Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 1943/44

elvago

Technische Hochschule Dresden

TECHNISCHE HOCHSCHULE DRESDEN

VORLESUNGS­

VERZEICHNIS

WINTERSEMESTER 1943/44

'Ix

SodJfen

Sehr. 1 ach 3;1_ r. kbl V INr.10 1


TECHNISCHE HOCHSCHULE DRESDEN

VORLESUNGS-

VERZEICHNIS

WINTERSEMESTER 1943/44

X

SQd1r~n

ZU BEZIEHEN DURCH DAS SEKRETARIAT

UND DIE AKADEM. BUCHHANDLUNG FOCKEN & OLTMANNS

DRESDEN A, BISMARCKPLATZ 8


Ehrentafel


Im Kampfe für Deutschlands Größe und Zukunft

starben den Heldentod:

Ackermann, Woldemar, Dipl.-Ing. aus Dresden, gestorben am

I. 7. 40 im Feldlazarett in Langres

Altwein, Alfred, Dipl.-Ing. aus Dresden, gefallen am 17. I. 43

in Rußland

Anders, Ernst, stud. ing. aus Dresden, gestorben am 23. 11. 41

in einem Feldlazarett im Osten

Andrae, Karl-Ulrich, cand. ehern. aus Dresden, gefallen am

7. 3. 42 im Osten

Bartens, Ludwig, Dipl.-Ing. aus Dresden, gefallen am 15.3.43

in Rußland

Bartseh, Jürgen-Eberhard, stud. ing. aus Dresden, gefallen

am 10. 10.41 bei Wjasma

Bassinger, Heinz, stud. ing. aus Gera, am 7.5.43 in einem

Lazarett auf der Krim verstorben

Bau er, Eberhard, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 28. 2. 42

im Osten

Becker, Manfred, stud.arch. aus Dresden, gefallen am 10.6.42

vor Sewastopol

Be m m e, Herbert, stud. paed. aus Mahlis bei Os eh atz, gefallen

am 27.9.42 in Rußland

BI an k, Erhard, stud. ing. aus Chemnitz, gestorben am 28. 11.

41 im Kriegslazarett Antwerpen infolge eines Unglücksfalls

Bö n i s eh, Arndt, stud. forest. aus Radebeul, gefallen am

16. 11. 41 im Osten

Brauner, Kurt, cand. ing. aus Sorau/NL., gefallen am I. 12.41

bei Bel-Amed in Afrika

Breitfeld, Rudolf, Dipl.-Ing. aus Chemnitz, gefallen am 23.12.

42 in Rußland

Brückner, Fritz-Joachim, stud. ing. aus Leipzig, gefallen am

19. 8. 42 bei Dieppe in Frankreich

Bültemann, Ernst-August, Dipl.-Ing. aus Dresden, gefallen

am 28. 3. 42 in St-Nazaire/Frankreich


Burkhardt, Kurt, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 8.7.43

in Rußland

Christiansen, Walter, stud. arch. aus Radeberg, gefallen am

15.7.43 in Rußland

Da m m, Watter, stud. arch. aus Kassel, gefallen am 28. 7. 42

bei Hodinkovo im Osten

Dassow, "Horst, stud. ing. aus Stettin, gefallen am 15.8.41

bei Nowgorod

Graf von Dege nfel d - Sch 0 n bu rg, Kurt, stud. fore~t. aus Eybach

/W ürtt.,gestorbenam6.11.41 im Kriegslazarettjuc hnov

Dietrich, Oskar, stud. ing. aus AltenburgjThilr., gefallen am

14.6.43 in Rußland

Dix, Karl, stud. ing. aus TreuenjVogtl., gefallen am 22.7.42

im Osten

Drechsel, Walter, Dipl.-Ing. aus Aussig, gefallen am 12. 1. 42

im Osten

Dun k e I, Gerd, Diplom -Volkswirt aus Dresden, gefallen am

27. 12.41 bei Bjernowo im Osten

E berl ei n, Wilhelm, cand. arch. aus Meißen, gefallen am 14.5.40

in Belgien

Eckardt, Helmut, stud. rer. pol. aus Dresden, gefallen am

21. 12.42 in Rußland

Eie h I er, Herbert, stud. ing. aus Waldheim, gefallen am 6. 7. 42

in Rußland

Eil m er, Woldemar, cand. ing. aus Dresden, gefallen am

31. 7. 41 im Osten

Engel, Herbert, Lehrgangsleiter des Langemarckstudiums aus

Radebeul, gefallen am 24. 8. 42 im Osten

Fest, Helmut, cand. arch. aus Danzig-Langfuhr, gefallen am

26.6.41 bei Baranowicze

Fiedler, Artur, cand. arch. aus Dresden, gefallen am 19.7.42

im Osten

Finke, Gerhard, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 10.11. 40

bei seinem 48. Feindflug

Finster, Hans-Gottfried, stud. ehern. aus Görlitz, gefallen am

11. 1.43 in Rußland


Flern rn in g, Hans, Dipl.-Ing. aus Chernnitz, gefallen arn 13.9.41

vor Leningrad

F Ö rs t er, Friedrieh, Dipl.-Ing. aus Zwiekau, gestorben am

23.6.41 im Reservelazarett Jena

Frenzel, Gerhard, stud. ehern. aus Dresden, gefallen arn 29.10.

42 in Rußland

Frenzel, Hans, stud. ehern. aus Pirna-Copitz, gefallen am

8.6.42 bei Tirici im Wolehowgebiet

Fricke, Werner, stud. ing. aus Langburkersdorf, gefallen am

29. 11. 41 durch Flugzeugabsturz bei Drontheirn

Fri tz sc h e, Günther, Zuhörer aus Kneuttingen (Lothringen), arn

22. 10.40 an den Folgen seiner Verwundung im Reservelazarett

Rostock verstorben

Fun k e, Heinz, eand. ing. aus Pirna (EIbe), gefallen am 14.7.41

im Osten

Geisendörfer ,Werner, stud. ing. aus Pirna, gefallen arn 15.11.

41 in Rußland

Gerbeth, Erich, stud. ing. aus PlauenfVogtl., gefallen arn

10.5. 40 in Holland

Geyer, Johannes, stud. ehern. aus Gospenroda, gefallen am

17.9.39 vor Lublin in Polen

G I äse r, Werner, stud. ehern. aus Chemnitz, gefallen arn 5. 5.

43 in Rußland

Gliernann, Karl-Heinz, stud. ing. aus Leipzig, gestorben arn

27. 10.41 im Lazarett Beelitz bei Berlin

Go It d a m m er, Hans Karl, eand. ing. aus Gotha, gefallen am

13.7.41 im Waldgefecht an einem Brückenkopf der Dilna

Go t t wal d, Gerhard, stud. arch. aus Erfurt, gefallen arn 15. 3.

43 in Rußland

G ra b s, Erwin, DrAng., Assistent arn Anorgan.-chern. Institut,

am 13.4.43 auf dem Flugplatz Brieg tödlich verunglückt

Grafe, Hans, cand. ehern. aus Oederan/Sa., gefallen arn 19.9.42

Grunert, Werner, stud. ehern. et rer. pol. aus Zittau, gefallen

am 23. 8. 42 im Kaukasus

Haas, Gilnter, stud. forest. aus Leipzig, gefallen am 7.2.43

in Rußland


Hänel, Heinz, Dipl.-Ing. aus Freital, gefallen am 11. 10.41

im Osten

Hartisch, Hans-Joachim, cand. ing. aus Zeitz, gefallen am

20.8.41 als Bordfunker in einer Kampfgruppe

Ha r t w i g, Werner, stud. forest. aus Chemnitz, gefallen am

14.6.43 in Rußland

Hau bol d, Edwin, stud. ing. aus Großenhain, gefallen am

19. 8. 42 bei Rschew

Hau ff e, Günther, stud. rer. pol. aus Dresden, gefallen am

27. 10.42 bei den Kämpfen um Stalingrad

Hau k, Günther, stud. forest. aus Wiesen~erg/Altvater, gefallen

am 12. I. 42 vor Moskau

Heidan, Horst, stud. ehern. aus Bautzen, gefallen am 25. 6. 41

im Osten

Heinrich, Helmut, cand. ing. aus Dresden-Bühlau, gefallen

am 30. 12.42 in Rußland

Heinze, Georg, cand. arch. aus Leipzig, gefallen am 8.2.42

bei Luschitza im Osten

Heinzerling, Kurt, stud. ehern. aus Wuppertal-Elberfeld, gefallen

am 30. 6. 42 im Osten

Hel e man n, Horst, stud. ing. aus Chemnitz, gefallen am 12.5.

43 in Afrika

Hennig, Hans, Diplom-Volkswirt aus Dresden, am 27. 2. 42

nach Verwundung im Osten gestorben

Hettmer, Lothar, Dipl.-Ing., Assistent bei der Sammlung für

Maschinenkunde und Fördertechnik, gefallen am 9. 6. 40

im Luftkampf in Frankreich

Hirn m el, Joaehim, stud. areh. aus Danzig-Langfuhr, gefallen

am 30. 11. 41 in Rußland

H ö h n e, Günther, stud. ehern. aus Neugersdorf ISa., gestorben

am 26. 10.41 in einem Lazarett im Osten

H ü h n, Werner, cand. forest. aus Grimmal Leipzig, gefallen

am 21. 7. 41 an der finnischen Front

Hut h s t ein er, Kurt, eand. ing. aus Mülheim (Ruhr), gefallen

am 19.7.41 im Luftkampf

,


Jacob, Hans, stud. ing. aus Leipzig, gefallen am 22.11.41 bei

Birjawa im Osten .

Jugelt, johannes, stud. arch. aus Weinböhla bei Dresden, gefallen

am 17. 10. 42 in Stalingrad

Kaiser, Herbert, DrAng., Assistent am Anorgan.-chem. Institut,

am 31. 5. 43 an den Folgen einer schweren Verwundung

in einem Reservelazarett verstorben

Kern, Werner, stud. ehern. aus Chemnitz, gefallen am 14.6.42

im Osten

K i e ß I in g, Dietrich, stud. ing. aus Dresden-Bühlau, gefallen

am 22.7.43 in Rußland .

Kin d man n, Gerhard, cand. ing. aus Burkhardtsdorf, gefallen

am 15. 1. 42 in Rußland

K i rc h n er, Heinz, stud. ing. aus Erfurt, gefallen am 1. 9. 42

am Terek

Klin gl er, Arno, cand. forest. aus Leipzig, gefallen am 16.8.41

bei Karpowa im Osten

Klinkhardt, Götz-Albrecht, stud. forest. aus Leipzig, gefallen

am 12.5.42 im Osten

Kolditz, Hans, eand. areh. aus Leipzig, gefallen am 4.1 I. 41

in Finnland

K 0 ll man n, Horst, stud. ehern. aus Dresden, gefallen am 19. 7.

43 in Rußland

K ö rn er, Helfried, stud. forest. aus Kleinbobritzseh/Erzgeb.,

gefallen am 28. 3. 42 im Osten

Krebs, Sigfried, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 29.9.41

in Starosselje bei Kiew

Krieger, Wolfgang, eand. areh. aus Oberweimar/Thür., gefallen

am 8.8.41 am Dnjepr

K ü h n, Hermann, eand. ing. aus Seebergen bei Gotha, gefallen

am 12.9.41 bei Kiew

K ü n z e 1, Karl-Otto, stud. rer. pol. aus Ußmannsdorf /Liegnitz,

gefallen am 9. 6. 42 im Osten

La m p r e e h t, Friedrieh, stud. ehern. aus Chemnitz, gefallen am

17. 10.41 im Osten


Landroek, Gerhard, eand. ing. aus Großenhain, gefallen im

Osten

Landrock, Heinz, stud. ing. aus PlauenjVogtl., gefallen am

6. 7. 43 in Rußland

Lau r i t sen, Conrad, stud. ing. aus Norwegen, gefallen am

19.2. 42 im Osten

Ledig, Rolf, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 6.4.43 in

Afrika

Led sch bo r, Franz-Bernd, Dipl.-Ing., Wissenschaftliche Hilfskraft

am Institut für Erdbau, aus Kempen/Niederrhein,

gefallen am 9. 12.42 am Donbogen

Lieberwirth, Gerhard, stud. chem. aus Chemnitz, gefallen

am 4. I. 43 in Rußland

Limmer, Klaus, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 20.7.43

in Rußland

Lippmann, Günter, stud. ing. aus jenajThür., gefallen am

28. 8. 42 bei Rsehew

L 0 ren z, Siegfried, cand. forest. aus Methau /Sa., gefallen am

25.6.41 in der Schlacht bei Maloryto

Lucius, Hans-Werner, stud. rer. pol. aus Großröhrsdorf, gefallen

am 2. 12.42 in Rußland

M ä n n i g, Karl-Friedrich, stud. ing. aus Chemnitz, gefallen am

19. 6. 40 bei Ontarville

Man n I, Ernst-Günther, cand. ing. aus Dresden, gefallen am

9.7.41 in Rußland

Martin, Hans, eand. ing. aus Leipzig, in der Nacht vom

16./17. 10.40 vom 47. Feindflug nicht zurückgekehrt

M a rt in, Heinz, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 16. 9. 42

in Rußland

Matthes, Werner, stud. ehern. aus Dresden, gefallen am

28. 12.41 im Osten

Me h n er, Heinz, stud. ing. aus Wiederau b. Mittweida, gefallen

am 13.9.42 in Rußland

M ei ß n er, Klaus, stud. forest. aus Gottesberg/Sehles., gefallen

am 14.2.43 in Rußland


Merkei, Alfred, stud. ing. aus Meißen, gefallen am 11. 2. 42

im Osten

Michael, Helmut, stud. rer. pol. aus Dresden, gefallen am

26. 5. 40 in Belgien

Möbius, Siegfried, stud. forest. aus TeichwolframsdorfjThür.,

gefallen am 26. 8. 42 am Don

Müll er, Helmut, Kand. d. höh. Lehramts aus Dresden, gefallen

am 10. 3. 42 vor Sewastopol

Müll er, Joachim, stud. ing. aus Boden über MarienbergjSa.,

gestorben am 3. 11. 41 auf einem Hauptverbandplatz vor

Moskau

Müller-Harzer, Hans-Gerhard, cand. arch. aus Dresden, gefallen

am 16. 2. 42 im Osten

Mussil, Walter, stud. forest. aus HermannstadtjSud., gefallen

am 15. 10.41 im Osten

Na um a n n, Hans, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 21. 5. 42

in den Kämpfen um Charkow

Naumann, Werner, stud. arch. aus Crimmitschau, gefallen

am 10. 12.42 in Rußland

Netto, Kurt, cand. arch. aus Dresden, gefallen am 18. 10.41

bei Charkow

Oster, Udo, stud. phys. aus Mittweida, gefallen am 8.2.43

in Rußland

Otta, Franz, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 5.4.42 im

Osten

Pan k arte r, Franz, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 29. 5.

43 in Rußland

Petzold, Horst, stud. ehern. aus Zwickau, gefallen am 28.6.

43 in Rußland

Pieser, Egmont, Kand. d. h. Sch. aus Dresden, Lehrkraft am

Hochschulinstitut für Leibesübungen, gefallen am 21. 5. 40

bei Oosterzeele in Belgien

Radehose, Hans, stud. ing. aus Dresden, durch Flugzeugabsturz

verunglückt am 25. 3. 42 im Osten

Re ben t i s eh, Gotthart, stud. ing. aus Annaberg, gefallen am

7.9.42 vor Stalingrad

,


Re in, Günther, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 10. 12. 42

im Osten

Re i n i c ke, Helmut, Vertragsangestellter beim Hochschulrentamt,

aus Dresden, gefallen am 15. 3. 42 im Osten

R ich t er, Gerhard, stud. arch. aus Radebeul, gefallen am

5. 11. 41 bei Brj ansk

R ich t er, Johannes, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 1.10.40

in Frankreich

R ich t er, Ludwig, stud. ing. aus DahmejMark, gefallen am

27. 7.43 in Rußland

Rockstroh, Manfred, stud. ing. aus NiedersedlitzjDresden,

gefallen am 26. 5. 42 im Osten

Roitzsch-Räder, Joachim, stud. chem. aus DreSden, gefallen

am 21. 9. 41 bei Iwanowka

Römisch, Werner, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 17.9.39

in Polen

Sau er, Herbert, stud. forest. aus Spremberg/N L., gefallen

am 27.8.42 in Rußland

Schaarschmidt, Fritz, stud. rer. pol. aus Satzung/Erzgeb.,

gefallen am 1. 2. 42 in Rußland

Sc harn b erg er, Erich, stud. chem. aus Schweinfurt, gefallen

am 14. 10.41 in einem Waldgefecht im Osten

Scheffler, Heinz, stud. arch. aus Eibau, gefallen am 13.1. 43

in Rußland

Schlecht, Rolf, Dipl.-Ing. aus Dresden, gestorben am 2. 10.42

in einem Lazarett in Dresden

Schmidt, Hans, stud.chem. aus Grimma, gefallen am 25.7.43

in Rußland

Sc h m i d t, Rudolf, Dipl.-Ing. aus Dresden, gestorben am

20. 9. 42 auf der Insel Kreta

Schmincke, Reinhard, cand. ing. aus Naundorf b. Ruhland,

gefallen am 24.8.41 im Osten

Schmolke, Woldemar, stud. rer. pol. aus Dresden, gefallen

29. 7. 43 in Rußland

Schreiber, Werner, stud. ing. aus Mittweida, gefallen am

20. 10.41 im Osten


Se h u rn a n n, Karl, stud. arch. aus Nordhausen, gefallen arn

14.8.41 vor Leningrad

Sc h u r i g, Gottfried, stud. ehern. aus Großröhrsdorf ISa., gefallen

arn 19. 10. 42 in Stalingrad

Schwarz, Manfred, stud. ing. aus Dresden, gefallen arn 13.5.

43 in Rußland

Schweinfurth, Rudolph, stud. ing. aus Dresden, gefallen arn

31. 12. 42 bei Rschew

Sei dei, Gottfried, cand. ehern. aus Dresden, arn 22. 4. 43 an

den Folgen einer Verwundung in einem Lazarett in Berlin

verstorben

Seifert, Rudolf, Hilfsdrucker aus Dresden, gestorben arn 7. 12.

41 nach schwerer Verwundung durch Granatsplitter bei

Persianowka im Osten

Sierno n, Heinz, Dipl.-Volkswirt aus Dresden, gefallen arn

15.7.41 in Griechenland

Sievers, Reinhard, stud. rer. pol. aus Berlin-Schöneberg, gefallen

arn 31. 8. 42 bei Woronowo

Stix, Pet er, Dipl.-Ing. aus Bremen, gefallen arn 13. 10.42 in

Rußland

Stra u be, johannes, stud. ing. aus Riesa, gefallen arn 28. 11. 42

in Rußland

Streu bel, Hans, Dipl.-Ing. aus Dresden, gefallen arn 2.2.42

in Rußland

Süß, Gottfried, stud. ing. aus Hohndorf Bez. Chernnitz, gefallen

arn 26.9.41 bei Kiew

Ta e n z I er, Rudolf, stud. rer. pol. aus Dresden, gefallen arn

26. 5. 40 in Flandern

Te ich rn a n n, Rudolf, stud. ing. aus Dresden, gefallen arn

17.8.41 im Osten

Te tt e n bor n, Werner, stud. ehern. aus Dresden, gefallen arn

12.2.42 nördlich Orel bei Fondejewka

Thiele, Carl, eand. phys. aus Loschwitz-Dresden, arn 28.6.

40 in Dornine (Mittelfrankreich) einem Herzschlag erlegen


T h i eIe, Günther, stud. ing. aus Leipzig, gefallen im januar 42

im Donezgebiet

Tiseher, Hans-joaehim, stud. ehern. aus Weißig b. Dresden,

gefallen am 23. 11. 42 in Rußland

Tzsehueke, Eberhard, stud. forest. aus Leipzig, gefallen am

18. 10.41 bei Molagino im Osten

Wand rowsky, Alexander, stud. biol. aus Dresden, gefallen am

8. 7. 43 in Rußland

Wasehnik, Detlef, stud. ehern. aus Dresden, gefallen am

8. 7. 41 im Kampfe um FeJlin in Estland

Wehlan, Franz-joaehim, stud. ing. aus Wermsdorf Post Burgstädt/Sa.,

gestorben am 2. 9. 42 an den Folgen eines Unfalles

bei Worosehilow

Werth, Karl-Hans, stud. areh. aus Dortmund, gestorben am

29.8.41 an den Folgen einer Verwundung im Reservelazarett

Frankfurt/Oder

W i n k I er, Heinz, eand. ing. aus Seifertshain, gefallen am

18. 1. 42 in Rußland

W i n t er, Bernhard, eand. forest. aus Freiberg, gefallen am

12. 8. 41 im Osten

W in t er, Kurt, Dr. phil. aus Annaberg/Erzgeb., gefallen am

30. 6. 42 ostwärts des Donezgebietes

Wohlrabe, Kurt, stud. ing. aus Treuen/Vogtl., gefallen am

11. 8.41 beim Einsatz im Norden

Wo I f, Ewald, stud. areh., aus Hoyerswerda, gefallen am 18. 5.

43 in Rußland

Zaeharias, Werner, stud. ing. aus Dresden, gefallen am 27.12.

42 in Rußland

Zimmermann, Hartrnut, stud. ehern. aus Millheim (Ruhr)­

Speldorf, gefallen am 3.7.42 im Osten

Z 0 ehe r, Gerhardt, stud. rer. nato aus Berbisdorf /Dresden, gefallen

am 17. 5. 42 bei Tarnowaj a (Charkow)

Z w a er, Ingofried, stud. ing. aus Thalheim b. Leipzig, gefallen

am 4. 12. 42 bei Rsehew


Einteilung

für das Wintersemester 1943/44

Einschreibefrist vom 18. Oktober bis 8. November 1943

Beginn der Vorlesungen am 1. November 1943

Schluß der Vorlesungen am 29. Februar 1944


Inhaltsverzeichnis

Die zum Heeresdienst einberufenen Personen sind mit einem (W) versehen.

Seite

Ehrensenatoren . .. . .. . . . . . . .. .. .. . . 17

Mitteilungen für die Studierenden ... 19

(Aufnahmebedingungen, Zahlung

der UnterrichtsgebOhren, Beurlaubung,

Abgang, Praktikantentätigkeit,

Prüfungen, Promotion, Gebühren,

Wohnungsnachweis, Erwerbsvermittlung,

Auskunft, Beratungsdienst

des Reichsstudentenwerks,

Studienplätze im Ausland)

Hochschulbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Anschriften der Hochschulgebäude und

-einrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Behörden

Akademische und staatliche Verwaltung

........... ... ..... .. 29

Akademische AusschQsse und Einrichtungen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Seite

Dozentenschaft der Techn. Hochschule 31

NSD.-Dozentenbund . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Vorlesungen und Übungen des Wintersemesters

1943/44

der Fakultät I fOr Allgemeine Wissenschaften

....... .. ......... 35

der Fakultät 11 für Bauwesen .... 44

der Fakultät 111 für Maschinenwesen 49

der Fakultät IV für Forstwissenschaften

. .... ..... ... . ... .... 54

im besonderen für Studierende des

Lehramts an Berufsschulen ... 56

des Seminars für Luftschutz ..... 59

des Instituts für Leibesübungen .. 61

Studienpläne .. ... .. . .... . ...... .... 64

Übersicht über die Zahl der Studierenden 87


- 17-

Ehrensenatoren

der Technischen Hochschule

Beythien, Adolf, Dr. phil., Professor, Dresden

v. Bleichert, Max, Dr.-Ing. E. h., Kommerzienrat, Leipzig

Botolfsen, Oskar, Ingenieur, Stockholm

.Dyckerhoff, Alfred, Dipl.-Ing., Wiesbaden-Biebrich

Eis e It, Wilhelm, Generalkonsul a. D., Generaldirektor, Dresden

v. Frenckell, Karl, Dipl.-Ing., Konsul, Direktor, Helsingfors-Brändö

v. Gon ta rd, Hans, Dipl.-Ing., Mitglied des Aufsichtsrates der Henschel & Sohn A.-G.,

Kassel

G ü n t her, Georg, Kommerzienrat, Brand-Erbisdorf

Hartenstein, Werner, Dr. jur., Oberbürgermeister, Freiberg

He i n r ich, Hugo, Generaldirektor, Stuttgart

Herberg, Walter, Dr. med., Dresden

Herrmann, Kurt, Dr.-lng. E. h., Staatsrat, Rittergut Speck (Meckl.)

Her r man n s, Otto, Fabrikbesitzer, Lößnitz (Erzgeb.)

Hof man n, J. Wilhelm, Dr.-lng. E. h., Fabrikbesitzer, Radebeul 2

Ja c 0 b i, Elisabeth, Dr. med., Dresden

J 0 h a n n s 0 n, H. E., Professor, Stockholm

Just, Ernst, Dr.-Ing. E. h., Geheimer Rat, Ministerialdirektor i. R, Dresden

Koppenberg, Heinrich, Dr.-Ing. E. h., Doktor der techno Wissenschaften E. h.,

Ehrensenator der Bergakademie Freiberg, Generaldirektor, Berlin

Kr am er, Oskar, Dr. med. veto h. c., Ministerialrat i. R, Langebrück

Kr a u ß, Emil, Fabrikbesitzer, Schwarzenberg

Lässig, Fritz, Dr.-Ing. E. h., Generaldirektor der Schubert & Salzer Maschinenfabrik

A.-G., Chemnitz

L e 0 n h a rd t, Gottlieb Paul, Fabrikbesitzer, Kommerzienrat, Konsul von Bolivien,

Dresden

Loos, Armin, Bankdirektor, Dresden

Me n gel, Guido, Fabrikdirektor a. D., Dresden

Meyer, Wilhelm, Direktor i. R, Vorstandsmitglied des Elektrizitätsverbandes

Coschütz, Dresden

Moras, OHo, in Firma Gebr. Moras A.-G., Zittau (Sa.)

Müller, Otto, Dr. med., Dresden

2


-18 -

Reimer, Hermann, Bankdirektor I. R., König!. Dän. Konsul, Dresden

R ü d i ger, Kommerzienrat, Rodewisch (Vogt!.)

S a rf e rt, William, Dr.-Ing. E. h., Generaldirektor, Dresden

Schmeil, earl, DrAng. E. h., Generaldirektor, Dresden

Sei ring, Georg, Dr. med. h. c., Regierungsrat, Präsident des Deutschen Hygiene­

Museums, Dresden

Si chi er, Richard, Dr.-Ing. E. h., Kommerzienrat, Schloß Bargeln, Post Kandern

(Baden)

Solms-Wildenfels, Graf zu, Wildenfels

I

Speck, Artur, DrAng., Ministerialrat und Leiter der obersten Straßenbaubehörde,

Dresden

Thiele, Fritz, Fabrikdirektor der "Vulkan" Gummiwarenfabrik WeiB &: BaeBler

A.-G., Leipzig

Vo rI ä n der, Robert, Kommerzienrat, Radebeul I

W a h I, Ludwig, DrAng. E. h., Stadtbaurat i. R., Dresden

W a w r z i n i 0 k, Hildegard, Professorswitwe, Dresden -

Web er, Hugo, Dr.-Ing. E. h., Dr. rer. po!., Staatsminister a. D., Berlin

Wo I f, Paul, Dr.-Ing. E. h., Stadtbaurat, Vorstand des Stadtplanungs- und Hochbauamtes

der Stadt Dresden, Dresden

Z e une r, Fritz, Dipl.-Ing., Fabrikdirektor i. R., Dresden


-19 -

Mitteilungen für die Studierenden

Die Technische Hochschule Dresden gliedert sich in folgende Fakultäten und Abteilungen:

I. Fakultät für Allgemeine Wissenschaften

J. Abteilung für Mathematik und Physik:

Reine und angewandte Mathematik, Versicherungsmathematik, Technische Mechanik,

Darstellende Geometrie; Theoretische und Experimentalphysik, Röntgenographie, Wissenschaftliche

Photographie mit Kinematographie und Tonfilm, Meteorologie.

2. Abteilung für Chemie:

Allgemeine, Anorganische, Analytische und Anorganisch-technische Chemie, Organische

und Organisch-technische Chemie, Physikalische Chemie und Elektrochemie, Lebensmittel-

und Garungschemie, Farbenchemie und Färbereitechnik, Textilchemie, Kolloidc\lemie,

Lederchemie, Biologische Chemie, Zellstoffchemie, Mineralogie und Geologie,

Petrographie und Lagerstättenlehre, Botanik, Zoologie, Hygiene, Rassen- und Erbbiologie.

3. Abteilung für Wirtschaftswissenschaften und nichtnaturwissenschaftlIche Ergänzungsfächer:

Ausbildung von Volkswirten und Psychologen: Volkswirtschaftslehre und -politik,

Finanzwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Statistik, Rechtswissenschaft (einschI.

öffentliches Recht und Patentrecht), Sozialanthropologie, Bauordnungswesen und Wohnungs-

und Siedlungspolitik, Volkskunde, Rassenpflege und Bevölkerungspolitik, Geschichte,

Geographie. Psychologie und Philosophie, Deutsche Sprache und Literatur,

Musikgeschichte, Fremde Sprachen.

11. Fakultät für Bauwesen (Architektur und Bauingenieurwesen)

J. Abteilung für Architektur:

Werk lehre und Baugestaltung; Baustofflehre; Baukonstruktionen; Statik und Festigkeitslehre;

Gebäudelehre; Entwerfrn von Hochbauten (einschI. Raumgestaltung und

Entwerfen landwirtschaftlicher Bauten); Städtebau und Siedlungswesen; Raum- und

Stadtwirtschaft; Industriebau; Gartengestaltung; Werkkunst (Modellieren); Freies

Zeichnen und Aquarellmalen ; Aktzeichnen ; Bau- und Kunstgeschichte; Aufnehmen

historischer Bauten; Bauformenlehre ; Technische AusrOstung der Gebäude (Heizung

und LOftung, Installation); Veranschlagen, BaufOhrung und Bauordnungswesen; Baupflege;

Bautenschutz.

2. Abteilung für Bauingenieurwesen:

Baumechanik, Statik der Baukonstruktionen, Stahlhoch- und Stahlwasserbau, StahlbrOckenbau;

Baustofflehre, Festigkeitslehre; Eisenbeton-, Stein- und HolzbrOcken,

Industriebauten in Eisenbeton, Grundbau, Bodenmechanik, Baustelleneinrichtung,

Wasserbau, Wasserwirtschaft, Talsperrenbau, Kulturtechnik, Angewandte Hydraulik,

Maschinenbau und Elektrotechnik, Eisenbahn- und Verkehrswesen, Eisenbahnsicherungsund

Signalwesen, Eisenbahnoberbau einschI. Gleisverbindungen, Tunnelbau, Straßenund

Stadtebau, Städtischer Tiefbau, Siedlungswesen, Landesplanung;

Vermessungskunde (einschI. Topographie und militär. Vermessungswesen), Photogrammetrie,

Höhere Geodäsie, Trigonometrie und Katasterkunde, . Landesvermessung,

GrundstOcksumlegung, Forstingenieurkunde.

111. Fakultät für Maschinenwesen

1. Abteilung für Maschinenbau:

Wärme- und Strömungsmaschinen, Wärme- und Strömungstechnik, Fördertechnik, Bearbeitungs-

und Verarbeitungstechnik, Gerätetechnik, Fahrzeug- und Verkehrstechnik

(Straßen-, Schienen- und Luftfahrzeuge und Motoren), Werkstoffprofung, Betrieb und

Vertrieb, Textiltechnik, Papiertechnik.

2. Abteilung rür Elektrotechnik:

Allgemeine Elektrotechnik, Elektromaschinen bau, Hochspannungstechnik, Elektrische Anlagen,

Elektrowärme, Schwachstromtechnik, Fernmeldeanlagen und technische Akustik.

IV. Fakultät für Forstwissenschaften (Forstliche Hochschule Tharandt)

Forstliche Grund- und Fachwissenschaften sowie forsttechnische Zusatz fächer.

2*


- 20-

Aufnahmebedingungen

Einschreibefrist für Wintersemester 1943/44: 18. Oktober bis 8. November 1943.

Innerhalb der vorstehenden Frist werden die Anmeldungen im Hochschulsekretariat

(Hauptgebäude der Techn. Hochschule, Bismarckplatz 18, 11. Stock, Zimmer 78) werktäglich

zwischen 10 und 13 Uhr - sonnabends 1~12 Uhr - entgegengenommen. Die Anmeldungen

haben persön IIch unter Vorlegung der erforderlichen Papiere zu erfolgen.

I. Studierende: Voraussetzung für die Aufnahme ist Im allgemeinen das Reifezeugnis

einer anerkannten deutschen höheren Lehranstalt oder der StaatI. Akademie für Technik In

Chemnitz. Abgangszeugnisse besuchter Hochschulen, lückenloses polizeiliches oder militärisches

Führungszeugnis, soweit nicht das im Reifezeugnis, im Abgangszeugnis der zuletzt besuchten

Hochschule, im Pflichtenheft des Arbeitsdienstes oder im Wehrpaß enthaltene Führungszeugnis

ausreicht, Nachweis über die ordnungsgemäße Ableistung des Arbeitsdienstes

(evtl. Befreiung oder Zurückstellung) bzw. des studentischen Ausgleichsdienstes und vier nicht

aufgezogene Lichtbilder in Paßbildgröße sind beizubringen.

Der Nachweis der arischen Abstammung ist bis zu den beiderseitigen Großeltern durch

Vorlage eines beurkundeten Ahnenpasses oder durch amtlich beglaubigte Urkunden zu erbringen.

Von der Erbringung des Ahnennachweises sind Angehörige der NSDAP., SA., H,

des NSKK., NSFK., der HJ. und des BDM. befreit, wenn sie den endgültigen Mitgliedsausweis

vorlegen. Dasselbe gilt für beförderte Wehrmachtsangehörige vom Unteroffizier aufwärts

bei Vorlage des Wehrpasses bzw. Soldbuches. Ob ausländische Zeugnisse den deutschen

Reifezeugnissen entsprechen, wird nach Vorlage der Zeugnisse von Fall zu Fall entschieden.

Außerdem können als Studierende aufgenommen werden:

1. deutsche inaktive Offiziere mit entsprechender Vorbildung,

2. approbierte Apotheker und Personen, welche das Diplom einer deutschen Hochschule

besitzen,

3. mit Sonderreifeprüfung: besonders befähigte Absolventen der anerkannten

Fachschulen gemäß der Sonderreifeprüfungs-Ordnung vom 8. August 1938 (veröffentlicht Im

Amtsblatt "Deutsche Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung" 1938, S.365f., und Verordnungsblatt

des Sächsischen Ministers für Volksbildung Nr.22 vom 18. November 1938,

S. 123f.) unter der Voraussetzung, daß sie

a) deutschen oder artverwandten Blutes sind,

b) die Gewähr dafür bieten, jederzeit rückhaltlos für den nationalsozialistischen Staat

einzutreten,

c) der Persönlichkeit und den geistigen Fähigkeiten nach für das wissenschaftliche Studium

besonders geeignet sind,

d) das Schlußzeugnis einer Im Sinne dieser Ordnung anerkannten Fachschule oder Berufsschule

besitzen,

e) das 21. Lebensjahr vollendet haben (für die Dauer des Krieges kann von der Erfüllung

dieser Bedingung abgesehen werden).

Die Sonderreifeprüfung gemäß der Ordnung vom 8. August 1938 - WJ 2670 - ist

für Kriegsteilnehmer auf die Fächer Deutsch, Geschichte, Erblehre und Rassenkunde sowie

Erdkunde beschränkt.

Eine schriftliche, unter Aufsicht anzufertigende Arbeit ist nur in Deutsch zu liefern.

Der Nachweis ausreichender Kenntnisse in den Fachgebieten (§ 5 Abs. 2, 4, 5 und 6 der

Prüfungsordnung) ist durch eine Semestralprüfung im ersten Hochschulsemester zu erbringen.

4. ohne Sonderreifeprüfung: Absolventen technischer Fachschulen, die die Reichsgrundsätze

In vollem Umfange durchführen und mindestens fünf Semester Ausbildungsgänge

nachweisen, wenn sie

a) Ostern 1940 und später die Abschlußprüfung mindestens mit "gut" bestehen,

b) deutschen oder artverwandten Blutes sind,

c) die Gewähr dafür bieten, jederzeit rückhaltlos für den nationalsozialistischen Staat

einzutreten,

d) das 21. Lebensjahr vollendet haben (für die Dauer des Krieges ist die Altersgrenze auf

20 Jahre herabgesetzt).

5. ohne Reifezeugnis: hervorragend begabte Personen nach bestandener Begabtenprüfung

gemäß Prüfungsbestimmungen im Amtsblatt "Deutsche Wissenschaft, Erziehung und

Volksbildung" 1938, S.373f., und im Verordnungsblatt des Sächsischen Ministers für Volksbildung

Nr. 18 vom 4. Oktober 1938, S. 105f.

Die Zulassung zur Prüfung ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

a) Der Bewerber muß deutschen oder artverwandten Blutes und Reichsbürger sein bzw.

die Voraussetzungen hierfür erfüllen sowie die Gewähr dafür bieten, daß er jederzeit

rückhaltlos für den nationalsozialistischen Staat eintritt. .


- 21-

b) Er muß seiner Persönlichkeit und seinen geistigen Fähigkeiten nach für das wissenschaftliche

Studium besonders geeignet sein sowie fiber einen angemessenen Grad allgemeiner

Bildung, fiber Urteilskraft und Denkfähigkeit verfOgen.

c) Der Bewerber muß eine deutlich erkennbare Begabung fOr das gewählte Studiengebiet

besitzen und mit dessen fachlichen Grundlagen vertraut sein.

d) Er muß sich in seinem jetzigen Berufe oder in dem Fache, das er zu studieren beabsichtigt,

bereits besonders bewährt haben.

e) Er muß durch besondere Umstände verhindert worden sein, die ordentliche ReifeprOfung

oder die Sonderreifeprüfung abzulegen, und

f) noch die genügende Spannkraft besitzen, um ein wissenschaftliches StCtdium erfolgreich

durchführen zu können; d. h. der Bewerber darf nicht unter 25 Jahre alt sein und

das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben.

Dem Antrag, der vom Bewerber selbst zu stellen ist, sind folgende Unterlagen beizufügen:

1. die Anschriften von mindestens zwei urteilsfähigen Persönlichkeiten, die mit den Voraussetzungen

und dem Wesen wissenschaftlicher Arbeit vertraut sind, das vom Bewerber

gewählte Fachgebiet durch eigene wissenschaftliche Leistungen beherrschen, den Bewerber

nach seinen bisherigen Leistungen, seiner charakterlichen und politischen Haltung

genau kennen und daher in der Lage sind, ein einwandfreies Gutachten abzugeben;

2. ein ausführlicher und selbstgeschriebener Lebenslauf mit Darlegung der Berufsvorbildung

und Berufsleistung, der bisherigen wissenschaftlichen Beschäftigung sowie des

Berufszieles des Bewerbers;

3. Nachweis über die deutschblütige Abstammung des Bewerbers und gegebenenfalls

seines Ehegatten sowie über die Betätigung in der NSDAP. oder ihren Gliederungen ;

4. eine Darlegung über die Vorstudien, die der Bewerber auf dem Gebiet des von ihm erstrebten

Studiums betrieben sowie über Art und Umfang dessen, was er seit Abschluß

der Schulbildung zur Vertiefung seiner allgemeinen Kenntnisse getan hat;

5. die Schulabgangszeugnisse ;

6. ein polizeiliches Führungszeugnis;

7. eine Versicherung, daß sich der Bewerber weder der Reifeprüfung noch der Sonderreifeprüfung

noch der Begabtenprüfung oder einer sonst zum Hochschulstudium berechtigenden

Prüfung unterzogen und die Zulassung zu einer dieser Prüfungen bisher

nicht nachgesucht hat;

8. eine vollständige Angabe der Anstalten, Schulen und öffentlichen sowie privaten Lehrinstitute,

die der Bewerber besucht hat oder bis zur etwaigen Ablegung der Prüfung

ncch besuchen will;

9. ein Lichtbild in Paßformat.

Reichs-, Staats-, Gemeinde- oder Kirchenbeamte und Personen, welche einer anderen

öffentlichen Bildungsanstalt angehören, sowie Gewerbetreibende dürfen nicht als Studierende,

wohl aber als Zuhörer oder Gasthörer aufgenommen werden.

11. Zuhörer: Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, können als Zuhörer

eingeschrieben werden, sofern sie das Zeugnis der Reife für die 7. Klasse einer deutschen höheren

Lehranstalt besitzen oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen und

nicht einer öffentlichen Bildungsanstalt als Schüler angehören.

Zuhörer unterstehen, ebenso wie Studierende, der Strafordnung und müssen die gleichen

Gebühren wie Studierende zahlen. Zu Diplomprüfungen werden Zuhörer nicht zugelassen.

111. Gasthörer: Als Gasthörer können zugelassen werden:

a) Berufstätige Personen, die mindestens das Zeugnis der Reife für die 6. Klasse einer

deutschen höheren Lehranstalt besitzen, ein planmäßiges Fach- oder Berufsstudium betreiben

oder sich in einzelnen Wissensgebieten weiterbilden wollen, ohne den Vorschriften

für die Immatri\SJ.Ilation zu genügen.

Von dem Erfordernis der Reife für die 6. Klasse kann abgesehen werden, wenn der

Aufzunehmende ein berufliches Interesse an dem Besuch einzelner Vorlesungen nachweist

und wenn feststeht, daß ef nach seiner Vor- und Allgemeinbildung in der Lage

ist, den Vorlesungen mit Verständnis und Teilnahme zu folgen.

b) Personen mit abgeschlossener Hochschulbildung, die lediglich beabSIchtigen, zu promovieren

oder ihre Studien auf einzelnen Gebieten zu vervollständigen.

Dem Antrag auf Zulassung als Gasthörer sind neben dem Nachweis über die Vorbildung

ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Lichtbild und der Nachweis für die Abstammung beizufügen

- die hinsichtlich des letzteren für die Studierenden bestehenden Bestimmungen

gelten entsprechend.

Gasthörersemester können grundsätzlich nicht als ordentliche Semester auf das nach

den ·Prfifungs- und Promotionsordnungen vorgeschriebene Studium angerechnet werden.

IV. Frauen können unter den gleichen Bedingungen als Studierende, Zuhörer oder

Gasthörer aufgenommen werden.


- 22-

V. Auslander: Ober die Zulassung von Ausländern als Studierende, Zuhörer oder Gasthörer

wird von Fall zu Fall entschieden. Maßgebend ist In erster Linie die Schulvorblldung

des Bewerbers.

Dem Aufnahmegesuch sind beizufügen:

a) das Reifezeugnis im Original mit deutscher Obersetzung,

b) ein polizeiliches Führungszeugnis,

c) ein selbstgeschriebener Lebenslauf,

d) vier Lichtbilder (Zivil).

Die Beglaubigung der ins Deutsche übersetzten Zeugnisse hat durch das zuständige

deutsche Konsulat zu erfolgen.

Ober die Möglichkeit der Aufnahme kann im allgemeinen erst nach Vorlage der genannten

Unterlagen Auskunft gegeben werden.

Vorlesungen und übungen

Beginn der Vorlesungen im WIntersemester 1943/44: I. Nov. 1943, Ende: 29. Febr. 1944.

Die näheren Bestimmungen über die Annahme von Vorlesungen und Übungen sind aus

den Anschlägen am Schwarzen Brett zu ersehen.

Die Wahl der Vorlesungen und Übungen ist freigestellt. jedoch wird empfohlen, bel

der Auswahl die Anforderungen der einschlägigen Prüfungsordnung und die Studienpläne zu

beachten. Der von Studierenden und Zuhörern im Semester zu zahlende Honorarbetrag muß

mindestens den ~infachen Gebührensatz für 3 Pflichtwochenstunden erreichen. Das Nähere

über die Einrichtung des Studiums ist aus den Studienplänen zu ersehen oder bei den Abteilungsvorständen

zu erfragen.

für die Studierenden des 1. und 2. Semesters Ist die Vorlesung über RassenpolitIk

Pflichtvorlesung. Ebenso haben sämtliche deutsche Studierende der technischen Fachrichtungen

vor Abschluß des Studiums an dem Kursus des Seminars für Luftschutz sowie an der Vorlesung

"Gewerbehygiene und Arbeiterschutz" teilzunehmen.

Die Studierenden haben für die Zulassung zum weiteren Studium vom 4. Semester ab

den Nachweis einer Grundausbildung In den Leibesübungen zu erbringen. Als Ausweis für die

erfüllte Grundausbildung ist bei der Belegung von Vorlesungen die an dem Institut für Leibesübungen

ordnungsmäßig ausgefertigte Grundkarte vorzulegen, die nach Beendigung des Beleggeschäftes

wieder ausgehändigt wird.

Zahlung der Unterrichtsgebühren

Über die Höhe der zu entrichtenden Gebahren und deren Zahlungsfrist erhalten die

Studierenden vom Rentamt eine schriftliche Mitteilung.

Zilhlune hat big längste ns 10. januar 1944 möglichst unbar zu erfolgen.

Abschlagszahlungen sollen alsbald nach Empfang der Mitteilung geleistet werden.

Bei Zahlung nach dem Zahlungstermin werden 6,- .7l.Jt Verzögerungsgebühr und

nach Mahnung durch den Rektor weitere 2,- .7l.Jt erhoben.

I Gesuche um Unterrichtsgelderlaß sind innerhalb von 6 Wochen nach Beginn des

jeweiligen Semesters im Sekretariat einzureichen. Dem Gesuche ist die Gebührenmitteilung des

Hochschulrentamtes beizufügen. Die Gesuchsteller sind von den ihnen mitgeteilten Zahlungsfristen

für die Unterrichtsgebühren entbunden und erhalten vom Sekretariat einen schriftlichen

Bescheid aber den gewährten Unterrichtsgelderlaß. Hierbei wird d ~ r Zahlungstermin über die

noch zu zahlenden Unterrichtsgelder mit festgesetzt. Dieszr Termin ist unbedingt einzuhalten.

Das hierzu erforderliche Gesuchsformular nebst Vordruck für das Vermögenszeugnis

ist im Sekretariat erhältlich.

Näheres über die Zahlung der UnterrichtsgebCthren und die Einreichung der Honorarerlaßgesuche

besagt ein Anschlag am Schwarzen Brett.

Beurlaubung

Der Antrag auf Urlaub muß Innerhalb der vorgeschriebenen Rfickmeldefristen eingereicht

werden. Eine Beurlaubung kann beim Vorliegen wichtiger Grande in der Regel für ein halbes

Jahr, höchstens auf die Dauer von einemjahr erfolgen. Als Gründe für eine Beurlaubung kommen

In erster Linie in Betracht: Ableistung der vorgeschriebenen Praktikantenzeit • wenn die Praktikantentätigkeit

unentgeltlich erfolgt; Erkrankung des Studierenden, wobei die Krankheit

und die voraussichtliche Dauer derselben ärztlich bescheinigt sein muß; die Notwendigkeit,

daß ein Studierender infolge Erkrankung in der Familie vorabergehend den elterlichen Betrieb

zu leiten bzw. in ihm zu arbeiten hat; Vorbereitung zur Hauptprüfung, Voraussetzung hierbei

ist die ErfOllung der vorgeschriebenen Anzahl Studiensemester; Vorbereitung zur Vorprüfung,

in diesem Falle ist jedoch nur die Beurlaubung für ein Semester zulässig; Ableistung des Wehrdienstes

bis zu 12 Wochen; Ableistung des Arbeitsdienstes nach erfolgter Aufnahme des

Studiums. - Beurlaubte Studierende haben den Kopfbeitrag in voller Höhe zu zahlen.


- 23-

Abgang

Der Abgang Ist vor Beginn eines Semesters Im Sekretariat anzuzeigen. Dem Studierenden

wird hier ein Formular ausgehändigt. Aus diesem sind alle Formalitäten zu ersehen, die

zur Durchführung des Abganges zu erfüllen sind, wie Abgabe der Matrikel, des Einschreibebuches,

des studentischen Ausweises und die Beibringung der für die einzelnen Fachabteilungen

verschiedenen Entlastungsbescheinigungen.

PraktikantentätIgkeit

Vrn den Maschinen- und Elektroingenieuren und verwandten Fachrichtungen wird

mindestens ein Jahr praktische Tätigkeit, davon 6 Monate vor Beginn des Studiums, gefordert.

Die Gesamtdauer der praktischen Tätigkeit tor Architekten und Bauingenieure beträgt ein

halbes Jahr; sie muß vor Beginn des Hauptexamens abgeleistet sein. Von Vermessungsingenieuren,

Physikern und Mathematikern werden 4 Monate vor Ablegung der Vorprüfung

gefordert. Psychologen haben bei der Meldung zur Diplom-Schlußprüfung eine praktische

Tätigkeit an mindestens drei der in der Prüfungsordnung aufgeführten Einrichtungen zu je

6 Wochen nachzuweisen. Ausländern wird empfohlen, bereits vor Beginn des Studiums die erforderliche

praktische Ausbildung zu erwerben.

Durch das Sekretariat sind die tor alle deutschen Technischen Hochschulen gleichen

"Austohrungsbestimmungen für die praktische Ausbildung der Studierenden des Maschinenbaues,

der Elektrotechnik und der verwandten Fachrichtungen" und das "Merkblatt über die

praktische Tätigkeit der Studierenden des Bauingenieurwesens" zu beziehen. Es ist notwendig,

sich möglichst frühzeitig vor Beginn der praktischen Arbeit über die einschlägigen

Bestimmungen zu unterrichten. Besondere Anfragen sind zu richten an das .. Praktikantenamt

der Fakultät für Maschinenwesen" bzw. die PraktikantensteIle der "Abteilung für Bauingenieurwesen"

.

Prüfungen

I. DIplomprüfungen

Die Technische Hochschule erteilt auf Grund von Diplomprüfungen für das Fach eines

Architekten, Bau-, Vermessungs-, Maschinen-, Elektro- und Textilingenieurs den Grad eines

Diplomingenieurs, für das Fach eines Chemikers den Grad eines Diplom-Chemikers, für Physiker

oder Mathematiker den Grad eines Diplom-Physikers bzw. Diplom-Mathematikers,

für Psychologen den Grad eines Diplom-Psychologen, als Abschluß eines. Studiums der Wirtschafts-

und Sozialwissenschaften den Grad eines Diplom-Volkswirtes und als Abschluß eines

Studiums der Forstwissenschaften den Grad eines Diplom-Forstwirtes. Die Prüfungen bestehen

aus Vorprüfung und Schluß prüfung. Die Diplomprüfung für Architekten, Bau-, Vermessungs-,

Maschinen- und Elektroingenieure an der Technischen Hochschule Dresden gilt

als erste Staatsprüfung im Sinne der Verordnung des Reichsministers des Innern über die

Ausbildung und Prüfung für den höheren technischen Verwaltungsdienst.

Bedingung für die Zulassung zur Diplomprüfung ist im allgemeinen die Beibringung

eines zur Aufnahme als Studierender berechtigenden Zf.'ugnisses. Für die Vorprüfung ist ein

drei- bzw. viersemestriges Studium an einer deutschen Technischen Hochschule, für die Schlußprüfung

der Nachweis der an einer deutschen Technischen Hochschule bestandenen Vorprüfung

und eines in der Regel siebensemestrigen Studiums an einer deutschen Technischen Hochschule

erforderlich. Ein Jahr davon muß an der hiesigen Technischen Hochschule zurückgelegt

worden sein. Ober die Anrechnung von Semestern und Prüfungen an nichtdeutschen Hochschulen

entscheidet das Ministerium für Volksbildung.

Das Nähere enthalten die DiplompTÜfungsordnungen für die einzelnen Fachrichtungen.

Für die an der Fakultät für Forstwissenschaften (Forstliche Hochschule Tharandt) abzulegenden

Prüfungen ist die Prüfungsordnung durch das Sekretariat daselbst zu beziehen.

Zuhörer und Gasthörer werden zu den Diplomprüfungen nicht zugelassen.

11. Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen

An der Technischen Hochschule werden Prüfungen abgehalten, deren Bestehen zur Anstellung

im Berufsschuldienst berechtigt. Die Prüfung gliedert sich in eine Vorprüfung und

eine Schlußprüfung. Alles Nähere ist aus der Ordnung der Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen

zu ersehen. (Erhältlich in der Berufsschulabteilung [in der Lehrerinnenbildungsanstalt],

Teplitzer Straße 16.)

111. Prüfung für Lebensmittelchemiker

Die Prüfung erfolgt nach der Ministerialverordnung vom 3. Juli 1894. Sie zerfällt In

eine Vorprüfung und eine Hauptprüfung. Nähere Auskunft wird vom Laboratorium tor

Lebensmittel- und Gärungschemie (Mommsenstraße 6) erteilt.


- 24-

IV. Semestralprüfungen

finden am Schlusse jedes Semesters in den einzelnen Fächern nach Bedarf statt. Die Teilnahme

daran ist kostenlos und freiwillig und Studierenden, Zuhörern und Gasthörern gestattet.

Sie ist Vorbedingung für Gewährung von Honorarerlaß und Stipendien.

Sonstige Ausbildungsmöglichkeiten

Von den an derTechnischen Hochschuleabgelegten wirtschaftswissenschaftlichen Studien

werden von den Universitäten. je nach deren Bestimmungen, zwei bis drei Semester angerechnet.

Nach dem Runderlaß des Reichs- und Preußischen Ministers des Innern vom 10. Dezember

1935 zur Apotheker-Prüfungsordnung können die ersten zwei Semester des pharmazeutischen

Studiums in der Abteilung für Chemie erledigt werden. Es empfiehlt sich, vor

Beginn des Studiums sich an den Vorstand des Instituts für Lebensmittel- und Gärungschemie

zur weiteren Unterrichtung zu wenden.

Nach der Ordnung der Prüfung für das Lehramt an Höheren Schulen im Deutschen

Reich können an der Technischen Hochschule Dresden folgende Fächer studiert werden :

Mathematik, Physik, Chemie, Erdkunde und Biologie.

Über die Anrechnung anderer bei der Technischen Hochschule Dresden belegter

Fächer bei Fortsetzung des Studiums an einer Universität entscheidet die in Frage kommende

Universität. Es empfiehlt sich deshalb, dortselbstvo r Beg-inn des Studiums anzufragen.

Für Gewerbeaufsichtsbeamte ist in bezug auf Vorbildung. Vorbereitungsdienst

und Befähigungsnachweis die Verordnung vom 5. Dezember 1925 (Sächs. Gesetzblatt Nr.35,

Seite 309) maßgebend.

Studierende für das höhere Lehramt sowie Studierende für das Lehramt an Berufsschulen

können sich bei dem hierzu beauftragten Lektor für Kurzschrift auf die Kurzschriftlehrerprüfung

vorbereiten. Die Prüfung der Lehrer für Kurzschrift wird von dem Prüfungsausschuß

des Sächsischen Ministeriums für Volksbildung, dem der Lektor für Kurzschrift

angehört, abgenommen (RMinAmtsbL Dtsch.Wiss. 1936 S.436).

Promotion

Die Hochschule kann den Grad eines Doktoringenieurs (Dr.-Ing.), eines Doktors der

Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.), eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. poL),

eines Doktors in den geisteswissenschaftlichen Fächern (Dr. phiL) und eines Doktors der

Forstwissenschaft (Dr. forest.) verleihen.

Die Promotion ist an folgende Bedingungen geknüpft:

1. Beibringung des Reifezeugnisses einer anerkannten deutschen höheren Schule oder

eines als gleichwertig anerkannten Zeugnisses.

2. a) Für die Promoti"n zum Doktoringenieur (DrAng.) : Beibringung des Diploms

(Diplomingenieur-Zeugnisses) einer Hochschule des Deutschen Reiches oder als

Ersatz dafür der Nachweis der 2. Hauptprüfung für den höheren technischen Staatsdienst

eines deutschen Landes;

b) für die Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.): Nachweis

der bestandenen Diplom-Schlußprüfung. In Fächern, in denen keine Diplomprüfung

möglich ist. Nachweis eines mindestens siebensemestrigen Fachstudiums;

c) für die Promotion zum Doktor de~ Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. poL): Ausweis

über die Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswirtes, Diplom-Kaufmanns oder

Diplom-Handeblehrers; in geeigneten Fällen gelten die erste juristische Staatsprüfung

und die Diplomingenieur-Prüfung für Volkswirte, doch muß in diesen Fällen ei n

ausreichendes wirtschaftswissenschaftliches Studium nachgewiesen werden;

d) für die Promotion zum Doktor in den geisteswissenschaftlichen Fächern (Dr. phi \.) :

Nachweis der bestandenen Diplom-Schlußprüfung oder einer als gleichwertig anerkannten

Prüfung. Falls keine Abschlußprüfung möglich war, wird ein mindestens

siebensemestriges Studium geisteswissenschaftlicher Fächer gefordert;

e) für die Promotion zum Doktor der Forstwissenschaft (Dr. forest ): Nachweis des Bestehens

der Hochschul-Schlußprüfung an einer deutschen Forstlichen Hochschule.

3. Nachweis über ein Studium von zwei Semestern an der Technischen Hochschule Dresden.

4. Nachweis der arischen Abstammung. (Den im Sekretariat erhältlichen Fragebogen sind

beizufügen: die Geburtsurkunde des Kandidaten, die Geburts- und Heiratsurkunden

der Eltern und der beiderseitigen Großeltern oder an Stelle der Urkunden der Ahnenpaß.

Der endgültige H-Ausweis befreit von der Vorlage dieser Urkunden.)

5. Einreichung einer in deutscher Sprache abgefaßten wissenschaftlichen Abhandlung

(Dissertation), welche die Befähigung des Bewerbers zum selbständigen wissenschaftlichen

Arbeiten auf einem Fachgebiet dartut, welches bei der von ihm zur Promotion

gewählten Fakultät vertreten wird. Die Dissertation ist in zwei Stocken einzureichen.

Die Diplomarbeit kann nicht als Doktordissertation verwendet werden.


25 -

6. Ablegung einer mündlichen Prüfung.

7. Entrichtung einer Promotionsgebühr von 200.1U{.

Im übrigen wird auf die entsprechenden Druckschriften verwiesen, die durch das Sekretariat

gegen Nachnahme bezogen werden können.

Gebühren

1. Für Studierende und Zuhörer:

Einschreibegebühr für die erstmalige Aufnahme .................... .

Einschreibung nach Besuch einer anderen deutschen' Universität oder

deutschen Technischen Hochschule . . ............................ .

Erneuerung nach Matrikelablauf .................................. .

Erneuerung der früheren Einschreibung innerhalb des gültigen Zeitraumes

der I. Einschreibung und nach Streichung . ...... ... .. . ........... .

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesungen und Übungen ..... .

Für praktische Übungen in Laboratorien und sonstigen Instituten:

für ganztägige Übungen (darunter fallen alle Übungen von mindestens

25 Wochenstunden) ... .. . .............................. . .... . .

für halbtägige Übungen (darunter fallen alle Übungen von mindestens

15 Wochenstunden) ........... .. .... . .. . .... . ................ .

für mehrstündige Übungen von mindestens 8 bis einschließlich 14Wochenstunden

. .. ..... . . .. . . ................... .. ... ... ... ... .. . . . .

für Übungen geringeren Umfanges für 1 Wochenstunde 3,- .1l.Jt,

höchstens aber .... . . . •... . ................... ... .. . . . ........

Allgemeine Studiengebühr im Semester ........... ... ..... . ..... . ... .

Für Kandidaten des künstlerischen Lehramts an höheren Schulen, die

gleichzeitig an der Staatlichen Kunsthochschule zu Dresden studieren

müssen .. . ............ . . .. .. . ................... .. ...... . ...... .

Für Prüfungskandidaten sämtlicher Fachrichtungen 'Wird die allgemeine

Studiengebühr neben anderen Ermäßigungen zur Hälfte erlassen, wenn

sie ein mindestens siebensemestriges Studium nachweisen und ein weiteres

Semester nur zur Ablegung der Prüfung belegen müssen und bis zum

Schlusse dieses Semesters die Prüfung mit Erfolg ablegen .. ... ... .. .

Bibliotheksgebühr im Semester ................................... . .

Institutsgebühr im Semester ........ . .................. . . . .. .. . .. .. .

Wohlfahrtsgebühr einschließlich Gesundheitsdienst und Unfallversicherung

Wohlfahrtsgebühr einschließlich Gesundheitsdienst und Unfallversicherung

(für Ausländer) .....•...................................... . ....

Sportbeitrag ....... . ...................... . ...... . .......... . . . . .

Abgangsbescheinigung bzw. -zeugnis ...................... . 4,- bzw.

2. Für Gasthörer:

Einschreibegebühr (für ein Semester) ................. . ............ .

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesungen und Übungen in der

Regel .. . ................ .. ................••..................

Studiengebühr

bei Teilnahme an I oder 2 Wochenstunden •......................

" " ,,3 bis 6 "

" " " mehr als 6 "

3. Für Prüfungen:

A. Für die Diplomprüfung der Fachrichtungen Architektur,

Bauingenieurwesen, Vermessungswesen , Maschinen bau,

Textiltechnik, Elektrotechnik, Chemie, Physik und 'Mathematik

25,- .1l.Jt

15,- .1l.Jl

4,- .1U(

3,- .1l.Jl

3,- .1l.Jl

42,- .1l.Jt

24,- .1l.Jl

18,- .1l.Jl

15,- .1l.Jt

65,- .1l.Jt

32,50 .1l.Jt

32,50 .1l.Jt

5,- .1l.Jl

5,- .1l.Jt

24,50 .1l.Jl

20,55 .Jl.Jt

5,- .1l.Jt

8,- .1l.J{

5,- .1l.Jl

3,- .1l.J{

10,- .1l.Jf

20,- .1l.Jf

45,- .1l.J(

a) Vorprüfung ....... . ........................................ 40,-.1l.Jt

WiederholungsprOfung ..•. . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . • • . . .. 20,-.1l.Jt

b) Schlußprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . .. 80,-.1l.Jl

Wiederholungsprüfung •......••......•.....••••.. . • . . • . . . • • .. 40,-.1l.Jl


- 26-

B. FOr die PrOfungen Ober das Studium der Forstwissenschaft

a) Erstmalige Vorprüfung ...... .... .. ..... .. . .... . ....... . .... .

Wiederholungsprüfung .......................... .. .. ... ..... .

Ergänzungsprüfung . ... ... . . ..... . . .... . .........•. . ..• .. . ..

b) Erstmalige Hochschul-Schlußprüfung ... .. .. . . .. . .. .. . . . . . . . . . .

Wiederholungsprüfung .... .. . .. ..... .. ....... ... ...... .. ... . .

c) Erstmalige technische Zusatzprüfung . . .... ... .. .... .. . . ... . . . .

Wiederholungsprüfung ..... . . . . .. .. . ... .. ... ........... .. ... .

C. Für die Diplomprüfung der Volkswirte

a) Vorprüfung . . . . . .. . ... . , . ........ . .... . .. . . . . , . . .. .... .... .

WiederholungsprOfung ... ... .... . . ... . .... . , . . . , . . . ... ... , . . .

b) Hauptprüfung . . .. . . ... , . . . ... . . ........ . ........ . ... .. . .. . .

Wiederholungsprüfung . .... .... ... ..... .... .... .... .. .. • .. . . .

D. Für die Diplomprüfung der Psychologen

a) Vorprüfung . . ... . . " ' ... , .. .. . , , , ' .. ...................... .

Wiederholungsprüfung ... .. .. .... .. ........... .. ......... . . . .

b) HauptprOfung .... . ... . .. . ... . . . ............. .. . . .......... .

Wiederholungsprüfung . . . . ........ ... .... . ...... . . . .... . .... .

c) Erweiterte DiplomprOfung . . . ....... . .. . ........ . ............ .

WiederholungsprOfung . ... .. . .. .. . .... .. . . .. ..... ....... . . .. .

E. Für die Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen

30,- .7l.Jt

15,- .7l..K

5,- .7Ut

60,- .7Ut

30,- .7U{

20,- .7Ut

10,- .7Ut

50,- .7Ut

25,- .7U{

75,- .7l.Jt

37,50 .!Il.Jt

60,-

30,-

.7l.Jt

.7l.JC

40,- .7l.JC

20,- .7l.JC

20,-

10,-

.7l.JC

.7l.JC

PrOfungsgebühren werden fOr Erstprüfungen nicht erhoben.

NachprOfung ..... . .... . ........ ... .. . .. ..... .. ..... . . . ....• 10,-.7l1

WiederholungsprOfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20,-.7l.Jt

F. Für die Prüfung der Lebensmittelchemiker

a) Vorprüfung . .. ... ;......... .. . . .. . ... . . .. ....... ... . ....... 3O,-.7l.Jt

b) Schlußprüfung .. . . . . .. ...... ... .... . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 180,-.7l.Jt

c) WIederholungsprüfung" s. Prüfungsordnung.

G. Für die Promotion

zum Doktoringenieur, Doktor der Forstwissenschaft, Doktor der Naturwissenschaften,

Doktor der Wirtschaftswissenschaften und Doktor in

den geisteswissenSChaftlichen Fächern .. . , . .. , , ...... . .. .. . . . ... .. 200,- .7l.L

Wiederholungsprüfung ... . .... . ..... . ...... . . . ..... . .. ... .. ... . loo,-.7l1

Die PrOfungsgebühr wird in allen Fällen mit der Einrelchung des Antrages auf Zulassung

zur Prüfung fällig. Bei Ablegung einer Prüfung in Teilprüfungen ist die volle GebOhr

für die Prüfung bei der Meldung zur ersten Teilprüfung zu entrichten. Für Wiederholung von

Prüfungen in vollem Umfange sind jeweils nochmals die vollen Gebühren zu zahlen.

Wohnungsnachweis im Wohnungsamt des Studentenwerkes, Dresden, Mommsenstraße 13

(Studentenhaus), sowie im VestibOI der alten Hochschule, Bismarckplatz 18.

Erwerbsvermittlung durch den Arbeitsnachweis des Studentenwerkes, Dresden, Mommsenstraße

13 (Studentenhaus).

Auskunft erteilen:

im allgemeinen das Sekretariat,

über besondere Studienfragen die Dekane und AbteIlungsleiter,

über VergOnstigungen, studentische Angelegenheiten usw. die Studentenschaft,

über die Lebens- und Studienverhältnisse an den deutschen Hochschulen der vom

Reichsstudentenwerk, Berlin-Charlottenburg 9, Tannenbergallee 30, herausgegebene

.. Deutsche HochschulfOhrer".


- 27-

Beratungsdienst des Relc:hsstudentenwerks (Bezirksstelle Sachsen):

Leiter: N. N.

Stellvertretung: Dipl.-Volkswirt Fritz Katzschner.

Sitz: Dresden A 24, Mommsenstr. 13. Fernsprech-Nr. 44391.

Sprechstunden nach vorheriger Vereinbarung.

Dienstzeit 9-16 Uhr (außer Mittwoch und Sonnabend nachmittag).

Das Reichsstudentenwerk, Abteilung Beratungsdienst, und die im Großdeutschen Reich

vorhandenen IR Bezirksstellen Oben die gesamte StUdienberatung an den Hoch- und Fachschulen

im Auftrage des Reichserziehungsministeriums und der Reichsstudentenführung im

Einvernehmen mit dem Reichsarbeitsministerium aus.

Arbeitsgebiete:

I. Sachkundige Beratung der Schüler, Abiturienten und Studenten in allen Studien- und

Berufsfragen.

2. Auskunft über die Kosten des Studiums, die wirtschaftlichen Grundlagen, Mitwirkung

bei der Auslese zur Studienförderung durch das Reichsstudentenwerk und zum Langemarckstudium.

3. Beratung und Betreuung der Wehrmachtsangehörigen und insbesondere der Versehrten

im Rahmen des Soldatendienstes der Reichsstudentenführung.

Studien- und berufskundliehe Schriften, Merkblätter und Studienordnungen sind in

den Bezirksstellen erhältlich.

Die Beratung erfolgt unentgeltlich.

Außerdem besteht in jedem Studentenwerk eine Abteilung "Studienberatung", die

Auskünfte über allgemeine Studienbedingungen insbesondere der örtlichen Hochschule erteilt.

Die

Bibliothek

steht allen AngeMrigen der Hochschule und auch Nichtangehörigen offen, letzteren jedoch

nur gegen Entrichtung einer besonderen Leihgebühr (1.1l.Jt monatlich, 5.1l.Jt halbjährlich).

Zur Erleichterung der Benutzung dienen die kürzlich erschienenen gedruckten Kataloge, die

die Neuerwerbungen von Januar 1931 bis Anfang November 1942 sowie sämtliche Zeitschriften

(deutsche und fremdsprachige) enthalten. Diese Kataloge ermöglichen es, daß die Bestellung

durch die Post und die in der neuen Hochschule (Zeunerbau, Hauptgebäude der Chemischen

Abteilung, Gebäude der Bauingenieurabteilung) angebrachten Kästen erfolgen kann.

Der Siebenjahreskatalog 1936-1942, Preis 5,-.7l.Jt [für Studenten 2,-.7l.l{]

ist zu beziehen durch die Ausleihe der Bibliothek der Technischen Hochschule, durch die

Akademische Buchhandlung Focken &: Oltmanns in Dresden sowie durch sämtliche Buchhandlungen.

FOr die Benutzung der Patentschriften wird eine LesegebOhr erhoben, und zwar;

a) fOr Benutzung durch Studenten

-,10 .7U{ tor jeden Tag

1,- .7l.Jt fOr ein halbes Jahr,

b) tor Benutzung durch andere Leser

-,20 .7l.Jt tar jeden Tag

3,- .1l.Jt tor ein halbes Jahr.


Anschriften der Hochschulgebäude und -einrichtungen

Technische Hochschule Bismarckplatz, Dr~sden A 24, Bismarckplatz 18

Rektor ............ ...•. Hauptgebäude Zimmer 50 } 1. Stock

Bürodire.ktor . . . . . . . . . . . . " ,,52A rechts

Sekretanat: Verwaltung.. " " 52-54A

Sekretariat: Studentische Angelegenheiten

I 2 Stock

Hauptgebäude Zimmer 78 und 78A ..... I M:tt

geöffnet 10---13, sonnabends 10---12 Uhr I e

Hochschulrentamt ....... Hauptgebäude \ Erdgeschoß rechts ...... .

Kassenverwaltung ....... " I

Ein- und Auszahlungen 10---13, sonnabends 10---12 Uhr

Postscheckkonto: Dresden 4126

Bank: Sächsische Bank, Depositenkasse Hauptbahnhof

Bibliothek .......................... ',' .. Hauptgebäude Zimmer 61

Hausverwaltung . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hauptgebäude Zimmer 38

Abteilung für Architektur .... , , . , . , ........ , ........... . ......... .

Abteilung für Mathematik und Physik, ... .. ... " ..... , ........ , .. .

Abteilung für Wirtschaftswissenschaften und nichtnaturwissenschaftliche

Ergänzungsfächer .. , ........................................... )

- 28-

Fernsprech­

Sammelnummer

44075

Staatl!ches Medi~inaluntersuchungsamt in D.resden ... \ Fernsprech-Nrn.43803 45938 40771

Staatliche Chemische Untersuchungsanstalt 10 Dresden J ' ,

Technische Hochschule George-Bähr-Straße, Dresden A 24

Hausverwaltung, George-Bähr-Str. 3 b ............................. .

Abteilung für Bauingenieurwesen, George-Bähr-Str. I ............... .

Abteilung für Maschinenbau, George-Bähr-Str. 3c (Zeunerbau) ....... .

Abteilung für Elektrotechnik, Helmholtzstr. 9 ...... ... ............. .

Abteilung für Chemie, Mommsenstr. 6 und Langemarckstr. 66 b u. c

Maschinenlaboratorium mit Heizkraftwerk, George-Bähr-Str.3 u. 3 b ...

Elektrotechnisches Institut und Hochspannungshalle, Helmholtzstr. 9 ..

Wissenschaftlich-photographisches Institut, George-ßähr-Str. I ....... .

Hubert-Engels-Flußbaulaboratorium, George-Bähr-Str. I •.............

Institut für Straßen bau, George-Bähr-Str. I .........•...............

Fernsprech­

Sammelnummer

44075

Institut für Erdbau, Langemarckstr.62 .... . ...... . Fernsprech-Nr. 43718

Versuchs- und Materialprüfungsamt, Helmholtzstr. 7.. Fernsprech-Nrn. 40813, 40913

Institut für Kraftfahrwesen. George-Bähr-Str. I c. ... Fernsprech-Nrn. 48064, 46164, 43164

Staat!. Neubauamt Techn. Hochschule, George-Bähr-Str. 3 .. ..... .. . Fernsprech-Nr.41835

Forstliche Hochschule Tharandt

Hauptgebäude, Cottastr. 15R!59

(Sekretariat: Erdgeschoß, Zimmer 18) ... ... 1

Stöckhardt-Bau, Sidonienstr. 170 B ..... .. ....... Fernsprech-Nrn. Tharandt 261 u. 363

Cotta-Bau, Cottastr. 60 D ... ....... .. ......... . J

Albert-Salon, Dresdner Str.61 ................. .

Schloß Tharandt, Burgstr. 143 ........................•... Fernsprech-Nr. Tharandt 311

Institut für Leibesübungen, Dresden AI, Carusstr. 30

Direktion Fernsprech-Nr. 19383

Dozentenschaft

Dozentenschaft Technische Hochschule \

r

Dresden . . .. ... . ... ............... D d L k t 66 Fernsprech-Nr. 44075

NSD.-Dozentenbund Technische Hoch- J res en, angemarc s r. l (Hausruf 469)

schule Dresden ........ .. ......... .

Studentenschaft

Dresdner Studentenhaus, Dresden A 24, Mommsenstr. 13 .•. } Fernsprech-Nrn 41037 45882

Studentenwerk Dresden, Dresden A 24. Mommsenstr. 13 ... .,


- 29-

Behörden

Akademische und staatliche Verwaltung

Führer der Hochschule: Pro.fessor Jost, Rector Magnificus

Prorektor: Professor DrAng. Reuther

Dekan der Fakultät für AIIgemeine Wissenschaften: Professor Dr. P. Hof man n

Abteilungsleiter der I. Abteilung für Mathematik und Physik: Professor

Dr. phi\. Stuart

Abteilungsleiter der 2. Abteilung für Chemie: Professor DrAng. König

Abteilungsleiter der 3. Abteilung für Wirtschaftswissenschaften und nichtnaturwissenschaftliche

Ergänzungsfächer : Professor Dr. Ja ne n t z k y

Dekan der Fakultät für Bauwesen (Architektur und Bauingenieurwesen): Professor

Dr.-Ing. Reuther

Abteilungsleiter der I. Abteilung für Architektur: Professor Dr.-Ing. Re u t her

Abteilungsleiter der 2. Abteilung für Bauingenieurwesen : Professor Dr.-Ing.

Beyer

Dekan der Fakultät für Maschinenwesen : Professor DrAng. Ha h n

Abteilungsleiter der I. Abteilung für Maschinenbau: Professor Dr.-Ing. Ha h n

Abteilungsleiter der 2. Abteilung für Elektrotechnik: Professor DrAng. Bin der

Dekan der Fakultät für Forstwissenschaften : Professor Dr. oec. pub\. Ru b n e r

Der Rektor

Der Prorektor

Die Dekane

Mitglieder des Senats

Der Leiter der Dozentenschaft

Der Leiter der Studentenschaft

2 Mitglieder der Dozentenschaft

Hochschul-Sekretariat

Hauptgebäude Bismarckplatz 18, I. Fernsprech-Nr.44075

Bürodirektor: Seydel, Willy, Hochschulamtmann

Hochschul-Rentamt

Bismarckplatz 18, Erdgeschoß. Fernsprech-Nr. 44075

Sch ei bn er, Johannes, Verwaltungsdirektor

Bei der Forstlichen Hochschule Tharandt

Krause, Hans, Hochschulinspektor

Hausverwaltungen

a) Technische Hochschule am Bismarckplatz

Stephin, Bruno, Technischer Obersekretär

b) Technische Hochschule George-Bähr-Straße

Be e g, Johannes, Ingenieur, Betriebsoberinspektor

Heizkraftwerk für die Technische Hochschule

George-Bähr-Str. 3, Fernsprech-Nr.44075

Oberleitung: Pauer, Walther, Dr.-Ing., Professor

Staatliches Neubauamt Technische Hochschule

George-Bähr-Str. 3. Fernsprech-Nr.41835

Vorstand: Heise, Walther, Oberregierungsbaurat


- 30-

Akademische Ausschüsse und Einrichtungen

BauausschuB

Vorsitzender: der Rektor

Vertreter der Abteilung fOr Mathematik und Physik: Professor Dr. Stuart

., " " "Chemie: Professor Dr. Si mon

" " "Wirtschaftswissenschaften: Prof. Dr. Creutzburg(W)

" " "Architektur: Professor Dr. Bergmann

(Geschäftsführender Vorsitzender)

.,

"

"

,.

"

" Bauingenieurwesen: Professor Dr. Kirschmer

"

" Maschinenbau u. Elektrotechnik: Professor Dr. Ha h n

"

Fakultät " Forstwissenschaften : Professor Dr. K i rw a I d

BibliotheksausschuB

Professor Dr. Ha h n

Dr. Reuther

"

Dr. Tobler

"

StiftungsausschuB der Jahrhundertstiftung

Vorsitzender: der Rektor

Der Prorektor

Professor Dr. Mehlig

" Dr. Köni g

Ministerialdirektor a. D. Dr. Woelker

GebührenausschuB

Vorsitzender: der Rektor

Professor Dr. Creutzburg (W) für die Studierenden der Mathematik und Physik

" Dr. Langenbeck für die Studierenden der Chemie

"

"

"

"

Dr. Sc h u I tz für die Studierenden der Wirtschaftswissenschaften

Dr. Reuther für die Studierenden der Architektur

Neu ff e r für die Studierenden des Bauingenieurwesens

Dr. Web e r für die Studierenden des Maschinenbaues und der Elektrotechnik

Dr. Ru b n e r für die Studierenden der Forstlichen Hochschule Tharandt

"

Der Leiter der Studentenschaft

Der Leiter des Studentenwerks


- 31-

Dozen tenschaft

Technische Hochschule Dresden

(Langemarckstr. 66. Fernsprech-Nr. 44075, Hausruf 469)

Dozentenschaftsleiter: Professor Dr.-lng. Kirwald

Stellvertreter: Professor Dr.-Ing. Ko c h

NSD.-Dozentenbund

Technische Hochschule Dresden

(Langemarckstr. 66. Fernsprech-Nr. 44075, Hausruf 469)

Kom. Dozentenführer : Professor Dr.-Ing. K i rw a I d

Stellvertreter: Professor Dr.-Ing. K 0 c h

Auslandsamt der Dozentenschaft

Das Auslandsamt der Dozentenschaft der deutschen Universitäten und Hochschulen

hat sich zur ehrenamtlichen Aufgabe gemacht, alle ausländischen graduierten

Akademiker sämtlicher Fakultäten und Nationen, die kürzere oder längere Zeit in

Deutschland weilen, in das wissenschaftliche, wirtschaftliche, industrielle, soziale und

kulturelle Leben Deutschlands einzuführen.

Den ausländischen Gästen soll durch das Auslandsamt gleichzeitig die Möglichkeit

zu persönlicher Fühlungnahme und züm Gedankenaustausch mit deutschen

Fachkollegen gegeben werden.

Der kom. Leiter des Auslandsamtes der pozentenschaft in Dresden, Professor

Dr. phi!. St u a rt, Physikalisches Institut der Technischen Hochschule Dresden,

Stellvertreter: Professor Dr.-Ing. Ha h n, Institut für Strömungsmaschinen,

sind um die Durchführung dieser Aufgabe bemüht. Sie stehen allen ausländischen

Kollegen jederzeit zu Auskünften persönlicher oder wissenschaftlicher Art gern

zur Verfügung.


..

Vorlesungen und Ubungen

des

Wintersemesters 1943/44

3


v = Vortrag

0= Übung

Abkürzungen

Sem = Semester

ObStu = Oberstufe

Für die Gebäude, In denen die Vorlesungen und Übungen stattfinden, sind folgende Abkürzungen

gebraucht worden:

AH = Alte Hochschule, Bismarckplatz 18

AHH

= Alte Hochschule, Hintergebäude

A. eh. I. = Anorganisch-chemisches Institut, Mommsenstr. 6

BG

= Bauingenieur-Gebäude, George-Bähr-Str. I

Bot. I. = Botanisches Institut, Bismarckplatz 18

Dtsches Sem. = Deutsches Seminar, Bismarckplatz 18

E. I. = Elektrotechnisches Institut, Helmholtzstr. 9

E. eh. I. = Institut für Elektrochemie und physikalische Chemie, Langemarckstr.66b

Engl. Sem. = Englisches Seminar, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

F. eh. I. Institut für Farben- und Textilchemie, Langemarckstr.66c

Geogr. I. = Geographisches Institut, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

G.1. = Geodätisches Institut, George-Bähr-Str. 1

Histor. Sem. = Historisches Seminar, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

Hyg. I. = Hygienisches Institut, Reichsstr. 1 a

I. f. K. = Institut für Kraftfahrwesen, George-Bähr-Str. 1 c

I. f. M. u. W. = Institut für Metallurgie und Werkstoffkunde, Helmholtzstr. 7

I. f. W. u. S. = Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

I. f. theor. Phys. = Institut für theoretische Physik, Bismarckplatz 18, KeIlergeschoß

Jurist. Sem.

Juristisches Seminar, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

K. eh. I. = Institut fOr Kolloidchemie, Langemarckstr.66b

Kunstg. I. = Kunstgeschichtliches Institut, Bismarckplatz 18, I, Z.46c

L. eh. I. = Institut für Lebensmittelchemie, Mommsenstr.6

Min.-Geol. I. = Mineralogisch-Geologisches Institut, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

MI.

Maschinenlaboratorium, George-Bähr-Str.3

O. eh. I. = Institut für Organische Chemie, Mommsenstr. 6

Phll. I. = Institut für Psychologie und Philosophie, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

Phot. I. = Photographisches Institut, George-Bähr-Str. 1

Phys. I. = Physikalisches Institut, Bismarckplatz 18

Psychot. I. = PSYChotechnisches Institut, Helmholtzstr. 7

RL = Röntgenlaboratorium. Bismarckplatz 18

VA = Versuchs- und Materialprüfungsamt, Helmholtzstr.7

ZB = Zeunerbau, Hörsaalgebäude der Fakultät für Maschinenwesen, George-

Bähr-Str.3

Zool. I. = Zoologisches Institut, Bismarckplatz 18, Hintergebäude

Forstliche Hochschule Tharandt:

All}

A 111 = Hauptgebäude

AV

~:I I = Cotta-Bau

~i I I = Stöckhardt-Bau (Institut für Pflanzenchemie und Holzforschung)


- 35-

Fakultät für Allgemeine Wissenschaften

/

1. Abteilung für Mathematik und Physik

Nr. Mathematik, Darstellende Geometrie und Mechanik

12101. Höhere Mathematik 11. WlJlers, V Mi 8-10 Fr 9-]0 AH 8]. ... . .. 3

12102 Höhere Mathematik 11. Willers, 0 So 10---12 AH 81 .............. 2

10601 Höhere Mathematik IVa. Relllch, V Do, Fr 9-]0 AH 88 .......... 2

10602 Höhere Mathematik IVa. Relllch, 0 So 10---1] AH 87/92 ......... .

10603 Höhere Mathematik IVb. Relllch, V Do, Fr ]0---11 AH 8] ......... 2

10604 Höhere Mathematik IVb. Rellich, 0 So] 1-12 AH 87/92 ........ .

10801 Mathematisches Seminar. Lagally, 0 nach Vereinbarung, honorarfrei

f. Stud. u. Zuh. ............................................... 2

12103 Praktische Analysis I. Willers, V Di 9-11 AH 81 ................ 2

12104 Praktische Analysis I. Willers, 0 Fr 15-17 AH 81 ............... 2

12105 Mathematisches Seminar: Ausgewählte Fragen der praktischen Analysis.

Willers, 0 nach Vereinbarung, honorarfrei f. Stud. u. Zuh....... 2

12201 Ausgewählte Kapitel aus der Geschichte der Mathematik. Günther,

V Di 17-19 AH 81 ............................... .. ....... .. 2

10605 Variationsrechnung. Relllch, V Mo 9-1] AH 80 ................. 2

10501 Darstellende Geometrie I für Architekten und Bauingenieure. Schmid,

V Mo, Fr 9-10 AH 77 ...................................... 2

10502 Darstellende Geometrie I für Architekten und Bauingenieure. Schmid,

o Di oder Fr 14-16 AH 92 .................................. 2

10503 Analytische Geometrie für Physiker und Mathematiker. Schmid, V nach

Vereinbarung AH 77 ......................................... 3

10504 Analytische Geometrie für Physiker und Mathematiker. Schmld, 0 nach

Vereinbarung AH 77 ......................................... .

10505 Differentialgeometrie für Vermessungsingenieure und Mathematiker.

Schmid, V nach Vereinbarung AH 77 ......•...•••..•••.•..•••. 2

10506 Differentialgeometrie für Vermessungsingenieure und Mathematiker.

Schmid, 0 nach Vereinbarung AH 77 .............. .. ......... .

10507 Bewegungslehre I (Kinematik) für Maschineningenieure. Schmid, V

nach Vereinbarung AH 77 ..................................... 2

10508 Ausgewählte Kapitel der Höheren Geometrie. Schmid, V nach Vereinbarung

AH 77 .... . ....... .. ........ .. ....................... 2

10509 Mathematisches Seminar (über Höhere Geometrie) für höhere Semester.

Schmld, V nach Vereinbarung, honorarfrei f. Stud. u. Zuh ..... .

10701 Gruppentheorie mit Rücksicht auf ihre physikalische Anwendung. Ludwig,

V nach Vereinbarung, honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ......... 2

10702 Einführung in die Höhere Algebra. Lud.wig, V nach Vereinbarung,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ... .. .............................. 2

11401 Einführung in die Höhere Mathematik für Architekten. Schilling, V

Mo 10---12 Do 8-9 AH 81 .................. .. ................ 3

11402 Einführung in die Höhere Mathematik für Architekten. Schilling, 0

So 8-9 AH 81 ............ ..... ............................ .

11403 Einführung in eie HÖhere Mathematik (mit Anwendungen) für Chemiker.

Schilling, V Mo, Fr 8-9 F. ch. I. ....................... ... .... 2

3*

v

u


- 36-

Nr. V 0

11404. Einführung in die Höhere Mathematik (mit Anwendungen) für Chemiker.

Schilling, ü Oi 17.30-19 AH 92 .............................. 2

11405 Mengenlehre. Schilling, V Mo, 00 12-13 AH 88 ................. 2

11406 Gebrauch des Rechenschiebers. Schilling, V Fr 17-18 AH 81,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh . .. ................................ .

10201 Technische Mechanik 11. ToUmlen, V Fr 10-12 AH 80 ...•........ 2

10202 übungen zur Technischen Mechanik 11. ToUmlen, ü Mi 16-18 AH 87/92 2

10203 Strömungslehre 11 mit übungen. ToUmlen, V Mi, 009-11 00 15-16

AH 80 ....................................................... 5

10204. Elementare Mechanik. ToUmlen, V Mi 12--13 Fr 8-9 So 9-11 AH 88 4

10205 übungen zur elementaren Mechanik. ToUmlen, ü Mi 14.30-15.30 AH88

10101 Funktionentheorie. Böhmer, V Di, Fr 10-11 00 11-12 AH 88 . ~. . 3

10102 Wahrscheinlichkeitsrechnung. Böhmer~ V Oi, Fr 11-12 AH 88 . . ... 2

1010s übungen zur Versicherungsmathematik. BÖhmer, ü Mo 10-12 AH 88 2

Statistik siehe Seite 42.

Physik

10301 Experimentalphysik 11 (Elektrizität, Optik). Stuart, V Mo, Di, Mi, 00

11-12 Phys. I. 13 .. .............. . ......................... . . 4

10302 Physikalisches Praktikum I. Stuart, ü für Physiker Oi, 00 14--17

Phys. I. gr. Lichthof .......................................... . 6

10303 Physikalisches Praktikum I. Stuart, ü für Chemiker, Elektro-, Maschinenund

Vermessungsingenieure Di oder 00 14-17 Phys. I. gr. Lichthof

10304. Physikalisches Praktikum 11. Stuart, Ü für Physiker Oi, 00 13.30-18

Phys. I. gr. Lichthof ........................................... .

10305 Selbständige Arbeiten im Physikalischen Institut. Stuart, ü Mo bis So

11001 Theoretische Physik: Optik. Falkenhagen, V Di 9-10 Mi 8-10 AH 12

11002 Theoretische Physik: Optik. Falkenhagen, ü 00 11-12 AH 12 .....

11003 Größere physikalische Arbeiten. Falkenhagen, ü Mo bis So I. f. theor.

Phys ....., ........................................ .. ....... .. .

10901 Anwendung der Röntgenstrahlen (zerstörungsfreie Werkstoffprüfung).

Wledmann, V So 9-10 AH 12 ............................... .

10902 Röntgenographische und spektroskopische übungen. Wledmann, ü nach

Vereinbarung RL............................................. 3

10903 Röntgenographische und spektroskopische übungen. Wledmann, ü nach

Vereinbarung RL............................................. 6

10904. Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Wiedmann, ü nach Vereinbarung

RL ..................................................•....... 3

10905 Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Wledmann, ü nach Vereinbarung

RL ..................................................•.••.... 6

10906 Selbständige Arbeiten im Röntgenlaboratorium. Wiedmann, ü nach

Vereinbarung RL ........................................... . .

~~:~:} Physikalisches Kolloquium. Stuart, Falkenhagen und Wiedmann, ü

10907 0017-19 (vierzehntäglich) Phys. I. 13, honorarfrei f. Stud. u. Zuh.

11901 Ergänzung zur Experimentalphysik: Ergebnisse der modernen Physik.

Schulze, V Fr 11-12 Phys. I. 13. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

11902 Höhere Physik 11. Schulze, V Di, 00, Fr 8-9 Phys. I. 24 . •.•...... 3

11903 Physikalisches Seminar. Schulze, ü Mo 17-19 (vierzehntäglich) Phys.

I. 24, honorarfrei f. Stud. u. Zuh. . ........................... .

3

3

9

ganztägig

ganztägig

ganztägig


Nr.

- 37-

10401 Grundlagen der Photographie. Frieser, V nach Vereinbarung Phot. I. 2

10402 Reproduktionstechnik. Frieser, V nach Vereinbarung Phot. I. ...... .

10408 Photographisches Praktikum I (für Anfänger). Frieser, 0 nach Vereinbarung

Phot. I. ........................................... .

1040' Photographisches Praktikum 11 (für Fortgeschrittene). Frieser, 0 nach

Vereinbarung Phot. I. ........................................ .

104il5 Selbständige Arbeiten im Photographischen Institut. Frieser, 0 nach

Vereinbarung ................................................ .

10406 Selbständige Arbeiten im Photographischen Institut. Frieser, 0 nach

Vereinbarung ..•..............................................

10407 Selbständige Arbeiten im Photographischen Institut. Frieser, 0 nach

Vereinbarung ................................................ .

10408 Selbständige Arbeiten im Photographischen Institut. Frieser, 0 nach

Vereinbarung .........................................•.......

10409 Selbständige Arbeiten im Photographischen Institut. Frieser, 0 nach

Vereinbarung ................................................ .

10410 I


Nr.

- 38-

20407 Praktikum für gröBere Arbeiten auf dem Gebiete der anorganischen und

anorganisch-technischen Chemie. Simon, 0 für Diplomanden und

Doktoranden (nach persönlicher Vorstellung) A. ch. I. ..... . ...... .

20408 Allgemeinchemisches Kolloquium. Simon gemeinsam mit Prof. Boetlus,

Frieser, König, Langenbeck, Manegold, Menzel, Fr. Müller und Täufel,

o für Interessenten aller Fachrichtungen Fr 16-17 A. ch. 1., honorarfrei

f. Stud. u. Zuh .... .. ......... . ..... . ..... . ....... .... . .

20409 Chemisches Seminar. Simon, 0 für Chemiker aller Fachrichtungen und

Naturwissenschaftler Do 16-17 A. ch.I., honorarfrei f. Stud. u. Zuh.

Organische und organisch-technische Chemie

20701 Organische Chemie I. Langenbeck, V für Chemiker aller Fachrichtungen,

Naturwissenschaftler, Pharmazeuten, Berufsschullehrer usw. · I. bis

3. Sem Mo bis Fr 9-10 O. ch. I. .. .. ......... ... ... . .... . . . ... .

21101 Organische Chemie III (Heterozyklische Verbindungen). Boetlus, V für

Chemiker, Pharmazeuten und Naturwissenschaftler 4. Sem Di, Mi

12-13 O. ch. I. . . . .. .... . .... . ... . . . .. ... ... .... . ... . ...... . .

20702 Organisch-chemisches Praktikum. Langenbeck, 0 für Chemiker und

Naturwissenschaftler 4. bis 7. Sem Mo bis Fr O. ch. I. .. ......... .

20703 Praktikum für organische Elementaranalyse. Langenbeck gemeinsam

mit Boetius, 0 4. bis 7. Sem Mo bis Fr O. eh. I. .... ...... . .. . .. .

20704 Praktikum auf dem Gebiete der Zelluloseehernie. Langenbeck, 0 4. bis

7. Sem Mo bis Fr O. ch. I. . .. ... ... . . . . ... ... ... .... .. .. .... . . .

20705 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen Chemie.

Langenbeck, 0 für Diplomanden und Doktoranden Mo bis So O. eh. I.

21102 Mikroanalytisches Praktikum (Quantitative Mikroanalyse). Boetius, 0

für Chemiker, Pharmazeuten und Naturwissenschaftler 5. bis 8. Sem

nach Vereinbarung O. eh. I. . . ............. . ................. . . .

20706 Besprechung neuer organischer Arbeiten. Langenbeck gemeinsam mit

Boetius, Graßmann und ReicheI, 0 für Chemiker und Naturwissenschaftler

5. bis 8. Sem Do 16-17 O. eh. 1., honorarfrei f. Stud.

u. Zuh ............ .. ... .. .... . .............. . ... . ....... . .. . .

22001 Einführung in die Elektronentheorie organischer Verbindungen. ReicheI,

V für Chemiker, Naturwissenschaftler und Physiker 5. bis 8. Sem

Mi 16-17 O. eh. 1., honorarfrei f. Stud. u. Zuh . . ... .... . . . .. . . .

21201 Chemie der Eiweißstoffe. Graßmann, V für Chemiker 5. bis 8. Sem

Di 12-13 L. ch. 1., honorarfrei f. Stud. u. Zuh . . .. . . .. .... .. .. . .

v

5

2

o

ganztägig

ganztägig

halbt

ägig

ganztägig

ganzt

ägig

4

Farben- und Textilchemie

20101 Chemie der Textilindustrie (Gewinnung der Spinnfasern und ihre chemische

Veredelung unter besonderer Berücksichtigung der Färberei).

König, V für Chemiker, Textilchemiker und -ingenieure 4. bis 6. Sem

Di 11-13 Mi 12-13 F. eh. I. .... . .. ... ........ . . .. ... . .. .... .. 3

20102 Kleines Gruppenpraktikum für Farbenchemie und Färbereitechnik. König,

o für Chemiker 6. Sem Mo bis Fr 2 Wochen am Schluß des

Semesters F. eh. I. ........ .. ................. .. ......... . .. .

20103 Praktikum für Farben- und Textilchemie. König, 0 für Chemiker, die

nach der alten Prüfungsordnung studieren, ab 5. Sem Mo bis Fr hai b-

semestrig F. ch. I. .. . .... . ... . .... .. ... ... . ... .. .. ... . ...... .

20104 Praktikum für gröBere Arbeiten auf dem Gebiete der Farben- und Textilchemie.

König, 0 für Diplomanden und Doktoranden Mo bis Fr F.ch.l.

20105 Textilchemisches Praktikum. König, 0 für Betriebs- und Textilingenieure

6. Sem Mo bis Fr vor- oder nachmittags F. ch. I. .... .. .. . . .. . ... .

ganztägig

ganztägig

ganztägig

halbtägIg


Nr.

- 39-

20106 Praktikum für Papierfärberei. König, Ü für Papierchemiker und -ingenieure

6. Sem nach Vereinbarung F. eh. I. ................... .

21301 Selbständige größere Arbeiten auf dem Gebiete der Textilchemie. Schramek,

Ü für Textilchemiker ab 5. Sem Mo bis Fr Deutsches Forschungsinstitut

für Textilindustrie, Wiener Straße 6 .............. .

Chemie der Gerbstoffe und Gerbereimernie

21202 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbereichemie.

Graßmann, Ü 5. bis 8. Sem und für Doktoranden Kaiser-Wilhelm-

Institut fOr Lederforschung, Wielandstr. 2 ....................... .

v

o

4

Lebensmittel- und Gärungsmemie

20801 Lebensmittelchemie I (Chemische Physiologie der Lebensmittel). Täufel,

V für Chemiker, Lebensmittelchemiker und Biologen 4. bis 7. Sem

Fr 8--10 L. ch. I. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

20802 Warenkunde des Welthandels I. Täufel, V für Chemiker und Volkswirte

Mo 11-13 L. ch. I. ....................................... . . : . 2

20803 Chemie des Haushalts. Täufel, V mit praktischen Ü fOr Berufsschullehrerinnen

nach Vereinbarung L. ch. I. ........ .. ............... 3

21401 Biologische Chemie I. Komm, V fOr Chemiker und Naturwissenschaftler

4. bis 8. Sem nach Vereinbarung L. ch. I. ................. ,... .. 2

21203 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der biologischen Chemie.

Graßmann, Ü 5. bis 8. Sem und für Doktoranden Kaiser-Wilhelm-

Institut für Lederforschung, Wielandstr. 2 ....................... .

21402 Angewandte Biochemie I. Komm, V für Chemiker und Naturwissenschaftler

4. bis 8. Sem nach Vereinbarung L. ch. I. ............. .

21403 Ausgewählte Kapitel aus der Biochemie. Komm, V für Biologiestudierende

1. bis 8. Sem nach Vereinbarung Bot. I. ................. .

20804 Lebensmittelchemisches Praktikum für Fortgeschrittene. Täufel, Ü für

Chemiker und Lebensmittelchemiker L. ch. I. .................... .

20805 Lebensmittelchemisches Praktikum in Gruppen. Täufel, Ü für Chemiker

und Berufsschullehrer nach Vereinbarung L. ch. I. ............... 8

20806 Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten. Täufel, Ü für Chemiker und

Lebensmittelchemiker (nach persönlicher Vorstellung) L. ch. I. ....

20807 Lebensmittelchemisches Seminar: Gut!lchtenerstattung, Gesetzeskunde,

Lebensmittelüberwachung. Täufel, 0 für Chemiker und Lebensmittelchemiker

nach Vereinbarung L. ch. 1., honorarfrei f. Stud. u. Zuh.

ganztägig

ganztägig

ganztägig

ganztägig

2

Physikalische Chemie und Elektrochemie

20501 Physikalische Chemie 11. Fr. Müller, V für Chemiker aller Fachrichtungen,

Naturwissenschaftler, Physiker, Berufsschullehrer 3. Sem Di, Mi 8--9

E. ch. I. ...................................................... 2

20502 Elektrochemie. Fr. Müller, V für Chemiker aller Fachrichtungen, Naturwissenschaftler,

Physiker, Berufsschullehrer 3. Sem Do, Fr 8--9

E. ch. I. ...................................................... 2

20503 Praktikum für Elektrochemie und physikalische Chemie. Fr. Müller, Ü

in Gruppen für Chemiker aller Fachrichtungen, Naturwissenschaftler,

Physiker, Berufsschullehrer 4. Sem Mo bis Fr halbsemestrig

E. ch. I. ......................................................

20504 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Elektrochemie und

physikalischen Chemie. Fr. Müller, Ü für Diplomanden und Doktoranden

Mo bis So E. ch. I. ................................... .

ganztägig

ganztägig

ganztijeig


- 40-

Nr. Kolloidchemie V I 0

21001 Allgemeine Kolloidchemie und Kolloidphysik. Manegold, V fOr Chemiker

aller Fachrichtungen ab 5. Sem nach Vereinbarung E. eh. I. 2

21002 Seminar für Kolloidchemie und Kolloidphysik. Manegold, 0 für MItarbeiter

und Hörer nach Vereinbarung K. eh. I., honorarfrei f.

Stud. u. Zuh. . . . .... . ... .. ..... . ..... . ........ .. . .. ....... ... .

21003 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Kolloidchemie und

Kolloidphysik. Manegold, 0 für Diplomanden und Doktoranden

K. eh. I. . ... . ............. . .. . ...... . .... . ....... . .. . .... . .. .

Mineralogie und Geologie

20201 Ingenieurgeologie. Rlmann, V für Bau- und Vermessungsingenieure, Geographen,

Naturwissenschaftler 1. (2.) Sem Di, Mi, 00 12-13 Min.-

Geo!. I. .. . ................................. . ..... . ........... 3

20202 Ingenieurgeologie. Rlmann, 0 für Bau- und Vermessungsingenieure, Geographen,

Naturwissenschaftler 1. (2.) Sem Fr 11- 12 Min.-Geo!. I.

Biologie

20301 Entwicklung des Pflanzenreichs (Systematik). Tobler, V für Lehrer,

Biologen und Forstwirte ab 2. Sem Mo 8-10 Bot. I. ....... .. . .

20302 Mikroskopische Obungen für Fortgeschrittene. Tobler, 0 für Biologen

und Lehrer ab 2. Sem So 8-12 Bot. I. ... . .. . ........ . ........ .

20303 Kultur und Beobachtung von Mikroorganismen. Tobler, 0 für Biologen

und Lehrer ab 3. Sem nach Vereinbarung Bot. I. .............. .

2030' Pflanzlich~ Rohstoffe (mit besonderer Berücksichtigung kolonialer).

Tobler, 0 für Biologen, Lehrer, Chemiker ab 2. Sem Mo 17-19 Bot. I.

20305 Großes botanisches Praktikum. Tobter, 0 für Biologen und Lehrer

ab 3. Sem Mo bis Fr 8-13 Bot. 1. . . .......... . . . ....•...•.....

20306 Selbständige Arbeiten in Botanik. Tobter, Ü für Biologen und Lehrer ab

4. Sem Mo bis Fr 8-17 Bot. I. ....... . .. . .. .. ... . ......... . . .

21801 Systematik und Biologie der Tiere 11 (einseh!. vergleichende Anatomie

der Wirbeltiere). Dotterweich, V für Biologen und höhere Lehrer

ab 1. Sem Di 11-13 Fr 11-12 Zoo!. I.. .. . ... . ... . .. . ..... . . .. .

21802 Vergleichende Physiologie 11 (Nervensystem, Sinnesorgane). Dotterwelch,

V für Biologen und höhere Lehrer ab 2. Sem Mi 12-13 Zoo!. I. ....

21808 Kleines zoologisches Praktikum 11. Dotterwelch, 0 für Biologen und

höhere Lehrer ab 1. Sem Mi 8-12 Zoo!. I. .... . ........... . ... .

2180' Tierphysiologisches Praktikum. Dotterweich, 0 für Biotogen und höhere

Lehrer ab 4. Sem Fr 16-19 Zoo!. I. . .. . ..... . ....... .. .. . ... .

218011 Großes zoologisches Praktikum. Dotterweich, 0 für Biologen und höhere

Lehrer Mo bis Fr Zoo!. I. ........... .. ... . ..... .. ....... .. ... .

21806 Großes zoologisches Praktikum. Dotterwelch, 0 für Biologen und höhere

Lehrer Mo bis Fr Zoo!. I. ...... . ..... . ...... . .............. . . .

21807 Erbbiologisches Praktikum (nu!.' für Großpraktikanten). Dotterwelch,

o für Biologen und höhere Lehrer nach Vereinbarung Zoo!. I. . . . .

21808 Zoologisches Kolloquium. Dotterwelch, 0 ab 4. Sem Mo 17-19 (vierzehntäglich)

Zoo!. I. ................. . ........................ .

21809 Selbständige Arbeiten auf dem Gebiete der Zoologie und der Vererbungswissenschaft.

Dotterweich, 0 Mo bis Fr Zoo!. I ......... . .

2

3

4

4

2

ganztägig

halbtägig

ganzt

ägig

4

3

ganzt

ägig

halbtägig

ganztägig


- 41-

Nt. v I 0

21501 GroBe Naturforscher und Ärzte. Zaunlek, V fOr Chemiker aller Fachrichtungen

und Semester Mi 1&-17.30 (vierzehntäglich) E. eh. 1.,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh ...................•................

21502 RuBlanddeutsche Naturforscher. Historische Arbeitsgemeinschaft im

Rahmen des Arbeitskreises Dresden des studentischen Kriegsleistungskampfes.

Zaunlek, 0 fOr Studierende aller Fachrichtungen und Semester

Mi 1&-18 (vierzehntäglich) Bot. 1., honorarfrei f. Stud. u. Zuh.

Rassen- und Völkerkunde

Hygiene und Grenzgebiete

20601 Gewerbehygiene und Arbeiterschutz. Hofmann, V Fr 11-13 Hyg. I.

PDiehtvorlesung für Studierende der technischen Fachrichtungen .... 2

20602 Städtehygiene. Hofmann, V Di 12-13 Hyg. I. ................... .

20603 Hygiene 11 (Bakteriologie, Infektion, Desinfektion, Nahrungsmittel, Ernährung).

Hofmann, V Fr 1!>-17 Hyg. I. ..................... 2

20604 Immunität, Blutgruppen. Hofmann, V nach Vereinbarung Hyg. I. ..

20605 Physiologische, serologische, hygienische Untersuchungsmethoden. Hofmann,

() nach Vereinbarung Hyg. I. .......................... .

20606 Hygienischer Kurs fOr Berufsschullehrer. Hofmann, 0 nach Vereinbarung

Hyg. I ................................................ .

20607 Selbständige Arbeiten im Hyg. I. Hofmann, 0 Mo bis So .......... .

20608 Selbständige Arbeiten im Hyg. I. Hofmann, 0 Mo bis So .......... .

4

2

halbtägig

ganztigig

3. Abteilung für Wirtschaftswissenschaften und

nichtnaturwissenschaftliche Ergänzungsfäch er

Volk, Staat und Stände

a) Volk

31201 Die biologischen Grundlagen der nationalsozialistischen Weltanschauung.

Metzger, V Fr 12-13 AH 77 Pflichtvorlesung fOr 1. und 2. Sem

aller Abteilungen ............................................. .

31202 Obungen zur Erb- und Rassenpolitik. Metzger, 0 Fr 13--14 oder nach

Vereinbarung AH 77, honorarfrei f. Stud. u. Zuh .............. .

31902 Ware und Geld. Fr. Scheffler, V Di 8-10 AHH 20 ................ 2

b) Staat

31301 Verwaltung. Seheleher, V Mo 17.30--19 AHH 20 ................. 2

31302 Verfassung. Schelcher, V So 11-12.30 Jurist. Sem. ..•.......•.... 2

Recht

31901 Deutsches Recht. Fr. Scheffler, V 00 18-20 AHH 25 ......... :... 2

31908 Obungen im Rechte des WIrtschaftsverkehrs. Fr. Scheffler, 0 00 1&-17

AHH 20 .................................................... .

31701 Patentrecht. Rau, V Di 18-20 ZB 36........................... 2


- 42-

Nr. V olkswirtsmaft v o

30401 Deutsches Wirtschaftsleben (auch für Techniker). Schultz, V 00, Fr 17

bis 18 AHH 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

30402 Deutsches Wirtschaftsleben (mit Besichtigungen). Schultz, Ü Fr 8.30

bis 10 AHH 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

30403 Handelspolitik. Schultz, V 00 15-16 Fr 16-17 AHH 20 ..... .... 2

30404 Seminar für Verkehrspolitik. Schultz, Ü Fr 18.30-20 Seminar für Verkehrspolitik

. . . . .. .. ... ... .... . ...... . .. .. ... .......... ....... 2

Volkswirtschaftspolitik. N. N., V . . .. ......... .. .. .... ... .... . .. .. 2

Volkswirtschaftspolitik. N. N., Ü . . .... . . ..... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Sozialpolitik (Sozialverwaltung). N. N., V . . . . . .. .. .. .. ... ... ... . .. 2

Volkswirtschaftliche Übungen für Anfänger. N. N., Ü . .. ... . .... ... . 2

31401 Bankbetriebslehre. job. Scheffler, V Mo 11.30-13 AHH 20 . . . .. . .. 2

31402 Staatliche Geld-, Kredit- und Kapitalpolitik. job. Scbeffler, V Di 12- 13

AHH 20 ... .. ...... ... . ... .... .. . . . .. .. ..... . .... ... . . . . .... .

31403 Die Bewegungsvorgänge in der Volkswirtschaft. loh. Scbeffler, V

00 10-11 AHH 20 . . ... . .... .. . ..... .. ... .... ... ... ... .. .... .

31404, Wechsel, Scheck und Wertpapiere. joh. Scheffler, V Di 16-17 AHH 20

31405 Die Grundlagen der Preisbildung in Vergangenheit und Gegenwart.

job. Scheffler, V Mo 16-17 AHH 20 . . .. .. ... . . . . .. . . . ........ 1

31601 Statistik. Burkhardt, V So 10-12 AHH 20 ... .. .... . ... . ...... .. 2

31602 Statistik. Burkbardt, Ü So 12-13 AHH 20 .. . . . ... . .. . . . ..... . . .

Hierüber zusätzlich:

Wohnungs- und Siedlungspolitik siehe Seite 45.

BetriebswirtsmaA:

32801 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Hertlein, V Mo 10-11.30 AHH 20 2

32802 Prüfung und Auswertung des betrieblichen Rechnungswesens. Herllein,

V Di 10-12 AHH 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 2

32803 Übungen zur Prüfung und Auswertung des betrieblichen Rechnungswesens.

Hertleln, 0 Mi 11- 12 Seminar für Betriebswirtschaftslehre

32804 Finanzierung. Hertleln, V Mi 8---9 AHH 20 ... . . . . .. .. ....... .. . .

32805 Übungen zur allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Finanzierung.

Hertleln, 0 Mi 9-10 Jurist. Sem ........ . .. .. ... . .. ... .. .. . . .

32806 Betriebswirtschaftliches Seminar. Herlleln, Ü Di 17- 18.30 Seminar ftlr

Betriebswirtschaftslehre .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

32807 Doktorandengemeinschaft. Hertleln, 0 00 17- 18.30 (vierzehntäglich)

Seminar für Betriebswirtschaftslehre, honorarfrei f. Stud. u.

Zuh . .. . ... . . .. ... . . .... ..... .. ... ... . . .... . . . . . ... .......... .

32808 Betriebsbesichtigungen. Herlleln, Ü Mi ab 15 Uhr, honorarfrei f. Stud.

u. Zuh . ...... .. .. .. .. . . . ... . .. .... . .. . . .... . .. ........ . .. . .. . .

32809 Übungen in der Verbuchung von Finanzierungsfällen. Herlleln, Ü

Mi 10--11 AHH 20 . ... . ......... . ..... .. ....... .. .... .. . ... . .

32001 Einführung in die Buchführung. Oebm, Ü Mi 10--12 AHH 25A. ... 2

32002 Buchhaltung für Fortgeschrittene. Oehm, Ü Mi 12- 13 AHH 25A.. I

32101 Wirtschaftliches Rechnen 11. Wendler, V mit gelegentlichen Ü Mo 8---10

AHH 20 . ... . . . .. . . . ...... . •. ... ... . . ... ... . ... .. ... . . . ...... 2


- 43-

Nr. v u

32109 Wirtschaftliches Rechnen IV. Wendler, V mit gelegentlichen Ü So 8-10

AHH 20.... ........ ...... ........ ... ...... ..... ... .. ..•...... 2

32201 Übungen in Geschäftstechnik und Organisation mit Formular- und Karteikunde.

Mehlig, Ü 00 11-13 AHH 20 ..................... 2

32301 Unternehmung und Steuer. Wodrich, V 00 8-10 AHH 20 ......... 2

Geographie

30701 Grundzüge der allgemeinen politischen Geographie. Creutzburg i. V.

Hassert, V Mo 1&-17 Di 14-16 Geogr. I. .................... 3

30702 Länderkunde und Wirtschaftsgeographie von Monsun-Asien. Creutzburg

i. V. Hassert, V Mo 14-16 Geogr. I. ...................... 2

30703 Geographische Übungen über Wirtschaftsgeographie und wirtschaftsgeographische

Karten. Creutzburg LV. Hassert, Ü Mi 1&-18 Geogr.I. 2

Psychologie, Weltanschauung und Erziehung

31001 Geschichte des Berufsschulwesens. Schubert, V Mo 10--11 Lehrerinnenbildungsanstalt

.............................................. .

30801 Allgemeine Psychologie. Straub, V Di 1&-18 AHH 25A ........... 2

30802 Geschichte der griechischen Philosophie. Straub, V Mo, 00 1&-17

AHH 25A ........ .... ................ ..... ..... .............. 2

30803 Experimenteli-psychologisches Praktikum. Straub, Ü nach Vereinbarung

Phi\. I. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

30804 Übungen zur Psychologie der Berufseignung. Straub, Ü nach Vereinbarung

Psychot. 1., honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ................. 2

Geschichte

30201 Allgemeine Geschichte der Mystik. joh. Kühn, V Fr 18-20 Hyg. I. 2

30202 Historische Übungen: Wesen und Idee des "Reiches" mit besonderer

Berücksichtigung des Deutschen Reiches. joh. Kühn, Ü So 11-13

Histor. Sem., honorarfrei f. Stud. u. Zuh. . . .... . . .. . . . ... . . . . . .. 2

Deutsche Sprache und Literatur. Volkskunde

30101 Die Zeit der Romantik. Janentzky, V Di 18-20 AH 80 ............ 2

30102 Goethes Faust. janentzky, Ü Do 18-20 Dtsches Sem. AH 79,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh. . . .... . .. .. . .. . . . . . .. . .. . . . .... . . .. 2

31101 Deutsche Volkskunde. Lehmann, V Mo 17-19 Geogr. I. ........... 2

31102 Anleitung zu volkskundlichen Arbeiten. Lehmann, Ü Fr 17-19 Geogr.1. 2

31103 Brauchtumsforschung und Brauchtumspflege. Im Sächsischen Landesarchiv

für Volksforschung. Lehmann, Ü nach Vereinbarung, honorarfrei

f. Stud. u. Zuh ........................................ .

Fremde Sprachen und Literaturen

32501 Russisch tar Anfänger. Leonhardl, V nach Vereinbarung 2

32502 Rt.ssisch tar Anfänger. Leonhardl, Ü nach Vereinbarung. . . . . . . . . . . . 1

32503 Russisch tar Fortgeschrittene. Leonhardl, Ü nach Vereinbarung ..... 2

32504 Russisch für gut Fortgeschrittene. Leonhardi, Ü nach Vereinbarung .. 1

32601 Spanisch, Grammatik und Sprechübungen für Anfänger. Löpez-Cepero,

Ü Di 18.30--20 Geogr. I. ..................................... 2

32602 Spanisch, Sprech- und Leseübungen für Fortgeschrittene. Löpez-Cepero,

Ü Mi 18.30--20 Geogr. I. ..................................... 2


- 44-

Nr. V V

32701 Einführung In die italienische Umgangssprache. FllIpuzzl, V nach Vereinbarung

Engl. Sem. . ....................................... .

32702 Einführung in die italienische Umgangssprache. Flllpuzzl, 0 nach Vereinbarung

Engl. Sem. . ....................................... .

32703 Italienisch für Fortgeschrittene. Flllpuzzl, V nach Vereinbarung Eng!.

Sem ..................................................•......

32704, Italienisch für Fortgeschrittene. Flllpuzzl, 0 nach Vereinbarung Engl.

Sem ........................................................ .

32705 Italienisch tar gut Fortgeschrittene. Fillpuzzl, V nach Vereinbarung

Engl. Sem ................................................... .

32706 Italienisch tar gut Fortgeschrittene. Fillpuzzl, 0 nach Vereinbarung

Engl. Sem ................................. . ................. .

32707 Italienische Konversation. fillpuzzl, V nach Vereinbarung Eng\. Sem.

Fakultä~ für Bauwesen

(Architektur und Bauingenieurwesen)

1. Abteilung für Architektur

Bautecnnik

40701 Werklehre I. ReUig, V 1. Sem für Architekten und Bauingenieure

Di 8-10 AH 77 .. . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . . .. . . .. . . .. 2

40702 Werklehre I. Rettlg, 0 fOr Architekten und Bauingenieure Do 15-19

AH 62 und AH 76 ..... .. ..................................... 4

40703 Werklehre 111. Rettlg, V 3. Sem für Architekten Mo 8-10 AH 75b .. 2

40704 Werklehre 111. ReUig, 0 3. Sem für Architekten Mo 15-19 AH 62 4

40601 Statik und Festigkeitslehre II fOr Architekten. Rüth, V 3. bzw. 4. Sem

Di 8-10 AH 75 b Statik II ................................ 2

und Di 17-19 AH 75b Festigkeitslehre 11 ...................... 2

40602 Statik und Festigkeitslehre 11 für Architekten. Rüth, 0 3. bzw. 4. Sem

Di 10--13 AH 73 ............................... ............. 3

40603 Baukonstruktionen 1 mit angewandter Statik und Festigkeitslehre. Rüth,

V 5. bzw. 6. Sem

Mi 8-10 AH 75b Stahl- und Holzbau...................... 2

und Do 8--10 AH 75 b Massivbau .............................. 2

40604 Baukonstruktionen 1 mit angewandter Statik und Festigkeitslehre. Rüth,

o 5. bzw. 6. Sem Mi 10--13 AH 73.. . .... . .. . . . ... ...... . .. . .. 3

51601 Baustofflehre für Architekten. Amos, V 5. Sem So 8--9 VA Halle 1

51602 Baustofflehre für Architekten. Amos, 0 5. Sem Mo 11-13 VA Halle 1 2

Baukunde und Entwerfen

40501 Gebäudelehre 11. Jost, V 3. bis 7. Sem Fr 11-13 AH 68 ••••.••••• 2

40705 Gebäudelehre 1 (Schulbau). ReUig, V 3. Sem Do 8-10 AH 77 ..... 2

40301 Städtebau und Siedlungswesen I (Raumordnung, Stadtplanung, Landesplanung,

städtisches und ländliches Siedlungswesen). Muesmann, V

5. Sem Di 10--12 AH 75b ... ................................. 2

40502 Entwerfen von Hochbauten. Jost, 0 5. bis 7. Sem Mo 8-13 Fr 8-11

AH 68 ............. . ............................ ..• .•.... .. .. 8


- 45-

Nr. v o

40706 Entwerfen von Hochbauten. Rettlg, 0 5. bis 7. Sem Mo, Oi 10--12

Di 1!>--19 AH 62 ............................................ 8

40302 Entwerfen von Hochbauten. Muesmann, 0 5. Sem Mo 8-13 Di 8-10

und 12-13 AH 46A .....•.................................... 8

40303 Entwerfen von Bebauungs- und Siedlungsplänen. Muesmann, 0 5. Sem

Mo 9--13 AH 46A............................................ 4

~~~~} Seminaristische Obungen in Städtebau und Landesplanung. Muesmann,

51301 Speck und i. V. Kunze, 0 5. Sem Mo 16-19 Di 8-10 AH 46A... 5

40605 Bautenschutz. Rüth, V 6. bzw. 7. Sem 0010--11 AH 75a . . . . . .. . . . . . 1

40101 Raumkunst. O. Hempel, V 5. Sem Di 16-18 AH SO. ..... . ........ 2

40102 Raumkunst. O. Hempel, 0 5. und 7. Sem Fr 8-13 So 8-11 AH 41. . 8

40103 Gartenkunst. O. Hempel, 0 7. Sem So 9--11 AH 41 .............. 2

41201 Landwirtschaftliches Bauwesen I (Geschichte des Bauernhauses und

Dorfes, Anlage und Einrichtung der Gehöfte). Bergmann, V 4. Sem

Mo 14-16 AH 75b . . .... . .. . . . .. . . ........ . . . .... ... .. ....... 2

41202 Entwerfen landwirtschaftlicher Bauten. Bergmann, 0 5. bis 7. Sem

Mo 9-12 AH 41 ............................................. 3

41401 Bauordnungswesen und Städtebaurecht I (ausgewählte Kapitel aus der

Raum- und Stadtwirtschaft). Nagel, V 5. Sem Mo 16-18 AH 75b 2

41402 Baupflege I (Grundlagen und Ziele des landschaftsgebundenen Bauens,

Heimatschutz, Denkmalpflege). Nagel, V 5. bis 7. Sem Di 1!>--16

AH 80 .............. . ....................................... .

40707 Veranschlagen im Hochbau. Rettlg, V 3. Sem Mi 8-10 AH 77,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ................................. 2

Wohnungs- und Siedlungspolitik. N. N., V 5. Sem ................ .

Wohnungs- und Siedlungspolitik. N. N., 0 5. Sem ................ .

41301 Heizung und Lüftung. KuBmann, V 5. und 6. Sem Di 8-9.30 AH 80 2

41302 Heizung und Lüftung. KuBmann, 0 5. und 6. Sem nach Vereinbarung 2

Baugesdlichte

40201 Geschichte der Baukunst AI: Altertum. Reuther, V 3. und 4. Sem

Di 15-17 AH 75b......... ... .. ....... ... ........ ... .... ... .. 2

40202 Geschichte der Baukunst B 3: Renaissance. Reuther, V 5. bis 7. Sem

00 11-13 Fr 14-16 AH 75b ................................. 4

40208 Baugeschichtliches Seminar. Reuther, 0 5. bis 7. Sem Fr 16-18 AH 47 2

40204 Vorbereitungen zum baugeschichtlichen Seminar. Reuther, 0 5. bis

7. Sem nach Vereinbarung AH 47, honorarfrei f. Stud. u. Zuh. .. 2

40205 Bauaufnahme. Reuther, 0 5. und 6. Sem So 10--12 AH 47 und im

Freien ....................................................... 2

41101 Geschichte der Gartenkunst 11. Sulze, V 5. bis 7. Sem 00 1!>--16 AH 75b

41102 Bauformenlehre der Antike. Sulze, V mit gelegentlichen Obungen 1. bis

4. Sem Fr 16-18 AH 46 . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . 2

41103 Gartenkunst Ostasiens und der Einfluß auf Europa. Sulze, V 1. bis

7. Sem 00 16-17 AH 75b, honorarfrei f. Stud. u. Zuh ....... .

40901 Bauaufnahme I. Rauda, 0 1. bis 4. Sem Di 14-17 im O.-Seyffert-

Museum ...................:.................................. 3

40902 Bauformenlehre des Mittelalters. Rauda, V 6. Sem Di 17-18 AH 68

40903 Bauformenlehre des Mittelalters. Rauda, 0 6. Sem Di 18-20 AH 68 2


- 46-

Nr. Allgemeine Kunstgeschichte v o

40801 Allgemeine Kunstgeschichte IV. Malerei und Plastik des 18. und 19. Jahrhunderts.

E. Hempel, V I. bis 4. Sem Fr 8-9 AH 80 .......... .

40802 Kunstgeschichtliche Übungen, anschließend an den Stoff der Vorlesung.

E. Hempel, 0 1. bis 4. Sem Fr 9-10 AH 80 ...... .. ..... ... ... -

40803 August der Starke und die Kunst seiner Zeit. E. Hempel, V für alle Sem

nach Vereinbarung Kunstg. I. ................................. .

40804 Übungen für Vorgeschrittene. E. Hempel, Ü für alle Sem Di 18 s. t. bis

19.30 Kunstg. I. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Baudarstellung

40401 Freies Zeichnen I. Beckert, Ü I. Sem 00 9-11 So 10-12 AH 3-7 4

40402 Freies Zeichnen 111. Beckert, Ü 3. Sem Do 10-12 So 9-12 AH 3-7 5

40403 Architekturmalerei. Malerisches Zeichnen und Aquarellieren. Stilleben.

Beckert, Ü 5. Sem Fr 10-12 AH 3-7 ........................ 2

40404, Zeichnerische und malerische Übungen für Berufsschullehrer. Beckert,

Ü So 9-12 AH 3-7 ........................................ 3

401 04 Aktzeichnen. O. Hempel, Ü 7. Sem So 9-11 AH 41 ............ .. 2

41501 Werkkunst (Architekturplastik, Modellieren). Gesell, 0 I. bis 2. Sem

Mo 8-14 AH und AHH KeIlergeschoß ........................ 6

Seminar für Städtebau und Siedlungswesen

Direktor: Professor A. Muesmann, Stellvertreter: Ministerialrat Dr. Speck

40301 Städtebau und Siedlungswesen I (Raumordnung, Stadtplanung, Landesplanung,

städtisches und ländliches Siedlungswesen). Muesmann, V

Di 10-12 AH 75b ..................... ... .......... . ..... . . . 2

40303 Entwerfen von Bebauungs- und Siedlungsplänen. Muesmann, Ü Mo 9

bis 13 AH 46A ............................................ .. 4

:~~!} Seminaristische Übungen in Städtebau und Landesplanung. Muesmann,

51301 Speck und i. V. Kunze, Ü Mo 16-19 Di 8-10 AH 46A......... 5

51303 Entwässerung und Abwasserreinigung. i. V. Kunze, V nach Vereinbarung

BG 68........................................ . .............. 2

40103 Gartenkunst. O. Hempel, 0 So 9-11 AH 41 ...... . . . ............ 2

41401 Bauordnungswesen und Städtebaureeht I (ausgewählte Kapitel aus der

Raum- und Stadtwirtschaft). Nagel, V Mo 16-18 AH 75b .. .. .. . 2

41402 Baupflege I (Grundlagen und Ziele des landschaftsgebundenen Bauens,

Heimatschutz, Denkmalpflege). Nagel, V Di 15-16 AH 80 ..... .

Wohnungs- und Siedlungspolitik. N. N., V ...................... .

Wohnungs- und Siedlungspolitik. N. N., Ü ............ .. ........ .

20602 Städtehygiene. Hofmann, V Di 12-13 Hyg. I. ..... .... .. ....... .

Ergänzungsvorträge

aus den Gebieten der Bevölkerungspolitik, der Erwerbs- und Standortslehre, der Geologie,

der Meteorologie, der Wasserwirtschaft, der Bodenkultur, des Eisenbahnwesens u. a. werden

jeweils besonders bekanntgegeben.

Die Leitung des Seminars für Städtebau und Siedlungswesen ist ermächtigt,

denjenigen Diplomingenieuren, die das Seminar mit Erfolg besucht haben, eine amtliche

Bescheinigung hierüber auszustellen.

Ein erfolgrei~her Besuch des Seminars ist nur dann zu erwarten, wenn die einschlägigen

yorlesungen und Übungen besucht werden. Für die Teilnahme an den seminaristischen

Übungen ist der Besuch der Vorlesungen über Städtebau und Siedlungswesen, womöglich in

den vorhergehenden Semestern, unerläßlich.


- 47-

2. Abteilung für Bauingenieurwesen

a) Bauingenieurwesen

Nr. Mechanik V I 0

50201 Technische Mechanik für Bauingenieure I. Beyer, V 2. Sem Oi, 0010-12

BG 118 für alle Fachrichtungen ...... ..... ..................... 4

50202 Technische Mechanik für Bauingenieure I. Beyer, 0 2. Sem Oi 16-18

BG 117 für alle Fachrichtungen ................................ 2

50101 Festigkeitslehre I. Gehler, V 2. Sem Oi 10-12 BG 114 für alle Fachrichtungen

................................................... 2

50102 Festigkeitslehre I. Gehler, 0 2. Sem 00 8-10 BG 113 für alle Fachrichtungen

.................................... .......... ..... 2

50203 Seminar für ausgewählte Kapitel der Festigkeitslehre. Beyer gemeinsam

mit Prof. Weber, 0 5. bis 8. Sem nach Vereinbarung BG 118,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ................................... 2

51801 Festigkeitslehre. Findeisen, 0 mit Versuchen 1. Sem nach Vereinbarung

VA, honorarfrei f. Stud. u. Zuh ............................ .. .

Maschinenlehre und Baustofflehre

50401 Baumaschinen. Kirschmer, V 6. Sem Mo 15-17 BG 68 ........... 2

50402 Kraftmaschinen. Kirschmer, V 4. Sem Mo 17-18 BG 68 ..•....... 1

50103 Baustofflehre 1 für Bauingenieure aller Fachrichtungen und Architekten.

Gehler, V 2. Sem Mi 10-12 BG 114 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Baukonstruktion in Holz, Stein und Beton

50501 Thoorie des Stahlbaus. Neuffer, V 4. Sem Di 10-12 BG 68 2

50502 Massiv- und Holzbau 11. Neuffer, V 6. Sem Oi 12-13 BG 68 ....... I

50503 Massiv- und Holzbau II. Neuffer, 0 6. Sem Fr 15-17 BG 69 ...... 2

50504 Massiv- und Holzbau. Neuffer, V 6. Sem 00 15-16 BG 68 Oberstufe

50505 Massiv- und Holzbau. Neuffer, 06. Sem 00 16-18 BG 68 Oberstufe 2

50506 Baubetrieb. Neuffer, V 6. Sem Fr 11-13 BG 118 ................. 2

50507 Baubetrieb. Neulfer, 0 6. Sem Mo 12-13 BG 68 ............... .

51101 Anwendung des Eisenbetons im Hoch- und Tiefbau. Löser, V 5. und

6. Sem So 8--10 BG 114, honorarfrei f. Stud. u. Zuh. ......... 2

51102 Anwendung des Eisenbetons im Hoch- und Tiefbau. Löser, 0 5. und

6. Sem So 10-11 BG 114, honorarfrei f. Stud. u. Zuh ......... .

Statik und Stahlbau

50204 Statik der Baukonstruktionen I. Beyer, V 4. Sem Oi, 00 8-10

BG 118 für alle Fachrichtungen ................................ 4

50205 Statik der Baukonstruktionen I. Beyer, 0 4. Sem Mi 15-17 BG 117

für alle Fachrichtungen ......... ....... ... ... .................. 2

50104 Stahlbrückenbau III. Gehler, V 6. Sem 00 10-12 BG 114 für alle

Fachrichtungen ..................................... .. ........ 2

50105 Stahlbrückenbau III. Gehler, 0 6. Sem Oi 15-18 BG 113 für alle

Fachrichtungen ....................... -. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

50106 Stahlbrückenbau I. Gehler, V 4. Sem Mo 10-12 BG 114 für alle Fachrichtungen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


Nr.

- 48-

50206 Stahlhoch- und Stahlwasserbau. Beyer, V 6. Sem MI 10-12 BG 118

für alle Fachrichtungen .............. . ..... . .. . ......... . ...... 2

50207 Statik der Platten und Schalen. Beyer, V nach Vereinbarung BG 118,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh. . . . . . . . .... . .......... . . . . . . . . . .. .. 2

v

o

Eisenbahn- und Verkehrswesen

50601 Bahnhofsanlagen I. Reingruber, V 5. Sem Di 11-13 BG 68 Grundstufe.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ... . . . . . . . . . . . ... . . . . 2

50602 Verkehrswesen. Reingruber, V 7. Sem Fr 11-13 BG 68 Grundstufe 2

50603 Eisenbahnbetrieb und -betriebssicherheit. Reingruber, V 5. Sem Mi 12

bis 13 BG 68 Grundstufe . . ...... . ... . ... . ....... . ........... .

50604. Großstädtisches Verkehrswesen. Reingruber, V 7. Sem 0012--13 BG 68

Oberstufe: Eisenbahnwesen. Straßen- und Stadtbauwesen ....... . .

50605 Grundzüge des Eisenbahnbaues und -betriebes. Reingruber, V für Maschineningenieure

5. Sem nach Vereinbarung ........... . ... . .. .

50606 Entwerfen von Bahnhofsanlagen. Reingruber, 0 7. Sem Di, Fr 15-17

BG 69 Grundstufe .. ..... . . . ... . . . ...... .. .......... .. ...... .. 4

50607 Entwerfen von großen Bahnhöfen. Reingruber, 0 7. Sem Di 17-19

BG 69 Oberstufe: Eisenbahnwesen .. .. . ... ............. . ...... . 2

50608 Eisenbahnsicherungswesen. Reingruber, 0 7. Sem Fr 17-19 BG 69

Oberstufe: Eisenbahnwesen . . . .. . ............. . .. . ............. 2

50609 Trassieren. Reingruber, 0 für Vermessungsingenieure 7. Sem nach Vereinbarung

BG 69 .. . ....... . ..... . ....... . .... . . . .. .. . . .. . .... 2

51201 Tunnelbau. Bl08, V 8. Sem Mo 9---10 BG 114 .. . .. .. .... . .. . ... .

Wasserbau, Wasserwirtschaft, Kulturtechnik und Grundbau

50301 Talsperren- und Wehrbau. Heiser, V 5.(6.) Sem Mi 8-9 BG 68 Oberstufe 1

50302 Talsperren- und Wehrbau. Heiser, V 5. (6.) Sem Mo 8-10 BG 68 ... 2

50303 Wasserbau und landwirtschaftlicher Wasserbau. Heiser, 0 tar Bau- und

Vermessungsingenieure 7. Sem Mo 16-18 BG 69 ... . ... . . . .. . .. 2

50304 Landwirtschaftlicher Wasserbau. Heiser, V für Bau- und Vermessungsingenieure

5. (6.) Sem Di 8-10 BG 68.. . .. .. .. .. .. .. . .. .. .. .. . 2

50305 Wasserkraftanlagen. Heiser, V 5. (6.) Sem Di 10-12 BG 68 •..••.. 2

50306 Wasserkraftanlagen. Heiser, V 5. (6.) Sem Mi 9---10 BG 68 Oberstufe

50307 Wasserbau. Heiser, 0 5.(6.) Sem Oi 16-18 BG 69 . .. .. . .... . .... 2

50308 Wasserwirtschaft. Heiser, V 7. Sem Di 12--13 BG 118 Oberstufe . .

50403 Hydraulik. Kirschmer, V und 0 4. Sem Fr 10-13 BG 114 ... . .. . 1 2

50508 Grundbau I. Neuffer, V 6. Sem Fr 9-11 BG 68 .. . ............... 2

Städtisches Bauwesen

50801} Seminaristische Übungen in Städtebau und Landesplanung. LV. Speck,

40301 Muesmann und i. V. Kunze, 0 5. bis 8. Sem Mo 16-19 Oi 8-10

51301 AH 46A ...................... .. ..... . ... . ... . ........ .. . . .. 5

50802 Straßenbau. i. V. Speck, 0 tar Bau- und Vermessungsingenieure 5. Sem

Mo, Do 15-17 BG 69 ..... . . . ...........................••..• 4


Nr.

- 49-

50803 Siedlung und Verkehr. i. V. Speck, V tor Bau- und Vermessungsingenieure

6. Sem Mo 10--12 BG 68 .............................. 2

51302 Wasserversorgung. i. V. Kunze, 0 7. Sem nach Vereinbarung BG 68.

51303 Entwässerung und Abwasserreinigung. i. V. Kunze, V 6. Sem nach

Vereinbarung BG 68 .. , .. . . ... .. ........ .... . ... ..... ... . ..... 2

v

o

b ) Vermessungswesen

Grund- und allgemeine Fächer

50701 Trigonometrie. Oesterhe1t, V für Vermessungsingenieure 1. Sem Di 8-9

BG 154 .................................................. .... .

50702 Trigonometrie. Oesterhelt, 0 tor Vermessungsingenieure 1. Sem Di 9

bis 10 BG 154 ............................................. .

50703 Planzeichnen. Oesterhe1t, 0 tor Vermessungsingenieure 1. Sem Mi 14

bis 18 BG 149 ................ .............................. 4

50704 Topographisches Zeichnen. Oesterhe1t, 0 für Vermessungsingenieure

3. Sem 00 16-18 BG 149 .................................... 2

50705 Zeichnen geodätischer Instrumente. Oesterhelt, 0 tor Vermessungsingenieure

3. Sem Oi 10--12 BG 149 .......................... 2

50706 Planzeichnen. Oesterhelt, 0 für Bauingenieure 1. Sem Mi 16-18

BG 151.. . .................................................... 2

Vermessungskunde und Photogrammetrie

50707 Ausarbeitung der topographischen Geländeaufnahme. Oesterhe1t, V

tor Vermessungs- und Bauingenieure 3. Sem 00 14-15 BG 154 ..

50708 Ausarbeitung der topographischen Geländeaufnahme. Oesterhelt, 0

für Vermessungs- und Bauingenieure 3. Sem 00 15-17 BG 151 2

Katasterwesen und kulturtechnische Fächer

81701 Landwirtschaftliche Betriebslehre. D.olze, V fOr Vermessungsingenieure

7. Sem nach Vereinbarung ................................... .

81702 Kulturtechnische Botanik. Dolze, V nach Vereinbarung ........... .

51701 Umlegung landwirtschaftlicher Grundstücke und Baulandumlegung.

Rösler, V für Vermessungsingenieure 7. Sem und Forstwirte 6. Sem

nach Vereinbarung BG 149..................................... 2

51702 Umlegung landwirtschaftlicher GrundstOcke und Baulandumlegung.

Rösler, 0 für Vermessungsingenieure 7. Sem nach Vereinbarung

BG 149....................................................... 3

Fakultät für Maschinenwesen

1. Abteilung für Maschinenbau

Grundwissenschaften

60201 Festigkeitslehre I. Weber, V 2. Sem .............................. 2

60202 Festigkeitslehre I. Weber, 0 2. Sem .............................. 2

60203 Festigkeitslehre 111. Weber, V 4. Sem ............................. 2

60204 Festigkeitslehre 111. Weber, 0 4. Sem ............................ .

4


- 50-

Nr. v o

6020!) Maschinendynamik 11. Weber, V ObStu .... . . .. .. . ... ... . . ...... . 2

60206 Seminaristische Übungen zur Maschinendynamik. Weber, 0 ObStu .. 2

60207 Ausgewählte Kapitel aus der Höheren Festigkeitslehre. Weber, V ObStu 2

Weitere Gebiete (Mathematik, Mechanik, Physik, Darstellende Geometrie

usw.) sind unter der Fakultät für Allgemeine Wissenschaften

(Seite 35) aufgef!lhrt.

Stoffkunde, Bearbeitungs- und Meßtechnik

60801 Mechanische Technologie I. Kiekebusch, V 2. Sem . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

60802 Werkzeugmaschinen 11. Kiekebusch, V ObStu ....... .. .....•...... 4

60803 Seminaristische Übungen zu Werkzeugmaschinen. Kiekebusch, 0 ObStu 2

60804 Werkzeugmaschinen. KIekebusch, Ü (große Arbeit) ObStu ........ 12

60805 Werkzeugmaschinen. KIekebuseh, Ü (kleine Arbeit) ObStu ....... • 4

60501 Werkstoffkunde 11: "Einführung in die Eigenschaftslehre der metallischen

Werkstoffe". Guertler, V 2. Sem .. . . .. .. ...........• . ...... .• .. 2

60502 Werkstoffkunde 11. Guertler, Ü 2. Sem .......... . . . ....•..........

60503 Werkstoffkundliches Seminar. Guertler, 0 ObStu ..... .. . . . . . . . . . .

60504 Werkstoffkundliches Praktikum. Guertler, Ü ObStu ............... .

60505 Sonderfragen der Werkstoffkunde. Guertler, V ObStu ........... .. . 2

60506 Sonderfragen der Werkstoffkunde. Guertler, Ü ObStu ............. .

60507 Ausbildungslehrgang für Metallographinnen. Guertler, Ü ......... . .

61701 Dauerfestigkeit. Matthaes, V ObStu ... . ...... . .... . ........... . . .

61101 Grundlagen des Austauschbaus 11 (Pressungen und Gewindemessungen).

Berndt, V ObStu .... . ....... .. ............................. . . 4

61102 Meßtechnisches Praktikum. Berndt, 0 ObStu................... ... 3

61108 Selbständige Arbeiten im Institut für Meßtechnik. Berndt, 0 ObStu . . 12

62201 Ausgewählte Kapitel der Meßtechnik (Ergänzungen zur Vorlesung Prof.

Berndt "Einführung in den Austauschbau"). Göthel V ObStu . . ..

I

2

4

2

ganztägig

Grundlagen des Maschinenbaues

60301 Aufgaben und Grundlagen der Maschinenkunde 11. Heldebroek, V für

Maschinen- und Elektroingenieure 2. Sem und Berufsschullehrer

(Richtung Metallgewerbe) ... . .................................. 3

60302 Aufgaben und Grundlagen der Maschinenkunde H. Heldebroek, V für

Physiker, Chemiker, Volkswirte und Berufsschullehrer (außer Metallgewerbe)

. .. . . .. ............. . . . .... . ..... .. ... . ........... .. . 2

60303 Technisches Zeichnen und Konstruktionslehre. Heldebroek, Ü für Maschinen-

und Elektroingenieure 2. Sem, Physiker, Berufsschullehrer,

Volkswirte und Chemiker........ . ... . .... .. . . .. . ...... . . .. ... . 3

Maschinenelemente II. N. N., V 4. Sem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Entwerfen von Maschinenelementen 11. N. N., 0 4. Sem .... .. ..... . 6

61301 Getriebelehre 11 (Konstruktionslehre). Llehtenheldt, V ObStu .... . . 3

61302 Konstruieren von Getrieben der Verarbeitungsmaschinen. Lichtenheldt,

o ObStu...... . ... .. .. . . . ...... .. . . ... . ................... . .. 4

61303 Rädergetriebe, Wechsel- und Schaltgetriebe. Lichtenheldt, V ObStu 2


- 51-.

N~ V 0

61304. Entwerfen von Rädergetrieben, Wechsel- und Schaltgetrieben. Llchtenheldt,

0 ObStu . . . . .... . ... . ... . . . .......... . .........•...... 2

6130s Getriebetechnische Obungen an Verarbeitungsmaschinen. Llchtenheldt,

o ObStu..................................... . ............... 2

61306 Seminaristische Obungen zur Getriebelehre. Llchtenheldt, 0 ObStu ... 2

Wärmetechnik und Strömungstechnik

Kraftmaschinen

60601 Technische Wärmelehre I. Mehlig, V 4. Sem . .... . . .. . .......... . .. 5

60602 Technische Wärmelehre I. Mehlig, Ü 4. Sem ... . .................. 2

60603 Technische Wärmelehre 11. Mehlig, V ObStu . ..................... 2

60604 Maschinenlaboratorium I. Mehlig, 0 4. Sem ... . . ..... ............ . 3

60605 Maschinenlaboratorium 111. Mehlig, Ü ObStu ....... . ............. 5

62301 Motorenthermodynamik. Dreyhaupt, V ObStu..................... 2

60401 Wärmetechnik I tar Elektroingenieure. Pauer, V 4. Sem.... . .. .. .. 3

60402 Übungen zu Wärmetechnik I für Elektroingenieure. Pauer, 0 4. Sem

60403 Dampferzeuger. Pauer, V ObStu. .. ....... . ...... . ............. . . 3

60404. Entwerfen von Dampferzeugern. Pauer, Ü ObStu . . ...............• 4

60405 Entwerfen wärmetechnischer Anlagen. Pauer, Ü ObStu .. . . .... .. . 2

60701 Strömungsmaschinen I. Hahn, V ObStu ............. . ....• ..... . 6

60702 Seminaristische Obungen zu Strömungslehre. Hahn, 0 ObStu ... .. .. 2

60901 Kolbenmaschinen 11. List, V ObStu .... . .. ....................... 2

60902 Entwerfen von Kolbenmaschinen (große Arbeit). List, Ü ObStu 12

60903 Entwerfen von Kolbenmaschinen (kleine Arbeit). List, Ü ObStu .... 4

60904. Seminaristische Obungen zu Kolbenmaschinen. List, 0 ObStu .... . 2

60905 Maschinenlaboratorium IVa. List, Ü ObStu ..................... . . 4

62001 Kolbenmaschinen IV (Dampfmaschinen, Sonderfragen). Küttner, V

ObStu . .. .. ........ . . ... . . . . . ........ . ....... . ................ 3

62002 Entwerfen von Kolbenmaschinen (Dampfmaschinen). Küttner, Ü ObStu 12

Weitere Gebiete der Strömungslehre sind unter der Fakultät für Allgemeine

Wissenschaften, Abteilung für Mathematik und Physik (Prof.

TOllmien, Seite 35), aufgeführt.

Förder-, Fahrzeug- und Flugzeugtechnik

60304 Fördertechnik 11. Heldebroek, V ObStu.. . ... . .. . .. . ...... . . . ..... 2

60305 Fördertechnik 11. Heldebroek, Ü ObStu (Wahl entwurf oder Grundaufgaben)

. . . .. . .... . ....... .... . .. ...... . ............. . . . .... 4

60306 Fördertechnik IIJ. Heidebroek, V ObStu . ... ... ....... . ........... 2

60307 Fördertechnik 111. Heldebroek, Ü ObStu (2 Semester) . . ... . .... . .. 6

60308 Seminaristische Übungen zu Fördertechnik. Heldebroek, Ü ObStu . . . 2

61001 Kraftfahrzeuge I (Verkehrsmaschinen). v. Eberan, V ObStu . . ... .. . 2

61002 Leichtmotoren I. v. Eberan, V ObStu . ... .... . . .. ........... ... .. 2

61003 Versuche zu Kraftfahrzeugen und Leichtmotoren. v. Eberan, 0 ObStu 4

61004. Entwerfen von Kraftfahrzeugen und Leichtmotoren. v. Eberan, 0 ObStu 12

4*


- 52-

Nr. v o

61005 Entwerfen von Kraftfahrzeugen und Leichtmotoren. v. Eberan, Ü ObStu 4

61006 Seminaristische Übungen zu Kraftfahrzeugen und Leichtmotoren.

v. Eberan, Ü ObStu .......................................... 2

61501 Eisenbahnfahrzeuge 11. Sorger, V ObStu ..... . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . 2

Weitere Gebiete (Grundzüge des Eisenbahnbaus und -betriebs usw.)

sind unter der Fakultät für Bauwesen, Abteilung für Bauingenieurwesen

(Seite 48), aufgeführt.

Betriebswissenschaften

60806 Fabrikbetrieb 11. KIekebusch, V ObStu .....................•.... 4

60807 Seminaristische Übungen zu Fabrikbetrieb. KIekebusch, Ü ObStu ... 2

Arbeitspsychologische Übungen werden im Psychotechn. Institut,

George-Bähr-Str. 3c, von Prof. Dr. Straub abgehalten (siehe Seite 43).

Textiltechnik

60101 Allgemeine Textiltechnik 11 (Weberei). Meister, V ObStu ........•... 3

60102 Fabrikanlagen der Textilindustrie. Meister, V ObStu ............... 2

60103 Fabrikanlagen der Textilindustrie. Meister, Ü ObStu ....•.......... 4

6010~ Entwerfen von Textilmaschinen. Meister, Ü ObStu ................ 8

~~~~;} Faserstoffpraktikum I. Meister (gemeinsam mit Prof. Koch), Ü ObStu 8

60106 Faserstoffpraktikum 11. Meister, Ü ObStu ......................... 8

60107} FaserstOffpraktikum für Textilchemiker und Berufsschullehrer. Meister

6120~ (gemeinsam mit Prof. Koch), Ü ObStu ........................ . . 6

~n~:} pak~~~)~höolgt~~~~s. :.r~~.t~~~~ ~ .o.~e.r.I.I: ~~I.S~~~ ~~~~e.i~~~~ ~i~ .~~~f: 8

60109 Selbständige Arbeiten im Institut für Textil- und Papiertechnik. Meister,

o ObStu ............ .. ... .... ...................... . . ....... 12

61201 Textile Rohstoffe I. Koch, V ObStu ............................. 2

61202 Prüfung der Textilien 11. Koch, V ObStu ......................... 2

~~~~ ~ } Faserstoffpraktikum I. Koch (gemeinsam mit Prof. Meister), Ü ObStu 8

6120~} Faserstoffpraktikum für Textilchemiker und Berufsschullehrer. Koch

60107 (gemeinsam mit Prof. Meister), Ü ObStu ........................ 6

61205 Faserstoffpraktikum 11 für Fortgeschrittene, rohstoff technisch. Koch,

Ü ObStu ................. ... .. .. .................... ........ 8

61206} Papiertechnologisches Praktikum I oder 11. Koch (gemeinsam mit Prof.

60108 Meister), 0 ObStu . .......................................... 8

61207 Selbständige Arbeiten am Lehrstuh} für Faserstoffkunde (für Diplomanden

und Doktoranden). Koch, Ü ObStu ........................ 12

Hierüber zusätzlich:

Feinmechanische Technik siehe Seite 54.

2. Abteilung für Elektrotechnik

Allgemeine Elektrotechnik

70301 Allgemeine Elektrotechnik 11. Güntherschulze, V für Elektro- und

Maschineningenieure 2. Sem ................................... 2

70302 Theoretische Elektrotechnik 11. Güntherschulze, V ObStu . . . . . . . . . . . 3

70303 Elektrische Meßtechnik 11. Güntherschulze, V ObStu ........... .. . .


- 53-

Nr. V 0

70304 Elektrotechnisches Praktikum I. Güntherscbulze, 0 für Elektro- und

Maschineningenieure 2. Sem ... ... .. .. ... ... ... .... . .... ..... . . 4

70305 Elektrotechnisches Praktikum II. Güntherschulze, 0 für Elektroingenieure

4. Sem ......... .... ... ......... . ...................... 4

70306 MeBtechnisches Praktikum für Geübtere. Güntherschulze, 0 ObStu.. 4

70307 Gleichrichterpraktikum für Geübtere. Güntherscbulze, 0 ObStu ..... 4

70308 GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der allgemeinen Elektrotechnik.

Güntherschulze, 0 ObStu ....... . ...... ... .. ..... .... ....... . . 10

70309 GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der allgemeinen Elektrotechnik.

Güntherschulze, 0 ObStu ............ ... ............ ... ...... . 20

Starkstrom- und Hochspannungstechnik

70201 Einführung in das Elektrotechnische Maschinenpraktikum. Binder, V

4. Sem ...................................................... .

70202 Hochspannungstechnik. Binder, V ObStu . ................ . ... .... 2

70203 Elektromotorische Antriebe. Binder, V für Elektro- und Maschineningenieure

ObStu .. ................... . ...... ... .. .... . ....... 3

70204 Hochspannungspraktikum. Binder, 0 ObStu .. ... ... ..... ......... 4

70205 Elektromotorische Antriebe. Binder, 0 für Elektro- und Maschineningenieure

ObStu ..... ... ... .. . .... .. ............. ... .. .. ..... 3

70206 Elektrotechnisches Maschinenpraktikum I. Binder, 0 für Elektro- und

Maschineningenieure und Physiker 4. Sem ...................... 4

70207 Elektrotechnisches Maschinenpraktikum III. Binder, 0 ObStu .. .... 4

70208 Entwerfen von elektrischen Maschinen und Geräten. Binder, 0 ObStu 4

70901 Elektromaschinenbau. Schmitz, V Grundausbildung für ObStu ..... 2

70902 Elektromaschinenbau. Schmitz, 0 ObStu ......................... 3

70501 Elektrizitätsversorgung 11. Kühn, V ObStu ... .. ........... ... . .. . 2

70502 Elektrizitätsversorgung 11. Kühn, 0 ObStu .......•............... 3

70801 Elektrowärme 11. i. V. Zdralek, V ObStu... ... ........... .... . . ... 2

70802 Elektrowärme. i. V. Zdralek, 0 ObStu ..... ... .. ...... . ...... .. ... 4

70803 GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der Elektrowärme. i. V. Zdralek, 0

ObStu........................................................ 6

Fernmeldetechnik

70101 Wechselstrom- und Schaltvorgänge I und II. Barkhausen, V 4. Sem . . 4

70102 Rechnerische Obungen. Barkhausen, 0 4. Sem .................... 2

70103 Wechselstrom- und Schwachstrompraktikum. Barkhausen, 0 4. Sem

(I Nachmittag). ..... .... .... .. . ...................... ... . .. ... 4

70104 Elektronenröhren. Barkhausen, V ObStu.. ... .. .. .... . ... .. ... . ... 2

70105 Wechselstrom- und Schwachstrompraktikum. Barkhausen, 0 ObStu

(2 Nachmittage).... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

701 06} GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. Bark-

70404 hausen und Wolman, 0 ObStu (Diplomarbeiten) .. . ... .. ........ 10

70107} GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. Bark-

70405 hausen und Wolman, 0 ObStu (Forschungsarbeiten) .... . . . . . . . . . 20

70401 Fernwirktechnik. Wolman, V ObStu .... .. ....... .. ..... .. ....... 2


54-

N~ V 0

70402 Fernsprech- und Telegraphentechnik. Wolman, V ObStu •.......... . 4

70403 Entwerfen von Anlagen. Wolman, Ü ObStu ...................... 6

70404} Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. Wolman

70106 und Barkhausen, Ü ObStu (Diplomarbeiten) .................... 10

70405} Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. Wolman

70107 und Barkhausen, Ü ObStu (Forschungsarbeiten) . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Feinmechanische Technik

70601 Feinmechanische Technik 11. Kniehahn, V ObStu ................. .

70602 Feinmechanische Technik 11. Kniehahn, Ü ObStu.................. 3

70608 Schalttechnik. Kniehahn, Ü ObStu .............................. 3

Fakultät für Forstwissenschaften

(Forstliche Hochschule Tharandt)

1. Einführung in die Forstwissenschaft

80601 Einführung in die Forstwissenschaft. Sachße, V I. Sem 008-10 CI 2

2. Grundwissenschaften

a) staatswissenschaftliche

81001 Deutsches Recht. Mantel, V I. Sem Di 16-18 All............... 2

Volkswirtschaftspolitik. N. N., V (siehe Seite 42) .............•.... 2

Volkswirtschaftspolitik. N. N., 0 (siehe Seite 42) .................• 2

b) naturwissenschaftli~he

81401 Anorganische Chemie. Mühlsteph, V I. Sem Mo 10-12 MI 10-11 St I 3

81101 Geologie I. Schreiter, V I. Sem 00 10-12 Cl.................... 2

81102 Übungen zur Geologie I. Schreiter, Ü I. Sem 00 14-16 Cl....... 2

80602 Bodenkunde I. Sachße, V I. Sem Di, Mi 8-10 Cl................. 4

80603 Übungen zur Bodenkunde I. Sachße, Ü I. Sem Fr 14-16 Cl........ 2

80401 Allgemeine Botanik. Huber, V 1. Sem Di 10-12 Fr 8-9 C 11 ..... 3

80402 Botanisch-mikroskopische Übungen I und 11. Huber, Ü 1. und 3. Sem

Mo 8-10 C 11 ................. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

12001 Allgemeine Meteorologie. Goldschmldt, V 1. Sem So 9-11 Phys. I. 24 2

81801 Mathematik für Forstwirte I (Ausgleichsrechnung). Herberg, V I. Sem

Mo 14-16 BG............................................... 2

80403 Bau und Leben der Waldbäume. Huber, V 3. Sem Mo 10-12 C 11 .. 2

80101 Zoologie für Forstwirte. Prell, V 3. Sem Di, Fr 11-13 AV ........ 4

80102 Zoologisches Kolloquium. Prell, Ü 3. Sem Di 16-18 AV, honorarfrei

f. Stud. u. Zuh. ................................................. 2

10501 Darstellende Geometrie I. Schmld, V 3. Sem Mo, Fr 9-10 AH 77... 2

10502 Darstellende Geometrie I. Schmld, 0 3. Sem Di oder Fr 14-16 AH 92 2


Nr. 3. Famwissensmahen v I V

a) forstliche

80301 Waldbau I: Grundlagen. Rubner, V 4. Sem Mo 10-12 Di 10-11 A III 3 ~

80302 Pflanzensoziologie. Rubner, V 4. Sem Di 11-12 A 111 •••••••••••••

81201 Pathologie der Forstpflanzen; Forstschutz gegen Pilze. Bavendamm, V

4. Sem Di 14-16 eil .....................................··· 2

80801 Holzmeßlehre. Heger, V 4. Sem Mo 1~17 A 111 ..•.••.......••.. 2

80802 Übungen zur Holzmeßlehre. Heger, Ü 4. Sem Di 16-17 A 111 .•...

80308 Forstbenutzung I: Holzkunde. Rubner, V 4. Sem Mi 10-12 A 111 ••. 2

80501 Forstchemische Technologie. WIenhaus, V 4. Sem Do 10-12 Fr 10-11

St 1 ......................................................... .

=~~~:} Pf~~~~~~i~~h~S .. ~~~~t.i~~~ ... ~~e.~~~~~ . ~~~. ~~~~s~~~~: .~ .. ~'. ~~~

80508 LehrausflOge in die chemische Industrie. Wienhaus, Ü tar alle Semester,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh ................................... .

Forstliche Vermessungslehre. N. N., V 4. Sem nach Vereinbarung .... 2

Technisches Zeichnen. N. N., Ü 4. Sem nach Vereinbarung ......... .

81002 Forstpolitik einschI. Forstwirtschaftsgeographie. Mantel, V 4. Sem

Mi, Fr 8--10 A 111 ............................................ 4

81003 Forstpolitische Übungen. Mantel, Ü 4. Sem Mo 8--10 All......... 2

8100~ Rechtskunde für Forstwirte I: Bürgerliches Recht. Mantel, V 4. Sem

Mo 14-15 Fr 14-16 A 111. . • . . . . . . . . . . . .• . .. • . . . . . . . . . . . . . . .. • 3

80304 Waldbauliches Seminar. Rubner, Ü 6. Sem Do 14-16 A 111 ...•... 2

80803 Forstschutz im allgemeinen: Vogelschutz. Heger, V 6. Sem Do 8--10

A 111.... . ........ ... .. .. ... . .... . ... ....... . ..... . . . .... ..... 2

80901 Forsteinrichtung I: Theorie. Wobst, V 6. Sem 01 9-11, 14-15 All 3

80902 Übungen zur Forsteinrichtung. Wobst, Ü 6. Sem Di 11-12 All ...

8090s Forstliche Betriebswirtschaftslehre einschI. Waldwertschätzung. Wobst,

V 6. Sem Mi 10-12 Fr 9-10 A Il ............................ 3

80904. Übungen zur forstlichen Betriebswirtschaftslehre. Wobst, Ü 6. Sem

Fr 10-12 All................................................ 2

80305 Forstbenutzung 11: Technik der Holzernte; Arbeitslehre. Rubner, V

6. Sem Mi 16-18 A 111 .............•......................... 2

8080, Forstbenutzung 111: Holzverwertung und -verwendung; Nebennutzung.

Heger, V 6. Sem Mi 8-10 A III ............................... 2

b) sonstige

Leibesübungen und jagdschießen. N. N., Ü fOr alle Sem 01, Mi 14-16,

honorarfrei f. Stud. u. Zuh ................................... . 4

81901 jagdkunde, jagdwirtschaft. Fritsche, V 6. Sem nach Vereinbarung .. . 2

80103 Anleitung zu selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Prell, Ü nach

Vereinbarung Zoo I. I. Tharandt ................................ .

80104 Anleitung zu selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Prell, ü nach

Vereinbarung Zoo I. I. Tharandt ................................ .

8040~ Anleitung zu selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Huber, Ü nach

Vereinbarung Forstbot. I. Tharandt ............................ .

80405 Anleitung zu selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Huber, 0 nach

Vereinbarung Forstbot. I. Tharandt ............................ .

3

3

- 55-

ganztägig

halbtägig

ganztägig

halbtägig


Nr.

- 56-

80504. Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der Pflanzenchemie.

Wienhaus, 0 für Forstwirte und Chemiker (Diplomanden und

Doktoranden) St ................... ............. . ........... .

81701 Landwirtschaftliche Betriebslehre. Dolze, V nach Vereinbarung siehe

Seite 49 ................ .. ....... .. .. ............ .... ........ .

81702 KuIturtechnische Botanik. Dolze, V nach Vereinbarung siehe Seite 49

v I 0

51701 Umlegung landwirtschaftlicher Grundstücke und Baulandumlegung.

Rösler, V 6. Sem nach Vereinbarung siehe Seite 49 . . . . . . . . . . . . . . 2

51702 Umlegung landwirtschaftlicher Grundstücke und Baulandumlegung.

Rösler, Ü 6. Sem nach Vereinbarung siehe Seite 49 . ... ......... 3

4. Technische Wissenschaften

Erdvermessung. N. N., V 8. Sem nach Vereinbarung. . . . . . . . . . . . . . . 3

Erdvermessung. N. N., Ü 8. Sem nach Vereinbarung .......... . ... .

81802 Baustatik. Herberg, V 8. Sem nach Vereinbarung ..... .. .. ....... . 4

50103 Baustofflehre I. Gehler, V 8. Sem Mi 10-12 BG siehe Seite 47.... 2

50106 Stahlbrückenbau I. Gehler, V 8. Sem Mo 10-12 BG siehe Seite 47.. 2

50501 Theorie des Stahlbaus. Neuffer, V 8. Sem Di 10-12 siehe Seite 47 .. . 2

60302 Aufgaben lind Grundlagen der Maschinenkunde. Heidebroek, V 8. Sem

siehe Seite 50 ................ .... ........ .. .. ......... ... .... . 2

80701 Forstliches Ingenieurwesen. Klrwald, V 9. Sem Mo 8-10 Cl..... .. 2

80702 Forstliches Ingenieurwesen. Kirwald, 0 8. Sem Mo 10-12 Cl. ... .. 2

80703 Wildbach- und Lawinenverbauung. KIrwaid, Ü 8. Sem Di 15-17 CI 2

Weitere Vorlesungen werden je nach den Bedürfnissen der Studierenden

abgehalten.

ganztägig

Besondere Veranstaltungen

für die Studierenden des Lehramts an Berufsschulen

Nr. I. Für alle Fachrichtungen gemeinsam: v u

B jugendkunde für die männliche jugend. GeiBIer, V und Ü Mo 10-12

PIN 36 .............. ........ ... ... ............ .. . .. .... . ... . .

B 2 jugendkunde für die weibliche jugend. BIerbaum, V und Ü Mo 10-12

PIN 76 ........ . .... .. ................. . ... ....... .. .. ...... .

B 3 Allgemeine Unterrichtslehre der Berufsschule I. Beer, V und Ü Mo 8-10

PI 88 ....................................................... .

B 4 Allgemeine Unterrichtslehre der Berufsschule 11. Frltzsche, V und 0

Fr 10-12 PI 94 ..... . ................... ......... .... ....... .

B 5 Schulgesetz und Schulverwaltung. GündeI, V Mo 12-13 PI 94 ..... .

B 6 Hilfsmittel für den Unterricht in Berufsschulen:

a) Wandtafelschreiben. Geißler, 0 Fr 15-17 PIN 17 . ........... 2

b) Technische Ausbildung im Vorführen von Lichtbildern und Filmen.

Beer, 0 Mo 16-18 PIN 36 ................................ 2

c) Die Veranschaulichung. GeiBIer, Ü Mo 8-10 PIN 17 ......... 2


- 57-

N~ V 0

B 7 Einführung in das Schrifttum der nationalsozialistischen Erziehung.

Vogel, V und Ü Fr 14-16 PI 94 .............................. I

B 8 Deutschkunde. HeBler, V und Ü Fr 8-10 PI 94 .... ... . . ... . . ... . 1

B 9 Grundfragen der Betriebspädagogik. Herrnsdorf, V und Ü Mi 14-16

PI 94 ....................................................... .

BIO Betriebswirtschaftslehre 11. Herrnsdorf, V und Ü Mi 8-10 PI 94 ... .

B 11

B 12

B 13

B 14

B 15

Wirtschaftsführung als Unterrichtsfach:

a) Schriftverkehr. Wellhöfer, Ü So 8-9 PIN 17.. . . . .. .... . ..... 1

b) Buchführung. Wellhöfer, Ü So 9-11 PIN 17 ................. 2

Besondere Unterrichtslehre der Lehr- und Obungsgebiete des völkischen

Bildungskreises: Reichskunde. Gündel, V und 0 Mo 10-12 PI 94

Praktische Lehrübungen:

a) Einführung in die Lehrübungen mit Schulbesuchen. Beer, Ü Mi 14

bis 17 PI 88 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

b) Lehrübungen im Rahmen des Unterrichtstages für 2., 3. und 5. Sem 4

Übungen zur Leibeserziehung für Studenten. 0 nach Vereinbarung

mit dem Institut für Leibesübungen ............................. 3

Übungen zur Leibeserziehung für Studentinnen. Lichtenauer, Ü nach

Vereinbarung ................................................. 3

B 16 Musikalische Übungen für Studentinnen. Ü nach Vereinbarung 2

H. Für die Fachrichtung:

a) Metallgewerbe

Stoffliche Vorbereitungsübungen mit Werkstattversuchen:

B 17 Arbeitskunde für Metallgewerbe. Beer, V und Ü Mi 10-12 PI 88 ...

B 18

B 19

Fachunterricht für Metallgewerbe :

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen.

Beer, V und Ü 00 8-12 PI 88 .............. 3

Der Unterricht in Fachklassen für Feinmechaniker und Optiker. Herrnsdorf,

V und Ü Mo 14-16 .................................... .

b) Holzgewerbe

Stoffliche Vorbereitungsübungen mit Werkstattversuchen :

B 20 Holz als Roh- und Werkstoff. Schwankl, V und 0 Mi 10-12 PIN 51

B 21 Arbeitskunde für Bautischler. Schwankl, V und Ü 00 14-16 PIN 51

B 22 Gesetzliche Bestimmungen für den Holzeinkauf. Herrnsdorf, V 00 16

bis 17 PIN 51 ............................................... .

B 23

Fachunterricht für Holzgewerbe :

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen.

Schwankl, V und 0 008-12 PIN 51 .. ........ 3

B 24 Der Unterricht in Fachklassen für Bautischler. Schwankl, V und 0

Mo 14-16 PIN 51 .......................................... .

c) Textilgewerbe

Stoffliche Vorbereitungsübungen mit Werkstattversuchen :

B 25 Arbeitskunde für Wirkerei. HeBler, V und Ü 00 10-12 PI 144

B 26 Werkstoffkunde: Leder und lederähnliche Stoffe. HeBler, V und Ü

008-10 PI 144 .............................. . ......... ... . .


- 68-

N~ V 1 0

B 27

B 28

FachunterrIcht für Textilgewerbe:

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen.

Heßler, 0 00 14--17 PI 144 .................. 3

Der Unterricht in Fachklassen fOr Textilverkäufer (einschI. Gewebekunde).

Heßler, V und 0 Fr 10-12 PI 144 .. ................ .. .

d) GraphIsches und Kunstgewerbe

Stoffliche VorbereitungsObungen mit Werkstattversuchen :

B 29 Arbeits- und Werkstoffkunde tar Maler und Graphiker. Geißler, V und 0

Do 8--12 PIN 36 . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . 2 2

B 30 Geschichte des Gewerbes und Stilkunde. GeIßler, V und Ü Mo 14--16

PIN 36 ..................................................... .

Fachkunde filr Kunstgewerbe:

B 31 Besondere Unterrichtslehre. Geißler, V Mi 10-12 PIN 36 ......... 2

B 32 Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen.

Geißler, Ü 00 14--17 PIN 36 ................. 3

e) Nahrungsmittelgewerbe

Stoffliche Vorbereitungsübungen mit Werkstattversuchen :

B 33 Arbeitskunde für Fleischer. Blumtrltt, V und 0 00 8--11 PIN 75 .. . . 2

B 34

Fachunterricht für Nahrungsmittelgewerbe :

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen.

Blumtrltt, 0 00 14--17 PIN 75 .............. 3

f) Bekleidungsgewerbe (Frauen)

Stoffliche VorbereitungsObungen mit Werkstattversuchen :

B 35 Arbeitskunde: Weißnähen. frotscher, V und 0 Mi 10-12 NaW ....

B 36 Werkstoffkunde: Wirkerei. Heßler, V und Ü 00 10-12 PI 144

B 37 Gestaltungslehre: KostOmkunde. Frotscher, V und Ü Mo 8--10 NaW

Fachunterricht tar Bekleidungsgewerbe :

B 38 Besondere Unterrichtslehre. frotscher, V Mi 12-13 PI 94 .. ... ... .

B 39

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen In Berufsschulklassen.

frotscher, 0 00 14--17 NaW ................. 3

g) Hauswirtschaft

Hauswerk und Kinderpflege:

B 40 Hauswlrtschaftliche Betriebslehre. frey, Ü Mo 14--16 PIN 76 ..... 2

Stoffliche Vorbereitungsübungen mit praktischen Versuchen:

B 41 Ernährungs- und Nahrungsmittellehre. BIerbaum, V und Ü Mo 14--16

PIN 75 ................. . .. .... .. .. .. .. ................... .. .

B 42 Gesundheitslehre und Kinderpflege. BIerbaum, V und Ü Mo 1&-18

PIN 76 ..................................................... .

Fachunterricht für Hauswirtschaft:

B 43 Besondere Unterrichtslehre I (2. Sem). BIerbaum, V Mo 9--10 PIN 76

B 44 Besondere Unterrichtslehre 11 (4. Sem). Frey, V und Ü Fr 10-12 PIN 76


- 59-

v I v

Nr.

Methodisch-berufskundllche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen

:

B 45 Waschen und Wäschebehandlung (1. Sem). Frey, V und Ü Oi 14-18

PIN 76...... . .......... .. . .................................. 3

B 46 Hausilrbeit (2. Sem). BIerbaum, V und Ü DI 13-17 PI 94 ........ 3

B 47 BE'fufsschulthemen I (4. Sem). Frey, Ü 00 8-12 KOche .......... 4

B 48 Die Unterrichtseinheit im Kochen und ihre Querverbindungen nach den

übrigen Fachgebieten des Hauswerks (6. Sem). Frey, Ü Do 14-18

Küche............. . . . ... . ........ . . .......................... 4

Nadelarbeiten

Stoffliche VorbereitungsObungen mit Werkstattversuchen :

B 49 Gestaltungsarbeiten für Kleid- und Heimkultur (1. Sem). Frotscher, Ü

Fr 10--12 NaW..................................... . ........ 2

B 50 Werkstoffkunde (2. Sem). Frotscher, V Fr 14-15 NaW ......... .

B 51

B 52

Fachunterricht für Nadelarbeiten:

Besondere Unterrichtslehre I (2. Sem). Frotscher, V Mi 13-14 NaW

Besondere Unterrichtslehre 11 (4. Sem). Frotscher, V Mo 14-15 NaW

Methodisch-berufskundliche Übungen mit Unterrichtsbeispielen in Berufsschulklassen

:

B 53 Ausbessern (1. Sem). Oehme, V und Ü So 8-11 NaW ............ 2

B 54 Weißnähen (2. Sem). Frotscher, V und Ü Do 8-12 NaW .......... 3

B 55 Gestaltungsarbeiten aus der Fadengrundlage (4. bis 6. Sem). Frotscher, Ü

Mo 1&--18 NaW.............. . .... . .......................... 3

Veranstaltungen des Seminars für Luftschutz

im Wintersemester 1943/44

Leiter: Professor Dr.-Ing. E. h. G. Roth

I. Ausbildungskurse für Studierende

Das Seminar für Luftschutz vE'ranstaltet in jedem Studienjahr einen auf zwei Semester

sich verteilenden Ausbildungskursus für Studierende deutscher Staatsangehörigkeit, bestehend

aus einer Vortragsreihe über die verschiedensten Gebiete des Luftschutzes. Anschließend an

die Vortragsreihe finden praktische Luftschutzfibungen und Besichtigungen von Luftschutzanlagen

und -einrichtungen statt, die durch den Reichsluftschutzbund in Zusammenarbeit

mit dem Seminar abgehalten werden. Themen, Ort und Zeit der Vorträge und sonstige Veranstaltungen

werden durch Anschläge bekanntgegeben.

Nach einem Erlaß des Herrn Reichserziehungsminist.;:rs sind alle Studierenden deutscher

Staatsangehörigkeit der Fachrichtungen

Architektur,

Bauingenieurwesen,

Vermessungswesen,

Maschinenhau,

Elektrotechnik,

Chemie,

Physik und

Mathematik


- 60-

der Technischen Hochschule verpflichtet, an diesem Luftschutzlehrgang teilzunehmen. Bei

der Meldung zur Oiplom-Schlußprüfung muß die Teilnahme an einem geschlossenen Ausbildungskursus

nachgewiesen werden, worOber vom Leiter des Luftschutz-Seminars eine Bescheinigung

über die Teilnahme an dem gesamten Ausbildungslehrgang ausgestellt wird.

Außerdem wird die Teilnahme an den praktischen Übungen durch eine Bescheinigung des

Reichsluftschutzbundes bestätigt. Für die Studierenden, die sich

a) der Oiplomprüfung der Volkswirte,

b) der Oiplomprüfung für Psychologen,

c) der Oiplomprüfung der Forstwirte,

d) der Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen,

e) der Prüfung für das höhere Schulamt,

f) der Prüfung für Nahrungsmittelchemiker

unterziehen, ist eine Teilnahme der Studierenden deutscher Staatsangehörigkeit nach Ansicht

des Herrn Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung erwünscht.

2. Berücksichtigung des Luftschutzes in Vorlesungen und Obungen

Oie Belange des Luftschutzes werden in folgenden Vorlesungen und Übungen berücksichtigt:

Nr.

40603 Baukonstruktionen I mit angewandter Statik und Festigkeitslehre. Rüth, V

Mi 8-10 AH 75 b Stahl- und Holzbau

und 00 8-10 AH 75 b Massivbau

40604 Baukonstruktionen I mit angewandter Statik und Festigkeitslehre. Rüth, Ü Mi 10---13

AH 73

51601 Baustofflehre für Architekten. Amos, V So 8-9 VA Halle I

51602 Baustofflehre für Architekten. Amos, Ü So 11-13 VA Halle 1

50206 Stahl hoch- und Stahlwasserbau. Beyer, V Mi 10---12 BG 118

50103 Baustofflehre für Bauingenieure und Architekten. Gehler, V Mi 10---12 BG 114

20401 Experimentalehernie I. Simon, V Mo, Di, Mi, 00 10---11 A. eh. I.

20801 Lebensmittelchemie I (Chemische Physiologie der Lebensmittel). Täufel, V Fr 8-10

L. eh. I.

21403 Ausgewählte Kapitel aus der Biochemie. Komm, V nach Vereinbarung Bot. I.

20701 Organische Chemie I. Langenbeck, V Mo, Oi, Mi, 00, Fr 9--10 O. eh. I.

20705 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen Chemie. Langenbeck,

Ü ganztägig O. eh. I.

21101 Organische Chemie 111 (Heterozyklische Verbindungen). Boetius, V Oi, Mi 12-13

O. eh. I.

20602 Städtehygiene. Hofmann, V Oi 12-13 Hyg. I.

10301 Experimentalphysik 11 (Elektrizität und Optik). Stuart, V Mo, Oi, Mi, 00 11-12

Phys. I. 13

20501 Physikalische Chemie 11. Fr. Müller, V Oi, Mi 8-9 E. eh. I.

20504 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Elektrochemie und physikalischen

Chemie. Fr. Müller, Ü ganztägig E. eh. I.

20407 Größere Arbeiten auf dem Gebiete der anorganischen Chemie. Simon, Ü ganztägig

A. eh. I.

21003 Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Kolloidehernie. Manegold, Ü

ganztägig K. eh. I.

50309 Fragen der behördlichen Einrichtungen des Luftschutzes und die Aufgaben des

Instandsetzungsdienstes. Heiser, V nach Vereinbarung einstündig

In dem Institut für Baukonstruktionen, Industriebauten und Bautenschutz von Professor

Or. Rüth befindet sich die Bibliothek des Seminars für Luftschutz. Sie steht Studierenden,

die sich mit dem Studium von Luftschutzfragen beschäftigen, zur Verfügung.


Hochschulinstitut für

Leibesübungen

Dresden A 1, Carusstraße 30 . Fernruf 19383, 12573

Direktor: Krischke, Herbert

Stellvertreter: v.Donop, Gerhard

Der Direktor und sechs Assistenten stehen z. Z. im Heeresdienst

Der Unterricht wird erteilt von:

Stellv. Dir. v. Donop, Gerhard

Stud.-Ass. Zschau, Helmut

Sportlehrer Richter, Walter

Sportlehrerin Anger, Dorothea


- 62-

Unter Berücksichtigung der Kriegsverhältnisse sind die nachstehenden Bestimmungen

für die Leibesübungen der Studierenden vorläufig dahin geändert worden, daß

1. statt der zweimaligen Übungszeit nur eine Übungszeit von 1 Yz Stunden in der

Woche gefordert wird,

2. statt der MindestJeistung von 50 Teilnahme- und Leistungspunkten nur 25 gefordert

werden.

3. Gemäß Erlaß des Herrn Reichserziehungsministers vom 11. November 1941

gelten die Bestimmungen über pflichtmäßige Leibesübungen auch für die vom

Wehrdienst beurlaubten Studenten. Soweit Gelegenheit zu Übungen im Rahmen

des freiwilligen Sportbetriebes vorhanden ist, kann diese Beteiligung auf die

Grundausbildung angerechnet werden. Studenten, die von dieser Möglichkeit

keinen Gebrauch machen wollen, holen die Grundausbildung nach Kriegsende

nach.

Übungsstätten :

Institutsgebäude : Carusstraße 30

Hochschulturnhallen : Carusstraße 30

Boxsaal : Carusstraße 30

Hochschulsportplatz : Zellescher Weg

Hochschulschießstand : Zellescher Weg

Schwimmhalle: Städt. Güntzbad, Elbberg 5

Fechtsäle: Carusstraße 30 und George-Bähr-Straße 1/3

Reiten:

Albrechtsschloß, Bautzner Landstraße

Rudern:

Dresdner Ruderverein, Dresden-Blasewitz,

Avenariusstraße 5

Instituts-Bibliothek: Carusstraße 30 ;

Sportärztliche Untersuchungs- und Beratungsstelle:

in Vertretung: Dr. Walter Herberg, Dresden A, MOnchner Straße 8

Sprechstunden: täglich &-10, 15-17 (außer Mittwoch und

Sonnabend nachm.)

Laut Verordnung des Sächsischen Ministeriums für Volksbildung vom 18. Juli 1935 ist

die Hochschulsportordnung für die Technische Hochschule Dresden in Kraft gesetzt.

Die Hochschulsportordnung gilt auch für die Studierenden der Fakultät für Forstwissenschaften

(Forstliche Hochschule Tharandt) und die Studierenden der Kunsthochschule

und sämtliche Dresdner Fachschulen.

Die Leibesübungen an den deutschen Hochschulen werden in drei Teile

gegliedert:

I. Grundausbildung der Studierenden der ersten drei Semester.

n. Freiwilliger Sportbetrieb der älteren Studierenden.

III. Wettkampfwesen der Studierenden.

Zu den einzelnen Teilen der Hochschulsportordnung wird folgendes bestimmt:

I. Die Grundausbildung der Studierenden der ersten drei Semester

Jeder der Deutschen Studentenschaft angehörende Student (bzw. jede Studentin)

ist verpflichtet, drei Semester lang Leibesübungen zu treiben.

I

Die Ableistung dieser Sportpflicht geschieht in Form der Grundausbildung, die sich

über die ersten drei Studiensemester erstreckt.

Das Übungsmaß beträgt 3-4 Stunden wöchentlich in zwei Übungszeiten. Befreiungen

(ganz oder teilweise) aus gesundheitlichen Gründen werden durch den Direktor des Hochschulinstituts

für Leibesübungen nur auf Grund eines sportärztlichen Zeugnisses (Hochschulsportarzt

Dr. med. W. Herberg, Münchner Straße 8) ausgesprochen; in anderen, besonderen

Fällen durch den Rektor nach Anhören des Direktors des Hochschulinstituts für Leibesübungen.

Die Grundausbildung erstreckt sich auf die unten angeführten Übungsarten (a) und die

in ihnen abzulegenden Leistungsprüfungen (b).

Der Nachweis regelmäßiger und erfolgreicher Teilnahme an der Grundausbildung

ist Voraussetzung für die Zulassung zum weiteren Studium vorn

vierten Semester an.


- 63-

Die Teilnahme an der Grundausbildung wird auf der vom Hochschulinstitut für Leibesübungen

ausgestellten Grundkarte bescheinigt, die als Ausweis beim Wechsel der Hochschule

bzw. beim Belegen von Vorlesungen im vierten Semester dient.

Auf der Grundkarte werden die Teilnahme an den Übungen und die erreichten Leistungen

in den Semesterprüfungen mit Punkten bewertet. Erfüllt sind die Bedingungen der

Grundausbildung, wenn der Studierende innerhalb von drei Semestern mindestens 75 Punkte

erreicht. Diejenigen Studierenden, die die Mindestzahl von 75 Punkten nicht erreichen,

müssen ein viertes Semester innerhalb der Grundausbildung belegen, von dessen Erfolg das

Weiterstudium abhängt.

Teilweise Befreiungen auf Grund sportärztlichen Zeugnisses müssen in einem vierten

Semester nachgeholt werden.

Eine Anrechnung der Militärdienstzeit auf die sportliche Grundausbildung der Studierenden

kommt aus grundsätzlichen Erwägungen nicht in Betracht (Erlaß des Reichserziehungsministers

K I 8121 / 15. 11. 38).

Übersicht über die Grundausbildung

I. Semester I. a) Allgemeine Körperausbildung für Männer und Frauen 1),

Männer: Turnen, Boxen; Frauen: Turnen, GymnastikJTanz,

b) Prüfungsturnen.

2. a) Geländelauf,

b) Geländelaufwettkampf.

2. Semester 3. a) Leichtathletik, Kleinkaliberschießen,

b) Prüfungen.

3. Semester 4. a) Mannschaftskampfspiele

(für Männer: Handball, Fußball oder Stockball [Hockey];

für Frauen: Handball oder Stockball),

b) Wettspiele.

5. a) Rettungsschwimmen,

b) Prüfungsschwimmen (Grundschein der DLRG.).

') Nichtschwimmer haben neben der Grundausbildung das Schwimmen Im ersten Semester zu

erlernen.

Verzeichnis der Übungen und Zeitplan werden zu Beginn jedes Semesters durch Anschlag

bekanntgegeben.

Das Belegen der Übungen erfolgt im HochschLllinstitut fur Leibesübungen, Dresden A,

Carusstraße 30, Fernsprecher Nr. 19383, 12573. Termine siehe Anschläge am Schwarzen Brett.

11. Freiwilliger Sportbetrieb der älteren Studierenden

(Männer und Frauen)

Der freiwillige Sport betrieb wird in einem der Zahl der Studierenden und der Lage entsprechenden

Umfange durchgeführt und beschränkt sich auf folgende Übungsgebiete:

Sommersemester: Leichtathletik, Schießen, Schwimmen, Rudern, Fußball, Handball,

Korbball, Tennis, Fechten;

Wintersemester: Geräteturnen, Schießen, Schwimmen, Korbball, Fechten.

Verzeichnis der Obungen und Zeitplan werden zu Beginn des Semesters

durch Anschlag bekanntgegeben.

Das Belegen der Übungen erfolgt im Hochschulinstitut für Leibesübungen, Dresden A,

Carusstraße 30, Fernsprecher Nr. 19383, 12573.

III. Das Wettkampfwesen der StudIerenden

Entsprechend den eventuell ausgeschriebenen Wettkämpfen. Einzelheiten werden durch

Anschlag bekanntgegeben.


- 64-

Studienpläne

Die nachstehend aufgestellten Studienpläne sind, soweit reichseinheitliche Bestimmungen

erlassen sind, nach diesen eingerichtet. Sie sollen dem Studenten ermöglichen, sich

bei bester Zeitausnutzung die notwendigen Kenntnisse anzueignen. Die Prüfungen setzen

voraus, daß der Student den Vorlesungs- und Übungsstoff durch selbständiges Nachdenken

und Bücherstudium ergänzt hat.

Maßgebend sind die am Schwarzen Brett angeschlagenen Stundenpläne, da der Krieg

einige Verschiebungen und Änderungen bedingt.

Pflichthörfächer: a) für alle Studierenden: Rassen- und Bevölkerungspolitik (s. S.41)

b) für alle Studierenden der technischen Fachrichtungen: Gewerbehygiene

und Arbeiterschutz (s. S. 41).

Ferner wird auf die Veranstaltungen des Seminars für Luftschutz (s. S. 59) hingewiesen.

Fakultät für Allgemeine Wissenschaften

1. Abteilung für Mathematik und Physik

A. Studienplan für Diplom-Mathematiker

I. Grundausbildung

Der erste Studienabschnitt bis zur Vorprüfung (mindestens vier Semester) soll die notwendigen

allgemeinen Grundlagen für das eigentliche Fachstudium schaffen. Hierfür hat sich

der Studierende an Vorlesungen und Übungen über folgende Gebiete zu beteiligen:

1. Höhere Mathematik I-IV 1.-4. Sem

2. Einführung in die Funktionentheorie vom 3. Sem an

3. Einführung in Zahlentheorie und Algebra vom 2. Sem an

4. Darstellende Geometrie I und " 1.-2. Sem

5. Analytische Geometrie und Differentialgeometrie vom 2. Sem an

6. Einführung in die praktische Analysis vom 2. Sem an

7. Experimentalphysik I und II 1.-2. Sem

8. Mechanik vom 3. Sem an

9. Einführung in ein Anwendungsgebiet (Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik,

Geodäsie, Prinzipien der Mechanik)

für die Studierenden der Mathematik - wirtschaftswissenschaftliche Richtung -statt 8 und 9:

8. Volkswirtschaftslehre vom 2. Sem an

9. Betriebswirtschaftslehre vom 2. Sem an

10. Einführung in ein Anwendungsgebiet (Finanzmathematik, Mechanik, Geodäsie).

11. Fachausbildung

In diesem Ausbildungsabschnitt (drei Semester) sind die Kenntnisse auf dem gewählten

Hauptgebiet durch Spezialvorlesungen und Teilnahme an Seminaren zu vertiefen. Insbesondere

kommen folge"nde Vorlesungen in Betracht:

a) für das Studium der Mathematik - naturwissenschaftlich-technische

Richtung:

I. Reine Mathematik:

Differential- und Integralgleichungen

Funktionen theorie

Differenzengleichungen

Variationsrechnung

Potentialtheorie

Projektive und nichteuklidische Geometrie


- 65-

2. Angewandte Mathematik:

Vektor- und Tensorrechnung

Ausgewählte Kapitel der praktischen Analysis

Eigenwertprobleme

Spezielle Funktionen

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

3. Dazu nach Wahl Vorlesungen und übungen aus einem der folgenden Gebiete:

Theoretische Physik und Höhere Experimentalphysik

Mechanik (Strömungs- und Festigkeitslehre)

Geodäsie

Thermodynamik

Elektrotechnik

Optik (Berechnung optischer Systeme)

Erforderlich ist die Teilnahme an mindestens vier größeren Vorlesungen und

übungen und mindestens zwei Semestern Seminar.

b) für das Studium der Mathematik - wirtschaftswissenschaftliche

Richtung:

I. Reine Mathematik:

Funktionentheorie

Differenzengleichungen

Variationsrechnung

Differential- und Integralgleichungen

2. Angewandte Mathematik:

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Spezialvorlesungen aus der praktischen Analysis, insbesondere Ausgleichungsrechnung

Interpolations- und Differenzenrechnung

3. Versicherungsmathematik:

Lebensversicherung

Invaliditäts- und Pensionsversicherung

Krankenversicherung

4. Rechtswissenschaft:

Einführung in die Rechtswissenschaften

Recht des Versicherungsvertrags

Zivil- und insbesondere Handels- u. Wechsel recht, Sozialversicherungsrecht

5. Buchführung

Die in den Vorlesungen vermittelten Kenntnisse sollen durch praktische übungen erweitert

werden. Einreichung von Belegen über die Teilnahme an diesen übungen ist bei der Meldung

zu den Prüfungen erforderlich. Weiter wird eine viermonatige praktische Tätigkeit, die

vor der Vorprüfung abzuleisten ist, gefordert, die während der vorlesungsfreien Zeit in den

für die Hauptgebiete des Studierenden in Frage kommenden Hochschulinstituten, selbständigen

Forschungsanstalten oder in Instituten der freien Wirtschaft abgeleistet werden kann.

Den Abschluß des Studiums bildet die Diplomprüfung. Durch die dafür anzufertigende

Diplomarbeit soll der Studierende den Nachweis erbringen, daß er fähig ist, nach wissenschaftlichen

Gesichtspunkten zu arbeiten.

/

B. Studienplan für Diplom-Physiker

I. Grundausbildung

bis zur Vorprüfung (4 Semester)

Allgemein bildendes Fach (Rassenkunde, allgemeine Biologie,

Philosophie, Volkswirtschaftslehre) .........•.......•••.•..

v 0 I Semester

nach Möglichkeit

2 I I ab 1.

5


- 66-

ExperimentalphYllk

Experimentalphysik .......•..•.........••......•... . . •• .•.

Atom- und Molekularphysik ........•......................

EinfOhrung in das Physikalische Praktikum .•.... . .....•.••.

Sondervorlesungen (z. B. Praktische Optik) .•.....•...•.....

Physikalisches Praktikum I ............................... .

Physikalisches Praktikum 11 und III ••.••..•...••.•.•.•.••.•

Proseminar!) ..•.••..•.••.•.......•.•...•.•.•..•..•.... •..

Geschichte der Naturwissenschaften ...•....•.•.............

Elektromaschinenpraktikum mit Einführung ........ . ...... .

Reine und angewandte Mathematik

v

Je 5

je 3

1

je 2

2

0 Semester

I. u. 2.

3. u. 4.

I.

ab 3.

je 6*) I. u. 2.

je 9*)

3. u.4.

1*) 4.

beliebig

3*) beliebig

Mathematik I-IV......................................... zus.14 7 I. bis 4.

Analytische Geometrie..... . . . . . . • . • . • . . • . • . . . . . . . . . . . . . . . . 4 ab 1.

Praktische Analysis ..................................•. . .. je 2 je 2 *) 2. u. 3.

Mechanik

Elementare Mechanik ............................. Tollmlen

Prinzipien der Mechanik .. . .•......••..•....... Falkenhagen

Maschinenkunde und Technisches Zeichnen ....•.........•..•

4

..

2

1*)

1 *)

3*)

3 .

4.

ab I.

Chemie

Allgemeine und Anorganische Chemie.......................

Organische Chemie....... • • • . . • . . . . • • . • . . . . • . . . . . • . . . . . . • . 2

zus.6

Physikalische Chemie.. . . . • • . • . . • . • . . . . • . . • . . . . . . . • • . • . . . . . je 2

Chemisches Praktikum ') (freitags nachmittags) . . . . . . . . . . . . • . Je 5 *)

Physikalisch-chemisches Praktikum In 2 Semestern, während

5 Wochen, mit 2 Nachmittagen zu 4 Stunden....... . ..... je

Empfohlen werden weitere Vorlesungen, wie:

Theorie der Wechselströme

Darstellende Geometrie

Spezielle anorganische Chemie

Werkstoffkunde

11. Fachausbildung

bis zur Diplomprüfung

4*)

I. u. 2.

2. od. 3.

3. u.4.

1. bis 3.

3.od.4.

Experimentalphysik

Höhere Physik

je 3

5. bis 7.

Sondervorlesungen ..........•........... . ......... . .....••

Physikalisches Praktikum III •.• ••.•.....••.••...•.••..•...

Seminare und Kolloquium .........•.......•....... •..••..•

je 3

9*)

I je 2*)

5. bis 7.

5.

5. bis 7.

*) In diesen Fächern sind für die Zulassung zur Vorprüfung bzw. HauptprOfung

ausreichende Übungsergebnisse einzureichen.

1) Es wird empfohlen, das Proseminar schon im 3. Semester anzuhören.

2) Vorläufig nur 2 Semester.


- 67-

Theoretische Phyalk

J(ursusvorlesung ......................................... .

Sondervorlesungen ....•...................................

Thermodynamik mit Übungen ••..............•...........•

dazu mathematische Ergänzungsvorlesungen

Angewandte Physik

eines der folgenden Fächer nach Wahl

Hochfrequenztechnik ..................................•..•

Röntgenphysik •...••..•...•..............•.......•.•..•.•

Wissenschaftliche Photographie ...........................•

Technische Optik ....................................••..•

Hydro- und Aerodynamik ............................•••.•

v

je 4

je 1

2

zus.6

zus.2

zus.3

zus.6

zus.6

0

1 -)

1 *)

8*)

6*)

8*)

2*)

I Semester

5. bis 7.

5. bis 7.

beliebig

I

beliebig

beliebig

beliebig

beliebig

beliebig

Wahlfach

Mathematik

Wahrscheinlichkeitsrechnung .•....................••......•

Mathematische Hilfsmittel der Physik ••...•••.........•..•.

Spezielle Funktionen der Physik und Technik ••••.....•....•

2

2

2

kann ab

4. Sem.

gehört

werden

oder eIn Fach naturwissenschaftlicher Richtung, wie

J(ristallphysik

OrganIsche Chemie

J(olloidchemie

oder ein Fach technischer Richtung, wie

Hochspannungstechnik

Elektrotechnik

Werkstoffkunde

Die Diplomarbeit wird in einem der physikalischen Institute ausgeführt. Unter besonderen

Umständen kann diese, soweit es sich um eine Arbeit der reinen Physik handelt,

auch in einem anderen Institut mit vorheriger Genehmigung des Fachvertreters für Experimentalphysik

durchgeführt werden.

Es wird geraten, auf alle Fälle Vorlesungen und Übungen über Wissenschaftliche

Photographie mit technischer Optik und Hochsplnnungstechnik mitzumachen, da diesen

Fächern in Dresden besonders hervorragende Einrichtungen zur Verfügung stehen. Ferner

wird empfohlen, sich J(enntnisse in Röntgenphysik und Werkstoffkunde anzueignen.

c. Studienplan für Kandidaten des höheren Schulamts

An der Technischen Hochschule Dresden kann das Studium tar das Wissenschaftliche

Lehramt an höheren Schulen in folgenden Fächern durchgeführt werden;

Mathematik

Physik

Chemie

Erdkunde

Biologie

-) In diesen Fächern sind für die Zulassung zur Hauptprüfung ausreichende Übungsergebnisse

einzureichen.

5-


- 68-

FOr die Auswahl der Vorlesungen und Übungen während des Studiums und for die

Fächerverbindung ist die "Ordnung der PrOfung fOr das Lehramt an höheren Schulen vom

30. Januar 1940" maßgebend. In der wissenschaftlichen Prüfung soll der Kandidat nachweisen,

daß er in einem Grundfach und zwei Beifächern die für einen wissenschaftlich einwandfreien

Unterricht erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten besitzt und Ober die weltanschaulichen

Grundlagen Auskunft geben kann. Dem Studenten wird daher dringend empfohlen, die Auswahl

seiner Vorlesungen und Übungen nur im Einvernehmen mit den Dozenten der von ihm

gewählten Fächer zu treffen.

2. Abteilung für Chemie

Studienplan für Chemiker

I. Grundausbildung

1. Sem 2. Sem 3. Sem 4. Srm

V l ü V l ü vlü V lü

Experimentalchemie I und 11 ............. Simon 4 2

Analytische Chemie I und 11 ............. Menzel 3 2

Physik I und 11 .....................•... Stuart 4 4

Höhere Mathematik ..•................ Schilling 2

Anfängerpraktikum fOr Chemiker, höhere Lehrer,

Pharmazeuten usw ..................... Simon

Chemisches Seminar ..................... Simon

Allgemeines Kolloquium in Anorganischer, Organischer,

Physikalischer, Farben- und Textil-, Lebensmittel-.

Kolloidehernie und Wissenschaftlicher Photographie

....... Simon, Boetius, Frieser, König,

Langenbeck, Manegold, Menzel, Müller, Täufel

Organische Chemie 1-111 einschI. Kampfstoffe

Langenbeck bzw. Boetius

ganz-

- ,tägilt

- 1

Physikalische Chemie I und 11 ............ Müller

Anorganisches Praktikum in qualitativer Analyse und

präparativen Arbeiten usw ....•......... Simon

Anorganisch-chemisches Kolloquium ....... Simon

Spezielle anorganische Chemie .......•.... Simon

Elektrochemie .......................... Müller

Einführung in die Chemie und Technologie der organischen

Farbstoffe ..................... König

Anorganische Großindustr!e (In geraden) oder Metallurgie

(in ungeraden Jahren) ............ Simon

Thermodynamik (siehe auch 6. Sem). . . . . .. Müller

Organisch-chemisches Praktikum einschI. Kampfstoffe

(halbsemestrig) ............. Langenbeck

Physikalisch-chemisches Praktikum (halbsemestrig)

Müller

Organisch-chemisches Kolloquium .... Langenbeck

ganztägig

I

5

3

2 2

2

2

2

2

2

2

ganztäglg

ganztägig

ganztägig

1


- 69-

11. Oberstufe (vertiefte Weiterbildung)

Die Weiterführung des Studiums verlangt von dem Studenten eine eigene Entscheidung

über den Schwerpunkt seiner Ausbildung. Er hat zu wählen zwischen Anorganischer, Organischer,

Physikalischer oder Technischer Chemie. Diese Entscheidung hat der Student nach

Ablegung der Vorprüfung, spätestens nach Beendigung des Anorganisch-technischen Praktikums

(siehe unten) dem Leiter der Abteilung für Chemie mitzuteilen. Die vertiefte Ausbildung

im Spezialfach beginnt in der zweiten Hälfte des 6. Semesters .

..

Technische Gasanalyse ......•............................ Menzel

Chemie und Technologie der Brennstoffe ........•........... Feh~r

Organisch-technische Chemie .......................... Langenbeck

Einführung in die Lebensmittelchemie ....................... Täufel

Kolloidchemie ......................................... Manegold

Praktikum in Organischer Chemie ..................... Langenbeck

Praktikum in technischer Gasanalyse (2 Wochen am Schluß des Semesters)

............................................. Menzel

Allgemeine technische Chemie -

Anorganischer Teil:

a) Anorganische Großindustrie (in geraden Jahren) oder

b) Metallurgie (in ungeraden Jahren) ..................... Simon

Thermodynamik (siehe auch 4. Sem) .......................• Müller

Anorganisch-technologisches Praktikum (halbsemestrig) ....... Simon

Die andere Hälfte des 6. Semesters dient der vertieften Ausbildung in dem gewählten

Spezialfach und wird mit einem ganztägigen Praktikum in einem der nachfolgenden Institute

betrieben:

Institut für Anorganische Chemie

11 11 Organische Chemie

11 11 Physikalische Chemie und Elektrochemie

" "Farben- und Textilchemie

11 "Lebensmittel- und Gärungschemie

11 11 Kolloidchemie

Für die während des "vertieften Studiums" zu belegenden Vorlesungen und übungen

existiert noch ein (vorläufiger) Ergänzungsplan, der am Schwarzen Brett der Abteilung für

Chemie aushängt.

Im 7. Semester wird die DIplomarbeit angefertigt. Diese besteht aus einer experimentellen

Arbeit und wird je nach dem gewählten Schwerpunktfach in einem der oben angeführten

Institute angefertigt. Das Thema stellt der betreffende Institutsvorstand bzw. der Inhaber eines

planmäßigen Lehrstuhls.

3. Abteilung für Wirtschaftswissenschaften

und nichtnaturwissenschaftliche Ergänzungsfächer

A. Studienplan für Volkswirte

Das volkswirtschaftliche Studium mit technischem Einschlag erstreckt sich zur Zeit

auf sechs Semester und umfaßt die Gebiete der Volkswirtschaftslehre einschI. Statistik, der

Volkswirtschaftspolitik (Landwirtschafts-, Industrie- und Handwerks-, Handels-, Verkehrsund

Sozialpolitik), der Finanzwissenschaft, der Betriebswirtschaftslehre (BuchfOhrung und

Abschlußtechnik, Bilanzlehre und Bilanzkritik, Finanzierungen, Selbstkostenwesen, Wirtschaftsplanung),

der Rechtswissenschaft (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht,

Verfassungs- und Verwaltungsrecht) sowie ausgewählte Gebiete der Technik (mechanische

Technologie, chemische Technologie, Maschinenlehre, Elektrotechnik und Fabrikorganisation).


- 70-

In allen Gebieten hat der Bewerber bei der Meldung zur Prüfung Belegarbeiten vorzuweisen,

so auf dem Gebiete der Technik Belege im Technischen Zeichnen und Skizzieren und eine

Arbeit in Fabrikorganisation. Nach drei Semestern kann der Studierende sich zur Vorprüfung,

nach sechs Semestern zur Diplomprüfung melden. Für die Diplomprüfung ist eine größere

Arbeit anzufertigen, deren Thema aus dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre oder der Betriebswirtschaftslehre

entnommen wird.

B. Studienplan für Psychologen

Das Studium der Psychologie umfaßt bis zur Diplom -Vorprüfung (frühestens nach

vier Semestern) Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Charakterkunde und Erbpsychologie,

Ausdruckspsychologie ; Biologie (insbesondere Entwicklungs- und Erbbiologie),

Physiologie, Rassenkunde und -hygiene, Sippenkunde und Bevölkerungspolitik; Philosophie

und Weltanschauung. Für die Vorprüfung ist eine wissenschaftliche Hausarbeit über ein

Thema aus einem Teilgebiete der Psychologie anzufertigen. Die Diplom-Hauptprüfung

(frühestens nach zwei weiteren Semestern) erstreckt sich auf psychologische Diagnostik, angewandte

Psychologie, pädagogische Psychologie sowie Kultur- und Völkerpsychologie.

Außerdem ist für die Hauptprüfung der Nachweis einer erfolgreichen praktisch-psychologischen

Tätigkeit von dreimal 6 Wochen zu erbringen. Für Aufbau und Ausgestaltung des Studienplanes

ist Rücksprache beim Lehrstuhl für Psychologie unbedingt erforderlich.

Fakultät für Bauwesen

1. Abteilung für Architektur

Studienplan für Architekten

I. Grundausbildung

I . Sem 2. Sem 3. Sem 4. Sem

Werklehre und Baugestaltung (die Werkstoffe und I_ V---;-I_Ü_ I __ V----;-I_ü_l_ v-7-l_ü,,--. V I Ü

ihre Verarbeitung, Gestaltung der Bauelemente

aus den handwerklichen Verbindungen) .. Rettlg

Baustofflehre ..................... . .... Gehler 2

Mathematik . ..... . ....... . .......... Schilling 3

2 4

DarstellendeGeometrie(TechnischesZeichnen)Schmid 2 2

Vermessungslehre ........................ N. N.

Modellieren (Werkkunst) ....... . ........ . Gesell 5

Freies Zeichnen ..........•............ . Beckert

Kunstgeschichte. . . . . . . . . . . . . • . . . . . .. E. Hempel

Installation .........................•.•. N. N.

Statik und Festigkeitslehre ........ ... .. . .. Rüth

Baukosten (Veranschlagung, Baufllhrung, Ausschreibung,

Bauordnung usw.) ............. Möllerlng

Bauaufnahme ........................... Rauda

Baugeschichte •....................•.. Reuther

Baustoffkunde •......................... Amos

11. Oberstufe

a) Pflichtfächer:

5. Sem 6. Sem 7. Sem

V I Ü V I Ü V I Ü

Entwerfen (einschI. Raumgestaltung und landwirtschaftliche

Bauten) ... O. Hempel, Jost, Bergmann, Muesmann, Rettlg 8 8 8

4

2 4

2

3 2

3 3

5

4

Gebäudelehre ....................... . ........ Jost/Rettig 2 2

2

2 4 2 4

5 5

4 2 3 2

2 2

4 2

2 2

Städtebau und Siedlungswesen ................ Muesmann 2 2 4 4

2


-71-

5. Sem 6. Sem 7. Sem

Vlü VIÜ Vlü

Baukonstruktionen mit angewandter Statik .......... Rüth 3 2 3 2 2

Baugeschichte ................................. Reuther 2 2 2

Bauaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Reuther 2 2

Baustoffkunde ... ................................ Amos I 2 I

Heizung und Lüftung ................•......... KuBmann 2 2

Bauordnungswesen ................................ Nagel

Baugeschichtliches Seminar ..................... Reuther

b) Wa h I f ä c her (von denen mindestens vier mit

15-16 Wochenstunden belegt werden müssen):

Architekturmalerei ............................ .. Beckert

Aktzeichnen ................................. O. Hempet

Formenlehre der historischen Baukunst ...... .. Sutze/Rauda

Volkswirtschaft ... .. ........ . ......... Schultz/Weddigen 2

Landwirtschaftliches Bauwesen ................ Bergmann 2 2

Raumkunst ................................. O. Hempet 2

Städtehygieoe .•. ............... . ............. Hofmann 1

Wohnungshygiene ..................... , .•..... Hofmann

Kunstgeschichte ..................... E. Hempet/Fichtner

Industriebau ...................................... Rüth

Baupflege I und 11 ............................... Nagel

Geschichte der Gartenkunst ........................ Sulze

Deutsches Recht ........................... Fr. Scheffler

Staats- und Verwaltungsrecht ............... ... Schetcher

Städtebau und Landesplanung ................. Muesmann

Gartenkunst .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. O. Hempel

Bautenschutz ..................................... Rüth

2

2

2

1

2

2

2

2

2

I

2

2

5

2

2. Abteilung für Bauingenieurwesen

A. Studienplan für Bauingenieure

I. Grundausbildung

1. Sem 2. Sem 3. Sem

V lü vlü V lü

Höhere Mathematik 1-111 .. . . . . . . . . . . . . . .. RellichjWillers 4 2 3 2 3

Darstellende Geometrie 1-11 ..................... Schmid 2 1 2 2

Planzeichnen ..................................... N. N. 2

Physik .............•............................ Stuart 4

Chemie .............••.......................... Simon 4

tngenieurgeologie einschI. Mineralogie ............. Rlmann 3 3

Baukonstruktionslehre (Werklehre) 1-11 ............ Rettlg 2 4 2 4

Maschinenkunde und Elektrotechnik ........... Klrschmer 2 2


- 72-

1. Sem

V I 0

2. Sem 3. Sem

v lü V l ü

Technische Mechanik 1-11 ............ . ........... Beyer

Festigkeitslehre 1-11 ............................ Gehler

Vermessungskunde ..............•...............•. N. N.

Baustoffkunde 1-11 ........................... .. Gehler

Wirtschafts- u. Rechtskunde .. Schultz/Weddlgen, Fr. Scheffler

Topographische Geländeaufnahme (2 Wochen am Ende des

2. Sem) ........ . ............................... N. N.

Hydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Heiser

Ausarbeitung der topographischen Geländeaufnahme .. N. N.

4 2 4 2

2 2 2

4 6

2 2

2 2

3

2 I

3

11. Oberstufe

4. Sem 5. Sem 6. Sem 7. Sem

V l ü VIO v lü V lü

a) für alle Studierenden des Bauingenieurwesens: 1-----7--1---:----1---:---11----'---'--

Statik der Baukonstruktionen 1-111 ....... Beyer 4 2 4 2

Stahl brücken bau 1-11 .................. Gehler 2 2 4

Theorie des Eisenbetonbaus ............. Neuffer 2 2

LinienfOhrung der Verkehrswege ...... Relngruber 2

Fahrdynamik der Verkehrsmittel ..•... Reingruber

Oberbau und GIeisverbindungen .... ....... Bloß I

Gewässerkunde ......................... Heiser 2

Angewandte Hydraulik ......... .. ....... Heiser 2

Flußbau ............................... Heiser

Verkehrswasserbau ................ . . . ... Heiser

Massiv- und Holzbau 1-111 .............. Neuffer 2 2

Entwerfen von Eisenbahnlinien .. ..... Reingruber 4

Bahnhofsanlagen 1-11 ............... Relngruber 2 2

Eisenbahnbetrieb und -betriebssicherheit Relngruber

Stauwehre, Talsperren ........... .. ...... Heiser

Wasserkraftausbau .......... . ........... Heiser

Wasserbau 1-11 . .................... .... Heiser

Landwirtschaftlicher Wasserbau ........... Heiser

Baumaschinen .......... . ......... . . Klrschmer

Grundbau 1-11 ........................ Neuffer

Baubetriebswirtschaft ................... Neuffer

Bodenmechanik 1-11 ................. Bernatzlk

Entwerfen von Bahnhofsanlagen ...... Relngruber

See- und Hafenbau .....•................ Heiser

Wasserversorgung ....................... Kunze

Straßenbau 1-11 ........................ Speck

Stahlhoch- und Stahlwasserbau ........... Beyer

I

2

2

2

2

2

3

2

2

2

4

2

2

222 2

2 1


- 73 -

4. Sem !I. Sem 6. Sem 7. Sem

V I 0 V I 0 V I 0 V I 0

- 1-

Verkehrswesen . .... .. ... . . . . . ..•.... Relngruber

I

2

Tunnelbau .. . ........ . ................... Bloß 1

Wasserwirtschaft ..., . ................... Heiser

Entwässerung und Abwasserreinigung ..... Kunze

Landesplanung und Verkehr . . ..•......... Speck 3

b) fOr Studierende der verschiedenen Fachgebiete

zu belegende Vorlesungen und Übungen:

1. Konstruktiver Ingenieurbau

Ausgewählte Vorträge Ober Baustatik und die Stabilität

des Stab- und Fachwerkes ........ .. Beyer

3

StahlbrOckenbau JII ................. ... Gehler 2 2

Massiv- und Holzbau 11 und IV •.......... Neuffer 2 2 2 2

Bewegliche Brücken und ähnliche bewegliche Stahlkonstruktionen

. .... . ....... . ... . .... .. Beyer 2

Architektonische Gestaltung von Ingenieurbauten

NeuHer 2

Anwendung des Eisenbetonbaus .......•••• Löser

Platten- und Schalen tragwerke ............ Beyer 4

Stahlhoch- und Stahlwasserbau ........... Beyer 2 2

2. Eisenbahn- und Verkehrswesen

Eisenbahnsicherungswesen ............ Relngruber 2 2

Fernmeldetechnik .... ..... ....... . K. Hofmann

I

Entwerfen von großen Bahnhofsanlagen Relngruber 2

Eisenbahnmaschinenbau ................ Sorg er 2

Ausgewählte Kapitel aus dem Eisenbahn- und Verkehrswesen

................ . ...... Relngruber

Großstädtisches Verkehrswesen .. ..... Relngruber

Hänge- und Schwebebahnen ..... . ......... Bloß

Fahrdynamik der Verkehrsmittel 11 .... Relngruber

3. Wasserbau und Wasserwirtschaft

Gewässerkunde, Wasserrecht usw .. . .... . . . Heiser 2

Angewandte Hydraulik ...... . .... . ...... Heiser 2 2

Flußbau ..................... . ...... .. .. Heiser

Stauwehre, Talsperren ...... .. ........... Heiser 2

Verkehrswasserbau .......... . .... . .... . . Heiser

Wasserkraftausbau . . ...... . . . . .. .... . ... Heiser 2

Landwirtschaftlicher Wasserbau 1-11 ...... Heiser 2 2 2 2

Wasserbau JII-V . . . . .... .. ........ . . . .. Heiser 2 4 2

Wasserwirtschaft usw . ............... . ... Heiser


- 74-

4. Straßen- und Stadtbauwesen

•• Sem 5. Sem

V I 0 V I 0

Straßenbau 1-11 ........................ Speck - - - -

Fernmeldetechnik ................. K. Hofmann - - - -

Großstädtisches Verkehrswesen ....... Relngruber - - - -

Städtebetrieb ......... ................... N. N. - - - -

Städtebau und Landesplanung .. Muesmann/Speck

Baubetriebswirtschaft ................... Neuffer

I

- -/ - -

- - -

6. Sem 7. Sem

V I 0 V I 0

2 2 1 1

1 - - -

- - 1 -

- - 3 2

- - 2 -

- - - 3

B. Studienplan für Vermessungsingenieure

I. Grundausbildung

1. Sem 2. Sem 3. Sem

VI O V IO V IO

Trigonometrie (mit übungen) .............•... Oesterhelt 2

Darstellende und projektive Geometrie ............ Schmid 2 2 2

Höhere Mathematik (einseh!. analytische Geometrie)

Rellich/Willers 4 2 4

Physik ............... .. . . ....................... Stuart 3 3

Geologie (insbes. Morphologie), mit Exkursionen. . .. Rimann 3

Bodenkunde ............................ ....... . Sachße

Kulturtechnische Botanik ................. .. ...... Dolze

Technische Mechanik ........................... Tollmien 2 2

Planzeichnen . .................................... N. N.

Topographisches Zeichnen .........................• N. N.

Zeichnen geodätischer Instrumente ........ ....• ... .. N. N.

Differentialgeometrie ............................ Schmid

Grundzüge der Vermessungskunde, der Instrumenten kunde

und der Fehlertheorie ........................... N. N.

Staats- und Verwaltungskunde .................• Schelcher

Allgemeine Rechtslehren und Bodenrecht einseh!. Grundbuchrecht

....................... ............ Fr. Scheffler

Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. . . .. Schultz/Weddlgen

4

2

2

2

2

2

2

2

4 6

2

2

11. Oberstufe

Vermessungskunde (einseh!. Topographie) .... N. N.

Kartenkunde .................. '..... Oesterhelt

Reproduktionstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Frleser

Ausgleichsrechnung .......•............... N. N.

Ingenieurbaukunde ...... Relngruber/Speck/Stüwe

Geodätische Meß- u. RechenUbungen Oesterhelt/N. N.

4. Sem 5.Sem 6. Sem

V I 0 V I 0 V I 0

4

2

1

3

2

-

8

-

-

3

3

2

- - - -

- - - -

- - - -

- - - -

- - - -

- 4 - 8

7. Sem

V I 0

- -

- -

- -

- -

- -

- 4


- 75-

Größere zusammenhängende Vermessungsübung

(topographische Geländeaufnahme) am Ende des

4. Sem (2 Wochen) ....•................. N. N.

Landesvermessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . • Oesterhelt

Sphärische Astronomie (astronomisch-geographische

Ortsbestimmung) ... . .. . ........ . .. Oesterhelt

Kartenprojektionen. . . . . . . . . • • . . . . . .. Oesterhelt

Grundzüge der Photogrammetrie ........... N. N.

Straßen bau (Verkehrslinien) Relngruber /Speck/Stüwe

Ausarbeitung der großen Vermessungsübung (topographische

Geländeaufnahme) .. . ......... N. N.

Militärisches Vermessungswesen .... . .... . .. N. N.

Erdmessung einsch!. Geophysik ...... . Oesterhelt

Photogrammetrie .... . .... . ............... N. N.

Katastertechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Oesterhelt

Kulturtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Dolze

Landwirtschaftliche Betriebslehre . . ... . ... Dolze

Grundstücksbewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Dolze

Wasserbau (insbes. landwirtschaftlicher Wasserbau)

Heiser

Größere zusammenhängende Vermessungsübung

(Katasteraufnahme) am Ende des 6. Sem (2 bis

3 Wochen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Oesterhelt

Umlegung landwirtschaftlicher Grundstücke und

Baulandumlegungen ... . .. . ............. Rösler

Städtebau und Siedlungswesen ..... Speck/Stüwe

Geschichte des Vermessungswesens. . . .. Oesterhelt

Geodätisches Seminar. . ... . . . . .• Oesterhelt/N. N.

Ausarbeitung der großen Vermessungsübung (Katasteraufnahme)

... . . . . . . . . . . . . . . .. Oesterhelt

•• Sem

V l ü

3

5. Sem 6.Sem

V l ü V l ü

4 2

2 2 2

2

1 1

2 3

3

3

2 3

2 2

2 3

2

3

7. Sem

V l ü

2

2 3

2 3

1

4

4

Zusatz- und Vertiefungsfächer:

Analytische Mechanik und Potentialtheorie

Angewandte Mathematik (z. B. Nomographie)

Theoretische und technische Optik

Astronomie

Grundzüge der Markscheidekunde

Photographie

Meteorologie und Klimatologie

Flugtechnik

Flugzeugnavigation

Allgemeine Botanik, Ackerbau und landwirtschaftlicher Pflanzenbau

Landesplanung und landwirtschaftliches Siedlungswesen

Kommunales Liegenschafts- und Vermessungswesen

Finanzwissenschaft

Verkehrswissenschaft


- 76-

Fakultät für Maschinenwesen

1. Abteilung für Maschinenbau

Studienplan für die Fachrichtung Maschinenbau und Textiltechnik

I. Grundausbildung

I.Sem 2. Sem 3. Sem

V I 0 V I 0 V I 0

Höhere Mathematik I-IV. . . . . . .. RelllchfWllIers 4 2 3 2 3 1

Mechanik 1-I1I ....................... Tollmlen 2 2 2 2 3 2

Physik 1-11 und Physikalisches Praktikum Stuart 4 - 4 - - 3

Elektrotechnik I ................ Güntherschulze 3 - - - - -

Maschinenkunde ..............•.... Heldebroek 3 3 3 3 - -

Werkstoffkunde ....................... Guertler 2 2 2 - - -

Darstellende Geometrie ................. Schmld 2 2 - - - -

Festigkeitslehre I-IlI ... . ................ Weber - - 2 2 2 2

Mechanische Technologie ............ KIekebusch - - 2 - 2 -

Elektrotechnisches Praktikum .... Güntherschulze - - - 4 - -

Einführung in das Elektromaschinenpraktikum

Binder - - 1 - - -

Chemie ...........................•..... Simon - - 4 - - -

Maschinenelemente 1-11 ........... . ...... N. N. - - - - 4 6

Deutsches Recht und Arbeitsrecht. .. Fr. ScheHIer

Technische Wärmelehre I . . . . . . . . . . . . . . .. Mehlig

Maschinenlaboratorium I ...•...... •..... Mehlig

Werkstoffprüfung .•....................... Ude

- - - - 2 --

- - - - - -

- - - - - -

- - - - - -

4. Sem

V I 0

2 1

- -

- -

- -

- -

- -

- -

2 1

- -

- -

- -

- -

4 6

2 -

5 2

- 3

1 I

I. Hauptfach Kolbenmaschinen

11. Oberstufe (Maschinenbau)

Kolbenmaschinen I-IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. List

Strömungslehre I . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungslehre 11 .•..•.•.......•.................••......•. Tollmlen

Strömungsmaschinen I ........... . . . .......................... Hahn

Fördertechnik I ............•..... .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Heldebroek

Werkzeugmaschinen I ................... " ... . ........... KIekebusch

Fabrikbetrieb I ......................................... KIekebusch

Meßtechnik und Austauschbau ........... . . . ................ . . Berndt

Verkehrsmaschinen ........................................ v. Eberan

Wärmewirtschaft ................... : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pauer

Wärll)elehre 11

... . ........ . .... . ............................ Mehlig

Maschinenlaboratorium II-I1I ................................ Mehlig

Maschinenlaboratorium IVa ..................................... List

Elektromaschinen ........................................... Binder

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ...................... Guertler

5.- 7. Sem

V 1 0

12 12

2

5

6

3

3

4

2

2

3

2

10

4

2 4

4 2

2


-77-

6.-7. Sem

V I 0

Getriebelehre •.......•..........•................•..... Llc:htenheldt

Wahlentwurf und eine Berechnung ............................. -

3

6

2. Hauptfach Strömungsmaschinen

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... List

Strömungslehre I ..... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungslehre 11-111 .........•.... .. ........•....•....•... ToUmlen

Strömungsmaschinen 1-11 .................................... Hahn

Fördertechnik ( ......................................... Heidebroek

Werkzeugmaschinen ( .... " .............................. KIekebusch

Fabrikbetrieb I ......................................... KIekebusch

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt

Verkehrsmaschinen ........................................ v. Eberan

Wärmelehre 11 .............................................. Mehlig

Wärmewirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Maschinenlaboratorium 1I-1Il ............................ . . . . Mehlig

Maschinenlaboratorium IVb ................................... Hahn

Elektromaschinen ........................................... Binder

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) .. ........... .... . .... Guertler

Getriebelehre ....•••..•..•....••.•.....•............... Lichtenheldt

Wahlentwurf und eine Berechnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . -

3. Hauptfach Wärmetechnik

Kolbenmaschinen (-11 .......................................•.. List

Strömungslehre I ... . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Fördertechnik I ......................................... Heldebroek

Werkzeugmaschinen ( . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Kiekebusch

Fabrikbetrieb I ......................................... Kiekebusch

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Bemdt

Verkehrsmaschinen ........................................ v. Eberan

Wärmelehre li-IV ............•............................. Mehlig

Wärmewirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Dampferzeuger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Heizung und Lüftung...... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Wärmetechnisches Seminar. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Maschinenlaboratorium 1I-1Il ..........................•..... Mehlig

Maschinenlaboratorium (V c .................................. Mehlig

Elektromaschinen . .......................................... Binder

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Guertler

Großer Wahlentwurf und zwei Berechnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .. -

7

2

9

11 12

3

3

4

2 -

2

2

3

10

4

2 4

4 2

2

3

7

2

6

6

3

3

4

2

2

7

3

3 4

3

2

10

4

2 4

4

2

16


- 78-

4. Hauptfach Werkzeugmaschinen

Kolbenmaschinen 1-11 . . • . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. List

Strömungslehre I .................... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . .. Hahn

Strömungsmaschinen I .....•...... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .• Hahn

Meßtechnik und Austauschbau 1-11 ........................... Berndt

Fördertechnik I ......................................... Heldebroek

Werkzeugmaschinen 1-11 •..•.......•.................... KIekebusch

Fabrikbetrieb 1-11 ....•...••............................ KIekebusch

Verkehrsmaschinen ........................................ v. Eberan

5.-7. Sem

V I 0

Wärmewirtschaft. . . . . . • • . . . • • • . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . • . • . . . . .. Pauer 3

Maschinenlaboratorium 11-111 ................................ Mehlig 10

7

2

5

4 3

3

7 12

8 2

Maschinenlaboratorium IV d (Werkzeugmaschinenlaboratorium) KIekebusch 4

Elektromaschinen ...•....................................... Binder 2 4

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N. 4

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ....•............•.... Guertler

Getriebelehre .........•...••..........................• Llchtenheldt

Wahlentwurf ....•.........•....•.......................••..•

2

2

3

2

4

5. Hauptfach Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung

Kolbenmaschinen 1-11 .....•.•.•..................•............. List

Strömungslehre I ... . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen, Grundlagen...... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Fördertechnik I ......................................... Heldebroek

Sonderfragen der Metallkun1e ............................ .. . Guertler

Werkstoffkundliches Seminar ................................. Guertler

Werkzeugmaschinen I ........•.•...................•..... KIekebusch

Fabrikbetrieb I ......................................... KIekebusch

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt

Verkehrsmaschinen ........................................ V. Eberan

Wärmewirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Maschinenlaboratorium 11-111 ...............................• Mehlig

Elektromaschinen ........................................... Binder

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung .............................. N. N.

Wahlentwurf und zwei Berechnungen ... . ..................... .

6. Hauptfach Meßtechnik und Austauschbau

Kolbenmaschinen 1-11 .................................... .... " List

Strömungslehre I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen, Grundlagen....... ......... . ............. Hahn

Fördertechnik I ......................................... Heldebroek

Meßtechnik und Austauschbau 1-111 .......................... Berndt

7

2

6

3

4

4

3

4

2

2

3

2

4

2

7

2

6

3

8

2

8

12

10

4

2

8

6


- 79-

5.-7. Sem

V I 0

Werkzeugmaschinen 1-1Il . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Klekebusc:h

Fabrikbetrieb 1-11 .........................•............ Klekebusc:h

Verkehrsmaschinen ... ..................................... v. Eberan

Wärmewirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . .. Pauer

Maschinenlaboratorium 11-111 ................................ Mehlig

Elektromaschinen ........................................... Binder

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ...................... Guertler

Wahlentwurf und zwei Berechnungen •..........................

7. Hauptfach Verkehrsmasc:hlnen (Kraftfahrzeuge und Leichtmotoren)

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... LIst

Kolbenmaschinen IV (Dampfmaschinen, Sonderfragen) ............. LIst

Strömungslehre I .................................... . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen I ........................................ Hahn

Fördertechnik I-IJ ............. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Heldebroek

Werkzeugmaschinen I . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Klekebusc:h

Fabrikbetrieb I ......................................... Klekebusc:h

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt

Verkehrsmaschinen ........................................ v. Eberan

Kraftfahrzeuge 1-11 ....................................... v. Eberan

Leichtmotoren 1-11 ....................................... v. Eberan

Versuche zu Kraftfahrzeugen und Leichtmotoren .............. v. Eberan

Wärmewirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Maschinenlaboratorium 11-111 ..... . .......................... Mehlig

Elektromaschinen ........................................... Binder

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ...................... Guertler

Maschinendynamik ..................................... Weber/No N.

Getriebelehre .......................................... Lic:htenheldt

Wahlentwurf und eine Berechnung ............................ .

8. Hauptfach Verkehrsmasc:hinen (Eisenbahnfahrzeuge)

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... List

Kolbenmaschinen IV (Dampfmaschinen, Sonderfragen) ............. List

Strömungslehre I .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . Hahn

Fördertechnik 1-11 ................ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Heldebroek

Werkzeugmaschinen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. KIekebusch

Fabrikbetrieb I ......................................... KIekebusch

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt

Kraftfahrzeuge 1-11 ....................................... V. Eberan

Versuche zu Kraftfahrzeugen I .............................. v. Eberan

7 12

8

2

3

10

2 4

4

2

7

3

2

6

5

3

4

8

2

2

4 12

4

4

3

10

2 4

2

4 2

3

6

7

3

2

6

5

3

4

2

4 12

4


- 80-

5.-7. Sem

V I 0

Eisenbahnfahrzeuge 1-11 ................. ........•.......... .. Sorger 6

Grundzüge des Eisenbahnbaues und -betriebs ............... Relngruber I

Wärmewirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer 3

Maschinenlaboratorium 11-111 ................................ Mehlig

Elektromaschinen ............................. .. .. .......... Binder 2

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ............. ......... Guertler 2

Maschinendynamik ..........•..•...••....... ........... Weber/No N. 4

Getriebelehre .......................................... Llchtenheldt 3

Eisenbahnsicherungswesen oder Verwaltungsrecht .. Reingruber bzw.Schelcher 2

Wahlentwurf ............................................... .

9. Hauptfach fördertechnik

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... List 7

Strömungslehre I .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn 2

Strömungsmaschinen I ....... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn 6

Fördertechnik 1-111 ... .................................. Heidebrock 8

Werkzeugmaschinen I . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Kiekebusch 3

Fabrikbetrieb I ......................................... Kiekebusch 4

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. . . . . . . .. Berndt 2

Verkehrsmaschinen ......................... ............ . . . V. Eberan 2

Kraftfahrzeuge 1-11 .................. ... ...... ............ V. Eberan 4

Maschinenlaboratorium 11-111 .............. ... ............. .. Mehlig

Wärmewirtschaft ............................................. Pauer 3

Elektromaschinen .............. . ........... ................. Binder 2

Maschinendynamik ................... ... .. .. . ... ..... .. Weber/No N. 4

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ................ .. .... Guertler 2

Getriebelehre .......................................... Lichtenheldt 3

Wahlentwurf und eine Berechnung ............................ .

Dazu mindestens 6 Stunden nach Wahl

10

4

2

4

12

10

4

2

2

6

10. Chemische Verfahrenstechnik, Hauptfach Lebensmitteltechnik

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... List 7

Strömungslehre I . ........ . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn 2

Strömungsmaschinen I ........•............................... Hahn 6

Fördertechnik I .. . ...•..................... ...... ..•.... Heidebroek 3

Werkzeugmaschinen I . . • • • . . . . . • . . . • . . . . . . • • . . • . . . . . . . •.. Kiekebusch 3

Fabrikbetrieb I .........•.........•........•............ KIekebusch 4

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt 2

Verkehrsmaschinen ..................................... •.. v. Eberan

Wärmewirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . • • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

2

3

Maschinenlaboratorium 11-111 ................................ Mehlig 10

Elektromaschinen .•.......•.••..•••.....•.........•....•...• Binder 2 4


- 81-

Maschinendynamik ........................... . .... ..... Weber/ No N. 4

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) .... .. ................ Guertler 2

5.-7. Sem

V 0

Großr; Wahlentwurf ......................................... . 12

Wahlentwurf und zwei Berechnungen ..... " ... ........ ........ . 8

Grundlagen der Organischen Chemie •............................ N. N. 2

BIOchemische Grundlagen der Lebensmittel und der Ernährung .... Täufel 2

Lebensmittelchemische Übungen ............................... Täufel 4

Wärmelehre: Dampf-Luft-Gemische, Mehrstoffgemische, Kältemaschinen,

Kälteverwendung ......................................... Mehlig 4

Übungen zur Wärmelehre .................................... Mehlig 2

Wärmewirtschaft in der Lebensmittelindustrie (Seminar) ........... N. N. 2

Heizung und Klimatechnik ......... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer 3

11. Chemische Verfahrenstechnik, Hauptfach Verfahrenstechnik

Kolbenmaschinen 1-11 .......................................... List 7

Strömungslehre I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn 2

Strömungsmaschinen I ........................................ Hahn 6

Fördertechnik I ........................... ....... . ...... Heldebroek 3

Werkzeugmaschinen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. KIekebusch 3

Fabrikbetrieb I ......................................... KIekebusch 4

Meßtechnik und Austauschbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Berndt 2

Verkehrsmaschinen ........................................ V. Eberan 2

Wärmewirtschaft ............. ............. ..... ... . .......... Pauer 3

Maschinenlaboratorium 1I-II1 ................. ............... Mehlig 10

Elektromaschinen ........................................... Binder 2 4

Maschinendynamik ..................................... Weber/ No N. 4

Werkstoffkunde 11 (höhere Metallkunde) ...................... Guertler 2

Großer Wahlentwurf ................. .......... .............. - 12

Wahlentwurf und zwei Berechnungen .......................... . 8

Wärmelehre: Verbrennung, Mehrstoffgemische, Destillation und Rektifikation

........... . ....... ..... ............. ............. Mehlig 4

Mehrstoffgemisch-Übungen zur Wärmelehre .................... Mehlig 2

Chemische Technologie ......................................... N. N. 4

Physikalisch-chemisches Praktikum ... .. ........................ N. N. 4

Wärmewirtschaft in der Verfahrenstechnik ....................... N. N. 2

Apparatebau (V und Seminar) ........ .. ............. ....... . ... N. N. 2 2

12. Hauptfach Textiltechnik

Pflichtfächer: a) Faserstoffkunde und Textiltechnik

Textile Rohstoffe ............................................ Koch 4

Allgemeine Textiltechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meister 8

Textilmaschinen ............................................ Meister 4

Prüfung der Textilien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Koch 2

6


- 82-

Fabrikanlagen der Textilindustrie ... . ... . ..... . ..... .......... Meister

Faserstoffpraktikum ................................... Koch/Meister

Faserstoffpraktikum für Fortgeschrittene (rohstofftechnisch oder verarbeitungstechnisch)

..................................... Koch/Meister

Textilmaschinenlaboratorium . .. ..... ... ........ ... ..... . ..... Meister

Entwerfen von Textilmaschinen ........ . ....... . .. . ... . ....... Meister

b) allgemeine Fächer

Kolbenmaschinen ..................................•........... List

Strömungslehre I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Strömungsmaschinen, Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn

Maschinenlaboratorium 11

..... ....... ........ ..... .. .. ... .... Mehlig

Getriebelehre .......................................... Lichtenheldt

Fabrikbetrieb I . ........................... . .......... .. KIekebusch

Wärmewirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pauer

Elektromaschinen ........................................... Binder

Wahlfächer:

Spezielle Verfahren der Faserstoffprüfung (mit Seminar) . ...... . .. Koch

Chemie der Textilindustrie .................................... König

Textilchemisches Praktikum .............. . ... ....... .... ... ... König

Getriebelehre Il ..... .. . ...... ........... . .. .... .. ....... Llchtenheldt

Dampferzeuger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Heizung und Lüftung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Pauer

Fördertechnik I ......................................... Heldebroek

Patentrecht ................................................... Rau

Gewerbehygiene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hofmann

Buchführung und Bilanzwesen ............................ . .. Hintner

2. Abteilung für Elektrotechnik

Studienplan für Elektrotechnik

I. Grundausbildung

1. Sem 2. Sem 3. Sem

V 1 0 ~ 1_'2.. V 1-.'2..

4. Sem

V Ü

Höhere Mathematik I-IV ........ Rellich/Willers

Mechanik 1-11 ....................... ToUmlen

Physik 1-11 und Physikalisches Praktikum .. Stuart

Elektrotechnik 1-11 . ..... .. ..... Güntherschulze

Maschinenkunde ................... Heidebroek

Werkstoffkunde

..... .... .... ........ Guertler

Festigkeitslehre 1- 11 .. .... .... .... .. .. .. Weber

4 2 3 I 2

2 2 2 2

4 4

3 3

3 3 3

2 2 2

,

4

I ~

_ 1 - 2 2

3 I 1

-,-3

2 1

2

2

- 1 -


- 83-

Mechanische Technologie ............ Kiekebusch

Einführung in das Elektromaschinenpraktikum

Binder

Maschinenelemente I ............... .. ..... N. N.

Elektromaschinenpraktikum ............ . Binder

Elektromaschinen ...................... Binder

Deutsches Recht und Arbeitsrecht. .. Fr. Scheffler

Chemie ................................. Simon

Wärmetechnik ......................... Mehlig

Maschinenlaboratorium I ................ Mehlig

I. Sem


Werkstoffprüfung ..................... Guertler

Theorie der Wechselströme .......... Barkhausen

Rechnerische Übungen hierzu . . . . . . .. Barkhausen

-1-

2. Sem 3. Sem

V l ü V l ü

-2 T=- -; T

1 1 -

- 1- 4 6

-1-

2

- - 2

4

1. -

=1=

-1= - 1-

-1- -1-

4.Sem

V ! ü

2

4

3

1

I ~

3

4 4

2

I. Hauptfach Starkstromtechnik

11. Oberstufe

Elektromaschinenbau I .. . ................ . ... ...... .......... Binder

Elektrische Schalt- und Regelgeräte ............. .... ........... Binder

Elektromaschinenpraktikum ................. ..... ............. Binder

Elektrizitätsversorgung 1-11 einschI. Elektrizitätswirtschaft ........ Kühn 4

Elektromotorische Antriebe ................................... Binder 3

Hochspannungstechnik 1-11 ...... . ............................ Binder 4

Elektrische Meßkunde ................... . ............. Güntherschulze 2

Kraftmaschinen .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Hahn 3

Betriebswirtschaftslehre ..... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Kiekebusch 2

Fabrikorganisation ....................................... Kiekebusch

Theoretische Elektrotechnik einseh!. Gleichrichter . . ..... " Güntherschulze

Theorie der Leitungen ................. ... ................ Barkhausen

Elektronenröhren .................................. ..... . Barkhausen

Fernwirktechnik ............................................ Wolman

Fernmeldetechnisches Praktikum ............... . ........... Barkhausen

Wahlweise für die Richtung Elektromaschinenbau oder Anlagentechnik:

Elektromaschinenbau 11 ...... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Schmitz

Zusätzliches Hochspannungspraktikum ............... . .... .. ... ' Binder

Elektrische Bahnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Binder

Gleichrichterpraktikum ................................ Güntherschulze

Hochfrequenztechnik ........ ,' ............................ Barkhausen 2

Tonfrequenztechnik ...................................... Barkhausen 2

Elektrowärme ......................................... Harald Müller 2

Lichttechnik ................................................... N. N. 2

5.-7. Sem

V ü

3

2

6

2

2

2

3

2

4

4

4

4

3


- 84-

2. Hauptfach Fernmeldetechnik

Theoretische Elektrotechnik ......... . .......... . ...... . Güntherschulze

Elektrische Meßkunde . . ..... . .. ........... .. .... . . . .... Güntherschulze

Tonfrequenztcchnik ...................................... Barkhausen

Theorie der Leitungen .................................... Barkhausen

Hochfrequenztechnik . ........ . ................. . ......... Barkhausen

Elektronenröhren ........................................ Barkhausen

Schwachstrompraktikum (3 Nachmittage) ........ . .......... Barkhausen

Telegraphie und Bildübertragung ...... . .. . ....... . ........... Wolman

Fernsprech- und Telegraphentcchnik .......................... Wolman

Technische Akustik .... .... .................. .... .... .... .. " Wolman

Elektrische Filter . . ....... . ......... . .............. .. ....... Wolman

Fernwirktechnik ........................ .. .................. Wolman

Entwerfen von Anlagen ........... . .. .. .... .. ................ Wolman

Anlagenpraktikum ........................................... Wolman

Konstruieren von Fernmeldegeräten u. feinmechanische Fertigung . . Kniehahn

Betriebswirtschaftslehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Kiekebusch

Fabrikorganisation ....................................... Kiekebusch

Hierzu Wahlfächer aus der Elektrotechnik, Physik oder Mathematik.

Neue Pläne für die Elektrotechniker gemäß REM.-Besprechung v. 21.7.42 sind in Vorbereitung.

Fakultät für Forstwissenschaften

(Forstliche Hochschule Tharandt)

Studienplan für Forstwirte

(Die Prüfungsgebiete sind mit t, die Wahlprüfungsfächer mit * bezeichnet)

I . Einführung in die Forstwissenschaft ............ SachSe

2. Grundwissenschaften

a) staatswissenschaftliche:

tDeutsches Recht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Mantel 2

* Allgemeine Betriebswirtschaftslehre ... ...... Wobst

tVolkswirtschaftslehre .................. . ... Mantel

tVolkswirtschaftspolitik ...... ... ..... ... ... Mantel

tFinanzwissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Mantel

b) naturwissenschaftliche:

tAnorganische Chemie . . ................ Mühlstcph

tOrganische Chemie (ausgewählte Abschnitte) Wienhaus

tGeologi e I: Allgemeine Grundlagen, Erdgeschichte

I

Schreiter

tGeologie 11: Angewandte Geologie, Mineralogie, Petrographie

für Forstwirte. . . . . . . . . . . . . . . . . Schreiter

1. Sem I 2. Sem

V I O V I O

2--T=

3 4

3

3 3

3. Sem

V.LQ.

3

2


tBodenkunde I: Grundlagen

Sachße

tB oden kunde 11 : Anwendung

SachOe

tAllgemeine Botanik .................. .. ... Huber

tSystematische Botanik für Forstwirte (Holzarten)

Huber

tdesg!. (System und Standortspflanzen) ........ Huber

tBau und Leben der Waldbäume ............. Huber

tZoologie für Forstwirte .............. .. . . . . .. Prell

tMeteorologie (ausgewählte Abschnitte) . . . Goldschmidt

tMathematik für Forstwirte I (Ausgleichsrechnung) N. N.

tMathematik für Forstwirte JI (mathematische Statistik)

N. N.

*Darstellende Geometrie (ausgewählte Abschnitte)

Schmld

I. Sem

~ .l °

4 2

3 2

3

2

- 85-

-1-

2. Sem 3. Sem

V 1 ° _ V 1 ü

4 2 _ 1-

3 2

2 2

2 2

4 2

2 - 1-

2 1-

Weitere Wahlp~üfungsfächer der Vorprüfung können vom Prüfungsausschuß zugelassen

werden, so insbesondere: Volk und Staat, Volk und Rasse, Volkskunde, Wirtschaftsgeschichte,

Statistik, Geographie, Physik, Sprachen.

3. Fachwissenschaften

a) forstliche:

tWaldbau I: Grundlagen (einseh!. Pflanzensoziologie)

........... . ........ Rubner

tWaldbau 11: Technik ............. Rubner

tWaldbauliches Seminar . .. ........ Rubner

*Regionale Standortslehre ......... SachOe

tPathologie der Forstpflanzen ; ForstschlItz

gegen Pilze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Huber

tForstentomologie; Forstschutz gegen Insekten

Prell

tForstschutz im allgemeinen; Vogelschutz

Heger

tHolzmeßlehre . ......... . ......... , Heger

4. Sem 5. Sem 6. Sem

V_'_O __ V '.~ V 1 0

4

I 2

4

- I 2

2 - 1-

- 1- 4 1 2

- 1-

-

2 2

1 - 2

tZuwachslehre ................... . . Heger _ 1- 2 _ 1_

tForsteinrichtung I: Theorie ........ Wobst

tForsteinrichtung JI: Verfahren ...... Wobst

tForstliche Betriebswirtschaftslehre einseh!.

Waldwertsc\1ätzung ............. Wobst

tForstverwaltungslehre .............. N. N.

tForstbenutzung I: Holzkunde ..... Rubner

tForstchemische Technologie ... .. Wienhaus

tForstbenutzung JI: Technik der Holzernte ;

Arbeitslehre .. . ................ Rubner 2

tForstbenutzung II1: I-Iolzverwertung und

-verwendung; Nebennutzung ..... Heger

tForstliche Vermessllngslehre ......... N. N. 2

-1-

4 - 1- -1- 3

2

2

, - 4 2 - , -

- - - 1- 2 -

21--1- - 1-

3 I 3 - -


tWegebau, Technik der Holzabfuhr

- 86 -

Kirwald

tTechnisches Zeichnen .. .. .... . ...... N. N.

tForstpolitik einseh!. Forstwirtschaftsgeographie

. .... ......... ... . . . Mantel

tHolzmarktkunde ... . .. . .. .... .... Mantel

tRechtskunde für Forstwirte I: Bürgerliches

Recht, Strafrecht .. ............ Mantel

tRechtskunde für Forstwirte 11: Verwaltungs-,

Beamten-, Arbeits-, Versicherungs-, Naturschutzrecht

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mantel

tForstgeschichte .................. Rubner

tForstrechtsgeschichte . . . . . . . . . . . .. Mantel

4. Sem

.. 2 ... L Q....

4

3

, 5. Sem

~ I 0

2

2

4

6. Sem 7. Sem

-Y...,I 0 V 0

1-- l -

I- - ,-

- 1-

1- 2

1-

1-

b) sonstige:

tjagdkunde, jagdwirtschaft ..... ... .. N. N.

tjagdrecht . ............ .. . . .... .. Mantel

*Fischereiwirtschaft I : Grundlagen . .. N. N.

*Fischereiwirtschaft 11 : Bewirtschaftung der

Fischwasser ..................... N. N. - -

*Landwirtschaftslehre . ... . ......... Dolze

*Grundstücksumlegung ......... . ... Rösler

Weitere Wahlprüfungsfächer der Hochschul-Schlußprüfung

ausschuß zugelassen werden.

4. Technische Wissenschaften

tErdvermessung . .. ... .. . ............ ........ ........ . .. N. N.

tLuftbildmessung ........ .. ...... . ... ... ........ . ....... N. N.

tBaustatik .................................. . ....... Herberg

tBaustoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Gehler

tBrückenbau ...... ..... . .. . .. ...... ........... . ...... Gehler

tEisenbetonbau ...................................... Neuffer

tHochbau . . ..... .. ....... . . . .... ..... ... . .. . ........ Herberg

tMaschinenkunde (ausgewählte Abschnitte) . . . . . . . . . .. Heidebroek

tForstliches Ingenieurwesen (einschI. Hydraulik und Gewässerkunde)

Kirwald

tWildbach- und Lawinenverbauung .... .. .............. Kirwald

tBergbauernwirtschaft (Alpschutz und Alpwirtschaft) . . . . . . Mantel

• Katasterwesen

I

Oesterhelt

2

l-

, I

I

- 1-

-; 1= 2

können vom Prüfungs-

8.Sem

V I O

--,-

3 1-

4

2

2

2 i -

3 2

3

2

9. Sem

V......l..J)

2

1-

- .-

3 2

3


Für Nachträge:


,


Für Nachträge :


)


Lageplan

I. Technische Hochschule Bismarckplatz (Hauptgebäude)

2. Mechanische Abteilung (Maschinenlaboratorium)

3.

4.

"

..

"

"

(Zeunerbau)

(Versuchs- und Materialprüfungsamt)

5. " " (Elektrotechnisches Institut)

G

7· . Chemische " Institute

" (Hochspannungshalle)

88' Baui~genieur-Abteilung u. \Vi~senschaftl.-photogra'ph. !nstitut

a. Institut für Kraftfahrwescll

9. Hochschule für Lehrerbiluung

10. Hochschulmshtut

für Leibesübungen

1 I. Sportplatz an der Hochschule

für Lehrerbildung

12. Hochschulsportplatz

14. Studentenhaus(Mommsenstr.)

15. Haus der Jugend

16. Güntzwiescn-Bad

17. ligen-Kampfbahn

18. Sttidt. Ausstellllngsgebäude

19. Botanischer Garten

20. Hygiene-Museum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine