Aufrufe
vor 1 Jahr

LA KW 07

Entscheidung gefordert

Entscheidung gefordert Landeck: SPÖ will, dass die teilweise Umsetzung des„TirolWest“-Radwegkonzeptes rasch angegangen wird (aktiefi) Das passt nicht ganz zur Jahreszeit, aber zweifellos wohnt dem Thema Brisanz inne: Die SPÖ-Fraktion im Landecker Gemeinderat fordert eine Entscheidung über das Radwegkonzept („Radregion TirolWest“) vom TVB TirolWest. Einen dementsprechenden Antrag wird die SPÖ-Fraktion in der kommenden Gemeinderatssitzung nächsten Donnerstag einbringen. Die Roten orten Stillstand und wollen damit Dampf dahinter machen. 2013 wurde das erste Konzept vom Tourismusverband der Stadt Landeck präsentiert. 2014 bekannte sich der Landecker Gemeinderat mit einem Grundsatzbeschluss zum Radverkehrsprojekt des TVB. 2016 wurde vom Tourismusverband das große Konzept vorgelegt. Es ist in zwölf Abschnitte untergliedert. Die Gesamtinvestitionskosten sind auf 10 Millionen Euro veranschlagt. DREI GUTE GRÜNDE. Es gibt aus Sicht der SPÖ-Fraktion drei gute Gründe, um die teilweise Umsetzung des Konzeptes rasch anzugehen: Erstens wird der Ausbau des Wander- und Radwegenetzes in der Region von allen Verantwortungsträgern als notwendig gesehen. Zweitens hält der Trend zum Fahrrad gerade im Tourismus weiter an. Aber es haben auch die Alltagsradler einen Profit von diesem überregionalen Wegebau. Darüberhinaus ist es eine Einladung an die Einheimischen aufs Zweirad als Alltagsverkehrsmittel umzusteigen. Drittens läuft das Förderprogramm des Landes Tirol („Das Radkonzept Tirol“) nur bis zum Jahr 2020. Radinfrastrukturen für den Alltags- und Freitzeitradverkehr werden zwischen 50 und 60 Prozent gefördert. „Das ist eine Chance, da muss man als Gemeinde zugreifen und man muss auch aufpassen, dass der Fördertopf nicht leer ist. Daher ist es dringend notwendig, ein Projekt beim Land Tirol einzureichen“, betonte SPÖ-Fraktionssprecher Manfred Jenewein. Caritas Wärme STADT IST AM ZUG. Nun sei die Stadt Landeck am Zug, einen Finanzierungsschlüssel mit den beteiligten Gemeinden Zams und Grins auszuverhandeln. Die SPÖ-Fraktion schlägt eine teilweise Umsetzung (fünf von zwölf Abschnitten) des großen Konzeptes des Tourismusverbandes vor. Bei der Auswahl der fünf Abschnitte orientierten sich die Roten nach Priorität und Finanzmöglichkeiten: Als „Priorität 1“ werden die drei Abschnitte eins, zwei und vier betrachtet – das ist der Bau des Radweges von Zams zum Bahnhof, von dort ins Stadtzentrum und durchs Stadtzentrum bis zur Gerberbrücke (Anschluss Oberes Gericht). Kostenpunkt: 3,19 Mio. Euro. Zweite Priorität genießen dann die Abschnitte fünf und sechs – dies wäre der Bau der Strecke vom Stadtzentrum nach Bruggen und von dort weiter nach Pians. Damit wäre der Anschluss an die Radwege ins Paznaun und Stanzertal vollzogen. Kostenpunkt: 2,43 Mio. Euro. Für die Umsetzung wird ein Zeitrahmen von fünf bis sieben Jahre ins Auge gefasst. KERNPROJEKT. In seinen Ausführungen verwies Jenewein darauf, dass dieses reduzierte Kernprojekt laut Unterlagen des Tourismusverbandes 5,63 Mio. Euro kosten würde. 60 Prozent habe das Land Tirol in Aussicht gestellt, 45 Prozent des Restes der TVB TirolWest. Für ihren Teil (55 Prozent des Restes) könnten die Gemeinden weitere GAF-Mittel (Mittel des Gemeindeausgleichsfonds – Bedarfszuweisungsmittel) beantragen. Jenewein meinte, man könne der geübten Praxis folgend mit 40 Prozent rechnen. „Unterm Kälte Die SPÖ-Fraktion im Landecker Gemeinderat wird in der kommenden Gemeinderatssitzung zum Radwegkonzept einen Antrag einbringen. RS-Foto: Tiefenbacher Strich bleiben dann für Landeck, Zams und Grins noch 743.160 Euro übrig“, sagte Jenewein und merkte abschließend an: „Über die Details wie Streckenführung etc. kann danach diskutiert werden. Jetzt ist es wichtig das Projekt zwecks Förderung durch das Land einzureichen.“ D A WAR WAS LOS... Auch die Polytechnische Schule Prutz nahm an der Berufsinfomesse „job-time“ im Einkaufszentrum DEZ teil. Foto: DEZ (dgh) Bei der 12. Auflage der Berufsinfomesse „job-time“ im Innsbrucker Einkaufszentrum DEZ erhielten die SchülerInnen der PTS Prutz Einblicke in die Welt der Lehrberufe – 20 Aussteller und Betriebe präsentierten am 7. Februar ihr Lehrlingsangebot. Neben überregionalen Unternehmen stellten auch Tiroler Firmen ihre Lehr- und Ausbildungsmöglichkeiten vor. Auch das AMS Tirol, BFI Tirol und WIFI Tirol waren als kompetente Ansprechpartner in Sachen Berufswahl mit an Bord. DEZ-Centermanager Helmut Larch freute sich über einen auf den ersten Blick etwas ungewöhnlichen Neuzugang in der Riege der Aussteller: „Das österreichische Bundesheer ist mit 35 unterschiedlichen Lehrberufen ein attraktiver Arbeitgeber. Das Lehrangebot reicht dabei von Koch, Tischler oder Kfz-Techniker bis hin zu seltenen Berufen wie Luftfahrzeugtechniker oder Fahrzeugtapezierer.“ Lehrlingsbeauftragter Anton Krickl: „Eine Laufbahn beim Heer bietet eine Chance fürs Leben – jeder kann den besten Weg und den passenden Beruf für sich finden.“ Insgesamt 60 Lehrberufe wurden bei der job-time präsentiert. RUNDSCHAU Seite 22 15./16. Februar 2017

PRAXIS Unsere Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie befindet sich im 2. Stock des Gesundheitszentrums „Wellmed“ im Zentrum von Zams. Unsere hellen, freundlichen Räumlichkeiten sind voll klimatisiert und selbstverständlich barrierefrei zugänglich. Die medizinische Ausstattung unserer Praxis befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik. LEISTUNGEN Das medizinische Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (kurz MKG-Chirurgie) umfasst die Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen der Zähne, der Mundhöhle, der Kiefer und des Gesichtes. Zu unseren Behandlungsschwerpunkten zählen oralchirurgische Eingriffe, wie Weisheitszahnentfernungen oder Wurzelspitzenresektionen, das Setzen von Zahnimplantaten, sowie die ästhetische Faltenbehandlung des Gesichtes. TERMINVEREINBARUNG Termine können zu den angegebenen Öffnungszeiten telefonisch unter 05442 62506 vereinbart werden. Hauptplatz 4 | 6511 Zams | E-Mail: info@mkg-zams.at | www.mkg-zams.at Öffnungszeiten: Mo – Do: 7.30 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr | Fr: 7.30 bis 12 Uhr Fotos: Blickfang Photographie Dörrstraße 85 | A-6020 Innsbruck Österreich | Tel. +43 (0)512 263926 Fax: +43 (0)512 263926 - 30 office@hofer-partner.at | hofer-partner.at A-6500 Landeck • Marktplatz 11 24-Stunden-Notdienst Telefon +43 (0) (0) 5442 // 62 405 • www.stockhammer.biz Elektroarbeiten Was zählt, ist ein verlässlicher Finanzpartner vor Ort. 15./16. Februar 2017 RUNDSCHAU Seite 23