Aufrufe
vor 1 Jahr

LA KW 07

So war es früher...

So war es früher... WOCHENEND-DIENSTE 18./19.2.2017 Praktische Ärzte Dienstbeginn: Samstag, 7 Uhr. Dienstende: Montag, 7 Uhr. Landeck/Pians/Zams/Schönwies/ Fließ 18./19.2.: Dr. Richard Antwi, Pians 27, Tel. 05442/62800, NO: 9-10 und 17-18 Uhr. See/Kappl: 18./19.2.: Dr. Bruno Jörg, Kappl Nr. 112, Tel. 05445/6230. NO: 8.30- 10.30 und 16.30-17.30 Uhr. Ischgl/Galtür: 18./19.2.: Dr. Andreas Walser, Isch- (lisi) Auf diesem Foto ist die Musikkapelle St. Anton bei einem Waldfest im Jahr 1923 in der Au mit Musikanten aus Pettneu zu sehen. Der Obmann der Musikkapelle St. Anton war von 1920 bis 1932 Walter Schuler, Kapellmeister war von 1920 bis 1932 Franz Gallner. Bis in die 20er-Jahre lassen sich übrigens Ausrückungen am 1. Mai zurückverfolgen, die bis heute Tradition haben. Im Jahr 1926 konnte die Musikkapelle im Gasthof Post das 25-jährige Jubiläum feiern – als interessantes Detail wurden damals im Kassabuch die Einnahmen in Höhe von 265 Schilling und Ausgaben von 386 Schilling eingetragen. Foto: Archiv der Gemeinde St. Anton am Arlberg Kokain und Ecstasy Verdachtes des Suchtgifthandels in St. Anton (dgh) Am 8. Februar wurde von Beamten der Polizeiinspektion St. Anton auf Grund eines anonymen Hinweises in der Unterkunft eines 41-jährigen australischen Staatsbürgers eine freiwillige Nachschau durchgeführt. Dabei wurden ca. 130 Gramm Kokain, 181 Stück Ecstasy- Tabletten, Suchtgiftutensilien sowie ca. 70.000 Euro Bargeld in der Wohnung in St. Anton sichergestellt. Der Australier wurde wegen Verdachtes des Suchtgifthandels festgenommen, die weiteren Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt Tirol übernommen. Bei der Vernehmung zeigte sich der Beschuldigte teilweise geständig, seit Dezember 2016 mit seinem Pkw aus den Niederlanden 200 Gramm Kokain sowie 250 Ecstasy-Tabletten eingeführt und im Raum St. Anton an verschiedene Abnehmer verkauft zu haben. Auf Grund des hohen Bargeldbetrags besteht jedoch der Verdacht, dass er größere Mengen an Suchtgift, als von ihm angegeben, eingeführt und in Umlauf gebracht hat. Der Straßenverkaufswert des sichergestellten Suchtgiftes beträgt gl, Silvrettaplatz 1, Tel. 05444/5200. NO: 10-11.30 und 16-17.30 Uhr. Dr. Friedrich Treidl, Galtür, Arzthaus 65 a, Tel. 05443/8276. NO: 9-11 und 16.30-17.30 Uhr. Ried/Prutz/Serfaus/Fiss/Ladis: 18./19.2.: Dr. Stefan Krehn, Ried, Nr. 1, Heim Santa Katharina, Tel. 05472/22110, NO: 10-11 und 16-17 Uhr. Auskunft und Beratung zu Krankentransporten: 059112-100 KRANKENTRANSPORTE, FAHRDIENSTE ZU SÄMTLICHEN MEDIZINISCHEN EINRICHTUNGEN & BEHANDLUNGEN, DIALYSE, CHEMO- ODER STRAHLENTHERAPIE WIE AUCH REHA TRANSPORTE (Vertragspartner aller Kassen) ca. 15.000 Euro. Der Beschuldigte wurde am Donnerstag in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert, die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat den Antrag auf Verhängung der U- Haft gestellt. Weitere Ermittlungen, insbesondere zu den Abnehmern, sind noch im Gange. Diebstahl in See Am 4. Februar gegen 17 Uhr war ein 59-jähriger deutscher Reiseleiter in einem Lebensmittelmarkt in See einkaufen. Die Geldtasche mit 13 Tageskarten und Bargeld legte er in den Einkaufswagen. Nachdem er eine Bestellung aufgegeben hatte, stellte er fest, dass die Geldtasche gestohlen worden war. Weder der Geschädigte noch die Angestellten konnten Angaben zu eventuell tatverdächtigen Personen geben. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf einen hohen vierstelligen Eurobetrag. Sachbeschädigung Bisher unbekannte Täter beschädigten am 4. Februar gegen 1 Uhr vier auf einem Parkplatz in Ischgl abgestellte Pkw, indem sie Außenspiegel, Scheibenwischer und Kennzeichen abrissen bzw. auf ein Fahrzeug vermutlich traten. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit unbekannt. Verkehrsunfall in Landeck Am 1. Februar um 14.40 Uhr fuhr ein 36-jähriger Einheimischer auf der B171 von Landeck kommend in Richtung Zams. Zur gleichen Zeit wollte ein 18-jähriger Einheimischer vom Bahnhofsparkplatz an der südlichen Ausfahrt in die B171 in Richtung Landeck einfahren. Aus bisher noch nicht bekannter Ursache kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge. Beide Fahrzeuglenker wurden unbestimmten Grades verletzt und mussten ins KH Zams eingeliefert werden. Die Alkotests verliefen negativ. Pfunds/Nauders: 18./19.2.: Dr. Benjamin Huber, Pfunds, Stuben 65, Tel. 05474/20102. NO: 10-11 und 16-17 Uhr. St. Anton/St. Christoph/St.Jakob/ Pettneu/Schnann/Flirsch: 18./19.2.: Dr. Christian Klimmer, Pettneu 58a, Tel. 05448/22286. NO: Sa. 9-11 Uhr und So. 16-18 Uhr. Tiroler Hospizgemeinschaft Hospizgruppe Bezirk Landeck, Tel. 0676/8818868. Zahnärzte Imst und Landeck: NO 9-11 Uhr: 18./19.2.: DDr. Marlies Wilhelm, I MPRESSUM OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG Vormals: Oberländer Rundschau Gründer und Chefredaktion: Kurt Egger Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH, GF Kurt Egger, Assistenz Mag. (FH) Sabine Egger. Verleger: Kurt Egger Verlagshaus 6460 Imst, Postgasse 9. Redaktion Imst: Mag. Thomas O. Parth, Redaktion Landeck: Daniel Haueis. Anzeigenleitung u. Stv. Chefredakteurin: Erika Egger, alle 6460 Imst, Postgasse 9, Tel. 05412/6911, Fax 05412/6911-12. Anzeigenschluss: Freitag, 12 Uhr der Vorwoche. Geschäftsstelle 6500 Landeck, Schrofensteinstraße 10, Tel. 05442/64525, Fax 05442/ 64525-14. Die RUNDSCHAU erscheint wöchentlich am Mittwoch/Donnerstag. Druck: Athesia Druck GmbH, Weinbergweg 7, Bozen. Versandkosten innerhalb Österreichs € 80,-, Ausland € 85,-, Übersee auf Anfrage. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der Meinung des Verlegers decken. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. e-mail: redaktion@rundschau.at anzeigen@rundschau.at Herausgeber: Kurt Egger Aufl age Ausgabe Landeck: 18.011 Gesamtaufl age Rundschau Imst, Landeck, Telfs, Reutte: 76.026 Gründungsmitglied im Das Redaktionsteam der RUNDSCHAU Unter diesen Kürzeln berichten folgende Redakteure und freie MitarbeiterInnen für Sie: LANDECK: (dgh) Daniel Haueis, (mpl) Martin Plangger, (BF) Benno Flatschacher, (fre) Franz Eckart, (lisi) Elisabeth Zangerl, (aktiefi) Herbert Tiefenbacher, (iep) Irmgard Pfurtscheller, (upi) DI (FH) Albert Unterpirker, (mw) Markus Wechner, (dk) Daria Kroner, Glanzlichter: Meinhard Eiter Unterlängenfeld 192, Tel. 05253/ 6329. Tierärzte 19.2.: Dr. Florian Demetz, Ried i. O., Tel. 0664/4682829. Apotheken 18./19.2.: Stadtapotheke „Zur Mariahilf“, Landeck, Malser-Straße 18, Tel. 05442/623340. N AMENSTAGE DO (16. 2.) Juliana, Philippa; FR (17. 2.) Silvinus, Alexius Falc.; SA (18. 2.) Simeon, Angelikus; SO (19. 2.) Bonifatius, Hadwig; MO (20. 2.) Leo d. W., Amata; DI (21. 2.) German, Gunthild; MI (22. 2.) Isabella, Margareta v. Cort. M ONDKALENDER Letztes Viertel am 18. Februar 2017 um 20.34 Uhr. RUNDSCHAU Seite 2 15./16. Februar 2017

Wird weiter verfolgt Starkenbach: Wohnprojekt soll noch im Februar zum naturschutzrechtlichen Verfahren eingereicht werden (aktiefi) Die Gemeinde Schönwies und die Neue Heimat Tirol (NHT) verfolgen weiter konsequent ihr gemeinsames Ziel, den Bau des Wohnprojektes in den Bichlifeldern (Starkenbach) zu realisieren. Um in Schönwies die Nachfrage an Wohnungen bedienen zu können, entschied sich die Gemeinde Schönwies im Jahr 2014 mit der NHT ein Wohnprojekt (zwei Baukörper mit 17 Wohnungen) in Angriff zu nehmen. Die Entscheidung erwies sich als richtig: Innerhalb kürzester Zeit stellten über 50 Schönwieser BürgerInnen ein Ansuchen um Aufnahme in die Vormerkliste für die Zuteilung einer Wohnung im neuen Projekt. Aufgrund einer Machbarkeitsstudie entschied man sich letztlich das Wohnprojekt im Bereich Bichlifelder/Starkenbach zu realisieren. Wie berichtet, stellte Bgm. Wilfried Fink: „Die weitere Vorgangsweise ist vom Ausgang des naturschutzrechtlichen Verfahrens abhängig.“ RS-Foto: Tiefenbacher sich eine Bürgerinitiative gegen den geplanten Standort. Der Hauptbeweggrund war laut Bürgerinitiative, dass durch das Projekt Lebensraum für den geschützten Deutschen Skorpion vernichtet würde. Die Bürger initiative sammelte 324 Unterschriften. Erreicht werden sollte, dass das Wohnprojekt bereits in dieser Startphase abgebrochen wird. Dieses Ziel konnte nicht erreicht werden. VORANTREIBEN. Die Gemeinde Schönwies und die NHT treiben das Wohnprojekt konsequent voran. Ein Problempunkt, Treppen wieder schön und sicher! Mit dem Stufe-auf-Stufe-System! Rufen Sie uns an: 05263/6377-0 www.portas.at/treppen der zu klären und zu beseitigen ist, bezieht sich auf die Sicherheit. Nach dem derzeit verordneten Gefahrenzonenplan liegt der Standort des geplanten Wohnprojektes außerhalb der Gefahrenzone. Eine von der Asfinag im Zuge der Sanierung einer Autobahngalerie in Auftrag gegebene Untersuchung ergab aber anderes: Danach liegt der Projektstandort im Gefährdungsbereich einer Lawine. Auf Anraten der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) wurde das Projekt von der Gemeinde Schönwies und der NHT in beiderseitigem Einvernehmen um etwa 80 Meter in Richtung Frühling in Sicht! Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 10 00 bis 18 00 Uhr, Sa.: 10 00 bis 17 00 Uhr Dr. Carl Pfeiffenberger Straße 14 (Alte Sparkasse), 6460 Imst, 054 12/21 395, www.modelounge.at Das Wohnprojekt der Neuen Heimat Tirol wird um etwa 80 Meter weiter nördlich verschoben. Visualisierung: Neue Heimat Tirol Starkenbacher Kapelle verschoben. „Somit sieht die Wildbach- und Lawinenverbauung hier kein Gefahrenpotenzial mehr und gibt ihrerseits grünes Licht für die Umsetzung des Projektes“, erklärte Bgm. Wilfried Fink. WEITERE VORGANGSWEI- SE. Die weitere Vorgangsweise ist vom Ausgang des naturschutzrechtlichen Verfahrens abhängig. Der Bio loge Florian Glaser wurde von der NHT beauftragt ein ergänzendes Gutachten zu erstellen, das den Unterlagen zum naturschutzrechtlichen Verfahren beigelegt wird. Die Einreichung soll laut Bgm. Fink noch im Februar 2017 erfolgen. „Wird das naturschutzrechtliche Verfahren positiv abgeschlossen, wird die nötige Flächenwidmung nachgezogen“, sagte Bgm. Wilfried Fink. „Noch ein Fragezeichen“ (dgh) Noch nicht spruchreif sind zwei weitere NHT-Projekte: In Spiss etwa seien die Bedingungen schwierig, sagt Hannes Gschwentner, „aber solche Aufgaben schlagen wir nicht gleich aus“. Über dem Personalhaus in Ischgl „steht noch ein Fragezeichen“. Es gebe Bedarf an dem Bau auf Bundesforstegrund, allerdings gibt es auch Befürchtungen, die Lärmentwicklung betreffend. „Wir werden sicher nach der Saison wieder Gespräche führen“, kündigt NHT- Chef Hannes Gschwentner an. WENN SEHNSUCHT AUF WIRKLICHKEIT TRIFFT. MIT BIS ZU € 2.000,– BONUS* Autohaus Krißmer Hauptstraße 71, A-6464 Tarrenz, Telefon 05412/64111, www.autohaus-krissmer.at Autohaus Santeler Scheibrand 152, A-6481 St. Leonhard Telefon 05413/87242 M{ZD{ CX-3 * Eintauschbonus in Höhe von € 1.000,– bei Kauf eines neuen Mazda CX-3 und Eintausch Ihres Gebrauchtwagens. Bei Finanzierung über Mazda Finance zusätzlich € 1.000,– Finanzierungsbonus. Aktionszeitraum: Vertragsabschluss bis 31. März 2017. Verbrauchswerte: 4,0–6,4 l/100 km, CO 2 -Emissionen: 105–150 g/km. Symbolfoto. Rudolf Neurauter Staudach 23, 6422 Stams-Mötz Telefon 05263/6410, www.neurauter.info 15./16. Februar 2017 RUNDSCHAU Seite 3 MAZDA_CX3_COOP_ViertelSeite_198x65_Zeitung.indd 1 01.02.17 09:49