Reisegenuss eMag 2015/16

dtpclef

GOURMET + KUNST + LIFESTYLE + AUSSERGEWÖHNLICHE HOTELS = URLAUB MIT GENUSS

WINTER / FRÜHJAHR

2015

FLORIDA KEYS

Urlaub über und unter Wasser

land mit vielen gesichtern

Malaysia

Herbe schönheit

korsika

architektur, kunst & kultur

barcelona

Cotton Club Dinnershow

Nobu im Baur au Lac

Tschuggen Gourmet Tour

Tohru Nakamura


INHALT

GOURMET + KUNST + LIFESTYLE + AUSSERGEWÖHNLICHE HOTELS = URLAUB MIT GENUSS

Reise genuss HERBST & WINTER 2014 / 2015

€ 5,80 Deutschland / Liechtenstein & Schweiz sFr 9,00 / € 6,80 Österreich HERBST & WINTER 2014 / 2015

FLORIDA KEYS

Urlaub über und unter Wasser

Steve Karlsch

Kosmopolitische Kulinarik

Mandarin Oriental Bodrum

Luxus-Hideaway

Cotton Club Dinner Show

Nobu im Baur au Lac

Tschuggen Gourmet Tour

Tohru Nakamura

Titelseite:

christ of the abyss statue – Florida keys

national Marine sanctuary bei key largo

Foto: Stephen Frink/Florida Keys News Bureau

HERBST & WINTER

2014 / 2015

€ 5,80

liebe leserinnen und leser,

herzlich willkommen zur kleinen Winterund

Frühjahrsausgabe von Reisegenuss,

dem Magazin mit außergewöhnlichen

Reisereportagen und Themen rund um Hotels,

Kunst und Kulinarik.

Manchmal findet man auf den meist viel zu kurzen und mit

Programm vollgepackten Reportagenreisen schnell auch

„neue Freunde“ wie zum Beispiel auf den Florida Keys: Wir

konnten uns davon überzeugen – Delphine wollen immer nur

spielen (und mit Fischen belohnt werden)...

Noch viel mehr von Reisegenuss erwartet Sie jederzeit auf

unserer Website, auf der Sie auch in früheren Ausgaben

online blättern können.

Viel Spaß beim wünscht

Ihre Reisegenuss-Redaktion

IMPRESSUM

Verlag:

C/C/C CLEF CREATIVE COMMUNICATIONS GMBH,

Grillparzerstr. 10, D-81675 München

Tel. +49 89 99548460, Fax +49 89 99548466, E-Mail: golf@clef.de

www.golf-genuss.de, www.reise-genuss.de, www.clef.de

Herausgeber/Chefredakteur: Ulrich Clef (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt)

Mitarbeiter:

Peter Koenig, Jürgen T. Knauf, Steve Lindenhof, Julia Scharf,

Dr. Hans Jörg Schmeisser, Terry Schoenian

Art Direction:

Deivis Aronaitis

Fotograf:

Stefan Kapfer

besuchen sie unsere

Facebook Pages

„golfgenuss“ und

„reisegnuss“

besuchen sie unsere

gruppe „golf-genuss“

auf Xing

Geschäftsführung:

Büro Norddeutschland:

Vertretung Spanien:

Ulrich Clef, München

Erich-J. Clef-Prahm, Hamburg

Mercedes Herranz, Madrid

©

c/c/c GmbH. Nachdruck nur mit Genehmigung.

Für unverlangt eingesandte Bilder und Manuskripte keine Gewähr.

Für den Inhalt der Beiträge tragen die Autoren die Verantwortung; das

gilt für den redaktionellen Teil wie für Firmenberichte.

Der Auftraggeber von Anzeigen oder Sonderinsertions formen trägt die

volle Verantwortung für diese Sonderin ser tions formen. Der Verlag

lehnt jede Haftung ab.

Wir freuen uns auf Ihre

Meinung!

bitte per Mail an

redaktion@reise-genuss.de,

in unser online-gästebuch

www.golf-genuss.de/

leserforum.html

oder per Post an die

nebenstehende adresse

4


Reisegenuss im winter / Frühjahr 2015

10 4

16

20

22

REISEN

04 korsika

Herbe schönheit im Mittelmeer

10 Florida keys

urlaub über und unter wasser

16 barcelona

architektur, kunst & kultur

24 Malaysia

land mit vielen gesichtern

HOTELS DER WELT

14 Foto-wettbewerb

gewinnen sie einen urlaub auf

lanzarote

15 luxus-Hideaway

Das neue Mandarin oriental bodrum

GOURMET & EvENTS

20 kosmopolitische kulinarik

steve karlsch im Petit Tirolia, kitzbühel

22 Das come back der 30er Jahre

cotton club Dinner show

23 nobuyuki „nobu“ Matsuhisa

gastspiel im baur au lac, Zürich

23 kitchen stars & Dance in arosa

Tschuggen gourmet Tour

23 Thoru nakamura

kulinarische avantgarde in München

3


korsika

Herbe Schönheit im Mittelmeer

Gleißende Sonne und tiefblaues Meer, feine Strände und interessante Tauchreviere, hochalpine

Regionen und zerklüftete Felslandschaften – Korsika, die viertgrößte Insel im Mittelmeer hat viel

zu bieten und ist dabei ganz anders als die bekannten mediterranen Reiseziele. Von Nord nach

Süd gerade einmal 180 Kilometer lang und weniger als 90 Kilometer breit vereint Korsika die

unterschiedlichsten Klimazonen. Bis lange ins Frühjahr liegt auf den Berggipfeln Schnee, während

die Strände schon mit angenehm warmem Wasser locken.

Als „Gebirge im Meer“ bezeichnete ein deutscher Geograph

einmal Korsika. Die Insel wird von einem

mächtigen Gebirge aus etwa einhundert Gipfeln mit

jeweils über 2000 Metern Höhe in zwei Hälften geteilt. Im

Osten fallen die hohen Berge meist flach zum Meer hin ab,

kilometerlange Badestrände sind charakteristisch für diese

Region. Demgegenüber ist die Küste im Westen zerklüftet

und oft nur schwer zugänglich.

Auf ungewöhnliche Art lässt sich die Schönheit des Inselinneren

per Eisenbahn kennenlernen. Die „Tringhellu“ führt

quer durch die Bergwelt von Bastia über Ponte Leccia nach

Ajaccio oder Calvi. Auf rund 200 Kilometern durchquert der

Zug 38 Tunnels und überquert 34 Viadukte. Recht abenteuerlich

ist die Teilstrecke von Corte nach Vizzavona, bei der

man über eine vom Eiffelturm-Konstrukteur Gustave Eiffel

gebaute Brücke fährt.

Im nördlichen Teil des Gebirges liegt Corte, das einst das

Zentrum des Widerstands gegen die genuesische Herrschaft

war. Die malerische Altstadt bietet nette Gassen und eine

beeindruckende Zitadelle.

Das gesamte Landesinnere ist ein Wanderparadies. Der

Fernwanderweg GR 20 führt von Nordwesten nach Südosten

durch eine einzigartige Hochgebirgslandschaft mit dem

2710 Meter hohen Monte Cinto. Im Winter liegt hier Schnee,

im Sommer sind die Temperaturen angenehm.

Der abwechslungsreiche Norden

Ein Inselurlaub beginnt oft in Bastia, der mit gut 40.000

Einwohnern zweitgrößten Stadt des Landes. Sie verfügt

über einen der beiden internationalen Flughäfen. Sehenswert

ist die Zitadelle Terra Nova. Das Stadtviertel wurde im

15. Jahrhundert von einer Mauer geschützt, als Bastia Inselhauptstadt

wurde. Auf dem großen Place St Nicolas trifft

man sich auf einen Kaffee und startet einen Rundgang

durch die Altstadt. Die Gassen führen zur Kapelle de l Immaculée,

die in Gold, Samt und Marmor strahlt. Direkt daneben

die Chapelle St Roch, etwas weiter entfernt liegt die

im 17. Jahrhundert erbaute Barockkirche St Jean Baptiste

– die größte der Insel, die sich über den alten Hafen Bastias

erhebt. Hier wurde Napoleon Bonaparte getauft.

Enge Gassen mit alten Häusern sind charakteristisch für das

Viertel um den alten Hafen, der früher das Zentrum der mittelalterlichen

Stadt bildete.

Der Sandstrand der Bucht von Bastia ist attraktiv, eine nahegelegene

Alternative ist das Cap Corse, das Nordende

Korsikas. An der gesamten Küste finden sich reichlich

Jachthäfen und Strände. Ein Highlight ist Barcaggio, ein

kleiner Fischerort, dessen Strand mit Blick auf die Insel Giraglia

von einigen der höchsten Dünen der Insel umgeben

ist.

Von Bastia Richtung Westen liegt L‘Ile-Rousse. Das Städt

Fotos: S. Allesandri/ATC

4


5


Oben: Die Bucht von Ajaccio, im Vordergund die Altstadt

Unten: Im Museum Fesch, Napoleon-Denkmal am Place Austerlitz, korsische Schinken- und Wurstspezialitäten, Wein- und Souvenirgeschäft in Sartene

Fotos: S. Alessandi/ATC

chen wurde Mitte des 18. Jahrhunderts als Stützpunkt gegen

die Angreifer aus Genua gegründet und unterscheidet sich

durch eine recht großzügige Anlage von den übrigen korsischen

Orten.

Von L‘Ille-Rousse führt eine Schmalspurbahn Richtung Westen

und hält an vielen schönen Stränden. Endpunkt ist das ganz im

Nordwesten der Insel gelegene Calvi. Es bezeichnet sich gerne

als die Geburtsstadt von Christoph Kolumbus, was jedoch

nicht verbrieft ist. Wunderschön erhebt sich die Zitadelle am

Ende der Bucht; an der Hafenpromenade und in den malerischen

Gassen kann man entspannt bummeln. Hier konzentrieren

sich die Restaurants und Cafés und die Ausflugsboote legen

ab.

Der malerische WESTEN

Der Westen hat rauhe Küstenabschnitte. Zerklüftete Landschaften,

steile Felsen und kleine Buchten sind charakteristisch

für diese Region. Mittendrin liegt der Golf von Porto, der

ebenso wie die vulkanische Halbinsel Scandola aufgrund der

ausdrucksstarken Felsformationen zum UNESCO Weltkulturerbe

gezählt wird.

Im Südwesten liegt die mit gut 60.000 Einwohnern größte

Stadt des Landes: Ajaccio, die Geburtsstadt von Napoleon Bonaparte.

Sollte es einmal regnen, was im Sommer sehr selten

vorkommt, macht ein Besuch des Hauses der Familie Bonaparte

Sinn. Das Museum gibt einen schönen Einblick in das damalige

Leben und Arbeiten. Im Palais Fesch wird eine Sammlung

italienischer Kunst gezeigt. Sie wurde von Kardinal Fesch, Napoleons

Onkel, zusammengetragen.

In den Gassen locken zahlreiche Bars, Restaurants und Geschäfte.

Hier herrscht viel Betrieb, aber keine Großstadthektik.

Shopping macht viel Spaß, denn die großen Handelsketten

haben Korsika noch nicht erobert. Statt einem Einerlei von

H&M, Zara etc. finden sich noch viele originelle Geschäfte

und kleine Boutiquen, die nicht nur Massenware bieten.

Der Markt von Ajaccio gilt als der schönste Korsikas. Hier wird

ein breites Angebot an korsischen Spezialitäten offeriert: Feiner

Schinken, Wurst, Ziegen- und Schafskäse, Kastanienmehl

und vieles mehr. Alles von kleinen Produktionsstätten und in

einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Empfehlenswert sind

auch die korsischen Weine, zum Beispiel aus Patrimonio oder

der Muscat vom Cape Corse. Typisch für die Insel ist auch

Myrthe-Likör.

Nehmen Sie sich Zeit zum Probieren und decken Sie sich mit

solch schönen „Souveniers“ ein! Gleich um die Ecke ist die

6


Mueseum Fesch in Ajaccio

Fotos: S. Alessandri/ATC, F. Desjobert-Roccapina/ATC, E. Volto/OMT Bonifacio

kleine Fischmarkthalle - die fangfrischen Angebote von hier

sind allerdings nicht zum Mitnehmen in die Heimat geeignet,

die übrigen Passagiere im Flugzeug werden es Ihnen danken ...

Individualität und Anderssein gilt auch für die Bars und Restaurants,

deren Bandbreite von urig-gemütlich bis ein bisschen

schick reicht. Die Stimmung ist überall angenehm offen

und wer des Französischen mächtig ist, kommt auch durchaus

in Kontakt mit Einheimischen.

Koriska ist übrigens eines der letzten Paradiese für Raucher. Es

darf auch in öffentlichen Räumen wie Gaststätten geraucht

werden - der Korse tut dies auch zahlreich und intensiv, nimmt

dabei eher selten Rücksicht darauf, wenn in wenigen Zentimetern

Entfernung ein anderer Gast gerade eine exquisite Speise

genießen möchte.

Interessante Unterwasserwelt

Für Taucher hat Korsika, vor allem an der Westküste, einiges zu

bieten. Das klare Wasser mit schönen Fischen, Korallenriffs

und Schiffswracks können von einigen über die Küste verteilten

Tauchstationen, zum Beispiel in Porto Poll, rund 50 Kilometer

südlich von Ajaccio, „erobert“ werden.

Weitere empfehlenswerte Reviere sind der Unterwasser-Parcours

in der Bucht von Bonifacio und die Küste bei Tizzano.

Flache Strände im Osten

Der Osten Korsikas ist das Eldorado für Strandfans, aber landschaftlich

die am wenigsten spannende Region der Insel. Von

Bastia bis Solenzara erstrecken sich auf über hundert Kilometern

Strände, Jachthäfen und große Feriensiedlungen mit Hotels,

Appartments, Bungalows und Campingplätzen, wie man

es auch von anderen Mittelmeerzielen her kennt. Trotz der umfangreichen

touristischen Infrastruktur lässt sich an den etwas

abgelegeneren Teilen der familienfreundlichen Sandstrände

auch in der Hauptsaison noch ein ruhiges Plätzchen finden.

In der Gemeinde von Linguizzetta stellt der Sandstrand von

Bravone ein echtes Schmuckstück dar. Er erstreckt sich über

zwei Kilometer und ist bis zu 100 Meter breit.

Landeinwärts prägen Gemüse- und Obstplantagen das Landschaftsbild.

Aber auch hier gilt: Nach einer kurzen Fahrt gelangt

man von der Küste in eine wunderschöne Bergwelt, die

gerade im heißen Sommer mit angenehmen, etwas kühleren

Temperaturen lockt.

Vielerorts finden sich auch Überreste vergangener Kulturen. Aléria,

das auf einem Hochplateau liegt, wurde bereits in der Jungsteinzeit

besiedelt. Im 3. Jahrhundert wurde der Ort Ausgangs

7


Oben: Iles Sanguinaires

Links: Die felsige Halbinsel von Bonifacio

Unten: Die Bucht von Rondinara, 20 km nördlich von Bonifacio

Fotos: S. Alessandri/ATC, E. Volto/ATC

punkt der Eroberung der Insel durch die Römer. Südwestlich der

Stadt können die Ruinen aus dieser Zeit besichtigt werden.

der attraktive süden

Im Südwesten Korsikas gibt es wunderbare Sandstrände. Als

Paradies für Surfer ist Ruppione bekannt, das im Süden des

Badeortes Porticcio liegt. Campomoro, eine Landzunge aus

weißem Sand, erreicht man 15 Kilometer südlich von Propriano.

8


Bonifacio bei Nacht und bei Tag

Fotos: Lorgnier/ATC, E. Volto/ATC

Im Hinterland von Propriano befindet sich die wichtigste archäologische

Fundstätte der Insel, das prähistorische Filitosa.

In den 1940er Jahren entdeckt, wurden hier bedeutsame Relikte

aus dem 6. bis 1. Jahrhundert vor Christus gefunden. Eindrucksvolle

Menhir-Statuen und weitere Zeitzeugen megalithischer

und torreanischer Kultur lassen sich hier aus nächster

Nähe besichtigen.

Das Schönste zum Schluss: Auf einem mächtigen Kreidefelsen,

hoch über dem Meer und von einer wuchtigen Mauer geschützt

liegt Bonifacio, die imposanteste Ortschaft auf Korsika.

Im Mittelalter hatte Bonifacio wegen seiner Lage im äußersten

Süden der Insel – von hier sind es nur gut 20 Kilometer

über das Meer bis nach Sardinien – strategische Bedeutung.

Durch die schmale Einfahrt zwischen 60 Meter hohen Felswänden

war der Hafen zudem vor Angreifern und Stürmen

gleichermaßen geschützt.

Heute lebt Bonifacio nahezu ausschließlich vom Tourismus,

auch die französische Armee hat ihren Stützpunkt hoch oben

am Südende der Halbinsel längst aufgegeben. Im schön angelegten

Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Eisdielen,

aber auch in den Gassen der Altstadt, herrscht vor allem in der

Hauptsaison Hochbetrieb. Da empfiehlt es sich, in einem der

kleinen Hotels zumindest einmal zu übernachten, um die

Schönheit des Ortes in den Morgen- oder Abendstunden zu

erkunden. Vor allem in der einst glanzvollen Oberstadt finden

sich unzählige Fotomotive. Die Häuser sind oft so nah an die

Klippen oder sogar auf Felsüberhänge gebaut, dass der Besucher

keine Höhenangst haben sollte. Wind und Wetter setzen

den Kreidefelsen zu, sodass einige Bauten inzwischen gefährdet

sind.

Die beste Aussicht auf Bonifacio hat man von der Seeseite,

nicht nur das rechtfertigt einen Bootsausflug zu einer der nahegelegenen

Inseln, Lavezzi oder Cavallo. Dabei passiert man

mit den Booten auch beeindruckende haushohe Grotten in den

steilen Felsen.

Und wenn es Ihnen im Hochsommer auf Korsika zu heiß ist:

Von Dezember bis in den April können Sie in Korsikas Bergen

Skifahren.


KORSIKA koMPakT

wissenswerTes

Beste Reisezeit: Mai, Juni, September, Oktober

Offizielle Website: www.visit-corsica.com

Filitosa: www.filitosa.fr

anreise

Mit Lufthansa und Germanwings von

mehreren deutschen Flughäfen nach Bastia

Mietwagen gibt es inklusive Vollkaskoversicherung

besonders preisgünstig u.a. bei

www.reise-genuss.info/mietwagen.html

HoTels

Hotel Le Golfe, Olmeto/Porto Pollo:

www.hotel-porto-pollo.com

Hotel Santateresa, Bonifacio:

www.hotel-santateresa.com

korsika kulinariscH

Kalb fleisch nach korsischer Art

Zutaten: 1 kg Kalbfleisch, 1 Zwiebel, 3 Knoblauchzehen, 37,5 cl Rotwein,

entkernte Oliven, Pilze, Tomatenmark

Zubereitung: Das Fleisch in einer Pfanne von allen Seiten bei starker

Hitze in etwas Öl anbraten. Fleisch zur Seite legen, Zwiebeln und

Knoblauch hacken. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Zweibeln

und den Knoblauch im Sud anbraten.

Dann Tomatenmark und Wein hinzugeben. Mit dem Fleisch köcheln

lassen bis der Wein verdampft ist, Wasser hinzugeben und das Fleisch

weiterkochen. Nun salzen und pfeffern. Zuletzt die Oliven und Pilze

hinzugeben und noch etwas köcheln lassen.

Servieren Sie das Kalbfleisch entweder in Blätterteig oder mit Pulendina.

• Calvi

KORSIKA

• Ajaccio

• Bastia

• Bonifacio

9


FloriDa keYs

urlaub über und unter wasser

Die Florida keys sind eine kette aus über 200 koralleninseln

mit einer gesamtlänge von fast 300 kilometern

an der südspitze der Halbinsel Florida zwischen dem

golf von Mexiko und dem atlantischen ozean. auch

wenn ernest Hemingway ab 1928 nur einige wenige

Jahre in key west gelebt hat, so pflegt man seine Tradition

noch am äußersten ende der keys. Tatsache ist,

er hatte sich ein schönes schmales stück erde ausgesucht

– mit sehr angenehmen Temperaturen im winter

und heißen sommern, in denen selbst das bis zu 30

grad warme Meer nur wenig abkühlung bringt.

Wer sich nicht für Wassersport in seinen vielen Facetten

interessiert, ist auf den Florida Keys am

falschen Platz. Wasser ist das allgegenwärtige

Element, und nahezu alle Freizeitbeschäftigungen finden

auf oder im Meer statt: Motorbootstouren, Segeln, Fischen,

Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen gehören hier zum

Alltag.

Feucht, heiß und schwül ist es von Juni bis Oktober, trockener

und warm von November bis Mai. Selbst im Winter

fällt das Termometer tagsüber kaum unter 22 Grad und

nachts nur selten unter 18 Grad. Im „kältesten“ Monat Januar

ist das Meer mit 21 Grad immer noch mindestens so

warm wie die deutsche Nord- und Ostsee im August.

Bereits im nördlichen Teil der Keys – Key Largo – erwartet

die Urlauber die erste Unterwasserattraktion mit großen,

intakten Korallenriffen, den Florida Keys National Marine

Sanctuary. Inmitten einer farbenfrohen Welt auf Fischen

und Korallen wurde eine etwa drei Meter hohe und

knapp zwei Tonnen schwere Replica einer italienischen

Christus-Skulptur einige Meter unter der Wasseroberfläche

platziert.

Das alljährliche Humphrey Bogart Film Festival in Key Largo

ist eine Hommage an den legendären Schauspieler. Mit

der „African Queen“, dem 1912 in England für die East Africa

British Railways Company gebauten Dampfschiff, das

1951 Namensgeber des berühmten Kinofims von John

Houston war, kann man heute eine kleine Tour durch die

Kanäle Key Largos unternehmen. Das kleine Dampfschiff

war noch bis 1968 in Afrika im Dienst, und wurde 1982 in

seine neue Heimat gebracht.

10


Oben: Nomen est omen – Sonnenuntergang auf dem Sunset Key

Links: Die Seven Miles Bridges verbindet die Keys mit dem Festland

Oben: Vielfältige Barszene in Key West, eine Attraktion für die zahlreichen Touristen

Unten: Tauchen in der Unterwasserwelt des John Pennekamp Coral Reef State Park

Fotos: U. Clef (2), Florida Keys News Bureau (2)

11


ISLAMORADA UND MARATHON

Auf allen Keys gibt es zahlreiche Möglichkeiten, der Angelleidenschaft

nachzugehen. Islamorada, in der Mitte der

Florida Keys gelegen, gilt als Eldorado für Liebhaber des

Angelsports. In der sogenannten „Welthauptstadt des

Sportfischens“ gehen beim morgendlichen Offshore-Ausflug

auf den Atlantik Schwertfische, Barrakudas, Thunfische,

Doraden und Makrelen an den Haken. Nachmittags,

bei der Ausfahrt in die seichten Gewässer des Golf von

Mexiko, beißen Tarpune, Snooks und Barsche an.

Marathon beherbergt nicht nur das renommierte Turtle

Hospital, in dem seit 1986 verletzte Meeresschildkröten

behandelt werden, im Juli 2014 eröffnet wurde das sehenswerte

Florida Keys Aquarium Encounters, in dem die Besucher

den unterschiedlichsten Meerestieren nahe kommen

können.

Nicht weit entfernt, auf dem Duck Key, liegt das schöne

Hawks Cay Hotel. Die Attraktion des familienfreundlichen

Resorts mit künstlicher Lagune ist das Schwimmen mit

Delphinen in kleinen Gruppen nachmittags.

Der schwüle Hochsommer ist die Hauptzeit für Hurricane.

1935 zerstörte ein Wirbelsturm die Eisenbahmlinie, die die

Inseln bis dahin miteinander verband. Sie wurde ersetzt

durch den Overseas Highway, der über 42 Brücken bis nach

Key West reicht. Die bekannteste der Brücken ist die rund

elf Kilometer lange Seven Mile Bridge. Sie verbindet Marathon

mit Bahia Honda und überquert dabei Pigeon Key.

FLORIDA KEYS koMPakT

WISSENSWERTES

Offizielle Website: www.fla-keys.com

Pennekamp Reef: pennekamppark.com

Hawks Cay: www.hawkscay.com

Turtle Hospital: www..turtlehospital.org

Underwater Music Festival:

www.lowerkeyschamber.com/festival.com

FLORIDA KEYS

Key West

Günstige Mietwagen weltweit

www.autoeurope.de

ANREISE

Miami wird von Deutschland, Österreich und der

Schweiz direkt angeflogen. Von dort ist Key Largo

in rund eineinviertel Stunden zu erreichen. Bis

Key West dauert die Fahrt vom Flughafen Miami

mindestens drei Stunden. Preisgünstige

Mietwagen inklusive Vollkaskoversicherung gibt es

bei www.reise-genuss.info/angebote.html

Marathon

Duck Key

Key Largo

ANZEIGE

VOR DEN TOREN KUBAS

Key West ist im Gegensatz zu den übrigen Ortschaften auf

den Keys, die nur den Highway säumen, ein richtiges Städtchen

mit schönen Häusern im Kolonialstil. Wenn nicht gerade

große Kreuzfahrtschiffe Key West besuchen, kann

man gemütlich durch die netten Straßen mit Restaurants

und Shops bummeln, Original Key Lime Pie bei Kermit oder

echten Key Largo Rum in der Distillerie von Paul Menta

probieren.

Viel Spaß und ein bisschen sportliche Betätigung verspricht

eine Kajaktour mit Lazy Dog Adventures durch die

Mangrovenwälder bei Key West. Unbedingt zu empfehlen

ist ein Ausflug auf den Sunset Key, wo man bei einem exklusiven

Dinner auf der Terrasse des dortigen Hotels den

Sonnenuntergang genießen kann.

MUSIK UNTER WASSER

Bereits zum 31. Mal findet am 11. Juli 2015 am Korallenriff

des Looe Keys (Teil der Lower Keys) das Underwater Music

Festival statt. Ein paar Stunden lang wird die Unterwasserwelt

mit Musik aus drei Jahrzehnten – von „Little Mermaide“

bis „Yellow Submarine“ beschallt. Zum Playback

spielen mehrere Taucher samt Nixe, einige Hundert Menschen

schauen unter Wasser zu. Diese Aktion soll aber

nicht nur Spaß bringen, sondern - so Bill Becker, einer der

Gründer des Festivals, - die Taucher auch daran erinnern,

dass sie durch ein besonnenes Verhalten ihren Beitrag dazu

leisten, dass die Korallenriffe der Florida Keys auch noch im

nächsten Jahrhundert die Menschen erfreuen. Spätestens

wenn beim Festival die Titelmelodie aus der „Weiße Hai“

erklingt, wissen die Schnorchler und Taucher, dass die Boote

bald wieder die Rückreise zum Festland antreten und es

an der Zeit ist, das Wasser zu verlassen...

12


Oben links: Ausflug mit der echten African Queen

Oben rechts: Florida Keys Aquarium Encounters in Marathon

Linke Seite oben: Das Hawks Cay Resort mit seiner künstlichen Lagune -

ideal auch für Kinder

Linke Seite Mitte: Kajak-Tour durch die Mangrovenwälder bei Key West mit dem

namensgebenden „Lazy Dog“

Rechts: Paul Menta in seiner ersten legalen Rum-Distillerie von Key West

Unten: Das Underwater Music Festival am Looe Key

Fotos: U. Clef (2), Hawks Cay Resort,

B. Care/Florida Keys News Bureau, Underwater Music Festival

video vom underwater Music Festival auf

www.facebook.com/Reisegenuss/videos

13


FOTOWETTBEWERB

Die schönsten Urlaubsbilder Natur & Landschaft

Reisegenuss sucht Ihr schönstes Urlaubsfoto. In unserem zweiten Fotowettbewerb können Sie eine Woche

Aufenthalt im Princesa Yaiza Suite Hotel auf Lanzarote für zwei Personen gewinnen.

AVANI Bentota & Kalutara Resorts

Strandleben auf Sri Lanka

Die tropische Insel vor der Küste Indiens bietet nahezu alle

Wassersportarten - von Windsurfen über Kajak, Segeln und

Wasserski bis hin zum Tauchen. Die Nord-Ost-Winde machen die

Südwestküste Sri Lankas sonnig und die See ruhig von Dezember

bis März, dann ist es relativ trocken und nicht ganz so heißt.

Ein um die 28 Grad warmes Meer, klar und ständig blau.

Der Gewinner unseres ersten Fotowettbwerbs im Frühjahr erhielt

für sein schönstes Strandfoto einen Gutschein für eine Woche

Aufenthalt in den beiden AVANI Resorts auf Sri Lanka für zwei

Personen inklusive Halbpension.

Das AVANI Bentota Resort & Spa befindet sich an der Westküste

rund 65 Kilometer von Colombo entfernt. Das Haus erinnert mit

seiner luftigen Architektur und großen Grünflächen an eine

kleine Oase. Das AVANI Kalutara Resort & Spa besticht durch

105 luxuriöse Suiten und ebenfalls eine luftige Architektur. Mit

kleinen Details spiegelt das Hotel die Kultur des Inselstaates

wider, ohne dabei auf modernes Design und stylisches Ambiente

zu verzichten.

www.avanihotels.com

Princesa Yaiza Suite Hotel Resort

Naturerlebnis Lanzarote

Nach dem wir im Frühjahr nach den schönsten Strandfotos

gefragt haben, geht es in unserem neuen Fotowettbewerb um

Urlaubsfotos, die wunderschöne Natur zeigen. Senden Sie uns

Ihr liebstes Foto - egal ob von der Almwiese, dem Berggipfel, aus

dem Urwald oder am Rande eines Vulkans. Einsendeschluss ist

Januar 2015.

Das erwartet unseren Gewinner: eine Woche Aufenthalt

inklusive Halbpension für zwei Personen im Princesa Yaiza Suite

Hotel Resort in Playa Blanca auf Lanzarote. Das Hotel liegt an

der Südküste von Lanzarote im Fischerdorf Playa Blanca. Von

hier aus bietet sich ein grandioser Ausblick auf das Meer sowie

auf die Nachbarinseln Fuerteventura und Los Lobos. Im kanarischen

Kolonialstil erbaut, ist das privat geführte Princesa Yaiza

Suite Hotel Resort eines der wenigen Fünf-Sterne-Resorts der

Insel und offeriert viel Raum für ein entspanntes Urlaubsgefühl.

Mit sechs Bars und acht Restaurants zählt das Princesa Yaiza

Suite Hotel Resort zu den kulinarischen Hotspots der Kanaren.

Erholungssuchende entspannen bei Wellness-, Gesundheitsund

Schönheitsanwendungen im Thalassozentrum des Hotels.

Weiterhin laden im Außenbereich zwei Whirlpools und sechs

Schwimmbecken zum Baden ein. www.princesayaiza.com/de

Mitmachen auf: www.reise-genuss.info/gewinnen.html

14

Fotos: U. Clef u. Hotels


HOTELS der WELT

Mandarin Oriental Bodrum

Luxus-Hideaway mit

traumhaften Ambiente

Bodrum hat sich spätestens seit der Eröffnung der Palmarina, einem der größten Jachthäfen

des Mittelmeers, zur exklusivsten Urlaubsregion der Türkei und zu einem der bedeutenden

mediterranen Hot Spots entwickelt. Die Hauptattraktion der Halbinsel im

äußersten Südwesten Asiens nahe der griechischen Insel Kos sind exklusive Urlaubhotels.

Das Mandarin Oriental Bodrum setzt Maßstäbe und zählt seit seiner Eröffnung im

Juli diesen Jahres zu den allerbesten Resorts im gesamten Mittelmeerraum.

Fotos: U. Clef u. Mandarin Oriental

Gerade einmal hundert Zimmer und

Suiten umfasst das auf üppigen 60

Hektar Fläche terassenförmig entlang

von zwei Kilometer Küste gebaute

Resort, das den ausgezeichneten Service

asiatischer Hotels nun auch ans Mittelmeer

bringt. Der italienische Stardesigner

Antonio Citterio schuf ein wirklich gelungenes

elegantes und durchgängiges Design

mit asiatischen Touch und starken lokalen

Einflüssen, das wie er sagt „den Luxus

des Einfachen“ in den Vordergrund stellt.

Kulinarische Vielfalt bieten zehn Restaurants

und Bars in wunderschönen Ambiente

mit warmen Farben und auf herrlichen

Terrassen – von innovativer türkischer Küche

über asiatische Köstlichkeiten bis zu

internationalen Gourmetspezialitäten. Da

Superlative in diesem Mandarin Oriental an

der Tagesordnung sind, sollte nicht unerwähnt

bleiben, dass die „kleinsten“ Zimmer

- alle mit Meeresblick - 72 m 2 groß sind.

Auch hier wurde an nichts gespart.

Standesgemäß kann man mit dem Helicopter,

der Jacht oder der hoteleigenen Limousine

anreisen, wir empfehlen trotzdem

auch einen Mietwagen, um die Halbinsel

zu entdecken. Nur rund zehn Minuten vom

Resort entfernt liegt der ambitionierte

Jachthafen Palmarina. Hier ist Platz für

über 200 Jachten und Mega-Jachten. Am

Pier finden sich die exklusivsten Shops und

Restaurants der Habinsel.

Die Stadt Bodrum, eine Viertelstunde vom

Mandarin Oriental, ist das Zentrum der

Halbinsel. Unzählige Shops bieten in der

Fußgängerzone exklusive Markenprodukte,

deren Echtheit durchaus angezweifelt werden

darf, zu niedrigen Preisen - von Hemden

bis zu Handtaschen. An der Hafenpromenade

säumen sich zahlreiche Restaurants

mit Blick auf die Kreuzritterburg.

15


Barcelona

Architektur, Kunst & Kultur

Die Hauptstadt Kataloniens hat sich seit den Olympischen Spielen vor gut zwanzig Jahren zu einem

der beliebtesten Reiseziele Europas entwickelt. Barcelona öffnete sich zum Meer, baute einen

Jachthafen und bekam einen schönen, kilometerlangen Strand mitten in der Stadt. Herausgekommen

ist eine moderne, weltoffene Metropole mit einem überraschend harmonischen Mix aus Alt und Neu,

was angesichts der grandiosen Bauwerke eines Antonio Gaudi oder Louis Domènech keine leichte

Aufgabe war. Ein angenehmes mediterranes Klima, unzählige Geschäfte, Restaurants und Bars sowie

herrliche Bauten und Museen sind die Attraktionen der spanischen Millionenstadt.

16


Barcelona ist die Stadt von Antonio Gaudí, der ihr mit

seinen Bauwerken zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein

unverwechselbares Gesicht gegeben hat. Alleine mit der

Besichtigung seiner Bauten kann man locker ein ganzes Wochenende

in der katalanischen Hauptstadt verbringen. Denn

Gaudis Häuser und Kirchen mit ihren runden, organischen Formen

sind Gesamtkunstwerke, die weit über das hinausgehen,

was allgemein als Architektur verstanden wird.

Die typischen Merkmale seiner Bauten, deren Formensprache

als „Modernisme“, der katalanischen Abwandlung des Jugendstils

bezeichnet wird, sind geschwungene Linien, unregelmäßige

Grundrisse, schräge, gemauerte Stützen und weiche Formen

mit Motiven der Flora und Fauna. Weitere Vorlieben

Gaudís waren Bruchsteine und bunte Keramikfliesen, die er als

Gestaltungselement in seine Bauwerke einfließen ließ.

Die Casa Milà, das letzte von ihm gestaltete Privathaus (1906

bis 1910), liegt am Paseig de Gràcia und kann täglich besichtigt

werden, inklusive einer vollständig im Stil der Zeit eingerichteten

Wohnung und Dachterrasse. Mit dem völligen Verzicht

auf Zwischenmauern beweis er umfassende statische

Kenntnisse und sorgte auch für eine bis dahin kaum gekannte

Flexibilität des Wohnens und Arbeitens. Er plante selbst die

kleinsten Details im Gebäudeinneren mit Schmiedearbeiten,

Mosaiken und passendem Mobiliar.

Auf dem Dach der Casa Milà, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe

erklärt wurde, finden übrigens an den Sommerwochenenden

kleine Musik- und Tanzaufführungen statt.

Gaudìs Werke: Casa Battló (links) und das Dach der Casa Milá (oben)

Die unvollendete Sagrada Familia (unten)

Fotos: Span. Fremdenverkehrsamt

unvollendete „Kirche der Armen“

Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Barcelonas ist auch ein

Werk Gaudís: Die Sagrada Familia. 1883 hatte Gaudí mit seiner

Arbeit an der „Kirche der Armen“ begonnen, die nur mit

Spendengeldern entsehen sollte. Ab 1914 widmete sich Gaudi

bis zu seinem Unfalltod ganz der Krönung seines Lebenswerks,

das bis heute unvollendet ist. Erst seit einigen Jahren nähert

sich die monumentale Kirche mit kreuzförmigem Grundriss

und 18 Türmen ihrer Vollendung.

Am besten erreicht man die Bauwerke mit dem sehr beliebten

Barcelona Bus Turistic, der mit drei Linien die gesamte Stadt

erschließt. Man kann an unzähligen Haltepunkten ein- und

aussteigen und sich so bequem die ganze Stadt anschauen.

Ausgangspunkt ist der Plaça de Catalunya.

17


Port Vell (oben)

Fotos: Span. Fremdenverkehrsamt

Fisch-Skulptur „Peix“ von Frank Gehry am Strand beim Olympischen Hafen (unten)

Die jungen architektonischeN highlights

Barcelona ruht sich keineswegs auf den architektonischen Lorbeeren

von Anfang des vergangenen Jahrhunderts aus. In verschiedenen

Stadtvierteln wurden neue bauliche Akzente gesetzt,

wie zum Beispiel das von Richard Meier entworfene

Museum für zeitgenössische Kunst (Museo d‘Art Contemporani

Barcelona), das in einem der ärmsten Viertel der Innenstadt

errichtet wurde.

Architektonisch interessant sind der von Sir Norman Foster

entworfene Fernsehturm Torre de Collserola, der Torre Telefónica

von Santiago Calatrava sowie der 2004 fertiggestellte, am

Strand gelegene futuristische Torre Agbar mit 142 Metern

Höhe, der von dem französischen Architekten Jean Nouvel geplant

wurde. Beeindruckend ist auch das von dem katalanischen

Stararchitekten Ricardo Bofill entworfene W Hotel, ein

an ein riesiges Segel erinnerndes Hochhaus, das auf einer

Landzunge zwischen City und Strand liegt. Die Fassade spiegelt

Stadt, Sonne und Meer. Bofill hatte zuvor bereits mit dem

Entwurf des jüngsten Flughafen-Terminals von Barcelona ein

architektonisches Zeichen gesetzt.

Nicht nur bei schönem Wetter

Wer Stierkampf sehen will, ist in Barcelona falsch. Die Katalanen

haben sich schon lange dagegen ausgesprochen. Die monumentale

Stierkampfarena ist heute ein Einkaufszentrum.

Auch wenn Barcelona im Vergleich zu unseren Breiten vom

Wetter verwöhnt ist, gibt es auch genügend Programm, wenn

die Sonne mal nicht scheint. Mit über 50 Museen hat die Stadt

immer Saison, sieht man einmal von den doch recht kühlen

TOP 10 BARCELONA

Barri Gotic mit vielen großen gothischen Bauten und

schönen Plätzen

Casa Milà von Antonio Gaudì im Stadtviertel Eixample

– mit vielen weiteren großzügigen Bauten

Born, das alte Stadtviertel am Hafen, mit zahlreichen

Häusern aus dem Mittelalter, diversen Bars, Cafés und

Restaurants, vor allem an der Passeig del Born und dem

Plaça del Pi

La Rambla: Blumen- und Zeitungsstände, Cafés,

Musikanten und mehr

Markthalle La Boqueria an der La Rambla

Sagrada Familia, die immer noch unvollendete Kathedrale

Park Güell: Ursprünglich von Gaudìs Förderer Eusebi

Güell als kleine Gartenstadt geplant, ist das 17 Hektar

große Gelände heute ein fantasievoller Park

Fundacio Joan Miró: Gemälde, Grafiken und Skulpturen

des großen spanischen Künstlers

Palau de la Música Catalana: Ein imposanter Konzersaal

Cosmo Caixa: naturwissenschaftliches Museum

18


Wintermonaten (Dezember bis Februar) ab. Wichtige Adressen

sind das Museum Fundació Joan Miró, das Museu Picasso mit

zahlreichen, weniger bekannten Werken von Pablo Picasso, das

Museu Nacional d’Art de Catalunya (MNAC), das bedeutende

romanische Wandmalereien und andere mittelalterliche Kunstwerke

enthält, und das von Museu d’Art Contemporani de Barcelona.

Ein Wochenende in Barcelona

Das Beste an Barcelona sind die oft günstigen Flugangebote

dorthin. Vor allem die Hotels, aber auch die Restaurants und

Geschäfte sind eher teuer. Ideal gelegen für ein Barcelona-

Wochenende sind die vielen Hotels in der Nähe der Altstadt

oder der leider etwas heruntergekommenen Flaniermeile La

Rambla, die den Plaça de Catalunya mit dem Hafen verbindet.

Von hier – und von den am Strand gelegenen Hotels – lässt

sich die Stadt gut zu Fuß erkunden – und man kann von Frühjahr

bis Spätherbst bis nach Mitternacht bei einem Drink draußen

sitzen. Trotz zunehmender Präsenz der Polizei sollte man

aber gerade auch in den sehr belebten Gegenden sowie in den

Abend- und Nachtstunden auf seine Wertsachen achten.

Wenige Straßenzüge abseits der Touristenströme finden sich

durchaus interessante und preisgünstigere Hotels und Gaststätten,

die feine Tapas offerieren. Vor allem für eine jüngere,

schicke Klientel entstanden zahlreiche Restaurants, die eine

kreative Küche bieten. Denn nicht nur die zahlreichen Touristen,

sondern auch fast 200.000 Studenten aus vielen Nationen

sorgen für das internationale Flair der Stadt.


BARCELONA KOMPAKT

wissenswertes

Offiziell, aber wenig hilfreich: www.barcelonaturisme.com

Anreise

Mit Lufthansa, Germanwings, Swiss, Austrian Airlines u. a.

von vielen Flughäfen direkt nach Barcelona.

ÜBERNACHTEN

Einige Reiseveranstalter und auch die Lufthansa haben

vergleichsweise preisgünstige Pauschalangebote, die Flug

und Hotel umfassen. Einige der besten Hoteladressen sind:

Trendy: W Barcelona, www.starwoodhotels.com

Design: Hotel Arts Barcelona, www.hotelartsbarcelona.com

Weltkulturerbe: Casa Fuster, www.lhw.com

Dalis Heim: Hotel Palace, http://hotelpalacebarcelona.com

Kunst: Claris G.L., www.hotelclaris.com

Drache von Antonio Gaudì im Park Güell (oben)

Fuente de Jujol (links) und Museo d‘Art Contemporani (unten)

19


GOURMET & EvENTS

Steve Karlsch im Petit Tirolia

Kosmopolitische

Kulinarik in Kitzbühel

Das kleine bundesland Tirol wartet mit fünf restaurants auf, die im gault Millau mit 17 oder mehr Punkten ausgezeichnet

wurden. Drei von ihnen liegen in der region kitzbühel, darunter auch das gourmet-restaurant „Petit Tirolia“ im Hotel grand

Tirolia. Hier schwingt seit september 2012 der gebürtige berliner steve karlsch den kochlöffel und wurde für seine innovativen

kreationen in kürzester Zeit mit 92 Punkten im Falstaff restaurant Führer und drei „Hauben“ im gault Millau ausgezeichnet.

V

om ersten Tag an setzte Steve Karlsch im Petit Tirolia

optisch wie kulinarisch eigene Akzente und hob sich damit

deutlich von seinem renommierten Vorgänger ab, der nach

München gewechselt war. Statt opulentem Prozellan speist man

heute von einem in Handarbeit gefertigten Geschirr, das durch

verschiedene Formen und erdverbundene Farben die oft mutigen

Kreationen bestens in Szene setzt. Das heißt jedoch nicht, dass

nun in Kitzbühel „hippe Kost“ à la Berlin aufgetischt wird.

Seit dem Umzug von der Metropole in den Urlaubsort hat sich

Steve Karlschs Stil durchaus verändert. So werden nun weitaus

mehr regionale Produkte als früher verarbeitet. Ob Süßwasserfische

aus österreichischen und oberbayerischen Seen, Gemüse und

Kartoffeln lokaler Bauern oder Fleisch aus dem Umland – Steve

Karlsch legt Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit regionalen

Erzeugern und auf höchste Produktqualität. Damit kehrt er

indirekt auch zu seinen beruflichen Wurzeln zurück, denn die

Grundlagen des Kochens erlernte er in einem Landhotel im

Bayerischen Wald mit eigener Landwirtschaft, wo regelmäßig

Schweine und Rinder geschlachtet und verarbeitet wurden.

Mehr Regionalität bei den Zutaten

bedeutet im Petit Tirolia keinesfalls

die Beschränkung auf „regionale

Küche“. Der 32-Jährige nutzt für

seine Gerichte Einflüsse aller

Kontinente. Viele Speisen haben

einen klaren asiatischen, zuweilen

auch einen arabischen Touch. Die

kreative Einbindung asiatischer

Gewürze und Zubereitungstechniken

verleihen Karlschs Kreationen seine

ganz persönliche Handschrift: „Asien

steht für meine Art zu kochen und zu

essen, so bin ich groß geworden,“

erklärt der Berliner. „Meines Erachtens

geht der Trend weg von der

klassischen französischen Küche zu

mehr Entspanntheit.“

Bevor Steve Karlsch nach Kitzbühel

zog, hatte er acht Jahre unter der

Regie des Berliner Sternekochs Tim

Raue gewirkt und in dieser Zeit eine ausgeprägte Faszination für

Asien, insbesondere jedoch für den Purismus und die Reduziertheit

der japanischen Küche entwickelt: „2008 war ich dann das

erste Mal in New York und habe mir die erfolgreichsten asiatischen

Restaurantkonzepte wie NOBU und MASA angeschaut.

Danach war für mich klar,“ erklärt Steve Karlsch, „das ist meine

Küche! Denn die asiatische, und insbesondere die japanische

Küche, bringt einfach alles auf den Punkt. Sie ist puristisch und

konzentriert sich voll und ganz auf das Produkt. Fehler kann

man sich hier nicht erlauben. Gleichzeitig ist das Genusserlebnis

jedoch vollkommen unprätentiös. Denn es geht nicht mehr

darum, einen klassischen Menüablauf zu inszenieren, sondern

viele kleine Gerichte mit anderen zu teilen und in einem

entspannten Ambiente Spaß am Genuss zu haben. Natürlich war

New York erst der Anfang - seit 2009 fliege ich so oft es geht

nach Asien und bin jedes Mal fasziniert davon, wie nah dort

kompromisslose Qualität und Freude am Genuss beieinander

liegen. Auch bei uns im Petit Tirolia erfolgt die Zubereitung der

Gerichte mit höchstem Anspruch an Qualität und Handwerk,

20


aber eben ohne großes Brimborium, locker und entspannt; da wird

nichts zelebriert.“

Generell werden neben den einzelnen Speisen auch ein Menü mit

sechs Gängen und eines mit zehn Gängen angeboten. Zu seinen

neuen Lieblingsgerichten zählt Steve Karlsch Lammschwanz und

-tartar an einer Lammessenz mit Vadouvan, Datteln, Granatäpfeln

und Gurken. Wer Lust also auf Speisen wie ‚Marinierte

Schnecken aus dem Wiener Umland mit Selleriemilch, Wasabi-

Weizengrassaft & Schneckenkaviar‘, ‚Gemüseeintopf mit

Flusskrebsen & Entenstopfleber‘, ‚Schweinebäckchen mit

Lavendelhonig, Melone & Staudensellerie‘, ‚Dorade mit Tamarinde,

Kokos & Kürbis‘ oder ‚Zander mit Traube, Ingwer & Sellerie‘

hat, sollte sich nach auf den Weg nach Kitzbühel machen. Im

Sommer locken zudem die Bergwelt und ein vorzüglicher

Golfplatz vor der Tür, im Winter das bekannte Skigebiet.

Und bei der GolfGenussTrophy vom 19. bis 21. Juni 2015 wird

Steve Karlsch exklusiv für unsere Golfer in Kitzbühel ein besonderes

Menü zubereiten!

Hotel Grand Tirolia in Kitzbühel

Das Resort verbindet auf einzigartige Weise Moderne und Bodenständigkeit

miteinander. Der Wohlfühlcharakter des jungen

Hotels beruht auf seiner Ausgeglichenheit zwischen Trend-

Design und Gemütlichkeit, State-of-the-art Technik und Behaglichkeit,

höchstem Serviceanspruch, Spitzen-Kulinarik und

regionalen Schmankerln.

Nach zahlreichen erfolgreichen Events in Deutschland und

der Schweiz findet die erste GolfGenussTrophy in Österreich

vom 19. bis 21. Juni 2015 in Kooperation mit dem Grand

Tirolia auf dem Golfplatz Eichenheim statt. Für das kulinarische

Erlebnis sorgt selbstverständlich Steve Karlsch!

Weitere Infos: www.golf-genuss.de

Das Rezept und die meisten Fotos auf dieser Seite stammen aus dem Kochbuch

„Cook & go“ von Steve Karlsch. Das Buch ist direkt bei Steve Karlsch und online bei

Amazon erhältlich. Fotos: www.guentheregger.at (3) und Grand Tirolia (1)

SAFRANFRISCHKÄSE MIT BELPER KNOLLE

Frischkäse: 200 g körniger Frischkäse, 50 ml Aprikosensaft von den eingelegten

Aprikosen, 1 Messerspitze Safranpulver

Den Aprikosensaft aufkochen und den Safran dazugeben. Kurz ruhen lassen und

dann mit dem Frischkäse vermischen.

Eingelegte Aprikosen: 4 Aprikosen geschält und geviertelt, 200 ml Aprikosensaft,

20 ml heller Reisessig, Saft von einer halben Zitrone, 1 Nelke

Alle Zutaten außer die Aprikosen aufkochen. Aprikosen in den kochenden Sud

geben und kalt stellen.

Safranbrioche: 3 El Milch, 0,5 g Safranfäden, 21 g Hefe, 1 Prise Zucker, 500 g

Mehl, 1 Prise Salz, 350 g Butter, 6 Eier

Milch mit dem Zucker erhitzen und die Safranfäden darin einlegen sowie die Hefe

auflösen. Gehen lassen bis sich die Masse verdoppelt hat und alle weiteren

Zutaten dazugeben locker verkneten und nochmals gehen lassen. In eine Backform

geben und bei 200 Grad ca. 14 Minuten backen. Auskühlen lassen. In Scheiben

schneiden und in etwas Safranbutter goldgelb braten.

Safranbutter: 100 g Butter, 10 ml Wasser, 0,3 g Safranpulver

Wasser erhitzen und das Safranpulver darin angehen lassen. Zur zimmerwarmen

Butter geben und in der Küchenmaschine aufschlagen.

Zusätzlich: 1 Belper Knolle

Anrichten: Safranfrischkäse als kleines Häufchen anrichten. Eingelegte Aprikosen

darauf geben und mit dünn gehobelter Belper Knolle belegen. Brioche und Butter

separat servieren.

21


GOURMET & Events

cotton club dinnershowS

Das Come Back der 1930er Jahre in Frankfurt & München

Nach dem Vorbild des Cotton Club in New York,

wo in den 1920er und 1930er Jahren spätere

Weltstars wie Louis Armstrong, Duke Ellington

und Ella Fitgerald Musikgeschichte schrieben,

gastieren in diesem Winter zwei Dinnershows in

Frankfurt und München.

Das gelungene Showprogramm ist eine Mischung aus

Swing, Soul und Blues, Gesang und Tanz, Entertainment

und Akrobatik. Mit dabei sind zum Beispiel die

körper- und stimmgewaltige Angela Brown alias Madame

Blues, der grandiose Entertainer Ron Williams

und einige, die man schon aus „Africa Africa“ kennt.

Kulinarisch verwöhnen in Frankfurt der symphatische

TV-Koch Nelson Müller, in München die ewig „Jungen

Wilden“ Stefan Marquard und Holger Stromberg, die

meist von ihren Event-Chefköchen vertreten werden.

Die Cotton Club Dinnershow ist perfekt für Fans der

Musik alter Zeiten, die einen unterhaltsamen Abend

mit einem recht guten, kreativen 4-Gang-Menü und

fähigem Service erleben wollen. Schade ist allerdings,

dass die Speisen nicht von den 1930er Jahren inspiriert

sind und dass sie an unserem Tisch von einem

selbstverliebten „Chefkellner“ serviert wurden, dessen

Hemd fast bis zum Bauchnabel offen war.

Cotton Club Dinner Show in Frankfurt noch bis 28.

Februar, im München bis 1. März 2015. Tickets ab 99 E

inkl. Dinner (auf Wunsch auch vegetarisch) und Show,

ohne Getränke.

Infos: www.cottonclub-dinnershow.de

Im neuen Design und immer für Sie da!

OPTIMIERT FÜR PC UND MAC,

TABLETS UND SMARTPHONES!

Hier finden Sie ...

• frühere Reisegenuss-Ausgaben zum Blättern

online

• kurze Reisereportagen zu ausgewählten

Zielen

• Porträts von besonderes interessanten

Küchenchefs

• außergewöhnliche Hotels in Wort und Bild

• besondere Vorteilsangebote für Leser

• unser Südafrika-Special „Urlaub am Kap“

• aktuelle Tipps und News

... und vieles mehr

www.reise-genuss.de


Nobuyuki „NOBU“ Matsuhisa IN ZÜRICH

Nobu im Rive Gauche des Baur au Lac

Zum neunten Mal in Folge beehrt

Nobuyuki „Nobu“ Matsuhisa auf seinem

alljährlichen Weg zum Gastspiel im

Badrutt’s Palace St. Moritz das Rive

Gauche. Vom 5. bis 13. Dezember serviert

er in seinem „Matsuhisa Pop-up Restaurant“

Signature-Gerichte, die das Bild der

japanischen Küche revolutionierten.

Japanische Tradition und Perfektion treffen

in seinen derzeit fünf Matsuhisa Restaurants

auf lateinamerikanisches Temperament,

die Nobu seit seinen Aufenthalten

in Peru und Argentinien mit einfliessen

lässt. Das fünfköpfige Team von Nobu´s

Restaurant Matsuhisa Mykonos wird während

des Gastspieles in Zürich Klassiker,

wie zum Beispiel Black Cod Yuzu Miso

Sauce (schwarzer Kabeljau mit Miso) und

Variationen des New Style Sashimi, aber

auch vegetarische Alternativen offerieren.

Diese Gerichte sind für Matsuhisa-Stammgast

Kate Winslet „heaven on earth and

sex on a plate“.

Das 6-Gang-Tasting-Menü kostet 160 Franken

pro Person. Sonntag bis Donnerstag gibt

es zwei Seatings, jeweils um 18 und 21

Uhr, freitags und samstags drei Seatings

um 18.00, 20.45 und 23.15 Uhr.

Weitere Informationen: www.agauche.ch

Nobuyuki Matsuhisa

Foto: S. Freeman

Dieter Müller und Tobias Jochim

Foto: Tschuggen Hotel

KITCHEN STARS & DANCE IN AROSA

Tschuggen Gourmet Tour

Das Tschuggen Grand Hotel in Arosa veranstaltet im Januar 2015

wieder seine jährliche Gourmettour unter dem Patronat von Dieter

Müller. Geboten werden „grenzenlose Gaumenfreuden und

einzigartige, kulinarische Highlights“.

Vom 8. bis 11. Januar sorgen sechs Sterneköche für unvergessliche

Gourmet-Abende in Arosa. Erwartet werden Dieter Müller, Tanja

Grandits (Basel), Heiko Nieder (Zürich), Nenad Mlinarevic (Vitznau),

Philipp Vogel (Wien) und natürlich Tobias Joachim vom Grand Hotel

Tschuggen. Dazu kommen erstmals Tanzeinlagen - getreu dem diesjährigen

Motto „Stars and Dance“. Angeboten wird ein Package, das

neben den Dinners drei Übernachtungen inklusive Frühstücksbuffet

sowie dem freien Zutritt zur Tschuggen Bergoase und Nutzung der

hoteleigenen Bergbahn umfasst. Infos: www.tschuggen.ch

Tohru Nakamura in Geisels Werneckhof in München

Kulinarische Avantgarde im traditionellen Ambiente

Im altbekannten Werneckhof herrscht

seit letztem Jahr nicht nur eine frische

kulinarische Brise, es ist für den Münchener

Schwabing eher eine kulinarische

Revolution. Grund dafür ist Tohru Nakamura,

inzwischen mit einem Michelin-

Stern und vom Gault Millau 2014 als

Entdeckung des Jahres und 17 Punkten

geadelt.

Tohru Nakamura hat sein Handwerk in Europa

und Asien gelernt: Nach seiner Kochausbildung

im Hotel Königshof war er unter

anderem bei Joachim Wissler im Restaurant

Vendome in Bergisch-Gladbach tätig.

Zwei Menüs mit vier oder fünf Gängen

werden Abend für Abend im Werneckhof

angeboten. Das Menü „Soli“ steht für kompromisslose,

puristische und möglichst

naturbelassen zubereitete Küche, ganz der

japanischen Philosophie folgend, die jeden

Handgriff an einem erstklassigen Produkt

als eine Wegnahme des Grundgeschmacks

versteht. Unter dem Motto „Gaudi - facettenreich,

jung, Gaumenspaß“ präsentiert

sich der 30-jährige Halbjapaner verspielt

mit vielfältigen Geschmacksbildern. Seine

experimentelle kulinarische Spielwiese für

Neugierige führt unterschiedlichste Komponenten

zusammen, verwendet klassische

und innovative Kochtechniken.

Weitere Infos: www.geisels-werneckhof.de Tohru Nakamura Foto: Geisel Hotels

23


Malaysia

land mit vielen gesichtern

Malysia kann auf über 50 Jahre Unabhängigkeit von Großbritannien zurückblicken. Das an Rohstoffen reiche Land zählt

dank seiner rasanten wirtschaftlichen Entwicklung zu den aufstrebenden Schwellenländern. Auch der Tourismus soll

weiter gefördert werden. Wunderbare Hotels, die alleine schon die Reise wert sind, hat das Land bereits zur Genüge.

Reisegenuss fuhr von Kuala Lumpur nordwärts über die Cameron Highlands nach Penang.

ein halbwegs herzliches Willkommen

sieht anders aus. Die unfreundlichen

und unmotivierten Pass-Kontrolleure

sorgen mit ihrer Untätigkeit für riesige

Schlangen an den Schaltern. Wie schön

asiatische Gastfreundschaft sein kann,

das beweisen die Nachbarländer. Und bei

einer Anreise über Singapur ist man von

den dortigen Umgangsformen am Flughafen

natürlich besonders verwöhnt.

Aber spätestens der herzliche Check-In in

einem der ausgezeichneten Hotels Malaysias

macht den ersten Eindruck vergessen.

In Kuala Lumpur zeigen futuristische

Hochhäuser, dass das Land im 21. Jahrhundert

angekommen ist. Wahrzeichen

der Stadt und Sinnbild des rasanten wirtschaftlichen

Aufschwungs sind die 452

Meter hohen Petronas Towers in einer

kleinen Parkanlage. Unter den gigantischen

Zwillingstürmen befindet sich ein

riesiges Einkaufszentrum mit unzähligen

hochpreisigen Geschäften, Restaurants,

Cafés, Essensständen, Kinos und ein Aquarium.

TRADERS - HOTEL MIT AUSBLICK

Nur 1200 Besucher haben täglich die Chance

von der Skybridge zwischen den beiden

Petronas-Türmen auf die Stadt zu blicken.

Weitaus höher ist die Aussichtsplattform

des 421 Meter hohen Fernsehturms KL Tower.

Den allerschönsten Ausblick auf die

Stadt kann man aus einem Zimmer im gegenüber

den Petronas Towers liegenden

Traders Hotel genießen. Dieses vorzügliche

Stadthotel ist sicherlich beste Wahl für eine

Übernachtung in der City. Auf der obersten

Etage des Traders Hotels befindet sich ein

Indoor Pool. Abends wird die ganze Etage

zur trendigen Bar mit grandiosem Panorama

umfunktioniert.

Sehenswert ist Chinatown. In der zweigeschossigen,

im Art-déco-Stil erbauten Halle

des Central Markets kann man Stoffe,

Kunsthandwerk und Souvenirs kaufen.

Kräftig gehandelt wird im Nachtmarkt der

Jalan Petaling. Vielerorts wird am Straßenrand

gekocht. Jeder Essensstand hat seine

Spezialität, zum Beispiel Wantan Mie (chinesische

Nudelsuppe), Chicken Rice oder

Laksa (Fisch-Nudelsuppe).

EIN KÖNIGREICH MIT

WECHSELNDEN KÖNIGEN

Die politische Geschichte Malaysias ist gerade

einmal ein halbes Jahrhundert alt.

1957 wurden die Sultanate Malaysias von

Großbritannien in die Unabhängigkeit entlassen,

1965 verlässt Singapur den jungen

Staatenbund und gründet eine eigene Republik.

In den 1980er Jahren startete der

damalige Ministerpräsident Malaysias, Dr.

Mahatir, ein ehrgeiziges Industrialisierungsprogramm.

Kuala Lumpur ist auch Sitz der demokratisch

gewählten Regierung. Alle fünf Jahre

wird von den Herrschern der 13 Sultanate

ein König aus den eigenen Reihen gewählt,

der allerdings keine politische Macht besitzt.

Als Oberhäupter der muslimischen

Gemeinschaft sind die Könige aber weiterhin

die Autorität in Glaubensfragen, auch

konnten sie ihren exklusiven Lebensstil in

die Neuzeit retten. So lässt sich jeder neue

König einen neuen Palast in Kuala Lumpur

bauen.

Auch wenn die Verfassung Grundrechte wie

Religionsfreiheit garantiert, sind Regierung

24


und Verwaltung islamisch geprägt. Der wirtschaftliche

Reichtum Malaysias beruht ursprüglich

auf exotischen Harthölzern.Noch

vor gut hundert Jahren war die Malaiische

Halbinsel ebenso wie Borneo von tropischem

Urwald bedeckt, heute dürften es

weniger als 10 Prozent sein. Man schätzt,

dass in Malaysia immer noch täglich viele

Hektar Regenwald abgeholzt werden, um an

die wertvollen Bäume zu gelangen. Die

meisten für das Weltklima bedeutsamen

Dschungelgebiete und Regenwälder wurden

bereits zerstört und durch schier endlose

Ölpalmen-Plantagen ersetzt.

Das Land zählt darüber hinaus zu den weltgrößten

Exporteuren für Rohkautschuk und

Palmöl. Die staatliche Gesellschaft Petronas

fördert vor der Küste Borneos Öl und Erdgas.

Auch heute noch wird augenscheinlich

Wirtschaftswachstum zulasten von Umweltschutz

Vorrang eingeräumt.

Leider kommt der Reichtum des Landes nur

bei einem kleinen Teil der Bevölkerung an,

die Wirtschaft ist in der Hand einiger weniger

Unternehmer und Unternehmen, die

staatsnah sind oder ihre Zentralen oft in

China oder Singapur haben. Die Geschäfte

werden von einem engen Zirkel in Privatclubs

gemacht, wie zum Beispiel im exklusiven

Mines Golfclub, dessen rund 300

Mitglieder, darunter natürlich auch Minister

und Ministerpräsidenten, hier luxuriöse Villen

besitzen.

Mit viel Glück und selbst als Gast eines der

benachbarten Luxushotels – Palace of Golden

Horses und Mines Beach Resort & Spa

– hat ein „Externer“ auch unter der Woche

nur eine kleine Chance eine Startzeit zu ergattern.

Südlich von Kuala Lumpur, unweit des alten,

nur noch für regionale Flüge genutzten

Subang Airports, liegt ein weiteres

Highlight für Golfer, das Saujana Resort

mit zwei Hotels und insgesamt sieben Restaurants:

Das Hotel „The Club“ bezeichnet

sich als „ultimate urban retreat“, was nicht

übertrieben ist.

Oben: Die Petronas Towers vom gegenüber liegenden Traders Hotel fotografiert.

Links: das Traders Hotel mit Pool auf dem Dach und aussichtsreichen Zimmern

Fotos: U. Clef

25


Oben: Mines Golf Resort / rechts: Teeplantagen in den Cameron Highlands / unten: Chinatown

Fotos: U. Clef

Das moderne, geschmackvoll eingerichtete

Hotel mit einem angenehm aufmerksamen

Service liegt mit seinen Golfplätzen in einem

üppig bewachsenen, 160 Hektar großen Gelände

einer ehemaligen Kautschuk- und Palmöl-Plantage

an einem großen See. Auch das in

einem tropischen Wald in mehreren kleinen

Häusern untergebrachte Spa ist wunderschön

designed und erfüllt höchste Ansprüche.

In und um Kuala Lumpur herum

In Kuala Lumpur bewegen Sie sich am besten

mit den recht preisgünstigen Taxis (Achtung:

für Businessgäste und Touristen wird gerne

ein „Zuschlag“ erhoben), für Ausflüge sind

Mietwagen durchaus empfehlenswert, wenn

Sie mit Linksverkehr klarkommen. Da es in

der Stadt kaum Mietwagenbüros gibt und

auch spontane Onlinebuchungen nicht funktionieren,

sollten Sie ein Auto unbedingt bei

einem der großen Mietwagenunternehmen

von Europa aus im Voraus buchen. Auch Hotels

und Inlandsflüge lassen sich am besten

im Voraus online buchen, die günstigsten Inlandsflüge

bietet meist Air Asia, eine moderne

Airline, bei der auf Service aber weitgehend

verzichtet wird. Auch am Boden wird

Tempo gemacht, gerade einmal gut eine Viertelstunde

sind die Standzeiten zwischen Landung

und erneutem Start.

Für freie Stunden bietet sich ein Ausflug zu

den Batu-Höhlen an: Am nördlichen Stadtrand

erhebt sich ein mächtiges Kalksteinmassiv

mit großen Höhlen. 272 Stufen führen

hinaus zur Light Cave, wo sich der

Schrein des Gottes Subramaniam – das bedeutendste

Heiligtum der malaysischen Hindus

– befindet.

Etwa 150 Kilometer südlich von Kuala

Lumpur liegt die Stadt Melaka, die zum Weltkulturerbe

der Unesco zählt. Museen, Restaurants,

schön restaurierte chinesische Geschäftsgebäude

und Häuser aus der langen

Kolonialzeit dokumentieren hier die jahrtausende

alte abwechslungsreiche Historie des

Landes, das im Lauf der Jahrhunderte von

Briten, Holländern, Portugiesen, Chinesen

und Japanern besetzt war. Am Wochenende

lockt der Nachtmarkt von Melaka zahlreiche

Einheimische und Touristen. Antiquitäten

und Souvenirs kauft man mitten in der Altstadt,

in der Jonker Street.

Spaß macht ein Ausflug auf dem Melaka River

durch die Altstadt vorbei an alten Warenhäusern,

kleinen Geschäften und dem Malay

Village.

Auf den Spuren von Jim Thomson

Im tropischen Malaysia schwanken die Tagestemperaturen

um die 30 Grad, nachts liegen

sie auch spürbar über 20 Grad. Dazu kommt

noch die hohe Luftfeuchtigkeit, die in der Regenzeit

bis auf 90 Prozent ansteigen kann. Mit

kurzen Schauern muss man täglich rechnen.

Für malaysische Verhältnisse angenehm kühl

sind die Cameron Highlands, die nur rund

zwei Autostunden nördlich der Hauptstadt

auf knapp 1500 Metern über dem Meer liegen.

In den Highlands, benannt nach ihrem Entdecker

William Cameron, wird seit 1926 Tee angebaut,

der „BOH“ (Best of Highlands) gilt als

einer der besten schwarzen Tees. Noch heute

ist die Produktion zum Teil in der Hand einer

britischen Familie. Obwohl das ganze Jahr

über in Handarbeit geerntet wird, reicht die

Produktion noch nicht einmal zur Befriedigung

der Inlandsnachfrage. Ein Besuch der

Plantagen und einer alten Teefabrik hoch

oben in den Bergen lohnt. Die Highlands sind

auch die Obst- und Gemüsekammer Malaysias,

fast das gesamte Jahr über werden hier

Erdbeeren geerntet.

Um diese Region ranken einige Legenden. So

verschwand am Ostersonntag 1967 der amerikanische

Unternehmer Jim Thompson, bekannt

durch seine in Thailand produzierte

hochwertige Seidenmode, auf einem Spaziergang

spurlos. Bis heute ist sein Verbleib

ungeklärt, die Geschichten ranken von einem

wilden Spionagekrimi bis hin zum Unfall. Den

recht einfachen Wanderweg, der durch eine

26


Oben links: Shangri-La Rasa Sayang Resort / oben rechts: Cameron Highlands Resort

herrliche Flora und Fauna führt, kann man

heute unbeschwert in etwa zwei Stunden begehen.

Im Cameron Highlands Resort, das liebevoll

auf den Mauern eines Lagerhauses errichtet

wurde, herrscht noch die Atmosphäre der

britischen Kolonialzeit - der Ort ist ein Mix

aus britischer Höflichkeit und asiatischer

Gastlichkeit. Im vor sieben Jahren neu eröffneten,

liebevoll klassisch eingerichteten Hotel

werden noch britische und malaysische

Traditionen gepflegt.

Der opulente Nachmittagstee mit Sandwiches

und Süßem im Jim Thompson Tea Room

ist obligatorisch. Auch haben Gäste die Ehre

abends den Kamin anzuzünden. Bei den Speisen

haben Sie am Abend die Auswahl zwischen

international und japanisch. Das kleine

feine Spa bietet Anwendungen mit lokalen

Wirkstoffen.

Penang

Drei bis vier Stunden mit dem Pkw (oder 45

Minuten von Kuala Lumpur mit dem Flugzeug)

weiter nördlich liegt Penang, das nach

Kuala Lumpur zweitwichtigste Wirtschaftszentrum

Malaysias. In den letzten Jahrzehnten

brachte die industrielle Freihandelszone Aufschwung.

Viele Großunternehmen, auch

deutsche, errichteten große Fabrikanlagen,

um den asiatisch-pazifischen Markt von hier

aus besser zu erschließen.

Penang liegt überwiegend auf einer Insel, die

über zwei lange Brücken zu erreichen ist. Das

1786 von Sir Francis Light gegründete Georgetown

hat eine sehenswerte chinesisch geprägte

Altstadt. Georgetown kann mit einer

Stadtrundfahrt oder zu Fuß vom zu Ehren

Queen Victorias errichteten Clock Tower „erobert“

werden: buddhistische und hinduistische

Tempel, Moscheen und eindrucksvolle

Villen zeugen von einer prosperierenden Historie.

Penang hat das wohl beste Hotel Malaysias,

das Shangri-La Rasa Sayang Resort and

Spa. Das vielfach ausgezeichnete Resort

liegt direkt am Meer und wurde bereits 1973

eröffnet. 40 Jahre später und nach einer

Komplett-Renovierung 2006 sieht alles weiterhin

wie neu aus, aus dem großzügig angelegten

Freigelände des Hotels ist ein beeindruckender

Park mit großer Poollandschaft

und eigenem Strand geworden. Und mittendrin

liegt ein kleiner 3-Loch-Executive-Golfplatz,

der ideal für eine kleine Runde am

Morgen oder am Abend ist.

Die Gäste erwartet im ganzen Haus ein ebenso

perfekter wie unaufdringlicher Service.

Auch angesichts des vorzüglichen Restaurants

– Spice Garden und Feringgi Grill –

mag man das Rasa Sayang – malaysisch für

„Gefühl der Liebe“ – Resort kaum verlassen.

Und im schönen, großzügigen Chi Spa werden

beste Anwendungen offeriert. •

MALAYSIA koMPakT

WISSENSWERTES

Die offizielle Website www.tourismmalaysia.de

bietet nur relativ wenige und nicht immer aktuelle

Informationen. Wenden Sie sich besser direkt an die

Hotels.

Auch die Broschüren des Tourismusamtes sind oft

veraltet und mit ungenauem Kartenmaterial. Prüfen Sie

alle Angaben noch einmal online!

ANREISE

Mit Lufthansa bzw. Swiss und Star Alliance Partner

Singapore Airlines via Singapur nach Kuala Lumpur.

Malaysia Airlines fliegt direkt ab Frankfurt nach

Kuala Lumpur.

Mietwagen gibt es besonders preisgünstig und

inklusive Vollkaskoversicherung u.a. bei

www.golf-genuss.de/mietwagen.html

HOTELS

Cameron Highlands Resort:

www.cameronhighlandsresort.com

The Club Saujana Resort: www.thesaujanaresort.com

Traders: www.shangri-la.com/kualalumpur/traders

Shangri-La Rasa Sayang Resort: www.shangri-la.com

• Georgetown

(Penang)

MALAYSIA

• Cameron Highlands

• Kuala Lumpur

• Melaka

27


Günstige Mietwagen

weltweit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine