Aufrufe
vor 1 Jahr

RE KW 07

Winterhighlight

Winterhighlight Landesskimeisterschaften 2017 in Lermoos Foto: Tiroler JB–LJ Die glücklichen SiegerInnen hatten jede Menge Spaß bei den Landesskimeisterschaften am Grubig in Lermoos. (sas) Am Samstag, dem 4. Februar, gingen die Landesskimeisterschaften der Tiroler Jungbauernschaft-Landjugend mit vielen Highlights in Lermoos über die Bühne. Bei besten Pistenverhältnissen und leichtem Sonnenschein konnte die Tiroler Jungbauernschaft–Landjugend ihre Landesskimeisterschaften in Lermoos auf dem „Grubigstein“ abhalten. Insgesamt gingen über 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in drei verschiedenen Klassen (Snowoarder, Skifahrer unter 20 Jahren und Skifahrer über 20 Jahre, jeweils weiblich und männlich) an den Start. Ein anspruchsvoll ausgeflaggter Riesentorlauf verlangte den Läufern einiges ab, trotz allem meisterte der Großteil des Starterfeldes diese Aufgabe mit Bravour. Zum ersten Mal wurde die Landesskimeisterschaft in zwei Durchgängen ausgetragen, so bot sich den Zuschauern bis zum Schluss ein spannendes und spektakuläres Rennen. DIE GRUPPENSIEGER. In der Klasse weiblich U 20 siegte Christina Obernauer aus Aurach vor Johanna Eller aus Fulpmes. Stefanie Mairhofer aus Thiersee, Melanie Koidl aus Aurach und Magdalena Sprenger aus Lechaschau waren die drei Besten in der Klasse Skifahrer Ü 20 weiblich. Die Klasse männlich U 20 dominierte Andreas Obernauer aus Aurach. Den zweiten Platz holte sich Klaus Widmoser aus Oberndorf vor Simon Brugger aus Niederau. Mit einer Zeit von 53,53 Sekunden sicherte sich Roman Danzl aus Waidring den Tagessieg in der Klasse männlich Ü 20. Dahinter belegte Josef Unterrainer aus Waidring den zweiten Rang, Dritter wurde Alois Schneider aus Alpbach. Den Sieg in der Mannschaftswertung konnte sich die Mannschaft „Waidring“ holen. Fotos und alle Ergebnisse können auf www.tjblj.at eingesehen werden. Tiroler Meisterschaften Schöne Erfolge für die Jüngsten in der Leichtathletik (sas) Die Tiroler Meisterschaften der Klasse U14 und der Kids-Cup fanden wie alle Tiroler Hallenbewerbe in der WUB-Halle in Innsbruck statt. Der SV Reutte LA Raiffeisen war nur mit einer kleinen Truppe am Start. Bei der TM der U 14 zeigten sich Amelie Dreer und Laura Kerber von ihrer starken Seite. Im 60 m Sprint gewannen Amelie und Laura ihre Vorläufe mit jeweils persönlicher Bestleistung und qualifizierten sich für die Zwischenläufe. Amelie war auch im Zwischenlauf die Schnellste und damit die Favoritin im Finale. Laura verpasste den Einzug ins Finale nur knapp und wurde in der Endwertung Siebente. Im Finale wurde Amelie ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann überlegen. Amelie sicherte sich zusätzlich über die 60 m Hürden die Silbermedaille. Laura musste sich mit dem undankbaren vierten Rang zufriedengeben. Im Kugelstoßen führte Laura nach fünf Versuchen, im sechsten und letzten Versuch verlor sie zwar die Führung, freute sich aber riesig über den Vizemeistertitel. Amelie verpasste den dritten Rang um einen cm. Die Blecherne gab’s für Amelie im Weitsprung. Laura kam auf Rang zehn. Ebenfalls Zehnte wurde Amelie im Hochsprung. Im Kids- Cup konnte sich bei der U 12 Franziska (sas) Der SC Musau veranstaltet am Samstag, dem 4. März sein 16. Zwergerlrennen. Start ist um 10.30 Uhr beim Skilift Konradshüttle in Vils. Startberechtigt sind die Jahrgänge 2005 bis 2011. Die Nennung erfolgt über die örtlichen Sportvereine. Zwergerlrennen Eine kleine, aber schlagkräftige Truppe konnte den SVR würdig vertreten. Foto: Witting Huber mit neuer persönlicher Bestleistung über den Sieg im Weitsprung freuen. Sie wurde Zweite über die 60 m-Distanz, im Ballstoßen fehlten ihr in der Endwertung nur zwei cm auf den dritten Platz. Julia Somogyi belegte die Ränge vier (über 60 m), acht (Weitsprung) und 13 (Ballstoßen). Bei der U8 erhielt Linda Storf zweimal Gold, über die 60 m-Distanz und im Ballstoßen, beides gewann sie überlegen. Im Weitsprung musste sich Linda um vier cm geschlagengeben und wurde sehr gute Zweite. Nennschluss ist Freitag, der 3. März, um 12 Uhr. Bei Rückfragen steht der Ausschuss des SC-Musau gerne zur Verfügung. Obmann Simon Brosig, Tel. 0664 4248745, Schriftführer Tobias Hipp, Tel. +49 1726386 1, E-mail: tobiashipp88@gmail.com Bezirksmeisterschaft Slalom Bezirksmeister 2017 in der Waldrast gekürt (sas) Auch wenn die Regenfälle und milden Temperaturen während der Woche der Piste etwas zusetzten, konnte die Bezirksmeisterschaft für Schüler und Jugendliche – sowie der zum Bezirkscup zählende Slalom für Kinder – wie geplant am Sonntag, dem 5. Februar in der Waldrast durchgeführt werden. Behinderungen abgewickelt werden. Hoch motiviert gingen 70 Läufer an den Start und bewältigten den von Dieter Presßlauer ausgesteckten Kurs. Die Slalomsieger der Bezirksmeisterschaften. Foto: SC Breitenwang Vom Sportclub Breitenwang – unter der Leitung von Angerer Tobias – bestens organisiert und der Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer, konnten die Slalomläufe ohne Probleme und D A WAR WAS LOS... Hautnah und live bei der Fußball-WM 2018 in Russland! Ralphs Lebenspartnerin Senta, Russlands Fußball–Nationaltrainer Stani Tschertschessow und „the voice” Ralph Schader. Foto: Schopper (sas) Stani lädt „The Voice” zur Fußball-WM 2018 nach Russland ein! Die Freundschaft und Zusammenarbeit der beiden besteht schon sehr lange. Stani Tschertschessow, Startorhüter in Russland, wechselte einst von Dresden nach Innsbruck. Ralph Schader war Stadionsprecher und PR-Mann beim FC Tirol. Unzählige große Feste, Galas und Trainingslager meisterten die beiden gemeinsam. Zuletzt war Stani, der seit einiger Zeit Russlands neuer Fußballnationaltrainer ist, bei der legendären ERGEBNISSE. U15/16 weiblich Anne Hofherr, SC Lermoos, Zeit 1 : 27, 46. Jugend weiblich Lena Guem, SC Ehrwald 1907, Zeit 1: 28, 15. U15/16 männlich Franz Guem, SC Ehrwald 1907, Zeit 1: 20, 19. Jugend männlich Alexander Walk, SV Vils, Zeit 1: 26, 96. Die Rennergebnisse sind wie immer auf der homepage des TSV-Bezirk Reutte unter tsv-reutte.at abrufbar. Haltungsturnkurs Der nächste Haltungsturnkurs des SVR Zweigvereins Turnen beginnt an Freitag, dem 24. Februar 2017 um 18.30 Uhr im Turnsaal der Volksschule Reutte. Kursleiter ist Fit–Lehrwart Reinhard Hornstein. und letzten 30. Prominenten–Eishockey-Gala von „the voice” in Kitzbühel als Stargast mitdabei. Als Dankeschön und Beweis für diese tiefe Freundschaft gab es jetzt ein tolles Geschenk für Ralph und seine Lebenspartnerin Senta! Die beiden wurden vom russischen Nationaltrainer als persönliche Gäste zur Fußball-WM (14. Juni bis 15. Juli 2018) nach Russland eingeladen!Senta und Ralph waren sehr berührt und bedankten sich bei Stani mit einer Flasche edlem Rotwein. RUNDSCHAU Seite 36 AUSSERFERNER SEIT 1922 NACHRICHTEN 15./16. Februar 2017

Bibellehrer ohne Grenzen Jehovas Zeugen zeigen, dass christliche Nächstenliebe nicht an der eigenen Haustür endet geboren wurden (sas) Einerseits wird viel von Globalisierung gesprochen. Andererseits wurden 2016 Grenzen geschlossen, neue Zäune gezogen und bereits geschlagene Brücken eingerissen. Die Bibellehrer von Jehovas Zeugen überschreiten Grenzen, öffnen Zäune und überbrücken Trennendes. Die rund 21500 Bibellehrer von Jehovas Zeugen setzten sich in Österreich auch 2016 dafür ein, möglichst vielen Menschen zu helfen und sie christliche Nächstenliebe erfahren zu lassen – über alle Grenzen hinweg. Dafür investierten sie ihre Zeit und private Mittel. Viele lernten eine neue Fremdsprache, um mit ihren ausländischen Nachbarn besser kommunizieren zu † CHRISTEN UNTERWEGS Die Worte kommen ihnen vielleicht bekannt vor. Ganz zurecht, denn vor kurzem hat unser neuer Bundespräsident Van der Bellen in seiner Antrittsrede diese Worte benutzt. Mir hat diese Rede sehr gut gefallen und ich bin auch sehr glücklich, dass er der Präsident von Österreich geworden ist. Er hat darauf hingewiesen, dass die Zuversicht stärker sein muss. Sein anschauliches Bild dazu war der dunkle Nachthimmel: wo der Zweifel nur die Dunkelheit sieht, sieht die Zuversicht den Sternenhimmel. Wir leben in einer Gesellschaft, in der dem Zweifel sehr viel Platz eingeräumt wird. Wir zweifeln im Kleinen und Großen, unsere Zweifel verhindern, dass wir Stellung beziehen, wir nehmen Herausforderungen von vornherein gar nicht an, weil das Scheitern eine Möglichkeit ist. Doch der Zweifel bringt uns nicht weiter. Wir müssen aus dem Zweifel heraustreten und uns weiterentwickeln. Die Zuversicht hilft uns, diesen Schritt nach vorne zu machen. Es spielt keine Rolle, an welche Lebensbereiche wir denken. Nehmen wir unsere Umwelt. Wie schnell sind wir bereit zu glauben, dass unser einzelner Beitrag keinen Wert hat, um z. B. die Klimaerwärmung aufzuhalten. Nehmen wir die Politik. Wie traurig ist es zu sehen, dass Ideologien über Menschen gestellt werden. Würden wir etwas mehr Zuversicht an den Tag legen, dann würde auch unser Handeln davon beeinflusst werden und unsere Stimme würde etwas lauter werden. Und wie sieht es mit unserem 15./16. Februar 2017 Zweifel und Zuversicht können. Neben praktischer Hilfe erhielten diese Menschen auch die Gelegenheit, sich in ihrer Muttersprache über Glaubensfragen auszutauschen. Auf diesem Weg bekommen in Österreich derzeit wöchentlich rund 12 800 Bibelschüler Antworten auf ihre Fragen – unabhängig von Herkunft, Bildung oder Religion. Jehovas Zeugen stellen dafür spezielle Sprach- Glauben aus. Zweifeln wir nicht alle manchmal, ob es Gott überhaupt gibt? Bezweifeln wir nicht Gottes Gerechtigkeit, wenn wir Schlimmes erleben? Zweifeln wir nicht immer wieder an den Verheißungen, die über unser Leben hinausgehen? Und verzweifeln wir nicht auch immer mal wieder an der Institution Kirche, an ihren Entscheidungen und ihrer Politik? Ein Christ darf zweifeln. Es wird aber zu einer wunderbaren Erfahrung, wenn wir uns aus dem Zweifel befreien und zuversichtlich werden. Martin Luther beschreibt die Zuversicht als „feste Burg“. Das ist ein sicherer Platz, ein guter Standpunkt. Von so einem Standpunkt aus hat man einen guten Überblick und kann in die Ferne bzw. Zukunft sehen. Zuversicht heißt auch Hoffnung haben. Das richtet den Blick nach vorne. Zuversicht verspricht noch nichts, aber lässt erahnen, dass Neues kommen kann. Wir müssen nicht so bleiben wie wir sind. Die Lebenssituation muss nicht so bleiben wie sie sich augenblicklich darstellt. Zuversicht hält den Horizont offen und gibt uns die Chance zur Veränderung. Dieses Angebot erhalten Menschen täglich aufs Neue. Zuversichtlich will ich an meinen Gott glauben. Wenn der Zweifel kommt, werde ich Menschen begegnen oder Worte finden, die mir helfen, meine Zuversicht wieder zu gewinnen. Und mit Zuversicht wage ich jeden Tag daran zu glauben, dass das Leben gelingen kann und gut ist. Brigitte Moritz † AUSSERFERNER SEIT 1922 NACHRICHTEN RUNDSCHAU Apps sowie die Website jw.org, die Print-, Audio- und Videodateien in mehr als 870 Sprachen zum kostenlosen Download bereithält, zur Verfügung. Sie sind davon überzeugt, dass die biblische Botschaft allen Menschen zugänglich sein muss – über alle Sprachbarrieren hinweg. Aktuell sind rund 8,3 Millionen Zeugen Jehovas rund um den Globus als Bibellehrer aktiv. Sie haben 2016 weltweit mehr als 1,9 Milliarden Stunden (in Österreich 3,9 Millionen) dafür investiert. 264 535 (in Österreich 480) neue Mitglieder schlossen sich ihnen an. Über 20 Millionen (in Österreich 35 700) besuchten im April die Gedenkfeier an den Tod Jesu –das ist für Zeugen Jehovas der wichtigste Feiertag. KIRCHLICHE NACHRICHTEN Pfarrkirche St. Anna Freitag, 17.2.: 8 Uhr hl. Messe anschließend Eucharistische Anbetung. Sonntag, 19.2.: 10.15 Uhr hl. Messe – Kirche für Kinder. Für Ernst Suitner zum JG//für verstorbene Eltern Bader und Kaufmann//für Charlotte Winkler zum 1. JG//für Klaus und Anni Saurer und Klaus Kunze. Dienstag, 21.2.: 8 Uhr hl. Messe für Alois Schautzgy zum 15. JG und Helmut Bade//für Maria Perle und Enkel Peter//19 Uhr Taizégebet in St. Anna. Herz-Marien-Kirche Tränke Samstag, 18.2.: 19 Uhr hl. Messe für Kurt Madlberger//für Theresia Beyrer. Pfarre Breitenwang Samstag, 18.2.: 19 Uhr hl. Messe mit 1. Jahresgedenken an Heribert Kreimer, Gedenken an Agnes Kätzler, an Rudi Wind und Eltern, an Anna und Vinzenz Artho und Anna Kröner, an Walter Gundolf, an Josef Überegger und an Franz Insam. Sonntag, 19.2.: 9 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier//9 Uhr Ehenbichl hl. Messe mit Jahresgedenken an Hartl Kleiner, Monatsgedenken an Edi Rid und Gedenken an Anna Mages und Luis Rizzoli. Dienstag, 21.2.: 19 Uhr Taizé-Gebet in St. Anna/Reutte. Mittwoch, 22.2.: 19 Uhr hl. Messe mit Jahresgedenken an Engelbert Jäger und Gedenken an verstorbene Angehörige//20 Uhr 2. Tischmütterabend im Pfarrstadel. Neuapostolische Kirche Sonntag, 19.2.: 9.30 Uhr Gottesdienst. S tandesamtliches 31.1. Maximilian (Katharina und Michael Oberer aus Wängle) 2.1. Jonas (Stefanie Triendl und Ing. Christoph Josef Kerber aus Ehenbichl) 3.1. Melanie (Kornelia und Wolfgang Kleinhans aus Häselgehr) 3.2. Tobias (Susanne Schweizer und Markus Adolf Hofherr aus Bichlbach) 6.2. Zehra (Tugba und Rifat Zengin aus Reutte) gestorben sind 5.2. Johanna Unterleitner, Elbigenalp 5.2. Werner Habecker, Breitenwang 6.2. Erna Dreer, Höfen 6.2. Roland Pfaffelmoser, Reutte 7.2. Gertrud Graller, Elmen 8.2. Helga Hundertpfund, Haldensee 9.2. Alois Fügenschuh, Höfen 9.2. Alois Nagele, Heiterwang 10.2. Erwin Vonier, Elbigenalp 10.2. Peter Lambürger, Breitenwang Mittwoch, 22.2.: 19.30 Uhr Gottesdienst. Evangelische Pfarrgemeinde Sonntag, 19.2.: 10 Uhr Gottesdienst in der Dreieinigkeitskirche Reutte, zeitgleich Kindergottesdienst. Dienstag, 21.2.: 19 Uhr ökumenisches Taizé-Gebet in St. Anna. Mittwoch, 22.2.: 20 Uhr Gemeindeabend in Elbigenalp/Neue Mittelschule. Evangelikale Freikirche Außerfern, www.efka.at Sonntag, 19.2.: 10 Uhr Gottesdienst mit Kinderstunde. Pfarre St. Martin Donnerstag, 16.2.: Höfen: 16 Uhr hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung, Gebetsanliegen: Josef, Alois und Armella Storf, arme Seelen. Freitag, 17.2.: Wängle: 14 Uhr Huangart – Lustiger Faschingshuangart. Samstag, 18.2.: Höfen: 19 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Sonntag, 19.2.: Wängle: 9 Uhr hl. Messe, Gebetsanliegen: 7./30. Erna Dreer, Eduard, Maria u. Albert Leuprecht, Emil Storf, Anni u. Max Petz u. Werner Krismer, arme Seelen.// Wängle und Höfen: 19 Uhr Rosenkranz. Pfarre Lechaschau Freitag, 17.2.: 19 Uhr hl. Messe für die Pfarrfamilie. Samstag, 18.2.: Taufsamstag in Lechaschau. Sonntag, 19.2.: 10.15 Uhr Gottesdienst – hl. Messe – für Martin Luttinger-Burger, Margarethe Albrecht (15. Seite 37