Aufrufe
vor 1 Jahr

Jahresbericht 2017

9c7300c3-37c2-1a51-c144-3c7140d17ef8,11111111-1111-1111-1111-111111111111

- 32 - 8.2.2

- 32 - 8.2.2 Landesbetrieb „Mobilität“ Kreditermächtigung für das Haushaltsjahr 2015 18 298.303.900,00 € Rest-Kreditermächtigung aus 2014 (§ 18 Abs. 3 LHO) + 86.681.273,00 € Von der Rest-Kreditermächtigung in Abgang gestellt - 11.681.273,00 € Kreditermächtigung insgesamt 373.303.900,00 € Aufnahme von Darlehen (brutto) 275.000.000,00 € Die Kreditaufnahme hielt sich im Rahmen der Kreditermächtigung. Die Ermächtigung zur Umschuldung von Krediten bis zu 75 Mio. € 19 wurde nicht in Anspruch genommen 17 . 18 § 2 Abs. 1 Nr. 3 LHG 2014/2015. 19 § 2 Abs. 3 Nr. 3 LHG 2014/2015.

- 33 - Nr. 3 Haushaltslage des Landes und ihre voraussichtliche Entwicklung - überdurchschnittlich hohe Verschuldung und Zinsbelastung - Die laufende Rechnung (konsumtiver Teil des Landeshaushalts) schloss 2015 mit einem Überschuss von 417 Mio. € ab. Hierzu trug das erneut stark gestiegene Steueraufkommen bei. Dennoch reichten die Eigenfinanzierungsmittel nicht zur Deckung der Investitions- und Tilgungsausgaben aus. Allein zum Ausgleich des Kernhaushalts wurden neue Schulden von 568 Mio. € aufgenommen. Hinzu kamen Kredite von 80 Mio. € für die Landesbetriebe. Die Gesamtverschuldung des Landes aus Kreditmarktmitteln stieg bis Ende 2015 auf 38,1 Mrd. €. Im Ländervergleich waren Schuldenstand und Zinsbelastung 2015 überdurchschnittlich hoch. So lagen die Schulden des Landes mit 7.971 € je Einwohner um 40,6 % und die Zinsausgaben mit 204 € je Einwohner um fast 30 % über den jeweiligen Durchschnittswerten der anderen Flächenländer. Bis Ende 2019 erwartet die Landesregierung einen Gesamtschuldenstand von mehr als 38,4 Mrd. €, der nach der Finanzplanung in den darauffolgenden zwei Jahren insgesamt um 0,3 Mrd. € reduziert werden soll. Daraus ergeben sich für den Kernhaushalt und die Betriebshaushalte auch bei einem niedrigen Zinsniveau langfristig erhebliche Belastungen durch den Schuldendienst. Das strukturelle Defizit verringerte sich - ausgehend von dem Basisjahr 2011 - bis Ende 2015 um fast 1,3 Mrd. € auf 234 Mio. €. Diese Entwicklung war u. a. darauf zurückzuführen, dass die strukturellen Einnahmen einschließlich der als konjunkturneutral bewerteten Steuereinnahmen wesentlich stärker stiegen als die strukturellen Ausgaben. Letztere wurden durch das niedrige Zinsniveau entlastet. Um bis spätestens 2020 einen Haushaltsausgleich ohne strukturelle Neuverschuldung zu erreichen und darüber hinaus eine Sicherheitsreserve zu erwirtschaften, sind noch konkrete Konsolidierungsmaßnahmen zu beschließen und umzusetzen. Den „offenen Handlungsbedarf“ bezifferte die Landesregierung auf 160 Mio. €. 1 Allgemeines Zur Beurteilung der Haushaltslage des Landes und ihrer Entwicklung hat der Rechnungshof - wesentliche Daten der Haushaltsrechnungen 2006 bis 2015, des vorläufigen Rechnungsergebnisses 2016 (vorl. Ist), der Regierungsvorlage (RV) zum Doppelhaushalt 2017/2018 und des Finanzplans (Fpl.) für die Jahre 2019 bis 2021 zusammengestellt sowie - Vergleichsdaten der anderen Flächenländer herangezogen.

Jahresbericht 2013 - Bayerischer Oberster Rechnungshof
Defizite bei der Verwaltung und Kontrolle von EU-Ausgaben
EU-Report 2012 deutscher Rechnungshöfe - Landesrechnungshof ...
Jahresbericht der Pro Raetia 2011
Jahresbericht 2012 - KKH
JAHRESBERICHT 2009 - Logo Tourismusverband Oberbayern
Jahresbericht Fundraising 2008 - Stiftung Liebenau
JAHRESBERICHT 2008 - Logo Tourismusverband Oberbayern
Jahresbericht 2017
JB 2012 - Landesrechnungshof des Landes Nordrhein-Westfalen ...
Jahresbericht 2017
BVK Jahresbericht 2017
DVS-Jahresbericht 2017