und „kein bisschen leise“! Wenn junge Menschen Vorbilder suchen

okn.at

und „kein bisschen leise“! Wenn junge Menschen Vorbilder suchen

Unabhängiges Wochenblatt von Oberkärntnern für Oberkärntner

Nr. 39/42. Jg. • Preis 1,40 Euro • Freitag, 26. September 2008 • Erscheinungsort Spittal/Drau • Postentgelt bar bezahlt • Verlagspostamt 9800 Spittal/Drau • 02Z032828 W


2 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

APO macht Ihnen ein

fruchtiges Angebot

Bereits seit mehr als 50 Jahren werden bei APO in

Gössering Äpfel zu wohlschmeckenden und erfrischenden

Säften verarbeitet. Von dieser Erfahrung

können die Kunden aus dem privaten und

Firmenbereich nun doppelt profitieren.

Wenn Sie nämlich nicht wissen, was Sie mit der heurigen

Apfelernte anstellen sollen, dann hat APO ein

interessantes Angebot für Sie: Bringen Sie Ihre reifen

Äpfel vorbei und erhalten Sie im Gegenzug APO´s

Säfte und Getränke. Und zwar ab Oktober, Montag

bis Freitag, jeweils in der Zeit von 8.30 bis 12.00 Uhr

und von 14.00 bis 16.30 Uhr.

Wenn Sie jedoch den Saft Ihrer eigenen Äpfel genießen

wollen, so steht die moderne Lohnpresse für Sie

bereit, wo die Äpfel gewaschen, zermahlen, gepresst

und schließlich nochmals gesiebt werden. Schon ab

Anfang Oktober ist die Lohnpresse im Einsatz -

Terminauskünfte unter 04766/2175.

APO

Fruchtsäfte

GmbH

Gössering 1

9872 Millstatt

Tel. 04766/2175 Fax

DW 4

Email: office@

aposaft.at

www.aposaft.at

Impressum: Verlag und Herstellungsort: 9800 Spittal/Drau, 10. Okt. Str. 66, Tel. 04762/4060-0, FAX

4060-14, email: okn.schober@aon.at. Offset-Druck: Peter Schober. Chefredakteur, Medieninhaber,

Herausgeber und Verleger: Peter Schober, 9800 Spittal, 10. Okt. Str. 66. Aufgabe der Zeitung:

Unparteiische Berichterstattung über sämtliche Ereignisse Oberkärntens. Inlandsabo: 48 Euro.

Kündigungsfrist 3 Monate. Einzelpreis: 1,40 € .

9800 Spittal, 10. Okt. Str. 66, Tel. 4060-0, Fax DW -14

Ich bestelle hiermit die Wochenzeitung

„Oberkärntner Nachrichten“ zum Preis von 48 Euro pro Jahr.

An: Oberkärntner Nachrichten 9800 Spittal/Drau - 10. Okt. Str. 66

Kündigungsfrist: 3 Monate (schriftlich)

Schutzwege: Gar nicht sicher...

Die Zebrastreifen sind wieder einmal ins Gered

gekommen. Denn auch die andere Bezeichnun

Schutzweg wurde schon für viele Fußgänger zur trü

gerischen Todesfalle. Und gerade jetzt zu Schulbe

ginn versuchen viele Organisationen, wie eben da

Kuratorium für Verkehrssicherheit, unsere Kinder au

die Gefahren und die Vorteile der Schutzwege am s

cheren Schulweg aufzuklären.

Kein Wunder, dass auch die Polizei nicht nur i

diesen Zeiten, vor allem die Schutzwege vor de

Schulen ganz besonders überwacht und teilweise m

saftigen Strafen gegen unaufmerksame Autofahre

vorgeht. Auch das „Zuparken“ und das Verstellen de

Sicht auf die Schutzwege vor den Schulen durch E

tern, die ihre Kinder direkt im dichten Verkehr direk

vor der Schule „nur schnell einmal aussteigen“ lasse

wollen, ist den Gesetzeshütern ein Dorn im Auge

Denn so werden gerade extrem gefährliche Situatio

nen geschaffen. Wir Eltern sollten auch bei der Be

nutzung von Zebrastreifen mit gutem Beispiel voran

gehen. Jeder Autofahrer kennt Situationen, wo gera

de Erwachsene ohne auf den Verkehr zu achten ein

fach auf die Fahrbahn treten. „Weil am Zebrastreife

kann mir eh nix passiereren, ich habe Vorrang“. Ein

Fehleinschätzung, die schon so manchem Fußgän

ger-Macho das Leben gekostet hat.

Diskussionen gibt es jetzt um Zebrastreifen be

Kreisverkehren im Freilandgebiet, wie bei de

Osteinfahrt von Spittal. Dort wurde unsinnigerweise

weil es ein Gesetz so will (zu wenig Fußgängerfre

quenz), der Zebrastreifen trotz Bus-Haltestellen en

fernt. Hier müssen täglich Schulkinder bei stärkstem

Autoverkehr die Bundesstraße überqueren. Dass d

nix passiert, darauf hofft Euer nachdenklicher

Sepp

Erstmalig in Kärnten:

Lehrberuf Seilbahn-

Fachmann/frau

Ab Herbst 2008 kann in den Seilbahnbetrieben ei

dreijährige AUSBILDUNG ZUM SEILBAHNFACHMAN

bzw. SEILBAHNFACHFRAU absolviert werden. A

erstes und einziges Seilbahnunternehmen in Kärnt

sind die Grossglockner Bergbahnen in Heiligenb

berechtigt, Lehrlinge auszubilden und damit inter

sierten jungen Menschen in unserer Region d

Möglichkeit einer fachlichen Ausbildung zu gebe

Bewerbungen richten Sie bitte direkt an d

Grossglockner Bergbahnen Touristik GmbH, Hof 9

9844 Heiligenblut oder per Email an georg.bernst

ner@skisport.com. Telefonische Information unt

0664/8333154 (Betriebsleiter Georg Bernsteiner).

Der Ausbildungsablauf sowie ein -video sind unt

www.seilbahnen.at zu sehen.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 3

Unter dem Motto „Heimische

Qualität aus heimischen

Rohstoffen“ produziert

die pro mente Tischlerei

in Spittal Kastenfenster

aus Mölltaler Lärchenholz.

Damit ist man

sehr erfolgreich bei denkmalgeschützten

Bau-ten

in Kärnten vertreten.

Laufend wird von den pro

mente Mitarbeitern an

der Weiterentwicklung

der Kastenfenster gearbeitet.

Ausgeführt als

Dreh- und Kippfenster ist

mittlerweile die Beliebtheit

sehr gestiegen. Mittlerweile

werden Aufträge

in ganz Kärnten ausgeführt.

Besonders stolz ist

man auf die Tatsache, dass

der Rohstoff aus dem

Mölltal kommt. Wenn Sie

mehr Informationen zu

pro mente Lärchenfenster

Tischlerarbeiten von pro

mente wollen, steht Ihnen

Tischlermeister Josef Gußnig

unter der Telefon-

nummer 0664/2600009

gerne zur Verfügung.

Freuen sich über den Erfolg mit den Lärchenkastenfenstern: Manfred Ranacher, Richard

Dabernig, Josef Gußnig, Wolfgang Toff und Thomas Steinwender.


4 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Auffahrunfall

Ein Grundwehrdiener

aus Millstatt lenkte seinen

Pkw am Nachmittag

des 17. September auf

der Millstätter Bundesstraße

von Radenthein

kommend in Richtung

Millstatt. In einer unübersichtlichen

Rechtskurve

im Ortsgebiet von Dellach

hielt er das Fahrzeug

wegen eines vor ihm

nach links abbiegenden

Pkw an. Der unmittelbar

dahinter nachfahrende

Wagen konnte vom Lenker,

einem Angestellten

aus Lieserbrücke, nicht

mehr rechtzeitig zum

Stillstand gebracht werden,

wobei er dem Auto

des Grundwehrdieners

auffuhr. Der Soldat wurde

unbestimmten Grades

verletzt und von der Rettung

in das KH Samonigg

nach Spittal/Drau gebracht.

Diebstähle

Bisher unbekannte Täter

drangen Zeugenaussagen

zufolgen am 18.

September vermutlich

gegen 4.00 Uhr früh auf

vorerst unbekannte Weise

in fünf Pkw in Spittal

ein und stahlen aus den

Fahrzeugen einen Radio/

CD Player und unter anderem

auch zwei für die

Täter wertlose Bedienteile

von Radio/CD Playern,

einen Führerschein und

zwei Zullassungsscheine

sowie mehrere Innenbeleuchtungen

und zwei

Rückspiegel.

Weiters beschädigten die

Täter an zwei Fahrzeugen

durch Verbiegen und

Abbrechen mutwillig die

Chronik

Schalter an den Lenksäulen.

Bisher unbekannte Täter

zogen in der Nacht zum

22. September den Schlosszylinder

der Eingangstür

zu einem Geschäftslokal

in Greifenburg ab und

stahlen aus den Verkaufsläden

bzw. aus dem

Schaufenster diversen

Schmuck wie Ringe, Anhänger,

Uhren und Ohrringe.

Vermutlich dieselben unbekannten

Täter stachen

mit einem Messer die beiden

Reifen an der linken

Fahrzeugseite des Dienstkraftfahrzeuges

auf.

Arbeitsunfall

Am 18. September gegen

15.25 Uhr war ein Holzfäller

aus Neukirchen im

Rieggengraben in der

Gemeinde Reißeck im

Bereich einer Holzkrananlage

mit Anseilarbeiten

von Rundholz beschäftigt.

Aufgrund der

Tatsache, dass die Stämme

relativ langsam von

der Anseilstelle bis zur

Abladestelle des Krans

befördert werden, führte

der Holzfäller zwischendurch

auch Holzaufbereitungsarbeiten

mit

einer Motorsäge durch.

Im Zuge dieser Schneidearbeiten

gab ein Holzstamm

nach und fiel auf

das linke Bein des Holzfällers..

Der Verletzte wurde vom

Rettungshubschrauber

mittels Seilbergung aus

dem steil abfallenden

Gelände geborgen und

ins KH Spittal/Drau gebracht.

Schafe

angeschossen

Vermutlich am 19. Se

tember hat ein bislan

unbekannter Täter

Göriach auf einer Weid

zwei Schafe angescho

sen und dadurch getöte

Die Herde mit 70 Tiere

weidete in Göriach in d

Nähe eines Hochsitze

Ein Wanderer wurde a

ein totes Schaf aufmer

sam. Der Besitzer stell

bei der Nachschau fes

dass noch ein zweites Ti

seiner Herde, tot auf d

Wiese lag. Der Besitz

dachte zunächst an eine

natürlichen Tod. Erst sp

ter stellte er jeweils a

der linken Seite eine Öf

nung, welche offensich

lich von einem Projek

stammte, fest.

Beide Schafe ware

trächtig. Der Schade

beträgt ca. 700 Euro.

Hinweise erbeten an d

Polizeiinspektion Mö

brücke.

Sachbeschädigung

Bisher unbekannte Tät

beschädigten am 2

September gegen 00.3

Uhr durch umbiegen dr

Straßenlaternen im u

mittelbaren Bereich n

ben der Landesstraße L

im Ortsgebiet von Unte

haus. Durch diese mu

willige Sachbeschäd

gung erleidet die G

meinde Baldramsdo

einen Schaden in Höh

von 3000 Euro, welch

durch keine Versicherun

gedeckt ist.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 5


6 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Diagnosezentrum Oberkärnten eröffnet

Das Krankenhaus Spittal investiert weiter zum Wohl

der Bevölkerung in der Region

Das Leistungsangebot des

Krankenhauses Spittal ist

auf den Bedarf der Bevölkerung

abgestimmt. Professionelles

Management

sowie die ständige Suche

nach Verbesserungsmöglichkeiten

bei Prozessen

und Strukturen machen

das Spital erfolgreich.

Mit der Eröffnung des

hochmodernen, mit einem

Kostenaufwand von 5,7

Millionen Euro entstandenen

„Diagnosezentrum

Oberkärnten“ wurde nun

ein weiteres Kooperationsprojekt

zur bestmöglichen

medizinischen Versorgung

der Bevölkerung verwirklicht.

Zum bereits seit 2001

bestehenden CT-MRT-Institut

unter der Leitung

von Prim. Dr. Manfred Umschaden

kam Dr. Heinrich

Hammer mit einer Radiologischen

Ordination hinzu.

Diese Kooperation

ermöglicht die Anbindung

des niedergelassenen Bereiches

und somit eine

zentrale Anlaufstelle für

den Patienten.

Gemeinsam mit der Firma

Siemens wurden die

Räumlichkeiten für einen

idealen Untersuchungsablauf

geplant und entwickelt.

Die moderne Geräteausstattung

erlaubt

noch schnellere und kompaktere

Untersuchungen.

Die Belastung für den Patienten

wird minimiert.

Die komplette Bilddigitalisierung

ermöglicht -

selbstverständlich unter

Einhaltung des Datenschutzes

- die gemeinsame

Verwendung der Untersuchungsergebnisse

durch

das Institut, die Ordination

und das Krankenhaus. Für

den Patienten werden unnötige

und belastende

Doppeluntersuchungen

vermieden.

Dir. Hermann Samon

der Geschäftsführer

Krankenhauses Spittal

jedenfalls überzeugt,

mit innovativen Ideen,

richtigen Partnern

modernen Systemlö

gen die Qualität der

sorgung der Bevölker

gesteigert, die Prozess

Gesundheitswesen ver

sert und darüberhin

auch noch Kosten gese

werden können.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 7

„Sicherheit am

Schulweg“

Der Schulweg ist oft der erste Weg, den Kinder alleine im

Straßenverkehr zurücklegen. Daher ist die „Sicherheit am

Schulweg“ der Raiffeisen Bezirksbank Spittal/Drau

besonders wichtig! Die „Erstklassler“ der Volksschule

Baldramsdorf wurden deshalb mit einem „Sumsi-

Rucksack“ mit Sicherheitsreflektoren ausgestattet. Als

„sinnvoller“ Inhalt erwiesen sich Jausenbox, Turnsackerl,

Bleistifte und Stundenplan. Einem tadellosen Schulstart

stand damit nichts mehr „im Wege“!

Mauthner Kirchtag

Der Landgasthof Mauthner und die Zechgemeinschaft

laden am 28. und 29. September ein zum

Mauthner Kirchtag 2008.

Sonntag: ab 14.00 Uhr Nachmittagsschoppen mit dem

Bergland-Trio.

Montag: ab 20.00 Uhr Tanzunterhaltung mit der

Zechgemeinschaft, für Musik sorgen „Die Hinterkoflacher“.

An beiden Tagen warten auf die Besucher besondere

kulinarische Kirchtagsschmankerln.


8 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Oktoberfest in

Feffernitz

Das Sportcafe Unterrieder

in Feffernitz lädt

vom 26. September bis

zum 5. Oktober zum

Oktoberfest mit ganztägig

typischen Gerichten

ein.

Am 26. September Bieranstich,

ab 18.00 Uhr

spielen „Die Hinterkoflacher“.

Am 3. Oktober ab 18.00

Uhr Abendschoppen mit

dem „Märzen-Trio“.

Am 5. Oktober ab 11.00

Uhr Frühschoppen mit

gemütlichem Ausklang.

Brauchtum

trifft Kunst

Die gleichnamige Ausstellung

wird am Freitag,

dem 3. Oktober, um

19.00 Uhr im Gemeindesaal

Lendorf eröffnet.

Weitere Ausstellungstermine:

4. und 5. Oktober,

jeweils von 10.00

bis 16.00 Uhr.

Fresacher

Jahreskirchtag

Die Fresacher Zechburschen

laden von 4. bis 6.

Oktober ein zum Jahreskirchtag

bei Veranstaltungszentrum.

Samstag: ab 20.00 Uhr

Unterhaltung mit „Die

Oberkärntner“.

Sonntag: ab 14.00 Uhr

spielt die Bauernpartie

der Ferndorfer Werkskapelle,

ab 16.00 Uhr sorgen

noch einmal „Die

Oberkärntner“ für Stimmung.

Montag: ganztägig

Kirchtagsspezialitäten,

ab 20.00 Uhr Tanz und

Unterhaltung mit den

„Sasaka-Buam“ und ab

21.00 Uhr Einzug der

Zechburschen mti Tuschspielen.

Durchatmen in Dellach

im Drautal

Feierliche Eröffnung des Barbara Heilklimastollens

Am Samstag, dem 20.

September, wurde der

Barbara Heilstollen in Dellach

im Drautal nun endgültig

seiner Bestimmung

übergeben. Die enorm

hohe Luftfeuchtigkeit von

99% sowie eine konstante

Temperatur von 9-10°C im

Stollen bewirken bei Menschen

mit Atemwegserkrankungen

eine spürbare

Linderung und Besserung

der Symptome. Eine kurärztlicheEignungsuntersuchung

vor Therapiebeginn

ist dabei unbedingt

erforderlich! Seit 2004

untersuchte man den Barbara

Stollen auf seine medizinischeNutzungsfähigkeit.

Mit klaren Ergebnissen:

Das Klima im Stollen

eignet sich hervorragend

für die Speläotherapie,

was 2007 medizi-

nisch-wissenschaftlich als

natürliches Heilvorkommen

anerkannt wurde.

Besonders bei Asthma

bronchiale, bei chronischen

Erkrankungen des

Nasen-Rachenraumes, bei

chronischen Lungenerkrankungen,

bei besonderer

Infektanfälligkeit der

Atemwege sowie bei chronischer

Bronchitis oder bei

Allergien im Zusammenhang

mit Pollen ist die

positive medizinische Wirkung

des Barbara Stollens

bestätigt. Ein geschultes

Team unter kurärztlicher

Aufsicht übernimmt die

Betreuung während der

gesamten Therapie. Ein

teilweiser Kostenersatz

über Krankenkassen ist

möglich. Genutzt wurde

der Stollen schon 1779, wo

am Kolm bei Dellach

bereits Blei und Zink ab

baut wurde, den man 1

endgültig einstellte. A

lich bestätigt ist auch

Heilwirkung der im Sto

entspringenden Marg

tha Quelle, wo man sc

vor dem zweiten W

krieg für ca. 20 Jahre

kleines Badehaus un

hielt.

Im Beisein von LH-Stv.

hard Dörfler, LR Dr. P

Kaiser, Bgm. DI Am

Wernisch, zahlreichen

rengästen und einer H

dertschaft der Dellac

Bevölkerung wurde

Barbarastollen in ein

Festakt offiziell eröff

Mit dabei war auch

Abordnung von Berg

ten aus Bad Bleiberg,

den Betreibern eine

bara-Statue als Glü

bringer überreichten.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 9

Alternative & Punk Rock

in der GARAGE Spittal

Freitag, 3. Oktober, ab 21.00 Uhr

Liquid Glam Rockets

Drei Musiker aus Klagenfurt

spielen sich seit 2005 erfolgreich

durch Österreichs Szene.

In ihrer Musik wechseln sich

eingängige Melodien mit progressiven

Elementen ab,

aggressive Songs durchbrochen

von ruhigen Parts erzeugen

im Zuhörer ein neuartiges

Gefühl der Zerissenheit. Um

Langeweile keinen Raum zu

gewähren, ist es das Ziel der

Band, sich ständig neu zu

erfinden, was sie bei ihren Live-Auftritten immer wieder

unter Beweis stellt.

kimera

Irgendwo im Spannungsfeld zwischen Rock, Alternative

und Metal sind die fünf Musiker auf der Suche

nach ihrer eigenen Nische. Sie werden sie vielleicht

nie finden, weil sich ihre Musik ständig weiterentwickelt

und die Grenzen immer wieder auf's Neue

ausgelotet werden. Als roter Faden dient lediglich

die Leidenschaft, mit der vor allem live die Emotionen

ungefiltert auf das Publikum übertragen werden.

About me, myself and the audience

Anfang 2005

platzte eine

junge Gruppe

aus dem deutschen

Bad Tölz

sprichwörtlich

in die Punk-

Rock-Szene.

Auf die ersten

Tonträger und Shows folgte bald auch eine kleine

Umbesetzung und damit verbunden die Suche nach

neuen Sounds und Botschaften. Die Monate des zurückgezogenen

Songschreibens waren von Erfolg gekrönt

- das Publikum darf sich auf rockige Kompositionen

mit melodischen Zwischenspielen freuen.


10 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Nationalratswahl 2008: Bgm. Josef Jury

Ihre Stimme für Oberkärnten!

Er ist seit August 2005 als Bürgermeister von Gmünd im Amt und vertritt die

Anliegen der Bevölkerung mit 100%igem Einsatz. Wählen Sie am 28. Septembe

mit Josef Jury Ihre Stimme im Nationalrat für die Region Oberkärnten in Wien

Jury steht für die Erhaltung der Tradition in der Region ein.

Josef Jury: „Mir ist es

wichtig, ein offenes Ohr

für alle Fragen der Bevölkerung

zu haben“.

Gute Ausbildung und

Arbeitsplätze sichern!

„Zuhören, Probleme erkennen,

Lösungen finden

– das ist mein Grundsatz“,

so Bgm. Jury.

Ständige Weiterentwicklung

und Neuerungen.

Nationalratswahl-

Schlussveranstaltung

mit Landeshauptmann

Dr. Jörg Haider

Freitag, 26. September 2008

18 Uhr, Neuer Platz, Spittal

Gemeinsam mit Uwe Scheuch vertritt er Oberkärnt

Interessen.

Die Nahversorger in der Region müssen gestärkt werd

Kommen Sie zur Schlussveranstaltung am Freitag, d

26. September, am Neuen Platz Spittal!


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 11

Vor über einem halben

Jahr hat das Sturmtief

Paula in unserer Region

eine Spur der Verwüstung

hinterlassen. Hunderte

Wald- und Hausbesitzer

waren vom Ausmaß der

Katastrophe betroffen. Im

Zuge von sofort eingeleiteten

Maßnahmen haben

alle Verantwortlichen,

vom Bürgermeister über

Feuerwehr bis hin zu den

öffentlichen Ämtern und

dem Bundesheer versucht,

schnell und effizient zu

helfen.

Als Hauptverantwortlicher

für die Schadgebiete

in Oberkärnten wurde

Landesrat DI Uwe Scheuch

beauftragt die Hilfe zu

koordinieren. Im Interview

spricht er über Fortschritte

und Finanzierung.

OKN: Herr Landesrat,

wenn Sie als Verantwortlicher

Oberkärntner Regierungsvertreter

ein halbes

Jahr nach dem Sturmtief

Paula Bilanz ziehen,

wie fällt diese aus?

Uwe Scheuch: In Summe

sehr positiv. Es ist uns

durch die exzellente Zusammenarbeit

aller Institutionen

gelungen, gut

koordiniert und bestens

vorbereitet die schwierigen

Aufgaben des Holzverkaufs,

des Aufarbeitens

und der Abfuhr in

Angriff zu nehmen. Alle

haben zusammengehol-

Der Sturmschaden „Paula“ –

ein erstes Resümee

fen und aufeinander

Rücksicht genommen. Behörden,

Bundesheer, Gemeinden,

Feuerwehr und

natürlich den Grundeigentümern

sei dafür von

meiner Seite besonders

gedankt

OKN: Wie lange werden

die Arbeiten noch dauern?

Uwe Scheuch: Obwohl

sehr viel Schadfläche bereits

geräumt sind, werden

wir noch bis weit ins

Jahr 2009 Arbeit haben.

Und dann beginnt erst der

wichtigste Teil der Arbeit -

die Aufforstung! Das ist

die eigentliche Herausforderung.

OKN: Warum?

Uwe Scheuch: Das Schadholz

mit mehr oder weniger

finanziellen Einbußen

aus dem Wald zu bringen

ist eine lösbare Aufgabe.

Aber den Waldbauern

fehlt nun teilweise über

Jahrzehnte das Einkommen

aus dem Wald. Ganz

im Gegenteil, hohe Kosten

für Aufforstung und

Pflegemaßnahmen sind

zu erwarten. Zusätzlich

werden wir darauf achten

müssen, ausreichendes

und vor allem geeignetes

Pflanzengut zu bekommen.

Hier gilt es besonders

darauf zu achten,

dass die betroffenen Besitzer

jede Hilfe bekom-

Landeshauptmann Jörg Haider und „Paula“-Koordinator Uwe

Scheuch unterstützen die Geschädigten nach der Sturmkatastrophe.

Martinz und seine schwarzen Freunde versuchen hier auf dem

Rücken der geschädigten Bauern politisches Kleingeld zu sammeln.

men, egal ob in Form von

optimierter Beratung

oder entsprechenden Förderungen.

OKN: Herr Landesrat, in

den letzten Wochen ist

Kritik von der ÖVP und

deren Obmann, Agrar-

Landesrat Martinz laut

geworden, dass Landeshauptmann

Haider und

das BZÖ nicht genügend

Geld für die betroffenen

Bauern freigeben würde.

Stimmt das?

Uwe Scheuch: (lacht):

Überhaupt nicht! Ganz im

Gegenteil! Der FinanzreferentLandeshauptmann

Haider hat vom

ersten Tag Hilfe zugesagt,

und es sind viele Millionen

Euro in Richtung Martinz

beschlossen worden und

auch geflossen. Ich finde

es schade, ja gerade zu

erbärmlich, dass LR Martinz

und seine schwarzen

Freunde hier auf dem

Rücken der geschädigten

Bauern versuchen, politisches

Kleingeld zu sammeln.

Ich bin selbst ein

massiv betroffener Waldbesitzer,

und wir Oberkärntner

Waldbauern ha-

ben echt andere Sorgen,

als dieses blöde parteipolitische

Geplänkel. Gerade

in solchen Situationen

zeigt es sich halt einmal

mehr, dass dem Forstreferent

auch ein bisschen

praktische Erfahrung haben

sollte. Heckenschneiden

am eigenen Campingplatz

ist zu wenig. Kollege

Martinz mag ein guter

Touristiker sein, im Wald

sollte er mehr auf seine

Experten und Praktiker

hören. Und nur, weil er

sein gut ausgestattetes

Budget lieber für Inserate

mit Spargel, Zwiebeln und

Erdäpfel verwendet, als

endlich die Gelder an die

geschädigten Bauern anzuweisen,

soll er nun nicht

solche Unwahrheiten verbreiten.

OKN: Warum Unwahrheiten?

Uwe Scheuch: Er selbst

hat den Regierungsakt

eingebracht und genau

jene Fördermittel von

Landeshauptmann Haider

beantragt, von denen er

nur sagt, sie seien zu

wenig! Ein ziemlich durchschaubaresparteipolitisches

Spiel, oder?


12 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

BM Plassnik und LR Josef Martinz eröffne

neue Straße auf die Millstätter Alm

Bgm. Josef Pleikner konnte sich freuen: Niemand geringerer als Bundesministerin Ursula

Plassnik gab mit LR Josef Martinz die neue Straße auf die Millstätter Alm frei.

„Kärnten erhält jedes Jahr

85 Mio. Euro von der EU.

Diese Mittel fließen in den

Ausbau und die Erhaltung

der Strukturen des ländlichen

Raumes. Damit können

wir Wege bauen“,

sagt LR Josef Martinz anlässlich

der Eröffnung der

neuen Straße auf die Millstätter

Alm. Gerade rechtzeitig

vor der Wandersaison

konnte die Straße auf

die beliebte Millstätter

Alm für den Verkehr frei

gegeben werden. Grüne,

sanfte Nocken – das ist die

sonnige Millstätter Alm.

Sie ist für Familien, auch

mit Kinderwagen, bestens

geeignet. „Die Millstätter

Alm ist im Sommer wie im

Winter Erholungsraum

und Wirtschaftraum in

einem. Für unsere Gäste

musste die Straße sicherer

werden und für die

Bewirtschaftung der Alm

musste sie befestigt werden“,

so Martinz.

3,3 Kilometer lang ist das

wichtige Straßenstück

Tschierweig - Öttern –

Schwaigerschaft, das ausgebaut

und saniert wurde.

Viele Teilbereiche waren

schon desolat, neue Stützmauern

mussten errichtet

werden und die vielen

Kurven auf die Alm hinauf

wurden wesentlich sicherer.

Die Investitionssumme

beträgt 910.000 Euro,

wobei LR Josef Martinz

über das ländliche Wegenetz

eine Förderung von

fast 64 % ermöglichte.

„Mit der Unterstützung

unserer ländlichen Gebiete

erhält die EU Kärntens einzigartiges

Kultur- und Naturland,

versorgt unsere

Bevölkerung über unsere

vielen Bauern mit Lebensmitteln,

schafft Arbeitsplätze

und Einkommen“,

hält Außenministerin Dr.

Ursula Plassnik bei der

Eröffnung fest.

Insgesamt profitieren 59

Anrainer von der Straßensanierung.

Wie wichtig die

Straße ist beweisen nicht

nur die vielen tausenden

Wanderer jedes Jahr, sondern

auch die zu bewirtschaftenden

Flächen. 537

Hektar Alm und 185 Hektar

Wald werden über die

Straße bewirtschaftet. So

befindet sich hoch oben

auch die Lammersdorfer

Almsennerei.

Natürlich wurde die Freigabe

der Straße beim

„Gasthof zu schönen Aussicht“

auch ordentlich

gefeiert. Bgm. Josef Pleikner

begrüßte neben Außenministerin

Ursula Plassnik

und Wegenetz-Landesrat

Josef Martinz auch LT

Abg. Ferdinand Hueter,

Nat. Rat Gabriel Obernosterer,

Ing. Oliver Dienesch,

Bauleiter und Planer der

Strasse, Kulturreferent &

VB Heribert Dertnig, Die-

ter Mörtl, Bgm. aus

Gemeinde Feistritz an

Gail, Mag. Achill Rump

Landesparteisekretär

ÖVP Kärnten, sämtl

Gemeinderäte der

meinde Millstatt und R

thi Skalla – ÖVP Bezirk

frau. Gesegnet wurde

neue Straße von Pfa

Willi Freytag aus

Pfarre Obermillstatt.

feierliche Stimmung s

ten der Gem. Chor O

millstatt und das Blä

quartett der Bürgermu


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 13

Horst Zechner

neuer Polizeichef

von Möllbrücke

Nach der Ruhestandsversetzung

von Kontrollinspektor

Johann Oberhuber

wird BezInsp Horst Zechner

von der Polizeiinspektion

Spittal/Drau ab 1.

Oktober 2008 die Führung

der Polizeiinspektion Möllbrücke

übernehmen. Der

langjährige Exekutivbeamte

kam nach seiner

Grundausbildung für drei

Jahre nach Radenthein

und danach auf den Gendarmerieposten

Spittal/

Drau. Dort war er vielfach

im Kriminaldienst und in

den letzen Jahren als Bezirksspurensicherer

tätig.

Der qualifizierte Beamte

besitzt ein gutes Einfühlungsvermögen

und wird

diese mittelgroße Dienststelle

auch in entsprechen-

Nach fast 35jähriger Tätigkeit

auf dem Gendarmerieposten

bzw. der Polizeiinspektion

Möllbrücke

tritt Abteilungsinspektor

Albert Wlk mit 30.

September dieses Jahres in

den Ruhestand! Wlk war

der Weise leiten. Mit seiner

Familie lebt er in Spittal/Drau.

Nach der Übernahme

der Dienststelle

wird er den Amtstitel

„Kontrollinspektor“ führen.

Letzter „Einsatz“ für

Abteilungsinspektor Albert Wlk

über lange Jahre stellvertretender

Kommandant

dieser Dienststelle und

führte diese, nach der

Pensionierung des Kommandanten

Johann Oberhuber.

Anlässlich seiner bevorste-

henden Pensionierung

wurde Albert Wlk am 17.

September bei seinem

letzten Nachtdienst von

den Kollegen der Polizeiinspektion

Möllbrücke zu

einem letzten „Einsatz“

gerufen. Beim Eintreffen

in Lendorf wurde er von

den Kollegen überrascht

und bei einer kleinen

Jause und einem Gläschen

Sekt verabschiedet!

Die Kollegen der PI Möllbrücke

sowie alle Freunde

und Bekannte wünschen

dem „Jungpensionisten“

für die Pension alles Gute!


14 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Am Festgelände in Lieserhofen

wurde am 13. und

14. September im Rahmen

eines zweitägigen Unterhaltungsprogrammes

das

Seebodner Erntedankfest

2008 gefeiert. Höhepunkt

der Veranstaltung war

dabei sicherlich der große

Ernte-Festumzug mit 48

Gruppen und Wägen

durch den Ort.

Erntedankfest in Lieserhofen


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 15

„Tag der offenen Tür“ im Verein

ELTERN-KIND-TREFFPUNKT Spittal

Am 26. September von 9.00 bis 12.00 Uhr

Der Verein ELTERN-KIND-

TREFFPUNKT ist ein Familien

unterstützendes

Kontakt- und Entlastungsangebot,

in welchem Kinder

von 1 – 6 Jahren spielerisch

betreut werden.

Während Mütter oder

Väter einen Arztbesuch,

Einkäufe, einen Amtsweg

oder einfach einen genussvollen,

ungestörten Vormittag

genießen können,

sorgen die Betreuerinnen

des Eltern-Kind-Treffpunktes

für ein abwechslungsreiches

Miteinander

Chorleiter Wilfried Gradnitzer 60

Am kommenden Sonntag

feiert der aus St. Peter bei

Spittal/Drau stammende

Wilfried Gradnitzer sein

60. Wiegenfest. Schon

über 30 Jahre leitet er die

Sängerrunde St. Peter-

Edling mit Erfolg. Der

Gesang erfreute ihn schon

während seiner Schulzeit

in der HAK. Trotz seines

stressigen Berufes ist seine

Liebe zum Gesang überaus

groß. Auch wenn er beruf-

beim Malen, Basteln,

Modellieren, beim Theaterspielen,

Tanzen, Singen

u. v. m.

Wert gelegt wird auf ein

gesundes Miteinander und

auf kindgerechte Angebote,

die dem Jahresrhythmus

angepasst sind. Ob

Kindergeburtstag, Osterfest,

Muttertagsfeier, Erntedankfest,

Laternenfest,

Nikolausfeier, Weihnachtsbasar

oder Faschingsparty

– für die Kinder wird von

den Betreuerinnen keine

Mühe gescheut, um ihren

Schützlingen liebevolles

und lustiges Feiern zu

ermöglichen.

Wo finden Sie uns?

Verein ELTERN-KIND-

TREFFPUNKT, Dr.-Albertini-

Str. 6 (hinter Kastner &

Öhler Parkplatz), 9800

Spittal/Drau.

Info/Tel. 04762/43 51.

Öffnungszeiten: Montag

und Freitag, 9.00 – 12.00

Uhr (außer an schulfreien

Tagen).

Willkommen sind Kinder

von 1 – 6 Jahren!

lich viel unterwegs ist, die

Zeit zum Proben und Singen

nimmt er fast immer

wahr. Wie es seine Sangesbrüder

auch bestätigen,

trifft er für die Auftritte

immer die richtige

Liederauswahl, zur Freude

des Publikums.

Möge seine Freude zum

Chorgesang weiter so bleiben,

dies wünschen ihm

alle seine Freunde, Bekannte

und Verwandte.

Hohenburger

Kirchtag

Die Familie Pichler lädt

am Sonntag, dem 5.

Oktober, ein zum Hohenburger

Kirchtag beim

Gasthof zur Hohenburg.

Um 10.00 Uhr Festgottesdienst,

anschließend

gemütliches Beisammensein

mit kulinarischen

Schmankerln.

Siflitzer

Kirchtag

Die Siflitzer laden am

Sonntag, dem 28. September,

zum Kirchtag in

der Siflitz beim Arztmann

ein. Um 10.30 Uhr

Gottesdienst im Siflitzer

Kirchlein, umrahmt vom

MGV Lind, anschließend

Frühschoppen mit „Wallner

& Wallner“.

Disco beim

Zierer

Ab Freitag, den 3. Oktober,

heißt es wieder

„Disco beim Zierer“!

Das Team vom „Wipeout“

in Paternion freut

sich auf Euer Kommen.


16 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Kärntens „Gesunde“

Mittelpunktgemeinde feierte Erntedan

Ein mehrfaches Fest galt

es letzten Sonntag in

Arriach zu feiern: Als

Abschluss der Dorftage

gab es ein Erntedankfest

mit einem imposanten

Festzug, wobei wieder

alle örtlichen Vereine aktiv

mitwirkten. Eine Kleintierschau

mit über 400

Tieren von 90 Ausstellern -

wie Hasen, Hennen, Tauben,

Enten, Schafe, Ziegen,

Ponys - konnte Obmann

GR Franz Ebner der

breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Züchter aus

Kärnten, der Steiermark

und dem benachbarten

Südtirol und Slowenien

brachten Zeugen ihres

Erfolges.

Den absoluten Höhepunkt

des Festes gab es durch

die Überreichung der Auszeichnung

mit der dazugehörigen

Tafel „Gesunde

Gemeinde“ durch LR Dr.

Peter Kaiser an das Gemeindeoberhaupt

Bgm.

Karl Gerfried Müller.

Namens der Gemeinde ein

herzliches Dankeschön an

alle, die mit viel Akribie

mitgeholfen haben, das

Fest zu gestalten.

Kleintierzüchter von K2 und K3.

Bgm. Müller freut sich mit der Erntekrone der örtlichen

Landjugend.

Schütze Winkler (Mitte)

seinem Zwölfender.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 17

Eine besondere Auszeichnung für Arriach.


18 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Pilotprojekt Spittal: Man spricht italienisch.

Bürgermeister unterstützt bfi-Italienischkurse mit einem Bildungszuschuss von 35 Eu

Ein österreichweit einzigartiges

Projekt wurde vor

wenigen Tagen im Spittaler

Rathaus gestartet:

„Eine Stadtgemeinde lernt

Italienisch!“

Eine Fremdspracheninitiative

der besonderen Art,

für alle SpittalerInnen,

und besonders attraktiv

für Beschäftigte aus dem

Handel, der Hotellerie und

Gastronomie, umgesetzt

vom Berufsförderungsinstitut

(bfi) mit der Stadtgemeinde

Spittal. „In einem

Europa, das immer

näher zusammenrückt,

sollten Fremdsprachen keine

Barriere mehr sein.

Spittal geht hier öster-

Das 5-Punkte-Programm

gegen die Teuerung von

Werner Faymann ist das

bestimmende Thema im

Wahlkampf. Warum ist das

so wichtig?

Matznetter: Werner Faymann

und die SPÖ sind

nicht bereit, für Österreich,

eines der reichsten

Länder der Welt, zu akzeptieren,

dass sich Menschen

ihren täglichen Einkauf

nicht mehr leisten können.

Unser Programm bringt

eine sofortige Entlastung

für jeden Haushalt. Aufs

Jahr gerechnet sind das

700 bis 1000 Euro. Darin

enthalten sind die Senkung

der Mehrwertsteuer

auf Lebensmittel, die Verbesserungen

beim Pflegegeld,

die Abschaffung der

Studiengebühren, die Verlängerung

der Hacklerregelung

und die 13. Familienbeihilfe

für alle

Kinder. Und das ist mit

einem Volumen von 1,3

Milliarden auch budgetär

Mag. Marita Pontasch, Leiterin des bfi-Firmenservice,

Bürgermeister Gerhard Köfer und Mag. Barbara Weißensteiner-

Wenninger gaben den Startschuss für das Spittaler Pilotprojekt.

Foto: Rie-Press

SPÖ-Staatssekretär Dr. Christoph Matznetter im

Interview mit den Oberkärntner Nachrichten

machbar. Für die Steuerreform,

bei der wir die

kleinen und mittleren

Einkommen bis 4000 Euro

brutto entlasten wollen,

bleibt noch genug Spielraum.

Welche konkreten Maßnahmen

schweben ihnen

vor, um Österreich ein

Stück sozialer zu machen?

Matznetter: Wie vorher

erwähnt, ist die massive

Teuerung derzeit das

größte Problem der Menschen.

Und es liegt in unserer

Verantwortung als

Politiker, hier umgehend

zu handeln und die Bevölkerung

zu entlasten. Da

darf uns auch der Wahlkampf

nicht davon ablenken.

Wie man sieht, gelingt

es uns, auch in

Wahlkampfzeiten einiges

für die Menschen in diesem

Land zu bewegen. Das

Pflegegeld wurde erhöht,

die Vermögensgrenze bei

der 24-Stunden-Betreuung

ist gefallen, die 13.

Familienbeihilfe soll noch

dieses Jahr für alle Kinder

kommen, die Studiengebühren

werden ab dem

Sommersemester 2009 abgeschafft

sein und die

Hacklerregelung wird bis

2013 verlängert. Auch die

Absenkung der Mehrwertsteuer

auf Lebensmittel

soll rasch umgesetzt

werden, denn wir müssen

Lebensmittel endlich wieder

billiger machen.

Was wünschen Sie sich für

reichweit mit gutem

spiel voran und un

stützt die Teilnahme

den angebotenen Spr

seminaren mit einem

maligen Bildungszusc

von 35 Euro“, erk

Bürgermeister Gerh

Köfer.

Die Initiative „Spittal

ne Stadt lernt Italieni

startet im Oktober.

schiedene Module wer

angeboten, Anmeldun

werden bis zum 26.

tember von Mag. Krob

Skorianz vom bfi Kärn

unter der kostenlo

Servicenummer 0578

2050 entgegengen

men.

Österreich?

Matznetter: Wichtig

mir, dass es in Österr

wieder mehr Chancen

viele Menschen gibt,

die Arbeitnehmerin

und Arbeitnehmer,

Frauen, für Kleingewe

treibende und Jun

milien. Pensionisten so

ihren wohlverdienten

hestand ohne Zukun

angst verbringen könn

Von guter Arbeit unter

ren Rahmenbedingun

sollen Menschen auch

leben können. Deshalb

es wichtig, dass wir un

internationalen Wett

werb durchsetzen,

den gemeinsam erreich

Erfolg gerechter verte

Es ist mir ein Anlieg

dass die Volkswirtsch

stark genug ist, um

Schwachen zu helfen

allen Kindern gle

Chancen zu ermöglich

Und dafür braucht Ös

reich eine starke SPÖ

der Regierung.


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 19

Am 13. und 14. September

hatten die Zechburschen

Paternion wieder zum traditionellen

Kirchtag eingeladen.

Am Samstagabend

sorgten die „Klosterjäger“

im Götz-Stadel

für Unterhaltung, die

auch am Sonntag nach

dem Festgottesdienst für

Stimmung bei den Frühschoppen-Besuchernsorgten.

Paternioner Kirchtag

Friedl´s

Oktoberfest

Am 4. Oktober ab 19.00

Uhr wird im Kulturhaus

Mühldorf Friedl´s Oktoberfest

mit den „Original

Fidelen Mölltalern“

gefeiert. Und am 5. Oktober

ab 10.00 Uhr

Frühschoppen mit dem

„Alpen-Franz“.

Gedichtheft

Thomas Lindner stellt

am 27. September um

19.00 Uhr im Tauernsaal

Mallnitz seinen Gedichtband

vor.


20 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

85… und „kein bisschen leise“!

Wenn junge Menschen Vorbilder suchen – hier in Spittal haben sie eins!

Drei Salutschüsse weckten

am vergangenen Sonntag,

dem 21. September, um

7.00 Uhr morgens die

Bewohner der Innenstadt

in Spittal/Drau. Die vollzählig

angetretene Bürgergarde

feierte in der

Schillerstraße ihren Hauptmann,

KommRat Hanns

Flaschberger, gebührend

zu seinem 85. Geburtstag.

Der Auszug aus der Leistungsliste

eines stets von

Arbeit und Einsatz geprägten

Lebens ist wohl einmalig,

die Spittals Ehrenbürger

zu verzeichnen hat: 30

Jahre Landesinnungsmeister

der Friseure, 36 Jahre

Berufschullehrer, 20 Jahre

Österr. Bundesinnungsmeister-Stellvertreter,

16

Jahre als Stadt- und Gemeinderat

der Stadt Spittal/Drau

in verschiedenen

Funktionen (Referent für

Tourismus, Kontrollausschussobmann

u.a.) und 15

Jahre Bezirksobmann der

ÖVP-Senioren.

Die Blumenolympiade ist

in Kärnten schon zu einer

liebgewonnenen Tradition

geworden. Für die stets

bestens funktionierende

Organisation zeichnet die

Fördergemeinschaft Garten

heuer bereits zum 11.

Mal verantwortlich. Die

Stadtgemeinde Gmünd

bedankt sich bei allen

Gmünder Blumenfreunden

für ihr blumiges Engagement

und gratuliert

den Preisträgern der Stadt

auf das Herzlichste: Andrea

Pucher („Wölflbauerhütte“),

Brigitte Blaschke,

Waltraud Prunner („Pension

Prunner“), Walter

Preiml, Rosi und Paul Lackerbauer,

Willibald Glanz-

Als Werbeträger unserer

Region - mit unbestechlicher

Würde - prägt Hanns

Flaschberger seit 25 Jahren

als „Kaiser von Österreich“

das „Kaiserfest von Millstatt“.

Es ist wohl auch

eine Gnade, wenn man in

solcher Dynamik geistig

gesund und in beneidenswerter

Frische so viel

Verantwortung für die Gemeinschaft

tragen kann.

Dass seine Familie mit

Gattin Hermine, Tochter

Dorli und Sohn Dr. Hannes

Flaschberger für ihn ein

besonderes Lebenselixier

darstellen, dürfte ein Geheimtipp

für seine Lebensqualität

sein.

Die Frage nach besonderen

Wünschen des Jubilars

beantwortete KommRat

Flaschberger mit einem

zufriedenen Lächeln in

Hanns Flaschberger mit seiner Gattin Hermine, STR Willi Koch,

GR Peter Santer und GR Peter Mörtl.

Richtung seiner Ga

Hermine: „Im näch

Jahr möchte ich unser

Ehejahr im Dom zu G

ehrfurchtsvoll und da

bar feiern!“ Und we

„Ich möchte die näch

Jahre mit meiner lie

Gattin beisammen

und wünsche mir vor a

Gesundheit!“

Neben den unzähli

Gratulanten überbrach

die Glückwünsche

Stadtgemeinde Spi

Drau STR Willi Koch,

Gemeinderäte Peter M

und Peter Santer. Für

Kameradschaftsbund

den Abwehrkämpferbu

gratulierte eine Ab

nung mit Obmann Vi

Cesar, den Herren H

mann und Kotras.

nächste Nachbarn fei

Familie Lienbacher (M

sterkonditor) mit e

besonderen Torte Spi

Ehrenbürger.

„Ad multos annos“ , lie

Hanns!

Kärntner Blumenolympiade 2008 -

Erfolg für Gmünd

nig, Sabine Gurker, Sigrid

und Johann Genser.

Die Stadtgemeinde

Gmünd erreichte in der

Region I den 1. Platz! Hier

gebührt besonderer Dank

den beiden fleißigen

men mit dem „GRÜ

DAUMEN“ Frau Elisab

Glanzer und Frau Chris

Wegscheider, von

mente kärnten, Leit

Richard Dabernig, Arb

projekte Spittal, Klag

furt, Oberes Möllta

Hermagor. (Näh

Informationen im Inter

www.promente-kae

ten.at)

Sie haben mit Unterst

ung des Bauhofes

Stadtgemeinde Gm

durch besonderen

menschmuck und attra

ve Gestaltung von öff

lichen Plätzen, Einfah

und Verschönerung

Gemeinde beigetragen


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 21

Martinz: BZÖ- und SPÖ-Anschlag auf

Einkommen unserer Bauern

BZÖ- und SPÖ-Resolution zur Absenkung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel beschlossen. Pro Bauer

1.000 Euro Einkommensverlust. Mehrwertsteuer-Halbierung kostet Kärnten 13 Mio. Euro

„BZÖ und SPÖ sind gegen

unsere Bauern und gefährden

die bäuerlichen Familien

in Kärnten“, wettert

LR Josef Martinz. Die selbst

ernannten Bauernbefreier

Haider, Scheuch und Rohr

haben eine Resolution in

der Kärntner Landesregierung

beschlossen, in der sie

die Halbierung der Mehrwertsteuer

auf Lebensmittel

fordern. „Das sind für jeden

einzelnen unserer 19.000

pauschalierten Landwirte

mindestens 1.000 Euro weniger

Einkommen im Jahr“,

hält Martinz fest.

Diese 1.000 Euro ergeben

sich daher, weil die pauschalierten

Betriebe für jeden

Verkauf von Milch, Fleisch,

Getreide, Eier und vieles

mehr nur mehr 6 % Mehrwertsteuer

einbehalten dür-

fen, statt wie bisher 12 %.

Die Absenkung der Mehrwertsteuer

auf Lebensmittel

sei weder treffsicher noch

zielgerichtet. „Das ist ein

undurchdachter, unsozialer,

unverantwortlicher Vorschlag,

der dem Land Kärn-

ten fast 13 Mio. Euro kostet!“,

rechnet Martinz vor.

Die Kärntner Gemeinden

würden über 6,8 Mio. Euro

verlieren wenn die Senkung

der Mehrwertsteuer auf

Lebensmittel kommt.

„Das ist ein Raubzug durch

Anschlag auf die Bauern: BZÖ und SPÖ haben in einer

Resolution die Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen.

unseren ländlichen Raum!

Es können kaum noch Projekte

in den Gemeinden

umgesetzt werden“, ist

Martinz entrüstet.

Der undurchdachte, unsoziale

Vorschlag der SPÖ sei

schlichtweg unverantwortlich.

„BZÖ und SPÖ schwächen

unsere Bauern, unseren

ländlichen Raum, unser

Land und unsere Gemeinden!“

erklärt Martinz.

Außerdem hat die SPÖ bis

heute keine Garantie auf

den Tisch gelegt, dass der

Handel die Absenkung der

Preise um 5 % auch weitergibt.

Wenn der Handel

kann, dann macht er Gewinne.

Dank BZÖ und SPÖ

womöglich noch höhere als

je zuvor“, gibt Martinz zu

bedenken.


22 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Krebsenwandermeile in Fresach eröffnet

Auf 1,5 km Länge können Flusskrebse im Weirerbach beobachtet werden

Der Weirerbach in Fresach,

ein wichtiges Rückzugsgebiet

der Steinkrebse in

Kärnten, war am Freitag

Schauplatz der Eröffnung

der Krebsenwandermeile.

Feierlich wurde der 1,5 km

lange Weg entlang des

Weirerbaches, nordwestlich

vom Fresacher Ortszentrum,

eröffnet.

Dohlenkrebs, Steinkrebs

und Edelkrebs stehen

bereits auf den Roten

Listen des Artenschutzes,

Verschmutzung der Lebensräume

und die „Krebspest“

haben den Bestand

in den letzten Jahren stark

minimiert.

Um die lehrreiche Krebsenwandermeile

zu erkunden,

ist man rund eine

Stunde unterwegs, der

Weg verläuft teils auf

einem Holzsteg mitten im

Wald entlang des Weirerbaches.

Im Bach gibt es ein

sehr großes Vorkommen

an Steinkrebsen. Wer

Glück hat, kann auch

Prachtexemplare mit einer

Länge von 15 Zentimetern

entdecken. Über viele interessante

Details zu den

Flusskrebsen informieren

Schautafeln.

Im heurigen Jahr wurden

am Weg zusätzliche Besucherstege

und kleine

Aussichtsplattformen errichtet.

Zu den Höhepunkten

gehört aber zweifelsfrei

die Krebshöhle: In

einer nachgebildeten Höhle

können die Besucher ein

überlebensgroßes Modell

eines Steinkrebses - hergestellt

vom Drautaler Künstler

Horst Uggowitzer mit

seinem Team - betrachten.

Überlegungen für die

Errichtung einer Krebsenwandermeile

gab es in

Fresach übrigens schon

länger. Die ARGE Mirnock

unter der Geschäftsführung

von Bürgermeister


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 23

Walter Bernsteiner hat im

Herbst 2007 mit der Weiterentwicklung

und Umsetzung

der Idee begonnen.

Gemeinsam mit dem

Umweltbüro Klagenfurt,

unter der Leitung des

„Krebsespezialisten“ DI

Jürgen Petutschnig, und

Trecolore Architects (DI

Hermann Dorn) wurde so

ein Projekt geboren, dass

den Flusskrebs, seine Umgebung

und das Naturerlebnis

Weirerbach in den

Vordergrund stellen.

Durch Unterstützung des

Regionalmanagements

Kärnten und der Millstät-

ter See Tourismus GmbH

konnte das Projekt nun

über Mittel der EU und des

Landes Kärnten finanziert

und schlussendlich realisiert

werden.

Oktoberfest

in Mallnitz

Am Sonntag, dem 28.

September, ab 10.00

Uhr findet im Mallnitzer

Kurpark das Oktoberfest

2008 statt. Für beste

Laune im beheizten

Festzelt sorgen die

Musiker der Trachtenkapelle

Mallnitz, das

Zenneberg Trio und die

Ankogler Schuhplattler.

„Die Liesner“-

Herbstkonzert

Der Frauenchor „Die

Liesner“ aus Eisentratten

lädt am Samstag,

dem 11. Oktober, mit

Beginn um 20.00 Uhr

zum 6. Herbstkonzert in

den Festsaal in Eisentratten

ein. Mit dabei

sind diesmal die „Kameringer

Mander“.


24 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Möllbrückner

Kirchtag

Die Zechgemeinschaft

Möllbrücke lädt am 11.

und 12. Oktober zum

Möllbrückner Kirchtag

ein.

Samstag: ab 21.30 Uhr

Tanz, Show und Stimmung

mit der Gruppe

„Werner & Company“

und heuer wieder mit

Disco.

Sonntag: um 9.00 Uhr

Festgottesdienst in der

Kirche St. Leonhard, anschließendFrühschoppen

im Veranstaltungszentrum,

es spielen „Die

Runden Oberkrainer“.

Um 14.00 Uhr Festumzug

(Abmarsch beim GH

Haslacher), danach

Kirchtagsausklang mit

„Die Jungen Mölltaler“

im Veranstaltungszentrum.

Gästeehrung in Millstatt

Seit 40 Jahren verbringt

Frau Ingrid Roeske aus

Bonn ihren Urlaub in

Dellach am Millstätter See,

seit 20 Jahren gemeinsam

mit ihrem Ehemann Ulrich.

Viele Jahre nun schon in

der Villa del Lago (vormals

Haus Steurer-Dragatin).

Mittlerweile ist auch schon

die Tochter seit 15 Jahren

ein treuer Gast am

Millstätter See.

Aus diesem Anlass wurde

Familie Roeske von der

Tourismusgemeinde Millstatt

entsprechend geehrt.

Die Gemeinde sowie die

Besitzerin der Villa del

Lago hoffen, dass Familie

Roeske noch viele weitere

Jahre der Region und insbesondere

Dellach die

Treue halten wird. Als kleines

Dankeschön seitens

der Gastgeberin wurde

Familie Roeske zu einem

Gourmet-Essen am Millstätter

See eingeladen,

sowie ein Kunstwerk der

in der Region beheimate-

ten Künstlerin Ma

Wildpaner überreicht.

milie Roeske am Bal

der Villa del Lago.

Großer Erfolg für die „Fegerländer“ bei

internationalem Musikwettbewerb

Die Fegerländer wurden

im Juni 2006, nach einer

Idee von Walter Grechenig

(Schlagwerk Lehrer im

Kärntner Landesmusikschulwerk)

und seinen Musikerfreunden,

ins Leben

gerufen und bestehen aus

13 jungen Blasmusikern

aus dem Bezirk Spittal.

Bei einem Wettbewerb in

Mühlbach/Südtirol mit

Kapellen aus Deutschland,

Italien, Belgien, den Niederlanden,

Tschechien und

Österreich erreichten die

Fegerländer als Amateurkapelle

in der Profiklasse

vor einer internationalen

Jury die zweithöchste

Punkteanzahl des Bewerbs.

Für diese gerade

einmal zwei Jahre junge

Formation ist dies ein

hocherfreuliches Ergebnis.

Die Idee hinter den Fegerländern

ist, dass man traditionelle

Blasmusik, welche

aus böhmischen und mährischen

Polkas, Walzern

und Märschen besteht, mit

modernen Stücken im Big

Band Stil mischt. Die

Aufstellung der Musiker

ist sehr an einer Big Band

orientiert und auch so

manche Polkas fangen

plötzlich an zu „swingen“!

Das „F“ im Namen beruht

darauf, dass die Fegerländer

nicht nur feine Klänge

beherrschen, sondern a

gehörig Gas geben

gen“) können. Man m

die Fegerländer Musi

ten einfach live gese

haben, damit man

Energie einer „Volkst

lichen Big Band“ zu sp

bekommt.

Die nächsten Termine

„Fegerländer“:

Samstag, 27. Septemb

Spittal Okoberfest

Stadtpark ca.10.00 - 1

Uhr

Sonntag, 28. Septemb

Lesachtal/Birnbaum, B

baumer Kirchtag 14.

16.00 Uhr

Samstag, 25. Oktob

Seeboden Fest der S

men, Umrahmung - C

konzert im Kultur

Seeboden 19.30 Uhr

www.fegerlaender.at


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 25

„Gesundheit bedeutet nicht alles,

aber ohne Gesundheit ist alles nichts...“

Dies war auch heuer wieder

das Motto der bereits

3. Hildegard- und Reformwoche

in der Reformabteilung

der Hubertus-

Apotheke Spittal.

Schwerpunktthemen

der Woche:

+ „Neue Wege zur

Schwermetallausleitung“

+ „Naturkosmetik fühlt

sich anders an“

+ „Säure-Basen-Haushalt

im Ungleichgewicht?“

+ „Fett ist nicht gleich

Fett“

Sinn der Veranstaltung:

+ Anregung zu gesünderer,

präventiver Lebensweise

+ Unterstützung medikamentöser

Behandlungen

mit Hilfe von Natürlichen

Mitteln

+ Möglichkeit zum Kennenlernen

von gesunden

Lebensmitteln und Nahrungsergänzungen

durch

Verkostungen

+ Tipps für Zubereitungsmöglichkeiten

+ Probieren von hochwertigen

Ölen aus durchwegs

biologischem Anbau, ihre

Wirkung und Anwendungsmöglichkeit

+ Naturkosmetik – wie

fühlen sich die Produkte

an? Ökologische Bedeutung,

Wohlfühlfaktor;

Sehr gerne wurde von den

Kunden die Handmassage

angenommen, die eine

Repräsentantin der Firma,

Logocos Heliotrop, durchführte.

Das Team der Reformabteilung

bemüht sich um

individuelle Beratung Ihres

Problemes und führt unter

anderem ein großes Sortiment

an glutenfreien Lebensmitteln

bei Zöliakie;

Nahrungsergänzungen bei

Allergien und Hautproblemen,Hautpflegeprodukten

bei Neurodermitis

Lebens- und Aufbau-Seminar

mit Roswitha Piringer

6-teiliges lebens- und lassen und sich dem neuen

berufsbegleitendes Auf- Leben zu öffnen. Körper,

bau-Training für alle, die Geist und Seele kommen

sich angesprochen fühlen

und sich mehr von ihrem

Leben wünschen.

Viele Menschen sind nicht

zufrieden mit ihren Leben,

sehen wenig Sinn darin,

werden krank vor Kummer.

Finden selbst nicht

mehr aus dem Kreislauf

heraus und das Leben wird

zur Last für sich und alle

Beteiligten.

Darum bietet dieses Training

jedem einzelnen die

Chance, vieles im Leben zu

erkennen, zu verstehen

wieder in Einklang. Erfolg,

und zu klären. Altes Los- Roswitha Piringer.

Gesundheit, Stabilität,

Freude und vor allem die

Liebe zur Schöpfung ziehen

wieder ein in Dein

Leben.

Wenn Sie sich angesprochen

fühlen, dann melden

Sie sich unter der Telefonnummer

0660/ 5211427.

Seminarleitung:

Roswitha Piringer, Trainerin

für Selbstfindung,

und Selbstverwirklichung,

Indigoberatung.

Seminarbeginn:

3. und 4. Oktober 2008

Anmeldung:

Bis 1. Oktober 2008

und Problemhaut.

Weiters zum Angebot zählen:

große Teepalette, umfangreiches

Angebot an

Nahrungsergänzungsmitteln

und Hildegard-Produkten,

ätherische Öle, etc.

Fechtklub

Spittal

Der Fechtklub Spittal

lädt am Freitag, dem 3.

Oktober, zu einem

Schnuppertraining für

Groß und Klein ein.

Anmeldung erforderlich

unter der Telefonnummer

0676/6450384 oder

Email rechnungswesen@hofer-druck.at

BRG Ball 2008

„Carpe noctem - nütze

die Nacht“ - unter diesem

Motto findet am

27. September ab 20.30

Uhr im Schloss Porcia

der Ball des BRG Spittal

statt.


26 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Ein „Werber“

der bunten

Oberkärntner

Nachrichten

... meint:

„Beten

befreit

und

macht

stark.“

Karl Krabath,

Kolbnitz.

Friedensgebet (zur Mutter

Gottes - Königin des Friedens,

Gebet für persönliche

Angelegenheiten und Rosenkranz)Oktoberrosenkranz

Montag bis Freitag

jeweils um 18.00 Uhr in der

Wallfahrtskirche Maria am

Sandbichl in Kolbnitz. Herzlich

willkommen!

Vorher und nachher Kirchenführung

möglich! Anmeldung

bei Karl Krabath.

Tel.: 04783/2312 oder 0664/

2039 375.

Die Botschaft Maria´s vom

25.8.08: „Liebe Kinder! Auch

heute rufe ich Euch zur persönlichen

Umkehr auf. Seid

Ihr diejenigen, die sich

bekehren werden und mit

Eurem Leben Zeugnis abgeben,

lieben, vergeben und

die Freude des Auferstandenen

in diese Welt bringen

werden, wo mein Sohn gestorben

ist und wo die Menschen

kein Bedürfnis verspüren

ihn zu suchen und in

ihrem Leben zu entdecken.

Ihr, betet an, und möge Eure

Hoffnung die Hoffnung für

jene Herzen sein, die Jesus

nicht haben. Danke, dass Ihr

meinem Ruf gefolgt seid.

Beten befreit

und macht stark!

Feierliche Hochzeit in Flattach

Sigi Eggers („Die Lärche“)

Tochter Patricia heiratete

in der wunderschönen

Flattacher Kirche ihren

Helmut. Nach der Ringübergabe

und dem feierlichen

Eheglübde erklang

das „Ave Maria“ und vielen

Hochzeitsteilnehmern

standen wohl Tränen in

den Augen...

Die Freiwillige Feuerwehr

Flattach errichtete für

ihren Kameraden ein

Klause, bei der unter

anderem alle Pokale, die

Helmut mit der Feuerwehr

mitgewonnen hat, ausgestellt

wurden.

Karl Krabath

Gipfelmesse auf dem Kampleck

Bei Kaiserwetter feierten

rund 150 Bergfexe mit

Pfarrer Josef Scheriau und

Martin Edlinger - dem jungen

Priesteraspiranten -

die Heilige Messe. Umrahmt

wurde diese von

einer Gruppe der Trachtenkapelle

Kolbnitz. Pfarrer

Josef Scheriaus Motto

lautet, in Anlehnung an

seine Priesterweihe am 22.

Juni 2008: „Mein Heil und

meine Ehre sind bei Gott,

er ist mein Fels, meine

Kraft, Gott ist mir Zuflucht.“

Der Ausklang auf der

Rudi Saupper fuhr mit dem

Mountainbike zur Gipfelmesse.

Brunneralm, bestens organisiert

von der Bergrettung

Kolbnitz unter dem

rührigen Ortsstellenleiter

Thomas Jahn, endete

fröhlich und alle fre

sich schon auf die näc

Gipfelmesse auf d

Kampleck.

Karl Kra


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 27

St. Peterer Jahreskirchtag

Die Feuerwehr und die Zechburschen St. Peter ob

Radenthein laden am Sonntag, dem 5. Oktober, ein

zum Jahreskirchtag mit Erntedankfest. Um 10.00 Uhr

Hochamt in der Pfarrkirche St. Peter, ab 11.00 Uhr

Tuschblasen am Kirchplatz mit der Trachtenkapelle

und den Zechburschen und ab 14.00 Uhr Tanz im

Kulturstadel mit „Die drei Wilderer“.

Ludwigs Dixieland Jazzband

Radenthein Kultur aktiv präsentiert am Freitag, dem

3. Oktober, Ludwigs Dixieland Jazzband im Granatium

in Radenthein. Um 19.00 Uhr Führung durch das

Granatium, um 20.00 Uhr Beginn des Konzertes.

Achtung: Warme Kleidung erforderlich!

Oberkärntner Volkstanzfest

Die Volkstanzgruppe Lendorf, die heuer ihr 35jähriges

Bestehen feiert, lädt am Samstag, dem 25.

Oktober, um 20.00 Uhr zum 50. Oberkärntner

Volkstanzfest in den Gemeindesaal Lendorf ein.

FF-Jugend-Landesbewerb

Die Freiwilligen Feuerwehren Dellach, Draßnitzdorf

und Stein laden am Samstag, dem 27. September, ab

8.00 Uhr zum Feuerwehrjugend-Landesbewerb im

Waldbadstadion der Gemeinde Dellach/Drau ein.


28 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Das Autohaus Dörfler Spittal stellt den

neuen Lancia Delta vor

Auch beim neuen Delta,

der dieser Tage beim

Autohaus Dörfler in Spittal

vorgestellt wurde,

bleibt die Marke Lancia

ihrem Credo treu: Wer

neue Maßstäbe setzen

NICHT MIT MIR! Selbstschutzschule

Baldramsdorf: Selbstverteidigung -

Karate - Sicherheit

„Jemand, der sich keine Gedanken darüber macht, wenn etwas

passiert, wird wie gelähmt sein...“

Spaß mit Selbstverteidigung,

realisitisch für

den Alltag.

Ganzjähriges Training in

will, muß Grenzen überschreiten.

Und tatsächlich

ist es den Entwicklern wieder

gelungen, ein Automobil

zu schaffen, das mit

markanten Konturen seinen

eigenen Charakter

der Volksschule Baldramsdorf

montags von 15.00

bis 22.00 Uhr, für Kinder,

Jugendliche und Erwach-

unterstreicht und dabei

höchsten Ansprüchen an

Innovation und Design gerecht

wird.

Besonderes Lob verdient

der erfolgreiche Spagat

zwischen kompaktem

Aussehen und komforta-

sene. Kurse aber auch in

ganz Oberkärnten möglich!

Anmeldungstermine:

Anmeldung VS Baldramsdorf,

29. September, 17.00

Uhr.

Anmeldung VS Seeboden,

30. September, 17.00 Uhr.

Trainingsbeginn mit Oktober

- montags Baldramsdorf

(15.00 - 22.00 Uhr),

dienstags Seeboden

(15.00 - 19.00 Uhr).

Das Ausbildungsteam

freut sich auf Euch!

Info-

Telefon

0664/

1003186

blem Innenraum.

Bein- und Kopffrei

sowohl vorne als auch

Fonds ist für diese Kl

wohl einzigartig

sorgt gemeinsam mit

len technischen Auss

tungsdetails für ech

Limousinen-Fahrgef

Auch der Motor fühlt

viel größer an, als

eigentlich ist. Der

Liter-Turbojet-Motor

stet 120 bzw. 150 PS

sorgt für kraftvollen F

spaß. Gleiches gilt na

lich für die angebote

Diesel-Aggregate de

Leistungsspektrum bis

190 PS reicht und die a

amt jetzt schon die EU

5-Abgasnorm erfüllen.

Das Autohaus Dörfle

der Spittaler Kheven

lerstraße - Tel. 04762/3

- informiert Sie ge

näher über den ne

Lancia Delta - Eleganz

einer neuen Ebene...


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 29

Familientag am

4. Oktober in Spittal

„Familie – finde ich gut“.

Davon sind die Veranstalter

des Familientages am

4. Oktober in Spittal/Drau,

Kids forever e.V. und

Team.F Österreich e.V.,

überzeugt.

Claudia und Eberhardt

Mühlan referieren zu den

Themen „Gesunde Familie:

Gemeinsam sind wir

stark“ und „Gesunde Familie:

Was wir unseren

Kindern mitgeben können“.

11 praxisnahe Workshops,

eine Familienolympiade

sowie ein ansprechendes

Kinder-, Teenager-

und Jugendprogramm

runden die Veranstaltung

zu einem

attraktiven Angebot für

die Familie ab.

„Familie – finde ich gut“ –

eine Veranstaltung für

Familien, Alleinerziehende,

Kinder und Teenager

sowie für Jugendliche. An

diesem Tag möchten wir

ermutigen, Familie bewusst

zu leben, aktiv und

kreativ zu gestalten und in

die wichtigsten Beziehungen

zu investieren.

Familientag Spittal – eine

gute Gelegenheit der Familie

– der eigenen oder

befreundeten – etwas

Gutes zu tun.

INFORMATION und

ANMELDUNG:

Familientag Spittal 2008

„Familie - find ich gut“

4. Oktober 2008,

9.00 bis 17.30

Stadtsaal Spittal/Drau

www.familientag.at

Frühbucherbonus bis 28.

September 2008!

Kinder-Zehnkampf in

Radenthein

Das Stadion in Radenthein ist am Samstag, dem 27.

September, Austragungsort des Intersport-Kinder-

Zehnkampfes. Kinder von 4 bis 14 Jahren treten dabei in

sechs Altersgruppen bei 10 Disziplinen gegeneinander

an. Nähere Informationen und Anmeldungen im

Internet unter www.werthner.at oder www.kinder-zehnkampf.at

Oberkärntner

Kegelmeisterschaft

1. Runde

Ergebnisse LIGA (100 Wurf):

Kegelrunde Liesertal - Blauweiß Sachsenburg

5:1 ( 1747:1664 )

KV Heraklith Ferndorf 1 - Kegelrunde Spittal/Drau

5:1 ( 1627:1564 )

Kegelrunde Nachtschwärmer - Kegelrunde Egg 1

1:5 ( 1618:1721 )

Sport Schiffer Gmünd - Fassl Stub`n Radenthein 1

4:2 ( 1553:1543 )

HSV Spittal/Drau 2 - Kegelrunde Klausner

5:1 ( 1738:1678 )

HSV Spittal/Drau 1 - SGS Spittal/Drau

5:1 ( 1896:1749 )

Kegelrunde IZ- Team - Raika Feistritz/Drau

0:6 ( 1495:1622 )

Tabellenstand LIGA (100 Wurf):

Es führt nach der ersten Runde Raika Feistritz/Drau (

6 Pkt.) vor HSV Spittal/Drau 1 (5), Kegelrunde Liesertal

(5), HSV Spittal/Drau 2 (5), Kegelrunde Egg 1 (5), KV

Heraklith Ferndorf 1 (5), Sport Schiffer Gmünd (4),

Fassl Stub`n Radenthein 1 (2), SGS Spittal/Drau (1),

Kegelrunde Klausner (1), Blauweiß Sachsenburg (1),

Kegelrunde Nachtschwärmer (1), Kegelrunde Spittal/

Drau (1) und die Kegelrunde IZ-Team (1).

Rundenstärkste Mannschaft wurde der HSV Spittal/

Drau 1 mit 1896 Holz (neuer Bahnrekord).

Rundenstärkster Kegler dieser Runde wurde Markus

Dobovicnik ( HSV Spittal/Drau 1 ) mit hervorragenden

495 Holz in Spittal/Drau (Kegelbahnen Brunner).

Ergebnisse Klasse (60 Wurf):

Verbund Kolbnitz/Reißeck 1 - Kegelrunde

Strasser/Estrich

4:2 ( 982:947 )

Verbund Kolbnitz/Reißeck 2 - Kegelrunde Hoogs

6:0 ( 1018:899 )

Kegelrunde Malta - Kegelrunde Dr. Pool

6:0 ( 832:000 )

Fassl Stub`n Radenthein 2 - KC Steinfeld/Drau

4:2 ( 891:867 )

Verbund Kolbnitz/Reißeck 3 - KV Heraklith Ferndorf 2

1:5 ( 860:913 )

VCK Zentral Feistritz/Drau - Biowärme Bleiberg 1

2:4 ( 942:955 )

Stadtgemeinde Spittal/Drau - Biowärme Bleiberg 2

3:3 ( 935:934 )

Tabellenstand Klasse (60 Wurf):

Es führt nach der ersten Runde Verbund Kolbnitz/

Reißeck 2 (6 Pkt.) vor der Kegelrunde Malta (6), KV

Heraklith Ferndorf 2 (5), Verbund Kolbnitz/Reißeck 1

(4), Biowärme Bleiberg 1 (4), Fassl Stub`n Radenthein

2 (4), Stadtgemeinde Spittal/Drau (3), Biowärme

Bleiberg 2 (3), Kegelrunde Strasser/Estrich (2), VCK

Zentral Feistritz/Drau (2), KC Steinfeld/Drau (2),

Verbund Kolbnitz Reißeck 3 (1), Kegelrunde Hoogs (0)

und Kegelrunde Dr. Pool (0).

Rundenstärkste Mannschaft wurde Verbund Kolbnitz/Reißeck

2 mit 1018 Holz.

Rundenstärkster Kegler dieser Runde wurde Richard

Schretter (Stadtgemeinde Spittal/Drau) mit tollen 267

Holz in Spittal/Drau (Kegelbahnen Paungartner).


30 Nr. 39 – Freitag, 26. September 2

Marianne Keuschnig (85),

Dürnvellach 29, Obervellach

Hermann Haider (81),

Aichfeldgasse 7, Spittal

Monika Dorner (60),

Unterhaus 80, Baldramsdorf

Oswald Kaim (73),

Gritschach 7, Seeboden

Gottlieb Palle (76),

Dellach 78, Millstatt

Josefa Schilcher (91),

Winklern 210

Anton Wallner (76),

Stall

Spittal:

Hubertus Apotheke

Tiroler Straße 14

Spittal

Telefon 04762/2333

Millstatt:

See Apotheke

Georgsritter-Platz 156

Millstatt

Telefon 04766/2130

Todesfälle

Franz Dullnig (80),

Vordernöring 21

Anna Karnagel (97),

Peintenstraße 3, Spittal

Johann Thaler (68),

Lobersberg 43, Winklern

Maria Suntinger (84),

Heiligenblut

Karl Heinz

Kaßmannhuber (68),

Olsach 12, Rothenthurn

Gerda Huber (64),

Liesersiedlung 28, Spittal

Gertrude Sabernig (76),

Dellach/Drau

Rätsellösung der Vorwoche

29/2008

Apotheken

Bereitschaftsdienste am Wochenende

Gmünd:

Hl. Geist Apotheke

Hauptplatz 9

Gmünd

Telefon 04732/2135

Bad Kleinkirchheim:

Kur Apotheke

Dorfstraße 70

Bad Kleinkirchheim

Telefon 04240/8206

ALPHA-Kurs in Feistritz/Drau

Der ALPHA-Kurs ist eine praktische Einführung in d

christlichen Glauben. Er ist für jedefrau/jederman

insbesondere für die Menschen, die auf der Suc

nach dem Sinn des Lebens sind und den christlich

Glauben neu oder tiefer entdecken wollen. Alle si

herzlich eingeladen, Jesus näher kennen zu lerne

mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden und in ein

gemütlichen Atmosphäre neue Freundschaften

schließen. Jeder ist willkommen!

Nähere Auskünfte: www.alphakurs.at

Feistritz/Drau, Sonntag, 28. September:

ALPHA-Abend um 18.30 Uhr im Pfarrzentrum zum

Thema: „Wer ist Jesus?“

Informationsabend

zur Schilddrüse

Die Freunde Naturgemäßer Lebensweise laden a

Mittwoch, dem 1. Oktober, um 19.00 Uhr in d

Gasthof Kohlmayer in Gmünd ein. Naturheilther

peut Reinhard Baldessarini referiert zum Them

„Schilddrüse - versteckt - vergessen - vernachlässigt

Nähere Informationen bei Heidi Tisch unter d

Telefonnummer 04733/ 598 oder 0676/965790

Email: info@naturschoenheit.at

Diabetiker-Schulung

Kostenlose Diabetikerschulungen in der Ordinatio

Dr. Edeltraud Lehnhard, Hangstrasse 24, Spittal, T

04762/37223. Telefonische Voranmeldung erbeten!

Donnerstag, 2. Oktober, 10.00 Uhr „Bewegung a

Medizin bei Diabetes“.

Donnerstag, 9. Oktober, 10.00 Uhr „Der diabetisc

Fuß“.

Kunsthandwerk

aus Kärnten

Keramik, Glas, Stickereien, Socken, Billetts etc. we

den im Rathausmarkt in der Spittaler Ebnergasse

geboten. Die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuc

Greifenburg:

Laurentius Apotheke

Bahnhofstraße 63

Greifenburg

Telefon 04712/288

Obervellach:

Adler Apotheke

Hauptplatz 53

Obervellach

Telefon 04782/2244

Feistritz/Drau:

Damian Apotheke

Villacher Straße 391

Feistritz/Drau

Telefon 04245/2365


Nr. 39 – Freitag, 26. September 2008 31

Seeboden Bestlage!

50m 2 Dachgeschosswohnung

ab sofort zu vermieten,

Wohnküche

(neue Küche), Balkon,

Zimmer, Bad/WC und

Kellerabteil. Tel: 0676/

9579369 oder 0676/

9579370.

Tauchausrüstung,

wenig gebraucht, günstig

zu verkaufen. Größe:

38. Tel. 0676/3704437.

Verkaufe 2 weibliche

Esel, zu besichtigen in

der Innerkrems – Blutige

Alm Hütte, Tel. 0650/ 614

11 83

Gratis-Kleinanzeigen

Günstig abzugeben:

Designer-Massivholz-

Doppelbett 180/200 mit

Nachtkästchen und

Bettzeuglade; Gitterbett/

Jugendbett höhenverstellbar

inkl. Lattenrost

und Matratze; Kinderwagen,

Badeeimer, Badewanne

samt Untergestell,

Diverses, Tel.

0699/121 44 909 oder

04766/23302.

Neuwertiges Werkzeug

- oder Kleinteile -

Schränkchen mit 5 Schüben,

weiß/grau; H 85 x B

50 x T 43 cm, um 30 Euro

zu verkaufen. Tel.:

04766/2884.

Ford Focus, Kombi Bj.

3/03, 71.000 km, Klima,

verdunkelt, 8-fach bereift,

7.800 Euro. Tel.:

0664/5294600.

Neuwertige Zither mit

Noten zu verkaufen. Tel.:

0650/8100950.

Verschenke-verkaufe:

Elektromotor 3PS, SiemensGewerbebügelmaschine,

Duschkabine, Innentüren

mit Zarge,

Kästen, Sessel, Gartenstühle

und anderes. Tel.

04766/2854 (ab 19.00

Uhr).

Peugeot 206 CC, EZ

Unser wöchentliches Suchrätsel

6/03, silber-met., 110 PS-

Benziner, ca. 63.000 km,

VB 8400 Euro. Tel.

0650/7297070.

Rotes Cabrio, Fiat

Spider 850, Baujahr:

1967, neuer Pickerl, fahrbereit,

privat zu verkaufen.

Tel.: 0650/2911585.

2 Druckfässer, je 50 L,

fast neu, a 100 Euro zu

verkaufen; 2 Mostfässer

100/50 L, PVC, neuwertig,

30/20 Euro. Tel.

04766/2710.

Zwei Webstühle zu verkaufen.

Tel.: 04276/3038.

Rätsel 30/2008

Die gesuchten Begriffe verstecken sich waagerecht und senkrecht, vorwärts oder rückwärts, im Suchrätsel.

Auflösung nächste Woche.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine