Aufrufe
vor 1 Jahr

Berner Kulturagenda 2017 N° 6

10 Anzeiger Region Bern

10 Anzeiger Region Bern 24 16. – 22. Februar 2017 Ausstellungen Kino ZVG Spielend das Kräftespiel erfahren Spielerisch mehr über die auf und um uns wirkenden Kräfte und Energien erfahren – das ermöglicht die Jahresausstellung «Spiel der Kräfte» im Sensorium Rüttihubelbad. Im spielerischen Umgang werden Fragen wie «Warum drückt es uns nach aussen in einer Kurve?» oder «Warum spürt man die Erddrehung nicht?» beantwortet. Sensorium Rüttihubelbad, Walkringen. Ausstellung bis 31.12. Museen/Anlagen Bern Alpines Museum der Schweiz Helvetiaplatz 4. Biwak#18: Reklamekunst und Reiseträume. Anton Reckziegel (1865–1936) zurück in der Gegenwart. Der Reklamekünstler Anton Reckziegel hat das Bild Schweiz in den Anfängen des Tourismus geprägt. Für Biwak#18 haben Studierende der Hochschule der Künste Bern Neuentwürfe zu seinen Plakaten gestaltet. BIS DI, 25.4. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-20. • Wasser unser. Sechs Entwürfe für die Zukunft. Der Klimawandel wird die Verfügbarkeit von Wasser auch bei uns beeinflussen. Die neue Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz zeigt sechs Wasser-Zukünfte zwischen Forschung und Fiktion. BIS SO, 17.9. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-20. Bernisches Historisches Museum Helvetiaplatz 5. Berner Totentanz 2016. Kabinettausstellung im Rahmen der Wechselausstellung «Söldner, Bilderstürmer, Totentänzer – Mit Niklaus Manuel durch die Zeit der Reformation». BIS SO, 16.4. TÄGLICH AUSSER MO 10-17. • Söldner – Bilderstürmer – Totentänzer. Mit Niklaus Manuel durch die Zeit der Reformation. Die Ausstellung thematisiert die spektakuläre Umbruchzeit des späten 15. und frühen 16. Jahrhunderts am Beispiel des Berner Künstlers, Söldners und Politikers Niklaus Manuel (1484–1530). BIS SO, 16.4. TÄGLICH AUSSER MO 10-17. Museum für Kommunikation Helvetiastrasse 16. eingewandert.ch Kann ich Schweizer und Einwanderer auseinander halten? Und wie viel Migration steckt in mir? BIS SA, 25.3. FR/SA/DI/MI 12-17. Kunsthalle Bern Helvetiaplatz 1. Michael Krebber – The Living Wedge. Einzelausstellung. AB 18.2. BIS 30.4. DI-FR 11-18/SA-SO 10-18. Kunstmuseum Bern Hodlerstr. 8-12. Die Meisterwerke der Sammlung. Die Neuhängung der Sammlung des Kunstmuseum Bern über drei Etagen ermöglicht eine Begegnung mit den bedeutendsten Meisterwerken aus der Sammlung. BIS SO, 16.7. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21. • Liechtenstein. Die Fürstlichen Sammlungen. Eine der schönsten und bedeutendsten Privatsammlungen der Welt öffnet für einige Monate ihre Schatzkammern in einer Ausstellung, wie sie bislang in der Schweiz nicht zu sehen war. BIS SO, 19.3. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21. • Sammlungspräsentation: Berns verlorener Altar. Niklaus Manuel und die Tafeln der Predigerkirche zu Bern. Niklaus Manuel gehört zu den markanten Persönlichkeiten im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Er war Maler, Politiker, Reformator, Reissläufer, Kriegsherr, Dynastiegründer und vieles mehr. BIS SO, 30.4. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21. • Ted Scapa… und so Nebenbei. Scapas Kunst bezaubert durch Direktheit, Spontaneität und Unverwechselbarkeit. Sie ist wie ihr Erschaffer: ein Phänomen. BIS SO, 19.2. DO-SO 10-17. Naturhistorisches Museum Bernastrasse 15. Sonderausstellung: Twannberg-Meteorit – Jäger des verlorenen Schatzes. Die Sonderausstellung macht die neuesten Erkenntnisse über den sensationellen Meteoritenfund der Öffentlichkeit zugänglich. BIS SO, 20.8. DO/FR/DI 9-17 | SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18. Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3. Paul Klee und die Surrealisten. Zum ersten Mal wird in einer Ausstellung umfassend die Beziehung Paul Klees zu den surrealistischen Künstlern im Paris der 1920er und 1930er Jahre beleuchtet. BIS SO, 12.3. TÄGLICH AUSSER MO 10-17. • Sollte alles denn gewusst sein? Paul Klee. Dichter und Denker «Sollte alles denn gewusst sein? ach, ich glaube nein!» notierte Paul Klee auf einem seiner letzten Werke, das bis zu seinem Tode unvollendet bleiben sollte. BIS SO, 26.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17. Burgdorf Museum Franz Gertsch Platanenstr. 3. Die Gerechten. Der Bildhauer Werner Neuhaus zeigt auf der Aussenfläche des Museums ausgewählte Holzskulpturen seines Werks «Die Gerechten». BIS SA, 4.3. DO/FR/MI 10-18 | SA/SO 10 -17. • Pascal Danz. Highlights. Die erste Retrospektive des im September 2015 in Island tödlich verunglückten Schweizer Malers Pascal Danz; einen repräsentativen Querschnitt seines künstlerischen Schaffens. BIS SO, 5.3. DO/FR/MI 10-18 | SA/SO 10 -17. • Patrick Lo Giudice. Landschaften. Der italienischstämmige Schweizer Künstler Patrick Lo Giudice zeigt im Kabinett des Museum Franz Gertsch aktuelle Arbeiten. BIS SO, 12.3. DO-SO/MI 10-17. • Werke von Franz Gertsch. Parallel zur Ausstellung «Pascal Danz. Highlights» sind in Raum 1 Gemälde und Holzschnitte von Franz Gertsch zu sehen. BIS SO, 5.3. DO/FR/MI 10-18 | SA/SO 10 -17. Thun Schloss Thun Schlossberg 1. Die neuen Dauerausstellungen machen den Gang durchs Schloss Thun zum Erlebnis. BIS MI, 9.1. TÄGLICH 13-16. Kunstmuseum Thun MIRROR IMAGES – Spiegelbilder in Kunst und Medizin. BIS 30.4. DI-SO 10-17/MI 10-19. Walkringen Sensorium Rüttihubel 29. Jahresausstellung: Spiel der Kräfte. Eine interaktive Ausstellung im Herzen der Erlebniswelt der Sinne. Können wir mit den Kräften spielen, die unsere Welt bestimmen? Nicht wissenschaftliche Logik und Erklärungen stehen im Zentrum, sondern mit Freude zu experimentieren. BIS SO, 31.12. DO-SO/MI 10-17.30. • Das Sensorium entführt Jung und Alt in das Reich der Sinne: Rund 70 Stationen locken Besucherinnen und Besucher zum Ausprobieren, Beobachten und Erleben. BIS SO, 31.12. DO/FR/DI/MI 9-17.30 | SA/SO 10-17.30. Daniel Luginbühl Kontemporär In der interaktiven Ausstellung «eingewandert.ch – eine Fotoausstellung zum Thema Immigration, Integration, Identität» sind Werke zu sehen, die sich mit den verschiedenen Dimensionen der Einwanderung in der Schweiz auseinandersetzen. Daniel Luginbühl, einer der Fotografen, stellt in «Akzeptiert – oder nicht?» (Bild) zwölf Fotografien von Menschen mit unterschiedlichen Kopfbedeckungen aus. Welche akzeptieren wir, welche lehnen wir ab? Museum für Kommunikation, Bern. Fr., 17.2. bis 26.3. Ausstellungen Bern 9a am Stauffacherplatz Stauffacherstrasse 7. Vuille & Fellmann im 9a. Innerliche Architekturen, fremde Intimitäten, sinnliche Bruchstücke, Prothesen, schematische Gestalten. Die beiden jungen Künstler setzen sich zeichnerisch mit menschlichen Innenräumen auseinander. FR 18-20.30/SA 10-14 Cerny Inuit Collection Stadtbachstrasse 8a. Rund um die Hudson Bay. Werke aus der Gegend rund um die Hudson Bay zeigen anlässlich des 150-jährigen Jubiläums von Kanada die Vielfalt der Kunst des kanadischen Nordens. MI-SA 13-18 da Mihi Gallery Bubenbergplatz 15. Stefano Tondo – Il grande uccello. Skulptur und Installation. Stefano Tondo wandelt auf den Spuren von Leonardo da Vinci. BIS SA, 25.2. FR/MO-MI 10-19 | DO 10-21 | SA 10-17. Galerie am Königweg (Tram 7 Ostring, Ecke Giacomettistr./ Weltistr.) Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli. Bilder und Bronzeskupturen «50 Jahre Kunstschaffen». Geöffnet jeden Donnerstag und jeden 1., 2. und 3. Sonntag des Monats oder nach Vereinbarung: Tel. 031 372 33 35/031 371 07 44. BIS DO, 25.5. DO 14-18 | SO 14-17. Galerie Bernhard Bischoff & Partner im Progr_, Waisenhausplatz 30. Kotscha Reist – Painting As Usual. BIS SA, 18.2. DO/FR 14-18 | SA 12-16. Galerie Kornfeld Laupenstrasse 41. Alberto Giacometti. Ölbilder, Skulpturen, Zeichnungen, Graphik. Präsentation des Werkverzeichnisses der Druckgraphik von 1917 bis 1965. BIS SA, 25.2. DO/FR/MO-MI 14-17 | SA 10-12. Galerie Kunstreich Gerechtigkeitsgasse 76. Greet Helsen und Andreas Durrer. Der Malerei mit wachem Geist ergeben. BIS SA, 18.2. DO/FR 10-18.30 | SA 9-16. Galerie Rigassi by SOON Münstergasse 62. Fabrizius 2, Jan Kaláb. Die äusserst raren und gefragten Werke der Zwillingsschwestern Irina und Marina Fabrizius sind erstmals in der Schweiz zu bestaunen. Ergänzt werden ihre Werke durch die farbigen, abstrakten Formen des Tschechen Jan Kaláb. BIS SA, 18.2. DO/FR 13.30-18 | SA 10.30-17. Konzertsaal ElfenauPark Elfenauweg 50. Kultur Elfenau Park: Sebastian Haas «Brockenfeld», «Junge Galerie». BIS DO, 23.2. TÄGLICH 10-19. Kornhausforum Kornhausplatz 18. Wildwechsel – Stadtnatur für alle. Zum zweiten Mal findet die Ausstellung im «Wildwechsel – Stadtnatur für alle» im Kornhausforum statt. Diesmal zum Thema «Innenhofqualität», mit Umweltpsychologin Alice Hollenstein. BIS SO, 19.2. SA/SO 11-17 | DO 12-20 | FR 12-17. Kornhausforum, Galerie Kornhausplatz 18. Eine Brücke, ganz einfach! BIS SA, 18.3. DO/FR/DI/MI 10-19 | SA 10 -17. kulturpunkt im Progr Speichergasse 4. Claudia Bettelini – Figures magiques. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl Bettelinis Gouachen und Objekte. BIS SA, 4.3. DO 14-18 | FR 14-17.30 | SA 13-16. Politforum Käfigturm Marktgasse 67. Verdingkinder. Eine Fotoausstellung von Keystone und des Polit-Forums. BIS FR, 17.3. DO/FR/MO-MI 8-18 | SA 10-16. Köniz Kunsthausrot Schulhausgässli 7. Gamelle – Zeitgefühle. Poetisch verspielte Material-Assemblagen, längst vergessene Werkzeuge und Gegenstände die sich neu zu Objekten vereinen? VERNISSAGE: FR, 17.2 18 BIS SO, 19.3. SO 14-17. Langenthal Kunsthaus Langenthal Marktgasse 13. Chäs u Chole. BIS SO, 2.4. DO-SO/MI 14-17. Münchenbuchsee Restaurant Privatklinik Wyss Fellenbergstrasse 34. Martin Glauser – Fotos. Ursprünge sind archaische Orte, sie können Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, vielleicht auch nach dem Wilden in uns wecken. Das Wilde, das uns in der von Smartphone und Bigdata dominierten Welt abhanden kommt. BIS SO, 2.4. TÄGLICH 9-11.30, 13.30-17 | TÄGLICH AUSSER SO AUCH 19-20. Muri Galerie Muri-ART Belpstrasse 6. Tanja Leoncini «cerchio dell vita». BIS SA, 18.2. FR 14-18 | SA 9-12. Wabern Gurten – Park im Grünen Gurtenkulm. Kunst auf dem Gurten. H. R. Giger, Schang Hutter, MS Bastian & Isabelle L., Franz Gertsch oder Rolf Iseli: die Runde der Künstler, deren Werke anlässlich der neuen Ausstellung auf dem Gurten gezeigt werden, ist prominent. BIS MI, 9.1. TÄGLICH 8-22. Walkringen Kulturzentrum Rüttihubelbad Christophe Liétar. Bilder. Christophe Liétar (*1972) ist Autodidakt. Er lebt und arbeitet in Belgien und in der Schweiz. Für seine Arbeiten setzt er Tusche, Farbtinten, Ölfarben und Papier ein. BIS SO, 19.3. SA-MI 10-17. Zollikofen Blindenschule Kirchlindachstr. 49. Spannende Porträts und Objekte geben Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blindenund Sehbehindertenpädagogik. DO 17-20. Filmcoopi Ode an die Verrücktheit Die vorlaute Beatrice (Valeria Bruni Tedeschi) und die depressive Donatella (Micaela Ramazzotti) sind Patientinnen einer therapeutischen Gemeinschaft, die sich um Menschen mit psychischen Problemen kümmert. Der Film «La Pazza Gioia» von Paolo Virzì begleitet die zwei Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, bei ihrem gemeinsamen Ausbruch aus der Klinik. Sie finden Glück und Lebensfreude auf ihrer verrückten Reise in der Welt der vermeintlich Gesunden. Cinématte, Bern. Sa., 18.2., 18.30 Uhr. Vorstellungen bis 26.2. ALHAMBRA Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J. John Wick: Chapter Two Fortsetzung des Actionkrachers über einen Auftragskiller, der aus dem Ruhestand zurückkehrt. CAPITOL 1 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) D AB 16/14 J. John Wick: Chapter Two Fortsetzung des Actionkrachers über einen Auftragskiller, der aus dem Ruhestand zurückkehrt. CAPITOL 2 Kramgasse 72, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) D AB 8/6 J. Demain tout commence – Plötzlich Papa Eine warmherzige und zugleich turbulente Tragikomödie. CINEABC Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch 18.15 (TÄGLICH) F/D AB 8 (10) J. Demain tout commence – Plötzlich Papa Vater werden ist nicht schwer… Das lernt Samuel (Omar Sy) auf die harte Tour und muss sein sorgloses Single-Dasein von einem Tag auf den anderen an den Nagel hängen. Turbulente Tragikomödie mit Omar Sy in Hochform! 20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 10 (12) J. Paterson Die Tragikomödie Paterson von Jim Jarmusch entfaltet sich über eine Woche hinweg in New Jersey. Adam Driver ist darin als Busfahrer mit einem geheimen dichterischen Talent unterwegs. 14.00 (TÄGLICH) OV/D AB 6 (10) J. Welcome to Norway Ein klug gebautes Drehbuch, herrlich lustige Dialoge und herausragende Darsteller sorgen für beste Unterhaltung. «Eine charmante, schwarzhumorige Komödie mit Schnee und Tiefgang.» Programmkino.de 16.00 (TÄGLICH) GRIECHISCH/E/D/F AB 12 (14) J. Worlds Apart Sebastian und Maria, Giorgos und Elise, Farris und Daphne: Drei unterschiedliche Liebespaare aus drei Generationen im heutigen Grichenland. Sie stehen im Zentrum dieser packenden und bewegenden Liebesgeschichte über alle Alter und Zeiten hinweg… CINEBUBENBERG Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 20.30 (DI) E/D/F AB 16 J. Let’s Be Frank Experimenteller Dokumentarfilm von Peter Hamblin über den Großwellenreiter Frank James Solomon und die Frage, wer dieser neben seinem Surferdasein überhaupt ist. (Vorfilme: BRUCE GOLD/ CONTRACT) 15.00/17.30 (TÄGLICH), 20.00 (AUSSER DI), 22.30 (FR/SA) E/D/F AB 16 (16) J. T2 Trainspotting In Danny Boyles Fortsetzung T2 Trainspotting kehrt Ewan McGregor nach 20 Jahren Abwesenheit nach Edinburgh zurück, um den Kontakt zu seinen alten Freunden wiederherzustellen. CINECAMERA Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J. Manchester by the Sea Der unverantwortliche Casey Affleck muss plötzlich für seinen Neffen sorgen, als sein Bruder unerwartet stirbt. Ein grandioses Drama, still, intensiv und authentisch. Golden Globe für Casey Affleck als Bester Schauspieler. CINECLUB Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 20.45 (DO) E/D/F AB 12 J. Allan Quatermain and The Lost City of Gold Ein B-Movie, der unfreiwillig alles richtig macht. Der Streifen unterhält mit seinem liebevollen 80er-Charme, einem absurden Plot, unterhaltsamsten Überzeichnungen und unglaublich miesen, aber praktischen Spezial Effekten! 13.30 (SA/SO) D AB 6 (8) J. Ballerina Im Animationsfilm Ballerina verfolgt ein Waisenmädchen in Paris den großen Traum, eine berühmte Tänzerin zu werden. Wunderschöne Animation von Eric Summer. 10.00 (SO) I/D AB 12 (12) J. Die Oper im Kino: Un ballo in maschera Renato ist seinem Herrn treu ergeben. Der liebt jedoch heimlich dessen Frau Amelia. Als Renato zufällig herausfindet, dass ihn seine Frau betrügt, stösst er auf einem Maskenball seinem Herrn einen Dolch in den Rücken… 15.30/18.00 (TÄGLICH), 20.30 (AUSSER DO) E/D/F AB 12 (14) J. Lion Im Drama von Garth Davis begibt sich ein von Australiern adoptierter Inder (Dev Patel) im Internet auf die Suche nach seiner leiblichen Familie, von denen er in seiner Kindheit getrennt wurde. 23.00 (SA) SERBISCH/D AB 6 (6) J. Zona Zamfirova 2 Zona Zamfirova 2 spielt im Serbien des 19. Jahrhunderts, wo sich Zona (Brankica Sebastijanovic) und Mane (Milan Vasic) als frisch vermähltes Ehepaar der Eifersucht und den Intrigen ihrer Mitmenschen stellen müssen. CINÉMATTE Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch 18.30/21.00 (DO), 18.00 (MO) F/D UND OV/E/D La femme et le TGV und Le Voyageur Zwei neuen Filmen von Timo von Gunten. La femme et le TGV: Elise Lafontaine winkt seit 40 Jahren den TGV Zügen zu, die an ihrem Haus vorbeifahren… Le voyageur: Ein Film über die Vergänglichkeit des Lebens…

16. – 22. Februar 2017 Anzeiger Region Bern 25 11 Walt Disney Studios Schweiz Ascot Elite Zürich Sensationsgeil Die Medien werden gefährlich, wenn sie zur Quotensteigerung reisserische Schlagzeilen provozieren. Jake Gyllenhaal verkörpert im Debütfilm von Dan Gilroy «Nightcrawler» (2014) einen arbeitswilligen Arbeitslosen, der sich zum skrupellosen und inszenierungsfreudigen TV-Reporter mausert. Mit der Kamera durchsucht er L.A. nach blutigen Bildern von Unfällen und Verbrechen wie ein Junkie auf der Suche nach Stoff. Cinématte, Bern. Mo., 20.2., 20.30 Uhr und 24.2., 21 Uhr 19.00 (FR) OV/D Per Song Shuchang Xie; D/CHINA 2016. 37 Millionen Menschen leben im chinesischen Chongqing, einer der grössten Ballungsräume der Welt. Unter diesen Millionen leben die Nachtwanderer und Clubgänger Faultier, Kleinspitz, Yoyo, Dabo, Shark, Shrek und Stier. 21.00 (FR) OV/D Yallah Underground Farid Eslam, Doku 2015. 7 Jahre lang hat Eslam in seinen Film investiert; er zeigt seine Reise durch die Subkultur Ägyptens, Libanons und Palästinas. Dabei hat E. herausgefunden: Der Underground hat es in vielen arabischen Länder immer noch schwer 18.30 (SA), 18.45 (SO) I/D La pazza gioia Regie: Paolo Virzì; ITA/FRA 2016, 1h58. Die beiden Protagonistinnen brillieren als Ausbrecherinnen aus dem Irrenhaus. Donatella war eine bewunderte Discotänzerin und Beatrice eine kapriziöse reiche Dame… 21.00 (SA), 16.00 (SO) E/D Spotlight Oscar 2016: Bester Film, Bestes Drehbuch! Die Geschichte des Investigativ-Teams des Boston Globe. Basierend auf wahren Begebenheiten ist es Thomas McCarthy und seinem beeindruckenden Schauspielensemble gelungen, die Geschichte brillant umzusetzen. 20.30 (MO) E/D Nightcrawler US-Thriller mit Jake Gyllenhaal (Prisoners): Lou verdient sein Geld als freier Kameramann, der für Fernsehsender möglichst blutige Verbrechen dokumentiert. CINEMOVIE Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch 10.30 (SO) OV/D/F AB 8 (10) J. Dancer Partylöwe, Bad Boy, begnadeter Ballettänzer-Sergei Polunin verwischt Stereotypen durch seine unglaubliche Tanzkunst. Gesegnet mit unfassbarem Talent, war er zum internationalen Star geboren. 12.15 (AUSSER SO), 10.45 (SO) DIALEKT AB 8 (12) J. Das Mädchen vom Änziloch Mit ihrem neuen Dokumentarfilm DAS MÄDCHEN VOM ÄNZILOCH knüpft die Schweizer Autorin und Regisseurin Alice Schmid an «Die Kinder vom Napf» (2011) an. 17.45/20.00 (TÄGLICH) F/D AB 16 (16) J. Elle Paul Verhoevens grandioser Thriller gespickt mit unglaublich viel Humor und einer ausgezeichneten Isabelle Huppert (Gewinnerin Golden Globes + nominiert für den Oscar als Beste Schauspielerin) in der Hauptrolle. 10.00 (SO) E/D/F AB 10 (14) J. I, Daniel Blake In Cannes mit der Goldenen Palme prämierten Sozialdrama von Ken Loach versuchen zwei Briten aus Newcastle sich durch die Bürokratie des Sozialstaates zu navigieren. 15.00/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 (14) J. Jackie Biografisches Drama über die ersten vier Tage im Leben von Jackie Kennedy nach dem Attentat auf JFK am 22. November 1962-und wie die Stilikone die Liebe ihres Lebens verlor, aber das Herz einer ganzen Nation gewann. 12.30 (AUSSER SO), 12.15 (SO) F/D AB 10 (12) J. Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens Genf 1964: Jean Ziegler verspricht dem Che gegen das kapitalistische Monster zu kämpfen. Der heute 82-jährige Ziegler, der eine der wichtigen Figuren der antikapitalistischen Ideologie geworden ist, setzt sein Engagement fort… 17.30/20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB (0) 12 J. La La Land In dem Musical-Drama La La Land, Damien Chazelles drittem Spielfilm, versuchen Emma Stone und Ryan Gosling als zwei aufstrebende Künstler ihre Karrieren und ihre Beziehung zueinander im harschen Showbusiness von Los Angeles zu vereinen. 14.15 (TÄGLICH) F/D AB 6 (12) J. Marie Curie Mit MARIE CURIE wirft Regisseurin Marie Noëlle einen sehr persönlichen Blick auf das bewegte Leben der zweifachen Nobelpreisträgerin. 14.15/18.30 (TÄGLICH) F/D AB 6 (10) J. 16.00 (TÄGLICH) D AB 6(10) J. Mein Leben als Zucchini – Ma vie de courgette Der Schweizer Stop-Motion-Animationsfilm Mein Leben als Zucchini erzählt von einem leidgeprüften Jungen, der in ein Heim mit anderen Außenseiterkindern kommt. Vorpremiere 12.00 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 16 (16) J. Neruda Im Biopic von Pablo Larraín (Jackie) macht sich Gael García Bernal zwischen 1946 und 1948 auf die Jagd nach dem südamerikanischen Politiker und Nationaldichter Pablo Neruda. 16.30 (TÄGLICH) DIALEKT/F AB 12 (14) J. Usgrächnet Gähwilers Herausragende Darsteller sorgen für beste Unterhaltung. Eine zündende satirische Komödie, die uns Schweizer ordentlich aufs Korn nimmt. Von Martin Guggisberg. 12.30 (SO) SERBISCH/D AB 6 (6) J. Zona Zamfirova 2 Zona Zamfirova 2 spielt im Serbien des 19. Jahrhunderts, wo sich Zona (Brankica Sebastijanovic) und Mane (Milan Vasic) als frisch vermähltes Ehepaar der Eifersucht und den Intrigen ihrer Mitmenschen stellen müssen. CITY 1 Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J. T2 Trainspotting Renton, Spud, Sick Boy, und Begbie sind zurück! Ewan McGregor in alter Kaputtheit 20 Jahre nach dem in Edinburgh spielenden Drogen-Kultfilm «Trainspotting» kommt die Fortsetzung «T2 Trainspotting» ins Kino. Die Filmadaption von Irvine Welshs Buch stammt vom originalen Team mit Danny Boyle (Regie), John Hodge (Drehbuch) und den Hauptdarstellern Ewen Bremner, Ewan McGregor, Johnny Lee Miller und Robert Carlyle. CineBubenberg, Bern. Täglich, 15 und 17.30 Uhr, 20 Uhr (ausser Di.), Fr. und Sa., 22.30 Uhr Am Zerbrechen Der Filmautor und Regisseur Asghar Farhadi gewann mit seinem Drama «A Separation» als erster Iraner einen Oscar. Mit «The Salesman» ist er erneut für den besten fremdsprachigen Film nominiert. Wieder steht eine zerbrechliche Paarbeziehung im Mittelpunkt. Katalysatoren der schwelenden Konflikte sind diesmal Theaterproben der beiden Schauspieler für Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden» und ein Wohnungsverlust. Kellerkino, Bern Sa., 18.2., 16 Uhr CITY 2 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.30/20.30 (TÄGLICH), 14.30 (DO/FR/MO/ DI) E/D/F AB 10/8 J. Hidden Figures Eine Gruppe afroamerikanischer weiblicher Mathegenies soll die NASA unterstützen. 14.30 (SA/SO/MI) D AB 6/4 J. Vaiana Der Disney Feel-Good-Weihnachtsfilm 2016! CITY 3 Aarbergergasse 30, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 17.15/20.15 (TÄGLICH), 14.15 (DO/FR/MO/ DI) D AB 4/4 J. La La Land 14 OSCAR-Nominationen: u.a. bester Film, Ryan Gosling (bester Hauptdarsteller), Emma Stone (beste Hauptdarstellerin), beste Regie. 14.15 (SA/SO/MI) D AB 4/4 J. Wendy – Der Film Wendy und ihr Pferd Dixie endlich auf der grossen Leinwand! GOTTHARD Bubenbergplatz 11, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.00 (TÄGLICH) D AB 16/14 J. Fifty Shades of Grey 2 – Gefährliche Liebe Jamie Dornan und Dakota Johnson kehren als Christan Grey und Anastasia Steele auf die grosse Leinwand zurück. 14.00/17.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J. Mein Leben als Zucchini – Ma vie de courgette OSCAR-Nomination in der Kategorie «Bester Animationsfilm»! JURA 1 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) D AB 14/16 J. Fifty Shades of Grey 2 – Gefährliche Liebe Jamie Dornan und Dakota Johnson kehren als Christan Grey und Anastasia Steele auf die grosse Leinwand zurück. JURA 2 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 4/4 J. La La Land 14 OSCAR-Nominationen: u.a. bester Film, Ryan Gosling (bester Hauptdarsteller), Emma Stone (beste Hauptdarstellerin), beste Regie. JURA 3 Bankgässchen 6, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 20.45 (TÄGLICH) D AB 4/4 J. Mein Blind Date mit dem Leben Die fast unglaubliche aber wahre Geschichte von Saliya Kahawatte. 14.45/17.45 (TÄGLICH) D AB 6/4 J. The Lego Batman Movie – 3D Er ist zurück in Schwarz und Gelb! KELLERKINO Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch 18.30 (TÄGLICH), 14.00 (SA/SO), 10.30 (SO) DIALEKT AB 6 (10) J. Unerhört Jenisch Das Geheimnis des unerhört jenischen Sounds: Martina Rieder und Karoline Arn machen sich in ihrem Dokumentarfilm auf Spurensuche, mit dabei ist Stephan Eicher. 20.30 (TÄGLICH) DIALEKT AB 12 (14) J. Skizzen von Lou Lisa Blatter zeichnet in ihrem Spielfilm feinfühlig das Porträt einer Generation, die Angst vor der Liebe hat. 16.00 (SA) FARSI/D/F AB 12 (14) J. The Salesman Der neue Film des iranischen Oscarpreisträgers Asghar Farhadi wurde am Filmfestival Cannes 2016 mit dem Drehbuchpreis und dem Darstellerpreis ausgezeichnet und ist für den OSCAR nominiert. 12.15 (SO) DIALEKT AB 10 J. Einfach leben Im Mittelpunkt der Dokumentation Einfach Leben steht eine Gruppe Menschen, die sich von der Gesellschaft abgewandt haben, um möglichst im Einklang mit der Natur zu leben. Von Hans Haldimann. 15.45 (SO) OV/D/F AB 16 J. Aquarius Ein Film für eine grossartige Schauspielerin: Sonia Braga brilliert in diesem still-bewegenden brasilianischen Drama einer Frau, die auch im Alter ihre persönliche Freiheit verteidigt. KINO REITSCHULE Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69, www.kino.reitschule.ch 21.00 (FR) SPANISCH/E Los nadie Regie: Juan Sebastian Mesa, Col 2016. Angelehnt an das Gedicht «Los nadies» von Eduardo Galeano porträtiert der Film fünf Menschen, die von der Gesellschaft als «Niemande» angesehen werden. 21.00 (SA) SPANISCH/E Los Hongos R.: Óscar Ruíz Navia. Tagsüber ist Ras Bauarbeiter – doch jeden Abend nach der Arbeit sprayt er Graffiti an die Wände in seiner Nachbarschaft im Osten Calis (Kolumbien). Ras hat schon lange nicht mehr geschlafen und beginnt, Tagträume zu haben KINO REX BERN Schwanengasse9, www.rexbern.ch 18.00 (AUSSER SA/SO) OV/D/F AB 16 (16) J. Cahier Africain Heidi Specogna, CH 2016. Cahier Africain ist ein tief bewegender Film über ein von Bürgerkrieg und Putsch zerrissenes Land – und die Suche nach Gerechtigkeit. Vinca Film Dialog mit der Vergangenheit «Zaunkönig – Tagebuch einer Freundschaft» ist ein Schweizer Doku mentarfilm von Ivo Zen. Der mit 34 Jahren verstorbene Martin Felix hielt seinen Wunsch nach Höheflügen und seinen Heroinkonsum in Tagebüchern fest – sein Freund Zen mit der Filmkamera. Die Super-8-Aufnahmen und die Tagebuchtexte zeichnen das Porträt einer schillernden Persönlichkeit, die, wie seine Mutter sagt, an seinen eigenen Anforderungen gescheitert ist, «weil ihm der Durchschnitt nicht genügte». Kino Rex, Bern. Premiere in Anwesenheit des Regisseurs: Do., 16.2., 20.30 Uhr 18.00 (DI) I/D Filmgeschichte: Il Casanova di Fellini I, 1976, 154 min, R: Federico Fellini. Stationen der Flucht Giacomo Casanovas nach seinem Ausbruch aus den Bleikammern Venedigs 1756 durch Europa bis zu seinem Tod. Mit Einführung: Roland Fischer, Wissenschaftsjournalist und Kulturblogger, Bern. 22.30 (FR) OV/D Johnny Ola: REXtone goes sonOhr Im Februar kommt «wild» Johnny Ola und gibt uns einen ordentlichen 50s & 60s Garage-Trash-Exotica- Punk-Rhythm & Soul-Cocktail auf die Ohren. So kann man direkt vom sonOhr-Hörerlebnis im Kinosaal ins Foyer wanken. 11.00 (MI) D Kinderkino: Wo die wilden Kerle wohnen USA, 2008, 101 min, Regie: Spike Jonze. Die Verfilmung eines der berühmtesten Kinderbücher der Welt erzählt von Max, der eines Abends im Wolfskostüm nur Unsinn im Kopf hat. Zur Bestrafung schickt Ihn seine Mutter ohne Abendbrot ins Bett. 14.00 (DO/MO/DI) E/D/F AB 16 J. Love & Friendship Whit Stillman, GB 2016. Mit aussergewöhnlicher stilistischer Eleganz und satirischem Blick macht Regisseur Whit Stillman (The Last Days of Disco) aus Jane Austens unvollendetem frühen Briefroman «Lady Susan» eine brillante Komödie. 16.00 (DO/MO/MI) OV/D AB 16 (16) J. Personal Shopper Olivier Assayas, Frankreich 2016. Personal Shopper ist ein melancholisch gestimmter Mix aus Psychothriller, Modewelt-Satire und Geistergeschichte. 18.15 (DO) D/F AB 12 (14) J. Safari Ulrich Seidl, Österreich 2016. Europäer auf Grosswildjagd in Afrika: Ulrich Seidl schaut in seinem neuen Film Menschen beim Töten zu. 18.15 (MO) OV/D Surrealismus und de Sade: Cet obscur objet du désir F/ESP, 1977, 103 min, Regie: Luis Buñuel. Im Zug von Sevilla nach Paris erzählt ein älterer Herr einer merkwürdig zusammengewürfelten Gesellschaft Mitreisender von seiner unerfüllten Leidenschaft zu Conchita, einer jungen Tänzerin. 21.00 (DI), 18.30 (MI) OV/D Uncut: The Girl King FIN/D/CAN/SWE/F, 2015, 106 min, R: M. Kaurismäki. Die Geschichte einer faszinierenden, jungen Frau, die sich wie ein Junge aufgezogen, den Konventionen widersetzte, mit den Traditionen brach und Weltgeschichte schrieb. 14.15 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER SA/SO) OV/D/F AB 6 (10) J. Unerhört Jenisch Martina Rieder und Karoline Arn, CH 2017. Das Geheimnis des unerhört jenischen Sounds: Martina Rieder und Karoline Arn machen sich auf Spurensuche, mit dabei ist Stephan Eicher. 20.30 (DO) OV/D Zaunkönig – Tagebuch einer Freundschaft CH, 2016, 78 min. Die Geschichte einer Freundschaft wird zum Porträt einer Generation, die höher fliegen wollte als alle anderen. In Anwesenheit von Regisseur Ivo Zen und Produzent Hercli Bundi; Moderation: Hans Jürg Zinsli, Berner Zeitung. 20.30 (MO/MI) OV/D Zaunkönig – Tagebuch einer Freundschaft CH, 2016, 78 min. Der Bündner Filmemacher Ivo Zen erinnert sich an seinen Jugendfreund Martin, der am exzessiven Drogenkonsum zugrunde ging. Porträt einer Generation, die höher fliegen wollte als alle anderen. LICHTSPIEL Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch 20.00 (SO) Kurze Filme aus dem Lichtspiel- Archiv SPLENDID 1 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 18.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J. Hacksaw Ridge – Die Entscheidung 6 OSCAR-Nominationen: u.a. Bester Film, Andrew Garfield (bester Hauptdarsteller), beste Regie. 15.00/21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J. Passengers – 3D SPLENDID 2 von Werdt-Passage 8, 0900 556 789, 1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com 15.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J. Sieben Minuten nach Mitternacht Beindruckendes und spannendes Gefühlskino! 21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J. Split Packender Horror-Thriller von M. Night Shyamalan (The Sixth Sense, Unbreakable). 18.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 6/4 J. The Lego Batman Movie – 3D Er ist zurück in Schwarz und Gelb! Am Ausbrechen «Yallah Underground» (2015) nimmt mit auf eine Reise durch die Musikund Kunst-Subkulturen Ägyptens, Libanons und Palästinas. Es ist einer der ersten Dokumentarfilme des deutschen Regisseurs Farid Eslam. Dieser hatte bis dahin vor allem Werbefilme und Musikvideos gedreht, nun war er doppelt herausgefordert: Da mitten in die Drehzeit die ägyptische Revolution fiel, mussten Eslam und sein Team das Konzept komplett überarbeiten. Cinématte, Bern Fr., 17.2., 21 Uhr