Henke-Infoblatt SMH A5 LongRange Kal. 308

mreimer

Heinz Henke erweitert das Angebot seiner SMH A5 Serie um eine Long Range Variante.

Jagd & Schießsport

Infoblatt

SMHLR308-13

Thema:

„Langer Drall”

Heinz Henke erweitert das Angebot seiner SMH-Präzisionsbüchsen

um eine Long-Range-Variante in .308 Winchester

mit 30“ Lauf

Bericht der Fachzeitschrift „DWJ”

Mit freundlicher Genehmigung der Fachzeitschrift DWJ


Matchbüchse SMH Precision Long Range

Langer Drall

Heinz Henke erweitert das Angebot seiner SMH-Präzisionsbüchsen um eine Long-Range-Variante.

Wir testeten die schwere Matchbüchse in .308 Winchester mit 30"-Lauf bei einer Dralllänge von

13" (330 mm). Dabei zeigte die Waffe auf 100 m und 300 m eine überdurchschnittliche Präzision.

X

HANS J. HEIGEL

Binnen weniger Jahre gewann das

F-Class-Schießen weltweite Bedeutung.

Neben der hierzulande primär

geschossenen offenen Klasse gibt es

auch den Wettbewerb F/TR (F-Class

Target Rifle). In der TR-Klasse, die in

Deutschland bislang keine

nennenswerte Rolle

spielt, wird ausschließlich

mit Waffen in den

Ordonnanzkalibern

.308 Winchester und .223 Remington

geschossen, wobei die vordere Waffenauflage

üblicherweise aus einem

Zweibein besteht. Das Gewicht samt

Visierung darf in der TR-Kategorie

8,25 kg nicht überschreiten. Bei der

offenen Klasse sind unter dem Vorderschaft

verstellbare Auflageböcke

erlaubt und die Kaliber nur durch

eine Obergrenze beschränkt.

Langer Lauf,

hohe v 0

Grundlegende Gedanken. Um mit den

Patronen .223 Remington beziehungsweise

.308 Winchester auf die weiten

Distanzen jenseits der 300-m-Marke

bestehen zu können, muss man im

Rahmen des Regelwerks für den F/

TR-Wettbewerb eine

möglichst hohe ballistische

Leistung aus den

Patronen herausholen.

Dazu wählt man einen

denkbar langen Lauf, den man im

Rahmen der Gewichtsobergrenze der

gesamten Waffe möglichst dick hält,

um die Laufschwingungen einzudämmen.

Ergänzt wird das Gesamtpaket

durch ein stark vergrößerndes Zielfernrohr.

Unter diesen Vorgaben bietet

Heinz Henke im Rahmen seiner

Matchbüchsen-Reihe SMH Precision

eine Long-Range-Variante an. Wir erhielten

eine Testwaffe, eingerichtet

für das Kaliber .308 Winchester.

Bereits bewährt. Herzstück der SMH

Precision Long Range ist das für Heinz

Henke bei Kelbly’s Inc. in Anlehnung

an das Stolle-Atlas gefertigte Zylinderverschlusssystem

in der Einzelladerausführung.

Beim SMH-System handelt

es sich um ein Ganzstahlsystem

nach dem Vorbild Remington 700. Ziel

von Kelbly ist es, das 700er-Remington-System

im Detail zu verbessern

sowie in den für Benchrest-Systeme

üblichen engen Toleranzen herzustellen.

Da wir bereits in früheren Beiträgen

das System SMH Precision vorgestellt

haben, beschränken wir uns auf

einen kurzen Steckbrief.

Die rund ausgeführte Systemhülse

ist aus Stainless-Stahl 416 RS und hat

einen Außendurchmesser von 1.350"

Auf einen Blick

X Perfektionierter Remington-700-Klon

X Makellose Büchsenmacherarbeit

X Tadellose Schussleistung

X Ausgezeichneter Jewell-Abzug

X Sinnvolle UIT-Schiene

1

2

34

Das Magazin für Waffenbesitzer


schießsport

(34,29 mm). Wie bei den 700er-Remington-Systemen

wurde zwischen

der Stirnseite der Systemhülse und

dem Lauf die Rückstoßplatte eingesetzt

und unten auf der Stirnseite der

Systemhülse mit zwei Stiften fixiert.

Der Verschlusszylinder mit einem

Durchmesser von .700" (17,78 mm)

wird aus 4140er-Stahl hergestellt. Die

Verriegelung erfolgt mit zwei Warzen

am Kammerkopf, die bei geschlossener

Waffe ihr Widerlager

im Hülsenkopf haben.

Ein über den Stoßboden

überstehender Bund umschließt

die Patrone. Der

Auszieher ist in die rechte Verriegelungswarze

eingeschoben. Die Frontseite

der Warzen ist nach hinten abgeschrägt.

Auf einen Ausstoßer wird

verzichtet. Das Arbeiten ohne Auswerfer

ist im Hinblick auf das durchweg

bei Präzisionsbüchsen verwendete

Einzelladersystem sinnvoll. Bei der

Repetierer-Version ist die Stirnseite

des Kammerkopfs rechtwinkelig und

der notwendige Ausstoßer als Druckbolzen

in den Stoßboden eingesetzt.

Die Kammerfangtaste sitzt auf der

linken Seite in der Hülsenbrücke.

Auch die SMH Precision Long

Range hat den üblicherweise für diese

Baureihe verwendeten Jewell-HVR-

Abzug, der tadellos justiert ist.

Optimale Ausnutzung. Die SMH Precision

Long Range in .308 Winchester

ist unter dem Aspekt einer möglichst

Das richtige

Zusammenspiel

hohen Geschossgeschwindigkeit mit

einem 30" (762 mm) langen Lauf ausgestattet,

der an der Mündung noch einen

Außendurchmesser von 31,05 mm

aufweist und über eine tadellos gearbeitete

rechtwinkelige Matchsenkung

verfügt. An unserer Testwaffe besitzt

der von Shilen gefertigte Matchlauf

das sogenannte Ratchet Rifling (eine

Art Sägezahnprofil), das von Shilen in

den gängigen Kalibern als Alterna tive

zum herkömmlichen

rechteckigen Zugprofil

lanciert wird. Diesem

Laufinnenprofil spricht

man seitens des Herstellers

positive Eigenschaften zu. Geringere

Laufablagerungen und niedrigerer

Verschleiß gehören dazu.

Die Wahl der Dralllänge. Der Dralllänge

kommt eine zentrale Rolle zu. Der

Lauf unserer Testwaffe weist die für

die .308 Winchester eher unübliche

Dralllänge von 13" (330 mm) auf. Erfahrungsgemäß

harmoniert diese

Dralllänge besonders gut mit den für

die .308 Winchester üblichen 168 gr

(10,9 g) schweren HPBT-Matchgeschossen,

wie man sie beispielsweise

von Berger, Nosler und Sierra erhält.

Grundsätzlich brauchen längere

und damit schwerere Geschosse einen

kürzeren Drall als kürzere und damit

leichtere Geschosse des gleichen Kalibers.

Um das Zusammenspiel zwischen

Geschosslänge und Dralllänge

zu verstehen, muss man ein paar Faktoren

kennen, die für den Flug des Geschosses

von Bedeutung sind.

Die dem Geschoss vom Drall aufgezwungene

Rotation verleiht dem

Geschoss die nötige Stabilität, um ein

Querstellen oder Überschlagen zu

verhindern. Durch die Rotation verhält

sich das Geschoss wie ein Kreisel

und als solcher ist es mit einem Beharrungsvermögen

ausgestattet, was

es richtungsstabil werden lässt. In

Wirklichkeit bewirkt der Kreiseleffekt

noch mehr. Diese Erscheinungen können

einen negativen Einfluss auf die

Präzision haben. Die Geschossachse

Technische Daten und Preis

Hersteller Heinz Henke

www.henke-online.de

Modell

SMH Precision Long

Range A-5

Waffenart Zylinderverschluss-

Büchse, Einzellader

Kaliber

.308 Winchester

Lauflänge 30" (762 mm)

Dralllänge 13" (330 mm)

Visierung Systemhülse

vorgebohrt für Zielfernrohrmontage

Sicherungen Ohne

Gesamtlänge 1272 mm

Waffen gewicht 6,725 kg (ungeladen,

ohne ZF)

Werkstoff Stainless-Stahl

Schaft

Kunststoff

Preis

Auf Anfrage

1 Schwer. Die von Heinz Henke lancierte

SMH Long Range wird geprägt durch den

schweren 30" (762 mm) langen Shilen-

Matchlauf, eingerichtet für die .308 Winchester.

Optimiert ist die Büchse für den

F-Class-Wettbewerb Target Rifle (TR).

2 Traditionell. Die Verschlusskammer

trägt am Kopf zwei massive, vorne abgeschrägte

Verriegelungswarzen.

3 Geschlossen. Die Kammer hat einen

überstehenden Bund. Der Auszieher sitzt

in der rechten Verriegelungswarze.

4 Praxisgerecht. Die griffgünstige Taste

für den Kammerfang sitzt beim SMH-

System links an der Hülsenbrücke.

5 Makellos. Der schwere Matchlauf der

SMH Long Range hat eine perfekt gearbeitete

rechtwinkelige Matchsenkung.

3 4

5

06/2014 35


Matchbüchse SMH Precision Long Range

Ladedaten Kaliber .308 Winchester in der SMH Precision Long Range

Hülse Geschossgewicht

[gr/g]

Geschosstyp Zündhütchen Treibladung [gr] Patronenlänge

[mm]

v 0

[m/s]

E 0

[J]

Streukreis

auf 100 m*

Streukreis

auf 300 m*

Lapua 167/10,8 Lapua Scenar Fabrikpatrone 70,7 835 3773 11,0 39,5

Sako 168/10,9 Sierra HPBT MK Fabrikpatrone 70,5 826 3714 13,1

Norma 168/10,9 HPBT Moly Fabrikpatrone 70,9 820 3660 10,2 37,0

Remington 155/10,0 Sierra HPBT Fed. 210 M 43,0 Norma 202 70,8 869 3792 9,5 38,3

Remington 167/10,8 Lapua Scenar Fed. 210 M 43,0 Norma 203-B 71,0 842 3836 10,4 31,2

Lapua 167/10,8 Lapua Scenar Fed. 210 M 41,8 IMR 4895 71,0 808 3533 8,7

Lapua 168/10,9 Sierra HPBT Fed. 210 M 41,5 IMR 4895 71,0 811 3580 7,5 38,5

Norma 168/10,9 Berger LTB HPBT Fed. 210 M 43,5 Norma 203-B 71,0 839 3832 5,6 26,3

Lapua 168/10,9 Berger LTB HPBT Fed. 210 M 42,3 Ramshot TAC 71,0 831 3759 12,8 42,1

* Es handelt sich um Schussgruppen zu 10 Schuss, gemessen von Schusslochmitte zu Schusslochmitte.

Testwaffe: SMH Precision Long Range, Lauflänge: 30" (762 mm), Hülsenlänge .308 Winchester: 2.015" (51,18 mm), Geschossdurchmesser:

.308" (7,82 mm), Maximalgasdruck .308 Winchester: 4150 bar, Maximale Patronenlänge: 2.800" (71,12 mm). Das Verwenden

der Ladedaten erfolgt auf eigene Gefahr. Autor und Verlag übernehmen keinerlei Haftung. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

6

6 Bequem. Das neue Nightforce-Competition-Zielfernrohr

15–55×52 hat im linken

Turm den Parallaxenausgleich und Absehenverstelltürme

mit Schutzkappen.

beschreibt während des Geschossflugs

einen Kegelmantel, wobei der

Masseschwerpunkt des Geschosses

die Spitze des Kegels darstellt und

die Geschossspitze die Kreisbahn beschreibt,

welche die Grundfläche des

Kegels umfasst. Diese Tatsache ist auf

die Gesetzmäßigkeiten der Kreiselbewegung

zurückzuführen und wird als

Präzession bezeichnet. Die Präzession

wird von weiteren kleinen, schnellen

Schwingungen der Geschossspitze

gestört. Diese Geschossbewegungen

nennt man Nutation.

Präzession und Nutation

ergeben zusammen eine

äußerst komplizierte Bewegung

der Geschossspitze.

Der Präzision ist es zuträglich,

wenn diese Bewegungen so gering

wie möglich gehalten werden. Ein für

die Präzision weiterer Faktor ist der

Abgangsfehlerwinkel.

Hier ist nun zu bedenken, dass eine

Abweichung des Schwerpunkts von

der Formachse des Geschosses bei einem

längeren Drall einen geringeren

Abgangsfehlerwinkel ergibt als bei einem

kürzeren Drall.

Die getroffenen Feststellungen

bedeuten für die Praxis, dass der gewählte

Drall dem verschossenen Geschoss

eine Mindeststabilisierung

verleihen muss. Geht man – wie man

vereinfacht annehmen könnte – auf

die sichere Seite und wählt eine Überstabilisierung,

so hat diese negative

Auswirkungen auf die Präzision,

Negative

Einflüsse

wenngleich nicht so stark wie eine

Unterstabilisierung. Schließlich bewirkt

der kürzere (schnellere Drall)

einen wesentlich höheren „Kraftaufwand“,

während das Geschoss durch

den Lauf getrieben wird, als bei einem

längeren (langsameren) Drall.

Dies bewirkt wiederum mehr „Unruhe“

im Laufgefüge und führt zu den

bereits angesprochenen stärkeren

Laufschwingungen, die zu einem größeren

Abgangsfehler führen. Unter

den beschriebenen Voraussetzungen

wählt man aus Sicht der

Präzision den für ein

bestimmtes Geschoss

längsten noch hinreichend

das Geschoss stabilisierenden

Drall. Wer mehr zum

Thema Dralllänge und Geschossverhalten

wissen möchte, findet dies in

einem DWJ-Beitrag im Heft 7/2011.

Bewährtes Schaftkonzept. Die SMH

Precision Long Range hat einen

McMillan-Schaft in der Form des A-

5-Schafts, jedoch ohne verstellbare

Schaftbacke. Abgeschlossen wird der

Hinterschaft mit einer schwarzen

Gummikappe. Auf der Vorderschaftunterseite

wurde eine UIT-Schiene

eingesetzt. Diese erlaubt sowohl das

einfache Anbringen eines Riemens

als auch die für die F/TR-Klasse übliche

Montage eines Zweibeins. Mittels

des passenden Adapters erhielt die

Testwaffe das bewährte Harris-Zweibein

mit einem Verstellbereich von

15 cm bis 23 cm. Unter dem Hinter-

36

Das Magazin für Waffenbesitzer


schießsport

7

7 Bewährt. Heinz Henke rüstet seine Long-

Range-Büchse mit dem bewährten Mc-

Millan-Kunststoffschaft in der A-5-Form

aus. Auf der Unterseite des Vorderschaftes

ist für die Montage von Zubehör eine

UIT-Schiene eingelassen.

Ausgezeichnete

Schussleistung

schaft befindet sich eine Öse für einen

abnehmbaren Riemenbügel.

Neben der Systemhülse wurde die

Kunstharzbettung bis zum Patronenlager

des Laufs im Schaft ausgedehnt.

Danach kann der Lauf frei schwingen.

Diese Methode findet

man üblicherweise

bei besonders schweren

Läufen.

Gute Sicht. Mittels einer

einteiligen Picatinny-Schiene in Alu-

Ausführung wurde mit Stolle-Leichtmetallringen

ein Nightforce-Zielfernrohr

der Competition-Reihe montiert.

Je nach Schussentfernung kann der

Einsatz einer nach vorne geneigten

Picatinny-Schiene erforderlich sein.

Das noch recht junge Nightforce Competition

verfügt bei einem 52-mm-

Objektiv über einen Vergrößerungsbereich

von 15- bis 55-fach. Im linken

Turm sitzt der Parallaxenausgleich.

Die beiden Target-Verstelltürme haben

Schutzkappen. 30 mm Mittelrohrdurchmesser

und Klickverstellung

um 1 / 8

-MOA sind neben einem Gewicht

von 790 g weitere Parameter.

Das Nightforce Competition 15–55×52

verfügt ferner über ein schnell zu

fokussierendes Okular nach europäischem

Geschmack.

Überzeugende Schussleistung.

Nach dem üblichen

„Einfahren“ des

Matchlaufs wurde mit

den für den 13"-Drall optimalen Geschossgewichten

von 155 gr (10,0 g)

bis 168 gr (10,9 g) versorgte Munition

verwendet. Verschossen wurden als

besonders präzise bekannte Fabrikpatronen

sowie sechs bereits bei früheren

Tests bewährte Eigenlaborierungen

mit Geschossen von Berger,

Lapua und Sierra.

Geschossen wurde zunächst auf

eine Entfernung von 100 m, wobei zur

besseren Aussagekraft jeweils Schussgruppen

zu zehn Schuss geschossen

wurden. Anschließend ging es mit

den besonders präzisen Laborierungen,

die zudem eine möglichst hohe

Mündungsgeschwindigkeit boten, auf

den 300-m-Schießstand. Das ist zwar

noch keine Long-Range-Distanz, hat

jedoch mehr Aussagekraft als das

100-m-Ergebnis. Die Schussgruppen

bestätigen das von Henke für die SMH

Long Range gewählte Konzept in eindrucksvoller

Weise.

X

Das Redaktions-Fazit

X Auf der Basis des Einzelladersystems

SMH, das ein Edelklon des legendären

Systems Remington 700 darstellt, bietet

Heinz Henke eine Long-Range-Version

mit 30" (762 mm) langem, schwerem

Matchlauf in .308 Winchester an. Bewusst

wählte er für diese Waffe eine

Dralllänge von 13" (330 mm), die für die

168 gr (10,9 g) schweren HPBT-Matchgeschosse

als ideal gilt. Das Konzept

der SMH Long Range in .308 Winchester

richtet sich primär an die F-Class-Schützen

des TR-Wettbewerbs.

MODELLVARIANTEN UND NACHBAUTEN

Dieter H. Marschall – Walther Verteidigungspistolen

Komplett überarbeitet liegt jetzt die vierte Auflage des Standardwerkes „Walther

Verteidigungs pistolen“ vor. Es stellt alle Modelle und Varianten vom Walther Mod. 1

bis hin zu den topaktuellen PPQ- und PPX-Modellen vor. Ent halten sind selbstverständlich

auch Informationen zur Fertigung und Fertigungsorten wie zum Beispiel

bei Walther/Ulm, Manurhin, Arnsberg, Zella-Mehlis und andere. Den hohen Nutzwert

für Sammler und an Waffentechnik Interessierten erhöht der übersichtliche Aufbau

des Buches und die großen Farbfotos der Pistolen zusätzlich, so dass es sowohl als

Nachschlagewerk als auch eine Art Bestimmungsbuch genutzt werden kann.

244 Seiten, 149 Farbfotos und SW-Abbildungen, Softcover

Format 17,0 × 24,0 cm, Bestell-Nr. 98-1312, 34,95 €

BESTELLMÖGLICHKEITEN BEI DER DWJ VERLAGS-GMBH: Tel. +49 (0)7953 9787-0

E-Mail: vertrieb@dwj-verlag.de ∙ Onlineshop: www.dwj-medien.de

V e r l a g s - Gmb H

06/2014 37


Zurzeit die beste und präziseste

auf dem Markt:

SEB „NEO” Rifle Rest

Hochwertige Zweibeine für

Jagd, Sport und Militär

vom Marktführer!

stabil

standfest

hochwertig

Bei uns erhältlich!

Wir beraten Sie gern.

RIFLEREST

Erhöhen Sie Ihre Präzision!

Qualitätsgeschosse

vom Weltmeister

seit Jahren erfolgreich

im Einsatz bei Henke!

Wir bieten

eine große

Auswahl

an Munition

und Hülsen

in unserem festen

Sortiment an!

Jagd & Schießsport

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine