02.12.2016 Aufrufe

WLV vor Ort, Ausgabe 22-2016

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Ausgabe 22 · 19. November 2016

Das offizielle Organ des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes

www.wlv-sport.de

Benedikt Hoffmann

WM-3.

Seite 4

Bestes Jahr der BaWü-

Leichtathletik

Seiten 6-7

Jungkampfrichter optimistisch

in die Zukunft

Seite 8


ISO Spritzer


RUBRIK INHALT

3

Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Benedikt Hoffmann holt 50-km-WM-Bronze S. 4

Jungkampfrichter mit Optimismus in die Zukunft S. 8

Veranstaltungen

Bislang bestes Jahr des BaWü-Leistungssports S. 5 - 7

Liebe Leserinnen und Leser,

cui honorem, honorem - Ehre,

wem Ehre gebührt! So erfolgreich

wie nie war die ArGe Baden-Württembergischer

Leichtathletikverbände

bei den internationalen

Meisterschaften des

Jahres 2016. Zu zahlreichen Teilnehmerinnen

und Teilnehmern

bei den Hallen-Weltmeisterschaften

in Portland/USA, den

Europameisterschaften in Amsterdam/Niederlande,

den U18-

Europameisterschaften in Tiflis/Goergien

und den U20-

Weltmeisterschaften in Bydgoszcz/Polen

kamen sage und

schreibe 21 Starterinnen und

Starter beim absoluten SaisonhöhepunktOlympische

Spiele in

Rio de Janeiro/Brasilien und als

absolutes i-Tüpfelchen die

Goldmedaille durch den kleinwüchsigen

Kugelstoßer Niko

Kappel bei den Paralympics wenige

Wochen später an gleicher

Stelle. Er und alle anderen, die

international die BWLV-Fahne

hochhielten, wurden jetzt beim

Ehrungsabend in Stuttgart für

ihre Leistungen und ihren Einsatz

ausgezeichnet(Seite 5). Im

Interviewauf den Seiten 6 und 7

blickt BLV-Präsident Philipp

Krämer stellvertretend für die

ArGe zurückund nachvorne.

Und ‘ganz nebenbei’ gewann

auch noch Benedikt Hoffmann

WM-Bronze über 50 Kilometer

(Seite 4).

Ihr

Termine

Wettkampf-Ausschreibungen S. 13

Volksläufe - Termine, Orte, Meldeadressen S. 14

Lehre

Aus- und Fortbildungen S. 13

Detaillierte Ausschreibung auf Seite 12.

Impressum

Herausgeber

Gesellschaft zur Förderung der Leichtathletik in Württemberg

mbH, Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart, Tel. 0711/28077-700

Redaktion/Satz Holger Schmidt, Pfadstraße 14, 71069 Sindelfingen, Tel. 07031/278090

Druck

Senner Druckhaus GmbH, Carl-Benz-Straße 1, 72622 Nürtingen,

Tel. 07022/9464-0

Erscheinungsweise Alle 14 Tage in den geraden Wochen, Bezugspreis: 49,95 Euro inkl. MwSt.

Auflage 1.500 Exemplare. Für unverlangt eingereichte Beiträge oder

Bilder besteht kein Veröffentlichungsrecht!

Freier Bezug

Kündigungsfrist sechs Wochen zum Jahresende. Erfolgt keine rechtzeitige

Kündigung, verlängert sich automatisch die Bezugszeit um

ein weiteres Jahr.

Die nächste Ausgabe von “WLV VOR ORT” erscheint am 3. Dezember 2016, Redaktionsschluss

ist der 23. November 2016.

Holger Schmidt

Titelseite: Marie-Laurence Jungfleisch ist baden-württembergische Leichtathletin des

Jahres.

Foto: von der Laage


4

AKTUELL

Zum zweiten Mal WM-Bronze

Benedikt Hoffmann Dritter mit der Nationalmannschaft über 50 Kilometer

Anfang November startete Benedikt

Hoffmann (TSG 1845 Heilbronn) bei

der Weltmeisterschaft über 50 km in

Doha/ Katar, dort wo 2022 die Fußball-Weltmeisterschaft

stattfindet.

Mit der Zeit von 3:02:38 Stunden war

Benedikt Hoffmann baut seine Medaillensammlung aus

Foto: W. Stinn

er als Achter bester Deutscher und

legte so die Grundlage für den Gewinn

der Bronzemedaille mit der

Nationalmannschaft. Nach dem Gewinn

der Mannschafts-Bronzemedaille

bei der Berglauf-Weltmeisterschaft

über die Langdistanz in Slowenien,

bei der er als Fünfter ebenfalls

bester Deutscher war, erneut ein

überragender internationaler Erfolg

für Hoffmann. Qualifiziert hatte sich

Hoffmann für die Weltmeisterschaft

bereits Ende Januar mit seinem Sieg

über 50 km beim Ultra-Klassiker in

Rodau. Dort gewann er mit der Zeit

von 2:57:27 Stunden und stellte einen

neuen Streckenrekord auf.

Während die Läuferinnen und Läufer

bei uns schon mitten in der Crosslaufsaison

bei teilweise niedrigen

Temperaturen und matschigen Untergrund

um Sieg und Platzierungen

kämpfen, mussten sich die WM-Teilnehmer

in Doha wieder auf hochsommerliche

Temperaturen einstellen.

Daher dämpfte der diesjährige

Freiburg-Marathon-Sieger seine Erwartungen

auf eine Top-Zeit. „Mit

meiner zuletzt erzielten Marathonzeit

von 2:21:40 Stunden wäre eine

Zeit um 2:50 Stunden möglich gewesen.

Aber unter den Bedingungen,

das Thermometer zeigte 26

Grad Celsius, konnte ich das nicht

erwarten. Es war sehr hart. Der hohe

Flüssigkeitsverlust und die damit

einhergehende Mineralienausschüttung

wirkte sich natürlich sehr leistungsmindernd

aus. Um dies etwas

zu reduzieren, schüttete ich mir in

jeder Runde kaltes Wasser über den

Kopf. So muss ich letztendlich mit

meiner Zeit zufrieden sein. Wichtiger

als die Zeit ist eh die Platzierung.

Dass ich als Achter und bester Deutscher

eine Top-Ten Platzierung

erreicht habe, und noch Bronze mit

der Mannschaft gewinnen konnte,

freut mich natürlich sehr“, so Hoffmann

später. „Die Zwei-Klassengesellschaft

in Katar von Einheimischen

und Fremdarbeitern ging auch

an uns nicht vorbei, das trübte

schon die Freude“, führte Hoffmann

weiter aus.

Nach dem Erfolg in Dubai kann

Hoffmann auf eine Supersaison zurückblicken.

Drei WM-Teilnahmen

mit zwei Top-Ten-Platzierungen und

zwei Mannschafts-Bronzemedaillen,

zweimal Silber und einmal Bronze

bei deutschen Meisterschaften

(Berglauf und Marathon) und der

Freiburg-Marathon-Sieg mit Streckenrekord

waren die Höhepunkte.

Winfried Stinn


VERANSTALTUNGEN 5

Jungfleisch und Abele Athleten 2016

Kurzweiliger baden-württembergischer Ehrungsabend in Stuttgart

Alina Kenzel und Manuel Eitel sind Nachwuchs-Leichtathleten des Jahres.

Hochspringerin Marie-Laurence

Jungfleisch (VfB Stuttgart) und Zehnkämpfer

Arthur Abele (SSV Ulm 46)

wurden am 11. November in Stuttgart

zu den Leichtathleten des Jahres

2016 in Baden-Württemberg gewählt.

Bei den Nachwuchsathleten

fiel die Wahl auf Junioren-Weltmeisterin

im Kugelstoßen, Alina Kenzel

(VfL Waiblingen) und den Junioren-

WM-Dritten über 4 x100 Meter, Manuel

Eitel (SSV Ulm 46).

„Mit 21 Olympiateilnehmern war Baden-Württemberg

noch nie so stark

bei Olympischen Spielen vertreten

wie in Rio“, zeigte sich WLV-Präsident

Scholz sehr zufrieden, „die Leistungen

belegen, wie stark Baden-

Württemberg ist.“

„Es gab Höhen und Tiefen im Olympiajahr,

insgesamt bin ich aber zufrieden

und diese Ehrung ist ein toller

Abschluss der Saison“, äußerte

sich Marie-Laurence Jungfleisch.

Noch nie wäre es so leicht gewesen,

im Hochsprung eine Olympiamedaille

zu gewinnen, bestätigte sie. Genau

diese verpasste Chance gebe ihr

Motivation für Tokio 2020, so die 26-

Jährige. „Für das kommende Jahr

strebe ich eine Bestleistung an“,

zeigte sich die achtfache Deutsche

Meisterin, die mit ihren 2,00 Metern

von Eberstadt 2016 weltweit Nummer

zwei ist, optimistisch.

Während Arthur Abele wegen eines

Bundeswehrlehrgangs die Auszeichnung

nicht direkt entgegen nehmen

konnte, sah man zwei sichtlich

glückliche Junioren-Sportler. „Es

war schon ein unfassbares Gefühl,

bei der Junioren-WM ganz oben zu

stehen“, blickte Alina Kenzel noch

einmal auf die Tage von Bydgoscz

zurück. „Meine Eltern und mein

Trainer Peter Salzer haben mich auf

diesem Weg stark geprägt“, meinte

die 19-Jährige, die als nächstes Ziel

mit der Vier-Kilo-Kugel die 18-Meter-Marke

im Visier hat.

Paralympics-Sieger Niko Kappel

sorgte beim Ehrungsabend, der von

Ewald Walker kurzweilig moderiert

wurde, mit seinem Auftreten für Erheiterung

und lobte dabei seine

vorzügliche Einbindung in die Trainingsgruppe

von Peter Salzer mit Lena

Urbaniak, Tobias Dahm und Alina

Kenzel. Der kleinwüchsige Kugelstoßer

vom VfL Sindelfingen hatte in

den letzten Wochen einen Medien-

Marathon hinter sich gebracht und

damit die größte Aufmerksamkeit

aller baden-württembergischen

Leichtathleten erhalten. WLV

Alle Ausgezeichneten bei der Athletenehrung der baden-württembergischen Leichtathletikverbände mit von links nach rechts: Pascal Kleyer, Martin

Jasper, Gianni Seeger, Alina Kenzel, Lisa Nippgen, Anna Bühler, Marina Tränkle, Tamara Schaßberger, Rene Stauß, Jackie Baumann, Tobias

Dahm, Niko Kappel, Marie-Laurence Jungfleisch, Nadine Hildebrand, Fabian Heinle, Nadine Gonska, Mathias Brugger, Tobias Ferreira, Lena Urbaniak,

Denis Almaz, Alexandra Burghardt, Manuel Eitel, Tim Nowak, Johanna Siebler, Lisa Maihöfer, Jana Reinert, Leia Braunagel und Milo Skupin-

Alfa.

Fotos: WLV


6

VERANSTALTUNGEN

Bestes Jahr der BaWü-Leichtathletik

BLV-PräsidentPhilipp Krämer über den Leistungssport und die Zukunftder ArGe

WLV VOR ORT sprach im Vorfeld der

Stuttgarter Athletenehrung mit dem

Präsidenten des Badischen Leichtathletik-Verbandes

über den gemeinsamen

baden-württembergischen

Leistungssport, dessen Zukunftsperspektiven

und die Weiterentwicklung

der Zusammenarbeit

mit dem WLV. Krämer ist 70 Jahre alt,

hat zwei Kinder und einen Enkel. Bis

2007 war er 24 Jahre lang

Bürgermeister der Stadt Schönau.

Wie fällt das Fazit der ArGe für das

Abschneiden des Leistungssports

2016 aus?

Philipp Krämer: Überaus positiv, da

unsere Athletinnen und Athleten eine

äußerst erfolgreiche Saison hinter

sich haben. Auf die Vielzahl der

durch sie errungenen Titel und herausragenden

Platzierungen auf nationaler,

wie auf internationaler

Ebene darf dabei ebenso verwiesen

werden, wie darauf, dass 21 ArGe-

Athleten mit rd. 23 Prozent einen

hohen und beachtlichen Anteil des

Philipp Krämer (rechts) mit WLV-PräsidentJürgen Scholz.

Foto: BLV

DLV-Olympiateam für Rio gestellt

haben. Wir können wohl vom erfolgreichsten

Jahr der Leichtathletik

Baden-Württemberg sprechen. 56

baden-württembergische Athleten/

innen haben bei den vier Großereignissen

der Saison 75 Normen erzielt.

78,75 Prozent dieser Athleten/

innen kommen aus unserem BaWü-

Fördersystem.

Dafür gilt mein Glückwunsch unseren

ArGe-Athletinnen und -Athleten,

wie auch Anerkennung und

Dank für die Bereitschaft mit hohem

persönlichen Einsatz dies ermöglicht

zu haben. Mein Dank gilt auch unseren

Trainern - auf allen Ebenen -

die seit Jahren hervorragende Arbeit

leisten, wie ich dies für uns insgesamt

in Anspruch nehmen möchte,

da diese Zahlen eindeutig belegen,

dass wir mit unseren ehren- und

hauptamtlichen Verantwortlichen

auf allen Ebenen, egal in welchen

Funktionen bei der ArGe BWLV und

in unseren Landesverbänden, erfolgreich

arbeiten und vieles richtig

machen.

Welche über den Leistungssport

hinausgehende Zusammenarbeit

der baden-württembergischen

Leichtathletik-Verbände ist für die

Zukunft angedacht?

Philipp Krämer: Wir haben in unserem

ArGe-Vertrag die gemeinsamen

Aufgaben festgelegt, die sich in der

Tat nicht nur auf den Leistungssport

beschränken, weshalb wir auch

schon jetzt auf vielen Gebieten gut -

sehr gut -zusammenarbeiten.

Exemplarisch nenne ich nur die

Nachwuchsarbeit, die Aus- und

Fortbildung von Übungsleitern und

Trainern, weise aber auch auf weitere

Aufgabenfelder hin, die darüber

hinaus im Moment schon in enger

Abstimmung gemeinsam angeboten,

organisiert und durchgeführt werden.

Unser Ziel wird sein, dass wir

diese richtigen und wichtigen

Grundlagen einer erfolgreichen Zusammenarbeit

- die im Übrigen unsere

Vorgänger in unseren Ämtern

und Funktionsbereichen schon vor

Jahrzehnten erkannt und auf den

Weg gebracht haben - weiter aktiv

mit Leben erfüllen und betreiben.

So werden wir weitere erfolgreiche

Jahre für die Leichtathletik Baden-

Württemberg sichern. Davon bin ich

überzeugt.

Welches waren Ihre persönlichen

sportlichen Highlights im Olympiajahr?

Philipp Krämer: Zu diesen gehört -

wie schon darauf hingewiesen -,

dass wir mit 21 BaWü-Leichtathleten

und -innen in Rio dabei warenaber

auch, dass insgesamt 29 BLV-

Athleten/innen zu den U18-Europameisterschaften;

U20-Weltmeisterschaften;

Europameisterschaften

und Olympische Spielen nominiert

wurden. Natürlich zählen die beiden

vierten Plätze von Malaika Mi-

Der WLV gratuliert ...

... den Medaillengewinnern der Deutschen Marathonmeisterschaften am 30. Oktober in Frankfurt

Silbermedaille

Bronzemedaille

Benedikt Hoffmann, Holger Freudenberger, Markus Hacker, TSG 1845 Heilbronn,

Mannschaftswertung mit 7:24,57 Std.

Michael Schramm, Christoph Dreser, Dr. Matthias Koch, LAV Stadtwerke Tübingen,

Mannschaftswertung mit 7:25,23 Std.


AKTUELL 7

hambo und Johannes Vetter in Rio

dazu, denen - jeweils mit Bestleistungen

- nur wenige cm an olympischem

Edelmetall fehlten und

nicht zuletzt natürlich die EM-Bronzemedaille

von Malaika Mihambo.

Gerade diese beiden warteten auch

zum Saisonabschluss bei "Berlin

fliegt" und beim ISTAF nochmals mit

großartigen Leistungen auf und machen

Hoffnung auf die Zukunft, da

beide bekanntermaßen erst am Anfang

ihrer sportlichen Karriere stehen.

Malaika war erfolgreichste

Punktesammlerin für das siegende

DLV-Team und Johannes Vetter

"kratzte" schon mal an der 90-m-

Marke.

Aber auch das Karriereende von

Christina Obergföll bedeutet für mich

ein Höhepunkt. Nicht deshalb, dass

sie nicht mehr den Speer werfen

wird, sondern wie sie gerade das

Olympiajahr - letztlich als beste

deutsche Speerwerferin in Rio - bestritten

hat und dieses mit ihrem

Sieg beim ISTAF erfolgreich beendete.

Und natürlich schon mit

Glückwunsch, Dank und hohem Respekt

für die von ihr über Jahre erbrachten

Leistungen, die ihre Krönung

im WM-Titel 2013 in Moskau

hatten.

Welche Ziele haben sich die beiden

Verbände im Leistungssport und

darüber hinaus für 2017 gesetzt?

Philipp Krämer: Kurz und bündig -

den guten und erfolgreichen Weg

mit allen daran Beteiligten und zu

Beteiligenden fortzusetzen. Eventuell

erkannte Schwächen

auszumerzen und noch besser zu

werden, da bekanntlich nie etwas

so gut ist, als dass dies nicht noch

verbessert werden könnte. Wäre dies

so, dann könnten wir uns auch

nicht über neue Rekorde oder Bestleistungen

freuen. So gesehen ist

dies eine leichtathletische Vorgabe.

Und schließlich: Wann gibt es nur

noch einen Leichtathletik-Präsidenten

in Baden-Württemberg?

Philipp Krämer: Wenn es in einem

der beiden Landesverbände keinen

solchen mehr gibt (lacht). Spass beiseite.

Das ist derzeit kein wirklich

ernsthaftes Thema. Auch keines,

dem wir zu viel Zeit beimessen. Diese

(Zeit) investieren wir - ich denke,

dass mein Kollege Jürgen Scholz das

ähnlich sieht -viel lieber in unser

Engagement für einen weiteren guten

und erfolgreichen Weg der

Leichtathletik in unseren Landesverbänden,

als den die Leichtathletik

Baden-Württemberg tragenden Säulen

und werden weiter alles daransetzen,

dass wir dem Anspruch des

Spitzensportlandes Baden-Württemberg

gerecht werden. Dies ist mit

der Struktur und in der Form der

Zusammenarbeit bisher gelungen

und erfolgreich. Ich bin überzeugt,

dass dies auch weiter so sein wird.

Die Fragen stellte Holger Schmidt.

Wilhelm Thumm auf letzter Stadionrunde

Wilhelm Thumm, der Pionier der

Köngener Leichtathletik, verstarb am

vorvergangenen Donnerstag im Alter

von fast 91 Jahren. Er hinterlässt eine

große Lücke bei den Leichtathleten

des TSV Köngen.

Wilhelm Thumm war über 50 Jahre

Trainer beim TSV Köngen. Schon in

seiner Jugendzeit war er aktiver

Handballer in Köngen und errang

zahlreiche Erfolge. Doch seine Liebe

und sein Einsatz gehörten der

Leichtathletik. In seiner aktiven

Wilhelm Thumm

Laufbahn errang er mehrere Württembergische

Meisterschaften in den

Mittelstrecken. Entscheidende Impulse

gab er der Köngener Leichtathletikabteilung

während seiner

über 25-jährigen Tätigkeit als Abteilungsleiter.

Seiner Persönlichkeit

und seinem Einsatz war es zu verdanken,

dass Köngen im Jahre 1965

die Deutschen Waldlaufmeisterschaften

ausrichten konnte. Ebenfalls

die Vergabe der Württembergischen

Waldlaufmeisterschaften in

den Jahren 1963

und 1968 nach

Köngen konnte er

sich auf seine Fahnen

schreiben. In

dieser Zeit konnten

auch seine damaligen

Schützlinge

der weiblichen

Jugend zwei deutsche

Meisterschaften

im Waldlauf in

der Mannschaft

erlaufen.

Woche für Woche

fuhr Wilhelm

Foto: privat Thumm vier bis

fünf Mal bei jeder Witterung ins

Köngener Stadion. Kaum ein Training

ließ er ausfallen. Sein Rat als

Trainer und Kamerad war im ganzen

Land gefragt und geschätzt. Dies

zeigte sich auch in seinen unzähligen

Erfolgen als Trainer auf Kreis-

Bezirks-, Württembergischer und

Deutscher Ebene. Hervorzuheben ist

die Teilnahme seines Schützlings

Klaus Just als Teilnehmer bei Deutschen,

Europa-, Weltmeisterschaften

und dem Weltcup in Australien über

seine Spezialstrecke 400 m, in der

Just auch Europameister wurde.

Nicht zuletzt war Wilhelm Thumm

auch Hauptinitiator bei der Gründung

der LG Filder im Jahr 1971. Sein

vorbildlicher Einsatz wurde von der

Deutschen Olympischen Gesellschaft

mit dem Preis für besondere Leistungen

ausgezeichnet. Die Weltmeisterschaft

im Jahr 1993 in Stuttgart

war für ihn einer der Höhepunkte

seines sportlichen Lebens.

Im Jahr 1997 wurde Wilhelm Thumm

vom Bundespräsidenten Roman

Herzog mit der Verdienstmedaille

der Bundesrepublik Deutschland

ausgezeichnet. Der TSV Köngen verliert

mit seinem Ehrenmitglied Wilhelm

Thumm einen großen Trainer

und einen besonderen Menschen.


8

AKTUELL

Auf Seminar am Edersee

und zu bereichern. Die Diversität

und doch gleichzeitige Similarität

Jungkampfrichter blicken optimistisch zurück und nach vorne

der bereits ausgebildeten Jungkampfrichter

bietet Potential

für einzelne Initiativen in den

jeweiligen Landesverbänden

und schafft somit die Möglichkeit

der Gewinnung von

neuen jungen und engagierten

Kampfrichteranwärtern

und -anwärterinnen.

Ausgehend von der Vorstellung

bereits verankerter und

etablierter landesverbandsinterner

Jungkampfrichter-Initiativen

und einem zuvor gestarteten

Brainstorming zu

dem Thema wuchsen rasch

sowohl Ideen als auch erste

Ansätze. Daraufhin aufbauend

entwickelten die Jungkampfrichter

zusammen mit den

Landesverbands-Kampfrichterwarten

Handlungsempfehlungen,

die den dann einzusetzenden

Arbeitsgruppen in

Die Teilnehmer des Jungkampfrichter-Teamtreffens hinten (v.l.n.r.): Kim Speck, Laura Neumann, Jan

Beck, Sinah Waldvogel, Alois Büchler, Luisa Ordner, Laura Rühlemann, Sebastian Lange, Tobias Alwast, den Landesverbänden als roter

Faden und Hilfestellung

Sabine Beckerle; vorne: Norbert Königs, Ulrike Achatz, Carina Meier, Alina Baumann, Stefan Achatz, Tobias

Ruoff, Benjamin Heller, Melanie Neitzl.

Foto: Kai Peters dienen sollen.

Nach der Obmann-Ausbildung Anfang

März in Darmstadt trafen sich

nun vom 7. bis 9. Oktober die Jungkampfrichter

zusammen mit dem

DLV-Jugendteam in Nordhessen im

Camp der Sportjugend Hessen. Das

Jugendteam ließ das Jahr 2016 Revue

passieren und schritt in die Planungen

für 2017. Die Jungkampfrichter

kümmerten sich zusammen mit einigen

Landesverbands-Kampfrichterwarten

hauptsächlich um die

Kampfrichter-Nachwuchs-Gewinnung.

Am Freitagnachmittag reisten - aus

Deutschland verteilt - zwölf Jungkampfrichter

und fünf Landesverbands-Kampfrichterwarte

an. Das

Wochenende sollte zum einen eine

Plattform bieten, gemeinsam Ideen

und Ansätze zu entwickeln, wie die

Erfahrungen der DLV-Jungkampfrichterinitiative

die Nachwuchsgewinnung

in den Landesverbänden

bereichern können und zum anderen

Platz und Raum zur Vernetzung

und Verfestigung innerhalb des Teams

bereitstellen.

Die Arbeitsphase begann mit einer

Feedbackrunde zum Jahr 2016 und

den Einsätzen bei diversen Deutschen

Meisterschaften sowie dem

Bundesfinale von Jugend trainiert

für Olympia in Berlin. Sowohl aus

der Sicht der Jungkampfrichter und

aus der der Kampfrichterwarte waren

die Einsätze im Jahr 2016 ein

voller Erfolg. Die Jungkampfrichter

brachten sich gut in die verschiedensten

Kampfgerichte ein und sind

von Seiten der Kampfrichterwarte

fast nicht mehr wegzudenken. Zusammenfassend

lässt sich sagen,

dass sich alle schon auf die nächste

Saison freuen.

Nachwuchs in den Landesverbänden

Nach diesem Rückblick in die

vergangene Saison und der Aussprache

über diese Einsätze begann das

Hauptthema des Wochenendes - die

Nachwuchsgewinnung im Landesverband.

Basisüberlegungen sind

die Erfahrungen und die Kompetenzen

der DLV-Jungkampfrichterausbildung

zu nutzen und damit die

Nachwuchsgewinnung in den einzelnen

Landesverbänden zu stärken

IWR-Recherche und

Bogenschießen

Darüber hinaus wurden verschiedene

Möglichkeiten und Strategien zur

Kooperation mit dem Jugend-Team

erarbeitet beziehungsweise weiter

vertieft. Auch hier wurde die Motivation

der Nachwuchsgewinnung

und Begeisterung für das Kampfrichterwesen

zugrunde gelegt. Einzelne

Fallbeispiele und Regelfragen

blieben auch am Edersee nicht außen

vor. Somit wurde in den Arbeitsphasen

neben der produktiven

Arbeit auch viel gelacht, in der IWR

geblättert und immer wieder festgestellt,

dass das Team Jungkampfrichter

immer weiter zusammenwächst.

Diese Arbeitsphasen wurden von einem

vielfältigen Rahmenprogramm

durchbrochen. So standen Bogenschießen,

Klettern oder eine vom

Jugend-Team organisierte Schnitzeljagd

durch das Edertal mit multimedialen

Aufgaben auf dem Plan. So

kamen der Spaß und das Teambuilding

sowie die Vernetzung zwischen

den Jung-Kampfrichtern und dem

Jugend-Team nicht zu kurz.

Tobias Ruoff


GEMEINSAM GEWINNEN

ERIMA ist offizieller Ausrüster des

Württembergischen Leichtathletik-Verbandes


10

TERMINE

Jetzt bewerben um den Sportjugend-Förderpreis 2016

Kinder und Jugendliche auf ihre Zukunft vorzubereiten, ist eine der wichtigsten

gesellschaftspolitischen Aufgaben. Solidarität, Teamgeist und Fairplay

können sie insbesondere durch praktische Erfahrungen lernen. Auch die

11.400 Sportvereine in Baden-Württemberg beteiligen sich dabei in hohem

Maß.

Sie fördern die Kreativität. Sie stärken den Leistungswillen. Sie vermitteln

Kindern und Jugendlichen das Selbstbewusstsein, das sie für einen verantwortungsvollen

Umgang mit sich und ihrer Umwelt brauchen.

Die Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg hat es sich zum Ziel gesetzt, die Sportvereine bei dieser wichtigen

Aufgabe zu unterstützen und die Bedeutung der Vereinsjugendarbeit im öffentlichen Bewusstsein stärker hervorzuheben.

Um baden-württembergische Vereine mit vorbildlicher Jugendarbeit auszuzeichnen, wurde der LOTTO Sportjugend-

Förderpreis ins Leben gerufen. Seit 1998 schreibt das Unternehmen den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Baden-Württembergischen

Sportjugend und dem Kultusministerium aus.

Wer kann mitmachen?

· Sportvereine, die in den Mitgliedssportbünden/Sportfachverbänden des Landessportverbandes Baden-

Württemberg organisiert sind.

· Pro Verein ist eine Bewerbung zugelassen, bei Mehrspartenvereinen eine Bewerbung pro Abteilung.

· Sportfachverbände und Sportkreise sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Kooperationsprojekte mit Sportvereinen

werden jedoch zugelassen.

Kriterien für die Prämierung

Prämiert werden Aktionen der Vereinsjugendarbeit aus den Jahren 2015 oder 2016, die einfach pfiffig, außergewöhnlich

und bemerkenswert sind.

Sonderpreise werden vergeben an Projekte, die sich in besonderer Weise mit aktuellen gesellschaftlichen Themen

befassen wie beispielsweise:

· Integration durch Sport

· Einbindung von Jugendlichen in die Vereinsarbeit und Förderung des Ehrenamts

· Bewegungsmangel und gesunde Ernährung

· Aktionen gegen Gewalt

· Aktionen zur Suchtprävention

· Aktionen zum Umwelt- und Naturschutz

Die Bewerbung

Bewerbungsformular ausfüllen und mit einer Dokumentation (Projektbeschreibung oder -präsentation, Fotos, Presseberichte,

Film etc.) senden an:

Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg

"LOTTO Sportjugend-Förderpreis 2016"

Nordbahnhofstraße 201

70191 Stuttgart

Weitere Infos zum Wettbewerb und Downloads gibt es im Internet unter www.sportjugendfoerderpreis.de.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Baden-Württembergischen Sportjugend (0711/28077-861,

E-Mail: b.roeber@lsvbw.de).

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2016. Es gilt das Datum des Poststempels. Die Gewinner werden im März 2017

benachrichtigt. Die Prämierung findet voraussichtlich am 6. Mai 2017 im Europa-Park in Rust statt.

Genehmigte Veranstaltungen

Datum Veranstaltung / Veranstalter

10.12.2016 Stadtwerke Sindelfingen - Run&Jump

21.01.2017 Stadtwerke Sindelfingen Hallenmeeting 2017

19.02.2017 26. Lo. Schüler-Hallensportfest in Köngen

14.05.2017 Internationales Läufermeeting in Pliezhausen

20.05.2017 8. Ellwanger Sparkassen-Meeting

28.07.2017 2. Nat. Kugelstoßmeeting in Böhmenkirch auf dem Marktplatz


WLV Kinderleicht-Athletik VOR ORT

2017 – Jetzt bewerben!

Bereits seit 2008 ist die WLV Kinderleicht-Athletik VOR ORT -Tour ein voller Erfolg. Über 21.000

Kinder haben in diesen neun Jahren an den 64 Veranstaltungen teilgenommen. Die spielerische und

behutsame Hinführung der Kinder an die Leichtathletik kommt gut an.

Laufen, Springen und Werfen – das sind die Basiselemente der Leichtathletik, die pädagogisch

wertvoll vermittelt werden. Das kindgerechte und zeitgemäße Konzept soll die Leichtathletik zum

Anfassen und Ausprobieren altersgerecht präsentieren.

Ziel von WLV Kinderleicht-Athletik VOR ORT ist es, eine Kooperation zwischen Verein und

(Grund-) Schule zu fördern. Bei den Veranstaltungenn nehmen in der Regel eine oder mehrere

Grundschulen teil, die einen Schulsporttag gestalten. Für die Kinder werden verschiedene Stationen

aufgebaut, die im Laufe der 3-4stündigen Vormittags-Veranstaltung durchlaufen werden. Bei den

Stationen u.a. zum Hürdenlaufen, Stabhochsprung oder Werfen gibt es viel Neues zu erleben und der

Spaß kommt nie zu kurz. Der WLV versucht bei jeder Veranstaltung den 200 – 600 Kindern einen

regionalen Top-Athleten zu präsentieren, der den Kindern als Vorbild und Motivator dient. So waren

unter anderem die Olympiateilnehmer/-innen von Rio

2016 Marie-Laurence Jungfleisch, Gregor

Traber, Fabian Heinle und auch Nadine Hildebrand bereits bei den Veranstaltungen VOR ORT und

haben für strahlende Gesichter gesorgt.

Bewerben Sie sich jetzt als Grundschule oder Verein, wenn wir bei Ihnen VOR ORT sein sollen!

Hier einige Eckdaten und Voraussetzungen:

- Zielgruppe: Grundschulkinder Klasse 1-4

- 200-600 teilnehmende Kinder

- Möglichst große Sportanlage

(mind. 100m Tartanbahn, Weitsprunggrube)

- Mind. 35 Helfer (je nach Teilnehmerzahl) => Kooperation mit

weiterführender Schule (Ältere Schüler als Stations-Helfer, Vorerfahrung

nicht erforderlich)

- Beschallungsanlage mit Mikrofon und Musik

- Geräte werden zum Großteil vom WLV gestellt

- Veranstaltungstermin zwischen Mai und Juli

Keine Sorge! Der WLV hilft bei Vorbereitung und Durchführung! Durch eine Vorbesprechung mit

unserem erfahrenen Projektleiter Rene Stauß werden organisatorische Dinge frühzeitig geklärt und

der reibungslose Ablauf schon im Vorfeld auf den Weg gebracht!

Schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens

Dienstag, 31. Januar 2017 (Bewerbungsschluss)

entweder per Post an

Württembergischer Leichtathletik-Verband e.V.

Projektleiter Rene Stauß

Fritz-Walter-Weg 19

70372 Stuttgart

oder per E-Mail an

stauss@wlv-sport.de


12

LEHRE

Nikolaus-Lehrgang 2016 - Pädagogische Konzepte zum Werfen

im Spiegel der Inklusion

DLV/WLV-Fortbildungsseminar/Regionalkonferenz Leichtathletik

Spiel-, Übungs- und Trainingsformen einer grundlegenden und "inklusiven" Wurfschulung Prinzipien, Inhalte und

Methoden, Theorie, Praxisworkshops und Demonstrationen unter dem Blickwinkel…

"Gelebte Inklusion"

Von der Kinderleichtathletik zum Leistungssport

Die Leichtathletik mit ihren grundlegenden menschlichen Bewegungsformen "Laufen-Springen-Werfen" blickt auf

eine lange Tradition zurück. Besonders das Werefen, als ein wesentliches Bewegungsfeld der Leichtathletik, steht

beim diesjährigen Nikolauslehrgang im Mittelpunkt. Dabei werden in diesem Jahr vielseitige Möglichkeiten zu einer

"Leichtathletik für ALLE - einer "inklusiven" Leichtathletik" vorgestellt.

In enger Kooperation mit dem WLV und dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband

treffen behinderte und nichtbehinderte Athletinnen und Athleten verschiedenster Alters- und Leistungsklassen aufeinander

und setzen sich sportlich aktiv und geistig mental mit der neuen Herausforderung der leichtathletischen

Inklusion auseinander. Ausgehend von der Kinderleichtathletik bis hin zum Leistungssport spannt sich dabei der

Bogen über grundlegende Trainingsmethoden bis hin zu pädagogischen Konzepten. Als besondere Gäste werden

Mitglieder der Nationalmannschaft des DLV, und Teilnehmer an den Olympischen und den Paraolympischen Spielen

2016 in Rio begrüßt.

Termin:

Lehrgangsort:

Samstag, 10. Dezember 2016, Beginn 9.00 Uhr

Römersporthalle Schwäbisch Gmünd-Straßdorf

Wallenstraße 21, 73529 Schwäbisch Gmünd

Der Nikolauslehrgang 2016 wird gemeinsam von den Kooperationspartnern Deutscher und Württembergischer Leichtathletikverband,

Württembergischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Leichtathletikregion Ost, dem

Leichtathletikkreis Ostalb und der Kreissparkasse Ostalb veranstaltet.

Zeitplanung:

ab 8.00 Uhr Ausgabe der Seminarunterlagen

9.00 Uhr Begrüßung und organisatorische Hinweise und kurze Einführung

Kurzreferat: Die Komponenten der Leistungsentwicklung - Aspekte und Faktoren der Trainingslehre

9.45 Uhr Begegnung- Beziehung- Bewegung- Behinderung

Behinderte und nichtbehinderte Spitzensportler begegnen sich im Gespräch

Teilnehmer: Nico Kappel (Gold bei den Paralympischen Spiele 2016 in Rio), Lena Urbaniak (DM Meisterin

und Olympiateilnehmern 2016), Tobias Dahm (DM Meister und Olympiateilnehmer) u.a.

10.30 Uhr Peter Salzer - ein "inklusiver" Trainer berichtet von seiner Arbeit mit behinderten und nichtbehinderten

Spitzensportlern (Praxisdemonstration)

11.30 Uhr Was - Wo - Wie / neue Medien zum Wurftraining

Vorstellung des aktuellen Medienportals des WLV (Peter Salzer)

12.15 Uhr Mittagsimbiss

13.00 Uhr Kurzreferat: Welche Kompetenzen braucht der "inklusive" Trainer

13.30 Uhr "Perspektivenwechsel" - Praxisdemonstration " inklusiver" Kinderleichtathletik

14.30 Uhr "Athletik leicht gemacht" - Praxisdemonstration

Spiel-, Übungs- und Trainingsformen - Ausschnitte aus dem Grundlagentraining einer altersgemäßen

Leichtathletik mit einer Jugendgruppe U14/16

15.30 Uhr Praxis mit den Lehrgangsteilnehmern

"Werfen können ALLE" - Wurferlebnisse statt Wurfergebnisse -

Vielfältige und inklusive Wurfsituationen

16. 45 Uhr Abschlussdiskussion zum Thema Leichtathletik und Inklusion

Ausgabe der Teilnahmebestätigungen

Änderungen vorbehalten - Bitte Sportkleidung mitbringen!

Lehrkräfte: Peter Salzer (Landestrainer Wurf Leichtathletik BW, WLV Lehrausschuss), Mitglieder des Olympiastützpunktes

Stuttgart und Referenten des WLV-Lehrteams Jutta Bryxi, Lena Bryxi, Eric Schmid, Thomas Weinöhrl, Fred Eberle,

u.a.

Teilnahmegebühren (Skripte und Imbiss sind enthalten): 30.- Euro

Anmeldung beim Württembergischen Leichtathletikverband bis 30.November 2016 bevorzugt online über www.wlvsport.de

-> Lehre -> Online-Anmeldung, schriftlich per E-Mail: stauss@wlv-sport.de

Wichtige Angaben: Anschrift, E-Mail, Geburtsdatum, Verein und Bankverbindung. Eine Abmeldung ist bis 4.12.2016

möglich, später kann keine Rückerstattung der Lehrgangsgebühr mehr erfolgen!


TERMINE 13

Ausschreibung für den Mehrfachsprungcup

in Stuttgart am 9. Dezember 2016

Sprungcup

Termin: Freitag, 9. Dezember 2016

Zeit: 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Ort: Molly-Schauffele-Halle Stuttgart, Mercedesstrae

83, 70372 Stuttgart-Bad Cannstatt

Meldeadresse/Meldeschluss: Meldungen bis

zum 02.12.2015 per E-Mail an stauss@wlvsport.de

oder per Fax an 0711/28077720. Wir

behalten uns vor, bei Bedarf eine Teilnehmerbegrenzung

festzulegen.

Veranstalter: ArGe BWLV Sprung-Team

Der Mehrfachsprungcup 2015 war ein

voller Erfolg. Mit 89 Anmeldungen

gingen in der Geschäftsstelle so viele

Meldungen ein wie noch nie. Dies

soll sich auch in diesem Jahr beim

4. Mehrfachsprungcup fortsetzen,

der vom Sprung-Team der ArGe Baden-Württemberg

organisiert wird.

Startberechtigt für den 5er Sprunglauf

aus dem Stand sind in diesem

Jahr die Jahrgänge 2004 und 2005,

für den 5er Mehrfachsprung (mit

freiem Anlauf) können die Jahrgänge

2002 und 2003 melden.

Die komplette Ausschreibung inklusive

Regelwerk finden Sie unter

www.wlv-sport.de im Internet.

Referenten: Tamas Kiss (Bundestrainer Dreisprung),

Steffen Hertel (Bundestrainer Hochsprung

Nachwuchs), Jennifer Hartmann (Landestrainerin

Sprung Nachwuchs), Johannes

Ferdinand (Verbandstrainer Dreisprung).

Teilnahmeberechtigung Sprungcup: Schülerinnen

und Schüler der Jahrgänge 2002, 2003,

2004 und 2005 mit besonderem Interessean

horizontalen Sprüngen inkl. Trainerinnen und

Trainer. Für die Meldungen zum Sprungcup

werden keine Organisationsgebühren erhoben.

Disziplinen: 5er Mehrfachsprung aus beliebigem

Anlauf (Jahrgänge 2002 und 2003), 5er

Sprunglauf aus dem Stand (Jahrgänge 2004

und 2005).

Ablauf: Nach Meldeschluss werden die Athletinnen

und Athleten samt Trainerinnen und

Trainern in Kleingruppen den Referenten zugeteilt.

Innerhalb der Kleingruppen wird unter

Anleitung der Referenten ein gemeinsames

Aufwärmprogramm als Vorbereitung für

den 5er Mehrfachsprung und 5er Sprunglauf

stattfinden. Während des Wettkampfs werden

die Athleten von den jeweils zugeteilten Referenten

in Kooperation mit den Heimtrainern

betreut und beraten. Im Anschluss folgt in

der jeweiligen Gruppe eine Analyse der gezeigten

Sprünge inkl. Trainingsempfehlungen

samt praktischer Umsetzung (kurze Trainingseinheit).Der

Sprungcup wird mit einer Siegerehrung

und Vesper abgeschlossen - es gibt

Urkunden frdie Plätze 1 bis 3.

Besonderheiten: Der Sprungcup gilt als Quali-Wettkampf

für den 5erSprung bei den Badischen,

Württembergischen bzw. Baden-

Württembergischen Meisterschaften.

Zeitplan: 16.00 - 18.00 Uhr 5er Sprunglauf

(Jahrgnge 2004 und 2005), 18.00 - 20.00 Uhr

5er Mehrfachsprung (Jahrgänge 2002 und

2003).

Aus- und

Fortbildungen

Fortbildung Trainer Cund B

Leistungssport - Mehrkampf

Termin: 25. März 2017, 9.45 - 17.00 Uhr

Lehrgangsort: Stuttgart, Molly-Schauffele-

Halle

Lehrgangsprogramm:

9.45 - 10.00 Ankommen, Begrüßung,

Organisatorisches

10.00 - 11.00 Theorie 1: Anpassungserscheinungen

von Training auf den

Körper aus physiotherapeutischer

Sicht

11.00 - 12.00 Praxis 1: effektive, spezielle Er

wärmung mit einer großen

Gruppe

(bitte Sportsachen mitbringen!)

12.00 - 13.00Praxis 2: Diskuswerfen

13.00 - 14.00Mittagspause

14.00 - 15.15 Theorie 2: Schnelligkeit im Jahresverlauf

für den Mehrkampf

15.15 - 16.30 Praxis 3: exemplarisches Sprinttraining

mit Kaderathleten

16.45 Schlussbesprechung

Referenten: Christopher Hallmann, Landestrainer

Mehrkampf ArGe BWLV,Georg Zwirner,

Verbandstrainer Mehrkampf ArGe BWLV, Florian

Bauder, Verbandstrainer Mehrkampf ArGe

BWLV.

Lehrgangsgebühr: Für den Tageslehrgang

wird eine Teilnehmergebühr von 30,- Euro

(ohne Verpflegung) erhoben, die in der Woche

vor dem Lehrgangstermin vom angegebenen

Konto abgebucht wird.

Anmeldung: Die Anmeldung ist bis 04.03.2017

möglich. Bevorzugt online ber www.wlvsport.de

-> Lehre -> Online-Anmeldung,

schriftlich per E-Mail stauss@wlv-sport.de

(mit Anschrift, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum,

Vereinsangabe und Bankverbindung).

Eine Abmeldung ist bis 19.03.2017 möglich,

später kann keine Rückerstattung der Lehrgangsgebühr

mehr erfolgen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Lizenzverlängerung: Die Fortbildung wird mit

8 LE zur Lizenzverlängerung anerkannt.

Fortbildung Trainer Cund B

Leistungssport – Lauf

Termin: 1. April 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr

Lehrgangsort: Stuttgart, Molly-Schauffele-

Halle

Lehrgangsprogramm:

Periodisierungsmöglichkeiten im leichtathletischen

Lauf

10.00 - 11.30 Lehrgangseröffnung

- Allgemeines zur Leistungssportförderung

Lauf in Baden-

Württemberg

- Überblick „Kaderarbeit“ ArGe-

Team Lauf

11.30 - 13.00 Praxis: Kleine und große Sprünge

für den leichtathletischen

Lauf

- Technik der kleinen und großen

Sprünge

- Hinführung von den kleinen

zu den großen Sprüngen (z.B.

Sprunglauf)

- Einsatz- und Variationsmöglichkeiten

im Lauftraining

13.00 - 14.00Mittagspause

14.00 - 15.30Jahresaufbau: die Doppelperiodisierung

- Praxisbeispiel von Günther

Scheefer (LG Region Karlsruhe)

15.30 - 17.00 Jahresaufbau: die Einfachperiodisierung

- Praxisbeispiel von Jörg Müller

(LG Farbtex Nordschwarzwald)

Referenten: Christoph Thürkow, Landestrainer

Lauf, Jörg Müller, Verbandstrainer Lauf, Günther

Scheefer, Verbandstrainer Lauf.

Lysann Haase, Sprungtrainerin VfB Stuttgart

Lehrgangsgebühr: Für den Tageslehrgang

wird eine Teilnehmergebühr von 30,- Euro

(ohne Verpflegung) erhoben, die in der Woche

vor dem Lehrgangstermin vom angegebenen

Konto abgebucht wird.

Anmeldung: Die Anmeldung ist bis 19.03.2017

möglich. Bevorzugt online über www.wlvsport.de

-> Lehre -> Online-Anmeldung,

Schriftlich per E-Mail: stauss@wlv-sport.de

(mit Anschrift, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum,

Vereinsangabe und Bankverbindung).

Eine Abmeldung ist bis 26.03.2016 möglich,

später kann keine Rückerstattung der Lehrgangsgebühr

mehr erfolgen. Die Teilnehmerzahl

ist auf 25 begrenzt.

Lizenzverlängerung: Die Fortbildung wird mit

8 LE zur Lizenzverlängerung anerkannt.


14

TERMINE

Volksläufe

Termine, Orte, Meldeadressen

36. Nikolauslauf

03.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: TSG Schnaitheim / Württemberg

Startort: 89520 Heidenheim, Sportpark

Moldenberg, Moldenberg 3

Strecke/erster Start:10 km Hauptlauf; 2,5/1,5 km Nikolausläufe

ab 13.00 Uhr

Meldeadresse: Jürgen Käder, Brunnenstr. 43,

89520 Heidenheim, Tel.: 07321/

275858, E-Mail: jkaeder@gmx.de

Internet: www.tsg-leichtathletik-rasenkraftsport.heidenheim.com

41. LBS-Nikolauslauf (Halbmarathon)

04.12.2016 Laufveranstaltung mit bestenlistenfähiger

Strecke

Veranstalter: Post SV Tübingen / Württemberg

Startort: 72076 Tübingen, Waldhäuserstraße

118

Strecke/erster Start:21,1 km ab 10.00 Uhr

Meldeadresse: Gerold Knisel, Hallstattstr. 10,

72070 Tübingen

Internet: www.nikolauslauf-tuebingen.de

24. Ilsfelder Nikolauslauf

04.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: SCIlsfeld / Württemberg

Startort: 74360 Ilsfeld, Stadion

Strecke/erster Start:10 km ab 10.30 Uhr

Meldeadresse: Online-Anmeldung,

Tel.: 07062/917425, E-Mail: nikolauslauf@sc-ilfeld.de

Internet: www.nikolauslauf.sc-ilsfeld.de

NiklasRunParade

Startort: 71672 Marbach

Strecke/erster Start:Spaßlauf - Run Happy ab 18.00

Uhr

Meldeadresse: Achim Seiter, Steinäckerstr. 28,

71711 Murr, Tel.: 07144/8015980,

Fax: 07144/8015988,

E-Mail: info@3komma8.de

Internet: www.niklasrunparade.de

13. Bühlerzeller Winterlauf-"Benefizlauf für Krebsverein

und Kinderhospitz Schwäbisch Hall"

10.11.2016 Laufveranstaltung mit

Walking/Nordic Walking

Veranstalter: Spfr. DJK Bühlerzell / Württemberg

Startort: 74426 Bühlerzell, Sporthalle

Strecke/erster Start:10/6,5 km Lauf; 6,5/4,5 km Walking/Nordic

Walking ab 14.00 Uhr

Meldeadresse: Janine Malich, Am Hohweg 8,

74426 Bühlerzell,

Tel.: 07974/9117620,

E-Mail: info@winterlauf.org

Internet: www.winterlauf.org

40. Oberschwäbische Crosslauf-Serie

11.12.2016 Laufveranstaltung mit Crosslauf

Veranstalter: SVBlitzenreute / Württemberg

Startort: 88273 Blitzenreute, Grundschule

Strecke/erster Start:7,5 km ab 13.30 Uhr

Meldeadresse: Klaus Stocker, Talstr. 8/1, 88273

Fronreute, Tel.: 07502/91080, Fax:

07502/91081, E-Mail: sportverein.blitzenreute@t-online.de

Internet: www.crosslaufserie-oberschwaben.de

29. DJK Winterlaufserie, Lauf 1

17.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: DJK Göppingen / Württemberg

Startort: 73033 Göppingen, DJK Sportplatz

Strecke/erster Start:10/5 km; 2,2/1,2 km Schüler ab

14.00 Uhr

Meldeadresse: Andreas Hinterschweiger, Föhrenweg

28, 73054 Göppingen,

Tel.: 07161/91620; 0151-50627224

Internet: www.salach.allmendinger.de

36. Bietigheimer Silvesterlauf

31.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: TSV Bietigheim / Württemberg

Startort: 74321 Bietigheim-Bissingen,

Sporthalle am Viadukt

Strecke/erster Start:ca. 11,1 km ab 14.00 Uhr

Meldeadresse: Bietigheimer Silvesterlauf, Bei

der Kelter 5, 74321 Bietigheim-

Bissingen, Tel.: 07142/7090271,

Fax: 07142/940567

Internet: www.bietigheimersilvesterlauf.de

26. Stuttgarter Silvesterlauf

31.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: TSV Weilimdorf /Württemberg

Startort: 70499 Stuttgart, Solitudestraße -

Lindenbache

Strecke/erster Start:11 km Hauptlauf; 5,5 km; 2,3 km

Jugend ab 13.00 Uhr

Meldeadresse: TSV Weilimdorf , Giebelstraße 66,

70499 Stuttgart, Tel.: 0711/863000

Internet: www.stuttgarter-silvesterlauf.de

06.12.2016 Volkslauf

Veranstalter: TVMarbach / Württemberg

GFLW mbH

Stand: Januar 2015

Mediadaten

Erscheinungsweise

14-tägig

Auflage

1.500

Verlag

SennerDruckhaus GmbH

Nürtingen

Format

DIN A4 (210x297 mm)

Satzspiegel

184x260 mm

Spalten/Spaltenbreite

3-spaltig/58 mm

Anzeigenpreise WLV VOR ORT 2015

Umschlagseite

1/1-Seite

184x260 mm

1/3-Seite

A

B

U2 (4c) €700,-

U3 (4c) €825,-

U4 (4c) €950,-

½-Seite

4c: €550,- A

4c: €400,-

s/w: €400,- B s/w: €250,-

A: 91x260 mm

B: 184x127 mm

¼-Seite

4c: €200,- 4c: €125,-

B

s/w: €125,-

A

s/w: € 70,-

A: 61x260 mm A: 91x130 mm

B: 184x86 mm B: 184x65 mm

Ihr Ansprechpartner

Alexander Hübner

Tel.: 0711/280 77 706

Fax: 0711/280 77 720

Mail:

huebner@gflw.de

Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt.!

Fragen Sie uns nach einem Angebot für eine individuelle Anzeigenserie zu Sonderkonditionen! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Veranstalter

Zieleinlauf:

Mercedes-

Benz Arena

Weitere Infos unter:

www.stuttgart-lauf.de

Info-Telefon: 0700 280 77 777 *

*

0,12 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz,

Mobilfunkpreise können abweichen


Damit Sie gesund, fit und aktiv bleiben.

Von Bewegung über Ernährung und Entspannung bis hin zur psychischen Gesundheit:

Wir tun alles, um Sie dabei zu unterstützen, dass es Ihnen nicht nur gut, sondern noch

besser geht. Mehr über unsere Präventionsangebote in Ihrer Region erfahren Sie im

AOK-KundenCenter in Ihrer Nähe und unter aok-bw.de/gesundnah

ZGH 0060/11 · 09/15 · Foto: www.peterheck.de

AOK Baden-Württemberg

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!