CJD Erfurt - Elternzeitung November 2016

zfk01

Eltern

zeitung

Dieses Bild ist

von Jason

(4 Jahre),

aus Gruppe 5

Nr. 2

November

2016

Der FUD stellt sich vor

Laternenlicht und Heimlichkeit

Waldtag bei den kleinen europäern

1


Inhalt

Vorwort

Vorwort Seite 3

Informationen Seite 4

Neue Mitarbeiter Seite 6

Unsere Kompetenz macht uns stark Seite 7

Gott und die Welt Seite 8

Bundesprogramm Sprach-Kitas Seite 10

Waldtag Seite 12

Zuckertütenclub Seite 13

Liebe Eltern,

das neue Kindergartenjahr hat begonnen

und nach dem Sommer urlaub sind

alle Kinder, Pädagogen und Therapeuten

motiviert und erholt in neue

Abenteuer gestartet.

Zum großen Zuckertütenfest im Juni

verabschiedeten wir 21 stolze Schulanfänger.

Im neuen Kindergartenjahr

begrüßen wir 26 neue Kinder mit ihren

Familien in der Kinderkrippe und im

Kindergarten. Wir hoffen, dass sich

alle bei uns wohl und gut aufgenommen

fühlen!

Wie schnell die Zeit vergeht, spüren wir

jeden Tag aufs Neue. Kaum haben wir

unsere Kinder auf der Welt begrüßt –

klein, schutzsuchend und hilflos – sind

sie kurze Zeit später schon „groß“,

kommen erst in den Kindergarten,

feiern dann ihre Schuleinführung

und erkämpfen sich zunehmend ihre

Selbst- und Eigenständigkeit. Und

es dauert nicht lange, dann sind sie

erwachsen und gehen ihren eigenen

Weg. Und wir Eltern fragen uns: Wo ist

die Zeit nur geblieben? Wieso vergeht

sie so schnell? Haben wir sie wirklich

genutzt oder hätten wir unserem

Kind nicht mehr Zeit widmen können?

Waren uns vielleicht andere Dinge oft

wichtiger – sei es die Karriere oder

das Handy? Lassen Sie uns bewusst

darüber nachdenken!

In diesem Sinne, liebe Eltern, wünschen

wir Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern

unserer 2. Ausgabe der Elternzeitung.

Über Anregungen und Feedback freuen

wir uns sehr!

Ihr Team des Kindergartens

„Die kleinen Europäer“

S. Becker

Der Familienunterstützende Dienst Seite 14

Impressum

Dies und Das Seite 15

Termine Seite 19

Neues aus der Küche Seite 20

Anschrift:

Internet:

Redaktionsteam:

Satz und Gestaltung:

CJD Erfurt Kindergarten „Die kleinen Europäer“

Warschauer Straße 5 • 99089 Erfurt

fon: 0361 – 79 23 055 • fax: 0361 – 65 34 489

www.cjd-erfurt.de

kindergarten-erfurt@cjd.de

S. Becker, E. Jeroschewski, A. Lochner, S. Martmer, C. Schäfer

CJD Erfurt Zentrum für Kommunikation

Bildnachweis: Die Piktogramme sind von METACOM5 –

Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation (2000 – 2011).

Die Fotos sind vom CJD Erfurt Kindergarten „Die kleinen Europäer“.

Das Bild auf Seite 9 ist von: Benjamin – Evangelische Zeitschrift

für Mädchen und Jungen; 23. Jahrgang; Ausgabe 12/2015; Stuttgart

Spendenkonto: IBAN DE95 5206 0410 0008 0083 61

BIC GENODEF1EK1

2 3


Informationen

Informationen

S. Martmer

Wechselkleidung

Wir bitten, Wechselkleidung, die

vom Kindergarten ausgeborgt wird,

gewaschen wieder im Kindergarten

abzugeben. Diese kindergarteneigene

Kleidung wird immer wieder benötigt.

Matschkleidung

Bitte geben Sie ihrem Kind komplette

Matsch-/Regenbekleidung mit in die

Einrichtung. Wir gehen bei jedem

Wetter an die frische Luft und benötigen

dafür eine Matschhose, eine

Regen jacke und Gummistiefel. Jegliche

Bekleidung sollte mit dem Namen des

Kindes beschriftet sein.

Die rote Linie

im Eingangsbereich

Bitte achten Sie immer darauf, dass

sich die Eingangstüren hinter Ihnen

schließen und kein Kind ohne Elternteil

oder einen Pädagogen die Einrichtung

verlässt. Aus Sicherheitsgründen

finden Sie jetzt in unserem

Eingangs bereich eine dicke rote Linie,

welche die Kinder allein nicht übertreten

dürfen. Darüber wurden auch

die Kinder informiert und belehrt. Bitte

achten auch Sie als Eltern darauf.

Süßigkeiten im

Kindergarten

Schwimmkurs

Seit dem 26. September findet ein

Schwimmkurs in der Roland- Matthes-

Schwimmhalle statt. Daran nehmen

aktuell 9 Kinder im Vorschulalter teil.

Englisch

Seit dem 24. August findet wieder

regelmäßig der Englischunterricht in

unserem Kindergarten statt. Immer

mittwochs können sich die Kinder

spielerisch mit der Fremdsprache

vertraut machen.

Klettern

Ab November wird für Kinder ab 4 Jahren

ein Kletterkurs angeboten. Weitere

Informationen finden Sie an der Elternwand.

An-/Abmeldung

Jedes Kind muss am Morgen persönlich

beim Frühdienst angemeldet werden.

Bei der Abholung muss ebenfalls

jedes Kind persönlich beim Spätdienst

bzw. dem verantwortlichen Kollegen

abgemeldet werden. Dadurch werden

Missverständnisse vermieden.

Leider nimmt der Konsum von Süßigkeiten

immer mehr zu. Deshalb bitten

wir Sie, gerade zu Geburtstagen, auf

viele Süßigkeiten zu verzichten. Sehr

beliebt bei den Kindern sind stattdessen

zum Beispiel Obst spieße,

Gemüseplatten mit Dipp und Käsespieße.

Diese Alter nativen unterstützen

auch unser Konzept der

gesunden Ernährung und helfen den

Kindern beim Kennenlernen und der

Auswahl gesunder Nahrungsmittel.

4

5


Neue Mitarbeiter

Unsere Kompetenz macht uns stark

A. Lochner

Hallo liebe Eltern!

Mein Name ist Maria Damerow, ich

bin 21 Jahre alt und wohne in Erfurt.

2014 habe ich mein Abitur erfolgreich

abgeschlossen und anschließend ein

Freiwilliges Soziales Jahr im „Haus

Lebensfreude“ des CJD Erfurt absolviert.

Dies ist ein heilpädagogisches

Wohnheim für Kinder, Jugendliche und

junge Erwachsene.

Liebe Eltern und liebe Kinder,

Danach habe ich die Ausbildung zum

Jugend- und Heimerzieher begonnen,

welche ich ebenfalls über das CJD

absolviere. Für das 1. Lehrjahr wurde

ich im „Haus Lebensfreude“ eingesetzt.

Nun habe ich zum 2. Lehrjahr hier

in den Kindergarten gewechselt. Ich

freue mich sehr hier zu sein und sehe

dies als eine neue und spannende

Herausforderung an.

Nach den ersten Wochen macht es mir

bereits sehr viel Spaß, den Alltag der

Kinder mitzugestalten und mich mit

Ideen und Vorschlägen einzubringen.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit

und ein tolles 2. Lehrjahr.

mit diesen Zeilen möchte ich mich Ihnen und Euch gern

kurz vorstellen: Mein Name ist Vanessa Kusebauch

und ich bin 16 Jahre alt. Seit dem 1. September 2016

bin ich die „neue FSJ-lerin“ im Haus und arbeite zur

Zeit im Krippenbereich. Ich habe im Juni 2016 meinen

Real schulabschluss erfolgreich absolviert. In meiner

Freizeit tanze ich in der Garde als Tanzmariechen, höre gern Musik und

verbringe gern Zeit mit meinen Freunden. Ich freue mich auf eine schöne,

erlebnisreiche Zeit und auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren

Kindern.

Liebe Eltern,

wollen Sie auch einmal eine Prinzessin,

ein Prinz oder ein Zauberer sein?

Erfüllen Sie sich diesen Wunsch – schalten

Sie doch einfach mal Ihr Handy aus

und spielen Sie mit Ihren Kindern !

Tauchen Sie ein in die Welt des Spieles.

Sie kennen es: Freude, Trauer, Zorn

und Liebe – alle Gefühlen, die wir

Menschen haben, begegnen Ihnen im

Spiel Ihrer Kinder.

Beim Spielen drückt sich das Kind in

seiner Bewegung, seinen Emotionen

und in seiner Sprache aus. Es findet zu

sich selbst, schult seine Wahrnehmung

und seinen Sprachumfang.

Das ist die Arbeit des Kindes. Eine

wichtige Arbeit, denn in ihr bilden sich

Grundlagen für das spätere Lernen von

Lesen, Schreiben und Rechnen aus.

Kreativität ist heute gefragter denn je.

Besonders im Spiel kann ein Kind sie

gut erlernen. Und zwar ganz einfach

durch Probieren, Untersuchen, Zerlegen

und wieder Zusammensetzen.

„Spiel ist die höchste Stufe der Kindesentwicklung.“,

so der Erfinder des

Kindergartens Friedrich Fröbel.

Deshalb braucht das Kind Material,

das vielseitig und vielfältig ist, damit

sich immer neue Spielideen entwickeln

lassen. Dazu braucht es aber auch Zeit,

Ruhe und Raum für sein Spiel.

Falls Sie dazu unseren Rat benötigen,

sprechen Sie uns bitte an. Nachdem Sie

das gemeinsame Spiel mit Ihrem Kind

beendet haben, können Sie das Handy

wieder einschalten.

6 7


Gott und die Welt

Gott und die Welt

S. Kleine

Laternenlicht und Heimlichkeit

Wir haben es alle schon gemerkt:

Am Morgen wird es später hell. Es

ist kühler geworden. Wir müssen uns

schon wärmer anziehen. Es kommt

eine neue Jahreszeit – wir spüren den

Herbst.

Mit den dunkler werdenden Tagen

kommt aber auch das Licht der Kerzen

und Laternen in unsere Häuser. Eine

besondere Gemütlichkeit breitet sich

aus.

Es werden Kastanienmännlein gebastelt

und mit der Martinslaterne geht

es auf den Domplatz zum Feiern

und Hörnchen teilen mit Freunden.

Nach dem Martinsfest wird es immer

geheimnisvoller, denn nach dem

Nikolaus wird endlich das Jesuskind

geboren.

Diese Geschichte wird jedes Jahr aufs

Neue erzählt und fasziniert Kinder

immer wieder. Aber jedes Mal ist die

Geschichte voller Spannung, Erwartung

und großer Verheißung.

Auch in diesem Jahr möchten wir

wieder die Geburt Jesu in unserem

Kindergarten feiern. Mit allem Drum

und Dran: Mit Geschenken sowie den

schönsten Liedern, mit Tänzen oder

Bildern, die die Kinder im großen

Kreis darstellen. Der Höhepunkt ist

ein gemeinsames Mittagessen an der

großen Festtafel.

Passend dazu möchte ich eine kleine

Geschichte aus der Ev. Zeitschrift

„Benjamin Heft 12/2015“ erzählen:

Inzwischen musizieren und jubilieren alle anderen Engel schon in

Bethlehems Stall, um Jesu Geburtstag zu feiern.

Aber wenigstens ein bisschen dabei sein möchte der kleine Engel auch:

Er schleicht mutlos mit seiner Trompete zum Stall. Wie schön es aus dem

Stall scheint! Der kleine Engel gibt sich einen Ruck und öffnet die Tür:

Da sieht er das Jesuskind in der Krippe lachen. Auf einmal hat der kleine

Engel so viel Mut wie noch nie! Er tritt ganz nah an die Krippe. Das Jesuskind

hat die Trompete in seinen Händen und lacht. Die Engel um den Stall

herum sind von dem Wunder ganz still geworden. Da setzt der kleine Engel

die Trompete an und spielt ein so

wunderbares Lied. Alle hören ihm

zu, besonders das Jesuskind.

„Herrlichkeit in den Höhen für Gott

und Friede den Menschen auf der

Erde!“, singen und spielen sie und

feiern die Freude, die Jesus in die

Welt bringt.

Das Jesuskind bringt Freude

Was ein kleiner Engel am Weihnachtsabend erlebt haben könnte

„Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus

ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ So beginnt die Geschichte von

der Geburt Jesu. Sie endet in einem Stall in Bethlehem. Alle Engel sind

dort, um zu jubilieren. Alle, außer einem. Warum?

Die anderen Engel sind schon zu den Hirten gebraust. „Fürchtet euch

nicht! Denn ich verkünde euch große Freude!“, sagt einer von ihnen.

Heute ist der Heiland geboren! Aber der kleine Engel bleibt zurück. Er ist

schüchtern.

Was für eine Geschichte! Der kleine

Engel ist erst so mutlos. Doch dann hat

er so viel Mut wie noch nie!

Warum? Weil er das Jesuskind mit seiner

Freude gesehen hat. Geht es uns nicht

auch manchmal so? Auf einmal spüren

wir wieder Mut – wir wissen gar nicht

warum, doch der Mut ist plötzlich da.

Ist das vielleicht das Geheimnis von

Weihnachten?

Ein friedliche und gesegnete Adventsund

Weihnachtszeit wünscht Ihnen und

Ihren Familien das Team „Die kleinen

Europäer“

8 9


Bundesprogramm Sprach-KitasI. Berner

Bundesprogramm Sprach-Kitas

„Es war einmal vor langer, langer Zeit“,

so begannen meistens die Geschichten,

die von Großeltern erzählt wurden.

Heute heißt es von Kindern „Lies mal

vor!“. Dabei ist es egal, ob dieses

Buch viele oder gar keine Buchstaben

enthält. Wichtig ist für ein Kind meist

eine dem Thema des Buches entsprechende

Illustration. Gleichgültig ist es

auch, ob es Erzählungen, Märchen,

Geschichten, Sagen, Gedichte oder

Reime sind. Tun Sie es und lesen Sie

Ihrem Kind vor, denn dies ist wichtig

für seine persönliche Entwicklung.

Vielleicht sind Sie schon vertraut mit

der „Stiftung Lesen“, in deren Auftrag

Sie ein tolles Bilderbuch vom Kinderarzt

empfangen haben. Diese Stiftung

sieht sich als wichtiger Unterstützer

der Leseförderung. Dabei werden

Eltern direkt für die Bedeutung des

Vorlesens und Lesens sensibilisiert

und es werden Impulse gegeben, sich

ein weiteres Buch in der Bibliothek

abzuholen, um somit die Lesefreude

und Neugier des Kindes zu wecken.

Mit dem Anschauen von Bilder büchern

beginnen Sie als Elternteil im frühen

Kleinkindalter mit einer intensiven

sprachlichen Kommunikation, wobei

unbewusst eine relativ komplexe und

variantenreiche Sprache angewandt

wird. So wird von Anfang an das

„ Sprechen erlernen“ durch Sie unterstützt,

in dem Sie unwillkürlich zum

Ausbau des Wortschatzes, des Satzbaus

und der Grammatik Ihres Kindes

beitragen.

Bei der Bilderbuchbetrachtung und des

Vorlesens ist die gemeinsame Freude

ein wichtiger Schwerpunkt. Erlebt

Ihr Kind Sie als Bezugspersonen mit

Begeisterung beim Lesen, besitzt es

die besten Voraussetzungen für seine

spätere Sprach- und Lesefreude.

Durch das Vorlesen und Erzählen

von Geschichten bewirken Sie die

spielerische Beschäftigung nicht nur

mit Wörtern, sondern auch mit Buchstaben.

Als Zusatz profitieren ganz nebenbei

die Konzentrationsfähigkeit, das

Vorstellungsvermögen sowie das

Gedächtnis Ihres Kindes. Wieder holen

Sie Ihre Geschichten und bauen Sie

kleine Abwandlungen mit ein oder

gestalten Sie Ihre Darbietung abwechslungsreich.

So ist der gleiche Inhalt

schon etwas interessanter.

Ein kleiner Tipp: Lassen Sie doch einfach

mal Ihr Kind ein bekanntes Buch

„vorlesen“ oder auch einen eigene

Geschichte erzählen oder malen. Nicht

selten bringen uns Kinder damit zum

Staunen.

Gerne nutzen wir diese Vorgehensweise

in unserem Kindergartenalltag,

um zuweilen ganz originell gestaltete

Bilderbücher in der Gemeinschaft von

Pädagogen und Kindern entstehen zu

lassen.

Eine besondere Art der Darstellungen

bieten wir den Kindern in

der Wiedergabe von religiösen

Geschichten und Gleichnissen aus

dem Kirchen jahreskreis an. Hier wird

durch ausgebildete Pädagogen das

„Godly-Play-Konzept“ umgesetzt. Mit

viel Freude und Neugier folgen Kinder

dabei den dargebotenen Erzählungen.

Täglich haben die Kinder in unserer

Einrichtung Berührung mit einem

reichhaltigen Angebot von Büchern,

sei es in der Projektarbeit oder im Freispiel,

wo es zu den unterschiedlichsten

Vorlese-Situationen kommt.

Für den 18. November 2016 wurde

zum 13. Mal bundesweit zu einem

Vorlesetag aufgerufen. So ist auch in

unserem Haus die Idee entstanden,

einen Vorlesenachmittag für die Kinder

der Einrichtung zu gestalten.

Informationen dazu veröffentlichen

wir zeitnah in unserem Eingangsbereich

für Sie. Schon jetzt möchten

wir Sie einladen, als Vorleser bei uns

mitzumachen. Das Team „Die kleinen

Europäer“ freut sich auf Ihre Ideen und

Ihr Engagement.

Zum Abschluss möchten wir Sie

anregen, die Lieblingsbücher aus Ihrer

Familie in unserer Zeitung vorzustellen.

Somit können andere Eltern von Ihren

positiven Erfahrungen profitieren.

10 11


Was ist ein Waldtag?

S. Linse

Zuckertütenclub

S. Becker

Von Momenten der Stille und großen Abenteuern

Liebe Eltern der Vorschulkinder,

Unter dem Begriff „Waldtag“ kann man

sich sofort etwas vorstellen: Man verbringt

einen Tag im Wald. Wir sind

dem Thema dennoch auf den Grund

gegangen und haben schnell erkannt,

welche Abenteuer sich für Kinder

an solchen Tagen eröffnen und wie

wichtig Erlebnisse in der Natur sind.

Im CJD Kindergarten „Die kleinen

Europäer“ werden Lernen und Erleben

zu einem großen Ganzen verbunden.

Denn was Kinder mit allen Sinnen

begreifen, das bleibt ihnen ein Leben

lang im Gedächtnis.

„Die Natur hautnah zu erfahren, ist

unserer Meinung nach für eine gesunde

Entwicklung unerlässlich. Deshalb

geht es an jedem Freitag morgen für

die ‚kleinen Europäer‘ ab in den Wald“,

erklärt Sebastian Linse, der die 4- bis

5-jährigen Kinder regel mäßig in die

Natur begleitet. In den Stunden im

Grünen steht der Erfurter Steigerwald

allen Kindern als Bewegungsraum und

Lernort zur Verfügung. Im Sommer

startet die Waldgruppe gegen 8.30 Uhr

und im Winter gegen 9.30 Uhr in

Richtung Abenteuer. Im Wald angekommen

wird erst einmal Frühstück

unter den Bäumen gemacht. Und

danach heißt es bis 14.00 Uhr Stöcke

sammeln, Steine ins Wasser werfen

oder einfach den Moment genießen

und die Seele baumeln lassen.

Farben, Formen, Gerüche, Texturen

und die nahezu grenzenlose Vielfalt

der Natur bieten viele Möglichkeiten,

sich Wissen anzueignen, die eigene

Neugier auszuleben und sich selbst zu

erfahren. Duftende Blumen, eine faszinierende

Tierwelt sowie das Wandern

und Klettern wirken sich positiv auf

die Entwicklung der Kinder aus. Auf

diese Weise fördert der Waldbesuch

die Wahrnehmungsbereiche in jedem

Kind. Bewegungen wie das Balancieren

auf Baumstämmen oder das Sammeln

von Blättern und Zweigen dienen der

Förderung der Grob- und Feinmotorik

und stehen bei jedem Waldbesuch auf

dem Programm. Neben den großen und

kleinen Waldabenteuern können die

Kinder etwas ganz Besonderes erleben:

Stille. Fernab des Stadtlärms kann man

sich besser konzentrieren und auch

die kleinen Dinge wahrnehmen.

seit dem 1. September findet für unsere zukünftigen Schulkinder jeden

Donnerstag der Zuckertütenclub statt. Hier werden die Kinder zusätzlich zum

Kindergartenalltag intensiv auf die Schule vorbereitet. In diesem Jahr haben

wir 29 Vorschulkinder in unserem Zuckertütenclub. Die diesjährige Leitung

übernimmt Diana Brück.

Termine 2016/2017

Dezember 16

Januar 17

Besuch der Ökobackstube

Verkehrserziehung mit der Polizei

Aber nicht nur die schönen Seiten der

Natur spielen am Waldtag eine Rolle.

17.06.17 gemeinsames Frühstück mit den Eltern

Die Kinder werden auch für den Einfluss

im Kindergarten

des Menschen auf die Natur sensibilisiert.

„Wir überlegen und diskutieren

2017 Ampelinchen auf dem Domplatz

gemeinsam, wie wir die Natur schützen

und vor allem mehr wertschätzen

2017 Theater Winzig „Sicher zur Schule“

können“, so Sebastian Linse. Am Ende

des Kindergartenjahres erhält jedes

Kind sein eigenes „Wald-Diplom und

wird damit zum kleinen Naturforscher,

der nun einen anderen Blick auf den

größten Abenteuer spielplatz der Welt

hat – unsere Natur!

12 13

Juni 17

Führung Flughafen Erfurt/Weimar

16.06.16 Stadtführung „Die kleinen Mönche“

Grillabend mit anschließender Übernachtung

im Kindergarten


Der Familienunterstützende Dienst

Ein neues Angebot vom CJD Erfurt

Aktion „Eltern für Eltern“

Dies und Das

C. Schäfer

S. Wiegand

S. Becker

Für alle, die es noch nicht wissen:

Das CJD Erfurt hat seit Kurzem ein

attraktives Angebot für Familien, die

einfach ab und zu Zeit zum Auftanken

brauchen. Denn genau das verspricht

das Team vom Familienunterstützenden

Dienst (FUD) seinen Kunden – Freiraum

schaffen für Dinge, für die man

sonst kaum Zeit hat.

„Das Angebot richtet sich an Kinder,

Jugendliche und erwachsene Menschen,

ihre Familien und Angehörigen. Hierbei

spielen das Alter sowie der Grad

und die Intensität des Unterstützungsbedarfes

eine untergeordnete Rolle“,

erklärt Marlen Reinhold, die seit Anfang

des Jahres den Familienunterstützenden

Dienst aufbaut.

Im Erstkontakt mit dem FUD werden die

Wünsche und Bedürfnisse des Kunden

besprochen. Außerdem wird über

Finanzierungsmöglichkeiten beraten.

Jeder, der Zugriff auf Leistungen der

Pflegekasse hat, kann die Angebote

des FUD stundenweise oder ganztags

nutzen. Die Abrechnung erfolgt dann

direkt über die Pflegekasse. Aber auch

eine private Finanzierung ist möglich.

Freiraum bedeutet für die engagierten

Kollegen vom Familienunterstützenden

Dienst, die Kunden in ihrer selbstbestimmten

Gestaltung des Alltags

und der Freizeit zu unterstützen.

„Balance für die Seele“ ist das Stichwort,

welches einem sofort einfällt,

wenn man sich die Angebote der vielseitigen

Unterstützungsmöglichkeiten

ansieht.

Neben individuellen Freizeitangeboten

von Aerobic bis zum Zoo besuch,

alters- und interessengebundene

Freizeitgruppen und zahlreichen

Bildungs angeboten kann das stetig

wachsende Begleiterteam des FUD

auch Unter stützung bei Behördengängen,

therapeutischen Angeboten

und Arztterminen anbieten. Auch eine

Unterstützung in Notfällen ist möglich,

beispiels weise bei Ausfall eines

Familien mitgliedes bzw. einer Pflegeperson

wegen Krankheit. „Doch das ist

noch längst nicht alles“, verrät Marlen

Reinhold. Man merkt der jungen Frau

sofort die Leidenschaft für ihren Job

an. Sie ist glücklich, mit ihrer Arbeit

flexible und bedürfnisgerechte Freiräume

zu schaffen. „Wir geben jedem

Familienmitglied Zeit für die Erfüllung

seiner persönlichen Wünsche, denn

das ist unsere Profession“, erklärt sie

stolz.

Die Begleitung findet sowohl tagsüber

als auch abends, am Wochenende und

in den Ferien, regelmäßig oder nach

Bedarf statt.

Liebe Eltern,

haben Sie Bekleidung Ihrer Kinder, die zu klein geworden ist oder Spielsachen,

welche uninteressant geworden sind und nicht mehr genutzt werden? Bevor

Sie die Dinge wegwerfen, machen Sie doch lieber andere Familien eine Freude.

Nutzen Sie einfach unsere Aktion „Eltern für Eltern“. In der Elternecke steht dafür

ein Tisch, auf dem Sie Ihre Sachen ablegen können. Sie können aber auch gern

selbst stöbern und Dinge mitnehmen, die Sie gebrauchen können.

Wir freuen uns, wenn viele Eltern diese Aktion unterstützen!

Fisch sucht neues Zuhause

Wenn Sie für Ihr Aquarium noch ein paar Bewohner suchen, dann sind

Sie bei uns gerade richtig. Unsere Baby-Fische suchen nämlich ein neues

Zuhause. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Fr. C. Schäfer. Über eine

Futterspende im Gegenzug würden wir uns freuen.

Die Haus-Band stellt sich vor

Schon seit einiger Zeit existiert die Haus-Band des Kindergartens. Zu Festen

und Feiern sorgt sie für die musikalische Untermalung. Neben dem Klavierspieler

Ludwig Petersen und dem Saxophonisten Simon Sommer spielen auch

die Cellistin Karin Mothes und die Gitarristin Christine Schäfer mit. Die Sängerin

Janine Schäfer rundet die ganze Band ab.

Zuweilen haben wir auch einen Gast in unserer Haus-Band. In regelmäßigen

Abständen unterstützt uns Herr Günther mit seiner Trompete. Dafür sind wir

ihm sehr dankbar und freuen uns sehr über sein Engagement.

Vielen Dank, Herr Günther!

14 15


Dies und Das

Dies und Das

Einladung zum Adventssingen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür!

Stimmen Sie mit uns gemeinsam die Adventszeit an.

Hierzu laden wir Sie zu unserem traditionellen Adventssingen und zu Jesu

Geburtstagsfeier in unserer Einrichtung recht herzlich ein.

Wann?

28.11.2016 um 10:45 Uhr

05.12.2016 um 10:45 Uhr

12.12.2016 um 10:45 Uhr

19.12.2016 um 10:30 Uhr (Jesu Geburtstagsfeier)

Papier-Sammelaktion

Liebe Eltern und Großeltern!

Seit September 2016 sammeln wir wieder fleißig Papier.

Für jedes gesammelte Kilogramm bekommt unser

Kindergarten Geld. Außerdem wartet auf die besten

Sammler ein toller Pokal und ein Preisgeld der Stadt Erfurt,

welches dem Kindergarten zugute kommt.

Bringen Sie bitte Ihre

• Kataloge, Broschüren

• Lose weiße Zettel

• Telefonbücher (Keine „Gelbe Seiten“)

• Zeitungen, Zeitschriften und Werbeprospekte

von zu Hause mit in die Einrichtung.

Alle Autofahrer sind hier besonders angesprochen!

Im Eingangsbereich unseres Kindergartens, unterhalb der Elterninfowand,

befindet sich eine weiße Mülltonne mit orangefarbenem Aufkleber. Hier

können Sie das Sammelpapier einwerfen bzw. ablegen.

Leider gibt es auch Dinge aus Papier, die nicht gewollt sind, da sie nicht

von den Stadtwerken akzeptiert werden:

• Briefumschläge, Postkarten

• Karton, Pappe

• Windeln, Verpackungen, Restmüll

• Tetra Pak

• Hygienepapier, Papiertaschentücher

• Schnellhefter, Papiertüten

• Farbiges Kopier- und Druckpapier (wie „Gelbe Seiten“)

• Geschreddertes Papier

Sollten diese Dinge mit zwischen dem Sammelbaren sein, wird die

gesamte Tonne nicht für den Sammelwettbewerb angerechnet. Das wäre

doch schade!

An dieser Stelle möchten wir uns ganz

besonders bei Herrn Böhm für seinen

großen Sammelehrgeiz bedanken.

So manche Sammeltonne füllte sich

wieder schnell, dank ihm.

16 17


Dies und Das

Termine

S. Becker

Der Elternbeirat stellt sich vor

Wir freuen uns, Ihnen den Elternbeirat für das Schuljahr 2016/2017 vorstellen

zu dürfen:

Gruppe 1:

Gruppe 2:

Gruppe 3:

Gruppe 4:

Gruppe 5:

Frau Scheifling,

Frau Zander (Stellvertretung)

Frau Kirchner

Frau Voß (Stellvertretung)

Frau Keyßner

Frau Hebs (Stellvertretung)

Frau Neumann

Herr Neitzel (Stellvertretung)

Herr Günther

Frau Koch (Stellvertretung)

November 2016 Beginn Kletterkurs

10.11.2016 Kinderstunde St. Martin

28.11.2016 10.45 Uhr Adventssingen

05.12.2016 10.45 Uhr Adventssingen

06.12.2016 10.30 Uhr Kinderstunde zum Nikolaus

07.12.2016 15.30 Uhr Weihnachtsmarkt im Kindergarten

12.12.2016 10.45 Uhr Adventssingen

19.12.2016 10.30 Uhr Adventssingen und Jesus Geburtstagsfeier

06.01.2017 Kinderstunde Heilige Drei Könige

27.02.2017 Faschingsfeier im Haus

28.02.2017 Faschingsfeier in den Gruppen/Faschingsumzug zum Pflegeheim

01.03.2017 Kinderstunde zum Aschermittwoch

Gruppe 6:

Gruppe 7:

Gruppe 8:

Gruppe 9:

Frau Böhm

Frau Große (Stellvertretung)

Frau Stollberg

Herr Röhlig (Stellvertretung)

Frau Rechenbach

Frau Kaiser (Stellvertretung)

Frau Wieber

Frau Compera (Stellvertretung)

13.04.2017 Kinderstunde zum Osterfest

Schließzeiten:

11.11.2016 Schließtag wegen Weiterbildung

23.12.2016 – 31.12.2016 Weihnachten/Neujahr

Ein Freitag im Frühjahr 2017 Schließtag wegen Weiterbildung

Gruppe 10: Frau Schwedler

Frau Berzing (Stellvertretung)

Wir danken allen Eltern für ihr Engagement und wünschen uns eine konstruktive

Zusammenarbeit im Schuljahr 2016/2017.

Im Rahmen der Elternbeiratssitzung am 06.10.16 wurde Frau Böhm zur Elternbeiratsvorsitzenden

und Frau Compera zur Stellvertreterin gewählt. Herzlichen

Glückwunsch!

26.05.2017 Schließtag

02.10.2017 Schließtag

22.12.2017– 31.12.2017 Weihnachten/Neujahr

Die wöchentliche Planung entnehmen Sie bitte den Aushängen.

Änderungen vorbehalten.

18 19


Neues aus der küche

S. Linse

Rezept: Kürbissuppe

Zutaten:

• 1 Hokkaido-Kürbis

• 2 Möhren

• 1 Zwiebel

• 1 Stück Ingwer

• Paprikapulver

• Gemüsebrühe

• Milch

• Orangensaft

Zubereitung:

1.

Die Möhren, die Zwiebel und den Ingwer

schälen. Dann in kleine Stücke schneiden.

Den Hokkaido-Kürbis mit einem Löffel

entkernen und in kleine Stücke schneiden.

2.

Möhren, Hokkaido, Zwiebeln und Ingwer in

einen Topf geben. Mit ein wenig Wasser zum

Kochen bringen. Nach 10 Minuten ein wenig

Gemüsebrühe hinzu geben.

3.

Die Suppe wird nun mit einem Pürierstab

püriert. Anschließend wird der Suppe ein wenig

Milch und Orangensaft zugegeben. Mit Paprikapulver

abschmecken.

Das Küchen-Team wünscht einen guten Appetit!

20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine