Jahresbericht 2016

verdigruene

FORTI CONTROVENTO!

#Io sto con Vipiteno

Hans Heiss

22

Würde Südtirols Gesundheitswesen in die

Erste Hilfe eingeliefert, so müsste man

sich um den Patienten ernstliche Sorgen

machen. Ein Krankheitsbild zum Stirnrunzeln:

Überhöhter Blutdruck, Herzrasen,

Bewusstseins- und Sehtrübungen bei starken

Koordinationsmängeln, Verdauungsstörungen

trotz starken Appetits, heftige

Prellungen an den Extremitäten, starker

Leukozyten- und Parasitenüberhang,

informatisch induzierte Inkontinenz.

Psychischer Zustand: Wahnvorstellungen

bei stark narzisstischer Persönlichkeitsstruktur,

Notwendigkeit der sofortigen

Verabreichung von Antidepressiva aufgrund

manisch-depressiver Schübe.

Una Prima in Consiglio

provinciale! Tutte le

donne del Consiglio hanno

organizzato insieme, sotto la guida

di Brigitte, un’audizione sul partonascita

che si è svolta il 14 aprile 2016.

Al centro non stavano le strutture, gli

standards, i primari, ma, per una volta,

i papà, le mamme e il loro diritto

a partorire in libertà. Questa è

autodeterminazione.

(Foto 2, 3)

Da die Lage ernst ist, aber nicht aussichtslos,

sei ein wenig Satire erlaubt. Grundsätzlich

ist die Situation von Südtirols

Sanität trotz guter Grundleistung und

mancher Exzellenz dringend zu

bessern. Es gibt vier zentrale

Problemfelder:

Im Nachwuchs,

in Struktur und

Organisation, in

der Qualifikation

und in der

Führung.

Nachwuchs fehlt: Die Hausärzte, Träger

der Grundversorgung, zunehmend überaltert,

gehen in Pension, der Nachwuchs

ist dünn gesät. Zudem ist der Abschluss

eines neuen Vertrags mit ihnen seit 2014

ein steter Stein des Anstoßes. Die kommenden

Jungärzte haben sich vehement

zu Wort gemeldet - gottseidank: Ihre

Mängel- und Forderungsliste ist eine

Diskussionsgrundlage, um sie für Südtirol

zu gewinnen. Sie sind die Zukunft des

Gesundheitswesens und haben Anrecht

auf tragfähige Perspektiven.

Strukturen im Umbruch: Die klinische

Reform lässt auf sich warten: Der kürzlich

verabschiedete Landesgesundheitsplan

ist ebenso konturenlos wie offen; die

nun anstehende Strukturreform ist

vermintes Terrain. Das neue Prinzip der

Vereinheitlichung „Zwei Krankenhäuser,

eine Abteilung“ klingt zwar theoretisch

überzeugend, schwächt faktisch aber die

kleineren Krankenhäuser. Die Abteilungen

müssen gefördert werden, an Autonomie

gewinnen, aber auch durchlässiger und reaktionsschneller

werden. Die Schließung

von Geburtenabteilungen, vorab von

Sterzing, war signifikant für fehlgeleitete

Strategie: Medizinisch dubios, war das

La cosa più viva del Suo discorso, Landeshauptmann,

è lo Yogurt a pagina ventuno - Brigitte

Foppa - dicembre 2016, discorso sul bilancio 2017.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine