16.12.2016 Aufrufe

SeeMagazin 2014

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

4 1 9 7 5 4 0 5 0 5 5 0 1<br />

1 0<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 10 <strong>2014</strong><br />

€ 5,50<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

... FÜR<br />

EINHEIMISCHE<br />

<br />

UND GÄSTE<br />

See you!<br />

ATEMBERAUBEND<br />

Luftbilder, so<br />

schön wie Kunst<br />

EXKLUSIV<br />

Zu Hause bei BUNTE-Chefin<br />

Patricia Riekel<br />

GLÜCKLICH<br />

66 Wohlfühltipps<br />

im Special


Nahbildungsgebiet<br />

neuhof Schulen<br />

„Das Klima ist wirklich<br />

gut hier. Das fördert die<br />

Leistungsbereitschaft.<br />

Auch bei uns Lehrern.“<br />

Gymnasium | Realschule<br />

Fachoberschule<br />

kleine Klassen | individuelles Fachtraining<br />

Förderunterricht | Hausaufgabenbetreuung<br />

Weitere Informationen unter<br />

089. 7 1 6 7 7 1 8-66<br />

oder www.neuhof-schulen.de/see


<strong>SeeMagazin</strong> / Editorial<br />

Fotos: Klaus Leidorf (Titelbild und oben); Jan Greune<br />

„Der Geruch vom<br />

Holz, wenn ich flach<br />

auf dem Steg liege,<br />

die Nase ganz nah an<br />

den sonnen warmen<br />

Brettern“<br />

Sabine Schönmann und Elke Ross<br />

Herausgeberin und Leiterin Sales & Marketing<br />

Das Foto auf unserem Titelbild ist eine Luftaufnahme von<br />

einem Anlegersteg in Starnberg. Wie das Bild oben von der<br />

Mausinsel im Wörthsee stammt es von Klaus Leidorf.<br />

„... wenn ich im See schwimme und in diesen Rhythmus versinke, der<br />

mir so bekannt ist wie meine Muttersprache .“ „... die alten Badekabinen<br />

beim Fischer Hubl, wo es nach Nässe und Niveacreme riecht.“<br />

Das waren nur drei spontane Antworten von Freunden, als wir eine<br />

kleine private Umfrage zu Glücksmomenten am See gemacht haben.<br />

Nie waren es die großen, aufwen digen Dinge, dafür oft ursprüngliche<br />

oder fast kindliche Erinnerungen: das Murmeln der Luftmatratze, ungeduldig<br />

auf den Grillfisch warten oder die Klassiker wie Sonnenuntergang<br />

und Picknick mit Freunden – allesamt Glücksbringer, für die man<br />

weder schuften muss noch den ganz großen Glücksfall braucht.<br />

Auch in der 10. Ausgabe des <strong>SeeMagazin</strong>s geht es wieder um das Aufspüren<br />

der kleinen Dinge, die eine Nah aufnahme verdient haben – und<br />

bei genauer Betrachtung dann großartig sind. Schauen Sie nur die Luftaufnahmen<br />

von Klaus Leidorf an! (Foto oben die Mausinsel im Wörthsee<br />

oder unser Titelbild und seine Fotogalerie ab Seite 6).<br />

Richtig großes Glück hatten wir bei der Arbeit an dieser Ausgabe allerdings<br />

auch: als nämlich Patricia Riekel, eine der be kanntesten Medienfrauen<br />

Deutschlands, uns zum SeeGespräch einlud. Dass wir außerdem<br />

ihr Haus hier exklusiv und erstmals zeigen dürfen (ab Seite 16) – dafür<br />

noch einmal ganz herzlichen Dank!<br />

Freuen Sie sich auf ein Heft voller Momente des Glücks, dem wir ein<br />

ganzes Special mit vielen Tipps gewidmet haben – und eigentlich das<br />

gesamte <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong>, von der ersten bis zur letzten Seite.<br />

Natürlich freuen wir uns über Ihre Meinung zum Heft.<br />

Klicken Sie uns bitte an auf www.seemagazin.de.<br />

Sie finden dort den direkten Klick zur Redaktion und ständig<br />

neue Tipps rund um den Ammer- und Starnberger See.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 3


Inhalt<br />

06 SeeEdition<br />

Spektakuläre Luftbilder<br />

von Klaus Leidorf<br />

16 SeeGespräch<br />

Willkommen bei<br />

Patricia Riekel in Ambach<br />

24 SeeTipps<br />

mit viel Sportsgeist<br />

28 SeeWerk<br />

Stoff für den Kanzler:<br />

die Weberei Rohi<br />

37 EXTRA: SEE YOU!<br />

66 Wohlfühl-Tipps für<br />

Körper & Seele:<br />

Von Barbara Bonisollis<br />

Renken-Ravioli über<br />

Heilkräuterkunde<br />

bis Yoga on Board<br />

62 SeeTipps<br />

Zum Einkehren<br />

und Genießen<br />

66 SeeWerk<br />

Handwerkskunst<br />

aus der Region<br />

72 SeeEngagement<br />

Die Stiftung<br />

Kindness for Kids<br />

74 SeeTipps<br />

Schöne Dinge zum<br />

Einpacken<br />

76 SeeTage<br />

Der Maibaum kommt ...<br />

Eine Reportage<br />

aus Sindelsdorf<br />

82 SeeTipps<br />

Aktiv werden und<br />

mitmachen<br />

84 Lesestoff<br />

Neue Bücher, inspiriert<br />

von frischer Seeluft<br />

86 SeeMannsgarn<br />

Die Kolumne von<br />

Thilo Durach<br />

88 Tapetenwechsel<br />

Drei Lieblingsplätze für<br />

Sommerfrische<br />

92 SeeTipps<br />

Mit Spiellaune für<br />

Kinder & Eltern<br />

94 Traumhaft!<br />

Das große Gewinnspiel<br />

96 SeeTipps<br />

Viel Kultur mit Festivals<br />

und Feiern<br />

98 SeeTheater<br />

Auf internationalen Bühnen:<br />

Die Puppet Players<br />

aus Gauting<br />

106 Zum guten Schluss<br />

Mit herzlichen Grüßen aus<br />

dem Jahr 1914<br />

95 Impressum<br />

37<br />

SPECIAL<br />

66 Wohlfühl-<br />

Tipps für<br />

Körper & Seele<br />

76<br />

See you!<br />

28<br />

4 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


16<br />

Tourismusverband<br />

Starnberger<br />

Fünf-Seen-Land<br />

Unser Service für Sie:<br />

Kartenvorverkauf<br />

– Schlossberghalle (Starnberg)<br />

– Roseninselserenaden<br />

– Jazz am See (Feldafing)<br />

– LEGO-Land (Günzburg)<br />

– München Ticket (Deutsches Theater,<br />

Olympiahalle, -stadion, SEA LIFE etc.)<br />

06<br />

Touristische Informationen<br />

– Buchheim Museum<br />

– Museum Starnberger See<br />

– Kaiserin Elisabeth Museum<br />

– Ortsmuseum Tutzing<br />

– Orff-Museum<br />

– Natur erleben Jahresprogramm<br />

– Stadtführungen und Gourmet-Touren in Starnberg<br />

– Gourmetwanderung Münsing<br />

– Führungen Kloster Andechs<br />

(Kirche, Brauerei, Bierprobe)<br />

– Auf Sisis und Ludwigs Spuren<br />

– Schifffahrtspläne<br />

– Radeln und Wandern<br />

– Golf<br />

– Roseninselführungen<br />

– Archäologischer Park Herrsching<br />

– Veranstaltungskalender – kulturwelle5.de<br />

– Nordic Walking Park, 280 km mit<br />

23 Routen vom Ammersee zum Starnberger See<br />

Zentrale Zimmervermittlung<br />

Neu: Internet-Buchbarkeit unter www.sta5.de<br />

98<br />

66<br />

Tourist-Information<br />

Tourismusverband<br />

Starnberger Fünf-Seen-Land<br />

Wittelsbacherstraße 2c<br />

82319 Starnberg<br />

Telefon: 08151 906 00<br />

Fax: 08151 90 60 90<br />

info@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Januar – Dezember:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Mai – Oktober:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

Tourist-Information<br />

Herrsching<br />

Bahnhofplatz 3<br />

82211 Herrsching<br />

Telefon: 08152 52 27<br />

Fax: 08152 405 19<br />

herrsching@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Mai – Oktober:<br />

Mo bis Fr 9.00 – 13.00/<br />

14.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

November – April:<br />

Mo bis Fr 10.00 – 16.00 Uhr


SeeGalerie<br />

6 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Als wären es Vorbilder für Kunstwerke von Gerhard Richter oder<br />

Piet Mondrian. Mit einem besonderen Blick für Struktur, Formen und Farben<br />

fotografiert Klaus Leidorf aus rund 500 Metern Höhe – im Flug.<br />

Und ermöglicht uns so eine aufregend neue Perspektive auf Land und Leute<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 7


SeeGalerie<br />

Natürliche Wasserfarben, ein geheimnisvolles, riesiges Seewesen und der einsame Schwimmer.<br />

Klaus Leidorfs Luftbild auf ein Fischernetz im Ammersee.<br />

8 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 9


SeeGalerie<br />

10 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Plakative Alltagsszene, aufgemischt vom fröhlichen Zusammenspiel mit<br />

Farben und Formen: Im „Undosa“ in Starnberg vertragen sich Sixties-Orange und Seegrün.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 11


SeeGalerie<br />

Exakte Planung und eine sorgfältige Ausführung: Blick auf die blühende Gartenkunst<br />

der Roseninsel als harmonische Kooperation von Mensch und Natur.<br />

12 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 13


SeeGalerie<br />

Meisterhafter Zufall. Kein Designer könnte die Farben imposanter zusammenstellen.<br />

Gelungenes Potpourri im Starnberger Segelhafen.<br />

Von seinem Beruf muss man noch nichts gehört<br />

haben, er ist ziemlich ungewöhnlich. Klaus<br />

Leidorf ist: Luftbildarchäologe. Am liebsten<br />

erklärt er seine Profession mit dem Ameisenvergleich.<br />

Wenn das kleine Insekt über einen<br />

Orientteppich läuft, hat es nie und nimmer die Chance, das<br />

Muster der feinen Unterlage zu erkennen. Eine Frage der<br />

Perspektive. Deshalb geht der 57-jährige Fotograf in die Luft,<br />

um aus der Höhe mehr zu sehen, besser zu erkennen. Linien,<br />

Strukturen, Formationen, ob von Mensch oder Natur geschaffen,<br />

erschließen sich in ihrer Bedeutung oft erst aus<br />

einer angemessenen Distanz.<br />

Eigentlich wollte Klaus Leidorf Pilot werden, fiel aber beim<br />

Eignungstext der Lufthansa durch. Also studierte er stattdessen<br />

Vor- und Frühgeschichte, machte seinen Pilotenschein<br />

und flog fortan mit der eigenen Cessna im Dienste der Altertumskunde.<br />

Neben den Bodendenkmälern, die er aufspürte,<br />

faszinierte ihn bald die Schönheit seiner Motive. „Ich fotografiere<br />

aus rund 500 Metern Höhe. Oft entdecke ich erst<br />

beim genauen Betrachten der Bilder die wesentlichen Details“,<br />

erklärt Leidorf, der einige Jahre als wissenschaft licher<br />

Angestellter am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege<br />

gearbeitet hat und den Lehraufträge schon bis in die Innere<br />

Mongolei geführt haben. Rund 8000 Flugstunden hat Leidorf<br />

über Seen, Tälern, einsamen Landschaften und dicht besiedelten<br />

Regionen verbracht. Unzählige Fotos sind dabei entstanden.<br />

Für die Wissenschaft und eine hohe Fotografie. BK <br />

KLAUS LEIDORF<br />

30000 unbekannte Bodendenkmäler hat der Luftbildarchäologe<br />

mit seinem Kollegen Otto Braasch im Flug<br />

entdeckt. Längst ist der gebürtige Bonner auch dem<br />

künstlerischen Motiv auf der Spur. Seine außergewöhnlichen<br />

Aufnahmen hat er in verschiedenen Büchern<br />

ver öffentlicht. Infos: www.leidorf.de; siehe auch Seite 84.<br />

14 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


IHRE IMMOBILIE - BEI UNS IN DEN BESTEN HÄNDEN<br />

:TSC I M MOBIL I E N<br />

CO N S U LTI N G<br />

... wir vermieten Ihre Immobilie:<br />

... wir verkaufen Ihre Immobilie:<br />

Bestens!<br />

:TSC Immobilien Consulting GmbH | Münchnerstraße 19a | D-82319 Starnberg | Tel. 08151.91 14 62 | info@tsc-immobilien.de | www.tsc-immo.de


„<br />

SeeGespräch / Patricia Riekel<br />

Ich erinnere mich,<br />

dass in meiner Schulzeit<br />

der See manchmal zugefroren<br />

war, man konnte<br />

dann bis zum anderen<br />

Ufer hinüberlaufen.<br />

Später war das Ostufer<br />

für mich ein Sehnsuchtsort.<br />

Christian Schmidt, der<br />

Sohn des Zeichners der<br />

Comicfigur Nick Knatterton,<br />

war mein Freund,<br />

...“<br />

auch Patrick Süskind<br />

Magazine, Oscar-Partys, Modeschauen in Paris: Patricia Riekel, Chefredakteurin<br />

von „Bunte“ und „Instyle“ ist weltweit dabei. Zu ihrem Lebenstraum gehört jedoch<br />

unbedingt ihr Haus in Ambach – hier exklusiv vorgestellt im <strong>SeeMagazin</strong>. Autorin<br />

Elke Reichart war eingeladen zum Gespräch über Glamour, Freude und Freunde<br />

FOTOS: Thomas Degen<br />

16 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


GANZ KLAR<br />

diese Frau hat viel geschafft: Patricia Riekel gehört zu den mächtigen<br />

Medienmenschen in Deutschland. Ihre besonderen Kennzeichen:<br />

strahlend blaue Augen, blonder Bob, Willensstärke und ein unverstelltes<br />

Lachen. Foto unten: im Gespräch mit Elke Reichart (links) auf dem Steg.<br />

es war einer der magischen Tage am See.<br />

„Magisch“ ist kein seltenes Wort bei<br />

Patricia Riekel, aber damals, als sie im<br />

Sommer 1999 in Ambach am Strand<br />

stand, erschien es ihr mehr als passend.<br />

Die Sonne schien, die Wellen glitzerten,<br />

nichts trübte den klaren Blick auf die Zugspitze am Horizont.<br />

„Und es war mein Steg, auf dem ich stand. Es war mein Haus,<br />

das da hinter mir lag. Es war mein Lebenstraum, der nun in<br />

Erfüllung gegangen war. Ich wusste, dass ich nie wieder<br />

woanders sein wollte.“ Sie stieg in ihr Boot und paddelte los,<br />

immer am Ostufer entlang, fünf Kilometer in Richtung<br />

Norden, fünf in Richtung Süden. Jeder Nachbar, den sie auf<br />

ihrer Tour an den Seegrundstücken entlang traf, wurde in<br />

ihr neues Haus eingeladen. Die so Überfallenen reagierten<br />

verblüfft, ratlos oder distanziert auf die fröhliche Frau mit<br />

dem Strohhut, die nichts hören wollte von „vielleicht“ oder<br />

„ganz bestimmt in sechs Wochen“. Nein, nein – warum nicht<br />

gleich morgen? Und die Nachbarn gaben ihre Zurückhaltung<br />

auf und kamen, es wurde ein grandioses Einstandsfest.<br />

„Ich habe alle kennengelernt, und viele der Menschen, die<br />

seit Jahren schon hier wohnten, lernten sich bei mir erst<br />

richtig kennen. So ist es geblieben: Mein Haus ist ein Haus<br />

für Freunde.“<br />

Patricia Riekel ist Chefredakteurin und Herausgeberin der<br />

Magazine „Bunte“ und „InStyle“, Publisher von BurdaStyle,<br />

sie ist eine der mächtigsten Medienfrauen Deutschlands. Mit<br />

dem Erfolgsjournalisten Helmut Markwort („Focus“, „Sonntags-Stammtisch“<br />

im Bayerischen Fernsehen) lebt sie im<br />

Münchner Herzogpark, ihr Büro ist nicht weit davon entfernt<br />

im Burda-Verlagshaus Arabellapark. Ihre Wochen-Agenda ist<br />

eine Mischung von harter Arbeit und Glamour: Redaktionskonferenzen,<br />

Verlagsbesprechungen, Texte redigieren, Fotos<br />

auswählen, Reisen zu den großen internationalen Modeschauen<br />

zum Beispiel oder zu den Oscar-Partys. Am Wochenende<br />

aber fährt sie hinaus nach Ambach, nicht unbedingt<br />

immer auf dem schnellsten Weg: Mal über Baierbrunn, mal<br />

durchs Mühltal, über die Autobahn eigentlich nur, wenn<br />

es schnell gehen soll. „Ich mag die alten Straßen, alles ist<br />

vertraut ... Es ist Heimat.“<br />

Durch die großen Sprossenfenster des Wohnzimmers sieht<br />

man auf den Starnberger See, der heute sehr blau und<br />

friedlich ist. Die Billie-Holiday-CD, schon vor einiger Zeit<br />

verstummt, wurde nicht wieder aufgelegt, von der Straße<br />

am See hört man ab und zu Spaziergänger-Gemurmel oder<br />

Kindertoben. Nur Bruno, der Hund, kaut geräuschvoll an<br />

seinem Ochsenschwanz. Seit er vor einem Jahr blind wurde,<br />

folgt er seiner Herrin auf Schritt und Tritt, sie wiederum<br />

jongliert ihn fürsorglich um alle Gefahrenstellen herum.<br />

Jetzt liegt er zufrieden auf dem eleganten Zweisitzer-Sofa<br />

zwischen dicken Kissen. Nicht ganz auf dem Fell, das eigentlich<br />

für ihn reserviert ist, aber darüber schaut Patricia Riekel<br />

großzügig hinweg.<br />

Was bedeutet denn Heimat für Sie?<br />

Die Antwort kommt ohne Zögern: „Heimat ist etwas, wo<br />

man niemals einsam sein kann. Auch dann nicht, wenn man<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 17


SeeGespräch / Patricia Riekel<br />

LAUTER LIEBLINGE<br />

Früher stand dort am See in Ambach nur<br />

ein bescheidenes Häuschen, jetzt ist<br />

es das Traum haus von Patricia Riekel,<br />

was nicht heißt, dass alle Umbauten<br />

und Wünsche abgeschlossen wären.<br />

Das Interieur spiegelt Internationalität,<br />

Gastlichkeit und die Lust auf einen<br />

unkonventionellen Mix aus Moderne<br />

und Tradition. Feine geliebte Details: ein<br />

koloriertes Foto von Klein-Patricia im<br />

Holzrahmen oder das Buch ihres Vaters<br />

August Riekel „Vom Wesen der<br />

Erziehung“ unter dem Glassturz. Der<br />

Balkon vor ihrem Schlafzimmer im<br />

ersten Stock ist laut Hausherrin ein<br />

magischer Platz für Sonnenuntergänge.<br />

In diesem Haus gibt es kein<br />

einziges Stück, das ihr nicht<br />

gefällt. Patricia Riekel<br />

hat Möbel und Bilder über<br />

viele Jahre gesammelt.<br />

18 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 19


„Natürlich ist es, wenn man ehrlich<br />

ist, ein sehr weibliches Haus.“<br />

20 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


SeeGespräch / Patricia Riekel<br />

BILDER & NEWS<br />

In der Galerie (Foto linke Seite) hängen Bilder<br />

von Riekels Vater neben moderner Kunst.<br />

Bücher und Bilder auch im türkisen<br />

Wintergarten (Foto oben, Patricia Riekel<br />

mit Elke Reichart). Im Bad hängen Pariser<br />

Stadtansichten, fotografiert von Karl Lagerfeld.<br />

Und überall im Haus sind Flachbildschirme<br />

versteckt, um keine News zu verpassen.<br />

ganz allein ist. Am Chiemsee, wo ich auch schon einmal ein<br />

Haus hatte, habe ich mich einsam gefühlt. Auch auf meinen<br />

Reisen … Verstehen Sie mich nicht falsch, ich kann das<br />

Gefühl sehr gut aushalten, aber hier in Ambach habe ich es<br />

niemals. Selbst, wenn ich hier nachts allein bin, fürchte ich<br />

mich nie. An anderen Plätzen schon, aber hier nicht.“<br />

Sie sind in Holland geboren, haben kurz in England<br />

gelebt. Als Sie fünf Jahre alt waren, sind ihre Eltern an<br />

den Starnberger See gezogen. Sie sind also hier aufgewachsen,<br />

das mag die Vertrautheit erklären.<br />

„Ja, aber wir haben immer auf der anderen Seite des Sees<br />

gelebt! Das ist doch eine Philosophie: Wohnst du am Westoder<br />

Ostufer? Die einen reden vom Sonnenaufgang, die<br />

anderen vom Sonnenuntergang. Am Westufer hat man die<br />

S-Bahn, hier ist man abseits. Wenn man in Ambach am<br />

Ostufer einkaufen will, muss man die sieben Kilometer nach<br />

Münsing fahren, denn hier gibt es nur den Kiosk. Dennoch …<br />

Ich hatte auch mal das Angebot, nach Tutzing zu ziehen.<br />

Ich mag den Ort, dort bin ich aufgewachsen. Aber ich würde<br />

dieses spezielle Ambacher Flair nicht aufgeben wollen.<br />

Hier sind alle Häuser offen, man kann überall klingeln und<br />

ist willkommen – halt, nein, das stimmt nicht. Man klin -<br />

gelt nicht. Man ruft einfach nur ‚Hallo‘ oder ‚Permesso‘.<br />

Wenn man zweimal auf der Straße hin und her geht, trifft<br />

man immer jemanden.“<br />

Sie haben lange in Garatshausen gewohnt, später in<br />

Bernried. Waren Sie in Ihrer Kindheit manchmal an der<br />

Ostseite des Sees?<br />

„In Garatshausen wohnten wir in einer alten Villa oberhalb<br />

vom Freibad, wir mussten nur über die Wiese laufen, dann<br />

waren wir dort. Eine schönere Kindheit geht gar nicht, liebevolle<br />

Eltern, meine drei Geschwister, Geld war allerdings<br />

eher Mangelware. Mein Vater war Künstler – erst Professor<br />

für Philosophie und Psychologie, später hat er unter dem<br />

Pseudonym Harald Bratt Drehbücher und fürs Theater geschrieben.<br />

Meine Mutter war Schuldirektorin in Tutzing. Ich<br />

erinnere mich, dass in meiner Schulzeit der See manchmal<br />

zugefroren war, man konnte dann bis zum anderen Ufer<br />

hinüberlaufen. Später war das Ostufer für mich ein Sehnsuchtsort,<br />

wie Kalifornien: Christian Schmidt, der Sohn des<br />

Zeichners der Comicfigur Nick Knatterton, war mein Freund,<br />

zur Clique gehörte auch Patrick Süskind. Ich bin mit dem<br />

Dampfer zu ihnen hinübergefahren, von Bernried nach Ambach.<br />

Wir waren segeln oder sind einfach nur herumgelaufen.<br />

Ich habe immer gedacht, in Ambach sind die Menschen<br />

anders, viel künstlerischer veranlagt. Von den Kindern, die<br />

hier lebten, hatten viele ja tatsächlich Eltern, die Zeichner<br />

oder Schriftsteller waren. Ich empfand sie alle als besonders<br />

eigen. Sie fuhren mit dem Schiff ins Starnberger Gymnasium<br />

oder mit dem Bus. Das war wirklich anders als bei uns.“<br />

bruno wird es langweilig. Er fällt ungelenk vom Sofa<br />

und beginnt einen unsicheren Rundgang durchs<br />

Haus, dem wir uns vorsichtshalber anschließen.<br />

„Diesen Holzboden“, Patricia Riekel weist auf die gekalkten<br />

Planken im Erdgeschoss, „der stammt aus einem alten<br />

Tanzstadl in Niederbayern. ‚Musst du abholen lassen …‘, hat<br />

der Besitzer zu mir gesagt, aber natürlich verschwiegen,<br />

dass es in die Scheune hineingeregnet hatte. Und dann hatte<br />

ich plötzlich Unmengen von nassem Holz in München vor<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 21


SeeGespräch / Patricia Riekel<br />

GUTE AUSSICHTEN<br />

Das ist kein Hundeleben, besser gesagt, kein<br />

schlechtes, das Labrador Bruno mit Patricia<br />

Riekel führt. In der Woche teilt er sich das Haus<br />

in München mit zwei Burma-Katzen, am<br />

Wochenende liegt er gern auf dem Steg und<br />

lässt sich die Sonne auf den Pelz scheinen.<br />

„Wer die meisten netten Menschen an seinem<br />

Tisch versammeln kann, der ist reich.“<br />

der Tür liegen. Das Trocknen hat monatelang gedauert.“<br />

Sie lacht begeistert bei der Erinnerung. 15 Jahre Umbauen<br />

und Dekorieren haben zu keinen Ermüdungserscheinungen<br />

geführt. Gerade erst hat Patricia Riekel wieder eine Wand<br />

durchbrechen lassen, nachdem zuvor eine Aufstockung erstellt<br />

und ein Gartenpavillon aufgestellt worden war.<br />

„Natürlich habe ich im Laufe der Zeit meinen Stil geändert.<br />

Es fing an mit Shabby Chic, von einer Firma in Amerika habe<br />

ich mir die verwaschenen Blumenstoffe und alte französische<br />

Lüster geholt – das hat mir seinerzeit sehr gefallen.“<br />

Ihr Freund Karl Lagerfeld hat ihr vor vielen Jahren einmal<br />

gesagt, wie wichtig es sei, bei Häusern das Äußere nach<br />

innen zu holen. „Sein damaliges Palais in Paris war unfassbar<br />

schön. Er hatte das Grau und die Sandfarben der Stadt in<br />

die Wohnräume gebracht.“ Patricia Riekel holt die Farben<br />

des Sees in ihre Räume: Grau- und Blautöne, kombiniert mit<br />

Weiß und Schwarz, herrschen vor. Sie hat sich mit ihrem<br />

Outfit angepasst: graues Hemd, schwarze Lederhose, schwarze<br />

Stiefeletten mit Nieten, Silberschmuck. „Der See“, sinniert<br />

Patricia Riekel, während wir auf der Terrasse stehen und<br />

beobachten, wie Bruno die verschwenderisch auf ge stellten<br />

Gartenmöbel umrundet, „der See ist ja auch ein Spektakel<br />

für sich. Blauer Himmel, plötzlich ein Silber streifen am Horizont,<br />

alle sagen, das dauert noch lange bis zum Unwetter,<br />

aber ich weiß, dass es nur noch maximal zehn Minuten sind.<br />

Und dann wird der See grün und wild und giftig, unglaublich<br />

dramatisch und schön.“ Bruno schnuppert in der Ecke<br />

uninteressiert am Stand Up Paddle Board, einer Neuerwerbung<br />

seiner Herrin – eigentlich das Geschenk eines großzügigen<br />

Nachbarn – und trottet wieder ins Haus.<br />

nächster Stopp: ein wandhohes schwarzes Gemälde<br />

von Erich Reiling. „Dieses Bild ist an allem schuld.“<br />

Schuld daran, dass der Shabby Chic verschwinden<br />

musste, er passte einfach nicht mehr zu dem monochromatischen<br />

Kunstwerk. Schuld daran, dass Lichtinstallationen<br />

und Leuchtobjekte aus Murano einzogen. Und viele weitere<br />

Bilder. Schuld daran, dass alles kühler und klarer wurde.<br />

„Wobei es natürlich, wenn man ehrlich ist, noch immer ein<br />

sehr weibliches Haus ist.“ Herr Markwort, wie sie ihren<br />

Lebensgefährten nennt (er sagt Frau Riekel zu ihr), ist selten<br />

im Ambacher Haus, er bleibt lieber in der Stadt. Er halte<br />

die Natur für unberechenbar, erklärt Frau Riekel, er sage, er<br />

wisse, wie ein See aussieht. Das sei okay, erklärt Frau<br />

Riekel ohne erkennbare Resignation, sie bleibe aus diesem<br />

Grund selten ein ganzes Wochenende, sondern fahre<br />

zwischendurch immer mal wieder ins Münchner Haus zurück:<br />

„Unsere Beziehung soll nicht leiden durch Ambach.“<br />

In den Küchenschränken steht Geschirr für 100 Menschen.<br />

Zu ihrem „Ambacher Frühstück“ an ihren Sonntagen am See<br />

kommen die Gäste ohne Voranmeldung. Jeder bringt dann<br />

etwas mit, Kuchen, Semmeln, Käse, Pasteten, die Hausfrau<br />

fabriziert dann ihre berühmten Uova Strapazzate: Eier aus der<br />

Pfanne mit Speck und Zwiebeln und einer geheimnisvollen<br />

22 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Gewürzmischung, dazu Schnitzelchen und Salat. „Wissen<br />

Sie, was der schlimmste Satz ist, den ich niemals sagen<br />

möchte? Es hat gerade ausgereicht. Schrecklich! Nein, bei<br />

einem gelungenen Frühstück muss mindestens ein Viertel<br />

übrig bleiben, die Leute sollen etwas mitnehmen.“ Die<br />

Leute, das sind Nachbarn, Schauspieler, Journalisten,<br />

Regisseure, Produzenten, Schriftsteller, Künstler, Galeristen,<br />

Pro fessoren, Unternehmer, Einheimische und Zugezogene.<br />

„Das Besondere am Ostufer ist, dass man nicht<br />

angeben kann. Hier wohnen viele reiche Leute, aber das<br />

beachtet niemand. Wen kann man da beeindrucken mit<br />

Autos oder Ledersofas? Wer die meisten netten Menschen<br />

an einem Tisch versammeln kann, der ist reich.“<br />

Patricia Riekel sagt, der See sei ein Teil von ihr. Und es<br />

habe in ihrem Leben immer wieder schwierige Situationen<br />

gegeben, in denen sie sich in diesen Teil zurückziehen<br />

musste, um zu Kraft zu kommen. Wie damals nach dem<br />

11. September 2001, als Terroristen zwei entführte<br />

Flugzeuge in das World Trade Center steuerten, während<br />

sie selbst in einer Maschine auf dem Weg nach New<br />

York saß. Sie strandete mit Tausenden anderer Passagiere<br />

im kanadischen Halifax, fünf Tage lang. „Niemand<br />

wusste, wo in der Welt es überhaupt noch sicher war.<br />

Damals habe ich mich auf meinen Steg gebeamt, in die<br />

Sonne, unter den Sternenhimmel. Ich habe immer<br />

gedacht, ich will nur noch heim, bitte, lasst mich zurück<br />

an den See. Nur so habe ich das durchgestanden.“<br />

Die Sonne geht langsam unter. Der beste Platz für diese<br />

Tageszeit ist angeblich das Schlafzimmer im ersten Stock.<br />

Schnell die Treppe mit dem schwedischen Geländer,<br />

nach einem Bild von Carl Larsson geschreinert, hinauf.<br />

Vorbei am afrikanischen, vorbei am indischen Gästezimmer,<br />

hastig die Balkonfenster geöffnet, Bruno<br />

schnauft unwillig ob der plötzlichen Hektik. „Wenn man<br />

hier abends sitzt, dann gibt es einen Moment, in dem<br />

die Sonne fast waagerecht hereinscheint. Dann hebt ihr<br />

Licht das Haus hoch, und für eine Viertelstunde ist<br />

es so, als ob man darin schwebe. Man kann nichts anderes<br />

tun als schauen. Das hier“, Patricia Riekel strahlt, „das<br />

hier ist ein magischer Ort.“<br />

SCHÖNE PERSPEKTIVE<br />

<br />

Aus einem ehemaligen Tanzstadl stammt der alte Dielenboden, der<br />

im ganzen Haus verlegt wurde. Hier darauf ein Blick von oben.<br />

Solutions in green.<br />

Pflanze Garten Raum<br />

Neu-Anlagen<br />

Naturstein-Arbeiten<br />

Rasen-Experten<br />

Baum-Regeneration<br />

japanischer Form-<br />

& Gehölzschnitt<br />

...seit über 30 Jahren!<br />

Garten- & Landschaftsbau<br />

Yves Kessler<br />

Tel. 08151 650580<br />

Mail info@yves-kessler.de<br />

www.yves-kessler.de<br />

www.bio-duenger.de


SeeTipps<br />

3<br />

1<br />

2<br />

5<br />

4<br />

Befi t!<br />

6<br />

Sich bewegen, bringt ..., ach, Sie wissen schon. Und außerdem<br />

eine Menge Spaß. Dazu eine Auswahl mit viel Sportsgeist<br />

1 MIT GEHEIMTIPP<br />

Versteckte Schönheiten für Schwimmer,<br />

Wanderer und Gesundbeter:<br />

Der Dietlhofer See kurz vor Weilheim,<br />

nahe der B2, mit tollem Wasser, kann<br />

sehr warm werden. Der Fohnsee, zu<br />

finden im Naturschutzgebiet der<br />

Osterseen. Einmal herumwandern<br />

und dann gleich am Campingplatz<br />

ins Wasser springen! Der Buchsee,<br />

ein warmer Moorsee, versteckt zwischen<br />

Münsing und Höhenrain neben<br />

einem Bauernhof. Der Maisinger<br />

See: schöner Moorsee, nette Einkehrmöglichkeit<br />

direkt am Wasser.<br />

24 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

abteilung und Trainingsmöglichkeiten<br />

vom Anfänger bis zum Profi.<br />

www.mrsv-bayern.de<br />

3 MIT SEIFE<br />

Entspannung, Gesundheit und nicht<br />

zuletzt eine Tiefenreinigung: Das<br />

Hamam El Samadhi in Schondorf<br />

bietet beste Erholung nach Anstrengung<br />

und Stress in märchenhaftem<br />

Ambiente. Termin vereinbaren.<br />

www.hamam-el-samadhi.de<br />

4 MIT KONZEPT<br />

Ob als Ausgleich zum Beruf oder<br />

Vorbereitung für den Wettkampf:<br />

Die Trainer vom Starnberger R1<br />

Sports Club entwickeln ein ganzheitliches,<br />

individuelles Trainingskonzept<br />

für jedes Mitglied, inklusive<br />

Ernährungs-, Lebensstilberatung<br />

2 MIT KRAFT<br />

Sportliches Rudern lernt man im<br />

Münchner Ruder- und Segelverein<br />

Bayern von 1910 (MRSV) in Starnberg.<br />

Mit einer engagierten Jugend-<br />

und medizinischer Betreuung.<br />

www.r1-sportsclub-starnberg.de<br />

5 MIT KUGEL<br />

Im Gewerbegebiet Rothenfeld,<br />

ungefähr zwei Kilometer östlich von<br />

Andechs, kann man jetzt im hippen<br />

Bowling Islands eine gesellige<br />

Kugel schieben. Die Gastronomie:<br />

philippinische Küche & Cocktails.<br />

www.bowling-islands.de<br />

6 MIT SINNEN<br />

Ob Aqua-Wellness mit Ai chi und<br />

Mantraqua, Schwimmkurse, Pilates<br />

und Yoga, entspannende Massagen<br />

oder Ernährungsberatung und Kochkursen:<br />

Living Senses – das andere<br />

Spa in Berg ist als sinnliche „Quelle<br />

des Wohlbefindens“ konzipiert.<br />

www.livingsenses.net<br />

Fotos: 1 Dominik Hundhammer 2 Bernhard Holocher 3 Arno Drexler 4 ©PR DIE STARNBERGERIN 5<br />

Andreas Anetseder 6 Renee Stegmüller 7 Michael Becking


Tipps<br />

Advertorial<br />

7 MIT SCHUB<br />

Kanutouren auf dem Ammersee und der<br />

Amper sind ein feucht-fröhliches Abenteuer,<br />

das eigentlich niemanden überfordert<br />

und dabei ganz schön in die<br />

Arme geht. Ganz zu schweigen von der<br />

abwechslungsreichen Aussicht auf dem<br />

Wasser. Rivertours in Andechs bietet ein<br />

großes Programm inklusive Booten und<br />

Tourguide an. Wer das Paddeln noch<br />

lernen muss, kann zuvor den Basiskurs<br />

auf dem See und einen Aufbaukurs auf<br />

der Amper belegen. Spaß macht es auf<br />

jeden Fall! www.rivertours.de<br />

7<br />

PSYCHOSOMATISCHE RESONANZTHERAPIE<br />

BEI BARBARA GALLMANN<br />

Die Lösung liegt<br />

in uns selbst<br />

Wir können uns das Leben vorstellen wie eine<br />

Perlenkette – jeden Tag fädeln wir Erlebnisse<br />

auf, winzig kleine bis tief beeindruckende.<br />

Unser Gehirn speichert alle Ereignisse nach seinem eigenen<br />

Modus, meist im Unbewussten. „Ist das Erlebte<br />

emotional sehr heftig oder aus einer sehr frühen Phase im<br />

Leben, hinterlässt es Spuren, mit denen wir in bestimmten<br />

Situationen unbewusst<br />

wieder in Berührung<br />

kommen“, sagt die Therapeutin<br />

Barbara Gallmann.<br />

„Je öfter wir damit in<br />

Resonanz geraten, desto<br />

stärker wird die Reaktion<br />

darauf. Dies kann sich auf<br />

das Verhalten oder die körperliche Ebene niederschlagen.“<br />

In ihrer Praxis in Tutzing konzentriert sich Barbara Gallmann<br />

ganz auf die psychosomatische Resonanztherapie (PSRT),<br />

die genau auf diese im Unterbewusstsein gespeicherten<br />

Spuren abzielt. Die PSRT arbeitet hauptsäch lich mit der<br />

Sprache, mit gezielter Fragestellung und ist dadurch<br />

höchst effektiv. Zu Barbara Gallmann kommen Menschen<br />

mit körperlichen Beschwerden ohne organischen Befund,<br />

Menschen mit Ängsten, in Erschöpfungszuständen oder<br />

mit Burn-out, sogar Krebspatienten, die sie während oder<br />

nach der klassischen Therapie begleitet. Auch ungewollte<br />

Kinderlosigkeit ohne organische Ursache ist ein Thema,<br />

das sie behandeln kann. Bereits nach acht bis zehn Sitzungen<br />

führt die PSRT zu mehr Balance von Gefühl und<br />

Verstand, zu körperlichem und seelischem Wohlbefinden<br />

und größerer innerer Kraft. „Meine Klienten finden zurück<br />

in ihr Gleichgewicht, entdecken ihre Potenziale neu und<br />

können ihr Leben wieder richtig genießen.“<br />

Praxis Barbara Gallmann<br />

Hauptstraße 93, 82327 Tutzing<br />

Tel. 08158 997 71 25, Fax: 08158 997 71 26<br />

mail@praxis-gallmann.de<br />

www.praxis-gallmann.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de 25


SeeTipps<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

4<br />

Schneller, höher …<br />

Auf dem Wasser, in der Lounge oder auf dem Segelboot –<br />

am See bewegt sich immer was<br />

1 MIT BRETT<br />

Warum die Bretter von Goodboards<br />

so gut aussehen und laufen, kann<br />

man sich am besten auf deren<br />

Webseite anschauen, wo jeder der<br />

Produktionsschritte genau erklärt<br />

wird. Vom Snow- über Skate Longboard<br />

bis zum Wakeboard und Ski,<br />

alles heiße Geräte von leidenschaftlichen<br />

Machern. Jeder, den es interessiert,<br />

kann verschiedene goodboards<br />

kostenlos ausprobieren und<br />

sich von den Teamfahrern beraten<br />

lassen. www.goodboards.eu<br />

26 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

2 MIT TAKT<br />

Tango soll die in Bewegung umgesetzte<br />

Leidenschaft sein – angeblich<br />

mit Suchtfaktor. Die Milongas im<br />

Kino Breitwand Schloss Seefeld sind<br />

vielleicht deshalb inzwischen schon<br />

Kult. Sich zuerst mit einem Tangofilm<br />

in Stimmung versetzen, dann<br />

selbst in der Kino-Lounge tanzen.<br />

Einen kurzen Grundkurs gibt es<br />

vorher auch noch. Darf ich bitten!<br />

Mehr Info und alle Termine unter<br />

www.tango-a-la-carte.de<br />

3 MIT MUT<br />

Wildwasser-Spaß für Einsteiger<br />

und Fortgeschrittene versprechen<br />

Wilderness Watertours aus Starnberg.<br />

Mit fachgerechter Betreuung<br />

und Ausrüstung im Kajak, Canadier<br />

oder auf dem Floss. Vom Paddel bis<br />

zur Neoprensocke kann man alles<br />

mieten. Auch der Transport zur<br />

Lieblingsstelle an Fluss oder See<br />

wird organisiert. www.watertours.de<br />

4 MIT STOFF<br />

Der Segelmacher Sail Service<br />

Starnberg kümmert sich um alles<br />

rund um den Mast. Wer nicht<br />

selbst segelt, kann sich hier trotzdem<br />

umsehen – die Taschen aus<br />

Segelstoff sind praktisch attraktiv.<br />

www.sail-service-starnberg.de<br />

Fotos: 2 Hildegard Gleixner 3 Foto Schlüter, Bochum 4 Peter von Felbert


Advertorial<br />

WERKSTATTLADEN, H & W UND SHOE KONZEPT IN SEESHAUPT<br />

Mode – attraktiv anders,<br />

bewusst schön<br />

Die Palette in sanften Pastelltönen ist wie ein Geschenk<br />

für die Augen. Fein aufgereiht wechseln sich luftige<br />

Kleider aus Voile und Baumwollspitze ab mit lässigen<br />

Leinenhemden, Strick lässt romantische Transparentblusen<br />

jung aussehen, und elegante Kaftane konkurrieren mit smarten<br />

Röcken. Hippie deluxe meets global Bohème – der Werkstattladen<br />

an der Hauptstraße in Seeshaupt zieht wieder alle an,<br />

die das gewisse Etwas suchen.<br />

Oh, keine Frage, es gibt so viel Schönes. So viele Trends, Marken,<br />

Möglichkeiten – ein Dschungel voll attraktiver Mode.<br />

Und genau deshalb brauchen wir einen Kompass, den verlässlichen<br />

Guide für das Besondere. Wie eine Schatzsucherin sammelt<br />

Ulrike Teterycz nachhaltige, oft kleine und junge Label,<br />

die sich abseits vom Massengeschäft bewegen. Sie erkennt<br />

sie an Klasse und Qualität, die durch Können entstehen und<br />

einer bewussten Verarbeitung. So findet man bei ihr Label wie<br />

Rabens Saloner, dänisch, entspannt, mit einem Style-Schuss<br />

Folklore. Oder Tuniken und Kleider von 120% lino. Längst<br />

Liebling der italienischen Mode-Intelligenza ist Erika Cavallini<br />

mit ihrer Marke Semi-Couture, feminine Highlight-Fashion<br />

mit Organzablusen zu Blütenshorts, wie gemacht für den<br />

Werkstattladen. Und jetzt gibt es auch die passenden Schuhe<br />

dazu (Foto rechts unten: die Plateausandaletten von Semi-<br />

Couture) – im Online-Shop und dem neuen Schuhladen!<br />

Inzwischen weiß man, dass H & W, nur wenige Schritte entfernt,<br />

eine Dependance ist: Haarschneidekunst von Friseurmeister<br />

Peter Reischl plus Mode im schicken Doppelladen mit<br />

authentischer Unisex-Fashion für den coolen Freizeitlook.<br />

Hinzu gekommen ist jetzt also konsequenterweise „Shoe<br />

Konzept“ – der besondere Schuhladen im Rückgebäude an der<br />

Hauptstraße 2. Hier findet man zum Beispiel die perfekten<br />

Booties von n.d.c., rahmengenäht und genagelt (Foto unten),<br />

Hingucker-Stiefelchen mit Nietenbesatz von der Hollywood<br />

Trading Company, Flats und Sandalen aus kleinen Manufakturen<br />

und in ausgesuchten Ledern, sowie Sneaker wie die<br />

unschlagbaren Modelle von Superga. „Konzept“<br />

steht neuerdings als Titel<br />

unter jedem der drei Shopnamen<br />

in Seeshaupt– als<br />

Synonym für echtes<br />

Stilbewusstsein und<br />

klug-schöne<br />

Trendmode.<br />

Werkstattladen Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 11<br />

Tel. 08801 91 58 60<br />

www.werkstattladen-seeshaupt.de<br />

H & W Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 14<br />

Tel. 08801 753<br />

Shoe Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 2<br />

Tel. 08801 915 70 57<br />

<strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de 27


SeeWerk<br />

STOFF FÜR<br />

DEN KANZLER<br />

Was hat der Bonner Bungalow<br />

unserer Regierungschefs von Ludwig Erhard bis<br />

Helmut Kohl mit dem Starnberger See<br />

zu tun? Die Antwort ist strapazierfähig und<br />

stilvoll: Edelstoffe von ROHI,<br />

denn die werden in Geretsried gewebt<br />

TEXT: Barbara Kraus<br />

Fotos: ROHI, Haus der Geschichte/Axel Thünker (2)<br />

28 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


DER ANSPRUCH<br />

Von 1964 bis 1999 war<br />

der Bonner Bungalow,<br />

entworfen vom Münchner<br />

Architekten Sep Ruf, das<br />

Wohn- und Empfangsgebäude<br />

der Bundeskanzler.<br />

Heute werden dort<br />

Führungen angeboten,<br />

veranstaltet von der Stiftung<br />

„Haus der Geschichte“.<br />

Als die denkmalgeschützte<br />

Villa saniert werden musste,<br />

kamen die Stoffe für die<br />

Sitzgruppen – elegante<br />

Chesterfield-Sofas mit Eames<br />

Chairs – vom Starnberger<br />

See aus der Wollmanufaktur<br />

Rohi in Geretsried.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 29


SeeWerk<br />

EEs ist nur ein einfaches Rechenexempel, trotzdem<br />

ein schönes Bild: Wenn man für zwei<br />

Meter eines hochwertigen Stoffs die Wolle<br />

eines Schafs pro Jahr benötigt, dann braucht<br />

man für eine Länge von zwölf Kilometern die Schur von gut<br />

6000 Schafen. Und das wäre genau die Wegstrecke von der<br />

Wollmanufaktur Rohi in Geretsried bis zum Starnberger See<br />

– eigentlich ein Katzensprung, aber in diesem besonderen<br />

Stoff-Fall vielleicht die gesamte Bestuhlung eines Theaters,<br />

auf alle Fälle ein veritables Vermögen.<br />

Wer bitte, Rohi? Eine Weberei in der Seeregion? Ja genau<br />

hier: Hinter den Schrebergärten von Geretsried-Süd liegt fast<br />

versteckt in einer Waldlichtung die Design- und Produktionsstätte<br />

einer der renommiertesten Hersteller für exklusive<br />

Möbel- und Bezugsstoffe. Dass die Anfrage von Professor<br />

Dr. Berthold Burkhardt vor einigen Jahren dort landete, als<br />

er die Sanierungsmaßnahmen im ehemaligen Kanzlerbungalow<br />

leitete, löst bei Experten verständliches Kopfnicken aus.<br />

Schließlich ging es darum, einen detailgetreuen und edlen<br />

Wollstoff für die „Kanzlersofas“ nachzuweben. Die beiden<br />

Sitzgruppen mit zwei Chesterfield-Sofas und acht Eames<br />

Chairs – einmal in Weiß, einmal in Schwarz – waren zwischen<br />

1964 und 1999 ziemlich strapaziert worden. Von den Regierungschefs<br />

Ludwig Erhard bis Helmut Kohl, ihren Familien<br />

und vielen Staatsgästen. Novum, so der Name der bedeutungsschweren<br />

Wiederauflage mit puristischer Oberfläche,<br />

wurde also bei Rohi geordert, designt, gefertigt und schlägt<br />

seitdem die Brücke zwischen Geretsried und dem denkmalgeschützten<br />

Bonner Bungalow des Architekten Sep Ruf.<br />

Wahrscheinlich sind Sie auch schon auf Rohi gesessen – in<br />

der renovierten Olympiahalle in München zum Beispiel, im<br />

„Four Seasons“ in Hongkong, der Philharmonie in Berlin, auf<br />

einem Designsessel von Vitra, Benz oder Cassina, wenn Sie<br />

Langstrecke fliegen mit Lufthansa, den Emirates, Qatar Airways<br />

oder Singapore Airlines. Eben in den feinen Sesseln,<br />

Sitzen und Sofas dieser Welt.<br />

Begonnen hat die Stoffmanufaktur mit den vielfach ausgezeichneten<br />

Geweben 1933 in einer Dachkammer im böhmischen<br />

Schönlinde, wo Marga Hielle-Vatter und ihr Mann<br />

Rolf, ein Textilingenieur, mit handgesponnenen Garnen experimentierten<br />

und das Familienunternehmen gründeten.<br />

Die Anfangsbuchstaben des Hausherrn lieferten den Namen,<br />

wobei gerade die Kreativität der Frauen in der Familie auch<br />

zukünftig eine bedeutende Rolle spielen sollte. Margas<br />

Enkelin Karin Hielle-Dahm leitet heute als Designchefin und<br />

Geschäftsführende Gesellschafterin den Betrieb in dritter<br />

DIE PIONIERIN<br />

Die Kreativität und Eleganz von Marga Hielle-Vatter<br />

prägen heute noch die Dessins der Webstoffe.<br />

1933 hatte sie gemeinsam mit ihrem Mann Rolf<br />

die Wollmanufaktur Rohi gegründet. In dritter<br />

Generation produziert das Familienunternehmen nun<br />

in Geretsried – inzwischen mit computergesteuerten<br />

Webstühlen und viel handwerklichem Können.<br />

30 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


EINE DACHKAMMER IN BÖHMEN,<br />

EIN SPINNRAD AUF DER FLUCHT UND<br />

KAMMGARN VOM BESTEN<br />

<strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de 31


SeeWerk<br />

DIE MANUFAKTUR<br />

Kammgarne aus feiner Merinowolle,<br />

Farbbrillanz und raffinierte<br />

Gewebestrukturen zeichnen die<br />

Bezugsstoffe aus. Katrin Hielle-<br />

Dahm, Enkelin der Firmengründerin<br />

und Designchefin (im Foto unten<br />

rechts), und ihr Team entwerfen<br />

und produzieren für internationale<br />

Möbelhersteller (hier der Organic<br />

Chair von Vitra), für Fluglinien,<br />

Theater und Oper, aber auch ganz<br />

nach individuellen Wünschen.<br />

Generation mit rund 50 Angestellten. Ihr Mann Philipp<br />

ist Geschäftsführer und ihre Schwester Tina Wendler, Textilingenieurin,<br />

ist ebenfalls als Gesellschafterin involviert.<br />

Zurück ins Jahr 1945: der Krieg, Vertreibung. Die Familie aus<br />

Böhmen strandete mit dem einzig geretteten Spinnrad in<br />

Ammerland am Starnberger See. Schon vier Jahre später<br />

belieferte Rohi den Handel wieder mit 35 Artikeln. Von Anfang<br />

an waren es Stoffe, die sich durch hohe Qualität auszeichneten,<br />

komplex in vielfältigen Webmustern und Farben,<br />

nie laute Dessins. Klassisch-moderne Strukturstoffe und<br />

elegante Wollsatins mit changierenden Farbreflexen. Bald<br />

musste man vergrößern und zog weiter nach Geretsried, wo<br />

die Webstühle in der Wäscherei eines ehemaligen Bunkers<br />

untergebracht wurden.<br />

Als weißes Kubus-Ensemble gruppieren sich die heutigen<br />

Produktionsräume um einen roten Klinkerturm. Hier<br />

stellt das Unternehmen rund ein Viertel der 600 000 Meter<br />

Premiumstoffe jährlich her. Ausschließlich deutsche Lohnwebereien<br />

und Färbereien übernehmen die übrigen Aufträge<br />

nach den Regeln von Nachhaltigkeit und Qualität. Im früheren<br />

Hausmeisterbau ist der Braintank mit acht Designern<br />

untergebracht. Bernd Hielle, der Sohn der Stoff-Pionierin, hat<br />

Rohi in den 1970er-Jahren zu einem der größten Anbieter für<br />

die textile Ausstattung von Flugzeugkabinen gemacht. Bei<br />

der Geburtsstunde von Airbus war er dabei, konnte andere<br />

ausstechen, weil er als überzeugter „Wollaner“ auf den Naturstoff<br />

in bester Form und ausgefeilter Verarbeitung setzte. Im<br />

hauseigenen Labor wird in Geretsried ständig geforscht und<br />

geprüft, um zu beweisen: Edelwolle ist an Strapazierfähigkeit,<br />

Lichtbeständigkeit und Wohlgefühl nicht zu schlagen.<br />

„Es ist gut, wenn immer mehr Menschen erkennen, dass die<br />

Evolution schlauer ist als alle Chemie“, sagt Philipp Dahm<br />

in der Fertigungshalle mit Blick auf die großen Webstühle.<br />

Die sind heute computergesteuert, aber nach wie vor im<br />

Dienst für schöneres Sitzen.<br />

<br />

Foto: Vitra<br />

32 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


holzrausch_AZ1_<strong>SeeMagazin</strong>_<strong>2014</strong>.indd 1 20.03.14 19:01


Wir suchen uns den besten Friseur, die beste Kosmetikerin, den besten Zahnarzt. Sind wir unzufrieden, wird<br />

eben gewechselt. Bei einer ästhetisch medizinischen Korrektur, ganz besonders bei einem Facelift, haben wir<br />

nur einmal die Wahl. Umso höher ist das Anforderungsprofil des Operateurs. Mit Recht erwarten wir: vollendete<br />

Kunstfertigkeit, präzise Technik, Respekt für unsere Individualität, einen untrüglichen Sinn für Ästhetik und die<br />

Expertise größtmöglicher Erfahrung. Schließlich geht es um unser höchstes Gut – unseren gesunden Körper.<br />

DR. LEVY, DR. SCHRANK, SCHINDLBECK-KLINIK HERRSCHING<br />

Teamwork für die Schönheit<br />

Genau dafür stehen Dr. Yoram Levy und Dr. Christian<br />

Schrank seit Jahrzehnten: Talent, Streben nach<br />

Perfektion, Leidenschaft, Können. Das Team, das seit<br />

einer Dekade wissenschaftlich und praktisch kongenial<br />

zusammenarbeitet, hat einzigartig positive Zahlen und Ergebnisse<br />

vorzuweisen. Mit Tausenden zufriedenen Facelift-<br />

Patienten und konkurrenzloser Erfahrung gehört der international<br />

renommierte Arzt Dr. Yoram Levy zu den Stars seines<br />

Fachs. Der Facharzt für Chirurgie und Plastische Chirurgie<br />

hat die hoch entwickelte Technik des Face-Neck-Lifts mit<br />

dynamischem SMAS (Superficial Musculoaponeurotic System)<br />

nach Deutschland gebracht und hier zur Vollendung geführt.<br />

Er ist Deutschlands einziges „Master Member“ der Gesellschaft<br />

für Ästhetische Chirurgie. Sein Partner Dr. Christian<br />

Schrank, seit 20 Jahren in der Plastischen und Ästhetischen<br />

Chirurgie tätig, leitet dort die Sektion Facelift und Gesichtschirurgie.<br />

Auch für ihn ist sein Beruf seit seinen Assistenzjahren<br />

im Krankenhaus München Bogenhausen uneingeschränkte<br />

Berufung: „Mich begeistert das ungeheuer breite<br />

Spektrum, das die Plastische Chirurgie bietet und die<br />

Möglichkeit, in der Ästhetischen Chirurgie kreativ sein zu<br />

können. Gleichzeitig besteht die besondere Herausforde -<br />

rung darin, dass unsere Ergebnisse funktional und ästhetisch<br />

perfekt sein sollten.“ Seit 2011 praktizieren Dr. Levy und<br />

Dr. Schrank in der renommierten Schindlbeck-Klinik in<br />

Herrsching am Ammersee. Zuvor leitete Dr. Levy 24 Jahre<br />

lang die berühmte Partnach-Klinik für Plastisch-Ästhetische<br />

Chirurgie in Garmisch-Partenkirchen, wo auch die Zusammenarbeit<br />

mit Dr. Schrank ihren Anfang nahm. In ihrer Praxisklinik<br />

am Ammersee erleben Patienten modernste Medizin<br />

in einem stilvoll funktionalen Ambiente. Die Behandlung<br />

verläuft nach höchsten professionellen Maßstäben, die Atmosphäre<br />

ist geprägt von menschlicher Wärme, fürsorglichem<br />

Service und absoluter Diskretion. Die Praxisklinik bietet das<br />

gesamte Spektrum der gesichts- und körperformenden<br />

Maßnahmen an. Dazu gehören: Stirn-Brauen-Lift oder Face-<br />

Neck-Lift, Augenlid-, Nasen-, Kinn- und Ohrenkorrekturen<br />

sowie die sogenannten nichtinvasiven Techniken mit<br />

Botulinum toxin A (Botox), Eigenfett und Fillern. Weiter<br />

Brust vergrößerung, -verkleinerung und -straffung, Bauch-,<br />

Oberschenkel-, Oberarm- und Gesäßstraffung, Fettabsaugung<br />

(Liposuktion) und Hautoberflächenkorrektur.<br />

Dr. Levys und Dr. Schranks ausgewiesener Schwerpunkt<br />

ist das Face-Neck-Lift mit dynamischem SMAS. „Es ist State<br />

of the Art, die Methode, die von den führenden plastischen<br />

Chirurgen der westlichen Welt angewandt wird“, sagt<br />

Dr. Levy. „Und für mich die beste Operationstechnik.<br />

Es ist ein Irrglaube, dass es bei einem Facelift darum geht,<br />

die Haut zu straffen. Die Spannung von der Oberfläche<br />

auf die Tiefe zu übertragen, das ist die Kunst. Wir heben<br />

34 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

die abgesunkenen und erschlafften Areale des Gesichts.<br />

Die Haut wird nur angepasst.“ Ein gelungenes Facelift verändert<br />

also nicht die Textur und Spannkraft der Haut, sondern<br />

korrigiert die erschlafften Strukturen darunter. Ziel ist das<br />

frisch, erholt, natürlich schön – und vor allem unoperiert –<br />

aussehende Gesicht. „Wir wollen Frauen hübscher und<br />

Männer attraktiver machen, ohne sie zu verändern. Es geht<br />

darum, die Individualität eines Menschen zu bewahren,<br />

die Harmonie wiederherzustellen, die Natur möglichst ideal<br />

zu imitieren“, sagt Dr. Schrank.<br />

„Das betrifft zum Beispiel auch die brustformenden Operationen.<br />

Denn eine „leer“ gewordene Brust nach Schwangerschaften<br />

oder im zunehmenden Alter (Involution) sollte so<br />

ver größert bzw. wiederaufgebaut werden, dass sie zu den<br />

übrigen Körperproportionen passt und „natürlich“ aussieht“.<br />

Daran, dass nichtinvasive Techniken ein Facelift ersetzen<br />

können, glauben beide nicht. „Selbstverständlich arbeiten<br />

wir auch mit Botox, Hyaluronsäure-Fillern und Eigenfett-<br />

In jek tionen. Wir setzen diese Techniken aber insbesondere<br />

für die Verfeinerung unserer OP-Ergebnisse ein“, erklärt<br />

Dr. Schrank. Die Facelift-Operation ist dank modernster<br />

Anästhesie methoden weitgehend schmerzfrei und wird<br />

in Dämmerschlafnarkose ausgeführt. Die Ausfallzeiten sind<br />

über raschend kurz. Ein bis zwei Tage Klinikaufenthalt<br />

genügen, danach sollte man noch drei bis sechs Wochen auf<br />

Sport und Sonne verzichten.<br />

Die Gespräche vor einem Eingriff verlaufen entspannt und<br />

sind so ausführlich, wie es dem Thema angemessen ist.<br />

„Wir versuchen, objektiv, individuell, aber auch auf der Basis<br />

unseres Schönheitssinns zu beraten. Den muss ein Plastisch-<br />

Ästhetischer Chirurg einfach haben“, sagt Dr. Schrank.<br />

Wann und ob der richtige Zeitpunkt für ein Facelift oder<br />

eine andere ästhetische Korrektur gekommen ist, sollte jeder<br />

Mensch für sich selbst und in Einklang mit dem behan -<br />

delnden plastischen Chirurgen entscheiden. „Meist fühlt der<br />

Patient die größer werdende Diskrepanz zwischen dem gefühlten<br />

Alter und dem äußeren Erscheinungsbild “, so Dr. Levy.<br />

Die meisten Patienten fangen ab der fünften Lebensdekade<br />

an, diese Diskrepanz zu spüren. Da das Gesicht durch das Face-<br />

Neck-Lift mit dynamischem SMAS ein inneres Stütz korsett<br />

erhält, ist die optische Verjüngung in der Regel haltbar. Dr. Levy<br />

und Dr. Schrank sind sich wie immer einig: „Wir können die<br />

Uhr schon um einige Jahre zurückdrehen.“<br />

DR. LEVY, DR. SCHRANK, SCHINDLBECK-KLINIK<br />

HERRSCHING<br />

Seestraße 43, 82211 Herrsching<br />

Tel. 08152 291 50 Frau Levy, Tel. 0171 504 05 48<br />

info@levy-schrank.com<br />

www.levy-schrank.com<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 35


D i e P O S T A u f k i r c h e n<br />

G e n u s s - u n d G l ü c k s m o m e n t e<br />

Der traditionsreiche Landgasthof liegt am Ostufer des Starnberger Sees mit traumhaften Blick<br />

auf die imposante Alpenkette. Vor den Toren Münchens und doch Mitten in der Natur erleben<br />

Sie bei uns eine Auszeit aus dem Alltag - Glücksmomente! Die liebevoll renovierten Gasträume,<br />

unser Panorama-Wintergarten oder in unserem traumhaften Biergarten verwöhnen wir Sie mit<br />

moderner, bayerischen Küche. Chefkoch Alex Sattlegger legt besonderen Wert auf regionale,<br />

saisonale und marktfrische Produkte, aus denen er bodenständige und raffinerte Leckereien<br />

zaubert – Genussmomente. Genießen Sie den herrlichen Alpenblick, wir verwöhnen Sie mit dem<br />

Besten aus Küche und Keller.<br />

Wir, Andi Gröber und das gesamte POST-Team freuen uns auf Sie und Ihre Gäste!<br />

DIE DIE POST Aufkirchen • • Marienplatz 2 2 • • D D - - 82335 Berg<br />

Tel Tel +49.8151.44 61 612-0 2-0 • • Fax Fax +49.8151.44 61 61 2-99<br />

info@post-aufkirchen.de • • www.post-aufkirchen.de


SPECIAL<br />

See you!<br />

EIN GLÜCKS-GUIDE<br />

FÜR ALLE SINNE<br />

Inspiration mit viel Genuss und Lebensfreude<br />

Foto: Kerstin Stelter<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 37


SPECIAL<br />

See you<br />

Schmecken<br />

42 GUTE SCHULE<br />

Wie Gärtnern und Kochen auch<br />

Anfänger schaffen können, zeigt<br />

Barbara Bonisolli. Und hat für uns<br />

noch zwei See-Rezepte dazugesetzt.<br />

Sehen<br />

50 BESTE WARE<br />

Gute Lebensmittel, sorgsam präsentiert,<br />

sind zuallererst eine Freude<br />

fürs Auge. Ein Guide für Hofläden,<br />

Jausen am See und Wochenmärkte<br />

in der Region.<br />

Riechen<br />

52 KLEINE KUNDE<br />

Astrid Süßmuth, Heilpraktikerin<br />

und Autorin, kennt sich aus mit<br />

Heilpflanzen. Kleine Naturkunde mit<br />

Nase, Auge, einfach allen Sinnen.<br />

Fühlen<br />

56 NEUE ÜBUNG<br />

Mehr Zuversicht, dazu körperlich<br />

und seelische Balance verspricht<br />

Paddlebord-Yoga. Ein Steh-Versuch.<br />

Erleben<br />

60 LANGE WEILE<br />

Nichtstun und auf Gedankenreise zu<br />

gehen, kann zum Abenteuer werden.<br />

Ein guter Platz dafür ist der Steg.<br />

BLÜTENFRISCH<br />

Barbara Bonisolli,<br />

Foodfotografin und<br />

Kochbuch-Autorin,<br />

in ihrem Garten.<br />

Mein Vater war<br />

Italiener, und zwar<br />

ein richtiger. Was<br />

heißt: Er hat sich am allerliebsten und<br />

allermeisten übers Essen unterhalten.<br />

Über Zubereitungsarten und die Frage,<br />

wo es gute Qualität zu kaufen gibt ...“ So<br />

steht es im Vorwort von „Barbara kocht.<br />

100 Rezepte aus meinem Garten“, dem<br />

neuen Kochbuch der Foodfotografin<br />

Barbara Bonisolli. Ach was, Kochbuch,<br />

eigentlich ist es ein sinnlicher<br />

Spaziergang durch die Jahreszeiten,<br />

ein Streifzug zu Obst und Gemüse und<br />

den appetitlichsten Gerichten. Mit<br />

Bildern, die Lust machen aufs Gärtnern,<br />

selbst wenn der eigene Flecken Erde in<br />

einen Balkonkasten passt. Allein beim<br />

Anschauen verstehen wir, warum das<br />

Glück bedeutet. Weil selbst gemachtes<br />

Essen uns zufrieden macht und selbst<br />

angebaute und verarbeitete Lebensmittel<br />

gleich noch mehr. Ein echtes Urgefühl.<br />

Und weil das Glück am See noch einmal<br />

ein spezielles ist, hat die bekannte<br />

Foodfotografin für das <strong>SeeMagazin</strong> dazu<br />

zwei Extra-Rezepte mit Fisch verfasst.<br />

Zum Genießen und Glück tanken.<br />

Fotos: Studio Barbara Bonisolli<br />

38 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Beim Thema Garten kann man sich in<br />

unendlich vielen Informationen verlieren.<br />

Oder besser: Einfach mal anfangen!<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 39


SPECIAL<br />

See you<br />

Gebeizte Saiblingsfilets, gerösteter<br />

Sesam, frischer Spinat …<br />

Und? Haben Sie schon Appetit?<br />

40 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


TATAR VOM SAIBLING<br />

Vorspeise für 4 Personen<br />

ZUTATEN<br />

300 g gebeiztes Saiblingsfilet<br />

½ Gurke<br />

1 TL Koriandersaat<br />

Salz, Pfeffer<br />

Schale und Saft von 1 Zitrone<br />

1 Bund Koriander<br />

1 Zitronengras<br />

Chili und 2 cm geriebener Ingwer<br />

frischer Spinat<br />

50 g Sesam<br />

1 EL Zitronensaft<br />

1 EL Johannisbeergelee<br />

1 TL körniger Senf<br />

Salz, Pfeffer<br />

3 EL Olivenöl<br />

Saiblingsfilets in kleine Würfel schneiden,<br />

Gurke schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden,<br />

Koriandersaat leicht quetschen,<br />

Schale der Biozitrone abreiben, den Saft pressen,<br />

Koriander grob hacken,<br />

Zitronengras fein hacken,<br />

Chili in feine Ringe schneiden,<br />

Ingwer schälen und reiben oder hacken.<br />

Alle Zutaten mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken,<br />

Sesam in einer beschichteten Pfanne rösten, bis er anfängt zu duften,<br />

Spinat waschen und trocken schleudern.<br />

Zitronensaft, Johannisbeergelee, Senf, Salz und Pfeffer verrühren und<br />

mit Olivenöl cremig verrühren.<br />

Den Spinat kurz vor dem Servieren mit dem Dressing mischen und auf die Teller verteilen,<br />

Saiblingstatar darauf anrichten und mit geröstetem Sesam bestreuen.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 41


SPECIAL<br />

See you<br />

RENKEN-RAVIOLI<br />

ZUTATEN für 4 Personen<br />

NUDELTEIG:<br />

300 g Wiener Griessler<br />

Salz, 2 Eier + 1 Eigelb<br />

1 EL Olivenöl<br />

FÜLLUNG:<br />

200 g Kartoffeln<br />

2 EL Olivenöl<br />

400 g Renkenfilets<br />

1 EL Butter<br />

2 Knoblauchzehen, in der Schale gequetscht<br />

1 Stängel Rosmarin<br />

Salz, Pfeffer<br />

1 EL Zitronensaft<br />

100 g Crème fraîche<br />

Abrieb von 1 Zitrone<br />

Alle Zutaten für die Nudeltaschen zu einem festen, glatten Teig verkneten.<br />

Eiweiß zur Seite stellen (je nach Größe der Eier, kann die Mehlmenge etwas variieren).<br />

Teig in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten ruhen lassen.<br />

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden,<br />

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin braten,<br />

mit Salz und Pfeffer würzen. Renkenfilets in etwas Butter, Knoblauch und Rosmarin von beiden Seiten<br />

vorsichtig anbraten, salzen und pfeffern und mit Zitronensaft löschen.<br />

Die Haut von den gebratenen Filets vorsichtig entfernen und das Fischfleisch klein zupfen.<br />

Kartoffeln, Renkenfilets, Crème fraîche, Zitronenschale und den<br />

fein gehackten Rosmarin vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.<br />

Den Nudelteig ausrollen, 8 cm große Kreise ausstechen und je 1 EL von der Füllung draufsetzen,<br />

den Rand dünn mit Eiweiß bepinseln, zusammenklappen und sorgfältig verschließen.<br />

Alle Ravioli auf ein bemehltes Küchentuch legen (ein Teil kann auch gut eingefroren werden).<br />

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Ravioli vorsichtig ins<br />

kochende Wasser gleiten lassen. Temperatur etwas runterschalten und die Teigtaschen al dente kochen.<br />

150 g Butter langsam in der Pfanne schmelzen lassen,<br />

8 Zitronenfilets klein schneiden und mit Rosmarinnadeln dazugeben.<br />

Die Ravioli mit der Buttersauce servieren.<br />

42 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Der Teig für Ravioli?<br />

Nichts leichter als das. Gefüllt<br />

mit Saibling, ein Gedicht!<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 43


SPECIAL<br />

See you<br />

Beeren,<br />

Brokkoli,<br />

Bohnen und<br />

eine kleine<br />

Wanne mit<br />

reifem<br />

Kompost<br />

BARBARA BONISOLLI<br />

Barbara kocht<br />

100 Rezepte aus meinem Garten<br />

<strong>2014</strong>, Callwey Verlag,<br />

320 Seiten, 356 Farbfotos, 36 €<br />

Der Traum vom Leben im Einklang mit der Natur … und all<br />

die Ratschläge dazu kann keiner mehr zählen. Weshalb der<br />

Wunsch nach gutem, gesundem Essen, nach Beschäftigung<br />

im Garten und einem bewussten Leben mit den Jahreszeiten aber<br />

auch nicht kleiner geworden ist. Die erfolgreiche Foodfotografin<br />

und Autorin Barbara Bonisolli moderiert ihre eigene Garten- und<br />

Kochsendung im Fernsehen. Seit über zehn Jahren lebt sie mit ihrer<br />

Familie, einer Katze, Enten, Hühnern und fünf Bienenvölkern am<br />

Starnberger See. Und sie tut das, was am besten ist: Begeistern<br />

durch Vormachen. Zuschauer und Leser nimmt sie mit in ihren<br />

Garten, führt sie über Gemüsebeete und zu Streuobstwiesen bis in<br />

die Küche. Die Mittvierzigerin erklärt, was machbar ist und oft<br />

viel einfacher, als man glaubt. Wann und wie welche Gemüse- und<br />

Obstsorten idealerweise angepflanzt werden, sie gibt Tipps und<br />

kocht vor. Dass Kräuterfleckerl eine Geschmacksexplosion entwikkeln<br />

können und eine Gurkensuppe mit Borretschblüten gleich<br />

noch einen Schönheitspreis verdient hat, verstehen wir schon anhand<br />

ihrer Fotos. Pflanzen, dann ernten, zubereiten und schließlich<br />

genießen – nicht viel ist uns näher als dieser Kreislauf. <br />

44 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Traumhafter Urlaub –<br />

ganz sicher!<br />

» Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt –<br />

sieh sie Dir an!« Kurt Tucholsky<br />

©shutterstock/Lucia Pitter, ©istock/loops7, kyoshino<br />

D<br />

ie Zeit, die<br />

wir im Urlaub<br />

verbringen, ist kostbar.<br />

Die schönsten<br />

Tage des Jahres sollen<br />

unsere innigsten<br />

Wünsche und Träume erfüllen.<br />

Erholung an einem herrlichen<br />

Strand, barfuß laufen, Sonne und<br />

Wärme genießen, Abenteuer erleben<br />

in den Bergen, Gipfel erklimmen, an<br />

Grenzen gehen, Exotik in unbekannten<br />

Ländern suchen oder in komfortablen<br />

Hotels einfach mal abschalten.<br />

›› ÜBERRASCHUNGEN GERNE,<br />

ABER BITTE NUR GUTE!<br />

So individuell die Vorstellungen von Urlaub<br />

ausfallen, in einem Punkt sind sich<br />

alle Reisenden einig: diese wertvolle<br />

Zeit soll mit größtmöglicher Sicherheit<br />

erfüllen, was auf der persönlichen<br />

Wunschliste steht.<br />

Die Starnberger Reise AG kann Ihnen<br />

nicht garantieren, dass überall die Sonne<br />

scheint – aber Ihre Sicherheit unterwegs<br />

liegt uns sehr am Herzen. Dazu gehören<br />

für uns die punktgenaue Planung und<br />

unsere Erfahrung: 30 reisebegeisterte<br />

Mitarbeiter erfüllen Ihre individuellen<br />

Urlaubswünsche mit größter Sorgfalt,<br />

Kreativität und Leidenschaft.<br />

Und damit Sie vom großen Erfahrungsschatz<br />

unseres Teams noch mehr profi<br />

tieren können, stellen wir monatlich<br />

neue Lieblings-Urlaubsziele und persönliche<br />

Tipps in unseren „Reiseperlen“<br />

vor. Sie erhalten diese per email in unserem<br />

Newsletter oder fi nden Sie unter<br />

www.sta-ag.de.<br />

Um alle anderen Unwägbarkeiten abzusichern,<br />

arbeitet die Starnberger Reise<br />

AG am liebsten mit der Versicherungsgruppe<br />

der Hanse Merkur zusammen.<br />

Diese bietet Premium-Versicherungsschutz<br />

vor und während Ihrer Reise, mit<br />

einem Paket aus Auslandskrankenversicherung,<br />

Reiserücktritt-, Reiseabbruch-,<br />

Notfall- und Gepäckversicherung, das<br />

Sie sich nach Ihren Wünschen zusammenstellen<br />

können.<br />

›› MIT SICHERHEIT UNTERWEGS<br />

Die Hanse Merkur steht für „mehr<br />

Lebensqualität“ unterwegs. Nicht nur,<br />

wegen ihrer ausgezeichneten Produkte,<br />

sondern weil der Urlaub mit Sicherheit<br />

noch viel mehr Spaß macht!<br />

Maximilianstr. 24<br />

82319 Starnberg<br />

Tel: +49 8151 268 66 10<br />

Fax: +49 8151 268 66 29<br />

www.sta-ag.de<br />

Reiseagentur Starnberg<br />

dl<br />

City Center


SPECIAL<br />

See you<br />

Wo Salat, Fisch und Kartoffeln zu Hause sind:<br />

Wochen MÄRKTE<br />

AUF DU UND DU MIT DEN ERZEUGERN<br />

UNSERER LEBENSMITTEL:<br />

Hof LÄDEN<br />

GUTES DIREKT VOM HOF:<br />

Hofladen Haas in Unering Herrliche Schnäpse aus Bärlauch<br />

oder Walnuss, und die frischen Eiernudeln sind besonders gut!<br />

Konradhof in Unering Frischer Eierlikör und Köstlichkeiten.<br />

Loth Hof Laden in Münsing Bio-Gemüse teils aus der Loth<br />

Hof Gärtnerei sowie frische Eier aus eigener Hühnerhaltung.<br />

Hofladen Hörndl in Pöcking Fleisch und Wurst aus eigener,<br />

traditioneller Haltung. Verkauf von Brennholz und Dinkel.<br />

Andechser Hofladen Landwirt Georg Scheitz ist ein Vorreiter<br />

köstlicher Bioprodukte aus Ziegenmilch.<br />

Schäferei Ludwigshöhe in Utting Ganzjährig frisches Lammfleisch,<br />

Lamm-Wurstwaren und Schaffelle.<br />

Brislhof in Inning Exzellentes Rindfleisch und traditionell<br />

gute Hausmacherwurst.<br />

Hofladen Stuhlmiller in Aschering Biohof mit Rindern, Schafen<br />

und Schweinen, auch Felle, Wolle und Seife.<br />

Bauer Heidrich in Frohnloh Bekannt für Honig und seine<br />

Kartoffeln. Im Sommer auch Blumen zum Selberschneiden.<br />

Fischer Huber in Ammerland Neben frischem Fisch auch<br />

Lammfell-Accessoires und Hausschuhe aus Filz.<br />

Hofladen Wastian in Oberpfaffenhofen Frische Hähnchen<br />

und Suppenhühner können hier bestellt werden.<br />

Hofladen Wunderl in Weßling Hähnchen, Puten (im Herbst)<br />

und Rindfleisch auf Vorbestellung.<br />

Bio-Milchziegenhof Eirenschmalz in Hochstadt Spezialisiert<br />

auf Ziegenmilch und Ziegenkitzfleisch.<br />

Hofladen Kloster St. Ottilien Liköre und Schnäpse, Kloster-<br />

Schokolade und mehr Lebensmitteln von den Mönchen.<br />

Seeshaupter Hofladen am alten Brüderle-Hof Hier werden<br />

Produkte der benachbarten Landwirte verkauft. Dazu Backwaren<br />

der Bäckerei Schwarzmeier und vom Biobäcker Cramer.<br />

Hofladen Derleder in Degerndorf Holzofenbrot, frische Eier,<br />

Rindfleisch (Mutterkuhhaltung) und Geflügel auf Vorbestellung.<br />

Mehr Hofläden im Landkreis unter www.aelf-wm.bayern.de/<br />

ernaehrung/linkurl_2.pdf<br />

46 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Wolfratshausen: Parkplatz Loisachhalle; Freitag, 8 –12 Uhr<br />

Herrsching: hinter dem Bahnhof; Samstag, 8 –12 Uhr<br />

Tutzing: am Rathaus; Samstag, 7–13 Uhr<br />

Starnberg: auf dem Kirchplatz; Donnerstag, 7–13 Uhr<br />

Seefeld: am Rathaus; Donnerstag, 9 –14 Uhr<br />

Wessling: beim Bahnhof; Mittwoch 12 –18 Uhr<br />

Dießen: in der Markthalle; Samstag 8 –13 Uhr und Viktualienmarkt;<br />

Mittwoch, 8 –14 Uhr<br />

Bernried: am Sportplatz; Dienstag, 8 –14 Uhr<br />

Söcking: Biowochenmarkt, Carolinenstraße; Freitag 8 –13 Uhr<br />

Penzberg: auf dem Stadlplatz; Donnerstag, 8 –12 Uhr<br />

Geretsried: auf dem Karl-Lederer-Platz; Dienstag, 8 –12 Uhr<br />

Weilheim: auf dem Marienplatz; Freitag, 8 –13 Uhr<br />

Peiting: Bauernmarkt auf dem Hauptplatz; jeden 1. Freitag im<br />

Monat; 8.30 – 12.30 Uhr<br />

Jausen AM SEE<br />

INS WASSER SPRINGEN, DIE SONNE GENIESSEN UND<br />

EINE GUTE BROTZEIT: SOMMERLUST!<br />

Seewirtschaft Aidenried in Pähl, Fischen am Ostufer des<br />

Ammersees, mit Biergarten direkt am Ufer<br />

Camping beim Fischer in St. Heinrich, Buchscharnstr. 10,<br />

mit Kiosk und Surfschule, www.camping-beim-fischer.de/<br />

strandbad-starnbergersee<br />

Strandbad Lidl in Seeshaupt, Seepromenade 10<br />

Strandbad Hubl in Bernried, An der Mühle 1, www.hubl.org<br />

Nordbad Tutzing Nordbadstr. 1, mit Surf und Segelcenter,<br />

das Restaurant liegt direkt am See, www. nordbad.de<br />

Buchscharner Seewirt in Münsing, Buscharn 1,<br />

www.buchscharner-seewirt.com<br />

Strandbad Feldafing Königinstr. 4, mit Seekiosk, zwei<br />

Terrassen und: Pizza mit Bootslieferung auf dem See!<br />

Illustration: Sascha Pollach für „Das perfekte Picknick“


METZGEREI LUTZ, PÖCKING UND TUTZING<br />

Qualität auf Bestellung<br />

Advertorial<br />

Wissen, woher die Zutaten für<br />

die Speisen kommen – und<br />

immer alles in erstklassiger<br />

Qualität: In der Metzgerei Lutz sind diese<br />

Voraussetzungen schon seit 45 Jahren eine Selbstverständlichkeit.<br />

Nicht umsonst zählt das Traditionshaus aus Pöcking<br />

zu den 400 besten Metzgereien in Deutschland! Für Metzgermeister<br />

und Inhaber Oliver Lutz und seine Frau Cornelia<br />

liegt das Augenmerk stets auf nachhaltiger und ökologischer<br />

Produktion nach den strengen Richtlinien von „Unser Land“.<br />

Dabei verbinden sie frische Gourmet-Ideen und Respekt<br />

vor guter Handwerkstradition. Neben Fleisch- und Wurstspezialitäten<br />

sowie ausgesuchter Feinkost wird wochentags<br />

ein Mittagstisch angeboten. Und auch der selbstverständlich<br />

immer frisch zubereitet. Für den besonderen<br />

Genuss daheim, für Einladungen, Feste und Hochzeiten<br />

bietet der Familienbetrieb Lutz köstliche Angebote.<br />

Festgeschriebene Buffet- oder Menüvorschläge<br />

sind dabei tabu. Die Speisen werden im persönlichen<br />

Gespräch ganz individuell auf den Anlass abgestimmt.<br />

Von Spezialitäten wie Spanferkel und Braten bis zu<br />

klassischen Wurst- und Käseplatten oder modernem<br />

Fingerfood – Küchenchef Christian Meisenberger sorgt<br />

dafür, dass für die hausgemachten Gerichte nur beste,<br />

saisonale Zutaten verwendet werden. Auf Wunsch<br />

kümmert man sich sogar um die Ausrichtung der Feier.<br />

Einem schönen Fest steht damit nichts mehr im Wege!<br />

Metzgerei Lutz<br />

Hauptstraße 26, 82343 Pöcking<br />

Tel. 08157 10 90<br />

Filiale Tutzing: Hallberger Allee 1<br />

82327 Tutzing, Tel. 08158 907 38 88<br />

kulinarisches@metzgerei-lutz.com<br />

www.metzgerei-lutz.com<br />

Willkommen!<br />

... wohlfühlen wie zuhaus!<br />

Landhotel Klostermaier . Mittenwalder Straße 9 . 82057 Icking . Tel.: +49 8178-867 87-0 . www. landhotel-klostermaier.de


SPECIAL<br />

See you<br />

Dafür ist ein<br />

Kraut<br />

gewachsen<br />

Vom Frauenmantel bis zum<br />

Waldziest – wer kennt sich aus, wer<br />

weiß sie zu nutzen? Heilpraktikerin<br />

Astrid Süßmuth aus Gauting besitzt<br />

den richtigen Riecher und einen<br />

Expertenblick. Für uns hat sie eine<br />

kleine Lehrtafel erstellt mit Pflanzen<br />

aus der Region – plus Extratipps für<br />

Genuss & Gesundheit!<br />

TEXT & FOTOS: Astrid Süßmuth<br />

48 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Wiesensalbei<br />

(Salvia pratensis)<br />

Von Mai bis August leuchtet auf naturbelassenen<br />

Böden der intensiv blaue<br />

Wiesensalbei. Nicht nur sein Aussehen<br />

ist beeindruckend, auch sein Geschmack<br />

ist kräftig und würzig. Ist seine<br />

Heilkraft auch nicht ganz so stark wie<br />

die des Echten Salbei aus dem Mittelmeerraum,<br />

so war der heimische<br />

Wiesensalbei doch ein begehrtes Heilkraut.<br />

Mit antibakteriellen und adstringierenden<br />

Inhaltsstoffen hilft er als Tee<br />

oder Gurgellösung bei Halsschmerzen<br />

und Erkältungen ebenso wie bei<br />

Verdauungsschwäche. Wie der Echte<br />

Salbei kann er in der feinen Küche<br />

verwendet werden. Mein Tipp: Eine<br />

besondere Spezialität ist ein aus<br />

Wiesensalbeiblüten, Zucker und Pektin<br />

hergestelltes Wiesensalbeigelee. Ein<br />

Hochgenuss auf der Frühstückssemmel.<br />

Bärlauch<br />

(Allium ursinum)<br />

Wer zwischen Ende März und Anfang Mai<br />

auf einer Wanderung entlang der Würm nach<br />

Leutstetten kommt, riecht es schon von<br />

Weitem: Hier wächst Bärlauch en masse.<br />

Aber Vorsicht, Bärlauch kann leicht mit dem<br />

hochgiftigen Maiglöckchen verwechselt<br />

werden. Wer die Pflanze bislang nur aus dem<br />

Handel kennt, sollte deshalb unbedingt an<br />

einer geführten Kräuterwanderung teilnehmen,<br />

um die Unterscheidungsmerkmale<br />

deutlich erklärt zu bekommen. Bärlauch<br />

wirkt blutdrucksenkend und verbessert<br />

signifikant die Lymph- sowie die venöse<br />

Blutzirkulation. Die Frühlingspflanze bringt<br />

dem Körper einen Hauch Lebensfrühling<br />

zurück. Mein Tipp: Traditionell ist Bärlauch<br />

Bestandteil der Gründonnerstagssuppe,<br />

die aus neun frischen Kräutern zubereitet<br />

wird. Außerdem: Spitzwegerich, Brennnessel,<br />

Schaf garbe, Löwenzahn, Brunnenkresse,<br />

Gundermann, Sauerampfer, Giersch.<br />

Labkraut<br />

(Galium verum)<br />

„Liebfrauenbettstroh“ nannten unsere<br />

Vorfahren das sonnengelb blühende<br />

Labkraut aus der Familie der Rötegewächse.<br />

Tatsächlich wurde es einst<br />

zur Blütezeit zwischen Mai und<br />

September gesammelt und als Kräuterkissen<br />

den schwangeren Frauen,<br />

Wöchnerinnen und kleinen Kindern ins<br />

Bett gelegt. Trocknet die Pflanze,<br />

verströmt sie einen sommerlich honigartigen<br />

Geruch, der eine beruhigende<br />

und schlaffördernde Wirkung hat.<br />

Ergänzend kann es auch als wohltuender<br />

Abendtee zubereitet werden. Das<br />

Echte Labkraut gedeiht auf Kalk-Magerrasen,<br />

an Wegrainen und Gebüschsäumen.<br />

Mein Tipp: Ein Kränzchen aus<br />

Labkraut über dem Bett sorgt für einen<br />

ruhigen Schlaf und schöne Träume.<br />

Klatschmohn<br />

(Papaver rhoeas)<br />

Besonders am Ackerrand entfaltet<br />

der Klatschmohn seine Blüten. Keine<br />

andere heimische Blume verkündet<br />

so leuchtend die sonnigsten Tage<br />

des Frühsommers wie dieses<br />

Ackerunkraut. In der Vase fallen die<br />

hübschen Blüten leider schon<br />

nach kürzester Zeit ab. Mein Tipp:<br />

Für Kinder ist es ein Riesenspaß,<br />

aus dem Klatschmohn echte Zauber -<br />

tinte herzustellen. Dazu werden<br />

so viele Blütenblätter gesammelt, wie<br />

in ein kleines Marmeladenglas<br />

passen, diese dann mit Essig übergossen<br />

und in die Sonne gestellt.<br />

Nach einigen Tagen kann die rote<br />

Tinte abgegossen werden.<br />

Waldmeister<br />

(Galium odoratum)<br />

„Schütte den perlenden Wein auf das Waldmeisterlein!“,<br />

dichtete der Benediktinermönch<br />

Wandalbertus im 9. Jahrhundert. Nicht erwähnt<br />

hat er allerdings, dass man das Waldmeisterkraut<br />

zuvor für einige Stunden antrocknen muss,<br />

da erst dann die für den intensiven Geschmack<br />

verantwortlichen Cumarine freigesetzt werden.<br />

Naturheilkundlich wird das getrocknete Waldmeisterkraut<br />

als Beruhigungsmittel, bei Kopfschmerzen<br />

und leichter Migräne sowie zur Förderung<br />

der Einschlafbereitschaft eingesetzt.<br />

Eine Auflage aus frischem, zerquetschtem Kraut<br />

auf der Stirn kann Kopfschmerz schnell lindern.<br />

Mein Tipp: Für eine Waldmeister-Bowle reichen<br />

2 bis 3 Stängel der Pflanze auf einen Liter Weißwein.<br />

Gelangt zu viel Waldmeister in die Bowle,<br />

rächt sich das bald, denn Cumarine verstärken<br />

die Wirkung von Alkohol und sorgen für hämmernde<br />

Kopfschmerzen am Tag danach.<br />

Gänseblümchen<br />

(Bellis perennis)<br />

Gänseblümchenstrauß, Gänseblümchenkette,<br />

Gänseblümchenkränzchen<br />

– wir lieben die kleine<br />

Blume seit Kindertagen. Diese Lieblingspflanze<br />

ist auch eine große<br />

Heilpflanze. Bei Neurodermitis wirken<br />

Hautwaschungen mit Gänseblümchentee<br />

schmerz- und juckreizlindernd,<br />

ebenso bei Babys mit prolongierter<br />

Neugeborenenakne. Die<br />

begleitende Behandlung mit einer<br />

Teezubereitung hat sich dabei bewährt.<br />

Mein Tipp: Gänseblümchengel hilft<br />

auch bei Pubertäts-Akne. Immerhin<br />

besitzt das unscheinbare Blümchen<br />

entzündungshemmende, stoffwechselanregende,<br />

antivirale und<br />

hautreinigende Heilkräfte.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 49


Löwenzahn<br />

(Taraxacum officinale)<br />

Für Gärtner ist der Löwenzahn meist nur ein<br />

Unkraut, für Wildkräuterfreunde dagegen<br />

ein Genuss. Besonders im Frühjahr können<br />

eine Handvoll Löwenzahnblätter über einen<br />

Zeitraum von zwei Wochen hinweg die<br />

Frühjahrsmüdigkeit beseitigen, den Körper<br />

nach dem Winter mit Vitaminen und Eisen<br />

versorgen und ihn gleichzeitig entgiften.<br />

Laut Naturheilkunde gibt es kaum eine<br />

wirksamere Heilpflanze, um die Leber<br />

nachhaltig zu regenerieren! Der tägliche<br />

Löwenzahngenuss kann bei depressivreizbarer<br />

Stimmungslage mit Antriebsunlust<br />

zu positivem Stimmungsumschwung<br />

führen. Auch nach dem Frühjahr ist der<br />

Löwenzahn genießbar, wird allerdings bis<br />

zum Herbst deutlich bitterer (Bitterstoffe<br />

fehlen uns häufig, deshalb gut für Magen<br />

und Darm!). Mein Tipp: Für die zähen<br />

großen Blätter empfiehlt sich die Zubereitung<br />

als Löwenzahnpesto mit Olivenöl,<br />

Pinienkernen und Parmesankäse.<br />

Wasserlinse<br />

(Lemna minor)<br />

Im Fünfseenland entdeckt man die<br />

Wasserlinse häufig in stehenden,<br />

sauberen Gewässern. Als Nahrungs- und<br />

Heilpflanze ist sie kaum mehr bekannt.<br />

Dabei wurde sie von unseren Vorfahren<br />

wegen ihres großen Nährwerts – der<br />

Eiweißgehalt von Wasserlinsen ist höher<br />

als der in Sojabohnen – äußerst geschätzt.<br />

Hildegard von Bingen empfahl<br />

ein mit Weißwein zubereitetes Wasserlinsenelixier,<br />

um „die unnützen Säfte im<br />

Menschen zu mindern“ – eine mittelalterliche<br />

Entgiftungskur also. Weitere<br />

Zutaten zu dieser schmackhaften<br />

Rezeptur sind Weißer Pfeffer, Ingwer,<br />

Fenchel, Zimt und Bienenhonig.<br />

Mein Tipp: In Salaten sind die kleinen<br />

Linsen relativ zäh, deshalb werden<br />

sie besser getrocknet, gemahlen<br />

und als Suppeneinlage oder als Zusatz<br />

zu Mehl verwendet.<br />

Spitzwegerich<br />

(Plantago lancelota)<br />

Bereits im zeitigen Frühjahr ist der Spitzwegerich<br />

an seinen langen, schmalen<br />

Blättern deutlich zu erkennen. Dann ist es<br />

auch die beste Zeit, um die Pflanze zu<br />

sammeln. Mit ihrem herben Geschmack<br />

bereichert sie frische Salate um eine<br />

verdauungsfördernde Komponente, vor<br />

allem aber ist sie ein geschätztes Heilkraut.<br />

Ein Sirup aus Spitzwegerichblättern ist<br />

schleimlösend und mildert den Hustenschmerz,<br />

er wird bei Erkältungen und<br />

Bronchitis verwendet. Die Zubereitung von<br />

Tee aus der getrockneten Pflanze ist<br />

weniger günstig, da sich durch das Trocknen<br />

der antibiotisch wirksame Inhalts -<br />

stoff Aucubin abgebaut hat. Mein Tipp:<br />

Im Spätsommer ist nochmals ein guter Zeitpunkt,<br />

um Spitzwegerich zu sammeln –<br />

diesmal aber die Samen. Für Vögel sind<br />

sie im winterlichen Futterhäuschen ein<br />

echter Leckerbissen.<br />

Frauenmantel<br />

(Alchemilla vulgaris)<br />

Zu den hübschesten Pflanzen gehört der<br />

Frauenmantel. Ist seine gelbe Blüte auch<br />

eher unscheinbar, so zeigt er besonders<br />

am Morgen nach einer Gewitternacht sein<br />

besonderes Geheimnis. Wie funkelnde<br />

Kristalle reihen sich Wassertropfen im<br />

Sonnenlicht am fein gezackten Blattrand.<br />

Es sind aber keine Regen-, sondern sogenannte<br />

Guttationstropfen, die der Frauenmantel<br />

mit den Wurzeln aufgenommen und<br />

durch seine Blattadern hindurchgeleitet hat.<br />

Die Alchimisten des Mittelalters sollen<br />

diese Guttationstropfen zu Gold gemacht<br />

haben … Mein Tipp: Der Frauenmantel ist<br />

auch heute Gold wert. Durch seine Phytohormone<br />

reguliert er als Heilpflanze zu<br />

starke Menstruation, unterstützt den Körper<br />

bei Wechseljahrsbeschwerden und<br />

wird sogar bei Kinderwunsch eingesetzt.<br />

Strahlenlose Kamille<br />

(Matricaria discoidea)<br />

Die Strahlenlose Kamille ist ein Einwanderer.<br />

Im 19. Jahrhundert ist ihr die Flucht aus<br />

dem Botanischen Garten Berlin gelungen.<br />

Die kleine Pflanze überwuchert aber nicht<br />

wie andere Neophyten, etwa das gefürchtete<br />

Springkraut, die heimische Flora, sondern<br />

siedelt sich bescheiden in Trittrasen und auf<br />

Ödland an. Sie riecht fast wie die Echte<br />

Kamille, wobei sich ihre Inhaltsstoffe etwas<br />

anders zusammensetzen. Trotzdem hat sie<br />

ein sehr ähnliches Wirkungsspektrum: Teezubereitungen<br />

und feuchtwarme Wickel<br />

daraus sind ein geschätztes Mittel bei Magenverstimmung,<br />

unspezifischen Verdauungsbeschwerden<br />

und Bauchschmerzen speziell<br />

bei Kindern. Mein Tipp: In selbst gemischten<br />

Stilltees ist sie ein guter Zusatz, da sie die<br />

Milchbildung fördert und sich positiv auf die<br />

Verdauung der Säuglinge auswirkt.<br />

Waldziest<br />

(Stachys silvatica)<br />

Glücklicherweise wächst diese auffallend<br />

hübsch gezeichnete Pflanze an schattigen,<br />

feuchten Orten. Stünde sie in der warmen Sonne,<br />

würde ein Effekt auftreten, der so nur an ganz<br />

heißen Tagen zu bemerken ist: Der Waldziest<br />

stinkt nach einer Mischung aus alten Lumpen<br />

und Katzenurin, was auch beim Zerreiben der<br />

Blätter zu riechen ist. Doch: In der Kräuterheilkunde<br />

gehört die Familie der Zieste zu den<br />

wert vollsten Gewächsen. Der Waldziest war bei<br />

den Heilkundigen wegen seiner antiseptischen<br />

Wirkung ein geschätztes Heilmittel zur<br />

Versorgung von frischen Wunden und Blutungen.<br />

Mein Tipp: Zerreibt man seine Blätter ganz<br />

fein und wirklich sehr gründlich, verändert<br />

sich der Geruch, und es entfaltet sich ganz im<br />

Gegenteil ein feines Steinpilz-Aroma. So vor -<br />

be reitet kann das Kraut dann zu einer köst lichen<br />

Waldpilz-Butter verarbeitet werden.<br />

50 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Knoblauchrauke<br />

(Alliaria petiolata)<br />

Nur ganz frisch geerntet entfaltet die Knoblauchrauke<br />

ihren köstlichen Geschmack. Im getrockneten<br />

Zustand hat sich das Aroma völlig verflüchtigt.<br />

Das Kraut entfaltet seine entzündungshemmende,<br />

entwässernde und schleimlösende Heilwirkung<br />

auch nur, wenn sie sofort nach der Ernte als<br />

alkoholischer Auszug angesetzt wird. Sie wird<br />

besonders zur Blutreinigung in der Behandlung<br />

von Hautunreinheiten und Ekzemen verwendet.<br />

Nach der Blüte können die schwarzen reifen<br />

Samen mit Essig und Salz zu Senf verarbeitet werden.<br />

Beim Sammeln ist allerdings etwas Umsicht<br />

geboten, die Pflanze siedelt bevorzugt an Orten,<br />

die von Hunden markiert werden. Mein Tipp:<br />

Das leicht flüchtige Senföl der Knoblauchrauke<br />

verleiht Salaten und Kräuterquark eine frische<br />

unaufdringliche Knoblauchnote und ist so wohlschmeckender<br />

Bestandteil einer Frühjahrskur.<br />

ASTRID SÜSSMUTH<br />

Die 41-jährige Heilpraktikerin mit Praxis in Gauting ist<br />

Buchautorin und passionierte Bergsteigerin. Grundlagen<br />

ihrer Arbeit sind das Kräuterwissen ihrer Vorfahren aus<br />

den Bergen und die eigenen Naturerlebnisse. In vielen<br />

Veröffentlichungen, Exkursionen und Seminaren gibt die<br />

Mutter von drei Kindern ihr großes Pflanzen wissen weiter.<br />

Termine mit Astrid Süßmuth im Sommer <strong>2014</strong>:<br />

• Kräuterträume am Gardasee (15. – 18. Mai)<br />

• Kräutertage in Tirol (27. – 29. Juni)<br />

• Bayerische Alpenflora, Heilpflanzen und Kräuter im<br />

Wettersteingebirge (18. Juli)<br />

Infos www.vomgletscherzumsteinkreis.de<br />

„Lexikon der Alpenheilpflanzen, Heilkunde und<br />

überliefertes Wissen“ von Astrid Süßmuth, AT Verlag<br />

Exklusive Anfertigungen & Individuelle Entwürfe<br />

Maximilianstr. 9a | 82319 Starnberg<br />

Tel 08151 97 16 77 | www.svenfrericks.com


SPECIAL<br />

See you<br />

Yoga<br />

on Board<br />

52 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


YOGA GILT ALS REISE ZU<br />

SICH SELBST. DIESMAL<br />

MIT ZWISCHENSTOPP IN<br />

HERRSCHING AM AMMERSEE –<br />

AUF EINEM SURFBRETT<br />

TEXT: Sahra Kraus<br />

FOTOS: Bodo Rickassel<br />

Herabschauender Hund oder begossener<br />

Pudel? Die Befürchtung ist doch berechtigt<br />

auf so einem wackligen Unterteil. Die Hände<br />

suchen nach Halt, der Körper nach dem<br />

Gleichgewicht. Damit nicht genug, man soll<br />

auch noch versuchen, die Beine durchzudrücken. Alles auf<br />

einem Board zu Wasser! Um ehrlich zu sein, der See wirkt<br />

recht einladend, und die Stimme von Percy Johannsen, Lehrer<br />

von Namasté Yoga, beruhigt ungemein. „Bleibt bei euch,<br />

konzentriert euch auf die Atmung. Eure Ruhe überträgt sich<br />

aufs Board. Ihr müsst euch fallen lassen.“ Gut gesagt, leicht<br />

getan, schließlich geht es um Yoga auf dem Wasser, genauer<br />

gesagt, um Asanas auf einem breiten Board. Denn beim<br />

Paddleboard-Yoga, auch SUP Yoga genannt, werden die<br />

Übungen (Asanas) stehend, liegend oder sitzend auf einem<br />

sogenannten Stand Up Paddling Board ausgeführt. Dabei<br />

werden nicht nur die Tiefenmuskulatur und die Beweglichkeit<br />

besonders intensiv trainiert, sondern vor allem unser<br />

Gleichgewicht – das körperliche wie das seelische.<br />

Seinen Ursprung hat das Stand Up Paddling (SUP) eigentlich<br />

in Polynesien. Auf Tahiti benutzten die Fischer seit jeher ein<br />

Paddel, um sich in ihren Kanus stehend zügig auf dem Wasser<br />

vorwärtszubewegen. Wie auch die Hawaiianer, von denen es<br />

sich die Surfer dann abschauten. Für die Surfer waren die<br />

weit draußen liegenden Wellenriffs die Beute, und die Lehrer<br />

konnten so schneller bei ihren Schülern sein, wenn nötig.<br />

IN DER BALANCE<br />

Die Yogis treibt es raus auf den<br />

Ammersee! Zu Fischern, Seglern und<br />

Schwimmern gesellen sich jetzt die<br />

Schüler von Percy Johanssen, der<br />

Paddleboard-Yoga lehrt und perfekt<br />

demonstriert, wie Asanas zu Wasser<br />

gehen. Als ganzheitliches Training.<br />

Von Tahiti über Amerika nach Herrsching<br />

2011 kam Percy, aufgewachsen in Fürstenfeldbruck und<br />

Sohn einer Deutschen und eines Amerikaners, auf dem<br />

Ammerseer Strandmarkt zum ersten Mal in Kontakt mit den<br />

breiten, daher stabilen und zum Teil aufblasbaren Surfbrettern<br />

(iSUPS). Zu Hause recherchierte er zum Thema „Yoga<br />

auf dem Board“ und fand heraus: Was sich hier noch exo -<br />

tisch anhört, ist in den USA längst Hype. Also wechselte der<br />

frühere Produktionsleiter bei einem TV-Musiksender,<br />

dessen Leben Yoga völlig veränderte, bei sommerlichen Temperaturen<br />

seine Matte gegen ein Surfbrett ein und verlegte<br />

die Trainingsstunden von seinem Studio Namasté (kommt<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 53


SPECIAL<br />

See you<br />

DIE ANGST, SICH ZU BLAMIEREN IST ÜBERFLÜSSIG. YOGA<br />

AUF DEM BOARD BEDEUTET NICHT AKROBATIK, SONDERN<br />

MEHRWERT. UND: WER KIPPT, FÄLLT JA NUR INS WASSER<br />

SONNENGRUSS<br />

ZUM SONNUNTERGANG<br />

Bei Paddleboard-Yoga werden die Asanas<br />

(Yogastellungen) und Pranayamas (Atemtechniken)<br />

auf dem SUP-Board durchgeführt. Durch<br />

die besondere Bauweise der Spezialboards<br />

sind Balance und Bewegung nicht so schwierig.<br />

Das „Namasté Yoga Studio“ von Percy Shakti<br />

Johannsen bietet „Yoga on Board“ gemeinsam<br />

mit Red Paddle, der Surfschule Herrsching und<br />

Bavarian Backwaters Paddleboard an.<br />

Namasté Yoga Studio, Mühlfelder Str. 56,<br />

Herrsching. Täglich buchbar auf Anfrage, Lehrer<br />

kommen auch zu anderen Seen in der Region.<br />

www.namaste-yoga.de<br />

54 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

aus dem Hinduismus und ist eine ehrfurchtsvolle Begrüßungsformel)<br />

an den nur fünf Minuten entfernten See. Heute,<br />

drei Jahre später, treffen sich Yoga-Schüler einmal pro<br />

Woche in Herrsching, um mit ihren aufblasbaren, leichten<br />

Boards in See zu stechen und zu neuen Yoga-Ufern aufzubrechen.<br />

Von Jung bis Alt, von erfahrenden Hasen bis zum<br />

neugierigen Anfängern, alle sind sie dabei. Sogar Nichtschwimmer<br />

trauen sich unter Johannsens Leitung, natürlich<br />

mit Schwimmweste.<br />

Und, was verwundern könnte: Je unerfahrener, desto offener<br />

stellen sich die Teilnehmer der neuen Erfahrung. „Gerade<br />

die Profis, wie zum Beispiel andere Yogalehrer, begegnen<br />

dem Paddleboard-Yoga mit besonderem Respekt und fürchten<br />

sich vorm Reinfallen“, verrät Johannsen schmunzelnd.<br />

Dabei ist diese Angst ziemlich unbegründet, die Asanas<br />

können dem jeweiligen Können gut angepasst werden, außerdem<br />

findet vor dem Training immer eine halbstündige<br />

Einführung statt, in der die Teilnehmer mit Board und Verhalten<br />

auf dem Wasser vertraut gemacht werden. Und wenn<br />

es dann doch mal passiert? Na ja, dann fällt man nicht wirklich<br />

weit.<br />

Achtsamkeit auf das Hier und Jetzt<br />

Die Angst, sich zu blamieren, soll und darf keine Rolle<br />

spielen. Es geht beim Yoga nicht um Aussehen oder Kunstturnen,<br />

sondern um achtsam ausgeführte Übung im Rahmen<br />

der eigenen Möglichkeiten. Um die Konzentration auf<br />

sich selbst und das eigene Tun. Auf dem Board vergeht einem<br />

das Schielen rüber zu den anderen sowieso recht<br />

schnell: Wer zu lange den Blick zum Nachbarn riskiert, geht<br />

leicht mal über Bord. Das Brett gerät ins Trudeln, und es<br />

erfordert einige Mühen, es wieder unter Kontrolle zu bringen.<br />

„Yoga bringt einen zurück zu sich selbst.“ erfährt der<br />

ein oder andere Teilnehmer dann ganz direkt.<br />

Im Einklang mit sich, der Natur und den Elementen zu sein,<br />

nicht nur physisch, sondern auch mental, macht neben<br />

der sportlichen Herausforderung und einem neuen Gefühl<br />

für Balance den besonderen Reiz des Paddleboard-Yogas<br />

aus. „Im Studio sage ich meinen Schülern immer, sie sollen<br />

sich gedanklich an einen schönen Ort in der Natur versetzen.<br />

Auf dem Wasser ist das nicht nötig. Hier wird man doch<br />

längst von der Natur getragen“, schwärmt Percy. Die wärmende<br />

Sonne, eine leichte Brise, die den Körper streichelt,<br />

das sanfte Schaukeln auf den Wellen, dazu das be wusste<br />

Atmen in der Bewegung – alles sorgt dafür, dass wir schnell<br />

in einen Zustand von Ruhe und Sammlung kommen.<br />

Die Zeit zieht lautlos vorbei: Langsam legt sich Sonne auf<br />

den See, und viele sattrote Zwielichter springen funkelnd<br />

über das Wasser. Alle Schüler knien auf dem Board, atmen<br />

tief ein und aus, die Augen halb geschlossen. Zufriedenheit,<br />

Wärme, ein Glücksgefühl.<br />

Ach ja, was ich noch erzählen wollte: Unfreiwillig im Wasser<br />

gelandet ist heute überhaupt keiner. Und was ist, wenn doch<br />

mal? „Die Kunst ist es, einmal mehr aufzustehen als hinzufallen.“<br />

ruft der Yogalehrer lachend, nimmt sein Paddel und<br />

rudert dem Sonnenuntergang entgegen. <br />

HOTEL MARINA BERNRIED<br />

Vier-Sterne-Urlaub<br />

am See<br />

Ein Sternenschauer über dem Starnberger See!<br />

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband<br />

DEHOGA hat das „Hotel Marina“ in Bernried gleich<br />

mit vier Sternen ausgezeichnet. Für Hoteldirektor Javier<br />

Martin-Luis (Foto) und sein 50-köpfiges Team geht damit<br />

ein einjähriger Prozess mit sichtbarem Erfolg zu Ende.<br />

„Wir wollten die Auszeichnung, also<br />

haben wir die Strukturen im Hotel, die<br />

Ausstattung und den Service einer<br />

Prüfung unterzogen und uns Stück für<br />

Stück dem geforderten Niveau eines<br />

Vier-Sterne-Hotels genähert.” Bis dahin<br />

war das Hotel am Yachthafen nicht klassifiziert<br />

gewesen. Mit seiner einzigartigen Lage direkt<br />

am See, einer hochwertigen und zeitgemäßen Ausstattung<br />

sowie seinem hohen Servicestandard konnte das „Hotel<br />

Marina“ nun überzeugend punkten. Diesen Standard zu<br />

halten und noch weiter auszubauen, ist das Ziel des engagierten<br />

Hoteldirektors und seiner Mitarbeiter. Weshalb<br />

sich das Team auf seinen Lorbeeren ganz bestimmt nicht<br />

ausruht: Gerade wurden die Tagungsräume hinsichtlich<br />

Technik und Ausstattung auf Topniveau gebracht, und<br />

in der nahen „Villa Marina“ entstehen derzeit zwei Suiten,<br />

um den vielen Hochzeitspaaren und ihren Gästen einen<br />

passenden Rahmen für ihren großen Tag bieten zu können.<br />

Außerdem lockt das „Marina Bernried“ mit 87 indi vi -<br />

duell eingerichteten Zimmern, Suiten und Apartments<br />

samt traumhaftem Seeblick sowie einem Wellnessbereich<br />

mit großzügigem Innenpool und Sauna – das perfekte<br />

Ambiente für eine erholsame Zeit am See!<br />

Marina Bernried<br />

Am Yachthafen 1–15, 82347 Bernried<br />

Tel. 08158 93 20, info@marina-bernried.de<br />

www.marina-bernried.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de 55


SPECIAL<br />

See you<br />

56 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Für Friedrich Nietzsche waren Gedankenreisen<br />

die Voraussetzung, um Wertvolles schaffen zu können. Als bester<br />

Auslöser dafür erschien ihm das Nichtstun.<br />

Schöne Plätze für ein ungemein produktives Gefühl.<br />

Lange Weile<br />

am Steg<br />

FOTOS: Kerstin Stelter<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 57


SPECIAL<br />

See you<br />

Unser Gehirn will immer nur eins: denken. Die Gedanken schweifen<br />

und sich von verrückten Eingebungen<br />

überraschen zu lassen, ist alles andere als langweilig.<br />

58 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 59


SPECIAL<br />

See you<br />

Die Zeit ist immer ein Tausch: Zeit gegen Vergnügen.<br />

Zeit gegen Status. Zeit gegen Wissen.<br />

Hermann Schreiber, Coach: „Die wahre Freiheit bedeutet<br />

sich sicher zu fühlen, ohne sicher zu sein.“<br />

Ihre Steg-Momente sammelt Kerstin Stelter, freie Fotografin aus Seeshaupt, bei langen Spaziergängen in Begleitung ihres<br />

Dackels. Die Fotos im Polaroid-Stil gibt es in limitierter Auflage. Die meisten Motive sind Steg-Blicke auf der Strecke von<br />

St. Heinrich bis Buscharn am Starnberger See. Der Stelen-Steg auf der ersten Seite und der mit Bootshaus stammen vom Ammersee.<br />

www.kerstinstelter.de<br />

60 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

PRAXIS BINGMANN IN SEESHAUPT<br />

Zahnmedizin mit<br />

Hightech und Herz<br />

Kann es für eine Zahnarztpraxis überzeugendere<br />

Argumente geben als eine in zweierlei Hinsicht<br />

positive Mundpropaganda? Wohl kaum. „Sie sind<br />

ein Segen für Seeshaupt“, hat kürzlich eine ältere Patientin<br />

gesagt und mit ihrem wiedergewonnenen Lächeln den<br />

schönsten Beweis dafür angetreten. Solche Momente sind<br />

der Grund, warum Christina Bingmann ihren Beruf so liebt.<br />

Denn über die Ästhetik hinaus bedeuten perfekt behandelte<br />

Zähne Gesundheit, Lebensqualität und Selbstbewusstsein.<br />

Und zwar in jedem Alter, vom ersten Milchzahn über die<br />

bleibenden Zähne bis hin zur ideal sitzenden<br />

Prothese. Seit 2013 bietet die Praxis Bingmann<br />

in Seeshaupt einer ständig wachsenden<br />

Patientenschaft angstfreie Zahnmedizin auf<br />

höchstem Niveau und für die ganze Familie.<br />

Bei der Zahnärztin liegen alle Bereiche der<br />

medizinischen Versorgung in einer Hand – ihr<br />

professionelles Spektrum umfasst jede Form der ästhetischen<br />

und funktionellen Rehabilitation, Parodontologie, Implantologie,<br />

Oral chirurgie und selbstverständlich die Prophylaxe.<br />

Auch die Herzlichkeit des fünfköpfigen Teams, dazu die harmonisch<br />

gestalteten Praxisräume, das respektvolle Miteinander<br />

und der außergewöhnliche Service sind Teil des erfolgreichen<br />

Konzepts. Das beinhaltet eine Beratung mit viel Zeit für Gespräche,<br />

individuelle Therapiepläne, optimale Terminierung,<br />

ein Hol- und Bringdienst für Senioren, erstklassige Laborarbeiten<br />

selbst bei Provisorien und bei Bedarf die interdisziplinäre<br />

Zusammenarbeit mit bewährten Spezialisten.<br />

CHRISTINA BINGMANN<br />

Zahnärztin<br />

Von-Simolin-Straße 6, 82402 Seeshaupt, Tel. 08801 914 97 97<br />

info@praxis-bingmann.de, www.praxis-bingmann.de<br />

Sprechzeiten nach Vereinbarung, alle Kassen<br />

Gut<br />

zu wissen<br />

Die Schön Klinik Starnberger See in Berg ...<br />

... ist eine Klinik für alle Patienten – egal ob gesetzlich oder privat versichert<br />

... praktiziert Spitzenmedizin (Gastroenterologie, Innere Medizin, Kardiologie, Onkologie, Psychosomatik)<br />

nah am Menschen<br />

... hat derzeit die einzig zertifizierte „Chest Pain Unit“ im Umkreis von 50 Kilometern für die optimale<br />

Diagnose und Therapie von ungeklärtem Brustschmerz<br />

... freut sich über eine sehr hohe Patientenzufriedenheit: 94,8% unserer Patienten empfehlen uns weiter<br />

... bietet individuelle Betreuung und sehr gute Pflege in familiärem Wohlfühl-Ambiente<br />

... verfügt über eine 24-Stunden-Notfallambulanz<br />

Schön Klinik Starnberger See, Münchner Straße 23–29, 82335 Berg, Telefon 08151 17-0<br />

www.schoen-kliniken.de<br />

Schön Klinik. Messbar. Spürbar. Besser.


SeeTipps<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

Mundgerecht<br />

Junge Küche oder eine Gaststätte mit altbayrischen Spezialitäten,<br />

wie man sie nicht mehr oft findet: Die Auswahl macht Lust<br />

1 MIT TRADITION<br />

Drei Kilometer von Seeshaupt in<br />

Richtung Eberfing liegt die<br />

1873 gegründete Gastwirtschaft<br />

Schlossgaststätte Hohenberg mit<br />

heimeligem Biergarten und Holzkegelbahn.<br />

Eine Wirtschaft, wie man<br />

sie immer seltener findet. www.<br />

schlossgaststaette-hohenberg.com<br />

2 MIT KULTUR<br />

Im Ortskern von Fischen liegt der<br />

denkmalgeschützte Gutshof mit<br />

dem Kupfermuseum. Hier kann<br />

man auch gut einkehren – in der<br />

Enoteca e Osteria va béne. Der junge<br />

Inhaber und Küchenchef David<br />

Hauer bietet eine kreative Küche.<br />

www.va-bene.net<br />

62 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

3 MIT EIGENER ZUCHT<br />

Familie Schmid vom Gasthof zur<br />

Moosmühle in Huglfing garantiert:<br />

Fische aus dem eigenen Weiher,<br />

Wild aus dem eigenen Revier und<br />

Fleisch aus dem eigenen Stall. Alles<br />

bayerische Schmankerl plus uriger<br />

Biergarten! www.zur-moosmuehle.de<br />

4 MIT WOHNZIMMER<br />

Mit ihrem Freiraum-Café, ehemals<br />

„Marcipane“, will Cäcilia Kohn ein<br />

neues Wohnzimmer in Münsing<br />

schaffen. Treffpunkt und Veranstaltungsort,<br />

aber zuallererst mal<br />

ein gemütliches Café – wo man<br />

auch Bücher oder schöne Dinge<br />

von Lena Peter kaufen kann.<br />

www.freiraum-muensing.de<br />

5 MIT PROGRAMM<br />

Neu im historischen Feldafinger<br />

Bahnhof: das Café Max II. Mit<br />

liebevollem Ambiente, leckerem<br />

Frühstück, kleinen Mittagsgerichten<br />

und hausgemachten Kuchen.<br />

Plus: Kabarett, Konzerte, Ausstellungen<br />

und Lesungen auf der Kulturbühne.<br />

www.cafe-max2.com<br />

6 MIT BACH<br />

Wieder eröffnet: Im Manthal in<br />

Berg haben Susi und Reto Götte<br />

das einsame Gasthaus Manthaler<br />

zu neuem Leben erweckt. Idyllisch<br />

am Bach gelegen ist es ein schönes<br />

Ziel für lukullische Ausflüge und<br />

Biergarten-Nachmittage.<br />

www.manthaler.de<br />

Fotos: 1 Julian Welter 2 mario.reineking@monoflosse.com 3 Andreas Schmid 4 Lena Peter 5 Lothar Armbruster<br />

6 by-studio/Fotolia.com 7 Illustration: Sascha Pollach für „Das perfekte Picknick“


DRAUSSEN ISST MAN SCHÖNER<br />

Tiere in den Wolken suchen. Ein Schneckenrennen veranstalten.<br />

Regenwürmer husten hören. Neben 78 Rezepten<br />

von Autorin Susanne Strasser, wunderschön illustriert von<br />

Sascha Pollach aus Dießen, verrät das<br />

hübsche Buch alles, was das Vergnügen<br />

auf der Wiese mit Decke und Nudelsalat<br />

noch schöner macht. Gedacht wurde an<br />

alle Lebenslagen und Typen. Ob Vegetarier,<br />

Faule oder Verliebte, jeder findet<br />

sein Gericht und dazu ausreichend Tipps<br />

und Spiele. „Das perfekte Picknick“ von<br />

Susanne Strasser und Sascha Pollach,<br />

Verlag Münchner Stadtmedien.<br />

Ein Stück Sicherheit.<br />

„Hey Opa! Hab ich auch mal so viel<br />

Taschengeld wie Du?“<br />

Nichts ist größer als die Freude über ein Kind. Natürlich werden Sie alles dafür tun, dass es ihm gut geht – bis ins Rentenalter.<br />

Es lohnt sich früh damit anzufangen. Legen Sie jetzt mit FlexVorsorge Junior den Grundstein für eine sichere Zukunft Ihrer Liebsten,<br />

und schenken Sie ihnen ein Stück finanzielle Sicherheit für ein sorgenfreies Leben. Lassen Sie sich jetzt beraten.<br />

Geschäftsstelle Mooseder KG<br />

Bahnhofplatz 8 · 82319 Starnberg<br />

Telefon (0 81 51) 82 06 · Telefax (0 81 51) 80 27<br />

E-Mail info@mooseder.vkb.de<br />

www.mooseder.vkb.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 63<br />

Mooseder-Seemagazin_FlexVorsorge_Junior_mB_Kamp_210x140.indd 1 20.03.14 07:49


SeeTipps<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

Appetit auf mehr<br />

Durch und durch Bio, ein ganz besonderes Bier oder Kuchen<br />

mit Geheimnis: Die Auswahl geht weiter<br />

1 MIT SPEZIALKAFFEE<br />

In den Kaffeesaal Selma an Starnbergs<br />

Bahnhofplatz kommt man<br />

zum Frühstücken, auf ein Süppchen,<br />

Pasta oder köstlichen Kaffee,<br />

der aus einer Ladenrösterei in<br />

Blankenese stammt. Im Sommer:<br />

Bio-Eis! www.selma-cafe.de<br />

2 MIT BIO PUR<br />

Alles wird in Felis Gourmet-Biorestaurant<br />

von Felicia Julieta<br />

Alexe in Starnberg, Achheimstr. 8<br />

ausschließlich mit Biozutaten<br />

nach alten Rezepten ihrer Großmutter<br />

frisch zubereitet.<br />

www.felis-biorestaurant.de<br />

64 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

3 MIT KUCHEN-<br />

GEHEIMNIS<br />

In vierter Generation betreibt die<br />

Familie Aenishänslin neben dem<br />

gleichnamigen Café in Gilching ihr<br />

Café am See mit der herrlichen<br />

Sonnenterrasse auf der Promenade<br />

in Weßling. Die Rezepte der leckeren<br />

Kuchen hüten sie seit 1932.<br />

www.cafe-wessling.de<br />

4 MIT FLASCHE<br />

Die Alte Brauerei Stegen beherbergt<br />

seit Ende 2011 auch das Ammerseer<br />

Brauhaus mit seinen sieben<br />

Biersorten in kleiner, feiner Auflage.<br />

Von Freitag bis Sonntag darf<br />

man sie probieren, mit einer<br />

zünftigen Brotzeit im Biergarten<br />

oder kleinen Gerichten im Bräustüberl.<br />

Mitnehmen kann man die<br />

Ammerseer Biere auch, in der Ein-<br />

Liter-Bügelverschlussflasche.<br />

www.ammerseer-brauhaus.com<br />

5 MIT GROSSER<br />

BÜHNE<br />

Verträumtes Idyll und lebendiges<br />

Restaurant: das Seehaus von<br />

Hubert Houillot in Riederau kann<br />

wahrscheinlich mit dem romantischsten<br />

Tisch aufwarten. Der<br />

wird nämlich am Ende des Stegs<br />

mit Platz für bis zu 10 Personen<br />

gedeckt. www.seehaus.de<br />

Fotos: 2 Sabine Mader 4 Christoph Gaupp von Passavant 5 Darren Jacklin


Natu e haltend und<br />

schonend Ve edelt<br />

We tvolle<br />

Bio-Milch<br />

C emige Genuss<br />

..<br />

Ruckve<br />

folgba bis<br />

zum Baue n<br />

Ausgewahlte<br />

F uchte<br />

Da steckt<br />

viel Liebe drin.<br />

www.andechser-natur.de


SeeWerke<br />

KLANG & KUNST<br />

In einer Werkstatt in Starnberg<br />

entstehen Meistergeigen in feiner<br />

Handarbeit von Stephanie Straaß.<br />

Schwereres Werkzeug, aber<br />

nicht weniger Kreativität, braucht<br />

Rüdiger Lüst, der Schmied aus<br />

Ebenhausen, dessen Handwerke<br />

international gefragt sind.<br />

66 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


FORM GEBEN<br />

Zu Besuch bei einer Geigenbauerin, einem Kunstschmied und<br />

einem Bildhauer – alles kreative Menschen, die das Besondere schaffen<br />

abseits von Industrieware. Mit Können und viel Leidenschaft<br />

FOTOS: Peter von Felbert<br />

TEXT: Karin Lochner<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 67


Späne, zart wie Babylocken, fallen auf den Boden. Es<br />

wird gebohrt, geschnitzt, gefeilt, und doch ist der<br />

helle Werkraum ein Ort gesammelter Besinnlichkeit.<br />

Im Wasserbad simmert selbst angesetzter Leim aus Knochen<br />

und Tierhaut, die Noten für einige Bach-Sonaten stehen auf<br />

einem Ständer daneben. Auf einem Kalenderblatt wird der<br />

schottische Philosoph Thomas Carlyle zitiert. „Die Musik ist<br />

die Sprache der Engel“, heißt es da.<br />

Dieser Satz könnte auch von Stephanie Straaß (Foto oben)<br />

stammen, die Geige spielt, seitdem sie elf Jahre ist, außerdem<br />

Bratsche und Ukulele. Als sie sich als junge Frau um<br />

einen Platz an der berühmten Mittenwalder Geigenbauschule<br />

bemühte, kamen 1200 Anfragen auf zwölf Plätze. Sie schaffte<br />

die Aufnahmeprüfung. Anschließend führten ihre Lehrund<br />

Wanderjahre sie nach Nürnberg, Regensburg, Karlsruhe<br />

und Krems, bevor sich die Geigenbaumeisterin 1992 mit einer<br />

eigenen Werkstatt niederließ. Konzentriert nimmt sie ein<br />

Stück Holz in die Hände, reibt über das geschwungene Brett.<br />

Südtiroler Bergfichte, 150 Jahre alt, nach den Mondphasen<br />

geschlagen, zehn Jahre gelagert. Ein wunderbares Stück<br />

Holz, geschaffen für den Geigenbau.<br />

Es vibriert, wenn sie es anklopft. Die Geigenbauerin weiß,<br />

jedes Holzstück hat seinen eigenen Charakter. Sie hat sich auf<br />

die Restaurierung der Instrumente spezialisiert. Geigenbau<br />

ist ein konservatives Handwerk. Eine Geige baut man wie vor<br />

drei Jahrhunderten in Handarbeit. Die Epoche von Stradivari<br />

und Guarneri Anfang des 18. Jahrhunderts markiert zugleich<br />

die Blütezeit, aber auch den Endpunkt der Geigen-Evolution.<br />

Nahezu nichts hat sich seither geändert. Dass sie einer<br />

Geige oder einem anderen Streichinstrument wie Bratsche,<br />

Viola, Cello neues Leben einhaucht, erfüllt sie mit Stolz.<br />

Wie eine Ärztin führt sie eine Art Zahnarztspiegel und einen<br />

Stimmsetzer in den Hohlkörper ihrer „Patientin“, betrachtet<br />

das Innenleben der Geige. Wenn der Klang nicht mehr<br />

stimmt, kann es an der Ausarbeitung der Geigendecke liegen,<br />

an Steg oder Boden. „Mich da reinzufuchsen, ist meine<br />

besondere Leidenschaft.“ Dabei verlasse sie sich auf ihre<br />

Intuition, ihr wichtigstes Werkzeug, jahrelang geschult durch<br />

ein wissendes Ohr.<br />

ZEITLOSES KÖNNEN<br />

Eine Geige baut man wie vor drei Jahrhunderten. Das Schmieden<br />

hat eine noch längere Geschichte. Stephanie Straaß aus Starnberg<br />

(Foto oben) und Rüdiger Lüst aus Ebenhausen ( Foto rechte Seite)<br />

sind Manufakteure mit Tradition und einem zeitgemäßen Spirit.<br />

www.geigenbau-straass.de<br />

www.luest-metallgestaltung.de<br />

68 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


SeeWerke<br />

MESSING, BRONZE, STAHL. IN DER SCHMIEDE VON RÜDIGER LÜST<br />

IN EBENHAUSEN WIRD EINES DER ÄLTESTEN HANDWERKE AUFREGEND<br />

NEU INTERPRETIERT. FÜR MODE-PÄPSTE ODER NETTE NACHBARN<br />

Mitten in der Werkstatt glüht das Feuer, Herzstück<br />

jeder Schmiede. Rüdiger Lüst lässt den Hammer<br />

krachend auf den Eisenstab sausen, tausend Funken<br />

sprühen, jeder Handgriff sitzt. Der Schmied aus Ebenhausen<br />

arbeitet an einem großen Auftrag: Das extravagante<br />

Regal kommt demnächst in die Brüsseler Filiale des schicken<br />

Schuhladens von Louboutin. Dass die High Heels der<br />

Hollywoodstars und deutsche Schmiedekunst so gut zusammenpassen,<br />

ist ziemlich auf regend. Genau das ist die<br />

Mission von Rüdiger Lüst: Er hämmert Messing, Bronze und<br />

Stahl raus aus dem alt backenen Mief. Was der Handwerksmeister<br />

produziert, ist verwegen, geradlinig, modern. Seinem<br />

geschmiedeten Eisen wird Firlefanz erspart. Moderne<br />

Architektur braucht moderne Schmiedearbeiten, sagt er.<br />

Metall, Feuer, Amboss in der Ebenhausener Kunstschmiede –<br />

all das ist wie vor Jahrtausenden, seine Geräusche wie die<br />

Begleitmelodie der menschlichen Kulturgeschichte. Der<br />

humpelnde Schmiedegott Hephaistos war der einzige Handwerker<br />

im Götterhimmel Olymp, eine Ehrensache also. Seit<br />

nachweislich 10 000 Jahren bearbeiten Menschen Metall.<br />

Es sind anspruchsvolle Dinge, die der Schmied erstellt, aber<br />

auch die des Alltags. Zaunpfosten, die nachgearbeitet<br />

werden müssen, verbogene Stangen, die justiert und gerade<br />

gebogen werden, durchgerostete Gartentore, die wieder<br />

flottgemacht werden und schmiedeeiserne Fenstergitter,<br />

die er nach Wunsch fertigt. Vor einem Jahrhundert gab es<br />

noch einen Schmied in jedem Dorf. Auch in Lüsts Schmiede<br />

ist jeder Handgriff eine Huldigung an die alte Handwerkskunst.<br />

An den schwarzen Wänden hängen Dutzende Hämmer<br />

und Zangen. Kein einziges Objekt, das unter seinen<br />

rußigen Händen entsteht, ist wie das andere. „Es gibt nichts<br />

von der Stange!“<br />

Lüsts Objekte finden sich in ganz Europa, in der Toskana,<br />

am Gardasee, in Salzburg, Prag, St. Moritz und in Méribel.<br />

In Juwelierläden, exklusiven Boutiquen und Wohnhäusern.<br />

Im Jahr 2000 wurde sein Betrieb mit dem bayerischen<br />

Staatspreis geehrt, zu dem inzwischen noch ein halbes<br />

Dutzend weiterer Auszeichnungen gekommen ist. Viele<br />

Villen in der See-Region haben ihre Geländer, Tore, Treppen<br />

oder schmucke Müllhäuschen aus dieser Metallwerkstatt.<br />

Für jeden eine Freude: die Feuerschalen, Grillwürfel und<br />

Kerzenständer.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 69


SeeWerke<br />

SENSIBEL MIT SÄGE<br />

Johannes Rößle ist Mitglied der Jury „Kunst und Bier“ beim<br />

Bildhauersymposium in Andechs. Seine Werke sind auf auf<br />

Kunstmessen und Ausstellungen zu sehen. Zum Beispiel bei<br />

der Jahresausstellung im Gewerkhaus in Dießen von 7. bis<br />

9. November. www.bildhaueratelier-pfaffenwinkel.de<br />

DER BILDHAUER JOHANNES RÖSSLE ARBEITET AUSSCHLIESSLICH MIT<br />

HOLZ. SEIT FÜNF JAHREN IST SEIN ATELIER IM GEWERKHAUS VON DIESSEN<br />

DIE GEBURTSSTÄTTE FÜR BESONDERE WESEN. GEBANNT IM MOMENT.<br />

Früher Heilung, heute irgendwie auch: Das ehemalige<br />

Krankenhaus von Dießen ist inzwischen künstlerische<br />

Heimat für zehn Künstler und Kunsthandwerker. Johannes<br />

Rößle ist einer davon. Sein Atelier im Gewerkhaus<br />

besetzt das größte Zimmer, der Holzbildhauer braucht Platz.<br />

Vor der Eingangstür sind zwei mächtige Eichenstämme aufgebockt.<br />

Ihr gerbstoffreiches Hartholz wird nicht von Pilzen<br />

befallen, erklärt er, und eignet sich deshalb hervorragend<br />

für seine Skulpturen im Außenbereich. Kettensägen und<br />

Bohrer liegen herum, Berge von Sägespänen verbreiten einen<br />

warmen Geruch. Inventar und Arbeitsgeräte könnten auch<br />

aus einer Schreinerwerkstatt sein, wären da nicht die bunten<br />

Holzskulpturen an der Wand, die auf ihren Schöpfer blicken.<br />

Rößle schlüpft in seine Arbeitskluft und zieht die Sicherheitsschuhe<br />

mit den Stahlkappen an. Wenn er das Holz verwandelt,<br />

sieht es kinderleicht aus. Dass es harte Arbeit ist,<br />

davon erzählen dann seine muskulösen Arme. Er arbeitet<br />

mit Kettensäge und Bohrer. Die grob gehauenen und farbig<br />

bemalten Holzskulpturen sind sein künstlerisches Markenzeichen.<br />

Der Dialog mit dem Material und die Spuren des<br />

Arbeitsprozesses sind dabei ebenfalls wichtiger Teil des<br />

Werks. „Die Zeit ist so abstrakt geworden, dass das Figürliche<br />

wieder passt“, sagt er und holt sein Ideenbuch hervor.<br />

Der Mann ist ein genauer Beobachter. Er zeigt auf seine<br />

Skizzen, alles Menschen, wie sie am Bahnsteig warten. Rößle<br />

interessiert sich für ihre Seelenzustände und arbeitet heraus,<br />

wie sie sich gebärden, wie sie schauen. Momentaufnahmen<br />

mit Spuren. Seine Holzwerke bilden Menschen ab, Tiere,<br />

aber auch Gegenständliches. Zum Beispiel wie diese acht<br />

Paar Schuhe, von Flipflops bis High Heels. Der Mensch steht<br />

bei Johannes Rößle trotzdem immer im Mittelpunkt.<br />

Kleidung und Haltung der Figuren verweisen auf das Heute,<br />

sie zeigen keine eindeutigen Emotionen, sondern bleiben<br />

dis tanziert und rätselhaft. Bei den meisten Skulpturen ist<br />

die Gestalt so aus dem Holz herausgearbeitet, dass Figur<br />

und Sockel als Stück miteinander verbunden bleiben.<br />

Wesen, im Moment gebannt, und dennoch lassen sie Kraft<br />

und Dynamik für Künftiges erahnen. Wie jene kleine<br />

Figur, die eine Zeitschrift hält und steif auf ihrem Sockel sitzt.<br />

„Löchrige Zeiten“ heißt dieses Kunstwerk.<br />

<br />

70 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

BARESTA ® 5-SEEN-LAND IN FELDAFING<br />

Espresso<br />

für Gourmets<br />

Nein, George Clooney war noch nicht da. Auch wenn<br />

der bekennender See- und Kaffee-Liebhaber ist.<br />

Andererseits, wer braucht einen Hollywoodstar,<br />

wenn die Hauptrolle ohnehin der Espresso spielt?! Denn einzig<br />

um dieses sagenhafte Getränk geht es im neuen Feldafinger<br />

Showroom des Onlineshops Baresta. Vor allem um die<br />

Technik und Kunst, den perfekten Espresso herzustellen.<br />

Auf 400 Quadratmetern voller chromblitzender Profi-Geräte<br />

zeigen Inhaber Martin Gläser und sein Team, übrigens jeder<br />

ein echter Barista, so die italienische Bezeichnung für den<br />

Espresso-Mann in der Bar. Gläsers Motto lautet: Qualität<br />

genießen. Die beginnt hier beim Beratungsgespräch und Fachsimpeln<br />

über den richtigen Dampfdruck, die ideale Bohnensorte,<br />

die Röstung, den Mahlgrad, den passenden Zucker ...<br />

„Da die Zubereitung von Hand mit Gefühl für Genuss und<br />

Geschmack erfolgen muss, werden unsere<br />

Kunden von ausgebildeten Baristi an die<br />

perfekte Espresso-Zubereitung herangeführt“,<br />

erklärt Gläser. Bei Baresta darf, nein,<br />

soll der Kaffeefreund alles anfassen, testen<br />

und natürlich Espresso probieren. Jeder<br />

verlässt den Showroom als Connaisseur. Als<br />

Inspiration für sein Unternehmen malt Gläser diese klassische<br />

Szene: eine typisch italienische Bar in Mailand am Morgen,<br />

der Duft von handgemachtem Espresso und Dolce in der Luft,<br />

plaudernde Menschen. Dieses Glück will Martin Gläser seinen<br />

Kunden mitgeben. „Für mich verbindet ein vollendeter Espresso<br />

die südländische Lebensart mit der gelassenen Atmosphäre<br />

unter Freunden.“<br />

BARESTA ® caffè espresso mercato<br />

SHOWROOM 5-SEEN-LAND<br />

Am Kirchplatz 8<br />

82340 Feldafi ng<br />

Tel. 08157 926 77 16<br />

www.baresta.com<br />

14. Juni - 03. August <strong>2014</strong><br />

LEONCE UND LENA<br />

Inszenierung: Marcus Everding, Musik: Stefan Blum & Ensemble,<br />

Bühne und Kostüme: Thomas Pekny<br />

ORFF & BAROCK<br />

Konzertmeister und Leitung: Sreten Krstic,<br />

Münchner Rundfunkorchester<br />

Eintrittskarten:<br />

Kloster Andechs Tel. (08152) 376 - 400<br />

München Ticket Tel. (089) 54 81 81 81<br />

und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen<br />

Starnberg Tel. (08151) 293 41<br />

Buchhandlung Greiner<br />

www.carl-orff-festspiele.de<br />

CARMINA BURANA/<br />

CATULLI CARMINA<br />

Musikalische Leitung: Christian von Gehren, Lichtkonzeption: Marcus Everding,<br />

Choreographie: Irina Pauls, Orchester der Andechser ORFF ® -Akademie des<br />

Münchner Rundfunkorchesters, Andechser Festspielchor, Sopran: Ania Vegry,<br />

Tenor: Manuel König, Bariton: Hinrich Horn<br />

KAMMERKONZERTE<br />

Andechser ORFF ® -Akademie des Münchner Rundfunkorchesters<br />

Jetzt<br />

Tickets<br />

sichern!


SeeEngagement<br />

Spielen fürs Leben<br />

Reiten, Segeln, Pirat sein – für Kinder<br />

mit seltenen Erkrankungen ist das<br />

ein Traum. Den versucht die Stiftung<br />

Kindness for Kids zu erfüllen<br />

72 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Draußen toben, mit Freunden Aben teuer erleben,<br />

Sport und unbeschwertes Lachen gehören zum<br />

glücklichen Kindsein. Für etwa drei Millionen<br />

Kinder in Deutschland ist genau das nicht selbstverständlich.<br />

Sie leiden an einer Orphan Disease – an einer<br />

seltenen Erkrankung. Und das bedeutet: Schon in jungen<br />

Jahren müssen sie sich mit Schwierigkeiten und Schmerzen<br />

auseinandersetzen. Denn allzu oft gibt es für ihre ungewöhnlichen<br />

Erkrankungen keine ausreichenden Therapiemöglichkeiten<br />

oder wirksamen Medikamente, weil wegen der geringen<br />

Fallzahl ihrer Krankheit nur wenig Geld in Forschung<br />

und Therapie investiert wird. Diese Kinder verbringen zu viel<br />

ihrer jungen Lebenszeit in Arztpraxen und Krankenhäusern<br />

oder zu Hause im Zimmer, statt mit Spiel gefährten zu tollen<br />

oder auch nur in die Schule gehen zu können. Von Klassenfahrten<br />

und sportlichen Wettkämpfen ganz zu schweigen.<br />

Die in Starnberg lebende Dr. Anja Frankenberger hat sich<br />

diesem gesellschaftlichen Randthema angenommen und<br />

zusammen mit Dr. Carolin Engelhorn die Stiftung „Kindness<br />

for Kids“ ins Leben gerufen.<br />

„Diesen Kindern eine Stimme geben und ihnen zu helfen“ ist<br />

das gemeinsame Ziel der beiden Stiftungsvorstände. Seit<br />

2003 unterstützen sie die wissenschaftliche Forschung auf<br />

dem Gebiet selte ner Erkrankungen. Und: Sie ermöglichen<br />

betreute Ferien auf enthalte und Camps in ganz Deutschland,<br />

um den betroffenen Kindern und ihren Familien ein kleines<br />

Stück Normalität zu bieten. Durch viele gemeinsame Aktivitäten<br />

können die Kinder ihren ansonsten streng kontrollierten<br />

Alltag eine Ferienzeit lang vergessen, erleben Gruppenund<br />

Teamarbeiten, haben Spaß und knüpfen Freundschaften.<br />

Fotos: Christian Behnke


Anzeige<br />

DEN SCHMERZ VERGESSEN<br />

Ein Segeltörn mit dem Lübecker Traditionsschiff „Fridthjof“ oder<br />

Bogenschießen, Basteln, Malen: Abenteuer statt Krankenzimmer.<br />

BARBARA GLASMACHER<br />

INTERNATIONALE SCHULBERATUNG<br />

Die Ausbildung Ihrer Kinder ist die<br />

wichtigste Investition Ihres Lebens.<br />

Die Stiftung organisiert ganz unterschiedliche Themencamps,<br />

oft auch in Kooperation mit anderen Einrichtungen.<br />

Zum Beispiel das „Waldpiraten-Camp“ in Heidelberg, organisiert<br />

gemeinsam mit der Deutschen Kinderkrebsstiftung.<br />

Die Kinder wohnen in Hütten, bewegen sich an der frischen<br />

Luft – immer unter fürsorglicher Aufsicht. Sie klettern im<br />

Hochseilgarten, probieren Karate, Yoga oder lernen die<br />

beruhigende Wirkung von Klangschalen kennen. Oft sind es<br />

Bewegungsabläufe und Aktivitäten, von denen sie gar nicht<br />

geahnt haben, dass sie sich diese zutrauen können.<br />

Ein Favorit ist das „Zirkus- und Surfcamp“ in Pelzerhaken an<br />

der Ostsee. Gemeinsam mit ihren gesunden Geschwistern<br />

oder Freunden verbringen die kranken Kids zwei Wochen auf<br />

einem Zirkusplatz, immer dabei ihre Pädagogen, Erzieher und<br />

Physiotherapeuten. Sie übernachten in Zelten, im Zwei-Tage-<br />

Teamgeist, Freundschaften und<br />

Herausforderungen in der Natur sind<br />

neue Erfahrungen für die Kinder.<br />

Rhythmus geht es abwechselnd in die Zirkusarena zum Akrobatik-<br />

oder Clowns-Kurs oder in die nahe gelegene Surfschule<br />

zum Segeln, Surfen und Stand Up Paddling. Ihre neuen Fähigkeiten<br />

und einstudierten Auftritte dürfen die Kinder dann bei<br />

einer großen Abschlussgala vorführen. Jedes Mal ein Riesenfest.<br />

Im letzten Jahr wurden die kleinen Künstler dabei sogar<br />

von einer tollen Liveband unterstützt. Das Strahlen der Kinder<br />

sagte mehr über ihr Glück, als man beschreiben könnte.<br />

Ein richtiges Seemannsabenteuer wartet auf körperlich stark<br />

gehandicapte Kinder beim einwöchigen Segeltörn an der<br />

Ostsee. Im letzten Jahr stach eine zehnköpfige Crew mit dem<br />

130 Jahre alten Lübecker „Fridthjof“ in See. Unter der Obhut<br />

des Kapitäns, eines Bootsmanns und mehreren Betreuern<br />

erlebten die Kids herrlich freie Tage. Sie lernten die Segel zu<br />

setzen und das Steuerrad zu bedienen. Nach der fünftägigen<br />

Reise nahm jeder Kleinmatrose begeistert und voller Stolz<br />

seine Auszeichnung entgegen.<br />

Bei sämtlichen Ferienangeboten sind Teamgeist und echte<br />

Ka meradschaft gefragt, allesamt wertvolle Erfahrungen, die<br />

kranke Kinder in ihrem beschwerlichen Alltag oft nicht machen<br />

können. „Kindness for Kids“ schenkt ihnen lebendige und<br />

sehr glückliche Erinnerungen.<br />

Marlene Irausek<br />

<br />

Interessieren Sie sich für einen Aufenthalt an einem<br />

englischen Internat? Wir beraten Sie gern bei der Wahl<br />

der Schule, die am besten zu Ihrem Kind passt.<br />

Immer mehr deutsche Schüler und Schülerinnen entscheiden<br />

sich für einen Aufenthalt an einer renommierten<br />

British Boarding School als Ergänzung zu ihrer<br />

Schulausbildung.<br />

Ob Mathegenie oder Hockeytalent, ob Überflieger<br />

oder mäßiger Schüler - englische Internate fördern Ihr<br />

Kind ganz nach seinen individuellen Bedürfnissen.<br />

Dabei wird nicht nur Lernen gelernt, sondern auch der<br />

Spaß an der Schule wiederentdeckt. Wer dann noch<br />

die Rugby- oder Tennismannschaft zum Turniererfolg<br />

führt, bei der Theateraufführung glänzt und ganz nebenbei<br />

fließend Englisch lernt, profitiert ein Leben<br />

lang von seinem Englandaufenthalt.<br />

Noch dazu fördert der Besuch eines britischen Internats<br />

den Blick über den Tellerrand sowie eigenständiges<br />

Denken und Handeln. Nicht zuletzt schließt ihr<br />

Kind Freundschaften mit Schülern aus der ganzen<br />

Welt – die ideale Vorbereitung auf das spätere, zunehmend<br />

globalisierte Berufsleben und eine große, persönliche<br />

Bereicherung.<br />

Wir beraten seit über 20 Jahren Eltern und<br />

Schüler bei der Wahl des richtigen Internats in<br />

Großbritannien.<br />

BARBARA GLASMACHER<br />

INTERNATIONALE SCHULBERATUNGS GMBH<br />

Herzogstraße 60 . D-80803 München<br />

Tel. +49 89-38 40 54-0 . info@glasmacher.de<br />

Theresa und Barbara Glasmacher<br />

www.glasmacher.de


SeeTipps<br />

3<br />

1<br />

2<br />

4<br />

5<br />

6<br />

Einpacken!<br />

Ein Regenmantel, der zum Trendkleid taugt, Paul, der tolle Multihocker oder<br />

Supersound in Mooreiche: besondere Sachen aus der Region<br />

1 MIT CHIC<br />

Bekleidung passt sich der Umgebung<br />

an. Sagt Modedesignerin Dian<br />

Flügel von Voralpenwerk. Weil sie<br />

aus der Stadt aufs Land nach Seeshaupt<br />

gezogen ist, entwirft sie jetzt<br />

Outdoormode, die funktional,<br />

modisch und innovativ ist. Wie den<br />

Softshell-Blazer fürs ganze Jahr, ein<br />

feminines Regenmantel-Kleid oder<br />

den Fleecepullover mit Blütenprint.<br />

www.voralpenwerk.com<br />

2 MIT HOLZ<br />

Tobias Flaucher, Schreinermeister<br />

mit Werkstatt und Ausstellungsraum<br />

in Münsing an der Hauptstraße<br />

22, widmet sich dem großen<br />

Einbau, aber auch schönen, kleinen<br />

Dingen wie Tablett, Brotzeitbrett-<br />

74 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

chen oder Kerzenständern. Einige<br />

seiner hübschen Accessoires findet<br />

man auch in Anne Geutings Laden<br />

Schöne Dinge für Daheim in St. Heinrich.<br />

www.tflaucher.de<br />

3 MIT KLANG<br />

„Alles begann in einem kleinem<br />

Raum am Starnberger See“, erzählt<br />

das Firmenvideo. Inzwischen<br />

steht Ultrasone aus Wielenbach<br />

weltweit für Kopfhörer deluxe.<br />

www.ultrasone-headphones.com<br />

4 MIT KRONE<br />

Die handgefertigten Pralinen und<br />

Edelbrände von SissiS kann man<br />

überall verschenken. Ihr Lokalkolorit<br />

und die Geschichte aus Possenhofen<br />

kennt jeder. www.sissis.eu<br />

5 MIT PAUL<br />

Gleich einen Förderpreis konnte<br />

Lena Peter, Industriedesignerin aus<br />

Münsing, für „Paul“ kassieren, einem<br />

Kindermöbel, das als Hochstuhl<br />

und später als Tisch mit Stühlchen<br />

fungiert. Ihre Lampen aus alten<br />

Back formen oder die filigranen<br />

Raumteiler sind genauso attraktiv.<br />

Im Café Freiraum in Münsing kann<br />

man einige ihrer Objekte gleich<br />

erwerben. www.lenapeter.de<br />

6 MIT HAFEN<br />

Schönes Altes, neu aufbereitet, Möbelklassiker<br />

und ausgefallene Accessoires:<br />

FUNC. functional furniture etc<br />

zog vom See an den Hafen – nach<br />

Hamburg. Bis bald, wir kommen gern<br />

mal vorbei! www.funcfurniture.de<br />

Foto: 3 ULTRASONE AG


Advertorial<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Ein perfekter Tag!<br />

Was macht ihn aus? Vielleicht ein<br />

spontanes Treffen mit Freunden in<br />

einer edlen Bar oder ein gutes<br />

Essen mit der Familie im feinen Rahmen …<br />

Das Gourmetrestaurant „Aubergine“, das<br />

„Restaurant Oliv’s“ und die „Hemingway Bar “–<br />

alles vereint im Vier-Sterne-Superior-Hotel<br />

„Vier Jahreszeiten Starnberg“ – bieten Einheimischen<br />

wie Hotelgästen die perfekte Kulisse<br />

für entspannte Stunden. Das Gourmetrestaurant „Aubergine“:<br />

außergewöhnlich, schnörkellos, klar. Das edle Ambiente verneigt<br />

sich vor einer modern kreativen Kochkunst. Einrichtung<br />

und Stil halten sich in klarer Schönheit zurück, nichts lenkt<br />

ab von den außergewöhnlichen Food-Kreationen, erlesenen<br />

Weinen und einer First-Class-Servicequalität. Das vielfach<br />

ausgezeichnete Restaurant ist von Dienstag bis Samstag sowie<br />

an bayerischen Feiertagen geöffnet. Immer samstags erwartet<br />

den Gast ein Gloschen-Service „der guten alten Schule“, hier<br />

bleibt kein noch so ausgefallener Wunsch unerfüllt.<br />

Das „Restaurant Oliv’s“: Das à-la-carte-Restaurant ist an<br />

365 Tagen im Jahr geöffnet. Der Gast genießt in stilvollem<br />

Ambiente klassisch-bodenständige Gerichte aus erlesensten<br />

Zutaten, die ergänzt werden durch Themenbuffets und<br />

saisonale Highlights. An Werktagen wird<br />

ein leichter Business-Lunch mit zwei Gängen<br />

für 16,50 Euro serviert. Insider schätzen<br />

besonders das legendäre Hummer-Menü im<br />

Sommer und den beliebten Sonntagsbrunch von September<br />

bis Juni. Die „Hemingway Bar“: Hier genießt man englische<br />

Bar-Atmosphäre in schweren Ledersesseln am offenen<br />

Kamin. Mehr als 65 verschiedene Rum-Spezialitäten aus<br />

37 Ländern, internationale Cocktails und regionale Spirituosen<br />

warten darauf entdeckt zu werden. Darüber hinaus wird<br />

Ihnen von Mittwoch bis Samstag ab 21 Uhr Piano-Livemusik<br />

geboten, mehr Genuss an einem Ort geht wirklich nicht!<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Münchner Straße 17, 82319 Starnberg,<br />

Tel. 08151 4470-0, info@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

www.vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

Organic<br />

Homemade<br />

Gerne können Sie unsere Location für Privatoder<br />

Firmenveranstaltungen auch ausserhalb<br />

unserer Öffnungszeiten mieten: 08151 - 971480<br />

kontakt@cafefruehtau.de


SeeTage<br />

SPITZENLEISTUNG<br />

Vom Fällen im Morgengrauen bis<br />

zum Maitanz am Abend:<br />

Der Maibaum in Sindelsdorf wird<br />

als Prachtexemplar gewürdigt.<br />

DER MAIBAUM KOMMT …<br />

76 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Jedes Dorf, das auf sich hält, schaut sich das ganze Jahr nach einem schönen<br />

Maibaum um. Karin Lochner stammt aus Sindelsdorf, ist zum Stichtag rechtzeitig<br />

heimgefahren und sehr früh aufgestanden, um nichts zu verpassen<br />

FOTOS: Peter von Felbert<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 77


SeeTage<br />

Drei Uhr nachts. Der Mond verschwindet<br />

immer wieder hinter den Wolken.<br />

Wie zarte Spitzen zeichnen sich die<br />

Baumkronen gegen den Himmel ab. Ein<br />

langes Pferdefuhrwerk, flankiert von<br />

einem guten Dutzend Männer, rollt auf<br />

den Wald zu. Der Wind zerrt an Mensch und Tier. Das Pferdegeschirr<br />

klirrt beruhigend, sonst herrscht Stille.<br />

Am Horizont des Voralpenlands, vor der Benediktenwand<br />

und dem Rabenkopf, dem Herzogstand und dem Heimgarten<br />

ballen sich die Wolken, und auf den Feldwegen stehen Pfützen.<br />

Voller Tatendrang trotzt die Männertruppe Nässe und<br />

Dunkelheit, folgt ihrem Anführer Leonhard Singer, genannt<br />

Hardi. Er hat, wie jedes Jahr, die Maifeierlichkeiten akribisch<br />

vorbereitet. Es geht zur auserwählten Fichte, die als Maibaum<br />

bald das Dorfzentrum von Sindelsdorf schmücken soll.<br />

Suchend mäandern die Strahlen von Taschenlampen hin und<br />

her, malen tanzende Kreise auf den schwarzen Waldboden.<br />

Nein, es ist nicht leicht, den Baum zu finden, den richtigen.<br />

Ob er innen hohl oder krank ist, kann vor dem Fällen oft nur<br />

ein Profi einschätzen. Und deshalb war der Hardi wie jedes<br />

Mal bereits am Karfreitag mit seinen Spezln im Wald, um die<br />

passende Fichte auszuwählen. Sicherheitshalber markierten<br />

die Männer noch zwei Alternativbäume, falls der erste beim<br />

Schneiden bricht. So was kann immer passieren. Was für ein<br />

Prachtexemplar diese Fichte doch ist: 33 Meter hoch ragt ihre<br />

Baumspitze, beleuchtet von einem staubflirrenden Sonnenstrahl<br />

in den Morgenhimmel. Weit aus der Ferne dringt das<br />

Angelusläuten der Sindelsdorfer St.-Georgs-Kirche in den<br />

Wald. Es ist fünf Uhr früh. Die Männer verstummen, verschränken<br />

ihre Hände, schauen auf den Moosboden und<br />

murmeln ein Vaterunser. Der von der Gemeinde beauftragte<br />

Kanonier gibt im Dorf einen Böllerschuss ab. Das ist das<br />

Startsignal für unsere Männer. Die Äxte und Sägen werden<br />

angesetzt, um die stolze Fichte zu fällen.<br />

Warum ist das Maibaum-Aufstellen wieder so beliebt? Wie ist<br />

es überhaupt zu diesem Brauch gekommen? Belegt ist er<br />

nicht wirklich. Historiker führen das Ritual auf die spirituelle<br />

Verehrung von Baum und Wald zurück. Bei den Germanen<br />

sah man im Maibaum eine Verkörperung der Lebensrute und<br />

ein Symbol der Fruchtbarkeit. „Gemeinsamkeit macht stark“,<br />

steht auf dem letzten Täfelchen, das am 1. Mai an den Baum<br />

in Sindelsdorf geschraubt wird. Ja, seit Jahrhunderten<br />

stemmen Menschen etwas gemeinsam. Mit Werkzeugen wie<br />

Hobel, Hammer, Stangen und Seilen. Es wird ein Baum gefällt,<br />

entastet und mit dem Pferdegespann ins Dorf gefahren.<br />

Keine große Sache eigentlich.<br />

Trotzdem wird der Männertross und seine grüne Prachtfichte<br />

am Dorfeingang begeistert begrüßt. Die Blasmusi „spuit den<br />

Bam nei“. Vorsichtig setzen die gutmütigen Arbeitspferde,<br />

vier Süddeutsche Kaltblüter, einen Huf vor den anderen, um<br />

78 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


ZUM AUFSTELLEN DES MAIBAUMS GEHÖRT NATÜRLICH<br />

DAS GROSSE BRIMBORIUM. MIT BLASMUSI, MEHR<br />

ALS EINER MASS UND BURSCHEN, DIE SCHÖN SCHUFTEN<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 79


SeeTage<br />

EINFÄDELN, HEBEN,<br />

SICHERN UND STEMMEN –<br />

DREI STUNDEN, UND<br />

DER MAIBAUM STEHT.<br />

DER TANZ GEHT LOS.<br />

ihre wertvolle Ladung in die Dorfmitte vor die Kirche zu<br />

bringen. Weißwürste und das erste Helle sind der Lohn für<br />

die Fäller. Doch ein Kraftakt steht noch aus. Schließlich<br />

gehört zum Maibaumaufstellen ein großes Brimborium.<br />

In Nachbardörfern wie Benediktbeuern und Obersöchering<br />

dürfen nur die ledigen Männer Maiburschen sein. Da wird<br />

mancher Hochzeitstag verschoben, damit der Bräutigam<br />

vorher noch mitmachen darf. Doch in Sindelsdorf sind alle<br />

dabei. Aktiv oder als Zuschauer. Die Kinder laufen um Pferde<br />

und Baum, keines dächte im Traum daran, an diesem Feiertag<br />

lange in den Federn zu bleiben. Sie kraxeln auf das Fuhrwerk,<br />

ges tikulieren, lachen wild und fahren rittlings auf dem<br />

Baum ins Dorf wie auf einem Triumphwagen.<br />

Achtung: Maibaumstehlen! Noch so eine Sitte. Solange<br />

der Baum nicht aufgestellt ist, darf er gestohlen<br />

werden. Nachtwachen sind üblich wie die raffinierten<br />

Taktiken, um den Baum der Nachbarn heimlich abzutransportieren.<br />

Jede Gemeinde, die selbst einen Maibaum<br />

aufstellt, darf versuchen, den Baum der Nachbargemeinde zu<br />

stibitzen. Gelingt das, muss der Maibaum gegen Brotzeit und<br />

80 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


eichlich Bier ausgelöst werden. Sindelsdorf kann das nicht<br />

passieren: Die Fichte ist nämlich vom Fällen bei Morgenröte<br />

bis zum Maitanz zum Sonnenuntergang immer in den<br />

Händen und unter den wachsamen Augen der Dörfler. Alles<br />

passiert binnen 24 Stunden, keine Chance also für Diebe.<br />

Der Baum wird vor dem „Gasthof zur Post“ aufgebockt. Die<br />

Dorfmädchen säubern jetzt den Stamm, schrubben den<br />

Baum blitzeblank, um ihn anschließend mit Girlanden zu<br />

schmücken. Die Männer lassen ihre Muskeln spielen<br />

zwischen den Holzstangen, den wichtigsten Arbeitsgeräten<br />

des Tages. In Sindelsdorf heißen sie „Zangen“, woanders oft<br />

auch „Schwalben“. Mit ihnen können sie die Hebelwirkung<br />

beim Stemmen maximal ausnutzen. Sepp Käser, der Mann<br />

mit der lautesten Stimme, gibt das Kommando. „Ei’g’hängt is!<br />

Ho ruck!“ Die Adern auf seiner Stirn treten hervor. Während<br />

der Maibaum mit geballter Kraft nach oben gewuchtet wird,<br />

ist er über eine Seilwinde gesichert. Mit jedem gewonnenen<br />

Grad Richtung rechter Winkel rücken die unterschiedlich<br />

langen Zangen näher zueinander und stützen sich gegenseitig.<br />

Der Hardi behält den Überblick und korrigiert: „Mehr<br />

rechts! Weg von der Hausseite!“ Er braucht dazu nicht mal<br />

ein lautes Organ, die Autorität seiner hochgezogenen Augenbraue<br />

reicht vollkommen.<br />

Nach gut drei Stunden und wiederholtem Einfädeln, Heben,<br />

Sichern und Stemmen steht der Maibaum endlich stolz und<br />

aufrecht. Seinen Stamm schmücken Zunftschilder, grüne<br />

Kränze und bunte Bänder, Zeichen für Stolz und Einigkeit der<br />

Gemeinde. Wieder feuert der Kanonier drei Böllerschüsse ab,<br />

um das Ende der Arbeit und den Beginn des Festes anzukündigen.<br />

Die Blasmusik spielt auf. Auftritt der Kinderund<br />

Jugendgruppen des Trachtenvereins. Schuhplattelnd<br />

um tanzen sie den Baum. Gleich nach der Maiandacht wird<br />

der Pfarrer den Maibaum segnen. Dann sind die „großen“<br />

Trachtler dran, platteln noch einmal ausgiebig unter dem<br />

begeisterten Johlen der Zuschauer. Auch der Hardi ist aufgekratzt<br />

– und erschöpft. Den Maßkrug setzt er an die Lippen<br />

und leert ihn mit großen Schlucken. Inzwischen gehen schon<br />

die Lichter an im „Gasthof zur Post“, Zeit wird’s für den Maitanz<br />

im Saal. Wie in jedem Jahr wird der Hardi, obschon seit<br />

fast zwanzig Stunden auf den Beinen, als einer der letzten<br />

nach Hause gehen.<br />

<br />

VR-PrivateBanking<br />

Exzellenz im<br />

Private Banking<br />

„Im Private Banking an der Spitze Europas“<br />

Erneute Auszeichnung unseres Partners DZ PRIVATBANK<br />

ie DZ PRIVATBANK unser Private Banking-Spezialist in der<br />

genossenschaftlichen Finanzgruppe wurde nach 2013 im Jahr<br />

D<strong>2014</strong> erneut mit dem ersten Platz bei den Fuchsbriefen<br />

ausgezeichnet. Ebenso im Elite Report, einer weiteren führenden<br />

Testinstanz im Private Banking, wo die DZ PRIVATBANK als Top-<br />

Vermögensverwalter gekürt wurde. Das zeigt, dass wir Genossenschaftsbanken<br />

auch im Geschäftsfeld Private Banking erfolgreich und besser<br />

arbeiten als viele unserer Mitbewerber. Und unseren Kunden ein<br />

ausgezeichnetes VR-PrivateBanking bieten.<br />

Dirk Setzler<br />

Leiter Private Banking<br />

Telefon 08151 95 96 2-20<br />

Michaela Pischetsrieder<br />

Certified Financial Planner<br />

Telefon 08151 95 96 2-12<br />

Andreas Uffelmann<br />

DIN gepr. privater Finanzplaner<br />

Telefon 08151 77 9-126<br />

Unser VR-PrivateBanking basiert auf genossenschaftlichen Grundwerten.<br />

Nähe, Vertrauen, Leistungsstärke, Qualität und Nachhaltigkeit geben<br />

Ihnen das gute Gefühl, Ihr Vermögen bei der VR Bank Starnberg-<br />

Herrsching-Landsberg eG in sichere und kompetente Hände zu legen.<br />

Denn Ihr Vermögen verdient ein Höchstmaß an Kompetenz, Erfahrung<br />

und individueller Beratung. Und weil wir wissen, dass unsere Kunden<br />

sich gern an Menschen wenden, denen Sie vertrauen, legen wir großen<br />

Wert auf den persönlichen Kontakt und individuelle Lösungen.<br />

Setzen Sie auf das Know-how und die langjährige Erfahrung, die Ihrem<br />

Vermögen in bewährter Qualität eine sichere Heimat geben.<br />

VR Bank<br />

Starnberg-Herrsching-Landsberg eG<br />

Börsencenter<br />

Hauptstr. 21<br />

82319 Starnberg<br />

vrbank@vrsta.de<br />

www.vrsta.de/privatebanking<br />

Für Sie vor Ort - alles aus einer Hand!<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 81


SeeTipps<br />

2<br />

3<br />

1<br />

5<br />

4<br />

Tatendurst<br />

Einfach mal machen! Die Torte gegen Liebeskummer, ein Foto, das mehr sagt<br />

als viele Worte oder eine Party schmeißen, die keiner vergisst<br />

1 MIT KLICK<br />

Vielmehr als ein Selfie per Handy!<br />

„Fotografieren ist nicht nur Bilder<br />

machen, sondern die Welt mit anderen<br />

Augen sehen“, sagt Carmen<br />

Kubitz, Gründerin, Kopf und Herz<br />

der Fotoschule Zooom-in am<br />

Ammersee. Gemeinsam mit zwölf<br />

Fotografen bietet sie ein großes<br />

Spektrum von Kursen an – vom<br />

Einsteigerlehrgang bis zur Nachtfotografie.<br />

www.zooom-in.de<br />

2 MIT WOLLE<br />

Selbermachen ist hip. Aber wer<br />

kann noch so gut stricken, um damit<br />

punkten zu können? Oder so<br />

häkeln, dass es für ein Spitzentop<br />

reicht? Im Atelier Wollliebe in<br />

Wolfratshausen kann man es<br />

lernen. www.atelier-wollliebe.de<br />

82 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

3 MIT SORGLOS-PAKET<br />

Sie haben etwas zu feiern – und<br />

wissen nicht so recht wie und wo<br />

und überhaupt: diese ganze Organisation<br />

ist ein Problem? SeeEvents<br />

kann helfen! Ob zu Hause oder in<br />

einer besonderen Location, in einer<br />

Villa, auf einem Boot ...<br />

Für den großen Empfang, einen<br />

Abend unter Freunden, das Business-Meeting<br />

oder die Traumhochzeit<br />

am See: Elke Ross ist „orts-,<br />

leut- und szenekundig“ und damit<br />

der richtige Scout für Ihren schönsten<br />

Feier-Tag! Tel. 0177 719 04 45<br />

und www.seeevents.de<br />

4 MIT GNADE<br />

Seit dem Mittelalter pilgern Menschen<br />

zum Grab des Heiligen Rasso<br />

nach Grafrath. Wegen der Wunder,<br />

„die Tag und Nacht dort geschehen“.<br />

Inzwischen liegen die Aufzeichnungen<br />

von Rassos Wohltaten sicher<br />

verwahrt im Kloster Andechs. Zum<br />

Pilgern auf Rassos Spuren lädt das<br />

Brucker Forum ein. In vier Tagen<br />

werden 80 Kilometer bewältigt,<br />

inklusive Besuch vieler kulturhistorischer<br />

Stätten. Loslaufen und loslassen.<br />

www.ammersee-region.de/<br />

ammersee-rasso-pilger-weg<br />

5 MIT ZUCKER<br />

Nicola Keysselitz hat viele Jahre in<br />

Spanien gelebt, wo Motivtorten zu<br />

jeder Gelegenheit serviert werden.<br />

Gern auch bei Liebeskummer. Ihre<br />

Erfahrung bringt sie nun an den<br />

See mit Kursen für kreatives Backen,<br />

dazu viel Witz und viel Marzipan.<br />

www.keyforcakes.com<br />

Fotos: 1 Marie Orsini-Rosenberg 4 Kloster Andechs 5 Nicola Keysselitz / Key for Cakes UG


DEPT. STARNBERG<br />

by MK<br />

Wittelsbacherstr. 2a | 82319 Starnberg | Tel: 08151 973 902


SeeBücher<br />

HENDLMORD von Ida Ding, rororo<br />

Pöcking ist ein idyllischer Ort. Wenn aber der<br />

Hendlmann tot im Wagen aufgefunden wird,<br />

durchbohrt von den eigenen Bratspießen, ist es<br />

vorbei mit der Schönmalerei. Bei Ida Ding, Autorin<br />

des Starnberger-See-Krimis, geht es deftig zu. Die<br />

liebevoll gezeichnete Landkarte (auch von der<br />

Autorin!), auf der man jeden Weg des Geschehens<br />

nachvollziehen kann und die kleinen Zeichnungen<br />

im Text (wie die nette Ziege nebenan) bieten ein<br />

sehr charmantes Gegengewicht.<br />

Guter Lesestoff<br />

Natur zum Niederknien, verwöhnte Hunde und Unschuldslämmer:<br />

neue Bücher, umweht von frischer Seeluft<br />

UNSCHULDSLAMM von Judith<br />

Arendt, Ullstein Verlag<br />

Selbst die Autorin führt ein<br />

Doppelleben! Denn Judith<br />

Arendt ist das Pseudonym<br />

für Tanja Weber, die auch<br />

als Drehbuchautorin (u. a.<br />

„Türkisch für Anfänger“ und<br />

„Verliebt in Berlin“) erfolgreich<br />

arbeitet. Mit Unschuldslamm<br />

schickt die Gautingerin nun<br />

Ruth Holländer, die eigentlich<br />

ein nettes Bistro erfolgreich<br />

führt, ins Krimi-Rennen. Als<br />

Schöffin wird sie in einem Fall<br />

von Ehrenmord berufen.<br />

TRÜFFELJAGD IM FÜNFSEEN-<br />

LAND von Walter Steffen nach<br />

Geschichten von Gerd Holzheimer,<br />

buch & media Verlag<br />

Der Trüffel versteckt sich bekanntlich<br />

ziemlich gut. Wer<br />

ihn begehrt, braucht Kenntnisse<br />

und Geduld. Mit diesen<br />

Talenten ging Autor Gerd<br />

Holzheimer an die Schätze im<br />

Fünfseenland und erzählte<br />

Geschichten aus der reichen<br />

Kulturgeschichte der Region<br />

anhand von außergewöhnlichen<br />

Menschen. Und diese<br />

Geschichten lieferten die<br />

Vorlage für Walter Steffen, der<br />

daraus einen Film aus der Heimat<br />

drehte, den es nun auch<br />

als DVD gibt.<br />

DEINER SEELE GRAB von<br />

Inge Löhnig, List Verlag<br />

Auf das Konto der Autorin<br />

aus Hohenbrunn gehen jetzt<br />

schon etliche Morde. Dies ist<br />

nun Kommissar Konstantin<br />

Dühnforts sechster Fall und<br />

nicht weniger mysteriös und<br />

spannend als all die anderen<br />

zuvor. In ihrem neuen Krimi<br />

beleuchtet Inge Löhnig einen<br />

Täter, der sich selbst gern als<br />

Samariter bezeichnet. Und<br />

gerade diese Leute sollten<br />

einem ja wirklich besonders<br />

suspekt sein ...<br />

MIND LIFE BALANCE<br />

von Sebastian Goder,<br />

Giger Verlag<br />

Als einen Reiseführer in<br />

die Bewusstwerdung des<br />

wahren menschlichen<br />

Potenzials beschreibt<br />

Sebastian Goder, Intuitions-<br />

und Mentalcoach<br />

aus Ammerland, sein<br />

Buch selbst. Er verknüpft<br />

persönliche Momente mit<br />

den großen Fragen des<br />

Lebens und häufig fließen<br />

Erfahrungen aus seinen<br />

„MindLifeBalance-Seminaren<br />

ein.<br />

84 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

SCHREINEREI PFISTERER, BERG-FARCHACH<br />

Einer für alles –<br />

alles von einem<br />

HOCH ÜBER BAYERN von<br />

Klaus Leidorf, Volk Verlag<br />

ACHTUNG HEIMAT<br />

herausgegeben vom Bund<br />

Naturschutz<br />

Zum 100-jährigen<br />

Jubiläum des „Bund<br />

Naturschutz“ ist ein großer<br />

Bildband mit außergewöhnlichen Fotos zu<br />

Naturschutzthemen in Bayern erschienen.<br />

Gut 90 Fotografien darin stammen von Klaus<br />

Leidorf, der auch unsere Luftbild-Galerie<br />

am Anfang dieses Magazins fotografiert<br />

hat. „Hoch über Bayern“, Band 1+2, zwei<br />

Bildbände von Klaus Leidorf, bieten noch<br />

mehr Aufregendes aus der Vogelperspektive.<br />

DER GLÜCKLICHE<br />

SCHLÄGT KEINE<br />

HUNDE von Stefan<br />

Lukschy, Aufbau Verlag<br />

Wir werden ihn nicht<br />

vergessen! Und die neue<br />

Biografie von Stefan<br />

Lukschy über Vicco von<br />

Bülow, alias Loriot, wird<br />

uns dabei helfen. Als<br />

Loriots Regieassistent<br />

wurde Lukschy bald<br />

zum engen Freund. Und schildert nun den<br />

bekannten Humoristen als Vertrauter und<br />

Privatmann. Allein der Titel versetzt uns schon<br />

in diese wunderbare Loriot-Stimmung ...<br />

Kommt Ihnen folgendes Szenario bekannt vor:<br />

Sie entscheiden sich für die cremeweiße Wandfarbe<br />

beim Maler, den tollen Eichen-Parkettboden im<br />

Fachgeschäft und die superschicke Einbauküche aus dem<br />

Küchenstudio. Die Vorfreude auf Ihre neue Einrichtung ist<br />

groß – und die Ernüchterung über den riesigen Aufwand und<br />

das unstimmige Endergebnis auch. Um Zeit und Probleme<br />

zu minimieren, haben es sich die Brüder Josef, Rupert und<br />

Stefan Pfisterer mit ihrem Betrieb zum Ziel gesetzt, alle<br />

Leistungen aus einer Hand anzubieten. Den drei erfahrenen<br />

Schreinern und ihrem Profiteam ist es ein Anliegen, ihren<br />

Kunden so viele Entscheidungen wie möglich abzunehmen<br />

oder leicht zu machen. Das große Netzwerk an Handwerkern<br />

ermöglicht es, ein anspruchsvolles Leistungspaket anzubieten.<br />

Egal, ob ganzheitliche Raumgestaltung,<br />

einzelne Möbelanfertigung<br />

oder ein Beleuchtungssystem, um das<br />

Interior gekonnt in Szene zu setzen –<br />

für alle Wohnaspekte werden Lösungen<br />

geboten. Grundlage der Beratung ist<br />

ein Gespräch inklusive kurzem Test,<br />

bei dem individuelle Farb- und Stilvorlieben<br />

bestimmt werden. In der Beratungswerkstätte<br />

mit über 1000 Mustern werden anschließend<br />

Musterproben und auf Wunsch ein virtueller 3-D-Plan<br />

erstellt. Die qualitativ hochwertigen Einrichtungsstücke<br />

werden in der eigenen Werkstatt mit modernem Maschinen -<br />

park nach Maß gefertigt und beim Kunden passgenau eingebaut.<br />

Der Meisterbetrieb verspricht eine einfache, termingerechte<br />

und saubere Projektabwicklung. Hunderte zufriedener<br />

Kunden können nicht irren. „Wir fühlen uns in unserem<br />

neuen Zuhause rundum wohl. Und freuen uns schon auf<br />

die nächste Zusammenarbeit mit der Schreinerei Pfisterer“,<br />

loben zufriedene Auftraggeber das „Rundum-Sorglos-Paket“.<br />

Schreinerei Pfisterer GmbH<br />

Nikolausstr. 4, 82335 Berg-Farchach<br />

Tel. 08151 65 05 90, Fax 08151 650 59 10<br />

info@schreinerei-pfi sterer.de, www.schreinerei-pfisterer.de<br />

Mo – Do 7.30 –12 und 13 –17.30 Uhr<br />

Fr 7.30 –12 und 13 –15.00 Uhr<br />

Außerhalb der Geschäftszeiten nach telefonischer Vereinbarung


SeeMannsgarn<br />

Wie der Segler zur Putze wird<br />

von Thilo Durach<br />

Segeln ist so etwas wie eine Lebensschule. Man<br />

denkt an Kids, die sich nur schwer in einer<br />

Gemeinschaft zurechtfinden. Auf einem Segelschiff<br />

lernen sie, dass es auch auf ihre Leistung<br />

ankommt, damit es nicht untergeht. Ja, ich bin überzeugt:<br />

Das funktioniert! Ja, es ist ein unbeschreibliches Gefühl, in<br />

einer stürmischen Nacht mitten auf dem Atlantik das Segel<br />

vom Mast zu bergen, damit man nicht absäuft. So eine Erfahrung<br />

nimmt man mit in den Alltag und lernt, Verantwortung<br />

für sich und andere nachhaltiger wahrzunehmen. Doch das<br />

ist nicht die Lebensschule, von der ich erzählen möchte. Ich<br />

spreche von erwachsenen Männern zwischen 45 und 70,<br />

am besten zu beobachten im Frühjahr und Herbst. In der<br />

Zeit, wenn Schiffe aus dem Wasser oder in das Wasser<br />

aus- bzw. eingekrant werden. Dann nämlich entwickeln<br />

sich patriarchale Familienoberhäupter, die im trauten<br />

Heim nicht einmal wissen, dass man am Staubsauger<br />

den Beutel wechselt, zu pingeligen Reinigungsfach-<br />

kräften. Da bricht sich Engagement und Spezialwissen<br />

seinen Weg. Aus Geschäftsleuten werden<br />

Putzfurien. Und keine atmungsaktive dreilagige<br />

Funktionsbekleidung ist zu schade, um im harten<br />

Reinigungseinsatz einsatz an Rumpf und Deck Schaden<br />

zu nehmen. Keiner ist zu eitel, Werkzeuggürtel<br />

umzuschnallen, an denen Pumpsprayflaschen,<br />

Schwämme und Bürsten wie Revolver baumeln.<br />

Der Dampfstrahler, wenn er denn<br />

verwendet wird, mutiert zur Lanze.<br />

In berechneten Bahnen über das Unterwasserschiff<br />

dirigiert, lösen sich erste<br />

Teile des Muschelbewuchses und schleimiger<br />

Algen. Wahre Hingabe mit Spachtel<br />

und Schwämmchen sorgt dann<br />

für porentiefe Reinheit am Unterleib<br />

des Schiffs, und Kosten werden dabei<br />

auch nicht gescheut. Zwischen 50<br />

und 100 Euro können die speziellen<br />

Reinigungsmittelchen kosten. Meine<br />

Erfahrung ist aber, dass auch mit<br />

einem Kalkentferner aus dem<br />

Discounter für 4,99 Euro das meiste prima sauber wird. Wie<br />

der Segler zur Putze wird, ist nur die eine interessante Beobachtung,<br />

der temporäre Verlust jeglicher sozialer Kompetenz<br />

die andere. Natürlich ist der Bootsbesitzer an einem schönen<br />

Tag im Herbst oder Frühling nicht allein. Es bilden sich oft<br />

lange Schlangen vor dem Bootskran und man täte, hinsichtlich<br />

lang gewachsener Freundschaften, gut daran, die Anlage<br />

nicht über Gebühr mit wiederholten Reinigungsritualen zu<br />

blockieren. Doch die meisten Eigner verlieren das Gefühl für<br />

ein gesundes Maß. Es gilt das Motto „Ich putze, also bin ich!“<br />

Es ist der Tunnelblick bzw. das Tunnelohr, das dicht macht<br />

vor der Wahrnehmung aufmunternder Zurufe, es nun doch<br />

langsam gut sein zu lassen. Und dann wird es oft hässlich.<br />

Vom langen Warten genervt und der untergehenden Sonne<br />

gedrängt, fliegen gute Manieren über Bord. Und Hilfsangebote<br />

werden zu unflätigen, jedoch schon lange im Innersten<br />

lodernden Bemerkungen über Eigner und Schiff. Handgreiflichkeiten<br />

sind selten zu beobachten, da meist ein<br />

letzter Rest Etikette gewahrt wird. Doch gerade im<br />

letzten Herbst war es fast so weit. Ich beobachtete<br />

Folgendes: Ein Drachensegler schrubbte nicht nur<br />

ausführlich über Stunden an seinem Schiff, er blieb<br />

auch zum sorgfältigen Verpacken an jenem sensiblen<br />

Standort direkt unter dem begehrten Kran.<br />

Sauer, sehr sauer über den Egoisten wartete<br />

einer der Nachfolgenden ab, bis der Mann<br />

etwas oben auf dem Schiff verstaute. In diesem<br />

Moment schnappte er sich die angelehnte<br />

Leiter, setzte sich in dessen Wagen<br />

und fuhr das gesamte Gespann inklusive<br />

laut protestierendem Kapitän an Bord<br />

vom Kranplatz. Auf dem Parkplatz<br />

stellte er alles ab. Die anschließende<br />

Unterhaltung war noch weit über<br />

den See zu hören, soll hier jedoch<br />

nicht vertieft werden. Aber!<br />

Der Lerneffekt, finde ich, scheint<br />

vergleichbar mit den Erfahrungen<br />

einer stürmischen Nacht<br />

auf dem Atlantik.<br />

<br />

86 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

PORSCHE ZENTRUM 5 SEEN<br />

Ein Tiger auf Rädern<br />

Wie überträgt man die Gene des legendären 911er<br />

auf einen SUV? Er muss kleiner sein als der große<br />

Bruder Cayenne, er muss mehr Biss haben als<br />

die Konkurrenz, und er braucht ein bisschen Optik vom 911er.<br />

Der Macan hat alles davon – perfekte Proportionen, bärenstarke<br />

Motoren und die Fenstergrafik sowie die rund ausgeformten<br />

Kotflügel am Heck vom 911er.<br />

Aber von Anfang an: Der neue Porsche Macan hat gleich bei<br />

seiner Präsentation tolle Kritiken bekommen – zum Beispiel<br />

als „der Sportwagen unter den Kompakt-SUVs“. Sein Name<br />

Macan, das indonesische Wort für „Tiger“, steht hier deshalb<br />

für Geschmeidigkeit, Kraft, Faszination und Dynamik.<br />

Also auf zum Probesitzen beim „Porsche Zentrum 5 Seen“ in<br />

Gilching und schauen, wie viel Porsche in dem Neuen steckt.<br />

Und es steckt nicht nur jede Menge Porsche drin, der Macan<br />

ist Porsche pur! Schon beim Starten macht er seinem Namen<br />

alle Ehre. Der Macan heißt nicht nur so, er brüllt auch wie<br />

eine Raubkatze. Seine geduckte, an ein Coupé erinnernde<br />

Statur, strotzt vor Energie und weckt Erinnerungen an einen<br />

zum Sprung bereiten Tiger mit weit aufgerissenem Maul. Und<br />

er springt weit und schnell: 4,6 Sekunden für den Sprint auf<br />

100 km/h, also mehr reinrassiger Sportwagen als Kompakt-<br />

SUV. Die drei Turbomotor-<br />

Varianten (zwei Benziner,<br />

ein Diesel) sind bissig, der<br />

Allradantrieb dynamisch,<br />

und das Design aufregend.<br />

Fazit: Der Macan ist der<br />

ideale Porsche für den Großstadtdschungel.<br />

Porsche Zentrum 5 Seen<br />

Hörmann Sportwagen GmbH<br />

Am Römerstein 53, 82205 Gilching<br />

Tel. 08105 376 60, Fax 08105 247 61<br />

info@porsche-5seen.de<br />

www.porsche-5seen.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 87


SeeHaus<br />

88 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

ROMANTIK & DESIGN<br />

Zwei Ferienwohnungen im<br />

Grünen mit jeweils eigener<br />

Terrasse bietet „Wildwuchs –<br />

Boutique Bed & Breakfast“<br />

in Bernried an. Infos unter<br />

Tel. 0151 226570 61 und<br />

www.wildwuchs-bbb.de<br />

Fotos: Robert O‘Donovan


Vom Turmzimmer in einen verwunschenen Garten blicken.<br />

Sich verwöhnen lassen mit Blick auf Design und wilden Wein<br />

oder komfortabel logieren in einem historischem Gasthof –<br />

drei Lieblingsplätze für eine kleine Auszeit am See<br />

Tapetenwechsel<br />

TEXT: Christine Schulz<br />

V<br />

on eigenen Charme zwischen Romantik und<br />

Moderne ist das Wildwuchs in Bernried im<br />

Südwesten des Starnberger Sees. Der Name<br />

ist schon Programm: Zwischen alten Bäumen und<br />

Sträuchern, Wiesenblumen und wildem Wein haben<br />

die Niederländerin Alice van Triest und ihr irischer<br />

Mann Robert im Seitentrakt ihres Hauses zwei ungewöhnliche<br />

Ferienwohnungen geschaffen, die am<br />

Eingang eines 2600 Quadratmeter großen Gartens<br />

liegen und somit jede Menge Privatheit und einen<br />

tollen Ausblick bieten. Die beiden Großstädter haben<br />

ein Jahr lang am Ammersee getestet, ob ihnen das<br />

Landleben überhaupt tauge, erzählt die Hotel- und<br />

Eventmanagerin Alice van Triest. Das tat es und dann<br />

fanden sie das schöne Haus in Bernried und damit die<br />

Idee, hier ein „Bed & Breakfast im Boutique-Stil“ zu<br />

schaffen. Will heißen: Ferienunterkünfte, die anders<br />

ausgestattet sind, als man das gemeinhin erwartet.<br />

Sie setzten auf Accessoires im altenglischen und französischen<br />

Stil, Böden aus meterlangen Eichendielen,<br />

exklusiv eingerichtete Bäder mit Ornament-Fliesen<br />

aus Portugal. So entstanden die 95 Quadratmeter<br />

große „Galerie Suite“ mit Salon, Speise- und Schlafzimmer<br />

für zwei Erwachsene und Kleinkind sowie<br />

das „Garden Cottage“ auf 80 Quadratmetern. Hier<br />

geht es von der Wohnküche mit Schwedenofen auf<br />

eine Galerie mit Schreibtisch und einem großzügigen<br />

Schlafzimmer für Erwachsene und Kinder. In<br />

beiden Wohnungen kommt das Draußen nach innen:<br />

Unter einem offenen meterhohen Gebälk flutet das<br />

Licht durch hohe Sprossenfenster und -türen. Der<br />

Blick geht hinaus auf eine eigene, nicht uneinsehbare<br />

Terrasse. Große Glasflächen im Dach lassen Sonne,<br />

Mond und Sterne hinein. Und im Garten der Suite<br />

lädt eine Remise mit langem Holztisch und Bänken<br />

zum Tafeln ein (die Vorbesitzerin schlief hier im<br />

Sommer sogar draußen). Genuss spielt im Wildwuchs<br />

eine besondere Rolle: Auf Wunsch serviert die Gastgeberin<br />

nicht nur ein täglich wechselndes Frühstück,<br />

(„Das übliche Toast, Butter, Ei, Kaffee, Tee und O-<br />

Saft ist mir zu langweilig!“), sondern kocht auch für<br />

ihre Gäste, bereitet im Garten ein Barbecue vor oder<br />

deckt für Einladungen oder ein romantisches Dîner à<br />

deux im Garten eine festliche Tafel.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 89


SeeHaus<br />

Romantik und viel Natur erwarten die Gäste<br />

auch im Turmhaus am Dießener Kirchsteig.<br />

Es steht fernab von der Straße, inmitten von<br />

Apfelbäumen und Flieder, Quitten und Rabatten.<br />

Und dahinter schweift der Blick über einen riesigen<br />

Garten. Kletterkünstler wie Rosen, Glyzinien,<br />

Wein und Clematis wuchern über Gitter und Wände.<br />

Das rote Holzhaus aus den 1920er-Jahren trägt die<br />

Handschrift von Sabine und Christian Wahl. Für ihre<br />

Arbeit an historischen Gebäuden wurden die beiden<br />

Künstler schon mehrfach ausgezeichnet. Mobiliar,<br />

teils auch Türen und Fenster der zweigeschossigen<br />

Unterkunft mit Wohnküche, drei Schlafzimmern,<br />

zwei Bäder für maximal sechs Erwachsene und zwei<br />

Kinder, hat die Töpferin von überall her zusammen<br />

getragen und liebevoll restauriert. Mit stilvollem<br />

Zubehör wie Porzellanknöpfen und eigener Malerei<br />

setzte sie besondere Akzente: Da turnt auf dem<br />

Kopfteil eines weißen Bettes eine kleine Meise so<br />

lebensnah, dass man meint, sie zwitschern zu hören.<br />

Helle Lärchen dielen und weißes Interieur schaffen<br />

eine lichte Atmosphäre. Ruhe finden, sich inspirieren<br />

lassen – hier ist dafür ein guter Platz. Kein Wunder,<br />

dass sich oft Künstler einquartieren, sich eine Gruppe<br />

zum Yoga zurückzieht oder eine Familie das Zusammensein<br />

feiert. Ums Eck warten dann gleich ein<br />

Wirtshaus und Wanderwege.<br />

STIL FÜR DIE RUHE<br />

Mehrfach ausgezeichnet für ihre Arbeit an historischen<br />

Gebäuden wurden die Besitzer der Turmhauswohnung in<br />

Dießen. Die Ferienwohnung wird vermittelt über Jeannette<br />

Tichy, Tel. 0172 744 5678; www.bayregio.de/gastgeber/<br />

Ferienwohnung-Turmhaus-im-Gartenparadies<br />

90 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Am höchsten Dorfpunkt von Aufkirchen gleich<br />

gegenüber der spätgotischen Wallfahrtskirche<br />

Mariä Himmelfahrt liegt der Gasthof<br />

Die Post. Erstmals 1497 urkundlich erwähnt – sein<br />

heutiges Gemäuer hat immerhin auch schon 450 Jahre<br />

auf dem Buckel – kehren hier Einheimische und<br />

Ausflügler ein, haben Pilger seit altersher ihren Hunger<br />

und Durst gestillt und ihr müdes Haupt gebettet.<br />

29 frisch renovierte Gästezimmer und Suiten laden<br />

jetzt zu einer komfortablen Zeitreise ein. Jedes Zimmer<br />

erzählt von einer anderen Epoche, ist möbliert<br />

mit Antiquitäten aus Biedermeier, Jugendstil, Gründerzeit<br />

oder ländlicher Schreinerei. Manche Wand<br />

zieren Reproduktionen von Werken heimischer Maler<br />

aus dem 19. Jahrhundert, andere sind vertäfelt mit<br />

dem Holz uralter Dielen, die beim Umbau der Post<br />

vor zwei Jahren zum Vorschein kamen. Hausherr und<br />

Wirt Andi Gröber hat den Gasthof innen bis auf die<br />

Grundmauern entkernt und neu auf- und ausbauen<br />

lassen. Mit feinem Gespür für die Seele des Hauses.<br />

Dabei ging der 40-Jährige auf die Suche nach der<br />

Familiengeschichte, die verknüpft ist mit dem Orden<br />

und der Brauerei der Augustiner. Die regierten im<br />

18. Jahrhundert in Aufkirchen über Gasthof, Kloster<br />

und Kirche. Georg Gröber, Fischer und Urahn des<br />

heutigen Wirts, pachtete 1803 das Stammhaus der<br />

Augustiner-Brauerei in München. Für den Umbau<br />

vertiefte sich sein Nachfahre in deren Archive und<br />

holte sich dort Ideen zur Ausgestaltung von Entree,<br />

Gasträumen, Wintergarten und Stüberl der neuen<br />

Fotos: Jeanette Tichy, Post Aufkirchen


„Post“. Statt volkstümelnde Zirbelei schaffen Fichtenholz,<br />

altes Steinzeug, rohe Mauern und offene<br />

Kamine viel Atmosphäre. An den Wänden erzählen<br />

Repliken historischer Fliesen, ein Relief-Fries oder<br />

eine von Hand geschriebene Speisekarte des Münchner<br />

„Augustiners“ von 1808 von der Hausgeschichte.<br />

Dass Augustiner-Bier hier gezapft wird, versteht sich<br />

von selbst. Einen echten Spagat zwischen Gestern<br />

und Heute wagte der Wirt in der Lounge mit Bar und<br />

der Küche: In der bereitet Alex Sattleger, Schüler<br />

des Sternekochs Otto Koch, traditionell Bayerisches<br />

ebenso wie Weltgerichte, jedoch immer aus saisonalen<br />

Zutaten der Region. <br />

ZEITREISE MIT GENUSS<br />

Eine beeindruckende Geschichte und moderner Spirit<br />

in Haus und Küche: „Die Post“ am Marienplatz in Berg-<br />

Aufkirchen bietet Außergewöhnliches – als Hotel und<br />

Gaststätte. Tel. 08151 446 12-0; www.post-aufkirchen.de


SeeTipps<br />

1<br />

1<br />

4<br />

3<br />

2<br />

5<br />

Spielendleicht<br />

Weniger Playstation, mehr Frischluft. Kein Problem, hier selbst Stubenhocker<br />

mit Sport, Wissen und Abenteuer zu begeistern<br />

1 MIT WIND<br />

Früh übt sich: Segelkurse für Kinder<br />

gibt es in Dießen von Stefan Marx<br />

mit der ältesten Binnensegelschule<br />

Deutschlands, und in Utting von<br />

Klaus Marx, bei dem man sogar den<br />

Hochseeschein machen kann.<br />

Beide geben Kinder- und Jugendkurse<br />

während der Ferienzeiten.<br />

www.ammersee-segelschule.de und<br />

www.segelschulemarx.de<br />

92 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

schen – auf dem Programm stehen<br />

lauter Abenteuer. www.ammerseeregion.de/ammersee-touren-wartaweil-jugendzentrum<br />

3 MIT KOCHLÖFFEL<br />

Mit Chefkoch Armin Eisenreich, der<br />

schon in vielen guten Häusern und<br />

im Team von Alfons Schuhbeck gearbeitet<br />

hat, lernen Kinder im Culinata<br />

in Utting spielerisch, wie man Lebensmittel<br />

zubereitet, was gesunde<br />

Ernährung bedeutet und warum<br />

manches besonders lecker schmeckt.<br />

www.eisenreich-events.de<br />

4 MIT SCHEIN<br />

Wer am Starnberger See den SBG-<br />

Binnen-Schein (früher A-Schein)<br />

machen möchte, hat dazu Gelegenheit<br />

im Segel-Club Würmsee. Immer<br />

Anfang August stellen Clubmitglie-<br />

2 MIT WISSEN<br />

Die Villa Habersack samt Seegrund<br />

gehört seit der Schenkung durch<br />

die Eigentümerin dem Bund Naturschutz.<br />

Heute heißt das Anwesen<br />

Naturschutz- und Jugendzentrum<br />

Wartaweil und dient der Umweltbildung<br />

für Kinder und Jugendliche.<br />

Baumklettern am Seil, Floß bauen,<br />

den Wald und die Wasserwelt erforder<br />

und Unterstützer ihre Segelboote<br />

zur Verfügung, damit rund<br />

100 Schüler ihre Prüfung ablegen<br />

können. Gemeinsam mit 40 Lehrern<br />

trainieren sie dann zehn Tage lang.<br />

Wenn das geschafft ist, wird gefeiert.<br />

www.scw-starnberg.de<br />

5 MIT PFERD<br />

Die Sprache der Pferde lernen und<br />

reiten wie die Indianer: Was Vierbeiner<br />

und Reiter brauchen, um ein<br />

gutes Gespann zu werden, kann<br />

man auf dem Lacherhof in Utting<br />

lernen. In den Ferien und an jedem<br />

Tag. www.die-ponys-vom-lacherhof.de<br />

Oder im Einzelunterricht und der<br />

Gruppen-Reitstunde im Reitkurs<br />

auf dem Gestüt Finding in Finning<br />

für Kinder ab 6 Jahren. Hier gibt<br />

es auch Übernachtung und Vollpension.<br />

www.gestuet-finding.de<br />

Fotos: 1 Segelschule Stefan Marx 2 Toni Mader 3 Yves Eisenreich 5 Lacherhof


SCHLOSSGUT OBERAMBACH, MÜNSING<br />

Naturbewusst<br />

genießen<br />

Advertorial<br />

Idyllisch gelegen auf einer Anhöhe<br />

über dem Starnberger See<br />

ist das Schlossgut Oberambach<br />

der ideale Platz, um wieder Kraft<br />

und Lebensfreude zu tanken. Inhaber<br />

und Geschäftsführer Andreas<br />

Schwabe und seine Frau Sabine<br />

haben es sich zum Ziel gesetzt „im<br />

Einklang mit der Natur zu leben”.<br />

Diese Philosophie spiegelt sich in ihrem umweltfreundlich bewirtschafteten<br />

Bio-Hotel, zertifiziert mit dem renommierten<br />

ehc-Ökogütesiegel, überall wider. Entspannen kann der Gast<br />

ganz besonders bei den Massagen und Beauty-Anwendungen<br />

im Vitalzentrum, wo von Ayurveda über Dr. Hauschka bis<br />

Naturheilkunde eine große Auswahl an Behandlungen angeboten<br />

wird. Auch für Tagesgäste! Natürlich spielt das leibliche<br />

Wohl eine wichtige Rolle: Der neue, sterneerfahrene Küchenchef<br />

Jan Wolff steht für eine moderne, regionale und gesunde<br />

Feinschmeckerküche. Er bietet Köstliches aus 100 Prozent<br />

kontrolliert biologischen Zutaten. Damit nicht nur Hotelgäste<br />

Anzeige 225x160 final.qxp_Layout 1 25.03.14 13:25 Seite 1<br />

die Möglichkeit haben, die exzellente Küche des Gourmetrestaurants<br />

kennenzulernen, gibt es mittags eine Auswahl an<br />

leichten und preisgünstigeren Speisen. Abends können sich<br />

Restaurantbesucher bei angenehmer Atmosphäre und zuvorkommendem<br />

Service unter der Obhut des neuen Restaurantleiters<br />

Marcus Paweletz verwöhnen lassen. Ob Urlauber oder<br />

Tagesgast – die Stunden im Schlossgut Oberambach bieten<br />

Genuss-Momente für jeden.<br />

Biohotel Schlossgut Oberambach<br />

Oberambach 1, 82541 Münsing, Tel. 08177 93 23<br />

info@schlossgut.de, www.schlossgut.de<br />

Warme Küche im Restaurant Roseninsel:<br />

Mo–Sa 12.30–14 Uhr und 18.30–21 Uhr<br />

Sonn- und Feiertage 12.30–21 Uhr<br />

Schule für<br />

zeitgenössischen Tanz und<br />

Ballett in Starnberg.<br />

Moderner Kindertanz, Ballett (RAD),<br />

Modern, Jazz, HipHop, Capoeira,<br />

Breakdance, Yoga<br />

neues tanzen<br />

Kitty Bothe-Hufnagel<br />

Moosstr. 18 - 82319 Starnberg<br />

T 08151-2681069 - www.neues-tanzen.de


Gewinnspiel<br />

Traumhaft!<br />

DAS KRONTHALER<br />

Alpine Lifestyle Hotel ****S<br />

Wir freuen uns für Sie! Denn auch im Gewinnspiel<br />

<strong>2014</strong> warten wieder wundervolle Preise auf unsere<br />

Leser. Allen voran: Ein Wohlfühl-Wochenende<br />

deluxe im einzigartigen Designhotel DAS KRONTHALER,<br />

1000 Meter über dem Achensee mit Panoramablick in die<br />

Bergkette von Karwendel- und Rofangebirge. Das naturnahe<br />

wie moderne Wohn- und Gestaltungskonzept des exklusiven<br />

Hauses mit Natur Spa und Beautycenter, Vital Coaching,<br />

Riesenpool und der Dachterrasse und, und ... und nicht zuletzt<br />

der Gourmetküche Südtirols lässt keine Wünsche offen.<br />

„Wenn Design und Natur verschmelzen, entsteht Lebensraum,<br />

der berührt“, erklärt Günther Hlebaina, der engagierte<br />

Inhaber des Vier-Sterne-Superior-Hotels. Herzliche Gastfreundschaft<br />

und viel Natur gibt es dazu!<br />

Der Hauptgewinn beinhaltet 2 Übernachtungen für 2 Personen<br />

in einer Suite, inklusive Vollpension mit 5-Gänge-Menü am<br />

Abend, 1 Flasche Champagner zum Welcome, 1 Trainingsstunde<br />

mit Personal Coach, 1 Beauty Behandlung oder Massage<br />

pro Person. Genießen Sie! Der Wert des Hauptpreises<br />

beträgt ca. 1800 €. www.daskronthaler.com<br />

Die Aufgabe: Wer das <strong>SeeMagazin</strong> aufmerksam<br />

gelesen hat, der kennt die Antwort. Die Rätselfrage:<br />

BELLIS PERENNIS ist der<br />

botanische Namen für welche<br />

bescheidene Wiesenpflanze?<br />

Senden Sie Ihre Antwort bitte mit dem Stichwort<br />

GEWINNSPIEL per E-Mail an: kontakt@seemagazin.de<br />

Einsendeschluss: 31.12.<strong>2014</strong><br />

GUTE ZEIT<br />

„Sunday in Bed“ ist immer eine<br />

nette Aussicht und der Name<br />

eines besonderen Bettwäsche-<br />

Labels. Ob Karo, Naturfarben<br />

oder Kunstprint – mit der<br />

Ausstattung für 2 Personen<br />

stiftet „Schweiger Interior“ in<br />

Starnberg-Percha den netten<br />

Bett(bezug)-Rahmen im Wert von<br />

ca. 200 € für einen tollen Sonntag.<br />

www.guteinrichten.de<br />

SCHÖNER SITZEN<br />

Bankdrücken mit Stil! Aus<br />

„Schöne Dinge für daheim“,<br />

dem reizenden Laden von<br />

Anne Geuting in St. Heinrich,<br />

stammt die attraktive Zweisitzer-Holzbank<br />

mit Fisch-<br />

Schnitzerei in der Rückenlehne,<br />

über die sich auch<br />

ein Leser freuen kann.<br />

Wert: um 320 €.<br />

Wir drücken die Daumen!<br />

www.anne-geuting.de<br />

DIE GEWINNER DES RÄTSELS 2013 SIND BEREITS BENACHRICHTIGT, INFOS DAZU AUCH UNTER WWW.SEEMAGAZIN.DE<br />

Die Gewinner werden durch Zufall ermittelt. Eine Barauszahlung des Gewinnwerts ist nicht möglich, der Gewinnanspruch ist nicht übertragbar. Die Gewinner sind einverstanden<br />

damit, dass wir ihre Kontaktdaten an den jeweiligen Gewinnspielpartner zum Preisversand weiterleiten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.<br />

94 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


4 197540 504504<br />

... FÜR EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

MEISTERLICH<br />

BELIEBT<br />

AUTOREN-SPEZIAL<br />

08 JAHRESAUSGABE Nr. 8 2012<br />

€ 4,50<br />

JUBILÄUMSAUSGABE:<br />

MEHR TIPPS UND EIN<br />

GROSSES GEWINNSPIEL<br />

EXKLUSIV GEMALT<br />

www.seemagazin.de<br />

09<br />

4 197540 504504<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 9 2013<br />

€ 4,50<br />

. FÜR<br />

www.seemagazin.de<br />

Impressum<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Jahresausgabe <strong>2014</strong><br />

Druckaufl age: 20 000<br />

Kontaktadresse:<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Berger Str. 19a,<br />

82335 Berg<br />

Tel. 08151 95 99 74<br />

Fax 08151 95 99 73<br />

kontakt@seemagazin.de<br />

www.seemagazin.de<br />

www.facebook.com/<br />

seemagazin<br />

Herausgeberin<br />

Projektleitung verantw.<br />

Sabine Schönmann<br />

schoenmann@<br />

seemagazin.de<br />

Tel. 08151 95 99 74<br />

Fax 08151 95 99 73<br />

Leitung Redaktion<br />

Barbara Kraus<br />

Redaktionsbüro<br />

Kanalstr.19a<br />

85774 Unterföhring<br />

kraus@seemagazin.de<br />

Office <strong>SeeMagazin</strong><br />

Heidi Hacker<br />

hacker@seemagazin.de<br />

Redaktion<br />

Marlene Irausek<br />

Bildredaktion<br />

Veronika Hofmann<br />

Schlussredaktion<br />

Gisela Wunderskirchner<br />

Freie Mitarbeiter<br />

dieser Ausgabe<br />

Autoren:<br />

Susanne Bayer (Tipps),<br />

Thilo Durach, Sahra<br />

Kraus, Stefanie Lehmberg,<br />

Karin Lochner,<br />

Elke Reichart, Christine<br />

Schulz, Astrid Süßmuth<br />

Fotografen:<br />

Thomas Degen, Peter von<br />

Felbert, Luana Freitag,<br />

Klaus Leidorf, Bodo<br />

Rickassel, Kerstin Stelter,<br />

Studio Bonisolli<br />

Nachdruck nur mit<br />

schriftlicher Genehmigung<br />

der Redaktion. Für<br />

unverlangt eingesandte<br />

Bilder, Manuskripte,<br />

Waren keine Haftung.<br />

Nachdruck, Aufnahmen<br />

in Online-Dienste und Internet,<br />

Vervielfältigung auf<br />

Datenträger wie CD-Rom,<br />

DVD-Rom etc. nur nach<br />

schriftlicher Zustimmung<br />

des Verlages.<br />

Das <strong>SeeMagazin</strong> wird<br />

herausgegeben von<br />

storyboard GmbH<br />

Kaiserplatz 8<br />

80803 München<br />

Tel. 089 901 09 76 10<br />

Fax 089 901 09 76 68<br />

Geschäftsführer:<br />

Dr. Markus Schönmann<br />

Amtsgericht: München,<br />

HRB 192756<br />

Sitz der Gesellschaft:<br />

München<br />

Ihr Immobilienpartner<br />

aus der Region<br />

Design & Layout<br />

design apartment<br />

Michael Darling,<br />

Andreas Meiler<br />

Holzstr. 26<br />

80469 München<br />

www.design-apartment.de<br />

Marketing&Sales (Ltg.)<br />

Elke Ross<br />

ross@seemagazin.de<br />

Verantwortlich für den<br />

redaktionellen Inhalt:<br />

Barbara Kraus<br />

Litho<br />

w&co MediaServices<br />

81737 München<br />

Druck<br />

Aumüller Druck<br />

93057 Regensburg<br />

Das Papier dieser Ausgabe<br />

stammt aus nachhaltig,<br />

ökologisch und sozial<br />

verantwortungsbewusst<br />

bewirtschafteten Wäldern.<br />

Planen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu vermieten<br />

oder zu verkaufen? Entscheiden Sie sich<br />

für einen qualifizierten und verkaufsstarken Partner<br />

aus Ihrer Region.<br />

Starnberger See Immobilien GmbH & Co. KG ist ein etabliertes,<br />

leistungsstarkes Unternehmen für den Verkauf, die Vermietung<br />

und Bewertung wohnwirtschaftlicher und gewerblicher<br />

Immobilien.<br />

Wir garantieren Ihnen:<br />

■ ein Team aus bestens ausgebildeten Immobilienmaklern<br />

■ bankenunabhängige und erfolgsorientierte Arbeitsweise<br />

■ inhabergeführtes Büro mit langjähriger Berufserfahrung<br />

■ sehr gute Kenntnisse des regionalen Marktes<br />

■ eine umfangreiche und internationale Interessentendatenbank<br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee<br />

... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

JAHRESAUSGABE 2012<br />

www.seemagazin.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

Bootsbauer und ihre<br />

Traditionswerften<br />

Carin C. Tietze<br />

Julia Fischer<br />

Heio von Stetten<br />

Der besondere<br />

Lesespaß<br />

+<br />

EXTRA!<br />

MIT 4 POSTKARTEN<br />

5Jahre<br />

Die Lehrtafel der Vögel<br />

und Fische vom See<br />

Jetzt im Handel!<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee<br />

... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

JAHRESAUSGABE 2013<br />

www.seemagazin.de<br />

Starnberger See / Ammersee<br />

STARK GEMACHT<br />

Handwerkskunst aus der Region<br />

BESSER GEFORSCHT<br />

Prinzessin Auguste von Bayern<br />

und ihre klugen Freunde<br />

GUT GEFUNDEN<br />

Garten-Idyllen, Lieblingsorte<br />

und viel Lesestoff<br />

EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

<br />

Traumplätze<br />

Für Naturgenießer,<br />

Sportsfreunde<br />

und Ruhesucher<br />

Seelig<br />

UFERLOS ENTSPANNT<br />

Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie?<br />

Der Wert einer Immobilie unterliegt Schwankungen und orientiert<br />

sich an zahlreichen Faktoren. Baujahr, Standort und Zustand<br />

der Immobilie, sowie die aktuelle und die zu erwartende<br />

Marktsituation haben Einfluss auf den tatsächlichen Wert Ihrer<br />

Immobilie. Verschaffen Sie sich Klarheit über den tatsächlichen<br />

Wert Ihres Vermögens.<br />

Wenn Sie eine der Ausgaben des <strong>SeeMagazin</strong>s verpasst<br />

haben, können Sie diese zum Sonderpreis von 3 Euro zzgl.<br />

Versandkosten nachbestellen. Oder nutzen Sie unsere Sonderaktion:<br />

alle neun bisherigen Ausgaben zum Preis von nur 22 Euro<br />

zzgl. Versandkosten. Per E-Mail: kontakt@seemagazin.de oder<br />

telefonisch unter 08151 95 99 74.<br />

Starnberger See Immobilien<br />

GmbH & Co. KG<br />

Kurt-Stieler-Straße 4<br />

82343 Possenhofen<br />

www.see-immo.de<br />

Verkauf | Vermietung | Bewertung | Beratung


SeeTipps<br />

1<br />

4 3<br />

2<br />

5<br />

6<br />

Mit Vergnügen<br />

Poetry-Slam in der Badehose, großartige Filme mit Party-Anschluss,<br />

ein paar Mordfälle und viel Musik in allen Sparten<br />

1 MIT DRIVE<br />

Zwei Tage, zwei Bühnen, junge<br />

Bands, Poetry Slam und der See<br />

zum Abkühlen: das Sammersee-<br />

Festival am 25./26. Juli in Schondorf,<br />

organisiert von Studenten. Der<br />

Erlös geht an einen guten Zweck.<br />

Bitte ein Picknick einpacken!<br />

www.sammersee-festival.de<br />

2 MIT KOMIK<br />

Im Sommer wird auf der Seebühne<br />

Utting Theater gemacht – mit weitem<br />

Blick über den Ammersee. Vom 18.7.<br />

bis zum 9. 8. wird zum Beispiel die<br />

Märchenkomödie „Die Liebe zu den<br />

3 Orangen“ auf geführt. www.seebuehne-utting.de<br />

96 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

3 MIT STARS<br />

Das Fünf-Seen-Filmfestival, zweitgrößtes<br />

Filmfestival in Bayern, präsentiert<br />

von 23. 7. bis 3. 8. wieder<br />

120 Kino-Neuheiten und über 300<br />

Vorstellungen in fünf Orten. Dazu<br />

wie immer aufregende Gäste und<br />

Partys. www.fsff.de<br />

4 MIT SAXOPHON<br />

Das Festival SeeJazz swingt von 9. bis<br />

16. August gleich an mehreren Orten<br />

rund um den See. Mitveranstalter<br />

der beliebten Musiktour sind u. a. das<br />

Hotel Oberambach, die Seeresidenz,<br />

der Kulturverein Berg und der Verein<br />

Jazz am See in Feldafing. Aktuelle<br />

Infos gibt es unter www.facebook.<br />

com/seejazzfestival<br />

5 MIT ORFF<br />

Zum 17. Mal bringt Kloster Andechs<br />

Werke von C a r lO r ff im großen<br />

Festival. Eröffnet wird mit „Leonce<br />

und Lena“ von Georg Büchner.<br />

Unter Festival-Leiter Marcus Everding<br />

hat sich die Veranstaltung inzwischen<br />

als Publikumsmagnet etabliert.<br />

www.carl-orff-festspiele.de<br />

6 MIT MORD<br />

Tatort See und Umland. Preisgekrönte<br />

Krimiautoren morden literarisch den<br />

ganzen Sommer über an den Original-Schauplätzen<br />

ihrer Verbrechen.<br />

Wer ab Mai Zeuge sein will, muss<br />

sich wegen der Karten beeilen!<br />

www.krimifestival-5seenland.de<br />

Fotos: 1 Astrid Heinrich 2 Harry Sternberg 5 Stefan A. Schuhbauer von Jena 6 Hoh


Advertorial<br />

MUSEUM STARNBERGER SEE<br />

100 Jahre Regionalund<br />

Seegeschichte<br />

Man schrieb den 9. Juli 1914: Im Beisein von König<br />

Ludwig III. wurde das Museum für den Würmseegau<br />

feierlich eröffnet. Und heute, nach hundert<br />

ereignisreichen Jahren Museumsgeschichte, ist es an der Zeit,<br />

Rückschau zu halten. Das Museum stand mal mehr und<br />

mal weniger im Fokus, wurde gehegt und gepflegt oder lag<br />

zwischenzeitlich auch mal im Dornröschenschlaf.<br />

Vom einstigen Fischerhaus bis zur letzten großen Erweiterung<br />

mit dem viel diskutierten Neubau an der Possenhofener Straße –<br />

es ist so manches passiert. Gewagt wurde aber schließlich der<br />

Schritt vom versteckten Kleinod mit Heimatmuseumscharakter<br />

hin zum modernen Museum<br />

mit überregionaler Strahlkraft. Wegen seiner<br />

einzigartigen Sammlung – vor allem zur Schifffahrt<br />

des Wittelsbacher Herrscherhauses sowie<br />

dem historischen „Lochmannhaus“, eines der<br />

ältesten Fischerhäuser am See – ist es heute einer<br />

der kulturellen Leuchttürme der Stadt und<br />

des Landkreises Starnberg. An den interessanten<br />

Werdegang und vor allem die Menschen, die im Laufe der<br />

Jahrzehnte mit dem Museum verbunden waren und es zum<br />

Leben erweckt haben, will die Ausstellung zum 100-jährigen<br />

Jubiläum des Museums Starnberger See erinnern, zu sehen<br />

vom 10. Juli bis zum 31. Dezember <strong>2014</strong>. Begleitend dazu<br />

wird das Jubiläum mit verschiedenen Festen und Konzerten<br />

gefeiert. Informationen dazu wie zu allen Aktivitäten und<br />

Ausstellungen sind auf der Museums-Homepage zu finden.<br />

Museum Starnberger See<br />

Possenhofener Str. 5, 82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 44 77 57- 0, Fax: 08151 44 77 57- 9<br />

www.museum-starnberger-see.de<br />

Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr


SeeTheater<br />

DER TANZ<br />

DER PUPPEN<br />

Das Figurentheater PUPPET PLAYERS<br />

aus Gauting ist einzigartig. Susanne Forster<br />

und Stefan Fichert eroberten mit ihren<br />

kunstvollen Geschöpfen die Herzen<br />

von Theaterfreunden weltweit. Besuch in<br />

einem Atelier mit lebendigem Schatz<br />

TEXT: Karin Lochner<br />

98 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Fotos: Georgina Treybal (rechte Seite); Peter von Felbert


VON LICHT UND SCHATTEN<br />

Als Schattenspiel auf kleiner Puppentheaterbühne<br />

wurde “Michael Kohlhaas – vom Bürger zum<br />

Terroristen” als Neuinterpretation der Kleist-Novelle<br />

von Susanne Forster inszeniert. Die Premiere war<br />

im November 2002, das Stück mit Figuren von<br />

Holzbildhauer Herwig Kemmerich und dem Schauspieler<br />

Walter von Hauff als Sprecher, wurde oft<br />

aufgeführt, besonders an Gymnasien.


SeeTheater<br />

KREATIVER GEIST<br />

Die Begegnung mit George<br />

Speaight, Theaterwissenschaftler<br />

und Puppenspieler aus<br />

London (Foto l. unten), war die<br />

Geburtsstunde der “Puppet<br />

Players”. Von ihm stammt der<br />

Name und viel Spirit. Zurück<br />

von London nach Bayern waren<br />

es dann oft Stoffe mit Bezug<br />

auf heimisches Theater. Immer<br />

noch inszenieren die Kreativen<br />

aus Gauting – modern, abstrakt,<br />

direkt oder voller Fantasie, je nach<br />

Auftrag und Anliegen.<br />

100 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Fotos: Peter von Felbert (2); Stefan Fichert (5);


Das musikalische und poetische Figurentheater der<br />

Puppet Players ist ein Sammelbecken vieler<br />

Talente und außergewöhnlicher Bühnenkunst<br />

Glöckchen bimmeln, Trommeln vibrieren,<br />

Töne wie von einer riesigen Mundharmonika<br />

erfüllen den Raum. Schräge<br />

Klangfiguren, ätherische Wesen und<br />

geräuschvolle Springteufel – nichts ist<br />

zu verwegen, zu verspielt, zu verrückt,<br />

wenn die Puppet Players ihre Puppen tanzen lassen.<br />

Die Musik, wenn man sie mal so nennen will, kommt nicht<br />

von Musikinstrumenten. Es sind die Puppenhälse und<br />

Puppenbäuche, die Münder und Körper, aus denen die Töne<br />

auf die Bühne geschickt werden.<br />

All diese Puppen haben internationale Bühnenerfahrung,<br />

auch wenn sie jetzt aus Platzgründen auf den Dachboden umziehen<br />

mussten. Ihre Premiere feierten sie meist in Gauting.<br />

Applaus erntete das illustre Volk zusätzlich in München,<br />

Berlin, in Polen, Österreich, Frankreich, Dänemark, Spanien,<br />

Brasilien, Israel, Japan oder China. Man könnte die Figuren<br />

auch als Beleg für rund 40 Jahren Schaffenskraft ihrer<br />

Kreateure Susanne Forster und Stefan Fichert betrachten.<br />

Aufmarsch im Atelier: Da lehnt der furchterregende Mephisto<br />

neben einer bizarren Schaufensterpuppe, beide aus dem<br />

„Faust“. Filigrane Puppen gesellen sich zu holzschnittartigen,<br />

archaische Wesen zu abstrakten, Marionetten zu Jahrmarktsfiguren.<br />

Was sie alle verbindet sind ihre ausdrucksstarken<br />

Gesichter, mitteilsam und das Markenzeichen der<br />

Puppet Players. Von verschiedenen Richtungen her erarbeitet<br />

sich das Ehepaar diese enorme Ausdruckskraft. „Stefan<br />

als Absolvent der Kunstakademie und der Filmhochschule<br />

kommt vom Bild und ich als Regisseurin vom Text“, so eine<br />

Erklärung der beiden.<br />

Die Puppen-Experten hatten ihren künstlerischen Ausgangspunkt<br />

1968 im Swinging London mit seiner künstle ri schen<br />

Aufbruchsstimmung. Dort lernten sich die Tochter eines<br />

Geigers und der Kunstmalersohn auch erst „so richtig kennen“,<br />

obwohl beide aus Gauting stammen. Anglistin Susanne<br />

Forster absolvierte da bereits eine Puppenspieler-Ausbildung.<br />

Die beiden entdeckten nicht nur ihre Liebe zueinander und<br />

bekamen ihr erstes Kind, sie gründeten 1976 auch ihr eigenes<br />

Theater. Als sie schließlich in ihre Heimat zurückkehrten,<br />

be reicherten bald auch deutsche und bayerische Elemente<br />

ihre Theaterarbeit.<br />

Das Figurentheater Puppet Players ist eine Besonderheit in<br />

der deutschen Bühnenlandschaft und alle Persönlichkeiten<br />

und Theaterstätten aufzuzählen, mit denen sie in ihrer<br />

Karriere zusammengearbeitet haben, käme dem Who’s Who<br />

der Musik-, Literatur- und Theaterwelt gleich. Man müsste von<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 101


SeeTheater<br />

Die Puppet<br />

Players treten<br />

immer noch auf.<br />

Schwerpunkt<br />

ihrer Arbeit ist<br />

jedoch heute die<br />

Herstellung von<br />

Bühnengrößen,<br />

also Puppen.<br />

Hans-Werner Henze erzählen, dem Gründer der Münchner<br />

Biennale und vom Komponisten Wilfried Hiller. Von<br />

Michael Ende über Georg Lichtenberg bis Tschingis Aitmatow.<br />

Von den Münchner Kammerspielen und der Bayerischen<br />

Staatsoper, den Salzburger Festspielen und unzähligen<br />

Festivals der Royal Shakespeare Company in London. Auch<br />

als Dozenten und Mentoren für künftige Puppenspieler<br />

machte sich das Paar einen Namen.<br />

Mittlerweile sind Susanne Forster und Stefan<br />

Fichert stolze Großeltern. Sie treten immer noch<br />

auf, doch allmählich verlagert sich der Schwerpunkt<br />

ihrer Arbeit auf die Herstellung von Bühnenfiguren,<br />

wie etwa für die Seebühne Bregenz oder das Opernhaus in<br />

Genf. Zu ihren Auftraggebern gehören Theatergrößen wie<br />

der Regisseur Dieter Dorn und der Bühnenbildner Jürgen<br />

Rose. Manche der gefertigten Prachtstücke sind groß wie<br />

Elefanten und lebensecht beweglich wie lebendige Tiere.<br />

Mit beinahe noch kindlicher Freude berichten die beiden<br />

über ein großartiges Leben mit ihren Puppen.<br />

Wie zum Beispiel in China nur zwei Tage vor der Premiere<br />

das Gepäck nicht auftauchte und die Schlagzeugerin in<br />

ihrer Begleitung dann die Pekinger Märkte durchstreifen<br />

musste, um mit Bratpfannen und Spucknäpfen den Auftritt<br />

zu retten. „Das Gastspiel war trotzdem ein Riesenerfolg“,<br />

freut sich Stefan Fichert noch heute. Immerhin führten sie<br />

Schattentheater auf. Und sich damit auf ein Festival nach<br />

China zu wagen, das sei fast so tollkühn wie Chinesen auf<br />

dem Oktoberfest schuhplatteln zu lassen, ergänzt Susanne<br />

Forster lachend. Puppen sind eben nicht nur Puppen für sie,<br />

sondern ein Leben.<br />

<br />

WESENTLICHE ROLLEN<br />

Eva im Paradies spielte eine tragende Rolle in „Shakespeare & Co.“<br />

aus den Anfängen der Puppet Players in den 1970ger Jahren. Den<br />

schönen Kopf der Dame hatte der britische Künstler John Wright<br />

geschnitzt. Tourneen führte die Truppe durch ganz Europa. Im Atelier von<br />

Susanne Forster und Stefan Fichert in Gauting entstehen nach wie vor<br />

Zauberwesen und beeindruckende Gestalten.<br />

BUCHTIPP: DAS SPIEL EIN LEBEN – das musikalische<br />

und poetische Figurentheater der Puppet Players<br />

ist die Autobiografie der beiden Puppenspieler. In dem fantasie -<br />

voll und prächtig illustrierten Bildband erzählen sie von den<br />

Bühnen erfahrungen der letzten 40 Jahre und lassen viele Weggefährten<br />

zu Wort kommen. Ein ungewöhnliches und spannendes<br />

Buch für Theaterfreunde, verlegt bei Wilfried Nold, Frankfurt.<br />

102 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de<br />

Fotos: Stefan Fichert; Peter von Felbert


Advertorial<br />

STUDIO VON STEFANIE HUTTER IN INNING<br />

Momente zum<br />

Wohlfühlen<br />

W<br />

as für eine Untertreibung! „Momente zum<br />

Wohlfühlen“, so der Name von Stefanie Hutters<br />

stilvollem Studio im Inninger Ortsteil Bachern.<br />

Dabei ist es doch Hochgenuss von der ersten bis zur letzten<br />

Minute. Ob man an Rückenkraft oder Bauchmuskulatur<br />

arbeiten möchte oder sich entspannte Schultern und wohlgeformte<br />

Arme wünscht – das Kennzeichen des Unterrichts<br />

der sympathischen Körpertherapeutin ist immer die anatomische<br />

Präzision. Auf dem Stundenplan stehen Stretch and<br />

Relax, Yoga, achtsames Rückentraining, Taiji, Burn-out-<br />

Prävention, Vorträge und Workshops. Anfang des Jahres<br />

eröffnete die Gymnastik- und Rückenschullehrerin ihr<br />

geschmackvolles Studio. Es ist eine Wohlfühloase geworden<br />

mit Wintergarten, Blick ins Grüne und großzügiger Luftigkeit.<br />

Intensive Ausbildungen, etwa zur Massagetherapeutin,<br />

ein Vierteljahrhundert Erfahrung und fundiertes medizinisches<br />

Grundwissen zeichnen die Studioinhaberin aus.<br />

Unabhängig von Leistungsstand, Alter<br />

oder Gewicht geht es in ihrem Unterricht<br />

immer um die Verbesserung von<br />

Lebensqualität. Die Erfolge bestätigen<br />

Golfer genauso wie Couch Potatoes<br />

oder die Teilnehmer der beliebten Firmenkurse<br />

bei Stefanie Hutter. „Eigentlich<br />

ist es so einfach, sich Momente<br />

zum Wohlfühlen zu schenken“, meint<br />

sie lachend und zitiert ein chinesisches<br />

Sprichwort: „Der Körper ist die Wohnstatt des Geistes.“<br />

Wer durch Stefanie Hutters Anleitungen gelernt hat, sich<br />

im eigenen Körper wohlzufühlen, geht aufrecht, mit einem<br />

starken Rücken und Lebensfreude durch den Alltag.<br />

Momente zum Wohlfühlen<br />

Zanderstr. 5, 82266 Inning/Bachern, Tel. 08143 366 94 21<br />

info@momente-zum-wohlfuehlen.de<br />

www.momente-zum-wohlfuehlen.de<br />

Ihr Anspruch ist<br />

unser Maßstab<br />

KUTSCHKER+PARTNER Immobilien vermittelt<br />

das Besondere auf besondere Weise:<br />

Leben im Starnberger Fünf Seen Land.<br />

Hier sind wir zu Hause, beruflich und privat,<br />

hier kennen wir uns aus - in Lagen, Preisen<br />

und Qualitäten.<br />

Unser Ziel ist, Ihr Vertrauen<br />

durch Erfolg zu belohnen.<br />

Telefon: 08151 • 97 99 770<br />

www.kutschker-partner.com<br />

Immobilien im Starnberger Fünf Seen Land


SeeOnline<br />

Und täglich grüßt das<br />

<strong>SeeMagazin</strong>! Auf Facebook<br />

und Website immer mit<br />

Ihnen im direkten Kontakt.<br />

DIE NEWS zu Veranstaltungen am See, tagesaktuelle<br />

Tipps, die schönsten Bilder, praktische<br />

Links und eine eingeschworene Fan-Gemeinde<br />

des <strong>SeeMagazin</strong>s finden Sie unter<br />

www.facebook.de/seemagazin<br />

Und alle aktuellen Informationen<br />

rund um das See-Leben finden<br />

Sie natürlich auch auf unserer<br />

Website. Mit allen Events im<br />

Monatskalender.<br />

www.seemagazin.de<br />

Anzeige 63 x 92 final.qxp_Layout 1 07.03.14 11:39 Seite 1<br />

RENDEZVOUS<br />

MIT IHREM HUMMER<br />

Amuse-Bouche<br />

Was bekommt man wo<br />

auf der Karriere-Leiter?<br />

Und wie kommt man hin?<br />

In Nussbutter confierte Hummerschere<br />

mit Tomate, Avokadocreme und gepufftem Reis<br />

Hummerschaumsuppe<br />

mit gebackenen Hummer-Kerbelbällchen<br />

Sorbet<br />

Gegrillter kanadischer Hummer mit Kalbsbrust<br />

auf grünem Spargel und Süßkartoffelpüree<br />

Joghurttörtchen mit Schokolade und Himbeer-Paprikaeis<br />

EUR 48,50 pro Person<br />

Dieses Menü bieten wir Ihnen vom 08.06. bis 14.09.2013 jeden Sonntagabend<br />

an. Bitte reservieren Sie telefonisch unter 08151/4470-0 oder senden<br />

Sie eine E-Mail an: restaurant@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Münchner Straße 17 82319 Starnberg/Munich<br />

Phone: +49 (0) 81 51/44 70-0 www.vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

restaurant@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

Seestrasse 17 • 82335 Berg • Telefon 0 81 51 /963 -0<br />

www.hotelschlossberg.de<br />

DIANA HESSE<br />

COACHING FÜR JUGENDLICHE<br />

Tel 08177-997712, dianahesse@t-online.de<br />

www.dianahesse.de<br />

104 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Stimmungen zum Träumen, ungewöhnliche<br />

Seetage und Momenten, die uns zum<br />

Lächeln bringen: Eindrücke aus der See-Region,<br />

für Sie auch online und täglich frisch.<br />

LUANA FREITAG<br />

Ihr verdanken wir besonders viele der schönen Foto-See-<br />

Momente und begeisterte Feedbacks auf unserer Facebook-Seite<br />

und der Website www.seemagazin.de. Dafür<br />

möchten wie uns noch einmal ausdrücklich bei Luana<br />

Freitag mit einer kleinen Galerie der „Best of“ bedanken.<br />

Und den tausendfachen Like-Klicks unserer Leser!<br />

Baumspezialisten<br />

BRUNS<br />

Orthopädie im Fünf-Seen-Land<br />

Praxen für Orthopädie und Chirurgie<br />

Individuelle Diagnostik und Therapie<br />

unter einem Dach<br />

Wir bieten u. a.: offenes MRT- propriozeptive Einlagenversorgung<br />

strahlenfreie Wirbelsäulenvermessung im 4D-Verfahren<br />

Akupunktur/Neuro-Stimulation - Physio- und Bioresonanztherapie<br />

BAUMPFLEGE<br />

Reent Bruns<br />

Tel./Fax +49-(0)8171-291 90<br />

Mobil +49-(0)172-8909038<br />

www.baumspezialisten.de<br />

Germeringer Straße 5<br />

82131 Gauting<br />

Tel. 089/8506000<br />

Orthopädisches<br />

Kompetenzzentrum Würmtal<br />

Dr. med. Andreas Graeb<br />

& Kollegen<br />

Mühlfelder Straße 16<br />

82211 Herrsching<br />

Tel. 08152/982310<br />

Bahnhofstraße 7<br />

82327 Tutzing<br />

Tel. 08158/907620<br />

Orthopädisches Kompetenzzentrum<br />

Gauting · Herrsching · Tutzing<br />

www.orthopaediewuermtal.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> 105


Zum Schluss<br />

Mit herzlichen Grüßen<br />

Vor genau 100 Jahren reiste die Postkarte von Mutter Lenchen vom<br />

Starnberger See nach Fürth. Noch herrschte Sommerfrische, doch es war<br />

eine gespannte Ruhe kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs<br />

Starnberg, den 14. Mai 1914<br />

Liebe Mary!<br />

Warum schreibt die Mutter nimmer? Erwartet<br />

sie wohl täglich ihr Jüngstes? Na bis Mittwoch<br />

wird sie schon zu Hause sein. Strümpfe, Taschentücher,<br />

Zeitungen erhalten. Ist mein Sonnenhut<br />

schon fertig? Wenn ich heimkomme, bin ich<br />

noch nicht geheilt, wohl genesen. Heute früh sah<br />

ich aus wie ein Gespinst, jetzt habe ich wieder<br />

Farbe. Gestern besuchte mich Frau Kaimbel.<br />

Gruß und Kuss und Liebe<br />

Mutter Lenchen<br />

106 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2014</strong> | www.seemagazin.de


Es wird Zeit für Genuss.<br />

QUALITÄT GENIEßEN.<br />

IM BARESTA ® SHOWROOM 5-SEEN LAND I AM KIRCHPLATZ 8 I 82340 FELDAFING


Es gibt drei Möglichkeiten,<br />

das Leben zu genießen.<br />

Heute. Hier. Und jetzt.<br />

Der neue Macan S Diesel.<br />

Bei uns im Porsche Zentrum 5 Seen.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.<br />

Porsche Zentrum 5 Seen<br />

Hörmann Sportwagen GmbH<br />

Am Römerstein 53<br />

82205 Gilching-Argelsried<br />

Tel.: +49 8105 3766-0<br />

Fax: +49 8105 24761<br />

www.porsche-5seen.de<br />

Kraftstoffverbrauch (in l/100 km): innerorts 6,9–6,7 · außerorts 5,9–5,7 · kombiniert 6,3–6,1; CO 2<br />

-Emissionen: 164–159 g/km

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!