Reisegenuss eMag 2016-17

dtpclef

Reisegenuss eMag 2016/17 mit folgenden Themen: Südafrika, Koh Samui, Marrakesch, Mauritius, Südtirol Classic Schenna, Zürich und Malmö.

ZÜRICH

Gourmethauptstadt der Schweiz

Die Zürcher Restaurantszene ist so

vielfältig wie die stadt selbst. Das

hat das Festival FooD ZÜRIcH im

vergangenen Herbst eindrucksvoll mit weit über 100 Veranstaltungen eindrucksvoll bewiesen – nächster termin ist 7. bis 17. september.

Das kulinarische Angebot Zürichs reicht von prämierten gourmet-Lokalen über traditionelle Zunfthäuser mit bewegter

Vergangenheit bis hin zu originellen Restaurants in Fabrikhallen. Über 50 Restaurants haben gaultMillau-punkte. Daher verwundert

es kaum, dass laut gaultMillau sowohl der Koch des Jahres 2017, Rico Zandonella, als auch der Aufsteiger des Jahres, Laurent Eperon,

am Zürichsee ihrer passion nachgehen. Für Michelin, den zweiten wichtigen Restaurantführer, ist stefan Hellemann der shooting

star. Und einer, der nun schon seit Jahren die Benchmark des guten geschmacks in der schweizer wirtschaftsmetropole ist,

darf an dieser stelle selbstverständlich auch nicht vergessen werden: Heiko Nieder. wir stellen die vier Virtuosen vor.

rico zandonElla

Reh (Foto links), Poularde (oben) und Hummerschmetterling

Fotos: M. Wissing/Rico‘s

hEiKo niEdEr

Als 14-Jähriger begann Rico Zandonella seine Kochlehre bei Horst Petermann in

Ascona. Später arbeitete der Tessiner wieder mit seinem ersten „Lehrer“ über viele Jahre

in Küsnacht zusammen. Zondanella, der sich selbst als Paradiesvogel und Träumer,

Schöngeist und Perfektionist, Macher und Realist bezeichnet, übernahm die „Kunststuben“

2011 von Horst Petermann, seit 2016 heißt es RICO‘S. Hier wird Kunst zelebriert:

in Bildern, Skulpturen und vor allem auf dem Teller. Nicht nur bei Gerichten wie

Quadrato vom Thunfisch mit Rote Bete-Muschel-Salat geht es wunderbar farbig zu.

Dali im Restaurant (links), Lobster (oben), Deserts (unten) Fotos: Dolder Grand

Zwei Michelin-Sterne, 18 Punkte im Gault Millau, „Aufsteiger des Jahres“

im Gault Millau 2013 – Heiko Nieder hat in den letzten Jahren reichlich

Anerkennung erfahren. Sein Erfolgsgeheimnis ist eine junge und innovative

Gourmetküche mit einem großen Aromenspektrum, das auf typisch

klassische Geschmacksmuster verzichtet, ohne die Wünsche und Vorlieben

der Gäste aus den Augen zu verlieren.

Die Menükarte von „The Restaurant“ im herrschaftlichen, von oben bis

unten mit phantastischer Kunst ausgestatteten Dolder Grand ist ein

Spiegel der Experimentierfreudigkeit des Norddeutschen. Dazu gehören

Languste mit Kokosnuss, Erdnuss, Mango, Kaffee, oder Bar de Ligne und

Seeigel mit Chorizo, Gurke, Mandel und Orange. Überraschend sind auch

die Desserts, zum Beispiel gewürzte Schokolade mit Mais und Koreander.

Abends wird ein 5- und 8-Gang-Menü, das spezielle vegetarische Menü

und das 12-Gang-Tasting-Menu angeboten.

18

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine