Aufrufe
vor 5 Jahren

Langenberger Kulturlexikon - unter der muren

Langenberger Kulturlexikon - unter der muren

Anni Brandt geborene

Anni Brandt geborene Rehborn berühmte Schwimmerin * 25. August 1904 in Langenberg/Rhld, † Ihre Eltern, Julius Rehborn (Bademeister) und Anna geb. Voss, ziehen im Frühjahr 1899 von Elberfeld nach Langenberg/Rhld. Ihre beiden Kinder Anni und Julius werden Schwimmsportler und starten für den Bochumer Schwimmverein. Annis sportliche Erfolge: Deutsche Meisterin 100 m Rücken: 1923, 1924, 1925, 1927, 1928, 1929 100 m Freistil: 1923, 1924 Europameisterschaft 1927: 3. Platz in der 4x100m Freistil-Staffel, Anni Rehborn wird von Adolf Hitler bewundert und auf dem Obersalzberg eingeladen. Sie macht dort ihren Verlobten und späteren Mann: Karl Brandt (Chirurg) 1932 mit Hitler bekannt. Karl Brandt rettet Hitlers Adjutanten Wilhelm Brückner 1933 das Leben und wird 1934 persönlicher Begleitarzt Hitlers. Anni Rehborn und Karl Brandt heiraten am 17. März 1934, Trauzeugen: Adolf Hitler und Hermann Göring. Später entwickelt sich aus der Zugehörigkeit zu Hitlers Zirkel ein freundschaftliches Verhältnis zwischen dem jungen Arzt und Hitler. Anni gehört zu den ständigen Gästen auf dem Obersalzberg. Das Ehepaar begleitet Hitler auch zu den Wagner Festspielen nach Bayreuth. Annis Mann, Karl Brandt, der ranghöchste Arzt im deutschen Gesundheitswesen, wird im Rahmen der Nürnberger Prozesse am 20. August 1947 zum Tode durch den Strang verurteilt und am 2. Juni 1948 in Landsberg am Lech hingerichtet. Gerhard Schröder Dr. jur. , Politiker (CDU), Minister der Bundesrepublik Deutschland. * 11. September 1910 in Saarbrücken, † 31. Dezember 1989 in Kampen/Sylt Nach dem Abitur 1929 beginnt er das Studium der Rechtswissenschaft, promoviert 1933 und schließt sein Studium 1936 mit dem zweiten Staatsexamen ab. Danach wird er Referent und Anwaltsassessor. Seine Kriegsteilnahme ab 1939 endet 1945 in der Kriegsgefangenenschaft. Nach Kriegsende arbeitet er zunächst als Beamter im Innenministerium von Nordrhein- Westfalen, anschließend ab 1947 als Rechtsanwalt. 1945 gehört Schröder zu den Mitbegründern der CDU und zieht als direkt gewählter Abgeordneter u. a. Langenbergs, des Wahlkreises: Düsseldorf-Mettmann (1949-1961) bzw. Düsseldorf-Mettmann II (1965) in den Bundestag ein. 1969, 1972 und 1976 erhält er sein Mandat über die Landesliste der CDU. Vom 29. Juni 1952 bis Oktober 1953 ist er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU- Bundestagsfraktion. Er leitet verschiedene Arbeitskreise und Ausschüsse. Gerhard Schröder bekleidet folgende öffentliche Ämter: von 1953 bis 1961: Bundesminister des Innern, von 1961 bis 1966: Bundesminister des Auswärtigen und von 1966 bis 1969: Bundesminister der Verteidigung. Bei der Wahl zum deutschen Bundespräsidenten 1969 tritt er als Kandidat von CDU und CSU gegen den SPD-Kandidaten Gustav Heinemann an, unterliegt im dritten Wahlgang mit 506 zu 512 Stimmen. 158

Hans-Joachim vom Stein Justitiar, Politiker * 11. April 1927 in Langenberg/Rhld, 15. Juli 2011 in Wermelskirchen 1943 Abitur in Langenberg/Rhld, später Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Marburg und Köln. Nach dem ersten Juristischen Staatsexamen arbeitet er von 1954 bis 1958 als Referendar. 1958 erfolgt die große juristische Staatsprüfung und die Promotion zum Dr. jur. Anschließend wird er Anwaltsassessor und ab 1959 Justitiar des Bundes Deutscher Kommunalbeamten und -angestellten, Landesverband NRW. Hans-Joachim vom Stein tritt der Jungen Union bei und wird später Mitarbeiter der CDU und Kreistagsabgeordneter des Rhein-Wupper-Kreises. Vom 23. Juli 1962 bis zum 23. Juli 1966 gehört er als direkt gewählter Abgeordneter der CDU-Fraktion des 5. Landtages Nordrhein-Westfalens an (Wahlkreis 049 Rhein-Wupper- Kreis-Ost). Willi Müser Amtsrat bei der Bundesbahn, Politiker * 10. September 1928 in Langenberg/Rhld, lebt in Langenberg Nach dem Besuch der kaufmännischen Berufsschule folgt 1944/45 der Reichsarbeitsdienst und die Soldatenzeit. Nach dem Krieg wird er Beamtenanwärter bei der Dt. Bundesbahn und arbeitet seit 1959 dort im gehobenen Dienst als Bundesbahninspektor und Diplom- Verwaltungsbetriebswirt. 1953 tritt Willy Müser in die CDU ein. 1961 wird er zunächst stellvertretender Vorsitzender und ab 1963 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Düsseldorf-Mettmann. Von 1956 bis 1975 ist er Kreistagsmitglied des Kreises Düsseldorf- Mettmann, von 1975 bis 1999 Kreistagsmitglied des Kreises Mettmann, von 1961 bis 1966 auch Ratsmitglied der Stadt Langenberg und dort Vorsitzender der CDU-Fraktion. Als Bundestagsabgeordneter vertritt er von 1965 bis 1969 den Wahlkreis Düsseldorf- Mettmann I. Später fungiert Müser als Landrat des Kreises Mettmann. Seit 1989 ist er als stellvertretender Vorsitzender des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) tätig. Ferdinand Breidbach Politiker * 3. Mai 1938 in Langenberg/Rhld, lebt in Diedersdorf Nach der Schulzeit absolviert er eine Schlosserlehre und bleibt bis 1960 in diesem Beruf tätig. 1962 wird er Gewerkschaftssekretär und Pressereferent beim Bundesvorstand des DGB. Ab 1975 arbeitet Breidbach als Angestellter bei der Informationszentrale Edelstahl-Rostfrei. 1956 wird er Mitglied der CDU. Von 1962 bis 1968 ist er Landesvorsitzender der Jungen Arbeitnehmerschaft und anschließend Vorsitzender der CDU-Sozialausschüsse im Bezirk Ruhr. Über die Landesliste NRW zieht Ferdinand Breidbach 1969 in den Deutschen Bundestag ein und gehört ihm anschließend bis 1980 an. Von 1999 bis 2001 amtiert er als Ortsbürgermeister der Gemeinde Diedersdorf. Reinald Eichholz Dr. jur., Jurist * 1939 in Langenberg/Rhld, lebt in Langenberg/Rhld 1959 Abitur in Langenberg/Rhld, Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Marburg, Kiel und Bonn, ehem. Leiter der Koordinierungsstelle der Landesregierung Nordrhein- Westfalen für Fragen der Familienpolitik - Fachreferat Familienbildung, Kinderbeauftragter im nordrhein-westfälischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, Mitglied im Kindernothilfe e.V. und im Deutschen Komitee für UNICEF e.V. 159

  • Seite 1 und 2:

    Antiquariat Langenberger Kulturlexi

  • Seite 3 und 4:

    Der Frankfurter Kunstsammler, Schri

  • Seite 5 und 6:

    Die Urenkelin des in Langenberg geb

  • Seite 7 und 8:

    Anton Graff (* 18. November 1736 in

  • Seite 9 und 10:

    1919 publiziert Prof. Dr. Theodor L

  • Seite 11 und 12:

    Der Herzog von Dalmatien, Nicolas J

  • Seite 13 und 14:

    Im Rahmen des Nürnberger Ärztepro

  • Seite 15 und 16:

    Nach dem 1. Weltkrieg gründet er m

  • Seite 17 und 18:

    Wilhelm Bitter ruft 1969 die „Wil

  • Seite 19 und 20:

    Architektur und Denkmalspflege SS.

  • Seite 21 und 22:

    Werkauswahl von 222 Persönlichkeit

  • Seite 23 und 24:

    der literatur- und kunstinteressier

  • Seite 25 und 26:

    zur Vertiefung der Ausbildung. 1752

  • Seite 27 und 28:

    Johann Heinrich Diergardt Pfarrer,

  • Seite 29 und 30:

    Gerhard Wilhelm von Eicken Dr. med.

  • Seite 31 und 32:

    wird er als Nachfolger von Jakob Ad

  • Seite 33 und 34:

    und am 23. September von der König

  • Seite 35 und 36:

    Der Vormärz gilt in vielerlei Hins

  • Seite 37 und 38:

    Rheinischen Provinzial-Ausschusses

  • Seite 39 und 40:

    Übernimmt das Missionsseminar die

  • Seite 41 und 42:

    Fabrikation von Eisenbahnfahrkarten

  • Seite 43 und 44:

    Karl Emil Krummacher Theologe * 8.

  • Seite 45 und 46:

    † 22. August 1922 in Wuppertal-Ba

  • Seite 47 und 48:

    Andreas-Realschule in Berlin. Er be

  • Seite 49 und 50:

    Paul, der spätere Vizeadmiral der

  • Seite 51 und 52:

    dem SS 1883 zunächst Philosophie u

  • Seite 53 und 54:

    Walt(h)er Stein Prof. Dr., Historik

  • Seite 55 und 56:

    Gustav Köllmann Maschinenbauer, Un

  • Seite 57 und 58:

    1911 wird Polligkeit erster Direkto

  • Seite 59 und 60:

    Religionsunterricht am Reform-Realg

  • Seite 61 und 62:

    Robert Schulte Kaufmann und Politik

  • Seite 63 und 64:

    Zwischenstationen leitet er das Lan

  • Seite 65 und 66:

    Johannes Thyssen Prof. Dr., Philoso

  • Seite 67 und 68:

    Paul Wever Vizeadmiral der Kriegsma

  • Seite 69 und 70:

    im „3. Reich“ niederlegen. Trot

  • Seite 71 und 72:

    Johannes Nedtwig Kommandeur * 7. Ja

  • Seite 73 und 74:

    Nach Stauffenbergs Attentat auf Ado

  • Seite 75 und 76:

    Erwin Colsman Oberst, Fabrikant * 2

  • Seite 77 und 78:

    Carl Colsman-Freyberger Unternehmer

  • Seite 79 und 80:

    zur Wiederherstellung des “Wehrwi

  • Seite 81 und 82:

    kommissarischen Oberbürgermeister

  • Seite 83 und 84:

    Werner Storch Dr., Oberstudiendirek

  • Seite 85 und 86:

    Helmut Küpper Germanistik, Kunst-

  • Seite 87 und 88:

    Flensburg. Im Rahmen des Nürnberge

  • Seite 89 und 90:

    Wantrup gehört zu den Begründern

  • Seite 91 und 92:

    zum Warthegau gehörenden Besitzung

  • Seite 93 und 94:

    wird 1954 Mitglied in der Deutschen

  • Seite 95 und 96:

    er seine Lehrtätigkeit an der Päd

  • Seite 97 und 98:

    Institut für Erwachsenenbildung (D

  • Seite 99 und 100:

    Kurt Eschke Prof., Dr.-Ing. * 5. M

  • Seite 101 und 102:

    Nach seiner Versetzung zur Oberfina

  • Seite 103 und 104:

    zum Dompropst. Bernard Henrichs bes

  • Seite 105 und 106:

    Friedhelm Meier Dr., Geschäftsfüh

  • Seite 107 und 108: Deutschland. Die Trägerstiftung st
  • Seite 109 und 110: Ab 1970 ist er Ratsmitglied der Sta
  • Seite 111 und 112: Wolfgang Wiester Bundesrichter * 2.
  • Seite 113 und 114: Volkmar Fritz Prof. Dr. für Altes
  • Seite 115 und 116: Diedersdorf. Als Vorsitzender des B
  • Seite 117 und 118: Reinald Eichholz Dr. jur., Jurist ,
  • Seite 119 und 120: Michael Neumüller Dr., Historiker
  • Seite 121 und 122: Als Jugendlicher beteiligt er sich
  • Seite 123 und 124: und der Einfluss von Medien auf das
  • Seite 125 und 126: nichtautonomen Gebiete. 1978-1999 A
  • Seite 127 und 128: Willi Finkenrath Sprachtherapeut, S
  • Seite 129 und 130: Hans W. Micklitz Prof. Dr., Direkto
  • Seite 131 und 132: wo er zunächst bis 1989 im Bonner
  • Seite 133 und 134: Sigrid Tschöpe-Scheffler Prof. Dr.
  • Seite 135 und 136: 1986-1993 Mitglied der internationa
  • Seite 137 und 138: Michael Colsman Dipl. Psych. * 22.
  • Seite 139 und 140: Nach ihrer Schulzeit studiert sie G
  • Seite 141 und 142: Pädagogischen Hochschule Heidelber
  • Seite 143 und 144: stipendium der Stadt Otterndorf. Au
  • Seite 145 und 146: Universität-Gesamthochschule Wuppe
  • Seite 147 und 148: Almut Baumgarten Autorin * 1969 leb
  • Seite 149 und 150: Holger Haase Filmregisseur * 1975 i
  • Seite 151 und 152: Langenberger Diplomatie- und Politi
  • Seite 153 und 154: Johann Wilhelm Colsman d. Ä. Texti
  • Seite 155 und 156: Georg Gottlob Jungs Tochter: "Anna"
  • Seite 157: Paul Schröder Angestellter, Gewerk
  • Seite 161 und 162: Jens Seipenbusch Dipl.-Phys., stell
  • Seite 163 und 164: Sedantag Der Sedantag, ein Gedenkta
  • Seite 165 und 166: 5. Mai 1933 Er legt sein Amt als Mi
  • Seite 167 und 168: Langenberger Diplomatie- und Politi
  • Seite 169 und 170: Bürgermeister in anderen Städten
  • Seite 171 und 172: Conrad „Emil“ Köttgen Jurist,
  • Seite 173 und 174: Elberfelder Bürgermeister Langenbe
  • Seite 175 und 176: Peter Teschemacher Kaufmann, Garnbl
  • Seite 177 und 178: Urenkelin: Helena Judith Teschemach
  • Seite 179 und 180: Tochter: Katharina (Trintgen) Tesch
  • Seite 181 und 182: Enkelin: Anna Katharina Garschagen
  • Seite 183 und 184: UrUrUrenkelin: Isabella Wilhelmina
  • Seite 185 und 186: Wennemar Wuppermann Fabrikant * 167
  • Seite 187 und 188: Sohn: Johann Wilhelm Siebel Kaufman
  • Seite 189 und 190: UrUrgroßeltern mütterlicherseits:
  • Seite 191 und 192: Weitere Bürgermeister aus dem Bere
  • Seite 193 und 194: Carl Bernhard Jacob Miltenberg Dr.
  • Seite 195 und 196: Friedrich Engels und Langenberg Fri
  • Seite 197 und 198: Karl Friedrich Köttgen * 13. April
  • Seite 199 und 200: Aus Briefen von Marx und Engels: Br
  • Seite 201 und 202: Drei Schüler des Abiturjahrganges
  • Seite 203 und 204: Hugo Israel Rechtsanwalt * 29. Juni
  • Seite 205 und 206: Bruno Scharlach Kaufmann * 15. Sept
  • Seite 207 und 208: Carl Martin Steilberger Dr. med. *
  • Seite 209 und 210:

    Opfer des Widerstandes Zum Gedenken

  • Seite 211 und 212:

    Johann Wilhelm Überfeld Kaufmann u

  • Seite 213 und 214:

    Johann Hartmann Hermann Pfarrer * 2

  • Seite 215 und 216:

    Johann Arnold von Recklinghausen Pa

  • Seite 217 und 218:

    Christian Kraffts Bruder: Johannes

  • Seite 219 und 220:

    Johann Peter Lange Prof., Theologe

  • Seite 221 und 222:

    Karl Hoffmann Dr., Kath. Theologe *

  • Seite 223 und 224:

    Langenberger Diakonie- und Sozialar

  • Seite 225 und 226:

    Langenberger Missionsgeschichte Fer

  • Seite 227 und 228:

    Emil Wilhelm Krummacher Prof. Dr. t

  • Seite 229 und 230:

    Gustav Lenhartz Pastor * 1810, †

  • Seite 231 und 232:

    Sie ist die drittgrößte lutherisc

  • Seite 233 und 234:

    Emil Colsman Dr. h.c., Kommerzienra

  • Seite 235 und 236:

    Theodor Müller-Krüger Prof., Dr.,

  • Seite 237 und 238:

    Ludwig Siegel (Bruder Siegel aus de

  • Seite 239 und 240:

    Langenberger Kinderschutzgeschichte

  • Seite 241 und 242:

    Forschung, Lehre, Pädagogik Die La

  • Seite 243 und 244:

    Lateinschule Rektoratschule Höhere

  • Seite 245 und 246:

    Reinald Eichholz * 1939 in Langenbe

  • Seite 247 und 248:

    Walt(h)er Stein Prof. Dr., Historik

  • Seite 249 und 250:

    Siegfried von Ciriacy-Wantrup Prof.

  • Seite 251 und 252:

    Hans Wilhelm Colsman Dipl.-Ing., Dr

  • Seite 253 und 254:

    Horst Bergmann Prof. * 1940 in Lang

  • Seite 255 und 256:

    Sigrid Tschöpe-Scheffler Prof. Dr.

  • Seite 257 und 258:

    Claudius Lazzeroni Prof. für Kommu

  • Seite 259 und 260:

    Eugen Prym Prof. Dr., Orientalist *

  • Seite 261 und 262:

    Elisabeth (Else) Marie Justine Lüd

  • Seite 263 und 264:

    Eberhard (alias Edward) Julius Diet

  • Seite 265 und 266:

    Johann Peter Gustav Lejeune Dirichl

  • Seite 267 und 268:

    Physiker mit Langenberger Wurzeln J

  • Seite 269 und 270:

    Kinderjahre in Langenberg Friedrich

  • Seite 271 und 272:

    Ausbildung in Langenberg August Mit

  • Seite 273 und 274:

    Johann Conrad Hellermann Leinwandh

  • Seite 275 und 276:

    Rütger von Scheven Kaufmann, Papie

  • Seite 277 und 278:

    Johann „Elias“ Langer Kaufmann,

  • Seite 279 und 280:

    Heinrich Wilhelm Bachmann d. Ä. Ka

  • Seite 281 und 282:

    Johann Peter Wilhelm Bemberg Fabrik

  • Seite 283 und 284:

    Johann Adolph Köttgen Kaufmann, Fa

  • Seite 285 und 286:

    Peter Diedrich Contze Seidenfabrika

  • Seite 287 und 288:

    Johann Heinrich Laakmann Papier- un

  • Seite 289 und 290:

    "Ernst" Heinrich Johannes Feldhoff

  • Seite 291 und 292:

    Ewald Meininghaus Brauereibesitzer,

  • Seite 293 und 294:

    Gagern "Hermann" Harkort Köttgen F

  • Seite 295 und 296:

    Hermann „Johannes“ Colsman Fabr

  • Seite 297 und 298:

    Die Theaterkunst erwirbt 1937 das B

  • Seite 299 und 300:

    Hermann Narjes Dr.-Ing. E.h. Fabrik

  • Seite 301 und 302:

    Wilhelm (Willy) Eggemann Dr. rer. p

  • Seite 303 und 304:

    Rolf Werner Hoffmann Unternehmer *

  • Seite 305 und 306:

    Eva H. Nell * in Langenberg/Rhld, l

  • Seite 307 und 308:

    Jacob Friedrich Peipers Architekt,

  • Seite 309 und 310:

    Walter Meininghaus Bankier * 29. Ju

  • Seite 311 und 312:

    In Arbeit: Name Stadt Hütten- und

  • Seite 313 und 314:

    Ernst „Otto“ Sack * 7. November

  • Seite 315 und 316:

    Heinrich Wilhelm Bachmann d. Ä. Ka

  • Seite 317 und 318:

    Promovierte Mediziner bis 1850 Gerh

  • Seite 319 und 320:

    Anna Elisabeth Köttgen Dr. med.,

  • Seite 321 und 322:

    Hans-Thomas Eichhorn Prof. Dr. med.

  • Seite 323 und 324:

    Eduard Philipp Peipers Dr. med., Ar

  • Seite 325 und 326:

    Felix Peipers Dr. med., Arzt, Sanat

  • Seite 327 und 328:

    Historische Langenberger Krankenhä

  • Seite 329 und 330:

    Architektur und Denkmalspflege Arch

  • Seite 331 und 332:

    Christian Heyden Architekt * 14. Au

  • Seite 333 und 334:

    Carl Schellen Königl. Baurat, Arch

  • Seite 335 und 336:

    Arno Eugen Fritsche Architekt * 10.

  • Seite 337 und 338:

    Carl Kuebart Architekt * 14. Novemb

  • Seite 339 und 340:

    Langenberger Planungsverfasser Joha

  • Seite 341 und 342:

    Wilhelm Pasche Stadtbaumeister (*-,

  • Seite 343 und 344:

    Friedrich G. (Gottlieb) Winter Prof

  • Seite 345 und 346:

    Werkbund-Architektur für drei Töc

  • Seite 347 und 348:

    Gertrud Osthaus geborene Colsman *

  • Seite 349 und 350:

    Ihre Urgroßeltern: Wennemar Wupper

  • Seite 351 und 352:

    Alfred Krupp Stahlfabrikant * 26. A

  • Seite 353 und 354:

    Moritz "Paul" Hennige Kommerzienrat

  • Seite 355 und 356:

    Joh. „Wilhelm“ Colsman-Lindenbe

  • Seite 357 und 358:

    Rittergüter und Landsitze der Fami

  • Seite 359 und 360:

    Rittergüter und Landsitze der Nach

  • Seite 361 und 362:

    Rittergüter und Landsitze der Fami

  • Seite 363 und 364:

    Rittergüter, Landsitze und Schlös

  • Seite 365 und 366:

    Sommerresidenzen Karl von Schlözer

  • Seite 367 und 368:

    "Gerda" Dorothea von der Heydt * 23

  • Seite 369 und 370:

    Zur Ahnengemeinschaft der Familie W

  • Seite 371 und 372:

    Wuppertaler Villen und Herrenhäuse

  • Seite 373 und 374:

    Paul Christoph Scheibler Tuchfabrik

  • Seite 375 und 376:

    Johann „David“ Herstatt Seidenf

  • Seite 377 und 378:

    „Maria“ Christina Gertrud Barte

  • Seite 379 und 380:

    Gottfried „Friedrich“ Karl Rein

  • Seite 381 und 382:

    Peter Diedrich Conze Dr. jur., Gehe

  • Seite 383 und 384:

    Otto Beisheim Kaufmann, Unternehmer

  • Seite 385 und 386:

    Friedrich Karl Hecker Zuckerfabrika

  • Seite 387 und 388:

    Peter Diedrich Conze Dr. jur., Gehe

  • Seite 389 und 390:

    Heinrich Wilhelm Hachtmann Kaufmann

  • Seite 391 und 392:

    Carl Woermann Übersee-Kaufmann, Re

  • Seite 393 und 394:

    „Adalbert“ Ernst Emil Colsman S

  • Seite 395 und 396:

    Langenberger Musikgeschichte Johann

  • Seite 397 und 398:

    Instrumental-Musikverein 1822 begin

  • Seite 399 und 400:

    Julius Lange Musikdirektor, Chorlei

  • Seite 401 und 402:

    Fritz Bachmann Pfarrer, Posaunenwer

  • Seite 403 und 404:

    Robert Gläser Österreichischer Ko

  • Seite 405 und 406:

    Aniko Baberkoff-Montag Musikpädago

  • Seite 407 und 408:

    Markus Agosti Schlagersänger, Song

  • Seite 409 und 410:

    Gesang: Gastsolistinnen Wally Schau

  • Seite 411 und 412:

    Instrumental: Elly Ney Pianistin *

  • Seite 413 und 414:

    Weitere Gesangs-Solisten: Tenor: Fr

  • Seite 415 und 416:

    Fritz Rothschild Violinist, Musikwi

  • Seite 417 und 418:

    Felix Mendelssohn Bartholdy in der

  • Seite 419 und 420:

    Gustav Adolf Köttgen Porträtmaler

  • Seite 421 und 422:

    Langenberger Künstlerinnen und Pro

  • Seite 423 und 424:

    Auguste Schnakenbrock Lehrerin, Kom

  • Seite 425 und 426:

    Gerlinde Becker Dr. med., Malerei *

  • Seite 427 und 428:

    Claudia Pütz Dipl. Kommunikationsd

  • Seite 429 und 430:

    Hamburgisches Künstler-Lexicon, 18

  • Seite 431 und 432:

    Günter Seekatz Landschafts- und Ma

  • Seite 433 und 434:

    Carl-Peter Buschkühle Dr., Prof.,

  • Seite 435 und 436:

    Galerien und Sammlungen Langenberge

  • Seite 437 und 438:

    Künstler Bildnis Jahr Materialien

  • Seite 439 und 440:

    Künstler Bildnis Jahr Materialien

  • Seite 441 und 442:

    Bildnisse von Gustav Adolph Köttge

  • Seite 443 und 444:

    Bildnis Jahr Materialien Ort Carl A

  • Seite 445 und 446:

    Künstler Bildnis Jahr Materialien

  • Seite 447 und 448:

    In Arbeit: Sammlungen Heinrich Wilh

  • Seite 449 und 450:

    Friedrich Alfred Krupp Stahlfabrika

  • Seite 451 und 452:

    Tuchfühlung 2 Körperkonturen vom

  • Seite 453 und 454:

    Vereinigte Gesellschaft zu Langenbe

  • Seite 455 und 456:

    1711 Stiftung der öffentlichen hö

  • Seite 457 und 458:

    Lotte Marx-Colsman-Schuchmann * 14.

  • Seite 459 und 460:

    Salome Croll * 17. November 1783 in

  • Seite 461 und 462:

    461

  • Seite 463 und 464:

    dem einen ist Resignation, was dem

  • Seite 465 und 466:

    465

  • Seite 467 und 468:

    Ahnengemeinschaft mit Karl Ernst Os

  • Seite 469 und 470:

    Ahnengemeinschaften mit der Familie

  • Seite 471 und 472:

    Friedrich Heinrich Jacobi Prof., Ge

  • Seite 473 und 474:

    UrUrenkelin: Helena Katharina Dorot

  • Seite 475 und 476:

    Urenkel: Robert von Bemberg-Flamers

  • Seite 477 und 478:

    UrUrUrenkel: "Otto" Peter Friedrich

  • Seite 479 und 480:

    Ahnengemeinschaft mit der Familie v

  • Seite 481 und 482:

    Hierauf haben sich die Herren Heß

  • Seite 483 und 484:

    Ahnengemeinschaft mit der Familie d

  • Seite 485 und 486:

    Urenkel: Ernst Eugen de Weerth * 17

  • Seite 487 und 488:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 489 und 490:

    Maria Baum gehört als Vertreterin

  • Seite 491 und 492:

    Urenkel: Johann David Herstatt Bank

  • Seite 493 und 494:

    Enkel: Friedrich Heinrich Herstatt

  • Seite 495 und 496:

    UrUrenkelin: Bettina Hürlimann, ge

  • Seite 497 und 498:

    Ihr Urenkel: Alfred Krupp Stahlfabr

  • Seite 499 und 500:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 501 und 502:

    Urenkelin: Wilhelmina Luisa (Luise)

  • Seite 503 und 504:

    UrUrenkel: Arthur Gustav Kulenkamp

  • Seite 505 und 506:

    Johann Platzmann Kaufmann, Seidenba

  • Seite 507 und 508:

    Enkel: Louis Ferdinand Platzmann Gr

  • Seite 509 und 510:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 511 und 512:

    Victor A. Huber legt die Basis für

  • Seite 513 und 514:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 515 und 516:

    Was hat das wiedergeborne Deutschla

  • Seite 517 und 518:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 519 und 520:

    UrUrUrUrUrUrUrUrenkelin: Luice Dore

  • Seite 521 und 522:

    UrUrUrUrUrenkel: Hermann Anthony Co

  • Seite 523 und 524:

    Urenkel: Johann „Peter“ Plücke

  • Seite 525 und 526:

    Tochter: Johanna Wernhardine von de

  • Seite 527 und 528:

    Urenkelin: „Bertha“ Rosalie Wü

  • Seite 529 und 530:

    Urenkelin: Emma Wülfing * 22. Apri

  • Seite 531 und 532:

    Urenkel: Friedrich Hermann Wülfing

  • Seite 533 und 534:

    UrUrUrenkelin: Lina von Frowein * 2

  • Seite 535 und 536:

    UrUrenkelin: Laura Meckel * 6. Nove

  • Seite 537 und 538:

    UrUrUrenkel: Friedrich August Schoe

  • Seite 539 und 540:

    UrUrenkel: Julius Adolf Schoeller P

  • Seite 541 und 542:

    Urenkelin: Lucia "Catharina" Barbar

  • Seite 543 und 544:

    UrUrUrenkelin: Elise "Adele" Aline

  • Seite 545 und 546:

    UrUrenkel: "Alexander" Paul Schoell

  • Seite 547 und 548:

    Urenkelin: Maria Carolina Elbers Ta

  • Seite 549 und 550:

    Enkelin: Charlotte Springmann * 25.

  • Seite 551 und 552:

    "Adelheid" Christina Springmann Tau

  • Seite 553 und 554:

    Ahnengemeinschaften mit den Familie

  • Seite 555 und 556:

    UrUrUrenkel: Heinrich Stinnes Regie

  • Seite 557 und 558:

    Ahnengemeinschaft der Familien Timp

  • Seite 559 und 560:

    Ahnengemeinschaft mit der Familie V

  • Seite 561 und 562:

    Ahnengemeinschaft mit der Essener F

  • Seite 563 und 564:

    UrUrenkel: Friedrich Albert von Wal

  • Seite 565 und 566:

    UrUrenkel: Eugen von Waldthausen Ka

  • Seite 567 und 568:

    UrUrUrUrUrenkel: Ernst Hugo Lüps K

  • Seite 569 und 570:

    Mathias Vorster Papierhersteller Ta

  • Seite 571 und 572:

    Johann Peter „Christoph“ Lohman

  • Seite 573 und 574:

    Ludwig Heinrich Hepp Moellenthiel *

  • Seite 575 und 576:

    Enkelin: „Johanna“ Dorothea Ade

  • Seite 577 und 578:

    UrUrenkel: Hermann "Hugo" Otto von

  • Seite 579 und 580:

    Johann Adolf Keusenhoff Kaufmann in

  • Seite 581 und 582:

    Johann „Jacob“ Bredt * 20. Mai

  • Seite 583 und 584:

    Die Freundschaft seiner Familie zu

  • Seite 585 und 586:

    Urenkel: Nikolaus Matsen Kaufmann *

  • Seite 587 und 588:

    Tochter aus der ersten Ehe: Margare

  • Seite 589 und 590:

    (s. d.) kennen und schloß sich die

  • Seite 591 und 592:

    Urenkel: Moritz Paul Hennige Kommer

  • Seite 593 und 594:

    Johann Abraham Rittershaus Kaufmann

  • Seite 595 und 596:

    Karl von Schlözer Kaiserlicher rus

  • Seite 597 und 598:

    Johann Heinrich Platzmann Kaufmann

  • Seite 599 und 600:

    Johann Gerhard Siebel Kaufmann, Mun

  • Seite 601 und 602:

    Nikolaus Simrock Musikverleger * 23

  • Seite 603 und 604:

    Johann „Ludwig“ Julius Spener R

  • Seite 605 und 606:

    „Wilhelm“ Burkhard Bartels Kauf

  • Seite 607 und 608:

    „Johanna“ Friederika Elbers geb

  • Seite 609 und 610:

    Karl Friedrich Rittershaus * 1. Feb

  • Seite 611 und 612:

    Kompositionen „Aus dem Leben eine

  • Seite 613 und 614:

    Peter Carl Neumann Textilunternehme

  • Seite 615 und 616:

    Enkelin: Luise Johanna Etienne * 29

  • Seite 617 und 618:

    Eduard Molineus Kommerzienrat, Fabr

  • Seite 619 und 620:

    Hermann Königs Kaufmann * 22. Augu

  • Seite 621 und 622:

    Johannes Gehrts Maler und Illustrat

  • Seite 623 und 624:

    Maria Vogel geb. Greeff, * 21. Okto

  • Seite 625 und 626:

    „Carl“ Arnold Daniel Köttgen I

  • Seite 627 und 628:

    Karl Ernst Osthaus Kunstmäzen, Kun

  • Seite 629 und 630:

    Karl Lohmeyer Dr. Ing. et phil. h.

  • Seite 631 und 632:

    Eduard von Asten Fabrikant * 16. Ap

  • Seite 633 und 634:

    Erna Gehrts verh. Hoesch und Hopp *

  • Seite 635 und 636:

    Ernst Gisbert Karl Luis Georg Groos

  • Seite 637 und 638:

    Hans Maria von Lauff Unternehmer *

  • Seite 639 und 640:

    Armin Renker Papierfabrikant, Schri

  • Seite 641 und 642:

    Anita Colsman geborene Langen * 3.

  • Seite 643 und 644:

    Otto Blank Unternehmer, Vorstandsvo

  • Seite 645 und 646:

    1998-2004 Mitglied der EKD-Synode s

  • Seite 647 und 648:

    UrUrenkel: Christian Eliza Uhlenbec

  • Seite 649 und 650:

    Hendrik Willem Dronsberg * 6. Janua

  • Seite 651 und 652:

    Ottho Gerhard Heldring Prediger, Re

  • Seite 653 und 654:

    Ihre Tochter: „Helene“ Emma Lau

  • Seite 655 und 656:

    Der Schwager von Maréchal Nicolas

  • Seite 657 und 658:

    Emil Springmann Baumwollkaufmann *

  • Seite 659 und 660:

    Gustav Adolf Köttgen Porträtmaler

  • Seite 661 und 662:

    Familie Schoeller Rütger von Schev

  • Seite 663 und 664:

    UrUrUrUrenkel: Richard von Schoelle

  • Seite 665 und 666:

    UrUrenkel: Heinrich Eduard von Scho

  • Seite 667 und 668:

    Urenkel: Heinrich "Leopold" Schoell

  • Seite 669 und 670:

    Gysbert Behagen Kaufmann und Direkt

  • Seite 671 und 672:

    Paul Christian von Stemann Geheimer

  • Seite 673 und 674:

    Johannes Colsmann Prof., Dr., Köni

  • Seite 675 und 676:

    USA Henry Graff * 10. Juli 1704 in

  • Seite 677 und 678:

    Heinrich Friedrich („Frederick“

  • Seite 679 und 680:

    Emil Doernenburg Professor für Ang

  • Seite 681 und 682:

    Peter Horst Conze Unternehmer, Stel

  • Seite 683 und 684:

    Ihre Schwiegereltern: Charles Anne

  • Seite 685 und 686:

    Australien Friedrich Heinrich Adolp

  • Seite 687 und 688:

    Karl Philipp Graff Dr. med., Arzt,

  • Seite 689 und 690:

    Langenberger Bekannt- und Freundsch

  • Seite 691 und 692:

    C. F. Gellerts sämmtliche Schrifte

  • Seite 693 und 694:

    Barbara Maia Freie Autorin * 1943 i

  • Seite 695 und 696:

    der Welt in Opposition stehe. Eins

  • Seite 697 und 698:

    Anton Philipp Caspary (I) Kaufmann,

  • Seite 699 und 700:

    Johann Wolfgang von Goethe schreibt

  • Seite 701 und 702:

    „Hausgeister von Pempelfort“ An

  • Seite 703 und 704:

    Johann Platzmann * 20. August 1720

  • Seite 705 und 706:

    Sulzer, Graff, Kaaz Johann Georg Su

  • Seite 707 und 708:

    Goethes Freund Johann Christoph Fri

  • Seite 709 und 710:

    Henriette „Dorothea“ Miltenberg

  • Seite 711 und 712:

    In Arbeit: Historische Bezüge Orte

  • Seite 713 und 714:

    Napoléon Hector Soult Marquis de D

  • Seite 715 und 716:

    Historische Bezüge Salonkultur Ger

  • Seite 717 und 718:

    Agnes Pauline „Emma“ Metzler, g

  • Seite 719 und 720:

    Fundstücke aus dem Internet Johann

  • Seite 721 und 722:

    Johann Christian Giermann Flottille

  • Seite 723 und 724:

    Langenberger Zeittafel 15. Februar

  • Seite 725 und 726:

    20. September 1831 Feierliche Erstb

  • Seite 727 und 728:

    22. Mai 1901 Das „Neue Krankenhau

  • Seite 729 und 730:

    22. April 1930 Die Langenberger Eis

  • Seite 731 und 732:

    9. - 12. November 1948 1. Landessyn

  • Seite 733 und 734:

    6. Februar 2001 „Abweichend von d

  • Seite 735 und 736:

    20. November 2009 Almut Baumgarten

  • Seite 737 und 738:

    monatelang über der Erde stehen, e

  • Seite 739 und 740:

    Justinus Kerner. Vor mir liegt ein

  • Seite 741 und 742:

    Paul "Robert" Adalbert Bertin Prof.

Kulturkalender (PDF) - Bruck an der Mur
Juni 2010 - Bruck an der Mur
Infobrnch - Rettet die Mur!
Taschenkalender_A5_2017_Phase5_Inhalt-1_zusammen
Bad LieBenZeLL
Taschenkalender_A5_2017_Phase5_Inhalt-1_zusammen
Kalender.pdf
Taschenkalender_A5_2017_Phase5_Inhalt-1_zusammen
Kunstkalender Vikilu 2016
Datenheft - Heilpraktikerschule Luzern
Gipfelziele_2016_1611sdLowres
Gipfelziele 2015
Niederrhein-Impressionen 2012
Kalender 2004 - Schlesische27
Kunstkalender Vikilu 2017
Das gute Buch - Stadt Mannheim
WDR-dok Das Archiv - tilet
St. Georg - und Geschichtskontor
Liebe Gäste der Irma - HotelMOSAIK
Mit COLUMBUS die Welt entdecken!
Kein Halt für Schmutz 2012 - BSR
Grundwasser-Zentrum Dresden - GWZ Dresden
INFO_Mai_2018_web_neu
Bäriswiler Nummer 146 (.pdf | 2806 KB)
Jahresplaner 2013 - mit Uns Gemeinde
ANNO 2011 - Eliszis Jahrmarktstheater