Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt - RDB eV

rdb.ev.de

Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt - RDB eV

Offizielles Organ

des RDB e.V.

Ring Deutscher

Bergingenieure

10 Oktober

2009

60. Jahrgang

berg

bau

bau

Zeitschrift für

Rohstoffgewinnung,

Energie, Umwelt

K 10978


���� �������� ��� ����� ��������

��� �������������� ������� �����

��������������������������� ������ �� ��� ������� �������

����������� ��� ����� �� ����������� ����� ��� �� ��� ����

����� ������ �������������� ��������� �������� ������

����� ������� ������� ������ ��� �����

��� �������������������������� ���������������������������

��� ��� ���� ���������� ������� ���� ������� ���� ���������

������������� ��� ��������� ������ ������������� �������

����� ���� ������������ ������ ����������� ����� ���

����������� ��� �������������� ������� ������ ��� ��� ��

����� ����� ������ ��������� ���������� ��� ��� ���������

����������� ���������� ���� �������� ����������� ��� ���

��������� ��� ������ ��� ������������� ��� ��������

���������

�������

������ ���

���������

��

���������

�����������

����������

���������

������������� ������ �����������������������������

���

��������� �������

��������

����������

�������

���� �����

������

���������

�������

���

����������

�������


Offizielles Organ

des RDB e.V.

Ring Deutscher

Bergingenieure

Oktober 10 2009

60. Jahrgang

434 bergbau aktuell

berg

Energie, Umweltbau

Zeitschrift für

Rohstoffgewinnung, bau

Inhaltsübersicht

RDB-Hauptvorstand

435 Offener Brief an ProSieben

Braunkohle

436 Überlegungen zur Zukunft

der Braunkohle

Dr.-Ing. Dieter Gärtner, Bergheim

439 Prognose von Bodenbewegungen

infolge Sümpfungsmaßnahmen

im Rheinischen

Braunkohlerevier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Ziegler,

Aachen, Dipl.-Ing. Steffen Giese,

Mannheim, Prof. Dr.-Ing. habil.

Christian Forkel, Köln, Dipl.-Ing.

Werner Schaefer, Köln

Journal

443 RWE bündelt Neubau

von Kraftwerken in

RWE Technology GmbH

Rekultivierung

444 Neue Flächen fürs Revier

Auslandsbergbau

448 Tango Minero – Im Bergbau

Argentiniens hat die

Zukunft gerade begonnen

Dipl.-Ing. Manfred Schmidt,

Frankfurt a.M.

Veranstaltung

452 Leitmesse bauma ist auch

Branchenindikator

K 10978

berg

bau 10

Zeitschrift für

Rohstoffgewinnung,

Energie, Umwelt

Offi zielles Organ des RDB e.V., Ring Deutscher Bergingenieure.

Der Ring von Ingenieuren, Technikern und Führungskräften.

Titelbild: Ein Bucyrus EL3000 Walzenlader. Die Gewinnungsmaschine hat eine installierte

Leistung von 1590 kW und eine Schneidleistung von 2 x 650 kW. Der Walzenlader ist mit

einem Jumbotrack 2000-Triebstocksystem mit einer Leistung von 2 x 125 kW ausgestattet.

Bucyrus Walzenlader können komplett automatisiert werden.

Aus- und Fortbildung

453 Tag der offenen Tür an der

Bohrmeisterschule in Celle

454 Studieren an der

TFH Georg Agricola – zur

Nachahmung empfohlen

454 200 neue Auszubildende in

Bergbau und Erzeugung

455 Bergbauzulieferer bildet

kräftig aus

455 Lausitzer Förderpreis wird

zum dritten Mal vergeben

456 K+S setzt auf qualifi zierten

Nachwuchs

457 Industrie

Berg- und Tunnelbau

459 Erste Bohrung in der Kupfererzlagerstätte

Spremberg-

Graustein-Schleife erfolgreich

gestartet

460 Australisches Bergwerk

stellt neue Förderrekorde

mit Bucyrus Walzlader auf

460 Paus Dumper PMKT –

vielseitig, einsatzstark,

einzigartig

Veranstaltung

461 A+A 2009

Betriebserfahrungsaustausch

462 Rheinländer in

Norddeutschland

464 Befahrung der Geothermiebohrung

GeneSys

465 Niedersachsen ist eine

Reise wert

467 Journal

469 Veranstaltungen

RDB e.V.

470 RDB-Mitteilungen

471 RDB-Veranstaltungen

472 RDB-Hauptvorstand

472 RDB-Mitteilungen

479 Journal

480 RDB-Info/Impressum

Vorschau 11/2009



Eisenerz in Westaustralien –

ein aktueller Rohstoff in der Krise

Der Bergbau geht – die Fläche bleibt

Folgenutzungen ehemaliger

Bergbaustandorte

bergbau 10/2009 433


RDB-Hauptvorstand

Der TV-Sender ProSieben hat am

31.08.2009 um 22.10 Uhr in seiner Sendung

„Galileo Spezial“ mit dem Titel „Ist

Bergbau für uns alle gefährlich?“ tendenziös

über unseren Industriezweig berichtet.

Der Bericht ist unter der Download-

Adresse http://www.hd-pictures.com/

Herrn

Andreas Bartl

ProSiebenSat. 1 Media AG

Medienallee 7

85774 Unterföhring

Essen, den 09.09.2009

Sehr geehrter Herr Bartl,

im Namen des RDB e. V., Ring Deutscher

Bergingenieure, der führenden

berufsständischen Vereinigung von

Bergleuten in Deutschland, wende ich

mich an Sie als den für den Bereich

German Free TV verantwortlichen Vorstand

der ProSiebenSat. 1 Media AG.

Anlass für dieses Schreiben ist der Beitrag

„Ist Bergbau für uns alle gefährlich?“,

der in der Reihe Galileo Spezial

am 31.08.09 gesendet worden ist.

Damit nicht zu Beginn Missverständnisse

aufkommen: wir respektieren

ausdrücklich die Leitlinien Ihres Unternehmens

zur Sicherung der journalistischen

Unabhängigkeit und haben

keinerlei Absicht, einen interessengesteuerten

Einfluss auf die redaktionelle

Arbeit zu nehmen.

Aber gerade deshalb hat uns der vorgenannte

Beitrag umso mehr empört. Er

war durchgehend davon gekennzeichnet,

dass sich Ihre Redakteure systematisch

über grundlegende journalistische

Regeln - und damit über Ihre eigenen

Leitlinien - hinweggesetzt haben.

Zitat: „Die Journalisten und redaktionell

Verantwortlichen der ProSiebenSat.1-

Gruppe sind sich der Verantwortung

bewusst, die sie für die Information und

Meinungsbildung in Deutschland haben“.

Und weiter: „… Nachrichten und

Informationen werden mit der gebotenen

journalistischen Sorgfalt auf ihren

Wahrheitsgehalt hin überprüft und

Offener Brief an ProSieben

Verehrte Leserinnen und Leser der Zeitschrift „bergbau“,

liebe RDB-Kameradinnen und -Kameraden

RDB e.V. Ring Deutscher Bergingenieure, Juliusstraße 9, 45128 Essen

090831pro7.WMV abrufbar.

Ich habe für den RDB e.V. den offenen

Brief an den verantwortlichen Vorstand

der ProSiebenSat.1 Media AG geschrieben,

um deutlich zu machen, dass diese

Vorgehensweise journalistisch und fachlich

nicht korrekt ist.

durch Bearbeitung weder entstellt noch

verfälscht …“.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die

drängende Frage, wie es um die selbst

auferlegte Verantwortung und journalistische

Sorgfalt tatsächlich bestellt ist,

wenn allein durch die Auswahl der „Experten“

ein anscheinend naturgesetzhafter

Erklärungszusammenhang geschaffen

wird, der an vielen Stellen nicht in

Übereinstimmung mit der Wissenschaft

steht, sondern die private Meinung desjenigen

darstellt, der als vorgeblicher

Fachmann präsentiert wird. Es ist selbstverständlich,

dass der durchschnittliche

Fernsehzuschauer nicht das erforderliche

Spezialwissen hat, Thesen und abgeleitete

Kausalitäten zu hinterfragen.

Aber gerade deshalb wäre es ein fundamentales

Gebot der journalistischen

Sorgfalt gewesen, durch eine möglichst

breite Auswahl von ausgewiesenen Experten

aus unterschiedlichen Bereichen

für ein ausgewogenes Meinungsbild zu

sorgen.

Wo aber waren in diesem Beitrag die

Fachleute der Bergbehörden, des Bundesamtes

für Geowissenschaften und

Rohstoffe oder international renommierte

Wissenschaftler unserer Universitäten

und Bergakademien? Wo sind Vertreter

von Bergbau-Unternehmen zum Thema

der Sendung zu Wort gekommen? Fehlanzeige

auf der ganzen Linie!

Was uns stattdessen zugemutet wurde,

waren offenkundig aus dem Archiv

Ich hoffe, dass der Sender unser Angebot

aufgreift, die Berichterstattung zu Bergbaueinwirkungen

zu versachlichen und die

Fernsehzuschauer objektiv und umfassend

zu informieren.

Mit herzlichem Glückauf

Ihr Theo Schlösser

RDB e.V.

Ring Deutscher Bergingenieure

Der Ring von Ingenieuren , Technikern und Führungskräften

Dipl. Ing. Theo Schlösser - 1. Vorsitzender

stammende Versatzstücke an Schnittmaterial

und populär“wissenschaftliche“

Plattitüden, über denen immer das Menetekel

der nahenden und angeblich

unabwendbaren Katastrophe schwebte.

Sollte so eine Ausgewogenheit des Meinungsbildes

suggeriert werden? Da half

auch nicht die eher beiläufig eingestreute

Bemerkung, dass die aktiven deutschen

Bergwerke die sichersten der Welt seien.

Mehr noch als bei uns blieb mit Sicherheit

bei einer großen Zahl Ihrer Zuschauer

der Eindruck zurück, dass Bergbau

bewusst über kurz oder lang Katastrophen

in Kauf nimmt. Gerade das aber

darf so nicht stehen bleiben und lässt

sich auch nicht vereinbaren mit Ihrer

Verantwortung für Information und Meinungsbildung

in Deutschland. Ich wäre

Ihnen daher für eine Erläuterung dankbar,

welche journalistische Wirkungsabsicht

mit diesem Beitrag verbunden war

und ob daran gedacht ist, das Thema

Bergbausicherheit einmal mit wirklichen

Fachleuten zu bearbeiten. Wir als Ring

Deutscher Bergingenieure e.V. bieten

Ihnen dazu bereits heute unsere Sachkunde

und Unterstützung an. Es würde

uns freuen, wenn Ihre Redakteure davon

Gebrauch machen.

Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse

entgegen.

Mit freundlichen Grüßen und Glückauf

Theo Schlösser

1. Vorsitzender des RDB e.V.


Braunkohle

Überlegungen zur Zukunft der Braunkohle

Der Ring Deutscher Bergingenieure

ist in diesem Jahr 60 geworden.

Dazu einen herzlichen Glückwunsch.

Diese Vereinigung von Führungskräften

des Bergbaus ist

eine wichtige Klammer für einen

Großteil der Mitarbeiter in der

Braunkohle.

Sie bietet ein Forum für den notwendigen

persönlichen und fachlichen

Kontakt. Und sie ist eine

wichtige Plattform zur Diskussion

aktueller energiepolitischer Fragen.

In diesen Funktionen wird

der RDB e.V. auch künftig wichtig

bleiben. Vielleicht wird er sogar

noch wichtiger.

Nun ein Blick auf die aktuelle Situation

der Braunkohle: Im Jahr 2008 wurden in

Deutschland 175 Mio. t Braunkohle gefördert.

Sie gingen zu 92 % in die Verstromung.

Daraus wurden 150 TWh Strom erzeugt.

Die Braunkohle deckte damit 23,5 %

des deutschen Strombedarfs. Die Zahl der

Mitarbeiter lag bei gut 22 000. Neue, effiziente

Kraftwerke sind im Bau oder in der

Planung. Forschung und Entwicklung für

künftig noch emissionsärmere Techniken

laufen auf Hochtouren. Die Wertschöpfung

der Branche erfolgt fast ausschließlich im

Inland. Deshalb ist die Bedeutung für die

Wirtschaftskraft unseres Landes gar nicht

hoch genug einzuschätzen. Das gilt natürlich

besonders für die Braunkohlenreviere.

Soweit könnte also alles in Ordnung sein,

denn die Vorräte an Braunkohle hierzulande

reichen noch für Generationen. Dennoch

muss man diese Aussage im Konjunktiv

halten. Das hat mit den Rahmenbedingungen

zu tun, unter denen die Braunkohlenindustrie

arbeitet. Sie werden vor

allem von der Politik unter dem Stichwort

„Klimaschutz“ gesetzt. Oder sie werden

eben auch nicht gesetzt.

Um keinen Zweifel an der Position der

Braunkohlenindustrie aufkommen zu las-

* Dr.-Ing. Dieter Gärtner

RWE Power AG

Spartenleiter Tagebaue (PBS)

Auenheimer Strasse

50129 Bergheim

Tel.: 02271/751 30000

Fax: 02271/751 1414

e-Mail: dieter.gaertner@rwe.com

Internet: www.rwe.com

436 bergbau 10/2009

Dr.-Ing. Dieter Gärtner, Bergheim*

sen, muss betont werden: Klimaschutz ist

notwendig und richtig. Das ist unabhängig

davon, was im einzelnen die Ursachen

des Klimawandels sind. Wir müssen alle

Möglichkeiten nutzen, dieses Problem in

den Griff zu bekommen. Das Unternehmen

RWE diversifiziert deshalb intensiv

auch in den Bereich der erneuerbaren

Energieträger. Wir haben das lange Zeit

nicht tun wollen, weil wir nicht in subventionierte

Erzeugung investieren wollten.

Inzwischen haben wir gesehen, dass wir

diesen Bereich nicht der Konkurrenz überlassen

dürfen. Wir haben kräftig investiert

und werden das weiter tun. Das gilt

für Windkraft, für Photovoltaik und neue

Technologien wie Geothermie und Gezeitennutzung.

Das geht alles aber nicht zu

Lasten der Braunkohle. Sondern wir verbessern

unseren Erzeugungsmix und leisten

so sogar ein Stück Absicherung für die

Braunkohle. Klimaschutz ist also auf der

Agenda (Bild 1).

Auch RWE Power stellt sich diesem

Problem. Wir wollen selbst intensive Beiträge

zu seiner Lösung leisten – wenn

man uns denn lässt!

Seit dem Kyoto-Protokoll von 1997 sind

von der EU und von den verschiedenen

Bundesregierungen zahlreiche Beschlüsse

und Vorstellungen veröffentlicht worden,

um dem Klimawandel zu begegnen.

Hier soll lediglich die Vorgabe betrachtet

Primärenergiegewinnung

130,7 Mt SKE

27,1%

41,2 % 1,9%

13,5%

12,9%

3,4%

Primärenergieverbrauch

477,8 Mt SKE

11,1%

13,1%

7,4%

11,6%

werden, dass 2020 rund 30% des Strombedarfs

aus erneuerbaren Energien kommen

sollen. Den Anteil der Erneuerbaren

Energien auf 30 % zu steigern, ist ehrgeizig,

aber möglich. Was das kostet, steht

auf einem anderen Blatt. Aber bei 30 %

Erneuerbaren bleiben 70 % Rest. Wie

sollen die gedeckt werden? Heute deckt

die Kernenergie rund 23 % des Strombedarfs.

Die soll bekanntlich bis 2020 ganz

auslaufen. Die fehlt dann also schon mal.

Das heißt: Kohle, Gas und Öl müssten

die 70 % allein bewältigen. Die Kohle ist

aber ebenfalls unbeliebt. Wo immer neue

Kohlekraftwerke gebaut werden sollen,

gibt es Protest. Das gilt für die Steinkohle

- Beispiele Moorburg, Ensdorf -, das gilt

für unsere Braunkohle. Sie wird als Klimakiller

verunglimpft. Am liebsten würde

man auf Kohle auch noch verzichten. Die

Grünen und Umweltschutzorganisationen

wie der BUND jedenfalls wettern gegen

jeden Neubau von Kohlekraftwerken. Die

Parteien der Großen Koalition äußern sich

nicht ganz so scharf. Aber wirklich aktive

Unterstützung findet die Kohle da eher

nicht oder allenfalls lokal. Laut propagiert

werden allein die Regenerativen.

Wo also soll der Strom eigentlich herkommen?

Erdgas wird da gern genannt.

Es hat bisher einen Anteil an der Stromerzeugung

von 13 %. Aber kann man den

Einsatz vervier- oder verfünffachen? Wo

soll das Gas herkommen? Welche Preise

werden dann zu zahlen sein? Und hilft das

tatsächlich dem Klima? Das meiste Gas,

das wir verbrauchen, kommt aus Russ-

34,7%

22,1%

Braunkohle Mineralöl Kernenergie Sonstige

Steinkohle Erdgas Erneuerbare

Brutto-Stromerzeugung

639,1 Mrd. kWh

1,6%

Angaben vorläufig, z.T. geschätzt – Stand: 02/2009

1 Die Braunkohle in der Energiewirtschaft Deutschlands 2008

23,5%

13,0%

20,1%

23,3%

15,1%

Quelle: AG Energiebilanzen

3,4%


2 Energie-Importabhängigkeit Deutschlands im Jahre 2008

land. Und Russland baut bekanntlich viele

neue Kohlekraftwerke. Neu heißt dabei

nicht: besonders effizient. Warum werden

sie also gebaut? Damit Russland mehr

Gas exportieren kann und möglichst viele

Devisen einnimmt. Das heißt also: Wir würden

hier auf Kohlekraftwerke verzichten

und teures russisches Gas einsetzen. Und

Russland baut dafür mehr und womöglich

sogar weniger effiziente Kohlekraftwerke.

Das wäre doch ein Treppenwitz, hat RWE

Vorstandsvorsitzender Großmann kürzlich

in einem Interview dazu gesagt. Nein, so

kann die Lösung des Energie- und Klimaproblems

für unser Land nicht aussehen.

Ausstiege sind keine Lösung, weder aus

Kernenergie noch aus Kohle. Sie verursachen

Strukturbrüche, die ökonomisch und

gesellschaftlich negative Konsequenzen

haben. Sie nützen nicht einmal dem Klima,

wie das Beispiel Gas gezeigt hat.

Richtig ist dagegen ein möglichst breiter

Energiemix unter Einbeziehung der heimischen,

sicher verfügbaren und kostenmäßig

kalkulierbaren Energieträger. Wenn

diese Energieträger mit optimaler Technik

kombiniert werden, ist das auch der einzig

vernünftige Weg zum Klimaschutz. Unsere

Braunkohle ist dafür ein gutes Beispiel. Sie

erfüllt schon heute das Zieldreieck aus Versorgungssicherheit,

Wirtschaftlichkeit und

Nachhaltigkeit.

Zur Versorgungssicherheit

● Braunkohle ist heimische Energie. Sie

kommt aus unserem Land. Niemand

kann uns damit politisch oder ökonomisch

unter Druck setzen (Bild 2)

● Unsere Braunkohlenvorräte reichen für

Generationen. Wir haben genehmigte

Tagebaue bis zur Mitte des Jahrhunderts.

Wir haben eine komplette Infrastruktur

für diesen Energieträger.

Zur Wirtschaftlichkeit

● Braunkohle ist auch in ihren Kosten

langfristig kalkulierbar. Gewinnung und

Veredlung steuern wir hier im Land. Hektische

Preisausschläge gibt es nicht

● Strom aus Braunkohle ist Grundlastenergie.

Er trägt dazu bei, Strompreise

niedrig zu halten

● Die Wertschöpfung erfolgt im Inland.

Das heißt: Die wirtschaftlichen Ergebnisse

der Braunkohle kommen unserem

Land zugute.

Zur Nachhaltigkeit

● Braunkohle wird mit bestmöglicher Technik

gewonnen und veredelt. Die Lagerstätten

werden optimal genutzt. Raubbau

erfolgt nicht

● Unsere Rekultivierung ist und bleibt

vorbildlich. Sie setzt weltweit Standards

für eine optimale Wiederherstellung von

bergbaulich genutzten Landschaften.

Im Kontext der Nachhaltigkeit muss man

auch die positiven Wirkungen der Braunkohlenindustrie

in den Revieren sehen.

Hier bei uns geht es um Wirtschaftskraft.

Und es geht um Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Die Effekte von Investitionen

im Kraftwerksbereich sind enorm.

Das hat eine Studie des EEFA-Instituts in

Münster gezeigt, die RWE Power in Auftrag

gegeben hat. Danach lösen unsere

Investitionen Produktionseffekte aus, die

die eigentlichen Investitionen um mehr

als das Doppelte übersteigen. Zusätzliche

Einkommen stimulieren den privaten Konsum,

was wiederum Produktion und Beschäftigung

in verschiedenen Wirtschaftssektoren

stützt.

Thema Arbeitsplätze: Die Braunkohle sichert

in Deutschland rund 35 000 Arbeitsplätze

(Bild 3). Unsere Mitarbeiterzahl ist

gegenwärtig sogar leicht steigend – zur

Zeit sind es an die 300 mehr als 2007. Und

wir bilden aus. Derzeit erlernen 900 junge

Menschen bei RWE Power 20 Berufe. Der

Großteil der Auszubildenden, 656, davon

im Rheinischen Revier. Alle Absolventen

aus diesem Jahr erhielten ein Angebot

für einen auf ein Jahr befristeten Vertrag,

Braunkohle

3 Künftige Bedeutung der rheinischen Braunkohle für den Arbeitsmarkt

um erste Berufserfahrung zu sammeln.

Ein Großteil dieser jungen Leute erhält

später aber auch ein Angebot auf Festanstellung.

Im Jahr 2008 waren es 148

unbefristete Übernahmen, in diesem Jahr

sind es bereits 84. Dies wollen wir auch in

den kommenden Jahren fortsetzen. Denn

wir brauchen guten Nachwuchs für unsere

Mannschaft. Soviel zum Thema Nachhaltigkeit.

Die Braunkohle ist also ein Energieträger,

der eine Fülle von Vorteilen bietet.

Das kann sie mit noch modernerer Technik

auch in Zukunft und unter verschärften

klimapolitischen Vorgaben bleiben. In der

konsequenten Entwicklung und im Einsatz

modernster Technik liegt die Zukunft der

Braunkohle.

Auf diesem Weg sind wir bereits gut

unterwegs: Wir haben über eine Fülle von

Retrofit-Maßnahmen unsere älteren Kraftwerksblöcke

effizienter gemacht. Wir haben

mit dem BoA-Block in Niederaußem

einen Quantensprung in der Effizienz von

Braunkohleblöcken erzielt. In Neurath sind

2 weitere Blöcke im Bau mit noch höherem

Wirkungsgrad. Und wir arbeiten an

weiteren Verbesserungen. Ich erinnere

an das Innovationszentrum Kohle in Niederaußem,

das wir im vergangenen Jahr

eröffnet haben.

Dazu gehören die Wirbelschichttrocknungsanlage

(WTA) zur Vorbereitung unseres

Trockenbraunkohlekraftwerkes, das

2015/16 in Betrieb gehen soll. Dazu gehören

der Hochleistungswäscher für die

Rauchgasreinigung und die Pilotanlage

zur CO 2 -Wäsche. Dazu gehört auch das

Algenprojekt, das über die Verstromung

hinausweist: Braunkohle kann auch eine

Chance als Kohlenstoffträger für Treibstofferzeugung

und Chemieindustrie haben. In

der Langfristperspektive gehört dazu dann

auch das Kraftwerk mit CO 2 -Abtrennung

und -Lagerung. Die englische Abkürzung

dafür lautet CCS. Das ist Zukunftstechnologie

pur. Die Internationale Energie-

bergbau 10/2009 437


Braunkohle

Agentur schätzt, dass CCS ein Fünftel der

bis 2050 weltweit notwendigen Reduzierung

von CO 2 -Emissionen leisten kann.

Wir wollen bis 2015 ein solches CCS-

Kraftwerk in Hürth bauen. Es soll auf der

Technik des Integrierten Kombikraftwerks

mit Kohlevergasung basieren. Das CO 2

wird aus dem Gas abgeschieden. Die Investitionen

für das Projekt sollen bei über

2 Mrd. € liegen. Das geht natürlich nicht

ohne öffentliche Mittel. Solche Zuschüsse

sind aber aus dem EU-Klimaprojekt

durchaus möglich.Bauen können wir das

CCS-Kraftwerk allerdings auch nur dann,

wenn dafür der geeignete rechtliche Rahmen

geschaffen wird. Ein entsprechendes

Gesetz war auf gutem Weg. Es ist leider

im Juni aus vorwiegend wahlpolitisch bedingten

Unstimmigkeiten in der CDU und

CSU gescheitert. Schleswig-Holstein und

Bayern befürchteten Stimmenverluste,

weil die CO 2 -Speicherung bisher nicht

sehr populär ist. Die Menschen verstehen

offenbar nicht, dass in Lagerstätten,

die über Jahrmillionen das Erdgas sicher

festgehalten haben, das dort eingebrachte

CO 2 ebenso sicher ist.

Das ist ein Problem, das noch gelöst

werden muss. Ohne die Zustimmung der

Menschen vor Ort ist solch ein Projekt nicht

zu realisieren. Deshalb ist es notwendig,

durch intensive Information, bei der alle

Themen offen angesprochen werden, aufzuklären,

Bedenken ernsthaft aufzugreifen

und Sorgen zu nehmen. Aber das können

wir nicht allein leisten. Da muss auch die

Politik ihren Anteil übernehmen. Das geht

nur mit Offenheit, nicht mit Leisetreterei.

Für unser Projekt heißt das vorläufige

Scheitern des CCS-Gesetzes, dass wir im

Zeitplan zurückgeworfen werden.

Damit ist leider auch die notwendige finanzielle

Förderung durch die EU gefährdet.

Auf EU-Ebene wird Druck gemacht:

Nur wer schnell ist, bekommt Zuschüsse.

Und ohne Förderung ist unser Projekt, mit

dem wir, wie es Voraussetzung für EU-

Mittel ist, die ganze Prozesskette vom

Kraftwerk bis zur Speicherung zeigen

wollen, schlicht nicht möglich. Denn es ist,

wie viele andere neue Technologien auch,

noch fern von der Wirtschaftlichkeit.

Ein weiteres Problem, das die Zukunft

der Braunkohle gefährden kann, ist das

Emissionshandelssystem. Ab 2013 ist die

bisherige jedenfalls überwiegend kostenlose

Zuteilung der Zertifikate zuende. Dann

müssen wir 100 % der für unsere Kraftwerke

benötigten Emissionszertifikate per

Auktion kaufen. Das wird voraussichtlich

teuer werden und uns im Wettbewerb zurückwerfen.

Möglicherweise wird das auch

für unsere Veredlungsbetriebe gelten.

In diesem Zusammenhang ein Wort

zur Veredlung generell: Natürlich ist das

438 bergbau 10/2009

Brikett kein HighTech-Produkt. Aber es

bedient ein Marktsegment, in dem es

wirtschaftlich sehr erfolgreich ist. Damit

leistet es zur ökonomischen Leistungsfähigkeit

der Braunkohle insgesamt einen

wertvollen Beitrag. Unser Braunkohlenstaub

ist ein in wichtigen Teilen der Industrie

geschätztes Produkt. Es macht unabhängig

von importiertem Gas oder Öl. Es

ist kostenmäßig gut kalkulierbar. Und für

unsere Wirbelschichtkohle gilt, dass sie

ausdrücklich dem Umweltschutz dient und

in dieser Funktion ausgesprochene Hochtechnologie

bedeutet. Insgesamt also ist

die Veredlung ein integraler und wichtiger

Teil unserer Arbeit und unseres Unternehmens.

Dass meist mehr über den Strom

gesprochen wird, wird sich aber dennoch

nicht ändern. Das müssen und können wir

aber zusammen aushalten.

Zurück zum Emissionshandel. Wir

müssen sehen, dass in diesem System

Risiken für die Braunkohle liegen können.

Mit der CCS-Technologie, mit Abscheidung

und Lagerung von CO 2 , können und

wollen wir dieses Problem jedenfalls längerfristig

lösen. Wir arbeiten daran, diese

Technik zu entwickeln und einsatzreif zu

machen. Aber, wie gesagt, das können

wir nicht allein.

Zusammenfassung

Unsere Braunkohle ist und bleibt ein

wichtiger und vielseitig einsetzbarer Energieträger.

Sie ist sicher in der Versorgung.

Sie bietet kalkulierbare Kosten. Sie ist eigentlich

unverzichtbar für Wirtschaftskraft

und Arbeitsmarkt. Und sie genügt mit modernster

Technik auch allen Klimaschutzerfordernissen.

Wenn wir heute dennoch

eher skeptisch in die Zukunft blicken müssen,

so liegt das an den Ungewissheiten

über die künftigen politischen und rechtlichen

Rahmenbedingungen für unsere

Arbeit.

Was folgt aus diesen Überlegungen für

unsere eigene Arbeit als Bergleute? Es

gibt drei wichtige Konsequenzen:

● Wir müssen unsere gute Qualifikation

nicht nur halten. Wir müssen sie weiter

verbessern. Maximale fachliche Kompetenz

war immer die Basis unserer erfolgreichen

Arbeit. Ohne solche Kompetenz

hätten wir weder Hambach noch Garzweiler

II oder irgendein BoA-Kraftwerk

ans Laufen gekriegt. Nur weil wir fachlich

nicht zu „toppen“ waren, konnten wir

uns in all’ den Auseinandersetzungen

mit Behörden, Gerichten, mit Politik und

Öffentlichkeit behaupten und am Ende

unsere Ziele erreichen. Darauf wird es

weiter und noch mehr ankommen. Wenn

wir den vielen Halbinformierten, die sich

inzwischen mit großer Medienwirkung

energie- und klimapolitisch äußern, Pa-

roli bieten wollen, müssen wir optimal

qualifiziert sein

● Wir müssen uns stärker in der Öffentlichkeit

engagieren. Wir müssen selbst

mithelfen, Akzeptanz für unsere Arbeit

zu gewinnen. Es ist klar, dass wir es

ohne die Politik nicht schaffen. Aber die

Politik schafft es auch nicht ohne uns.

Jeder von uns kann und sollte sich in

seinem Umfeld dafür einsetzen, dass

sachlich richtige Informationen über

unsere Arbeit verbreitet werden. Wir

müssen den gängigen Vorurteilen entgegentreten.

Viele, die uns als Klimakiller

diffamieren, haben von energiepolitischen

und energiewirtschaftlichen

Zusammenhängen wenig bis keine

Ahnung. Hier können wir vielleicht ein

Stück Aufklärung betreiben. Das geht

im Freundeskreis, im Verein, in der

Nachbarschaft. Auch der RDB e.V. als

Verband hat da eine Aufgabe

● Wir sollten uns unser Selbstbewusstsein

nicht abkaufen lassen. Gelegentlich

hört man, dass sich auch in

unseren Reihen so etwas wie Defätismus

zeigt. Die dauernden Angriffe in

den Medien gegen unsere Braunkohle

bleiben offenbar nicht ohne Wirkung.

Manche, die früher stolz darauf waren,

in der Braunkohle zu arbeiten, zeigen

das heute nicht mehr so deutlich. Das

ist Anlass zur Sorge. Und dafür gibt

es keinen wirklichen Grund. Auch im

RWE-Konzern gilt: Braunkohle bleibt

ein wichtiges Asset. Noch nie hatten

wir ein solches Investitionsvolumen zur

Verfügung wie zur Zeit. Damit können

wir arbeiten. Damit können wir auch argumentieren.

Wer, wenn nicht wir selbst,

soll denn dafür sorgen, dass aus den

Zukunftsmöglichkeiten der Braunkohle

auch Realität wird? Sie alle kennen das

alte Wort: Wer kämpft, kann verlieren

– wer nicht kämpft, hat schon

verloren. Wir haben nicht verloren, wir

nutzen alle Chancen, weiter zu arbeiten

und für unsere Braunkohle eine gute

Zukunft zu sichern. Dabei können und

sollten Sie alle als Personen und auch

der RDB e.V. kräftig mitarbeiten.

Vortrag gehalten beim RDB e.V. auf

Schloss Bedburg am 21.08.2009


Der Braunkohletagebau ist mit

größeren Grundwasserabsenkungen

verbunden, die zu Bodensenkungen

an der Geländeoberfläche

führen. Beim späteren Grundwasserwiederanstieg

kommt es dann

wieder zu Hebungen. Zur Prognose

der dabei stattfindenden Bodenbewegungen

setzt die RWE-

Power AG ein markscheiderisches

Modell ein. Ergänzend wurde am

Lehrstuhl für Geotechnik im Bauwesen

der RWTH Aachen ein auf

bodenmechanischen Grundlagen

beruhendes analytisches Rechenmodell

entwickelt. Die Verformungsberechnungen

erfolgen

dabei auf der Basis der linearen

Konsolidierungstheorie in Verbindung

mit dem halblogarithmischen

Kompressionsgesetz vonTerzaghi.

Die verwendeten Materialpara-

*Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Ziegler

Geotechnik im Bauwesen

RWTH Aachen

Mies-van-der-Rohe-Straße 1

52074 Aachen

Tel.: 0241/80-25247

e-Mail: ziegler@geotechnik.rwth-aachen.de

Internet: www.geotechnik.rwth-aachen.de

Dipl.-Ing. Steffen Giese

Zentrale Technik

Bilfinger Berger AG

Carl-Reiß-Platz 1 bis 5

68165 Mannheim

Tel.: 0621/459-0

e-Mail: steffen.giese@bilfinger.de

Internet: www.bilfinger.de

ehemals Geotechnik im Bauwesen

RWTH Aachen

Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Forkel

RWE Power AG

Stüttgenweg 2

50935 Köln

Tel.: 0221/480-0

e-Mail: christian.forkel@rwe.com

Internet: www.rwe.com

Dipl.-Ing. Werner Schaefer

RWE Power AG

Stüttgenweg 2

50935 Köln

Tel.: 0221/480-0

e-Mail: werner.schaefer@rwe.com

Internet: www.rwe.com

Braunkohle

Prognose von Bodenbewegungen

infolge Sümpfungsmaßnahmen

im Rheinischen Braunkohlerevier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Ziegler, Aachen, Dipl.-Ing. Steffen Giese, Mannheim,

Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Forkel, Köln, Dipl.-Ing. Werner Schaefer, Köln*

1 Geologie der Niederrheinischen Bucht

meter wurden sowohl im Labor

ermittelt als auch anhand von Extensometermessungen

in einem

Versuchsbrunnen kalibriert. Der

gerechnete Zeitsenkungsverlauf

für einen Referenzzeitraum zeigt

eine gute Übereinstimmung mit

den Ergebnissen aus Höhenmessungen.

Für die Prognose von

Bodenbewegungen wurden die

gerechneten Zeitsenkungslinien

mit denen aus Senkungsmessungen

verglichen. Die Prognosekurven

wurden anschließend

anhand der dabei festgestellten

Differenzen korrigiert.

Braunkohlenabbau im

Rheinland

Der Braunkohlenabbau im Rheinland

erfolgt in drei großen Tagebauen. Damit

sind Grundwasserabsenkungen bis un-

bergbau 10/2009 439


Braunkohle

ter die tiefste Tagebausohle verbunden.

Als Folge der bergmännischen Sümpfung

treten Bodensenkungen an der Geländeoberfläche

auf. Für die Prognose der

Bodensenkungen setzt RWE Power ein

auf Bodenbewegungsmessungen basierendes

mark schei deri sches Modell ein.

Um die Prognosesicherheit zu überprüfen,

wurde am Lehrstuhl für Geotechnik im

Bauwesen der RWTH Aachen (GiB) parallel

ein analytisches Berechnungsmodell

entwickelt, mit dem sowohl die Setzungen

bei der Grundwasserabsenkung als

auch die bei dem danach stattfindenden

Grundwasserwiederan stieg auftretenden

Hebungen berechnet werden können.

Untergrund

Geologie

Die Niederrheinische Bucht stellt ein

Senkungsgebiet dar, das sich vor ca. 30

bis 35 Mio. Jahren durch Zerrungstektonik

aus dem Rheinischen Schiefergebirge

entwickelt hat. Sie ist in die Hauptschollen

Kölner, Erft-, Rur- und Venloer Scholle

gegliedert, die durch Verwerfungen mit

Verwurfshöhen von z.T. mehreren 100 m

getrennt sind (Knufinke und Kothen, 1997).

Über der Basis des Beckens mit Gesteinen

des Paläozoikums stehen bis zu 1 500 m

mächtige tertiäre Lockersedimente an, die

aus wechselnden Lagen von Tonen, Sanden

und Kiesen bestehen. Darin eingebettet

liegen die Braunkohlenflöze in einer Tiefe

bis zu 450 m (Bild 1).

Als Planungsgrundlage für den Braunkohlenabbau

verfügt RWE Power über ein

digitales Lager stätten modell, das alle relevanten

Gebirgsschichten einschließlich

der feinen tonigen Einlagerungen in den

Kiesschichten sowie der sandigen Zwischenmittel

in der Kohle und in den bindigen

Schichten enthält. Der Großteil der

für die Bestimmung der geotechnischen

Parameter erforderlichen Versuche wird

im eigenen akkreditierten Geotechnischen

Labor von RWE Power durchgeführt.

Hydrologie

Die weiträumig verbreiteten, wasserstauenden

Tonhorizonte und Braunkohleflöze

trennen das Grundwasser in mehrere übereinander

angeordnete Horizonte, die, mit

Ausnahme des obersten, freien Grundwasserspiegels,

im unbeeinflussten Zustand

gespannt sind. Für den Betrieb des Braunkohletagebaus

müssen die Hangendgrundwasserleiter

im unmittelbaren Tagebaubereich

entleert und das Liegendstockwerk

entspannt werden. Die sich parabelförmig

ausbreitende Grundwasserabsenkung geht

mit zunehmender Entfernung zum Abbau

in eine Druckentspannung über.

Zur Prognose der wasserwirtschaftlichen

Entwicklung im Rheinischen Braunkohlenrevier

werden Grundwassermodelle einge-

440 bergbau 10/2009

setzt. Das so genannte Reviermodell berücksichtigt

den Austausch zwischen den drei

Teilmodellen für die Erftscholle, Rurscholle

und den Nordraum in einem schollenübergreifenden

Gesamtmodell (Forkel et al.,

2001). Dieses über die letzten 30 Jahre kalibrierte

Modell erlaubt Prognose rechnungen

der Tagebau- und Sümpfungs entwicklung

und des Grundwasserwiederanstiegs nach

Beendigung der Sümpfung bis hin zum stationären

Endzustand, der teilweise erst im

nächsten Jahrhundert erreicht wird.

Prognose der

Bodenbewegungen

Markscheiderisches Prognosemodell

Im Rheinischen Braunkohlenrevier werden

im Wesentlichen durch Präzisionshöhenmessungen

die sümpfungs bedingten

Bodenbewegungen seit fünf Jahrzehnten

flächendeckend dokumentiert, wobei

großräumig eine Senkungsmulde mit relativ

flachen, für Bauwerke unschädlichen

Schiefstellungen mit einem Senkungsmaximum

von ca. 4,0 m im Raum Heppendorf/Elsdorf

festgestellt wurde. Hebungen

wurden bisher in Bereichen mit Grundwasserwiederanstiegen

nur lokal beobachtet

(Schaefer, 2004). Ebenso wie die Senkungen

stellt sich der Hebungs verlauf prinzipiell

ebenfalls gleichförmig dar, wenngleich

auch mit deutlich verringerten Geschwindigkeiten.

Das bei RWE Power mit Erfolg verwendete

Prognosemodell basiert auf der proportionalen

Beziehung zwischen den Bodensenkungen

und der Grundwasserentwicklung, wobei

abhängig von den geohydrologischen Verhältnissen

sowohl für die Bodensenkungsphase

infolge Grundwasserabsenkung/-entspannung

als auch für die Hebungsphase

infolge Grundwasserwiederanstiegs Proportionalitätsfaktoren

verwendet werden, deren

Bandbreite z.B. für die Grundwasserabsenkung

in der Regel bei 1 bis 5‰ liegt (1 m

Grundwasserabsenkung führt zu 1 bis 5 mm

Bodensenkung).

Das Verfahren beschreibt zwar mit

hinreichender Genauigkeit die absoluten

Beträge der zu erwartenden Bodensenkungen

bzw. -hebungen, berücksichtigt

allerdings nicht den zeitlichen Verlauf

der Senkungen bis zum Senkungsmaximum

bzw. zur Bewegungsumkehr infolge

Grundwasserwiederanstiegs, der im Wesentlichen

durch die Restkonsolidation

der bindigen Gebirgsschichten geprägt

ist. Ferner ist die Datenbasis für die Prognose

von Hebungen derzeit noch sehr

gering, so dass die Übertragbarkeit der

bisherigen Ergebnisse auf das gesamte

Revier nur eingeschränkt möglich ist. Aus

diesem Grund sollten die Aussagen durch

ein paralleles bodenmechanisches Modell

gestützt werden.

Bodenmechanisches Modell

Die Grundwasserabsenkungen bzw.

-entspannungen bewirken durch den

Wegfall des Auftriebs eine Erhöhung der

effektiven Spannungen, die zu Setzungen

in den Gebirgsschichten und summarisch

zu Bodensenkungen an der Geländeoberfläche

führen. Während in den nichtbindigen

Grundwasserleitern die Setzungen

praktisch unmittelbar mit der Grundwasserabsenkung

erfolgen, treten sie in den

bindigen Grundwasserstauern bzw. -hemmern

infolge der Konsolidierung zeitverzögert

auf.

Umgekehrt bedeutet ein ansteigender

Grundwasserspiegel die Wiederherstellung

des Auftriebs, so dass die effektiven

Spannungen wieder vermindert werden.

Dies macht sich in den nichtbindigen

Schichten unmittelbar in Hebungsbewegungen

bemerkbar, während die bindigen

Schichten auch hier zeitverzögert reagieren

mit dem zunächst überraschenden

und später noch erläuterten Ergebnis,

dass trotz Entlastung erst noch nachlaufende

Setzungen stattfinden.

Setzungs- und Hebungsverhalten

Die Endsetzungs- und Endhebungsbeträge

werden sowohl für die nichtbindigen

als auch für die bindigen Schichten mit

dem in halblogarithmischer Darstellung

linearen Kompressions gesetz nach Terzaghi

(1954) beschrieben (Bild 2), das

durch Angabe des Kompressions beiwerts

CC und des Schwellbeiwerts CS sowie

eines beliebigen Referenzpaares für die

Ausgangs spannung σ0 und der zugehörigen

Porenzahl e0 vollständig beschrieben

ist.

2 Kompressionsverhalten nach Terzaghi

(1954)

Aufgrund der höheren Steifigkeit bei

Entlastung werden nach dieser Gesetzmäßigkeit

die Hebungen je nach Bodenart

nur einen Bruchteil der entsprechenden

Setzungen bei erstmaliger Grundwasserabsenkung

erreichen, so dass ins gesamt

an der Geländeoberfläche von bleibenden

Setzungen gegenüber dem ursprünglichen

Niveau vor Beginn der Grundwasserabsenkung

ausgegangen werden muss.


3 Konsolidierung infolge Absenkung: Darstellung der totalen, effektiven und verformungswirksamen

Spannungen sowie des Porenwasserdruckes einige Zeit nach einer plötzlichen

Absenkung

Konsolidierungsvorgänge

Entsprechend der Konsolidierungstheorie

von Terza ghi (1954), nach der sich die

Konsolidierungsdauer mit dem Quadrat der

Schichtdicke verlängert, können die Setzungen

der betrachteten bindigen Schichten

über mehrere Jahrzehnte andauern.

Diese langen Konsolidierungszeiten nehmen

direkt Einfluss auf die Art der Bodenbewegungen

nach erfolgtem Wiederanstieg

des Grundwassers. Die Bilder 3 und 4

zeigen stark vereinfacht und exemplarisch

die aus der Konsolidation resultierenden

Effekte für eine fiktive Wechselfolge von

nichtbindigen Grundwasserleitern und einem

bindigen Grundwasserstauer. Es wird

dabei weiter vereinfachend angenommen,

dass bei der Grundwasserabsenkung die

wassergefüllten Horizonte vollständig entleert

werden und dass sowohl die Grundwasserabsenkung

als auch der Wiederanstieg

in voller Höhe plötzlich erfolgen.

Bild 3 zeigt die Situation einige Zeit

nach einer Grundwasser absenkung. In

den Grundwasserleitern haben sich durch

den Wegfall des Auftriebs die effektiven

Spannungen entsprechend erhöht und

weisen die gleiche Größe wie die totalen

Spannungen auf. Der Porenwasserdruck

ist in diesen Schichten auf Null zurückgegangen.

In der bindigen Schicht wird hingegen

unmittelbar nach erfolgter Grundwasserabsenkung

die Zusatzbelastung

zunächst durch den Porenwasserüberdruck

getragen. Die Zusatzbelastung entspricht

der Zunahme der effektiven Span-

nung in der darüber liegenden 1. Schicht,

in der durch die GW-Absenkung effektive

und totale Spannung gleich sind, wobei die

totalen Spannungen durch den Wechsel

von der Sättigungs- auf die Feuchtwichte

um Δσ = 200 kN/m² verringert wurden.

Der anfänglich noch trapezförmige Verlauf

des Porenwasserüberdrucks nimmt durch

die Entspannung an den Schichtgrenzen

Braunkohle

bereits nach kurzer Zeit einen parabelförmigen

Verlauf an.

Aufgrund der großen Schichtmächtigkeiten

der Grundwasserstauer wird die Konsolidierung

zum Zeitpunkt des Grundwasserwiederanstiegs

noch nicht abgeschlossen

sein. Dies bedeutet, dass in diesen Schichten

noch ein Porenwasserüberdruck herrscht

und die effektiven Spannungen noch nicht

das Niveau der totalen Spannungen erreicht

haben. Durch die Entlastung infolge Auftriebs

beim Grundwasserwiederanstieg wird der

noch vorhandene Porenwasserüberdruck

um das Maß der Entlastung abgebaut. Dies

führt aber nur in den Randzonen, wo der Porenwasserüberdruck

aus der Grundwasserabsenkung

schon am weitest en abgebaut

war, zu einem echten Porenwasserunterdruck,

während in den Bereichen mit noch

hohen Porenwasserdrücken diese lediglich

reduziert werden aber resultierend als Druck

verbleiben (Bild 4). Daher werden diese Bereiche

trotz der Entlastung weiterhin einer

zeitverzögerten Setzung unterliegen. Diese

nachlaufenden Setzungen können auch

nach erfolgtem Grundwasser wiederanstieg

die Hebungen in den übrigen Bereichen

übertreffen, was durch Messungen im Revier

bestätigt wird (Schaefer, 2006).

Rechenmodell

und Berechnung

Zeitliche Diskretisierung

Die durch die Veränderung des Grundwasserspiegels

hervorgerufene zeitlich veränderliche

Belastung des Unter grundes wird treppenförmig

angenähert. Für die Dauer eines

4 Situation einige Zeit nach erfolgtem teilweisem Grund wasserwiederanstieg

bergbau 10/2009 441


Braunkohle

Zeitschrittes liegt somit eine konstante

Belastung vor. Die Berechnung

des Konsolidationsvorganges

erfolgt durch Superposition

der Porenwasserüberdrücke aus

den einzelnen Belastungsschritten

(Bild 5). Die jeweilige Summe

wird der tatsächlich wirkenden

Gesamtlast gegenüber gestellt

und daraus eine fiktive Konsolidationsdauer

ermittelt. Diese

drückt aus, wie lange die aktuelle

Last konstant auf die Schicht

hätte wirken müssen, um einen

der tatsächlichen Lastentwicklung

äquivalenten Abbau des Porenwasserüberdruckes

zu erzeugen.

Von diesen fiktiven Randbedingungen

ausgehend wird dann die

Konsolidation für das folgende

Zeitinkrement berechnet.

Räumliche Diskretisierung

Zur räumlichen Diskretisierung

wird das Modell von Schneider

und Thiele (1965) verwendet, das

den Unter grund in 12 Grundwasserleiter

mit dazwischen liegenden

Stauern einteilt und in dieser

Form auch von der RWE Power

AG in ihrem Grundwassermodell

für das gesamte Rheinische

Revier benutzt wird. Allerdings sind die einzelnen

Horizonte nicht homogen, sondern

weisen selbst wechselnde Schichtfolgen

mit unterschiedlicher Durchlässigkeit auf,

deren Einfluss im bodenmechanischen Prognosemodell

nicht vernachlässigt werden

kann und daher über Bänderungsfaktoren

berücksichtigt wird.

Dazu wird anstelle einer mittleren

Steifigkeit für den Gesamthorizont

die Zusammendrückung

getrennt für die Haupt- und die

Nebenbodenart bestimmt. Auch

bei der Konsolidation wird die

jeweils zu entwässernde Dicke

der feinkörnigen Bänder für

eine Mittelwertbildung zugrunde

gelegt, wobei die quadratische

Abhängigkeit zwischen Konsolidationsgrad

und Schicht dicke

berücksichtigt wird. Näheres zur

Bestimmung der Bänderungsfaktoren

findet sich bei Ziegler et

al. (2006).

Ermittlung der

Bodenkennwerte

Die zur Beschreibung des

Setzungsverhaltens notwendigen

Bodenkennwerte wurden

durch entsprechende Laborversuche

am GiB, die das hohe

Lastniveau aufgrund der großen

Überlagerung berücksich-

442 bergbau 10/2009

5 Schrittweise Berechnung der Konsolidierung

6 Vergleich von Leitnivellement und Berechnung

tigten, an vor Ort im Tagebau gewonnenen

Proben ermittelt. Dabei wurde ein einheitlicher,

möglichst allgemeingültiger Datensatz

von Materialparametern angestrebt,

auf dessen Grund lage alle zu untersuchenden

Profile des Reviers zu berechnen

waren. Dazu musste eine Tiefenabhängigkeit

der Kompressions- und Schwellbei-

7 GW-Ganglinien und Prognose der Hebungen

werte eingeführt werden (Ziegler

et al. 2006). Entsprechende

Laboruntersuchungen an Kohleproben

wurden am Institut für

Bodenmechanik und Felsmechanik

der Universität Karlsruhe

in speziellen Drucksetzungsgeräten

mit Querdehnungskompensation

durchgeführt (vgl.

Pimentel, 1996).

Kalibrierung des Modells

Die im Labor bestimmten

Materialparameter dienten als

Grundlage für die Berechnung

der sümpfungsbedingten Bodenbewegungen.

Sie konnten

an Messergebnissen von vier

tiefengestaffelten Extensometern

kalibriert werden, die von

RWE Power zur Untersuchung

der Gebirgsbewegungen in einem

Versuchsbrunnen installiert

worden waren (Schaefer, 2006).

Die Messungen begannen zwar

erst im Jahr 1978 und liefern daher

keine Aussage über den Betrag

der bis dahin bereits infolge

der Süm pfungs maßnahmen eingetretenen

Setzungen, können

jedoch für einen Vergleich der

zeitlichen Setzungsentwicklung

im Beobachtungs zeitraum herangezogen

werden und erlauben so eine Abschätzung

des jeweiligen Anteils der verschiedenen

Schichtpakete an den im Gelände gemessenen

Gesamtsetzungen.

Durch Übertragung des kalibrierten Datensatzes

für die Materialparameter auf

weitere geologische Profile konnte mit

dem entwickelten Modell deren

Zeit-Setzungsverhalten berechnet

werden. Bild 6 zeigt hierzu

stellvertretend den Vergleich

der berechneten mit der gemessenen

Zeit-Senkungslinie

(Kurven s) für einen Messpunkt.

Insbesondere die gute Übereinstimmung

der jährlichen Setzungsraten

(Kurven ds) ist von

großer Bedeutung, da sie die

vorgenommenen Vereinfachungen

zur Berücksichtigung von

Schichtbänderungen eindrucksvoll

bestätigen.

Prognose von

Bodenbewegungen

Die Prognose der Bodenbewegungen

infolge GW-Anstiegs

baut auf der Nachrechnung der

bisher mit den Leitnivellements

gemessenen Zeit-Senkungslinien

auf. Die Berechnungen müssen

jeweils bereits vor dem Beginn

der Sümpfungsmaßnahmen star-


ten, wobei für alle Horizonte angenommen

wird, dass sie zu diesem Zeitpunkt unter dem

Bodeneigengewicht auskonsolidiert waren

und ein rein hydrostatischer Porenwasserdruck

wirkte. Der Vergleich der gemessenen

mit der für ein Profil berechneten Zeit-Senkungslinie

liefert einen guten Anhalts punkt

dafür, wie zutreffend die Mate rialparameter

und die Schichtung des Untergrundes erfasst

wurden, so dass darauf aufbauend auch die

Zuverlässigkeit der Prognose bewertet werden

kann.

Um die Zuverlässigkeit und Aussagekraft

der berechneten Prognosen zu erhöhen,

wird zunächst eine Korrektur in Abhängigkeit

von der bisher erzielten Übereinstimmung

zwischen Nachrechnung und gemessener

Zeit-Senkungslinie vorgenommen.

Zum einen wird die prognostizierte Kurve

um den Betrag der ermittelten Abweichung

korrigiert, also parallel verschoben und an

die gemessene Kurve angehängt. Zum anderen

werden für den Setzungsanteil der

prognostizierten Bodenbewegungen zwei

Grenzwert-Abschätzungen für die zukünftige

Entwicklung der Abweichung getroffen,

die aus den für ein repräsentatives Zeitintervall

Δt gemessenen und berechneten

Setzungszuwächsen Δsgem bzw. Δsger abgeleitet

werden (Bild 7).

Da die aus den Laborergebnissen abgeleiteten

Schwellbeiwerte in Ermangelung

entsprechender Hebungsmessungen

nicht wie die Kompressionsbeiwerte kalibriert

werden konnten, werden die Hebungsanteile

mit einem wahrscheinlichen

Minimal- und Maximalwert abgeschätzt,

so dass die Prognoseberechnungen eine

mögliche Bandbreite der zukünftigen Bodenbewegungen

wiedergeben.

Bild 7 zeigt auch den Verlauf der maßgebenden

Grundwasser-Ganglinien, aus deren

Betrachtung der bereits beschriebene

Einfluss der Konsolidation auf die Bodenbewegungen

deutlich wird. Der starke zwischenzeitliche

Wiederanstieg des Grundwassers

ab 1985 spiegelte sich lediglich

in einer leichten Verlangsamung der Setzungszunahme

wider, das heißt, trotz der

Entlastung durch den Wiederanstieg traten

weiterhin Setzungen auf. Auch der Wiederanstieg

infolge der ab 2035 vorgesehenen

Reduktion der Sümpfungsmaßnahmen

wird sich erst mit ca. 20 Jahren Verspätung

in Hebungen ausdrücken. Dieser starke

Einfluss der Konsolidation liegt in dem ho-

Braunkohle

hen Anteil feinkörniger Schichten im geologischen

Profil begründet.

Literatur

[1] Forkel, C.; Kilian L.; Braxein, A. u.a. (2001):

Einsatz von GIS in der großräumigen Grundwassermodellierung

am Beispiel des Rheinischen

Braunkohlenreviers - Tagungsband

GIS-gestützte Anwendungen in der Wasserwirtschaft,

fww, Univ. Siegen, Seite 66 bis 78.

[2] Knufinke, H.-U.; Kothen, H. (1997): Die Tektonik

der Nie derRheinischen Bucht vor, während

und nach der Hauptflözbildung - Braunkohle

– Surface Mining 49:473 bis 479.

[3] Pimentel, E. (1996): Quellverhalten von diagenetisch

verfestigtem Tonstein - Veröff. Inst.

für Bodenmech. und Felsmechanik, Univ. Fridericiana

Karlsruhe, Heft 139.

[4] Schaefer, W. (2004): Bodenbewegungen infolge

Sümpfungen des Rheinischen Braunkohlebergbaus

- In: Kratsch, H. (Hrsg.): Bergschadenkunde,

4. Aufl., Anh. 25, Seite 874 bis 880.

[5] Schaefer, W. (2006): Bodenbewegungen

im Rheinischen Braunkohlenrevier – Beobachtungen

nach Wiederanstieg des Grundwassers

- Tagungsband 7. Geokinematischer Tag, Freiberg,

Seite 126 bis 135.

[6] Schneider, H.; Thiele, S. (1965): Geohydrologie

des Erftgebietes - Düsseldorf: Ministerium für

Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, NRW.

[7] Terzaghi, K.v. (1954): Theoretische Bodenmechanik

– Berlin (Springer-Verlag).

[8] Ziegler, M.; Giese, S.; Schaefer, W.; Forkel, Ch.

(2006): Prognose sümpfungsbedingter Bodenbewegungen

im rhei nischen Braunkohlerevier – Geotechnik

30, H. 1, Seite 48 bis 54 (VGE-Verlag).

Journal

RWE bündelt Neubau von Kraftwerken in

RWE Technology GmbH

Im Rahmen des Projekts „Neue RWE“ hat

der Vorstand der RWE AG die Gründung

einer Gesellschaft beschlossen, die den

Neubau von Kraftwerken im RWE-Konzern

länderübergreifend verantworten soll.

Die neue Gesellschaft wird die bewährte

Expertise beim Kraftwerksbau bündeln

und damit eine solide Basis zur Umsetzung

neuer und innovativer Kraftwerksprojekte

auch im Rahmen der internationalen

Wachstumsstrategie von RWE

schaffen. Die RWE Technology GmbH wird

zum 01.01.2010 gegründet. Sie wird von

Matthias Hartung als CEO geleitet. Diese

Entscheidungen stehen unter dem Vorbehalt

der Zustimmung der zuständigen

Aufsichtsgremien und dem erfolgreichen

Abschluss des Konsultationsprozesses

mit den Mitbestimmungsgremien in UK.

Matthias Hartung ist derzeit im Vorstand

der RWE Power zuständig für das Ressort

Braunkohlengewinnung, -stromerzeugung

und -veredlung. Weitere Geschäftsführer

werden Dr. Michael Fübi als Chief Technology

Officer (CTO) und Dr. Ralf Nowack

als Chief Process Officer (CPO), beide

waren bereits bisher in leitender Funktion

für Kraftwerksplanung und -bau im RWE-

Konzern tätig.

Dipl.-Ing. Matthias Hartung

Die neue Gesellschaft, die in der RWE AG

organisatorisch dem Ressort COO von Dr.

Ulrich Jobs zugeordnet ist, wird im Auftrag

aller RWE-Gesellschaften Kraftwerksprojekte

im In- und Ausland realisieren. „Wir bündeln

unser großes Know-how im Neubaugeschäft

in einer Gesellschaft und erreichen

dadurch eine noch bessere technische und

wirtschaftliche Optimierung der Milliardeninvestitionen

in unsere Großprojekte. Außerdem

treten wir gegenüber unseren Lieferanten

einheitlich auf - das sind ganz wesentliche

Pluspunkte der neuen Gesellschaft“, betont

Dr. Ulrich Jobs. Und weiter: „Neue Projekte

orientieren sich künftig konzernweit an einheitlichen

technischen Standards. Auch das

macht vieles einfacher.“

RWE baut derzeit 6 große Kraftwerke

in Deutschland, den Niederlanden und in

Großbritannien. Weitere Anlagen im In-

und Ausland sind geplant.

Informationen

Stephanie Schunck

Leiterin Unternehmenskommunikation

RWE Power AG

Tel.: 0201/12 220 88

e-Mail: stephanie.schunck@rwe.com

bergbau 10/2009 443


Rekultivierung

Neue Flächen fürs Revier

Die nachhaltige Reaktivierung ehemaliger Bergbau-Areale betreibt die RAG Montan

Immobilien – vorausschauend, kooperativ und erfolgreich

Wo sich der Bergbau zurückzieht,

hinterlässt er nicht einfach

aufgegebene Industriebrachen.

Durch frühzeitige Planung und

umsichtige Neuerschließung

wandelt die RAG Montan Immobilien

ehemalige Zechengelände

in zukunftsträchtige Standorte

um und schafft dort neuen Raum

für Wohnen, Arbeit und Freizeit.

Prominentes Beispiel für diesen

aktiven Strukturwandel ist der

Lageplan

444 bergbau 10/2009

Zukunftsstandort Ewald in Herten:

2007, nur 7 Jahre nach der Stilllegung

des Bergwerks Ewald 1/2/7,

endeten die Sanierungs- und Erschließungsarbeiten

für das Areal.

Im selben Jahr würdigte der Bund

Deutscher Landschaftsarchitekten

den Standort mit dem Deutschen

Landschaftsarchitektur-Preis.

Heute sind rund drei Viertel der

52 ha großen Fläche erfolgreich

vermarktet und über 1000 neue

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung

des Mitarbeitermagazins „Steinkohle“ der

RAG Aktiengesellschaft, Ausgabe 08/2009


Zukunftsplan

Arbeitsplätze entstanden. Die

Erfolgsgeschichte Ewald ist zum

Modellfall geworden – und zum

gefragten Reiseziel für internationale

Delegationen, die sich vor

Ort über die gelungene Umwandlung

ehemaliger Montanflächen

informieren.

Seit 1977 reaktivierte die RAG Montan

Immobilien rund 6 500 ha Flächen und

führte sie in den Wirtschaftskreislauf zurück,

etwa 13 000 ha befinden sich aktuell

in der Entwicklung. Lage, Bedingungen

und Möglichkeiten der einzelnen Standorte

sind unterschiedlich, und für jedes Objekt

entsteht daher ein maßgeschneidertes

Konzept. Im Grundsatz aber erfolgt die

Reaktivierung in 5 Schritten, im besten Fall

nicht nacheinander, sondern verschränkt

und zum Teil parallel – wie es beim Projekt

Ewald beispielgebend funktionierte.

Planung

Je frühzeitiger, desto besser: Möglichst

schon im Vorfeld geplanter Schließungen

setzen sich die Projektentwickler der RAG

Montan Immobilien mit den betroffenen

Kommunen zusammen, studieren deren

Flächennutzungspläne und analysieren

die Marktsituation in der Region, um das

Vermarktungspotenzial eines Areals einschätzen

zu können. Daraus entstehen

Rekultivierung

tragfähige Nutzungskonzepte, die häufig

einen Schwerpunkt auf die Ansiedlung von

Zukunftsbranchen setzen.

Parallel erfolgt eine Bestandsaufnahme

des Zustands von Flächen und Gebäuden.

In Herten gründeten Stadt und RAG

Montan Immobilien bereits 1999 die „Projektgemeinschaft

Ewald“ und entwickelten

gemeinsam ein städtebauliches Konzept.

Der Förderturm als historische Landmarke

Zitat

„Die Wandlung des Steinkohlenbergwerks

zum Zukunftsstandort Ewald ist

Strukturwandel im besten Sinne.”

Bernd Tönjes,

RAG-Vorstandsvorsitzender

Die neue Landmarke: Der Blaue Turm

bergbau 10/2009 445


Rekultivierung

Die erstklassige Verkehrsanbindung

durch 3 Autobahnen legte

es hier nahe, gut ein Drittel des

Areals für die Ansiedlung von

Logistikunternehmen zu nutzen.

Eine Mischung aus Dienstleistung,

Handwerk und Gewerbe

sowie Kultur, Freizeit-, Sport-

und Grün- und Verkehrsflächen

prägt den Rest. Die denkmalwürdigen

und zum Teil geschützten

alten Gebäude blieben dabei

erhalten: Weithin sichtbar steht

der Förderturm als historische

Landmarke.

Vermarktungsplan

446 bergbau 10/2009

Das „Blaue Band“

Sanierung

Da der Eigentümer eines industriellen

Areals sicherstellen muss,

dass von dem Grundstück keine

Gefahren ausgehen, finden umfangreicheAltlastenuntersuchungen

statt. Beispielsweise geben

historische Recherchen da rüber

Auskunft, ob und welche Kriegsschäden

es gab, welche Flüssigkeiten

etwa nach einem Bombentreffer

aus einem Tank im Boden

versickerten. Danach trägt man

das Material ab, sichert es und

ersetzt es durch Fremdmaterial.


Neue Ansiedlungen auf dem ehemaligen Bergwerksgelände

Auf Ewald wurden so 350 000 m 3 Boden geprüft

und bewegt und insgesamt 600 000 m 3

verbaut, um das geplante Geländeniveau zu

erreichen. 220 000 m 2 Untergrund wurden

verdichtet.

Rückbau

Der Gebäudebestand eines aufgelassenen

Bergwerksstandorts kann auch ein

historisches Vermächtnis sein – selbst

wenn Hallen oder Verwaltungsgebäude

aus Backstein nicht dem Denkmalschutz

unterliegen, gaben sie dem Grundstück

wie der Region über viele Jahrzehnte ein

Gesicht, eine Identität. Die gibt man nicht

ohne Not auf. So werden die Möglichkeiten

zur Weiternutzung geprüft und bewertet,

was der Nachwelt erhalten bleiben soll.

Der Rest muss abgebrochen und abtransportiert

werden – auf Ewald zählten 59 Gebäude

und Anlagen mit rund 190 000 m 3

umbautem Raum dazu.

Erschließung

Eine detaillierte Erschließungsplanung

legt fest, welche Infrastruktur die Fläche für

ihren neuen Verwendungszweck braucht

– etwa Straßenanbindung, Abwasserführung,

Versorgung mit Strom, Fernwärme

und Kommunikationseinrichtungen, aber

auch die Festlegung eines Wegesystems

und dessen Beleuchtung und Ausschilderung

berücksichtigt die Planung. In Herten

addierte sich das auf über 30 km Versorgungsleitungen,

37 000 m 2 Straßen- und

16 000 m 2 Platzflächen, darunter 600 Pkw-

Stellplätze. Ein begrünter Wasserweg, das

„Blaue Band“, durchzieht heute das gesamte

Gelände und mündet in einem See:

20 000 Wasserpflanzen setzten die an den

Erschließungsarbeiten beteiligten Unternehmen

dort, zudem pflanzten sie 600 Bäume

und stellten 30 Parkbänke auf.

Vermarktung

Für das baureife Areal entwickeln die

Flächenspezialisten der

RAG Montan Immobilien

ein maßgeschneidertes

Vertriebs- und

Vermarktungskonzept.

Sie kennen die Ansprüche

potenzieller Kunden

und werben auf

Immobilienmessen und

bei regionalen Präsentationen

für die Vorzüge

des Standorts, sprechen

gezielt Investoren

an und begleiten

den Verkauf bis hin zur

Vertragsabwicklung.

Mit der jüngsten Vermarktung

von zusammen

gut 6 000 m2 Fläche an die Zeller

Kälte- und Klimatechnik

GmbH und die Böhnisch

GmbH stehen auf

Ewald 9 Jahre nach der

Stilllegung des Bergwerks

nur noch rund

8 ha Fläche zur Ansiedlung

neuer Unternehmen

zur Verfügung.

Spektakulärstes Projekt

auf dem Zukunftsstandort

dürfte das Wasserstoffkompetenzzen-

Rekultivierung

trum H2Herten rund um den „Blauen Turm“

sein: Die 42 m hohe Versuchsanlage, für

die der Investor im März dieses Jahres

den Grundstein legte, soll aus Grünschnitt

Wasserstoff produzieren und nach ihrer

Fertigstellung etwa ein Drittel der Hertener

Haushalte mit Strom versorgen.

Anzeige

bergbau 10/2009 447


Auslandsbergbau

Tango Minero –

Im Bergbau Argentiniens hat die Zukunft

gerade begonnen

5. Delegationsreise von Unternehmern

der deutschen Bergbauzulieferindustrie nach Lateinamerika

Die deutschen Ausrüster von

Bergwerken setzen der Not

gehorchend immer mehr auf den

Export. Sie müssen den weiter

schrumpfenden Inlandsmarkt

ersetzen, wollen sie auch nach

2010, besser nach 2012 bzw.

2018 noch Geschäfte in ihrem

angestammten Bereich machen.

Sie haben das zum Glück schon

vor einigen Jahren erkannt und

die richtigen Schlussfolge rungen

gezogen (Tabelle 1).

So wuchs in den fetten Zeiten

der ersten 8 Jahre dieses Jahrzehnts

der Exportanteil von 72 %

auf 85 %). Nicht zuletzt daran

messen wir den Erfolg unserer

gemeinsamen Anstren gungen auf

den Exportmärkten.

Eines der wichtigsten Zielgebiete

ist Lateinamerika. Die Region

entwickelte sich prächtig, sie ist

durch die Finanzkrise meist weniger

betroffen und es gibt ernst

zu nehmende Hinweise, dass der

Bergbau dort die Talsohle schon

in Richtung Aufschwung verlassen

hat. Treten Probleme auf, sind sie

448 bergbau 10/2009

Dipl.-Ing. Manfred Schmidt, Frankfurt a.M.*

im Wesentlichen

hausgemacht

(siehe Venezuela,

Bolivien,

Argenti nien).

Anders Mexiko,

das einfach das

Pech hat, zu eng

mit der US-Wirtschaftverbunden

zu sein.

*Dipl.-Ing. Manfred Schmidt

Referat Technik und Normung

VDMA Bergbaumaschinen

Lyoner Strasse 18

60528 Frankfurt a. Main

Tel.: 069/6603-1680

Fax: 069/6603-2680

e-Mail: manfred.schmidt@vdma.org

Internet: www.vdma.org/mining

Tabelle 1: Entwicklung des Exportes deutscher Bergbaumaschinen und Aufbereitungs technik

von 2000 bis 2008

Als exemplarisches Beispiel für die systematische

Marktentwicklung hat Franz-

Josef Paus, geschäftsführender Gesellschafter

der Maschinenfabrik Hermann

Paus, Emsbüren, an dieser Stelle in Ausgabe

03/2008 über unser Chile-Programm

berichtet. Dabei stellte er heraus, dass ei-

Jahresproduktion ausgewählter mineralischer Rohstoffe

in Argentinien und Chile

2007

in t, mit Ausnahme Gold und Silber in kg

Mineral Argentinien Chile

Aluminium 298 159 0

Kupfer 180 223 5 557 000

Eisenerz 0 5 378 797

Blei 17 045 1 305

Zink 27 025 36 453

Silber 255 567 1 936 467

Gold 42 021 41 527

Tabelle 2: Ein Vergleich: Produktion Chile/Argentinien

Quelle: World Mining Data 2009

nes der erfolgreichen Instrumente die Delegationsreisen

deutscher Bergbau technik

sind, die uns einmal im Jahr in einzelne

Länder bzw. Regionen führen. Wir begannen

in Chile, setzten fort in Brasilien und

Mexiko. Danach verbanden wir Kolumbien

und Peru zu einer Reise und in diesem

Jahr war Argentinien das Ziel.

Reisegründe

Warum sind diese Reisen so erfolgreich?

Die Gründe hierfür liegen in der guten

koordinier ten Zusammenarbeit von kompetenten

Partnern. Wir, als Zulieferer des

Bergbaues, haben die branchenbezogenen

Kenntnisse, der Lateinamerika Verein stellt

sein politisches, sozia les und ökonomisches

Wissen bei und die örtliche Kammer unterstützt

uns bei der Organisa tion.

Argentinien war besonders deshalb

ausgewählt worden, weil unsere Marktkenntnisse

dort nicht ausreichten, die

Chancen der deutschen Zulieferer zuverlässig

einzuschätzen.

Natürlich war uns bekannt, dass der

Bergbau dort nicht so ausgeprägt ist wie in


1 Physikalische Karte Argentinien – Chile

den Nach barländern Chile und Brasilien.

Es gibt weniger Anlagen und damit auch

eine geringere Pro duktion von mineralischen

Rohstoffen (Tabelle 2).

Beide Länder besitzen je einen

großen, in erster Näherung

vergleichbaren, territorialen Anteil

an den Cordilleren (Anden).

Da sich die Geologie bekanntlich

nicht nach Staatsgrenzen richtet,

weist der Unterschied auf verschiedene

Entwicklungsstufen

und damit auf unter schiedliches

Potential in der Zukunft hin.

Etwas überspitzt formuliert

hieße das: Argentinien muss die

Lagerstätten erst noch entdecken,

die Chile schon abgebaut

hat (Bild 1).

Daher sollte es trotz gewöhnungsbedürftiger

Wirtschafts- und

Finanzpolitik eigentlich noch gute

Chancen für weitere Projekte ge-

ben. Deshalb fiel die Wahl diesmal auf das

„unbe schriebene Blatt“ Argentinien und fand

sehr gute Resonanz bei den Herstellern von

Berg bauausrüstungen und Dienstleistern.

2 Die gesamte Delegation im Goldtagebau Gualcamajo

Auslandsbergbau

Reisegruppe

So machten sich 25 Experten aus namhaften

Mitgliedsunternehmen, Consulter

sowie Fachleute für Logistik und Transport

auf nach Argentinien (Bild 2).

Um die Zeit optimal zu nutzen, konzipieren

wir den Ablauf so, dass sowohl

Headquarters der großen Bergbauunternehmen

besucht, als auch Bergwerke und

Aufbereitungsanlagen be fahren wurden.

Dazu kommt noch eine Vortragsveranstaltung

der Kammer zu den landestypischen

Beson derheiten, Besuch bei

Bergbau- oder Zuliefererverbänden, Provinzregierungen,

Ministerien und Hochschulen

sowie ein Empfang des deutschen

Botschafters.

Es war ein wegen der riesigen Entfernungen

im Lande sehr zeitaufwändiges

und anspruchs volles aber auch effektives

Programm, das die Gruppe diszipliniert

abarbeitete und das ge rade wegen der

gewaltigen Distanzen die Organisatoren

vor erhebliche Probleme stellte, die letztendlich

nur mit einem Charterflieger gelöst

werden konnten.

3 Unser „Aufklärungstrupp“ auf der Minera

Aguilar in 5000 m Höhe

Reiseziele

Die erste Station war Minera Aguilar,

ein Blei-/Zink-Bergwerk mit Silberanteil,

gelegen in der Provinz Jujuy im äußersten

Nordwesten Argentiniens nahe der Grenze

zu Bolivien und Chile. Die Anlage

findet man auf der östlichen

Seite der Anden in einer Höhe

von 5000 m über NN.

Das Bergwerk baut auf einen

sehr unregelmäßigen Erzkörper

und verfolgt einen sehr selektiven

Abbau, wodurch neben alten

Bauen aus früherer Zeit fünf

mehr oder weniger miteinander

verbundene, durch Stollen bzw.

Rampen zugängliche Tiefbaugruben

und zwei kleinere Tagebaue

entstanden. Die befahrene Grube

war nach dem internationalen

Standard mechanisiert (gleislose

Bohrwagen von Sandvik, Atlas

Copco, LHD von Tamrock).

Es existiert auch ein Förder-

bergbau 10/2009 449


Auslandsbergbau

4 Ein bisschen trostlos ist der Eindruck schon – Tagesanlagen Minera

Aguilar

schacht, der mit dem Vordringen nach

der Teufe hin an Bedeutung gewinnt. Das

Abbauverfahren ist Kammer-Pfeilerbau

und abwärts geführter Teilsohlenbau mit

Versatz. Die Anlage machte den Eindruck

einer gut geführten Erzgrube, ausgerüstet

nach dem heutigen Stand der Technik (Bilder

3 bis 6).

Als Kontrastprogramm zu der ersten

Befahrung kann das zweite Bergwerk angesehen

wer den: der Goldtagebau Gualcamayo

der Yamana Gold Inc., gelegen in

der mittelargentini schen Westprovinz San

Juan, ca. 100 km nördlich der gleichnamigen

Provinzhauptstadt.

Die Anlage war noch neu und befand

sich inmitten der Anlaufphase im Probebetrieb,

woraus einige Unstimmigkeiten

und Anlaufprobleme resultierten. Es wird

das übliche Verfahren Bohren und Sprengen

sowie Shovel- and Truck–Technologie

eingesetzt, der Haufwerkstransport erfolgt

mit Bandanlagen bis zum Brecher und von

da aus zum Laugungsfeld. Die Wertstoffgewinnung

erfolgt mittels Haufwerkslaugung

(Heap leaching).

Die Vertreter des Unternehmens gaben

sich alle erdenkliche Mühe, das Verfahren

als ökologisch unbedenklich herauszustel-

6 Plötzlicher Schneefall ist zu allen Jahreszeiten möglich – in einem

Tagebau der Minera Aguilar in mehr als 5000 m Höhe

450 bergbau 10/2009

len. Dabei wird das gebrochene Haufwerk

auf riesige, nach unten mit Kunststoffplanen

abgedichtete Flächen mittels mobiler

Bandanlagen und Absetzer aufgebracht. Mit

geeigneten chemisch aggressiven Säuren

bzw. Basen wird dann der Wertstoff herausgelöst

und über Dränagerohre, die an der

Sohle der Fläche verlegt sind, abgeführt, um

als Flüssigkeit weiterverarbeitet zu werden.

Am Ende des Prozesses entstehen dann die

bekannten 1 kg-Goldbarren. Die Bergleute

wollen im ersten planmäßigen Produktionsjahr

ca. 230 000 Unzen Gold produzieren

(Bilder 7 bis 11).

Bemerkenswert war für uns die Mitteilung,

dass man, obwohl der Tagebau sich

noch im Aufschluss befindet, schon für

eine erste Tiefbaugrube planen müsse.

Die geologische Situation erfordere den

ersten Tiefbau eben in ein paar Jahren.

In San Juan ließen wir uns anlässlich

eines Empfangs des Provinzgouverneurs

José Luis Gioja auch über den Stand der

Planungen für den Andenbasistunnel informieren,

der auf der Höhe Mendoza/Santiago

de Chile geplant wird als wichtiger

Bestandteil einer schnellen Straßenverbindung

Chile – Argentinien, d.h. „Coast to

Coast“ vom Pazifischen zum Atlantischen

5 Kleiner Erfahrungsaustausch am Wartungsstützpunkt für die

gleislosen Fahr zeuge – Minera Aguilar

Ozean. Unser Eindruck war, dass zwar

recht konkrete Vorstellungen existieren,

die Finanzierung aber lange noch nicht

gesichert ist und zudem politische Unstimmigkeiten

und Eifersüchteleien den Fortgang

behindern.

Gerne hätten wir auch das bilaterale

Großprojekt Pascua Lama gesehen. Das

argentinischchilenische Goldprojekt wurde

gerade zu dieser Zeit nach Klärung einiger

zwischenstaatli cher Probleme wieder intensiver

vorangetrieben. Allein die Betreiberfirma

Barrick verwei gerte die Genehmigung

und schlug stattdessen ein Treffen in San

Juan vor, bei dem sie u.a. auf den hohen

Bedarf an dezentraler Energieversorgung

(z.B. Windkraftanlagen) hinwiesen.

Steinkohle

Zum Abschluss der Tour wurde es für die

meisten Teilnehmer etwas heimischer. Wir

besuchten und befuhren das einzige Steinkohlebergwerk

Argentiniens Mina Yakimientos

Carboniferos Rio Turbio. Das südlichste

Kohlenbergwerk der Erde liegt in Patagonien

im äußersten Südwesten Argentiniens,

ca. 80 km nördlich der chilenischen Hafenstadt

Punto Arenas und ca. 300 km vom

Flughafen El Calafate entfernt.

7 Kein Grubenbrand, sondern nur eine Bandübergabe im Probebetrieb

– Goldtagebau Gualcamajo


Das Unternehmen war nach

wechselhafter Geschichte als erste

staatliche, später privati sierte,

danach wieder staatliche Firma

vor einiger Zeit zahlungsunfähig.

Es wird derzeit von einem staatlich

bestellten sog. Interventor (Insolvenzverwalter)

geführt.

Man baut jetzt auf ein sicherlich

tragfähigeres Vermarktungskonzept,

indem man anstelle Kohle

zu exportieren die Wertschöpfung

durch Verstromen an Ort und

Stelle erhöhen will. Man wird also,

anstatt Kohle durch das Land zu

fahren, lieber Strom exportieren.

Zu diesem Zweck wird gerade ein

240 MW-Kraftwerk gebaut.

Die Jahresförderung beträgt

derzeit nur ca. 200 000 t, soll

aber bis 2011 auf ca. 1,2 Mio. t.

erhöht werden, um das dann

fertige Kraftwerk zu versorgen.

Insgesamt verfügt die Grube

über 5 Flöze, (Dorothea mit einer

Mächtigkeit von ca. 2,5 m, A, B,

Superior und Inferior). Die Flöze

9 Bandstraßen in schwierigem Gelände – Goldtagebau Gualcamajo

liegen in einem Einfallen von ca. 12 gon. Seit

den 40er Jahren entstanden 5 Gruben. Jetzt

gebaut und befahren wurde Mina No. 5. Der

Zugang erfolgt durch 2 im Einfallen der Lagerstätte

(ca. 12 gon) aufgefahrene Strecken

von ca 30 bis 35 m² Querschnitt. Die Mannschaftsfahrung

erfolgt mit herkömmlichen

Bussen aus dem Straßenverkehr, der Materialtransport

mit LKW. Es ist eine saugende

Bewetterung mit übertägigem Hauptgrubenlüfter

eingerichtet. Die Mannschaften sind mit

Luftsauerstoffunabhängigen Fluchtgeräten

der Fa. Dräger ausgerüstet, der Schichtführer

führt ein modernes Kombimessgerät für Methan,

CO und Sauerstoff mit sich. Insgesamt

ist der Sicherheitsstandard augenscheinlich

durchaus auf dem heute international üblichen

Niveau (Bild 12).

8 Bandförderung als Hauptförderung – Goldtagebau Gualcamajo

Die Baufelder haben Baulängen von 1 bis

1,5 km und Streblängen von 180 m. Gebaut

wird derzeit ausschließlich das Flöz Dorothea.

Es handelt sich um bituminöse Flammkohle

(Aschegehalt ca. 12 %, Schwefelgehalt

ca. 5 %, Brennwert ca. 6 000 kcal/kg).

Ausbau, Strebförderer, Energieversorgung

etc. der derzeit 2 Streben kommen

aus Polen, je eine Walze ist von den Firmen

Fazos und Joy, beide älteren Datums.

Eine Ausrüstung war vor vielen Jahren auf

der inzwischen stillgelegten chilenischen

Kohlengrube Lota im Einsatz.

Für die Erhöhung der Förderung sollen

in nächster Zeit 2 neue komplette

Strebausrüs tungen beschafft werden, wobei

auch hier unsere östlichen Nachbarn

die besten Chancen haben dürften.

Auslandsbergbau

Fachgespräche

Die Befahrungen und die Gespräche,

die wir außerdem im

Bergbauministerium, beim Bergbauverband

und 2 Zuliefererverbänden,

der Kammer in Buenos

Aires und der Deutschen Botschaft

führten, ergaben für unsere

Fachleute ein durchaus detailliertes

Bild.

Unbestreitbar hat der Bergbau

in Argentinien Zukunft. Da

aus politischen und/oder wirtschaftlichen

Gründen der Branche

in der Vergangenheit relativ

wenig Beachtung geschenkt

wurde, war der Wirtschaftszweig

mehr ein Anhängsel der Aktivitäten

auf der anderen Seite der

Anden in Chile und wurde auch

von dort dominiert.

Heute ist die Lage

anders

Die Szene wird differenzierter,

bunter und gewinnt an Dynamik,

es wird intensiver geplant und mit

10 Das Laugungsbett wird mit Haufwerk gefüllt – Goldtagebau

Gualcamajo

mehr Leidenschaft gehandelt und gekämpft.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten, aber auch

kleine und feine Unterschiede, genauso wie

auf den ersten Blick viele Landschaften den

mitteleuropäischen gleichen. Erst auf den

zweiten Blick bemerkt man die völlig unterschiedlichen

Bäume und Blumen.

Innerhalb Lateinamerikas entdeckt man

andererseits viele Gemeinsamkeiten. Ein

Fremder könnte vom ersten Augenschein

nicht feststellen, ob er sich auf einer Erzgrube

in den chile nischen, argentinischen

oder peruanischen Anden befindet. Auch

hier entdeckt man die spe zifischen Eigenheiten

erst auf den zweiten Blick.

Ein weiteres Merkmal sind die beträchtlichen

Rivalitäten und Differenzen zwischen

der Zent ralregierung und den Provinzen.

bergbau 10/2009 451


Auslandsbergbau

11 Dieser Teich wird die goldhaltige Flüssigkeit aufnehmen – Goldtagebau

Gualcamajo 12 Ein Streb in Rio Turbio – komplett in polnischer Hand

Ein beliebter Spruch dazu: Der Herrgott

ist zwar überall, aber sein Büro hat

er in Buenos Aires.

Fazit

Diese Charakteristika: vom langsamen

Beginn, bunter Vielfalt, zunehmender Dynamik,

Lei denschaft und Kampf sind eigentlich

typische Merkmale des Tanzes in

Als internationale Leitmesse wird

die bauma 2010, 29. Internationale

Fachmesse für Baumaschinen,

Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen,

Baufahrzeuge und

Baugeräte in München wieder ein

Konjunkturbarometer für die Bergbaubranche

weltweit sein.

Die bauma ist seit dem Anmeldeschluss

im März flächenmäßig ausgebucht. Der Veranstalter

Messe München führt seither eine

stetig wachsende Warteliste. Bis heute haben

nahezu alle namhaften Unternehmen

der Branche ihre Anmeldung eingereicht. Die

Aufplanung ist in vollem Gang. Die Standangebote

sollen bis Ende des Herbstes größtenteils

versandt sein. Rund 540 000 m 2

Hallen- und Freigeländefläche stehen auf

dem Messegelände der Messe München für

die bauma zur Verfügung. 2007 war diese

Fläche mit 3002 Ausstellern aus 49 Ländern

restlos ausgebucht. Über eine halbe Mio.

Besucher kam auf die größte Fachmesse

der Welt. Der Anteil der Fachbesucher von

außerhalb Deutschlands war mit insgesamt

rund 155 000 höher als jemals zuvor.

Halle C2 ist dem Bergbau

vorbehalten

Die Halle C2 steht ganz im Zeichen des

Bergbaus. Hier stellt das „Who ist Who“ der

452 bergbau 10/2009

Argentinien. Deshalb als Fazit: Es wird ein

Tango Minero aufgeführt.

Die deutschen Zulieferer haben sicherlich

Chancen beim Tango Minero, müssen

aber, um erfolgreich zu sein, die Schrittfolge

(die Spielregeln) kennen und einhalten.

Wer „aus der Reihe tanzt“ findet keinen

„Tanz“partner/in und wer den oder die

Falschen zum Tanz auffor dert, bekommt

womöglich einen Korb und erntet zudem

internationalen Bergbauzulieferer aus. Fester

Bestandteil der Halle ist das bauma Forum.

Das Angebot an Besucher und Aussteller dort

umfasst Veranstaltungen und Workshops zu

den Themen „Bergbaumärkte der Zukunft“

oder „Zukunfts- und Umwelttechnologien“.

Die bauma ist die Innovationsmesse der

Branche. Viele Unternehmen richten ihren Innovationszyklus

am Turnus der bauma aus.

Auch 2010 werden wieder zukunftsweisende

Technologien zu sehen sein, die erstmals

den Kunden und der Öffentlichkeit vorgestellt

noch Stress mit dem richtigen Part ner.

Zum Ziel führen nur Wissen, Beharrlichkeit,

Geschicklichkeit und vor allem Eingehen

auf die Mentalität des Partners. Dann

können die angestrebten Ziele erreicht

werden, die beim Tango Minero Marktpräsenz

und gute Geschäfte heißen. Welche

das beim normalen Tango sind, ist - leider -

nicht Gegenstand dieses Beitrages.

Veranstaltung

Leitmesse bauma ist auch Branchenindikator

Besucher der bauma

Foto: Alex Schelbert

werden. Themen wie Kostenreduzierung,

Umweltfreundlichkeit, Verbesserung der Arbeitsbedingungen

und neue Servicekonzepte

werden dabei im Vordergrund stehen.

Partnerland der bauma ist

Indien

Der indische Markt und die Geschäftspotentiale

und Perspektiven werden sich thematisch

wie ein roter Faden durch die bauma

ziehen. Der VDMA wird hochkarätige Wirtschaftsdelegationen

der indischen Bau- und

Bergbauindustrie auf der bauma empfangen

und mit Ausstellern in Kontakt bringen. Zum

Rahmenprogramm gehören ein Indien-Tag

mit Symposien und Foren sowie verschiedene

Abendveranstaltungen zu Ehren der

Gäste. Indien ist einer der bedeutsamsten

Wirtschaftsräume der Welt. Das wirkt sich

positiv auf den Bergbausektor aus. Die indischen

Minenbetreiber investieren kräftig

in neue Technologien, denn die Nachfrage

nach hochwertiger Kohle steigt. Ziel ist es,

dass durch das Partnerland-Konzept viele

bauma Aussteller neue Geschäftskontakte

nach Indien knüpfen werden oder gar den

Mut finden, sich auch als Investor auf den

indischen Markt zu wagen. Als Partner der

Messe München hat der VDMA Fachverband

Bau- und Baustoffmaschinen die Federführung

bei der Umsetzung und Koordination

des Projektes übernommen.

www.vdma.org


Als um 10.00 Uhr am 30.08.2009

unter dem Motto „150 Jahre Erdöl

und Erdgas aus Deutschland“ der

Tag der offenen Tür von Dr. Udo

Grossmann dem Direktor der Bohrmeisterschule

und 1.Vorsitzendem

des RDB e.V. BV Erdöl und Erdgas

Celle eröffnet wurde, war der Info-

Stand des BV schon gut besucht.

Diese Tatsache lässt uns ganz optimistisch

in die Zukunft blicken.

1. Vorsitzender Dr. Udo Grossmann

Herr Otte, Dr. Grossmann und Celler OB

Mende (v.l.)

Uli Frank, Prof. Marx, Johannes Witte (v.l.)

Nachwuchs an der Bohrmeisterschule

Aus- und Fortbildung

Tag der offenen Tür

an der Bohrmeisterschule in Celle

Knappenkapelle Nienhagen

Viele RDB’ler und ehemalige Absolventen

der Schule ließen es sich bei herrlichem

Wetter nicht nehmen die ausgestellte Technik

von 35 Servicefirmen in Augenschein

zu nehmen und mit anderen Besuchern zu

fachsimpeln.

Nach einer Unterhaltung mit einigen

Vereinsmitgliedern am RDB-Stand richtete

der Celler Oberbürgermeister ein Grußwort

an die anwesenden Gäste.

Er wies stolz darauf hin, dass die erste

Erdölbohrung vor 150 Jahren nicht in Amerika,

wie oft fälschlicherweise behauptet

wird, sondern hier in Deutschland in Wietze

abgeteuft wurde.

Der RDB-Stand immer gut besucht

Mit modernster Technik

vertraut gemacht und

mit neuesten wissenschaftlichenErkenntnissen

durch die Dozenten

der Drilling School, wie

sie international bezeichnet

wird, ausgerüstet,

gehen die Techniker und

Führungskräfte nach erfolgreicher

Ausbildung

zurück an die Bohranlagen

und in die Büros.

An diesem Tag sorgten

sie jedoch erst einmal

zusammen mit den

P. Apmann, OB Mende, Heinz Jahn (v.l.)

Helfern der Jugendfeuerwehr Altencelle als

Ordonanzen für das leibliche Wohl der Besucher

und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Dr. Grossmann war sehr angetan vom

Einsatz und Interesse seiner Schüler, die

diesen Tag so erfolgreich gestalteten. Er

freut sich schon auf den nächsten Tag der

offenen Tür zum 75-Jährigen Bestehen

der Bohrmeisterschule in 3 Jahren.

Es war ein sehr kurzweiliger Tag für

den sich die Mitglieder des RDB e.V. BV

Erdöl und Erdgas Celle noch einmal ganz

herzlich bei allen Mitarbeitern und bei den

Schülern der Schule bedanken.

K.-H. Blödorn

BV Erdöl und Erdgas Celle

Tel.: 05141/27 92 15

bergbau 10/2009 453


Aus- und Fortbildung

Die Technische Fachhochschule

(TFH) Georg Agricola zu Bochum

genießt unter ihren Absolventen

einen ausgezeichneten Ruf: Mehr

als 85 % von ihnen würden ihren

Freunden und Bekannten ein

Studium an der TFH empfehlen.

Das ergab eine Umfrage unter den

Absolventen des Sommersemesters

2009. Einer der wichtigsten

Gründe für die hohe Zufriedenheit

dürften die ausgezeichneten beruflichen

Perspektiven sein, die ein

Studium an der TFH eröffnet.

Schon kurze Zeit nach dem Abschluss

ihres Studiums im April

dieses Jahres haben mehr als 70 %

der Absolventen eine Stelle als

Ingenieur oder Technischer Betriebswirt

gefunden. Ihre eigenen

beruflichen Perspektiven beurteilen

rund 90 % als sehr gut oder gut.

Die Beteiligung an der Absolventenbefragung

war erfreulich hoch. Ausgewählte

454 bergbau 10/2009

Studieren an der TFH Georg Agricola –

zur Nachahmung empfohlen

Ingesamt 200 junge Frauen und

Männer haben eine Ausbildung

bei Vattenfall Europe Mining &

Generation und den für Bergbau

und Stromerzeugung tätigen

Bereichen der Vattenfall Europe

Business Services begonnen.

Damit sind in den Geschäftseinheiten

Bergbau und Stromerzeugung

sowie Business Services

insgesamt rund 775 eigene

Lehrlinge beschäftigt. Nimmt man

die Verbundausbildung und die

Studenten aus der Kooperativen

Ingenieurausbildung hinzu, erlernen

bei Vattenfall Europe Mining

& Generation und der regionalen

Business Services aktuell 974

junge Menschen einen Beruf.

Die Ausbildung begann mit einer

Ergebnisse der Umfrage hat die TFH auf

ihrer Internetseite veröffentlicht.

„Ich freue mich sehr über die Ergebnisse

der Absolventenbefragung. Die TFH bietet

für gut ausgebildete Ingenieure offenbar

ein sicheres Karrieresprungbrett. Unsere

Absolventen beurteilen das Studium an

der TFH auch im Detail sehr positiv. Sie

bestätigen uns damit, dass wir in der Lehre

inhaltlich und methodisch den richtigen

Weg einschlagen. Natürlich schauen wir

uns aber auch die kritischen Punkte der

Befragung sehr genau an. Das Feedback

der Absolventen hilft uns, uns noch weiter

zu verbessern.“, kommentierte TFH-Präsident

Professor Kretschmann die Umfrageergebnisse.

„Die Absolventen bewerten als besonders

positiv, dass die Studiengänge an der

TFH sowohl ein breites Grundlagenwissen

als auch das jeweilige spezielle Fachwissen

vermitteln.“, erläutert TFH-Evaluatorin Stefanie

Aust, die die Umfrage durchgeführt

hatte. „Auch die Fähigkeit zu selbständigem

Arbeiten und zur Teamarbeit schätzen

sie als wertvolle Lernerfolge ihres Studiums.

In den Bereichen Fremdsprachen,

Management- und Vertriebskompetenzen

werden wir aufgrund der Anregungen der

Absolventen noch mehr tun.“

Ausgewählte Ergebnisse der Absolventenbefragung

finden Sie unter

www.tfh-bochum.de/befragungen.html.

Kontakt

Technische Fachhochschule

Georg Agricola

Herner Straße 45

44787 Bochum

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0234/968-3334

Fax: 0234/968-3417

e-Mail:

presse@tfh-bochum.de

Internet:

www.tfh-bochum.de/pressestelle.html

200 neue Auszubildende in Bergbau und Erzeugung

Vattenfall startet Lehrjahr mit Einführungswoche in Sachsen

Einführungswoche in Sebnitz und

Seifhennersdorf in Sachsen, während

die neuen Auszubildenden

das Unternehmen und ihre Lehrlingskollegen

kennen lernten.

„Die berufliche Ausbildung hat in unserem

Unternehmen eine sehr hohe Priorität. Hoch

qualifizierte Ausbilder sind ein Garant für

beste Bedingungen in der Ausbildung. Wir

haben als Unternehmen ehrgeizige Ziele.

Deshalb setzt unser Unternehmen auf engagierte

und kompetente Mitarbeiter. Von

unseren Auszubildenden erwarten wir gute

und sehr gute Leistungen in der praktischen

und theoretischen Ausbildung, zum Ende

der Ausbildung muss der erfolgreiche Be-

rufsabschluss das Ziel jedes Facharbeiters

sein“, sagte der Personalvorstand von Vattenfall

Europe Mining & Generation, Michael

von Bronk, der den Jugendlichen während

der Einführungswoche Rede und Antwort

stand.

Mehr als 20 Unternehmen kooperieren

bei der Ausbildung mit Vattenfall. Derzeit

werden vollständig oder teilweise 170 Lehrlinge

von Drittunternehmen bei Vattenfall

Europe Mining & Generation ausgebildet.

Kooperationen bestehen unter anderem

mit Air Liquid, EMIS, Lafarge Gips, Takraf,

Sempell, Papierfabrik Hamburger-Spremberg,

GMB sowie den Stadtwerken Weißwasser

und Forst. Eine Zusammenarbeit

in der geförderten Ausbildung besteht mit

dem Ausbildungsring Cottbus und dem

Berufsbildungsverein Leipzig.

Die Palette der angebotenen Ausbildungen

ist vielfältig: An 7 Ausbildungsstandorten

in Brandenburg, Sachsen und Thüringen

können junge Menschen aus insgesamt


17 verschiedenen Berufen wählen. Darunter

sind gewerblich-technische Ausbildungen

zu Mechatroniker, Industriemechaniker oder

Elektroniker, kaufmännische Ausbildungen

zu Industriekaufleuten oder Kaufleuten für

Bürokommunikation bzw. Bürokaufleuten,

aber auch Ausbildungen zu Hotelfachleuten

oder Köchen. Zudem bietet die Vattenfall

Europe Mining AG Ausbildungsplätze zum

Eisenbahner im Betriebsdienst, Brunnenbauer

und Spezialtiefbauer an.

60 junge Menschen verbinden derzeit

Die Verantwortlichen des Lüner

Bergbautechnikproduzenten Bucyrus

DBT Europe GmbH in Lünen

sind über das Abschneiden ihrer

Auszubildenden bei der Abschlussprüfung

bei der IHK in Dortmund

mehr als zufrieden.

Getriebefertigung in Lünen

praktische und theoretische Qualifikation

im Rahmen dualer Studiengänge: Für das

duale Studium zum Bachelor of Arts in

der Fachrichtung Industrie kooperiert das

Unternehmen mit der Hochschule für Wirtschaft

und Recht Berlin. Die kooperative

Ingenieurausbildung verbindet verschiedene

Facharbeiterausbildungen mit einem

Ingenieursstudium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Eine Zusammenarbeit besteht darüber

hinaus mit dem Olympiastützpunkt Bran-

Aus- und Fortbildung

denburg. Insgesamt lernen 20 Sportler des

Stützpunktes im Bereich der Erzeugung bei

Vattenfall.

Ihr Ansprechpartner für weitere

Informationen ist:

Ralf Krüger

Vattenfall Europe Mining & Generation

Tel.: 0355/28 87 30 57

Fax: 0355/28 87 30 66

e-Mail: ralf.krueger@vattenfall.de

Bergbauzulieferer bildet kräftig aus

„9 unserer Auszubildenden haben

im Juni erfolgreich ihre Prüfung abgelegt

– wir freuen uns, dass wir alle

unsere Azubis in ein Arbeitsverhältnis

übernehmen können“, sagt Ausbildungsleiter

Bernd Honermann.

Der Bedarf an guten Arbeitskräften

ist da. „Unsere Maschinen für den

Bergbau sind nach wie vor äußerst

gefragt,“ so Honermann.

Bernd Honermann, Leiter Aus- und Weiterbildung

(links), mit den neuen Nachwuchskräften

2 Industriekaufmänner, eine lndustriekauffrau,

2 technische Zeichner, eine technische

Zeichnerin, 1 Industriemechaniker

und 2 Zerspanungsmechaniker verstärken

nun die über 900 Mann große Belegschaft

in Lünen. 8 der neuen Prüflinge aus dem

Juni haben ihre Ausbildung vorzeitig beendet,

das beste Prüfungsergebnis erzielte

Industriekaufmann Philip Kannenberg. Zur

Belohnung gab es für die erfolgreichen Absolventen

den Übernahmevertrag – und

eine Geldprämie: 2 500 € zahlte Bucyrus

als Anerkennung an seine Prüflinge aus.

Anfang September lernten die Ex-Auszubildenden

dann ihre Nachfolger kennen.

18 junge Menschen haben ihre Ausbildung

bei Bucyrus gestartet. „Wir werden auch

in Zukunft verstärkt ausbilden, nicht nur

in diesem Jahr – auch darüber hinaus“,

Bucyrus ist führender Anbieter Strebbausystem

auf dem Weltmarkt

verspricht Honermann. „In den nächsten

Jahren werden viele Kollegen altersbedingt

ausscheiden. Da brauchen wir

Nachwuchskräfte, die nachrücken – einen

Fachkräftemangel können wir uns nicht

erlauben“, so der Ausbildungsleiter.

e-Mail:

guido.schawohl@de.bucyrus.com

Lausitzer Förderpreis wird zum dritten Mal vergeben

Bewerbungszeitraum läuft noch bis zum 31.12.2009

„Stark für die Lausitz“ – so lautet

der Titel des Förderpreises, den

die Stiftung Lausitzer Braunkohle

zum dritten Mal ausschreibt. Die

Preisvergabe ist eine zusätzliche

Initiative der Stiftung, die dadurch

gemeinnützige Träger motivie-

ren will, nachhaltige Potenziale

zur Verbesserung der Beschäf-

tigungssituation und deren Rahmenbedingungen

zu entwickeln.

Wie bereits im Vorjahr ist der

Preis erneut mit einer Gesamtsumme

von 17 500 € dotiert. Der

Bewerbungszeitraum begann

am 01.09. und endet am 31.12.

bergbau 10/2009 455


Aus- und Fortbildung

diesen Jahres. Eine hochkarätige

Jury bewertet die Beiträge und

wählt die Preisträger aus.

„Mit der Ausschreibung zum Förderpreis

haben wir sehr häufig Teilnehmergruppen

erreicht, denen die Fördermöglichkeiten

durch unsere Stiftung teilweise unbekannt

waren. Veröffentlichungen in Brandenburger

und Sächsischen Medien setzen

zusätzliche Impulse bei vielen Trägern

frei. Durch die Ausschreibung werden sie

aufgefordert, ihre Ideen zur Verbesserung

ihres Arbeits- und Lebensumfeldes an uns

zu senden.“ Mit diesen Worten begründet

der neue Stiftungsratvorsitzende, Michael

von Bronk, die wiederholte Aktion der Stiftung.

Das Motto des Förderpreises spiegelt

sich in der Beitragsvielfalt wider. Der Förderzweck

der Stiftung bildet den Rahmen für

die Bewertung der Projekte. Vordergründig

geht es um die Entwicklung nachhaltiger arbeitsplatzrelevanter

Rahmenbedingungen.

Jugendliche stehen dabei im Mittelpunkt.

So sollen ihre Chancengleichheiten erhöht

werden, die Jugendarbeitslosigkeit redu-

Mit einer nochmaligen Steigerung

der Ausbildungszahlen verstärkt

die K+S Gruppe ihr langjähriges

Engagement in der Ausbildung

junger Menschen.

Das Unternehmen liegt mit einer

Ausbildungsquote von 6,3 %

deutlich über dem Durchschnitt

der deutschen Industrie.

Im jetzt beginnenden Ausbildungsjahr

haben 190 junge Männer und Frauen ihre

Berufsausbildung bei K+S gestartet. Dies

ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von

8 Auszubildenden und in der Ausbildungsquote

ein Zuwachs von 0,3 %. Zum Jahresende

wird die Gesamtzahl der Auszubildenden

aller Jahrgänge mit ca. 650 um

40 (+ 7 %) über der Vergleichszahl des

Jahres 2008 liegen.

„Für K+S ist eine qualifizierte und intensive

Berufsausbildung nicht nur eine

Investition in die Zukunft und eine Vorbereitung

auf den demografischen Wandel.

Es ist auch ein Bekenntnis zum Standort

Deutschland und zu unserer gesellschaftlichen

Verantwortung – wir wollen jungen

Menschen eine Perspektive für die Zukunft

456 bergbau 10/2009

ziert und ihre Beschäftigungsmöglichkeiten

in der Region verbessert werden.

Die Preisträger der vorangegangenen

Förderpreisvergabe erhielten neben dem

Preisgeld eine Glasskulptur für eine besondere

Idee zur Nachwuchsförderung im

Handwerk (1. Platz), für eine beispielhafte

Förderung benachteiligter Jugendlicher (2.

Platz) sowie für familienfreundliche Angebote

einer Freizeiteinrichtung (3. Platz).

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle hat

seit ihrer Gründung 56 Projekte mit einem

Fördermittelvolumen von über 274 000 €

unterstützt. Darunter sind die Jugendinitiative

Weißwasser, das Projekt PONTE –

gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und

Jugendstiftung, die Zukunftskonferenz des

Amtes Döbern-Land oder deutsch-polnische

Jugendbegegnungen.

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle wurde

am 19.10.2004 ins Stifterverzeichnis

des Landes Brandenburg eingetragen. Am

29.03.2005 nahm der Stiftungsrat offiziell

seine Arbeit auf. Mit der Initiative verstärkt die

Vattenfall Europe Mining AG ihr Engagement

in der Region. Das Stiftungsvermögen beträgt

insgesamt 4,3 Mio. €. Mit den Erträgen sollen

vor allem nachhaltige Beschäftigungsprojekte

entstehen. Besonders berücksichtigt werden

hierbei Kinder- und Jugendarbeit, Bildung

und Erziehung, Wissenschaft und Forschung

sowie die Völkerverständigung. Schwerpunkte

der Stiftungsarbeit sind Standorte in der

Lausitz, die mit der Braunkohlenförderung

und Veredlung in Verbindung stehen.

Mehr Infos unter

www.stiftung-lausitzer-braunkohle.de

Kontaktadresse für Bewerber

Stiftung Lausitzer Braunkohle

Eine Stiftung der Vattenfall Europe Mining AG

Vom-Stein-Straße 39

03050 Cottbus

Tel.: 0355/28 87 21 21

e-Mail:

info@stiftung-lausitzer-braunkohle.de

Ihre Ansprechpartnerin für Informationen

zur Stiftung ist:

Sabine Brumma

Stiftung Lausitzer Braunkohle

Tel.: 0355/28 87 21 21

Fax: 0355/28 87 33 47

e-Mail: sabine.brumma@vattenfall.de

K+S setzt auf qualifizierten Nachwuchs

und einen soliden Start in das Berufsleben

ermöglichen“, so K+S-Vorstandsmitglied

Dr. Thomas Nöcker.

Anspruchsvolle Ausbildung ist

wichtige Basis für erfolgreiche

Zukunft

Mit 13 Berufsbildern bietet K+S ein weitgespanntes

Angebot für die verschiedensten

Interessen und Begabungen. Es umfasst

sowohl gewerblich-technische Berufe,

wie auch Ausbildungen im chemischen oder

kaufmännischen Bereich und duale Ausbildungen

mit anschließendem Bachelor-

Abschluss. Zahlenmäßig am stärksten bei

den gewerblich-technischen Berufen vertreten

sind die Industriemechaniker (56),

gefolgt von den Bergbautechnologen (45)

und Elektronikern für Betriebstechnik (33).

In den kaufmännischen Berufen liegt der

Schwerpunkt bei den Industriekaufleuten

(10). Insgesamt 12 junge Leute haben in

den Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik,

Betriebswirtschaftslehre und Logistik ein

dreijähriges Bachelor-Studium aufgenommen,

das durch praktische Ausbildungsteile

im Betrieb ergänzt wird.

Die Qualität der Berufsausbildung bei

K+S hat seit vielen Jahren einen guten Ruf.

Erfahrene Ausbilder kümmern sich intensiv

um die Fortschritte ihrer Schützlinge,

vermitteln in Lehrwerkstätten und Ausbildungszentren

sowie in der betrieblichen

Praxis die Fähigkeit zum eigenverantwortlichen

Arbeiten und bereiten sich intensiv

auf die Abschlussprüfungen vor. Hier belegen

K+S-Auszubildende regelmäßig Plätze

im Spitzenfeld und konnten 2008 sogar in

gleich 3 Berufsbildern bundesweit die Jahrgangsbesten

stellen. Gute Chancen auf einen

festen Arbeitsplatz in der K+S Gruppe

haben die Auszubildenden nach bestandener

Prüfung. In den vergangenen Jahren

wurden regelmäßig etwa 90 % der Nachwuchskräfte

bei entsprechenden Leistungen

übernommen.

Ihr Ansprechpartner

Ulrich Göbel

Tel.: 0561/93 01 17 22

Fax: 0561/93 01 16 66

e-Mail: goebel@k-plus.com


Atlas Copco führt neue TEX PE

Reihe vibrationsgedämpfter

Drucklufthämmer ein

Durch die Überarbeitung der Konstruktion

der vibrationsgedämpften Drucklufthämmer

hat Atlas Copco 3 neue Typen

geschaffen, die mit einem neuen schwingungsgedämpften

Gehäuse, Mehrfach-

Griffflächen sowie einem großen D-Griff

ausgestattet sind.

Atlas Copco führt neue TEX PE Reihe

vibrationsgedäpmfter Drucklufthämmer ein

„Die Hämmer verfügen über ein neues

vibrationsgedämpftes Gehäuse, das Vibrationen

über den gesamten Hammerkörper

verringert“, erläutert Jan Ohlson,

Product Line Manager, Drucklufthämmer.

„Es gibt schwingungsgedämpfte Griffe

und andere Griffflächen, die der Bediener

nutzen kann. Verglichen mit den Standard-

Drucklufthämmern verspürt der Bediener

weniger Vibrationen in beiden Händen.“

Die neue Baureihe umfasst den Meißelhammer

TEX 05PE, der für kleinere Arbeiten

in weichem Material entwickelt wurde,

und die mittelschweren Abbauhämmer

TEX 09PE und TEX 12PE, die für mittlere

Typ Einsteckende Gewicht

TEX

05PE

TEX

09PE

TEX

09PER

TEX

12PE

TEX

12PER

Technische Daten

bis schwere Anwendungen in Mauerwerk,

Beton oder anderen harten Werkstoffen

geeignet sind.

„Der neue TEX 12PE Hammer ist der beste

vibrationsgedämpfte Hammer, den ich

jemals benutzt habe,“ erklärt Colin Purvis,

Project Manager bei GAP Group Plant &

Tool Hire. „Nach meinem Gefühl sind die

Vibrationen bedeutend geringer als beim

Durchschnitt der am Markt erhältlichen

Geräte. Der Hammer hat eine sehr hohe

Laufruhe – ein hervorragendes Gerät.“

Durch die Mehrfach-Griffflächen kann

der Bediener sich die am besten geeignete

Arbeitsstellung aussuchen. Alle 3 Hämmer

verfügen über einen großen D-Griff,

der auch für das Arbeiten mit Handschuhen

genügend Platz bietet. Die Hämmer

vom Typ TEX 09PE und TEX 12 PE sind

auch mit einem flexiblen Frontgriff ausgestattet,

der sich hervorragend zur Unterstützung

eignet.

Ein weiteres Merkmal beim TEX 09PE

und TEX 12PE ist die neue Klinke. Sie ermöglicht

einen schnellen Werkzeugwechsel

in Kombination mit einem niedrigen

Gewicht und einer einfachen Bedienung.

Der TEX 05PE wird mit einem Standard-Sechskanteinsteckende

19x50 mm

geliefert, während die TEX 09PE und

TEX 12PE Hämmer in 2 verschiedenen

Versionen erhältlich sind, entweder mit

einem Standard-Sechskanteinsteckende

22 x 82,5 mm oder mit einem runden Einsteckende

25 x 75 mm.

Alle 3 Geräte sind darüber hinaus mit

bewährten Merkmalen der klassischen

TEX-Hämmer, wie dem Zweistufendrükker

SOFSTART, ausgestattet.

Informationen

Anja Kaulbach

Marketing Communication/

Media Relations

Tel.: 0201/63 32 233

e-Mail:

anja.kaulbach@de.atlascopco.com

Luftverbrauch

Länge

Schlagzahl

mm kg l/s mm Schläge/

Min

Werkzeughalterung

6-kt. 19x50 6 10 450 2580 Kappe

6-kt. 22x82,5 10,5 17 560 1920 Klinke

rd 25x75 10,5 17 560 1920 Klinke

6-kt. 22x82,5 12 20 590 1620 Klinke

rd 25x75 12 20 590 1620 Klinke

Daten bei 6 Bar (90 psi) Luftdruck

Industrie

Zunder-Absauganlage in der

Blankstahlfertigung

Bei der Fertigung bzw. Entzunderung

von Blankstahl entstehen riesige Mengen

feinen, sehr abrasiven Zunder-Staubes,

welcher mit dieser neuen DEBUS-

Absauganlage zuverlässig abgesaugt

und gefiltert wird. Hier nennen wir die 4

Hauptargumente zur Anschaffung dieser

DEBUS-Absauganlage:

● Aufgrund der nun direkt innerhalb der

Fertigungslinie installierten Absauganlage

verdrecken die Messinstrumente

nicht mehr und somit lassen sich wesentlich

präzisere Messungen während

der Fertigung durchführen, was

letztlich eine deutliche Qualitätsverbesserung

zur Folge hat

● Durch die Minimierung der internen

Staubbelastung lassen sich die Standzeiten

der Bearbeitungswerkzeuge erheblich

verlängern

● Die Maschinen-Stillstandzeiten lassen

sich aufgrund der weiter auseinander

liegenden Reinigungszyklen deutlich

verringern

● Da der Staub früher in offenen Containern

zum Entsorgungsplatz gefahren

wurde, heute jedoch direkt aus dem

Silobehälter in BIGBAG’s abgefüllt

wird, entfällt jegliche Umweltbelastung

durch umherfliegenden Staub.

DEBUS Zunder-Absauganlage

Als Filter dient eine großflächige Patronenfilteranlage

mit automatischer, pneumatischer

Abreinigung einschließlich

Differenzdrucküberwachung. Die Entleerung

der aufgesaugten Materialien erfolgt

direkt in BIGBAG’s. Dank der flexiblen

bergbau 10/2009 457


Industrie

und kundenorientierten Produktion bei

DEBUS konnte diese neue Absauganlage

kurzfristig an dem gewünschten Stellplatz

montiert werden.

Die Flexibilität der Firma DEBUS in Velbert

ermöglicht, dass jedes Sauggerät in

allen Einzelheiten immer individuell und

optimal ausgelegt werden kann. Interessenten

für diese Absauganlagen können

sich gerne telefonisch informieren oder

per e-Mail: info@debus-gmbh.de Infos

anfordern.

Informationen

DEBUS Druckluft- Vakuumtechnik

GmbH

42551 Velbert

Bessemerstraße 18

Industriegebiet Röbbeck

Tel.: 02051 / 9204-0

Fax: 02051 / 920420

Internet: www.debus-gmbh.de

FREECALL: 0800 / 3328700

e-Mail: debusvelbert@t-online.de

Neue JDN-Druckluft-Hebezüge

Profi

J.D. Neuhaus hat die bestehende

Profi-Serie um zwei weitere Druckluft-

Hebezüge ergänzt.

Die neuen Modelle Profi 1,5 TI und Profi

3 TI / 2 sind mit einem neuentwickelten

2 kW-Lamellen-Motor ausgestattet. Wie

alle JDN-Druckluft-Hebezeuge sind sie äußerst

zuverlässig, was umfangreiche Tests

bewiesen haben. Eingestuft in Triebwerkgruppe

M3 / 1 Bm, haben die Profi im Dau-

Anzeige

berg

bau

Zeitschrift für

Rohstoffgewinnung,

Energie, Umwelt

Of� zielles Organ

des RDB e.V.,

Ring Deutscher Bergingenieure

Tatsächlich verbreitete Aufl age

im Jahresdurchschnitt

10.000 Exemplare monatlich

Makossa Druck und Medien GmbH

Pommernstraße 17,

45889 Gelsenkirchen

Tel.: 02 09/9 80 85-0,

Fax: 02 09/9 80 80-85

e-Mail: druck.medien@makossa.de

Internet: makossa.de

e-Mail „Redaktion“:

in Essen: bergbau@rdb-ev.de

in Gelsenkirchen: bergbau@makossa.de

458 bergbau 10/2009

Profi 1,5 TI mit FI-Stg

ertest die geforderten 480 h unter Volllast

ohne Probleme gemeistert. Um Ihnen diesen

Kraftakt einmal zu verdeutlichen: Dies

entspricht 19 200 Lastzyklen beim PROFI

3 TI / 2 bei einer Hubhöhe von 3 m.

Die neuen JDN-Druckluft-Hebezüge

mit Tragfähigkeiten von 1,6 t und 3,2 t

arbeiten sicher innerhalb eines Druckbereiches

von 4 bar bis 6 bar und sind somit

außerordentlich flexibel verwendbar.

Mit der Seil- oder FI-Steuerung lassen

sich die Hub- und Senkgeschwindigkeit

präzise und feinfühlig regeln. Sie können

Lasten sanft anheben und kontrolliert absetzen.

Alternativ erhalten Sie die robuste

E-Steuerung.

Wie alle JDN-Druckluft-Hebezüge sind

die neuen PROFI für ölfreien Betrieb geeignet.

Die Ex-Einstufung in Standard-Ausführung

lautet: Ex II 2 GD IIA T4 / II 3 GD IIB

T4, mit erhöhtem Funkenschutz: Ex II 2

GD IIB T4 und für die Explosionsgruppe

IIC: Ex II 2 GD IIC T4.

Nachlauf-, Haspelketten- und Motorlaufkatzen

runden das Programm ab. Weitere

Informationen, technische Daten und Abmessungen

gibt es unter www.jdn.de.

Weitere Informationen

J.D. Neuhaus GmbH & Co. KG

Dipl.-Ing. Manfred Müller

Tel.: 02302/208 219

Fax: 02302/208 286

e-Mail: manfred.mueller@jdn.de

Internet: www.jdn.de

Buchbesprechung

Neue JDN-Imagebroschüre

Here we are. Powered by air!

Das ist die kurze und griffige Botschaft der neuen Imagebroschüre der J.D. Neuhaus

GmbH & Co. KG, Witten (JDN).

JDN, führender deutscher Hersteller von

pneumatischen Hebezeugen und Krananlagen,

präsentiert in der neuen Broschüre

einige seiner Schlüsselbranchen mit plakativen,

ganzseitigen Darstellungen.

In Verbindung mit den jeweiligen Bildüberschriften

erfasst der Betrachter schon

beim raschen Durchblättern die zentralen

Aussagen des Unternehmens.

Weiterführende Informationen von der

Geschichte bis zum Umweltmanagement

erhält der Leser in Klappentexten, die jede

Seite inhaltlich ergänzen.

Wenn Sie an der neuen JDN-Imagebroschüre

interessiert sind, schicken Sie

bitte eine Mail an info@jdn.de.

Weitere Informationen

J.D. Neuhaus GmbH & Co. KG

Dipl.-Ing. Manfred Müller

Tel.: 02302-208 219

Fax: 02302-208 286

e-Mail: manfred.mueller@jdn.de

Internet: www.jdn.de


Berg- und Tunnelbau

Erste Bohrung in der Kupfererzlagerstätte

Spremberg-Graustein-Schleife erfolgreich gestartet

Mit einem Hammerschlag startete

die erste Bohrung in der Kupferschiefer-Lagerstätte

Spremberg-

Graustein-Schleife in Sprembergs

Industriegebiet Ost. Aus diesem

Anlass veranstaltete

das Bergbauunternehmen KSL

Kupferschiefer Lausitz GmbH

einen Tag der offenen Tür, an dem

unter anderem der Wirtschaftsminister

des Landes Brandenburg

Ulrich Junghanns, der Präsident

des Landesamts für Bergbau,

Geologie und Rohstoffe in Brandenburg

Dr. Klaus Freytag, der

Bürgermeister der Stadt Spremberg

Dr. Klaus-Peter Schulze

sowie der Bürgermeister der Stadt

Schleife Reinhard Bork teilnahmen.

Die erste Bohrung wird bis

in eine Teufe von ca. 1 250 m

reichen, erste Ergebnisse werden

nach etwa 3 Monaten erwartet.

Ziel der KSL-Arbeiten ist die Erstellung

einer Studie zur Prüfung

der Machbarkeit als Grundlage für

die Entscheidung über den Abbau

des Kupfererzes. Dieser könnte

nach Erhalt aller notwendigen

Genehmigungen und dem Bau

der entsprechenden Anlagen zwischen

2016 und 2020 erfolgen.

„In der Bergmannssprache spricht man

von Hoffnungsbau, wenn erwartet wird, in absehbarer

Zeit nutzbare Mineralien aus einem

Rohstofflager anzufahren. Unsere Arbeiten in

den vergangenen 2 Jahren waren stets von

dieser Erwartung getrieben und wir freuen

uns, dass wir unseren Hoffnungsbau jetzt

endlich von der Planung in die Umsetzung

bringen können. Die existierende Kupferlagerstätte

Spremberg-Graustein-Schleife wird

in ihrem Ausmaß und ihrer Qualität durch KSL

mit modernen bergbautechnischen Verfahren

bestätigt. Gemeinsam mit allen Projektbeteiligten

möchten wir dafür sorgen, dass

aus unserer Hoffnung handfeste Perspektiven,

Planungen und Investitionen werden,

für die Region sowie auch für den Bergbau

in Deutschland“, so Volker Spieth, Geschäftsführer

von KSL Kupferschiefer Lausitz.

„Heute wird ein neues Kapitel bei der Nutzung

heimischer Rohstoffe in Brandenburg

aufgeschlagen. War bisher der Braunkoh-

lebergbau der dominierende Bergbauzweig

der Region, kommt nun die Erkundung von

Kupfervorräten hinzu. Dieses Unterfangen

ist Ausdruck von unternehmerischem Mut,

den wir für wirtschaftliches Wachstum unbedingt

brauchen. Dafür zolle ich Respekt.

Denn das stärkt die Region und damit das

Land. Mit Fug und Recht lässt sich sagen:

Heute ist ein wichtiger Tag für den Industriestandort

Brandenburg“, erklärte Wirtschaftsminister

Ulrich Junghanns.

Das KSL-Programm umfasst zwei wichtige

Schritte. Zum einen wird das vorliegende

Material analysiert, insbesondere

die Bohrkerne, die zu DDR-Zeiten gewonnen

wurden und heute im Bohrkernlager

in Wünsdorf (Brandenburg) aufbewahrt

werden. Darüber hinaus sollen mit dem

aktuell startenden Bohrprogramm mit bis

zu 1 300 m tiefen Bohrungen die damaligen

Ergebnisse verifiziert, eine mögliche

Erweiterung der Lagerstätte untersucht

und die Gewinnbarkeit der Metalle getestet

werden.

Erste Bohrung bis in eine Teufe

von 1 250 m

Um mit der ersten Bohrung starten zu können,

wurde der Bohrplatz während der vergangenen

2 Monate vorbereitet: Ein Vorbohrloch

wurde hergestellt und ein Standrohr,

das durch Ringraumzementation gesichert

wurde, eingebaut. Ein solches Standrohr

dient als Startbohrloch jeder Tiefenbohrung.

Diese läuft in verschiedenen Etappen ab:

Zunächst wird ein Ankerrohr, das ebenfalls

zementiert wird, bis in eine Teufe von ca.

550 m eingebracht. Anschließend werden

noch 2 weitere Verrohrungen bis zur Erzlagerstätte

eingebaut, wobei der Bohrdurchmesser

nach jedem Rohreinbau kleiner wird.

Das beim Bohrvorgang gelöste Bohrklein

wird von der Bohrlochsohle durch die Bohrspülung

abtransportiert.

Die Erzlagerstätte selbst wird in einer

Teufe von mehr als 1 000 m im Kernbohrverfahren

erschlossen, wobei mit einer diamantbesetzten

Kernbohrkrone eine zylindrische

Säule, der Bohrkern, aus dem Erz

gebohrt wird. Dieser wird an die Oberfläche

befördert und im Labor auf seine Erzgehalte

hin untersucht. Im Bereich des Erzhorizontes,

aber auch in den vorherigen Bohrabschnitten,

die verrohrt wurden, werden

geophysikalische Messungen durchgeführt,

um unter anderem den Schichtenaufbau der

Lagerstätte darzustellen.

Die Bohrungen führen die Bohrfirmen

Angers` Söhne aus Hessisch Lichtenau

sowie E+M aus dem bayrischen Hof durch.

Die metallurgische Analyse der Bohrkerne

findet in Großbritannien und Kanada unter

Leitung und Beobachtung des international

renommierten Unternehmens SGS

LAKEFIELD statt.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen

Die Sicherheit steht beim KSL-Programm

an erster Stelle. Berggesetze, Tiefbohrverordnungen

und die Bohrbetriebspläne müssen

beachtet und unter Oberaufsicht des Bergamtes

eingehalten werden. Sensible Bodenschichten

und Horizonte werden mit Stahlrohren

abgesichert. Auf diese Weise werden

auch sogenannte Aquifere, also Trink- und

Grundwasserleiter, in keiner Weise beschädigt.

Weitere Sicherheitsvorkehrungen umfassen

den sogenannten „Preventer Stack“,

durch den das Bohrloch von möglichen Gasvorkommen

abgeschirmt wird.

Schutz von Flora und Fauna

Die Bohrarbeiten erfolgen unter minimalem

Eingriff in die Natur – nach diesem

Prinzip werden bereits die Bohrplätze

ausgewählt. Nach Beendigung

der Bohrung wird das Bohrloch mit einer

Zementschlämme vollständig verfüllt. Die

Bohrspülung sowie auch das geförderte

Bohrklein werden nach Abschluss der Erkundung

auf speziell hierfür zugelassenen

Deponien entsorgt. Der Bohrplatz wir rekultiviert

und der Zustand vor Beginn der

Arbeiten wiederhergestellt.

KSL Kupferschiefer Lausitz GmbH

KSL ist ein deutsches Bergbauunternehmen

mit Sitz in Spremberg und 100%-ige

Tochter der Bergbaugesellschaft Minera

S.A., die auf die Erkundung und den Abbau

von Bunt- und Edelmetallerzen spezialisiert

ist. Der internationalen Holding wurden 2007

die behördlichen Aufsuchungserlaubnisse

für die Kupferschiefer-Lagerstätten Spremberg

und Graustein in Brandenburg sowie

Schleife in Sachsen zugeteilt. Die Lagerstätten

befinden sich in unmittelbarerer Nähe

zur polnischen Grenze und wurden bereits

zu DDR-Zeiten erkundet. Aktuell findet eine

Neubewertung statt. Mit bis zu 1 300 m tiefen

Bohrungen verifiziert KSL die damaligen

Ergebnisse, untersucht eine mögliche

Erweiterung der Lagerstätte und testet die

Gewinnbarkeit der Metalle.

bergbau 10/2009 459


Berg- und Tunnelbau

Kupferschiefer-Lagerstätte

Spremberg-Graustein-Schleife

Die Kupfererzvorkommen in der Lausitz

wurden bereits zu DDR-Zeiten von

1954 bis 1980 erkundet. Eine Bergwerksentwicklung

war seinerzeit in den 1990er

Jahren geplant. Das Feld Spremberg-

Graustein-Schleife erstreckt sich über

eine Fläche von 15 km in der Länge und 3

km in der Breite. Die Lagerstätte hat eine

Das Bergwerk Newlands

Northern im Bowen Basin in

Queensland, Australien, hält jetzt

den Rekord für die wöchentliche

und monatliche Förderleistung für

Strebbaubetriebe. Im Mai 2009

wurden in der Zeche 961 891 t

aus dem Streb gefördert, womit der

bisherige Rekord von 955 049 t

des Bergwerkes Beltana aus

November 2005 übertroffen

wurde. Beide Bergwerke werden

von Xstrata Coal betrieben.

Die Zeche förderte in der am 05.05.2009

endenden Woche 251 720 t und stahl somit

auch den Rekord für die höchste Förderleistung

in einer einzigen Woche von

Beltana. Beltana hält jedoch weiterhin den

im November 2005 mit 47 353 t aufgestellten

Tagesförderrekord, der ebenfalls

mit einem Bucyrus-Walzenlader des Typs

EL3000 erzielt wurde, der aber letzten Monat

in Newlands mit einer Tages-Spitzenförderleistung

von 45 935 t aus dem Streb

in Gefahr geriet.

Der Newlands-Streb wurde mit Bucyrus-

Maschinen ausgerüstet. Der dort im Ein-

460 bergbau 10/2009

Erz-Mächtigkeit von durchschnittlich 2,5 m

und ähnelt in seiner flächigen Ausdehnung

einem Kohlenflöz. In einem Teufenbereich

von 800 bis 1 300 m liegt das Kupferschieferflöz

an der Basis der sogenannten

Zechsteinformation, die sich im Erdzeitalter

des Perms vor ca. 250 bis 300 Mio. a

gebildet hat.

satz befindliche Walzenlader EL3000

weist eine installierte Leistung von insgesamt

1590 kW mit einer Schneidleistung

von 2 x 650 kW auf. Der Walzenlader ist

mit einem Jumbotrack 2000-Triebstocksystem

und einer Antriebsleistung von

2 x 125 kW ausgestattet. Der Walzenlader

kann komplett automatisiert werden.

Der Streb ist mit 147 Zwei-Stempel-

Schilden mit einer Nennlast von 1 040 t für

Bucyrus Walzenlader EL3000

Weitere Informationen

Andreas Leisdon

i.A. KSL Kupferschiefer Lausitz GmbH

c/o BCC Public Relations GmbH

Rembrandtstraße 13

60596 Frankfurt/Main

Tel.: 069/900 2888 13

Fax: 069/900 2888 20

e-Mail: leisdon@bcc-pr.de

Internet: www.bcc-ffm.de

Australisches Bergwerk stellt neue Förderrekorde

mit Bucyrus-Walzenlader auf

Mit hervorragenden Fahreigenschaften

und Nutzlasten von bis zu

25 t sind die Paus Dumper PMKT

optimal für den Einsatz im Tunnel-

und Bergbau geeignet: Schotter,

Steinmüll und andere Güter lassen

sich mit den kompakten und

wendigen Maschinen einfach und

schnell auch in engsten Raumverhältnissen

transportieren.

einen Arbeitsbereich von 3 bis 5 m Mächtigkeit

ausgerüstet. Beim eingesetzten Strebförderer

handelt es sich um einen 1332 mm

breiten Bucyrus PF4-Förderer mit einer

42-mm-Doppelmittenkette und 2 CST-Antrieben

mit je 855 kW. Die Schildausbauten

werden von der bekannten Elektro-Hydraulik-Steuerung

PM 4 gesteuert. Auch der

PF4/1532-Streckenförderer mit einer installierten

Leistung von 400 kW und einem

400 kW-Kohlenbrecher SK11/18 stammen

aus dem Hause Bucyrus.

Die Zeche fördert für den Export bestimmte

Kraftwerkskohle aus dem Untertage- und

Tagebaubetrieb. Sie befindet sich 130 km

westlich des Küstenzentrums Mackay und

ist 171 Schienenkilometer vom Kohle-Verschiffungshafen

Abbot Point entfernt.

Guido Schawohl

Bucyrus DBT Europe GmbH

Corporate Marketing

Industriestrasse 1

44534 Luenen

Tel.: 02306 709-0

Fax: 02306 709

e-Mail:

guido.schawohl@de.bucyrus.com

Internet: www.bucyrus.com

Paus Dumper PMKT –

vielseitig, einsatzstark, einzigartig

In ihrer 40-jährigen Geschichte hat sich

die Hermann Paus Maschinenfabrik

GmbH einen ausgezeichneten Namen im

internationalen Maschinenbau erarbeitet.

Paus-Produkte stehen für eine lange Le-

bensdauer, hohe Sicherheits- und Qualitätsstandards

und innovative Technologie.

Das Leitmotiv „… the people who care“

unterstreicht zudem den hohen Anspruch

als erstklassiger Dienstleister, der stets

den Kundennutzen in den Mittelpunkt aller

Aktivitäten stellt.

Die geringe Maschinenbreite von 1,9 m

bis zu 2,3 m ermöglicht den zweispurigen

Verkehr in Tunneln und kleinen Minen.

Durch den 180º drehbaren Fahrersitz und


doppelten Fahrerstand wird beim Vorwärts-

und Rückwärtsfahren eine größtmögliche

Übersichtlichkeit gewährleistet.

Das geringe Gewicht von 13 bis 22 t, erstklassige

Komponenten wie Kessler Achsen

mit Posi-Stop Bremsen, Pendelachsen vorn

±10° sowie die Beständigkeit der DEUTZ

Motoren machen die Paus Dumperserie

weltweit unvergleichbar. Typische Eigenschaften

wie der leichte Zugang zu den einzelnen

Bauteilen und das einmalige Design

ermöglichen eine schnelle und einfache

Wartung und garantieren höchste Zuverlässigkeit.

Dass die Paus Dumper PMKT auch unter

schwierigsten Bedingungen bestehen,

PAUS Dumper PMKT 10.000 im Einsatz für das Tunnelprojekt „Gautrain“ zur WM 2010 in

Südafrika

A+A 2009 – kurze Wege,

Top-Themen und Aktionen –

Kongress mit internationalen

Programmhighlights

Die A+A 2009 in Düsseldorf, die international

führende Veranstaltung für die

Themenkombination persönlicher Schutz,

betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei

der Arbeit (Fachmesse + Kongress/ 03.

bis 06.11.), wird sich in diesem Jahr der

Fachszene aus dem betrieblichen Sicherheitsmanagement

wieder klar strukturiert

präsentieren und mit kurzen Wegen einen

effizienten Besuch ermöglichen. Erstmals

werden die großen Messehallen 9 und 10

durch die Aussteller Belegung finden. Die

kleineren Hallen 1 und 2 werden anders

als in den Vorjahren nicht mit einbezogen.

„Für unsere Kunden ergibt sich dadurch

eine durchgehende Laufachse vom stark

besuchten A+A Kongress im Congress

Center bis zur Halle 10 unweit des Haupteingangsbereiches

und Messebahnhofs“,

hebt Birgit Horn, Director der A+A 2009,

die Vorteile des neuen Hallenkonzeptes

hervor.

Persönliche Schutzausrüstungen, Corporate

Fashion, Sichere Geräte und Einrichtungen

sind zu finden in den Hallen 3 bis

5 sowie in direkter Nachbarschaft dazu in

den Hallen 9 und 10. Produkte und Dienstleistungen

für den Bereich des Brandschutzes,

den betrieblichen Umweltschutz sowie

Mess- und Regeltechnik und Ausrüstungen

konzentrieren sich in Halle 6. Über Angebote

zu Gesundheit bei der Arbeit (z. B.

Arbeits-, Umwelt- und Reisemedizin) kann

sich das Fachpublikum in den Hallen 5, 6

und 7 informieren, wobei Aspekte insbesondere

der Arbeitsgestaltung und Ergonomie

von Büroarbeit in Halle 7a im Fokus stehen.

Hier zeigt auch die Sonderschau „Erfolgsfaktor

Büro“ ergonomische Produkte,

speziell gestaltete Büroarbeitsplätze und

Lösungsmöglichkeiten für die Bereiche Klima,

Licht und Akustik.

Ebenfalls in Halle 7a bereichert erstmals

in diesem Jahr der „Innovationspark

Gefahrstoffe“ die A+A. Auf einer Sonder-

Berg- und Tunnelbau

zeigt der Einsatz der Dumper bei einem

Bauprojekt zur Fußball WM 2010 in Südafrika.

Seit 2007 sind die Dumper für das

Projekt „Gautrain“ im Einsatz, eine 80 km

lange unterirdische Eisenbahnstrecke, die

die Hauptstadt Südafrikas Johannesburg

mit Sandton, Pretoria (Tshwane) und dem

internationalen Flughafen Johannesburg

verbinden soll.

Informationen

Hermann Paus Machinenfabrik GmbH

Siemenststraße 1 bis 9

48488 Emsbüren

Tel.: 05903/707-0

Fax: 05903/707-33

e-Mail: info@paus.de

Internet: www.paus.de

Ansprechpartner Marketing

Anke Stevens

e-Mail: AStevens@paus.de

Veranstaltung

fläche werden neue Produkte, Konzepte

und Dienstleistungsangebote zum Thema

Umgang mit Gefahrstoffen die Besucher,

neben der Präsentation auch mit Live-

Demonstrationen und Vorträgen, auf den

aktuellen Stand bringen.

In Halle 10 bildet unterdessen der Treffpunkt

„Sicherheit + Gesundheit“ den traditionellen

Anlaufpunkt für die Besucher, um

mit den rund 120 nicht-kommerziellen Ausstellern

(z. B. Verbände, Unfallversicherungen,

Behörden) Kontakt aufzunehmen und

das fachliche Gespräch zu vertiefen.

Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise

gute Beteiligung

Trotz der aktuell angespannten wirtschaftlichen

Rahmendaten zeichnet sich

für die A+A eine gute Ausstellerbeteiligung

ab. „Der aktuelle Anmeldeverlauf lässt

darauf schließen, dass die A+A erneut die

Marke von 50 000 m 2 gebuchter Fläche

wird knacken können. Alle branchenrelevanten

Markt- und Innovationsführer sind

mit dabei“, zeigt sich Birgit Horn mit der

Buchungssituation zufrieden.

Zweite Veranstaltungssäule neben der

A+A Fachmesse ist der A+A Kongress, der

in diesem Jahr unter dem Leitthema „Innovationen

für sichere und gesunde Unternehmen“

steht. Die inhaltliche Bandbreite der 60

Vortragsreihen und mehr als 350 Referenten

reicht von ökonomischen Fragestellungen,

gesundheitsbezogenen Themen (z.B. Berufskrankheiten),

Möglichkeiten der Arbeitsplatzgestaltung

über Herausforderungen

durch spezifische Gefährdungen und Belastungen

(beispielsweise Umgang mit Gefahrstoffen)

bis hin zu technischen Aspekten

etwa in Bezug auf Anlagensicherheit oder

Schutzausrüstungen.

bergbau 10/2009 461


Betriebserfahrungsaustausch

Am 17.06.2009 war es endlich

soweit. Die letzte Prüfung war

geschrieben und wir fanden uns

topfit in Habbelrath ein, um die

verdiente Reise anzutreten.

Es ging auch schon gleich gut

los. Noch bevor wir im Bus saßen

begrüßte uns unser Bergschuldirektor

mit den Worten: „Ich hab

eine gute und eine schlechte

Nachricht. Die Gute: Wir haben

einen klasse Bus. Die schlechte

sage ich ihnen erst, wenn wir weit

genug weg sind.“ Wir sollten es

später erfahren.

So ging es um 08.10 Uhr los in

Richtung Norden. Gefrühstückt

wurde im Bus. BB steht an dieser

Stelle jedoch nicht für Boris Becker

oder Brigitte Bardot, sondern

für Brötchen und Bier. Wir waren

der Meinung: Das ist spitze!

Gut gelaunt kamen wir mit einer zeitlichen

Punktlandung in Kalkriese, unserem

ersten Ziel, an. Hier fand vor genau 2000

Jahren die Varusschlacht satt. Allgemein

bekannter unter „Schlacht im Teutoburger

Wald“. Ein Irrtum, wie uns unsere Geschichtsführerin

erzählte, denn der Teutoburger

Wald ist noch gute 35 km entfernt.

Zwischenstop

Apropos „Varusschlacht“. Leider fehlte

unser Kommilitone Christoph Nelles. Der

462 bergbau 10/2009

Rheinländer in Norddeutschland

Abschlußexkursion der Oberklasse O 20

der Rheinischen Braunkohlenbergschule

kämpfte mit Viren. Eine so genannte Virusschlacht

sozusagen. Wir schickten ihm

virtuell Genesungsgrüße und stießen später

noch auf ihn an. Doch weiter in der Geschichte.

Zwischen 12 000 und 18 000 Legionäre

haben an dieser historischen Stätte grausam

ihr Leben lassen müssen. Arminius,

später in Hermann der Cherusker umbenannt,

erlangte auf der anderen Seite

durch diese Schlacht Weltruhm.

Nach einem stärkenden Essen ging es

um 14 Uhr weiter in Richtung Hamburg.

Ankunft im Norden/Hamburg

Nun sollten wir auch erfahren, was

denn die schlechte Nachricht ist. Unser

gebuchtes Hotel hatte die Buchung nicht

gespeichert. Ohje! Doch fix, wie die Bergschule

nun mal ist, gab es auch schon

eine Lösung. Ein Hotel „um de Eck“ hatte

noch Zimmer frei. Der Tag war fürs erste

gerettet.

Das Hotel auf den Kolonnaden, einer

von Hamburgs Toplagen, hatte leider seinen

Zenit schon vor einiger Zeit überschritten.

Es gab Zimmer in unterschiedlichsten

Zuschnitten; Einzelzimmer, die eher an

Alcatraz erinnerten, oder Dreibettzimmer

mit der Möglichkeit einen Tenniscourt zu

installieren. Aber wie gesagt, einmal verliert

man, dann gewinnen andere.

Als gelungener Abschluss des Tages

zeigte sich das über Internet recherchierte

und gebuchte Brauhaus „Joh. Albrecht“

am Alsterfleet für den ersten Abend als kulinarisches

Highlight. Jeder fand für seinen

Geschmack ein leckeres Gericht auf der

gut bestückten Speisenkarte und wählte

für den Durst Kupfer oder Messing (Biersorten),

als im Haus gebrautes Getränk.

Später am Abend bildeten sich wie

üblich kleinere Grüppchen, um Hamburg

auch am Abend und bei Nacht zu erkunden.

Es ist also nicht ungewöhnlich, dass

ein größerer Personenkreis den Weg an

die berühmte Reeperbahn fand. Coole

und auch nicht so coole Sprüche fanden

den Weg an unser Ohr. Einer prägte sich

jedoch ein „Wo willst du mit meinem Geld

hin?“, meinte ein kräftiger Türsteher eines

einschlägigen Etablissements, als wir seine

Einladung ausschlugen.

Der Abend fand seinen Ausklang in einer

netten Gaststätte um die Ecke.

Tag 2 begann nach dem Frühstück mit

einer Hafenrundfahrt auf der „Hamburger

Deern“. Der Hamburger Erklärbär hatte

auch seine Augen geschlossen, während

die Barkasse ihre Runde durch den Hafen

schipperte und er wahrscheinlich zum

1000sten Male seine Geschichte zum

Besten gab. Erste Befürchtungen über

das Auftreten von Kinetose (Seekrankheit)

bestätigten sich nicht.

Nach der Hafenfahrt bildeten sich wieder

kleinere Gruppen, die auf eigene Faust Hamburg

auch bei Tageslicht erkunden wollten.

Einige gingen shoppen und andere besuchten

das „Miniaturwunderland“. Hier werden

erwachsene Männer wieder zu Kindern. Eine

Die „Seebären“ der O 20 auf der Mittelplate Miniaturwunderland in der Speicherstadt Hamburg


eeindruckende Kulisse wurde

uns auf 10 000 m² geboten. In nur

leider 2 Stunden ging es durch die

Schweiz, Hamburg, Las Vegas

und Skandinavien. Das Highlight

war eine Führung hinter den Kulissen.

Hier erklärte ein Mitarbeiter

des „Miwula“ eine Stunde wie die

Schattenbahnhöfe funktionieren,

der Schnee hergestellt wird und

die Schiffe durch Skandinavien

schippern. Man konnte lustige

und intime Dinge sehen, die sich

auch zu Hause hinter den Kulissen

abspielen. Nach einer viel zu

kurzen Zeit fuhren wir mit dem

Bus weiter nach Cuxhaven.

Cuxhaven

In Cuxhaven angekommen

stellten wir sehr schnell fest,

dass hier das Nachtleben wohl ein anderes

sein wird als in Hamburg. Untergebracht

waren wir im „Landhaus Döse“, eine nette,

kleine und familiäre Pension.

Abends waren wir dann von RWE DEA im

Restaurant „Vier Jahreszeiten“ im Strandhotel

Duhnen eingeladen. Nobel geht die Welt

zu End und wir fragten uns: „Mit welchem

Besteck fängt man denn nun an zu essen?

Von innen nach außen oder umgekehrt? Aus

welchem Glas trinkt man den Rot- und aus

welchem den Weißwein?“ Frei nach dem

Motto „Einem (angehenden) Ingenieur ist

nichts zu schwör“, meisterten wir auch diese

Aufgabe erfolgreich. Wir tranken tschechisches

Bier. Das umfangreiche Buffet von

Scholle, Makrele, Steinbeißer und Lachs

sowie Spanferkel und jede Menge anderen

Köstlichkeiten schmeckte uns so gut, dass

wir die Köche ins Schwitzen brachten. Reicht

die Menge an Köstlichkeiten oder nicht??

Soviel sei hier gesagt: Wir sind aus dem Restaurant

gekugelt. Ein Abend der uns wohl

allen in guter Erinnerung bleiben wird. Wir

bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Frike

und Herrn Frohberg für die Einladung.

Alle waren gespannt, wie

es denn morgen wohl weiter gehen

wird auf der Bohrinsel. Das

Wetter versprach verheißungsvolles.

Wind der Stärke 8 bis 9

war laut Wetterbericht angesagt,

frei nach dem Motto „Eine Seefahrt,

die kann lustig sein.“

Doch zunächst wurde der

Abend noch lustig. Nachdem

wir gut gestärkt waren, gingen

einige solide Kollegen ins Hotel.

Man wollte am nächsten Morgen

ja fit sein. Andere gingen daran

das Nachtleben von Cuxhaven

zu erkunden. Wie wir feststellen

mussten, es gibt keins. Also

mussten wir selber etwas los

machen. Auf der Suche nach der

Maske des Gesichtsschutzes eines Römers (Varusschlacht)

geeigneten Lokalität fanden wir eine nette

kleine Kölsch-Bar. Hier fühlten wir uns dann

doch schnell heimisch.

Der nächste Tag

Die „Zurückgebliebenen“ (Landeier) begleiteten

Herrn Kuhnke zum Bahnhof, da er

bereits wegen eines Termins einen Tag früher

abreisen musste. Diese Gruppe erkundete

darauf die Innenstadt von Cuxhaven.

Aber wie vorhin schon erwähnt, ein recht

beschauliches Örtchen. Hier kann man

schön entspannen, was im Übrigen der Altersdurchschnitt

der meisten Urlaubsgäste

offenbarte. Die „Alte Liebe“ lag auf dem

Rückweg ebenso wie die „Kugelbake“, die

die Elbmündung in die Nordsee markiert.

Die Kollegen der Bohrinselbesichtigung

wurden am frühen Nachmittag zurück erwartet.

Besuch der Bohrinsel

Die „Seebären“ (Kollegen, die die Bohrinsel

besichtigten) hatten auch ihren Spaß.

Um unchristliche 06.30 Uhr ging es zum

Hafenrundfahrt Hamburg

Betriebserfahrungsaustausch

Bootsanleger nach Cuxhaven.

Ohne Frühstück. Nicht weil wir

Seekrankheiten fürchteten, sondern

weil um diese Zeit noch

kein Frühstück gereicht wurde.

Herr Frohberg, unser fachkundiger

Begleiter und Mitarbeiter der

DEA AG, begrüßte uns vor dem

Boot „Sara Maatje VII“. Vom Fischereihafen

ging es dann durch

eine Gezeitenschleuse ins offene

Meer (Aber eigentlich ist es ja

die See, die Nordsee).

An Bord gab es Kaffee, frische

Luft und 2 niederländische Seemänner

die uns nach 2 h wohlbehalten

auf der Bohrplattform

„Mittelplate A“ absetzten.

Nach einer 10 minütigen Sicherheitseinweisung

und Einkleidung

mit Jacke und PSA ging es

über die Bohrinsel, die wie ein U angelegt

ist. Vom Schiffsanleger aus gesehen befinden

sich links die Unterkünfte und die

Kantine. In der Mitte steht ein riesiger Kran

und rechts hinten der Bohrturm. Rechts sind

Tanks, Pumpen und anderes Equipment untergebracht.

Das geförderte Öl hat einen Nassanteil

(Wasser) von gut 70%. Dieser Nassanteil

wird herausgefiltert und der Bohrung als

Injektion wieder zugeführt. So hält man

den Druck von mehr als 210 bar aufrecht.

Insgesamt gibt es 3 Bohrungen (Alpha,

Beta, Gamma), die aus mehreren Slots

(Bohrlöchern) besteht. Um diese zu erreichen,

kann der Bohrturm verfahren werden.

Die Bohrlöcher gehen in eine Tiefe

bis zu 5 000 m. Es wird in 2 Schichten zu

je 12 h gearbeitet. Nach 2 Wochen wechselt

die Mannschaft. Etwa 85 Mann arbeiten

auf der Mittelplate. Davon ca. 35 bis 45

eigene DEA-Mitarbeiter.

Aus Umweltschutzgründen hat man die

bordeigene Stromversorgung (mit Aggregaten)

eingestellt und wird seit kurzer Zeit

von Land mit 2 x 20 kV-Seekabeln

eingespeist. Umweltschutz

wird überall groß geschrieben.

Trotzdem riecht es überall nach

Mechanik, das sich dadurch

ausdrückt, dass Öl-, Metall und

Fettgeruch zu vernehmen ist.

Wir hören von Kolkschutz,

Cuttingcontainern, Bornemannpumpen

und verschiedene Chemikalien.

Letztere dienen der

Entschäumung und Trennung.

Kühler verringern die Temperatur

des geförderten Gas-Öl-

Gemisches auf erlaubte 60°C.

Die Pumpen werden durch 1,2

MW-Motoren angetrieben und

eine Pipeline von 7 km Länge

befördert das kostbare Gut zur

Landstation.

bergbau 10/2009 463


Betriebserfahrungsaustausch

Nach 2 h ist auch dieses Vergnügen zu

Ende. Nach einem guten Mittagessen geht

es mit dem Boot zurück durch die aufgewühlte

See, vorbei an riesigen Containerschiffen,

den bekannten Seehundbänken

und unzähligen Fahrwassermarkierungsbojen

nach Cuxhaven.

Abgesehen von einem 5-minütigen

Schauer, hatten wir „Steigerwetter“ und

einige hatten mit einem leichten Sonnen-

Doble Pipe handling NOVA RIG

Die Erdwärme, genauer gesagt

das etwa 140 °C heiße Wasser,

das aus dem Mittleren Buntsandstein

in etwa 4 000 m Tiefe gefördert

werden soll, wird zukünftig in

der BGR in Hannover das Erdgas

ersetzen und den gesamten Gebäudekomplex

mit geothermaler

Tiefenwärme beheizen.

Voruntersuchungen an der

Bohrung Horstberg in der Lüneburger

Heide bestärkten das

Team aus BGR und LIAG (Leibnitz-Institut

für Angewandte Geophysik)

in seiner Meinung dieses

neuartige Ein-Bohrloch-Konzept

464 bergbau 10/2009

brand zu kämpfen. Tja, wenn Engel reisen.

Und „drin geblieben“ ist auch alles.

Abgesang

Nach zünftigem Abend „bei Gaby“, einer

kurzen Nacht und einem guten Frühstück

ging es am Samstag wieder gen

Heimat an.

Trotz einiger „Störungen“ in der Planung

eine lustige und interessante Reise.

Ein würdiger Abschluss des 18-monatigen

Betriebsführerlehrgangs O 20.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals

an die Organisatoren und die Helfer. Stellvertretend

sind hier Frau Strohhäcker und

Herr Engels zu nennen.

Text: Joachim Helten

und Andreas Michel

Fotos: Joachim Helten, Andreas Rott,

Dirk Beyenburg

Befahrung der Geothermiebohrung GeneSys

Am 03.09.2009 trafen sich in

Hannover auf dem Bohrplatz der

GeneSys Bohrung 14 Mitglieder

des BV Erdöl und Erdgas Celle

und 15 Schüler der Bohrmeisterschule

Celle, um sich von Reiner

Jatho dem technischen Leiter

dieser Bohrung der BGR

(Bundesanstalt für Geowissenschaften

und Rohstoffe) über die

eingesetzte Technik und den Stand

der Arbeiten informieren zu lassen.

In einem Info-Container am

Bohrplatz kann der interessierte

Beobachter sich schnell einen

Überblick verschaffen.

zu verwirklichen, das vom Bundesministerium

für Wirtschaft und Technologie finanziert

wird.

Die sehr vereinfachte Beschreibung

Wasser wird von der Oberfläche in

die Tiefe gepumpt, erwärmt sich auf ca.

140°C, wird durch das selbe Bohrloch,

natürlich isoliert zum eingepressten Wasser,

wieder zu Tage gefördert und heizt die

Gebäude.

Das Nova Rig, die neue Bohranlage des

Geoforschungszentrums GFZ Hannover

läuft, nach Schwierigkeiten in einer Tonformation

im 17 ½“ Bohrabschnitt, zur Zeit

problemlos. Mit einem 12 ¼“ PDC Meißel,

Reiner Jatho erklärt die Anlage

Bohrmotor und MWD wird in den Schichten

des Mittleren Jura mit einem akzeptablen

Bohrfortschritt von zeitweise 8 m/h

gearbeitet.

Driller Stand

Gespräch nach der Befahrung

Mit Hilfe dieser Richtbohrganitur werden

leichte Abweichungen von der

Vertikalen umgehend korrigiert

um einen sehr geraden Bohrlochverlauf

zu erhalten. Erst

gegen Ende der Bohrung ist ein

Neigungsaufbau auf 20° geplant

der dann möglichst rechtwinklig

zu einem Frac gesteuert

werden soll. Dieser Frac wird im

Mittleren Buntsandstein erzeugt

um eine effizientere Verbindung

für die Rückführung des eingepumpten

Wassers zum Förderstrang

zu erzielen.

Bei 1800 m aktueller Bohrteufe

läuft der Betrieb ruhig.

4 200 m ist die geplante End-


teufe die noch vor Jahresfrist erreicht werden

soll.

Nach dem höchst interessanten und lehrreichen

Vormittag fuhr die Gruppe noch zu

einem gemeinsamen Essen. Damit wurde

Der diesjährige Betriebserfahrungsaustausch

des BV Baden-

Württemberg fand vom 02. bis

05.07.2009 im Raum Salzgitter

statt.

Nach der Anreise wurde im „Hotel

Ratskeller“ in Salzgitter-Bad,

welches auch der Ausgangspunkt

verschiedener Aktivitäten der

kommenden Tage darstellte, eingecheckt.

Ab 20.00 Uhr trafen sich

alle Kameraden, teilweise auch mit

Ehepartnern/Lebensgefährten angereist,

zum gemeinsamen Abendessen

und Ausklang des ersten

Tages in geselliger Runde.

Am zweiten Tag stand die Befahrung

der Schachtanlage Konrad auf dem Programm.

Treffpunkt war um 09.00 Uhr in der Informationsstelle

„Info Konrad“ in der Nähe

des Bundesamtes für Strahlenschutz, wo

wir von Herrn Junker empfangen wurden.

In seinem Einführungs- und Sachvortrag

wurden folgende Punkte ausführlich erläutert

und diskutiert:

● Warum in Deutschland eine Endlagerstätte

für radioaktive Abfälle gebraucht wird

● wie der radioaktive Abfall zurzeit aufbewahrt

wird

● welche Probleme in den beiden Endlagerstätten

Asse und Morsleben auftraten

● wie die politische und öffentliche Gesellschaft

zur Endlagerung steht

● warum sich Schacht Konrad als Endlagerstätte

eignet

die Exkursion in gemütlicher Runde mit

zum Teil auch noch weiteren Fachgesprächen

beendet.

Nochmals herzlichen Dank Reiner für

Deine Geduld mit uns.

Betriebserfahrungsaustausch

Niedersachsen ist eine Reise wert

● wie der radioaktive Abfall verpackt und

transportiert wird und

● wie der Ablauf der Endlagerung mit den

geplanten Maschinen in der Endlagerstätte

Konrad erfolgen soll.

Danach erfolgte die Fahrt von der Infostelle

zur Schachtanlage Konrad in Salzgitter-Bleckenstedt

mit anschließender Vorbesprechung

für die Schachtbefahrung,

Sicherheitsunterweisung und Umkleidung

zur Seilfahrt. Die Seilfahrten wurden am

Schacht Konrad 1 durchgeführt.

Die Befahrung unter Tage, durchgeführt

von Herrn Junker und 2 Kollegen als Begleitung,

fand mit 2 Befahrungsfahrzeugen

bis zu den eigentlich geplanten Einlagerungsfeldern

statt. Vorort wurde anhand

von Grubenrissen und Modellschaubildern

erläutert, wie nach der Auffahrung Platz

für maximal 303 000 m 3 radioaktiven Abfalls

geschaffen wird. In der ersten Stufe

soll mit dem Teilfeld 5.1 und einer Einlagerungskapazität

von 63 000 m 3 radioaktiver

Abfälle ab 2013 begonnen werden. Dabei

wurde immer wieder auf die hervorragende

und sichere geologische Gegebenheit

hingewiesen.

Nach der Grubenfahrt fand eine ausführliche

Nachbesprechung bei einem Teller

Eintopf und kühlen Getränken statt.

Am Nachmittag stand die Gedenkstätte

in Lengede auf dem Programm.

Die Bergwerkskatastrophe ereignete

sich am 24.10.1963, als ein zur Grube

gehörender Klärteich einbrach und die

Stollen des Schachtes Mathilde zwischen

60 und 100 m Sohlen überflutete. Für 29

Bergleute kam jede Hilfe zu spät. 11 Bergleute

konnten in einer spektakulären Ret-

tungsaktion gerettet werden, weil sie in

58 m Teufe in den „Alten Mann“ flüchten

konnten. Bis zu ihrer Rettung mussten sie

aber 2 Wochen aushalten. Zum Gedenken

an die Opfer des Grubenunglücks

stehen genau an der Stelle, an der die 11

Bergleute gerettet wurden 3 Säulen. Auf

einem Gedenkstein sind die Namen der

29 Verstorbenen Bergleute eingemeißelt,

auf dem Zweiten wird die Geschichte des

Unglücks erzählt.

Der Abend stand ganz im Zeichen der

Geselligkeit. Auf dem Rathausplatz in

Salzgitter-Bad fand genau an diesem Wochenende

ein zünftiges Bierfest statt, das

wir gerne zum Anlass genommen haben,

dort den Abend ausklingen zu lassen.

Am Samstag erlebten wir bei einem

Rundgang durch den großen automobilen

Themenpark von Volkswagen in der

Autostadt Wolfsburg einen kulturellen Höhepunkt.

Mit Inszenierungen für die ganze Familie,

dem Shop-Metropol und mit Attraktionen,

Installationen und Kinos sowie in den

Markenpavillons von Audi, Bugatti, Lamborghini,

Seat, Skoda, Volkswagen und

Volkswagen Nutzfahrzeugen in der Lagunenlandschaft

der Außenanlagen wurde

für jeden Geschmack etwas geboten. Im

Zeithaus wurde die Geschichte des Automobils

von den Anfängen bis zur Gegenwart

hervorragend dargestellt. Für ein

fakultatives Spar- und Sicherheitstraining

oder Fahrten in einem Geländeparcours

wurden Fahrzeuge und Instruktoren zur

Verfügung gestellt.

Am Nachmittag unternahmen wir eine

maritime Panoramaschifffahrt mit der FGS

Gruppenbild vor der Grubenfahrt am Schacht Konrad Schweigeminute an der Gedenktafel in Lengede

Glückauf

Karl-Heinz Blödorn

BV Erdöl und Erdgas Celle

bergbau 10/2009 465


Betriebserfahrungsaustausch

Anzeige

Ein Teil er Gruppe vor den Autotürmen der Autostadt Wolfsburg

Anzeige

Ziel für

● Ihre nächste Tagung

● Ihren nächsten Ausfl ug

● Motorrad Tour

Nahziele

● Rhön, Wasserkuppe

● Kloster Kreuzberg

● Altstadt Fulda mit Bonifatius Dom

● Vogelsberg und Spessart

● Bad Orb mit Salinen

466 bergbau 10/2009

Hotel – Pension „Glück-Auf“

Das gast- und kinderfreundliche Haus an der Nordsee

Unser Preisangebot:

Übernachtung einschließlich reichhaltigem Frühstück

1 – 2 Tage: 28,– 3/Tag

ab 3 Tage: 25,– 3/Tag

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Erika Dederke, Koogchaussee 12

25761 Hedwigenkoog/Büsum

Telefon: 0 48 33/10 18

Fax: 0 48 33/42 58 44

E-Mail: g-dederke@web.de

www.buesum.de

www.pension-hotel-dederke.de

Gasthof Schmitt

Michaelstraße 2

36119 Neuhof

Tel.: 06655/ 96 97 0

Fax: 06655/ 96 97 98

e-Mail: info@gasthof-schmitt.de

www.gasthof-schmitt.de

● Gesellschafts- und Tagungsräume

● 30 Fremdenzimmer

● Parkplätze, Garagen, Biergarten

● Qualitätsfl eisch direkt vom Bauern

Sie fi nden uns von Frankfurt kommend

über die A 66, Abfahrt (rechts) Neuhof-

Opperz, Richtung Kalbach, dann nach

links Richtung Neuhof-Opperz abbiegen,

ca. 2 km geradeaus fahren.

Freitags und vor Feiertagen auf der

A 66 Staugefahr, schon Flieden abfahren,

über Schweben (U 45) Erlenhof

nach Neuhof-Opperz.

14 Tage Urlaub, nur 12 Tage bezahlen!

Keine Kurtaxe! • Hunde auf Anfrage

Havelland auf dem Mittellandkanal. Die

einstündige Tour zeigte die Autostadt

und das Volkswagenwerk aus einer ganz

anderen Perspektive. Durch einen Tour-

Guide erfuhren wir Wissenswertes über

den Hafen, das „Hotel Ritz-Carlton“, das

alte Kraftwerk des VW-Werkes sowie die

Stadt Wolfsburg und seine umliegenden

Städte.

Der Abend wurde wieder mit einem gemeinsamen

Abendessen im „Hotel Ratskeller“

ausklingen lassen und am Sonntag

nach dem Frühstück wurde die Rückreise

angetreten.

Herbert Hesser

BV Baden-Württemberg


Böschungsrutschungen in

Nachterstedt und mögliche

Konsequenzen für NRW –

Bergaufsicht wird intensiv die

Erkenntnisse aus Sachsen-

Anhalt auswerten

Zu den Böschungsrutschungen in

Nachterstedt sagt ein Sprecher des

NRW-Wirtschaftsministeriums:

In Nordrhein-Westfalen haben sich die

Bergbehörde und der Geologische Dienst

des Landes unverzüglich nach Bekanntwerden

mit der Frage befasst, ob sich aus dem

äußerst tragischen Unglücksfall in Sachsen-

Anhalt Handlungsbedarf zur Verbesserung

der Sicherheit von Anwohnern und Beschäftigten

im Bereich der Braunkohlentagebaue

in Nordrhein-Westfalen ergibt, und dazu die

bislang verfügbaren Informationen über die

Situation am Concordia-See bei Nachterstedt

ausgewertet. Die Beantwortung der Frage,

inwieweit so ein Böschungsrutschen auch in

nordrhein-westfälischen Tagebauen möglich

sein kann, kann erst erfolgen, wenn die Fachleute

die genaue Ursache für das Unglück in

Sachsen-Anhalt kennen. Bergaufsicht und

Geologischer Dienst werden daher weiter intensiv

die Erkenntnisse aus Sachsen-Anhalt

auswerten, sobald sie vorliegen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Fachleute

sind die geologischen und hydrogeologischen

Verhältnisse in Sachsen-Anhalt und

in Nordrhein-Westfalen sehr unterschiedlich.

Im Gegensatz zum Rheinischen Braunkohlenrevier

gelten insbesondere die verkippten

Abraummassen in den ostdeutschen Revieren

zum Teil als extrem fließgefährdet, was

hohe Anforderungen an die Böschungsgestaltung

stellt. Die Böschungen der hiesigen

Tagebaue werden nicht verkippt, sondern gezielt

zur Erreichung der notwendigen Standsicherheit

aufgebaut. Der Kippenaufbau wird

durch regelmäßige Standsicherheitsuntersuchungen

begleitet, um die Sicherheit der

Böschungen der Tagebaue sowohl während

der aktiven Betriebsphase als auch während

der Restseegestaltung sicher zu stellen. Dazu

werden die Böschungen der Tagebaue

regelmäßig u.a. mit GPS überwacht, um so

ggf. auffällige Bewegungen frühzeitig erkennen

und entsprechende Gegenmaßnahmen

zur Stabilisierung der Böschung einleiten zu

können.

Zum Schutz vor möglichen Bodenbewegungen

ist entlang der Tagebaue eine Sicherheitszone

festgeschrieben, in der der

dauerhafte Aufenthalt von Personen und

die Errichtung bzw. Nutzung von Wohnge-

bäuden nicht zulässig ist. Sie ist abhängig

von der Tagebautiefe; die Breite der Sicherheitszone

beträgt im Allgemeinen die halbe

Tagebautiefe, mindestens jedoch 100 m.

Sollten sich aus dem Unglück in Sachsen-

Anhalt bisher noch nicht berücksichtigte Erkenntnisse

ergeben, werden diese bei allen

Planungen der Landschaftsgestaltung berücksichtigt,

um die Sicherheit der Menschen

im Umfeld verfüllter und gefluteter Tagebaurestlöcher

zu gewährleisten.

Internet: www.wirtschaft.nrw.de

PALFINGER gründet Vertriebs-

Joint-Venture für Russland

Die PALFINGER Gruppe beschloss gemeinsam

mit der Kraft Invest Group die Gründung

eines Vertriebs-Joint-Ventures und baut

damit ihre Aktivitäten in Russland weiter aus.

Die Kraft Invest Group ist seit 16 Jahren

spezialisiert auf Vertrieb und Service von

Baumaschinen am russischen Markt und

arbeitet mit zahlreichen namhaften Herstellern

zusammen. Bereits seit dem Jahr

1996 werden auch PALFINGER Produkte

in Russland über die Kraft Invest Group verkauft,

die über 15 Subhändler verfügt. Der

Umsatz zeigte in den vergangenen Jahren

enorme Wachstumsraten, wenngleich

auch in dieser Region die Wirtschaftskrise

ab November 2008 zu einem deutlichen

Markteinbruch führte.

„Wir sehen uns Russland bereits seit

geraumer Zeit sehr genau an, da der dortige

Markt alleine aufgrund seiner Größe

enormes Potenzial hat. Das Joint Venture

ermöglicht uns, den Vertrieb unserer

Produkte dort zu forcieren, indem wir einerseits

den Händler beim Aufbau eines

geeigneten Netzwerkes unterstützen und

andererseits zielgerichtete Vertriebsstrategien

umsetzen“, beschreibt Herbert Ortner,

Vorstandsvorsitzender der PALFINGER

AG das Vorhaben.

PALFINGER wird an der Joint-Venture-

Gesellschaft 49 % halten, die übrigen 51 %

die Kraft Invest Group. PALFINGER Lkw-

Knickarmkrane werden von dem zu gründenden

Unternehmen künftig in Russland

exklusiv verkauft. Zusätzlich werden weitere

PALFINGER Produkte, wie EPSILON

Forst- und Recyclingkrane, MBB Ladebordwände

und PALIFT Containerwechselsysteme

das Portfolio ergänzen. Bestehende

Vertriebskanäle, wie zum Beispiel

das Unternehmen V-Kran, bleiben vom

Joint-Venture unberührt.

In Anbetracht der Marktentwicklung mit

jährlich durchschnittlichen Steigerungen

von rund 10 % in den vergangenen Jahren

wird auch für die Zeit nach der aktuellen

Wirtschaftskrise mit einem weiteren Markt-

Journal

wachstum gerechnet. Einen positiven Einfluss

auf das nutzbare Marktpotenzial hat

dabei auch der sich abzeichnende kontinuierliche

Wechsel auf neuere Technologien.

Dieses Joint Venture mit dem langjährigen

Partner Kraft Invest Group ermöglicht die

forcierte Marktbearbeitung und ist somit

ein wesentlicher Schritt für die Zukunft.

Internet: www.palfinger.com

Stiftung Lausitzer Braunkohle

fördert Integration

Handicap?- na und: Welzower und

Cottbuser Kinder treiben Sport im

Team

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle unterstützt

mit Erträgen aus ihrem Stiftungsvermögen

zum zweiten Mal den Welzower Sportverein

(WSV) „Borussia 09 e.V.“ bei einem

Kommunikations- und Integrationsprojekt

auf sportlicher Basis. In den Vereinsräumen

des WSV hat Stiftungsvorstand Prof. Dr. Detlev

Dähnert einen symbolischen Scheck in

Höhe von 2 000 € an die Vereinsvorsitzende

Gundula Stede überreicht. Unter der Leitung

des WSV treffen sich behinderte Schüler der

Carl-Blechen-Grundschule mit gesunden

Kindern der Goetheschule Welzow, um bei

sportlichen Aktivitäten spielend Verständnis

für den jeweils Anderen zu entwickeln.

Die Initiatoren des Projektes haben

sich das Ziel gesetzt, die Entwicklung von

Teamfähigkeit zu verbessern und die Motorik

der Kinder im Spiel zu fördern. Vor allem

geht es darum, die Kinder, trotz körperlicher

oder geistiger Beeinträchtigung, einander

näher zu bringen. Neben dem Sport

stehen zukünftig Bildungsmaßnahmen im

Vordergrund. So sind gemeinsame Veranstaltungen

im Archäotechnischen Zentrum

der Stadt Welzow geplant. Darüber hinaus

finden Touren mit dem Bergbautourismusverein

in und entlang des Tagebaus Welzow-Süd

statt. Zwischen 50 und 60 Kinder

werden nach Schätzung der Initiatoren an

dem Projekt teilnehmen.

„Wir unterstützen dieses Projekt zum

zweiten Mal, weil mit relativ wenig finanziellen

Mitteln unglaublich viel erreicht werden

kann. Die Schüler beider Schulen profitieren

in mehrfacher Hinsicht von diesem

Projekt: Für die Welzower Schüler wird es

zu einer Selbstverständlichkeit, auf behinderte

Kinder oder Menschen zuzugehen,

Berührungsängste werden abgebaut. Die

Cottbuser Schüler haben zudem die Chance,

Einblick in das Lausitzer Bergbaurevier

zu erhalten“, sagte der Stiftungsvorstand,

Prof. Dr. Detlev Dähnert. „Das ist Schulunterricht

zum Anfassen, praxisnah und

vorurteilsfrei.“

bergbau 10/2009 467


Journal

Mit dem Stiftungsgeld will der WSV

dafür sorgen, dass die Kinder sicher befördert

werden können. Außerdem sollen

weitere Kleinsport- und Spielgeräte angeschafft

werden, Pokale und Plaketten für

ein Sportfest bereit gestellt werden. Auch

die Verpflegung beim Sportfest kann damit

für die Aktiven kostenfrei angeboten werden.

Von Seiten der Stadt Welzow wird

das Projekt ebenfalls unterstützt. Sie stellt

ihre Mehrzweckhalle für die sportlichen

Aktivitäten zur Verfügung. Erstmalig war

das Projekt im vergangenen Jahr gestartet

worden. Mit einer Anschubfinanzierung

half damals ebenfalls die Stiftung Lausitzer

Braunkohle, dieses Projekt auf den Weg

zu bringen. Den krönenden Abschluss fand

das Projekt mit einem Integrationssportfest.

Die teilnehmenden Kinder sprachen

sich einstimmig für eine Wiederholung des

Projektes aus.

„Kinder sind unsere Zukunft. Je früher

gesunde Kinder lernen, mit „Anderen“

umzugehen, deren Verhaltensweisen als

„normal“ einzustufen, umso besser für

heute und für die Zukunft. Wer das Integrationssportfest

miterleben konnte, wird

mir Recht geben, es war ein voller Erfolg.

Zunächst abwartend, später im Gefühl

des Miteinander, sich gegenseitig anfeuernd

und auch dem „Anderen“ helfend zur

Seite zu stehen, das war unser Ziel und

es wurde erreicht,“ sagte Gundula Stede.

„Strahlende Kinderaugen wünschten

sich die Weiterführung dieses Projektes.

Und wir werden es weiterführen. Ebenso

wie das Projekt „Mach mit, mach‘s nach,

mach‘s besser“, an welchem Schüler von 5

Schulen beteiligt sind. Wir freuen uns sehr,

dass die Stiftung Lausitzer Braunkohle

solche Projekte unterstützt und sind dafür

sehr dankbar.“

Die Stiftung Lausitzer Braunkohle wurde

am 19.10.2004 ins Stifterverzeichnis des

Landes Brandenburg eingetragen. Am

29.03.2005 nahm der Stiftungsrat offiziell

seine Arbeit auf. Mit der Initiative verstärkt

die Vattenfall Europe Mining AG ihr Engagement

in der Region. Das Stiftungsvermögen

beträgt insgesamt 4,3 Mio. €. Mit

den Erträgen sollen vor allem nachhaltige

Beschäftigungsprojekte entstehen. Besonders

berücksichtigt werden hierbei Kinder-

und Jugendarbeit, Bildung und Erziehung,

Wissenschaft und Forschung sowie die

Völkerverständigung. Schwerpunkte der

Stiftungsarbeit sind Standorte in der Lausitz,

die mit der Braunkohlenförderung und

Veredlung in Verbindung stehen.

Stiftung Lausitzer Braunkohle

Eine Stiftung der

Vattenfall Europe Mining AG

Vom-Stein-Straße 39

03050 Cottbus

468 bergbau 10/2009

Internet:

www.stiftung-lausitzer-braunkohle.de

Ihre Ansprechpartnerin für Informationen

zur Stiftung ist:

Sabine Brumma

Stiftung Lausitzer Braunkohle

Tel.: 0355/28 87 21 21

Fax: 0355/28 87 30 66

e-Mail: sabine.brumma@vattenfall.de

Ihre Ansprechpartnerin für Presseanfragen

ist:

Kathi Miedtank

Stiftung Lausitzer Braunkohle

Tel.: 0355/28 87 30 10

Fax: 0355/28 87 30 66

e-Mail: kathi.miedtank@vattenfall.de

Neuer Pressesprecher bei

Vattenfall in Cottbus

Ralf Krüger verstärkt Presseteam

der regionalen Kommunikation

Die regionale Kommunikation von Vattenfall

in Cottbus, die von Markus Füller geleitet

wird, hat zum 01.08.2009 einen neuen

Pressesprecher im Team. Ralf Krüger tritt

die Nachfolge des bisherigen Pressesprechers

Peter Fromm an. Der 42-jährige Journalist

arbeitete zuletzt als Korrespondent

für die Sächsische Zeitung in Brandenburg.

Ihm zur Seite steht Kathi Miedtank als zweite

Pressesprecherin, die seit Herbst 2008 in

dieser Funktion tätig ist.

Ralf Krüger

Peter Fromm übernimmt ab sofort die Aufgabenfelder

Sponsoring und Medienkommunikation,

die nach dem Wechsel von Marco

Bayer zur Wirtschaftsinitiative Lausitz neu

besetzt werden mussten. Marco Bayer ist

bereits als Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative

Lausitz e.V. tätig. Marco Bayer war in

der konstituierenden Sitzung der Wirtschaftsinitiative

zum 01.06. als Geschäftsführer bestellt

worden.

Internet: www.vattenfall.de

Innovativer Klimaschutz „made

in Brandenburg“

CCS-Pilotanlage in Schwarze Pumpe

feiert Geburtstag -

Demonstrationskraftwerk soll 2015

in Jänschwalde in Betrieb gehen

300 Experten aus 26 Ländern gratulieren

zum Geburtstag: Die CCS-Pilotanlage von

Vattenfall am Standort „Schwarze Pumpe“

kann auf ihr erstes Jahr erfolgreichen

Testbetrieb zurückblicken. Die Fortschritte

bei der Entwicklung der CCS-Technologie

(Carbon Capture and Storage, zu deutsch:

Abscheidung von Kohlendioxid und dessen

langzeitsichere unterirdische Speicherung)

und das Leuchtturmprojekt „Schwarze

Pumpe“ gaben der International Energy

Agency (IEA) mit Sitz in Paris Anlass, eine

dreitägige Konferenz mit Wissenschaftlern

und Industrievertretern aus der ganzen

Welt in Cottbus auszurichten.

Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender

von Vattenfall Europe betonte die strategische

Bedeutung der Technologie für das

Unternehmen: „Vattenfall hat ein klar definiertes

Ziel: bis 2050 wollen wir Strom und

Wärme klimaneutral produzieren. CCS ist

existentieller Bestandteil dieser Strategie

und der erfolgreiche Betrieb der Pilotanlage

ist ein bedeutender Schritt auf diesem

Weg.“ Dabei appellierte Hatakka erneut an

die politisch Verantwortlichen in Berlin, die

erforderlichen rechtlichen Rahmenbedingungen

und damit unternehmerische Planungssicherheit

für Milliardeninvestitionen

zu schaffen. Bisher hat Vattenfall mehr als

200 Mio. € in die Entwicklung der innovativen

Technologie investiert.

Der Leiter des IEA Greenhouse Gas

R&D Programmes, John Topper: „In den

vergangenen drei Tagen haben 300 Wissenschaftler

und Industrievertreter aus 26

Ländern die Oxyfuel-Technologie diskutiert.

Unsere einhellige Meinung: Die technologischen

Herausforderungen sind zu

meistern, CCS nimmt Fahrt auf.“

Reinhardt Hassa, Vorstandsvorsitzender

von Vattenfall Europe Mining & Generation,

sagte: „Vattenfall treibt die weitere Entwicklung

von CCS mit Hochdruck voran:

Nach dem Erfolg der Pilotanlage wollen wir

bis 2015 ein Demonstrationskraftwerk am

Standort Jänschwalde in Betrieb nehmen.

Die Kosten dafür schätzen wir nach heutigem

Planungsstand auf etwa 1,6 Mrd. €.

Ein solches Projekt bedarf der Förderung

und wir bemühen uns darum, dass Jänschwalde

als eines der Demonstrationsprojekte

in Europa Unterstützung aus Brüssel

erhält.“

Aktuell bewirbt sich Vattenfall um ein 180

Mio. € schweres Paket, das die EU-Kom-


mission für ein CCS-Demonstrationsprojekt

in Deutschland bereitstellt. Die Entscheidung

in Brüssel ist für Ende des Jahres angekündigt.

Gleichzeitig betonten die Vattenfall-Vertreter

aber auch, dass die Entwicklung der

innovativen CCS-Technologie der öffentlichen

Akzeptanz bedarf. Ein entsprechendes

Informations- und Diskussionsangebot stelle

Vattenfall zur Verfügung. „Auch an dieser

Stelle sind die Unternehmen jedoch ganz

stark auf Unterstützung vor allem seitens der

Politik und der Wissenschaft angewiesen“,

so Tuomo Hatakka und Reinhardt Hassa.

Vattenfall geht mit der 30-MW-Pilotanlage

neue Wege und setzt bei der Entwicklung

des so genannten Oxyfuel-Verfahrens

Maßstäbe. Die Entwicklung der CCS-Technologie

hat dabei weit über Brandenburg

hinaus Bedeutung: Zum einen birgt diese

Technologie Exportpotenzial, andererseits

ist der Einsatz von CCS auch in emissionsintensiven

Industriezweigen wie der Stahl-,

Zement- oder Papierindustrie einsetzbar,

um die CO2-Emissionen zu reduzieren.

www.vattenfall.de

AIMS 2010

3. Internationales Kolloquium

„Mineral Resources and Mine

Development“

- managing today´s resources -

securing tomorrow´s supply -

Datum: 26. und 27.05.2010

Tagungsort: Aachen

Kooperation Partner: RAG Deutsche

Steinkohle, European Association of

Mining Industries (Euromines)

Motivation & Themengebiete

keine Rohstoffe - keine Zukunft!

Call for Papers

Das Institut für Bergbaukunde I lädt Referenten

aus dem In- und Ausland, aus der

Industrie und der Forschung ein, einen

Vortrag auf dem Kolloquium zu halten.

Interessierte Referenten werden gebeten,

ihre Abstracts beim Tagungssekretariat

per e-Mail, Post oder Fax einzureichen.

Der Abstract sollte max. 300 Wörter umfassen

und in englischer und deutscher

Sprache geschrieben sein.

Kontakt

Tagungssekretariat

Institut für Bergbaukunde I

RWTH Aachen University

Wüllnerstraße 2

52056 Aachen

Tel.: +49-241-80 95673

Fax: +49-241-80 92272

e-Mail: aims@bbk1.rwth-aachen.de

Internet: www.aims.rwth-aachen.de

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

bündelt das Wissen wichtiger

Know-how-Träger für interessierte

Unternehmen in neuer Akademie

Zukunftsenergien machen den Anfang –

Joachim Binotsch, BBB Umwelttechnik,

bringt aktuelles Wissen zur

Planung, Bewertung und Berechnung

von Windparks ein

Die „Grundzüge der Windparkentwicklung“

kennen nur ganz wenige Menschen in Europa

aus langjähriger Praxis. Einer davon ist

Joachim Binotsch, Geschäftsführer der BBB

Umwelttechnik GmbH im Wissenschaftspark

Gelsenkirchen, die weltweit bereits mehr als

18 000 MW Windkraftleistung bewertet hat.

Dafür, dass sein aktuelles Know-how ab sofort

interessierten Unternehmen in Seminarform

zur Verfügung steht, sorgt eine neue

Einrichtung: die „Wissenschaftspark Akademie“.

„Wir sprechen wichtige Know-how-Träger

für die Seminare unserer neuen Akademie

gezielt an, denn wir wollen mit dem Wissenstransfer

aus unseren Netzwerken kleine

und mittlere Unternehmen fit machen für zukunftsfähige

Entwicklungen“, sagt Dr. Heinz-

Peter Schmitz-Borchert, Geschäftsführer des

Wissenschaftsparks Gelsenkirchen, der sich

über die prominente Unterstützung der Initiative

durch Joachim Binotsch freut. Die ersten

Seminare der Wissenschaftspark Akademie

drehen sich rund um Zukunftsenergien, die

ein ausgewiesener Schwerpunkt des Technologie-

und Kongressstandorts sind. Stromversorger,

Investoren, Anlagenbetreiber und

Projektentwickler, die in den ertragreichen

und umweltfreundlichen Windenergiemarkt

eintreten wollen, können im Oktober und

November in Gelsenkirchen aus erster Hand

erfahren, wie man Windparks entwickelt

(07.10.), wie das technische Risiko von Windkraftanlagen

bewertet (29.10.) und die Erträge

optimal prognostiziert (12.11.) werden. Neben

den Seminaren rund um die Windkraft spielt

das Thema „Energieeffizienz“ eine wichtige

Rolle. In vier Seminaren können kleine und

mittlere Unternehmen bei Experten der Essener

Ingenieurgesellschaft Gertec in Erfahrung

bringen, wie Sie Energiekosten systematisch

senken (24.09.), ihren Energieeinkauf optimieren

(27.10.), sowie regenerative Energien

(03.11.) und Kraft-Wärme-Kopplung (18.11.)

nutzen können. Als weiteres Thema ist die

Photovoltaik – mit Referenten des Gelsenkirchener

Pionierunternehmens abakus solar

AG – in Vorbereitung. Mittelfristig sollen auch

Angebote aus anderen Branchenschwerpunkten

des Wissenschaftsparks – etwa der

Gesundheitswirtschaft – hinzukommen. Die

Seminare und Veranstaltungen der Wissenschaftspark

Akademie kosten pro Person

Journal/Veranstaltungen

zwischen 280 und 450 €.

Alle Details gibt es im Internet unter

www.wipage.de/akademie.

Ansprechpartner

Wissenschaftspark Akademie

Dr. Bernd Rasche

Tel.: 0209/167 1007

e-Mail: akademie@wipage.de

BBB Umweltttechnik

Kirsten Grieger

Tel.: 0209/167 2550

Internet: www.bbb-umwelt.de.

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Pressestelle

Sabine von der Beck

Tel.: 0209/167 1248

e-Mail: info@vdbpr.de

Project Near East 2010

Amman / Jordanien

03. bis 06.05.2010

Die PNE – Project Near East 2010 - ist die

größte, jährlich in Amman stattfindende internationale

Fachmesse, zugeschnitten auf

die Bedürfnisse der wachsenden Märkte

Jordanien, Irak, Syrien und Palästina.

Messeschwerpunkte sind u.a.:

● Bau (Bau- und Baustoffmaschinen, Baustoffe,

Fertigbauteile und Zubehör)

Energie (Neue Technologien, Energiegewinnung,

-verteilung und -speicherung)

● Landwirtschaft (Ackerbau und Viehzucht,

Saatgut, Düngemittel und landwirtschaftliche

Maschinen)

● Wasser (Brunnenbau, Abwasserrecycling,

Water Management)

Umweltschutz und Green Engineering

Aufgrund seiner geographischen Lage,

seiner liberalen Außen- und Wirtschaftspolitik

ist Jordanien der ideale Messestandort

für die PNE 2010.

Das Gütesiegel „made in Germany“ genießt

in der gesamten Region unverändert

hohes Ansehen. Deutschen Unternehmen

eröffnen sich somit mit der Präsentation

ihres Warenangebotes auf der PNE 2010

die besten Marktchancen.

Als Vertreter des Messeveranstalters ifp

für Deutschland betreut Uli Burkhardt die

deutschen Aussteller im Vorfeld als auch

während der Veranstaltung. Aufgrund seiner

langjährigen Erfahrungen bei der IMAG

– Internationaler Messe- und Ausstellungsdienst

GmbH, München – im Nahen und

Mittleren Osten ist er ein kompetenter Partner

für die ausstellenden Unternehmen.

Kontakt

Uli Burkhardt

Schwalbenweg 25

89081 Ulm

Tel.: 0731/61 263

Fax: 0731/60 22 302

e-Mail: uli.burkhardt@online.de

bergbau 10/2009 469


RDB-Mitteilungen

470 bergbau 10/2009

Nachruf

Karlheinz Rockel, BV Buer, 74 Jahre

Bodo Schlinke, BV Dillenburg, 81 Jahre

Heinz Schächter, BV Essen-Süd, 81 Jahre

Dieter Walden, BV Ibbenbüren, 77 Jahre

Georg Staiß, BV Ibbenbüren, 80 Jahre

Friedhelm Müller, BV Langendreer, 73 Jahre

Helmut Elser, BV Moers, 71 Jahre

Klaus Loeper, BV Rheinische Braunkohle, 56 Jahre

Wilhelm Braun, BV Saar, 91 Jahre

Adolf Kiefer, BV Saar, 82 Jahre

Gerhard Schug, BV Saar, 60 Jahre

Wilbrand Kohlhaas, BV Saar, 67 Jahre

Manfred Huth, BV Werra, 77 Jahre

Der RDB e.V., Ring Deutscher Bergingenieure, trauert um seine verstorbenen Mitglieder. Unseren toten Kameraden werden

wir stets ein ehrendes Andenken bewahren. Der Hauptvorstand

Beförderungen

BV Niederrhein

Vorstandsmitglied Harald Morzinek

wurde ab dem 01.09.2009

zum Abteilungsleiter in der

Vorleistung auf dem Bergwerk

Prosper-Haniel befördert.

Jens Hönemann wurde auf den

Bergwerk Prosper-Haniel ins

Angestelltenverhältnis übernommen

und zum Steiger befördert.

Muharrem Acar wurde auf den

Bergwerk Prosper-Haniel ins

Angestelltenverhältnis übernommen

und zum Steiger befördert.

Bergmannsjubiläen

November 2009

25 Jahre

Rheinische Braunkohle

Guido Vetter

35 Jahre

Buer

Christian Jahn

Hamm

Dieter Schnabel

Lausitzer Braunkohle

Gert Klocek

Moers

Werner Dammertz

Werra

Roland Wolf

Zielitz

Klaus-Dieter Jordan

40 Jahre

Saar

Johann-Michael Laturell

Werra

Guenter Engelhardt

Mitgliedsjubiläen

RDB e.V. 01.11.2009

25 Jahre

Ahlen-Heessen

Friedrich Haumann

Bergkamen

Jörg Gohlisch

Brambauer

Franz Schlathoelter

Karsten Schnabel

Buer

Manfred Wuensch

Münster

Ekkehard Konrad

Niederrhein

Thomas Beerwerth

Christoph Bruns

Oberhausen

Guido Heinz

Jörg Lutz

Recklinghausen

Uwe Eckstein

Detlev Refke

Reiner Windeck

Werner Woebeking

Siegerland

Walter Aubart

Wanne-Eickel

Ralf Nowak

35 Jahre

Erdöl und Erdgas Celle

Rolf Bamberg

Langendreer

Arnold Lohstraeter

Heinrich Schuemann

Nordbayern

Alfons Merkl

40 Jahre

Brambauer

Horst Kastner

Diethard Obermann

Clausthal-Harz

Manfred Bertram

50 Jahre

Aachen-Mayrisch

Josef Taxhet

Karl Zander

Ahlen-Heessen

Johannes Bossert

Buer

Werner Kunze

Clausthal-Hannover-Land

Peter Grießmann

Clausthal-Hildesheim

Horst Siebeneichler

Clausthal-Kassel

Josef Jost

Dorsten

Hans Herholz

Dortmund-Mengede

Manfred Lücke

Dortmund-Nord

Hermann Grüne

Essen-Katernberg

Siegfried Jurr

Gelsenkirchen

Benno Mendel

Hamm

Rudi Bettermann

Werner Kaufmann

Norbert Pich

Lünen

Helmut Reimer

Albert Schaaf

Niederrhein

Georg Brandt

Norbert Käsler

Nordbayern

Willi Hahn

Oberhausen

Harald Nieden

Horst Salewski

Karl ten Have

Werner Zeh

Peißenberg

Anton Buchner

Adolf Schuster

Heinz Stadtmüller

Ludwig Stippel

Recklinghausen

Konrad Garske

Guenter Romann

Wolfgang Severin

Heinz Wojak

Rheinische Braunkohle

Wolfgang Rossbach

Unna

Willi Flath

Wanne-Eickel

Gerhard Bembennek

Hans Breyer

Werner Horning

Friedhelm Nikolaiski

Horst Ramthun

Reinhold Steinbuß

Wattenscheid

Werner Dillmann

55 Jahre

Ahlen-Heessen

Rolf Freist

Bergkamen

Heinz Geuer

Siegfried Zwillenberg

Buer

Ernst Kelterbaum

Fritz Kleineberg

Heinz Lewing

Dortmund-Mengede

Oskar Freimuth

Gelsenkirchen

Franz Kasper

Hamm

Heinrich Kersting

Rolf Seidel

Lünen

Ewald Verwiebe

Friedrich Ziegler

Moers

Erwin Barann

Oberhausen

Karl-Heinz Ehrlich

Recklinghausen

Heinrich Welke

Guenter Zajonz


BV Clausthal

Einladung zur erweiterten Vorstandssitzung des BV am Samstag,

den 14.11.2009, 10.00 Uhr im „Ratskeller Bad Salzgitter“, Tel.:

05341/301320

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Vortrag von Geologiedirektor Dr. Henning Bombien (Landesamt

für Bergbau, Energie und Geologie): „Der tiefere Untergrund

Niedersachsens als Geologisches 3 D-Modell“.

3. Geschäftsbericht mit Mitgliederbewegung

4. Kassenbericht

5. Bericht aus dem Hauptvorstand (Theo Schlösser, Peter Koch)

6. Bericht von der Sitzung des Erw. Vorstands 07.11.2009 in Essen

7. Bericht vom Informationsabend an FWT am 21.10.2009

8. Stand zur Ausbildung an der FWT in Clausthal-Zellerfeld (R. v.

Liebenstein)

9. Informationen zu den einschlägigen Ausbildungsgängen an den

Universitäten in Deutschland (Prof. Dr. O. Langefeld)

10. Betriebserfahrungsaustausche des BV in 2009 (W. Weinsziehr)

11. Kegelvergleichswettkampf des BV 2009 in Celle, Ausrichter Bez.

Gr. Celle, Ausrichter 2010 Bez.Gr. Hildesheim, Termin ?

12. Verschiedenes

BV Erdöl und Erdgas Celle

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 14.11.2009 um 10.00 Uhr

im Hotel Schaperkrug in Celle, Braunschweiger Heerstrasse 85.

Bitte bis spätestens zum 02.11. verbindlich anmelden, damit das

Grünkohlessen geplant werden kann.

Karl-Heinz Blödorn, Tel.: 05141 2792-15, Fax: 05141/27 92 100, e-

Mail: info@rdb-ce.de

Am 31.10.2009 fahren wir nach Goslar, Ilsenburg, Wernigerode

und weiteren Interessanten Orten.

Abfahrt Samstag, 31.10., morgens nach Absprache.

Erster Exkursionsort: Der Rammelsberg in Goslar. Weltkulturerbe,

1 000 Jahre Bergbau, Altstadt u.a.

Eintrittspreise je nach Umfang der Besichtigung 6,- € bis 35,- €

für eine Führung mit einem Scherpaessen inklusiv 2 Getränke.

Eine Übernachtung ca. 50,- €/Person in Wernigerode am 31.10.

mit gemeinsamen Abendessen.

Sonntag: Orte im Ostharz die wahrscheinlich nur wenige kennen.

Sonntagnachmittag: Heimfahrt

Anmeldung bei Karl-Heinz Blödorn.

BV Essen-Katernberg

12.10., 09.11., 07.12.2009 und 04.01.2010: Stammtisch mit Kegeln.

Siegerland

Bruno Kurfels

Ewald Nölke

Gerhard Schwarz

Unna

Otto Borchert

Friedhelm Schänzer

Gerhard Schiefelbein

60 Jahre

Buer

Josef Dernhoff

Lünen

Werner Losch

Geburtstage

November 2009

Aachen-Mayrisch

Franz-Josef Schumacher,

65 Jahre, 10.11.

Aachen-Sophia-Jacoba

Peter-Siegfr. Kittner,

70 Jahre, 13.11.

Josef Spiertz,

85 Jahre, 20.11.

Ahlen-Heessen

Erwin Lethaus,

75 Jahre, 11.11.

Franz Gerdes,

75 Jahre, 7.11.

Bergkamen

Jörg Gohlisch,

50 Jahre, 23.11.

Helmut Diepekofen,

50 Jahre, 5.11.

Harry Kainka,

65 Jahre, 24.11.

Hans-Diederich Wulf,

75 Jahre, 22.11.

Walter Helmig,

85 Jahre, 14.11.

Brambauer

Ludger Stockmann,

50 Jahre, 18.11.

Adolf Fischer,

70 Jahre, 13.11.

Diethard Obermann,

70 Jahre, 4.11.

RDB-Veranstaltungen

Beginn: 16.30 Uhr in der Gaststätte „Alt-Schonnebecker Hof“, Saatbruchstraße

46, Essen-Schonnebeck.

14.11.2009: Herbstfest mit unseren Frauen, Ehrung unserer Jubilare.

Beginn: 19.00 Uhr in der Gaststätte „Am Kreuz“, Ernestinenstraße

116, Essen-Stoppenberg.

Anmeldungen bei Horst Beier

BV Moers

Einladung zum 60. Jahresfest

Am Samstag, den 24.10.2009 feiert der BV sein 60. (Jubiläums-)

Jahresfest im Kulturzentrum Rheinkamp in Moers. Einlass ist ab

18.00 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr.

Hierzu Iaden wir alle Mitglieder mit ihren Angehörigen und Freunden

herzlich ein. Die „Medley-Band“ begleitet musikalisch diesen Abend

und namhafte Künstler werden Sie vortreffl ich unterhalten.

Karten sind bei den Vorstandsmitgliedern - und begrenzt an der

Abendkasse - erhältlich.

BV Saar

www.vsb-saar.de

Sitzung des Erweiterten Vorstandes der VSB e.V.

Bitte schon jetzt notieren, die Mitglieder des Erweiterten Vorstandes

treffen sich zu ihrer Jahresabschluss-Sitzung am Dienstag,

dem 10.11.2009 im Naturfreundehaus in Friedrichsthal. Beginn der

Sitzung ist um 16.30 Uhr.

41. VSB-Treff

Das Datum und die Uhrzeit stehen fest, am Sonntag, 15.11.2009,

um 10.00 Uhr sind alle Mitglieder und Gäste wieder herzlich eingeladen

zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „VSB-Treff“.

Referent und Thema bewegen sich an diesem Morgen im medizinischen

Bereich, Gesundheit und die persönlichen Möglichkeiten

der Vorsorge stehen im Vordergrund.

Referent und Thema Sitzung Arbeitskreis „Betreuung“ standen

bei Drucklegung noch nicht fest.

Unsere nächste Sitzung des AK „Betreuung“ fi ndet am Dienstag,

17.11., um 16.30 Uhr im Naturfreundehaus Friedrichsthal statt

und ist gleichzeitig die Jahresabschluss-Sitzung des AK.

Ich bitte um rege Teilnahme der Mitglieder.

BV Wanne-Eickel

Termine November und Dezember 2009

11.11.: Stammtisch 19.00 Uhr – Kasino „Unser Fritz“

21.11.: Jahresfest 18.00 Uhr – Meistertrunk – Eickel

03.12.: Barbarafeier mit Damen – Kasino „Unser Fritz“

Beginn 18.00 Uhr

09.12.: Stammtisch 19.00 Uhr – Kasino „Unser Fritz“

Buer

Heinz Brachfeld,

75 Jahre, 25.11.

Clausthal-Gorleben

Hans-Jürgen Brandes,

50 Jahre, 13.11.

Clausthal-Hannover-Land

Bernhard Koch,

60 Jahre, 13.11.

Clausthal-Hannover-Stadt

Peter Koch,

65 Jahre, 29.11.

Erich Hofmeister,

75 Jahre, 26.11.

Friedrich Schneider,

80 Jahre, 11.11.

Clausthal-Helmstedt

Uwe Rudek,

50 Jahre, 24.11.

Clausthal-Lehrte

Joachim Lauterbach,

50 Jahre, 27.11.

Lothar Grossmann,

70 Jahre, 11.11.

Clausthal-Salzgitter

Karl-Hans Kummer,

80 Jahre, 13.11.

Otto Rohkämper,

90 Jahre, 17.11.

Dorsten

Wolfgang Bussmann,

65 Jahre, 27.11.

Dortmund-Mengede

Horst Dukat,

75 Jahre, 6.11.

Eduard Krassa,

75 Jahre, 4.11.

Alfred Broll,

85 Jahre, 5.11.

Dortmund-Nord

Manfred Guettler,

70 Jahre, 3.11.

Horst Scholz,

80 Jahre, 22.11.

Essen-Süd

Hans Watzlaw,

75 Jahre, 17.11.

Hamm

Dieter Blümel,

50 Jahre, 11.11.

bergbau 10/2009 471


RDB-Hauptvorstand/RDB-Mitteilungen

Zur Erinnerung

I. „Bergmännische Feierstunde“

1. Begrüßung

Franz-Josef Bülhoff,

70 Jahre, 16.11.

Dietrich Funk,

70 Jahre, 13.11.

Ibbenbüren

Willi Stammes,

75 Jahre, 28.11.

Alfred Krause,

75 Jahre, 24.11.

Heinz Overmoeller,

75 Jahre, 21.11.

Heinz Schröer,

75 Jahre, 13.11.

Langendreer

Herbert Löffler,

80 Jahre, 18.11.

Eugen Knoblauch,

85 Jahre, 9.11.

Lausitzer Braunkohle

Burkhard Merkel,

60 Jahre, 24.11.

Karl-Heinz Wahren,

60 Jahre, 24.11.

Herbert Ruhner,

65 Jahre, 15.11.

Lünen

Thomas Dukatz,

50 Jahre, 20.11.

Jürgen Böhm,

50 Jahre, 17.11.

Rainer Drescher,

65 Jahre, 18.11.

Gerhard Thiele,

65 Jahre, 9.11.

Georg Franke,

70 Jahre, 28.11.

Hans-Gerd Pähler,

70 Jahre, 12.11.

Der Hauptvorstand des RDB e.V. gratuliert seinen Mitgliedern zu den Jubiläen und Geburtstagen mit einem herzlichen „Glückauf“.

472 bergbau 10/2009

Horst Sieger,

75 Jahre, 28.11.

Walter Hirschler,

75 Jahre, 23.11.

Manfred Fischer,

75 Jahre, 11.11.

Mitteldeutsche Braunkohle

Gisela Müller,

65 Jahre, 22.11.

Siegmar Mohs,

70 Jahre, 25.11.

Waldeck Becher,

70 Jahre, 22.11.

Hermann Pitsch,

75 Jahre, 8.11.

Mittelrhein

Alfons Zeller,

80 Jahre, 30.11.

Moers

Juergen Willhuber,

50 Jahre, 21.11.

Uwe Schmidt,

50 Jahre, 9.11.

Lothar Maserak,

70 Jahre, 29.11.

Guenther Rogowski,

80 Jahre, 28.11.

Ronald Bormann,

80 Jahre, 19.11.

Niederrhein

Michael Beckendorf,

50 Jahre, 14.11.

Roland Kokert,

50 Jahre, 2.11.

Johannes Warot,

60 Jahre, 21.11.

Nordbayern

Gerhard Indefrey,

Einladung

Der Hauptvorstand des RDB e.V. lädt die Mitglieder des

„Erweiterten Vorstandes“ des RDB e.V.

zur diesjährigen Sitzung am 07.11.2009 um 10.00 Uhr in das

Congress Center, Gruga Essen, Eingang Congress Center Ost, Norbertstraße, Saal Ruhr ein.

2. Festvortrag: Dr.-Ing. Hartmuth Zeiß,

Mitglied des Vorstands der Vattenfall

Europe Mining AG

3. Ehrung der Jubilare

4. Schlusswort

Pause von etwa 30 Minuten

II. Arbeitstagung

1. Einführung in die Arbeitstagung

Verkehrsanbindung: Parkplatz P1, U-Bahn U11, Haltestelle Messe Ost/Grugahalle.

Tagesordnung:

2. Genehmigung der Niederschrift der

EV-Sitzung vom 10.11.2007

3. Geschäftsbericht

4. Kassenbericht 2008

5. Kassenprüfbericht

6. Ehrung

7. Ersatzwahl des Geschäftsführers

8. Wahl des Antragsberatungsausschusses

für den Delegiertentag 2010

9. Wahl des Ehrenrates

80 Jahre, 7.11.

Oberhausen

Martin Lewandowski,

50 Jahre, 11.11.

Ansgar Röttger,

50 Jahre, 10.11.

Burkhard Bär,

50 Jahre, 5.11.

Peter Gnaudschun,

70 Jahre, 9.11.

Wilhelm Krebber,

80 Jahre, 11.11.

Peißenberg

Ludwig Stippel,

75 Jahre, 20.11.

Recklinghausen

Willi Schumacher,

50 Jahre, 26.11.

Ruediger Hartmann,

50 Jahre, 10.11.

Eckard Miller,

65 Jahre, 18.11.

Edmund Szyska,

70 Jahre, 11.11.

Felix Winking,

80 Jahre, 29.11.

Paul Barthel,

80 Jahre, 25.11.

Rheinische Braunkohle

Claus Eichinger,

50 Jahre, 29.11.

Edgar Selbach,

50 Jahre, 2.11.

Hans-Josef Jeub,

60 Jahre, 18.11.

Klaus-Dieter Miethe,

60 Jahre, 18.11.

Hans-Walter Papenfuss,

10. Wahlvorschlag des Hauptvorstandes

für den Hauptvorstand zum Delegiertentag

2010

11. Vorbereitung Delegiertentag 2010

12. ZBI bzw. Kooperation mit anderen

Institutionen

13. Veranstalterhaftung im RDB

14. Anfragen an den Hauptvorstand

15. Verschiedenes

Zum Ende der Veranstaltung wird ein

Imbiss gereicht

60 Jahre, 13.11.

H.-Theo Froitzheim,

65 Jahre, 14.11.

Manfred Mrozewski,

70 Jahre, 5.11.

Bruno Ruland,

80 Jahre, 21.11.

Saar

Siegfried Werber,

70 Jahre, 30.11.

Johann Hahn,

70 Jahre, 25.11.

Gerhard Schonk,

70 Jahre, 2.11.

Edmund Schmitt,

75 Jahre, 14.11.

Ferdinand Schuh,

85 Jahre, 10.11.

Norbert Harbusch,

85 Jahre, 1.11.

Siegerland

Karl-Stefan Felix,

85 Jahre, 30.11.

Unna

Fritz Dietrich Laddach,

75 Jahre, 27.11.

Wanne-Eickel

Erwin Wiezorek,

70 Jahre, 25.11.

Wattenscheid

Gerhard Paulat,

70 Jahre, 27.11.

Werra

Ralf Werner,

50 Jahre, 13.11.

Westerzgebirge

Gisbert Schöne,

50 Jahre, 15.11.


BV Ahlen-Heessen

Haldenfest 2009

Der BV hatte seine Mitglieder mit

ihren Angehörigen sowie Freunde

und Bekannte zum 4. Haldenfest

am 15.08.2009 eingeladen. Treffpunkt

war der Haupteingang des

ehemaligen Bergwerkes Westfalen

Schacht 1/2. Bei herrlichem Sonnenschein,

pünktlich um 13.00 Uhr,

begrüßte der Vorsitzende, Friedrich

Haumann, die Teilnehmer. Zu diesem

Haldenfest waren 85 Personen

erschienen. Zunächst erfolgte

ein Rundgang durch die ehemalige

Lohnhalle und durch neu geschaffene

Räumlichkeiten innerhalb des

Gebäudes. Der Vorstandskollege

Ernst Woitschig diente hierbei als

kundiger Führer.

Der anschließende Aufstieg zur

Halde führte uns über die neue Außenanlage.

Für die Teilnehmer, die

sich den steilen Anstieg nicht mehr

zutrauten, stand ein Bulli für die

Auffahrt zum Plateau bereit. Der

größte Teil absolvierte die ca. 90

Höhenmeter jedoch zu Fuß. Der

Weg führte uns durch 53,5 ha aufgeforstete

und begrünte Flächen. Bei

den Rekultivierungsmaßnahmen

wurden die Böschungen mit landschaftstypischen

Böden überkippt.

Die Begrünung erfolgte durch Samenflug.

Dadurch entwickelte sich

eine Artenvielfalt von mehr als 270

verschiedenen Pflanzen. Seltene,

zum Teil vom Aussterben bedrohte

Pflanzen wie z.B. das Tausendgüldenkraut

oder die Büschelnelke sind

hier zu finden. Die Anpflanzung von

Bäumen erfolgte in den Jahren von

1985 bis 2000. Durch diese Gestaltung

der Halde wurde unter anderem

Lebensraum für zahlreiche Kleintiere,

Vögel und Insekten geschaffen.

Auf der Höhe angekommen, bot sich

allen eine herrliche Rundumsicht.

Die Städte, wie Münster und Hamm,

waren klar und deutlich zu erkennen.

Der Haarstrang war über die Richtung

Beckum gut sichtbar. Getränke

standen in ausreichender Menge zur

Verfügung.

Nach einer ausgiebigen Rast wurde

der Abstieg zu den ehemaligen Grubenwehrräumen

angetreten. Dort

angekommen wurden wir von den

Verantwortlichen des Fördervereines

„Bergbau Traditionsverein Zeche

Westfalen e.V“ empfangen. Alle Teilnehmer

hatten die Möglichkeit, die

ehemaligen Grubenwehrräume wie

z.B. den Aufenthaltsraum, die Kaue

und den Wartungsraum der Einsatzgeräte

zu besichtigen. Ebenso fand

ein umgebauter Raum, der zu Ausstellungszwecken

hergerichtet war,

sehr starkes Interesse. Gezähe und

sonstige Bergbauutensilien waren

ausgestellt. Für die Gastteilnehmer

war es sehr interessant zu sehen,

wie unsere Grubenwehr zu einem

Einsatz vorbereitet wurde.

Nach dieser Besichtigung übernahm

der Traditionsverein die Beköstigung

der Teilnehmer. Es wurden

Steaks und Würstchen gegrillt.

Nicht zu vergessen war die ausreichende

Versorgung mit „Flüssignahrung“.

Während der Stärkung wurde

über vergangene Zeiten diskutiert.

Mit dem Versprechen, sich im nächsten

Jahr zum Haldenfest wieder zu

treffen, wurde am späten Nachmittag

das Haldenfest beendet.

Kleinepähler

BV Buer

Vom 07. bis 13.09.2009 führte der

BV mit 45 Personen eine Studienfahrt

in den Harz durch. Organisiert

wurde die Fahrt mit den

Projektleitern und der Tourismus

Agentur Harz, deren Inhaber Bettina

Salzmann und Ihre Mitarbeiterin

Irina Rakibeis die Tour bis aufs

i -Tüpfelchen ausgearbeitet haben.

Angefangen vom 4 Sterne „Park-

Kurhotel Weber-Müller“ mit Wellnessangeboten

und Hallenbad in

Bad Harzburg wurden alle Ausflüge

und Besichtigungen geplant und

auch zur vollsten Zufriedenheit der

Mitglieder durchgeführt.

Der Wahlspruch von Bettina Salzmann:

Anreisen und genießen, konnte

die Gruppe nur bestätigen. Nach

einen Zwischenstop mit Kaffee und

von den mitreisenden Damen gespendeten

Kuchen auf einer Raststätte,

kam die Gruppe gegen Mittag

in Bad Harzburg an. Anschließend

wurde eingecheckt.

Am Nachmittag begrüßten Bettina

Salzmann und Irina die Mitglieder

des BVs und ihre Frauen mit einem

kleinen Schierker Feuerstein und

führten sie durch die wunderschöne

Flaniermeile Bad Lauterbergs.

Zum Abschluss besichtigten die Herren

mit dem Harzer Steiger Matthias

Creuzberg das Besucherbergwerk

„Scholmzeche“ im Kurpark, während

die Damen in der gegenüberliegenden

Köhlerhütte einen Hexensecco

probieren durften. Anschließend

wurde das Abendessen im Hotel

eingenommen.

Dienstag, den 08.09.: Heute war

eine Busfahrt durch den Mittel- und

Unterharz ins verträumte Städtchen

Wippra geplant. Auf dem Weg

dorthin wurde ein Abstecher zum

580 m hohen Auerberg eingelegt.

Auf dessen Gipfel steht eines der

bedeutendsten Bauwerke des 19.

Jahrhunderts- das Josephskreuz.

Dieses als Aussichtsturm genutzte

größte eiserne Doppelkreuz der

Welt überragt weithin sichtbar den

Wald. Einige Teilnehmer stiegen

die 200 Stufen bis zur Aussichtplattform

hinauf und wurden mit

einer wunderbaren Fernsicht bei

herrlichem Sonnenschein belohnt.

Weiter ging die Fahrt nach Wippra.

Hier wurde die Museums- und Traditionsbrauerei

Wippra besichtigt. Dr.

Gehring, einer der Besitzer begrüßte

die Gruppe und ließ anschließend

eine deftigen hauseigenen Brauerschmaus

servieren. Bei der anschließenden

Brauereibesichtigung

konnten sämtliche Produkte in ausreichender

Menge probiert werden.

Das Bier wird auch heute noch im

101 Jahre alten Sudhaus, angetrieben

durch eine Transmissionsanlage,

gebraut. Anschließend ging die

Fahrt weiter in das mittelalterliche

Städtchen Stolberg.

Stolberg hat eine lange wechselnde

Geschichte. Hier wurde schon 794

Bergbau betrieben. Das 16. Jahrhundert

war die Blütezeit der städtebaulichen

Entwicklung Stolbergs.

Prächtige, reich verzierte Fachwerksbauten

entstanden in dieser

Zeit im Stil der Spätgotik sowie der

Renaissance, wobei besonders das

kunstvolle Schnitzwerk an Portalen

und Fachwerkgeschossen Ausdruck

einer hohen handwerkschaftlichen

Meisterschaft seiner Schöpfer ist. Zu

den Sehenswürdigkeiten der Stadt

zählt das in Jahre 1482 errichtete

dreigeschossige Rathaus, welches

um 1600 umfassend renoviert wurde.

Das prachtvolle Gebäude stellt

ein Baukuriosum dar, da es innen

keine Treppen aufweist und der Zugang

zu den einzelnen Stockwerken

nur von außen möglich ist.

Anschließend Rückfahrt zum Hotel.

Mittwoch, den 09.09.: Vormittags

Fahrt in die Bergschulstadt Clausthal

Zellerfeld. Hier wurden die

wichtigsten Stationen ( Bergschule,

Uni, älteste Harzer Apotheke u.v.m.)

besichtigt. Erklärungen gab der Harzer

Steiger Matthias Creuzberg.

Weiterfahrt in die Kaiserstadt Goslar.

Hier hatten wir uns mit dem Vorstand

des BV Clausthal zu einem Erfahrungsaustausch

verabredet. Kollege

Günter Knoke empfing die Gruppe

am Brunnen auf dem Marktplatz

vor dem Rathaus um sie durch die

Stadt zu führen. Wir warteten natürlich

erst einmal das Glockenspiel mit

Figurenumlauf ab, das zur Melodie

des Steigerliedes die Geschichte

des Bergbaus der Stadt erzählt.

Anschaulich verstand Günter Knoke

die Bauwerke der Kaiserstadt zu er-

Gruppe an der Ruhmequelle

RDB-Mitteilungen

klären. Entlang der mittelalterlichen

Stadtbefestigung, Straßenzüge mit

Fachwerkshäusern der Wohnungen

der Bergarbeiter oder die sakralen

Bauten wie Rathaus mit Huldigungssaal

und Kaiserworth, dem

früheren Gildehaus der Tuchhändler.

Anschließend setzten sich die

Vorstände der beiden BVs zu einem

Erfahrungsaustausch auf der Terrasse

des Ratkellers zusammen.

Ein Muss für jeden Goslar-Besucher

ist die Kaiserpfalz, ein sakraler Bau

aus dem 12. Jahrhundert mit ihrem

ausgemalten Saal und einer Ausstellung

zur Geschichte des Wanderkaisertums.

Ebenfalls unbedingt

besichtigen sollte jeder Goslar-Besucher

das UNESCO-Weltkulturerbe

Rammelsberg. Leider reichte für

uns die Zeit nicht mehr. Darum fuhren

wir an der Okertalsperre vorbei

mit Erläuterungen über den Harz

und das Harzer Wasserleitsystem

Richtung Hotel.

Donnerstag, den 10.09.: Abfahrt

vom Hotel über den Oberharz in die

bunte Stadt Wernigerode. Die bunte

Stadt im Harz liegt am Nordrand des

Harzes. Weringerode ist eine Stadt

mit besonderen Reizen. In einzigartiger

Faszination und Vielfalt wetteifern

prachtvolle Fachwerkhäuser um

die Gunst der Besucher, das älteste

von ihnen schon seit 1400. Gegen

Mittag führte Irena die Gruppe zum

Bahnhof Westerntor um mit der

dampfgetriebenen Harzer Schmalspurbahn

auf der schönsten Strecke

zum höchsten Berg des Harzes, den

Brocken zu fahren.

Oben angekommen sah man nichts.

Der Berg hatte seinen Gipfel in einer

weißen Haube versteckt.. Der Brokken

hat an 300 Tagen des Jahres

seinen Gipfel in den Wolken, wir hatten

einen erwischt. Der Stimmung tat

das keinen Abbruch, denn wie heißt

es so schön? Der Weg ist das Ziel.

Nach kurzem Aufenthalt ging es mit

Dampf wieder ins Tal. Über Braunlage

zu „Pupps Brotzeitstube“, hier

hatte Bettina Salzmann schon Plätze

reservieren lassen. Hier gab es

Harzspezialitäten in fester und flüssiger

Form. Eine köstliche Brotzeit

mit Köhlerbrot, „Harzermit Musik“,

Hirschschinken, Wildsalami u.v.m.,

dazu schmeckte das Hexenbier

bergbau 10/2009 473


RDB-Mitteilungen

Buchbesprechung

„Sie trugen ein Licht durch die Nacht“,

so titelt die Broschüre des Massener Autors

Horst Weckelmann. In ihr berichten

Bergleute aus dem heimischen Raum, die

schwere Zeiten erlebt haben, aus ihrem

Arbeitsleben in den Steinkohlezechen

im Unnaer, Massener und Dortmunder

Raum. „Für bergbaufremde Bürger mag

es unverständlich sein, warum die Arbeitnehmer

im Bergbau geblieben sind, viele

sogar gerne Bergleute waren und auch

von guten Zeiten berichten“, erklärt Horst

Weckelmann, ehemals Arbeitsdirektor

der Zeche Ibbenbüren. Persönlich suchte

er einige der früheren Kumpels auf, deren

Kreis inzwischen immer kleiner geworden

ist. „Die eingefangenen Berichte und Detailerinnerungen

dieser Zeitzeugen sollen

dazu dienen, dass sich interessierte Bürger

ein Bild von der damaligen schweren

Arbeit im Steinkohlenbergbau machen

können. Die Bergmänner schildern ihre

Erfahrungen, die sie gemacht haben und

verbinden Sie mit fachlichem Wissen,

ohne die sie den Bergmannsberuf nicht

ausüben konnten.“

Durch die gefahrenvolle Untertagearbeit

wurde aber auch die Kameradschaft gepflegt

und die Zusammenarbeit gefördert.

Einigkeit und Solidarität waren stets stark

ausgeprägt, ohne diese wäre die Verbesserung

des Arbeitslebens auch nicht

möglich gewesen, erzählt Weckelmann,

dem man sein Herzblut in diesen Fragen

immer wieder anmerkt. Eng war auch

vielfach die Anbindung der Zechenleute

vorzüglich. Die Heimfahrt zum Hotel

wurde etwas später angetreten.Wegen

der Lenkzeitregelung unserer

Busfahrerin die nach 6 Tagen Fahrt

24 Stunden Pause haben muss.

Frau Salzmann stellte das Programm

sofort um so hatte die Fahrerin den

Freitag Nachmittag und den Samstag

Vormittag frei.

Freitag, den 11.09.: Busfahrt durch

die „Goldene Aue“ zum Kyffhäuser

Denkmal. Weithin sichtbar, geschichtsträchtig

und sagenumwoben

war der Kyffhäuserburgberg

ein idealer Ort für die ehemaligen

Soldaten und Kriegsvereine, hier

für Kaiser Wilhelm l. ein Denkmal

zu errichten. In den Jahren 1890

bis 1896 entstand in den Ruinen

der Oberburg das bekannteste

Kaiser-Wilhelm-Denkmal des Architekten

Bruno Schmitz.

Der 81m hohe Denkmalsturm ist architektonisches

Hauptelement des

Baues. Dem Wunsch des Auftragsgebers

folgend ist an der Schauseite

des Turms die Traditionslinie

474 bergbau 10/2009

Sie trugen ein Licht durch die Nacht

Ehemalige Bergleute berichten aus ihrem Arbeitsleben

Der Autor Horst Weckelmann mit seiner

gerade erschienenen Broschüre

Foto: Tonino Nisipeanu

an die Kirchengemeinden vor Ort. Davon

wissen auch fast alle Kirchengemeinden

im Kirchenkreis Unna. Viele Bergleute

fanden sich in den Männerkreisen ihrer

Kirchengemeinde wieder. Insbesondere

in Oberaden, Bergkamen und Heeren

gab es eine bemerkenswerte Zusammenarbeit

mit den Kumpels, die sich in ihrer

Gemeinde engagierten, aber auch der jeweiligen

Ortsgruppen der Gewerkschaft

der Bergleute (IGB) mit den Ortspfarrern,

erinnert sich Heinz Assmann (von 1963

bis 1990 IGBE-Bezirksleiter). Tradition

haben schon die Kontakte der Superintendenten

des Kirchenkreises, die sich

Hohenstaufer-Hohenzollern zu erkennen:

„Der Weißbart auf des Rotbarts

Throne“.

So sah man im unteren Teil die in

Stein gehauene Barbarossafigur.

Darüber erhebt sich auf einen

Sockel das monumentale Reiterstandbild

Wilhelm l. mit den beiden

Nebenfiguren. Den Abschluss bildet

eine stilisierte deutsche Kaiserkrone,

in der man 247 Stufen

hinaufsteigen kann.

Zurück am Hotel hatte jeder Gelegenheit

Bad Lauterberg auf eigene

Faust zu erkunden oder mit

der Seilbahn auf den Hausberg zu

fahren und die Fernsicht, die der

Brocken verwehrt hat, in der Restauration

bei einer Tasse Kaffee

zu genießen.

Samstag, den 12.09.: Der Vormittag

war Freizeit. Jeder konnte in

Bad Lauterberg bummeln oder im

Hotel die Badelandschaft erkunden.

Mittag Abfahrt nach Hardenberg.

Das Keilerland auf dem Landsitz

Hardenberg ist die Heimat der Spirituosen

mit dem Keilerkopf. Hier steht

die Gräflich von Hardenberg`sche

Kornbrennerei, in der auch heute

noch die edlen Spirituosen gebrannt

werden. Nach dem gemeinsamen

Mittagessen konnte die gebuchte

Besichtigung durchgeführt werden.

Hier erfuhren wir, was eine Rohbranntkolonne

ist und wie das Gold

in das bekannte Danziger Goldwasser

kommt. Natürlich wurden die

Produkte auch probiert. Rückfahrt

nach Bad Lauterberg mit Zwischenstopp

an der Rhumequelle.

Die Rhumequelle bezieht den Hauptanteil

ihres Wassers aus den Versikkerungen

der Harzflüsse Oder und

Sieber. Diese Versickerungsstellen

sind 50 bis 60 m höher als der Quelltopf

der Rhumequelle. Erdfallreihen

zeigen den unterirdischen Lauf des

Karstwassers an der Erdoberfläche.

Am Standort sind die verkarsteten

Zechsteinschichten gegen den Bundsandstein

durch eine Nordwest-Südost

verlaufende Störung verworfen.

an vielen Stellen für die Belange der

Bergleute einsetzten und deren schwierige

Situation nicht nur auf so mancher

1.Mai-Rede eindringlich heraus stellten.

Auch heute noch verbindet diese Menschen

immer noch vieles mit ihrem Beruf

und dem Steinkohlenbergbau. „Angesichts

des Auslaufbergbaus, der nach 2012 nur

noch wenige Bergwerke betreibt und dann

nach dem Jahr 2018 wahrscheinlich keine

Schachtanlage mehr existiert, wollen die

Berichterstatter erzählen, wie es in ihrem

Arbeitsleben war“, betont Horst Weckelmann.

Damit dienen sie der Bergbau- und

der Bergarbeitergeschichte. „Geschichte

muss der Wahrheit dienen und sollte frei

von Fantasien sein“, unterstreicht der Autor

das Bemühen um eine sachliche und

ungefärbte Darstellung des Arbeitslebens

unter Tage. „Diese Zeit darf nicht verloren

gehen - das war meine Motivation diese

Broschüre zu schreiben! Ich würde mich

freuen, wenn aus den geschilderten Tatsachen

die entsprechenden Lehren gezogen

werden“, wünscht sich Horst Weckelmann,

der auch Westfalens Präses Alfred Büß

mehrere Broschüren und einen persönlichen

Brief zukommen ließ.

Die Broschüre kann bei

Horst Weckelmann

Reckerdingsweg 30

59427 Unna

Tel.: 02303/51151 bestellt werden (pro

Exemplar 4,50 € incl. Versand). Der

Erlös dient der Förderung von Kindern

tödlich verunglückter Bergleute. tn

An dieser Störung steigt das Wasser

auf und gelangt an die Erdoberfläche.

Hier an der Rhumequelle verabschiedete

sich Bettina Salzmann und ihre

Mitarbeiterin Irina Rakibeis mit einer

kleinen Flasche Schierker Feuerstein

bei der Gruppe. Natürlich erklang

das Steigerlied ehe die Fläschchen

geleert wurden. Klaus Sandhoff bedankte

sich bei den beiden Damen

Damen der Harzagentur mit Busfahrerin

und Projektleiter


für das tolle Programm und die tollen

Führungen in der vergangenen

Woche durch Irina mit einem kleinem

Eichenbrett mit Kohlenbrocken und

Wetterlampe.

Natürlich erklang zum Abschluss

noch einmal das Steigerlied.

Sonntag, den 13.09.: Alles hat ein

Ende. Nach dem Frühstück hieß es

Koffer verladen und die Heimreise

antreten .Mit einem Zwischenstopp

zum gemeinsamen Mittagessen in

dem Landgasthof Emden in Diemelstadt-Neuhof

kam die Gruppe

nachmittags zu Hause an.

Alle waren sich einig, dass die Tour

wieder eine gelungene Sache war.

Josef Wielens

BV Dillenburg

Familientag und Grillparty

Aus Tradition trafen sich auch dieses

Jahr am 17.08. wieder 28 Frauen

und Männer mit 2 Kindern auf

der ehemaligen Grube Malapertus

zum Familientag.

Der 1. Vorsitzende, Kamerad Raimund

Michaely begrüßte nach

dem Eintreffen um 11.00 Uhr alle

Teilnehmer, eröffnete die Veranstaltung

und wünschte gutes Gelingen.

Bei jedem Treffen kann man immer

wieder feststellen, wie die Zeit von

Jahr zu Jahr von uns „Allen“ ihren

Tribut fordert.

Trotz alledem, freuten wir uns über

die reichlich gedeckten Tische und

ließen es uns gut schmecken.

Teilnehmer die noch gut zu Fuß

waren, wanderten gemeinsam zu

dem Aussichtspunkt des noch in

Betrieb befindlichen Kalksteintagebaus.

Während der Brotzeit und anschließendem

Kaffeetrinken wurde über

Tagesthemen und Lebenserfahrungen

gesprochen.

Wie in den vergangenen Jahren

hat uns auch diesmal die Zusammenkunft

viel Freude bereitet, die

gegen 17.00 Uhr ihr Ende fand.

Allen die zum Gelingen des Treffens,

sowie den Frauen die durch

Beisteuern von Salaten und Kuchen

für das leibliche Wohl gesorgt

haben, sei herzlichst gedankt.

Alfred Schell

BV Dorsten

Studienfahrt des BV nach Bad

Ems

Endlich war ein Jahr Wartezeit vorbei,

und die diesjährige, lang ersehnte

Studienfahrt des BV vom 24.07.bis

26.07.2009 konnte los gehen.

In diesem Jahr hatten sich sogar 54

Mitreisende am alt bekannten Treff-

und Startpunkt in der Nähe der ehemaligen

Schachtanlage Fürst Leopold/Wulfen

eingefunden, um an der

Fahrt in das Heilbad Bad Ems an der

Lahn teil zu nehmen.

Pünktlich um 09.00 Uhr startete

der Reisebus Richtung Bad Ems.

Am Steuer saß - zur Überraschung

der meisten Mitfahrer – unser ehemaliger

Kollege und Angesteltenvertreter

des BW Fürst Leopold /

Wulfen und spätere PS-Direktor

des BW Lohberg, Manfred Wissing,

der solche Reisen hin und

wieder hobbymäßig durchführt.

Kräftige Regenschauer, die nichts

Gutes für die nächsten Tage versprachen,

begleiteten uns während

der Fahrt.

Teilnehmer des BV am Famileintag und der Grillparty

RDB-Mitteilungen

Gruppenfoto vor dem Schachtgerüst des Kalksteinbruches

Hermannstein

Gegen Mittag erreichten wir unser

erstes Etappenziel: Hermannstein,

einen Vorort von Wetzlar. Hier wurden

wir am Rande des Kalksteinbruches

Hermannstein nahe der

stillgelegten Grube Malapertus vom

Vorsitzenden des BV Dillenburg Raimund

Michaely und einigen weiteren

Kameraden herzlichst empfangen

und bewirtet.

Dabei erfuhren wir Wissenswertes

über den Bergbau im Lahn-Dill-Gebiet.

Das Grubenfeld „Malapertus“

wurde 1884 von den Buderus‘schen

Eisenwerken erworben. Mit Unterbrechungen

führte Buderus ab 1888 eine

Untersuchung der Lagerstätte durch,

auf der vor der Übernahme zeitweise

ein mehr oder weniger erfolgloser

Bergbau auf Brauneisenstein und

Braunstein (Manganerz) umgegangen

war. 1913 gab Buderus die Aus-

und Vorrichtung der nie in Förderung

gekommenen Grube vorläufig auf;

im Kriegsjahr 1915 wurde wegen

des damaligen Manganerzmangels

ein erneuter Bergbauversuch unternommen.

Ein letzter Versuch, hier

Bergbau zu betreiben, begann 1927.

Zunächst wurde ein Schacht abgeteuft,

das heute noch vorhandene

Fördergerüst errichtet und eine Fördermaschine

aufgestellt. Ende 1930

kam es zur endgültigen Betriebseinstellung.

Die vorhandenen Grubenbaue

und Anlagen wurden von dem

seit 1913 bestehenden Kalkbruch

Niedergirmes übernommen. Über

die untertägigen Anlagen wird das

Rohmaterial zum weiter südlich gelegenen

Zementwerk gefördert. Dieses

Werk, das wir später noch besichtigen

konnten, wurde vor einigen

Jahren von der Buderus AG an die

HeidelbergCement AG verkauft.

Ostseebad Boltenhagen

Ferien nach Maß im Appartement Nr.1!

Komfort und Behaglichkeit in Kombination mit gesunder Seeheilluft,

Natur und Ruhe bietet die schöne Boltenhagener Ostseelandschaft

(36 km östl. von Lübeck). In zentraler Lage (200 m zum Strand)

finden Sie in einem schönen 2-Zimmer-Appartement (50 qm) bis zu

4 Personen eine überdurchschnittliche Ausstattung.

Anfragen und Prospektanforderung unter Tel. 0 23 27/78 08 49

Die wichtigsten Rohstoffe zur Herstellung

von Zement sind Kalkstein,

Ton und Mergel. Nach der

Gewinnung und Brechung wird

dieser Rohschotter in Schotterhallen

homogenisiert. Nach Zugabe

der Zuschlagstoffe Quarzsand und

Eisenerz wird das Gemisch in Walzenschüssel

– oder Kugelmühlen

mehlfein gemahlen und mit Hilfe der

heißen Abgase aus dem Brennprozess

getrocknet. Das anschließende

Brennen des Rohmehls zu Zementklinker

ist der wichtigste Vorgang bei

der Zementherstellung. Es erfolgt

bei einer Temperatur von 1 450°C,

die wir selbst in ca. 100 m Abstand

noch in beeindruckender Weise

spüren konnten, in Lepolöfen oder

in Wärmetauscheröfen, die nach

unterschiedlichen Verfahren arbeiten

und sich hauptsächlich in der

Vorbereitung und Vorwärmung des

Brenngutes unterscheiden. Nach

dem Abkühlen wird der Klinker in Zementmühlen

unter Zugabe von Gips,

Anhydrit und weiteren Zumahlstoffen

wie Kalkstein, Hüttensand oder

Flugasche zu Zement gemahlen.

In Silozügen oder als Sackware erreicht

er dann den Endverbraucher.

Nach diesem technischen Exkurs

ging die Fahrt weiter nach Bad

Ems, wo wir am späten Nachmittag

unsere Zimmer im „Bad Emser

Hof“ bezogen und den Tag bei einem

gemeinsamen Abendessen

ausklingen ließen.

Der nächste Tag begann mit einer

Stadtführung. Bad Ems ist die

Kreisstadt des Rhein-Lahn-Kreises

und ein bekannter Badeort an der

unteren Lahn. Die Stadt liegt auf

beiden Seiten der Lahn, der natürlichen

Grenze zwischen Taunus

Anzeige

bergbau 10/2009 475


RDB-Mitteilungen

und Westerwald, Teilen des Rheinischen

Schiefergebirges. Stadt und

Gemarkung liegen außerdem im

Naturpark Nassau.

In römischer Zeit befand sich im heutigen

Innenstadtbereich das Kastell

Ems und das Kleinkastell Auf der

Schanz, von dem nichts mehr erhalten

ist. Hier waren Truppen zum

Schutz des Limes stationiert. Der

Limes querte bei Bad Ems die Lahn.

In den Wäldern um die Stadt herum

finden sich noch sehr deutliche

Spuren der ehemaligen römischen

Grenzanlage. In der römischen Epoche

wurden die Silbervorkommen

bei Bad Ems ausgebeutet.

In heutiger Zeit ist Bad Ems vor Allem

bekannt wegen seiner Heilquellen

und der daraus gewonnenen,

gleichnamigen Salze und Pastillen.

Die bekanntesten Quellen sind Emser

Kränchen, Römerquelle, Robert-

Kampe-Sprudel und König Wilhelms

Felsenquelle. Es sind fluoridhaltige

Natrium-Hydrogenkarbonat-Thermalsäuerlinge

mit Temperaturen von

27°C bis 57°C und werden als Heilwasser

für Bade – und Trinkkuren

genutzt.

Politisch aufgefallen ist Bad Ems

durch die Emser Depesche, die letztendlich

zum deutsch-französischen

Krieg 1870/71 führte, und durch den

Emser Erlass, mit dem Zar Alexander

II 1876 den Gebrauch der

ukrainischen Sprache unter Strafe

stellte.

Der Rundgang führte uns vorbei an

vielen Sehenswürdigkeiten, deren

Aufzählung und Beschreibung den

Rahmen dieses Berichtes sprengen

würde. Beispielhaft seien nur erwähnt:

das Kursaalgebäude mit Kurtheater,

Marmorsaal und Spielbank, die Brunnenhalle,

die russische Kirche mit der

vergoldeten Hauptkuppel, das Vier-

Türme-Haus und der Kurpark.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen

der Erholung. Bei sonnigem

Wetter fuhren wir mit einem Ausflugsschiff

die Lahn stromabwärts

Richtung Rhein. Die Lahn entspringt

im Rothaargebirge, durchfließt 3

Bundesländer, ist bei einer Länge

von ca. 246 km im Mittel – und Unterlauf

schiffbar. Die Fahrt ging vorbei

an Burg Lahneck, Schloß Stolzenfels,

Kurfüstliches Schloß bis

zum Deutschen Eck bei Koblenz,

der Moselmündung in den Rhein.

Der Tag endete wie der Vortag mit

einem gemeinsamen Abendessen.

Der Heimreisetag führte uns durch

landschaftlich reizvolles Gebiet des

Rothaargebirges zur Universitätsstadt

Marburg. Nach einem leider

viel zu kurzen Aufenthalt ging es unausweichlich

dem Startort Dorsten

entgegen, den wir wohlbehalten

und planmäßig am frühen Abend

erreichten.

Karl-Heinz Bendert

476 bergbau 10/2009

BV Lünen

Besichtigung bei der Veltins

Brauerei und Befahrung der

Grube Ramsbeck

Im Rahmen des Fortbildungsprogramms

fand am 28.05. durch 23

Kameraden des BV eine Besichtigung

bei der Veltins Brauerei in

Grevenstein und eine Befahrung

der Grube Ramsbeck in Bestwig

statt.

Veltins-Brauerei

1824 begann eine kleine Landbrauerei

in Grevenstein Bier nach dem

deutschen Reinheitsgebot zu brauen,

das Reinheitsgebot von 1516

Besuchergruppe Grube Ramsbeck

gilt als das älteste Lebensmittelgesetz

der Welt.

1852 übernahm der Gründungsvater

Clemens Veltins die kleine

Landbrauerei, wo er mit 150 hl im

Jahr neben den hauseigenen Gästen

auch die vielen Schänken in

der Umgebung versorgte.

Seit nunmehr 5 Generationen wird

die Brauerei von der Familie Veltins

geführt, 1994 übernahm Susanne

Veltins.

Die Brauerei C&A Veltins gilt heute

als eine der größten Privatbrauereien

Deutschlands.

Walter Florath von der Brauerei er-

Buchbesprechung

Die Kunst der Schwarzen Gesellen

V. Kortzfleisch u. a.: Die Kunst der Schwarzen Gesellen, Köhlerei

im Harz

Herausgeber: Hermann-Deddersen-Stiftung des Harzklubs e.V.

Verlag Papierflieger Clausthal-Zellerfeld 2008-11-13 DIN A 4-

Format, 349 Seiten, über 500 Abbildungen in Farbe und

Schwarzweiß

ISBN 937-3-89720-988-6

Preis € 24,90

Das vorliegende Buch über die Köhlerei im Harz, das wohl

umfassendste, das über die „Kunst der schwarzen Gesellen“,

wie die Köhler genannt wurden, erschienen ist. Wenngleich

auch der Harz mit seiner jahrhundertelangen Köhlertradition

vorrangig behandelt wird, so sind viele Beiträge auch beispielhaft

für andere Waldregionen in Deutschland und Europa.

Das Buch unter der Gesamtredaktion von Albrecht von Kortzfleisch

ist unter Mitarbeit von insgesamt 12 Autoren verfasst

worden. In insgesamt 8 Kapiteln wird die Geschichte der Harzköhlerei

dargestellt.

Kapitel 1 befasst sich unter der Überschrift „Das Erz wandert

zum Holz mit der im Mittelalter noch ungeregelten Holznutzung,

mit der Frage, warum das Erz zum Holz wanderte, mit

Flur- und Ortsnamen, die auf Köhlerei hinweisen. Es werden

die Ursprünge der Köhlerei die ursprünglichen Grubenmeiler,

beschrieben mit ihrer Technik, ihrer zeitlichen Zuordnung und

ihrer Verbreitung im Harz. Jüngste archäologische Befunde auf

dem Gebiet werden mit ihren Ergebnissen vorgestellt.

Das zweite Kapitel steht unter der Überschrift „Verfeinerung

der Technik“. Das bis in die Neuzeit übliche Platzmeiler wird

im Detail beschrieben. Erörtert wird die geeignete Platzwahl,

die vorrangig verwendeten Holzarten, Dauer und Steuerung

des Verkohlungsvorgangs, das Öffnen des Meilers und das

„Ernten“ der Holzkohle.

Professor Heinz Walter Wild

klärte während der Besichtigung das

Brauverfahren und die Zutaten. Das

geschrotete Malz wird mit Wasser zur

so genannten Maische vermischt. In

der erhitzten Maischpfanne wandeln

die in den Maiskörnern enthaltenen

Enzyme die wasserunlösliche Stärke

in löslichen Malzzucker um, anschließend

trennen sich im Läuterbottich

die festen Bestandteile von

der Vorderwürze. Diese wird in der

Würzpfanne aufgefangen, gehopft

und gekocht, hierbei lösen sich die

Bitterstoffe, die Würze wird keimfrei.

Vom Wirlpool, wo Hopfen und

Eiweißteilchen entzogen werden,

gelangt die Würze in die Gärgefäße,

um dort die Hefe zuzusetzen,

diese wandelt im Gärtank den in

der Würze gelösten Malzzucker in

Kohlensäure und Alkohol um. Wenn

sich die Hefe nach bis zu 8 Tagen

an der Oberfläche bzw. am Boden

gesammelt hat, wird sie abgezogen

und das Jungbier ist fertig. Nun lagert

das Jungbier mehrere Wochen

in aller Ruhe bis es abfüllbereit ist

und nach der Filtration in Flasche,

Fass oder Dose abgefüllt werden

kann. Vom erhöhtem Beobachtungsstand

wurde die vollautomatische

Flaschenabfüllung erläutert, in

rasanter Geschwindigkeit jagen die

Flaschen über die Transportbänder

um abgefüllt, verkorkt und verpackt

zu werden.

Kippstelle Grube Ramsbeck

Herr Florath stellte im Abschluss an

die Führung noch die große Vielzahl

an Veltins Spezialbieren vor.

Nach der Brauereibesichtigung konnten

die Teilnehmer sich beim Mittagessen

im Gasthof Becker noch vom

ausgezeichneten Geschmack des

Veltins Pilseners überzeugen.

Befahrung der Grube Ramsbeck

Urkundlich belegt wurde der Bergbau

an diesem Standort nach 1518

betrieben.

Der Ramsbecker Bergbau hat aus

13,4 Mio. t Roherz rund 500 000 t

Blei und über 1 Mio. t Zinkerzkonzentration

mit einem Metallgehalt

von rund 800 000 t produziert.

Obwohl noch erhebliche Erzmengen

anstehen, deren Gewinnung aber

nicht rentabel durchzuführen ist, hat

die Sachtleben Bergbau GmbH das

Bergwerk 1974 gestundet.

Über der Anlage des ehemaligen Erzberwerks

Ramsbeck ragt das Fördergerüst

des Schachtes Aurora.

Dieses Strebengerüst, dessen Seilscheibenachsen

15 m über der Ra-


senhängebank lagen, stammte aus

dem Jahr 1927. Der Schacht diente

zuletzt als Abwetterschacht. Die

Bergwerksanlagen des Schachtes

Aurora sind inzwischen abgebrochen

worden, sie befanden sich

in der Nachbarschaft des heutigen

Freizeitparks „Fort Fun“.

Nachdem wir in der Kaue mit Helm

und Schutzkleidung versorgt wurden

fand die eigentliche Grubenfahrt

statt.

Die Klimatischen Verhältnisse in

der Grube sind im Sommer wie im

Winter gleich bleibend, die Temperatur

beträgt konstant 12 °C.

Mit einer originalen Grubenbahn

in einem Personenzug fuhren wir

1 500 m in den Berg ein bis zu einer

Teufe von ca. 300 m unter dem

Gipfel des Dörnbergs.

Flaschenabfüllanlage Veltins

Brauerei

Im Bereich des Blindschacht 1 erzählte

der Grubenführer, ein ehemaliger

Bergmann der die Grube noch

aus eigener Erfahrung kennt, von der

Arbeit der Bergleute unter Tage, vom

Aufschluss mit Bohr- und Schießarbeit

in der Aus- und Vorrichtung,

über die Gewinnung des Haufwerks

im Abbau, die Abförderung mit Förderwagen,

die Wagenkippstelle mit

den eingesetzten Fördermitteln über

die Strecken bis zum Schacht und

zur Aufbereitung sowie allen zusammenhängenden

Nebeneinrichtungen

wie Wasserhaltung, Energieversorgung,

Ausbau u.s.w.. Höhepunkt der

Grubenfahrt ist die Besichtigung der

Fördermaschine am Blindschacht 1,

die zu ihrer Erbauungszeit die größte

Untertage-Trommelfördermaschine

der Welt gewesen ist.

Nach der Grubenfahrt hatten wir

noch Gelegenheit das Bergwerksmuseum

zu besuchen, das in den

Räumlichkeiten des ehemaligen

Werkstatt- und Kauengebäudes

eingerichtet worden ist.

Jürgen König

BV Moers

Für den 27.08. hatte der BV die

Befahrung eines Bergwerks in

seinem Veranstaltungskalender

stehen. Ziel für die stets reisefreudige

Gruppe war das in Ramsbeck

(Sauerland) gelegene ehemalige

Blei- und Zinkerzbergwerk mit seinem

Bergbaumuseum. Als Förderbetrieb

wurde die Schachtanlage

im Januar 1974 stillgelegt, doch

schon im Sommer desselben Jah-

Die Gruppe des BV vor dem Eingang der Besuchergrube

res öffnete es wieder seine Pforten

als Besucherbergwerk.

In den Räumen des ehemaligen Betriebsgebäudes

- jetzt Museum - befinden

sich u.a. eine große, sehenswerte

Sammlung unterschiedlicher

Mineralien, eine Ausstellung über

Grubengeleucht, in der „Frösche“

verschiedener Bauart, Karbidlampen,

die „Freiberger Blende“, Wetter-

und elektrische Akkulampen und

modernste, kabellose Kopflampen zu

sehen sind. Altes Gezähe (Schlägel,

Eisen, Kratze, Trog, Hacke, Schaufel)

und auch Transportmittel, ein

Laufrad, 2 Hunte mit Spurstangen

auf Bohlen laufend sowie das Modell

einer Schachtförderung sind zu besichtigen.

Das Bohren von Sprenglöchem

und der Sprengvorgang in

einem Streckenvortrieb sowie das

Laden in einem Schrapperbetrieb

sind sehr anschaulich dargestellt.

Modeme Bergbaumaschinen sind in

der neuen Halle ausgestellt. Lok mit

Förderwagen, Wurfschaufel-, Seitenkipp-

und Hummerscherenlader,

Bohrgeräte, vom Bohrhammer bis

zu zweiarmigen Bohrwagen, und für

Teufarbeiten Schachtbohrgerät, Greifer

und Kübel sind vorhanden. Auch

Bewetterung und Wasserhaltung

dürfen bei der Zusammenstellung aller

bergmännischen Arbeiten ebenso

wenig fehlen wie das Vermessungswesen

(Geräte und Grubenrisse)

oder Gerätschaften des Grubenrettungswesens.

Ergänzt wird die Ausstellung

durch zahlreiche Schautafeln

und Bilder über Geologie, Geschichte,

Belegschaft, Förderung usw.

Anschließend wurden wir für die

Grubenfahrt mit Helm und Schutz-

Schachtgerüst auf dem Gelände

vor der Besuchergrube

kittel ausgerüstet. Auf dem Weg

zum Bahnhof und im Personenzug

wurden noch schnell einige Fotos

„geschossen“, ehe die 1,5 km lange

Fahrt durch den Eikhoffstollen

zum zentralen Blindschacht 1 begann.

Die Ausführungen der Aufsichtspersonen

waren für die zahlreichen

mitfahrenden „Neubergleute“

sicherlich hoch interessant - für uns

alte „Hasen“ eher Routinesache.

Der Höhenpunkt der Grubenfahrt

war für unsere BV-Gruppe in einem

größeren Grubenraum ca. 100 m

hinter dem Blindschacht im Bereich

der Kreiselkipper- Anlage vorbereitet.

In diesem mit vielen Kerzen

festlich erleuchteten Raum hatte

man für uns die Tische gedeckt.

Und nach einer kurzen Begrüßung

durch den „Reviersteiger“ servierten

eifrige Helfer uns ein außergewöhnliches

Gruben- Light- Dinner.

Die Vorspeise, Westfälischer

Schinken und Brot, wurde auf

kleinen Schiefertafeln (aus eigenem

Abbau?) gereicht. Das Hauptgericht

- Sauerkraut mit Haxe und

Pellkartoffeln - hingegen gab es im

Kochgeschirr, wie es beim Militär

zu finden ist. Und den Abschluss

bildete Brot mit Höhlenkäse (wen

wundert‘s). Jeder konnte unter einer

Vielzahl von Getränken (selbst

alkoholische, wie Wein und Bier)

auswählen. „Hoffentlich liegt dafür

eine Ausnahmegenehmigung der

Bergbehörde vor.“ Das Steigerlied

und ein Bergmannsschnaps

(schon wieder Alkohol) beendete

diese originelle, untertägige Mahlzeit

in 300 m Teufe.

Beim „Gruben-Light-Dinner“

Nach dem zweiten Teil der Befahrung

brachte uns der Personenzug

ans Tageslicht zurück. Abschließend

gab es in einem netten, nahe

gelegenen Cafe noch Kaffee und

Kuchen, ehe wir die Heimreise antraten.

Orthaus

RDB-Mitteilungen

BV Rheinische Braunkohle

Bez.Gr. Hambach/Mitte

Ein Fluss auf neuen Wegen

Die Inde ist der größte Nebenfluss

der Rur und gehört zum Einzugsgebiet

der Maas. Sie entspringt

am Nordrand des Hohen Venns

in Belgien. Nach 44 km mündet

sie bei Jülich in die Rur. Auf etwa

5 km zwischen Inden-Lamersdorf

und Jülich-Kirchberg durchfloss sie

das Abbaufeld des Tagebaus Inden.

Rechtzeitig musste daher auf

der Verkippungsseite des Tagebaus

und damit innerhalb der Rekultivierung

eine dauerhafte Umleitung eingerichtet

werden.

Die Indeaue –

vielseitiger Lebensraum

Pflanzen und Tiere haben von Anfang

an die neue Indeflur erobert. Dabei findet

man Arten mit ganz unterschiedlichen

Ansprüchen an ihre Umwelt:

ein Beleg für die Vielgestaltigkeit der

neuen Landschaft und für das hohe

Potenzial, das gerade die Rekultivierung

im Rheinland für die Erhaltung

der heimischen Artenvielfalt hat.

Naturkundler und Wissenschaftler

haben in der neuen Indeaue bereits

zahlreiche Tier- und Pflanzenarten

nachgewiesen, die auf der Roten

Liste der bedrohten und bestandsgefährdeten

Arten stehen.

Alwin Reiche (mit grüner Kappe)

konnte auch alle Kinder begeistern

Foto: Wolfgang Engels

Familienwandertag

Am 20.09. unternahm die Bez.Gr. eine

naturkundliche Führung durch die

neue Indeaue. Unser RDB-Mitglied

Alwin Reiche hatte sich bereit erklärt,

diese Führung zu gestalten. Familienwandertag

– so stand es auf der Einladung.

So war auch der Tag gestaltet,

familienfreundlich. Wir machten

keine Kilometer, sondern wanderten

gemütlich auf ebener Wandertrasse

rd. 2 h. Dabei konnten wir die Natur

bewundern, die Rekultivierung betrachten

und die üppige Vegetation

erklärt bekommen.

Text / Foto

Wolfgang Engels

BV Saar

Internet: www.vsb-saar.de

40. VSB-Treff

Wussten sie, dass die einzige Korkeiche

nördlich der Alpen im Botanischen

Garten der Universität des

Saarlandes steht. Die 27 Teilnehmer

bergbau 10/2009 477


RDB-Mitteilungen

Die Teilnehmer des 40. VSB-Treff im Botanischen Garten der Universität

des Saarlandes Foto: Helmut Kreis

unseres 40. VSB-Treffs konnten diese

sehen und sogar berühren.

Der Geschäftsführende Vorstand der

VSB hatte seine Mitglieder am 23.08.

zu einem geführten Rundgang durch

den Botanischen Garten der Universität

des Saarlandes eingeladen. Bei

strahlendem Sonnenschein konnte

unser 1. Vorsitzender Reinhard Marian

die interessierten Mitglieder mit

ihren Gästen begrüßen.

Geführt wurden die Gruppen von

den Dipl. Biologen Frau Volz und

Herrn Klopp. Um es gleich vorweg

zu sagen, das war wieder eine „Super“

Veranstaltung. Die beiden Referenten

konnten die Zuhörerschaft

mit ihrem Wissen begeistern und

so nutzten unsere Mitglieder diese

Gelegenheit auch aus ihre privaten

landschaftlichen Probleme beantworten

zu lassen.

Es muss natürlich einen Grund geben

warum die einzige Korkeiche

nördlich der Alpen gerade an der

Universität des Saarlandes wächst.

Zum einen ist der Standort ausgezeichnet,

da sie den ganzen Tag

den Sonnenstrahlen ausgesetzt

ist, zum anderen durch ein auf der

Ostseite stehendes Gebäude vor

extremen Witterungseinflüsse geschützt

wird. Das ganz besondere

an diesem Standort ist eine unter

dem Wurzelwerk vorbeilaufende

Fernwärmeversorgungsleitung.

Um den Baum mit Sauerstoff zu

versorgen, liegt das Wurzelwerk

der Sumpfzypresse überirdisch. Es

ragen aus dem Boden eine Vielzahl

Höcker heraus, die das Umgehen

dieses Baumes nicht gerade einfach

machen. Zudem zählt diese

Baumart zu den dicksten Bäumen

der Welt. Das größte Exemplar

wächst in Mexiko, hat einen Umfang

von 52 m und wird auf ein Alter

von ca. 3000 Jahre geschätzt.

Wussten Sie, dass sich die Rinde

eines Mammutbaums wie ein Teppich

anfühlt und diese dann auch

noch schwer entflammbar ist. Davon

konnten wir uns an einem Mini-

Mammutbaum überzeugen, der erst

40 Jahre alt ist, aber schon 25 m in

die Höhe ragt. Man sagt ja, ein Baum

wächst nie aus, aber die Grenze liegt

bei ungefähr 100 m Höhe, da darüber

hinaus der natürliche Wassertrans-

478 bergbau 10/2009

port im Stamm nicht mehr gewährleistet

ist. In früheren schlechten Zeiten

diente die Birke den Menschen

zum Überleben. Die Rinde der Birke

konnte zu Mehl verarbeitet und das

Waser des Stammes zum Trinken

genutzt werden.

Der zweite Teil unseres Rundgangs

führte uns in die Gewächshäuser.

Wir waren erstaunt als wir hörten,

dass es in Südostasien Bambusbäume

gibt, die am Tag bis zu 90 cm

wachsen. Diese werden dann für

den Gerüstbau an hohen Fassaden

genutzt. Sehr interessant wurde es

dann bei dem Vortrag über fleischfressende

Pflanzen, als Herr Klopp

sagte, dass man diese auch mit

Lyoner füttern kann. Um ihren Stickstoffhaushalt

aufrecht zu erhalten,

fressen diese Pflanzen alles.

Neben einer Vielzahl von Pflanzen

wie dem Ameisenbaum, dem Mimosenbaum,

dem Wasserspinat, einer

sehr süß schmeckenden Zuckerpflanze,

ging die Führung weiter in

das Kakteenhaus.

Wussten Sie, dass der Rizinunsbaum

zu den giftigsten Pflanzen zählt, die

es überhaupt gibt. Die Einnahme der

Samenschalen in sehr kleinen Mengen

kann absolut tödlich wirken, da

sie toxische Proteine enthalten. Zum

Abschluss seines Vortrages stellte

Herr Klopp noch die Passionsblume

vor. Europäische Missionare in Südamerika

gaben ihr den Namen, weil sie

die Leidensgeschichte Jesus Christi

darstellt.

Der 1. Vorsitzende Reinhard Marian

begrüßt die Diplombiologen

Frau Volz und Herrn Klopp

Foto: Helmut Kreis

Gegen 16.30 Uhr endete die sehr

informative und mit sehr viel Humor

vorgetragene Führung durch den

botanischen Garten der Universität

des Saarlandes. Alle waren der

Meinung, das Dabeisein hat sich

wieder gelohnt. Unser 1. Vorsitzender

Reinhard Marian überreichte

den Biologen Frau Volz und Herrn

Klopp als Dankeschön ein kleines

Präsent und wünschte den Teilnehmern

des 40. VSB-Treffs einen

schönen Sonntagnachmittag.

Gerhard Meiser

Bergschule der

Lutherstadt Eisleben

Studiengang 1949 bis 1952

Für den 21. bis 23.08. lud Kamerad

Karl-Heinz Hoffmann aus Bad Grund

seine ehemaligen Kommilitonen

nach Eisleben in das Hotel „Graf von

Mansfeld“ zum diesjährigen Treffen

ein, denn es gab diesmal 2 Gründe,

die man unbedingt feiern musste.

Zum einen jährte sich - fast auf den

Tag genau - der Tag der Immatrikulation

an der damaligen Bergschule

in Eisleben zum 60. Mal und zum

anderen traf man sich klassenintern

zum 10. Mal.

Bei einer Kaffeetafel begrüßte Kamerad

Hoffmann seine Weggefährten

aus den Anfängen der Ausbildung an

der Bergschule. Von diesem Moment

an waren das Alter und evtl. Wehwehchen

wie weggeblasen und man

zeigte sich gespannt, was man in den

nächsten beiden Tagen alles erleben

würde. Es ist ja in diesem Kreis bekannt,

dass Kamerad Hoffmann in

Begleitung seiner Ehefrau immer für

eine Überraschung gut ist.

Der erste Tag war Dr. Martin Luther

gewidmet. Eigentlich sollte dieser

„altehrwürdige Herr“ in Gestalt von

Torsten Lange die Truppe auf dem

Weg durch die Lutherstätten in dem

dementsprechenden Kostüm geleiten.

Doch das Wetter spielte nicht

mit. So besichtigte man nur das

Lutherdenkmal auf dem Marla, und

ging dann in Luthers Geburtshaus,

und dies gerade noch trockenen

Fusses, denn als sich die Tür des

neugestalteten Gebäudes hinter

dem letzten Teilnehmer dieser Besichtigung

geschlossen hatte, öffnete

der Himmel seine Schleusen und

ein fürchterlicher Platzregen setzte

in wenigen Minuten die gesamte

Unterstadt unter Wasser. Polizei und

Feuerwehr hatten alle Hände voll zu

Teilnehmer des Klassentreffens 2009

tun, denn die Kanalisation konnte

diese Wassermassen nicht fassen.

Doch wir erfuhren innen viele Informationen

über das Leben und

die Familie des großen Reformators.

Es war eine sehr interessante

und lehrreiche Stunde. Auch auf so

manche Frage hatte Torsten Lange

stets die passende Antwort. Auch

das Wetter hatte sich wieder beruhigt

und die Besichtigungsreihe

konnte fortgesetzt werden.

Mit einen Kleinbus ging die Fahrt

in die Oberstadt zur St. Annenkirche.

Hier konnte man nach einem

ausführlichen Vortrag die einzige

Steinbibel der Welt in Augenschein

nehmen. Sie besteht aus 29 Steintafeln,

wo Szenen aus dem alten und

neuen Testament eingemeißelt sind.

Diese Steinbibel entstand in der zweiten

Hälfte des 16. Jahrhunderts, und

wurde von dem Bildhauer Hans Thon

Uttendrup aus Münster erschaffen.

Alle Teilnehmer waren begeistert von

diesem Kunstwerk. Am Abend wurde

nach kurzer Ruhepause im Hotel ein

„Lutheressen“ serviert, was hervorragend

mundete. Für den Rest des

Abends hatten die Erinnerungen Vorrang,

wie dies eben zu einem Klassentreffen

gehört.

Der nächste Tag galt dann dem

Bergbau. Kamerad Hoffmann hatte

dann alle Anwesenden zu einer Feierstunde

in die Aula der Berg.-Ing.-

Schule geladen. Leider war der Weg

(3 Stockwerke hoch) für die Mehrzahl

der Teilnehmer (meist mit Gehbehinderungen)

sehr beschwerlich, denn

der Aufzug konnte, aus welchen

Gründen auch immer, nicht benutzt

werden.

Doch mit seiner Festrede ließ Kamerad

Hoffmann die Beschwerden wieder

vergessen. Er zog ein sehr positives

Resümee über die vergangenen

Jahre und die Arbeitsleistungen der

einzelnen Kameraden in verschiedenen

Arbeitsbereichen und Regionen

nach der Ausbildung an dieser alten

Lehranstalt. Er vergaß auch nicht zu

erwähnen, dass ausgerechnet diese

Klasse es war, in der Dr. Gerhard

Boltz sein Debüt als Klassenlehrer

absolvierte, wobei einige Schüler älter

waren als er selbst. Doch im weiteren

Verlauf seiner Rede konnte er


seinem Klassenlehrer bescheinigen,

dass alle Anwesenden der Meinung

sind, dass Dr. Boltz diese Aufgabe mit

Bravour gemeistert hatte, und auch

für den Rest seines Berufsleben ein

guter „Lehrer“ war. Wenn man nun

bedenkt, dass sich „unser Lehrer“

auch heute noch in unserer Mitte bei

den diversen Klasssentreffen wohlfühlt,

konnten wir als seine Schüler

auch gar nicht so schlecht gewesen

sein. So ist zumal die weitverbreitete

Meinung.

Dr. Boltz ging sichtlich bewegt auf

diesen Teil der Rede ein und erinnerte

mit einem kurzen Rückblick

ebenfalls an die vergangenen Jahre

der Ausbildungszeit.

Doch eine Totenehrung musste

noch erfolgen, denn in den langen

vergangenen Jahren weilten 18

Kameraden nicht mehr unter den

Lebenden. Mit einer Schweigeminute

wurde derer gedacht.

Es folgte noch ein kurzer Überblick

über die bisher erfolgten Klassentreffen.

Anschließend wurde in den

Räumen des Museums des Traditionsvereins

zum Sektempfang

geladen.

Luthers Geburtshaus,

Lutherstadt Eisleben

An dieser Stelle muß noch erwähnt

werden, dass Dr. Boltz trotz seines

Alters immer noch den Vorsitz des

Traditionsvereins innehat, und dass

das Mansfelder Land sich glücklich

schätzen kann, in ihm einen Amtsinhaber

zu haben, der voll in der Traditionspflege

der Bergschule und

auch der späteren Ingenieurschule

aufgeht. Es gibt in der Bundesrepublik

wohl selten so eine Schule, welche

die Tradition so aufrecht erhält.

Anschließend verbrachte man eine

kurze Mittagspause im Hotel und

dann stand ein Bus bereit und brachte

die Teilnehmer erst zum Röhrich-

RDB-Mitteilungen/Journal

schacht nach Sangerhausen, um

das Museum dort zu besichtigen

und Kaffee zu trinken. Anschließend

ging die Fahrt dann weiter zum

Schloß Mansfeld mit Besichtigung

der Schlosskapelle. Auch hier erfuhr

man viel über die Geschichte der

Grafen von Mansfeld, die ja eng mit

dem Bergbau verbunden waren.

Nach der Rückkehr nach Eisleben

ergab sich noch die Möglichkeit, den

Ahnensaal dieser Grafen von Mansfeld

in dem Gebäude zu besichtigen,

das einst als Sitz der Mansfeld AG

und später des VEB-Mansfeldkombinates

diente. Hier konnte man durch

unseren Klassenkameraden Dr. Rudi

Mirsch noch einmal die Ahnentafel

dieses Geschlechtes verfolgen.

Nach einem wohlschmeckenden

Abendessen hatte Kamerad Hoffmann

noch eine Überraschung bereit.

Er hatte mit Unterstützung seiner

Frau eine Festzeitschrift erstellt,

worin die Bergschulzeit in Versform

festgehalten war, und in der auch die

Berichte von den Klassentreffen der

letzten 10 Jahren festgehalten waren.

Dies sorgte dann für genügend

Gesprächsstoff und eine fröhliche

Stimmung. Er selbst dankte seiner

Frau mit einem Blumenstrauß für

diese Unterstützung. Zum Abschluß

dieses Abends verlaß er noch eine

Betrachtung unter dem Motto: was

wäre aus der Barbara geworden,

hätte der Vater sie nicht umgebracht.

Zumindest eine Großmutter!

Doch die Gegensätze zu früher und

heute kamen darin hervorragend zur

Darstellung. Der Beifall war dementsprechend

groß.

Am Sonntag Morgen bei der Verabschiedung

dankte man dem Organisator

für ein wieder einmal gelungenes

Treffen und beschloß, sich

im Jahr 2010 in Braunsbedra im Geiseltal

zu treffen. Mit dem Wunsch,

dass alle bis dahin gesund bleiben

und dem Steigerlied ging dieses

Treffen in Eisleben zu Ende.

S. Hoffmann

Kulturgut Bergbau e.V. –

Die Kulturgüter des Bergmannes bewahren

In Gelsenkirchen-Buer hat sich aus einem

Initiativkreis heraus der Verein „Kulturgut

Bergbau“ gegründet. Der Verein ist

gemeinnützig.

Zweck des Vereins ist, das Kulturgut

Bergbau in seinen unterschiedlichen Facetten

zu erhalten, zu fördern und im Rahmen

der Öffentlichkeitsarbeit der Bürgerschaft

weiterhin im Bewusstsein zu halten.

Den Satzungszweck strebt der Verein

konkret u.a. mit der Errichtung und Unterhaltung

eines künstlerisch wertvollen

Bergarbeiterdenkmals an, das auf dem

Hauptfriedhof in Buer errichtet und mit

dem an die vielen Hundert verunglückten

Bergarbeiter erinnert werden soll, die auf

den Schachtanlagen im Norden der Stadt

während und in Folge der bergbaulichen

Arbeit ihr Leben verloren haben.

Des Weiteren will der Verein Gedenkveranstaltungen

organisieren und durchführen

sowie die Pflege von Dokumentationen

über den Bergbau in Buer übernehmen.

Dabei soll das besondere Kulturgut Bergbau,

das sich etwa in Wohnformen, besonderen

Hobbys der Bergbaubeschäftigten

und in deren besonderer gesellschaftlicher

Betätigung niederschlägt, herausgearbeitet

werden.

Der Verein kümmert sich auch um die Stärkung

und Intensivierung der Zusammenarbeit

mit bergbaulichen Traditionsvereinen

sowie der Industriegewerkschaft IGBCE.

Kulturgut Bergbau e.V.

Vorstand

Vorsitzender

Axel Barton

2. Vorsitzender

Gerhard Rehberg

Schatzmeister

Konrad Herz

Kontaktadresse des Vereins

Kulturgut Bergbau e.V.

– Servicecenter –

Cranger Straße 51 A

45894 Gelsenkirchen-Buer

Info-Telefon: 0172 / 28 52 458

Mitglied werden im Verein „Kulturgut

Bergbau e.V.“

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt

Gelsenkirchen sind aufgerufen, sich dem

Verein als Mitglied anzuschließen. Insbesondere

ist die Bürgerschaft angesprochen,

die sich den Zielen des Vereins und dem

Bergbau, der in unserer Stadt Geschichte

geschrieben hat, verbunden fühlt.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr lediglich

25,- €. Der Verein nimmt ab sofort

Spenden zur Verwirklichung seiner satzungsgemäßen

Ziele entgegen.

Bankverbindungen:

Sparkasse Gelsenkirchen

BLZ 420 500 01, Konto-Nr.: 139 01 95 88

oder

Volksbank Ruhr Mitte

BLZ 422 600 01, Konto-Nr.: 141 834 500

bergbau 10/2009 479


RDB-Info/Impressum

Liebes RDB-Mitglied

Ziehen Sie um?

Haben Sie ein neues Konto?

Dann füllen Sie bitte das Formular aus und senden es an Ihren

Bezirksverein bzw. an Ihre Bezirksgruppe. Anschriften

fi nden Sie in der Januarausgabe der Zeitschrift »bergbau«

– Heftmitte – Seiten V, VI und VII und im Internet unter

www.rdb-ev.de in der Rubrik »Bezirksvereine«.

Oder übermitteln Sie es direkt an:

RDB e.V., Ring Deutscher Bergingenieure

Juliusstraße 9

45128 Essen

Fax: 02 01/23 45 78

per e-Mail: rdb@ rdb-ev.de

Bitte angeben:

Mitgliedsnummer

Geburtsdatum

Vorname, Name

Alte Anschrift

Straße/Hausnummer

Postleitzahl

Ort

Umzugstermin

Neue Anschrift

Straße/Hausnummer

Postleitzahl

Ort

Telefon

Fax

e-Mail-Adresse

Meine/unsere Bankverbindung

Bankleitzahl

Konto-Nummer

Kurzbezeichnung

und Ort des Geldinstitutes

Kontoinhaber

(falls abweichend vom Mitglied)

Datum

Unterschrift ✂

480 bergbau 10/2009


Impressum

»bergbau«

Zeitschrift für Rohstoffgewinnung,

Energie, Umwelt

Offi zielles Organ des RDB e.V.,

Ring Deutscher Bergingenieure.

Der Ring von Ingenieuren,

Technikern und Führungskräften.

Im Mitgliedsbeitrag des RDB e.V.

ist der Bezug der Zeitschrift

»bergbau« eingeschlossen.

Herausgeber

RDB e.V.,

Ring Deutscher Bergingenieure,

vertreten durch den

1. Vorsitzenden

Dipl.-Ing. Theo Schlösser

Juliusstraße 9

45128 Essen

Telefon (02 01) 23 22 38

Telefax (02 01) 23 45 78

e-Mail:

rdb@rdb-ev.de

Internet:

www.rdb-ev.de

Redaktionsteam

Juliusstraße 9

45128 Essen

Telefon (02 01) 23 22 38 (Essen)

Telefax (02 01) 23 45 78 (Essen)

e-Mail:

bergbau@rdb-ev.de (Essen)

Telefon (02 09) 9 80 85-61/-62

(Gelsenkirchen)

Telefax (02 09) 9 80 85 85

(Gelsenkirchen)

e-Mail:

bergbau@makossa.de

(Gelsenkirchen)

Assessor des Bergfachs

Dipl.-Berging. Konrad Hupfer

– Hu –

Verantwortlich

Holtkamp 5

48249 Dülmen

Telefon (0 25 94) 15 06

e-Mail:

hupfer.konrad@online.de

Dipl.-Ing. Herbert-K. Dwors

– Dw –

Anzeigenleitung

Im Böckenbusch 6a

45701 Herten-Bertlich

Telefon und Fax (02 09) 61 01 41

Dr. mont. Volker Schacke

– Sch –

Apelank 34

44339 Dortmund

Tel.: (0231) 85 76 41

e-Mail:

schacke.vimg@t-online

Verlag/Satz/Druck/

Anzeigenverwaltung

Makossa

Druck und Medien GmbH

Pommernstraße 17

45889 Gelsenkirchen

Telefon: (02 09) 9 80 85-0

Telefax: (02 09) 9 80 85 85

e-mail:

info@ctp-makossa.de

Internet:

www.makossa.de

Geschäftsführer

Werner und Günter Makossa

Gültig ist die Anzeigenpreisliste

Nr. 35 vom 1.1.2002

Veröffentlichungen

Zum Abdruck angenommene

Beiträge und Abbildungen gehen

im Rahmen der gesetzlichen

Bestimmungen in das Veröffentlichungs-

und Verbreitungsrecht

des Verlages über.

Überarbeitungen und Kürzungen

liegen im Ermessen der Redaktion.

Für unaufgefordert eingesandte

Beiträge übernehmen Verlag und

Redaktion keine Gewähr.

Für mit Namen gekennzeichnete

Beiträge incl. Fotos, Grafi ken

etc. übernimmt der Einsender

die Verantwortung.

Honorare für Veröffentlichungen

werden nur an den Inhaber der

Rechte gezahlt.

Die Zeitschrift und alle in ihr

enthaltenen Beiträge und

Abbildungen sind

urheberrechtlich geschützt.

Mit Ausnahme der gesetzlich

zugelassenen Fälle ist eine

Verwertung ohne Einwilligung

des Verlages strafbar.

Bezugspreise/jährlich

Inland:

60,- € + Porto 12,- €

= ges. 72,- €

Ausland:

70,- € + Porto 20,- €

= ges. 90,- €

Die Lieferung an Mitglieder des

RDB e.V. erfolgt im Rahmen der

Mitgliedschaft.

Bezugszeit

Die Zeitschrift »bergbau«

erscheint monatlich.

Ein Abonnement gilt zunächst für

ein Kalenderjahr und verlängert

sich um ein weiteres Jahr.

Die Kündigung kann mit

einer Frist von 3 Monaten zum

Jahresende ausgesprochen

werden.

Diese Zeitschrift wird auf

chlorfrei gebleichtem Papier

gedruckt.

ISSN-Nr.: 0342-5681


Edelsteine, Kristalle und Fossilien

aus aller Welt verwandeln die

Neue Messe München alljährlich

im Herbst in Europas größte

Schatzkammer. Mehr als 1000

Händler und Aussteller aus 56

Nationen präsentieren von Freitag,

30.10. (Fachbesuchertag)

bis Sonntag, 01.11.2009 ihre

schönsten Stücke. Als Handels-,

Einkaufs- und Erlebnismesse

sowie internationaler Treffpunkt

der Branche locken die Münchner

Mineralientage jedes Jahr mehr

als 40 000 Menschen an – Fachleute

ebenso wie Sammler und

Familien. Sie kaufen hier Schmuck

und Edelsteine zu Messepreisen,

genießen Entspannung auf der

Wellness-Insel oder üben sich im

Fossilienpräparieren und Goldwaschen.

Unter Beteiligung internationaler

Museen und Privatsammler

werden mehrere Sonderausstellungen

konzipiert. Höhepunkt in

diesem Jahr: ein neuer, fossiler

Erlebnisgarten mit mehreren

Fossilien des Ur-Vogels Archaeopteryx

im Original, die so noch

nie zusammen zu sehen waren.

Sonderschau Fossilienpark –

Versteinerte Zeugen der Urwelt

Die paläontologische Sonderschau der

Mineralientage München ist im Darwin-

Jahr 2009 dem berühmten Naturforscher

Charles Darwin gewidmet: Die Ausstellung

präsentiert 5 der 10 weltweit vorhandenen

Fossilienfunde des Ur-Vogels Archaeopteryx

im Original. Die skurrile Kreatur mit

Zähnen, Vogelfedern, Krallen und einem

Saurierschwanz gilt für die Wissenschaft

als Übergangsform zwischen Reptil und

Vogel und somit als Beweis für Darwins

Evolutionstheorie. Alle bisher gefundenen

Versteinerungen des Ur-Vogels stammen

aus Jura Kalksteinbrüchen in Bayern.

Die seltenen Fossilien sind anlässlich

von Darwins 200. Geburtstag zum ersten

Mal zusammen unter einem Dach zu sehen

– normalerweise werden sie als wohl gehütete

Kostbarkeiten im Paläontologischen

Museum München, im Bürgermeister-Müller-Museum

Solnhofen und im Wyoming

Dinosaur Center in den USA aufbewahrt.

Den passenden Rahmen für die wertvollen

Leihgaben bildet eine als fossiler Erlebnisgarten

gestaltete Halle, die die Landschaft

der Jura-Periode vor 150 Mio. Jahren mit

Seen, Pflanzen und Inseln authentisch

nachbildet. 9 echte Dinosaurier-Schädel aus

dem Schweizer Sauriermuseum Aathal ergänzen

die Ausstellung. Der seltene Schädel

des Stegosauriers „Moritz“ ist ebenso

zu sehen wie Allosaurus „Big Al Two“, ein

freistehendes, 8 m langes Skelett des weltweit

vollständigsten Raubsauriers aus der

Oberjurazeit.

Veranstaltung

46. Mineralientage München 2009 –

Bayerische Ur-Vögel und Indiens verborgene Kostbarkeiten

Archaeopteryx-Fossilien im Original – erstmals unter einem Dach

Die Top-Themen der

Mineralientage München

im Überblick –

Fossilien/Naturschätze –

Bayerische Ur-Vögel in München

Mineralien/Indien –

Indiens verborgene Kostbarkeiten

Wellness/Gesundheit –

Wohlfühlen mit der Kraft heilender Steine

Schmuck/Edelsteine –

Design am Stein auf den Mineralientagen

Kinder/Familien –

Freizeit-Forscher auf der Jagd

nach Naturschätzen

Alpen/Wandern –

Alpine Kostbarkeiten

– vom Berg in die Vitrine

Design/Raumgestaltung –

Naturobjekte

– kunstvoll inszeniert

Öffnungszeiten

GEOFA

Freitag, 30.10.2009 (nur Fachbesucher),

9.00 bis 19.00 Uhr

Tageskarte Erwachsene: 29,- €

3-Tages-Dauerkarte: 38,- €

BÖRSE

Samstag, 31.10. und Sonntag, 01.11.

Samstag 9.00 bis 19.00 Uhr

Sonntag 9.00 bis 18.00 Uhr

Tageskarte Erwachsene: 12,- €

Tageskarte ermäßigt: 6,- €

(Jugendliche 10 bis 16 Jahre, Studenten,

Behinderte (ab 50%))

2-Tageskarte: 18,- €

Nachmittagskarte ab 15 Uhr: 8,- €

Kinder unter 10 Jahren: Eintritt frei

Gruppen: Ermäßigung 20% ab 10

Personen, Bestellschein unter

www.mineralientage.de, tatsächlicher

Kartenbedarf wird im Messebüro

abgerechnet.

Messekatalog (mit Ausstellerverzeichnis):

28,- €

Programmheft mit Vortragsprogramm:

kostenfrei

Informationen

Mineralientage München

Postfach 1361

82034 Oberhaching

Tel.: 089/6134711

Fax: 089/6135400

e-Mail: info@mineralientage.de

Internet: www.mineralientage.de


Als exklusives

Präsent fertigen wir für

Gruben-Light-Dinner & Hotellerie

Geschenk-Gutscheine!

Gruben

Light Dinner

Erlebnisgastronomie Erlebnisgastronomie 300 m untertage –

das außergewöhnliche außergewöhnliche Erlebnis!

Erleben Sie ein Gruben-Light-Dinner 300 m untertage im Stollen des Erzbergwerks Ramsbeck.

Kosten pro Person: 61,00 Euro. Bei Gruppen ab 30 Personen Kosten pro Person: 51,00 Euro.

Termine 2009 für Privatgäste (17:15 Uhr - 21:30 Uhr):

31.10.2009 (Sa) Ramsbeck

07.11.2009 (Sa) Ramsbeck

14.11.2009 (Sa) Ramsbeck

21.11.2009 (Sa) Ramsbeck

28.11.2009 (Sa) Ramsbeck

Weitere Termine für Gruppen nach Absprache!

Weitere Informationen:

Hauptstraße 19

59909 Bestwig-Ostwig

Tel.: 0 29 04 / 97 10-0

Fax: 0 29 04 / 97 10 70

www.hotel-nieder.de

mail@hotel-nieder.de

Unser Hotel bietet zudem:

• Künstlerisches Flair

• Spitzenküche

• Gartenlandschaft

• Natur-Badeteich

• Abholservice und Hauslift

• Gastronomie-Specials

der Sonderklasse

HOTEL

FERIENWOHNUNGEN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine