PARENAS Newsletter 03-2016

parenaspfotenhilfech

Parenas Pfotenhilfe CH & Asociación Parenas ES. Seit Jahren sind Carmen und Roman im Tierschutz tätig. Ihr Fokus liegt auf der Ursachenbekämpfung der miserablen Situation der Tiere in Spanien. Mehr und mehr kamen die beiden zu der Überzeugung, dass es nicht ausreicht, sich vom Ausland aus zu engagieren. So packten die beiden Anfang 2014 ihr gesamtes Hab und Gut und wanderten nach Sevilla, Spanien aus, um vor Ort ein eigenes Tierheim, Asociación Parenas ES, zu eröffnen. Sie arbeiten Tag für Tag mit vollem Einsatz für all die in Not geratenen Tiere. Unzählige Hunde, Katzen, Esel und sogar Frettchen bekamen so die Möglichkeit auf ein schönes, eigenes Zuhause in einer liebevollen Familie.

NEWSLETTER

GEMEINSAM STARK FÜR TIERE!

Parenas

Pfotenhilfe CH

03/2016

Dakota - Den Kampf

gewonnen

Seite 6–7

Hund – Messe 2016

Seite 14–15

Asociación

Parenas

ES

www.parenaspfotenhilfe.com


Asociación

Parenas

ES

NEWSLETTER

P

arenas

Pfotenhilfe CH

GEMEINSAM STARK FÜR TIERE!

Asociación

Parenas

NEWSLETTER

P

arenas

ES

Pfotenhilfe CH

GEMEINSAM STARK FÜR TIERE!

12/2015

10/2015

Wie Alles begann… Seite 4

Nachhaltigkeit ist uns

wichtig!

Suerte - eine kleine Legende

Asociación

Parenas

P

arenas

ES

Pfotenhilfe CH

Seite 14

www.parenaspfotenhilfe.com

Jahresrückblick 2015

Asociación

Parenas

ES

Seite 6–8

Bericht einer Freiwilligen

Seite 20–22

www.parenaspfotenhilfe.com

Jetzt den Newsletter

abonnieren in dem du

Refugiopate wirst!

P

arenas

Pfotenhilfe CH

Melde dich jetzt an und unterstütze unsere

tolle Arbeit als Refugiopate.

Mit deiner Hilfe als Refugiopate können wir

unseren Fellnasen ein schönes, gut eingerichtetes

und vorallem sicheres Refugio und somit

ein vorübergehendes Zuhause schenken. Mit

deinem Beitrag von monatlich CHF 25.– / EUR

25.– können wir die Miete bezahlen, aber auch

einen Teil des Lohnes der Angestellten des

Refugios bewältigen, welche uns bei der täglichen

Reinigung der Aussen- und Innengehegen

und der Betreuung der Tier helfen. Deine

Unterstützung ist von unermesslichem Wert

und hilft uns den Grundstein für unsere Arbeit

zu sichern und somit Leben zu retten.

Als kleines Extra bekommst du 4 x pro Jahr

unseren Newsletter, mit vielen interessanten

Artikeln aus dem Refugio, per Mail oder Post

zugeschickt.

Herzlichen Dank!

2


Inhaltsverzeichnis

Parena – Unsere Namensgeberin 4–5

Dakota – Den Kampf gewonnen 6–7

Seite 4–5

Der Start ins gemeinsame Leben läuft nicht

perfekt 8–9

Leishmaniose – die Krankheit 10–12

Unser Shop 13

Hund – Messe in Winterthur 14–15

Seite 6–7

Happy End – Milan 16–17

Alle Glückspilze Januar – März 18–19

Wir suchen noch…

Vonja – die Zarte 20

Dario – der Power-Man 21

Noah – der kleine Prinz 22

Fasto – der Edle 23

Seite 14–15

Spendenmöglichkeit 24

Seite 16–17

www.parenaspfotenhilfe.com

3


Die hübsche Namens-

” geberin Parena.


Parena – Unsere Namensgeberin

Vor über 15 Jahren kam ein kleines Würmchen,

die wunderhübsche Golden Retriever

Hündin Parena, zur Welt. Damals wusste noch

Niemand, dass dies einmal eine grosse Bedeutung

haben wird.

Carmen hatte schon unglaublich lange einen

Herzenswunsch - einen eigenen Hund. Vor gut

15 Jahren war es dann soweit, Parena kam zu

ihr. „Das beste Geschenk“, wie Carmen sagt.

Die kleine, treue Seele kam zu ihr in einer sehr

schweren Zeit, gab Carmen Halt und Hoffnung.

Parena ist Carmens Seelenhund und ging mit

ihr durch dick und dünn.

Dreizehn wundervolle Jahre durften die zwei

zusammen verbringen. Parena war eine unglaublich

tolle und starke Hündin, trotz Epilepsie

und einer Allergie war sie stehts eine fröhliche

und freundliche Begleiterin.

Als Carmen im Tierschutz immer aktiver wurde

und einen eigenen Verein gründen wollte,

war die Suche nach einem Namen nicht all zu

schwer. Natürlich sollte es etwas mit ihrer Seelenhündin

zu tun haben. So entstand Parenas

Pfotenhilfe CH.

” Tag für Tag begleitest

du uns. Du bleibst für immer

unvergessen. „

Im September 2013 fassten Carmen & Roman

dann den Entschluss auszuwandern und in

Spanien ein eigenes Refugio zu eröffnen, um

die Wurzel vor Ort anpacken zu können und so

wirklich was bewirken können.

Leider war am 2. November 2013 für Parena

die Zeit gekommen, sie hat ihre Aufgabe hier

auf Erden erfüllt und durfte in Carmens Armen

wohl verdient für immer einschlafen.

Wir alle sind Parena unglaublich dankbar für

alles was sie mit ihrem Dasein bewirkt hat.

Dank ihr entstand ein toller Verein, ein Verein

der täglich Leben rettet, geschundene Seelen

wieder aufpäppelt und den Engeln anschliessend

das perfekte Zuhause sucht.

4


Parena bleibt auf immer unvergessen und begleitet

Carmen, wie auch uns alle, Tag für Tag

weiter.

” In der schweren Zeit, warst

du der Fels in der Brandung

und hast Carmen ganz viel

Kraft gegeben. „

Jeder einzelne von uns kann Grosses bewirken,

mach auch du mit und werde Pareaner!

www.parenaspfotenhilfe.com

Autor: Ste

Liebe Parena

Danke, dass du uns alle zu besseren Menschen

machst.

Danke, dass du auf uns und unsere Engel

acht gibst.

Danke, dass du unsere Engel, welche über

die Regenbogenbrücke gehen, liebevoll in

Empfang nimmst.

Wo auch immer du nun sein magst, von

ganzem Herzen Danke.

www.parenaspfotenhilfe.com

5


Heute sieht man ihr

nichts mehr an. Toll ”

gemacht, Süsse!


Dakota – Den Kampf gewonnen

Während einem Einsatz von Carmen & Roman,

bei einem befreundeten Verein, haben die

Beiden die kleine Dakota sofort ins Herz geschlossen.

Damals gab es das Refugio von Parenas

noch nicht, doch der Verein Parenas Pfotenhilfe

CH war bereits gegründet. Carmen &

Roman engagierten sich als Helfer in Spanien

und lebten noch in der Schweiz. Die Beiden besuchten

Ivan und Sylvia vom Verein Ayandena

und dort startete die tolle Reise von Carmen

und Dakota.

Am 1. Januar 2012 erblickte Dakota das Licht

der Welt und ihr Kampf gegen die Staupeerkrankung

begann. Mit den entsprechenden

medizinischen Mitteln wurde die süsse Maus

versorgt und konnte gegen die Krankheit ankämpfen.

Im Alter von vier Monaten wurde

der Traum von Dakota wahr und Sie durfte in

Ihr neues Zuhause nach Barcelona reisen. Leider

war Ihr das Glück nur kurze Zeit gegönnt.

Die Viruserkrankung Staupe zeigte bei Dakota

ihre Nachwirkungen. Die Staupe kann sich an

verschiedenen Organen des Hundes manifestieren,

sodass Symptome in unterschiedlichen

Bereichen auftreten. Bei Dakota wurde das

Nervensystem angegriffen und sie hatte Lähmungserscheinungen

in den Hinterläufen. Die

Adoptanten gaben Dakota zurück mit der Begründung,

dass sie keinen behinderten Hund

haben möchten. Dakota musste also wieder

eine Reise antreten, von Barcelona zurück nach

Sevilla ins Refugio, um erneut ein schönes, liebevolles

und hoffentlich definitives Zuhause

zu finden. Durch den ganzen Stress, den die

Reise mit sich brachte, erkrankte Dakota auch

noch an Demodex. Demodikose ist eine durch

Parasiten (Haarbalgmilbe) verursachte, meist

entzündliche Hautkrankheit des Hundes. Sie

zeigt sehr unterschiedliche Erscheinungsformen,

oft findet man haarlose Hautstellen, die

gerötet und entzündet sein können. Sylvia und

Ivan kümmerten sich liebevoll um die kleine

Dakota und glaubten fest an den Schatz. Genau

zu diesem Zeitpunkt besuchten Carmen &

Roman den Verein Ayandena und somit Ivan

und Sylvia. Mit einem Schlag berührte die kleine

Dakota die Herzen von den Beiden. Carmen

& Roman kümmerten sich fürsorglich um die

kleine Dakota. Täglich beschäftigten sie sich

mit Ihr, trainierten und therapierten ihre Hinterbeine

und schenkten ihr ganz viel Liebe. In

6


den Augen von Carmen war Dakota vollkommen

und diese Liebe spürte die kleine Hündin,

denn in dieser Zeit machte Dakota unglaubliche

Fortschritte. Nach nur zwei Wochen stand

sie auf ihre Hinterbeine und öffnete die Tür

von Carmen & Romans Schlafzimmer. In diesem

Moment wurde nicht nur die Schlafzimmertür

geöffnet, sondern auch die Herzen von unseren

beiden Pareanern, der Bann war definitiv

gebrochen.

Als Carmen & Roman wieder zurück in der

Schweiz waren, konnten sie die süsse Dakota

einfach nicht vergessen. Parena, Carmens Golden

Retriever Hündin war schon eine etwas ältere

Hundedame geworden und Carmen war

sich nicht sicher ob Parena Dakota akzeptieren

würde. Doch kein Tag verging ohne an Dakota

zu denken, so mussten sie Dakota einfach

adoptieren und alle bisherigen Zweifel waren

weggeblasen. Das Einleben in der Schweiz gestaltete

sich allerdings nicht ganz einfach. Die

süsse Maus erkrankte wieder an Demodex.

Dakota war am ganzen Körper stark davon

betroffen. Die medizinische Behandlung dazu

ist nicht einfach und fordert viel Geduld. Carmen

wollte den Körper von Dakota schonen

und entschied sich für ein Alternativprodukt

auf Öl-Basis, das äusserlich angewendet wird.

Niemand konnte ahnen, dass Dakota allergisch

auf Öle reagieren würde. Mit 39,5° C Fieber einem

allergischen Schock und in Lebensgefahr

schwebend, wurde Dakota in die Tierklinik eingeliefert.

Dort die erlösende Nachricht, Dakota

wird es schaffen. Ihr Kampfgeist zeigte sich

erneut! Etwas kahl und unzähligen geröteten

Stellen kam Dakota zurück in ihr Zuhause. In

den Augen von Carmen & Roman war sie dennoch

vollkommen! Oft mit schrägen und eckelerfüllten

Blicken wurden sie angestarrt, doch

das war alles egal. Step by step wuchsen wieder

Haare nach, die Rötungen verblassten langsam

und auch das Laufen klappte immer besser.

Die Genesung der Demodex Erkrankung dauerte

etwas mehr als ein Jahr. Herumtoben im

Garten oder bei Spaziergängen funktionierte

schon ohne Lähmungserscheinungen tadellos.

Und heute, heute können wir mit Stolz verkünden,

dass es Dakota sehr gut geht und sie

ihr Leben bei Carmen & Roman Tag für Tag

geniessen kann. Nichts erinnert mehr an das

körperlich schwach wirkende Hundebaby. Eine

Königin ist aus ihr geworden, stolz und stark

steht sie da, wenn man ihr begegnet. Die Chefin

im Refugio, die welche die anderen Hunde

auch zurecht weist, wenn sich jemand nicht zu

benehmen weiss. Einen unglaublich tollen und

starken Weg, den Dakota gemeistert hat mit

ihren Menschen an ihrer Seite. Autor: Rosi

Video auf Youtube mit eindrücklichen Bildern:

www.youtube.com/watch?v=EYOO_g6toQM

www.parenaspfotenhilfe.com

7


Irgendwann denkt man

zurück und lächelt darüber – ”

versprochen.


Der Start ins gemeinsame

Leben läuft nicht perfekt

Nach Wochen oder Monaten des Suchens, hat

man ihn gefunden: seinen Traumhund.

Auf Fotos und Videos hat man sich in genau

diese Fellnase verliebt und durch etliche Telefonate

und E-Mails alles erfahren, was der Verein

über den Hund zu erzählen hat.

Und endlich ist es soweit, das neue Familienmitglied

zieht ein.

Idealerweise läuft alles so, wie es im Hunde-Ratgeber

erklärt ist, es klingt so einfach.

Doch die komplett neue Situation überfordert

viele neue Hundehalter. Man beschäftigt sich

rund um die Uhr nur noch mit dem Hund. Und

plötzlich ist er da, der Welpenblues.

Man fragt sich, was man sich da zugemutet

hat. Ist man der Verantwortung gewachsen?

Was ist wenn man seinen Hund doch nie richtig

in sein Herz schliessen kann? Die Tränen

kullern – was ist nur los? Ein Gefühl von kompletter

Überforderung stellt sich ein – es sollte

doch alles perfekt sein.

In den Büchern ist alles ganz leicht erklärt:

Wie man eine Bindung aufbaut und den Tag

strukturiert – aber die Realität sieht meistens

ganz anders aus. Der Welpe dreht auf und lässt

sich nicht beruhigen, das Kinderspielzeug wird

zerfetzt, das Stuhlbein angeknabbert und der

Teppich als Klo missbraucht. Die Kabel die man

einige Tage vorher so geschickt versteckt hat,

sind plötzlich zwischen den Zähnen vom Welpen

gelandet - und schon rennt man wieder

brüllend dem kleinen Vierbeiner hinterher.

Man kann den Welpen- mit dem Babyblues

vergleichen. Klar, die Hormone sind hier unschuldig,

aber das Gefühl von mehr Verantwortung

ist genauso real wie bei einem Baby.

Am besten beugt man dem Welpenblues vor,

indem man sich bereits vor der Adoption ganz

intensiv mit dem ausgewählten Hund befasst.

Passt die Rasse wirklich zu mir und meiner Familie?

Ist der Charakter so wie ich ihn mir wünsche?

Kann ich diesem Hund die Zeit und Beschäftigung

bieten die er braucht?

Wer von einem Husky träumt, aber täglich

kaum eine Stunde Zeit für den Hund zur Verfügung

hat, sollte lieber mit einem anderen Tier

vorlieb nehmen.

8


Es ist absolut notwendig, sich selbst gegenüber

ehrlich zu sein, bevor man eine Entscheidung

trifft.

Als Zweites kann man schon im Voraus ganz

gezielt Zeit ohne den Hund planen.

Gibt es Familie, Freunde oder Nachbarn die

sich um den Hund kümmern können, damit

man auch mal eine Stunde Zeit für sich hat?

Es kann bereits sehr entspannend und beruhigend

sein, alleine einkaufen zu gehen und den

Hund in guten Händen zu wissen.

Als Drittes; sich in den Hund hineinversetzen.

Vor ein paar Tagen durfte er noch mit seinen

Geschwistern durch die Gegend rennen, und

jetzt ist er in einem fremden Land, bei fremden

Menschen. Auch er braucht Zeit, um sich

an alles Neue zu gewöhnen.

Und wenn man trotz aller Vorbereitung vom

Welpenblues übermannt wird; den Kopf nicht

verlieren und erst mal tief durchatmen.

Sich klar machen, dass man im Moment schlicht

und einfach überfordert ist und Hilfe braucht.

Mein ultimativer Tipp: Ausheulen - und dem

Hund nicht die Schuld geben!

Sich seinen Liebsten anvertrauen – danach

sieht man wieder klarer. Kontaktiert den Verein

oder die Person die den Hund vermittelt

hat. Vielleicht gibt es einen Trick wie man die

Fellnase beruhigt oder beschäftigt?

Ja, am Anfang wird die eine oder andere Pfütze

den Fussboden zieren. Ja, das Geschäft

wird natürlich nicht auf der Wiese verrichtet,

sondern da wo man sich wohl fühlt. Vielleicht

muss auch ein Paar Schuhe dran glauben, bis

man merkt, dass die Welt davon nicht untergeht.

Und wenn das alles durchgestanden ist, blickt

man in eine wunderschöne Zukunft. Irgendwann

denkt man zurück und lächelt darüber

– versprochen.

Zum Nachdenken...

Jetzt bin ich bei dir angekommen!

Alles ist fremd und ich fühle mich

nicht wohl.

Werde nicht ungeduldig, wenn

ich nicht gleich den Korb annehme,

gestern schlief ich noch auf

Stroh.

Erschrecke nicht wenn ich schnell

esse, gestern musste ich es um zu

überleben.

Werde nicht wütend, wenn ich in

Dein Haus mache, gestern war es

noch egal.

Sei nicht traurig, wenn ich vor

Deiner liebenden Hand erschrecke,

gestern war es die Seltenheit,

dass man mich streichelte.

Habe Geduld mit mir. Es ist Deine

Welt aber lange nicht meine.

Wenn ich Vertrauen zu Dir habe,

schenke ich Dir das Grösste was

ich Dir schenken kann: Du bekommst

mein Herz!

Vergesse nie, ich war ein Strassenhund

/ Tötungskandidat!

Autor: Conny

www.parenaspfotenhilfe.com

9


Leishmaniose – die Krankheit

Leishmaniose kommt im gesamten Mittelmeerraum,

Frankreich, Süddeutschland, Schweiz,

Osteuropa und evtl. Österreich vor. Der wichtigste

Überträger ist die Sandmücke, weiterhin

ist die Übertragung auch über die Plazenta im

Mutterleib bekannt. Die Übertragung erfolgt

jedoch nicht zwangsläufig. Es kann innerhalb

des Wurfes einer infizierten Hündin sowohl infizierte

wie nicht infizierte Welpen geben. Einige

Welpen weisen einen Antikörpertiter auf,

ohne selbst infiziert zu sein. Der Titer geht in

solchen Fällen innerhalb des ersten Lebensjahres

zurück.

Direkte Übertragungen Tier zu Tier oder Tier

zu Mensch wurden bisher nicht nachgewiesen.

Allerdings gibt es einige ungeklärte Fälle, u.a.

in Amerika, wo bislang nicht klar ist, WIE sich

Hunde infiziert haben, ohne in einem Endemiegebiet

gewesen zu sein.

Leishmaniose-Hunde haben oft offene Ekzeme,

in deren Wundsekret (nicht im Blut!)

Leishmanien nachweisbar sind. Diese sind theoretisch

infektiös, wenn sie direkt von dem Ekzem

in das Blut (oder eine Wunde) von Tieren

oder Menschen gelangen. Ein Nachweis wurde

bisher aber noch nicht beschrieben. Dennoch

sollte man infizierte Tiere mit Verletzungen

grundsätzlich von Kindern fernhalten, und

natürlich auch selbst grösste Hygiene walten

lassen.

An der Luft sind Leishmanien nicht lebensfähig.

Sollte Wundsekret also beim Vorbeilaufen

an Gegenständen hängen bleiben oder auf

den Boden tropfen, ist die Infektionsgefahr

vorbei, sobald es antrocknet, spätestens nach

wenigen Minuten.

Durch Hundebisse kann Leishmaniose nicht

übertragen werden, da im Speichel keine Leishmanien

vorhanden sind. Auch über die Luft,

Tröpfcheninfektion oder Körperausscheidungen

wie Kot und Urin ist keine Übertragung

möglich. Eine Übertragung beim Deckakt wäre

theoretisch möglich, z.B. infolge der Ausscheidungen

der Hündin. Untersuchungen liegen

hierzu noch nicht vor.

Selbst bei Kontakt mit frischem Blut (bei frischen

Verletzungen des infizierten Hundes)

besteht kaum ein Infektionsrisiko, da im frischen

Blut kaum Leishmanien enthalten sind.

Lediglich bei HIV-infizierten Menschen, die

gleichzeitig Leishmaniose haben, ist bisher der

Nachweis von Leishmanien im Blut gelungen.

Erreger

Leishmanien, Einzeller. Sie befallen die weissen

Blutkörperchen (Fresszellen) im Knochenmark

und schädigen die Organe, besonders Leber,

Milz und Nieren, unbehandelt bis hin zum Tod

des Tieres.

Symptome der Leishmaniose

Die meisten betroffenen Hundebesitzer lernen

diese Krankheit erst kennen, nachdem ihr

Hund und sie eine längere Leidensgeschichte

hinter sich haben. Die Leishmaniose ist im

deutschen Sprachraum (noch) nicht heimisch.

Daher suchen die meisten Tierärzte, denen sie

ihr Tier vorstellen, zunächst einmal nach anderen

Ursachen oder behandeln vorrangig die

Symptome.

Wenn Sie mit ihrem Tier im Süden waren oder

wenn ihr Tier von dort stammt, sollten Sie auch

ohne Symptome unbedingt einen Leishmaniose-Test

machen lassen. Selbst wenn diese Untersuchung

negativ ausfällt, sollten Sie beim

Auftreten eines oder mehrerer der folgenden

Symptome das Tier genauer untersuchen lassen.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die Symptome

der Leishmaniose vor. Diese können je nach der

europäischen Region, in der der Hund infiziert

wurde, unterschiedlich sein. Manche davon

treten auch nur in bestimmten Gebieten auf.

Die ersten, unspezifischen Symptome

Erste, sehr unspezifische Symptome einer

klinischen Leishmaniosemanifestation können

Durchfall, Lahmheit, sowie allgemeine

Trägheit und Appetitlosigkeit, begleitet von

schleichendem Gewichtsverlust sein. Die Tiere

vertragen Hitze schlecht, ermüden leicht und

hecheln viel.

Das „Ausfransen“ der Ohren

Ein spezifisches Symptom ist das „Ausfransen“

der Ohren, also leichtes und mehrfaches Einreissen

der Ohrränder.

Einige mediterrane Bauern kennen diese Symptomatik,

deuten dieses jedoch damit, dass

irgendwelche Fliegen die Ohrränder angebissen

haben. Begleitet wird dieses Einreissen

der Ohrränder häufig mit Schuppenbildung,

erst auf den Ohren, dann auch am Kopf, und

schliesslich am ganzen Körper.

Hautveränderungen

Hautläsionen sind das häufigste klinische Erscheinungsbild,

aber auch sehr variabel. Offene

kleine Hautwunden finden sich oft zuerst

an der Innenseite der Ohren, aber auch an anderen

Körperstellen. Diese Wunden sind meist

kreisrund und verheilen schlecht.

10


Hunde aus Griechenland haben häufig trockene

Verkrustungen am Kopf, Hunde aus

Süd-Spanien und Portugal eher offene Wunden

an den Beinen, besonders im Bereich der

Gelenke, aber auch an den Pfoten. Völlig unverkrustete

Läsionen an der Nase sind typisch

bei spanischen Hunden. Hunde aus Sizilien

haben häufig mehr und grössere Wunden als

Hunde aus anderen Regionen.

Überlange Krallen

Häufig wird ein beschleunigtes Krallenwachstum

beobachtet. Die Krallen wachsen schneller,

als sie abgelaufen werden können und

werden leicht brüchig. Hinzu kommt, dass erkrankte

Hunde ohnehin ruhiger werden und

weniger laufen. Wenn die Krallen nicht gekürzt

werden, biegen sie sich schliesslich zur

Seite um, was zusätzliche Probleme bei der

Pfotenstellung und beim Laufen verursacht.

Auch besteht die Gefahr des Hängenbleibens

und Abreissens der Krallen. Das ist für den

Hund sehr schmerzhaft und heilt oft schlecht.

Augenveränderungen

Die Augenerkrankungen variieren sehr stark.

Die häufigste ist die Entzündung der Augenlider

in Zusammenhang mit Hautläsionen im

Gesicht. Häufig beobachtet man eine Entzündung

von Hornhaut und Bindehaut in beiden

Augen gleichzeitig. Bei einigen Hunden kommt

es zu einer beidseitigen Entzündung der Iris,

teils in Verbindung mit einem Hornhautödem

und der Verklebung der Iris mit der Netzhaut

oder der Linse. Letztlich können Entzündungsherde

zu einer Ansammlung von bestimmten

Zellen führen und dadurch die Sehkraft deutlich

beeinträchtigen.

Haarausfall

Als Folge der Hautveränderungen, parallel

oder unabhängig davon, kommt es zu Haarausfall.

An den Hinterbeinen fallen Haare auch

büschelweise aus, häufig bei Hunden aus Spanien

und Italien. Ein nahezu völliger Haarausfall

ist bei griechischen Hunden zu beobachten.

Bei spanischen und italienischen Hunden wiederum

ist eine sogenannte „Brillenbildung“,

ein Haarausfall um die Augen herum signifikant.

Verkümmerte Gesichtsmuskulatur

Bei einigen Fällen ist eine einseitige Verkümmerung

der Gesichtsmuskulatur auffällig.

Schaut man dem Hund von vorn über die Augen

auf den Kopf, oder streicht man über die

Kopfmuskulatur, so fällt eine Ungleichheit der

beiden grossen Kopfmuskeln auf.

Lokale oder allgemeine Lymphknotenschwellung

Es sind meist zwei oder mehrere Lymphknoten

angeschwollen. Die Kniekehlen-Lymphknoten

sind als Erste gut tastbar vergrössert. Bei kurzhaarigen

Hunden können sie später auch unter

der Haut sichtbar sein.

Nasenbluten

Etwa 5–10% der Leishmaniose-infizierten Hunde

leiden unter Nasenbluten. Besonders häufig

sind Schäferhunde und deren Mischlinge

betroffen. Die Ursache dieses Nasenblutens ist

bislang noch nicht geklärt. Es ist jedoch anzunehmen,

dass dieses Nasenbluten durch eine

Entzündung und Hautveränderungen der angegriffenen

Nasenschleimhaut hervorgerufen

wird.

Geruch

Tiere im fortgeschrittenen Stadium können

einen sonderbaren, faulig oder kotig erscheinenden

Geruch absondern, sowohl am ganzen

Körper, wie auch aus dem Maul. Sie „stinken“

regelrecht. Dies ist immer ein Alarmzeichen für

eine schwere Beeinträchtigung von Nieren, Leber

oder anderen inneren Organen.

www.parenaspfotenhilfe.com

11


Innere Probleme

Diese sieht man dem Hund natürlich nicht

unbedingt von aussen an. Wir führen sie hier

aber trotzdem auf, da Blutuntersuchungen

beim Tierarzt manchmal aus anderen Gründen

gemacht werden, abweichende Werte aber

nicht unbedingt sofort einer Leishmaniose zugeordnet

werden.

Anämie

Im Blutbild ist häufig ein niedriger Hämatokrit

– (Prozentsatz der festen Blutbestandteile)

und Hämoglobin-Wert (roter Blutfarbstoff)

auffällig, die eine Anämie zeigen. Sie können

Anhaltspunkte dafür selbst feststellen, wenn

Sie das Zahnfleisch Ihres Hundes kurz mit dem

Daumen eindrücken. Es muss sich dann sofort

wieder rosa färben. Blasse Schleimhäute und

eine verzögerte Rückfärbung können Anzeichen

für eine Anämie sein.

Leber- Milz- und Nierenschäden

Die Leishmanien siedeln sich innerlich in der

Leber, der Milz und den Nieren an, neben dem

Befall des Knochenmarks. Den Grad der Schädigung

kann man anhand einiger Laborwerte

abschätzen (siehe Diagnostik). Eine Vielzahl

der Medikamente, die zur Therapie der Leishmaniose

eingesetzt werden, schädigen die

inneren Organe zusätzlich. Ein im fortgeschrittenen

Krankheitsverlauf auftretendes Nierenversagen

ist häufig die Todesursache Leishmaniose-infizierter

Hunde.

Die ersten Anzeichen für solche Schäden sind

die gleichen wie oben unter „unspezifische

Symptome“ und „Geruch“ aufgeführt, so dass

Sie sie nicht selbst, ohne Blutuntersuchung,

einordnen können.

Gefahr für Menschen?

Leishmaniose ist über die oben genannten

Wege auf Menschen übertragbar. Die europäischen

Formen sind für Erwachsene relativ ungefährlich,

ausser bei Immunkrankheiten wie

AIDS. Diabetiker und Transplantationspatienten

sowie Kinder bis 5 Jahre haben ebenfalls

ein erhöhtes Risiko, übrigens auch während

des Urlaubs im Süden. Erkrankte Hunde sollten

wegen der häufig auftretenden offenen Ekzeme

nicht zu kleinen Kindern gelassen werden.

Übertragung durch Hundebisse, Speichel oder

frisches Blut ist unwahrscheinlich.

Behandlung

Zumeist Chemotherapie mit Injektionen / Infusionen.

Kann teuer werden. Die häufig gehörte

Ansicht, Leishmaniose können wie Diabetes

mit ein paar Tabletten täglich „eingestellt“

werden, stimmt definitiv NICHT.

Aussichten

Unbehandelt ist Leishmaniose für Hunde meist

tödlich. Nach Behandlung ist eine Heilung in

wenigen Fällen bekannt, aber nicht die Regel.

Der Normalfall ist derzeit, dass man bei frühzeitiger

Erkennung vielen Hunden nach genauer

Diagnostik und nachfolgender, speziell

abgestimmter Therapie für einige Zeit, manchmal

auch Jahre, ein erträgliches Leben bieten

kann.

Vorbeugenden Schutz erreichen Sie durch

Halsbänder und Shampoos mit speziellen

Wirkstoffen (Permethrin und Deltamethrin). Es

existiert keine Impfung, daher gilt genau wie

bei der Herzwurmerkrankung der Grundsatz:

Schützen Sie Ihren Hund vor Mückenstichen,

siehe auch Prophylaxe.

Quelle: Parasitus Ex e.V.

Diagnostik der Leishmaniose

Blutuntersuchungen

Blutuntersuchungen auf Leishmaniose sind

normalerweise indirekte Tests, da sich Leishmanien

nur schwer im Blut nachweisen lassen.

Im Blut wird daher nach Antikörpern gesucht,

die das Tier nach einer gewissen Zeit gegen die

Erreger gebildet hat.

Antikörpertest (IFAT)

Eine Blutuntersuchung, bei der ein Leishmanien-spezifischer

Antikörpertest (IFAT) durchgeführt

wird. Das Labor führt dazu eine Verdünnungsreihe

durch und prüft in bestimmten

Verdünnungsstufen, ob noch eine Reaktion auf

das jeweils eingesetzte Leishmaniose-Reagenz

stattfindet. Die letzte positive Stufe wird dann

als Titer ausgegeben, z. B. 1:640.

12


Unser Shop

In unserem Shop gibt es jede Menge

tolle Utensilien für Frauchen/

Herrchen und die süssen Vierbeiner

um top ausgerüstet in den Tag zu

starten.

Unser Shop umfasst ein breites Sortiment

wie z.B. T-Shirt, Pullover, Kapuzenjacke,

Softshell-Jacke, Mütze,

Schal, Stofftasche, Clicker, Lanyard,

Kuscheldecke, Hundekissen, Trinknapf,

Halstuch, Leuchtwesten, Autoaufkleber

und vieles mehr.

All unsere tollen Produkte findet ihr

auf unserer Webseite unter Shop

bei: www.parenaspfotenhilfe.com

Der Erlös geht zu 100% an die Tiere.

www.parenaspfotenhilfe.com

13


Wir wurden überrascht

von unglaublich vielen ”

Besuchern.


Hund – Messe in Winterthur

Vom 5.–7. Februar 2016 konnten wir unsere Arbeit

zum zweiten Mal an der Schweizerischen

Hundefachmesse in Winterthur vorstellen. Wir

durften an allen 3 Tagen den Leuten unseren

Verein näher bringen, stellten unsere Fellnasen

vor und verkauften die vielfältigen Artikel

aus unserem Shop. Wir hatten die Gelegenheit,

viele liebe Menschen kennenzulernen,

die sich für unsere Organisation interessieren.

Auch gab es emotionale Wiedersehen, als uns

adoptierte Parenas Schützlinge mit ihren neuen

Familien besuchten. Dies hat Carmen und

Roman ausserordentlich gefreut!

Wir möchten uns bei den zahlreich erschienenen

Besuchern von Herzen für das grosse Interesse

an unserer Arbeit, den lieben Worten

sowie für die Spenden bedanken. Es hat uns

sehr gefreut, so viele Pareaner persönlich kennenzulernen

und zu sehen, dass es unseren lieben

Hunden gut geht. Dies gibt immer wieder

Kraft weiter zu machen, wenn man solch tolle

Erfolge sieht. Autor: Tabitha

14


www.parenaspfotenhilfe.com

15


Happy End – Milan

Milan war in einem schrecklichen Zustand als

er zu uns kam. Er wurde an der Tür unseres

Tierarztes festgebunden! Nach dem Motto: Einer

wird sich dann schon um ihn kümmern…

und wenn nicht… auch egal.

Was uns etwas verwundert hatte war, dass

sein linkes Hinterbein professionell amputiert

wurde. Scheinbar wurde er einmal von seinem

ehemaligen Besitzer geliebt, denn diese OP

schien nicht günstig gewesen zu sein.

Milan wurde leider positiv auf Leishmaniose

getestet. Seine Medikamente wurden sofort

dosiert und er bekam täglich eine Tablette Aripurinol.

Er machte in kurzer Zeit enorme Fortschritte

und fand seine Lebensfreude wieder.

Schnell war klar, dass Milan ein einzigartiger

Hund ist. Er wurde zum Hofhund von Parenas.

Milan war immer der Erste am Tor und hat jeden

Besucher mit einem freudigen Wedeln

und ganz vielen feuchten Schlabberküsschen

begrüsst. Man merkte tagtäglich seine Dankbarkeit

und er genoss die Nähe zu uns Menschen

sehr.

Milan schlich sich schnell in all unsere Herzen

und als er eine Anfrage für eine Adoption bekam,

waren wir alle übergücklich. Eine nette

Frau aus der Schweiz wollte ihn adoptieren

und ihm ihre ganze Liebe schenken. Die Vorkontrolle

war sehr positiv und bald schon durfte

Milan in sein Glück reisen.

Am 28.11.2014 war es endlich soweit: Milan

wurde für den Transport vorbereitet. Mit einem

lachenden, aber auch einem weinenden

Auge haben ihn Carmen und Roman in den

Transporter geladen. Es war nicht leicht für die

beiden den herzensguten Milan reisen zu lassen.

Aber sie wussten, sie würden ihn in der

Schweiz bestimmt wieder sehen. So trat Milan

mit einigen anderen Parenas Schützlingen die

Reise ins Glück an.

Am Samstag Nachmittag dem, 29.11.2014, warteten

alle Adoptanten gespannt auf die Ankunft

ihrer Lieblinge. Auch Milans Adoptantin

war da und sie war natürlich sehr nervös. Nach

einer kleinen Wartezeit bog dann endlich der

Transporter um die Ecke und dann ging es los.

Milan kam aus dem Transporter und begrüsste

16


seine neue Mami freudig mit schwanzwedeln

und einem Lachen im Gesicht.

Seine neue Hundemama erzählt aus ihrer

Sicht:

„Die Ankunft von Milan war sehr speziell. Die

Vorfreude war riesig und da wurde mir bewusst:

Oh, ich hab einen 3-beinigen Hund!

Wie kriege ich ihn ins Auto?

Als Milan aus dem Transporter kam durfte er

ein paar Schritte mit mir gehen und sich erleichtern.

Seine Fahrt war hier noch nicht zu

Ende, der nach Hauseweg stand noch vor uns.

Die Frage wie bringe ich den 3-beinigen Hund

ins Auto, hatte sich nach dem Öffnen der Tür

erledigt. Milan hüpfte von alleine ins Auto.

Gut gesichert ging die letze Reise in Milans

neues Zuhause los. Milan hat sich sofort wohl

gefühlt und die ganze Fahrt bis nach Hause

geschlafen. Zuhause ging es nochmals für eine

kleine Runde um den Block. Auch die erste

Hundebegegnung hat Milan hervorragend gemeistert,

kurz beschnuppert und weiter ging

es. Ich habe viel mit Milan geübt. Tägliches an

der Leine laufen und den Abruf üben hat uns

so weit gebracht, dass Milan heute die meiste

Zeit ohne Leine spazieren gehen darf. Er ist ein

schneller Läufer, auch mit drei Beinen ist Milan

in einem beträchtlichen Tempo unterwegs. Er

hat keine Beeinträchtigung beim Laufen, denn

er vergisst meistens dass er nur 3 Beine hat. Er

hat viele Hundefreunde und ist sehr entspannt

wenn er beim Spaziergang auf andere Hunde

trifft.

Wir haben jeden Tag ganz viel Spass: Spielen,

kuscheln, fressen, spazieren gehen, immer

wieder neue Dinge erleben. Wir gehen jeden

Samstagmorgen zusammen Kaffee trinken.

Milan liebt es mit mir ins Kaffee zu gehen.

Er liegt da immer ganz ruhig und geniesst es

sichtlich. Auch kann Milan super schwimmen.

Anfangs hatte er etwas Angst vorm Wasser, bis

er hinein gefallen ist. Seit diesem Vorfall ist er

eine richtige Wasserratte geworden und liebt

es im Wasser zu planschen und zu schwimmen.

Beim Schwimmen bekommt er ab und zu etwas

Seitenlage, aber das macht ihm überhaupt

nichts aus.

Obwohl Milan Leishmaniose positiv ist, kann

er damit sehr gut leben. Wir lassen alle paar

Monate seine Blutwerte beim Tierarzt überprüfen.

Das Aripurinol bekommt er jeden Tag

und spricht sehr gut auf das Medikament an.

Am Anfang gab es ein paar Nebenwirkungen.

Milan konnte auf einmal keinen Harn mehr absetzen.

Sofort ging es zum Tierarzt der zuerst

nicht rausfand was Milan hat. Er bekam zusätzliche

Medikamente jedoch half dies nicht. Wieder

ab zum Tierarzt wo endlich Xantinsteine

erkannt wurden. Diese verstopfen die Harnröhre

und so kam es zum Stau. Es wurde ein

Katheter gelegt, dass Milan seine volle Blase

entleeren konnte. Beim Entleeren durch den

Katheter sind Steine mit raus gekommen. Milan

hat Medikamente bekommen und es hat

sich alles wieder normalisiert. Auch bekommt

er nun spezielles Futter, welches den Urin

weich macht. Beim Futter von einem Leishmaniose

Hund sollte darauf geachtet werden,

dass es proteinarm ist. Milan bekommt morgens

und abends ½ Tablette Aripurinol und

meist einen Apfel und etwas Joghurt. Es lässt

sich sehr gut mit der Leishmaniose Krankheit

leben. Man sollte sich darüber informieren und

man muss sich bewusst sein etwas mehr zum

Tierarzt gehen zu müssen. Ansonsten gibt es

keine Einschränkungen. Für mich ist Milan ein

sehr intelligenter und liebenswerter Hund. In

kürzester Zeit wurde er zu meinem EIN und

ALLES.“

Wir wünschen dir Milan, deiner Hundemami

und deinem neuen Hundefreund den du bekommst

alles Gute für die Zukunft. Wir sind

überglücklich, dass du so ein tolles Zuhause gefunden

hast, trotz deiner Leishmaniose Erkrankung

und deinen 3 Beinen. Du wirst immer in

unseren Herzen bleiben!

Autor: Manu

www.parenaspfotenhilfe.com

17


Alle Glückspilze Januar – März

18


Vielen lieben Dank an

die tollen Adoptanten und alles

Gute im neuen Zuhause ❤

www.parenaspfotenhilfe.com

19


Ich suche noch…

Vonja – die Zarte

Die sportliche und intelligente Vonja sucht ihren

Trainingspartner. Wer braucht noch einen

Fitnesstrainer?

Vonja hat sich ihren Platz im Refugio, im wahrsten

Sinne des Wortes, erschrien. Sie sass als

kleines Welpchen in der Tötung, sah Carmen

und schrie so laut wie sie nur konnte um auf

sich aufmerksam zu machen. Carmen konnte

gar nicht anders als die Hübsche mitzunehmen.

Mittlerweile ist Vonja schon eine Weile im Refugio.

Sie hat sich zu einer intelligenten und

neugierigen Dame entwickelt. Sie ist für jede

Action zu haben. Leider war es ihr bis jetzt vergönnt

ein tolles Zuhause zu finden. Deswegen

suchen wir für Vonja ihren Trainingspartner.

Jemanden der ihr viele neue Sachen beibringt,

mit ihr spielt und ihr die grosse, weite Welt

zeigt. Denn unsere Vonja ist sehr lernbegierig

und aktiv unterwegs. Alles Neue im Refugio

wird unter die Lupe genommen. Bei jedem

Spiel wird fleissig mitgemacht und die Hundekumpels

austricksen ist auch ne ganz tolle

Beschäftigung. Eine gewitzte und schlaue Fellnase.

Sie würde sich freuen, wenn ihr Traummensch

mit ihr zum Hundesport gehen würde,

wo sie auch gut ausgelastet wird und auch ihr

Trainingspartner nicht zu kurz kommt.

Vonja hat neben ihrer aktiven auch eine ruhige

Seite. Sie geniesst die Anwesenheit des Menschen

und dessen Aufmerksamkeit. Eine versteckte

Schmuserin die viel Liebe zu geben hat,

aber auch Liebe braucht. Nach einem spannenden

Tag möchte sie mit ihrem Menschen schmusen

und kuscheln können. Wer kann schon

so einer charmanten Fellnase wiederstehen.

Vonja hat ihren Koffer gepackt und wartet

nun sehnsüchtig auf ihren Seelenverwandten.

Einen sportlich, aktiven und liebevollen Menschen

an dessen Seite sie ein wundervolles Leben

bestreiten kann. Mit Vonja an der Seite

wird kein Tag je mehr langweilig sein.

Wer gibt ihr das GO für den Spurt in`s neue

glückliche Leben?

Autor: Jeanny

20


Ich suche noch…

Dario – der Power-Man

Dario kam mit ungefähr 2 jährig, im Juni 2014,

zu uns ins Refugio. Wir konnten ihn damals aus

der Tötung retten und ihm damit die Möglichkeit

auf eine eigene Familie schenken. Doch

das eigene Zuhause lässt leider schon sehr lange

auf sich warten.

Dario ist Podenco typisch ein aktiver und sportlicher

Hund, welcher also perfekt für den Hundesport

oder die Hundeschule geeignet ist. Er

ist sehr verspielt, neugierig und intelligent. Er

will dem Menschen gefallen und gibt alles um

das von ihm gewünschte umzusetzen. Ein kleiner

Streber also.

Dario ist absolut gruppentauglich. Er ist sehr

sozial und fühlt sich unter Hunden wohl, lediglich

bei Rüden verhält er sich teilweise etwas

dominant. Mit etwas Training wird sich dies

aber bestimmt legen.

sein und die gemeinsame Zeit geniessen. Dario

achtet sehr auf seine Menschen und liebt sie.

Dario sucht eine aktive Familie oder Einzelperson,

welche ihn fördert und ihm die schöne

weite Welt zeigt. Gerne dürfen in seinem neuen

Zuhause auch andere Pfötchen sein, auch

mit Katzen versteht er sich bestens.

Dario kann sein Köfferchen ab sofort packen

und auf die grosse Reise gehen. Er ist gechipt,

entwurmt und geimpft.

Es fehlt im also nur noch sein Mensch, auf welche

er sehnlichst wartet. Bist du es vielleicht?

Autor: Ste

Trotz seiner aktiven Seite hat er auch eine total

verschmuste und gemütliche Seite. Das heisst,

nach etwas Arbeit, kann er auch ein Couch-Potato

sein und einfach nur bei seinem Menschen

www.parenaspfotenhilfe.com

21


Ich suche noch…

Noah – der kleine Prinz

Unseren wunderhübschen Noah haben wir mit

ca. 8 Wochen, also als Welpe, aus der Tötung

gerettet. Das war im Juni 2014, der arme Engel

wartet nun seit über 1,5 Jahren, im Refugio auf

seine Familie.

Für uns alle ist es absolut unverständlich, weshalb

sich noch niemand in den tollen Hund verliebt

hat.

Noah läuft mit offenen Augen durch die Welt,

ist sehr neugierig, intelligent und verspielt. Er

ist unglaublich menschenbezogen und liebt

es abgöttisch zu knuddeln und schmusen. Am

Liebsten wäre er ein „Schosshündchen“ nur

leider ist er dafür etwas zu gross. In der Nähe

der Menschen fühlt er sich sehr geborgen.

Auch in der Hundegruppe fühlt er sich wohl.

Er ist sehr sozial und spielt gerne mit seinen

Kumpels, dabei geniesst er jede Minute.

Noah möchte dem Menschen gefallen und

würde wohl alles für sein Frauchen bzw. Herrchen

machen.

Diesen tollen Hund mit Worten zu beschreiben

ist fast nicht möglich. Noah ist einfach unglaublich

liebenswert, ein Herz auf vier Pfoten!

Wir wünschen unserem Noah nun endlich, dass

er seine Familie findet. Er hat es sich so sehr

verdient, denn er ist rundum perfekt und lässt

keine Wünsche offen.

Wer also eine sportliche Schmusebacke sucht

ist bei Noah genau richtig. Noah ist bereits

reisefertig und könnte ab sofort seine Koffer

packen.

Autor: Ste

Noah ist clever und sehr sportlich, somit bestens

für den Hundesport geeignet. Was könnte

es auch Schöneres für ihn geben als aktiv

mit seinen Menschen etwas zu unternehmen.

22


Ich suche noch…

Fasto – der Edle & Treue

Einsam und alleine warst du auf der Hauptstrasse

unterwegs. Abgemagert, nach Futter

suchend hatte dich das Team entdeckt. Angsterfüllt

probiertest du deinen Rettern zu entkommen.

Als du jedoch gemerkt hast, dass

sie dir freundlich gesinnt waren, hast du dich

retten lassen. Du hast jede Behandlung über

dich ergehen lassen. Als man dir Holzsplitter

aus den Wunden zog, hieltest du still und hast

nicht einen Ton von dir gegeben.

Ein starker und geduldiger Engel ist er, unser

Fasto.

Fasto hat sich mittlerweile gut eingelebt im

Refugio. Es ist uns ein Rätsel, weshalb noch

niemand auf ihn aufmerksam geworden ist,

da der Engel ein wirklicher Traumhund ist.

Fasto liebt es seine Hundekumpels beim Spielen

auszutricksen, er ist ein sehr intelligentes

Kerlchen. Für alles Neue ist er immer offen

und interessiert. Ansonsten geht er auch gerne

mal alleine und selbstständig auf Rundgang

durch`s Refugio. Man muss doch zwischendurch

ein wenig neugierig sein nicht wahr. ;)

Fasto ist ein ruhiger Galgo und freut sich über

die Anwesenheit der Menschen. Er hat einen

wundervollen und warmen Blick. Mit seinen

rehbraunen Augen bringt er jedes Herz zum

schmelzen, wenn er dich ansieht und dabei

noch verschmitzt grinst, das ist Balsam für die

Seele.

Fasto wünscht sich sein eigenes Zuhause. Es ist

trotz der vielen Fellnasen, vielmals sehr einsam

für ihn im Refugio. Ihm fehlt seine Bezugsperson,

der Mensch der nur für ihn da ist. Der mit

ihm durch dick und dünn geht. Ihm die Welt

zeigt. Ihm zeigt wie schön das Leben doch sein

kann. Jemand der mit ihm Neues erkundet und

abends gemütlich auf dem Sofa gemeinsam

kuschelt.

Ein liebevolles und glückliches Leben wünschen

wir uns für diesen Traumgalgo. Fasto

ist Begleiter, Beschützer und bester Freund.

Ein Seelenfreund. Wer ihn neben sich auf dem

Sofa haben darf hat das grosse Los gezogen.

Autor: Jeanny

www.parenaspfotenhilfe.com

23


So können Sie uns unterstützen

monatlich

jährlich

Mitgliedschaft CHF 50.–

Refugiopatenschaft CHF 25.–

Patenschaft Hund CHF 73.–

Patenschaft Katze CHF 37.–

Alle genauen Infos und die Formulare findet ihr unter:

www.parenaspfotenhilfe.com/helfen-sie.html

Schweizer Konto:

PostFinance AG, 3030 Bern

Empfänger: Verein Parenas Pfotenhilfe CH

Konto-Nr.: 60-485232-1

IBAN-Nr.: CH30 0900 0000 6048 5232 1

BIC: POFICHBEXXX

PayPal: p.pfotenhilfe@hotmail.com

SMS-Spende:

Und so geht’s, als Beispiel mit CHF 50.–. SMS

an die Nummer 488, Text: Support Parenas

dann den Betrag: 50 (Es ist möglich von CHF

5.– bis 100.– zu spenden, für höhere Beträge

müsste man dann pro CHF 100.– eine SMS

machen). Also im Ganzen sieht es dann so

aus: Support Parenas 50 an die Nummer 488.

24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine