Aufrufe
vor 2 Monaten

mein HIMBEERgrün 03/2017

Seite 6 Ausgabe 2|17

Seite 6 Ausgabe 2|17 „Uns stinkt’s“ Regelmäßig werden die Werte für Stickstoffdioxid in Osnabrück überschritten Sie haben die Nase voll: Deshalb haben die Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums einen Brief an den Oberbürgermeister Wolfgang Griesert geschrieben. Foto: Kathrin Pohlmann von Naturshan, Amro, Fatima, Nour, Syamend, Mohammed, Ismael und Dave. Zunächst Kopfschmerzen, dann Schwindel: Das kann ausgelöst werden, wenn zu viel Stickstoffdioxid, kurz NO 2 , in der Luft ist und man diese Schadstoffe einatmet. Stickstoffdioxid entsteht bei der Verbrennung von Gas, Kohle und Öl – also besonders beim Autofahren und Heizen. Im Juni 2016 wurden die höchsten NO 2 -Werte in Osnabrück gemessen: Mikrogramm pro Kubikmeter 211 µg/m³. Wird Stickstoffdioxid in einer höheren Konzentration (über 40 µg/m³) über einen längeren Zeitraum eingeatmet, kommt es zu gesundheitlichen Schäden. In Osnabrück liegt der NO 2 -Mittelwert 2016 am Schlosswall und am Neumarkt schon bei 47 µg/m³. Der Werte-und-Normen-Kurs der fünften Klasse des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums hat sich im Unterricht mit dem Thema auseinandergesetzt und festgestellt: Trotzdem nehmen die Einwohner Osnabrücks lieber das Auto als das Fahrrad

Ausgabe 2|17 Seite 7 oder wenigstens den Bus – und wir alle atmen die Abgase ein. Für diese Spitzenwerte muss Osnabrück möglicherweise irgendwann eine Strafe zahlen – also auch wir: die Osnabrücker. Das müssen wir ändern. Ja richtig: wir selbst! Wir müssen mehr mit dem Fahrrad fahren, statt uns irgendwohin fahren zu lassen, und unsere Eltern überreden, weniger Auto zu fahren. Mehr Fahrrad zu fahren ist doppelt gesund: Man macht Sport und produziert kein NO 2 . Das Problem ist aber auch, dass es viele gefährliche Fahrradwege gibt. Autos, Lkw und Busse müssen von Fahrradfahrern mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Fahrradfahrer müssen von parkenden Autos, anderen Fahrradfahrern oder Fußgängern mindestens 80 Zentimeter Abstand halten. Das alles ist zum Beispiel auf dem Fahrradweg am Ring gar nicht möglich. Deswegen haben wir, die Werte-und-Normen-Schüler, einen Brief an Oberbürgermeister Wolfgang Griesert geschrieben, in dem wir ihn darum bitten, die Fahrradwege in Osnabrück den Regeln der Straßenverkehrsordnung anzupassen. Aber alles fängt bei uns selbst an: Also lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule statt mit dem Auto! Wir zählen auf Euch! meinHIMBEERgrün im Netz Internetauftritt bietet weitere Infos zum Projekt Sobald Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Schülern des EMA-Gymnasiums geantwortet hat, wird das auf der Internetseite von meinHIM- BEERgrün zu lesen sein. Der Internetauftritt ist seit Anfang Januar online. Unter meinHIMBEERgrün.noz.de ist die aktuelle Ausgabe verfügbar, sodass man sie noch einmal virtuell durchblättern kann. Außerdem kann jeder meinHIMBEERgrün-Fan das Magazin dort über ein Bestellformular kostenlos regelmäßig abonnieren. Neben weiteren Informationen über das Projekt bietet die Seite auch noch Neues aus der meinHIMBEERgrün-Redaktion. Ob Texte, Radiobeiträge oder Bildergalerien, unterschiedliche Umweltthemen sind dort zu fi nden. Wenn jemand eine Idee für einen Bericht hat, kann er sich gerne an die Redaktion wenden. Die Kontaktdaten sind dort ebenfalls hinterlegt. Viel Spaß beim Entdecken von meinHIMBEERgruen.noz.de!