niccolina-calanor-homo-schmuddel-nudeln

wanderfreunde

Niccolina Calanor, & andere Gay-Autoren

Homo-Schmuddel-Nudeln

Interviews


Vorwort

Ein Dank an dich, liebe Sissi, einfach nur so! ^^

Und der große Dank geht an ... an... KOOKY... für diese wundervolle Idee. *

Ich hoffe, dass sich an diesem kleinen Projekt noch einige mehr Autoren anschließen,

denn es ist sowohl für die Leser aber mit Sicherheit für andere "Schmuddler" (*lol... Ich

mag dieses Wort mittlerweile!) interessant zu erfahren, wie sehr sich der eigene Knall von

den anderen unterscheidet oder eben nicht! ^^

Viel Spaß beim Lesen!

Niccolina


Niccolina Calanor

Warum und seit wann schreibst du?

Warum schreibe ich? Ja keine Ahnung, wieso ich auf die Idee gekommen bin meine

Leseleidenschaft an den Nagel zu hängen und nun einer neuen Sucht zu frönen. Aber an

allem ist nur BX schuld *grins

Mit dem Kuss-Wettbewerb 2011 waren auf einmal Bilder in meinen Kopf präsent – denn

ich liebe heiße Küsse - und ich fing einfach mal an, die ersten Gedanken zu Papier zu

bringen. Daraus entstand tatsächlich sowas wie eine Geschichte und dann hat mich der

Teufel aus dieser geritten und ich habe es tatsächlich eingereicht. Tja, und ab da konnte

ich nicht mehr aufhören, denn nach Ende des WB war ich noch nicht so richtig zufrieden

mit der Geschichte und überarbeitete sie, nur um festzustellen, dass sie an dieser Stelle

auf keinen Fall enden konnte. Schleichend hat sich das Schreibfieber von hinten an mich

herangeschlichen und infiziert. Mutiere ich nun zum Zombie? Ich hoffe nicht, denn es ist

ein wunderbarer Zeitvertreib für mich geworden, ich kann meinem stressigen

Arbeitsalltag entfliehen und entspannen. Jedenfalls meistens... *zwinker

Wenn nicht meine Protas wieder ihr Eigenleben entwickeln und mich zur Weißglut

bringen.

Und zum anderen schreibe ich mittlerweile weil mir einfach zu wenig Gay-Fantasy im

Buchhandel geboten wird, das ist eine Kombi die ich einfach liebe!!! ♥♥♥

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Erotik im Allgemeinen lese ich schon seit vielen Jahren. Mal mehr, mal weniger häufig.

Wie alles hat es eigentlich hier bei BX angefangen. Bin durch Zufall auf einige

homoerotische Werke gestoßen und erinnerte mich daran, wie faszinierend ich Jahre

zuvor die Serie „Queer as Folk“ im Fernsehen fand. Allerdings hatte ich, aus welchen

Gründen auch immer, diese Vorliebe in irgendeine hinterste Abstellkammer verschoben.

Sie musste erst einmal wieder freigebuddelt werden, denn ich wusste gar nicht, dass es

sowas wie homoerotische Bücher gibt – Asche auf mein Haupt.

Tja, schwule Erotik. Warum? Das habe ich mich auch schon immer gefragt und eine

richtige oder vielmehr sinnvolle Antwort darauf ist mir bisher nicht wirklich eingefallen.

Aber es fasziniert mich und ja, es törnt mich an. Denn das ist doch der Grund warum man

erotischen Geschichten liest, oder? Doch mittlerweile ist es nicht einfach nur Homoerotik

sondern generell das Betrachten der schwulen Szene... Kann man das so sagen? *Kratz

am Kopf

Den lapidaren Satz „Ich bin schwul“ habe ich häufiger wahrscheinlich sehr leichtfertig aus

einer Laune heraus gesagt. Ob der Aufschluss darüber gibt??? Keine Ahnung. Aber eins

steht fest, ich stehe auf Männer, auf ganze Kerle. Klar, man ist nicht zwangsweise schwul,

wenn man auf Männer steht, aber wär ich ein Kerl, wär ich mit Sicherheit schwul! So lebe

ich in gewisser Weise meine Phantasien in meinen Büchern aus. Für mich erschließt sich


dort eine ganz eigene Welt. Man(n) oder vielmehr Frau - also ICH - kann dort

experimentieren ohne in eine Ecke oder Richtung gedrängt zu werden.

Wer übernimmt welche Rolle? Top/Bottom, unscheinbarer Typ mit extremen Neigungen,

Hetero – der auf einmal einen anderen Kerl mit anderen Augen betrachtet, grummelige

Krieger – die plötzlich butterweich werden, Standpunkte – die sich plötzlich auflösen.

Seufz... ich fange schon wieder an zu schwelgen... Wie viele Seiten habe ich zur

Verfügung?

Komischerweise fällt es mir leichter über schwulen Sex zu schreiben, als den von

Heteropärchen zu durchleuchten. Die Frau ist für mich uninteressant und viel zu intim. Bei

der einzigen Hetero-Geschichte „Vertrauter Fremder“, die ich auch noch als Ich-Erzähler

geschrieben habe, hatte ich lange mit mir gehadert, ob ich sie überhaupt einstellen soll.

Solche Geschichten schreibe ich nur für mich. Es gibt davon noch einige mehr, aber die

bleiben unveröffentlicht, keine Panik, liebe Gay-Leser/-innen.

Was inspiriert dich?

Eigentlich alles, was mir irgendwie vor die Linse kommt und Spuren in meinem Hirn

hinterlässt.

Sei es ein heißes Bild von einem Kerl (manchmal auch ein Bild ohne Kerl), ein

Filmausschnitt, eine Vision, etwas, was ich in der Hetero-Welt gelesen habe und die

Grundidee ein interessanter Aspekt für eine neue Gay-Geschichte sein kann, ein

Filmcharakter (oder auch zwei oder drei *grins) oder ein Gespräch mit Freunden hier auf

Bookrix. Zuerst witzelt man herum und plötzlich spukt die Idee in meinem Kopf herum.

Ich denke, nur wenn ich mich in einen dunklen Keller einsperren lassen würde, keine

Umwelteinflüsse auf mich einprasseln können, erst dann bleiben die Ideen weg.

Neeeeee *Kopfschüttel

Wahrscheinlich würde dann nur meine dunkle Seite herauskommen und ich würde mir

Kerkergeschichten oder ähnliches ausdenken. Ihr seht also, bei mir ist Hopfen und Malz

verloren! ;-)

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Eindeutig meine Arbeit. Oft bin ich völlig ausgelaugt, gerade wenn ich lange Dienste

schieben muss. Komme dann aus der Geschichte raus und find manchmal den roten

Faden nicht mehr. Habe dann das Gefühl, dass mein Kopf total leer ist, brauche

Ewigkeiten, bis ich mit wenigen Sätzen zufrieden bin und dann hilft eigentlich nur

abwarten und Teetrinken. Es braucht dann eine Weile und das ist mühselig, da ich glaube

sehr konzeptlos schreibe - zumindest bisher, weil ich mich von Bildern leiten lasse. Bei

meiner aktuellen Geschichte, habe ich im Vorfeld deutlich mehr Recherchearbeit betrieben,

als jemals zuvor bei einer Story und ich hoffe, dass ich dadurch besser im Fluss bleibe.

Ich bin halt NUR leidenschaftliche Hobbyautorin. Schreibe in erster Linie für mich und

wenn's anderen gefällt freu ich mich doppelt darüber.

Tja und ich habe schon öfters betont, dass ich gerne mehr Zeit zum Schreiben hätte. Mal


so als Anregung – ein 36h-Tag wär toll, allerdings, ohne den Schlafbedarf zu erhöhen.

Denn das ist ein Hexenkreislauf bei mir. Wenn ich mal über meine Zeit hinaus schreibe –

also nachts – bin ich auf Arbeit vielleicht noch fit, aber danach bin ich zu nichts mehr zu

gebrauchen, auch oder erst recht zum Schreiben nicht.

Hast du ein Ziel?

Eigentlich nur, besser zu werden, um meinen leichten Hang zum Perfektionismus nicht

ganz so mühselig zu gestalten. 10 Mal kann ich mir eine meiner Geschichten durchlesen

und 10 Mal finde ich bestimmt etwas zu mäkeln.

Aber ich habe gemerkt, dass sich in den zwei Jahren, die ich nun schon schreibe einiges

getan hat. Meine Satzstrukturen werden ausgereifter – jedenfalls manchmal – und ich

muss nicht mehr akribisch auf jede Kleinigkeit achten. Ansonsten... naja, Ambitionen eine

erfolgreiche Gay-Autorin zu werden habe ich momentan noch nicht, aber vielleicht

ändert sich auch das irgendwann einmal. Dann wenn ich vielleicht wirklich mal einen

kompletten Roman zu Ende geschrieben habe.

Noch übe ich einfach ein bisschen weiter...

Was brauchst du zum Schreiben?

Oh weh, jetzt kommen wieder Geständnisse... *tief Luft hol

Mancher braucht vielleicht, Kaffee, eine Schachtel Zigaretten, einen Drink oder Musik.

Ich brauch eine gut funktionierende Libido! *breit grins

Was das bedeutet?

Die richtige Stimmung! Manchmal muss ich ein bisschen nachhelfen, aber meine Quellen

verrate ich hier nicht! Wenn ich dann in meine Welten eintauche, versuche ich das Gefühl

welches meine Protagonisten fühlen, nachzuempfinden, dabei spüre ich jede Gänsehaut,

jeden schnellen Atem, jedes kribbeln und bring genau das dann zu Papier.

Am liebsten schreibe ich morgens, weil ich oft in der Nacht Ideen im Schlaf bekomme und

sie dann gleich aufschreiben muss. Wenn ich im Bett wach liege, sinniere ich gerne über

den weiteren Verlauf der Geschichte, dann ist mein Geist anscheinend offen und

automatisch komme ich so zu dem nächsten Kapitel. Zu der Zeit werde ich eigentlich

auch nicht abgelenkt. Ich hätte da ja schon eine Idee, um Zeit zu sparen... So ein USB-

Stick, den man am Gehirn anschließen kann und wenn du aufwachst ist die Geschichte

fertig auf meinem Rechner. Kann mir da jemand weiterhelfen? *grins

Da ich ein sehr visueller Typ bin, steht bei mir an erster Stelle das Bild. Wenn das nicht in

meinem Kopf ist oder wenn es auch nur verschwommen ist, wird’s nüscht mit schreiben.

Und um Bilder fließen zu lassen, darf mir nichts anderes im Kopf herumschwirren, brauch

dann auch absolute Stille, Musik lenkt mich auch ab, Fernsehen ebenfalls. Doch wenn ich

erst einmal in einem Bildrausch hänge, kann mich nichts rausbringen. Dann bin ich

nebenbei noch multitaskingfähig. Unterhalte mich im Chat, auf BX, stöbere im Netz nach

weiteren Inspirationsquellen und kann nebenbei mal so ein bis zweitausend Worte

schreiben. Leider hat es das schon länger nicht mehr gegeben. Schade, schade.


Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

*lach

und sie beginnt von Vorne meine Odyssee. Danke! Hatte gedacht, dass ich mit diesem

Kapitel meines BX-Lebens abgeschlossen hätte...

Nachdem ich das Gay-Genre für mich entdeckt hatte, musste ich leider (*heul) feststellen,

dass die Charas anderer Autoren nie auf mich stehen werden, auch wenn ich sie noch so

toll finde *Herzchen in den Augen bekomm

Scheiß Frauenkörper … Upps, hab ich das laut gesagt?

Und damit erörtert sich gleich die nächste Frage.

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Nein, ich habe nur Alpträume, die sich um die Protagonisten anderer Autoren drehen.

Ein Beispiel: es gibt dort einen grummeligen, sexy, atemberaubenden, heißen Krieger

namens DUNE, den Mine83 erschaffen hat. Manchmal träume ich vor mich hin, lasse

meine Gedanken zu ihm schweifen, meine Finger wollen seinen Leib berühren, meine

Zunge seine Haut schmecken. Doch er weist mich zurück. Sagt mir knallhart ins Gesicht,

dass ich ihn nicht antörne, weil ich eine FRAU bin. *tz... Ist das zu glauben? Er stößt mich

weg. Immer und immer wieder... *schnüff... und dabei will ich doch nur einmal von ihm

geküsst werden...

Ihr seht also, ich habe ein hartes Schicksal zu ertragen! *lol

Ansonsten habe ich eigentlich so gut wie nie Alpträume. Zum Glück. Und wenn dann sind

sie so abgehoben, dass ich im Traum weiß, dass es ein Traum ist. Sehr praktisch. Naja

und meine Protagonisten sind jetzt nicht wirklich so gruselig, dass sie mir Alpträume

verpassen könnten.

Träume in denen MEINE Protas vorkommen, sind eigentlich eher das Gegenteil *schwelg...

schließlich bin ich die Autorin und dann müssen sie sich halt meinem Willen fügen. Wenn

doch nur Dune einmal.... *seufz

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Mondphasen? Nee, die wirken sich bei mir nicht aus *den Mond anheul

Dann schon eher der weibliche Zyklus ohne hier näher drauf eingehen zu wollen.

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Mein Lieblingsthema!!!

Also, wo fange ich an. Eigentlich habe ich keinen Männertyp, jedenfalls nicht was

Haarfarbe oder Augenfarbe angeht. Oder? *schnell im Kerlekeller nachschauen geh

Nööö, da gibt’s alles, blond, braun, schwarzhaarig, mit langen Haaren oder kurz

geschoren, mal auch mit Glatze. Strahlend blaue Augen, grüne Augen, bernsteinfarbende


Augen oder fast schwarze Augen.

Allerdings habe ich am liebsten trainierte Kerle, Muskeln an den richtigen Stellen, nicht

zu viel und nicht zu wenig. Exotische Tattoos, die den Blickwinkel verändern können,

wenn sie den Körper noch erotischer machen, leicht gebräunte Haut, ein sanftes Lächeln,

neckisches Blitzen in den Augen. Vom Wesen her, lieber Macho, darf auch mal Arschloch

sein, ein etwas kantiger Charakter, kein Weichei, der aber zu schnurren anfängt, sobald

sein Herz zum Schmelzen gebracht wird.

Reicht das? *grins

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Schafe sind niedlich, ich liebe Schafe, aber den Pelz dürfen die blökenden Vierbeiner gerne

behalten und zum mähen gibt’s schließlich Rasenmäher!

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Nicht wirklich. Wenn ich das täte, müsste ich wahrscheinlich schleunigst zum Psychiater

rennen und das Geld ist mir zu Schade.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Argh, was für eine Frage. Natürlich nein. Die meisten Tiere liebe ich. Könnte nie ein Tier

quälen, wenn dann töte ich sie gleich sofort – und zwar Fliegen und Mücken. Alles

andere darf weiterleben. Ich quäle nur ab und an meine Protas, wenn sie es mit mir

versuchen.

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Lach...

also, beim Schreiben einer Geschichte weniger, trotzdem sind im Laufe meiner BX-Zeit

schon zwei bis drei Tastaturen kaputt gegangen. Man sollte nie gerade in dem Moment

Kaffee trinken, wenn man einen neuen Post oder ähnliches öffnet. Meist habe ich mich

nur verschluckt, aber ab und an wurde es sehr feucht und lustige Sprenkel zierten meinen

Monitor. Einmal musste ich nach einem solchen Lachanfall feststellen, dass einige Tasten

in den Streik gegangen sind. Die Zeit war nicht lustig. Schreibt mal ohne a, s, d, b, n und

m *seufz

Außerdem bin ich ein wenig chaotisch. Einen aufgeräumten Schreibtisch kenne ich nicht.

Und wenn alles so schön vollgestellt ist, kann es schon mal passieren, dass ein Glas oder

Becher ins Wanken gerät und die Tastatur dann anschließend reif für die Mülltonne ist.

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?


Das ist Erotik pur, denn mein Kopfkino läuft dann in Höchstform. Ich sag nur Bilder und

das Nachempfinden von Gefühlen.

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Hääää?!?

Ich kenn nur „Das maximale Volumen subterrarer Agrarproduktivität steht im reziproken

Verhältnis zur intellektuellen Kapazität ihrer Produzenten.“ ;-)


Sissi Kaipurgay

Warum und seit wann schreibst du?

Irgendwann Ende 2011 kam ich auf die Idee und seitdem lässt es mich nicht mehr los.

Das ‚warum‘ entzieht sich meiner Kenntnis. Meine Finger haben ein Eigenleben entwickelt

und ich finde, das käuflich zur Verfügung stehende schwule Material ist nicht

ausreichend. Doch, ich weiß wieder, warum ich schreibe: es macht irren Spaß.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Erotik lese ich schon lange. Irgendwann traf ich auf schwule Erotik und las dann alles,

was ich finden konnte, doch das war nicht viel. Als ich dann mit dem Heterokram anfing,

war es nur eine kurze Überlegung, selbst diesen Kram zu schreiben. Ich schreibe ja nur,

was mir selbst Spaß macht. Äh, so sollte es jedenfalls sein.

Was inspiriert dich?

Alles. Ein Satz, ein Bild, eine zufällige Bemerkung. Da wir medial ohnehin überfrachtet

werden, sprudeln die Ideen schneller, als ich sie verarbeiten kann.

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Negative, gemeine Kritik. Nervende Kinder oder Gatten. Nicht funktionierende Tastaturen

und abstürzende Computer. Doch bislang habe ich für alles eine Lösung gefunden.

Hast du ein Ziel?

Klar. Ich will vielgelesene Autorin werden. Vielleicht will ich mich sogar irgendwann an

einem humoristischen, richtigen Buch versuchen, aber das steht noch in den Sternen.

Zeitmangel.

Was brauchst du zum Schreiben?

Bevorzugt Zigaretten, die dann ungeraucht im Aschenbecher verglühen. Tagsüber

Cappuccino und Cola, später dann eher ein kühles Blondes (= Bier)

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Ja! In jedem Fall. Ich habe so wenig Interesse am weiblichen Geschlecht, dass es fast


unheimlich ist. Keine kichernden wir-sind-beste-Freundinnen Nummern noch viele Frauen

in meinem Freundeskreis. Außerdem führe ich, wenn getanzt wird und schmeiße auch zu

Hause den ganzen Laden. ICH bin der Herrscher, Testosteron geschwängert und – vor

allem – schwul. Warum sollte ich sonst auf männliche Körper stehen?

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Keine Ahnung, was ist das?

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Blonde, lange Haare, blaue Augen, kleine Nase. Brillenträger. Nicht zu dürre. Ich nehme

aber auch andere mit langen Haaren. ;-)

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Das tue ich niemals, ob mit oder ohne Schafspelz. Den nutze ich nur, um potentielle

Opfer anzugraben. Doch das … ist schon lange vorbei.

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Ehrlich? Nein. Nur manchmal, dann überfällt mich eine philosophische Stimmung. Dann

zweifle ich alles an, sogar meine Existenzberechtigung. Doch es gibt nichts, was man

nicht mit ein paar Scheißegal-Tropfen aus dem Kopf schaffen kann.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Ich quäle nur Menschen, und zwar mit meiner Anwesenheit. Tiere – also, diese Schuster –

die hasse ich und manchmal *flüster* mach ich die nicht richtig tot, weil sie mich so

anekeln. Dann zappeln die noch lange.

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Nein. Wenn ich von denen Träume, dann nur in leckerster Form. Meine Alpträume sind

von der Realität inspiriert, leider…

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?


Bisher noch keine. Nur mein Computer hat den Geist aufgegeben, so dass ich jetzt auf

zwei Notebooks umgestiegen bin. Warum zwei? Ich bin Sicherheitsfanatiker.

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Wie eingangs erwähnt: der Spaß ist immer dabei. Manchmal schreibe ich jedoch lieber

lustig statt den Stöhn-Anteil. DANN ist sogar Sex anstrengend. Meist jedoch genieße ich

den Moment, wenn es endlich in die Horizontale geht.

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Ehrlich? Habe ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht. Ich müsste mich dafür

informieren und zur Zeit – ha,ha, seitdem ich schreibe – kümmere ich mich schlichtweg

nur um absolut notwendige Recherchen. Da ist kein Platz für Nahost, außer, die bringen

da Homosexuelle um. Davon habe ich allerdings noch nicht gehört.


Kooky Rooster

Warum und seit wann schreibst du?

Seit ich gelernt habe Buchstaben zu malen, nutze ich dieses Zaubermittel um Outsourcing

zu betreiben und mein überschäumendes Gehirn für neue Fantasien freizuschaufeln. Ich

schreibe, weil ich muss. Ich habe versucht, es nicht zu tun. Klappt nicht.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Als Kind, naiv und ahnungslos, von Schwulsein noch nie etwas gehört, hielt ich es für

eine kühne Idee, Menschen nicht nur in vorgegebenen Bahnen lieben zu lassen. Was,

wenn der Prinz beim berühmten Drachentöten auf einen anderen Prinzen trifft und diesen

liebt, anstatt sich für eine faule Prinzessin abzumühen? Später merkte ich, dass ich auch

den dazugehörigen Sex sehr anregend und erotisch finde, also begann ich, heiße,

explizite Szenen zu zeichnen und zu schreiben.

Was inspiriert dich?

Alles Mögliche, am ehesten wohl die Frage: „Was wäre wenn …?“ Eine Szene in dem Film

„99,90“ hat mich zu „Running Gag“ inspiriert, bei „Reingekracht“ war es das Jugendfoto

eines Musikers. „FUCK“ entstand, nachdem ich ein Youtube-Video der Roboterband

„Compressorhead“ gesehen habe. Auf einer Demonstration sah ich einen Mann, der mir

für „Iltis“ Muse war. Die Inspirationsquelle steht selten in einem Kontext zur daraus

entstehenden Geschichte. Es ist stets ein Funke, der sich von einer zur nächsten Sekunde

entzündet und einen Flächenbrand verursacht, der mich auf Tage und Wochen gefangen

nimmt. Manchmal reicht es auch, eine weiße Wand anzustarren.

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Störungen! Es gibt nichts lästigeres, als sich gerade schön in Fahrt zu schreiben, die Kerle

lecken an einigen FSK18 Stellen und dann wird man gefragt, wie man zum Nahost-

Konflikt steht. Manchmal muss dann eine Tastatur dran glauben – dafür hab ich diesen

einen Altar eingerichtet.

Hast du ein Ziel?

Mein feuchter Traum ist, einmal in meine Lieblingsbuchhandlung zu gehen und dort liegt

ein Stapel meines Buchs. Ich hebe das oberste Exemplar an meine Nase, sauge den Duft


ein und frage den Verkäufer, ob es das Teil auch mit Patchouliduft gibt. Dann lasse ich

mich mit der Sänfte nach Hause zu meinem Anwesen mit 187 Zimmer tragen, wo zwei

Dutzend knackige, eingeölte, Kerle ...

Was brauchst du zum Schreiben?

Neben irgendeinem Rechner? Viel Zeit, Coke, Schokolade, absolute Ruhe und einen klaren

Kopf.

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Ich glaube nicht an Wiedergeburt – aber ich höre seit meiner Kindheit, dass ich ein

männliches Gehirn hätte, wie ein Mann denke und argumentiere. Ich rede von Frauen als

gehörte ich nicht dazu – was sich mit meiner Empfindung deckt. Ich hätte definitiv ein

Kerl sein sollen, mit dem physischen Fehlgriff lässt sich aber leben.

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Mond...was? Ach, diese unzuverlässige Lampe am Nachthimmel. Nope. Prickelts im

Unterleib, wenn im Oberstübchen eine Idee vorbeiwackelt, verbeiße ich mich in die

Geschichte wie ein Junkie. Wenn ich todmüde vom Sessel rutsche, schlafe ich

zusammengerollt unter dem Schreibtisch. Von den Schreibsessions bekomme ich immer

einen irren Kater. Die blaue Phase nutze ich dann, um Buchcover zu gestalten – spiele mit

3D-Programmen und Grafik.

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Oh. Wie viele Seiten hab ich dafür? Am liebsten wohl den schüchternen Revoluzzer,

beängstigend intelligent und neurotisch veranlagt. Wenn in Medien ein Irrer auftaucht,

kann man davon ausgehen, dass er mir gefällt – je irrer, je besser. Optisch... puh, lange

Haare oder Glatze, rotblond oder schwarz, dabei drahtig und blass.

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Jarp. Immer! Das machen doch alle, oder etwa nicht?

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Nicht mehr, seit ich ihn gefunden habe.


Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Ich bin Vegetarier, war sogar einige Jahre vegan und werde es auch wieder werden,

irgendwann. Ich quäle Schuhe und Gemälde. Richtig! Meine Spezialität ist, Schuhe gegen

die Decke zu schleudern oder schreiend durch die Leinwände meiner selbstgemalten

Acrylbilder zu treten, um meiner friedliebenden Natur Ausdruck zu verleihen.

Hast du oft Albträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Warum sollten das Albträume sein? In diesen Träumen bin ich ein Kerl der sie rannimmt,

einen nach dem anderen. Soll ich ins Detail gehen? Ach, das mach ich dann in den

Büchern.

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Ich lernte auf einer dieser tonnenschweren, antiken Schreibmaschinen zu tippen, zwischen

deren Tasten eine ganze Hand passte. Da musste man richtig draufpfeffern, wenn man

einen Buchstaben zu Papier bringen wollte – vor allem, wenn man das Farbband schon

das x-te Mal benutzte (und ich hab‘s löchrig getippt). Den harten Anschlag hab ich bis

heute beibehalten … der Rest ist plumpe Mathematik.

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Ach, wegen denen schreibe ich überhaupt – der Rest ist ja nur der Überbau, der es

ordentlich in den Unterleib schießen lassen soll. Klares Ja, sehr erotisch. Arbeit ist es nur

beim lektorieren – das sind dann die Passagen mit den meisten Tippfehlern.

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

… mit der Tastatur schmeiss ...


CKirschboom

Warum und seit wann schreibst du?

Angefangen habe ich im März letzten Jahres, weil diese ganzen Ideen die sich in meinem

Kopf gesammelt hatten einfach mal raus wollten. Ich war erst seit ca. 3 Monaten hier

angemeldet und dachte hey, ein Versuch ist es Wert, vielleicht gefällt ja jemandem das

was du schreibst.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Warum ich ausgerechnet homoerotische Bücher schreibe kann ich selbst kaum sagen,

aber ich denke es fasziniert mich einfach etwas mehr. Das kleine bisschen `anders sein´

gibt dabei den entscheidenden Ausschlag, auch wenn das ja eigentlich gar nicht so ist,

aber naja das rede ich mir in meiner naiven Art halt ein :D

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Mir kann das schreiben eigentlich gar nichts `verhageln´. Egal ob beim Autofahren oder

auf der Arbeit ständig spuken mir neue Ideen durch den Kopf mit denen ich wunderbar

abschalten kann und dann beim Tippen in eine andere Welt abtauche. Andere gönnen

sich am Abend zur Entspannung ein Bier, ich schreibe.

Hast du ein Ziel?

Mein Ziel habe ich in dem Moment erreicht, als ich mein erstes Herz erhalten habe. Dieses

Gefühl, zu wissen, dass einem anderen meine teilweise wirren Gedankengänge gefallen,

dieses Gefühl wenn man einen neuen Kommentar hat, das ist unbeschreiblich

Was brauchst du zum Schreiben?

Was ich zum schreiben brauche... hmm naja mein Handy um mir zwischendurch Notizen

zu machen, ein bisschen Musik schadet auch nie und sonst eigentlich nichts. Weder Ruhe

noch allein sein ist mir wichtig, da ich eh jedes Mal komplett in meinen Büchern versinke

und nichts um mich rum mehr wahrnehme.

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?


Die Wiedergeburt eines Mannes, nette Theorie und ich will das auch nicht von der Hand

weisen, aber wirklich daran glauben tue ich nicht. Jedem das seine sage ich nur.

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Ich denke mit den Mondphasen hat das nichts zu tun, auf jeden Fall wirken die sich bei

mir nicht unterschiedlich aus. Was wirklich hilft ist voll hinter seiner Sache zu stehen

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Einen bevorzugten Männertyp habe ich nicht. Es muss einfach passen. Keine Heuchelei

oder Verbiegerei um einem anderen zu gefallen. Nichts da von wegen was nicht passt

wird passend gemacht.

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Ähem... vielleicht :D Stille Wasser sind manchmal sehr, sehr tief.

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Der Sinn des Lebens... Ich habe meinem Leben selbst einen Sinn gegeben on dem ich das

mache was ich mag und nicht auf die Reaktionen anderer achte die nicht immer

erfreulich sind. Steh drüber und fuck mit erhobenem Kopf in die Menge

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Bevor ich Tiere quälen würde, würde ich... keine Ahnung aber NEIN! Tiere sind für mich

einfach alles. Egal ob mein eigener zoologischer Garten oder Tiere in filmen, ich kann es

nicht ertragen wenn sie verletzt werden und fange dabei eher an zu heulen als wenn in

einem Film ein Mensch stirbt. Keine Ahnung was das über mich aussagt, aber so ist es

eben

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Albträume in dem Sinne nicht. Ich träume mich zwar des öfteren in eine Geschichte

hinein, bin plötzlich als Charakter vorhanden der vorher nicht mal ansatzweise vorkam,

aber mein Gott, ich stehe dazu dass ich halt leicht einen an der Kappe habe :D

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?


Tastaturen habe ich bis jetzt erst eine zerstört und mir danach einfach eine robustere

zugelegt :D

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Es ist auf keinen Fall Arbeit. Wenn ein Hobby zu Arbeit wird macht man irgendetwas

falsch. Nicht in dem Sinne Schriftsteller zu werden oder so, sondern wenn man sich quasi

zwingen muss ein neues Kapitel zu schreiben weil es einfach keinen Spaß mehr macht. bei

einer Sexszenen versuche ich mich einfach in die Protagonisten hinein zu versetzen und

schreibe dann dass, was ihnen Spaß machen würde ;) Frage beantwortet?

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Sagt es nicht schon alles, dass ich das Wort `Zionismus´ erst einmal googlen musste?


Fralue

Warum und seit wann schreibst du?

Ich habe im Februar 2013 aus einer Laune heraus an einem Wettbewerb hier auf Bx

teilgenommen und das eigentlich auch nur, weil Sissi mich aufgefordert hat, selbst was

zu schreiben. Ich bin ihr wohl ziemlich auf die Nerven gegangen, weil ich kontinuierlich

Lese-Nachschub verlangt habe. Es war für mich klar, dass das eine einmalige Sache sein

sollte, weil ich bis dahin –ein paar Aufsätze in der Schule mal ausgenommen – noch nie

etwas geschrieben habe. Tja, mittlerweile bin ich irgendwie an der Tastatur hängen

geblieben!

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Naja, eigentlich aus Versehen. Ich hab mir einem historischen Liebesroman runtergeladen

und mich nach etlichen Seiten dann gefragt, wann denn endlich mal die ‚schöne Maid‘

auftaucht. Es hat dann immer noch ein paar Seiten gedauert, bis mir aufgefallen ist, dass

es hier nur um Kerle geht und dann… musste ich festgestellt, dass mir das ja bedeutend

besser gefällt, als die ursprüngliche Konstellation. *lach*

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Wenn ich mitten in einer Szene bin und man mich beim Schreiben unterbricht. Vor allem

bei den Erotikszenen. Hey, ganz ehrlich, es macht einfach keinen Spass, wenn die Jungs in

der Story mitten beim Sex unterbrochen werden, und dann stundenlang auf ihren

Orgasmus warten müssen, bis ich sie endlich zum Schluss bringen kann, oder etwa nicht?

Hast du ein Ziel?

Brauch ich das? Nein, ich glaube nicht wirklich.

Was brauchst du zum Schreiben?

Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe!

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Schwer zu sagen. Ich bin sicher keine typische Frau. Schon als Kind habe ich lieber


Fussball oder Rugby gespielt, mich bei den Jungs rumgetrieben und gerne elektronische

Geräte deinstalliert, während meine Freundinnen sich die ‚Bravo‘ reingezogen haben.

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Keine Ahnung, ich schreibe ja erst seit vier Monaten.

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Immer gerade diejenigen, die meine Protagonisten darstellen. Ich bin da also flexibel.

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Ich glaube nicht, das ist mir viel zu anstrengend!

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Eher nicht. Es scheint keinen Sinn zu machen, über etwas nachzudenken, worauf man

vermutlich nie eine Antwort erhält.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Ich töte nicht einmal eine Spinne, sondern fange sie mit Glas und Karton ein, um sie dann

auszusetzen (meist sind sie am nächsten Tag wieder da). Und das, obwohl ich kein Freund

von Insekten bin!

Ansonsten quäle ich eigentlich niemanden, solange man mir nicht auf die Füsse tritt!

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Nein, ich nehme immer mein iPad mit ins Bett und somit auch ein paar heisse Kerle in

einer Gaystory. Da kann man nachher wunderbar schlafen!

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Keine!

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Weder noch, es ist einfach nur Genuss! *zwinker*


Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Über politische Themen mag ich nicht sprechen, da bleibe ich lieber bei den Gaystorys!


Rihaij

Warum und seit wann schreibst du?

Warum atmet man? Schreiben gehört für mich dazu, seit ich es kann. Schon mit 14 habe

ich heimlich Slash geschrieben.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Bei mir sind es eher Liebesgeschichten und Fantasy mit homosexuellen Charakteren.

Explizite Szenen gehören dazu, dominieren jedoch nicht. Ich mag Herausforderungen und

Nicht-Standard-Schreiben. Sich in schwule oder lesbische Charaktere hineinzuversetzen

finde ich spannend.

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Eigentlich nichts.

Hast du ein Ziel?

So lange schreiben, bis mir die Idee ausgehen ... Also werde ich hoffentlich unsterblich

werden.

Was brauchst du zum Schreiben?

Mein Netbook.

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Irgendwann vielleicht, eine der Wiedergeburten. Aber ich lebe lieber im Hier und Jetzt und

bin gerne eine Frau - bis auf jene Tage, wo der Fluch mich trifft.

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Hüstel, ich kann IMMER! Äh ... schreiben.


Welchen Männertyp bevorzugst du?

Groß, hager, durchtrainnierte Läufertypen, Ausdauersportler.

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Eher selten.

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Nein, ich schreibe lieber in der Zeit.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Ich bin Pädagogin und brauche nicht quälen, ich kenne bessere Wege ;-9

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Eher inspirierende Träume.

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Bisher keine einzige. Nur ein Display.

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Aber sicher doch. Zumindest einige. Da ich gerne sehr emotional schreibe, lebe ich jede

Szene mit und ja: zwei Männer sind heißer als einer.

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Äh, darf ich mich mit blonder Haarfarbe herausreden?


Roseblue

Warum und seit wann schreibst du?

Gute Frage! Ich schreibe seit ich die ersten Buchstaben aufs Blatt gebracht habe. Aber so

richtig? Seit der Pubertät, da hat sich das Schreiben als sehr guter Tröster erwiesen.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Ich habe das erste Mal darüber nachgedacht, als ich feststellte, das die Ortsgruppe

„freiwilliger Helfer“ (Name geändert) zu 95 Prozent aus Schwulen und Lesben bestand.

Und mein bester Kumpel, der dazugehörte mal sagte: Ich ficke alles was ein Loch hat,

(auch Frauen), aber wahre Liebe gibt es nur unter Männern!

Und ja, aus meiner Familie hat sich jemand geoutet.

Und der beste Grund: es macht mich an! Die Vorstellung, wie zwei Kerle sich in den Laken

wälzen! Mmmh, lecker!

Früher habe ich mich nicht getraut, darüber zu schreiben bis ich auf ein paar nette Leute

hier auf BX traf. Danke an euch!

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Jep, gute Frage. Also da wären: Nervige Leute a la „Was schreibst du da?“, der Postbote

der immer dann klingelt während sich meine Protagonisten der hemmungslosen Liebe

hingeben, manchmal mein Herzallerliebster und die lieben Kinder (Mama, der hat mich

gehauen!)

Hast du ein Ziel?

So direkt gefragt? Nö! Hauptsache Spaß haben!

Was brauchst du zum Schreiben?

Gute Musik (vor allem Nightwish), Literweise Kaffee, ab und zu mal eine Kippe, ach ja die

schönen Bilder nicht zu vergessen aus der Sabberecke! Und das wichtigste: Alle außer

Haus und ich hab meine Ruhe!

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?


JA! Ein ganz fettes JA! Warum? Ich habe breite Schultern, hier im Haus hab ich die Hosen

an und das Geld unterliegt auch meiner Kontrolle. Ach ja, und ich habe den Spitznamen

der Feldwebel. Sonst noch Fragen?

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Häh? Hab nie aus dem Fenster geschaut.

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Da leg ich mich nicht fest. Die Augen müssen passen! Wenn ich darin ertrinken kann, ist

es perfekt.

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Nein! Ich bleibe mir selbst treu. Das Verstellen überlass ich anderen!

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Warum sollte ich? Ich bin geboren worden, ich lebe und Sterbe eines Tages. Das ist der

Lauf der Dinge. So ist das nun mal.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Hee, also bitte! Ich habe selbst eine Menagerie hier, ich liebe Tiere. Ich quäle lieber meine

Familie und lass sie mal das Haus putzen. Schließlich hab ich hier die Hosen an!

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Oh nein, im Gegenteil! Nur schöne, feuchte Träume

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Na ja, keine Tastaturen, aber meine Buchstaben verabschieden sich regelmäßig.

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?


Eindeutig erotisch! Ist doch der Beste Teil am ganzen Buch!

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Muss ich erst mal googeln, aber ehrlich: Ich interessiere mich mehr dafür, was vor meiner

Haustür passiert als bei denen da drüben.


Yannic Melek

Kleine Anmerkung zu Anfang:

Mein Schreibername ändert sich zum 17.06.2013 von Yannic Melek zu Nia White.

Warum und seit wann schreibst du?

Ich schreibe seit der 7. Klasse ... also seit mittlerweile sieben Jahren und es ist schlicht

und einfach der Spaß daran, Geschichten, Figuren und Orte zu erfinden, der mich zum

Schreiben bringt.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Angefangen hat es mit dem Lesen von schwuler Erotik (angedreht von einer Freundin, die

dachte, ich solle im Unterricht nicht immer ihre Hefte vollkritzeln). Es war ein

faszinierendes Thema für mich und irgendwann sind meine Geschichten immer mehr in

die Richtung gegangen.

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Stress ... wenn Leser kommen und ständig fragen, wann es bei einer bestimmten

Geschichte weitergeht und warum die Kapitel immer so kurz sind.

Hast du ein Ziel?

Irgendwann meinen Roman fertigschreiben :)

Was brauchst du zum Schreiben?

Musik ... ganz viel Musik :D

Und wenn es noch „Hollywood Undead“ ist ... dann kann ich besonders gut schreiben

Und wenn dann noch neben mir eine Schüssel voller Kekse steht, bin ich absolut glücklich

und die besten Storys kommen raus (wären da bloß nicht die blöden Krümel ...)

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Könnte sein ... ich bin mir da nicht so sicher ... vieles weist darauf hin ... aber vielleicht bin

ich auch einfach nur seltsam


Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Mondphase? Nein ... eher nicht.

Aber wenn es Nacht ist, wacht meine Fantasie endgültig auf und die Worte fließen nur so

heraus, egal welche Mondphase gerade ist.

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Groß, muskulös, schwarzhaarig und am besten mit Tätowierungen

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Wäre mir zu langweilig ... lieber einen Wolfspelz tragen, durch den Wald rennen und

kleine nervige Kinder fressen

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Nein, ich lebe von einem Tag in den nächsten. Einen Sinn gibt’s da nicht wirklich.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Ich liebe Tiere zu sehr. Aber Geschwister quäle ich liebend gerne (habe ich ja auch genug

Auswahl)

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Wohl eher geile Träume *g*

Meine Protagonisten sind einfach zu lieb zu mir, als das sie mir Alpträume bereiten

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Keine ... neue Tastaturen sind teuer, ich habe kein Geld, also bin ich lieb zu meiner

Tastatur ;)

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?


Definitiv erotisch.

Wenn es Arbeit wäre ... würde ich es nicht machen, weil ich nen Faulpelz bin („Fünf

Minuten dumm stellen, erspart eine Stunde Arbeit“ mein liebstes Motto)

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Muss ich die Frage verstehen?


Mine

Warum und seit wann schreibst du?

Angefangen habe ich mit den Kriegern von Balloch. Mein allererster Versuch und immer

noch mein Baby. Inspiriert hatte mich das Buch einer befreundeten Autorin. Ich hatte es

vorm Einschlafen gelesen und in dieser Nacht sind mir dann lauter Szenen im Kopf

herumgeschwirrt. Am nächsten Tag habe ich mich dann einfach hingesetzt und

angefangen.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Keine Ahnung. War zu diesem Zeitpunkt einfach mein bevorzugtes Lese-Genre. Irgendwie

bin ich bis jetzt hängen geblieben…

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Fehlende Zeit, Unruhe und alle sonstigen Störungen^^

Einer der Gründe warum ich lieber nachts schreibe. Die Gefahr gestört zu werden,

verringert sich um ein Vielfaches.

Hast du ein Ziel?

Ähm, was ist das?!?

Nein ernsthaft, ich habe mir vorgenommen dieses Jahr alle angefangene Geschichten zu

beenden, ob das klappt wird sich noch zeigen *seufz

Was brauchst du zum Schreiben?

Ruhe und viele Bilder im Kopf. Wenn diese nicht vorhanden sind, kann ich es gleich sein

lassen. Das habe ich in der ganzen Zeit schmerzhaft gelernt. Bloß nicht versuchen,

irgendetwas zu erzwingen. Am Ende hat man Glück, wenn sich nur selbst die doppelte

Arbeit aufgehalst hat.

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Nein, und ich mag auch im nächsten Leben keiner werden.

Ein Hoch auf Brüsteeee!!!


Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Eindeutig! Und an anderen gar nicht. Hehe, aber welche das genau sind, bleibt mein

Geheimnis :P

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Tätowierte sind schon mal ein guter Anfang. Ein seeehr guter *träum

Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Hm, so verrückt bin ich dann doch noch nicht… alles Perverse hier!!!

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Selbstverständlich! Andauernd…Ununterbrochen…was war das nochmal?!?

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Nein, Tiere nie. Zumindest keine, die ich nicht kenne. Aber ansonsten alles, was sich

irgendwie bewegt.

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Nee, eher welche, die sich um das Schreiben generell drehen. Worte, die plötzlich fehlen

oder mir in diesem Moment nicht einfallen wollen. Worte, die einfach nicht greifbar sind,

aber es eine Minute vorher noch waren…

Das ganz normale Autoren Drama eben.

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Keine!!! Ich lasse meinen Frust dann lieber an meinen Mitmenschen aus. Macht doch

keinen Spaß, wenn ES sich nicht wehrt ^^

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?


Hm, kommt drauf an in welcher Mondphase ich mich befinde?!?

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Ich habe es erkannt *freu

Das ist eine Fangfrage!!!


Arin Moon (Moonlook)

Warum und seit wann schreibst du?

Warum? Da nehme ich doch glatt die gängigste Antwort: Weil es seit Jahren Spaß macht,

meine Fantasie aufs Papier zu bringen.

Wie bist du gerade auf schwule Erotik gekommen?

Weil es mir von Anfang an nicht in den Sinn kam, Heterokram zu schreiben.

Was verhagelt dir das Schreibvergnügen?

Keine Zeit zu haben, dass ich mich öfter ablenken lasse, als mir lieb ist.

Hast du ein Ziel?

Ständig; das wechselt …

Was brauchst du zum Schreiben?

Mich vor allem!

Glaubst du, dass du die Wiedergeburt eines Mannes bist?

Ja, durchaus, in sehr vielen Dingen schon.

Kannst du während bestimmter Mondphasen besser schreiben als sonst?

Da müsste ich echt mal drauf achten …

Welchen Männertyp bevorzugst du?

Der, der auf mich zukommt und sagt: Hi, Baby, trinken wir ein Bierchen oder einen Kaffee

zusammen?


Trägst du oft einen Schafspelz und rennst mähend über die Weiden?

Nicht oft, auch nicht immer öfter. Wenn dann schwebe ich mit meinem neuesten Besen

über Wiesen und denke mir was aus …

Denkst du oft über den Sinn des Lebens nach?

Nein, das macht meiner Meinung nach keinen Sinn.

Quälst du oft Tiere und wenn nicht, was quälst du dann?

Was ne Frage … wenn ich ein Tier quäle, dann ist es das Tier in mir …

Hast du oft Alpträume, die sich um deine Protagonisten drehen?

Alpträume kann man es nicht nennen. Aber die Jungs sprechen schon mit mir …

Wie viele Tastaturen gehen so während einer Geschichte zu Bruch?

Viel zu viele, ich weiß nur, dass es ins Geld geht, wenn ich mich nicht langsam beherrsche

Ist das Schreiben von Sexszenen erotisch, oder nur Arbeit?

Wenn ich schreibe, ist es Arbeit die Spaß macht. Erotisch? Während ich schreibe, eher

nicht.

Kannst du in Hinblick auf den Nahost-Konflikt dem Zionismus etwas abgewinnen?

Könnte der Fragesteller die Frage eventuell nochmal genauer präzisieren?


Texte: jeder Autor für sein Interview

Bildmaterialien: Kooky Rooster

Alle Rechte vorbehalten.

Tag der Veröffentlichung: 11.06.2013

https://www.bookrix.de/-niccolina

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine