21.12.2016 Aufrufe

SeeMagazin 2013

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

4 1 9 7 5 4 0 5 0 4 5 0 4<br />

0 9<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 9 <strong>2013</strong><br />

€ 4,50<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

STARK GEMACHT<br />

Handwerkskunst aus der Region<br />

BESSER GEFORSCHT<br />

Prinzessin Auguste von Bayern<br />

und ihre klugen Freunde<br />

... FÜR<br />

EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

<br />

GUT GEFUNDEN<br />

Garten-Idyllen, Lieblingsorte<br />

und viel Lesestoff<br />

Seelig<br />

UFERLOS ENTSPANNT<br />

Traumplätze<br />

Für Naturgenießer,<br />

Sportsfreunde<br />

und Ruhesucher<br />

www.seemagazin.de


Nahbildungsgebiet<br />

neuhof Schulen<br />

„Der Unterschied sind<br />

die kleinen Klassen.<br />

Das fühlt sich fast an<br />

wie eine große Familie.“<br />

Gymnasium | Realschule<br />

Fachoberschule<br />

kleine Klassen | individuelles Fachtraining<br />

Förderunterricht | Hausaufgabenbetreuung<br />

Weitere Informationen unter<br />

089. 7 1 6 7 7 1 8-66<br />

oder www.neuhof-schulen.de/see


SEEMAGAZIN / Jahresausgabe <strong>2013</strong><br />

E ditorial<br />

Fotos: Uwe Urbas/fotolia (Titelfoto); Ulrike Mertz; Jan Greune<br />

„Wenn ich eine<br />

Geschichte für<br />

erzählenswert halte,<br />

dann stehe ich nicht<br />

mehr drüber.“<br />

Sabine Schönmann und Elke Ross<br />

Herausgeberin und Leiterin Sales & Marketing<br />

Unser Coverfoto drückt viel von dem aus, was wir unseren<br />

Leserinnen und Lesern in dieser See-Saison wünschen: Ruhe,<br />

Entspannung und Freude an Natur und Leben in der Region.<br />

Sagt Harald Welzer, Professor an der Uni Flensburg. Geradezu<br />

für wegweisend hält der Soziologe und Politologe, was mit uns<br />

passiert, wenn wir eine gute Geschichte hören oder lesen. Mit seiner<br />

Stiftung Futurzwei arbeitet er an der Zukunftsfähigkeit, sammelt<br />

alternative Entwürfe, starke Initiativen und eben Geschichten mit<br />

Sinn. Der Professor plädiert so vehement fürs Erzählen, weil er aus<br />

Erfahrung weiß, dass eine gute Geschichte oft mehr leisten kann als<br />

der erhobene Zeigefinger oder die so beliebte Haltung „des bloßen<br />

Kommentierens“. Eine seiner Lieblingsgeschichten ist die der<br />

urbanen Landwirtschaft in der „Essbaren Stadt Andernach“. Statt<br />

Immergleich wachsen hier seit einigen Jahren zwischen Blumen<br />

auch Gemüse und Kräuter auf den öffentlichen Flächen und in<br />

den Parks. Ein städtischer Landespfleger kämpfte dafür gegen<br />

viele Bedenkenträger. Heute ist der Erfolg seines Engagements<br />

riesig – nicht zuletzt als „Kommunikationsmotor“ innerhalb der<br />

Bürgerschaft und als Werbung für die Stadt Andernach, die damit<br />

als Story durch die ganze Welt zieht.<br />

Unser Anliegen, Geschichten aus der Region zu erzählen, bekommt<br />

durch die Arbeit von Futurzwei noch einmal Futter. Weil: Gute<br />

Geschichten unterhalten, inspirieren und bieten Gesprächsstoff.<br />

Und manchmal sind sie sogar vorbildlich.<br />

Wir freuen uns, wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, über unsere<br />

Geschichten sprechen – mit uns und miteinander.<br />

Ihre<br />

Natürlich freuen wir uns über Ihre Meinung zum Heft.<br />

Klicken Sie uns bitte an auf www.seemagazin.de.<br />

Sie finden dort die direkte Leitung zur Redaktion und ständig<br />

neue Tipps rund um den Ammer- und Starnberger See.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 3


INHALT<br />

06 Seeblick<br />

Das besondere Foto<br />

46 Der perfekte Tag<br />

Tipps für Mode und<br />

74 Der perfekte Tag<br />

Tipps für Kultur und<br />

von Jan Greune<br />

Manufaktur<br />

Kulinarik<br />

09 Garten schauen<br />

Eine Reise zu blühenden<br />

Landschaften in der Region<br />

24 Der perfekte Tag<br />

Tipps für Sport und Spaß<br />

28 Kapitän Engel<br />

Ein Logbuch in Bildern<br />

34 Viel Raum für<br />

Weitblick<br />

Neue Architektur am See<br />

40 Schönlinge<br />

Eine kleine Schmetterlingskunde<br />

42 See-Gespräch<br />

Prinzessin Auguste<br />

von Bayern und ihre<br />

klugen Freunde<br />

50 Leuchten, nicht<br />

einfach Lampen<br />

Traditionshandwerk<br />

aus Eresing<br />

56 Komm aufs Brett<br />

Kiten und Surfen: ein<br />

Grundkurs für alle Klassen<br />

62 Seemannsgarn<br />

Die Kolumne<br />

64 Der Mann, der<br />

die Fantasie füttert<br />

Begegnung mit<br />

Ali Mitgutsch am Ammersee<br />

69 Mein Leben<br />

auf dem Land<br />

Food-Fotografin und<br />

TV-Moderatorin Barbara<br />

Bonisolli aus Ambach<br />

78 Ein Sommer<br />

wie dieser<br />

Der Roman von Annette<br />

Hohberg in Auszügen<br />

82 Frisch gedruckt<br />

Neue Bücher vom See<br />

86 Unser Horizont<br />

Eine Fotogalerie<br />

von Luana Freitag<br />

92 Tapetenwechsel<br />

Drei Ferienwohnungen<br />

zum Verlieben für<br />

Freunde und Gäste<br />

96 Traumpreise!<br />

Das große Gewinnspiel<br />

104 Das <strong>SeeMagazin</strong><br />

im Web<br />

106 Impressum<br />

Fotos: Peter von Felbert (1); Hans Kreye (1);<br />

Ulrike Mertz (1); Luana Freitag (1); Martin<br />

Wiedmann (1); Studio Bonisolli/Anja Prestel (1);<br />

Markus Schönmann (1)<br />

64<br />

09<br />

34<br />

28<br />

86<br />

4 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


56<br />

Tourismusverband<br />

Starnberger<br />

Fünf-Seen-Land<br />

50<br />

69<br />

Unser Service für Sie:<br />

Kartenvorverkauf<br />

– Schlossberghalle (Starnberg)<br />

– Roseninselserenaden<br />

– Jazz am See (Feldafing)<br />

– LEGO-Land (Günzburg)<br />

– München Ticket (Deutsches Theater,<br />

Olympiahalle, -stadion, SEA LIFE etc.)<br />

Touristische Informationen<br />

– Buchheim Museum<br />

– Museum Starnberger See<br />

– Kaiserin Elisabeth Museum<br />

– Ortsmuseum Tutzing<br />

– Orff-Museum<br />

– Naturerlebnis Jahresprogramm<br />

– Stadtführungen und Gourmet-Touren in Starnberg<br />

– Gourmetwanderung Münsing<br />

– Führungen Kloster Andechs<br />

(Kirche, Brauerei, Bierprobe)<br />

– Auf Sisis und Ludwigs Spuren<br />

– Schifffahrtspläne<br />

– Radeln und Wandern<br />

– Golf<br />

– Roseninselführungen<br />

– Archäologischer Park Herrsching<br />

– Veranstaltungskalender – kulturwelle5.de<br />

– Nordic Walking Park, 280 km mit<br />

23 Routen vom Ammersee zum Starnberger See<br />

Zentrale Zimmervermittlung<br />

42<br />

40<br />

Tourist-Information<br />

Tourismusverband<br />

Starnberger Fünf-Seen-Land<br />

Wittelsbacherstraße 2c<br />

82319 Starnberg<br />

Telefon: 08151 90600<br />

Fax: 08151 906090<br />

info@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Januar – Dezember:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Mai – Oktober:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

Tourist-Information<br />

Herrsching<br />

Bahnhofplatz 3<br />

82211 Herrsching<br />

Telefon: 08152 5227<br />

Fax: 08152 40519<br />

herrsching@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Mai – Oktober:<br />

Mo bis Fr 9.00 – 13.00 /<br />

14.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

November – April:<br />

Mo bis Fr 10.00 – 16.00 Uhr


SEEBLICK / Jan Greune<br />

KLEINE WASSERMUSIK<br />

Für den Fotografen Jan Greune war es ein<br />

Auftrag, den er gern angenommen hat: Die<br />

Musikkapelle von Münsing wollte Fotos von<br />

ihrem Floßauftritt vor dem Pocci-Schloss in<br />

Ammerland. Leider spielte an diesem Tag<br />

die Sonne so gar nicht mit. Was tun? Eine<br />

besondere Perspektive finden, dachte sich<br />

der Fotograf, und fand diesen Blick von den<br />

moosbegrünten Steinen aus, nah am Ufer<br />

unter Wasser. Sein Unterwassergehäuse für<br />

die Kamera hatte Jan Greune dabei, seinen<br />

Neoprenanzug leider nicht. Das Ergebnis:<br />

saukalte Füße, ein nasser Hosenboden,<br />

Schnupfen und ein besonderes Bild. Tusch!<br />

6 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 7


heute so,<br />

gestern so!<br />

sehen & gesehen werden<br />

8 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de<br />

perchastr.3a 82335 berg T. 0 81 51 - 97 05 90<br />

www.reitberger-optik.com


NATUR / Typgerecht<br />

Garten<br />

schauen<br />

EINE REISE RUND UM DIE<br />

SEEN: VOM GROSSEN<br />

BAUERNGARTEN<br />

BIS ZUR EXOTISCHEN<br />

KESSEL-OASE<br />

Fotos: Peter von Felbert<br />

Text: Karin Lochner<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 9


NATUR / Typgerecht<br />

IM OFFENEN<br />

BAUERNGARTEN<br />

WETTEIFERN<br />

LÖWENMÄULCHEN,<br />

DAHLIEN, OLEANDER,<br />

ENGELSTROMPETEN,<br />

VERGISSMEINNICHT<br />

UND ROSEN ...<br />

10 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Wer ist der Schönste im ganzen Land? Die<br />

Frage taucht auf, wenn man eine Reportage<br />

über Gärten in der Seen-Region plant. Zu<br />

beantworten ist sie nicht, haben wir gelernt,<br />

denn es wäre Äpfel mit Birnen vergleichen. Der<br />

Bauerngarten von Karin Ansorge in Pöcking<br />

aber ist gewiss eine Schönheit.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 11


NATUR / Typgerecht<br />

ALLEIN IST ER SCHÖN.<br />

IN GEMEINSCHAFT<br />

SORGT DER OLEANDER<br />

FÜR ECHTE PRACHT.<br />

12 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


DER ÜPPIGE BAUERNGARTEN VON<br />

KARIN ANSORGE IN PÖCKING<br />

Ihr Garten-Rat: Samen selbst sammeln, gut trocknen<br />

lassen und in Papiertütchen aufbewahren. Diese genau<br />

beschriften mit Art, Standort und allen Besonderheiten. So<br />

erhält man immer bessere Ergebnisse, weil man weiß, was<br />

wo besonders schön geblüht oder geschmeckt hat.<br />

Q<br />

Quer durch Bayern führt der bayeri-<br />

Qsche Jakobsweg in Pöcking direkt an einem Hof vorbei, an dem<br />

Qmanch einem Wanderer ein bewunderndes „Oh mein Gott!“<br />

Qentfährt. Es ist heiliges Staunen angesichts dieser Blumenpracht.<br />

QIm offenen Bauerngarten von Karin Ansorge wetteifern Löwen-<br />

mäulchen, Dahlien, Oleander, Engelstrompeten, Vergissmeinnicht<br />

und Rosen mit vielen Gewürz- und Nutzpflanzen. Bohnen<br />

ranken an ihren Kletterstangen der Sonne entgegen, nebenan<br />

hoppeln die Hasen in ihrem Drahtgitter, während die Kühe<br />

friedlich in Sichtweite grasen. Auf ihre üppigen Geranien in den<br />

großen Balkonkästen an der Frontseite des schönen Bauernhofs<br />

ist die junge Bäuerin besonders stolz. Dutzende Arten hat die<br />

32-jährige Hauswirtschaftsmeisterin selbst gezogen, über ihre<br />

Schützlinge spricht sie wie eine nachsichtige Erzieherin. Sie allein<br />

lassen – niemals! Wo sollte sie sich auch wohler fühlen als hier,<br />

meint Karin Ansorge lachend. Als sie hochschwanger auf den<br />

Hof ihres Lebensgefährten Johann Käß kam, hat sie den Garten<br />

gleich neu angelegt. Von wem Töchterchen Lisa, heute 7 Jahre<br />

alt, und ihr jüngerer Bruder Simon den grünen Daumen haben,<br />

ist nicht schwer zu erraten. Bäuchlings liegt Simon auf der Gartenerde,<br />

um die grünen Spitzen seiner Karotten zu inspizieren.<br />

Lisa nickt zustimmend, auch ihre Zuckerschoten, deren Samen<br />

sie eigenhändig gezogen hat, sind prima angegangen. Vorsichtig<br />

bindet sie die jungen Pflänzchen ans hölzerne Rankgitter. Die<br />

grüne Liebe erwacht bei den beiden genau in dem Alter, als auch<br />

die Mama anfing zu garteln. Um diesen paradiesischen Flecken<br />

muss man sich also auch in Zukunft keine Sorgen machen.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 13


NATUR / Typgerecht<br />

EIN FEUERWERK AN FORMEN<br />

GEHÖRT ZUR HOHEN KUNST DER<br />

PFLANZ-ART. HIER SPIELT<br />

DAS GRÜN DIE ERSTE GEIGE.<br />

14 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


DAS GRÜNE KUNSTWERK VON<br />

GERT MÜLLER IN HERRSCHING<br />

Sein Garten-Rat: Fürs Gießwasser eine Tonne<br />

mit Regenwasser herrichten und Brennnessel dazu<br />

geben: das beste natürliche Kraftfutter für Ihre<br />

Pfl anzen! Und: Zahlreiche Bodendecker sorgen das<br />

ganze Jahr über für dichtes Grün und wenig Arbeit.<br />

D Der Rasen scheint zu schweben. Als<br />

würde er Musik hören, sich sanft zu einer Melodie wiegen. Überhaupt,<br />

alles erscheint wie eine Symphonie in Grün, jeder Blattakkord<br />

ist harmonisch gesetzt. Der Dirigent heißt Gert Müller.<br />

Keine Frage, der Herr aus Herrsching spielt in der Meisterklasse,<br />

wenn es um Haus und Garten geht. Zu seinem Gesamtkunstwerk<br />

muss man zuerst den Hang hinauf. Zwölf Thujakegel<br />

säumen den Weg, zur rechten Zeit blasen Engelstrompeten zur<br />

Begrüßung. Der angrenzende Wald bildet einen natürlichen<br />

Sichtschutz. Wie ein kleines Schmuckstück liegt das ehemalige<br />

Jagdhaus eingebettet zwischen Wasser und Wald. Es durfte in<br />

Schönheit altern. Der Hausherr renovierte intensiv, viel davon<br />

eigenhändig, ohne den historischen Charakter des Hauses von<br />

1902 zu verleugnen. Gut, im Garten hat er auch Sorgenkinder,<br />

sagt Gert Müller und deutet auf die Erika, der er wohl mehr<br />

Moorboden besorgen muss. Auch eine Buchsbaumkugel leidet an<br />

einer Art Haarausfall. Gert Müller zeigt auf die Rhododendren-<br />

Ebenen. Zwei Lastwagen voll Torf und eine Ladung Mainsand<br />

hat er dort verbaut, damit sich das große Heidekrautgewächs<br />

so prächtig entwickeln kann, und für die Abgrenzung besorgte<br />

er 100 Jahre alte Steine. Vorbild und Anstoß für das gepflegte<br />

Grün, in dem sich verschiedene Blattstrukturen so kunstvoll<br />

abwechseln, war der Jugendstilgarten seines Großvaters. Hinzu<br />

kommt Müllers geschulter Blick aus seinen Arbeitsjahren als<br />

Schaufensterdekorateur. Zehn Sorten Funkien, unzählige Farne,<br />

runde Blätter, gezackte Blätter in allen Grüntönen, dazu Zierhölzer<br />

und wenige akzentuiert gesetzte Blüher – diese 1500 Quadratmeter<br />

Garten sind angelegt als harmonische Augenweide.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 15


NATUR / Typgerecht<br />

S<br />

Salat, Radieschen, Bohnen, Petersilienwurzel,<br />

Spinat, Sellerie, Kohlrabi, rote und gelbe Rüben. Es wurde viel SGemüse gebraucht, um alle satt zu bekommen. Die Familie, die<br />

Knechte, die Mägde. Deshalb hatte die Bäuerin reichlich zu tun<br />

und die kleine Lisl half ihr, sobald sie eine Harke halten konnte.<br />

Jetzt wird Lisl bald 90 Jahre alt, im alten Nutzgarten werkelt<br />

sie nach wie vor. Es ist Teil ihres Lebensrhythmus und macht<br />

ihr Freude. Kein Wunder bei diesem Panorama in Reinthal bei<br />

Habach zwischen Starnberger See und Staffelsee. Eine imposante<br />

Bergkulisse prahlt im Hintergrund und vorne am verwitterten<br />

Zaun schmiegen sich Ringelblumen in fröhlichem Orange. Die<br />

alte Dame streicht sich das schneeweiße Haar aus dem Gesicht<br />

und blickt auf den Bottich, in dem sie das Regenwasser sammelt.<br />

Viel milder sei das zum Gießen, und es entspricht dem Prinzip<br />

eines bäuerlichen Gartens, behutsam mit der Schöpfung umzugehen.<br />

Auf engem Raum steht hier, liebevoll gehegt, der Speisezettel<br />

des ganzen Jahres. Vorbildlich in Mischkultur und perfekt<br />

ausgeklügelter Fruchtfolge wachsen auf Lisl Langs Flecken Erde<br />

verschiedene Gemüsesorten, umgeben von Küchenkräutern<br />

wie Petersilie, Schnittlauch und Liebstöckel. Hinzu kommt<br />

eine verschwenderische Farbenpracht, die nicht immer nützlich<br />

sein muss. Je nach Jahreszeit wird die ehemalige Bäuerin von<br />

Pfingstrosen, Glockenblumen, Dahlien, Rittersporn oder Astern<br />

begrüßt. Für sie ist der Garten das Sinnbild der Beständigkeit<br />

in ihrem Leben, ein Leben, das sie nicht nur auf Rosen bettete.<br />

Dass sie den Bauernhof ihrer Eltern – heute ist er längst aufgegeben<br />

– einmal übernehmen sollte, war nicht vorgesehen. Doch<br />

ihre beiden Brüder kamen nicht mehr aus dem Krieg zurück. Ein<br />

Schicksalsschlag für die Familie. Die Gartenarbeit hatte, wenn<br />

ihr das Herz schwer wurde, immer etwas Tröstliches. Lisl Lang<br />

blickt liebevoll über ihr Reich. Wenn der Herrgott sie heimhole,<br />

sagt sie, werde sie sich im Himmel umsehen, ob er nicht auch<br />

dort einen Garten für sie hat.<br />

DER ALTE NUTZGARTEN<br />

VON LISL LANG IN HABACH<br />

Ihr Garten-Rat: Die Pfl anzen als Teil der Schöpfung<br />

betrachten. Ernte-dankbar sein. Auch hinnehmen,<br />

wenn in einem Jahr mal die Tomaten spärlich wachsen,<br />

vielleicht gibt es dafür reichlich Karotten. Schlechte<br />

Ernten gehören zum Kreislauf genauso dazu wie<br />

üppige. Der liebe Gott sorgt schon für Ausgleich.<br />

16 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


EIN BEHUTSAMER UMGANG MIT<br />

DER SCHÖPFUNG, GEDULD<br />

UND EIN SPEISEPLAN, DER SICH IMMER<br />

NACH DER NATUR RICHTET.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 17


NATUR / Typgerecht<br />

„IM NAMEN DER ROSE“ SCHEINT PASSEND FÜR<br />

DAS FRÜHERE PFARRHAUS. ABER NOCH MEHR<br />

HAT ES BLÜHENDEN PILCHER-CHARME.<br />

DER ROMANTIKGARTEN VON INGE UND<br />

MICHAEL SEITZ IN MAGNETSRIED<br />

Ihr Garten-Rat: Statt Gift in den Garten zu lassen, die<br />

Pflanzen lieber mit Mikroorganismen stärken, die ins<br />

Gießwasser kommen und sie widerstandsfähiger machen.<br />

Die gleichen Dienste leistet auch Steinmehl für den Boden<br />

oder eine Kupferspritzung mit der Handpumpe.<br />

18 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


ZZart glitzert der Tau auf den Blättern der wilden<br />

Rose. Noch schickt die Sonne nur zaghaft ihre Strahlen aus<br />

verhangenem Himmel. Inge und Michael Seitz sind trotzdem<br />

schon im Garten. Zupfen an den Funkien, schneiden ein braunes<br />

stacheliges Akanthus-Blatt heraus und bewundern ihren üppigen<br />

Salomonsiegel, auch Wohlriechender Weißwurz genannt, der dem<br />

Garten mit seinen hellgrünen Riesenblättern etwas Britisches<br />

verleiht. Wie die Himbeerstauden, die Spalierbirnen und vor<br />

allem die Kletterrosen, die sich an das schöne ehemalige Pfarrhaus<br />

schmiegen. Schon am Morgen duftet es aus Dutzenden von<br />

Blüten. Vor bald 40 Jahren kauften die Seitz, die beide als Lehrer<br />

gearbeitet haben, das abgewohnte Pfarrhaus in Magnetsried und<br />

renovierten es Jahr um Jahr. Auch der Garten hat viele Sommer<br />

gebraucht für diese romantische Schönheit. Was heute wie zufällig<br />

wächst, ist sorgfältig geplant und gepflegt. Inge werkelt zwischen<br />

Hortensie und Spalierkirsche und sammelt Schnecken ab. Michael<br />

Seitz ist als Vorsitzender des örtlichen Gartenbauvereins immer<br />

auf dem neuesten Stand, wenn es um Pflanzung und Pflege geht.<br />

Blätter, doziert er, sind wichtiger sind als Blüten, weil man sie das<br />

ganze Jahr über sieht. Er hat zwei Sitzbereiche angelegt, mal für<br />

die Morgensonne, mal für abends. Inge Seitz lehnt sich an den<br />

großen Apfelbaum, eine uralte Sorte, und lässt den Blick zufrieden<br />

wandern. Die Morgensonne dringt jetzt durch die Wolkendecke.<br />

Inge Seitz deutet auf einen riesigen Granittrog, randvoll mit Wasser<br />

gefüllt. Nach der Gartenarbeit steigen sie gern hinein. „Das ist<br />

herrlich“, schwärmt sie, „wie ein Bad in Sekt!“<br />

Ebenhauser Straße 26<br />

82057 Irschenhausen<br />

Telefon 0 81 78 - 38 03<br />

Telfax 0 81 78 - 9 50 57<br />

www.ritterguetl.de<br />

SCHÖNER BIERGARTEN<br />

ÜBERDACHTE SONNENTERRASSE<br />

BERG-PANORAMABLICK<br />

VERANSTALTUNG JEGLICHER ART<br />

PARTY SERVICE<br />

Öffnungszeiten<br />

Mo. - So.: 10.00 - 23.00 Uhr<br />

Dienstag Ruhetag<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 19


NATUR / Typgerecht<br />

HÖLZERNE GESELLEN,<br />

HORTENSIEN, ALTE<br />

EICHEN UND EIN WEITER<br />

BLICK AUF DEN SEE.<br />

20 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


GGenau an diesem Seegrundstück lernten<br />

Uschi und Ernst Bachmaier sich als Jugendliche kennen. Er<br />

schwamm vorbei, sie lag auf dem Steg nach einer ihrer ausgiebigen<br />

Schwimmtouren im Wörthsee. Eichen, Schwarzerlen und Föhren<br />

werfen heute ihr Schattenmuster auf blühende Hortensien und<br />

skurrile Holzgesellen. Künstlerfreunde des Ehepaars haben die Figuren<br />

aus alten Holzpfählen geschnitzt. Uschi, diplomierte Grafikerin,<br />

töpferte dazu selbst Keramiken und ihr Mann Ernst, früher<br />

Chemograf, bastelt ständig „etwas Nettes aus altem Holz“. So ist<br />

dieser kleine Kunstplatz entstanden, in dem es das ganze Jahr über<br />

sprießt. Mit der Forsythienblüte beginnt die Gartenzeit der Bachmaiers,<br />

bald darauf startet Uschi auch ihre Schwimmsaison, die<br />

bis weit in den Oktober reicht. Ernst Bachmaiers Lieblingsplatz<br />

ist die Bank vor ihrem Haus. Für ihn ist sie ein Thron. Vor allem<br />

an Sommerabenden, wenn sich blaues Licht in den Garten ergießt<br />

und die Schatten länger werden. Tropfnass steigt seine Uschi dann<br />

aus dem See, huscht durch die kleine Pfahlgalerie hinauf zum<br />

Haus. Die Grillen bringen dazu ein Ständchen.<br />

DER KUNSTGARTEN VON USCHI UND<br />

ERNST BACHMAIER AM WÖRTHSEE<br />

Ihr Garten-Rat: Planen, zeichnen und entwickeln Sie<br />

Ihren Garten zuerst auf dem Papier. Schauen Sie, dass<br />

immer etwas blüht. Aber nicht so viel anpfl anzen, sondern<br />

abwarten, was sich wie entwickelt. Ein überladener<br />

Garten kann sich nicht entfalten.<br />

VR PrivateBanking<br />

Wir bieten unseren Kunden<br />

ein ausgezeichnetes VR PrivateBanking<br />

ie ersten Erfolge unseres VR PrivateBanking sind beachtlich,<br />

denn der Einsatz und die Hingabe des Teams der VR Bank<br />

DStarnberg-Herrsching-Landsberg eG überzeugen nicht nur,<br />

sondern begeistern die Kunden, die ihr Vermögen in sichere und<br />

kompetente Hände legen.<br />

Daher wurde unser VR PrivateBanking vom führenden Branchentester<br />

„Fuchsreport“ mit Platz 1 der „Ewigen Bestenliste“ ausgezeichnet.<br />

Michaela Pischetsrieder<br />

Certified Financial Planner<br />

Telefon 08151 95 96 2-12<br />

Andreas Uffelmann<br />

DIN geprüfter privater Finanzplaner<br />

Telefon 08151 77 9-126<br />

v.l. Joachim Stoll, Andreas Uffelmann, Thomas Vogl,<br />

Michaela Pischetsrieder, Dirk Setzler<br />

Im Rahmen einer feierlichen Stunde in Herrsching überreichte Joachim<br />

Stoll, Vertriebsdirektor der DZ PRIVATBANK, die Auszeichnung der<br />

Fuchsbriefe an Thomas Vogl, Vorstand der VR Bank, und dankte ihm<br />

für die erfolgreiche Zusammenarbeit.<br />

Vermögen verdient ein Höchstmaß an Kompetenz, Erfahrung und<br />

individueller Beratung. Unser VR PrivateBanking setzt sich für<br />

Werterhalt, Sicherheit, Verantwortung, Partnerschaft und Ehrlichkeit ein.<br />

Oberstes Ziel ist eine werteorientierte Kunden-Bank-Beziehung.<br />

VR Bank<br />

Starnberg-Herrsching-Landsberg eG<br />

Börsencenter<br />

Hauptstr. 21<br />

82319 Starnberg<br />

vrbank@vrsta.de<br />

www.vrsta.de/privatebanking<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 21


NATUR / Typgerecht<br />

ISARKIESEL<br />

ZU SEEROSEN,<br />

GOLDFISCH,<br />

NEKTARINE<br />

UND GINKGO:<br />

DAS ETWAS<br />

ANDERE<br />

PARADIES<br />

IM TIEFEN<br />

KESSEL.<br />

C<br />

Catillus, das Schüsselchen, heißt<br />

Ces auf Hochlatein. Und ein Catillus der feinsten Art hat sich der<br />

Ccharmante Mann im schwarzen Shirt geschaffen. Nikolai Zotow<br />

Clächelt verschmitzt. Nein, nein, er war’s nicht, der diesen exotisch<br />

Cschönen Kesselgarten, in dem man voller Staunen hinabsteigt,<br />

angelegt habe. Er sei nur der willige Lehrling. Wie eine elegante<br />

Schlange windet sich ein Bachlauf an Felsen und Jurakalksteinen<br />

vorbei in einen Teich. Goldfische schwimmen zwischen<br />

Chinaschilf und Seerosen. Eine sanfte Brise bringt einen warmsüßen<br />

Geruch. Er weht herüber von der Duftebene auf einer<br />

der terrassenförmig angelegten Stufen. Unten erkennt man eine<br />

Farnschlucht und zwischendrin behaupten sich ziemlich extravagante<br />

Bäume wie Ginkgo, Quitte, Nektarine, Aprikose, sogar<br />

ein Birnbaum mit drei verschiedenen Sorten ist darunter. Beim<br />

ersten Besuch kann man unmöglich alles erfassen. Überblicken<br />

lässt sich der Kesselgarten am besten vom rosenumrankten Pavillon<br />

aus. Die Extravaganz auf den unterschiedlichen Ebenen<br />

würde einem botanischen Garten zur Ehre gereichen. Wobei<br />

man der Sache sehr nahe kommt, denn Markus Schmölz arbeitet<br />

als Gartenbaumeister im Botanischen Garten in München. Sein<br />

Paradies in Hanglage ist für ihn Ausgleich und Erholung – von<br />

einem Job, den er sehr gut beherrschen muss.<br />

<br />

DER KESSELGARTEN<br />

VON NIKOLAI ZOTOW UND<br />

MARKUS SCHMÖLZ<br />

IN GILCHING<br />

Ihr Garten-Rat: Sich gutes Werkzeuge leisten.<br />

Für den Anfang: Rasenkantenschneider,<br />

Unkrautstecher, Rosenschere, Gartenschere,<br />

Astschere, Bügelsäge und Klappsäge (Markus,<br />

im Foto links). Samstags arbeiten, sonntags<br />

genießen (Nikolai).<br />

22 Starnberger <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Zahnmedizin<br />

auf höchstem<br />

Niveau<br />

IN DER PRAXIS VON CHRISTINA BINGMANN<br />

IN SEESHAUPT SIND PATIENTEN MENSCHLICH<br />

UND FACHLICH AN DER RICHTIGEN ADRESSE.<br />

Licht durchflutet die modernen Räume. Der Empfang<br />

ist herzlich, die sympathischen Mitarbeiterinnen sorgen<br />

mit ihrem Lachen für eine stets angenehme Atmosphäre<br />

und schaffen mit ihrer Kompetenz Vertrauen. So sind Stress<br />

und Ängste schnell vergessen. Und unwillkürlich drängt sich<br />

die Frage auf: Kann man sich beim Zahnarzt überhaupt wohl<br />

fühlen? Man kann.<br />

Seit einem halben Jahr ist Zahnärztin<br />

Christina Bingmann und ihr<br />

fünfköpfiges Team in ihrer stilvoll<br />

gestalteten, hochmodernen Praxis im<br />

Herzen der Gemeinde Seeshaupt für<br />

die Patienten da – für ihre Patienten.<br />

Denn neben handwerklichem Können,<br />

das Zahnmedizin auf höchstem<br />

Niveau garantiert, legt Christina<br />

Bingmann großen Wert auf das<br />

menschliche Miteinander. Respekt,<br />

Achtung und Vertrauen sind die Werte, die in ihren Räumen<br />

großgeschrieben werden. „Wir sehen immer den ganzen Menschen“,<br />

erläutet sie ihre Philosophie. Dazu gehört vor allem Zeit.<br />

Die Zeit, zuzuhören. Auch wenn die Probleme einmal nicht<br />

direkt etwas mit Wurzelbehandlungen oder Zahnkronen zu tun<br />

haben. Zahnärztliche Betreuung, die sich allein auf Reparaturservice<br />

beschränkt, wäre für Bingmann undenkbar. Mit ihrem<br />

eigenen Team hat sie ihre Vorstellung von erfolgreicher Zahnmedizin<br />

verwirklicht. Die große Zufriedenheit ihrer Patienten gibt<br />

ihr Recht. Die Offenheit und Herzlichkeit nimmt selbst denjenigen<br />

die Angst vor dem Zahnarzt, die eine Behandlung lange<br />

scheuten. Viele Angstpatienten sind froh darüber, den Weg hierher<br />

gefunden zu haben. Nach der ersten Behandlung ist deren<br />

Unsicherheit oder Furcht wie verflogen. „Dann sagen sie zu mir,<br />

dass nicht einmal die Spritze wehgetan hat“, berichtet Christina<br />

Bingmann und lacht. Es ist ein erfrischendes, ehrliches Lachen,<br />

mit dem sie auch ihren Patienten begegnet. „Ich liebe meinen Beruf“,<br />

betont sie, „Kommunikation und die Arbeit mit Menschen<br />

standen für mich immer im Vordergrund.“ Bei aller Sympathie<br />

hat die Qualität selbstverständlich oberste Priorität. Christina<br />

Bingmann stellt an sich selbst den Anspruch, in der Zahnheilkunde<br />

stets allerhöchstes Niveau zu bieten und wird ihm durch<br />

ständige Weiterbildung jederzeit gerecht. Neun Jahre lang war<br />

sie in Stuttgart selbstständig als Zahnärztin tätig. Dort hat sie<br />

auch ihr Handwerk bei den besten Chirurgen gelernt und kann<br />

zu Recht von sich behaupten, auf diesem Gebiet außerordentlich<br />

versiert zu sein. Ihre Erfahrung hat sie mit nach Oberbayern<br />

gebracht, hier fühlt sie sich mit ihrer Familie sehr wohl. Neben<br />

der Paradontologie, Implantologie und der Spezialisierung auf<br />

ästhetische und funktionelle Wiederherstellungsmaßnahmen legt<br />

sie großen Wert auf die Prophylaxe. Denn ganzheitliche Zahnheilkunde<br />

basiert auf vorbeugenden Maßnahmen. Auch hier<br />

ist ein individuelles Konzept das A und O einer erfolgreichen<br />

Behandlung. Zu ihrem Spektrum zählt auch die Kinderzahnheilkunde,<br />

doch vor allem zahlreiche ältere Patienten fühlen<br />

sich bei Christina Bingmann bestens aufgehoben. Ein Hol- und<br />

Bringservice erleichtert den Senioren den Zahnarztbesuch. Für<br />

alle gilt: Sie werden mit einem Lächeln diese freundlichen Praxisräume<br />

verlassen. Einem Lächeln, das man gerne zeigt.<br />

Praxis Bingmann<br />

von-Simolin-Straße 6, 82402 Seeshaupt<br />

Tel. 08801 914 97 97<br />

info@praxis-bingmann.de<br />

www.praxis-bingmann.de<br />

Sprechzeiten nach Vereinbarung, alle Kassen<br />

www.seemagazin.de | Starnberger <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 23


Sport&SpaßPERFEKTER TAG / Tipps<br />

SPIEL, SPORT UND ABENTEUER<br />

Für wilde Biker Stadt Starnberg hat die Idee von drei<br />

Jugendlichen umgesetzt und einen Dirt-Bike-Park angelegt.<br />

Sie finden ihn am Riedener Weg gegenüber vom<br />

Sportplatz des TSV Starnberg.<br />

Für Piraten Kleine Seeräuber können das große Holzschiff<br />

in Schondorf erklimmen und Kapitän spielen. Das Boot<br />

liegt in der Nähe des Dampferstegs.<br />

Für Sand-Fans Der Alpaka-Beach in Alling vermietet Indoor-Sandplätze<br />

für Volleyball oder Soccer. Im Biergarten<br />

kann man gegen eine kleine Gebühr selbst grillen und die<br />

Lamas im Gehege bewundern. www.alpaka-beach.de<br />

Für Forscher Bei der Familienradltour durchs Leutstettener<br />

Moos kommt man an der Villa Rustica vorbei und<br />

kann dort die Ruinen eines römischen Gutshofs erkunden.<br />

Die alten Römer hatten von hier aus tatsächlich noch<br />

Seeblick. Heute hat sich das Wasser zurückgezogen.<br />

Fashion & Fun Outdoor-Mode für die ganze Familie, entworfen<br />

von einer Frau, die weiß, worum es geht: Eva Corsten<br />

aus Seeshaupt hat drei eigene Kinder, die gern am Wasser spielen<br />

und durch Pfützen hüpfen. „Bei jedem Wetter raus!“ lautet<br />

ihre Devise, deshalb entwirft sie funktionell Chics für jedes<br />

Wetter, für jedes Alter. www.lupaco.de<br />

Radltour!<br />

VOM DIESSENER HIMMEL<br />

NACH STEGEN Eine besondere<br />

Sonntagnachmittag-Radltour am<br />

Westufer des Ammersees (21 km,<br />

ca. 1,5 Stunden) empfohlen von<br />

Matthias Hauer, unserem netten<br />

Mann in der Druckerei des<br />

<strong>SeeMagazin</strong>s und begeistertem Radfahrer:<br />

Ein Besuch im Dießener Marienmünster<br />

bildet den Auftakt für diese kleine Radltour.<br />

Das in den Jahren 1732–1738 auf<br />

Veranlassung des Kurfürsten Karl Albrecht<br />

von Barockbaumeister Johann Michael<br />

Fischer erbaute Wahrzeichen Dießens<br />

wartet auf mit einem gewaltigen<br />

Deckenfresko, dem „Dießener Himmel“.<br />

Der Hochaltar (Entwurf:<br />

François Cuvilliés) stellt neben<br />

der Ausstattung der Taufkapelle<br />

einen weiteren Höhepunkt<br />

in diesem „Heiligen<br />

Theater“. Nach der Besichtigung<br />

geht es auf der Hauptstraße<br />

durch das Zentrum Dießens Richtung<br />

Norden in die Nachbargemeinde<br />

Riederau. Immer wieder schweift dabei<br />

der Blick auf die vom Osten des Sees herunter<br />

grüßende Andechser Kirchturmspitze.<br />

Etwa 1 Kilometer hinter Riederau<br />

geht es runter von der Hauptstraße und<br />

der Weg führt über Ackerland durch<br />

Holzhausen nach Utting. Bis Schondorf<br />

MIT HILFE<br />

Zum Ausleihen,<br />

Ausprobieren und Kaufen gibt es<br />

E-Bikes in Starnberg bei Elenio,<br />

Münchener Str. 29. So geht einem<br />

die Puste selbst bei der langen<br />

Seeumrundung nicht aus. Der reine<br />

eBike Store wartet auch mit einem<br />

exclusiven Service- und Werkstattbereich<br />

auf.<br />

www.elenio.de<br />

fährt man nun auf der Kreisstraße, ab<br />

Ortsende bietet sich ein geteerter Radweg<br />

an. Vorbei an Greifenberg nähert man sich<br />

der Lindauer Autobahn, folgt dem Radweg<br />

Richtung Osten nach Gießübl, schiebt sein<br />

Rad über die Amperbrücke und erreicht<br />

nach wenigen Minuten das Stegener Seebad.<br />

Dort wird gebadet und im Biergarten<br />

des Seerestaurant Fischer Brotzeit gemacht.<br />

Zurück bieten sich neben dem Zug (stündlich<br />

vom Schondorfer Bahnhof aus) auch<br />

der Schiffsverkehr auf dem Ammersee an<br />

(Abfahrtszeiten vor der Tour prüfen!). Die<br />

GPS-Route dieser Tour finden Sie online<br />

unter www.seemagazin/radltour oder<br />

www.facebook.de/seemagazin.<br />

Fotos: Antonio Prudente (1); Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land (1); Drömer/Starboard (1)<br />

24 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Im Sand<br />

hechten,wild<br />

biken oder<br />

balancieren<br />

auf dem See.<br />

PADDELPOWER Die Trendsportart<br />

schwappte aus Hawaii in unsere Breiten.<br />

Mittlerweile sieht man die Stand-up-Paddler<br />

zu beinahe allen Jahreszeiten auch auf unseren<br />

Seen, im Bikini oder in Neopren. Stehpaddeln<br />

ist der ideale Body-Workout mitten<br />

in der Natur: Alle Muskeln werden bei den<br />

Ausgleichsbewegungen angespannt, wie intensiv,<br />

bestimmt jeder selbst. Die Boards gibt<br />

es mittlerweile sogar aufblasbar.<br />

Zum Zuschauen oder Mitmachen gibt es zwei<br />

Events: Am 4. Mai findet der SUP Steinlechner-Cup<br />

am Ammersee statt, am 21. September<br />

der SUP Nordbad-Contest in Tutzing am<br />

Starnberger See. www.sup-special.de<br />

SUP-Boards kaufen, ausleihen oder Kurse<br />

buchen kann man zum Beispiel bei<br />

Surftools in Starnberg und Wangen:<br />

www.surftools.de<br />

oder bei der Sportwerft Steinlechner<br />

in Utting am Ammersee:<br />

www.steinlechner-bootswerft.de/sup-standup-paddeling-ammersee.html<br />

GOLF-CLUB TUTZING<br />

Neuer Schwung<br />

mit Masterprofessionals<br />

Ein Highlight fürs Seenland! Mit Bettina Bensinger<br />

und Johannes Osenberg verpflichtete der Golf-Club<br />

Tutzing jetzt zwei Masterprofessionals für seine<br />

Golfschule. Das Spektrum der beiden Coaches ist riesig: Ob<br />

Beginner, Jugendlicher auf dem Weg zum Spitzenspieler oder<br />

Freizeitgolfer jeder Könnensstufe – die beiden Professionals<br />

holen das ganze Leistungspotenzial aus jedem Spieler. Dass<br />

ein Golfclub mit seiner Golfschule vom Fachwissen eines<br />

Masterprofessional-Ehepaares profitieren kann, ist einzigartig<br />

in Deutschland. Auf 40 Jahre Teaching-Erfahrung kommt<br />

das sympathische Ehepaar zusammen. Bettina Bensinger,<br />

ehemalige Bayerische Meisterin, besitzt neben dem Mastertitel<br />

die höchste Graduierungsstufe (G1) der PGA und gehört<br />

zum Elitekreis renommierter Professionals, die Golfreisen<br />

auf der MS Europa betreuen. Nach vielen Stationen bundesweit<br />

kehrte sie mit ihrem Mann Johannes Osenberg in die<br />

oberbayerische Heimat zurück. Er bezeichnet sich augenzwinkernd<br />

als Spätberufenen, weil er erst mit 18 Jahren zum<br />

„schönsten Sport der Welt“ kam. Längst ist er festes Mitglied<br />

des Coachteams der PGA, der bundesweit überregional tätigen<br />

Golflehrerausbilder, und im Prüfungsausschusses der<br />

PGA. Neben der Jugendarbeit liegt den beiden Masterprofessionals<br />

besonders der professionell begleitete Einstieg in<br />

den Golfsport am Herzen. Einfühlsam vermitteln sie nicht<br />

nur die Begeisterung und Freude am Golfsport, sondern<br />

garantieren auch für schnellstmögliche Fortschritte.<br />

Tel. 0172 282 59 67<br />

Bensinger.Golfschulen@t-online.de<br />

www.bensinger-golfschulen.de<br />

Golf-Club Tutzing e.V.<br />

Deixlfurt Nr. 7, 82327 Tutzing<br />

Tel. 08158 36 00<br />

Info@Golfclub-Tutzing.de<br />

www.golfclub-tutzing.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 25


WIR GEHEN ANGELN Knoten<br />

binden gehört genauso dazu wie<br />

Gewässerkunde und vieles mehr:<br />

Gabriele Krumpholz bringt zukünftigen<br />

Anglern bei, was sie wissen<br />

müssen, um zur Staatlichen<br />

Fischerprüfung in Bayern zugelassen<br />

zu werden. Bevor der erste<br />

Fisch an der Angel hängt, müssen<br />

30 Unterrichtsstunden absolviert<br />

werden. Die Prüfung kann man<br />

inzwischen online absolvieren.<br />

www.lehrgang-fischerpruefung.de<br />

Sport&SpaßPERFEKTER TAG / Tipps<br />

Der Südwester schützt den Angler<br />

und seine Frau, rechts der Sonnenund<br />

Regenhut von Baleno.<br />

WASSER MARSCH Wem das<br />

Planschbecken zu klein ist, der kann sich<br />

von Jens Biebach einen Pool in den eigenen<br />

Garten bauen lassen: eine Betonwanne<br />

wird mit Edelstahl ausgekleidet<br />

und mit Überlaufrinne versehen, inklusive<br />

Isolierung und Solarrollo. Kontakt:<br />

pool.am.see@gmail.com<br />

EISENHART Hier geht es mal nicht um die Zeit. Beim<br />

Bayerischen Eisenmann, dem Fun-Triathlon, zählen nur Spaß<br />

und Kampfgeist. 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und<br />

10 km Laufen, nur Mut! Mitmachen können „harte Männer<br />

und schöne Frauen“. www.bayerischer-eisenmann.de<br />

TÜCHER DELUXE<br />

Sie kommen aus der<br />

Türkei, heißen Joanna,<br />

Gretchen oder Sara, sind<br />

federleicht, handgewebt<br />

und wunderschön: die<br />

traditionellen Pestemals<br />

sind der letzte Schrei am<br />

Badestrand. Die großen<br />

Tücher für Sauna, Strand<br />

oder Pool trocknen nicht<br />

nur gut, sie sind auch<br />

kleidsam und in vielen<br />

Farbstellungen und Mustern<br />

zu haben. Von Avacasa,<br />

www.avacasa.com<br />

Dicke Fische,<br />

Oasen und<br />

feine Anblicke.<br />

BADEPLATZ FÜR JEDEN<br />

Mit Flossen Taucher treffen sich an<br />

der anspruchsvollen Steilwand in<br />

Allmannshausen am Starnberger<br />

See. Andere lockt dort das Badefl oß<br />

und das Eisboot von Andi und Michi.<br />

Mit Höhe Mutige können vom historischen<br />

Sprungturm im Strandbad<br />

Utting aus zehn Metern Höhe in den<br />

Ammersee springen, Seestr. 12a.<br />

Mit Ski Anfänger wie Fortgeschrittene<br />

können bei der Wasserskischule<br />

Rudi Gaugg ihre Runden drehen<br />

(2,5 km). Treffpunkt und Start: neben<br />

dem Dampfersteg Possenhofen.<br />

Info-Tel. 08151 2750.<br />

Mit Starfaktor Der Fischmeister in<br />

Ambach ist seit Jahrzehnten trendiges<br />

Ausfl ugsziel. Was nicht jeder<br />

weiß: Beim Bierbichler gibt es einen<br />

kleinen Privatstrand neben dem<br />

Dampfersteg, den die Gäste des<br />

Hauses benutzen dürfen.<br />

Mit ohne Fans behaupten, es sei der<br />

schönste FKK-Badeplatz Mitteleuropas:<br />

Zum Fohnsee (gehört zu Osterseen)<br />

geht's von der Autobahnausfahrt<br />

Richtung Iffeldorf, durch den<br />

Ort und halbrechts zum Parkplatz.<br />

Fotos: Baleno (1); Hans Büchler (1)<br />

26 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

FUNC. FUNCTIONAL FURNITURE ETC,<br />

FELDAFING<br />

Möbel mit<br />

Geschichte(n)<br />

Wie wir leben, sagt viel über uns aus.<br />

Und man kennt das, wenn man bei<br />

Freunden zum Essen eingeladen ist:<br />

Geschmack meint mehr als das servierte Gericht.<br />

Genauso oft wird über den neuen Tisch, die bequemen<br />

Stühle, die tolle Lampe oder die moderne<br />

Küche diskutiert. Wir umgeben uns gern mit<br />

Dingen, die nicht nur nützlich sind, sondern auch<br />

schön, die etwas über uns selbst aussagen, die individuell sind.<br />

„Viele meiner Kunden suchen etwas Besonderes, ein Objekt, das<br />

man nicht einfach so in jedem Möbelhaus kaufen kann“, sagt<br />

Ulla Jahn. Solche Dinge sucht sie in ganz Europa: Hocker aus<br />

einer alten Druckerei in Rom, Industrieleuchten aus einer Fabrik<br />

in Ungarn, Maschinentische aus Paris oder auch mal ganz naheliegend<br />

einen riesigen Schubladenschrank aus der ehemaligen<br />

Mercedes-Werkstatt am Ortseingang von Starnberg.<br />

Viele der Möbel, Utensilien und Accessoires kommen aus einem<br />

funktionalen Umfeld wie Büro und Kontor, Fabrik und Scheune,<br />

Klassenzimmer und Werkstatt. Daher der Name des besonderen<br />

Shops: func. von „functional furniture“. Dazu passen wunder-<br />

bar Designklassiker wie etwa<br />

alte Eames-Chairs mit der<br />

Original-Fiberglasschale, historische<br />

Schreibtischleuchten von<br />

Kaiser Idell oder Jielde, antike<br />

Bürostühle und viele weitere<br />

Accessoires. Eben moderne Antiquitäten<br />

des 20. Jahrhunderts.<br />

Was in der Mode als „Vintage“<br />

schon seit Jahren angesagt ist,<br />

kommt nun auch bei der Inneneinrichtung<br />

an: „alt, aber<br />

nicht antik“. Eher Youngtimer<br />

als Oldtimer. Eher Objekt als<br />

Museumsstück. Aber immer<br />

mit Historie und Patina, lebendig<br />

statt totrestauriert. Dinge,<br />

die Geschichten erzählen. Über<br />

sich selbst – und über uns. Viel Spaß beim nächsten Abendessen<br />

mit Freunden! func. in Feldafing: Vintage Industrial Design,<br />

Modern Classics + Fine Crafts. Verkauf & Ankauf, Verleih &<br />

Ausstattung, Recherche & Beratung.<br />

func. functional furniture etc<br />

Am Kirchplatz 7, 82340 Feldafing<br />

Tel. 08157 30 99 547<br />

hello@funcfurniture.de<br />

www.funcfurniture.de<br />

Öffnungszeiten: Mi–Fr 12–19 Uhr, Sa 12–17 Uhr und nach Vereinbarung.<br />

Willkommen!<br />

... wohlfühlen wie zuhaus!<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 27<br />

Landhotel Klostermaier . Mittenwalder Straße 9 . 82057 Icking . Tel.: +49 8178-867 87-0 . www. landhotel-klostermaier.de


SEE-ARBEIT / Der Kapitän<br />

DIESER BLICK, DIE LUFT, DIE ATMOSPHÄRE! EINE<br />

SCHIFFFAHRT AUF DEM STARNBERGER SEE IST<br />

FÜR DIE FAHRGÄSTE DAS REINE VERGNÜGEN, FÜR<br />

DIE CREW DER ARBEITSPLATZ. ULRIKE MERTZ<br />

HAT KAPITÄN GÜNTER ENGEL MIT DER KAMERA<br />

BEOBACHTET. HIER IHR LOGBUCH IN BILDERN<br />

Wir freuen uns, Sie<br />

heute an Bord<br />

begrüßen zu dürfen<br />

28 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


DIE BUGSPITZEN des<br />

Katamarans, davor der spiegelglatte<br />

See und die Berge im<br />

Dunst. Kann es eine schönere<br />

Aussicht geben als die vom<br />

Arbeitsplatz des Steuermanns<br />

auf der MS Starnberg?<br />

PURE NOSTALGIE sind<br />

das Steuerrad und der<br />

Kompass auf der MS Bayern<br />

(unten). Eine Erfindung des<br />

Computerfreaks Engel ist<br />

der „vorausfahrende Sicherheitsfaden“<br />

im GPS-Radarsystem<br />

für mehr Sicherheit<br />

auch bei schlechter Sicht.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 29


SEE-ARBEIT / Der Kapitän<br />

Besondere Sonnenplätze:<br />

Die Zeit läuft langsamer<br />

und die Seele atmet auf.<br />

IM SOMMER ist die<br />

Hierarchie ganz klar:<br />

Der Kapitän steht<br />

immer an der Spitze.<br />

AN BORD Einst war die Bayerische Seenschifffahrt<br />

das Privileg des Hofes. Mitte des 19. Jahrhunderts<br />

kam sie in den Besitz der Bahn, dann des bayerischen<br />

Staates. Mit 33 Fahrgastschiffen und knapp 160 Mitarbeitern<br />

transportiert die seit 1997 privatisierte staatliche<br />

Flotte (alleiniger Gesellschafter der GmbH ist der Freistaat<br />

Bayern) heute rund 1,2 Millionen Fahrgäste auf<br />

dem Königssee, Starnberger See, Ammersee und Tegernsee.<br />

Das Flaggschiff der Flotte ist mit 54 Metern<br />

Länge der Galerie-Katamaran MS Starnberg, Baujahr<br />

2004. Hier ist Günter Engel der Chef, ein Mann wie<br />

ein Seebär und seit über 30 Jahren an Bord. Der<br />

52-jährige gelernte Maler und Lackierer aus Starnberg<br />

hat sich hochgedient – vom Zweiten zum Ersten Matrosen,<br />

über Kassier und Maschinist mit dem Erwerb<br />

des Binnenschifffahrtspatents 1993 zum entscheidenden<br />

Mann am Steuer. „Wir sind drei Kapitäne, die sich<br />

auf den großen Schiffen abwechseln und zwei Nachrücker<br />

auf den kleinen“, erklärt der Seemann, der stolz<br />

darauf ist, als Schiffsführer gesamtverantwortlich zu<br />

sein für den einzigen bayerischen Motorkatamaran.<br />

Doch am Herzen, sagt er schnell dazu, liege ihm auch<br />

die „MS Bayern“, eine alte Lady mit Baujahr 1939 und<br />

damit die Älteste auf dem See. Gewitzte Werftmitarbeiter<br />

versteckten sie im hintersten Winkel, so entging sie<br />

dem Schicksal, zu Kriegsmaterial eingeschmolzen zu<br />

werden und wurde erst 1948 in Dienst gestellt. In der<br />

Kombüse der „Gemütlichen“ wird auch heute noch<br />

wirklich gebrutzelt und alles frisch angerichtet. Die<br />

Abwechslung, die Natur, die Tage voller Sonne und<br />

Weitsicht, aber auch spannende Stunden, wenn sich die<br />

Wolken düster türmen – alles in allem, sagt der Kapitän,<br />

„kann ich mir keinen vielseitigeren und schöneren<br />

Beruf vorstellen. Jeder Tag ist anders.“<br />

IM WINTER sind alle gleich<br />

und packen an, wo es nötig<br />

ist. Kapitän Engel, gelernter<br />

Lackierer, beim Erneuern<br />

des Unterbodenschutzes.<br />

Dafür ist das Schiff auf dem<br />

Trockendock aufgebockt.<br />

30 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


ZUM UFER müssen<br />

die Schiffe während der<br />

Fahrt (Foto oben: die MS<br />

Starnberg am Steg) stets<br />

einen Abstand von 300<br />

Metern einhalten. Nur<br />

vom Schiff aus ist das<br />

Teehaus im Bernrieder<br />

Park zu sehen.<br />

Advertorial<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Das neue Gourmetrestaurant Aubergine<br />

Stilvoll und elegant, mit First-class-Service und hohem<br />

Komfort, ideal gelegen zwischen München und den Alpen<br />

– dies schätzen Geschäftsreisende und Wochenendurlauber<br />

am Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg. Das junge Team,<br />

einschließlich des Hoteldirektors Nils Friedrich, sprüht vor<br />

Ideen und Ambitionen – erst recht mit dem neuen Gourmetrestaurant<br />

Aubergine. Seit Michael Schneider die Leitung der<br />

Küche im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg übernommen hat,<br />

finden sich Gäste immer wieder genau deshalb ein: Sie wollen<br />

die erlesene und vielseitige kreative Küche des Würzburgers und<br />

seines Teams genießen. Ob als Snack zwischendurch oder bei<br />

einem großen Dinner – kein Wunsch bleibt unerfüllt! Allein<br />

das Clubsandwich, serviert am offenen Kamin der Hemingway<br />

Bar, ist ein Genuss. Dazu ist das stilvoll eingerichtete Restaurant<br />

Oliv’s an 365 Tagen im Jahr geöffnet, bietet köstliche Klassiker<br />

wie Wiener Schnitzel oder regionale Spezialitäten wie die Starnberger<br />

See-Renke und hat sich damit über die Grenzen<br />

Starnbergs hinaus einen hervorragenden Ruf erarbeitet.<br />

Nun können Feinschmecker auch Haute Cuisine im neu<br />

erbauten Gourmetrestaurant Aubergine erleben. Mit Leidenschaft<br />

kreiert der Küchenchef hier kulinarische Kunstwerke,<br />

kombiniert Zutaten auf so erstaunliche Weise,<br />

dass gespannte Stille am Tisch einkehrt, sobald die Teller<br />

gereicht werden. Unter der Glosche – ja, hier wird einmal<br />

wöchentlich noch in alter Hauben-Tradition serviert –<br />

findet sich ein zartrosa gebratenes Lamm, begleitet von<br />

einer Ziegenkäse-Tabak-Creme-brulée oder Variationen der französischen<br />

Blutwurst, von einem aromatischen Estragon-Apfel-Eis<br />

gekrönt. Restaurantchef und Sommelier Constantin Müller berät<br />

treffsicher und hält mit Sicherheit auch für Sie den passenden<br />

Wein bereit. Ein außergewöhnlicher Hochgenuss, den Sie probieren<br />

sollten. Lassen Sie sich überraschen!<br />

GOURMETRESTAURANT AUBERGINE<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Münchner Straße 17<br />

82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 447 00<br />

aubergine@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

www.aubergine-starnberg.de<br />

Öffnungszeiten: Di–Sa und feiertags 18.30–23 Uhr<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 31


SEE-ARBEIT / Der Kapitän<br />

SEESKIZZE Rundfahrten<br />

auf dem Ammersee (links)<br />

und Starnberger See.<br />

WEITBLICK mit Glücksgarantie: An der Schönheit auf und um den<br />

See hat sich Kapitän Engel auch in 30 Jahren noch nicht satt gesehen.<br />

Wenn dazu die Blasmusik spielt und alle Passagiere ihren Platz gefunden<br />

haben, ist er rundum zufrieden mit sich, der Welt und seinem Beruf.<br />

AUF KURS Butterweiche Anlegemanöver sind<br />

die Regel, Unfälle die absolute Ausnahme. An der<br />

Havarie der brandneuen MS Seeshaupt im Juli 2012<br />

beim Wendemanöver in der Starnberger Bucht am<br />

Undosa-Steg war Günter Engel nicht beteiligt, aber<br />

vor acht Jahren ließ sich seine MS Starnberg, ebenso<br />

kurz nach ihrer Schiffstaufe, vor Schloss Berg nicht<br />

mehr manövrieren. 141 Passagier an Bord und er<br />

rammte die Mauer ... Gottlob verlief alles ohne große<br />

Blessuren! Ausgelaufen wird bei Wind und Wetter,<br />

das erfordert Können und eine „angepasste Fahrweise.“<br />

Tückische Starkwindböen hat der erfahrene<br />

Mann auch schon mitten auf dem See „abgewettert“.<br />

Und immer muss er mit dem Leichtsinn rechnen:<br />

Schwimmer, Stegspringer, Taucher und Segler unterschätzen<br />

oft die Gefahr („der hat doch einen Motor!“),<br />

die von einem so großen Schiff ausgehen kann.<br />

Und sonst? „Ich könnte viele Geschichten erzählen<br />

über die Passagiere, einheimische und fremde ...“,<br />

schmunzelt der Seemann in seinen Bilderbuchbart.<br />

Aber leider, das macht kein Kapitän auf Fahrt.<br />

<br />

Schlösser, Sonder- und<br />

Erlebnisfahrten mit Brunch,<br />

Musik oder Mondschein.<br />

32 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


IHRE IMMOBILIE - BEI UNS IN DEN BESTEN HÄNDEN<br />

:TSC I M MOBIL I E N<br />

CO N S U LTI N G<br />

... wir vermieten Ihre Immobilie:<br />

... wir verkaufen Ihre Immobilie:<br />

Bestens!<br />

:TSC Immobilien Consulting GmbH | Münchnerstraße 19a | D-82319 Starnberg | Tel. 08151.91 14 62 | info@tsc-immobilien.de | www.tsc-immo.de


WOHNEN AM SEE / Vielseitig<br />

Viel Raum<br />

für Weitblick<br />

DIE BEWOHNER SOLLEN FREUDE UND FRIEDEN IN IHREN HÄUSERN FINDEN –<br />

WÜNSCHT SICH STEPHAN MARIA LANG. DER ARCHITEKT AUS STARNBERG HAT<br />

DAFÜR EIN KLARES KONZEPT: DEN LUXUS DER ENTSPANNTEN MODERNE<br />

Text: Barbara Kraus<br />

Fotos: Hans Kreye (2)<br />

34 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


HOLZ, GLAS, STEIN, das Grün und der<br />

See. Die Komponenten sind bekannt, die<br />

Ausführung ist vielfältig am Holzhaus<br />

mit langem Steg und großem Weitblick.<br />

Unten: der Blick vom See auf das Haus.<br />

Hölzerne Längslamellen bieten Lichtund<br />

Sichtschutz auf der oberen Veranda<br />

und im gläsernen Wohnkubus.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 35


WOHNEN AM SEE / Vielseitig<br />

Neue Blickfänger<br />

DER BODEN aus fugenlos geschliffenem Naturstein spiegelt Licht- und Schattenspiele<br />

in seiner glatten milchweißen Oberfläche. Ein Lieblingsplatz des Besitzers ist am großen<br />

Fenster mit Blick auf dem See. Unten: Auch das Bootshaus besitzt eine graue Schindelholzhaut.<br />

Die Längslamellen des Schichtschutzes vom Haus wiederholen sich hier im Tor.<br />

Fotos: Hans Kreye (1); Sebastian Kolm (3)<br />

36 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Trautes Heim,<br />

Glück allein.<br />

Immobilien sind Vertrauenssache<br />

ÜBERLEGTE DETAILS Die Treppe zum oberen Stockwerk ist<br />

mit hellem Eichenholz belegt und Stufe für Stufe ausgeleuchtet.<br />

Durch einen tiefen Schacht fällt das Licht von oben ins Entree.<br />

Intensiver Kundenkontakt,<br />

individuelle Betreuung -<br />

im Dialog zwischen Makler und<br />

Kunde, persönlich, am Telefon,<br />

per Mail... und immer<br />

„von Mensch zu Mensch“.<br />

Vielleicht ist es das Haus, das am meisten<br />

Seele besitzt“, sagt der Architekt leise wie<br />

zu sich selbst. Stephan Maria Lang überlegt.<br />

In alle Häuser, die er in den letzten<br />

Jahren geplant hat, würde er auch selbst<br />

einziehen. Aber dieses auf dem großen<br />

Grundstück direkt an der Südspitze des<br />

Starnberger Sees ist ganz speziell, es besitzt so viel Talent<br />

für Bedürfnisse wie Geborgenheit und Entspannung, ist<br />

Tradition und Region verpflichtet, ohne zu vergessen,<br />

dass es selbstbewusst im Heute steht. Und die Freude der<br />

Besitzer wächst stetig, seitdem sie das mit Schindeln bedeckte<br />

Haus beziehen konnten. Glücklich seien sie hier,<br />

sagen sie, und deshalb nutzen sie ihr Domizil auch das<br />

ganze Jahr über, obwohl es zunächst nur als Sommerhaus<br />

gedacht war.<br />

Gleich hinter dem unscheinbaren Gatter an der Hauptstraße<br />

beginnt die Natur. Auf der Feuchtwiese wächst<br />

scheinbar alles, was sich dort wohl fühlt und auf dem<br />

Weg zum Haus drängeln Gras und Kräuter um jeden<br />

Zentimeter Platz zwischen den breiten Trittplatten. Eine<br />

kleine Waldlichtung mit hohen Fichten dient als Lärmund<br />

Sichtschutz zu Straße und Nachbarn. Elegant gruppieren<br />

sich silbergraue schlanke Birken dazu, hier eine,<br />

dort mal zwei oder drei. Mittendrin in dieser Naturbühne<br />

steht das Haus. Selbstverständlich und spektakulär<br />

schlicht. Eine dichte Außenhaut aus angegrauten Zedernholz-Schindeln<br />

ummantelt seinen Betonkern. Mit dem<br />

stilisierten Satteldach wirkt das Haus in seiner klaren<br />

Form wie ein großes Piktogramm, gezeichnet mit wenigen<br />

energischen Strichen. Die Verkleidung ist feinste<br />

Maßarbeit einer Garmischer Traditionsschreinerei. Für<br />

die Eingangstür ist eine riesige Öffnung aus der Holzhaut<br />

geschnitten. Links davon gewährt ein langer, rechteckiger<br />

Fensterschacht den Blick durchs ganze Haus bis auf den<br />

See. Japanischer Scherenschnitt, skandinavische Moderne,<br />

Kapelle, Boots- oder Berghütte abstrakt – viele Bilder<br />

entstehen beim ersten Blick auf das ungewöhnliche Haus,<br />

fremd erscheint es trotzdem nicht.<br />

Für vorgemerkte Kunden suchen wir<br />

ein passendes Zuhause.<br />

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen<br />

oder vermieten wollen, sind wir Ihr<br />

Ansprechpartner.<br />

KAISER Immobilien | Astrid Kaiser | Hirschbergstraße 7 | 82335 Berg<br />

am Starnberger See | Telefon 08151.5551498 | Telefax 08151.5551499<br />

E-Mail: info@immo-kaiserreich.de | www.immo-kaiserreich.de


WOHNEN AM SEE / Vielseitig<br />

Das Atelier<br />

STEPHAN MARIA LANG lebt in Starnberg und arbeitet dort und<br />

im Münchner Büro von design associates, das er gemeinsam<br />

mit Alexander Hann leitet. Das Team besteht insgesamt aus<br />

acht Architekten, Landschaftsplanern und Innenarchitekten. Im<br />

Münchner Atelier arbeitet Lang auch an seinen Holzskulpturen.<br />

Zurückhaltend ja, aber einfach ist es nicht, das Haus am<br />

See mit eigenem Badesteg und Bootshaus. Und auch<br />

nicht günstig. Seine Klarheit ist ausgetüftelt und komplex,<br />

die Arbeiten dazu waren aufwändig und die Materialien<br />

sind wertvoll. Wie der Boden im Erdgeschoss, 150 Quadratmeter<br />

reiner weißer Naturstein, fugenlos geschliffen. In seinem<br />

milchig-wässrigen Glanz spiegelt sich kopfüber das Draußen,<br />

hereingelassen durch gläserne Seitenfronten, die sich zur<br />

großen Terrasse auf der Westseite beinahe vollständig öffnen<br />

lassen. Licht- und Schattenspiele leisten eindrucksvolle Dekorationsarbeit.<br />

Wenn zum Beispiel Sonnenstrahlen und Wolkenbilder<br />

acht Meter tief durch einen Lichtschacht vom Dach bis ins<br />

Entree stürzen. Oder der hölzerne Lamellenkäfig rund um die<br />

großzügige Veranda sein Muster wirft in die obere Wohnebene<br />

und ständig neue Blicke malt.<br />

„Ich beginne mit dem Raum, nicht mit der Form des Hauses“,<br />

erklärt Stephan Maria Lang, trotz der Ähnlichkeiten nicht verwandt<br />

mit Ernst Maria Lang, dem Karikaturisten, der ebenfalls<br />

als Architekt gearbeitet hat. Als organisches Bauen, so wie Günter<br />

Behnisch, einer der großen Baumeister der deutschen Moderne<br />

und genialer Planer des Münchner Olympiastadions, es nannte,<br />

so sieht auch der 53-jährige Starnberger sein Kreativkonzept.<br />

Nach dem Studium in München und Zürich ging er nach London,<br />

um dort in den großen Büros von Skidmore, Owings &<br />

Merrill und bei A+P Smithson zu assistieren, kam dann zurück<br />

nach München, arbeitete bei Otto Steidle und Utz Peter Strehle.<br />

Seit gut 15 Jahren führt Lang gemeinsam mit Geschäftspartner<br />

Alexander Hann das Architekturbüro design associates. Insgesamt<br />

acht Architekten, Landschafts- und Projektplaner arbeiten<br />

in den Büros München und Starnberg.<br />

Fotos: Christopher Thomas (1); Hans Kreye (3); Angelo Kaunat (1)<br />

38 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Es ist befriedigend für mich, wenn ich sehe, dass die<br />

Bauherren den Weg mitgehen“, sagt Stephan Maria<br />

Lang. Dieser Weg ist ein sich logisch entwickelnder<br />

Prozess für ihn, eingehend auf Natur, Umgebung,<br />

Licht, Blickachsen und Eingebung. Seine Häuser folgen keinem<br />

strengen Formenkanon. „Ein gutes Haus ist das, was seine Bewohner<br />

glücklich macht.“ Ob städtischer Bungalow, ultramoderne<br />

Villa mit Riesenpool oder ein anspruchsvolles Holzhaus.<br />

Nicht Signatur-Architektur zählt, sondern der genaue Blick,<br />

strukturelle Logik sowie die Intuition für Bedürfnisse und immer<br />

neue Möglichkeiten. So entsteht Haute Couture, sagt Lang,<br />

weil es diese Domizile garantiert nur einmal gibt. Es sind die<br />

eleganten Details, die den Architekten besonders beschäftigen<br />

und fordern. Eine unsichtbare Regenrinne, Sichtbetonwände, die<br />

von Künstlerhand geglättet werden, damit sie nicht roh wirken,<br />

der inszenierte Blick von der Haustür aus, der konkurrieren kann<br />

mit der Seeseite und aufwartet mit Kieswegen und lose geknüpften<br />

Pflanzenteppichen, auf denen sich zur Blütezeit die weißen<br />

Watteköpfe von Lampenputzergras und Schneemarbel wiegen<br />

(so viel zur Feuchtwiese vor dem Haus, die rekultiviert wurde,<br />

aber keineswegs zufällig vor sich hin wächst).<br />

Lang akzeptiert keine „Resträume“ wie Plätze, Ansichten und<br />

Hausseiten, die weniger schön sind, um die anderen besser aussehen<br />

zu lassen. Seine Häuser sollen vielseitig sein, im wahren<br />

Wortsinn. Rundum-Skulpturen, die Haus, Interior und Garten<br />

einbeziehen. Deshalb arbeitet Lang mit einem halben Dutzend<br />

Handwerker, die seine Ideen verstehen und mit großer Umsicht<br />

und Können umsetzen können.<br />

domizile<br />

Als Architekt bayerischer Archetypen wäre er sicher nicht der<br />

Richtige, „aber der Naturbezug kommt aus meiner bayerischen<br />

Seele“, glaubt der Baumeister. Das Licht, die Berge, das Lebensgefühl,<br />

sie prägen seine Projekte. Und die entstehen deshalb nicht<br />

nur zufällig ganz oft in der Fünf-Seen-Region. L U X U S · D E S I G N · L E B E N S A R T<br />

Domizile Reisen vermietet weltweit<br />

persönlich ausgewählte Urlaubsdomizile,<br />

die sich in vieler Hinsicht vom Mainstream<br />

der Massenanbieter abheben.<br />

Unsere Luxusvillen, Landhäuser, Chalets<br />

und Fincas garantieren Individualität<br />

in Verbindung mit stilvollem Design.<br />

MODERNE ALTERNATIVEN Neuere Arbeiten von Stephan Maria<br />

Lang und design associates: Beide Häuser, erbaut 2010/11, stehen<br />

in Starnberg. Die harmonische Gartengestaltung ist eine weitere<br />

Leidenschaft des Architekten.<br />

Domizile Reisen KG · Ammerseestraße 18 · D-82131 Gauting<br />

Tel. +49.89.833084 · info@domizile.de · www.domizile.de


GALERIE / Schmetterlinge<br />

POLYOMMATUS BELLARGUS<br />

Der Himmelblaue Bläuling liebt sonnige<br />

magere Wiesen im Bergland.<br />

LYCAENA PHLAEAS<br />

Der Kleine Feuerfalter fliegt bis auf 1800 m Höhe.<br />

ARASCHNIA LEVANA<br />

Das Landkärtchen ist ein Edelfalter.<br />

40 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


ES WOGT UM IHN ein goldnes Heer von<br />

Farben und von Düften“, dichtete Friedrich<br />

Hebbel. Und mahnte, die Schmetterlinge<br />

als „Feier der Natur“ nicht zu stören. Im<br />

Fünf-Seen-Land sind über 50 Tagfalterarten<br />

zuhause, alle eine Augenweide, viele von ihnen<br />

jedoch gefährdet, da ihr Lebensraum mit der<br />

notwendigen Pflanzenvielfalt schwindet.<br />

Zum Anhimmeln hier eine kleine Auswahl<br />

mit Aufnahmen von Dr. rer. nat. Hans<br />

Schönmann. Wie der Himmelblaue Bläuling<br />

(großes Foto) mit seinen gepunkteten braunen<br />

Flügelunterseiten. Die Oberseiten strahlen<br />

beim Männchen blitzblau. Ein Flugkünstler<br />

ist der Kleine Feuerfalter (unten links):<br />

Störenfriede verjagt er mit viel Flatterei aus<br />

seinem Revier. Das Landkärtchen (2. v. l.) hat<br />

netzartig gezeichnete Flügelunterseiten. Die<br />

Sommergeneration ist leuchtend gelbbraun, die<br />

Herbstfalter tragen gelb geflecktes Schwarz mit<br />

weißen Bändern. Zum Schmetterling des Jahres<br />

<strong>2013</strong> gekrönt: der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter<br />

(2. v. r.). Und ein wahrer Beau ist der<br />

Schwalbenschwanz (rechts) mit gelbschwarz<br />

gemusterten Flügeln, blauer Binde und roten<br />

„Augenflecken“. Wer Möhren, Dill und Fenchel<br />

anbaut, kann ihn in den Garten locken.<br />

Schönlinge<br />

BOLORIA SELENE<br />

Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter mag das Moor.<br />

PAPILIO MACHAON<br />

Der Schwalbenschwanz gehört zu den Ritterfaltern.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 41


SEHR FREUNDLICH: Prinzessin Auguste<br />

von Bayern mit Gretel, der Krähe, die auf<br />

Schloss Leutstetten ein- und ausfliegen darf,<br />

weil sie von der international renommierten<br />

Vogelforscherin aufgepäppelt wurde.<br />

Selbstbewusst und manchmal etwas fordernd<br />

nahm Gretel am Gespräch teil und ließ sich<br />

dabei von unserer Autorin Elke Reichart (im<br />

Foto rechts) auf den Arm nehmen.<br />

Fotos: Gras-Ober, Wikipedia/Wikimedia Commons (1); Markus Schönmann<br />

42 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


SEE-GESPRÄCH / Prinzessin Auguste von Bayern<br />

Die Prinzessin<br />

und ihre klugen Freunde<br />

IN OXFORD FORSCHT SIE ÜBER DIE INTELLIGENZ<br />

VON RABENVÖGELN, IN LEUTSTETTEN IST SIE<br />

DIE SCHLOSSHERRIN. IM GESPRÄCH MIT ELKE<br />

REICHART VERRÄT PRINZESSIN AUGUSTE VON<br />

BAYERN, WARUM IHR DIE NATURKUNDE SO<br />

WICHTIG IST UND SIE SICH DESHALB SO VEHE-<br />

MENT FÜR EIN MODERNES MUSEUM ENGAGIERT<br />

Das königliche Dorf. Im Fünf-Seen-Land weiß<br />

jeder, dass damit nur Leutstetten gemeint<br />

sein kann. Die wichtigsten Koordinaten: früher<br />

ein selbstständiger, selbstbewusster Ort,<br />

der 1978 eingemeindet wurde und seither zu<br />

Starnberg gehört. 450 Einwohner, von denen<br />

nicht wenige noch immer der Unabhängigkeit nachtrauern.<br />

Über 1200 Jahre Geschichte, viel Tradition. Eine kleine Kirche<br />

mit kostbarem Altar, ein gemütliches Wirtshaus mit Biergarten,<br />

eine römische Ausgrabung, Maibaum, Pferdekoppeln, die Quelle<br />

der drei weisen Frauen vom Moor. Und, alles überragend, das<br />

Leutstettener Schloss, seit 1875 im Besitz der Wittelsbacher. Ein<br />

Renaissance-Bauwerk, bewohnt von Prinzessin Auguste von Bayern,<br />

der Ururenkelin des letzten bayerischen Königs, und ihrem<br />

Mann Prinz Ferdinand zur Lippe.<br />

Teestunde im Salon des Schlosses, grüner Assam von indischen<br />

Freunden in Nymphenburger Porzellantassen. An den Wänden<br />

Gobelins und bayerische Königinnen im Goldrahmen, im Erker<br />

ein Flügel, die Tür zur Terrasse ist fest verschlossen: „ ... sonst<br />

kommt noch der Pfau herein.“ Kurze Irritation, doch Prinzessin<br />

Auguste fährt schon fort: „Leutstetten? Das ist für mich ein Paradies!<br />

Es gibt keinen schöneren Platz zum Leben.“ Die Tochter<br />

von Prinz Luitpold und Prinzessin Beatrix von Bayern, 1979<br />

geboren, wuchs mit ihren vier jüngeren Geschwistern auf Schloss<br />

Kaltenberg auf, aber schon als Kind verbrachte sie viel Zeit bei<br />

den Großeltern in Leutstetten. „Ab der Oberstufe des Gymnasiums<br />

bin ich ganz zu ihnen gezogen.“ Der Großvater, Prinz<br />

Ludwig, starb 2008, die Großmutter, Prinzessin Irmingard, zwei<br />

Jahre später. „Es war ein Riesengeschenk, mit ihnen leben zu<br />

dürfen, bis sie gingen.“<br />

In die Stille des späten Nachmittags dringt das Sechs-Uhr-Läuten<br />

vom Kirchturm gegenüber, gefolgt von einem schrillen Gezeter<br />

vor dem Fenster: Auftritt des Pfaus mit Namen Otto. Der<br />

prächtige blaue Hühnervogel mit der grandiosen Schwanzfeder-<br />

Schleppe ist in Leutstetten gut bekannt. Immer mal wieder präsentierte<br />

er sich in den vergangenen Jahren auf Nachbardächern,<br />

Mauern oder hoch oben auf den Straßenlaternen, schlug gigantische<br />

Räder und erschreckte ahnungslose Besucher mit durchdringenden<br />

Schreien. Prinzessin Auguste lacht: „Otto ist zum<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 43


SEE-GESPRÄCH / Prinzessin Auguste von Bayern<br />

Glück sesshafter geworden. Seitdem er die zwei Weibchen Gloria<br />

und Victoria zur Seite hat, bleibt er beim Schloss.“<br />

Pfauen, Hunde, Pferde, Eichhörnchen, Siebenschläfer und Federvieh<br />

jeglicher Art: Das Leutstettener Schlossparadies war<br />

schon immer auch von Tieren bevölkert. Die Großmutter hatte<br />

noch einen Waschbären als treuen Begleiter, bei der Enkelin werden<br />

immer mal wieder kranke Vögel abgeliefert, die in schweren<br />

Fällen auch im Schlafzimmer übernachten, „aber das sind Einzelfälle“.<br />

Auch Gretel kam auf diese Weise vor zwei Jahren in die<br />

Familie. Gretel, die Krähe mit den deformierten Schwanzfedern,<br />

In der Wittelsbacher<br />

Geschichte gibt<br />

es Vorbilder für den<br />

Forschergeist der<br />

Prinzessin.<br />

GEMEINSAMES ENGAGEMENT<br />

Mit ihrem Mann Prinz Ferdinand<br />

zur Lippe (links mit Gretel) kämpft<br />

Prinzessin Auguste und ihr Förderkreis<br />

NaMu Bayern für den Ausbau eines<br />

modernen Naturkundemuseums in<br />

Schloss Nymphenburg.<br />

die selbstverständlich an unserer Teestunde teilnehmen darf und<br />

sich bis auf einen kleinen Ausrutscher, der diskret weggewischt<br />

wird, auch perfekt benimmt. Vor einiger Zeit hatte Prinzessin<br />

Auguste den Wunsch, wilden Dohlen im Schloss eine Zuflucht<br />

zu bieten. „Dohlen sind gefährdet, die Höhlenbrüter finden<br />

kaum noch sichere Plätze. Kirchtürme, Speicher, alles wurde von<br />

den Menschen verschlossen. Dabei brauchen sie doch nur einen<br />

kleinen Zugang, sie stören doch nicht!“ Hoch oben auf dem verwunschenen<br />

Speicher stehen jetzt lange Reihen von Nistkästen,<br />

bevölkert von einer Kolonie von 50 vertriebenen und verfolgten<br />

Dohlen, Schlupflöcher finden sich an jeder Ecke der Schlosstürme.<br />

„Ja, ein schöner Erfolg.“ Die Prinzessin ist sehr zufrieden. Sie<br />

hat ihre Leidenschaft für Tiere und Natur zum Beruf gemacht.<br />

Dr. Auguste von Bayern studierte zunächst an der Münchner<br />

Universität Biologie, erhielt in Kapstadt ihren Bachelor und<br />

promovierte in Cambridge. Die inzwischen international anerkannte<br />

Verhaltensbiologin teilt ihre Zeit heute zwischen England<br />

und Bayern auf. An der Universität Oxford untersucht sie die<br />

Intelligenz von Rabenvögeln, in Leutstetten wird ebenfalls geforscht<br />

und geschrieben und im benachbarten Seewiesen betreut<br />

sie Doktoranden des Max-Planck-Instituts für Ornithologie. Ein<br />

großer Aufwand an Logistik ist nötig, um Forschung, Familie<br />

und Freunde unter einen Hut zu bekommen. „Wir werden sehen,<br />

wie sich alles entwickelt“, sagt sie zuversichtlich.<br />

Keine Minute langweilig wird auch ihre wissenschaftliche Arbeit<br />

werden. Denn die erstaunlichen Rabenvögel zeigen immer<br />

neue, immer überraschendere Fähigkeiten. Der Salon wird zum<br />

Hörsaal und Prinzessin Auguste, ansonsten eher freundlichzurückhaltend,<br />

zur begeisterten Dozentin über die Klugheit ihrer<br />

Schützlinge. „Diese Vögel merken sich nicht nur ihre eigenen<br />

Futterverstecke, sondern auch die Verstecke anderer. Sie täuschen<br />

ihre Artgenossen, tun so, als ob sie gar nichts gesehen hätten,<br />

warten geduldig ab, bis die Luft rein ist – und räumen dann aus.<br />

Wenn man sich überlegt, wie lange ein Menschenkind braucht,<br />

bis es zu solchen Manövern in der Lage ist, darüber nachzudenken,<br />

was die anderen wissen und welche Absichten sie haben ...“<br />

Und dann erst die neukaledonischen Krähen aus der Südsee, die<br />

tatsächlich Werkzeuge herstellen, um ans Futter zu kommen.<br />

Zum Beispiel Stöckchen so biegen, dass es ihnen gelingt, Larven<br />

unter einem Holzstamm hervorzuziehen. „Das ist kein Zirkustrick,<br />

sondern spontan – ein ungewöhnliches und sehr seltenes<br />

Verhalten im Tierreich.“<br />

Auf ihrer Brasilienreise Anfang <strong>2013</strong> gemeinsam mit ihrem<br />

Mann, dem Juristen Ferdinand zur Lippe, entdeckte die<br />

Wissenschaftlerin ihr Interesse an einer weiteren klugen<br />

Spezies, den Papageien. Sie schwärmt: „ Faszinierende Tiere,<br />

neben den Raben sind es die Vögel mit der höchsten Intelligenz.“<br />

Nicht auszuschließen also, dass Otto, Gloria, Victoria, Gretel<br />

und die Dachdohlen sich das Schloss Leutstetten demnächst<br />

mit neuen Hausbewohnern teilen müssen. Den so eleganten wie<br />

klugen Papageien.<br />

In der Wittelsbacher Familiengeschichte gibt es ein Vorbild für<br />

Prinzessin Augustes Leidenschaft zu Tieren und Natur. Therese<br />

von Bayern (1850–1925), einzige Tochter des Prinzregenten Luitpold,<br />

musste sich ihr Wissen über Botanik, Zoologie und Geologie<br />

allerdings noch im Selbststudium aneignen. Erst 1903 war<br />

ihr Vater bereit, auch Frauen an den Universitäten zuzulassen.<br />

Bereits ab 1871 brach die wissbegierige Prinzessin jedoch inkognito<br />

auf – mit maximal drei Bediensteten – zu spartanischen<br />

und anstrengenden Forschungsreisen durch Europa, Afrika und<br />

Südamerika. „Eine unglaublich bewundernswerte Frau“, sagt<br />

Auguste über ihre Ururgroßtante, von der das Zitat stammt: „Ich<br />

habe mich vor nichts im Leben gefürchtet.“<br />

Von ihren Sammelreisen durch die Welt brachte die couragierte<br />

Prinzessin damals zahlreiche Kisten mit, vollgestopft mit Kuriositäten,<br />

seltenen Pflanzen und Tieren, die heute in Münchner<br />

Museumsmagazinen lagern. Auch einige Papageien, von The-<br />

Fotos: Markus Schönmann (2); Robert Langer (1)<br />

44 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


ese selbst entfiedert und präpariert, warten noch immer<br />

verpackt auf ihren Auftritt. Diese Schätze sind Teil der<br />

rund 30 Millionen Exponate, über die die Staatlichen<br />

Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns verfügen<br />

– darunter die größte Schmetterlingssammlung der<br />

Welt und das 27 Meter lange Skelett eines Diplodocus-<br />

Dinosauriers. Weil das Museum Mensch und Natur im<br />

Seitenflügel des Nymphenburger Schlosses mit seinen<br />

2500 Quadratmetern viel zu klein ist, können immer nur<br />

Bruchteile der Sammlung ausgestellt werden. Dabei drängen<br />

sich jährlich 200 000 Zuschauer durch die Räume,<br />

das Museum gehört zu den meistbesuchten in Bayern und<br />

muss aus Platzmangel regelmäßig bis zu 1 500 Schulklassen<br />

absagen.<br />

„Wir brauchen ein Life Science Center, ein modernes<br />

Naturkundemuseum, in dem Kinder und Jugendliche<br />

wieder an die Natur herangeführt werden, aber auch<br />

ihr Interesse an Biowissenschaften und Biotechnologien<br />

gefördert wird. Und in dem sich alle Bürger auf<br />

den neuesten Stand der Wissenschaft bringen können“,<br />

erklärt Prinzessin Auguste entschieden. Für dieses ehrgeizige<br />

Projekt hat sie zusammen mit ihrem Mann, ihrem<br />

Bruder Prinz Ludwig und dem Unternehmer Randolf<br />

Rodenstock einen Förderkreis gegründet. Das neue<br />

Wissenschaftszentrum soll das alte Museum integrieren,<br />

hinzukommen die angrenzenden Säle, die zurzeit leer<br />

stehen. Über 800000 Euro hat Prinzessin Auguste bereits<br />

gesammelt, doch das ist erst der Anfang. Die Politik hat<br />

schon grünes Licht gegeben, bis zum Herbst dieses Jahres<br />

sollen die Pläne fertig sein. Das Zeitmanagement von<br />

Dr. Auguste von Bayern ist damit noch einmal ein ganzes<br />

Stück komplizierter geworden. „Ach“, die Prinzessin<br />

wischt alle Zweifel beiseite, „bedenken Sie doch: eines<br />

der besten Wissenschaftsmuseen der Welt in diesem Ambiente!<br />

Schloss Nymphenburg, der Park, der Botanische<br />

Garten – eine schönere Museumsmeile gibt es doch nirgendwo!“<br />

Und dann im Museum noch ein schönes Café,<br />

vor dem Museum ein herrlicher Dinosaurier ... Prinzessin<br />

Augustes Augen strahlen.<br />

Wenn Sie Prinzessin<br />

Auguste von Bayern und<br />

den Förderkreis NaMu Bayern<br />

(www.namu-bayern.de)<br />

unterstützen möchten –<br />

jede Spende, ob ein Euro<br />

oder mehr, ist willkommen!<br />

Spendenkonto:<br />

Förderkreis NaMu Bayern e.V.<br />

Konto: 322229<br />

BLZ: 70030400<br />

Bank: Merck, Finck & Co.<br />

Bei Beträgen bis 200 Euro genügt der Überweisungsbeleg,<br />

um die Spende steuerlich abzusetzen. Ab einer<br />

Summe von 200 Euro stellt der Verein eine offizielle<br />

Spendenbescheinigung aus.<br />

<br />

Ihr Immobilienpartner<br />

aus der Region.<br />

Ihr Objekt in den besten Händen.<br />

Mit fundiertem Fachwissen und kreativem Engagement kümmern wir<br />

uns erfolgreich um die Vermittlung Ihrer Immobilie.<br />

Starnberger See Immobilien GmbH & Co. KG ist ein etabliertes, leistungsstarkes<br />

Unternehmen für den Verkauf, die Vermietung und Bewertung<br />

wohnwirtschaftlicher und gewerblicher Immobilien. Langjährige<br />

Berufserfahrung, überdurchschnittliche Branchenqualifikation<br />

und regionale Präsenz befähigen uns im besten Sinne zur Wahrnehmung<br />

Ihrer Interessen als Verkäufer und Vermieter.<br />

Wir legen Wert auf:<br />

■ eine umfassende Beratung<br />

■ ein ausführliches Wertgutachten<br />

■ eine individuelle Marketingstrategie<br />

■ ein professionelles Exposé<br />

■ eine lückenlose Dokumentation<br />

Lernen Sie unsere Dienstleistungen kennen:<br />

Für Vermieter ist unsere professionelle Dienstleistung übrigens kostenfrei!<br />

Schnell und zuverlässig liefern wir Ihnen bonitätsgeprüfte<br />

Mieter, fertigen alle Vertragsbestandteile und erledigen alle notwendigen<br />

Veränderungsnachweise bei Hausverwaltung und Versorgungsunternehmen.<br />

Starnberger See Immobilien<br />

GmbH & Co.KG<br />

Kurt-Stieler-Straße 4<br />

82343 Possenhofen<br />

Tel.: 081 57 / 99 66 66<br />

www.see-immo.de<br />

Verkauf | Vermietung | Bewertung | Beratung


Mode&ManufakturPERFEKTER TAG / Tipps<br />

Glänzende Erinnerungen<br />

Flusssteine, Holzperlen, geschliffenes Glas, aber auch Perlen,<br />

Gold und Silber – Schmuck von Saskia Diez, 35, ist modern,<br />

apart, und in Modemagazinen ein Lieblingsthema. Drei Fragen<br />

an die Münchnerin (im Foto mit ihrer Kette Lace), die am Ammersee<br />

aufgewachsen ist:<br />

Schöne Erinnerungen an Ihre Kindheit sind ... der Kiesstrand<br />

am Ammersee, die alten Kastanienbäume, der strahlende Sommerhimmel<br />

darüber und das Haus meiner Großeltern, in dem<br />

ich viel Zeit verbracht habe.<br />

Inspirieren Sie diese Erinnerungen? Mein Großvater hat eine<br />

große Rolle für mich gespielt. Er war ein Tüftler, für den nichts<br />

unmöglich war. Er hat mit Geduld und Hingabe vieles möglich<br />

gemacht und mich oft mit in seine Werkstatt genommen. Er hat<br />

mir auch gezeigt, wie anders die Kieselsteine aussehen, wenn sie<br />

durchschnitten und die Flächen poliert werden.<br />

Heute ist der Ammersee für mich … ein wunderschöner Ort<br />

voller Erinnerungen.<br />

Das Armband Anchor gibt es für Männer und Frauen. Infos und<br />

Shop zum Schmuck: www.saskia-diez.com<br />

Anhänglich,<br />

schön und liebevoll.<br />

EINGECREMT Seit über 40 Jahren beschäftigt<br />

sich die Apothekerin Lydia Valérien<br />

mit ganzheitlicher Medizin. Unter diesem<br />

Aspekt hat sie eine Kosmetikserie mit erlesenen<br />

Inhaltsstoffen entwickelt, die sie mit ihrer<br />

Tochter Nicola neu aufgelegt hat. Erhältlich<br />

in der St. Antonius Apotheke in Percha oder<br />

Sie lassen sich gleich im Studio Valérien<br />

verwöhnen: Tel: 0173 842 82 15.<br />

AUFGEMÖBELT Moderne<br />

Designklassiker und Vintage<br />

Industrial Furniture: Ulla<br />

Jahn sammelt und restauriert<br />

Fundstücke aus einem funktionalen<br />

Umfeld wie Büros,<br />

Werkstätten, Kasernen und<br />

präsentiert sie in ihrem spannenden<br />

Shop in Feldafing.<br />

Den Flair, den die Zeit den<br />

schönen Dingen verliehen<br />

hat, zerstört sie nicht, sie<br />

behandelt die Objekte und<br />

ihre Geschichte mit Respekt<br />

und Charme.<br />

func. functional furniture etc.<br />

Am Kirchplatz 7, Feld afing,<br />

Tel: 08157 309 95 47, Mi–Fr<br />

12–19 Uhr, Sa 12–17 Uhr<br />

Foto: Julian Baumann (1)<br />

46 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


FEINER KITT Wer in ihre kleine<br />

Werkstatt kommt, wird von einer illustren<br />

Gesellschaft begrüßt: Rokoko-<br />

Damen, Götter, Galane. Doch allen fehlt<br />

etwas – ein Arm, ein Bein oder gar der<br />

Kopf. Die Porzellan- und Puppen-Doktorin<br />

Tanja Nitsche macht alles wieder<br />

heil, ob Puppenkopf oder die alte Tasse<br />

aus dem kostbarem Porzellan.<br />

Tanjas Porzellanklinik, Hauptstraße 40,<br />

82229 Seefeld, Tel. 08152 98 15 43 oder<br />

0172 817 26 94<br />

schweiger<br />

Ihr Einrichter am Starnberger See<br />

Sofa ZAR, abzieh/waschbar, z.B: 228cm Euro 1.860,-<br />

SOLIDE SÄCKE Im kleinen Dorf Farchach<br />

bei Berg fertigt Carmen Lozano ihre quietschbunten<br />

Sitzsäcke. Ein echter Hingucker und<br />

herrlich bequem dazu. Sie sind aus strapazierfähigem<br />

Kunstleder in Pink, Limone oder<br />

Banane, die Outdoorversion ist aus olivgrünem<br />

Nylon. Im Online-Shop zu bestellen über<br />

www.elementarteile-online.de.<br />

Markisen, Plissees, Vorhänge, Teppiche, Stoffe<br />

Doppelbett SLIM 180cm, 60 Stoffe, Euro 2.180,-<br />

ANGEMALT Für seine Neuinterpretation traditioneller<br />

Bauernmöbel für Kinder und Erwachsene wurde das Team<br />

von Herr Hirsch Wohnkultur schon ausgezeichnet. Nun<br />

gibt es auch entzückende Tapeten in unterschiedlichen<br />

Designs. Der Renner sind die Motive zum Selbstausmalen.<br />

www.herrhirsch.de/de/wohnkultur/tapeten-shop<br />

Planung & Interior, klar, pur, modern<br />

Berger Straße 1, 82319 Starnberg-Percha<br />

Tel. 08151. 734 01 www.guteinrichten.de


Mode&Manufaktur<br />

PERFEKTER TAG / Tipps<br />

Easy Chic Vom Kleid über Hose bis zum Jumpsuit: Die Mode<br />

des jungen Labels eli ela der Starnberger Designerin Michaela Sassenbach<br />

kommt nicht nur ohne Schnickschnack, sondern auch<br />

ohne Haken und Ösen aus. Dadurch wirkt sie besonders jung,<br />

unkompliziert und klar. Und bequem ist sie außerdem. Zu finden<br />

im Online-Shop unter www.eli-ela.com oder bei Anne Geuting,<br />

Schöne Dinge für Daheim, Beuerberger Straße in St. Heinrich.<br />

Alles reine<br />

Ansichtssache<br />

Farbige Fantasie<br />

Leder, Wolle, Metall, Stoff,<br />

Marlene Poley designt aus<br />

allen Materialien etwas Besonderes.<br />

Die neuen Modelle der<br />

gelernten Bühnen- und Kostümbildnerin<br />

aus Berg sind<br />

umhäkelte Taschen mit<br />

großem Muss-ich-haben-Faktor.<br />

www.marlene-poley.de<br />

Lieblingsstücke!<br />

Seegefühl: Ein T-Shirt, das die Generationen<br />

verbindet und das Gemeinschaftsgefühl<br />

am See symbolisiert! Das war die Idee der<br />

Macherinnen des neuen Labels Uferlos. Sie<br />

suchten Begriffe für die wichtigsten Bausteine<br />

einer Stadt im Umbruch, natürlich für<br />

Jung und Alt. Das Starnberg-Shirt gibt es<br />

in unterschiedlichen Modellen:<br />

www.uferlos-starnberg.de<br />

Wilde Clogs: Zum Dirndl passen Patricia<br />

Randquists handgemachte Muu-Clogs wie<br />

zur Jeans. Die Sohle ist klassisch aus Holz,<br />

darüber Kuhfell in Bunt oder Natur mit<br />

verzierten Riemen. Der Showroom ist im<br />

Möwenweg 8 in Berg, www.muu-clog.com.<br />

Café DeLuxe: Anna Hofmann, die Tochter<br />

des Hauses, hat das hübsche Café Frühtau<br />

gestylt. Nun gibt es in der zugehörigen Boutique<br />

auch ihre eigene Modelinie Frühtau<br />

DeLuxe und von Anna designte Sitzkissen<br />

aus marokkanischem Leder.<br />

www.cafe-frühtau.de.<br />

Kindgerecht: Ein Allerlei aus Hübschem,<br />

Nützlichem und Kuscheligem zaubern die<br />

5SeenFeen mit ausgesuchten Kinderstoffen.<br />

Bunte Dirndl, gefütterte Picknickdecken,<br />

Plüschhasen. www.5seenfeen.de.<br />

Das steht uns Die Tutzinger<br />

Dirndldesignerin Sophie Greinwald<br />

ist Fischertochter. Ihr Markenzeichen<br />

ist, na klar, der Fisch. Mit Holzmodeln<br />

wird er von Hand auf jede<br />

Schürze gestempelt. Die attraktiven<br />

Dirndl stehen gleichermaßen für<br />

Tradition und moderne Weiblichkeit<br />

und sind kombinierbar mit Seidenund<br />

Leinenschürzen oder – ganz<br />

frisch – einer karierten Baumwollschürze.<br />

Zu beziehen über Kunst &<br />

Handwerk am Starnberger See, Marienstraße<br />

4, Tutzing oder online<br />

unter fischer-dirndl.de.<br />

Foto: Darren Jacklin (1)<br />

48 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

NEUMAYR-BÄDER UND FS KÜCHEN & MEHR, EBENHAUSEN<br />

Lebensqualität und Wohlbefinden<br />

auf höchstem Niveau<br />

Küchenperfektion und Wellness wie im Traumhotel? Ja,<br />

warum sollten wir uns ausgerechnet im eigenen Haus<br />

kein Wohlfühl-Ambiente leisten?! Wie, das zeigen Wolfgang<br />

Neumayr von „Neumayr-Bäder“ und Florian Sachse von<br />

„FS-Küchen & mehr“ nun schon seit einem Jahr in Ebenhausen.<br />

Für den Wellness-Fachmann ist ein exklusives Bad nicht weniger<br />

als eine Oase des Glücks. Morgens mit einer Dampfdusche<br />

sein Immunsystem stärken oder abends in der Sauna den Alltag<br />

vergessen – immer ein kleiner Urlaub zwischendurch. Und was<br />

könnte der Familie mehr Spaß bringen als eine Whirlpool-Runde<br />

mit der ganzen Truppe?<br />

Auch Küchenplaner Sachse sieht in seinem Wirkungsbereich<br />

nicht nur einen Raum, in dem gekocht wird. Die Küche ist das<br />

Herz der Wohnung, Mittelpunkt des familiären Lebens und<br />

Treffpunkt, um Freundschaften zu pflegen. Weil Wellness und<br />

Begegnung zusammengehören, präsentieren beide Experten am<br />

gemeinsamen Standort gleich über drei Etagen, wie das Traumbad<br />

und die neue Küche aussehen könnten – in den Showrooms<br />

von Neumayr-Bäder in Ebenhausen. Zu bewundern ist dort, wie<br />

der Baddesigner bei der Gestaltung Edelprodukte und Design<br />

aller europäischen Spitzenhersteller verwendet. Nach dem Besuch<br />

beim Kunden zu Hause erarbeitet er gemeinsam mit seinem<br />

Team einen Entwurf, der perfekt auf den Bauherrn abgestimmt<br />

ist. Ob puristisch modern oder im eleganten Jugendstil: Neumayr<br />

findet für jeden Geschmack die richtige Optik. Seine Erfahrung<br />

beruht auf 50-jähriger Familientradition und ständiger Fortbildung.<br />

Jedes Projekt begleitet der Meister bis zur Fertigstellung.<br />

Denselben Ansprüchen verpflichtet fühlt sich auch Florian Sachse:<br />

Der gelernte Schreiner arbeitet seit 22 Jahren in der Branche<br />

und hat sich 2001 mit „FS Küchen & mehr“ in Berg selbstständig<br />

gemacht. Wie die eigene Küche aussehen könnte, führt er<br />

seinen Kunden vor Ort mit einem „virtuellen Küchenstudio“ vor:<br />

Am Computer simuliert er den Küchenplan in 3-D eindrucksvoll<br />

realistisch vor und tüftelt so lange, bis alles genau den Wünschen<br />

des Auftraggebers entspricht. Wie sollen Geräte und Stellplatz<br />

am besten integriert werden? Was ist das attraktivste Material<br />

für die Arbeitsplatte? Welche Front gefällt am besten? Wäre<br />

eine andere Farbe noch schöner? Kein Problem. Ob gemütlicher<br />

Landhausstil oder cooles Hightech-Design, alles lässt sich vorab<br />

simulieren. Damit die Küche lange Freude macht, arbeitet Sachse<br />

nur mit hochwertigen Firmen zusammen, etwa Miele, Beckermann<br />

und Rempp. Da greift der leidenschaftliche Hobbykoch<br />

im Showroom gerne zu Pfanne und Töpfen und demonstriert<br />

brutzelnd, wie hervorragend das Dunstabzugssystem der Bora<br />

Lüftungstechnik funktioniert oder dass man keine Pfanne mehr<br />

braucht und ein köstliches Essen direkt auf der heißen Grillplatte<br />

zubereiten kann.<br />

Bei Neumayr und Sachse wird in der Gesamtplanung alles berücksichtigt,<br />

die größten Wünsche wie die kleinsten Details. So<br />

verwirklichen die beiden Profis mehr noch als ein perfekt abgestimmtes<br />

Bad und eine Küche, ausgetüftelt nach allen Regeln<br />

der Kunst. Mit echten Lebensräumen schenken Neumayr und<br />

Sachse ihren Kunden tagtäglich Freude und Wohlbefinden auf<br />

höchstem Niveau.<br />

Neumayr-Bäder<br />

Wolfratshauser Straße 60<br />

82067 Ebenhausen<br />

Tel. 08178 99 80 00<br />

info@neumayr-baeder.de<br />

www.neumayr-baeder.de<br />

FS Küchen & mehr Florian Sachse<br />

Tel. 08151 66 63 85<br />

Mobil 0172 548 51 09<br />

info@fs-kuechen.info<br />

www.fs-kuechen.info<br />

Öffnungszeiten des Showrooms:<br />

Mo–Fr 14–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 49


LAND & LEUT / Handwerk<br />

Leuchten,<br />

nicht einfach<br />

Lampen<br />

VON ERESING AM AMMERSEE GEHT EIN LICHT IN DIE WELT. GENAUER GESAGT<br />

SIND ES HANDGEMACHTE LEUCHTEN, NOBEL UND MODERN. DIE MANUFAKTUR<br />

SCHÖNECKER PRODUZIERT FÜR INTERIOR-SPEZIALISTEN, GRANDHOTELS<br />

UND FÜR JEDEN, DER EIN INDIVIDUELLES LICHT LIEBT<br />

50 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Agatha, hier als große<br />

Tischleuchte, wird von<br />

Richard Stebauer mit<br />

der Elektrik versorgt.<br />

Punti (unten) gibt es in<br />

vielen Varianten. Linke<br />

Seite: Die LED-Leuchte<br />

Solo zeigt Minimalismus<br />

pur. Ursula Lahmer<br />

(ganz links) hingegen<br />

beherrscht das dekorative<br />

Handwerk der<br />

Schirmmacherei.<br />

Sie heißen Leane, Scarlett, Agatha oder Leon und machen<br />

eine Menge Arbeit. Ursula Lahmer könnte einiges<br />

dazu sagen, seit fast zwei Jahrzehnten bemüht sie<br />

sich schließlich um sie. Behutsam drapiert sie die<br />

mattrote Seide über eine große Schirmschablone,<br />

spannt sie ein am oberen Reifen des Lampenschirmgestells und<br />

rollt sie Zentimeter um Zentimeter ab. Auch Venus, eine Leuchte,<br />

die als kreisrunder Zylinder wie ein abgeflachter, sanft schimmernder<br />

Mond unter der Decke hängen wird, muss heute noch<br />

fertig werden. Insgesamt durchläuft eine Edelleuchte von Kopf<br />

(Schirm) über Herz (Elektrik) bis Fuß (Aufhängung oder Lampenfuß)<br />

rund 20 Produktionsschritte und die bedeuten gut 15<br />

Stunden Handarbeit.<br />

Alles in der Lampenschmiede des Familienbetriebs Schönecker<br />

in Eresing ist aufwändige Manufaktur, angefertigt von Menschen,<br />

die so seltene Berufsbezeichnungen tragen wie Gürtler,<br />

Kupferschmied, Metalldrücker oder eben Schirmmacherin. Als<br />

eine der letzten ihrer Branche wird diese Handwerkstradition<br />

hier in der Ammersee-Region noch gepflegt. Was in der großen<br />

Werkstatt mit Schmiede, Lackiererei und Designbüro entsteht,<br />

sind Highlights – wobei das überstrapazierte Trendwort hier<br />

tatsächlich mal eine ziemlich genaue Vorstellung davon gibt, was<br />

gemeint ist: Lichter mit hohem Anspruch. Als Tisch- und Stehlampen<br />

der klassischen Moderne, als Pendelleuchte, Deckenfluter<br />

oder goldenes Lichtobjekt für Wand und Decke. Vor allem aber<br />

sind es Leuchten mit Seidenschirm. Bitteschön, war das nicht<br />

eher Großmutters Idee von „feiner Wohnen“? Ganz im Gegenteil,<br />

denn die LED-Technik mit ihrer wenig charmanten Leuchtdiodenstrahlung<br />

ist Grund für eine echte Renaissance der eleganten<br />

Schirme, die das Licht durch ihren seidigen Schleier mil-<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 51


LAND & LEUT / Handwerk<br />

Der Deckenfluter Triga mit integrierter<br />

Leseleuchte ist seit 1998 ein Verkaufserfolg.<br />

Metallbildner Robert Gürtler, der<br />

seit 25 Jahren im Familienbetrieb arbeitet,<br />

ist ihr Experte. Unten: Lampenfüße<br />

in Porzellan, lackiertem Metall und Holz.<br />

dern. Außerdem sind die neuen Modelle weit weg vom verspielten<br />

Schirmchen auf Schnörkelfuß. Heute zeigen sie sich in<br />

schlichter, geometrischer Formensprache mit großen Holzkugeln<br />

oder strengen Lackquadern als Lampenfuß, zurückhaltend und<br />

hochwertig.<br />

Seit fast drei Jahrzehnten gibt es den mittelständigen Betrieb<br />

mit 15 Mitarbeitern rund sechs Kilometer nordwestlich<br />

vom Ammersee. Sein wahrer Ursprung liegt jedoch irgendwo<br />

zwischen Hollywood und Dallas. Denn es waren die beliebten<br />

amerikanischen Filme und TV-Serien, die den ersten Firmenchef<br />

Ernst Fuchs in den 1950er-Jahren auf die Geschäftsidee<br />

brachten: todschicke Tischlampen zu produzieren mit bauchigem<br />

Vasenunterbau und einem seidigen Schirm, eben so wie sie<br />

in jedem US-Streifen zu sehen waren. Fuchs importierte chinesische<br />

Vasen als Lampenfüße, versah sie mit der notwendigen<br />

Elektrik samt Seidenhut und machte gute Geschäfte. Dieter<br />

Schönecker, gebürtiger Münchner und gelernter Gürtler – was<br />

den Beruf des kunsthandwerklich ausgerichteten Metallverarbeiter<br />

benennt – unterstützte ihn dabei, entwickelte und kreierte<br />

weiter. 1988 übernahm er den Handwerksbetrieb, heute leitet<br />

Dieter Schönecker das Familienunternehmen gemeinsam mit<br />

seiner Frau Renate.<br />

Triga, eine schlanke, minimalistische Stehleuchte aus Edelstahl<br />

oder poliertem Messing mit offener Halbschale und (!) einem<br />

zusätzlichem Gelenkarm als Leselampe, läutete rund zehn Jahre<br />

später noch einmal eine neue Ära ein. Interiordesignerin Christine<br />

Kröncke war auf sie und die Eresinger Leuchtenmanufaktur<br />

aufmerksam geworden, und der Erfolgszug der eleganten Leuchte<br />

begann. Heute liest sich die Kundenliste der Schöneckers wie<br />

eine Top Ten des guten Geschmacks, darunter finden sich Firstclass-Hotels,<br />

das Londoner Edelkaufhaus Harrods und Designadressen<br />

wie Donghia.<br />

Inzwischen gibt es im Familienbetrieb eine große Modellreihe<br />

von Schirmen und Leuchten, die man weltweit antrifft und die<br />

trotzdem immer wieder anders aussehen. Die Palette der Schirme<br />

aus Seide oder oft auch in kostbarem Strichlack ermöglicht unendlich<br />

viele Farbmöglichkeiten. Eine zweite andersfarbige Bespannung<br />

im Schirminneren ist eine zusätzlich – und so aufwändige<br />

wie kostspielige – Option der Individualisierung. Hinzu<br />

kommen vielfältige, zumeist geometrische Formen für die Lampenfüße<br />

in Metall oder Holz, alles produziert und auf Kundenwunsch<br />

angepasst in den Werkstätten am Ammersee.<br />

„Wir arbeiten viel mit Designern zusammen, entwickeln jedoch<br />

auch eigene Entwürfe in Serie. Und nicht selten übernehmen wir<br />

auch ganz individuelle Aufträge für einen einzelnen Kunden“,<br />

erklärt Renate Schönecker. Einfach sei es nicht, dafür die hoch<br />

qualifizierten Mitarbeiter zu finden. Viele der Mitarbeiter sind<br />

schon lange im Familienbetrieb, hinzukommen manchmal<br />

Quereinsteiger aus metallverarbeitenden Berufen, die kreativer<br />

arbeiten möchten. Als Grundvoraussetzung für dieses seltene<br />

und aufwändige Handwerk sieht die Chefin der schönen Leuchten<br />

vor allem vier Tugenden: „ein gutes Auge, Leidenschaft, Präzision<br />

und einen leuchtenden Sinn für Schönheit“. <br />

Barbara Kraus<br />

Dieter und Renate<br />

Schönecker leiten<br />

den Familienbetrieb.<br />

Er ist gelernter<br />

Gürtler und Kupferschmied,<br />

sie sorgt<br />

für die Organisation.<br />

52 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Wir haben einen Plan<br />

seit 20 Jahren<br />

Objekt Consult Grün und Blau<br />

Immobilien und Innenarchitektur. Zwei Unternehmen,<br />

eine Aufgabe: Der Plan für den perfekten Platz<br />

Grün steht für das Außen – die Immobilie – das Haus, die<br />

Wohnung, die Sie sich zum Leben oder Arbeiten wünschen.<br />

Wir finden Ihr Wunschobjekt und helfen beim Verkauf oder<br />

Vermietung ihrer bestehenden Immobilie.<br />

Blau steht für das Innen – den Raum, den unsere Architekten<br />

und Innenarchitekten planen und gestalten, genau nach<br />

Ihren Bedürfnissen.<br />

Blau steht aber auch für die besten Möbelkollektionen<br />

internationaler Markenhersteller, präsentiert auf 700 qm in<br />

unserem Showroom in Starnberg.<br />

Objekt Consult beschäftigt sich seit nun mehr 20 Jahren damit,<br />

Menschen persönlich zu beraten, zu planen und Aufgaben<br />

ganzheitlich umzusetzen – völlig unabhängig ob in Starnberg,<br />

Mallorca oder New York.<br />

Unser Ziel ist es immer, Immobilien und Inneneinrichtung in<br />

Einklang zu bringen und somit ihren Wunsch Wirklichkeit werden<br />

zu lassen: Am perfekten Platz zu leben<br />

Wir freuen uns auf Sie – freuen Sie sich auf einen Plan<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Objekt Consult Immobilien GmbH<br />

Objekt Consult Interior GmbH


ANZEIGE<br />

Mieten<br />

Vermieten<br />

Kaufen<br />

Verkaufen<br />

Wohnen<br />

Arbeiten<br />

Gastronomie<br />

Hotel<br />

Starnberg – Historisches Anwesen auf Parkgrundstück<br />

Kaufpreis auf Anfrage, Provision: 3,57% inkl. MwSt.<br />

Boxspring-Schlafsysteme vom Bettenhersteller<br />

Schramm exklusiv bei Objekt Consult Interior, Starnberg<br />

◀ Team Immobilien<br />

v. l. n. r.:<br />

Nadja Krzepinski,<br />

Stefan Wittmann,<br />

Stefanie Höfler<br />

Team Interior ▶<br />

v. l. n. r. stehend:<br />

Manuela<br />

Kriwoschej,<br />

Alexander Renner,<br />

Mirjam Marx,<br />

Kathrin Mrotzek,<br />

Michaela<br />

Sicheneder.<br />

Sitzend:<br />

Rickarda Meier,<br />

Vera Schlegelmilch<br />

OBJEKT CONSULT<br />

Immobilien & Objektsteuerung<br />

OBJEKT CONSULT<br />

Innenarchitektur & Möbelkollektionen<br />

Würmstraße 4<br />

82319 Starnberg<br />

Tel: 0 81 51.44 71 711<br />

www.objektconsult.de<br />

Wir stehen jederzeit<br />

gerne nach<br />

Terminabsprache<br />

zu Ihrer Verfügung<br />

Würmstraße 4<br />

82319 Starnberg<br />

Te l : 0 81 51.3 60 60<br />

www.objektconsult.de<br />

Wir stehen jederzeit<br />

gerne nach<br />

Terminabsprache<br />

zu Ihrer Verfügung


SPORTSCHULE / Surfen<br />

KOMM AUFS BRETT<br />

SOBALD DER WIND VOM LAUEN LÜFTCHEN<br />

ZUR FRISCHEN BRISE WIRD, TUMMELN<br />

SICH AUF DEN BAYERISCHEN SEEN NICHT<br />

NUR SEGELBOOTE, SONDERN AUCH DIE<br />

BRETTSPORTLER. WOMIT SIE UNTERWEGS<br />

SIND – UND MANCHMAL SOGAR ABHEBEN,<br />

ERLÄUTERT UNSERE KLEINE BRETTL-KUNDE<br />

TEXT: Andi Spies, Chefredakteur Blue Surf & Travel Magazine<br />

Startklar<br />

Wenn andere ihre Badesachen<br />

zusammenpacken,<br />

weil der Wind heftig bläst,<br />

dann freut's die Surfer am<br />

Starnberger See.<br />

56 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Foto: Stefan Strocka<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 57


SPORTSCHULE / Surfen<br />

KINDER-SETUP<br />

Windsurfboards für Kinder sind etwa 240<br />

bis 260 Zentimeter lang, rund 70 Zentimeter<br />

breit und haben ein Volumen von 100 bis 130<br />

Litern. Ihr Unterwasserschiff ist plan, wodurch<br />

das Board besonders stabil im Wasser<br />

liegt. Für zusätzliche Stabilität bei den ersten<br />

Surfversuchen sorgen ein Klappschwert<br />

oder eine optional zu montierende Mittelfinne.<br />

Ein weiches Softdeck mit Gummibezug<br />

dient als Standfläche des Kinderboards. Das<br />

breite, kippstabile Brett wird für Kinder mit<br />

einem leichten, unempfindlichen Rigg (Mast,<br />

Gabelbaum, Segel) ausgestattet. Segelgrößen<br />

von 1,5 bis 3,5 Quadratmetern sind von Kids<br />

gut zu beherrschen und lassen sich von den<br />

Youngstern auch beim Schotstart problemlos<br />

aus dem Wasser ziehen.<br />

EINSTEIGER-SETUP<br />

Moderne Anfängerboards sind breit und verhältnismäßig kurz. Boardlängen zwischen 270 bis 290 Zentimetern<br />

sind hier die Regel. Eine Breite von 70 bis 85 cm und ein Volumen von 150 bis 220 Litern sorgen<br />

dafür, dass das Board bei den ersten Windsurfversuchen stabil im Wasser liegt. Ein Schwert gibt dem<br />

Brett zusätzliche Kippstabilität, die vor allem beim Aufholen des Segels und beim Starten wichtig ist. Wie<br />

bei den Kinderboards ist auch die Oberseite von Anfängerboards mit einem Gummiüberzug (Softdeck)<br />

versehen, was möglichen Verletzungen vorbeugt und den Stehkomfort erhöht. Mast, Segel und Gabelbaum<br />

sind für Windsurfanfänger aus leichten Materialien und auf unkompliziertes Handling ausgelegt.<br />

Die Segelfläche von Anfängersegeln liegt zwischen 4,5 und 6 Quadratmetern.<br />

Süd See<br />

Schätze<br />

58 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de<br />

ANNE GEUTING<br />

Schöne Dinge für Daheim<br />

St. Heinrich am Starnberger See | www.anne-geuting.de


WINDSURFEN Windstärke 3, gern auch<br />

mehr, und die Post geht ab. Könner in ihrem Element.<br />

Fotos: Martin Wiedmann<br />

AUFSTEIGER-SETUP<br />

Richtig Spaß macht das Windsurfen, wenn das Board vom beschaulichen<br />

Tempo in die Gleitfahrt übergeht. Dazu gehört die passende<br />

Brise: Ab drei Windstärken kann auf einem großvolumigen Freeride<br />

Board von etwa 240 Zentimeter Länge und einem Volumen von<br />

135 Litern auf dem See die Post abgehen. Im Gegensatz zu den<br />

kippstabilen Anfängerboards haben Freeride Boards kein Schwert.<br />

Fußschlaufen sorgen für einen sicheren Halt. Bestückt wird das Board<br />

je nach Gewicht und Können mit einem 6 bis 9 Quadratmeter großen<br />

Segel, das schon bei verhältnismäßig leichtem Wind genügend Vortrieb<br />

fürs Gleitvergnügen bietet. Frischt der Wind weiter auf, greift der<br />

fortgeschrittene Windsurfer zunächst zu kleineren Segeln und setzt<br />

bei stärkerem Wind auch kürzere Boards mit geringerem Volumen ein.<br />

METZGEREI LUTZ, PÖCKING UND TUTZING<br />

Gut Ding<br />

will Weile haben<br />

Bitte ein Lendensteak, schön abgehangen. In der Metzgerei<br />

Lutz kann man sich diese Bitte schenken. Dort kommt<br />

Rindfleisch immer nur perfekt gereift oder „gut abgehangen“<br />

über die Theke. Denn Metzgermeister Oliver Lutz lässt es<br />

bis zu vier Wochen reifen. Das kostet Zeit, Lagerkapazität, Energie<br />

und Geld. Und ist jeden Tag und jeden Aufwand wert, erklärt<br />

er, obwohl das Fleisch dabei noch an Volumen verliert. Doch<br />

gerade durch diesen Flüssigkeitsverlust entsteht der einzigartige,<br />

intensive Fleischgeschmack, und das Rindfleisch wird wunderbar<br />

weich und zart. Oliver Lutz käme deshalb nie auf die Idee, etwas<br />

voranzutreiben, was die Natur nur entschleunigt preisgibt. Das<br />

trocken abgehangene Rind, neudeutsch „Dry Aged Beef“, begeistert<br />

Fleischliebhaber mit seiner Aromenvielfalt. In der Metzgerei<br />

Lutz wurde nie anders gearbeitet, trotzdem ist die traditionelle<br />

Fleischreifung die Ausnahme. Aus Kostengründen wird sie üblicherweise<br />

unter Vakuum durchgeführt, und das Fleisch kann so<br />

schon nach drei Tagen verkauft werden.<br />

Neben der Reifemethode ist auch die Fütterung der Tiere entscheidend.<br />

Je mehr Gras und Heu ein Rind bekommt, desto<br />

geschmackvoller ist sein Fleisch. Und da macht Metzgermeister<br />

Lutz genauso wenig Kompromisse wie bei der Reifung. Er arbeitet<br />

mit den Landwirten von „Unser Land“ zusammen. Die Kälber<br />

bekommen Vollmilch und die Rinder ihr Gras und Heu vom<br />

eigenen Hof. Der regionale Kreislauf wird eingehalten: heimisches<br />

Futter, heimische Tiere, heimische Produktion. Kein Soja<br />

aus Amerika. Keine Turbomast. Keine Schnellreifung. Und: Das<br />

schmeckt man einfach.<br />

Metzgerei Lutz<br />

Hauptstraße 26, 82343 Pöcking<br />

Tel. 08157 10 90<br />

Filiale Tutzing: Hallberger Allee 1<br />

82327 Tutzing, Tel. 08158 907 38 88<br />

kulinarisches@metzgerei-lutz.com<br />

www.metzgerei-lutz.com<br />

Advertorial<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 59


SPORTSCHULE / Surfen<br />

EINSTEIGER-<br />

SETUP<br />

Auf einem Twintip Board unternimmt<br />

ein Kitesurf-Neuling seine<br />

ersten Versuche. Das Einsteiger-<br />

Kiteboard gleitet durch sein<br />

einfach-konkaves Unterwasserschiff<br />

schnell an und liegt ruhig im<br />

Wasser. So ein Board fährt „wie<br />

auf Schienen“, was vor allem dem<br />

weniger Geübten zugute kommt.<br />

Ein Twintip Board hat an beiden<br />

Enden die gleiche Form und kann<br />

vorwärts wie rückwärts gleichermaßen<br />

gefahren werden. Je nach<br />

Körpergröße des Surfers ist es<br />

zwischen 130 und 150 Zentimeter<br />

lang und um die 40 Zentimeter<br />

breit. Gezogen wird der Kiter von<br />

einem zwischen 5 und 16 Quadratmeter<br />

großen Drachen. Die<br />

Auswahl der Kitegröße ist sowohl<br />

von der Windstärke als auch vom<br />

Gewicht des Surfers abhängig.<br />

Beim Surfen mit<br />

einem Lenkdrachen<br />

sorgt der enorme<br />

Windantrieb für<br />

ganz besondere<br />

Luftmomente.<br />

KITESURFEN<br />

AUFSTEIGER-<br />

SETUP<br />

Fortgeschrittene Kitesurfer und echte<br />

Cracks greifen zu Bretter wie ein Twintip<br />

Boards mit stärkerem Freestyle-Charakter<br />

oder so genannten Directional<br />

Boards. Bei letzteren haben Brettspitze<br />

und -ende unterschiedliche Formen.<br />

Die se Boards werden immer in eine<br />

Richtung gesurft, sind zwischen 150<br />

und 180 Zentimeter lang und beim<br />

Flachwassereinsatz auf dem See etwa 50 Zentimeter breit. Zum Richtungswechsel<br />

muss der Kitesurfer mit diesen Boards eine Halse fahren, während er auf einem<br />

Twintip auch ohne Halse durch das Steuern des Drachens die Fahrtrichtung ändern<br />

kann. Wahre Könner bevorzugen sehr sensible Kites mit einer wesentlich reaktiveren<br />

Steuerung, die vor allem für Tricks in der Luft und bei den Sprüngen nötig ist.<br />

Fotos: Stefan Strocka<br />

60 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


NOWAK Landschaftsarchitekten - KBNK Architekten<br />

Advertorial<br />

LAKESIDE LIVING TUTZING<br />

Modern wohnen<br />

und die Natur genießen<br />

lakeside living tutzing Übersichtsplan<br />

Großzügiges urbanes Wohnen<br />

im Grünen mit weitem<br />

Blick über den Ort, daneben<br />

hochwertige Büro- und Gewerbeflächen,<br />

architektonisch markant<br />

und zukunftsorientiert gestaltet:<br />

Starnberger See Bräuhausstraße GmbH & Co. KG<br />

Die Vision, in Tutzing ein neues,<br />

attraktives Quartier entstehen zu lassen, wird nun Wirklichkeit.<br />

Die Planer und Entwickler von ehret + klein und DC Residential<br />

haben den Bereich zwischen Bahnhofstraße und Bräuhausstraße<br />

wegweisend neu definiert.<br />

Der erste Abschnitt befindet sich bereits im Bau und ist im Frühjahr<br />

2014 bezugsfertig. Auf 7000 Quadratmeter Grund entsteht<br />

der Wohnkomplex „lakeside living tutzing“ mit fünf dreigeschossigen,<br />

modernen Stadthäusern, umgeben von viel Grün. Zu jedem<br />

gehört ein atemberaubendes Penthouse.<br />

Klare, zeitgemäße Formen, hochwertige Materialien und großzügige,<br />

offene Grundrisse vermitteln ein völlig neues Lebensgefühl<br />

als attraktive Verbindung von Urbanität und Landleben – leicht,<br />

komfortabel, unabhängig. Die Wohnungen werden in drei Ausstattungsvarianten<br />

und Größen zwischen 52 und 258 m² angeboten.<br />

Viele haben bereits einen Besitzer gefunden.<br />

Auch mit dem weiteren Ausbau des Geländes wollen die Planer<br />

Zeichen setzen: Seit diesem Frühjahr wird angrenzend an das<br />

„lakeside living“ das „four site“ errichtet, ein aufregend gestaltetes<br />

Dienstleistungs- und Handelszentrum. Vier Kuben in unterschiedlichen<br />

Größen und Materialien werden durch eine übergreifende<br />

Glashülle verbunden. Dazwischen entstehen eine Fußgängerzone,<br />

neue Wegebeziehungen und spannende Blickachsen.<br />

Hier sind Ladenzeilen, Büro- und Praxisräume geplant, flexibel<br />

in Größe, komfortabel in der Ausstattung. Und eine Rooftop-Bar<br />

mit sensationellem Blick über See und auf die Berge!<br />

Zielstellung für das gesamte Areal ist die Kreation einer hohen<br />

Aufenthaltsqualität auf urbanem, modernem Niveau – als neue<br />

Topadresse für den Landkreis. „Sowohl das ‚lakeside living‘ als<br />

auch das ‚four site‘ könnten in jeder größeren Stadt stehen“, sagt<br />

Geschäftsführer Stefan Klein, „in Tutzing setzen wir damit nachhaltig<br />

einen ganz neuen Akzent.“<br />

Kontakt lakeside living tutzing<br />

82327 Tutzing<br />

Tel. 0800 600 03 71<br />

info@lakesideliving.de<br />

www.lakesideliving.de<br />

Kontakt four site<br />

Würmstr. 4<br />

82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 65 22 50<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 61


UFERLOS / Kolumne<br />

Seemannsgarn<br />

von Thilo Durach<br />

Segler, sagt man, sind seltsame Menschen. „Man“<br />

könnte man in diesem Fall auch durch „Meine Frau“<br />

ersetzen. „Parallelwelt“ nennt sie den See und meine<br />

damit verknüpften Wassersportaktivitäten. Verstehen<br />

Sie mich richtig, Segeln findet meine Frau wunderbar, solange<br />

die Sonne scheint, das Boot aufgetakelt ist, der Wind nicht zu<br />

stark weht, die Sache pünktlich beginnt und noch wichtiger,<br />

zu einer bestimmten Uhrzeit auch wieder beendet ist. Doch die<br />

Zeit auf dem Boot im Wasser ist das eine, die Arbeit am und mit<br />

dem Boot das andere. Drei Jahre habe ich nun in einer kalten,<br />

ungeheizten Halle ein altes Holzboot von 1924 restauriert.<br />

Für viele ein Wahnsinn, für mich Therapie. Therapie, weil<br />

mein Testosteronspiegel seit meiner nun elfjährigen Zeit<br />

als erziehender Hausmann doch stark gelitten hat. „Sich<br />

selbst wieder was beweisen, etwas für das geschundene<br />

Selbstbewusstsein tun“, daher eine Mammutaufgabe,<br />

die mich eigentlich überforderte. An handwerklichem<br />

Geschick mangelt es nicht, doch unterschätzt man<br />

den eigentlichen Arbeitsaufwand erheblich. 10 000<br />

Schrauben rein und wieder raus, sechs Meter lange<br />

Holzplanken an den Rumpf schmiegen, wobei die<br />

Schraubzwinge abrutscht und wahlweise wie ein<br />

Bumerang durch das Fenster kracht oder einen<br />

bewusstlos schlägt. Und alles möglichst alleine<br />

bewältigen, mein Ego soll ja gestärkt werden.<br />

Kurz und gut, die Finger sind noch dran, das<br />

Boot fertig, die erste Regatta gesegelt, das<br />

Selbstbewusstsein wiederhergestellt und aus<br />

der Herausforderung wurde Leidenschaft.<br />

Für den Mann gilt also doch: „Ich arbeite,<br />

also bin ich!“ Über die Motivation meiner<br />

Selbstbaukollegen am See kann ich nur<br />

spekulieren, aber ein Boot zu bauen,<br />

befriedigt die Seele des Mannes auf der<br />

Primärebene, die dem Trieb, „Feuer<br />

machen, Mammut erlegen“ folgt.<br />

Das treibt, zugegeben, dann doch<br />

manche Blüten, denn manchmal<br />

passt das Mammut, äh, das Boot<br />

nicht in den Hobbykeller. Denn wenn schon Mammut-Ebene,<br />

dann kommt es eben auch auf die Größe an. Schärenkreuzer,<br />

die vielleicht elegantesten Boote auf dem See, sind besonders<br />

groß, beziehungsweise lang. Die legendären Vierziger messen<br />

gut über 14 Meter bei einer Breite von nicht einmal zwei<br />

Metern. Theoretisch reicht also ein 15 Meter langer Raum, um<br />

so ein Boot auf Kiel zu legen. Genauso dachte ein besonders<br />

verwegener Bootsbauer, der genau dieses Projekt im Obergeschoss<br />

seines Wohnhauses startete. Wir reden dabei nicht über eine<br />

Restaurierung, sondern über einen vollkommenen Neubau<br />

nach alten Plänen. Die Vorteile des ersten Stocks liegen auf der<br />

Hand, kurze Wege nach Feierabend und eine direkte Verbindung<br />

von Hobby und Familie am Wochenende. Trotzdem wäre es<br />

interessant zu wissen, wie die Angehörigen auf das erfrischende<br />

Geräusch einer Kreissäge am Sonntagmorgen reagiert haben.<br />

Oder auf den Anblick, als gut eine Tonne Blei für den<br />

Ballastkiel in einer alten Badewanne aufgeschmolzen<br />

wurde. Doch: Das Ergebnis ist wirklich spektakulär!<br />

Perfekte Handwerkskunst und viel Liebe zum Detail<br />

haben einen Traum entstehen lassen. Nach 4 000<br />

Stunden Arbeit stand nur noch eines zwischen Boot<br />

und seinem natürlichen Element, dem Wasser – die<br />

Hauswand. Ein Wohnhaus hat normalerweise im<br />

Obergeschoss kein Rolltor, wozu auch?! Doch bei<br />

Investitionskosten von über 100 000 Euro fällt<br />

das Aufbrechen einer Hauswand nicht weiter<br />

ins Gewicht. Welch ein skurriler Anblick muss<br />

das gewesen sein, als sich der langgestreckte<br />

Rumpf des Bootes langsam aus der<br />

aufgebrochenen Fassade schob. Skurril<br />

war das allerdings nur damals, heute ist<br />

das Boot eines der schönsten und vor<br />

allem schnellsten Schiffe an unserem<br />

Lago. Eine wahre Geschichte? Oder<br />

reines Seemannsgarn? Entscheiden<br />

Sie selbst. Doch soviel ist sicher:<br />

Der See, die Segler und ihre<br />

Parallelwelt haben noch 1 000<br />

Geschichten zu erzählen.<br />

62 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Mit Mittelmotor. Ohne Spaßbremse.<br />

Dafür mit jeder Menge Vorfreude.<br />

Der neue Cayman S.<br />

Bei uns im Porsche Zentrum 5 Seen.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.<br />

Porsche Zentrum 5 Seen<br />

Hörmann Sportwagen GmbH<br />

Am Römerstein 53<br />

82205 Gilching-Argelsried<br />

Tel.: +49 (0) 81 05 / 37 66 - 0<br />

Fax: +49 (0) 81 05 / 2 47 61<br />

www.porsche-5seen.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 63<br />

Kraftstoffverbrauch (in l/100 km): innerorts 12,2–11,2 · außerorts 6,9–6,2 · kombiniert 8,8–8,0; CO 2<br />

-Emissionen: 206–188 g/km


SEE-FREUND / Ali Mitgutsch<br />

64 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Schaubilder sind seine Stärke –<br />

und unsere Freude. Unendlich viele<br />

liebevolle Details schmücken die<br />

Bilderbücher von Ali Mitgutsch. Heute<br />

installiert er kleine Traumkästen.<br />

Der Mann, der<br />

die Fantasie füttert<br />

ER HAT UNS ALLE AN DIE HAND GENOMMEN UND IN SEINEN BERÜHMTEN WIMMELBILDERN<br />

SPAZIEREN GEFÜHRT – AUF DIE BERGE, ANS MEER, INS LEBEN. ALI MITGUTSCH IST HEUTE<br />

78 JAHRE ALT UND WIDMET SICH VOR ALLEM INSTALLATIONEN MIT FUNDSTÜCKEN, DIE<br />

ER MEISTENS AM UFER DES AMMERSEES FINDET. CHRISTINE SCHULZ HAT IHN BEGLEITET<br />

Foto: Anja Koehler (1)<br />

Gut möglich, dass Ihnen der freundliche ältere<br />

Herr am Südufer des Ammersees schon begegnet<br />

ist. Sehr wahrscheinlich war das dann nach einem<br />

Hochwasser oder stürmischen Regentag.<br />

Übersehen kann man ihn kaum, diesen hageren<br />

Mann mit beachtlichem, weißen Schnauzbart, markanten Augenbrauen<br />

und einem Orientalen-Käppi. Man trifft ihn meistens<br />

suchend. Wie Pippi Langstrumpf es mal treffend sagte: Ali Mitgutsch<br />

ist hier als „Sachensucher“ unterwegs. Er hält Ausschau<br />

nach schönen, von Wasser und Wetter gegerbten und gekerbten<br />

Totholzstückchen, nach ungewöhnlichen Kieseln, Steinchen,<br />

Muscheln oder Strandgut.<br />

Was macht er genau? „Dinge suchen, die schon ein Leben hinter<br />

sich haben“, erklärt Ali Mitgutsch, der weltberühmte Vater der<br />

Wimmelbilderbücher. Dem Treibgut haucht der inzwischen<br />

78-jährige Künstler später in seiner Werkstatt ein neues Leben<br />

ein. Er arrangiert sie mit Fragmenten anderer Fundstücke von<br />

Flohmärkten, aus dem Sperrmüll und vom Wegesrand in seinen<br />

„Traumkästen“, gibt ihnen Titel wie „Auf den Gipfeln der Tugend“,<br />

„Landeplatz für Schutzengel“ oder „Überall ist Wunderland“.<br />

Wer in diese „Traumkästen“ schaut, bekommt eine Ahnung<br />

davon, was im Kopf ihres Schöpfers vor sich geht. Insofern<br />

schließt sich mit dem Alterswerk, wenn man es so nennen darf,<br />

ein Kreis, der mit Mitgutschs Wimmelbüchern begann. Die wurden<br />

weltweit millionenfach verkauft. In Deutschland gibt es<br />

kaum ein Kinderzimmer, in dem nicht wenigstens eines steht.<br />

Generationen sind mit Ali Mitgutsch aufgewachsen: Großeltern,<br />

Eltern und Kinder hat er mit seinen Büchern zu Spaziergängen<br />

mit den Augen durch Städte und Straßen, Höfe und Häfen, Wiesen<br />

und Weiler angeregt. Ganz ohne Worte. Die Geschichten<br />

dazu müssen sich kleine und große Betrachter schon selbst ausdenken.<br />

Was nie ein Problem ist, denn die Wimmelbilder liefern<br />

ausreichend Futter.<br />

Seine außergewöhnliche Fantasie verdankt Ali Mitgutsch vermutlich<br />

dem dunkelsten Kapitel seiner Kindheit: Im Zweiten<br />

Weltkrieg wurde er mit Mutter und Schwester von München in<br />

ein kleines Kaff ins Allgäu ausquartiert. Noch heute erinnert er<br />

sich mit Schrecken, wie er dort von einem sadistischen Dorflehrer<br />

und den einheimischen Buben drangsaliert und geschlagen<br />

wurde. Um nicht ganz allein zu sein, schuf er sich in seiner Fantasie<br />

zwei Freunde, einen dünnen großen und einen kleinen dicken.<br />

Mit ihnen erlebte er, versteckt im selbst gebauten Baumhaus,<br />

die kindlichen Abenteuer und Freuden, die ihm das wirkliche<br />

Leben verwehrte. Als es zurückging in die Stadt, verabschie-<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 65


SEE-FREUND / Ali Mitgutsch<br />

Keine Zeit zum Abtauchen. Heute braucht<br />

Ali Mitgutsch seine Zeit fürs Leben.<br />

dete er sich von seinen Freunden. Doch nie mehr sollte er die<br />

Fähigkeit verlieren, sich völlig in sich selbst zurückziehen zu können.<br />

Für seine Familie war gerade diese Fähigkeit oft eine arge<br />

Herausforderung. Wenn ihn eine künstlerische Arbeit beschäftigte,<br />

tauchte er selbst beim gemeinsamen Essen oft plötzlich ab,<br />

war nicht mehr ansprechbar. Auch deshalb, sagt Ali Mitgutsch,<br />

malt er heute keine Bilderbücher mehr. Er sei jetzt alt und brauche<br />

seine verbleibende Zeit für das wahre Leben.<br />

Zuhause ist Ali Mitgutsch dort, wo er geboren wurde, nämlich<br />

in der Münchner Maxvorstadt. Aber wenn der Himmel über<br />

Schwabing besonders blau blitzt und am Ammersee zwitschernde<br />

Vögel und der Blick auf die Berge warten, dann macht er sich auf<br />

den Weg. Früher hatte er einen alten Vierseithof in Niederbayern,<br />

doch dann wurden ihm Fahrtstrecke und der Unterhalt zu<br />

beschwerlich. So suchte er und fand ein kleines Atelierhaus am<br />

Ortsrand von Dießen, etwas abseits der Straße und gut versteckt<br />

unter Bäumen. Dort hat er nun seit einigen Jahren ein zweites<br />

Zuhause, einen ruhigen Seelen- und Fantasieort.<br />

Der Platz ist für den Künstler mit guten Erinnerungen verbunden.<br />

Hier hatte er schon als Jugendlicher gute Freunde und ziemlich<br />

viel Spaß. Schmunzelnd erinnert er sich: Wie sie zum Beispiel<br />

in den 1950er-Jahren die „hochnäsigen Seglern“ vorgeführt<br />

haben. Der Manfred und der Wolfgang, seine Freunde, waren<br />

nämlich aus Dießen und beide im Segelclub, der vor allem aus<br />

Leuten bestand, die sich „für was Besseres hielten, die Nase weit<br />

oben trugen und modische weiße Sportlersachen am Leib“. Ali<br />

und seine Clique hatten eine abgewrackte Kieler Hafenbarkasse<br />

zum knallbunten Segelboot umgearbeitet. Stach man „in See“,<br />

machten sich die Burschen besonders fein – mit eleganten, engen<br />

Hosen und schwarzen Bowlerhüten auf dem Kopf. Die jungen<br />

Für seine Wimmelbücher<br />

bekam Ali Mitgutsch<br />

viele Preise, darunter<br />

den Deutschen Jugendbuchpreis.<br />

Erhältlich<br />

sind die Bücher<br />

bei Ravensburger.<br />

66 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Foto: Anja Koehler (1)<br />

Damen in ihrer Begleitung kamen in gerüschten, bodenlangen<br />

Abendkleidern aus Großmutters Zeiten. So gockelte man in<br />

Sicht- und Spottnähe zum Bootshaus. Die weiß gewandeten<br />

Edelsegler verstanden diese Provokation nur zu gut und schmissen<br />

Manfred und Wolfgang schließlich aus dem Verein.<br />

Heute sind die Dießener natürlich stolz, dass Ali Mitgutsch irgendwie<br />

zu ihnen gehört. Als er seine „Traumkästchen“ vor ein<br />

paar Jahren im Taubenturm zeigte, kamen die Besucher in Scharen.<br />

Ob wohl irgendeiner von den Altvorderen ahnte, dass da die<br />

freche Spottdrossel von damals vor ihm stand? Ali Mitgutsch<br />

reicht es, sich daran zu erinnern. Seine wachen Augen unter den<br />

mächtigen Brauen funkeln dann vor Freude.<br />

<br />

Alfons, genannt Ali<br />

Sein Markenzeichen ist die<br />

Orientalen-Mütze. Auch wenn<br />

der Künstler, der die ganze Welt<br />

bereiste, den Orient besonders<br />

liebt, hat diese Vorliebe einen<br />

ganz praktischen Grund: Als<br />

die Haare lichter wurden,<br />

griff er eher zufällig zu dieser<br />

Kappe, um sich vor einem<br />

Sonnenbrand zu schützen. Sie<br />

saß perfekt und blieb.<br />

SEEHOTEL LEONI<br />

Willkommen auf<br />

der Sonnenseite<br />

Die treuen Stammkunden wissen<br />

es längst: In diesem idyllisch<br />

gelegenem 4-Sterne-Seehotel<br />

wohnt und isst man ganz besonders. Ob<br />

Familienfeier oder Firmenevent, jeder<br />

Anlass kann hier gebührend gefeiert werden.<br />

In der Küche spielt Daniel Böhm<br />

mit den feinen Aromen der Welt. Eine<br />

Prise bayerisch, ein Löffel asiatisch und<br />

eine Messerspitze mediterran. Doch am<br />

wichtigsten ist dem Kochartisten, dass<br />

alle Zutaten immer frisch verarbeitet<br />

werden und nur höchste Qualität auf den Teller kommt. Die<br />

geschützte Lage des Hauses ermöglicht es, dass die Gäste im<br />

Seehotel Leoni bereits Sonnenstunden auf der Terrasse genießen<br />

können, wenn anderswo die Gartenmöbel noch eingepackt sind.<br />

Doch selbst, wenn der Himmel sich verhangen zeigt, genießt man<br />

Licht und Wärme im großzügigen Wintergarten. Und weil das<br />

Hotel direkt am See liegt, ist eine traumhafte Aussicht jederzeit<br />

garantiert – ob man vom Frühstückstisch aus der Entenfamilie<br />

zusieht, sich mittags auf den fangfrischen Saibling freut oder<br />

einen Cocktail zum Sonnenuntergang bestellt. Und das Spa mit<br />

direktem Seezugang bietet nach der Sauna<br />

das größte Abkühlbecken Bayerns. Weil<br />

das Seehotel Leoni von Münchens City nur<br />

20 Minuten entfernt liegt, ist es ebenso für<br />

Geschäftsreisende interessant und bietet eine<br />

schnelle Verbindung für Messebesucher und Termine in der Landeshauptstadt.<br />

Hinzu kommen perfekte Bedingungen für Firmenseminare<br />

oder Incentives. Wo könnten Meetings schöner sein?!<br />

Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG<br />

SEEHOTEL LEONI<br />

Assenbucher Straße 44, 82335 Berg am Starnberger See<br />

Tel. 08151 50 60, Fax 08151 50 61 40<br />

info@seehotel-leoni.com, www.seehotel-leoni.com<br />

Advertorial<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 67


Da steckt viel<br />

Liebe drin.<br />

68 <strong>SeeMagazin</strong> 2011 | www.seemagazin.de<br />

www.andechser-natur.de


NATUR & KÜCHE / Barbara Bonisolli<br />

Eins von neun Hühnern, die im Garten<br />

der TV-Moderatorin Barbara Bonisolli in<br />

Ambach leben. Glücklich und geliebt.<br />

BARBARA BONISOLLI<br />

HAT IHREN GARTEN IN EIN<br />

SLOW-FOOD-SCHLARAF-<br />

FENLAND VERWANDELT.<br />

DIE ERNTE IST GROSS-<br />

ARTIG. WIE IHRE TV-SERIE<br />

MIT TIPPS FÜR ALLE, DIE<br />

GUT ESSEN UND LEBEN<br />

MÖCHTEN. SICH EINFACH<br />

TRAUEN, EMPFIEHLT SIE<br />

Fotos: Ulrike Myrzik (1); Matthias Ziegler (1)<br />

Mein Leben<br />

auf dem Land<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 69


NATUR & KÜCHE / Barbara Bonisolli<br />

Schlichtweg schön.<br />

Und außerdem machen<br />

Nudeln glücklich.<br />

Ein Augenschmaus zum Zugreifen: Nudeln mit kleinen gelben Tomaten,<br />

Marke Eigenbau, und Basilikum, nur leicht angebraten in gutem Olivenöl.<br />

70 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Freude aus und im Garten: Barbara Bonisolli mit einem<br />

sommerlichen Auberginen-Gröstli (Foto oben) und beim<br />

Pflanzen vor ihrem Gewächshaus.<br />

Fotos: Studio Bonisolli/Anja Prestel (2); Ulrike Myrzik (1)<br />

Das ist schön, wie die Stiefmütterchen heuer blühen!<br />

So wie Barbara Bonisolli am Apfelbaum lehnt<br />

und zufrieden in ihren Garten schaut, weiß man,<br />

dass sie alles hier sehr liebt. Noch mehr als dem<br />

Blütenzauber gilt ihre Leidenschaft dem Nutzgarten. Nicht von<br />

ungefähr stehen auf dem Gartentisch selbst gemachter Apfelsaft<br />

und ein Minz-Zitronensirup für die Gäste bereit.<br />

Der Salat im Frühbeet war im Mai schon erntereif, erzählt die<br />

hübsche 44-Jährige mit dem dunkelblonden Kurzhaar. Bei<br />

einem überraschenden Frosteinbruch hatte sie einen besonderen<br />

Trick parat. Die bekannte Food-Fotografin und TV-Moderatorin<br />

erzählt mit schelmischen Lächeln: Sie stellte eine brennende<br />

Kerze als wärmenden Schutz ins Frühbeet. Allerdings hatte sie<br />

die Holzstreben nicht richtig bedacht - mit ihnen verkokelte auch<br />

ein Teil des Salats. Trotz des kleinen Malheurs, die Ernte von<br />

Barbara Bonisolli ist in vieler Hinsicht erstaunlich: Artischocken,<br />

Kartoffeln, Radieschen, Bohnen, Spinat, Kraut, Sellerie,<br />

Kohlrabi, rote und gelbe Rüben, dazu Obst, Honig, Hühnereier<br />

– und obendrauf die erlesene Food-Fotografie und eine<br />

beliebte Fernsehreihe. Nicht zuletzt dafür hat sie ihren Garten<br />

in Ambach in ein wildschönes Slow-Food-Schlaraffenland<br />

verwandelt. Was auch ihre neun Hühner so sehen, die gefühlte<br />

zwei Volleyballfelder Platz fürs glückliche Picken und Scharren<br />

zur Verfügung haben. Ganz zu schweigen von vier Enten mit<br />

eigens für sie angelegtem Teich und dem Bienenschwarm, der<br />

über die Blütenpracht segelt und fleißig Honig sammelt. Durch<br />

Zufall wurde die kreative Fotografin und Hobbyköchin zur<br />

Moderatorin bei Glitz-TV, das man über Kabel Deutschland<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 71


NATUR & KÜCHE / Barbara Bonisolli<br />

Erbsen-Minz-Püree mit<br />

gebratenen Artischocken<br />

Zeit: 40 Minuten. Für 4 Personen<br />

2 Zitronen<br />

4 mittelgroße<br />

Artischocken<br />

500 g frische Erbsen<br />

(geschält)<br />

4 Zweige Minze<br />

6 EL Olivenöl<br />

2 Knoblauchzehen<br />

2 Thymianzweige<br />

Salz, Pfeffer<br />

1. Zitronen heiß waschen, einen langen Streifen<br />

Zitronenschale hauchdünn abschälen, den Saft<br />

aus beiden Zitronen auspressen. Die Hälfte des<br />

Zitronensaftes mit etwa 1 Liter Wasser in eine Schüssel<br />

gießen. Die Artischocken am Stielansatz anschneiden,<br />

die Stiele abbrechen und schälen, dabei holzige Enden<br />

entfernen. Artischockenstiele ins Zitronenwasser<br />

legen. Jeweils die obere Hälfte oder sogar drei Fünftel<br />

der Artischocken mit einem Sägemesser abschneiden.<br />

Die zähen äußeren Blätter ausbrechen oder mit<br />

einem kleinen Messer entfernen. Artischocken<br />

längs halbieren, sodass Sie mit einem Teelöffel das<br />

„Heu“ leicht herauskratzen können (bei sehr kleinen<br />

Artischocken ist das nicht nötig). Artischockenherzen<br />

zu den Stielen ins Zitronenwasser geben.<br />

2. Die geschälten Erbsen 5 Min. in Salzwasser kochen<br />

und abgießen. Mit jeweils einem Spritzer Zitronensaft<br />

und Olivenöl im Blitzhacker pürieren und mit Salz und<br />

Pfeffer abschmecken. Die gehackte Minze unterheben.<br />

3. Artischockenherzen und -stiele in knapp 5 mm<br />

dicke Scheiben schneiden. Knoblauchzehen (noch<br />

mit Schale) leicht quetschen. Restliches Olivenöl in<br />

eine Pfanne geben, die Artischockenscheiben darin<br />

mit Knoblauch und Thymianzweigen bei mittlerer<br />

Hitze etwa 6 Minuten goldbraun braten, mit Salz und<br />

Pfeffer würzen und mit dem restlichen Zitronensaft<br />

abschmecken. Artischockengemüse mit dem<br />

Bohnenpüree servieren – schmeckt immer, egal ob<br />

heiß, lauwarm oder kalt serviert.<br />

Der Hunger kommt<br />

schon beim Schauen.<br />

empfangen kann. In ihrer Sendereihe „Mein Leben auf dem<br />

Land“ nimmt sie die Zuschauer wie Freunde an die Hand, lernt<br />

und lehrt in einem. Die grünbunte Harmonie in ihrem großen<br />

Garten ist dabei oft Drehort – und so natürlich nicht über<br />

Nacht, sondern in 13 Sommern gewachsen. Wie, dabei lässt<br />

sie sich in der Dokutainment-Serie über die Schulter schauen.<br />

Um Mut zu machen, sich wie Barbara samt ihrer fünfköpfigen<br />

Familie selbst zu trauen, Bienen oder Hühner zu halten. Oder<br />

wenigstens Gänseblümchen über den Salat zu streuen.<br />

Ihr Platz war als Fotografin immer hinter der Kamera, da<br />

war sie glücklich und ist es immer noch. Doch nach einem<br />

Probefi lmchen fand die Fotografin die Idee, dass man sie beim<br />

Gärtnern und Kochen fi lmt, eine interessante Herausforderung,<br />

denn schließlich betätigt sie sich in diesen Bereichen seit Jahren<br />

mit Leidenschaft. Schnell war jedes Lampenfieber vergessen und<br />

man steckte schon mittendrin in den ersten Dreharbeiten. Teich<br />

ausheben? Permakultur einlegen? Mit Brennesseljauch düngen?<br />

Heute alles kein Problem. Was man bei Barbara Bonisolli sieht,<br />

ist ein bisschen wie die Sendung mit der Maus für Erwachsene.<br />

Man staunt und lernt und hat am Ende jeder Episode einen<br />

Bärenhunger.<br />

Es ist Zeit für den Gang zum Hühnerhaus. Barbara<br />

Bonisolli beobachtet mit breitem Grinsen, wie die Hennen<br />

gackernd ihre Hierarchie ordnen. Die jungen neuen Hühner<br />

sind erst dann integriert, wenn sie von den Alten auch mal<br />

oben auf die Stange gelassen werden. Wie das Leben so spielt.<br />

Barbara Bonisolli greift in die Nester, vorsichtig holt sie vier<br />

Eier hervor. Dann sammelt sie noch Kräuter für Spaghetti<br />

Carbonara. Alles frisch aus Garten und Stall. Genau diese<br />

Frische und Wertschätzung zeigen ihre Fotos. Manchmal sind<br />

die Bilder verträumt, manchmal provozierend schlicht, oft gut<br />

gelaunt, immer verlockend, ehrlich. Die Fotografin kümmert<br />

sich selbst um Requisite und Set-Styling. „Bonisollis Bilder<br />

begeistern Feinschmecker, Hobbyköche und Küchenprofis<br />

gleichermaßen“, urteilen Kollegen und Art-Direktoren. Für sie<br />

ist es wichtig, die Ästhetik in der Natürlichkeit fotografisch<br />

darzustellen. Und schlicht Lust zu machen auf das Essen, es<br />

so verführerisch abzubilden, dass man gleichsam sehen kann,<br />

wie sich die Aromen entfalten. Drei Dutzend Kochbücher,<br />

unzählige Beiträge in Zeitungen und Magazinen und originelle<br />

Werbung dokumentieren das. Warum wird einem so warm ums<br />

Herz, wenn man sieht, wie die dreifache Mutter ihre Zucchini<br />

anbrät, wie sie lächelt, wenn sie ihre Setzlinge eigenhändig<br />

pflanzt? Gut, manchmal verwechselt sie vor lauter Umtopfen<br />

wieder mal, welche ihrer 23 Tomatensorten jetzt nun wo wächst.<br />

„Egal, die schmecken einfach exorbitant gut!“, lacht sie und ihre<br />

braunen Augen leuchten. Basilikum zupfen, Ziegenkäse reiben,<br />

Setzlinge umtopfen, einen Tomatensugo kochen. Alles keine<br />

große Sache, sagt die fotografierende Köchin oder gärtnernde<br />

TV-Moderatorin. Alles ist im Fluss, der natürliche Kreislauf ist<br />

wichtig, sagt sie. Und erinnert an übrig gebliebene Pausenbrote,<br />

wenn ihre Kinder sie tatsächlich mal wieder nach Hause bringen,<br />

die dann an die Hühner verfüttert werden.<br />

Es wird langsam Abend. Barbara Bonisolli schaut ihren Kindern<br />

zu. Bruno, 10, und Nando, 8, hüpfen ausgelassen im letzen<br />

Sonnenlicht auf dem Trampolin. Die vierjährige Lina und ihre<br />

Freundin spielen im Weidentippi mit Puppen. Wie gut, sagt<br />

ihr Lächeln, dass sich die Familie für ein Leben auf dem Land<br />

entschieden hat.<br />

<br />

Karin Lochner<br />

Foto: Studio Bonisolli/Anja Prestel<br />

72 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


MINDLIFE BALANCE, AMMERLAND<br />

Wo Intuition<br />

und Glück<br />

den Lebensfilm<br />

gestalten<br />

Entspannt sitzen die Teilnehmer<br />

des MindLifeBalance-Seminars<br />

auf der Dachterrasse von Kloster<br />

Bernried und blicken auf den<br />

Starnberger See. Drei Tage medialen<br />

Intuitionstrainings liegen hinter ihnen.<br />

Was die Teilnehmer bei Sebastian<br />

Goder, Intuitions- und Mentalcoach<br />

und Entwickler der MindLifeBalance-Methode, erleben, lässt sich<br />

am besten so beschreiben: Jeder Mensch verfügt über ein vollkommenes<br />

Potenzial an Möglichkeiten. Aber nicht jeder Mensch<br />

lebt es. Oft legen Schicksalsschläge partnerschaftlicher, finanzieller,<br />

beruflicher oder gesundheitlicher Natur dem Leben Steine in<br />

den Weg. MindLifeBalance wurde aus Jahrtausende altem spirituellen<br />

Wissen und modernsten Erkenntnissen der Quantenphysik<br />

entwickelt. Es lehrt den intuitiven Zugang zu innerer Weisheit,<br />

Erfolgssteuerung und Lebensqualität. Dabei erkennt der Teilnehmer<br />

in einem inneren Film unbewusste Programmierungen,<br />

die im Laufe des Seminars nutzbringend umgepolt werden. Mit<br />

großer Empathie begleitet Sebastian Goder, Autor und Regisseur<br />

von: „Der Film DEINES Lebens“, seine Teilnehmer behutsam<br />

hin zu ihrem wahren Optimum. „Wow, dieses innere Glückskino<br />

ist genial. Ich brauche ab jetzt nie wieder einen Coach!“, verabschiedet<br />

sich enthusiastisch ein Teilnehmer. Auch er hat sich als<br />

Hauptdarsteller seines Lebensfilms entdeckt.<br />

Sebastian Goder<br />

Ammerlander Hauptstr. 5a<br />

82541 Ammerland<br />

Tel. 08177 92 95 96<br />

info@MindLifeBalance.de<br />

www.MindLifeBalance.de<br />

Advertorial


Kultur&KulinarikPERFEKTER TAG / Tipps<br />

Hoamsinnig, wie Andi Thon und Band aus Dießen am Ammersee es ausdrükken,<br />

kann man bei so vielen Auftritten schon mal werden. Mit ihrem bayerischen<br />

Mundart-Pop ist die fünfköpfige Truppe nämlich häufig unterwegs. Das Dialektwort<br />

„hoamsinnig“ für Heimweh ist übrigens österreichisch, Andi Thon hat es<br />

von einem Skiurlaub mitgebracht und fand es so schön, dass die Band ein Lied<br />

wie die gleichnamige EP „Hoamsinnig“ daraus machten. Das Video dazu entstand<br />

am Schliersee in Markus Wasmeiers Bauernhofmuseum. www.andithon.de<br />

Mit gutem Gefühl<br />

genießen: neue<br />

Kunst, Pop und<br />

Köstlichkeiten.<br />

Zartbitter mit Mangostreifen,<br />

Vollmilch mit gesalzenen Karamellerdnüssen,<br />

schmelzige Köstlichkeiten<br />

zuhauf. Zumindest wegen der<br />

Produktionsbedingungen müssen<br />

sich Schleckermäuler keine Gedanken<br />

machen: Die Zutaten für die<br />

Fünf Seen Land Schokolade werden<br />

fair gehandelt. Die süße Verlockung<br />

vom Team des Dießener<br />

Konditors Domenico Cacopardo<br />

wird handgeschöpft und in<br />

Gussformen mit Umrissen der fünf<br />

Seen gegossen. Die zertifizierte<br />

Leckerei gibt es in den Weltläden<br />

in Herrsching und Starnberg.<br />

Junge Kunst Tetartet ist eine virtuelle und kuratierte Kunstgalerie,<br />

die vor allem junge Künstler vertritt, aber ausdrücklich<br />

keine Hobbykünstler. Ein Expertenteam aus Kunsthistorikern,<br />

Architekten und Künstlern ist stets auf der Suche nach Talenten<br />

für die Online-Galerie. Auf ihrer Homepage bietet Tetartet Informationen<br />

über Künstler und Werk. Über die Suchmaske kann<br />

man gezielt nach Sujet, Größe und Preis fragen und mit der „Meine<br />

Wand“-Ansicht sogar virtuell Probe hängen. www.tetartet.de<br />

Fotos: Anthony Werner (1); shutterstock (1)<br />

74 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Ich habe heute<br />

Lust auf ...<br />

BAIRISCH: Bodenständig<br />

gekocht wird beim urigen<br />

Wangerbauer. Zu trinken gibt's<br />

das Weilheimer Dachsbräu.<br />

Insidertipp: der lauschige<br />

Biergarten! Painhofen 1,<br />

Greifenberg, www.wangerbaur.de<br />

Traditionell und regional oder<br />

leichte Küche mit Asia-Touch:<br />

Zwei Herzen schlagen bei<br />

Essen's Art, dem kleinen<br />

wie gemütlichen Restaurant<br />

in Dießen. Mühlstr. 41, www.<br />

essens-art.com<br />

THAILÄNDISCH: Nur 15<br />

Sitzplätze hat die kleine Thai<br />

Lounge in Utting. Yanee<br />

Wolf zaubert hier täglich zwei<br />

Mittagsgerichte. Und bietet Party-<br />

Catering. Hechenwanger Straße<br />

4, Utting, Mo–Fr 10.30–16.30<br />

Uhr, Do 10.30–18 Uhr<br />

IDYLLISCH: Das Restaurant<br />

Zum Kleinen Seehaus, bekannt<br />

für köstliche Fischgerichte, besitzt<br />

einen eigenen Steg und im<br />

Sommer einen aufgeschütteten<br />

Sandstrand samt Bar.<br />

Buchscharnstr. 11, St. Heinrich,<br />

www.kleines-seehaus.de<br />

ITALIENISCH: Ein paar Stufen<br />

führen hinunter zu Il Tartufo<br />

und schon is(s)t man bei Familie<br />

Barbato. Alles kommt frisch und<br />

hausgemacht auf den Tisch (die<br />

Pasta!). Die Trüffelkarte tut der<br />

familiären Atmosphäre keinen<br />

Abbruch. Maximilianstraße<br />

5, Starnberg, www. iltartufostarnberg.de<br />

TÜRKISCH: Nicht für Anfänger,<br />

sondern Genussküche bietet<br />

Gravida, Restaurant und<br />

Lounge-Bar in Herrsching,<br />

Mühlfelderstr. 9, www.gravidarestaurant.de<br />

Kulinarischer Ausflug:<br />

Der Goldene Apfel im Landkreis<br />

Landsberg wurde vor<br />

zwei Jahren von Bernhard<br />

Heiß wiedereröffnet. Mit viel<br />

Feingefühl und hervorragender<br />

Küche gelang es ihm, das<br />

Haus mit Duft, Wärme und<br />

Gemütlichkeit zu erfüllen.<br />

Zur urigen Gaststube es gibt<br />

ein Kaminzimmer für Privatfeiern,<br />

einen Biergarten und<br />

drei Gästezimmer. www.<br />

goldenerapfel.eu<br />

SCHREINEREI PFISTERER, BERG-FARCHACH<br />

Die Rundum-<br />

Sorglos-Schreinerei<br />

Ob wir uns das leisten können?, fragte sich das Ehepaar,<br />

als es vor Monaten den geschmackvollen Ausstellungsraum<br />

der Schreinerei Pfisterer zum ersten<br />

Mal betrat. Nach der Beratung pfiff der Mann anerkennend,<br />

die Frau stieß einen glücklichen Seufzer aus. All diese Wohnlösungen<br />

wären also möglich: Schiebetüren trotz Dachschrägen,<br />

raffinierte Ausziehtische, behagliche Sitzgruppe, Beleuchtung<br />

mit Sinn und Chic und, und, und. Vielen hundert zufriedenen<br />

Pfisterer-Kunden ist längst klar, was durch Verbraucherschutzverbände<br />

nachgewiesen wurde: Die Entscheidung für einen<br />

Handwerker seines Vertrauens spart Zeit, Geld und Nerven.<br />

Individuelle Beratung, kompetente Planung und den leistungsstarken<br />

Service wie das virtuelle Modell-Tüfteln am Computer<br />

in 3-D-Optik, all dies schätzen<br />

die Kunden der Schreinerei aus<br />

Berg-Farchach. Die drei Pfisterer-<br />

Brüder sind erfahrene Schreiner<br />

und leben für ihren Beruf – wie<br />

alle Mitarbeiter des Familienbetriebs.<br />

Auszeichnungen und<br />

Zeugnisse über Zusatzausbildungen,<br />

die hier zuhauf die Wände<br />

schmücken, bestätigen das. In<br />

der Werkstatt steht ein moderner<br />

Maschinenpark bereit, während in<br />

der Planungs- und Beratungswerkstatt das maßgeschneiderte<br />

„Rundum-Sorglos-Paket“ für den Kunden zusammengestellt<br />

wird. Ob Regal oder ganzheitliches Raumkonzept, hier gibt<br />

es Antwort auf alle Fragen und Wünsche rund ums Wohnen.<br />

Auch das Ehepaar nickt. Termingerecht, unaufwändig und<br />

sauber, alles ist so schön geworden wie erträumt.<br />

Schreinerei Pfisterer GmbH<br />

Nikolausstr. 4, 82335 Berg-Farchach<br />

Tel. 08151 65 05 90, Fax 08151 650 59 10<br />

info@schreinerei-pfisterer.de<br />

www.schreinerei-pfisterer.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong>


Kultur&Kulinarik<br />

PERFEKTER TAG / Tipps<br />

Von Kino, Spitzenköchen<br />

und guten Komödianten.<br />

Familien-Tradition Lisi Binder hat die Kunstwerft eröffnet, schließlich<br />

führt ihr Bruder die Bootswerft Glas in Possenhofen. Direkt am See präsentiert<br />

sie neben eigenen Objekten und Bildern auch Werke befreundeter<br />

Künstler und besondere Wohnaccessoires. Die Kunstwerft öffnet Di–Sa von<br />

10–18 Uhr und nach Vereinbarung. www.kunstwerft.com<br />

Jetzt neu!<br />

■ Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg:<br />

Küchenchef Michael Schneider serviert<br />

im neuen Aubergine kreative<br />

Gourmetküche. Münchner Straße 17,<br />

www.vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

■ Chic mit alpiner Küche: Günter<br />

Großegger ist vom Tutzinger Hof ins<br />

Maximilian's umgezogen. Starnberg,<br />

www.maximilians-sta.de<br />

■ Sternekoch Dieter Maiwert zaubert<br />

jetzt im Elbacher Gütel. Maiwerts<br />

Restaurant und Vinothek im Elbacher<br />

Gütel, Birkenallee 1, Eurasburg.<br />

■ Gepflegt bayrische Gaststätte mit<br />

Edelküche: Susantha's in Dießen,<br />

Seiboldstr.23, www.susantha.com<br />

■ Andi Gröber hat Die Post in Aufkirchen<br />

umgebaut und sich für die<br />

feine Küche Alex Sattlegger aus Leutstetten<br />

geholt. Marienplatz 2, Berg/<br />

Aufkirchen, www.post-aufkirchen.de<br />

Von Kino bis Konzert: Im Kulturportal des<br />

Starnberger Fünf-Seen-Lands fi ndet man<br />

täglich die besten Angebote. Fünf Tipps vom<br />

Team der kulturellen Suchmaschine<br />

Die Kulturwellensurfer: Vom See<br />

aus betrachtet ist Gauting eine schnöde<br />

Vorstadtsiedlung. Aber: Es besitzt große<br />

Geschichte als Künstlerkolonie und mit<br />

dem leuchtend roten Kulturhaus auch<br />

das vielfältigste Kulturangebot der Region:<br />

Im Bosco gibt es meist mehrmals<br />

in der Woche Konzerte, Kabarett,<br />

Theater, Lesungen und Ausstellungen.<br />

Ohne festen Raum hat Elisabeth Carr<br />

mit ihren Kunsträumen am See begonnen.<br />

Inzwischen ist sie die Grande<br />

Dame des Starnberger Kulturlebens.<br />

Der charmanteste von ihr bespielte<br />

Kunstraum ist der historische Wartesaal<br />

im Bahnhof. Die Kultur-Moni hat sich<br />

im Alten Wirt in Etterschlag im Wes-<br />

ten des Landkreises mit einem engagierten<br />

Kleinkunstprogramm etabliert. An<br />

der südlichen Seespitze verantwortet<br />

Kathrin von Canal in der Seeresidenz<br />

in Seeshaupt ein ambitioniertes Pro-<br />

gramm mit Ausstellungen und Konzerten.<br />

Für das Musikleben diesseits und<br />

jenseits des Sees haben<br />

der Feldafinger Bürgermeister<br />

Bernhard<br />

Sontheim und der<br />

Berger Kulturrefernt<br />

BEI KULTUR-MONI:<br />

Die bekannte Band Zärtlichkeiten<br />

mit Freunden.<br />

Joachim Kaske<br />

einen<br />

Verein gegründet und<br />

veranstalten im August<br />

<strong>2013</strong> erstmals ein Jazz<br />

Festival mit sechs Konzertabenden.<br />

Was aber<br />

immer noch fehlt, ist<br />

ganz klar ein Kulturplatz<br />

für junge Leute!<br />

Hofläden mit Aufgabe Frisches Gemüse,<br />

Kartoffeln, Zwiebeln, manchmal ein Suppenhuhn<br />

– ein Geheimtipp ist der Hofladen<br />

der Justizvollzugsanstalt Rothenfeld. Neben<br />

der guten Qualität wird hier wertvolle Aufbauarbeit<br />

geleistet. Rothenfeld 2, Andechs,<br />

Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–17.30 Uhr,<br />

Sa 8–11.45 Uhr. Der feine Hausladen in<br />

Berg, Perchastr. 7, mit Biowaren, Allgäuer<br />

Käse oder den hausgemachten Schmankerln<br />

von Carolin Weinert ist ein kleines Paradies<br />

(Mittwoch Ruhetag). Der Konradhof in<br />

Unering bietet im Hofladen bestes Fleisch<br />

aus guter Tierhaltung. www. konradhof.de<br />

Foto: Peter von Felbert (1); Christian P. Saupper (1); Lisi Binder (1)<br />

76 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


DR. URSULA ZIRNGIBL, AIDENRIED<br />

Heilen mit dem<br />

TimeWaver<br />

Schon die Schritte in den Behandlungsraum sind wie Balsam.<br />

15 Jahre Berufserfahrung, zahlreiche Heilerfolge und<br />

nicht zuletzt dieser warmherzige Empfang – kein Wunder,<br />

dass Dr. Ursula Zirngibl so gefragt ist. Die Heilpraktikerin empfängt<br />

ihre Patienten im lichtdurchfluteten Pavillon. Einen schöneren<br />

Ausblick auf den Ammersee kann man sich kaum wünschen,<br />

um sich der Informationsfeldmedizin zu öffnen, mit der<br />

bereits einige 1 000 Ärzte in Deutschland arbeiten, und in dieser<br />

innovativen Richtung der Medizin<br />

enormes Potenzial sehen. Längst<br />

wissen wir, dass Krankheit, Störungen<br />

oder teils uralte Traumata im<br />

Körper gespeichert sind. Um deren<br />

oft unbewusste Ursachen an der<br />

Wurzel zu packen, arbeitet Ursula<br />

Zirngibl neben den klassischen naturheilkundlichen<br />

Methoden mit<br />

dem TimeWaver, einem hochmodernen medizinischen Gerät,<br />

das mittels feinster Frequenzen die Kommunikation zwischen<br />

Zellen, Organen und dem menschlichen Energiefeld analysiert.<br />

Was der Patient danach auf physischer, psychischer, systemischer<br />

oder geistiger Ebene für seine Heilung benötigt, bekommt er als<br />

„Balancierungs-Wellen“ in seinen Körper und in sein Feld gesen-<br />

Dr. Ursula Zirngibl<br />

Seestraße 36, 82396 Aidenried am Ammersee<br />

Tel. 08808 92 46 34, Fax 08808 92 46 35<br />

ursula.zirngibl@gmx.net<br />

www.naturheilpraxis-zirngibl.de, www.timewaver.com<br />

Advertorial<br />

Advertorial<br />

det. Die Patienten staunen, welche punktgenauen Aussagen diese<br />

Analysen bringen. Oft spüren sie sofort einen heilenden Effekt<br />

und große Erleichterung. Weitere Vorteile: Die Behandlung<br />

mit dem TimeWaver ist ausgesprochen angenehm, hat keinerlei<br />

Nebenwirkungen und nach einer ersten Diagnose kann die Balancierung<br />

auch aus der Ferne erfolgen. Besonders erfolgreich ist<br />

diese Methode auch im Bereich der Unternehmensberatung, der<br />

Harmonisierung von Gebäuden und der Leistungsoptimierung<br />

in Schule wie Sport.<br />

09. Juni - 28. Juli <strong>2013</strong><br />

DIE BERNAUERIN<br />

Musikalische Leitung: Christian von Gehren, Inszenierung: Marcus Everding,<br />

Bühne und Kostüme: Thomas Pekny, Orchester der Carl Orff-Festspiele Andechs,<br />

Andechser Festspielchor<br />

ORFF & JAZZ<br />

Leitung: Ulf Schirmer, Münchner Rundfunkorchester<br />

CARMINA BURANA<br />

Musikalische Leitung: Christian von Gehren, Lichtkonzeption: Marcus Everding,<br />

Orchester der Andechser ORFF ® -Akademie des Münchner Rundfunkorchesters,<br />

Carl-Orff-Chor Marktoberdorf<br />

KAMMERKONZERTE<br />

Andechser ORFF ® -Akademie des Münchner Rundfunkorchesters<br />

Eintrittskarten:<br />

Kloster Andechs Tel. (08152) 376 - 400<br />

München Ticket Tel. (089) 54 81 81 81<br />

und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen<br />

Starnberg Tel. (08151) 293 41<br />

Buchhandlung Greiner<br />

www.carl-orff-festspiele.de<br />

Jetzt<br />

Tickets<br />

sichern!<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 77


SEE-ROMAN / Auszüge<br />

Ein Sommer<br />

wie dieser<br />

Annette Hohberg hat auf die Frage,<br />

woher sie sich die Inspirationen für<br />

ihre Romane hole, mal geantwortet:<br />

„Ich lebe“. Sie reist gern, und ebenso<br />

gern packen auch ihre Protagonisten<br />

die Koffer. Doch immer wieder<br />

kehrt die Autorin auch schreiberisch<br />

dorthin zurück, wo sie selbst jahrzehntelang<br />

zu Hause gewesen ist –<br />

an den Starnberger See. Auszüge mit<br />

Seeluft aus ihrem zweiten Roman<br />

„Ein Sommer wie dieser“<br />

In Seeshaupt nimmt Klara die Ausfahrt. Der Starnberger See<br />

liegt ruhig da; er hat heute ein blassblaues Kleid angezogen,<br />

das der Wind mit leichtem Faltenwurf versieht. Einige<br />

Segelboote sind draußen, tupfen weiße Dreiecke in das<br />

Blau. Und dann ist plötzlich alles still. Die Flaute friert das Bild<br />

ein. Nichts bewegt sich an diesem heißen Nachmittag im Juni.<br />

Sie hält an der Hauptstraße in Tutzing, um schnell ein paar Besorgungen<br />

zu machen. Sie kauft Brot, Käse, Oliven – falls später, nach<br />

der Veranstaltung in der Akademie, noch Gäste kommen. (...)<br />

Sie fährt am Rathaus vorbei den Berg hinauf, dorthin, wo sich<br />

alte Gärten aneinanderreihen, wo Sprossenfenster und Flügeltüren<br />

betagter Häuser in die Nachmittagssonne blinzeln. Sie wollte<br />

damals nicht hierher ziehen, wollte ihre Wohnung in Schwabing<br />

behalten. Doch Johan bestand darauf, das Haus seiner Eltern zu<br />

übernehmen, nachdem die Mutter vor neun Jahren gestorben<br />

war. Und Klara hatte nachgegeben, war mit ihren hellen Stoffen<br />

und lichten Möbeln und fröhlichem Geschirr in dieses düstere<br />

Haus gezogen. Sie hatte einen Gärtner beauftragt, Bäume zu fällen,<br />

Efeu zu stutzen und Büsche zu beschneiden, die dem Haus<br />

Licht vorenthielten. Sie hatte das alte Parkett abschleifen und<br />

eine neue Küche einbauen lassen. Sie hatte alles getan, um diesen<br />

Wänden neues Leben einzuhauchen. Bei einigen Erbstücken<br />

musste sie klein beigeben. Die bleiben, hatte Johan gesagt, als sie<br />

den schweren Vitrinenschrank, die ausladenden Ohrensessel und<br />

die rotsamtene Chaiselongue mit Stirnrunzeln bedacht hatte. Und<br />

jetzt stehen sie hier, diese alten Möbel, stehen in diesem lichten<br />

Raum, fallen auf, wirken fremd, wie Touristen in einem Land,<br />

deren Sprache sie nicht sprechen.<br />

Eine knappe Stunde später parkt er seinen Wagen vor<br />

dem gelben Wirtshaus, das zu dem Biergarten gehört.<br />

Beste Lage, direkt am See. Er ist früher oft am Sonntag<br />

hier gewesen, um auf der großen Terrasse zu frühstücken,<br />

verschlafen, verkatert, nicht selten zu zweit, aber in Gedanken<br />

bereits wieder allein. Keine dieser Frauen hatte er mit in die Zukunft<br />

nehmen wollen, keine dieser Frauen war wie Klara.<br />

Um diese Uhrzeit sind nur wenige Menschen dort. Auf den Bänken<br />

und Stühlen sitzen ein paar Mütter mit Kindern, einige Rentner,<br />

eine Gruppe von Radlern. Die Sonne blinzelt träge durch die<br />

alten Kastanienbäume. Auf dem See schaukeln zwei Segelboote<br />

im graublauen Wasser, die Windsurfing-Schule hat für heute alle<br />

Bretter an Land geholt. Es herrscht Flaute. Flaute, auf die hier fast<br />

immer ein Gewitter folgt.<br />

Stephan sieht sich suchend um. Sie ist noch nicht da.<br />

Er steuert einen Tisch an, der etwas abseits steht. Einen Tisch<br />

im Schatten. Er setzt sich und wartet. Wartet, während er einem<br />

kleinen Mädchen dabei zusieht, wie sie versucht, einen Dackel<br />

mit einem Stück Brezel zu füttern. Die Kleine mag etwa drei<br />

Jahre alt sein, er verschätzt sich bei Kindern immer. Sie hat dunkelblonde<br />

Locken, und sie lacht, als der Hund neugierig näher<br />

kommt und ihr aus der Hand frisst. Die Mutter ruft sie zurück,<br />

doch das Mädchen reagiert nicht; sie streichelt stattdessen den<br />

Dackel, der augenblicklich mit dem Schwanz wedelt.<br />

Foto: Wilfried Feder<br />

78 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


ALLES ANDERE ALS GRAU...<br />

Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung,<br />

Rechts- und Unternehmensberatung.<br />

DIETLOFF und OETTINGER GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.oettinger-gruppe.de<br />

Gautinger Str. 10 82319 Starnberg Telefon 08151.65 180-0<br />

Steuerkanzlei Sabine Dietloff www.dietloff.de<br />

Gautinger Str. 10 82319 Starnberg Telefon 08151.65 180-0


SEE-ROMAN / Auszüge<br />

Gut zehn Stunden danach sitzt er mit ihr auf dem<br />

Dampfersteg in Ambach. „Ist der Starnberger See<br />

für eine Aussprache okay?“, fragte er sie am Telefon,<br />

„oder ist der zu ehe-besetzt?“<br />

„Schon in Ordnung“, erwiderte sie, und er hörte ihrer Stimme an,<br />

dass sie lächelte. Ihn hatte das beruhigt, dieses Lächeln, das da in<br />

sein Ohr kroch.<br />

Er holte sie ab, dort, wo sie jetzt wohnte. Sie trug einen weiten<br />

Rock mit Blumen darauf, dazu eine weiße Bluse, deren Ärmel sie<br />

hochgekrempelt hatte. Ihr Pferdeschwanz wippte, als sie zum Auto<br />

lief. Sie roch gut, doch ihr Gesicht wirkte müde, das Wasserblau<br />

ihrer Augen hatte sein Strahlen irgendwo in die Tiefe geschickt<br />

und zeigte sich matt.<br />

Auf der Fahrt redeten sie wenig. Ein paar Bemerkungen über den<br />

Himmel, der sich weiß-blau gab, das schöne Spätsommerlicht am<br />

See, die Bäume, die hier und da bereits ihr Grün aufgaben, um es<br />

zögerlich gegen Gelb und Rot einzutauschen. Sie stellten das Auto<br />

am Ortseingang von Ambach ab und gingen zwei Stunden spazieren.<br />

Sie glichen ihr Tempo einander an, wie bei ihren Bergtouren<br />

auf La Palma. Nach einiger Zeit nahm er ihre Hand; ihre Finger<br />

Auf der Fahrt redeten sie wenig. Ein paar Bemerkungen<br />

über den Himmel, der sich weiß-blau gab.<br />

fühlten sich kühl an, doch sie verschränkten sich auf der Stelle<br />

mit seinen. Als sie begannen zu reden, ließen sie sich nicht los. Er<br />

gestikulierte mit der rechten Hand, sie mit der linken. Ihre Gesten<br />

setzten Ausrufezeichen hinter das Gesagte. Sie sprachen über<br />

vieles, was sie ohnehin schon wussten – als wollten sie sich noch<br />

einmal vergewissern, dass alles Bestand hatte. Sie gingen vorsichtig<br />

miteinander um; fast zaghaft tasteten sie das Gelände ab, das ihre<br />

Aggressivität von gestern hinterlassen hatte, verbleibende Minen<br />

entschärften sie vorsichtig – oder beließen sie, wo sie waren.<br />

„Möchtest du Kaffee trinken gehen?“, fragte Stephan, als sie vor<br />

einer halben Stunde bei dem alten Wirtshaus vis-à-vis des Dampferstegs<br />

ankamen.<br />

„Später vielleicht“, entgegnete Klara. „Ich möchte gern noch ein<br />

bisschen da raus.“ Sie zeigte auf den Steg.<br />

Jetzt zündet er sich eine Zigarette an. „Magst du auch?“ Er hält ihr<br />

die Schachtel hin.<br />

Sie schüttelt den Kopf. „Nein, ich ziehe nur mal bei dir.“<br />

Ihr Blick geht auf den See hinaus, schaukelt auf den Wellen, die<br />

gemächlich gegen die Holzpflöcke des Stegs schwappen.<br />

Sie setzen sich an den Rand, lassen die Beine über dem Wasser<br />

baumeln.<br />

„Ich habe Johan gestern getroffen“, sagt sie irgendwann. „Er hat<br />

darum gebeten.“<br />

„Und?“<br />

„Er will die Scheidung.“<br />

Er zieht an seiner Zigarette und bläst den Rauch langsam aus.<br />

„Es ist eine logische Konsequenz“, fährt sie fort, „und trotzdem<br />

hat es mich … wie soll ich sagen … überrascht.“<br />

„Eher geschockt, oder?“<br />

Sie nimmt ihm die Zigarette aus der Hand und inhaliert kräftig,<br />

bevor sie sie ihm zurückgibt. „Das auch, ja. Es ist ein Schock<br />

und eine Befreiung, beides gleichzeitig. Gestern Abend war ich<br />

wie paralysiert, und heute morgen meinte ich, das erste Mal seit<br />

langem wieder durchatmen zu können. Einerseits habe ich weiche<br />

Knie, und andererseits …“<br />

„… wachsen dir Flügel.“<br />

„Ja, das stimmt. Ich bin mir nur nicht so sicher, ob sie mich auch<br />

tragen werden.“<br />

„Wenn du’s nicht ausprobierst, wirst du’s nie wissen.“<br />

„Glaubst du …“, sie zögert, „glaubst du, dass unsere Liebe das<br />

alles aushält?“<br />

„Die Antwort, die ich dir darauf geben kann, wird dir vielleicht<br />

nicht reichen, aber mehr gibt es nicht.“<br />

Sie zieht die Augenbrauen fragend hoch.<br />

„Ich habe so etwas wie mit dir noch nie erlebt. Daher kann ich<br />

nicht mit irgendwelchen Erfahrungswerten kommen. Ich weiß,<br />

das klingt nicht gerade<br />

beruhigend, aber so ist die<br />

Liebe nun mal, denke ich.<br />

Nicht unbedingt ein Tranquilizer.“<br />

„Wie die Ehe …“<br />

„Darin hast du mehr Erfahrung. Aber mal im Ernst, wenn eine<br />

Ehe nur noch das ist, dann bleibt wirklich nicht viel mehr als<br />

verbrühte Milch und Langeweile.“<br />

„Komm mir jetzt nicht mit Tucholsky.“<br />

„Der Mann hatte recht. Sobald sich Liebe mit Routine verbindet,<br />

ist das wie ein Pakt mit dem Teufel, der dir den Tod auf Raten in<br />

Aussicht stellt.“<br />

„Dafür, dass du nie verheiratet warst, hast du ziemlich genaue<br />

Vorstellungen davon.“<br />

„Hab halt viel gelesen. Und Freunde beobachtet. Ich werde dir<br />

demnächst mal Max vorstellen. Das lebende Klischee des unglücklichen<br />

Ehemannes.“<br />

„Und will er da nicht manchmal ausbrechen?“<br />

„Er arbeitet dran. Mit meiner Unterstützung …“ Stephan grinst<br />

und wirft seine Zigarette in den See. „Komm, Klara, sei nicht so<br />

zaghaft. Das steht dir nicht.“ Er legt ihr den Arm um die Schulter.<br />

Sie übersetzt seine Umarmung in ein Lächeln. „Ich weiß nur<br />

nicht, ob ich langfristig mit deinen vielen Frauen klarkomme.“<br />

„Eifersüchtig?“<br />

„So was in der Art, ja.“<br />

„Ich kann meine Vergangenheit nicht ausradieren. Und ich will es<br />

auch nicht. Aber wenn es dich beruhigt – ich habe gestern, nachdem<br />

du gegangen bist, die meisten Nummern in meinem Handy<br />

gelöscht.“<br />

„Die meisten?“<br />

„Bis auf vier. Wirkliche Freundinnen. Du kannst sie kennenlernen,<br />

wenn du magst. Du kannst aber auch weiter eifersüchtig auf<br />

Foto: Wilfried Feder<br />

80 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


C_978-3-426-65267-1.indd 1<br />

ISBN 978-3-426-65267-1<br />

18.10.2011 7:31:18 Uhr<br />

Sie gehen den Steg zurück.<br />

Hinter ihnen nähert sich<br />

ein Dampfer, und die Wellen<br />

erhöhen ihre Schlagzahl.<br />

sie sein. Das überlasse ich dir. Und bevor du mich nun fragst,<br />

ob ich mit allen vieren geschlafen habe, sage ich’s dir lieber<br />

gleich. Die Antwort lautet ja.“<br />

Sie holt tief Luft und stößt sie hörbar wieder aus. Sie hat jetzt<br />

eine tapfere Miene aufgesetzt, und bevor sie ihm ihr Gesicht<br />

zuwendet, schickt er sein Zucken um die Mundwinkel schnell<br />

weg, damit sie es nicht sehen kann.<br />

„Ich habe gedacht, es ist aus zwischen uns“, sagt sie leise.<br />

„Wir haben doch gerade erst angefangen.“<br />

„Na, wenn man’s genau nimmt, haben wir das vor fünfundzwanzig<br />

Jahren.“<br />

Er landet direkt in ihrem Blick. Und er weiß nicht, ob es die<br />

Sonne ist, die sich im See und ihren Augen spiegelt und die<br />

zögerliche Lichtreflexe in ihr Wasserblau setzt, oder ob dieses<br />

zaghafte Strahlen von innen kommt. Er entscheidet sich für<br />

Letzteres.<br />

„Jetzt Lust auf einen Kaffee?“, fragt er. „Die sollen ziemlich<br />

guten Kuchen da drin haben.“<br />

Sie nickt und lässt sich von ihm hochziehen. Er gibt ihr einen<br />

Kuss auf den Scheitel, während sich seine Nase in den sonnengewärmten<br />

Geruch ihrer Haare gräbt.<br />

Arm in Arm gehen sie den langen Steg zurück zum Ufer.<br />

Hinter ihnen nähert sich ein Dampfer, und die Wellen erhöhen<br />

ihre Schlagzahl.<br />

<br />

BEST OF FER<br />

AM STARNBERGER SEE<br />

Vielleicht für Sie das BESTE ANGEBOT<br />

in der Vermittlung Ihrer Immobilie rund um<br />

den Starnberger See.<br />

Die Gründe dafür liegen auf der Hand:<br />

Uns gibt es seit über 30 Jahren und das<br />

inzwischen in zweiter Generation.<br />

Für Sie sind wir bewusst „klein“ geblieben,<br />

was Ihnen besondere Vorteile bietet:<br />

sehr persönlich<br />

sehr individuell<br />

sehr engagiert<br />

sehr erfolgreich<br />

sehr flexibel<br />

sehr erfahren<br />

sehr motiviert<br />

sehr limitiert<br />

sehr fair<br />

sehr gut einfach<br />

Wenn wir Größe brauchen - kein Problem,<br />

denn wir sind Teil des weltweit größten<br />

und erfolgreichsten Immobiliennetzwerkes<br />

und darauf sind wir stolz.<br />

Es ist ein herrlicher Sommer, als Klara<br />

und Stephan sich in Italien kennen-<br />

© Peter Hilbig<br />

Annette Hohberg hat Linguistik,<br />

Literaturwissenschaften und Soziologie<br />

studiert. Heute ist sie Ressortleiterin<br />

bei einer großen Publikumszeitschrift.<br />

Annette Hohberg lebt in München.<br />

Ihr erster Roman Alles, was bleibt war<br />

ein großer Erfolg.<br />

Vom Sich-Trennen und<br />

Sich-Wieder nden<br />

Vor zwanzig Jahren begegneten sich Klara<br />

und Stephan das erste Mal. Es war Liebe<br />

auf den ersten Blick. Nun führt das Leben<br />

sie erneut zusammen – und der alte Zauber<br />

wirkt noch immer.<br />

Ist es möglich, einfach alles hinter sich zu<br />

lassen und neu zu beginnen – selbst wenn<br />

dadurch die Menschen verletzt werden, die<br />

Annette<br />

Hohberg<br />

lernen und ineinander verlieben − bis<br />

eine unglückliche Verkettung von<br />

Umständen sie wieder trennt. Beide<br />

kehren nach Deutschland zurück,<br />

und die Jahre vergehen. Jeder führt<br />

sein eigenes Leben.<br />

Durch einen Zufall begegnen sie sich<br />

wieder und entdecken, dass sie noch<br />

immer dieselben starken Gefühle<br />

füreinander haben. Doch Klara ist<br />

verheiratet und hat eine erwachsene<br />

Tochter, und Stephan ist Single und<br />

zieht kurze Affären vor. Den Glauben<br />

an die große Liebe hat er aufgegeben −<br />

bis er Klara wieder trifft ...<br />

Wenn das Alles für Sie nicht reichen sollte,<br />

sprechen wir gerne eine Empfehlung aus.<br />

man am meisten liebt?<br />

Annette<br />

Hohberg<br />

Roman<br />

Ein starker und hochemotionaler<br />

Roman über unerfüllte Träume und<br />

das Versprechen neuer Anfänge.<br />

Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München<br />

Umschlagabbildung: Picture Press / Graf Luckner<br />

www.knaur.de<br />

KNAUR<br />

KNAUR<br />

Annette Hohberg<br />

Neugierig, nachdenklich, nachtaktiv. So beschreibt sich die<br />

Autorin und Journalistin, die in München lebt, selbst. Ihr<br />

erster Roman „Alles, was bleibt“ erschien 2011, im letzten<br />

Jahr folgte „Ein Sommer wie dieser“, der im Juni <strong>2013</strong><br />

auch als Taschenbuch herauskommt. Anfang September<br />

folgt schon ihr dritter Roman (alle bei Droemer Knaur).<br />

Und womit vergleicht Annette Hohberg einen Roman?<br />

Mit einer guten Pastasauce, in die man alle Zutaten gibt,<br />

sie langsam reduziert, „bis am Ende im besten Fall etwas<br />

herauskommt, das mir und den anderen schmeckt“.<br />

Hauptstraße 5 · 82402 Seeshaupt<br />

Telefon : 08801 / 9 14 69 14<br />

info@remax-best-offer.de<br />

www.remax-best-offer.de


BÜCHER / Frisch gedruckt<br />

TOTE HOSE<br />

von Ray Müller, Verlag LangenMüller<br />

Seit 20 Jahren lebt der Drehbuchautor und Regisseur Ray Müller<br />

am Starnberger See, an dem nun auch sein erster Kriminalroman<br />

spielt. Ein Regionalkrimi nach üblichem Muster ist „Tote Hose“<br />

trotzdem nicht geworden. Schwarze Magie trifft auf feine Gesellschaft<br />

und triste Asylantenheime: Müllers Mix bietet Spannung.<br />

DER TOD BIN ICH von Max Bronski, Kunstmann Verlag<br />

Nach vier Münchenkrimis hat Max Bronski (wer hinter diesem<br />

Pseudonym steckt, darüber rätselt die Krimiszene)<br />

nun einen Spionagethriller geschrieben,<br />

den der Fall eines Kernphysikers in den 50er-<br />

Jahren umtreibt. Drei Agenten, die alten Supermächte<br />

und der Starnberger See – „weil nix so<br />

ist, wie es sein soll“, sagt Bronski.<br />

HEILIGENBLUT von Harry Kämmerer,<br />

Graf Verlag<br />

Kirchenkunst, eine Frauenleiche, Immobiliengeschäfte,<br />

ein toter Priester – ein neuer Fall für<br />

Kommissar Hummel. Und wie es scheint, hilft<br />

da nur noch beten. München und Umland sind<br />

hier tiefschwarz.<br />

BLUTZEUGEN von Marco Sonnleitner, Gmeiner Verlag<br />

Ja, nicht selten führen die Spuren von München direkt an den Starnberger<br />

See ... Hauptkommissar Bartholomäus Kammerlander geht diesen im Fall<br />

eines getöteten Finanzbeamten nach. Nein, Sie wissen jetzt nicht, was alles<br />

noch passiert. Sie ahnen es nicht einmal!<br />

Guter Lesestoff Es gibt Tage, an denen braucht man Liebe,<br />

Heimat oder einen guten Mord. Für alle empfehlen wir neue Bücher – und immer<br />

spielen die Seen, das Umland oder seine Menschen eine Rolle.<br />

REISEREPORTAGEN<br />

von Manfred Schmidt,<br />

Lappan Verlag<br />

Ein Vorwort von Loriot<br />

und jede Menge ironischkluger<br />

Reisegeschichten:<br />

Zum 100. Geburtstag<br />

des bekannten Comiczeichners<br />

und Reisejournalisten<br />

Manfred<br />

Schmidt aus Ammerland<br />

wurden dessen Reportagen<br />

wiederaufgelegt.<br />

DICHTERLIEBE<br />

von Petra Morsbach,<br />

Knaus Verlag<br />

Die Autorin aus Starnberg<br />

hat laut Kritik in<br />

der ZEIT „den originellsten<br />

Ost-Roman der<br />

Saison“ geschrieben. Im<br />

Mittelpunkt: der Lyriker<br />

Henry Star, ein DDR-<br />

Star, der zu kämpfen hat<br />

mit einer Welt, der Gedichte<br />

wenig sagen.<br />

MAN LEBT NUR<br />

ZWEIMAL<br />

von Heiner Lauterbach,<br />

Lübbe<br />

Vom Macho zum Mann,<br />

der auf sich und seine<br />

Familie achtet und seine<br />

Rolle als Filmstar neu<br />

interpretiert. Die Autobiografie<br />

des Schauspielers,<br />

der lange schon am<br />

Starnberger See lebt, zu<br />

seinem 60. Geburtstag.<br />

GESELLSCHAFT IN<br />

ANGST<br />

von Johano Strasser,<br />

Gütersloher Verlagshaus<br />

Habe Mut, dich deines<br />

eigenen Verstandes zu<br />

bedienen! Das ist für den<br />

engagierten Autor aus<br />

Assenhausen letztlich der<br />

Ausweg aus der Sucht<br />

nach Sicherheit, die unsere<br />

Gesellschaft laut<br />

Strasser beherrscht.<br />

MYSTISCHE ORTE<br />

IN OBERBAYERN<br />

von Christopher Weidner,<br />

terra magica<br />

Kennen Sie die Drachenpfade<br />

am Starnberger<br />

See? Spannend und mystisch<br />

schön ist, was der<br />

Historiker recherchiert<br />

hat. Ein Buch voller<br />

Zwerge und Riesen, Kultur<br />

und Historie, dazu<br />

Karten und Bilder.<br />

82 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

ARTCOMING, STARNBERG<br />

Kunst mit Zukunft<br />

Wo findet der kunstinteressierte Mensch eine anspruchsvolle,<br />

werthaltige, zu seinem Stil passende Gegenwartskunst?<br />

Keine einfache Frage. „Der Kunstmarkt<br />

hat sich sehr verändert“, sagt Monika Scherer, die 2011 mit<br />

ARTcoming eine Galerie mit modernem Auftritt als Teilhaberin<br />

gemeinsam mit 15 Unternehmern aus der Region gegründet hat.<br />

In ihren angenehm eleganten Galerieräumen in Starnberg, auf einer<br />

umfangreichen Webseite und mit Hilfe eines mobilen Präsentationsmoduls<br />

schafft sie eine Plattform, um einen „neuen Kunstkäufer“<br />

aktiv und vielschichtig anzusprechen. „Unsere Kunden<br />

haben Geschmack, Stil, aber wenig Zeit. Sie wollen etwas Echtes,<br />

kennen sich aber in der unübersichtlichen Kunstszene nicht<br />

FRERICKS Anzeige Seemagazin:FRERICKS Anzeige 17.03.<strong>2013</strong> 20:57 Uhr Seite 1<br />

richtig aus.“ Dem kommt das ARTcoming-Konzept entgegen:<br />

Künstler bewerben sich, und eine Jury aus namhaften Kuratoren<br />

entscheidet nach Güte der Werke, wer ins Portfolio aufgenommen<br />

wird. ARTcoming bietet so auch jungen, aufstrebenden Künstlern<br />

ein interessantes und aussichtsreiches Forum. Die Vorauswahl ist<br />

limitiert auf fünf Werke pro Künstler und gibt dem Käufer eine<br />

verlässliche Orientierung mit zertifiziertem Gütesiegel. Und erlaubt<br />

Vielfalt. Gute Kunst kommt zum Käufer – eine Vision, die<br />

sich für Monika Scherer damit erfüllt.<br />

ARTcoming GmbH & Co. KG<br />

Moosstraße 6, 82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 446 32 88, info@artcoming.de<br />

www.artcoming.de<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di–Fr 14–19 Uhr oder nach Vereinbarung<br />

Lassen Sie ihre Schmuckträume Wirklichkeit werden ...<br />

FRERICKS<br />

F E I N E G O L D S C H M I E D E K U N S T<br />

Wählen Sie Ihr neues Lieblingsstück aus unserer Kollektion & bezahlen Sie einfach mit Ihrem nicht mehr aktuellen Schmuckgold.<br />

Lassen Sie sich vom reinen Goldwert Ihrer nicht mehr geschätzten Stücke überraschen.<br />

Wir freuen uns auf Sie. Ihr Sven Frericks & Team<br />

Maximilianstr. 9a | 82319 Starnberg | Tel 08151 97 16 77 | www.svenfrericks.com | info@svenfrericks.com


BÜCHER / Frisch gedruckt<br />

Nachgehakt<br />

WER DAS SEEMAGAZIN REGELMÄSSIG LIEST, KENNT ANTON HUNGER ALS<br />

POINTIERTEN KOMMENTATOR ZU LAND UND LEUTEN. JETZT HAT ER EIN<br />

KRITISCHES MEDIENBUCH GESCHRIEBEN. WIR FRAGEN: WARUM JETZT?<br />

Sie erhielten Auszeichnungen als Journalist, arbeiten als freier<br />

Autor. Gibt es für Ihre kritische Auseinandersetzung mit der<br />

eigenen Zunft einen besonderen Anlass?<br />

Anton Hunger: Anlässe für eine Pressekritik hat es immer wieder<br />

gegeben und gibt es immer wieder. Nehmen Sie nur als Beispiel<br />

die Berichterstattung über die NSU-Affäre, bei der die Verdächtigen<br />

im Umkreis der Opfer vermutet wurden und nicht<br />

in der rechtsradikalen Szene. Oder die Finanzkrise, die von der<br />

Wirtschaftspresse gleich mehrfach verschlafen wurde. Initialzündungen<br />

wären also reichlich vorhanden gewesen, aber der Anlass<br />

ist banaler: Ich schreibe monatlich eine Kolumne im Medium<br />

Magazin. Der Verleger hatte die Idee, diesen Fundus in einem<br />

Buch zu bündeln.<br />

Ihre Recherche war intensiv, das Quellenverzeichnis umfasst<br />

mehr als hundert Angaben. Wie lange haben Sie an diesem<br />

Buch gearbeitet?<br />

Die Recherchearbeit für die Kolumnen nicht eingerechnet,<br />

brauchte ich etwa ein Dreivierteljahr. Aber die Materialsammlung<br />

zog sich vorab über drei Jahre hin.<br />

Sie mahnen vor allem mehr Selbstzweifel an. Woran erkennt<br />

man den in einer guten Geschichte?<br />

Journalisten glauben, dass Selbstzweifel des Autors einer guten<br />

Story schadet. Also trennen sie messerscharf das vermeintlich<br />

Gute vom vermeintlich Bösen, auch wenn die Lebenswirklichkeit<br />

diese Eindeutigkeit nicht abbildet. In dieser Selbstüberhöhung<br />

zu obersten Richtern sehe ich eine Anmaßung, die zu schnellen<br />

Urteilen und zu Vorverurteilungen führt. Ein Hinweis in der<br />

Geschichte, dass die Fakten nicht ausreichend geklärt sind, würde<br />

dem Leser zeigen, dass der Schreiber tatsächlich aufklären<br />

und nicht nur einfach eine reißerische Story liefern will. Daran<br />

könnte man eine gute Geschichte erkennen. Denn über jeder<br />

Wahrheit schwebt ein letztes vielleicht.<br />

Sie beschreiben insbesondere die Berichterstattung<br />

in Politik und Wirtschaft. Ansonsten<br />

alles prima?<br />

Es gibt graduelle Unterschiede, aber im<br />

Prinzip gibt es Grenzüberschreitungen in<br />

allen Bereichen des Journalismus. Wie oft<br />

finden Theaterbesucher eine Aufführung<br />

ansprechend und müssen hinterher eine vernichtende<br />

Kritik in der Zeitung lesen? Wie<br />

oft machen sich Journalisten zum Büttel<br />

für eine Sache, die sie beispielsweise als Anwohner<br />

privat selbst betrifft? Das ist beileibe<br />

kein Thema allein kleinerer Regionalzeitungen.<br />

Auch der Spiegel ist davor nicht gefeit,<br />

wenn er den Ausbau des Airbus-Werkes in<br />

Hamburg kritisiert.<br />

Anspruch und Fehlbarkeit nennen Sie<br />

widersprüchliche Talente. Hinzu komme<br />

die Doppelrolle zwischen Opposition und<br />

Opportunismus, weil der Schreiber von<br />

ANTON HUNGER lebt seit über 20<br />

Jahren mit seiner Familie in Kempfenhausen,<br />

sein Kommunikationsbüro<br />

publicita führt er in Percha. Er<br />

ist Herausgeber mehrerer Bücher.<br />

Gerade erschienen: „Blattkritik.<br />

Vom Glanz und Elend der Journaille“,<br />

Verlag Klöpfer & Meyer.<br />

seiner Arbeit leben müsse. Ist das allein ein Journalisten-<br />

Dilemma?<br />

Selbstverständlich ist es ein grundsätzliches Problem, mit Menschen<br />

aller gesellschaftlichen Schichten umgehen müssen. Aber<br />

im Journalismus bekommt der Widerspruch eine brisante Note.<br />

Schließlich beansprucht der kritische Beobachter ja, aufklärend<br />

zu wirken, was man einer Stammtischrunde nicht notwendigerweise<br />

attestieren muss. Es wäre für den Leser oftmals hilfreich,<br />

wenn der Journalist darauf hinweisen würde, dass auch er fehlbar<br />

ist, dass das Hingeschriebene nur aus seinem Blickwinkel richtig<br />

ist. Reinheit ist im Journalismus eine Schimäre. Und in der vom<br />

Schweizer Constantin Seibt festgestellten Doppelrolle liegt, wenn<br />

sie nicht thematisiert wird, eine Selbstüberhöhung, die zu moralischem<br />

Rigorismus führt.<br />

Sie finden jedoch auch positive Beispiele und kritisieren immer<br />

engere Arbeitsbedingungen. Geht es Ihnen eher um Journalisten-Hybris,<br />

um Verleger-Anstand, um mehr Mut?<br />

Die Zeitungen befinden seit einigen Jahren in einer Krise, die<br />

für einige Blätter auch existenzbedrohend ist. Sie sind von einem<br />

erheblichen Anzeigenschwund betroffen und haben bisher<br />

keine Antwort auf die kostenlose Nachrichtenverbreitung im<br />

Netz gefunden. Auf diese unheilvolle Entwicklung reagieren<br />

Journalisten mit einer Boulevardisierung der Berichterstattung<br />

und einer Skandalisierung von Selbstverständlichkeiten, so, als<br />

ob sie dadurch im Wettbewerb mit den anderen Zeitungen Leser<br />

und Abonnenten gewinnen könnten. Meines Erachtens ist das<br />

ein Irrweg. Das Netz eignet sich für Banalisierung und Pöbeleien<br />

besser als die gedruckte Zeitung, die nur dann in die Hand<br />

genommen wird, wenn der Leser Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit<br />

und Fachwissen spürt. Deshalb auch das Beispiel „Die Zeit“. Ihre<br />

Auflage steigt und niemand stört sich an den Zeilenfriedhöfen,<br />

die den Lesern regelmäßig zugemutet werden.<br />

„Moral ist dehnbar, ein Luxusmaßstab.<br />

Noch immer kommt erst das Fressen,<br />

dann die Moral“ – mit dieser Feststellung<br />

beginnt Ihr Buch. Und was ist am Ende die<br />

Moral der Geschichte?<br />

Politik wird über die Medien transportiert<br />

und von den Medien beurteilt, Politik ist<br />

ohne einen kritischen Blick auf die Medien<br />

nicht möglich. Es geht also um den Streit,<br />

um die Wahrheit, um die Sehnsucht nach<br />

Gerechtigkeit und Aufklärung. Manchmal<br />

lösen Journalisten diesen Anspruch ein,<br />

zuweilen gelingt ihnen das brillant, aber<br />

immer öfter verleitet der Anspruch jedoch<br />

viele Journalisten offensichtlich zu einer<br />

Selbstgerechtigkeit, bei der die Sprache<br />

nicht mit den Fakten korrespondiert. Für<br />

den Leser heißt das: Nicht alles für bare<br />

Münze nehmen, was ihm da täglich vorgesetzt<br />

wird.<br />

<br />

Foto: Matthias Hangst<br />

84 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Der Luxus des<br />

individuellen Reisens<br />

»Luxus ist eine irdische Blume,<br />

die uns auf das Paradies einstimmt.«<br />

Michael Dur, Verleger<br />

Urlaub – das ist die Zeit für das<br />

Besondere, für den unbeschreiblichen<br />

Luxus, aus dem<br />

Gewohnten auszubrechen und zu<br />

erleben, was im Alltag unerreichbar<br />

scheint. Die ganz persönliche Sehnsucht<br />

nach Ruhe, Sonne und Strand,<br />

oder nach Action, Bewegung und Freiheit,<br />

vielleicht auch nach ferner Exotik<br />

oder absoluter Einsamkeit. Da hat jeder<br />

seine eigene Vorstellung.<br />

LUXUS IST, ENDLICH EINMAL<br />

ZEIT FÜR SICH ZU HABEN<br />

Was ist das für ein traumhaftes Gefühl,<br />

endlich Zeit zu haben und diese ganz<br />

nach eigenen Bedürfnissen zu gestalten,<br />

wie auch immer. Die persönlichen<br />

Träume ihrer Kunden setzen die 27<br />

Mitarbeiter der Starnberger Reise AG<br />

täglich mit ihrer ganzen Erfahrung und<br />

Leidenschaft für´s Reisen um.<br />

LUXUS IST, SEIN GANZ PERSÖN-<br />

LICHES ABENTEUER ZU LEBEN<br />

Wer von einem ganz besonderen Bergerlebnis<br />

träumt, für den wird eine Tour<br />

in den Südtiroler Bergen organisiert,<br />

mit Reinhold Messner persönlich. Wer<br />

einmal leben möchte wie Robinson<br />

Crusoe, der wird seinen Luxus auf einer<br />

winzigen Insel auf den Malediven<br />

entdecken, ganz für sich allein. Oder<br />

soll es die aufregendste Tour im Kajak<br />

werden? Dann kennt die Starnberger<br />

Reise AG einen Fluss im brasilianischen<br />

Urwald, der wahlweise auch im<br />

Einbaum befahren werden kann. Luxus<br />

kann auch bedeuten, sich im Privatjet<br />

ins Sechs-Sterne-Hotel nach Marokko<br />

fl iegen zu lassen.<br />

Alles kein Problem – als Lufthansa City<br />

Center ist die Starnberger Reise AG<br />

mit ihren fünf Büros im bayerischen<br />

Oberland in über 80 Ländern direkt mit<br />

lokalen Partnern auf der ganzen Welt<br />

bestens vernetzt. So sind auch die ausgefallensten<br />

Wünsche möglich.<br />

LUXUS IST, ES EINFACH MAL<br />

GANZ ANDERS ZU MACHEN<br />

Um eine völlig neue Dimension der individuellen<br />

Reiseplanung zu realisieren,<br />

arbeitet die Starnberger Reise AG jetzt<br />

mit einem weiteren, weltweit agierenden<br />

Partner zusammen: Die Pro-Sky<br />

AG bietet Flugreisen in Privatmaschinen<br />

an, vom Lightjet bis zum großen<br />

Langstreckenfl ieger, für Einzelpersonen<br />

und auch für Gruppen. Das Unternehmen<br />

fl iegt seine Gäste wann und<br />

wohin sie möchten. Und all das zu absolut<br />

maßgeschneiderten Bedingungen<br />

und in Top Qualität, höchst professionell<br />

und zu überraschend interessanten<br />

Preisen.<br />

Maximilianstr. 24<br />

82319 Starnberg<br />

Tel: +49 8151 268 66 10<br />

Fax: +49 8151 268 66 29<br />

www.sta-ag.de<br />

Reiseagentur Starnberg<br />

dl<br />

City Center


GALERIE / Luana Freitag<br />

UNSER HORIZONT<br />

86 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 87


GALERIE / Luana Freitag<br />

88 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


DAS IST´S, WAS MICH HIER SO ENTZÜCKT:<br />

DIESE UNBEDINGTE WEITE,<br />

DIESER HORIZONT IN TIEF UND BREITE<br />

VERSCHWENDERISCH HINAUSGERÜCKT.<br />

Christian Morgenstern<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 89


GALERIE / Luana Freitag<br />

DIE WELT IST SO GERÄUMIG<br />

UND DER KOPF IST SO BESCHRÄNKT.<br />

Wilhelm Busch<br />

LUANA FREITAG<br />

Wenn ihre Aufzeichnungen stimmen, dann hat sie bislang 55 Länder bereist. 2007<br />

kehrte die Fotografin nach acht Jahren in Südafrika und Südkorea mit ihrer Familie<br />

zurück an den Starnberger See. Besondere Stimmungen mit der Kamera einzufangen<br />

ist ihre Leidenschaft. Besonders frühmorgens oder in der Abenddämmerung,<br />

wenn der See noch oder wieder ganz ruhig daliegt. Seit zwei Jahren unterstützt<br />

Luana Freitag das <strong>SeeMagazin</strong>, postet ihre schönsten Fotomomente auf Facebook<br />

und www.seemagazin.de – mit begeistertem Feedback unserer Leser.<br />

90 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

ASMO KÜCHEN Alles<br />

– außer gewöhnlich<br />

KOMPETENZ<br />

Fachgerechte<br />

Beratung und eine<br />

Traumküche für<br />

jeden Geschmack.<br />

Jeder, der zu uns kommt, findet die richtige Küche, verspricht<br />

Alexander Sixt. Und jeder, der sich einmal bei ASMO Küchen<br />

in München-Freiham umgeschaut hat, glaubt dem Filialleiter<br />

aufs Wort. Auf drei Etagen findet man eine beeindruckende Auswahl,<br />

für jeden Geschmack, zu jedem Wohnstil. Ob gemütlich<br />

oder betont klar, freistehend oder mit Kochinsel. Jede Größe,<br />

jedes Material steht zur Auswahl. „Alles – außer gewöhnlich“, so<br />

lautet seit jeher die Philosophie des großen Küchenspezialisten.<br />

Und deshalb kann man sich hier inspirieren lassen – von der modernen<br />

Designerküche über romantischen Landhausstil bis hin<br />

zur funktionellen Büroküche. Seit der Gründung 1974 als Familienunternehmen<br />

erfreut sich ASMO Küchen großer Beliebtheit<br />

und gilt in Bayern als erste Adresse, wenn es um hochwertige<br />

Küchen geht. Um diesen guten Ruf zu pflegen, werden Angebot<br />

und Service stetig erweitert. Die Umstrukturierung der Filiale in<br />

Freiham, seit einigen Monaten behutsam im Gange, gehört dazu.<br />

„Wir wollen, dass jeder Kunde, egal woher er kommt, wer er ist,<br />

seine ideale Küche findet. Das kann die Designerküche für die<br />

Villa in Starnberg sein, die Miniküche fürs Büro oder die praktische<br />

Kochnische in der ersten eigenen Wohnung der Kinder. Wir<br />

sind nicht nur auf das Exklusive beschränkt, sondern gehen gern<br />

auf die unterschiedlichen Bedürfnisse des Kunden ein“, erklärt<br />

Alexander Sixt. Kunden schätzen nicht nur die große Auswahl,<br />

sie freuen sich ebenso über die hohe Qualität der ASMO Küchen,<br />

egal in welcher Preisklasse. Und ganz besonders schätzen sie die<br />

Fachkompetenz der Mitarbeiter. Bei einem Besuch im Küchenstudio<br />

in der Anton-Böck-Straße kann man diesen Service von<br />

A bis Z erleben. „Unser Service umfasst nicht nur Beratung und<br />

Planung, sondern auch die Nachbetreuung. Uns liegt es sehr am<br />

Herzen, dass die Küche genau der Traumküche unserer Kunden<br />

entspricht und zwar in jeder Hinsicht, funktionell wie optisch“,<br />

erklärt Geschäftsführer Robert Huber ergänzend. „Bei uns ist<br />

wirklich nichts unmöglich. Oberstes Ziel ist und bleibt die perfekte<br />

Küche zum fairen Preis für Jedermann.“ Bei ASMO Küchen<br />

werden individuelle Wünsche wahr. Und das jetzt schon seit fast<br />

40 Jahren. Die ASMO-Kompetenz in Design, Planung und Beratung<br />

gibt es inzwischen in 8 Küchenhäusern in Bayern. Denn:<br />

Wer einmal hier war, kommt gern wieder.<br />

ASMO Küchen<br />

Anton-Böck-Str. 38<br />

Ecke Hans-Steinkohl-Str.<br />

81249 München-Freiham<br />

Tel. 089 897 13 30<br />

freiham@asmo.de<br />

www.asmo.de<br />

Öffnungszeiten: Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 9–18 Uhr<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 91


DER KREILHOF 1 ■<br />

Im kleinen Bauernhaus, fast 100 Jahre alt, können die Gäste sich freuen<br />

auf Naturidylle satt und ganz viel Ruhe. Im Milchhäusl befindet sich eine<br />

Gästewohnung mit zwei Zimmern und das Haupthaus bietet ein Loft<br />

ganz in Weiß. www.kreilhof1.de<br />

92 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Wildromantisch mit einem Biohof gleich nebenan, in einem<br />

künstlerischen Ambiente mit Zauberbaum oder ein offenes<br />

Haus am Ammersee, das der ganzen Clique genug Platz<br />

bietet: drei Lieblingsplätze für eine Auszeit am See<br />

Tapetenwechsel<br />

Unter einem Birnenbaum die Seele<br />

baumeln lassen. Endlich mal wieder<br />

ein paar Tage mit der ganzen Familie<br />

zusammen sein, ohne dass die eigenen<br />

vier Wände aus den Nähten platzen.<br />

Vom Fenster aus ins grüne Blätterdach einer uralten<br />

Hainbuche schauen oder in ihrem Schatten der Sommerhitze<br />

entfliehen: So sehen kleine Fluchten aus. Wir<br />

haben wieder nach besonderen Domizilen gesucht und<br />

sie in der Seen-Region gefunden – für ein Wochenende<br />

oder einen ganzen Urlaub.<br />

Die Grillen zirpen, die Bienen summen, die Vögel<br />

zwitschern und jenseits des Zauns hinterm Kreilhof,<br />

manchmal sogar direkt vorm Fenster des Milchhäusls,<br />

äst das Rotwild und lässt sich Gras und Kräuter oder<br />

Kastanien und Eicheln schmecken. Auf dem Kreilhof<br />

1 unweit von Huglfing glaubt man, mittendrin zu<br />

stecken in der Kulisse eines romantischen Heimatfilms.<br />

Und tatsächlich, hier ist schon großes Kino<br />

entstanden: „Marias letzte Reise“, ein starker Film mit<br />

Monika Bleibtreu, wurde an diesem schönen Platz<br />

gedreht. Das kleine, wohl 100 Jahre alte Anwesen<br />

liegt mitten in der Natur. Einziger Nachbar weit und<br />

breit ist der „große“ Kreilhof, bewirtschaftet von einem<br />

Biobauern, ein paar hundert Meter entfernt auf<br />

der anderen Straßenseite. Dort kann man Feines vom<br />

Wild, Beeren oder Honig einkaufen. Dass man sich in<br />

dem kleineren Hof einquartieren kann, sieht man dem<br />

Bauernhäuserl auf dem ersten Blick nicht an. Am alten<br />

Gemäuer des Hauptgebäudes kriechen Glyzinien bis<br />

unters Dach. Am einstigen Milchhäusl gegenüber ranken<br />

hingegen Rosen und wilder Wein rund um Fenster<br />

und Türen. Die kleine Gästewohnung hat zwei Zimmer,<br />

das eine mit Doppelcouch und Küchenzeile, das andere<br />

mit französischem Bett und jeweils mit eigenem Bad.<br />

Wild-romantisch ist es hier, kitschfrei und alles aufs<br />

Liebevolls te ausgestattet. Hinten heraus liegt eine kleine<br />

Terrasse mit Blick auf das Wild im großen Gehege. Und<br />

hinter den ehemaligen Ställen, in denen heute mehrere<br />

Künstler ihrem Handwerk nachgehen, öffnet sich das<br />

Anwesen hin zur großen Obstbaumwiese. Dort laden<br />

sommers Tische, Stühle und Feuerstelle zum Sitzen, Essen<br />

und Feiern ein und jeden Tag die Hängematte zum<br />

Träumen. Behutsam gestaltet hat das ganze Ensemble<br />

Rita Kohmann, Folkwang-Schülerin, Modefotografin<br />

und Porträtistin der Band Ton, Steine, Scherben. Sie hat,<br />

wenn sie nicht gerade durch die Welt jettet, gern auch<br />

zuhause Menschen um sich, und bietet, da sie auch Tiere<br />

sehr liebt, gern Feriengästen samt Hund oder Katz ein<br />

freundliches Quartier auf ihrem Hof. Im Haupthaus gibt<br />

es für alle, die lieber modern leben, ein großes Loft ganz<br />

in Weiß. Wer hier unters Dach mit dem offenen Gebälk<br />

steigt, kann auf dem Weg dorthin einen Blick aufs<br />

Fotostudio werfen. Zur Ruhe und Erholung auf dem<br />

Kreilhof gehören Spaziergänge und Wanderungen in die<br />

oberbayerische Landschaft, vielleicht zum fünf Kilometer<br />

entfernten kleinen Badesee. Wer den Starnberger oder<br />

Ammersee bevorzugt, braucht allerdings ein Auto.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 93


DAS HAUS AM AMMERSEE ■<br />

Modern, sympathisch, komfortabel und mit<br />

genug Platz zum unverstellten Entspannen.<br />

www.das-haus-am-ammersee.de<br />

Am Ammersee in Dießen hat sich ein Architekt<br />

aus Darmstadt seinen Traum vom Haus in Oberbayern<br />

verwirklicht. Nicht mit Hirschgeweih und<br />

Lüftlmalerei, sondern reduziert durchkomponiert.<br />

Weiß beherrscht das Innere hinter der Fassade aus<br />

naturfarbenen Holzlamellen. Acht Gäste finden hier<br />

Platz in den sechs Zimmern auf 150 Quadratmetern.<br />

Hier treffen sich Familien oder es wird das bestandene<br />

Abitur und andere gute Gründe gefeiert. Einmal<br />

rückte eine Gruppe von Münchnerinnen mit gut<br />

gefüllten Einkaufskörben an, die – wie sich Hausverwalterin<br />

Gertrud Bernhard amüsiert erinnert – ein<br />

Wochenende lang gemeinsam gekocht und auf der<br />

Terrasse das Ergebnis genossen haben. Und „Ihre Exzellenz“,<br />

ein Bischof aus der Schweiz, wollte sich hier<br />

einmal vier Wochen lang von Seel- und anderer Sorge<br />

erholen. Oma, Opa, Mama, Papa, junges Gemüse<br />

und einfach jedermann finden hier ein sympathisches<br />

Zuhause auf Zeit. Und weil das Interieur Raum lässt<br />

für Träumereinen und eigene Dekoration, führt viele<br />

Gäste der erste Weg zum Gut Romenthal, einem Bio-<br />

Vorzeige-Betrieb in der Nähe, mit herrlichem Blick<br />

auf die Berge. Auf dem Rückweg werden dann großen<br />

Sträuße mit Wiesenblumen gepflückt und die Ferienwohnung<br />

damit geschmückt. Für den Weg zum Bad<br />

im See stehen dann genug Fahrräder zu Verfügung.<br />

Dieser gewaltige Baum! Selbst im Winter zieht<br />

er alle Blicke magisch auf sich. Im Sommer ist<br />

er dann eine Explosion in Grün. Die uralte Hainbuche<br />

mit ihren dicken, verzweigten Stämmen und<br />

Ästen hat schon viele Gäste der Seeshaupter Familie<br />

Mellin-Parzl zur Ruhe gebracht, zum Loslassen und<br />

Träumen, ja, getröstet. Wie diesen einen Gast, an den<br />

sich Ilka Mellin noch immer gern erinnert: Der hatte<br />

sich von seiner Familie getrennt – und nach längerem<br />

Aufenthalt bei der Buche beschlossen, doch zurückzu-<br />

94 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Ein schöner Garten<br />

durch fachgerechte Pflege.<br />

Natürlich !<br />

- schöne Gärten.<br />

Durch eine<br />

biologische<br />

und nachhaltige<br />

Pflanzenernährung.<br />

ATELIER SEESHAUPT ■<br />

Zwei gemütliche und klar gestaltete Ferienwohnungen im<br />

Grünen mit direktem Kunstanschluss. www.atelierseeshaupt.de<br />

kehren. Heute sind die Familien befreundet. Der Zauberbaum<br />

steht im Gästeteil des großen Gartens an der<br />

Tannenstraße in Seeshaupt am Starnberger See. Das<br />

Atelier Seeshaupt bietet neben der Besitzerfamilie noch<br />

Platz für zwei Ferienwohnungen. In der einen können<br />

zwei bis vier Gäste wohnen, in der anderen zwei Personen<br />

mit oder ohne Kind. Die Werke der Malerin Ilka<br />

Mellin schmücken auch die Ferienwohnungen. Und<br />

mancher Gast fragt, ob er nicht eins zur Erinnerung<br />

an den Urlaub mitnehmen kann. Das Atelier Seeshaupt<br />

war mal ein Haus mit altbayerischem Flair. Die<br />

Mellin-Parzls haben es im Bauhaus-Stil umgestaltet.<br />

Einige Stücke des alten Interieurs haben sie geschickt<br />

mit modernen Designermöbeln kombiniert. Eine<br />

charmante Melange. Ja – und dieses noch: In sieben<br />

Minuten ist man nach kurzem Marsch durch Wiesen<br />

und Wald an den Osterseen. In einer Landschaft, die<br />

wie die alte Hainbuche, selbst den nüchternsten Stadtmenschen<br />

verzaubern kann. <br />

Christine Schulz<br />

...seit über 30 Jahren!<br />

Rasen-Experten<br />

Baum-Sanierung<br />

- Meisterbetrieb<br />

- Ingenieurbüro<br />

- Labor<br />

- Gutachter<br />

Yves Kessler<br />

Garten- & Landschaftsbau<br />

Tel +49 8151 650 580<br />

Mail: info@yves-kessler.de<br />

www.yves-kessler.de<br />

www.bio-duenger.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 95


GEWINNSPIEL<br />

Traumpreise!<br />

PANORAMA HOTEL OBERJOCH<br />

Vier Sterne Superior mit Alpin-Spa<br />

Sie haben noch nie etwas gewonnen? Vielleicht<br />

klappt es ja dieses Mal! Bei unserem<br />

Gewinnspiel mitzumachen, lohnt sich nämlich<br />

ganz besonders. Drei große Preise, an<br />

denen Sie nicht nur allein viel Freude haben werden,<br />

und dazu wunderschöne Lieblingssachen warten auf<br />

die glücklichen Gewinner in diesem Jahr.<br />

Genießer, Naturliebhaber und alle, die Erholung und<br />

neue Energie suchen, sind im PANORAMA HOTEL<br />

OBERJOCH, der Vier-Sterne-Superior-Oase mit großem<br />

Alpin-Spa, an einem wahren Kraftort. Oberjoch ist<br />

Deutschlands höchstgelegenes Bergdorf (1200 m) in<br />

der grandiosen Natur der Allgäuer Alpen. Erst 2012<br />

eröffnet, bietet das moderne Hotel großzügige Zimmer,<br />

feine Gastronomie, das Alpin Spa auf 3000 qm² und<br />

herzliche Gastfreundschaft. Eben alles, um sich rundum<br />

zu erholen. Unser Gewinn: Zwei Übernachtungen<br />

für zwei Personen mit Gourmet-Halbpension, freier<br />

Zugang zum Wellnessbereich und eine kleine Überraschung<br />

im Day Spa; Wert: ca. 850 Euro. Termin nach<br />

Absprache. www.panoramahotel-oberjoch.de<br />

Herrliche Tage im Spa-Hotel oder einer besonderen Ferienvilla. Eine<br />

Interior-Beratung deluxe und, und, und. Das <strong>SeeMagazin</strong> hat tolle<br />

Freunde und die haben wieder attraktive Preise gestiftet. Viel Glück!<br />

96 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Praxis für psychosomatische<br />

Resonanztherapie<br />

BARBARA GALLMANN<br />

Heilpraktikerin für Psychotherapie<br />

Dipl.-Betriebswirtin (BA)<br />

Hauptstrasse 93<br />

82327 Tutzing<br />

Fon 08158 / 99 77 125<br />

Fax 08158 / 99 77 126<br />

Eigene Fischerei, Räucherei,<br />

Meeres- und Süßwasserfisch.<br />

Auch in Berg-Aufkirchen!<br />

mail@praxis-gallmann.de<br />

www.praxis-gallmann.de<br />

JETZT NEU AB APRIL <strong>2013</strong> !!!<br />

Wir machen<br />

Genuss noch<br />

selbst!<br />

Über 130 Wurstspezialitäten<br />

aus eigener Herstellung<br />

Qualitätsfleisch aus eigener Schlachtung<br />

Delikatessen auf Vorbestellung<br />

z. B. Fleisch vom Galloway-Rind<br />

Umfangreiches Feinkostangebot,<br />

saisonale Schmankerl<br />

Abwechslungsreiche, gesunde Mittagsgerichte<br />

Feine Weinauswahl<br />

Party- und Cateringservice<br />

Ihre Metzgerei LUTZ – wir freuen uns auf Sie!<br />

Pöcking | Hauptstr. 26 | 08157/1090<br />

Tutzing | Hallberger Allee 1 | 08158/9073888<br />

www.metzgerei-lutz.com<br />

Als Mitglied im Verbund<br />

UNSER Land verpfl ichten<br />

wir uns zur Einhaltung<br />

höchster ökologischer<br />

und ethischer Standards.<br />

www.editionjust4kids.de<br />

GAL_13007 anzeige seemagazin.indd 1 25.03.13 AZSeemagazin.indd 13:20<br />

1 20.03.13 14:30<br />

S<br />

t<br />

u<br />

d<br />

i<br />

o<br />

4<br />

k<br />

i<br />

d<br />

s<br />

Anzeige neu<br />

F<br />

e<br />

rien<br />

w<br />

erkstatt<br />

Telefon 0 81 78 - 998 59 85<br />

www.editionjust4kids.de<br />

S<br />

t<br />

u<br />

d<br />

i<br />

o<br />

4<br />

k<br />

i<br />

d<br />

s<br />

V<br />

o<br />

r<br />

s<br />

c<br />

h<br />

u<br />

l<br />

e<br />

Telefon 0 81 78 - 998 59 85<br />

www.editionjust4kids.de<br />

S<br />

t<br />

u<br />

d<br />

i<br />

o<br />

4<br />

k<br />

i<br />

d<br />

s<br />

F<br />

e<br />

rien<br />

w<br />

erkstatt<br />

Telefon 0 81 78 - 998 59 85<br />

Seensucht<br />

S<br />

t<br />

u<br />

d<br />

i<br />

o<br />

www.editionjust4kids.de <br />

<br />

4<br />

k<br />

i<br />

d<br />

s<br />

www.hotelschlossberg.de<br />

V<br />

o<br />

r<br />

s<br />

c<br />

h<br />

u<br />

l<br />

e<br />

Telefon 0 81 78 - 998 59 85<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

ssm_63x92_280312_final.indd 1 28.03.2012 10:55:50


GEWINNSPIEL<br />

Zum 20-jährigen<br />

Firmenjubiläum von<br />

OBJEKT CONSULT<br />

gratulieren wir<br />

herzlich!<br />

Das <strong>SeeMagazin</strong>.<br />

OBJEKT CONSULT<br />

Immobilien und Innenarchitektur & Möbelkollektionen<br />

Vom „Roomservice“, den OBJEKT CONSULT anbietet,<br />

haben Sie lange Freude. Denn was beim Starnberger<br />

Unternehmen mit den beiden Geschäftsfeldern Immobilien<br />

und Innenarchitektur sowie Möbelkollektionen<br />

geboten wird, „hat einen Plan seit 20 Jahren“. Zur<br />

ganzheitlichen Gestaltung gehört hier eine intensive<br />

Fachberatung, um den Kunden zu seinem individuellen<br />

Wohlfühl-Ambiente zu führen mit dem Ziel: der perfekte<br />

Platz zum Leben! Unser Gewinn: Objekt Consult<br />

stiftet einen Gutschein „Roomservice Medium“ (zwei<br />

Stunden intensive Beratung durch Christoph Junker<br />

persönlich rund um alle Fragen der Einrichtung – ob<br />

Wohnung oder Büro) im Wert von 250 Euro.<br />

www.objektconsult.de<br />

Eine Ferienvilla am Mittelmeer, in einer aufregenden Metropole<br />

oder an einem heimischen See – DOMIZILE REISEN ist der<br />

Spezialist für einen Traumurlaub im feinen privaten Ambiente.<br />

„Luxus, Design, Lebensart“ sind die Schlüsselworte, mit denen<br />

Helga Schneider-Erber, Reisespezialistin und Unternehmensgründerin,<br />

den Anspruch für die exklusiven Ferienhäuser<br />

und Wohnungen sowie stilvollen Hütten und Chalets in ihrem<br />

Portfolio umschreibt. Unser Gewinn: ein langes Wochenende<br />

für zwei Personen von Freitag bis Montag in einem Apartment<br />

der Parkvilla Tutzing direkt am Seeufer und ganz in der<br />

Nähe vom Midgardhaus mit Häring´s Wirtschaft, inklusive<br />

Frühstück. Termin nach Absprache (ausgenommen sind Juli/<br />

August und die Oktoberfestzeit); Wert: ca. 850 Euro.<br />

www.domizile.de<br />

PARKVILLA TUTZING<br />

Exklusive Ferienwohnungen von Domizile Reisen<br />

98 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


werkXsalon Marktplatz Seemagazin:werkXsalon<br />

Baumspezialisten<br />

BRUNS<br />

keramik selbst bemalen<br />

BAUMPFLEGE<br />

Reent Bruns<br />

Tel./Fax +49-(0)8171-291 90<br />

Mobil +49-(0)172-8909038<br />

www.baumspezialisten.de<br />

andechser str. 40 | 82319 starnberg<br />

0163 730 19 40<br />

www.werkxsalon.de<br />

dasGARTENhaus Marktplatz Seemagazin:dasGARTENhaus 23.03.<strong>2013</strong> 7:56 Uhr Seite 1<br />

ANz-feudnb_63x92_1.indd 1 21.03.13 14:43<br />

dasGARTEN haus<br />

Produkte für Garten & Haus<br />

mit Herz & Geschmack<br />

gesucht & gefunden ...<br />

Wohnliche Accessoires ...<br />

Gartenkräuter ...<br />

Rosenzüchtungen ...<br />

Gartenwerkzeuge ...<br />

Dekorationen ...<br />

Tipps & Kaffee<br />

RENDEZVOUS<br />

MIT IHREM HUMMER<br />

Kleiner Gruß aus der Küche<br />

In Nussbutter confierte Hummerschere<br />

mit Safran-Crème Fraîche auf Mango-Rettichsalat<br />

Hummerschaumsuppe<br />

mit gebackenen Hummer-Kerbelbällchen<br />

Gegrillter Atlantik-Hummer mit Sauce Hollandaise gratiniert,<br />

auf Tomaten-Vanillerisotto und Basilikumschaum<br />

Schokoladentarte mit Pernod, dazu Petersilien-Bananeneis<br />

EUR 46,50 pro Person<br />

Dieses Menü bieten wir Ihnen vom 02.06. bis 15.09.<strong>2013</strong> jeden<br />

Sonntagabend an. Bitte reservieren Sie telefonisch unter 08151/4470-0<br />

oder senden Sie eine E-Mail an: restaurant@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

Jacqueline Martin<br />

Maximilianstr. 14c | 82319 Starnberg<br />

Tel. 0151 4180 8855<br />

www.dasgartenhaus-starnberg.de<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

Münchner Straße 17 D-82319 Starnberg<br />

Telefon: +49(0) 8151/4470 - 0 www.vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

restaurant@vier-jahreszeiten-starnberg.de<br />

Cafe &<br />

Boutique<br />

Frühtau<br />

Grafstr.14<br />

82335 Berg<br />

Tel: 08151-971480<br />

www.cafe-frühtau.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 99


GEWINNSPIEL<br />

L'EAU SERGE LUTENS<br />

Reiner Duftluxus für Sie und Ihn<br />

CUTE STUFF<br />

Zauberhafter Trendschal aus zarter Baumwolle<br />

NOCH MEHR LIEBLINGS-<br />

SACHEN IM GEWINNSPIEL:<br />

Wie zum Beispiel der weiche Schal des<br />

kleinen Trendlabels CUTE STUFF aus Berg,<br />

Wert: ca. 70 Euro. www.cutestuff.de Oder<br />

eine lange Silberkette mit Paillettenanhänger<br />

von SASKIA DIEZ im Wert von ca. 100<br />

Euro. www.saskia-diez.de Exklusiv sind<br />

auch die Düfte L'EAU SERGE LUTENS.<br />

Ihre Zitrusnote passt für Frau und Mann,<br />

wir verlosen drei Flakons im Wert von je ca.<br />

100 Euro. Oder ein Paar MUU-CLOG mit<br />

Kuhfell, handmade by Patricia Randquist,<br />

Wert: ca. 150 Euro www.muu-clog.com und<br />

fünf große Stofftaschen im Pünktchen-Look<br />

von HOME & FRUIT COMPANY aus Seefeld,<br />

Wert: je ca. 20 Euro. www.home-fruitcompany.de<br />

Zwei Heimatromane von Frieda<br />

Runge voller Fifties-Nostalgie, eingelesen<br />

von Christian Tramitz und untermalt von der<br />

Biermösl Blosn. Drei Hörbuchpakete vom<br />

AUDIO VERLAG mit zwei CDs, Wert: je ca.<br />

34 Euro. www.der-audio-verlag.de<br />

SASKIA DIEZ JEWELRY<br />

Lange Silberkette aus der Kollektion Paillettes<br />

Etwas zum Prominieren,<br />

zum Schmücken, zum Staunen –<br />

und immer zum Genießen.<br />

MUU-CLOG<br />

Holzpantinen, handmade by Patricia Randquist<br />

SOFIE'S CHANGING BAGS<br />

Große Stofftaschen von Home & Fruit Company<br />

HÖRBUCH-GENUSS<br />

Heimatromane mit Christian Tramitz im Audio Verlag<br />

100 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Die Aufgabe: Wer das Magazin aufmerksam gelesen hat, kennt die Antwort schon. Die Rätselfrage:<br />

WO SOLL DAS<br />

<br />

MODERNE NATURKUNDE-<br />

MUSEUM ENTSTEHEN, DAS<br />

PRINZESSIN AUGUSTE VON<br />

BAYERN UNTERSTÜTZT?<br />

Senden Sie Ihre Antwort bitte mit<br />

dem Stichwort GEWINNSPIEL per E-Mail<br />

an: kontakt@seemagazin.de<br />

Oder per Postkarte an:<br />

<strong>SeeMagazin</strong>, Berger Straße 19a, 82335 Berg<br />

Einsendeschluss: 31.12. <strong>2013</strong><br />

Die Gewinner werden durch Zufall ermittelt. Eine<br />

Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich,<br />

der Gewinnanspruch ist nicht übertragbar. Die<br />

Gewinner sind einverstanden damit, dass wir ihre<br />

Kontaktdaten an den jeweiligen Gewinnspielpartner<br />

zum Preisversand weiterleiten. Der Rechtsweg ist<br />

ausgeschlossen.<br />

ANZEIGE<br />

GEWINNER DES RÄTSELS AUS DER JAHRESAUSGABE 2012<br />

3 HAUPTPREISE<br />

IM HOTEL:<br />

LAUTER<br />

LIEBLINGSSACHEN:<br />

Hotel Schloss Elmau<br />

Heike Preisendanz,<br />

München<br />

Alpenclub Schliersee<br />

Claus Ammer, Pöcking<br />

Hotel Berghofer<br />

Jutta Biedermann,<br />

Herrsching<br />

eli ela Mode-Gutscheine<br />

Mirjam Strasser, Dießen<br />

Nicola Rossmann, Seefeld<br />

Carl-Orff Ticket<br />

Klaus Hoffmann, München<br />

Codello – Seidentücher<br />

Gabriele Stahl, Hamburg<br />

Carolin Fütterer, Krailling<br />

Stefanie Nießner, Starnberg<br />

Clement Chococult<br />

Elsie Thamm, Grünwald<br />

Das Starnberger See<br />

Fischkochbuch<br />

Gaby Rahert, Unna<br />

Ilse Wagner-Möseler, Welver<br />

Willi Wenger, Basel<br />

Gisela Aigner, Tutzing<br />

Silke Feltes, Finning<br />

Schöner feiern mit bunten Ideen, begeisterten Gästen,<br />

köstlichen Speisen, klingenden Gläsern!<br />

SeeEvents organisiert Ihr Fest oder Ihre Tagung –<br />

individuell, handverlesen, originell von der besonderen<br />

Location über Deko bis zur Musik.<br />

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!<br />

SeeEvents<br />

Alpspitzstr. 3 * 82335 Berg - Maxhöhe<br />

T 08151 -970600 * M 0177 7190445 * www.seeevents.de<br />

Anzeige -Seemag2.indd 2<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 101


DIE PSM VERMÖGENSVERWALTUNG IN GRÜNWALD<br />

48 Jahre Erfahrung<br />

und Vertrauen<br />

„MACHE MIT LUST<br />

GESCHÄFTE BEI TAGE,<br />

ABER MACHE NUR<br />

SOLCHE, BEI DENEN<br />

DU NACHTS RUHIG<br />

SCHLAFEN KANNST.“<br />

Thomas Mann<br />

Was zeichnet einen guten Vermögensverwalter aus?<br />

Ist es seine jahrzehntelange Erfahrung? Sind es Auszeichnungen<br />

für die hervorragende Arbeit? Sind es<br />

Anlageformen, die auch in schwierigen Zeiten für Werterhalt und<br />

Wertsteigerung sorgen? Der Mix macht es! Die PSM Vermögensverwaltung<br />

mit Sitz in Grünwald versteht es seit der Gründung<br />

1965, ihre Kunden gewinnbringend zu unterstützen. Bewiesen<br />

wird das unter anderem durch die Erfolge in den PSM Privatdepots,<br />

die seit der Auflegung 1999 durchgängig eine positive Entwicklung<br />

nachweisen können.<br />

Philosophie und Anlagestrategie<br />

Wer finanziell Erfolg haben will, braucht in erster Linie die richtige<br />

Anlagephilosophie. Dabei gilt es, die Sicherheit ganz weit nach<br />

oben zu stellen, auch wenn die Gewinnchancen noch so verlokkend<br />

erscheinen. Selbst der berühmte Herdentrieb wird nicht<br />

zwangsläufig zu einem Anlageerfolg führen. Das Ende einer Aufwärtsbewegung<br />

naht, wenn Kursexzesse Schlagzeilen in der Presse<br />

machen oder gar in der Tagesschau darüber berichtet wird.<br />

Denn was alle wissen, war meist der Anlagerenner von gestern.<br />

Ähnliches gilt für die meisten Tipps, die allwöchentlich von den<br />

Börsenbriefen schmackhaft serviert werden. Über 95 Prozent davon<br />

bringen keinen Erfolg. Denn Geld wird am meisten mit dem<br />

Gegenteil von dem verdient, was allgemein als heißer Tipp gilt.<br />

Erfolgreich in Anlagegeschäften zu sein, heißt sich in Geduld zu<br />

üben. Der wichtigste und beste Schlüssel zum Erfolg ist die Wahl<br />

des richtigen Zeitpunkts.<br />

Nichts ist verlustreicher als eine Geldanlage zum falschen Zeitpunkt.<br />

Auch die solidesten Investitionen verlieren an Wert, wenn<br />

man in einem Markt operiert, der kein klares Signal für einen<br />

Aufschwung hat. Als Beispiel seien die Börsenjahre 2001 und<br />

2002 genannt. Es gibt Zeiten, in denen voll in den Aktienmarkt<br />

investiert wird und Zeiten, in denen man sich von überbewerteten<br />

Aktien wieder verabschiedet. Es gibt Zeiten für Investitionen<br />

in Immobilien, in Gold oder Anleihen, aber auch Zeiten, in denen<br />

man diese Kapitalanlagen besser meiden sollte.<br />

Die PSM Vermögensverwaltung verfügt über mehr als vier Jahrzehnte<br />

Börsenerfahrung. Dieser Schatz an Know-How und die<br />

absolute Unabhängigkeit von Banken und sonstigen Geldinstituten<br />

ermöglichen es der PSM Vermögensverwaltung, kompetent<br />

im Markt zu agieren.<br />

Finanzprodukte wie Venture Capitals oder Private Equities meiden<br />

wir bei der PSM Vermögensverwaltung. Wir handeln aus-<br />

102 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Privatdepot Wachstum und Rendite<br />

Ein Blick auf die langfristige Wertentwicklung der PSM Privatdepots<br />

zeigt, dass wir mit unserer vorsichtigen Strategie richtig<br />

liegen: Denn die von PSM seit 01.01.1999 für zwei real existierende<br />

Privatdepots getroffenen Investitionsentscheidungen führten<br />

zu einer Bruttogesamtwertentwicklung (d.h. vor Abzug der<br />

jeweiligen Verwalterhonorare) von 163,51 Prozent in der Strategie<br />

Wachstum bzw. 152,37 Prozent in der Strategie Rendite (Stand<br />

18.3.<strong>2013</strong>). 2010 haben wir mit unserer konservativen Strategie<br />

über 10 Prozent für unsere Kunden verdient.<br />

Interview mit Franco E. Antonacci,<br />

Senior Partner der PSM<br />

Herr Antonacci, wie lautet Ihr Anlagemotto?<br />

Franco Antonacci: Investiere nur in Wertpapiere,<br />

die Du auch verstehst. Soll heißen, dass wir uns<br />

bei der PSM mit neuen Investments mit Hilfe<br />

intensiver Analysen auseinandersetzen, um diese<br />

vernünftig bewerten zu können.<br />

Was war Ihr bislang bestes Investment?<br />

Franco Antonacci: Privat zweifelsohne meine<br />

Familie. Im geschäftlichen Umfeld waren es der<br />

Kauf von Gold im Jahr 2002 und die zur richtigen<br />

Zeit getroffene Entscheidung in Emerging<br />

Markets zu investieren.<br />

Auf welchen Erfahrungsschatz blicken Sie als<br />

Vermögensverwalter zurück?<br />

Franco Antonacci: Seit meinem 18. Lebensjahr<br />

fasziniert mich die Börse. Nach meinem Jurastudium<br />

konnte ich einige Jahre Erfahrung als Broker<br />

sammeln und lernte dabei viele Facetten der<br />

Finanzwirtschaft kennen. 2001 wurde ich Partner<br />

bei der PSM Vermögensverwaltung.<br />

schließlich mit börsennotierten Wertpapieren und überlassen das<br />

Denken nicht anderen. Bei der Vermögensbetreuung verlassen wir<br />

uns nicht auf schöngefärbte Analysen von dritter Seite. Moderne<br />

Finanz- und Aktienanalysen verkommen immer mehr zur Märchenstunde.<br />

Die Zeche zahlt der Anleger, der diesen Marketing-<br />

Expertisen blind vertraut.<br />

Die PSM Vermögensverwaltung investiert diszipliniert. Wir nutzen<br />

die echten Chancen an den internationalen Finanzmärkten.<br />

Der Vorteil für unsere Kunden: Im Gegensatz zur Massenverwaltung<br />

großer Geldinstitute nehmen wir uns Zeit für unsere Kunden<br />

und berücksichtigen, soweit es möglich ist, gerne persönliche<br />

Wünsche.<br />

Die Arbeit der PSM Vermögensverwaltung wird immer wieder<br />

ausgezeichnet. Der Report „Elite der Vermögensverwalter <strong>2013</strong>“<br />

hat die PSM erneut mit der Bestnote „summa cum laude“ prämiert.<br />

Damit wurde die PSM seit 2005 nun schon das neunte<br />

Mal in Folge in die „Elite der Vermögensverwalter“ aufgenommen.<br />

Im Ranking der firstfive AG belegte die PSM bei den konservativ<br />

agierenden Vermögensverwaltern in den vergangenen<br />

Jahren regelmäßig einen der Spitzenplätze, vor allem im längerfristigen<br />

Fünfjahres-Vergleich.<br />

Anmerkung: Beide Abbildungen zeigen den Bruttowertzuwachs real existierender<br />

PSM-Privatdepots seit 1999. Die Kosten einer einmaligen Eintrittsgebühr,<br />

die jährliche Administrationsgebühr von 0,5 Prozent sowie unsere Gewinnbeteiligung<br />

von 10% sind in der Darstellung nicht berücksichtigt. Diese reduzieren<br />

die Performance der gezeigten PSM-Privatdepots. Neue Privatdepots können<br />

von der Abbildung u.a. aus folgenden Gründen abweichen: Eintrittszeitpunkt,<br />

evtl. eingelieferte Wertpapiere, Dauer der Anpassung an das Zielportfolio,<br />

Volumen und damit zusammenhängende, durchschnittliche Kostenbelastung<br />

sowie der persönliche steuerliche Hintergrund. Die Ergebnisse der Vergangenheit<br />

sind keine Gewähr für Ergebnisse in der Zukunft. Jede Wertpapieranlage<br />

birgt Risiken. Diese Risiken sind selbst bei einer konservativen Anlage nicht<br />

auszuschließen. Vor Abschluss eines Privatdepots finden ein ausführliches<br />

Informationsgespräch sowie eine Aufklärung über Chancen und Risiken statt.<br />

Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen<br />

keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar.<br />

Dafür steht die PSM Vermögensverwaltung<br />

Gute Vermögensanlage ist eine Kunst, die großes Können und<br />

viel Arbeit erfordert. Spekulieren heißt vorausschauen und Dinge<br />

vorher tun, bevor andere dasselbe tun. Richtig verstandene Spekulation<br />

hat mit Spielerei oder Leichtsinn nichts gemeinsam. In den<br />

meisten Fällen ist sie das Ergebnis einer guten Gesamtstrategie,<br />

deren praktische Verwirklichung viel Selbstdisziplin erfordert.<br />

„Hüte dich vor den Lehren jener Spekulanten, deren<br />

Überlegungen nicht von der Erfahrung bestätigt sind.“<br />

PSM Vermögensverwaltung GmbH<br />

Nördliche Münchner Straße 5<br />

82031 Grünwald bei München<br />

Tel. 089 649 44 90, Fax 089 64 08 40<br />

psm@psm-vermoegensverwaltung.de<br />

Ihr persönlicher Ansprechpartner:<br />

Franco E. Antonacci<br />

Senior Partner der PSM Vermögensverwaltung<br />

Tel. 089 649 44 90<br />

antonacci@psm-vermoegensverwaltung.de<br />

www.psm-vermoegensverwaltung.de<br />

PRIVATDEPOT<br />

WACHSTUM<br />

Bruttowertenwicklung<br />

+ 163,51 Prozent vom<br />

01.01.1999 bis 18.03.<strong>2013</strong><br />

PRIVATDEPOT RENDITE<br />

BRUTTOWERTENT-<br />

WICKLUNG<br />

+ 152,37 Prozent vom<br />

01.01.1999 bis 18.03.<strong>2013</strong><br />

Leonardo da Vinci<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 103


4 197540 504504<br />

... FÜR EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

MEISTERLICH<br />

BELIEBT<br />

AUTOREN-SPEZIAL<br />

08 JAHRESAUSGABE Nr. 8 2012<br />

€ 4,50<br />

JUBILÄUMSAUSGABE:<br />

MEHR TIPPS UND EIN<br />

GROSSES GEWINNSPIEL<br />

EXKLUSIV GEMALT<br />

www.seemagazin.de<br />

IM WEB<br />

Und täglich grüßt das<br />

<strong>SeeMagazin</strong>! Auf Facebook<br />

und Website immer mit<br />

Ihnen im direkten Kontakt.<br />

DIE NEWS zu Veranstaltungen am See, tagesaktuelle<br />

Tipps, die schönsten Bilder, praktische<br />

Links und eine eingeschworene Fan-Gemeinde<br />

des <strong>SeeMagazin</strong>s finden Sie unter<br />

www.facebook.de/seemagazin<br />

Und alle aktuellen Informationen rund um das<br />

See-Leben finden Sie natürlich auch auf unserer<br />

Website. Mit allen Events im Monatskalender.<br />

www.seemagazin.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

Jetzt im Handel!<br />

... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

Bootsbauer und ihre<br />

Traditionswerften<br />

Carin C. Tietze<br />

Julia Fischer<br />

Heio von Stetten<br />

5Jahre<br />

Der besondere<br />

Lesespaß<br />

Die Lehrtafel der Vögel<br />

und Fische vom See<br />

JAHRESAUSGABE 2012<br />

www.seemagazin.de<br />

+<br />

EXTRA!<br />

MIT 4 POSTKARTEN<br />

Wenn Sie eine der Ausgaben des <strong>SeeMagazin</strong>s verpasst<br />

haben, können Sie diese zum Sonderpreis von 3 Euro<br />

zzgl. Versandkosten nachbestellen. Oder nutzen Sie<br />

unsere Sonderaktion: Alle acht bisherigen Ausgaben<br />

zum Preis von nur 20 Euro zzgl. Versandkosten.<br />

Per E-Mail: kontakt@seemagazin.de oder telefonisch<br />

unter 08151 95 99 74.<br />

104 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

SCHLOSSGUT OBERAMBACH, MÜNSING<br />

Lust auf das Leben<br />

Die Sonne lugt über die Bergkuppen auf den Starnberger<br />

See und strahlt auf den zauberhaften Platz: Wald,<br />

Wiesen und mittendrin ein ehemaliger Gutshof, der<br />

schnelllebigen Zeit entrückt. Das Schlossgut Oberambach ist<br />

ein magischer Ort, sensibel geführt, umweltfreundlich bewirtschaftet.<br />

Ganz bewusst genießen Urlauber und Tagesgäste einen<br />

Aufenthalt mit ökologischem Mehrwert. Luxus und die Liebe<br />

zur Nachhaltigkeit sind hier stilvoll miteinander verwoben, naturnahes<br />

Leben und Genießen die Grundpfeiler des Wohlfühlkonzepts.<br />

Denn wer zu Hause Wert auf Umweltschutz legt und<br />

Bioprodukte liebt, will auch im Urlaub keine Abstriche machen.<br />

Das Schlossgut Oberambach ist mit dem ehc-Siegel zertifiziert,<br />

das unter den Ökogütesiegeln als Premiumzeichen<br />

gilt. Bevor der Gast seine erste Massage im Vitalzentrum<br />

gebucht hat, sich beim Yoga-Arrangement<br />

entspannt (neu im Programm!) oder ein<br />

E-Bike für die Gourmetfahrradtour besteigt, setzt<br />

die Entschleunigung ein. Wenn er zum Beispiel<br />

eines der 40 liebevoll und schadstofffrei gestalteten<br />

Zimmer bezieht und seinen ersten Tee und<br />

die Ruhe genießt. Genau das<br />

schätzen die Gäste, viele von<br />

ihnen längst treue Stammkunden.<br />

Das Vitalzentrum<br />

bietet ein breit gefächertes<br />

Spektrum auch für Tagesgäste:<br />

Von Ayurvedamassagen<br />

bis Naturheilkunde. Ob die<br />

Sonne lacht oder Regentropfen<br />

ans Fenster trommeln,<br />

Oberambach ist das ganze Jahr über eine wohltuende Oase – für<br />

die kleine oder auch mal längere Auszeit. Und im Biorestaurant<br />

macht so viel unbeschwerter Genuss nicht nur Lust auf all die<br />

köstlichen Gerichte, sondern auf das Leben selbst.<br />

Biohotel Schlossgut Oberambach<br />

Oberambach 1, 82541 Münsing<br />

Tel. 08177 93 23, info@schlossgut.de<br />

www.schlossgut.de<br />

Sup Surf Kite<br />

Am Starnberger See<br />

Fashion Store und Board Store in Starnberg<br />

Die aktuelle Fire+Ice Kollektion und Trendmarken wie<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 105<br />

Fashion Store: Bahnhofplatz 4, Starnberg, T.: 08151 5568680 | Board Store: Olympiastr. 1, Sta/Wangen, T.: 0176 32 98 2300 | www.SURFTOOLS.de


09<br />

4 197540 504504<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 9 <strong>2013</strong><br />

€ 4,50<br />

www.seemagazin.de<br />

AUF WIEDERSEHEN / ... im Frühjahr 2014<br />

Zum guten Schluss möchten wir Ihnen noch<br />

stolz berichten, dass wir einen Preis gewonnen<br />

haben. Genauer gesagt, hat Fotograf Peter von<br />

Felbert gemeinsam mit dem <strong>SeeMagazin</strong> eine Auszeichnung<br />

erhalten von der Tourismusdirektion Tirol<br />

für seine ungewöhnliche Fotogalerie BergWelten. In<br />

dieser Ausgabe hat er die Garten-Reise rund um die<br />

Seen fotografiert – wieder preiswürdig, wie wir finden.<br />

Herzlichen Glückwunsch, lieber Peter!<br />

Bis zur nächsten Ausgabe<br />

wünschen wir unseren Leserinnen<br />

und Lesern viele entspannte<br />

Stunden am See, mit Familie und<br />

Freunden oder so wie Redaktionsliebling<br />

Molly auf einem<br />

richtig weichen Plätzchen.<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

Das Papier dieser<br />

Ausgabe stammt<br />

aus nachhaltig,<br />

ökologisch und sozial<br />

verantwortungsbewusst<br />

bewirtschafteten<br />

Wäldern.<br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee<br />

... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

JAHRESAUSGABE <strong>2013</strong><br />

www.seemagazin.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

STARK GEMACHT<br />

Handwerkskunst aus der Region<br />

BESSER GEFORSCHT<br />

Prinzessin Auguste von Bayern<br />

und ihre klugen Freunde<br />

GUT GEFUNDEN<br />

Garten-Idyllen, Lieblingsorte<br />

und viel Lesestoff<br />

IMPRESSUM<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Jahresausgabe <strong>2013</strong><br />

Druckaufl age: 20 000<br />

. FÜR<br />

EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

<br />

Traumplätze<br />

Für Naturgenießer,<br />

Seelig<br />

Sportsfreunde<br />

und Ruhesucher<br />

UFERLOS ENTSPANNT<br />

Kontaktadresse:<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Berger Str. 19a, 82335 Berg<br />

Tel. 08151 95 99 74<br />

Fax 08151 95 99 73<br />

kontakt@seemagazin.de<br />

www.seemagazin.de<br />

www.facebook.com/<br />

seemagazin<br />

Herausgeberin<br />

Projektleitung verantw.<br />

Sabine Schönmann<br />

schoenmann@seemagazin.de<br />

Tel. 08151 95 99 74<br />

Fax 08151 95 99 73<br />

Leitung Redaktion<br />

Barbara Kraus<br />

Redaktionsbüro<br />

Kanalstr.19a<br />

85774 Unterföhring<br />

kraus@seemagazin.de<br />

Design & Layout<br />

design apartment<br />

Michael Darling, Andreas Meiler<br />

Holzstr. 26<br />

80469 München<br />

www.design-apartment.de<br />

Marketing & Sales (Ltg.)<br />

Elke Ross<br />

ross@seemagazin.de<br />

Office <strong>SeeMagazin</strong><br />

Heidi Hacker<br />

hacker@seemagazin.de<br />

Bildredaktion<br />

Jörg Fokuhl<br />

www.joergfokuhl.com<br />

Schlussredaktion<br />

Andrea Mertes<br />

www.andreamertes.de<br />

Freie Mitarbeiter<br />

dieser Ausgabe<br />

Autoren:<br />

Susanne Bayer, Thilo<br />

Durach, Annette Hohberg,<br />

Elke Link, Karin Lochner,<br />

Dr. Ulrike Mertz, Elke Reichart,<br />

Christine Schulz, Andi Spies,<br />

Lydia Wipfl er<br />

Fotografen:<br />

Wilfried Feder, Peter von<br />

Felbert, Luana Freitag,<br />

Jan Greune, Dr. Ulrike Mertz,<br />

Dr. Markus Schönmann,<br />

Dr. Stefan Strocka,<br />

Studio Bonisolli<br />

Litho<br />

w&co MediaServices<br />

81737 München<br />

Druck<br />

Aumüller Druck<br />

93057 Regensburg<br />

Nachdruck nur mit schriftlicher<br />

Genehmigung der Redaktion.<br />

Für unverlangt eingesandte<br />

Bilder, Manuskripte, Waren<br />

keine Haftung.<br />

Nachdruck, Aufnahmen in<br />

Online-Dienste und Internet,<br />

Vervielfältigung auf Datenträger<br />

wie CD-Rom, DVD-Rom etc.<br />

nur nach schriftlicher<br />

Zustimmung des Verlages.<br />

Verantwortlich für den<br />

redaktionellen Inhalt:<br />

Barbara Kraus<br />

Das <strong>SeeMagazin</strong> wird<br />

herausgegeben von<br />

storyboard GmbH<br />

Kaiserplatz 8<br />

80803 München<br />

Tel. 089 901 09 76 10<br />

Fax 089 901 09 76 68<br />

Geschäftsführer:<br />

Dr. Markus Schönmann<br />

Amtsgericht: München,<br />

HRB 192756<br />

Sitz der Gesellschaft:<br />

München<br />

106 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de


Das Paradies ist<br />

jetzt am Ostufer!<br />

Lassen Sie sich von der modernen bayerischen Küche in unseren<br />

gemütlichen und Geschichte erzählenden Räumlichkeiten verwöhnen.<br />

Für Ihre Feier finden Sie in unserer Bar & Lounge, unserem Wintergarten,<br />

im Stüberl oder im großen Festsaal die optimalen Räumlichkeiten.<br />

Entspannen Sie sich in unseren behaglichen und neu renovierten<br />

Gästezimmern, die wir mit viel Liebe zum Detail, ganz individuell mit<br />

historischem Bezug gestaltet, technisch jedoch aufs Modernste ausgestattet<br />

haben.<br />

DIE POST Aufkirchen • Marienplatz 2 • D - 82335 Berg<br />

Tel +49.8151.44 61 2-0 • Fax +49.8151.44 61 2-99 www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> 107<br />

info@post-aufkirchen.de • www.post-aufkirchen.de


MODE<br />

BEAUTY<br />

LIFESTYLE<br />

MUSIK<br />

SUMMER<br />

108 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2013</strong> | www.seemagazin.de<br />

AM MARIENPLATZ IN MÜNCHEN WWW.LUDWIGBECK.DE

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!