Aufrufe
vor 1 Jahr

TE KW 07

EINFACH MAL GANZ

EINFACH MAL GANZ ÜBERLEGT SPONTAN VERLIEBEN. Rahofer. DER NEUE DIE ANDERE SICHT DER DINGE Der neue Mini-SUV, schon ab € 11.990,– * . Optional auch mit innovativem ALLGRIP AUTO Allradsystem erhältlich. Mehr auf www.suzuki.at Verbrauch „kombiniert“: 4,3-5,0 l/100 km, CO 2 -Emission: 97-114 g/km. * Unverbindlich empfohlener Richtpreis inkl. 20% MwSt. und NOVA sowie inkl. der Maximalbeträge für § 6a NOVAG – Ökologisierungsgesetz. Mehr Informationen auf www.suzuki.at oder bei Ihrem Suzuki Händler. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Symbolfoto. INNSBRUCK | Langer Weg 12 | Tel. 0 512 - 3336-0 VOMP | Industriestr. 5 | Tel. 0 52 42 - 642 00-0 WÖRGL | Innsbrucker Str. 105 | Tel. 0 53 32 - 737 11-0 www.autopark.at Impressum – Herausgeber: Kurt Egger, Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH., GF Kurt Egger, Postgasse 9, 6460 Imst. RUNDSCHAU Seite 20 15./16. Februar 2017

Feier für Sepp Schwarz Telfer Künstler wäre am 17. Feber 100 Jahre geworden (RS) Mit einem Festakt samt Buchpräsentation und Sonderausstellung in der Villa Schindler feiert die Marktgemeinde Telfs am Freitag, 17. Februar, den 100. Geburtstag des 2013 verstorbenen Künstlers Prof. Sepp Schwarz. Galantes Galakonzert Landesmusikschule Telfs begeisterte im Rathaussaal Die ZuhörerInnen wurden beim Galakonzert in eine besonders anschmiegsame Klangwolke gehüllt. Fotos: Christine Le Bec Sepp Schwarz wäre am 17. Feber 100 Jahre alt geworden. Das Bild wurde 2009 aufgenommen. Fotos: MGT/Dietrich Im Buch „Sepp Schwarz – Linien eines Lebens" legt Herausgeber Günter Thöni den Fokus der Aufmerksamkeit auf den Menschen hinter der Kunst. 14 Wegbegleiter erinnern sich an Begegnungen, Gespräche und Erlebnisse mit Sepp Schwarz. So gelingt es, in den sehr persönlichen Schilderungen der Autoren die Linien einer ungewöhnlichen Biographie nachzuzeichnen. 1917 in Brandenberg geboren kam Schwarz als knapp 30-Jähriger als Lehrer nach Telfs. Hochgeschätzt als Kunsterzieher, etwa des 2012 verstorbenen Documenta-Teilnehmers Walter Pichler, hat sich der mehrfach national wie international ausgezeichnete Künstler Zeit seines Lebens die Lust am schöpferischen Tun und Experimentieren erhalten – als Grafiker, Holzschneider, Aquarellist und genialer Zeichner. Von der Marktgemeinde Telfs wurde Sepp Schwarz u. a. durch die Ernennung zum Ehrenbürger gewürdigt. Subvention Bein der Gemeinderatssitzung diesen Donnerstag in Telfs steht auch die „Subvention Tiroler Volksschauspiele“ auf der Tagesordnung. Bürgermeister Christian Härting sagt, dass 160.000 Euro im Budget veranschlagt sind. Volksschauspiele-Obmann Markus Völlenklee wären 170.000 Euro lieber. Härting will bei Subventionen generell einsparen. „Ziehen wir die Leistungen der Gemeindewerke in Betracht, beträgt die Unterstützung weit mehr als 160.000 Euro. 15./16. Februar 2017 Das Buch-Cover. In einer ebenfalls von Weggefährten zusammengestellten Werkschau werden ausgesuchte Arbeiten gezeigt, die noch in keiner Ausstellung zu sehen waren und einen zum Teil gänzlich unbekannten Sepp Schwarz zeigen. Vernissage und Buchpräsentation finden am 100. Geburtstag des Künstlers, dem 17. Februar, ab 19 Uhr in der Villa Schindler statt. Die musikalische Gestaltung übernehmen „Die Saligen“, die Lieblingsgruppe von Prof. Schwarz, die gerne und oft bei seinen Vernissagen gespielt haben. Die Ausstellung in der Villa Schindler (Obermarktstraße 45) ist bis 30. April jeweils am Dienstag, 10 Uhr bis 13 Uhr, und am Donnerstag, 18 Uhr bis 20 Uhr, geöffnet. (clb) 25 Jahre lang wurde die Musikschule Region Telfs von Telfs, den Regionsgemeinden Polling, Flaurling, Obsteig, Mieming, Wildermieming, Oberhofen, Pettnau und Pfaffenhofen und dem Land als starken Kooperationspartner getragen. In dieser Zeit entwickelte sich die Musikschule so stark, dass sie mit Feber 2017 in das Musikschulwerk des Landes übernommen wurde. Die designierte Landesmusikschule Telfs ist nun mit seinen 1.600 Schülerinnen und Schülern sowie 50 Lehrerinnen und Lehrern nach Innsbruck die größte von insgesamt 27 Tiroler Landesmusikschulen. Grund genug für den Hausherrn, Musikschuldirektor Oliver Felipe-Armas, zu einem Galakonzert zu laden. Dabei konnte er den zahlreich erschienenen Gästen und Ehrengästen stolz präsentieren, wie breit gefächert das Angebot an seiner Musikschule ist. Bernhard Großlechner eröffnete den Abend mit seinem Blechbläserensemble und der Festfanfare von Richard Strauss feierlich. Im Anschluss daran dirigierte Ernst Theuerkauf das Concertino gemeinsam mit dem Chor „Do-Re-Mi“ zu Vivaldi. Gefolgt von Jonas Kaschka und Tobias Radl, die vierhändig am Klavier brillierten, Kathrin Schreier, die mit Band und dem selbstkomponierten Stück „Persuit of happiness“ überzeugte. Der „Alte Matreier Walzer“ und eine Volksweise der Tanzlmusig sowie die Performances der Tänzerinnen und dem Tänzer von „Jazz 3F“ setzten dann einen abwechslungsreichen Akzent, bevor Jana und Linda Stadlmayr, Sarah Wegscheider, Oliver Natterer, Lukas Thurnwalder, Daniel Menczigar und Elisabeth Stoss den ersten Teil des Abends mit ihrer Interpretation von Mia Makaroffs Butterfly wunderbar ausklingen ließen. Den zweiten Teil des Abends gestalteten das Steeldrum Ensemble und die BigBand gewohnt schwungvoll. Und so endete der wunderschöne Abend für viele Besucherinnen und Besucher am Tanzparkett. Freuten sich über das hochkarätige Galakonzert: V.l. LA Anton Mattle, LMS-Direktor Oliver Felipe-Armas, Helmut Schmid, Vorstand der Landesmusikdirektion, Bürgermeister Christian Härting. RUNDSCHAU Seite 21