Aufrufe
vor 4 Monaten

Bettags Malschule 1/17

Das Magazin rund ums Zeichnen und Malen Themenschwerpunkt: Pastellmalerei für Einstieger

Landschaften in Pastell

Landschaften in Pastell Leicht nachvollziehbare Technik für Einsteiger und Fortgeschrittene In der Kunstgeschichte belegt die Landschaftsmalerei mit Pastellfarbe einen ganz besonderen Platz. Sie hat viele bekannte und unbekannte Künstler inspiriert und es wurden ausserordentliche Werke geschaffen. Der Künstler Hermann Hoormann hat für seine Landschaften die Pastelltechnik individuell interpretiert und schafft so eine spezielle Darstellung, die mit einer reduzierten Farbpalette auskommt. Wie er das macht zeigt er im folgenden Beitrag. 28

Landschaften in Pastell Hermann Hoormann lässt sich unmittelbar vom Auge leiten und bringt Spuren, Linien und Flächen, auf das Papier. Die Weichheit des Arbeitsmaterials bewirkt, dass der Farbauftrag zunächst sehr rau und ungleichmäßig aussieht, andererseits lassen sich die noch formlosen Flecken mit den Fingern und dem Handballen verwischen und zu unterschiedlichen Verdichtungen bzw. Helligkeitsgraden auseinander treiben. So entstehen bei ihm schon mit dem ersten Farbauftrag verschiedene Farbnuancen, die das Motiv andeuten. Mit der nächsten Farbe, die nicht nur auf die freigelassenen Flächen, sondern auch in die Abwandlungen der ersten Farbe hineingebracht wird, ergeben sich erste räumliche Wirkungen und es entsteht ansatzweise so etwas wie eine Aufteilung der Bildfläche. Eine Komposition entwickelt sich aus den verschiedenen Helligkeiten und den Abgrenzungen der Teilflächen des Bildes. Man braucht bei dieser Technik gar nicht so viel verschiedene Farbtöne, sondern kann mit wenigen Farben eine sehr differenzierte Wirkung erzielen. Die Bandbreite einer Farbe kann bereits sehr groß sein, wenn man sie dicht aufträgt oder nur leicht über den Malgrund gleiten lässt - ob man sie kräftig in das körnige Papier einreibt oder leicht aufträgt, dass sie nur die Struktur des Malgrundes sichtbar macht. Es ergibt auch einen Unterschied, ob man die meist runden Pastellstäbchen mit der schmalen oder breiten Seite über das Papier streicht. Weiche Pastelle geben sehr viel Farbstoffe ab und sind daher geeignet, zwischen den Gegenständen des Motivs Verbindungen herzustellen durch zarte Verwischungen auf dem Malgrund. Atmosphärische Wirkungen können so leicht entstehen. Harte Pastelle benutzt der Künstler zur Abgrenzung von Formen. Sie wirken einer Auflösung des Motivs in diffuse Farbflächen entgegen und können auch die Räumlichkeit unterstützen. Die weiße Farbe kann deckend oder transparent aufgetragen werden und sich mit den Farben der Gegenstände mischen. Das erzeugt Lebendigkeit und Frische in einem Motiv. Gerade für Anfänger lohnt es sich, die Vorgehensweise des Künstlers auszuprobieren. • Praxisbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene • Alles Wichtige über Material und Techniken • Mit zahlreichen Übungsbeispielen zur Landschaftsmalerei Hermann Hoormann Landschaften in Pastell Brillante Motive leicht gemacht Der Künstler benutzt zum Verwischen und Lasieren der Farben grundsätzlich seine Finger, die er wie einen Pinsel über die Fläche führt. Für ihn ist der unmittelbare Kontakt zur Farbe und dem Malgrund extrem wichtig und für das Gelingen eines Bildes unverzichtbar. 29 64 Seiten, durchgehend farbige Abbildungen auf Kunstdruckpapier Format: 21 x 30 cm Hardcover gebunden ISBN 978-3-945591-13-0 €19,95