Der Berg ruft

jbkatosc
  • Keine Tags gefunden...

Bei Biermaier gibt es nicht nur Fenster, Türen und Möbel, sondern auch Alphörner. Vor über 30 Jahren schnitzte sie der Senior am Feierabend, heute fräst eine CNC-Maschine die sechs Millimeter dünnen Schalen.

Technik CNC

Von links:

Alois Biermaier Junior

und sein Sohn Stefan

blasen ein

Alphornduett. Oft spielt

auch Alois Biermaier

Senior mit. Sein

Instrument liegt rechts

auf dem Bock

Bereits seit dem Jahr 1978 fertigt

die auf Fenster, Haustüren, Möbel

und Wintergärten spezialisierte

Schreinerei Alois Biermaier in Bischofswiesen

bei Berchtesgaden nebenbei

auch Alphörner. Im Betrieb arbeiten

drei Generationen der Familie: Alois

Biermaier (47), sein Vater Alois (71) und

sein Sohn Stefan (22), alle drei sind

Schreinermeister. Weiterhin beschäftigt

das Unternehmen eine Gesellin und einen

Lehrling.

Die ersten Alphörner baute der Senior

nach der traditionellen Bauweise.

Dabei sucht der Instrumentenbauer ein

Baumstämmchen, das bereits in etwa

die Form des Alphorns aufweist und

bringt es mit Schnitzmessern und Hobeln

in die endgültige Form. Danach

trennt er es der Länge nach mit einer Säge

auf, höhlt die beiden Hälften mit Profilhobeln

und Schnitzwerkzeugen aus

und verleimt die beiden etwa sechs Millimeter

dicken Schalen miteinander. In

den 1980er-Jahren bauten die Biermaiers

mit dieser Technik ein 20,67 Meter

langes Alphorn, das in das Guinnessbuch

der Rekorde aufgenommen wurde.

Am Wochenende bearbeitete die Familie

das Alphorn. Sonntagabends zog sie es

mit Stricken unter die Decke, damit wochentags

der Schreinereibetrieb ungestört

weiterlaufen konnte.

So spannend der traditionelle Alphornbau

ist, eignet er sich nicht für größere

Stückzahlen. Die Biermaiers verwendeten

bald keine Baumstämme

mehr, sondern etwa zehn Zentimeter dicke

Bohlen feinjähriger Gebirgsfichten.

Mit Handhobeln und Schnitzwerkzeu-

Der Berg ruft

Bei Biermaier gibt es nicht nur Fenster, Türen und Möbel, sondern

auch Alphörner. Vor über 30 Jahren schnitzte sie der Senior am Feierabend,

heute fräst eine CNC-Maschine die sechs Millimeter dünnen Schalen.

Woran ein

Instrumentenbauer

tagelang schnitzt,

erledigt das

Bearbeitungszentrum

in Minuten

40

dds das magazin für möbel und ausbau 9/2012


Der Rohling für eine Klangtrichterhälfte aus feinjährigen Gebirgsfichte

Volles Programm für die

Massivholzbearbeitung!

WEINIG ist technologischer Vorsprung. Und das seit über

100 Jahren. WEINIG Qualität macht unsere Partner aus

Handwerk und Industrie weltweit zu Gewinnern im Wettbewerb.

Mit Maschinen und Systemen, die in Leistung

und Wirtschaftlichkeit Maßstäbe setzen. Mit intelligenten

Fertigungskonzepten für maximale Wertschöpfung. Und

mit maßgeschneiderten Lösungen – von der Anwendung

bis zur Dienstleistung.

Die Innenseite ist bereits gefräst und die Außenkontur grob ausgeschweift

Die fertige Halbschale samt Frässchablone auf der Venture 12 von Homag

AUFTRENNEN · KAPPEN · OPTIMIEREN · KEILZINKEN

VERLEIMEN · HOBELN UND PROFILIEREN

FENSTERFERTIGUNG · AUTOMATISIERUNG

Simulation des Fräsens:

3-D-Modell vom Dienstleister

3D-Holzdesign

Ihr WEINIG-Experte

unter WWW.WEINIG.COM

WEINIG BIETET MEHR

dds das magazin für möbel und ausbau 9/2012 41


Technik CNC

Links das Anbringen des Abschlussrings, rechts das Verleimen der Hälften mit einer Schlauchschelle

Fotos: G. Molinski, dds

Die Alphörner in der Ausstellung, unter der

Decke das 20,67-Meter-Rekordexemplar

Schreinergesellin Marianne Wilberger

umwickelt das Alphorn mit Peddigrohr

Alois Biermaier Senior drechselt den

Abschlussring des Klangtrichters

Die Maschine

Ausgelegt für schwere Fräsarbeiten

Bearbeitungszentrum

für den

Fenster- oder

Treppenbau

Die »Venture 12«-Bearbeitungszentren

von Homag

sind für schwere Fräsarbeiten

konstruiert, die Ausstattung

exakt auf den Fensteroder

Treppenbau zugeschnitten.

Die Hauptspindel

mit 15 kW erlaubt hohe

Vorschübe. Ein 30-fach-

Kettenwechsler erübrigt

selbst bei großer Programmvielfalt

den manuellen Werkzeugtausch.

Für eine hohe

Leistung auch im Möbelbau

sorgt ein Highspeed-Bohrkopf.

Schifterschnitte oder

schräge Bohrungen lassen

sich mit dem »Flex5«-Aggregat

herstellen. Es stellt sich

vor dem Einsatz automatisch

auf den gewünschten Winkel

ein. Umfälzen war gestern:

Die stabile Maschinenkonstruktion

und hochsteife

Spannelemente erlauben die

Komplettbearbeitung der

Alle Arbeitsbereiche sind komplett belegt: die Venture 12

Friese vor dem Verleimen.

Der Maschinentisch lässt

sich für den mannarmen Betrieb

in mehrere Arbeitsbereiche

unterteilen. Die Konso-

len positionieren sich dann

automatisch.

Homag Holzbearbeitungssysteme GmbH

72296 Schopfloch, Tel.: (07443)

13-0, Fax: -2300, www.homag.de

42

dds das magazin für möbel und ausbau 9/2012


Große Auswahl an gedrechselten Mundstücken

aus Obsthölzern

gen stellten sie Halbschalensegmente

her, die sich zu einem Alphorn verleimen

lassen. 2002 hat Biermaier seine

Fenster-, Möbel- und Alphornfertigung

auf CNC umgestellt. Zurzeit arbeitet die

Schreinerei mit der Vierachsmaschine

»Venture 12« von Homag. Das CNC-Programm

hat Andreas Weinzierl von

3D-Holzdesign in Traunstein erstellt.

Den Längsschnitt bildete er im CAD-

CAM-System »Mastercam« als eine untere

und obere Leitkurve nach, ließ diese

zum 3-D-Körper rotieren und erstellte

passend zu den vorhandenen Kugelfräsern

die WoodWop-Programme. Außerdem

baute er die Spannschablonen.

Auf der CNC fräsen die Biermaiers die

Halbschalen für den gebogenen Trichter

an der Außen- und Innenseite sowie den

sich konisch verjüngenden Luftkanal der

sich anschließenden Rohre. Die äußere

Form der Rohre, den Abschlussring des

Klangtrichters wie auch die Mundstücke

drechselt Alois Biermaier Senior.

Stefan Biermaier sagt: »Mit dem Zusatzgeschäft

Alphörner können wir un-

sere CNC fast vollständig auslasten. Außerdem

ist der Rationalisierungseffekt

enorm. Früher haben wir an einem Alphorn

tagelang geschnitzt, die CNC erledigt

das in 1,5 Stunden. Insgesamt benötigen

wir für ein Alphorn etwa 40 Stunden.

Unsere Jahresproduktion liegt bei

45 Stück.« GM

Kontakte

Anwender: Alois Biermaier

83483 Bischofswiesen, Tel.: (08652) 7531,

Fax: 88284, www.alphornbau-biermaier.de

www.wohnwelt-biermaier.de

Maschine: Homag Holzbearbeitungssysteme

GmbH, 72296 Schopfloch,

Tel.: (07443) 13-0, Fax: -2300

www.homag.de

CNC-Programm: 3D-Holzdesign Andreas

Weinzierl, 83278 Traunstein, Tel.: (0861)

166303-72, www.3D-HolzDesign.de

FÜR DEN PERFEKTEN DEKOR- UND

STRUKTURVERBUND. ORIGINAL EGGER KANTEN.

Die neue ZOOM ® Kollektion bietet ein umfassendes Kantenprogramm, das

perfekt in Dekor- und Struktur abgestimmt ist. Fragen Sie bei Ihrem EGGER Händler

nach den original EGGER Sicherheitskanten. Ausführliche Infos erhalten Sie über den

QR-Code oder im Internet: → www.egger.com/kanten

Weitere Magazine dieses Users