11.12.2012 Aufrufe

PDF-Ansicht öffnen (5 mb) - VSAO Journal

PDF-Ansicht öffnen (5 mb) - VSAO Journal

PDF-Ansicht öffnen (5 mb) - VSAO Journal

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte<br />

Association suisse des médecins-assistant(e)s et chef(fe)s de clinique<br />

Associazione svizzera dei medici assistenti e capiclinica<br />

Nr. 6 27. Jahrgang/Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Auftritt<br />

Der <strong>VSAO</strong>stellt sich vor


Pharma<br />

Praxis- Laborbedarf<br />

Medizintechnik<br />

Dienstleistungen<br />

��� ��� ����������� � ������������ ����������<br />

�� ������������ ���� �������<br />

������������ ����������<br />

���� ��� ���� ������� ��� ���� ��� ���������� ���� ������ ������ �����<br />

������ ����������� ��� ����������������������� �� ��������� ��������<br />

�������� ��� ����������������� ����������������� ��� �����������<br />

������ ��� ���� ���� �������� ������������ �������� ���� ��� ����<br />

������� ���� ���� �� ����� ������������ ����������� ��� ���� ������<br />

��� ��� ������������� ��� ������������ ������� �� ������ ������ ���<br />

����� ���� �� ��������� ����� ���� ����� ������� ��� ������������<br />

��� ������<br />

��������� ��� ����� �������<br />

�� ��� ������������ ���������� ����� ��� ����� ��� ������� ��� ���<br />

������� ��� ��� � � ������� ��� ������� ����������� ����� ������<br />

���������� ��� ��� ���� ��� ���������������� ���� ���� ���������<br />

������������� �������������� ��� ��� ��������������� ��������<br />

������������ ��� �������� ��������� ��� ��� �����������������<br />

��� ������������ �������������� ����������� ��� ��� ��� ����� ���<br />

������������� ��������� ��� ���������������� �� ��� ������������<br />

���������� ����� ��� ����� ��� ���� ������� ������������� �������<br />

���� �������� �� ����������� �����������<br />

��� ��������� ������� ���������� ���������� ����� ��� �� ���<br />

��������� ��������� ���������� ����������� �������� ��� ���<br />

�������������� �� ����������� ��� ������ ������������ ��� ���������<br />

������� ���������� ���� ������� ����� ������������ ���������� ����<br />

������������������ ��� ����������������� ���� ���������������<br />

�����<br />

����� ��������������� ������� ����� ����� ������������ ��� ������<br />

���������� ������������������ ����� ����� ��� ��� �� ������� ����<br />

��������� ��������� ������<br />

������ ��� ������ ��� ������ ��� ���� ��� ���� ������������� ���<br />

�������������� �������� ������� ��������� ��� ����� ��� ������������<br />

��� ������ ��� ��� ����� �������<br />

��� ������� ����<br />

������� ��<br />

���������������� � � �������� � ������� ����������<br />

������� ��� �� ��� �� �� � ������� ��� �� ��� �� ��<br />

������������������� � ��������������� �������� ��� ����������� ��� �������� ������


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

EDITORIAL<br />

5 Vorhang auf<br />

POLITIK<br />

6 Neue Umgebung, alte Fragen<br />

8 Neues aus der Gesundheitspolitik<br />

FOKUS<br />

10 Schritt für Schritt zum Manuskript<br />

12 Wie bewerbe ich mich richtig?<br />

15 Überzeugend zu Menschen sprechen<br />

18 Blosse Webpräsenz reicht nicht aus<br />

20 Das Zauberwort heisst glaubwürdig<br />

22 Vom angstfreien Umgang mit Medien<br />

PERSPEKTIVEN<br />

25 Stammzellen und Diabetes<br />

29 Endokrine Krisen<br />

33 Vom Arzt zum Angeklagten<br />

36 Digestif<br />

38 no worries<br />

<strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

40 Sektion Bern<br />

40 Sektion Graubünden<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

41 «Bauern müssen Jäger werden»<br />

44 Nachlese zu MediFuture 08 in Zürich<br />

45 Adieu Eliane<br />

46 Stellen finden statt suchen<br />

77 IMPRESSUM<br />

Titelbild<br />

aebi, grafik & illustration, bern<br />

INHALT<br />

GRUSSWORT<br />

49 DES PRÄSIDENTEN<br />

<strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

50 Organigramm<br />

SEKTIONEN<br />

52 Aargau<br />

53 Baselland/Basel-Stadt<br />

54 Bern<br />

54 Freiburg<br />

56 Genf<br />

56 Graubünden<br />

56 Jura<br />

57 St.Gallen/Appenzell<br />

57 Solothurn<br />

58 Tessin<br />

58 Thurgau<br />

59 Waadt<br />

59 Wallis<br />

60 Zentralschweiz<br />

62 Zürich<br />

63 SwiMSA<br />

GESCHÄFTSAUSSCHUSS<br />

65 Christoph Bosshard<br />

65 Raphael Stolz<br />

65 Christiane Arnold<br />

66 Joëlle Cornut<br />

66 Fabrice Dami<br />

66 Michael Durband<br />

67 Corina Kim-Fuchs<br />

67 Gert Printzen<br />

67 Urs Sieber<br />

68 Patrick Wilson<br />

68 Nicola Rüegsegger<br />

MANDATE<br />

70 Politische Sekretärin<br />

ORGANISATIONEN<br />

71 Verband <strong>VSAO</strong><br />

72 MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

75 Vorsorgestiftung <strong>VSAO</strong><br />

76 <strong>VSAO</strong> Stiftung für<br />

Selbständigerwerbende<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 3


Planen Sie<br />

Ihre eigene Praxis?<br />

Wir unterstützen Sie dabei mit Medizintechnik, Praxis- und Laborbedarf,<br />

Medikamenten und Servicedienstleistungen.<br />

40 Jahre Erfahrung mit:<br />

– Praxiseröffnungen<br />

– Praxisübergaben<br />

– Praxissupport<br />

Mit unserer 40-jährigen Erfahrung bieten wir Ihnen eine<br />

kompetente und unabhängige Beratung direkt bei Ihnen<br />

oder in unseren Ausstellungsräumen. Ein Lager mit über<br />

40 000 Artikeln an Medizintechnik, Verbrauchsmaterial und<br />

Medikamenten lässt keine Wünsche offen. Einzigartige<br />

Dienstleistungen und Sicherheiten sorgen für einen rund<br />

laufenden Praxisalltag. Bei Reparaturen und Wartungsarbeiten<br />

unterstützen Sie unsere eigenen Service- und<br />

Supportcenter rasch und zuverlässig.


Vorhang auf<br />

Catherine Aeschbacher<br />

Chefredaktorin <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

EDITORIAL<br />

«Das menschliche Gehirn ist eine grossartige Sache. Es funktioniert<br />

vom Moment der Geburt an – bis zum Zeitpunkt, wo du aufstehst,<br />

um eine Rede zu halten.» Ob der amerikanische Schriftsteller<br />

Mark Twain hier aus eigener Erfahrung spricht, weiss ich nicht.<br />

Aber die meisten kennen wohl das treffliche Zusammenspiel<br />

weicher Knie, schwitzender Hände und eines flauen Magens.<br />

Und dies angesichts eines mehr oder weniger interessierten<br />

Publikums, vor das man nun treten soll. Oder das Gefühl<br />

völliger Leere, das einem vis-à-vis des weissen Papiers<br />

beziehungsweise des blanken Bildschirms überkommt,<br />

wenn man einen Artikel verfassen sollte. Der öffentliche Auftritt,<br />

in welcher Form auch immer, ist für viele eine Herausforderung.<br />

In unserem Schwerpunkt geben Fachleute Tipps, wie man<br />

erfolgreich «vor den Vorhang» tritt. Der Bogen spannt sich<br />

von der eigenen Homepage bis zum Bewerbungsgespräch und<br />

schliesst «klassische» Auftritte wie Paper und Vortrag ein.<br />

Ende Nove<strong>mb</strong>er tritt traditionellerweise der Zentralvorstand<br />

zu seiner Herbstsitzung zusammen, so auch dieses Jahr.<br />

Das oberste Gremium des <strong>VSAO</strong> beschäftigte sich hauptsächlich<br />

mit Fragen der Gesundheitspolitik, des Arbeitsgesetzes sowie mit<br />

der Weiterbildung, insbesondere mit deren Finanzierung.<br />

Der Bericht dazu findet sich im Politikteil. Ebenfalls dort nachzulesen<br />

sind die jüngsten Ent- und Verwicklungen der Gesundheitspolitik.<br />

Im Zentrum steht die Frage: Wie weiter nach dem<br />

Zulassungsstopp? Einer abschliessenden Bestimmung harren<br />

auch gewisse Punkte des Arbeitsgesetzes, insbesondere der Pikettdienst.<br />

Die Meinungen hierzu sind gemacht, aber äusserst<br />

kontrovers, wie die Vernehmlassung wohl zeigen wird.<br />

Der endgültige Entscheid obliegt dem Bundesrat. Wie und wann<br />

er eine Regelung treffen wird, ist noch offen.<br />

Im Rampenlicht steht in der vorliegenden Nummer im Weiteren<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>. Der Dienstleistungszweig des Verbandes<br />

hat einen Paradigmenwechsel vollzogen. Erwin Guggisberg,<br />

Geschäftsführer von MEDISERVICE, nimmt zur Neuausrichtung<br />

Stellung.<br />

Und schliesslich: Vorhang auf für den <strong>VSAO</strong> insgesamt.<br />

Turnusgemäss stellen wir auch dieses Jahr Sektionen, Gremien<br />

und Organisationen unseres Verbandes im zweiten Teil des<br />

Heftes vor.<br />

Da sich der Jahreskreis bereits wieder seinem Ende zuneigt,<br />

möchte ich Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser, an dieser<br />

Stelle im Namen der Redaktion des <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>s für Ihr<br />

Interesse herzlichst danken. Wir wünschen Ihnen frohe Festtage<br />

und ein glückliches und segensreiches neues Jahr!<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 5


POLITIK<br />

FOTOS: MARCO ZANONI<br />

Neue Umgebung, alte Fragen<br />

Erstmals trafen sich die Delegierten des Zentralvorstandes in den neuen Räumlichkeiten des <strong>VSAO</strong>.<br />

Das Zentralsekretariat und MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC haben ja ihre Büros seit einigen Monaten<br />

im Bahnhof Bern. Die Diskussionen allerdings betrafen meist bekannte Themen: Zulassungsstopp,<br />

Arbeitsgesetz oder Weiterbildung.<br />

Catherine Aeschbacher, Chefredaktorin <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

Vieles war neu an der diesjährigen Herbstsitzung<br />

des <strong>VSAO</strong>-Zentralvorstandes (ZV),<br />

die am 22. Nove<strong>mb</strong>er in Bern stattfand.<br />

Christoph Bosshard, der im April gewählt<br />

worden war, leitete erstmals die Sitzung<br />

in seiner Funktion als <strong>VSAO</strong>-Präsident.<br />

Und konnte auch gleich den neuen Geschäftsführer<br />

des <strong>VSAO</strong>, Simon Stettler,<br />

begrüssen. Und dies in Räumlichkeiten,<br />

die vielen Delegierten neu waren. Im<br />

Sommer war der Umzug des Zentralsekretariats<br />

und von MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-<br />

ASMAC in den Berner Bahnhof erfolgt.<br />

Für viele ZV-Delegierten stellt der «Gleisanschluss»<br />

denn auch eine merkliche Erleichterung<br />

dar.<br />

Weniger neu waren hingegen die Themen,<br />

mit denen sich das oberste Gremium<br />

des Verbandes zu befassen hatte.<br />

6 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Zulassungsstopp, Arbeitsgesetz und<br />

Finanzierung der Weiterbildung stehen<br />

nicht erst seit gestern auf der Traktandenliste<br />

des <strong>VSAO</strong>. Das hat aber herzlich wenig<br />

mit dem <strong>VSAO</strong> und sehr viel mit der<br />

schweizerischen Gesundheitspolitik zu<br />

tun, die sich im Kreis zu drehen scheint.<br />

Teufel oder Beelzebub?<br />

Ende nächsten Jahres soll der Zulassungsstopp<br />

endgültig auslaufen. Die Politiker<br />

werden aber sicher nicht zum Status quo<br />

ante zurückkehren, sondern suchen nach<br />

Möglichkeiten, die Anzahl zugelassener<br />

Ärztinnen und Ärzte zu regulieren. Einen<br />

Vorentscheid hat die zuständige Kommission<br />

des Ständerates bereits gefällt, indem<br />

sie das von der santésuisse vorgeschla-<br />

gene Modell favorisiert. Das zweite Modell,<br />

welches von der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz<br />

und der FMH<br />

vorgeschlagen wurde, lehnte die Kommission<br />

ab (s. Artikel S. 8). Rosmarie<br />

Glauser, politische Sekretärin des <strong>VSAO</strong>,<br />

erläuterte beide Modelle nochmals kurz.<br />

Wenig wahrgenommen wurde der vom<br />

<strong>VSAO</strong> (und in der Folge von andern Organisationen)<br />

in die Diskussion gebrachte<br />

Vorschlag einer «Persönlichen Gesundheitsstelle»<br />

(sogenanntes Positivmodell).<br />

Dieses Modell stützt sich auf ein Managed<br />

Care-System, welches strengen Qualitätsanforderungen<br />

unterliegt. «Denn», stellte<br />

Christoph Bosshard fest, «der <strong>VSAO</strong> will<br />

vorab ein qualitätsgesteuertes Modell und<br />

nicht ein kostengesteuertes.» Allerdings<br />

sei ein bewusster Umgang mit den Kosten<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

auch ein Qualitätsmerkmal, fügte er<br />

an. Die zuständigen Politiker haben die<br />

Frage nach der Steuerung der Anzahl<br />

Ärzte und nach Managed Care entkoppelt.<br />

Wiewohl der Zulassungsstopp bislang<br />

keine kostendämpfende Wirkung entfaltet<br />

hat und Managed Care sicherlich<br />

kostenwirksamer wäre. Die Politiker aber<br />

fordern ein Steuerungsinstrument. Auf-<br />

grund dieser Tatsache waren die Delegierten<br />

vor die Frage gestellt, ob die beiden<br />

Steuerungsmodelle grundsätzlich zu verwerfen<br />

seien oder welches denn für die<br />

Mitglieder weniger drastische Auswirkungen<br />

hätte. Denn eines ist klar: Jede Steuerung<br />

der Anzahl zugelassener Ärzte, in<br />

welcher Form und von wem sie auch<br />

immer vorgenommen wird, wirkt sich in<br />

erster Linie auf die jungen Mediziner aus.<br />

Ist es doch schwer vorstellbar, dass ein<br />

seit längerem niedergelassener Arzt seine<br />

Bewilligung zugunsten eines Newcomers<br />

aufgeben muss.<br />

Wie die Diskussion zeigte, waren die Delegierten<br />

sich einig, dass eine Steuerung<br />

durch die Krankenkassen die schlechteste<br />

aller Möglichkeiten wäre. Sie wäre wahrscheinlich<br />

auch nicht im Sinne der Bevölkerung.<br />

Dies machte die Abstimmung<br />

vom 1. Juni dieses Jahres deutlich, in<br />

deren Vorfeld nicht zuletzt der <strong>VSAO</strong> sich<br />

erfolgreich gegen das Diktat der Krankenkassen<br />

gewehrt hatte. Falls die Hoheit<br />

bei den Kantonen unter Einbezug der<br />

Ärzteschaft läge, wäre dies zwar auch<br />

keine Ideallösung, aber weniger einschneidend.<br />

Im Vordergrund steht für<br />

den <strong>VSAO</strong> jedoch noch immer das Modell<br />

«Persönliche Gesundheitsstelle» (unter<br />

www.vsao.ch einsehbar), für welches wieder<br />

vermehrt lobbyiert werden soll.<br />

Baustelle Nummer 2<br />

Ein Endlosthema ist im Weiteren das<br />

Arbeitsgesetz. Hier steht die Revision der<br />

Verordnung 2 an. Nachdem die Vernehmlassungsphase<br />

nun abgeschlossen ist,<br />

wird der Bundesrat über die strittigen<br />

Punkte entscheiden. Gemäss Zeitplan soll<br />

die Revision bis zum 1. März 2009 in<br />

Kraft gesetzt werden können. Knackpunkt<br />

bildet die Regelung des Pikettdienstes<br />

(s. Artikel S. 8). Falls die Regelung für<br />

die Mitglieder sehr ungünstig sein sollte,<br />

müssen Massnahmen in Betracht gezogen<br />

werden.<br />

Sehr unterschiedlich fallen die Berichte<br />

der Sektionen zur Umsetzung des Arbeitsgesetzes<br />

aus. Während in einigen Kantonen<br />

die Vorschriften gut beachtet werden,<br />

sind in andern grosse Missstände zu verzeichnen.<br />

Speziell kleinere Spitäler tun<br />

sich schwer, aber auch einzelne Kliniken<br />

und Abteilungen grösserer Häuser. Ausstempeln<br />

und weiter arbeiten, das regelmässige<br />

Streichen von Überstunden auf<br />

Geheiss der Vorgesetzten usw. scheinen da<br />

und dort an der Tagesordnung zu sein.<br />

Dass keine Meldungen an die Verwaltung<br />

oder gar an die kantonalen Arbeitsinspektorate<br />

erfolgen, hat mit der Angst der Betroffenen<br />

zu tun, sich zu exponieren.<br />

In Basel wurden Missstände auf anderem<br />

Weg publik. Die Medien fragten, weshalb<br />

es so viele deutsche bzw. so wenige<br />

Schweizer Ärzte in den Spitälern gebe und<br />

entdeckten quasi en passant punktuell<br />

miserable Arbeitsbedingungen. Das Echo<br />

in der Öffentlichkeit war so gross, dass die<br />

Gesundheitsdirektion sich der Sache annehmen<br />

musste. Dies ist eine Möglichkeit.<br />

Einfacher und dem Klima am<br />

Arbeitsplatz wahrscheinlich förderlicher<br />

ist es, wenn die Betroffenen gemeinsam<br />

einvernehmliche Lösungen finden können.<br />

Sind alle Mittel ausgeschöpft, hilft<br />

aber wohl nur der Gang zu den Behörden.<br />

Kosten der Weiterbildung<br />

Noch immer ist unklar, wer künftig für<br />

die Kosten der Weiterbildung aufkommen<br />

soll. «Es wird aber von allen Seiten versichert,<br />

dass diese nicht auf die Assistenzärztinnen<br />

und -ärzte überwälzt werden<br />

können», sagte Raphael Stolz, Vizepräsident<br />

des <strong>VSAO</strong> und Leiter des Ressorts<br />

POLITIK<br />

Weiterbildung. Der <strong>VSAO</strong> setzt sich auf<br />

verschiedenen Ebenen für eine Lösung<br />

ein, die von Vorteil für die Mitglieder ist.<br />

Die Kontrolle der Weiter- und Fortbildung<br />

soll auch künftig unter Aufsicht der Ärzteschaft<br />

stehen, allerdings nicht mehr<br />

direkt bei der FMH angesiedelt sein. Zu<br />

diesem Zweck soll ein «Schweizerisches<br />

Institut für die ärztliche Weiter- und Fortbildung»<br />

geschaffen werden. Die Delegierten<br />

des ZV unterstützen ein solches<br />

Institut. In der Frage, ob zunehmend<br />

neue Schwerpunkte geschaffen werden<br />

sollen, herrscht Uneinigkeit. Zum einen<br />

lässt sich die Spezialisierung der Medizin<br />

nicht verhindern, zum andern werden die<br />

bestehenden Facharzttitel durch Subspezialisierungen<br />

kontinuierlich ausgehöhlt.<br />

Entscheidend ist für den ZV die<br />

Frage, ob die Schwerpunkte die Weiterbildung<br />

verlängern, ob die Weiterbildung<br />

strukturiert ist und ob die notwendigen<br />

Weiterbildungsplätze überhaupt angeboten<br />

werden.<br />

<strong>VSAO</strong> intern<br />

Schliesslich verabschiedeten die Delegierten<br />

das Budget 2009 und erhielten eine<br />

Vorschau auf die Rechnung 2008. Der<br />

Verband steht finanziell gut da und kann<br />

Herausforderungen meistern. Zudem<br />

wurden Wahlen in verschiedene Gremien<br />

vorgenommen. Der Präsident rief die<br />

Mitglieder auf, sich vermehrt an der<br />

Verbandsarbeit zu beteiligen, da alle<br />

Gremien über einen Mangel an Freiwilligen<br />

klagen.<br />

Neuer Wind<br />

Schwarze Zahlen schreibt auch MEDI-<br />

SERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC. Die Dienstleistungsorganisation<br />

des <strong>VSAO</strong> blickt laut<br />

Co-Präsidentin Katharina Gasser auf ein<br />

ereignisreiches Jahr zurück, wurden doch<br />

die Weichen für eine Neuausrichtung<br />

gestellt (s. Interview S. 41). Unter dem<br />

Motto «Näher zum Mitglied» sollen<br />

nächstes Jahr verschiedene Aktivitäten<br />

umgesetzt werden. Eines ist ein Versicherungs-Check-up,<br />

bei dem die Mitglieder<br />

kostenlos, neutral und ohne<br />

weitere Verpflichtungen ihre Versicherungssituation<br />

überprüfen lassen können.<br />

Neben den klassischen Angeboten<br />

baut MEDISERVICE seine Leistungen im<br />

Bereich Karriereplanung und Laufbahnberatung<br />

kontinuierlich aus.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 7


POLITIK<br />

Neues aus der Gesundheitspolitik<br />

Rosmarie Glauser, Politische Sekretärin <strong>VSAO</strong><br />

Stärkung der Hausarztmedizin<br />

Die nationalrätliche Kommission für Soziale<br />

Sicherheit und Gesundheit (SGK-N)<br />

prüfte an ihrer Oktobersitzung drei parlamentarische<br />

Initiativen, die alle auf<br />

eine Stärkung der Hausarztmedizin abzielen.<br />

Sie verlangen, dass die Wirtschaftlichkeitsprüfung<br />

ärztlicher Leistungen<br />

paritätisch und sachgerecht, das heisst<br />

auch morbiditätskorreliert erfolgt. In dieser<br />

Sache besteht seit Längerem ein Konflikt<br />

zwischen Ärztinnen und Ärzten einerseits<br />

und Santésuisse andererseits. Die<br />

Kommission beschloss mit 14 zu 5 Stimmen<br />

bei 3 Enthaltungen, den Initiativen<br />

Folge zu geben. Für die Weiterarbeit<br />

8 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

benötigt sie noch die Zustimmung der<br />

ständerätlichen Kommission (SGK-S).<br />

Nachfolgeregelung<br />

Zulassungsstopp<br />

Die ständerätliche Kommission SGK-S<br />

hat sich an ihrer Sitzung vom 27. Oktober<br />

erneut mit der Vorlage Vertragsfreiheit<br />

befasst. Sie arbeitete an der Umsetzung<br />

eines dualen Grundversicherungsmodells,<br />

das in der Grundversicherung eine<br />

Wahlmöglichkeit vorsieht zwischen einem<br />

Grundmodell (entsprechend der<br />

heutigen Regelung) und einem Vertragsmodell<br />

(in welchem Leistungserbringer<br />

und Versicherer ihre Verträge frei ausgestalten<br />

können). Anhand des von der Verwaltung<br />

ausgearbeiteten Entwurfs für<br />

eine teilweise Lockerung des Vertragszwangs<br />

führte die Kommission die Detailberatung<br />

durch. Ziel war es, die Vorlage<br />

an ihrer nächsten Sitzung vom 24. Nove<strong>mb</strong>er<br />

2008 zuhanden des Rats verabschieden<br />

zu können. Noch offen sind der<br />

Entscheid über eine weitere Verfeinerung<br />

des Risikoausgleichs wie auch die Frage,<br />

ob bei ärztlicher Unter- oder Überversorgung<br />

eine kantonale Zulassungsregulierung<br />

gelten soll.<br />

Der <strong>VSAO</strong> lehnt diese Art von dualen Modellen<br />

ab, weil es letztlich Kassenmodelle<br />

sind. Das heisst, gestärkt werden die Krankenkassen,<br />

geschwächt die Leistungserbringer<br />

und die Patienten, die sich das<br />

teure Modell nicht leisten können.<br />

Revision der Verordnung 2<br />

zum Arbeitsgesetz<br />

Wie schon mehrfach berichtet wurde, haben<br />

Spitäler und Personalverbände unter<br />

der Leitung des Staatssekretariates für<br />

Wirtschaft SECO zwischen August 2006<br />

und August 2007 über eine Revision der<br />

arbeitsgesetzlichen Bestimmungen für<br />

Spitäler verhandelt. Es ging insbesondere<br />

um die Anzahl Arbeitstage am Stück, um<br />

die Dauer der Nachtarbeit und um den<br />

Pikettdienst. In den beiden ersten Punkten<br />

konnten sich die Parteien im Wesentlichen<br />

einigen, nicht dagegen beim<br />

Pikettdienst. In dieser Frage hat das SECO<br />

vor rund einem Jahr einen Vorschlag<br />

unterbreitet, der nun Anfang Septe<strong>mb</strong>er<br />

endlich in die Vernehmlassung geschickt<br />

wurde.<br />

Was soll geändert werden?<br />

1. Anzahl aufeinanderfolgender<br />

Arbeitstage<br />

Neu dürfte bis zu 7 Tage am Stück gearbeitet<br />

werden, wenn folgende Bedingungen<br />

eingehalten werden:<br />

•Unmittelbar im Anschluss an die tägliche<br />

Ruhezeit des siebten Tages müssen<br />

mindestens drei zusammenhängende<br />

freie Tage (= mindestens 83 aufeinanderfolgende<br />

Stunden) gewährt werden.<br />

•Die Arbeitszeit darf während der sieben<br />

Tage nicht mehr als neun Stunden betragen,<br />

sofern es sich nicht um Nachtarbeit<br />

handelt. (Nachts sind 12 Stunden<br />

erlaubt, sofern in der Regel 4 davon<br />

Ruhezeit sind.)<br />

•Die wöchentliche Höchstarbeitszeit<br />

muss im Durchschnitt von zwei Wochen<br />

eingehalten werden. (Nur in diesem<br />

speziellen Fall, sonst ist sie nach<br />

wie vor wöchentlich einzuhalten.)<br />

2. Dauer der Nachtarbeit<br />

Die heute geltende Globalbewilligung soll<br />

definitiv werden. Das heisst, erlaubt sind<br />

12 Stunden Nachtarbeit, sofern:<br />

•darauf mindestens 12 Stunden Ruhezeit<br />

folgen,<br />

•eine Gelegenheit besteht, sich hinzulegen<br />

und<br />

•die Ruhezeit, die an die Arbeitszeit anzurechnen<br />

ist, mindestens 4 Stunden<br />

beträgt.<br />

3. Pikettdienst<br />

Grundsätzlich muss beim Pikettdienst<br />

die Zeitspanne zwischen dem Einsatzaufruf<br />

und dem Eintreffen am Arbeitsplatz<br />

30 Minuten betragen. Ausnahmen<br />

werden nur aus «zwingenden Gründen»<br />

bewilligt.<br />

Ist die Interventionszeit aus zwingenden<br />

Gründen kürzer als 30 Minuten, so haben<br />

die Arbeitnehmer Anspruch auf eine Zeit-<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

gutschrift von 20% der gesamten Pikettdienstzeit.<br />

Zusätzlich wird die für die<br />

Intervention aufgewendete Zeit sowie<br />

die Wegzeit zu und von der Arbeit an die<br />

Arbeitszeit angerechnet.<br />

Muss aber wegen der kurzen Interventionszeit<br />

der Pikettdienst im Betrieb geleistet<br />

werden, so stellt die gesamte zur<br />

Verfügung gestellte Zeit Arbeitszeit dar.<br />

Wenn die geforderte Interventionszeit<br />

kürzer als 30 Minuten ist, darf der einzelne<br />

Arbeitnehmer oder die einzelne<br />

Arbeitnehmerin zudem höchstens an sieben<br />

Tagen im Monat Pikettdienst leisten.<br />

Stellungnahme des <strong>VSAO</strong><br />

Die Vernehmlassung des <strong>VSAO</strong> kann auf<br />

der Homepage www.vsao.ch > Verband<br />

<strong>VSAO</strong> > Gesundheitspolitik > Vernehmlassungen<br />

> Vernehmlassung ARGV2<br />

heruntergeladen werden.<br />

Weiteres Vorgehen<br />

Die Stellungnahmen zur vorgeschlagenen<br />

Revision, insbesondere zum Pikettdienst,<br />

werden sehr kontrovers ausfallen.<br />

Es ist also noch nicht klar, wann und wie<br />

der Bundesrat entscheiden wird.<br />

Fallpauschalen:<br />

Warnung aus Deutschland<br />

ernst nehmen<br />

In Deutschland hat ein breites Bündnis<br />

gegen das deutsche Fallpauschalensystem<br />

mobil gemacht. Unter dem Motto<br />

«Lichter aus im Krankenhaus?» engagieren<br />

sich Krankenhäuser, Städte und<br />

Gemeinde, Ärztinnen und Ärzte, Pflegende<br />

sowie weitere medizinische Fachpersonen<br />

gegen die DRGs. Am 25. Septe<strong>mb</strong>er fand<br />

in Berlin eine Grossdemonstration mit<br />

über 15000 Teilnehmenden statt. Das<br />

POLITIK<br />

Bündnis stellt fest, dass bereits ein Drittel<br />

aller deutschen Kliniken und Spitäler in<br />

die roten Zahlen gerutscht ist, und fordert<br />

ein Ende der Sparpolitik und eine markante<br />

Erhöhung der Finanzmittel für<br />

Löhne, Ausbildung und Sachinvestitionen.<br />

Mehr Informationen dazu gibt es unter<br />

www.rettung-der-krankenhaeuser.de.<br />

Der Alarm aus Deutschland muss in der<br />

Schweiz als Frühwarnsignal wahrgenommen<br />

werden. <strong>VSAO</strong> und FMH haben deshalb<br />

in einer gemeinsamen Medienmitteilung<br />

(vgl. www.vsao.ch) die Verantwortlichen<br />

aufgefordert, frühzeitig eine<br />

umfassende Begleitforschung aufzubauen.<br />

Nur so könne die bisherige hohe<br />

Qualität der medizinischen Versorgung<br />

in der Schweiz bestehen bleiben!<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 9


FOKUS<br />

Schritt für Schritt<br />

zum Manuskript<br />

Für viele ist das Verfassen einer wissenschaftlichen Publikation eine<br />

mühsame Pflichtübung. Wer allerdings gewisse Regeln einhält,<br />

erspart sich Verdruss und Mehrarbeit. Ist erstmals eine gute Struktur<br />

geschaffen, lässt sich das Schreiben wesentlich leichter an. Und liegt<br />

die Publikation vor, ist der Aufwand meist schnell vergessen.<br />

PD Lucas M. Bachmann, PhD, und Prof. Johann Steurer, Horten Zentrum<br />

für praxisorientierte Forschung und Wissenstransfer, Universität Zürich<br />

Das Verfassen eines Manuskripts für eine<br />

wissenschaftliche Publikation geht den<br />

einen leicht von der Hand, anderen, vermutlich<br />

dem grösseren Teil, fällt das<br />

Schreiben schwer. Nachfolgend möchten<br />

wir Ihnen einige Tipps geben, die für Sie<br />

beim Schreiben einer Arbeit hoffentlich<br />

nützlich sind. Wir beschränken uns auf<br />

Publikationen aus dem Bereich der<br />

patientenorientierten Forschung. Abgesehen<br />

von möglichen sprachlichen<br />

Schwierigkeiten stellen sich unserer<br />

Erfahrung nach hauptsächlich zwei<br />

Probleme: Erstens eine klare Botschaft<br />

zu formulieren und zweitens das Manuskript<br />

klar zu strukturieren.<br />

Adressat und Absender<br />

Bevor der erste Satz des Manuskripts<br />

geschrieben ist, müssen zwei essentielle<br />

Fragen geklärt werden. Zunächst: An<br />

welches <strong>Journal</strong> soll das Manuskript geschickt<br />

werden? Hier empfiehlt es sich,<br />

den Rat von Kollegen einzuholen, die Erfahrung<br />

im Publizieren haben. Ist die<br />

Wahl getroffen, lesen Sie die Richtlinien<br />

für Autoren und gestalten Sie Ihr Manuskript<br />

dementsprechend. Danach stellt<br />

10 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

sich die Frage, wer als Autor auftritt.<br />

Legen Sie die Autorenliste, inklusive der<br />

Reihenfolge der Autoren, schriftlich fest.<br />

Kriterien, die Autoren erfüllen sollten,<br />

können im Paper des «International<br />

Committee of Medical <strong>Journal</strong> Editors»<br />

nachgelesen werden. «Uniform requirements<br />

for manuscripts submitted to biomedical<br />

journals» (http://www.icmje.org.<br />

Updated October 2007).<br />

Erste Schritte<br />

Nachdem Sie Ihre Daten analysiert und<br />

interpretiert haben und noch bevor Sie<br />

zu schreiben beginnen, sollten Sie die<br />

Hauptaussage der Arbeit knapp und präzise<br />

formulieren. Die Hauptaussage ist ein<br />

Satz, der den Inhalt Ihrer Arbeit auf den<br />

Punkt bringt. Zum Beispiel: «Meine Untersuchung<br />

dieses neuen Medikamentes<br />

hat ergeben, dass allein in der Schweiz<br />

jährlich 500 durch Lungene<strong>mb</strong>olien verursachte<br />

Todesfälle verhindert werden<br />

könnten.» Damit schaffen Sie sich einen<br />

Leitfaden für das Schreiben und die Organisation<br />

des Inhaltes wird erleichtert.<br />

Als nächstes empfehlen wir das Festlegen<br />

des sogenannten Storyboards, die grösste<br />

Hilfe beim Schreiben eines Artikels. Dieses<br />

«Drehbuch» besteht aus vier Sätzen. Im<br />

ersten Satz beschreiben Sie das klinische<br />

Problem, um das es geht. Der zweite Satz<br />

enthält Angaben zu dem, was Sie getan<br />

haben. Im dritten Satz beschreiben Sie<br />

auf qualitative Art die wichtigsten Resultate<br />

der Studie. Und im vierten Satz formulieren<br />

Sie die Schlussfolgerungen, die<br />

Sie aus den Resultaten ziehen.<br />

Beispiel eines Storyboards:<br />

1. Inhalative Steroide sind eine effektive<br />

Therapie bei erwachsenen Patienten<br />

mit einem Asthma bronchiale, hohe<br />

Dosen über längere Zeit haben aber<br />

unerwünschte Wirkungen.<br />

2. In einer randomisiert kontrollierten<br />

Studie untersuchten wir, ob eine stufenweise<br />

Reduktion der Steroiddosis,<br />

bei unter der Therapie beschwerdefreien<br />

Patienten die Exazerbationsrate<br />

erhöht.<br />

3. Die Exazerbationsrate war in beiden<br />

Gruppen nicht signifikant unterschiedlich.<br />

4. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einem<br />

Grossteil der erwachsenen Patienten<br />

mit Asthma, die mit hohen inhalativen<br />

Steroiddosen behandelt werden, die<br />

Dosis stufenweise reduziert werden<br />

kann.<br />

Das Verfassen eines solchen Storyboards<br />

kann sehr mühsam sein und eigentlich<br />

würde man lieber schon das Paper schreiben.<br />

Der Aufwand aber, selbst wenn er<br />

Stunden dauert, lohnt sich. Diese vier<br />

Sätze stehen in Ihrem Manuskript später<br />

an strategisch entscheidenden Stellen.<br />

Der erste Satz wird zum ersten Satz der<br />

Einleitung, der zweite zum letzten Satz<br />

der Einleitung, der dritte zum ersten Satz<br />

der Diskussion und der vierte zum letzten<br />

Satz der Diskussion. Mit dem Storyboard<br />

geben Sie dem Manuskript einen Rahmen,<br />

der das weitere Schreiben enorm<br />

vereinfacht.<br />

Struktur eines Manuskripts<br />

In der Regel gliedert sich ein Manuskript<br />

in vier Teile: Eine Einleitung mit 2 bis 4<br />

Paragraphen, einen Methodenteil mit<br />

etwa 7 Paragraphen, den Resultatteil mit<br />

ebenfalls etwa 7 Paragraphen und die<br />

Diskussion mit 6 Paragraphen. Dazu<br />

kommen noch Tabellen, Abbildungen<br />

und die Literaturangaben.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Für die Einleitung und die Diskussion<br />

lassen sich generelle Angaben zur Gliederung<br />

machen, während dies für den<br />

Methoden- und den Resultatteil nicht gilt.<br />

In der Einleitung sollten Sie im Prinzip<br />

drei Fragestellungen beschreiben.<br />

•Was ist das generelle Thema?<br />

•Was weiss man darüber (Literatur<br />

genau studieren), was ist noch unbekannt<br />

und rechtfertigt diese Studie?<br />

•Welche konkrete Frage soll mit welcher<br />

Methode, zum Beispiel randomisierte,<br />

kontrollierte Studie oder Umfrage, beantwortet<br />

werden?<br />

Die Bedeutung der Einleitung darf nicht<br />

unterschätzt werden. Viele Reviewer lesen<br />

nach dem Titel die Einleitung und falls<br />

Sie den «Kritiker» von der Relevanz Ihrer<br />

Studie in der Einleitung nicht überzeugen<br />

können, schliesst er den Reviewprozess<br />

ab und das Paper wird abgelehnt.<br />

Die Diskussion besteht typischerweise aus<br />

6 Paragraphen. Im ersten Absatz werden<br />

die wichtigsten Resultate qualitativ (in<br />

der Regel werden keine konkreten Zahlen<br />

angeführt) beschrieben. Den einleitenden<br />

Satz dieses Absatzes können Sie direkt aus<br />

dem Storyboard übernehmen. Im zweiten<br />

Absatz werden die Resultate in einen Kontext<br />

mit bereits publizierten Studien zu<br />

diesem Thema gestellt. Hier empfiehlt es<br />

sich, die Literatur genau zu studieren, da<br />

die Reviewer meist Experten auf dem Gebiet<br />

sind und die entsprechende Literatur<br />

kennen. Der dritte Paragraph beinhaltet<br />

Aussagen über die Stärken und Schwächen<br />

der Studie. Die beiden nächsten<br />

Paragraphen beschreiben die Implikationen<br />

für die Forschung und die klinische<br />

Praxis und im sechsten Absatz werden die<br />

Konklusionen, die sich aus dieser Studie<br />

ergeben, beschrieben.<br />

Der Absatz<br />

Absätze oder Paragraphen sind die strukturierenden<br />

Teile eines Manuskriptes und<br />

jeder Absatz hat selbst auch wieder eine<br />

bestimmte Struktur. Er besteht in der<br />

Regel aus fünf bis sieben einzelnen<br />

Sätzen. Der erste Satz eines Paragraphen<br />

ist der wichtigste und beschreibt das<br />

Thema – die zentrale Idee – um das es im<br />

Absatz geht. Dieser erste Satz ist konzise<br />

formuliert, er führt den Leser in das<br />

Thema des Absatzes ein. Jeder Absatz beinhaltet<br />

nur ein Thema, eine Idee. Nach<br />

dem einführenden Satz folgen Fakten<br />

oder Beispiele, die die Aussage des einführenden<br />

Satzes unterstützen. Jeder<br />

Paragraph muss in sich kohärent, das<br />

heisst relevant in Bezug auf das Thema<br />

sein, und die Sätze sollten in logischer<br />

und verständlicher Abfolge angeordnet<br />

sein. Der abschliessende Satz enthält eine<br />

Konklusion und leitet zum nächsten<br />

Paragraphen über.<br />

Lange und verschachtelte Sätze sollten<br />

vermieden werden, die durchschnittliche<br />

Anzahl Wörter pro Satz sollte nicht mehr<br />

als 25 betragen.<br />

Wenn Sie Ihr Manuskript strukturiert<br />

haben, haben Sie einen bedeutenden Teil<br />

der Arbeit erledigt. Für das Schreiben<br />

selbst hat jeder seine eigenen Vorgehensweisen.<br />

Der eine schreibt, ohne genau auf<br />

die Formulierung zu achten, die einzelnen<br />

Abschnitte in einem Zug nieder. Der<br />

andere formuliert jeden Satz genau und<br />

erst, wenn er mit der Formulierung zu-<br />

FOKUS<br />

frieden ist, geht er zum nächsten über.<br />

Experten empfehlen die erste Methode<br />

anzuwenden, das heisst, in einer ersten<br />

Fassung einfach drauflos zu schreiben<br />

und mehr auf die grobe Struktur als auf<br />

die perfekte Formulierung zu achten.<br />

Die Feinarbeit<br />

Wenn die erste Fassung des Manuskriptes<br />

fertig ist, folgen zwei weitere Schritte,<br />

die der Experte Tim Albert als «Macro-»<br />

und «Micro-Editing» bezeichnet hat.<br />

Beim Macro-Editing überprüfen Sie, ob<br />

die Struktur adäquat ist, ob der generelle<br />

Ton des Geschriebenen adäquat ist, und<br />

ob das Manuskript für die gewählte Zeitschrift<br />

überhaupt geeignet ist. Wenn<br />

zum Beispiel der Inhalt nur für einen<br />

kleinen Teil der Mediziner relevant ist,<br />

dann schickt man es besser an ein einschlägiges<br />

«Spezialisten-<strong>Journal</strong>» und<br />

nicht an eine Zeitschrift, die sich an alle<br />

Ärzte richtet.<br />

Micro-Editing ist Knochenarbeit. Sie sollten<br />

mehrmals überprüfen, ob die Details,<br />

zum Beispiel verwendete Namen und<br />

Dosierungen, korrekt sind. Ebenso, ob die<br />

zitierten Referenzen korrekt, richtig geschrieben<br />

und am richtigen Ort im<br />

Manuskript zitiert werden. Wobei zu beachten<br />

ist, dass jedes <strong>Journal</strong> andere<br />

Anforderungen stellt. Kontrollieren Sie,<br />

ob die Zahlen im Text mit denen in den<br />

Tabellen oder Abbildungen übereinstimmen.<br />

Ebenfalls ist das Manuskript auf<br />

Rechtschreibfehler zu prüfen. Die meisten<br />

Publikationen werden in englischer<br />

Sprache verfasst. Autoren, deren Muttersprache<br />

nicht Englisch ist, empfehlen wir,<br />

ihr Manuskript vor der Einreichung von<br />

einer englischsprachigen Person lesen zu<br />

lassen.<br />

Wir hoffen, dass diese Hinweise zum Verfassen<br />

eines wissenschaftlichen Manuskripts<br />

für Sie nützlich sind. Für viele<br />

ist das Schreiben eine mühsame Arbeit,<br />

über das Resultat freuen sich dann aber<br />

doch alle.<br />

Weiterführende Literatur<br />

Albert, T. (2000): Winning the Publications<br />

Game. How to get published without neglecting<br />

your patients. Radcliffe Publishing, Abingdon.<br />

Albert, T. (2000): The A-Z of Medical Writing.<br />

BMJ Books, London.<br />

Bachmann, LM., Puhan, M., Steurer, J. Hrsg.<br />

(2008) Patientenorientierte Forschung: Einführung<br />

in die Planung und Durchführung einer<br />

Studie. Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 11


FOKUS<br />

Wie bewerbe ich mich richtig?<br />

Sich selbst zu «verkaufen» ist meist ein schwieriges Unterfangen. Zwischen falscher Bescheidenheit<br />

und übertriebenem Eigenlob verläuft ein schmaler Grat. Und je nach Attraktivität der Stelle ist man<br />

nicht allein auf dem Weg, sondern umgeben von Konkurrenten. Wer sich gezielt vorbereitet und professionelle<br />

Unterlagen liefert, hat jedoch gute Chancen, in die Endrunde zu gelangen.<br />

Sabine Graf, lic. phil. I., Swiss Post International Management AG, Human Resources<br />

Wie bewerbe ich mich «richtig»? Diese<br />

Frage wird häufig gestellt – und genau<br />

darauf gibt es keine allgemein gültige<br />

Antwort. Jede Bewerbung ist einzigartig,<br />

ein individueller Dialog zwischen Arbeitgeber<br />

und Arbeitnehmer. Es gibt jedoch<br />

ein paar Tricks und Grundlagen im Bewerbungsprozess,<br />

die helfen, sich individuell<br />

vorzubereiten und die gröbsten Fehler<br />

zu vermeiden.<br />

Stellenanzeige<br />

Studieren Sie die Ausschreibung gründlich<br />

und lesen Sie zwischen den Zeilen,<br />

was die Firma wirklich sucht. Teamfähig<br />

soll die neue Mitarbeiterin sein? Lösungsorientiert<br />

und umsetzungsstark? Mit einem<br />

kooperativen Führungsstil? Sechs<br />

Sprachen sind von Vorteil und zehn Jahre<br />

Berufserfahrung bei Alter bis zu 35 Jahren?<br />

Lassen Sie sich nicht abschrecken,<br />

denn Ausschreibungen sind Wunschlisten.<br />

Wenn Sie zwei Drittel der Anforderungen<br />

erfüllen, sollten Sie sich bewerben.<br />

Recherchieren Sie zum Thema<br />

Firmenkultur und Wahrnehmung im<br />

Markt, und entdecken Sie, wie Ihr<br />

Wunscharbeitgeber tickt. Befindet sich die<br />

Unternehmung in einem Change Prozess?<br />

Steigen oder sinken die Aktien? Ist<br />

12 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

der Betrieb international tätig? Diese Umweltfaktoren<br />

bestimmen massgeblich,<br />

welche Fähigkeiten und Kompetenzen<br />

eine Firma sucht. Leiten Sie daraus Ihr<br />

persönliches Verkaufsargument ab. Wie<br />

passen gerade Sie in dieses Umfeld? Welcher<br />

persönliche Mehrwert unterscheidet<br />

Sie von den sechzig anderen Ärzten, die<br />

sich höchstwahrscheinlich ebenfalls für<br />

diese Stelle bewerben? Welche beruflichen<br />

oder privaten Erfahrungen qualifizieren<br />

Sie für diese Arbeit oder dieses Umfeld?<br />

Darauf müssen Sie eine schlüssige Antwort<br />

finden und diese prägnant formuliert<br />

in Ihre Bewerbung packen.<br />

Eintrittskarte Bewerbung<br />

Grössere Firmen benutzen häufig E-<br />

Recruiting Portale, bei denen Sie Ihre<br />

Bewerbung gleich auf der Firmensite uploaden<br />

können. Denken Sie an die Kapazität<br />

dieser Instrumente: In der Regel<br />

können Sie zwei bis vier MB hochladen.<br />

Nutzen Sie diesen beschränkten Platz für<br />

ein sauberes Curriculum Vitae (CV)<br />

(chronologisch retour), ein aussagekräftiges<br />

Foto (keine «Verbrecherfotos» aus<br />

dem Passbildautomaten und auch keine<br />

Ausschnitte aus Familienbildern vom<br />

letzten Strandurlaub), die letzten Arbeits-<br />

zeugniskopien oder Referenzschreiben<br />

im <strong>PDF</strong> Format und die wichtigsten<br />

Diplome. Am besten scannen Sie Ihre<br />

Unterlagen als einzelne Dokumente – so<br />

können Sie je nach Bedarf das uploaden,<br />

was gefragt ist. Primarschulzeugnisse<br />

sind nicht mehr relevant, Zertifikate für<br />

jedes «Kürsli» müssen ebenfalls nicht<br />

unbedingt mitgeschickt werden – eine<br />

entsprechende Auflistung im CV genügt.<br />

In die kleine Box für Ihren persönlichen<br />

Text gehören Ihre Kontaktdaten (Mobilenummer<br />

und E-Mail), wann Sie sich bei<br />

der Firma für ein Follow-up melden werden<br />

und das oben erarbeitete Verkaufsargument:<br />

Sie haben etwa zehn Zeilen<br />

um sich vom Rest der Welt abzuheben –<br />

nutzen Sie diese. Bewerben heisst Werben!<br />

Wenn Sie sich schriftlich bei einer Firma<br />

vorstellen, gelten etwa dieselben Regeln:<br />

ein sauberer Lebenslauf auf zwei Seiten,<br />

mit einem professionellen Foto, die letzten<br />

Arbeitszeugniskopien sowie Diplome<br />

und einen Motivationsbrief. Nehmen Sie<br />

sich Zeit für dieses Schreiben: Es sollte die<br />

lesende Person nicht in Tiefschlaf versetzen,<br />

sondern motivieren, Sie unverzüglich<br />

zum Gespräch einzuladen. Nehmen<br />

Sie Bezug auf die Ausschreibung und<br />

bringen Sie gleich zu Anfang Ihr Sales<br />

Argument. Sagen Sie, wann Sie sich<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


1. Motivation<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

melden werden und wo man Sie in der<br />

Zwischenzeit erreichen kann. Ein Motivationsbrief<br />

ist kein zweiter Lebenslauf:<br />

Fassen Sie sich kurz und schreiben Sie<br />

etwas Interessantes über sich in Bezug auf<br />

die ausgeschriebene Stelle, was nicht bereits<br />

im CV steht.<br />

Das Bewerbungsgespräch<br />

Je nach Firma und Position werden unterschiedliche<br />

Selektionsverfahren eingesetzt.<br />

Die häufigste Methode ist ein Bewerbungsgespräch,<br />

in der Regel mit dem<br />

Vorgesetzten und dem Verantwortlichen<br />

der HR Stelle. Die Interviews weisen heutzutage<br />

meist einen hohen Strukturierungsgrad<br />

auf: Die Fragen werden von der<br />

Unternehmung vorgängig festgelegt, gezielt<br />

auf die gesuchten Kompetenzen ausgerichtet<br />

und die Bewerbenden nach klar<br />

definierten Aspekten bewertet. Ihre Vorbereitung<br />

auf das Gespräch sollte demnach<br />

zwei Schwerpunkte haben: Erstens die<br />

Fragen zum Betrieb und zur Tätigkeit, die<br />

Sie am Ende des Gesprächs beantwortet<br />

– Aus welchem Grund wollen Sie die bisherige Stelle verlassen?<br />

– Warum haben Sie sich gerade für diese Stelle beworben?<br />

– Warum glauben Sie, dass Sie für diese Stelle qualifiziert sind?<br />

– Was ist Ihr Karriereziel, wo möchten Sie in 5 bis 10 Jahren sein?<br />

– Was hat Ihnen an der letzten Stelle gefallen, nicht gefallen?<br />

– Welches waren die wichtigsten Aufgaben in Ihrer letzten Position?<br />

2. Kompetenzen<br />

haben möchten und zweitens die Beispiele,<br />

die Sie über sich zu den gesuchten<br />

Kompetenzen anführen könnten. Überlegen<br />

Sie sich, was Sie an Ihrem Verhalten<br />

gut finden, und wo Sie sich noch entwickeln<br />

könnten. Loben Ihre Mitarbeitenden<br />

Ihren diplomatischen Umgang mit<br />

dem Chef? Oder sind Sie etwas unorganisiert<br />

und schaffen alles auf den letzten<br />

Drücker? Vielgesuchte Kompetenzen sind<br />

Teamfähigkeit und Belastbarkeit. Überlegen<br />

Sie sich dazu folgendes: Aus welchem<br />

Anlass hat sich aus Ihrem Team jemand<br />

für Ihre Unterstützung bedankt?<br />

Wann hatten Sie eine Konfliktsituation<br />

und wie haben Sie zur Lösung beigetragen?<br />

Mit wem aus Ihrem Team finden Sie<br />

die Zusammenarbeit «schwierig» und<br />

wie gehen Sie damit um? Was haben Sie<br />

gemacht, als Sie ungerechtfertigt kritisiert<br />

wurden? Es ist keine Schwäche, erlebte<br />

Schwierigkeiten anzusprechen. Was<br />

zählt ist, wie Sie damit umgegangen sind,<br />

was Sie daraus gelernt haben und wie<br />

authentisch Sie darüber berichten – nur<br />

so kann sich Ihr Gegenüber ein Bild<br />

– Eigenverantwortlich handeln: Wann haben Sie einen Verbesserungsvorschlag gebracht und wie<br />

haben Sie die Leute von Ihrer Idee überzeugt?<br />

– Lernfähigkeit: Was würden Sie heute anders machen?<br />

– Umsetzungsorientierung: Wie haben Sie Widerstände in einem Projekt identifiziert? Wie haben<br />

Sie sichergestellt, dass Termine eingehalten werden?<br />

– Feedback – und Reflexionsfähigkeit: Wann haben Sie das letzte Mal Lob oder Kritik verteilt/<br />

erhalten? Wo sehen Sie die Stärken in Ihrem Team?<br />

– Kundenorientierung: Wann haben Sie eine aussergewöhnliche Leistung für Ihre Kunden gebracht?<br />

Wie sind Sie mit Reklamationen umgegangen?<br />

– Kommunikationsfähigkeit: Wie haben Sie Ihr Gegenüber von Ihren Argumenten überzeugt?<br />

Wo haben Sie aus Missverständnissen gelernt?<br />

– Konfliktfähigkeit: Wann sind Sie einen Konflikt aktiv angegangen? Wie haben Sie eine Lösung<br />

herbeigeführt?<br />

– Ergebnisorientierung: Wie haben Sie Ihr Team motiviert, das angestrebte Resultat zeitgerecht<br />

zu erreichen? Wie haben Sie sichergestellt, dass das Budget nicht überschritten wird?<br />

– Mitarbeiterführung: Wann haben Sie jemanden auf eine ungenügende Leistung aufmerksam<br />

gemacht? Wie haben Sie das weitere Vorgehen definiert? Wie haben Sie Ihre Mitarbeitenden entwickelt?<br />

FOKUS<br />

machen, ob Sie als Person in das neue<br />

Umfeld passen. Aussagen wie «Es gibt für<br />

mich keine Probleme, nur Herausforderungen»<br />

sind uninteressant und vermitteln<br />

den Eindruck, dass Sie Ihre Persönlichkeit<br />

aus einem Handbuch für Manager<br />

kopiert haben. Grundsätzlich überzeugen<br />

Sie, wenn Sie wissen, was Sie können<br />

und was Sie wollen.<br />

Das Assessment-Verfahren<br />

Beinahe ein Drittel aller grösseren Unternehmen<br />

in der Schweiz setzen auch Assessment-Verfahren<br />

im Rekrutierungsprozess<br />

ein. Diese bestehen im Durchschnitt<br />

aus vier Aufgabentypen:<br />

• Fall-/Planstudien, in denen Sie eine Situation<br />

analysieren und anschliessend<br />

einen Lösungsvorschlag präsentieren<br />

müssen. Bewertet wird einerseits, ob Sie<br />

die Probleme korrekt und umfassend<br />

identifiziert haben, andererseits ob Sie<br />

ein schlüssiges Lösungskonzept finden<br />

und dies klar strukturiert im vorgegebenen<br />

Zeitrahmen präsentieren können.<br />

• Aufgabensimulationen, in denen Sie<br />

zeigen können, dass Sie die richtigen<br />

Methoden beherrschen für die neu zu<br />

besetzende Position.<br />

• Rollenspiele, bei denen in der Regel<br />

Ihre Führungsqualitäten in einem<br />

«schwierigen Mitarbeitergespräch» geprüft<br />

werden. Wichtig für die Bewerter<br />

ist dabei, wie Sie Ihr Gegenüber abholen,<br />

kritisch Rückmeldung geben,<br />

überzeugen und das weitere Vorgehen<br />

definieren. Welche Kriterien in der betreffenden<br />

Unternehmung nun «positiv»<br />

oder «negativ» angesehen werden,<br />

sagen Ihnen Ihre Recherchen.<br />

• Fähigkeitstests, die zum Beispiel Ihre<br />

numerischen und verbalen Fähigkeiten<br />

testen, indem Sie unter Zeitdruck<br />

möglichst viele Aufgaben korrekt lösen<br />

müssen.<br />

Es ist schwierig, sich auf ein Assessment<br />

Center vorzubereiten: Jedes Verfahren ist<br />

individuell und so ausgelegt, dass Sie erst<br />

vor Ort erfahren, was genau zu tun ist.<br />

Wenn Sie ausgeschlafen, pünktlich und<br />

in Kleidung antreten, in der Sie sich sowohl<br />

sitzend wie auch stehend wohlfühlen,<br />

haben Sie gute Chancen Ihre<br />

beste Leistung zu zeigen.<br />

Viel Erfolg bei der Stellensuche!<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 13


3008<br />

Glimeryl-Mepha<br />

Glimepirid<br />

®<br />

Mepha bietet nun die Hochdosierung<br />

auf dem Schweizer Markt<br />

kassenzulässig<br />

Glimeryl-Mepha ® 1/2/3/4/6, Tabletten (teilbar) Z: 1 Tablette enthält 1mg/2mg/3mg/4mg/6mgGlimepiridum. Excipiens: Tabl. zu 2mg: Color: E102, E110, E133; Tabl. zu 4mg: Color: E132<br />

I: Nicht Insulin-abhängiger Diabetes mellitus (Typ 2). D: Vor dem Frühstück: Erw. 1x tägl. 1mg. ev. alle 1–2 Wochen bis 6 mg tägl. erhöhen. Übliche Erhaltungsdosis: 1–4mg/Tag. KI: Insulinpflichtiger<br />

Typ 1-Diabetes, diabetisches Präkoma und Koma, diabetische Stoffwechselentgleisung, bekannte Überempfindlichkeit auf Glimepirid, andere Sulfonylharnstoffe, Sulfonamide<br />

sowie Hilfsstoffe. Schwere Funktionsstörungen der Nebennierenrinde, des Hypophysen-Vorderlappens, der Schilddrüse, Nierenfunktionsstörungen, dialysepflichtige Niereninsuffizienz,<br />

Leberfunktionsstörungen. Schwangerschaft und Stillzeit. V: Hypoglykämie, Änderungen in der Diät, Alkohol, Nieren-/Leberfunktionsstörung, Stress-Situationen, ältere Patienten, autonome<br />

Neuropathie, Sympatholytika. Tabl. zu 2mg enthalten Azofarbstoffe. UW: Hypoglykämie, vorübergehende Sehstörungen, Übelkeit, Magendruck, Völlegefühl, Erbrechen, Bauchschmerzen,<br />

Durchfall. IA: Verstärkende Wirkung: ACE-Hemmer, Anabolika, männliche Sexualhormone, Chinolone, Chloramphenicol, Coumarin-Derivate, Disopyramid, Fenfluramin,<br />

Fibrate, Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, Zytostatika wie Cyclo- und Ifosphamid, Insulin und andere orale Antidiabetika, MAO-Hemmer, Pentoxifyllin, nichtsteroidale Entzündungshemmer,<br />

Probenezid, Salicylate, Sulfonamide, Tetracycline, Inhibitoren von CYP2C9. Abschwächende Wirkung: Danazol, Acetazolamid, Kortikosteroide, Tetracosactid, Diazoxid, Diuretika,<br />

Gestagene, Glukagon, Laxantien, Nicotinsäure und Derivate, Östrogene, Phenothiazine, Schilddrüsenhormone, Sympathomimetika, Induktoren von CYP2C9. Verstärkende wie auch<br />

abschwächende Wirkung: H2 -Antagonisten, Betablocker, Clonidin, Reserpin, Propranolol, Cumarinderivate. Liste: B. Für weiterführende Informationen siehe Arzneimittel-Kompendium.<br />

Zusätzliche Informationen über Glimeryl-Mepha ® erhalten Sie über unseren Literatur-Service: medizinschweiz@mepha.ch<br />

Mepha Pharma AG, CH-4147 Aesch/BL, Tel. 061 705 43 43, Fax 061 705 43 85, www.mepha.ch<br />

1 BAG, SL, 1.7.2008<br />

Die mit dem Regenbogen<br />

6mg<br />

Tabletten<br />

1mg, 2mg,<br />

3mg, und 4mg<br />

Tabletten


Überzeugend<br />

zu Menschen sprechen<br />

Ein Publikum anzusprechen, ist immer eine Herausforderung.<br />

Das wahre Ziel ist aber weiter gesteckt: Es geht darum, es zu packen,<br />

zu überzeugen, ja, es zu begeistern. Das schafft nur, wer als Mensch<br />

authentisch wirkt, nicht sklavisch an einem Manuskript klebt oder<br />

sich hinter einer Wagenburg technischer Hilfsmittel verschanzt.<br />

Marc Aeschbacher, Dr. phil. hist., Fachhochschuldozent und Coach<br />

für Kommunikation<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Mit Menschen sprechen ist eigentlich das<br />

Natürlichste, was wir uns denken können.<br />

Wir sprechen ständig mit Menschen, und<br />

dennoch: Sobald wir zu Menschen sprechen<br />

müssen, findet eine Verwandlung<br />

statt und alles Natürliche fällt mit einem<br />

Mal schwer. Was liegt also näher, als die<br />

verlorene Natürlichkeit durch Technik zu<br />

ersetzen? Vortragende bauen zur Absicherung<br />

ein Technikumfeld wie eine Wagenburg<br />

um sich auf – und es kommt, wie es<br />

kommen muss: Gebannt starren alle auf<br />

eine Powerpoint-Präsentation, inklusive<br />

dem Vortragenden, der im Halbdunkel<br />

mit Laserpointer auf irgendwelche Details<br />

hinweist und den projizierten Text als<br />

Stimme aus dem Off abliest. Wenn es vorbei<br />

ist, bleibt nichts. Eine weitere Pflichtübung,<br />

die uns völlig kalt lässt.<br />

Auf eigene Wirkung bauen<br />

Wirkungsvoll zu Menschen sprechen, ist<br />

ganz einfach. Oder umgekehrt: Ganz einfach<br />

ist wirkungsvoll zu Menschen sprechen.<br />

Andere Menschen können wir nur<br />

überzeugen und packen, wenn wir auf<br />

unsere eigene Wirkung bauen. Menschen<br />

wollen Menschen sehen und hören. Alle<br />

Technik bleibt ein Hilfsmittel. Ein Hilfsmittel,<br />

das Wirkung verstärken kann.<br />

Aber wir bleiben im Mittelpunkt. Wenn<br />

FOKUS<br />

wir uns auf das Einfache und das Natürliche<br />

konzentrieren, sind wir am authentischsten<br />

und wirken am besten. Der Vortrag<br />

packt und überzeugt.<br />

Die Grundvoraussetzung<br />

Auf die eigene Wirkung bauen, heisst Vertrauen<br />

haben in die eigene Ausstrahlung,<br />

in die eigene Persönlichkeit. Und das wiederum<br />

bedeutet, sich von irgendwelchen<br />

Vorbildern und dem Hang zur Perfektion<br />

zu verabschieden: Aus einem Traktor wird<br />

kein Ferrari, aber ein Ferrari kann seinerseits<br />

nicht das, was der Traktor kann. Benutzen<br />

wir die eigenen Stärken, seien wir<br />

authentisch statt nachahmend, seien wir<br />

echt und natürlich statt künstlich und<br />

perfektionistisch. Rhetorische Mängel<br />

verzeiht ein Publikum ohne Weiteres,<br />

wenn es berührt wird und einen Menschen<br />

aus Fleisch und Blut vor sich hat,<br />

der es mitreisst. Diese Grundeinstellung<br />

ist die Voraussetzung, um überzeugend<br />

zu Menschen zu sprechen.<br />

Natürlichkeit<br />

zurückgewinnen<br />

Zu allererst geht es darum, Natürlichkeit<br />

zurück zu gewinnen. Am besten funktioniert<br />

das, wenn wir uns vorstellen, wir<br />

sprächen mit einem einzelnen Menschen.<br />

Wenn es uns nämlich Mühe bereitet,<br />

vor einem grossen Publikum zu<br />

sprechen, ist die normale Reaktion eine<br />

Verkrampfung und Nervosität. Um diese<br />

Nervosität zu überwinden und möglichst<br />

locker und unverkrampft zu den Zuhörern<br />

sprechen zu können, müssen wir<br />

Nähe zum Publikum aufbauen. Nähe wie<br />

zu einem einzelnen Menschen, mit dem<br />

wir angeregt diskutieren.<br />

Mit dem Freund sprechen<br />

In jedem Publikum sitzt ein Freund.<br />

Diesen Freund findet man immer, es ist<br />

die Person im Publikum, die uns positive<br />

Signale sendet. Suchen wir als erstes den<br />

Freund im Publikum und sprechen wir<br />

zuerst nur mit ihm. Er gibt uns Halt und<br />

wir verankern uns im Publikum. Sobald<br />

wir uns sicherer fühlen, können wir einen<br />

nächsten Anker auswerfen, Nähe zu einem<br />

weiteren Menschen aufbauen. Mit<br />

diesem Verankern spannen wir ein Netz<br />

zwischen uns und dem Publikum. Das<br />

Besondere daran ist, dass wir eigentlich<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 15


FOKUS<br />

nicht mehr eine anonyme Menge vor uns<br />

haben, sondern einen Faden gesponnen<br />

haben zu lauter einzelnen Menschen, mit<br />

denen wir jetzt im Gespräch sind.<br />

Die Nähe hilft entscheiden<br />

Die Nähe, die wir zum Publikum aufbauen,<br />

gibt den Ausschlag über das Gelingen<br />

des Vortrags. Schafft der Vortragende<br />

es nicht, eine Verbindung zum Publikum<br />

herzustellen, nützt auch ein riesiger technischer<br />

Aufwand nichts.<br />

Nähe aufbauen wollen, beginnt schon bei<br />

der Vorbereitung für den Vortrag. Und genau<br />

diese Absicht, das Publikum zu überzeugen,<br />

hilft die richtigen Entscheidungen<br />

im Vorfeld zu treffen. Ein Vortragender,<br />

der alles genau so machen möchte<br />

wie die andern, sucht keine Beziehung<br />

zum Publikum, er verschanzt sich hinter<br />

Standardlösungen und vergibt damit die<br />

Chance, das Publikum für sich zu gewinnen.<br />

Jedem Vortrag gehen Entscheidungen<br />

voraus, wie wir vorgehen wollen, um<br />

wirkungsvoll und erfolgreich zu sein.<br />

Die spezifische<br />

Vorbereitung<br />

Am Anfang stehen, wie gesagt, Entscheidungen.<br />

Diese haben mit unserer Zielsetzung<br />

zu tun: Was wollen wir mit dem<br />

Vortrag erreichen? Geht es um reine Informationsvermittlung<br />

oder geht es darum,<br />

Menschen für eine bestimmte Sache, ein<br />

Projekt oder dergleichen zu gewinnen, sie<br />

von unserem Standpunkt zu überzeugen?<br />

Die Zielsetzung hilft mir, eine bestimmte<br />

Vorgehensweise auszuwählen. Sie hat einen<br />

Einfluss auf den Argumentationsaufbau.<br />

Genauso sind die Entscheidungen<br />

geprägt durch das Wissen über das Publikum,<br />

das das Referat hören wird. Wer ist<br />

unser Publikum? Wie können wir dieses<br />

spezifische Publikum abholen, wo können<br />

wir einsteigen?<br />

Eine seriöse, spezifische Vorbereitung mit<br />

klaren Entscheidungen bietet Gewähr, dass<br />

selbst bei Vortragsreihen, wo das Publikum<br />

und der Vortragende einander periodisch<br />

wieder begegnen, keine beiderseitige Abstumpfung<br />

und Langeweile einkehrt.<br />

Distanz abbauen<br />

Nähe zum Publikum heisst Distanz zum<br />

Manuskript. Bei Profis sieht immer alles<br />

leicht und einfach aus: Sie treten auf,<br />

16 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

sprechen frei und fliessend und das<br />

Publikum frisst ihnen aus der Hand. Der<br />

Trick dabei ist: Es gibt keinen! Es ist<br />

Arbeit, seriöse, akribische Vorbereitung<br />

und Training, immer wieder Training.<br />

Das ist nichts anderes als eine Einstellungsfrage,<br />

jeder und jede kann überzeugend<br />

zu Menschen sprechen, man<br />

muss daran glauben, dass man es schaffen<br />

kann und man muss es wollen. Wer<br />

das Publikum packen will, schafft das<br />

auch. Authentisch und echt, als Mensch<br />

zu anderen Menschen sprechen, überzeugt.<br />

Das heisst auch, Barrikaden und<br />

Verschanzungen abbauen, ja, sich vom<br />

Manuskript bewusst lösen und mit der<br />

freien Rede Spontaneität und Nähe zuzulassen.<br />

Dahin zu kommen, dass für uns<br />

zu Menschen zu sprechen, das Natürlichste<br />

ist, was wir uns vorstellen können.<br />

Nähe und Technik<br />

Es macht Sinn, der Grundhaltung viel<br />

Platz einzuräumen, schliesslich geht<br />

es um einen Gesamteindruck, und den<br />

vermitteln wir eben immer, selbst bei<br />

wöchentlichen Teamsitzungen im kleinen<br />

Rahmen. Ja, gerade da. Denn wenn<br />

unsere Zuhörer den Eindruck bekommen,<br />

dass wir einen Vortrag nur als<br />

Pflichtübung ansehen, ziehen sie zwei<br />

verheerende Schlüsse daraus:<br />

1. Wenn sich der Vortragende keine Mühe<br />

gibt, kann es ja nicht so wichtig sein.<br />

2. Wir werden als Publikum nicht für<br />

wichtig erachtet.<br />

Beide Schlussfolgerungen haben negative<br />

Auswirkungen und wirken auch auf das<br />

Bild zurück, das wir vom Vortragenden<br />

haben. Zu Recht.<br />

Das nicht nachlassende Bemühen um das<br />

Publikum bleibt also das erste Anliegen.<br />

Aber es versteht sich von selbst, dass es das<br />

Zusammenspiel von Einstellung und<br />

Technik braucht, um einen Vortrag wirklich<br />

souverän zu machen.<br />

Das umfasst diverse Vorgehensentscheide<br />

wie etwa Aufbau, Strukturierung, Rhythmisierung,<br />

aber auch die Wahl des stimmigen<br />

Visualisierungshilfsmittels und<br />

der passenden und unterstützenden<br />

Visualisierungen.<br />

Aufbau, Strukturierung,<br />

Rhythmisierung<br />

Der Aufbau eines Vortrags folgt der strategischen<br />

Zielsetzung: Was will ich er-<br />

reichen? Die Erfahrung zeigt, dass Vortragende<br />

üblicherweise zu viel in einen<br />

Vortrag packen. Das führt dazu, dass die<br />

Zielsetzung – nämlich das Platzieren einer<br />

bestimmten Botschaft in den Köpfen<br />

der Zuhörenden – verpasst wird. Eine<br />

gute Orientierungshilfe bietet hier die<br />

Werbung. In der Werbung konzentriert<br />

man sich auf eine einzige Kernbotschaft,<br />

die das Publikum aufnehmen und die mit<br />

dem Produkt verbunden werden soll:<br />

«Produkt X aktiviert Abwehrkräfte»; «Ich<br />

kaufe Produkt Y, weil ich es mir wert bin».<br />

In einem Vortrag von 45 Minuten Dauer<br />

können 3 bis 4 Kernbotschaften vermittelt<br />

werden, das funktioniert, 11 Kernbotschaften<br />

funktionieren nicht. Das bedeutet:<br />

Wir müssen uns auf das Wichtige, das<br />

Wesentliche konzentrieren. Es ist besser,<br />

etwas zu vertiefen, auf Qualität der Vermittlung<br />

zu setzen als vieles rüberbringen<br />

zu wollen, also Quantität zu machen, und<br />

damit zu scheitern. Die Fokussierung<br />

zwingt uns ganz präzise zu sein. Nur<br />

wenn wir imstande sind, in drei, maximal<br />

vier Sätzen zu sagen, worum es in unserem<br />

Vortrag geht, können wir sicher sein,<br />

dass wir unser Ziel erreichen.<br />

Der richtige Aufbau erfordert, dass diese 3<br />

bis 4 Kernbotschaften in eine organische<br />

Abfolge gebracht werden. Das muss ein<br />

harmonischer Fluss sein, der ganz logisch<br />

und für alle nachvollziehbar von einem<br />

zum andern führt: Rhythmus und Struktur.<br />

Wenn die Kernbotschaften in die stimmige<br />

Reihenfolge gebracht wurden, zum<br />

Beispiel eine chronologische Abfolge oder<br />

vom Allgemeinen zum Besonderen, ergeben<br />

sich die abrundenden Elemente<br />

Einleitung und Schluss von ganz alleine.<br />

Einleitung<br />

Ein guter Vortrag startet mit einer Aufmerksamkeit<br />

erweckenden Eröffnung.<br />

Ich muss das Publikum für das Thema<br />

gewinnen. Nach dem Start folgen die Erläuterung<br />

zur Zielsetzung und Disposition<br />

des Vortrags. «Wohin will ich Sie<br />

führen?» Das Publikum weiss jetzt, wohin<br />

die Reise geht. Nun sollte gezeigt werden,<br />

wie die Etappen dieser Reise aussehen.<br />

Das geschieht mit einem Hinweis auf das<br />

methodische Vorgehen: «Im ersten Teil<br />

des Vortrags erläutere ich Ihnen die Bedeutung<br />

von X, …» Das Publikum wird<br />

so nicht aufs Geratewohl mit einer Materie<br />

konfrontiert, sondern sachte eingestimmt<br />

und herangeführt. Nicht über-<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

rumpeln, sondern führen. Jetzt folgt der<br />

Hauptteil mit seinen 3 bis 4 thematischen<br />

Schwerpunkten, den Kernbotschaften.<br />

Schluss<br />

Der Schluss dient der Verstärkung und<br />

Festigung der Kernbotschaften in den<br />

Köpfen der Zuhörenden. Wiederholen<br />

Sie die Zielsetzung Ihres Vortrags: «Mir<br />

ging es heute darum, Ihnen X näherzubringen.»<br />

Wiederholen Sie die Hauptaussagen.<br />

«Mir war wichtig: 1. … 2. …<br />

3. …» Wenn es machbar ist, fassen Sie<br />

Ihr Referat in eine das ganze Thema umfassende<br />

Kernbotschaft zusammen. Das<br />

ist eine Fokussierung auf einen einzigen<br />

Punkt, der beim Publikum in den Köpfen<br />

bleiben muss, sozusagen die Quintessenz<br />

Ihres ganzen Vortrags.<br />

Hilfsmittel<br />

Das Hilfsmittel dient der Wirkungsverstärkung.<br />

Je nach Publikum, je nach Erfor-<br />

dernissen, je nach Thema kann das ein<br />

Beamer sein oder ein Flipchart, eine<br />

Wandtafel oder eine Pinwand. Auch hier<br />

die Ausgangsfrage: «Was hilft mir, meine<br />

Aussage zu verstärken?» A priori einen<br />

Beamer zu benutzen, weil die andern das<br />

eben auch so machen, ist zu kurz gedacht<br />

und verschenkt Möglichkeiten, die ein<br />

anderes Medium in diesem Zusammenhang<br />

bieten könnte.<br />

Visualisierung und<br />

Wirkung<br />

Jede Visualisierung, ganz gleich welches<br />

Medium zum Einsatz kommt, muss die<br />

beabsichtigte Wirkung meiner Worte verstärken<br />

– nicht ersetzen! Es macht also<br />

keinen Sinn, riesige Textmengen auf<br />

irgendwelche Powerpointfolien mit hässlichen<br />

Standardhintergrund zu platzieren,<br />

die dann genau das wiedergeben,<br />

was zeitgleich vom Vortragenden gesagt<br />

oder – noch schlimmer – abgelesen wird.<br />

Der Texteinsatz besteht aus maximal<br />

FOKUS<br />

drei ganz kurzen Sätzen pro Folie. Eine<br />

häufige gesehene Gedankenlosigkeit<br />

sind Folien mit enormen Grafiken, Tabellen,<br />

Organigrammen, Ablaufschemata,<br />

… Schriftgrösse Arial 6 mit dem<br />

begleitenden Kommentar: «Sie können<br />

das jetzt nicht gut sehen, aber …» Das<br />

kann nicht funktionieren.<br />

Die Visualisierung verstärkt die Wirkung<br />

des Vortrags dann am besten, wenn sie<br />

klar und simpel, das heisst augenfällig,<br />

ist. Ins-Auge-Fallen meint nichts anderes<br />

als auf dem schnellsten Weg ins Gehirn<br />

kommen. Deshalb gilt: Weniger ist mehr,<br />

Fokussierung und Konzentration. Als<br />

Faustregel kann gelten: Pro Minute nicht<br />

mehr als eine Folie. Abschliessend sei<br />

nochmals betont: Weder Thema, noch<br />

Hilfsmittel, sondern einzig Ihre Person<br />

entscheidet über das Gelingen Ihres Vortrags!<br />

Kontakt:<br />

marc.aeschbacher@bluewin.ch<br />

Dienstarztkurs SGNOR 2009: DER Notfallkurs für Grundversorger<br />

Die 4-tägigen Grundkurse finden 2009 wie folgt statt:<br />

Zürich: Hotel Spirgarten 15./16. Januar 2009 und 29./30. Januar 2009<br />

1./2. Oktober 2009 und 22./23. Oktober 2009<br />

Basel: simBa 13./14. August 2009 und 10./11. Septe<strong>mb</strong>er 2009<br />

Bern: Möschberg 11./12. Mai 2009 und 1./2. Juni 2009<br />

Chur: Restaurant Va Bene 12./13. Nove<strong>mb</strong>er 2009 und 26./27. Nove<strong>mb</strong>er 2009<br />

Fribourg: Hôtel Au Parc (französischer Kurs) 26./27. Februar 2009 und 12./13. März 2009<br />

Dienstarzt-Refresherkurse (1 Tag) 2009:<br />

Basel: simBa 16. April 2009<br />

5./6. Nove<strong>mb</strong>er 2009 und 19./20. Nove<strong>mb</strong>er 2009<br />

13. Oktober 2009<br />

Zürich: Hotel Spirgarten 29. Oktober 2009<br />

Der Dienstarztkurs SGNOR wird von der SGAM und der SGIM für den Facharzttitel anerkannt.<br />

Weitere Informationen und Termine finden Sie auf der Homepage der SGNOR www.sgnor.ch<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 17


FOKUS<br />

Blosse Webpräsenz<br />

reicht nicht aus<br />

Die Bedeutung des Internets steigt ungebremst – und auch dessen<br />

Möglichkeiten. Hat eine Unternehmung oder eine Institution heute<br />

keine eigene Website, ist sie quasi inexistent. Man kann aber auch<br />

in der virtuellen Masse untergehen. Wer im Netz Erfolg haben will,<br />

muss seine Website für Suchmaschinen leicht auffindbar machen<br />

und den Besuchern Mehrwerte bieten.<br />

Thomas Fischer, Bereichsleiter Brunner Web der Brunner AG,<br />

Druck und Medien, Kriens<br />

Die Welt vernetzt sich mehr und mehr.<br />

Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik<br />

verfügten 2005 gut drei Viertel der<br />

Schweizer Haushalte über einen, 25 Prozent<br />

über mehr als einen Computer. Im<br />

vergangenen Jahr waren mehr als zwei<br />

Drittel der Bevölkerung Internetnutzer.<br />

Web setzt Trends<br />

Am meisten wird das World Wide Web<br />

für die Informationsbeschaffung eingespannt.<br />

Aber auch Reisen werden gebucht,<br />

Bankgeschäfte via Telebanking<br />

erledigt oder sogar PKWs über Online-<br />

Autohäuser gekauft. Das Vertrauen in das<br />

Medium Internet und dessen Dienstleistungen<br />

wächst – trotz Meldungen<br />

über Hackerattacken. Web-Dienstleistungen<br />

wie das Network-Portal XING<br />

(www.xing.com) oder Online-Community-Plattformen<br />

wie Facebook (www.<br />

facebook.com) nehmen immer öfter gesellschaftliche<br />

Funktionen wahr. Etliche<br />

Arbeitsverhältnisse und Geschäftskontakte<br />

gründen auf solchen Plattformen.<br />

Zahlreiche mobile Technologien, die insbesondere<br />

ein jüngeres Publikum ansprechen,<br />

sind kaum mehr aus dem überreichen<br />

Webmarkt-Angebot wegzudenken.<br />

Sie verzeichnen momentan die grössten<br />

Entwicklungsschübe. Nicht unbeteiligt<br />

18 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

hierbei sind Trendsetter wie Apple, welche<br />

mit Geräten wie dem iPhone die Grenze<br />

zwischen Telefon und Internet-Surfmaschine<br />

verschwimmen lassen.<br />

Zauberwort «Blog»<br />

Wissenschaft und Trendforschung sind<br />

sich einig: Webpräsenz ist unabdingbar.<br />

Dabei bieten sich viele Formen der Online-Kommunikation<br />

an. So können zum<br />

Beispiel einfache Blogs – eine Art öffentlich<br />

einsehbare, webbasierte Tagebücher<br />

– bereits zum gewünschten Erfolg ausreichen.<br />

Diese Plattformen verfügen<br />

meist nur über rudimentäre Formatierungsmöglichkeiten.<br />

Aber darum geht es<br />

beim «Bloggen» gar nicht. Vielmehr sollen<br />

Internetnutzer dazu angeregt werden,<br />

die im Blog veröffentlichten Beiträge zu<br />

lesen. Der teilweise fast nicht mehr nachvollziehbare<br />

Erfolg dieser Blogs liegt<br />

darin, dass gute Artikel von anderen<br />

Bloggern zitiert und verlinkt werden. Im<br />

Endeffekt kann das dazu führen, dass<br />

plötzlich jede Menge Links via Blog auf<br />

die eigene Website führen – was mit<br />

grösster Wahrscheinlichkeit zu einer ordentlichen<br />

Suchmaschinen-Platzierung<br />

führt. Der Vorteil eines Blogs liegt auf der<br />

Hand. Er ist ein einfaches und günstiges<br />

Gefäss, um etwa Fachinformationen zu<br />

verfassen und andere daran teilhaben zu<br />

lassen.<br />

Mehrwerte bieten<br />

Experten sind überzeugt, dass ein eigener<br />

Internetauftritt für Unternehmen und<br />

Institutionen unerlässlich ist. Genauso<br />

überzeugt sind sie allerdings auch, dass<br />

blosse Präsenz heute nicht mehr ausreicht.<br />

Und schon gar nicht per se für geschäftlichen<br />

Erfolg garantiert.<br />

Der Besucher hat in der Regel einen konkreten<br />

Grund, um eine bestimmte Website<br />

aufzusuchen. Dieses Motiv kann ein<br />

Mehrwert sein, den der User zu erhalten<br />

hofft: für Patienten etwa ein «virtueller<br />

Schalter» für Terminvereinbarungen<br />

oder ein medizinisches FAQ zur ersten<br />

Selbstdiagnose. Ausserdem ist besonders<br />

in der medizinischen Branche die Seriosität<br />

elementar. Das Internet bietet eine<br />

optimale Plattform, um seriös, vollständig,<br />

grafisch ansprechend und leicht verständlich<br />

über die eigenen Qualitäten zu<br />

informieren. Viele Personen klicken sich<br />

auf der Suche nach medizinischen Informationen<br />

zuerst durchs Internet. Wer<br />

Informationen von qualitativ hochwertigem<br />

Gehalt zur Verfügung stellt, bringt<br />

sich ins Gespräch, stärkt seine Reputation<br />

und kann seine Dienstleistungen besser<br />

verkaufen.<br />

Gefundenwerden ist alles<br />

Die schönste und aufwändigste Website ist<br />

wirkungslos, wenn sie nicht gefunden<br />

wird. Ein Menschenleben würde bei<br />

Weitem nicht ausreichen, um das ganze<br />

Internet zu durchforsten – selbst wenn<br />

man 24 Stunden lang nichts anderes tun<br />

würde. Es gibt Milliarden von Webinhalten<br />

und Hunderttausende zu denselben<br />

Themen. Wer also in den Suchmaschinen<br />

nicht auf den vordersten Rängen landet,<br />

wird für seinen Auftritt kaum viele Besucher<br />

anlocken. Das Gefundenwerden ist<br />

die zentrale Voraussetzung jeder Website,<br />

will sie eine gute Investition sein.<br />

Kontakt: web@bag.ch<br />

www.bag.ch, www.mirusys.ch<br />

Literaturtipp<br />

Brenzikofer T. (Hg.) (2008).<br />

Netzguide E-Health.<br />

Verlag Netzmedien AG, Basel.<br />

(ISBN 978-3-907096-12-3)<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Gut zu wissen<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

FOKUS<br />

CMS<br />

Ein Content Management System (CMS) bietet Ihnen<br />

die Möglichkeit, Ihre Website selbstständig zu bewirtschaften.<br />

Das macht erstens Spass und spart zweitens<br />

eine Menge Agenturkosten. Die Initialkosten sind in<br />

etwa gleich hoch wie für ein herkömmliches Webprojekt.<br />

Geschäftsseite vs. Privatseite<br />

Grundsätzlich kann für Privatseiten auf ein günstiges,<br />

aber professionelles Hilfsmittel (z.B. Blog) gesetzt<br />

werden. Bei geschäftlichen Webprojekten sollten Sie<br />

sich von Profis beraten lassen. Ein Webprojekt erreicht<br />

heute eine wesentlich höhere Komplexität und Anforderung<br />

an Professionalität als noch vor wenigen<br />

Jahren. Hier gilt der Grundsatz: Besser keine als eine<br />

schlechte Website!<br />

Gestaltung<br />

Der erste Eindruck zählt. Und: Sie haben meist nur einmal<br />

die Chance, den Besucher zu überzeugen. Er muss<br />

sich leicht auf der Website zurechtfinden. Vermeiden<br />

Sie Intros, blinkende Elemente oder andere Dinge, die<br />

der Besucher gar nicht braucht. Sie erstellen eine Website<br />

für Ihre Besucher, nicht für sich selbst.<br />

Homepage<br />

Als Homepage wird nur die erste Seite einer Website bezeichnet.<br />

Das Webprojekt als Ganzes ist die Website.<br />

Inhalt<br />

Beschränken Sie sich auf die wirklich relevanten<br />

Themen und kommen Sie schnell zur Sache. Eine<br />

Faustregel lautet: Mit maximal drei Klicks beim Inhalt.<br />

Fokussieren Sie bei jeder einzelnen Inhaltsseite auf ein<br />

einzelnes Thema. Verwenden Sie Überschriften. Vor<br />

allem Google schätzt den klar definierten Themenfokus<br />

und liest die Wörter aus den Überschriften in den<br />

Suchindex ein.<br />

SEO<br />

Search Engine Optimisation (Suchmaschinenoptimierung)<br />

ist eine elementare Anforderung an eine Website.<br />

Suchen Sie sich unbedingt einen Partner aus, der<br />

Ihnen SEO anbietet. Die wenigsten CMS sind für Suchmaschinen<br />

optimiert!<br />

Zielgruppe<br />

Überlegen Sie sich vor dem Webprojekt-Start, welche<br />

Zielgruppen Sie anvisieren. Diese Information ist für<br />

die Agenturen, die Navigationskonzepte und Layouts<br />

erstellen, sehr wichtig. Die Zielgruppe beeinflusst<br />

neben dem Inhalt auch die Struktur und die ganze<br />

Gestaltung der Website.<br />

www.hemocue.ch<br />

Die sympathische<br />

Ärztesoftware<br />

PEX II ist ein hocheffizienter Assistent<br />

mit einem ausgeklügelten TarMed-<br />

Abrechnungs- und Informationssystem.<br />

Die Ärztesoftware besticht durch eine<br />

einfache, übersichtliche Bedienung und<br />

klaren Arbeitsabläufen. Mit einer<br />

Vielzahl an Softwareoptionen lässt<br />

sich Ihre persönliche PEX II-Lösung<br />

zusammenstellen. Zudem ist eine<br />

Vernetzung mit internen und<br />

externen Stellen jederzeit<br />

möglich.<br />

Sympathisch, einfach, effizient.<br />

Delemed AG Talstrasse 4, Postfach 99 CH-3122 Kehrsatz<br />

Tel. 031 950 27 27 Fax 031 950 27 29 info@delemed.ch www.delemed.ch<br />

Sichere und einfache Routine<br />

am Point-of-Care – wirtschaft-<br />

lich, schnell und laborgenau:<br />

Mit dem bewährten HemoCue<br />

Glucose 201 + Analyzer!<br />

� Einfachste Bedienung durch<br />

patentierte Einmal-Küvetten<br />

� Zuverlässige, laborgenaue<br />

quantitative Ergebnisse<br />

� Kleine Probenmengen<br />

� Mit Data-Management<br />

bequeme Anbindung an die<br />

Krankenhaus-EDV<br />

Gern informieren wir Sie aus-<br />

führlich – rufen Sie uns an!<br />

GLUCOSE<br />

LABORGENAUE<br />

POINT-OF-CARE-DIAGNOSTIK<br />

HemoCue AG · Hofstrasse 105 · 8620 Wetzikon · Tel 044933 3030<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 19


FOKUS<br />

Das Zauberwort heisst<br />

glaubwürdig<br />

Spitäler können sich nicht verkaufen wie Waschmittel. Dennoch<br />

müssen insbesondere private Spitäler um Patienten werben.<br />

Zunehmend machen aber auch öffentlich organisierte Krankenhäuser<br />

auf sich aufmerksam. Und allen modernen Kommunikationsmassnahmen<br />

zum Trotz erzielen Vorträge von Ärztinnen und Ärzten noch<br />

immer grosse Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung.<br />

Urs Brogli, Leiter Public Affairs der Privatklinikgruppe Hirslanden<br />

In einer Anfang dieses Jahrzehnts durchgeführten<br />

Studie wurde festgestellt, dass<br />

öffentliche Spitäler in der externen Unternehmenskommunikation<br />

gegenüber den<br />

privaten Spitälern in gewissem Sinne benachteiligt<br />

sind. Nicht weil sie weniger<br />

Mittel zur Verfügung hätten, weniger professionelle<br />

Strukturen aufwiesen oder<br />

durch gesetzliche Rahmenbedingungen<br />

eingeschränkt wären. Vielmehr wird eine<br />

professionelle und kommerzielle Kommunikation<br />

der öffentlichen Spitäler von<br />

Politikern und teilweise auch von der<br />

Bevölkerung wenig akzeptiert. Ersetzt ein<br />

öffentliches Spital seine schwarz-weiss<br />

Publikationen auf Umweltschutzpapier<br />

durch Hochglanzbroschüren im Mehrfarbendruck<br />

oder bringt seinen Namen<br />

als Sponsoringpartner eines überregionalen<br />

Events ins Spiel, sind die Kritiker nicht<br />

weit. Verschleuderung von öffentlichen<br />

Geldern, Anheizen der Gesundheitskosten<br />

oder absolut falsche Prioritätensetzung<br />

sind nur einige der Reaktionen auf solche<br />

Bemühungen der Spitalleitung.<br />

Im Gegensatz zu den öffentlichen müssen<br />

private Spitäler das Geld, das sie ausgeben,<br />

erst einmal verdienen. Sie können<br />

sich weder auf Subventionen noch Defizitbeiträge<br />

abstützen. Sie mussten und<br />

müssen sich deshalb wesentlich mehr um<br />

ihre Kunden bemühen und folglich<br />

offensiver und hochwertiger informieren.<br />

Die Kommunikation beschränkt sich<br />

längst nicht mehr nur auf einige Broschüren,<br />

sondern ist in den elektronischen<br />

Medien ebenso gegenwärtig wie in<br />

20 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Zeitungen und Zeitschriften. Anders als<br />

beim öffentlichen Spital wird vom Privatspital<br />

eine aktive und offensive Kommunikation<br />

erwartet, die professionell und<br />

kompetent daherkommt.<br />

Mediale Präsenz<br />

Noch bis vor wenigen Jahren wurden<br />

Ärzte und Juristen, die mit Werbung auf<br />

die Vorzüge ihrer Praxis aufmerksam<br />

machten, vor ein Ehrengericht der jeweiligen<br />

Berufskammer zitiert. Die Standesordnungen<br />

liessen solches Tun nicht zu,<br />

und verletzte jemand die allgemein akzeptierte<br />

Ordnung, zog das unweigerlich<br />

Sanktionen nach sich. Nach dem kleinkarierten<br />

unliberalen Regime, das bis<br />

zum Ende des letzten Jahrhunderts geherrscht<br />

hat, wurden die Zügel mit dem<br />

Siegeszug der Informations- und Kommunikationstechnologien<br />

generell gelockert,<br />

was nicht ohne Auswirkungen<br />

auch auf den medizinischen Bereich<br />

blieb. Einerseits möchten die Menschen<br />

über mehr Informationen verfügen, anderseits<br />

sind die Medien auf diesen Zug<br />

aufgesprungen. In praktisch jeder Zeitschrift<br />

ist eine Gesundheitsseite zu finden,<br />

eine Unzahl von Fernsehsendungen befassen<br />

sich im deutschsprachigen Raum<br />

mit Volkskrankheiten oder neuesten medizinischen<br />

bzw. medizin-technischen<br />

Entwicklungen und im Radio können die<br />

Hörer regelmässig Ratschläge zum Gesundheits-<br />

bzw. Krankheitszustand einholen.<br />

Persönlicher Kontakt<br />

Das Bedürfnis der Bevölkerung nach medizinischen<br />

Informationen besteht. Das<br />

zeigen auch die von verschiedenen Spi-<br />

tälern organisierten Arztvorträge, welche<br />

meist sehr gut besucht sind. Trotz Fernsehen<br />

und vielen anderen Möglichkeiten<br />

scheint der direkte Kontakt mit einem Arzt<br />

immer noch eine grosse Anziehungskraft<br />

auszuüben. Vergleicht man nämlich die<br />

Teilnehmerzahl mit beispielsweise derjenigen<br />

von politischen Veranstaltungen,<br />

so ist ein in positivem Sinne eklatanter<br />

Unterschied festzustellen.<br />

Wichtig ist, dass die Information glaubwürdig<br />

ist. Das ist sie meist dann, wenn<br />

der Arzt persönlich vor dem Publikum<br />

steht, allenfalls mit einem seiner Patienten.<br />

Dabei trägt der Arzt die Verantwortung<br />

dafür, dass der Patient nicht blossgestellt<br />

wird und seine Persönlichkeitssphäre<br />

gewahrt bleibt. Dass dem nicht immer<br />

so ist, hat kürzlich das Beispiel eines Arztes<br />

in einem öffentlichen Spital gezeigt.<br />

Er hat ohne Einwilligung des prominenten<br />

Patienten über dessen Krankheit und<br />

Krankheitsverlauf vor laufenden Kameras<br />

und Mikrofonen detailliert Auskunft gegeben.<br />

Damit sind meiner Meinung nach<br />

die Grenzen überschritten worden. Allerdings<br />

ist der Grat sehr schmal, auf dem<br />

man sich in solchen Momenten bewegt,<br />

und es gilt abzuschätzen, wo die Grenze<br />

gezogen werden muss. Das Wohl des<br />

Patienten muss dabei immer im Vordergrund<br />

stehen, was dazu führt, eher weniger<br />

als mehr zu sagen oder zu schreiben.<br />

Die Kommunikationspraxis<br />

Für die Privatklinikgruppe Hirslanden<br />

war und ist der ausführliche Jahresbericht<br />

mit einer Auflage von insgesamt 24000<br />

Exemplaren eines der wichtigsten PR-<br />

Instrumente. Mit ihm sollen breite Kreise<br />

über das Unternehmen und seine Leistungen<br />

informiert werden. Noch vor zehn<br />

Jahren konnte man kaum einen öffentlichen<br />

oder privaten Leistungserbringer<br />

mit einer ähnlich gestalteten Publikation<br />

finden. Das hat sich in den letzten zwei,<br />

drei Jahren jedoch gründlich geändert.<br />

Ähnliches lässt sich von den elektronischen<br />

Medien sagen, wo Hirslanden unter<br />

anderem mit der Sendung «Gesundheit<br />

Sprechstunde» seit deren Entstehung zusammenarbeitet.<br />

Die anfänglich vor allem<br />

von der Ärzteseite zu spürende Skepsis ist<br />

gewichen. Heute sind die meisten der Angefragten<br />

spontan zur Teilnahme bereit<br />

und müssen nicht mehr in langen Gesprächen<br />

davon überzeugt werden.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Trotz all der Patienteninformationen sind<br />

aber für die Spitäler nach wie vor die zuweisenden<br />

Ärzte von ausschlaggebender<br />

Bedeutung. Werden doch noch immer<br />

rund 70 Prozent der Patienten von einer<br />

Arztpraxis aus ins Spital überwiesen. Deshalb<br />

ist eine direkte Ansprache dieser Zielgruppe<br />

notwendig. Hirslanden hat vor<br />

bald 15 Jahren das Konzept einer Zeitschrift<br />

von Ärzten für Ärzte entwickelt.<br />

Zweimal jährlich berichten Hirslanden-<br />

Ärzte unter dem Titel «Aktuelle Medizin»<br />

über neue medizinische Entwicklungen<br />

und über Erfahrungen mit neuen Behandlungsmethoden.<br />

Die Publikation geniesst<br />

einen ausgezeichneten Ruf und wird allen<br />

Ärzten in der Deutschschweiz abgegeben.<br />

Zunehmend bedeutender wird das Internet.<br />

Die Hirslanden Homepage (www.<br />

hirslanden.ch) hat sich zu einer wichtigen<br />

Nachschlage- und Informations-<br />

Clinique Bois-Cerf Lausanne.<br />

Zentrum für seelische Gesundheit<br />

«Wo Patienten auch Gäste sind»<br />

plattform entwickelt und wird heute<br />

monatlich über dreihunderttausend Mal<br />

aufgerufen. Dort können unter anderem<br />

auch zahlreiche Broschüren zu verschiedenen<br />

Themengebieten bestellt werden.<br />

Kampf um den Patienten<br />

Letztlich geht es bei allen Kommunikationsmassnahmen<br />

immer darum, die<br />

Öffentlichkeit einerseits von den Möglichkeiten<br />

eines Spitals oder Arztes, anderseits<br />

von deren Qualität zu überzeugen. Gerade<br />

die qualitative Leistung wird in<br />

Zukunft mit der Einführung von Fallpauschalen<br />

(DRG) vermehrt eine Rolle<br />

spielen. Dem Patienten werden (mit gewissen<br />

Einschränkungen) grössere Wahlmöglichkeiten<br />

auch über die Kantonsgrenzen<br />

hinweg zur Verfügung stehen.<br />

Damit wird sich auch der Kampf um den<br />

In der Privatklinik Meiringen finden Menschen mit allen Formen psychischen<br />

Leidens Aufnahme.Abklärung, Behandlung, Pflege und Betreuung erfolgen<br />

nach aktuellem medizinisch-psychiatrischem und pflegerischem Wissensstand.<br />

FOKUS<br />

einzelnen Patienten verstärken und die<br />

Kommunikationsverantwortlichen aller<br />

Spitäler fordern. Grössere öffentliche Spitäler<br />

haben sich deshalb mit einzelnen<br />

Kommunikationsmassnahmen schon<br />

heute stark an diejenigen der Privatspitäler<br />

angeglichen. Kam der Jahresbericht<br />

vor wenigen Jahren noch als biederes<br />

Heftchen daher, hält der interessierte<br />

Leser heute verwundert einen farbenfrohen<br />

Hochglanzbericht in Händen.<br />

Kommunikationsfachleute haben in diesen<br />

Spitälern Einzug gehalten, wo der<br />

Verwalter längst durch einen Direktor mit<br />

CEO-Status abgelöst worden ist. Sie haben<br />

inzwischen, um nur ein Beispiel zu nennen,<br />

den PR-Wert eines Jahresberichtes<br />

erkannt und die nötigen Schlüsse daraus<br />

gezogen. So muss das eingangs geschilderte<br />

Szenario relativiert werden.<br />

Kommunikative Nachteile gegenüber<br />

Privatspitälern treffen heute nicht mehr<br />

generell auf alle öffentlichen Spitäler zu,<br />

sondern eher auf die stark lokal verankerten,<br />

kleineren Krankenhäuser.<br />

Die privaten Anbieter waren (nicht nur)<br />

im Bereich Kommunikation die Schrittmacher.<br />

Sie werden sich neue Kommunikationsmöglichkeiten<br />

einfallen lassen<br />

müssen, um sich weiterhin an einem für<br />

sie auch in Zukunft schwierigen Markt<br />

durch Differenzierung und Profilierung<br />

behaupten zu können. Neben der Medizin<br />

und der Pflege, welche immer im Vordergrund<br />

stehen müssen, werden aber künftig<br />

vermehrt auch Themen wie Hotellerie,<br />

Service und Gastronomie in der Kommunikation<br />

der Spitäler eine Rolle spielen.<br />

Postfach 612<br />

CH-3860 Meiringen<br />

Telefon +41 33 972 81 11<br />

www.privatklinik-meiringen.ch<br />

Ein Unternehmen<br />

der Michel Gruppe<br />

Ärztliche Leitung:<br />

Prof. Dr. med. M. Soyka<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 21


FOKUS<br />

Vom angstfreien<br />

Umgang mit Medien<br />

«Nie drucken sie etwas ab, und falls doch, ist alles falsch.»<br />

<strong>Journal</strong>isten werden bisweilen verteufelt oder glorifiziert und beides<br />

trifft nicht zu. Sie unterliegen wie andere Berufsleute Regeln und<br />

Sachzwängen. Und wie in allen Branchen gibt es schwarze Schafe.<br />

Beachtet man einige Regeln im Umgang mit den Medien, erlebt man<br />

die Begegnung meist positiv.<br />

Catherine Aeschbacher, Chefredaktorin <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

Die Informationsgesellschaft zeichnet<br />

sich durch einen Überfluss an Informationen<br />

auf der einen und eine beschränkte<br />

Aufnahmefähigkeit auf der andern<br />

Seite aus. Eine schier unbegrenzte Zahl<br />

von Medien liefert unablässig Informationen<br />

jedwelcher Art, die nach Gusto zur<br />

Kenntnis genommen werden. Die Informationsflut<br />

umspült übrigens nicht nur<br />

die Nutzer, sondern ebenso die <strong>Journal</strong>isten.<br />

Ihre Aufgabe besteht nicht zuletzt<br />

darin, jene Auswahl zu treffen, welche<br />

beim Publikum auf Interesse stösst. Vor<br />

allem im Tagesjournalismus kommt ein<br />

enormer Zeitdruck hinzu. Ausserdem<br />

muss je nach Ereignislage alles kurzfristig<br />

über den Haufen geworfen werden.<br />

Sich Gehör verschaffen<br />

Jeden Tag gehen auf den Redaktionen<br />

zig Einladungen zu Pressekonferenzen,<br />

Veranstaltungen und Events ein. Hinzu<br />

22 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

kommen Communiqués aller möglichen<br />

Gruppierungen. Wer sich Gehör schaffen<br />

will, hat es entsprechend schwer. Zunächst<br />

sollte man sich die Frage stellen,<br />

ob das eigene Anliegen wirklich von<br />

öffentlichem Interesse ist. Der Lackmustest<br />

besteht darin, sich zu fragen, ob man<br />

Besagtes in der Zeitung lesen würde, wenn<br />

es von einer andern Firma oder Organisation<br />

käme. Würde es mich wirklich interessieren,<br />

dass die Vereinigung X nun<br />

von Frau Huber präsidiert wird? Oder dass<br />

der Verband Y in diesen Tagen sein zehnjähriges<br />

Bestehen feiern kann? Die Relevanz<br />

einer Information abzuschätzen, ist<br />

nicht ganz einfach. Die Antwort erhält<br />

man meist im Nachhinein, dann nämlich,<br />

wenn das liebe- und mühevoll formulierte<br />

Communiqué nirgendwo abgedruckt<br />

worden oder kein Mensch an der aufwendig<br />

organisierten Medienkonferenz erschienen<br />

ist. Entsprechend empfiehlt sich<br />

nach Möglichkeit ein unverbindliches<br />

Telefonat mit dem Chefredaktor oder dem<br />

Ressortleiter einer Zeitung, um das Interesse<br />

am Thema vorgängig abzuklären.<br />

Ist man von der Relevanz seines Anliegens<br />

überzeugt, gilt es die Zielgruppe zu bestimmen<br />

und die entsprechenden Medien<br />

auszuwählen. Richtet man sich nur an<br />

Fachleute oder nur an ein regional begrenztes<br />

Publikum? Sollen die nationalen<br />

Medien sowie die Presseagenturen ebenfalls<br />

einbezogen werden? Welches ist das<br />

geeignete Mittel? Soll die Information via<br />

Communiqué verbreitet werden, drängt<br />

sich eine Pressekonferenz auf? Zur konkreten<br />

Umsetzung gibt es eine Vielzahl<br />

von Tipps in Büchern, auf Websites und in<br />

Kursen.<br />

Angefragt werden<br />

Allen Castingsendungen zum Trotz ist<br />

es nicht jedermanns Wunschtraum, ins<br />

mediale Rampenlicht gerückt zu werden.<br />

Vor allem dann nicht, wenn es unfreiwillig<br />

geschieht. In solchen Fällen spricht<br />

man von Krisenkommunikation. Diese<br />

unterliegt eigenen Regeln. Hierzu nur<br />

soviel: Wer abblockt, beschwichtigt, beschönigt<br />

oder gar lügt, kommt immer<br />

unter die Räder des Medientrosses. Gerät<br />

man unwillentlich ins Visier des öffentlichen<br />

Interesses, sollte möglichst schnell<br />

Hilfe bei einem Kommunikationsberater<br />

suchen und dessen Ratschläge dann auch<br />

befolgen.<br />

Die meisten Kontakte mit den Medien<br />

sind allerdings weit weniger dramatisch.<br />

In der Regel wird man von <strong>Journal</strong>isten<br />

wegen einer Auskunft, eines Statements<br />

oder eines Interviews kontaktiert. Bei<br />

allen Anfragen sollte man zunächst kurz<br />

überlegen, ob man Auskunft geben kann<br />

und darf. Eine umgehende, höfliche und<br />

begründete Absage gereicht einem nicht<br />

zum Schaden. Noch netter ist es allerdings,<br />

wenn man den <strong>Journal</strong>isten an<br />

jemanden weiter verweist, der kompetent<br />

informieren kann. Falls man sich äussern<br />

möchte, sollte man folgende Punkte vorgängig<br />

abklären:<br />

• Worum geht es genau?<br />

• Von welcher These geht der Fragesteller<br />

aus?<br />

• Wie umfangreich kann und soll die<br />

Frage beantwortet werden?<br />

• Wo, wann, wie (in welchem Kontext)<br />

werden die Auskünfte verwendet?<br />

• Wer äussert sich sonst noch zum<br />

Thema?<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Bei komplexen Fragen darf eine Abklärungszeit<br />

ausgehandelt werden. Diese<br />

sollte eine halbe Stunde nicht überschreiten<br />

und muss eingehalten werden. Zitate<br />

und Interviews dürfen gegengelesen und<br />

korrigiert werden. Auch dies muss innert<br />

nützlicher Frist geschehen. Im Tagesjournalismus<br />

heisst das höchstens 60 Minuten.<br />

Bei den Korrekturen sollte man sich<br />

auf Fakten beschränken und sich nicht in<br />

Stilfragen ergehen.<br />

Da meist nur wenig Raum bzw. Zeit zur<br />

Verfügung steht, konzentriere man sich<br />

auf die wichtigsten Informationen. Alle<br />

Aussagen müssen allgemein verständlich<br />

sein, Fachausdrücke sind ebenso zu vermeiden<br />

wie gedrechselte Satzgebilde.<br />

Konkrete Beispiele helfen dem Gegenüber,<br />

das Gesagte zu verstehen. Vor TVund<br />

Radioauftritten sollte man sich<br />

gründlich vorbereiten und bei heiklen<br />

Themen beraten lassen.<br />

Im Falle eines Falles<br />

Es mag sein, dass ein kritischer Medienbeitrag<br />

die Betroffenen verärgert. Falls<br />

aber die Fakten insgesamt stimmen, sollte<br />

man sich eine Intervention gut überlegen,<br />

denn sie hätte nur geringe Chancen<br />

auf Erfolg. Am einfachsten ist es, das<br />

Gespräch mit dem zuständigen Redaktor<br />

zu suchen, um zu einer einvernehmlichen<br />

Lösung zu gelangen. Drohungen<br />

und Vereinnahmungsversuche kommen<br />

meist schlecht an. Gegendarstellungen<br />

werden nur unter bestimmten Bedingungen<br />

abgedruckt und wirken auf unbefangene<br />

Leser nicht sehr attraktiv. Der<br />

Schweizerische Presserat (www.presserat.ch)<br />

kann unentgeltlich angerufen<br />

werden. Der Kläger muss jedoch begründen,<br />

weshalb die Regeln journalistischen<br />

Schaffens verletzt worden sind. Bei schweren<br />

Verstössen kann ein Gerichtsverfah-<br />

PRAXISMOBLIERUNGEN<br />

Besuchen Sie<br />

unsere Ausstellung.<br />

Lassen Sie sich<br />

unverbindlich beraten.<br />

FOKUS<br />

ren eingeleitet werden, wobei sich auch<br />

hier vorgängig eine umfassende juristische<br />

Abklärung der Sachlage empfiehlt.<br />

Dennoch sollte man nicht vergessen: Mit<br />

den meisten Medienveröffentlichungen<br />

ist es wie mit dem Strassenverkehr –<br />

Unfälle sind keineswegs die Regel.<br />

Literatur<br />

Manfred Sauer: «99 Tipps für eine gekonnte<br />

Medienpräsenz», Cornelsen Verlag, Berlin 2006.<br />

Michael Konken: «Pressearbeit», Gmeiner Verlag,<br />

2007.<br />

Andreas Lutz, Isabel Nitzsche: «Praxisbuch<br />

Pressearbeit», Linde Verlag, 2007.<br />

Alfred Fetscherin: «Mit den Medien arbeiten»,<br />

Econ, 1990 (vergriffen, über Amazon erhältlich).<br />

Alfred Fetscherin: «Keine Angst vor den Medien»<br />

(vergriffen, über Amazon erhältlich).<br />

ZEITLOS SCHON UND JEDERZEIT AUSBAUBAR DAS ETWAS ANDERE SYSTEM IN HOLZ<br />

UND STAHL<br />

BERATUNG<br />

PLANUNG<br />

MONTAGE<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 23


Single & Paar<br />

Die kausale Therapie für Ihre Patienten mit Typ-2-Diabetes<br />

kassenzulässig<br />

Competact ® (Pioglitazon-Hcl15mg und Metformin-HCl 850mg). Orales Antidiabetikum. Indikationen: Behandlung von<br />

Diabetes mellitus vom Typ 2, wenn mit Metformin allein keine ausreichende Blutzuckerkontrolle erreicht werden kann.<br />

Dosierung/Anwendung: Die empfohlene Dosis beträgt 2 x täglich Competact ® ,kann auf 3 x täglich Competact ®<br />

erhöht werden. Empfohlene Einnahme mit oder unmittelbar nach einer Mahlzeit. Kontraindikationen: Überempfindlichkeit<br />

gegen Pioglitazon, Metformin oder einem der Hilfsstoffe, Diabetes mellitus vom Typ 1, Herzinsuffizienz NYHA III und<br />

IV, akute oder chronische Leiden, die eine Gewebehypoxie verursachen können, Leberinsuffizienz, akute Alkoholvergiftung<br />

und Alkoholismus, Nierenfunktionstörung (Kreatinin-Clearance < 70ml/min), Zustände, die die Nierenfunktion<br />

beeinträchtigen können (wie schwere Infektionen oder Dehydratation), intravaskuläre Verabreichung jodhaltiger Kontrastmittel,<br />

Schwangerschaft, Stillzeit und Ko<strong>mb</strong>ination mit Insulin. Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen: Kontrolle<br />

der Nierenfunktion: einmal jährlich bei Patienten mit normaler Nierenfunktion und nach ärztlichem Ermessen bei oberen<br />

Kreatinin-Werten. Vorsicht bei Patienten mit verminderter kardialer Reserve (Flüssigkeitsretention), bei Patienten<br />

der NYHA Klassen I und II (Beeinträchtigung der Herzfunktion). Überprüfung der Leberenzyme vor der Behandlung,<br />

danach aufgrund klinischer Notwendigkeit. Vor geplanten Operationen oder intravaskulären Applikation von jodhaltigen<br />

Kontrastmitteln absetzen und nur nach Nierenfunktions-Überprüfung wieder einnehmen. Vorsicht bei Lactatazidose,<br />

Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom. Interaktionen: Mit jodhaltigem Kontrastmittel, Diuretika, NSAID,<br />

Gemfibrozil, Trimethoprim, Rifampicin und mit allen Arzneimitteln, die die blutzuckersenkende Wirkung von Competact ®<br />

reduzieren oder verstärken können (siehe Compendium). Unerwünschte Wirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Diarrhöe,<br />

Bauchschmerzen und Appetitverlust, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Sehstörungen, erektile Dysfunktion, Ödeme,<br />

metallischer Geschmack, Flatulenz, Anämie und Hämaturie. Selten Herzinsuffizenz, Tansaminaseerhöhung. Leberinsuffizienz.<br />

Packungen: Competact 15/850 mg: 28 und 98 Filmtabletten. Verkaufskategorie: B. Weitere Informationen<br />

entnehmen Sie bitte dem Arzneimittel-Kompendium der Schweiz. www.documed.ch<br />

actos ®<br />

• Dauerhaft starke<br />

HbA 1c-Senkung 1,2<br />

• Überlegene Wirkung<br />

auf Lipide 3<br />

• Reduktion kardiovaskulärer<br />

Risikofaktoren 1<br />

Metaanalyse mit Pioglitazon<br />

zeigt-18% (p =0.005)<br />

Risikoreduktion für<br />

Herzinfarkt, Hirnschlag oder Tod<br />

bei Typ-2 Diabetikern 4 *<br />

competact ®<br />

• einfach für Patienten<br />

«... denn es kommt darauf an, womit man den Blutzucker senkt.» 5<br />

Actos ® (Pioglitazon HCl). Orales Antidiabetikum. Indikationen: Behandlung von Diabetes mellitus<br />

vom Typ 2 in Monotherapie und Ko<strong>mb</strong>inationstherapie mit andern Antidiabetika und Insulin.<br />

Dosierung/Anwendung: Actos wird einmal täglich mit oder ohne Mahlzeiten eingenommen. Die<br />

empfohlene Dosis beträgt 30 mg täglich, kann jedoch nach oben (45 mg) oder nach unten (15 mg)<br />

angepasst werden. Die empfohlene Dosis von Actos beträgt 30 mg einmal täglich in Ko<strong>mb</strong>ination<br />

mit Sulfonylharnstoffen, Insulin oder Metformin. Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen<br />

Pioglitazon oder einen der Hilfsstoffe, Diabetes mellitus vom Typ 1, Herzinsuffizienz NYHA III und IV,<br />

mittlere bis schwere Leberinsuffizienz, Schwangerschaft und Stillzeit. Warnhinweise und<br />

Vorsichtsmassnahmen: In Ko<strong>mb</strong>ination mit Sulfonylharnstoffen und Insulin evtl. Dosisanpassung<br />

nötig (Hypoglykämie), bei Patienten mit verminderter kardialer Reserve (Flüssigkeitsretention), bei<br />

Patienten der NYHA Klassen I und II (Beeinträchtigung der Herzfunktion), Überprüfung der Leberenzyme<br />

vor der Behandlung, danach aufgrund klinischer Notwendigkeit, geringfügige Reduktion der<br />

Hämoglobinwerte möglich, bei Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (evtl. Wiedereinsetzen<br />

der Ovulation), keine Dosisanpassung bei niereninsuffizienten Patienten, unter<br />

nicht-steroidalen Antirheumatika Flüssigkeitsretention möglich. Interaktionen: Mit Gemfibrozil,<br />

Trimethoprim und Rifampicin.UnerwünschteWirkungen:Infekte der oberenAtemwege,Kopfschmerzen,<br />

Arthralgien, periphere Ödeme und Gewichtszunahme. Packungen: 28 und 98 Tabletten zu<br />

15 mg, 30 mg und 45 mg. Kassenzulässig, wenn die HbA 1c-Werte mit bisherigen oralen<br />

Standard-Antidiabetika nicht erreicht werden konnten. Verkaufskategorie: B. Weitere<br />

Informationen entnehmen Sie bitte dem Arzneimittel-Kompendium der Schweiz. www.documed.ch<br />

(0702)<br />

Referenzen: 1 Dormandy JA et al. Secondary prevention of macrovascular events in patients with type 2 diabetes in the PROactive Study (PROspective pioglitAzone Clinical Trial In macroVascular Events): a randomised<br />

controlled trial. Lancet 2005; 366(9493):1279-89. 2 Charbonnel BH et al. Long-term efficacy and tolerability of add-on pioglitazone therapy to failing monotherapy compared with addition of gliclazide or metformin in<br />

patients with type 2 diabetes. Diabetologia 2005; 48:1093-1104. 3 Goldberg RB et al. A Comparison of Lipid and Glycemic Effects of Pioglitazone and Rosiglitazone in Patients with Type 2<br />

Diabetes and Dyslipidemia. Diabetes Care 2005; 28(7):1547-1554. 4 Lincoff et al. Pioglitazone and risk of cardiovaskular events in patients with type 2 diabetes mellitus, JAMA 2007; 298 (10):<br />

1180-1188. 5 Nissen SE et al., Comparison of pioglitazone vs glimepiride on progression of coronary atherosclerosis in patients with type 2 diabetes: the PERISCOPE randomized controlled trial.<br />

JAMA. 2008 Apr 2; 299(13):1561-73. 5 Nissen SE, ACC 2008, www.cardiosource.com * keine registrierte Indikation<br />

www.proactive-results.com


SERIE ZUKUNFTSMUSIK<br />

Stammzellen<br />

und Diabetes<br />

Henryk Zulewski, stv. Chefarzt a. i.<br />

Endokrinologie, Diabetologie & Klinische<br />

Ernährung, Universitätsspital Basel<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Seit 1922 bildet der Ersatz des fehlenden<br />

Insulins durch subkutane Injektionen<br />

die Grundlage der Therapie bei Diabetes<br />

mellitus Typ 1. Mit dem ersten Einsatz des<br />

Insulins hat man damals den zum Tode<br />

verurteilten Patienten, von denen die<br />

meisten Kinder waren, das Leben retten<br />

können. Die Entdecker des lebensrettenden<br />

Insulins haben zu Recht nur wenige<br />

Jahre später hierfür den Nobelpreis für<br />

Medizin erhalten. Es dauerte einige Jahrzehnte<br />

bis die Spätkomplikationen des<br />

Diabetes auftraten, so die diabetische<br />

Retinopathie, Nephropathie, Polyneuropathie<br />

und Makroangiopathie und beobachtet<br />

werden konnten, und somit der<br />

mit Insulin behandelte Typ 1 Diabetes als<br />

neue Krankheitsentität wahrgenommen<br />

wurde.<br />

Es sollten noch weitere 70 Jahre vergehen,<br />

bis nach dem ersten Einsatz des Insulins<br />

der Zusammenhang zwischen erhöhten<br />

BZ-Werten und der Entwicklung der Spätkomplikationen<br />

eindeutig belegt werden<br />

konnte. In zwei grossen Verlaufsstudien<br />

in Schweden und den USA konnte nachgewiesen<br />

werden, dass eine Diabeteseinstellung<br />

mit einem guten HbA1c von<br />

7 Prozent oder weniger eindeutig die Entwicklung<br />

dieser Spätkomplikationen verzögern<br />

oder gar verhindern konnte.<br />

Natur nachahmen<br />

Um dieses Ziel zu erreichen, wird versucht<br />

die physiologische Insulinsekretion nachzuahmen<br />

mit der Verabreichung eines<br />

basalen Insulins, das vor allem in der<br />

Fastenperiode, zum Beispiel in der Nacht<br />

oder am Nachmittag, den Insulinbedarf<br />

abdeckt sowie mit der Injektion eines<br />

Insulins zum Essen, das je nach Einnahme<br />

der Kohlenhydratmenge in adäquater<br />

Dosis mit dem Essen appliziert<br />

wird. Die Nachahmung der normalen<br />

Insulinsekretion im Verlaufe eines 24-<br />

Stunden-Tages ist jedoch im Alltag recht<br />

schwierig und häufig müssen zusätzlich<br />

erhöhte Blutzuckerspiegel korrigiert werden<br />

oder die Insulintherapie bei vermehrter<br />

körperlicher Aktivität entsprechend<br />

reduziert werden. Dieses alles erfordert<br />

vom Patienten ein hohes Mass an Kooperation,<br />

Verständnis der Physiologie des<br />

Glukosestoffwechsels sowie der Insulinkinetik.<br />

Die Patienten werden bei uns für<br />

diese ausserordentlichen Anforderungen<br />

intensiv geschult im Rahmen der funktionellen<br />

Insulintherapie.<br />

Betazellen ersetzen<br />

Obgleich in den letzten Jahren diesbezüglich<br />

enorme Fortschritte zu beobachten<br />

waren, ist es bei vielen Patienten weiterhin<br />

sehr schwierig, eine adäquate Diabeteseinstellung<br />

zu erreichen ohne die<br />

Gefahr schwerer Hypoglykämien. Diese<br />

stellen neben den Spätkomplikationen<br />

das zweite grosse Problem der intensiven<br />

Insulintherapie dar. Im Gegensatz zu<br />

Nicht-Diabetikern haben Patienten mit<br />

Typ 1 Diabetes unter Insulintherapie<br />

ständig mehr oder weniger stark fluktuierende<br />

Blutzuckerwerte, bei denen mit<br />

dem Ziel möglichst nahe an die physiologischen<br />

BZ-Werte zu kommen, häufig<br />

Hypoglykämien auftreten können, die<br />

umso häufiger und umso schwerer sind,<br />

je tiefer das HbA1c ist. Dieser Zusammenhang<br />

wurde bereits 1993 in der grossen<br />

DCCT-Studie dargelegt [1].<br />

Es gibt bis heute kein Gerät, das kontinuierlich<br />

und zuverlässig den Blutzucker<br />

messen und gleichzeitig die Insulindosis<br />

entsprechend applizieren könnte. Diese<br />

Fähigkeit gehört zu den herausragenden<br />

Eigenschaften der pankreatischen Betazelle,<br />

die praktisch im Minutentakt den<br />

Blutzucker überwacht und analog dem<br />

Bedarf entsprechend das Insulin sezerniert.<br />

Der Ersatz der fehlenden Betazellen<br />

bei Patienten mit Typ 1 Diabetes wäre<br />

daher die ideale Therapieform dieser<br />

Erkrankung. Die Transplantation der<br />

pankreatischen Inseln, die die Betazellen<br />

enthalten, ist ein möglicher Ausweg aus<br />

dem therapeutischen Dilemma dieser<br />

Patienten und wurde in erfahrenen Zentren<br />

bereits erfolgreich eingesetzt [2, 3].<br />

Das Problem hierbei ist jedoch, dass es<br />

für das Gros der Diabetiker viel zu wenig<br />

Organe gibt, und die Patienten bei einer<br />

Inseltransplantation Immunsuppressiva<br />

einnehmen müssen, die ihrerseits nicht<br />

PERSPEKTIVEN<br />

unerhebliche Nebenwirkungen aufweisen.<br />

Daher bleibt diese Therapie den<br />

Patienten vorbehalten, die einen besonders<br />

labilen Diabetes aufweisen und deren<br />

Lebensqualität dadurch enorm eingeschränkt<br />

ist, so dass sie von einer Inseltransplantation<br />

trotz der Risiken sicherlich<br />

profitieren würden. Die Herstellung<br />

von Insulin-produzierenden Zellen aus<br />

Stammzellen stellt daher generell eine<br />

interessante Alternative zur Inseltransplantation<br />

dar.<br />

Im Folgenden stelle ich den aktuellen<br />

Stand der Forschung dar unter besonderer<br />

Berücksichtigung der e<strong>mb</strong>ryonalen<br />

Stammzellen, Stammzellen aus dem<br />

Pankreas und der Leber sowie mesenchymale<br />

Stammzellen. Die hier kurz skizzierten<br />

Daten beziehen sich in erster Linie<br />

auf Ergebnisse, die mit menschlichem<br />

Material erzielt wurden.<br />

E<strong>mb</strong>ryonale Stammzellen<br />

Die e<strong>mb</strong>ryonalen Stammzellen haben das<br />

Potenzial praktisch unbegrenzt Insulin<br />

zu produzieren. Nur ein Jahr, nachdem<br />

das erste Mal eine Insulinproduktion in<br />

e<strong>mb</strong>ryonalen Stammzellen der Maus im<br />

Jahr 2000 publiziert wurde, ist das Gleiche<br />

mit menschlichen e<strong>mb</strong>ryonalen Stammzellen<br />

(ESC) gezeigt worden [4]. Seit<br />

dieser Zeit hat es viele Versuche gegeben,<br />

bei der Differenzierung der e<strong>mb</strong>ryonalen<br />

Stammzellen in Insulin produzierende<br />

Zellen die Effizienz des Verfahrens zu verbessern.<br />

Ziel ist, die Anzahl der Insulin<br />

produzierenden Zellen zu erhöhen und<br />

ihre Fähigkeit, Insulin auf Glukose hin<br />

auszuschütten, zu verbessern. Bei dem<br />

bisher erfolgreichsten Verfahren wird<br />

über mehrere Etappen versucht, die<br />

natürliche Entwicklung der pankreatischen<br />

�-Zelle nachzuahmen. So wurden<br />

beispielsweise die ESCs zunächst in Zellen<br />

verwandelt, die am ehesten dem Endoderm<br />

entsprechen, also der Struktur, aus<br />

der sich später in der Entwicklung das<br />

Pankreas differenziert. Über mehrere<br />

Folgeschritte ist es dann gelungen, zu<br />

Insulin produzierenden Zellen zu gelangen.<br />

Eine verbesserte Version dieses<br />

Protokolls, mit dem es gelang aus<br />

menschlichen ESC Insulin produzierende<br />

Zellen herzustellen, die auf Glukose hin<br />

korrekt Insulin sezernieren und nach<br />

Transplantation in eine diabetische Maus<br />

die Hyperglykämie korrigieren konnten,<br />

wurde erst in diesem Jahr publiziert [5].<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 25


PERSPEKTIVEN<br />

Doch befanden sich unter den Insulin<br />

produzierenden Zellen auch andere<br />

pankreatischen und mesenchymale Zellen,<br />

und es wurde in einem Fall auch die<br />

Bildung eines Teratoms beobachtet. Dieses<br />

zeigt zum einen, dass enorme Proliferationspotenzial<br />

der ESCs und zum anderen<br />

die Schwierigkeit, dieses Wachstumspotenzial<br />

gut zu kontrollieren. Dieses ist<br />

neben den ethischen Bedenken ein<br />

Haupthindernis für den Einsatz e<strong>mb</strong>ryonaler<br />

Stammzellen in der Therapie des<br />

Diabetes mellitus Typ 1.<br />

Potenzielle Stammzellen<br />

innerhalb des Pankreas<br />

Stammzellen oder Vorläuferzellen mit<br />

dem Potenzial sich in Insulin produzierenden<br />

Zellen zu differenzieren, wurden<br />

beschrieben in pankreatischen Inseln, in<br />

den pankreatischen Gängen und auch im<br />

exokrinen Teil des Pankreas, den Acinarzellen.<br />

Ein grosses Problem der Stammzellforschung<br />

im Pankreas ist der Mangel<br />

eines Stammzellmarkers, der spezifisch<br />

die in Frage kommende Zelle identifizieren<br />

würde. Ein im Jahre 2001 erstmals im<br />

Maus, Ratten und menschlichen Pankreas<br />

beschriebener Stammzellenmarker<br />

Nestin [6] ist zwar in vielen Zellen mit<br />

Stammzellpotenzial enthalten, und ein<br />

anerkannter Stammzellmarker im zentralen<br />

Nervensystem, doch ist dieser Marker<br />

nicht spezifisch genug, um Zellen mit<br />

dem von uns gewünschten Stammzellpotenzial<br />

(Fähigkeit sich in Betazellen zu<br />

entwickeln) eindeutig zu identifizieren.<br />

Dennoch hat die erste Beschreibung dieses<br />

möglichen Stammzellmarkers im<br />

Pankreas eine grosse Forschungsaktivität<br />

ausgelöst, bei der gezeigt werden konnte,<br />

dass im Pankreas selbst Zellen mit<br />

Stammzellpotenzial existieren.<br />

Bei einer dieser Forschungsarbeiten ist<br />

der Nachweis gelungen, dass in menschlichen<br />

pankreatischen Inseln, die im<br />

Labor in Kultur gehalten werden, generell<br />

Stammzellen mit einem gewissen Entwicklungspotenzial<br />

existieren. Dieses<br />

Entwicklungspotenzial schliesst die<br />

Fähigkeit dieser Zellen ein, sich in Leberzellen<br />

zu verwandeln; einem Gewebe, das<br />

phylogenetisch dem Pankreas sehr nahe<br />

ist, da sowohl das Pankreas als auch<br />

die Leber aus dem direkt benachbarten<br />

Regionen des Endoderm entstehen. Bei<br />

dieser erwähnten Untersuchung wurden<br />

Stammzellen aus kultivierten mensch-<br />

26 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Abbildung 1. Verwandlung einer menschlichen Stammzelle<br />

aus pankreatischen Inseln in Albumin produzierende Zelle durch<br />

Transplantation in die Leber einer Maus. In Rot humanes Albumin,<br />

grün Mausalbumin, in Blau sind die Zellkerne angefärbt.<br />

lichen Inseln in die Leber einer Maus<br />

injiziert und waren in der Lage, sich dort<br />

in Zellen zu verwandeln, die humanes<br />

Albumin gebildet haben [7] (Abb. 1).<br />

Eine Differenzierung dieser Zellen in<br />

Insulin produzierende Zellen war auch<br />

möglich, doch ist die Effizienz der Differenzierung<br />

weit hinter den Erwartungen<br />

geblieben und für mögliche klinische Anwendungen<br />

leider irrelevant. Diese Daten<br />

zeigen, dass unser Wissen um die wichtigsten<br />

Faktoren, die für die Induktion der<br />

Differenzierung in Insulin produzierende<br />

Zellen in vitro erforderlich sind noch sehr<br />

bescheiden ist.<br />

Umprogrammierung<br />

möglich<br />

In einer Aufsehen erregenden Arbeit, die<br />

in diesem Jahr im «Nature» publiziert<br />

wurde, konnte in einem Mausmodell gezeigt<br />

werden, dass Zellen aus dem exokrinen<br />

Pankreas in der Lage sind, sich<br />

in vivo in Insulin produzierende Zellen<br />

zu verwandeln [8]. Hierbei erfolgte eine<br />

Umprogrammierung der exokrinen<br />

pankreatischen Zellen durch das gezielte<br />

Einschleusen von drei Transkriptionsfaktoren,<br />

von denen man wusste, dass sie<br />

für die Entwicklung des endokrinen<br />

Pankreas absolut essentiell sind. Transkriptionsfaktoren<br />

sind Proteine, die als<br />

Schlüsselelemente der Genregulation an<br />

die DNA binden und auf diese Weise das<br />

genetische Programm in eine ganz bestimmte<br />

Richtung beeinflussen. Obgleich<br />

dieses Experiment bei der Maus durchgeführt<br />

wurde, zeigt es doch, dass das Konzept<br />

der Umprogrammierung, sei es<br />

durch Einschleusen von bestimmten Genen<br />

oder durch bis jetzt noch unbekannte<br />

Komponenten im Medium selbst bei<br />

differenzierten Zellen möglich ist.<br />

Stammzellen aus der<br />

Leber<br />

Während der E<strong>mb</strong>ryogenese entwickeln<br />

sich Pankreas und Leber aus benachbarten<br />

Regionen des Endoderms. Die phylogenetische<br />

Nähe dieser beiden Organsysteme<br />

wurde in der Vergangenheit<br />

durch verschiedene Arbeiten belegt. Es<br />

konnte gezeigt werden, dass es zumindest<br />

bei der Maus möglich war, Insulinproduktion<br />

in Leberzellen zu induzieren bzw.<br />

in pankreatischen Zellen eine Albuminproduktion<br />

unter besonderen Umständen<br />

beobachtet werden konnte. Dem Konzept<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Abbildung 2.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

der Bipotenzialität von Vorläuferzellen<br />

der Leber und des Pankreas folgend<br />

haben verschiedene Autoren die Möglichkeit<br />

untersucht, auch aus menschlichen<br />

Leberzellen Insulin produzierende Zellen<br />

zu generieren.<br />

Dies ist in den letzten Jahren gelungen<br />

durch das Einschleusen eines Schlüsselgens<br />

für die Entstehung von pankreatischen<br />

�-Zellen, dem Transkriptionsfaktor<br />

PDX1/IPF1, der sowohl die Entwicklung<br />

der Betazellen fördert, als auch verantwortlich<br />

ist für die Induktion der Insulinproduktion<br />

[9, 10]. Dieser Ansatz ist<br />

insbesondere für unsere Patienten mit<br />

Typ 1 Diabetes interessant, da mit Hilfe einer<br />

Leberbiopsie entsprechende Stammzellen<br />

vom Patienten selbst gewonnen<br />

werden könnten, die anschliessend in<br />

Insulin produzierende Zellen verwandelt<br />

würden. Doch ist die Effizienz dieser Methode<br />

bislang noch limitiert und bedarf<br />

der Einschleusung eines fremden Gens in<br />

den Zellkern, was seinerseits gewisse Risiken<br />

birgt.<br />

Mesenchymale Stammzellen<br />

Mesenchymale Stammzellen (MSC) residieren<br />

in fast allen Geweben, einschliesslich<br />

des Knochenmarks und des Fettgewebes.<br />

Dieser Ansatz hat auch den Vorteil,<br />

dass mesenchymale Stammzellen bei<br />

Patienten mit Typ 1 Diabetes relativ einfach<br />

zu gewinnen wären, mit Hilfe einer<br />

Knochenmarksbiopsie oder einer Fettbiopsie.<br />

Die Fähigkeit der mesenchyma-<br />

a) Induktion von Insulin, Glukagon und<br />

Somatostatin mRNA über 3 Tage in mesenchymalen<br />

Stammzellen von Patienten mit<br />

Diabetes mellitus Typ 1.<br />

b) Vereinzelt konnten nach Differenzierung<br />

auch C-Peptid positive Zellen (rot) gefunden<br />

werden, Zellkerne sind in Blau dargestellt.<br />

len Stammzellen, sich in Insulin produzierende<br />

Zellen zu verwandeln, wird in<br />

der Literatur sehr kontrovers diskutiert.<br />

Auf der einen Seite gibt es Daten, die belegen,<br />

dass die Zellen in der Lage sind,<br />

sich in Insulin produzierende Zellen zu<br />

verwandeln und diese Insulin auch auf<br />

Glukose hin auszuschütten, doch wurden<br />

diese Daten in erster Linie mit Maus-MSCs<br />

gewonnen und auch hier gab es widersprüchliche<br />

Resultate. Bei menschlichen<br />

MSCs konnte gezeigt werden, dass sie<br />

durchaus die Fähigkeit besitzen, das Insulingen<br />

zu induzieren, neben anderen<br />

Genen des endokrinen Pankreas wie dem<br />

Somatostatin und dem Glukagon [11].<br />

Doch ist es bis jetzt nicht gelungen, die<br />

Differenzierung der Zellen so weit voranzutreiben,<br />

dass Insulin produzierende<br />

Zellen in ausreichender Menge gewonnen<br />

würden, und das Insulin auch entsprechend<br />

dem Glukosereiz ausgeschüttet<br />

würde. Das gesamte Gebiet der Forschung<br />

mit humanen mesenchymalen Stammzellen<br />

leidet sehr an der Variabilität der<br />

MSCs, die von Mensch zu Mensch recht<br />

variabel sein können bzgl. ihrer Proliferations-<br />

und Differenzierungsfähigkeit.<br />

Auch hier fehlt ein spezifischer Marker,<br />

der zuverlässig die Zellen innerhalb der<br />

Zellpopulation identifizieren könnte, die<br />

für eine Differenzierung in endokrine<br />

Zellen des Pankreas am ehesten in Frage<br />

kämen. Meine Arbeitsgruppe hat derartige<br />

Untersuchungen auch bei Patienten<br />

mit Typ 1 Diabetes durchgeführt, die Knochenmark<br />

hierfür gespendet haben. Wir<br />

haben zeigen können, dass pankreatische<br />

PERSPEKTIVEN<br />

endokrine Gene, wie das Insulin, Glukagon<br />

und Somatostatin induziert werden<br />

konnten, vereinzelt haben wir auch<br />

C-Peptid bzw. Insulin positive Zellen<br />

unter dem Mikroskop beobachten können<br />

(Abb. 2). Doch war die Anzahl dieser<br />

C-Peptid positiven Zellen, die uns eine<br />

de novo Synthese des Insulins anzeigten,<br />

sehr klein und von Experiment zu Experiment<br />

höchst variabel.<br />

Reprogrammierung von<br />

Stammzellen<br />

In den letzten drei Jahren sind revolutionäre<br />

Arbeiten publiziert worden, die<br />

gezeigt haben, dass adulte Stammzellen,<br />

die im entwickelten Organismus in allen<br />

Organen vorkommen, verwandelt werden<br />

können in Stammzellen, die ein Entwicklungspotenzial<br />

haben, das dem der e<strong>mb</strong>ryonalen<br />

Stammzellen sehr ähnlich ist.<br />

Dieses wurde sowohl bei der Maus als<br />

auch beim Menschen gezeigt. Erreicht<br />

werden konnte das durch das gezielte Einschleusen<br />

von drei bis vier elementaren<br />

Transkriptionsfaktoren, die das Programm<br />

des Zellkerns derart verändert<br />

haben, dass die Zelle den Phänotyp einer<br />

e<strong>mb</strong>ryonalen Stammzelle angenommen<br />

hat. Mit diesem Konzept ist es jetzt erstmals<br />

gelungen, aus Haut-Fibroblasten<br />

eines Menschen zunächst durch Umprogrammieren<br />

eine Zelle mit Eigenschaften<br />

einer e<strong>mb</strong>ryonalen Stammzelle zu gewinnen<br />

und in einem zweiten Schritt<br />

diese Zellen dann in Insulin produzierende<br />

Zellen zu verwandeln [12]. Die Differenzierung<br />

in Insulin produzierende<br />

Zellen wurde nach dem gleichen Verfahren<br />

erzielt, das bei menschlichen ESCs<br />

zuvor angewendet wurde. Diese Resultate<br />

zeigten, dass praktisch in jeder Stammzelle<br />

das Potenzial steckt, sich in eine<br />

Insulin produzierende Zelle zu verwandeln.<br />

Die wissenschaftliche Herausforderung<br />

besteht nun darin, dieses Entwicklungspotenzial<br />

durch Stimulation<br />

der entsprechenden Schlüsselgene zu aktivieren.<br />

Zusammenfassung<br />

Die enormen Fortschritte der Entwicklungsbiologie<br />

und angewandten Stammzellforschung<br />

der letzten acht Jahre<br />

haben unser Bild von den Möglichkeiten<br />

einer auf Stammzellen basierenden<br />

Therapie des Diabetes mellitus Typ 1<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 27


PERSPEKTIVEN<br />

J. Killer AG + Lei AG=<br />

KillerLei AG<br />

grundlegend verändert. Wir wissen heute,<br />

dass es generell möglich ist, Insulin produzierende<br />

Zellen aus Stammzellen zu<br />

gewinnen, sowohl aus den e<strong>mb</strong>ryonalen<br />

als auch den adulten Stammzellen. Bei<br />

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 ist<br />

die Anwendung von Stammzellen, die sie<br />

selbst zur Verfügung stellen könnten, damit<br />

daraus Insulin produzierende Zellen<br />

differenziert werden, besonders interessant.<br />

Die Notwendigkeit einer Immunsuppression<br />

könnte dabei evtl. entfallen<br />

oder minimalisiert werden, um eine<br />

mögliche Zerstörung der neuen �-Zellen<br />

durch fortbestehende Autoimmunreaktion<br />

zu kontrollieren. Angesichts der bisher<br />

erzielten enormen Fortschritte ist es<br />

durchaus denkbar, dass in den nächsten<br />

zehn bis zwanzig Jahren Verfahren entwickelt<br />

werden, die das ermöglichen,<br />

ohne Einsatz von genetisch modifizierten<br />

Zellen, die ihrerseits ein schwer einschätzbares<br />

Tumorrisiko in sich bergen.<br />

References<br />

1. The effect of intensive treatment of diabetes<br />

on the development and progression of<br />

long-term complications in insulindependent<br />

diabetes mellitus. The Diabetes<br />

Control and Complications Trial Research<br />

Group. N Engl J Med, 1993. 329(14):<br />

p. 977–86.<br />

28 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

2. Shapiro, A.M.J., J.R.T. Lakey, E.A. Ryan, G.S.<br />

Korbutt, E. Toth, G.L. Warnock, N.M. Kneteman<br />

and R.V. Rajotte, Islet Transplantation<br />

in Seven Patients with Type 1 Diabetes<br />

Mellitus Using a Glucocorticoid-Free Immunosuppressive<br />

Regimen. N Engl J Med,<br />

2000. 343(4): p. 230–238.<br />

3. Shapiro, A.M., C. Ricordi and B. Hering,<br />

Edmonton’s islet success has indeed<br />

been replicated elsewhere. Lancet, 2003.<br />

362(9391): p. 1242.<br />

4. Assady, S., G. Maor, M. Amit, J. Itskovitz-<br />

Eldor, K.L. Skorecki and M. Tzukerman,<br />

Insulin production by human e<strong>mb</strong>ryonic<br />

stem cells. Diabetes, 2001. 50(8):<br />

p. 1691–7.<br />

5. Kroon, E., L.A. Martinson, K. Kadoya, A.G.<br />

Bang, O.G. Kelly, S. Eliazer, H. Young, M.<br />

Richardson, N.G. Smart, J. Cunningham,<br />

A.D. Agulnick, K.A. D’Amour, M.K. Carpenter<br />

and E.E. Baetge, Pancreatic endoderm<br />

derived from human e<strong>mb</strong>ryonic stem<br />

cells generates glucose-responsive insulinsecreting<br />

cells in vivo. Nat Biotechnol,<br />

2008.<br />

6. Zulewski, H., E.J. Abraham, M.J. Gerlach, P.B.<br />

Daniel, W. Moritz, B. Muller, M. Vallejo, M.K.<br />

Thomas and J.F. Habener, Multipotential<br />

nestin-positive stem cells isolated from<br />

adult pancreatic islets differentiate ex vivo<br />

into pancreatic endocrine, exocrine, and<br />

hepatic phenotypes. Diabetes, 2001. 50(3):<br />

p. 521–33.<br />

7. von Mach, M.A., J.G. Hengstler, M. Brulport,<br />

M. Eberhardt, W. Schormann, M. Hermes, D.<br />

Prawitt, B. Zabel, J. Grosche, A. Reichenbach,<br />

B. Muller, L.S. Weilemann and H. Zulewski,<br />

MIT UNS KÖNNEN SIE BAUEN<br />

Wir koordinieren und realisieren alle Arbeiten<br />

rund um den Praxisbau. Dabei sind uns drei<br />

Dinge besonders wichtig: hohe Ausführungsqualität,<br />

transparente und tiefe Baukosten<br />

sowie absolute Terminsicherheit. Garantiert!<br />

In vitro cultured islet-derived progenitor<br />

cells of human origin express human albumin<br />

in severe co<strong>mb</strong>ined immunodeficiency<br />

mouse liver in vivo. Stem Cells,<br />

2004. 22(7): p. 1134–41.<br />

8. Zhou, Q., J. Brown, A. Kanarek, J. Rajagopal<br />

and D.A. Melton, In vivo reprogramming<br />

of adult pancreatic exocrine cells to betacells.<br />

Nature, 2008.<br />

9. Sapir, T., K. Shternhall, I. Meivar-Levy, T. Blumenfeld,<br />

H. Cohen, E. Skutelsky, S. Eventov-<br />

Friedman, I. Barshack, I. Goldberg, S. Pri-<br />

Chen, L. Ben-Dor, S. Polak-Charcon, A. Karasik,<br />

I. Shimon, E. Mor, and S. Ferber, Cellreplacement<br />

therapy for diabetes: Generating<br />

functional insulin-producing tissue<br />

from adult human liver cells. Proc Natl<br />

Acad Sci U S A, 2005. 102(22): p. 7964–9.<br />

10. Zalzman, M., S. Gupta, R.K. Giri, I. Berkovich,<br />

B.S. Sappal, O. Karnieli, M.A. Zern, N.<br />

Fleischer and S. Efrat, Reversal of hyperglycemia<br />

in mice by using human expandable<br />

insulin-producing cells differentiated<br />

from fetal liver progenitor cells. Proc Natl<br />

Acad Sci U S A, 2003. 100(12): p. 7253–8.<br />

11. Timper, K., D. Seboek, M. Eberhardt, P. Linscheid,<br />

M. Christ-Crain, U. Keller, B. Muller<br />

and H. Zulewski, Human adipose tissuederived<br />

mesenchymal stem cells differentiate<br />

into insulin, somatostatin, and glucagon<br />

expressing cells. Biochem Biophys<br />

Res Commun, 2006. 341(4): p. 1135–40.<br />

12. Tateishi, K., J. He, O. Taranova, G. Liang, A.C.<br />

D’Alessio and Y. Zhang, Generation of insulin-secreting<br />

islet-like clusters from human<br />

skin fibroblasts. J Biol Chem, 2008.<br />

KONZEPT<br />

ARCHITEKTUR<br />

EINRICHTUNGEN<br />

BAUMANAGEMENT<br />

Konzept . Architektur . . . Baumanagement<br />

Einrichtungen für Arzt- und Zahnarztpraxen<br />

KillerLei AG . Altstetterstrasse 186 . CH-8048 Zürich . T +41 (0)43 311 83 33 . F +41 (0)43 311 83 34 . www.killerlei.ch . info@killerlei.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


AUS DER «THERAPEUTISCHEN UMSCHAU»<br />

KLINIK UND POLIKLINIK FÜR ALLGEMEINE MEDIZIN, INSELSPITAL, BERN<br />

Endokrine Krisen<br />

U. Bürgi, M. Perrig<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Einleitung [1]<br />

Endokrine Krisen werden durch schwere<br />

Hormonmangelzustände oder -exzesse<br />

verursacht. Einige von ihnen – zum Beispiel<br />

das Myxödem-Koma – sind Seltenheiten,<br />

andere – zum Beispiel die Hypoglykämie<br />

– treten häufig auf. Über alle<br />

von ihnen – ob häufig oder selten – muss<br />

jedoch der in der Praxis oder im Spital<br />

tätige Arzt jeglicher Fachrichtung zumindest<br />

gewisse Grundkenntnisse haben, weil<br />

viele Symptome und Zeichen endokriner<br />

Krisen (wie z.B. Verwirrtheit, Koma, Polyurie,<br />

Fieber) mit denjenigen anderer<br />

schwerer Krankheitszustände überlappen<br />

und das Nichterkennen der endokrinen<br />

Ursache und das Unterbleiben einer entsprechenden<br />

spezifischen Therapie fatale<br />

Folgen haben kann. Die vorliegende<br />

Übersicht soll die obgenannten Grundkenntnisse<br />

wieder auffrischen.<br />

Hypophysen-Apoplexie [2]<br />

Eine akute hämorrhagische Infarzierung<br />

der Hypophyse ist ein seltenes Ereignis,<br />

das vor allem bei Patienten mit Hypophysentumoren<br />

auftritt. Typische klinische<br />

Manifestationen sind akut auftretende,<br />

schwere, retroorbitale Kopfschmerzen<br />

und neurologische Ausfallserscheinungen<br />

hypophysennaher Strukturen (Sehnerv<br />

mit Visus- bzw. Gesichtsfeldverlust,<br />

Hirnnerven III, IV, VI mit Augenmotilitätsstörungen<br />

u.a.). Die klinische Verdachtsdiagnose<br />

muss mittels CT oder MRI<br />

bestätigt werden. Trotz ihres seltenen Auf-<br />

Zusammenfassung<br />

tretens ist es wichtig, bei entsprechender<br />

Klinik differentialdiagnostisch an die<br />

Möglichkeit einer Hypophysen-Apoplexie<br />

zu denken: Bei neurologischen Ausfallserscheinungen<br />

muss eine neurochirurgische<br />

Nekrose-Ausräumung in Betracht<br />

gezogen werden und wegen der Gefahr<br />

einer akuten Nebenniereninsuffizienz<br />

im Rahmen des Hypophysenhormon-<br />

Ausfalls ist unverzüglich eine Kortikosteroid-Behandlung<br />

zu beginnen (z.B.<br />

2–4�100 mg Hydrocortison i.v./24 h,<br />

akute Nebenniereninsuffizienz). Der Ersatz<br />

weiterer allfällig ausgefallener Hormone<br />

ist – mit Ausnahme der seltenen<br />

Fälle von Hypophysen-Apoplexie-assoziiertem<br />

Diabetes insipidus (siehe folgenden<br />

Abschnitt, Diabetes insipidus) – weniger<br />

dringend.<br />

Diabetes insipidus [3]<br />

Der idiopathische wie auch der durch<br />

Hypophysentumore, -trauma oder -chirurgie<br />

bedingte, auf Vasopressin (= Adiuretin)-Mangel<br />

beruhende Diabetes insipidus<br />

tritt oft abrupt auf.<br />

Nebst Polyurie (meist deutlich über 3 Liter<br />

pro Tag) und Polydipsie weist eine erhöhte<br />

Plasma-Osmolalität (> 295 mmol/kg)<br />

bei gleichzeitig niedriger Urin-Osmolalität<br />

(< 300 mmol/kg) und tiefer Urin-<br />

Natrium-Konzentration bei normaler Nierenfunktion<br />

auf das Vorliegen eines Diabetes<br />

insipidus hin. Die definitive Diagnosestellung<br />

erfolgt stationär mittels Durstversuch.<br />

Im Gegensatz zur primären Po-<br />

Hypophysen-Apoplexie, Diabetes insipidus, thyreotoxische Krise, Myxödem-Koma, parathyreotoxische<br />

Krise, hypokalzämische Tetanie, Phäochromozytom- und Addison-Krise, diabetische<br />

Ketoazidose, diabetisches hyperosmolares nicht-ketotisches Koma, Hypoglykämie und Karzinoid-<br />

Krise sind die wichtigsten endokrinen Krisen. Einige von ihnen sind häufig, andere sehr selten.<br />

Grundkenntnisse über alle von ihnen sind jedoch wichtig, weil viele ihrer Symptome und Zeichen<br />

mit denjenigen anderer schwerer Krankheitszustände überlappen und das Nichterkennen der<br />

endokrinen Ursache und das Unterbleiben einer entsprechenden spezifischen Therapie fatale<br />

Folgen haben kann.<br />

PERSPEKTIVEN<br />

lydipsie persistiert beim Diabetes insipidus<br />

im Verlauf des Durstversuchs typischerweise<br />

die Polyurie, die Serum-Osmolalität<br />

steigt und die Urin-Osmolalität bleibt unter<br />

300 mmol/kg. Erst nach Gabe eines Vasopressin-Analogs<br />

(z.B. Desmopressin, 4 �g<br />

i.v.) kommt es zu einem Anstieg der Urin-<br />

Osmolalität (meist um mehr als 50%).<br />

Die Behandlung des Diabetes insipidus<br />

geschieht mittels Vasopressin-Analoga,<br />

zum Beispiel Desmopressin, 0,1–0,4 ml<br />

(= 10–40 �g) i.n. oder 0,25–1 ml<br />

(= 1–4 �g) i.v. 1–2-mal täglich. Bei ausgeprägter<br />

Dehydrierung muss ausserdem<br />

Flüssigkeit zugeführt werden. Dabei ist<br />

zu beachten, dass eine schwere Hypernatriämie<br />

(insbesondere > 160 mmol/l) zur<br />

Vermeidung einer zerebralen Schädigung<br />

(Myelinolyse) nur langsam korrigiert<br />

wird (� 10 mmol/l pro 24 h).<br />

Thyreotoxische Krise [4]<br />

Die thyreotoxische Krise ist eine seltene,<br />

aber lebensbedrohliche, durch einen<br />

Infekt, einen chirurgischen Eingriff oder<br />

ein anderes Stress-Ereignis ausgelöste,<br />

extreme Dekompensation einer vorbestehenden<br />

Hyperthyreose.<br />

Klinisch beeindruckt sie durch hohes<br />

Fieber, Schwitzen, Tachykardie oder<br />

-arrhythmie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle,<br />

Exsikkose und zentralnervöse<br />

Störungen (z.B. Agitiertheit, Psychose,<br />

Koma). Der Nachweis deutlich erhöhter<br />

Schilddrüsenhormon-Werte bestätigt das<br />

Vorliegen einer signifikanten Hyperthyreose.<br />

Das Ausmass der Schilddrüsenhormon-Erhöhung<br />

erlaubt es jedoch<br />

nicht, eine thyreotoxische Krise von einer<br />

üblichen Hyperthyreose abzugrenzen.<br />

Wegen der hohen Letalität der thyreotoxischen<br />

Krise muss bei begründetem Verdacht<br />

(z.B. bei Auftreten obgenannter Befunde<br />

nach einem chirurgischen Eingriff<br />

bei einer Patientin mit vorbestehender,<br />

ungenügend behandelter Hyperthyreose)<br />

unverzüglich – das heisst allenfalls vor<br />

Erhalt der Resultate der Schilddrüsenhormon-Messung<br />

– mit der Therapie begonnen<br />

werden.<br />

Die Behandlung, welche auf der Intensivpflegestation<br />

durchgeführt werden soll,<br />

umfasst:<br />

–Exsikkose-Korrektur durch Volumenersatz.<br />

–Blockade der Schilddrüsenhormon-<br />

Synthese durch hochdosierte Thyreostatika-Verabreichung,<br />

zum Beispiel<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 29


PERSPEKTIVEN<br />

Carbimazol (4�30 mg/Tag p.o. oder<br />

via Magensonde) oder, wenn erhältlich,<br />

mit Propylthiouracil (4�300 mg/<br />

Tag p.o.), welches zusätzlich die Umwandlung<br />

des Schildrüsenhormons T4<br />

in das aktive Hormon T3 bremst, oder<br />

intravenös verabreichbarem Thiamazol<br />

(2�40 mg/Tag).<br />

–Hemmung der Schilddrüsenhormon-<br />

SekretiondurchhoheJoddosen(500mg/<br />

Tag p.o., z.B. als Lugolsche Lösung).<br />

Jod soll erst 2 h nach Beginn der Thyreostatika-Therapie<br />

verabreicht werden,<br />

da es bei noch nicht etablierter<br />

Blockade der Schilddrüsenhormon-<br />

Synthese durch Thyreostatika sonst zu<br />

einer Steigerung der Schilddrüsenhormon-Produktion<br />

kommen kann.<br />

–Beta-adrenerge Blockade der Tachykardie,<br />

zum Beispiel mit Propranolol<br />

40–80 mg p.o. 4�/Tag. Propranolol<br />

hat den zusätzlichen Vorteil, dass es die<br />

Umwandlung des Schilddrüsenhormons<br />

T4 in das aktivere Hormon T3<br />

bremst.<br />

–Glukokortikoide (z.B. Hydrocortison<br />

2–4�100 mg/Tag i.v. oder Dexamethason<br />

4�2 mg/Tag p.o.), welche<br />

ebenfalls die Schilddrüsenhormon-<br />

Sekretion und die Umwandlung von T4<br />

zu T3 hemmen.<br />

–Eventuell Schilddrüsenhormon-Entfernung<br />

durch Plasmapherese.<br />

Myxödem-Koma [5]<br />

Das seltene Myxödem-Koma stellt die<br />

Extremform der Hypothyreose dar. Es<br />

betrifft am häufigsten ältere Frauen mit<br />

vorbestehender Hypothyreose und einem<br />

zusätzlichen auslösenden Faktor (z.B.<br />

Pneumonie).<br />

Die soporösen oder komatösen Patientinnen<br />

weisen eine Hypothermie mit kühler<br />

Haut, eine Bradykardie, fehlende Sehnenreflexe<br />

und andere Hypothyreose-Zeichen<br />

auf. Besonders gefährlich ist die hypoventilationsbedingte<br />

Hyperkapnie. Die<br />

Blutspiegel der Schilddrüsenhormone T3<br />

und T4 sind stark erniedrigt. Wegen der<br />

hohen Letalität des Myxödemkomas sollte<br />

bei begründetem klinischem Verdacht<br />

die Therapie unverzüglich – das heisst<br />

eventuell vor dem Eintreffen der Blutresultate<br />

der T3- und T4-Bestimmung –<br />

begonnen werden.<br />

Die Behandlung umfasst:<br />

–Schilddrüsenhormon-Substitution:<br />

Wegen der unsicheren enteralen Re-<br />

30 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

sorption sollte T3 und T4 idealerweise<br />

intravenös verabreicht werden. Wenn<br />

entsprechende Präparate fehlen, können<br />

sie von der Spitalapotheke hergestellt<br />

werden. Mögliche Dosierungen<br />

sind T3, 12,5 �g alle 12 Stunden oder<br />

T4 200 �g am ersten und 100 �g/Tag<br />

an den folgenden Tagen. Wenn parenteral<br />

verwendbare Schilddrüsenhormon-Lösungen<br />

nicht innert nützlicher<br />

Frist zur Verfügung stehen, erfolgt die<br />

Verabreichung per Magensonde.<br />

–Glukokortikoide, beginnend mit Hydrocortison,<br />

4�100 mg/Tag i.v., wegen<br />

der Gefahr einer relativen Nebenniereninsuffizienz<br />

bei der Reaktivierung<br />

des Körperstoffwechsels unter<br />

Schilddrüsenhormon-Therapie.<br />

–Korrektur einer allfälligen Hypoglykämie<br />

und Hyponatriämie.<br />

–Bei ausgeprägter respiratorischer Insuffizienz<br />

Beatmung.<br />

Parathyreotoxische Krise,<br />

hyperkalzämische Krise [6]<br />

Bei Patienten mit primärem Hyperparathyreoidismus<br />

kann in wenigen Fällen<br />

eine massive Hyperkalzämie auftreten<br />

(Serum-Kalzium > 3,5 mmol/l, Norm bis<br />

2,5 mmol/l). Diese seltenen parathyreotoxischen<br />

Krisen können durch eine<br />

die vorbestehende Hyperkalzämie verschlimmernde<br />

Dehydrierung (z.B. im<br />

Rahmen von Erbrechen oder Durchfällen)<br />

oder möglicherweise durch Nekrosen<br />

von Parathyreoidea-Adenomen ausgelöst<br />

werden.<br />

Klinisch finden sich bei Patienten mit<br />

einer parathyreotoxischen Krise nebst den<br />

üblichen Hyperkalzämie-Symptomen wie<br />

Polydipsie, Polyurie, Obstipation und<br />

Muskelschwäche, eindrückliche zentralnervöse<br />

Störungen (Verwirrung, Koma).<br />

Hyperkalzämische Krisen können auch<br />

bei durch Tumoren, Vitamin-D-Intoxikation<br />

oder Sarkoidose bedingter Hyperkalzämie<br />

auftreten.<br />

Die Behandlung der hyperkalzämischen<br />

Krise umfasst:<br />

–Rehydrierung mit 0,9% NaCl.<br />

–Nach Rehydrierung forcierte Diurese<br />

zur raschen Kalzium-Ausschwemmung<br />

durch grosszügige intravenöse<br />

Gabe von 0,9% NaCl-Lösung (mehrere<br />

Liter pro Tag) und gleichzeitige Stimulation<br />

deren Ausscheidung durch i.v.<br />

Furosemid (Bilanz-, eventuell ZVD-<br />

Kontrolle!).<br />

–Senkung des Serum-Kalziumspiegels<br />

mittels Bisphosphonaten (z.B. Pamidronat<br />

30–60 mg i.v. während 2 Stunden<br />

oder Zoledronat, 4 mg, i.v. während<br />

einer Stunde).<br />

–Bei Sarkoidose- oder Vitamin D bedingter<br />

Hyperkalzämie zusätzlich Glukokortikoide<br />

(z.B. Prednison, 50 mg/Tag).<br />

Hypokalzämische Tetanie [6]<br />

Ein akute, ausgeprägte Hypokalzämie<br />

(Gesamt-Kalzium < 1,8 mmol/l, Norm<br />

2,1–2,5 mmol/l) – zum Beispiel nach<br />

Entfernung der Nebenschilddrüsen anlässlich<br />

einer Thyreoidektomie – kann<br />

zur lebensbedrohlichen Tetanie führen.<br />

Warnzeichen sind periorale, Finger- und<br />

Zehenparästhesien, ein positives Chvostek-Zeichen<br />

(Zucken des Nasenflügels<br />

und des Mundwinkels beim Beklopfen des<br />

Nervus facialis) und ein positives Trousseau-Zeichen<br />

(Pfötchenstellung der Hand<br />

nach Anlegen einer über den systolischen<br />

Blutdruck aufgeblasenen Blutdruckmanschette<br />

am Arm). Beim Vollbild der Tetanie<br />

können tonische Muskelspasmen –<br />

zum Beispiel Karpopedal – oder<br />

Larynxspasmus – und fokale oder generalisierte<br />

Krämpfe auftreten.<br />

Die Erstbehandlung besteht in der intravenösen<br />

Verabreichung von 20–50 ml einer<br />

10%-igen Kalziumgluconolactobionat-Lösung<br />

(dies entspricht 180–450 mg<br />

bzw. 4,5–11,25 mmol Kalzium). Diese<br />

intravenöse Kalziumgabe muss wegen<br />

des Risikos von Herzrhythmusstörungen<br />

langsam geschehen (� 5 Minuten pro<br />

10 ml der obgenannten Lösung). Anschliessend<br />

sollte Kalzium in kleineren<br />

Mengen (� 1 mg/kg KG/h) infundiert<br />

werden, bis auf eine perorale Behandlung<br />

mit Kalzium und einem Vitamin D (analog)<br />

umgestellt werden kann.<br />

Phäochromozytom-Krise [7]<br />

Klassische Symptome und Zeichen der<br />

durch exzessive Katecholamin-Ausschüttung<br />

verursachten Phäochromozytom-<br />

Krise sind anfallsartig auftretende stark<br />

erhöhte Blutdruckwerte, Kopfschmerzen,<br />

Schwitzen, Blässe und Palpitationen.<br />

Die Diagnosestellung erfolgt mittels Messung<br />

der Katecholamin(metabolite) im<br />

24-h-Urin ([Nor]adrenalin, [Nor]metanephrin,<br />

Vanillinmandelsäure) und<br />

anschliessender Lokalisation mittels CT,<br />

MRI oder MIBG-Szintigraphie.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Die definitive Therapie des Phäochromozytoms<br />

(und damit der Phäochromozytom-Krisen)<br />

besteht in seiner chirurgischen<br />

Entfernung. Um perioperativ auftretende<br />

gefährliche hypertensive Krisen<br />

zu verhindern, werden Phäochromozytom-Träger<br />

präoperativ mit dem alpha-<br />

Blocker Phenoxybenzamin behandelt,<br />

beginnend mit 10 mg/Tag p.o. und langsam<br />

steigend bis zu einer Dosis von meist<br />

etwa 1 mg/kg KG/Tag. Eine genügende<br />

Flüssigkeits- und Salzzufuhr sorgt für die<br />

Reexpansion des (wegen der Katecholamin-verursachten<br />

allgemeinen Vasokonstriktion)<br />

reduzierten intravaskulären<br />

Volumens. Interkurrente Blutdruckspitzen<br />

werden mit dem kürzer wirksamen<br />

alpha-Blocker Phentolamin, 1–5<br />

mg i.v., oder Nitroprussid kontrolliert.<br />

Eine präoperative, perorale beta-Blocker-<br />

Gabe als Tachykardie- bzw. -arrhythmie-<br />

Therapie, sollte erst nach der alpha-<br />

Blockade begonnen werden, weil eine alleinige<br />

beta-Blockade durch Hemmung<br />

der beta-Rezeptor-vermittelten muskulären<br />

Vasodilatation zu einem paradoxen<br />

Blutdruckanstieg führt. In dringenden<br />

Fällen (z.B. bei intraoperativer Tachyarrhythmie)<br />

wird der beta-Blocker (langsam)<br />

intravenös verabreicht (z.B. Propranolol<br />

0,5–1 mg).<br />

Addison-Krise [8]<br />

Die akute Nebenniereninsuffizienz-Krise<br />

ist oft Folge einer ungenügenden Substitution<br />

des Addison-Kranken in Situationen<br />

mit erhöhtem Nebennierenrindenhormon-Bedarf<br />

(schwere – insbesondere<br />

mit Fieber verbundene – Krankheit, Trauma,<br />

Operation).<br />

Klinisch stehen Erbrechen, Durchfälle,<br />

Exsikkose, Hypotonie, Schock im Vordergrund.<br />

Bei länger dauernder primärer<br />

Nebennierenrinden-Insuffizienz fällt eine<br />

Braunpigmentierung der Haut auf.<br />

Labormässig kann eine Hyponatriämie,<br />

eine Hyperkaliämie und eine Hypoglykämie<br />

vorliegen. Die definitive Diagnose<br />

wird durch den Nachweis eines tiefen oder<br />

bei Stress nicht adäquat erhöhten Serum-<br />

Cortisols gestellt.<br />

Wegen der Gefährlichkeit der Addison-<br />

Krise muss die Behandlung bei genügendem<br />

klinischem Verdacht sofort – das<br />

heisst vor Eintreffen der Laborresultate –<br />

aufgenommen werden. Es wird unverzüglich<br />

eine hochdosierte Hydrocortison-<br />

Therapie (am ersten Tag 6-stündlich 100<br />

mg i.v., dann Dosisreduktion) begonnen.<br />

Eine Mineralokortikoid-Gabe ist – zumindest<br />

zu Beginn der Behandlung –<br />

nicht erforderlich, da das hochdosierte<br />

Hydrocortison genügend Mineralkortikoid-Wirkung<br />

entfaltet. Dehydratation<br />

und Salzverlust werden mit 0,9% NaCl<br />

behandelt, eventuell sind zusätzlich Glucose<br />

zur Korrektur der Hypoglykämie und<br />

bei Schock Vasopressoren notwendig.<br />

Diabetische Ketoazidose<br />

(DKA) und diabetisches<br />

hyperosmolares nichtketotisches<br />

Koma (HNK) [9]<br />

Beide der extremen Formen der Entgleisung<br />

eines Diabetes mellitus beruhen auf<br />

einer ungenügenden Insulinwirkung –<br />

zum Beispiel durch Weglassen der Insulintherapie<br />

– und oft einem zusätzlichen<br />

auslösenden Stressfaktor (z.B. Infektion,<br />

Herzinfarkt). Beide weisen eine hohe Letalität<br />

auf. Klinisch imponieren Polyurie,<br />

Polydipsie, Erbrechen, Exsikkose und Bewusstseinsstörung.<br />

Bei beiden besteht eine<br />

Hyperglykämie, die bei der DKA jedoch<br />

nur leicht sein kann (z.B. 15 mmol/l),<br />

beim HNK dagegen immer massiv ist<br />

(meist > 35 mmol/l). Bei der DKA liegt<br />

eine Azidose mit deutlich erhöhten Ketonkörpern<br />

im Urin vor, beim HNK nicht.<br />

Das durchschnittliche Wasserdefizit beträgt<br />

bei der DKA 6, beim HNK 9 Liter.<br />

Die Behandlung umfasst:<br />

–Flüssigkeitsersatz, beginnend mit 1 Liter<br />

NaCl 0,9% in 1 Stunde, dann 3 Liter<br />

während 6 Stunden, dann weitere<br />

Reduktion (Kontrolle mittels ZVD oder<br />

wedge pressure). Bei einem Serum-<br />

Na > 150 mmol/l sollte nach der ersten<br />

Stunde 0,45% NaCl verwendet werden.<br />

Nach Erreichen eines Blutzuckerwertes<br />

von 15 mmol/l Umstellung auf 0,45%<br />

NaCl/5% Glukose.<br />

–Insulingabe, zuerst als Bolus 0,15 Einheit/kg<br />

KG i.v., dann als Dauerinfusion<br />

0,1 Einheiten/kg KG pro Stunde eines<br />

rasch wirkenden Insulins. Nach Erreichen<br />

eines Blutzuckerwertes von < 15<br />

mmol/l Reduktion der i.v. Insulindosis<br />

und Umstellung auf s.c. Insulin.<br />

–Eventuell Kalium-Zufuhr: DKA wie<br />

HNK sind mit einer Reduktion des Gesamtkörper-Kaliums<br />

verbunden. Trotzdem<br />

ist bei Therapiebeginn (unter<br />

anderem wegen Azidose, Niereninsuffizienz)<br />

das Serum-Kalium oft erhöht.<br />

Insulintherapie, Azidose- und Exsik-<br />

PERSPEKTIVEN<br />

kose-Korrektur senken jedoch das<br />

Kalium. Um eine Hypokaliämie zu<br />

vermeiden, wird deshalb bei einem<br />

Serum-Kalium < 4,5 mmol/l und adäquater<br />

Diurese Kalium i.v. verabreicht<br />

(10–20 mmol/h).<br />

–Selten Bikarbonat-Gabe: Ist nur bei<br />

pH < 7,0 angezeigt. Dosis: negativer<br />

Basenüberschuss (mmo/l) � Körpergewicht<br />

� 0,1 = Bikarbonatmenge<br />

(in mmol), die – üblicherweise als<br />

1,4%-ige Natriu<strong>mb</strong>ikarbonat-Lösung<br />

(welche 16,7 mmol Bikarbonat pro<br />

100 ml enthält) – über 2 Stunden i.v.<br />

verabreicht wird.<br />

–Selten Phosphat-Zufuhr: Bei Serum-<br />

Phosphat < 0,45 mmol/l 30 mmol i.v.<br />

über 6 Stunden.<br />

Eine engmaschige Kontrolle der wichtigsten<br />

Parameter (Glucose, Kalium, pH,<br />

Creatinin) während der Behandlung ist<br />

von grösster Wichtigkeit.<br />

Hypoglykämie [10]<br />

Hypoglykämie-Symptome und -zeichen<br />

treten beim Absinken des Blutzuckers auf<br />

Werte � 3 mmol/l auf. Dabei unterscheidet<br />

man die neurogenen oder autonomen<br />

Zeichen wie Schwitzen, Zittern, Hunger,<br />

Palpitationen, welche sich ab Blutzuckerwerten<br />

von etwa 3 mmol/l manifestieren<br />

und auf einer Stimulation des autonomen<br />

Nervensystems beruhen, von den<br />

neuroglykopenischen Zeichen wie Verwirrung,<br />

Verhaltensstörung, Bewusstseinsverlust<br />

und epileptische Anfälle, welche<br />

bei schwerer Hypoglykämie (< 2,5<br />

mmol/l) auftreten und auf einem Glukosemangel<br />

des Gehirns beruhen.<br />

Die häufigste Hypoglykämie-Ursache ist<br />

die Insulintherapie bei Diabetes mellitus<br />

(zu hohe Insulindosis, Insulintherapie<br />

ohne genügende Nahrungszufuhr). Auch<br />

orale Antidiabetika vom Sulfonylharnstoff-<br />

und Glinid-Typ (nicht jedoch Acarbose,<br />

Biguanide und Glitazone als Monotherapie)<br />

können Hypoglykämien bewirken.<br />

Insbesondere bei Sulfonylharnstoff-<br />

Therapie sind über einen Tag dauernde<br />

Hypoglykämien beschrieben, welche<br />

nach anfänglich erfolgreicher Behandlung<br />

wieder auftreten.<br />

Die Behandlung der Hypoglykämie erfolgt<br />

beim Patienten ohne Bewusstseinsstörung<br />

mittels oraler Glukose-Zufuhr<br />

durch Lutschen von Glukose-Tabletten,<br />

Würfelzucker (1 Stück = 4,5 g Sacharose<br />

= 2,25 g Glukose) oder Trinken von<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 31


PERSPEKTIVEN<br />

Summary<br />

Fruchtsaft. Beim bewusstlosen Patienten<br />

wird die hepatische Glukoneogenese<br />

durch Glucagon, 1 mg s.c., i.m. oder i.v.,<br />

stimuliert oder 20 g Glukose intravenös<br />

verabreicht (50 ml einer 40%-igen Lösung).<br />

Unter dieser Therapie erholen sich<br />

die Patienten meist sehr rasch und es ist<br />

eine perorale weitere Glukose-Gabe möglich.<br />

Insbesondere bei durch Sulfonylharnstoffe<br />

und langwirkende Insuline verursachten<br />

Hypoglykämien muss bei Bedarf<br />

eine an diese Erstbehandlung anschliessende<br />

längerfristige höhere Glukose-Zufuhr<br />

sichergestellt sein. Selten ist ein<br />

Insulinom für Hypoglykämien verantwortlich.<br />

Der Nachweis eines Insulinoms<br />

geschieht mit Hilfe eines bis dreitägigen<br />

Fastentests, währenddessen eine symptomatische<br />

Hypoglykämie ohne adäquate<br />

Hemmung der Insulinsekretion auftritt.<br />

Die Lokalisation dieses Pankreastumors<br />

erfolgt mittels CT, MRI oder Octreotid-<br />

Szintigraphie, die definitive Therapie besteht<br />

in der chirurgischen Entfernung.<br />

Weitere pathologische Veränderungen,<br />

welche mit einer Hypoglykämie-Tendenz<br />

verbunden sind, sind eine Nebenniereninsuffizienz<br />

oder ein Wachstumshormon-<br />

Mangel (fehlende Hypoglykämie-Gegenregulation)<br />

und Alkoholabusus (Hemmung<br />

der hepatischen Glukoneogenese).<br />

Karzinoid-Syndrom<br />

und -Krise [11]<br />

Kazinoide sind Serotonin-produzierende<br />

neuroendokrine Tumoren des Magen-<br />

Der Artikel erschien ursprünglich in der «Therapeutischen<br />

Umschau» (6/2005). <strong>VSAO</strong>-Mitglieder können<br />

die «Therapeutische Umschau» zu äusserst günstigen<br />

Konditionen abonnieren.<br />

Details siehe unter www.verlag-hanshuber.com/vsao<br />

Endocrine crises – some rare, some common but<br />

all potentially life-threatening<br />

Pituitary apoplexy, diabetes insipidus, thyroid storm, myxedema coma, parathyrotoxic crisis,<br />

hypocalcemia tetany, pheochromocytoma and Addison crisis, diabetic ketoacidosis, diabetic hyperosmolar<br />

nonketotic coma, hypoglycemia and carcinoid crisis are the most important endocrine<br />

crises. Some of them are common, others very rare. All physicians nevertheless need to have at least<br />

a basic knowledge of all of them, since symptoms and signs of endocrine crises overlap with those<br />

of other severe disease states, and the failure to recognise endocrine crises as such and to begin<br />

rapidly the specific therapy can have fatal consequences.<br />

32 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Darm-Trakts (seltenere Lokalisationen<br />

sind das Bronchialsystem oder die Ovarien).<br />

Karzinoide produzieren nebst Serotonin<br />

vasoaktive Substanzen wie Bradykinin,<br />

Histamin und andere. Die von Darm-<br />

Karzinoiden sezernierten erwähnten Substanzen<br />

werden in der Regel bei der ersten<br />

Passage durch die Leber metabolisiert.<br />

Wenn dieser hepatische Abbau nicht erfolgt<br />

– was am häufigsten bei in die Leber<br />

metastasierten Karzinoiden der Fall ist –,<br />

kann ein Karzinoid-Syndrom auftreten.<br />

Das Karzinoid-Syndrom ist durch einen<br />

paroxysmalen Flush mit Rotverfärbung<br />

vor allem des Gesichtsbereiches und<br />

Durchfälle, seltener Bronchospasmus, gekennzeichnet.<br />

Die Diagnose eines Karzinoids wird bei<br />

klinischem Verdacht durch Nachweis<br />

einer erhöhten Ausscheidung des Serotonin-Metaboliten5-Hydroxyindolessigsäure<br />

im 24-h-Urin gestellt. Die Tumorlokalisation<br />

erfolgt durch Endoskopie<br />

und/oder bildgebende Verfahren wie<br />

Dünndarmpassage, CT, MRI und<br />

Octreotid-Szintigraphie.<br />

Die Behandlung des Karzinoids besteht<br />

in seiner chirurgischen Entfernung. Bei<br />

inoperablem Tumor kann eine Chemooder<br />

Interferon-Therapie versucht werden.<br />

Zur Kontrolle des Karzinoid-<br />

Syndroms wird – insbesondere auch bei<br />

inoperablen Karzinoiden – das Somatostatin-Analog<br />

Octreotid mit Erfolg eingesetzt<br />

(beginnend mit 2�/Tag 0,05 mg<br />

s.c., steigernd bis maximal 3�/Tag 0,2<br />

mg s.c.).<br />

Die sogenannte Karzinoid-Krise, die vital<br />

bedrohliche Extremform des Karzinoid-<br />

Syndroms, ist durch massiven Flush,<br />

Blutdruckabfall, Bronchokonstriktion,<br />

kardiale Arrhythmien, Verwirrung und<br />

Stupor gekennzeichnet. Sie kann – vor<br />

allem bei Patienten mit ausgedehnter Tu-<br />

mormasse – durch Palpation oder E<strong>mb</strong>olisation<br />

des Tumors, bei der Anästhesie-<br />

Einleitung oder der Chemotherapie auftreten.<br />

Zur Prävention und Therapie wird<br />

auch hier Octreotid verwendet.<br />

Merkpunkt Endokrine Krisen<br />

•Bei Krisen mit Bewusstseinsstörung,<br />

Verwirrtheit, Krampfanfall, hypertensiver<br />

Entgleisung, Polyurie,<br />

Fieber oder anderen gravierenden<br />

klinischen Befunden differentialdiagnostisch<br />

auch an mögliche<br />

endokrine Ursache denken!<br />

Literatur<br />

[1] Savage MW, Mah PM, Weetman AP, Newell-<br />

Price J. Endocrine emergencies. Postgrad<br />

Med J 2004; 80 (947): 506–15.<br />

[2] Randeva HS, Schoebel J, Byrne J, Esiri M,<br />

Adams CBT, Wass JAH. Classical pituitary<br />

apoplexy: clinical features, management<br />

and outcome. Clin Endocrinol 1999; 51<br />

(2): 181–8.<br />

[3] Singer I, Oster JR, Fishman LM. The management<br />

of diabetes insipidus in adults.<br />

Arch Intern Med 1997; 157 (12): 1293–<br />

301.<br />

[4] Burch HB, Wartofsky L. Life-threatening<br />

thyrotoxicosis. Thyroid storm. Endocrinology<br />

And Metabolism Clinics Of North America<br />

1993; 22 (2): 263–77.<br />

[5] Roberts CGP, Ladenson PW. Hypothyroidism.<br />

The Lancet 2004; 363 (9411): 793–<br />

803.<br />

[6] Bushinsky DA, Monk RD. Calcium. The<br />

Lancet 1998; 352 (9124): 306–11.<br />

[7] Brouwers FM, Lenders JW, Eisenhofer G,<br />

Pacak K. Pheochromocytoma as an endocrine<br />

emergency. Rev Endocr Metab Disord<br />

2003; 4 (2): 121–8.<br />

[8] Oelkers W. Adrenal Insufficiency. N Engl J<br />

Med 1996; 335 (16): 1206–12.<br />

[9] Hyperglycemic Crises in Diabetes. Diabetes<br />

Care 2004; 27 (90001): 94S–102.<br />

[10] Service FJ. Hypoglycemic Disorders. N Engl<br />

J Med 1995; 332 (17): 1144–52.<br />

[11] Kulke MH, Mayer RJ. Carcinoid Tumors.<br />

N Engl J Med 1999; 340 (11): 858–68.<br />

Korrespondenzadresse:<br />

Prof.U.Bürgi,<br />

Klinik und Poliklinik<br />

für Allgemeine Innere Medizin<br />

Inselspital<br />

CH-3010 Bern<br />

E-Mail: ulrich.buergi@insel.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Frédéric Krauskopf, Dr. iur.,<br />

Rechtsanwalt, LL.M. Harvard,<br />

Lehrbeauftragter an der Universität<br />

Basel<br />

Das Bundesgericht, die oberste Gerichtsinstanz<br />

in der Schweiz, entscheidet jedes<br />

Jahr Gerichtsfälle, in denen ein Patient<br />

von seinem Arzt oder einem Spital Geld<br />

fordert, weil er überhaupt nicht oder nicht<br />

richtig behandelt worden sei. Es geht vor<br />

Gericht mithin praktisch ausnahmslos<br />

um die Haftung. Weil Bundesgerichtsentscheide<br />

endgültig und damit das<br />

«juristische Mass aller Dinge» sind,<br />

rechtfertigt sich eine Auseinandersetzung<br />

mit ihnen.<br />

Strafrecht – nicht Haftpflichtrecht!<br />

In den bisherigen Beiträgen dieser Serie<br />

«Vom Arzt zum Angeklagten» war stets<br />

nur die Rede von der zivilrechtlichen<br />

Verantwortlichkeit, die eine Haftung des<br />

SERIE «ALLES WAS RECHT IST» TEIL 6:<br />

STRAFRECHT UND CHECKLISTE FÜR ÄRZTE<br />

Arztes für Schadenersatz zur Folge haben<br />

kann. In diesem Beitrag geht es um die<br />

strafrechtliche Verantwortlichkeit des<br />

fehlbaren Arztes, welche strafrechtliche<br />

Sanktionen auslösen kann. Denn der<br />

Arzt, der seine Sorgfaltspflichten verletzt,<br />

setzt sich nicht nur dem Risiko einer Haftpflicht<br />

für Schadenersatz aus, sondern<br />

macht sich unter Umständen auch straffällig.<br />

Für die strafrechtliche Verantwortlichkeit<br />

gelten zwar eigene gesetzliche<br />

Vorraussetzungen; die sind aber den Voraussetzungen<br />

der zivilrechtlichen Haftung<br />

sehr ähnlich. Im Einzelnen:<br />

Der Arzt ein Straftäter?<br />

Wie im Zivilrecht gilt auch im Strafrecht<br />

der Grundsatz der körperlichen Integrität:<br />

Das Strafrecht schützt Leib (Art. 122 f.<br />

StGB) und Leben (Art. 111 ff. StGB) und<br />

sanktioniert jeden Eingriff in diese<br />

Rechtsgüter als rechtswidrig, soweit kein<br />

Rechtfertigungsgrund besteht. Mit anderen<br />

Worten handeln Ärzte, die in die körperliche<br />

Integrität ihrer Patienten eingreifen,<br />

grundsätzlich per se rechtswidrig<br />

und begehen eine Körperverletzung,<br />

auch wenn der Eingriff zum Heilzweck erfolgt.<br />

Das gilt auch für den kunstgerecht<br />

ausgeführten ärztlichen Eingriff.<br />

Erst das Vorliegen eines Rechtfertigungsgrundes<br />

macht den Eingriff rechtmässig.<br />

Der wichtigste Rechtfertigungsgrund für<br />

den ärztlichen Eingriff ist die Einwilligung<br />

des Patienten. Dabei gilt, dass<br />

nur der urteilsfähige und aufgeklärte<br />

Patient (oder beim urteilsunfähigen<br />

Patienten sein gesetzlicher Vertreter) in<br />

einen ärztlichen Eingriff einwilligen<br />

kann und dass die Einwilligung vor<br />

PERSPEKTIVEN<br />

Vom Arzt<br />

zum Angeklagten<br />

Wer (be)handelt, begibt sich in Gefahr, Fehler zu machen.<br />

Zunehmend häufiger finden sich Ärztinnen und Ärzte<br />

vor Gericht wieder. Eingeklagt von Patienten oder Angehörigen,<br />

die Schadenersatz fordern. In unserer sechsteiligen<br />

Serie wird das Verhältnis zwischen Arzt und<br />

Patient aus der Sicht des Bundesgerichts beleuchtet.<br />

Durchführung des Eingriffs erfolgen<br />

muss. Verletzt der Arzt seine Aufklärungspflicht,<br />

ist er zwar deswegen nicht strafrechtlich<br />

belangbar. Aber er macht sich<br />

der Körperverletzung schuldig, wenn er<br />

einen Eingriff am nicht aufgeklärten Patienten<br />

vornimmt, da dieser in Ermangelung<br />

einer (hinreichenden) Aufklärung<br />

gar nicht gültig in den Eingriff einwilligen<br />

konnte. In diesem Fall bleibt dem Arzt<br />

nur das Argument, dass der Patient auch<br />

bei rechtzeitiger und richtiger Aufklärung<br />

dem Eingriff zugestimmt hätte, so dass es<br />

auch in diesem Fall zum Eingriff gekommen<br />

wäre (sogenanntes rechtmässiges<br />

Alternativverhalten des Arztes).<br />

Zur Verdeutlichung: Nicht etwa der beabsichtigte<br />

Heilzweck, sondern ausschliesslich<br />

die Einwilligung des Patienten<br />

rechtfertigt den ärztlichen Eingriff.<br />

Deswegen sind auch ärztliche Eingriffe,<br />

die nicht auf Heilung ausgerichtet sind –<br />

zum Beispiel die Sterilisation, die kosmetische<br />

Operation oder der ohne medizinische<br />

Indikation durchgeführte Kaiserschnitt<br />

–, rechtmässig, wenn der Patient<br />

gültig eingewilligt hat. Umgekehrt rechtfertigt<br />

die Einwilligung aber nicht jede Art<br />

von Eingriffen in die körperliche Integrität,<br />

sondern die Gesetze setzen Grenzen:<br />

Obschon die (versuchte) Selbsttötung<br />

straflos ist, ist die Einwilligung<br />

des Patienten in die Tötung durch einen<br />

Arzt nicht rechtswirksam (Art. 114 StGB),<br />

gleichgültig aus welchem Grund der<br />

Patient in den eigenen Tod einwilligt.<br />

Art. 3 und 4 Sterilisationsgesetz vom<br />

17. Deze<strong>mb</strong>er 2004 verbieten die Sterilisation<br />

von Minderjährigen oder vorübergehend<br />

urteilsunfähigen Personen. Was<br />

die Einwilligung in eine schwere Körper-<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 33


PERSPEKTIVEN<br />

verletzung anbelangt, so gestaltet sich die<br />

Rechtslage etwas komplexer:<br />

Die Einwilligung in eine<br />

schwere Körperverletzung<br />

Während sich das Bundesgericht noch<br />

nicht mit der Frage der Einwilligung des<br />

Patienten in eine schwere Körperverletzung<br />

auseinandergesetzt hat, befasst sich<br />

die juristische Lehre eingehend mit dieser<br />

Frage. Art. 122 StGB definiert die schwere<br />

Körperverletzung folgendermassen:<br />

–Lebensgefährliche Verletzung,<br />

–Verstümmelung des Körpers, eines<br />

wichtigen Organs oder Gliedes,<br />

–Unbrauchbarmachen eines wichtigen<br />

Organs oder Gliedes,<br />

–Verursachung der bleibenden Arbeitsunfähigkeit,<br />

Gebrechlichkeit oder<br />

Geisteskrankheit eines Menschen,<br />

–arge und bleibende Entstellung des Gesichts<br />

eines Menschen,<br />

–andere schwere Schädigung des Körpers<br />

oder der körperlichen oder geistigen<br />

Gesundheit eines Menschen.<br />

Nach der herrschenden Lehre muss eine<br />

schwere Körperverletzung einem positiven<br />

Zweck (Heilungszweck) dienen, um<br />

durch Einwilligung gerechtfertigt zu werden.<br />

Nach Auffassung des Strafrechtsgelehrten<br />

Günter Stratenwerth ist darauf<br />

abzustellen, «ob die Einwilligung im<br />

Blick auf das wohlverstandene Interesse<br />

des Betroffenen als eine sinnvolle oder<br />

doch vertretbare Entscheidung anzuerkennen<br />

ist». Es geht der Lehre mithin um<br />

Wertentscheide. Daraus ergibt sich, dass<br />

in schwere Operationen, auch verstümmelnde,<br />

beispielsweise eine Amputation,<br />

rechtswirksam eingewilligt werden kann,<br />

wenn sie medizinisch indiziert sind, nicht<br />

aber, wenn solche zum Zwecke des Versicherungsbetrugs<br />

erfolgen. Probleme bereiten<br />

auch kosmetische Eingriffe, die<br />

lebensgefährliche Verletzungen, Verstümmelungen<br />

oder nachhaltige Gebrauchsuntauglichkeit<br />

von Organen oder Gliedern<br />

mit sich bringen. Was die Entnahme<br />

eines wichtigen Organs, zum Beispiel<br />

einer Niere, anbelangt, so hat der Gesetzgeber<br />

die einschlägigen Wertentscheide<br />

bereits vorweggenommen: Das seit 1. Juli<br />

2007 geltende Transplantationsgesetz regelt,<br />

unter welchen Voraussetzungen und<br />

zu welchen Zwecken einer Person Organe,<br />

Gewebe oder Zellen entnommen werden<br />

dürfen. Das Gesetz enthält auch Strafbestimmungen<br />

für Widerhandlungen.<br />

34 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Notfall und mutmassliche<br />

Einwilligung<br />

Das Bundesgericht anerkennt unter bestimmten<br />

Umständen auch die Rechtmässigkeit<br />

eines Verhaltens, welches sich<br />

bloss auf die mutmassliche Einwilligung<br />

des Betroffenen zu stützen vermag.<br />

Vorauszusetzen ist dafür zunächst, dass<br />

über Eingriffe in individuelle Rechtsgüter<br />

entschieden werden muss, ohne dass die<br />

betroffene Person darüber befinden kann,<br />

insbesondere weil sie unerreichbar (z.B.<br />

bewusstlos) oder vorübergehend urteilsunfähig<br />

ist. Ob eine mutmassliche Einwilligung<br />

angenommen werden darf,<br />

entscheidet sich danach, ob der betroffene<br />

Patient dem beabsichtigten Eingriff zustimmen<br />

würde, wenn er darüber entscheiden<br />

könnte. Das ist in erster Linie<br />

nach seiner subjektiven Einstellung,<br />

nicht nur nach den objektiven Umständen<br />

zu beurteilen. Insbesondere darf<br />

nicht schon daraus, dass die Handlung<br />

nach den üblichen Massstäben in seinem<br />

Interesse liegt, auf die mutmassliche Einwilligung<br />

des Betroffenen geschlossen<br />

werden. So kann beispielsweise ein indizierter<br />

medizinischer Eingriff möglicherweise<br />

im Widerspruch zur religiösen<br />

Überzeugung des bewusstlosen Patienten<br />

stehen. Sofern es möglich ist, sind deswegen<br />

Abklärungen – etwa die Befragung<br />

von Angehörigen des Patienten – darüber<br />

zu treffen, wie der Betroffene entschieden<br />

hätte, wenn er dazu in der Lage wäre.<br />

Ohne jegliche Anhaltspunkte darüber, wie<br />

sich ein Patient, der nicht in der Lage ist,<br />

seine Einwilligung zu geben, entscheiden<br />

würde, darf ein Arzt nach zutreffender<br />

Lehrmeinung im Notfall dem Schutz des<br />

Lebens Vorrang geben.<br />

Kunstfehler<br />

Willigt der Patient in einen ärztlichen<br />

Eingriff ein, so deckt diese Einwilligung<br />

den nach den Regeln der ärztlichen Kunst<br />

vorgenommenen Eingriff ab und beseitigt<br />

den rechtswidrigen Charakter des Eingriffs.<br />

Das gilt auch für den Fall, wo sich<br />

trotz richtigem Vorgehen des Arztes ein<br />

dem Eingriff immanentes Risiko verwirklicht<br />

und der Patienten geschädigt wird.<br />

Nicht von der Einwilligung des Patienten<br />

gedeckt ist dagegen die durch einen Verstoss<br />

gegen die Regeln der ärztlichen<br />

Kunst verursachte Verletzung oder Tötung<br />

des Patienten. Anders gesagt bleibt<br />

der Arzt für seine Kunstfehler auch bei<br />

gültiger Einwilligung des Patienten in<br />

den Eingriff strafrechtlich verantwortlich.<br />

Strafrechtlich belangbar macht sich auch<br />

ein Arzt, der schuldhaft die Ergreifung<br />

von erforderlichen ärztlichen Massnahmen<br />

unterlässt oder hinauszögert, wenn<br />

deswegen eine vermeidbare Schädigung<br />

des Patienten eintritt.<br />

Checkliste für Ärzte<br />

Die Beiträge der Serie «Alles was Recht<br />

ist» haben vor allem gezeigt, dass Ärzte<br />

mit dem Gesetz in Konflikt geraten wenn<br />

sie – abgesehen von Kunstfehlern – ihre<br />

Aufklärungspflichten gegenüber dem Patienten<br />

nicht (richtig) wahrnehmen und<br />

oder es unterlassen, die Einwilligung des<br />

Patienten in eine ärztliche Behandlung<br />

einzuholen. Mit Bezug auf ärztliche Ein-<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

griffe hat der Verband chirurgisch und<br />

invasiv tätiger Ärztinnen und Ärzte<br />

Schweiz (fmCh) mit Unterstützung der<br />

Schweizerischen Patientenorganisation<br />

(SPO) im April 2008 die «Guideline Aufklärung<br />

der fmCh» veröffentlicht, die<br />

auf der Webseite der fmCH (www.fmch.ch,<br />

Rubrik «Dienstleistung», dort: «Formulare/Dokumente»)<br />

frei abrufbar ist.<br />

Die folgenden Punkte sollen die Aufklärungspflicht<br />

des Arztes in Erinnerung<br />

rufen. Diese Liste ist weder vollständig<br />

noch abschliessend. Weil der Umfang und<br />

die Grenzen der Aufklärungspflicht im<br />

einzelnen Fall vom Patienten, seinem<br />

Bildungs- und Kenntnisstand, vom beabsichtigten<br />

Eingriff und von den übrigen<br />

Umständen abhängen, können nur für<br />

jeden Einzelfall konkretisierungsbedürftige<br />

Leitlinien allgemeine Gültigkeit beanspruchen:<br />

–Der Arzt ist gegenüber seinem Patienten<br />

zu einer wahrheitsgetreuen Aufklärung<br />

hinsichtlich der Diagnose,<br />

Prognose, Therapiemöglichkeiten,<br />

Bio-Analytica –kompetent,<br />

zuverlässig, persönlich<br />

Seit über 50 Jahren steht der Name Bio-Analytica für Innovation, Zuverlässigkeit<br />

und erstklassigen Service im Bereich labormedizinischer Analysen. Kunden und<br />

Partner schätzen unser umfassendes Leistungsspektrum mit schneller Befundübermittlung,<br />

die individuelle Beratung durch ausgewiesene Fachspezialisten und<br />

die hohen Qualitätsansprüche an die eigene Arbeit.<br />

Bio-Analytica ist der optimale Partner für medizinische Leistungserbringer aller<br />

Bereiche. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und überzeugen Sie sich selbst!<br />

Bio-Analytica AG ·Maihofstrasse 95a ·Postfach 6858 ·6000 Luzern 6·Tel 041 429 31 31<br />

www.bioanalytica.ch<br />

Operationsrisiken und Heilungschancen,<br />

aber auch hinsichtlich der finanziellen<br />

Fragen, insbesondere der Frage<br />

der Versicherungsdeckung, verpflichtet.<br />

Die Aufklärung darf beim Patienten<br />

keinen für die Gesundheit schädlichen<br />

Angstzustand hervorrufen. Deswegen<br />

darf die Prognose (nicht aber die Diagnose!)<br />

einer schwerwiegenden oder<br />

gar zum Tode führenden Krankheitsentwicklung<br />

dem Patienten verschwiegen<br />

werden (sogenanntes «therapeutisches<br />

Privileg»), sie muss in der Regel<br />

aber seinen Angehörigen mitgeteilt<br />

werden.<br />

–Die Aufklärung des Patienten hat möglichst<br />

frühzeitig, verständlich und<br />

umfassend zu erfolgen. Dem Patienten<br />

muss nach Möglichkeit die Zeit und<br />

Ruhe gegeben werden, um in Kenntnis<br />

aller relevanten Umstände und Faktoren<br />

seinen Entscheid zur Einwilligung<br />

in eine ärztliche Behandlung zu geben.<br />

–Aufzuklären ist der Patient selbst. Bei<br />

urteilsunfähigen Patienten ist die Ein-<br />

PERSPEKTIVEN<br />

willigung vom gesetzlichen Vertreter<br />

des Patienten einzuholen.<br />

–Aufzuklären hat grundsätzlich der<br />

behandelnde bzw. der den Eingriff<br />

durchführende Arzt. Diese Aufgabe<br />

kann er zwar durch eine andere Person<br />

(z.B. Assistenzarzt) wahrnehmen lassen;<br />

er muss aber sicherstellen, dass<br />

diese Person erstens geeignet und<br />

instruiert ist, um eine richtige Aufklärung<br />

des Patienten vorzunehmen,<br />

und zweitens die richtige Aufklärung<br />

tatsächlich vornimmt.<br />

–Gegen die Verwendung eines Formulars<br />

oder sonstigen Schriftstückes für<br />

die Aufklärung des Patienten ist nichts<br />

einzuwenden; im Gegenteil, das erleichtert<br />

(für den Prozessfall) den Beweis<br />

einer richtigen Aufklärung. In jedem<br />

Fall muss der Patient aber auch<br />

mündlich umfassend und rechtzeitig<br />

aufgeklärt werden. Dem Patienten<br />

muss die Möglichkeit offenstehen,<br />

Fragen zu stellen und dem Arzt seine<br />

Gedanken mitzuteilen.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 35


Der wegweisende Ratgeber<br />

in eine erfolgreiche Zukunft<br />

36 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Adolf Beeler<br />

www.beeler.ch<br />

Treuhand- und Steuerexperte,<br />

Wirtschaftsprüfer,Fachmann im<br />

Finanz- und Rechnungswesen<br />

mit eidg. Fachausweis<br />

AG,G<strong>mb</strong>H oder<br />

Einzelfirma?<br />

Aktueller Ratgeber für den<br />

Unternehmer zur Wahl<br />

der richtigen Rechtsform<br />

4., überarbeitete, aktualisierte<br />

und erweiterte Auflage,<br />

160 Seiten, broschiert,<br />

CHF 49.–<br />

Mit allen Bestimmungen zum 2008 in Kraft getretenen<br />

neuen G<strong>mb</strong>H-Recht und revidierten AG-Recht<br />

Jeder Geschäftsmann stellt sich irgendwann die Frage, «AG, G<strong>mb</strong>H<br />

oder Einzelfirma?». Der vorliegende Ratgeber gibt die Antwort:<br />

Rasch, übersichtlich und leicht verständlich. Sämtliche Vor- und<br />

Nachteile der einzelnen Rechtsformen sind übersichtlich dargestellt.<br />

Der gut strukturierte Aufbau des Leitfadens ermöglicht ein<br />

rasches Nachschlagen bei allen Fragen. Praxisorientierte Mustervorlagen,<br />

Checklisten und Hinweise auf kommende Gesetzesänderungen<br />

vervollständigen das Werk zum echten Ratgeber.<br />

Der neue DUDEN<br />

1216 Seiten, gebunden, CHF 53.50<br />

inklusive CD-Rom für Windows 2000, XP und Vista<br />

Die deutsche<br />

Rechtschreibung<br />

und<br />

Duden Korrektor<br />

kompakt<br />

Das umfassende Standardwerk<br />

auf der Grundlage der neuen<br />

amtlichen Regeln.<br />

24., völlig neu bearbeitete,<br />

aktualisierte und ergänzte<br />

Auflage.<br />

Wir besorgen Ihnen jedes lieferbare Buch<br />

Cosmos Verlag AG<br />

Fachbuchhandlung<br />

Kräyigenweg 2<br />

3074 Muri-Bern<br />

Telefon 031 950 64 64<br />

Fax 031 950 64 60<br />

info@cosmosverlag.ch<br />

www.cosmosverlag.ch<br />

PERSPEKTIVEN<br />

Franziska Businger<br />

D I G E S T I F<br />

Kaum ist meine letzte Fish-and-<br />

Chips-Mahlzeit in Norwich verdaut,<br />

bin ich schon wieder im<br />

Schweizer Arbeitsalltag angekommen.<br />

Ich hatte geahnt,<br />

dass ich mich mit einigen der<br />

hiesigen Arbeitsbedingungen<br />

schwertun würde. Soweit ich<br />

weiss, sind folgende Punkte<br />

wichtig für die Arbeitszufriedenheit:<br />

Anerkennung und<br />

Unterstützung durch die Vorgesetzten,<br />

klare Zukunftsperspektiven,<br />

eine angemessene<br />

Entlöhnung, Einhalten der<br />

Arbeitszeiten, Selbstbestimmung<br />

bei der Durchführung<br />

von Aufgaben sowie Teilzeitstellen<br />

und die Kompatibilität<br />

von Arbeitszeit und Kinderkrippenzeiten.<br />

Das war am Norfolk and<br />

Norwich University Hospital<br />

gegeben und meine Arbeitszufriedenheit<br />

war unglaublich<br />

hoch. Regelmässig erkundigte<br />

sich mein Chef nach meinem<br />

Befinden, obwohl ich «nur»<br />

als Temporärmitarbeiterin<br />

angestellt war.<br />

Jetzt ist alles anders. Ich fühle<br />

mich zwischen England und<br />

der Schweiz hin- und hergerissen,<br />

obwohl ich insgesamt<br />

die Schweiz klar bevorzuge.<br />

Zwar sind hier die Arbeitsbedingungen<br />

suboptimal, dafür<br />

ist die Lebensqualität allgemein<br />

viel besser. Die wöchentlichen<br />

Fish-and-Chips der Spitalkantine<br />

vermisse ich nicht,<br />

aber gelegentlich würde ich<br />

unser gutes Spitalessen gerne<br />

zusammen mit meinen Kollegen<br />

geniessen.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


9. INNERE MEDIZIN, Update -Refresher<br />

20. –24. Mai 2009<br />

Wissenschaftliche Leitung:<br />

Kardiologie: Prof. Dr. B.Meier, Inselspital Bern<br />

Nephrologie: PD Dr. T. Fehr, USZ Zürich<br />

Gastroenterologie/ Prof. Dr. C.Meyenberger, Kantonsspital St. Gallen<br />

Hepatologie: Dr. B. Helbling, Stadtspital Waid Zürich<br />

Hämato-Onko.: Prof. Dr. T.Cerny, Kantonsspital St. Gallen<br />

Infektiologie: Dr. T. Bregenzer, Kantonsspital Aarau<br />

Pneumologie: Prof. Dr. M.Brutsche, Kantonsspital Aarau<br />

Anmeldung/Information:<br />

� www.fomf.ch / � info@fomf.ch / � 0844 95 95 95<br />

Facharztprüfung zur Erlangung des Facharzttitels FMH<br />

für Allgemeinmedizin<br />

Aufgrund des Weiterbildungsprogrammes und des Beschlusses des Zentralvorstandes der FMH vom 3. Februar 1999 ist das Bestehen der Facharztprüfung<br />

für alle Kandidatinnen und Kandidaten, welche ihre Weiterbildung nach dem 31. Deze<strong>mb</strong>er 2001 abgeschlossen haben, Voraussetzung zur<br />

Erlangung des Facharzttitels FMH für Allgemeinmedizin. Es empfiehlt sich, die Facharztprüfung frühestens im letzten Jahr der reglementarischen<br />

Weiterbildung abzulegen (Art. 22 WBO).<br />

Seit 2004 wird ein Informationstag zur Vorbereitung auf die Prüfung angeboten.<br />

Theoretisch-schriftlicher Teil<br />

Überprüfung von Wissen und Kenntnissen aus dem Bereich der Allgemeinmedizin durch Beantworten von Kurzantwortfragen.<br />

Ort: Hörsaal Ettore Rossi, Kinderklinik, Inselspital, Bern.<br />

Datum: Donnerstag, 30. April 2009, 10.00–13.00 Uhr.<br />

Praktisch-mündlicher Teil<br />

Beurteilung relevanter allgemeinmedizinischer Fertigkeiten anhand einer Beobachtung der Kandidaten bei der Führung einer hausärztlichen<br />

Sprechstunde von 6 Patienten während 2 Stunden.<br />

Ort: Dezentral bei niedergelassenen Fachärztinnen/-ärzten.<br />

Datum: Innerhalb eines Jahres nach der schriftlichen Prüfung.<br />

Prüfungsgebühr: Die SGAM erhebt eine Prüfungsgebühr von Fr. 1350.– für beide Prüfungen zusammen.<br />

Anmeldung: Anmeldeformulare sind erhältlich beim<br />

SGAM-Sekretariat, Frau L. Schneider, Oberplattenstrasse 73, 9620 Lichtensteig, Telefon 071 988 66 40, Fax 071 988 66 41, E-Mail: info@sgam.ch<br />

Anmeldefrist für Prüfung: 31. Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Informations- und Vorbereitungstag: Donnerstag 22.1.2008 in Zürich. Kosten Fr. 60.–.<br />

Anmeldung für Infotag bis 31. Deze<strong>mb</strong>er 2008 an das SGAM-Sekretariat.<br />

Ab Anfang Nove<strong>mb</strong>er 2008 besteht die Möglichkeit, sich via das Internet anzumelden.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Update in den neuesten diagnostischen und<br />

therapeutischen Leitlinien<br />

Refresher für Internisten, Allgemeinmediziner und Assistenzärzte<br />

Preise: Fachärzte: 980 CHF, Assistenzärzte: 870 CHF Einzeltage: 220 CHF /Tag<br />

Kursort:<br />

42,5 Credits SGIM /SGAM angefragt<br />

Pharmakologie: Prof. Dr. G.Kullak-Ublick, USZ Zürich<br />

Neurologie: Prof. Dr. R.Baumgartner, USZ Zürich<br />

Versicherungsmed. Dr. R.Frey, RAD, IV-Stelle, SVA Zürich<br />

Angiologie: Prof. Dr. B.Amann-Vesti, USZ Zürich<br />

Geriatrie Dr. D.Grob, Stadtspital Waid Zürich<br />

Rheumatologie: Prof. Dr. J. von Kempis, Kantonsspital St. Gallen<br />

10. INNERE MEDIZIN, Update -Refresher<br />

28. Nove<strong>mb</strong>er –02. Deze<strong>mb</strong>er 2009 42,5 Credits SGIM /SGAM angefragt<br />

Wissenschaftliche Leitung:<br />

Kardiologie: Prof. Dr. T.Lüscher, USZ Zürich<br />

Nephrologie: Prof. Dr. H.-P. Marti, Inselspital Bern<br />

Gastroenterologie/ Prof. Dr. C.Meyenberger, Kantonsspital St. Gallen<br />

Hepatologie: Dr. B. Helbling, Stadtspital Waid Zürich<br />

Hämato-Onko.: Prof. Dr. T.Cerny, Kantonsspital St. Gallen<br />

Pneumologie: Prof. Dr. T.Geiser, Inselspital Bern<br />

Rheumatologie: Dr. A. Krebs, Präs. Zürcher Fachärztegesell. Rheuma<br />

Pharmakologie: Prof. Dr. G.Kullak-Ublick, USZ Zürich<br />

Neurologie: Prof. Dr. R.Baumgartner, USZ Zürich<br />

Versicherungsmed. Dr. R.Frey, RAD, IV-Stelle, SVA Zürich<br />

Angiologie: Prof. Dr. B.Amann-Vesti, USZ Zürich<br />

Geriatrie Dr. D. Grob, Stadtspital Waid Zürich<br />

Endokrinologie: Prof. Dr. G.Spinas, USZ Zürich<br />

Technopark Zürich<br />

Programm: www.fomf.ch<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 37


PERSPEKTIVEN<br />

Sport mit Schweinen und Schwänen<br />

Lukas Staub, Redaktionsmitglied des <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>s<br />

Laut einer neuen Studie haben die Australier die USA überholt<br />

und gelten nun als das fetteste Volk der Welt. Sechsundzwanzig<br />

Prozent – fast vier Millionen – der erwachsenen<br />

Australier sind adipös. Weitere fünf Millionen sind laut<br />

der Studie übergewichtig. Diese Zahlen passen so gar nicht<br />

in mein Bild der völlig Sport-fanatischen Australier. Werden<br />

hierzulande die heimkehrenden Olympioniken doch<br />

mit einer Parade geehrt wie vormals Krieger nach einer<br />

siegreichen Schlacht.<br />

Auch mein normalgewichtiger Freund Scott hat seine<br />

sportliche Passion gefunden: die Australian Football League.<br />

Neulich haben wir gemeinsam ein solches Footy Game besucht.<br />

Die Sydney Swans spielten gegen die Brisbane Lions.<br />

Scott ist ein unbeirrbarer Fan der Swans. Ich für meinen<br />

Teil finde es unverständlich, wie jemand sein Football-<br />

Team mit Schwänchen assoziieren kann. Dass diese Mannschaft<br />

ursprünglich in Melbourne spielte, 1982 aber aus<br />

finanziellen Gründen einfach nach Sydney verpflanzt werden<br />

konnte, übersteigt vollends meine Vorstellungskraft.<br />

Scott meinte darauf, die Australier seien eben ausgesprochen<br />

tolerante Fans. Als er dies sagte, fiel mir auf, dass<br />

das Stadion nicht in Fanzonen eingezäunt war. Die Fans<br />

beider Mannschaften sassen bunt gemischt in den Reihen.<br />

«No worries mate», sagte Scott, Gewalt gebe es bei diesen<br />

Spielen keine. Auf dem Spielfeld werde schliesslich genug<br />

Testosteron ausgeschüttet.<br />

Beim Footy geht es im Wesentlichen darum, einen ovalen<br />

Ball zwischen den hohen Pfosten auf der gegnerischen<br />

38 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Seite hindurch zu kicken. Nach welchen Regeln der Ball<br />

dorthin kommen kann und darf, war mir nicht immer<br />

ersichtlich. Hingegen war es zweifellos unterhaltsam.<br />

Denn Australian Football kann guten Gewissens eine «Vollkontakt-Sportart»<br />

genannt werden. Der Ballbesitz ist zu jeder<br />

Zeit umstritten, was nichts anderes heisst, als dass sich<br />

alle auf das rote Ei stürzen. Hat es sich ein Spieler unter den<br />

Arm geklemmt, rennt er wie ein Irrer den Pfosten entgegen.<br />

Bevor er von einem oder vielen Gegnern gestoppt und brutal<br />

am Boden festgehalten wird, sollte er den Ball an einen<br />

Teammate passieren. Sonst bekommen die Gegner einen<br />

Freistoss. Dieser ist ein weiteres sehr zuschauerwirksames<br />

Element des Footballs. Die Spieler kicken den Ball mitunter<br />

sehr weit nach vorne, wo die grössten und stärksten<br />

Teammates ihn zu fangen versuchen und dabei eine beeindruckende<br />

Sprungkraft zeigen. Footy ist ein sehr schneller<br />

und anstrengender Sport; während eines Games läuft<br />

ein Spieler bis zu einem halben Marathon.<br />

Ein Footy-Spiel besteht aus vier zwanzigminütigen Spielzeiten.<br />

In den Pausen dazwischen schleppte Scott Unmengen<br />

von Bier an, was einen schönen Beitrag zur<br />

guten Stimmung leistete. Als am Ende feststand, dass die<br />

Schwäne die Löwen mit 114 gegen 53 Punkte geschlagen<br />

hatten, war Scott nicht mehr zu bremsen. Zur Feier des<br />

Tages lud er mich zu einer riesigen Portion Spare Ribs ein.<br />

An meinem Schwein nagend wurde mir klar, wie einfach<br />

es einem in diesem Land gemacht wird, sportlich und trotzdem<br />

fett zu sein.<br />

no worries worries<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


9. INNERE MEDIZIN, Update -Refresher<br />

20. –24. Mai 2009<br />

Wissenschaftliche Leitung:<br />

Kardiologie: Prof. Dr. B.Meier, Inselspital Bern<br />

Nephrologie: PD Dr. T. Fehr, USZ Zürich<br />

Gastroenterologie/ Prof. Dr. C.Meyenberger, Kantonsspital St. Gallen<br />

Hepatologie: Dr. B. Helbling, Stadtspital Waid Zürich<br />

Hämato-Onko.: Prof. Dr. T.Cerny, Kantonsspital St. Gallen<br />

Infektiologie: Dr. T. Bregenzer, Kantonsspital Aarau<br />

Pneumologie: Prof. Dr. M.Brutsche, Kantonsspital Aarau<br />

Anmeldung/Information:<br />

� www.fomf.ch / � info@fomf.ch / � 0844 95 95 95<br />

Ausschreibung –<br />

Forschungsförderung<br />

Förderung der wissenschaftlichen Forschung<br />

im Bereich der Epilepsie (vorwiegend Starthilfen)<br />

durch die Schweizerische Liga gegen Epilepsie (Epilepsie-Liga)<br />

Die Epilepsie-Liga unterstützt wissenschaftliche Projekte im Bereich der Epileptologie im Gesamtbetrag von<br />

CHF 20 000.–<br />

pro Jahr. Insbesondere soll die Erforschung von Ursachen und Behandlungen der Epilepsie gefördert werden.<br />

Stipendien für Aus- oder Weiterbildung oder Auslandaufenthalte werden nicht ausgerichtet. Hingegen können Reiseund<br />

Aufenthaltskosten (ohne Salär) für Kurzaufenthalte (maximal einige Wochen) finanziert werden, sofern sie dem<br />

Erlernen von Methoden dienen, welche im Rahmen eines unterstützten Projektes in der Schweiz eingesetzt werden.<br />

Falls der Antragsteller/die Antragstellerin bereits anderswo Anträge für Unterstützung gestellt hat, ist offenzulegen,<br />

bei wem und mit welchem Ergebnis.<br />

Termin für die Einreichung von Gesuchen: 31. März 2009<br />

Formulare und Wegleitung für Gesuchstellende können angefordert werden bei:<br />

Schweizerische Liga gegen Epilepsie<br />

Seefeldstrasse 84, Postfach 1084, 8034 Zürich, Telefon 043 488 67 77, Fax 043 488 67 78, info@epi.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Update in den neuesten diagnostischen und<br />

therapeutischen Leitlinien<br />

Refresher für Internisten, Allgemeinmediziner und Assistenzärzte<br />

Preise: Fachärzte: 980 CHF, Assistenzärzte: 870 CHF Einzeltage: 220 CHF /Tag<br />

Kursort:<br />

42,5 Credits SGIM /SGAM angefragt<br />

Pharmakologie: Prof. Dr. G.Kullak-Ublick, USZ Zürich<br />

Neurologie: Prof. Dr. R.Baumgartner, USZ Zürich<br />

Versicherungsmed. Dr. R.Frey, RAD, IV-Stelle, SVA Zürich<br />

Angiologie: Prof. Dr. B.Amann-Vesti, USZ Zürich<br />

Geriatrie Dr. D.Grob, Stadtspital Waid Zürich<br />

Rheumatologie: Prof. Dr. J. von Kempis, Kantonsspital St. Gallen<br />

10. INNERE MEDIZIN, Update -Refresher<br />

28. Nove<strong>mb</strong>er –02. Deze<strong>mb</strong>er 2009 42,5 Credits SGIM /SGAM angefragt<br />

Wissenschaftliche Leitung:<br />

Kardiologie: Prof. Dr. T.Lüscher, USZ Zürich<br />

Nephrologie: Prof. Dr. H.-P. Marti, Inselspital Bern<br />

Gastroenterologie/ Prof. Dr. C.Meyenberger, Kantonsspital St. Gallen<br />

Hepatologie: Dr. B. Helbling, Stadtspital Waid Zürich<br />

Hämato-Onko.: Prof. Dr. T.Cerny, Kantonsspital St. Gallen<br />

Pneumologie: Prof. Dr. T.Geiser, Inselspital Bern<br />

Rheumatologie: Dr. A. Krebs, Präs. Zürcher Fachärztegesell. Rheuma<br />

Pharmakologie: Prof. Dr. G.Kullak-Ublick, USZ Zürich<br />

Neurologie: Prof. Dr. R.Baumgartner, USZ Zürich<br />

Versicherungsmed. Dr. R.Frey, RAD, IV-Stelle, SVA Zürich<br />

Angiologie: Prof. Dr. B.Amann-Vesti, USZ Zürich<br />

Geriatrie Dr. D. Grob, Stadtspital Waid Zürich<br />

Endokrinologie: Prof. Dr. G.Spinas, USZ Zürich<br />

Technopark Zürich<br />

Programm: www.fomf.ch<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 39


<strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

SEKTION BERN<br />

Die Preise steigen –<br />

die Löhne müssen mithalten!<br />

«Die Preise steigen – die Löhne müssen<br />

mithalten!» Unter diesem Motto haben<br />

die grossen Personalverbände im Kanton<br />

Bern, darunter auch der <strong>VSAO</strong>, Unterschriften<br />

gesammelt. Der Regierungsrat<br />

rechnet nämlich im Kantonsbudget 2009<br />

mit einem Lohnsummenwachstum für<br />

Teuerungsausgleich und individuellen<br />

Lohnanstieg von 2,3%. Dabei sind 1,3%<br />

für den Teuerungsausgleich und 1% für<br />

den individuellen Lohnanstieg vorgesehen.<br />

Die durchschnittliche Jahresteuerung<br />

wird aber voraussichtlich 2,6% betragen.<br />

Damit droht einem Grossteil des<br />

Personals ein Reallohnverlust. Die Personalverbände<br />

wollen das nicht akzeptieren<br />

und haben in kurzer Zeit sehr viele Unterschriften<br />

gesammelt. Diese wurden dem<br />

Regierungsrat am 4. Nove<strong>mb</strong>er 2008<br />

übergeben.<br />

Der Regierungsrat hat bereits einen ersten<br />

Schritt getan und erhöht die Löhne rückwirkend<br />

auf den 1. Juli 2008 um 0,5%:<br />

Das ist aber nicht genug. Ausserdem ist<br />

noch unklar, ob und wie diese rückwirkende<br />

Erhöhung in den Regionalen<br />

Spitalzentren, die ja als Aktiengesell-<br />

40 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

schaften organisiert sind, umgesetzt wird.<br />

Wir bleiben dran.<br />

REA Faltblatt<br />

«Der <strong>VSAO</strong> ist auch im Notfall für dich<br />

da.» Das ist der Titel einer neuen REA-<br />

Broschüre des <strong>VSAO</strong> Bern. Sie hilft bei<br />

der Bewältigung kardialer Notfälle und<br />

Reanimations-Situationen. Die Broschüre<br />

wird mit der Einladung zur ordentlichen<br />

Mitgliederversammlung allen<br />

Mitgliedern zugeschickt. Mitglieder der<br />

Sektion Bern können sie aber auch schon<br />

vorher bei uns beziehen.<br />

Antwort des<br />

Regierungsrates auf den<br />

Brief der GAV-Partner<br />

Am 26. März hat das Gesundheitspersonal<br />

mit Unterstützung der Spitäler seine Forderungen<br />

beim Kanton deponiert (vgl.<br />

<strong>Journal</strong> 3/2008). Am 20. Mai haben die<br />

GAV-Sozialpartner den Regierungsrat in<br />

einem gemeinsamen Brief um ein Gespräch<br />

ersucht, um zu klären, wie perso-<br />

SEKTION GRAUBÜNDEN<br />

Stopp dem Herdentrieb<br />

Der Vorstand der Sektion Graubünden<br />

traf sich am 28. Oktober 2008 zur Herbstsitzung.<br />

Eine Reflexion der diesjährigen<br />

Kontaktierung des Vorstandes zeigte,<br />

dass nach der Aktion «Nein zum Kassendiktat»<br />

die Mitglieder in die übliche verbandspolitische<br />

Lethargie verfallen sind<br />

und ein friedliches und selbstzufriedenes<br />

Bild suggerieren.<br />

Verwunderlich, denn inoffiziellen Quel-<br />

len zufolge werden gerade an kleinen<br />

regionalen Spitälern geltendes Arbeitsrecht<br />

und Weiterbildungsverpflichtungen<br />

mit Füssen getreten und unter dem Mantel<br />

kollektiver Mitwisser- und Täterschaft<br />

verhüllt. Eine phantasievolle Ausgestaltung<br />

möglicher Konsequenzen bis hin<br />

zum Ausgestossenwerden aus der ehrenwerten<br />

Ärzteschaft verpflichten zum<br />

Schweigen. Kaum ein Betroffener ist<br />

nalpolitische Entscheide des Kantons für<br />

die GAV-Spitäler gesichert und dort umgesetzt<br />

werden können (was bei Finanzierung<br />

über sinkende Fallpauschalen zum<br />

Problem wird).<br />

In seiner Antwort vom 13. August schreibt<br />

der Regierungsrat im Wesentlichen, er<br />

anerkenne die Probleme, aber die Regionalen<br />

Spitalzentren seien heute selbstständige<br />

Aktiengesellschaften, weshalb<br />

die Regelung und Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen<br />

Sache der Sozialpartner<br />

sei. Ein Gespräch erachte er deshalb<br />

als nicht opportun.<br />

Wir finden, dass es sich der Regierungsrat<br />

hier zu einfach macht. Die kantonalen<br />

Arbeitsbedingungen müssen auch in den<br />

öffentlichen Spitälern umgesetzt werden<br />

können, zumal der Kanton Mehrheitsoder<br />

gar Alleinaktionär der RSZ ist und<br />

zumal in den kantonalen psychiatrischen<br />

Kliniken kantonales Recht gilt.<br />

Es ist auf jeden Fall abzusehen, dass die<br />

GAV-Lohnverhandlungen in diesem und<br />

in den nächsten Jahren schwieriger werden.<br />

Rosmarie Glauser,<br />

Geschäftsführerin Sektion Bern<br />

bereit, über die eigenen Belastungen zu<br />

sprechen. Die Kraft des Verbandes bleibt<br />

so ungenutzt und anneh<strong>mb</strong>are Lösungen<br />

werden verhindert.<br />

Liebe Kollegen, bereits Saadi lehrte:<br />

«Zwei Dinge verdunkeln unseren Geist:<br />

Schweigen, wo man sprechen soll, und<br />

sprechen, wo man schweigen soll».<br />

Wir möchten Betroffene ausdrücklich<br />

auffordern, sich zu melden, damit der<br />

Vorstand überhaupt aktiv werden kann.<br />

Die Informationen werden selbstverständlich<br />

vertraulich behandelt.<br />

Claudia Heintze, Vorstandsvorsitzende<br />

Sektion Graubünden<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

«Bauern müssen Jäger werden»<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> orientiert sich neu. Die Dienstleistungsorganisation will künftig nicht nur die<br />

Angebotspalette weiter ausbauen, sondern vermehrt auch direkt auf die Mitglieder zugehen.<br />

Denn laut MEDISERVICE-Geschäftsführer Erwin Guggisberg profitieren längst nicht alle von den<br />

Möglichkeiten, welche die Non-Profit-Organisation zur Verfügung stellt.<br />

Das Interview führte Catherine Aeschbacher, Chefredaktorin <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>. Bilder: Marco Zanoni.<br />

Mediservice <strong>VSAO</strong> orientiert<br />

sich neu. Weshalb?<br />

Erwin Guggisberg: Weil es ganz einfach<br />

Zeit ist, dass wir uns verändern. Bei der<br />

Ärzteschaft finden grosse Veränderungen<br />

statt, aus denen sich neue Bedürfnisse<br />

ergeben. Diesen Ansprüchen müssen und<br />

wollen wir uns als nicht gewinnorientierte<br />

Dienstleistungsorganisation anpassen.<br />

Welches sind diese neuen<br />

Bedürfnisse?<br />

Früher eröffneten Ärztinnen und Ärzte in<br />

der Regel nach der Weiterbildung im<br />

Spital eine eigene Praxis. Heute müssen<br />

sie sich bereits während des Studiums mit<br />

der Zukunftsplanung befassen. Es stellt<br />

sich zum Beispiel die Frage, ob man im<br />

Spital verbleiben oder in eine Praxis gehen<br />

soll, und falls ja, in welche Art von<br />

Praxis. All diese Möglichkeiten und Entscheidungen<br />

haben Einfluss auf die<br />

Dienstleistungen, die wir entsprechend<br />

gestalten müssen.<br />

Also kommen nun neue<br />

Dienstleistungen hinzu?<br />

Ja. Natürlich behalten wir unsere bisherigen<br />

Angebote bei. Wir bieten weiterhin<br />

sämtliche Versicherungen, die unsere<br />

Mitglieder brauchen, zu vorteilhaften<br />

Konditionen an. Daneben wollen wir<br />

zusätzliche Dienstleistungen fördern,<br />

so beispielsweise die Laufbahnplanung<br />

(www.medizinkarriere.ch), welche den<br />

Mitgliedern bei zukunftsweisenden Entscheiden<br />

helfen soll.<br />

Braucht es wegen einiger<br />

neuen Angebote wirklich eine<br />

Neuorganisation?<br />

Nein, deswegen nicht unbedingt. MEDI-<br />

SERVICE <strong>VSAO</strong> ist jedoch eine kleine<br />

Firma. Wenn wir die Angebote ausbauen,<br />

müssten wir theoretisch auch den Betrieb<br />

ausbauen. Das wollen wir aber nicht. Also<br />

müssen wir andere Strukturen finden.<br />

Heute bietet uns die moderne Technik<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 41


MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

völlig neue Formen der Kommunikation<br />

und der Zusammenarbeit mit Mitgliedern<br />

und Partnern. Unsere Partner, auch die<br />

Berater, haben sich einverstanden erklärt,<br />

unter den veränderten Bedingungen weiterhin<br />

mit uns zusammenzuarbeiten.<br />

Was bedeuten die neuen<br />

Strukturen nun für<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> konkret?<br />

Primär heisst das, dass wir uns von der<br />

reinen Verwaltungstätigkeit verabschieden<br />

müssen. Wir werden unmittelbar<br />

den Kontakt zum Mitglied suchen und<br />

in Zukunft eine ganz direkte Betreuung<br />

anbieten.<br />

Dann lag bislang die<br />

Mitgliederbetreuung im Argen?<br />

So würde ich es nicht sagen. Gemessen<br />

an den Bedürfnissen einerseits und den<br />

Möglichkeiten anderseits war unser früherer<br />

Einsatz richtig. In der Vergangenheit<br />

mussten die Mitglieder – überspitzt<br />

gesagt – nachfragen, welche Dienstleistungen<br />

sie bei uns beziehen konnten,<br />

und wir warteten darauf, dass sie uns kontaktierten.<br />

Heute stehen uns ganz andere<br />

Bedingungen zur Verfügung. Nun wollen<br />

wir die Mitglieder vermehrt an unsere<br />

Angebote (s. Kasten) heranführen. Ein<br />

42 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Beispiel ist die neue Homepage, die viel<br />

benutzerfreundlicher sein wird. Dann<br />

schaffen wir in Bern ein Beratungsbüro,<br />

von wo aus wir mit unsern rund 17000<br />

Mitgliedern in Kontakt treten wollen.<br />

Heisst das, dass man jetzt von<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> telefonisch<br />

heimgesucht wird?<br />

Wir hoffen nicht, dass unsere Kontaktaufnahme<br />

als Heimsuchung empfunden<br />

wird. Wenn wir es geschickt machen, wird<br />

das Mitglied den Nutzen erkennen. Wir<br />

bieten schliesslich die Chance, von Vorteilen<br />

zu profitieren, die nur den Mitgliedern<br />

zugänglich sind. Es geht aber<br />

nicht bloss darum, unsere Angebote vorzustellen.<br />

Wir wollen vor allem wissen,<br />

warum ein Teil unserer Mitglieder nicht<br />

von unseren Leistungen profitiert. Dieser<br />

Gruppe gilt unser primäres Interesse.<br />

Daraus schliesse ich,<br />

dass Ihr Euer Potenzial<br />

nicht ausschöpft.<br />

Dem ist tatsächlich so. Alle unsere 17000<br />

Mitglieder beziehen wenigstens eine Leistung,<br />

nämlich das «<strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>», für<br />

das der Mitgliederbeitrag verwendet wird.<br />

Aber zwischen 6000 bis 8000 Personen beziehen<br />

darüber hinaus keine Leistungen<br />

von uns. Wir möchten wissen, ob sie bewusst<br />

auf unsere Dienstleistungen verzichten<br />

oder ob sie sie einfach nicht<br />

kennen. Wer Interesse hat, kann neu sehr<br />

einfach überprüfen lassen, ob die Angebote<br />

von MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> für ihn<br />

von Vorteil wären.<br />

Was ändert konkret<br />

für die Mitarbeitenden von<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>?<br />

Für sie ändert sich wohl am meisten. Aus<br />

der mehr passiven verwaltenden Rolle<br />

schlüpfen wir nun in eine aktive. Oder wie<br />

es so schön heisst: «Farmers must become<br />

hunters». Wir wollen eine Anlaufstelle<br />

und ein Problemlöser sein. Es wird spannend<br />

sein zu sehen, wie die Mitglieder<br />

darauf reagieren. Werden sie unser Engagement<br />

goutieren oder werden wir als<br />

Störenfried empfunden? Dann wäre unser<br />

neues Konzept natürlich gescheitert. Wir<br />

wollen entsprechend sanft vorgehen und<br />

uns nach und nach dem Bedarf anpassen.<br />

Da wir ein kleines Team sind, haben wir<br />

im nächsten Jahr ausreichend damit zu<br />

tun, unsere avisierte Zielgruppe zu erreichen.<br />

Daneben läuft das normale Tagesgeschäft<br />

selbstverständlich weiter.<br />

MEDISERVICE hat verschiedene<br />

neue Projekte. Wie lässt sich<br />

die Praxisbörse an?<br />

PraxSuisse funktioniert gut. Anbieter und<br />

Nachfrager von Praxen können online<br />

ein Profil hinterlegen. Wir versuchen<br />

dann, die optimale Ko<strong>mb</strong>ination zu<br />

finden. Der Erstkontakt erfolgt kostenlos,<br />

das ist wohl einmalig. Danach bieten wir<br />

kostenpflichtige Beratungsleistungen an.<br />

Derzeit sind rund 600 Profile aufgeschaltet.<br />

Wie steht es um die Laufbahnplanung?<br />

Offensichtlich wird das Angebot genutzt.<br />

Letzthin habe ich eine Bewerbung gesehen,<br />

bei der unser Curriculum zur Anwendung<br />

kam. Auch hier haben wir bis<br />

heute ungefähr 600 Profile hinterlegt.<br />

Nachts werden häufig Assessmenttests gemacht.<br />

Und schliesslich MediFuture?<br />

Mit zwei grossen Veranstaltungen in<br />

einem Jahr haben wir uns vielleicht etwas<br />

übernommen. Beide Tagungen waren<br />

mit je 100 Personen gut besucht, das ist<br />

aber gemessen an der Mitgliederzahl<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Berufs-/Lebenssituation<br />

Studium<br />

Staatsexamen<br />

Partnerschaft<br />

Assistenzarzt<br />

Familienwohnung<br />

Spezialisierung<br />

Facharzt<br />

Familie/Kinder<br />

Spitalkarriere<br />

Eigene Praxis<br />

Eigenheim<br />

Weiter-/Fortbildung<br />

Ausbildung Kinder<br />

Praxisübergabe<br />

Finanzielle Unabhängigkeit<br />

Ruhestand<br />

Obligatorische Versicherungen<br />

Krankenkasse Grundversicherung (KVG), Unfallversicherung für Arbeitnehmer (UVG), Hausratversicherung,<br />

Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung, Berufshaftpflichtversicherung, Arztpraxisversicherung<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

nicht berauschend. Künftig werden wir<br />

wohl nur mehr eine Tagung jährlich<br />

durchführen.<br />

Eure Mitglieder sind auch<br />

für andere Anbieter attraktiv.<br />

Wie schafft Ihr es, vorteilhafter<br />

zu sein als andere?<br />

Die auf Ärztinnen und Ärzte zugeschnittenen<br />

Angebote mit speziellen Konditionen<br />

sind auf dem freien Markt nicht erhältlich.<br />

Das ist unsere grosse Chance. Da wir<br />

seit Jahren in diesem Bereich tätig sind,<br />

Krankenversicherung<br />

Taggeld<br />

kennen wir die Bedürfnisse der Ärzteschaft<br />

sehr genau. Folglich können wir in<br />

der Regel unsern Partnern sagen, was wir<br />

für unsere Mitglieder wollen.<br />

Sprechen wir von der Zukunft.<br />

Wo steht MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> in<br />

fünf Jahren?<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> wird auch in fünf<br />

Jahren eine sehr gute Dienstleistungsorganisation<br />

sein. Aus einem einfachen<br />

Grund: Wir haben in der Vergangenheit<br />

bewiesen und bewiesen jetzt erneut, dass<br />

In jeder Lebensphase richtig versichert!<br />

Unfall (angestellt)<br />

Unfall (selbständig)<br />

Stellenunterbruch<br />

Rechtsschutz<br />

Hausrat<br />

Privathaftpflicht<br />

Motorfahrzeug<br />

Berufshaftpflicht<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Versicherungen Dienstleistungen<br />

Arztpraxis<br />

wir uns veränderten Bedingungen anpassen<br />

können und wollen.<br />

Welches sind die Risiken?<br />

Die Risiken befinden sich quasi ausserhalb<br />

von MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>. Wie wird<br />

sich die Ärzteschaft weiterentwickeln, wie<br />

der <strong>VSAO</strong> insgesamt? Da wir eine Art siamesischer<br />

Zwilling des politischen Verbandes<br />

sind, würden uns grosse U<strong>mb</strong>rüche beim<br />

<strong>VSAO</strong> natürlich in Mitleidenschaft ziehen.<br />

Solange eine gewisse Konstanz herrscht,<br />

sehe ich optimistisch in die Zukunft.<br />

Versicherungs-, Finanz-, Steuerberatung<br />

Praxisadministration<br />

Seminare<br />

Praxisbörse PRAXSUISSE<br />

<strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

Jobmed<br />

MEDILEASING (Motorfahrzeuge)<br />

MediFuture<br />

Laufbahnplanung/Medizinkarriere<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 43


MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Nachlese zu MediFuture 08<br />

in Zürich<br />

Rund 100 Personen trafen<br />

sich am 13. Septe<strong>mb</strong>er<br />

in Zürich zu der von<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> organisierten<br />

Tagung MediFuture<br />

und wagten einen Blick<br />

in die berufliche Zukunft<br />

der Schweizer Ärzte.<br />

Zu den Höhepunkten gehörten<br />

der erste öffentliche<br />

Auftritt des neuen <strong>VSAO</strong>-<br />

Präsidenten Christoph<br />

Bosshard und das Referat<br />

der Aargauer Ständerätin<br />

und Gesundheitspolitikerin<br />

Christine Egerszegi.<br />

Der <strong>VSAO</strong> zählt rund 17000 Mitglieder,<br />

das heisst, dass rund 90 Prozent der<br />

Assistenz- und Oberärzte/-innen in diesem<br />

Berufsverband organisiert sind. Somit<br />

ist der <strong>VSAO</strong> neben der FMH der<br />

grösste Verband der Ärzteschaft. Die Definition<br />

der Verbandsziele ist laut <strong>VSAO</strong>-<br />

Präsident Christoph Bosshard eine Herausforderung,<br />

da die unterschiedlichen<br />

Bedürfnisse der Mitglieder berücksichtigt<br />

werden müssen. Schwierig ist es auch,<br />

die beruflich stark engagierten jungen<br />

Ärztinnen und Ärzte zur Mitarbeit in den<br />

44 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Sektionen zu bewegen. Der Berufsverband<br />

könne aber nur durch einen intensiven<br />

Kontakt zur Basis sicherstellen, dass die<br />

Interessen einer Mehrheit der Mitglieder<br />

vertreten werden. Zumindest konnte der<br />

Präsident klarstellen, dass der <strong>VSAO</strong> sich<br />

nicht als Gewerkschaft, sondern als kompetenter<br />

und konstruktiver Gesprächspartner<br />

in allen Belangen des Gesundheitswesens<br />

sieht. So müsse es das vorrangige<br />

Ziel sein, den angestellten Ärzten<br />

optimale Rahmenbedingungen für ihre<br />

Ausbildung und berufliche Tätigkeit<br />

Christine Egerszegi<br />

zu schaffen. Eine gut ausgebildete und<br />

motivierte Ärzteschaft sei schliesslich im<br />

Interesse der Allgemeinheit.<br />

Komplexe Gesundheitspolitik<br />

Wer erwartete, die Aargauer Ständerätin<br />

Christine Egerszegi würde sich in Gesellschaft<br />

der zahlreichen Ärzte hüten, heisse<br />

Eisen anzupacken, sah sich bald eines<br />

Besseren belehrt. Sie verstand es, die Komplexität<br />

der Gesundheitspolitik und der<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


FOTO: SEVERIN NOWACKI<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

zahlreichen, darin enthaltenen Interessenskonflikte<br />

aufzuzeigen. Wenig Verständnis<br />

zeigte die Ständerätin für den<br />

Widerstand des <strong>VSAO</strong> gegen den Zulassungsstopp.<br />

Schliesslich wären zahlreiche<br />

neue Praxen von aus dem Ausland zugezogenen<br />

Ärzten kaum im Interesse der<br />

schweizerischen Ärzteschaft. Am Erfolg<br />

versprechendsten sei zurzeit das Modell<br />

FMH/GD. Gemäss diesem Modell soll<br />

auch nach 2009 eine Zulassungssteuerung<br />

gelten, neu könnten aber Partnerpraxen<br />

bewilligt werden. Nach dem<br />

Modell des Ständerates würde der Zulassungsstopp<br />

aufgehoben; Patientinnen<br />

und Patienten, die weiterhin eine freie<br />

Arztwahl wünschen, müssten dafür höhere<br />

Prämien bezahlen.<br />

Zu den grossen Problemen zählt Christine<br />

Egerszegi die Spitalfinanzierung. Die<br />

Kostenaufteilung zwischen Krankenversicherung<br />

und Kantonen würde zu<br />

falschen wirtschaftlichen Anreizen und<br />

somit zu einer Kostensteigerung um 30<br />

Prozent innerhalb von vier Jahren führen.<br />

Mit einem einheitlichen DRG-System sollen<br />

ab 2009 schweizweit die Leistungen<br />

nach Fallpauschalen abgegolten werden.<br />

Ein grosses, noch ungelöstes Problem<br />

seien die stark gestiegenen Pflegekosten.<br />

Bis 2030, wenn die geburtenstarken Jahrgänge<br />

pflegebedürftig werden, ist mit<br />

Kosten von rund 15 Milliarden Franken<br />

pro Jahr zu rechnen. Nach der neuen<br />

Pflegefinanzierung soll die Patientenbeteiligung<br />

an den Kosten auf 20 Prozent<br />

begrenzt werden. Die Ständerätin empfindet<br />

es als unfair, wenn Pflegebedürftigkeit<br />

selbst bei gut situierten Personen<br />

innert kürzester Zeit in die Sozialhilfe<br />

führt.<br />

Die Strategie eHealth Schweiz ist ein<br />

anderes aktuelles Thema des schweizerischen<br />

Gesundheitswesens und ein<br />

boomender Markt der Zukunft. Im KVG<br />

wird die schrittweise Entwicklung der Versichertenkarte<br />

hin zur Patientenkarte<br />

gefordert. Christine Egerszegi verlangt<br />

aber diesbezüglich ein koordiniertes Vorgehen<br />

aller Beteiligten. Die verschiedenen<br />

Systeme müssten zwingend untereinander<br />

kompatibel sein.<br />

Die Ständerätin anerkennt das Problem<br />

der fehlenden Hausärzte auf dem Lande.<br />

Hier gelte es, mit entsprechenden Massnahmen<br />

Gegensteuer zu geben. Die Versorgungssicherheit<br />

sei aber vor allem<br />

durch den sich abzeichnenden Personalmangel<br />

im Pflegebereich gefährdet.<br />

Heisse Eisen<br />

Adieu Eliane<br />

Das Gesundheitswesen ist bekanntlich<br />

ein Milliardenmarkt. Doch Kosten verursachen<br />

nicht nur Spitäler, Ärzte und die<br />

Pharmaindustrie. Zahlreiche Zulieferer<br />

und Dienstleister verdienen ihr Geld<br />

ebenfalls im Gesundheitswesen. Auch<br />

diese Kosten seien genauer unter die Lupe<br />

zu nehmen, betont die Gesundheitspolitikerin.<br />

Für die Forderung, dass die Versicherer<br />

auch die Kosten für Behandlungen im<br />

Ausland übernehmen sollen, zeigte<br />

Christine Egerszegi Verständnis. Insbesondere<br />

in den grenznahen Regionen<br />

könnten Auslandbehandlungen attraktiv<br />

sein. Allerdings plädiert sie für gleich<br />

lange Spiesse. Wenn die Schweiz Auslandbehandlungen<br />

zulasse, müsste dies das<br />

Ausland im Gegenzug ebenfalls gestatten.<br />

Das sei zurzeit nicht gegeben.<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Eine Zweiklassen-Medizin sei bezüglich<br />

Qualität der medizinischen Versorgung<br />

unbedingt zu vermeiden. Allerdings sei es<br />

zulässig, komfortbedingte zusätzliche<br />

Spitalkosten denjenigen aufzuerlegen,<br />

die diesen Komfort in Anspruch nehmen<br />

wollen.<br />

Schliesslich forderte Christine Egerszegi<br />

eine Enttabuisierung des Themas Sterbehilfe.<br />

Am Anfang des Lebens werden zahlreiche,<br />

von der öffentlichen Hand finanzierte<br />

Hilfeleistungen angeboten. Am<br />

Ende des Lebens würden die Menschen<br />

weitgehend alleine gelassen. Unter anderem<br />

stört sich die Ständerätin an der<br />

fehlenden Aufsicht über die Sterbehilfeorganisationen.<br />

Quo vadis?<br />

Nur noch 19 Prozent der Assistenz- und<br />

Oberärzte streben eine eigene Praxis an.<br />

Patrick Halter zeigte mit seinem Referat<br />

«Laufbahnplanung und Berufsalternativen»<br />

anhand von Beispielen auf, wo<br />

überall gut ausgebildete Ärzte gesucht<br />

werden. Er gab zudem Erklärungen zur<br />

Nutzung der Internet-Laufbahnberatung<br />

www.medizinkarriere.ch. Per-Erik Diethelm<br />

erläuterte mit Hilfe einer Checkliste<br />

die Meilensteine auf dem Weg zur eigenen<br />

Praxis. In der anschliessenden Fragerunde<br />

zeigte sich das Publikum verunsichert<br />

über die für die Praxiseröffnung<br />

erforderlichen ZSR-Nummern. Obschon<br />

der Handel mit diesen Nummern strengstens<br />

verboten ist, lassen sich die Inhaber<br />

die Übergabe teuer bezahlen. So plädierte<br />

der Experte Diethelm dafür, sich nicht<br />

ohne professionelle Begleitung in das<br />

Abenteuer Praxisübernahme zu stürzen.<br />

Dass Mitarbeitende ausscheiden, ist nichts Ungewöhnliches. Dass sie pensioniert werden, ist für eine<br />

relativ junge Organisation wie MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> hingegen nicht alltäglich. Mit Eliane Blank erreicht<br />

denn auch erstmals eine Mitarbeiterin von MEDISERVICE das Pensionsalter. Eliane Blank trat<br />

vor rund zehn Jahren in den Dienst von MEDISERVICE, wo sie als Sachbearbeiterin vor allem für<br />

die französischsprachigen Versicherten zuständig war. Als französisches «Gewissen» stand sie den<br />

Kolleginnen und Kollegen zudem bei sämtlichen linguistischen Unsicherheiten zur Seite. Ihre gelassene,<br />

heitere Art und ihre umsichtige Arbeitsweise vermochten gleichermassen zu überzeugen.<br />

Eliane, tu vas nous manquer!<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 45


Die Versicherungsspezialisten<br />

von<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>:<br />

Bucher & Strauss Versicherungen<br />

Martin Strauss<br />

Bruderholzallee 4, 4059 Basel<br />

Tel. 061 363 40 75, Fax 061 363 40 77<br />

m.strauss@bucher-strauss.ch<br />

www.bucher-strauss.ch<br />

UAP Unabhängige Allfinanz Partner AG<br />

René Scheidegger<br />

Rüttelistrasse 18, Postfach 360<br />

4416 Bubendorf, Tel. 061 756 66 44<br />

079 427 61 57, Fax 061 931 43 87<br />

RScheidegger@uap.ch, www.uap.ch<br />

NEUPA Beratungs AG<br />

René Wyttenbach<br />

Baarerstrasse 137, Postfach 2451<br />

6302 Zug<br />

Tel. 041 211 10 50, Fax 041 211 10 54<br />

r.wyttenbach@neupa.ch<br />

Meier & Partner Versicherungstreuhand<br />

AG<br />

René Meier<br />

Oberwachtstrasse 2, Postfach 1358<br />

8700 Küsnacht<br />

Tel. 043 266 80 40, Fax 043 266 93 40<br />

info@mpvag.ch<br />

alpha-med<br />

Ferdinand Sennrich<br />

Bellevuestrasse 40, 3073 Gümligen<br />

Tel. 031 951 20 34, Fax 031 951 20 38<br />

info@alpha-med.ch, www.alpha-med.ch<br />

ASSIMED<br />

Versicherungsberatung für Ärzte<br />

Andreas Wenger<br />

Balmerstrasse 10, 3006 Bern<br />

Tel. 031 351 37 37, Fax 031 351 39 95<br />

wenger@assimed.ch, www.assimed.ch<br />

Koch & Partner AG<br />

Robert Koch<br />

Hauptstrasse 14, 8280 Kreuzlingen<br />

Tel. 071 672 76 82, Fax 071 672 76 73<br />

info@koch-partner-ag.ch<br />

Steiner Beratungen<br />

Konzeptberatungsstelle<br />

Länggassstrasse 29, Postfach 885<br />

3000 Bern 9<br />

Tel. 031 998 99 99, Fax 031 998 99 95<br />

thomas.steiner@fam-office.com<br />

www.fam-office.com<br />

R. C. Pont Assurances S.à r.l.<br />

Roger Pont<br />

Route de Jussy 29, CP 128<br />

1226 Thônex<br />

Tel. 022 869 46 20, Fax 022 869 46 21<br />

rpont@rcpont.com, www.rcpont.com<br />

46 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Stellen finden<br />

statt suchen<br />

Offene Stellen, geordnet nach den individuellen Suchkriterien,<br />

frei Haus? Das ist nun möglich. Die Karriereberatungsplattform<br />

www.medizinkarriere.ch bietet neben<br />

Entscheidungshilfen und Tests neu auch Stelleninserate<br />

für Ärztinnen und Ärzte. Die Inserate sind geordnet nach<br />

Kriterien wie Fachgebiet und Stellenprozent abrufbar und<br />

werden auf Wunsch auch per E-Mail zugesandt.<br />

Patrick Halter-Degonda, Projektmanager www.medizinkarriere.ch<br />

Die Laufbahnplanungsplattform des<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> offeriert Ärztinnen<br />

und Ärzten seit Frühjahr Karrieretipps,<br />

Selbsttests und ein Instrument zum Erstellen<br />

des Lebenslaufs (CV). Als Erweiterung<br />

des bestehenden Angebots sind mit<br />

dem Dienst DocWork seit 1. Nove<strong>mb</strong>er<br />

auch Dutzende aktueller Stelleninserate<br />

online.<br />

DocWork wird vom MEDISERVICE <strong>VSAO</strong><br />

in Zusammenarbeit mit der Firma Medical<br />

Professionals offeriert und richtet sich<br />

spezifisch an Mediziner. Konkret bedeutet<br />

dies, dass Stelleninserate mit einem Klick<br />

nach für die Zielgruppe relevanten Kriterien<br />

durchsucht werden können: Die<br />

Inserate können nach Fachgebiet, nach<br />

Stellenart (Unterassistenz, Assistenzarzt,<br />

Oberarzt...) sowie nach Weiterbildungskategorie<br />

triagiert werden. Aber auch<br />

nicht-medizintypische Suchoptionen<br />

sind möglich, wie die Ordnung nach Ort,<br />

PLZ oder auch Stellenprozent.<br />

Wie das gesamte Angebot auf www.medizinkarriere.ch<br />

ist auch DocWork für Stellensuchende<br />

kostenfrei. Zudem sind beispielsweise<br />

Inserate für Unterassistenz-<br />

stellen gratis. Inserenten profitieren aber<br />

auch von weiteren Vorteilen: Durch das<br />

rasche Erscheinen wird der Rekrutierungsprozess<br />

beschleunigt und die eigene<br />

Website mit Zusatzinformationen ist nur<br />

ein Klick entfernt.<br />

Update per E-Mail<br />

Ein Inseratedienst, der sich spezifisch an<br />

Ärzte richtet, muss auch deren Berufsumstände<br />

berücksichtigen, wie zum Beispiel<br />

Zeitmangel und keinen fixen Arbeitsplatz<br />

mit Zeitschriftenfach. DocWork<br />

stellt hier als Unterstützung den Update-<br />

Maildienst zur Verfügung. Wenn Interessierte<br />

einmal das persönliche E-Mail und<br />

die gewünschten Fachgebiete eingegeben<br />

haben, erhalten sie wöchentlich die<br />

neuesten Inserate per Mail.<br />

Für die Stellen-Updates können Sie sich<br />

online unter www.medizinkarriere.ch<br />

oder mittels nebenstehendem Talon anmelden.<br />

Sie können das Suchabo auch<br />

jederzeit online ändern oder löschen.<br />

Weitere Neuigkeiten bei<br />

medizinkarriere.ch<br />

Mit dem Aufschalten von DocWork sind<br />

nicht mehr alle Rubriken der Plattform<br />

passwortpflichtig. So können beispielsweise<br />

Selbsttests nun auch ohne Login<br />

durchgeführt werden. Persönliche Dienste<br />

wie eine Favoritenliste mit Karriereoptionen,<br />

neue Karrieretipps hinzufügen<br />

und auch das CV-Erfassungstool sind weiterhin<br />

per Login (aber auch gratis) zugänglich.<br />

Mehr Infos zu DocWork erhalten Sie<br />

unter www.medizinkarriere.ch und/oder<br />

www.medicalprofessionals.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


� Ja, ich möchte Stelleninserate periodisch per E-Mail erhalten.<br />

Besonders interessieren mich folgende Fachgebiete (Mehrfachauswahl möglich):<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

� Allergologie und klinische Immunologie � Medizinische Onkologie<br />

� Allgemeinmedizin � Nephrologie<br />

� Anästhesiologie � Neurochirurgie<br />

� Angiologie � Neurologie<br />

� Arbeitsmedizin � Nuklearmedizin<br />

� Chirurgie � Ophthalmologie<br />

� Dermatologie und Venerologie � Orthopädische Chirurgie<br />

� Endokrinologie/Diabetologie � Oto-Rhino-Laryngologie<br />

� Gastroenterologie � Pathologie<br />

� Gynäkologie und Geburtshilfe � Pharmazeutische Medizin<br />

� Hämatologie � Physikalische Medizin und Rehabilitation<br />

� Herz- und thorakale Gefässchirurgie � Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie<br />

� Infektiologie � Pneumologie<br />

� Innere Medizin � Prävention und Gesundheitswesen<br />

� Intensivmedizin � Psychiatrie und Psychotherapie<br />

� Kardiologie � Radiologie<br />

� Kiefer- und Gesichtschirurgie � Radio-Onkologie/Strahlentherapie<br />

� Kinder- und Jugendmedizin � Rechtsmedizin<br />

� Kinder- und Jugendpsychiatrie � Rheumatologie<br />

� Kinderchirurgie � Tropen- und Reisemedizin<br />

� Klinische Pharmakologie und Toxikologie � Urologie<br />

� Medizinische Genetik � Andere Fachgebiete/nicht definiert<br />

Besonders interessieren mich folgende Positionen (Mehrfachauswahl möglich):<br />

� Unterassistenz � Praxisassistenz<br />

� Assistenzarzt-Stellen � Stellen in der Wirtschaft<br />

� Oberarzt-Stellen � weitere Stellen<br />

Mein E-Mail:<br />

� Frau � Herr<br />

Vorname:<br />

Nachname:<br />

Ich kann diese E-Mail-Updates jederzeit ändern und stoppen.<br />

Einsenden bitte per Fax an: 044 575 33 30<br />

oder per Post an Medical Professionals, Langstrasse 21, 8004 Zürich.<br />

Sie erhalten eine Empfangsbestätigung per E-Mail.<br />

DocWork wird Ihnen offeriert von MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> ASMAC und Medical Professionals.<br />

Daten, die Rückschlüsse auf eine Person erlauben, wie E-Mail, Name oder Position und Fach,<br />

werden nicht an Dritte weitergeleitet.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 47


PUBLIREPORTAGE<br />

Osteoporosetherapie mit der BONVIVA ® -Quartalsspritze<br />

Für Patientinnen mit postmenopausaler Osteoporose stellt die BONVIVA ® (Ibandronat)-Quartalsspritze eine sinnvolle und wirksame<br />

Alternative zu oralen Bisphosphonaten dar. Es konnte gezeigt werden, dass sich durch den Einsatz von Ibandronat i.v., im Vergleich zu<br />

täglichem oralem Ibandronat, das Risiko nichtvertebraler Frakturen signifikant reduzieren liess. 1,�<br />

Bisphosphonate bilden die Basis der<br />

Osteoporosebehandlung bei Frauen in<br />

der Postmenopause. Seit vielen Jahren<br />

stehen dazu Medikamente zur Verfügung,<br />

die oral eingenommen werden.<br />

Allerdings eignet sich diese Applikationsart<br />

für viele Patientinnen nicht,<br />

sei es aufgrund von gastrointestinalen<br />

Störungen oder Problemen mit der<br />

Compliance. Für diese Patientinnen<br />

stellt der Einsatz der BONVIVA ® -<br />

Quartalsspritze eine ebenso sinnvolle<br />

wie auch wirksame Alternative dar.<br />

Die randomisierte, doppelblinde<br />

Zweijahresstudie DIVA (Dosing Intravenous<br />

Administration) bei insgesamt<br />

1395 Patientinnen hat gezeigt, dass die<br />

48 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

intravenöse Applikation von 3 mg<br />

Ibandronat alle 3 Monate bzw. 2 mg<br />

alle 2 Monate einer täglichen oralen<br />

Einnahme von Ibandronat hinsichtlich<br />

Zunahme der Knochendichte an der<br />

Lendenwirbelsäule, der Hüfte und<br />

am Trochanter überlegen war<br />

(6,3% vs. 4,8%, p


…wer meint,<br />

alle Früchte<br />

würden mit<br />

den Erdbeeren<br />

reif …<br />

…versteht nichts<br />

von den Trauben!<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

GRUSSWORT DES PRÄSIDENTEN<br />

Die Tage sind wiederum kürzer als die Nächte, Nebel liegt<br />

über den Feldern und – wie mich dünkt – manchmal<br />

auch in den Köpfen der Gesundheitspolitiker. Der Winter<br />

kündigt sich an; in seinen Eismantel eingepackt scheint<br />

alles zu erstarren. Genauso unbeweglich erscheint uns oft<br />

unsere eigene berufliche Situation. Bei vielen Kolleginnen<br />

und Kollegen breiten sich angesichts dieses politischen<br />

Packeises Frustration und Resignation aus.<br />

Aber dennoch – solange ein Fünkchen DENNOCH in uns<br />

schlummert, haben wir nicht aufgegeben oder verloren.<br />

Und viele Funken ergeben ein Feuer, welches Licht ins<br />

Dunkel und das Eis zum Schmelzen bringt. Mit geeinten<br />

Kräften vermögen auch wir, vermeintlich Unbewegliches,<br />

Erstarrtes zu verändern. Dies zeigt ein Blick zurück: So<br />

haben die Gründer des <strong>VSAO</strong> noch dafür kämpfen müssen,<br />

einigermassen angemessen oder überhaupt entlöhnt zu<br />

werden. Geregelte Arbeitszeiten und eine 50-Stunden-<br />

Woche waren vor wenigen Jahren angeblich ein Ding der<br />

Unmöglichkeit. Vieles und viele waren nötig, um all dies zu<br />

erreichen. Und wir sind noch lange nicht am Ende des<br />

Weges. Neue Herausforderungen verlangen ein nicht nachlassendes<br />

Engagement. Wer auch immer dazu beitragen<br />

mag, ist herzlich in den Sektionen und Gremien des <strong>VSAO</strong><br />

willkommen. Nur wenn möglichst viele von Euch mitreden,<br />

sind die Interessen des <strong>VSAO</strong> legitim vertreten. Wir<br />

haben die Strukturen – sie müssen nur genutzt werden.<br />

Manchmal sind Erfolge spektakulär, dafür kurzlebig; öfters<br />

sind sie leiser, dafür nachhaltiger.<br />

Lassen wir uns nicht entmutigen: Wer meint, alle Früchte<br />

würden mit den Erdbeeren reif …<br />

Christoph Bosshard, Präsident <strong>VSAO</strong><br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 49


<strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Aargau<br />

Basel-Stadt und Baselland<br />

<strong>VSAO</strong><br />

Bern<br />

Freiburg<br />

Geschäftsausschuss<br />

Geschäftsführer<br />

Simon Stettler<br />

50 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

<strong>VSAO</strong> 17 500 Mitglieder<br />

Sektionen<br />

Graubünden<br />

Jura<br />

Solothurn<br />

St.Gallen/Appenzell<br />

Genf Tessin<br />

<strong>VSAO</strong>-Zentralvorstand (Delegierte der Sektionen)<br />

MEDISERVICE<br />

<strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Vorstand<br />

Geschäftsführer<br />

Erwin Guggisberg<br />

Vorsorgestiftung<br />

<strong>VSAO</strong><br />

Stiftungsrat<br />

Geschäftsführer<br />

Peter Scotton<br />

Thurgau<br />

Waadt<br />

Wallis<br />

Zentralschweiz<br />

Zürich<br />

<strong>VSAO</strong><br />

Stiftung für Selbständigerwerbende<br />

Stiftungsrat<br />

Geschäftsführer<br />

Heinz Wullschläger<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Ein kleiner Schritt für die Forschung,<br />

aber ein grosser für die Menschheit:<br />

Biosimilars von Sandoz.<br />

Sandoz hatte als Erster die Idee von Biosimilars. Und Sandoz brachte sie auch als Erster auf den Weltmarkt. Denn vom Prinzip<br />

des Vorausdenkens und der Fortführung des Pioniergeistes eines Originalherstellers geleitet, hat Sandoz seit jeher neue Entwicklungen<br />

hervorgebracht: von der Entdeckung des oral verabreichten Penicillins bis hin zu komplexen Generika und neuen Produkten im<br />

Bereich der Biosimilars. Sandoz ist dem Heute immer einen grossen Schritt voraus – mit Medikamenten für morgen.<br />

Biosimilars. Pioneered by Sandoz.<br />

www.biosimilars-sandoz.ch<br />

0477


SEKTIONEN<br />

Aargau<br />

Mitglieder: 902<br />

Präsidium: Philipp Rahm<br />

Vorstand: Susanne Delmenico, Corina Kim-Fuchs, Elena Kralidis, André Paul, Eric Vultier (Jurist)<br />

Sekretariat: <strong>VSAO</strong> Aargau, Anette Gasser, Vorstettli 13, 4524 Günsberg, Telefon 032 637 07 15 (nur Mo 14.00–16.30 Uhr und<br />

Fr 9.30–12.00 Uhr), Fax 032 637 07 16, E-Mail: aargau@vsao.ch<br />

schmid<br />

mogelsberg<br />

52 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Eric Vultier<br />

Von links nach rechts:<br />

Markus Guzek (Gast)<br />

Corina Kim-Fuchs<br />

Susanne Delmenico<br />

Philipp Rahm (Präsident)<br />

Eric Vultier<br />

André Paul<br />

Elena Kralidis<br />

Lic. iur., Rechtsanwalt. Rechtskonsulent der David-Sektionen des <strong>VSAO</strong><br />

(AG, SO, Zentralschweiz, SG/AR/AI, TG).<br />

Dienstleistung für Sektionsmitglieder: Unentgeltliche Rechtsberatung in arbeitsrechtlichen<br />

Fragen. Auf der Mauer 2, 8001 Zürich, Telefon 044 250 43 23, Fax 044 250 43 20,<br />

E-Mail: vultier@schai-vultier.ch<br />

Bitte verlangen Sie<br />

unseren Katalog!<br />

wir<br />

drucken<br />

alles<br />

für ärzte<br />

P. Schmid +Co. AG · Papiere und Drucksachen für Ärzte ·9122 Mogelsberg<br />

Tel. 071 375 60 80 ·Fax 071 375 60 81 ·info@schmid-mogelsberg.ch ·www.schmid-mogelsberg.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

SEKTIONEN<br />

Basel (VBAO – Verband Basler Assistenz- und Oberärzte/-innen )<br />

Mitglieder: 2253<br />

Präsidium: Marco Bachmann<br />

Vorstand: Patrizia De Nisco, Michael Gärtner, Lucius Huber (Geschäftsführer), Sibyl Iso, Johannes Manggold,<br />

Sonja Meier (z.Z. im Ausland), Susi Stöhr.<br />

Geschäftsstelle: VBAO, c/o Dr. iur. Lucius Huber, Advokat, Geschäftsführer; Dufourstrasse 11, Postfach 336, 4011 Basel,<br />

Telefon 061 270 33 60, Fax 061 270 33 01; E-Mail: sekretariat@vbao.ch; huber@holzach.ch; Website: www.vbao.ch<br />

Zentrum für Rehabilitation und Erholung<br />

«Wo Patienten auch Gäste sind»<br />

Die Rehaklinik Hasliberg ist eine fachkompetente und persönliche Klinik im Herzen<br />

der Schweiz. Ein Team aus Ärzten, Pflegefachpersonen und Physiotherapeuten steht<br />

beratend und begleitend zur Verfügung.<br />

Von links nach rechts:<br />

Patrizia De Nisco, Sibyl Iso,<br />

Marco Bachmann (Präsident),<br />

Susi Stöhr, Johannes Manggold,<br />

Michael Gärtner.<br />

Rehaklinik Hasliberg AG<br />

CH-6083 Hasliberg Hohfluh<br />

Telefon +41 33 972 55 55<br />

www.rehaklinik-hasliberg.ch<br />

Ein Unternehmen der Michel Gruppe<br />

Ärztliche Leitung:<br />

PD Dr. med.<br />

H.-A. von Kurnatowski<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 53


SEKTIONEN<br />

Bern<br />

Mitglieder: 3027<br />

Präsidium: Christoph Bosshard<br />

Vorstand: Philipp Achermann, Christiane Arnold (Vizepräsidentin), Christian Britschgi, Marie-Claire Desax, Lars Frauchiger (Vizepräsident),<br />

Sebastian Gathmann, Corinne Geppert (Vizepräsidentin), Urs Sieber, Adrian Schneider, Kristina Tänzler, Jan Vontobel,<br />

André Zumwald<br />

Geschäftsführerin: Rosmarie Glauser, Fürsprecherin. Rosmarie Glauser steht den Sektionsmitgliedern auch bei rechtlichen Fragen<br />

zur Verfügung.<br />

Geschäftsstelle: <strong>VSAO</strong> Bern, Schwarztorstrasse 22, 3007 Bern, Telefon 031 381 39 39, Fax 031 381 82 41, E-Mail: bern@vsao.ch,<br />

rosmarie.glauser@vsao-asmac.ch, Homepage www.vsao-bern.ch<br />

Freiburg<br />

Mitglieder: 333<br />

Präsidium: Wenceslao Garcia<br />

54 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Von links nach rechts:<br />

Adrian Schneider, Marie-Claire<br />

Desax, Christiane Arnold,<br />

Sebastian Gathmann, Lars<br />

Frauchiger, Kristina Tänzler,<br />

Christoph Bosshard, Rosmarie<br />

Glauser, Philipp Achermann<br />

(Es fehlen: Urs Sieber, Corinne<br />

Geppert, Christian Britschgi, Jan<br />

Vontobel und André Zumwald).<br />

Vorstand: Ch. Becker, Christophe Berchier (Vizepräsident), Marc Blondon, Anne Luisoni (Aktuarin), Murielle Ottiger (Kassierin),<br />

J-M. Steithy, Pascal Vuilleumier (Webmaster)<br />

Geschäftsstelle: ASMAF-Sektion Freiburg, Postfach, 1708 Freiburg, webmaster@asmaf.ch, www.asmaf.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


BNV08/2007-D<br />

Jan Febr März Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez<br />

Winter Frühling Sommer Herbst<br />

1–6<br />

Für Ihre erfolgreiche Osteoporosetherapie<br />

✓<br />

✓<br />

✓<br />

Starke Wirkung an Hüfte und Wirbelsäule 1–3<br />

Bessere Compliance 4<br />

Einmalige Flexibilität durch Monatstablette<br />

und Quartalsspritze 5<br />

GlaxoSmithKline AG<br />

Talstrasse 3–5, 3053 Münchenbuchsee<br />

Kassenzulässig<br />

1 Reginster JY et al. Efficacy and tolerability of once-monthly oral ibandronate in postmenopausal osteoporosis: 2 year-results from the MOBILE study, Ann Rheum Dis 2006;65:654–661.<br />

2 Eisman J et al. Intermittent intravenous ibandronate injections are an effective treatment option in postmenopausal osteoporosis: 2-year results from DIVA, Osteoporos Int 2006;17(Suppl. 2);<br />

S212 (Abstract P316SA) 3 Chesnut CH et al. Effects of oral ibandronate administered daily or intermittently on fracture risk in postmenopausal osteoporosis, J Bone Min Res 2004;19(8):1241–<br />

1249. 4 Silverman SL et al. Women treated with once-monthly ibandronate demonstrate improved persistence after 9 months vs weekly bisphosphonates, Arthritis Rheum 2006;54(Suppl.):<br />

Abstract 1425. 5 Arzneimittel-Kompendium der Schweiz (www.documed.ch). 6 Siris ES et al. Adherence to bisphosphonate therapy and fracture rates in osteoporotic women: relationship to<br />

vertebral and nonvertebral fractures from 2 US claims databases, Mayo Clin Proc 2006;81:1013–1022.<br />

Gekürzte Fachinformation: BONVIVA ® 150 mg: Monatstablette und BONVIVA ® i.v.: Fertigspritze mit Injektionslösung 3 mg/3 ml. W: Ibandronat. Ind: Therapie der Osteoporose bei postmenopausalen<br />

Frauen zur Reduktion des Risikos von vertebralen Frakturen. D oral: 1x monatlich 150 mg. Einnahme morgens 60 Min. vor der ersten Einnahme von Nahrung oder Flüssigkeit<br />

(inkl. Mineralwasser) und von oralen Arzneimitteln (einschliesslich Kalzium). Tabletten unzerkaut mit Leitungswasser (≥200 ml) in aufrecht sitzender oder stehender Haltung schlucken. Danach<br />

60 Minuten nicht hinlegen. D i.v.: 3 mg alle 3 Monate als i.v. Injektion über 15–30 Sekunden zu verabreichen. Der intravenöse Applikationsweg ist strikt einzuhalten. KI: Überempfindlichkeit<br />

gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe. Schwangerschaft/Stillzeit. Unkorrigierte Hypokalzämie (bei i.v.). VM: Hypokalzämie und andere Störungen des Knochen- und<br />

Mineralstoffwechsels sollen vorher wirksam therapiert werden. Auf ausreichende Zufuhr von Kalzium und Vitamin D ist zu achten. VM oral: Bei klinischen Zeichen und Symptomen, die auf eine<br />

ösophagale Reizung hinweisen, ist die Therapie abzubrechen. Vorsicht bei gleichzeitiger Gabe von NSARs. VM i.v.: Die intravenöse Verabreichung kann eine vorübergehende Abnahme der<br />

Serumkalziumwerte bewirken. Sie wird bei Patientinnen mit einem Serumkreatininwert über 200 µmol/l (2,3 mg/dl) oder einer Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min nicht empfohlen.<br />

Regelmässige Untersuchung der Patientinnen, die gleichzeitig an anderen Krankheiten leiden oder Medikamente mit potenziellen Nebenwirkungen auf die Niere nehmen. Der intravenöse<br />

Applikationsweg ist strikt einzuhalten, da bei intraarterieller oder paravenöser Injektion Gewebeschäden möglich sind. IA: Die Einnahme von Nahrung und Flüssigkeit, insbesondere Produkten,<br />

die Kalzium und andere mehrwertige Kationen enthalten, vermindert die Resorption (bei oral). Keine Inhibierung des hepatischen Cytochrom-P450-Systems. Keine Wechselwirkung mit<br />

Tamoxifen oder Hormonersatztherapie (Östrogene) oder Melphalan/Prednisolon. UAWoral: Das Sicherheitsprofil von 150 mg 1x monatlich und 2,5 mg Bonviva täglich ist ähnlich. Für die<br />

tägliche Dosierung wurde eine placeboähnliche Verträglichkeit belegt. Häufiger als bei Placebo wurden Dyspepsie, Übelkeit, Brechreiz, Bauchschmerzen, Diarrhö, Exanthem, Kopfschmerz,<br />

Myalgie, grippeähnliche Symptome (vorübergehend, nach der ersten Dosis) beobachtet; selten: Überempfindlichkeitsreaktionen. UAW i.v: Kopfschmerzen, grippeähnliche Symptome,<br />

Müdigkeit, Asthenie, Reaktionen an der Injektionsstelle, Exanthem, Angioödem, Gesichtsödem, Urtikaria; Überempfindlichkeitsreaktionen; Dyspepsie, Übelkeit, Bauchschmerzen, Diarrhö,<br />

Obstipation, Gastritis; Arthralgie, Myalgie, Schmerzen des Bewegungsapparates, Rückenschmerzen, Knochenschmerzen; Phlebitis/Thro<strong>mb</strong>ophlebitis. Abgabekategorie B. P: Blisterpackungen<br />

mit 1 oder 3 Tabletten. Packung mit 1 Fertigspritze mit Injektionslösung. Kassenpflichtig. Weitere Informationen zu Bonviva oral und Bonviva i.v.: Arzneimittel-Kompendium der Schweiz<br />

(www.documed.ch).<br />

Roche Pharma (Schweiz) AG<br />

Schönmattstrasse 2, 4153 Reinach


SEKTIONEN<br />

Genf (AMIG)<br />

Mitglieder: 1057<br />

Präsidium: Fabrice Dami<br />

Vizepräsidium: Christina Fokianos, Sandra Fatio, Guillaume Favre,<br />

Yannick Mercier<br />

Vorstand: Rola Darwiche, Florence Deshusses Epelly,<br />

Alain-Stéphane Eichenberger, Isabelle Navarria, Denis Rentsch,<br />

Laetitia Ribordy, Tatiana Roiron, Basile Vareltzis<br />

Webmaster: Jerome Goncerut<br />

Sekretärin: Maria Gomez<br />

Sekretariat: Association des Médecins d’Institutions de Genève,<br />

Postfach 23, rue Micheli-du-Crest 24, 1211 Genf 14,<br />

E-Mail: amig@amig.ch, www.amig.ch<br />

56 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Von links nach rechts:<br />

Sandra Fatio, Christina Fokianos, Guillaume Favre,<br />

Tatiana Roiron, Fabrice Dami (Präsident),<br />

Alain-Stéphane Eichenberger, Denis Rentsch.<br />

Graubünden<br />

Mitglieder: 887<br />

Präsidium: Claudia Heintze<br />

Vorstand: Christoph Burz (Kassier), Joachim Haas (Aktuar)<br />

Sekretariat: graubuenden@vsao.ch<br />

Jura<br />

Mitglieder: 146<br />

Präsidium: Marco Vedana<br />

Vorstand: Carlos Munoz (Kassier)<br />

Sekretariat: ASMAJ Marco Vedana, Hôpital régional, 2800 Delémont, Telefon 032 421 21 21, E-Mail: vedana@vsao.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

St.Gallen/Appenzell<br />

Mitglieder: 932<br />

Präsidium: Arnoud Templeton/Daniel Engeler<br />

Vorstand: Dorothée Bösch, Silvia Brims, Habib Kherbèche, Barbara Reut, Raphael Stolz<br />

Sekretariat: <strong>VSAO</strong> Sektion St.Gallen/Appenzell, Anette Gasser, Vorstettli 13, 4524 Günsberg, Telefon 032 637 07 15<br />

(Mo 14.00–16.30 Uhr und Fr 9.30–12.00 Uhr), Fax 032 637 07 16, E-Mail: st.gallen_appenzell@vsao.ch<br />

Solothurn<br />

Mitglieder: 398<br />

Präsidium: Felix Kurth<br />

Vorstand: Yves Brand, Karen Gutscher, Daniel Schröpfer, Cirus Schahab, Eric Vultier (Jurist)<br />

SEKTIONEN<br />

Sekretariat: <strong>VSAO</strong> Solothurn, Anette Gasser, Vorstettli 13, 4524 Günsberg,<br />

Telefon 032 637 07 15 (nur Mo 14.00–16.30 Uhr und Fr 9.30–12.00 Uhr), Fax 032 637 07 16, E-Mail: solothurn@vsao.ch<br />

Oben von links nach rechts:<br />

Yves Brand, Karen Gutscher, Daniel Schröpfer,<br />

Cirus Schahab, unten: Eric Vultier, Felix Kurth.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 57


SEKTIONEN<br />

Tessin (ASMACT)<br />

Mitglieder: 480<br />

Präsidium: Edoardo Bisio<br />

Vorstand: Michel Conti, Andrea Donadini, Nicola Donati, Davide Fadini, Nicola Ferrari (Aktuar), Nicola Ghisletta (Delegierte OMCT),<br />

Sonia Lucini (Revisorin), Mario Manganiello, Barbara Noe<strong>mb</strong>rini<br />

Geschäftsstelle: ASMACT Lugano – Avv. Marina Pietra Ponti, Viale S.Franscini 17, 6904 Lugano,<br />

Telefon 091 922 95 22, Fax 091 923 61 71, E-Mail: pietraponti@ticino.com<br />

Juristin: Marina Pietra Ponti, pietraponti@ticino.com<br />

Thurgau<br />

Mitglieder: 356<br />

Präsidium: Susanne Scheiwiler-Noser<br />

58 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Edoardo Bisio,<br />

Präsident<br />

Vorstand: Fabian Hässler (David-Delegierter), Robert Koch (Kassier), Regula Landolt (Delegierte Firmenvertrag STGAG),<br />

Anke Ripper (Aktuarin), Eric Vultier (Jurist), Sonja Wengi (ZV-Delegierte)<br />

Sekretariat: <strong>VSAO</strong> Sektion Thurgau (DAVID-Sekretariat), c/o Anette Gasser, Vorstettli 13, 4524 Günsberg,Telefon 032 637 07 15<br />

(nur Mo 14.00–16.30 Uhr und Fr 9.30–12.00 Uhr), Fax 032 637 07 16, E-Mail: thurgau@vsao.ch<br />

Hinten von links nach rechts: Robert Koch, Sonja Wengi,<br />

Fabian Hässler.<br />

Vorne von links nach rechts: Susanne Scheiwiler-Noser<br />

(Präsidentin), Anke Ripper, Eric Vultier.<br />

Es fehlt: Regula Landolt.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Waadt<br />

Mitglieder: 1885<br />

Präsidium: Patrick Wilson<br />

SEKTIONEN<br />

Vorstand: Garance Behrens, Noémie Boillat, Vincent Cattin, Sophie Comte (Vizepräsidentin), Joëlle Cornut, Semira Gonseth,<br />

Alain Guidon, Sylvain Juilland, Julie Lorenz (Webmaster), Fabrizio Marra, Ioannis Rotas, Maud Tempia, Mathias Widmer (Kassier)<br />

Juristin: Mercedes Novier, Lausanne, E-Mail: novier@novier-elkaim.ch, Web: www.novier-elkaim.ch<br />

Sekretariat: ASMAV, Postfach 9, 1011 Lausanne-CHUV, asmav@asmav.ch, www.asmav.ch<br />

Wallis (ASMAVAL)<br />

Mitglieder: 492<br />

Präsidium: Vincent Remillieux<br />

Von links nach rechts:<br />

Garance Behrens, Maud Tempia,<br />

Sophie Comte, Alain Guidon,<br />

Patrick Wilson, Sylvain Juilland,<br />

Fabrizio Marra.<br />

(Es fehlen: Vincent Cattin,<br />

Julie Lorenz, Noémie Boillat,<br />

Ioannis Rotas, Joëlle Cornut,<br />

Semira Gonseth, Mathias Widmer)<br />

Vorstand: Marc-Antoine Antille (Sekretär), Luc Feider (Kassier), Ludovic Melly (Ärztekammer), Jean-Daniel Rouvé (Webmaster),<br />

Dominique Tercier, Cécilia Fiori, Frédéric Golay, Moez Beldi<br />

Sekretariat: Vincent Remillieux, Hôpital de Malévoz, rte de Morgins 10, 1870 Monthey, Telefon 079 309 36 61, Fax 024 473 33 49,<br />

E-Mail: remillieux@vsao.ch. Für deutschsprachige Kollegen: Luc Feider (luc.feider@asmaval.ch)<br />

Juristin: Antoinette Haldy, avocate, CP 234, 60, avenue C.-F.-Ramuz, 1001 Lausanne, Telefon 021 721 80 60, Fax 021 721 80 70,<br />

ahaldy@vtx.ch<br />

Von links nach rechts:<br />

Ludovic Melly, Antoinette Haldy<br />

(Juristin), Dominique Tercier,<br />

Marc-Antoine Antille, Vincent<br />

Remillieux (Präsident), Cécilia<br />

Fiori, Frédéric Golay, Luc Feider,<br />

Moez Beldi.<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 59


SEKTIONEN<br />

Zentralschweiz<br />

Mitglieder: 1056<br />

Präsidium: Irene Burger, Gert Printzen<br />

Vorstand: Petra Bossert, Florian Buck, Andreas Hirth, Alexander Litke, Stefanie Meusel<br />

Sekretariat: <strong>VSAO</strong> Sektion Zentralschweiz (DAVID-Sekretariat), c/o Anette Gasser, Vorstettlistrasse 13, 4524 Günsberg,<br />

Telefon 032 637 07 15 (nur Mo 14.00–16.30 Uhr und Fr 9.30–12.00 Uhr), Fax 032 637 07 16, E-Mail: zentralschweiz@vsao.ch<br />

60 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Für Auskünfte:<br />

SolidarMed<br />

Obergrundstrasse 97<br />

6000 Luzern 4<br />

041 310 66 60<br />

solidarmed@solidarmed.ch<br />

www.solidarmed.ch<br />

Postkonto: 60-1433-9<br />

Herzlichen Dank.<br />

Als Ärztin in Afrika –das macht Sinn!<br />

«Mein Einsatz mit SolidarMed als Ärztin in Afrika war eine wertvolle und<br />

unvergessliche Erfahrung. Als Mutter von damals zwei kleinen Kindern<br />

schätzte ich die familienfreundlichen Rahmenbedingungen sehr. Ich kann<br />

einen Einsatz mit SolidarMed nur weiterempfehlen.»<br />

Dr. med. Karin Cserhati, Ärztin, Killwangen/AG<br />

Bei einem zweijährigen Einsatz rechnet die FMH auf Antrag ein Jahr als Fremdjahr an.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Aus Niederbipp für Sie im Einsatz - Ihr Galexis Team<br />

WEIL WIR SIE GERNE ZUFRIEDEN SEHEN<br />

Galexis AG<br />

Industriestrasse 2 · Postfach · CH-4704 Niederbipp<br />

Telefon +41 58 851 71 11 · Telefax +41 58 851 71 14<br />

info@galexis.com · www.galexis.com GALEXIS, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE


SEKTIONEN<br />

Zürich (Verband Zürcher Spitalärzte und -ärztinnen <strong>VSAO</strong>)<br />

Mitglieder: 3835<br />

Präsidium: Dr. iur. Rudolf M. Reck<br />

Vorstand: Angelo Barrile, Maya Bose, Homayon Chaudhry, Karin Haltinner, Ellen Kägi, Adrian Schibli, Katharina Schiessl,<br />

Peter Steiger (Vizepräsident/Kassier), Peter Studer, Martin Valach<br />

Geschäftsstelle: Zürcher Spitalärzte und -ärztinnen <strong>VSAO</strong>, Rudolf M. Reck, Sekretariat, Brandstrasse 6c, 8610 Uster,<br />

Telefon 044 941 46 78, Fax 044 941 46 67, E-Mail: vsao-zh@bluewin.ch<br />

Rudolf Reck,<br />

Präsident<br />

Angelo Barrile<br />

Karin Haltinner<br />

62 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Peter Steiger,<br />

Vizepräsident,<br />

Kassier<br />

Maya Bose<br />

Ellen Kägi<br />

Kerstin Knaack,<br />

Networkerin<br />

Homayon<br />

Chaudhry<br />

Katharina Schiessl<br />

Adrian Schibli Peter Studer<br />

Martin Valach<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Swiss Medical Student Association<br />

Mitgliederzahl: zirka 5800<br />

Präsidium: Martin Krähenbühl<br />

Vorstand: Kathrin Engler, Virgilio Lehmann, Esther Pardo, Markus Rütti, Sergej Staubli<br />

Sekretariat: SwiMSA – Swiss Medical Student Association, c/o Fachschaft Medizin Bern, Postfach 28, 3010 Bern,<br />

E-Mail: office@swimsa.ch, www.swimsa.ch<br />

Teamgeist mit<br />

Verantwortung!<br />

Stichwort «Existenzsicherung à discrétion»<br />

Kompetenz zeichnet sich durch profundes und aktuelles Know-how in der<br />

Finanz- und Versicherungswelt aus. Unsere bewährten Konzepte beinhalten<br />

gesicherte Preisvorteile bei allen Produkten und eine kontinuierliche<br />

Beratung auf Lebenszeit.<br />

Stephan M. Leuthard<br />

GFP mediconsul G<strong>mb</strong>H, Bösch 73, 6331 Hünenberg<br />

Tel. 041 781 50 80 Fax 041 781 09 90 leuthard@gfp.ch<br />

Andres Suter<br />

GFP Hünenberg<br />

GFP Burgdorf<br />

Unabhängige Finanz- und Versicherungsberater<br />

GFP mediconsul G<strong>mb</strong>H, Kirchbühl 22, 3402 Burgdorf<br />

Tel. 034 420 30 40 Fax 034 420 30 44 suter@gfp.ch<br />

SEKTIONEN<br />

(Von links nach rechts):<br />

Martin Krähenbühl, Markus<br />

Rütti, Esther Pardo, Sergej Staubli<br />

(es fehlen Kathrin Engler, Virgilio<br />

Lehmann).<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 63


Schweizerische Gesellschaft für Innere Medi-<br />

Offizielle Weiter- und Fortbildungskurse der SGIM 2009<br />

Pfäffikon<br />

18.–19.6.2009<br />

Offizieller Weiterund<br />

Fortbildungskurs<br />

der SGIM<br />

Zürich<br />

20.8.2009<br />

Regional Highlights<br />

der SGIM<br />

Interlaken<br />

5.–6.11.2009<br />

Offizieller Weiterund<br />

Fortbildungskurs<br />

der SGIM<br />

Bulle<br />

19.11.2009<br />

Offizieller Weiterund<br />

Fortbildungskurs<br />

der SGIM<br />

Schweizerische Gesellschaft für Innere Medizin<br />

Société Suisse de Médecine Interne<br />

zin<br />

Società Svizzera di Medicina Interna<br />

Tagungspräsidentin:<br />

PD Dr. med. Esther Bächli, Uster<br />

Tagungsort: Seedamm Plaza, Pfäffikon<br />

Tagungskomitee:<br />

Dr. med. Werner Bauer, Küsnacht<br />

Dr. med. Ruedi Frey, Binz<br />

Dr. med. Albert Zingg, Geroldswil<br />

Dr. med. Stephan Zinnenlauf, Zürich<br />

Tagungsort: Hotel Crowne Plaza, Zürich<br />

Tagungspräsident:<br />

Dr. med. Heinz Schaad, Interlaken<br />

Tagungsort: Casino Kursaal, Interlaken<br />

Tagungspräsident:<br />

Dr. med. Jean-Louis Berney, Riaz<br />

Tagungsort: Espace Gruyère, Bulle<br />

Administrative Organisation<br />

Dr. Schlegel Healthworld AG<br />

Sennweidstrasse 46<br />

6312 Steinhausen<br />

Tel.: 041 748 76 00 / Fax: 041 748 76 11<br />

E-Mail: k.rosenberg@schlegelhealth.ch www.congress-info.ch<br />

1


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

FOTO: MARCO ZANONI<br />

Christoph Bosshard<br />

Präsident <strong>VSAO</strong><br />

GESCHÄFTSAUSSCHUSS<br />

Eidgenössischer Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie<br />

des Bewegungsapparates FMH, Kreisarzt SUVA Bern<br />

Ressort: Gesundheits- und Standespolitik<br />

Raphael Stolz<br />

Vizepräsident <strong>VSAO</strong><br />

Oberarzt Zentrale Notfallstation, Kantonsspital St.Gallen<br />

Ressort: Weiterbildung<br />

Christiane Arnold<br />

Oberärztin Innere Medizin, Spital STS AG Thun<br />

Ressorts: Gesundheits- und Standespolitik, Arbeitsgesetz<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 65


GESCHÄFTSAUSSCHUSS<br />

66 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Joëlle Cornut<br />

Assistenzärztin Innere Medizin am CHUV Lausanne<br />

Ressorts: Gesundheits- und Standespolitik, Arbeitsbedingungen<br />

Fabrice Dami<br />

Oberarzt, Interdisziplinäres Notfallzentrum am Universitätsspital Lausanne (CHUV).<br />

Oberarzt Zentrale 144 Waadt.<br />

Ressort: Gesundheits- und Standespolitik<br />

Michael Durband<br />

Oberarzt Chirurgie, SRO Langenthal<br />

Ressort: Weiterbildung<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Corina Kim-Fuchs<br />

GESCHÄFTSAUSSCHUSS<br />

Assistenzärztin Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin Inselspital Bern<br />

Ressort: Weiterbildung<br />

Gert Printzen<br />

Fachleiter FAMH, Analytica med. Lab. AG, Zürich<br />

Ressorts: Gesundheits- und Standespolitik, Verantwortlicher für Qualität<br />

Urs Sieber<br />

Oberarzt im Regionalspital Burgdorf<br />

Ressorts: Gesundheits- und Standespolitik, Arbeitsbedingungen<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 67


GESCHÄFTSAUSSCHUSS<br />

Viel Erfolg!<br />

68 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Patrick Wilson<br />

Stellvertretender Oberarzt Innere Medizin am CHUV Lausanne<br />

Ressorts: Gesundheits- und Standespolitik, Arbeitsbedingungen<br />

Nicola Rüegsegger<br />

Medizinstudent im 2. Studienjahr an der Universität Basel<br />

Ressort: Swiss Medical Student Association (SwiMSA)<br />

Mit einem Inserat in unserer Zeitschrift sind Sie auf dem richtigen Weg!<br />

Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien<br />

Dominik Lauber<br />

Förrlibuckstrasse 70, Postfach, 8021 Zürich<br />

Telefon 043 444 51 02, Fax 043 444 51 01<br />

dominik.lauber@fachmedien.ch<br />

Wir helfen Ihnen dabei! vsao@fachmedien.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Bis 70% Preisvorteil beim<br />

Preisvorteile für <strong>VSAO</strong>-Mitglieder<br />

Alle <strong>VSAO</strong>-Mitglieder inkl. Familienangehörige, erhalten beim PERSONALSHOP Preisvorteile bis zu 70%.<br />

Aus logistischen Grüden können Bestellungen nur innerhalb der Schweiz ausgeführt werden.<br />

Beachten Sie bitte die regelmässig erscheinenden Gratisprospekte oder besuchen Sie unsere Website mit<br />

der vollständigen Produkteauswahl:<br />

www.personalshop.ch<br />

Für eine Onlinebestellung verwenden Sie bitte die Code-Nr. 1295<br />

Unsere Hauptproduktegruppen umfassen:<br />

� Bettwaren Preisvorteile 30% bis 60% www.personalshop.ch<br />

� Haushaltgeräte Preisvorteile 35% bis 60% www.personalshop.ch<br />

� Outdoor Preisvorteile 35% bis 60% www.personalshop.ch<br />

� Reise-Utensilien Preisvorteile 40% bis 50% www.personalshop.ch<br />

� Sport- und Wanderschuhe Preisvorteile 30% bis 70% www.personalshop.ch<br />

� �extilien Damen und Herren Preisvorteile 35% bis 70% www.personalshop.ch<br />

� Unterwäsche / Socken Preisvorteile 35% bis 50% www.personalshop.ch<br />

� �ellness / Fitness Preisvorteile 30% bis 55% www.personalshop.ch<br />

Liefer- und Zahlungskonditionen:<br />

� Der Versandkostenanteil pro Bestellung/Paket inkl. Versicherung beträgt Fr. 7.80<br />

� Ab einem Bestellwert von Fr. 170.– sind Lieferungen gratis!<br />

� Der Versand von Matratzen und Lattenrosten erfolgt gratis!<br />

� Alle Preise sind netto, inkl. MWSt.<br />

� �� ���� �������������� ���������������������<br />

� ���� ������������ ������ ��� �������� ��������� �������������� �� ����<br />

Bitte beachten Sie die Beilage!<br />

Adresse: Ladengeschäfte:<br />

PERSONALSHOP Besuchen Sie unsere Ladengeschäfte:<br />

Postfach PERSONALSHOP c/o Bürgerspital<br />

4019 Basel Aeschenvorstadt 55, 4051 Basel, Tel. 061 227 9275<br />

Telefon 0848 80 77 60 Mo–Do 10.00 bis 18.00 h, Fr 10.00 bis 16.00 h durchgehend<br />

Fax 0848 80 77 90 PERSONALSHOP c/o AVUS, Neuhofweg 51, 4147 Aesch BL<br />

www.personalshop.ch Mo–Fr durchgehend von 09.00 bis 17.00 h, Tel. 061 756 8888<br />

kundendienst@personalshop.ch<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 69


MANDATE<br />

Politische Sekretärin<br />

FOTO: SEVERIN NOWACKI<br />

Rosmarie Glauser, Fürsprecherin<br />

und Geschäftsführerin<br />

der Sektion Bern sowie<br />

Politische Sekretärin <strong>VSAO</strong>.<br />

70 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Die politische Sekretärin stellt die gesundheits- und standespolitische Grundlagenarbeit<br />

sicher, unterstützt die Gremien des <strong>VSAO</strong> Schweiz bei der gesundheits- und standespolitischen<br />

Entscheidfindung und kommuniziert die Positionen gegenüber Verbandsmitgliedern<br />

und Dritten.<br />

Aufgaben<br />

•Lobbying gegenüber gesundheitspolitischen Entscheidungsträgern<br />

•Vertretung des <strong>VSAO</strong> Schweiz gegenüber Dritten<br />

•Einsitznahme in Gremien anderer Organisationen/Verbände<br />

zur Interessenvertretung des <strong>VSAO</strong><br />

•Erarbeiten von Vernehmlassungen zu gesundheitspolitischen Vorlagen<br />

•Verfassen von Fachartikeln zur Erläuterung der gesundheitsund<br />

standespolitischen Positionen des <strong>VSAO</strong> Schweiz<br />

•Mitarbeit bei Vorbereitung und Durchführung von gesundheitsoder<br />

standespolitischen Projekten/Veranstaltungen des <strong>VSAO</strong> Schweiz<br />

Mandat Arbeitsgesetz<br />

Die Beauftragte nimmt Aufgaben im Zusammenhang mit dem Arbeitsgesetz (ArG) wahr,<br />

welche für den <strong>VSAO</strong> Schweiz von Bedeutung sind. Dies sind insbesondere:<br />

•Vertretung des <strong>VSAO</strong> Schweiz gegenüber Dritten<br />

•Erstellen von Dokumenten, insbesondere Zusammenfassungen<br />

•Verfassen von Artikeln zum Thema Arbeitsgesetz für das «<strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>»<br />

•sonstige Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem ArG zur Wahrung der Interessen<br />

der Verbandsmitglieder des <strong>VSAO</strong> Schweiz.<br />

Nicht zum Aufgabenbereich gehören Rechtsberatungen (diese sind kantonal organisiert)<br />

sowie Umsetzungsprojekte und -fragen.<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Gründung/Sitz: 1945 / Bern<br />

Rechtsform: Verein<br />

Mitglieder: zirka 17500<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

FOTO: MARCO ZANONI<br />

Organe: Zentralvorstand (Legislative),<br />

Geschäftsausschuss (Vorstand, Exekutive)<br />

Mitarbeitende im Zentralsekretariat: 11<br />

Kontakt: sekretariat@vsao.ch<br />

Simon Stettler, Geschäftsführer<br />

Verband <strong>VSAO</strong><br />

Rund 90 Prozent aller Assistenz- und<br />

Oberärztinnen und -ärzte in der Schweiz<br />

sind heute Mitglied beim <strong>VSAO</strong>. Aufgrund<br />

dieses hohen Organisationsgrades versteht<br />

sich der <strong>VSAO</strong> als legitimer Vertreter<br />

der Berufsgruppe der Spitalärzte gegenüber<br />

Behörden, Arbeitgebern sowie ärztlichen<br />

und nichtärztlichen Organisationen.<br />

Unverändert seit der Gründung vor<br />

mehr als 60 Jahren gehört der Einsatz für<br />

zeitgemässe Arbeitsbedingungen zu den<br />

Zielsetzungen. Hinzu gekommen ist das<br />

verstärkte Engagement für eine strukturierte<br />

und qualitativ hochstehende ärztliche<br />

Weiterbildung.<br />

Zur Wahrung der beruflichen und standespolitischen<br />

Interessen seiner Mitglieder<br />

bringt sich der Verband aktiv in die gesundheitspolitischen<br />

Debatten ein und<br />

versucht, mittels gezieltem Lobbying im<br />

Interesse seiner Mitglieder Einfluss zu<br />

nehmen.<br />

Der <strong>VSAO</strong> gliedert sich in den Zentralverband<br />

sowie 15 regionale Sektionen, die<br />

ihrerseits juristisch eigenständige Vereine<br />

sind. Die dezentrale Organisation ermög-<br />

!"#!$%"&'()* ") ,-./01#0!$23"!<br />

4(5 62/02$4##"#!& 7689 ,-./0"2#$"! ()'<br />

,-./01#0!$23"!:<br />

!" $%&% '()*+,)"-.-(- /01.234 50")!23-4 6.7-7- 87)<br />

)923"-7)817.:931.*7) ;7.-716.)!


ORGANISATIONEN<br />

Erwin Guggisberg,<br />

Geschäftsführer<br />

72 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Der Verband Schweizerischer Assistenzund<br />

Oberärztinnen und -ärzte (<strong>VSAO</strong>)<br />

steht für berufspolitisches Engagement<br />

und bedarfsgerechte Dienstleistungen.<br />

Damit deckt er die beiden Hauptbedürfnisse<br />

seiner Mitglieder ab. Während beim<br />

<strong>VSAO</strong> die Berufspolitik im Mittelpunkt<br />

ist, wurde für den Bereich der Dienstleistungen<br />

mit MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

eine eigenständige Non-Profit-Dienstleistungsorganisation<br />

gegründet. Dieser Verein<br />

hat zum Ziel, für die <strong>VSAO</strong>-Mitglieder<br />

spezifische, Nutzen generierende Angebote<br />

bereitzustellen. So profitiert ein Mitglied<br />

direkt von individuell konzipierten<br />

Dienstleistungsprodukten und indirekt<br />

vom Engagement für den Dachverband,<br />

zum Beispiel bei der Finanzierung des<br />

<strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong>s. Die Philosophie von<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC ruht auf<br />

den zwei Pfeilern «Individualität» und<br />

«Beratung». Darunter versteht sich ein<br />

Geschäftsprinzip, welches auf «wirtschaftlicher<br />

Empathie» gründet: Der<br />

Fähigkeit der Mitarbeitenden sich in den<br />

Lebens- und Berufsalltag von Ärztinnen<br />

und Ärzten hineinzudenken, hineinzufühlen<br />

und deren Dienstleistungsbedürfnisse<br />

zu erkennen. Dem Mitglied werden<br />

so bestmögliche, auf die individuellen Bedürfnisse<br />

zugeschnittene Lösungen zur<br />

Verfügung gestellt. MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-<br />

ASMAC steht dem Mitglied auf partnerschaftlicher<br />

Ebene beratend zur Seite. Der<br />

letzte Entscheid fällt stets das Mitglied.<br />

Eine unkomplizierte, effiziente und kompetente<br />

Art prägt die Dienstleistungserbringung.<br />

Dank einer engen Zusammenarbeit<br />

mit verschiedenen Angebots- und<br />

Beratungspartnern bleibt MEDISERVICE<br />

<strong>VSAO</strong>-ASMAC, trotz umfassendem Angebot,<br />

eine kleine und schlagkräftige Organisation.<br />

Alle Beratungspartner müssen<br />

hohe Qualitätsanforderungen hinsichtlich<br />

Kundenorientierung und Beratungsethik<br />

erfüllen.<br />

Erwin Guggisberg, Geschäftsführer<br />

Sagen Sie uns<br />

wenn Sie ein Inserateproblem haben.<br />

Sie brauchen uns<br />

nur anzurufen.<br />

Wir helfen Ihnen<br />

gerne weiter.<br />

Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien<br />

Dominik Lauber<br />

Förrlibuckstrasse 70, Postfach, 8021 Zürich<br />

Telefon 043 444 51 02, Fax 043 444 51 01<br />

dominik.lauber@fachmedien.ch<br />

vsao@fachmedien.ch<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


In jeder Lebensphase richtig versichert!<br />

Berufs-/Lebenssituation<br />

Studium<br />

Staatsexamen<br />

Partnerschaft<br />

Assistenzarzt<br />

Familienwohnung<br />

Spezialisierung<br />

Facharzt<br />

Familie/Kinder<br />

Spitalkarriere<br />

Eigene Praxis<br />

Eigenheim<br />

Weiter-/Fortbildung<br />

Ausbildung Kinder<br />

Praxisübergabe<br />

Finanzielle Unabhängigkeit<br />

Ruhestand<br />

Obligatorische Versicherungen<br />

Krankenkasse Grundversicherung (KVG), Unfallversicherung für Arbeitnehmer (UVG), Hausratversicherung,<br />

Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung, Berufshaftpflichtversicherung, Arztpraxisversicherung<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Krankenversicherung<br />

Taggeld<br />

Unfall (angestellt)<br />

Unfall (selbständig)<br />

Stellenunterbruch<br />

Rechtsschutz<br />

Hausrat<br />

Privathaftpflicht<br />

Motorfahrzeug<br />

Berufshaftpflicht<br />

Arztpraxis<br />

ORGANISATIONEN<br />

Versicherungen Dienstleistungen<br />

Versicherungs-, Finanz-, Steuerberatung<br />

Praxisadministration<br />

Seminare<br />

Praxisbörse PRAXSUISSE<br />

<strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

Jobmed<br />

MEDILEASING (Motorfahrzeuge)<br />

MediFuture<br />

Laufbahnplanung/Medizinkarriere<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 73


Ungewöhnliche Berufspläne…<br />

Abenteuer mit<br />

wenig Risiko<br />

Es gibt viele gute Gründe, den üblichen<br />

Weg der beruflichen Laufbahn temporär<br />

zu verlassen und mal was anderes zu machen.<br />

Vielleicht wollen Sie in der Dritten<br />

Welt in Albert Schweitzers Fussstapfen<br />

treten? Wollen Sie in den USA mal im<br />

Emergency Room mitspielen? Unterbrechen<br />

Sie Ihre Erwerbstätigkeit, um sich<br />

im Ausland bei einer Medizinprominenz<br />

von Weltrang weiterbilden zu lassen?<br />

Brauchen Sie einfach einen längeren unbezahlten<br />

Urlaub oder machen ein paar<br />

Monate Babypause? Damit Sie am Ende<br />

Ihrer Erwerbstätigkeit nicht die Rechnung<br />

präsentiert bekommen, sind in diesem<br />

Fall einige Vorkehrungen zu treffen.<br />

Zum Beispiel sorgt die Stellenunterbruchversicherung<br />

des MEDISERVICE <strong>VSAO</strong><br />

dafür, dass Sie bei Ihrer Vorsorge keine<br />

Lücken in Kauf nehmen müssen. Die<br />

Begünstigten der Vorsorgestiftung (Ehepartner,<br />

Kinder) bleiben für den Fall eines<br />

Falles versichert. Diese Stellenunterbruchversicherung<br />

ist ein Angebot des<br />

Hier beginnt die Sicherheit:<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong> und der Vorsorgestiftungen<br />

des <strong>VSAO</strong>. Was auch immer Sie<br />

im Schilde führen –lassen Sie sich beraten,<br />

bevor Sie die Koffer packen. Es lohnt<br />

sich!<br />

Keine Lust, den Antworttalon zur Post zu bringen? Die Onlineversion finden Sie auf www.antwortkarte.ch<br />

Informieren Sie mich über folgende Dienstleistungen des MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC:<br />

<strong>VSAO</strong> Stiftung für Selbständigerwerbende<br />

∞ Unterlagen Pensionskasse<br />

Personenversicherungen<br />

∞ Krankenkassen<br />

∞ Taggeld<br />

∞ Unfall<br />

∞ Stellenunterbruch<br />

<strong>VSAO</strong> «Le Bal» vom 25. Oktober 2008<br />

∞ Senden Sie mir die Anmeldekarte für<br />

«Le Bal» im Hotel Seeburg Luzern<br />

Sach-/Vermögensversicherungen<br />

∞ Rechtsschutz (Privat, Verkehr, Beruf)<br />

∞ Hausrat<br />

∞ Privathaftpflicht<br />

∞ Motorfahrzeug<br />

∞ Berufshaftpflicht<br />

∞ Arztpraxis<br />

Mitgliederzeitschrift <strong>VSAO</strong>-<strong>Journal</strong><br />

∞ Probenummer<br />

∞ Inseratetarif<br />

Name, Vorname: Beruf,Stellung:<br />

Strasse, Nr.: PLZ, Ort:<br />

Tel. G: Tel. P: Fax:<br />

E-Mail: <strong>VSAO</strong>-Mitglied-Nr.:<br />

Bahnhofplatz 10 A, Postfach 7255, 3001 Bern<br />

Telefon 031 350 44 22, Fax 031 350 44 29, info@mediservice-vsao.ch, www.mediservice-vsao.ch<br />

Eine Übersicht der Angebote des MEDI-<br />

SERVICE <strong>VSAO</strong> finden Sie im Internet unter:<br />

www.mediservice-vsao.ch.<br />

Zusatzleistungen<br />

∞ Praxisadministration<br />

∞ MediFuture 08: Orientierung für junge Ärztinnen und Ärzte<br />

∞ MEDILEASING für Arztpraxen<br />

∞ Stellenplattform jobmed.ch<br />

∞ Praxisbörse PRAXSUISSE<br />

Beratung mit Partner<br />

∞ Versicherungsberatung<br />

∞ Finanzberatung<br />

∞ Steuerberatung<br />

∞ Eulenberg «Family-Office» Mandat<br />

publix.ch<br />


Vorsorgestiftung<br />

<strong>VSAO</strong><br />

Die Verbandspensionskasse der schweizerischen<br />

Assistenz- und Oberärztinnen und<br />

-ärzte, Vorsorgestiftung <strong>VSAO</strong>, kann mit<br />

der Gesamtperformance von 4,1 Prozent,<br />

welche mit 1,5 Prozentpunkten über dem<br />

Benchmark der Vorsorgestiftung <strong>VSAO</strong><br />

liegt, zufrieden sein. Aufgrund dieses<br />

Ergebnisses war es möglich, die Wertschwankungsreserve<br />

um 31 Millionen<br />

Schweizer Franken zu erhöhen und zugleich<br />

die Verzinsung per 1. Januar 2008<br />

um drei Viertel Prozent auf 3,25 Prozent<br />

anzuheben. Die vorhandene Wertschwankungsreserve<br />

ermöglicht der Vorsorgestiftung<br />

<strong>VSAO</strong>, an der bisherigen konservativen<br />

Anlagestrategie festzuhalten.<br />

Der Risikoprämiensatz wurde per 1. Januar<br />

2008 von 2 Prozent auf 1,5 Prozent gesenkt.<br />

Bewusst wurde die Gesamtprämie<br />

unverändert beibehalten. Damit profitieren<br />

alle Versicherten von einer um ein<br />

halbes Prozent höheren Sparbeitragsgutschrift.<br />

Seit Jahren verzichtet die Vorsorgestiftung<br />

<strong>VSAO</strong> auf die Erhebung von Verwaltungskostenbeiträgen.<br />

Sowohl der Verwaltungsaufwand<br />

als auch der Beitrag an<br />

den Sicherheitsfonds fliessen direkt in<br />

die Betriebsrechnung und werden vom<br />

Ertragsergebnis aufgefangen. Aufgrund<br />

der guten finanziellen Lage der Vorsorgestiftung<br />

<strong>VSAO</strong> kann auch in Zukunft auf<br />

die Erhebung dieser Beiträge verzichtet<br />

werden.<br />

Peter Scotton, Geschäftsführer<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

ORGANISATIONEN<br />

Die wichtigsten Zahlen<br />

Kassenstruktur<br />

Gründung/Sitz 1983/Bern<br />

Rechtsform Stiftung<br />

Risikodeckung autonom<br />

Altersvorsorge Beitragsprimat<br />

Risikovorsorge Leistungsprimat<br />

Versicherungstechnische Daten 2007 2006<br />

Aktive Versichertendossiers 14873 14672<br />

Rentnerdossiers 375 362<br />

Anzahl Freizügigkeitskonti 3137 2930<br />

Verzinsung des Alterssparkapitals 2,50% 2,50%<br />

Mio. CHF Mio. CHF<br />

Sparguthaben 1022,4 969,3<br />

Deckungskapital für Rentner 101,8 95,8<br />

Technische Rückstellungen 13,3 12,6<br />

Kennzahlen 2007 2006<br />

Deckungsgrad * 117,3% 115,3%<br />

Durchschnittlicher Verwaltungsaufwand ** pro Versichertendossier 136,70 135,95<br />

* technischer Zinsfuss EVK/PRASA 4 Prozent<br />

Bilanz in Millionen Schweizer Franken<br />

Aktiven 2007 2006<br />

Vermögensanlagen 1336,5 1245,1<br />

Aktive Rechnungsabgrenzung 5,0 4,7<br />

Total Aktiven 1341,5 1249,8<br />

Passiven<br />

Verbindlichkeiten 1,4 1,6<br />

Passive Rechnungsabgrenzung 0,2 0,4<br />

Nicht technische Rückstellungen 6,0 5,1<br />

Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen 1137,4 1077,7<br />

Wertschwankungsreserve 196,0 165,0<br />

Stiftungskapital, Freie Mittel/Unterdeckung 0,5 0,0<br />

Total Passiven 1341,5 1249,8<br />

Betriebsrechnung in Millionen Schweizer Franken<br />

Versicherungsteil 2007 2006<br />

Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen 206,2 200,6<br />

Abfluss für Leistungen und Vorbezüge –159,2 –155,0<br />

Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen<br />

und Beitragsreserven –59,5 –62,7<br />

Ertrag aus Versicherungsleistungen und Versicherungsaufwand –0,8 –0,7<br />

Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil –13,1 –17,8<br />

Vermögensteil<br />

Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage 47,5 83,8<br />

Auflösung/Bildung nicht technische Rückstellungen –0,9 –5,1<br />

Sonstiger Ertrag 0,5 0,7<br />

Sonstiger Aufwand 0,0 –0,1<br />

Verwaltungsaufwand –2,5 –2,4<br />

Ertragsüberschuss vor Bildung/Auflösung<br />

Wertschwankungsreserve 31,4 59,1<br />

Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserve –31,0 –59,0<br />

Ertragsüberschuss 0,4 0,1<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 75


ORGANISATIONEN<br />

Heinz Wullschläger,<br />

Geschäftsführer<br />

Die wichtigsten Fakten<br />

Gründung: 15. April 1986<br />

Stifter: <strong>VSAO</strong> Verband Schweizerischer Assistenz- und<br />

Oberärztinnen und -ärzte<br />

Führungsorgan: Stiftungsrat, bestehend aus 4 Arbeitgebervertretern<br />

(selbständigerwerbende Ärzte) und<br />

4 Arbeitnehmervertretern (gewählt durch Arbeitnehmerorganisationen).<br />

Geschäftsstelle: Bestehend aus Geschäftsführung, Versichertenverwaltung<br />

und Rechnungswesen. Beschäftigt<br />

9 Arbeitnehmende (zirka 730-Stellenprozente) und<br />

1 Lernender.<br />

Detaillierte Informationen:<br />

<strong>VSAO</strong> Stiftung für Selbständigerwerbende<br />

Brunnhofweg 37, Postfach 319, 3000 Bern 14<br />

Telefon 031 560 77 77/Fax 031 560 77 88<br />

info@vsao-stiftung.ch<br />

www.vsao-stiftung.ch<br />

Die wichtigsten Zahlen per 30. Juni 2008<br />

Versicherte Personen: zirka 5800<br />

Anschlussverträge: zirka 2350<br />

Bilanzsumme: zirka CHF 1,050 Mia.<br />

Deckungsgrad per 31. Deze<strong>mb</strong>er 2007: 108,7%<br />

76 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

Die <strong>VSAO</strong> Stiftung<br />

für Selbständigerwerbende<br />

Die <strong>VSAO</strong> Stiftung für Selbständigerwerbende<br />

wurde als Verbandsvorsorge für frei<br />

praktizierende Ärztinnen und Ärzte sowie<br />

deren Personal gegründet. Die rechtliche<br />

Form der Gemeinschaftseinrichtung ermöglicht<br />

es, die administrative Verwaltung<br />

unkompliziert und effizient zu gestalten.<br />

Dank der umsichtigen Geschäftspolitik<br />

konnte die Stiftung über all die<br />

Jahre ein sehr erfreuliches Wachstum und<br />

eine solide Entwicklung vermerken.<br />

Die <strong>VSAO</strong> Stiftung für Selbständigerwerbende<br />

führt die berufliche Vorsorge im<br />

Rahmen des BVG und seiner Ausführungsbestimmungen<br />

zur Deckung der<br />

wirtschaftlichen Folgen aufgrund Alter,<br />

Tod und Invalidität durch. Der Stiftung<br />

können sich anschliessen:<br />

1. Selbständigerwerbende Ärzte mit Personal.<br />

2. Selbständigerwerbende Ärzte ohne Personal.<br />

3. Personal von Ärzten in freier Praxis.<br />

4. Privatkliniken, Spitäler und andere<br />

Arbeitgeber des medizinischen Sektors.<br />

5. Kader, Geschäftsleitungen des medizinischen<br />

Sektors.<br />

6. Standeseigene Organisationen der Ärzteschaft<br />

sowie <strong>VSAO</strong>-Organisationen<br />

und andere medizinische Leistungserbringer<br />

gemäss KVG.<br />

Um die vielfältigen Kundenbedürfnisse<br />

abdecken zu können, offeriert die Stiftung<br />

acht Vorsorgepläne. Damit können die<br />

Praxisinhaber jederzeit das für sie bestmögliche<br />

Angebot für die Risikoversicherung<br />

(Tod/Invalidität) sowie das Alterssparen<br />

wählen. Dank einem Durchschnittsalter<br />

von knapp 44 Jahren und<br />

dem attraktiven Verhältnis zwischen aktiven<br />

Versicherten und Rentenbezügern<br />

profitieren alle Versicherten von vorteilhaften<br />

Risikoprämien.<br />

Die per 1. Januar 2007 in Kraft getretenen<br />

Anpassungen im Leistungsreglement<br />

haben viele versicherte Arbeitgeber genutzt,<br />

um ihren BVG-Vertrag noch besser<br />

auszugestalten. Nachstehend sind die<br />

wichtigsten Erneuerungen erwähnt:<br />

•Zusätzliche Sparmöglichkeiten in den<br />

aktuellen Vorsorgeplänen. Dabei kann<br />

die versicherte Person ihre Sparbeiträge<br />

erhöhen.<br />

•Finanzierung der vorzeitigen Pensionierung.<br />

Dabei kann die versicherte<br />

Person zusätzliche Einkaufssummen<br />

leisten und sich beim vorzeitigen<br />

Altersrücktritt die volle Altersrente des<br />

ordentlichen Pensionsalters sichern.<br />

•Erweiterung der Aufnahmemöglichkeiten<br />

für Kliniken, Spitalärzte mit<br />

Privathonoraren, Kader und weitere<br />

medizinische Leistungsanbieter (z.B.<br />

Radiologieinstitute, Labor).<br />

Um unseren Versicherten und zukünftigen<br />

Neukunden optimale Vorsorgelösungen<br />

anbieten zu können, prüfen wir<br />

aktuell weitere Ausbaumöglichkeiten<br />

unserer Angebotspalette. Dabei freuen<br />

und helfen uns auch die vielfältigen Anregungen<br />

und Hinweise unserer Kundschaft.<br />

Auf der Homepage (www.vsao-stiftung.ch)<br />

stehen Ihnen weitere Informationen zur<br />

Verfügung. Haben Sie Fragen? Die Mitarbeitenden<br />

der Geschäftsstelle stehen<br />

Ihnen gerne zur Verfügung (Kontakt<br />

siehe Infobox).<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


IMPRESSUM KONTAKTADRESSEN DER SEKTIONEN<br />

Herausgeber/Verlag<br />

MEDISERVICE <strong>VSAO</strong>-ASMAC<br />

Bahnhofplatz 10 A, Postfach 7255, 3001 Bern<br />

Telefon 031 350 44 88, Fax 031 350 44 89<br />

journal@vsao.ch, journal@asmac.ch<br />

www.vsao.ch, www.asmac.ch<br />

Im Auftrag des <strong>VSAO</strong><br />

Redaktion<br />

Catherine Aeschbacher (Chefredaktorin/ca),<br />

Iris I. Bachmann Holzinger (ib),<br />

Franziska Businger (fb), Esther Camenzind (ec),<br />

Kerstin Günther (kg), Stefanie Kohli (sk),<br />

Lukas Staub (ls), Sophie Yammine (sy)<br />

Geschäftsausschuss <strong>VSAO</strong><br />

Christoph Bosshard, Präsident<br />

Raphael Stolz, Vizepräsident<br />

Christiane Arnold, Joëlle Cornut, Fabrice Dami,<br />

Michael Durband, Corina Kim-Fuchs, Gert Printzen,<br />

Urs Sieber, Patrick Wilson, Nicola Rüegsegger<br />

(SwiMSA)<br />

Druck und Versand<br />

Vogt-Schild Druck AG<br />

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen<br />

Telefon 058 330 11 11, Fax 058 330 11 78<br />

Layout: Werner Kocher<br />

Inserate<br />

Dominik Lauber<br />

Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien<br />

Förrlibuckstrasse 70, Postfach, 8021 Zürich<br />

Telefon 043 444 51 02, Fax 043 444 51 01<br />

dominik.lauber@fachmedien.ch<br />

vsao@fachmedien.ch<br />

Auflagen<br />

22428 Expl. Druckauflage<br />

19902 Expl. WEMF-geprüft, Basis 2008<br />

Erscheinungshäufigkeit: 6 Hefte pro Jahr.<br />

Für <strong>VSAO</strong>-Mitglieder im Jahresbeitrag inbegriffen.<br />

ISSN 1422-2086<br />

Ausgabe Nr. 1/2009 erscheint im Januar 2009.<br />

Thema: Last Minute<br />

© 2008 by <strong>VSAO</strong>, 3001 Bern<br />

Printed in Switzerland<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008<br />

Gütesiegel Q-Publikation<br />

des Verbandes Schweizer Presse<br />

AG <strong>VSAO</strong> Sektion Aargau, Verbandssekretär: Eric Vultier, lic. iur.,<br />

Auf der Mauer 2, 8001 Zürich, vultier@schai-vultier.ch,<br />

Telefon 044 250 43 23, Fax 044 250 43 20, aargau@vsao.ch<br />

BL/BS Verband Basler Assistenz- und Oberärzte/-innen<br />

Postfach 336, 4010 Basel, Telefon 061 270 33 60<br />

Geschäftsführer und Sekretariat: Lucius Huber<br />

Dr. iur., Advokat, Dufourstrasse 11, 4052 Basel,<br />

sekretariat@vbao.ch, www.vbao.ch<br />

BE <strong>VSAO</strong> Sektion Bern, Rosmarie Glauser, Schwarztorstrasse 22,<br />

3007 Bern, Telefon 031 381 39 39, Fax 031 381 82 41,<br />

bern@vsao.ch, www.vsao-bern.ch<br />

FR ASMAF Section Fribourg, case postale, 1708 Fribourg,<br />

webmaster@asmaf.ch, www.asmaf.ch<br />

GE AMIG c/o HUG, case postale 23, rue Micheli-du-Crest 24, 1211 Genève 14,<br />

amig@amig.ch, www.amig.ch<br />

GR <strong>VSAO</strong> Graubünden c/o Claudia Heintze,<br />

Psychiatrische Dienste Graubünden, A<strong>mb</strong>ulanter Dienst Ilanz,<br />

7130 Ilanz, graubuenden@vsao.ch<br />

JU Marco Vedana, Hôpital régional, 2800 Delémont, téléphone 032 421 21 21,<br />

vedana@vsao.ch<br />

SG/AI/AR <strong>VSAO</strong> Sektion St.Gallen, siehe DAVID-Sekretariat,<br />

st.gallen_appenzell@vsao.ch<br />

SO <strong>VSAO</strong> Sektion Solothurn, Dr. med. Felix Kurth,<br />

Präsident, Oberarzt Medizin Spital Dornach, 4143 Dornach,<br />

Telefon 061 704 43 92, solothurn@vsao.ch<br />

TI ASMACT, Associazione Medici Assistenti e Capiclinica<br />

Ticinesi, Avv. Marina Pietra Ponti, Viale S. Franscini 17,<br />

6904 Lugano, telefono 091 922 95 22, fax 091 923 61 71,<br />

pietraponti@ticino.com<br />

TG <strong>VSAO</strong> Sektion Thurgau, siehe DAVID-Sekretariat,<br />

thurgau@vsao.ch<br />

VD ASMAV, case postale 9, 1011 Lausanne-CHUV,<br />

www.asmav.ch, asmav@asmav.ch<br />

VS ASMAVAL, D r Vincent Remillieux, Hôpital de Malévoz,<br />

route de Morgins 10, 1870 Monthey,<br />

téléphone 079 309 36 61, fax 024 473 33 49, remillieux@vsao.ch<br />

Zentralschweiz<br />

Gert Printzen, Inselspital, 3010 Bern, Telefon 031 632 29 33,<br />

zentralschweiz@vsao.ch<br />

ZH <strong>VSAO</strong> Sektion Zürich, Dr. R. M. Reck, Brandstrasse 6c,<br />

8610 Uster, Telefon 044 941 46 78, Fax 044 941 46 67,<br />

vsao-zh@bluewin.ch; www.vsao-zuerich.ch<br />

DAVID-Sekretariat: Annette Gasser, Vorstettli 13, 4524 Günsberg,<br />

Telefon 032 637 07 15, Fax 032 637 07 16, david@vsao.ch<br />

<strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC 77


Anzeigenverkauf/vente des annonces<br />

Jean Frey AG, Fachmedien<br />

Förrlibuckstrasse 70, Postfach 3374, 8021 Zürich<br />

Telefon 043 444 51 04, Fax 043 444 51 01<br />

Mail <strong>VSAO</strong>@jean-frey.ch<br />

��� ������������ ���� ������ ������ ������ ��� ������������������ ��� ����� ��������� ��� ������� ���������� ������ ���<br />

����� ���� ��� ���� ��� �������� ������������ ���������� �� ��������� ������������� ���� �� ��� ��� ��� ��� ��� ������<br />

������� ���������������� ���������� ��� ������ ��� ������ ���� ���� ������������� ������<br />

ÄRZTIN/ARZT (50–10 0%)<br />

Plüss Stellen- und Immobilien-Markt<br />

�����������������<br />

����������� ��������� ���������<br />

��������� �� ��� ������������� ��������������� ��� �����<br />

������������������� �� ����������������<br />

���� ���� ������������� �����������<br />

����������������������� �� ������� �������� ������������<br />

������������ ��������<br />

������������������ �������������<br />

������������ ��� ������������� ��� ������ ������� �� ���������<br />

�������������<br />

����� �������� ��� ���� ��������� �� ��������� ������� ��� ���� ��� ������� ������ ������� ��������������� ��� ���� �����<br />

���� ������ ��� �� ��� �� ��� ������������������� �������������<br />

78 <strong>VSAO</strong> JOURNAL ASMAC<br />

��� ������ �����<br />

���� ������������� ������������������ ��������� ��� �������<br />

���� ���������� ��� ������<br />

��������� ���������� �� ��� �������������<br />

��� ����������� ���� ��� �������� ��� ��� �������<br />

��������������� ��� �������������� �� �����������������<br />

������������ ���������� ��� ����������������<br />

�������� ����������� ����������<br />

�������� �������������<br />

����������� ��� �����������<br />

����������� ����<br />

Nr. 6 Deze<strong>mb</strong>er 2008


Vorsorgen ist besser als heilen.<br />

Unser Rezept für Ihre individuelle Vorsorge.<br />

Die Aussicht auf eine hohe Lebenserwartung wird mit einer privaten Leibrente für Sie und Ihren Partner noch angenehmer. Mit einer<br />

Leibrente der garantieren Sie sich Ihr Einkommen im dritten Lebensabschnitt – so lange Sie oder Ihr Partner leben. Egal was kommt.<br />

Als unabhängige Genossenschaft mit über achtzig Jahren Erfahrung in der privaten Vorsorge für Medizinalakademiker offerieren wir<br />

Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz, frei von Gewinnstreben. Fragen Sie uns nach dem Rezept…<br />

www.versa.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!