113_Bobingen_vom_08.03.2017

skriener.stadtzeitung

1488958343528_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

38 Jahre

STADTZEITUNG Mittwoch, 8. März 2017 Seite 7

BOBINGEN&UMGEBUNG

Kabarett mit sieben Pfarrern

SPASS / Die„Schwarzarbeiter“ kommen nachBobingen.Das Heimspiel mit dem Titel „Wegen

Reformation geschlossen“beginnt um 19.30Uhr undist eineBenefiz-Veranstaltung.

Die Stauden in Kürze

Kinderbetreuung. Der Kindergarten St. Michael in

Fischach und die Kindertagesstätte St. Vitus in Willmatshofen

veranstalten einen Tagder offenen Tür mitNeuanmeldung für

die Kindertagesstätten amDonnerstag, 9.März, von 15bis 18

Uhr.

AlexMertens

Bobingen. Kabarett undKirche,

diesescheinbarsounterschiedlichenBegriffe

bringt der evangelischePfarrerPeter

Lukasaus

Bobingen humorvoll unter einen

Hut. Gemeinsam mit der

Gruppe„Schwarzarbeiter“steht

er seit vielen Jahren auf der

Bühne; nach zwei VorstellungeninAugsburg

kommtdie ungewöhnliche

Truppe amFreitag,

17. März, auch indie Singoldhalle.

Das Heimspiel mit

dem Titel „Wegen Reformation

geschlossen“ beginnt in Bobingen

um19.30 Uhr und ist eine

Benefiz-Veranstaltung zugunsten

der neuen Orgel für die

Dreifaltigkeitskirche.

Die Schwarzarbeiter sind sieben

evangelische Pfarrer aus

dem Dekanat Augsburg, für die

Humor und Ironie zur Kirche

gehören. Neben Lukas spielen

und singen in der Singoldhalle

Stephanie Fessler von St. Paul

in Augsburg, Ortrun Kemnade-

Schuster aus Wertingen, Micha

Seyboth vom Peutinger-Gymnasium,

Uwe Stenglein-Hektor

aus Augsburg sowie Heide

Wunderer und Wolfgang Wunderer

aus Göggingen. Dass der

Bobinger Pfarrer eine schöne

Baritonstimme hat, Flöte und

Klavier spielen kann, kommt

ihm beiseinen Auftrittenzugute:

„Denn wir schreiben nicht

nur alle unsere Texte selbst,

sondern dichten auch bekannte

Lieder um.“

Auch zum Reformationsjubiläum

gibt es im Altbau Kirche

für die Schwarzarbeiter viel zu

tun. Ihr wichtigstes Werkzeug

ist dabei ein tiefgründiger Humor,

den sie treffsicher einsetzen

gegen undichte Leitungen,

morsche Thesen, schimmlige

Regelungen oder wenn sonst

etwaseingerissen ist inder Kirche.

Da mancher Fund die Renovierung

verzögert oder gar

eine Schließung erforderlich

macht, versprechen die Freizeit-Kabarettisten,

mit spöttischen

Maßnahmen alles dafür

zu tun, um dieKirchewieder zu

öffnen.

„Die Aufträge dürften den

Schwarzarbeitern nicht so

schnell ausgehen“, stellt Lukas

fest. Denn die Themen reichen

von den Merkwürdigkeiten

kirchlicher Personalpolitik über

den Umgang mit Flüchtlingen

bis zurmodernen Bischofswahl

oder Gottesdienstbesuchern

und ihren gedanklichen Abwegenwährend

der Predigt.

Ihre Auftritte beginnt die ungewöhnliche

Truppe immer im

schwarzen Lutherrock und

schlüpft anschließend mit Kostüm

und Perücke in die unterschiedlichsten

Rollen. „Wir

wollen kirchliches Amt und Kabarett

nichtvermischen, darum

treten wirnie im Talarauf“, sagt

Lukas. „Ein bisschen boshaft

darf es schon sein, aber nicht

beleidigend.“

Für jedes neue Programm

werden monatelang Ideen gesammelt,

dann die Texte geschriebenund

ein griffigerTitel

formuliert, „doch zum gemeinsamen

Proben bleibt meist

Pfarrer Peter Lukas kommt mit dem Schwarzarbeiter-Kabarett indie Singoldhalle.

Foto: AlexMertens

nicht viel Zeit, weil wir alle immer

eine Menge Termine haben“,

schildert der Bobinger

Pfarrer. Sein Kollege Wolfgang

Wunderer weiß noch genau,

wie esdazu kam: „Angefangen

hat alles 2005 mit dem 450-jährigen

Jubiläum des Augsburger

Religionsfriedens; damals war

ein offizielles Programm geplant

mit den üblichen Reden

und Vorträgen.“ Um auch etwas

Lustiges beizutragen, gründete

er damals das Kirchenkabarett;

langjährige Erfahrung in diesemMetier

besaßerbereits, da

er 1976 in München das„Weißblaue

Beffchen“ ins Leben gerufen

hatte.

„Kirchesoll nicht so bierernst

sein“, wünscht sich Wunderer,

doch für das evangelische Kirchenkabarett

gebe esdeutliche

Grenzen. „Wir machen uns

nicht über Gott und den Glaubenlustig.

Undeswäreauchzu

billig, über andere herzuziehen.“

Jagdgenossen. Die Jagdgenossenschaft Kutzenhausen-

Maingründel hält ihre Jahreshauptversammlung amDonnerstag,

9. März,um20Uhr im Vereinsstüble der Gemeindehalle in

Kutzenhausen.

Feuerwehr Fischach. Die Mitgliederversammlung

der Freiwilligen Feuerwehr Fischach findet am Freitag, 10.

März, um 20 UhrimGasthaus „Zur Traube“inFischachstatt.

Blaskapelle Scherstetten. Zur Generalversammlung

lädt dieBlaskapelleScherstettenfür Freitag, 10. März, um

20 Uhrinden Gasthof Schreiegg ein. Es finden Neuwahlen statt.

Kinderkleidermarkt. In der Staudenlandhalle in

Fischach findet am Sonntag, 12. März, von 14 bis 16 Uhr ein

Kinderkleidermarktstatt.Einlassfür Verkäufer istum13Uhr.

Gemeinderat Mickhausen. Der Gemeinderat tagt

am Montag,13. März, um 19.30 UhrimSchlosshofsaal in Mickhausen.

Gemeinderat Langenneufnach. Die nächste öffentliche

Gemeinderatssitzung findet am Mittwoch, 15. März,

um 19.30 Uhr imSitzungssaal des Rathauses Langenneufnach

statt. (pm)

Ausden Pfarreien

St. Felizitas

Samstag: 17.45 Rkr u. BGL,

18.30 VAM. – Sonntag: 8.30

Rkr,9PfG,10.30 M, 12 Taufe.–

Montag: 8 M. – Dienstag:

18.30 M. – Donnerstag: 18.30

M. – Freitag: 18.30 Kreuzweg.

St. Wolfgang u. Wendelin

Mittwoch: 8M.

Haus Elias

Donnerstag: 10.30 Rkr.

Altenheim

Donnerstag: 16 M.

11.bis 17.März

Sonntag: 9.30 M. – Montag: 19

M. – Dienstag: 19 M. – Mittwoch:

19 M. – Donnerstag: 19

M. – Freitag: 19 M.

Bobingen Siedlung

Sonntag: 10.30 PfG m. Fastenpredigt.

– Dienstag: 19 Kreuzwegandacht.

– Donnerstag:

8.30 M.

Straßberg

Sonntag: 8.25 Rkr u. BGL, 9

Eucharistiefeier. – Mittwoch:

19 Kreuzwegandacht. – Freitag:

19 Eucharistiefeier.

Jagd aufden Katzenfänger

POLIZEI / VomMühlhauser Katzendieb fehlt weiterhin jede Spur.Eine Überwachungskamera nahmauf,

wie derMann KaterFeli verschleppte. Über eine Spendenaktion erhofft sichder Besitzer neue Hinweise.

Janina Funk

Im Dezember des vergangenen Jahres verschwand der acht Jahre alte Feli.

Katzen-Besitzer Gerhard Platzer ist noch immer schockiert und möchte

durch eine Spendenaktion und die Auslobung einer hohen Belohnung die

Ermittlungen der Polizeiunterstützen.

Fotos: GerhardPlatzer

Augsburg/Augsburg-Land.

KaterFeli war für GerhardPlatzer

„wie ein Familienmitglied“.

Mit trauriger Stimme erzählt

der 61-Jährige vom 3.Dezember

des vergangenen Jahres –

dem Tag, als Feli voneinem unbekannten

Katzenfänger verschleppt

wurde.

„Als wir das Video unserer

Überwachungskamera angesehen

haben, sind wir fast vom

Glauben abgefallen“, sagt Platzer.

Nachdem Feli plötzlichverschwunden

war, sichtete seine

Frau 25 Stunden Videomaterial

–bis sie die schockierende Sequenz

entdeckte. Diese zeigt,

wie der Katzendieb den Kater

gegen dessen Willen vor der

Haustüre von Gerhard Platzer

und seiner Frau Karin Karsten

auf den Arm nimmt und mit

ihm verschwindet. Den Mann

auf dem Video erkannte das

Paar sofort wieder, denn früher

am selben Tag sei dieser langsam

amAnwesen der beiden

vorbeigefahren.Der Unbekannte

habe seine Frau nach einer

Straße im Nachbarort Bergen

gefragt, erzählt der Pensionär.

14 Tage später verschwand

dann auch noch die Katze der

Nachbarin. Platzer sagt, im

Großraum Augsburg seien geschätzt

etwa 20 Katzen verschwunden.

Er vermutet eine

Bande dahinterund erzähltvon

Rheumadecken aus Katzenfellen,

die im Internet für 2000

Euro gehandelt werden.

Von organisierter Kriminalität

möchte Polizeisprecher

Thomas Rieger allerdings nicht

sprechen. „Es handelt sich eindeutig

umeinen Diebstahl und

dem gehen wirnach. Alles weitere

wäre aber Spekulation.“

Ihm seien in der Region Augsburg

lediglich die beiden Fälle

ausMühlhausenbekannt.

Vier Kameras haben Platzer

und seine Frau rund um ihr Anwesen

in Mühlhausen angebracht.

Das drei Kilometer von

der Autobahn entfernte Wohngebiet

seibeliebtesZiel für Einbrecher.

Als Unbekanntevor einigen

Jahren versuchten, in ihr

Haus einzusteigen, entschied

sich das Paar, ein Überwachungssystem

anzubringen.

Dieses erweisesichnun als „absoluter

Glücksfall“ für die Polizei,

sagt Platzer, denn es komme

nicht oftvor,dassdie Tateines

Katzenfängers dokumentiert

werde.

Die Aufnahmen seien für die

Ermittlungeninjedem Fall hilfreich,

auch wenn eine Öffentlichkeitsfahndung

rechtlich

momentan nicht möglich sei,

erklärt Polizeisprecher Rieger

„Das ist von der Schwere des

Deliktsabhängig. Die Entscheidung

trifft die Staatsanwaltschaft.“

Auf diese hofft nun vor

allemGerhardPlatzer. Die „tierlieben

Ermittler der Kripo“ lobt

er ausdrücklich. Das Überwachungsvideo

befinde sich derzeit

zur technischen Aufbereitung

bei Experten inStuttgart.

Davon versprechen sich alle

Beteiligten, den Täter genauer

erkennenzukönnen.

Parallel zu den Ermittlungen

der Polizei möchten Gerhard

Platzerund KarinKarsten nicht

untätig bleiben. Sie haben ein

Spendenkonto bei der gemeinnützigen

Tierschutzorganisation

„KatzeninNot“eingerichtet,

auf das sie selbst bereits 1000

Euro überwiesen haben. Falls

die Kriminalpolizei den Täter

aufgrund eines Hinweises ergreifen

kann, werdeder gesamte

Spendenbetrag an denInformanten

ausbezahlt, erläutert

Platzer. Wird der Täternicht gefasst,

soll das Geld „Katzen in

Not“ zugute kommen.

Spendenkannman unter:

„KatzeninNot e.V.“Pöttmes

Sparkasse Aichach – Schrobenhausen

BIC: BYLADEM1AIC

IBAN: DE68 7205 1210 0006

139331

Verwendungszweck:

gegenTierfänger

Spende

Liebfrauenkirche

Freitag: 7.35 Laudes,8M.

Krankenhaus

Samstag: 18.30 Rkr, 19M.–

Den Wald erleben

Die Naturerlebnisgruppe hatwiederPlätzefrei

Bobingen. Die Naturerlebnisgruppe

des Vereins Regenbogen

inBobingen nimmt absofort

Anmeldungenfür daskommende

Krippenjahr entgegen.

Neben einem Wald- und Wiesengelände

steht den Kindern

ein Waldspielplatz und ein renovierter

Bauwagen zum Aufwärmen

zurVerfügung. Je nach

Jahreszeit wechseln die Aktivitäten.

Im Wald können die Kinder

ihre Bewegungsfreude ausleben,

die Elemente und die

vier Jahreszeitenkennenlernen,

ihr Immunsystem stärken und

mit Naturmaterialien kreativ

sein.

Anmeldungen sind möglich

unter Telefon 08234/42 03 39

oder per E-Mail buero@regenbogen-bobingen.de.MehrInfos

gibt es im Internet unter

Kinder können im Wald ihr Immunsystemstärken.

Foto:Regenbogene.V.

www.regenbogen-bobingen.de.

Der Verein Regenbogen stellt

Meldungen und Berichte auf

www.stadtzeitung.de ein.

Leserreporter

Machen auch Siemit!

Registrieren Sie sich auf: www.stadtzeitung.de

Alltag der Insekten

Dreifaltigkeitskirche

Sonntag: 10 Uhr Gospel-Gottesdienst

und Kinderkirche. –

Dienstag: 19 Uhr 2.Passionsandacht.

Königsbrunn. Die Königsbrunner

Grünen setzen am Montag,

13. März,um19.30Uhr die Reihe

„Das Grüne Kino“ imKönigsbrunner

Cineplex fort.

Diesmal wird der Film „Mikrokosmos

–Die Welt der Gräser“

zu sehen sein.

Hierbei handelt es sich um

einen Dokumentarfilm über

den„Alltag“ vonInsektenineinem

kleinen Wiesenstück irgendwo

in Südfrankreich. Da

die Kamera stets auf Augenhöhe

mit den Tieren ist und ausnahmslos

Makroaufnahmen

verwendet werden, entstehen

faszinierende Einblicke ineine

Welt,die man zu kennenglaubt

und die doch so fremdund einzigartig

ist.

Der Film wurde 1996 in

Cannes bei den Filmfestspielen

mit dem Grand Prix Technique

ausgezeichnet.

Am Ende des 80-minütigen

Filmssinddie BesucherimFoyer

des Kinos zu einem Imbiss

und zu einer Diskussion eingeladen.

Erwin Tschiedel berichtet auf

www.stadtzeitung.de. Wollen

auch Sie Ihre Texte und Bilder

veröffentlichen? Dann machen

Sie mitund werden Sie LeserReporter.

Leserreporter

Machen auch Siemit!

Registrieren Sie sich auf: www.stadtzeitung.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine