GEMEINDEbrief - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum Heiligen Kreuz.

kreuzkirche.hameln.de

GEMEINDEbrief - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum Heiligen Kreuz.

Ausgabe 03/2012

Stadtteilfest im Klütviertel 09. Juni 2012

Ev.-Luth. KirchengemeindeZum Heiligen Kreuz

GEMEINDEbrief

Juni · Juli · August 2012

Fördert euch gegenseitig. Jeder mit der Begabung, die

Gott ihm geschenkt hat.

1. Petrusbrief Kapitel4, Vers 10


GEMEINDEbrief

Inhalt . . .

Seite 2-3

Angedacht

Seite 4-6

Menschen im Klütviertel (27)

Seite 8-9

Stadtteilfest im Klütviertel

Seite 10

Kirchenvorstandswahl

Seite 11

Flashmob Rückblick

Seite 14

Kreuz & Quer

Seite 15

Gottesdienste Juni-Sept. 2012

Seite 16-17

Kinder und Familien

Seite 18-19

Konfirmandenseiten

Seite 22-23

Seniorenseite/Kaffestunde

Seite 24-25

Stiftung Zum Heiligen Kreuz

Seite 26

Freude und Trauer

Seite 27

Impressum

2

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Menschen im Klütviertel!

Früher nannte man die Leute aus dem Hamelner Klütviertel

manchmal scherzhaft „die Überflüssigen“, weil sie vom

Stadtzentrum her gesehen über den Fluss mussten. Aber

schon immer gab es ja ein reges, buntes Leben im Stadtteil

zwischen Weser und Klüt - überflüssig war selten, was aus dem

Klütviertel kam.

Heute freuen wir uns über ein starkes nachbarschaftliches

Netzwerk, das immer gut ist für neue Ideen, die auch anderswo

interessiert wahrgenommen werden, wie das Miteinander

gefördert werden kann.

Ob es die Impulse durch die verschiedenen Schulen und den

Kindergarten sind, die Seniorenbetreuung oder die Konfirmandenarbeit

der Kirchengemeinde, die Sportangebote des TC

für Menschen jeden Alters, die Altenheime, die Ärzte oder das

Angebot der Läden und Handwerker.

Heile Welt? Nein, es gibt auch Verbesserungswürdiges: Zu

Fuß und allein den täglichen Bedarf zu decken, ist für alte

Menschen an manchen Stellen schwieriger geworden. Schön

ist jedoch, wie viele junge Familien herziehen. Ob daraus

gegenseitige Hilfe wachsen kann?

Das 2. Stadtteilfest im Klütviertel, das wir am Samstag, den

9. Juni rund um Kirche und Klütschule feiern, will reichlich

Gelegenheit bieten, sich kennen zu lernen. Das Programm wird

in diesen Tagen überall verteilt. (Auszug auf Seite 8)

Kommen Sie doch auch vorbei und feiern Sie mit! Ich glaube,

wir werden staunen, wie viele Begabungen und Initiativen hier

unter uns schlummern.


„Überflüssig“?

Im Neuen Testament im 1. Petrusbrief Kapitel 4, Vers 10 heißt

es:

„Fördert euch gegenseitig, jeder mit der Begabung, die Gott

ihm geschenkt hat.“

Eine schöne Beschreibung für das heute oft gebrauchte Wort

„Integration“. Niemand braucht sich überflüssig vorzukommen.

Jedem wird erst einmal Gutes zugetraut. Wertschätzend

nehme ich andere Menschen in meiner Nachbarschaft wahr.

Natürlich gibt es immer einmal auch Krach, „Nickeligkeiten“,

Argwohn, Leute leben nebeneinander her. Auch im Klütviertel

gibt es soziale Unterschiede, verschiedene Kulturen, Menschen,

die sich fremd sind. Es muss auch nicht immer alles

unter einen Hut gezwungen werden. Entscheidend ist der

Respekt, mit dem wir einander begegnen.

Die Bibel geht sogar über ein „Seid nett zueinander“ noch

hinaus. Sie will motivieren, mich selber förderlich und helfend

für andere einzubringen, über meinen eigenen Tellerrand

hinauszuschauen.

Jugendliche haben neulich am Ende ihrer Konfirmandenzeit

geschrieben: „Wenn man selbst anderen Menschen hilft und

sich für sie einsetzt, hat man ein gutes Gefühl und spürt ein

großes Gefühl von Dankbarkeit.“

Herr Brockmann, unser langjähriger Vorsitzender des Kirchenvorstands,

den wir am 17. Juni verabschieden, weil er den

Staffelstab an Jüngere weitergeben möchte, sagt über das

ehrenamtliche Engagement: „Es bringt viel Spaß und Freude,

wertvolle Gemeinschaft.....gutes Streiten, Selbstbestätigung

und immer die Zuversicht, dass sich auch unruhige Zeiten gut

überstehen lassen.“

ANGEDACHT

Hier haben Menschen ganz

verschiedenen Alters die Erfahrung

gemacht, dass es einem selbst

etwas bringt, sich für andere stark

zu machen. Und diese Haltung ist

heutzutage alles andere als „überflüssig“.

Finden Sie nicht auch?

Ein schönes Stadtteilfest und einen

schönen Sommer

wünscht Ihnen

Ihr Pastor

3


GEMEINDEbrief

Menschen im Klütviertel (27)

Rudolf Pernath

„Im Klütviertel steckt

viel Potenzial“

In diesem Jahr findet zum

zweiten Mal ein Stadtteilfest

im Klütviertel statt. Einer der

Ideengeber ist der Bäckermeister

Rudolf Pernath, der in unserem

Stadtteil eine feste Größe

ist und zudem die Kirchengemeinde

und andere soziale

Einrichtungen durch Lebensmittelspenden

seit Jahrzehnten

unterstützt.

Herr Pernath, es wirkt, als

wären Sie schon immer ein Teil

des Klütviertels. Sind Sie hier

aufgewachsen?

Nein, ich bin in Goslar geboren.

Meine Eltern waren, wie viele Erwachsene

der Nachkriegsgeneration,

geschieden. Da meine Mutter mit

uns Kindern nicht fertig wurde, kam

ich mit meinem Bruder in ein Kinderheim

nach Braunschweig. Einige

Zeit später wurde ich dann von

Pflegeeltern im Landkreis Hameln-

Pyrmont aufgenommen. Sie hatten

einen landwirtschaftlichen Betrieb

in Esperde. Ich habe dort fünf Jahre

gelebt, auf dem Hof geholfen und

bin weiter zur Schule gegangen.

Wie kam es zu Ihrer Entscheidung,

Bäcker zu werden?

4

Ich wäre gerne Maler oder Tischler geworden, doch meine

Pflegeeltern hätten mich lieber in der Landwirtschaft gesehen.

Aus dem Grund bin ich als junger Mann zu meiner leiblichen

Mutter nach Goslar zurück gegangen. Dort hatte ich aber auch

nur die Wahl zwischen einer Ausbildung in der Landwirtschaft

oder einer Lehre im Bäckerhandwerk. Ich entschloss mich für

letzteres, da mir angeboten wurde, in meinem Ausbildungsbetrieb

auch zu wohnen.

In der Berufsschule in Bad Harzburg habe ich dann meine Frau

kennen gelernt und sie mit 19 Jahren geheiratet.

Wie haben Sie dann von dort aus Ihren Weg nach

Hameln gefunden?

Ich habe damals, während ich als Bäckergeselle gearbeitet habe,

in einer Abendschule in Braunschweig meinen Meister gemacht.

Wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon zwei Kinder und es reifte

die gemeinsame Überlegung, dass wir uns selbständig machen

könnten. Meine Frau hat als Buchhalterin gearbeitet und ich seit

10 Jahren als Bäckermeister. Die Voraussetzungen schienen uns

günstig.

Über meine Pflegeeltern erfuhren wir von einem Bäcker namens

Hotopp, der seine Bäckerei im Hamelner Klütviertel aufgeben

wollte.

So sind wir dann am 1. Juni 1981 nach Hameln gekommen.

Wie war Ihre erste Zeit hier in Hameln?

Die Bedingungen waren schwierig, da die Bäckerei vom Sohn

unseres Vorgängers sehr heruntergewirtschaftet worden war

und über keinerlei Kundschaft mehr verfügte. Glücklicherweise

haben die beiden anderen Bäckereien im Viertel in diesem

Sommer gleichzeitig Betriebsferien gemacht, sodass den

„Klütviertlern“ nichts anderes übrig blieb, als ihre Backwaren

bei uns zu kaufen. Dadurch konnten wir einen großen Teil der

ehemaligen Stammkunden wieder zurück gewinnen. Nach und


nach bauten wir uns mehrere Filialen auf. In den besten Zeiten

standen wir mit neun Bäckern in der Backstube und nahmen

jährlich mindestens zwei Auszubildende dazu.

Im Rahmen Ihrer Tätigkeit innerhalb der Bäckerinnung

haben Sie damals mit anderen Kollegen zusammen

die Erntedankaktionen ins Leben gerufen. Wie kam es

dazu?

Mitte der 70er Jahre entstand die Idee in der Innung, dass wir

Bäcker uns mit einigen christlichen Gemeinden zusammen tun

und diese unterstützen sollten. In den 80er Jahren wurde dieses

Hamelner Model in weiteren Städten, z.B. Hamburg übernommen

und wurde auf alle Kirchen im Kirchenkreis übertragen.

Mittlerweile ist der Kirchenkreis eine Partnerschaft mit

der Kirche in Mediasch eingegangen, wohin nun auch

der Erlös des Brotverkaufs an Erntedank fließt. Wie

denken Sie darüber?

Es ist über die Jahre immer schwieriger geworden, Bäcker zu

finden, die mitmachen. Einige haben keinen Bezug zur Kirche,

andere haben aus Altersgründen ihren Betrieb geschlossen und

keine Nachfolger gefunden.

Trotz allem gibt es von uns die Zusage, dass wir die Gemeinden

an Erntedank weiterhin unterstützen und unseren sozialen

Beitrag leisten.

Sie unterstützen zusätzlich

auch noch in jedem Winter

das Obdachlosenfrühstück

im Senior-Schläger-Haus. Sie

sagten, dass Sie das tun, weil

Ihnen selbst früher geholfen

wurde.

Damit meine ich in besonderem

Maße die Unterstützung durch

meine Pflegeeltern und durch

unseren Pastor, der mich damals

in Esperde konfirmiert hat. Er

hatte einen guten Draht zu uns

Jugendlichen, hat uns einbezogen,

gefordert und ernst genommen.

Zu meinem Pflegevater hatte er

einen guten Kontakt, da dieser im

Kirchenvorstand war. So war er

auch regelmäßig bei uns zu Hause.

Für mich hat er den Weg zum

christlichen Glauben und zur Nächstenliebe

geebnet. Davon zehre ich

bis heute und gebe gerne etwas an

andere Menschen weiter.

Sie sind einer der Initiatoren

des Stadtteilfestes im Klütviertel.

Was brachte Sie auf

diese Idee?

Ich war neben meiner Tätigkeit

als Bäcker auch politisch immer

sehr eingebunden. Dadurch hatte

ich Kontakte in die verschiedenen

5


GEMEINDEbrief

Menschen im Klütviertel (27)

Stadtteile und fand die dort stattfindenden

Feste immer schön.

Wir haben das dann vor Jahren

auch einmal versucht und jährlich

Parkplatzfeste auf dem Hof vor der

Bäckerei veranstaltet. Das mussten

wir aus den verschiedensten

Gründen damals leider wieder

einstellen. Die Idee blieb bei mir immer

bestehen. Davon habe ich dann

vor Jahren Herrn Lange-Kabitz bei

einem Erntedankfest überzeugt und

er hat die Klütschule und den TC mit

ins Boot geholt und wir zusammen

die Kollegen aus Handel und

Gewerbe und die anderen Einrichtungen.

Was liegt Ihnen für dieses Jahr

in Bezug auf das Stadtteilfest

am Herzen?

Wir brauchen gutes Wetter und

schöne Angebote. Durch den Flash-

Mob ist die Gemeinde wieder ein

Stück mehr zusammengewachsen

und neue Menschen sind auf uns

aufmerksam geworden. Nun gilt es,

sie uns ins Boot zu holen und mit

Ihren Fähigkeiten und Talenten in

die Gemeindearbeit einzubeziehen.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung

des Klütviertels in den

letzten Jahren?

6

Aus meiner Sicht als Handwerksmeister kann ich nur sagen,

dass wir Handwerker mit kleinen Betrieben schlechte

Strömungen erleben. Die meisten Menschen kaufen in großen

Märkten ein. Dort finden sie alles, was sie brauchen. Dadurch

können viele Betriebe nicht länger existieren.

Das haben wir in den letzten Jahren auch im Klütviertel erlebt,

was natürlich zur Folge hat, dass viele Senioren nicht mehr

selbstständig die Möglichkeit haben, für ihren Einkauf zu sorgen.

Das ist natürlich sehr schade, da auch der persönliche Kontakt in

den großen Märkten nicht mehr gegeben ist und dadurch alles

unpersönlicher wird. Die Menschen in den kleineren Dörfern

sind sogar noch mehr davon betroffen, da es dort zum Teil

überhaupt keine Einkaufsmöglichkeiten mehr gibt.

Mögen Sie uns noch ein abschließendes Fazit bezüglich

Ihrer Gedanken zur Heilig-Kreuz-Gemeinde geben?

Aus zeitlichen Gründen habe ich am Gemeindeleben bisher

nicht so stark teilgenommen. Da ich aber vorhabe, mich in den

nächsten Jahren zur Ruhe zu setzen, kann ich mir gut vorstellen,

stärker in die Gemeindearbeit einzusteigen und meine politischen

und persönlichen Kontakte zu unseren Gunsten einzusetzen.

Ich wünsche meiner Gemeinde, dass sie weiterhin so stark aufgestellt

ist, die Jugendarbeit im Blick behält und sich insgesamt

immer weiter verbessert.

Vielen Dank, Herr Pernath, für das Gespräch.

Melanie Dörpmund, Gerold Lange-Kabitz


GEMEINDEbrief

STADTTEILFEST

2. Stadtteilfest im Klütviertel

Rund um Klütschule und Kreuzkirche am

Papengösenanger

Samstag, den 9. Juni, 14 - 23 Uhr

Nach dem gelungenen Stadteilfest

2010 gibt es auch dieses

Jahr wieder gemeinsam mit

Schulen, Vereinen, Senioreneinrichtungen,

Handel- und

Gewerbe ein buntes Programm

für alle. Hier ein Überblick:

Auf der Bühne/Schulparkplatz

beginnen wir um 14 Uhr mit einem

Familiengottesdienst und offiziellen

Grußworten. Es folgt bis abends ein

abwechslungsreiches Bühnenprogramm

von Kinder-Musicals, über

Sport- und Tanz-Darbietungen des

TC Hameln bis hin zu Live-Musik

von Schülerbands, einer „Klütviertels-

Next- top-Model“Show, dem

Chor „Chorisma“ und schließlich

mit fetziger Musik zum Tanzen von

„Melaphonie“ (Melanie und Tobias

Dörpmund aus unserer Gemeinde).

Gleichzeitig ist am Gemeindehaus

der Kaffeegarten „Eden“ geöffnet

mit „Literarischen Schmunzeleien“,

alten Schlagern, dem Seniorentheater

Tönebön und „Tai Chi - Sanfter

Bewegung zur Musik“ für Yoga-

Interessierte.

8

Für die ganz Kleinen gibt es ein Erzählzelt und einen Bobby-

Car-Parcour und die Jugendlichen können sich bei einem

Kicker-Turnier im Jugendkeller austoben. Anmeldung:

Freitag, 8.06.12 von 18.00 Uhr - 19.00 Uhr oder am Samstag,

09.06.12 von 12.00 - 13.00 Uhr, direkt im Jugendkeller bei

Felix Weißensteiner und Felix Grote.

Die Kirche verwandelt sich Dank unseres „Kindergottesdienst-Teams

plus“ in einen „Erlebnisraum für alle Sinne“.

Bis in die Nacht hinein ist die Kreuzkirche dann später auch

offen als „Raum der Stille“. (Siehe Seite 9)

Der Papengösenanger ist den ganzen Nachmittag über eine

Info- und Festmeile mit vielen Ständen, ein Kinderflohmarkt,

eine Hundeschule, die Pfadfinder und eine Spieleolympiade

tummeln sich auf dem Schulhof und Fa. Blumen Nolte bietet

diesmal etwas ganz Besonderes: Pony-Reiten und Kutschfahrten

auf dem Sportplatz an der Schule

In der Aula rundet sich am Abend ab 20.30 Uhr das

Programm mit einem Public-Viewing des Fußball-Europameisterschaftsspiels

Deutschland – Portugal.

Sonntag klingt bei uns das Fest aus mit einem Langschläfer-

Gottesdienst um 11.30 Uhr mit dem Frauen-Team der Kreuzkirche

und anschließendem Brunch mit Aufräumen.


Kirche und Kirchenraum

erleben

Kirche erleben mit allen Sinnen!

Das Kindergottesdienst-Team plus lädt ein,

Groß und Klein: Kommt in die Kirche hinein!

Wir wollen gemeinsam erfahren, was Kirche heißt.

Lasst euch darauf ein mit Körper, Seele und Geist!

Mit Kirche ist sowohl das Gebäude wie die Gemeinschaft von

Gläubigen gemeint. Als Gebäude lädt die Kirche zu spannenden

Entdeckungstouren ein. Sie können und ihr könnt

die Besonderheit des Kirchenraumes, seine Gegenstände und

Symbole kennenlernen.

Unsere Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ weist bestimmte

Merkmale und Eigenheiten auf. Mit einem Gang durch unsere

Kirche wollen wir zusammen Steine und Zeichen, Bauteile und

Stoffe, Bilder und Einrichtungsgegenstände deuten. Wir wollen

die Sprache der Kirche gemeinsam verstehen.

Darüber hinaus sollt ihr und sollen Sie aber auch spüren, dass

Kirche ein Ort des Feierns, der Stille und des Gebetes ist - und

ein Ort, an dem sich Kirche als Gemeinschaft von Gläubigen

trifft.

SEHEN - mit den Augen sehen, sehen um danach „dahinter“

sehen zu können

HÖREN - hinein hören in die Stille des Raumes, hinhören was

gesagt wird, was gespielt/gesungen wird

SCHMECKEN - Kraft, Reinheit und Freude schmecken

RIECHEN - mit jedem Atemzug

verschiedene Gerüche, Düfte der

Luft wahrnehmen

TASTEN - „Be - greifen“, um zu

verstehen. Den Glaubenswahrheiten

auf der Spur bleiben.

FÜHLEN - eigene Empfindungen

wahrnehmen, um ganz da zu sein,

nicht nur verstandesmäßig erfassen.

Den Geist Gottes fühlen, erspüren

in diesem Haus.

Mit allen Sinnen diesen Kirchenraum

erleben, sich einlassen

können auf das Wahrzunehmende,

dahinter sehen können - dazu

wollen wir alle einladen.

HERZLICH WILLKOMMEN!

Das Kindergottesdienstteam

plus

9


GEMEINDEbrief

KIRCHENVORSTANDSWAHL

Aus dem Kirchenvorstand:

Ham`se schon gehört?

Am 18. März waren Wahlen zum

neuen Kirchenvorstand.

Hier ein Rückblick von

Dr. Bettina Dräger:

Nach einer intensiven Vorbereitung,

einem tollen Flash Mob am

4.3.2012, an dem über 200

Menschen teilgenommen haben

(siehe auch den Film auf unserer

Webseite), können wir nun stolz auf

eine gesteigerte Wahlbeteiligung

im Vergleich zu 2006 schauen. Mit

19,45% haben wir eine Steigerung

von 63% erreicht und liegen auch

über dem Landesdurchschnitt

von 18%. Das gibt dem nun neu

gewählten Kirchenvorstand einen

guten Rückhalt.

Das Wahlergebnis im Einzelnen:

1. Rehse, Marcus, Kaufmann (217St)

2. Dr. Dräger, Bettina, Ärztin (211 St.)

3. Nolte-Grote, Iris,

Dipl. Heilpädagogin (172 St.)

4. Brechelt, Susanna,

Sozialpädagogin (98 St.)

Als berufene Mitglieder gehören

dem Kirchenvorstand an:

Marz, Sabine, Dipl. Ingenieurin,

Walz, Christa, Hausfrau

10

Ersatzkirchenvorsteherinnen:

Zöckler, Bettina, Fremdsprachensekretärin (95 St.)

Fehl, Heike, Bankkauffrau (77St.)

Am 17.Juni 2012 wird die Verabschiedung des amtierenden

Kirchenvorstandes und die Einführung des neuen Kirchenvorstandes

in einem Festgottesdienst stattfinden.

Mit einem herzlichen Dankeschön werden wir Herrn Peter

Hetzer und Herrn Patrick Tänzer verabschieden, die beide in den

vergangenen 6 Jahren Ersatzkirchenvorsteher waren und unsere

Arbeit an vielen Stellen im Gemeindeleben befruchtet und

unterstützt haben.

Weiterhin werden wir Herrn Brockmann und Herrn Dr. Upmeier

nach 24 Jahren aktiver Vorstandsarbeit verabschieden. Beide

haben mit viel Engagement und Verlässlichkeit der Gemeinde in

guten wie in schwierigen Zeiten (zwei Vakanzzeiten) vorgestanden.

Beide hatten nun den verständlichen Wunsch, sich

nach 4 Wahlperioden aus der Vorstandsarbeit zurück zuziehen

und Jüngeren Platz zu machen.

Als wir Herrn Brockmann fragten, welches Resumee er für sich

aus der langen ehrenamtlichen Tätigkeit zieht, antwortete er:

viel Spaß und Freude, wertvolle Gemeinschaft mit Gleichgesinnten,

Verständnis für kirchliche Abläufe, gutes Streiten, Selbstbestätigung

und immer die Zuversicht, dass sich auch unruhige

Zeiten gut überstehen lassen.


Der Flash-Mob war TOP!

Besorgte Blicke gingen zum Himmel, als am 4. März um

15 Uhr die Kirchenglocken der Heilig-Kreuz-Kirche zu

läuten begannen. Es hatte den ganzen Tag immer wieder

starke Regenschauer gegeben und viele sahen unser

Vorhaben schon in Pfützen untergehen.

Aber als es dann soweit war, hatte der Himmel ein Einsehen -

vermutlich war er gespannt, was ihn dort unten im Klütviertel

erwarten würde.

Viele Menschen traten vor ihre Haustür - im Seniorendomizil

Akazienhof brachten die Bewohner sogar ihre Angehörigen mit -

um sich mit Flatterband untereinander zu vernetzen. Quer durch

unser Wohngebiet waren wir miteinander verbunden. Es galt die

Ansage: „Erst das Band wieder einwickeln, wenn das „Filmauto“

vorbei gefahren ist.“ Wie spannend, als es dann kam. Markus

Rehse saß am Steuer, Roland Marz hatte sich in seiner vollen

Länge aus dem Schiebedach heraus

aufgerichtet und hielt mit sicherer

Hand eine Kamera. Freundlich winkend

wurden die beiden begrüßt. Als

sie weg waren, wurden die Bänder

eingerollt und zum Gemeindehaus

gebracht. Dort klang dieses besondere

Ereignis, das aus der Initiative

von Pastor Lange-Kabitz und der

Männerrunde heraus entstanden

war, in fröhlicher und sehr großer

Runde aus. „Kirche - Ihr Nachbar im

Klütviertel“ hat als Motto mit dieser

Aktion durchaus wieder einmal seine

Berechtigung erwiesen.

11


GEMEINDEbrief

Hameln · Uferstraße 76

Tel. 0 51 51 / 67 91 67

www.fisch-meyer.de

Das Haus am Fluss

12

Treffpunkt netter Leute:

Mittwochs und

Samstags

7.00 – 13.00 Uhr

auf dem Hamelner Wochenmarkt

Donnerstags

15.00 – 18.00 Uhr

Hofverkauf

Wir beraten Sie gerne!


Wir danken den Anzeigenkunden für ihr Engagement.

Ihre Werbung fördert unseren Gemeindebrief. Vielen Dank.

Pflegen ist fühlen.

Wir pflegen Sie zu Hause.

Damit jemand da ist – ein Mensch, der spürt, was

der andere braucht, der hilft und pflegt, zuhört und

mitfühlt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern auch zu Hause.

Tel. 05151 / 94 13 43

Diakonie

Häusliche Pflege Hameln

Kaiserstraße 29

31785 Hameln

Tel. 05151 / 94 13 43

13


GEMEINDEbrief

IN EIGENER SACHE

Kreuz & Quer

Liebe Leserinnen und Leser,

wir möchten Ihnen in dieser

Rubrik unseres Gemeinde-

briefes Raum geben, eigene

Wünsche, Anregungen und

Ideen los zu werden.

Was liegt Ihnen auf dem Herzen?

Worüber würden Sie im Gemeindebrief

gerne etwas erfahren?

Welche Themen - unsere Gemeinde

oder das Klütviertel betreffend -

gehören Ihrer Meinung nach an die

Öffentlichkeit?

Möglicherweise suchen Sie auch

etwas Bestimmtes oder möchten

etwas loswerden?

Ich freue mich über Ihre Anregungen

und bin für Sie telefonisch

erreichbar unter der Nummer:

781859 oder schriftlich unter der

Adresse: Melanie Dörpmund, Carl-

Reese-Hof 8, 31787 HM und über

E-Mail: mellidoe@gmx.de

Gastfamilien gesucht

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft

zwischen dem Kirchenkreis

14

Kalahari in Südafrika und unserem Kirchenkreis. Jedes Jahr im

Wechsel finden Besuche statt. Dieses Jahr haben wir wieder

das Glück, in der Zeit vom 25.06.-16.07.2012 10 Gäste aus

Südafrika zu empfangen. Im Zentrum der diesjährigen Begegnung

steht ein gemeinsames Projekt mit der Pestalozzi Schule

in Bad Pyrmont. Die ersten beiden Wochen werden unsere

Gäste in Hameln untergebracht und haben in der Heiligkreuz-

Gemeinde ihre Anlaufstelle. Für diese Wochen suchen wir

noch Gastfamilien, die unseren Gästen eine Schlafmöglichkeit

bieten. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne bei

Jonas Mehmke im ev. Jugenddienst (05151-28980).

Geschafft! Unser Film „Wir im Klütviertel“ ist fertig!

Einen Oscar bekommen wir dafür vermutlich nicht, aber

nichtsdestotrotz freuen wir uns sehr, dass aus der Idee, neue

Bewohner des Klütviertels gerne mit einem selbstgedrehten

Film begrüßen zu wollen, tatsächlich das fertige Produkt

entstand. Das Produktionsteam, bestehend aus Manfred Fehl,

Roland Marz und mir, hat viel Zeit, Gedanken, Gespräche

und Kuchen investiert, um heute froh verkünden zu können:

„Das Klütviertel ist der schönste Stadtteil Hamelns - und das

beweisen unsere bewegten Bilder.“ (€ 5,- erhältlich in der

Kirche)

Unser Buchtipp: „Wild und fromm“

- von Jürgen-Joachim Taegert

Ein Beitrag zur Emanzipation von Jungen heute. Über christliche

Pfadfinderarbeit und frühe Nachkriegsgeschichte in

Hameln auf dem Basberg mit Pastor von Vietinghoff und im

Klütviertel mit Pastor Theopold. € 19,80. Erhältlich im Pfarramt

oder im Gemeindehaus


GEMEINDEbrief GOTTESDIENSTE

Juni bis September 2012

Juni

Sonntag, 03.06. 10:30 Uhr Open- air -Gottesdienst zum Felgenfest

am Roseplatz

Pastor Lange-Kabitz

Samstag, 09.06. 14:00 Uhr Gottesdienst zur Eröffnung Pastor Lange-Kabitz &

des Stadtteilfestes Team der Kreuzkirche

Sonntag, 10.06. 11:30 Uhr Langschläfer-Gottesdienst zum Ausklang Frauen-Team der

des Stadtteilfestes & zur Frauendekade Kreuzkirche

Sonntag, 17. 06. 10:00 Uhr Gottesdienst zur Einführung

des neuen Kirchenvorstands

Pastor Lange-Kabitz

Kindergottesdienst im Gemeindehaus KiGo-Team

Sonntag, 24.06. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor i.R. Ritter

Juli

Sonntag, 01.07. 10:00 Uhr Taizé-Gottesdienst m. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

Kindergottesdienst & Zwergen-KiGo Zwergen-/KiGo-Team

Sonntag, 08.07. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor i. R. Dreyer

Sonntag, 15.07. 10:00 Uhr Gottesdienst zur Visitation Pastor Lange-Kabitz

Kindergottesdienst KiGo-Team

Sonntag, 22.07. 10:00 Uhr Gottesdienst Prädikantin Herschel

Sonntag, 29.07. 10:00 Uhr Gottesdienst Superintendent i.R. Walz

August

Sonntag, 05.08. 10:00 Uhr Gottesdienst Superintendent i.R. Walz

Sonntag, 12.08. 10:00 Uhr Gottesdienst.selbst.bewusst.feiern Gottesdienstkreis der

Kreuzkirche

Samstag, 19.08. 9.00 Uhr Gottesdienst Lektor Marenbach

Sonntag, 26.08. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

September

Sonntag, 02.09. 10:30 Uhr Regionaler Familiengottesdienst Team der Gemeinden

auf dem Werder Kl. Berkel u. Wangelist

Samstag, 08.09. 9:00 Uhr Gottesdienst zum Schulanfang Pastor Lange-Kabitz

& Eltern

Sonntag, 9. 09. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor i.R. Dreyer

Monatsspruch August

Gott heilt die, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden

Psalm 147, Vers 3

15


KINDER UND FAMILIEN

Spielkreis

Hallo an alle

netten Menschen!

Wir sind die Clowns (und sonstiges)

vom Spielkreis ;-) die sich jeden

Mittwoch von 9.45 - 11.15 Uhr

im Gemeindezentrum unserer Kirche

treffen.

Wir haben dabei eine Menge Spaß

und lassen uns immer wieder was

Neues einfallen, um die Kinder und

uns zu beschäftigen :-) Wenn Ihr

auch gerne Spaß habt und Euch

mit netten Leuten treffen wollt und

idealerweise zwischen 0 und 3 Jahre

alt seid oder die Eltern, Großeltern,

oder oder dieser kleinen Mäuse seid,

dann kommt doch gerne einfach mal

vorbei. Wir freuen uns auf Euch!

16

Natürlich möchten wir Euch/Sie auch alle zu unserem halbjährlichen

Basar “ALLES RUND UM`S KIND” am Sonntag, den

23.09.2012 einladen. Dort kann wieder nach Lust und

Laune gestöbert und gekauft werden. Selbstverständlich

wieder mit Cafeteria. Dort gibt es wie immer selbstgemachte

und super leckere Torten, Kuchen und Waffeln.

Außerdem Würstchen, Brezen und Getränke. Diese Leckereien

dürfen sie auch gerne mit nach Hause nehmen und

dort genießen oder auch vor Ort mit netten Gesprächen.

Auf ein baldiges Wiedersehen in der Spielgruppe und/oder

beim Basar.

Eure/Ihre

Carola Löffler

(Tel.:05151-1061967 oder 2906230)


Kindergottesdienst

Für Schulkinder gibt es 14tägig im Gemeindehaus den

Kindergottesdienst:

03.06 10.00 Uhr Kindergottesdienst mit Aktionen zum

Felgenfest (Bitte Fahrräder mitbringen!)

09.06. ab 14 Uhr Familiengottesdienst und Aktionen

zum Stadtteilfest

17.06. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

01.07. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

15.07. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

Sommerferien

02.09. 10.30 Uhr Familiengottesdienst auf dem Werder

16.09. 10.00 Uhr Kindergottesdienst

Kontakt: Iris Nolte Grote, Tel. 67710

FUN-Kids

Wir freuen uns auf DICH!

Wir, das sind 10-15 Kinder, ab der 4. Klasse, die sich 14-tägig

treffen. Gemeinsam spielen und singen wir, hören Geschichte

oder erleben Abenteuer. Immer von 16.30 -18.00 Uhr Die

nächsten Termine:4.6. Der Ball ist rund; 18.6. Im Land der

Fußbälle; 2.7. Picknick, 16.7. Sommerolympiade

Infos bei: Anke Nawroth, Tel. 958605 oder Monique

Rehse, Tel. 1065969

Zwergen KIGO

Einmal im Monat findet unser

Kindergottesdienst für Kinder von

0-6 Jahre statt. Sonntags um 10.00

Uhr treffen wir uns für etwa 45

Minuten, um zusammen Geschichten

von Gott und seiner Welt zu

hören, zu singen, beten, malen und

basteln. Die nächsten Zwergen-

Kigo-Termine sind: 3. Juni, 1. Juli

und 2. September.

im Gemeindehaus. Kontakt:

Familie Steckel Tel. 205882

17


GEMEINDEbrief

KONFIRMANDENSEITE

Mini-Konfirmandenunterricht

(3. Klasse/4. Klasse)

Um die Konfirmandenzeit für

Jugendliche anders zu gestalten

(keine 2 Jahre im Block) läuft

seit vielen Jahren in unserer

Kirchengemeinde das erste Konfirmandenjahr

als so genannter

Mini-Konfer.

Da anders als bisher ab 2013

wieder die Kinder der 4. Klasse

dazu eingeladen werden, ist

jetzt ein Jahr lang kein Mini-

Konfirmandenunterricht. Von

der diesjährigen Abschluss-

Freizeit vom 13.-15. April in

Meinsen berichten Malin Neugebauer

und Judith Suhrkamp

„Als wir in Meinsen ankamen,

dachten wir, dass es hier langweilig

wird. Doch kaum hatten wir uns

ein Zimmer ausgesucht und den

Garten gesehen, verbesserte sich

unsere Laune. Ein kleiner Weg führte

18

zu einem Bachlauf, der durch den Garten floss und über eine

Brücke gelangte man auf eine große Wiese. Mittendrin war

unser Lagerfeuerplatz. Die Zimmer waren super gemütlich

und jeder durfte mitnehmen, wen er wollte. Bald war der erste

Tischdienst dran, der ziemlich viel Spaß machte, auch wegen

Benny, dem FSJler.

Abends durften wir einen Film über Moses den „Prinz von

Ägypten“ gucken (mit Popkorn!). In Schlafanzügen lauschten

wir noch Steffis Gruselgeschichte, dann ging’s ab ins Bett.

Samstag bauten die Jungs draußen sofort einen Damm. Und

Judith entdeckte mit Jonas und Leander einen Baum, der von

innen so ein großes Loch hatte, dass wir uns dort hineinlegen

konnten so dass nur noch die Finger herausguckten. Nachmittags

haben wir uns mit dem Abendmahl beschäftigt. Wir haben

Brot gebacken und Trauben gepresst, eine Tischdecke angemalt,

ein Kreuz gebastelt, eine Bibel gemalt, Blumen gepflückt und

mit alldem am Sonntag unseren Altar geschmückt.

Danach spielten wir ein Spiel und mussten dabei überall in

Haus und Garten kleine Zettel suchen, uns Worte und Zahlen

merken und Steffi erzählen. Wenn das richtig war mussten wir

ein Rätsel lösen.

Abends haben wir draußen ein Lagerfeuer gemacht und müde

fielen wir in die Betten. Sonntag feierten wir zusammen das

Abendmahl. Und schon viel zu schnell kamen unsere Eltern, um

uns abzuholen.

Was für ein tolles Erlebnis!

Malin Neugebauer und Judith Suhrkamp


Hauptkonfirmandenunterricht

(8. Klasse)

Jugendliche, die sich für den Konfer nach dem Modell der

Blocksamstage interessieren, das erste Konfirmandenjahr als

„Mini-Konfer“ oder als „Vorkonfer“ schon gemacht haben

und sich 2013 konfirmieren lassen möchten, sind zusammen

mit ihren Eltern herzlich eingeladen zu einem

Info-Abend mit Anmeldung

am Mittwoch, den 20. Juni 2012 um 19.30 Uhr

im Gemeindehaus , Papengösenanger 12.

Der Haupt-Konfirmandenunterricht findet statt in

✜ Konfi-Treffs ca 14tägig freitags von 17.30-19 Uhr

(sich treffen, spielen, Infos zum Glauben, spirit@work

Jugendgottesdienste etc.)

✜ 5 Thementagen 1x monatlich samstags von 10-16.30 Uhr

(Unterricht in Gruppen, Lernstationen, Exkursionen)

✜ Projekten (Mitarbeit in verschiedenen Bereichen der Kirche)

✜ Gottesdiensten (Miterleben, Mitgestalten)

✜ Spiekeroog-Unterrichtsfreizeit zum Abschluss

Los geht’s mit der Kanu-Tour am

15. September.

Der Begrüßungsgottesdienst ist am

Sonntag, den 16.9.

Wer mehr über den Konfirmandenunterricht

erfahren möchte, was

woanders in Deutschland so läuft,

kann auch im Internet nachsehen

unter www.konfiweb.de

Infos bei: Pastor Lange-Kabitz,

Tel. 61004

19


GEMEINDEbrief

AUGUSTE HEINE

20

Bestattungswesen GmbH

In Ihren schweren Stunden sind wir für Sie da

und betreuen Sie umfassend seit über 60 Jahren.

Ostertorwall 24, 31785 Hameln

Tel.: 0 51 51 / 9 51 10

www.heine-bestattungen.de

info@heine-bestattungen.de


Dr. med. Raffael-Sebastian Boragk

Facharzt für Allgemeinmedizin

Sportmedizin - Palliativmedizin

Dr. med. Fabian Detmer

Facharzt für Allgemeinmedizin

Manuelle Medizin

Dr. med. Christine Boragk

Fachärztin für Allgemeinmedizin

Dr. med. Alix Detmer

Fachärztin für Allgemeinmedizin

Palliativmedizin

Akutsprechstunde:

Mo. 7.30 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr

Di. 7.30 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr

Mi. 7.30 - 14.00 Uhr

Do. 7.30 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 19.00 Uhr

Fr. 7.30 - 14.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Liebe Patientinnen und Patienten!

Ab dem 01. Juli 2012 sind die Klütpraxis und die Praxis am Wall vereint. Wir erwarten,

dass aus der Praxiszusammenlegung sowohl fachlich als auch organisatorisch viele

Vorteile für unsere Patienten und das Praxisteam erwachsen. Auch im Namen unserer

Mitarbeiterinnen heißen wir Sie in unserer Praxis weiter herzlich

willkommen. Wir freuen uns sehr, dass uns alle Mitarbeiterinnen

beider Praxen bei diesem großen Schritt unterstützen und begleiten!

Wenn Sie die Kirchengemeinde unterstützen wollen:

21


GEMEINDEbrief

SENIORENSEITEN

Kirche kümmert sich

Inzwischen ist sie ja im ganzen Viertel bei unseren

Senioren bekannt - Seniorenbetreuerin Stephanie

Steckel!

Sie informiert über die neuesten Angebote und sucht

auch wieder Unterstützung

Spaziergänger gesucht

Eine Seniorin aus dem Klütviertel sucht eine Begleitung zum

Spazieren gehen. Da sie sich nicht mehr alleine vor die Tür

traut, hofft sie auf einen Menschen aus der Nachbarschaft,

der möglichst häufig Zeit hat, sie auf ihren zehnminütigen

Spaziergängen zu begleiten. Wenn Sie sich angesprochen

fühlen und Zeit und Lust dazu haben, einem älteren Menschen

damit ein Stückchen Mobilität zurück zu geben, dann

melden Sie sich bitte bei mir.

Begleitung von Seniorinnen und Senioren im

Klütviertel

Noch einmal zur Erinnerung: Im Klütviertel gibt es eine

kostenlose Beratung und Betreuung von Seniorinnen und

Senioren. Haben Sie Fragen zu Anträgen, Heimplätzen oder

einer Versorgung im Alter? Benötigen Sie Unterstützung bei

der Suche nach Haushaltshilfen oder fühlen Sie sich einsam

und würden sich über einen Besuch freuen? Dann melden Sie

sich bei mir. Ich freue mich auf ihren Anruf, Tel.: 406334.

Wochenmarkt- und Einkaufsfahrten

Nach einer kleinen „Flaute“ wurden die letzten beiden

Wochenmarkt- und Einkaufsfahrten wieder angenommen. Das

freut mich sehr und ich möchte Ihnen dieses Angebot noch

einmal nahe legen. In der Regel an jedem ersten Mittwoch im

Monat biete ich Ihnen eine Fahrgelegenheit und Begleitung

22

zum Wochenmarkt oder auch zu

einem bestimmten Geschäft, von

dem Sie etwas benötigen. Wenn

Sie selber nicht mitfahren möchten

oder können, nehme ich auch gerne

Ihren Einkaufszettel entgegen.

Eine Seniorin, die die Einkaufsfahrten

gerne annimmt, ist Frau

Christa Otte. Sie berichtet dazu:

„Früher habe ich zum großen Teil

bei Bonhagen eingekauft. Das ist

jetzt ja nicht mehr möglich. Deshalb

nutze ich jetzt die Einkaufsfahrten.

Was sollen wir alten, gehbehinderten

Leute machen, die keine

Angehörigen haben, wenn es das

nicht gäbe. Wir würden ja glatt

„verhungern“. Es gibt ja noch „Essen

auf Rädern“, aber das reicht ja

nicht für den ganzen Tag.“

Die nächsten Termine sind:

Der 6. Juni, 4. Juli, 15. August

(Achtung, 3. Mittwoch im Monat)

und 5. September. Als Anmeldung

genügt wie immer der jeweilige

Dienstag zuvor bis 12.00 Uhr auf

den Anrufbeantworter.


Kleine Kaffeefahrt am 14. Juli

Die nächste „Kleine Kaffeefahrt“ für Senioren, die sich nicht

mehr

unbedingt zutrauen, an größeren Fahrten teilzunehmen, ist

für den 14. Juli geplant. Wie immer wollen wir in kleiner

Runde (max. ein PKW voll) ein Café anfahren, um uns dort in

netter Runde zu unterhalten. Wegen vermehrter Nachfrage

wollen wir noch einmal zum Schiedersee fahren. Ich bitte um

möglichst frühzeitige Anmeldungen.

Kaffeestunde

Herzliche Grüße,

Ihre Stephanie Steckel

(Montags 9-10 Uhr im Gemeindehaus

und telefonisch unter

406334)

Jeden Mittwoch trifft sich im Gemeindehaus um 14:30 Uhr am Papengösenanger eine

Runde von Seniorinnen und Senioren zur Kaffeestunde, die immer offen ist für neue

Gesichter und gerne Ausflüge macht!

Unser Sommer-Programm

13.06. „Sich regen bringt Segen“ mit Frau Thönicke

20.06. Fahrt zum Kreisfrauentreffen in Buchhagen

(Abfahrt: 13.45 Uhr Brückenkopf/Mensing);

Bus 5,- €; Kaffee und Kuchen 6,90 €. Anmeldung bis zum 08.06. Telefon 61004

27.06: Spielen und Klönen

04.07. Tagesausflug nach Celle und Hermannsburg

Abfahrt: 9 Uhr Gemeindehaus,Teilnehmerbeitrag: 15 €, Anmeldung bei Frau Langner,

Tel. 62265 oder im Pfarramt 61004

11.07. Führung durch das Münster

18.07. Grillen vor den Ferien

23


STIFTUNG ZUM HL. KREUZ

Es bleibt nur das,

was man verschenkt:

Erfolgreiche PC-Hilfe unterstützt die Stiftung

Die Männergruppe der Kreuzkirche überreicht den Spendenscheck an den Vorsitzenden der Stiftung, Herrn K.-H. Husmann

Schon vor dem Freiwilligentag

in der Klütschule im September

2011 wurde die ehrenamtliche

PC-Hilfe der Männer-Gruppe

der Kreuzkirche, initiiert von

Roland Marz, von dem einen

oder anderen Gemeindemitglied

- wenn auch erstmal zögerlich -

in Anspruch genommen.

Nach dem PC-Schnupperkurs im

Oktober letzten Jahres allerdings, der

für interessierte Senioren beim Freiwilligentag

unter dem Motto „Fit am

PC“ angeboten wurde, hat sich das

Interesse an der ehrenamtlichen PC-

Hilfe im Klütviertel rasant entwickelt:

Mit der Unterstützung einiger Mitstreiter

des Freiwilligentages wurden

24

dieses Jahr schon 2 PC-Kurse angeboten, 2 weitere Kurse sind

im Herbst im Rahmen der Seniorenarbeit in Vorbereitung, die

maßgeblich von der Stiftung getragen wird. Die Teilnahme war

und ist kostenlos, lediglich ein kleiner Beitrag war für das Mittagessen

zu entrichten.

Damit nach so einem Kurs der einzelne Teilnehmer nicht allein

gelassen wird, steht die ehrenamtliche PC-Hilfe der Männergruppe

bereit. Sie hilft, wo Not am Mann ist, unterstützt unbürokratisch

bei allen Fragen und trägt so dazu bei, das Wissen

aus den PC-Kursen in die Praxis umzusetzen. Jetzt werden mit

fachmännischer Unterstützung neue Laptops angeschafft und

ausgefallene Telefonanlagen wieder „upgedatet“, verlorene

Dateien werden wieder gefunden und die Computerwelt erklärt,

das in den PC-Kursen erlernte vertieft und gefestigt, alte PCs

aufgerüstet und aufgeräumt, Internet- und Emailhilfe geleistet

und, und, und…ganz wie die persönlichen Bedürfnisse es

erfordern. Alles ehrenamtlich und mit viel Spaß an der Sache.

Der PC-Helfer wird freundlich aufgenommen. Nebenbei mal


eine Tasse Kaffee, ein Stückchen Kuchen oder auch ein netter

Plausch runden den Besuch ab. Ab und zu wird die geleistete

Arbeit auch mit einer angemessenen, freiwilligen Spende für

unsere Stiftung belohnt, die wieder der Stiftungsarbeit dient.

So ist im Lauf der vergangenen Monate aus Ihren Spenden

eine stattliche Summe zusammen gekommen. Der Scheck in

Höhe von 1000 € wurde von Roland Marz an den Vorsitzenden

des Stiftungsvorstandes überreicht. Herr Husmann dankte

im Namen der Stiftung für den Einsatz der PC-Hilfe und

für Ihre Spenden, die nun nachhaltig helfen die Finanzierung

der zusätzlichen Viertel-Stelle von Pastor Lange-Kabitz für

vorerst zwei Jahre sicherzustellen.

Unsere herzliche Einladung an Sie: nutzen Sie das Angebot

der PC-Hilfe weiterhin oder melden Sie sich zu einem

Kennenlernen bei Roland Marz.

Hier wird Ihnen geholfen:

Danke!

Das war schon eine freudige

Überraschung: eine

großzügige Spende von

1.000 EUR für die Stiftung

aus dem PC-Projekt!

Hierfür sagt die Stiftung

ganz herzlichen Dank,

und zwar sowohl an die

spendenden Teilnehmer

am PC-Kurs als auch

insbesondere an die

ehrenamtlichen Macher

des Projekts, die ihre Zeit

für die Vermittlung von

PC-Wissen an Interessierte

geopfert und die Spende

ermöglicht haben.

Besonders positiv ist der

Umstand, dass die PC-Hilfe

ein idealer Baustein für das

gemeinsame Ziel der Kreuzkirche

ist, Nachbarschaften

im Klütviertel zu vertiefen

und Netzwerke zu vermitteln.

Da sich die Stiftung über

namhafte Spenden nicht

allzu häufig freuen kann,

kommt der Betrag gut an.

Zu loben ist die gute Idee,

zu loben ist die gute Tat.

Karl-Heinz Husmann

25


GEMEINDEbrief

FREUDE UND TRAUER

in unserer Gemeinde

Taufen

19.02.2012 Franziska Emilia Lill, Leiststr. 6

08.04.2012 Anton Oberbrunner, Düsseldorf

21.04.2012 Clara Fabienne Nottmeier, Grasbrink 32

12.05.2012 Fiene Binder, Kreuzfeld 11a

13.05.2012 Deborah Steckel, Justus Kiepe Str. 10

13.05.2012 Mathias Jacob Lehmann, Breiter 94

17.05.2012 Lena Lange, Kreuzfeld 9

Eiserne Hochzeit

05.04.2012 Karla und Leon Haase, Breslauer Allee 8a

Goldene Hochzeit

05.05.2012 Ruth und Manfred Harland, Lachsgrund 7

Bestattungen

03.02.2012 Michael Niehoff, Berlin 58 J:

10.02.2012 Eberhard Bültemeier, Neunkirchen-Seelscheid 68 J.

13.02.2012 Gerda Grafenhorst geb Kiensche, Neumarkter Allee 15 90 J.

08.03.2012 Helga Matuschke geb. Nowak, Breiter Weg 50 81 J.

16.03.2012 Emmi Koch geb. Schmidt, Neum.-Allee 15 91 J.

20.03.2012 Charlotte Kilian geb. Herfurth, Breslauer Allee 40 90 J:

21.03.2012 Irma Prehn, Neum.-Allee 15 97 J.

28.03.2012 Uthe Matern geb. Meyer, Carl-Reese-Hof 16 70 J.

03.04.2012 Elmira Zilke, Breiter Weg 1 90 J.

28.04.2012 Helma Ziesener geb. Basse, Bresl. Allee 16 90 J.

03.05.2012 Else Hampl, geb. Schüßler, Neum Allee 14 88 J.

Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten.

Der Herr ist meines Lebens Kraft, vor wem sollte mir grauen.

Psalm 27,1

26


Spielkreis mittwochs ab 9.45 Uhr

Kontakt : Carola Löffler Tel. 05151-2906230

Gitarrengruppe freitags 16.00-17.00 Uhr

Kontakt: Gerald Steckel, Telefon 05151-205882

Vorbereitungsteam

Kindergottesdienst Nach Absprache

Kontakt: Iris Nolte-Grote, Telefon 05151-67710

Die Kaffeestunde

(Seniorenkreis) mittwochs 14.30-16.30 Uhr

Kontakt: Heidemarie Langner, Telefon 05151-62265

Handarbeitskreis dienstags 14.00 Uhr

Kontakt: Elisabeth Christ, Telefon 05151- 13272

Yoga am Vormittag dienstags um 9.15 Uhr

Kontakt: Frau Harms, Telefon 05152-2589

Gesprächskreis für Frauen

ab 50 Jahre Jeden letzten Mittwoch

im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Heidrun Wagner, Telefon 05151-66797

Gesprächskreis Literatur und Zeitgeschehen

donnerstags 10.00 -11.30 Uhr

Kontakt: Barbara Rottler, Telefon 05151-61723

Weggemeinschaft alle 4 - 6 Wochen

Kontakt: Gerold Lange-Kabitz, Telefon 05151-61004

Zwergen-KiGo 1x im Monat

Kontakt: Famile Steckel, Telefon 05151-205882

Männer-Runde

1. Dienstag im Monat um 20 Uhr

Kontakt: Gerold Lange-Kabitz, Telefon 05151-61004

Gruppe Fun Kids

Für 8 - 12 Jährige 14tägig montags 16 -17.30 Uhr

Kontakt: Anke Nawroth, Tel. 958605 oder Monique Rehse,

Tel. 1065969

Impressum:

Herausgeber: Kirche „Zum Heiligen Kreuz

Redaktion: Melanie Dörpmund, Dr. Bettina

Dräger, Heike Steuber-Weißensteiner, Gerold

Lange-Kabitz

Satz/Layout: was ganz feines Hameln, Inh.

Daniel Breuer, Wilhelmsplatz 76, 31785 Hameln,

www.wasganzfeines.de

Fotos: eigene

Erscheinungsweise: viermal jährlich

verteilte Auflage: 2.200 Exemplare

gedruckt auf Umweltschutzpapier

bei Gemeindebriefdruckerei Groß Ösingen

Datenklausel

Wenn Ihr Name und Ihre Daten nicht im

Gemeindebrief veröffentlicht werden sollen,

melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.

So erreichen Sie uns:

Pastor:

Gerold Lange-Kabitz

Spittastraße 16

Telefon 05151-61004

Telefax 05151-409042

gerold.lange-kabitz@evlka.de

Seniorenberatung:

Stephanie Steckel

Montags 9.00 - 10.00 Uhr

im Gemeindehaus

sonst Telefon: 05151-406334

Küsterin:

Heidemarie Langner

Gemeindehaus, Papengösenanger 12

Telefon 05151-62265

Fax 05151-7879863

27


28

Irischer Reisesegen

Der Herr gehe vor dir her

und zeige dir den Weg.

Der Herr sei hinter dir

und schütze dich vor allem Argen.

Der Herr sei neben dir,

dass du dich niemals einsam fühlst.

Der Herr sei unter dir,

dich aufzufangen, wenn du fällst.

Und der Herr sei über dir

und halte die Sehnsucht nach dem Himmel in dir offen.

So segne dich der gütige Gott.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine