Aufrufe
vor 1 Jahr

104 Augsburg - Süd-Ost 15.02.2017

Seite 6 Mittwoch,

Seite 6 Mittwoch, 15.Februar 2017 37 Jahre STADTZEITUNG Wissenswert:Zahnimplantate MODERNE SYSTEME / Die KassenärztlicheBundesvereinigungstellt die wichtigstenMerkmale von Zahnimplantaten vorund wasmoderne Systemeleisten müssen. Praxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und plastische Operationen Dr. med. Christian Hilscher Unser Leistungsspektrum •Implantologie/Augmentationen •Parodontalchirurgie • Allgemeine zahnärztliche Chirurgie •Mikroskopisch gestützte Wurzelspitzenresektion • Behandlungen auch in Vollnarkose u. Sedierung •Plastische Operationen Praxis Dr. Hilscher Max-Högg-Straße 3, 86316 Friedberg Tel.: 0821/259 258-0, Fax: 0821 /259 258-29 E-Mail: mail@mkg-friedberg.de, www.mkg-friedberg.de UNSERE SPRECHZEITEN: Mo. 8.00 bis 17.00 Uhr, Di. +Mi. 8.00 bis 16.30 Uhr Do. 8.00 bis 19.00 Uhr, Fr. 8.00 bis 13.00 Uhr Dentale Implantate kann man sich als künstliche Zahnwurzeln vorstellen, die–schon aufgrund ihres Aussehens – von Patientengerne miteinem „Dübel“, wie er von Handwerkern benutzt wird, verglichen werden. Implantate können in zahnlosen Kieferabschnitten direkt im Kieferknochen verankert werden. Derartige Implantate werden als enossale Implantatebezeichnet;sie werden heute fast ausschließlich verwendet. Implantatkörper, Halsteil und Krone Implantate bestehen meist aus drei Teilen: Dem imKnochen verankerten Implantatkörper, demHalsteil undder darauf befestigten Krone. ImGegensatz zum„Dübel“ habenImplantate allerdingsweitere Bedingungen zu erfüllen. Sie müssen von lebendem Gewebe –indiesem Falle ist dies der Kieferknochen – aufgenommen werden, einwachsen und den Belastungen während des Kauens dauerhaft standhalten. Dabei soll der Organismuskeine Abwehrreaktionen gegen diese künstlichen Zahnwurzeln auslösen, das heißt der Implantatwerkstoff soll biokompatibel sein. Wenn die Implantate nach einer gewissen Einheilzeit (meist zwischen drei und acht Monaten) fest mit dem Knochen verwachsen sind und soein MaximumanStabilität unterKaubelastung gewährleisten, bezeichnetman diesen Zustand als Osseointegration; man versteht darunter, dass lebende Knochenzellen bis unmittelbar an die Oberfläche des Implantatmateriales heranwachsen. Die Halsteile von Implantaten sind besonders glatt, da sie die Durchtrittsstelle des Implantatesdurch die Mundschleimhaut bilden. Es ist wichtig, dass sich die Mundschleimhaut sehr dicht anlagern kann, um einen Durchtritt von Bakterien aus der Mundhöhle inden Kieferknochen und somit eine Entzündung umdas Implantat zu verhindern (Periimplantitis, Mukositis). Zudem erleichtert eine glatte Oberfläche die Reinigung, also die Reduzierung derBakterienzahl.Die Kopfteile dienen der Verbindung einer künstlichen Zahnkrone mit dem Implantat. Dazu werden dieseTeile mitImplantatkörper und -hals verschraubt oder verklebt. Die Zahnkrone wird schließlich aufdas Kopfteil aufgeschraubt oder aufzementiert. VomKörper angenommen Zur Herstellung von Implantatenwerden heute Materialien verwendet, welche die wichtige Forderung nach Biokompatibilitätund Festigkeit erfüllen. Die meisten enossalen Implantate werden aus Reintitan oder Titan-Legierungen hergestellt. Dieses in der Medizin (Orthopädie) seit Jahren fürImplantate (Endo-Prothesen) benutzte Metall wird vom Körper angenommen, ohne dass ungünstige Reaktionen wie zum Beispiel Allergien oder Abstoßungsreaktionen auftreten. Ähnliches gilt für dasVerhalten Implantate werden dort eingesetzt, wo sie aus prothetischer Sicht benötigtwerden, um einen möglichstnaturidentischen Zahnersatz zu tragen, auch und besondersimFrontzahnbereich. Foto: ©ryanking999 /123rf.de Zähne beeinflussen Gesundheit und Wohlergehen des gesamten Körpers. Die tägliche Reinigung ist das Aund O. Foto: ©janpietruszk /123rf.de spezieller Keramiken. Implantate aus Keramik-Material haben sich jedoch als weniger bruchfesterwiesen. Es gibt heute eine Vielzahl von Implantatsystemen. Allen anerkannten Implantatsystemen gemeinsam ist eine Zylinder-, Schrauben- oder Wurzelform. Die Unterschiede liegen im Design, der Implantatoberfläche und der Art der Verbindung zwischen dem Implantatkörper und dem darauf befestigten Zahnersatz. Diefrüher üblichen Blattimplantate haben heute keine große Bedeutung mehr. Diese Implantate wurdeninden 70erJahrenda gesetzt, wo noch Knochen vorhanden war. ImFrontzahnbereich und zum Einzelzahnersatz waren diese Implantate nicht gut geeignet. Implantate werden dort inseriert, wo sie ausprothetischer Sichtbenötigt werden, um einen möglichst naturidentischen Zahnersatz zu tragen, auch und besonders im Frontzahnbereich. Die modernen Implantatsysteme haben die therapeutischen Möglichkeiten enorm erweitert und gestatten imFalle eines Verlustes prinzipiell denErsatzjedes einzelnen Zahnes.(KVB) Schloßstraße 2a •86405 Meitingen Telefon 08271/4217507 •Telefax 08271/4217508 zahntechnik-vitez@gmx.de • www.zahntechnik-vitez.de Neudeker Straße 16 86199 Augsburg Telefon 0821/91476 info@praxisdrgeiger.com www.praxisdrgeiger.com Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 -12.00 Uhr und 14.00 -18.00 Uhr DR. MED. DENT /Univ. Belgrad MIODRAG DJORDJEVIC Zahnarzt Zwei junge Zahnärzte verstärken ab sofort unser Team: Zahnärztin Ljubica Komatina &Zahnarzt Richard Wagner Leitershofer Str. 20·86157 Augsburg Tel. +49-821-527824 ·Fax +49-821-22939703 miodj@gmx.de ·www.drdjordjevic.de ZAHNARZTPRAXIS DR. A. PILLER Telefon 0821/706677 Neuburger Straße 225 Augsburg-Hammerschmiede Buslinie 23 Moderne Therapie, Ästhetik, Prophylaxe Zahnmedizinisches Kompetenzteam Zahnheilkunde Implantologie Narkosebehandlung Patienten Info-Zentrum WIR STELLEN EIN: Zahnärzte/Zahnärztinnen Zahnmedizinische Assistenten, ZMA‘s Blücherstraße 4(im Gebäude der Augustabank) 86165 Augsburg-Lechhausen ·Telefon 0821 /5896508

Blickpunkt Hochzoll Werde LeserReporter und berichte aus deinem Stadtteil! Mitmachen und registrieren unter: www.stadtzeitung.de Jetzt auch als App! REDAKTION Anja Lütke-Wissing ·Tel.: 0821/5071-273 ·Mobil: 01 72 /781 1617 ·E-Mail: hochzoll@stadtzeitung.de | ANZEIGEN René Finke ·Tel.: 0821/5071-304 ·E-Mail: rfinke@stadtzeitung.de Veranstaltungen im Holzerbau Infoabend Imkerkurs. Die Imkerei Ullmann informiertüberMöglichkeiten, selbstImker zu werden am Donnerstag, 16.Februar,um19Uhr. Hochzoll in Kürze Seniorenfasching. DerSeniorenkreis der PfarreiZwölf Apostel lädt für Donnerstag, 16. Februar, um14Uhr zu einem bunten Faschingstreiben in den Pfarrsaalein. Nach 16-jähriger Seelsorgertätigkeit in der evangelischen Johannesgemeinde in Meitingen verlässt Pfarrer Markus Maiwald die Marktgemeinde Meitingen. Foto: PeterHeider VonJohannes zu Andreas KIRCHE/Pfarrer Markus Maiwald wirdder neue Seelsorger in der Pfarrgemeinde St.Andreas Herrenbach. Anfang März wechselt Pfarrer Markus Maiwald, Seelsorger der evangelischen Johannesgemeinde,nach St. Andreas ins Herrenbach- Viertel. Für Maiwald war die Meitinger Johannespfarrei die erste Pfarrstelle nach seiner Ausbildung. In den Jahren von 1994 bis 1997 war er als Vikar im oberbayerischen Olchingtätig, ehe erimMai 2001 nach Meitingen ging. Er ist verheiratetund hatdreiSöhne. Bereits im Oktobervergangenen Jahres wurdeninAugsburg drei evangelische Seelsorger- Stellen zur Neubesetzung ausgeschrieben. „Soll ich die neue berufliche Herausforderung annehmen?“, fragte sich Maiwald. Überstürzen wollte erden Entschluss aber nicht. Der Familienrat tagte und sprach sich für einen Wechsel in die Pfarrei St.Andreas aus. Der evangelischen Pfarrgemeinde gehören etwa 1500 Gläubige an, inMeitingenund Umgebung waren es etwa 3200 Menschen. „Inder Johannesgemeinde ist während meiner 16-jährigen Tätigkeit viel passiert und ich blicke mit einem lachenden aber auch mit einem weinenden Auge auf diese schöne Amtszeit zurück“,sagtMaiwald. So ist eine rege Jugendarbeit entstanden und der Krabbelgottesdienst ist seit vier Jahren zu einer festen Einrichtung geworden.Auch„Maiwalds kleine Adventsmusik“ sorgte jedes Jahr für eine volleKirche. (hdr) Ü-40 Party. Djane Andrea heiztamSamstag,18. Februar, ab 21 Uhrmit Rock,Funk, Soul und PartyGrooves dervergangenen drei Jahrzehnte allen „Ü-40-Jährigen“ richtigein. Spieleabend. Der nächste Spieleabend mit Karten- und Brettspielen und Schach für Erwachsene findet am Montag, 20. Februar,von 19 bis 21 Uhrstatt. Filzen. Ein Filzkurs für Erwachsene unter der Leitung von Eva Jahne findet am Donnerstag, 23. Februar, um 18 Uhr statt. Die Anmeldungist bis Montag,20. Februar,möglich. (alw) Neuseeländer zu Gast The HUB bringt Thema Flüchtlingeauf dieBühne Hochzoll/Haunstetten. The HUB, ein Performance-Ensemble aus Neuseeland, lädt dazu ein, verstehenzulernen, wie sich Menschen in der Fremde fühlen und was sie dabei erleben. Sie vermitteln das durch Tanz, Gesang, Theater, Hip- Hop, Jazz –sowohl für Flüchtlingeals auch für Deutsche, die einen inhaltsreichen Abend erleben wollen. The HUB kommt mit 14 Künstlern auf eigene Kosten nach Europa, um in Schulen und auf Bühnen auf hohem künstlerischen Niveau zu unterhalten. Bereits vergangenes Jahr hat ihre Aufführung zum Thema Menschenhandel bereits nachhaltig beeindruckt. Im neuen Programm „Far From Home“ steht der erste Akt unter der Überschrift „Eine Syrerin kommt nach Deutschland“. Im zweiten Akt heißt das Thema „Ein verlorener Sohn findet nach Hause“. Zusehen ist die Aufführung am Freitag, 17.Februar,um19Uhr in derGemeinde „Neues Leben“ in derKopernikusstraße 73inHaunstetten. DerEintrittist frei. Am Samstag, 18. Februar, sind zwischen 14 und 17 Uhr Voice-Classes, Hip-Hop- und Jazz-Dance-Courses für junge Sicher in den Netzwerken PROJEKT / Neuntklässler des Diesel-Gymnasiums schulen jüngere Mitschüler. Hochzoll. Persönlichkeitsrechte und Urheberrecht –wenn Erwachsene Kindern oder Jugendlichen das richtige VerhaltenimInternet beibringenwollen, gelten sie oft als Spielverderber. Gleichaltrige haben es da beider Akzeptanz vieleinfacher. Deshalb halten am Rudolf-Diesel-Gymnasium Schüler medienpädagogische Kurse fürUnterstufenklassenab. Ausgangspunkt für das neue Projekt war die Initiative „Firewall Live“, ein Präventionsprogramm des Deutschen Kinderschutzbundes und der Krankenversicherung Knappschaft. Die Medienpädagogen von„Firewall Live“ waren im Juli 2015 erstmals zu Gast am Diesel- Gymnasium. Damals führten die Trainer die Kurse zuden Themen „Soziale Netzwerke“ und „Cybermobbing“ selbst in Lehrerin Barbara Leitner und die „Internet-Knappen“ des Rudolf-Diesel-Gymnasiums (von links) Daniel, Andreas, Alexander, Manuel, Philip, Michelle, Vincent, Noah, Jan und Emma wirken bei dem Projekt mit. Foto: Lütke-Wissing zwei Klassen durch. Um noch mehr Kinder zu erreichen, wurde das Programm weiterentwickelt zu „Firewall Live –die Internet-Knappen“. Die Medienpädagogen bilden nunMittelstufenschüler aus, damit diese die Kurse inden Klassen abhalten können. Zehn engagierte Neuntklässler nahmen an der zweitägigen Ausbildung teil. Anfang Dezember war es nun soweit: jeweils zwei „Internet- Knappen“ gestalteten ineiner fünften Klasse eine Doppelstunde über die sozialen Netzwerke und die dazu gehörenden rechtlichen Fragen und das in einer lebendigen Vortragsweise. In den Tagen rund um den „Safer Internet Day 2017“ im Februar haben die Internet- Knappen ihren nächsten Einsatz. (alw) Menschen zwischen 13 und 20 Jahren, ebenfalls in „Neues Leben“. Die Workshops sind für Anfänger und Fortgeschrittene, werden in Deutsch und Englisch gehalten, dauern rund drei Stunden und kosten zehn Euro. Eine Anmeldung ist über www.hub-workshops.eventbrit e.de notwendig. Amdarauffolgenden Sonntag gestalten The HUB an selber Stelle einen Gottesdienst –jeder ist eingeladen. Beginn ist um 10 Uhr. (alw) „ENTDECKT” Aus Stiefkindern Musterknaben Zu hoch? Zu antiquiert? Zu staubig? Zimmerdecken gehören zu den Stiefkindern deutscher Wohnungen und Häuser. Oft einfallslos gestaltet, entscheiden sie jedoch über das jeweilige Wohngefühl eines Raumes. Mit außergewöhnlichen Ideen sorgt in Dasing ein Fachbetrieb für Aufsehen unter den „Deckenexperten“. Stephan Ziegler montiert sogenannte Plameco-Deckensysteme. „Hygienisch, staubdicht, antistatisch und sehr pflegeleicht eignen sich die holländischen Plameco-Decken für alle Zimmer, ja sogar für Feuchträume, dasie Schimmel abweisend sind“, so Stephan Ziegler. Egal ob klassisch oder modern – eine Vielzahl von Deckenund Zierleistenmustern sorgen für die jeweils passende Ohne Ausräumen und Beleuchtung nach Wunsch pflegeleicht und hygienisch Treffpunkt Bibel. Dernächste AbendimTreffpunkt BibelfindetamDonnerstag,16. Februar,um20Uhr in der Pfarrei Zwölf ApostelimPallotti-Zimmer statt. Themades Abends sind AuferstehungstexteimNeuen Testament. Kelleruni. Eine Vorlesungander Internationalen Kelleruni Herrenbach(IKu) findetamFreitag, 17.Februar,um19.30 Uhr im Vorlesungsraum in der Matthias-Claudius-Straße9statt. PeterBietreferiertzudem Thema„Spiritualität und Naturwissenschaften“.Zum gemeinsamenEssen im Anschlussandie Vorlesung wäre esschön, wenn diejenigen, die können und wollen, dazu eine Kleinigkeitbeisteuern könnten. Sportlerball. In der TSG-Halle findet amSamstag, 18. Februar, um 20 Uhrein Sportlerball mit der Sound TrainBand, der Lach Moro Showtanzgruppe aus Mering und vielen weiteren Einlagen statt. Karten können unter Telefon 0821/659 59, oder perE-Mail: sport@tsghochzoll.de reserviert werden. Weltgebetstag. „Philippinen –Land &Leute“ –unter diesem Motto steht der Einführungsabend zum Weltgebetstag „Was ist denn fair“ am Montag, 20. Februar, um19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Matthäus, Wettersteinstraße 21. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag findet am Freitag, 3. März, um 19.30 Uhrinder Zwölf-Apostel-Kirchestatt. Märchen. Thomas Schuster liestMärchen im Wohnzimmer im SchwabencenteramMontag, 20. Februar,von 17 bis 18 Uhr. Seniorenfasching. Alle Senioren sind für Mittwoch, 22. Februar, um 14.30 UhrzueinerFaschingsfeier nach St. Andreas, Eichendorffstraße 41, eingeladen. Der Alleinunterhalter Carlo Lapollasorgt fürStimmung.(alw) Deckengestaltung. Das für den “Bauherren” sowohl umständliche Möbelrücken vor, wie auch Schmutz während Montagearbeiten, entfallen; das sind nur zwei der zahlreichen Vorteile der Plameco-Decken. Außerhalb der Wohnung, in Spezial-Werkstattwagen auf Maß vorgefertigt, werden die Decken und die „neue“ Beleuchtung schließlich in der Wohnung endmontiert. Die vielseitigen Möglichkeiten der Plameco-Decken sind die ideale und langlebige Lösung für jede Zimmerdecke. So macht Plameco, meist an einem Tag, aus Stiefkindern Musterknaben. Die Arbeiten beim Kunden sind an einem Tagabgeschlossen. Von den Vorteilen der Plameco-Decken können Sie sich am 18.02. und am 19.02.2017 jeweils von 10:00–16:00 Uhr in 86453 Dasing, Messerschmittstr.1, überzeugen. Zimmerdecken •Beleuchtung •Zierleisten Einladungzur DECKENSCHAU Samstag 01.09.und Sonntag 02.09. von10:00 -17:00 Uhr. •schnelle,saubereMontage an einem Tag! •keinUmräumen derMöbel erforderlich! •feuchtigkeitsbeständig! Eine neue (T)Raumdecke in nur1Tag! Samstag, 18.02. und Sonntag, 19.02. von 10.00 bis 16.00 Uhr. •pflegeleichtesMaterial! •Beleuchtung nach Wunsch! •akustischkorrigierend! Wirinformieren Siegernüber dieMöglichkeiten dieses einzigartigenund über 30 JahrebewährtenDeckensystems! Außerhalb der ges. Öffnungszeiten keine Beratung, kein Verkauf. PLAMECO-Fachbetrieb Ziegler, Messerschmittstr. 1,86435 Dasing Besuchen Sie unsere Ausstellung oder rufen Sie an: Tel. (08205) 962888 RAUMUNGS- VERKAUF vom 06.–25. Feb. wegen Umbau BIS 80 % ZU AUF FASSUNGEN Ecke Herman-/Halderstr. 86150 Augsburg am Königsplatz

ASO-Augsburg Süd-Ost, Februar 2016
Leseprobe - context verlag Augsburg
ASO! Augsburg Süd-Ost - Mai 2015
Augsburg
ASO! Augsburg Süd-Ost - Februar 2015