DAS MAGAZIN FÃœR REISEPROFIS 28. JANUAR 2009 ... - Travel-One

travel.one.net

DAS MAGAZIN FÃœR REISEPROFIS 28. JANUAR 2009 ... - Travel-One

28. JANUAR 2009 l AUSGABE 2

Was die Top-Manager der Luxusreiseveranstalter über die

Zukunftsperspektiven ihres Segments denken TRAVEL ONE After Six ➤ 10

Luxusprobleme?

T&M Media GmbH & Co. KG ∙ Pf 10 07 51 ∙ 64207 Darmstadt

PVST ∙ DPAG ∙ Entgelt bezahlt

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

xxxxx xxxxx

28.1.2009 TRAVEL ONE 1

www.travel-one.net

INTERVIEW

Zoheir Garranah setzt

weiter auf Wachstum

Ägyptens Tourismusminister

will in der

Krise investieren ➤ 8


xxxxx xxxxx

��������������������������

����������������������

Unser neues, einzigartiges 5-Sterne Deluxe Schiff MS CENTURY DIAMOND fährt 2009 auf

der besonders reizvollen Strecke zwischen Nanjing und Chongqing. Das Schiff wurde

nach europäischem Standard erbaut und bietet alle Annehmlichkeiten eines First Class

Hotels. Die Bordsprache ist Deutsch, begleitet werden die Gäste durchgehend von

deutschsprachigen Reiseleitern.

Auf fünf Decks Luxus pur erleben: alle Deluxe-Kabinen (Standard) sind großzügig

und stilvoll eingerichtet und verfügen über einen privaten Balkon. Im Haupt- und im

Europäischen Restaurant werden chinesische und europäische Spezialitäten serviert.

Neben dem komfortablen Salon verfügt der Luxus-Neubau über zwei

Internet-Terminals, einen Beauty-Salon mit Fitnessgeräten und eine Cigar-Lounge.

Ihre Kunden besuchen die wichtigsten und beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten

in den Metropolen im Reich der Mitte. Zum Beispiel die Große Mauer in

Peking, die Terrakotta-Armee in Xian und die pulsierende Großstadt Shanghai.

�����������������������������������

�� ����������������������������������������������

�����������������€�����

�� ���������������������������������������������������

�����������������€�����

�� ���������������������������������������������������

�����������������€�����

�� ����������������������������������������������

�����������������€�����

�� ���������������������������������������������������

�����������������€�����

���������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

����������

���������

�������������

�����������������

�����������

����������

Kreuzfahrt mit neuem 5-Sterne

Deluxe Schiff MS CENTURY DIAMOND

�����������

�������

��������������������������������������������������������

���������������� � ����������������������������� � ������������

2

����������������������������������������

TRAVEL ONE 28.1.2009

Flussreisen auf D���������������������������������������������������������������������������������������������


■ Alltours-Chef Willi Verhuven verstärkt seit neuestem die Fraktion derer,

die behaupten, Reisebürokooperationen seien nicht in der Lage, Umsatzvolumina

zu steuern. Wie Thomas-Cook-Vertriebschef Günther Geske, der

allerdings noch vertraglich an die On-top-Provisionen für die QTA gebunden

ist, vertritt er den Standpunkt: Jeder Cent für die Kooperationszentralen ist

rausgeschmissenes Geld. Und außerdem nutzen die Kooperationen das

schöne Geld, um damit Eigenmarken wie Merson oder Online-Reisebüros

wie Onlineweg.de aufzubauen. Das sagen Verhuven und Geske zwar nicht

laut, aber sie denken es vermutlich.

Mega-Kooperationen

unter Zugzwang

Für QTA-Chef Thomas Bösl und TMCV-Chef Manuel Molina geht es nun ans

Eingemachte. Denn auf Veranstalterseite sympathisieren bei diesem Thema

einige mit Verhuven und Geske. »Schweigegeld« nennt so mancher Vertriebschef

die zusätzlichen Provisionszahlungen an die Zentralen.

Bösl und Molina sind gezwungen, den Beweis anzutreten, dass sie doch

steuern können. Denn anders als die Einzelkooperationen innerhalb ihrer

Verbünde, die ihren Mitgliedern viele kreative Impulse in Sachen Marketing

und Schulung bieten, beziehen die Mega-Kooperationen ihre Existenzberechtigung

nach wie vor im Wesentlichen aus ihrer Rolle als Provisionssammelvereine.

Und genau die steht nun auf dem Prüfstand.

Mailen Sie uns Ihre Meinung.

c.schmicke@travel-one.net

Neue Messe München

26.02. – 02.03.2009

2 l 2009 editorial

Christian Schmicke

Chefredakteur

28.1.2009 TRAVEL ONE 3

www.free-muenchen.de/tickets

Reisen

Gesundheit & Wellness

Boote & Wassersport

Fahrrad

& Mobile Freizeit

Caravaning

Sport & Outdoor

PARTNERLAND 2009


xxxxx xxxxx

„Stress? Der bleibt

unter den Wolken.“

airberlin Business Class:

die clevere Alternative für Ihre Kunden.

✈ Komfort Ledersitze mit 137 cm Sitzabstand,

155 ° Neigungswinkel und 49 cm Sitzbreite

✈ mehrgängige Menüs, frisch zubereitet, mit

wählbaren Hauptgerichten

✈ exklusiver Check-in Schalter

✈ Zugang zu exklusiven VIP-Lounges

✈ abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm

So können Ihre Kunden den vielfach ausgezeichneten

airberlin Service auch auf Business

Class-Niveau genießen.

Weitere Informationen unter partner.airberlin.com

4 TRAVEL ONE 28.1.2009


Fotos: Bicycle Holidays Max Hürzeler

28

xxxxx xxxxx

Auf Mallorca werden für Veranstalter

inhalt

die »Genussradler« immer wichtiger.

titelthema

10 LUXUSREISEN. Vier Top-Manager diskutieren bei

TRAVEL ONE After Six in der Frankfurter Commerzbank

Arena über die Zukunftschancen des Marktes.

puls

6 Viking. Übernahme durch Waterland.

7 Amadeus. Special Fee Calculator hilft bei den

Vorzugspreisen.

8 Interview mit Zoheir Garranah.

Was der ägyptische Tourismusminister gegen leere

Betten unternehmen will.

produkt

14 STUDIENREISEN. Die Kulinarikangebote sind in

den Katalogen oft schwer zu finden. 16 Preise.

Niedrigere Treibstoffkosten machen die Reisen

günstiger. 17 Biblische Reisen. Auf den Spuren

Calvins. 18 Dr. Tigges. Gärten als Spezialthema

2009. 19 Iran. Der neue Anbieter Humboldt

Exkursionen offeriert Reisen nach Persien.

20 Hotels. Ex-Arabella-Chef Carsten Rath gründet

neue Luxusmarke. 21 RCCL. Kurzinterview mit

Deutschland-Chef Tom Fecke.

22 Airlines / Airports. Verbraucherzentrale mahnt

neun Airlines wegen Preisdarstellung ab. +++ Der

Frankfurter Flughafen darf ausgebaut werden.

Dieser Ausgabe liegt das Supplement »Alaska – offizieller

Reiseplaner« bei. Wir bitten um freundliche Beachtung.

28.1.2009 TRAVEL ONE

sales

Menschen machen Meinungen.

Wir zeigen die Köpfe.

24 JOB-PROFIL. Was macht eine Key Account

Managerin? Condor-Frau Sabine Hölke erläutert.

26 Partners. Das IT-Unternehmen präsentiert eine

neue touristische Buchungsmaschine.

destination

28 SPANIEN. Der Anteil der Sportler im veranstalterorganisierten

Radtourismus auf Mallorca stagniert; das

Segment der Genussradler wächst. 31 Menorca.

Wikinger Reisen legt auf der Insel eine Radtour auf.

32 Besondere Unterkünfte. Ibero Tours

veröffentlicht neuen Paradores-Katalog.

34 ASIEN. Die Veranstalter zeigen ihren Kunden auch

außergewöhnliche Facetten Chinas. 36 Thailand.

Preisnachlässe sollen den Tourismus wieder ankurbeln.

37 Japan. Das Fremdenverkehrsamt veröffentlicht

Veranstalterliste im Internet.

38 Kapverden. TUI und Riu befördern Boa Vista auf

die Landkarte des Pauschaltourismus.

exit

42 Peps. Schnäppchen für Touristiker.

43 TV Tipps.

44 Feedback.

45 Menschen. Willi Müller steigt bei Demed ein.

45 Impressum.

46 Mensch. Alexander Carius von Landal Green Parks.

12

12

12

12

16

21

22

25

30

30

30

39

46


xxxxx xxxxx

puls mix

Spezialist für Flussreisen: Die Viking-Flotte besteht aus 21 Schiffen

Waterland will bei

Viking einsteigen

■ Der niederländische Finanzinvestor Waterland will Viking River

Cruises übernehmen. Ein entsprechender Antrag wurde beim

Bundeskartellamt gestellt und am 8. Januar genehmigt. Sowohl

der Anbieter von Flusskreuzfahrten als auch Waterland bestätigten

gegenüber TRAVEL ONE, dass es Verhandlungen gebe. Da die

Gespräche aber noch nicht abgeschlossen seien, wolle man dazu

derzeit keine Stellung nehmen.

Waterland ist kein Neuling in der Reisebranche. Im April des

vergangenen Jahres übernahm das Unternehmen die Mehrheit an

Windrose Fernreisen in Deutschland und Österreich. Steigt der

Investor bei Viking River Cruises ein, kontrolliert er eine Reederei

mit einem Umsatz von rund 180 Millionen Euro (2007). An ihrer

Spitze steht Torstein Hagen. Hauptsitz ist Basel in der Schweiz, die

deutsche Niederlassung befindet sich in Köln.

+++ TRAVEL ONE Morning News – die aktuellsten Nachrichten der Branche. Jeden Morgen um

Punkt neun auf Ihrem Rechner. Anmeldung unter www.travel-one.net/morning_news.html +++

Alltours streicht Incentives

■ Die Nummer vier im deutschen Markt schließt keine Verträge mehr mit den

Zentralen der Mega-Kooperationen QTA und TMCV. Beide hätten trotz Zahlungen

an die Zentralen in beträchtlicher Höhe »kein befriedigendes wirtschaftliches

Ergebnis mit Alltours erzielt«, sagt Vertriebschef Detlef Schroer. Im vergangenen

Jahr sei die Umsatzentwicklung sogar unterdurchschnittlich gewesen.

»Kooperationen sind anders als Franchise-Systeme oder Ketten nicht in der Lage,

Umsatzvolumina zu steuern«, erklärt Alltours-Chef Willi Verhuven (Foto) dazu.

Für die einzelnen Büros mache die Provisionseinbuße nicht mehr als 15 bis

18 Euro im Monat aus, vermutet Schroer. Für Alltours gehe es dagegen um einen

ansehnlichen Betrag, der nun in Werbung, Marketing, Reisebüroschulungen

und Informationssysteme investiert werden solle. Es handele sich »ausschließlich

um eine kaufmännische und nicht um eine politische Maßnahme«, betont

Verhuven: »Kooperationen können für ihre Mitglieder sicher sinnvoll sein, aber

für uns ergibt die wirtschaftliche Unterstützung ihrer Zentralen keinen Sinn.«

QTA-Chef Thomas Bösl und TMCV-Geschäftsführer Manuel Molina zeigen

sich angesichts der Absage empört. Beide Kooperationen denken über Konsequenzen

im Umgang mit dem Alltours-Sortiment nach. Ob sie Umsatzvolumina

steuern können oder nicht, wird sich vermutlich bald zeigen.

Foto: Viking

6 TRAVEL ONE 28.1.2009


Lösung wider Willen:

Amadeus-Chef Holger

Taubmann bringt den

Special Fee Calculator

Amadeus führt Produkt

für LH-Tickets ein

■ Mit dem »Special Fee Calculator« will Amadeus den

Reisebüros ein neues Produkt zur Verrechnung der Lufthansa-Vorzugspreise

an die Hand geben. Mit ihm werden die

Sonderpreis-Entgelte, pauschal oder couponorientiert, automatisch

berechnet und an die »Verk«-Maske weitergegeben.

Dort werden die Entgelte als separate Buchhaltungsposition

ausgewiesen. Verfügbar ist das neue Modul in den Paketen

»Leisure« und »Professional Pack«. Abhängig von den monatlich

getätigten Buchhaltungspositionen liegen die Nutzungsentgelte

zwischen 8 und 20 Eurocent.

Auch AUA mit Vorzugspreisen

■ Austrian Airlines folgt der künftigen Mutter Lufthansa und

führt zum 1. Mai ebenfalls ein Vorzugspreismodell ein. Alle

Tarife werden um 30 Euro teurer. Reisebüros, die die alten

Tarife buchen wollen, müssen dann ein Vorzugsentgelt in

Höhe von 4,90 Euro pro Coupon bezahlen. Sabre-Nutzer

zahlen bis 31. Mai keine Vorzugspreise, für Galileo-Büros

wird das Entgelt ebenfalls nicht fällig.

TRAVEL ONE Trendmesser

Zeigen sich bereits Effekte durch

die Verlängerungen der

Frühbucherrabatte und andere

Preisaktionen?

53% Ja

47% Nein

28.1.2009 TRAVEL ONE 7


puls im gespräch

Was unternehmen Sie gegen den

Gästeschwund, Herr Garranah?

Das Interview führte Christian Schmicke.

Zoheir Garranah (59) ist seit 2006 ägyptischer

Tourismusminister. Bevor er in die Politik ging, sammelte

Garranah, der einen Bachelor-Abschluss in Hotel- und

Tourismusmanagement besitzt, über mehr als 25 Jahre

Erfahrung im familieneigenen Tourismusunternehmen.

Ägypten spürt die Auswirkungen der Finanzkrise

– in den ersten Wochen des

neuen Jahres lag die Auslastung deutlich

unter dem Vorjahr. Wie beurteilen Sie

die Nachfrage im deutschen Markt?

■ Die Signale, die wir von den Veranstaltern

erhalten, sind sehr widersprüchlich. Bei einigen

läuft das Geschäft gut, bei anderen weniger.

Insgesamt stellen wir momentan fest,

dass die Nachfrage nach Badeurlaub am Roten

Meer verhalten ist und die Auslastung der

Hotels um 20 bis 30 Prozent unter dem Vorjahr

liegt. Kulturprogramme wie Nilkreuzfahrten

laufen dagegen ausgezeichnet.

Was unternehmen Sie, um leere Betten

zu verhindern?

■ Unter anderem unterstützen wir Charterflüge

nach Taba, Marsa Alam und Assuan

durch die Reduzierung von Start-, Lande-

und Abfertigungsgebühren. Außerdem investieren

wir in die Infrastruktur und in die

Ausbildung der Mitarbeiter im Tourismus.

Im vergangenen Jahr klagten die Veranstalter

über erhebliche Preissteigerungen

in der Hotellerie. Haben die Hoteliers

den Bogen überspannt?

■ Man muss dazu wissen, dass wir im vergangenen

Jahr eine sehr starke Nachfrage und

eine sehr hohe Inflationsrate hatten, die vor

allem durch die hohen Energiekosten zustande

kam. Darauf mussten die Hoteliers reagieren.

Aber es ist schon richtig, dass man die

Preise nicht um 15 oder 20 Prozent anheben

kann, ohne einen Rückgang der Nachfrage zu

riskieren. Fünf bis acht Prozent sind mit Blick

auf das nach wie vor sehr günstige Preis-Leistungs-Verhältnis

in unserem Land vertretbar,

bei höheren Preisanstiegen wird die zusätzliche

Belastung vor allem für Familien zu groß.

Rechnen Sie mit Preisaktionen, um freie

Kapazitäten kurzfristig zu verkaufen?

8 TRAVEL ONE 28.1.2009


Foto: Bertrand Gardel-Hemis

■ Ja, aber ich rate sehr dazu, lieber zusätzliche

Leistungen anzubieten, als die Preise zu

senken. Wenn man sich einmal auf Niedrigpreise

eingelassen hat, kommt man nur sehr

schwer wieder davon weg.

Ist der geplante Ausbau der Bettenkapazität

am Roten Meer unter den aktuellen

Vorzeichen noch sinnvoll?

■ Es kann sein, dass sich die Vervollständigung

des einen oder anderen Projektes um

ein halbes Jahr oder ein Jahr verzögert. Aber

grundsätzlich halten wir an unserer Strategie

fest. Zusätzlich zu den bestehenden 211.000

Sani Resort &

Oceania Club und Spa –

Aktionswochen im Februar & März

���������������������������

Zimmern werden weitere 157.000 gebaut.

Auch in anderen Ländern wie der Türkei,

Tunesien oder Marokko erfolgt ein massiver

Ausbau der Hotelkapazität. Fürchten

Sie nicht, dass Sie langfristig auf ein

Überangebot zusteuern?

■ Nein. Auch wenn die aktuelle Krise den einen

oder anderen Markt beeinträchtigt, ändert

das nichts daran, dass die weltweite Nachfrage

mittelfristig kräftig wachsen wird. Hinzu

kommt, dass Ägypten über ein einmaliges, unverwechselbares

touristisches Angebot verfügt

und als echte Ganzjahresdestination entschei-

xxxxx xxxxx

Stabiles Segment:

Kulturreisen durch

Ägypten erfreuen

sich laut Zoheir

Garranah weiterhin

starker Nachfrage

dende Wettbewerbsvorteile hat. Allerdings

muss ich selbstkritisch anmerken, dass wir unsere

Vorzüge noch nicht richtig ausspielen.

Wie meinen Sie das?

■ Neben dem reinen Kapazitätswachstum ist

das Augenmerk auf die kontinuierliche Verbesserung

der Servicequalität ein wenig ins

Hintertreffen geraten. Gäste sind keine

Nummern, sondern haben sehr individuelle

Ansprüche. Die aktuelle Krise ist genau der

richtige Zeitpunkt, um in Schulungs- und

Ausbildungsprogramme zu diesem Zweck zu

intensivieren.

��������������������

Wenn Sie Ihren Kunden etwas besonders Gutes tun wollen empfi ehlt TUI einen Aufenthalt in einem der exklusiven Häuser des Sani Resort oder im Oceania Club und Spa.

Buchen Sie im Februar und März und sichern Sie Ihren Kunden tolle Extraleistungen und damit einen rundum gelungenen Traumurlaub in Griechenland.

������������������� Buchungszeitraum: KW 8 = 16. - 21.02.09

��������������� Buchungszeitraum: KW 9 = 23. - 28.02.09, KW 10 = 02. - 07.03.09

Teilnehmende Hotels:

Teilnehmende Hotels:

Hotel Oceania Club und Spa, Sani Beach Hotel & Spa, Sani Beach Club Sani Beach Hotel & Spa, Hotel Oceania Club und Spa

Ihre Kunden erhalten gratis*:

Ihre Kunden erhalten gratis*: �

Für jedes Kind bis 7 Jahre

1 Stunde Wellnessleistungen

� ein Strandspielset mit verschiedenen Sandspielzeugen

Für jedes Kind von 8 bis 14 Jahre

*Gültigkeit: Gültig für alle Buchungen (auch Optionsbuchungen), die innerhalb des angegebenen

Buchungszeitraumes jeweils für die Sommersaison 09 getätigt werden.

� ein

28.1.2009

Strandspielset

TRAVEL

mit Strandvolleyball

ONE

& Beach Tennis Set

Für die Wellness-Wochen gilt: Alle vollzahlenden Gäste erhalten diese Leistung, sie wählen frei

9

aus einer Angebotsliste mit verschiedenen Wellnessleistungen


Luxus

Perspektiven

titelthema luxusreisen

Vertreter führender Veranstalter

diskutierten bei TRAVEL ONE After Six

die Perspektiven für Luxusreisen.

■ So komfortabel wie die Sessel, in denen sie Platz nahmen, ist ihr

Job im Moment sicher nicht. Denn die vier Top-Manager, die bei der

Podiumsdiskussion zum Thema Luxusreisen beim Branchenevent

TRAVEL ONE After Six vor rund 120 Besuchern in der Frankfurter

Commerzbank Arena mit von der Partie waren, sind derzeit mit einer

verwirrenden Vielfalt von Prognosen zur Entwicklung ihres Geschäftssegments

konfrontiert. Grund genug für Airtours-Chefin

Kirsten Feld-Türkis, Thomas-Cook-Reisen-Direktorin Gisela Sökeland,

Dertour-Fernreisen- und Deluxe-Bereichsleiter Günter Rücker

und Ikarus-Chef Nicolas Kitzki in einigen Punkten für Klarheit zu

sorgen.

In der Momentaufnahme stellt sich die prognostische Gemengelage

wie folgt dar: Nach Einschätzung der ITB Berlin werden 2009

»insbesondere Nischensegmente wie Luxusreisen erneut hohe Zuwachsraten

aufweisen.« Das meint Martin Buck, Direktor der Messe

Berlin. Im Bereich der Luxuskonsumgüter, die ja dieselbe Zielgruppe

ansprechen, prägen derzeit allerdings andere Aussagen das Bild.

Unternehmen wie Rolex und Breitling drosseln die Produktion,

Chanel streicht 200 Stellen, New Yorker und Pariser Designerboutiquen

senkten schon vor Weihnachten die Preise. Der Schweizer

Konzern Richemont, zu dem Edel-Uhrenhersteller wie Jaeger-Le

Coultre, Baume & Mercier, Cartier, Lange & Söhne, IWC und Piaget,

aber auch der Hamburger Hersteller von Füllfederhaltern Montblanc

und das Londoner Unternehmen Dunhill gehören, berichtet,

die Nachfrage nach Luxusgütern sei »dramatisch gefallen«.

Betriebsferien und Sonderangebote. Auch in der Luxushotellerie

scheint die Nachfrageflaute erste Konsequenzen zu erzwingen.

Das Castillo Son Vida auf Mallorca zum Beispiel hat seit Anfang

Januar erstmals für vier Wochen geschlossen. Auch das österreichische

Luxushotel Schloss Fuschl macht vom 6. bis zum 16. Februar

10 TRAVEL ONE 28.1.2009


»Wir rechnen nicht

mit Einbrüchen«

und vom 8. März bis einschließlich 1. April

Betriebsferien. Eine Rolle spielte dem Vernehmen

nach in beiden Fällen, das Ausbleiben

von Firmenkunden, die die touristisch

nachfrageschwache Zeit sonst für

Tagungen und Events nutzen. Auch preislich

werden Top-Hotels aktiv. So wirbt das

neue Hotel Atlantis auf The Palm in Dubai

zur Eröffnung nicht nur mit den Slogan

»Feiern Sie die Geburt einer neuen Ikone«,

sondern auch mit sieben Nächten zum

Preis von fünf.

Veranstalter bleiben gelassen. »Wir

rechnen nicht mit Einbrüchen«, lautete

dennoch das einmütige Statement der vier

Luxusreise-Experten. Aktionen wie die

des Hotels Atlantis seien eher ein Zeichen

dafür, dass ein Ziel wie Dubai unter dem

Eindruck rückläufiger Nachfrage aus

wichtigen Quellmärkten wie Russland von

einem »unangemessen hohen Preisniveau«

abrücken als ein Indiz für Rückgänge im

deutschen Markt, vermutet Rücker. Auch

Sökeland zählt auf den hohen Stellenwert

TRAVEL ONE After Six titelthema

des Urlaubs bei der beruflich oft stark strapazierten Top-Klientel.

Und Feld-Türkis ist ebenfalls sicher, dass die zahlungskräftige

Kundschaft nicht auf ihren Urlaub verzichten will. Urlaubsreisen

seien nicht ohne weiteres mit Luxuskonsumgütern zu vergleichen:

»Ich halte auch mal ein Jahr mit derselben Handtasche durch, das

Urlaubserlebnis hat man oder es ist unwiederbringlich verloren.«

Nur ein kleiner Teil der Kunden stehe durch Verluste an der Börse

vor der Entscheidung, nicht zu reisen, sagt Kitzki. Die meisten

hätten ihren Urlaub auch bis dato nicht aus Spekulationsgewinnen

finanziert. »Unsere Zielgruppe besteht nicht aus Zockern.« Ausruhen

dürfe man sich aber nicht, mahnt Feld-Türkis an, denn:

»Die Kunden werden fordernder.«

Krise als Chance. Dass andere Quellmärkte derzeit stärker von

Krisenerscheinungen gebeutelt sind als Deutschland, könnte auch

seine positiven Seiten haben. »Die Hoteliers kommen aktiv auf

uns zu, um über gemeinsame Aktionen zur Ankurbelung der

Nachfrage zu sprechen«, berichtet Rücker. Das stärke die Position

der deutschen Veranstalter. Eine Gefahr liege allenfalls darin, dass

neue Hotelprojekte verschoben oder aufgegeben würden: »Bei den

Luxuskunden ist der Wunsch, Neues zu erleben, viel ausgeprägter

Oben (v.l.): Nicolas Kitzki, Kirsten Feld-Türkis, Günter Rücker, Gisela Sökeland,

TO-Chefredakteur Christian Schmicke. Unten: Rund 120 Gäste kamen

28.1.2009 TRAVEL ONE 11


titelthema TRAVEL ONE After Six

Sportlicher Rahmen für TRAVEL ONE After Six:

Die Commerzbank Arena in Frankfurt

als im Massenmarkt.« Die Luxusreise lebe

weit stärker als andere Marktsegmente

von permanent innovativen Angeboten.

Schlüsselrolle des Vertriebs. Um die

hohen Anforderungen der Luxuskunden

zu erfüllen, müsse eine »konsistente

Dienstleistungskette vom Veranstalter bis

zum Reisebüro« gewährleistet sein, sagt

Feld-Türkis. Erfolg oder Misserfolg hänge

dabei auch vom Detail ab. Als Airtours-

Kunden beispielsweise nach der Integration

des Veranstalters in die TUI-Organisation

Reiseunterlagen mit TUI-Logo erhielten,

habe dies zu Beschwerden geführt:

»So etwas ist für diese Kundenschicht

inakzeptabel.«

Das hohe Anspruchsniveau müssten

auch die Reisebüros im Auge haben, wenn

sie in diesem Segment erfolgreich sein

wollten, fordert Sökeland. Potenzielle Luxusurlauber

mitten im Trubel eines stark

frequentierten Reisebüros zu bedienen,

sei ein Fehler. »In meiner Reisebürozeit

beriet ich solche Kunden nach Ladenschluss«,

erzählt die Thomas-Cook-Reisen-Chefin.

Das Know-how der Agenturen, die

sich mit dem Thema Luxusurlaub beschäftigten,

habe sich stark verbessert, berichtet

Feld-Türkis: »Berührungsängste

sind kein Thema mehr.« Das Interesse der

Reisebüros, sich über Produktentwicklungen

zu informieren, sei groß, bestätigt

Rücker.

podiumsgäste

Gisela Sökeland: »Ich

brauche für Luxusreisen einen

spezialisierten Vertrieb«

Günter Rücker »Wir

spüren die Krise momentan

noch nicht«

»Konsistente Dienstleistungskette

vom Hotel bis zum Reisebüro«

»Eine stabile Verankerung der Veranstaltermarken in den Büros,

die sich aktiv mit dem Thema befassen und die Produkte persönlich

kennen, ist ein für die Veranstalter entscheidender Erfolgsfaktor«,

sagt der Dertour-Manager mit 29-jähriger Airtours-Erfahrung:

»Die persönliche Empfehlung ist durch nichts zu ersetzen.«

Etwas geringer sind die Erwartungen des Mittelständlers Kitzki an

die Reisebüros: »Die Beratungskompetenz für die Produkte muss

beim Veranstalter liegen«, erklärt er. Vermutlich handelt es sich

dabei vor allem um eine Erfahrung, die aus der starken Komplexität

der Produkte seines Studienreiseveranstalters resultiert.

Ungenutzte Potenziale. Erheblichen Spielraum sehen die Luxusreiseprofis

für die Gewinnung neuer Kunden. Sökeland ist davon

überzeugt, dass sie künftig luxusorientierte Kunden von den

Vorzügen der Veranstalterreise überzeugen kann, »die wir heute

noch gar nicht erreichen«. Dafür müsse vor allem an den Urlaubsinhalten

gearbeitet werden, meint Feld-Türkis: »Genuss und Erlebnis

gewinnen weiter an Bedeutung.« Kitzki hält eine Weiterentwicklung

der heutigen Spa- und Wellness-Angebote in Richtung

Medizin und Kur für erfolgversprechend. Unabhängig von aktuellen

Trends bleibe ein hohes Maß an Flexibilität, um auf individuelle

Bedürfnisse einzugehen, der wichtigste Schlüssel zum Erfolg,

unterstreicht Sökeland: »Diese Kunden wollen keinen Urlaub

von der Stange.« Christian Schmicke

Kirsten Feld-Türkis: »Ich

halte auch mal ein Jahr mit

derselben Handtasche durch«

Nicolas Kitzki: »Unsere

Zielgruppe besteht nicht

aus Zockern«

12 TRAVEL ONE 28.1.2009


Vollpension im Haupt- und in mindestens 2 À-la-carte-Restaurants in jedem der Clubs Alles drinklusive Buffets, Disco–, Strand– und Tropicbar, Wunderbar

Abend-Shows & Live-Musik, Disco, Pool-Partys Alles drinklusive Kreativ-Atelier, Magic Karneval u.a.

luxusreisen xxxxx

Lass dich los

Alles drinklusive!

28.1.2009 TRAVEL ONE 13

Ein Preis und Alles drinklusive! Nebenkosten: Null

Beachvolleyball, Bogenschießen, Mountainbike, Tennis, Alles drinklusive Wasserball, Windsurfen. Einführungskurse in die Sportarten. Magic Mungo Club


produkt studienreisen

Studienreisen, bei denen kulinarische Genüsse nicht Begleitmusik, sondern Thema sind,

gewinnen an Bedeutung. Aber wie findet man sie? TRAVEL ONE macht den Test.

Auf Genuss-Suche

■ Am einfachsten macht es Studiosus Reisebüros

und Kunden. Der Marktführer in

Sachen Studienreisen bietet im Online-

Auftritt die Möglichkeit, Reisen nach Themen

sortiert auszuwählen. Unter »Essen &

Trinken« bündelt der Veranstalter aktuell

13 Reisen, von denen sechs in den klassischen

Katalogen und sieben in der sechsmal

jährlich erscheinenden Eventbroschüre

»Kultimer« präsentiert werden. Die

Angebotspalette umfasst einige Klassiker,

wie das Burgund, Bordeaux, die Toskana,

das Piemont oder die Provence. Aber auch

aufstrebende Regionen wie Katalonien,

wo die Avantgarde der spanischen Küchenchefs

beheimatet ist, finden hier ihren

Platz.

Verborgene Leckerbissen. Nicht bei

allen Anbietern fällt die Suche so leicht. So

bietet etwa Dr. Tigges in Kroatien eine Studienreise

rund um das Thema Olivenöl

an. Doch um die zu finden, muss man den

Umweg über das »Themenjahr 2009« mit

dem Titel »Der Mensch als Gestalter seiner

Umwelt« wählen. In diesem Themenjahr

widmet sich Dr. Tigges bekanntlich

Gärten in aller Welt. Wer’s dennoch findet,

dem verspricht Reiseleiter Robert Knezevíc,

dass er nicht nur Olivenöl direkt beim

Erzeuger verkosten, sondern auch »alle

Einzelheiten des Herstellungsprozesses

guten Öls erleben« kann.

Bei Meier’s Weltreisen wartet eine kulinarische

Studienreise auf Kunden, die

ebenfalls jenseits klassischer Gourmet-

Routen verläuft. Die zehntägige Tour »Sy-

14 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: stockXpert


Foto: Studiosus

Die Kombination aus Lernerlebnis und Genuss – hier auf einem Weingut in Südafrika – rückt bei Studienreisen immer mehr in den Vordergrund

rien – der Geschmack eines Landes« bietet einen Streifzug durch

die Genüsse des Orients. Im Gewürzsouk der Hauptstadt Damaskus,

am Gemüsestand, in der arabischen Eisdiele oder im

Kaffee – überall können die Gäste in die Geheimnisse der syrischen

Küche eintauchen. Eintauchen muss man auch in den

Katalog, um die Reise, die Meier’s in diesem Jahr neu anbietet,

zu finden. Denn sortiert ist das Angebot sowohl im Katalog als

auch online ausschließlich nach Zielgebieten.

Lukrative Nische. Ein wenig suchen müssen Interessierte

auch nach Anbietern, die sich auf kulinarische Studienreisen

spezialisiert haben. Einer von ihnen ist Sapio Kulinarische Entdeckungsreisen

in Berlin. Das Unternehmen organisert Gruppen-

und Individualreisen nach Italien und bietet zudem anderen

touristischen Anbietern, die eine solche Produktlinie entwickeln

wollen, Beratung an.

Ob es sich bei den Reisen aus dem Katalog »Lebensart auf

Reisen« der Edelmarke Windrose um Studienreisen im engeren

Sinne handelt, ist sicher Ansichtsssache. Tatsache ist hingegen,

dass sich kulinarische Aspekte wie ein roter Faden durch den

Katalog ziehen. Das trifft auch auf Reiseziele zu, die mit diesem

Thema gemeinhin nicht in Verbindung gebracht werden – wie

etwa Patagonien. In die Reise in den rauhen Süden Amerikas

integriert Windrose Gourmet-Elemente wie den Besuch in einem

angesagten Steak-Restaurant, »patagonisches Lammessen«

im Nationalpark Torres del Paine und eine hochklassige Weindegustation.

Viele kulinarisch interessante

Studienreisen sind in den

Katalogen gut versteckt

TAM_01_09_106x132_TO2.qxp 09.01.2009 10:00 Uhr Seite 1

Wachsende Vielfalt. Und auch Anbieter, bei denen Studienreisende

zu Gunsten des Erlebnisses meist auf Komfort verzichten,

fischen im Feinschmeckerteich. So bietet etwa Rotel Tours,

bekannt für seine »rollenden Hotels«, eine einwöchige Reise ins

Das zeichnet unsere Studien- und Erlebnisreisen aus:

Piemont mit Ausflügen nach Alba, ins Langhe-, Barolo- und { NEU: Intensiv Erleben – ausgewählte Studienreisen mit

Roero-Gebiet sowie Leckereien der piemontesischen Küche.

Expeditionscharakter

Übernachtet wird auf dieser Reise übrigens nicht im rollenden { Eine große Produktauswahl und hohe Qualitätsstandards

Hotel, sondern in kleineren Drei-Sterne-Hotels.

Christian Schmicke { Eine hohe Flexibilität bei Pauschal- und Bausteinreisen

{ Ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

{ RundumSorglos-Paket bei allen Studienreisen inklusive

28.1.2009 TRAVEL ONE 15

Besuchen Sie uns unter: www.making-EXPerts.de

Willkommen an den schönsten Plätzen dieser Erde


produkt studienreisen

Purzelnde Preise ■

Kubsch: Senkung des Kerosinzuschlags wird weitergegeben

Foto: Wikinger Reisen

Wandern im Kaukasus

■ Neben Russland, Korfu, Katalonien und Burgund ist Georgien neu im Programm

der Wanderstudienreisen von Wikinger Reisen. Auch im Kaukasus

sollen die Gäste auf leichten Wanderungen die Natur und Kultur der gastgebenden

Regionen kennenlernen. Die zweiwöchige Tour beginnt mit einer Besichtigung

der Hauptstadt Tiflis, von dort geht es zum Höhlenkloster David

Garedscha in der Halbwüste Garedscha. Nach einem Zwischenstop in Mzcheta,

der alten Hauptstadt des Landes,

stehen im Kaukasus Übernachtungen

in Kasbegi auf dem Programm.

Die Teilnehmer brechen von dort aus

zu Wanderungen auf.

Bevor sie dann ins Land des Goldenen

Vlieses, sprich nach Westgeorgien,

fahren, besuchen sie die Höhlenstadt

Uphlisziche. Weitere Stationen

der Reise sind Kutaissi und die Region

Swanetien, die Heimat der beiden

Kaukasusgipfel Schchara und

Die Festung Ananuri, nördlich von

Tiflis, an der georgischen Heerstraße

Uschba. Den Abschluss bildet ein erholsamer

Abstecher an die Schwarzmeerküste.

www.wikinger-reisen.de

Die niedrigeren Treibstoffkosten und das abwartende Buchungsverhalten

der Kundschaft veranlassen die Studienreiseveranstalter,

ihre Preise zu senken. Nach Gebeco und Studiosus

hat nun auch Ikarus Tours sinkende Preise für Studienreisen

angekündigt. Alle drei Veranstalter geben die niedrigeren Kerosinzuschläge

der Fluggesellschaften an die Kunden weiter.

Gebeco reduziert von Februar an die Preise für ausgewählte

Reisen aus den Katalogen 2009 je nach Reiseziel und Fluggesellschaft

um zehn bis 175 Euro. Am meisten sparen die Kunden

laut Geschäftsführer Ury Steinweg bei der »Großen Burmareise«

mit Thai Airways als Carrier. Bei Studiosus betragen die

Abschläge je nach Ziel und Airline zwischen sechs und 230

Euro, berichtet Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch. Auch dort

sinken die Preise bei Flügen mit Thai Airways am stärksten.

Dazu gehören die Reisen »Birma – Mit Muße erleben« ab München

und »Indochina – Die umfassende Reise« ab Frankfurt.

Ikarus Tours hatte bereits im Dezember die Preise für einige

Expeditionskreuzfahrten gesenkt. Nun weitet der Veranstalter

die Preisreduzierungen auf Studien- und Erlebnisreisen aus

dem Tourprogramm »Ferne Welten« aus. Die Preisnachlässe

bewegen sich zwischen 15 und 200 Euro. Über die aktuellen

Tarife informieren die Veranstalter auf ihren Internetseiten.

Kosmos, Galileo

und Van Gogh

■ Das Leben Galileo Galileis ist einer

der Schwerpunkte im neuen Kultimer

von Studiosus. Anlass ist der 400.

Jahrestag der Entdeckung der Jupitermonde

durch das Universalgenie. Auf

den Spuren Galileis begeben sich die

Gäste während einer fünftägigen Reise

in dessen Geburtsstadt Pisa und in

Florenz. Sie besuchen das Observatorium

und haben während der gesamten

Reise Gelegenheit, den Himmel unter

fachkundiger Anleitung zu beobachten.

Sonderausstellungen und eine

Gesprächsrunde mit einem Mitarbeiter

des Nationalen Astrophysischen Instituts

sind weitere Fixsterne der Reise.

Einer anderen herausragenden Persönlichkeit

ist eine viertägige Amsterdam-Reise

gewidmet. Eine Sonderausstellung

beschäftigt sich dort mit

der Darstellung der Nacht auf den

Bildern Vincent van Goghs.

www.kultimer.de

16 TRAVEL ONE 28.1.2009


Studienreise zu Leben

und Werk Calvins

■ Der 500. Geburtstag eines wichtigen Kirchenkritikers und

Reformators ist Anlass für eine besondere Studienreise im

Jahresprogramm von Biblische Reisen. Vom 30. Juli bis

zum 6. August steht Johannes Calvin im Mittelpunkt einer

Reise, die von Straßburg in die Schweiz führt. Dort wird

Calvins Geburtsort Genf besucht, weitere Stationen sind

Lausanne, Bern und Zürich. Neben Kirchenbesichtigungen

bietet in Genf das Reformationsmuseum einen Einblick in

Denken und Wirken des Reformators, der für viele auch als

einer der geistigen Urväter des Kapitalismus gilt. Vorträge

und ein Besuch beim Ökumenischen Rat runden das Programm

ab.

Die Literatur-Studienreise »Wind, Sand und Sterne« widmet

sich dem Werk von Antoine de Saint-Exupéry. Die Wüste

Südmarokkos war wichtiger Schauplatz zweier seiner Bücher

– er war dort als Flieger stationiert. Die Wüste ist daher

auch ein Schwerpunkt der Reise. Besucht werden Tarfaya

– dort lebte Saint-Exupéry – und die Regionen der südlich

des Anti-Atlas gelegenen Präsahara. Auf dem Programm

stehen unter anderem zwei Übernachtungen in den

Sanddünen des Erg M‘hazil.

www.biblische-reisen.de

Very british: Ein Butler kümmert sich um die Gäste des

luxuriösen Bungalows Norwood

Reisen und Tee trinken

■ Einen etwas anderen Blick auf Sri Lanka und die

ceylonesische Geschichte bietet eine neue Reise von Lotus

Travel. Die achttägige Tour »Sri Lanka in Style«, die in

Colombo startet, führt in die alte Königsstadt Kandy und das

»Goldene Tal des Tees«. Dort wohnen die Gäste in

ehemaligen Verwalterhäusern auf einer Teeplantage. Die

Ceylon Tea Trails zwischen den Bungalows bieten ebenso wie

ein Besuch der benachbarten Teefabrik einen Einblick in die

Teeproduktion und ihre Bedeutung für das Land.

www.lotus-travel.com

Foto: Lotus Travel

Die

Magie

des Reisens

Mit Dr. Tigges erleben Ihre Kunden die Welt auf

unverwechselbare Weise – im kleinen Kreis Gleichgesinnter,

geführt von erstklassigen Studienreiseleitern

und mit Mehr-Werten, die Ihren Kunden ein

intensives Kennenlernen des Gastlandes ermöglichen.

Themenjahr 2009: „Der Mensch

als Gestalter seiner Umwelt“, 18 neue

Reisen zwischen Garten und Kultur

28.1.2009 TRAVEL ONE 17

Katalogbestellung: Tel. 04 31/5 44 60 oder www.DrTigges.de

Foto: xxx

Foto: xxx


Foto: Windrose

produkt studienreisen

Alle Gärten

dieser Welt

■ Gärten sind 2009 das bestimmende Thema im Programm von Dr. Tigges.

Unter der Überschrift »Der Mensch als Gestalter seiner Umwelt« haben die Studienreisespezialisten

aus Kiel 18 neue Touren konzipiert. Sie bringen ihre Kunden

unter anderem nach Irland und zeigen ihnen die dortigen Landschaftsparks. In

Japan geht es während einer zweiwöchigen Studienreise um das Zusammenspiel

von Schönheit und Harmonie. Weitere Ziele sind der Iran mit »Persischen Paradiesgärten«,

die Schlösser der Loire in Frankreich und die Oberitalienischen Seen.

Innerhalb Deutschlands beschäftigen sich Kurzreisen mit den Gartenanlagen in

Berlin, Düsseldorf und Schwerin. Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern

ist auch Gastgeber der diesjährigen Bundesgartenschau, für die jeder

Teilnehmer einer der Garten-Themenreisen eine Eintrittskarte erhält.

www.drtigges.de

Die Kreuzfahrt auf dem Mekong ist Bestandteil einer Rundreise

Entlang des Mekong

■ 19 Tage bestimmt der Mekong den Verlauf einer neuen

Studienreise von Windrose. Sie beginnt im Süden von Laos

an der Tempelanlage Wat Phou aus dem fünften Jahrhundert,

einem Weltkulturerbe der Unesco. Von dort aus stehen

Ausflüge zu den Mekong-Inseln und den Mekong-

Wasserfällen auf dem Programm. In Kambodscha können

nahe Kratie Flussdelfine beobachtet werden. Weitere

Stationen sind die Tempelanlagen von Angkor Wat, Angkor

Thom und Ta Prohm. Dann beginnt die siebentägige

Flusskreuzfahrt, die bis in die Hauptstadt Phnom Penh führt.

Brücke über

den Jordan

■ Das Heilige Land und seine

Nachbarstaaten sind das Ziel

einer neuen Studienreise von

Meier‘s Weltreisen. In

zwölf Tagen lernen die Gäste

auf der Tour »Brücke über

den Jordan« Israel, die palästinensischen

Gebiete der

Westbank und Jordanien kennen.

In Israel werden Jerusalem,

die heiligen Stätten am

See Genezareth und natürlich

das Tote Meer besucht. In Palästina

führt die Reise nach

Bethlehem. Den Abschluss

bildet Jordanien mit dem besuch

der Wüstenlandschaft

des Wadi Ram, der Felsenstadt

Petra und der Hauptstadt

Amman.

In die Heimat Napoleons

■ Korsika ist neues Ziel im Rund- und Studienreisenkatalog

von Hafermann Reisen. Dabei begibt sich der Busreisespezialist

auf die Spuren Napoleons – besucht wird unter

anderem dessen Geburtshaus. Innerhalb von zehn Tagen

lernen die Gäste die Mittelmeerinsel mit Calci, Ajaccio und

dem Cap Corse kennen. Die Rückreise mit dem Bus führt

anschließend auf der »Route Napoleon« durch die französischen

Alpen.

Berühmte Orgeln

■ In diesem Jahr übernimmt Klingenstein – Kultur

auf Reisen die Organisation der Theodor Müller Orgelreisen.

Der Münchener Studienreisespezialist bietet daher

neun Reisen an, bei denen sich alles um Orgeln und Orgelmusik

dreht. Ziele sind Portugal, das Elsass, Südtirol, der

Böhmerwald, Sachsen, Graz, Wien sowie Venedig und Venetien.

Geführt werden alle Reisen weiterhin von Theodor

Müller. Im Elsass erfahren die Urlauber alles über die Silbermann-Orgeln.

Auf dem Programm steht unter anderem

Colmar, aber auch ein Abstecher in die Schweiz nach Basel

ist eingeplant. Begleitet wird die Reise auch vom Kunsthistoriker

und Elsass-Spezialisten Friedrich Naab.

www.klingenstein.de

18 TRAVEL ONE 28.1.2009


Foto: Hedwig Storch

Der Literatur auf der Spur

■ Namhafte Dichter stehen im Mittelpunkt der neuen Reisen

von Antigone Literatur-Reisen. Der Frankfurter

Veranstalter begibt sich in diesem Jahr auf die Spuren von

E.T.A. Hoffmann in Bamberg. Anlässlich des Hoffmann-Jahres

in der fränkischen Stadt leitet Antigone-Geschäftsführerin

Tina Lachenmaier, die über den Romantiker promovierte, die

Reise selbst. Die zweite neue Tour steht unter der Überschrift

»Höhepunkte deutscher Geistesgeschichte«. Ihr Ziel ist Jena,

Schwerpunkte sind Goethe und Schiller. Dritte Neuerung im

Programm ist eine Reise, die die Gäste auf philosophischen

Rundgängen durch Berlin führt.

www.antigone-reisen.de

Impressionen Persiens

Dem Leben und Werk E.T.A.

Hoffmanns widmet sich eine

Reise nach Bamberg. Vor

dem Theater am Schillerplatz

steht eine Plastik des

Schriftstellers und

Karikaturisten

Jahres ein neuer Anbieter auf dem Studienreisemarkt

erschienen. Eine der fünf Reisen des Veranstalters der Berliner

Humboldt-Universität führt in den Iran. Unter der Leitung des

persischen Geologen Mohesen Makki geht es während 18

Tagen nach Teheran, Shiraz und ins antike Persepolis. Dabei

stehen neben Besichtigungen auch Gespräche mit einem

Stadtgeografen sowie Ausflüge zu archäologischen Stätten

auf dem Programm. Weitere Stationen sind Yazd und Isfahan.

www.humboldt-exkursionen.de

Die Iran-Reise

dauert 18 Tage

Foto: Humbold Exkursionen ■ Mit Humboldt Exkursionen ist Ende des vergangenen

xxxxx produkt

Was macht Studiosus zur

Nr. 1 bei Studienreisen?

Zum Beispiel

erstklassige Reiseleiter!

Wussten Sie, dass

• die Zufriedenheit unserer Gäste mit ihren

Reiseleitern bei 97 % liegt? 1

• die Reisebüros Studiosus-Reiseleiter besser bewerten

als Reiseleiter anderer Studienreise-Veranstalter? 2

• Studiosus ein europaweit einzigartiges Verfahren

zur Auswahl, Aus- und Weiterbildung seiner

Reiseleiter anwendet? 3

1 Studiosus-Gästebefragung 2008: Kundennennungen (Erwartungen „erfüllt“ und

„übertroffen“) – Stand 1.10. 2008

2 Studiosus-Reisebürobefragung 2008: 97,4 % der Reisebüros beurteilten die

Qualität der Studiosus-Reiseleiter mit den Schulnoten „sehr gut“ und „gut“ und

damit besser als die Reiseleiter der Mitbewerber.

3 Die Auswahl, Aus- und Weiterbildung der Studiosus-Reiseleiter ist nach der internationalen

Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert.

Intensiverleben

28.1.2009 TRAVEL ONE 19


produkt mix mix produkt

updates

■ Explorer Fernreisen bietet im Indischen Ozean nun neben

den Seychellen auch Mauritius an. www.explorer.de ■ ITT

Ferien Pur verlängert für fast alle Fünf- und viele Vier-Sterne-

Hotels des Sommer-Programms 2009 die Frühbucher-Rabatte bis

Ende März. www.itt.de ■ Eine große Kroatienreise inklusive

Zagreb, Plitvice und Sarajewo sowie eine Rundreise durch Istrien

sind neu im Programm von Misir Sonnelandreisen. Ebenfalls

neu sind Privatapartments in Novalja auf der Insel Pag. www.

misir.de ■ Neben den Länderspielen der deutschen Fußballna-

tionalmannschaft sowie Partien der englischen Premier League

und der deutschen Bundesliga gehören auch die Tour de France,

Wimbledon und die Leichtatheltik-WM in Berlin zum Jahrespro-

gramm von Voss + Votava für 2009. www.voss-votava.de

■ Thalys hat die Neugestaltung der 26 Züge gestartet. Dazu

gehören unter anderem neue Sitze und Internetzugang in allen

Zügen. Noch im Frühjahr sollen die auch mit einem neuen gastro-

nomischen Konzept ausgestatteten Züge nach Köln fahren. ■ In

Berlin firmiert das ehemalige Avalon Hotel nun unter dem Namen

Park Inn Berlin City-West.

m o m e n t

Die Vorgänge um den sogenannten »Hahntaler«, eine Gebühr von drei Euro, am Flughafen

Hahn sind ein Paradebeispiel für monopolistisches Verhalten auf der einen und verfehlte

Wirtschaftspolitik auf der anderen Seite. Die drei Euro waren für den selbsternannten

Verbraucherschützer Michael O‘Leary, Chef von Ryanair, nicht akzeptabel. Er drohte

kurzerhand mit dem Abzug seiner Maschinen. Der Airlinechef ist sich zwar nie zu schade,

den Kunden für alle mögliche Leistungen Geld aus der Tasche zu ziehen – 2008 waren es

immerhin fast 700 Millionen Euro –, aber von diesen drei Euro hätte O‘Leary nichts gesehen.

Also hat er, der mit seiner Airline rund 90 Prozent des Flugplans in Hahn ausmacht,

kurz seine Muskeln spielen lassen und schon gaben die Betreiber klein bei. An den roten

Zahlen des Flughafens ändert sich aber nichts. Die Quittung für ihre schlechte Wirtschaftspolitik

erhielt die Landesregierung von Rheinland-Pfalz auch prompt, denn die anderen

Anteilseigner wollen nun aussteigen. Die Regierung schlief nämlich jahrelang und

trug nicht dazu bei, dass neben Ryanair weitere Airlines ein Angebot aufbauten. Damit

wurde es dem Quasi-Monopolisten O‘Leary denkbar leicht gemacht.

w.marx@travel-one.net

Wolfram Marx, Redakteur

Luftnummer

Carsten Rath (Mitte) und die Führungsmannschaft der LH&E Group

Neue Luxus-Hotelkette

■ Innovatives Design und außergewöhnliche Orte sind zwei

der Kriterien, die für die Hotels des neuen Anbieters

Luxury Hospitality & Entertainment Group (LH&E

Group) zum Markenzeichen werden sollen. Die Kameha Resorts

richten sich primär an die Zielgruppe der »neuen Luxusreisenden«,

die Wert auf Individualität und Authentizität legen,

wie Carsten Rath, CEO und Präsident des Unternehmens

mit Sitz in der Schweiz, erklärt. In der Planung hat der

ehemalige Robinson- und Arabella-Chef bis 2020 weltweit

20 Hotels. Die ersten entstehen in Bonn (Herbst 2009) sowie

auf Phuket und in Laos (beide 2010). Zweites Geschäftsfeld

neben den Kameha Hotels & Resorts ist die King Kamehameha

Gastronomie. www.kamehagrand.com

Mit dem Rad

über die Alpen

■ Eine Alpenüberquerung mit

dem Mountainbike ist eine

der Neuheiten bei Frosch

Sportreisen. Angeboten

wird die Tour von der Zugspitze

zum Gardasee für zwei

Leistungsgruppen. Die Gruppe

kann während der einwöchigen

Tour täglich gewechselt

werden, abends trifft

man sich dann wieder.

20 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: Creativ collection


OT T o o n

n

■ Royal Caribbean strukturiert sich

um, so dass die internationalen Niederlassungen

nun stärker mitreden

können. Was bedeutet das für Sie?

Die Zentrale in Miami legte bislang tagesaktuell

für alle Märkte fest, wieviel

eine Kreuzfahrt kostet. Jetzt entscheiden

wir gemeinsam, welche Preise im deutschen

Markt realistisch und wettbewerbsfähg

sind, denn wir haben das

»Ohr am Markt«.

■ Können Sie dabei auch eigene

Ideen umsetzen?

Ja. Bei Royal Caribbean gibt es zum Beispiel

keinen Kinderfestpreis. Auf dem

deutschen Markt hätte er jedoch aus mei-

»Kreuzfahrten

nicht verramschen«

ner Sicht durchaus Vorteile. Wir könnten

damit viel besser Familien ansprechen.

Obwohl wir ein sehr großes und professionelles

Angebot für Kinder an Bord haben,

wird dies von Kunden und Reisebüros

oft nicht richtig wahrgenommen.

■ Die Kreuzfahrtreedereien müssen

immer mehr Schiffe füllen, ein Preiskampf

hat bereits eingesetzt. Werden

Sie sich daran beteiligen?

Das Thema Preis ist ein sensibles. Wenn

das Schiff nur halbvoll ist – lasse ich dann

jeden Preis zu? Wird man zu billig, holt

sich die Reederei möglicherweise eine

Zielgruppe an Bord, die nicht optimal

zum gewünschten Gäste-Mix passt. Unser


�����������������������������

����������������������������������������������������

����������������������������������������������������

����������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������

�������������������������������������������

������������������������������������������������

������������������������������������������������������

��������������

�����������������������������������������

Interesse ist es, einen höheren Preis

durchzusetzen. Dies ist logischerweise

auch zum Vorteil unserer Vertriebspartner.

Wir müssen daher gemeinsam mit

den Reisebüros den Kunden unseren

Mehrwert begreiflich machen.

PEH

������������

mix produkt

TOM FECKE ist Chef von Royal

Caribbean Cruise Line in Frankfurt.

40.000 Deutsche buchten 2008 eine

Kreuzfahrt mit der US-Reederei.

28.1.2009 TRAVEL ONE 21


Foto: Welcome Air

produkt airlines xxxxx / airports

Fluggesellschaften abgemahnt

Preisklarheit lautet die Vorgabe der EU für die Airlines

Welcome Air

wechselt den Besitzer

■ Die schweizerische Lions Air Group

hat die in Innsbruck beheimatete Welcome

Air übernommen. Der Firmensitz soll

ebenso wie das Streckennetz unverändert

bleiben. In Deutschland fliegt die Airline

Hannover an. Grund für den Verkauf ist

der schrittweise Ausstieg des bisherigen

Eigentümers Jakob Ringler (Foto), der dem

Unternehmen aber als Berater weiter zur

Verfügung stehen will.

www.welcomeair.com

Foto: stockXpert

■ Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat neun Fluggesellschaften

abgemahnt. Er wirft ihnen vor, die im vergangenen November

in Kraft getretenen EU-Vorschriften über Flugbuchungen

im Internet nicht umgesetzt zu haben. Die Mahnverfahren gegen

Intersky, Ryanair,

Edreams und

» Was die Reise kostet, muss

auf einen Blick klar sein«

Air Malta laufen

noch, gegen Air

Berlin wurde

mittlerweile

Klage einge-

reicht, da die Airline die Frist ohne Anpassung hatte verstreichen

lassen. Tuifly änderte die Webseiten, Condor sicherte dies bis Ende

Januar zu, Easyjet bis Ende März. Germanwings änderte einige Voreinstellungen.

Die Verordnung sieht vor, dass der ausgewiesene Endpreis alle

Kosten enthalten muss. Darüber hinaus müssen alle Zusatzkosten

wie Kreditkartengebühren zu Beginn der Buchung dargestellt werden.

Zudem sind Voreinstellungen, durch die beispielsweise Versicherungen

automatisch gebucht werden, unzulässig. »Der Reisepreis

muss auf einen Blick ersichtlich sein. Mit der Irreführung muss jetzt

endlich Schluss sein«, sagt Verbandsvorstand Gerd Billen.

Flughafen Frankfurt

darf ausgebaut werden

■ Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Ausbaupläne des

Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport in einem Eilverfahren genehmigt.

Fraport hat in der vergangenen Woche auch sofort mit den

Rodungsarbeiten nördlich des Flughafenterminals begonnen.

Gleichzeitig hat das Gericht aber Bedenken gegen die Nachtflüge am

Flughafen geäußert. Die Steigerung der »gewaltigen Lärmbelastung«, der

die Anwohner ausgesetzt seien, könne nur mit einer Einschränkung der

Nachtflüge zugelassen werden, so die Richter. Fraport wird im Februar mit

dem Ausbau beginnen, ob es ein Nachtflugverbot gebe oder nicht, sei

dafür nicht entscheidend, teilt das Unternehmen mit. Lufthansa will aber

weiterhin die geforderten 41 Nachtflüge erreichen, bislang sind in

Frankfurt nur 17 Flüge zwischen 23 und fünf Uhr zugelassen.

Sollte das Thema Nachtflugverbot weiter juristisch verfolgt werden,

könnte es erst 2011 zu einer Entscheidung vor dem Bundesverwaltungsgerichts

kommen. Eine Bestätigung des Nachtflugverbots würde zwar die

Ausbaupläne an sich nicht tangieren, doch die von Fraport prognostizierte

Zahl der Flugbewegungen rückt dann in weite Ferne.

22 TRAVEL ONE 28.1.2009


xxxxx produkt

28.1.2009 TRAVEL ONE 23


Die Frau, die Fußballclubs

In der Reihe Jobprofil stellt TRAVEL ONE diesmal eine Condor-Mitarbeiterin vor, die

Mittelstrecken- und Sonderflüge verkauft: Key Account Managerin Sabine Hölke.

JOB

PROFIL:

Key Account Manager

■ Definition: Der Key Account Manager, auf

Deutsch Kundenbetreuer, kümmert sich um alle

Belange eines Kundensegments oder einzelner,

strategisch bedeutender Großkunden – eben

»Schlüsselkunden«. Er ist Ansprechpartner für deren

Wünsche und sozusagen die Schnittstelle zwischen

Kunden und Unternehmen. Dabei kommuniziert

er mit vielen Fachbereichen. Das im Median

(d.h. die Hälfte verdient mehr, die Hälfte weniger)

ermittelte Gehalt für Key Account Manager bei

Fluglinien (Quelle: www.personalmarkt.de) beträgt

58.900 Euro pro Jahr.

■ Anforderungen: In der Regel verfügen Key

Account Manager über ein betriebswirtschaftlich

ausgerichtetes Studium. Wichtig sind im Verkauf

eine ausgeprägte Kommunikations- sowie eine

hohe Servicebereitschaft. Bei Condor ist fließendes

Englisch für Verhandlungen unbedingt notwendig.

Eine weitere Sprache ist wünschenswert,

aber keine Einstellungsvoraussetzung.

■ Sabine Hölke ist ein Temperamentsbündel – offen, kommunikativ,

mit einer positiven Ausstrahlung. »Ich liebe meine Kunden«,

sagt sie und lacht. Genauso wie ihren Job im Verkauf bei

Condor. Und man glaubt es ihr, wie sie so mit Herzblut erzählt.

Wenn die gebürtige Rheinländerin von ihrem Arbeitgeber

spricht, gerät sie sogar regelrecht ins Schwärmen. »Das hört sich

kitschig an, ich weiß, aber es stimmt: Wir sind wie eine große

Familie.« Aber was ist denn nun das Tolle an ihrem Job – und

was macht jemand im Verkauf einer Fluggesellschaft genau?

Im Auftrag des Kunden. Sabine Hölke ist für zwei unterschiedliche

Aufgabenfelder zuständig. Zum einen betreut sie

Thomas-Cook-externe-Veranstalter, denen sie Charterkontingente

auf der Mittelstrecke verkauft. Rechtzeitig vor Saisonbeginn,

in der Regel mit einem Vorlauf von mehreren Monaten,

ermittelt die Key Account Managerin deren Bedarf an Zielen

und Verbindungen, handelt die Zahl der Flugsitze und Preise aus

und bringt die Verträge unter Dach und Fach. Ihr größter Kunde

ist die Rewe Pauschaltouristik in Köln. Kapazitätsplanung und

Verkauf sind bei Condor zwar getrennt, »aber die Zusammenarbeit

ist sehr eng«. Noch vor der Kapazitätsplanung steht die eingangs

beschriebene Bedarfsermittlung bei den Veranstaltern.

Dabei geben in der Regel Neckermann Reisen und Thomas

Cook Reisen als erste ihre Wünsche an. Dann werden die Drittveranstalter

berücksichtigt. Klar, dass die Abstimmung auch

nach der ersten Bedarfsermittlung beständig weitergeht.

Zusätzlich zu diesem Job ist die 45-Jährige für die Akquisition

und Abwicklung von Sonderflügen zuständig. So bringt sie

beispielsweise Fußball- und deren Fanclubs in die Luft, organisiert

sogenannte »Office Retreats« von Unternehmen, also Klausurtagungen

in der Ferne, und schickt sogar ganze Orchester auf

die Reise. Dabei ist sie »Mädchen für alles«, sozusagen Koordinatorin

im Unternehmen – im Auftrag ihrer Kunden. Die zupackende

Frau ermittelt, ob zum gewünschten Zeitpunkt Lücken

im Flugplan der Flotte zu finden sind oder eingebaut werden

können, die sie für Sonderflüge nutzen kann. Hölke erstellt Angebote

und kümmert sich während des ganzen Prozesses bis

zum Flugtermin um alle Fragen und Probleme ihrer unterschiedlichen

Kunden. Dabei arbeitet die studierte Betriebswirtin

mit vielen Fachabteilungen im Haus zusammen. »Dadurch bekomme

ich einen guten Überblick über das Unternehmen«, sagt

sie. Weil kein Kunde und kein Sonderflug wie der andere ist,

steht sie permanent vor neuen Herausforderungen. »Das macht

einfach superviel Spaß.«

24 TRAVEL ONE 28.1.2009


in die Luft schickt

Foto: TRAVEL ONE

Kommunikation ist alles. Wer eine solche Tätigkeit ausübt,

muss ein kommunikativer Mensch sein. Gespräche zur Abstimmung

der Prozesse sind ein essentieller Arbeitsbestandteil. »Man

muss gerne reden und gerne telefonieren, sonst ist man in dem

Job falsch.« Dabei ist das Beherrschen der englischen Sprache

eine wichtige Voraussetzung. Hölke selbst spricht Englisch fast

wie ihre Muttersprache – sie lebte mit Mann und den zwei Kindern,

die heute elf und 14 Jahre alt sind, während ihres Erziehungsurlaubs

sechseinhalb Jahre südlich von Manchester. Weil

»Wenn der Kunde ein Problem hat, landet

er damit immer beim Key Account Manager«

sie zudem nach dem Abitur bei Mönchengladbach mehr als ein

Jahr in Paris als Au Pair verbrachte und danach eine Ausbildung

zur Fremdsprachenkorrespondentin absolvierte, ist ihr Französisch

ebenfalls fließend. Daneben verfügt sie über Grundkenntnisse

in Schwedisch – ihr Ehemann ist Schwede – und Spanisch.

Überhaupt ist sie eine Verfechterin von Auslandsaufenthalten;

ob während Schule, Studium oder im Job. Nicht nur wegen der

Sprache. »Das fördert die persönliche Entwicklung«, findet sie.

Neben den täglich anfallenden Arbeiten laufender Projekte steht

für Hölke auch immer Marktanalyse und Beobachtung auf der

Agenda. »Wir müssen im Blick haben, welche Bedürfnisse die

Kunden haben; warum sie etwa an einem Flugtag nicht mit uns,

sondern mit der Konkurrenz fliegen«, erläutert sie.

Zu Condor kam die Managerin übrigens schon während ihres

Betriebswirtschaftsstudiums an der Fachhochschule Fulda – für

ein sechsmonatiges Praxissemester. Regelmäßig arbeitete sie danach

in den Semesterferien im Verkauf und fing nach dem Studium

gleich dort an – in der Abteilung,

in der sie noch heute

tätig ist: Verkauf Mittelstrecke.

Nach der kinderbedingten

Condor-Pause in England

habe sie sich bei ihrer Rückkehr

im Jahr 2001 so gefühlt,

als sei sie nur drei Wochen weg

gewesen. Weil sie ihren Job und die Kollegen so mag, war klar,

dass sie wieder voll einsteigt. Ein Schritt, den Sabine Hölke nicht

bereut. Das Nebeneinander von Arbeit und Familie verlangt ihr

zwar wie allen berufstätigen Frauen »eine perfekte Organisation«

ab. Aber das ist schließlich etwas, was sie in ihrem Berufsalltag

permanent unter Beweis stellen muss. Und außerdem ist

Condor für sie auch ein Stück Familie – irgendwie.

Tanja Ronge

SABINE HÖLKE

Alter: 45 Jahre

Posten: Verkauf Mittelstrecke

& Sonderflüge

Firma: Condor

Ausbildung: Abitur,

Fremdsprachenkorrespondentin

an einer Privatschule in

Gengenbach (Schwarzwald),

dann Betriebswirtschaftsstudium

an der Fachhochschule Fulda

beruf sales

28.1.2009 TRAVEL ONE 25


sales mix

Partners entwickelt

neue Suchmaschine

■ Der Software-Anbieter Partners hat eine neue integrierte Such-

und Buchungsengine entwickelt. »Tourport«, so der Name der neuen

Vertriebsplattform für Reisebüros und Internetportale, verfügt

über eine neue Technologie der »Multiplen Suche«. Sie durchsucht

den gesamten touristischen Content in einem einzigen Fenster, das

Laden neuer Seiten im Buchungsprozess entfällt damit. Dabei starten

die Nutzer die Suche entweder mit einem Land oder einer Kategorie

wie »Fitness« oder »Wasserrutsche«. »Dies ist eine völlig

neue Form der Suche. Sie ermöglicht einen beliebigen Einstieg. Wir

gehen damit ganz bewusst gegen bestehende System vor«, erklärt

Partners-Chef Wolfgang Brinker – und meint Traveltainment.

Reisebüro-Ketten oder Veranstalter können den Suchkatalog

anhand eigener Qualitätskriterien oder Produkte erweitern. Die

Entscheidung, welche Angebote von welchen Veranstaltern und

Leistungsträgern dort wie lange erscheinen, liegt ebenfalls bei ihnen.

Die Infos können jederzeit geändert werden. Die Daten kommen

unter anderem von Partnern wie Giata oder Interactive CMS.

Geplant sind eine Reisebüro- und eine Endkundenversion.

Seminare

für Gründer

■ Die DRV Service

GmbH bietet 2009 fünf

Seminare für Existenzgründer

an. Sie finden jeweils an

zwei aufeinanderfolgenden

Tagen von 9.30 bis 17 Uhr

in Frankfurt und Berlin

statt. Der erste Tag richtet

sich an Reisebüros, der

zweite an Veranstalter. Gebucht

werden einzelne Seminartage

(164 Euro) oder

auch beide Tage kombiniert.

Dann liegen die Kosten

bei 279 Euro. Die Termine:

24./25. Februar (Frankfurt),

23./24. April und 7./8.

Juli (Berlin) sowie 23./24.

September und 9./10. Dezember

(Frankfurt). Anmeldeschluss

ist zehn Tage vor

Seminarbeginn.

www.drv.de

m o m e n t

20 Jahre Mauerfall, 60 Jahre Volksrepublik China, 90 Jahre Bauhaus, 200 Jahre Darwin,

250 Jahre Schiller, 500 Jahre Calvin, 800 Jahre Thomanerchor… Hhhh, und einmal tief

Luft holen: 40 Jahre Wikinger Reisen, 80 Jahre ADAC Reisen, 90 Jahre Schauinsland.

Die Liste ließe sich noch endlos fortsetzen. 2009, das ist klar, ist das Jahr der Jubiläen.

Oder der findigen Marketingstrategen?

Viele Stunden verbrachten sie in Bibliotheken, wälzten dicke Bücher, entzifferten alte

Dokumente. Immer auf der Suche nach einem Datum, das die Stadt, die Region oder

den Veranstalter glänzen lässt. Da werden Gründungs-, Geburts- und Todestage ausgegraben,

um mit Veranstaltungen, Reisen oder Rabatten für sich zu werben. Ganz bizarr

wird‘s dann, wenn eine Stadt sogar die Ankunft einer Berühmtheit feiert, wie etwa

Bamberg seit Herbst. 1808 traf E.T.A. Hoffmann dort ein. Geschätzt haben die Bamberger

den Musiker und Schriftsteller nicht. Eine Neuauflage des Hoffmann-Jahres wäre

daher 2013 angebracht: Der gute Mann reiste nämlich nach fünf Jahren wieder ab.

p.hirschel@travel-one.net

Mit Tourport startet Partners den Angriff auf Traveltainment

www.partners.de

Petra Hirschel, Redakteurin

Feierlaune

26 TRAVEL ONE 28.1.2009


Backoffice

per Browser

■ Sabre führt bis Ende

März das nach eigenen Angaben

branchenweit

erste vollständig browserbasierte

Backoffice-System

ein. Es wird in die

MySabre+Merlin-Front- und

Midoffice-Lösungen integriert

und basiert auf dem

System »Mesonic Winline«

von SMC Informations

Technologien. Dieses wird

dafür an die Bedürfnisse

der Reisebranche angepasst

und verfügt über aktuelle

Auswertungen, Filterfunktionen

für individuelle Abfragen,

Statistikfunktionen

und eine automatische

Schnittstelle zu DATEV und

der IDEA-Software für die

digitale Steuerprüfung.

Reisekosten

offline erfassen

■ Das IT-Unternehmen ADP

hat die Reisekostenlösung

Travel@Web erweitert. Geschäftsreisende

können ihre

Kosten unterwegs auf dem

Laptop offline erfassen, bei

der nächsten Anmeldung

am Netzwerk erfolgt eine

automatische Synchronisation.

Die notwendigen Programme

werden ebenfalls

automatisch installiert.

Foto: stockXpert

98 %

Kundenzufriedenheit!

zufriedenheit!

zufriedenheit!

Mehrfach als

beste

Kreuzfahrtgesellschaft

ausgezeichnet!

GEMEINSAM

GROSSES ERREICHEN.

WARUM NICHT?

Ganz einfach zufriedene Kunden gewinnen

mit Royal Caribbean International!

28.1.2009 TRAVEL ONE 27

Über

2 Mio.

Passagiere

Passagiere

Passagiere

jährlich! jährlich! jährlich!

Weitere Informationen:

Reisebüro-Hotline 069 / 92 00 71-0

royalcaribbean.de/agentinfo

updates

■ Der Reisebürospiegel

der Ta.ts wies im Dezember

ein Umsatzplus von 0,9 Prozent

gegenüber dem Vorjahresmonat

auf.

www.ta-ts.de

■ Aerticket hat die Provision

für Hotelbuchungen

über Aerhotels von zwölf

auf 14 Prozent erhöht. Dies

gilt für alle Buchungen bis

zum 28. Februar.

www.aerhotels.de

■ Die Willy Scharnow-

Stiftung bietet vom 31.

März bis 2. April eine Seminarreise

nach Usedom an.

www.willyscharnowstiftung.de

■ Amadeus stellt für alle

Mietwagenbuchungen

weltweit nun E-Voucher

aus. Damit entfallen bei Buchungen

über Amadeus

Cars alle Papierdokumente.

www.amadeus.com

■ Die Lufthansa City

Center beteiligen sich über

die Lufthansa City Center

Reisebüropartner GmbH

(LCR) mit 25 Prozent direkt

an der Kreuzfahrtprojekt

GmbH & Co. KG (Halle).

Diese wird weiterhin von

fünf deutschen LCC-Reisebüropartnern

gehalten. Geschäftsführer

der neu aufgestellten

Kreuzfahrtprojekt

Verwaltungs-GmbH ist Gunnar

Dageförde.

www.lcc.de

■ Die pauschalen Bausteinangebote

»Go Bucher« von

Bucher Last Minute

sind nun auch über Traffics

Cosmo buchbar. Die Dynamic

Packaging-Angebote

sind in der CK-Vakanz direkt

abrufbar.


destination spanien/balearen

spanien

Im Frühjahr ist Mallorca das Mekka der Radsportler. Neben Profis und Hobbyathleten, die

sich auf die Saison vorbereiten, gibt es viele »Genussradler« – ein ausbaufähiges Segment.

»Papas Woche«

■ Wer im Frühjahr auf Mallorca unterwegs

ist, sieht allerorten Rennradfahrer.

Junge, Ältere, Männer, Frauen, Profis, ambitionierte

Sportler und solche, die ihre

Touren mit einer Einkehr in Cafés und Restaurants

verbinden, bei schönen Ausblicken

Stopps einlegen und ihre Tage nicht

nur in absolvierten Trainingskilometern

bewerten. So oder so: Mallorca ist die »Insel

der Rennradfahrer«.

Schon seit den sechziger Jahren zieht

es Rennradsportler dorthin, um sich auf

die anstehende Saison vorzubereiten. Neben

Profis gibt es heutzutage auch eine

Vielzahl von ambitionierten Hobbyathleten,

die vor allem eines im Sinn haben:

ihre Leistung steigern. Doch nicht nur

Leistungssportler, sondern immer mehr

Aktivurlauber bevölkern die Ferieninsel.

Mindestens 40.000 Radfahrer kommen

alleine im Frühjahr nach Mallorca,

schätzt Eberhard Messling, Geschäftsführer

von Diana Sportreisen, der sich als Pionier

des organisierten Radtourismus auf

Mallorca bezeichnet und schon 1984 Reisen

dorthin anbot. Häufig sind Radfahrer

treue Mallorca-Fans – und ein lukratives

Kundensegment: »Viele Doktoren und

Professoren, im Schnitt über 45 Jahre alt,

manchmal ganz junge, aber einige auch bis

70 Jahre; meist Männer, die immer sportlich

waren, Organisation schätzen und

Geselligkeit mit Gleichgesinnten suchen«,

charakterisiert Birgit Osuna das Gros ihrer

Kunden und spricht auch von »Bubensein«

und »Papas Woche«. Die Inhaberin

von Mallorca Aktiv Reisen baute für Bicycle

Holidays Max Hürzeler – dem Platzhirsch

auf der Insel mit neun Radstationen

und 25.000 Kunden jährlich – den deutschen

Quellmarkt auf und bringt ihm mittlerweile

8.000 Kunden.

28 TRAVEL ONE 28.1.2009


Unter den »normalen« Rennradfahrern finden sich neben jenen

Sportlichen, die sich auch daheim regelmäßig in den Sattel schwingen,

nun auch immer mehr, die sich die Insel per Velo erschließen,

weil sie sich davon neue Eindrücke erhoffen.

»Die Genussfahrer nehmen in allen Alterssegmenten am stärksten

zu«, sagt jedenfalls Walter Güntensperger, Geschäftsführer von

Bicycle Holidays Max Hürzeler und beziffert den Radreisemarkt auf

Mallorca insgesamt auf rund 150.000 Kunden. Der Grund für diese

Veränderung: Die leistungsorientierten Sportler sind flügge geworden,

kennen ihr Terrain und brauchen die Hilfe der Tourismusprofis

nicht mehr. »Den Veranstaltern laufen die Kunden weg und sie

schaffen deshalb Angebote, bei denen die Kunden links und rechts

vom Wegesrand schauen können«, lautet die Einschätzung von

Dennis Hürten, Geschäftsführer von Trendscope, einem Marktforschungsunternehmen

für Sport und Tourismus. In seiner Promotion

über Radtourismus auf Mallorca ermittelte er 2005 mittels Befragung

unter rund 1.090 Radtouristen: 88 Prozent favorisieren das

Rennrad, 65 Prozent sind Hobbyradler, rund 64 Prozent reisen an,

um zu trainieren, rund 49 Prozent wollen einen Aktivurlaub verbringen,

46 Prozent nutzen den Aufenthalt zur Saisonvorbereitung,

19 Prozent sind Du- oder Triathleten und 16 Prozent professionelle

oder Amateurrennradfahrer (Mehrfachnennungen möglich).

Rund 150.000 Urlauber

kommen zum Radfahren

Kontakte

■ Bicycle Holidays Max Hürzeler

Größter Anbieter auf Mallorca; neun Stationen; 25.000

Gäste pro Jahr; 50 bis 60 Prozent Sportler; Vertrieb in

Deutschland über Mallorca Aktiv Reisen, buchbar auch über

TUI, Neckermann Reisen, ITS und Jahn Reisen

www.huerzeler.com

■ Mallorca Aktiv Reisen

Inhaberin Birgit Osuna; auf Mallorca 8.000 Kunden

www.mallorca-aktiv.de.

■ Diana Sportreisen

Jährlich 1.200 bis 1.600 Kunden; Radpakete über ITS, Jahn

Reisen und Neckermann Reisen buchbar

www.dianasport.de

■ Eurobike

Inselrundfahrt sowie Sternfahrt; Zielgruppe: Genussradler;

buchbar etwa über Dertour

www.eurobike.at

■ Philipp‘s Bike Team

www.radferien-mallorca.com

■ Pro Training Tours

Gesellschaft für Sporttouristik

Schwerpunkt: Triathlon, 2.500 Mallorca-Kunden

www.protrainingtours.de

■ Balearreisen

Fokus auf Triathleten (organisieren Trainingscamp für

Teilnehmer des Iron Man); auch Angebote fürs Radwandern;

alle Touren mit GPS für Individualisten; 2.000 Kunden

www.balearreisen.de

■ Roadbike (Special Interest Titel)

Sechs Tourenbeschreibungen im Internet

www.roadbike.de/reise/touren/die-sechsschoensten-touren-auf-mallorca.90119.9.htm

■ Radatlas und Radkarte Mallorca

www.esterbauer.com

■ Radsportakademie

Leitung: Radsportgrößen Heinz Betz und Gregor Braun

Workshops, Events, Freizeitsportprogramme

www.radsportakademie.de

Begegnungen: Der Anteil

der Radler, die neben dem

Sport auch Land und Leute

genießen wollen, wird für

Veranstalter immer wichtiger

28.1.2009 TRAVEL ONE 29

Fotos: Bicycle Holidays Max Hürzeler


destination spanien

Eberhard Messling bietet seit 1984

Radreisen nach Mallorca an

»Der Anteil der Sportler stagniert«, gibt

Güntensperger zu. Dennoch spielen diese

Kunden nach wie vor eine wichtige Rolle.

Pro Training Tours im südhessischen Alsbach

beispielsweise zählt ausschließlich

leistungsorientierte Sportler zu seinen

Kunden, die sich auf Wettkämpfe vorbereiten

und dabei von Spitzenathleten wie

unter anderen dem Ex-Radprofi und Triathleten

Kai Hundertmarck aus Rüssels-

Dennis Hürten promovierte über

den Radtourismus auf Mallorca

heim betreut werden – immerhin rund

2.500 Gäste pro Jahr, verrät Geschäftsführer

Ewald Schilberz. Auch bei Mallorca-

Radsportlokalmatador Hürzeler macht der

Anteil der Sportler immer noch fast 60

Prozent aus. Und Iris Bödder, die mit ihrer

Sandkastenfreundin Marie-Christine Könnecke

den Veranstalter Balearreisen betreibt,

betreut viele Vereine und zählt vor

allem Triathleten zu ihren Kunden.

Routenbesprechung im Café: In den Pausen entspannen die Radler in der Sonne

Walter Güntensperger: Schwerpunkt

des Angebots liegt im Norden

Besichtigungen und Weinproben.

Doch der Trend zum Genussradeln ist da.

Darauf stellt sich auch Bödder ein. »Themen

wie Wein- und Gourmetangebote

sind ein wachsendes und weiter ausbaufähiges

Segment«, so die Einschätzung der

Sportwissenschaftlerin. Deshalb bietet Balearreisen

neben Triathlon-Camps Studienreisen

zu »Kunst, Natur und Kultur« sowie

eine Gruppentour an, bei der Radler

die Tropfsteinhöhle in Campanet besuchen

und auf der von der Peter Maffay Stiftung

betriebenen Finca Ökokäse probieren.

Anbieter wie Eurobike setzen ausschließlich

auf Genussradler und wollen

im nächsten Jahr neben der derzeit buchbaren

Rundfahrt um die Insel (mit täglichem

Quartierwechsel) und der Sternfahrt

im Süden dann eine Sternfahrt im Inselosten

organisieren. Durch die einfachere Unterkunft

und weniger Transfers könne man

damit dann eine günstigere Tour anbieten,

so Geschäftsführer Herbert Würtinger.

Erfolgsgeschichte. Ob sportlich oder

Genussradeln: »Kein anderes Zielgebiet ist

mit dem Thema Radfahren so erfolgreich

wie Mallorca«, so Diana-Sportreisen-Chef

Messling. Ein Verdienst der Anbieter:

»Ohne Veranstalter hätte sich der Radtourismus

dort nicht derart entwickelt«, ist

Marktforscher Hürten überzeugt. Die Mallorquiner

hätten die touristische Bedeutung

anfangs verkannt. Für die Bedürfnisse

der Radfahrer mussten die Hoteliers erst

sensibilisiert werden. »Zu Beginn haben

sie uns immer nur ihre Pools und schönen

Balkons gezeigt«, so Messling. »Wir haben

ihnen dann beigebracht, dass sie schicke

Keller haben müssen.« Tanja Ronge

30 TRAVEL ONE 28.1.2009


Mit dem Rad

durch Menorca

■ Ebenso wie ihre große Schwester Mallorca lockt auch die kleinere

und ruhigere Baleareninsel Menorca mit reizvollen Ausblicken

und Landschaften. Deshalb bietet Wikinger Individuell mit

dem Angebot »Menorca: Naturparadies im Mittelmeer« dort nun

eine Radreise an. Dabei hat der Hagener Aktivreiseveranstalter

vor allem die »naturverbundenen Genussradler« im Blick. Von

drei Standorten aus, nämlich Mahón, Es Mercadal und Biniatram,

erkunden die Radurlauber im selbst gewählten Tempo die Insel.

Die Tagesetappen liegen zwischen 30 und 60 Kilometer pro Tag in

leicht hügeligem Gelände. Einige Streckenabschnitte verlaufen auf

Naturwegen, andere auf ruhigen Nebensträßchen. Beim Unterkunftswechsel

wird das Gepäck separat transportiert. Der Radtourismus

trage mittlerweile rund ein Drittel zum Umsatz von Wikinger

Individuell bei, sagt Geschäftsführerin Charlotte Josefus.

»Das hat sich kontinuierlich weiter entwickelt, vor allem im vergangenen

Jahr gab es einen Schub.«

www.ferien-aktiv.de

Mallorca: Hotels

mit Charme

■ Dertour stockt das Angebot

an Landhotels und Fincas

auf Mallorca im Sommer um

rund 30 Häuser auf. Darunter

befindet sich das erst 2008

eröffnete Hilton Sa Torre in

Llucmajor (Foto), das um eine

Jahrhunderte alte Finca gebaut

wurde. Als grüne Oase gilt das

Landhotel »Sa Galera« aus

dem 13. Jahrhundert bei C‘as

Concos im Südosten der Insel.

Foto: Hilton

Radeln für Genießer: Eine neue Reise bei Wikinger Individuell

TUI: Wanderung durch

das Tramuntana Gebirge

spanien destination

■ Immer mehr Deutsche ziehe es im Urlaub in kleine Landhäuser außerhalb

touristischer Zentren, stellt TUI fest. Deshalb sei das Segment auch auf den Balearen

weiter ausgebaut worden. Dort wurde das Angebot an Fincas und Landhotels auf

34 aufgestockt, 30 davon seien exklusiv über den Marktführer buchbar. Dazu zählt

beispielsweise die Finca Alquería Blanca in Bunyola zwischen Sóller und Palma. Dort

haben die Urlauber das Tramuntana-Gebirge direkt vor der Tür und jene, die nicht

wandern, sondern lieber bummeln und einkaufen mögen, können ins nicht weit

entfernt liegende Palma fahren. Wer gerne aktiv ist, wird sich über das neue TUI-

Wanderangebot freuen: Die 15-tägige Mallorca-Durchquerung mit dem Partner Alpinschule

Innsbruck führt die Teilnehmer mit mittelschweren Wanderungen von Ost

nach West durch die Sierra Tramuntana – zwei Übernachtungen im Kloster Lluc und

eine Schiffsfahrt an der Nordküste inbegriffen. Auch auf der kleineren Schwester

Menorca gibt es neue Häuser. Dort bietet TUI nun drei weitere Landhotels an. Das

Haus Alcaufar Vell liegt im Südwesten der Inselhauptstadt Mahón, die Landhotels

Morvedra Nou und Sant Ignasi im Südosten nahe der Stadt Ciutadella.

Zudem haben die Hannoveraner auf dem spanischen Festland eine neue Region in

Andalusien ins Programm aufgenommen: das Gebiet Costa de Almería mit sechs

Hotels im Ferienort Roquetas de Mar und zwei Flairhotels im Fischerdorf San José.

28.1.2009 TRAVEL ONE 31

Foto: Wikinger Reisen


destination spanien

Wohnen wie einst nur Könige

■ Als deutsche Generalvertretung der

Paradores hat Ibero Tours gerade wieder

einen Katalog mit Spaniens besonderen

Hotels herausgebracht. Darin finden

sich auch die »Habitaciones Únicas«,

also einzigartige Zimmer. Diese

zeichnen sich durch exklusive Merkmale

wie einen besonderen Ausblick oder historische

Originalkunstwerke aus. Als

Höhepunkt des neuen Katalogs hebt

der Veranstalter die erstmals aufgelegte

Rundreise »Andalusien: Wohnen wie die

Könige in einzigartigen Zimmern« hervor.

Während dieser Tour übernachten

die Gäste ausschließlich in Habitaciones

Únicas, und zwar in Ronda, Granada,

Baeza und Úbeda sowie in Málaga. Jeden

Abend gibt es ein Degustationsmenü

und während des gesamten Aufenthalts

Vip-Service. www.ibero.com

Neckermann Reisen offeriert

26 neue Häuser in Spanien

■ Neckermann Reisen bietet im Sommer erstmals einen

Club Vital in Spanien an und zwar im Hotel Ifa Beach auf

Gran Canaria. Das seit den Winterkatalogen exisitierende

»Gesund und Glücklich«-Programm wird nun auch in Spanien

angeboten, und zwar fünfmal – auf den Kanaren, Mallorca

und an der Costa de la Luz. Neu im Programm sind auch

folgende Sentido-Hotels: Cala Viñas auf Mallorca, Jacaranda

auf Teneriffa sowie das erst im Dezember eröffnete San Blas

Reserva Ambiental. Der Veranstalter hat das Spanien-Angebot

zum Sommer insgesamt um 26 neue Häuser bereichert.

Foto: Neckerman Reisen

Stilvolles Ambiente in Alarcón: ein »einzigartiges

Zimmer« im Parador-Katalog von Ibero Tours

Wer im neu eröffneten

Sentido San Blas Reserva

Ambiental auf Teneriffa

nächtigt, bekommt auf

dem nur zwei Kilometer

entfernt liegenden Platz

Golf del Sur eine Green-

Fee-Ermäßigung von zehn

bis 15 Prozent

updates

Lanzarote neu

im FTI-Katalog

■ FTI hat das Spanien-Programm

für kommenden

Sommer ausgebaut; nach

einer Pause wieder neu hinzugekommen

ist etwa Lanzarote

mit 18 Hotels. Insgesamt

wurde das Vier- bis Fünf-Sterne-Segment

um rund zehn

Prozent verstärkt. Zudem

werden sieben Iberostar-Häuser

auf Gran Canaria, in Andalusien

und auf Mallorca

erstmals im Katalog abgebildet,

ebenso wie zehn Häuser

der Hotelkette H10.

Desweiteren werden mehr

Superfrühbucherrabatte angeboten.

Nahezu die Hälfte

aller Häuser in Spanien gewähren

diesen Preisnachlass;

noch bis 31. Januar gibt es

zudem in 14 Häusern erstmals

50 Euro »Kindergeld«.

■ Schauinsland Reisen fliegt im Sommer mit Lufthansa nach

Mallorca – auch als Oneway-Angebot. Exklusiv in Deutschland

vermarktet der Veranstalter nach eigenen Angaben unter ande-

ren neu das im Kolonialstil erbaute Design Hotel Bahía Playa auf

Fuerteventura, das mit abendlichen Chillout-Cocktails, Kerzen-

schein und der Möglichkeit, einen Spa zu mieten, romantische

Gemüter ansprechen will. www.schauinslandreisen.de

■ Ikarus Tours hat eine Rundreise in Zentralspanien neu ins

Programm genommen, zudem bietet der Veranstalter nun auch

eine Wanderreise auf Mallorca an. www.ikarus.com ■ Das

Carema Playa auf Menorca gehört nun zu Calimera. Das Vier-

Sterne-Haus liegt im Feriengebiet von Playa Fornells an einem

kleinen Sandstrand. Neu ist auch das Calimera Es Talaial auf Mal-

lorca, in Cala d‘Or im Ortsteil Es Forti. www.calimera.com

■ Nach umfangreichem Umbau ist der moderne Parador in

Antequera, Andalusien, nun ein Vier-Sterne-Haus. Das nahe

dem Naturschutzgebiet Torcal gelegene Hotel verfügt über 58

Zimmer und eignet sich als Ausgangspunkt für Tagesausflüge

nach Sevilla, Granada und Córdoba. www.paradores.de

32 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: Ibero Tours


Fliegen – mit Abstand

am schönsten.

Wir lieben Fliegen.

Wir lieben Fliegen.

Weitere Informationen und Buchungs hinweise fi nden Sie

unter www.tc-infonet.de

xxxxx destination

Die neue Premium Economy Class

von Condor macht das Fliegen

auf Langstrecken jetzt noch angenehmer.

Mit 15 cm mehr Sitzabstand als in der

Economy Class, komfortablen Sitzen,

erlesenen Premium Menüs und vielen Extras.

28.1.2009 TRAVEL ONE 33


Foto: Chinatours

destination asien

Rundreisen durch China führen meist zu den bekannten Sehenswürdigkeiten.

Die Veranstalter zeigen ihren Gästen aber auch außergewöhnliche Facetten des Landes.

Das andere Gesicht

■ Sie kommen aus allen Landesteilen Chinas: Einmal im Jahr treffen

sich die Geschichtenerzähler bei Pingdingshan. »Das ist ein

sehr authentisches Erlebnis«, weiß Liu Guosheng, der in der Region

groß geworden ist. Allzu gerne hätte der Chef von China Tours

daher im Februar einer Gruppe das bunte Volksfest und die unbekannteren

Dörfer in der Provinz Henan gezeigt. Doch es meldeten

sich nicht genügend Interessenten, die Reise findet nicht statt.

Und Liu verbucht das Ganze als Erfahrung: »Nur ausgefallene Ziele

– das funktioniert nicht.«

Nachfrage nach Klassikern. Das Angebot an China-Reisen

ist groß. Viele Touren unterscheiden sich jedoch nur in Nuancen

voneinander. In der Regel geht es nach Peking und Schanghai –

auch der Nonstop-Flüge von Deutschland aus wegen. Es wird die

Terrakotta-Armee in Xian besucht und vielleicht noch eine Fluss-

kreuzfahrt auf dem Jangste oder ein Abstecher zum Li-Fluss im

Süden angehängt. »Die meisten Kunden buchen die klassischen

Routen«, sagt Liu, »ergänzt durch etwas Außergewöhnliches.« Das

stellt auch Haidrun Brauner, Produktmanagerin Studienreisen bei

Meier’s Weltreisen fest: »Nachgefragt sind besonders die Reisen,

die neben den Klassikern auch kleine Besonderheiten wie eine

Fahrradtour oder einen Kochkurs beinhalten.«

Doch Urlauber können auch anderes erleben. Vor allem Veranstalter

mit starkem China-Programm bestücken ihre Kataloge

auch mit etwas ungewöhnlicheren Reisen. »Es gibt zahlreiche

Gäste, die tiefer in die Kultur des Landes eintauchen möchten«,

betont Gebeco-Produktmanager Stephan Büchler. Auf eine Besichtigung

Pekings und Schanghais oder zumindest einer der beiden

Metropolen verzichten die Veranstalter jedoch auch dann

nicht. Erstreisende wollen die Städte keinesfalls auslassen, so Hol-

34 TRAVEL ONE 28.1.2009


holer ziehe es immer wieder dorthin, da sich Peking und Schanghai

ständig veränderten. Nur wer in den Westen des Landes, an die

Seidenstraße reise, bestehe nicht unbedingt auf den Metropolen.

Trotzdem verbringen die Teilnehmer der Marco-Polo-Reise an die

Seidenstraße zwei Tage in Peking – einfach deshalb, weil die gewählte

Airline in der Kaiserstadt landet.

Zu Mao. Eine der ausgefallensten Touren legte Gebeco für dieses

Jahr auf: Der Veranstalter begibt sich anlässlich des 60. Jahrestages

der Volksrepublik China auf die Spuren der chinesischen Revolution.

Wo ist Mao aufgewachsen, was hat es mit dem Aufstand vom

1. August 1927 auf sich, wo endete der »Lange Marsch« – diese

Fragen sollen den Teilnehmern der 19-tägigen Gruppenreise beantwortet

werden. Ein anderes für Chinesen wichtiges Thema

rückt Caissa Touristic in den Mittelpunkt: Essen und Trinken. Firmenchef

Mang Chen begleitet seine Kunden, besucht mit ihnen

Märkte und kocht gemeinsam mit seinen Schützlingen.

Auch wenn Liu den Trip zu den Geschichtenerzählern streichen

musste: Er bietet etliche Themenreisen an. Eine Tour wendet

sich ausschließlich an Familien. Die Eltern und Kinder steuern

zwar in erster Linie die bekanntesten Sehenswürdigkeiten an, aber

sie essen auch bei chinesischen Familien, und die Kinder nehmen

kurz an einem Schulunterricht teil.

Von den Geschichtenerzählern verabschiedet sich China Tours

allerdings nicht ganz. Liu behält sie als individuelle Reise im Katalog.

Für Klaus-Peter Betz von Dertour ist solch ein Vorgehen oft

die beste Lösung: Trotz des Interesses an »anderen« Reisen, seien

diese vielen doch zu exotisch, meint er. »Sie werden daher als Baustein

oder Privatreise mit Chauffeur angeboten und nicht als

Gruppenreise.« Petra Hirschel

Foto: Chinatours ger Baldus, Prokurist von Marco Polo Reisen. Aber auch Wieder-

asien destination

Ausgefallene Reisen

■ Caissa: »China à la carte«, 13 Tage, von Peking über

Xian, Chengdu und Schanghai nach Hongkong, Höhepunkte:

Caissa-Chef Mang Chen begleitet die Reise,

kocht mit den Teilnehmern, Besuch einer Kochschule,

einer Teeplantage und einer Reisschnapsbrennerei.

■ China Tours (Partner von Thomas Cook):

»Außergewöhnliches Südchina«, 16 Tage, ab/bis

Hongkong, Ziele sind Macao, Kaiping, Zhaoqing,

Yanghsuo, Longsheng u.a., Höhepunkte: die

Wohnburgen Diaolous, Ausflug zu einer Bauernfamilie.

■ Dertour: »China hautnah«, 19 Tage, von Peking

über Xian und Orte in Südchina nach Schanghai,

Höhepunkte: Besuch ethnischer Minderheiten, Radtour

am Yulong Fluss, kürzere Wanderungen.

■ Gebeco: »Auf den Spuren der chinesischen

Revolution«, 19 Tage, von Schanghai über Südchina und

Xian nach Peking, Höhepunkte: Jinggangshan

(Gedenkstätte der Revolution), Maos Wohnquartier in

Changsha, revolutionäres Hauptquartier in Yan‘an.

■ Ikarus Tours: »Naturparadiese in Sichuan und

Yünnan«, 20 Tage, ab/bis Schanghai, zwei Nächte im

Zeltcamp, Höhepunkte: Panda-Reservat in Wolong,

Naturschutzgebiet Wuxuhai, Wanderungen.

■ Marco Polo Reisen: »Abenteuer Seidenstraße«, 15

Tage, ab/bis Peking, von Xining aus in das tibetische

Hochplateau bis Kaschgar, Höhepunkte: Tibetische

Klöster, Fladenbrotbacken mit Einheimischen.

Eine Mischung

westlicher, arabischer

und chinesischer

Architektur: Die

Wohnburgen in

Südchina entstanden

im 18. und 19.

Jahrhundert

28.1.2009 TRAVEL ONE 35


Foto: Wikipedia

destination asien

Thailand wirbt

mit Rabatten

■ Zahlen veröffentlicht das Fremdenverkehrsamt von Thailand

noch nicht. Doch angesichts der jüngsten politischen Ereignisse

dürfte das Land in dieser Wintersaison einen Rückgang der Besucher

verzeichnen. Die Veranstalter sprechen übereinstimmend

von einem Minus. Bei Dertour liegt die Gästezahl derzeit unter

der des Vorjahrs, wenn auch nur knapp. »Thailand zählt zu den

Verlierern der Wintersaison«, heißt es seitens der TUI.

Um die Nachfrage wieder anzukurbeln, werben Veranstalter

und Hoteliers teils gemeinsam mit dem Fremdenverkehrsamt mit

Rabatten. Meier’s Weltreisen bespielsweise legte zusammen mit

der Vertretung Pakete auf. Die Reisen unter dem Motto »Thailand

– der Sonne entgegen« können bis Ende März gebucht werden.

Auch mit den Banyan Tree Hotels & Resorts tritt das Fremdenverkehrsamt

an die Öffentlichkeit. Die Hotelgruppe verschenkt

1.000 Übernachtungen: Wer bis 31. Januar online einen Aufenthalt

in den Häusern in Bangkok und Phuket bucht, erhält eine

zusätzliche Nacht gratis.

Neckermann räumt den Kunden in der Wintersaison eine Ermäßigung

bis zu 250 Euro bei Buchung bis 11. Februar ein. »Die

Buchungen ziehen langsam wieder etwas an«, sagt Bettina Schatz,

bei Neckermann Asien-Produktmanagerin, und kündigt weitere

Marketingaktionen an. Länger genießen: Banyan Tree lockt Kunden mit einer Gratisnacht

Schulung auf

den Philippinen

■ Meier‘s Weltreisen verschickt Anfang

Februar die Einladungen für das Far

East Live Seminar. Der Veranstalter stellt

dieses Jahr rund 220 Reisebüromitarbeitern

die Philippinen vor. Das Kernseminar

findet vom 3. bis 7. Mai in Manila und

auf Boracay statt. Einige Teilnehmer bereisen

das Land bereits zuvor.

Seminar in Manila: 220 Expedienten lernen

die philippinische Hauptstadt kennen

updates

■ Anantara Resorts ist nun mit einer Unterkunft am Rande des Nationalparks Chao

Mai in Thailand vertreten. Das Si Kao Resort & Spa besteht aus 138 Zimmern und

Suiten, zum Spa gehören sechs Behandlungsräume. www.anantara.com ■ Orient

Express kehrt im August nach einer Pause mit der Road to Mandalay nach Myan-

mar zurück. Das Flussschiff wurde während des Zyklons im Mai 2008 beschädigt und

wird derzeit repariert. www.orient-express.com ■ Four Seasons eröffnet Ende

des Jahres drei Hotels in China: im Finanzbezirk von Pudong in Schanghai, in Hang-

zhou und in Peking. www.fourseasons.com ■ Das Forum anders Reisen stellt im

Katalog »Reiseperlen« eine 20-tägige Tour durch die Mongolei vor. Die Teilnehmer

bewegen sich, je nach Vorliebe, entweder mit dem Fahrrad oder auf einem Pferd fort.

www.forumandersreisen.de ■ Neue Wege organisiert gemeinsam mit dem

WWF eine Reise nach Kambodscha und Vietnam. Die Teilnehmer beobachten Süß-

wasser-Delfine und Sarus-Kraniche. www.neuewege.com ■ Kunden von Kara-

wane Reisen können in Vietnam für einen halben Tag in einem Schildkrötenschutz-

zentrum im Cuc Phuong Nationalpark mitarbeiten. Außerdem ist die Mitgestaltung

eines Schulunterrichts Programmpunkt einer fünftägigen Reise durch den Norden des

Landes. www.karawane.de ■ Die Philippinen stehen erstmals im Katalog von

Lotus Travel Service. Der Veranstalter bietet drei Rundreisen und zehn Strandhotels an.

www.lotus-travel.com

36 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: Banyan Tree Resort


Foto: SXP

Tipps für Japanbucher

■ Reisebüros, die sich über

das Japanprogramm der Veranstalter

schlau machen wollen,

werden auf der Homepage

des Japanischen Fremdenverkehrsamtes

fündig. Die

Vertretung veröffentlicht in

der Rubrik »Downloads« unter

der Überschrift »Reiseangebote

2009/10« eine

Liste der Anbieter sowie deren

Touren. Das heißt: Sämtliche

Rundreisen dieses Jahres

werden einzeln aufgeführt,

inklusive Route, Terminen und kurzer Beschreibung. Das Angebot reicht

von Trips zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes über kulinarische

Reisen bis hin zum Besuch von Festivals.

Wer außerdem mehr über Japan erfahren will, geht auf die Internetseite

von TRAVEL ONE. Zwei Reiseprofis waren für uns in dem Land unterwegs

und schildern detailliert ihre Erlebnisse.

http://travel-one.net/blogs/to; www.jnto.de

Kurzer Abstecher

nach Myanmar

■ Mit einem dreitägigen Schnuppertrip

will Spezialist Myanmar-Reisen

Südostasien-Urlauber dazu animieren,

während ihres Aufenthalts in der

Region auch Myanmar zu besuchen.

Das Programm beinhaltet die Besichtigung

von Pagoden in der Hauptstadt

Yangon (Foto) und in Bago.

www.myanmar-reisen.de

Wer hat Shizuoka im Programm? Eine

Veranstalterliste gibt Auskunft

Malaysia aus

dem Baukasten

■ Der Asien-Veranstalter Airways

Travel bündelt in einem 52-seitigen

Katalog sein Malaysia-Programm, das

sich aus Bausteinen zusammensetzt.

So bietet der Spezialist Hotels,

Dschungellodges, Rundreisen,

Ausflüge und Mietwagen an, die s

owohl einzeln gebucht als auch miteinander

kombiniert werden können.

In einem traditionellen Langhaus

übernachten Urlauber beispielsweise,

wenn sie sich für die dreitägige

Kachong River Safari entscheiden.

Die Bootstour in den Dschungel des

ostmalaysischen Bundesstaats

Sarawak auf der Insel Borneo führt

zu den Ibans. Das Volk gibt den

Besuchern einen Einblick in seine

Kultur und seinen Alltag.

Airways Travel zahlt ab der ersten

Buchung zehn Prozent Provision.

www.airways-travel.de

xxxxx destination

Faszination

Asien

Ihre Kunden erleben mit unseren Urlaubs-

und Erlebnisbausteinen Kulturstätten,

Traumstrände und pulsierende

Metropolen – unsere Vorteile:

• preiswerte, flexible Flugpauschalreisen

• umfangreiches Angebot an Stadthotels

und Baderesorts: von Budgetunterkunft

bis Premium- und Designerhotel

• zahlreiche attraktive Sonderangebote in

Thailand und anderen Ländern

• große Rundreisen-Auswahl – Privatreisen

mit Chauffeur, Gruppenreisen, Touren

mit deutschsprechender Reiseleitung,

Reisen mit garantierter Durchführung,

meist 2 Hotelkategorien zur Auswahl

• erweitertes China-Angebot mit neuen

Reisen: von preiswert bis hochwertig, von

Wandern auf der Chinesischen Mauer

bis Baden auf Hainan

• Zug- und Schiffreisen sowie Aktivreisen

• Stopover-Programme in Dubai, Singapur,

Bangkok und Hongkong

www.making-EXPerts.de

28.1.2009 TRAVEL ONE 37

Foto: JNTO


destination kapverden

Revolutionierte das Angebot auf Boa Vista: das Clubhotel Riu Karamboa

Für Strandfans mit Pioniergeist

Auf Boa Vista treiben TUI und Riu gemeinsam die touristische Entwicklung voran.

Die karge Insel bietet jede Menge Traumstrände und afro-europäischen Kulturmix.

■ Auf den ersten Blick wirkt die östlichste

der Kapverdischen Inseln wie eine Steinwüste,

in der nur wenige Palmenoasen

und einige Hügel dem Auge Abwechslung

bieten. Selbst wenn man genauer hinschaut,

ändert sich daran nichts. Keine

Frage: Für Freunde üppig bewachsener,

lieblicher Landschaften ist diese Insel vor

der Westküste Afrikas nichts.

Sand, Sand, Sand. Boa Vistas touristischer

Trumpf sind die meist weißen, feinsandigen

Strände, die sich auf einer Gesamtlänge

von 55 Kilometern um die Insel

ziehen. Der mittlerweile für jeden Sandkasten

überstrapazierte Begriff des Traumstrandes

hat hier seine Berechtigung – vorausgesetzt,

man kann auf die Palmen, die

für viele untrennbar damit verbunden

sind, verzichten.

Bis vor kurzem fanden überwiegend

enthusiastische Surfer den Weg auf die Insel,

denn die meisten Rund- und Studienreisen,

die Anbieter wie Studiosus oder

Wikinger Reisen im Programm haben, lassen

Boa Vista mangels nennenswerter Sehenswürdigkeiten

aus. Im deutschen Markt

Noch ein verschlafenes Örtchen: Sal Rei, die Hauptstadt Boa Vistas

sorgten Olimar, seit 1993 auf den Kapverden

vertreten, und Inselspezialist One

World für ein bescheidenes Angebot.

Gebündelte Kräfte. Der Startschuss

für die Mission, Boa Vista auf die pauschaltouristische

Landkarte zu bringen,

fiel Ende der 90er Jahre mit Informationsreisen

von TUI- und Riu-Vertretern. Die

ersten Investitionen gingen allerdings auf

die Nachbarinsel Sal, wo Ende 2005 das

Clubhotel Riu Funana eröffnete. Zusammen

mit dem direkt daneben liegenden

Clubhotel Riu Garopa bringt es die Hotelkette

auf Sal heute auf 2.000 Zimmer.

Auf Boa Vista nahm das Clubhotel

Riu Karamboa zur laufenden Wintersaison

den Betrieb auf. 750 Zimmer revolutionieren

nun die Angebotskapazität der

Insel, die sich bis dato auf kleinere Unterkünfte

und den unter italienischer

Leitung stehenden Venta Club Boa Vista

mit 150 Zimmern beschränkte.

1.000 weitere Zimmer. Fast unwirklich

erhebt sich das neue Resort, das nach

fünfminütiger Fahrt vom Flughafen aus

erreicht wird, aus seiner kargen Umgebung.

Die weitläufige Anlage direkt am

Strand ist ein Stilmix aus afrikanischen,

arabischen und europäischen Elementen.

Das All-inclusive-Clubhotel bietet

Riu-typische Küche sowie je ein kapverdisches,

ein asiatisches und ein afrikanisches

Spezialitätenrestaurant. Sportlich spielen

Surfen und Tauchen die Hauptrolle, aber

38 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: RIU

Foto: RIU


auch die klassischen Sportangebote wie

Tennis, Volleyball und Fitness fehlen nicht.

Zudem gibt es in der Anlage Sauna und Jacuzzi.

Mit dem Karamboa sind die Wachstumspläne

der Riu-Kette noch nicht erschöpft.

2010 soll im Süden der Insel, am Strand von

Santa Monica, das Riu Touareg als All-inclusive-Clubanlage

mit 1.000 Zimmern eröffnen.

Bislang führt nur eine staubige Piste in

den unberührten Inselsüden. Bis zur Eröffnung,

so Riu-Marketing-Vorstand Pepe Moreno,

werde die Infrastruktur aber stehen.

Übrigens können auf Boa Vista auch

Freunde kleinerer Hotels bei Riu übernachten.

Das Hotel Kalema am Hafen des Fischerdorfes

Sal Rei gefiel Riu-Chef Luis Riu, der

während der Bauarbeiten

für das Karamboa

dort wohnte,

so gut, dass er es

Foto: TRAVEL ONE

Riu-Vorstand Moreno:

Vorreiterrolle für die

Entwicklung Boa

Vistas

kurzerhand kaufte,

renovierte und nun

über die Boutique-

Hotel-Marke Luca

vermarktet. Das

Haus im italienischen

Stil hat 17

Zimmer, die um einen

Innenhof gebaut

sind. Buchbar

ist das Luca Kalema

über TUI.

Christian Schmicke

Kapverden

Santo Antão

São Vicente Santa Luzia

AFRIKA

kapverden destination

■ Der seit 1975 von der einstigen portugiesischen Kolonialmacht unabhängige

Staat besteht aus neun bewohnten Inseln, rund zwei Flugstunden

südlich der Kanarischen Inseln, 500 Kilometer westlich der afrikanischen

Küste. Das Klima ist trocken, die Temperaturen liegen um einige

Grade über denen der Kanaren. Das macht die Inseln zu idealen Ganzjahreszielen:

Im Winter betragen die durchschnittlichen Tagestemperaturen

um 25°C, auch die Wassertemperaturen sinken nicht unter 20°C.

■ Das breiteste Angebot für Badeurlauber hat Sal. Mit zahlreichen Hotels

und dem lebendigen Ferienörtchen Santa Maria ist die Insel Anziehungspunkt

für Wind- und Kitesurfer, Taucher und Strandfans. Entdeckungsfreudige

können Buggy- und Jeeptouren unternehmen. Boa Vista zieht

ebenfalls Badurlauber und Wassersportler an, bietet aber eine Prise mehr

»Robinson-Crusoe-Ambiente« da die Insel noch nicht so stark erschlossen

ist. Die größte Insel Santiago mit der quirligen Hauptstadt Praia gilt als

die afrikanischste der Kapverden. Santo Antão, bergig und im Norden

tropisch grün, ist als Wanderinsel attraktiv. Fogo bietet mit dem 2.830

Meter hohen kegelförmigen Vulkan Pico do Fogo ein imposantes Naturschauspiel.

São Vicente, Heimat der Sängerin Cesaria Evora, vermarktet

sich als Kunst- und Musikinsel.

■ Unterkunft: Klassische Hotellerie mit gehobenem, europäischem

Standard gibt es auf Sal, Boa Vista, Santiago und São Vicente. Auf den

anderen Inseln bieten kleinere Hotels und Pensionen (pensão oder residencial)

Übernachtungsmöglichkeiten.

■ Anreise: Tuifly fliegt einmal pro Woche von Düsseldorf, Frankfurt,

Hannover und München nach Sal und Boa Vista, im Sommer entfällt der

Flug ab Hannover. TAP Portugal bietet Verbindungen über Lissabon.

■ Veranstalter: Olimar (alle Inseln), TUI, One World.

28.1.2009 TRAVEL ONE 39

Senegal

Brava

Mauretanien

Fogo

Kapverdische Inseln

São Nicolau

Nord

Atlantik

Santiago

Sal

Boa Vista

Maio


destination mix

US-Touristiker

fordern Umdenken

■ Barack Obama soll die USA auch in der Beliebtheit der Urlauber

nach vorn bringen. Die amerikanischen Reiseindustrie – 24 Verbände,

darunter der Reisebüroverband ASTA – überreichte dem

neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten ein Papier mit Empfehlungen,

die helfen sollen, den Tourismus anzukurbeln.

Die Verbände wünschen sich, dass die Einreise in die USA

nicht länger als negatives Erlebnis empfunden wird. Für den Rückgang

des Tourismus seit 2001 gebe es viele Gründe, heißt es. Doch

keiner sei so gravierend wie die verbreitete Annahme, dass Reisende

in den Staaten nicht willkommen seien. Die Touristiker empfehlen

daher spezielle Schulungen für das Personal an den Einreiseschaltern.

Auch fordern sie, dass die Visagebühren gesenkt werden

und die Visabeschaffung nicht mehr so umständlich ist.

Die Autoren des Papieres schlagen ferner eine Vermarktung

der USA als Gesamtdestination vor – und nicht nur als Region,

Stadt und Bundesstaat. Sie plädieren in diesem Zusammenhang

auch für ein nationales Tourismusbüro, das Koordinationsstelle

sein soll und von der Regierung gehört wird.

Traumjob in

Queensland

■ Viel Aufsehen konnten die

Tourismuswerber des australischen

Bundesstaates mit der

Ausschreibung eines Jobs als

»Insel-Ranger« auf Hamilton

Island erregen. Für umgerechnet

77.000 Euro wurde ein

sechsmonatiger Einsatz angeboten.

Über die Dauer des

Vertrages stellt Tourism

Queensland dem erfolgreichen

Bewerber ein Luxus-Appartement

mit Blick auf das

Great Barrier Reef bereit, und

auch die Kosten für Hin- und

Rückflug zur Insel werden

übernommen. Nach Aussage

des Regionaldirektors von

Tourism Queensland in Europa,

Kai Ostermann, legte der

Zulauf von bis zu 25.000 Interessenten

pro Stunde zeitweise

sogar den Server lahm.

m o m e n t

Internationale Besucher sollen nicht länger

abgeschreckt werden: US-Touristiker wollen

neue Einreiseregeln

US-Präsident Barack Obama muss ein Tausendsassa sein, will er die in ihn gesetzten

Hoffnungen nur ansatzweise erfüllen. Er soll Arbeitslosigkeit und Armut senken, die

Wirtschaft ankurbeln, das USA-Image polieren und natürlich die Reiseindustrie fördern.

Und die Obamania in den USA schlägt immer höhere Wellen. So benannte nun ein Unternehmen

zwei dunkelhäutige Puppen nach den Präsidententöchtern »Sweet Sasha«

und »Marvelous Malia«. Mädchen in aller Welt würden sie haben wollen, zeigt sich die

Leiterin eines Onlinepuppengeschäfts überzeugt. Puppen als Botschafter: Yes, we can.

Sicher ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch dieser Trend nach Deutschland schwappt.

Die DZT bastelt schon heimlich an einer Plastik-Angela, die Schwarzwald- und Dirndlmädels

als Souvenir ersetzt. Aus Barbie-Mann Ken wird Botschaftsbarbie Frank-Walter,

aus Hessen bringen Touristen Rocking Roland mit. Die ganze Welt will die Politpuppen.

Denn das Beste: Anders als die Originale halten sie ihren Mund.

t.ronge@travel-one.net

http://asta.files.cms-plus.com/pdf/EconomicSummit

Recommendations.pdf

Tanja Ronge, Redakteurin

Politpuppen

40 TRAVEL ONE 28.1.2009

Foto: stockXpert


Foto: Thüringer Tourismus GmbH

Spaziergang zum Bauhaus

■ Das quadratische, schlichte Haus beachten

nur wenige Besucher. Zu groß ist in Weimar die

Konkurrenz durch Gebäude, die mit den Namen

Goethe und Schiller verknüpft sind. Dabei

handelt es sich bei dem »Haus Am Horn«

durchaus um eine wichtige Sehenswürdigkeit:

Bauhaus-Architekten erstellten es 1923, um zu

zeigen, wie sie sich Wohnen vorstellen.

»Funktionalität«, so Christian Tesch, stand

im Vordergrund. Seit die Bauhaus-Universität

Spaziergänge zu der Stilrichtung anbietet, die

ihr den Namen gab, schlüpfen der Wissen-

updates

■ Das österreichische Linz organisiert als Kulturhauptstadt

ausgefallene Stadttouren. »Rebellinnen!« etwa folgt den Spu-

ren feministischen Protests. www.linz09.at ■ Niedersach-

sens Nordseeküste will mehr Gäste für die Nebensaison

gewinnen. Die Nordsee GmbH plant daher, Themen wie Well-

ness, Natur und Sport verstärkt zu bewerben. ■ Im Einkaufs-

und Kulturzentrum »Manufaktura« der polnischen Stadt Lódz

sind nun Werke von Joseph Beuys, Paul Klee und Pablo Picasso

zu sehen. Das Städtische Kunstmuseum eröffnete dort eine

Außenstelle und zeigt in den neuen Räumen zeitgenössische

Kunst. www.msl.org.pl ■ Iwanoswski‘s stellt in einem neu-

en Reiseführer 101 Safari-Ziele in Afrika vor. ■ Autofahrer

müssen nun in der Slowakei auch tagsüber das Licht ihrer

Fahrzeuge anschalten. Wer sich nicht an die neue Regel hält,

dem droht ein Bußgeld von bis zu 135 Euro. ■ Einen Überblick

über die Wellness-Hotels in der Schweiz gibt eine neu aufge-

legte Broschüre. Interessenten bestellen Sie beim Fremdenver-

kehrsamt unter www.myswitzerland.com.

Modell für funktionales

Wohnen: Das Haus Am

Horn wurde 1923 von

Bauhaus-Architekten

entworfen

schaftler und Studenten in die Rolle von Gästeführern.

Sie bringen Interessenten zum Haus

Am Horn und zeigen ihnen die Kunstschule.

Denn dort liegen die Wurzeln des Bauhauses.

Ateliers, Treppenaufgänge und das wiederhergestellte

Büro von Bauhausgründer Walter

Gropius zeugen von der einstigen Epoche.

Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar aus

der Taufe gehoben, 1925 zog es nach Dessau

um. Beide Städten feiern dieses Jahr seinen 90.

Geburtstag mit Sonderveranstaltungen.

www.uni-weimar.de/bauhausspaziergang

mix destination

Halle feiert

Händel

■ Händel-Fans zieht es dieses

Jahr nach Halle an der Saale.

Denn die Geburtsstadt des

Komponisten nimmt seinen

250. Todestag zum Anlass für

zahlreiche Konzerte und

Ausstellungen. Höhepunkt

sind die Festspiele vom 4. bis

14. Juni. Auf der Bühne steht

zum Beispiel Mezzosopranistin

Jennifer Larmore.

��������� ����������������������

�������������������

�����������������������

������������������������

������������������� �����������������������

��������������������������������������

�����������������������������������

28.1.2009 TRAVEL ONE 41

�����������������������������������


exit peps

Nix wie weg…

Ziel & Zeit Leistung Preis Kontakt

Asien ■ Malaysia

8.3. und 22.4.2009

Karibik ■

bis 30.4.2009

Karibik ■

21. und 28.2.2009

Südliches Afrika ■

bis 4.7.2009

Deutschland ■

Scharmützelsee

bis 4.4.2009

Mexiko ■ Playa del

Carmen

bis 31.10.2009

14-tägige Busrundreise durch Singapur und Malaysia

inklusive Eintrittsgelder und LH-Flüge ab Deutschland

Übernachtung im Almond Beach Resort auf St. Lucia,

auf Barbados

Einwöchige Kreuzfahrt mit der Serenade of the Seas

von/bis San Juan über St. Thomas, St. Maarten,

Antigua, St. Lucia und Barbados

Flug nach Windhoek (Economy), Ostern ausgeschlossen

Kapstadt, Johannesburg

ab 1.369


ab 72 €

ab 85 €

(p. Pers.)

316 €

(Innenkabine)

333 €

355 €

Ferienhaus mit Whirlpool, Sauna und Kaminofen ab 241 €

(drei

Nächte)

Pepxpress

www.pepxpress.com

Almond Beach

Marketing

T. 0211/94 02 73

Vacation at Sea

T. 06257/50 79 70

vas@vacationatsea.de

Air Namibia

info@airnamibia.de

Dancenter

T. 040/3 09 70 30

www.reisebuero.

dancenter.de

Eine Woche DZ/AI im Playacar Riviera Resort ab 262 € Sun Promotions

T. 06181/43 61 31

www.sunpromotions.com

Malta ■

Flug und diverse Hotels auf Malta, zuzüglich Steuern ab 110 € Malta Direkt Reisen

bis 31.03.2009 und Gebühren für Flug book@maltadirekt.de

Ungarn ■ Budapest

bis 14.4.2009

ÜF im DZ im Corinthia Grand Royal (pro Person)

ÜF im EZ

Weitere Angebote fi nden Sie unter www.travel-one.net

48 €

84 €

Tischler Reisen

T. 08821/93 17 20


Programm vom 31.1. bis 6.2.

■ SAMSTAG, 31.1. l Unbekannter Mississippi

– Mit einem Frachtschiff unterwegs,

12:15 Uhr, NDR l Dominikanische

Republik, 12:50 Uhr, VOX l Südsee – Segeltörn

im Pazifischen Ozean, 13:20 Uhr,

VOX l Bulgarien – Vom Schwarzen Meer

nach Plovdiv, 14:30 Uhr, 3sat l Die Donau

– Nach Ungarn und Kroatien, 15:00

Uhr, BR l Bahnabenteuer Rocky Mountains,

16:10 Uhr, RBB l Traumreise Kreuzfahrt,

20:15 Uhr, SWR.

■ SONNTAG, 1.2. l Beim Palio in Siena,

9:05 Uhr, Hessen l Zschopautal, 9:30

Uhr, MDR l Kiew, 12:00 Uhr, Hessen l

Kurs Nordlicht – Winterabenteuer in der

Polarnacht, 13:45 Uhr, NDR.

■ MONTAG, 2.2. l Die Pfalz – Rund um

Bad Dürkheim, 11:45 Uhr, BR l Auf der

Harley durch Kalifornien (1), 13:30 Uhr,

Hessen l Perlen vor Kroatiens Küste,

15:15 Uhr, RBB l Zwei Frauen unterwegs,

New York, 16:15 Uhr, 3sat.

■ DIENSTAG, 3.2. l Das Tote Meer,

8:15 Uhr, Phoenix l Ski extrem – Eine winterliche

Weltreise, 8:20 Uhr, WDR l Auf

der Harley durch Kalifornien (2), 13:30

Uhr, Hessen l Die Gärten von Marrakesch,

14:00 Uhr, ARTE l Chile, 14:00

Uhr, 3sat l Peru, 14:45 Uhr, 3sat l Argentinien,

15:00 Uhr, SWR l Der Rhein –

Vom Deutschen Eck bis zum Drachenfels,

Programm vom 7.2. bis 13.2.

■ SAMSTAG, 7.2. l Der Grand Canyon,

11:36 Uhr, MDR l British – aber

gut! Von Fish und Chips und feiner Küche,

12:15 Uhr, NDR l Bahamas – Rucksack

oder Luxus, 12:40 Uhr, VOX l Reise

über die Ostfriesischen Inseln, 15:30

Uhr, NDR l Sulawesi, 19:00 Uhr, BR.

■ SONNTAG, 8.2. l Die Danakil-Wüste

in Äthiopien, 9:30 Uhr, Hessen l Wernigerode

– Fachwerkparadies und Brockenhexe,

9:30 Uhr, MDR l Duisburg –

Zwischen Dunst und Kunst, 11:00 Uhr,

SWR l Krakau, 12:00 Uhr, Hessen l Salsa,

Strand und spanisches Erbe – Die Karibikinsel

Puerto Rico, 14:00 Uhr, 3sat l

Hiddensee im Winter – Insulaner unter

sich, 18:00 Uhr, NDR.

■ MONTAG, 9.2. l Heidelberg, 11:45

Uhr, BR l Inseln unter südlicher Sonne –

Von Neuguinea nach Neuseeland,

14:15 Uhr, Hessen l Bulthaupt in Pommern,

15:35 Uhr, MDR l Zwei Frauen un-

Foto: SXC

highlight

Lügen auf dem Dach der Welt –

Eine Reise durch Tibet, Mittwoch

4.2., 21:00 Uhr, 3sat.

terwegs, Marokko, 16:15 Uhr, 3sat l Inseln

des Mittelmeers (1/5): Korsika,

20:15 Uhr, ARTE.

■ DIENSTAG, 10.2. l Bornholm, 15:15

Uhr, RBB l Siebentausend Kilometer Mythos

– Der Amazonas (1/5), 16:15 Uhr,

3sat l Inseln des Mittelmeers (2/5): Kreta,

20:15 Uhr, ARTE.

■ MITTWOCH, 11.2. l Rund um Stresa

– Die goldene Mitte des Lago Maggiore,

11:00 Uhr, Hessen l Wiesbaden, 11:30

Uhr, Hessen l Tadschikistan, 13:00 Uhr,

NDR l Trolle, Fjorde und ein Postschiff (1)

und (2), 14:45 Uhr, 3sat l Inseln des Mittelmeers

(3/5): Mallorca, 20:15 Uhr,

ARTE l Plitvice, 20:15 Uhr, 3sat.

■ DONNERSTAG, 12.2. l Marrakesch,

11:40 Uhr, 3sat l Schanghai, 12:45 Uhr,

3sat l Peru – Das Fest des Schneesterns,

13:30 Uhr, Hessen l Die Inuit in Kanada,

15:15 Uhr, NDR l Rund um Stettin, 15:15

tv-tipps exit

15:15 Uhr, RBB l Eine Reise durch Bolivien,

15:30 Uhr, 3sat l Buenos Aires,

17:00 Uhr, 3sat l Reise ins Innere der Alpen,

22:30 Uhr, SWR.

■ MITTWOCH, 4.2. l Fichtelberg,

14:15 Uhr, WDR l Usedom und Wolling,

15:15 Uhr, Hessen l Flugangst – Katastrophen

im Kopf, 20:15 Uhr, SWR l Venedig

im Winter, 21:00 Uhr, SWR l Lügen

auf dem Dach der Welt – Eine Reise durch

Tibet, 21:00 Uhr, 3sat.

■ DONNERSTAG, 5.2. l Namibia,

12:45 Uhr, 3sat l Winterreise durch Ostpreußen,

15:15 Uhr, NDR l Bornholm,

15:15 Uhr, MDR l Albtraum Urlaub – Auf

der Suche nach dem Urlaubsfeeling,

21:00 Uhr, Phoenix.

■ FREITAG, 6.2. l Bergwelt, 14:30 Uhr,

MDR l Poitou-Charentes, 15:45 Uhr,

3sat l Im Reich der Garamanen – Libyens

Süden, 21:35 Uhr, Phoenix.

Uhr, Hessen l Inseln des Mittelmeers (4/5):

Sardinien, 20:15 Uhr, ARTE.

■ FREITAG, 13.2. l Valparaiso, Chile,

11:00 Uhr, RBB l Köln, 13:15 Uhr, 3sat l

Kalifornien, 15:15 Uhr, RBB l Teneriffa,

15:45 Uhr, 3sat l Inseln des Mittelmeers

(5/5): Zypern, 20:15 Uhr, ARTE l Spuren

in der Sahara, 20:15 Uhr, Phoenix.

Die Inuit in Kanada – Jagd und

Spiele im Eis, Donnerstag, 12.2.,

15:15 Uhr, NDR.

highlight

28.1.2009 TRAVEL ONE 43

Foto: Canadian Tourism Commission


exit menschen

karrieren

■ Eberhard Frei kehrt zu

Partners Software zurück

und übernimmt dort wieder

die Aufgaben des Vertriebsleiters.

Er war bereits von

2000 bis 2004 in dieser Position

tätig, bevor er sich

selbstständig machte.

■ Heiko Lucht ist

neuer Director of Sales &

Marketing bei den Azimut

Hotels.

■ Susanne Schlung leitet

bei Neckermann nun

neben dem Produktmanagement

Deutschland, Family

& Parks und Care auch

Autoreisen Europa. Der bisherige

Leiter Stephan

Braun übernimmt die Leitung

des Hoteleinkaufs

Fernreise von Koray Cavdir.

Er verlässt das Unternehmen,

um in seiner Heimat

Türkei zu arbeiten.

feedback redaktion@travel-one.net

»Augenwischerei« TRAVEL ONE,

14. Januar 2008, »Aida kooperiert mit Tchibo«

■ Das ist mal wieder eine der größten Augenwischereien von

Aida. Vollmundig wird angekündigt, dass wir die bei Tchibo ausgelegten

Reisen auch buchen können, und im Tchibo-Heft steht

als Abschlusssatz »Das gibt es nur bei Tchibo«. Auch wenn das ein

Deal zwischen Aida und Tchibo ist, sollte bei einer Buchungsmöglichkeit

im Reisebüro auch ein Hinweis im Tchibo-Heft stehen.

Woher sollen die Kunden wissen, dass wir das buchen können? …

Im Aida-Extranet standen am Morgen des 14. Januars noch keinerlei

Infos über diese Reisen. Aber von dieser Seite lernen wir

Aida ja schon eine ganze Zeit kennen. Erst lassen sie uns Kunden

sammeln, dann bekommen wir einen Tritt in den Allerwertesten.

Große Klasse, Aida. Michael Heydasch, TUI Reisecenter, Frankenberg/Eder

■ Langsam bekommen die Herren wohl kalte Füße. Der Kreuzfahrtmarkt

boomt und irgendwelche Möchtegernchefs, die von

Touristik keine Ahnung haben, planen auf Teufel komm raus. Das

Wort Überkapazität kennen sie nicht, da sie vorher in Bäckereikonzernen,

in der Telekommunikation oder sonstwo arbeiteten.

Die Herren von Aida sollten statt für Überkapazitäten wieder für

mehr Qualität an Bord sorgen. Wiederholer beschweren sich immer

häufiger über Qualität und Preis. Das Reisebüro muss bei so

einem hochpreisigen Produkt am Anfang viel Überzeugungsar-

■ Tim Janssens hat bei

FTI die Regionalverkaufsleitung

für die Zentralschweiz

und die deutschen Postleitzahlen-Gebiete

77 und 79

übernommen. Torsten

Peppinghaus betreut Baden-Württemberg,

die Ostschweiz

und Vorarlberg.

■ Petra Neeb führt bei

Sol Meliá nun den Geschäftsreisebereich

Europa.

■ Martin Pascher-

Kneissl verstärkt als neuer

Key Account Manager die

Vertriebsabteilung der Touristik

Assekuranz Service

GmbH Versicherungsmakler

(TAS).

■ Stefan Ascher leitet

von Mitte März an bei Elvia

den Außendienst im Raum

Allgäu/Bodensee.

beit leisten. Wenn Kunden, denen das Produkt schließlich gefallen

hat, nun die Tchibo-Werbung sehen, werden sie sicherlich nicht

sofort in das nächste Reisebüro fahren und dort buchen. Im Gegenteil:

Sie brauchen keine Beratung mehr.

TUI Travelstar Reisebüro Fun & Sun, Hans-Joachim Menz, Buseck

■ Dass Aida sich so erniedrigt, hätte ich nie gedacht. Alle Reisebüros

müssten sich einig sein und keine Aida-Kreuzfahrten mehr

verkaufen. Ich werde es auf keinen Fall mehr tun.

Erika Brand, Schifftours, Hünxe

»Vergleich hinkt« TRAVEL ONE,

14. Januar 2008, Leserbrief »Rewe zahlt mehr«

■ Die Kollegin führte hier keinen produktiven und wahrheitsgemäßen

Vergleich durch… Wie sie auf elf Prozent Provision bei

Rewe kommt, ist mir ein Rätsel. Die Provision beginnt wie bei den

meisten Veranstaltern bei sechs Prozent… Ich kann es mir nur so

erklären, dass die Kollegin sich die Rewe als ihren persönlichen

Leitveranstalter ausgesucht hat und hier gute Umsätze verbuchen

kann. Aber andere Reisebüros haben die umgekehrte Variante:

Rewe sechs Prozent, dafür TUI elf Prozent… Jedes Reisebüro sollte

seinen Leitveranstalter finden, ohne sich fest an diesen zu binden.

Neutralität nach außen ist wichtig…

Stefanie Galiläa, Urlaubsoase.net

44 TRAVEL ONE 28.1.2009


Bader löst Diels ab

■ Der Vorstandsvorsitzende der Europäischen Reiseversicherung,

Wolfgang Diels, gibt seinen Posten auf und wechselt

innerhalb des Konzerns in das International Health Committee

der Münchener Rückversicherung. Die Europäische

gehört durch die Versicherungsgruppe Ergo zur Gruppe der

Münchener Rück.

Nachfolger als Vorsitzender des Vorstands soll sein Vorstandskollege

Richard Bader werden. Diels ist seit 1997 Vorstandsmitglied

der ERV, seit 2003 ist er ihr Vorstandsvorsitzender.

Bader ist seit 2003 bei der ERV, seit 2007 gehört er dem

Vorstand an. Dort ist er unter anderem für das internationale

Geschäft verantwortlich. Der Wechsel soll in den nächsten Monaten

erfolgen. Die Nachfolge von Bader ist noch offen.

Müller: »Wir wollen den

Veranstaltern nichts wegnehmen,

sondern sehen es als Ergänzung«

Richard Bader

übernimmt den

Vorstandsvorsitz

der Europäischen

Koch leitet

mobile Berater

■ Kurt Koch wird Geschäftsführer

der TLT Urlaubsreisen

GmbH. Die Kooperation betreut

die selbstständigen mobilen

Reiseberater der TUI-Vertriebskooperation

Take Off.

Koch wird die Kooperation

gemeinsam mit Wilfried Klotmann,

dem kaufmännischen Geschäftsführer

von TUI Leisure

Travel (TLT), führen.

Willi Müller steigt

bei Demed ein

■ Schmetterling Reisen, die Zentrale der Schmetterling Kooperation,

hat 50 Prozent der Anteile des Düsseldorfer Veranstalters

Demed übernommen. Damit ergänzt Unternehmenschef

Willi Müller sein Sortiment nicht nur um Flugreisen

zu klassischen Badezielen wie Türkei und Ägypten. Mit

»Demed Easy« hat Schmetterling jetzt auch Zugriff auf ein

Dynamic-Packaging-Tool. »Dies macht bei Demed einen hohen

Anteil aus, die entsprechende Technik ist hoch angesiedelt«,

erläutert Müller. Außerdem solle der Veranstalter als

Lieferant für Weiße Ware fungieren.

Demed, seit vergangenem Sommer im Sortiment der

QTA, soll als Marke bestehen bleiben. »Wir haben uns mit 50

Prozent beteiligt, weil wir an einer Partnerschaft auf Augenhöhe

interessiert sind. Eine Aufstockung der Anteile oder die

komplette Übernahme von Demed ist nicht geplant«, macht

der Schmetterling-Chef deutlich.

Der offizielle Firmensitz wird zu Schmetterling nach Geschwand

in der Fränkischen Schweiz verlegt. Daniela Singer,

dort für das Veranstaltergeschäft verantwortlich, ist jetzt auch

in der Geschäftsführung von Demed vertreten.

www.travel-one.net

T&M Media GmbH & Co. KG

Postfach 10 07 51, 64207 Darmstadt

Stephanstraße 3, 64295 Darmstadt

Telefon: 06151/39 07-0

Fax: 06151/39 07-939

REDAKTION

Telefon: 06151/39 07-930

Fax: 06151/39 07-939

E-mail: redaktion@travel-one.net

Chefredakteur

Christian Schmicke

Redaktion

Yannick Fiedler, Klaus Göddert,

Petra Hirschel

Wolfram Marx, Tanja Ronge

Ständige freie Mitarbeiter:

Simone Spohr

ANZEIGEN

Telefon: 06151/39 07-920

Fax: 06151/39 07-929

E-mail: anzeigen@travel-one.net

Geschäftsführer

Richard Redling

Anzeigenverkaufsleitung

Ute-Marie Weis

Michaela Lettow

Marketingassistenz

Kerstin Grimm

Anzeigenservice

Martina Zang

VERTRIEB

Telefon: 06151/39 07-941

Fax: 06151/39 07-949

E-mail: vertrieb@travel-one.net

Leserservice

Beatrix Kwetkus

GRAFIK

Uta Seubert

Tamara Walter

GESCHÄFTSFÜHRUNG

Richard Redling

DRUCK

Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG,

Kassel

TRAVEL ONE

erscheint 14-tägig mittwochs

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 39

gültig ab Januar 2009

Abonnementspreis Inland 25 Euro pro Jahr

inklusive Porto und MwSt, Einzelheft 2 Euro

Abonnementspreis Ausland 48 Euro pro Jahr

inklusive Porto, ohne Luftpostzuschlag

Die Mitglieder des Arbeitskreises

Aktiver Counter und des AJT e.V.

erhalten die Zeitschrift im Rahmen

ihrer Mitgliedschaft.

(EDA: Empfängerdatei-Analyse)

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

Genehmigung des Verlages. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos wird

keine Gewähr übernommen.

TRAVEL ONE ist eine Aktivität

der DVV Media Group GmbH, Hamburg

28.1.2009 TRAVEL ONE 45


exit menschen

Alexander Carius, 37, Waage,

leitet bei Landal Green Parks Marketing

und Vertrieb für Deutschland,

Österreich und die Schweiz.

Carius beginnt 1992 seine Ausbildung

zum Reiseverkehrskaufmann

im Hapag-Lloyd Reisebüro in Ulm,

berufsbegleitend schließt er sein

Studium als Tourismusfachwirt

und Master of Arts im Tourismus

Management ab. Nach einem einjährigen

Gastspiel im Firmendienst

des Büros wechselt er 1996 zu Hapag-Lloyd

Flug und wird Regionalverkaufsleiter

Süd.

1999 verlässt er die Fluggesellschaft

in Richtung TUI Deutschland

und ist dort in Nürnberg als Bezirksleiter

tätig. 2000 erfolgt die

Rückkehr ins Airline-Geschäft, er

arbeitet bis 2001 bei Swissair als

Account Manager Leisure Sales.

Nach sechs Jahren als Head of Sales

bei Legoland Deutschland

wechselt der begeisterte Motorradfahrer,

Läufer und Mountainbiker

2008 zu Landal Green Parks.

Carius ist verheiratet und hat eine

neunjährige Tochter.

Leiter Marketing & Vertrieb, Landal Green Parks

Alexander Carius

■ Was hat Sie in die Reisebranche verschlagen?

Reisen war meine große Leidenschaft und ließ sich sogar zu einem Beruf

machen…

■ Ihr Traumberuf als Kind?

Hubschrauberpilot.

■ Ihr Traumurlaub?

Eine ausgedehnte Tauchsafari.

■ Drei Monate Zeit – was würden Sie machen?

Australien kreuz und quer und eine Tauchsafari durchs Great Barrier Reef.

■ Drei Dinge, die Sie mitnehmen?

Das Buch »Endlich Nichtraucher« zum x-ten Mal, Angel, Lenkdrachen.

■ Worüber können Sie lachen?

Über die Comedy-Figur Bernd Stromberg und seinen »genialen« Führungsstil.

■ Was ist Ihre größte »Macke«?

Extremes Zapping, für gewöhnlich »überlebt« kein Sender länger als zwei

Minuten.

■ Wie schalten Sie ab?

Beim Motorrad fahren.

■ Was sagen Ihre Freunde über Sie?

»Der organisiert das schon…«

■ Welche Filmrolle hätten Sie gerne mal gespielt?

Die Rolle von Keanu Reeves in »Gefährliche Brandung«.

■ Was lesen Sie gerade?

Dieter Nuhr, »Wer’s glaubt wird selig«.

■ Was würden Sie gerne können?

Holländisch.

■ Was hören Sie im Auto?

Rock.

■ Ihre erste Entscheidung, wenn Sie Bundeskanzler wären?

Autobahnbaustellen während der Schulferien verbieten.

■ Was nervt Sie?

Umständliche Menschen, lange Entscheidungswege, Unverbindlichkeit.

■ 20 Stunden fliegen, neben wem möchten Sie nicht sitzen?

Ottfried Fischer wegen akuten Platzmangels.

46 TRAVEL ONE 28.1.2009


xxxxx xxxxx

In Kooperation mit TRAVEL ONE überträgt die YOURCAREERGROUP AG ihr erfolgreiches

Konzept von HOTELCAREER und GASTRONOMIECAREER auf die Touristik.

Überzeugen Sie sich und veröffentlichen Sie ab sofort

zwei Monate lang für € 99,- Ihre Stellenanzeigen.

Suchen Sie hier: www.travel-one.net

Rufen Sie uns an unter (0211) 93 88 97-19

In Kooperation mit

28.1.2009 TRAVEL YOURCAREERGROUP HOTEL GASTRONOMIE TOURISTIK

ONE CAREER CAREER CAREER

47

WWW.YOURCAREERGROUP.COM


xxxxx xxxxx

blue waves hotel-Honolulu - Hawaii

Ausgezeichnet ! Bestnote für ELVIA Jahres-

Reiserücktritt-Vollschutz ohne Selbstbehalt .

Auch Stiftung Warentest * bestätigt : zum ELVIA Jahres - Reiseschutz

kann man nur JA sagen. Von 42 Anbietern im Test hat nur der

ELVIA Jahres-Reiserücktritt-Vollschutz ohne Selbstbehalt die

Bestnote GUT (1,8) erhalten. Empfehlen Sie Ihren Kunden ELVIA

Jahres-Reiseschutz. Für den Urlaub nur das Beste!

* Finanztest, Ausgabe 11/2008 www.elvia.de

48 TRAVEL ONE 28.1.2009

wunderhaus.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine