1. BLUMEN MARKT - Villach

villach.at

1. BLUMEN MARKT - Villach

0615April2010

Mitteilungsblatt der Stadt Villach

www.villach.at

Zugestellt durch Post.at.

Erscheinungsort Villach. 98A950001.

Verlagspostamt 9500 Villach.

:stadtzeitung

1. BLUMEN

MARKT

Da blüht uns was: Am 29. und 30. April versinkt

unsere Altstadt im frühsommerlichen Blüten -

meer des „1. Villacher Stadtblumenmarktes“!

Näheres auf Seite 9!

Foto: fotolia.de


02 :thema

HERBERT LÖCKER CHRISTA MAURER MICHAELA POLLAN

:stadtzeitung 06/10

ELISABETH OBERDORFER

NEUE VILLA IN BESTER LAGE!

Viel Platz und neueste Technologien zeichnen

diese Immobilie aus!

KP € 450.000,–

Christa Maurer

0664/532 29 02

HERRLICHE AUSSICHTSLAGE

Nähe Riegersdorf, geräumiges Haus in absoluter

Sonnenlage, Baujahr 1977 (auch für 2 Familien

geeignet), sehr großes Grundstück!

KP € 160.000,–

Christa Maurer

0664/532 29 02

PENTHOUSEWOHNUNG

Liebevolle Penthousewohnung mitten im Zentrum,

ca. 60 m², wunderschöne 50 m² große Terrasse,

inkl. Tiefgaragenplatz.

€ 142.000,– Fixpreis

Franz Zemasch

0664/6013 960 445

FRANZ ZEMASCH

Kooperationspartner

der Wr. Städtischen

HERRLICHER BAUGRUND IN LANDSKRON

In einer Wohnstraße liegt dieser ebene ca. 835 m² große Baugrund. Anschlüsse am bzw.

unmittelbar neben dem Grundstück. Fixpreis € 114.000,– Franz Zemasch 0664/6013 960 445

CHARMANTE GARTENWOHNUNG AM FAAKERSEE!

Wenige Gehminuten vom Seeufer entfernt; 2 Schlafzimmer, offener Wohn-/Essbereich, herrliche Terrasse mit

ca. 275 m² Garten, Wfl. ca. 75m². KP € 167.000,– + ca. 27.000,– Wbf. Elisabeth Oberdorfer 0676/764 72 99

DER PREIS IST HEISS!

€ 77.000,– + € 28.000,– Wbf.-Übernahme für

bezugsfertige 4-Zimmerwohnung Nähe HTL.

Greifen Sie zu!

Michaela Pollan

0650/777 42 92

LEBEN AM SEE IM EINKLANG

MIT DER NATUR!

Wunderschönes Holzhaus in Steindorf am

Ossiachersee (2. Reihe) Nur wenige Meter zum

Ufer! Offene und großzügige Raumgestaltung!

KP € 450.000,– incl. Mobiliar

Elisabeth Oberdorfer

0676/764 72 99

MEHRFAMILIENHAUS IN ZLAN

Zwei komplett möblierte Wohneinheiten zu je

75 m² unweit vom Naturpark Weissensee, auch als

Ferienimmobilie ein heißer Tipp. Voll unterkellert;

Baujahr 1999; Grund ca. 760 m².

KP € 195.000,–

Elisabeth Oberdorfer

0676/764 72 99

RUFEN SIE UNS AN!

Italienerstr. 14, 04242/231 85, villach@igel-immobilien.at

Ihr Spezialist für Villach

Weitere Topobjekte unter www.igel-immobilien.at

:tv www.villach.tv

Aktuell informiert.

Unsere aktuellsten Berichte – klick rein, sei dabei:

» Villach ist anders «

» chocolando in tour 2010 «

» hochbehälter obere Fellach «

Fotos: ©iStockphoto.com/fotoIE (1), Willi Zore (1)


:inhalt

:thema

06–07 Naturpark Dobratsch boomt –

ein Top-Konzept für die Zukunft!

08 Information: Blumenschmuck –

Farbe am Haus und im Garten

10 Cluster schafft Wettbewerbsvorteile:

Ab Mai länderüber-

greifendes Projekt mit Slowenien

23 Flurreinigung – machen Sie mit!

18, 24 stadt :lichter

Bilder aus dem Gesellschaftsleben unserer Stadt.

:service

28 Standesamt, Termine,

Ehrungen, Kirchliches

Kurzinformationen aus und zu Villach.

:impressum

Medieninhaber, Herausgeber: Stadt Villach, Öffentlichkeitsarbeit,

9500 Villach, Rathaus. Redaktion: Andreas Kuchler, Erika Pfleger,

Chris tian Kohlmayer, Gerhard Lepuschitz, Telefon 0 42 42 / 205 …,

Durchwahl 1710, 1712, 1713, 1714. Sekretariat: Heidi Gatternig,

Alexandra Terwul, Tele fon 0 42 42 / 205-1700, Fax 0 42 42 / 205-1799,

E-Mail oeffentlichkeitsarbeit@villach.at. Verlags- und Herstellungsort:

Villach/Klagenfurt. Hersteller: Layout & Satz: Stadt Villach,

Öffentlichkeitsarbeit, Ingrid la Garde, Telefon 0 42 42 / 205-1718.

Druck: Kärntner Druckerei, 9020 Klagenfurt, Viktringer Ring

Nr. 28. Auflage: 33.790 Stück. Anzeigen: Werbeagentur TopTeam,

Henriette Gregori, Ottilie Langer, 9500 Villach, Trattengasse 1,

Telefon 0 42 42 / 244 54, E-Mail villach@topteam.at.

Bürgermeister-Sprechtage nach vorheriger

Terminvereinbarung unter Telefon 0 42 42 / 205-1000

03 :thema

Villach ist anders! Unsere Stadt hat ihre Hausaufgaben gut, nachhaltig und rechtzeitig besorgt

hat, so dass uns ein deutlicher Spielraum für Investitionen offen bleibt. Die vielfältigen Gratisangebote

bleiben in vollem Umfang erhalten – auch das Gratisbaden an den Seen.

Liebe Villacherinnen,

liebe Villacher!

Während anderswo über die Städte und Gemeinden, verursacht durch falsche

kommunalpolitische Weichenstellungen, aber auch krisenbedingt, dunkle Wolken

aufziehen, ist unsere Stadt aufgrund ihrer soliden, verantwortungsbewussten und

vorausschauenden Finanzpolitik auch in dieser kritischen Zeit zum Vorteil der Bürgerinnen

und Bürger bestens aufgestellt.

Villach ist anders! Unsere Stadt hat bestens gewirtschaftet, die Finanzverhältnisse

sind geordnet, und wir nehmen aus der Vergangenheit keinerlei Belastungen

mit. Ich kann festhalten, dass unsere Stadt ihre Hausaufgaben gut, nachhaltig

und rechtzeitig besorgt hat, so dass uns ein deutlicher Spielraum für Investitionen

offen bleibt – Investitionen, die den Arbeitsmarkt ankurbeln, für Jobsicherheit

sorgen und unseren erfolgreichen Wirtschaftsstandort mit zukunftsweisenden

Projekten weiter stärken wird.

Zur Budgetsanierung drehen viele Städte und Gemeinden an der Gebührenschraube,

in unserer Stadt kommt es hingegen zu keinen budgetbedingten Erhöhungen!

Ebenso bleiben die vielfältigen Gratisangebote, die Ihnen unsere Stadt bietet, in

vollem Umfang erhalten – der Bogen spannt sich dabei vom Gratisbaden bis zu

den kostenlosen Kulturveranstaltungen, von der Gratisbenützung der Loipen bis

zum kostenfreien Eislaufen.

Unsere krisenfeste Finanzsituation basiert aber auch auf einer überaus schlanken

und effizienten Verwaltung, die – was Kosten und Qualität betrifft – einem permanenten

Reformprozess unterliegt. So bewegt sich unser Personalkostenanteil am

Budget österreichweit im untersten Bereich. Auf den Seiten 4 und 5 mehr über die

aktuelle Wirtschaftssituation in unserer Stadt!

Ihr Bürgermeister

Helmut Manzenreiter

:stadtzeitung 06/10

Foto: VI-FA-OS Tourismus/Hipp


Villach ist anders! Unsere Stadt

hat bestens gewirtschaftet, wird

erstklassig geführt, die Finanzverhältnisse

sind geordnet, und wir

nehmen aus der Vergangenheit

beziehungsweise auch aus dem

Rechnungsjahr 2009 keinerlei Belastungen

mit – das ist im österreichischen

Städtevergleich geradezu

sensationell. Bürgermeister Helmut

Manzenreiter informierte in einem

Mediengespräch über die aktuelle

Wirtschaftssituation unserer Stadt.

Die Welt befindet sich derzeit immer noch in der größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit 1945.

Doch unsere Stadt ist aufgrund ihrer soliden, vorausschauenden Finanzpolitik im Gegensatz zu vielen

anderen Städten bestens aufgestellt. In Villach haben Begriffe wie Nachhaltigkeit und Gemeinwohl

bei politischen Entscheidungen absolute Priorität.

Villach ist anders! Erstklassig geführt, bestens

gewirtschaftet und Spielraum für Investitionen!

Villach ist anders! Unsere Stadt hat bestens gewirtschaftet, wird

erstklassig geführt, die Finanzverhältnisse sind geordnet, und wir

nehmen aus der Vergangenheit beziehungsweise auch aus dem

Rechnungsjahr 2009 keinerlei Belastungen mit – das ist im österreichischen

Städtevergleich geradezu sensationell“, betont Finanzreferent

Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

REcHNUNgSjAHR 2009, IN VILLAcH AUSgEgLIcHEN. Die Klagenfurter

schauen deshalb mitunter sicherlich neidvoll in unsere

Stadt. Während in Villach auch in einer wirtschaftlich sehr schwierigen

Zeit gut gewirtschaftet wurde und Bürgermeister Manzenreiter

für das abgelaufene Rechnungsjahr dem Gemeinderat eine aus-

:aktuelle Investitionen

• Neu: KärntenTherme Villach in Warmbad

• GAV-Ringschluss, Unterführung Seebacher Allee

• Fortführung Altstadtoffensive, Neugestaltung

Bahnhofsviertel und Bahnhofstraße mit Errichtung

Altstadt-EKZ Draupassagen durch privaten Investor

• Alpenarena-Rollerstrecke

• Kulturzentrum Drobollach

• Cybercity Villach – erste Stadt in Österreich mit

schnellerem Internet

Fotos: Willi Zore (2), Adrian Hipp (1), VI-FA-OS/Hipp (1)

geglichene Bilanz wird vorlegen können, muss die Stadt Klagenfurt

enorme Belastungen mitnehmen, nämlich allein für das Jahr 2009

einen Abgang von rund 16 Millionen Euro (220 Millionen Schilling).

„WIR SETZEN AUF NAcHHALTIgKEIT!“ Natürlich bleibt auch unsere

Stadt von der weltweiten Wirtschaftskrise nicht verschont. In

Villach wurden die Hausaufgaben jedoch verantwortungsbewusst

und vor allem rechtzeitig gemacht. Manzenreiter: „Villach hat eine

andere Moral. Wir haben auf zukunftsweisende Projekte zur Stärkung

des Standortes gesetzt, die allesamt sehr erfolgreich waren,

wie die Errichtung des Technologieparks oder den offensiven Ausbau

der Altstadt- und Kongresstourismus-Infrastruktur, und nicht

auf Prestigeprojekte ohne Nachhaltigkeit, die sich anderswo als

Millionengräber erweisen!“

KEINE BUDgETBEDINgTEN gEBüHRENERHöHUNgEN. „Während

andere Städte durch verschiedenste Gebührenerhöhungen die

Löcher im Budget zu stopfen versuchen und damit die Bürgerinnen

und Bürger zur Kasse gebeten werden, wird es in unserer Stadt

budgetbedingt zu keinen Erhöhungen der Gebühren kommen“, hält

Manzenreiter fest.

UMFANgREIcHE gRATIS-ANgEBoTE BLEIBEN. Die vielfältigen

Gratis-Angebote, die unsere Stadt ihren Bürgerinnen und Bürgern

zur Verfügung stellt, bleiben in vollem Umfang erhalten. Das umfas-


05 :thema

sende Angebot reicht beispielsweise im Winter von der Gratis-Benützung

der Loipen auf dem Dobratsch bis hin zum Gratis-Eislaufen

auf den Seen und am Rathausplatz. Im Sommer vom Gratisbaden

im Ossiacher See, Silbersee oder Vassacher See bis hin zu Gratis-

Kulturveranstaltungen wie die beliebten Konzerte an der Drau oder

das Straßenkunstfestival.

ScHLANKE VERWALTUNg, STäNDIgER REFoRMpRoZESS. Die

solide und krisenfeste Villacher Finanzsituation basiert – so Manzenreiter

– auch auf einer schlanken und effizienten Verwaltung,

die sich seit Jahren einer permanenten Reform hinsichtlich Qualität

und Kostensenkung unterzieht: Der Personalkostenanteil am

Budget bewegt sich aktuell bei 22,5 Prozent (Klagenfurt: über 30

Prozent). Dazu kommt, dass nur noch 28 Prozent des Personals der

klassischen Verwaltung zuzuordnen ist, also schon 72 Prozent für

Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Manzenreiter: „Das sind

Werte, die österreichweit Spitze sind!“

KELAg-ANTEILE: „gENIALER ScHAcHZUg“. Während in Klagenfurt

beispielsweise die Rücklagen aus dem Stadtwerkeverkauf – immerhin

rund 60 Millionen Euro – durch die aktuelle Finanzmisere

völlig aufgebraucht sein werden, lukriert unsere Stadt aus dem

Erlös durch die zukunftsweisende Veranlagung der Kelag-Anteile

jährlich bis zu fünf Millionen Euro. „Ein genialer Schachzug“, weil

die Veräußerung und Neuveranlagung des Erlöses aus den Kelag-

Aktien noch in ferner Zukunft als Jahrhundertentscheidung positiv

für Villach nachwirken werde.

VERDREIFAcHUNg DES INVESTITIoNSVoLUMENS. Im Vergleich

dazu hat unsere Stadt in den 46 Jahren, in denen sie Kelag-Anteile

besaß, nur rund 1,4 Millionen Euro (19,5 Millionen Schilling) an Dividenden

bekommen; nach Aktivierung der Kelag-Anteile konnte über

die Fonds bisher mehr als 70 Millionen Euro (rund 990 Millionen

Schilling) erwirtschaftet werden! Im Zusammenspiel zwischen Privaten

und öffentlichen Förderungsgebern konnte dadurch eine Verdreifachung

des Investitionsvolumens erreicht werden. „Und das

Gesamtvermögen von rund 88,8 Millionen Euro, ist immer noch voll

vorhanden“, so Manzenreiter.

80 pRoZENT DER FERNWäRME AUS ERNEUERBARE ENERgIE.

Auch beim Thema Klimareduktion und Umweltschutz hat unsere

Villach deutlich die Nase vorn: Während in Klagenfurt seit Monaten

über die Errichtung eines Dampf-Gaskraftwerkes gestritten

wird, setzt unsere Stadt auf Fernwärme aus Erneuerbarer Energie.

„Mehr als 80 Prozent der Fernwärme werden in unserer Stadt bereits

aus Erneuerbarer Energie gewonnen. Damit setzen wir offensiv

nicht nur wichtige Weichenstellungen zur weiteren Reduzierung des

klimarelevanten CO2-Ausstosses, sondern dürfen uns auch über

deutliche Vorteile bei der neuen Energiesteuer freuen. Wir werden

in Zukunft Fernwärme deshalb steuerbegünstigt anbieten können“,

so Manzenreiter.

1 bis 4) Unsere Stadt investiert nicht in Prestigeprojekte, sondern in

Nachhaltigkeit zur weiteren Stärkung des Wirtschaftsandortes – in die neue

KärntenTherme Villlach in Warmbad genauso wie in die Fortführung der Altstadtoffensive,

dem Ringschluss um die Stadt mit Errichtung der Unterführung

Seebacher Allee oder in das neue Kulturzentrum Drobollach. 5) Der Angebotsbogen

spannt sich von Kultur bis Sport. Die vielfältigen Gratis­Angebote, die

die Stadt Villach ihren Bürger innen und Bürgern zur Verfügung stellt, bleiben in

vollem Umfang erhalten – beispielsweise Gratisbaden an unseren Seen.

1

2

3

4

5

Neue KärntenTherme Villlach in Warmbad

Neues Kulturzentrum Drobollach

Vielfältige gratis-Angebote

:stadtzeitung 06/10


Fotos: Willi Zore (1), Naturpark (3), Vi-Fa-Os Tourismus/Assam-Unterkircher (1)

Naturpark Dobratsch boomt –

ein Top-Konzept für die Zukunft!

Kärntens erster Naturpark ist österreichweit Vorreiter im naturnahen,

sanften Wintertourismus. Zu seinen Markenzeichen zählen

nicht nur ein Top-Angebot, die unvergleichliche Naturlandschaft mit

herrlichem Bergpanorama, sondern auch etliche Gratisleistungen –

als Serviceleistung unserer Stadt – wie die kostenlose Auffahrt auf

einer der schönsten inneralpinen Aussichtsstraßen und die kostenlose

Benutzung der gepflegten Langlaufloipen und Schitourenweg.

Das Angebot wird jetzt beträchtlich erweitert.

SpITZENpoSITIoN WIRD AUSgEBAUT. Obwohl die Naturpark-

Wintersaison zumindest noch bis Ostern dauern wird, arbeiten

:stadtzeitung 06/10

06 :thema

Kärntens erster Naturpark ist österreichweit

ein Vorzeigemodell. Die

Angebotspalette wird jetzt beträchtlich

erweitert. Am Bild Naturpark­Referentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger

mit Naturpark­Manager Mag. Robert

Heuberger (links) und Naturpark­Betreuer

Robert Rulofs.

TOP-KONZEPT – NEUE ZUKUNFTSWEGE: DER NATURPARK DOBRATSCh BAUT AUF DER ERFOLGS-

SChIENE WEITER UND SETZT AUF NEUE TRENDS WIE „NATUR UND LIFESTyLE“.

Stadt und Naturpark-Team bereits an der Weiterentwicklung des

Winterkonzeptes. „Wir sind mit unserem Naturpark-Winterangebot

in Österreich führend und wollen die Spitzenposition nicht nur halten,

sondern noch ausbauen. Eine eigene Projektgruppe ist damit

beschäftigt und sondiert die Möglichkeiten. Dabei soll natürlich

keine Event-Kultur gepflegt, sondern die Potenziale der Region und

ihrer Menschen nachhaltig ausgeschöpft werden“, unterstreicht

Naturpark-Referentin Mag.a Hilde Schaumberger.

„NATUR UND LIFESTYLE“. Im Auge sind dabei nicht nur ein verstärktes

Angebot an Kutschenfahrten, beschaulichen Fackelwan-

Das ist der Gipfel: Der Naturpark Dobratsch bietet den Besucherinnen und Besuchern nicht nur ein Top­Angebot, sondern auch herrliche Panoramaansichten.


07 :thema

Die ehemalige Bergstation des

„Zehner“­Liftes wurde zu einem

anziehenden Aussichtspunkt mit

Informations­ und Aufenthaltsraum

sowie Einsatzstützpunkt für die

Bergrettung erneuert. Das Schutzhaus

mit Aussichtsterrasse wurde

diesen Winter geradezu gestürmt.

derungen oder Adventkonzerten im Bereich der neuen „Zehner“-

Schutzhütte, sondern vor allem auch eine intensive Kooperation

zwischen Naturpark und Villacher hotels, die ihren (jungen) Gästen

– im Sinne der neuen Trend-Schiene „Natur und Lifestyle“ – die

Natur- und Landschafts- und Wintersportzuckerln rund um den

Dobratsch schmackhaft machen wollen. „Diesen Trend, der sich bereits

abzeichnet, wollen wir so frühzeitig als möglich nützen. Naturpark

und hotels werden ein attraktives Angebotspaket schnüren“,

unterstreicht Mag.a Schaumberger.

NATURpARK VoR NATIoNALpARKS. „Die geführten Schneeschuhwanderungen

und Busfahrten in den Naturpark erfreuten sich

heuer besonderer Beliebtheit. So konnten allein von Jänner bis März

fast 1100 Naturliebhaber bei den Führungen willkommen geheißen

werden“, freut sich Mag.a Schaumberger. Damit setze sich der positive

Besuchertrend auch 2010 fort und somit – so Schaumberger

– liege der Naturpark Dobratsch in der Besucherbetreuung weiter

vor den Kärntner Nationalparks Hohe Tauern und Nockberge.

19.000 gIpFELSTüRMER. Auch die Zahl all jener Freiluftfans, die

nichts anderes wollen, als einfach die herrliche Dobratsch-Natur zu

genießen, steigt ständig. „Zur genauen Erhebung wurde ein spezi-

elles Frequenzmessgerät installiert. So wurden allein am Wanderweg

zum Dobratsch-Gipfel rund 19.000 Besucherinnen und Besucher

registriert“, unterstreicht Mag.a Schaumberger. Diese starke

Frequenz sei im Besonderen auch auf das neue, für Bergfans attraktiv

gestaltete Schutzhaus am „Zehner“ zurück zu führen.

WIRTScHAFTSHoF SpURT, SäUBERT, pFLEgT. Das erfolgreiche

Naturpark-Team wird von den Winterspezialisten unseres Wirtschaftshofes

tatkräftigst unterstützt. So wurden allein 470 Stunden

für die Räumung der Alpenstraße auf den Dobratsch aufgewendet.

Einer fachmännischen Pflege bedürfen auch die Langlaufloipen im

Bereich des Alpengartens und der Rosstratte sowie die Schitourenwege.

430 Stunden wurden gespurt, gesäubert und gepflegt.

pARADIES FüR ANFäNgER UND RoUTINIERS. Gerade das Schitourengehen

erfreut sich bei den Bergfexen zunehmender Beliebtheit,

und der Naturpark prägt diesen Trend und diese Form der

sanften Bergnutzung in unserem Bundesland entscheidend mit. „Im

Naturpark Dobratsch brauchen Anfänger für diese Sportart kein besonderes

Vorwissen. Dazu sind sie überaus sicher unterwegs, denn

entlang der ausgewiesenen und präparierten Bereiche ist ,Lawinengefahr‘

kein Thema“, betont die Naturpark-Referentin.

Neu – ein Folder für genussvolle Hüttenerlebnisse im Naturpark: Präsentiert wird die Erreichbarkeit und das Angebot von insgesamt

fünf Hütten.

:stadtzeitung 06/10


Foto: Monika Zore

08 :thema

Zu den alljährlichen Umweltschutzaktivitäten zählt auch die Flurreinigung am

Silbersee durch die Jugendgruppe. Rechts: Obmann Walter Haselsberger.

Beim Sport- und Zuchtfischereiverein Villach

konnten im abgelaufenen Jahr maßgebliche

Bau- und Umweltmaßnahmen realisiert werden.

Petrijünger im Bauund

Umwelteinsatz

Wie Obmann Walter haselsberger bei der Jahresversammlung ausführte,

war das Jahr 2009 von intensiver Bautätigkeit geprägt. So

wurde unter großem idealistischen Einsatz der Mitglieder in über

600 freiwillig geleisteten Stunden neben dem Kanal- und Wasseranschluss

auch der Neubau der Sanitäranlagen mit rollstuhlgerechter

WC-Anlage bei der Fischerhütte Landskron fertiggestellt. Unterstützt

wurden die Projekte von unserer Stadt und dem Land Kärnten. Für

den Fischbesatz wurden mehr als 56.600 Euro investiert.

UMWELTScHUTZ

Auch im Bereich des Umweltschutzes waren die Petrijünger wieder

aktiv. Wie in den Jahren zuvor, erfolgte im Rahmen der Flurreinigungsaktion

die Säuberung der Vereinsgewässer und deren Uferbereiche

sowie des Silbersees.

jUBILäUMSjAHR

heuer feiert der Sport- und Zuchtfischereiverein, dem zurzeit 811

Mitglieder angehören, sein 90-jähriges Bestehen. Der Versammlung

wohnte in Vertretung unseres Bürgermeisters Gemeinderat Ewald

Koren bei. Ehrenzeichen in Gold für 35-jährige Mitgliedschaft: Manfred

Maier, Adolf Pick und Franz Unterköfler. Ehrenzeichen in Silber

für 25-Jährige Mitgliedschaft: August Mattersdorfer jun., horst Presslauer,

Rudolf Tscheckl und Dr. Herbert Wernegger.

:stadtzeitung 06/10

Als besonderen Service für unsere Bürgerinnen

und Bürger bietet jetzt unser Stadtgarten Informationsveranstaltungen

um und über Blumenschmuck.

Information: Blumenschmuck –

Farbe am Haus und im Garten

„Wir laden Sie herzlich ein, die Gelegenheit zu nutzen und sich Anregungen

für Ihre Bepflanzungsideen zu holen. Sie können sich bei unseren

Spezialisten über Pflanzenneuheiten und Trends informieren

und erhalten viele Anregungen für ihren Garten, kostenlos und ohne

Verkaufsinteresse“, unterstreicht Stadtgartenreferentin Stadträtin

Mag.a Hilde Schaumberger.

BALKoN. Am Freitag, dem 16. April, Volkshaus Maria Gail, ab 16

Uhr, können Sie sich in einem Vortrag über „Balkon und Terrassengestaltung“

wertvolle Tipps holen. Es gibt fundierte Informationen

darüber, wie Ihr Heim mit der bunten Pracht noch schöner gestaltet

werden kann.

gRATISERDE. Um „Zeitgemäße Naturgartengestaltung“ geht es im

Vortrag am Freitag, dem 23. April, 16 Uhr, im Volkshaus Pogöriach.

Informationen zum Blumenschmuck runden die Veranstaltung

ab. Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger: „Kommen Sie zu den informativen

Nachmittagen und holen Sie sich auch gleichzeitig Ihr

kos ten loses Startpaket Blumenerde für die neue Blumensaison!“

Bald wird es in den Gärten und an den Häusern wieder bunt blühen. Damit

die Blütenpracht heuer besonders sprießt, veranstaltet unser Stadtgarten

Informations nachmittage.

Foto: ©iStockphoto.com/Rich Legg


Fotos: ©iStockphoto.com/Dan Moore (1), daniel rodriguez (1)

1. Villacher Stadtblumenmarkt“: Am Donnerstag, 29., und Freitag. 30. April, wird

unser Hauptplatz ein einziges Blumenmeer. 16 Gärtner und Baumschulen aus

dem Großraum Villach bieten ihre gesamte Produktpalette an.

RAHMENPROGRAMM

• Tipps zur Blüten- & Kräuterwelt

• Blumenmärchen & Märchenblumen

• Zauberhaftes rund um die Walpurgisnacht

Rätsel- und Bastelspaß für Kinder

Da blüht uns was: Am 29. und 30. April

der „1. Villacher Stadtblumenmarkt“!

Sommerblumen, Kräuter und Duftpflanzen, Beet- und Balkonblumen,

Gemüsepflanzen, Obstgehölze, Zier- und heckensträucher,

Wasserpflanzen, Gartenaccessoires und vieles mehr: Der „1. Villacher

Stadtblumenmarkt“ bietet das komplette Programm, das

nicht nur unsere Gärten mit gesundem Grün und Gemüse füllt, sondern

auch unsere Häuser und Balkone zur Freude ihrer Besitzer,

aber auch der vielen Gäste, mit der bunten Pracht schmückt.

NEUE KUNDScHAFT FüR DIE ALTSTADT. Für die nächsten drei

Jahre ist der Blumenmarkt fixiert. „Blumen sind im Trend und haben

immer Saison. Der Blumenmarkt wird viel neue Kundschaft in

unsere Altstadt bringen und sich zu einem überaus attraktiven Anziehungspunkt

entwickeln“, ist Bürgermeister Helmut Manzenreiter

überzeugt.

BLUMENMEER. 16 heimische Gärtner und Baumschulen aus der

Großregion Villach werden am 29. und 30. April jeweils zwischen

9 und 18 Uhr unseren hauptplatz mit ihrer frühlingsbunten Angebotspalette

in ein einziges Blumenmeer verwandeln. Dazu gibt es

noch ein entsprechendes Rahmenprogramm, und zwar: Tipps zur

Blüten- und Kräuterwelt, Blumenmärchen und Märchenblumen sowie

Zauberhaftes rund um die Walpurgisnacht. Dazu gibt es für die

Kinder viel Rätsel- und Bastelspaß.

www.stadtmarketing-villach.at

29.-30. April

Gewinnkarten erhältlich bei den teilnehmenden Gärtnern, in allen City Shops,

im Stadtmarketing sowie während des Blumenmarktes.

Verlosung am 10.5.2010. Reisezeitraum: 22.-24.5.2010. Powered by Ebner Reisen

Reise für 2 Personen

auf die Blumeninsel

Mainau am Bodensee!

GEWINNSPIEL

09 :thema

Bunte Frühsommerpracht auf dem hauptplatz: Donnerstag, 29., und Freitag, 30. April, blüht uns was

– mit dem „1. Villacher Stadtblumenmarkt“, verbunden mit einem Gewinnspiel!

9 00 bis 18 00 Uhr

Hauptplatz/Villach

16 heimische Gärtner erwarten Sie

mit einem bunten Angebot!

Sommerblumen, Kräuter & Duftpfl anzen,

Beet- & Balkonblumen, Gemüsepfl anzen,

Obstgehölze, Gartenaccessoires u.v.m.

EXpERTENTIppS. Überdies können sich Interessierte aus erster

hand Expertentipps zu Gartengestaltung oder Baum- und Gehölzschnitt

holen. Und wer sich noch das eine oder andere Pflänzchen

fürs eigene Naschgemüse auf „Balkonien und Terrassien“ mitnehmen

will, ist am Blumenmarkt goldrichtig, denn Kärntner Grill- und

Jausenzwiebel, Tomaten- und Paprikasorten aus biologisch-dynamischem

Anbau oder das Topfgemüse „Gourmet Zauber“ sehen

gedeihlichen Zeiten entgegen.

gRüNE INFo-EcKE. Im Rahmen von Kurzvorträgen informiert

Naturpädagogin Martina Rudackij über allerlei Wissenswertes zur

Blüten- und Kräuterwelt. Um den Marktkunden beim Transport behilflich

zu sein, steht in der Altstadt ein eigener „Blumenexpress“

zur Verfügung: Er verliefert die Pflanzen aller Art gerne zum Auto-

Parkplatz. In der Bücher- und Zeitschriftenecke lässt sich Nützliches

und Schönes zum Thema des ersten Villacher Stadtblumenmarktes

finden und was die Ausbildung betrifft, ist die Fachschule Ehrenthal

mit einem eigenen Info-Stand vertreten.

gEWINNSpIEL. Gewürzt wird der „1. Villacher Stadtblumenmarkt“

auch mit einem Gewinnspiel. Zu gewinnen ist eine Reise für zwei

Personen auf die Blumeninsel Mainau im Bodensee! Die dafür nötigen

Gewinnkarten sind bei den teilnehmenden Gärtnern, in allen

City Shops, im Stadtmarketing sowie während des Blumenmarktes

erhältlich.

:stadtzeitung 06/10


10 :thema

Starker Cluster-Geburtshelfer, Begleiter und Unterstützer war im

Zuge der groß angelegten hightech-Offensive unsere Stadt. heute

vereint das Netzwerk – darunter auch die führenden Kärntner hightech-Unternehmen

– mit Sitz im Technologiepark 44 Unternehmen

mit mehr als 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und setzt zwei

Milliarden Euro um. Damit leistet der Cluster einen nachhaltigen

Beitrag zur Stärkung unseres Wirtschaftsraumes.

ENTScHEIDENDE WETTBEWERBSVoRTEILE. „Die Stärke des

Clusters liegt vor allem darin, dass sich die Mitgliedsunternehmen

nicht abkapseln, sondern den eigenen Wirtschaftsraum ausdehnen“,

betonte Obmann Michael Velmeden. Nunmehr sei der Cluster

erwachsen geworden und es an der Zeit, Kreise über die Ländergrenzen

hinaus zu ziehen. Gerade in den nächsten Jahren werde

es notwendig sein, Partner in Österreich und darüber hinaus ins

Boot zu holen. „Die Stärke, die uns unser Standort bietet, werden

:stadtzeitung 06/10

Zehn Jahre me2c – [micro] electronic

cluster: Bei der Gründung der Unternehmensplattform,

die im Netzwerk mit

ihren Mitgliedsbetrieben viele Wettbewerbsvorteile

schafft, war unsere Stadt

entscheidender Geburtshelfer. Am Bild

von links Professor Dr. Hans Richter,

Cluster­Obmann Michael Velmeden,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger,

Gerlinde Pöchhacker­Tröscher und Obmannstellvertreter

Otto Graf während der

Informationsveranstaltung.

me2c – [micro] electronic cluster: Die Unternehmensplattform, die im Netzwerk mit ihren

Mitgliedsbetrieben viele Wettbewerbsvorteile schafft, wurde vor zehn Jahren gegründet. Eine Bilanz.

Cluster schafft Wettbewerbsvorteile: Ab Mai

länderübergreifendes Projekt mit Slowenien

:[micro] electronic cluster

Der Verein me2c – [micro] electronic cluster ist ein branchenübergreifendes

Netzwerk für Unternehmen aus der Mikroelektronik,

Elektronik und Mechatronik. Der Cluster bietet seinen Mitgliedsunternehmen

aus den Bereichen Produktion, Forschung/Entwicklung,

Bildung und Wissenschaft sowie Dienstleistern eine Plattform, die

Informationsvorsprung schafft, Kontakte intensiviert und so neue

Kooperationsmöglichkeiten fördert. Vereint sind sowohl international

agierende Leitbetriebe wie Infineon Technologies Austria AG oder

Flextronics International GmbH als auch zahlreiche Klein- und Mittelbetriebe

aus der Region. Näheres: www.me2c.at

Foto: Willi Zore

wir nutzen. Beispielsweise im Rahmen eines länderübergreifenden

Interreg-Projektes zwischen Kärnten und Slowenien. Das Vorhaben

startet im Mai“, erklärte Velmeden. Die Vernetzung zwischen Clusterorganisationen

im In- und Ausland liefere den Mitgliedsunternehmen

entscheidende Wettbewerbsvorteile.

HIgHTEcH STATT oLYMpIA. Während der Tagung kam durch die

Redner wiederholt zum Ausdruck, dass sich der Cluster gerade in

schwierigen Zeiten, wie sie die Elektronik derzeit hinter sich lässt,

voll bewährt. Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger wies darauf hin,

dass unsere Stadt seinerzeit vor der Entscheidung stand, bei ihrem

Mitteleinsatz auf eine Olympiabewerbung oder auf Hightech zu

setzen. „Heute werden wir dafür belohnt, dass wir in Hightech und

somit nachhaltig in die Zukunft investiert haben. Das zeigt uns auch

der Cluster, der die Wirtschaftsentwicklung unserer Stadt positiv

beeinflusst hat“, betonte Mag.a Schaumberger.

HoHE INNoVATIoNSKRAFT. Während Gerlinde Pöchhacker-Tröscher,

Geschäftsführerin der Pöchhacker Innovation Consulting

GmbH, lobend erwähnte, dass unser Cluster in Sachen ehrenamtliches

Engagement österreichweit eine Vorreiterrolle einnimmt,

sprach sich Professor Dr. Hans Richter, Vorsitzender der Gesellschaft

zur Förderung von Wissenschaft und Wirtschaft (Frankfurt/

Oder), für die Schärfung der eigenen Stärken aus: „Die hauptkonkurrenz

sitzt heute in Asien und Amerika. Vernetzungen sind ein effektives

Instrument, um die Stärken auszuweiten. Die europäischen

Unternehmen können auf dem Vorteil bauen, dass sie im Vergleich

zu anderen komplexe Organisationsstrukturen beherrschen.“ Der

Cluster schaffe einen Pool an gut ausgebildeten Arbeitskräften und

ermögliche eine hohe Innovationskraft der Unternehmen.


Foto: Adrian Hipp

11 :thema

Seit Juli 2009 führt Anita Wiegele am hans-

Gasser-Platz 1 ein kleines, aber feines Geschäft.

Sie hat sich auf kunstvolle handtaschen, Accessoires

und Schmuck spezialisiert.

Wo Taschen kleine

Kunstwerke sind

Vizebürgermeister Richard Pfeiler besuchte Anita Wiegele in ihrem

Geschäftsatelier und zeigte sich von der Kreativität der Künstlerin

tief beeindruckt. Nicht nur eigene Gemälde schmücken die Wände,

auch außergewöhnliche Taschen – jede für sich ein Unikat – Gürtel

und Accessoires werden den Kundinnen und Kunden angeboten.

ZERTIFIKAT. Fündig wird jeder handtaschenfreund, vom Kind bis –

und das ist neu – zum modebewussten Mann. Leder, Stoff, Filz, Spitze...

es gibt kaum ein edles Material, das von Anita Wiegele nicht

für ihre Taschen verwendet wird. Manche ziert sogar ein kleines Gemälde.

„Die Modelle sind mit Zertifikat versehen und als Taschenkunst

zu betrachten“, sagt sie. Die Kunden können sich auch selbst

einbringen und sich Taschen nach eigenen Vorstellungen machen

lassen.

ALTSTADToFFENSIVE. Vizebürgermeister Richard Pfeiler gratulierte

der Geschäftsfrau zu ihrer innovativen Idee und wünschte

auch für die Zukunft wirtschaftliche Erfolge. Es seien einzigartige

Unternehmen wie dieses, die unsere Altstadtoffensive unterstützen

und so zu deren Erfolg beitragen. Informationen auch unter

www. anitawiegele.com.

Kunstvolle Taschen, jede ein zauberhaftes Einzelstück, entstehen im Geschäftsatelier

von Anita Wiegele. Vizebürgermeister Richard Pfeiler gratulierte den

innovativen Geschäft.

Der neue PPolo l ab EUR 11.990,–*.

So wie du ihn willst!

Der neue Polo – Auto des Jahres 2010 – zeichnet sich durch

sportliches Design und umfassende Sicherheit aus. Jetzt

auch mit den attraktiven Ausstattungspaketen „Ich will

MEHR“ und „Ich will STYLE“.

*Preis inkl. NoVA und MwSt. Aktion gültig ab sofort

und solange der Vorrat reicht. Symbolfoto.

Verbrauch: 5,5 l/100 km.

CO 2-Emission: 128 g/km.

9500 Villach, Udinestraße 43

Telefon 04242/41905-0

www.drive-schicho.at

WOHNEN AM BACH

26 neu errichtete Eigentumswohnungen mit

eigenem Bach – Zugang in Villach/Landskron.

• Wohnfl ächen von 60 – 130 m 2 , teilweise mit Garten

• provisionsfrei, 2011 bezugsfertig, Garagenplatz

• Niedrigenergiebauweise mit ökologischen Baustoffen

geplant von Architektin Jana Revedin

PROJEKTINFORMATION / VERKAUF: RICHARD SCHUSTER

M: + 43 650 2502227, T: + 43 4242 54042 - 21, richard.schuster @ heimat-villach.at

in Kooperation mit:

:stadtzeitung 06/10


Foto: Wallisch

12 :thema

Am Bild die in den Ruhestand wechselnden Bediensteten im Kreise von Repräsentanten unseres Rathauses.

FEIERLIChE VERABSChIEDUNG DER IN DEN RUhESTAND WEChSELNDEN BEDIENSTETEN DES

MAGISTRATES UNSERER STADT.

Herzlicher Dank für langjähriges Wirken

Im Rahmen einer schlichten Feier verabschiedete Bürgermeister

Helmut Manzenreiter die aus dem aktiven Dienst unserer Stadt ausscheidenden

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für ihr langjähriges

Wirken im Dienste unserer Stadt und deren Menschen sprachen

Bürgermeister Helmut Manzenreiter und der Obmann der Personalvertretung,

Ing. Franz Liposchek, den frischgebackenen Pensionisten

Dank und Anerkennung aus.

:notiert

Treffpunkt: Frauen

Julia Onken, Psychologin und Psychotherapeutin, Gründerin und Leiterin

des Frauenseminars Bodensee und Autorin zahlreicher höchst erfolgreicher

Sachbücher spricht am Dienstag, 20. April, 19 Uhr, Bambergsaal,

Parkhotel, zum Thema „Zurück ins Gleichgewicht – Freundschaft

mit sich schließen.“ „Frauen im Recht“ ist sodann das Thema einer Veranstaltung

am Freitag, 23. April, 14 bis 17 Uhr. Bambergsaal, Parkhotel.

Fragen zu Themen, wie Scheidungs- und Obsorgeverfahren, Erbschafts-

und Familienrechtsangelegenheiten, arbeitsrechtlichen Angelegenheiten

oder Mutterschutz- und Karenzansprüche werden von erfahrenen

Juris t innen und Juristen beantwortet. Neben Kurzvorträgen gibt es die

Möglichkeit zu Einzelgesprächen. Eintritt ist jeweils frei! Die Veranstaltungen

finden auf Einladung von Bürgermeister Helmut Manzenreiter

und Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger statt.

Kinderhotel

Hotel „Vespera“ nennt sich das erste Kinderhotel am Meer, das der

bekannte Kinderhotel-Betreiber Gerhard Stroitz aus Drobollach kürzlich

auf der kroatischen Insel Mali Losinj eröffnen konnte. In Vertretung

unseres Bürgermeisters gratulierte Vizebürgermeister Richard Pfeiler

zu der nun auch international erfolgreich positionierten Marke der

Kinderhotels.

Alpenstadt 2010

Bad Aussee ist offiziell „Alpenstadt des Jahres 2010“. Die Stadt widmet

das Jahr der Jugend und der Tradition und möchte somit ihre Rolle als

:stadtzeitung 06/10

19 BEDIENSTETE. Für insgesamt 19 Bedienstete bedeutete das vergangene

Jahr das Ende ihrer aktiven Berufslaufbahn beim Magistrat.

Zur Verabschiedung hatten sich neben Bürgermeister Manzenreiter

auch leitende Beamte des Rathauses sowie die Mitglieder der Personalvertretung

eingefunden.

„Mittlerin“ zwischen Stadt und Umland im Salzkammergut verstärken.

Regionale Produkte, Musik und Alpenkonvention werden die Leit-

motive des Jahres sein. Bad Aussee liegt im Zentrum Österreichs und

ist mit 5000 Einwohnerinnen und Einwohnern die bisher kleinste

und die zweite Stadt Österreichs – nach Villach – der das Prädikat

„Alpenstadt des Jahres“ zuerkannt wird, das seit 1997 jedes Jahr an

eine Stadt im europäischen Alpenraum verliehen wird. Die Alpenstädte:

1997 Villach, 1999 Belluno, 2000 Maribor, 2001 Bad Reichenhall,

2002 Gap, 2003 Herisau, 2004 Trento, 2005 Sonthofen, 2006 Chambéry,

2007 Sondrio, 2008 Brig-Glis, 2009 Bozen. Infor mationen auch

unter www.alpenstaedte.org.

Matinée zum Muttertag

Im Parksalon des Warmbaderhofes findet am Sonntag, dem 9. Mai,

um 11 Uhr, ein „kleines, feines Konzert am Vormittag“ statt. Konstantin

Priadeev (Klavier) und Antonius Fröschl (Violine) spielen bei dieser Matinée

zum Muttertag Werke von Mendelssohn, Beethoven und Ravel.

Kostenloser Erste-Hilfe-Kurs

Es zählt jede Sekunde – auch Sie können Leben retten! Kostenloser

Erste-Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes in der Bezirksstelle Villach,

Dreschnigstraße, am Freitag, 16. April, 18.30 Uhr. Anmeldungen:

Telefon 0 42 42 / 243 74-0 oder unter www.k.roteskreuz.at.

Muttertagskonzert

Der Kulturverein Landskron lädt am Sonntag, dem 9. Mai, um 17 Uhr,

ins Volkshaus Landskron, zum großen Muttertagskonzert. Mitwirkende:

Volksliedensemble Landskron, Singgemeinschaft Landskron, Männergesangsverein

Landskron, Jagdhornbläsergruppe Landskron, Die Villacha,

Regina Ebner (Literatur), Brigitte Franc-Niederdorfer (Moderation).

Eintrittskarten (10 Euro) sind bei den teilnehmenden Vereinen, in der

BA/CA Filiale Landskron, bei der Glaserei Niederdorfer-Franc und in der

Trafik Sonnberger erhältlich.


JETZT: FRÜHJAHRSPUTZ

Gründliche Fahrzeugpflege für Ihr hr Auto!

STANDORT VILLACH | Energiestraße 5, gegenüber VEZ

BioEnergie - BusinessCenter neben der B100, Villach West

Innen- & Außenpflege Komfort

AUTO MAGIC iist t seit it üb über 20 JJahren h ÖÖsterreichs t i h füh führender d Autoaufbereiter

A t fb i

und arbeitet mit zahlreichen Autoimporteuren und Händlern zusammen.

Unsere bestens geschulten Mitarbeiter verwenden nur hochwertige

Pflegemittel und modernste Geräte zur Pflege Ihres Fahrzeuges!

�i�����g��������uto.

ACHTUNG ACHTUNG – NUR NUR KURZE KURZE ZE ZEIT!

AKTION: INNEN & AUSSEN

79 90

statt 104 80

Unsere Leistungen:

∙ Beseitigung von Oberflächenkratzern

∙ Beseitigung von Verwitterung

∙ Lederpflege

∙ Motorwäsche und Versiegelungen

13 :anzeige

Den Osterhasen verpasst?

Italiener Straße 2 · 9500 Villach

Montag-Freitag 9-13 & 14-18 · Samstag 9-13

www.laufsport-muenzer.at

Kein Problem!

Wir schenken Ihnen

15 € sofort! *

Einfach Anzeige mitbringen,

kaufen und leichter laufen...

*bei *b * ei einem

Einkauf ab 100 € bis 30. April 2010.

Keine Barablöse möglich.

Standortleitung:

Jochen Jakopitsch

0699 / 1688 5338

villach@automagic.at

www.automagic.at

Außenreinigung und Karosseriepflege

Innenreinigung und Pflege

∙ Nassreinigung und Extrahierung

∙ Klimadesinfektion

∙ Geruchsbeseitigung durch Ozonbehandlung

∙ Beseitigung von Bakterien, Pilzen und Mikroorganismen

Lackversiegelung mit Lotoseffekt

Anzeige herausreißen und

∙ lässt Regenwasser und Schmutz nahezu rückstandslos

vom Lack des Autos abperlen

15 €

Rabatt

holen!

www.automagic.at

:stadtzeitung 06/10


Foto: Willi Zore

VERKEHRSBÜRO REISEN &

KÄRNTNER REISEBÜRO

GEHEN NEUE WEGE ...

:stadtzeitung 06/10

14 :thema

Ruefa Reisebüro eröffnete in der Altstadt

Damit befindet sich ein österreichweit anerkanntes Unternehmen

mitten in unserer Altstadt. Fünf Mitarbeiterinnen kümmern sich um

die Reiseanliegen der Kundinnen und Kunden. „Wir haben die frühere

Verkehrsbüro Reisen Filiale und das Kärntner Reisebüro übernommen,

um in unserer neuen, wesentlich größeren Filiale künftig allen

Reiseinteressierten unter der gemeinsamen Marke Ruefa noch mehr

Kundenbetreuung bieten zu können. Die gute Lage in der Gerbergasse

hätte nicht besser gewählt werden können und spricht für sich“,

sagte Ruefa-Prokurist Walter Krahl.

Ihr Ruefa Reisebüro | 6x in Kärnten:

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

www.ruefa.at

Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Filial leiter in

Ingrid Esberger und Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger (von rechts) während der Eröffnung.

VOR EINIGEN TAGEN ERÖFFNETE DAS NEUE RUEFA REISEBüRO IN DER GERBERGASSE 6

EINE NEUE FILIALE.

ScHWUNg IN DER ALTSTADT

„Im Zuge unserer Altstadtoffensive haben wir in den letzten Jahren

massiv Projekte umgesetzt. Dazu zählt auch der großzügige Ausbau

der Gerbergasse zu einer ansehnlichen und gut frequentierten Einkaufsmeile.

Der Erfolg ist natürlich nur möglich, wenn sich die Unternehmen

unserer Philosophie anschließen und die Chance nutzen.

Neue Betriebe sind neue Frequenzbringer und sichern die Zukunft

unserer Altstadt“, erklärte Bürgermeister helmut Manzenreiter im

Rahmen der Eröffnungsfeier.

Wo Träume Urlaub werden.

Ab April alles Ruefa

Das Kärntner Reisebüro,

Verkehrsbüro Reisen und

Ruefa gehören seit langem

zusammen. Und wir haben

uns nun entschlossen unsere

Beratungskompetenz ab

April 2010 unter der Marke

Ruefa zu bündeln.

Gerne sind wir auch in Zukunft

der Ansprechpartner

für Ihre Urlaubsträume.


Foto: Klaus Santner

15 :thema

Unsere Stadt dankte jungen Feuerwehrfrauen

und –männer mit Cineplexx-Besuch.

Ein Dankeschön für

113 Nachwuchs-Florianijünger

Von links Chiara Lichtenegger, Stefanie Lachowitz, Alexander Jonach und Roman

Rasinger sind vier der 113 jugendlichen Florianijünger unserer Stadt. Vizebürgermeister

Richard Pfeiler übergab die Kinokarten. Bezirksfeuerwehrkommandant

Andreas Stroitz ist stolz auf den Nachwuchs.

„Wir wollen Euch mit dem Kinobesuch ein bissl dafür danken, dass

Ihr Eure Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellt. Das ist nicht

selbstverständlich“, betonte Vizebürgermeister Richard Pfeiler in

seinen Grußworten an die Florianijünger. Er dankte auch den Betreuerinnen

und Betreuern für die hervorragende Jugendarbeit, die

das ganze Jahr über geleistet wird. Im Anschluss an das Kinoabenteuer

wurden die Jugendlichen noch zu McDonalds eingeladen.

VERANTWoRTUNg. In den 21 Feuerwehren unserer Stadt gibt es

zehn Jugendgruppen mit insgesamt 113 Jugendlichen – 85 Buben

und 28 Mädchen. Ein Großteil von ihnen wird auch als Erwachsener

der Feuerwehr treu bleiben. Als Nachwuchs-Florianijünger durchlaufen

sie nicht nur eine technische und praktische Ausbildung. „In den

Gruppen wird auch viel Wert auf Kameradschaft, Gruppendynamik,

Spiel, Spaß und Freude gelegt“, sagt Bezirksfeuerwehrkommandant

Andreas Stroitz. Er betont, dass die Jugendbetreuer ein hohes Maß

an Verantwortung tragen und lobt ebenso wie Vizebürgermeister

Richard Pfeiler den Nachwuchs: „Wir sind stolz auf unsere Jugend!“

stadt :orte

Johann-Strauß-Straße (Innenstadt)

Schubertstraße – Nikolaigasse. Die Namensgebung der nahe dem

Landeskrankenhaus gelegenen Straße nach dem „Walzerkönig“

Johann Strauß (1825 bis 1899) erfolgte am 29. November 1928.

Am Foto von links nach rechts: Dieter Mayerhofer, Herr Hannes Schnitzer, Polier der Firma

Alpine, Bmst. Ing. Christian Droc, Christa Wadsack, DI Robert Malle.

Der Anfang ist gemacht!

In der Rennsteinerstrasse in Villach-Lind wurde mit dem Bau der äußerst

attraktiven Wohnanlage „LEBENSLUST.VILLACh-LIND.“ begonnen. Mit

dem traditionellen Spatenstich startet nun pünktlich zu Frühlingsbeginn

das neue Projekt der RMC Bauträgergesellschaft in einer der schönsten

Wohngegenden Villachs. Die Vermarktung erfolgt über das kompetente

Team der Immobilienberater Mayerhofer KG.

ANLEgER AUFgEpASST! Es sind nur noch wenige Anlagewohnungen in

dieser kleinen und exklusiven Wohnanlage mit 13 Einheiten frei. Fertigstellung

des Projektes bereits im Dezember 2010. Gute Vermietbarkeit

ist hier garantiert! Sorgen Sie vor!

HIER FINDEN SIE SIcHER IHRE pERSöNLIcHE TRAUMWoHNUNg…

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin mit Frau Christa

Wadsack unter der Telefonnummer 0676 / 602 40 47! Wir freuen uns auf

Ihren Anruf! WERBUNG

:stadtzeitung 06/10


Wohnpark Tschebull –

gehobenes Wohnen am Faaker See

Das MADILE-Wohnprojekt befindet sich im schönen Ort Egg mit herrlichem

Ausblick auf den Mittagskogel und den idyllisch gelegenen Faaker

See.

Das Wohnressort beinhaltet zwei Häuser mit gesamt 30 Wohnungen,

aufgeteilt auf Gartengeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss. Größen

von 50 m² bis 136 m² stehen zur Auswahl. Weiters verfügen die beiden

Residenzen über traumhafte Penthouses in Größen von 70 m² bis 181m².

Je nach Lage sind alle Einheiten mit eigenem Garten und Terrasse oder

mit großzügigem Sonnenbalkon ausgestattet.

Das absolute highlight ist der 920m² große private Badestrand, der

anteilsmäßig mit dem Kauf einer Wohneinheit erworben wird. In nicht

einmal zwei Gehminuten genießen Sie Badevergnügen pur am Faaker

See. Sozusagen Wohnkomfort mit Urlaubsambiente – die Sonnenseiten

des Wohnens. Der Seegrundbesitz erhöht die Wertigkeit der Immobilie

enorm und bietet zusätzlichen Anreiz nachhaltig und wertbeständig in

Wohnungseigentum zu investieren.

Das Wohnprojekt befindet sich jetzt in der Rohbauphase. Der beste

Zeitpunkt, um sich die schönste Wohnung auszusuchen und ganz nach

eigenem Geschmack mitzugestalten. WERBUNG

Beispiel:

76 m² Wohnfläche

28 m² Balkon, Lift,

920 m² Badestrand

im Eigentum, gehobene

Ausstattung

WBF 800,-- Euro/m²

KP €192.000,--

Jetzt mitplanen und

Dez. 2010 einziehen!

Ing. Dietmar Knapp

0463 / 21 81 81

0664 / 82 82 968

www.madile.at

:stadtzeitung 06/10

Qualität und Sicherheit

Symbolfoto

16 :thema

:notiert

Sponsion

Oliver Florian Gradsack, Sohn von Renate und Gerhard Gradsack, Drauwaldweg

(Drobollach), spondierte an der Technischen Universität Graz

zum Diplomingenieur für Bauingenieurwesen. Wir gratulieren herzlich!

Promotion

Mag. Karl Philipp Budna, Sohn von Dipl.-Päd. Barbara und Amtsdirektor

in Ruhe Ing. Karl Walter Budna, Bergsiedlung, promovierte an der Montanuniversität

Leoben zum Doktor der montanistischen Wissenschaften.

Wir gratulieren herzlich!

Rechtsberatung

Kostenlose Rechtsberatungen: Freitag, 16. April (Mag.a Petra Herbst-

Pacher LL.M.), Freitag, 23. April (Dr.in Mirella Hirschberger-Olinovec)

und Freitag, 30. April (Dr. Richard Huber), 14 bis 16 Uhr, im Rathauszubau,

Eingang IV, 4. Stock, Zimmer 405. Infos: Rechtsanwaltskammer für

Kärnten, Telefon 0 463 / 51 24 25.

„Achtung Nestroy“

Am Sonntag, dem 25. April, 11 Uhr, veranstaltet der Soroptimist Club

Villach in Kooperation mit dem Holiday Inn im CCV eine Benefiz-Matinée

& Brunch. Max Müller (Gesang und Rezitation) und Karin und Doris

Adam (Violine und Klavier) spielen nach einer Idee von Professorin Dr.in

Gerda Fröhlich Couplets und Monologe von Nestroy und Raimund sowie

Tänze von Schubert, Beethoven, Grünfeld und Kreisler. Karten sind im

Villacher Kartenbüro, im Holiday Inn und bei allen Soroptimistinnen

erhältlich. Der Reinerlös fließt vorwiegend dem Kunsttherapieprojekt für

Kinder mit Gewalterfahrung zu.

Blumenschmuck

Um „zeitgemäße Naturgartengestaltung“ geht es in einem Vortrag am

Freitag, dem 23. April, um 16 Uhr, im Volkshaus Pogöriach. Informationen

zum Blumenschmuck runden diese Veranstaltung unseres

Stadtgartens ab. Außerdem erhalten Sie ein kostenloses Startpaket

Blumenerde für die neue Blumensaison.

Elternberatungen

Jeden zweiten Dienstag im Monat mit Impfmöglichkeit: Kindergarten

Fellach, 14 bis 15 Uhr. – Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat

mit Impfmöglichkeit: Kindergarten Landskron, 14 bis 15.30 Uhr. – Jeden

vierten Donnerstag im Monat: Volksschule Pogöriach, 14 bis 15 Uhr. –

Jeden Mittwoch: Rathaus, Abteilung Gesundheit, 1. Stock, 14 bis

16 Uhr. – Stillberatung jeden Donnerstag: Rathaus, 1. Stock, Zimmer

106, 15 bis 17 Uhr.

stadt :orte

Robert-Stolz-Straße (Innenstadt)

10.-Oktober-Straße – Sackgasse. Bei der Benennungsaktion von

1939 wurde südlich des Gymnasiums und des Schillerparks die

Friedrich-Schiller-Straße festgelegt. 1987 wurde sie nach dem am

25. August 1880 in Graz geborenen und am 27. Juni 1975 in Berlin

verstorbenen Musiker, Dirigenten und Operettenkomponisten Robert

Stolz umbenannt. Eine Schillerstraße gibt es weiterhin in Landskron.


Foto: nbv

17 :thema

Nach „ALIENce“ im Vorjahr wurde auch für

2010 ein Theaterprojekt aus unserer Stadt

für die österreichische Theaterinitiative

„Macht|schule|theater“ ausgewählt.

„Talkshow AG 24/7. Wir

bleiben bei der Wahrheit!“

Schülerinnen und Schüler des CHS und des BG/BRG St. Martin verarbeiten in

einem Theaterstück die Problematik Jugendlicher im Zusammenhang von Gewalt

und Alkohol.

heuer erarbeitet Clemens Lukas-Luderer (neuebuehnevillach) mit

den diesjährigen Partnerschulen CHS und BG/BRG St. Martin das

Stück „Talkshow AG 24/7. Wir bleiben bei der Wahrheit!“ Es geht um

Alkohol, Gewalt (AG), 24 Stunden an 7 Tagen (24/7) und darum, ob

sich die Realität mit jenem Bild deckt, das Medien täglich zeichnen.

AUSgANgSpUNKT. „Uns werden tagtäglich Wahrheiten verkauft.

Ob sie stimmen, wissen wir nicht. Die Medien sind momentan wieder

gefüllt mit Berichten über gewalttätige Ausschreitungen und

Alkoholexzesse Jugendlicher“, sagt Clemens Lukas-Luderer. Ob das

wirklich so stimmt, sei der Ausgangspunkt des Stücks, so der Autor

und Regisseur.

TERMINE. Premiere ist am Mittwoch, dem 21. April, um 19.45 Uhr,

im Parksalon des Parkhotels. Weitere Termine: 22. (10 und 1945

Uhr), 23. April (10 Uhr) im Parksalon, sowie 29. und 30. April (10

und 19.45 Uhr) im Volxhaus in Klagenfurt. Informationen sind auch

auf der Website www.ag24-7.com zu finden.

AluFusion von Opitz:

40% Wärmedämmplus!

Bis 40% Wärmedämmplus durch neuen Wandanschluss! Das neue Alu-

Fusion Fenstersystem mit 110 mm Rahmenbautiefe begeistert Hausbauer

und Renovierer stark 3 :

1. perfekter Wandanschluss: Eine neue Patentlösung bringt einzigartige

Dichtheit und Wärmedämmung. Denn nicht der U-Wert des Fensters,

sondern des eingebauten Gesamtelements entscheidet über Ihre

heizkosten. Das AluFusion System 110 von Opitz setzt hier Maßstäbe.

2. Beste Wärmedämmung: Bis zu 40% mehr im Fensterbank- und

Fens terseitenbereich.

3. Elegant schmale optik: Alle 4 Rahmenseiten des äußeren Aluminiumprofils

sind gleich schmal und in nahezu unbegrenzter Farbauswahl

erhältlich. Bei den Flügeln stehen verschiedene Designs zur Wahl.

Mehr Information und Ihren gratis AluFusion Katalog erhalten Sie auf

www.opitz-fenster.at

AluFusion – die starke

Fensterinnovation von

9500 Villach

Bleiberger Straße 67

Tel.: 04242/57 4 47

Fax: 04242/57 4 48

D I E S TA R K E F E N S T E R I N N O VAT I O N

NEU!

SYSTEM 110

40% WÄRMEDÄMMPLUS

DURCH NEUEN WANDANSCHLUSS!

Das neue AluFusion Fenstersystem mit

110 mm Bautiefe begeistert stark 3 :

1. Beste Wärmedämmung, bis 40%

Plus im Fensterbankbereich

2. Schmale Optik, 4-seitig gleich

3. Perfekter Wandanschluss,

extrem dicht, wärmedämmend

110 mm

AluFusion Katalog auf www.opitz-fenster.at

:stadtzeitung 06/10

LUF09-064_AZ110_OP_MV_90x132.indd 1 18.03.2010 16:49:00 Uhr

WERBUNG


01

02

03

04

:stadtzeitung 06/10

Foto: Willi Zore

Foto: Willi Zore

Foto: Klaus Santner

Foto: Willi Zore

18 :thema

stadt :lichter

NEU!

01 Ausgezeichnet. Julia Steinwender und Monika Treffner (von

rechts) von Blumen Moser konnten beim heurigen Lehrlingswettbewerb

des Landes im wahrsten Sinne des Wortes Preise „abräumen“. Julia

errang den ersten und Monika den dritten Preis. Bürgermeister Helmut

Manzenreiter gratulierte den beiden mit schicken Villach-Uhren. Die

erfolgreichen angehenden Floristinnen, die beide im dritten Lehrjahr

sind, erzählten, dass sie unter anderem einen Brautstrauß und ein Tischgesteck

binden mussten.

02 Signiert. Akribisch hat Adolf hofer Geschichten und Fakten aus

Kärnten für sein „Lustiges Promi-Lexikon“ gesammelt. Kürzlich lud er

Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Autorkollegen Fred Winkler zu

einer besonderen Signierstunde ein. Beide kommen auch im Buch vor.

Sie setzten ihre Unterschriften auf die persönlichen Geschichten und

werteten so das Werk laut hofer „immens auf“. Auch andere Promis

signierten das Buch. Der Erlös aus dem Verkauf der signierten Exemplare

wird Bernadette de Roja, die im Vorjahr bei einem Verkehrsunfall

schwer verletzt wurde, zur Verfügung gestellt.

03 Fernwärme. Auf Einladung des Fachverbandes der Gas- und

Fernwärmeunternehmen trafen einander kürzlich 170 Experten aus

ganz Österreich bei den Fernwärmetagen 2010, die heuer in unserer

Stadt abgehalten wurden. Heuer war die Kelag Wärme GmbH mit

Geschäftsführer Dipl.-Ing Harald Kogler Gastgeber dieser Informations-

und Arbeitstagung und lud als Abschlussveranstaltung zu einem großen

Galaabend in das ehemalige Parkhotel. In Vertretung unseres Bürgermeisters

überbrachte Vizebürgermeisterin Wally Rettl die Grüße unserer

Stadt.

04 Hilfe mit Herz. Auch heuer stand die Faschingszeit bei der

Faschingsgilde Landskron auch unter dem Motto „Helfen mit Herz“.

Durch den Verkauf kleiner blinkender Ansteckherzen konnte die

beträchtliche Summe von 3000 Euro gesammelt werden. Das Geld

wurde kürzlich der Familie de Roja übergeben. Tochter Bernadette ist im

Oktober des Vorjahres bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden

und braucht kostspielige Behandlungen. Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser

war bei der übergabe dabei und dankte der Gilde für das großartige

soziale Engagement. Von links Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser,

Karin Messner, Burggraf Herbert Franc, Christoph und Roland de Roja

und Schatzmeisterin Brigitte Franc-Niederdorfer.


Foto: KK

Von rechts COO Dr. Reinhard Ploss, Infineon­Vorstandsvorsitzende Mag.a Monika

Kircher­Kohl, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, CEO Peter Bauer, Finanzlandesrat

Harald Dobernig, Mag. Hans Schönegger und Dr. Erhard Juritsch (beide

Geschäftsführer des KWF), Infineon­Vorstandsmitglied Dipl.­Ing. Reinhard Petschacher

und Finanzdirektor Mag. Emil Pinter.

Eine Delegation aus Kärnten, der auch

Bürgermeister Helmut Manzenreiter angehörte,

besuchte kürzlich das Infineon-Headquarter

„Campeon“ in Neubiburg bei München.

Zu Besuch bei

Infineon „Campeon“

„Campeon“ heißt die moderne Zentrale der Infineon Technologies

AG im Osten von München. Von dort aus wird seit Ende 2005 das

Unternehmen mit weltweit rund 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

gesteuert. Infineon bietet Halbleiter- und Systemlösungen

mit Focus auf Energieeffizienz, Kommunikation und Sicherheit. Im

Konzern sind an 30 Standorten – davon einer in unserer Stadt – rund

5400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur im Bereich Forschung

und Entwicklung tätig.

STANDoRT gESIcHERT. Dass der Standort Kärnten und damit auch

jener in unserer Stadt weiterhin eine bedeutende Rolle spielen wird,

darin waren sich Firmenleitung und Delegationsteilnehmer einig.

Auch die Entscheidung, verstärkt in Forschung und Entwicklung zu

investieren, erweise sich heute als richtig. Das Unternehmen wurde

im Vorjahr mit dem Innovations- und Forschungspreis des Landes

Kärnten ausgezeichnet.

:info

COO (Chief Operating Officer) = Manager der das „operative Geschäft“

(Tätigkeitsfeld, das dem eigentlichen Zweck eines Unternehmens dient)

betreut und leitet. CEO (Chief Executive Officer) = alleiniger Geschäftsführer

eines Unternehmens. KWF = Kärntner Wirtschaftsförderungs-

Fonds.

19 :thema

Neue Frisur und Farbe

für den Sommer

Nur die beste

digitale

Entwicklung ist

für Ihre Fotos

gut genug.

Sofort oder innerhalb von 1 Stunde

werden die schönsten Erinnerungen

zu den besten Fotos oder zu großen (bis

60x80 cm!) Bildern/Posters.

NEU: Ihr persönliches Fotobuch!

Sichern Sie Ihre Erinnerungen vor

dem Zerfall! Überspielung Ihrer

Super8 Filme, Dias und Videos in

Profiqualität auf DVD und VHS!

�������������������������

�������������

����������������������������������

������������

� � � � � � � � � � � � � � �

���������������������������

����������������������

�����������

������������

ANGEBOT:

Pro Bild nur

9 Cent!

(Ab 100 Stück - Format: 9x13)

AUCH ONLINE:

w w w . f o t o - w a l l i s c h . a t

9500 Villach, Freihausgasse 10

Tel.: 04242/26 971

:stadtzeitung 06/10


20 :thema

Riesenfreude in der Karpato-Ukraine: Noch vor Ostern konnten bedürftigen Familien und elf

Sozialinstitutionen rund zehn Tonnen Hilfsgüter übergeben werden.

Ukraine-Hilfe: Schule für Sehbehinderte

freut sich über 1000 Villacher Brillen

Verlässliche Partner: Unser Bundesheer und Männer der FF Zauchen. Am Bild links Sozialstadträtin Mag.a Gerda Sandriesser, Oberst Josef Lindner und Kommandant­

Stellvertreter Martin Bürger beim Beladen des Sattelschleppers. Bild rechts: Im Bereich der Stadt Mukatschewo werden gleich mehrere Kinderheime komplett aus dem

textilen Villacher Hilfsgüterfundus versorgt. Am Bild rechts eine Szene aus dem Kindergarten Nr. 20.

Eine freudig-hektische Atmosphäre herrschte unter anderem auch

in der Schule für sehbehinderte und blinde Jugendliche in der Stadt

Mukatschewo. Nach einer Sammelaktion, bei der zahlreiche Villacherinnen

und Villacher ihre nicht mehr benötigten Sehbehelfe

im Rathaus abgaben, konnte der Schule (rund 140 Schülerinnen

und Schüler) über 1000 Brillen übergeben werden. „Bei Euch werden

die Brillen nicht mehr gebraucht, bei uns sind sie für die meisten

fast unbezahlbar“, freute sich Direktor Iwan Senjko.

ARBEITSLoSIgKEIT. Besonders zum Ausdruck kommt die Not –

durch die Krise noch verschärft – auch in den Krankenhäusern. Auch

diesmal konnte dem dortigen Kreiskrankenhaus wieder wertvolles

Gerät übergeben werden. Im Transkarpatengebiet bewegt sich die

Arbeitslosigkeit regional oft bei 50 Prozent, in abgelegeneren Gebieten

wie im Wolowetzer Rayon, hat fast niemand eine geregelte

Beschäftigung.

SCHWIMMEN LERNEN

OHNE ANGST

SCHWIMMEN LERNEN MIT SYSTEM: mit dem „SWIMTRAINER“

VOM BABYSCHWIMMER ZUM FREISCHWIMMER:

BABY- U. KLEINKINDERSCHWIMMEN, ab 4 Mo.

PERFEKT SCHWIMMEN LERNEN, ab 4 Jahren

FORTGESCHRITTENENKURS FÜR SCHWIMMER

INFO und ANMELDUNG:

Mobil: 0664 / 212 29 29

Büro: 9 - 12 Uhr, 0463 / 330 182

www.freds-swim-academy.at

D O R I S M A I E R - F I E B I N G E R

SCHWIMMSCHULE U. SWIMTRAINER-VERTRIEB

Babybadehosen, Doppelschildmützen

Baby- u. Kleinkinder-Neoprenanzüge

:stadtzeitung 06/10

JETZT ANMELDEN

NEUE ScHULTAScHEN. „Ja, das ist unser größtes Problem hier“,

bekräftigt Direktor Fedja Stepanowitsch Kosatsch von der lokalen

Grundschule in Neschne Studenoje. Sowohl Lehrkörper als auch

Schülerinnen und Schüler freuten sich über eine große Menge an

Unterrichtsmitteln, neuen Schultaschen der Firma Essl (hermagor)

und vielem anderen, das in der Abgeschiedenheit der Karpaten

nicht zu bekommen ist.

STABILE HILFSBRücKE. Die Hilfsbrücke Villach-Mukatschewo besteht

schon über 15 Jahre und steht auf stabilen Beinen, weil vielen

Villacherinnen und Villachern die Armut in der Ukraine nicht egal ist

und sie deshalb das ganze Jahr über die verschiedensten hilfsgüter

zur Verfügung stellen. Die Aktion wird von Bürgermeister helmut

Manzenreiter tatkräftig unterstützt.

Spendenkonto für Transporte und Unterstützung von Sozialprojekten:

Bank Austria, Villach, Hans-gasser-platz, Nummer

00222 673 535, BLZ 12.000.

10 :jahre

Mai 2000

Großangelegte Katastrophenübung in Warmbad: Übungsannahme war

ein Zugsunglück. – Im vergangenen Jahr rückten Villachs Florianijünger

zu 1147 Einsätzen aus. Dies geht aus dem Leistungsbericht des

Bezirksfeuerwehrkommandos hervor. – Mehr als 250 Delegierte aus

ganz Österreich nehmen an dem in der Turnhalle stattfindenden 23.

Bundesturntag teil. Sie vertreten rund 60.000 Turnerinnen und Turner

aus 453 Vereinen – davon 20 in Kärnten.

Fotos: Willi Zore (1), KK (1)


21 :thema

Obmann Dipl.­Ing. Peter Fischer, Stadträtin Mag.a

Hilde Schaumberger, Obmannstellvertreterin

Ingrid Spannraft und der botanische Leiter Gerold

Hüthmayr­Stieglmayr (von rechts).

Mit seiner reichhaltigen alpinen Flora zählt unser Alpengarten zu den beliebtesten Sommer-Ausflugzielen

im Naturpark Dobratsch. Am 29. Mai öffnet der Alpengarten wieder seine Pforten.

Alpengarten: Blühendes Juwel im Naturpark

„Unser Alpengarten ist ein wichtiger Partner im Dialog mit der

Natur. Den vielen fleißigen händen, die sich um seine Pflege und

Erhaltung bemühen, gebührt ein besonderer Dank“, streut Naturparkreferentin

Mag.a Hilde Schaumberger in Vertretung unseres

Bürgermeisters den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

des Vereins „Alpengarten Villacher Alpe“ für ihre vorbildliche

ehrenamtliche Tätigkeit Blumen.

mit viel Liebe den Alpengarten unentgeltlich pflegen und erhalten.

Im abgelaufenen Jahr waren es rund 4750 freiwillig aufgewendete

Stunden. Es wäre für uns erfreulich, wenn wir neue Mitarbeiter

für diese wertvolle Tätigkeit im Dienste unserer Natur gewinnen

könnten“, so der Wunsch von Obmann Dipl.-Ing. Peter Fischer.

:daten und fakten

ERWEITERUNg. Im vergangenen Jahr konnten in der botanischen

Anlage rund 10.000 Besucherinnen und Besucher willkommen geheißen

werden. Neben der laufenden Betreuung der Anlage während

der gesamten Vegetationsperiode von Mai bis September wur-

Der Alpengarten liegt in 1500 Meter Seehöhe und ist über die Villacher

Alpenstraße vom Parkplatz sechs in wenigen Minuten zu Fuß

den notwendige Wartungs- und Erweiterungsarbeiten an Gebäuden,

erreichbar. Die Anlage erstreckt sich über eine Fläche von 1,2 Hektar

Zäunen und Werbetafeln durchgeführt. Geschaffen wurden auch und ist unmittelbar am oberen Rand des 1000 Meter tiefen Abbruchs

neue Pflanzenquartiere für heil-, Gewürz- und Duftpflanzen.

(Rote Wand) ins Gailtal gelegen. In 25 Pflanzenquartieren sind rund

800 alpine Pflanzen zu bewundern. Die Hauptblütezeit beginnt etwa

HELFER WILLKoMMEN. „Dem Verein gehören derzeit rund 800 um den 10. Juni und wird bis Mitte Juli dauern. Der Alpengarten ist

inserat-haselsberger-2010 08.04.2010 15:43 Uhr Seite 1

Mitglieder an, davon an die 25 aktive, die mit großem Einsatz und vom 29. Mai bis 29. August, täglich von 9 bis 18 Uhr, geöffnet.

Von der Idee zum neuen Wohngefühl

CH. HASELSBERGER

v o r m . M O N S B E R G E R

R a u m m o d e a u s M e i s t e r h a n d

9 5 0 0 V i l l a c h · K a s m a n h u b e r s t r a ß e 4

Innenleben

Tel./Fax +43 4242 28558 · c.haselsberger@aon.at

wohnliches

Polsterungen · Vorhänge · Dekorationen · Bodenbeläge · Tapeten · Jalousien · Markisen Ihr

Für

:stadtzeitung 06/10

Foto: Willi Zore


Foto: Willi Zore

22 :thema

Sozialgütesiegel: „Das Radl“ erhielt

europaweit anerkanntes Zertifikat verliehen

„Das Radl“-Team rund um Geschäftsführer Wolfgang Schreiner hat

ein Jahr lang auf das europaweit anerkannte Sozialgütesiegel hingearbeitet.

Weil alle Arbeitsprozesse hinterfragt wurden, konnte

ein Quantensprung im Erfolg erreicht werden. Mit diesem Zertifikat

kann unser sozialökonomischer Betrieb seine Dienstleistungen europaweit

anbieten“, freute sich Geschäftsführer Wolfgang Schreiner

anlässlich eines Betriebsbesuches von Vizebürgermeister Richard

Pfeiler und Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser.

INTEgRATIoNSARBEIT

Die Beschäftigungsinitiative „Das Radl“, Italiener Straße 22b, steht

als sozialökonomischer Betrieb beispielgebend für eine erfolgreiche

Integrationsarbeit. „Das Radl“ bringt aber nicht nur defekte Drahtesel

wieder zum Rollen, sondern erledigt auch vielerlei andere Arbeiten

wie beispielsweise Maler- und Anstreicherarbeiten aller Art,

Althaussanierungen, Gartengestaltungen, Rasenmähen und verrichtet

Kleinaufträge, die sonst niemand übernimmt; auch bei Personalengpässen

hilft das Unternehmen aus.

22 MITARBEITER

„Das Radl“ beschäftigt sechs Schlüsselkräfte und derzeit, saisonal

abhängig, 24 so genannte Transitmitarbeiter. Die Werkstätte

:stadtzeitung 06/10

Zu Besuch beim „Radl“: Am Bild von links

Michele Randazzo, Vizebürgermeister

Richard Pfeiler, Stadträtin Mag.a Gerda

Sandriesser und Geschäftsführer Wolfgang

Schreiner.

„Das Radl“, Italiener Straße 25, ist ein überaus erfolgreicher sozialökonomischer Dienstleistungsbetrieb.

Kürzlich wurde dem Betrieb von der Quality Austria ein europaweit anerkanntes Zertifikat für

Integrationsbetriebe verliehen.

ist nicht nur vielen Villacherinnen und Villachern zu einem Begriff

geworden, sondern auch für etliche Hotels, Pensionen oder Schülergruppen,

die sich ihre Drahtesel in der Italiener Straße auf Vordermann

bringen lassen oder ausleihen. Ganz aktuell arbeitet „Das

Radl“ auch für Kärntner Sporthäuser: „Unsere Mitarbeiter bauen für

Sporthäuser die Fahrräder zusammen, sechs Mitarbeiter schaffen

dabei täglich bis zu 27 Räder“, so Schreiner.

UNSERE STADT HILFT

„Das Radl“ ist ein Unternehmen mit zwei Aufgaben, wobei natürlich

immer der Mensch im Mittelpunkt steht. Zum einen geht es um

Kunden, die von diesem Dienstleistungsbetrieb ein perfektes Angebot

erwarten dürfen, zum anderen geht es um langzeitarbeitslose

Menschen und deren erfolgreichen Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess.

„Unsere Vermittlungsquote beträgt mehr als 70 Prozent,

wir sind damit in Österreich an der Spitze!“, so Schreiner. Unterstützt

wird die Initiative von unserer Stadt, vom Arbeitsmarktservice

und vom Land, wobei der Betrieb verpflichtet ist, Eigenerträge

zu erwirtschaften.


23 :thema

Von April bis Ende Mai werden unsere Grünflächen

im Zuge einer großen Flurreinigungsaktion

wieder gesäubert.

Flurreinigung –

machen Sie mit!

Unsere Stadt, Natur- und Umweltschutz, sucht deshalb Freiwillige,

denen eine saubere Umwelt am Herzen liegt und die ein paar Stunden

ihrer Freizeit opfern möchten, um sich an der Flurreinigungsaktion

zu beteiligen.

MAcHEN SIE MIT! „Liebe Villacherinnen, liebe Villacher, machen

Sie mit! Eine saubere Natur freut nicht nur jeden von uns, sondern

spricht natürlich auch die vielen Gäste unserer Stadt an, die insbesondere

unsere Wander- und Radwege benützen oder sich vorwiegend

in der Natur aufhalten. Besonders ansprechen möchte ich

auf diesem Weg vor allem umweltbewusste Bürgerinnen und Bürger,

auch Vereine und die Schulen unserer Stadt“, lädt Umweltreferentin

Vizebürgermeisterin Wally Rettl zum Mitmachen ein.

INTERESSIERTE melden sich bitte im Rathaus, Natur- und Umweltschutz,

Rathaus, dritter Stock, Zimmer 331, oder telefonisch unter

0 42 42 / 205-2413, Fax 205-2199, E-Mail naturschutz@villach.at.

:notiert

Selbsthilfe

JEDEN MONTAG: Anonyme Alkoholiker, Evangelischer Pfarrhof Villach-

Nord, 19 bis 21 Uhr. – MONTAG, 19. APRIL: SHG Alzheimerkranke und

deren Angehörige, LKH Villach (kleiner Speisesaal), 14 Uhr. Karin Gleissner

und Roswitha Gatterer stellen das gerontologisch psychiatrische

Tageszentrum Landskron vor. – DONNERSTAG, 29. APRIL: Frauenselbsthilfe

nach Brustkrebs, LKH Villach (kleiner Speisesaal, 14 Uhr –

Sprechstunden im LKH Villach: Informationen zu einzelnen Selbsthilfegruppen

unter Telefon 0 463 / 50 48 71 oder unter www.selbsthilfekaernten.at.

– Sprechstunden für Angehörige psychisch Erkrankter: HPE

Beratungsstelle Villach: JEDEN DONNERSTAG (außer an Feiertagen),

Schloßgasse (AVS – Tiefgeschoss), 16 bis 18 Uhr; Terminvereinbarung

wird empfohlen unter Telefon 0 42 42 / 543 12.

Pubertät

Publikumsdiskussion zum Thema: „Pubertät – (k)ein Grund zur Panik?“

am Mittwoch, 28. April, 19 Uhr, Neue Mittelschule und Hauptschule

Auen, Heidenfeldstraße 24. Es diskutieren Dr. Florian Ertl, Ingrid Schatzmayr

und Maximilian Müllneritsch. Moderation: Christine Kügerl. Freier

Eintritt!

Handarbeitsausstellung

Die Handarbeitsrunde St. Leonhard – sie feiert heuer ihr 20-jähriges Bestehen

– lädt zur Jubiläumsausstellung in den Gasthof Bacher, Vassach,

ein. Ausstellungseröffnung, 30. April, 10 Uhr. Dauer der Ausstellung:

30. April bis 2. Mai, 10 bis 19 Uhr.

Fahrradverkauf

Der diesjährige Fahrradverkauf findet am Mittwoch, 5. Mai, 9 bis 12 Uhr,

vor dem Fundlager des Magistrates bei der Feuerwehr in der Kasernengasse

3 statt.

Die andere Art von

Anti-Aging-Behandlung

in der Beauty Welt des Warmbaderhofs *****

Sanft, aber wirksam – meso | Beauty Lift

bringt Lifting Revolution ohne Nadel, ohne Risiko.

Für junges, natürliches Lächeln...

• Erstbehandlung – Bio Face + meso | Beauty Lift

• 1 Glas frisch gepressten Beauty Fruchtcocktail

• 90 min – diese Zeit haben wir für Sie reserviert

Ihr Kennenlern-Preis

€ 175,–

VIBE Beauty Center-Warmbaderhof

Ihre Ansprechpartnerin:

Frau Maria Gertrud Wagner

T 0699/1300 1029

kosmetik@warmbad.at

www.warmbad.at Die Quelle gesunden Lebens

stadt :orte

Strimitzerstraße (Zauchen)

Ferdinand-Wedenig-Straße – Wernberger Straße. Die 1978 in Zauchen

benannte Straße ist von der alten Taverne vulgo Strimitzer

hergeleitet. Sie bestand mindestens seit 1607. Der Strimitzerwirt

Andreas Millonig wird 1856 als Bürgermeister der einstigen Gemeinde

Gratschach genannt.

Herbert-Strutz-Straße (St. Georgen)

Viktor-Kaplan-Straße – endet im Feld. Die Straße bei St. Georgen

wurde nach dem am 6. Juni 1902 in Klagenfurt geborenen und am

1. Oktober 1973 dort auch gestorbenen Lyriker, Feuilletonisten und

Romanautor Herbert Strutz benannt.

Sturzbodenweg (Oberschütt)

Gladiolenweg – Natternweg. Die Benennung nach einem Geländenamen

erfolgte 1987. Es ist damit eine Bergsturzhalde gemeint, wie

sie für die Landschaft der Schütt charakteristisch ist.

Südhangpromenade (Drobollach)

Kohlstattstraße – endet im Feld. Die Benennung des Weges südwestlich

von Drobollach erfolgte 1978.

Südosttangente

Warmbad – Seebach. Die lange vorgesehene Straßenverbindung

über die Drau führt aus dem Bereich Seebach über St. Agathen nach

Süden gegen Warmbad. Im Juni 1999 wurden hierfür neue Variantenstudien

präsentiert. 2002 wurde mit dem Ausbau der „Aufschließungsstraße“,

der GAV, begonnen. Nach der Fertigstellung 2004 wurde

sie als Technologieparkstraße und Bruno-Kreisky-Straße benannt.

Die Westtangente war mit der Alpen-Adria-Brücke im Bereich der

Steinwenderstraße bereits 1987 eröffnet worden.

:stadtzeitung 06/10


01

02

03

04

:stadtzeitung 06/10

Foto: Willi Zore

Foto: Klaus Santner

Foto: Daniel Hermes

Foto: KK

24 :thema

stadt :lichter

NEU!

01 22. Dialog. Im Rahmen unseres 22. Kulturgespräches aus der

Reihe „Villacher Dialoge“ sprach Kulturjournalist Bertram Karl Steiner

mit Professor Luigi Reitani, dem Kulturreferenten unserer Partnerstadt

Udine. Diskutiert wurde im der Parklounge des Parkhotels vor zahlreichen

Interessenten über das kulturelle Leben Udines, der Region Friaul

sowie über Visionen und Chancen einer gemeinsamen Entwicklung

im Schnittpunkt dreier Länder und Kulturen. „Wir wollen damit unsere

kulturellen Beziehungen verstärken und neue Synergie-Effekte erzielen“,

betonte Vizebürgermeister Richard Pfeiler. Am Bild von rechts Bertram

Karl Steiner, Luigi Reitani und Kulturreferent Vizebürgermeister Richard

Pfeiler.

02 Frauentag. Anlässlich des Internationalen Frauentages fand

über Einladung unserer Stadt im vollbesetzten Bambergsaal des ehemaligen

Parkhotels ein musikalisch-kabarettistischen Abend von und mit

Michaela Dietl statt. „Von der Hand in den Mund“ nennen sich die musikalischen

Überlebensstrategien der Künstlerin, die auf dem Programm

standen. Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser (Bildmitte) und Frauenbeauftrage

Sigrun Taupe (rechts) freuten sich mit der Künstlerin über den

gelungenen Abend.

03 „South“. Bei der Diagonale in Graz präsentierten kürzlich Gerhard

Fillei und Joachim Krenn (Musik Sascha Selke) ihren Film „South“

und konnten sich über den Preis für „Bester Schnitt Spielfilm“ freuen.

Zwölf Jahre lang haben sie an dem Werk gearbeitet, fünf Drehbuchfassungen

geschrieben, für 105 spannende Filmminuten 50 Stunden gedreht.

Kulturreferent Vizebürgermeister Richard Pfeiler zählte ebenso

zu den begeisterten Kinobesuchern wie zahlreiche Freunde und Fans

der beiden Künstler. Von links Darsteller Sal Giorno, Vizebügermeister

Pfeiler, Darstellerin Claudia Vick, Joachim Krenn, Gerhard Fillei und Nationalrätin

Mag.a Christa Muttonen.

04 Traditionsbewusst. Auf ein reges Vereinsgeschehen konnte

der Bezirksobmann des Khevenhüller-7er-Bundes, Alfred Poderschan,

bei der kürzlich abgehaltenen Mitgliederversammlung im Gasthof

„Kasino“ zurückblicken. An der Veranstaltung nahmen auch diesmal

wieder Abordnungen der Parntnerverbände aus Innsbruck, Leoben

und Klagenfurt teil. Verdiente Mitglieder wurden mit Ehrenurkunden

ausgezeichnet. Das Kärntner Hausregiment, das „k.u.k Infanterieregiment

Graf von Khevenhüller Nr. 7“, zeichnete sich über Jahrhunderte

durch besonders erfolgreiche und tapfere Einsätze aus und wurde erst

nach dem Zusammenbruch der Monarchie 1918 aufgelöst. Die Tradition

dieses Regimentes wird durch den Khevenhüller-7er-Bund noch aktiv

gepflegt. In Vertretung unseres Bürgermeisters wohnte Gemeinderat

harald Geissler der Tagung bei. Am Bild von links Landesobmann-Stellvertreter

Major Werner hardt-Stremayr, Bezirksobmann Alfred Poderschan,

Renate Schwarz und Gemeinderat Harald Geissler.


:notiert

25 :thema

Tierschutzbilanz

Die Tierrettung legte im abgelaufenen Jahr 12.500 Kilometer zurück.

Dies geht aus dem Leistungsbericht des Kärntner Tierschutzvereins

Villach hervor. Notwendige Baumaßnahmen konnten aus eigenen Vereinsmitteln

sowie aus Subventionen und Spenden von Tierfreunden und

Firmen realisiert werden. Im Tierheim fanden auch im vergangenen Jahr

wieder viele Findel- und Verzichtstiere verschiedenster Art Aufnahme,

tierärztliche Versorgung sowie fachliche Betreuung und Pflege durch

diplomierte Tierpfleger.

„Young&Mum Villach

Nächstes Treffen für Teenie-Mütter und Teenie-Schwangere (bis 20

Jahre) am Mittwoch, 21. April, 14 bis 16 Uhr, im Jugendzentrum,

Gerbergasse 23. Junge Mamas und Papas sind eingeladen, sich mit

anderen Teenie-Müttern und Teenie-Schwangeren zu treffen. Näheres:

Jugendzentrum, Telefon 0 42 42 / 205-3434, 0699 / 11 88 37 91, E-Mail

jugend@villach.at, www.jugendlebtstadt.at.

Werdende Eltern

Informationsabend des LKH Villach für werdende Eltern am Donnerstag,

29. April, 18.30 Uhr, Seminarraum A des LKH Villach. GynäkologInnen,

KinderäztInnen und Hebammen stehen zur Verfügung, um Fragen zu

Schwangerschaft und Geburt zu beantworten. Infos unter Telefon

0 42 42 / 208-2537.

Frauenberatung

Information, Beratung, Psychotherapie, Weiterbildung. Anmeldung

und Infos: Frauenberatung Villach, Peraustraße 23, Telefon 0 42 42 /

246 09, www.frauenberatung-villach.at.

Frauengesundheit

Orientierungshilfe, kostenlose und anonyme Beratungen, Vorträge,

Seminare, Bibliothek, Frauengesundheitszentrum Kärnten, Völkendorfer

Straße 23, Telefon 0 42 42 / 530 55, www.fgz-kaernten.at.

Frauenhaus

Das Villacher Frauenhaus ist eine Opferschutzeinrichtung für von

Gewalt bedrohte und betroffene Frauen und deren Kinder. Das Villacher

Frauenhaus ist täglich rund um die Uhr erreichbar: Telefon 0 42 42 /

310 31 oder www.frauenhaus-villach.at.

Familienberatung Integration

Familienberatungsstelle für Menschen mit Behinderung und deren

Angehörige, Schwerpunkt Integration. Anmeldung und Infos: Integration

Kärnten, Moritschstraße 2/1 (ehemaliges Parkhotel), Telefon 0 42 42 /

21 07 25, E-Mail ik@betrifftintegration.at.

Beratung bei Streitfällen

Kostenlose Konfliktberatung der Mediatorinnen und Mediatoren,

jeden ersten Freitag im Monat, 14 bis 16 Uhr, Rathaus, Eingang II

(neben Bank), 1. Stock, Zimmer 102, Telefon 0650 / 320 36 60.

PIVA

Projektgruppe Integration von Ausländerinnen und Ausländern – kostenlose

Information, Beratung und Unterstützung bei der Integration

in den österreichischen Alltag. Beratungsstelle für Migrantinnen und

Migranten, Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr; Montag bis Donnerstag,

nachmittags nach Vereinbarung; Club der Begegnung: Jeden Montag,

18 bis 20 Uhr; Deutschkurse für Männer und Frauen (mit Kinder- und

Lernbetreuung), Integrationsprüfung. Infos: Italiener Straße 17, Telefon

0 42 42 / 363 63 oder 0676 / 451 98 45, www.piva.or.at.

mautendorfer & txt.buero

SHOP - ERÖFFNUNG 17. April

Testfahrtage 23. u. 24. April

Bikes . Originalzubehör . Motorrad- und

Freizeitbekleidung . Accessoires

PETSCHNIG Villach

Tafernerstr. 9 Tel. 0 42 42 / 27 505

Ins_Villacher_90x132mm_Layout 1 08.04.10 09:16 Seite 1

Freie Büro-&

Produktionsflächen.

Das Impulszentrum Arnoldstein und der

Technologiepark Villach bieten Unternehmen

attraktive und moderne Büro- & Produktionsflächen.

Beste Infrastruktur und besonders verkehrsgünstige

Lage im Süden Kärntens garantiert.

Impulszentrum Arnoldstein:

2 Werkstattflächen ab € 3,80/m 2

2 Büroflächen ab € 4,50/m 2

Technologiepark Villach:

2 Büro- & Produktionsflächen ab 25 bis 500 m 2 ,

beliebig kombinier- & erweiterbar,

Preis: ab € 7,96/m 2

2 Parkplätze, Tiefgarage, Cafe-Restaurant vor Ort

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen

Besichtigungstermin! Tel.: +43(0)4242/9003-3333

Entwicklungsagentur Kärnten GmbH

Europastraße 8, 9524 Villach

office@madeinkaernten.at

www.madeinkaernten.at

Ein Unternehmen der Kärntner Landesholding GmbH

Preise exkl. Nebenkosten und MwSt.

:stadtzeitung 06/10


Henriette Gregori Güldner und Ottilie Langer

Unser Einsatz. Ihr Erfolg.

Reden wir...

über Inserate und PR-Einschaltungen in

der Gemeindezeitung Villach. Das ideale

regionale Umfeld für Ihre Werbebotschaft.

W e r b e a g e n t u r

Villach, Trattengasse 1, Tel. 04242/24454-0, www.topteam.at

YOGA

:stadtzeitung 06/10

Yoga im täglichen Leben

Harmonie für Körper, Geist und Seele

Das System von Paramhans Swami Maheshwarananda

YOGA - beginnen

Neue Kurse: 10 + Probestunde

Durch Yoga entwickelt der Körper Widerstandskraft gegenüber

starken Belastungen. Bewusste Körperbewegung im Einklang

mit Atmung und Entspannung entwickelt ein harmonisches Verhältnis

von Körper und Geist, das entscheidend zum

allgemeinen Wohlbefi nden beiträgt

Kostenlose Probestunden

Kursprogramm ab 26.4.2010

Anfängerkurse: ����������������������������������������������������������������

Fortgeschrittene : �������������������������������������������������������������

� ������������������������������������������������������

Wirbelsäule und Gelenke: ����������������������

Yoga im täglichen Leben - Villach, Hauptplatz 14/3 ���04242/257070

www.yoga-im-taeglichen-leben.at � villach@yogaindailylife.org

26 :thema

Manzenreiter von

Verbandsrat bestätigt

Abfallwirtschaftsverband Villach: Bürgermeister

Helmut Manzenreiter wurde kürzlich als Vorsitzender

wiedergewählt.

Im Rahmen der Sitzung des Verbandsrates wurde Bürgermeister

Helmut Manzenreiter für die laufende Gemeinderatsperiode als Vorsitzender

des Abfallwirtschaftsverbandes Villach bestätigt. Neben

unserer Stadt gehören dem Verband insgesamt 26 Gemeinden mit

zusammen rund 146.000 Einwohnern an.

WERTVoLLER BEITRAg ZUR MüLLVERMEIDUNg. Zu den Hauptaufgaben

des Abfallwirtschaftsverbandes Villach zählt insbesondere

auch die Sammlung und Verwertung von Altstoffen wie Altpapier,

Altglas, Metallverpackungen, Plastikflaschen, Leichtverpackungen

und Kunststoffe. „Den Bürgerinnen und Bürgern der Verbandsgemeinden

gebührt ein großes Lob! Sie sind sich ihrer Verantwortung

gegenüber der Umwelt bewusst, machen bei der Altstofftrennung

überaus engagiert mit und leisten damit insgesamt einen wertvollen

Beitrag zur Müllvermeidung. Mit der hohen Sammelqualität werden

nicht nur ressourcenschonend Stoffkreisläufe geschlossen, sondern

auch die allgemeinen Entsorgungsgebühren – trotz der zur Zeit niedrigen

Altstoffpreise – positiv beeinflusst“, unterstreicht Manzenreiter.

80 KILo ALTpApIER pRo KopF. Jede Bürgerin und jeder Bürger

des Verbandes sammelt jährlich rund 80 Kilo Altpapier, 23 Kilo Altglas,

sieben Kilo Plastikflaschen und vier Kilo Metallverpackungen.

So kann allein aus dem im Verbandsbereich gesammelten Altpapier

rund 8300 Tonnen Recycling-Papier hergestellt werden; das ergäbe

(als Kopierpapier abgepackt) einen Turm von 164 Kilometer höhe

oder spart 34.000 Bäume.

VoN VILLAcH BIS pRAg. Beispiel Altglas: Aus dem während eines

Jahres gesammelten Altglases (rund 3300 Tonnen) können beispielsweise

rund sieben Millionen Mineralwasserflaschen produziert werden.

Hintereinander gestellt, ergäbe das eine Glasflaschen-Schlange

von Villach bis nach Prag (rund 600 Kilometer).

20 :jahre

Mai 1990

Der Gemeinderat beschließt die Bereitstellung von 15 Millionen Schilling

für den Bau der Unterflurtrasse St. Niklas im Zuge der Errichtung

der Karawanken-Autobahn. – Der um 7,8 Millionen Schilling errichtete

Zubau am Wirtschaftskammer-Gebäude – er beherbergt unter anderem

vier neue Lehrsäle – wird feierlich seiner Bestimmung übergeben.

– Viele Institutionen, Firmen und Schulen unserer Stadt beteiligen sich

mit einer Reihe von humanitären Aktionen aktiv an der Rumänienhilfe.

– 4000 ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt nehmen an

den vom Sozialamt veranstalteten traditionellen „Bunten Nachmittagen“

im Congress Center teil.


:notiert

27 :thema

Wirtschaftsgespräch „Zeitenwende“

Dr. Friedrich Orter spricht im Rahmen der Reihe „Villacher Wirtschaftsgespräche“

am Donnerstag, dem 15. April, um 19 Uhr, im Bambergsaal

des Parkhotels zum Thema: „Zeitenwende – Herausforderungen

einer Welt im Wandel“. Als profunder Kenner der Krisengebiete der

Welt berichtet er von Begegnungen mit Menschen dieser Regionen und

ihren Lebenswelten und verknüpft dies mit politischen Hintergrundinformationen.

Dr. Orter gilt als einer der profiliertesten Außenpolitikexperten

des Landes. In seinem Vortrag beim Wirtschaftsgespräch befasst

er sich mit Europas Schwäche von heute und den Krisengebieten von

morgen, mit in Frage stehenden westlichen Werten und jenen der neu

entstehenden Machtzentren, mit geopolitischen Interessenssphären

und strategischen Einflussnahmen. Der Eintritt ist frei! Anmeldungen

unter Fax 0 42 42 / 205-5299 oder E-Mail wirtschaftsgespraech@

villach.at.

Landesmeister

Die U19-Volleyballmannschaft des ASKÖ Villach konnte bei den diesjährigen

Landesmeisterschaften den Landesmeistertitel 2010 erringen. Zu

diesem sportlichen Erfolg gratulierte Bürgermeister Helmut Manzenreiter

sehr herzlich.

Nachtwanderung

Die FF Zauchen lädt am Samstag, 24. April, zur traditionellen Nachtwanderung

ein. 17 bis 18.30 Uhr: Start der Wanderung. Start und Ziel beim

Feuerwehrhaus. Nach der Wanderung ab 20 Uhr, Dämmerschoppen im

Feuerwehrhaus.

Sonderkonzert

Eines der großartigsten Chorwerke unserer Zeit wird am Samstag,

1. Mai, 20 Uhr, in der Stadtpfarrkirche St. Jakob aufgeführt. „König

David“, Symphonischer Psalm für Soli, gemischten Chor und Orchester

von Arthur Honegger. Mitwirkende: Klassische Philharmonie Budapest,

A-cappella-Chor Villach, Sisi Yang, Sopran; Katalin Gėmes, Alt; Sebastian

Fuchsberger, Tenor; Ute Pichler, Hexe; Sprecher: Peter Uray; Dirigent:

Helmut Wulz. Kartenvorverkauf: Villacher Kartenbüro, Telefon 0 42 42 /

273 41 und an der Abendkasse.

Frühlingsball

Die Garnison Villach veranstaltet ihren traditionellen Frühlingsball am

Freitag, 23. April, 19.30 Uhr, in den Festsälen der Rohrkaserne. Für die

musikalische Unterhaltung sorgt die Dance Combo der Militärmusik

Kärnten und die Villacher Flaschn – Diskothek, Mitternachtseinlage:

Showteam der Garde Wien. Informationen unter Telefon 05 0201 /

713 53 05.

„Rund ums Kind“

Der Montessoriverein Villach „MoPäd“ lädt am Samstag, 17. April, 9 bis

15 Uhr, Pfarre St. Josef, Richtstraße, zum Flohmarkt „Rund ums Kind“.

Nähere Informationen Telefon 0676 / 721 00 86 oder www.montessorivillach.at.

Schmucktage

Mineralien- und Schmucktage am Freitag, 16. und Samstag, 17. April,

ab 10 Uhr, im Volkshaus Völkendorf.

Kachelofenbau

Fliesenverlegung

Planung und Verkauf

Große Ausstellung

Heidenfeldstraße 75, 9500 Villach

Tel./Fax 04242 / 26 43 10 Mobil: 0664 / 221 68 46

Email: fliesen.dermutz@aon.at

Inserat ausschneiden und mitbringen – und Sie zahlen keine Fahrtpauschale (innerhalb der Stadt)

Klo-

problem?

Ruf doch den Graf!

Express-Reparaturen

Installationen

Tel. 04242 24697-0

Klagenfurter Straße 15, Villach

service :telefon

0 42 42/ 205-3000

Ihr Anruf wird zur Chefsache!

Das Servicetelefon ist für Ihre Wünsche, Kritik oder Ideen als

Serviceangebot ein direkter Draht ins Bürgermeisterbüro und

zum Bürgermeister.

Das Servicetelefon bietet die Möglichkeit, Stärken und Schwächen,

die im Alltagsgeschehen erkannt werden, auf direktem

Wege unserer Stadt weiter zu geben. Ihre Angelegenheit wird

auf kurzem Wege betreut, geklärt und erledigt. Ihre Anregungen

zur weiteren Qualitätsverbesserung sind gefragt – unsere Stadt

arbeitet gerne mit Ihnen zusammen!

:vermittlung 0 42 42 / 205-0

Unsere Telefonzentrale vermittelt Ihnen darüber hinaus rasch

die gewünschte Gesprächspartnerin oder den gewünschten

Gesprächspartner im Rathaus.

Auch über E-Mail: service@villach.at

:stadtzeitung 06/10


28 :service

AmtlichEs

Geburten

DIENSTAg, 23. FEBRUAR

Gabriel, sohn von cornelia

Ogris und Bernd Gerhard Rummel,

Wiesensteig 23/1

SoNNTAg, 7. MäRZ

Hannah, Tochter von Anja Kröpfl

und markus Dreschl, heimstraße

4/6

MoNTAg, 8. MäRZ

Julian, sohn von Janet Brown,

mA und mag. Dr. Florian Oppitz,

meerbothstraße 12/1

MITTWocH, 10. MäRZ

Raphael, sohn von mag.a (Fh)

Claudia Pekař und Ing. Vasco

Jost, muldensiedlung 13/17

Jan, sohn von stefania squadrito

m.A. und mag. sami Nammari,

trattengasse 8/9

DoNNERSTAg, 11. MäRZ

Anica, tochter von Katica und

Ivica Jurišić, Muldenweg 38/12

FREITAg, 12. MäRZ

Sebastian Mario, sohn von

Bettina und mario tscheinig,

Villacher schächtestraße 36/16

SAMSTAg, 13. MäRZ

Antonela, tochter von Amanda

und Ivica Mišković, St. Magdalener

straße 5/6

Fabian Johannes, sohn von

tanja Pucher und Johannes

Norbert Jessenig, st. Niklasstraße

29/1

SoNNTAg, 14. MäRZ

Hannah, tochter von marisa

Drescher und Robert Puglnig,

Dreschnigstraße 26/2

MoNTAg, 15. MäRZ

Mia, tochter von manuela Baierl

und stefan Petschnig, Engelhofstraße

17/10

Michelle Monique, tochter

von sonja und Natalino musso,

Genotteallee 18/3

DIENSTAg, 16. MäRZ

Elvira und Lejla, töchter von

Sabina und Šerif Omanović,

Mahrhöflweg 22/5

Franziska, tochter von DDr.in

helene und thomas Josef latritsch,

sepp­Pöschl­Weg 13

MITTWocH, 17. MäRZ

Fabienne, tochter von Janine

höher und David teppan, tafernerstraße

38/59

Ana, Tochter von Snježana

und Mladen Ključević, Peraustraße

43/12

FREITAg, 19. MäRZ

Elsa, tochter von Ganimete und

milaim statovci, Burgenlandstraße

51/13

SoNNTAg, 21. MäRZ

Noah, sohn von Waltraud Andrea

Zeizinger und Adalbert Karl

Zima, Adlerstraße 44/12

MITTWocH, 24. MäRZ

Mina, tochter von Zahra sarbandi

und mohamadyonus Yawari,

Rankengasse 36/2

Angelina, tochter von marija

und Ivo Stipić, Grottenegg ­

straße 4/3

Hochzeiten

����������������������������������

����������������������������

�����������������������������

�������������������������������

���������������������������������������������

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

SAMSTAg, 20. MäRZ

Marko Martonivic und

Suzana Duskov, beide aus

Villach

Michael Alfred Marinz aus

Gmünd in Kärnten und Wipha

Todam aus Villach

Georg Dollinger und Silke

Ebner, beide aus Villach

Todesfälle

PAX-Bestattungs- und

Grabstättenfachbetrieb Gmbh

Villach, Nikolaigasse 39,

Tel. +43(4242)26560

Klagenfurt, Flughafenstr. 16,

Tel. +463/440077

Klagenfurt, Waagplatz 5,

Tel. +463/501580

Feistritz/Drau, Villacher Str. 32,

Tel. +43(4245)65111

und noch 17 x in Österreich

FREITAg, 12. MäRZ

Horst Georg Keller (69 Jahre),

Bahnhofstraße 10/11

SAMSTAg, 13. MäRZ

Ewald Winnicki (78 Jahre),

Dr.­heinzelmann­Gasse 6

SoNNTAg, 14. MäRZ

Sabine Ostermann (43 Jahre),

trattengasse 38

MoNTAg, 15. MäRZ

Rudolf Misotic (89 Jahre),

Anton­tuder­straße 47

Anna Pacher (89 Jahre),

Bleiberger straße 50

DIENSTAg, 16. MäRZ

Karl Heinz Schiller (61 Jahre),

tafernerstraße 23

DoNNERSTAg, 18. MäRZ

Amalia Katholnig (78 Jahre),

Gabelsbergerstraße 8

Margaretha Mereiter

(86 Jahre), st. magdalener

straße 5c

SAMSTAg, 20. MäRZ

Gabriele Fercher (46 Jahre),

Raibler straße 5

MoNTAg, 22. MäRZ

Magdalena Kopeinig

(87 Jahre), Zauchner Weg 4

DIENSTAg, 23. MäRZ

Dkfm. Josef Samonig

(82 Jahre), Werthenau­

straße 31a

Peter Magerl (84 Jahre),

Nikolaigasse 43

MITTWocH, 24. MäRZ

Ursula Hermann (83 Jahre),

christine­lavant­straße 13

DoNNERSTAg, 25. MäRZ

Anna Putz (80 Jahre),

hausergasse 30/2

Kurt Kienreich (77 Jahre),

Bärengrabenstraße 35

Ein perfekt gepflegtes Grab in Villach Zentral- u.

Waldfriedhof, St. Ruprecht, Treffen, Feistritz/Drau,

Paternion u. Feffernitz schon ab

135,- Euro pro Jahr möglich.

Auch kurzfristige Anfragen werden gerne entgegengenommen!

Grabpflege Ilse • Aichach 8 • 9711 Paternion

Tel.: 0650 - 3328111 • grabpflegeilse@aon.at


FREITAg, 26. MäRZ

Franz Steiner (86 Jahre),

Dorfstraße 1

Christof Buchacher

(80 Jahre), st. magdalener

straße 15

SAMSTAg, 27. MäRZ

Aloisia Strauß (99 Jahre),

Wernberger straße 114

SoNNTAg, 28. MäRZ

Kurt Karner (58 Jahre),

Am hügel 1/3

Jubiläen

Folgende Villacherinnen und

Villacher feierten kürzlich ihren

Geburtstag, wozu Bürgermeister

helmut manzenreiter auch

auf diesem Wege sehr herzlich

gratuliert!

ZUM 80. gEBURTSTAg

Ingeborg FIEBIGER

Hugo HOCHENBERGER

Waltraud KARNEL

Maria LUBE

Ingeborg MÖSSLER

Franz RATH

Ludwig REMISCHBERGER

Mathilde SUSITTI

Blasius TISCHLER

ZUM 85. gEBURTSTAg

Rupert ASSINGER

Friedrich DRAXL

Bertram HORLEY

Erwin HUBER

Anton KNIEWALLNER

Maria KONITSCH

Wilhelmine KÖSTL

ZUM 90. gEBURTSTAg

Dkfm. Herbert DIETL

Barbara REINWALD

ZUM 92. gEBURTSTAg

Maria ORTNER

ZUM 96. gEBURTSTAg

Elisabeth NAGLER

ZUM 98. gEBURTSTAg

Rudolf MUCHITSCH

ZUM 99. gEBURTSTAg

Maria KLEEWEIN

Aloisia STRAUSS

ZUM 100. gEBURTSTAg

Dr. Stanislao TERNOVEC

Kirchliches

������

�������

GESEHEN?

Katholische stadtkirche, Dekanatsamt

Villach: Kirchensteig

2, telefon 0 42 42 / 56 56 83,

dekanat@kirchekath­villach.at

Dr. Markus Smolle

Facharzt für Orthopädie

und Orthopädische Chirurgie

Wahlarzt aller Kassen, Vertragsarzt KFA

Moritschstrasse 11, 9500 Villach

Mobil: 0676 / 301 5060

Alle stadtpfarren und das Dekanat

unter www.kath­kirche­kaernten.at

jEDEN SoNNTAg

Sonntagsmessen: Heiligenkreuz

und Maria Landskron,

9 Uhr. St. Nikolai, 9, 10, 11

und 19 Uhr. St. Jakob, 9, 10

und 18.30 Uhr. St. Josef,

10.30 Uhr. Heiligste Dreifaltigkeit,

St. Martin und

St. Leonhard, 10 Uhr

Eltern-Kind-Treffen:

St. Jakob, montag, 9.30 bis

11 Uhr; Völkendorf, Donnerstag,

9 bis 11 Uhr; Maria

Landskron, Donnerstag, 9 bis

11 Uhr; St. Josef/Auen, Freitag,

9.30 bis 11 Uhr, (zeitgleich Baby­Treff),

St. Martin, mittwoch,

9 bis 11 Uhr; Heiligenkreuz,

Freitag, 9.30 bis 11 Uhr. Die

Treffen finden in den jeweiligen

Pfarrzentren statt.

Öffentliche Bibliothek

St. Nikolai, Nikolaiplatz 1;

Öffnungszeiten: Montag, 17 bis

18.30 Uhr; mittwoch, 10 bis

12 Uhr; Freitag, 17 bis 18.30

Uhr, telefon 0 42 42 / 271 27,

bibliothek­st.nikolai@aon.at

spirituelle Angebote in stadt und

Region Villach, www.kath­kirchekaernten.at/tourismus

FREITAg, 16. ApRIL

„Christen in der Verfolgung“,

Vortrag von mag. Peter

mikl, Jakobushaus, 19 Uhr

29 :service

SAMSTAg, 17. ApRIL

Eheseminar, Pfarrzentrum

St. Martin, 14 Uhr; Anmeldung:

telefon 0 42 42 / 565 68

MITTWocH, 21., UND

MITTWocH, 28. ApRIL

Kindernotfallkurs, teil 1 und

2, mit lehrbeauftragten des

Roten Kreuzes, im Rahmen

der Eltern­Kind­Gruppe st.

martin, Pfarrzentrum St. Martin,

jeweils 9 Uhr

MITTWocH, 21. ApRIL

„Im Gespräch mit ihm“,

Einführung in den Wortgottesdienst,

Pfarrheim St. Nikolai,

19 Uhr

SoNNTAg, 25. ApRIL

Bittprozession von der

Kirche Maria Landskron nach

St. Michael, dort heilige messe,

17.30 Uhr

DoNNERSTAg, 29. ApRIL

„Mut zur Wut“, Vortrag und

Gespräch im Rahmen der Eltern­Kind­Gruppe,

Pfarrzentrum

Maria Landskron, 9.30 Uhr

FREITAg, 30. ApRIL

Benefizkonzert pro mente Villach,

mit dem Kelag­Blasorchester,

Kirche St. Nikolai, 20 Uhr

SAMSTAg, 1. MAI

„König David“ Oratorium

für Soli, chor und Orches­

�����������������������������������

�������������������������������������

��������������JETZT TERMIN VEREINBAREN

Wahlarzt aller Kassen · Postgasse 2 · 9500 Villach · Tel.: 0650 / 606 44 45 · termin@augenarzt-villach.at · www.augenarzt-villach.at

DrWirtitsch_INS2_186x64_RZ K2.indd 1 08.04.2010 15:08:35 Uhr

:stadtzeitung 06/10


30 :service

melde­ und standesamt

Bundespräsidentenwahl –

Informationen über die Ausstellung der Wahlkarten

Am 25. April 2010 findet die Bundespräsidentenwahl statt.

I. An der Wahl können nur Wahlberechtigte teilnehmen, deren Namen

im abgeschlossenen Wählerverzeichnis enthalten sind.

Jede(r) Wahlberechtigte hat nur eine Stimme und übt sein (ihr)

Wahlrecht grundsätzlich an dem Ort (Gemeinde, Wahlsprengel) aus, in

dessen Wählerverzeichnis er (sie) eingetragen ist. Wahlberechtigte, die

im Besitz einer Wahlkarte sind, können ihr Wahlrecht auch außerhalb

dieses ortes ausüben.

II. Anspruch auf Ausstellung einer Wahlkarte haben Wahlberechtigte,

die sich voraussichtlich am Wahltag nicht am Ort (Gemeinde, Wahlsprengel)

ihrer Eintragung in das Wählerverzeichnis aufhalten werden

und deshalb ihr Wahlrecht nicht ausüben könnten. Ferner haben jene

Personen Anspruch auf Ausstellung einer Wahlkarte, denen der Besuch

des zuständigen Wahllokals am Wahltag infolge mangelnder Geh-, Transportfähigkeit

oder Bettlägerigkeit, sei es aus Krankheits-, Alters- oder

sonstigen Gründen unmöglich ist, und die Möglichkeit der Stimmabgabe

vor einer besonderen Wahlbehörde in Anspruch nehmen wollen.

III. Vorgang bei der Antragstellung und Ausstellung einer Wahlkarte:

1. Antragsort: Magistrat Villach, Wahlamt, Rathaus Eingang 2

2. Antragsfrist: Sie können einen Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte

entweder schriftlich bis zum 4. Tag vor der Wahl (Mittwoch, 21.

April 2010) oder, wenn eine persönliche übergabe der Wahlkarte an

eine vom Antragsteller bevollmächtigte Person möglich ist, bis zum

2. Tag vor der Wahl (Freitag, 23. April 2010) stellen. Mündlich (nicht

jedoch telefonisch) kann eine Wahlkarte bis zum 2. Tag vor der Wahl

(Freitag, 23. April 2010) beantragt werde.

3. Beginn der Ausstellung: Ab sofort

4. Antragsform: mündlich oder schriftlich (per Fax: 0 42 42/ 205-

3998, E-Mail: wahlen@villach.at oder über das Internetformular auf

www.villach.at). Beim mündlichen Antrag ist die Identität durch ein

Dokument (Personalausweis, Pass oder Führerschein) nachzuweisen,

beim schriftlichen Antrag kann die Identität durch Angabe der

Ausweisnummer glaubhaft gemacht werden.

IV. Die Wahlkarte und ihre Verwendung:

1. Die Wahlkarte ist ein weißer verschließbarer Briefumschlag.

2. Wird dem Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte stattgegeben, so

wird in diese Wahlkarte der amtliche Stimmzettel und ein unbedrucktes,

weißes verschließbares Wahlkuvert sowie ein Informationsblatt

„Informationen betreffend die Stimmabgabe mittels

Wahlkarte“ eingelegt und die Wahlkarte hierauf unverschlossen

dem (der) Antragsteller(in) ausgefolgt.

3. Der (Die) Wahlkarteninhaber(in) kann sowohl im Inland als auch

im Ausland die Stimme sofort nach Erhalt der Wahlkarte abgeben

(Briefwahl) und muss nicht bis zum Wahltag zuwarten. Der Vorgang

der Stimmabgabe mittels Briefwahl kann dem der Wahlkarte beigelegten

Informationsblatt „Informationen betreffend der Stimmabgabe

mittels Wahlkarte“ entnommen werden. Im Inland besteht

die Möglichkeit am Wahltag vor einer Wahlbehörde zu wählen. In

diesem Fall hat der (die) Wahlkarteninhaber(in) den Briefumschlag

bis zur Stimmabgabe sorgfältig zu verwahren und am Wahltag dem

(der) Wahlleiter(in) zu überreichen. Vor der Wahlbehörde hat sich

der (die) Wahlkartenwähler(in) wie alle übrigen Wähler(innen) durch

einen amtlichen Lichtbildausweis, aus der seine (ihre) Identität

ersichtlich ist, auszuweisen.

V. Duplikate für abhanden gekommene oder unbrauchbar gewordene

Wahlkarten oder weitere Stimmzettel dürfen von der Gemeinde nicht

ausgefolgt werden.

Durch eine „Kundmachung über Verfügungen der Gemeindwahlbehörde vor

der Wahl“ werden Wahllokale, dazugehörige Verbotszonen und die Wahlzeit

in der Gemeinde bekanntgegeben. Wahlberechtigte mit Wahlkarten

können in jedem Wahllokal ihre Stimme abgeben.

Wahlhotline unter 0 42 42 / 205-3901 oder 3910.

:stadtzeitung 06/10

melde­ und standesamt

Verfügungen der Gemeindewahlbehörde zu der am

25. April 2010 stattfindenden Bundespräsidentenwahl

Die Gemeindewahlbehörde hat in ihrer Sitzung am 6. April 2010 nachstehende

Beschlüsse gefasst, welche hiermit verlautbart werden:

1. Sprengel – Wahllokale

Es sind insgesamt 82 Wahllokale, 4 Sonderkommissionen und eine

Fliegende Wahlkommission vorgesehen.

2. Wahlkartenwahllokale

Bei der Bundespräsidentenwahl kann in jedem Wahllokal mit Wahlkarte

gewählt werden.

3. Wahlzeit

Die allgemeine Wahlzeit wird von 7 bis 16 Uhr festgelegt.

Ausnahme:

Sprengel 1111 Ortschaft Federaun/Schütt

von 7 bis 12 Uhr im Radlertreff Gailstüberl,

von 13 bis 16 Uhr im Feuerwehrgebäude Oberschütt

Sonder-Wahlkommissionen für Patienten des Landeskrankenhauses

(Sprengel 1511), für Patienten des Pflegeheimes (Sprengel 1512), für Patienten

der Privatklinik, der Seniorenresidenz (1513) sowie der Orthopädischen

Sonderkrankenanstalt Warmbad (Sprengel 1514), Wahlbeginn um 8 Uhr.

Die Fliegende Wahlkommission für bettlägerige Wähler in privaten Haushalten

beginnt ihre Tätigkeit ebenfalls um 8 Uhr.

4. Verbotszonen

Als Verbotszone wurde ein Umkreis von 20 m um das jeweilige Wahllokal

bestimmt. Am Wahltag ist innerhalb der Verbotszone folgendes verboten:

• jede Art von Werbung in Zusammenhang mit der Europawahl, insbesondere

durch Ansprachen an die Wahlberechtigten, durch Anschlag oder

Verteilen von Aufrufen und dergleichen,

• jede Ansammlung von Personen

• das Tragen von Waffen jeder Art (das Verbot des Tragens von Waffen

bezieht sich nicht auf jene Waffen, die am Wahltag von im Dienst befindlichen

Organen der öffentlichen Sicherheit und Justizwachebeamten

nach ihren dienstlichen Vorschriften getragen werden müssen).

Übertretungen dieser Verbote werden von der Bezirksverwaltungsbehörde

mit Geldstrafen bis zu € 218,00 im Falle der Uneinbringlichkeit mit Ersatzfreiheitsstrafe

bis zu zwei Wochen geahndet.

ter mit dem A­cappella­chor

Villach, Klassische Philharmonie

Budapest, Gesangssolisten und

sprecher Peter Uray, Kirche

St. Jakob, 20 Uhr

Katholische Jugend, infos/Anmeldung

zu allen Veranstaltungen,

telefon 0676 / 87 72 24 66,

kathjugendvillach@gmx.at,

www.kath­jugend­villach.at

jEDEN DIENSTAg BIS FREITAg

Relax and have Fun, Jugendtreff

CC Dobein, 15.30 bis

19.30 Uhr und freitags, 15.30

bis 20.30 Uhr

jEDEN SAMSTAg

Meet friends, Jugendraum der

Pfarre St. Jakob, 16 bis 18 Uhr

SAMSTAg, 17. ApRIL

Fußballtraining, Treffpunkt:

Jugendzentrum St. Jakob,

14 Uhr

MITTWocH, 21. ApRIL

Gitarrenworkshop, Jugendzentrum

St. Jakob, 14 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

Villach, hohenheimstraße 3

(Evangelische Kirche im stadtpark),

telefon 0 42 42 / 236 24,

Fax 0 42 42 / 236 24­44,

office@villach­evangelisch.at,

www.villach­evangelisch.at

jEDEN SoNNTAg

Gottesdienst, 9.30 Uhr

jEDEN ERSTEN SoNNTAg

Heiliges Abendmahl,

9.30 Uhr

jEDEN DRITTEN SoNNTAg

Gottesdienst, 9.30 Uhr,

anschließend Kaffeestube

SoNNTAg, 18. ApRIL

Tauferinnerungs-Gottesdienst,

9.30 Uhr


Thomasmesse zum Thema:

„Du bist, was du isst!“,

mit seminarbäuerin sandra

Kröpfl, 18 Uhr

SoNNTAg, 25. ApRIL

Familiengottesdienst,

11.11 Uhr

Evangelisches Pfarrhaus,

hohenheimstraße 3

jEDEN MoNTAg

Interkulturelles Eltern-

Kind-Treffen, 15 bis

16.30 Uhr

jEDEN MITTWocH

Seniorentraining E.U.L.E.,

8.30 Uhr

Jungschar-Treffen, 16.30 bis

18 Uhr

Jugendkreis, 19 Uhr

jEDEN FREITAg

Al-Anon (selbsthilfegruppe für

Angehörige und Freunde von

Alkoholikern), 20 Uhr

DoNNERSTAg, 15. ApRIL

Seniorennachmittag, 15 Uhr

MoNTAg, 19. ApRIL

Bibelgespräche, 19.30 Uhr

MITTWocH, 28. ApRIL

Treffpunkt der Frauen,

15 Uhr

AUSWäRTIgE TERMINE

SAMSTAg, 17. ApRIL

Abendandacht, katholische

Kirche St. Georgen, 18 Uhr

MoNTAg, 26. ApRIL

Ökumenische Bibelrunde,

Pfarrheim St. Nikolai,

19.30 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

Villach­Nord, Adalbert­stifterstraße

21, telefon 0 42 42 /

237 95, evang@villachnord.at

WocHENTERMINE

Jeden zweiten und vierten Dienstag:

Bibelgespräche,

19 Uhr – Jeden ersten mittwoch:

Erste Ökumenische

Frauenrunde, 19.30 Uhr –

Jeden sonntag: Gottes- und

Kindergottesdienst,

10 Uhr – Jeden ersten sonntag:

Kirchenkaffee – Jeden

dritten sonntag: Heiliges

Abendmahl – Jeden Freitag,

Jungschar, 15 Uhr – Jeden

Freitag, Jugendkreis,

19 bis 21 Uhr – Jeden montag,

Anonyme Alkoholiker,

19.30 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

st. Ruprecht, 9523 landskron,

st. Ruprechter Platz 6, telefon

0 42 42 / 417 12, struprecht@

net4you.at

Gottesdienste, jeden ersten

und dritten sonntag, 10 Uhr, jeden

letzten sonntag im monat,

18 Uhr

öKUMENIScHE TERMINE

MoNTAg, 26. ApRIL

Ökumenische Bibelrunde,

Pfarrheim St. Nikolai,

19.30 Uhr

DIENSTAg, 27. ApRIL

Friedensgebet, Kirche Gratschach,

19 Uhr

Altkatholische Kirchengemeinde,

Pfarramt Burgkapelle, Burgplatz 1,

telefon 0664 / 304 60 20,

doellinger@chello.at,

www.alt­katholiken.at

SoNNTAg, 18. ApRIL

Heiliges Amt, Burgkapelle,

Burgplatz, 11.15 Uhr

Buddhistisches Zentrum Villach,

Karma Kagyü Österreich,

Peraustraße 15, telefon 0664 /

410 66 70

jEDEN DIENSTAg

Einführung und gemeinsame

Meditation, 19 Uhr

Veranstaltungen

Englisch-Stammtisch für

alle, jeden Freitag, Parkhotel,

17 Uhr

DoNNERSTAg, 15. ApRIL

ABO Schauspiel, Dagmar

Papula: Die Brüder

Grimm, Congress Center,

19.30 Uhr

FREITAg, 16. ApRIL

Führung durch die Altstadt,

Treffpunkt: Tourismusinformation

Villach­Stadt, 10 Uhr

ABO Kleines Orchester,

Gustav­mahler­Kammerorchester,

Congress Center, 20.15 Uhr

SoNNTAg, 18. ApRIL

Villacher Stadtflohmarkt,

Parkplatz, Parkhotel, 7 Uhr

DIENSTAg, 20. ApRIL

Zusatz KLEINES ORCHES-

TER, Das andere Konzert –

Joseph haydn für Erwachsene

und Kinder ab acht Jahren,

Congress Center, 20.15 Uhr

DoNNERSTAg, 22. ApRIL

„Pretty Belinda“, Komödie mit

dem Kulturspektrum maria Gail,

Kulturhaus Maria Gail, 20 Uhr

31 :service

Schulängste und Blockaden

lösen mit Lerncoaching

Ihr Kind hat sich auf die bevorstehende Schularbeit gut vorbereitet

und daheim den Stoff recht gut gekonnt. Bei der Prüfung

selbst kann es seine Nervosität nicht unter Kontrolle halten,

die Hände zittern und letztendlich fällt ihm bei der Prüfung gar

nichts mehr ein. Eine Gedächtnisblockade (black-out) sorgt für

eine schlechte Schularbeitennote. Solche Ängste vor Schularbeiten,

Prüfungen und anderen entscheidenden Schulsituationen

sind weit verbreitet.

Hier bietet das Lerncoaching auf professioneller Basis Hilfe.

Lerncoaching kommt immer dann zur Anwendung, wenn es

dem Schüler an Motivation und Konzentration mangelt, Nervosität

und Prüfungsangst den Schulalltag bestimmen. Beim

Lerncoaching werden Schüler

beim selbstverantwortlichen

Lernen begleitet und

es werden Strategien und

Arbeitstechniken für die Lösung

von Problemen entwickelt.

Lerncoaching verfolgt

das Ziel des erfolgreichen

Lernens, dass Lernen wieder

Spaß und Freude macht und

dass sich gute Schulnoten

einstellen und das Selbstvertrauen

des Schülers gestärkt

wird.

Werbung

learnUP Lern-und Trainingszentrum, Bahnhofplatz 4,

9500 Villach, Tel. 0650/72 82 834,

www.learnup.at

FREITAg, 23. ApRIL

Führung durch die Altstadt,

Treffpunkt: Tourismusinformation

Villach­Stadt, 10 Uhr

ABO Musiktheater, la

traviata, Oper in drei Akten

von Giuseppe Verdi, Congress

Center, 19.30 Uhr

„Pretty Belinda“, Komödie mit

dem Kulturspektrum maria Gail,

Kulturhaus Maria Gail, 20 Uhr

Frühlingsball der Garnison

Villach, Festsäle der Rohrkaserne,

19.30 Uhr

EAV – „Die neuen Helden

Tour“, Stadthalle, 20 Uhr

SAMSTAg, 24. ApRIL

Nachtwanderung mit Dämmerschoppen,Feuerwehrhaus

Zauchen, 17 Uhr

Zusatz Kammermusik,

Orthulf Prunner in einem

Gesprächskonzert – Johann sebastian

Bach, Goldberg­Variationen,

Parkhotel, Bambergsaal,

19.30 Uhr

„Pretty Belinda“, Komödie mit

dem Kulturspektrum maria Gail,

Kulturhaus Maria Gail, 20 Uhr

SoNNTAg, 25. ApRIL

Flohmarkt, GIGA Sport, Handwerkstraße,

8 Uhr

„Pretty Belinda“, Komödie mit

dem Kulturspektrum maria Gail,

Kulturhaus Maria Gail, 20 Uhr

MITTWocH, 28. ApRIL

Bezirksjugendsingen mit

22 Kinder­ und Jugendgruppen,

Congress Center, 9 Uhr

ABO Großes Orchester –

recreation – Großes Orchester

Graz, Congress Center,

19.30 Uhr

DoNNERSTAg, 29. ApRIL

StadtBlumenmarkt Villach,

Hauptplatz, 9 Uhr

„Pretty Belinda“, Komödie mit

dem Kulturspektrum maria Gail,

Kulturhaus Maria Gail, 20 Uhr

FREITAg, 30. ApRIL

StadtBlumenmarkt Villach,

Hauptplatz, 9 Uhr

Führung durch die Altstadt,

Treffpunkt: Tourismusinformation

Villach­Stadt, 10 Uhr

Literatur im Gespräch –

steckenpferde, Romantik­Hotel

Post, 18 Uhr

:stadtzeitung 06/10


Spittal/Drau · Am Bahndamm 14

Erlebnisbad/Sauna/Massage: Tel. 04762/5650-310

Öffnungszeiten Bad + Sauna

Juni bis September

Mo - Fr 9 - 21 Uhr / Sa, So, Feiertag 10 - 20 Uhr · Sauna ab 13 Uhr geöffnet

Oktober bis Mai

Mo - Fr 10 - 22 Uhr / Sa, So, Feiertag 10 - 20 Uhr · Für Schulen/Vereine ab 8 Uhr geöffnet

Damen-Sauna: Di 17 - 22 Uhr (ausgenommen Feiertag)

Restaurant

Täglich 9.00 bis 23.00 Uhr (Küche bis 21.30 Uhr)

Tischreservierungen unter Tel: 04762/5650-330

Familien-Tageskarte Bad ab € 14,90

Tages-Kombi-Karte Bad/Sauna pro Erw. € 12,60

w w w . A R G E n t u r . a t

www.drautalperle.at






Gutschein

für eine

Tageskarte Bad

zum Schnuppertarif

Einzulösen im Erlebnisbad Drautal Perle Spittal bis 31.12.2010

Gutschein

für 1x

Kaffee & Kuchen

um EUR 2,50 statt EUR 5,50

Einzulösen im Restaurant der Drautal Perle Spittal bis 31.12.2010

Gutschein

für eine

Tageskarte Sauna

zum Schnuppertarif

Einzulösen in der Sauna der Drautal Perle Spittal bis 31.12.2010

Gutschein

für eine

Tageskarte Bad

zum Schnuppertarif

Einzulösen im Erlebnisbad Drautal Perle Spittal bis 31.12.2010

Gutschein

für 1x

Kaffee & Kuchen

um EUR 2,50 statt EUR 5,50

Einzulösen im Restaurant der Drautal Perle Spittal bis 31.12.2010




Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine