Aufrufe
vor 1 Jahr

LA KW 07

Weißwürste für den WB

Weißwürste für den WB Traditionstreff mit prominenten Besuchern (wolf) Nicht zufällig fungierte das Hydraulikzentrum von Kurt und Helga Bubik in Arzl als Veranstaltungsort für das diesjährige Treffen der Wirtschaftsbünde aus Imst und Landeck, startet doch in Kürze das von Jakob Wolf initiierte Regionalwirtschaftsprogramm für das Pitztal. Zahlreiche Unternehmer waren der Einladung der beiden Obleute Hannes Staggl und Toni Prantauer gefolgt, unter den Festgästen und Gastrednern waren Umweltminister Andrä Rupprechter, LH Günther Platter, Bundesratspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann uvm. zu finden. „Angebaggert“ Handl Tyrol: Baustart in Haiming erfolgt (mst) Handl Tyrol hat nach erfolgtem positivem Baubescheid mit den Bauarbeiten für die neue Speckproduktion in Haiming begonnen. Die Inbetriebnahme soll im 2. Quartal 2018 stattfinden. WB-Bezirksobm. Hannes Staggl, Gastgeberin Helga Bubik, LH Günther Platter, BM Andrä Rupprechter, WB-Landesobm.-Stv. Toni Prantauer, Gastgeber Kurt Bubik und WB-Landesobm. Franz Hörl (v.l.) RS-Fotos: Suitner Trotz einer außergewöhnlich guten Auftragslage wurden auch an die Politik in Wien gerichtete Kritikpunkte wie die Entsenderichtlinie, die Recycling-Baustoffverordnung und die nochmalige Verschärfung der Registrierkassenpflicht thematisiert, die Freude über die gute Stimmung und den Zusammenhalt im Land war aber nicht zu überhören. Infrastrukturelle Großprojekte wie Fernpassscheiteltunnel, Tschirganttunnel und die geplante Gletscherehe zwischen dem Ötz- und dem Pitztal sahen sämtliche Redner als für Tirol wichtig und zukunftsweisend an, auch die Adaption der Mindestsicherung solle den „Weg aus der sozialen Hängematte“ weisen, ebenso sei der Ausbau der Wasserkraft für die Energieunabhängigkeit essentiell. Sportliche Großereignisse wie die Biathlon- und die Radweltmeisterschaft werden v.a. von den Touristikern als optimale Vermarktungsplattformen angesehen, „bei entsprechendem Zusammenhalt“ sah LH Platter auch berechtigte Chancen für Olympische Winterspiele 2026 in Tirol. 55 Millionen Euro macht Handl Tyrol für den Ausbau seines Unternehmens locker. RS-Foto: Suitner Neues Heim „Das teils zweigeschossige Gebäude wird nach dem neuesten Stand der Technik errichtet. In der ersten Baustufe wird die Speckproduktion mit Sozial- und Verwaltungsbereichen sowie Technikflächen entstehen“, beschreibt Geschäftsführer Karl Christian Handl. Bei der Vergabe der Arbeiten an die bauausführenden Unternehmen wurde besonders auf Tiroler Traditionsunternehmen geachtet. Der Theaterverein Nauders und der Skiklub Nauders haben neue Vereinslokale im Veranstaltungszentrum erhalten. Vor kurzem fand der offizielle Übergabeakt statt: Bgm. Helmut Spöttl (M.) überreichte den dankbaren Obmännern Stefan Mangweth (Theaterverein; l.) und Bernd Folie (Skiklub) die Schlüssel zum neuen „Heim“. Ausbildung zur Tagesmutter/zum Tagesvater (dgh) Trotz Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung in ganz Tirol ist die Nachfrage nach der Betreuungsform Tagesmutter/-vater nach wie vor stark. Durch den flexibleren Arbeitsmarkt für Mütter und Väter steigen die Anforderungen an die Familien, und gerade an den Randzeiten können Tagesmütter/-väter punkten. Der nächste dreimonatige Kurs startet am 1. März, es sind noch Ausbildungsplätze verfügbar. Die Ausbildung wird im Verbund zweimal jährlich mit dem Verein „Aktion Tagesmütter“ durchgeführt und wird vom AMS finanziert. 220 Theorieeinheiten und 80 Praxisstunden bereiten auf die neue Aufgabe vor. Inhaltlich setzen sich die TeilnehmerInnen mit den Grundlagen und Methoden der Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Kommunikation und Zusammenarbeit mit Eltern als auch mit rechtlichen Rahmenbedingungen, Erste Hilfe/Kindernotfälle, gesunder Ernährung und Bewegung auseinander. Alle Tagesmütter und -väter stehen nach Abschluss der Ausbildung in einem arbeits- und sozialrechtlich abgesicherten Dienstverhältnis. Informationen über die Ausbildung zur Tagesmutter gibt’s auf www.fib.at oder unter 0512587608 bzw. info@fib.at. RUNDSCHAU Seite 14 15./16. Februar 2017

800 Quadratmeter Erweiterungsbau für das Landecker Studium Im MPreis-Bau in Bruggen sind 800 Quadratmeter für das Studium vorgesehen, im Erdgeschoß wird ein Betrieb einziehen. RS-Foto: Haueis (dgh) An der räumlichen Erweiterung des Landecker Bachelor-Studiums Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus, das im ersten Stock des MPreis-Marktes in Bruggen untergebracht ist, wird gearbeitet: Der Neubau entsteht als Erweiterung des bestehenden Gebäudes mit dm und Fitness-Center, berichtet Ingrid Heinz von MPreis. Es entstehen eine Tiefgarage und drei oberirdische Geschoße, wobei im Erdgeschoß ein Unternehmen Platz finden soll (welches, ist noch nicht fixiert). Den Studierenden und Lehrenden stehen 800 Quadratmeter und eine große Terrasse im ersten Obergeschoß zur Verfügung. Der Bau soll rechtzeitig zum Semesterbeginn im Oktober 2017 beziehbar sein. Ausbau geplant Hospizbetreuung in Tirol bis 2018 flächendeckend (dgh) Eine flächendeckende Betreuung von schwerstkranken Menschen ist ein vordringliches Ziel von Landesregierung und Gebietskrankenkasse im Rahmen des Strukturplans Pflege. Bis 2018 soll ein tirol weites Netzwerk der Hospizund Palliativversorgung etabliert werden. Mit dem Modell der Integrierten Palliativbetreuung erfolgt ein erster Schritt insbesondere für betroffene Menschen, die zu Hause leben: Diese Betreuung ist im Frühjahr im Bezirk Innsbruck-Land angelaufen und wird seit 1. Juli in der Stadt Innsbruck angeboten. „Uns ist es wichtig, den Tirolerinnen und Tirolern ein würdevolles und möglichst selbstständiges Leben im Alter oder im Fall von schweren Krankheiten zu ermöglichen. Wir wollen, dass sich auch Schwerstkranke darauf verlassen können, bestmöglich versorgt zu werden. Deshalb werden wir die ambulante wie die stationäre Hospizarbeit, aber auch die palliativmedizinische Versorgung in der häuslichen Betreuung insgesamt weiter stärken“, erläutert Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg. Bis 2018 soll die Betreuung schwerstkranker PatientInnen durch den tirolweiten Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung realisiert werden, laut TGKK-Obmann Werner Salzburger haben sich erste Pilotprojekte in den Bezirken Lienz Lichtschachtabdeckung nach Maß Rufen Sie uns an: 05263/6377 www.flitec.at und Reutte bewährt. Dort wurden bereits 2011 eigene Palliativteams installiert. Das bestehende Palliativteam Innsbruck-Land/Stadt wurde im Jahr 2013 in das Projekt integriert. Die bisherige Bilanz dieser Pilotprojekte ist äußerst positiv: Es zeigt sich, dass die Integration der Hospiz- und Palliativversorgung in die regionalen Strukturen und Abläufe der Dienste funktioniert. 2015 konnten 392 Menschen betreut werden. Insgesamt wurden 3 974 Patientenbesuche und 5 165 telefonische Beratungen durchgeführt. Das Durchschnittsalter lag bei 73 Jahren (Frauen) bzw. 75 Jahren (Männer). ALPENHOTEL LINSERHOF Teilwiesen 1 . 6460 Imst Tel.: +43 (0) 5412 66415 hotel@linserhof.info Genießen Sie die Wintersonne auf unserer Terrasse und gönnen Sie sich unsere NACHMITTAGS-KOMBI: Kaffee + Kuchen nur € 3,90 (Apfelstrudel mit Vanillesauce, einer Kugel Eis oder mit Sahne) „Traditionelles Aschermittwochs-Buffet“ Ausgewählte Fischsorten aus heimischen und mediterranen Gewässern, Fischbuffet und Fischgerichte Buffet von 11:30 bis 15 Uhr & 18 bis 22 Uhr | Wir bitten um telefonische Reservierung, Tel.: 05412/66415 15./16. Februar 2017 RUNDSCHAU Seite 15