MENSCHENRECHTE ALS UNEINGELÖSTES VERSPRECHEN

vab.berlin

6EVqpjfb2

Executive Summary

Die Europäische Union (EU) hat das Instrumentarium,

mit dem sie die sozialen, ökologischen

und menschenrechtlichen Verpflichtungen in ihren

Handelsabkommen umzusetzen versucht, über

die Jahre fortentwickelt. Sie folgt dabei einem kooperativen

Ansatz, der Anreizen den Vorzug vor

Sanktionen gibt. Zu den wichtigsten Bausteinen

zählen Menschenrechtsklauseln, Regeln des Allgemeinen

Präferenzsystems und Nachhaltigkeitskapitel.

Die Erfahrungen mit diesen Instrumenten

sind allerdings ernüchternd.

The European Union (EU) has, over the years, continuously

developed the range of instruments at its

disposal to support the realisation of social, environmental

and human rights commitments through trade

agreements. It pursues a cooperative approach, prioritising

incentives over sanctions. Human rights clauses,

the arrangements under the Generalised Scheme

of Preferences (GSP) and sustainable development

chapters are its main building blocks. Reviewing the

effectiveness of these instruments is a sobering experience,

however.

Zur Menschenrechtsklausel

··

Seit Anfang der 1990er Jahre entwickelte sich

die Menschenrechtsklausel zu einem „wesentlichen“

Bestandteil von EU-Handels- und Kooperationsverträgen.

Sie wird ergänzt durch eine

Suspensionsklausel, die bei Verstößen gegen

Menschenrechte und demokratische Prinzipien

die einseitige Anwendung „angemessener Maßnahmen“

erlaubt. Die Aussetzung von Präferenzen

ist jedoch nur als „letztes Mittel“ zulässig.

··

Die Menschenrechtsklauseln sind uneinheitlich

ausgestaltet. Die Voraussetzungen ihrer Aktivierung

sind restriktiv, ihre Anwendung erfolgt sehr

selektiv.

··

Die Menschenrechtsklausel ist bisher in 23 Fällen

angewendet worden. Auslöser waren stets

schwere Ereignisse wie Staatsstreiche, während

tagtägliche Menschenrechtsverletzungen unberücksichtigt

blieben. Zur Aussetzung von Handelspräferenzen

kam es dabei nie. In mindestens

17 weiteren Fällen schwerer Verstöße verzichtete

die EU auf eine Aktivierung der Klausel.

··

Zudem wird ihre Wirksamkeit dadurch eingeschränkt,

dass es keine Monitoring- und Beschwerdeinstanzen

gibt. Auch kann die Suspensionsklausel

nicht zur Vermeidung solcher

Menschenrechtsverletzungen aktiviert werden,

die durch Liberalisierungsverpflichtungen der

Handelsverträge selbst ausgelöst werden.

Human rights clauses

··

The human rights clause has evolved into one of

the “essential elements” of the EU’s international

trade and cooperation agreements since the early

1990s. It is supplemented in each case by suspension

clauses, which permit the EU to adopt

“appropriate measures” on a unilateral basis in

the event that the other party violates human rights

or democratic principles. However, withdrawal

of preferences is permissible only as a last resort.

··

The human rights clauses vary in their wording and

applicability. Their activation is subject to restrictive

conditions and they are applied in a highly

selective manner.

··

To date, the human rights clauses have been activated

in 23 cases, always in response to major

disruptive events such as coups. Routine human

rights violations, on the other hand, have been

ignored. On no occasion has activation led to the

withdrawal of trade preferences. In at least 17

other cases of serious violations, the EU refrained

from activating the clauses.

··

The effectiveness of the human rights clauses is

limited by the absence of any monitoring and

complaint mechanisms. The suspension clause

may not be activated as a means of preventing

human rights violations that stem from the liberalisation

commitments set forth in the trade agreements

themselves.

Zum allgemeinen

Präferenzsystem

··

Seit Anfang der 1990er Jahre integriert die Europäische

Gemeinschaft (EG) Konditionalität in

Form positiver und negativer Anreize in ihr Allgemeines

Präferenzsystem (APS). Es setzt sich

The Generalised Scheme

of Preferences (GSP)

··

Since the early 1990s, the Community has incorporated

conditionality, in the form of positive and

negative incentives, into its Generalised Scheme

of Preferences (GSP). There are three main variants

Menschenrechte als uneingelöstes Versprechen in EU-Handelsabkommen 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine