Programm 2016/2017

schlosspichl

programm 2016/2017

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

FAST

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LÄNDERN UND EUROPÄISCHER UNION

Europäischer

Landwirtschaftsfonds für

die Entwicklung des

ländlichen Raums:

Hier investiert Europa in

die ländlichen Gebiete


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

2

Nachhaltiges Wissen für Wald und Natur,

praxisorientiert vermittelt,

in persönlicher Atmosphäre und

außergewöhnlicher Umgebung.


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

„Lebenslanges Lernen ist der

Schlüssel zum Erfolg. Das vielfältige

Bildungsangebot der FAST Pichl

fördert Ihren beruflichen wie

auch persönlichen Fortschritt. Ein

engagiertes Team unterstützt Sie

dabei und gemeinsam bringen wir

somit die steirische Forstwirtschaft

wie auch das gesamte

Wertschöpfungsnetz Holz voran.“

ÖR Franz Titschenbacher,

Präsident,

LK-Steiermark

„Der nachhaltige Umgang

mit Wald, Natur und

nachwachsenden Ressourcen

verlangt nach exzellentem

Fachwissen. Die FAST Pichl steht

Ihnen zur Seite und macht sich Ihr

Wissenswachstum zur Aufgabe.“

Dipl.-Ing. Stefan Zwettler,

Leiter der Forstabteilung,

LK Steiermark

„Biologische Vielfalt bezeichnet

gemäß der Biodiversitäts-

Konvention die Variabilität

unter lebenden Organismen

jeglicher Herkunft. Forstliche

Biodiversität bedeutet, den

Wald in seiner wirtschaftlichen

und ökologischen Vielfalt unter

Beachtung des Waldeigentums

zu betreuen. In diesem

Ökosystem arbeiten wir für die

nachhaltige Ressource Holz, für

die Vielfältigkeit des Ökosystems,

aber vor allem für uns Menschen.

Lernen vom – und für den Wald!“

Dipl.-Ing. Martin Krondorfer,

Leiter der Forstlichen

Ausbildungsstätte Pichl

3


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Fö. Ing. Elisabeth Haselwander

Fachreferentin

Magdalena Dissauer

Köchin

Dipl.-Ing. Martin Krondorfer

Leiter der FAST Pichl,

Fachreferent

Helga Wochinz

Büroleitung

Fö. Ing. Andreas Jäger

Revierverantwortlicher

Frieda Pichler

Küchenhilfe

Dipl.-Ing. Dagmar Karisch-Gierer

Fachreferentin,

Qualitätsbeauftragte

MF Michael Leitner

Arbeitslehrer,

Haustechniker

4


Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

„Jeder Baum soll mit seiner Krone in die Zukunft reichen,

die Wurzel aber muss in der Gegenwart haften.“

(nach Georg Herwegh, 1817 – 1875)

Leben mit der Unsicherheit

Die Bäume, die heute gepflanzt und gepflegt werden, müssen mit den Bedingungen der kommenden Jahrzehnte und Jahrhunderte zurechtkommen

– ebenso wie Waldböden und die übrige Fauna und Flora des Waldes. Dass sich die Lebensbedingungen für unsere Wälder ändern

werden, ist gewiss – es liegt an uns, möglichst stabile und vitale Wälder zu gestalten.

Der Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume

Das Verständnis einer erfolgreichen Waldwirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Erfolg hat nicht nur ökonomische

Dimensionen, sondern wird unter ganzheitlich orientierten Gesichtspunkten betrachtet: Heute zählen intakte Böden, ebenso wie

artenreiche Fauna und Flora und biodiversitätsfördernde Strukturen zu den Erfolgsfaktoren der Forstwirtschaft. Der Wald an sich und die

stoffliche und energetische Verwertung von Holz bringen einen Mehrwert für den Klimaschutz, der weit über den wirtschaftlichen Erfolg

des Einzelnen hinausreicht.

Wissen bedeutet, vorbereitet zu sein

Zukunftsfitte Wälder benötigen Menschen, die über einen „Werkzeugkasten“ an Wissen verfügen. Wir müssen starre waldbauliche, forsttechnische,

ökologische und wirtschaftliche Konzepte aufgeben und flexible Anpassungsstrategien für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung

entwickeln und umsetzen.

„Zukunftstauglichkeit“ zieht sich wie ein roter Faden durch das vor Ihnen liegende Kursprogramm. Unsere Aufgabe ist es, modernes

und praxisrelevantes Wissen allen, die in unseren Wäldern und für unsere Wälder tätig sind, zu vermitteln. Expertinnen und Experten aus

unserem Haus und aus der österreichischen und internationalen Forstwirtschaft leiten die Kurse und Seminare und stehen Ihnen für alle

Fachfragen zur Verfügung.

Begleiten Sie uns auf einer spannenden Reise in eine zukunftstaugliche Waldwirtschaft!

Andrea Fladenhofer

Wirtschaftsleiterin

Andreas Gaugl

Forstadjunkt

MF Martin Horn

Arbeitslehrer

Fö. Erwin Pusterhofer

Fachreferent

Eleonore Kaindl

Küchenhilfe

MF Rudolf Zangl

Arbeitslehrer

Fö. Ing. Helga Pretterhofer

Fachreferentin

5


Inhaltsverzeichnis

Begleitende Berufsausbildung

Termine Seite

Forstfacharbeiter/innenkurs, Teil 1 10.10.–28.10.2016 | 02.11.–18.11.2016 | 30.01.–17.02.2017 | 10.07.–28.07.2017 8

Forstfacharbeiter/innenkurs, Teil 2 21.11.–02.12.2016 | 20.02.–03.03.2017 | 10.07.–21.07.2017 | 31.07.–11.08.2017 8

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft, Ausbilderlehrgang 07.11.–12.11.2016 8

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft, Betriebsführung 21.11.–03.12.2016 8

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft, Fachteil Modul 2 09.01.–27.01.2017 | 06.03.–24.03.2017 8

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft, Abschlussarbeit Modul 2 10.02.2017 8

Informationstag zur Meisterausbildung 25.10.2016 9

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft – Vertiefung 15.05.–17.05.2017 9

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft – Exkursion 12.10.–13.10.2016 9

Forstliche Praxiskurse und -seminare

Termine Seite

ZLG Forsttechnik-Motorsägenführung, Modul 1 12.12.–16.12.2016 | 06.03.–10.03.2017 | 20.03.–24.03.2017 10

ZLG Forsttechnik-Motorsägenführung, Modul 2 09.01.–13.01.2017 | 13.03.–17.03.2017 | 27.03.–31.03.2017 10

Motorsägenkurs für Brennholzwerber/innen 24.10.–25.10.2016 | 21.04.–22.04.2017 11

Motorsägenkurs für Damen 05.11.2016 | 25.03.2017 11

Seilgestützte Fällmethoden 05.12.2016 11

Motorsägenwartung leicht gemacht 07.12.2016 11

Ich warte meine Säge selbst! Motorsägenwartung für Damen (only!) 26.11.2016 12

Motorsägenwartung und -reparatur für Fortgeschrittene 20.01.2017 12

Baumsteigen und Bergetechnik 21.03.–25.03.2017 | 24.04.–28.04.2017 | 02.05.–06.05.2017 12

Baumabtragekurs 17.10.–21.10.2016 | 26.06.–30.06.2017 13

Gefahr von oben – Sicherheitsrisiko Baum 08.05.–09.05.2017 13

Frauenpower in der Waldwirtschaft 03.04.–06.04.2017 14

Zertifikatslehrgang für forstliche Seilbringungsanlagen 27.03.–07.04.2017 14

Crashkurs Holzausformung 04.11.2016 15

Wertholzerziehung von Laubholz 02.02.–03.02.2017 15

ZLG Holzausformung und Holzverkauf Modul 1 21.11.–25.11.2016 15

ZLG Holzausformung und Holzverkauf Modul 2 06.02.–10.02.2017 16

ZLG Waldwirtschaft für Einsteiger/innen Modul 1 bzw. F 16.01.–20.01.2017 | 24.07.–28.07.2017 16

ZLG Waldwirtschaft für Einsteiger/innen – Praxis Modul 2 bzw. F 26.09.–30.09.2016 | 08.05.–12.05.2017 | 31.07.–04.08.2017 17

Fit für die Erste Hilfe im Forst 29.09.–30.09.2016 17

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson – Schwerpunkt Forst 05.12.–07.12.2016 18

Wald in Frauenhänden: Wälder für die Zukunft 21.10.2016 18

Holzbaukurse und -seminare

Termine Seite

Traditioneller Blockhausbau 26.09.–07.10.2016 20

Holzbaukurs für Land- und Forstwirt/innen 03.04.–05.04.2017 20

Vom Schwalbenschwanz zum Figurenschrot – alte Holzverbindungen 05.12.–07.12.2016 21

Holzschindelkurs 19.04.–21.04.2017 21

Der traditionelle Holzzaun 06.04.–07.04.2017 22

Der Buglkorb – Korbflechten mit Haselnussspänen 30.11.–02.12.2016 22

Weidenkorbflechten 04.11.–05.11.2016 22

Hochbeetbau – der Klassiker in jedem Garten 01.04.2017 23

Traditioneller Holzbogenbau 07.04.–08.04.2017 23

Pädagogikseminare

Termine Seite

Waldpädagogik Modul A: Waldpädagogik für Einsteiger/innen 25.04.–28.04.2017 24

Waldpädagogik Modul B: Waldpädagogische Spiele erfolgreich umsetzen 06.12.–07.12.2016 | 22.06.–23.06.2017 25

Forstfachliche Prüfung zur Erlangung des Zertifikates Waldpädagoge/in 02.11.2016 | 03.02.2017 | 10.08.2017 25

Waldpädagogik mit Jugendlichen – Axt und Zugsäge 02.05.–04.05.2017 25

Neue Perspektive – Seile in der Waldpädagogik 23.05.–24.05.2017 26

Wilde Schönheiten – heimische Orchideen in der Natur 24.06.2017 26

Wildkräuter des Waldes 13.05.2017 26

Pilze und Schwammerl des Waldes 24.09.2016 27

Einheimische Greifvögel und Eulen sicher bestimmen 08.04.2017 26

Gesundheit durch Wald 19.05.2017 27

Geragogik – eine Chance für die Waldpädagogik 14.06.2017 27

Im Wald sind viele Worte! Waldpädagogische Textwerkstatt für Kinder und Jugendliche 04.08.2017 28

Alles Schaum – Naturseifen selbst gemacht 22.04.2017 27

Wilderness education für Waldpädagog/innen 10.07.–12.07.2017 28

9. Waldpädagog/innentag: Alles rund ums Pech 22.10.2016 28

6

Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

Termine Seite

Dauerbrenner Scheitholz 07.02.2017 30

Effiziente und sichere Heizwerke – ein brandheißes Thema 09.05.2017 30

Richtlinienkonforme Übernahme von Energieholz 15.11.2016 31

Holzgas-Exkursion für Betreiber/innen und Interessierte 07.03.2017 30

Tuning für die Biomasse-Heizung 14.03.2017 31

Photovoltaik-Inselanlagen – es werde Licht! 04.04.2017 31


Inhaltsverzeichnis

Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Termine Seite

Naturverjüngungsmethoden im Vergleich 30.11.2016 32

Wer schädigt meinen Wald? Baum- und Waldschäden im Zeichen der Globalisierung 28.02.2017 32

Knickschlepper am Prüfstand 24.01.2017 33

Forststraßensanierung 16.05.2017 32

Fortbildungskurs laut Steirischem Pflanzenschutzmittelgesetz 2012 20.09.2016 | 23.09.2016 33

Forstunternehmertag 14.02.2017 33

Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Termine Seite

Natura 2000 – Umsetzung und Integration 22.11.2016 34

Angewandtes Rechtswissen I – Basiswissen Forstrecht 08.11.2016 34

Angewandtes Rechtswissen II – ausgewählte Fragen aus dem Forst- und Naturschutzrecht 12.01.2017 34

Ausbildung für Forstschutzorgane noch offen 34

Mountainbiken in geordneten Bahnen – Vertragslösungen im Fokus 11.10.2016 35

Digitale Lösungen für smarte Waldbewirtschaftung 28.03.2017 35

Nachbarn – Wegbereiter und Grenzgänger 21.09.2016 35

Betriebsanalyse im Kleinwald – wo steht mein Betrieb? 26.01.2017 36

Holzverkauf für Fortgeschrittene 31.01.2017 36

Zahlen und Zeichen richtig deuten – Controlling in der Holzvermarktung 17.11.2016 37

Planung und Umsetzung lt. Richtlinien der LE 14 – 20 20.10.2016 37

Unterweisungspflichten und Haftungsfragen in der Forstwirtschaft 23.03.2017 37

Auf dem Boden der Tatsachen – Bodenbewertung und Bodenschätzung 02.03.2017 36

Forstkartenerstellung mit QGIS-Forst 16.11.–17.11.2016 | 01.02.–02.02.2017 38

QGIS-Forst für Fortgeschrittene 14.12.–15.12.2016 | 22.02.–23.02.2017 38

Management- und Waldfachplan selbst erstellen 18.10.–19.10.2016 | 26.04.–27.04.2017 38

Christbaumvermarktung für Einsteiger/innen und Profis 28.10.2016 39

Jännergespräche im Schloss Pichl 17.01.2017 39

Forstliche Seminare – Jagd, Ökologie

Termine Seite

Die Bewertung von Verbiss- und Schälschäden 19.04.2017 40

Jagd im Spannungsfeld von Tierschutz, Naturschutz, Tourismus und Land- und Forstwirtschaft 17.02.2017 39

Zeitgemäße Rotwildbewirtschaftung 17.03.2017 40

Lebensraumbewertung und Wildeinfluss 20.04.2017 40

Gewässerbewirtschaftung – ein Spagat zwischen Ökologie und Ökonomie 13.06.2017 41

Ausbildung zum/zur Waldameisenheger/in, Modul 1 14.10.–15.10.2016 41

Ausbildung zum/zur Waldameisenheger/in, Modul 2 05.05.–06.05.2017 41

Quarz, Blauspat und Co. – Wie aus Altem Neues entsteht. Geologie ist Veränderung 30.06.2017 40

Ameisenheger/innen-Stammtisch 05.11.2016 41

Sonstige Kurse und Seminare

Termine Seite

Motorsägenschnitzkurs 13.07.–14.07.2017 42

Wildbretveredelung – heimisches Wildbret veredeln 19.11.2016 42

Kochkurs für echte Männer: Let´s get wild! 18.11.2016 42

Kochabenteuer im Wald 15.07.2017 42

Veranstaltungen externer Veranstalter

Termine Seite

Forstwettbewerb der Landjugend Steiermark – Landesentscheid 13.05.2017 43

Kunst und Gartenzauber im Schloss Pichl 23.06.–25.06.2017 43

13. Steirischer Sprengbefugtentag 13.01.2017 43

Lebensschätzen nachspüren – Selbsterfahrungsseminar 14.11.2016 46

Vergeben – Versöhnen 03.02.2017 46

Frauen-Paradies – für eine freudvolle, authentische Weiblichkeit 01.03.2017 46

Mein Leben kreativ und lustvoll gestalten 18.04.2017 46

1. Steirischer Almpflegetag mit Maschinenvorführung 01.10.2016 44

AlmbesitzerInnen und Almobleute im Praxisdialog 25.01.2017 44

KUHle Signale – schon registriert? 12.01.2017 45

Zertifikatslehrgang Schule am Bauernhof 05.12.2016 45

Ausbildungskurs gemäß § 6 Abs. 10 des Stmk. Pflanzenschutzmittelgesetzes 14.09.–16.09.2016 46

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Hinweise zu den Kursen 48

Bitte beachten Sie:

Die für die Anmeldung nötige Kursnummer finden Sie bei der Veranstaltungsbeschreibung neben dem jeweiligen Veranstaltungsdatum.

Sofern nicht anders in der Beschreibung angegeben, finden alle Veranstaltungen in der FAST Pichl statt.

7


Begleitende Berufsausbildung

8

Forstfacharbeiter/innenkurs

Der Forstfacharbeiter/innenkurs im zweiten Bildungsweg dauert für

landwirtschaftliche Facharbeiter/innen und Hilfsarbeiter/innen aus

Forstbetrieben fünf Wochen.

Der erste Kursteil dauert drei Wochen und beinhaltet:

uSchlägerungstechniken

uBodenrückung

uWaldbau

uHolzausformung

uallgemein bildende Fächer

Schwerpunkte des zweiten Kursteils sind:

uSeiltechnik

uBetriebswirtschaftslehre

uAbschlussarbeit

Mindestvoraussetzungen sind das vollendete 18. Lebensjahr

oder die nachschulische Ausbildung nach Abschluss einer

landwirtschaftlichen Fachschule.

Einstiegsvoraussetzungen: Besitz und/oder Bewirtschaftung eines

land- und forstwirtschaftlichen Betriebes oder Hilfsarbeit in einem

Forstbetrieb (Ausbildung über den zweiten Bildungsweg).

Arbeitslose Forsthilfsarbeiter/innen können beim zuständigen

Wohnsitz-AMS Beihilfen zu den Kurskosten beantragen.

Teil 1:

10.10. bis 28.10.2016 16116

02.11. bis 18.11.2016 16216

30.01. bis 17.02.2017 1617

10.07. bis 28.07.2017 8417

Teil 2:

21.11. bis 02.12.2016 20316

20.02. bis 03.03.2017 2817

10.07. bis 21.07.2017 8517

31.07. bis 11.08.2017 9017

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft

Der Vorbereitungskurs auf die Meister/innenprüfung Forstwirtschaft

dauert elf Wochen und kann innerhalb von zwei oder drei Jahren

besucht werden. Voraussetzungen für den Vorbereitungskurs sind

der abgeschlossene Forstfacharbeiter/innenkurs und eine mindestens

dreijährige Praxis, die auch auf dem elterlichen Hof absolviert

werden kann.

Grundsätzlich kann mit dem Vorbereitungskurs auf die Meister/innenprüfung

bereits ein Jahr nach dem Forstfacharbeiter/innenkurs

begonnen werden.

Wurde kein Forstfacharbeiter/innenkurs absolviert, so muss die

Praxiszeit mindestens sieben Jahre betragen, d. h. mit dem Vorbereitungskurs

auf die Meister/innenprüfung kann nach fünf Jahren

Praxistätigkeit begonnen werden. Für Absolvent/innen von höheren

land- und forstwirtschaftlichen Bundeslehranstalten gibt es Ausnahmen.

Nähere Auskünfte erteilt die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle

(LFA) bei der der Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse

3, 8010 Graz, Tel.: 0316/8050-1307 oder -1308.

Anmeldungen bitte ebenfalls an die Adresse der LFA.

Termine:

Ausbilderlehrgang 07.11. bis 12.11.2016 19016

Betriebsführung 21.11. bis 03.12.2016 20216

Fachteil (Modul 2) 09.01. bis 27.01.2017 117

Kommissionelle Abschlussarbeit (Modul 2) 10.02.2017 2317

Fachteil (Modul 1) 06.03. bis 24.03.2017 3317

Forstwirtschaft für den Meisterkurs Landwirtschaft

12.12. bis 16.12.2016 22016

23.01. bis 27.01.2017 1217


Begleitende Berufsausbildung

Informationstag

zur Meister/innenausbildung

Dieser Halbtag informiert alle, die an einer praxisorientierten, fachlich

fundierten Ausbildung für den Wald interessiert sind. Einstiegserfordernisse,

Kursablauf, Zeitaufwand, Kosten und natürlich berufliche

Möglichkeiten werden präsentiert.

Termin:

25.10.2016 18216

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft –

Vertiefung Boden und

Forstpflanzenproduktion

Standortskunde, Bodenkunde, der Boden als CO 2 -Speicher, Forstpflanzenproduktion

und eine Vertiefung zur Waldwirtschaftsplanerstellung

sind die Inhalte dieser drei Tage, die verpflichtend für die begleitende

Berufsausbildung zum/zur Meister/in der Forstwirtschaft

in Ausbildung sind.

Termin:

05.05. bis 17.05.2017 6917

Meister/innenkurs für Forstwirtschaft –

Exkursion

Die Exkursion für (zukünftige) Meister/innen der Forstwirtschaft

führt in das Bundesland Salzburg.

Termin:

12.10. bis 13.10.2016 18416

Kosten: noch offen

Ort: noch offen

Kurskosten für die Gruppe

„Begleitende Berufsausbildung“

Die Kosten pro Kurswoche belaufen sich auf € 100,– für den Forstfacharbeiter/innenkurs

und für den Meister/innenkurs für Forstwirtschaft

auf € 115,– exkl. Kursunterlagen, Verpflegung, Nächtigung

und Abschluss- und Briefgebühren.

Die Bundesgebühr (€ 28,60) und Briefgebühr (€ 15,00) sind vor Abschluss

der begleitenden Berufsausbildung zu bezahlen.

LFA-Kursteilnehmer/innen aus anderen Bundesländern als der Steiermark

wird empfohlen, sich rechtzeitig vor Kursbeginn bei ihrer

zuständigen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle über Fördermöglichkeiten

zu informieren.

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

9


Forstliche Praxiskurse und -seminare

10

Zertifikatslehrgang

Forsttechnik-Motorsägenführung

Modul 1

Auch in Zeiten der vollmechanisierten Holzernte ist die Motorsäge

ein zentrales Gerät bei der Forstarbeit. Die Arbeit mit ihr gehört zum

täglichen Brot der Forstwirtschaft. Im Kurs werden Grundkenntnisse

rund um das Arbeitsgerät und die Forstarbeit vermittelt.

Kursinhalte:

ubestandesschonende Fäll- und Entastungstechnik

uPlanung und Organisation der Arbeiten, Fäll- und Schlagrichtung

uArbeitsfortschritt, Arbeitskreislauf

uEinführung in die Ergonomie

uInstandhaltung der Motorsäge

uArbeitskleidung

uUnfallverhütung

uErste Hilfe bei Forstunfällen

Die Lehrgangsteilnehmer/innen können ihre eigenen Motorsägen

mitbringen und diese im Laufe des Kurses selbst instand setzen.

Diese Kurswoche ist der erste Teil der Ausbildung zum/zur „Zertifizierten

Motorsägenführer/in“ lt. Bundesministerium für Land- und

Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). Dieses

Zertifikat gilt gleichzeitig als „Europäischer Motorsägenführerschein“

(EEC - European Chainsaw Certificate), sodass zertifizierte

Fachkräfte damit auch international tätig werden können.

Dieser Kurs unterstützt mit seinen Inhalten die Querschnittsziele 4a,

4c, 5e und 6a der LE 14-20.

Termine:

12.12. bis 16.12.2016 22116

06.03. bis 10.03.2017 3417

20.03. bis 24.03.2017 4017

Kosten gefördert: € 220,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Zertifikatslehrgang

Forsttechnik-Motorsägenführung

Modul 2

Modul 2 baut auf Modul 1 des Zertifikatslehrganges „Forsttechnik-

Motorsägenführung“ auf.

Kursinhalte:

uFällung und Aufarbeitung im Starkholz

uSonderfälle bei der Schlägerung

uArbeiten im Steilgelände

uUnfallverhütung und Arbeitssicherheit

uAufarbeitung von Schadholz

uErste Hilfe bei Forstunfällen

uWartung und Instandsetzung der Werkzeuge und Geräte

uAbschlussbeurteilung

Der Besuch von Modul 1 ist Voraussetzung für die Absolvierung

von Modul 2. Diese Kurswoche ist der zweite Teil der Ausbildung

zum/zur „Zertifizierten Motorsägenführer/in“ lt. Bundesministerium

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BM-

LFUW).

Der Kurs unterstützt mit seinen Inhalten die Querschnittsziele 4a,

4c, 5e und 6a der LE 14-20.

Termine:

09.01. bis 13.01.2017 217

13.03. bis 17.03.2017 3617

27.03. bis 31.03.2017 4417

Kosten gefördert: € 220,–

Kosten ungefördert: € 400,–


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Motorsägenkurs für Brennholzwerber/innen

Auch wer nur gelegentlich zur Motorsäge greift, sollte Grundkenntnisse

über die Motorsäge, Wartung, Handhabung und Unfallverhütung

haben, um effizient, unfallfrei und ergonomisch arbeiten zu

können. Im Kurs wird Basiswissen rund um die Motorsäge und die

Forstarbeit (Fäll- und Entastungstechniken, Einführung in die Ergonomie,

Instandhaltung der Motorsäge, Arbeitskleidung, Unfallverhütung

etc.) vermittelt. Ein maßgeschneiderter Kurs fürs Brennholzmachen

und die „Freizeit-Forstarbeit“.

Dieser Kurs ist ein aktiver Beitrag zur Erhaltung und Förderung der

Biodiversität im Wald und unterstützt die Priorität 4 der LE 14-20.

Termine:

24.10. bis 25.10.2016 18116

21.04. bis 22.04.2017 5517

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 240,–

Motorsägenkurs für Damen

„Selbst ist die Frau!“ sagt sich so manche Dame und greift zur Motorsäge!

In einem Tag lernen die Teilnehmerinnen die Grundlagen

der Arbeitstechnik und Unfallverhütung kennen und üben die praktische

Handhabung der Motorsäge (Trennschnitte, Fallkerbübungen).

Termin:

05.11.2016 18816

25.03.2017 4317

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Seilgestützte Fällmethoden

Problematische Bäume neben Objekten, Rückhänger oder Bäume

mit hohem Totastanteil stellen bei der Fällung für die Motorsägenführer/innen

ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. Gleichzeitig

bedeuten sie auch höhere körperliche Belastungen für die Durchführenden.

Um solche Arbeiten effizienter und vor allem sicherer

zu gestalten, bieten sich seilunterstütze Fällvarianten an. Bei dieser

Veranstaltung werden unterschiedliche Methoden gezeigt und die

benötigten Werkzeuge und Materialien erläutert. Im Anschluss wird

auch die praktische Umsetzung vorgeführt und geübt.

Termin:

05.12.2016 21416

Kosten gefördert: € 90,–

Kosten ungefördert: € 150,–

Motorsägenwartung leicht gemacht

Ihre Motorsäge ist zwar technisch am neuesten Stand, aber dennoch

mal mehr, mal weniger widerspenstig? Sie „stottert“, sie

„hustet“ oder sie verweigert den Dienst gänzlich? In einem Halbtag

(vom späten Nachmittag bis zum Abend) wird dem Geheimnis

„Motorsäge“ bis zur letzten Schraube auf den Grund gegangen. In

Theorie und Praxis werden Tipps rund um Motorsägenwartung und

-instandsetzung vermittelt.

Termin:

07.12.2016 21716

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 90,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

11


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Ich warte meine Säge selbst!

Motorsägenwartung für Damen (only!)

Selbst ist die Frau, auch bei der Reparatur der Motorsäge - nicht

geschärfte, stotternde, immer wieder absterbende Motorsägen gehören

der Vergangenheit an! Einfache Fehler oder Probleme können

oft leicht selbst entdeckt und behoben werden. Wie, das wird im

Kurs gezeigt. Und wenn gar nichts mehr geht? Dann erfährt „frau“

im Kurs, worin möglicherweise die Ursache liegt und wohin sie sich

zwecks Reparatur wenden kann.

Termin:

26.11.2016 20616

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Motorsägenwartung und -reparatur

für Fortgeschrittene

Die Motorsäge raucht, spuckt, bringt keine Leistung oder will überhaupt

nicht mehr? Einfache Checkmöglichkeiten bringen die Ursache

des Versagens meist schnell zutage. Zwar kann bei modernen

Motorsägen nicht mehr alles selbst repariert werden, aber Ursachenanalyse

und einfache Reparaturen sind allemal möglich. Zusätzliche

Informationen zur wöchentlichen und monatlichen Wartung

runden das Programm ab.

Termin:

20.01.2017 1117

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 90,–

Baumsteigen und Bergetechnik

Ob beim Bau von Stützen für Seilnutzungen, bei der Samenernte,

der Entnahme von Nadelproben an stehenden Bäumen oder bei der

Durchführung von Kronenpflegemaßnahmen – ausgebildete Baumsteiger/innen

sind in verschiedensten Bereichen gefragt. Die sichere

Arbeit in luftiger Höhe erfordert sowohl Wissen als auch Geschick.

Kursinhalte:

uBaumsteigetechniken mit verschiedenen Hilfsmitteln

uTechniken zur Bergung von verletzten Personen aus Bäumen

uUnfallverhütung und

upraktische Kletterübungen auf Nadel- und Laubbäumen

Dieser Kurs ist Voraussetzung für den Besuch des Baumabtragekurses

und Bestandteil des eingereichten Zertifikatslehrganges „Baumsteigeausbildung“.

Termine:

21.03. bis 25.03.2017 4117

24.04. bis 28.04.2017 5717

02.05. bis 06.05.2017 5917

Kosten gefördert: € 300,–

Kosten ungefördert: € 500,–

12


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Baumabtragekurs

Nicht immer können Bäume mit herkömmlichen Fälltechniken entfernt

werden – in speziellen Situationen, z. B. im dicht verbauten

Gebiet, müssen Bäume von oben her abgetragen werden. Im Kurs

werden Ausrüstung und Material, geeignete Steigetechniken und

verschiedene Varianten der Baumabtragung in Theorie und Praxis

behandelt.

Voraussetzungen für den Besuch dieses Kurses sind

udie Absolvierung des Baumsteigekurses,

ueine Mindestübungsdauer im Baumsteigen von 100 Stunden sowie

uder positive Abschluss des Zertifikatslehrgangs „Forsttechnik-

Motorsägenführung“ oder die abgeschlossene Forstfacharbeiter/

innen- oder die entsprechend schulische Ausbildung.

Nach einer weiteren Mindestübungsdauer von 100 Stunden kann

der/die Absolvent/in die Prüfung für den Zertifikatslehrgang „Baumsteigen“

ablegen.

Termine:

17.10. bis 21.10.2016 17716

26.06. bis 30.06.2017 8017

Kosten gefördert: € 300,–

Kosten ungefördert: € 500,–

Gefahr von oben – Sicherheitsrisiko Baum

Private Grundbesitzer/innen, Wegehalter/innen und Kommunen haften

für Schäden, die von Bäumen in ihrem Verantwortungsbereich

ausgehen. Wie sieht die Rechtslage aus? Wie können Standsicherheit

und Kronenzustand von Hoflinden, Dorfeichen oder Alleebäumen

überprüft und beurteilt werden? Welche Maßnahmen können

getroffen werden, um Schäden möglichst zu verhindern?

Dieses Seminar vermittelt Wesentliches und Wissenswertes zu den

Bereichen:

uBaumstatik

uStabilitäts- und Sicherheitskontrolle

ubiotische und abiotische Schäden und ihre Auswirkung auf die Stabilität

uUntersuchungsmethoden

umögliche Pflegemaßnahmen und Kronensicherung

urechtliche Aspekte

Termin:

08.05. bis 09.05.2017 6517

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 350,–

NEU: Zertifikatslehrgang „Baumsteigen“

Dieser Kurs wurde im BMLFUW zur Anerkennung eingereicht. Der Zertifikatslehrgang

(ZLG) beinhaltet den fünftägigen Baumsteigekurs und den fünftägigen Baumabtragekurs.

Zwischen den Kursen ist eine 200-stündige Baumsteigepraxis zu dokumentieren. Der

ZLG „Forsttechnik-Motorsägenführung“, die Forstfacharbeiter/innenprüfung oder eine

adäquate Ausbildung an der Motorsäge (mit Bestätigung) sind Einstiegsvoraussetzung für

den Baumabtragekurs. Der ZLG Baumsteigen endet mit einer kommissionellen Prüfung.

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

13


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Frauenpower in der Waldwirtschaft

Immer öfter bewirtschaften Frauen einen Wald eigenverantwortlich,

sei es als Hofübernehmerin, nach einem Kauf oder aus anderen

Gründen. Für eine erfolgreiche Betriebsführung ist vor allem

das grundlegende Verständnis der Waldwirtschaft und der Zusammenhänge

von Waldbau, Forsttechnik, Ökologie und Ökonomie

ausschlaggebend. Der Kurs vermittelt den Teilnehmerinnen einen

Überblick über die verschiedenen Bereiche der Waldwirtschaft, von

der Aufforstung bis zum Holzverkauf, von der Holzernte bis zur Holzausformung,

vom Forstrecht über die Massenermittlung und bis

zur Förderung und Erhaltung der Biodiversität im Wald.

Das praktische Arbeiten im Wald kommt nicht zu kurz!

Termin:

03.04. bis 06.04.2017 9317

Kosten gefördert: € 180,–

Kosten ungefördert: € 350,–

Zertifikatslehrgang

für forstliche Seilbringungsanlagen

Das Gesetz (Dienstnehmerschutzverordnung, Novelle BGBl.

Nr.441/1975) fordert den Nachweis von Fachkenntnissen für mobile

Seilgeräte und Seilanlagen. Dieser Nachweis ist mit der Absolvierung

eines Kurses und bestandener Abschlussprüfung über mobile

Seilgeräte und Seilanlagen erbracht.

Kursinhalte:

uGrundbegriffe der Mechanik und Hydraulik

uEinsatzplanung von Kippmastgeräten und Transportanlagen

uAufbau- und Arbeitsweise von Kippmastseilgeräten und Transportanlagen

umechanische, elektrische und hydraulische Ausrüstung

uSicherheitseinrichtungen

uBetrieb und Wartung

uRechtsvorschriften

uNormen und Richtlinien für den sicheren Betrieb von Kippmastseilgeräten

upraktische Bedienung von Kippmastseilgeräten und Seilanlagen

(Auf- und Abbau, Inbetriebnahme)

uÜben am Syncrofalkensimulator mit Funkfernsteuerung

Der Kurs ist ein Zertifikatslehrgang des Bundesministeriums für

Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BM-

LFUW) und endet mit einer Befähigungsprüfung für die Bedienung

von mobilen Seilanlagen und Seilgeräten.

Termin:

27.03. bis 07.04.2017 4517

Kosten gefördert: € 300,–

Kosten ungefördert: € 500,–

14


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Crashkurs Holzausformung

In der richtigen Ausformung liegt das wahre Geld! „Österreichische

Holzhandelsusancen“ und „ÖNORM L 1021“ - was verbirgt sich

hinter den einschlägigen Normen, an denen sich die Holzwirtschaft

orientiert, und welche Auswirkungen haben sie für die Praxis?

Anhand von praktischen Beispielen werden die wichtigsten Grundsätze

aus den Bereichen Holzmessen und Holzausformung vermittelt.

Der Kurs richtet sich insbesondere an Personen, die sich ein Basiswissen

der Holzausformung aneignen möchten.

Termin:

04.11.2016 18716

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Wertholzerziehung von Laubholz

Ein Seminar rund um die Wertholzerziehung, das keine Fragen offen

lässt: Welche Möglichkeiten der waldbaulichen Behandlung führen

zum Furnierstamm? Welche Laubbaumarten brauchen welches Bewirtschaftungskonzept?

Die waldbaulichen Inputs werden in der

Praxis demonstriert und von den Teilnehmer/innen geübt. Nur die

Praxis macht den/die Meister/in - und das intelligente Handeln den

Laubholzbaum zum Wertholz. Laubholz bietet nicht nur wirtschaftliche

Anreize für die Waldbesitzer/innen, sondern ist ein wesentlicher

Faktor für die Erhaltung und Förderung der Biodiversität im Wald.

Termin:

02.02. bis 03.02.2017 2017

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 270,–

Zertifikatslehrgang

Holzausformung und Holzverkauf

Modul 1

Eine optimale Holzvermarktung ist das Ziel jedes Holzverkaufs. Das

erste Modul dieses Lehrganges ist vorwiegend dem Nadelholz gewidmet

und behandelt folgende Punkte:

uheimische Holzarten: (Er-)kennen und Verwendung

uHolzmerkmale: Entstehung und Auswirkung auf die Qualität

uÖsterreichische Holzhandelsusancen (ÖHU) und Normen

uOptimierung der Ausformung am Langholz

uGüteklassenbestimmung und Ausformung im Wald und am Lagerplatz

urichtiges Holzmessen

uAufschreibungsarten, Auswertung von Abmaßlisten

uExkursion zu einem Nadelholzsägewerk

Dieser Kurs ist gemeinsam mit Modul 2 ein Zertifikatslehrgang des

BMLFUW.

Termin:

21.11. bis 25.11.2016 20116

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 300,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

15


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Zertifikatslehrgang

Holzausformung und Holzverkauf

Modul 2

Der Schwerpunkt des zweiten Moduls liegt auf der Laubholzausformung

und -vermarktung sowie dem Verkaufsmanagement. Verschiedene

Vorgehensweisen zum optimalen Holzverkauf werden

anhand vieler praktischer Beispiele dargestellt.

Inhalte:

uKonflikt- und Beschwerdemanagement

uVerhandlungs- und Argumentationstechniken

urechtliche Rahmenbedingungen beim Holzverkauf

uAbmaßmethoden im Sägewerk

uLaubholzausformung in der Praxis

uLaubholzausformung am stehenden und liegenden Stamm

uHolzeinkauf

uExkursion zu einem Laubholzsägewerk

Dieser Kurs ist gemeinsam mit Modul 1 ein Zertifikatslehrgang des

BMLFUW.

Termin:

06.02. bis 10.02.2017 2117

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Zertifikatslehrgang

Waldwirtschaft für Einsteiger/innen

Modul 1 bzw. F

„Neue“ oder zukünftige Waldbesitzer/innen, Waldpädagog/innen

und alle Forstinteressierten, die in die Waldwirtschaft hineinschnuppern

wollen, erhalten mit diesem Kurs einen breit gefächerten Einblick

in den Wald und seine Bewirtschaftung. In fünf Tagen werden

die Grundlagen des Waldbaus, der Forsttechnik, des Forstrechts,

der Holzvermarktung und der Betriebswirtschaft vermittelt.

Für Waldpädagog/innen ohne forstliche Grundausbildung (zumindest

Meister/innen für Forstwirtschaft oder höherwertige forstliche

Ausbildung), stellt dieses Seminar nach den Vorgaben des BM-

LFUW einen Pflichtbestandteil der waldpädagogischen Ausbildung

dar. Drei Monate nach dem Praxis-Modul kann zur forstfachlichen

Prüfung für Waldpädagog/innen angetreten werden.

Termine:

16.01. bis 20.01.2017 917

24.07. bis 28.07.2017 8917

Kosten gefördert: € 140,–

Kosten ungefördert: € 250,–

16


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Zertifikatslehrgang

Waldwirtschaft für Einsteiger/innen –

Praxis Modul 2 bzw. F

Das im ersten Modul erworbene Wissen wird praxisorientiert erweitert

und vertieft. Die Kursteilnehmer/innen erarbeiten und implementieren

Pflegekonzepte für unterschiedliche Entwicklungsstufen

des Waldes, – die Erfahrungen werden in der Gruppe evaluiert. Von

der Bestandesbegründung über Jungwuchspflege, Dickungspflege

und Durchforstungsmaßnahmen bis zur Endnutzung – spannende

Tage sind garantiert! Für Waldpädagog/innen ohne forstliche

Grundausbildung (zumindest Meister/innenausbildung für Forstwirtschaft

oder höherwertige forstliche Ausbildung), stellt dieses

Seminar nach den Vorgaben des BMLFUW einen Pflichtbestandteil

der waldpädagogischen Ausbildung dar. Drei Monate nach dem Praxismodul

kann zur forstfachlichen Prüfung für Waldpädagog/innen

angetreten werden.

Termine:

26.09. bis 30.09.2016 16916

08.05. bis 12.05.2017 6317

31.07. bis 04.08.2017 9117

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 380,–

Fit für die Erste Hilfe im Forst

Unfälle und plötzlich auftretende gesundheitliche Beschwerden im

Forst sind für Helfer/innen und Rettungskräfte immer wieder mit

besonderen Herausforderungen verbunden. Schwieriges Gelände,

Witterung und Jahreszeit, lange Anfahrtswege und Ungewissheit

über die genaue Position können die Versorgung und den Abtransport

verzögern und erschweren.

In diesem 16-stündigen Kurs werden neben der Erläuterung der notwendigen

Erste-Hilfe-Basismaßnahmen auch praktische Übungen

durchgeführt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

29.09. bis 30.09.2016 13316

Kosten gefördert: € 140,–

Kosten ungefördert: € 200,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

17


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson

– Schwerpunkt Forst

In Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten sind Sicherheitsvertrauenspersonen

(SVP) aus dem Kreis der Arbeitnehmer/innen zu

bestellen. Als Mitglied der Belegschaft können sie Sicherheitsprobleme

in ihrem Wirkungsbereich oft schneller erkennen und an deren

Lösung mitwirken. Die Verordnung über die Sicherheitsvertrauenspersonen

(SVP-VO) verlangt von den bestellten Arbeitnehmer/

innen entsprechende fachliche und persönliche Kenntnisse und

sieht dafür eine 24-stündige Ausbildung zum Arbeitnehmer/innenschutz

vor.

In diesem Seminar wird neben der Vermittlung der Inhalte zum

Arbeitnehmer/innenschutz auch der spezielle Bezug zur Forstwirtschaft

hergestellt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

05.12. bis 07.12.2016 21616

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 250,–

Wald in Frauenhänden:

Wälder für die Zukunft

Der Klimawandel bringt höhere Temperaturen und geänderte Niederschlagsverhältnisse

mit sich, Windwürfe und andere Katastrophen

werden häufiger. Was bedeutet das für unsere Wälder? Was

können wir tun, um nachfolgenden Generationen stabile, ökologisch

angepasste und ertragsbringende Wälder zu übergeben? Bei einer

nachmittäglichen Tagung für Waldbesitzerinnen, Hofübernehmerinnen

und forstinteressierte Damen erläutern Expert/innen aus Wissenschaft

und Praxis, was man tun kann, um Wälder klimafit zu

machen.

Die Tagung findet im Rahmen des Projektes „Wald in Frauenhänden“

statt, das von der Waldverband Steiermark GmbH und den

Land&Forst Betrieben Steiermark getragen und vom Verband der

Österreichischen Forstunternehmer und der HLFS für Forstwirtschaft

unterstützt wird.

Termin:

21.10.2016 13416

Kosten: freiwillige Spende

Ort: HLFS für Forstwirtschaft, Bruck an der Mur

18


Forstliche Praxiskurse und -seminare

Praxistage für Waldbesitzer/innen

Die Praxistage für Land- und Forstwirt/innen sind ein Ausbildungsangebot

der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) und der

Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl, das sich insbesondere an Kleinwaldbesitzer/innen

richtet. Die unterschiedlichen Kursinhalte werden

in einzelnen Praxistagen vermittelt und finden im eigenen Wald

mit eigener Ausrüstung statt.

Kursthemen:

uMotorsägeninstandsetzung und -wartung (Selbstwartung der Geräte

und Werkzeuge, Test auf Funktionstüchtigkeit, Treibstoffe,

Feilen, Ketten etc.)

uMotorsägenhandhabung und -schneidetechnik (Unfallverhütung,

Trennschnitte am liegenden Holz und am Spannungssimulator,

Fällkerbübungen, Astungstechnik)

uMotorsägenhandhabung und Schwachholzernte (Unfallverhütung,

Vorführung unterschiedlicher Fälltechniken im Schwachholz,

Schnitt- und Fällkerbübungen im Schwachholz)

uMotorsägenhandhabung und Starkholzernte (Unfallverhütung, Vorführen

unterschiedlicher Schneidetechniken im Starkholz, Schnittund

Fällkerbübungen im Starkholz)

uBringung mittels Rückewinde und Krananhänger (Unfallverhütung,

Vorführung unterschiedlicher Bringungstechniken, Überprüfung

von Traktor, Seilwinde und Krananhänger, Bringung mit Traktor und

Seilwinde, Bringung mit Krananhänger)

Aus diesem Angebot können Themen auch individuell zusammengestellt

werden.

Warum ist die Teilnahme sinnvoll?

Viele Forstunfälle ereignen sich aufgrund fehlender Praxis, mangelnder

Ausbildung oder aufgrund falsch eingelernter Schneide- oder

Fälltechnik.

Wer kann mitmachen?

Grundsätzlich kann jede/r Land- und Forstwirt/in an den Praxistagen

teilnehmen. Die Gruppen (mindestens sechs, maximal 12 Personen)

können bei der SVB unter der Tel. Nr. 0316/343-8315 einen Kurstermin

vereinbaren.

Diese Praxistage werden auf Anfrage auch für Schlägerungsunternehmen

und Forstbetriebe angeboten. Sie können wahlweise auch

in rumänischer, polnischer und serbokroatischer Sprache abgehalten

werden.

Weitere Außenkursthemen der FAST Pichl:

ueffiziente Aufforstungsmethoden

uCrashkurs Holzausformung

uStrategien gegen Forstschutzprobleme

uDickungspflege im Nadel- und/oder Laubholz

Termine: nach Vereinbarung

Kosten: € 60,– (gefördert), € 100,– (ungefördert)

pro Teilnehmer/in und Tag

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

19


Holzbaukurse und -seminare

Traditioneller Blockhausbau

Ein Alm-, Jagd- oder Wohnhaus aus unbehauenem Rundholz ist

wohl der Traum vieler Holzliebhaber. Den Weg zur Realisierung dieses

Traumes zu beschreiten, lernt man in diesem Kurs, der vom Direktor

i.R. der internationalen Blockhausvereinigung ILBA, Konrad

Gallei, geleitet wird. Zwei Wochen lang herrscht traditioneller Blockhausbau

pur!

Inhalte der ersten Woche:

utheoretische Einführung

utechnische Zeichenarbeit am Reißbrett

uMotorsägenhandhabung und Unfallverhütung

uintensives round notch-Sägetraining

uround notch, lock notch, laterale, corner, over- und underscribing

uFundamentgründung und die erste Lage

uHolzwahl

uhalber und dreiviertel Stamm

uHobelbearbeitung (Schrupp-, Schlicht-, Putzhobel bzw. Raubank)

uWorkshop

Inhalte der zweiten Woche:

uplate log

uGiebelbalken mit lock notch

uplate line

uKonstruktion des halben und des dreiviertel Stammes

uSchnitttechniken

uKonstruktion der blind dovetail notch

uKonstruktion des Fußbodenbalkens mit Blindbodenauflage

uKonstruktion der square notch für beam, purlin, ridgepole (Deckenbalken,

Mittel- und Firstpfette)

uKonstruktion der Sparren

uscribing des locked rafter seats

Keine Angst vor notch, ridgepole & Co: Sämtliche Fachausdrücke

werden auch auf Deutsch vom Referenten genau erklärt und in der

Praxis gezeigt. Weitere Informationen finden Sie auf www.blockhuettenbau-infos.de.

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich

kulturellen Erbes!

Termin:

26.09. bis 07.10.2016 5816

Kosten gefördert: € 1.850,–

Kosten ungefördert: € 3.700,–

Holzbaukurs für Land- und Forstwirt/innen

Holz braucht den Vergleich mit anderen Baustoffen nicht zu scheuen.

Es ist einfach zu bearbeiten, weist hervorragende technische

Eigenschaften auf und ist auch noch günstig. Diese Vorzüge haben

zu einem wahren Holz-Boom beim Bau von Ställen und anderen

land- und forstwirtschaftlichen Zweckbauten geführt.

Einfache Schraubverbindungen, aber auch Rundholzschraubbinder

stellen unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeiten dar, um

auch größere Spannweiten im landwirtschaftlichen Nutzbau zu

überwinden.

Kursinhalte:

urechtliche Rahmenbedingungen

ueinfache statische Faustzahlen

uUnfallverhütung am Bau

ukonstruktiver Holzschutz

uAufbau einer Holzhalle mit entrindetem Lärchenrundholz

uHolzbau als Beitrag zum aktiven Klimaschutz durch CO 2 -Speicherung

Termin:

03.04. bis 05.04.2017 4717

Kosten gefördert: € 240,–

Kosten ungefördert: € 450,–

20


Holzbaukurse und -seminare

Vom Schwalbenschwanz bis zum

Figurenschrot – alte Holzverbindungen

in der Land- und Forstwirtschaft

Bei traditionellen Holzverbindungen werden zwei Holzstücke ohne

Leim formschlüssig zusammengefügt. Eckverbindungen sind dabei

die Krönung der Zimmermannskunst. Wie werden diese alten Holzverbindungen,

z. B. der einfache oder doppelte Schwalbenschwanz,

der geschwungene Klingenschrot, der Kugelschrot oder – als Meisterstück

– der Figurenschrot, hergestellt? Im Kurs wird gezeigt, welche

Eckverbindungen wo und warum eingesetzt werden – und vor

allem, wie man sie macht!

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

05.12. bis 07.12.2016 21316

Kosten gefördert: € 250,–

Kosten ungefördert: € 350,–

Holzschindelkurs

Holzschindeln geben Dächern und Wänden von Alt- und Neubauten

einen besonderen Charakter. Im Kurs werden die Herstellung und

die Verwendung von Schindeln erläutert. „Schindelerfahrene“ lernen

außerdem das Dämpfen und Biegen von Schindeln für Glocken

oder Zwiebeltürmchen sowie unterschiedliche Grat- oder Irxendeckungen

in Theorie und Praxis.

Kursinhalte:

uHolzarten und deren Eignung

uSchindelformen

uWerkzeuge

uhändische und maschinelle Herstellung von Schindeln

uDämpfen von Schindeln

uAnwendungsbereiche für Holzschindeln

uDeckvarianten

uDecken von Rundungen

upraktische Übungen zur Schindelherstellung und -deckung

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes und

unterstützt die CO 2 -Speicherung.

Termin:

19.04. bis 21.04.2017 5217

Kosten gefördert: € 170,–

Kosten ungefördert: € 300,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

21


Holzbaukurse und -seminare

Der traditionelle Holzzaun

Holzzäune mit ihren vielen Varianten sind vor allem im ländlichen

Raum Gestaltungselemente unserer Kulturlandschaft. Sie dienen

meist einem alltäglichen Zweck (z. B. Sichtbarmachen von Besitzgrenzen

oder Einzäunung von Weidevieh), stellen gleichzeitig aber

auch eine optische Bereicherung dar. Die Errichtung dieser Holzzäune

ist ein traditionelles Handwerk, das einiges Wissen und handwerkliches

Geschick verlangt.

Kursinhalte:

uMaterialauswahl

uWerkstoffbehandlung

uWerkzeuge und

uviele praktische Übungen

Im Kurs wird der Bau von typischen Holzzäunen der ostalpinen Regionen

wie z. B. zwei- und dreibindiger Bundzaun, Schusszaun, Steckenhaag

u. a. gezeigt.

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes und

ist ein aktiver Beitrag zu CO 2 - Speicherung!

Termin:

06.04. bis 07.04.2017 4917

Kosten gefördert: € 150,–

Kosten ungefördert: € 280,–

Der Buglkorb –

Korbflechten mit Haselnussspänen

Der Buglkorb aus Haselspänen ist ein traditionelles, nach wie vor lebendiges

Stück Handwerksgeschichte der österreichischen Alpen.

In diesem Seminar erfahren Sie, welche Haselnusssträucher dafür

geeignet sind, wie die benötigten Späne hergestellt werden und wie

der Buglkorb geflochten wird. Aber auch alte oder defekte Stücke

können mitgebracht, repariert und wieder gebrauchsfähig gemacht

werden.

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

30.11. bis 02.12.2016 20916

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 300,–

Weidenkorbflechten

Bereits 10.000 v. Chr. wurden Körbe geflochten, um Vorräte, Habseligkeiten

und sonstige Dinge zu transportieren oder aufzubewahren.

An der grundsätzlichen Machart hat sich bis heute nicht viel

geändert. Nach wie vor benötigt man beim Korbflechten außer den

eigenen Händen und Flechtmaterial kaum etwas – eine schöne und

entspannende Wintertätigkeit für Holzliebhaber und Bastler! Zusätzlich

wird mit dem Einsatz von Weidenruten Biotopschutz durch Erhaltung

und Wiederanbau von Kopfweiden betrieben.

Dieser Kurs fördert die Erhaltung des ländlich kulturellen Erbes!

Termin:

04.11. bis 05.11.2016 20516

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

22


Holzbaukurse und -seminare

Hochbeetbau –

der Klassiker in jedem Garten

Hochbeete erweisen sich im Garten als platzsparende und komfortabel

zu bearbeitende Anbauflächen. Richtig gebaut und aufgestellt

liefern sie über Jahre hinweg reichliche Erträge an verschiedenen

Gemüsearten und Früchten.

Abgesehen von verschiedensten Bausätzen und Fertigprodukten

kann ein Hochbeet auch von Grund auf selbst errichtet werden. Worauf

es beim Bau ankommt und wie ein Hochbeet befüllt wird, um

eine ausgiebige Ernte zu gewährleisten, ist das Thema dieses Tages.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

01.04.2017 6217

Kosten: € 150,–

Traditioneller Holzbogenbau

Von der altsteinzeitlichen Jagdwaffe über den Einsatz in kriegerischen

Auseinandersetzungen hat sich der Bogen hin zum konzentrationsfördernden

Sportgerät entwickelt. Das Wissen über

Herstellung, Funktionsweise und die Jahrtausende lang erprobten

Eigenschaften der verwendeten Hölzer bildet die Grundlagen des

Bogenbaues.

Kursinhalte:

uVorstellung geeigneter Hölzer für Boden und Pfeile

ugeschichtliche Entwicklung des Holzbogens

uMechanik des Bogens

upraktische Herstellung des Bogens aus einem Rohling

uTillern des Bogens

uSpleißen der Sehne in flämischer Manier

uHerstellung von Pfeilen und Pfeilspitzen

uEinschießen und Einführung in das traditionelle Bogenschießen.

Die Seminarteilnehmer/innen können Bauart (vom Steinzeitbogen

bis zum englischen Langbogen) sowie Zugkraft ihres Werkstücks

wählen. Anstelle eines Bogens kann auch ein steinzeitlicher Wurfspeer

mit Speerschleuder gebaut werden. Das Material für den Bogen

und drei Pfeile mit Hornspitzen ist im Seminarpreis inkludiert.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

07.04. bis 08.04.2017 5017

Kosten: € 290,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

23


Pädagogikseminare

Regelung der Waldpädagog/innenausbildung

seit 19. November 2015

Der Zertifikatslehrgang setzt sich aus drei Modulen (A, B, C) mit

insgesamt 80 Unterrichtseinheiten (1UE à 50 Minuten) zusammen.

Das Modul C ist ein Wahlmodul und kann nach eigenem Ermessen

gewählt werden. Ein Zusatz im Erläuterungstext der entsprechenden

Kurse und Seminare weist auf dieses Wahlmodul hin.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft (BMLFUW) sieht vor, dass Personen, die eine

abgeschlossene, forstliche Mindestausbildung (Umfang von mindestens

389 Stunden, z.B. Forstwirtschaftsmeister/in, Waldaufseher/in,

Forstwart/in, Forstadjunkt/in, Förster/in, Forstassistent/in

und Forstwirt/in) nachweisen, vom Besuch des Moduls F und der

dazugehörenden Prüfung befreit sind und nach erfolgreicher Absolvierung

der waldpädagogischen Ausbildungsmodule die Bescheinigung

„Zertifizierte/r Waldpädagoge/Waldpädgogin“ erlangen.

Personen, die keine derartige Ausbildung absolviert haben, müssen

für die Erlangung des Zertifikats zusätzlich zu den waldpädagogischen

Ausbildungsmodulen eine 80-stündige forstliche Grundausbildung

(Modul F, bestehend aus „Waldwirtschaft für Einsteiger“

und dem Praxismodul „Waldwirtschaft für Einsteiger“ im Ausmaß

von jeweils 40 Stunden) absolvieren. Nach einer mindestens dreimonatigen

Frist wird eine Prüfung über das erworbene forstfachliche

Wissen abgelegt.

Die beiden forstlichen Module F, die Prüfung und Modul A müssen

vor Modul B absolviert werden.

Die Gültigkeit des Zertifikates ist auf fünf Jahre befristet. Um eine

Verlängerung des Zertifikates zu erwirken, müssen mindestens

zwei Weiterbildungsveranstaltungen (Modul D) im Gesamtausmaß

von 16 Unterrichtseinheiten besucht und ein waldpädagogisches

Coaching im Ausmaß von vier Unterrichtseinheiten durchgeführt

werden.

Das Modul D ist ein Wahlmodul und kann nach eigenem Ermessen

gewählt werden. Ein Zusatz im Erläuterungstext der entsprechenden

Kurse und Seminare weist auf dieses Wahlmodul hin.

Die Richtlinie (BMLFUW-LE.3.2.1/0170-III/2/2015) finden Sie unter:

http://www.waldpaedagogik.at

Waldpädagogik Modul A:

Waldpädagogik für Einsteiger/innen

Den Wald mit allen Sinnen erleben – Berühren, Riechen, Schmecken,

Sehen und Hören schaffen lebendigen Kontakt zur Natur. Dadurch

werden Begeisterung und Interesse für den Wald, für die Waldbewirtschaftung,

Förderung der Biodiversität und die Jagd geweckt

und gefördert. Dann gelingt es auch, Verständnis für den sorgsamen

Umgang mit der Natur und das richtige Verhalten im Wald zu vermitteln.

Im Seminar wird das pädagogische Grundwissen, das für die

altersadäquate Abhaltung von Führungen nötig ist, vermittelt.

Termin:

25.04. bis 28.04.2017 5817

Kosten gefördert: € 220,–

Kosten ungefördert: € 400–

24


Pädagogikseminare

Waldpädagogik Modul B:

Waldpädagogische Spiele

erfolgreich umsetzen

Nach dem Besuch von Modul A der Waldpädagogikausbildung,

drei selbständig durchgeführten Führungen und, falls erforderlich,

nach Überprüfung der forstfachlichen Kenntnisse kann Modul B der

Waldpädagogikausbildung besucht werden.

Im Seminar werden die abgehaltenen waldpädagogischen Führungen

evaluiert. Außerdem gibt es neue Aktionen und Spiele zu

verschiedenen Themen und rechtliche Informationen. Mitzubringen

sind die schriftlichen Vor- und Nachbereitungen von drei Führungen.

Formulare können an der FAST Pichl bezogen werden.

Termine:

06.12. bis 07.12.2016 21516

22.06. bis 23.06.2017 9717

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Forstfachliche Prüfung

zur Erlangung des Zertifikates

„Waldpädagoge/Waldpädagogin“

Zum Erlangen des Zertifikats für Waldpädagog/innen wird entsprechend

den Vorgaben des Bundesministeriums für Land- und

Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) der

Nachweis forstfachlicher Kenntnissen gefordert. Drei Monate nach

Beendigung des insgesamt zehntägigen Kurses „Waldwirtschaft für

Einsteiger/innen“ (Modul F) kann zur Prüfung angetreten werden.

Absolvent/innen der Meisterausbildung für Forstwirtschaft, der

Forstfachschule Waidhofen, der Försterschule oder des Forststudiums

sind von der Prüfung ausgenommen. Forstfacharbeiter/innen

müssen ausschließlich die Prüfung absolvieren und sind vom

Besuch des Kurses „Waldwirtschaft für Einsteiger/innen“ befreit.

Die wichtigsten Unterlagen zur Prüfung können an der FAST Pichl

bezogen werden.

Details zur Prüfung finden Sie unter: http://www.waldpaedagogik.

at/files/bildungsangebote/pruefungserlass_neu.pdf

Termine:

02.11.2016 22616

03.02.2017 9817

10.08.2017 9917

Prüfungstaxe: € 40,–

Waldpädagogik mit Jugendlichen –

Methodik und Selbsterfahrung am Beispiel

des Arbeitens mit Axt und Zugsäge

Dem Beispiel der Projektwochen für Jugendliche im Rahmen der

Bildungswerkstatt Bergwald (Schweiz) folgend erhalten die Teilnehmer/innen

ausführlich Gelegenheit, selbst mit Axt und Zugsäge

Hand anzulegen und sogar Bäume zu fällen. Dabei werden die

Lernmöglichkeiten dieser besonderen Form von Waldpädagogik anschaulich

fassbar. Weiters wird aus methodischer Sicht reflektiert,

welche Faktoren zum pädagogisch erfolgreichen Gelingen auch kürzerer

Aktionen mit Jugendlichen im Wald, z. B. Tages-Exkursionen

oder ein- bis zweitägige Projekte, beitragen.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

02.05. bis 04.05.2017 6017

Kosten gefördert: € 130,–

Kosten ungefördert: € 250,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

25


Pädagogikseminare

26

Neue Perspektive –

Seile in der Waldpädagogik

Seile werden für viele waldpädagogische Aktionen eingesetzt – man

denke an Bachquerungen, Slacklines, das Spinnennetz und Vieles

mehr. Die richtige Wahl des Seiles und das korrekte Knüpfen von

Knoten sind unerlässlich zur Vermeidung von Verletzungen oder

Schlimmerem, reduzieren aber auch das Haftungsrisiko.

Das Seminar bringt für Waldpädagog/innen spannende Aktionen zur

Erweiterung ihres Führungsrepertoirs und neue Perspektiven: Gemeinschaft

und kooperative Lösungsansätze für Jung und Alt auf

der Präsentationsebene Wald.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

23.05. bis 24.05.2017 7117

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Wilde Schönheiten –

heimische Orchideen in der Natur

Waldvöglein, Knabenkraut, Ragwurz und Waldhyazinthe sind nur

einige der heimischen Orchideen, die in Österreich wild wachsen.

Ihr seltenes Vorkommen und die außergewöhnlichen Blüten bilden

einen schönen Kontrast zur gängigen Flora von Wald und Wiese.

Welche Orchideen-Arten sind bei uns heimisch und wie sehen ihre

Lebensräume aus? Welche Orchideen stehen auf der roten Liste

und wie können Orchideen-Habitate geschützt werden?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

24.06.2017 7917

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Wildkräuter des Waldes

Unter den heimischen Wildkräutern gibt es wertvolle Heilpflanzen,

aber auch Pflanzen, die unseren Speiseplan bereichern. Köstliche

Salate, Suppen und herrliche Süßspeisen lassen sich mit den Pflanzenschätzen

aus Wald und Flur zubereiten. Ein Erlebnis für die ganze

Familie!

Seminarinhalte:

uPflanzen am Wegesrand und ihre Verwendung als Wildgemüse

uStandortansprache

uVerwendbarkeit und Verwertung der Kräuter

udie Küche als Apotheke

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

13.05.2017 6617

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Einheimische Greifvögel und Eulen

sicher bestimmen

Welcher naturbegeisterte Mensch wollte nicht schon immer Greifvögel

im Flug und Eulen an ihren Rufen erkennen? Neben der Erläuterung

der charakteristischen Erkennungs- und Bestimmungsmerkmale

unserer wichtigsten heimischen Greifvögel und Eulen gibt das

Seminar Einblicke in Biologie und Lebensraumansprüche dieser

Arten. Eine Exkursion ermöglicht den Teilnehmer/innen, das theoretisch

erworbene Wissen in die Praxis umzusetzen und zu festigen.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

08.04.2017 5117

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 100,–


Pädagogikseminare

Pilze und Schwammerl des Waldes

Pilze und Schwammerl sind seit jeher Bestandteil unserer Ernährung

und bringen saisonale Abwechslung auf den Teller. Schon das Suchen

und Sammeln sind ein Erlebnis. Aber nicht nur wir wissen Pilze

zu schätzen: Sie sind auch ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems,

denn im Wald dreht sich alles rund um den Pilz.

Seminarinhalte:

uErkennen genießbarer, ungenießbarer und giftiger Pilze

uBedeutung der Pilze für das Ökosystem Wald

uPilzsuche mit Bestimmung der gefundenen Pilze

uZubereitung und Verkostung der Pilze

Ein Seminar für die ganze Familie!

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

24.09.2016 16716

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Gesundheit durch Wald

Alle Waldbesucher/innen wissen intuitiv, dass ein Spaziergang in

diesem Lebensraum gut tut. Inzwischen untermauern auch wissenschaftliche

Erkenntnisse die gesundheitsfördernde Wirkung eines

Waldbesuches. In manchen Ländern werden Waldbesuche und die

Erholung im Wald als Therapie empfohlen und auch eingesetzt.

Was ist es nun, das den Wald zur Heil- und seelischen Zufluchtsstätte

macht, und wie soll ein solcher Wald aus therapeutischer Sicht

aussehen?

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

19.05.2017 7217

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Geragogik – eine Chance

für die Waldpädagogik

Die Waldpädagogik mit ihrer reichen Fülle an Ideen für Mensch und

Wald kann bei der Zielgruppe älterer Menschen ganz sicher punkten.

Worauf kommt es an, was ist zu beachten, wenn eine Führung

mit lebenserfahrenen Menschen geplant wird?

Schöne Erfahrungen, lebende Geschichten und viel Weisheit, geführt

durch erfahrene Waldpädagog/innen, sind ein tolles Erlebnis.

Das Seminar bringt innovative waldpädagogische Inputs für eine

neue Zielgruppe mit Erfahrung!

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

14.06.2017 7617

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Alles Schaum – Naturseifen selbst gemacht

Handgemachte Seifen haben eine lange Tradition, und ihre Herstellung

erlebte in den letzten Jahren eine Renaissance. Selbst gemachte

Seifen aus Naturkosmetik bewähren sich nicht nur im Hausgebrauch,

sondern sind auch ein besonderes Geschenk.

In diesem Seminar wird auf die verschiedenen Inhaltsstoffe und ihre

Wirkung eingegangen, und natürlich werden auch gemeinsam Seifen

hergestellt.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert und ist kein Wahlmodul der Waldpädagog/innenausbildung.

Termin:

22.04.2017 5617

Kosten: € 120,–

27


Pädagogikseminare

28

Im Wald sind viele Worte!

Waldpädagogische Textwerkstatt

für Kinder und Jugendliche

Mit dem Wald lernen Kinder und Jugendliche einen neuen Lebensund

Erfahrungsraum kennen. Die schriftliche Schilderung des Erlebten

ist sinnstiftend für das einzelne Kind und gemeinschaftsbildend,

wenn in einer Gruppe ein Text gemeinsam erarbeitet wird.

Dabei entwickelt sich vor allem auch eines: der emotionale Bezug

der Kinder und Jugendlichen zum Wald. In diesem waldpädagogischen

Seminar wollen wir unter besonderer Berücksichtigung des

Lebens- und Erfahrungsraums Wald Möglichkeiten kennenlernen,

mit Kindern Wörter zu finden, Ideen zu haben und Geschichten zu

schreiben.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der Waldpädagog/innenausbildung.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termin:

04.08.2017 9217

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 100,–

Wilderness education

für Waldpädagog/innen

Wilderness education verbindet moderne pädagogische Ansätze

mit Elementen der Lebensweise von Naturvölkern. Diese Methodik

fördert das Verständnis von Ökologie und Nachhaltigkeit, bereichert

die Waldpädagogik und bringt eine Fülle neuer Möglichkeiten hervor.

Inhalte:

uArbeiten mit Naturmaterialien

uCoyote-Teaching

uÜbungen zur Naturwahrnehmung

uWorkshops zu elementaren Themen wie Feuer und Schutz

uLernmotivation

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul C oder D der Waldpädagog/

innenausbildung.

Termin:

10.07. bis 12.07.2017 8617

Kosten gefördert: € 140,–

Kosten ungefördert: € 250,–

9. Waldpädagog/innentag –

Alles rund ums Pech

Forstfachliches Wissen, pädagogisch wertvoll umgesetzt, ist ein

Ziel der Waldpädagogik.

Diesmal besuchen wir in Niederösterreich einen Waldpädagogen

mit einem besonderen Nichtholzprodukt, nämlich einen der letzten

Harzer. Ein reger Informationsaustausch rund um die Waldpädagogik,

Geschichten darüber, wie es früher einmal war, und ein Blick in

die Zukunft ergänzen das spannende Programm.

Dieses Seminar ist ein Wahlmodul D der Waldpädagog/innenausbildung.

Termin:

22.10.2016 18016

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 70,–

Ort: noch offen

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0


Pädagogikseminare

Wahlmodule C/D zur Waldpädagog/innenausbildung

Stundenausmaß Seite

Waldpädagogik mit Jugendlichen – Axt und Zugsäge 30 25

Neue Perspektive – Seile in der Waldpädagogik 20 26

Wilde Schönheiten – heimische Orchideen in der Natur 10 26

Wildkräuter des Waldes 10 26

Pilze und Schwammerl des Waldes 10 27

Einheimische Greifvögel und Eulen sicher bestimmen 10 26

Gesundheit durch Wald 10 27

Geragogik – eine Chance für die Waldpädagogik 10 27

Wilderness education für Waldpädagog/innen 30 28

Modul D zur Weiterbildung zertifizierter Waldpädagog/innen

Stundenausmaß Seite

Im Wald sind viele Worte! Waldpädagogische Textwerkstatt für Kinder und Jugendliche 10 28

9. Waldpädagog/innentag – Alles runf ums Pech 10 28

29


Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

30

Dauerbrenner Scheitholz – logistische

und betriebswirtschaftliche Aspekte

der Scheitholzerzeugung

Scheitholz ist gefragter denn je! Welche Kriterien tragen entscheidend

zur qualitätsgesicherten Erzeugung bei? Wie können die Produktionsschritte

bei der Scheitholzerzeugung möglichst effizient

gestaltet werden? Was bedeuten die Vorgaben der Scheitholznorm

ÖNORM EN ISO 17225 für die Produzent/innen? Zu welchen Preisen

kann Brennholz kostendeckend vermarktet werden? Wodurch

zeichnet sich eine optimale Vermarktung aus und wie gelingt es,

Kund/innen langfristig zu binden?

Anhand konkreter Kalkulationen werden die einzelnen Kostenpositionen

bei der Scheitholzerzeugung erläutert und das Optimierungspotential

aufgezeigt. Darüber hinaus werden die technischen Möglichkeiten

der Scheitholzproduktion sowie Produktneuheiten auf

diesem Gebiet in Theorie und Praxis vorgestellt.

Das Seminar findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

07.02.2017 2217

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Effiziente und sichere Heizwerke –

ein brandheißes Thema

Damit Heizwerke mit dem schwieriger werdenden Umfeld zurechtkommen

und fit für die Zukunft sind, brauchen Betreiber/innen immer

breiteres Wissen. Einerseits muss der Heizwerksbetrieb selbst

effizient gestaltet werden, andererseits müssen Betreiber/innen

sich auch mit Arbeitssicherheit, Brandschutz und diversen rechtlichen

Rahmenbedingungen auseinander setzen. Das Seminar geht

auf verschiedenste Fragen rund um den Heizwerkbetrieb ein: Was

ist beim Kesseltausch oder beim Einbau neuer Pufferspeicher zu beachten?

Wie sieht optimales Lastmanagement aus? Was bedeutet

Arbeitssicherheit beim Heizwerkbetrieb? Welche bau- und sicherheitstechnische

Auflagen für den Brandschutz muss ein Heizwerkbetreiber

erfüllen? Welche Ver- und Absicherungen machen Sinn?

Termin:

09.05.2017 6417

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Holzgas-Exkursion für Betreiber/innen

und Interessierte

Was hat sich in letzter Zeit am Holzgassektor getan? Wie sehen die

aktuellen Rahmenbedingungen für die Errichtung einer Anlage aus?

Was muss man im praktischen Betrieb beachten?

Im Rahmen der Exkursion können Sie sich über neueste Entwicklungen

rund ums Holzgas informieren. Praxisnah wird direkt an neuen

Holzgasanlagen über grundlegende Voraussetzungen, Planungsgrundlagen

sowie Fördermöglichkeiten diskutiert. Lernen Sie von

den Erfahrungen der Betreiber/innen!

Termin:

07.03.2017 3517

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 200,–


Forstliche Seminare – Biomasse, erneuerbare Energie

Richtlinienkonforme Übernahme

von Energieholz

Die von FHP erarbeitete und seit 1. März 2016 gültige Richtlinie stellt

die Basis zur Übernahme von Energieholz dar. Sie regelt die Mengenerfassung

von Energierundholz und Schüttgut. Dazu gehören

die Gewichtsbestimmung der Lieferung sowie die Ermittlung des

Trockengehalts als Basis für die Bestimmung des theoretischen Abrechnungsmaßes

ATRO-Tonne.

Wie kann die neue Richtlinie in die Praxis umgesetzt werden und

worin liegen dabei die Tücken? Neben diesen Fragestellungen werden

im Seminar verschiedene Messeinrichtungen vorgestellt sowie

qualitätsbestimmende Kriterien und deren Bestimmung durchgenommen.

Das Seminar findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

15.11.2016 19716

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Tuning für die Biomasse-Heizung –

Optimierung der Wärmeversorgung auf

land- und forstwirtschaftlichen Betrieben

Glucksende Rohre, kuriose Heizkesselgeräusche, glühende Heizkörper

oder schwarz aufsteigender Rauch - haben Sie das Gefühl,

dass Ihre Heizanlage nicht optimal läuft und der Hackgutverbrauch

zu hoch ist?

Im Seminar erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie die Effizienz Ihrer

Biomasse-Heizanlage steigern und so Geld und Energie sparen können.

Die Themen erstrecken sich von der richtigen Kesseleinstellung

über technische Optimierungsmaßnahmen bis hin zum Einbau

von Pufferspeichern und frequenzgesteuerten Heizungspumpen.

Weiters werden einfache, rasch umsetzbare Maßnahmen zur Wärmedämmung

sowie ergänzende Wärmeversorgungskonzepte mit

Solarenergie und Photovoltaik vorgestellt. Interessiert?

Dann freuen wir uns, Ihre Biomasse-Heizanlage beim Seminar tunen

zu dürfen.

Termin:

14.03.2017 3817

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Photovoltaik-Inselanlagen – es werde Licht!

Alm-, Forst- und Jagdhütten befinden sich oft an entlegenen Orten,

fernab der öffentlichen Stromversorgung. Aber wer möchte in einer

elektrifizierten Welt auf Strom und dessen Komfort verzichten? Mit

der Photovoltaik steht eine saubere, kostengünstige und unabhängige

Stromquelle zur Verfügung, die stinkende Dieselaggregate in der

Natur überflüssig macht.

Das Seminar beschäftigt sich mit den Grundlagen der Photovoltaik,

der technischen und wirtschaftlichen Planung von Inselanlagen

sowie den sicherheitstechnischen Aspekten. Praktische Beispiele

sowie die Exkursion zu einer bestehenden Anlage zeigen auf anschauliche

Weise die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten auf.

Termin:

04.04.2017 4817

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

31


Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Naturverjüngungsmethoden im Vergleich

Klimawandel, betriebswirtschaftliche Anforderungen, Biodiversität

und Kostenminimierung sind einige der Schlagworte, die alle Waldbewirtschaftenden

tangieren. In diesem Seminar werden die gängigen

Naturverjüngungsmethoden einander gegenübergestellt. Ihr

Beitrag zu kurz-, mittel- und langfristigen Betriebszielen wird analysiert,

und der Befund soll den Teilnehmer/innen als ökologische und

ökonomische Entscheidungshilfe zur Waldbewirtschaftung dienen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein und der Waldverband Steiermark GmbH statt.

Termin:

30.11.2016 20816

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Forststraßensanierung

Forststraßen stellen eine ökonomische und bei eingehenderer Betrachtungsweise

auch eine ökologische Notwendigkeit für eine

kleinräumige Waldbewirtschaftung dar. Welche technischen und

rechtlichen Neuerung im Forststraßenbau gibt es und wie können

Forststraßen möglichst effizient und kostengünstig saniert und erhalten

werden? Welchen Einfluss haben Forststraßen auf Förderung

und Erhaltung der Biodiversität im Wald?

Termin:

16.05.2017 7017

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–

Wer schädigt meinen Wald? Baum- und

Waldschäden im Zeichen der Globalisierung

Baum- und Waldschäden als Begleiterscheinung von Globalisierung

und Klimaerwärmung stellen für alle Waldbesitzer/innen eine große

Herausforderung dar. Was kommt auf uns und unsere Wälder zu,

was ist schon da? Und was können wir gegen diese Schäden unternehmen?

Im Seminar erläutern Praktiker/innen Neues aus dem Forst- und

Pflanzenschutz, Strategien gegen Baum- und Waldsterben und

rechtliche Informationen.

Dieses Seminar wird als Weiterbildungsseminar für die Erneuerung

der Ausbildungsbescheinigung gemäß § 6 des Steiermärkischen

Pflanzenschutzmittelgesetzes anerkannt. Es findet in Kooperation

mit dem Steiermärkischen Forstverein und der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

28.02.2017 2917

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

32


Forstliche Seminare – Waldbau, Forsttechnik

Knickschlepper am Prüfstand

Knickschlepper werden seit Jahrzehnten in der Holzernte eingesetzt.

Durch die Entwicklung dieser Spezialmaschinen konnten

die Holzerntekosten maßgeblich gesenkt werden. Aufgrund ihrer

Bauweise können sie auch in schwierigerem Gelände Holz rücken

und somit kostenintensivere Rückemöglichkeiten ersetzen. Sind die

Knickschlepper in Zeiten der Kostenminimierung wieder auf dem

Vormarsch und welche Möglichkeiten haben sie tatsächlich? Sind

durch moderne Schlepper Boden- und Bestandesschonung gewährleistet

oder gibt es wieder einen Rückschritt zu den Anfängen?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Österreichischen

Forstunternehmerverband statt.

Termin:

24.01.2017 1317

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–

Fortbildungskurs laut Steirischem

Pflanzenschutzmittelgesetz 2012

Für den Bezug und das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln ist lt.

Steiermärkischem Pflanzenschutzmittelgesetz 2012 ein Sachkundenachweis

in Form einer zumindest fünfstündigen Ausbildung erforderlich.

Voraussetzung für den Besuch dieses fünfstündigen Kurses

ist eine land- oder forstwirtschaftliche Berufsausbildung (Facharbeiter/in

oder höherwertig).

Kursinhalte (Schwerpunkt Waldwirtschaft; lt. Anhang I, Artikel 5

Steiermärkisches Pflanzenschutzmittelgesetz 2012):

ugesetzliche Bestimmungen

uAnwenderschutz

uÖkologie und integrierter Pflanzenschutz

uToxikologie

uPflanzenschutz in der Forstwirtschaft

uApplikationstechniken

Personen ohne landwirtschaftliche oder forstliche Fachausbildung

müssen einen 20-stündigen Ausbildungskurs absolvieren, der vom

Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) Steiermark angeboten wird.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) statt.

Termin:

20.09.2016 16016, Limbach/Steyeregg, Deutschlandsberg

23.09.2016 16516, FAST Pichl

Kosten gefördert: € 40,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Forstunternehmertag

Ein Informationstag für angehende und bestehende Forstunternehmen,

die sich mit Waldpflege und Holzernte beschäftigen. Vorträge

informieren zu Arbeitnehmer/innenschutz, Pflanzenschutz und aktuellen

Themen rund um die Arbeit im Wald.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH und dem Österreichischen Forstunternehmerverband

statt.

Termin:

14.02.2017 2417

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

33


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

34

Natura 2000 – Umsetzung und Integration

Um einen günstigen Erhaltungszustand der Natura 2000-Schutzobjekte

zu erhalten oder wiederherzustellen, sind Managementpläne

zu erstellen. Wie entsteht ein solcher Managementplan, was bedeuten

seine Inhalte, z.B. Checklisten, für die Waldbesitzer/innen? Welche

Aufgaben und Befugnisse haben die Gebietsbetreuer/innen?

Welche Förderinstrumente können zum Ansatz kommen? Welche

Entschädigungen sind zu erwarten, wie werden sie berechnet?

Das Seminar findet in Kooperation mit den Land&Forst Betrieben

Steiermark statt.

Termin:

22.11.2016 22516

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Angewandtes Rechtswissen I –

Basiswissen Forstrecht

Österreich hat ein sehr gutes Forstgesetz – aber auch sehr gute Gesetze

bieten breiten Raum für Fragen. Wie ist der mitunter recht

sperrig ausgedrückte Wille des Gesetzgebers in Sachen Waldfeststellung,

Rodung, Errichtung von Bringungsanlagen etc. in der Praxis

zu interpretieren und umzusetzen? Und welche sind die häufigsten

Berührungspunkte zwischen Forst-, Zivil- und Verwaltungsrecht?

Termin:

08.11.2016 19116

Kosten gefördert: € 120,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Angewandtes Rechtswissen II –

ausgewählte Fragen aus dem

Forst- und Naturschutzrecht

Welche rechtlichen Änderungen hat es im Forstrecht seit der großen

Novelle 2002 gegeben? Das EU-Recht zwang etwa bei den

Berufsqualifikationen und in der Ausbildung zu Anpassungen, Bringungsgenossenschaften

sollten effizienter gemacht werden und einiges

mehr. Wie wirken sich die Vorschläge der Verwaltungsreformkommission

auf das Forstgesetz aus? Wie reagiert der Gesetzgeber

auf den Druck der Freizeitgesellschaft auf Forst und Eigentümer? Im

zweiten Seminarschwerpunkt widmen wir uns der Frage, welche

Berührungspunkte es abseits von Natura 2000 zwischen Forstgesetz

bzw. Forstwirtschaft und Naturschutzgesetz gibt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit den Land&Forst Betrieben

Steiermark statt.

Termin:

12.01.2017 317

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Ausbildung für Forstschutzorgane

Personen, die sich als Forstschutzorgan vereidigen lassen möchten,

die aber keine forstliche Berufsausbildung (zumindest. Forstfacharbeiter/innenausbildung)

vorweisen können, haben lt. § 110 Forstgesetz

einen Kurs im Ausmaß von 40 Stunden zu absolvieren.

Derzeit werden die im Forstgesetz nicht näher definierten Inhalte

dieser Ausbildung durch das Bundesministerium für Land- und

Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) abgeklärt.

Wir sind bestrebt, einen Kurs anzubieten, sobald die Inhalte

fixiert wurden. Interessent/innen für die Ausbildung können sich auf

eine Warteliste setzen lassen und werden verständigt, sobald die

Ausbildung stattfinden kann.


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Mountainbiken in geordneten Bahnen –

Vertragslösungen im Fokus

In der gezielten, vertraglich geregelten Freigabe von Mountainbikestrecken

liegt ein Lösungsansatz für die Diskussion um die Freizeitnutzung

der Wälder. Wie sieht eine intelligente und attraktive Streckenführung

aus, die von den Sportler/innen angenommen wird und

negative Auswirkungen auf Wald und Natur möglichst gering hält?

Was ist bei der technischen Planung zu berücksichtigen? Welche

Erfahrungen gibt es aus anderen Bundesländern, und wie können

sich Tourismusverbände konstruktiv einbringen? Bringen Moutainbikestrecken

auch aus wirtschaftlicher Sicht etwas? Und nicht zuletzt:

Wie ist die Haftungsfrage zu regeln, welche Versicherungsmöglichkeiten

gibt es?

Dieses Seminar wird in Kooperation mit den Land&Forst Betrieben

Steiermark veranstaltet.

Termin:

11.10.2016 17316

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

Nachbarn – Wegbereiter und Grenzgänger

Wo Waldflächen aneinandergrenzen, geraten mitunter auch deren

Besitzer aneinander. Was tun, wenn man sich über den Grenzverlauf

nicht (mehr) einig ist? Welche Rücksichten müssen bei der Waldbehandlung

entlang der Grenzen auf den Nachbarn genommen werden?

Welche Ansprüche können Anrainer geltend machen?

Und auch in der gemeinsamen Benutzung von Forststraßen und

Wegen schlummert häufig ein Keim für Konflikte.

Termin:

21.09.2016 16416

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 170,–

Digitale Lösungen

für smarte Waldbewirtschaftung

Forstkarten am mobilen Endgerät, ein digitaler Waldbauberater, Bestimmungshilfen

für Fauna und Flora und Waldwirtschaftspläne am

Tablet… Digitale Lösungen und Apps, die Waldbesitzer/innen bei

Feldaufnahmen und Waldbewirtschaftung unterstützen sollen, werden

immer zahlreicher und interessanter. Welche Möglichkeiten gibt

es, und wie hilfreich sind sie wirklich? Dieses Seminar gibt einen

Überblick über verschiedene Applikationen und digitale Möglichkeiten

zur „smarten Waldbewirtschaftung“.

Termin:

28.03.2017 4617

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–

35


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

36

Betriebsanalyse im Kleinwald –

wie steht es um meinen Betrieb?

Die landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben den Kleinwald

von der Sparkasse für Notfälle zum wichtigen Betriebszweig, der einen

wesentlichen Beitrag zum laufenden betrieblichen Einkommen

leistet, gemacht. Welche Instrumente helfen Waldbesitzer/innen,

die wirtschaftliche Lage im eigenen Wald übersichtlich darzustellen?

Auf welche Kennzahlen sollte man schauen und an welchen

Stellschrauben kann gedreht werden, um ein nachhaltiges Einkommen

aus dem Wald zu gewährleisten?

Das Seminar findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen Forstverein

statt.

Termin:

26.01.2017 1517

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Auf dem Boden der Tatsachen –

Bodenbewertung und Bodenschätzung

Wie kann der Wert von Waldböden in Abhängigkeit von Ertrags- und

Betriebsklassen etc. ermittelt werden? Nach welchen Grundsätzen

erfolgt die Bewertung von Grün- und Ackerland, Bau- oder Bauerwartungsland?

Welche Rolle spielt die Klimazahl? Wie kann eine allfällige

Bodenwertminderung aufgrund von Leitungs- und Servitutsrechten

ermittelt werden? Welche Auswirkung auf den Bodenwert

hat eine Kontaminierung von Böden? Wie beeinflussen Baupacht,

Baurechtseinlage oder Superädifikate den Boden-/Grundstückspreis?

Termin:

02.03.2017 3017

Kosten gefördert: € 100,–

Kosten ungefördert: € 200,–

Holzverkauf für Fortgeschrittene

Holzausformung und Holzverkauf müssen oft an den jeweiligen Abnehmer

angepasst werden. Unterschiedlichste Messanlagen und

Messvorgänge lassen jeden Holzverkauf zu einem individuellen

Vorgang werden. Welche Unterschiede gibt es und worauf müssen

Waldbesitzer/innen und Holzverkäufer/innen achten?

In diesem Seminar werden die rechtlichen Rahmenbedingungen

des Holzverkaufes erläutert, unterschiedliche Vermarktungsrichtlinien

gegenübergestellt, Standards bei der Holzvermessung und unterschiedliche

Holzübernahmemodalitäten dargestellt. Dieser Kurs

bietet Fachpersonal und Praktiker/innen die Möglichkeit, ihr Wissen

zu vertiefen und Neues aus der Branche zu erfahren.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

31.01.2017 1817

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Zahlen und Zeichen richtig deuten –

Controlling in der Holzvermarktung

Welche Unterstützung bieten Programme wie z.B. Felix Forst oder

die Mitgliederplattform des Waldverbandes, WoodLogistics Forst,

bei der Interpretation von Holzabmaßlisten und in weiter Folge dem

Holzverkauf? Was steckt hinter diesen Zahlenfluten und welche Informationen

können aus den Zeilen herausgelesen werden? Welche

Tipps geben erfahrene Holzverkäufer? Wo befinden sich die Steuerhebel

für einen effizienteren Holzverkauf?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

17.11.2016 19816

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Planung und Umsetzung von

Waldpflegemaßnahmen nach den

Richtlinien der LE 14 - 20

Viele Waldpflegemaßnahmen werden mit Förderungen der Ländlichen

Entwicklung 2014-2020 finanziell unterstützt. Welche Vorbereitungsarbeiten

muss der Förderwerber beachten und wie müssen

die Waldpflegearbeiten umgesetzt werden, damit sie den Vorgaben

der ländlichen Entwicklung entsprechen und der Kontrolle durch die

Agrarmarkt Austria standhalten?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Waldverband Steiermark

GmbH statt.

Termin:

20.10.2016 17816

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Unterweisungspflichten und

Haftungsfragen in der Forstwirtschaft

Solange nichts passiert, ist alles gut. Aber spätestens, wenn im

Zuge von Arbeiten im Wald, Beratungen etc. etwas gröber schief

geht und es zu Sach- oder gar Personenschäden kommt, taucht die

Frage auf, wo Versäumnisse passiert sind und wer dafür haftet.

Welche Unterweisungs- und Kontrollpflichten haben Arbeitgeber/

innen bzw. Auftraggeber/innen und wie weit reichen diese beim

Einsatz von Subunternehmen? Welche Information muss in welcher

Form dokumentiert sein? Wann bzw. wie haften eigentlich Mitarbeiter/innen

von Kammern und Behörden für ihr Tun?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der INA (Bildungsinitiative

der Steiermärkischen Landarbeiterkammer) und dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termin:

23.03.2017 4217

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

37


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Forstkartenerstellung mit QGIS-Forst

Die Forstkarte ist die bildhafte Darstellung von Altersklassen, Baumarten

und vielem mehr. So können Waldflächen, aber auch spezielle

Informationen zu einzelnen Flächen visuell leicht fassbar in Bildform

dargestellt werden. Geografische Informationssysteme (GIS)

ermöglichen die digitale Verbindung von Bestandesinformationen

und optischer Darstellung in einer Forstkarte.

Im Seminar wird die Arbeitsweise eines GIS erläutert. Mit dem Freeware-Programm

QGIS-Forst wird die Erstellung einer Forstkarte für

den eigenen Betrieb durchgeführt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termine:

16.11. bis 17.11.2016 13716

01.02. bis 02.02.2017 9417

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

QGIS-Forst für Fortgeschrittene

Dieses Seminar ist ein Vertiefungsseminar für alle, die bereits Erfahrung

mit QGIS-Forst gesammelt haben. Aufbauend auf Basiskenntnissen

der Kartenerstellung wird intensiver auf Funktionen von

QGIS-Forst eingegangen (Verfeinerungen in der Kartengestaltung

mit Kartenobjekten wie Legende, Maßstab und Attributtabelle).

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termine:

14.12. bis 15.12.2016 13816

22.02. bis 23.02.2017 9517

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

Management- und Waldfachplan

selbst erstellen

Der Managementplan Forst ist ein neu entwickeltes Konzept, um

Waldwirtschaftspläne für Betriebe über 30 Hektar zu erstellen. Er

enthält alle wichtigen Bestandteile eines Waldwirtschaftsplanes

wie Bestandesbeschreibungen, Vorratsdaten und vieles mehr. Der

Managementplan Forst berücksichtigt aber auch die Multifunktionalität

des Waldes und ist damit auch als Basis zur Erstellung eines

Waldfachplans geeignet.

Im Seminar lernen Sie das neue Programm (Web-Anwendung), die

Aufnahmemodalitäten und die Hiebsatzberechnungen etc. kennen

und können so einen Managementplan für den eigenen Betrieb erstellen.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steiermärkischen

Forstverein statt.

Termine:

18.10. bis 19.10.2016 13916

26.04. bis 27.04.2017 9617

Kosten gefördert: € 200,–

Kosten ungefördert: € 400,–

38


Forstliche Seminare – Recht, Wirtschaft, Management

Christbaumvermarktung für

Einsteiger/innen und Profis

Welcher Christbaum ist der Schönste? Jeder Christbaumverkäufer

weiß um die Individualität von Christbäumen: Dieser ist zu dick, der

andere zu dünn, zu hoch, zu niedrig oder zu unregelmäßig ...

Wie führen erfolgreiche Christbaumverkäufer/innen ein gelungenes

Verkaufsgespräch? Welche Werbestrategien stehen zur Verfügung?

Bringt das althergebrachte Plakat am Verkaufstand den Erfolg oder

sind Facebook, WhatsApp und Co ein neuer zukunftsträchtiger Zugang

zu den Kund/innen?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit den Steirischen

Christbaumbauern statt.

Termin:

28.10.2016 18616

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Jännergespräche im Schloss Pichl

Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik diskutieren ein aktuelles

landwirtschafts- und forstpolitisches Thema.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Steirischen Bauernbund

und der Landjugend Steiermark statt.

Termin:

17.01.2017 1017

Kosten: freiwillige Spende

Jagd im Spannungsfeld von Tierschutz,

Naturschutz, Tourismus und Landund

Forstwirtschaft

Ist die Jagd, so wie wir sie hierzulande kennen, ein Auslaufmodell?

Beispiele aus Holland, dem Kanton Genf oder Baden-Württemberg

zeichnen ein düsteres Bild für das Reviersystem, wie es in Österreich

praktiziert wird. Dass aktive Jagd den Anliegen von Land- und

Forstwirtschaft Rechnung trägt, scheint unwidersprochen. Dass

verantwortungsvoll betriebene Jagd aber auch dem Tourismus, dem

Naturschutz und dem Tierschutz nützt, wird meist aus der Diskussion

um die Jagd ausgeklammert. Diese Informationsveranstaltung

hilft Irrtümer auszuräumen und unterstreicht die Bedeutung der

Jagd für die heimische Kulturlandschaft.

Termin:

17.02.2017 2617

Kosten: freiwillige Spende

Ort: VAZ Krieglach

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

39


Forstliche Seminare – Jagd, Ökologie

40

Die Bewertung von Verbissund

Schälschäden

Ist jede Schädigung ein Schaden? Ab welchem Ausmaß werden Einzelschäden

zu Bestandesschäden? Und nach welchen Kriterien wird

der monetäre Schaden bemessen?

Im Seminar werden unkomplizierte, praxisorientierte Bewertungsmöglichkeiten

für Verbiss- und Schälschäden vorgestellt. Eine umfassende

rechtliche Information zur Geltendmachung von Wildschäden,

zur Bestellung von Schlichtern und zur Bewertung von

Wildschäden rundet das Seminar ab.

Termin:

19.04.2017 5317

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Quarz, Blauspat und Co.

Wie aus Altem Neues entsteht.

Geologie ist Veränderung!

Wie kommt der Teufelstein auf die Stanglalm? Ist am Talgrund der

Mürz ein See gelegen? Wie kommt das Mehlstübl zu seinem Namen?

Wie und wann ist der Semmering entstanden und welche

Auswirkungen hatte dies auf das Mürztal? Wie sah das Mürztal vor

und nach der Eiszeit aus? Wie wirkt sich die Geologie auf den Wald,

seine Baumartenzusammensetzung und Lebensraumtypen aus,

und worauf muss bei der Bewirtschaftung geachtet werden?

Alle geologischen Fragen werden bei diesem Seminar beantwortet:

lokale Erdgeschichte spannend vor Ort erlebt – vom Augengneis

über den Blauspat bis zu den geologischen Zonen des Mürztals.

Termin:

30.06.2017 8217

Kosten gefördert: € 60,–

Kosten ungefördert: € 80,–

Zeitgemäße Rotwildbewirtschaftung

Geliebtes ungeliebtes Rotwild! Die Jagd kennt ihre Pflicht, Lebensraum

für Wildtiere zu erhalten und diesen im Rahmen einer ökonomisch

und ökologisch verantwortungsvollen Waldbewirtschaftung

zu verbessern. Wie kann sinnvolles Rotwildmanagement im Wald

zwischen Lebensraumeinschränkungen, Gatterauflösungen und

nachhaltiger Wald- und Jagdwirtschaft gelingen? Welche Lösungsansätze

für ein erfolgreiches Miteinander von Rotwild und Waldbewirtschaftung

gibt es?

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Jagdamt Mürzzuschlag

und den Jagdschutzvereinen Mürzzuschlag und Kindberg

statt.

Termin:

17.03.2017 3917

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Lebensraumbewertung und Wildeinfluss

Das Wildeinflussmonitoring der Länder Österreichs bescheinigt

dem Wald, insbesondere seiner Verjüngung, nicht überall einen guten

Zustand. Als Hauptursache wird der Wildeinfluss geltend gemacht.

Welche lebensraumverbessernden Maßnahmen können betroffene

Grundeigentümer und Jäger durchführen? Können der Zustand natürlicher

Lebensräume, der Wildstand und dessen Einfluss auf die

Waldentwicklung objektiv bewertet werden?

Termin:

20.04.2017 5417

Kosten gefördert: € 80,–

Kosten ungefördert: € 150,–


Forstliche Seminare – Jagd, Ökologie

Gewässerbewirtschaftung – ein Spagat

zwischen Ökologie und Ökonomie

Die fischereiliche Bewirtschaftung von heimischen Gewässern wurde

in den letzten Jahren zu einem immer anspruchsvolleren Unterfangen.

Prädatoren lassen Fischbestände schrumpfen, Kraftwerksanlagen

mindern den Lebensraum aquatischer Organismen und die

steigende Wasserqualität der Gewässer mindert bei allen positiven

Auswirkungen das Futterangebot für die Fische.

Hat eine fischereiwirtschaftliche Betrachtung der Gewässer nach

wie vor Sinn oder sollte eher auf andere Nutzungsmöglichkeiten

zurückgegriffen werden, um wirtschaftlich noch einen Ertrag zu erzielen?

Wie kann bei einer Mehrfachnutzung der Fließgewässer die

Biodiversität erhalten bzw. weiter gefördert werden?

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit den Land&Forst Betrieben

Steiermark statt.

Termin:

13.06.2017 7517

Kosten gefördert: € 75,–

Kosten ungefördert: € 120,–

Ameisenheger/innen-Stammtisch

Ein Weiterbildungstag für bereits ausgebildete Ameisenheger/innen:

Wir widmen uns den Neuigkeiten auf dem Gebiet der Ameisenhege

und besprechen erfolgreiche und auch weniger erfolgreiche Umsiedelungen.

Am Nachmittag besichtigen wir gemeinsam die Völker,

die im Zuge der bisherigen Ameisenheger/innenkurse an der FAST

Pichl umgesiedelt wurden und diskutieren über die Erfolgsfaktoren

dieser Umsiedelungen.

Termin:

05.11.2016 18916

Kosten gefördert: € 50,–

Kosten ungefördert: € 75,–

Ort: noch offen

Ausbildung zum/zur Waldameisenheger/in

Waldameisenvölker leben als wichtiger Bestandteil des Ökosystems

Wald in einem sehr komplexen Gefüge. In der Steiermark

stehen alle hügelbauenden Waldameisen unter Schutz. Eine Zerstörung

oder Beschädigung von Ameisenvölkern, z. B. im Zuge

von Straßenbauten, ist verboten. Umsiedelungen sind daher immer

wieder nötig. Die Ausbildung zum/zur Ameisenheger/in befähigt

zur legalen Durchführung dieser Umsiedelungsmaßnahmen. Nach

Abschluss beider Module erhalten die Kursteilnehmer/innen einen

Befähigungsnachweis zur Rettungsumsiedelung von Waldameisen.

Kursinhalte:

uBestimmung, Biologie und Ökologie von Waldameisen

uKartierung und Schutz

urechtliche Grundlagen

upraktische Durchführung einer Rettungsumsiedelung in der Praxis

Das Seminar findet in Kooperation mit der Fachabteilung 13C-Naturschutz

der Steiermärkischen Landesregierung statt.

Termine:

Modul 1: 14.10. bis 15.10.2016 17916

Modul 2: 05.05. bis 06.05.2017 6117

Kosten gefördert: pro Modul € 120,–

Kosten ungefördert: pro Modul € 200,–

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

41


Sonstige Kurse und Seminare

Motorsägenschnitzkurs

Was für Bildhauer Hammer und Meißl sind, ist für Motorsägenschnitzer/innen

die Motorsäge. Mit feiner Schneide und viel Gefühl

wird aus einem groben Holzklotz eine einmalige Skulptur herausgeformt.

Motorsägenschnitzen ist eine Betätigung, bei der Geschick

und künstlerisches Gefühl mit technischem Gerät kombiniert werden

– eine Herausforderung!

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

13.07. bis 14.07.2017 8717

Kosten: € 290,–

Wildbretveredelung

Gutes heimisches Wildbret weiter zu verarbeiten, bedeutet eine zusätzliche

Wertschöpfung für den Jagd- und Forstbetrieb. Dieses Seminar

informiert über Hygienevorschriften, nötige bauliche Maßnahmen

und sonstige rechtliche Vorschriften für die Verarbeitung von

Fleisch. Im Anschluss werden gemeinsam mit den Seminarteilnehmern/innen

unter fachlicher Anleitung Wildspezialitäten hergestellt.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

19.11.2016 19616

Kosten ungefördert: € 180,–

Ort: noch offen

Kochkurs für echte Männer: Let´s get wild!

Die wilden Kerle kochen wieder: Steaks – von klassisch bis extravagant,

von well done bis rare. Wir starten die Grillsaison schon im

Spätherbst, denn im Frühjahr sind wir dann schon Meister des rare,

dunkelrot durchzogenen, saftig, deftig wunderbar nach Rosmarin

duftenden, auf der Zunge zergehenden Ribeye Superior.

Ach ja, zu guter Letzt: Weinprofessur inklusive!

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

18.11.2016 20016

Kosten: € 100,–

Kochabenteuer im Wald

Suchen, Sammeln, Basteln und dann auch noch Kochen – alles im

Wald. Wir gestalten mit unseren Waldpädagog/innen für Papas,

Söhne und Töchter einen spannenden und lehrreichen Tag im Wald.

Das ideale Geschenk für den Vatertag, wenn auch die Veranstaltung

ein bisschen später im Jahr stattfindet.

Bitte nicht böse sein, liebe Mütter! Ihr seid herzlich eingeladen,

Euch beim Motorsägenkurs für Damen oder bei der Frauenpower

auszutoben.

Der Kursbeitrag gilt für Vater und zwei Kinder bis 12 Jahre und beinhaltet

auch die Verpflegung. Für ältere Kinder wird ein Aufschlag von

20 Prozent zum Kursbeitrag verrechnet.

Dieser Kurs wird nicht aus Mitteln der EU, des Bundes und der Länder

gefördert!

Termin:

15.07.2017 8817

Kosten: € 60,–

42


Veranstaltungen externer Veranstalter

Forstwettbewerb der Landjugend

Steiermark – Landesentscheid

Es ist wieder soweit: Die forstliche Elite der Landjugend trifft sich in

der FAST Pichl, um ihren Meister zu küren. Es zählen Sekunden, Millimeter,

Präzision, Sicherheit und forstfachliches Wissen. Mach mit!

Termin:

13.05.2017 6717

Kunst und Gartenzauber im Schloss Pichl

Familie Lackner und das Schloss Pichl laden zu einer Verkaufsausstellung

der besonderen Art ein: Kunsthandwerk, Pflanzenvielfalt,

fantasievolles Dekor für Haus und Garten, Naturprodukte, Gartenmöbel,

Schmuck… Über 50 Aussteller, namhafte Künstler ebenso

wie Hobbykünstler aus der ganzen Steiermark und darüber hinaus,

treffen in diesem wunderbaren Ambiente zusammen, um ihre Werke

im Arkadenhof und im Garten des Schlosses zu präsentieren. Für

das leibliche Wohl sorgt das Team vom Schloss Pichl.

Termin:

23.06. bis 25.06.2017 8016

Preis Erwachsene: € 4,–

Kinder und Jugendliche: freier Eintritt

13. Steirischer Sprengbefugtentag

Die Veranstaltung dient allen Sprengbefugten/innen der Steiermark,

des Burgenlandes und benachbarter Regionen als Aus- und Weiterbildung.

Namhafte Referenten berichten über rechtliche Neuerungen,

Fehlerquellen bei Sprengarbeiten und besondere technische

Herausforderungen. Darüber hinaus wird der persönliche Informationsaustausch

gefördert.

Termin:

13.01.2017 617

Anmeldung: Verband der Sprengbefugten Österreichs, Landesgeschäftsstelle

Steiermark, DI Martin Erich Lang, stmk@sprengverband.at

ANMELDUNG:

www.fastpichl.at

fastpichl@lk-stmk.at

03858 2201-0

43


Veranstaltungen externer Veranstalter

1. Steirischer Almpflegetag mit

Maschinenvorführung

Besser geht‘s nicht: ein Rundumpaket in Sachen Pflegen und

Erhalten von Almfutterflächen.

„Maschinen im vollen Einsatz erleben, das Thema Saatgut mit Experten

besprechen und Versuchsflächen beurteilen“ – der 1. Steirische

Almpflegetag mit Maschinenvorführung steht ganz im Zeichen

der Almflächenrevitalisierung. Welche Maschinen eignen sich für

die Ampferbekämpfung, welche zum Bearbeiten für Steilflächen?

Welches Saatgut kann in welcher Seehöhe verwendet werden? Ist

Mulchen sinnvoll? Unter den Experten sind Roman Schaffer (Saatgut),

Jakob Holzer (PHT Holzer), Horst Scheickl (Zaunsysteme) und

Mitarbeiter des Maschinenrings Mur-/Mürztal. Es erwartet Sie ein

informatives und praxisnahes Programm.

Diese Veranstaltung wird für die Maßnahme Alpung und Behirtung

gemäß der Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 im Ausmaß von zwei Stunden

anerkannt.

Zielgruppe: Almbäuerinnen und Almbauern, AlmbesitzerInnen,

Alm obleute, interessierte Personen

Kosten gefördert: € 20,–

Kosten ungefördert: € 40,–

Dauer: 5 UE

Termin und Ort: 01.10.2016, 10:00 bis 15:00 Uhr,

Brunnalm Veitsch, St. Barbara im Mürztal

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation

mit dem Steirischen Almwirtschaftsverein

Anmeldung: LFI Steiermark, Tel. 0316/8050 1305,

zentrale@lfi-steiermark.at, www.lfi.at

AlmbesitzerInnen und Almobleute

im Praxisdialog

„Planung ist die halbe Miete“ – Winterzeit ist Planungszeit.

Sie erhalten in diesem Seminar viele Informationen, die Ihnen helfen

Rahmenbedingungen und Fakten rasch und sinnvoll abzuklären, die

schon im Vorfeld notwendig sind, um ein Gebäude auf der Alm bzw.

einen Weg auf die Alm zu errichten, zu sanieren und zu erhalten.

Dazu zählen etwa technische Vorschriften, rechtliche Grundlagen

und Planungsgrundsätze, aber auch das Wissen um die richtigen

AnsprechpartnerInnen für Bewilligungen. Ergänzt und abgerundet

wird dieses Wissen im zweiten Seminarteil von der Präsentation

eines Zaunsystems, das die Anforderungen einer zeitgemäßen Almbewirtschaftung

zu erfüllen verspricht.

Diese Veranstaltung wird für die Maßnahme Alpung und Behirtung

gemäß der Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 im Ausmaß von vier Stunden

anerkannt.

Zielgruppe: Almobleute, AlmbesitzerInnen

Kosten gefördert: € 72,–

Kosten ungefördert: € 144,–

Dauer: 8 UE

Termin und Ort: 25.01.2017, 09:00 bis 17:00 Uhr,

Ausbildungsstätte FAST Pichl, St. Barbara im Mürztal

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation

mit dem Steirischen Almwirtschaftsverein

Anmeldung: LFI Steiermark, Tel. 0316/8050 1305,

zentrale@lfi-steiermark.at, www.lfi.at

44


Veranstaltungen externer Veranstalter

KUHle Signale – schon registriert?

Auffrischung und Weiterbildung für Almpersonal

Niemand würde bestreiten, dass grundlegendes Wissen über

Tiergesundheit und Kuhsignale zur Grundausstattung eines jeden

Almhalters oder jeder Sennerin gehört. Was ist aber nun mit dem

Wissen um die Registrierkassenpflicht? Wir packen beides für Sie

in einen Rucksack und informieren Sie in diesem Seminar über die

rechtlichen Hintergründe zur Registrierkassenpflicht (Einzelaufzeichnungspflicht,

Belegerteilungspflicht etc.) und über die richtige und

sinnvolle Verwendung von Almkräutern zur Pflege und Gesunderhaltung

der Tiere.

Diese Veranstaltung wird für die Maßnahme Alpung und Behirtung

gemäß der Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 im Ausmaß von 4 Stunden

anerkannt.

Zielgruppe: AlmhalterInnen, Almpersonal

Kosten gefördert: € 55,–

Kosten ungefördert: € 110,–

Dauer: 5 UE

Termin und Ort: 12.01.2017, 09:00 bis 15:00 Uhr,

Ausbildungsstätte FAST Pichl, St. Barbara im Mürztal

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation

mit Steirischer Almwirtschaftsverein

Anmeldung: LFI Steiermark, Tel. 0316/8050 1305,

zentrale@lfi-steiermark.at, www.lfi.at

Zertifikatslehrgang Schule am Bauernhof

In diesem Lehrgang werden die organisatorischen, persönlichen

und fachlichen Kompetenzen für eine erfolgreiche Gestaltung und

Umsetzung von Schulbesuchen am eigenen Betrieb vermittelt.

Den geschulten „Schule am Bauernhof“-Betrieben bieten die halb-,

ganz- oder mehrtägigen Hofbesuche die Möglichkeit, Kindern und

Jugendlichen ein authentisches Bild des bäuerlichen Lebens und

Arbeitens zu vermitteln.

Die Inhalte umfassen Persönlichkeitsbildung und Kommunikation,

Rahmenbedingungen für Schule am Bauernhof (Informationen über

das Projekt, Steuer- und Sozialversicherungsrecht, Sicherheit am

Bauernhof, Hygiene, Erste Hilfe), Angebotsgestaltung (Land- und

Waldpädagogik, Drehbuchgestaltung und Marketing). Eine schriftliche

Arbeit und eine Abschlusspräsentation schließen den Zertifikatslehrgang

ab.

Zielgruppe: Sie haben einen aktiven landwirtschaftlichen Betrieb

und möchten Kindern und Jugendlichen die Lebensmittelherkunft

näher bringen.

Kosten gefördert: € 319,–

Kosten ungefördert: € 1.595,–

Dauer: 80 UE

Starttermin und Ort: 05.12.2016, 09:00 bis 17:00 Uhr,

Steiermarkhof, Graz-Wetzelsdorf

Veranstalter: LFI Steiermark in Kooperation mit der LK Steiermark

Anmeldung: LFI Steiermark, Tel. 0316/8050 1305,

zentrale@lfi-steiermark.at, www.lfi.at

45


Veranstaltungen externer Veranstalter

Ausbildungskurs gemäß § 6 Abs. 10

des Stmk. Pflanzenschutzmittelgesetzes

Für den Erwerb und die Verwendung von Pflanzenschutzmittel,

die für die berufliche Verwendung zugelassen sind, ist es seit 26.

November 2015 verpflichtend eine Ausbildungsbescheinigung für

Pflanzenschutzmittel zu besitzen. Um diese bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

beantragen zu können, ist es notwendig

„sachkundig“ zu sein.

Jene Personen, die keine landwirtschaftliche Fachausbildung (FacharbeiterIn

oder höherwertig) vorweisen können, müssen diesen

20-stündigen Ausbildungskurs absolvieren, um die Sachkundigkeit

im Pflanzenschutz zu erlangen.

Mit der Teilnahmebestätigung vom Ausbildungskurs können Sie die

Ausbildungsbescheinigung bei Ihrer zuständigen Wohnsitz-Bezirksverwaltungsbehörde

beantragen.

Kosten gefördert: € 94,–

Kosten ungefördert: € 188,–

Termin und Ort: von 14.09.-16.09.2016, Feldkirchen bei Graz

Veranstalter: LFI Steiermark

Anmeldung: LFI Steiermark, Tel. 0316/8050 1305,

zentrale@lfi-steiermark.at, www.lfi.at

Lebensschätzen nachspüren – Selbsterfahrungsseminar

Wir suchen gemeinsam mit kreativen Medien nach den „verborgenen

Lebensschätzen“, die in jedem von uns wohnen und

nur warten „geweckt“ zu werden. Es sind keine künstlerischen

Kenntnisse notwendig!

Termin: 14. November 2016

Vergeben – Versöhnen

Offene, unversöhnte Erlebnisse aus der eigenen Lebensgeschichte

können enorme Energien binden. Die Wünsche und

Erwartungen von damals, die nicht erfüllt wurden, tragen wir

meist unverändert in uns und halten so die Kränkung, Verletzung,

Frustration aufrecht. Zu vergeben heißt unter anderem, auf diese

unerfüllten Wünsche und Erwartungen aus der Vergangenheit zu

verzichten.

Termin: 3. Februar 2017

Frauen-Paradies – für eine freudvolle,

authentische Weiblichkeit

Ein Frauenparadies ist ein Raum, der uns auf einer tiefen Ebene

nährt, es ist ein Ort zum Auftanken und zur Begegnung mit allem

was ist, um Weiblichkeit in erfüllter Weise zu leben.

Wir lassen die Masken fallen und zeigen die Schönheit unserer

authentischen Gesichter.

Termin: 1. März 2017

Mein Leben kreativ und lustvoll gestalten

Wir nutzen die kreativen Prozesse als Möglichkeit, Zugang zu

tieferen inneren Bildern zu erhalten, dadurch erlangen wir eine

neue Möglichkeit uns selbst auf einer neuen Art zu begegnen.

Es geht dabei nicht um ein Kunstwerk, sondern um den gestalterischen

Prozess an sich. Allein das kreative Tun weckt neue

Lebenskräfte.

Termin: 18. April 2017

Die Teilnehmerzahl ist pro Modul auf 8 Personen beschränkt.

Kosten pro Modul € 110,- (inklusive aller Kreativmaterialien)

Seminarzeiten pro Modul von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Ort: FAST Pichl

Bestellen Sie Gutscheine für Kurse und Seminare

in der FAST Pichl:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0

fastpichl@lk-stmk.at

Anmeldungen an:

Elisabeth Schindelka

Künstlerin und Lebensberaterin, Mal- und Gestaltungstherapeutin,

systemische Kunsttherapeutin, Kreativtrainerin

Mobil: 0664 26 56 350, kunsttherapie@twin.at

46

20

20 EURO

www.fastpichl.at

20

Gutschein

Einzulösen an der Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl

8662 Mitterdorf, Rittisstraße 1

Dieser Gutschein kann nicht in bar abgelöst werden.

Ihr Wissen wächst mit den Bäumen


Arbeitskreis Forst

Arbeitskreis Forst:

Den eigenen Wald neu kennenlernen

Welcher Waldbesitzer, welche Waldbesitzerin kennt die Situation

nicht? Man steht im Wald und studiert hin und her: Soll man diesen

Baum rausnehmen oder jenen, stärker eingreifen oder schwächer?

Ist die Durchforstung gelungen oder nicht? Jetzt wäre es hilfreich,

mit einer Gruppe Gleichgesinnter zu diskutieren und Erfahrungen

austauschen zu können. Und genau das passiert im Arbeitskreis

Forst.

uWir greifen bei Arbeitskreistreffen gezielt Themen auf, die die

Mitglieder in ihrem eigenen Betrieb beschäftigen, z. B. Holzernte,

Waldbau, Forstschutz oder Biomasse.

uErgänzt wird das Programm durch Exkursionen, z. B. zu holzverarbeitenden

Betrieben oder Großforstbetrieben.

uZiel dieser Arbeitskreistreffen ist es, neue Eindrücke und neues

Wissen zu bekommen und wechselseitig von den Erfahrungen anderer

Waldbesitzer/innen zu profitieren.

uDie Treffen und Exkursionen finden viermal pro Jahr in der Arbeitskreisregion

statt (ca. Oktober bis Mai), außerdem wird einmal jährlich

eine gemeinsame 2tägige Exkursion für alle steirischen Forst-

Arbeitskreise organisiert.

Das zweite Standbein des AK Forst ist die Betriebswirtschaft. Meist

wird die Leistungsmöglichkeit des Waldes unterschätzt. Gerade im

Hinblick auf die derzeit schwierige Situation der Landwirtschaft ist

besonders wichtig zu wissen, welches Einkommen der Wald nachhaltig

zu erbringen vermag und ob die Erträge des Forstes seinen

unterstellten Möglichkeiten entsprechen.

uWir wollen den Ertrag aus dem Wald bestmöglich gestalten: Mithilfe

einfacher Betriebsaufzeichnungen ermitteln wir im AK z. B.

Holzerntekosten und Deckungsbeiträge.

uMit diesen Kennzahlen und ein paar zusätzlichen Informationen

(z. B. Zuwachs) kann angeschätzt werden, ob das Potential des

Betriebes nachhaltig genutzt wird bzw. ob die Erträge gesteigert

werden können, ohne die Substanz des Waldes zu belasten.

Interessenten können unverbindlich an einem Treffen teilnehmen

und jederzeit in den AK einsteigen!

Nähere Informationen unter

www.arbeitskreisberatung-steiermark.at

oder bei der Arbeitskreisleiterin:

DI Dagmar Karisch-Gierer (Forstliche Ausbildungsstätte Pichl)

Tel. 0664 602596 7292

dagmar.karisch-gierer@lk-stmk.at

47


Allgemeine Geschäftsbedingungen und Hinweise zu den Kursen

48

Anmeldung

uFür alle Veranstaltungen der FAST Pichl (Ausnahme: Abendveranstaltungen)

ist eine schriftliche Anmeldung (E-Mail oder Fax)

mindestens fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn erforderlich.

uNach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche

Anmeldebestätigung von unserem Sekretariat. Sollten Sie diese

Bestätigung nicht erhalten, setzen Sie sich bitte mit unserem Sekretariat

in Verbindung, da Ihr Seminarplatz erst mit dem Ausstellen

unserer schriftlichen Anmeldebestätigung garantiert ist.

uBei den meisten Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl beschränkt,

Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens

behandelt. Sollte eine Veranstaltung zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung

bereits ausgebucht sein, nehmen wir Ihre Anmeldung in

eine Warteliste auf.

uSie erhalten per Post oder E-Mail zeitgerecht eine detaillierte Einladung

mit allen wichtigen Informationen zu der von Ihnen gebuchten

Veranstaltung.

uBitte beachten Sie, dass es bei einzelnen Kursen Voraussetzungen

hinsichtlich Mindestalter bzw. erforderlicher Vorkenntnisse gibt.

Die FAST Pichl erteilt Ihnen gerne Auskunft.

Unterkunft

In unserem Haus stehen zwei Einzel- und 17 Doppelzimmer zur Verfügung.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ein Zimmer

benötigen. Sollte unser Haus bereits ausgebucht sein, senden wir

Ihnen ein Verzeichnis möglicher Quartiere in der Umgebung zu und

sind Ihnen gerne bei der Reservierung behilflich. Bei Nächtigung in

einem externen Quartier bezahlen Sie diese bitte direkt beim Unterkunftgeber.

Nächtigung

Einzelzimmer .......................................................................... € 31,50

Zweibettzimmer/Person ......................................................... € 21,00

Zuschlag für eine Nächtigung .................................................. € 4,50

Verpflegung

Frühstück .................................................................................. € 5,50

Mittagessen ............................................................................. € 9,50

Abendessen ............................................................................. € 6,00

Mittags- bzw. Abendgetränk .................................................... € 1,80

Vollpension

Zweitbettzimmer/Person ....................................................... € 45,60

Einzelzimmer ...........................................................................€ 56,10

Kurs- und Seminargebühr

uDer Veranstaltungsbeitrag beinhaltet keine Unterkunfts- und Verpflegungskosten.

uDie Kosten für Vortragsunterlagen sind inkludiert (Ausnahme:

LFA-Kurse).

uDer Veranstaltungsbeitrag wird vor Ort in bar oder per Bankomat

eingehoben.

Förderung und förderbarer Personenkreis

uDie Forstliche Ausbildungsstätte Pichl ist als beim Bundesministerium

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

anerkannter Bildungsträger befugt, im Rahmen des österreichischen

Programms für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 für

die Maßnahme „Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen“

gemäß Art. 14 der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 Förderungen zu

beantragen und abzuwickeln.

uIm Rahmen der Veranstalterförderung bezahlt der förderbare Personenkreis

nur mehr die um die Förderung bereits reduzierten

Kursbeiträge, die gesamte Förderungsabwicklung erfolgt über die

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl.

uAls förderbarer Personenkreis für alle Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

über fünf Unterrichtseinheiten gelten Bewirtschaf-

ter/innen land- und/oder forstwirtschaftlicher Betriebe und andere

in der Land- und/oder Forstwirtschaft tätige Personen sowie

zukünftige Hofübernehmer/innen, auch wenn diese noch nicht

am Betrieb tätig sind. Als Nachweis für die land- und/oder forstwirtschaftliche

Tätigkeit gelten die AMA-Betriebsnummer, eine

Bestätigung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (Vollversicherungszeitenauszug)

oder ein Grundbuchsauszug. Die Haftung

für die Richtigkeit der Angaben liegt beim/bei der Teilnehmer/in.

uDie angeführten Informationen sind rechtlich unverbindlich, allfällige

Änderungen sind daher möglich. Dies gilt auch für die

angeführten Preise, da zum Zeitpunkt der Herausgabe dieses

Bildungsprogramms noch keine Bewilligungen seitens des Bundesministeriums

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

ausgesprochen wurden.

Stornobedingungen

Bei Stornierung bis fünf Werktage (LFA-Kurse: 20 Werktage) vor

Veranstaltungsbeginn wird keine Stornogebühr verrechnet. Bei Abmeldung

nach der genannten Frist wird eine Stornogebühr von 50 %

des ungeförderten Veranstaltungsbeitrages (Nächtigungsstorno:

€ 15,–/Nacht) in Rechnung gestellt. Bei Nichterscheinen oder vorzeitiger

Beendigung durch den/die Teilnehmer/in wird der gesamte

ungeförderte Betrag in Rechnung gestellt.

Änderungen

uWir behalten uns organisatorisch bedingte Änderungen vor.

uWir behalten uns vor, Veranstaltungen bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

bis spätestens fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn

abzusagen bzw. zu verschieben.

uIm Fall organisatorischer Änderungen, Verkürzungen oder Absagen

von Veranstaltungen be-stehen keine Ansprüche auf Erstattung

eventuell angefallener Kosten auf Teilnehmerseite (z.B. Reisekosten,

Ausrüstung etc.).

Barrierefreiheit

Ziel der Träger der Erwachsenenbildung, somit auch der FAST Pichl,

ist das Angebot eines inklusiven Bildungssystems. Inklusive Erwachsenenbildung

findet ihren Ausdruck im wesentlichen Prinzip

der Wertschätzung der Vielfalt und soll auch Menschen mit Behinderung

weitest möglichen Zugang bieten.

Bitte helfen Sie uns durch rechtzeitige Bekanntgabe Ihrer besonderen

Bedürfnisse, Ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu verwirklichen.

Fördermöglichkeiten für Teilnehmer/innen, die nicht

zum förderbaren Personenkreis gehören

uArbeitsmarktservice (AMS): Das AMS fördert insbesondere Qualifizierungsmaßnahmen

zur beruflichen Integration. Für individuelle

Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Berater/innen an der für

Sie zuständigen AMS-Geschäftsstelle.

uLandarbeiterkammer (LAK): Für Mitglieder der LAK (Mitarbeiter/

innen von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, Gärtnereien,

Landwirtschaftskammern etc.) gibt es Zuschüsse und Beihilfen für

die berufliche Aus- und Fortbildung der Kammerzugehörigen. Nähere

Informationen finden Sie auf der Website Ihrer Bundesländer-

LAK (www.landarbeiterkammer.at).

uErwachsenenbildung.at: Auf der Seite http://erwachsenenbildung.

at/service/ finden Sie einen österreichweiten Überblick über verschiedene

Förderleistungen und Förderungsdatenbanken.

Anfragen und Anmeldungen richten Sie bitte an die:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0, Fax DW-7251

fastpichl@lk-stmk.at


Unsere Partner

Das Kursprogramm der Forstlichen Ausbildungsstätte Pichl wurde

entsprechend den Schwerpunktzielen der Ländlichen Entwicklung

2014 -2020 erstellt.

Priorität 4:

• Schwerpunktbereich 4a: Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung

der biologischen Vielfalt, auch in Natura 2000-Gebieten und in

Gebieten, die aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen

benachteiligt sind, der Landbewirtschaftung mit hohem Naturwert, sowie

des Zustandes der europäischen Landschaften.

uZielsetzung: Zentral ist in diesem Kontext das Wissen über die unmittelbaren

Auswirkungen verschiedener Bewirtschaftungsformen auf die Artenvielfalt

land- und forstwirtschaftlicher Flächen. Darüber hinaus trägt

die Vermittlung der vielfältigen ökologischen Funktionen von biodiversitätsfördernden

Strukturen und Flächen dazu bei, das Verständnis für

einschlägige Umweltmaßnahmen weiter anzuheben und auszubauen.

• Schwerpunktbereich 4c: Verhinderung der Bodenerosion und Verbesserung

der Bodenbewirtschaftung

uZielsetzung: In diesem Kontext werden die Land- und Forstwirt/innen

auf die Auswirkungen von Bewirtschaftungsformen auf den Bodenhumusgehalt

und die Bodenstruktur aufmerksam gemacht. Zentral für die

Umsetzung der Maßnahmen ist es außerdem, die positiven Wirkungen

von Humus auf die Kulturpflanzen auf die Umwelt zu vermitteln.

Diese Inhalte werden in allen begleitenden Maßnahmen zur Berufsausbildung,

Forstfacharbeiter/innen- und Meister/innenausbildung, in allen

forstlichen Kursen der landwirtschaftlichen Facharbeiter/innen- und Meister/innenausbildung,

in den Zertifikatslehrgängen Motorsägenführer/in,

Seiltechnik, Waldwirtschaft für Einsteiger/innen, Waldpädagogik und allen

damit in Verbindung stehenden Weiterbildungsmaßnahmen, in allen

forstlichen Seminaren zu Waldbau, Forst- und Naturschutz, Forsttechnik,

Wildtiermanagement, in sämtlichen Motorsägenkursen, Baumsteige- und

Baumabtragekursen und bei Veranstaltungen zur Erstellung von Managementplänen

dargestellt.

Priorität 5:

• Schwerpunktbereich 5c: Erleichterung der Versorgung mit und stärkere

Nutzung von erneuerbaren Energien, Nebenerzeugnissen, Abfällen

und Rückständen und deren Ausgangserzeugnissen.

uZielsetzung: Neben der Fortführung der in Österreich schon erfolgreich

verbesserten Nutzung insbesondere forstlicher Rohstoffe stellt die Erweiterung

der Nutzung nachwachsender Rohstoffe vor allem im sonstigen

Nichtnahrungsmittelbereich und als Grundstoff für die Industrie ein

großes Innovations- und Wertschöpfungspotential dar. Hier gilt es, die

Wirtschaftsteilnehmer/innen auf allen Ebenen über die Möglichkeiten

zu informieren und ihnen die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen

in die Hand zu geben.

• Schwerpunktbereich 5e: Förderung der Kohlenstoffspeicherung und

-bindung in der Land- und Forstwirtschaft

uZielsetzung: Die Verbesserung der CO2-Bindung hängt maßgeblich

vom Wissen, den Fähigkeiten und der Bereitschaft der Betriebsleiter/

innen ab, ihre Methoden entsprechend anzupassen.

Diese Zielsetzungen der Priorität 5 werden im Zertifikatslehrgang Holzausformung

und -holzverkauf, in allen Bioenergieseminaren und Holzbaukursen,

sowie in den begleitenden Berufsmaßnahmen zum/zur Forstfacharbeiter/in

und Meister/in der Forstwirtschaft und bei allen forstlichen

Kursen zur landwirtschaftlichen Facharbeiter/innen- und Meister/innenausbildung

erfüllt.

Priorität 6:

• Schwerpunktbereich 6a: Erleichterung der Diversifizierung, Gründung

und Entwicklung von kleinen Unternehmen und Schaffung von Arbeitsplätzen.

uZielsetzung: Die Zielgruppe wird durch Wissenstransfer- und Informationsmaßnahmen

in der Umsetzung von Diversifizierungsmaßnahmen

zur Schaffung zusätzlicher Einkommensmöglichkeiten unterstützt.

49


Allgemeine Hinweise

Eisenbahn

FAST

L102

A2

wien

Mürz

BAHNHOF

Grazer Straße

L102

Abfahrt

Mitterdorf

S6

wr. neustadt

A2

S6

mürzzuschlag

mitterdorf im mürztal

S6

bruck/mur

A9

S35

Impressum:

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

Rittisstraße 1

8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0, Fax DW-7251

fastpichl@lk-stmk.at

www.fastpichl.at

graz

A2

Für den Inhalt verantwortlich:

Dipl.-Ing. Martin Krondorfer

Layout & Produktion:

Ronald Pfeiler, LK-Steiermark

Druck: Medienfabrik Graz GmbH.

A2

A9

Bildquellen:

Archiv Landwirtschaftskammer

Steiermark und FAST Pichl,

DI Martin Krondorfer

50


Kursanmeldung

Die hohe Fachkompetenz, das einzigartige Ambiente

und eine ausgezeichnete regionale Kulinarik

sorgen für begeisterte Kursteilnehmer.

Kursanmeldung

(Bitte in Blockschrift ausfüllen)

Vorname/Name

Bitte

ausreichend

frankieren

PLZ:

Ort:

Straße, Nummer:

Telefon:

Titel der Veranstaltung:

#

Kursnummer:

Betriebsnummer

Datum:

Termin (von/bis)

E-Mail

Unterschrift:

Ich möchte Kurs- und Seminarankündigungen per E-Mail zu den folgenden Themen erhalten:

o Forstwirtschaft – Waldbau und Forsttechnik

oForstwirtschaft – Wirtschaft, Recht und Management, Holzausformung und Holzvermarktung

o Bioenergie

o Holzbau und Holzhandwerk

o Jagd

o Ökologie und Natur allgemein

o Waldpädagogik

FAST Pichl

Rittisstraße 1

8662 St. Barbara im Mürztal

51


FAST

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl

der Landwirtschaftskammer Steiermark

Rittisstraße 1, 8662 St. Barbara im Mürztal

Tel. +43 3858 2201-0, Fax DW-7251

fastpichl@lk-stmk.at

www.fastpichl.at

Österreichische Post AG, Info-Mail, Entgelt bar bezahlt

Ähnliche Magazine