Durchblick! - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

do.stadtmagazine.de

Durchblick! - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

Bio und mehr

Vollkornbäckerei ganz traditionell

Seite 4

Mit Rat und Tat

Seniorenbeirat-Aplerbeck hilft Senioren

Seite 7

AKTION

***

Sauna & Wellness

Gutschein

2 für 1

Wellness pur im maritimo

Sauna- & WellnessResort

*** Aktion *** Aktion *** Ak

Schandflecke

DB-Haltestelle ist ein Ärgernis

Seite 8

Sauna & W

Gutsch

2 für


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

„Eltern haften für ihre Kinder“

Eine generelle Einstandspflicht

der Eltern oder sonstigen Aufsichtspflichtigen

für Schäden, die

die anvertrauten Kinder anrichten,

gibt es nicht. Nur wenn die

Eltern die ihnen obliegende Aufsichtspflicht

schuldhaft verletzen,

machen sie sich selbst schadensersatzpflichtig.

Gerade im Straßenverkehr

ist es häufig schwierig

zu beurteilen, wie weit diese Aufsichtspflicht

geht.

Einen derartigen Fall hatte kürzlich

das Oberlandesgericht Koblenz

zu entscheiden (Urteil vom

24.08.2011; Az. 5 U 433/11): Ein

Rentner nahm die Mutter eines

fünfjährigen Kindes in Anspruch

und warf ihr vor, sie habe ihre

Aufsichtspflicht verletzt. Der Junge

war auf dem Weg zum Spielplatz

mit seinem Kinderrad ein

ganzes Stück vor der Mutter auf

dem Gehweg geradelt. Dort fuhr

er den Fußgänger an. Die Mutter

konnte nicht mehr eingreifen.

Das Gericht entschied, dass das

Kind nicht unbegleitet zum Spielplatz

radeln durfte. Insoweit war

es geboten, dass die Mutter ihm

folgte. Dies musste aber nicht in

einem so kurzen Abstand geschehen,

dass eine ständige Eingriffsmöglichkeit

der Mutter bestand.

Nach Einschätzung der Richter

genügte die Mutter ihrer Aufsichtspflicht,

indem sie dem Kind

in Rufweite folgte. Für den vom

Kind verursachten Schaden musste

sie nicht eintreten.

2

Wann muss ein Kind haften?

Bis zum 7. Lebensjahr sind Kinder

nicht deliktfähig. Im motorisierten

Straßenverkehr gilt sogar eine

Grenze bis zum 10. Geburtstag.

Bis zu diesem Alter haften Kinder

grundsätzlich nicht. Aber auch darüber

hinaus gibt es Einschränkungen.

Bis zum 18. Lebensjahr sind

Jugendliche nur bedingt deliktfähig.

Sie haften nur dann, wenn

sie aufgrund ihres Alters und ihrer

Reife erkennen können, dass sie

durch ihr Verhalten einen Schaden

anrichten.

Muss die Haftpflichtversicherung

für alle entstandenen Schäden

aufkommen, egal ob von

Eltern oder Kindern verursacht?

Die Haftpflichtversicherung deckt

nur solche Schäden ab, für die Eltern

oder Kinder herangezogen

werden können. Also nur, wenn

die Eltern tatsächlich ihre Aufsichtspflicht

verletzt haben oder

der Jugendliche selbst in die Verantwortung

genommen werden

kann, tritt die Haftpflichtversicherung

ein. Sie deckt dann den

Schaden ab, den eigentlich Eltern

oder Kinder ersetzen müssten. Einen

Direktanspruch gegen die

Haftpflichtversicherung gibt es für

den Geschädigten nicht. Anders

als bei Schäden, die im Umgang

mit Kfz verursacht werden, hat er

die Eltern oder Kinder persönlich

zu verklagen, wenn es zum Streit

kommt.

Rainer Sonntag, Fachanwalt

für Verkehrsrecht

Die Anwaltsgemeinschaft von Fachanwälten seit 25 Jahren

in Hörde, Hermannstr. 40-42 (Fußgängerzone), 44263 Do.

APLERBECK

Balladins Hotel,

Schleefstr. 2c

LWL-Klinik, Marsbruchstr. 179

Amtshaus Aplerbeck,

Aplerbecker Marktplatz 21

REWE Schüren,

Markscheider Str. 1

Altenheim St. Ewaldi,

Weiße Ewaldstr. 41-43

Getränke Paradies,

Holzwickeder Str. 115

Herdes Gartencenter,

Emschertalstr. 58

Kaufl and, Aplerbecker Marktpl.

Liebe Leserinnen und Leser,

so mancher Wohnungsmieter und

Hausbesitzer mag mit Blick auf die

Heizkostenrechung aufgeatmet haben,

als uns der Dezember und der Januar

einen warmen Tag nach dem anderen

schenkten. Dann aber kam doch noch

mal der Rückschlag mit extremer Kälte

im Februar. Extreme Minusgrade, wie

wir sie schon lange nicht mehr hatten,

ließen uns schon um alle gepfl anzten

Krokusse fürchten. Doch dann die

Entwarnung: Einige haben tatsächlich die Kälte überstanden und

recken jetzt ihre Köpfe dem Frühling entgegen.

Wir in der Redaktion haben die letzten Monate genutzt, um sowohl

das Magazin als auch unseren Internet-Auftritt noch attraktiver zu

gestalten. So werden künftig die zentralen Themen unten auf der

Titelseite angekündigt, so dass Sie sofort und gezielt in das Lesevergnügen

einsteigen können. Häufi ger als früher werden Sie auch

Gewinnspiele oder Leseraktionen in unseren Magazinen fi nden.

Umfassend sind die Neuerungen, die Sie beim Betrachten unserer

Internetseite entdecken werden oder schon entdeckt haben.

Unserer Seite www.do-stadtmagazine.de haben wir ein komplettes

Facelifting verordnet. Da gibt es jetzt neue und übersichtlicher

gestaltete Rubriken. Über das Anklicken Ihrer Stadt oder des

Stadtteils kommen Sie schneller als bisher zu Ihrem angesteuerten

Ziel, darüber hinaus präsentieren wir die aktuellen Tagesnachrichten

aus Ihrem Ort oder Stadtteil noch schneller als bisher. Graphisch gut

lesbar, aufgelockert und versehen mit einer plakativen Datumsangabe

sind die Nachrichten auch mit den neuen Fotostrecken sicherlich

für Sie noch attraktiver. Es gibt jetzt auf der Homepage auch eine

Schlagwort-Box für den Schnelleinstieg auf ein Thema von Interesse.

Und natürlich sind wir auch auf Facebook zu fi nden.

Ihr

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Reiner Schwalm (Herausgeber)

STÄNDER UND AUSLEGESTELLEN

Lotto Vollm., im Rodenbergcenter

Lotto Vollmerhaus, im Kaufl and

Bäck. Malzer, Köln-Berliner Str. 17

FBL Fruchtb., Wittbräucker Str. 51

REWE Rötten, Rodenbergcenter

REWE Müller, Schwerter Str. 229

Alle Volksbanken in Aplerbeck

Alle Sparkassen in Aplerbeck

Bäck. Malzer, Sölder Str. 147

Lotto Kersting, Am Funkturm 34

B. Feldkamp, Köln-Berliner-Str. 6

Funkturm Apotheke, Arcostr. 78

EDEKA Schmitt, Heideweg 53

Stadtbib., Köln-Berliner-Str. 31


„Atempause“

Unter dieses Motto hat TonArt,

der Kirchenchor der Georgs

Kirchengemeinde in der Aplerbecker

Mark, das 11. Konzert in der

Passionszeit gestellt. Mit diesem

Konzert wird in besonderer Wei-

se ein breiter Bogen von der Frühklassik

bis heute gespannt, zumal

Werke eines Schülers von Bach

(Homilius) bis zu Peter Schindler,

einem in Baden-Württemberg lebenden

Komponisten, zur Aufführung

kommen werden.

Besonders interessant dürfte das

Konzert zudem werden, da neben

dem Chorgesang auch solistische

Beiträge und Orgelmusik auf der

neuen Sölder Orgel zur passenden

Stimmung beitragen werden.

Meditative Musik von der Frühklassik

bis zum Beginn des 21.

Jahrhunderts wird vorgestellt, die

von bekannten, aber auch bisher

weniger gesungenen Komponisten

geschaffen wurde. Mit

einem Mix von Chormusik, solistischen

Werken und besinnlichen

Orgelwerken werden verschiedene

Emotionen und Stimmungen

angesprochen. So werden unter

der Leitung von Christian Scheike

Werke von Carl Philipp Emanuel

Bach, César Franck, Gottfried August

Homilius, Felix Mendelssohn

Bartholdy, Giovanni Battista Pergolesi

und Peter Schindler aufgeführt.

Mit solistischen Beiträgen

wirken Bettina Lecking, Sopran,

und Bettina Knorrek an der neuen

Sölder Orgel mit.

Trauerseminar: Trauen Sie sich, zu trauern

Das offene Trauercafé „Wege

zurück ins Leben“ existiert

bereits seit 5 Jahren bei Lategahn

in Hörde. Trauerbegleiterin und

Dipl. Entspannungspädagogin

Susanne Lategahn begleitet die

Nachmittage, an denen JEDER

willkommen ist, der einen lieben

Menschen verloren hat - sei

er nun Kunde des Hauses oder

nicht. Neu bei Lategahn ist ein

Trauerseminar in Dortmund-

Aplerbeck, Schüruferstraße 245.

Einzige Voraussetzung für die Teilnahme:

Das betrauerte Ereignis

sollte mindestens sechs Wochen

zurückliegen.

An sechs Nachmittagen gehen

die Teilnehmer mit Hilfe aufeinander

aufbauender Themenbereiche

die ersten schweren Schritte auf

dem Weg in ihr verändertes Leben.

Wie alle Angebote zur Trauerbegleitung

im Hause Lategahn

ist auch dieses kostenlos. Wegen

der geringen Anzahl der zur Verfügung

stehenden Plätze ist eine

Anmeldung erforderlich, die auch

am Tag der Informationsveranstaltung

erfolgen kann.

➜ Informationsveranstaltung:

Dienstag, 17. April 2012 um

17.00 Uhr, Schüruferstraße 245

in Aplerbeck. Parkplätze hinter

dem Haus.

Hochofenstr. 12, Do-Hörde

Tel. 0231-41 11 22

Schüruferstr. 245, Do-Aplerbeck

Tel. 0231-90 98 500

Rathausstraße 14 a

58239 Schwerte

Tel. 02304-16185

Berghofer Str. 164, Do-Berghofen

Tel. 0231-94 13 000

info@lategahn.de

ANZ.-BESTATTUNGEN-LATEGAHN-1-3-2c-WIA-01-2012-REDAKTION.indd 1 07.02.12 12:54

➜➜Das➜Konzert➜findet➜am➜Sonn tag,➜ 18.➜ März➜ 2012,➜ 17➜ Uhr➜ in➜

der➜Evangelischen➜Kirche➜Sölde,➜

Sölder➜ Straße➜ 84,➜ 44289➜ Dortmund,➜statt.

Kerstin Diepenbeck-Schenk

bei ihrer Ansprache

Zahlreiche Bewohner, Gäste,

Angehörige und Mitarbeiter

hatten sich zum traditionellen

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Mit Rückblick schwungvoll ins neue Jahr

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Neujahrsempfang im CMS-Wohnstift

eingefunden. Heimleitung

Kerstin Diepenbeck-Schenk dankte

allen Ehrenamtlichen, Kooperationspartnern

und Mitarbeitern

für ihr unermüdliches Engagement

und die Gestaltung der vielen

tollen Veranstaltungen im Jahr

2011. Besonders lagen der Heimleitung

aber die Bewohner, die im

Pflegewohnstift ein neues Zuhause

gefunden und sich aktiv in ihr

„Heim“ eingebracht haben, am

Herzen. Mit einem kleinen Präsent

wurden die Bewohner geehrt, die

sich bei der Betreuung von Mitbewohnern,

dem Einsatz für Sicherheit

im Haus sowie durch Hilfe

im Verwaltungsbereich beteiligt

und sich im Bewohnerbeirat, mit

Beiträgen für die Heimzeitung,

Malen von dekorativen Bildern,

als Lesepaten oder mit diversen

anderen Tätigkeiten eingebracht

hatten.

Das Haus konnte auch auf verschiedene

Auszeichnungen zurückblicken

- u. a. auf das Siegel

für barrierefreies Wohnen der

VDK - eine sehr gute MDK-Prüfung,

bei der die Bewohnerzufriedenheit

mit „Eins“ bewertet wurde.

Für das neue Jahr haben sich

Bewohner und Heimleitung wieder

viel vorgenommen.

3


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

4

TITEL-THEMA

Besonderes vor Ort

In Dortmund gibt es zwei Vollkornbäckereien

- die einzige mit

Ladenbetrieb ist in Aplerbeck im

Ravensweg 2 zu finden. Inhaber

Markus Breimhorst steht seit 1998

jeden morgen ab 1 Uhr an dem

Die Getreidemühle birgt ein ganz

besonderes Geheimnis.

gemauerten Backofen aus dem

Jahre 1950, einem der letzten sei-

Inh. Ch. Apel

(geb. Schmidt)

Erd-, Feuer- und Seebestattungen

Erledigung aller Formalitäten

Marsbruchstraße 16 · 44287 Dortmund-Aplerbeck

Telefon: 0231-45 54 83 · Telefax 0231-45 98 26

www.bestattungshaus-schmidt.net

Ein Stück vom Großglockner in Aplerbeck

Vollkornbäckerei ganz traditionell

ner Art in Dortmund, um dann

pünktlich um 7 Uhr die Kunden

mit frischen Brötchen und Brot

aus Bio-Vollkorn zu bedienen. Das

dazu benötigte Mehl wird von

dem Bäckermeister in einer Mühle

aus Osttirol, deren Mahlstein aus

einem Stück des Großglockners

besteht, gemahlen.

Das Getreide stammt von Bio-

Bauern aus Bergkamen und Bönen,

mit denen der Bäcker seit

Jahren zusammenarbeitet. Jeden

Tag werden ca. 30 Brote und 250

Brötchen hergestellt - am Wochenende

sind es sogar 60 Brote

und 800 Brötchen. Das Backen erledigt

Markus Breimhorst ganz alleine,

im Laden beschäftigt er aber

drei Verkäuferinnen. Im Laden ist

auch eine Grundversorgung mit

Bioprodukten möglich. Milch,

Eier, Kartoffeln, Säfte, Tees und

Kaffee sind erhältlich. Ein Teil des

Tees und des Kaffees stammen

aus fairem Handel. Bäcker Breimhorst

arbeitet auch gerne kreativ

- Partybrötchen in Form von

Schmetterlingen, Blüten und an-

Bäcker Markus Breimhorst backt Brot und Brötchen im gemauerten Ofen.

deren Figuren sind erhältlich - der

Fantasie sind da keine Grenzen

gesetzt. Für Kindertagesstätten

gestaltet er gerne die Verpflegung

auch mal nach einem bestimmten

Motto. Wie sieht es mit den Preisen

aus? „Die Preise für die Backwaren

sind meist sogar niedriger

als bei den ‚normalen‘ Bäckern“,

so der Bäckermeister.

Freie Plätze in Spielgruppe für 2-jährige in Berghofen

Im ev. Gemeindehaus in Berghofen

befinden sich die Räume

des Vereins „Eltern schaffen Kindergartenplätze

e.V.“. Der Verein

arbeitet mit dem Jugendamt zusammen

und betreut Kinder im

Alter von 2 Jahren in zwei Gruppen

mit maximal 10 Kindern. Die

Gruppen werden von einer ausgebildeten

und erfahrenen Erzieherin

geleitet. Durch die kleine

Gruppengröße können die Kinder

intensiver und entsprechend ihrem

Entwicklungsstand gefördert

werden. Die Eltern werden gern

in die Gruppenarbeit mit einbezogen.

Die zwei Gruppen treffen

sich an folgenden Tagen: Montag,

Mittwoch und alle 14 Tage freitags

oder Dienstag, Donnerstag

und ebenfalls alle 14 Tage freitags.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt

50 € monatlich. In den Ferien ist

die Spielgruppe geschlossen.

➜➜Für➜ das➜ kommende➜ Spielgruppenjahr,➜beginnend➜am➜22.➜

August➜ 2012,➜ sind➜ noch➜ Plätze➜

frei.➜ Interessierte➜ Eltern➜ können➜

sich➜ telefonisch➜ unter➜ der➜ Rufnummer➜

0231/2267819➜ oder➜

persönlich➜ in➜ den➜ Gruppen➜ anmelden.

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin

und Naturheilkunde

Akupunktur � Pflanzenheilkunde � Schröpftherapie�

Dorn-Breuß-Therapie � Diätetik (Ernährungslehre)

Heilpraktikerin Kerstin Lüdecke

Archenbecke 18, 44287 Dortmund, Tel. 0231 / 959 880 08,

http://www.aku-do.de, Termine nach Vereinbarung


MdB Kauch (FDP) kündigt an:

Bahnhof in Sölde wird renoviert

„Es geht voran mit der Renovierung

unserer Vorort-Bahnhöfe.

Für etwa 600.000 Euro aus Bundesmitteln

werden die Haltepunkte

Sölde und Rahm bis 2013

renoviert“, berichtet der Bundestagsabgeordnete

und Kreisvorsitzende

der Dortmunder FDP, Michael

Kauch.

Die Koalition aus FDP und Union

im Bundestag hatte im letzten November

die einmalige Erhöhung

der Mittel für den Infrastruktur-

Ausbau um eine Milliarde Euro

beschlossen hat. Nun legt die

Gut beraten, fair versichert

Christian Fischer eröffnet Kundendienstbüro – Beratung mit Sportsgeist

Dass Christian Fischer ein Gespür

für Fairness und Vertrauen

hat, beweist der 37-jährige

Basketball-Schiedsrichter jetzt

auch den Kunden der HUK-CO-

BURG. Denn der Versicherungsfachmann

eröffnet am 5. März

2012 ein Kundendienstbüro an

der Schüruferstraße 303 - der Bus

hält vor dem Haus, Autofahrer

können im Hof parken.

Fischer will bei seinen Kunden fair

punkten - mit einer Beratung auf

Augenhöhe und mit den preiswerten

Produkten der HUK-COBURG.

Denn nicht nur die bekannte

Kfz-Versicherung überzeugt mit

vergleichsweise niedrigen Beiträgen.

Auch viele Renten-, Lebens-,

Kranken-, Rechtsschutz- und

Sachversicherungen werden für

Bundesregierung das konkrete

Programm vor. Unter anderem

fließen bundesweit 100 Mio. Euro

in Bahnhofssanierungen. Am Haltepunkt

Sölde werden die Bahnsteige

erneuert.

„Das 1-Milliarde-Beschleunigungs-

programm ist ein wichtiger Schritt

hin zu besseren Verkehrswegen.

Gerade auch bei den Vorort-Bahnhöfen

haben wir in Dortmund einen

großen Nachholbedarf. Diesen

gehen wir jetzt schneller an“,

erklärt Michael Kauch.

ihr Preis-Leistungs-Verhältnis immer

wieder ausgezeichnet.

Wer also wissen möchte, ob man

gut versichert ist, wo man Geld

spart und was man noch verbessern

kann, klemmt sich den Versicherungsordner

unter den Arm,

geht zu Christian Fischer und

checkt mit ihm die Policen durch.

Christian Fischer ist jeweils Montag,

Dienstag und Donnerstag von

9 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr

für seine Kunden da, Mittwoch

von 9 bis 13 Uhr und Freitag von

9 bis 14 Uhr. Man kann spontan

vorbeikommen oder noch besser

vorher einen Termin vereinbaren,

Telefon: 0231 94531032, Fax:

0231 94531033, E-Mail: christian.

fischer@hukvm.de

Christian Fischer und seine Mitarbeiterinnen Sonja Fischer (li.) und

Stefanie Ilic freuen sich auf ihre Kunden.

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Johannes-Passion

in der Großen Kirche Aplerbeck

Nach Erstaufführungen des

Weihnachtsoratoriums und

der h-moll-Messe freut sich der

Konzertchor Aplerbeck, in diesem

Jahr ein weiteres der großen Oratorien

von Johann Sebastian Bach

aufführen zu können: Unter Leitung

von Kantor Norbert Staschik

erklingt die Johannes-Passion am

25.03.2012 um 17 Uhr in der Großen

Kirche Aplerbeck. Erstmals

wird der Chor dabei von einem

Orchester mit historischen Instrumenten

begleitet; das „Europäische

Barockorchester ‚Le Chardon‘“,

Leitung Hajo Wienroth,

Unterstützt wird Christian Fischer

dabei von Ehefrau Sonja und von

Stefanie Ilic. Fischer: „Gemeinsam

arbeitet das kleine Team mit

Jetzt auch in

Dortmund (Aplerbeck)

Beratung in Versicherungsund

Bausparfragen

Informationen über die

günstigen Versicherungsund

Bausparangebote der

HUK-COBURG erhalten Sie

ab 5.3.2012 auch in Ihrem

neuen Kundendienstbüro.

Darüber hinaus stehen Ihnen

unsere weiteren Vertrauensleute

auch künftig zur Verfügung.

Die Anschriften finden

Sie in Ihrem örtlichen Telefonbuch

unter »HUK-COBURG«.

Johannes-Passion

J.S. Bach

Sonja Rupprecht (Sopran)

und Viola Haumann 5 Gesangssolisten (Alt)

verleihen

Stefan Kuhlich (Tenor)

Arndt Winkelmann (Bass)

Rudolf Helmes (Bass) dem Werk barocke Klänge.

Konzertchor Aplerbeck

Europäisches Barockorchester „Le Chardon“

Leitung: Hajo Wienroth

Gesamtleitung: Norbert Staschik

➜➜Karten➜sind➜erhältlich➜im➜Ge Sonntag, 25.03. 2012

meindebüro➜ Ruinenstr.➜

17.00

37,➜

Uhr

im➜

Große Kirche, Märtmannstraße, Dortmund-Aplerbeck

Reinoldiforum➜ Eintritt: VVK 12.00 € + Gebühr, AK 14.00 €, an➜ erm 5.00 € der➜ Reinoldi-

Vorverkauf: Ev. Gemeindebüro Ruinenstr. 37 /

Ewaldi-Buchhandlung, Köln-Berliner-Str. 20-22 /

kirche,➜in➜der➜Ewaldi-Buchhand

Reinoldiforum an der Reinoldikirche / KulturInfoshop, Katharinenstr. 1

lung➜und➜im➜KulturInfoshop.

viel Sportsgeist, damit die Kunden

am Ende den Sieg und ein

gutes Stück mehr Sicherheit nach

Hause tragen.“

KUNDENDIENSTBÜRO

Christian Fischer

Versicherungsfachmann

Tel. 0231 94531032, Fax 0231 94531033

christian.fischer@HUKvm.de

www.HUK.de/vm/christian.fischer

Schüruferstraße 303

44287 Dortmund (Aplerbeck)

Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do. 9.00–13.00 Uhr

und 15.00–18.00 Uhr

Mi. 9.00–13.00 Uhr

Fr. 9.00–14.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

5


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

„Zwergengruppe“ zieht ein

Anbau am Familienzentrum beendet

Der Anbau am Familienzentrum

St. Ewaldi wurde fristgerecht

im Dezember abgeschlossen

und konnte im Januar 2012 be-

Winter ade - der Frühling kommt

6

Noah mit seiner

Lieblingsbetreuerin Jessica Michels

zogen werden. Die Bau- und Einrichtungskosten

belaufen sich auf

knapp 500.000 Euro. Dr. Helmut

Mertes, Geschäftsführer des Kirchenvorstandes

und Pfarrer Ludger

Hojenski freuten sich mit Leiterin

Anja Schneider über die neu

eingerichteten Räume (160 qm),

in denen die „Zwergengruppe“

(U3) ihr neues Zuhause gefunden

hat.

Zehn Kinder unter drei Jahren

haben die neuen, kindgerechten

Räume und die Herzen der neueingestellten

Mitarbeiterinnen im

Sturm erobert.

Das Team des Familienzentrums

besteht zurzeit aus 12 Mitarbeiterinnen,

die insgesamt 80 Kinder

betreuen. Im März kommt dann

noch eine Gruppenergänzungskraft

dazu. Die älteren Kinder sind

von den „Babys“ ganz begeistert

und suchen gezielt den Spielkontakt

mit ihnen.

In der Natur ist es oft noch kalt

und die ersten vorwitzigen Frühlingsblüher

sind leider dem Frost

zum Opfer gefallen. Doch bei

Feels Like Home in Berghofen hat

der Frühling bereits begonnen.

Duftige Sträuße und Gestecke in

Pastellfarben oder ganz klassisch

in Gelbtönen erfreuen das Auge

des Betrachters und stehen zur

Mitnahme ins traute Heim bereit.

Der Osterhase ist auch schon ganz

unruhig und wartet auf seinen

Einsatz. Dazu hat er schon einige

Osterartikel organisiert und viele

Eier „bemalt“.

Pastelltöne sind der Hingucker

im Frühling

BUCHTIPP

Harris, Robert

Angst: Thriller

Heyne 2011

ISBN: 978 3 453 26704 6

Der Autor - überwiegend

durch historische Romane

bekannt - schreibt hier einen

Thriller über die gegenwärtige

globale Finanzkrise. Hedgefonds

und die verrückt spielenden

Finanzmärkte bilden die

Kulissen der Geschichte. Ein

AUS IHRER BIBLIOTHEK APLERBECK

Ehrenamtlich im Seniorenzentrum

Im Januar trafen sich die ehrenamtlichen

Mitarbeiter/innen

im Seniorenzentrum Rosenheim.

Die Heimleitung, Michaela Pelzer,

hatte sie als Dank für ihren

Einsatz zu einem gemütlichen

Abend mit einem 3-Gänge-Menü

eingeladen. 28 Ehrenamtliche waren

dieser Einladung gefolgt. Die

Ehrenamtlichen übernehmen Besuchsdienste,

bieten einen Literaturkreis

an, backen regelmäßig

für die Bewohner/innen Waffeln

auf den Wohnbereichen und be-

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

visionärer Wissenschaftler hat

eine Software entwickelt, die

an den Börsen der Welt Milliardengewinne

erzielt - die digitalen

Daten geraten jedoch

außer Kontrolle. Wer sich auf

diesen Roman einlässt, findet

genügend Stoff, der zum

Nachdenken anregt.

Ursula Seelig,

Zweigsbibliotheksleiterin

treiben erfolgreich seit Juli 2011

das Café Rose. Das Café hat täglich

von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

geöffnet und steht Bewohner/

innen, Angehörigen, Mietern der

Service-Wohnungen und Gästen

des Hauses zur Verfügung. Es ist

zu einem beliebten Treffpunkt im

Seniorenzentrum geworden.

➜ Bei Interesse an ehrenamtlicher

Arbeit im Rosenheim wenden

Sie sich an Michaela Pelzer,

0231/44 20 44-30.

• Seniorenpflege

• Kurzzeitpflege

• Tagespflege

• Service-Wohnungen

Seniorenzentrum Rosenheim • Rosenstr. 61

44289 Dortmund • Tel. 0231 - 44 20 44-0


TITEL-THEMA

Besonderes vor Ort

Alle fünf Jahre wird der Seniorenbeirat

neu gewählt.

Wahlberechtigt sind alle Bürgerinnen

und Bürger über 60 Jahren.

Sie erhalten automatisch eine Aufforderung

zur Briefwahl. Die Vertreterzahl

richtet sich jeweils nach

der Anzahl der 60-Jährigen im

Stadtteil - maximal sind drei Vertreter

zugelassen. Der Bezirk Aplerbeck

wird durch Rüdiger Pelzer

(seit 2005), Heidemarie Haselhoff

(seit 2010) und Siegfried Mielicki

(seit 2010) vertreten. Die Tätigkeit

im Seniorenbeirat ist ehrenamtlich

- bis auf einen Arbeitsplatz in der

Geschäftsstelle, der bezahlt wird.

Was macht ein Seniorenbeirat?

Die Seniorenbeiratsmitglieder

sollen den älteren Menschen bei

Problemen, Behördengängen und

Anträgen helfen, ihnen zudem Informationen

über Wohnen und

Pflege im Alter erteilen und Anhörung

sowie Beratung in den

Sprechstunden bieten. Die Vertreter

haben direkten Kontakt zur

Bezirksvertretung, zum Rat der

Stadt und seinen Fachausschüssen

sowie zu allen relevanten Organisationsebenen,

Verbänden

und Einrichtungen, zu Heimbei-

ORTHOPÄDIESCHUHTECHNIK

WEIGAND

- Maßschuhe

- Einlagen nach Maß

- Orthopädische

Schuhzurichtungen

- Schuhreparatur

- Kompressionsstrümpfe

Tel. 0231 / 4080-591 · Fax 0231/ 4080-593

Berghofer Str. 194 · 44269 Dortmund · beateweigand@aol.com

Mit Rat und Tat

Seniorenbeirat-Aplerbeck hilft Senioren

räten und dem Behindertenpolitischen

Netzwerk der Stadt. In

Aplerbeck besteht zudem ein sehr

guter Kontakt zum Runden Tisch,

dem Seniorenbüro, dem Arbeitskreis

Ehrenamt und dem Nachbarschaftstreff.

Die drei Aplerbecker Vertreter haben

z. B. ein Haltestellenhäuschen

am Rodenberg Center initiiert,

für die Aufzugnutzung für Gehbehinderte

im Kaufland gesorgt

und einen geteerten Überweg an

der Ampel am Kaufland anlegen

lassen, damit man mit Rollatoren

und auch Kinderwagen auf dem

Kopfsteinpflaster dort die Straße

überqueren kann. Rüdiger Pelzer,

Heidemarie Haselhoff und Siegfried

Mielicki freuen sich über ihre

vielschichtigen Arbeitsbereiche

und wünschen sich viele Senioren,

die ihren Rat benötigen und sich

nicht scheuen, diesen in Anspruch

zu nehmen. Erreichbar sind sie

in den Sprechstunden oder aber

auch per Telefon zu Hause.

➜➜Öffentliche➜Sprechstunden:➜ Jeden➜2.➜Donnerstag➜im➜Monat➜

von➜10➜bis➜12➜Uhr➜im➜Amtshaus➜

Aplerbeck,➜Aplerbecker➜Markt-

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Tag der offenen Tür

Das Car-Hifi-Studio Glienke

(Euronics) in Neuasseln feierte

im Dezember nachträglich die

Neueröffnung aus April mit einem

Besichtigungs- und Beratungstag

für Kunden und Interessierte. Leckeres

vom Grill und Glühwein

rundeten das Angebot ab. Laris-

(v. l.) Siegfried Mielicki, Heidemarie Haselhoff und

Rüdiger Pelzer sind die Ansprechpartner für Aplerbeck

platz➜21,➜Dachgeschoss➜(Aufzug➜

vorhanden)➜Raum➜25;➜Jeden➜

3.➜Donnerstag➜im➜Monat➜von➜

14.30➜bis➜15.30➜Uhr➜im➜Städt.➜

Begegnungszentrum➜Berghofen,➜

Am➜Oldendieck➜6;➜Jeden➜4.➜

Mittwoch➜im➜Monat➜von➜9.30➜

bis➜10.30➜Uhr➜im➜Gemeindehaus➜

der➜Katholischen➜Kirchengemeinde➜St.➜Bonifatius,➜Gevels

Höchste Zeit!

Der Johanniter-Hausnotruf.

Ein Zuhause schenkt Vertrauen und

Geborgenheit. Wer aber hilft im

Notfall? Der Hausnotruf der Johanniter

schenkt seit 20 Jahren Sicherheit. Wir

sind täglich rund um die Uhr erreichbar

und garantieren schnelle Hilfe auf

Knopfdruck.

Servicenummer:

0800 88 11 220 (gebührenfrei)

sa Lange, Christian Haack, Chef

Olaf Brakopp und Carsten Adam

(v. l.) freuten sich über den regen

Zulauf.

➜➜Kontakt:➜ car➜hifi➜studio➜Glienke➜GmbH➜

Telefon:➜0231➜/➜441303

bergstraße➜36;

➜➜Kontakt:➜Heidemarie➜Ha selhoff➜(Tel:➜0231/➜67➜50➜66);➜

Siegfried➜Mielicki➜(Tel:➜0231/➜39➜

52➜29➜7)➜/➜(Fax:➜0231/48➜91➜8),➜

E-Mail:➜smielicki@web.de;➜Rüdiger➜Pelzer➜(Tel:➜44➜54➜48)➜/➜(Fax:➜

29➜02➜99➜1),➜E-Mail:➜rüdiger.

pelzer@freenet.de

7


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

8

TITEL-THEMA

Diskutieren Sie mit!

Aplerbeck ist ein schöner Ortsteil.

Aber auch hier findet

man Stellen, die nicht so schön

anzusehen sind und für viele Bürger

ein Ärgernis darstellen.

Dazu gehört auch die DB Haltestelle

Bahnhof Aplerbeck-Nord.

Viele Pendler sind auf diese Zugverbindung

angewiesen - und finden

auf dem dortigen Brachgelände

unbefestigte Wege, desolate

Parkmöglichkeiten, wilde Mülldeponien,

unzureichende Beleuchtung

und baufällige Unterstände.

Ein wartender Fahrgast äußerte

sich: „Hier sieht es aus wie an einem

Bahnhof in der ehemaligen

DDR. Ein Schandfleck für diesen

Ort! Für behinderte Mitbürger ist

es außerdem eine Zumutung hier

Wunschbetrag an der

Kasse aufladen!

Schandflecke in Aplerbeck

DB-Haltestelle Bahnhof Aplerbeck-Nord ist ein Ärgernis

in einen Zug zu steigen.“ Ab 2013

plant die DB einen neuen Haltepunkt

im Anfangsbereich der

Wittbräucker Straße - dann soll

alles anders werden. Doch auch

hier sind viele Fragen noch offen:

CDU Ortsunion Aplerbeck macht Druck:

Am Haltepunkt Aplerbeck-Nord muss sich etwas tun!

„Ein Schandfleck! So ein Einstiegstor

hat unser schöner Ortsteil

wahrlich nicht verdient!“, sagt Benedikt

Penning, Vorsitzender der

Ortsunion Aplerbeck, entschlossen.

„Die Flächen am Haltepunkt

Aplerbeck-Nord fallen seit Jahren

durch unbekannte Eigentumsver-

Mit dm in den

Frühling

Wird der neue Einstieg behindertengerecht

sein? Wo entstehen

Parkplätze? Was passiert mit dem

Brachgelände und den dortigen

Bauruinen? Die CDU-Ortsunion

hat diese Problematik inzwischen

hältnisse und eine sich verschlechternde

Infrastruktur auf. Für

Reisende und Anwohner ist die

derzeitige Situation untragbar.“

André Krause, stellvertretender

Vorsitzender der Ortsunion Aplerbeck,

ergänzt: „Insbesondere

unter dem Gesichtspunkt der

durch die Deutsche Bahn AG avisierten

Verlegung des Haltepunktes

Aplerbeck-Nord hin zur Wittbräuckerstraße

ergibt sich für die

Flächen ein dringender Entwicklungsbedarf.

Nur so können eine

Verwahrlosung des Geländes verhindert

und die bislang brachliegenden

Flächen einer sinnvollen

Nutzung zugeführt werden.“

Im Rahmen der Verlegung des

Haltepunktes zur Wittbräucker

Straße ist es laut der Vertreter der

Aplerbecker CDU wichtig, dass

genügend Parkmöglichkeiten seitens

der Stadt Dortmund zur Verfügung

gestellt werden - soweit

die Deutsche Bahn AG dazu nicht

verpflichtet ist.

Die CDU-Bezirksvertreter Ingeborg

Milde und Christian Röttger

fordern mit ihren Fraktionskollegen

die Verwaltung auf, das Ge-

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

zum Anlass für eine entsprechende

Anfrage an die Stadtverwaltung

genommen.

➜➜Mailen➜Sie➜uns➜Ihre➜Meinung:➜ www.do-stadtmagazine.de/kontakt

biet am Haltepunkt Aplerbeck-

Nord vom südlichen Ende der

Festsetzung des Bebauungsplans

AP201 bis zur Bahnlinie, von der

Postkutschenstraße bis zum ehemaligen

Verladebahnhof der

Rheinarmee (ehemals auch FBL)

städtebaulich unter Berücksichtigung

der bereits bestehenden

Anliegerinteressen zu entwickeln.

Dabei sollen bedarfsdeckende

Parkmöglichkeiten am neuen Haltepunkt

geschaffen werden.

Benedikt Penning (l.) und

André Krause vor dem baufälligen

Gebäude der ehemaligen FBL


„Wer im heutigen Wettbewerb

nicht offensiv aufs Feld geht,

bleibt punkt- bzw. torlos“, betont

Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender

der Sparkasse Dortmund.

Was er damit meint? Sicher

auch die attraktiven Sparkassen-

Konditionen für Zinsjäger im Festgeldbereich,

die derzeit die Konkurrenz

aufmischen, sicher auch

das Plus von 40 % bei der Immobilienvermittlung

und das überraschende

Plus von 8,7 % beim

Wertpapierumsatz. Zu Letzterem

haben auch die platzierten Fonds-

Anteilscheine für die im September

2011 eröffnete Thier-Galerie

Vor allem in den letzten Jahren

ist die Zahl der Patienten,

die an chronisch entzündlichen

Darmerkrankungen leiden,

steigend. Meist bricht die Erkrankung

in der Jugend bzw. im jungen

Erwachsenenalter aus, wobei

Krankheitsverlauf und Schwere

sehr unterschiedlich sein können.

Zu den häufigsten Krankheiten,

die unter dem Oberbegriff zusammengefasst

werden, zählen

der Morbus Crohn und die Colitis

ulcerosa. „Morbus Crohn ist eine

Entzündung aller Schichten der

Darmwand, die den letzten Teil

des Dünndarms, den Dickdarm,

aber auch alle Dünndarmabschnitte

sowie Speiseröhre und Magen

gleichzeitig betreffen kann. Die

Erkrankung verläuft in Schüben“,

erklärt Dr. Jörn-Eike Scholle. Meist

tritt sie zwischen dem 20. und 40.

Lebensjahr erstmals in Erscheinung.

Trotz intensiver Forschungen

sind die Ursachen noch nicht

abschließend bekannt.

„Man geht von einem Zusammenspiel

von erblichen, infektiösen

und immunologischen Faktoren

aus“, weiß der Chefarzt der Inneren

Medizin am Ev. Krankenhaus

Lütgendortmund. Für eine

gesicherte Diagnose ist eine Spiegelung

beider Darmabschnitte

notwendig, bei der auch Gewebeproben

entnommen werden.

beigetragen. Anteile für immerhin

25 Mio. € - so ist zu hören - hat

die Sparkasse für ihre Kunden in

dem Investmentfonds platziert,

der für das Projekt „Thier-Galerie“

aufgelegt wurde.

Ein insgesamt gutes Geschäft

2011 über alle wesentlichen Geschäftsbereiche

hinweg macht bei

der Sparkasse gute Laune. „Eine

starke Mannschaftsleistung“, so

das Lob von Samulewicz in der

Bilanzpressekonferenz an die

rund 1.900 Mitarbeiter. Die Zahlen:

Die Bilanzsumme stieg 2011

um 109 Mio. Euro (+ 1,4 %) auf

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Ergänzt wird diese durch Röntgenuntersuchungen

mit Kontrastmittel

und Ultraschall sowie

Blut- und Stuhlanalysen. Heilbar

ist Morbus Crohn nicht. Eine medizinische

Therapie kann aber die

Beschwerden lindern oder sie sogar

vollständig nehmen. Die meisten

Patienten haben dann eine

normale Lebenserwartung und

Lebensqualität.

Schubweiser Verlauf

Anders als beim Morbus Crohn

breitet sich die Entzündung bei

der Colitis ulcerosa vom Mastdarm

beginnend aus und ist fast

immer auf die Darmschleimhaut

beschränkt. Die Erkrankung kann

in jedem Alter auftreten, beginnt

jedoch meist zwischen dem 20.

und 40. Lebensjahr. Auch hier

kennt man die genauen Ursachen

bislang nicht. Vermutet wird allerdings

eine erblich bedingte krankhaft

gesteigerte Immunreaktion

gegen die Darmflora. „Der Verlauf

der Colitis ulcerosa ist nicht vorhersagbar,

ihr Beginn oft schleichend“,

so Dr. Scholle. Es treten

jedoch auch akute Phasen - sog.

Schübe - auf, bei denen die Entzündung

besonders stark ausbricht.

„Die Diagnose kann nur

durch eine Darmspiegelung mit

Probeentnahme und anschließender

histologischer Untersuchung

gestellt werden“, erläutert der

Chefarzt. „Dabei ist es zuweilen

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Sparkasse offensiv mit Zinskonditionen unterwegs

25 Mio. € an der Thier-Galerie gehören Sparkassenkunden

über 7,6 Mrd. Euro. Die Kundeneinlagen

konnte die Sparkasse

um 124 Mio. Euro (+ 2,0 %)

auf knapp 6,3 Mrd. Euro erhöhen.

Sehr positiv verlief das Kreditgeschäft

mit einem Zuwachs

von 375 Mio. Euro (+ 7,6 %) auf

5,3 Mrd. Euro Gesamtvolumen.

An Darlehens-Neuzusagen wurde

ein Volumen von 1,15 Mrd. Euro

bewegt. „Unsere Mitarbeiter sind

in mehr als 50 Geschäftsstellen

vor Ort für die Kunden da“, sagt

Uwe Samulewicz. „So viele Filialen

hat keine andere Bank am

Ort. Zudem bieten wir an vielen

Stellen gebündelte Kompetenz.“

allerdings schwierig, die Colitis

ulcerosa gegen Erkrankungen abzugrenzen,

die endoskopisch ein

ähnliches Bild zeigen. Oftmals sind

daher spezielle Differenzialdiagnosen

notwendig.“ Im Gegensatz

zum Morbus Crohn ist die Krankheit

heilbar, wenn die komplette

Entnahme des Dickdarms erfolgt,

was jedoch einem großen operativen

Eingriff entspricht. Meist ist

die Erkrankung jedoch auch mit

individuellen medikamentösen

Therapien so gut beherrschbar,

dass Betroffene ein weitgehend

normales Leben führen können.

➜➜Einladung➜ zum➜ Arzt-Patienten-Seminar:

Interessierte

lädt die Abteilung Innere Medizin

am Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

gemeinsam mit der

Deutschen Morbus Crohn / Colitis

ulcerosa Vereinigung DCCV

e.V. und der ILCO e. V. am Samstag,

24. März 2012, zu einem

Arzt-Patienten-Seminar ein. An

diesem Tag werden in Expertenvorträgen

neue Entwicklungen

im Rahmen der Behandlung mit

Medikamenten thematisiert. Besondere

Aufmerksamkeit erfahren

darüber hinaus die Themen

Schwangerschaft und Organbefall

außerhalb des Darms.

Neben Frontalreferaten gibt es

auch ein offenes Gespräch zwischen

Betroffenen und Referenten.

Gesprächspartner sind

So beispielsweise für Privatkunden

zu Immobilien und Versicherungen

oder für Firmen und Unternehmen

in der umfassenden

branchenspezifischen Betreuung.

Mit mittlerweile 175 Geldautomaten

stadtweit liegt die Sparkasse

auch beim SB-Service vorn. Zum

dritten Mal in Folge zeichnete

Focus Money 2011 die Sparkasse

als „Beste Bank“ in Dortmund

aus. „Kundentreue gehört für uns

zu den höchsten Werten, und wir

überzeugen mit Verlässlichkeit,

Qualität und Service“, erklärt der

stellvertretende Vorstandsvorsitzende

Guido Rohn.

Dr. Jörn-Eike Scholle, Chefarzt der

Inneren Medizin am Ev. Krankenhaus

Lütgendortmund

neben Krankenhausmedizinern

und Vertretern von Selbsthilfevereinigungen

auch niedergelassene

Fachärzte. „Mit dem

runden Tisch soll der enge Kontakt

zwischen Arzt und Patient

- das Hauptziel unserer Arzt-Patienten-Seminare

- noch stärker

gelebt werden“, so Dr. Scholle.

➜ Die Veranstaltung beginnt

um 10.00 Uhr im Ev. Krankenhaus

Lütgendortmund, Volksgartenstr.

40. Die Teilnahme

ist kostenlos, eine Anmeldung

nicht erforderlich. Das genaue

Programm findet sich im Internet

unter www.evk-luedo.de.

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 9


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

10

IMPRESSUM

IN

Herausgeber

IN-Media Schwalm

Reiner Schwalm (V.i.S.d.P.)

Arminiusstr. 1 · 44149 Dortmund

Tel: (0231) 42 78 08-0

Fax: (0231) 42 78 08-27

www.do-stadtmagazine.de

Grafi k / Anzeigen

Christian Schwalm

Tel: (0231) 42 78 08-13

Fax: (0231) 42 78 08-28

c.schwalm@inmedia-schwalm.de

ANSPRECHPARTNER

DAS TEAM

Heiner Garbe, Silvia Kus, Susanne Knoller, Bernd Uhlenbruck,

Nadja Wilk, Brigitte Pütter, Sarah Schwalm,

Ralf Obernier, Jürgen Hüsmert, Nora Masannek

Stephan Kottkamp, Manfred Gockel, Gerd Michalczyk

MAGAZINVERTEILUNG

Die Verteilung erfolgt über 2500

Einzelhändler, sowie über ca. 170

große und kleine Magazinständer

in Dortmund. Diese Magazinständer

stehen in Supermärkten,

Kaufhäusern, Rathäusern, Krankenhäusern

und an anderen hochfrequentierten

Standorten.

Sie werden von uns über 6 Wochen

nach der Erstverteilung 1 - 2

mal wöchentlich aufgefüllt. In

unseren „Premiumständern“ präsentieren

wir eine Gesamtauswahl

unserer Magazine. Somit kommt

auch Ihre Anzeige in das Dortmunder

Rathaus.

PREMIUMSTÄNDER (ALLE MAGAZINE)

Foto Feldmann,

NEU

Hermannstraße 38

TÜV-Nord,

NEU

Bärenbruch 128

EDEKA Pelzer, Sonnenplatz 1

AWO am Westpark,

Lange Straße 42

Technologie-Zentrum,

Emil-Figge-Straße 8

Pfl ege-Therapie-Stützpunkt,

Am Knappschaftskrankenhaus 1

Müller’s Fotob. Am Amtshaus 10

Hohensyburger Blumen Parad.,

Westhofener Str. 84

Futterhaus, Steinkühlerweg 96

GWS, Am Schallacker 23

VHS, Hansastr. 2-4

Mayersche, Westenhellweg 37-41

Rathaus, Friedensplatz 1

Wir unterstützen:

DORTMUNDER STADTMAGAZINE

Dortmunder & Schwerter

STADTMAGAZINE

Redaktion

Silvia Kus

Tel: (0231) 42 78 08-33

Fax: (0231) 42 78 08-35

redaktion@do-stadtmagazine.de

Verteilung

Susanne Knoller

Tel: (0231) 42 78 08-12

Fax: (0231) 42 78 08-28

s.knoller@inmedia-schwalm.de

Klinikum Do, Beurhausstr. 40

Berswordt-Halle, Kleppingstr. 43

Hüttenhospital, Am Marksbach 28

Ev. KH Bethanien, Virchowstr. 4

Café Orchidee, Rombergpark

CMS, Rodenbergstraße 1-5

Tryp Hotel, Emil-Figge-Str. 41

RADIO Breiten., Wittener Str. 59

Solebad Revierpark, Höfkerstr. 12

Fitness Center, Höfkerstr. 12

Alte Schmiede, Hülshof 32

Bezirksverw. Hörde,

Hörder Bahnhofsstr. 16

Krankenhaus West, Zollernstr. 40

Zoo Mühle, Wendenweg 7

Ev. Krankenhaus, Volksgarten 40

Deutsche Lohnsteuerhilfe,

Rheinische Str. 96

LWL-Klinik, Marsbruchstr. 179

Podenco-Hilfe

Lanzarote e.V.

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Arnsberger

Tagebuch

von Dr. Gerd Bollermann (SPD)

Für unsere Stadtmagazine schreibt der Arnsberger Regierungspräsident

Dr. Gerd Bollermann (SPD) ein kleines „Tagebuch“:

19. Januar 2012: Der „Arnsberger Energie-Dialog“ hat begonnen

Seit der Atomausstieg feststeht, ist es vollkommen klar: Die Energiewende

muss gelingen. Sie ist gleichzeitig eine Herausforderung, die einen

Kraftakt erfordert. Wenn wir die Klimaziele, die wir uns in Deutschland

gesetzt haben, erreichen wollen, ist ein schnelles Handeln notwendig.

Die Bezirksregierung als Planungs-, Genehmigungs- und Förderbehörde

will dabei ein Motor sein. Zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und

mehr Energieeffi zienz werden wir beitragen, indem wir erforderliche infrastrukturelle

Maßnahmen begleiten und fördern. Wir wollen den Kommunen

dabei einen verlässlichen Rahmen bieten.

Wir wollen aber auch ein Moderator sein. Deshalb haben wir den „Arnsberger

Energie-Dialog“ initiiert. Das Anliegen: Akteure zusammenbringen,

Netzwerke stärken. 150 Landräte, Bürgermeister und Kämmerer

aus den Kommunen im östlichen Ruhrgebiet und Südwestfalen machten

im Januar bei zwei Auftaktveranstaltungen in Dortmund und Arnsberg

den Anfang. Das Ziel: Den Regierungsbezirk von einer – im bundesweiten

Vergleich – „Aufholregion“ zu einer „Modellregion“ für Erneuerbare

Energien zu entwickeln. Dass wir bei den ersten Dialogveranstaltungen

Marcus Müller von der Energieagentur NRW präsentieren konnten, hat

mich besonders gefreut: Als „Klima-Netzwerker“ ist er ab sofort der Ansprechpartner

in Sachen Erneuerbare Energien – mit Büros an den Standorten

der Bezirksregierung in Dortmund und Arnsberg (Kontakt: 0152 /

22 96 79 62). Damit sind wir der erste Regierungsbezirk im Land, in dem

die Energieagentur eine Regionalstelle einrichtet.

3. Februar 2012: Die Interessenkonfl ikte nicht ausklammern

Wir wollen Konfl ikte, die im Zuge der Energiewende entstehen, nicht

ausklammern. Als Bündelungsbehörde kennen wir diese Konfl ikte nur zu

gut. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der

NRW-Industrie. Ein anderes Beispiel ist der Gegensatz zwischen dem Willen,

die Windkraft auszubauen, und dem Aspekt Tier- bzw. Naturschutz.

Dass die Energiewende nicht konfl iktfrei läuft, war bei der Fortsetzung

des Energie-Dialogs offenkundig, als Anfang Februar rund 100 Vertreter

von Energieerzeugern und Netzbetreibern unserer Einladung folgten und

aus der Praxis berichteten. Die verschiedenen Perspektiven – von kleinen

und mittleren Energieerzeugern ebenso wie von großen Netzbetreibern

– wurden ganz deutlich. Das ist beim Energie-Dialog auch so gewollt: Er

soll nicht nur Netzwerke stärken, sondern auch Konfl ikte benennen und

minimieren. Ich lade Sie, liebe Leser, ein, den weiteren Verlauf der Veranstaltungsreihe

im Internet zu verfolgen (www.bezreg-arnsberg.nrw.de).

Und nehmen Sie, nicht nur wenn Sie berufl ich mit dem Thema zu tun

haben, Kontakt zu uns auf. Bringen Sie sich ein!


Die Genossenschaftsidee

Schreibwettbewerb, Geocaching, uvm.

Der Spar- und Bauverein Dortmund

beteiligt sich in diesem

Jahr an dem von der UNO ausgerufenen

„Internationalen Jahr der

Genossenschaften“ mit Angeboten

für alle Altersgruppen.

Es gibt einen großen Schreibwettbewerb

für Kinder und Jugendliche,

im Sommer wird zum

Geocaching eingeladen und im

Herbst gibt es Erzählcafés für ältere

Menschen. Aktions-Motto des

ganzen Jahres: „Das Geheimnis.

Finde die Geschichte.“ Geschichten,

Stationen des Geocaching

und Erinnerungen aus den Erzählcafés

werden 2013 zu einem Buch

zusammengestellt. Denn dann begeht

der Spar- und Bauverein sein

120-jähriges Bestehen.

Abgabeschluss für den Schreibwettbewerb

ist der 31. März

2012. Mehr im Internet unter:

www.sparbau-dortmund.de

„Der Spar- und Bauverein freut

sich sehr über die Entscheidung

der UNO“, sagt Vorstandsvorsitzender

Franz-Bernd Große-Wilde.

„Wir nehmen das Jahr 2012 gerne

zum Anlass, den Dortmunder Bürgerinnen

und Bürgern zu zeigen,

dass wir nachhaltig wirtschaften

und sozial verantwortlich handeln.

Darüber hinaus unterstützen

und fördern wir ein gutes Miteinander

in den Wohnquartieren - in

diesem Jahr wieder mit etlichen

Festen, aber vor allem mit drei

großen Aktionen, die sich an Jung

und Alt wenden.“

„Das Geheimnis! Erzähle die Geschichte!“

lautet der Titel des

großen Schreibwettbewerbs. Jeder

im Alter von 8-14 Jahren ist

herzlich eingeladen, mit selbst

geschriebenen, fantasievollen Geschichten

über „geheimnisvolle

Dinge in der Stadt“ teilzunehmen.

„Geheimnisvoll kann alles sein“,

beschreibt Große-Wilde die Aufgabe.

„Ein Ereignis von früher, von

heute oder aus der Zukunft. Was

ist los in unserer Stadt, in Haus

und Hof? Vielleicht gibt es ja ein

Geheimnis der Großeltern oder

eines Dortmunders von 1893 zu

GROSSER SCHREIB-WETTBEWERB

Tolle Preise zu gewinnen:

1. Preis: Ein E-Book-Reader

2. Preis: Buchpaket 100 Euro

3. Preis: Buchgutschein 50 Euro

4.-10. Preis: Ein Schreib-Workshop

Für Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren. Mach mit

und erzähle eine fantasievolle Geschichte, die in dieser Stadt spielen könnte.

Weitere Informationen unter www.sparbau-dortmund.de

Spar- und Bauverein eG Dortmund, 44137 Dortmund, Kampstraße 51

E i n s e n d e s c h l u s s

ist der 31. März 2012

Spar- und Bauverein eG

Dortmund seit 1893

erzählen, vielleicht auch eines der

Zahlen 1-2-0. Wir sind gespannt

und freuen uns auf die Geschichten!“

Mitmachen lohnt sich, denn es

gibt tolle Preise zu gewinnen,

u. a. einen E-Book-Reader, ein

Bücher-Paket, gestiftet von der

Thalia-Buchhandlung Westenhellweg

und die Teilnahme an einem

Schreib-Workshop. Mit einer feierlichen

Lesung und Preisverleihung

schließt der Wettbewerb ab.

Die Geschichten können persönlich

in den Geschäftsstellen

abgegeben werden, per Post

an den Spar- und Bauverein geschickt

oder per Mail an Schreibwettbewerb@sparundbau-dort

C

mund.de. Einsendeschluss ist der

M

31.03.2012.

Einige der Geschichten werden CMim

Sommer eine Rolle spielen – beim

MY

Geocaching, eine GPS-Schatzsu-

CY

che, in den Beständen des Sparund

Bauvereins. Auf diese Weise CMY

können sich die Kinder und Ju-

K

gendlichen mehrfach am Wettbewerb

beteiligen - mit einer

Geschichte für den Schreibwettbewerb

und mit Episoden daraus

für die Stationen des Geocaching.

Mit „Erzählcafés“ für die älteren

Mitglieder geht die Geschichtensuche

im Herbst weiter. Ältere

Mitglieder und Bewohner Dortmunds

werden zu moderierten

„Erzählcafés“ eingeladen, bei denen

Erinnerungen ausgetauscht

und festgehalten werden.

Y

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Körbchen gesucht !

Bino ist ein ca. 1,5 Jahre alter, 38

cm großer, kastrierter Rüde.

Er kommt aus einer Tötungsstation

auf Lanzarote und wartet in

einer P� egestelle in Dortmund

auf ein neues Zuhause. Er ist

ein aufgeweckter, freundlicher

kleiner Hund, der sich mit Rüden,

Hündinnen und Katzen gut versteht.

Er geht auf alles Neue interessiert und

neugierig zu und ist altersmäßig noch

sehr verspielt. Für Bino suchen wir eine

liebevolle Familie, die ihm Zeit gibt, sich

einzugewöhnen und mit ihm vielleicht

eine Hundeschule besucht. Auch als

Zweithund wäre Bino sehr gut geeignet.

Sie haben ein freies Körbchen? Dann

nehmen Sie unter Tel.: 0230/7 96 96

Kontakt mit Frau Bonk von der „Podenco-

Hilfe-Lanzarote auf und erfahren noch mehr über Bino...

ANZ.-ISOTEC-DO-SÜD-1-4-4c-01-2012-SETZEN.pdf 1 24.02.12 21:

EINLADUNG

ZUR BAUMESSE

Kostenlose Eintrittskarte unter www.isotec.de/barowski downloaden

Besuchen Sie uns vom 23. – 25. März 2012

auf der BauMesse NRW, Westfalenhallen,

Dortmund an unserem Messestand 100/1 Halle 5

Anlässlich der o. a. Fachmesse referiert der Sachverständige für Baufeuchteund

Schimmelschäden Erwin Barowski von ISOTEC am Messe-Sonntag

25.03. von 15.00 bis 16.30 Uhr

zu folgenden Themen:

„Nasse Wände? Feuchte Keller? Schimmelbefall?“

„Was ist zu tun??“

Hier erfahren Sie aus erster Hand und mit dem Erfahrungsschatz von mehr

als 10.000 erfolgreich sanierten Objekten, wie Ursachen ermittelt werden,

wie man sicher und dauerhaft saniert und Fehlinvestitionen vermeidet sowie

viele Tipps aus der Praxis.

Sachverständiger Erwin Barowski

Wir gehen systematisch vor -

von der Analyse bis zur Sanierung.

Damit lösen wir Ihr Problem dauerhaft!

Garaniert! Rufen Sie uns an:

ISOTEC-Fachbetrieb Barowski-Böttcher GmbH

Dortmund 0231/1772046

Iserlohn 02371/81690

Home: isotec.de/barowski

Mail: barowski@isotec.de

Nasse Wände? Feuchte Keller? Schimmel?

Nur einmal sanieren - Für immer trocken!

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 11


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

„Mitgliedschaft bei uns ist mehr als nur das Wohnen“

Johannes Hessel, geschäftsführender Vorstand der gws-Wohnen im Interview

Serie: Dortmunder Genossenschaften

Seit Jahren erfährt die Genossenschafts-Idee eine ungeahnte Renaissance.

Neugründungen boomen auch in Deutschland, und die

UNO hat sogar 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

ausgerufen. Mit 20 Mio. Mitgliedern und mehr als 800.000

Mitarbeitern in über 7500 Genossenschaften ist die Genossenschaftsgruppe

die bei weitem mitgliederstärkste Wirtschaftsorganisation

in Deutschland. In einer fortlaufenden Serie stellen wir einige

der Dortmunder Genossenschaften vor.

Die➜ genossenschaftliche➜ Idee➜

erlebt➜ seit➜ Jahren➜ eine➜ beeindruckende➜Renaissance.➜Gerade➜

in➜ den➜ letzten➜ drei➜ Jahren➜

mit➜ der➜ Banken-➜ und➜ der➜ andauernden➜Staatsschuldenkrise➜gab➜es➜600➜Neugründungen➜

in➜ Deutschland.➜ Was➜ sind➜ für➜

Sie➜ die➜ Ursachen➜ der➜ Genossenschafts-Wiederentdeckung➜

auch➜in➜Dortmund?

Krisen bergen immer auch die

Chance einer Verbesserung, indem

sie die Menschen zum Umdenken

bewegen. Die Finanzkrise

hat gleich mehrere Aspekte

ins Bewusstsein der Bevölkerung

gerückt: Die Verflechtung internationaler

Finanzmärkte, die Intransparenz

und Komplexität von

Finanzprodukten und die kurzfristige

Gewinnorientierung Einzelner

zu Lasten der Allgemeinheit.

Sie hat bei vielen Menschen zu

einem Gefühl der Abhängigkeit

aufgrund unzureichender Information

und Kontrolle sowie zum

Verlust von Vertrauen in Regierungen

und Institutionen geführt.

Nun verspüren sie verstärkt den

Wunsch nach Sicherheit. Dafür

sind sie sogar bereit auf hohe

Renditen zu verzichten.

Das genossenschaftliche Geschäftsmodell

bietet diese Sicherheit

aufgrund seiner demokratischen

Struktur: Jedes Mitglied ist

zugleich auch Gemeinschaftseigentümer.

Jede Stimme hat das

gleiche Gewicht, jedes Mitglied

hat die gleichen Rechte und

Pflichten. In jeder Genossenschaft

wählen die Mitglieder ihre Vertreter

und Vertreterinnen. Der durch

die Vertreter gewählte Aufsichtsrat

bestellt den Vorstand. In der

12

jährlichen Vertreterversammlung

wird anhand des Prüfungsergebnisses

festgestellt, ob Vorstand

und Aufsichtsrat den genossenschaftlichen

Förderauftrag erfüllt

und die Geschäftspolitik im Sinne

der Mitglieder ausgerichtet haben.

Fundament➜einer➜jeden➜Genossenschaft➜

sind➜ die➜ Mitglieder,➜

die➜ den➜ Kurs➜ der➜ Genossenschaft➜

mitbestimmen➜ und➜ mit➜

ihren➜Einlagen➜das➜Eigenkapital➜

stärken.➜ Wie➜ war➜ die➜ Mitgliederentwicklung➜

bei➜ der➜

GWS➜in➜den➜letzten➜Jahren➜und➜

welche➜Rolle➜spielt➜für➜Sie➜die➜

Mitgliedergewinnung?

Unsere Mitgliederzahl ist in den

letzten Jahren stabil geblieben.

Viele unserer Mitglieder wohnen

bereits seit Jahren bei der GWS.

Berücksichtigt man die altersbedingte

Fluktuation, so ist von einer

steigenden Nachfrage nach genossenschaftlichen

Wohnungen

auszugehen. Hervorzuheben ist,

dass wir deutlich mehr Mitglieder

als Wohnungen und mehr Anteile

als Mitglieder haben. Das hinterlegte

Eigenkapital ist das Geld

mit dem wir arbeiten, mit dem

wir unseren Immobilienbestand

sichern und ausweiten können. Je

höher die Eigenkapitalquote, desto

geringer der Schuldendienst für

aufgenommenes Fremdkapital,

desto mehr kann in den Bestand

reinvestiert werden.

Was➜ macht➜ es➜ für➜ die➜ Bürger➜

heute➜ attraktiv,➜ Mitglied➜ bei➜

der➜Genossenschaft➜gws-Wohnen➜zu➜sein?➜Die➜jährliche➜nette➜

Ausschüttung➜ auf➜ die➜ Einlage➜

kann➜es➜ja➜nicht➜allein➜sein…

In der Tat können wir unseren Mitgliedern

seit Jahren eine Dividende

von 4 % auf ihren Anteil garantieren.

Eine Mitgliedschaft bei

uns ist jedoch noch mit viel mehr

Vorteilen verbunden: als Genossenschaftsmitglied

haben Sie ein

lebenslanges Wohnrecht. Kündi-

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

gungen aufgrund von Eigenbedarf

oder Verkauf sind ausgeschlossen.

Gleichzeitig wohnen Sie bei uns

flexibel wie ein Mieter. Unser breites

Wohnungsangebot garantiert

Ihnen, dass wir die Wohnung für

Sie finden, die zu Ihrer Lebenssituation

passt. Darüber hinaus zeichnen

wir uns durch eine besondere

Serviceorientierung aus. Daher ist

es für uns selbstverständlich, dass

unsere Hausmeister und Handwerker

kleine Reparaturen schnell

und flexibel ausführen. Von der

Nachbarschaftshilfe bis hin zur

Organisation von Mieterfesten

– genossenschaftliches Wohnen

bietet viele Möglichkeiten sich

einzubringen und aktiv einen Beitrag

zur guten Nachbarschaften

zu leisten.

Selbsthilfe➜ und➜ Selbstverantwortung,➜dem➜Mitglied➜gegenüber➜verpflichtet.➜Das➜sind➜seit➜

Herrmann➜ Schulze-Delitzsch➜

und➜ Friedrich➜ Wilhelm➜ Raiffeisen➜

Mitte➜ des➜ 19.➜ Jahrhunderts➜

genossenschaftliche➜

Urgestein-Prinzipien.➜ Wie➜ gelingt➜

eigentlich➜ in➜ der➜ Praxis➜

der➜ Spagat,➜ den➜ Mitgliedern➜

möglichst➜ viel➜ zu➜ bieten➜ und➜

gleichzeitig➜ als➜ im➜ Wettbe-


werb➜stehendes➜Unternehmen➜

rendite-➜und➜wachstumsorientiert➜zu➜agieren?

Unterm Strich muss die Summe

der Vorteile für das Mitglied natürlich

größer sein als die Summe

der Nachteile – also das an die Genossenschaft

zu entrichtende Nutzungsentgelt.

Die Einbehaltung

von Gewinnen dient zur Stärkung

des Eigenkapitals, daraus wiederum

resultiert die Möglichkeit Investitionen

zur Absicherung des

Betriebes der Genossenschaft zu

tätigen. Das Ziel ist es eben, langfristig

förderfähig zu bleiben.

Schlüsselübergabe➜ bei➜ Bethel.

regional➜ in➜ Hörde,➜ laufender➜

Neubau➜ eines➜ Kindergartens➜

gws-Wohnen Dortmund-Süd: Das Unternehmens-Portrait

Die Genossenschaft, gegründet

am 31. Juli 1897, ist

heute mit 3.728 Wohnungen

und 4.930 Mitgliedern eine große

Wohnungsgenossenschaft in

Dortmund. Die Bewirtschaftung

des Bestandes sowie die Ergänzung

durch Neubaumaßnahmen

bilden den Schwerpunkt der betrieblichen

Tätigkeit. Im Mittelpunkt

steht immer die Aufgabe,

die Mitglieder mit guten Wohnungen

zu tragbaren Bedingungen zu

versorgen und sie auf diese Weise

wirtschaftlich zu fördern. Dies

bedeutet: günstig Wohnen, guten

Service rund ums Wohnen,

lebensgerechtes Wohnen für alle

Generationen, ein sicheres Zuhause,

laufende Instandhaltung,

fortlaufende Modernisierungs-

in➜ Holzen➜ –➜ GWS-Projekte,➜

die➜zeigen,➜dass➜das➜Geschäft➜

läuft.➜ Wie➜ lief➜ es➜ 2011➜ und➜

wie➜sieht➜Ihre➜Strategie➜für➜die➜

nächsten➜Jahre➜aus?

Die dauerhafte Sicherung des

Bestandes durch Instandhaltung

und Modernisierung ist Grundlage

unseres Geschäftsmodells.

Gleichzeitig verfolgen wir eine

bedarfsorientierte Weiterentwicklung

unseres Bestandes. „Betreutes

Wohnen“, „Seniorenwohnen“

und „Generationenwohnen“ sind

längst keine Nischenprodukte

mehr. Nur dadurch, dass wir auf

demographische und regionale

Entwicklungen reagieren, können

wir zukunftsfähig zu bleiben und

unseren Mitgliedern nachhaltig

maßnahmen. Bei der auf Dauer

angelegten genossenschaftlichen

Tätigkeit sind die in der Satzung

festgeschriebenen Bestimmungen

zur Vermögensbindung und

Höchstdividende selbstverständlich,

um den Bestand der Genossenschaft

zu sichern, Spekulationen

zu verhindern und eine

kontinuierliche Entwicklung zu

gewährleisten.

Die Wohnungen befinden sich in

den Ortsteilen Hörde, Benninghofen,

Aplerbeck, Sölde, Holzen,

Innenstadt, Wickede, Brackel, Oespel,

Dorstfeld, Mengede, Huckarde,

Deusen, Asseln, Berghofen,

Wellinghofen und Bövinghausen.

Seit dem 1. September 2004 wurde

die Service-Palette der Genos-

RWE Vertrieb AG spendet

Erlöse aus Kunstausstellungen

Die RWE Vertrieb AG, Dortmund

unterstützt seit vielen

Jahren den Kinderschutzbund

(KSB) Dortmund e.V. Erneut wurden

die Kunstausstellungen im

RWE Tower konsequent genutzt,

um Gelder für den KSB zu sammeln.

Sämtliche Kataloge, die

begleitend zu den Ausstellungen

erscheinen, wurden stets gegen

freiwillige Spenden abgegeben.

Bereits im vergangenen Jahr

konnten so Spendeneinnahmen

von mehr als 2.700 € an den KSB

übergeben werden.

Kürzlich waren es wieder rund

900 €, die Renate Draxler, Vorstandsmitglied

des KSB, in Empfang

nahm. Sie freut sich über

die erneute Unterstützung: „Es ist

schön, dass RWE unsere wichtige

Arbeit mit einer Spende anerkennt.“

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

attraktives Wohnen ermöglichen.

Als Wohnungsgenossenschaft

übernehmen wir traditionell auch

Verantwortung auf sozialer Ebene,

indem wir uns die Frage stellen,

welche Aufgaben wir als Genossenschaft

im regionalen Markt

übernehmen können. Durch den

Bau von Kindertageseinrichtungen

tragen wir dazu bei, den gesetzlichen

Anspruch auf U3-Plätzen

zu erfüllen.

Es➜gibt➜in➜Dortmund➜viele➜Wohnungsunternehmen➜

–➜ vor➜ allem➜auch➜im➜genossenschaftlichen➜

Bereich➜ –➜ mit➜ ähnlichem➜

Geschäftsmodell,➜ aber➜ deutliche➜kleinerem➜Wohnungsportfolio.➜Hat➜die➜Idee➜für➜die➜GWS➜

nicht➜einen➜gewissen➜Charme,➜

senschaft um ein besonderes Angebot

erweitert: Die Vermietung

von Gästewohnungen an Mitglieder.

Zur Abrundung des gws-Tätigkeitsspektrums

wurde 1994 die

Tochtergesellschaft gws-Service

Dortmund-Süd mbH gegründet.

Zu deren Aufgaben zählen die

Durchführung des Bauträger- und

-betreuungsgeschäftes, die Verwaltung

von Eigentumswohnungen

sowie die Versorgung der

Genossenschaftswohnungen mit

Energie- und Telekommunikationsdienstleistungen.

Da die GWS als modernes Dienstleistungsunternehmen

ein starkes

Interesse daran hat, die Wohnzufriedenheit

der Mieter sicher zu

stellen, unterstützt sie seit Jahren

die Nachbarschaftshilfe Hör-

durch➜die➜Fusion➜etwa➜mit➜einer➜

kleineren➜ Genossenschaft➜

weiter➜zu➜wachsen?

Grundsätzlich bietet die Fusion

die Möglichkeit der Ausnutzung

von Größenvorteilen, wie z.B. einer

gemeinsamen Verwaltung.

Auf der anderen Seite kann die

größere Entfernung bei weit verstreutem

Wohnungsbestand auch

ein Nachteil sein. Je größer ein

Unternehmen ist, desto geringer

ist außerdem der persönliche

Kontakt zwischen Mitglied und

Mitarbeitern aus. Im Einzelfall

müssen Kosten und Nutzen gegeneinander

abgewogen werden.

Eine Fusion ist nur dann sinnvoll,

wenn sie von allen Beteiligten als

vorteilhaft angesehen wird.

de e.V., die praktische Hilfen wie

Wäsche waschen, Bügeln und

Putzen anbietet, ebenso wie das

Stadtteilbüro Hörde, das neben

Einzelfallhilfen insbesondere die

Verbesserung der Lebensqualität

der Bewohner zum Ziel hat. Weiterhin

gefördert wird das B3, das

im Januar 2004 gegründete und

von den Bürgern voll akzeptierte

Begegnungszentrum im Hörder

Süden.

(v. l.): Renate Draxler (Vorstandsmitglied Kinderschutzbund Dortmund)

Klaus Schultebraucks (Pressesprecher RWE), Christa Nollmann und

Melanie Schneider bei der Spendenübergabe.

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 13


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Man kann getrost von einem

herausragenden Start ins

Jahr 2012 reden. Sieben Pflichtspiele,

sieben Siege – eine einwandfreie

und beeindruckende

Bilanz! Zudem steht der BVB nach

2008 mal wieder im Halbfinale

des DFB-Pokals. Hinzu kamen

die Vertragsverlängerungen von

Coach Jürgen Klopp und Sportdirektor

Michael Zorc bis 2016. Es

könnte nicht besser laufen beim

Deutschen Meister.

Gleich im ersten Spiel der Rückrunde

präsentierte sich der BVB

in Meisterform. Beim 5:1 in Hamburg

veranstalteten die Borussen

ein echtes Torfestival. Es folgte

Der Panther war absprungbereit

ein Heimsieg gegen Angstgegner

Hoffenheim und ein 2:0-Erfolg im

Kühlschrank von Nürnberg. Auch

Bayer Leverkusen stellte für den

BVB-Siegeszug keinen Endpunkt

dar. Nach dem Ausfall von Mario

Götze fiel plötzlich auch Shinji

Kagawa aus. Trotzdem nahm

man aus Berlin drei Punkte mit.

Der 1:0-Sieg war etwas glücklich,

doch verdient. Besondere Erwähnung

verdient hierbei das Fallrückziehertor

von Kevin Großkreutz.

Mit dem Sieg gegen Hannover

96 ist der BVB mittlerweile seit

17 Spielen ungeschlagen – eine

komplette Halbserie! Und Robert

Lewandowski liegt hinter Gomes

und Huntelaar auf Rang 3 der Torjägerliste.

Zauberfußball

14

Vom Jäger zum Gejagten

Borussia Dortmund steuert auf die Titelverteidigung zu

Angesprochen auf die Meisterschaft

wiegelt Jürgen Klopp jedoch

weiterhin ab: „Ihr könnt drüber

schreiben, was ihr wollt und

wir spielen einfach Fußball!“

Trotz der Konzentration auf die

laufende Spielzeit richtet sich der

Blick auch schon auf die neue Saison.

Und da konnte der BVB einen

echten Hammer präsentieren. Der

von namhaften Klubs umworbene

Jungnationalspieler Marco Reus

wechselt im Sommer in seine Heimatstadt

Dortmund und ist der

Borussia 17 Millionen Euro wert.

Und auch mit Hauptsponsor Evonik

konnte eine Einigung erzielt

werden. Man verständigte sich

auf eine Verlängerung der er-

Fernöstliche Fußballleidenschaft

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

folgreichen Zusammenarbeit bis

2016. „Für unsere Geschäftspartner

sind wir ein verlässlicher Partner,

und das wollen wir auch für

den BVB sein,“ betonte Dr. Klaus

Engel. Was Evonik mit dem BVB

erlebt habe, sei der Traum eines

jeden Sponsors. „Als wir eingestiegen

sind, war der Verein noch

dabei, den größten Tiefpunkt seiner

Geschichte zu bewältigen.

Und dann holt der BVB innerhalb

von fünf Jahren den Meistertitel -

auf begeisternde Art und Weise.

Besser geht es nicht“, so Engel.

„Wir sind sehr glücklich“, erklärte

Hans-Joachim Watzke, „die

erfolgreiche Zusammenarbeit mit

Evonik fortsetzen zu können, die

von beiden Seiten mit Herzblut

und Leidenschaft gelebt wird.“

Capitano

Chappi

auf dem

Abstellgleis


BVB setzt auf Kontinuität

Verträge mit Klopp und Zorc bis 2016

Ein erfolgreiches Duo, das optimistisch in die Zukunft blickt:

BVB-Trainer Jürgen Klopp und Sportdirektor Michael Zorc.

Borussia Dortmund hat die bis

2014 laufenden Verträge mit

Sportdirektor Michael Zorc (49)

und Cheftrainer Jürgen Klopp (44)

vorzeitig jeweils bis zum 30. Juni

2016 verlängert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die

Verträge mit beiden so frühzeitig

verlängern konnten. Beide haben

in den letzten Jahren hervorragende

Arbeit geleistet“, sagte der

Vorsitzende der BVB- Geschäftsführung

Hans-Joachim Watzke.

Er habe in den Gesprächen sowohl

mit Jürgen Klopp als auch

mit Michael Zorc den Eindruck

gewonnen, dass beide enorme

Lust verspüren, die Zukunft von

Borussia Dortmund mitzugestalten.

Watzke: „Wir werden unsere

Pöhlen ist

Herzenssache

Ziele nun mit personeller Kontinuität

und maximalem Elan weiter

verfolgen.“ „Ich habe das Glück,

bei einem großartigen Verein arbeiten

zu dürfen“, sagte Jürgen

Klopp. Er habe eine Riesenlust, so

Kloppo, die Entwicklung des BVB

weiter mit vorantreiben zu dürfen.

Die Unterschrift unter den neuen

Vertrag sei für ihn die Basis, bei

der Gestaltung einer erfolgreichen

Zukunft von Borussia Dortmund

dabei zu sein. Auch Sportdirektor

Michael Zorc bleibt dem BVB erhalten.

„Ich freue mich, den sportlichen

Weg des BVB weiter mitgestalten

zu können“, erklärte das

Dortmunder Urgestein. Grundlage

für eine erfolgreiche Zukunft sei

die personelle Kontinuität auf allen

wichtigen Positionen, so Zorc.

Ex vom Hopp

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Nicht nur grün, sondern

auch schwarz und gelb!

36 Jahre irische BVB-Begeisterung

Diese BVB-Geschichte steht in

keinem der zahlreichen Bücher

über Borussia Dortmund.

Angefangen hat alles vor fast vier

Jahrzehnten. Ein junger Mann mit

langen Haaren, Rucksack und Gitarre

in der Hand sprach unseren

heutigen Mitarbeiter Ralf Obernier

am Dortmunder Hauptbahnhof

an, und fragte, wie er am besten

nach Münster trampen könne.

Aus Dortmund-Stadtmitte eine

Mitfahrgelegenheit nach Münster

zu bekommen, erschien Ralf aber

nahezu unmöglich. Und so lud er

Philip, den jungen Mann aus Irland,

erstmal in sein Elternhaus

nach Mengede ein.

Nach einer warmen Mahlzeit und

einem gepflegten Dortmunder

Bier, wobei intensive Gespräche

über irische Musik und Fußball

nicht fehlen durften, fuhr Ralf den

Gast anschließend mit dem PKW

nach Münster. Der Beginn einer

intensiven und bis heute andauernden

Freundschaft.

Seit dieser Zeit bekommt Ralf regelmäßig

Besuch von Philip, dessen

Frau Ann und den Söhnen

Philip und Stephen. Jedes Jahr

zur Weihnachtszeit und zwar ge-

Robin Dutt

Der irische BVB-Fan Philip O´Reilly

(rechts) und unser Mitarbeiter Ralf

Obernier vor der Südkurve.

nau dann, wenn der Dortmunder

Weihnachtsmarkt geöffnet

hat und der BVB ein Heimspiel

austrägt, treten die vier Iren ihre

Reise von der grünen Insel in die

schwarz-gelbe Westfalenmetropole

an. Seit dem ersten Besuch

im Westfalenstadion haben Ralfs

irische Freunde übrigens noch

keine Niederlage des BVB erlebt.

Und überhaupt: Die Liebe zum

BVB wurde Ralf Oberniers Patenkind

Philip buchstäblich in

die Wiege gelegt. Er wurde am

19. Dezember geboren, genau

wie der BVB.

Mirko Slomka

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 15


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Grüne Punkte, rote Banderolen – Markierungen unserer Bäume

Ein Gespräch mit Lutz Pagenkopf vom Tiefbauamt

Wer in diesen Tage durch

die Straßen und Parks unserer

Stadt geht, findet an zahlreichen

Stellen farblich markierte

oder mit Banderolen versehene

Bäume. Doch was bedeuten diese

Markierungen überhaupt?

Wofür stehen sie? Und warum

werden Bäume markiert?

Wir fragten Lutz Pagenkopf, Mitarbeiter

des zuständigen Tiefbauamtes

Dortmund.

Was➜bedeuten➜die➜bunten➜

Farbpunkte➜an➜Bäumen?

Am häufigsten sehen Sie in der

letzten Zeit rote Punkte. Ein roter

Punkt bedeutet, dass hier eine

Kronenbeschneidung notwendig

16

ist, andere Farbpunkte stammen

aus den Vorjahren, jedes Jahr

wird eine andere Farbmarkierung

verwendet. Grüne Punkte gibt es

nach der Belaubung.

Einige➜Bäume➜tragen➜rote➜

Banderolen➜des➜Tiefbauamtes.➜Welche➜Bedeutung➜haben➜

diese➜Banderolen?

Die Bäume, die mit einer roten

Banderole markiert sind, werden

in Kürze gefällt. Die Bäume werden

regelmäßig auf Krankheiten

oder Beschädigungen überprüft,

am häufigsten findet man holzzerstörenden

Pilzbefall. Wenn Bäume

durch Autos beschädigt werden

oder die Standortbedingungen

Lutz Pagenkopf zeigt hier eine Pappel,

die aus Altersgründen gefällt werden muss.

schlecht sind, kommt es zu diesen

Erkrankungen. Brandfäule, Brandkrustenpilz

z. B bei der Linde,

Schwefelporling oder Halimasch

kommen hier häufiger vor.

Aber nicht nur Erkrankungen,

sondern auch das Alter eines Baumes

kann Ursache für eine Fällung

sein. Pappeln werden zum

Beispiel zwischen 40 bis 60 Jahre

alt. Im hohen Alter verlieren sie an

Standfestigkeit und bergen daher

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

bei Sturm eine besondere Gefahr.

Was➜passiert➜mit➜den➜Baumstümpfen?➜Ist➜eine➜Neupflanzung➜möglich?

Die Stümpfe werden mit einer

Baumfräse (ein ähnliches Werkzeug,

wie es im Bergbau zum

Kohlefräsen verwandt wird) bis zu

70 cm tief ausgehöhlt, dann kann

ein neuer Baum in dieses Loch gesetzt

werden.

Testsieger

Für ihr Angebot im Bereich Zahnersatz

belegte die SIGNAL Krankenversicherung

im jüngsten Service-

und Leistungstest des Deutschen

Instituts für Service-Qualität den

ersten Platz. Das Institut testete

im Auftrag des Nachrichtensenders

n-tv Krankenzusatzversicherungen

20 wichtiger deutscher

Versicherer. Damit setzt sich die

Reihe positiver Bewertungen für

die Zahnzusatzversicherung der

SIGNAL Krankenversicherung fort,

zuletzt durch die Wirtschaftszeitung

Focus Money. Besonders gut

schneidet immer wieder die Tarifkombination

„DENT-PLUS“ ab.

Sie verdoppelt nicht nur den GKV-

Zuschuss für Zahnersatz, sondern

erstattet zusätzlich die Hälfte der

eventuell verbleibenden Restkosten

bis zu einer Höhe von 1.280

Euro.


d-NRW zieht in die Nähe des „U“

Zum Jahreswechsel 2011/2012

hat die d-NRW Besitz-GmbH

& Co. KG ihre bisherigen Standorte

in Dortmund und Bochum

aufgegeben und neue Büroräume

in unmittelbarer Nähe des „Dortmunder

U“ bezogen.

Als eines der Leitprojekte der Landesregierung

NRW für E-Government

arbeitet d-NRW im Bereich

der kommunal-staatlichen und interkommunalen

Zusammenarbeit

an verwaltungsübergreifenden

Lösungen. Für und gemeinsam

mit den öffentlichen Gesellschaftern,

zu denen neben dem Land

NRW u. a. auch die Städte Dortmund,

Hagen und Münster gehören,

werden innovative E-Government-Komponenten

aufgebaut,

weiterentwickelt und betreut. Ziel

ist die Entwicklung und Bereitstellung

von modernen, flächendeckenden

und wirtschaftlichen

IT-Komponenten als Ergänzung

zu den bereits bestehenden lokalen

Ansätzen. Dazu zählt die Realisierung

plattformbasierter und

zentralisierter Zugänge zu bereits

bestehenden Angeboten.

Über den Umzug an den neuen

Standort in Dortmund freuen sich

mit dem Geschäftsführer Dr. Roger

Lienenkamp und den Mitarbeitern

von d-NRW, der Geschäftsführer

Udo Mager und Klaus Kunstmann

von der Wirtschaftsförderung der

Stadt Dortmund sowie Frank Neumann,

der Vorstandsvorsitzende

der BundesInnungskrankenkasse

Gesundheit (BIG direkt gesund),

die Hauptmieter des Gebäudes an

der Rheinischen Str. 1 ist.

Und so funktioniert das

€-Rettungspaket

Klar: Noch nie hat Ihnen jemand

das so recht erklären

können. Sie aber wollten immer

schon mal wissen, wie eigentlich

das EU-Rettungspaket so funktioniert.

Hier ist unsere kleine Hilfestellung

zum Nachdenken. Sie

werden sehen, das ist im Grunde

alles ganz einfach....

Es ist ein trüber Tag in einer kleinen

irischen (griechischen, portugiesischen)

Stadt. Es regnet und

alle Straßen sind wie leergefegt.

Die Zeiten sind schlecht, jeder

hat Schulden und alle leben auf

Pump. An diesem Tag fährt ein

reicher deutscher Tourist durch

die irische Stadt und hält bei einem

kleinen Hotel. Er sagt dem

Eigentümer, dass er sich gerne die

Zimmer anschauen möchte, um

vielleicht eines für eine Übernachtung

zu mieten, und legt als Kaution

einen 100-Euro-Schein auf den

Tresen. Der Eigentümer gibt ihm

einige Schlüssel.

1. Als der Besucher die Treppe

hinauf ist, nimmt der Hotelier

den Geldschein, rennt zu seinem

Nachbarn, dem Metzger und bezahlt

seine Schulden.

2. Der Metzger nimmt die 100

Euro, läuft die Straße hinunter

und bezahlt den Bauern.

3. Der Bauer nimmt die 100 Euro

und bezahlt seine Rechnung beim

Genossenschaftslager.

4. Der Mann dort nimmt den 100

Euro Schein, rennt zur Kneipe und

bezahlt seine Getränkerechnung.

5. Der Wirt schiebt den Schein zu

einer an der Theke sitzenden Prostituierten,

die auch harte Zeiten

hinter sich hat und dem Wirt einige

Gefälligkeiten auf Kredit gegeben

hatte.

6. Die Hure rennt zum Hotel und

bezahlt ihre ausstehende Zimmerrechnung

mit den 100 Euro.

7. Der Hotelier legt den Schein

wieder zurück auf den Tresen.

In diesem Moment kommt der

Reisende die Treppe herunter,

nimmt seinen Geldschein und

meint, dass ihm keines der Zimmer

gefällt, und er verlässt die

Stadt.

Niemand produzierte etwas.

Niemand verdiente etwas.

Alle Beteiligten sind aber ihre

Schulden los und schauen mit

großem Optimismus in die Zukunft…

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

„Der perfekte Augenblick“

eingefangen von Alex Katz

Noch bis zum 9. April kann

man im Ostwall Muesum den

„perfekten Augenblick“ genießen.

170 Druckgrafiken, Gemälde und

Cutouts des nordamerikanischen

Künstlers Alex Katz sind in einer

Sonderausstellung auf rund 800

Quadratmetern in der 6. Ebene

im Dortmunder U zu sehen. Die

Schau bietet einen Überblick über

zentrale Themen aus Alex Katz`

Werken von 1965 bis zur Gegenwart.

Die meisten zur Verfügung

gestellten Exponate stammen

vom Kooperationspartner der Albertina

in Wien.

Dem 1927 in New York geborenen

Künstler geht es in seinen

Werken nicht um Moral, nicht um

Wahrheit, sondern um das Visuelle,

die Oberfläche der Dinge. Wer

etwas in seine Portraits und Landschaftsbilder

hineininterpretieren

will, kann das tun, ihn aber interessiert

nur das Erscheinungsbild.

Seine Bilder sind gradlinig, farbig,

etwas ikonenhaft und zeigen zeitlos

schöne Menschen. Hier muss

sich keiner „das Hirn verrenken“,

um die richtige Interpretation zu

Ein Blick in die Ausstellung: Red Coat und Ada

finden - es ist alles offensichtlich

und man kann die „perfekten Augenblicke“

miterleben und nachvollziehen.

➜ Diese sehenswerte Ausstellung

ist im Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse:

dienstags

und mittwochs von 11 bis 18

Uhr, donnerstags und freitags

von 11-20 Uhr, samstags und

sonntags von 11 bis 18 Uhr zu

sehen. Es gibt ein vielfältiges

Begleitprogramm. Infos unter

0231/ 50 25 236 oder 50 27

791 und per Mail: mo.bildung@

stadtdo.de

Familienfotos, Hochzeitsbilder,Kinderportraits

Young Pictures,Dessouaufnahmen,

Pass und Beberbungsfotos

+++ Top - Angebot +++

10 x 15 Bilder von Ihrer CD ab € 0,13

bei Abgabe von 200 Dateien oder mehr zzgl. Bearbeitungspauschale € 1,99

Wir sind alt genug um erfahren zu sein und jung genug um dynamisch zu bleiben!

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 17


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

18

Das CJD hilft

Dr. Horst Röhr

Erziehungswissenschaftler und Sozialpsychologe

beim Christlichen Jugenddorf (CJD Dortmund)

Mit meinem Kind das

„richtige“ Studienfach finden

Erziehungswissenschaftler beantwortet Elternfragen (Teil 3)

Viele Fragen brennen Eltern auf den Nägeln, wenn es um pädagogische oder

schulische Fragestellungen zu ihrem Kind geht. Für die Dortmunder Stadtmagazine

beantwortet Dr. Horst Röhr im Rahmen einer Artikelserie zentrale Fragen

aus dem Eltern/Kind-Alltag. Dr. Horst Röhr ist Erziehungswissenschaftler

und Sozialpsychologe beim Christliches Jugenddorf (CJD) Dortmund.

„Wie sollen wir unserem 16jährigen Sohn Alexander

dabei helfen, das richtige Studienfach zu finden?“

Ich spreche Ihnen zuerst meine Hochachtung für zwei Tatsachen aus: Erstens,

Sie stehen Alexander bei der Vorbereitung auf ein berufliches Leben

zur Seite. Zweitens, Sie beginnen frühzeitig mit der Diskussion um die

nächsten Bildungsschritte und das ist gut.

Der 1. Schritt: Alexander muss sich mit seinen Wünschen und mit seinen

Vorstellungen von seiner beruflichen Zukunft auseinandersetzen. Er muss

sich über seine Persönlichkeit, Stärken und Schwächen klar werden.

Der 2. Schritt: Miteinander über die Zukunft sprechen und Erfahrungen

sammeln; an der Uni, Praktika in Unternehmen, beim Auslandsaufenthalt.

Diese Zeit ist für Alexander eine spannende Zeit, Lebensentwürfe bekommen

Gestalt und reifen, Entscheidungen müssen getroffen werden. Junge

Menschen sind in dieser Zeit in besonderer Art und Weise verletzlich und

dürfen nicht alleine gelassen werden.Wir erleben es im CJD immer wieder,

wie viele Fragen zu beantworten sind.

Der 3. Schritt: Alexander investiert Zeit, um sich einen Überblick über seine

Möglichkeiten zu verschaffen: 350 Hochschulen bieten ca. 9.000 Studien-

eintritte, Unternehmen bilden in 350 Berufen aus, und während die Studienschwerpunkte

weiter differenziert werden, kämpfen auch die Unternehmen

um den guten Nachwuchs. Daraus entwickelten sich atemberaubende Angebote:

Duale Bildungsgänge mit Hochschulstudium und Berufsausbildung

oder der triale Weg: Abiturienten machen in 4 ½ Jahren den Gesellen-, den

Meisterbrief und einen Bachelor (Köln).

Der 4. Schritt: Alexander sollte 2 - 5 Möglichkeiten in die engere Auswahl

nehmen und konkretisieren und nimmt an Onlinetestungen der Unis teil.

Danach muss er prüfen, ob diese Hochschule Eingangstests als Bedingung

vor der Immatrikulation verpflichtend verlangt. Hat Alexander sich für 2-3

Hochschulen entschieden, dann sollte er sie besuchen, vor Ort mit Studenten

sprechen und den Campus auf sich wirken lassen.

Liebe Eltern, bieten Sie Ihrem Sohn an, diesen Weg mit ihm gemeinsam zu

gehen. Der Oberstufenunterricht wäre ein geeigneter Ort, um Schüler bei

dieser sehr wichtigen Entscheidung zu begleiten und zu informierten. Damit

vermeidet man die hohe Quote von Studienabbrechern, die aktuell bei

25% liegt. Ersparen Sie das Ihrem Sohn.

Der 5. Schritt: Sollte zum Zeitpunkt des Abiturs keine Entscheidung möglich

sein, dann planen Sie gemeinsam spannende Alternativen: „Freiwilligendienst“,

Auslandsaufenthalt oder einen Job.

Die Möglichkeiten sind damit noch lange nicht erschöpft. Sie haben frühzeitig

mit den Planungen begonnen. Nutzen Sie die Zeit, gemeinsam!

CJD Beratungsstelle für Begabungsförderung, Schullaufbahnberatung,

Hochbegabung und berufl. Eignungsdiagnostik; Telefonische Anfragen

unter: 0231/ 96 91-116, stephanie.fermer@cjd.de

Zum Erfolg mit TÜV NORD Bildung

Verantwortliche Arbeit an Hausanschlüssen

Und wieder haben zufriedene

Kurs-Absolventen von

TÜV NORD Bildung das begehrte

Zertifikat „Prüfung des Hauptpotentialausgleichs

bei Arbeiten

an Wasser-Hausanschlüssen“ der

Industrie- und Handelskammer

(IHK) in der Tasche. Der Lehrgang

richtete sich diesmal an Mitarbeiter,

die von Unternehmen mit

Arbeiten an Wasser-Hausanschlüssen

beauftragt werden und

die entsprechenden Tätigkeiten

durchführen. Die Arbeit ist eine

verantwortliche Tätigkeit. Bei Arbeiten

an Wasser-Hausanschlüssen

besteht im Falle eines Defektes

an der elektrischen Anlage

Lebensgefahr, wenn ein fehlerhafter

oder gar kein Hauptpotentialausgleich

installiert ist. Um diese

Gefahr auszuschließen, muss

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Umschulungen

und Qualifi zierungen

TÜV NORD Bildung startet ab März 2012 in Dortmund

mit neuen Qualifi zierungsangeboten:

Stufenqualifi zierung Metalltechnik Grundstufe,

Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker

Ziel: Umschulung | Dauer: 3 Monate | Beginn: 14.05.2012

Stufenqualifi zierung Elektronik Grundstufe,

Elektroniker Betriebstechnik

Ziel: Umschulung | Dauer: 3 Monate | Beginn: 14.05.2012

CNC Fachkraft

Dauer: 4-6 Monate | Beginn: 12.3.2012, 14.5.2012

CNC Bediener

Dauer: 3 Monate | Beginn: 5.3.2012, 2.4.2012, 7.5.2012, 4.6.2012

TÜV NORD Bildung GmbH & Co. KG

Bildungszentrum Dortmund, Herr Kaminsky / Herr Marquet

Bärenbruch 128, 44379 Dortmund

Tel.: 0231 967000-69/-10; E-Mail: rkaminsky@tuev-nord.de

www.tuev-nord-bildung.de

der Hauptpotentialausgleich vor

Arbeiten am Rohrnetz überprüft

werden. Hierzu werden Kenntnisse

und Fähigkeiten benötigt, die

dieses Seminar anschaulich und

praxisorientiert vermittelte.

In dem Seminar wurden u. a.

Grundlagen der Elektrotechnik

wie Elektrische Spannung, Ohmsches

Gesetz, Reihenschaltung/

Parallelschaltung, Wechselspannung

/ Wechselstrom und Drehspannung

/ Drehstrom vermittelt.

Zu den Lerninhalten gehörten

auch Elektrische Messtechnik,

die gesetzlichen Vorschriften, die

Gefahren des elektrischen Stroms

und natürlich alle fachlichen Aspekte

des Messens und Nachrüstens

des Hauptpotenzialausgleichs.


WEITERBILDUNG

Für die Arbeit im Handwerksbetrieb bestens gerüstet

Abschlussveranstaltung der JobOffensive 50+

„Allen Unkenrufen zum Trotz sind

Arbeitnehmer über 50 in den Betrieben

nach wie vor gefragt“,

sagt Diplom-Sozialarbeiterin

Christel Fissahn von der Handwerkskammer

(HWK) Dortmund.

„Sie bringen wichtige Eigenschaften

mit: Berufserfahrung, Menschenkenntnis

und soziale Kompetenz.“

Und doch haben ältere Arbeitssuchende

bisweilen Probleme, eine

passende Stelle zu finden. Genau

hier setzt das Projekt „JobOffensive

50+“ der HWK Dortmund und

des JobCenters Unna an. 20 arbeitsuchende

Frauen und Männer

- alle über 50 und mit kaufmännischem

Hintergrund - haben insgesamt

sechs Monate in Theorie und

Praxis ihr Fachwissen aufgefrischt

und erweitert und sich so für die

Arbeit in einem Handwerksbetrieb

qualifiziert. Nun wurden ihnen im

HWK-Bildungszentrum Ardeystraße

die lang ersehnten Abschlusszertifikate

überreicht.

„Die grundsätzliche Ausgangsbedingung

für die Generation 50+ ist

eigentlich gar nicht so schlecht“,

meint Fissahn. Eines der Probleme

sei jedoch, dass viele Betriebsinhaber

ganz einfach das Potenzial

von älteren Mitarbeitern unterschätzen.

„Dabei sind das Wissen

und die Erfahrung, die ältere

Arbeitnehmer mitbringen, für die

Betriebe ein echter Gewinn. Und

alles, was man sonst noch benötigt,

kann man sich aneignen.“

Auf dem Stundenplan der Teilnehmer

standen daher beispielsweise

die Bereiche Büroorganisation,

Betriebswirtschaftslehre, EDV,

Gesundheitsmanagement sowie

Zukunftsmarkt 50+ (Kundenbera-

tung und Kundenbetreuung). Ein

Training on the Job in einem Betrieb

rundete die Maßnahme ab.

Die Bilanz kann sich sehen lassen:

„Fünf Teilnehmer konnten bereits

vermittelt werden und einer will

sich jetzt sogar selbstständig machen“,

sagt Hauptabteilungsleiter

Detlef Schönberger.

Wieder andere hätten eine Stelle

in Aussicht. Über ein Betriebspraktikum

bei der Firma Bast GmbH

aus Werne schaffte beispielsweise

Peter Kramer den Weg zurück in

den ersten Arbeitsmarkt. „Zu Beginn

der Maßnahme war ich noch

ein wenig skeptisch“, sagt er. Das

sei jedoch völlig unbegründet gewesen,

wie er heute meint. Denn

nun fühle er sich endlich wieder

„wie ein Mensch“. Dazu beigetragen

habe nicht zuletzt der sehr

gute Zusammenhalt innerhalb der

Gruppe. „Probleme, gleich welcher

Art, konnten offen angesprochen

und anschließend in der

Gruppe diskutiert werden.“

in Dortmund

➜➜Was➜ wäre➜ das➜ Leben➜ ohne➜

Handwerk?➜ Nähere➜ Infos➜ zum➜

Handwerk➜ im➜ Kammerbezirk➜

Dortmund➜ und➜ zur➜ Imagekampagne➜unter➜www.hwk-do.de

Schweißqualifizierung auf höchstem Niveau

Vertrauen und Verlässlichkeit

Die Schweißkursstätte der Handwerkskammer

Dortmund ist ein verlässlicher Partner in der

fügetechnischen Ausbildung und Qualifizierung

an Metallen und Kunststoffen. Wir sind seit über

40 Jahren in der regionalen Wirtschaft aktiv.

Sowohl DVS, DVGW und RBV haben sich von

unserer Kompetenz überzeugt.

Kompetenz und Erfahrung

Wir bieten vielfältige Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten

– auch für Quereinsteiger.

Unsere Ausbilder und Dozenten verfügen über eine

langjährige Praxiserfahrung und sind Profis in Sachen

Schweißen. Moderne Werkstätten und Schulungsräume

mit einem aktuellen Maschinenpark sind bei

uns selbstverständlich. Das Bildungszentrum der

Handwerkskammer Dortmund verfügt zudem über

gute Parkmöglichkeiten und eine eigene Kantine.

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Überreichten die Zertifikate der „Offensive Handwerk“ in den Räumen der

Handwerkskammer zu Dortmund (von links): Detlef Schönberger, Hauptabteilungsleiter

der Handwerkskammer Dortmund, Projektbetreuerin Birgit Blanck,

Anette Rüngeler vom Jobcenter Kreis Unna, Projektbetreuerin Christel Fissahn

und Elmar Rüter, Projektteamleiter beim Jobcenter Kreis Unna.

(Foto: Hellweger Anzeiger / Heine)

Bildungszentrum

Bilden und Betreuen

Unsere Schwerpunkte sind Stahl- und Aluschweißerprüfungen

nach DIN EN 287-1, DIN EN ISO 9606-2

sowie Kunststoffprüfungen nach DVS 2212.

Wir sind nach AZWV zertifiziert.

Beratung, Flexibilität

und Partnerschaft

Kundennähe und Flexibilität werden bei uns groß

geschrieben – schon bei der Beratung. Insbesondere

das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis macht unsere

Schulungsangebote für Sie lukrativ. Sie wünschen eine

Inhouse-Schulung? – auch das ist kein Problem! Das

enge Netzwerk mit unseren fügetechnischen Partnern

ermöglicht zudem interessante Transferleistungen.

Testen Sie unsere Leistung!

Bildungszentrum HWK Dortmund • Ardeystr. 93-95 • 44139 Dortmund

Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing., Schweißfachingenieur Winfried Brüggemann

� 0231 5493-633 • Fax: 0231 5493-671 • E-Mail: winfried.brueggemann@hwk-do.de • www.hwk-do.de

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 19


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Anz IN Stadtmagazin 192x272_a_Layout 1 10.02.12 08:47 Seite 1

20

Willkommen an Bord von maritimo.

Eingebunden in eine großzügige Architektur eröffnen

wir Ihnen eine nie da gewesene Vielfalt an Angeboten

rund um Wasser, Wärme und Wellness. Verwirklichen

Sie mit uns Ihre ganz persönlichen Vorstellungen von

Entspannung und entdecken Sie die Lust an der Langsamkeit.

Preisgekrönt als eine der besten Wellness-Adressen

in Europa bietet maritimo auf mehr als 18.000 qm

neben zwölf verschiedenen Saunen, Hamam, Thalasso

und Ayurveda-Massagen ein einmaliges Ambiente für

Ihren perfekten Urlaub zwischendurch.

Wohlige Wärme statt steifer Brise bietet das Saunaparadies,

das sich auf mehreren Ebenen weit über den

Innen- und Außenbereich erstreckt. Ob Strand-, Kajütensauna

oder ein anderes der insgesamt zehn

Schwitzbäder im maritimen Design – Ihre Reise für die

Sinne beginnt.

Schenken Sie Streicheleinheiten fur die Seele

ß

Mit allen Sinnen genie en

Raum und Muße finden Sie in unserem Saunapark.

Zahlreiche Liege- und Ruhebereiche sowie 5 verschieden

temperierte Saunen laden zum Relaxen und Tagträumen

ein. Der großflächig auf zwei Ebenen angelegte Saunagarten

bietet viele Möglichkeiten, Kraft zu tanken und

die Seele auszubreiten.

Tauchen Sie ein in die spirituelle Welt der jahrtausende

alten indischen Heillehre Ayurveda. Zarte Düfte umnebeln

die Sinne, die farbenprächtigen Ornamente an den

Wänden verschwimmen, Lichtreflexe strahlen Ruhe aus.

Sie sind umgeben von Wohlgefühl.

..

Mit einem Geschenkgutschein vom maritimo

zaubern Sie Ihren Liebsten ein Lächeln auf die Lippen.

Wählen Sie aus einer Vielzahl von exotischen Anwendungen

aus aller Welt und verschenken Sie

Wohlbefinden, Wellness und Entspannung.

Verwöhne Dich 70,00 €

· Tageseintritt Saunaparadies

· »Entspannung für die Powerfrau«

oder »Entspannung für

den bewegten Mann«, 40 Min.

· Carpe Diem Drink 0,33l

Am Stimbergpark 80 · 45739 Oer-Erkenschwick · Tel.: 02368/698-0 · www.maritimo.info

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE


Jahresauftakt des Freundeskreises

Der traditionelle „Jahresauftakt“

des Freundeskreises

des Botanischen Gartens führte

wieder viele Vertreter der „grünen“

Vereine im kath. Gemeindezentrum

an der Hagener Straße

zusammen. Vertreter aus Verwaltung

und Politik, der Kultur und

vielen weiteren Bereichen der

Gesellschaft nutzten das Zusammensein

zu einem ersten Meinungsaustausch

im neuen Jahr.

In festlich dekorierter Atmosphä-

Dialog mit der Jugend

Signal-Chef stand Rede und Antwort

Rund 70 Abiturienten waren

zum Dialog mit Reinhold

Schulte, Vorstandsvorsitzender

der SIGNAL IDUNA Gruppe, gekommen.

In der Dortmunder

Hauptverwaltung des Allfinanzkonzerns

beantwortete Schulte

nicht nur Fragen zur SIGNAL

IDUNA, sondern stillte den Wissensdurst

der Gymnasiasten auch

rund um die Wirtschaftskrise und

aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen.

Schulte zeigte sich

beeindruckt vom Interesse der

!

GS IN Stadtmagazin 192x65_a_Layout 1 10.02.12 08:42 Seite 1

Gutschein 2 für 1 Sauna für zwei – nur einer zahlt*

Name / Vorname

Straße

PLZ / Wohnort

eMail

re setzten das „SechsCant-Sextet“

unter der Leitung von Benjamin

Dorok sowie Sängerin Marie-

Christine Torre erste musikalische

Höhepunkte.

Für den Freundeskreis führte

Eberhard Hoffmann in das Thema

„Die Brücke zwischen Naturwissenschaften

und Botanik“ ein

und erinnerte an die Eröffnung

eines ersten Botanischen Gartens

in Dortmund vor 125 Jahren und

Jugendlichen am Unternehmen

und wirtschaftlichen Zusammenhängen.

Vor der Diskussion erhielten die

Schüler auch einen Einblick in die

verschiedenen Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten

bei der SIG-

NAL IDUNA. Der Konzern bietet

für 2012 rund 220 Ausbildungsplätze

für verschiedene Berufe an:

vom Kaufmann für Versicherungen

und Finanzen über den Immobilien-

und Bankkaufmann bis

zum Fachinformatiker.

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

an die zeitgleiche Gründung des

„Naturwissenschaftlichen Vereins

Dortmund“ im Jahr 1887. Über

die prächtige Entwicklung der Botanik

kann man sich im nahgelegenen

Rombergpark informieren.

Das vom Naturwissenschaftlichen

Verein mitbegründete städtische

Naturkundemuseum stellte in einem

Vortrag Dr. Oliver Adrian vor

und gab dabei einen Ausblick auf

die Zukunftspläne dieses Muse-

Große Aquarianerbörse

DCG-Region Ruhrgebiet lädt ein

Dies ist der große Tag für die

ganze Familie zum Schauen,

Informieren, Kaufen oder Fachsimpeln

mit erfahrenen Aquarianern.

Wir laden ein zu ein paar Stunden

Aquaristik pur. Mitglieder der

Deutschen Buntbarsch-Gesellschaft

(DCG) bieten wieder im Naturkundemuseum

der Stadt Dortmund

im Rahmen ihrer großen

Fisch- und Zubehörbörse Nachzuchten

nicht nur von Buntbarschen,

sondern auch von Fischen

anderer Gattungen wie z. B. Welsen,

Salmlern, lebendgebärenden

Zahnkarpfen und Aquarienpflanzen

an.

Kaufen oder verkaufen: Jeder

kann hier Fische und Pflanzen aus

eigenen Beständen und Zubehör

anbieten oder erwerben. Auf dem

* Beim Kauf einer Ganztageskarte für das Saunaparadies erhalten

Sie zur direkten Einlösung die zweite Karte gratis.

Gültig im maritimo. Preisvorteil kann nicht in bar ausgezahlt

werden. Der Gutschein ist unverkäuflich. Alle weiteren kostenpflichtigen

Leistungen sowie bereits ermäßigte Eintrittspreise

sind hiervon ausgenommen. Nur ausgefüllt und im

Original gültig an Werktagen von Montag bis Freitag bis

31.05.2012.

Kooperationspartner:

Am Stimbergpark 80 · 45739 Oer-Erkenschwick · Tel.: 02368/698-0 · www.maritimo.info

ums, das in diesem

Jahr sein

100. Jubiläum

feiern kann. Das

Jahr 2012 wird

mit seinen vielen Jubiläen Anlass

zur intensiven Zusammenarbeit

der am Dortmunder Gemeinwohl

interessierten Vereine bieten.

➜ Mehr zum Thema unter:

www.freundeskreis-botanischer-garten-romberpark.org

Programm steht übrigens auch

wieder unsere große Tombola.

Heiner Garbe, stellvertr. Obmann

DCG-Region Ruhrgebiet

➜ Los geht’s am Sonntag, 18.

März, von 14.00 - 17.00 Uhr an

der Münsterstraße 271. Einlass

für Anbieter ist um 13 Uhr.

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 21


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Die Tierschutzorganisation „Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V.“ sucht ein neues,

liebevolles Zuhause für Hunde aus spanischen Tötungsstationen

Abby, ca 1 Jahr

Bondo, ca. 1 Jahr Chiro, ca. 7,5 Jahre

Alba, ca. 4 Mon. Alice, ca. 3 Jahre Sani, ca. 1 Jahr

Sambo ca. 1 Jahr

Coco, ca. 10 Mon.

Spicy, ca. 1,5 Jahre Xanto, ca. 14 Mon.

Alle hier vorgestellten Hunde werden von uns geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert

Weitere Infos unter: Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V.

Frau Bonk Tel: 02307/7 96 96

Internet: www.podenco-hilfe-lanzarote.de

Mit einembesonderen

Höhepunkt

startet das Hagener Freilichtmuseum

des Landschaftsverbandes

Westfalen-Lippe (LWL)

in die Saison 2012: Die „Museumsterrassen“,

das neue Museumsrestaurant,

im umgestalteten

Schmiedebereich werden

eröffnet. Das moderne und helle

Restaurant mit einer Sonnenterrasse

über dem Mäckingerbach

lädt mitten im Museum zum Ver-

22

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

In den 5 Tötungsstationen auf Lanzarote befi nden sich

noch viele kleine und große Hunde, die alle nach einer

Frist von 21 Tagen eingeschläfert werden. Sie hoffen verzweifelt,

vorher ein liebevolles neues Zuhause zu fi nden!

JETZT FAMILIENKARTEN GEWINNEN!

!

Neues Restaurant im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Eintrittskarten für das Museum zu gewinnen

weilen ein. Nicht nur hier, sondern

an vielen Stellen bietet das

LWL-Freilichtmuseum den Besuchern

eine attraktive Mischung

aus Unterhaltung und Wissenschaft

in einer wunderschönen

Landschaft. Alles dreht sich um

Handwerk und Technik - in Ausstellungen,

in Werkstätten, in denen

täglich Handwerkstechniken

gezeigt werden sowie in museumspädagogischen

Programmen

und Führungen für alle Altersgruppen.

An jedem Sonntagnachmittag

können die kleinen und

großen Besucher bei der kostenfreien

Mitmachaktion selbst

Handwerkstechniken ausprobieren,

etwa Nägel schmieden, Papier

schöpfen oder Mehl mahlen.

Die Besucher erleben auch sonst

noch jede Menge. In einem Drittel

der über 60 historischen Betriebe

wird tatsächlich gearbeitet

und produziert. Die alten Techniken,

Herstellungsverfahren und

Werkzeuge sind „in Betrieb“ und

Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht.

Es wird geschmiedet,

gebacken, gedruckt, gebraut und

Wir verlosen 10 x 1 Familieneintrittskarte

für das LWL-Freilichtmuseum Hagen.

?

Beantworten Sie dazu die folgende Frage:

vieles mehr. Vor den Augen der Besucher

entstehen so Nägel, Seile, Papier,

Zigarren, Brot, Kaffee und so manches

andere.

➜ Das LWL-Freilichtmuseum

Hagen ist geöffnet vom 1. April

bis zum 31. Oktober, von Dienstag

bis Sonntag sowie an allen

Feiertagen von 9 - 17.30 Uhr

und sonntags von 9 - 18 Uhr.

➜ Mehr➜Informationen➜unter:

www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Ab wann ist das LWL-Freilichtmuseum Hagen geöffnet?

Schreiben Sie die Lösung auf eine Postkarte und senden Sie diese an die Redaktion: Dortmunder Stadtmagazine,

Stichwort „Gewinnspiel LWL-Museum“, Arminiusstraße 1, 44149 Dortmund. Einsendeschluss ist der 21. März 2012.

Bitte nennen Sie uns auch Ihre Telefonnummer. Es gilt das Datum des Poststempels. Bei mehreren richtigen Einsendungen

entscheidet das Los. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9


Avanti Dilettanti oder die

Frage nach Sein und Schein

Haben Sie sich schon mal mit

dem Begriff des Dilettanten

auseinandergesetzt? Der Journalist

Thomas Rietzschel hat dies getan

und das Buch „Die Stunde der Dilettanten

– Wie wir uns verschaukeln

lassen“ geschrieben. Doch was

genau ist eigentlich ein Dilettant?

Folgt man Thomas Rietzschel ist ein

Dilettant jemand, der glaubt, etwas

zu können, was er können will. Er

lebt aus dem Wollen heraus. Anstelle

von Bildung bietet er Einbildung;

die Kompetenz, die er gerne hätte,

spielt er sich und anderen vor.

Da gibt es adlige Juristen, die sich,

einer Prüfungskommission und

der Bevölkerung vorgaukeln, einen

Doktortitel tragen zu dürfen. Da

gibt es durchaus verdiente Ministerpräsidenten,

die aus politischem

Kalkül ins höchste Staatsamt gezwängt

werden. Da gibt es aber

auch zahlreiche Wirtschaftsbosse,

die ihr Glück besser auf der Hohensyburg

versucht hätten.

Dazu passt, dass Bundeskanzlerin

Angela Merkel die Rolle rückwärts

mittlerweile zur Perfektion gebracht

hat und sich vor Angeboten von Zirkussen

kaum retten kann. Sei es in

Sachen Atomenergie oder Gauck –

die Kanzlerin verfährt getreu dem

Adenauerschen Motto: „Was stört

mich mein Geschwätz von gestern?“

In Dortmund kam es kürzlich zum

Versuch einer schwarz-grün-gelben

Koalition, das von Ernst Prüsse gepredigte

„Rot pur“ auszuhebeln.

Und in der Tat, es klappte. Doch

die Allianz zerbrach schneller, als

die Bundespräsidenten wechseln.

Ja, es wullft und guttenbergt in der

deutschen Politik, in der Wirtschaft

und auch in der Gesellschaft. Aber

gottlob gibt es engagierte Bürger,

die sich für gesellschaftliche

Belange einsetzen – sei es individuell

oder in einer Bürgerinitiative

(BI). So konnte man jüngst in einer

Dortmunder Tageszeitung einen

interessanten Schlagabtausch zwischen

Politik und Bürger verfolgen.

Auf der einen Seite Heinz Neumann,

CDU-Bezirksvertreter in Lütgendortmund;

auf der anderen Seite Marina

Kreutzer, Frontfrau der BI Rhader

Hof. Neumann sah sich durch einen

Leserbrief von Judith Zimmermann,

Vorsitzende der BI pro Oespeler Lebensraum,

genötigt, die Keule auszupacken

und das Elend Lütgendortmunds

den wackeren Kämpfern

für die Natur in die Schuhe zu schieben.

Er warf den Naturschützern

vor, mit ihrer Verhinderung der Bebauung

weiterer Freiflächen (hier:

Steinsweg) dafür mitverantwortlich

zu sein, dass an der Grundschule

Am Dorney, deren Neubau der Rat

2006 beschlossen hatte und der

2009 für 4,9 Mio. € fertig gestellt

wurde, Kinder fehlten und die geplante

Dreizügigkeit nicht realisiert

werden könne. Einen Tag später

folgte die Reaktion. Diese kam von

Marina Kreutzer, ihres Zeichens

Marathonläuferin und auch in hitzigen

Diskussionen mit einem langen

Atem ausgestattet. Sie rammte

den CDU-Mann argumentativ in den

Boden, als sie darauf verwies, dass

nicht ausgelastete Schulen das Ergebnis

des allgemeinen Geburtenrückgangs,

von schlecht bezahlten

Arbeitsplätzen, von Leiharbeit etc.

seien – allesamt Faktoren, die die

Lebensplanung massiv beeinflussten.

Sie sieht den Fehler vielmehr bei

der Politik, die 2006 die Notwendigkeit

einer neuen Schule falsch eingeschätzt

hätte. Schließlich sei die

Klage gegen den B-Plan Steinsweg

bereits 2005 anhängig gewesen.

Ihr Fazit: Herr Neumann mache es

sich zu leicht, wenn er engagierten

Menschen verfehlte Politik anlasten

möchte. Doch sei es ja ein leichtes,

Fakten zu schaffen, um dem Bürger

dann den Schwarzen Peter zuzuschieben.

DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Adenauer & die Europäische Integration

VHS: Ausstellung und großes Rahmenprogramm

„Die Einheit Europas war ein

Traum von Wenigen. Sie wurde

eine Hoffnung für Viele. Sie ist

heute eine Notwendigkeit für uns

alle... (Konrad Adenauer im Deutschen

Bundestag, 15.12.1954).

Die außergewöhnliche Ausstellung

der Konrad-Adenauer-

Stiftung „Adenauer und die

Europäische Integration“ präsentiert

die VHS vom 19.03. bis

zum 30.03.2012. Eröffnet wird

die Ausstellung am 19.03. um 19

Uhr in der VHS Dortmund, Forum,

Hansastr. 2-4, 44137 Dortmund.

Die Einführung übernimmt Konrad

Adenauer junior. Die Ausstellung

konzentriert sich auf die

ersten Jahre der Europäischen

Integration (Einigung) von 1950

(Schuman-Plan) bis 1957 (Römische

Verträge) und die Rolle, die

Bundeskanzler Konrad Adenauer

dabei gespielt hat. Konrad Adenauer

gilt neben Robert Schuman

und Alcide de Gasperi als einer

der Gründungsväter Europas. Die

Ausstellung dokumentiert, wie

Adenauer für die Europäische Integration

gekämpft hat und wie

er persönlich in die europäischen

Verhandlungen eingegriffen hat–

die schließlich zum Erfolg führten.

Dazu werden bisher unveröffentlichte

Dokumente gezeigt.

Folgende Veranstaltungen in Kooperation

mit dem Bildungswerk

Dortmund begleiten die Ausstellung:

Aus Feinden wurden Freunde –

50 Jahre deutsch-französischer

Freundschaftsvertrag

(Podiumsdiskussion, Veranst.-Nr.

21-51052, Donnerstag, 22.03.12,

11.00-12.30 Uhr, 3 Ustd.,entgeltfrei)

Wenn der „Alte“ plötzlich in

Brüssel wäre! Adenauers Europa

und seine ratlosen Enkel

(Veranst.-Nr. 21-62306, Gisela Schalk,

Samstag, 24.03.12, 9.30-16.30 Uhr,

8 UStd., 32,00 Euro)

Meine Sommer in Italien

Die Dortmunder Autorin Roswitha

Iasevoli erzählt an diesem Abend von

ihren ersten Erlebnissen und Erfahrungen,

die sie in den 60er Jahren mit

ihrer italienischen Schwiegerfamilie

in Neapel gemacht hat. (Veranst.-Nr.

21-62307, Dienstag, 27.03.12, 19.30

Uhr, entgeltfrei)

Europa erleben

Eine Reise nach Brüssel –

Hauptstadt Europas

An den beiden Tagen werden u. a.

das Parlament und die Kommission

besucht und vor Ort mit Vertretern

diskutiert. Mindestteilnehmerzahl:

20. Die Reise erfolgt mit dem Bus

ab Dortmund Hbf. (Veranst.-Nr: 21-

51054, Veranstalter: Bildungswerk

Dortmund/Konrad-Adenauer-Stiftung,

22. und 23. Mai, 190 Euro p. P

im DZ, EZ-Zuschlag 50 Euro)

➜ Weitere Informationen:

(0231) 50-2 24 38

Mehr

Durchblick!

www.vhs·dortmund·de

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE 23

vhs_90x82.indd 1 11.02.2012 7:00:11 Uhr


DORTMUND-SÜD · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Erinnerung an von Nazis ermordete homosexuelle Männer

Künstler Gunter Demnig verlegte an der Kleppingstraße einen Stolperstein

Es scheint sich lediglich um einen

weiteren kleinen Stolperstein zu

handeln, den der Künstler Gunter

Demnig am 09. Februar 2012 vor

dem Wohn- und Geschäftshaus

in der Kleppingstraße 6 in der

Dortmunder Innenstadt verlegte.

Aber dieser Stolperstein hat es in

sich. Zum einen erinnert der Stolperstein

an den Kaufmann Otto

Meinecke (geb. 1880 in Witten,

24

IHRE EVANGELISCHEN DIENSTLEISTER

IM DORTMUNDER GESUNDHEITSWESEN

Diakonische Dienste Dortmund gGmbH

Unsere Schwerpunktleistungen:

Grundpflege• Behandlungspflege • Hauswirtschaftliche Versorgung

Nachtpflege • Einsätze durch Stationshelfer • Pflegeberatung /

Pflegeeinsätze • Wundkompetenzteam • weitere Hilfen und Kontakte

Service-Wohnen (Seniorenwohnanlage Bethanien in Hörde)

www.diakonie-dortmund.de

ermordet im KZ Sachsenhausen

bei Berlin am 13. Juli 1942). Zum

anderen stellt dieser Stolperstein

den Beginn der Verlegung einer

Serie der kleinen Messingplatten

in NRW dar – zur Erinnerung an

die vielen homosexuellen Männer,

die im KZ Sachsenhausen im Sommer

1942 Opfer einer gezielten

Mordaktion gegen Homosexuelle

wurden. Allein im Juli und August

Kostenlose Beratung unter 0800 / 100 21 25

Medizinische Fachabteilungen:

Orthopädie • Unfallchirurgie • Innere Medizin • Anästhesie

und Intensivmedizin

Wir sind für Sie da:

Jeden Tag und rund um die Uhr!

Moderne Medizin und persönliche

Betreuung im Dortmunder Süden

Evangelisches Krankenhaus Bethanien

Virchowstr. 4, 44263 Dortmund

Tel. 0231 / 94300, Fax 0231 / 9430333, www.krankenhaus-bethanien.de

Ihr ganzheitliches Gesundheitszentrum

im Dortmunder Westen

Medizinische Fachabteilungen:

Chirurgie • Plastische und Ästhetische Chirurgie • Innere Medizin

• Gynäkologie • Anästhesie und Intensivmedizin

• Psychiatrie und Psychotherapie

Evangelisches Krankenhaus Lütgendortmund

Volksgartenstr. 40, 44388 Dortmund

Tel. 0231 / 61880, Fax 0231 / 6188211, www.evk-luedo.de

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Vor dem Haus Kleppingstraße 6

verlegte der Künstler Gunter Demnig

einen Stolperstein als Erinnerung an

den von den Nazis aufgrund seiner

Homosexualität ermordeten Otto

Meinecke. (Fotos Dennis Luc)

1942 starben 95 mittlerweile namentlich

und mit Geburtsort bekannte

Männer. Davon stammen

allein 17 aus Orten im heutigen

NRW (u. a. aus Dortmund und Bochum).

Die Planungen für weitere

Stolpersteine und die Erforschung

der Einzelschicksale sind für einige

Personen weit fortgeschritten, so

dass in diesem Jahr in Duisburg,

Bochum, Remscheid und Wuppertal

die begonnene Serie fortgesetzt

werden wird.

➜ Sämtliche Recherchen stammen

von Jürgen Wenke, ehrenamtlicher

Mitarbeiter des gemeinnützigen

Vereins „Rosa

Strippe e.V.“, Beratungs- und

Informationsstelle für Lesben,

Schwule und deren Familien in

Bochum.

➜ Die „Rosa Strippe“ hat zudem

die Patenschaft für den

Stolperstein von Otto Meinecke

übernommen. Für weitere Stolpersteine

werden noch Spender

und Paten gesucht.


Gypsy Jazz und A-Cappella im Keller

Der Musikkeller der Galerie

UnArt in Berghofen ist immer

für eine musikalische Überra-

schung gut. Beim ersten Konzert

im Januar konnten sich die Zuhörer

davon überzeugen. „Shoes

Es empfiehlt sich aber, genauer

hinzuschauen, warum sich in

dem einen oder anderen Fach die

Note verschlechtert hat, denn fest

steht, dass schlechte Noten nicht

„von alleine“ verschwinden.

„Unserer Erfahrung nach“, so Herr

Wetjen vom Lernstudio Barbarossa,

„ist es ratsam, lieber früher als

zu spät mit der Nachhilfe anzufangen.

Eine „Fünf“ wegzuarbeiten

ist oft für die Kinder leichter

als noch zu warten, bis Misserfolg

und Schulfrust für weitere Fünfen

sorgen.“ Wenn Eltern unsicher

sind, ob eine Förderung sinnvoll

Jetzt anrufen, informieren und

Anmeldegebühr sparen

And Balloons“, ein A-Cappella-

Sextett, begeisterte mit Arrangements,

die teilweise aus der Feder

(v. l.) Peter Kowal und Hardo Kritz begeisterten mit Gypsy-Jazz.

der Gruppe stammten. Eine der

Sängerinnen des Sextetts - Laura

Totzke - sorgte bereits im Okto-

Eine schlechte Note auf dem Zeugnis

ist sicherlich kein Beinbruch

ist, sollten sie ein kostenfreies, unverbindliches

Beratungsgespräch

bei einem professionellen Lernstudio,

wie dem Lernstudio Barbarossa,

durchführen und für ihr Kind

eine kostenfreie Probestunde, in

der engagierte Lehrkräfte sich einen

Eindruck von den schulischen

Leistungen ihres Kindes machen

können und ihnen beratend zur

Seite stehen, vereinbaren.

➜ Rufen Sie gerne gleich an

und vereinbaren einen Termin

mit dem Lernstudio Barbarossa;

Telefon: 0231 31 77 8 66.

Nachhilfe ab

7,50 € UStd.

Das Zeugnis schlecht ausgefallen?

Nachhilfe erforderlich?

Wir helfen weiter!

Jetzt anmelden, durchstarten und

35 € Anmeldegebühr sparen!

Kommen Sie mit dieser Anzeige zu uns und sichern Sie sich zusätzlich zu einer

kostenfreien Probestunde 4 kostenfreie Unterrichtseinheiten bei Abschluss eines

Jahresvertrages

É0231 31 77 8 66

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

ber letzten Jahres mit dem „Lila

Trio“ für eine musikalische Überraschung

bei UnArt.

Gypsy-Jazz der besonderen Art

war von den Gitarristen des Hot

Club De Cologne, Peter Kowal und

Hardo Kritz, zu hören. Sie präsentierten

im Galeriekeller ihr „Duo-

Solo-Programm“ mit klassischen

Django Reinhardt-Nummern und

modernen Jazz-, Bossa- und Poptiteln.

Die reduzierte Besetzung

bot den Gitarristen viel Raum für

spontane Improvisationen, die

beim Publikum gut ankamen.

Es folgte „Blue On Black“, eine

Band der Galerie-Unart-Kultur,

die den Keller seit zwei Jahren für

ihre musikalischen Exkursionen

durch die 70 er Jahre nutzt. Die

blauen Wunderknaben streifen

vielschichtig instrumentiert durch

Seit 15 Jahren für Sie auf dem Teppich

Teppichstudio Siepmann feiert Jubiläum

Im Februar feierte das bekannte

Teppichstudio in Aplerbeck

15-jähriges Jubiläum. Inhaber

Holger Siepmann, gelernter

Raumausstatter - seine Ausbildung

hat er übrigens 1987 beim

Raumausstatter Erlei in Aplerbeck

erfolgreich abgeschlossen - bietet

seinen Kunden Textile Bodenbeläge,

Gewerbeobjektböden, PVC-

Designer Planken und Fliesen sowie

alles, was zum Verlegen von

Teppichen und Fußböden dazugehört.

Wichtig sind für den Inhaber

die ausführliche Kundenberatung,

exaktes Vermessen und Verlegen

sowie der hauseigne Lieferservice.

Für Kunden, die keine Hilfe zum

Ausräumen der neuauszulegenden

Räume finden oder dazu gesundheitlich

nicht in der Lage sind,

werden auch mal die Möbel verrückt.

Das Teppichstudio hat au-

(v. l.) Friedhelm Kortmann und

Sandor Petrik hatten „Kabelsalat“.

die Glanzzeiten der Musikerlegenden

wie Eric Burdon, van Morrison,

John Mayall oder Doobie

Brothers. Danach gab es Session

open end: Wer noch Lust und Luft

hatte, klemmte sich sein Instrument

unter den Arm und platzierte

sich auf der Bühne - frei nach

dem Motto: „plug and play and

go“. Wie immer - ein gelungener

Abend im Keller!

Jubilar Holger Siepmann

ßerdem den Raumausstatter Daniel

Bielitza seit einigen Jahren als

„Untermieter“. Somit ist die ganze

Bandbreite der Raumausstattung

unter einem Dach vereint.

TEPPICHSTUDIO

SIEPMANN

Beratung Planung Ausführung

Textile Bodenbeläge · PVC-Designer-Planken /Fliesen · Gewerbe-Objekt-Böden

Holger Siepmann · Lübckerhofstraße 3 · 44287 Dortmund

Tel: 0231- 44 38 35 · Fax: 0231- 44 76 22 · teppichstudio-siepmann@t-online.de

25


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

An die Türen geklopft

Mit großem Erfolg haben die

73 Sternsinger der St. Ewaldi

Gemeinde an die Türen der

Aplerbecker Bürger geklopft. Ihr

Gesang und das Überbringen des

Segensgrußes wurden großzügig

belohnt.

Insgesamt kamen durch das Sternsingen,

die Türkollekte und durch

26

Pfarrer Ludger Hojenski (hinten links) mit den Sternsingern

die Besuche im Amtshaus sowie in

den Altenheimen 15.819,60 Euro

zusammen. Mit dem Erlös erhalten

Kinder in Sao Luis/Brasilien die

Chance, ihr Recht auf Bildung zu

verwirklichen. Ein ganz besonderes

Dankeschön der kleinen Könige

gilt den 23 Gastfamilien, die

die Sternsinger mit einem Königsmahl

am Mittag stärkten.

Fit im Rodenbergpark

Zu der Boulebahn im Rodenbergpark

hat sich ein neues

Fitnessgerät für Erwachsene ge-

sellt. Das Outdoor-Fitnessgerät ist

konzipiert für Menschen jeden Alters

und dient auf einfache Weise

der Stärkung des Kreislaufs, der

Koordination und Körperbalancesowie

der Muskellockerung.

Es ist leicht und unkompliziert zu

handhaben. Jutta Fuchs und In-

geborg Milde von der Bezirksvertretung

Aplerbeck hatten sich für

dieses Gerät eingesetzt, um den

Die Boulegruppe Rodenbergpark und Petra Emig (Mitte vorn) sowie Brigitte

Steffen (2. v. r.) vom Seniorenbüro kamen zur Vorstellung des Fitnessgerätes.

Der Aplerbecker Geschichtsverein

lädt am 4. März von

12-17 Uhr zu seiner aktuellen Ausstellung

mit Bildern von Siegfried

Weltmeier in der Schüruferstraße

301 ein. Bei den ausgestellten Bildern

handelt es sich um Portraits

und Schülerarbeiten. Eintritt frei.

➜➜www.aplerbeck.de Bürgerinnen und Bürgern vor Ort

die Möglichkeit zur Prävention in

freier Natur zu geben.

Die Bezirksvertreterinnen hoffen

auf Spenden zur Anschaffung

weiterer Geräte, damit ein kleiner

Geräteparcours entstehen kann.

Portraits & Schülerarbeiten

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Endlich ist der Frühling da

und die Frühjahrs- und Sommermode hat den Weg zu uns gefunden


Farbe gegen trübe Stimmung

Sölder Bilderfenster dekoriert um

Im Januar war es wieder soweit:

das Sölder Bilderfenster präsentierte

neue Werke aus dem Arbeitskreis

„Kreatives Gestalten“ der

Volksbühne Dortmund. Zu sehen

sind Bilder von Christel Bisplinghoff

und Eugen Brand. Die Künstlerin

Christel Bisplinghoff, seit 20 Jahren

„am Pinsel“, hat Großformatiges

zur Ausstellung mitgebracht: Acrylbilder

mit Fantasiedarstellungen,

aber auch Blumen in abstrakter

Malweise, ebenso Tiere und Menschen.

Ein Bild wurde nach einem

Gedicht von Eduard Mörike auf die

Leinwand interpretiert. Außerdem

sind Werke der Malerin zu bestau-

Besuch des Menschenmalers in Schüren – „Der Mensch als Kosmos“

Den Menschen als Kosmos

sieht der Menschenmaler Titus

Lerner als Schwerpunkt seiner

künstlerischen Tätigkeit und so

heißt auch die aktuelle Ausstellung

in der Galerie Kunstagentin

in Schüren. Der Maler und Bildhauer

machte auf sich aufmerksam

mit Radierungen zum Alten

Testament und Plastiken aus Terrakotta,

Bronze oder Stein, die

auch in Aktionen in Seen versenkt

Vernissage in der Galerie

Kunstagentin: Cornelia Bartl (links)

erläutert die Kunstwerke

nen, die in einer eher ungewöhnlichen

„Wachs-Kratztechnik“ zu

„Papier“ gebracht wurden. Eugen

Brand ist in ganz Europa mit der

Kamera unterwegs und nimmt diese

Fotos als Motivvorlage für seine

Landschaftsbilder. Impressionen

(v. l.) E. Brand, C. Bisplinghoff und S. Krüger bringen Farbe in die trüben Tage.

von Heide und Moor, Berglandschaften

sowie Waldtieren werden

außerdem in der Ausstellung gezeigt.

Bereits von Kindesbeinen an

hat Eugen Brand gezeichnet und

seit ca. 20 Jahren malt er auch auf

Aquarell und Öl. Sein Lieblingsmaler

ist Auguste Renoir, der ihn oft

zu einem Bild inspiriert.

wurden, ebenso mit Einzelausstellungen

u. a. in Paris, Basel, Lyon,

Seoul, Bonn, Köln, Darmstadt, Essen

und Koblenz. Wer sich seine

Grafiken und Skulpturen in Bronze

und Terrakotta ansieht, merkt,

welche Intention Titus Lerner in

seinen Werken verfolgt und zum

Ausdruck bringen möchte. Wir

sehen Adaptionen aus der griechischen

Mythologie, die er in seinen

Werken Beflügelungen nennt

und die den Ikarus erahnen lassen.

Sein lockerer Pinselstrich, gepaart

mit einer kräftigen Farbpalette

und einer offen dynamischen

Lichtführung, ist ein wesentliche s

Merkmal seiner expressiven Malerei.

Weiterer Bestandteil in seinen

Menschendarstellungen ist das

Spiel mit der Wirklichkeit und ihrer

Abstraktion. Dadurch schafft

er es, den Betrachter emotional zu

berühren. Dauer der Ausstellung:

bis zum 07.03.2012

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Ferienfüchse in der LWL-Klinik

Pflegeschüler geben ihr Wissen weiter

„Wie kann ich einem Menschen

mit einer Behinderung beim Waschen

helfen?“ „Wie reiche ich

ihm das Essen so, dass er es auch

genießen kann?“ „Welche Maßnahmen

kann ich ergreifen, um

die Stolper- und Sturzgefahr in

meiner Umgebung einzudämmen?“

All das sind Fragen, die für die

„Ferienfüchse“ sehr wichtig sind.

Die „Ferienfüchse“, das sind junge

engagierte Dortmunder, die Kindern

und Jugendlichen mit Behinderungen

schon seit vielen Jahren

Freizeit- und Ferienangebote machen.

Als Dank für die Ehrenamtlichen

gibt´s einmal jährlich eine Fortbildung

für sie. In diesem Jahr

an der LWL-Akademie Dortmund

für Gesundheits- und Pflegeberufe.

Die Kurse werden dabei nicht

von den Lehrern, sondern von

den Pflegeschülern abgehalten,

die so lernen, ihr Wissen weiterzugeben.

Für Ferienfuchs Jens

Arnold war schon der erste der

insgesamt vier Termine sehr auf-

➜➜Vom➜ 09.03.➜ -➜ 11.04.2012➜

präsentiert➜ die➜ iranische➜ Künstlerin➜

Mathab➜ Firouzabadi➜ ihre➜

Ausstellung➜ „Lebendiger➜ Freigeist“➜

mit➜ abstrakter➜ Malerei➜

der➜ Modernen➜ in➜ der➜ Galerie➜

Kunstagentin,➜ Schürenerstraße➜

80➜ (nicht➜ Schürufer).➜ Öffnungszeiten:➜Mo,➜Mi,➜Fr➜:➜14-19➜Uhr

schlussreich: „Ich wurde mit verbundenen

Augen gefüttert, damit

ich mich ganz auf das Ess-Erlebnis

konzentrieren kann. Da habe ich

gemerkt, wie unangenehm es ist,

wenn einem jemand den Mund

und das Kinn mit dem Löffel sauberkratzen

will. Für Blinde muss es

außerdem scheußlich sein, etwas

in den Mund gesteckt zu bekommen,

ohne vorher zu wissen, was

es ist!“

Die angehenden Gesundheits-

und Krankenpfleger der LWL-

Akademie Dortmund treffen sich

mit den Ferienfüchsen ebenfalls in

ihrer Freizeit. Sie erteilen ihre Lektionen

nach Schulschluss: „Lagern

und betten“, „Essen reichen“,

„Bewegungen unterstützen“,

„Hygiene und Anwendung von Inkontinenzhilfsmitteln“

u.v.m.

➜➜Weitergehende➜Infos➜unter:➜ www.ferienfuechse.de➜oder➜

www.lwl-klinik-dortmund.de

➜ ➜„Offene➜Ateliers➜Dortmund“➜-➜

Samstag➜21.04.2012➜und➜Sonntag➜22.04.2012,➜11-22➜Uhr

➜ ➜„Aplerbecker➜Künstlermarkt“➜-➜

Galerie➜KUNSTAGENTIN➜-➜open➜air➜

-➜Sonntag➜06.05.2012,➜11-18➜Uhr

Schürener Straße 80 · 44269 Dortmund · 0231- 5 30 40 07

27


Bürgerforum Sölde - Kultur im Fokus

Beim Sölder Bürgerforum im

Januar drehte sich diesmal alles

um die Kultur. Petra Emig vom

Seniorenbüro Aplerbeck moderierte

die 4. Zusammenkunft des

Bürgerforums Sölde in der ev. Georgskirchengemeinde.

Pfarrer Biederbeck

begrüßte die mehr als 30

Teilnehmer und stellte das breite

Spektrum an ehrenamtlichen Aktivitäten

innerhalb der Gemeinde

in Sölde vor.

Zum Themenschwerpunkt „Kulturcafé“

war die Malerin Ulla

Kallert als frühere Inhaberin des

Übergewicht - Warum sollte ich es reduzieren?

Übergewicht ist weit verbreitet,

jeder dritte Deutsche hat

es. Übergewicht ist oft die Ursache

für Erkrankungen wie Diabetes,

Herzkrankheiten, Krampfadern,

Gelenkveränderungen

oder Schlaganfall. Die Gefahr für

Folgeerkrankungen ist größer,

wenn das Fett am Bauch gespeichert

ist. Etwas weniger problematisch

sind Fettansammlungen

an den Hüften. Ihre eigene Fettverteilung

können Sie einfach

Apothekerin Frau Elke Kulms aus

der Kranich-Apotheke informiert.

Künstlercafés Kavado im Kreuzviertel

eingeladen worden, um

aus ihren Erfahrungen zu berichten.

Sie benannte als Erfolgskriterien

für ein (Kultur-) Café vor

allem das ständige Streben nach

Qualität, preiswerte, biologisch

einwandfreie Speisen sowie eine

Wohlfühlatmosphäre für alle Besucher.

Die Teilnehmer des Forums waren

sich darüber einig, dass in Sölde

der Bedarf an einem Kulturcafé als

„Ort der Begegnung“ besteht. Ein

Café mit angeschlossenem Veranstaltungsraum

für Lesungen, Kon-

mit einem Maßband messen. Ist

der Bauchumfang bei Männern

größer als 94, bei Frauen größer

als 80 cm, dann ist Ihr Herz-

Kreislaufrisiko deutlich erhöht.

Übergewicht entsteht, sobald der

Körper mehr Energie bekommt

als er verbraucht. Zuviel Nahrung

führt dazu, dass der Körper die

überschüssige Energie als Fettreserve

speichert. In dieser Bilanz

dürfen Getränke nicht vergessen

werden. Immer sinnvoll ist langsames

und bewusstes Essen. Zwei

Möglichkeiten haben wir für die

Abnahme von Körperfett: Die

Energiezufuhr durch Nahrungsmittel

reduzieren oder den Energieverbrauch

durch einen aktiveren

Lebensstil und sportliche

Betätigung erhöhen. Damit der Erfolg

langfristig bleibt, ist eine dauerhafte

Umstellung der Ernährung

und des Bewegungsverhaltens

unumgänglich. Das Wichtigste bei

zerte, Malkurse oder Bewegungsangebote

gehören ebenfalls zu

den Wünschen vieler Teilnehmer.

Ein Publikumsplus wäre vielleicht

sogar ein Café am Emscher-Radweg.

Als erster Schritt oder als

Alternative kam der Vorschlag, im

Wechsel ein Kulturcafé anzubieten,

z. B. in den Räumen der evangelischen

und katholischen Kirche

oder des Seniorenzentrums in

der Rosenstraße. Die Teilnehmer

des Bürgerforums verständigten

sich darauf, eine „Konzeptgruppe

Künstlercafe“ zu gründen, die bis

zum nächsten Forum erste kon-

der Sache ist ein fester Entschluss

und Wille sowie eigene Disziplin.

Setzen Sie sich realistische Ziele in

kleinen Etappen, damit sie erreichbar

bleiben. Unterstützend ist es

sinnvoll, Körperfettmessungen

durchzuführen, um zu sehen, ob

die Gewichtsreduktion auch tatsächlich

auf einer Verminderung

des Körperfetts beruht. Dies ma-

krete Vorschläge und Ideen für ein

Café entwickeln will.

➜➜Das➜ Bürgerforum➜ Sölde➜ bittet➜

interessierte➜ Künstlerinnen➜

und➜ Künstler➜ sowie➜ interessierte➜

Sölder➜ Akteure➜ um➜ ihre➜ Ideen,➜

Vorschläge➜ und/oder➜ ihre➜

aktive➜Teilnahme➜am➜geplanten➜

Projekt.➜Sie➜können➜sich➜melden➜

bei➜ den➜ Ansprechpartnerinnen➜

Jutta➜Stratmann,➜Tel.➜40➜31➜80,➜

Susanne➜ Skaliks-Weitner,➜ Tel.➜

187151-26,➜Ute➜Mais,➜Tel.➜40➜35➜

30➜ oder➜ Petra➜ Emig,➜ Tel.➜ 50➜ 29➜

39➜0.➜www.wir-vorort.de

„Fliegender“ Wechsel in der Bezirksvertretung Aplerbeck

(v.l.): Hans-Jürgen Schaffrin und Claudia Schare verabschiedeten sich,

Miro Niggemann und Wilhelm Rössig sind die Nachrücker.

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Die Mandatsträger Claudia

Schare und Hans-Jürgen

Schaffrin der Bezirksvertretung

(BV) Aplerbeck haben zum Anfang

des Jahres ihre Sitze aus persönlichen

und familiären Gründen

niedergelegt. Ende Januar wurden

beide offiziell in der BV von Bezirksbürgermeister

Sascha Mader

und allen Kollegen mit Sekt, Erinnerungsfoto

und dem Aplerbeck-

Sampler verabschiedet. Mader

empfahl den „Aussteigern“, erst

den Sekt zu trinken und sich dann

die CD anzuhören.

Der Bürgermeister steht wohl

nicht so auf Hip-Hop. Nachrücker

in der BV sind Wilhelm Rössig

aus Schüren für die SPD und

Miro Niggemann für die CDU. Als

Nachfolger von Claudia Schare

als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin

wurde Wolfgang Bräuer

(SPD) gewählt.

chen wir gerne für Sie. Starten Sie

nun mit uns ohne Hunger in ein

schlankeres Frühjahr durch gesunde

Ernährung und Gewichtsreduktion

mit dem Programm „Leichter

Leben in Deutschland“. Wir beginnen

ab dem 13.03.2012. Für weitere

Informationen zum Thema

kommen Sie gerne zu uns in die

Apotheke.

29


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Ein Krokodil kommt in die Jahre

Eine Spende von 3.000 Euro erhielt

das Aplerbecker Hallenbad

durch die Gemeinwohl-Stiftung

der Sparkasse. Geld, das dringend

für die Anschaffung von diversen

Wasserspielzeugen benötigt wird.

Das bei den Kindern so beliebte

Krokodil kommt langsam in die

Jahre und hat so einige „Wehwehchen“.

Der 1. Vorsitzende

Reinhard Milde könnte sich eine

neue Wasserrutsche und kleinere

Psychisch krank im Alter? Was steckt dahinter?

30

LWL-Pfl egezentrum Dortmund - Am Apfelbach

im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen

TAGESPFLEGE

Schwimminseln für die Kinderbelustigung

im Wasser vorstellen.

Das Hallenbad bietet Spiel-Aktionstage

sowie die beliebten Ferienspiele

und wird von vielen Schu-

Reinhard Milde präsentiert den Scheck, den er von

Jeanette Miksch, Sandra Eull und Sabine Bartz (v. l.) erhielt.

len für den Schwimmunterricht

sowie Spielstunden frequentiert

- da ist es kein Wunder, wenn das

Material der Spielgeräte stark strapaziert

wird und von Zeit zu Zeit

ersetzt werden muss. Daher werden

Spenden immer gebraucht.

Unsere Gäste bewegen sich in einer freundlichen Umgebung: Die Räume

sind gemütlich eingerichtet und mit warmen Farben gestaltet; die Terrasse

und der Garten laden zum Spazierengehen oder zu einem Kaffee

unter´m Sonnenschirm ein; und unsere gerontopsychiatrisch geschulten

Fachkräfte stellen ein abwechslungsreiches und anregendes Programm

zusammen. Alle unsere Gäste können, soweit es ihnen möglich ist, ihren

Alltag selbst gestalten.

Wir beraten Sie gerne, auch zu Finanzierungsmöglichkeiten! Sie

können sich unsere Tagespfl ege anschauen und auch einen kostenlosen

Schnuppertag hier verbringen!

LWL-Pfl egezentrum Dortmund - Am Apfelbach

im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen

Hausanschrift: Allerstraße 24, 44287 Dortmund

Tel.: 0231 / 45 03 - 54 01 (12 - 16 Uhr)

E-Mail: lwl-pfl egezentrum-dortmund@wkp-lwl.org

Web: www.lwl-pfl egezentrum-dortmund.de

IM MODERNEN UND

GEMÜTLICHEN NEUBAU

Was Leckeres für die Ohren

Beim 5. Musikcafé im Februar

in der Großen Kirche Aplerbeck

gab es nicht nur leckeren

Kaffee und Kuchen für den Magen,

sondern auch „leckere“ Musik

von Klavier und Horn für die

Ohren. Kantor Norbert Staschik

spielte mit der 16-jährigen Ritwa

Heldt Werke für Horn und Klavier

von Mozart, Johann Sebastian

Bach, Camille Saint-Saens und

Bernhard Krol.

Es gab aber nicht nur klassische

Musik, sondern auch ein paar

poppige und jazzige Stücke, die

von Norbert Staschik gekonnt und

mit viel Tempo auf dem Klavier interpretiert

wurden.

Mit der Besucherresonanz zeigte

sich der Kantor sehr zufrieden

- Tendenz steigend. Das nächste

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Norbert Staschik und Ritwa Heldt

hatten viel Spaß beim Konzert.

Konzert findet am ersten Sonntag

im Mai statt und der Kantor freut

sich mit seinen vielen Helfern auf

viele Zuhörer.

Andreas Wagener (Mitte) und Cornelia Schellnock

unterstützen Norbert Staschik bei der Organisation

Die LWL-Klinik bietet Vorträge

für Angehörige, Betroffene

und alle Interessierten im LWL-

Pflegezentrum Aplerbeck an:

21. März 2012: Psychosen im Alter,

Dr. Andrea Erdmann, Oberärztin

der Abteilung Gerontopsychiatrie,

LWL-Klinik Dortmund

17 - 18 Uhr:

Vortrag und Diskussion.

Betreuungsgruppe: Während der

Vorträge können betreuungsbedürftige

Angehörige gerne die Tagespflege

besuchen. Zur Planung wird

hierfür eine verbindliche Anmeldung

benötigt. Anmeldung für die Betreuung

unter Tel: 0231 - 4503 - 5401

zwischen 12:00 - 16:00 Uhr oder

unter E-Mail: lwl-pflegezentrumdortmund@wkp-lwl.org.


Integra – neues Seniorenheim integriert sich in Schüren

In Schüren Ecke Am Remberg/

Lissaboner Allee entsteht zurzeit

ein neues Integra Seniorenpflegezentrum.

Im Februar trafen sich u.

a. die Geschäftsführer von Integra

und der Firma Kamü sowie Vertreter

der Bezirksvertretung Aplerbeck

zur Grundsteinlegung. Das

entstehende Seniorenzentrum

wird über 90 Einzelzimmer mit eigenem

Bad verfügen.

Eine Besonderheit verspricht das

biodynamische Lichtsystem, das

im Haus installiert wird und den

Tageslichtverlauf simuliert. Das

wirkt sich positiv auf den Bio-

Bei ihrem traditionellen Neujahrsempfang

im Vereinsheim

an der Schweizer Allee konnte

die Märker Schützengemeinschaft

1994 e.V. zahlreiche Gäste begrüßen.

Die anwesenden Vereinsmitglieder

und Ehrengäste - Abordnungen

befreundeter Vereine,

Vertreter der örtlichen Politik und

(v. l.) Bezirksbürgermeister Sascha Mader, Geschäftsführer Hans-Joachim

Teubner (Integra), Geschäftsführer Gerhard Kracht (Kamü) und Friedhelm

Hendler (Seniorenbeirat Dortmund) bei der Grundsteinlegung.

der Vorstand des Schützenkreises

Dortmund-Schwerte - verliehen

dem Neujahrsempfang einen gebührenden

Rahmen. Mit herzlichen

Worten bedankte sich der

erste Vorsitzende Friedrich Hückert

im Namen des Vorstandes bei allen

Helfern und Unterstützern für

ihren erbrachten Einsatz. In ihrer

...gut einkaufen, bequem parken!

Rodenbergstr. 47-63 · 44287 Dortmund-Aplerbeck

Das attraktive Rodenberg-Center liegt im schönen Stadtteil Aplerbeck

in unmittelbarer Nähe der B 234 und zieht täglich rund 10.000 Besucher

an. In den zahlreichen und vielfältigen Läden - dazu gehören

REWE, Aldi, dm, Deichmann, Jawoll Sonderpostenmarkt, Top Getränke,

eine Apotheke, LOTTO Vollmerhaus, LVM Versicherungen, Bon Prix,

Blumen Risse, TAKKO, Kik, Fressnapf, Ernstings Family, Klier Friseur,

Gardinen Haase, Jeans Fritz, Tedi, Askania, EP: Elektro WALTHER, Son

nenstudio und weitere Anbieter - ndet die Kundschaft alles, was das

Käuferherz begehrt.

WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Neujahrsempfang bei Märker Schützengemeinschaft

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Begrüßungsrede gingen Friedrich

Hückert, Bezirksbürgermeister Sascha

Mader und der Schützenkreisvorsitzende

Siegfried Redtka auf

letztjähriges und gegenwärtiges

Zeitgeschehen sowie auf bevorstehende

Vereins- und Stadtbezirksveranstaltungen

ein. Märker Schützengemeinschaft

1994 e.V.

rhythmus der Bewohner aus.

Neben gemütlichen Gemeinschaftsbereichen

in den jeweiligen

Wohn- und Pflegegruppen ist

im Haus ein Bewohnerrestaurant

geplant, in dem die täglich frisch

zubereiteten Speisen der hauseigenen

Küche serviert werden.

In einem Veranstaltungsraum wird

eine Großleinwand für das perfekte

Fernsehvergnügen sorgen oder

man kann an einer virtuellen Kegelpartie

mit Nintendo Wii teilnehmen.

Die Eröffnung des Hauses

ist für den Winter 2012/2013

geplant.

Darüber hinaus bieten verschiedene gastronomische Betriebe

während oder nach einem Shoppingbummel genügend Platz

um sich zu erfrischen, zu stärken und zu verweilen. Das Rodenberg-Center

ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu

erreichen und hält zudem kostenlose Parkplätze in ausreichender

Zahl bereit.

Ein Besuch im Rodenberg-Center ist daher immer

ein lohnendes Einkaufserlebnis!

31


WIR IN APLERBECK · SONDERVERÖFFENTLICHUNG · AUSGABE FEBRUAR | MÄRZ 2012

Viele Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Beim Frauenchor Lichtendorf“

fand die alljährliche Jahreshauptversammlung

in der Gaststätte

„Haus Sievert“ statt. Nach

dem üblichen Jahres- und Kassenbericht

wurde der gesamte Vorstand

einstimmig wie folgt auch

für 2012 im Amt bestätigt: 1. u.

2. Vorsitzende: Gisela Walter und

Brigitte Schmiers; 1. u. 2. Kassie-

Der Arbeitskreis Eine Welt/Rettet

ein Leben der St. Ewaldi-

Gemeinde stellte eine Kleinversion

des üblichen Bücherflohmarktes

im dm-Markt an der Köln-Berliner-Sraße

in Aplerbeck vor. Von

20 000 Büchern, die viermal im

Jahr im Gemeindehaus zum Verkauf

stehen, präsentierte Annette

Sprenger (Foto re.) eine kleine

Auswahl und zeigte mit einer Fotostrecke

und weiteren Informationen,

wie ein Bücherflohmarkt

überhaupt abläuft und wie der

Erlös dieser Büchermärkte in einer

Schule in St. Luis, Brasilien,

32

rerin: Marlies Kissing und Barbara

Brand; 1. u. 2. Schriftführerin: Renate

Braukhoff und Renate Großpietsch.

Auch das „Dreierteam“

des Vergnügungsausschusses

bleibt erhalten. Am Sonntag, dem

20.05. findet das jährliche Frühjahrskonzert

in Lichtendorf statt.

Aufgrund des Zusammenschlusses

mit dem Hörder Frauenchor

ankommt. Die nächsten Termine

des großen Bücherflohmarktes im

Gemeindehaus in der Egbertstraße

15: 3./4. März und 2./3. Juni

ist ein zweites Konzert für den

17.06. in Hörde vorgesehen. Das

vorweihnachtliche Konzert ist wie

immer am 1. Adventssonntag zur

festlichen Einstimmung in Sölderholz

zu hören.

Die traditionelle 5-Tagesfahrt vom

29.05. bis 02.06. führt diesmal

nach Garmisch-Partenkirchen. Für

den Tagesausflug am 04.10. ist

Es war ein Winterwochenende

wie aus dem Bilderbuch. 57

Kinder und Jugendliche des TV

Gut-Heil Aplerbeck und ihre 10

Betreuer vergnügten sich bei dem

traditionellen Rodelwochenende

in Mollseifen. Bei feinstem Pulverschnee,

blauem Himmel und

strahlendem Sonnenschein lieferte

das Wetter die besten Voraussetzungen

für ein Rodelerlebnis

der Extraklasse. Dick eingepackt

konnten die Sportbegeisterten

zwischen 6 und 15 Jahren den

Hang hinter dem Naturfreundehaus

Mollseifen zu einer idealen

das Ziel Königswinter mit einer

Rheinschifffahrt geplant. Auch

Termine für runde Geburtstage,

Silber- bzw. Goldhochzeit der Mitsängerinnen

sowie Hochzeit eines

Sohnes gibt es in 2012 reichlich.

Alle Sängerinnen freuen sich auf

die bevorstehenden Ereignisse

und üben schon fleißig.

Frauenchor Lichtendorf

Rettet ein Leben Bilderbuch-Winterwochenende

Betreutes Wohnen in Wohnungen von 37 – 88 m²

Atriumhaus im Wohnpark Neue Caroline

Wohnen ohne Heizkosten

Energie aus Solarzellen und Erdwärme

Pflege aller Pflegestufen

24 Stunden Notruf

Ein ambulanter Pflegedienst im Haus

Das Seniorenhaus Neue Caroline mit Café gegenüber

Adresse:

Louvierstraße 30

59439 Holzwickede

Kontakt:

Seniorenhaus Neue Caroline

Carolinenallee 15

59439 Holzwickede

info@sh-nc.de

Servicetelefon: 0800-7923256

WWW.DO-STADTMAGAZINE.DE

Piste machen. Neben dem Spaß

im Schnee standen für die Kleinen

und Großen wieder Basteln, Spielen

und jede Menge Spaß auf dem

Programm. „Die komplett ausgebuchte

Fahrt war ein voller Erfolg

auf der ganzen Linie“ berichtet Jugendwartin

Ivonne Panhorst. Der

Jugendausschuss des TV Gut-Heil

hat das Naturfreundehaus auch

schon wieder für das zweite Wochenende

im Februar nächsten

Jahres gebucht.

➜➜Weitere➜Infos➜unter➜ www.tvgutheil.de

in seniorengerechten

Wohnungen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine