Jazz in Essen

essenstreutnews

2hUzFl6

Jazz in Essen

Januar - Februar

2017


04. Januar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater.

60 Minuten Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun -

Gitarre, Hermann Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden

interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

05. Januar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

08. Januar Villa Rü 18h

B.S.E. Jazzclub presents: Jazz Visions Ruhr©Live 2017

Tribute to Wayne Shorter

Moritz Götzen - Kontrabass, Fabian Neubauer - Piano

Das frisch gegründete Jazzduo mit Moritz Götzen am Kontrabass

und Fabian Neubauer am Nord Electro hat die Absicht, die

modernen, facettenreichen Stücke des Saxophonisten Wayne

Shorter aus verschiedenen Richtungen zu beleuchten. Seit

er als Mitglied des legendären zweiten Miles Davis Quintetts

dem internationalen Jazzpublikum bekannt wurde, hat Wayne

Shorter sich sowohl als Instrumentalist als auch als Komponist

in den unterschiedlichsten Formationen als innovativ und

stilbildend profiliert.

Moritz Götzen und Fabian Neubauer haben ein Programm

zusammengestellt, in dem die Möglichkeiten des Duospiels in

einer intimen, offenen und verspielten Art erforscht werden

und dem vorliegenden musikalischen Material ganz neue und

überraschende Seiten abgewonnen werden.

Ab 16:30 Uhr Kaffee und Kuchen,18 bis 19:15 Uhr Livejazz.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


09. Januar Kunsthaus Essen 21h

MontagTontag

Holobiont

Johannes Nebel- Bass, Felix Fritsche - Altsax, Bassklarinette,

Julian Bohn - Piano

Ein System, bestehend aus einer Vielzahl verschiedener Spezies,

die zusammen ein neues Ganzes ergeben. So lautet grob

die Definition von Holobiont, welche zugleich zum Namensgeber

des Trios um Felix Fritsche, Julian Bohn und Johannes

Nebel wurde.

Eigenkompositionen werden durch starke improvisatorische

und klangmalerische Anteile immer wieder in ein neues Licht

gerückt, wobei der homogene Klang des Trios als Ganzes

erhalten bleibt.

Die Besetzung, Saxophon, Klavier und Kontrabass, lässt den

drei Künstlern den Freiraum, welchen sie mit verschiedensten

Stilmitteln füllen: von verträumten Melodien und breiten

Klangflächen bis hin zu freien, extatischen Momenten, wobei

immer die Rückbesinnung auf den Zusammenklang und die

Komposition das gemeinsame Ziel darstellt.

Eintritt frei, Spende erwünscht

11. Januar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater.

60 Minuten Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun -

Gitarre, Hermann Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden

interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

12. Januar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


13. Januar Labor 519 19:30h

Laborbegegnungen#3

Gruppe Moment feat. Florian Walter

Ute Völker - Akkordeon, Daniela Petry - Kontrabass,

Mascha Corman - Stimme, Tim Cecatka - Tanz

Florian Walter - Komposition, Saxophon

Im dritte Konzert der Reihe „Laborbegegnungen“ trifft die

Gruppe Moment auf den Essener Saxophonisten und Komponisten

Florian Walter

Eintritt Frei

18. Januar Villa Rü 19:30h

Jazz Jamboree: Jazz Visions Ruhr© 2016 Konzertausschnitte

28 Musiker/-innen aus der Region in 12 verschiedenen Gruppen

Der B.S.E. Jazzclub zeigt einen Zusammenschnitt der Highlights

der Live-Konzertreihe „Jazz Visions Ruhr©“.

Es wird ein einmaliger Überblick über die Musiker und Musikerinnen

der Musikszene im Revier und der angrenzenden Bereichen

geboten. Die Zusammenstellung der Musikgruppen im

Jahr 2016 organisierte der bekannte Bassist Alex Morsey. Der

Filmabend ist nicht nur für private Jazzenthusiasten, sondern

auch für Konzertveranstalter und Talentsucher interessant.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

18. Januar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater.

60 Minuten Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun -

Gitarre, Hermann Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden

interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

^

^


19. Januar Katakomben Theater 20h

JOE Festival

Eric Schaefer + THE SHREDZ

Eric Schaefer - Drums, John-Dennis Renken - Trompete,

Volker Meitz - keys, John Eckardt - Bass

Eric Schaefer verrührt mit

The Shredz den Fusion-Jazz

der Sechziger, den Jazz-Dub

der Neunziger und die Clubmusik

von heute zu einem

explosiven Gebräu. Das ist

kein Voodoo, sondern Stil und

Geschmack, Skills und Wissen,

komplexe Kompositionen und

improvisatorische Spielwut.

Der weise Panda

Maika Küster - Vocals, Simon Seeberger - Piano,

Yannik Tiemann - Bass, Jo Beyer - Drums

Ihr denkt, Ihr wisst wie eine Jazzband klingt?

Traut Euch zu irren und lauscht dem Song.

Von Herzen verspielt, Instinkten treu, pulsierender Ausdruck in

Form von Musik.

Eine Band ist ein Sound. Diese Band ist ein Tier.

Zieht Euch aus und tanzt.

Der weise Panda kommt.

World Service Project

Dave Morecroft - Keys, Vocals, Compositions,

Tim Ower - Saxophon, Raphael Clarkson - Trombone,

Arthur O‘Hara - Bass, Harry Pope - Drums

Kickass new wave jazz.

Eintritt: Tageskarte 20 €, erm. 15 €, Festivalkarte 40 €, erm. 30 €

19. Januar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


20. Januar Katakomben Theater 20h

JOE Festival

Fossile 3

Sebastian Gramss - Bass,

Rudi Mahall - Bassclarinet

Etienne Nillesen - Drums

In einer Welt der Klingeltoncharts und

der Warteschleifenmelodien hält dieses

eingespielte Trio einen direkten Kontakt zu

den unerschöpflichen Energiereserven der

Jazztradition und gibt diesen fossilen Kräften

einen neuen, ausgefuchsten Rahmen.

Hartmut Kracht Solo

Hartmut Kracht - Baritongitarre

Hartmut Kracht wurde bekannt durch das Engstfeld-Weiss-

Quartett, Uli Beckerhoffs La Voce (u. a. mit Norma Winstone),

durch die Gruppe Rism von Hans Lüdemann (u. a. mit Mark

Feldman und Marc Ducret) sowie Projekte des Saxophonisten

Jan Klare (Das böse Ding, Supernova, Autofab und The Dorf),

die mehrfach ausgezeichnet und auf zahlreichen CDs dokumentiert

wurden.

1999 erschien seine Solo-CD „Kontrabass pur“. Anknüpfend an

diese solistische Arbeit beschäftigt er sich seit einigen Jahren

wieder mit seinem anfänglichen Instrument, der E-Gitarre, die

er u. a. im eigenen Trio, dem Lars Kuklinski Ensemble und im

Quartett der Sängerin und Autorin Eva Kurowski spielt.

KUU!

Jelena Kuljic ´ - Vocals, Kalle Kalima - Gitarre,

Frank Möbus - Gitarre, Oliver Steidle - Drums

Kuu! ist das Quartett um die serbische Jazzvokalistin Jelena

Kuljic, die am Berliner Jazz-Institut studierte und zuvor bereits

mit Bandprojekten wie Yelena K & The Love Trio, Y Move oder

Fasil für gehöriges Furore in der Szene gesorgt hatte und

darüber hinaus in zahlreichen internationalen Theaterproduktionen

zu sehen war (Maxim Gorki Theater, Volksbühne Berlin,

Burg Theater Wien, Thalia Theater Hamburg). Gemeinsam mit

den beiden Gitarristen Kalle Kalima und Frank Möbus (Der Rote

Bereich, Carlos Bica, Jim Black) sowie dem Weltklasse-Drummer

Christian Lillinger loten sie voller Experimentierfreude den stilistischen

Grenzbereich zwischen Punk-Jazz, Rock, Avantgarde,

Zappa und James-Bond-Score aus.

Eintritt: Tageskarte 20 €, erm. 15 €, Festivalkarte 40 €, erm. 30 €


20. Januar Alfried Krupp Saal, Philharmonie 20h

Orgel – Die Königin lädt ein

Barbara Dennerlein Trio

Barbara Dennerlein - Hammond-B3-Orgel, Konzertorgel,

Jörg Kaufmann - Saxophon, Drori Mondlak - Schlagzeug

Wenn Barbara Dennerlein

ihre Hammond-B3-Orgel

mit Drive und Grooves

füttert, gerät selbst das

Trend-Magazin „Harper‘s

Bazaar“ in pure Verzückung:

„How did this fraulein get

so funky?“ Die gebürtige

Münchnerin kann aber nicht

nur funky. Die schon lange als einzig würdige Nachfolgerin von

Kultorganist Jimmy Smith gefeierte Musikerin ist gleichermaßen

auf den klassischen Orgeln dieser Welt zu Hause. Auf über

200 Kirchen- und Konzertorgeln hat Dennerlein inzwischen ihr

Können unter Beweis gestellt. Nun also wechselt sie auch bei

ihrem Essener Konzert, für das sie zwei langjährige Musikerfreunde

mitbringt, zwischen ihrem hippen Tasteninstrument

und der edlen Kuhn-Orgel hin und her. Und dabei kommt es

dann durchaus vor, dass sie in ihren Soundmix aus Jazz, Soul

und Latin so manche Reminiszenzen an die alten Orgelmeister

Bach & Co. einstreut.

Eintritt: 33 €

21. Januar Katakomben Theater 15h

JOE Festival - Kinderkonzert

Niko Meinhold - Piano, Christian Ugurel - Saxophon,

Patrick Hengst - Drums

Kinderkonzert zum Mitmachen –

mit den Herren Ugurel, Meinhold und Hengst.

Für Kinder ab fünf Jahren.

Eintritt: Kinder 2,50 €, Erw. 4 €


21. Januar Katakomben Theater 20h

JOE Festival

Katrin Scherer´s MOMENTUM

Katrin Scherer - Altsax,

Benjamin Schaefer - Keys,

Christian Thomé - Drums

Reduziert auf insgesamt nur 3 Instrumente

erkunden Scherer,

Schaefer und Thomé spannende Improvisationsreisen, niemals

hinten angelehnt, sondern immer an der Kante surfend. Das Profil

der Musik trägt ganz klar die unverkennbare Handschrift von

Katrin Scherer. Ihre Kompositionen geben der Musik einen äußeren

Rahmen und sind Anknüpfungspunkt für wilde aber auch

minimalistische Improvisationen. Scherer, Thomé und Schaefer

erzeugen üppige, karge, kraftvolle, feinsinnige Klanglandschaften

und sind dabei immer am Puls der Zeit.

Kathrin Pechlof Trio

Kathrin Pechlof - Harp, Christian Weidner - Altsaxophon,

Robert Landfermann - Bass

Nicht von dieser Welt scheint diese zauberhafte Trio-Musik der

Harfenistin Kathrin Pechlof zu sein. In monastischer Selbstversenkung

erforscht sie mit Saxophonist Christian Weidner und

Robert Landfermann am Bass unerhörte Klangräume.

Daniel Erdmann - Samuel Rohrer Quartett

Daniel Erdmann - Tenor Sax, Frank Möbus - Gitarre,

Vincent Courtois - Cello, Samuel Rohrer - Drums

Der deutsch-französische Saxophonist Daniel Erdmann sowie

der Schweizer Schlagzeuger Samuel Rohrer gehören zu den

innovativen Musikerpersönlichkeiten des neuen europäischen

Jazz. Zusammen mit dem Cellisten Vincent Courtois und dem

Gitarristen Frank Möbus hat sich ein internationales Ensemble

gebildet, das zwischen den musikalischen Welten „pendelt“. Ihre

Musik schöpft aus dem reichhaltigen Schatz der musikalischen

Erfahrungen: Rocksounds, Jazzfeeling, populäre Musik, freie

Improvisation sowie klassische Komposition – alles verbindet sich

auf organische Weise zu einer ganz eigenen Stilsynthese, die in

ihrer Zurückhaltung an die Stimmung des Cooljazz erinnert.

Eintritt: Tageskarte 20 €, erm. 15 €, Festivalkarte 40 €, erm. 30 €


25. Januar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater.

60 Minuten Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun -

Gitarre, Hermann Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden

interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

26. Januar Alfried Krupp Saal, Philharmonie 20h

Jazz

Paolo Fresu - Richard Galliano - Jan Lundgren

Paolo Fresu - Trompete, Flügelhorn, Effekte,

Richard Galliano - Akkordeon, Bandoneon, Accordina,

Jan Lundgren - Klavier

Sie sind alte Bekannte in Essen, der sardische Trompeter Paolo

Fresu, der französische Akkordeonist Richard Galliano und

der schwedische Pianist Jan Lundgren. Jetzt stehen die drei

Ausnahme-Musiker erstmals gemeinsam auf der Bühne der

Philharmonie, um mit „Mare Nostrum II“ die langersehnte Fortsetzung

ihres 2007 erschienenen und weltweit gefeierten ACT-

Albums zu präsentieren. Zu hören gibt es genuin europäischen

Jazz als gelassen fließende, lyrische Kammermusik, die jedem

Instrument großzügig Freiräume zur Entfaltung lässt. Anrührend

und filigran, intim und bewegend, bietet „Mare Nostrum

II“ farbenreich schillernde Klangbilder von poetischer Schönheit

und meditativer Kraft – ein herzerwärmendes Hörvergnügen

für einen kalten Winterabend.

Eintritt: 33 €

26. Januar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


27. Januar Alter Bahnhof Kettwig 19:30h

A Tribute to Dave Brubeck

Prof. Dr. Ilse Storb - Moderation, Klavier, Gesang,

Sabine Kühlich - Gesang, Altsaxophon,

Laia Genc - Klavier

Drei Frauenbiographien, die drei Dinge vereinen: den Glauben

an das Gute im Menschen, die Liebe zur Musik, mit Kommunikation

Frieden in die Welt zu tragen und die absolute Obsession

für Swing & Jazz. llse Storb, Europas einzige Professorin für

Jazzforschung, begibt sich zusammen mit der gefeierten Sängerin

und Saxophonistin Sabine Kühlich und der international

versierten Pianistin Laia Genc auf die Spuren der Jazzgeschichte.

Ilse Storb verfasste ihre Habilitationsschrift über Dave Brubeck

und schrieb eine Monographie über Louis Armstrong. Mit ihren

ehemaligen Studenten präsentiert sie Louis-Armstrong-Shows.

Im Duo mit dem Baritonsaxophonisten Jürgen Koch spielt sie

Klassik, Jazz und Weltmusik. Für die interkulturelle Vermittlung,

ihren Einsatz für Weltmusik und ihre weltweite Friedensarbeit

erhielt Prof. Storb 1998 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Dave Brubeck und Louis Armstrong sind beispielhafte Jazzbotschafter

im interkulturellen Austausch zu Zeiten des kalten

Krieges und gegen Rassismus. Im April 2016 erschien das Duo

Album „In Your Own Sweet Way - A Tribute to the Great Dave

Brubeck“. Mit diesem Tribut wandeln Laia Genc und Sabine

Kühlich auf prominenten Pfaden – in neuen Interpretationen

und mit eigenen Kompositionen.

Drei Frauen begegnen sich zwischen persönlichen Jazzgeschichten

in ihren musikalischen Welten nach dem Motto:

Swingingly yours, LOVE AND PEACE!

Eintritt: 15 €, erm. 12 €


28. Januar Le Fou 20h

FOUSION du jazz

Lydia Schiller - David Andres - Duo

Lydia Schiller - Stimme, David Andres - Kontrabass

Ein Duo aus Stimme und

Kontrabass ist eine außergewöhnliche

Besetzung.

Lydia Schiller (Gesang)

und David Andres (Kontrabass)

genießen es, der

Musik durch gelassene

Reduktion Raum zu geben.

Dabei gelingt es ihnen, auch in komplexeren musikalischen

Zusammenhänge Inspiration für spontane, interaktive Wendungen

zu finden. Das Programm des Duos leuchtet dabei viele

musikalische Facetten aus: Leise kammermusikalische Passagen

treffen auf energetische Ausbrüche, arrangierte Stücke treffen

auf kurze Skizzen deren ganze Gestalt erst auf der Bühne Form

annimmt.

Lydia Schiller lebt seit 2015 in Köln und hat davor in Würzburg

und New York Gesang studiert. David Andres studierte an der

Kölner Musikhochschule Kontrabass und E-Bass.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


29. Januar Alte Kirche Altenessen 17h

Konzerte in der Alten Kirche

Matria

Matthias Schriefl - Trompete, Tuba, Posaune,

Tamara Lukasheva - Stimme, Piano

Ein Weltmeister des Blechs

und eine Fee der Stimme -

so kann man das Programm

von Matthias Schriefl und

Tamara Lukasheva überschreiben.

Weltmeister des

Blechs? Er ist kein Klempner,

sondern Musiker, der seinen

Instrumenten nie gehörte

Töne entlockt, egal welcher

Größe und Bauart. Trompete,

Tuba, Posaune und Alphorn etc. sind natürlich in der akustischen

Umgebung der Alten Kirche eine höchst reizvolle Angelegenheit.

Schriefl aus dem Weiler Maria Rain bei Nesselwang

im Allgäu stammend, gehört zu den international gefragtesten

Jazztrompetern. In seiner Jugend wurde er schon mit Preisen

überhäuft: WDR-Jazzpreis für Improvisation, Stern des Jahres

der Münchner Abendzeitung, Ernennung zum „Rising Star“ auf

Vorschlag der Kölner Philharmonie. Er spielt mit den Größen

der Szene auf Augenhöhe.

Für das weibliche Element sorgt Tamara Lukasheva aus Odessa

am Schwarzen Meer. Sie sang in den Opernhäusern ihrer

Heimat, bevor sie beschloss, ihrer Stimme freien Lauf zu lassen.

Wenn sie ihre sinnlichen, geschmeidigen Vokalisen singt, ist ihr

leuchtender, warmer Sopran ein Hochgenuss.

Beide verbindet, dass sie aus musikalischen Familien stammen

und sowohl mit Klassik, als auch mit Jazz und Volksmusik aus

ihrer Heimat aufgewachsen sind und diese noch heute pflegen.

Kreativ, pfiffig, witzig, zeitgemäß. Man darf gespannt sein, was

passiert, wenn bei dieser musikalischen Weltreise ein Allgäuer

Jodler auf einen Blues aus New Orleans trifft oder auf Hip Hop.

Oder wenn eine ukrainische Polka mit Beat Box durchs Alphorn

begleitet wird. Die Pfade der beiden sind immer neu und ungesichert,

daher wird für das Konzert Schwindelfreiheit, Neugier

und festes Schuhwerk vorausgesetzt.

Eintritt: 10 €, erm. 7 €


01. Februar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater. 60 Minuten

Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun - Gitarre, Hermann

Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

01. Februar Goethebunker 20:15h

Betonmusik

Hartmut Kracht – Baritongitarre, Patrick Hengst - Drums

Betonmusik - regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat im Goethebunker.

Frische Bands, guter Sound, einzigartige Atmosphäre.

Eintritt: 6 €

02. Februar Alter Bahnhof Kettwig 20h

Jazz & More

La Clemarie, Marie Daniels - Vocals, Comp.,

Clemens Orth - Piano, Vocals, Comp.

Das Duo aus Stimme und Klavier spielt Eigenkompositionen,

Standards und alte Popsongs. Verspielt - neugierig - ernst -

humorvoll - einfühlsam ...und immer wachsam für Neues. Ihre

Interpretationen eröffnen Spielräume, die sie virtuos aus dem

Augenblick füllen. La Clemarie ist keine klassische Pianobegleitung

einer Sängerin - beide Musiker stehen gleichberechtigt

im Vordergrund und auch Clemens Orth benutzt seine Stimme

als „drittes Instrument“ indem er beatboxed, pfeift oder zweite

Stimmen mitsingt. Die beiden erfolgreichen Kölner Musiker lernten

sich Anfang 2013 kennen und spielen seitdem regelmäßig

zusammen. 2016 nahmen sie ihr Debüt Album „Breathing“ auf,

welches Oktober 2016 unter dem Label CTO Records erschien.

Eintritt frei

02. Februar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


05. Februar Villa Rü 18h

B.S.E. Jazzclub presents: Jazz Visions Ruhr©Live 2017

Transparent Corners

Yannis Anft - Klavier,

Calvin Lennig - Bass,

Michael Knippschild - Schlagzeug

Die drei jungen Musiker

haben es sich zum Ziel gesetzt,

die Stücke nicht nur

zu Inspirationsquelle und

Ausgangspunkt ausgedehnter

musikalischer Reisen zu

machen, sondern sie in ihrer

Gesamtheit zu erhalten.

Am Anfang stehen die Kompositionen der Musiker, die in ihrer

Komplexität von grob umrissenen Konturen bis hin zu weit

schweifenden Melodiebögen und facettenreichen Klangflächen

reichen. Sie dienen dem Trio als Material, dessen Form und Inhalt

bei jedem Spielen neu erforscht, geformt und durchleuchtet

wird. So kommt es immer wieder zu subtilen Überschneidungen

von festgelegten Arrangements und frei fließenden

Improvisationen, bis aus dem ursprünglichen musikalischen

Stoff ein dicht geflochtenes, lebendiges Gewebe entsteht.

Die Musiker lernten sich im Rahmen ihres Studiums an der

Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Folkwang Universität

Essen kennen und spielen seit 2013 im Trio zusammen.

Ab 16:30 Uhr Kaffee und Kuchen, 18:00 bis 19:15 Uhr Livejazz.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


06. Februar Südrock 21h

Jazzpalast – Holobiont & Neun Opas

Holobiont

Johannes Nebel- Bass, Felix Fritsche - Altsax, Bassklarinette,

Julian Bohn - Piano

Ein System, bestehend aus einer Vielzahl verschiedener Spezies,

die zusammen ein neues Ganzes ergeben. So lautet grob die

Definition von Holobiont, welche zugleich zum Namensgeber des

Trios um Felix Fritsche, Julian Bohn und Johannes Nebel wurde.

Eigenkompositionen werden durch starke improvisatorische und

klangmalerische Anteile immer wieder in ein neues Licht gerückt,

wobei der homogene Klang des Trios als Ganzes erhalten bleibt.

Die Besetzung, bestehend aus Saxophon, Klavier und Kontrabass

lässt den drei Künstlern den Freiraum, welchen diese mit verschiedensten

Stilmitteln füllen: von verträumten Melodien und

breiten Klangflächen bis hin zu freien, extatischen Momenten,

wobei immer die Rückbesinnung auf den gemeinsamen Zusammenklang

und die Komposition das gemeinsame Ziel darstellt.

Neun Opas

Maria Trautmann - Posaune, Moritz West - Posaune,

Joan Chavez - Kontrabass,

Michael Knippschild - Schlagzeug

Während in London neun Herren jenseits der fünfzig noch

einen Bankraub wagen, gründen in NRW zwei Posaunisten ein

Quartett. Überraschungen gibt es überall, auch in der Musik

dieser Band. Die Neun Opas spielen eigene Stücke und frei

Improvisiertes, ganz im Mittelpunkt steht der „Opa“ unter den

Jazz-Instrumenten: Die Posaune, mit all ihren unterschätzten

und ungeahnten Möglichkeiten.

Ins Leben gerufen wurde die Besetzung von Maria Trautmann

und Moritz Wesp, die seit sie sich im Herbst 2014 kennen lernten

regelmäßig im Duo spielen, teilweise mit fast performativem

Charakter. Jetzt wagen sie sich wieder in „etwas“ traditionellere

Gefilde und holen sich Joan Chavez (Kolumbien) und

Michael Knippschild mit ins Boot. Zusammen wagen sie das

Experiment „Ohne Harmonieinstrument“. Die ungewöhnliche

Besetzung verspricht einen überraschenden und inspirierenden

Abend! Wir sind nie zu alt, um einen Bankraub zu wagen…

Eintritt frei, Spende erwünscht


07. Februar Filmstudio Glückauf 20h

SPÖRING BAND - Großstadtgeschichten

Imke Johanne Spöring - Gesang, Komposition,

Jan Bierther - Gitarre, Komposition,

Tarik Dosdogru - Vibraphon, Komposition

Die SPÖRING BAND zelebriert

ein weiteres Mal ihr

Jahreskonzert im Filmstudio

Glückauf! Verspielter Jazz

im Strophenliedformat, der

konsequent akustisch produziert

wird. Das alles von

einem Ensemble, dessen Zusammenstellung unkonventioneller

nicht sein könnte. Vibraphon, Gitarre, Gesang – mehr nicht.

Entzugserscheinungen von Schlagzeug und Bass? Im Gegenteil!

Das minimalistisch anmutende Konzept macht endlich ein

paar neue Klangschubladen auf. Die SPÖRING BAND gibt sich

wieder einmal unternehmungslustig: Ihr musikalischer Ausflug

beginnt an der nächsten Bushaltestelle, macht Zwischenstop

am Strand von Brasilien und endet irgendwo in den Weiten der

Galaxie. Geschichten gibt es immer genügend zu erzählen, ob

auf Deutsch, diversen anderen Sprachen oder in Scatsilben. Mit

im Gepäck sind eine Menge Sprachwitz, Improvisation und eine

gute Portion Groove. Mitsingen ausdrücklich erlaubt!

Eintritt: 12 €

08. Februar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater.

60 Minuten Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun -

Gitarre, Hermann Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden

interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

09. Februar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


12. Februar Grillo-Theater 20h

Jazz in Essen

Essen Jazzorchestra feat. Robin Eubanks - Posaune

Leitung: Tobias Schütte

Mit einer Reihe von Konzerten in der

Casa hat sich das Essen Jazz Orchestra

den Ruf einer wahren „All Star Big

Band“ der hiesigen Szene erspielt. Für

den großen Auftritt auf der Grillo-Bühne

hat Orchesterleiter Tobias Schütte

den Top-Posaunisten Robin Eubanks

hinzugeladen, der bei „Jazz in Essen

schon im Quintett und Quartett von

Dave Holland sowie mit eigener Band

zu hören war. Eubanks, bekannt geworden

in den 1980er Jahren mit dem M-Base-Kollektiv um Steve

Coleman, stellte jüngst ein eigenes Orchesterprojekt vor – von

dem er sicherlich die ein oder andere Nummer mitbringen wird.

Eintritt: 22 €

15. Februar Villa Rü 19:30h

B.S.E. Jazzclub presents: Jazzfilmveranstaltung

Showtime at the Apollo

Das Apollo-Theater in New York war über Jahrzehnte bekannt und

berühmt für seine „Amateur Shows“ – Wer sich auf die Bühne

traute, ob mit Gesang, Tanz oder Instrumentenspiel, wurde von

einem kritischen Publikum entweder bejubelt oder gnadenlos ausgepfiffen.

Zahllose Stars der populären Musik und des Jazz sind im

Apollo aufgetreten, z. B. wurde hier Ella Fitzgerald entdeckt. Mitte

der 50er Jahre wurden für Kino und Fernsehen mehrere Filme produziert,

die unter dem Titel „Showtime at the Apollo“ die einzigartige

Atmosphäre des Theaters einfangen sollten. Bekannte aber

auch heute wieder unbekannte Künstler sind hier zu sehen und zu

hören. Das Filmmaterial wurde allerdings aus bereits existierenden

Clips zusammengeschnitten, so dass die fertige Show wie ein

Livemitschnitt aus dem Apollo-Theater wirkt. Für das Fernsehen

wurden insg. 13 Folgen produziert, zu sehen sind u. a. seltene

Aufnahmen von Count Basie, Duke Ellington, Lionel Hampton, den

Delta Rhythm Boys, Dinah Washington und vielen mehr.

Gezeigt werden an diesem Abend originale 16mm Filmkopien mit

Ausschnitten dieser Shows.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


15. Februar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater. 60 Minuten

Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun - Gitarre, Hermann

Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

16. Februar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag im Monat findet die JOE-Jazz Session mit

wechselnden Musikern in der Lichtburg statt. Livejazz von

21 bis 0 Uhr, präsentiert von der Jazz Offensive Essen e.V.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

18. Februar Alfried Krupp Saal, Philharmonie 20h

WDR Big Band Köln & Luciana Souza „Focus on Brazil“

Luciana Souza – Gesang, WDR Big Band Köln,

Vince Mendoza - Künstlerische Leitung, Arrangements

Wer die WDR Big Band kennt

– und wer kennt die famosen

Jazzer nicht –, der weiß,

dass sie für jeden ihrer Gäste

die passende „Klangkulisse“

liefert. Folglich gab es in der

Vergangenheit Grammys

zuhauf für ihre Tonträger,

z.B. mit Stars wie Dianne Reeves. Mit Luciana Souza arbeitet die

WDR Big Band erneut mit einer großen Stimme zusammen. Die

aus Saõ Paulo stammende Grammy-Preisträgerin zählt mit ihrem

warmen Timbre zu den derzeit besten Sängerinnen ihres Landes.

Eintritt: 33 €

22. Februar Katakomben-Theater 20h

Jazz for the People

Die wöchentliche Konzertreihe im Katakomben-Theater. 60 Minuten

Jazz mit Marc Brenken - Piano, Jean-Yves Braun - Gitarre, Hermann

Heidenreich - Schlagzeug und wechselnden interessanten Gästen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


23. Februar FilmBar der Lichtburg 21h

JOE-Jazz-Session

Jeden Donnerstag Livejazz in der Lichtburg. Organisiert von

der Jazz Offensive Essen. Wechselnde Bands und Musiker von

21 bis 0 Uhr.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

25. Februar Le Fou 20h

FOUSION du jazz

Alvaro Severino Duo

Alvaro Severino - Gitarre, João Luís - Gitarre

Alvaro Severino präsentiert: „Reflections of South America“

Bei diesem Anlass werden zwei

herausragende Gitarristen der nordrheinwestfälischen

Musikerszene

ein intimes Akustikkonzert geben.

Alvaro Severino (Chile) und João

Luís (Brasilien) spielen originelle

Kompositionen und eine Reihe an

ausgewähltem Repertoire populärer

lateinamerikanischer Stücke. Die

Zuhörer erleben eine Reise durch die

Welt Lateinamerikas mit all ihren

speziellen und schönen Rhythmen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


Veranstaltungsorte

Alte Kirche Altenessen

Altenessener Straße 423, 45329 Essen-Altenessen

www.kulturkirche-essen.de

Alter Bahnhof Kettwig

Ruhrtalstraße 345, 45219 Essen, Tel.: 02054-93 93 39

www.bahnhof-kettwig.de

Augustinum Essen

Renteilichtung 8-10, 45134 Essen, Tel.: 0201–4311

www.augustinum.de

Bürgermeisterhaus Werden

Heckstraße 105, 45239 Essen, Tel.: 0201-49 32 86

www.buergermeisterhaus.de

B.S.E. Jazzclub c/o Villa Rü

Girardetstr. 21, 45131 Essen, Tel.: 0201-263178

FilmBar der Lichtburg

Kettwiger Straße 36, 45127 Essen, Tel.: 0201-23 10 23

www.lichtburg-essen.de

Folkwang UDK Pina-Bausch-Theater

Klemensborn 39, 45239 Essen, Campus Werden

Tel.: 0201-4903-0

www.folkwang-uni.de

Goethebunker

Goethestraße 67, 45130 Essen

www.goethebunker.de

Grillo-Theater

Theaterplatz 11, 45127 Essen, Tel.: 0201-81 22-200

www.schauspiel-essen.de

Grillo-Theater / Casa

Theaterplatz 7, 45127 Essen, Tel.: 0201-81 22-200

www.schauspiel-essen.de

Galerie Cinema

Julienstraße 73, 45130 Essen

www.denkodrom.de


Jazz Offensive Essen e.V.

Alfredstr. 215, 45131 Essen

www.jazz-offensive-essen.de

katakomben Theater

Girardetstraße 2-38, 45131 Essen, Tel.: 0201-430 46 72

www.katakombentheater.de

Kreuzer Mirjamhaus

Friedrich-Lange-Straße 3, 45356 Essen, Tel.: 0201-67 26 30

www.derkreuzer.de

Kulturzentrum Schloß Borbeck

Schloßstraße 101, 45355 Essen, Tel.: 0201-88 44 219

www.schloss-borbeck.essen.de

Kunsthaus Essen

Rübezahlstraße 33, 45134 Essen, Tel.: 0201-44 33 13

www.kunsthaus-essen.de

Labor 519

Steeler Straße 519, 45276 Essen, Tel.: 0176-24022904

Le Fou

Brigittastraße 12, 45130 Essen

www.le-fou.de

Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal & RWE Pavillon

Huyssenallee 53, 45128 Essen, Tel.: 0201-81 22-200

www.philharmonie.de

Rü-Bühne

Girardetstraße 2-38, 45131 Essen, Tel.: 0201-38 46 766

www.ruebuehne.de

Südrock

Rellinghauser Straße 124, 45128 Essen, Tel.: 0201-79 88 62 88

www.suedrock.de

Villa Rü

Girardetstraße 21, 45131 Essen, Tel.: 0201-8851153

www.bvr-ruettenscheid.de


Mit freundlicher Unterstützung durch:

Impressum

Herausgeberin: Stadt Essen

Der Oberbürgermeister

Kulturbüro

Internet: www.kulturbuero.essen.de

Redaktion: Simon Camatta

Druck: Amt für Zentralen Service im Dezember 2016

Titelbild: Marc Botschen


www.kulturbuero.essen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine