Hamburg · 4.–5. April 2008 - BVF Landesverband Niedersachsen

bvf.niedersachsen.de

Hamburg · 4.–5. April 2008 - BVF Landesverband Niedersachsen

Norddeutsche

Gesellschaft für

Gynäkologie und

Geburtshilfe

Akkreditiert durch die

Ärzte kammer Hamburg

Von der FBA Frauenärztlichen

BundesAkademie empfohlen

www.nggg2008.de

Foto © Herzog & de Meuron

Programm

124. Tagung

Elbphilharmonie

Hamburg · 4.–5. April 2008


Femara ® 2,5 mg,

Filmtabletten

Wirkstoff: Letrozol. Zusammensetzung:

Eine Filmtablette enthält: Arzneilich

wirksamer Bestandteil: 2,5

mg Letrozol; sonstige Bestandteile:

Hochdisperses Siliciumdioxid, mikro -

kristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat,

Magnesiumstearat, Maisstärke,

Poly(O-carboxymethyl)- stärke,

Natriumsalz, Hypromellose, Macrogol

8000, Talkum, Titandioxid (E171),

Eisenoxidhydrat (E172). Anwendungsgebiete:

Adjuvante Therapie

postmenopausaler Frauen mit hormonrezeptorpositivem

primärem

Mammakarzinom. Erweiterte adjuvante

Therapie des hormonabhängigen

primären Mammakarzinoms bei

postmenopausalen Frauen nach vorheriger

adjuvanter Standardtherapie

mit Tamoxifen über 5 Jahre. First-

Line-Therapie des hormonabhängigen

fortgeschrittenen Mammakarzinoms

bei postmenopausalen Frauen.

Behandlung des Mammakarzinoms

im fortgeschrittenen Stadium nach

Rezidiv oder Progression der Erkrankung

bei Frauen, die sich physiologisch

oder nach einem künstlichen

Eingriff in der Postmenopause

befinden und die zuvor mit Antiöstrogenen

behandelt wurden. Bei

Patientinnen mit hormonrezeptornegativem

Brustkrebs ist die Wirksamkeit

nicht belegt. Gegenanzeigen:

Überempfindlichkeit gegenüber

dem Wirkstoff oder einem der sonstigen

Bestandteile. Prämenopausaler

Hormonstatus, Schwangerschaft, Stillzeit.

Nebenwirkungen: Sehr häufig

(≥ 10 %): Arthralgie, Schweißausbrüche,

Hitzewallungen. Müdigkeit

inkl. Schwächegefühl. Häufig (≥ 1 %

–< 10 %): Appetitlosigkeit, erhöhter

Appetit, Hypercholesterinämie,

Depression, Kopfschmerzen, Schwindel,

Übelkeit, Erbrechen, Dyspepsie,

Obstipation, Diarrhö, Alopezie,

Hautausschlag, Myalgie, Knochenschmerzen,

Osteoporose, Knochenfrakturen,

Unwohlsein, periphere

Ödeme, Gewichtszunahme. Gelegentlich

(≥ 0,1 %–< 1 %): Harnweginfektionen,

Tumorschmerzen (nicht

zutreffend in der adjuvanten und erweiterten

adjuvanten Therapie),

Leukopenie, generalisierte Ödeme,

Angststörungen einschl. Nervosität,

Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit,

Gedächtnisstörungen, Empfindungsstörungen

einschl. Parästhesie

und Hypästhesie, Geschmacksstörungen,

zerebrovaskulärer Insult,

Katarakt, Augenreizung, verschwommenes

Sehen, Herzklopfen,

Tachykardie, Thrombophlebitis einschl.

oberflächiger und tiefer Thrombophlebitis,

Blutdruckanstieg, ischämische

kardiale Ereignisse, Atemnot,

abdominale Schmerzen, Stomatitis,

Mundtrockenheit, Anstieg der

Leberenzyme, Pruritus, trockene

Haut, Urtikaria, Arthritis, häufige

Miktion, Vaginalblutung, Ausfluss,

trockene Vagina, Brustschmerzen,

Fieber, trockene Schleimhäute,

Durstgefühl, Gewichtsverlust. Selten

(≥ 0,01 %–< 0,1 %): Lungenembolie,

arterielle Thrombose, Hirninfarkt.

Warnhinweis: Enthält Lactose.

Weitere Angaben siehe Fachinformation.

Verschreibungspflichtig.

Darreichungsformen und Packungsgrößen:

30 Filmtabletten (N1); 100

Filmtabletten (N3).

Stand: Januar 2008 (MS 12/7.6).

Novartis Pharma GmbH,

90327 Nürnberg.

Tel.: (09 11) 273-0,

Fax.: (09 11) 273-12 653.

www.novartispharma.de

1. BIG 1-98 Group, NEJM 2005; 353

(26): 2747-2757. Femara ® Fachinformation

03/2006. Coates AS et al. J

Clin Oncol. 2007; 25(5): 486-492.

FEMARA ® upfront – weniger Fernmetastasen 1

FEMARA ® reduzierte in der BIG 1-98 Studie das

Fernmetastasen-Risiko bei allen Patientinnen *, ** signifikant 1 .

* postmenopausaler Frauen mit hormonrezeptorpositivem primärem Mammakarzinom

** FEMARA ® im Vergleich zu Tamoxifen

www.femara.de

KRAFTVOLL VON ANFANG AN


124. Tagung nggg INHAlT

www.nggg2008.de

Der Vorstand der Norddeutschen

Gesellschaft für

Gynäkologie und Geburtshilfe

lädt ein zur

124. Tagung

in Hamburg

4� – 5� April 2008

Tagungsort

Handelskammer Hamburg

Adolphsplatz 1

20457 Hamburg

Vorstand

Norddeutsche

Gesellschaft für

Gynäkologie und

Geburtshilfe

1. Vorsitzender

Prof� Dr� Fritz Jänicke,

Hamburg

2. Vorsitzender

Prof� Dr� Martin Carstensen,

Hamburg

1. Schriftführer

Prof� Dr� Karl­Werner

Schweppe, Westerstede

2. Schriftführer

Dr� Björn W� Lisboa,

Hamburg

Schatzmeister

Dr� Michael Heeder,

Oldenburg

Inhalt Seite

Grußwort ��������������������������������������������������������������������������������� 5

Alle Veranstaltungen auf einen Blick ������������������������������ 6 – 7

Wissenschaftliches Programm

Freitag, 4� April ������������������������������������������������������������������ 9 – 21

Samstag, 5� April ������������������������������������������������������������� 22 – 27

Posterbegehungen Freitag, 4� April ���������������������������������� 37 – 43

Festabend

Freitag, 4� April ����������������������������������������������������������������� 28 –29

Anmeldeformular ���������������������������������������������������������� 31 – 34

Allgemeine Hinweise ���������������������������������������������������� 44 – 50

Referenten

Referenten und Vorsitzende ��������������������������������������������� 51 – 53

Referenten der „Leuchtfeuer“ und Poster ������������������������ 54 – 57

Aussteller und Sponsoren ���������������������������������������������� 58–59

Inserenten ������������������������������������������������������������������������������ 59

Individuelles Rahmenprogramm ����������������������������������� 60 –61

Anfahrt Tagungsort ������������������������������������������������������ 62 – 63

Beitrittserklärung NGGG ���������������������������������������������� 35 – 36

Hotels ������������������������������������������������������������������������������������� 50

Impressum ����������������������������������������������������������������������������� 44

3


NEU:

VITAplusSpende

Nabelschnurblut spenden

oder für Tom aufbewahren?

Jetzt geht beides!

Bei VITA 34 können werdende Eltern ab sofort das Nabelschnurblut

für ihr eigenes Kind aufbewahren und gleichzeitig

in ein öffentliches Spenderegister einstellen lassen. Mit der

Option VITAplusSpende.

Wer immer im Bedarfsfall Stammzellen benötigt – ob das Kind

selbst oder ein unverwandter Patient – hat nun die Möglichkeit,

das Nabelschnurblut anzufordern.

Mehr Informationen zu VITAplusSpende erhalten Sie bei

VITA 34, dem führenden Spezialisten für die Einlagerung von

Nabelschnurblut.

Sprechen Sie mit uns: Wir beraten Sie gerne.

www.vita34.de – 0800/034 00 01

(Kostenfreie Fachberatung)

VITA 34 – Deutschlands führende Nabelschnurblut-Bank. Seit 1997.

VITA 34 AG • Deutscher Platz 5 • 04103 Leipzig


124. Tagung nggg GRuSSWoRT 5

www.nggg2008.de

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Gäste,

Prof. Dr. med.

Fritz Jänicke

die 124� Tagung der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und

Geburtshilfe findet am 4� und 5� April 2008 in Hamburg statt� Gemeinsam

mit meinen Mitarbeitern freue ich mich sehr, Sie nach Hamburg

einladen zu dürfen�

In enger Absprache mit dem Berufsverband der Frauenärzte haben wir

ein Programm vorbereitet, von dem wir hoffen, dass es durch Vielseitigkeit

und Praxisbezug für Sie attraktiv sein wird� Daher haben wir eher

Wert auf die Betonung aktuell interessierender Fragen gelegt, als auf

propädeutische Vollständigkeit� Nach Rücksprache mit mehreren Kollegen

wurde klar, dass eine Beschränkung des Kongresses auf zwei volle

Tage, nämlich Freitag und Samstag, sinnvoller erscheint als die Einbeziehung

des Sonntagvormittags� Der Kongress startet am Freitagmorgen

mit dem Forum des niedergelassenen Frauenarztes, in dem vor allem die

Probleme und Fragen der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen

zur Sprache kommen sollen� Es folgen fünf weitere Hauptthemen, die

die „Säulen“ unseres Faches präsentieren� Geprägt sind diese Sitzungen

von jeweils aktuellen Fragestellungen aus diesen Bereichen�

Begleitet wird das wissenschaftliche Programm von einem vielseitigen

Kursangebot und von Satelliten­Symposien�

Der Kongress soll auch unserem klinischen und wissenschaftlichen Nachwuchs

die Chance geben, seine klinischen und wissenschaftlichen Ergebnisse

in Form von Postern und Kurzvorträgen vorzustellen� Wie immer werden

die besten Präsentationen durch Preise honoriert� Wie jedes Jahr, wird auch

in diesem Jahr wieder der Staude­Pfannenstiel­Preis für herausragende wissenschaftliche

Leistungen in unserer Fachgesellschaft verliehen�

Auch das gesellschaftliche Moment wird nicht zur kurz kommen: Unser

Festabend am Freitag wird in außergewöhnlichem hanseatischem Ambiente

begangen werden – lassen Sie sich überraschen!

Obwohl unsere letzte Tagung erst sieben Monate zurückliegt, hoffen wir

sehr, dass Sie unserer Einladung nach Hamburg folgen werden� Sie werden

es sicherlich nicht bereuen – Hamburg ist gerade in dieser Jahreszeit

von ganz besonderem Reiz und immer einen Besuch wert!

Wir freuen uns auf Sie – herzlich Willkommen!

Prof� Dr� med� Fritz Jänicke


6

Freitag, 4. April 2008

Samstag, 5. April 2008

Wissenschaftliches

Programm

Entwicklung des Fachs

(Albert-Schäfer-Saal)

Presse-

Konferenz

(Hamburg-

Zimmer)

Kurs 5

Mammasonographie

(Hamburg-Zimmer)

Kurs 6

Hormondiagnostik

(Hanse-Zimmer)

Begrüßung

Eröffnung

(Albert-

Schäfer-

Saal)

Pause

Besuch der Industrieaus stellung

Pause

Besuch der Industrieaus stellung

Kurs 1

Fetale Überwachung und Praxis der CTG-Interpretation

(Klinik und Poliklinik für Gynäkologie Hamburg-Eppendorf,

Haupteingang EG, Seminarraum)

Frühstücks-Symposium

Tyrosinkinase-Inhibitoren/

Therapie des Mammakarzinoms

(Merkur-Zimmer)

GlaxoSmithKline

Frühstücks-Symposium

Endokrine Therapie des

Mammakarzinoms

(Raum Elbe)

Novartis Pharma GmbH

Freie Vorträge

mit Zuschauervotum

Leuchtfeuer des Nordens

(Albert-Schäfer-Saal)

Kurs 2

Kolposkopie/Dysplasie

(Raum Elbe)

Kurs 3

Beckenboden- und urogynäkologische

Sprechstunde

(Merkur-Zimmer)

Kurs 4

Mammasprechstunde

(Hanse-Zimmer)

Wissenschaftliches

Programm

Gynäkologische Onkologie

(Albert-Schäfer-Saal)

Sitzung

Hebammentätigkeit

und Forschung

(Raum Elbe)

Alle VeRANSTAlTuNGeN

Zeit 8.00 9.00

10.00 11.00 12.00 13.00 14.00

Mittagspause

Besuch der Industrieaus stellung

Mittagspause

offizielle Eröffnung der Industrieausstellung

Mit glieder versamm

lung NGGG

(Al bert- Schä fer- Saal)

Lunch-Symposium

Therapie des Mammakarzinoms

(Merkur-Zimmer)

Roche Pharma AG

Posterbegehungen

Gyn. Onkologie I

Gynäkologie I

Geburtshilfe I

Endokrinologie/

Repromedizin

(Börsensäle)

Lunch-Symposium

Mammakarzinom –

therapeutische

Möglichkeiten

(Raum Elbe)

Pfizer Pharma GmbH

Lunch-Symposium

HPV-Impfung

(Merkur-Zimmer)

Sanofi Pasteur MSD

Pause

Besuch der Industrieaus stellung


AuF eINeN BlIcK 7

15.00 16.00 17.00 18.00 19.00 20.00 21.00

Wissenschaftliches

Programm

Onkologie der Mamma

(Albert-Schäfer-Saal)

Sitzung

Chefärzte aus

Nord deutschland

(Hanse-Zimmer)

Wissenschaftliches

Programm

Geburtshilfe

Pränatalmedizin

(Albert-Schäfer-Saal)

Pause

Besuch der Industrieaus stellung

Wissenschaftliches

Programm

Endokrinologie

Reproduktionsmedizin

(Albert-Schäfer-Saal)

Posterbegehungen

Gyn. Onkologie II

Gyn. Onkologie III

Gynäkologie II

Geburtshilfe II

(Börsensäle)

Wissenschaftliches

Programm

Urogynäkologie

Beckenbodenchirurgie

(Albert-Schäfer-Saal)

Schlusssitzung

mit Preisverleihungen

(Albert- Schäfer-Saal)

Festabend

im „Historischen

Speicherboden“

(s. S. 28/29)

Freitag, 4. April 2008

Samstag, 5. April 2008


Sehen in der Medizin

DOK 31.1/D/06/07/A Neues

KARL STORZ FULL HD

High Definition - mehr Präzision für Endoskopie-Bilder

KARL STORZ - FULL HD-Plattform

Präzision und Schärfe sind Schlüsselbegriffe in der Medizin. Um diese Qualitätsansprüche

weiter festigen und ausbauen zu können, hat KARL STORZ mit der HD-Plattform ein

Werkzeug entwickelt, das dem Anwender eine neue Ergonomie des Sehens garantiert.

Höchstmögliche Auflösung, 5-fach höher als der Standard, sowie das 16:9 Breitbild-

Format garantieren brillante Darstellungen und größere Bildaus schnitte.

Mit einem Upgrade der IMAGE1-CCU erschließt sich die FULL HD-Qualität der Medizin,

vom HD-Kamerakopf bis zum HD WideView-Monitor.

Dabei entspricht es der KARL STORZ Philosophie, dass alle bisherigen IMAGE1-

Systeme sowie deren vielfältige Funktionen völlig kompatibel und damit auch mit der

HD-Plattform anwendbar sind.

KARL STORZ GmbH & Co. KG, Mittelstraße 8, D-78532 Tuttlingen/Deutschland, Telefon: +49 (0)7461 708-0, Fax: + 49 (0)7461 708-105, E-Mail: info@karlstorz.de

KARL STORZ Endoskop Austria GmbH, Landstraßer-Hauptstraße 146/11/18, A-1030 Wien/Österreich, Tel.: +43/1/715 60470, Fax: +43/1/715 60479, E-Mail: storz-austria@karlstorz.at

www.karlstorz.com


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 9

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Wissenschaftliches

Programm

08.00 – 09.30 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

09.30 – 10.00 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

Forum des niedergelassenen Frauenarztes:

entwicklung des Fachs: Risiko oder chance?

Vorsitz: Wolfgang Cremer, Hamburg

Christian Albring, Hannover

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Krebsvorsorge – wo geht es hin?

Friederike Gieseking, Hamburg

Peter Schomann, Lüneburg

HRT – gibt es eine individualisierte Substitution?

Bernd Hinney, Göttingen

Status des Brustkrebs-Screenings

– aus Sicht der Gynäkologie

Hans-Heino Hille, Hamburg

Bernhard-Joachim Hackelöer, Hamburg

– aus Sicht der Radiologie

René Rückner, Hamburg

Statements und Round Table mit Einbeziehung des Auditoriums

Begrüßung und eröffnung

Fritz Jänicke, Hamburg

1. Vorsitzender der NGGG

Walter Jonat, Kiel

Präsident der DGGG

Wolfgang Cremer, Hamburg

Landesvorsitzender Berufsverband der Frauenärzte e.V.

elbphilharmonie – ein neues Wahrzeichen für Hamburg

Staatsrat a. D. Hartmut Wegener, Hamburg

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


��������������������������������������

���������������������������

������������

�������������������������

��������

���������������������������������

���������������������������������

���������������������������������

������������������������������

�������������������������

����������������������������������

�������������������������������

������������������������������

���������������������������

���������������������������������

���������������������������������

���������������������������

������������������������

�������������������

����� � ����������� � ����

����������������������������

������������������

���������������������������������������������������

���������������������

�������������������������

��������

��������������

�����������������������

������������������

����������������������������������������

�������������������

����� �

����������� �

����

�������������� ������������������������������������������� ������������������������ ����������������������������������������������������������


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 11

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Kurs 1

08.00 – 11.30 Uhr

Werner Diehl, Hamburg

Johanna Höink,

Neumünster

Klinik und Poliklinik

für Gynäkologie

Hamburg-Eppendorf,

Haupteingang EG,

Seminarraum

08.30 – 09.00 Uhr

Hamburg-Zimmer

10.00 – 10.30 Uhr

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Fetale Überwachung und Praxis der cTG-Interpretation

I Auf der Basis der Fetalphysiologie (Kreislaufregulation, Biochemie),

Pathologie (plazentare und umbilikale Zirkulationsstörungen, Infektionen)

und geburtsbedingter Einflüsse werden die prä­ und intrapartalen

kardiotokografischen Anwendungsmöglichkeiten dargestellt, die

Bedeutung der Kurzzeitvariation, die klassische CTG­Interpretation,

MBU­Indikation und die ST­Streckenanalyse im fetalen EKG sub partu

vermittelt�

V Vorträge, interaktive CTG­Interpretation, Gerätevorstellung

(Oxford­CTG, ST­AN­Gerät)

Z Anwendung und Interpretation des präpartalen Oxford­CTG

(Kurzzeitvariation), Einsatz von CTG, Mikroblutuntersuchung und

ST­AN werden praxisnah vermittelt und vorhandene Kenntnisse im

interaktiven Teil überraschend erweitert�

Mit freundlicher Unterstützung

MedCare Visions GmbH, 37120 Bovenden

Pressekonferenz

Pause und Besuch der Industrieausstellung

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


2007-950-006DE

GEBÄRMUTTERHALSKREBS

p16INK4a –

der neue

Biomarker zur

frühzeitigen

Erkennung

zervikaler

www.cervatec.com

Maßstab für Verlässlichkeit

Erkrankung DEUTLICHE VERBESSERUNG

DER SENSITIVITÄT IN

KOMBINATION MIT DEM

PAP-TEST

����������������������

� ��������������

���������������������������

� ���������������

� ����������������

�����������������������

� ����������

mtm laboratories AG

��������������������������������������������


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 13

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Freie Vorträge mit

Zuschauervotum

10.30 – 12.00 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

leuchtfeuer des Nordens

Vorsitz: Fritz Jänicke, Hamburg

Martin Carstensen, Hamburg

Günter Emons, Göttingen

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Vorstellung der sechs besten vorausgewählten Beiträge

mit anschließendem Zuschauervotum

Die rekonstruktive, funktionswiederherstellende mikrochirurgie

ist bei tubarer Sterilität nach wie vor eine Alternative zur In-vitro-

Fertilisation! ergebnisse von 553 mikrochirurgischen operationen

Schippert C., Garcia-Rocha G., Schaff C., Schlösser H.W., Hannover

Klinische und pathologische Prognosefaktoren des Vulvakarzinoms

Wölber L., Völker K., Eulenburg C., Mahner S., Silberer H., Schwarz J.,

Hamburg

Wirkung von Antagonisten des Gonadotropin-Releasing Hormons

Typ II auf das GnRH-I und -II Rezeptor-System humaner gynäkologischer

Tumoren in vitro und in vivo

Fister S., Günthert A., Emons G., Gründker C., Göttingen

expression der Fos-Transkriptionsfaktoren beim epithelialen

ovarialkarzinom

Mahner S., Baasch C., Wölber L., Schwarz J., Jänicke F.,

Milde-Langosch K., Hamburg

Funktionelle Analysen zur Proliferationshemmung und

Apoptoseinduktion chemoresistenter ovarialkarzinomzellen

durch den TNF-liganden TRAIl

Biernath-Wüpping J., Bräutigam K., Maass N., Jonat W., Arnold N.,

Meinhold-Heerlein I., Kiel

chromosomal Aberations in endometrial carcinomas correlate

with DNA Ploidy and Prognosis

Bündgen N., Rostock; Habermann J.K., Broll R., Bruch H.P., Lübeck;

Auer G., S-Stockholm; Ried T., USA-Bethesda, MD

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


O L Y M P U S M E D I C A L S Y S T E M S

Die universelle Plattform -

EVIS EXERA II

Olympus bringt HDTV in den OP.

Erleben Sie eine bisher

unerreichte Bildqualität.

EVIS EXERA II ist die erste Video-Plattform, die den HDTV 1080i Standard in allen

Bereichen der endoskopischen Bildgebung ermöglicht. Die volle Kompatibilität mit

den Video-Endoskopen der starren und flexiblen Endoskopie von Olympus garantiert

eine bessere und effektivere interdisziplinäre Arbeit. Mit der Kombination von HDTV

und Narrow Band Imaging (NBI) erzielen Sie eine bisher unerreichte Bildqualität und

setzen neue Standards im OP.

www.olympus.de


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 15

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Kurs 2

10.30 – 12.00 Uhr

Peter Schomann, Lüneburg

Friederike Gieseking,

Hamburg

Raum Elbe

Kurs 3

10.30 – 12.00 Uhr

Markus Grebe, Hamburg

Carl-Rüdiger Deichmann,

Hamburg

Merkur-Zimmer

Kurs 4

10.30 – 12.00 Uhr

René Rückner, Hamburg

Dorothea Fischer, Lübeck

Hanse-Zimmer

12.00 – 13.00 Uhr

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Kolposkopiekurs:

Differenzialkolposkopie für Praxis und Dysplasiesprechstunde

I Differenzialkolposkopie als Basis der Diagnostik intraepithelialer

Neoplasien des äußeren Genitales

V Vortrag und interaktive Übungen mittels Beamerpräsentation

Z Optimierung der Diagnostik und der Therapie intraepithelialer

Neoplasien

Mit freundlicher Unterstützung

ATMOS Medizintechnik GmbH & Co. KG, 79853 Lenzkirch

Beckenboden- und urogynäkologische Sprechstunde

I Methoden und Aufbau einer urogynäkologischen Sprechstunde aus

der Sicht des niedergelassenen und des klinischen Gynäkologen

V Vortrag mit Diskussion

Z Methoden der urogynäkologischen Basisdiagnostik, wo liegen Kooperationspotentiale

zwischen Praxis und Klinik

mammasprechstunde: Ablauforganisation und Diagnostik

(mammographie, mRT, Stanzen, Sono, Sentinel)

I Bildgebende Diagnostik der Brust mit Ultraschall, Mammographie

und Kernspintomographie – Fallbeispiele

V PowerPoint­Präsentation, interaktiv

Z Indikationen und Einsatz der bildgebenden Diagnostik

mittagspause und offizielle eröffnung der Industrieausstellung

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


» Eine klare Antwort zur Prognose von

Brustkrebs – MammaPrint macht es möglich! «

MammaPrint ® ist

der weltweit erste

in vitro Test zur Bestimmung

des Rezidivrisikos bei Brustkrebs mit

einer Zulassung der US-amerikanischen

FDA (Food and Drug Administration).

MammaPrint ermöglicht es, in den

Tumor hineinzusehen: in die Aktivität

der 70 aussagekräftigsten Gene, die

darüber entscheidet, wie aggressiv der

Tumor ist. Damit erhalten Ärzte und

Patientinnen eine klare Antwort darauf,

ob das Risiko des Wiederauftretens der

Krankheit hoch oder niedrig ist.

MammaPrint wurde in Studien mit

1.000 Patientinnen validiert und hat

sich in über 7.000 bisher durchgeführten

Tests bewährt.

Die Anwendung des MammaPrint

Kits ist denkbar einfach und kann

ohne Belastung für die Patientinnen

durchgeführt werden. Eine Gewebeprobe

des operativ entfernten Tumors wird an

Agendia geschickt, um dort die Analyse

Agendia GmbH, Marktplatz 22, D-85567 Grafing,

Tel.: + 49 8092 86 298 - 0, Fax: + 49 8092 86 298 - 22, www.agendia.com

durchzuführen. Innerhalb kürzester

Zeit erhält der behandelnde Arzt das

Testergebnis zurück.

MammaPrint steht derzeit für alle

ER+ oder ER- Patientinnen mit bis

zu drei befallenen Lymphknoten zur

Verfügung.


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 17

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

lunch-Symposium

13.00 – 14.30 Uhr

Merkur-Zimmer

Posterbegehungen

mit mittagsimbiss

13.00 – 14.00 Uhr

Börsensäle

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Innovationen in der Therapie des mammakarzinoms

Vorsitz: Björn W. Lisboa, Hamburg

Antiangiogenese von der Theorie in die Praxis

Volkmar Müller, Hamburg

Praktische erfahrungen in der Therapie des mammakarzinoms

mit Xeloda

Hans-Joachim Lück, Hannover

Die Standardtherapie HeR2-positiver mammakarzinome –

Herceptin

Nicolai Maass, Kiel

Mit freundlicher Unterstützung

Roche Pharma AG, 79639 Grenzach-Wyhlen

Gynäkologische Onkologie I (s. S. 37)

Gynäkologie I (s. S. 38)

Geburtshilfe I (s. S. 38)

Endokrinologie und Reproduktionsmedizin (s. S. 39)

Wir danken der Firma Pfizer Pharma GmbH für die technische Ausstattung

der Posterbegehungen und der Sitzung Leuchtfeuer des Nordens.

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


Bonefos ®

Zukunft gestalten – mit Bonefos ® Filmtabletten

gegen Knochenmetastasen

• Effektives Clodronat – zur Behandlung tumorinduzierter Osteolyse 1,2

• Erhalt der Lebensqualität und Mobilität – nebenwirkungsarm 3

• Bequeme Einnahme – Liegen nach Einnahme möglich

• Wirtschaftlichkeit – Preise auf Festbetragsniveau

Literatur: 1) McCloskey EV et al. (1998): A randomized trial of the effect of clodronate on skeletal morbidity in multiple

myeloma. MRC Working Party on Leukaemia in Adults. Br.J. Haematol. 100:317-325. 2) Kanis JA et al. (1999): A high

incidence of vertebral fractures in women with breast cancer. Br.J.Cancer 79:1179-1181. 3) Powles T. et al. (2006):

Reduction in bone relapse and improved survival with oral clodronate for adjuvant treatment of operable breast cancer.

Breast Cancer Research 8:R13.

Bezeichnung des Arzneimittels: Bonefos ® 400 mg Hartkapsel, Bonefos ® Filmtabletten 800 mg, Bonefos ® pro infusione 60 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer

Infusionslösung. Wirkstoff: Clodronsäure, Dinatriumsalz Zusammensetzung: 1 Hartkapsel enthält Clodronsäure, Dinatriumsalz 4H2O 500,0 mg entspr. 400,0 mg Clodronsäure,

Dinatriumsalz; andere Bestandteile: Talkum, Calciumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid, Lactose, Gelatine, Titandioxid, Eisen(II,III)-oxid. 1 Filmtablette

enthält Clodronsäure, Dinatriumsalz 4H2O 1000 mg entspr. 800,0 mg Clodronsäure, Dinatriumsalz; andere Bestandteile: Croscarmellose-Natrium, mikrokristalline Cellulose,

hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure, Magnesium- (stearat, palmitat, oleat), Hypromellose, Titandioxid, Macrogol 400. 1 Ampulle enthält 5 ml bzw. 25 ml

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Eine 5-ml-Ampulle enthält 300 mg Clodronsäure, Dinatriumsalz, eine 25-ml-Ampulle enthält 1500 mg Clodronsäure,

Dinatriumsalz. 1 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthält 75,0 mg Clodronsäure, Dinatriumsalz 4H2O entspr. 60,0 mg Clodronsäure, Dinatriumsalz;

andere Bestandteile: Natriumhydroxid; Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Hartkapsel, Filmtabletten: Osteolyse infolge von Knochenmetastasen solider

Tumoren (z.B. Mamma-, Prostata-, Schilddrüsenkarzinom) oder infolge hämatologischer Neoplasien (z.B. Plasmozytom). Hartkapsel, Filmtabletten, pro infusione:

Hypercalcämie infolge ausgedehnter Knochenmetastasierung oder durch maligne Tumoren induzierte Knochenzerstörung ohne Knochenmetastasen. Gegenanzeigen:

Bekannte Überempfi ndlichkeit gegen Bisphosphonate oder einen der sonstigen Bestandteile; schwere akute Entzündungen des Magen-Darm-Traktes; gleichzeitige

Gabe von anderen Bisphosphonaten; Schwangerschaft und Stillzeit. Bonefos ® 400 mg Hartkapsel, Filmtabletten 800 mg zusätzlich: Eingeschränkte Nierenfunktion, mit

Ausnahme der kurzfristigen Anwendung bei rein funktioneller Einschränkung der renalen Clearence durch Hypercalcämie. Nebenwirkungen: Die am häufi gsten beschriebene

Nebenwirkung ist Diarrhoe. Sie ist in der Regel leicht ausgeprägt und tritt häufi ger unter höheren Dosierungen auf. Die aufgeführten Nebenwirkungen können

sowohl in Zusammenhang mit der oralen als auch intravenösen Behandlung auftreten, wobei sich allerdings die Häufi gkeit der Reaktionen unterscheiden kann. Häufi gkeit

der Nebenwirkungen: häufi g ≥ 1/100 bis < 1/10; selten ≥ 1/10.000 bis < 1/1.000. Stoffwechsel und Ernährung: Häufi g: Asymptomatische Hypocalcämie. Selten: Symptomatische

Hypocalcämie; erhöhtes Parat-Hormon im Serum assoziiert mit vermindertem Serumcalcium; Alkalische Phosphatase im Serum erhöht. Gastrointestinaltrakt:

Häufi g: Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, gewöhnlich leicht ausgeprägt. Leber und Galle: Häufi g: Transaminasen erhöht, in der Regel innerhalb des Normbereichs.

Selten: Transaminasen auf mehr als das Doppelte der Obergrenze des Normalbereichs erhöht, ohne assoziierte Leberfunktionsstörung. Haut und Unterhautzellgewebe:

Selten: Überempfi ndlichkeitsreaktion, die sich als Hautreaktion manifestiert. Atemwege, Brustraum, Mediastinum: Beeinträchtigung der Atemwegsfunktion

bei Patienten mit Aspirin-empfi ndlichem Asthma. Überempfi ndlichkeitsreaktionen, die sich als Atemwegserkrankung manifestieren. Niere, Harnwege: Einschränkung

der Nierenfunktion (Anstieg des Serumcreatinins und Proteinurie), schwere Nierenschädigung insbesondere nach schneller intravenöser

Infusion hoher Clodronatdosen. Vereinzelt Niereninsuffi zienz, in seltenen Fällen mit tödlichem Ausgang, insbesondere bei

gleichzeitiger Anwendung von NSAR, meist Diclofenac. Skelettmuskulatur, Bindegewebe und Knochen: Vereinzelt Osteonekrose

des Kiefers, hauptsächlich bei Patienten, die zuvor mit Amino-Bisphosphonaten wie Zoledronat und Pamidronat behandelt wurden.

Verschreibungspfl ichtig. Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen; medac GmbH, Fehlandtstr. 3, 20354 Hamburg. Stand: April 2007


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 19

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Wissenschaftliches

Programm

14.35 – 16.35 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

Sitzung

14.35 – 16.05 Uhr

Hanse-Zimmer

16.35 – 17.00 Uhr

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

onkologie der mamma

Vorsitz: Walter Jonat, Kiel

Bernd Gerber, Rostock

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

erweiterte Indikation zur mRT – Vorteile und Gefahren

Ingrid Schreer, Kiel

Strahlentherapie und Tamoxifen bei DcIS – immer alles?

Nicolai Maass, Kiel

mammakarzinom der jungen Frau:

Systemtherapie und Kinderwunsch

Björn W. Lisboa, Hamburg

Intramammäre Bestrahlung – was ist evidenz-basiert?

György Kovács, Kiel

Neue „targeted“ Therapien – neue Nebenwirkungen:

Herausforderungen für Gynäkologen

Volkmar Müller, Hamburg

Adjuvante chemotherapie postmenopausal –

wer, was und bis zu welchem Alter?

Jörn Hilfrich, Hannover

Sitzung der chefärzte aus Norddeutschland

Moderation: Rüdiger Rauskolb, Göttingen

Pause und Besuch der Industrieausstellung

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


„Ich gebe meinem Körper was ihm fehlt.

Und es geht mir gut.“

Die moderne

Hormontherapie

��������� ����������� �����������

�������������������


natürlich. transdermal. individuell.

Gynokadin ® Gel, Gynokadin ® Dosiergel

Wirkstoff: Estradiol. Verschreibungspflichtig. Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 1 g Gynokadin Gel/Dosiergel enthält 0,62 mg Estradiol-Hemihydrat (entspr. 0,6 mg Estradiol). Sonstige

Bestandteile: Carbomer 980 NF, Ethanol 96 %, Trolamin, gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Beschwerden bei nachlassender Estradiolproduktion der Eierstöcke in und nach den Wechseljahren bzw.

nach Ovarektomie (klimakterisches Syndrom), estrogenmangelbedingte Rückbildungserscheinungen an den Harn- und Geschlechtsorganen. (Hinweis: Die Anwendung dieses Arzneimittels ohne regelmäßigen

Zusatz von Gestagenen darf nur bei hysterektomierten Frauen erfolgen.) Gegenanzeigen: Keine Anwendung bei: bestehendem oder früherem Brustkrebs bzw. entsprechendem Verdacht, estrogenabhängigem

malignem Tumor bzw. entsprechendem Verdacht (v. a. Endometriumkarzinom), früheren idiopathischen oder bestehenden venösen thromboembolischen Erkrankungen (v. a. tiefe Venenthrombose,

Lungenembolie), bestehenden oder erst kurze Zeit zurückliegenden arteriellen thromboembolischen Erkrankungen (z. B. Angina pectoris, Myokardinfarkt), nicht abgeklärten vaginalen Blutungen, unbehandelter

Endometriumhyperplasie, akuter Lebererkrankung oder zurückliegenden Lebererkrankungen, solange sich die relevanten Leberenzym-Werte nicht normalisiert haben, Porphyrie, bekannter Überempfindlichkeit

gegenüber dem Wirkstoff oder einem Hilfsstoff. Anwendung unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung bei: Risikofaktoren für estrogenabhängige Tumoren, z. B. Auftreten von Mammakarzinom bei Verwandten

1. Grades, Thromboembolien in der Anamnese oder entsprechende Risikofaktoren, Systemischem Lupus erythematodes (SLE), Leiomyom (Uterusmyom) oder Endometriose, Hypertonie, Lebererkrankungen

(z. B. Leberadenom), Diabetes mellitus mit oder ohne Beteiligung der Gefäße, Cholelithiasis, Migräne oder (schweren) Kopfschmerzen, Endometriumhyperplasie in der Vorgeschichte, Epilepsie, Asthma,

Otosklerose, bestehenden oder vorausgegangenen Thrombophlebitiden, Sichelzellenanämie, Herzinsuffizienz, Nierenfunktionsstörungen, Gallenwegserkrankungen, Ödemen, Durchblutungsstörungen, Tetanie

sowie Multipler Sklerose. Gründe für sofortigen Therapieabbruch: Auftreten einer Kontraindikation sowie Ikterus oder Verschlechterung der Leberfunktion, klinisch relevante Erhöhung des Blutdrucks, neues

Auftreten migräneartiger Kopfschmerzen, Schwangerschaft, Anzeichen von Venenentzündungen, stärkere Zunahme des Körpergewichts sowie plötzliche Hör- und Sehstörungen. Nebenwirkungen:

Gelegentlich: vorübergehende lokale Hautreizungen (Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag), Chloasma, Brustspannen, Fluor vaginalis sowie Gewichtsanstieg durch vermehrte extrazelluläre Wassereinlagerung

bis hin zu Ödembildung (vorübergehend oder als Zeichen einer Überdosierung), Brustkrebs. Selten: migräneartige Kopfschmerzen, Magen-Darmbeschwerden wie Übelkeit und Blähungen, Mastopathie,

estrogenabhängige gutartige und bösartige Tumoren wie v. a. Endometriumkarzinom, Herzinfarkt, Schlaganfall, venöse thromboembolische Ereignisse, v. a. Thrombosen der tiefen Bein- bzw. Beckenvenen sowie

Lungenembolien (VTE), Erkrankungen der Gallenblase, Erythema multiforme, Erythema nodosum, vaskuläre Purpura. Sehr selten: Verschlimmerung oder Entzündung von Krampfadern, Blutdruckanstieg,

Kontaktlinsenunverträglichkeit, Cholestase. Erhöhtes Risiko für Cholelithiasis und Leberfunktionsstörungen.

Darreichungsformen und Packungsgrößen: Gynokadin Gel: OP mit 80 g Gel (N 2), OP mit 240 g Gel (N 3);

Gynokadin Dosiergel: OP mit 80 g Gel (N 2), OP mit 240 g Gel (N 3). Stand: August 2006


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 21

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Wissenschaftliches

Programm

17.00 – 18.30 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

Posterbegehungen

bei Wine & cheese

17.00 – 18.00 Uhr

Börsensäle

19.30 Uhr

Historischer

Speicherboden

Kehrwieder 2–3

20457 Hamburg

endokrinologie/Reproduktionsmedizin

Vorsitz: Klaus Diedrich, Lübeck

Wilhelm Braendle, Hamburg

Fertiliätsbehandlung und Karzinomrisiko

Klaus Diedrich, Lübeck

Das metabolische Syndrom

– Konsequenzen für den Frauenarzt

Kai J. Bühling, Hamburg

– Konsequenzen für Zweiterkrankungen

Eberhard Windler, Hamburg

Behandlung klimakterischer Beschwerden nach mammakarzinom

Toralf Reimer, Rostock

Die Rolle der Androgene in Prä- und Postmenopause

Katrin Schaudig, Hamburg

Gynäkologische Onkologie II (s. S. 40)

Gynäkologische Onkologie III (s. S. 41)

Gynäkologie II (s. S. 42)

Geburtshilfe II (s. S. 42)

Wir danken der Firma Pfizer Pharma GmbH für die technische Ausstattung

der Posterbegehungen und der Sitzung Leuchtfeuer des Nordens.

Festabend

Begrüßung

Fritz Jänicke, Hamburg

limitierte Teilnehmerzahl – Anmeldung während der Tagung nur

noch bei Verfügbarkeit möglich. Kostenbeitrag: € 45,– pro Person

s� S� 28/29


22

WISSeNScHAFTlIcHeS

PRoGRAmm

Samstag, 5. April 2008

Frühstücks-

Symposium

08.00 – 09.30 Uhr

Merkur-Zimmer

Frühstücks-

Symposium

08.00 – 09.30 Uhr

Raum Elbe

Kurs 5

08.00 – 09.30 Uhr

Bernhard-Joachim

Hackelöer, Hamburg

Hans-Heino Hille, Hamburg

Monika Vetter, Hamburg

Hamburg-Zimmer

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Tyrosinkinase-Inhibitoren in der Behandlung des mammakarzinoms:

Stand und Ausblick

Vorsitz: Klaus Diedrich, Lübeck

Wirkansätze der Tyrosinkinase-Inhibitoren

Willibald Schröder, Bremen

Studiendaten aktueller Tyrosinkinase-Inhibitoren im mammakarzinom

Dorothea Fischer, Lübeck

Klinisches management von Tyrosinkinase-Inhibitoren

am Beispiel von Tyverb (lapatinib)

Susanna Hegewisch-Becker, Hamburg

Mit freundlicher Unterstützung

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, 80339 München

Aktuelle Aspekte der endokrinen Therapie des mammakarzinoms

Vorsitz: Fritz Jänicke, Hamburg

Welche neuen Studienergebnisse beeinflussen die adjuvante

endokrine Therapie des mammakarzinoms?

Jens Huober, St. Gallen

Wie verhält sich die aktuelle endokrine Therapie im Bezug auf

eAT und metastasierte Situation?

Peter Dall, Lüneburg

Sind alle AI’s im Bezug auf Verträglichkeit gleich?

Stefan Paepke, München

Mit freundlicher Unterstützung

Novartis Pharma GmbH, 90429 Nürnberg

mammasonographie

I Indikationen und methodische Grundlagen; Befundung und

Einordnung von Herdbefunden; interventionelle sonographische

Mammadiagnostik

V Vorträge mit digitalen Folien und Videoclips, teils interaktiv

Z Einführung in die Methode Mammasonographie und Vermittlung der

Grundlagen mammasonographischer Befundung


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 23

www.nggg2008.de

Samstag, 5. April 2008

Kurs 6

08.00 – 09.30 Uhr

Katrin Schaudig, Hamburg

Kai J. Bühling, Hamburg

Hanse-Zimmer

09.30 – 10.00 Uhr

Wissenschaftliches

Programm

10.00 – 11.30 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

Sitzung

10.00 – 11.30 Uhr

Raum Elbe

11.30 – 12.30 Uhr

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

Rationelle Hormondiagnostik

I Symptomadaptierte Hormondiagnostik

V Vorstellung von Kasuistiken

Z Rationalisierung diagnostischer Maßnahmen

Pause und Besuch der Industrieausstellung

Gynäkologische onkologie

Vorsitz: Fritz Jänicke, Hamburg

Günter Emons, Göttingen

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

Aktuelle operative Strategien beim Zervixkarzinom

Peter Hillemanns, Hannover

endometriumkarzinom – Wandel im operativen und adjuvanten

Therapieansatz

Günter Emons, Göttingen

Rekonstruktive operationen beim Vulvakarzinom

Jörg Schwarz, Hamburg

Innovative Therapieansätze beim ovarialkarzinom

Jacobus Pfisterer, Kiel

Therapieempfehlungen bei seltenen gynäkologischen

malignomen (mmT, Sarkome, etc.)

Günter Köhler, Greifswald

Hebammentätigkeit und Forschung

Vorsitz: Mechtild M. Groß, Hannover

entwicklungen klinischer und außerklinischer Geburtenzahlen in

Norddeutschland

Anke Wiemer, Storkow

erfahrungen aus vier Jahren hebammengeleiteter Geburtshilfe

Renate Meyer, Hamburg

Von Bayern lernen? – ergebnisse zur Stillbetreuung im Kontext

der europäischen Stillrichtlinien

Ingrid Lohmann, Bad Gandersheim

mittagspause – Besuch der Industrieausstellung

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


24

WISSeNScHAFTlIcHeS

PRoGRAmm

Samstag, 5. April 2008

11.30 – 12.00 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

lunch-Symposium

12.30 – 14.00 Uhr

Raum Elbe

lunch-Symposium

12.30 – 14.00 Uhr

Merkur-Zimmer

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

mitgliederversammlung der NGGG – Norddeutsche Gesellschaft

für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

mammakarzinom 2008: Therapeutische möglichkeiten

und Herausforderungen in der Praxis

Vorsitz: Fritz Jänicke, Hamburg

Die antihormonelle Therapie – ein erfolgskonzept in der Adjuvans

Björn W. Lisboa, Hamburg

Brustkrebs und Sport – Vorteile einer aktiven Patientin

Anke Kleine-Tebbe, Berlin

Neue zielgerichtete Therapien beim metastasierten Brustkrebs

Nicolai Maass, Kiel

Mit freundlicher Unterstützung

Pfizer Pharma GmbH, 76139 Karlsruhe

HPV-Impfung: Breite Wirksamkeit – früher Nutzen –

Vorsprung durch tetravalentes Design

Vorsitz: Magnus von Knebel-Döberitz, Heidelberg

Breite Wirksamkeit – aktuelle Studienergebnisse

Monika Hampl, Düsseldorf

Früher Nutzen: gesundheitsökonomische Vorteile

Friederike Gieseking, Hamburg

Testungen in der HPV-Diagnostik

Magnus von Knebel-Döberitz, Heidelberg

Mit feundlicher Unterstützung

Sanofi Pasteur MSD, 69181 Leimen


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 25

www.nggg2008.de

Samstag, 5. April 2008

14.00 – 14.45 Uhr

Wissenschaftliches

Programm

14.45 – 16.45 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

Pause und Besuch der Industrieausstellung

Geburtshilfe/Pränatalmedizin

Vorsitz: Kurt Hecher, Hamburg

Marek Zygmunt, Greifswald

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

HAPo-Studie – Screening auf Diabetes – ja oder nein?

Thierry Somville, Hamburg

management des großen Kindes

Martin Carstensen, Hamburg

Fetale Programmierung

Matthias Schwab, Jena

management des (zu) kleinen Kindes

Jan Weichert, Lübeck

STAN – einzug in die Routine – geht es noch ohne?

Werner Diehl, Hamburg

Prädiktion und Prävention von Frühgeburtlichkeit

Yves Garnier, Osnabrück

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel


GYNECARE PROLIFT

für die

Beckenbodenrekonstruktion

ETHICON GmbH · Women’s Health & Urology

Oststraße 1 · 22844 Norderstedt · GERMANY

Telefon 0180-1-000 829

(0,039 Euro/Min. aus dem Festnetz der T-Com)

Fax 0800-1-016 138 (kostenlos)

www.gynecare.de


WISSeNScHAFTlIcHeS

124. Tagung nggg PRoGRAmm 27

www.nggg2008.de

Samstag, 5. April 2008

Wissenschaftliches

Programm

16.50 – 18.15 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

Sitzung

18.15 – 18.30 Uhr

Albert-Schäfer-Saal

urogynäkologie/Beckenbodenchirurgie

Vorsitz: Eckhard Petri, Schwerin

Markus Grebe, Hamburg

lateraldefekt und Vaginaldeszensus

– Pro Netzverfahren

Alexander Strauss, Kiel

– Pro klassische operation

Thomas Noesselt, Hameln

management des Scheidenstumpfdeszensus

– Pro abdominal

Peter Scheidel, Hamburg

– Pro vaginal

Eckhard Petri, Schwerin

lebensqualität nach Beckenboden-operationen

Markus Grebe, Hamburg

Schlusssitzung mit Preisverleihungen

Vorsitz: Fritz Jänicke, Hamburg

Karl-Werner Schweppe, Westerstede

Preisverleihung für die leuchtfeuer und die besten Poster

Björn W. Lisboa, Hamburg

Karl-Werner Schweppe, Westerstede

einladung zur 125. Tagung

Martin Carstensen, Hamburg

Schlussworte

Fritz Jänicke, Hamburg

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen

bei der 125. Tagung der NGGG 2009 in Hamburg

Tagungspräsident:

Prof� Dr� med� Martin Carstensen, Frauenklinik, Albertinen­Krankenhaus, Hamburg

Aktuelle Informationen finden Sie unter www.nggg2009.de

Nutzen Sie den Newsletter, so verpassen Sie keinen Termin!

Weitere Informationen:

Tel� +49 (0)211 9686 3770

E­Mail: info@aakongress�de


28

FeSTABeND

Festabend

Freitag, 4. April 2008

19.30 uhr

Historischer

Speicherboden

Kehrwieder 2–3

20457 Hamburg

Limitierte Teilnehmerzahl

Anmeldung während der

Tagung nur noch bei Verfügbarkeit

möglich�

Kostenbeitrag: € 45,– p� Pers�

Die Speicherstadt ist das

historische Zentrum des

Hamburger Hafens� Hier

erwartet den Hamburg­Besucher

eine Idylle, wie man sie

wohl kaum in einem Welthafen

vermutet: wilhelminische

Backsteingotik mit bizarren

Giebeln und Türmchen, die

sich in den Fleeten spiegeln,

und dazwischen Schuten mit

allerlei Ladung� Neben Lagerräumen

für verschiedenste

Güter aus aller Welt finden

sich hinter den historischen

Fassaden mit dem Charme

industrieller Vergangenheit

auch moderne Büroräume

– das Zusammentreffen von

ganz unterschiedlichen Nutzungskonzepten

macht die

besondere Atmosphäre der

Speicherstadt aus�

Genießen Sie im Historischen

Speicherboden nicht nur den

Duft der weiten Welt, sondern

auch die kulinarischen

Köstlichkeiten, die beim Festabend

serviert werden�

Für die musikalische Unterhaltung

sorgt die Band

NIGHT & DAY – Music to

entertain you� Freuen Sie

sich auf eleganten, dezenten

Dinnerjazz – und feiern Sie

bei mitreißenden Hits aus

den 70er und 80er Jahren!

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de


124. Tagung nggg FeSTABeND 29

www.nggg2008.de

u

So kommen Sie zum Festabend

Historischer Speicherboden

Kehrwieder 2–3, 20457 Hamburg

Eingang zwischen den Eingangsbereichen vom Hamburg Dungeon und

dem Miniaturwunderland�

Fußweg von der Handelskammer (ca. 1km)

Adolphsplatz – Adolphsbrücke – nach rechts in Großer Burstah –

2� nach links in Kleiner Burstah, wird zu Holzbrücke, Mattentwiete,

Brooksbrücke – nach rechts in Kehrwieder

Anfahrt mit öffentlichem Nahverkehr

U3­Haltestelle Baumwall

Metrobus­Linien 3 und 6, Haltestelle Auf dem Sande (fast direkt vor dem

Veranstaltungsort)

Anfahrt mit PKW

Parkmöglichkeit im Parkhaus Contipark Am Sandtorkai 6–8

P


Hycamtin ® in der gynäkologischen Onkologie

Ovarialkarzinom:

Hycamtin ® : bewährt im Rezidiv 1

1. ten Bokkel Huinink W et al. Annals of Oncology 2004;

(15): 100–103.

2. Long H J 3rd et al. J Clin Oncol 2005; 23 (21): 4626–4633.

3. Monk B J et al. J Clin Oncol 2005; 23 (21): 4617–4625.

*gegenüber Cisplatin-Monotherapie.

Beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom:

Hycamtin ® + Cisplatin ist die einzige zugelassene

Kombination mit signifikantem Überlebensvorteil 2

bei gleich bleibender Lebenqualität.* 3

Hycamtin ®

Wirkstoff:Topotecan. Zusammensetzung: 1 mg Durchstechfl. enth. 1 mgTopotecan (als Hydrochlorid; 4 mg Durchstechfl. enth. 4 mg

Topotecan (als Hydrochlorid). Sonst. Best.:Weinsäure (E334), Mannitol (E421), Salzsäure (E507) und Natriumhydroxid. Anwendungsgebiete:

Als Monotherapie: Metastasierendes Ovarialkarzinom nach Versagen einer Primär- oder Folgetherapie. Rezidiviertes kleinzelliges

Bronchialkarzinom (SCLC), das für eineWiederbehandlung mit dem in der Primärtherapie verwendeten Behandlungsschema

nicht geeignet ist. In Kombination mit Cisplatin: Zervixkarzinom im Rezidiv nach Strahlentherapie und im Stadium IVB. Pat. die

vorher Cisplatin erhalten hatten, benötigen ein längeres behandlungsfreies Intervall. Gegenanzeigen: Vorgeschichte von schwerer

Überempfindlichkeit aufTopotecan oder einen der sonstigen Bestandteile. Schwangerschaft oder Stillzeit. Vor Beginn des ersten

Chemotherapiezyklus bestehende schwere Knochenmarkdepression, bei einer Neutrophilenzahl von < 1,5 x 109 /l und/oder

Thrombozytenzahl von ≤ 100 x 109 /l. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Leukopenie, Neutropenie (auch febril) können zu einer verringerten

Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen (z.T. lebensbedrohlich) führen.Thrombozytopenie kann zu erhöhtem Blutungsrisiko

führen (in seltenen Fällen tödlich). Anämie. Bluttransfusionen können erforderlich sein. Anorexie, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall

(die alle schwer sein können), Müdigkeit, Schwäche, Bauchschmerzen, Verstopfung, Entzündungen und Geschwüre der

Mundschleimhaut, der Zunge oder des Zahnfleisches, Fieber, Unwohlsein, Haarausfall. Häufig: Überempfindlichkeitsreaktionen

einschließlich Hautausschlag, Hyperbilirubinämie, Pruritus. Selten: Schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie), Angioödem,

Urtikaria. Sehr selten: leichte Schmerzen und Entzündungen an der Injektionsstelle (Extravasate). Darreichungsform und Packungsgrößen:

Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats. 1 Durchstechflasche 1 mg (N1), 5 Durchstechflaschen 1 mg (N1),

5 Durchstechflaschen 4 mg (N1). Verschreibungspflichtig. Stand: Februar 2007.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, 80700 München, www.GlaxoSmithKline.de, www.klinikplus.de www.hycamtin.de


Nach dem 14.03.2008

nur noch Anmeldung

vor ort möglich

oder per Fax: +49 (0) 211 / 96 86-47 77

AAK GmbH

Prinzenallee 3

40549 Düsseldorf

Bitte senden Sie diese Anforderung in einem Fensterbriefumschlag an:

Anmeldeformular

auch als Download:

www.nggg2008.de

Hamburg

4.–5. april 2008

Norddeutsche

Gesellschaft für

Gynäkologie und

Geburtshilfe

124. Tagung


32

TeIlNeHmeRDATeN

Bitte pro Formular nur eine Person anmelden.

Weitere Formulare können Sie unter www.nggg2008.de downloaden

oder bei der Kongressorganisation anfordern�

Bitte senden Sie uns diese Anmeldung in einem Fensterumschlag oder

per Fax an:

+49 (0)211/96 86-47 77

Für Ihre Bestätigung brauchen wir die vollständigen, leserlichen

Angaben�

Nachname

Titel Vorname weiblich männlich

c/o ggf. Klinik

Straße Nr.

Land/PLZ Ort zur Privatanschrift Klinikanschrift

Niedergelassen

Klinik

Hebamme

Ruhestand

Anderes: ____________________________________________________________

Vorwahl Telefon Fax

E-Mail-Adresse

Ich bin nicht damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse gespeichert und zu

Informationszwecken genutzt wird.

Bitte kopieren Sie die Anmeldung vor dem Versand

für Ihre unterlagen.

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Sind Sie schon mitglied der N

Sie die Vorteile und werden S

formular finden Sie auf S. 35

Tagungsgebühren

Ärzte/innen

Assistenten*, Arbeitssuchende*,

Erziehungsurlauber*

Ärzte/innen in Rente

Hebammen*, Pflegedienst*

Studenten*

*Nur mit aktueller Bescheinigung

Tageskarte 04.04.08 05.04

pro Tag

Kurse/Seminare Unabhängig von

Die Teilnehmerza

K1 Fetale Überwachung/CTG

K2 Kolposkopie/Dysplasie

K3 Urogynäkolog. Sprechstunde

K4 Mammasprechstunde

K5 Mammasonographie

K6 Hormondiagnostik

Festabend 04.04. __

Gesamtbetrag Tagungsgebühr, R

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgle

Freitag, 04.04.

800 00 30 30 30 30

9 1000 1100 1200 30

1

K1

K2, K3, K4

Bitte wählen Sie auf der nächsten

Sie den Buchungsauftrag mit Ihrer

erfolgen kann. Vielen Dank!


124. Tagung nggg ZAHluNG 33

www.nggg2008.de

GGG? Falls nicht: Nutzen

ie jetzt mitglied. Das Beitrittsund

unter www.nggg.de

NGGG-

Mitglieder

€ 60,–

€ 40,–

€ 40,–

€ 50,–

€ 20,–

.08

€ 30,–

der Tagungsteilnahme buchbar.

hl pro Kurs/Seminar ist begrenzt.

€ 70,–

€ 50,–

€ 50,–

€ 50,–

€ 50,–

€ 50,–

___ Personen

ahmenprogramm

Nicht-

Mitglieder

€ 80,–

€ 60,–

€ 60,–

€ 50,–

€ 20,–

€ 50,–

€ 90,–

€ 70,–

€ 70,–

€ 70,–

€ 70,–

€ 70,–

€ 45,–

ich statt:

Samstag, 05.04.

300 800 00 30 9 30

K5, K6

Seite die Zahlungsart und bestätigen

Unterschrift, damit die Buchung















gesamt

Zahlung per lastschrift

Nur innerhalb Deutschlands möglich.

Die Anmeldung kann per Fax oder per Post erfolgen�

Hiermit bitte ich Sie widerruflich, die von AAK GmbH für mich bei Ihnen

eingehenden Lastschriften zu Lasten meines Girokontos einzu lösen�

Wenn mein Konto die erforderliche Deckung nicht auf weist, besteht

keine Verpflichtung, die Lastschrift einzulösen� Für den Fall der Nicht ­

ein lösung durch mangelnde Kontodeckung oder falsche/unleser liche

Angaben verpflichte ich mich, AAK GmbH eine zusätzliche Bear beitungsgebühr

in Höhe von € 15,– pro fehlgeschlagenem Vorgang zu erstatten�

Bankinstitut

BLZ Kontonummer

Kontoinhaber

Zahlung mit Scheck

7

Datum Unterschrift

Zahlung per Kreditkarte

Ausschließlich für Teilnehmer, die nicht über eine Bankverbindung

in Deutschland verfügen.

Visa Eurocard/Mastercard American Express

/

gültig bis Kartennummer

Karteninhaber

7

Datum Unterschrift

Der postalischen Anmeldung liegt ein Scheck über die Gesamt summe bei�

WIcHTIGeR HINWeIS:

n Anmeldungen per Fax werden akzeptiert und bestätigt, sofern die

Zahlung per Abbuchungsauftrag erfolgt�

n Telefonische oder E­Mail­Anmeldungen können nicht akzeptiert

werden, ebenso wenig wie Scheckkopien, nicht bestätigte

Auslands schecks oder persönliche Auslandsschecks�

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Anmeldebestätigungen ausschließlich

auf der Basis einer vollen Vorauszahlung erfolgen können�

Ich bestätige die Buchung und erkenne die umseitigen

Allgemeinen Bedingungen an�

7

Datum Unterschrift


34 ANmelDuNG

Allgemeine Bedingungen

Kongressanmeldung; Bestätigung; Stornierung

Die Anmeldung erfolgt mit dem Formular in der Heftmitte oder als Download

unter www�nggg2008�de (Button „Anmeldung“)� Die Anmeldung

kann nur unter gleichzeitiger Zahlung der Kurs­/Tagungs gebühr per Verrechnungsscheck

oder per Lastschrifteinzug bestätigt werden� Anmeldungen

per Fax werden akzeptiert, sofern die Kurs­/Tagungsgebühr per Lastschrift

eingezogen werden kann� Die Teilnahme an Kursen ist beschränkt�

Die Registrierung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs�

Anmeldeschluss ist der 14.03.2008

Bei Stornierung der Teilnahme ist eine Erstattung nur möglich, wenn Sie

uns eine Ersatzperson benennen, die das von Ihnen gebuchte Arrangement

vollständig übernimmt� In diesem Fall wird für die Umschreibung

der Unterlagen eine Bearbeitungsgebühr von € 15,– zusätzlich berechnet�

Für nachträgliche Rechnungsumschreibung werden € 15,– als Bearbeitungsgebühr

erhoben� Den Preisen liegen die derzeitigen Tarife der

Leistungsträger sowie die z�Zt� gültige MwSt� zugrunde� Änderungen, die

sich unserer Einflussnahme entziehen, bleiben ausdrücklich vorbehalten�

Grundsätzlich ist die Anmeldung vor Ort möglich�

Rechtsgrundlage

Veranstalter ist die Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie und

Geburtshilfe e�V�

Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Teilnehmer

gemeinsam dem Veranstalter gegenüber als Gesamtschuldner für den

Rechnungsbetrag sowie für die Umbuchungsgebühren� Die Haftung des

Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, wird auf den/

die dreifache(n) Teilnahmepreis/Rechnungssumme beschränkt, sofern ein

Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder

soweit der Veranstalter für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden

allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist�

Für das wissenschaftliche Programm zeichnet der Veranstalter verantwortlich�

Die Teilnahmegebühren werden von AAK GmbH im Namen und

für Rechnung des Veranstalters treuhänderisch vereinnahmt�

Buchungs grundlage sind die vorstehend abgedruckten Allgemeinen Bedingungen

und Hinweise�

Mündliche Absprachen sind unverbindlich, sofern diese nicht schriftlich

bestätigt wurden�


BeITRITTSeRKläRuNG

Norddeutsche

Gesellschaft für

Gynäkologie und

Geburtshilfe (NGGG)

Ich beantrage hiermit meine Aufnahme in die Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NGGG)

Name Titel

Vorname Geburtsdatum

Straße PLZ / Ort

Vorwahl Telefon Fax E­Mail

Leitende(r) Oberarzt/­ärztin Niedergelassene(r) Assistent(in)

Fachrichtung

ggf� Klinik/Abteilung Datum Unterschrift


Datum Unterschrift

Herrn

Prof. Dr. med. Karl-Werner Schweppe

1. Schriftführer der NGGG

Frauenklinik

Ammerland-Klinik GmbH

lange Straße 38

26655 Westerstede

Ich ermächtige den Schatzmeister der Norddeutschen Gesellschaft für

Gynäkologie und Geburtshilfe, die von mir zu entrichtende Beitragszahlung

bis auf Widerruf bei Fälligkeit zu Lasten meines Kontos einzuziehen,

und verpflichte mich, jede Änderung meiner Bankverbindung umgehend

dem Schatzmeister mitzuteilen.

genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstitutes

Kontonummer Bankleitzahl

Ermächtigung zum Bankeinzugsverfahren

Das Anmeldeformular ist für den Versand im Fensterkuvert vorbereitet Der Jahresbeitrag beträgt € 25,– und wird im 1. Quartal eines Jahres

durch Bankeinzugsverfahren erhoben.


124. Tagung nggg PoSTeRBeGeHuNGeN 37

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Gynäkologische

onkologie I

13.00 – 14.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Ulf Göretzlehner, Wismar

N.N.

P1

P2

P3

P4

P5

P6

P7

P8

P9

Wachstumsverhalten von Tumor- und normalen Zelllinien

in Abhängigkeit von Nahtmaterialien

Richter D.U., Gerber B., Jonas L., Briese V., Rostock

Nachweis zirkulierender Tumorzellen unter primär

systemischer chemotherapie – ein translationales

Forschungsprojekt der Studie „GeparQuattro“

Riethdorf S., Hamburg; Untch M., Berlin; von Minckwitz G.,

Neu Isenburg; Pantel K., Müller V., Hamburg

one-Step Nucleic Acid Amplification for Intraoperative

Detection of lymph Node metastases in Breast cancer

Patients

Schem C., Maass N., Bauerschlag D.O., Jonat W., Kiel;

Carstensen M., Hamburg; Tiemann K., Kiel

Vergleich der FDG-PeT mit konventioneller Diagnostik zum

Nachweis von Fernmetastasen beim mammakarzinom

Schirrmacher S., Mahner S., Brenner W., Habermann C.,

Jänicke F., Schwarz J., Hamburg

Prognostische Bedeutung von Proliferation und c-myc bei

eR-positivem mammakarzinom?

Schlotter C.M., Wassmann K., Ibbenbüren; Bosse U., Osnabrück;

Brandt B.H., Hamburg; Vogt U., Ibbenbüren

Die Rolle des Transkriptionsfaktors Fra-2 im mammakarzinom:

möglicher einfluss auf Invasivität und

metastasierung

Schroeder C., Janke S., Wagner I., Streichert T., Jänicke F.,

Milde-Langosch K., Hamburg

expression und intrazelluläre Verteilung der Proteine des

mismatch-Reparatur-Systems (mmR) bei chemoresistenten

Zellen aus Brustkrebs

Schröer A., Köster F., Lübeck; Friedrich M., Krefeld; Diedrich K.,

Lübeck

Benigne multizystische peritoneale mesotheliome

– eine seltene Differenzialdiagnose bei zystischen

unterbauchtumoren – zwei Kasuistiken und

literaturübersicht

Thill M., Hornemann A., Dittmer C., Lübeck; Braun S.,

Offenbach; Diedrich K., Fischer D., Lübeck

Korrelation von Protein- und RNA-Gewebekonzentrationen

biologisch wichtiger Invasionsfaktoren beim Brustkrebs

Witzel I., Ihnen M., Milde-Langosch K., Jänicke F., Müller V.,

Hamburg


38 PoSTeRBeGeHuNGeN

Freitag, 4. April 2008

Gynäkologie I

13.00 – 14.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Eduard Malik, Oldenburg

Jürgen Heinrich,

Garz/Rügen

Geburtshilfe I

13.00 – 14.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Christoph Lindner,

Hamburg

N.N.

P10

P11

P12

P13

P14

P15

P16

P17

P18

P19

P20

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Duktoskopie – etablierung einer erfolgversprechenden

methode am Krankenhaus cuxhaven

Krummholz A., Müller B., Cuxhaven; Ohlinger R., Greifswald;

Deichert U., Cuxhaven

BcG-Immuntherapie bei Patientinnen mit HPV-assoziierten

zervikalen und vulvären Dysplasien (cIN und VIN)

Löning M., Hertel H., Soergel P., Hillemanns P., Hannover

Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses –

umsetzung an der universitätsfrauenklinik Kiel

Piechatzek J., Meinhold-Heerlein I., Schollmeyer T., Jonat W., Kiel

Assoziation von anogenitalem lichen sclerosus und

Psoriasis

Regauer S., A-Graz; Eberz B., A-Mürzzuschlag

Konzept: Funktionsorientiertes Beckenbodentraining als

Präventionsmaßnahme gegen Inkontinenz postpartum

Soeder S., Berlin

Was halten Gynäkologen von transvaginalen NoTeSoperationen?

Thele F., Zygmunt M., Heidecke C.D., Schreiber A., Greifswald

Adipositas und Schwangerschaft – mütterliches Risiko und

fetale Programmierung

Briese V., Rostock; Voigt M., Greifswald; Carstensen M.,

Hamburg

Intrauteriner Verschluss des Ductus arteriosus (DA)

Burkhardt E., Müller C., Kraemer U., Stein W., Emons G.,

Göttingen

Intermittierender reverser Fluss im Ductus venosus bei

ansonsten normalen Doppler-Parametern bei zwei IuGR-

Feten

Diemert A., Ortmeyer G., Hecher K., Hamburg

Bedeutung und prädiktiver Wert von ultraschalluntersuchung

bei monochorial-diamnioten Gemini

Diemert A., Hamburg; Lewi L., Jani J., Lewi P., B-Leuven;

Hecher K., Hamburg; Deprest J., B-Leuven

laser-Therapie des Zwillings-Transfusionssyndroms in

Drillings-Schwangerschaften

Diemert A., Huber A., Diehl W., Glosemeyer P., Hecher K.,

Hamburg


124. Tagung nggg PoSTeRBeGeHuNGeN 39

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

endokrinologie

und Reproduktionsmedizin

13.00 – 14.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

N.N.

P21

P22

P23

P24

P25

P26

P27

P28

P29

langzeit-Kortikosteroidtherapie bei einer Patientin mit

HellP-Syndrom in der 23. Schwangerschaftswoche

Djalali S., Agic A., Spiegler J., Axt-Fliedner R., Diedrich K.,

Hornung D., Lübeck

„u-Nähte“ und andere Kompressionsnähte der

Gebärmutter zur Behandlung der postpartalen

uterusatonie

Hackethal A., Brueggmann D., Tinneberg H.R., Oehmke F.,

Giessen; Zygmunt M., Greifswald; Muenstedt K., Giessen

Primäre Sectio versus Spontanpartus – ein Kostenvergleich

Hornemann A., Altgassen C., Bohlmann M.K., Thill M.,

Diedrich K., Finas D., Lübeck

Öffentliche Nabelschnurblutspende im Klinikum Wolfsburg

2001 – 2007

Liebrich C., Wolfsburg; Platz A., Dresden; Petry K.U., Wolfsburg

einsatz von monoklonalen anti-l1-Antikörpern als

Invasionshemmer im Sandwich-Assay und Inhibition des

neuronalen Wachstum im endometriosemodell

Agic A., Djalali S., Finas D., Diedrich K., Lübeck; Altevogt P.,

Heidelberg; Hornung D., Lübeck

Die expression des Koaktivators Bridge-1 wird in der

humanen Granulosazelllinie HGl-5 durch AktivinA

stimuliert; die zusätzliche Transfektion mit Bridge-1-siRNA

reduziert die expression von Smad2, 3 und 4

Banz C., Münchow B., Diedrich K., Lübeck

Gestagene zur Verhinderung von

Schwangerschaftskomplikationen – was ist wirklich

evidenzbasiert?

Bohlmann M.K., Luedders D.W., Baumann K., Weichert J.,

Diedrich K., Hornemann A., Lübeck

ovarian Volume in Women with Acromegaly: an Age-

Related ultrasound Investigation

Pronin A., Schmutzler A., Jonat W., Kiel; Izshenko A.,

Melnichenko G., Semenov N., RUS-Moskau

uterusdoppelfehlbildungen mit Vagina septa,

Hemihämatokolpos und ipsilateraler Nierenagenesie: eine

retrospektive Studie

Tzialidou I., Schippert C., Garcia-Rocha G., Oehler K., Hillemanns

P., Schlößer H.W., Hannover


40 PoSTeRBeGeHuNGeN

Freitag, 4. April 2008

Gynäkologische

onkologie II

17.00 – 18.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Peter Dall, Lüneburg

Willibald Schröder, Bremen

P30

P31

P32

P33

P34

P35

P36

P37

P38

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

ultrastaging der lymphadenektomiepräparate

beim Korpuskarzinom unter einbeziehung des

Sentinelkonzeptes

Altgassen C., Müller N., Jarutat T., Diedrich K., Hornung D.,

Hornemann A., Lübeck

Her-2/neu, Topoisomerase IIa, Östrogen- und

Progesteronrezeptor: Vergleich des expressions- und

Amplifikationsverhaltens zwischen Primärtumor und

lymphknotenmetastase beim mammakarzinom

Ataseven B., Michler D., Hoegel B., Beer M., Eiermann W.,

München

Neutrophilengelatinase-assoziiertes lipocalin (NGAl) ist

ein prognostischer marker beim mammakarzinom

Bauer M., Kiel; Eickhoff J., USA-Wisconsin, MD; Mundhenke C.,

Maass N., Jonat W., Kiel; Friedl A., USA-Wisconsin, MD

maligne Hämangioperizytome der Brust

Bücker B., Stöckelhuber B., Bos I., Fischer D., Lübeck

Bedeutung der Zentrumsbildung für die Versorgung des

mammakarzinoms in mecklenburg-Vorpommern

Dieterich M., Reimer T., Gerber B., Rostock

Proteinmustercharakterisierung metastatisch befallener

axillärer Sentinellymphknoten beim mammakarzinom

als prädiktiver marker für den Befall weiterer axillärer

lymphknoten

George C., Hartmann S., Glocker M.O., Koy C., Reimer T.,

Gerber B., Rostock

Kisspeptin-10 hemmt Proliferation und migration der

GPR54-positiven ovarialkarzinomzelllinie oVcAR-3 und

erhöht die expression des GnRH-I sowie des PTHrP-

Rezeptors.

Gründker C., Türk G., Emons G., Göttingen

Inzidenz für das Auftreten febriler Neutropenie unter

adjuvanter chemotherapie des mammakarzinoms mit Fec

gefolgt von Docetaxel

Hemminger G.E., Witzel I., Jänicke F., Müller V., Hamburg

Die systemische Applikation eines rekombinanten

Proteinfragmentes des Angiogeneseinhibitors

Thrombospondin-2 hemmt die Progression von

mammakarzinomen

Hussein F., Göttingen; Koch M., Köln; Emons G., Hawighorst T.,

Göttingen


124. Tagung nggg PoSTeRBeGeHuNGeN 41

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

Gynäkologische

onkologie III

17.00 – 18.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Peter Schmidt-Rhode,

Hamburg

Henning Kühnle, Hannover

P39

P40

P41

P42

P43

P44

P45

P46

P47

Prädiktive Bedeutung von Activated leukocyte

cell Adhesion molecule (AlcAm/cD166) auf das

Therapieansprechen beim primären mammakarzinom

Ihnen M., Müller V., Wirtz R., Lisboa B., Jänicke F.,

Milde-Langosch K., Hamburg

Der einfluss von T-Zellen auf das Ansprechen auf eine

neoadjuvante Therapie mit Docetaxel/epirubicin/

cyclophosphamid (Tec)

Kemming D., Hamburg; Bosse U., Osnabrück; Vogt U.,

Schlotter C.M., Ibbenbüren; Brandt B., Hamburg

cardiotoxicity mmonitoring with N-Terminal-Pro BNP and

Real-Time cardiac output monitoring in metastatic Breast

cancer

Knobloch K., Tepe J., Hannover; Lück H.J., Vogt P.M., Hannover,

möglicher einsatz von GHRH-Antagonisten bei triplenegativen

mammakarzinomen

Köster F., Lübeck; Engel J., Hönig A., Würzburg; Buchholz S.,

Regensburg; Diedrich K., Lübeck

Postoperativer Tumorrest als Prognosefaktor für die

Rezidivoperation bei ovarialkarzinom-Patientinnen

Marqwardt W., Jung S., Wölber L., Mahner S., Jänicke F.,

Schwarz J., Hamburg

DeTecT: ein prospektiv multizentrischer Vergleich von

methoden zur Bestimmung der HeR2-expression auf

disseminierten Tumorzellen aus Blut und Knochenmark

Müller V., Riethdorf S., Mury D., Jänicke F., Pantel K., Hamburg;

Fehm T., Tübingen;

Nachweis zirkulierender Tumorzellen im Blut und HeR2/

eGFR im Serum bei Patientinnen mit mammakarzinom

Mury D., Riethdorf S., Stahmann N., Jänicke F., Pantel K.,

Müller V., Hamburg

Was sind die erwartungen und Wünsche von Patientinnen

mit ovarialkarzinom an die Nachsorge? ergebnisse einer

deutschlandweiten umfrage unter 1.015 Patientinnen

Oskay-Özcelik G., Berlin; du Bois A., Wiesbaden; Fasching P.A.,

Erlangen; Mahner S., Hamburg; Pfisterer J., Kiel; Sehouli J., Berlin

Neoadjuvant chemotherapy in ovarian cancer –

a Prospective multicenter Phase-II Trial

Pölcher M., Bonn; Mahner S., Hamburg; Ortmann O.,

Regensburg; Hilfrich J., Hannover; Diedrich K., Lübeck; Kuhn W.,

Bonn


42 PoSTeRBeGeHuNGeN

Freitag, 4. April 2008

Gynäkologie II

17.00 – 18.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Rudy Leon De Wilde,

Oldenburg

Karl-Werner Schweppe,

Westerstede

Geburtshilfe II

17.00 – 18.00 Uhr

Börsensäle

Moderation:

Hans Heinrich Günter,

Hannover

Bernd Hüneke, Hamburg

P48

P49

P50

P51

P52

P53

P54

P55

P56

P57

P58

P59

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Ist die elastographie für den Routinebetrieb der

mammadiagnostik geeignet?

Behrndt P.O., Grunwald S., Hatzung G., Geaid A.A.,

Isermann R., Ohlinger R., Greifswald

Deszensusrezidive nach Vaginaefixatio sakrospinalis

Faust E., Voeller N., Scheidel P., Hamburg

Fat-lesion-Ratio versus elastographie-Score:

Neue methodik bei der Sonoelastographie in der

mammadiagnostik

Geaid A.A., Grunwald S., Hatzung G., Behrndt P.O.,

Isermann R., Ohlinger R., Greifswald

ein interdisziplinärer operativer Ansatz in der schweren

Beckenbodeninsuffizienz

Grebe M., Hamburg; Thiel B., Neumünster

Vaginales müller‘sches Papillom beim Kind

Haritaworn M., Hemminger G.E., Choschzick M., Jänicke F.,

Hamburg

Ist mit der elastographie eine zuverlässigere

Dignitätsvorhersage in der mammadiagnostik möglich als

mit herkömmlichen Verfahren?

Hatzung G., Grunwald S., Geaid A.A., Behrndt P.O.,

Isermann R., Ohlinger R., Greifswald

Ist die Sonoelastographie der B-Bild mammasonographie

in der präoperativen Größenvorhersage von Brusttumoren

überlegen?

Isermann R., Grunwald S., Behrndt P.O., Geaid A.A., Hatzung G.,

Ohlinger R., Greifswald

Behandlungsmethoden der Gynäkomastie

Kretzschmar C.S., Hannover

effizienz einer Informationsveranstaltung während der

Schwangerschaft zur Zahn- und mundgesundheit

Nicksch S., Rahman A., Meyer K., Oehler K., Hillemanns P.,

Günay H., Hannover

Zeitpunkte der geburtshilflichen Periduralanalgesie in

Niedersachsen

Nowotzek A., Hecker H., Hillemanns P., Groß M.M., Hannover

Geburtshilfliches management der Beckenendlage am

universitätsklinikum Hamburg-eppendorf 2004 – 2007

Ortmeyer G., Lauterbach K., Hecher K., Hamburg

Ruptur eines milzarterienaneurysmas in der

Schwangerschaft

Ramaker K., Thein C., Schütte M., Franke T., Breuer P., Witte G.,

Hamburg


124. Tagung nggg PoSTeRBeGeHuNGeN 43

www.nggg2008.de

Freitag, 4. April 2008

P60

P61

P62

P63

P64

einrichtung eines Hebammenstudiengangs an einer

universitären Frauenklinik

Ramsayer B., Groß M.M., Hillemanns P., Hannover

Vorausgegangene klassische Sectio caesarea bzw.

umgedrehter T-Schnitt. Wann sollte in der nachfolgenden

Schwangerschaft die Re-Sektio erfolgen?

Retzke U., Oldigs H.D., Flensburg; Krause M., Nürnberg;

Meier U., Hamburg

entwicklung eines neuen Biomarkers zur frühzeitigen

Diagnose einer erneuten, rezidivierenden Abort- bzw.

Frühgeburtsneigung? Intraindividuelle Veränderungen

maternaler cD45-T-lymphozyten-Antigene bzw. deren

Ratio: ergebnisse einer Pilotstudie

Schippert C., Dammann C., Dammann O., Hass R., Hannover

mathematische umformung der Risikokalkulationsergebnisse

aus der PRc-Software unter Ausschluss des

mütterlichen Alters zeigt potenzielle Verbesserung für das

Downsyndromscreening

Schmidt P., Hörmansdörfer C., Hannover; Golatta M.,

Heidelberg; Hillemanns P., Hannover; Scharf A., Heidelberg

Das große Kind: Geburtsmodus, Fetal outcome und

Komplikationen

Zuber H., Herwig U., Katzler O., Carstensen M.H., Hamburg


44 AllGemeINe HINWeISe

Allgemeine Hinweise

Tagungsort

Tagungstermin

Tagungsbüro

Tagungstelefon

Tagungsleitung

Veranstalter

Kongressorganisation

Impressum

Herausgeber und verantwortlich

für den redaktionellen Inhalt:

Norddeutsche Gesellschaft

für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. med. Fritz Jänicke

1. Vorsitzender der NGGG

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Klinik und Poliklinik für Gynäkologie

Martinistr. 52

20246 Hamburg

Handelskammer Hamburg

Adolphsplatz 1

20457 Hamburg

Freitag, 4� – Samstag, 5� April 2008

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Das Tagungsbüro befindet sich im Eingangsbereich der Handelskammer

und ist täglich eine Stunde vor Programmbeginn bis 30 Minuten nach

Programmende geöffnet�

040/36 13 84 79

Prof� Dr� med� Fritz Jänicke

1� Vorsitzender der NGGG

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf

Klinik und Poliklinik für Gynäkologie

Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Dr� med� Björn W� Lisboa

2� Schriftführer der NGGG

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf

Klinik und Poliklinik für Gynäkologie

Martinistr� 52, 20246 Hamburg

NGGG – Norddeutsche Gesellschaft

für Gynäkologie und Geburtshilfe e�V�

AAK GmbH

Prinzenallee 3, D­40549 Düsseldorf

info@aakongress�de – www�aakongress�de

Information und Fachausstellung

Tel� 0211/96 86­37 70, Fax: 0211/96 86­47 70

Teilnehmerbetreuung und Anmeldung

Tel� 0211/96 86­37 77, Fax: 0211/96 86­47 77

Programmerstellung und Anzeigenverkauf:

publimed Medizin und Medien GmbH

Paul-Heyse-Straße 31a, 80336 München

Tel. 089/516161-71, Fax 089/516161-99

info@publimed.de

Herstellung:

dm druckmedien gmbh, München

dm@druckmedien.de

Bildnachweise: Titelfoto © Herzog & de Meuron,

S. 28/29 Fotos © Bildunion

S. 60/61 alle Fotos © Hamburg Tourismus GmbH

Alle Rechte, wie Nachdruck, auch von Abbildungen,

Vervielfältigungen jeder Art, Vortrag,

Funk, Tonträger- und Fernsehsendungen sowie

Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, auch

auszugsweise, nur mit schriftlicher Zustimmung

der Veranstalter. Für Programmänderungen, Umbesetzungen

von Referaten und Verschiebungen

oder für Ausfälle von Veranstaltungen kann keine

Gewähr übernommen werden.

Stand bei Drucklegung:

Februar 2008


124. Tagung nggg AllGemeINe HINWeISe 45

www.nggg2008.de

Allgemeine Hinweise

Tagungsgebühren

Tageskarte

Kurse

Unabhängig von der

Tagungsteilnahme

buchbar. Die Teilnehmerzahl

je Kurs ist begrenzt.

Festabend

ACHTUNG! Folgende Kurse finden zeitgleich statt:

Freitag, 04.04. Samstag, 05.04.

800 00 9 30 10 30 30 30

00 1100 1200 1300 30 800 9 30

K1

K2, K3, K4

K5, K6

00 30

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Hamburg s. S. 46

I = Kursinhalt

V = Vermittlungsart

Z = Kursziel

mitglieder Nicht-

NGGG mitglieder

Ärzte/innen € 60,– € 80,–

Assistenten*

Arbeitssuchende*, Erziehungsurlauber* € 40,– € 60,–

Ärzte/innen in Rente € 40,– € 60,–

Hebammen*, Pflegedienst* € 50,– € 50,–

Studenten* € 20,– € 20,–

*Nur mit aktueller Bescheinigung

4� April 2008, 5� April 2008 je € 30,– € 50,–

(Nicht bei Teilnahme an der gesamten Tagung)

K 1 Fetale Überwachung/CTG € 70,– € 90,–

K 2 Kolposkopie/Dysplasie € 50,– € 70,–

K 3 Urogynäkologische Sprechstunde € 50,– € 70,–

K 4 Mammasprechstunde € 50,– € 70,–

K 5 Mammasonographie € 50,– € 70,–

K 6 Hormondiagnostik € 50,– € 70,–

Freitag, 4� April 2008 pro Person € 45,–

Anmeldeschluss: 14. märz 2008

Danach sind Anmeldungen nur noch vor ort möglich.


46 AllGemeINe HINWeISe

Allgemeine Hinweise

Zertifizierung

Freitag,

4. April 2008

Samstag,

5. April 2008

Registrierung,

Zertfikate

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Die Ärztekammer Hamburg akkreditiert Ihre Teilnahme an Veranstaltungen

dieser Tagung wie folgt:

Kurs 1 6 Punkte

Kurse 2–4 3 Punkte

Wissenschaftliches Programm vormittags 5 Punkte

Wissenschaftliches Programm nachmittags 5 Punkte

Symposien 2 Punkte

Kurse 5–6 3 Punkte

Wissenschaftliches Programm vormittags 3 Punkte

Wissenschaftliches Programm nachmittags 5 Punkte

Symposien 2 Punkte

Die große Mehrzahl der Ärztekammern hat ihren Mitglieder Klebeetiketten

und/oder Scheckkarten mit Barcodes geschickt, durch die

Ihre persönlichen Daten verschlüsselt sind�

Teilnahme am wissenschaftlichen Programm:

Lassen Sie Ihren Barcode (Scheckkarte oder Klebeetiketten) bitte halbtägig

für das wissenschaftliche Programm und für jede weitere Sitzung/

jeden weiteren Kurs einzeln an den Scanstationen scannen� Als Teilnehmer

„ohne Barcode“ tragen Sie sich bitte ebenfalls analog in die ausliegenden

Listen ein�

Beim Check­in im Tagungsbüro händigen wir Ihnen zusätzlich Teilnahme

bescheinigungen für die Sitzungen des wissenschaftlichen

Programms und alle Symposien aus� Bitte führen Sie diese Bescheinigungen

während der gesamten Tagungsdauer mit sich� Die Teilnahme an

einer Sitzung wird Ihnen zusätzlich zum Einscannen des Barcodes jeweils

durch einen Stempel bestätigt�

eine nachträgliche Bescheinigung der Teilnahme ist nicht

möglich!


124. Tagung nggg AllGemeINe HINWeISe 47

www.nggg2008.de

Allgemeine Hinweise

Kongressanmeldung


Bestätigung –

Stornierung

Teilnahme an Kursen:

Beim Check­in im Tagungsbüro händigen wir Ihnen Teilnahmebescheinigungen

für die von Ihnen gebuchten Kurse/Seminare aus� Die Teilnahme

an einem Kurs/Seminar wird Ihnen jeweils durch einen Stempel bestätigt,

den Sie im jeweiligen Veranstaltungsraum vom Kursleiter erhalten�

Bitte lassen Sie jeweils zusätzlich (erst) nach Erhalt des Stempels Ihren

Barcode (Scheckkarte oder Klebeetiketten) an den Scanstationen scannen

oder tragen sich in die ausliegenden Listen ein – unabhängig davon,

ob Sie sich bereits für eine Sitzung im wissenschaftlichen Programm

haben registrieren lassen�

Für beides gilt:

Die ausgehändigten Teilnahmebescheinigungen dienen zum Verbleib

bei Ihren Unterlagen und zur späteren Vorlage bei Ihrer zuständigen

Ärztekammer! Sie gelten u�a� als Beleg für den Fall von Unstimmigkeiten

bei der elektronischen Datenerhebung�

Achten Sie bitte stets auf gute Lesbarkeit, damit Sie Ihre Fortbildungspunkte

vollständig erhalten�

Die Anmeldung erfolgt mit dem Formular in der Heftmitte oder als

Download unter www�nggg2008�de (Button „Anmeldung“)� Die

Anmeldung kann nur unter gleichzeitiger Zahlung der Kurs­/Tagungsgebühr

per Verrechnungsscheck oder per Lastschrifteinzug bestätigt

werden� Anmeldungen per Fax werden akzeptiert, sofern die Kurs­/

Tagungsgebühr per Lastschrift eingezogen werden kann� Die Teilnahme

an Kursen/Seminaren ist beschränkt� Die Registrierung erfolgt in der

Reihenfolge des Eingangs� Anmeldeschluss ist der 14.3.2008

Bei Stornierung der Teilnahme ist eine Erstattung nur möglich, wenn Sie

uns eine Ersatzperson benennen, die das von Ihnen gebuchte Arrangement

vollständig übernimmt� In diesem Fall wird für die Umschreibung

der Unterlagen eine Bearbeitungsgebühr von € 15,– zusätzlich berechnet�


48 AllGemeINe HINWeISe

Allgemeine Hinweise

Rechtsgrundlage

Vortragsunterstützende

Technik

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Sollten Sie besondere Wünsche bezüglich der Rechnungslegung haben,

teilen Sie uns diese bitte bei Anmeldung mit� Für nachträgliche Rechnungsumschreibungen

werden € 15,– als Bearbeitungsgebühr erhoben� Den

Preisen liegen die derzeitigen Tarife der Leistungsträger sowie die z� Zt�

gültige MwSt� zugrunde� Änderungen, die sich unserer Einflussnahme

entziehen, bleiben ausdrücklich vorbehalten�

Grundsätzlich ist die Anmeldung vor Ort möglich�

Falls Sie an Kursen teilnehmen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vor

dem 14.3.2008 schriftlich mit dem Anmeldeformular in diesem Programmheft

anzumelden, Plätze in den Kursen können vor Ort nur noch

nach Verfügbarkeit angeboten werden�

Veranstalter ist die NGGG – Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie

und Geburtshilfe e�V�

Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Teilnehmer

gemeinsam dem Veranstalter gegenüber als Gesamtschuldner für den

Rechnungsbetrag sowie für die Umbuchungsgebühren� Die Haftung des

Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, wird auf den/

die dreifache(n) Teilnahmepreis/Rechnungssumme beschränkt, sofern ein

Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder

soweit der Veranstalter für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden

allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist�

Für das wissenschaftliche Programm zeichnet der Veranstalter verantwortlich�

Die Teilnahmegebühren werden von AAK GmbH im Namen und für Rechnung

des Veranstalters treuhänderisch vereinnahmt� Buchungsgrundlage

sind die vorstehend abgedruckten Allgemeinen Bedingungen und Hinweise�

Mündliche Absprachen sind unverbindlich, sofern diese nicht schriftlich

bestätigt wurden�

In jedem Vortragsraum ist ein Laptop des Veranstalters mit dem

Betriebs system Windows 2000 (Microsoft Office Paket 2003 oder niedriger)

bereitgestellt� Der Laptop des Veranstalters ist ausgestattet mit

einem CD­ROM­Laufwerk sowie einer USB­Schnittstelle für Memory

Sticks� Weiterhin wird eine Funkmaus mit Laser­Pointer zur Verfügung

gestellt�

Die Benutzung von eigenen laptops ist auf dieser Veranstaltung

nicht vorgesehen!


124. Tagung nggg AllGemeINe HINWeISe 49

www.nggg2008.de

Allgemeine Hinweise

mediencheck

Redezeiten

leuchtfeuer

des Nordens

Falls Sie Ihren eigenen Laptop mitbringen möchten, bitten wir dringend

um dessen Abgabe spätestens 90 Minuten vor Vortragsbeginn im Mediencheck�

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich PowerPoint­Präsentationen, die

mit Office 2002 (XP) oder Office 2003 erstellt worden sind, zulässig sind�

Andere Formate können nicht dargestellt werden�

Bitte achten Sie darauf, dass in PowerPoint eingebundenen Filmdateien

ebenfalls auf Ihrem Datenträger gespeichert sind! Ferner müssen verwendete

Schriftarten (True Type) in der Präsentation eingebettet sein�

Mac­Benutzer sollten eine Hybrid­CD erstellen oder die Daten auf einem

Memory Stick speichern�

Dia-einzel- und Dia-Doppelprojektionen sowie Videosequenzen

(VHS/SVHS/Beta/DVD) sind nicht möglich, sofern dies nicht im Vorfeld

ausdrücklich anders abgestimmt ist�

Wir empfehlen Ihnen, ggf� ein Back­Up Ihres Speichermediums mitzubringen�

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Kongressorganisation�

Der Mediencheck befindet sich im Eingangsbereich der Handelskammer

und ist täglich eine Stunde vor Programmbeginn bis 30 Minuten nach

Programmende geöffnet�

Bitte geben Sie spätestens 60 Minuten vor Vortragsbeginn Ihr Vortragsmaterial

(CD­ROM, Memory Stick) für die Durchführung eines Probelaufs

im Mediencheck ab und nehmen Sie dort einen Probelauf vor�

Falls Sie Ihren eigenen Laptop mitbringen möchten, bitten wir um dessen

Abgabe spätestens 90 Minuten vor Vortragsbeginn� Die Daten werden

auf den veranstaltereigenen Laptop überspielt und die Präsentation

wird von dort aus gestartet� Bitte planen Sie ausreichend Zeit für die

Durchführung eines Probelaufs ein�

Bitte achten Sie mit Rücksicht auf die nachfolgenden Vortragenden auf

die strikte Einhaltung der vorgegebenen Rede­ und Diskussionszeiten�

Für jedes „Leuchtfeuer“ stehen 8 minuten Redezeit und 2 minuten

Diskussionszeit zur Verfügung�


50 AllGemeINe HINWeISe

Allgemeine Hinweise

Poster

Maximales Postermaß:

DIN A0 =

118,9 x 84,1 cm

(Höhe x Breite)

Prämierung der

besten Beiträge

Hotelangebote

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Bitte achten Sie auf eine ausreichende Schriftgröße, damit Texte auch

aus größerer Entfernung lesbar sind�

Das Befestigungsmaterial wird im Tagungsbüro bereitgestellt�

Bitte benutzen Sie kein eigenes material�

Die Anbringung der Poster erfolgt durch den jeweiligen Autor

selbst� Bitte bringen Sie Ihr Poster am Freitag, 4�4�2008 in der Zeit von

08�00 Uhr bis 12�00 Uhr an�

Im Rahmen der Posterbegehungen werden die Poster vor Ort vorgetragen

und mit den Moderatoren diskutiert� Für jedes Poster stehen

4 minuten Redezeit und 2 minuten Diskussionszeit zur Verfügung�

Bitte vergessen Sie nicht, Ihr Poster am Samstag, 5�4�2008 zum

Tagungsende wieder abzunehmen� eine Nachsendung der Poster ist

nicht möglich!

Staude-Pfannenstiel-Preis: Der Jahrespreis der Norddeutschen Gesellschaft

für Gynäkologie und Geburtshilfe ist mit € 2�500,– dotiert und

wird in der Schlusssitzung am 5�4�2008 verliehen (s� S� 27)�

„leuchtfeuer des Nordens“: Durch ein unabhängiges Gutachtergremium

wurden die sechs besten der eingereichten Beiträge vorausgewählt�

Diese werden in der Sitzung „Leuchtfeuer des Nordens“ am Freitag,

4�4�2008, 10�30–12�00 Uhr, vorgetragen� Die per Votum des Auditoriums

als die besten drei Vorträge bestimmten Beiträge werden mit

€ 1�000,–, € 500,–, € 250,– prämiert (s� S� 13)�

Poster-Preise: Das beste Poster jeder Sitzung wird mit einem Preisgeld

in Höhe von € 250,– prämiert�

Wir haben ein begrenztes Zimmerkontingent für Teilnehmer der Tagung

in diversen Hotels rund um den Veranstaltungsort bis zum 6�3�2008

unter dem Stichwort „NGGG 2008“ für Sie reserviert� Bitte beachten

Sie, dass sich nach Ausschöpfen des Kontingents die Konditionen ändern

können� Maßgeblich ist die Reihenfolge der Buchungseingänge�

Die Zimmerbuchung nehmen Sie bitte nur in schriftlicher Form direkt mit

dem jeweiligen Hotel vor�

Informationen zu Hotels, Preisen und Buchungsformulare

erhalten Sie unter www.nggg2008.de.


124. Tagung nggg ReFeReNTeN 51

www.nggg2008.de

Referenten und Vorsitzende

Albring christian, Dr� med�, Präsident des BVF, BVF­ Berufsverband der Frauenärzte

e�V�, Elmstr� 14, 30657 Hannover

Braendle Wilhelm, Prof� Dr� med�, Gyn�Endokrinologie – Klinik und Poliklinik für

Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Zentrum für Frauen­, Kinder­ und

Jugendmedizin, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52,

20246 Hamburg

Bühling Kai J., PD Dr� med�, Praxis für Frauenheilkunde, und Geburtshilfe, Ole Hoop 18,

22587 Hamburg

carstensen martin, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Albertinen­Krankenhaus, Süntelstr� 11a,

22457 Hamburg

cremer Wolfgang, Dr� med�, Oderfelder Str� 6, 20149 Hamburg

Dall Peter, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Städtisches Krankenhaus Lüneburg,

Bögelstr� 1, 21339 Lüneburg

Deichmann carl Rüdiger, Dr� med�, Hoheluftchaussee 115, 20253 Hamburg

De Wilde Rudy leon, Prof� Dr� Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Pius­Hospital, Georgstr� 12, 26121 Oldenburg

Diedrich Klaus, Prof� Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Diehl Werner, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

emons Günter, Prof� Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Georg­

August­Universität Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Fischer Dorothea, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160,

23538 Lübeck

Garnier Yves, PD Dr� Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Klinikum Osnabrück GmbH, Am Finkenhügel 1, 49076 Osnabrück

Gerber Bernd, Prof� Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt

Rostock, Südring 81, 18059 Rostock

Gieseking Friederike, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Göretzlehner ulf, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hanse­Klinikum

Wismar GmbH, Störtebekerstr� 6, 23966 Wismar

Grebe markus, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Groß mechthild m., Dr� phil�, Abt� I für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Carl­Neuberg­Str� 1,

30625 Hannover

Günter Hans Heinrich, Prof� Dr� med�, Abt� I für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Carl­Neuberg­Str� 1,

30625 Hannover

Hackelöer Bernhard-Joachim, Prof� Dr� med�, Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin,

Asklepios Klinik Barmbek, Rübenkamp 220, 22291 Hamburg


52 ReFeReNTeN

Referenten und Vorsitzende

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Hampl monika, PD Dr� med�, Frauenklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf,

Moorenstr� 5, 40225 Düsseldorf

Hecher Kurt, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin,

Zentrum für Frauen­, Kinder­ und Jugendmedizin, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Hegewisch- Susanna, Prof� Dr� med�, Mammazentrum, Eppendorfer Landstr� 42,

Becker 20249 Hamburg

Heinrich Jürgen, Prof� Dr� med� habil�, Schabernack 1, 18574 Garz/Rügen

Hilfrich Jörn, Prof� Dr� med�, Frauenklinik Neu­Bethesda, Krankenhaus

Henriettenstiftung, Schwemannstr� 17, 30171 Hannover

Hille Hans-Heino, Dr� med�, Lappenbergsallee 50, 20257 Hamburg

Hillemanns Peter, Prof� Dr� med�, Abt� I für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische

Hochschule Hannover (MHH), Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

Hinney Bernd, Prof� Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe,

Georg­August­Universität Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Höink Johanna, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Friedrich­Ebert­Krankenhaus, Friesenstr� 11, 24534 Neumünster

Hüneke Bernd, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und

Pränatalmedizin, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52,

20246 Hamburg

Huober Jens, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Senologie­Zentrum, Kantonsspital St� Gallen,

CH­9007 St� Gallen

Jänicke Fritz, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Jonat Walter, Prof� Dr� med� Dr� h�c�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und

Michaelis­Hebammenschule, Universitätsklinikum Schleswig­Holstein,

Campus Kiel, Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Kleine-Tebbe Anke, Dr� med�, Frauenklinik, Interdisziplinäres Brustzentrum, Charité,

Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Schumannstr� 20/21, 10117 Berlin

Köhler Günter, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und

Geburtshilfe, Klinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität, Wollweberstr� 1–3,

17487 Greifswald

Kovács György, Prof� Dr� Dr� med�, Klinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Kiel, Arnold­Heller­Str� 9, 24105 Kiel

Kühnle Henning, Prof� Dr� med�, Abt� III Gynäkologische Onkologie, Medizinische

Hochschule Hannover (MHH), Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

lindner christoph, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Krankenhaus ELIM, Hohe Weide 17,

20259 Hamburg

lisboa Björn W., Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

lohmann Ingrid, Gehrenrode 5, 37581 Bad Gandersheim

lück Hans-Joachim, Prof� Dr� med�, Gynäkologisch­Onkologische Praxis Hannover,

Pelikanplatz 23, 30177 Hannover


124. Tagung nggg ReFeReNTeN 53

www.nggg2008.de

Referenten und Vorsitzende

maass Nicolai, Prof� Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Michaelis­

Hebammenschule, Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Kiel,

Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

malik eduard, Prof� Dr� med�, Oldenburger Frauenklinik, Klinikum Oldenburg

gGmbH, Dr�­Eden­Str� 10, 26133 Oldenburg

meyer Renate, Asklepiosklinik Harburg, Eißendorfer Pferdeweg 52, 21075 Hamburg

müller Volkmar, PD Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Noesselt Thomas, Dr� med�, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kreiskrankenhaus Hameln –

Abt� Wilhelmstr�, Wilhelmstr� 5, 31785 Hameln

Paepke Stefan, Dr� med�, Frauenklinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der TU

München, Ismaninger Str� 22, 81675 München

Petri eckhard, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, HELIOS Klinikum Schwerin,

Wismarsche Str� 393–397, 19055 Schwerin

Pfisterer Jacobus, Prof� Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und

Michaelis­Hebammenschule, Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus

Kiel, Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Rauskolb Rüdiger, Prof� Dr� med�, Fridtjof­Nansen­Weg 9, 37085 Göttingen

Reimer Toralf, Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt

Rostock, Südring 81, 18059 Rostock

Rückner René, Dr� med�, Röntgenpraxis Bieler, Speersort 8, 20095 Hamburg

Schaudig Katrin, Dr� med�, Praxisgemeinschaft für gynäkologische Endokrinologie und

Reproduktionsmedizin, Gynäkologicum im Schanzentor, Altonaer Str� 59,

20357 Hamburg

Scheidel Peter, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Kath� Marienkrankenhaus gGmbH,

Alfredstr� 9, 22087 Hamburg

Schmidt-Rhode Peter, Prof� Dr� med�, Gynäkologische Praxisklinik Hamburg, Rübenkamp 148,

22291 Hamburg

Schomann Peter, Dr� med�, Munstermannskamp 6a, 21335 Lüneburg

Schreer Ingrid, Prof� Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Michaelis­

Hebammenschule, Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Kiel,

Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Schröder Willibald, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Klinikum Bremen­Mitte gGmbH,

St�­Jürgen­Str� 1, 28205 Bremen

Schwab matthias, PD Dr� med�, Klinik für Neurologie, Universität Jena Medizinische

Fakultät Klinik für Neurologie, Erlanger Allee 101, 07743 Jena

Schwarz Jörg, PD Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Schweppe Karl-Werner, Prof� Dr� med�, Frauenklinik, Ammerland­Klinik GmbH,

Lange Str� 38, 26655 Westerstede

Somville Thierry, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und

Pränatalmedizin, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52,

20246 Hamburg


54 ReFeReNTeN

Referenten und Vorsitzende

Referenten der leuchtfeuer und Poster

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Strauss Alexander, Prof� Dr� med� univ�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Kiel, Michaelisstr� 16,

24105 Kiel

Vetter monika, Dr� med�, Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Asklepios Klinik

Barmbek, Rübenkamp 220, 22291 Hamburg

von Knebel- magnus, Prof� Dr� med�, Abteilung für angewandte Tumorbiologie (ATB),

Doeberitz Pathologisches Institut der Ruprecht­Karls­Universität,

Im Neuenheimer Feld 220, 69120 Heidelberg

Wegener Hartmut, Staatsrat a� D�, Presse/Public Relations, ReGe Hamburg, Veritaskai 3,

21079 Hamburg

Weichert Jan, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Wiemer Anke, Praxis Klapperstorch, QUAG e�V�, Am Schaplowsee 8, 15859 Storkow

Windler eberhard, Prof� Dr� med�, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum

Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Zygmunt marek, Prof� Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und

Geburtshilfe, Klinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität, Wollweberstr� 1,

17475 Greifswald

Agic Admir, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Altgassen christoph, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Ataseven Beyhan, Dr� med�, I�Gyn/Geb� Hauptabteilung, Frauenklinik, Rotkreuzklinikum

München, Taxisstr� 3, 80637 München

Banz constanze, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Bauer maret, Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Hostein, Campus Kiel, Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Behrndt Per-olaf, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität Greifswald,

Wollweberstr� 1, 17489 Greifswald

Biernath- J ulia, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig

Wüpping Holstein, Campus Kiel, Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Bohlmann michael K, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Briese Volker, Prof� Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum

Südstadt Rostock, Südring 81, 18059 Rostock


124. Tagung nggg ReFeReNTeN 55

www.nggg2008.de

Referenten der leuchtfeuer und Poster

Bücker Britta, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum

Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160,

23538 Lübeck

Bündgen Nana, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt Rostock,

Südring 81, 18059 Rostock

Burkhardt elke, Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Georg­August­

Universität Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Diemert Anke, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Dieterich max, Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt

Rostock, Südring 81, 18055 Rostock

Djalali Schima, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Faust elke, Dr� med�, Frauenklinik, Marienkrankenhaus Hamburg, Geriatrische Klinik,

Alfredstr� 9, 22087 Hamburg

Fister Stefanie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Georg­August­Universität

Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Geaid Ahmad-Alin, Senologie, Universitätsklinikum der Ernst­Moritz­Arndt­

Universität Greifswald, Wollweberstr� 1, 17475 Greifswald

George christian, Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt

Rostock, Südring 81, 18059 Rostock

Grebe markus, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Gründker carsten, Prof� Dr� rer� nat�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Georg­

August­Universität Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Hackethal Andreas, Dr� med�, Gynäkologie und Geburtshilfe, Frauenklinik des

Universitätsklinikums Giessen, Klinikstr� 32, 35392 Giessen

Haritaworn manthana, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und

Geburtshilfe, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246

Hamburg

Hatzung Gabriel, Brustzentrum, Universitätsklinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität

Greifswald, Wollweberstr� 1, 17475 Greifswald

Hemminger Gabriele Eva, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und

Geburtshilfe, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246

Hamburg

Hornemann Amadeus, Dr� med�, MPH, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Hussein Fadi, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, AG Molekulare Gynäkologie,

Georg­August­Universität Göttingen, Robert­Koch­Str� 40, 37075 Göttingen

Ihnen maike, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg


56 ReFeReNTeN

Referenten der leuchtfeuer und Poster

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Isermann Ricarda, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität Greifswald,

Wollweberstr� 1, 17475 Greifswald

Kemming Dirk, Institut für Tumorbiologie, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf,

Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Knobloch Karsten, PD Dr� med�, Plastische, Hand­ und Wiederherstellungschirurgie,

Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

Köster Frank, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Kretzschmar clemens Sebastian, Dr� med�, Kosmetische Chirurgie am Kröpcke, Bahnhofstr�

1, 30159 Hannover

Krummholz Andrea, Gynäkologie, Krankenhaus Cuxhaven GmbH, Altenwalder Chaussee

10­12, 27474 Cuxhaven

liebrich clemens, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und

Gynäkologische Onkologie, Klinikum Wolfsburg, Sauerbruchstr� 7, 38440

Wolfsburg

löning martin, PD Dr� med�, Frauenklinik, Allg� Gynäkologie und Geburtshilfe (Abt� I�),

Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

mahner Sven, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

marqwardt Wiebke, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 51, 20246 Hamburg

müller Volkmar, PD Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und

Geburtshilfe, Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246

Hamburg

mury Dina, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Nicksch Sonja, Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde,

Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

Nowotzek Agnes, Frauenklinik, Allg� Gynäkologie und Geburtshilfe (Abt� I), AG Wiss�

Hebammentätigkeit, Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1,

30625 Hannover

ortmeyer Gerhard, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

oskay-Özcelik Gülten, Dr� med�, Gynäkologie und Geburtshilfe, Charité – Universitätsmedizin

Berlin, Campus Virchow Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Piechatzek Jana, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig­

Hostein, Campus Kiel, Michaelisstr� 16, 24105 Kiel

Pölcher martin, Dr� med�, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde,

Universitätsklinikum Bonn, Sigmund­Freud­Str� 25, 53127 Bonn

Pronin Alexey, MD, Reproductive medizin, Christian­Albrechts­Universität,

Olshausenstr� 66, 24118 Kiel

Ramaker Kerstin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Asklepiosklinik Hamburg Wandsbek,

Alphonsstr� 14, 22043 Hamburg


124. Tagung nggg ReFeReNTeN 57

www.nggg2008.de

Referenten der leuchtfeuer und Poster

Ramsayer Beate, Frauenklinik, Allg� Gynäkologie und Geburtshilfe (Abt� I), AG Wiss�

Hebammentätigkeit, Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg Str� 1,

30625 Hannover

Regauer Sigrid, Prof� Dr� med�, Institut für Pathologie, Medizinische Universität Graz,

Auenbruggerplatz 25, A ­ 8036 Graz

Retzke ulrich, Prof� Dr� med� habil�, Fördeklinik Flensburg GmbH u� Co KG,

Marienhölzungsweg 21, 24939 Flensburg

Richter Dagmar-ulrike, Dr� med�, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik,

Forschungslabor, Klinikum Südstadt Rostock, Südring 81, 18059 Rostock

Riethdorf Sabine, Dr� med�, Institut für Tumorbiologie, Universitätsklinikum Hamburg­

Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Schem chrisitian, Dr� med�, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Hostein, Campus Kiel, Michaelisstr� 16, 24105

Kiel

Schippert cordula, Dr� med�, Frauenklinik, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

(Abt� II), Medizinische Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1, 30625

Hannover

Schirrmacher Sophia, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Schlotter claus M�, PD Dr� med� habil�, Molekulare Onkologie, European Laboratory

Association Ibbenbüren, Roggenkampstr� 12, 49477 Ibbenbüren

Schmidt Peter, Dr� med�, Frauenarztpraxis Dres� Schmidt, Bahnhofstr� 4, 38300

Wolfenbüttel

Schroeder christine, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Schröer Andreas, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Soeder Sonja, Physiotherapie, St�Hedwig Krankenhaus ­ Deutsches

Beckenbodenzentrum, Große Hamburger Str� 5­11, 10115 Berlin

Thele Franziska, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum der Ernst­Moritz­Arndt­Universität Greifswald,

Wollweberstr� 1, 17475 Greifswald

Thill marc, Dr� med�, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Schleswig­Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee

160, 23538 Lübeck

Tzialidou Irini, Frauenklinik, Allg� Gynäkologie und Geburtshilfe (Abt� I), Medizinische

Hochschule Hannover, Carl­Neuberg­Str� 1, 30625 Hannover

Witzel Isabell, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Wölber linn, Dr� med�, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Universitätsklinikum Hamburg­Eppendorf, Martinistr� 52, 20246 Hamburg

Zuber Heike, Gynäkologie und Geburtshilfe, Albertinen­Krankenhaus, Süntelstr� 11a,

22457 Hamburg


58 AuSSTelleR

uND SPoNSoReN

Aussteller und Sponsoren

American medical Systems

Deutschland GmbH

10117 Berlin

AstraZeneca GmbH

22880 Wedel

Atmos medizintechnik

GmbH & co. KG

79853 Lenzkirch

axios Pharma GmbH

33647 Bielefeld

Bioscientia GmbH

55218 Ingelheim

Brenner medical GmbH

85640 Putzbrunn

BuST – Steuerberatungsgesellschaft

mbH

30175 Hannover

catgut GmbH

08258 Markneukirchen

cephalon Pharm GmbH

82152 München

chemisch-Pharmazeutische

Fabrik Göppingen

carl müller,

Apotheker GmbH & co. KG

73033 Göppingen

chugai Pharma marketing

ltd.

60528 Frankfurt/Main

cook Deutschland GmbH

41066 Mönchengladbach

coVIDIeN Deutschland GmbH

93333 Neustadt/Donau

cytochemia AG

79241 Ihringen

Dormed medizinische

Systeme GmbH

21244 Buchholz

i� d� Nordheide

Dr. August Wolff

GmbH & co Arzneimittel

33611 Bielefeld

Dr. Kade/ Besins Pharma

GmbH

12277 Berlin

Dr. R. Pfleger chemische

Fabrik GmbH

96045 Bamberg

endokrinologikum labore

Hamburg

22767 Hamburg

erbe elektromedizin GmbH

72072 Tübingen

essex Pharma GmbH

81737 München

ethicon Products

22851 Norderstedt

ethicon Women`s Health

& urology

22851 Norderstedt

ethicon Breastcare

22851 Norderstedt

FcH Fertility center

Hamburg

20095 Hamburg

Hemocue GmbH

63762 Großostheim

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Ge Healthcare

42665 Solingen

Ge ultraschall Deutschland

GmbH

42665 Solingen

GlaxoSmithKline

GmbH & co. KG

80339 München

Heltschl GmbH

medizintechnik

A­4713 Schlüsslberg

Hexal AG

83607 Holzkirchen

Jenapharm GmbH & co. KG

07745 Jena

Karl Storz GmbH & co. KG

78532 Tuttlingen

matritech GmbH

79111 Freiburg

medac Gesellschaft für

klinische Spezialpräparate mbH

22880 Wedel

medcare Visions GmbH

37120 Bovenden

medice – Arzneimittel

Pütter GmbH & co.KG

58638 Iserlohn

mSD Sharp & Dohme GmbH

85540 Haar

mtm laboratories AG

69120 Heidelberg

mVZ Göttingen

37081 Göttingen


AuSSTelleR

124. Tagung nggg uND SPoNSoReN 59

www.nggg2008.de

Novartis Pharma GmbH

90429 Nürnberg

olympus Deutschland

GmbH

20097 Hamburg

Pfizer Pharma GmbH

76139 Karlsruhe

Pierre Fabre Pharma GmbH

79111 Freiburg

Privatärztliche

VerrechnungsStelle

Niedersachsen

21337 Lüneburg

Richard Wolf GmbH

75434 Knittlingen

Inserenten

Agendia BV

NL­1066 Amsterdam

Dr. Kade/Besins Pharma

GmbH

12277 Berlin

ethicon Women’s Health &

urology

22851 Norderstedt

GlaxoSmithKline GmbH &

co. KG

80339 München

Roche Pharma AG

79639 Grenzach­Wyhlen

Sanofi Pasteur mSD GmbH

69181 Leimen

Sanofi-Aventis Deutschland

GmbH

10785 Berlin

Schaper & Brümmer GmbH

& co. KG

38259 Salzgitter

ScheBo Biotech AG

35395 Gießen

Serag-Wiessner KG

95119 Naila

Serono GmbH

85716 Unterschleißheim

Solvay Arzneimittel GmbH

30173 Hannover

Takeda Pharma GmbH

52066 Aachen

TV-Wartezimmer –

Gesellschaft für moderne

Kommunikation

85356 Freising

Vifor Deutschland GmbH

80687 München

Vita 34 AG

04103 Leipzig

Wir danken allen Ausstellern und Sponsoren sehr herzlich

für die unterstützung der Tagung!

Karl Storz GmbH & co. KG

78532 Tuttlingen

matritech GmbH

79111 Freiburg

medac Gesellschaft für

klinische Spezialpräparate

mbH

22880 Wedel

mtm laboratories AG

69120 Heidelberg

Novartis Pharma GmbH

90429 Nürnberg

olympus Deutschland GmbH

20097 Hamburg

Roche Pharma AG

79639 Grenzach­Wyhlen

Vita 34 AG

04103 Leipzig

Wir danken allen Inserenten sehr herzlich für ihre unterstützung!


60 INDIVIDuelleS

RAHmeNPRoGRAmm

Hamburg – eine Stadt mit vielen Gesichtern

Hafenpanorama

Jungfernstieg mit

Alsterpavillion

und Binnenalster

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

Hamburg – die Stadt, die sowohl Stadt als auch Staat ist – ist immer eine Reise wert, denn

eine Vielzahl von Attraktionen wartet dort auf Sie. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Kultur,

Sport oder Natur genießen oder einen einkaufsbummel machen wollen. Hamburg ist

die zweitgrößte Stadt Deutschlands und das spürt man auch: Hier ist jede menge los.

Hamburger Hafen und

landungsbrücken

Bei den St. Pauli-

Landungsbrücken 1

20359 Hamburg

Jungfernstieg

20095 Hamburg

mönckebergstraße

20095 Hamburg

Planten un Blomen

Der Hamburger Hafen ist der zweitgrößte Hafen Europas� Über 13�000 Schiffe

aus der ganzen Welt laufen hier jährlich ein� Bei einem Spaziergang zwischen

der historischen Speicherstadt, den Landungsbrücken und dem modernen

Containerhafen wird einem schnell bewusst, wieso die Hansestadt den Beinamen

„Tor zur Welt“ trägt: Es duftet nach fremden Ländern und frischer

Seeluft� Seit 1703 wird jeden Sonntag auf dem Hamburger Fischmarkt von

5�00 bis 9�30 Uhr mit fast allem gehandelt, was das Herz begehrt�

Der zentral an der Binnenalster und in der Nähe des Rathauses gelegene

Jungfernstieg ist das Herzstück der Innenstadt� In früheren Zeiten führten

Familien hier ihre unverheirateten Töchter aus, daher der Name� Heute

ist der Jungfernstieg eine beliebte Flaniermeile mit einer Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten�

Die Mönckebergstraße, die Hauptgeschäftsstraße Hamburgs, lädt ab dem

Rathausmarkt zu einem Einkaufsbummel in Richtung Osten ein� Der neuste

Shoppingtempel ist die Europa­Passage zwischen Mönckebergstraße

und Ballindamm� Der Neue Wall – zwischen Jungfernstieg und Stadthausbrücke

– ist Hamburgs edelste Einkaufsmeile mit exklusiven Showrooms

nam hafter Designer, schicken Boutiquen und traditionsreichen Hamburger

Modehäusern�

Von St� Pauli bis zur Alster erstreckt sich Hamburgs grünes Herz „Planten

un Blomen“, ein wundervoll grünes Freizeitgelände mit einem Botanischen

Garten, Tropenhaus und dem größten Japanischen Garten Europas� Highlight

ist ein original japanisches Teehaus, in dem in den Monaten Mai bis

September klassische Teezeremonien vorgeführt werden�

Cafés und Shopping in der Mönckebergstraße


INDIVIDuelleS

124. Tagung nggg RAHmeNPRoGRAmm 61

www.nggg2008.de

Speicherstadt

Shuttle-Service: Abfahrt:

Landungsbrücken, Brücke 1

Montag – Freitag

10.00 – 17.00 Uhr jede Stunde

Samstag und Sonntag

10.00 – 16.00 Uhr

alle halbe Stunde

Tierpark und Tropenaquarium

Hagenbeck

Lokstedter Grenzstr. 2

22527 Hamburg

www.hagenbeck.de

Speicherstadt

Hinter den dicken Mauern der hundertjährigen Speicherstadt, die zwischen

Deichtorhallen und Baumwall liegt, lagern Güter wie z� B� Kaffee, Tee,

Tabak und Gewürze aus aller Herren Länder� Auch das größte Orientteppichlager

der Welt findet sich hier�

Die Gebäude der Speicherstadt bestechen durch wilhelminische Backsteingotik

mit bizarren Giebeln und Türmchen� Die Architektur genießt

man am besten vom Wasser aus bei einer der zahlreich angebotenen

Hafenrundfahrten�

Auch zu Land bietet die Speicherstadt einiges: Museen bringen einem vergangene

Zeiten näher� Auf geführten Stadtrundgängen kann man etwas

über die traditionelle und heutige Arbeit in der Speicherstadt erfahren�

Tipp: Die einzelnen Attraktionen der Speicherstadt können Sie bequem

mit dem Shuttle­Service (siehe links) anfahren�

Übrigens findet hier im „Historischen Speicherboden“ auch der Festabend

der 124� Tagung statt (siehe S� 28/29)!

Genug von der Großstadtatmosphäre? Wie wäre es mit einem Ausflug in

den Zoo? Hamburgs Tierpark Hagenbeck liegt mitten in der Stadt! Die grüne

Oase beherbergt insgesamt 1�850 Tiere aus 210 Arten in großzügigen

Freianlagen�

Eine besondere Attraktion ist das Tropenaquarium auf 8�000 m²� Rund 13�000

Fische und andere Tiere gibt es zu bestaunen, darunter die atemberaubenden

Haie, die sich hinter einer 14 Meter langen Panorama­Scheibe mit Zackenbarsch

und anderen Riffbewohnern das 1,8 Mio­Liter­Becken teilen�

Weitere Informationen, Restauranttipps,

Tickets für musicals etc. erhalten

Sie bei der Zentrale von

Hamburg Tourismus GmbH

Tel� 040/300 51 300

www�hamburg­tourism�de

Tourist­Informationen finden Sie am Flughafen

Fuhlsbüttel, im Hauptbahnhof, am

Hafen und im CCH�

Eingang

zum Tierpark

Hagenbeck


62 ANFAHRT

Handelskammer (Tagungsort)

Adolphsplatz 1 • 20457 Hamburg

Anfahrt mit öffentlichen

Verkehrsmitteln

Die Handelskammer befindet

sich direkt hinter dem Rathaus�

u- bzw. S-Bahn

Haltestelle Rathaus

U3

Haltestelle Jungfernstieg

S1, S2, S3, U1 oder U2

Bus

Haltestelle Rathausmarkt

MetroBus 3, 4, 5 oder 6

Bus 109

Schnellbus 31, 34, 35, 36

oder 37

Anfahrt mit dem Auto

Folgen Sie den Hinweisschildern

Richtung Zentrum�

Aus Richtung Westen:

links auf den Ring 1 (Holstenwall),

weiter siehe unten

Aus Richtung osten:

– über die B4 Ost­West­Straße/

Ludwig­Ehrhard­Straße

– rechts auf den Ring 1

(Holstenwall)

Auf dem Ring 1:

– 3� Straße rechts in die

Kaiser­Wilhelm­Straße

– geradeaus über die

Stadt hausbrücke

– geradeaus in die Straße

Graskeller

124. Tagung nggg

www.nggg2008.de

– 1� Möglichkeit links in die

Straße Großer Burstah

– 1� Straße links (Adolphsbrücke)

zum Adolphsplatz

Parkmöglichkeiten:

Parkhaus Ferdinandstraße

Parkhaus Gertrudenhof

Parkhaus Große Reichenstraße

Parkhaus Hohe Bleichen

(Hanseviertel)

Parkhaus Bleichenhof

Parkhaus Deutsch­Japanisches

Handelszentrum

Parkhaus Europapassage

Bitte beachten Sie auch das

Parkleitsystem�


Schnellbahn-/Regionalverkehr

Rapid Transit /Regional Rail

Richtung Neumünster

Richtung Neumünster/Kiel

Dauenhof

Richtung Neumünster

Boostedt

Großenaspe

Wiemersdorf

Bad Bramstedt

Bad Bramstedt Kurhaus

Lentföhrden

Nützen

dodenhof

Holstentherme

Kaltenkirchen

R70

R11

Infos · Fahrpläne · Service

www.hvv.de · 040-19 449

Richtung Lübeck

Horst

Alveslohe

Reinfeld

Rickling

Wahlstedt

Fahrenkrug

Bad Segeberg

Altengörs

Wakendorf

Fresenburg

Kaltenkirchen Süd

Henstedt-Ulzburg

R10

Ulzburg Süd

Langeln

Richtung Lübeck

Bad Oldesloe

Barmstedt

Ratzeburg

Kupfermühle

Bargteheide

Ohlstedt

Meeschensee

Haslohfurth

Quickborner Straße

Friedrichsgabe

Moorbekhalle

Tanneneck

R 21

R11

Ellerau

(Schulzentrum Nord)

Barmstedt

Brunnenstraße

Poppenbüttel

Norderstedt Mitte

Ahrensburg

Quickborn

Ahrensburg

Ost

Schmalenbeck

Kiekut

Hoisbüttel

Voßloch

Großhansdorf

Buchenkamp

Ahrensburg

West

Wellingsbüttel

Bokholt

Buckhorn

Niendorf Nord

Hoheneichen

Sparrieshoop

Volksdorf

Schippelsweg

Langenmoor

Farmsen

Berne

Meiendorfer Weg

Kornweg

(Klein Borstel)

Richtweg

Garstedt

Ochsenzoll

Kiwittsmoor

Langenhorn Nord

Langenhorn Markt

Fuhlsbüttel Nord

Fuhlsbüttel

Klein Borstel

Quickborn Süd

Hasloh

Joachim-Mähl-Straße

Bönningstedt

Elmshorn

R 60

Richtung Itzehoe/Husum

Ohlsdorf

Niendorf Markt

Mölln

Burgwedel

Tornesch

Rahlstedt

Trabrennbahn

Rübenkamp

(City Nord)

Sengelmannstraße

(City Nord)

Alsterdorf

Hagendeel

Wandsbek-

Gartenstadt

Schnelsen

Prisdorf

R 10

Alte Wöhr

Hagenbecks Tierpark

Hörgensweg

(Stadtpark)

Alter Teichweg

Habichtstraße

Lattenkamp

(Sporthalle)

Lutterothstraße

Tonndorf

Eidelstedt

Zentrum

Straßburger Straße

Saarlandstraße

Borgweg

(Stadtpark)

Sierichstraße

Hudtwalckerstraße

Barmbek

Friedrichsberg

Kellinghusenstraße

Eppendorfer

Baum

Pinneberg

Thesdorf

Halstenbek

Krupunder

Elbgaustraße

Burgstraße

Hammer Kirche

Rauhes Haus

Horner Rennbahn

Legienstraße

Billstedt

Merkenstraße

Steinfurther Allee

Mümmelmannsberg

Wandsbek

Wandsbek

Markt

Großbereich

Hamburg

Dehnhaide

Wandsbeker

Chaussee

Hamburger Straße

Mundsburg

Uhlandstraße

Klosterstern

Alster

Hallerstraße

Hoheluftbrücke

Großbereich

Hamburg

Ritterstraße

Dammtor

(Messe / CCH)

Mo-Sa zeitweilig

Osterstraße

bis Hauptbahnhof

Emilienstraße

Eidelstedt

Stellingen Christuskirche

Arena

Langenfelde

Diebsteich

Schlump

Holstenstraße

Wartenau

Landwehr

Berliner

To r

Sternschanze

(Messe)

Feldstraße

(Heiligengeistfeld)

St. Pauli

Altona

Iserbrook

Blankenese

Hochkamp

Klein Flottbek

(Botanischer Garten)

Othmarschen

Bahrenfeld

Richtung

Cuxhaven

Hasselbrook

Lübecker Straße

R21

Lohmühlenstraße

Rissen

Sülldorf

R50

Stephansplatz

(Oper/CCH)

Messehallen

Gänsemarkt

(Oper)

Wedel

R 10

Nord

Hauptbahnhof

Rothenburgsort

Tiefstack

Billwerder-Moorfleet

Mittlerer Landweg

Jungfernstieg

R 20

R 10

Stadthausbrücke

R 20

Central

Station

Süd

Mönckebergstraße

Baumwall

Rödingsmarkt

Rathaus

Landungsbrücken

Reeperbahn

Königstraße

Himmelpforten

Hammah

Stade

Agathenburg

Dollern

Horneburg

Hammerbrook

R 30

R51

Richtung

Schwerin/Rostock

Friedrichsruh

Schwarzenbek

Müssen

Reinbek

Wohltorf

Aumühle

Allermöhe

Nettelnburg

Bergedorf

(City Süd)

R 40

R 50

Steinstraße

Meßberg

Richtung

Bremerhaven Neukloster

Veddel

Wilhelmsburg

R 50

(BallinStadt)

Handelskammer

R51

R 20

Harsefeld

Ruschwedel

Apensen

Harburg

R 50

R 50

Brest-Aspe

Bargstedt

R 20

Kutenholz

Wendisch Evern

Vastorf

Bavendorf

Dahlenburg

Neetzendorf

Göhrde

Büchen

Lauenburg

Meckelfeld

Maschen

Hittfeld

Harburg

Rathaus

Stelle

Ashausen

R 40

Klecken

Heimfeld

Echem

Neuwiedenthal

Neugraben

Fischbek

Neu

Wulmstorf

Buxtehude

Lüneburg

Bardowick

Radbruch

Winsen

R 30

R 30

Buchholz

Suerhop

Holm-Seppensen

Büsenbachtal

R 40

R 41

Sprötze

R 31

R 31

R 21

R30

R 41

Tostedt

Handeloh

R40

Richtung

Dannenberg

Nur zeitweilig/ limited services Haltestellen

Barrierefreier Zugang zu

Schnellbahn-/Regionalverkehr

den Schnellbahnen

Rapid Transit-/Regional Rail-Stations Infos zum barrierefreien

Großbereichsgrenze

Zugang zu den Regionalbahnen

Nicht alle Regionalverkehrs-

Greater Hamburg boundary

unter Tel. 040-19 449

züge halten an jedem Bahnhof

Not all regional trains stop

nicht im HVV

Barrier-free access to the

at all stations

not inside HVV network

rapid transit trains

Information on barrier-free

Fernbahnhof

Parken und Reisen

access to the regional trains

Main-Line Station

park and ride

on Tel. 040-19 449

Richtung Uelzen

Stand/Date of issue: 9. Dezember 2007 © HVV

Richtung Soltau

Richtung Bremen


Anti-Angiogenese –

die Chance auf Leben.

* Miller K et al., Paclitaxel plus Bevacizumab versus Paclitaxel

alone for metastatic breast cancer. N Engl J Med 357; 26: 2666–76.

** Mancuso et al., J Clin Invest 2006.

www.avastin.de

GALENUS

VON

PERGAMON

PREIS

PRIX GALIEN

DEUTSCHLAND

Dieser Preis für heraus-

ragende, innovative

Arzneimittel ging 2007

an Avastin®.

Avastin® first-line beim

metastasierten Mammakarzinom

verdoppelt das progressionsfreie Überleben

auf bisher unerreichte 12 Monate*

verdoppelt die Ansprechrate auf 50 %*

bis zum Progress therapiert, bedeutet

maximale Wirksamkeit**

Zur First-Line-Therapie des metastasierten Mammakarzinoms zugelassen!

Avastin ® 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Wirkstoff: Bevacizumab, ein rekombinanter humanisierter monoklonaler Antikörper. Zusammensetzung: Jede

Durchstechflasche Bevacizumab 25 mg/ml enthält 100 mg Bevacizumab in 4 ml bzw. 400 mg in 16 ml. Sonstige Bestandteile: �, �-Trehalose 2 H 2O, Natriumphosphat, Polysorbat 20, Wasser

für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: In Kombination mit Fluoropyrimidin-basierter Chemotherapie zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem Kolon- oder Rektumkarzinom.

In Kombination mit Paclitaxel zur First-Line-Behandlung von Patienten mit metastasiertem Mammakarzinom. In Kombination mit einer Platin-haltigen Chemotherapie zur First-Line-

Behandlung von Patienten mit inoperablem fortgeschrittenem, metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom, außer bei vorwiegender Plattenepithel-

Histologie. In Kombination mit Interferon alfa-2a zur First-Line-Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Nierenzellkarzinom. Gegenanzeigen:

Überempfindlichkeit gegen den arzneilich wirksamen Bestandteil, einen der sonstigen Bestandteile, CHO-Zellprodukte oder andere rekombinante humane oder humanisierte Antikörper,

Schwangerschaft, Patienten mit unbehandelten ZNS-Metastasen. Nebenwirkungen: Zu den häufigen Nebenwirkungen, die am schwerwiegendsten waren, zählen Magen-Darm-Perforationen,

Blutungen, arterielle Thromboembolien und Lungenembolien. Sehr häufige schwere Nebenwirkungen: Hypertonie, Wundheilungsstörungen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den

Händen oder Füßen, Leukopenie, Thrombozytopenie, Fatigue, Übelkeit und Erbrechen. Häufige schwere Nebenwirkungen: Anämie, tumorassoziierte Blutungen, Asthenie, Bauchschmerzen,

trockener Mund zusammen mit Durstgefühl, verringerter oder dunkel gefärbter Urin, Diarrhöe, Schmerzen, Venenthrombosen, verlängerte Prothrombinzeit, Sepsis, Abszess, Harnwegsinfektion,

zerebrale Ischämie oder Schlaganfall, Schlafattacken oder Ohnmacht, Nasenbluten, dekompensierte Herzinsuffizienz, Tachykardie, Ileus, Dyspnoe, Hypoxie. Seltene schwere

Nebenwirkungen: epileptische Anfälle, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Änderungen des Sehvermögens oder ösophagotracheale Fisteln. Sehr häufige nicht schwerwiegende Nebenwirkungen:

Hypertonie, Schmerzen, Asthenie, Verstopfung, Rektalblutungen, Stomatitis, Anorexie, Proteinurie, Nasenbluten, Fieber, Kopfschmerzen. Häufige nicht schwerwiegende Nebenwirkungen:

Dyspnoe, Nasenbluten, Rhinitis, trockene Haut, exfoliative Dermatitis, Hautverfärbung, verändertes Geschmacksempfinden, Augenerkrankung. Dosierung: Metastasiertes Kolon- oder

Rektumkarzinom: 5 mg/kg oder 10 mg/kg KG einmal alle 2 Wochen oder 7,5 mg/kg oder 15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion bis zum Progress. Metastasiertes

Mammakarzinom: 10 mg/kg KG einmal alle 14 Tage oder 15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion bis zum Progress. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom: 7,5 mg/kg

oder 15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion über 6 Zyklen zusätzlich zu einer Platin-haltigen Chemotherapie und in der Folge als Monotherapie bis zum Progress.

Metastasiertes Nierenzellkarzinom: 10 mg/kg KG einmal alle 14 Tage als intravenöse Infusion bis zum Progress. Verschreibungspflichtig. Hinweise der Fachinformation beachten. Stand:

Februar 2008. Weitere Informationen auf Anfrage erhältlich. Roche Pharma AG, 79630 Grenzach-Wyhlen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine