Jahresbericht 2005 - TMG

tmg.at

Jahresbericht 2005 - TMG

JAHRESBERICHT 2005

VERBUND OÖ. TECHNOLOGIEZENTREN


Die TMG ist Standort- und Innovationsagentur des Landes Oberösterreich.

Herausgeber: OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft m.b.H.,

Redaktion: OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft,

Redaktionsadresse: 4020 Linz, Hafenstraße 47 – 51, Tel.: +43/732/79810-5010, Fax-DW: 5015,

E-Mail: technologiezentren@tmg.at, Homepage: www.tmg.at. bzw. www.technologiezentren.at

Bildnachweis: oö. Technologiezentren, TMG, UAR, Softparepark Hagenberg, Wirtschaftskammer OÖ, BMW,

Profactor, European Community, sony, tech2b, mould&matic solutions


Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

www.technologiezentren.at


Inhalt

1 VORWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2 DIE STANDORTE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

3 STRATEGISCHES PROGRAMM INNOVATIVES OÖ 2010. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

4 AKTIVITÄTEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4.1 ALLGEMEINES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4.2 IMMOBILIE MANAGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4.3 PROJEKTE DURCHFÜHREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

4.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

4.3.2 ADC Plus- Automotive Dienstleistungs Center Steyr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

4.3.3 BIOKERZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

4.3.4 BIO-Z (Entwicklungs- und Anwendungszentrum für regenerative Energien / Schwerpunkt Biomasse) . 15

4.3.5 Breitbandinitiative des Landes Oberösterreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4.3.6 Breitband-Netzwerk-Group . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

4.3.7 Das Mühlviertel-Haus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

4.3.8 e-motion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4.3.9 Energiemonitoring TZ Perg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4.3.10 energycenter-net . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.3.11 ENERMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.3.12 F&E Kapazitäten und Ressourcen-Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.3.13 Fachakademie für Holzwirtschaft & -technologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.3.14 FH Region OÖ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4.3.15 Fuell Cell car for the transport of persons and goods (carbike/cargobike). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

4.3.16 GDI Steyr - Gründer-Diversifikationsinitiative Steyr 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

4.3.17 „HTS-SC goes East" High Technology Support and Solution Center . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

4.3.18 Hyper metal processing h.m.p. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

4.3.19 ILUMA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

4.3.20 Interdisziplinärer Wissenstransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

4.3.21 K3 - Kunststoff Kompetenz-Netzwerk Kremstal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

4.3.22 Karriere mit Kunststoff. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

4.3.23 Kompetenznetzwerk für Prüfeinrichtungen und Normwesen OÖ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

4.3.24 K-TASS (Key Technologies of the Automotive Regions Steyr and Stuttgart) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

4.3.25 KTLA - Kremstaler Technische Lehr-Akademie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

4.3.26 MARIBOR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

4.3.27 Netzwerk Design & Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

4.3.28 Netzwerk Gesunde Unternehmen II (NWGUII). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

4.3.29 O2 Fischerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

4.3.30 Online-Werkmeister für Kunststofftechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

4.3.31 Plattform Frau und Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

4.3.32 PROOF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

4.3.33 QM für Impuls- und Technologiezentren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

4.3.34 rapidPRO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

4.3.35 Regionales Humanressourcen Management-Jugend Bezirk Braunau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

4.3.36 Regionales Wissens- und Bildungsnetzwerk Steyr - RWB Steyr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

4.3.37 Sell-it . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

2 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.38 STAFF: Salzkammergut - technische Ausbildung für Frauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

4.3.39 Start Mobile Business. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

4.3.40 Strategieverdichtung für OÖ Ennstal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

4.3.41 SWOT-SPOT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

4.3.42 techLab. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

4.3.43 TZ Prüfregion OÖ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

4.3.44 TOGETHER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

4.3.45 virTOOeL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

4.3.46 Von der Strategie zur Aktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

4.3.47 water-tec-net . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

4.3.48 z-international . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

4.4 DIENSTLEISTUNGEN ERBRINGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

4.4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

4.4.2 Videokonferenz-Anlagen in allen oö. Impuls-/Technologiezentren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

4.4.3 Prüfstand im TIZ Landl-Grieskirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

4.4.4 Roboter- und Simulationslabor im TDZ Neufelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.4.5 EMV-Labor (Labor für elektromagnetische Verträglichkeit) im TZ Braunau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.4.6 Brennstoffzelle im TZ Attnang-Puchheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

4.4.7 Trainingszentrum Engel im TZ Perg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

4.4.8 PROOF im Techno-Z Braunau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

4.4.9 Management Wirtschafts- und Dienstleistungspark Stadtgut Steyr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

4.5 REGIONALE INNOVATIONEN VORANTREIBEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

4.5.1 Breitbandinitiative OÖ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

4.5.2 Betriebsansiedlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

4.5.3 Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

4.5.4 Veranstaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

4.5.5 Partner in der Region . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

5 PREISTRÄGER IN DEN ZENTREN (2005) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

6 VERBUND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

6.1 ALLGEMEINES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

6.2 ARBEITSGRUPPEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

6.3 STUDIENREISE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

6.4 MIETERBEFRAGUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

6.5 INNOVATIONSREGIONEN DURCH VERNETZUNG / IMPULS- UND TECHNOLOGIEZENTREN . . . . . . . . 67

7 MIETER . ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

8 KONTAKT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

8.1 AKTUELLES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

8.2 KOORDINATION DER OÖ. IMPULS-/TECHNOLOGIEZENTREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

8.3 DIE ANSPRECHPARTNER VOR ORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

3


1. Vorwort

Oberösterreich ist heute das führende Industrie-, Export- und Technologiebundesland Österreichs. Wir haben mit dem

Strategischen Programm „Innovatives Oberösterreich 2010“ auch klar den Kurs für die nächsten Jahre festgelegt. Forschung

und Entwicklung, Innovation und Technologie werden im Wettbewerb der Regionen in besonderem Ausmaß zu den

Eckpfeilern unseres starken Wirtschaftsstandortes.

Oberösterreich baut ganz gezielt auf fünf zukunftsgerichtete Themenfelder auf: Forschung & Entwicklung, Berufliche

Qualifikation, Netzwerke & Kooperationen, Impulse für den Wirtschafts- und Technologiestandort sowie EU-Networking.

Eine ganz wesentliche Rolle nimmt dabei das Netzwerk der Technologie- und Impulszentren ein. Sie sind zu unverzichtbaren

Technologie-Drehscheiben geworden, die den Technologie- und Wissenstransfer zu den Unternehmen in die Regionen unterstützen.

Damit fördern und forcieren sie zugleich die Innovationskraft im ländlichen Raum.

Die Impulszentren tragen in ihrer Region wesentlich zur Stimulierung der gesamten regionalen Wirtschaftsentwicklung – und

somit auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen – bei. Impulszentren stellen professionelle Infrastruktur und Dienstleistungen

sowie ein umfassendes Informations- und Kontaktnetzwerk zur Verfügung und verbessern dadurch die regionale Standortattraktivität

für innovative Unternehmensgründungen und Unternehmensentwicklungen innerhalb und außerhalb der Zentren.

Sie leisten aber auch einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der F&E- und Ausbildungsstruktur in Oberösterreich.

Das flächendeckende Innovationsnetzwerk mit Kompetenzzentren, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Branchen-

Netzwerken fördert die Innovationskraft in den Regionen – und ist ein wichtiges Sprungbrett für innovative, technologieorientierte

Jungunternehmer. Impulszentren sind aber nicht nur ein starker Impulsgeber für die Wirtschaft, sondern ermöglichen

auch, dass Arbeit zu den Menschen kommt. So stärken wir den ländlichen Raum und schaffen damit moderne, zukunftsgerichtete

Regionen.

Dr. Josef Pühringer

Landeshauptmann

KommR Viktor Sigl

Landesrat für Wirtschaft, Arbeit,

Bildung und Jugend

4 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


1. Vorwort

Oberösterreich verfügt über ein gut ausgebautes Netzwerk an Impulszentren in allen Landesteilen. Die meisten dieser

Zentren weisen eine sehr starke regionale Verankerung auf. Diese manifestiert sich in der Beteiligung der Gemeinden, der

Wirtschaftskammer, von Unternehmen und Banken an diesen Zentren. Sie unterscheiden sich aber nicht nur durch ihre

Eigentümerstruktur. Auch die „Qualität“ dieser Zentren, vor allem in Hinblick auf das Technologieniveau der Unternehmen,

ist unterschiedlich. Einige der Impulszentren nehmen bewusst auch innovative Dienstleister als Mieter auf und bringen dies

auch im Gesellschaftsnamen zum Ausdruck.

Das „High-End-Projekt“ unter den 21 mit Landesmitteln geförderten Projekten ist der Softwarepark Hagenberg. Ein

Wissenschafts- und Technologiepark mit 8 Forschungsinstituten, 35 Unternehmen und 1.300 Studenten an der Fachhochschule

bzw. den Uni-Instituten unter der Leitung des Universitäts-Instituts RISC. Hagenberg hat sich auch 2005 hervorragend

entwickelt.

Die TMG hat die Aufgabe, den Ausbau und die Steuerung der Einrichtungen des oberösterreichischen Innovationsnetzwerkes

zu unterstützen und zu begleiten. Die Impulszentren sind wichtige Knoten in diesem Netzwerk. 2005 konnte das TDZ Ennstal

eröffnet werden. Der inhaltliche Schwerpunkt dieses Impulszentrums liegt auf dem sehr aktuellen und wichtigen Thema des

„Nachhaltigen Wirtschaftens“. Die Besonderheit des Projekts liegt in der baulichen Verschränkung mit einem

Besucherzentrum des Nationalparks Kalkalpen.

Der Ausbau des Netzwerkes ist weitgehend abgeschlossen. Ein großes und wichtiges Projekt ist die Errichtung des Science

Parks an der Johannes Kepler Universität und ein kleineres Projekt, die Errichtung eines Impulszentrums in Mondsee. Die

Errichtung eines Impulszentrums Wels-Land ist in Prüfung.

Neben diesem Neubau stehen in den nächsten Jahren der Ausbau bestehender Standorte und vor allem die Stärkung der Rolle

der Impulszentren als regionale Innovationsagenturen im Vordergrund. Dabei geht es vor allem um die Förderung der

Gründung und Entwicklung technologieorientierter Unternehmen, von Kooperation und Wissenstransfer und damit von

Wachstum und Beschäftigung in den Regionen. Die oö. Impulszentren haben in den vergangenen Jahren viele Projekte erfolgreich

abgewickelt. Allein im Jahr 2005 waren in den Zentren ca. 50 Projekte in Arbeit.

Oberösterreich ist bezüglich der Zahl der vom Bund und Land im Programm REGplus geförderten Projekte das führende

Bundesland. In dieser Broschüre wird ein umfassender Bericht über diese und andere Projekte gegeben.

Mag. Manfred Eder

Geschäftsführer TMG

Mag. Karin Schachinger MBA

Bereichsleiterin

Koordination oö. Impulszentren

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

5


1. Vorwort

Die Technologiezentren üben eine wichtige Funktion als Impulsgeber für regionale Innovationsaktivitäten aus. Sie haben daher

einen hohen Stellenwert im Rahmen der Technologiepolitik der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Die Wirtschaftskammer OÖ hat bereits in den 80er Jahren das erste oö. Technologiezentrum gegründet und unterstützt seit

nunmehr zwei Jahrzehnten den Ausbau des Netzwerkes an Technologie- und Impulszentren in Oberösterreich. Dies erfolgt

in Abstimmung mit der Strategie des Landes OÖ, die jedem Bezirk die Chance für ein Technologiezentrum bietet. Die Rolle

der Wirtschaftskammer Oberösterreich ist besonders in der Initiierung und Konzeptphase von größter Bedeutung, denn die

Technologiezentren müssen dem Bedarf und der Struktur der regionalen Wirtschaft entsprechen.

Die Strategie der Wirtschaftskammer Oberösterreich im Bereich der Technologiezentren sieht klar vor, keine Beteiligungen

einzugehen. Die Unterstützung erfolgt in Form finanzieller Förderungen (ein Zentrum pro Bezirk), Bereitstellung von

Infrastruktur in der Konzept- und Bauphase sowie durch das Einbringen von Know-how und Kontakten der zuständigen WK-

Dienststellen. Da ein wichtiges Erfolgskriterium für Technologiezentren die Einbindung regionaler Akteure ist, kommt diesem

„Networking“ große Bedeutung zu. Denn durch die Beteiligung von Gemeinden und Unternehmen aus dem Bezirk wird eine

verstärkte Identifizierung mit dem Zentrum geschaffen.

Beispiele für die Aktivitäten der Wirtschaftskammer OÖ im abgelaufenen Jahr sind die Unterstützung des TDZ Ennstal, das

erfolgreich gestartet werden konnte und die Vorarbeiten für ein mögliches Technologiezentrum Wels-Land.

Für den zukünftigen Erfolg der Technologiezentren werden ein weiter forciertes Pojektmanangement und das verstärkte

Angebot von innovativen Dienstleistungen von zentraler Bedeutung sein. Besonders wichtig dabei ist auch der Ausbau der

technologischen Infrastruktur in den Zentren.

KommR Dr. Rudolf Trauner

Präsident

der Wirtschaftskammer OÖ

6 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


1. Vorwort

Der Technologiezentren-Förderverein OÖ ist eine Gemeinschaft technologisch interessierter Unternehmen und

Einrichtungen, die sich zum Ziel gesetzt haben, einen effektiven Beitrag zur Entwicklung neuer Technologiezentren zu leisten

und die verstärkte Vernetzung der bestehenden Zentren zu fördern.

Der Verein fördert die oö. Technologiezentren in finanzieller Form, stellt Know-how zur Verfügung und bietet gleichzeitig

organisatorische Unterstützung. Mit seinen Aktivitäten trägt er dazu bei, dass die Technologiezentren ihren regionalen

Aufgaben gerecht werden und technologieorientierte Akzente setzen können.

Neben der finanziellen Förderung bietet der Technologiezentren-Förderverein OÖ auch Informationsschienen für die

Technologiezentren. Mit Maßnahmen wie einem monatlichen Mail mit wichtigen Technologieinfos und Studienreisen zu

Technologiezentren in andere Bundesländer, ins angrenzende Ausland oder zu wichtigen europäischen Technologie-

Einrichtungen soll dem Informationsbedarf Rechnung getragen werden. Eine zentrale Maßnahme stellt darüber hinaus die

Konzeption spezifischer Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen dar. Wichtiger Kooperationspartner bei diesen Aktivitäten ist die

OÖ Technologie- und Marketinggesellschaft.

Schwerpunkte der finanziellen Unterstützung sind derzeit 3 neue Förderschienen, die der TZ-Förderverein im Jahr 2005

gestartet hat:

• Finanzielle Unterstützung in der Projektantragsphase

Damit soll die Konzeption von Projekten und damit die Phase bis zur Projektantragstellung,

die üblicherweise nicht Fördergegenstand von anderen Programmen ist, unterstützt werden.

• Upgrading von Infrastruktur

Hier geht es um die Anschaffung von Hardware zur Positionierung des Zentrumsschwerpunktes

bzw. von F&E-Dienstleistungen.

• Förderung von Internationalisierungsaktivitäten

Damit soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Technologiezentren in anderen

Regionen angeregt werden.

KommR Ing.

Hermann Haslauer

Obmann des Technologiezentren-

Fördervereins OÖ

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

7


Die Standorte

2 Die Standorte

Zentren in Betrieb 21

Investitionsvolumen 137,56 Mio Euro

Vermietbare Fläche 83.572 m 2

Anzahl der Unternehmungen in den Zentren 563

Beschäftigte der Unternehmungen 3.192

Anzahl der Jungunternehmungen in den Zentren 145

Anzahl der Beschäftigen bei Jungunternehmungen 397

8 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Stand: 31.12.2005


Impulszentren in OÖ, Stand per 31.12.2005

Impulszentrum Start Vermietbare Invest. Unternehmen Unternehmen Beschäftigte Beschäftigte Anzahl der Anzahl der

Fläche (m2) (Mio. €) per 31.12.05 bei Voll- per 31.12.05 bei Voll- Jungunternehmer Beschäftigten

auslastung auslastung per 31.12.05 in Junguntern.

per 31.12.05

Technologiezentrum Linz, Wiener Str. 6) 1986 8.500 11,70 45 55 450 450 k.A. k.A.

Softwarepark Hagenberg2) 1989 8.000 14,76 48 50 466 470 4 13

TIC Steyr (FAZAT-Gebäude) 1989 4.505 10,00 4 5 65 80 2 5

Techno-Z Braunau 3) 1994 3.196 3,77 25 30 110 130 2 2

GTZ Wels 1996 5.800 5,50 52 65 194 250 5 11

TZ Freistadt 1999 1.670 2,23 14 18 61 75 7 23

TIZ St. Florian (Baustufe I, II und III) 4) 1999 5.790 8,48 28 28 350 355 8 50

TZ Gmunden 2000 1.430 2,10 31 32 81 85 12 33

Techno-Z Ried5) 2000 2.708 3,60 29 29 90 100 16 30

TGZ Schärding 2000 1.455 2,28 20 23 50 60 11 20

TZ Attnang 2000 1.503 2,24 26 30 72 80 3 7

Logistikzentrum Enns-Hafen 2000 865 1,03 9 12 28 46 0 0

TIC Steyr 2001 2.903 6,10 22 24 114 123 6 16

techcEnter Linz-Winterhafen 2002 12.800 26,53 69 70 435 450 24 69

TIZ Kirchdorf

TDZ Donau-Böhmerwald

2002 2.791 3,52 20 25 100 110 6 21

(Neufelden/Haslach) 2002 1.884 3,04 14 25 55 70 6 10

TZ Perg 2003 2.255 5,48 21 25 70 100 10 22

BIZ Wels 2003 9.150 15,00 52 60 296 350 9 32

TIZ Landl-Grieskirchen 2003 3.337 5,20 10 12 56 70 5 17

TZiS Bad Ischl 2004 1.593 2,50 16 20 34 60 8 15

TDZ Ennstal 2005 1.437 2,50 8 20 15 60 1 1

SUMME 83.572 137,56 563 658 3192 3574 145 397

2) Bauteil Nord bezugsfertig im Jahr 2002; Zahlen Ausbildungsbereich: Fläche 8.600 m2, Invest. 20,4 Mio Euro, 336 Mitarbeiter, 1.300 Studenten

3) Bauteil II bezugsfertig im Jahr 1997

4) Bauteil II bezugsfertig ab Juni 2003, Bauteil III: Eröffnung April 2004

5) Bauteil II bezugsfertig ab August 2003

6) Zahlen per 30.6.2003

TDZ Ennstal ging Mitte des Jahres 2005 in Betrieb

Nachdem bereits zur Jahreswende 2004/2005 ein erster Teil des Bürotraktes im Technologie- und Dienstleistungszentrum

Ennstal von Mietern bezogen wurde, erfolgte in der 1. Jahreshälfte 2005 die Gesamtfertigstellung. Nach nur einjähriger Bauzeit

wurden am 25. Juni 2005 das TDZ Ennstal und das Nationalpark-Besucherzentrum Ennstal eröffnet. Unter den begrünten

Wellen, die das Waldmeer des Nationalparks symbolisieren, liegt das Nationalpark Besucherzentrum. In den dynamischen und

geradlinigen Gebäudeteilen sind Büros und Werkstätten des Technologiezentrums. Hier dominieren die Materialen Holz und

Metall: Metall als der bedeutende Werkstoff der Geschichte der Eisenwurzen und Holz als nachwachsender Rohstoff mit großem

Potenzial für die Zukunft.

Im Gebäude befinden sich moderne Konferenz- und Seminarräume mit Multimediaausstattung. Diese Räume können für verschiedenste

Veranstaltungen gebucht werden, besonders attraktiv sind auch Kombinationsveranstaltungen mit Besuch der

Ausstellung, einer Floß- oder Bootsfahrt auf der Enns oder einer Nationalpark Erlebniswanderung.

Der inhaltliche Schwerpunkt für die Wirtschaftsentwicklung in der Region auf Basis der vorhandenen Potenziale – Holz und

Wasser – ergibt für das TDZ Ennstal die folgende Ausrichtung mit intensiver Projektentwicklung auf diesem Gebiet:

• Nachhaltig Wirtschaften mit den technologischen Ausrichtungen

• Nachwachsende Rohstoffe

• Erneuerbare Energien

• Umwelt- und Sicherheitstechnik.

Das Technologiezentrum des Bezirkes Steyr-Land befindet sich in der Gemeinde

Reichraming und ist Teil eines interkommunalen Gewerbegebietes,

das vom Regionalen Wirtschaftsverband oö. Ennstal erschlossen und entwikkelt

wird (eine gemeinsame Initiative der Gemeinden Gaflenz, Weyer-Markt,

Weyer-Land, Großraming, Maria Neustift, Reichraming, Losenstein, Laussa).

Hier sind noch etwa 1,2 ha aufgeschlossenes Betriebsbaugebiet direkt an der

Eisenbundesstraße vorhanden, die jederzeit verfügbar sind.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Die Standorte

9


Strategisches Programm Innovatives OÖ 2010

3 Strategisches Programm Innovatives OÖ 2010

Oberösterreich als führende innovative Region in Europa zu positionieren! Das ist die Vision des neuen Strategischen Programms "Innovatives

Oberösterreich 2010". Dafür wurden in 5 Themenfeldern 18 Strategien und 43 Maßnahmen von 250 hochkarätigen Expertinnen und

Experten entwickelt. Bis 2010 sollen insgesamt 600 Millionen Euro investiert werden.

Die Programmerstellung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Rat für Forschung und Technologie für Oberösterreich.

„Innovatives OÖ 2010“ zielt auf Wirtschaftswachstum, wettbewerbsfähige Unternehmen, Sicherheit und Wohlstand ab. Das Themenfeld 4

„Wirtschafts- und Technologiestandort OÖ“ beinhaltet 4 Strategien und 9 Maßnahmen und widmet sich ganz der Standortqualität. Durch die

Verbesserung der Rahmenbedingungen kann die Wettbewerbsfähigkeit bestehender Unternehmen erhöht, ihr Bestand gesichert,

Investitionen und Expansionen stimuliert und die Abwanderung von Produktionen vermieden werden.

Die oö. Standort- und Technologiepolitik will die Voraussetzungen für die unternehmerische Tätigkeit ständig verbessern und damit die

Attraktivität des Bundeslandes für Investoren sichern, aber auch den heimischen Wirtschafts- und Technologiestandort im In- und Ausland

bewerben.

Das Themenfeld „Wirtschafts- und Technologiestandort“ sieht folgende 4 Strategien vor:

Strategie 1:

Weiterentwicklung der CATT Innovation Management GmbH als Impulsgeber bei Technologieförderungen, Austauschprogrammen,

Technologietransfer und Innovationsmanagement

Strategie 2:

Betriebsansiedlung, Standortentwicklung, Infrastruktur, Energie

www.ooe2010.at

10 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Strategie 3: Impulszentren

Ausbau, Upgrading und Steuerung der oö. Impulszentren

• Erweiterungsmöglichkeiten prüfen

• „Upgrading“ u.a. durch Verbesserung der Mieterstruktur

• Entwicklung, Aufbau und Vermarktung von technischer

• Infrastruktur

• Regelmäßige Evaluierung

Ausbau des Softwareparks Hagenberg

• Erweiterung bestehender und Ansiedlung neuer Firmen

• Neues Bürogebäude „Neue Mitte“ und ein Ausbau des Forschungszentrums

Science Park an der Johannes Kepler Universität Linz

Strategisches Programm Innovatives OÖ 2010

• Rücksiedlung und Konzentration von auf mehrere Standorte verstreuten Instituten der JKU

• Ansiedlungen von Unternehmen, die Synergien mit den technisch-naturwissenschaftlichen Instituten der JKU haben

Weiterführung und Ausbau des tech2b Gründerzentrums

Strategie 4:

Standortmarketing

• Unterstützung von Wissenschafter/innen bei Patentierung und Lizenzierung; Etablierung als „one-stop-shop“ für die

Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen an den akademischen Einrichtungen in OÖ

• Verbreiterung des Inkubationsangebots für akademische Gründer/innen in Zusammenarbeit mit den Impulszentren

• Ausbau der Zusammenarbeit angrenzenden Regionen, insbesondere Südböhmen und Salzburg

• Ausbau der Gründerakademie um Weiterbildungsangebote für technologieorientierte Jungunternehmen

• Erschließung neuer Finanzierungskanäle

• Besserer Zugang zu Forschungsinfrastruktur

• Erweiterung hinsichtlich Themen und Partnern sowie Einrichtung einer Außenstelle in Steyr

21 Technologiezentren sind wichtige Knoten im oö. Innovationsnetzwerk.

Sie sind wichtige Arbeit- und Impulsgeber im ländlichen

Raum. Durch das Strategische Programm „Innovatives Oberösterreich

2010“ sollen die inhaltlichen Schwerpunkte der Zentren gestärkt und die

technologische Infrastruktur verbessert werden. Die Durchführung von

Projekten für den Technologie- und Wissenstransfer in den Regionen,

aber auch grenzüberschreitend, wird einen großen Stellenwert einnehmen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

11


Aktivitäten

4 Aktivitäten

4.1 Allgemeines

Die oö. Technologiezentren haben folgende Hauptaufgaben:

• Förderung der Gründung und Entwicklung innovativer und/oder technologieorientierter Unternehmen

• Unterstützung des Innovations-, Technologie- und Wissenstransfers zu Unternehmen in der Region

• Mitwirkung an der regionalen Wirtschaftsentwicklung

• Förderung der Kooperation auf regionaler Ebene und Einbindung in übergeordnete Netzwerke

Aus den Aufgaben leiten sich die 4 Hauptaktivitäten der Zentren ab, die in der Folge detaillierter beschrieben werden:

• Immobilie managen

• Projekte durchführen

• Dienstleistungen erbringen

• Regionale Innovationen vorantreiben

4.2 Immobilie managen

Hohe Standortvorteile für Mieter

• Attraktives und innovatives Arbeitsumfeld

• Hohes Image der Adresse

• Günstige Mietkonditionen

• Netzwerkverkabelung und schnelles Internet

• Hochwertige Seminar- und Besprechungsräume

• Zentrale Bürodienste und Sekretariatsleistungen

• Hohe Lebensqualität in der Region

• Ideale Verkehrsanbindung

• Attraktiver Wirtschaftsstandort

• Technologischer Ansprechpartner (Beratungen, Info-Veranstaltungen)

• Synergetische Effekte (Clustering, Projekte, Partnerschaften)

• Öffentlichkeitsarbeit und Managementbetreuung

• Parkplätze in ausreichender Anzahl

12 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Folgende Kennzahlen charakterisieren die oö. Impuls-/Technologiezentren im Jahr 2005:

Zentren in Betrieb 21

Investitionsvolumen 137,56 Mio Euro

Vermietbare Fläche 83.572 m 2

Anzahl der Unternehmungen in den Zentren 563

Beschäftigte der Unternehmungen 3.192

Anzahl der Jungunternehmungen in den Zentren 145

Anzahl der Beschäftigen bei Jungunternehmungen 397

21 Impuls-/Technologiezentren in Oberösterreich bieten ideale Voraussetzungen für die Einmietung von

• Innovativen Unternehmen und Gründerfirmen

• Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen

• Unternehmen für Prototypentwicklung und Kleinserienfertigung

• Technische und wirtschaftliche Beratungsunternehmen

• Sonstige wirtschafts- und marketingorientierte Dienstleister

Auf fast 84.000 m 2 vermietbarer Fläche erhalten die Mieter

• Flexible Büros mit funktioneller Infrastruktur

• Einfachen und kostengünstigen Zugang zum Internet (Internet-Einwahlknoten)

• Technologietransfer und Informationsaustausch

• Unterstützung junger Unternehmer in Fragen der Unternehmensführung

• Kontaktvermittlung zur regionalen Wirtschaft

• Kommunikations- und Informationsdrehscheibe

• Unterstützung von Kooperationen mit Unternehmen und Forschungsreinrichtungen

• Kontaktvermittlung zu universitären und internationalen Forschungsreinrichtungen

• Kontaktstelle und Beratung für nationale Förderungen und EU-Programme

• Unterstützung bei Vermarktung und Marketing

• Präsentationsplattform für Firmen und Produkte der Region

• Durchführung von technologieorientierten Veranstaltungen und Seminaren

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

13


Aktivitäten

ADC Plus- Automotive Dienstleistungs Center Steyr

4.3 Projekte durchführen

4.3.1 Allgemeines

Technologiezentren sind zu einer wichtigen Technologie-Drehscheibe geworden und unterstützen den Technologie- und

Wissenstransfer zu Unternehmen in der Region. Im Jahr 2005 wurden von den Zentren deshalb fast 50 Impulsprojekte abgewickelt,

die die Innovationskultur in Unternehmen und die Kooperation in der Region verbessern.

In der Folge werden alle geförderten Projekte angeführt, bei denen ein oö. Impuls-/Technologiezentrum im Jahr 2005

Projektträger oder Projektpartner war:

4.3.2 ADC Plus- Automotive Dienstleistungs Center Steyr

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis November 2006

Projektvolumen 539.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

• ADC Steyr wurde im Rahmen der ersten protec-NETplus Ausschreibung von den Firmen Bitter, dTech Steyr und STEYR

MOTORS als offenes und längerfristig ausgerichtetes Unternehmensnetzwerk gegründet. Ziel ist die kooperative

Entwicklung und Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen mit der Schwerpunktsetzung Automotive.

• Nach der erfolgreichen Beteiligung des ADC Steyr an der dritten protec-NETplus Ausschreibung kann mit ADC Plus ein

nachhaltiger Ausbau des Netzwerkes unterstützt werden.

• Im Hauptfokus der Projektarbeit steht das Kooperationsprojekt „Hybridantrieb“ (Kombination von Diesel- mit

Elektromotor) für Anwendungen im Marinebereich. Die Arbeitsgebiete umfassen Konzeption und Leistungsheft,

Konstruktions- und Entwicklungsarbeiten, die Prototypenherstellung und die Test-, Prüf- und Erprobungsphase. Die technische

Projektleitung für das Hybridvorhaben liegt bei Steyr Motors.

• Aus dem Zusammenarbeitsprozess im Rahmen von ADC Plus sollen sich konkrete Impulse für weitere Kooperationsvorhaben

im Rahmen von ADC Steyr ergeben.

14 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.3 BIOKERZE

Projektpartner Technologie- und Dienstleistungszentrum Ennstal

Projektlaufzeit von Mai 2004 bis Jänner 2005

Projektvolumen 100.526 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Die Firma Hofer-Kerzen betreibt seit 1418 in Österreich eine Kerzenproduktion. Im

Sinne einer nachhaltigen Strategie bekennt sich das Unternehmen zu einem aktiven

Beitrag zur Erreichung des Kyotozieles und möchte wieder eine Produktlinie aus nachwachsendem

Rohstoff etablieren. Im vorliegenden Fabrik-der-Zukunft-Projekt soll eine

Machbarkeitsstudie erfolgen mit dem Ziel, einen Rohstoff auf Basis nachwachsender

Quellen aus heimischer Landwirtschaft für Kerzenproduktion zu finden. Dieser Rohstoff

soll das heute verwendete Paraffin (zumindest zum Teil) ersetzen, welches zu 100 % aus fossilen Quellen stammt.

Es soll geprüft werden, ob aus Stearin auf Basis von Raps prinzipiell am Markt konkurrenzfähige Kerzen mit den heute gängigen

Fertigungstechniken „Granulieren, Pressen, Extrudieren, Ziehen“ vollautomatisch (mit dem bestehenden Maschinenpark)

hergestellt werden können.

Weitere Informationen: www.hofer-kerzen.at

4.3.4 BIO-Z (Entwicklungs- und Anwendungszentrum

für regenerative Energien / Schwerpunkt Biomasse)

Projektträger Technologie- und Gründerzentrum Schärding

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis März 2006 (Machbarkeitsstudie)

Projektkurzbeschreibung:

Das TGZ Schärding soll mit dem Projekt ein operatives Handlungswerkzeug zur Entwicklung des Schwerpunktes

„Regenerative Energien – Schwerpunkt Biomasse“ erhalten. Für die erfolgreiche Umsetzung von drei Handlungsfeldern soll

im ersten Schritt (Projektantrag) eine Machbarkeitsstudie und in weiterer Folge darauf aufbauend eine Konzept- und Projektplanung

jeweils für die einzelnen Handlungsfelder durchgeführt werden.

Die wesentlichen Entwicklungs- und Handlungsfelder sind dabei:

1) Entwicklung, Aufbau und Betrieb eines Nahwärme-Mikronetzes in Schärding

2) Entwicklung, Aufbau und Betrieb einer Prüfstelle für Biomasse-Kesselhersteller

3) Entwicklung, Aufbau und Betrieb eines Entwicklungs- und Anwendungszentrums für alternative Brennstoffe und Kraft-

Wärmekopplung aus biogenen Brennstoffen.

Die Verbindung der drei sich ergänzenden Aktivitäten stellt eine wesentliche Komponente des Projektes dar. Der Aufbau einer

eigenen Biomasseheizanlage mit einem Mikro-Nahwärmenetz, die Bereitstellung einer Entwicklungs- und Anwendungsplattform

und die Etablierung einer Prüfstelle für Biomassekesselhersteller formen eine innovative Synergie. Dies unterstützt

die Gründung von neuen KMUs, die Initiierung von neuen Anwendungen und den wirtschaftlichen Betrieb dieser

Dienstleistungen.

Ein weiteres Ziel im Rahmen der Machbarkeitsstudie ist die Vernetzung des TGZ Schärding und der geplanten Aktivitäten mit

den bereits bestehenden und agierenden Einrichtungen und Initiativen im Schwerpunktthemenfeld. Das TGZ strebt eine

regionale Spezialisierung an.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

BIOKERZE

BIO-Z

15


Aktivitäten

Breitbandinitiative des Landes Oberösterreich

4.3.5 Breitbandinitiative des Landes Oberösterreich

Projektpartner - Technologiezentrum Attnang-Puchheim

- Technologie- und Dienstleistungszentrum Ennstal

- Technologiezentrum Salzkammergut

- Softwarepark Hagenberg

- Technologie- und Gründerzentrum Schärding

- TDZ Technologie- und Dienstleistungszentrum

Donau-Böhmerwald Bezirk Rohrbach GmbH

- Technologiezentrum Perg

Projektlaufzeit von September 2004 bis Ende 2006

Projektkurzbeschreibung:

Derzeit haben etwas mehr als 90 % der oberösterreichischen Bevölkerung die Möglichkeit, sich an das schnelle Internet anzubinden.

Dies ist ein Erfolg der Breitbandinitiative des Wirtschaftsressorts des Landes OÖ (BBI), die eine flächendeckende

Versorgung Oberösterreichs mit Breitbandanschlüssen zum Ziel hat. Damit wurde auch das Ziel, 75% der Ortschaften in 90%

der Gemeinden, mehr als ein Jahr früher als geplant erreicht.

Als zweite Säule der BBI wurde im Herbst mit der Errichtung eines Glasfaser – Backbone – Netzes bis in alle Gemeinden unseres

Bundeslandes begonnen. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die Provider selbst mit breitbandigen Verbindungen

versorgen können und so den Betrieben in allen Teilen des Bundeslandes eine qualitativ hochstehende Verbindung zur

Verfügung stellen können.

Die Gesamtinvestitionen für den Netzaufbau werden rund 100 Mio. Euro betragen, 10 Mio. Euro kommen aus Fördertöpfen

von Bund, Land und EU.

Der geförderte Aufbau des oö. Breitbandnetzes gliedert sich in 3 Bereiche:

• regionale/lokale Netze für Haushalts- und Businesskunden

• Aufbau des Backbone-Bereichs

• Prototyp-Anwendungen zur Förderung der Nachfrage

7 Technologiezentren sind als Projektmanager für die 32 definierten Fördergebiete zuständig.

16 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.6 Breitband-Netzwerk-Group

Projektträger Techno-Z Braunau

Projektlaufzeit von August 2003 bis Juli 2004

Projektvolumen 211.800 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Techno-Z Braunau verfolgt eine flächendeckende Versorgung des Innviertels mit Breitband-Internet. Aufgrund der kleinen

Gemeinden und der daraus resultierenden Schwierigkeiten, eine wirtschaftliche Versorgung zu erreichen, wird die ADSL-

Technik noch viele Jahre nicht in die ländlichen Regionen flächendeckend vordringen können.

Die Umsetzung mit WirelessLAN-Technologie unter der Leitung des Techno-Z stellt somit eine rasche und wirtschaftliche

Lösung des Versorgungsproblems dar. Der regionalen Wirtschaft und der Bevölkerung kann damit effizient geholfen werden.

Das Techno-Z Braunau hat im Rahmen des Projektes POSEIDON die neue Technologie WirelessLAN für breitbandige

Internet-Anschlüsse getestet und in den Pilotgebieten Braunau und Simbach aufgebaut. Die Technologie bietet den Vorteil der

größeren Leistungsfähigkeit, der einfachen Bedienung, günstigen Installationskosten und der Skalierbarkeit. Dies bedeutet,

dass bereits mit wenigen Kundenanschlüssen eine mittelfristige Deckung der Investitionskosten erreichbar erscheint.

4.3.7 Das Mühlviertel-Haus

Projektpartner Technologiezentrum Freistadt

Projektlaufzeit von Juni 2004 bis Juni 2005

Projektvolumen 50.000 Euro (Projektbereich Vernetzung)

Projektkurzbeschreibung:

Die Region Mühlviertel hat aufgrund der reichhaltigen Ressourcen am Rohstoff Holz eine lange Tradition im holzbe- und holzverarbeitenden

Gewerbe. Die Betriebe verfügen über sehr hohe fachliche und handwerkliche Kompetenz, sind aber größtenteils

kleinstrukturiert, vorwiegend im regionalen Markt tätig und können daher oft ihr Potenzial nur bedingt ausspielen.

Im Projekt „Mühlviertel-Haus“ werden diese Kompetenzen und die Leistungskraft der einzelnen Betriebe gebündelt und in

einem innovativen Gesamtprodukt mit gemeinsamer Vermarktung zu einem Netzwerk mit bedeutend größerer Marktstärke

vereint.

Mit diesem Vernetzungsprojekt wird die Basis dafür geschaffen, dass ein innovatives Systemhaus in Holzbauweise von

Unternehmen einer Region gemeinsam entwickelt, produziert und vermarktet wird. Damit haben die Unternehmen die große

Chance, mit geeinter Leistungsstärke konkurrenzfähig in einem Marktsegment aufzutreten, das bislang der Fertigteilhausindustrie

vorbehalten war.

Vom ersten Modell des Mühlviertel Hauses wird es voraussichtlich im März 2006 die ersten Fotos geben. Weiters ist eine „virtuelle

Begehung“ des geplanten Hauses vorgesehen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

Breitband-Netzwerk-Group

Das Mühlviertel-Haus

17


Aktivitäten

e-motion

Energiemonitoring TZ Perg

4.3.8 e-motion

Projektträger TDZ Technologie- und Dienstleistungszentrum

Donau-Böhmerwald Bezirk Rohrbach GmbH

Projektlaufzeit von September 2003 bis September 2005

Projektvolumen 276.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Konzeption und Errichtung eines Roboter-Simulations-Labors im Technologie- und Dienstleistungszentrum Donau-

Böhmerwald in enger Zusammenarbeit mit der HTL Neufelden (Automatisierungstechnik) und Know-How-Partnern aus der

Wirtschaft.

Ziele des Projektes sind:

• Aufbau einer kompetenten Beratungsstelle und

• Aufbau kontinuierlicher und strategischer Zusammenarbeit und Entwicklung mit der HTL Neufelden und Partnerfirmen

auf dem Gebiet der Robotik und Simulationstechnologie

• Aufbau Übungslabor für Bedienung und Offline-Programmierung von Roboter (HTL)

• Aufbau Labordienstleistungen (Pilotprojekten, Prototypen, Machbarkeitsuntersuchungen, Simulationsstudien)

• Kooperation mit F&E-Einrichtungen und Kompetenzzentren

4.3.9 Energiemonitoring TZ Perg

Projektträger Technologiezentrum Perg

Projektlaufzeit von Jänner 2003 bis Jänner 2006

Projektvolumen 100.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Energiemonitoring TZ Perg überprüft die Zielerreichung hinsichtlich der prognostizierten energie- und komfortrelevanten

Qualitäten des Gebäudes des TZ Perg.

Das sind:

• Niedriger Energiebedarf für Heizen, Lüften und Kühlen

• Energiebereitstellung unter Nutzung erneuerbarer Energieformen

• Hohe Arbeitsplatzqualität und NutzerInnenzufriedenheit

Das Projekt setzt 2 Schwerpunkte:

• Messungen im Bereich der Gebäude-Energieaufbringung

• Messungen im Bereich der Raumkonditionierung eines oder mehrerer ausgewählter Räume oder Raumverbände.

Prüfparameter:

Energieaufbringung, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung, Strombedarf, Raumkonditionierung, Innenraumklima, Heizen, Lüften,

Kühlen, Nutzerverhalten.

18 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.10 energycenter-net

Projektträger Technologiezentrum Attnang-Puchheim

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis Juli 2007

Projektvolumen 374.176 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Projekt energycenter-net konzentriert sich auf das Thema erneuerbare

Energie. Dazu wird ein regionales Netzwerk mit Akteuren aus der energieaktiven

Region Wels / Wels Land, mit dem Bezirk Vöcklabruck und der

Energieregion Weiz/Gleisdorf (koordiniert vom Weizer Energie-Innovations-Zentrum

(kurz W.E.I.Z.) geknüpft. Die 3 Technologiezentren, das TZ Attnang-Puchheim, das Energycenter Wels und das

W.E.I.Z. übernehmen die regionale Knotenfunktion und Betreuung. Projektleiter ist das TZ Attnang-Puchheim.

Ein zentrales Arbeitspaket ist die „energieautarke Versorgung einer Kleinregion“ im Raum Wels in einem nutzenorientierten

Ansatz, dessen Umsetzung mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog unter Einbindung aller Projektpartner erreicht werden

soll.

Weitere Informationen: www.energycenter-net.at

4.3.11 ENERMODE

Projektträger Technologie- und Dienstleistungszentrum Ennstal

Projektlaufzeit von November 2003 bis Juli 2005

Projektvolumen 120.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Europaweit gibt es ambitionierte Zielsetzungen zur Energieaufbringung aus erneuerbaren Quellen, einerseits aus

Umweltgründen („Kyotoverpflichtung zur Reduktion der Treibhausgase“), andererseits aus wirtschaftlichen Notwendigkeiten

aufgrund der für die nächsten Jahrzehnte prognostizierten weltweiten Abnahme der Vorräte an fossilen Energieträgern Öl und

Gas. Die nationale Umsetzung dieser EU-weiten Initiative findet konkrete Zielsetzungen zB. in den Vorgaben im österreichischen

Ökostromgesetz. Ziel des Projektes ist es, für die Gemeinden rund um das TDZ Ennstal ein Modell zu erstellen, wie

diese Region bis spätestens zum Jahr 2010 eine Energie-plus-Region wird, d.h. dass aus den regionalen Möglichkeiten (insbesondere

umfangreiche Biomassevorkommen und Kleinwasserkraft)

mehr Energie aus erneuerbaren Quellen

erzeugt wird, als im Bilanzbereich von Menschen für private,

gewerbliche und kommunale Zwecke verbraucht wird

(die Energieerzeugung der heute bereits bestehenden

Kraftwerkskette an der Enns nicht mitgerechnet). Das

Projekt ist in 3 Stufen gegliedert (Datenerhebung, Modellerstellung,

Umsetzungsplanung) und soll im Anschluss

daran durch die beteiligten Projektpartner schrittweise

umgesetzt werden.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

energycenter-net

ENERMODE

19


Aktivitäten

F&E Kapazitäten und Ressourcen-Optimierung

Fachakademie für Holzwirtschaft & -technologie

4.3.12 F&E Kapazitäten und Ressourcen-Optimierung

Projektpartner Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von Jänner 2004 bis Juni 2005

Projektvolumen 159.460 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Schwerpunkt des Projektes ist es, für die gesamte Kunststoff-Wirtschaft in OÖ eine Plattform zu schaffen, die es ermöglicht,

die F&E-Ressourcen entlang der gesamten Wertschöpfungskette transparent zu machen und so zu strukturieren, dass dieses

Wissen in der Branche bekannt und verfügbar ist und von allen Beteiligten genutzt werden kann.

Dadurch wird die Wertschöpfung in den Unternehmen erhöht, die Auslastung der Kapazitäten gesteigert und unter Nutzung

von Synergien die Zusammenarbeit der Unternehmen und Institute gefördert. Daher wird in einer Kooperation des

Kunststoff-Clusters mit der UAR, FH OÖ (Studiengang MVT), dem TIZ Kirchdorf und ca. 50 Unternehmen aus dem

Kunststoffsektor eine Plattform zur organisierten und strukturierten Ressourcenoptimierung geschaffen.

Dieses Projekt verstärkt die Zusammenarbeit dieser Akteure zum Nutzen der Unternehmen. Um im Wettbewerb mithalten

zu können, sind High-Tech-Anwendungen notwendig. Diese erfordern umfangreichen F&E-Einsatz. Die Möglichkeit, neue

Lohndienstleistungen regional und vielfältig anzubieten, erweitert die Angebotspalette der Unternehmen und schafft zusätzliche

Umsätze. Es werden auch neue Geschäftsbeziehungen hergestellt, zurzeit kennen sich die Unternehmen noch nicht ausreichend.

4.3.13 Fachakademie für Holzwirtschaft & -technologie

Projektpartner Technologiezentrum Freistadt

Projektlaufzeit von November 2004 bis Februar 2006

Projektkurzbeschreibung:

Für die KMUs der Region Freistadt ist Holz einer der wichtigsten Rohstoffe. Der „diplomierte Fachtechniker für

Holzwirtschaft & -technologie“ beschäftigt sich mit der Ressource Holz, deren Einsatz und Verwendung. Nicht nur in den traditionellen

Bereichen, sondern auch der massive Strukturwandel hinsichtlich Produkt, Produktion sowie Marketing und

Management, erfordern Betriebe und MitarbeiterInnen, die flexibel auf die geänderte Marktsituation reagieren. Diese einzigartige

Fachakademie in Österreich bietet eine moderne Form der Berufsweiterbildung. Fachwissen, Kenntnisse in der

Unternehmensführung und Marketing sind Schlüsselqualifikationen. Das Fachwissen für die neuen Branchentechnologien und

deren Anwendungen, Planung, Konstruktion, Produktgestaltung und Unternehmensführung vermittelt die Fachakademie.

20 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.14 FH Region OÖ

Projektträger TDZ Technologie- und Dienstleistungszentrum

Donau-Böhmerwald Bezirk Rohrbach GmbH

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis September 2007

Projektvolumen 375.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Mit der Neukonzeption der Studiengänge der FH OÖ auf das international übliche zweistufige Bachelor-Master-System wird

vermehrt auf die berufsbegleitende Lehre und auf separat zu absolvierende Module umgestellt, die auf dem Weg zu einem

akademischen Abschluss angerechnet werden können. Im Zuge des Projektes ist geplant, Studenten und Berufstätigen einen

regionalen Fern-Studienzugang zu einzelnen Kursen und Modulen zu ermöglichen. Umgesetzt wird das über die regionalen

OÖ Technologiezentren mit ihrer professionell ausgestatteten Infrastruktureinrichtung (Videokonferenz, Breitbandinternet,

EDV-Seminarräume) mit Betreuung durch ausgebildete e-learning Moderatoren.

1. Projektabschnitt (Analysephase)

a) Analyse des Studienangebots der FH OÖ hinsichtlich e-learning-Anwendbarkeit und Modulfähigkeit sowie Auswahl einzelner

Kurse bzw. Module für eine Nachfrageevaluierung durch Berufstätige und FH-Studenten

b) Expertengespräche mit Bildungseinrichtungen, die bereits Erfahrung mit e-learning haben

c) Bedarfserhebung bei FH-Studenten in OÖ und Nachbarbezirken durch mündliche Befragung an den vier FH-Standorten

d) Oberösterreichweite Bedarfserhebung bei Berufstätigen via Online-Umfrage

e) Analyse der beiden Umfragen

f) Zwischenbericht für den 1. Projektabschnitt an das BMVIT mit dem Ansuchen für den 2. Projektabschnitt (Umsetzungsphase)

2. Projektabschnitt (Umsetzungsphase)

g) Didaktische, technische und organisatorische Vorbereitung

h) Start des 1. Probesemesters mit fünf ausgewählten Kursen im Wintersemester 2006/07

i) Externe Evaluierung

j) weitere 5-6 Pilotkurse sind im Sommersemester 2007 geplant

k) Publizierung, Info-Veranstaltungen

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

FH Region OÖ

21


Aktivitäten

Fuell Cell car for the transport of persons and goods

(carbike/cargobike)

4.3.15 Fuell Cell car for the transport of persons and goods (carbike/cargobike)

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von November 2004 bis August 2005

Projektvolumen 199.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Wie sieht das Leichtfahrzeug der Zukunft aus? Welche Technologie wird den unterschiedlichen Anforderungen gerecht, welches

Marktpotenzial ist zu erwarten?

Die Firmen Bitter und CARBIKE arbeiteten an Entwicklungskonzepten für zwei wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-

Leichtfahrzeugtypen – „carbike“ für spezifische Anwendungen im Personenverkehr, „cargobike“ für ebensolche im Güterverkehr.

Integriert in diese Entwicklungspartnerschaft waren das Kompetenzzentrum Brennstoffzelle in Stuttgart, die

Universität Stuttgart mit dem Institut für Energiewirtschaft und das Politecnico di Milano, die auf den Ebenen von Technologie,

Markt- und Bedarfserhebungen und im Logistikbereich Kompetenzen einbrachten. TIC Steyr koordinierte die Projektarbeit

und war fachlich eingebunden. Die Ergebnisse der Konzeptarbeiten sollten darin münden, erste konkrete Anwendungs- bzw.

Kundenbereiche für „carbike“ bzw. „cargobike“ festgelegt zu haben und damit in die Phase der Umsetzung überleiten zu können.

22 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.16 GDI Steyr – Gründer-Diversifikationsinitiative Steyr 2010

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis Dezember 2007

Projektvolumen 292.200 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Projekt GDI Steyr zielt darauf ab, technologie- und innovationsorientierte Gründungen und Unternehmensentwicklungen

in der Wirtschaftsregion Steyr zu fördern und zu unterstützen. Drei Zielgruppen werden dabei schwerpunktmäßig angesprochen:

(1) GründerInnen mit beruflicher Erfahrung, (2) spin-offs und (3) kleinere Unternehmen mit Diversifikationsvorhaben in

ein neues bzw. erweitertes Leistungsfeld.

Der inhaltliche Fokus liegt in den Bereichen von Automotive, e-Business, Logistik und Gesundheitsmanagement/IT.

Die Projektdurchführung erfolgt in einem Stufenprozess. Interessierte Personen/Unternehmen reichen ihre Vorhaben im

Rahmen des Business Pro Steyr Ideen-Wettbewerbs ein (zwei Wettbewerbe im Projektzeitraum). Eingereichte Ideen werden

in einem zweistufigen Bewertungsprozess (Screening und Casting) von Jurys ausgewählt. Die prämierten Vorhaben werden

dann in der weiteren Planungs-, Gründungs- und Entwicklungsphase von einem Betreuungsteam unterstützt.

Projektbegleitend wurde ein Netzwerk regionaler Akteure zur Unterstützung von Gründungsvorhaben/spin-offs und zum laufenden

Einbringen von Bedarfen eingerichtet, das weiter ausgebaut wird.

Weitere Informationen: www.tic-steyr.at/pro

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

GDI Steyr – Gründer-Diversifikationsinitiative Steyr 2010

23


Aktivitäten

„HTS-SC goes East“ High Technology Support and Solution Center

4.3.17 „HTS-SC goes East“ High Technology Support and Solution Center

Projektträger Technologiezentrum Attnang-Puchheim

Projektlaufzeit von Mai 2005 bis Februar 2007

Projektvolumen 310.316 Euro

Projektkurzbeschreibung:

HTS-SC = "High Technology Support and Solution Center“ tritt seit kurzem als virtuelles Unternehmen (gebildet aus mehreren

KMU) mit einem integrierten Dienstleistungs- und Fertigungspaket am Markt auf:

• Digital vollintegrierte Fertigung von Tiefziehwerkzeugen, Schäumwerkzeuge, Laminier-werkzeugen, Aushärtewerkzeugen,

Urmodellen, Prototypen, uvm.

• CAD Leistungen inkl. Scannen von Kundenmustern, Prototypen etc.

• Erstellung von CNC Fräsprogrammen für Betriebe

Die Ziele und Inhalte des protec-net-plus Projekts „HTS-SC goes East“ sind

• Mit den Projektpartnern Aufbau eines standardisierten Preis-/Leistungs-Katalogs von Dienstleistungen (Entwicklungs-,

Konstruktionsleistungen, etc.) und von Vorserien-, Serienwerkzeugen, um als virtuelles Unternehmen rasch anbieten zu

können

• Prozessoptimierung: Maßnahmen zur Durchlaufzeitenreduktion in der gesamten Logistikkette der HTS-SC Partner, zur

Einhaltung der in Österreich vereinbarten Lieferzeiten

• Einrichtung einer zentralen Koordinationsstelle für die HTS-SC Leistungen

• Einbindung von zusätzlichen CAD Büros sowohl in einem Radius von 500 km als auch in Fernost (z.B. Indien) und mit ihnen

Aufbau eines Mehrschichtmodells, um Zeit und Kosten zu sparen

• Durchführung dieser Maßnahmen im Netzwerk der 6 Partner, Marktauftritt als virtuelles Unternehmen, Ausbau der

Akquisition aufbauend auf der Netzwerkerfahrung von 4 Partnern.

Weitere Informationen: www.hts-sc.com

24 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.18 Hyper metal processing h.m.p

Projektträger Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von Oktober 2005 bis März 2008

Projektvolumen 334.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Ziel des Projektes ist eine nachhaltige Steigerung der Produktivität in der gesamten Metallverarbeitung bei Formen-,

Werkzeug- und Maschinenbauer durch eine wissenschaftlich fundierte Optimierung der Kernprozesse wie Drehen, Fräsen,

Erodieren, etc., durch den gezielten Einsatz von neuen Werkstoffen und Materialien, durch den Aufbau eines Wissensvorsprungs

bei maschinellen Anwendungen und Verarbeitungstechnologien sowie einer Erhöhung der Mitarbeiterqualifikation

in Bezug auf neue Bearbeitungstechnologien und durch Erfahrungsaustausch mit in- und ausländischen Netzwerkpartnern.

In der Region Kirchdorf ist der Bereich Maschinen-, Formen- und Werkzeugbau besonders stark ausgeprägt. Diese

Unternehmen verfügen über modernste Maschinen und kompetentes Wissen für die Entwicklung und Auslegung von Formen

und Werkzeugen bzw. in der Konstruktion und Fertigung. Dieser Vorsprung steht aber durch die Globalisierung und diesen

technologisch stark aufholenden Staaten stark unter Druck.

Durch eine gemeinsame Optimierung der Kernprozesse sowie durch einen gezielten Einsatz neuer Werkstoffe und Verfahren

in Verbindung mit kompetentem Wissen bei maschinellen Anwendungen und Verarbeitungstechnologien kann diese

Steigerung der Produktivität erreicht werden.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

Hyper metal processing h.m.p

25


Aktivitäten

ILUMA

4.3.19 ILUMA

Projektpartner – Gründer- und Technologiezentrum Wels

– Business- und Innovationszentrum Wels

Projektlaufzeit von Mai 2004 bis Oktober 2005

Projektkurzbeschreibung:

Das Projekt ILUMA – „Innovative Lead User Method Approach“ beinhaltet die Entwicklung und Implementierung eines

Beratungsansatzes und unterstützender Tools zur effizienten Durchführung von Lead User Projekten in KMU (Kleine und mittlere

Unternehmen). Basis für die Entwicklung ist die von Prof. Eric von Hippel (MIT – Massachusetts Institute of Technology)

entwickelte „Lead User Methode (LUM)", ein Konzept zur Einbindung fortschrittlicher Kunden (Lead User) in frühe Phasen

des unternehmensinternen Innovationsprozesses. Er erkannte, dass entgegen der herrschenden Meinung ein großer Teil industrieller

Innovation nicht von den Herstellern, sondern durch deren Kunden, also den Nutzern, geschaffen wird („User

Innovationen").

Ziel von ILUMA ist es, diese Methode für Umsetzungen in KMUs zu entwickeln und als effizienten (d.h. Kosten-Nutzen-effizient),

marktfähigen (d.h. nachfrageorientierten) und vervielfältigbaren (d.h. standardisierten) Beratungsansatz in der österreichischen

Wirtschaft zu etablieren.

Dazu sollen vier dokumentierte, standardisierte und adaptierbare Module für eine zielgerichtete Implementierung entwickelt

werden.

Weitere Informationen: www.iluma.at

26 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.20 Interdisziplinärer Wissenstransfer

Projektträger Techno-Z Braunau

Projektlaufzeit von Februar 2005 bis März 2006

Projektvolumen 103.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Es wird die Erschließung der Innovationspotenziale für die OÖ Wirtschaft bei der Umsetzung interdisziplinärer Forschungsund

Entwicklungsvorhaben in besonderen Bereichen wie Materialien, Mechatronik, Software und angewandte Mathematik

untersucht. Mit Hilfe eines neuen Netzwerkanalyseverfahrens sollen diese Innovationspotenziale ergänzend zum Projekt

„Interdisziplinärer Wissenstransfer“ analysiert werden.

Als wesentliche Voraussetzung für das Verfahren des systemischen autokatalytischen Innovationsprozesses müssen qualitative

Primärdaten erhoben werden. Diese können zum wesentlichen Teil aus dem bestehenden RIO-Projekt übernommen werden

bzw. es können durch Ergänzungsarbeiten die Daten entsprechend zur Weiterverarbeitung vorbereitet werden. Dabei werden

bestehende Projekt- und Innovationsdaten aus OÖ erhoben.

Weiters erfolgt eine Parametrisierung und Analyse der erhobenen Daten bezüglich geblockter Entwicklungsbereiche, strukturierter

Kooperationsfehlbeziehungen, Kreuzkorrelationen, als auch Substanz- und Know-how-Potenziale.

4.3.21 K3 – Kunststoff Kompetenz-Netzwerk Kremstal

Projektträger Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von August 2004 bis Juli 2005

Projektvolumen 378.322 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Im Bezirk Kirchdorf und insbesondere im Kremstal sind in hohem Maße Unternehmen aus dem Bereich Kunststoff angesiedelt.

Viele dieser Unternehmen haben bislang nur wenig bis keinen Kontakt zu Universitäten, Fachhochschulen, F&E-

Einrichtungen oder sonstigen Technologietransfereinrichtungen.

Ein weiteres Manko in der Region ist das Fehlen von gut ausgebildeten Fachkräften im Kunststoffbereich und weiters die

Tatsache, dass keine spezifische Ausbildungsmöglichkeit in diesem Bereich in der Region Kirchdorf gegeben ist.

Die Möglichkeit, spezifisches technologisches Wissen im Kunststoffbereich aufzubauen und zu erweitern, ist daher sehr eingeschränkt

und kann nicht von allen Betrieben selbst durchgeführt werden. Um diese anerkannte Spitzenstellung zu halten

bzw. auszubauen, ist es aber notwendig, KMUs in der Region die Möglichkeit zu bieten, dieses Wissen aufzubauen, zu erweitern

und zu vertiefen.

Im Rahmen des Projektes soll nun versucht werden, dieses Manko in der Region Kirchdorf zu mindern und die Unternehmen

in ein Netzwerk zur Wissenserweiterung, des Wissensaustausches und zu gemeinsamen, gezielten Qualifizierungsanstrengungen

zusammen zu führen. Der Kontakt zwischen den Unternehmen soll verbessert werden und strategische

Partnerschaften und Kooperationen sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigern und langfristig absichern.

Weitere Informationen: www.tiz-k3.at

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

Interdisziplinärer Wissenstransfer

K3 – Kunststoff Kompetenz-Netzwerk Kremstal

27


Aktivitäten

Karriere mit Kunststoff

Kompetenznetzwerk für

Prüfeinrichtungen und Normwesen OÖ

4.3.22 Karriere mit Kunststoff

Projektpartner Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von Jänner 2004 bis Dezember 2005

Projektvolumen 193.750 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Ziel dieses Projektes ist eine nachhaltige Verbesserung der Situation des mangelnden Nachwuchses in den Kunststoff-

Unternehmen in OÖ in technischen Bereichen – von Lehrlingen über HTL-Absolvent/innen und FH-Student/innen bis hin zu

Universitätsabsolvent/innen.

Genügend qualifizierte Mitarbeiter/innen sind Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit der Kunststoff-Branche in

Oberösterreich. Betriebe, die auf die Qualifikation und auf das Know-how ihrer Mitarbeiter/innen angewiesen sind, bleiben

künftig aber nur dann in Oberösterreich, wenn sie dies hier auch vorfinden. Gerade auch andere Stärkefelder der oberösterreichischen

Wirtschaft (z.B. Automobil, Gesundheit) sind von einer funktionierenden Zulieferfunktion der Kunststoff-Branche

abhängig.

• Mit einer Reihe von Maßnahmen, in der die relevanten Ausbildungseinrichtungen der Kunststoff-Branche in Oberösterreich

eingebunden sind, sollen Oberösterreichs Jugendliche (v.a. auch weibliche Jugendliche) für eine Karriere in den technischen

Berufen in der Kunststoff-Branche begeistert werden.

• Daneben soll bei Meinungsbildnern für junge Menschen wertvolle Aufklärungsarbeit über den Werkstoff Kunststoff (v.a.

auch aus umweltpolitischer Sicht) und über die Hightech-Branche Kunststoff geleistet werden.

Weitere Informationen: www.kunststoffkarriere.at

4.3.23 Kompetenznetzwerk für Prüfeinrichtungen und Normwesen OÖ

Projektträger Techno-Z Braunau

Projektpartner TIC Technology & Innovation Steyr GmbH

Projektlaufzeit von April 2004 bis Dezember 2005

Projektvolumen 106.130 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Kompetenznetzwerk für Prüfeinrichtungen und Normenwesen in OÖ soll ein Kooperations- und Transfernetzwerk im

Bereich Prüfeinrichtungen, Prüfprozesse und Prüfvorschriften, sowie Normenwesen und Normenanwendungen sein.

Die teilnehmenden Akteure und die darüber hinaus assoziierten Netzwerkpartner bündeln ihr Know-how und die bestehenden

infrastrukturellen Einrichtungen im entwicklungsbegleitenden Bereich und im Fertigungsprozess.

Durch den Einsatz von Technologietransfer-Werkzeugen werden insbesondere KMUs in den Bereichen Prüfeinrichtungen und

Normenwesen unterstützt. Das Projekt sieht vor, dass eine Informationsdatenbank aufgestellt wird. Dazu werden zu Beginn

Erhebungen zu den vorhandenen Prüfmitteln, Prüfprozessen und Normen in OÖ durchgeführt. Die Recherche richtet sich

dabei an alle Technologiefelder, um eine breite Informationsbasis zu erhalten.

Weiters sind Know-how und Erfahrungskenntnisse in den genannten Einrichtungen aufgebaut worden, die anderen oö.

Unternehmen verfügbar gemacht werden könnten. Mittels moderner Medien werden die Informationen den KMUs verfügbar

gemacht. Das Projekt soll dazu beitragen, dass durch eine verbesserte Kenntnis der eigenen Ressourcen in OÖ eine gesteigerte

Wertschöpfung bei den Prüfdurchführungen und den Beratungsleistungen im eigenen Land passiert. Die im Netzwerk

befindlichen Firmen und Einrichtungen können durch einen strukturierten Erfahrungsaustausch verbesserte Bedingungen bei

der Umsetzung von Prüfvorschriften erzielen.

28 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.24 K-TASS (Key Technologies of the Automotive Regions Steyr and Stuttgart)

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von November 2004 bis Juni 2005

Projektvolumen 122.200 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Zwei automotive Regionen – Stuttgart und Steyr – arbeiteten in K-TASS zusammen. Die fachliche Projektarbeit erfolgte für

die Region Stuttgart durch das Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Nürtingen und für die Region Steyr durch

Profactor Produktionsforschung. Die Schwerpunktbereiche der Arbeit umfassten:

• Identifikation der automotiven Kernkompetenzen in den Regionen, der künftigen technischen Herausforderungen und der

Handlungsbedarfe.

• Durchführung einer Delphi-Studie mit regionalen Schlüsselpersonen der Automobilindustrie, um die Herausforderungen

wie Bedarfe in spezifischen automotiven Themenfeldern zu konkretisieren.

• Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zur Stärkung und Weiterentwicklung der automotiven Kernkompetenzen in den

Regionen und zur Förderung einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Regionen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

K-TASS (Key Technologies of the

Automotive Regions Steyr and Stuttgart)

29


Aktivitäten

KTLA – Kremstaler Technische Lehr-Akademie

4.3.25 KTLA – Kremstaler Technische Lehr-Akademie

Projektpartner Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit Seit August 2003

Projektkurzbeschreibung:

Info: 3.300 Euro / Schüler und Jahr, im Moment ca. 40 Schüler

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder versucht, eine technische Ausbildungsmöglichkeit (HTL) im Bezirk Kirchdorf

zu schaffen. Alle Anstrengungen in diese Richtung scheiterten. Daher haben sich spontan 12 Unternehmen der Region zusammengeschlossen

und selbst ein einzigartiges Ausbildungsprojekt geschaffen. Die Ausbildung baut auf einem trialen System auf

und beinhaltet LEHRE + BERUFSCHULE + HTL-AUSBILDUNG.

Die Ausbildung baut folgendermaßen auf:

Die Auszubildenden werden nach einer Aufnahmeprüfung direkt vom Ausbildungspartner aufgenommen. Sie besuchen die

Berufschule in Attnang, wo eine eigene Klasse für die KTLASchüler eingerichtet wurde. Nach dem geblockten

Berufschulunterricht kommen die Lehrlinge in die Betriebe zurück. Sie absolvieren dort 3 Tage in der Woche ihre praktische

Ausbildung. Weitere 2 Tage verbringen sie im TIZ Kirchdorf, um ihre theoretische Ausbildung zu erwerben. In den

Ferienzeiten stehen sie dem Betrieb voll zur Verfügung bzw. können sie ihre Urlaube konsumieren. Projektwochen wie z. B.

Konstruktionsübungen, Labor, etc. ergänzen das Lehrangebot.

Nach 3 1/2 Jahren müssen die Lehrlinge ihre Lehrabschlussprüfung

(Produktionstechniker) ablegen und sind ab diesem

Zeitpunkt voll ausgebildete Facharbeiter. Die restlichen 1 1/2

Jahre besuchen die Facharbeiter nur noch 2 Tage pro Woche

den theoretischen Unterricht im TIZ Kirchdorf. Nach insgesamt

5 Jahren schließen die Auszubildenden dann mit der

Externistenmatura (Maschineningenieurswesen) die Ausbildung

ab.

Der Vorteil dieser Ausbildung liegt darin, dass diese Mitarbeiter

vom ersten Tag an voll im Unternehmen einsatzfähig

sind. Lange Eingewöhnungsphasen entfallen. Ein weiterer

Vorteil besteht in der Tatsache, dass die Lehrabschlussprüfung

in jedem Fall gemacht werden muss. Es besteht also

kein Risiko für die Lehrlinge. Die KTLA ist seit 2005 als offizielle

Schule anerkannt, bis jetzt bestehen 3 Jahrgänge mit

insgesamt ca. 40 Schülern, die Weiterführung in den kommenden

Jahren ist bereits gesichert.

Weitere Informationen: www.ktla.at

30 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.26 MARIBOR

Projektpartner Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von März 2004 bis Juni 2005

Projektvolumen 44.730 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Inhalt des Projektes ist es, durch eine strukturierte Vorgehensweise und vor allem einer längerfristigen und kontinuierlichen

Bearbeitung des slowenischen Marktes die Chancen für oberösterreichische Unternehmen herauszufiltern, Unternehmen

zusammenzuführen und generell Marktinformationen gezielt zu verteilen. Im Rahmen dieses Projektes sind vor allem automotive

Unternehmen die Zielgruppe, wobei weitere Interessenten in den Regionen Oberösterreichs nicht ausgeschlossen werden.

Maßnahmen:

• Informationssammlung

• Betriebsbesichtigungstour für slowenische Zulieferunternehmen in Oberösterreich

• Durchführung einer zweitägigen Betriebsbesichtigungstour mit oö. Unternehmen in Slowenien

• one-to-one Kooperationsbörsen

• Know-how-Verbreitung an interessierte oö. Unternehmen

4.3.27 Netzwerk Design & Medien

Projekttpartner Techno-Z Ried

Projektlaufzeit von Jänner 2004 bis Dezember 2005

Projektkurzbeschreibung:

Die praktische Umsetzung und Anwendung innovativer Ansätze aus dem Bereich Design & Medien wird in Zukunft für den

unternehmerischen Erfolg immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Anwendung innovativer Design & Medien-Technologien

stellt nämlich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bei der Produktentwicklung (Industriedesign) und der inner- und

außerbetrieblichen Kommunikation dar. Strategisch designte Produkte verkaufen sich besser und verbessern daher die

Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Oberösterreich.

Ziel dieser Netzwerkaktivitäten ist die Stärkung der Kompetenz der heimischen Unternehmen im Bereich Design und im professionellen

Umgang mit innovativen Medientechnologien. Die Innovationen in den Bereichen Design & Medien sollen der

Wirtschaft leichter zugängig gemacht werden. Insgesamt soll die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in Oberösterreich

gestärkt werden.

Es soll ein breites, branchenübergreifendes und nachhaltiges Netzwerk für den Innovationstransfer direkt zu den Unternehmen

geschaffen werden.

Weitere Informationen: www.netzwerk-design.at

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

MARIBOR

Netzwerk Design & Medien

31


Aktivitäten

Netzwerk Gesunde Unternehmen II (NWGUII)

O 2 Fischerei

4.3.28 Netzwerk Gesunde Unternehmen II (NWGUII)

Zentrum TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von Jänner 2005 bis Dezember 2005

Projektvolumen 4.300 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Im Rahmen der ERFA Gruppe „Netzwerk Gesunde Unternehmen

Steyr“ arbeiteten Unternehmens-Partner aus dem abgeschlossenen

Gesundheitsförderungsprojekt mit Partnern aus dem laufenden

Vorhaben „SWITCH2006.at“ im Rahmen eines moderierten Erfahrungsaustausches

zusammen. Weitere interessierte Unternehmen und Einrichtungen können sich in diese regionale Plattform

für betriebliche Gesundheitsförderung einklinken.

Weiters wurden im Rahmen von NWGU II regionale Stammtische – jeweils zu bestimmten Themen von betrieblicher

Gesundheitsförderung – durchgeführt, die sich an einen breiteren Teilnehmerkreis (Wirtschaft, Bildung, Verwaltung,

Interessenvertretungen) richteten. 2005 waren die Themen dieser Stammtische „Konflikte im Unternehmen konstruktiv nutzen“

und „Stress positiv nutzen“.

4.3.29 O 2 Fischerei

Projektträger Technologiezentrum Attnang-Puchheim

Projektlaufzeit von Mai 2005 bis Mai 2006

Projektvolumen 271.174 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Von Johann Staudinger (Erfinder und Konsulent) ist ein Sauerstoffreaktor

entwickelt worden, der Reaktor ist Patentmuster geschützt

und vielfältig einsetzbar. Inhalt dieses Projekts sind die Einsatzvoraussetzungen

für dieses neue Verfahren in der Fischzucht und die

Dokumentation des Nutzens für die Fischzucht in wissenschaftlich

abgesicherter Form.

Wesentliche Ziele von O 2 Fischerei:

1. Überprüfung der Verträglichkeit der Sauerstoffanreicherungstechnik auf Fische bei verschiedenen Sauerstoff- und

Gassättigungswerten in zwei Fischzuchtanstalten

2. Festhalten der Zuwachsrate, der Futterverwertung, des Verhaltens und der Verlustrate bei Fischen. Messen der fischereiwirtschaftlich

relevanten Wasserqualitätskriterien

3. Optimierter Energieeinsatz beim Sauerstoffreaktor von J. Staudinger

4. Durch die Vergleichsmöglichkeit von Fischen in verschiedenen Sauerstoffsättigungen wird eine Kosten-Nutzenberechnung

ermöglicht.

5. Notwendige Anpassungen für den Lebendfischtransport

32 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.30 Online-Werkmeister für Kunststofftechnologie

Projektpartner Technologiezentrum Perg

Projektkurzbeschreibung:

Mit Herbst 2004 wurde am Technologiezentrum Perg ein neues Ausbildungskonzept für berufsbegleitende Weiterbildung im

Bereich Kunststofftechnik in die Praxis umgesetzt: Vier Semester Wissensvermittlung und Informationsaustausch per Internet,

ergänzt durch eine Woche Praxisworkshop pro Semester unter der Führung qualifizierter Lehrkräfte. Der Unterricht wird zu

bestimmten Zeiten via Internet übertragen, damit ist die Teilnahme sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz möglich. Die

Unterrichtseinheiten werden aufgezeichnet und sind jederzeit abrufbar. Durch Diskussionsforen ist der ständige Kontakt mit

Kollegen gegeben.

Zum Einsatz kommen neuartige Kommunikationsmedien wie die Konferenz- und Unterrichtssoftware „interwise“ bzw.

moderne Videokonferenzsysteme.

Das Modell Kunststofftechnologie steht unter der fachlichen Leitung des TGM Wien, der renommiertesten österreichischen

HTL im Kunststoffbereich. Entwickelt wurde es in Zusammenarbeit mit click and learn, Kunststoff-Cluster OÖ und dem

Technologiezentrum Perg.

Die praktischen Übungen werden im Engel-Trainingszentrum/TZ Perg und dem TGM Wien abgehalten. Unterstützende

Projektpartner aus der Industrie sind Engel Austria und Greiner Industrial Training.

Ab Sommersemester 2005 wurden zusätzliche Lehrgänge in den Bereichen Elektrotechnik und Mechatronik in das

Schulungsprogramm aufgenommen.

4.3.31 Plattform Frau und Arbeit

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von April 2005 bis März 2006

Projektvolumen 64.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Die Projektdurchführung erfolgte auf der Ebene von vier miteinander vernetzten Arbeitsbereichen.

• Als gemeinsame Plattform für Erfahrungsaustausch, Diskussion, Analyse und Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten

wurden auf Bezirksebene in den Regionen Innviertel-Hausruck und Steyr-Kirchdorf „Entwicklungsgruppen“ eingerichtet,

die von Projektpartnerseite moderiert bzw. betreut wurden. Insgesamt wurden 10 Workshops durchgeführt, die

Abschlussveranstaltung fand am 20. März 2006 statt.

• Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt bildete die Sammlung und Aufbereitung von Daten, Informationen und Good

Practice, die vor allem die Arbeit in den Entwicklungsgruppen unterstützte. Ausgewählte Bereiche wurden zudem in die

Internetplattform integriert.

• Mit der „Virtuellen Plattform“ wurde als dritter Bereich ein bedarfsorientiertes, kompaktes Informations- und

Kommunikationsangebot auf Internetebene für die eingebundenen AkteurInnen zur Verfügung gestellt wurden, das auch

nach Projektabschluss weitergeführt werden soll.

• Eine begleitende Steuerungsgruppe plante und koordinierte die Projektaktivitäten in den beiden Regionen und garantierte

den zwischen- bzw. überregionalen Informations- und Kommunikationsprozess über die Aktivitäten und Ergebnisse

im Projekt.

Weitere Informationen: www.frauundarbeit.at

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

Online-Werkmeister für Kunststofftechnologie

Plattform Frau und Arbeit

33


Aktivitäten

PROOF

QM für Impuls- und Technologiezentren

4.3.32 PROOF

Projektträger Techno-Z Braunau

Projektlaufzeit von Juli 2004 bis Juni 2007

Projektvolumen 914.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Der Anteil der Elektronik im Automobil nimmt stetig zu. Internationale Studien belegen, dass das Marktpotential von 127

Milliarden Euro im Jahr 2002 auf 316 Milliarden Euro im Jahr 2015 steigen wird. Der zunehmende Elektronikeinsatz betrifft

Hersteller und Zulieferer gleichermaßen und setzt erhöhte Qualitätssicherheitskriterien voraus. Der Bedarf an Prüfungen und

Tests einzelner Teile wird enorm zunehmen. Bisher lag das Problem der Autoindustrie in der Schwierigkeit, die Qualität der

elektronischen Bauteile zu überprüfen. Auch die fehlende Kompatibilität elektronischer und mechanischer Systeme macht der

Automobilindustrie zu schaffen. Künftig sollen die sich gegenseitig beeinflussenden Größen, Temperaturen und elektromagnetischen

Einflüsse gleichzeitig und unter realen Bedingungen geprüft werden.

Um diese einzigartige und kombinierte Prüfmethode zu realisieren und für Unternehmen jeder Größe zugänglich zu machen,

wurde von Bund, Land Oberösterreich sowie insgesamt 13 Netzwerkpartnern im September 2004 das Prüf- & Kompatibilitätszentrum

für Kraftfahrzeugelektronik – kurz PROOF – im Technologiezentrum Braunau gegründet. Ein Prüfzentrum

speziell für Elektronik im Automobil ist bislang in der Automobilindustrie einzigartig.

Kunden des Prüfzentrums sind im ersten Schritt Klein- und Mittelbetriebe der Region Innviertel. Mit dieser in Braunau regional

verankerten Infrastruktur- und Netzwerkplattform wird die Basis für den in den nächsten Jahren stark steigenden Bedarf

an derartigen Prüfungen gelegt. Ziel ist es, die regionalen Kräfte in diesem Bereich zu bündeln und zu vernetzen. PROOF dient

dabei als Drehscheibe für regionale Klein- und Mittelunternehmen. Darüber hinaus nimmt PROOF einewichtige

Beratungsfunktion für die regionale und überregionale Wirtschaft (KMUs) wahr. Die Inhalte werden durch die

Prüfeinrichtungen, -methoden und -prozesse sowie anzuwendenden Normen bestimmt. Die Kernbereiche der Beratungskompetenz

liegen bei der Anwendung und Interpretation von Vorschriften und Normen im Bereich der Kfz-Elektronik

und dem branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch (Netzwerkpartner).

Weitere Informationen: www.proof.at

4.3.33 QM für Impuls- und Technologiezentren

Projektkoordinator Techno-Z Braunau

Projektpartner – TIZ Kirchdorf

(aus OÖ) – BIZ Wels

– TDZ Donau-Böhmerwald Technologie- und

Dienstleistungszentrum Bezirk Rohrbach

Projektlaufzeit von September 2005 bis August 2006

Projektvolumen 265.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Im Umfeld von regionalen Initiativen und Privat-Public-Partnership-Modellen entstanden in den letzten Jahren eine Reihe von

Impuls- und Technologiezentren in Österreich. Die Kernaktivitäten sind entsprechend der ursprünglichen Ausrichtungen der

Impulszentren sehr ähnlich, ohne dass tatsächlich einheitliche Rahmenbedingungen bestehen. Weiters gibt es wenige gemeinsame

Strategien und Kooperationsaktivitäten, die über die Bundesländergrenzen hinaus gehen. Die Projekte werden durch

starke regionale Einflüsse bestimmt.

Das VTÖ-Projekt verfolgt die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems, das einheitliche Kernprozesse und

Mindeststandards für die beteiligten Zentren beinhaltet. Weiters soll ein Benchmarkingsystem für einen wechselseitigen

Erfahrungsaustausch und die Einführung eines kontinuierlichen Verbesserungssystems eingeführt werden.

34 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.34 rapidPRO

Projektträger Techno-Z Ried

Projektlaufzeit von Juli 2005 bis Juni 2007

Projektvolumen 154.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Die Projektidee verfolgt die Entwicklung, Aufbau und Betrieb eines Anwendungscenters für Rapid Prototyping. Das

Anwendungscenter stellt somit einen Spezialzweig für das Techno-Z Ried dar. Dabei können die geschaffenen

Rahmenbedingungen des CNC-Inet-Projektes optimal als Grundlage genutzt werden.

Mit der Dienstleistung „Rapid Prototyping“ und dem Aufbau dieser Kompetenz für das Techno-Z durch die Bereitstellung

einer Rapid Prototyping Anlage und qualifizierter Dienstleistungen können bestehende Betriebe im Zentrum und regionale

Betriebe eine wesentliche Unterstützung bei der Entwicklung von Produkten und bei der Abwicklung von Kleinserien und

Einzelaufträgen erhalten.

Es werden folgende Ziele verfolgt:

1) Etablierung einer nachhaltigen Dienstleistung für das Zentrum durch die Spezialisierung auf das Thema Rapid Prototyping

und somit die Stärkung des inhaltlichen Angebotes. Das Thema soll für Zulieferer der Automobil- und Flugzeugindustrie

genutzt werden und somit zur Standortattraktivität und -sicherung beitragen.

2) Stärkung der Leistungsfähigkeit von regionalen KMUs in den Bereichen Wertschöpfungskette und Lebenszyklus von

Produkten und somit eine Erhöhung der Innovationskraft. Die Betriebe erhalten ein wichtiges Dienstleistungsangebot in

der Region und können ihre MitarbeiterInnen vor Ort qualifizieren.

3) Vernetzung von Kompetenzen und die Anbahnung von Kooperationen mit der Kunstuniversität Linz und der HTL Ried.

Der Technologietransfer in die Region kann durch die Präsenz der Kunstuniversität im Rahmen von Veranstaltungen und

Seminaren wesentlich verbessert werden.

4.3.35 Regionales Humanressourcen Management – Jugend Bezirk Braunau

Projektträger Techno-Z Braunau

Projektlaufzeit von Jänner 2005 bis März 2006

Projektvolumen 82.950 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Es soll ein bezirksweites, integriertes Programm für die Zusammenarbeit von Schule, Wirtschaft und Eltern erstellt werden.

Das „Regionale Humanressourcen Management“ soll eine abgestimmte Strategie der beteiligten Partner (die regionalen

Akteure sollen eng und abgestimmt zusammenarbeiten) zur Entwicklung der Humanressource „Jugend“ bieten und dadurch

dieses zukünftige Arbeitskräftepotential für die Wirtschaft in Braunau vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung

sichern.

Letztendlich sollen Module bestehend aus Infoabenden für Eltern, Betriebsbesichtigungen, Infomaterial, Wettbewerben,

Betriebspraktika, etc. zur Verfügung stehen, wobei Bestehendes integriert oder angepasst und Neues eingearbeitet wird.

Diese Module (3-5 je Schultyp) werden in Pilotschulen erprobt und anschließend evaluiert.

Das Projekt soll Modellcharakter für andere Bezirke in Oberösterreich haben und somit können die Module auch in anderen

Bezirken eingesetzt werden, was durch entsprechende Standardisierung gewährleistet wird.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

rapidPRO

Regionales Humanressourcen Management –

Jugend Bezirk Braunau

35


Aktivitäten

Regionales Wissens- und Bildungsnetzwerk Steyr – RWB Steyr

Sell-it

4.3.36 Regionales Wissens- und Bildungsnetzwerk Steyr – RWB Steyr

Projektträger TIC Technology & Innovation Center Steyr

Projektlaufzeit von September 2003 bis Februar 2006

Projektvolumen 376.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Aufbau und Betrieb eines zielgerichteten und auf Längerfristigkeit

ausgerichteten Wissens- und Bildungsnetzwerkes

in der Region Steyr. Kernzielgruppe war der automotive

Bereich.

In diesem Zusammenwirken von Unternehmen mit Infrastruktureinrichtungen

aus Forschung, Bildung und Transfer

wurden vorhandene Kompetenzen ausgebaut und neue in

der Wirtschaftsregion aufgebaut werden. Im RWB-Netzwerk waren die Partner sowohl Wissensgeber wie Wissensnehmer.

Schwerpunkte:

1. Aufbau der Zusammenarbeitsstruktur und der Netzwerkorganisation sowie Weiterentwicklung des RWB Netzwerks.

2. Planung von Bildungsprogrammen und Bildungsveranstaltungen in mehreren Arbeitsphasen im Projektverlauf.

Wissenserwerb erfolgte auf drei Vermittlungsebenen „Wissen im Team“, Fachveranstaltungen und im Rahmen des nationalen

wie internationalen Erfahrungsaustausches. Inhaltlich erfolgte eine Ausrichtung auf innovative Themenbereiche wie

moderne CAD Konstruktion, neue Werkstoffe/Leichtmetallbau, Mechatronik, Logistik, Innovationsmanagement.

3. Entwicklung und redaktionelle Betreuung der elektronischen RWB Intranet- und Internet-Plattform.

Weitere Informationen: www.tic-steyr.at/rwb-steyr.at

4.3.37 Sell-it

Projektträger techcEnter Linz-Winterhafen

Projektpartner Softwarepark Hagenberg

Projektlaufzeit von September 2003 bis Juli 2006

Projektvolumen 468.560 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Ziel des Projektes Sell-it ist die gesamtheitliche Betreuung, Weiterentwicklung und Qualifizierung von technologisch innovativen

Gründern, Jung- und Kleinunternehmen im Bereich Marketing und Vertrieb mit dem Ergebnis des Erhaltes und der wirtschaftlichen

Weiterentwicklung von innovativen Unternehmen, Verbesserung der Einbindung der TZ's in die regionale

Wirtschaftsentwicklung als Wissensdrehscheibe, Erhöhung der Anzahl technologischer Neugründungen.

Im Mittelpunkt der Lösung steht die kooperative Zusammenarbeit der Technologiezentren techcEnter Linz-Winterhafen und

Softwarepark Hagenberg als aktiver Motor der Aktivitäten unter zur Verfügungstellung von Infrastruktur, Know-how,

Ressourcen und etablierter Netzwerke. Weitere Mittel zur effizienten Umsetzung finden sich in den Bereichen Awareness und

Begleitmaßnahmen.

Weitere Informationen: www.sell-it.at

36 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.38 STAFF: Salzkammergut – technische Ausbildung für Frauen

Projektpartner Technologiezentrum Salzkammergut

Projektlaufzeit von Juli 2004 bis September 2005

Projektvolumen 59.970 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Der Förderzeitraum für das RIO-Projekt STAFF ist Ende September abgelaufen. Das Ergebnis ist der „Aktionsplan Technik im

Salzkammergut“ – mit diesem Aktionsplan legen die Projektpartner einen neuen Grundstein für die Verbesserung des

Technikimages im Bezirk Gmunden und für eine nachhaltige Steigerung des Frauenanteils in technischen Berufen. Gemeinsam

möchten die Projektpartner (WK Gmunden, TZS Gmunden, AMS Gmunden, AK Gmunden, Regionalmanagement

Salzkammergut) die Herausforderungen annehmen, den Bezirk Gmunden als krisensicheren und modernen Wirtschafts- und

Lebensraum zu sichern.

Zukunftsperspektiven für junge Menschen schaffen

Attraktive, bedarfsgerechte Ausbildungsmöglichkeiten in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen, schaffen in der

Region neue Chancen für Beschäftigung und Karriere. Im Aktionsplan sind Anforderungen definiert, die bei der Konzeption

und Umsetzung der Ausbildungstypen berücksichtigt werden müssen: Frauen lernen anders als Männer, attraktive

Bildungsangebote für Männer und Frauen müssen das berücksichtigen. Zahlreiche Initiativen zur Steigerung des Frauenanteils

in technischen Berufen fallen langfristig gesehen auf wenig fruchtbaren Boden. Deshalb möchte das Projektteam neue Wege

zur Steigerung des Interesses und der Begeisterung für Technik, schon ab dem Kindergartenalter, gehen – mit besonderem

Augenmerk auf die geschlechtssensible Förderung von Eignungen und Neigungen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

STAFF: Salzkammergut – technische Ausbildung für Frauen

37


Aktivitäten

Start Mobile Business

Strategieverdichtung für OÖ Ennstal

4.3.39 Start Mobile Business

Projektpartner Technologiezentrum Inneres Salzkammergut

Projektlaufzeit von Mai 2005 bis Dezember 2006

Projektkurzbeschreibung:

Im Rahmen des Projektes „Start mobile Business“ wird die Geschäftsidee von Jungunternehmern geprüft und ein professioneller

Businessplan erstellt.

Betreut werden:

• GWSN Videoüberwachungssysteme Scheutz & Buchner OEG.

• EuroLogg, Stefan Gschwendtner

Die Firma GWSN Videoüberwachungssysteme wurde im November 2004 von Dipl.-Ing. Klaus Scheutz und Franz Buchner

neu gegründet, der Kontakt zwischen der Firma GWSN und „Start mobile Business“ wurde vom TZiS Bad Ischl hergestellt.

Es wurde ein Businessplan erstellt, und auf dessen Basis wurde das junge Unternehmen in einem zweiten Schritt auch bei der

Umsetzung mit Beratungsleistungen unterstützt.

Mit der Firma EuroLogg, Herrn Ing. Stefan Gschwendtner wurden Vorgespräche geführt und die vorhandenen Businesspläne

durchgearbeitet.

Weitere Informationen: www.start-mobile-business.at

4.3.40 Strategieverdichtung für OÖ Ennstal

Projektpartner Technologie- und Dienstleistungszentrum Ennstal

Projektlaufzeit von Jänner 2005 bis November 2005

Projektvolumen 35.400 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Basierend auf einer Analyse der Ausgangslage der Situation im OÖ Ennstal sollen weitere Schwerpunkte für die wirtschaftliche

Entwicklung abgeleitet werden (inhaltliche Schwerpunkt des Impulszentrums ableiten, umsetzungsreife Projekte aus der

Region vorbereiten).

Themenfelder: regionale Wirtschaftsentwicklung, Ausbildungsmöglichkeiten, Entwicklung einer Wirtschaft, die „zur

Umgebung passt“, Betriebsansiedlung

38 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.41 SWOT-SPOT

Projektpartner Technologiezentrum Attnang-Puchheim

Projektlaufzeit von März 2004 bis Dezember 2005

Projektvolumen 82.726,80 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Das Projekt SWOT-SPOT baut auf einem zentralen Punkt des regionalwirtschaftlichen Entwicklungskonzeptes Vöcklabruck

auf, nämlich dem „Ausbau der bestehenden regionalen Stärkefelder". Aufgabe des Projektes ist es, das chancenreichste regionale

betriebliche Stärkefeld zu ermitteln, Partnerbetriebe zu identifizieren, aus den unterschiedlichen Wünschen und

Erwartungen sowie den gegebenen strategischen Herausforderungen die Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten und in ein

attraktives, nachhaltiges Vernetzungsprojekt überzuführen.

3 bestehende Stärkefelder im Bezirk Vöcklabruck, die im Rahmen von SWOT-SPOT beleuchtet werden:

• Mechatronik

• Holzbe- und -verarbeitung

• Gebäudehülle

Für das Stärkefeld mit der höchsten Priorität wird ein Vernetzungsprojekt umgesetzt. Im ausgewählten Stärkefeld soll im

Rahmen eines regionalen Vernetzungsprojektes die Zusammenarbeit der Betriebe und Dienstleister gefördert und durch

geeignete Infrastruktur unterstützt werden und neues Wissen durch Transfer von Technologie und Know-how externer

Fachleute in die Betriebe getragen werden. Einzelne Aktivitäten sollen zur Optimierung der spezifischen Standortfaktoren beitragen.

Durch diese Maßnahmen soll die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe gestärkt werden.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

SWOT-SPOT

39


Aktivitäten

tech-lab

4.3.42 tech-lab

Projektträger techcEnter Linz-Winterhafen

Projektpartner – tech2b Gründerzentrum

– Techno-Z Braunau (Projekt PROOF)

Projektlaufzeit von September 2005 bis März 2007

Projektvolumen 499.444 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Für high-tech Gründer in Oberösterreich wurden mit dem techcEnter und dem high-tech incubator tech2b, welcher ebenfalls

im techcEnter situiert ist, Strukturen für die Betreuung während der start-up Phase aufgebaut. Die Erfahrungen dieser

Institutionen zeigen, dass es besonders für mechatronische Gründungsvorhaben schwierig ist, Zugang zu geeigneter

Werkstätten/Labor Infrastruktur zu bekommen.

Aus diesem Grund ist geplant, Infrastruktur in Form von

1) mechatronischen Büros

2) Werkstätte

3) Messeinrichtungen

für innovative Unternehmen und Gründer einzurichten.

a. Mechatronik:

Entscheidend für die Nutzbarkeit durch Gründer ist die gesamtheitliche Betrachtung des Entwicklungsprozesses von Geräten

und Maschinen welche die Unterstützung grundsätzlich in folgende Sequenzen einteilt:

Konstruktion – Fertigung – Montage – Testen.

Im Bereich Konstruktion werden den Gründern die gängigsten CAD-Programme zur Verfügung gestellt. Im Bereich der Fertigung

soll mit externen Firmen ein Fertigungsring eingerichtet werden, da Fertigungsmöglichkeiten im techcEnter nicht vernünftig

wirtschaftlich betreibbar sind. Hier sollen nur Nachbearbeitungsmöglichkeiten in eingeschränktem Ausmaß in der

Werkstätte vorhanden sein. Für Montage und Testen sollen die mechatronischen Büros umfangreich ausgestattet sein.

b. Oberflächenmesstechnik:

Im techcEnter ist bereits Know-how zum Thema optische Oberflächenmesstechnik über die UAR vorhanden. Um diesen

Schwerpunkt für das techcEnter zu nutzen, soll das bestehende Angebot durch zusätzliche Messeinrichtungen zur optischen

und mechanischen Charakterisierung der Oberfläche sinnvoll ergänzt werden. Diese Einrichtungen werden zusammen mit

den Experten der UAR betrieben. Gemeinsam mit den bestehenden Einrichtungen im techcEnter kann somit eine technologische

Schwerpunktssetzung für das techcEnter erreicht werden. Durch Schulungen und Workshops in der Oberflächenmessbereich

soll aktiv der Technologietransfer in die oberösterreichischen Unternehmen forciert werden.

Weitere Informationen: www.tech-lab.at

40 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.43 TZ Prüfregion OÖ

Projektträger Technologie- und Innovationszentrum Landl-Grieskirchen

Projektpartner – Techno-Z Braunau

– TDZ Technologie- und Dienstleistungszentrum

Donau-Böhmerwald Bezirk Rohrbach GmbH

Projektlaufzeit von Juni 2005 bis Mai 2008

Projektvolumen 600.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Unter der Marke „TZ Prüfregion OÖ“ soll ein Netzwerk geschaffen werden, das die Prüfkompetenzen der Projektpartner

untereinander vernetzt, Mess- und Prüfeinrichtungen sollen gemeinsam genutzt werden und Prüfeinrichtungen, die in der

Region nicht vorhanden sind, aber von den Unternehmen nachgefragt werden, sollten angeschafft werden.

Unternehmen, vor allem KMUs soll geholfen werden, den für ihre Anwendung richtigen Prüfpartner auszuwählen. Die

Technologiezentren sollen zu Anlaufstellen für Betriebe bei technologischen Fragen werden.

• Die Bildung von Netzwerken: Die Projektpartner gründen ein Netzwerk, um die eigenen Prüftechnik – Erfahrungen auszutauschen.

Das Netzwerk soll bei Bedarf auf weitere Partner (Technologiezentren, wissenschaftliche Institutionen,

Unternehmen mit Angebot an Prüftechnik, Unternehmen mit Nachfrage an Prüftechnik, Hersteller von Prüftechnik und

Messgeräten) ausgedehnt werden.

• Es wird eine Anlaufstelle für Firmen mit Prüfinteresse geschaffen, um so die Qualität eines Produkts sowohl während der

Entwicklungsphase als auch während der Produktionsphase sicherzustellen. Die „TZ Prüfregion OÖ“ bietet dabei

Beratung, Entwicklungsbegleitung, Prüfprozessentwicklung, Prüfsimulation und normkonforme Prüfung aus einer Hand.

• Eine gut geführte Datenbank (in der auch die Prüfeinrichtungen privater Anbieter vertreten sind) gewährleistet, dass der

geeignete Prüfpartner ausgewählt wird.

• Ergänzung der bestehenden Prüfeinrichtungen der TZ, um die Bedürfnisse der regionalen Firmen nach moderner und

zukunftsorientierter Prüftechnik und Simulation zu erfüllen. Dazu gehört auch die mögliche Kombination mit

Roboterunterstützung.

Zielgruppe sind KMUs aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Elektronik, Automotive, Mechatronik,

Automatisierungstechnik. Das Projekt ist für eine Erweiterung auf andere Branchen ausgerichtet.

Das Projekt „TZ Prüftechnik OÖ“ bietet Betrieben eine klare Alternative

zur „Bananentwicklung“. Durch Entwicklungsbegleitung und Zugang zu

Prüfeinrichtungen in OÖ können Unternehmen ihre Entwicklungen eingehend

prüfen und so statt grünen Bananen „ausgereifte“ Produkte auf den

Markt bringen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

TZ Prüfregion OÖ

41


Aktivitäten

TOGETHER

4.3.44 TOGETHER

Projektpartner – Techno-Z Braunau

– TDZ Technologie- und Dienstleistungszentrum

Donau-Böhmerwald Bezirk Rohrbach GmbH

– Technologiezentrum Salzkammergut

– Technologiezentrum Attnang-Puchheim

– Technologiezentrum Freistadt

– Technologiezentrum Perg

– Techno-Z Ried

– Technologie- und Gründerzentrum Schärding

– TIC Technology & Innovation Center Steyr

– Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

– Technologie- und Innovationszentrum St.Florian

– Technologie- und Innovationszentrum Landl-Grieskirchen

– Technologiezentrum Inneres Salzkammergut

– Gründer- und Technologiezentrum Wels

– techcEnter Linz-Winterhafen

– Softwarepark Hagenberg

Projektlaufzeit von April 2004 bis Juli 2007

Projektvolumen 924.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Die Technologiezentren sind Teil des Technologienetzwerkes OÖ und stellen einen wichtigen Bestandteil der Innovations- und

Transfereinrichtungen dar. Neben den Zentren sind Fachhochschulen und Universitäten, Kplus-Zentren, Cluster und

Beratungseinrichtungen wie CATT und TIM als auch WIFI, BFI und höhere Schulen, und F&E Einrichtungen aus Industrie und

Gewerbe an der Entwicklung von Innovations- und Technologieprozessen beteiligt.

Den Technologiezentren kommt eine besondere Rolle durch ihre regionale Präsenz und durch ihre Kompetenz in einem breiten

technologischen Spektrum zu. Sie liefern wesentliche Beiträge zum Technologietransfer von der Wissenschaft zur

Wirtschaft und umgekehrt. Diese besondere Rolle können sie nur durch optimale technologische Einrichtungen und durch ein

professionelles Management von Informationen, Know-how und Kooperationen erfüllen.

Projektziele:

1) Effizienzsteigerung beim Zugang zu Informationen für KMUs

2) Intensivierung der Kooperations- und Netzwerkaktivitäten der Firmen im Verbund der TZ und der TZ als Regionaleinrichtungen

3) Matching von Angebot und Nachfrage im Bereich Innovation- und Technologietransfer

4) Besserer Zugang zu nationalen und internationalen Know-how Pools

5) Anbindung von spezialisierten KMUs an Technologiekooperationen und wissenschaftliche Einrichtungen

42 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.45 virTOOeL

Projektträger Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

Projektlaufzeit von Juni 2005 bis Mai 2007

Projektvolumen 397.317 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Ziel von virTOOeL ist der Aufbau und die Etablierung eines Werkzeug- und Formenbaunetzwerkes in Form einer „Virtuellen

Firma“ zum Know-how Transfer zwischen den Unternehmen und der Wissenschaft, um neue, komplexere Produkte und

Dienstleistungen anbieten zu können. Als vorrangigen Nutzen für die KMUs wird dieses Projekt ein besonders ausgeprägtes

Stärkefeld der oberösterreichischen Wirtschaft, den Formen- und Werkzeugbau und hier insbesondere KMUs, sehr gezielt

stärken. In diesem Projekt wird „modellhaft“ eine virtuelle Firma aufgebaut, welche auch Beispiel für weitere KMUs in anderen

Branchen sein kann. Durch dieses Projekt wird insbesondere bei den KMUs die Innovationskraft durch eine neue Form

der Kooperation und durch enge Kooperation mit Know-how Gebern im Bereich Kooperation wesentlich gestärkt. Durch

virTOOeL werden die spezifischen Kompetenzen der einzelnen am Netzwerk teilnehmenden Partner gebündelt. Dies führt

zu einer Stärkung der Systemkompetenz bezüglich des Leistungsangebots und der Abwicklung von Kundenaufträgen im

Werkzeug- und Formenbau. Ziel des Netzwerkes ist die bewusste Miteinbeziehung und intensive Zusammenarbeit mit

Forschungseinrichtungen, regionalen Innovationszentren und des Kunststoff-Clusters sowohl in der Netzwerkentwicklungsphase

als auch in der Umsetzungsphase, um die Nachhaltigkeit des Netzwerkes über die Projektlaufzeit hinaus

zu sichern.

Der Nutzen für die Unternehmen liegt auch in der gemeinsamen Planung und Entwicklung von neuen bzw. erweiterten

Aufträgen, insbesondere von solchen mit fachübergreifender Ausrichtung. Weiters wird der Zugang und die Nutzung von

technischen Ressourcen erleichtert. Generell bedeutet der kontinuierliche Informationsaustausch im Netzwerk einen stetigen

Know-how Zuwachs für die Unternehmen, was einen beträchtlichen Vorteil bringt.

4.3.46 Von der Strategie zur Aktion

Projektpartner - Technologie- und Innovationszentrum Kirchdorf

- TIC Technology & Innovation Center Steyr

- Technologie- und Dienstleistungszentrum Ennstal

Projektlaufzeit März 2004 bis Februar 2005

Projektvolumen 67.000 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Im Jahr 2003 wurde das Regionalwirtschaftliche Entwicklungskonzept Steyr-Kirchdorf verabschiedet. Darin enthalten ist ein

strategischer Hauptpunkt für den Bereich „Gewerbe und Industrie“. Im gegenständlichen Projekt wurde ein Instrument

geschaffen, um diese strategische Ausrichtung in konkrete Aktionen überzuführen. Die schon formulierten strategischen

Ansätze wurden im Projekt vom Regionalmanagement Steyr-Kirchdorf und den 3 in den Bezirken Steyr-Stadt, Steyr-Land und

Kirchdorf ansässigen Technologiezentren in eine konkrete Mehrjahresplanung übergeführt. Dazu wurden Zielgrößen, Zielwerte

und Verantwortlichkeiten mit den lokalen Entscheidungsträgern ausgearbeitet und somit ein operatives Steuerungsinstrument

für die Realisierung des strategischen Ansatzes geschaffen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

virTOOeL

Von der Strategie zur Aktion

43


Aktivitäten

water-tec-net

4.3.47 water-tec-net

Projektträger Technologiezentrum Attnang-Puchheim

Projektlaufzeit von September 2003 bis August 2005

Projektvolumen 173.662 Euro

Projektkurzbeschreibung:

Bildung eines Netzwerkes von innovativen, technologieorientierten Unternehmen

in Kooperation mit Bildungs-, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen

zum Thema „Wassertechnologie“ im Bezirk Vöcklabruck und Umland mit

einem Schwerpunkt in der Region Mondseeland mit folgenden geplanten Zielen:

• Vernetzung regionaler Firmen zum Thema Wassertechnologie, mit dem Ziel

gemeinsame Aktivitäten und Projekte zu planen und umzusetzen.

• Profilierung der Region durch die „Kernkompetenz Wasser“ mit dem Einsatz von

moderner IT-Technologie.

• Vorhandenes Know-how vernetzen und durch Know-how von außen, durch die Kooperation mit Bildungs-, Forschungsund

Entwicklungseinrichtungen vertiefen bzw. ergänzen.

Das Thema Wassertechnologie umfasst dabei die Gebiete Wasseraufbereitung, Abwassertechnologie, Wasserversorgung.

Weitere Informationen: www.wtn.tza.at

44 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.3.48 z-international

Projektträger Technologiezentrum Freistadt

Projektlaufzeit von Juni 2004 bis März 2005

Projektkurzbeschreibung:

Technologietransfer von Partner zu Partner

• Austausch von Forschungsergebnissen in den Bereichen Holz, Energie und Umwelt

• Partnerschaften der eingemieteten Firmen über die Grenzen hinaus

• Erfahrungsaustausch des Managements (Angebote, Organisation, etc.)

• Nützung des Videokonferenzsystems

• gemeinsame Projekte im Euregio Raum bzw. grenznahen Raum

Die Suche erstreckt sich auf:

• Partnerzentrum im bayrischen Raum oder in den östlichen Bundesländern Deutschland

• Standort: Kleinstadt

• Schwerpunkt Holz-Energie-Umwelt

• Größe und Wirkungskreis ähnlich der des TZ Freistadt

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

z-international

45


Aktivitäten

4.4 Dienstleistungen erbringen

4.4.1 Allgemeines

Die oö. Impuls-/Technologiezentren etablierten sich im Jahr 2005 immer mehr in Richtung Dienstleister in der Nische. Die Zentren wurden

vermehrt mit Prüfeinrichtungen, Werkstätten und Labors ausgestattet, um den Unternehmen der Region attraktive Prüf-, Test- und Versuchsmöglichkeiten

für ihre Produkte zu bieten. Zahlreiche große, aber auch kleine Firmen in der Region haben diese innovativen Dienstleistungen

bereits in Anspruch genommen, ein großer Vorteil sind die regionale Nähe und die schnelle Verfügbarkeit sowie das Kontaktnetzwerk der

Zentren.

46 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.4.2 Videokonferenz-Anlagen in allen oö. Impuls-/Technologiezentren

Die Globalisierung der Märkte, der steigende Kostendruck und die Trends zu virtuellen Strukturen zwingen auch Klein- und Mittelbetriebe,

neue Wege und Methoden für Ihre Kommunikations- und Informationsprozesse zu finden. Die Videokonferenz ist eine kostengünstige Art,

auch über große Distanzen mit Kunden und Geschäftsfreunden zu kommunizieren und eröffnet völlig neue Formen der Kommunikation.

Weiters besteht auch die Möglichkeit, die Videokonferenzanlage dazu zu verwenden, externe (teure) Vortragende zu einer Veranstaltung

zuzuschalten.

Diese Einrichtungen stehen den Firmen in den Zentren, aber auch Unternehmen der Region zur Verfügung, um vermehrt und ohne Aufwand

für Wegzeiten Angebote zum regionalen, nationalen und internationalen Informationsaustausch in Anspruch zu nehmen.

Einsatzgebiete für die Videokonferenz-Anlage

• Ad-hoc Besprechung mit einem oder mehreren Geschäftspartnern

(bis zu 6 Standorte)

• Konferenz mit Außenstellen, Niederlassungen oder mit der

Firmenzentrale

• Firmen- und Produktpräsentationen

• Lifeschaltung zum oder vom eigenen Messestand

• Beratung des firmeneigenen Entwicklungsteams durch nationale

und internationale Fachleute aus Forschung und Wissenschaft

• Kundenservice und After Sale Service

• Mitarbeiterschulung für Firmen mit mehreren Standorten

• E-learning (Fernstudium, Online Prüfungen, Seminare, etc.)

• Live-Vorträge auf mehrere Standorte mit Livezuschaltungen

von Experten

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

47


Aktivitäten

4.4.3 Prüfstand im TIZ Landl-Grieskirchen

Das Technologie- und Innovationszentrum TIZ Landl Grieskirchen betreibt ein modernes Prüftechnik Zentrum mit dem Schwerpunkt mechanischer

Bauteilprüfung. Ziel ist es, den Unternehmen der Region günstig innovative Prüftechnik vor Ort zur Verfügung zu stellen und so deren

Entwicklungspotential zu fördern.

Angebotene Prüfeinrichtungen und Dienstleistungen:

• Mehraxialer Schwingtisch (MAST):

• Simulation von Schwing- und Stoßbelastungen an Bauteilen bis 4,5 Tonnen

• 4 – Poster: Fahrbahnsimulator für Fahrzeuge bis 25 Tonnen

• Hydropulszylinder Bauteileprüffeld:

• Aufbringung von ein- oder mehraxialen Schwingbelastungen an Bauteilen bis zu 160 kN

• Antriebsprüffeld: Prüfung von Antriebssträngen bis 250 kW Antriebsleistung

• Kälte – Wärme – Klimaprüfschrank:

• Simulation von Temperatur- und Feuchteschwankungen von -70°C bis +180°C

• Elektrodynamischer Shaker: Prüfung von Bauteilen bis 100 kg bei max. 3 kH in Kombination mit dem Klimaschrank

• Mechatronik – Tester: Überprüfung von Mechatronikkomponenten

• Mobile Messtechnik: Messung von Kräften und Beschleunigung vor Ort und an Fahrzeugen

• Ansprechpartner der „TZ Prüfregion Oberösterreich“

• Vermittlung von Prüfkompetenz in ganz Oberösterreich

48 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.4.4 Roboter- und Simulationslabor im TDZ Neufelden

Das Technologie- und Dienstleistungszentrum in Neufelden betreibt ein Automations-,

Roboter- und Simulationslabor in enger Zusammenarbeit mit der HTL Neufelden (Automatisierungstechnik)

und Know-how Partnern aus der Wirtschaft, wie z. B. ABB Roboter Österreich.

Angeboten werden gemeinsam mit den Partnern folgende Dienstleistungen:

• Machbarkeitsprüfungen für Robotikanwendungen für das produzierende

Gewerbe (Beratung, Pilotprojekte, Prototypenbau Greifer und Sauger,

Qualitäts- und Leistungstests, Simulationsstudien)

• Übungslabors für Fachhochschulen, HTLs, Fachschulen sowie Firmen

• Fachveranstaltungen zum Thema Robotik/Simulation/Automation

• Vermittlung von HTL-Diplomarbeiten zum Thema

Robotik/Simulation/Automation

• Koordinierung mit F&E-Einrichtungen, Kompetenzzentren und Firmen

Einrichtungen und Software:

• 80 m 2 Roboterlabor mit einer 5x4 m großen Versuchszelle und einem ABB-Industrieroboter IRB 2400 mit 16 kg Tragkraft

• 56 m 2 Automations- und Simulationslabors (bis zu 13 Schulungsplätze)

• mit Simulationsprogrammen für Robotik und Materialfluss von tecnomatix bzw. ABB

• Diverse SPS-Komponenten und SPS-Software über VPN-Vernetzung mit der HTL Neufelden

• CAD: Catia, Solid Edge

• SPS: Siemens S5/S7

• MS Office, Visual C. Visual Basic

4.4.5 EMV-Labor (Labor für elektromagnetische Verträglichkeit) im TZ Braunau

• Beratung CE-Kennzeichnung

• Beratung EMV-Richtlinie

• EMV-Messungen

• Seminare / Aus- und Weiterbildung

• Erstellung technischer Dokumentation

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

49


Aktivitäten

4.4.6 Brennstoffzelle im TZ Attnang-Puchheim

Im TZ Attnang-Puchheim wurde die erste österreichische Brennstoffzellen-Anlage für den Haushaltsbereich installiert. Sie wird von erdgas

OÖ und Energie AG im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten betrieben. Mit den bisherigen Forschungsergebnissen sind die beteiligten Partner

äußerst zufrieden.

Ziel der Forschung:

Finanzielle Konkurrenzfähigkeit mit herkömmlichen Wärme-

und Stromversorgungssystemen, damit sich eine Serienfertigung rechnet.

4.4.7 Trainingszentrum Engel im TZ Perg

Im Mai 2003 übersiedelte die Kundenschulung der Fa. Engel in das TZ Perg. Alle vier Schulungsmaschinen sind mit Engel-Robotern ausgestattet.

Auf den zwei Maschinen im Erdgeschoss – darunter auch eine Großmaschine aus der DUO Baureihe – läuft die neue Steuerung CC200,

die im Mittelpunkt des Trainingsprogramms 2005 stand. Rund 1.100 Seminarteilnehmer wurden 2005 von Perg aus betreut. Schwerpunkte

des Engel-Trainingszentrums in Perg sind die Ausbildung der Kunden rund um Bedienung und Instandhaltung von Engel Spritzgießmaschinen

sowie das Training aller weltweit eingesetzten Engel-Servicetechniker.

Um den Schulungsteilnehmern auch im Seminarraum Gelegenheit für praktische Übungen zu geben, wird der Engel e-TRAINER, ein einzigartiger

„Flugsimulator“ für Spritzgießen, eingesetzt.

50 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.4.8 PROOF im Techno-Z Braunau

Das Kfz der Zukunft ist voll gepackt mit Elektrik und Elektronik. Dieser vermehrte Einsatz betrifft Hersteller und Zulieferer gleichermaßen

und setzt erhöhte Qualitätskriterien voraus.

Die Übertragung der Prüfergebnisse in die Produktentwicklung ist eine der großen Herausforderungen. Denn nur durch laufende Qualitätskontrollen

und Prüfungen während der Entwicklung, aber auch während der Produktlebenszeit, können die Kosten für Gewährleistung und

Service reduziert werden.

„proof“ bietet den Zulieferbetrieben und Auftraggebern die Unterstützung bei der Entwicklung Kundenindividueller Tests und Prüfungen.

„proof“, der effiziente Weg zur Lösung Ihrer Prüfaufgaben

• Spezialisiertes Prüflabor für Elektronikkomponenten in der Kfz-Industrie

• Alles aus einer Hand

• Absicherung der Elektronikentwicklung

• Optimierung der Fertigungsprozesse

• Basisinformationen für FMEA und DFMEA

• Unterstützung in der Qualitätssicherung

• Abschätzung von Ausfallrisken

• Schadteilanalyse

• Kurze Prüfzeiten

• Kompetente Begleitung durch die gesamte Prüfwelt

• Unterstützung bei der Kommunikation zwischen Entwickler und Auftraggeber

• Unterstützung bei der Auswahl von Technologiepartnern

• Entwicklung von Kunden- und Projektorientierten Prüfstrategien und -methoden

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

51


Aktivitäten

4.4.9 Management Wirtschafts- und Dienstleistungspark Stadtgut Steyr

Die TIC Steyr GmbH nimmt aufgrund eines Managementvertrags die Aufgaben von Planung, Management und Organisation für den

Wirtschaftspark Stadtgut Steyr wahr. Stadtgut Steyr ist als Public-Private Partnership organisiert.

Die Aufgaben umfassen im Einzelnen:

• Standortmarketingmaßnahmen auf den Ebenen von Public Relations und Werbung.

• Erschließungsmanagement: Wahrnehmung der Planungs- und Leitungsaufgaben bei der stufenweisen Erschließung der

Zonenareale des Stadtgut Steyr.

• Ansiedlungsmanagement: Akquisition von Unternehmen/Einrichtungen sowie Unterstützung und Begleitung bei der

Ansiedlung im Stadtgutareal (One Stop Prinzip).

• Betriebsmanagement: Die Aufgaben umfassen einmal die laufende Betreuung der angesiedelten Firmen, die Initiierung von

bzw. die Einbindung von Unternehmen in Kooperationsvorhaben und zum zweiten die technischen Betriebs- und

Instandhaltungsarbeiten für die Stadtgut Infrastruktur.

4.5 Regionale Innovationen vorantreiben

Die oö. Impuls-/Technologiezentren sind die „regionalen Technologiemangager“ des Landes Oberösterreich. Neben ihrer Aufgabe der

Gründung und Entwicklung innovativer und technologieorientierter Unternehmen im Zentrum sind sie Unterstützer des Technologietransfers

in der Region. Sie wirken intensiv an der regionalen Wirtschaftsentwicklung mit.

52 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.5.1 Breitbandinitiative OÖ

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

Derzeit haben etwas mehr als 90 % der oberösterreichischen Bevölkerung die Möglichkeit, sich an das schnelle Internet anzubinden. Dies ist

ein Erfolg der Breitbandinitiative des Wirtschaftsressorts des Landes OÖ (BBI), die eine flächendeckende Versorgung Oberösterreichs mit

Breitbandanschlüssen zum Ziel hat. Damit wurde auch das Ziel, 75% der Ortschaften in 90% der Gemeinden, mehr als ein Jahr früher als

geplant erreicht.

Als zweite Säule der BBI wurde im Herbst 2005 mit der Errichtung eines Glasfaser – Backbone – Netzes bis in alle Gemeinden unseres

Bundeslandes begonnen. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die Provider selbst mit breitbandigen Verbindungen versorgen können

und so den Betrieben in allen Teilen des Bundeslandes eine qualitativ hochstehende Verbindung zur Verfügung stellen können.

Die Gesamtinvestitionen für den Netzaufbau werden rund 100 Mio. Euro betragen, 10 Mio. Euro kommen aus Fördertöpfen von Bund, Land

und EU.

Die BBI wird von Mag. Knierzinger (Geschäftsführer von EDUCATION HIGHWAY) koordiniert. Sieben Technologiezentren sind als

Projektmanager für die 32 definierten Fördergebiete zuständig und bringen ihre lokale Vernetzung in das Projekt ein.

Mit dem leistungsfähigen Datenhighway will Oberösterreich vor allem in den ländlichen Regionen einen flächendeckenden Wachstumsimpuls

mit einem enormen Zukunftspotenzial in der Wirtschaft, am Arbeitsmarkt und im Bildungsbereich setzen. Indem die Arbeit vermehrt zu den

Menschen kommt und nicht umgekehrt, sinkt der Zeitaufwand für das Pendeln in den Zentralraum und steigt die Lebensqualität der

Menschen. Mit der Breitband-Initiative werden schnelle Datenleitungen sichergestellt, die bisherige Nachteile für Unternehmen in ländlichen

Regionen ausgleichen und schnelle Übertragungsraten garantieren.

Erweitert werden damit aber auch die Bildungsmöglichkeiten um ein Vielfaches: Fernstudien, Weiterbildungskurse und Qualifizierungen können

von zu Hause aus zeit- und kostensparend mit freier Zeiteinteilung in Anspruch genommen werden. Insbesondere für die jungen

Menschen abseits des Zentralraumes ein neues Chancenpotenzial.

TECHNOLOGIEZENTREN ALS MOTOR DER BREITBANDINITIATIVE

Jedes der 32 Fördergebiete wird von einem Technologiezentrum betreut.

Dieses ist Projektmanager für das jeweilige Förderprojekt und zuständig für die Abwicklung

des Projektes bzw. die Verteilung der Fördermittel und Kontrolle ihrer Verwendung.

53


Aktivitäten

4.5.2 Betriebsansiedlung

Softwarepark Hagenberg expandiert weiter!

Seit der Gründung des Softwarepark Hagenberg 1989 durch Professor Buchberger steht die Kooperation von Wirtschaft, Forschung und

Ausbildung zum Themenschwerpunkt Software im Mittelpunkt. 35 Firmen, 8 Forschungsinstitute und 14 Ausbildungseinrichtungen, mit 800

Mitarbeitern und 1300 Studenten, arbeiten im Technologiepark eng zusammen.

Für die nächsten Jahre sind viele innovative und zukunftsträchtige Projekte für den weiteren Ausbau geplant. Gesamtinvestitionen in der Höhe

von ca. 65 Mio. Euro sollen die Attraktivität des Standorts, speziell für die Ansiedlung weiterer Wirtschaftsbetriebe und Forschungseinrichtungen,

noch steigern. Das Konzept „Hagenberg 2006“ beinhaltet neue Bürogebäude, ein Infrastrukturzentrum, Studentenheime, eine

Sporthalle und ein Hotel mit Golfplatz. Bereits im Bau befindet sich das Bürogebäude „amsec“ der Firma AMS Engineering, das mit 5.750 m 2

Nutzfläche Platz für 250 Mitarbeiter bietet und speziell auf die Bedürfnisse von Softwareunternehmen optimiert ist. Die Fertigstellung ist für

September 2006 geplant. Ein weiteres Projekt, das Gebäude „Arbeiten und Wohnen“ mit ca. 1000 m 2 Bürofläche und 23 Wohnungen, speziell

für Gründerfirmen im Softwarebereich, wird 2006 begonnen und soll Anfang 2007 fertig sein. Ebenfalls Anfang 2006 wird ein neues

Infrastrukturzentrum im Herzen von Hagenberg realisiert. Geschäfts- und Freizeitzonen sollen die Attraktivität des Standortes auch außerhalb

der technologischen Entwicklung steigern.

Besonderes Augenmerk liegt derzeit auch auf dem Ausbau des Forschungsinstitutes RISC im Schloss Hagenberg im Rahmen der österreichischen

Exzellenzstrategie zur Stärkung der Grundlagenforschung.

4.5.3 Technologietransfer

Eröffnung Servicecenter Mattighofen:

www.softwarepark.at

Das Techno-Z Braunau eröffnete im September 2005 das erste „Techno-Z Servicecenter“ am Standort Mattighofen. LAbg. Bürgermeister Ing.

Josef Öller, Vizebürgermeister Klaus Vogl, KommR Josef Fill, Landesrat a. D. und GF DI Dr. Georg Kreilinger eröffneten das neue Büro.

Ziel ist die Stärkung der Wirtschaft in der Region Mattigtal durch die Bereitstellung von qualifizierten Dienstleistungen und die Umsetzung von

Impulsprojekten. Im Servicecenter werden Beratungstage zu den Themen Technologieförderungen und Gründungen, als auch Fachveranstaltungen

durchgeführt. Insbesondere attraktive Angebote beim Breitbandinternet und damit zusammenhängende neue Möglichkeiten der

mobilen Kommunikation werden bereitgestellt. Das Techno-Z möchte in der Folge in Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft

Impulsprojekte entwerfen und umsetzen.

54 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.5.4 Veranstaltungen

Flexibles Raumangebot, hoher Komfort beim technischen Equipment, moderne Datenanbindungen, Videokonferenzanlagen – insgesamt ideale

Voraussetzungen für Veranstaltungen.

Impuls-/Technologiezentren sind ein wichtiger Veranstaltungsort in den Bezirken. Über 1000 Seminare, Vortragsreihen, Veranstaltungen oder

Produktpräsentationen wurden im Jahr 2005 in den Zentren durch das TZ-Management und die TZ-Mieter, aber auch durch Unternehmen

und Institutionen der Region abgewickelt, um Neuigkeiten über Innovationen, neue Technologien,.... in die Region zu bringen. Über 35.000

Besucher informierten sich über neueste Entwicklungen, Produkte, Fördermöglichkeiten, etc.

Um das Strategische Programm „Innovatives Oberösterreich 2010“ in den Regionen vorzustellen, wurde im Herbst 2005 in den Impuls-/

Technologiezentren eine Veranstaltungsreihe durchgeführt. Insgesamt wurde in 16 Zentren die oö. Wirtschaft und die Menschen im Land über

die 18 Strategien und 43 Maßnahmen des Programms im Detail informiert.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Aktivitäten

www.ooe2010.at

55


Aktivitäten

1. Technologiemesse im TZiS Bad Ischl (1. bis 3. September 2005)

Die drei jungen und innovativen Firmen Panatronic Präsentationstechnik, Etronic IT-Consulting und GWSN Videoüberwachungssysteme organisierten

gemeinsam mit dem Management des TZiS Bad Ischl im September 2005 die erste Technologiemesse in Bad Ischl. Durch die enge

Zusammenarbeit der drei Firmen war es möglich, für jeden Wunsch eine maßgeschneiderte Lösung anzubieten.

In Zusammenarbeit mit namhaften Herstellern wie IBM, Netgear, Konica-Minolta und vielen anderen wurden neben Lösungen für Betriebe

in den verschiedenen Größen auch Angebote für den privaten Benutzer gezeigt. Vom Laptop samt Zubehör über Heimkinolösungen bis zur

Überwachung des privaten Eigentums reichte die Informationspalette.

Mit der Durchführung der ersten Technologiemesse wurde ein wertvoller Beitrag für die wirtschaftliche Entwicklung im Inneren Salzkammergut

geleistet und der Grundstein für die weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit der drei Technologiezentrum-Firmen gelegt.

„Das Technologiezentrum Inneres Salzkammergut und seine wirtschaftliche Bedeutung!“

Präsentation eines Matura-Projektes der HAK Bad Ischl

Zwei Schülerinnen der Maturaklasse der HAK Bad Ischl haben sich in monatelanger Arbeit mit der wirtschaftlichen Bedeutung des TZiS Bad

Ischl befasst und anhand von Fragebögen sowohl die Bevölkerung als auch die eingemieteten Firmen befragt. Das Projekt wurde von Mag.

Helmut Ramsebener (Raiffeisenbank Bad Ischl) geleitet. Das Management des TZiS Bad Ischl hat die Arbeit der Schülerinnen als Ansprechpartner

und Kontaktvermittler zu den Unternehmen im Haus unterstützt.

Die interessanten Ergebnisse dieser Arbeit wurden am 16. Februar 05 im TZiS Bad Ischl den Lehrern, Schulkollegen und Projektbetreuern

vorgestellt. Vertreter der Bad Ischler Politik und Wirtschaft wie TZiS-Geschäftsführer Dr. Rudolf Hittmair, Dipl. Ing. Peter Hoffmann,

Vizebürgermeister Johann Panhuber und Stadtrat Hannes Heide haben die Vorstellung mit großem Interesse verfolgt.

Auch die Mieter des TZiS Bad Ischl, die durch ihre Mitarbeit bei der Beantwortung der Fragebögen, die im Vorfeld erstellt wurden, selber

„aktiv“ mitgearbeitet haben, nahmen sehr zahlreich an der Präsentation teil. Im Anschluss wurden noch zwei weitere, für die Region sehr

interessante Projekte vorgestellt: „Imageförderung der Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit Regis“ und „Die Abwanderung des geistigen

Potentials aus dem Inneren Salzkammergut".

Zum Abschluss des gelungenen Abends wurde bei kleinen Erfrischungen mit Schülern, Projektbetreuern und Vertretern aus Politik und

Wirtschaft über die Erkenntnisse der Arbeit diskutiert.

Symposium „Umwelt und Wirtschaft“

Das Symposium „Umwelt und Wirtschaft“ Synergien oder Widerspruch? fand am 22. Juni 2005 im Technologiezentrum Ried statt.

Unternehmer fühlen sich durch den wachsenden Berg an Umweltbestimmungen behindert. Bei diesem Symposium zeigten mehr als 20

Experten, wie der Bürokratie mit Geschick ein Schnippchen geschlagen werden kann. Profi-Entsorger und Systemanbieter stellten innovative

Wege zum Abfallmanagement vor. Universitätsdozent Wolfgang List gab Tipps in Sachen Umweltrecht.

Die Expertenvorträge mündeten in einer spannenden Diskussion zwischen Dipl. Kfm. Christian Stiglitz (ARA), Dr. Christian Keri (BMLFUW),

Univ. Doz. Wolfgang List (Experte Umweltrecht), LAbg. Alfred Frauscher, DI Paul Fischer (Fischer Ski) und Ökon. Rat Bgm. Karl Sallaberger

(BAV Ried)

56 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


4.5.5 Partner in der Region

5 Jahre TZA – ein Grund zum Feiern!

Das fünfjährige Jubiläum des Technologiezentrums Attnang-Puchheim wurde am 24. November 05 im Rahmen einer Vernissage mit Bildern

von Brigitte Lehner und Keramiken von Marlis Horner sowie am 25. November 05 im Rahmen einer Abendveranstaltung im TZ Attnang-

Puchheim ausgiebig gefeiert. Anwesend waren neben den vielen Mietern und Exmietern des TZ auch zahlreiche Prominente aus der Region,

wie beispielsweise Landtagsabgeordneter Anton Hüttmayr oder die Wirtschaftskammerobfrau Dr. Angelika Winzig sowie Dr. Peter Zaininger

vom BMVIT.

Insgesamt wurden in den 5 Jahren 60 Mieterbewegungen auf der vermietbaren 1.500 m 2 Fläche registriert. Es wurden 40 Firmen als Mieter

betreut. Pro Jahr werden durchschnittlich 50 Veranstaltungen abgewickelt, neben technologischen Themen auch Vernissagen, Konzerte und

Kabaretts. Zahlreiche Projekte sind abgewickelt worden, dzt. laufen 5 Projekte, darunter das bisher größte Projekt, das REGplus Projekt

„energycenter-net“.

TZS Gmunden feiert seinen 5. Geburtstag

Aktivitäten

In diesem Zeitraum konnte sich das Technologiezentrum Salzkammergut in Gmunden als Kommunikations- und Informationsdrehscheibe für

Betriebe der Region und neue technologische Unternehmen erfolgreich etablieren.

Es konnten zahlreiche Projekte initiiert und abgewickelt werden. Beispielgebend für erfolgreich durchgeführte Projekte sind der Aufbau des

Unternehmensnetzwerkes Salzkammergut „tzs-net.at“ in Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft und die Entwicklung einer neuartigen

Werkstofftechnologie „comp-x“ für dreidimensionale Formteile aus Naturfasern. Projekte mit einer Gesamtsumme von über

€ 6 Millionen wurden durchgeführt. Nationale und EU-Fördermittel in der Höhe von € 3,5 Millionen konnten in die Region transferiert

werden, davon € 2,4 Millionen nicht rückzahlbar. Mittel in der Höhe von € 2,46 Millionen konnten direkt aus der Region als Beitrag lukriert

werden.

In den vergangenen fünf Jahren wurden 51 Unternehmen direkt als Mieter im TZS Gmunden betreut. Von allen bisher 51 betreuten Firmen

haben sich 11 Firmen in der Region angesiedelt, drei Firmen überregional. In den vergangenen fünf Jahren haben über 180 Veranstaltungen

zu technologie- und wirtschaftsorientierten Themen mit über 5.300 Besuchern im TZS Gmunden stattgefunden. Durch die breit gefächerte

Palette der Unternehmen steht im TZS Gmunden konzentriertes Fachwissen aus den Bereichen EDV-Dienstleistungen und Netzwerke,

Internet, Informationstechnologie, Automatisierungstechnik, CAD/CAM, Steuerungstechnik, Produktdesign und allgemeine Beratungsleistungen

zur Verfügung.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

57


Preisträger in den Zentren (2005)

5 Preisträger in den Zentren (2005)

2. Platz beim oö. Jungunternehmerpreis an amit (techcEnter Linz-Winterhafen)

amit ist ein junges Unternehmen, das sich zur Gänze auf Mobile Computing Anwendungen für Unternehmen spezialisiert hat. Mit der

Middleware service2go bietet amit eine leistungsfähige Plattform für die Integration mobiler Geräte wie Pocket PC, Smartphone, Blackberry,

Mobiltelefon sowie Notebook in die bestehende IT-Landschaft. Das Leistungsportfolio reicht dabei von mobilen Vertriebs- und

Servicelösungen über Lösungen für die mobile Zeit- und Leistungserfassung bis hin zu individuellen mobilen Applikationen

Kontakt:

amit advanced mobile information technologies

Dilly Egerth Luftensteiner OEG

Geschäftsführer: Franz Luftensteiner

Hafenstr. 47-51, 4020 Linz

Tel: 0732 9015 5635, Fax: 0732 9015 6032

E-Mail: office@amit.at, Web: www.amit.at

Anagnostics gewinnt 2. Platz der World Best Business Ideas (techcEnter Linz-Winterhafen)

Anagnostics entwickelte ein Diagnosegerät, das die Stärken der Biochiptechnologie mit denen der Realtime Messung in sich vereint. Dadurch

wird es möglich, mehr als 1000 biologische Parameter (Viren,Bakterien..) gleichzeitig und vollautomatisiert zu quantifizieren.

Kontakt:

Anagnostics Bioanalysis GmbH

Geschäftsführer:

Mag. Christoph Reschreiter,

Mag. Dr.Bernhard Ronacher

Hafenstr. 47-51, 4020 Linz

Tel: 0732 9015 6080, Fax: 0732 9015 6099

E-Mail: c.reschreiter@anagnostics.com

Web: www.anagnostics.com

58 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


i2b & GO! Unternehmerpreis 2005 für ergonis software (Softwarepark Hagenberg)

Grund zur Freude gibt es zum Ende des dritten Geschäftsjahres beim Hagenberger Softwarehaus ergonis software gmbh. Dr. Christoph

Reichenberger, der Geschäftsführer der ergonis software gmbh, durfte im Beisein von 100 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und

Politik im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Graz den i2b & GO! Unternehmerpreis 2005 entgegennehmen. Der 2005 erstmals vergebene

i2b & GO! Unternehmerpreis würdigt Unternehmen, die die Entwicklung Ihres Unternehmens nicht nur in Form eines überzeugenden

Businessplans planen, sondern auch die erfolgreiche Umsetzung dieses Businessplans durch eine mindestens zweijährige

Unternehmertätigkeit unter Beweis stellen können. Die noch kurze Firmengeschichte der ergonis software gmbh zeigt eindrucksvoll, dass ein

kleines österreichisches Softwarehaus am internationalen Markt durchaus

erfolgreich sein kann.

Kontakt:

ergonis software GmbH

DI Dr. Christoph Reichenberger

Hauptstraße 119, 4232 Hagenberg

Tel: 07236 3343-300, Fax: 07236 3342-800

E-Mail: office@ergonis.com, Web: www.ergonis.com

3. Platz beim TAI Werbe-Grand-Prix – Projekt von Fredmansky und XorteX ausgezeichnet (TDZ Neufelden)

Erneut ausgezeichnet wurde ein Projekt der Neufeldner Werbeagentur Fredmansky und der Programmierschmiede XorteX im Rahmen des

Werbe-Grand-Prix Austria im Casino Wien. Der Internetauftritt der Landhotels Österreich erreichte in der Kategorie „Destination –

Webauftritt“ den 3. Platz unter mehr als 300 Einreichungen. Nach Gold beim I-Vent 2004 eine weitere Bestätigung für die hohe Kompetenz

der Neufeldner Werbeschmiede in Zusammenarbeit mit XorteX.

Kontakt

Fredmansky! einfach werben

Manfred Maureder, Gerald Ornetzeder

Veldner Straße 29, 4120 Neufelden

Tel: 07282 20797-3300, Fax: 07282 20797-3390

E-Mail: office@fredmansky.at

XorteX eBusiness GmbH

Günther Rabeder und DI Dietmar Pointer

Veldner Straße 29, 4120 Neufelden

Tel: 07282 20797-4400, Fax: 07282 20797-4490

E-Mail: office@xortex.at

Platz 2 für Innsitec beim Innovationspreis des Landes OÖ 2005 – Kategorie Kleinunternehmen

(techcEnter Linz-Winterhafen)

INNSITEC hat ein Messgerät namens QUANTALIZER zur schnellen und berührungslosen chemischen Materialanalyse entwickelt. Damit ist

es erstmals möglich, die Produktion von Metallen im flüssigen Zustand zu überwachen, ohne den Prozess – wie bisher üblich – für eine Laboranalyse

unterbrechen zu müssen.

Kontakt:

INNSITEC Laser Technologies GmbH

Geschäftsführer: Dr. Johann Gruber, Mag. Max Dallinger

Hafenstr. 47-51, 4020 Linz

Tel: 0732 9015 5910, Fax: 0732 9015 5919

E-Mail: office@innsitec.com, Web: www.innsitec.com

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Preisträger in den Zentren (2005)

59


Preisträger in den Zentren (2005)

Staatspreisträger für Arbeitssicherheit 2005 nutzt System der Firma KAPPA (TIC Steyr)

Die im TIC Steyr ansässige KAPPA GmbH hat das System zur Beseitigung von Feinstaub in Gießereihallen entwickelt und installiert, mit dem

die Firma Gruber & Kaja GmbH (Traun und St. Marein) mit dem Staatspreis für Arbeitssicherheit ausgezeichnet wurde.

Kontakt:

KAPPA Arbeitsschutz und Umwelttechnik GmbH

Mag. Maximilian Hauer

Im Stadtgut A1, 4407 Steyr-Gleink

Tel: 07252 220 500, Fax: 07252 220 555

E-Mail: office@kappa.at, Web: www.kappa.at

Mind-breeze gewinnt OÖ Jungunternehmerpreis 2005 (techcEnter Linz-Winterhafen)

Mit mind-breeze wurde eine Software entwickelt, die es ermöglicht, vorhandene Firmendaten (egal ob am PC oder im Netzwer) rasch auf

wichtige Informationen zu durchsuchen.

Kontakt:

Mindbreeze Software GmbH

Geschäftsführer: Dr. Andreas Wintersteiger

Honauerstr. 4, 4020 Linz

Tel: 0732 606162, Fax: 0732 606162-609

E-Mail:office@mind-breeze.com, Web: www.mindbreeze.com

NANOIDENT gewinnt Innovationspreis des Landes OÖ 2005 – Kategorie Kleinunternehmen

(techcEnter Linz-Winterhafen)

NANOIDENT ist auf dem Gebiet von Photonic Sensoren auf der Basis organischer Halbleiter weltweit führend. Mit dieser Technologie kann

eine neue Generatiuon von optoelektronischen Sensoeren entwickelt werden, die sich durch außergewöhnliche Eigenschaften vom Markt

abheben.

Kontakt:

NANOIDENT Technologies AG

Vorstand: Klaus G. Schroeter, DI Franz Padinger

Untere Donaulaende 21-25, 4020 Linz

Tel: 0732 9010 2200, Fax: 0732 9010 2209

E-Mail: info@nanoident.com, Web: www.nanoident.com

60 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Platz 3 für Phenomatics beim Innovationspreis des Landes OÖ 2005 – Kategorie Kleinunternehmen

(techcEnter Linz-Winterhafen)

So wie Piloten im Flugsimulator trainieren, können sich nun Arbeiter auf komplizierte oder gefährliche Tätigkeiten vorbereiten. Mit der

Simulationssoftware der Firma phemonatics erleben die Trainierenden ein Lernszenario, müssen selbst agieren und sind Teil des Geschehens.

Jede Schulungssitzung wird dabei von einem realen Instruktor überwacht und geleitet, der auch steuernd und helfend über einen PC-

Kontrollpult ins Geschehen eingreifen kann. Szenarien und virtuelle Welten lassen sich ohne Programmierkenntnisse vom Schulungsleiter über

ein Autorensystem verändern, oder gänzlich neu erstellen.

Kontakt:

Phenomatics Virtual Reality Software GmbH

Geschäftsführer: DI Markus Priglinger

Hafenstr. 47-51, 4020 Linz

Tel: 0732 9015 5632, Fax: 0732 9015 5618

E-Mail: markus.priglinger@phenomatics.com,

Web: www.phenomatics.com

R-78 von RECOM International Power zum Produkt des Jahres 2005 gewählt (TZS Gmunden)

Die Leserschaft des deutschen Fachmagazins für Elektronik „Elektronik“ wählte das Produkt R-78, einen hocheffizienten Schaltregler, von

RECOM International Power, zum Produkt des Jahres 2005 im Bereich „Stromversorgung“. Bei dem Produkt R-78 handelt es sich um einen

hocheffizienten Schaltregler, der eine Eingangsspannung mit weitem Eingangsbereich in eine stabile Ausgangsspannung mit einem

Wirkungsgrad von 97 % umwandelt. Der Vorteil der hocheffizienten Spannungsumwandlung liegt darin, dass wenig Verluste erzeugt werden.

Dadurch wird die Energie der Versorgungsquelle effizienter ausgenutzt und gleichzeitig weniger Verlustwärme produziert, was somit zusätzliche

Vorteile im Wärmemanagement bietet.

Kontakt:

RECOM Development & Trading GmbH & Co KG

Dipl.-Ing. Horst H. Bier

Krottenseestr. 45, 4810 Gmunden

Tel: 07612 9003 3105, Fax: 07612 9003 3130

E-Mail: info@recom-logistics.at,

Web: www.recom-international.com

Software Competence Center Hagenberg – Sieger des Innovationspreises des Landes OÖ 2005

Kategorie Großunternehmen (Softwarepark Hagenberg)

Mit dem Landespreis für Innovation in der Kategorie Großunternehmen wurden in diesem Jahr die Software Competence Center Hagenberg

GmbH und die Trosoft Entwicklungs- und Vertriebs-GmbH für die gemeinsame Entwicklung des revolutionären digitalen Stempels "Trodat

Seal“ ausgezeichnet. Die Idee für den digitalen Stempel wurde bei Trodat geboren, die erfolgreiche Umsetzung und Finalisierung bis zum

Produkt wurde in gemeinsamer Kooperation mit dem SCCH durchgeführt.

Kontakt:

Software Competence Center Hagenberg GmbH

Hauptstr. 99, 4232 Hagenberg

Tel: 07236 3343-800, Fax: 07236 3343 888

E-Mail: office@scch.at, Web: www.scch.at

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Preisträger in den Zentren (2005)

61


Preisträger in den Zentren (2005)

Cross Border Award geht 2005 an die FH Hagenberg (Softwarepark Hagenberg)

Stellvertretend für die FH OÖ nahm Univ. Prof. DI Dr. Witold Jacak als Vertreter des FH-Standortes Hagenberg am 8. November in Budweis

von Präs. KommR Dr. Rudolf Trauner und Dir. Dr. Christian Hofer für die grenzüberschreitenden Aktivitäten den „Cross Border Award“ entgegen.

Der „Cross Border Award“ ist ein Preis der Wirtschafts-, Industrie- und Handelskammern der Region „Oberösterreich – Niederbayern

– Südböhmen“, der an Unternehmen und F&E-Einrichtungen verliehen wird. Die Auszeichnung wurde im Rahmen des grenzüberschreitenden

Innovationstags der Technologieplattform für die Kooperationen mit Südböhmen und Niederbayern überreicht. „Der ausgezeichnete Ruf

Hagenbergs als IT-Hochburg wird damit weit über die Grenzen Österreichs hinaus gewürdigt“, unterstreicht Landesrat Viktor Sigl. Die engen

grenzüberschreitenden Kontakte zur Wirtschaft sowie Kooperationen mit der tschechischen Akademie der Wissenschaften und der Uni

Passau seien für das oö. Fachhochschulwesen ein wichtiger Schritt für das Zusammenwachsen eines europäischen Bildungsraums.

Kontakt:

FH OÖ Campus Hagenberg

Univ. Prof. DI Dr. Witold Jacak

Hauptstraße 117, 4232 Hagenberg

Tel.: 07236 3888 2000, Fax: 07236 3888 99

E-Mail: info@fh-hagenberg.at,

Web: www.fh-hagenberg.at

Absolventen der FH-Hagenberg gewinnen ersten und dritten Platz des tech2b Award

Das oö. Gründerzentrum „tech2b“ prämierte am 27.1.2005 unter der Schirmherrschaft von Landesrat Viktor Sigl aus insgesamt knapp 65

Diplomarbeiten aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich der Johannes Kepler Universität Linz und der einschlägigen oö.

Fachhochschulstudiengänge in Wels und Hagenberg die Sieger.

Der Sieger-Scheck für den ersten „tech2b-Award“ mit 1.500 Euro – überreicht von Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl – ging an DI (FH) Klemens

Schwarz von der FH-Hagenberg „Software Engineering für Medizin“, für seine Diplomarbeit „Erhöhung der Mobilität von Sehbehinderten

mittels GPS-basierter Fußgängernavigation“. Die im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt „Virtueller Blindenhund“ erstellte

Diplomarbeit unterstützt Sehbehinderte durch ein neues Softwaresystem bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität und insbesondere

Mobilität in Form einer sehbehindertengerechten Navigation für Fußgänger, die auch den Einsatz in mobilen Geräten wie Personal Digital

Assistant (PDA) bzw. Routenplanern ermöglicht.

Den 3. Platz (dotiert mit 500 Euro) ging ebenfalls an eine FH-Hagenberg Absolventin die ihre Diplomarbeit zum Thema „Realisierung eines

kostengünstigen stark beschleunigenden Hardware-Cosimulators“ einreichte. DI (FH) Martina Zeinzinger. Frau Zeinzinger gelang es, ein

kostengünstiges Simulationssystem zu entwickeln, mit dem die Entwicklung von Elektronik-Hardware stark beschleunigt werden kann. Dieses

System wird von Gleichmann Electronics bereits eingesetzt.

Kontakt:

FH OÖ Campus Hagenberg

Univ. Prof. DI Dr. Witold Jacak

Hauptstraße 117, 4232 Hagenberg

Tel.: 07236 3888 2000, Fax: 07236 3888 99

E-Mail: info@fh-hagenberg.at, Web: www.fh-hagenberg.at

62 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


6 Verbund

6.1 Allgemeines

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Verbund

Zwischen den einzelnen oö. Impuls-/Technologiezentren gibt es vielfältige Synergien. Um Erfahrungen auszutauschen, Projekte abzuwickel

und gemeinsam die Zentren in OÖ weiterzuentwickeln, treffen sich die Geschäftsführer der Zentren in regelmäßigen Abständen.

Neben den Treffen in der großen Runde gibt es 5 Arbeitsgruppen zu folgenden Themen:

• BSC/QM

• Gründer

• Veranstaltungen

• Vermarktung

• Vernetzung

Hier werden Themen bearbeitet, die für alle oder einen Großteil der Zentren wichtig sind.

6.2 Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe BSC/QM

Leitung: DI Dr. Werner Auer (bis 31.12. 2005)

Mitglieder: DI Horst Gaigg (ab Oktober 2005)

DI Dr. Georg Kreilinger

Mag. Walter Ortner

In der Arbeitsgruppe QM/BSC wurde im Jahr 2005 für die strategische Ausrichtung der einzelnen Technologiezentren das Werkzeug der

Balanced Scorecard eingeführt. Für die Arbeit der Zentren wurden 4 Hauptprozesse definiert und maßgeschneidert für jedes einzelne

Unternehmen im strategischen Zielsystem abgebildet. Somit ist eine gute Basis für eine langfristige erfolgreiche Arbeit der einzelnen

Technologiezentren geschaffen, die jährlich in Managementreviewzyklen aktualisiert wird.

Bilanzanalyse

Die Steuerberatungskanzlei Priester, Steyr, hat im Auftrag der TMG für das Geschäftsjahr 2004 eine vergleichende Analyse der

Technologiezentren, an denen die TMG beteiligt ist, durchgeführt. Diese enthält

• vergleichende Analyse betriebswirtschaftlicher Kennziffern der 13 Technologiezentren

• Bilanzanalyse der Technologiezentren im 3-Jahres-Vergleich

• Beurteilung der wirtschaftlichen Lage der Zentren und die Adaptierung der langfristigen Erfolgs- und Liquiditätsrechnung

63


Verbund

Arbeitsgruppe Gründer

Leitung: Dr. Thomas Reischauer

Mitglieder: DI (FH) Peter Berner

DI Horst Gaigg (ab Oktober 2005)

DI Georg Spiesberger

Die Gründergruppe traf sich im Berichtsjahr 4-mal zu verschiedenen Gruppensitzungen. Weitere Abstimmungen erfolgten telefonisch oder

über VC.

In den Folge-Besprechungen wurden verschiedene Inhalte, die für Unternehmensgründer und auch für die Positionierung der

Technologiezentren relevant sind, entsprechend aufbereitet. Hier wurde im Hinblick auf die Entwicklung der Gründungskompetenz ein langfristiges

Zielkatalog entwickelt, die sich für die OÖ Technologiezentren wie folgt, neben der Zurverfügungsstellung von Infrastruktur und

Raumressourcen, darstellen könnte:

• Das TZ / IZ hat ein regionales Netzwerk, das für Gründer das beste Preis-/Leistungspaket

(für umsetzungsorientierte Beratung) anbietet,

• Die TZ-/ IZ-Manager sind Coaches und Unternehmensberater für Gründer und Unternehmer in der Entwicklungsphase

und

• Das TZ / IZ ist das regionale Gründungskompetenzzentrum.

Um diese Ziele zu erreichen, wurden verschiedene Maßnahmen erarbeitet, die in den Jahren 2006 / 2007 in den Technologiezentren umgesetzt

werden sollten, wie insbesondere die Bildung regionaler Beratungsnetzwerke zur Gründungsunterstützung, die Qualifizierung der OÖ

TZ-Manager zu Beratern und Coaches und die Umsetung von regionalen Gründungsberatungen durch die TZ nach dem Fördermodell des

Landes OÖ und der Wirtschaftskammer.

Arbeitsgruppe Veranstaltungen

Leitung: Mag. Sabine Watzlik

Mitglieder: Michaela Gruber

Mag. Michael Robeischl (ab Oktober 2005)

Die Zielsetzung der Arbeitsgruppe Veranstaltungen ist, Konzepte für Veranstaltungen zu erarbeiten, die von den einzelnen oö. Technologiezentren

übernommen werden können, entweder lokal oder mit Hilfe der Videokonferenz. Dabei sollen von der Arbeitsgruppe auch Pilotveranstaltungen

vorbereitet und durchgeführt werden, die Evaluierung hilft bei der Weiterentwicklung der Konzepte.

Die Arbeitsgruppe hat sich im Jahr 2005 fünfmal über Videokonferenz getroffen, die Meetings waren damit disziplinierter im Ablauf, es gab

auch keine nennenswerten technischen Probleme. Im Gegenteil, durch den Einsatz der VC wurde disziplinierter gearbeitet. Der Wechsel von

Martin Reindl als Arbeitsgruppen-Teilnehmer auf Michael Robeischl funktionierte ebenfalls problemlos.

Folgende Aktivitäten wurden durchgeführt:

• Communication without Limits am 15.3.05 im TZ Attnang-Puchheim, mit der Möglichkeit, die Techno-Z Ried, Braunau

und Schärding teilnehmen zu lassen

• Lernwerkstatt Videokonferenz: im TZ Attnang-Puchheim und Techno-Z Braunau über VC gemeinsame Teilnahme

• Konzepterstellung für eine Kooperationsveranstaltung zum Thema Prozessmanagement und Logistik, gemeinsam mit der

FH Steyr, bis zur fertigen Einladung und Kostenaufstellung

• Planung von Veranstaltungskonzepten für Kooperationen 2006: Veranstaltung mit der JW Vöcklabruck und Grieskirchen;

Gründertag; CATT Beratertag; Hausmesse InternetTage

64 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Arbeitsgruppe Vermarktung

Leitung: Mag. Karin Schachinger MBA

Mitglieder: DI (FH) Johann Dobetsberger

DI Dr. Georg Kreilinger

DI Georg Spiesberger

Mag. Christian Steindl (ab Dezember 2005)

Die Arbeitsgruppe hatte die Aufgabe, den Verbund und die Aktivitäten aller oö. Impuls-/Technologiezentren zu vermarkten. Dazu wurde eine

10-teilige PR-Serie in den OÖNachrichten vorbereitet und geschaltet, der Jahresbericht des Verbundes 2004 herausgegeben sowie die

Homepage www.technologiezentren.at laufend verbessert.

Technologiezentren – die „regionale

Technologiedrehscheibe“

Die oö. Technologiezentren

tragen in ihrer Region

wesentlich zur Stimulierung

der gesamten

regionalen Wirtschaftsentwicklung

– und somit

auch zur Schaffung von

Arbeitsplätzen – bei. Ziel

ist es, innovative Unternehmensgründungen

und

Unternehmensentwicklungen

in den Zentren

und der Region zu unterstützen.

Derzeit verfügt Oberösterreich

über 20 Technologiezentren

mit ca. 530

Unternehmen und rund

3000 Beschäftigten. 1/3

dieser Unternehmen sind

technologieorientierte und

innovative Betriebe von jungen

UnternehmerInnen.

Speziell für diese Untenehmen

sind die professionelle

Infrastruktur und das Informations-

und Kontaktnetzwerk

der Technologiezentren

ein entscheidender

Startvorteil.

Technologiezentren haben

sich zu wichtigen Technologie-Drehscheibenentwickelt

und unterstützen damit

den Technologie- und

Wissenstransfer zu Unternehmen

in der Region. Ein

Zeichen dafür sind die über

35 Impulsprojekte, welche

2004 in Zusammenarbeit

mit der Wirtschaft abgewickelt

wurden. Dadurch wur-

den die Innovationskultur

in Unternehmen

und die

Kooperation in

der Region,

aber auch die

technologischeInfrastruktur

(z. B.

Prüfstände,

Breitband) we- Landesrat Sigl im Roboterlabor des TDZ

sentlichvoran- Donau-Böhmerwald in Neufelden

getrieben.

Technologiezentren sind allen Regionen mit Mitteln

ein wichtiger Veranstal- des Landes, der Wirtschaft

tungsort in den Bezirken. und der Gemeinden entstan-

Über 840 Seminare, Vorden. Sie sind heute wichtige

tragsreihen, Veranstaltungen Arbeit- und Impulsgeber im

oder Produktpräsentationen ländlichen Raum.“

wurden im Jahr 2004 durch

die Zentren und deren Mie-

Wie sind die Technologieter,

aber auch durch Unterzentren

in das Strategische

nehmen und Institutionen

Programm Innovatives OÖ

der Region abgewickelt, um

2010 des Landes OÖ einge-

Neuigkeiten über Innovatiobunden?nen,

neue Technologien …, Landesrat Sigl: „Inhaltli-

in die Region zu bringen. che Schwerpunkte der Zentren

sollen gestärkt und die

Welche Rolle spielen Tech-

technologische Infrastruktur

nologiezentren im oö. Inno-

der Zentren weiter verbessert

vationsnetzwerk?

werden. Die Durchführung

Landesrat Sigl: „Das Land von Projekten für den Tech-

OÖ investiert seit 1998 kräfnologie- und Wissenstransfer

tig in seine Zukunft: Ein flä- in den Regionen, aber auch

chendeckendesTechnolo- grenzüberschreitend, wird

gienetzwerk mit Kompetenz- einen großen Stellenwert

zentren, Forschungs- und einnehmen.“

Bildungseinrichtungen und

Branchen-Netzwerken steht

heute zur Verfügung. Wichtige

Knoten sind auch die 20

Technologiezentren, die in www.technologiezentren.at

Gerade für Unternehmensgründer

ist ein kompetenter

Partner in der

Startphase enorm wichtig.

Die oö. Technologiezentren

bieten für technologieorientierte

und innovative

Jungunternehmer flexible,

attraktive Büros und

professionelle Infrastruktur.

Speziell für diese

Unternehmen ist auch das

Informations- und Kontaktnetzwerk

der Technologiezentren

ein entscheidender

Startvorteil.

Arbeitsgruppe Vernetzung

Gerade für Unternehmensgründer

ist ein kompetenter

Partner in der

Startphase enorm wichtig.

Die oö. Technologiezentren

bieten für technologieorientierte

und innovative

Jungunternehmer flexible,

attraktive Büros und

professionelle Infrastruktur.

Speziell für diese

Unternehmen ist auch das

Informations- und Kontaktnetzwerk

der Technologiezentren

ein entscheidender

Startvorteil.

Leitung: DI (FH) Peter Berner

Erfolgreiche Startrampe für Einzelunternehmer

und die Synergien im Haus grenzüberschreitende Kon-

aus. So stehen Wirtschaftstakte zur Wirtschaft und

dienstleistungen wie Steuer- Kooperationsmöglichkeiten.

kanzlei,Wirtschaftsrechts- Dies zeigt sich am Beispiel

anwalt, Werbeagentur und der Firma F&K Delvotec

EDV-Dienstleister praktisch (www.fkdelvotec.com).

Tür an Tür zur Verfügung. Diese Unternehmung

Die Firma GWSN-Video- hat ihren Stammsitz in

überwachungssysteme ist München und gründete vor

ein Beispiel einer gelunge- 10 Jahren mit 3 ÖsterreinenNeugründung

im

innovativen

Umfeld des

Technologiezentrum

Inneres Salz-

Typisch für die regionakammergutlen Zentren ist auch die (TZiS Bad

Gründung von Einzelunter- Ischl) Der

nehmungen. Herr Alfred Fachhoch-

Schlägel gründete nach schulabsol

langjähriger Berufserfahrung ventDipl.als Spezialist auf dem Ge- Ing. Klaus Technologiezentren als Begleiter bei innobiet

der Befestigungstechnik Scheutz vativen Unternehmensgründungen

im Industrieanlagenbau ein gründete im

Handelsunternehmen im November sein spezialisierchern eine Zweigstelle im

TDZ Neufelden. Die Stärke tes Unternehmen im Be- Techno-Z Braunau. Das

des kleinen Unternehmens reich Sicherheitstechnik, das Technologiezentrum unter-

sind Branchenkenntnis, Fle- sich ausschließlich mit anastützte mit der Vermittlung

xibilität, Zuverlässigkeit und logen und digitalen Video- regionaler Arbeitskräfte und

Termintreue. Namhafte Firüberwachungssystemen der Bereitstellung von techmen

wie Borealis, Christof auseinander setzt. Das komnologischer Infrastruktur

Group, OMV, SGP-Graz, petente Team bietet Bera- wie zum Beispiel mit dem

usw. vertrauen auf die fachtung, Planung, Installation EMV-Labor. Inzwischen

kundige Beratung und und Schulung für alle Pro- konnte sich die Firma Del-

Unterstützung bei Problemblemstellungen im Bereich votec bestens entwickeln

lösungen.

modernster Sicherheitsüber- und es konnten 25 hoch-

Die optimalen Rahmenwachungstechnik an. qualifizierte Arbeitsplätze

bedingungen garantieren Das Techno-Z Braunau geschaffen werden.

dabei der Jungunternehme- bietet an der EU-BinnenrIn

einen entsprechenden grenze zu Bayern besonders

Marktauftritt. Positiv wirken für regionale Gründer und

sich dabei auch die „Plug Jungunternehmer wichtige

and work“ – Infrastruktur Vorteile wie wechselseitige www.technologiezentren.at

Einfach gründen

Technologiezentren sind die ideale Startrampe für innovative

Gründer

Werbeagenturen usw. zäh- schaffungskosten einsparen“,

len. Weiters sind die Zentren bestätigt der Prokurist der Fa.

gut in das oö. Innovations- Fronius, Hr. Herbert Mühlnetzwerk

eingebunden und böck, der wie auch Banner

stellen so wichtige Kontakte Batterien, Austria Aluguss

Eine innovative Idee steht für Gründer zur Verfügung. und andere internationale

oft am Anfang einer Unter- • Büroservice: Zentrums- Unternehmen auf das Knownehmensgründung.

Bis zu eimanagement bietet Sekretahow von curecomp baut.

nem erfolgreichen Unterriatstätigkeiten und Telefon- Die Hagenberg Software

nehmen ist es aber noch ein Antwortservice sowie kos- GmbH (HSG) ist ein Beispiel

weiter Weg. Die oö. Technotengünstige technische Infra- gelungener Vernetzung im

logiezentren haben sich als struktur (Kopierer, Beamer, Softwarepark Hagenberg.

Anlaufstelle und Begleiter für etc.) für Jungunternehmer. Die HSG kann projektbe-

Unternehmensgründungen 1/3 der in den oö. Zentren zogen auf Mitarbeiter von

etabliert und bieten zahlrei- beheimateten Unternehmen Wirtschaftsbetrieben, Forche

Vorteile:

sind technologieorientierte schungs- und Ausbildungs-

• Förderungen für Unter- und innovative Betriebe von einrichtungenzurückgreinehmensgründer(Mieter- jungen UnternehmerInnen. fen. Dr. Nikolaus Kawka, Gemäßigungen,

günstige Be- Viele dieser Gründer entwischäftsführer der HSG, ist

triebskosten und provisionsckeln sich aufgrund der opti- vom Unternehmenskonzept

freie Vermietung)

malen Rahmenbedingungen überzeugt: „Diese Koopera-

• Flexible, modern ausge- in den Zentren überdurchtionsform wird den Anfordestattete

Büro- und Seminarschnittlich, stellvertretend rungen aus dem Wettberäumlichkeiten

sind nur zwei angeführt: werbsdruck im IT-Bereich

• Berater- und Kontaktnetz- Das im techcEnter gegrün- bestens gerecht. Leistungswerk:

Jedem Unternehmensdete start-up curecomp entverbünde können indivigründer

steht ein umfassenwickelte innerhalb von 2 Jahduelle und innovative Softdes

Beratungsangebot zur ren eine innovative Logistikwarelösungen realisieren.“

Verfügung. Dazu wurde z. B. software und baute ein Be-

im GTZ Wels das Beraterschaffungsnetzwerk mit über

netzwerk www.best-step.at 100 Unternehmen auf. „Mit

gegründet, zu dem Steuerbe- diesem neuartigen Konzept

rater, Unternehmensberater, konnten wir 40% der Be- www.technologiezentren.at

Mitglieder: DI Hannes Achleitner

Ing. Manfred Rumzucker (bis 31.12.2005)

Die Vernetzungsgruppe traf sich im Berichtsjahr 4-mal zu Gruppensitzungen.

Zur Vernetzung der Technologiezentren und der eingemieteten Unternehmen wurden folgende Arbeitslinien und Umsetzungsstrategien

überlegt:

• Firmenübersicht auf www.technologiezentren.at/mieter

Die Firmenübersichtsliste wurde Ende 2005 realisiert und mit Anfang 2006 in Betrieb genommen. Hier können sich alle Interessierten einen

Überblick über alle Firmen in den oö. Impuls-/Technologiezentren verschaffen und mit verschiedenen Suchparametern (Branche, Standort,

etc.) den passenden Kooperationspartner finden.

• Zentrale Projektanfragenstelle für alle Firmen in den Technologiezentren

Projekte für die Region

Die oö. Technologiezentren

sind die „regionalen

Technologiemanager“ des

Landes Oberösterreich.

TECHNOLOGIEZENTREN OÖ:

wir unterstützen Dynamik

„Die oö. Technologiezentren

sind die ,regionalen

Technologiemanager’ des

Landes Oberösterreich“,

meint Wirtschaftslandesrat

Viktor Sigl. Gemeinsam mit

Unternehmen der Region,

Vertretern der Sozialpartner

und Bildungseinrichtungen

sowie den Regionalmanagements

und regionalen

Verbänden werden laufend

Projekte durchgeführt, stellvertretend

sind hier einige

angeführt:

Neben hochwertiger Infrastruktur

und Dienstleistungen

fördert das TIC Steyr Technologiezentren entwickeln zahlreiche Projekte (u.a.

durch Projekte auch Innova- Produktentwicklungen)

tionen in regionalen Unternehmen.

Die Entwicklung schäftsführer von STEYR Energie. Dazu wird ein re-

eines Hybridmotors für den MOTORS, Herr Ing. Mangionales Netzwerk geknüpft

Marine-Bereich steht im dorfer die Vorteile der Zu- mit Akteuren aus der ener-

Mittelpunkt des „Automotiv sammenarbeit mit dem TIC gieaktiven Region Wels /

Dienstleistungscenter – Steyr hervor.

Wels Land, mit dem Bezirk

ADC Plus“. Unternehmen Im Projekt „hyper metal Vöcklabruck und der Ener-

und wissenschaftliche Ein- processing“ des TIZ Kirchgieregion Weiz/Gleisdorf.

richtungen arbeiten seit dorf kann durch eine wis- Das TZ Attnang-Puchheim,

Sommer in diesem, durch senschaftlich fundierte Opti- das Energycenter Wels und

das BMWA im Rahmen von mierung der Kernprozesse, das Weizer Energie-Innova-

ProtecNet geförderten Pro- durch den gezielten Einsatz tions-Zentrum übernehmen

jekts zusammen. Bereits im von neuen Werkstoffen und die regionale Knotenfunk-

kommenden Frühjahr wird Materialien und durch den tion und Betreuung. Das

ein erster Prototyp für Test- Aufbau eines Wissensvor- zentrale Arbeitspaket, die

zwecke zur Verfügung stesprungs bei maschinellen „energieautarke Versorgung

hen. Für Herbst 2006 ist die Anwendungen und Verar- einer Kleinregion“ wurde

Markteinführung vorgesebeitungstechnologien eine bereits begonnen.

hen. „Im Rahmen des ADC Produktivitätssteigerung in

Steyr können wir die Kom- der gesamten Metallbearpetenzen

der Netzwerkpartbeitung erzielt werden.

ner gezielt nutzen und Das Projekt „energycen-

damit die Entwicklungszeit ter-net“ konzentriert sich

halbieren“, hebt der Ge- auf das Thema erneuerbare www.technologiezentren.at

Verbund

Um aussenstehenden Firmen einen leichten Zugang zum Know-how Potential der Firmen in den oö. Impuls-/Technologiezentren zu verschaffen,

wurde eine einfache Möglichkeit für Projektanfragen konzipiert. Damit können gleichzeitig an alle Firmen in den Technologiezentren

Projektanfragen gestellt werden. Die technische Umsetzung wird im 1. Halbjahr 2006 auf www.technologiezentren.at eingerichtet.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

operation mit Firmen der Re- Techno-Z Braunau ein Prüfgion

„Das Mühviertel-Haus“ zentrum, das vorwiegend

konzipiert. Das Mühlviertel- für die regionale Zulieferin-

Haus ist als innovatives und dustrie in OÖ zur Verfügung

mit dem Familienstand und steht. Die hohen spezifi-

Neben ihrer Aufgabe der -konto mitwachsendes Nieschen Anforderungen an die

Förderung der Gründung und drigenergiehaus aus Holz ge- Automobilelektronik erfor-

Entwicklung innovativer und schaffen worden. Durch die dern zunehmend neue Prüf-

technologieorientierter Un- in Modulen angelegte Platechnologien, damit die

ternehmen im Zentrum sind nung ist eine kostengünstige Qualitätsstandards einge-

sie Unterstützer des Techno- Erweiterung möglich. Das halten werden können.

logietransfers in der Region. Startmodul wird ab € 100.000 Das Technologiezentrum

Sie wirken außerdem intensiv ab Keller-

an der regionalen Wirtdeckeangeschaftsentwicklung mit. boten. Alle

Im Jahr 2004 haben die Vorteile des

Zentren mehr als 35 Projekte Baustoffes

gemeinsam mit Unterneh- Holz, beginmen

der Region, Vertretern nend bei den

der Sozialpartner und Bilraumklimatidungseinrichtungen sowie schenEigen- den Regionalmanagements schaften bis

und regionalen Verbänden hin zur ver-

durchgeführt, stellvertretend mitteltenBe- Technologiezentren entwickeln zahlreiche

sind hier einige angeführt: haglichkeit, Projekte.

Das Salzkammergut ist tragen zum

eine Musterregion für innova- „gesunden und angeneh- etabliert sich als Kompetives

Wassermanagement. men“ Wohnen bei.

tenzstelle für kombinierte

Aus diesem Grund hat das TZ Im Rahmen des Projektes Prüfprozesse. Es arbeitet mit

Attnang vor zwei Jahren be- „HoliTec“ ist es unter der regionalen und überregiogonnen,

im Rahmen des Pro- Projektleitung des TZ Salznalen Spezialisten in einem

jektes „water-tec-net“ ein kammergut (TZS Gmunden) Netzwerk zusammen. Da-

Netzwerk aus Unternehmen einem Expertenteam aus durch werden mehrere

und Forschungseinrichtun- fünf Firmen gelungen, eine Know-how Bereiche in eigen

zum Thema Wassertech- neuartige Werkstofftechnonem Spezialistenteam zunologie

aufzubauen. Nach logie „comp-x“ für dreidisammengefasst. Es konnten

intensiver Netzwerkarbeit mensionale Formteile aus bereits Aufträge von nam-

präsentieren die water-tec- Naturfasern zu entwickeln. haften Herstellern, wie Lamnet-Teilnehmer

die High- Das neue Material „compborgini oder Rolls-Royce,

lights ihrer Arbeit im Rahmen x“ wird bereits erfolgreich abgewickelt werden.

eines internationalen Sympo- im Gehäusebau als Alternasiums.

Ausgehend von watertive zu Blechteilen und

tec-net sind 3 Kooperations- Kunststoff eingesetzt.

projekte entstanden.

Im Wachstumsmarkt Kfz-

Das TZ Freistadt hat in Ko- Elektronik entwickelt das www.technologiezentren.at

konferenz ist eine kosten- Standorte mit Livezuschalgünstige

Art, auch über grotungen von Experten.

ße Distanzen mit Kunden Die Vorteile nutzt auch

und Geschäftsfreunden zu bereits die Firma funworld ag

kommunizieren und eröff- mit Sitz in Schörfling am Atnet

völlig neue Formen der tersee. Dazu Herr Josef Öh-

Kommunikation.

linger, Vorstandsvorsitzender

Alle oö. Technologiezen- der Firma funworld ag:

tren sind mit Videokonfe- „Als international agierenz-Anlagenausge-

Im Jahr 2004 haben die stattet. Diese

Zentren 280 eigene Veran- stehen den

staltungen mit 9.200 Besu- Firmen in

chern abgewickelt, externe den Zentren,

Veranstalter mit weiteren aber auch

560 Veranstaltungen und Unterneh-

21.000 Besuchern nutzten men der Re-

die Zentren als attraktiveVergion zur Veranstaltungsräumlichkeiten.fügung,

um

Gäste aus ganz Öster- vermehrt Das moderne Ambiente der Technologiereich

und dem benachbar- und ohne zentren (hier TZ Perg) wird gerne für Semiten

Ausland finden bei- Aufwand für nare und Präsentationen genutzt.

spielsweise in den Räum- Wegzeiten

lichkeiten des TIZ Kirchdorf Angebote zum regionalen, rendes Unternehmen sind

ideale Voraussetzungen, um nationalen und internatio- moderne Kommunikations-

bei Fachtagungen mit andenalenInformationsauswerkzeuge von großer Beren

Unternehmen in Kontakt tausch in Anspruch nehmen deutung. So nutzen wir in

zu kommen und sich lau- zu können.

regelmäßigen Abständen die

fend über neue Entwicklun-

Videokonferenz-Anlage im

gen und Trends in der Bran-

TZS Gmunden für Bespreche

zu informieren.

chungen und zum Informa-

• Ad-hoc Besprechung mit tionsaustausch mit unseren

einem oder mehreren Ge- Kunden und Vertriebseinschäftspartnern

(bis zu 6 richtungen interkontinental.

Standorte)

Dadurch ist es möglich,

Die Globalisierung der • Konferenz mit Außenstel- auch über große Distanzen

Märkte, der steigende Koslen, Niederlassungen oder Besprechungen effizient,

tendruck und die Trends zu mit der Firmenzentrale schnell und kostengünstig

virtuellen Strukturen zwin- • Kundenservice und After durchzuführen“.

gen auch Klein- und Mittel- Sale Service

betriebe, neue Wege und • Mitarbeiterschulung für

Methoden für ihre Kommu- Firmen mit mehreren Standnikations-

und Informationsortenprozesse zu finden. Video- • Live-Vorträge auf mehrere www.technologiezentren.at

Flexible Raumangebote,

professionelle technische

Ausstattung, schnelle Datenanbindungen

– ideale

Voraussetzungen für Seminare,

Veranstaltungen oder

Produktpräsentationen.

Die oö. Technologiezentren

werden als Veranstaltungsort

gerne genutzt.

Videokonferenz nun in

allen oö. Technologiezentren

verfügbar

Idealer Veranstaltungsort

Einsatzgebiete für die

Videokonferenz-Anlage

65


Verbund

6.3 Studienreise

Vom 20. bis 21.9.2005 fand die Studienreise 2005 der oö. TZ-Mangager statt. Die Reise führte nach Brüssel, wo Institutionen wie dem

Verbindungsbüro des Landes OÖ, dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission, dem EU-Büro der Wirtschaftskammer

Österreich und dem EBN – dem European Business & Innovation Centre Network ein Besuch abgestattet wurde und interessante Vorträge

und Gespräche mit Vertretern dieser Institutionen statt fanden. Die Teilnehmer konnten so einen für ihre Arbeit interessanten Einblick in relevante

Organisationen in Brüssel gewinnen.

6.4 Mieterbefragung

Die im Auftrag der TMG vom Meinungsforschungsinstitut Spectra durchgeführte Mieterbefragung in den oö. Technologiezentren wurde im

Herbst 2005 durchgeführt. Insgesamt langten 217 Bögen bei Spectra ein, was einer Rücklaufquote von 46,57 % entspricht.

Die Befragung zeigte folgendes Bild:

Der Einzug in das Impuls-/Technologiezentrum

Die Aufmerksamkeit für das Impuls-/Technologiezentrum, in welches die Unternehmen eingezogen sind, ist vor allem durch zwei Aspekte

geprägt. 49 % der Mieter sind aufgrund einer persönlichen Empfehlung auf das Zentrum aufmerksam geworden und 34 % haben aus den

Medien (TV, Zeitungen, Inserate etc.) davon erfahren.

Der hauptsächlichste Grund für den Einzug in das jeweilige Impulszentrum ist nach wie vor die „günstige Lage“ (60 %). Mit deutlichem

Abstand werden dann das flexible Raumangebot (44 %), die günstigen Mieten/Betriebskosten (43 %), die gute Telekom-Infrastruktur

(Netzwerk) (43 %), das Angebot an Seminar- und Veranstaltungsräumen (35 %), das Image des Zentrums (33 %), das Dienstleistungsangebot

im Zentrum (31 %) und die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen im Zentrum (29 %) als ausschlaggebende Aspekte genannt.

Die Gesamtzufriedenheit mit den Zentren

Konkret sind mehr als drei Viertel der Mieter (78 %) mit den Zentren zufrieden (41 %) bis sehr zufrieden (37 %).

Die Zufriedenheit mit dem Zentrumsmanagement und den gebotenen Leistungen und Einrichtungen

Die erfreuliche Gesamtzufriedenheit ist in erster Linie auf das Zentrumsmanagement zurückzuführen. Denn 81 % der Mieter sind mit dem

Zentrumsmanagement zufrieden (35 %) bis sehr zufrieden (46 %).

Analysiert man die Detailaspekte der Zufriedenheit mit dem Zentrumsmanagement, so erkennt man, dass vor allem die „Betreuung durch

Geschäftsführung und Sekretariat des Zentrumsmanagements“ und die „Unterstützung/Beratung durch das Zentrumsmanagement“ hauptverantwortlich

für die Zufriedenheit sind.

66 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Auch der zweite große Teilaspekt der Zufriedenheit, nämlich die in den Zentren gebotenen Leistungen und Einrichtungen, liegt mit 82 % bzw.

Ø = 1.96 auf einem ähnlich hohen Zufriedenheitsniveau wie das Zentrumsmanagement.

Hinsichtlich der Inanspruchnahme der gebotenen Dienstleistungen in den Technologiezentren zeigt sich, dass nach wie vor in erster Linie die

„Postverteilung“ und die „Kopiergeräte“ häufig genutzt werden, und zwar von 28 % bzw. 26 % der Mieter.

Die Zufriedenheit mit den in Anspruch genommenen Dienstleistungen und Infrastrukturangeboten ist summa summarum als positiv zu bewerten.

Positiv fällt auch das Urteil der Mieter hinsichtlich der „Einbindung in Projekte des TZ“ aus. Fast drei Viertel aller Mieter (73 %) meinen,

ausreichend oft in derartige Projekte eingebunden zu sein.

Die Gesamtzufriedenheit der Mieter mit den Technologiezentren kann insgesamt als verbessert

gegenüber 2003 beurteilt werden. 8 von 10 Mietern sind „zufrieden“, 4 von 10 sind von den gebotenen

Leistungen und vom Management sogar vollends überzeugt. Das heißt, die Arbeit der TMG sowie

der einzelnen Technologiezentren seit der letzten Erhebung 2003 trägt weiter ihre Früchte.

6.5 Innovationsregionen durch Vernetzung / Impuls- und Technologiezentren

Impuls- und Technologiezentren (ITZs) wurden mit unterschiedlichen Aufgaben und Intentionen in urbanen als auch ländlichen Regionen

erbaut. Regionalentwicklung gestaltet sich entsprechend unterschiedlich aufgrund lokaler unterschiedlicher Rahmenbedingungen. Die

Erwartungshaltungen gegenüber Impuls- und Technologiezentren sind daher unterschiedlich anzupassen.

Ausgehend vom regionalen Produktions- und Regulationssystem agieren mehrere unterschiedliche Akteure im allgemeinen Wirtschaftsgefüge

eines Gebietes. Darunter befinden sich wissenschaftliche Einrichtungen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, KMUs, Leitbetriebe,

öffentliche Organisationen und Transfereinrichtungen. Die Beiträge der Impuls- und Technologiezentren zur Regionalentwicklung sind von

qualitativer und quantitativer Bedeutung. Sie betätigen sich als Vermittler, Broker und Geschäftspartner. Die Angebote richten sich nach regionalen

und branchenspezifischen Rahmenbedingungen. Die Aktivitäten von ITZs bilden sich in einem zyklischen Kreislauf (siehe Abb. 1) ab und

können ganzheitlich betrachtet ähnlich eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses für Regionen betrachtet werden.

Abb. 1. zyklischer Aktivitätenkreislauf Impuls- und Technologiezentren

Verbund

Die erste Phase des Kreislaufes wird durch ein Monitoring der Region bestimmt. Wichtig ist die „Tuchfühlung“ des ITZ mit seiner Umgebung.

Aus der Kenntnis der örtlichen Bedarfslage entstehen wesentliche Entwicklungs- und Impulsprojekte. Sie werden in der zweiten Phase definiert

und umgesetzt. Dieser Vorgang spiegelt die herausragende Vernetzungsrolle der ITZs wider. Über die unterschiedlichen Branchen und

Gruppierungen hinweg werden Pilot- und Impulsprojekte entwickelt. Diese sogenannte „horizontale“ Vernetzung durch ITZs bildet somit die

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

67


Verbund

ideale Ergänzung zur vertikalen Vernetzung durch Cluster in spezifischen Branchen (siehe Abb. 2). Darin steckt eine enorme Kraft – die Kraft

der Innovation in Prozessen und Organisation. In Phase drei werden aus diesen Pilotprojekten im Sinne der Nachhaltigkeit spezifische und

qualifizierte Dienstleistungen entwickelt. Diese stellen in der Folge einen wichtigen Teil der Selbstidentifikation des regionalen ITZ dar und

tragen zusätzlich zur Wirtschaftlichkeit bei. Aufgrund der regionalen Verankerung und der Umsetzung von individuellen Maßnahmen entsteht

eine Positionierung und Integration des ITZ im Wirtschaftssystem der Region. Weiterentwicklung und Fortschritt entsteht nahezu automatisch

durch einen wechselseitigen Erfahrungsaustausch im Netzwerk der Impuls- und Technologiezentren Österreichs, wodurch der Kreislauf

geschlossen wird.

Abb. 2. vertikale und horizontale Vernetzung Impuls- und Technologiezentren

Der Schlüssel zur regionalen Weiterentwicklung liegt in der optimierten und strukturell angepassten Vernetzung der relevanten Akteure.

Durch die besondere Stellung der ITZs in Regionen kommt ihnen zunehmend in diesem Netzwerk die maßgebliche „Umsetzerrolle“ zu. Aus

diesem Grund gilt es für die Gruppe der Technologiezentren in den kommenden Jahren ihre Chancen wahrzunehmen und aktiv an der

Regionalentwicklung zu partizipieren.

Ihr DI Dr. Georg Kreilinger

Geschäftsführer Techno-Z Innviertel

68 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


7 Mieter

Technologiezentrum Attnang Stand: 31.12.2005

1 Blue Sky Wetteranalysen Traunmüller u. Reingruber OEG

2 Concept & Service EDV-Dienstleistungs GmbH

3 EDV-Training Ursula Hoffmann-Sögner KEG

4 eSYS Informationssysteme GmbH

5 GIG Karasek GmbH

6 grün integral, Wolfgang Hacker

7 HolliNetz Unternehmensberatung, Martin Hollinetz

8 INNTELCO, Ing. Josef Spitzlinger

9 ITCompany IT Softwareentwicklungs- und Vertriebs Ges.m.b.H.

10 Rudolf KUNESCH, Prof. Dipl.-Ing. Dr. Techn.

11 LAIMER Software-Engineering, Dipl.-Ing. Johann Laimer

12 Living Art, Bogner + Keiblinger OEG

13 MovieConcept Schneider

14 MOWIS GmbH – Mobile World Information Systems

15 PR.O – PR. Office, Daniela Strasser

16 Regionale Planungs- und Entwicklungsgesellschaft GmbH. Vöckla-Ager

17 Schweerbau GmbH & Co KG

18 Solutions & More EDV-Dienstleistungs GmbH

19 STROBOTECH

20 TEAMiT Datenverarbeitung, Herbert Vitzthum

21 THOKAI Design

22 TZB, Gartner Joachim

23 Verein für Regionalentwicklung Vöcklabruck

24 ARGE Brennstoffzelle (Energie AG und Erdgas OÖ)

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

69


Mieter

Technologiezentrum Bad Ischl Stand: 31.12.2005

1 ABPM Architektur- Bau und Projektmanagement

2 Dr. Waldhör Kurt

3 EAAS Ing. Klaus Wallner

4 Etronic Christian Einböck

5 freizeit-und-see-at

6 GWSN Videoüberwachungssysteme Scheutz & Buchner OEG

7 Irmler IT-Solutions Ing. Christian Irmler

8 Noni-Wellnesscenter & Automation Loidl

9 Panatronic GmbH

10 Pucher Rainer

11 Schrego Media Gottfried Schrempf

12 Softwing Herbert Hahn KEG

13 viamedia interactive design

14 WIFI Bad Ischl

15 Wirtschaftskammer Bezirksstelle Gmunden/Büro Bad Ischl

Braunau Stand: 31.12.2005

1 AMO Automatisierung Messtechnik Optik GmbH

2 Aumayr & Hamminger Rechtsanwaltskanzlei

3 Berufsförderungsinstitut OÖ

4 Der Pfleger

5 Euroclip

6 Eurojobs GmbH

7 Fellner IT-Systeme

8 Finze & Wagner Ingenieurbüro

9 Inn-Salzach-Euregio Plattform 5b Innviertel

10 Liehmann IT-Consulting

11 Loher & Partner

12 Media Line Grafik & Mediengestaltung

13 NOSTA OEG

14 Otto Glas Handels GmbH

15 SEIDL Hermann Werkzeugtechnik Konstruktionsbüro

16 SkillTime Agency GmbH

17 Skyline Medien GmbH

18 Technisches Büro für Hüttenwesen DI Dr. Matzner

19 TEDES Appl & Knauseder OEG

20 Trend Connect GmbH

21 Trenkwalder Personaldienste AG

22 Watschinger Gerhard, Dr. Chemisches Laboratorium

23 Wenzel Andreas

24 WINFO DATA Computer Handels- und Entwicklungsges.m.b.H.

70 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Technologiezentrum Freistadt Stand: 31.12.2005

1 Berufsförderungsinstitut Freistadt

2 DI Helga Reibenberger Technisches Büro für Wasserwirtschaft

3 EUREGIO bayrischer Wald – Böhmerwald Regionalmanagement Mühlviertel

4 Grabner & Grabner OEG

5 Hospizbewegung Bez. Freistadt

6 Lambda – Labor für molekularbiologische DNA-Analysen GmbH

7 LIMED Labor Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft m.b.H.

8 Netz & Plan LeitungsdokumentationsgmbH

9 Schick Kfz-Servicebetriebe Ges.m.b.H.

10 Schmollmüller und Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH

11 TB Freunschlag

12 WIFI OÖ

13 XEDO Marketing Communication

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

71


Mieter

Technologiezentrum Gmunden Stand: 31.12.20051

1 4-balance Handels GmbH

2 Amon Reinhard

3 artBase! Software Kurt Mizelli

4 Auinger Ernst

5 Bruckner Josef Werbeartikelhandel

6 CAD/CAM Walter Schwarz

7 CB Chemie und Biotechnologie GmbH

8 Congress Connect

9 designbüro formschluss

10 DIMA Handels GmbH

11 Electric Engineering GmbH

12 FILMREIF – mediaproduction bartl + partner

13 GHI – Malleier

14 Gruber Automatisierung GmbH

15 Hessenberger CAD/CAM GmbH

16 huge-music entertainment

17 ibs-Vertriebs GmbH

18 Malgre Tout Bettina Müller & Markus Munninger OEG

19 MAP Pamminger GmbH

20 MinerWa Umwelttechnik GmbH

21 pages.at

22 Plejaden Communications GmbH & Co KG

23 Proconsult Hueber Höchtl + Partner

24 RECOM Development and Trading GmbH & Co KG

25 RUNNERSFUN Consulting

26 SIDERO EDV

27 Stadtentwicklung Gmunden GmbH

28 TESC EDV-Dienstleister

29 Tippingpoint – Markenverbund

30 Wiis Weather Image Information System

72 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Technologiezentrum Grieskirchen Stand: 31.12.2005

1 Alois Pöttinger Maschinenfabrik GesmbH

2 bluefisch.ag

3 GraphicWorks

4 Innovationszentrum für EU-Projekte

5 Innovative Zahntechnologie Richter

6 it-TREND

7 Lebau Partnernetzwerk & Bau GmbH

8 RVG Technische Vermessungen

9 unykat Gastronomiedesign

10 Zentrum für Bioresonanz

Technologiezentrum Kirchdorf Stand: 31.12.2005

1 DATA TEC

2 Esys Informationssysteme GmbH

3 GE Jenbacher GmbH & Co KG

4 Gtech Automatisierungstechnik GmbH

5 IBIS ACAM privates Institut für berufsbezogene Information und Ausbildung

6 ktla – Kremstaler Technische Lehrakademie

7 Living Labels

8 Marcus Pammer Profit Logistics

9 powerDAT IT-Solutions GmbH

10 Reucon GmbH

11 Robert CICONA

12 Service Team Gebäudemanagement GmbH

13 Solutis Daten und Displaytechnik GmbH

14 Sperrer Motorsports GmbH

15 Technisches Büro für Umwelttechnik

16 Tool Coaching Ingenieurbüro GmbH

17 TVM Pühringer Hackl & Partner VM u. Berater OEG

18 Übleis Sicherheitstechnik

19 Vordenker Design & Communication

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

73


Mieter

Technologiezentrum Perg Stand: 31.12.2005

1 ABD – Allgemeiner Bau Dienst

2 Berolan VertriebsgesmbH

3 BFI OÖ

4 Bitware Neue Medien GmbH

5 Börsenpower

6 EBP Bmst. Ing. Eduard B. Preisack MAS

7 Engel Austria GmbH

8 gap-solar GmbH

9 Hochleitner & Partner

10 HTBLA Perg

11 Ing. Leopold Zwerger

12 it & tel complete concepts

13 IT-CONCEPT Software GmbH

14 Liquid Research Schupfer GmbH

15 März Rita – Selbständiger Buchhalter

16 Mentor GmbH & Co.

17 Oppix Engineering

18 Poduschka Anwaltsgesellschaft mbH

19 Schorn Automation GmbH

20 Traventec Ltd.

21 TRIALOG Informatik GmbH

Technologiezentrum Ennstal Stand: 31.12.20051

1 Arthofer & Partner

2 Ökowärme Holding GmbH

3 Planungswerkstatt Auer

4 Scharnreitner Christian

5 Schraml Glastechnik GmbH

6 Technisches Büro Ing. G. Fallent

7 Twinn.go, ProActive, RTV Ennstal, Interactive media, Startbox

8 Working Bits Eberl

74 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Technologiezentrum Ried Stand: 31.12.2005

1 Agentur Renate Pointner

2 AGS-Engineering GmbH

3 Architekturbüro Achatz

4 Ceatec Engineering GmbH

5 Computer-Dienstleistungs-Center Reinhold Duft

6 Dr. Sasse Gebäudedienste GmbH

7 e + s electric gmbh

8 Erwin Seifriedsberger Software & Computer

9 FACC Fischer Advanced Composite Components AG

10 Format:C

11 HTL Ried

12 IBIS acam

13 IG EL GmbH

14 Impuls Training

15 Ingenieurbüro Danner + Partner KEG

16 Institut für Trinkwasseruntersuchung

17 Kammerstätter Oliver

18 Kanzlei Dr. C. Schoßleitner

19 Leicht-Metall-Technik

20 MA Consulting GmbH

21 MEMO

22 MSS Consulting GmbH

23 Ponigl GmbH

24 Racher Fritz

25 Safeguard Sicherheitsdienst GmbH

26 SEGES Health Management

27 Sportfoto

28 T-Public

29 Wellcom Haustechnik GmbH

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

75


Mieter

Technologiezentrum Schärding Stand: 31.12.2005

1 1A Betriebseinrichtungen OSGAR GmbH

2 A u D Lutz e-networking

3 BFI-Berufsförderungsinstitut OÖ

4 CES Computer

5 Computerschule Einstein jun. f. Kids u. Erwachsene

6 Domizil Handels- und BeteiligungsgmbH

7 Estermann IT Solutions OEG

8 EiKo Gabionen-Technik GmbH

9 Evalesco Ltd.

10 GHG Gas-Handels-Gesellschaft mbH

11 Heliotec GmbH

12 Hörmandinger Fritz

13 i.m.e.c. GmbH

14 IEV – Import Export Vertriebs GmbH

15 Infotech EDV-Systeme GmbH

16 Knödlseder GmbH

17 Linhart & Partner GesmbH

18 Maier Korduletsch

19 Mobil Contracts GmbH

20 Pro mente OÖ

21 pro-conZoom GmbH

22 Teknow

23 Werbung am Inn

76 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Technologiezentrum St. Florian Stand: 31.12.2005

1 AP Automation + Productivity GmbH

2 ASW Wälzlagerhandel GmbH

3 Bmst. Ing. Erwin Hauser

4 CASE Softwaretechnik GmbH

5 Dipl.-Ing. Harrer Rudolf

6 Eccon Versicherungs- und Wirtschaftsberatungs GmbH

7 Eckmayr & Partner GmbH

8 EMUGE Präzisionswerkzeuge GmbH

9 Energie AG Oberösterreich

10 EXANET IT-Consulting GmbH

11 Franz Forster GesmbH

12 Hewlett Packard Gesellschaft m.b.H.

13 HGA Haus- und Gebäudeautomation GmbH

14 HV Sportmanagement GmbH

15 IGB Industrie- Gewerbe- Bau-Personalbereitstellung

16 Ingenia Krantechnik GmbH

17 MCDS Datensystem GmbH

18 My services

19 phone connect Telekommunikations GmbH

20 Projekt Aktiv

21 Quick-drink & snack GmbH

22 reload Spanring und Wolf OEG

23 Solidpro EDV-HandelsgmbH & Co KG

24 TB Freudenthaler GmbH

25 Technisches Büro Hödl Gmbh

26 TNT Express Austria GmbH

27 UTA

28 Volke GesmbH

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

77


Mieter

Technologiezentrum Softwarepark Hagenberg Stand: 31.12.2005

1 Aberger Software GmbH

2 ACF / Mag. Ing. Rudolf Schaumberger

3 AMRO Industrieanlagenbau GmbH

4 AMS Engineering GmbH

5 BECKHOFF Automation GmbH

6 bluesource sprengseis stockner OEG

7 BORG für Kommunikation BundesOberstufenRealGymnasium

8 CDE Commuications Data Engineering GmbH

9 crossbase mediasolution GmbH

10 CybNeS – Ilse Brandner-Foißner

11 Diakoniewerk EDV-Werkstätte Hagenberg

12 Dr. Priglinger Unternehmensberatung

13 ergonis software gmbh

14 EvoPark – the learning society

15 F&E Competence Center der FH-Hagenberg

16 F-Line Hans Furtlehner KEG

17 FAW – Institut Für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung

18 Gleichmann Electronics Research (Austria) GmbH & Co KG

19 Gura Bernhard – heart to work

20 Hagenberg Software GmbH

21 Holowaty & Promberger OEG

22 Honeder – Bäckerei-Konditorei-Café YELLOW

23 Institut für Wissensbasierte Mathematische Systeme (FLLL)

24 KBSE

25 Kompetenznetzwerk für Informationstechnologie zur Förderung

der Integration von Menschen mit Behinderung

26 LAWFIRM / RECHTSANWÄLTE

27 PROGRAMMIERFABRIK GmbH

28 proserver1.at Peter Vratny – EDV-Dienstleistungen

29 RIPE – Institut für Pervasive Computing

30 RISC Software GmbH

31 RISC – TN Fakultät

32 Scheimzuber Harald, CAD-Systeme

33 Simulation und Control Software Development GmbH

34 SNS Saturn Networking Solutions Hager & Holzer OEG

35 Software Competence Center Hagenberg GmbH

36 Tesma ZNL Automobiltechnik Blau

37 Thomas Krenn Consulting GmbH

38 Tiscover AG

39 ubitronix system solutions gmbh

40 UAR GmbH Forschungsabteilung Medizin-Informatik

41 Wesely – Visuelle Mediengestaltung

78 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


Technologiezentrum Steyr Stand: 31.12.2005

1 AEC Steuer- und Regelungstechnik GmbH

2 Albatros-equusline GmbH

3 AWD Gesellschaft f. Wirtschaftsberatung GmbH

4 Competence Center Health Care GmbH

5 Ecosys Informations GesmbH

6 Eurojobs GmbH

7 EuroStudienCentrum Steyr

8 ImageWerkstatt Kreutner – Schanitz OEG

9 ISCAR Ges.m.b.H. Austria

10 KAPPA Arbeitsschutz & Umwelttechnik GmbH

11 Knapp Systemintegration Ges.m.b.H.

12 MacroSystem Digital Video AG

13 Murphy's Composites Handelsgmbh

14 Netzwerkstatt Kremsner & Partner KEG

15 ÖKO-SPIN Kraftstofftechnik GmbH & Co KG

16 reload multimedia

17 S2 Engineering GmbH

18 SBH Kanzlei Victor Reitbauer

19 Stadtgut Cafe GmbH – Fam. Oblak Gastrofläche

20 Wallak Consulting Management- und Betriebsberatung

21 WWS HIMET Vertriebs GmbH

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

79


Mieter

Technologiezentrum Haslach Stand: 31.12.2005

1 Body & Health Academy – School of Public Health

2 Ingenieurbüro für Kultur- und Wasserwirtschaft

3 Tschunko Brigitte

4 Ziviltechnikerbüro Dipl.-Ing. Andreas Gschwandtner

Technologiezentrum Neufelden Stand: 31.12.2005

1 Alfred Schlägel GmbH

2 ALOM Sozialstiftung

3 Christian Grünsteidl

4 Ernst Schietz Steuerberatung GmbH

5 huber ebmer partner

6 Maureder + Ornetzeder GmbH

7 OS&S Büroservices GmbH

8 Telnet Meixner GmbH

9 Thomas Krenn Media GmbH

10 XorteX eBusiness GmbH

Technologiezentrum techcEnter Stand: 31.12.2005

1 ALDAVIA BioEnergy GmbH

2 amit OEG

3 Anagnostics Bioanalysis GmbH

4 Artaker Büroautomation GmbH & Co KG

5 artgroup.at

6 ASC Büromaschinen Service GmbH

7 AXAVIA Software GmbH

8 Axon Lab AG

9 bet-at-home.com

10 BHSR Engineering & Maintenance GmbH

11 BSC BeraterService GmbH

12 CAD Service Center

13 CATT Innovation Management GmbH

14 CICERO

15 Client4u

16 CURECOMP IT-Solutions GmbH

17 Danube Equity Invest-Management GmbH

18 Datagain GmbH

19 DI Rossmann Patentverwalt. u. -verwertung

20 Ecotrust Consulting

21 Education Highway Innovationszentrum für Schule und Neue Technologie GmbH

80 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


22 Eunet Telekommunikationsdienstleistungs GmbH

23 eworx Network & Internet GmbH

24 finaconsult-Financial Services AG

25 Fueldata Information Systems GmbH

26 Haitec

27 IIC Innovative International Consulting GmbH

28 INNSITEC Laser Technologies GmbH

29 INODE Telekommunikationsdienstleistung

30 Intermarket Bank

31 ISD Software und Systeme GmbH

32 it & tel complete concepts

33 IXOS Software (Austria) GmbH

34 Kopf.arbeit

35 Kukla Electronics GmbH

36 LBS logics – Mobile Business Technology GmbH

37 LifeTool – Integration durch Kompetenz GesbR

38 ma’at solutions

39 MARKETPLACE GmbH

40 Merten Management

41 Mobilkom austria AG & Co KG

42 M-Tech

43 NAVIConsult EDV-Systemlösungen AG

44 NUM Güttinger AG

45 onlinegroup.at creative online systems gmbh

46 OÖ. Gesundheits- und Spitals-AG

47 OÖ. Technologie- und Marketingges.m.b.H.

48 Phenomatics Virtual Reality Software GmbH

49 Projekt P7 Immobilientreuhand & Unternehmensberatung

50 Regional Management

51 reizverstaerker Adlhoch Scheiblhofer OEG

52 RICOH Austria GmbH

53 Salomon Automation GmbH

54 Saxenhuber Förder & Lagertechnik KEG

55 Schnauder Marketing Solutions

56 Seimo Mobile Marketing GmbH

57 sys4you GmbH

58 tech2b Gründerzentrum GmbH

59 tech2select

60 Upper Austrian Research GmbH

61 Virteo technology GmbH

62 Weber Michael

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

81


Mieter

Logistikzentrum Ennshafen Stand: 31.12.2005

1 Biodiesel GmbH & Co KG

2 Donau Metall Metall-Schrott-Eisen Handels GmbH

3 Frank Scheinecker KEG

4 GRT Spedition & Logistik

5 Hannl + Hofstetter Internationale Spedition

6 Schenker AG

7 Technik-Doku

8 Zollamt Enns-Hafen

GTZ Wels Stand: 31.12.2005

1 ABCO Abfall Consulting GmbH

2 ABS Detektive

3 ActiveRep Electronic GmbH

4 Apimex Obst- und Gemüsehandel GmbH

5 ASIC Austria Solar Innovation Center

6 AT Engineering GmbH (Hr. Franke)

7 Austria Assistance GesmbH (Untermieter Impuls)

8 Bachleitner-Tandl Immobilien GmbH

9 Belan Ziviltechniker-GmbH Eidenberger & Mittelbach

10 Beranek Hubert

11 Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GesmbH

12 BSS Bautechnik Buchner KEG

13 Communication & Navigation Oberegger KEG

14 Compact Immobilien GesmbH

15 Dirninger Rohrleitungsbau und Montage (Hr. Trausner)

16 ECOM Internet Technology GmbH

17 Economy Wirtschaftstreuhand GMBH

18 Eimermacher HandelsgmbH & CO KG

19 Elektrizitätswerke Wels AG

20 Grafic-Buero Elena Gratzer

21 HandMade service, Frau Demelbauer

22 HATTsolution

23 Hofer Wassermeßtechnik

24 ideen-reich

25 Impuls Büroservice GmbH

26 inocre Umwelttechnik GmbH

27 IST-Spezialtiefbau

28 Konvers GmbH - Klaus Steger

29 Krinninger Rudolf

82 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


30 Leittechnik GmbH

31 mopäd Egger König OEG

32 Möbel & Raum GmbH

33 Move It Software-GmbH

34 GASCAD 3D Technologie GmbH

35 NewVision Software

36 OÖ Hilfswerk GmbH - Kinderbetreuung GTZ

37 Orth, Kapelari

38 Peterstorfer Kurt, AIP

39 PETRO_LUBRICANTS-Mineralöl GmbH

40 Pharma Consulting

41 Planet Software

42 RBV Versicherungsmakler Ries & Bachmair

43 Reischauer Consulting GmbH

44 SAB Systeme am Bau Vertriebsgesellschaft mbH

45 Baumat Handel mit Baustoffen

46 PROrecycling

47 Selim Anita

48 SHP Speditions GmbH

49 Softwerk Professional Automation GmbH

50 Softwerk Professional Trading Ltd.

51 Stasny Andreas

52 Systrex Datentechnik GmbH

53 Topwork Personalservice GmbH

54 Uniqa Scheinecker Helmut / Walter Aitzetmüller

55 Wetro Trockenbau GmbH

56 WISA – Horst Santner

57 Zulic Medina

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

83


Mieter

BIZ Wels Stand: 31.12.2005

1 Adenbeck GmbH - Technisches Büro für Gebäudetechnik

2 Atlas Development GmbH & Co KG

3 AVAYA Austria GmbH

4 Baubüro / Gerhard Gruber Haustechnik

5 Bike & Fitness Competence-Office GmbH

6 Binder Sportgeräte

7 Brunnbauer Martin

8 Competent Engineering GmbH

9 Creaplus Werbegesellschaft mbH

10 EKS Entwicklung Konstruktion Stelzhammer OEG

11 Euro-Finanz-Service AG

12 EUROL Schmierstoffe GmbH

13 FAB-PROBA

14 Fachhochschule OÖ. Immobilien GmbH

15 Getronics

16 Hölzl Consulting GmbH

17 Holzinger Roman

18 Jevtic KEG

19 Kogler Wolfgang; FUMA Austria

20 Krall Transport GesmbH

21 Kramp GmbH & Co KG

22 Lina Line H & H Schmuckdesign

23 Maroxx GmbH

24 MEBRI Fitness GmbH

25 Motec Montagetechnik & Dienstleistung GmbH

26 3motions OEG

27 MS Finanz

28 Nöhammer Peter, Ing.

29 OFI Österreichisches Forschungsinstitut f. Chemie u. Technik

30 OGIRO

31 OÖ. Telefonbuchverlag Weiss & CO

32 OPTICON Handels GmbH

33 PPS Princess Personal Service GmbH

34 pro-i-motion GmbH

35 Quo Vadis tools & manufacture GmbH

36 TempoSanierungs- und Reinigungsservice GmbH

37 Schmidsberger Elektronik Handels & Service GmbH

38 Seccon IT-Sicherheitstechnik GmbH

39 sportwetten.de GmbH

40 TrendWorks

41 Unger-Dental

42 UNISTAFF Personalservice GmbH

43 Upper Austrian Research GmbH

84 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


44 USG Umwelt-Service-GmbH

45 visionary people Informationstechnologie AG

46 Volkshilfe OÖ Arbeitsassistenz

47 WettCorner Software GmbH

48 Wiggenhauser Kurt

49 Heinz Himmelfreundpointner

50 Kraftwerk

51 Fronius International GmbH

52 Stranzinger Felix

53 Molto Luce GmbH

54 LPT Laserpräzisionstechnik

55 HS Industriefußboden GmbH

Der aktuelle Stand der Mieter ist unter www.technologiezentren.at/mieter abzurufen.

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Mieter

85


86 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


8 Kontakt

8.1 Aktuelles

Ehrendoktorat der University of Bath, England, für die international weltweit anerkannten

Forschungsbeiträge auf dem Gebiet der Computeralgebra (Theorie der Gröbner-Basen) sowie das

internationale Forschungsmanagement durch Aufbau des Journal of Symbolic Computation und des

RISC-Instituts für Softwarepark-Gründer Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bruno Buchberger

Die University of Bath ist eines der wichtigsten Zentren für Computer-Algebra in England. Die wissenschaftliche

Auszeichnung wurde am 21. Juli im Rahmen einer akademischen Feier in der historischen

Kathedrale von Bath verliehen. Die von Buchberger begründete Theorie der Gröbner-Basen

ist inzwischen weltweit in allen mathematischen Softwaresystemen millionenfach implementiert und

wird zur Lösung zahlreicher „nicht-linearer“ Probleme in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft verwendet.

Das Ehrendoktorat der University of Bath ist das dritte Ehrendoktorat, das Buchberger verliehen

wurde.

Neuer Geschäftsführer im TZS Gmunden und TZiS Bad Ischl seit 1. Oktober 2005

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Kontakt

Auf eine interessante und spannende Aufgabe freute sich Dipl.-Ing. Horst Gaigg bei der Übernahme der Geschäftsführung der beiden

Technologiezentren im Salzkammergut TZS Gmunden und TZiS Bad Ischl.

„Nach den Jahren des Aufbaus der Technologiezentren gilt es, diese erfolgreich weiter zu entwickeln und sowohl das Leistungsspektrum zu

erweitern als auch neue Projekte für das Salzkammergut zu gewinnen. Dabei ist es entscheidend, als aktiver Partner im Netzwerk der oberösterreichischen

Technologiezentren zu agieren und darüber hinaus als Schnittstelle zu den verschiedenen nationalen und internationalen

Förderprogrammen zu wirken“, erläutert der Geschäftsführer Dipl.-Ing. Horst Gaigg.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist sicherlich, Initiativen für die technische Aus- und Weiterbildung der Menschen in der Region zu setzen

und so die Arbeitskräfte für die Arbeitsplätze der Zukunft jederzeit verfügbar zu haben. Dabei gilt es vor allem, einerseits Technik als etwas

Spannendes, Interessantes und Zukunftsträchtiges darzustellen und andererseits die unterschiedlichen technischen Berufsbilder in der gesamten

Gesellschaft der Region zu verankern. Hier wird es notwendig sein, früh genug anzusetzen, d.h. in einem Zusammenspiel aller

Ausbildungseinrichtungen (vom Kindergarten bis zur Universität) mit den Unternehmen und der Politik die Rahmenbedingungen zu schaffen,

um jungen Menschen den Zugang zur Technik zu erleichtern. Denn die Berufe der Zukunft werden dort entstehen, wo die Menschen die

Zukunft durch technische Innovation gestalten können und wollen.

Abschied Dr. Hittmair durch die TZ-Manager

87


Kontakt

8.2 Koordination der oö. Impuls-/Technologiezentren

oö. Technologie- und Marketinggesellschaft mbH

8.3 Die Ansprechpartner vor Ort

Softwarepark Hagenberg

Mag. Manfred Eder

Tel: +43-732-79810-5004

E-mail: office@tmg.at

Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Bruno Buchberger (Leiter Softwarepark)

Tel: +43-732-2468-9941

E-mail: bruno.buchberger@risc.uni-linz.ac.at

Homepage: www.softwarepark.at

Mag. Karin Schachinger MBA

Tel: +43-732-79810-5010

E-mail: technologiezentren@tmg.at

DI (FH) Peter Berner

(Softwarepark Manager)

Tel: +43-7236-3343-404

E-mail: berner@softwarepark.at

Homepage: www.softwarepark.at

TZ Attnang-Puchheim TZiS Bad Ischl

Mag. Sabine Watzlik

Tel: +43-7674-206-91

E-mail: office@tza.at

Homepage: www.tza.at

DI Horst Gaigg

Tel: +43-6132-9003-1010

E-mail: badischl@tzs.at

Homepage: www.tz-is.at

Techno-Z Braunau TDZ Ennstal

DI Dr. Georg Kreilinger

Tel: +43-7722-67350-8201

E-mail: braunau@techno-z.net

Homepage: www.tzi.at

DI Dr. Werner Auer

Tel: +43-7254-20580

E-mail: office@tdz-ennstal.at

Homepage: www.tdz-ennstal.at

TZ Freistadt TZS Gmunden

Martin Reindl

Tel: +43-7942-75055-500

E-mail: office@tzf.at

Homepage: www.tzf.at

DI Horst Gaigg

Tel: +43-7612-9003-1010

E-mail: office@tzs.at

Homepage: www.tzs.at

88 Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren


TIZ Kirchdorf TIZ Landl-Grieskirchen

Mag. Gerald Warter

Tel: +43- 7582-61761-200

E-mail: office@tiz-kirchdorf.at

Homepage: www.tiz-kirchdorf.at

DI. Georg Spiesberger

Tel: +43-732-79810-5409

E-mail: office@techcenter.at

Homepage: www.techcenter.at

DI Johann Achleitner

Tel: +43-7262-9396-3000

E-mail: office@tzperg.at

Homepage: www.tzperg.at

DI Dr. Georg Kreilinger

Tel: +43-7712-4994-6011

E-mail: schaerding@techno-z.net

Homepage: www.tgz.at

Mag. Walter Ortner

Tel: +43-7252-220-100

E-mail: office@tic-steyr.at

Homepage: www.tic-steyr.at

Dr. Thomas Reischauer

Tel: +43-7242-9001-12

E-mail: office@gtz-wels.co.at

Homepage: www.gtz-wels.co.at

Michaela Gruber

Tel: +43-7248-64122-530

E-mail: office@tizlandl.at

Homepage: www.tizlandl.at

TechCenter Linz-Winterhafen TDZ Neufelden/Haslach

DI (FH) Johann Dobetsberger

Tel: +43-7282-20797-2010

E-mail: office@tdz.at

Homepage: www.tdz.at

TZ Perg Techno-Z Ried

DI Dr. Georg Kreilinger

Tel: +43-7752-86989-4011

E-mail: ried@techno-z.net

Homepage: www.tzr.at

TGZ Schärding TIZ St. Florian

DI Johann Achleitner

Tel: +43-699-13001200

E-mail: office@tzperg.at

Homepage: www.tiz.at

TIC Steyr BIZ Wels

GTZ Wels

Jahresbericht 2005 – Verbund oö. Technologiezentren

Dr. Thomas Reischauer

Tel: +43-7242-9001-12

E-mail: office@biz-wels.at

Homepage: www.biz-wels.at

Kontakt


Die TMG ist Standort- und Innovationsagentur des Landes Oberösterreich.

Herausgeber: OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft m.b.H.,

Redaktion: OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft,

Redaktionsadresse: 4020 Linz, Hafenstraße 47 – 51, Tel.: +43/732/79810-5010, Fax-DW: 5015,

E-Mail: technologiezentren@tmg.at, Homepage: www.tmg.at. bzw. www.technologiezentren.at

Bildnachweis: oö. Technologiezentren, TMG, UAR, Softparepark Hagenberg, Wirtschaftskammer OÖ, BMW,

Profactor, European Community, sony, tech2b, mould&matic solutions

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine