2016/4 Gemeindebrief St. Lukas

skohls

Dienstfrei. Gabriele Kainz nimmt Abschied

Gastfrei. Kirchenkeller für wohnungslose Frauen

Jugendfrei. Liebesgottesdienst zum Valentinstag

Wie geht

Freiheit?

Dezember I Januar I Februar 2016I17

29


Liebe Leserin, lieber Leser, zu Weihnachten gibt es liebgewordene

und lästige Gebräuche. Sich von lästigen freizumachen ist nicht

so einfach. Es einfach anders machen, auch schwierig. „Ohne Christbaum

geht garnicht“ sagen die Kinder. „Kann ich die Schenkerei nicht mal lassen“

fragen gestresste Ratlose. Muss es die Weihnachtsgans sein, oder

darf auch mal was ganz anderes auf den Teller? Wem das alles zu viel ist,

nimmt sich frei und fliegt davon, Freizeit von Weihnachten sozusagen.

Dabei hat Weihnachten – Jesu Geburt, Gottes Kommen in die Welt - im

Tiefsten ganz viel mit Freiheit zu tun.

Heinrich Bedford-Strohm nimmt dazu im Titel „Wie geht Freiheit?“ Stellung.

In den kommenden Wochen gehen wir der Weihnachtsbotschaft

wieder in unterschiedlichsten Gottesdiensten und Konzerten nach.

Mein Weihnachtswunsch an Sie. Dass Sie inmitten der weihnachtlichen

Gebräuche und auch abseits davon entdecken, erfahren und feiern können,

wie Freiheit geht!

Ihr Pfarrer Helmut Gottschling

Landesbischof

Heinrich Bedford-Srohm über

Wie geht Freiheit?

Wie geht Freiheit? Aus evangelischer Sicht

gibt es darauf eine klare Antwort. Und sie

trennt die Konfessionen nicht mehr, sondern

sie verbindet sie. Genau das will das Reformationsjubiläum

2017 unter dem Stichwort

„Christusfest“ neu in den Blick nehmen. Wer

von christlicher Freiheit redet, kommt um

Christus nicht herum und ist damit gleichzeitig

mitten im Zentrum der reformatorischen Botschaft:

Solus Christus – Christus allein.

In der Reformation ging es auch um die (Wieder-)

Entdeckung der Bibel (sola scriptura),

2

Artikelreihe Reformationsjubiläum

500 Jahre Reformation nehmen wir zum Anlass, im Jubiläumsjahr zentrale

Fragen der Reformation neu zu stellen und namhafte Persönlichkeiten

um Antworten für unsere Zeit zu bitten. Unser Gemeindemitglied,

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm setzt die Reihe fort mit der

Frage „Wie geht Freiheit?“ Die weiteren Themen werden sein: „Wie

geht Glaube?“, „Wie geht Gnade?“ und „Wie geht Kirche?“ Die Texte

finden Sie auch jeweils auf unserer Homepage www.sanktlukas.de.

Wie geht’s Ihnen mit den Ausführungen? Schreiben Sie uns Ihre Fragen,

Ansichten und Einsichten!

um den Glauben (sola fide) und um die Gnade

Gottes (sola gratia). Alle drei sind untrennbar

mit Jesus Christus verbunden. Deswegen lohnt

es sich, das „Solus Christus“ etwas genauer

unter die Lupe zu nehmen.

Es führt uns zunächst zu Martin Luther selbst,

dem „allein Christus“ zu einer existenziellen Erfahrung

wurde. Er erlebte es als bedrückend, dem

Anspruch Gottes gerecht werden zu müssen; Er

wusste um das Gute und sah sich doch außerstande,

es erfüllen zu können. Er bemühte sich

mit aller ihm zur Verfügung stehenden Kraft und

scheiterte an dem Graben zwischen Anspruch

und Wirklichkeit. Bis sich ihm schließlich der Sinn

einer Stelle aus dem Römerbrief in ganz neuer

Weise erschloss. Dort heißt es: „Der Mensch ist

allein gerechtfertigt aus dem Glauben und nicht

aus den Werken“ (Röm 3, 28).

Menschen können sich nicht rechtfertigen vor

Gott – sie werden ohne eigenes Verdienst gerecht,

durch die Erlösung, die in Jesus Christus

geschehen ist. Die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt,

ist nie die eigene, sondern eine fremde, nämlich

die von Jesus Christus. Die Gerechtigkeit Christi

wird einem jeden so angerechnet, als sei es die

eigene.

Diese Erkenntnis war für Martin Luther der Sprung

in die innere Freiheit. In der Schrift „Von der Freiheit

eines Christenmenschen“ beschreibt er dieses

Geschehen hinreißend als „fröhlichen Wechsel“:

„Weil Christus Gott und Mensch ist, der noch nie

gesündigt hat, und seine Frommheit unüberwindlich,

ewig und allmächtig ist, so macht er denn die

Sünde der gläubigen Seele durch ihren Brautring

– das ist der Glaube - sich selbst zu eigen und tut

nichts anderes, als hätte er sie getan. So müssen

die Sünden in ihm verschlungen und ersäuft werden;

denn seine unüberwindliche Gerechtigkeit ist

allen Sünden zu stark. So wird die Seele von allen

ihren Sünden durch ihren Brautschatz geläutert,

das heißt: des Glaubens wegen ledig und frei und

begabt mit der ewigen Gerechtigkeit ihres Bräutigams

Christus. Ist nun das nicht eine fröhliche

Wirtschaft, wo der reiche, edle, fromme Bräutigam

Christus das arme, verachtete, böse Hürlein

zur Ehe nimmt und sie von allem Übel entledigt,

ziert mit allen Gütern? So ist es nicht möglich, daß

die Sünden sie verdammen; denn sie liegen nun

auf Christus und sind in ihn hinein verschlungen.“

Gerecht werden vor Gott – das kann kein Mensch

und sei er in seinem Tun noch so vorbildlich. Das

kann nur Christus. „So sehen wir, daß ein Christenmensch

an dem Glauben genug hat; er bedarf

keines Werkes, damit er fromm sei. Bedarf er denn

keines Werkes mehr, so ist er gewiß entbunden

von allen Geboten und Gesetzen. Ist er entbunden,

so ist er gewiß frei. Das ist die christliche Freiheit,

der einzige Glaube, der da macht, nicht daß wir

müßig gehen oder übel tun möchten, sondern daß

wir keines Werkes zur Frommheit und um Seligkeit

zu erlangen bedürfen.“

3


Freiheit besteht für Luther darin, selbst des beständigen

Bemühens entledigt zu sein, im eigenen

Tun das Heil zu suchen. Welche Rolle aber

spielt das Tun – oder die Werke, wie Luther sagt?

Was wäre das für eine Freiheit, die das Tun des Guten

verachten würde? Das kann es also nicht sein.

Vielmehr ändert sich der Begründungszusammenhang:

„So daß allewege die Person zuvor gut

und fromm sein muß vor allen guten Werken, und

gute Werke folgen und gehen aus von der frommen,

guten Person. Ebenso wie Christus sagt: ‚Ein

böser Baum trägt keine gute Frucht. Ein guter

Baum trägt keine böse Frucht‘.“ (Matth. 7,18)

Im Vertrauen auf Christus allein gewinnt der

Christenmensch die Freiheit, die sein Verhältnis

zu seinen Mitmenschen bestimmt. Diese entfaltet

Luther in der bereits erwähnten Schrift „Von

der Freiheit eines Christenmenschen“, die 1521

entstanden ist und zu den seinen Hauptschriften

zählt. Zwei Thesen stehen an ihrem Anfang: „Ein

Christenmensch ist ein freier Herr aller Dinge und

niemandem untertan“ und „Ein Christenmensch

ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann

untertan“. So widersprüchlich dies zunächst

klingt, gehört doch beides zusammen.

Aus der ersten These – niemandem untertan zu

sein – ergibt sich, was „Zivilcourage“ genannt

wird, zu eigenen Überzeugungen auch dann zu

stehen, wenn dies persönliche Konsequenzen hat.

Geradezu bildlich wurde dies in der reformationsgeschichtlichen

Schlüsselszene schlechthin:

Luthers Auftritt vor dem Kaiser auf dem Reichstag

zu Worms im April 1521, als er sich, unter

Androhung des Todes, weigerte zu widerrufen:

„Wenn Eure Majestät und Eure Herrschaften denn

eine einfache Antwort verlangen, so werde ich sie

ohne Hörner und Zähne geben. Wenn ich nicht

durch Schriftzeugnisse oder einen klaren Grund

widerlegt werde – denn allein dem Papst und den

Konzilien glaube ich nicht; es steht fest, daß sie

häufig geirrt und sich auch selbst widersprochen

haben-, so bin ich durch die von mir angeführten

4

Schriftworte überwunden. Und da mein Gewissen

in den Worten Gottes gefangen ist, kann und

will ich nichts widerrufen, weil es gefährlich und

unmöglich ist, etwas gegen das Gewissen zu tun.

Gott helfe mir. Amen.“

Diese Orientierung am eigenen Gewissen gehört

zu den unhintergehbaren Grundlagen unserer

modernen menschenrechtlichen Kultur. Um das

Individuum aber nicht zum alleinigen Zentrum

zu machen und den Freiheitsbegriff damit individualistisch

zu verengen, muss die zweite These

„Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht

aller Dinge und jedermann untertan“ immer im

gleichen Atemzug mit der ersten genannt werden.

Mit der Freiheit geht der Dienst am Nächsten

einher.

Freiheit ist immer nur dann Freiheit, wenn sie

nicht gegen die Nächstenliebe, sondern mit ihr

zusammen gedacht wird. Martin Luther hat diesen

Zusammenhang auf eine Weise zum Ausdruck

gebracht, wie man es besser kaum sagen kann:

„ Sieh, so fließt aus dem Glauben die Liebe und die

Lust zu Gott. Und aus der Liebe ein freies, fröhliches,

williges Leben, dem Nächsten umsonst zu

dienen. Denn so, wie unser Nächster Not leidet

und unseres Überflusses bedarf, so haben ja auch

wir Not gelitten und seiner Gnade bedurft. Darum

sollen wir so, wie uns Gott durch Christus umsonst

geholfen hat durch seinen Leib und seine Werke,

nichts anderes tun, als dem Nächsten zu helfen.“

Christliche Freiheit ist nichts Sauertöpfisches,

nichts Moralistisches, nichts Freudloses, sondern

es ist die Grundlage für ein erfülltes, ein glückliches

Leben.

Dass viele Menschen das neu entdecken, das

wäre mein Traum für das Reformationsjubiläumsjahr

2017!

Weihnachten

in St. Lukas

Gottesdienste an Weihnachten

Freitag, 23.12.

10.00 Uhr, Alt-Lehel, Seniorengottesdienst

16.00 Uhr, Tertianum, Seniorengottesdienst

Samstag, 24.12., Heiliger Abend

15.00 Uhr, St. Lukas, Gottesdienst für Groß

und Klein

16.00 Uhr, St. Martin, Gottesdienst für Groß

und Klein

17.00 Uhr, St. Lukas, Christvesper

23.00 Uhr, St. Lukas, Christmette

Sonntag, 25.12., 1. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr, St. Lukas, Festgottesdienst

Montag, 26.12., 2. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr, Seniorenheim Vincentinum

11.45 Uhr, St. Martin, Singgottesdienst

5


Kinderchor im Advents-Gottesdienst

Die LukasLerchen fiebern ihrem ersten Auftritt

entgegen. Seit Oktober treffen sich Kinder von 5

bis 10 Jahren immer montags mit Antonia Schick

und singen mit Eifer, Spaß und spielerischen Elementen.

Sie werden im Gottesdienst mit stimmungsvollen,

bekannten und neuen Adventsliedern

aufwarten.

St. Lukas, Sonntag, 2. Advent, 4. Dezember

10.00 Uhr

Keep the Faith -

Weihnachtliches Musikfest

Im 25. Jubiläumsjahr wird der Gospelchor St.

Lukas mit seinem Publikum ein unvergessliches

Musikfest zwischen weihnachtlich-besinnlichen

und rockig-packenden Stücken mit Repertoire-

Highlights aus einem Vierteljahrhundert feiern!

Der Titel soll dabei Weihnachtswunsch wie auch

Antwort darauf sein, was den Chor seit 25 Jahren

zusammenhält: Keep the faith! Bewahre Dir

Deinen Glauben! - Nicht nur zur Weihnachtszeit.

Kartenvorverkauf bei MünchenTicket und OK-

Ticket. Restplätze an der Abendkasse.

St. Lukas, Samstag, 10. Dezember 20.00 Uhr

Sonntag, 11. Dezember 17.00 Uhr

6

Weihnachten im Lichtermeer

Das Magnificat, der Lobgesang Marias, steht im

Mittelpunkt des diesjährigen Weihnachtskonzertes

des Lukas-Chores. Der Text des Magnificats

regt seit hunderten von Jahren Komponisten zu

großartigen Kompositionen an. Im einmaligen

Ambiente des von über 1000 Kerzen erfüllten Kirchenraums

erklingen drei große Werke von Antonio

Vivaldi, Charles V. Stanford und John Rutter,

die sich auf ganz unterschiedliche und originelle

Weise des Textes angenommen haben. Vokalsolisten,

Lukas-Chor und Orchester musizieren unter

der Leitung von Tobias Frank.

Karten erhalten Sie unter www.lukas-chor.de und

www.muenchenticket.de.

Die im Jahresprogramm angekündigte zweite

Aufführung des Konzertes am Sonntag muss aus

logistischen Gründen leider entfallen.

St. Lukas, Samstag, 17. Dezember, 20.00 Uhr

Gospelgottesdienst

„Nun freut euch, ihr Christen, singet Jubellieder“

auf das Wunder der Geburt Christi! Besinnlich

und schwungvoll, mit Gospel, Spirituals und jazzige

Arrangements bringt der Gospelchor St. Lukas

die adventliche Gemeinde zum Singen und

Beten und Feiern.

St. Lukas, Sonntag, 18. Dezember, 10.00 Uhr

Nun singet und seid froh

Weihnachten ist eine Zeit des Singens. Im Singgottesdienst

am zweiten Weihnachtsfeiertag lädt

Kantor Tobias Frank Erwachsene und Kinder zum

Singen von vertrauten Weihnachtliedern ein, er

inspiriert aber auch zu spielerischen Formen bis

hin zu einfacher Mehrstimmigkeit.

St. Martin, Montag, 26. Dezember, 11.45 Uhr

Feuerwerk der Klänge

Kantor Tobias Frank bietet ein abwechslungsreiches

und unterhaltsames Silvesterkonzert, und

lässt dabei das Jahr musikalisch revuepassieren.

Heitere und nachdenkliche Orgelmusik aus

Deutschland, Amerika, England und Frankreich

stehen auf dem Programm. Tobias Frank, der auch

durch den Abend moderiert, wird die klangliche

Vielseitigkeit der Steinmeyer-Orgel zum leuchten

bringen. Eintritt frei – Spenden werden erbeten

St. Lukas, Samstag, 31. Dezember, 19.00 Uhr

Kirchen

musik

2017

kunst

klang

raum

st. lukas

Pünktlich zu den Weihnachtskonzerten erscheint das neue Jahresprogramm der Kirchenmusik 2017.

Es bietet einen Überblick über die von Gastmusikern und Chören ausgestalteten Gottesdienste sowie

über die Konzerte. Das Jahresprogramm liegt für Sie kostenlos zur Mitnahme am Schriftentisch in der

Kirche aus. Bitte bedienen Sie sich und verteilen sie auch gerne an Ihre Freunde und Bekannten.

Auf www.sanktlukas.de ist das Programm auch als Download erhältlich.

7


Zum Abschied

Im März 2011 habe ich nach einem Jahr Ausflug in die Welt der Wirtschaft als Pfarrerin im Probedienst

mit einer halben Stelle in St. Lukas begonnen. Daneben arbeitete ich an meiner Dissertation, die ich

2014 abschließen konnte, sammelte Erfahrungen in der Personalabteilung der Landeskirche und absolviere

seit 2015 eine dreijährige Therapieausbildung, „Hakomi“.

„Die erste Stelle ist wie die erste Liebe“ so sagt man – und so fühlt es sich für mich an. Meine Highlights

waren Tauferinnerungsgottesdienste, mehrstimmiges Singen in St. Martin, der große Weihnachtsgottesdienst

in St. Lukas, Schaukeln in der Kuppel, Tanzen durch den Mittelgang mit Hans

Herberth und viele einzelne Begegnungen, in denen in Zusammenarbeit und Zusammensein der Geist

spürbar wehte.

Ich habe als Pfarrerin in St. Lukas laufen gelernt, manches probiert, viel erlebt. Ich durfte Gaben, Vorlieben

und Kompetenzen entdecken und entwickeln. Besonders gerne arbeite ich mit den Konfis. Ich

liebe die gesungene Liturgie, habe große Freude an Predigt in Theologie und Rhetorik, Seelsorge mit

allen Altersgruppen sowie der Beschäftigung mit Kommunikation und Konfliktmanagement.

Das Relief der „Segnenden Hand“ an der Sakristeitür in St. Lukas bedeutet mir ebensoviel wie mein

Lieblingsfenster ganz oben über dem Altar mit Alpha und Omega.

Nun ist es für mich nach fast zehn Jahren im geliebten München Zeit für etwas Neues. Ich kehre zurück

in meine Heimatstadt Regensburg, die ich nach 15 Jahren neu entdecken kann. Zum April 2017

trete ich dort eine Stelle in der Hochschul- und Studierendenarbeit an. Am 19. März 2017 werde ich in

St. Lukas im Gottesdienst verabschiedet und freue mich, Ihnen persönlich „Servus“ zu sagen.

Meinen Dank für diese reichen Jahre

und Ihnen allen Gottes reichen Segen. Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

Dezember

Donnerstag. 1.12.16

15.30 Uhr Alt-Lehel

Seniorengottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

19.30 Uhr Candle-Light-Walk

mit Gedenkfeier zum Weltaidstag

(S.14), Pfarrer Helmut Gottschling

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Samstag. 3.12.16

11.00 Uhr St. Lukas

Taufgottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

Sonntag, 4.12.16 2. Advent

10.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst und LukasLerchen

Pfarrerin Beate Frankenberger

St. Lukas ThomasVesper

Donnerstag, 8.12.16

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Samstag, 10.12.16

20.00 Uhr St. Lukas

Weihnachtskonzert Gospelchor (S.6)

Sonntag, 11.12.16 3. Advent

10.00 Uhr

17.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

St. Lukas

Weihnachtskonzert Gospelchor (S.6)

St. Martin Martinsmesse

Mittwoch, 14.12.16

Termine

18.00 Uhr St. Lukas

Lebendiger Adventskalender

Donnerstag, 15.12.16

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Samstag, 17.12.16

20.00 Uhr St. Lukas

Weihnachten im Lichtermeer

mit dem Lukas-Chor, (S.6)

Sonntag, 18.12.16 4. Advent

10.00 Uhr

18.00 Uhr

Montag, 21.12.16

St. Lukas

Gospel-Gottesdienst

Gospel-Chor (S.6)

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

St. Martin Martinsmesse

19.30 Uhr St. Lukas Sakristei

BibelStaubFrei Ökumenisch, (S.14)

Pfarrerin Heike Bliksager und

Pfarrer Helmut Gottschling

Donnerstag, 22.12.16

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 23.12.16

10.00 Uhr

16.00 Uhr

Alt-Lehel

Seniorengottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

Tertianum

Seniorengottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

8

Unsere Gottesdienste finden i.d.R.

mit Abendmahl statt

9


Januar

Februar

Samstag, 24.12.16 Heiliger Abend

Sonntag, 1.1.17 Neujahr

Montag, 16.1.17

Donnerstag, 2.2.17

15.00 Uhr

16.00 Uhr

17.00 Uhr

23.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst für Groß und Klein

Pfarrerin Beate Frankenberger

St. Martin

Gottesdienst für Groß und Klein

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

St. Lukas

Christvesper

Pfarrer Helmut Gottschling

St. Lukas

Christmette

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

Sonntag, 25.12.16 1. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr St. Lukas

Gottesdienst

Vikarin Yvonne Renner

Montag, 26.12.16 2. Weihnachtsfeiertag

10.00 Uhr

11.45 Uhr

17.00 Uhr

Vincentinum

Seniorengottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

St. Martin

Singgottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

St. Lukas

Orgelpunkt Stefan Moser

Samstag, 31.12.16 Silvester

17.00 Uhr

19.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst, Beichte

Vikarin Yvonne Renner

St. Lukas

Silvesterkonzert (S.6)

11.00Uhr

Donnerstag, 5.1.17

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 6.1.17

18.00 Uhr St. Lukas

Lichtfest mit St. Johannes (S.14)

Pfarrer Helmut Gottschling

Pfarrer Peter Dölfel

Sonntag, 8.1.17 1. SoNnTag nach Epiphanias

10.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

St. Lukas ThomasVesper

Donnerstag, 12.1.17

15.30 Uhr Alt-Lehel

Seniorengottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

20.00 Uhr St. Lukas Kirchenvorstandssitzung

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Samstag, 14.1.17

11.00 Uhr St. Lukas

Taufgottesdienst

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

Sonntag, 15.1.17 2. SoNnTag nach Epiphanias

10.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

St. Martin Liturgia Cinema

19.30 Uhr St. Lukas Sakristei

BibelStaubFrei Ökumenisch, (S.14)

Pfarrerin Heike Bliksage

Pfarrer Helmut Gottschling

Donnerstag, 19.1.17

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 20.1.17

19.00 Uhr St. Lukas

Lange Nacht der Architektur (S.15)

Sonntag, 22.1.17 3. Sonntag, 5.2.17

10.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Anna

Gottesdienst zur Einheit

der Christen (S.15)

Pfarrerin Beate Frankenberger

Pater Hans Georg Löffler

St. Martin Martinsmesse

Donnerstag, 26.1.17

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 27.1.17

15.00 Uhr St. Lukas

Gottesdienst zur Verabschiedung

von LKMD Michael Lochner

Lukas-Chor

16.00 Uhr Tertianum

Gesprächsrunde

Pfarrer Helmut Gottschling

Sonntag, 29.1.17 4. SoNnTag nach Epiphanias

10.00 Uhr

11.45 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Vikarin Yvonne Renner

St. Martin

Gottesdienst, Kinderkirche

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

15.30 Uhr

22.00 Uhr

Alt-Lehel

Seniorengottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 3.2.17

19.00 Uhr St. Martin

Empfang der ehrenamtlichen

Mitarbeiter (S.15)

Sonntag, 5.2.17 letzter SoNnTag nach Epiphanias

10.00 Uhr

18.00 Uhr

Donnerstag, 9.2.17

20.00 Uhr

22.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

St. Lukas ThomasVesper

St. Lukas Kirchenvorstandssitzung

St. Lukas Nachtkirche

Sonntag, 12.2.17 Septuagesimae

10.00 Uhr St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrerin Beate Frankenberger

11.30 Uhr St. Lukas

Mini-Max Gottesdienst

mit Taufen

Pfarrerin Beate Frankenberger

und Team

18.00 Uhr St. Martin Martinsmesse

Dienstag, 14.2.17 Valentinstag

19.00 Uhr St. Lukas

Gottesdienst zum Valentinstag

mit Lost&Found (S.15)

Vikarin Yvonne Renner

10

18.00 Uhr

St. Martin Liturgia Cinema

11


Donnerstag, 16.2.17

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Sonntag, 19.2.17 Sexagesimae

10.00 Uhr

18.00 Uhr

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrer Andreas Ebert

St. Martin Martinsmesse

Montag, 20.2.17

19.30 Uhr St. Lukas Sakristei

BibelStaubFrei Ökumenisch (S.14)

Pfarrerin Heike Bliksager

Pfarrer Helmut Gottschling

Donnerstag, 23.2.17

22.00 Uhr St. Lukas Nachtkirche

Freitag, 24.2.17

16.00 Uhr Tertianum

Seniorengottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

Sonntag, 26.2.17 Estomihi

10.00 Uhr

11.45 Uhr

18.00 Uhr

Ausblick

St. Lukas

Gottesdienst

Pfarrer Helmut Gottschling

St. Martin

Gottesdienst, Kinderkirche

Pfarrer Helmut Gottschling

St. Martin Martinsmesse

Sonntag, 19.3.17

10.00 Uhr St. Lukas

Gottesdienst zur Verabschiedung

von Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz, (S.8)

Stadtdekanin Barbara Kittelberger

Alle Termine und Infos auf www.sanktlukas.de

Terminkalender auch als Download zu haben.

Vor 24 Jahren begann die Zusammenarbeit der Kirchengemeinde

St. Lukas mit STATTAUTO München. Rund 80 Teilnehmer

teilten sich 3 Autos, wovon ein Auto bei St. Lukas stationiert

war. Die Anzahl der Teilnehmer, die das CarSharing als

intelligentes, umweltfreundliches und kostengünstiges System

nutzen, wächst von Jahr zu Jahr. Zurzeit teilen sich über 13.000

aktive Carsharing-Teilnehmer/innen über 470 Autos. Die Autos sind verteilt an über 115 verschiedenen

Stationen in München und Umgebung, zwei Fahrzeuge davon stehen an der Lukaskirche.

CarSharing ist ein Dienstleistungskonzept, das vor allem für Menschen interessant ist, die auf kombinierte

Mobilität setzen, d.h. sie legen ihre täglichen Wege mit dem Öffentlichen Personennahverkehr

oder dem Fahrrad zurück oder gehen zu Fuß. Ein Auto benötigen sie nur für den Großeinkauf,

Ausflüge oder Urlaubsfahrten, diese sind auch problemlos ins Ausland möglich. Reservierungen

sind unkompliziert per Telefon, im Internet oder per Smartphone App möglich; ebenso sind stundenweise

Buchungen oder Reservierungen bis zu zwei Jahre im Voraus möglich; dezentrale, wohnungsnahe

Stationen; elektronisch gesteuerter Fahrzeugzugang.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unseren neuen Geschäftsräumen in der Aidenbachstraße 36 in

München-Obersendling, direkt an der U-Bahn-Haltestelle U3 Aidenbachstraße.

Weitere Informationen unter 089-2020570 oder www.stattauto-muenchen.de

Kirchenkeller geöffnet. Dank an Spender

Wohnungslose Frauen finden in den Wintermonaten Zuflucht, ein warmes Essen und eine Übernachtung

im Kirchenkeller von St. Lukas. Dank an die Restaurants „Nage und Sauge“ und „El Gordo

Loco“ in der Mariannenstraße, und die Speis-Girls am Baldeplatz fürs Spendieren eines warmen

und leckeren Essens, und Fritz Mühlenbäcker für Brot und Gebäck beim Obdachlosenbrunch und an

Bäcker Mathieu aus der Ländstraße für leckere Brezen.

Weniger ist leer.

12

Gottesdienst in St. Martin

Eine deutliche Stärkung der Beteiligung am monatlichen Gottesdienst mit gleichzeitigem Kindergottesdienst

war im zurückliegenden Jahr zu verzeichnen. Deshalb hat sich der Kirchenvorstand

entschlossen, auch weiterhin dabei zu bleiben, in der Regel am letzten Sonntag im Monat und an

den Feiertagen um 11.45 Uhr Gottesdienst zu feiern.

Das Spirituelle Zentrum bietet außerdem jeden Sonntagabend (außer 1. Sonntag im Monat) die

sogenannte Martinsmesse an, die geprägt ist von meditativen Elementen und der gemeinsamen

Abendmahlsfeier.

Es gibt so viele Gründe für den Hunger in der Welt

wie Hände ihn zu beseitigen. Zwei davon gehören

ihnen. Unterstützen Sie bitte die Aktion „Brot für

die Welt“, die unter dem Motto steht: „Satt ist

nicht genug“. Diesem Gemeindebrief ist ein Überweisungsträger

beigelegt.

Weitere Informationen unter

www.brot-fuer-die-welt-bayern.de

Spendenkonto der Kirchengemeinde St. Lukas:

IBAN: DE40 7025 0150 0028 2690 09

bei der Kreissparkasse München

Stichwort: „Brot für die Welt“.

13


Aussergewöhnliches

Gedenkfeier zum Weltaidstag

Der Candle-Light-Walk durch die Straßen der Innenstadt,

organisiert von der Münchner Aidshilfe,

ruft zur Solidarität mit infizierten und an Aids

erkrankten Menschen weltweit auf. Die Demonstration

mündet in eine Feier mit Musik und Stille,

meditativen Gedanken und Kerzenlicht, in der

Raum ist für Trauer und Gedenken an verstorbene

Partner, Freunde und Arbeitskollegen.

St. Lukas, Donnerstag, 1. Dezember, ca. 19.30 Uhr

BibelStaubFrei ökumenisch

Geht`s noch? Zum Reformationsjubiläum gehen

wir gewohnt unverstaubt und diesmal ökumenisch-protestantisch

an die Bibel heran! Gemeinsame

lutherische und reformierte „Draufschau“ auf

prägnante Bibeltexte zu Kernfragen der Reformation,

wie: Glaube! Geht’s noch? Christus! Geht’s

noch? Gnade! Geht’s noch? Gott loben! Geht’s

noch? Das entwickelt sicher eine ganz eigene und

spannende Dynamik.

Ja, so geht’s! 500 Jahre Reformation und kein

Ende. Als Stärkung gibt es zu Bibelarbeit und Gespräch

Rotwein und Olivenbrot.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Evangelisch-reformierten

Kirchengemeinde München I.

14

Leitung: Pfarrerin Heike Blikslager und Pfarrer Helmut

Gottschling.

St. Lukas, Sakristei, 19. Dezember, 16. Januar

20. Februar, jeweils 19.30 Uhr

Gottesdienst am Altjahresabend

Leben heißt: Zeichnen ohne Radiergummi. In einem

Jahr kann da ein echtes Kunstwerk entstehen.

Manches entwickelt sich aber auch zu einer Zeichnung,

die wir lieber zerknüllen und in den Mülleimer

werfen wollen. Egal welche Lebens-Bilder Sie

im letzten Jahr gezeichnet haben, am Altjahresabend

haben Sie die Möglichkeit, alle noch einmal

Revue passieren zu lassen und in Gebet und Beichte

vor Gott zu bringen.

St. Lukas, Samstag, 31.Dezember, 17.00 Uhr

Lichtfest

Der Christbaum geht, Christus bleibt – auch nach

den Feiertagen. Sein Erscheinen in der Welt feiern

wir am Epiphaniastag mit einem gemeinsamen

Lichtfest von St. Lukas und St. Johannes. Gottesdienstteilnehmer

erleuchten die abendliche Kirche

mit Kerzen. Worte und Klänge lenken unsere Sinne

auf das „Licht, das in die Welt gekommen“.

St. Lukas, Epiphanias, Freitag, 6. Januar, 18 Uhr

Lange Nacht der Architektur

St. Lukas, der Münchner Dom der Protestanten,

präsentiert sich als spiritueller und kultureller

Raum von Kirchengemeinde und Stadtgesellschaft.

Die Tradition des protestantischen Raumkonzeptes

aus dem späten 19. Jahrhundert öffnet sich dem

Dialog mit den experimentellen und innovativen

Ideen einer zeitgemäßen Citykirche.

Im Verlauf des Abends entfaltet sich ein Zusammenspiel

von Raum, Licht und Klang. Informationen

über Architektur vergangener Zeiten und Ideen

für eine neue Innenraumgestaltung erweitern

das Programm.

St. Lukas, Freitag, 20. Januar, 19.00 - 24 .00 Uhr

Gottesdienst für die Einheit

der Christen

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen sieht

die Vielfalt des Glaubens und würdigt zugleich die

Unterschiede der Konfessionen. St. Lukas feiert

den Sonntagsgottesdienst deshalb gemeinsam

mit der römisch-katholischen Schwestergemeinde

St. Anna.

St Anna Pfarrkirche, St Anna Platz

Sonntag, 22. Januar, 10.00 Uhr

Empfang der Ehrenamtlichen

Zu einem festlichen Dankeschön sind alle ehrenamtlich

Mitarbeitenden von St. Lukas und St.

Martin eingeladen. Kulinarisches und ein Überraschungsprogramm

der Hauptamtlichen werden

für einen gastlichen Rahmen sorgen.

St. Martin, Freitag, 3. Februar, 19 Uhr

Endless Love –

Gottesdienst zum Valentinstag

Rosen und Pralinen sollen die Liebe des Schenkenden

ausdrücken. Schon der Heilige Valentin

hatte Liebenden Blumen geschenkt. Das größte

Geschenk aber ist die Liebe selbst. Wann haben

Sie das letzte Mal zu zweit in einem Gottesdienst

ihre Liebe gefeiert? Am Valentinstag haben Sie

dazu die Möglichkeit. Lost&Found sorgt für liebevolle

Musik. Alle Paare können sich persönlich

segnen lassen. Bei Sekt und Gesprächen lässt sich

anschließend auf die Liebe anstoßen.

St. Lukas, Dienstag, 14. Februar, 19.30 Uhr

Die Lukas-Lerchen

wollen gröSSer werden!

Alle Kinder, die 8 Jahre und älter sind, die Spaß

daran haben, ernste, lustige und nachdenkliche

Lieder zu singen, die sich in Kindermusicals

ausprobieren, oder auch mal ein Lied aus einem

Disney-Musical singen wollen, die lernen werden

mit Noten zu singen wie die erwachsenen Sänger

und mit Gleichaltrigen an größeren Projekte mitmachen

möchten, treffen sich in der Kinderchorgruppe

für größere Kinder.

Anmeldung und weitere Infos bei Antonia Schick

(Tel. 27272041)

St. Lukas, Gemeindehaus, montags, 17 Uhr

15


Was

wann

wo

Gottesdienste

Sonntagsgottesdienst

St. Lukas, 10.00 Uhr

St. Martin, 11.45 Uhr (siehe Termine)

Gottesdienst i.d.R. mit Abendmahl

Kinderkirche St. Martin

parallel und im Gottesdienst

29. Januar und 26. Februar

Kindergottesdienst (Kinder ab 5 J.)

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz

Martinsmesse

St. Martin,18.00 Uhr

Zweiter bis letzter Sonntag im Monat

Meditation. Gespräch. Abendmahl.

Mini-Max–Gottesdienst

St. Lukas, 11.30 Uhr

12. Februar

Gottesdienst für Kinder (bis 6 J.)

und Eltern

Pfarrerin Beate Frankenberger

16

Nachtkirche

St. Lukas, Do 22.00 bis 22.30 Uhr

Eine halbe Stunde singen, hören,

schweigen und beten.

Pfarrerin Beate Frankenberger

ThomasVesper

St. Lukas, 18.00 Uhr

4. Dezember, 8. Januar und 5. Februar

Christiane Reichard, Tel. 0174 153 24 99

christiane.reichard@allianz.de

Regina Riermeier-Wenninger

Tel. 0174 93 44 951

reginarw@mnet-online.de

Seniorengottesdienste

Alt-Lehel, Christophstraße 12

24. Dezember, 12. Januar und 2. Februar

Tertianum, Klenzestraße 70

23. Dezember und 24. Februar

Vincentinum, Oettingenstr. 16

26. Dezember

Arbeitskreis Armut

Werner Döring, Tel. 22 56 94

Kirchenkeller für obdachlose Frauen

Geöffnet 1. November bis 31. März

Christine Hartmann, Tel. 08106 30 22 22

diefrauhartmann@t-online.de

Gabriele Krack, Tel: 0176 61 10 98 35

gabriele_krack@yahoo.de

Edeltraud Prösl, Tel. 0176-64641070

edeltraud.proesl@web.de

Obdachlosenbrunch

1. So im Monat ab 11.15 Uhr

Sigrid Wenz, Tel. 22 32 84

Elisabeth Olzog, Tel. 91 57 14

Kinder- und Jugendarbeit

Diakonin Michaela Urbanek

JugendMusikProjekt „lost&found“

St. Martin, Mo. 18.00 bis 20.00 Uhr

„M&M“

Mitarbeitertreff der Jugendleiter

monatlich nach Absprache

Trainee für zukünftige Jugendleiter

monatlich nach Absprache

Offenes Jugendcafé

Do. 18.30 bis 21.00 Uhr

St. Lukas, Jugendraum

Krabbelgruppen

Mi. 9.30 bis 11.00 Uhr

St. Lukas, Gemeindesaal

Stephanie Bartl, Tel. 0173 577 82 22

stephanie.anna.bartl@web.de

Kirchenvorstand

Sitzungen grundsätzlich öffentlich

Nähere Infos unter www.sanktlukas.de

12. Januar und 9. Februar

St. Lukas, Gemeindehaus, 20.00 Uhr

Gospelchor St. Lukas

Mi 19.30 bis 22.00 Uhr

kommitee@gospelchor-st-lukas.de

www.gospelchor-st-lukas.de

Lukas-Chor München

Di 19.30 bis 22.00 Uhr

Tobias Frank, tobias.frank@sanktlukas.de

Kinderchor LukasLerchen

Mo 16.00 –17.00 Uhr (5-7 Jahre)

Mo 17.00 –18.00 Uhr (8-10 Jahre)

Antonia Schick, Tel. 27272041

Meditationfür Geübte

Jeden Do. 19.00 bis 20.30 Uhr

St. Martin, Pfarrer Andreas Ebert

ebert@stmartin-muenchen.de

Pflege

Pflegende Angehörige

1. Mi im Monat, 17.00 bis 18.30 Uhr

Pfarrheim St. Anna, St. Anna-Str. 19

Pastoralreferent Hermann Eilermann

Tel. 21 21 82 0

Pflegeberatung

1. Mo im Monat, 15.00 bis 17.00 Uhr

St. Lukas, Gemeindehaus, Raum 2

Gabriele Hinz, Tel. 32 20 860

Senioren

Seniorennachmittag

Mi. ab 14.00 Uhr, St. Lukas, Gemeindesaal

Pfarrer Helmut Gottschling

Tanz für Senioren

Mi. 13.00 bis 14.00 Uhr

St. Lukas, Gemeindesaal

Karin Schippan, Tel. 35 14 679

Besuchsdienst für ältere Menschen

Pfarrer Helmut Gottschling

Musik

Bankverbindungen

Spendenkonto allgemein Kreissparkasse München IBAN: DE40 7025 0150 0028 2690 09

Gospelchor St. Lukas Evangelische Bank IBAN: DE46 5206 0410 0301 4230 88

Rettet St. Lukas e.V. Evangelische Bank IBAN: DE72 5206 0410 0003 4037 00

Lukas-Chor München Kreissparkasse München IBAN: DE55 7025 0150 0028 2628 22

St. Lukas Stiftung Stadtsparkasse München IBAN: DE60 7015 0000 1001 7148 88

17


LebensLauf

Das Allerletzte

In aller Frühe an die Isar, kann es etwas Schöneres geben? Das Licht mild, der Strand menschenleer,

das Wasser klar, die Ruhe zauberhaft. Ein neuer, frischer, unberührter Tag kommt mir entgegen – die

pure Isar-Lust – und die Hinterlassenschaften der Menschen von gestern – zerbrochene Bierflaschen,

verbeulte Aludosen, dreckige Plastikbecher, zerknüllte Pizzakartons, alles wahllos hingeworfen und

liegengelassen. Sollen sich doch andere um den Saustall kümmern...

Ich will mich schon furchtbar aufregen über das Partyvolk an der herrlichsten Lebensader unserer

Stadt und spüre, wie der Isar-Frust in mir hochsteigt. Da fällt mir das ins Auge: kunstvoll aufgereihte

und mit Isarkieseln angehäufelte leere Weinflaschen. In meinen Groll mischt sich augenblicklich eine

schmunzelnde Note und ein paar spielerische Gedanken: Müll mit Stil, Flaschenpost zum Davonschwimmen

bereit, standhafte Leere, auf der Zielgeraden…

Und ich muss in der Müll- und Gedankenmischung an Erich Kästner’s Weisheit denken:

„Wird’s besser, wird’s schlechter, fragen wir jährlich?

Sei’n wir mal ehrlich: das Leben ist immer lebensgefährlich.“

Zum Schutz personenbezogener Daten

werden die Namen aus den Kirchenbüchern

in der Online-Ausgabe nicht publiziert.

ImpressumHerausgeber: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Lukas, Thierschstraße 28, 80538 München

V.i.S.d.P.: Pfarrer Helmut Gottschling I Redaktionsteam: Judith Feyerabend, Helmut Gottschling ⁄ Nächster Redaktionsschluss: 15.1.17

gedruckt auf 100% Recyclingpapier I Fotos Titelfoto fotolia, Avisio Uta Kellermann, Helmut Gottschling, privat

18

Pfarrer Helmut Gottschling

19


Postvermerk: St. Lukas, Thierschstr. 28, 80538 München, ZKZ: 05797, PVSt, Entgelt bezahlt, Deutsche Post AG

Kontakt

St. Lukaskirche I Mariannenplatz 3 (Eingang Steinsdorfstr.), 80538 München

Öffnungszeiten 9. 00 -17. 00 Uhr

St. Martinskapelle I Arndtstraße 8 (Rgb.), 80469 München

Evangelisch-Luth. Pfarramt I Thierschstraße 28, 80538 München

Öffnungszeiten Mo, Di, Do, Fr 9. 00 -12. 00 Uhr I Mi 11. 00 -13. 00 Uhr

Telefon 089 21 26 86-0 I Fax 089 21 26 86-30

Mail pfarramt@sanktlukas.de I www.sanktlukas.de

Kirchenmusiker Tobias Frank I tobias.frank@sanktlukas.de 21 26 86 26

Pfarrerin Beate Frankenberger I beate.frankenberger@sanktlukas.de 21 26 86 28

Pfarrer Helmut Gottschling I helmut.gottschling@sanktlukas.de 21 26 86 27

Pfarrerin Dr. Gabriele Kainz I gabriele.kainz@sanktlukas.de 99 01 84 68

Vikarin Yvonne Renner I yvonne.renner@sanktlukas.de 20 35 44 28

Diakonin Michaela Urbanek I michaela.urbanek@sanktlukas.de 20 34 80 08

Sekretärin St. Lukas: Lucia Stadler I pfarramt@sanktlukas.de 21 26 86 10

Mesner St. Lukas: Hans Herberth I hans.herberth@sanktlukas.de 21 26 86 25

Hausbetreuer St. Martin: Frank Andrae I andrae@stmartin-muenchen.de 2 01 04 27

Vertrauensfrau des Kirchenvorstands: Elisabeth Olzog 91 57 14

Eltern-Kind-Initiative LeHelden e.V.

Leitung: Ines Greiner I info@lehelden.de 0162 177 29 54

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine