Aufrufe
vor 5 Monaten

inter|esse 1/2017

In der Ausgabe 1/2017 widmet sich inter|esse folgenden Schwerpunkten: •RoboAdvice: Schöne neue Bankenwelt? •Banken und FinTechs: Zwischen Wettbewerb und Kooperation •Digitales Bezahlen europaweit voranbringen •Exportstreber Deutschland?

Studie Digitales

Studie Digitales Bezahlen europaweit voranbringen Europa ist in letzter Zeit nicht gerade mit hoffnungsvollen Entwicklungen gesegnet. Mit der Schaffung eines digitalen Binnenmarkts für Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital verfolgt die Europäische Kommission allerdings ein ambitioniertes Modernisierungsprogramm, mit dem sie wirtschaftliche Dynamik unterstützen und gleichzeitig beim Verbraucher punkten könnte. Die privaten Banken wollen diesen Prozess aktiv mit vorantreiben und haben sich in einer Studie des Bankenverbands der Frage angenommen, wie das Angebot von Zahlverfahren für Verbraucher verbessert werden kann. Die vollautomatische Kaffeemaschine hat den Kaffee schon gekocht und bestellt die Bohnen beim Händler gleich selbst nach. Das U-Bahn-Ticket wird am Automaten im Vorübergehen kontaktlos bezahlt. Der Einkauf wird auch mit dem Handy beglichen, die Rechnung digital zugestellt. Bestellungen im E-Commerce können via Paydirekt einfach und sicher überwiesen werden, ohne die Kontodaten an Dritte weitergeben zu müssen. Bargeld kann europaweit am Automaten abgehoben und Geldanlagen in der gesamten Euro- Zone mit wenigen Klicks ausgeführt werden. – Sieht so schon bald der Verbraucheralltag in Europa aus? Damit es jedenfalls vorangeht, mit der Nutzung mobiler Bezahlverfahren im digitalen europäischen Binnenmarkt, müssen noch eine Reihe verlässlicher gemeinsamer Standards etabliert werden. SEPA 1.0 hat bei den klassischen unbaren Zahlverfahren wie Überweisung und Lastschrift bereits eine europäische Harmonisierung erreicht. Davon begünstigt waren in erster Linie Unternehmen, aber auch Verbraucher, die Konten in einem anderen Euro-Land unterhalten, grenzüberschreitende Zahlungen ausführen oder ausländische Dienstleister in Anspruch nehmen. Doch der größte Teil des Zahlungsverkehrs findet im stationären Handel oder zwischen Verbrauchern statt. Durchschnittlich 720 Mal im Jahr zahlen Verbraucher irgendetwas. Um das digitale Bezahlen auch hier einfach und sicher zu gewährleisten, ist ein „SEPA 2.0“ vonnöten, das sich über mehrere Bereiche erstreckt. 6 inter|esse 1 ◆ 2017

ankenverband Durch den Ausbau mobiler Zahlverfahren, dem M- Payment, sollen Verbraucher künftig schneller und effizienter bezahlen können. Ziel ist eine erhöhte Akzeptanz und Reichweite von M-Payments bei gleichzeitig hoher Sicherheit. Dazu bedarf es einer modernen technischen Infrastruktur zur Authentifizierung (z.B. Fingerabdruckscanner) und Datenübertragung (z.B. NFC für kontaktloses Zahlen), die allen Zahlungsdiensteanbietern offensteht. Der Zugang aller EU-Bürger zu M-Payment-Diensten wäre über ein zentrales Register sicherzustellen und das Vertrauen der Verbraucher in digitales Bezahlen durch Mindestsicherheitsstandards bei Endgeräten sowie alternative, noch sicherere Formen der Kundenidentifizierung zu stärken. gesetzliche Zahlungsmittel festzulegen. Dies betrifft beispielsweise auch die bisher schon weit verbreitete Überweisung, Lastschrift oder Debitkarte. Beim E-Commerce werden derzeit Verbrauchern Zahlverfahren angeboten, die sich hinsichtlich Kosten, Sicherheit und Haftung sowie kommerzieller Nutzung von Kundendaten sehr unterscheiden. Um einen funktionierenden Wettbewerb und echte Wahlfreiheit zu gewährleisten, müssen Sorgfaltspflichten und Haftungsregeln beim digitalen Bezahlen für die Verbraucher eindeutig und transparent gemacht werden. Verbraucher wie Händler sollen diskriminierungsfrei das für sie aufgrund Kosten-, Komfort- oder Sicherheitserwägungen attraktivste Zahlverfahren frei wählen können. Selbstverständlich ist zu jeder kommerziellen Nutzung von Kundendaten die explizite Zustimmung des Verbrauchers einzuholen und über ihre Folgen aufzuklären. Mittelfristig ist auch eine Erweiterung der gesetzlichen Zahlungsmittel um unbare Verfahren erforderlich. Denn Banknoten sind im Euro-Währungsgebiet bislang das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die bis auf einige Ausnahmen (Steuern, Online-Handel) bestehende implizite Annahmepflicht von Bargeld passt aber nicht mehr ins digitale Zeitalter, in dem zumindest Wahlfreiheit bei den Zahlungsmitteln herrschen sollte. Die Europäische Zentralbank könnte daher ermächtigt werden, in regelmäßigen Zeitabständen auch weitere, unbare Schließlich sollte der Zugang zu digitalen Bezahlverfahren, das so genannte Onboarding, vereinfacht werden. Verbraucher müssen sich bislang bei jeder neuen Registrierung für Zahlungsdienste individuell legitimieren. Oft bestehen geografische Beschränkungen, unterschiedliche Legitimationsanforderungen oder papierhafte Antrags- bzw. Dokumentationspflichten. Zur Vereinfachung des Onboarding könnte der Austausch von Legitimationsdaten zwischen den Zahlungsdiensteanbietern ermöglicht werden. Nach expliziter Zustimmung des Verbrauchers wäre der kontoführende Anbieter in der Lage, die entsprechenden Daten gegen Entgelt mit anderen Anbietern zu teilen. Das setzt allerdings eine EU-weite Standardisierung der Formate und Aktualisierungszyklen sowie die Klärung wichtiger Haftungsfragen voraus. Alle diese Maßnahmen zielen darauf, das digitale Bezahlen europaweit möglichst sicher und komfortabel auszugestalten. Das ist für den Handel, die produzierende Wirtschaft, die Anbieter von Zahlungsdienstleistungen und vor allem für die Verbraucher selbst ein lohnendes Ziel. Weitere Details und Vorschläge zum Thema enthält die Studie des Bankenverbandes „Digitales Bezahlen 2020“ unter www.bankenverband.de. inter|esse 1 ◆ 2017 7