INTEMANN Imagebuch

intemann

IHR PARTNER FÜR ENERGIELÖSUNGEN,

KLIMA UND WOHLBEFINDEN.


INHALT

Unternehmen: Geschäftsleitung Seite 6

Unternehmen: Leitbild & Firmengruppe Seite 10

Unternehmen: Internationale Aufträge Seite 14

Unternehmen: Firmenhistorie Seite 16

Unternehmen: Ausbildung Seite 20

Unternehmen: Kompetenzen & Zertifikate Seite 22

Unternehmen: Schweißfachbetrieb Seite 24

Referenzen – Industrieanlagen Seite 28

Industrie: Swissoptic Seite 30

Industrie: Wolford Seite 32

Industrie: Blum Seite 34

Referenzen – Gewerbegebäude Seite 38

Gewerbebau: Engie Refrigeration Seite 40

Gewerbebau: I+R Holzbau Seite 42

Gewerbebau: Holiday Inn Seite 44

Gewerbebau: TOX Seite 46

Referenzen Bürogebäude Seite 48

Büro: I+R Headquarter Seite 50

Büro: Rondo Ganahl Seite 52

Büro: Gebrüder Weiss Seite 54

Büro: DMG Mori Seite 56

Unternehmen: Haustechnik & Wohnbau Seite 60

Wohnbau: Sonnwies Seite 62

Wohnbau: Am Stein Seite 64

Seite 3

Referenzen Gesundheit Seite 68

Gesundheit: Landeskrankenhaus Bregenz Seite 70

Gesundheit: Landeskrankenhaus Hohenems Seite 72

Kultur: Festspielhaus Seite 78

Kultur: Vorarlberg Museum Seite 80

Referenzen Energie-Ressourcen-Management Seite 84

Energie-Ressourcen-Management: Schelling Seite 86

Energie-Ressourcen-Management: Flatz Seite 88

Unternehmen: Alternativenergie Seite 92

Alternativenergie Bio-Nahwärme Seite 94

Alternativenergie Häusle Seite 96

Kundendienst Service & Wartung Seite 100

Impressum Seite 104


UNTERNEHMEN

| GESCHÄFTSLEITUNG

Seite 4

Sehr geehrte Damen und Herren!

Unser Familien-Unternehmen feiert einen

runden Geburtstag. 2017 arbeiten wir seit 110

Jahren mit unseren uneingeschränkten Qualitätsstandards

für unsere Kunden und Partner.

Dies ist keine Selbstverständlichkeit, weder in

unserer ständig wandelnden Branche, noch als

Familienbetrieb, der mittlerweile in vierter Generation

geführt wird.

Mit viel Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft

und auch Risiko sind wir diesen Weg gegangen

und haben uns zu einem florierenden

und unabhängigen Mittelstandsunternehmen

hochgearbeitet, das seit Jahren neue Maßstäbe

im Bereich der erneuerbaren Energie und des

Energie-Ressourcen-Managements setzt.

Mein ganzer Dank gilt hier ganz besonders dem

Vertrauen unserer Kunden und unseren Mitarbeitern,

die die Basis für diesen Erfolg sind.

Leidenschaft, Integrität und Vertrauen werden

bei uns gelebt und so haben wir uns zu einer

echten Großfamilie entwickelt, die jede Herausforderung

annimmt und die Erwartungen der

Kunden ständig übertrifft.

Mit unserer ganzen Erfahrung der letzten 110

Jahre, dem technischen Know-how von heute

und unserem Spürsinn für neue Entwicklungen,

blicke ich voller Begeisterung in die Zukunft.

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an unserem

Unternehmen und wünsche Ihnen viel Freude,

Information und Denkanstöße mit unserer

Firmenbroschüre.

Ihr Dieter Intemann


ALLE FÜR EINEN

Die Intemann-Führungsriege ist ein Team aus Spezialisten, jeder in

seinem Gebiet hochkompetent und zusammen die geballte Schnittmenge

aus Kompetenz, Innovation und Branchenwissen.

Gemeinsam sind wir jeder Herausforderung gewachsen. Und gemeinsam arbeiten wir für Sie.

Seite 5

v.l.n.r.:

Gerfried Kreuzberger - Leiter Projektabwicklung, Erwin Glatz - Geschäftsführer Intemann GmbH und IGB Gebäudebetreuung GmbH, Hubert

Rädler - Geschäftsführer Intemann AG, Oliver Mangeng - Personalleiter, Montageleiter und Schweißaufsicht, Markus Intemann - Geschäftsführer

und Marketing Manager, Mag. Gabriele Eiler - Leiterin Buchhaltung und Prokuristin, Marco Kühne - Technischer Verkauf, Mag. Roland Schuster -

Geschäftsführer (Verkauf)


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir verwirklichen Träume

hinsichtlich Komfort und

Behaglichkeit und erhöhen

die Wertschöpfung unserer

Kunden.“


UNTERNEHMEN

| LEITBILD & FIRMENGRUPPE

Seite 8

Der Spezialist

für hocheffiziente

Energiekonzepte

und Industrieanlagen

Mit mehr als einem Jahrhundert Erfahrung

und weltweiten Referenzen sind wir

Garant für innovatives Handwerk und

zukunftsorientierte Wärme-, Kälte- und

Klimalösungen. Unser Anspruch ist es,

in jeder Hinsicht die beste Qualität und

nachhaltigste Lösung am Markt zu liefern.

Dabei begleiten wir unsere Kunden

von der Erstberatung über die Konzeption

und Umsetzung bis zur Übergabe

mit vollem Engagement, enormem

Fachwissen und dem gewissenhaften

Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Unser umfassendes Leistungspaket beinhaltet

modernste Installationstechnik

bei Heizungs-, Kälte-, Sanitär- und

Lüftungsanlagen, Rohrleitungs- und

Anlagenbau bei Industrie- und Gewerbeanlagen

sowie zukunftsorientierte

Energieerzeugungsanlagen mittels fester

Biomasse und Biogas.

Grundlage für unseren Erfolg sind dabei

stets unsere Mitarbeiter, die stolz sind,

bei uns zu arbeiten und sich auch nach

der Ausbildung in der eigenen Lehrlingsakademie

kontinuierlich weiterbilden.

Über dieses einzigartige Kapital sind wir

uns bewusst, genauso wie über unsere

Verantwortung als sicherer Arbeitgeber

in der Region.


UNSERE FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE

Die von Intemann gemeinsam entwickelten Führungsgrundsätze definieren die Werte, nach denen wir tagtäglich

handeln und Entscheidungen treffen. Sie spiegeln die gemeinsam gelebte Grundhaltung und Art unserer

Zusammenarbeit im Arbeitsalltag wider.

Wir vertrauen uns gegenseitig

• offene Einstellung

• Bereitschaft zum Vertrauensvorschuss

• geben und bekommen Rückendeckung

Wir betreiben aktiv unsere Aus- und Weiterbildung

• von der Basis aufbauend

• Bedarfserhebung jährlich und Ausbildungsplan

Wir gehen Konflikte aktiv an und lösen sie

• offene Mitarbeitergespräche

• zuhören und versuchen zu verstehen

• dritte Person hinzuziehen

• Bereitschaft zum Kompromiss

Wir arbeiten alle miteinander

• PC-übergreifendes Arbeiten und auch die einzelnen Abteilungen

• Aufgabenumfeld abstecken (z.B. Techniker – Monteur)

Seite 9

Wir begegnen uns mit Achtung und Respekt

• lassen andere Meinungen zu

• wir reden nicht hinten herum

• ohne Vorurteile begegnen

Wir sind informiert und informieren

• ich weiß, wo ich die Informationen bekomme und fordere sie ein

• gebe Informationen vollständig weiter (oben und unten)

Wir lernen aus Fehlern und verbessern uns ständig

• niemand ist perfekt

• wir machen den selben Fehler nicht 2- oder 3-mal

• ich stehe zu meinen Fehlern so, dass alle daraus lernen können

Wir sind verbindlich

• wir halten Termine ein

• wir informieren andere frühzeitig bei Nichteinhalten von Terminen und Zusagen

Lösungsorientiert erreichen wir unsere Ziele

• bei Problemen werden keine Schuldigen gesucht, sondern Lösungen gefunden

• wir machen ehrliche, umsetzbare Vorgaben


UNTERNEHMEN

| LEITBILD & FIRMENGRUPPE

DIE INTEMANN FIRMENGRUPPE

Alles aus Meisterhand.

Die Intemann Firmengruppe bietet höchste Kompetenz in jeglicher

Hinsicht. Mit unserer Struktur sind wir in der Lage, Lösungen

für jeden Kunden anzubieten – von Vorarlberg rund um

die ganze Welt – von der Planung über die Konstruktion bis

zur Montage – von der Errichtung großindustrieller Anlagen bis

zum 24-Stunden-Notdienst.

Hauptfirmensitz:

Die Intemann GmbH mit Sitz in Lauterach ist mit ihren interdisziplinären

Mitarbeitern die Denk- und Lenkzentrale für jeden Auftrag. Hier

entstehen die zukunftsweisenden Projekte erst auf Papier und dann

im Projektmanagement. Kurze Wege, perfekter Kommunikationsfluss

und ständige Neuentwicklungen inklusive.

Intemann GmbH

Achpark / Dammstraße 4

6923 Lauterach

Österreich

T +43 (0)5574 / 85444-0

office@intemann.at

www.intemann.at

Seite 10

Produktions- und Lagerstätte:

Mit unserer neu errichteten Produktions- und Lagerstätte in Lauterach

können wir Ihnen noch mehr Service bieten. Hier entstehen unsere

Anlagen mit neuesten Technologien, hier bilden wir unsere Lehrlinge

sowie unsere Mitarbeiter aus und hier befindet sich unser umfangreiches

Großlager für immerwährenden Sofort-Service.

Intemann GmbH

Dammstraße 18

6923 Lauterach

Österreich

Servicepartner:

Unsere Tochtergesellschaft IGB Gebäudebetreuung in Lauterach ist

unser eigenständiger Service- und Wartungsanbieter für unsere Industrie-

und Gebäudetechnik. So können Sie sicher sein, dass Ihre Anlage

nach der Errichtung immer unter den bestmöglichen Bedingungen

läuft.

IGB Gebäudebetreuung GmbH

Achpark / Dammstraße 4

6923 Lauterach

Österreich

T +43 (0)5574 / 84155-0

office@igb-service.at

www.igb-service.at


Tochtergesellschaft Schweiz:

Seit 1988 gehört unsere Tochtergesellschaft Intemann AG in Au/

Schweiz zu unserem dynamisch international agierenden Unternehmen.

Von hier aus betreuen wir unsere Kunden aus der Schweiz mit

technologischen Innovationen, individuellen Lösungen und höchster

Flexibilität in gewohnter Intemann-Qualität.

Intemann AG

Werkstrasse 13

9434 Au SG

Schweiz

T +41 (0)71 / 747 20-10

info@intemann.ch

www.intemann.ch

Dualis AG:

Die Dualis Energietechnik AG in Ruggell/Liechtenstein ist unser Spezialist

für Kühl-Heiz-Decken. Unser jüngstes Tochterunternehmen

erweitert unsere Kernkompetenz im Deckenbau. Mit innovativen

Techniken und Herangehensweisen entstehen hier einzigartige Kühl-

Heiz-Decken in verschiedensten Ausführungen.

Seite 11

Dualis Energietechnik AG

Industriering 10

9491 Ruggell

Fürstentum Liechtenstein

T +423 370 / 2270

office@dualis.li

Bionahwärme Lauterach:

Als Spezialist für Bioheizkraft haben wir gemeinsam mit unserer Heimatgemeinde

Lauterach in die Zukunft investiert. Als Errichter und

Betreiber des Bioheizkraftwerks gewinnen wir täglich neue Erfahrungen,

versorgen unsere Mitbürger mit wohliger Wärme aus Holz und sichern

zudem die regionale Lebens- und Erwerbsgrundlage.

Bio-Nahwärme Lauterach GmbH & Co KG

Verwaltung:

Achpark / Dammstraße 4 T +43 (0)5574 / 85444-0

6923 Lauterach

kontakt@nahwaermelauterach.at

Österreich


UNTERNEHMEN

| INTERNATIONALE AUFTRÄGE

KNOW-HOW OHNE GRENZEN

Unsere Innovationen in der Energierückgewinnung, Effizienzsteigerung,

Optimierung und bei wiedererneuerbaren Energieträgern kennen

keine Grenzen. Und genau deshalb zählen internationale Industriebetriebe

in über 40 Ländern zu unseren Kunden.

Seite 12

AMERIKA

• Argentinien

• Brasilien

• Californien

• Dominikanische Republik

• Französisch Guyana

• Georgia

• Iowa

• Kolumbien

• Mexiko

• New York

• Puerto Rico

• Texas

• Uruguay

• Venezuela

AFRIKA

• Ägypten

• Algerien

• Südafrika


ASIEN

• Bangladesch

• China

• Indien

• Pakistan

• Philippinen

• Russland

• Saudi Arabien

• Taiwan

• Thailand

• Türkei

• Usbekistan

• Vietnam

Seite 13

EUROPA

• Belgien

• Deutschland

• England

• Frankreich

• Fürstentum Liechtenstein

• Holland

• Irland

• Italien

• Kroatien

• Norwegen

• Österreich

• Polen

• Portugal

• Rumänien

• Schweiz

• Serbien

• Spanien


UNTERNEHMEN

| FIRMENHISTORIE

QUALITÄT SEIT ÜBER 100 JAHREN

Intemann hat seit der Gründung 1907

mit seiner Geschichte Geschichte geschrieben.

Als Familienunternehmen in

bereits vierter Generation hat sich der

Betrieb zu einer festen internationalen

Größe im Sanitär-, Klima- und Energiebereich

entwickelt. Die Herausforderungen

und technischen Anforderungen

der Zeitgeschichte wurden seit jeher als

Chance genutzt, innovative Denkansätze

voranzutreiben und nachhaltige Herangehensweisen

zu forcieren.

Innovation hat bei Intemann Tradition

und so heißt es seit über 100 Jahren:

Eine Entscheidung für Intemann ist

immer eine Entscheidung für Qualität,

Umwelt und Komfort.

Seite 14

AUGUST INTEMANN

gründet in Bregenz das Installationsunternehmen

Intemann.

1905

1906

1907

1908

1909

1910

Albert Einstein veröffentlicht

seine These zur Relativitätstheorie.

DER BRUDER von Walter Intemann,

1911

1912

1913

Willi, übernimmt den Betrieb. Neben der Heizungsund

Sanitärinstallation im Wohnbau entwickelt sich der

neue Schwerpunkt industrieller Anlagenbau für Dampf,

Heißwasser, Kondensat und Druckluft.

Einführung der Fließbandproduktion

bei Automobilen

durch Henry Ford.

Durchschnittlich beschäftigt

Intemann 25 bestens ausgebildete

MITARBEITER.

1946 1950

1947

1948

1949

Die erste erdgekoppelte

Wärmepumpe geht in

Kanada in Betrieb.

1914

1915

1916

1917

1918

1919

Erfindung des

Hauskühlschranks.

Erste Solarzellen aus Silizium,

mit einem Wirkungsgrad von

sechs Prozent, werden gefertigt.

Erste Pumpen-Warmwasserheizung

wird von den Brüdern

Buderus produziert.

1951

1952

1953

1954

1955

1956

1957

1958

1959

1920

1921

1922

1923

1924

1925

Der künstliche Erdsatellit

Sputnik 1 hebt ab. Im selben

Jahr wurde die Hündin

Laika als erstes Lebewesen

ins All befördert.

Der erste Satellit wird mit

Solarzellen ausgerüstet.

Intemann übernimmt erste

GROSSAUFTRÄGE

im industriellen Anlagenbau in ganz

Europa und in Südamerika.

1981

1982

1983

1984

1985

Organisatorische

WEICHENSTELLUNG

zum durchstrukturierten Mittelbetrieb. Intensive

Beschäftigung mit dem industriellen Anlagenbau

und mit Energierückgewinnungsanlagen im

In- und Ausland.

1980 1990

In Deutschland werden erste

Erdwärmesonden eingesetzt.

1986

1987

1988

1989

Die erste vollelektronische

Heizungsumwälzpumpe

(Wilo Star-E) wird angeboten.

1991

1992

1993

1994

1995

Markteintritt von Erdgas- und

Heizöl-Brennwertheizkesseln.

Der Gas-Brennwertkessel

wird immer

mehr zum Neu geräte-

Standard.


1926

1927

1928

1929

ING. WALTER INTEMANN

übernimmt das Installationsunternehmen.

Inzwischen arbeiten 15 Mitarbeiter für den Betrieb.

1930

1931

1932

1933

1934

1935

1936

Die Herstellung von kleinen kompakten

Klimageräten beginnt.

Der erste Pkw mit Dieselmotor

(Mercedes Benz

W 138) wird gebaut.

1937

1938

1940

1939

1941

1942

1943

1944

1945

Der erste funktionsfähige Computer

wird von Zuse und Turing hergestellt.

Erste Verwendung der

Warmwasser-Zentralheizung

in Europa.

1960

1961

1962

1963

1964

1965

Dipl. Ing (FH) Dieter Intemann übernimmt

den BETRIEB. Neben der bisherigen

Tätigkeit wird der industrielle Anlagenbau

sowie das neue Fachgebiet Luft- und

Klimatechnik ausgebaut.

1966

1967

1970

1968

1969

Neil Armstrong

betritt als erster

Mensch den Mond.

1971

1972

1973

General Motors bringt den ersten

Autokatalysator für Benzinmotoren

auf den Markt.

1974

1975

1976

1977

1978

1979

Öl-/Gas-Niedertemperaturheizkessel werden angeboten. Entwicklung der solaren

Warmwasserbereitung. Flächenheizungen (Fußboden-, Wand- und Deckenheizungen)

werden aufgrund der niedrigen Systemtemperaturen immer mehr eingebaut.

Seite 15

1996

1997

Der Betrieb wechselt vom Standort Bregenz

nach LAUTERACH in die neu

errichteten Räumlichkeiten im Achpark. Neben

800 m 2 Bürofläche werden auch Lager- und

Werkstätten mit einer Fläche von 2.500 m 2

eingerichtet.

Die Firma Intemann AG mit

Standort in Au im benachbarten

SCHWEIZER Rheintal

wird mit seiner Belegschaft von 12

Mitarbeitern übernommen.

Intemann feiert sein

110-JÄHRIGES

Bestehen. Bau der neuen Produktions-

und Lagerstätte.

1998 2009 2017

1999

2000

2001

2002

Konferenz von Kyoto:

Österreich verpflichtet sich

zur Treibhausgasreduktion

von 13 Prozent CO 2

bis 2012.

2004

2005

2006

2007

2003

Die EU-Richtlinie über die

Gesamtenergieeffizienz

von Gebäuden tritt in Kraft.

2008

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Energieausweise für Wohngebäude

werden gesetzlich

erforderlich.

Quelle: Wikipedia


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

Familienangelegenheiten:

Intemann ist

nicht nur ein Familienunternehmen,

geleitet

in vierter Generation.

Bei Intemann wird

Familie gelebt, denn

schon früh wurde erkannt,

dass das interne

technische Wissen

und das Zusammengehörigkeitsgefühl

der

Grundstein für zukünf-


tige Erfolge bildet und

Arbeitsplätze sichern

wird. Und so ist es nicht

verwunderlich, dass ein

Großteil der Führungsetage

des Unternehmens

bereits die Lehre

im Betrieb absolvierte

und auch Familienmitglieder

von Mitarbeitern

seit mehreren Generationen

bei uns arbeiten.


UNTERNEHMEN

| AUSBILDUNG

LEHRJAHRE SIND HELDENJAHRE

Wir bilden unsere Lehrlinge in drei verschiedenen Lehrberufen selbst aus

und haben es schon zum Lehrlings-Europameister gebracht.

Eine fundierte Ausbildung in drei verschiedenen

Lehrberufen, eine eigene

Lehrwerkstätte, individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten,

internationale Kar -

riere optionen und jährlich ein Lehrlingscamp

sind nur einige Dinge, die unsere

Lehrlinge von uns erwarten können.

In unserer innovativen Branche sind

Fachkräfte echte Helden. Nur dank qualifizierter

Mitarbeiter können wir unsere

konstant hohe Qualität sowie die termingerechte

Arbeit garantieren. Daher ist es

unser höchstes Anliegen, unsere Lehrlinge

in den Bereichen Gas- und Sanitärtechnik,

Heizungstechnik und Lüftungstechnik

selbst auszubilden. Und für die

besten Lehrlinge gibt es noch mehr

Anerkennung, wie zum Beispiel

ein Handy, Werkzeug oder

einen Firmenwagen.

Top-Ausbildung gibt es

natürlich nur durch

Topausbilder. Und selbst die haben

schon bei uns als Lehrling angefangen.

Zudem hat ein Großteil der Führungsriege

selbst eine Intemann-Lehrlingsausbildung

absolviert. Und nebenher

kommt sogar der Lehrlings-Europameister

aus unseren Reihen. Das macht

uns stolz!

Seite 18

„Stillstand gibt es nicht.

Die Branche entwickelt sich

ständig weiter und nur durch

stetige Weiterbildung bleibt

man up to date.

Das macht es ungemein

spannend.“

Stefan Spettel,

Lehrlingsausbilder


VORSPRUNG DURCH UNSERE

BESTAUSGEBILDETEN MITARBEITER

Wir betreiben unsere eigene Akademie

und haben somit immer

einen Vorsprung bei Innovationen

und im Know-how.

Seite 19

Ein Unternehmen ist so gut wie seine Mitarbeiter, deshalb

sorgen wir seit 2015 mit unserer eigenen Intemann-Akademie

für eine noch höhere Qualifikation unserer Mitarbeiter.

Dabei fördern wir unsere Mitarbeiter gezielt und ermöglichen

somit die Weitergabe des spezifischen Wissens unserer

Firma. So gewinnt jeder.

23 interne Schulungen, 14 externe Kurse und 13 Lehrlingsschulungen

sind unser Angebot für dieses Jahr. Im fachlichen

Bereich lehren wir Themen wie Vorbereitung zur

Überseemontage, Schweißtechnik, Trinkwasserhygiene und

Löten, in externen Kursen haben die Mitarbeiter die Wahl

zwischen Englisch, Spanisch, Kommunikation, Selbstmarketing,

Teamarbeit oder Konfliktmanagement. Und selbst

das 10-Finger-System können unsere Fachkräfte in einem

Lehrgang lernen.

Das reiche Fachwissen wird durch unsere vier zertifizierten

Trainer weitergegeben. Somit bauen wir permanent unsere

Stärken weiter aus, um auch weiterhin für Sie Bench-Mark

zu sein.

„Unsere Akademie bietet die

Möglichkeit, sich stetig weiterzuentwickeln

und seine fachlichen

und sozialen Kompetenzen

zu stärken.“

Oliver Mangeng,

Personal- und Montageleiter


UNTERNEHMEN

| KOMPETENZEN & ZERTIFIKATE

Seite 20

WIR MACHEN IHR PROJEKT ZU

UNSERER VERANTWORTUNG.

Vom Einfamilienhaus bis zur aufwendigen Industrieanlage,

wir setzen Ihre Wünsche in zertifizierter Qualität und

der seit über 100 Jahren bekannten Intemann-Sorgfalt

um.

Gemeinsam mit unserer Planungsabteilung

finden wir die perfekte Lösung für Ihr Projekt.

Dabei spielen qualitative Eigenschaften, Innovation

und Umweltschutz genauso eine wichtige

Rolle wie Weitsicht und Terminierung.

Von der Optimierung über den Neubau, wir

haben das Wissen in Technik, Vertragswesen

und Gesetzgebung für Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs-,

Klima-, Industrie- und Brandschutz -

anlagen. Unseren Rundum-Service bieten wir

Ihnen als Contracting- oder Generalunternehmer-Angebot

mit allen gebäudetechnischen

Gewerken wie Heizung, Sanitär, Klima, MSR und

Elektroin stallation.

Unser Qualitätsanspruch und unser festes Leitbild

sind nach ÖNORM EN ISO 9001:2008 und

ISO 14001:2004 zertifiziert und bestätigen den

richtigen Kurs unserer Arbeit. Zudem sind wir

zertifizierter Schweißfachbetrieb nach ÖNORM

EN ISO 3834-2.


Dipl.-Kfm. Dr. Alfred Jöchlinger

FÜHRUNGSZERTIFIKAT

INTEMANN GmbH

mit Standort

6923 Lauterach

Gewerbepark Achbrücke, Dammstrasse 4

wird im

Kalenderjahr 2016

in der Liste der, nach den Bestimmungen des BVergG 2006 sowie der ÖNORM A 2050,

für öffentliche Auftraggeber geeigneten bzw. qualifizierten Unternehmer geführt.

Gemäß den Bestimmungen des § 70 Abs.5 bzw. § 231 Abs.5 BVergG 2006 i.d.g.F. und

der ONR 12051 sind die Eignungsnachweise des Unternehmens für den öffentlichen

Auftraggeber zur Eignungsprüfung abrufbar.

Firmencode

45920

Die Aktualität der für ein Vergabeverfahren erforderlichen Eignungsnachweise ist vom

Unternehmen jährlich zu gewährleisten.

Geschäftsführer

Wien, am 21.01.2016

Seite 21


UNTERNEHMEN

| SCHWEISSFACHBETRIEB

Seite 22

IHR ZERTIFIZIERTER

SCHWEISSFACHBETRIEB

Als zertifizierter Schweißfachbetrieb nach ÖNORM EN ISO 3834-2 sind wir

allen Herausforderungen im Rohrleitungsbau gewachsen.

In nahezu allen Bereichen der Metallverarbeitung wird das

Schweißen zum Verbinden von Bauteilen eingesetzt. Die Anforderungen

an die Qualität der Schweißverbindung sind in der

Regel hoch, die Schweißnaht muss häufig die gleichen Eigenschaften

aufweisen, wie sie der Grundwerkstoff besitzt.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, verfügen wir

über bestens ausgebildetes Personal, das kontinuierlich ausund

weitergebildet wird. Dies bildet die Grundlage für die

beste Qualität unserer Schweißverbindungen.

Unsere Kunden begleiten wir von der Planung bis zur Übergabe

bzw. Inbetriebnahme. Zu unseren Leistungen gehören

hierbei Einstufungen nach DGRL 2014/68/EU, Entwurfsprüfungen,

Wandstärkenberechnungen nach ÖNORM EN 13480

und auch zerstörungsfreie Prüfungen von Schweißnähten.

Natürlich beraten wir auch bei der Auswahl der geeigneten

Werkstoffe zum Beispiel in Hinsicht auf Korrosionsbeständigkeit

bei Chrom-Nickelstählen.

Diese und auch weitere Tätigkeiten gehören zu unseren täglichen

Aufgaben im Rohrleitungsbau. Entsprechend dem Betriebsdruck,

der Betriebstemperatur, der Nennweite und dem

zu transportierenden Medium wird unser Leistungsumfang

entsprechend dem jeweiligen technischen Regelwerk definiert

und ausgeführt.

FIRMENBEZOGENE

ZERTIFIKATE:

• Schweißfachbetrieb nach

ÖNORM EN ISO 3834-2

• Schweißverfahrensprüfungen:

> 10 Stück für die Werkstoffgruppen

1.1, 1.2, 1.4 und 8 in

den Wandstärken von

2 - 24 mm

• Schweißaufsicht:

Oliver Mangeng IWI, IWS, VT2

PERSONENBEZOGENE

ZERTIFIKATE:

• DVD EWF – IIW Schweißgüteprüffachmann,

International

Welding Inspector

• DVD EWT – IIW Schweißfachmann,

International Welding

Specialist

• SZA EWF – IIW Schweißwerkmeister,

European Welding

Specialist

• Sector Cert – Sichtprüfer

Stufe 2 (VT2)

LÖTEN UND

SCHWEISSEN:

• > 52 aktive Schweißerzeugnisse

nach EN ISO 9606-1 in

den Verfahren WIG 141, MAG

135 und Autogen 311

• > 38 aktive Löterprüfungen

nach EN ISO 13585


Seite 23


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir bauen und betreuen

zukunftssichere Industrieanlagen

für Kunststoff,

Papier, Verpackung, Textil,

Lebensmittel, Fahrzeug

und metallverarbeitende

Industrie.“


REFERENZEN

| INDUSTRIEANLAGEN

INTERNATIONALER MASSSTAB

FÜR EFFIZIENTE UND NACH-

HALTIGE INDUSTRIEANLAGEN

Der Bau von Industrie- und Rohrleitungsanlagen gehört

seit über 50 Jahren zu unseren Kernkompetenzen.

Unser umfassendes Leistungspaket, mit dem

wir weltweit erfolgreich sind, beinhaltet das

gesamte Spektrum von Beratung, Planung,

Ausführung, Inbetriebnahme und Wartung.

Unsere Kunden kommen aus den Industriezweigen

Kunststoff, Papier, Verpackung, Textil,

Lebensmittel, Fahrzeug und metallverarbeitende

Industrie.

Mit unserem weitreichenden Erfahrungsschatz

und innovativem Fachwissen garantieren wir

ressourcenschonende und nachhaltige Anlagen,

die kostensenkend und umweltschonend arbeiten.

Gerade energieintensive Branchen bauen

wegen unserer Erfahrung bei energieschonenden

Konzepten durch Wärmerückgewinnung

weltweit auf Intemann.

Eine weitere gefragte hauseigene Entwicklung

ist unsere mobile Einheit, ein Container, den wir

als 40 ft und 20 ft Seecontainer anbieten. Das

komplett betriebsbereite Heiz- und Kühlmodul

besteht aus Pumpen, Armaturen, Wärmetauscher,

Kaltwasserspeicher sowie Heizkessel und

Kaltwassersatz, ist sofort einsatzbereit und problemlos

durch die ganze Welt zu transportieren.

Seite 26


Seite 27


INDUSTRIE

| SWISSOPTIC

Seite 28

SWISSOPTIC AG, HEERBRUGG

Kälteerzeugung effizient wie nie – mit Freecooling-Betrieb und

zu 100 % redundant.

Das Ziel:

• Möglichst energieeffiziente Kälteerzeugung für die

Produktion

• Errichtung einer Kältezentrale für die ausfallssichere

Kälteversorgung

• 100 % redundant

• Ausführung als Generalunternehmen

• Fertigstellung in 8 Monaten

Unsere Lösung:

• Wärmerückgewinnung aus der Ölkühlung

• Einsatz einer Wärmepumpe zur gleichzeitigen Wärme-

und Kälteerzeugung

• Freecoolingbetrieb

• Einsatz von Kaltwassersätzen mit 5 MW

• Kältekreisläufe mit +6° / +12° für die Klimaanlage

• Kältekreisläufe mit +10° / +16° für die Prozesskühlung

• Einsatz von Hybridrückkühlern mit Rückkühlleistung

von 7 MW, die im Winter für Freecooling genutzt werden

• Zusätzliche Wärmepumpe mit 400 kW Heizleistung

für die Luftentfeuchtung

Die Daten:

• 5 Kaltwassersätze mit einer Leistung von je 1 MW im

Endausbau

• 5 Hybridrückkühler mit einer Leistung von je 1,4 MW

im Endausbau

• 2 Kältepufferspeicher à 10 m³

• 1 Heizungspuffer mit 15 m³

• 1 Wärmepumpe mit 400 kW Heizleistung bzw.

270 kW Kühlleistung

• 1 Lüftungsanlage für die Amoniakabsaugung im

Havariefall

• Komplette Elektroinstallationen und MSR (Mess-,

Steuer- und Regelungstechnik).

• Errichtung des Gebäudes durch i+R Schertler als

Subunternehmen


Neuerrichtete Technikzentrale

Kälteverteilung — Prozesskühlung

Hybrid-Hochleistungsrückkühler

Seite 29

Montagearbeiten in der Technikzentrale


INDUSTRIE

| WOLFORD

WOLFORD, BREGENZ

Wärmerückgewinnung aus Färberei-Abwasser und Druckluft-Kompressoren.

Seite 30

Das Ziel:

• Komplettversorgung der Färberei samt Wärmerückgewinnung

• Nutzung der Abwasserwärme zur Vorwärmung des Prozesswassers

sowie des Speisewassers. Außerdem wird die Abwasserwärme

in die Heizungsanlage eingespeist.

Unsere Lösung:

Trennung der kalten und warmen Abwässer beim Ablassen aus

den Textilmaschinen:

• Getrennte Abwassersammeltanks (Kaltwasser 120 m 3 , Warmwasser

100 m 3 )

• 3 Gegenstromwärmetauscher (Spezialkonstruktion für textile

Abwässer)

• Einspeisung in den Prozesswasserspeicher 200 m 3

• Einspeisung in den Speisewasserbehälter und die Heizungsanlage

Die Daten:

• Täglicher Wasserverbrauch der Färberei: 2.000 m 3

• Wärmerückgewinnung aus Abwasser: 44.450 kWh/Tag

• Wärmerückgewinnung aus Kühlung: 31.000 kWh/Tag

• Wärmerückgewinnung aus Kompressoren: 26.200 kWh/Tag

• Wärmerückgewinnung total ca.: 101.650 kWh/Tag

• Wärmerückgewinnung total ca.: 27 Mio. kWh/Jahr

• Jährliche Einsparungen von 540.000,- EUR, bei einem

Energiepreis von 0,02 EUR/kWh

• Amortisation: 1 Jahr

Geradrohr-Wärmetauscher für Abwasserwärmerückgewinnung

Dampfverteilung


Versorgungspumpen für Permutitwasser

Seite 31


INDUSTRIE

| BLUM

JULIUS BLUM GMBH, WERK 7,

DORNBIRN

Neue Kältezentrale im Großformat – Maschinen- und Kompressorkühlung

sowie klimatisierte Produktionshalle mit 15.000 m 2 .

Seite 32

Das Ziel:

• Neuerrichtung einer Kältezentrale

• Kälteversorgung zur Klimatisierung der Produktionshalle

• Kälteversorgung für die Maschinen- und Kompressorkühlung

Die Lösung:

• Einsatz von 4 Kaltwassersätzen mit einer Kühlleistung

von 4,2 MW

• Kältekreisläufe +6° / +12° für die Versorgung der

Klimaanlage als geschlossenes System

• Einsatz von 5 Kühltürmen mit einer Kühlleistung von

9,75 MW

• Kältekreisläufe +25° / +32° für die Rückkühlung der

Kaltwassersätze, Maschinenkühlung und Kompressorkühlung

• Maschinen- und Kompressorkühlung als offenes

System

• 1 Kältepufferspeicher mit 10 m³

• 1 Kühlwasseraufbereitung zur Wasserenthärtung

• 1 Kälteverteilnetz aus Edelstahlrohren mit 3.000 m

Länge

Kälteverteilung 6°/12° C


Versorgungspumpen Kälte

Druckhaltung

Seite 33

Versorgungstrassen in einer Produktionshalle


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

Firmenangelegenheiten:

Unsere Mitarbeiter

sind unser ganzer Stolz!

Durch sie sind wir zum

Benchmark für hocheffiziente

Energiekonzepte

geworden und ihnen

verdanken wir unser

kontinuierliches Wachsen.

Ihre Loyalität ist

unsere Superkraft, ihre

Leistungen sind unser

Erfolg. Durch stetige


Weiterbildung, hauseigenen

Lehrlingsausbilder

und Freizeitaktivitäten

schaffen wir

eine Win-Win-Situation,

die für herausragende

Arbeit, langjährige Zugehörigkeit

und bestes

Arbeitsklima sorgt.


REFERENZEN

| GEWERBEGEBÄUDE

DAS BESTE FÜR IHR UNTERNEHMEN

AUS EINER HAND.

Ob Gewerbegebäude, Gastronomie oder Werks- und Lagerhallen, wir planen

und führen als Generalunternehmen alle nötigen Bauten in Heizung, Klima,

Lüftung, Sanitär und Elektrotechnik aus. Dabei profitieren Sie von unserer

langjährigen Erfahrung in der Planung und dem Energie-Ressourcen-

Management sowie unserem technischen Wissen aus industriellen und

medizinischen Anlagen.

Mit intensiver Vorbereitung und der einzigartigen Intemann-Qualität

schaffen wir optimale Bedingungen für Ihre

Arbeitsplätze. Unseren großen Erfahrungsschatz haben wir

uns mit Kunden aus Industrie, Gewerbe, Gesundheitswesen,

Hotellerie und Gastronomie erarbeitet, Sonderlösungen und

Spezialbauten inklusive.

Selbstverständlich arbeiten wir nicht nur als Generalunternehmen.

Wir sind in jedem unserer Gebiete Spezialisten, übernehmen

auch sehr gerne Teilaufträge und wir sind Ihnen auch bei

der Optimierung bereits vorhandener Gebäude behilflich. Wir

sorgen für ein optimales Raumklima und steigern Ihre Wertschöpfung.

Seite 36


Seite 37


GEWERBEBAU

| ENGIE REFRIGERATION

Seite 38

ENGIE REFRIGERATION GMBH,

LINDAU

Wärme über Wärmepumpen – höchste Effizienz für Europas

führende Marke in der Umwelttechnik.

Das Ziel:

• Thermische Energieerzeugung für das neue Verwaltungs-

und Produktionsgebäude mittels hauseigener

Wärmepumpen

• Heizen und Kühlen über Wärmepumpen

• Die Anlage läuft vollkommen außentemperaturunabhängig

• Bau der Sanitäranlage für das vierstöckige Gebäude

Unsere Lösung:

• 2 Sole/Wasser-Wärmepumpen für 2 unabhängige

Heizkreise

• Beheizung durch den Einsatz eines Niedertemperatursystems

• Geothermische Nutzung für den gesamten Heizbedarf

sowie für die Kühlung der Büroräume

• Das Erdgeschoss wird über eine Industriefußbodenheizung

beheizt

• Die Temperatur in den Büros wird über Deckenheizund

Kühlflächen geregelt

• Für die Wärmepumpenanlage werden Pufferspeicher

errichtet

• Die Verteileranlage versorgt beide Heizkreise mittels

differenzdruckgesteuerten Pumpen

• Der Free-cooling-Betrieb im Sommer wird über einen

separaten Plattenwärmetauscher mit Pumpengruppen

ermöglicht

• Die Dachentwässerung erfolgt über ein effizientes

Geberit Pluvia System

Die Daten:

• 2 drehzahlgeregelte Kaltwasser-Wärmepumpen mit

je 167 kW

• Heizkreis 1 für 1.240 m 2

• Heizkreis 2 für 2.895 m 2

• Verdampfer mit einem Volumenstrom von 40,6 m3/h

• Verflüssiger mit einem Volumenstrom von 14,5 m3/h


Lüftungszentrale Bürogebäude

Seite 39

Kälteverteilung

Wärme-, Kälteerzeugung


GEWERBEBAU

| I+R HOLZBAU

Seite 40

I+R HOLZBAU, LAUTERACH

Hackschnitzelanlage und Sanierung – Verwertung der

Holzreste, die vor Ort anfallen.

Das Ziel:

• Nachhaltige Wärmeversorgung für die Produktionsstätte

von i+R

• Erweiterung der Produktionshalle

• Energie aus Holzresten, die vor Ort anfallen

• Sanierung der Warmluftheizung

• Erneuerung der Druckluftanlage

Unsere Lösung:

• Der Büroneubau mit ca. 650 m² mit Betonkernaktivierung

wird mit der bisherigen

Warmluftheizung verbunden und aufgerüstet

• Der Hallenneubau mit Tiefgarage von ca.

1.600 m² wird ebenfalls an die Warmluftheizung

angeschlossen

• Heizungserneuerung. Neue Nennleistung

liegt bei 250 kW. Die Anlage wird mit Hackschnitzel

aus dem Restholz vor Ort gespeist

• Sanierung und Optimierung der Warmluftheizung

• Erneuerung der Druckluftanlage für die gesamte

Produktionsstätte

Die Daten:

• Biomassekessel mit Nennwärmeleistung von

250 kW

• Heizungssanierung für eine Neufläche von

2.250 m²


Heizungsverteilung

Seite 41

Technikraum


GEWERBEBAU

| HOLIDAY INN

Seite 42

HOLIDAY INN, FRIEDRICHSHAFEN

Wohlfühlklima und Warmwasserbereitung für alle 120 Zimmer

des Businesshotels.

Das Ziel:

• Wohlfühlklima für alle 120 Zimmer

• Heizen und Kühlen über externe Geräte

• Warmwasserbereitung für die Gäste

Unsere Lösung:

• Einbau eines Gasbrennwertkessels für die Warmwasserbereitung

• Einbau von 3 Warmwasserspeichern

• Heizen und Kühlen über Klimageräte

• Mess-, Steuer- und Regelungstechnik aus unserem

Haus

Die Daten:

• Gasbrennwertkessel mit 120 kW

• 3 Warmwasserspeicher mit je 1.000 l Fassungsvermögen


Heizungsverteilung

Seite 43

Dachzentrale


GEWERBEBAU

| TOX

Seite 44

TOX PRESSOTECHNIK INTERNATIONAL

GMBH & CO. KG, WEINGARTEN

Zukunftsweisender Neubau mit Wärmeenergie durch Grundwasserwärme.

Das Ziel:

• Dreigeschossiger Büroneubau mit einer Fläche von 2.800 m²

• Nachhaltige Lösung zum Heizen und Kühlen

• Neubau dreigeschossige Produktionsfläche mit Sozialbereich

• Betonkernaktivierung

• Um- und Ausbau der Kantine mit 600 m²

Unsere Lösung:

• Wärmepumpe mit 95 kW

• Wärmequelle: Grundwassser

• Fußbodenheizung im Bürotrakt zum Heizen und Kühlen


Technikzentrale

Seite 45


REFERENZEN

| BÜROGEBÄUDE

WOHLBEFINDEN UND

ENERGIEEFFIZIENZ FÜR IHR BÜRO.

Das Büro ist die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Ein Ort, an dem Produktivität,

Flexibilität und Kreativität aufeinandertreffen und an dem es auch

ganz schön heiß hergehen kann.

Damit sich die Mitarbeiter wohlfühlen und ihre volle Leistungsfähigkeit

abrufen können, sind daher angenehme Temperaturen

und genügend frische Luft unabdingbar. Wohlfühlklima im

Sommer wie im Winter ist daher keineswegs ein Luxus, sondern

wichtiger Bestandteil für Höchstleistungen und ein gesundes

Betriebsklima. Interessant ist dabei auch die Tatsache, dass oft

mehr Energie für die Kühlung im Sommer als zur Beheizung im

Winter benötigt wird.

Moderne Heiz- und Klimaanlagen bringen aber nicht nur frischen

Wind in Ihre Büroräume, sie lohnen sich auch wegen ihrer Energieeffizienz

und daher stark reduzierten Betriebskosten. Zudem

ist die Energieeffizienz ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Alles Gründe, um sich bei uns über Ihr ganz individuell abgestimmtes

Energieeinsparungskonzept zu infomieren.

Seite 46


Seite 47


BÜRO

| I+R HEADQUARTER

Seite 48

I+R GRUPPE, LAUTERACH

Das erste Platin-zertifizierte Bürogebäude in Österreich – durch den

Einsatz von innovativer Haustechnik.

Das Ziel:

• LEED-Zertifizierung „Platin“

• Einsatz innovativer Haustechniksysteme

• Komplettes Gebäude in Passivhausqualität

Unsere Lösung:

• Kälte- und Wärmeversorgung ausschließlich über eine

reversive Wärmepumpenanlage

• Erforderliche Energiequelle für den Betrieb der Wärmepumpe

über eine Erdsondenanlage durch 10 Bohrungen

in jeweils 150 m Tiefe

• Free-Cooling-Betrieb der Erdsondenanlage – im Winter

dient sie als Energiequelle für den Heizbetrieb, im

Sommer als direkte Kältequelle

• Zur Wärmeabfuhr im Kühlbetrieb wird ein trockener

Rückkühler eingesetzt

• Statische Fußbodenheizung/Fußbodenkühlung – nur

ein System mit Doppelnutzung

• Eine mechanische Lüftungsanlage kontrolliert das Beund

Entlüften

• Luftmengensteuerung über variable Volumenstromregler

• Für die flexiblen Büroachsen kann für eine Fläche von

60 - 70 m 2 die Luftmenge an die vorhandenen Arbeitsplätze

angepasst werden

• Wärmerückgewinnung aus der Abluft mittels hocheffizienten

Rotationswärmetauschern

Die Daten:

• Heiz- bzw. Kühlleistung von ca. 115 kW

• Erdsondenanlage mit gesamt 1.500 lfm

• Luftqualitätsmessung für die maximale CO 2

-Konzentration

von 800 ppm


Dachzentrale

Seite 49

Heizungs-, Kälteversorgung


BÜRO

| RONDO GANAHL

Seite 50

RONDO GANAHL AG, FRASTANZ

Beheizung und Kühlung des Gebäudes durch installierte

Heiz- und Kühldecken.

Das Ziel:

• Neubau Bürogebäude auf dem Betriebsgelände

der Rondo Ganahl AG

• Kühlung der Büroräume

• Das neue Bürogebäude wurde mittels Nahwärmeleitung

an die zentrale Betriebsversorgung

angeschlossen

Unsere Lösung:

• Heizwärmeversorgung erfolgt über erdverlegte

Nahwärmerohre aus der Dampfzentrale

• Übergabe erfolgt über eine Umformerstation

• Kälteversorgung erfolgt mit Flusswasser aus

einem naheliegenden Gewässer

Die Daten:

• Planung und Lieferung der Heiz- und Kühldecken

durch unsere Tochterfirma Dualis AG

• Heizleistung ca. 110 kW

• Kühllast ca. 140 kW


Seite 51

Heizungs- und Kälteversorgung

Druckhaltung und Pufferspeicher

Kälteverteilung


BÜRO

| GEBRÜDER WEISS

Seite 52

GEBRÜDER WEISS, LAUTERACH

Wärme- und Kälteabgabe über im Doppelboden eingebaute Induktionsauslässe

mit Primärluftversorgung.

Das Ziel:

• Haustechnik soll für die Einhaltung von definierten Raumluftkonditionen

von 22° bis 26° C sorgen

• Ganzjähriger gewährleisteter Heiz- und Kühlbetrieb

• Behaglichkeitsgrenzen für Temperatur, Luftgeschwindigkeit,

CO 2

-Gehalt der Luft sind einzuhalten

Unsere Lösung:

• Kälte- und Wärmeversorgung mit reversiver Wärmepumpenanlage

• Free-Cooling-Betrieb mit einer Grundwasseranlage zur

direkten Kühlung sowie zur Abwärmeabfuhr im Kältemaschinenbetrieb

• Doppelnutzung der Wärmepumpenanlage in der Übergangszeit

• Wärme- und Kälteabgabe über Bodeninduktionsgeräte

bzw. Bodenventilatorkonvektoren entlang der Fassade im

Doppel boden

• Lüftungsanlage mit Heiz- und Kühlfunktion

• 2 x Grundwasserpumpen

• max. Verdampferleistung Winter-Heizbetrieb: 170 kW

• Jahresheizenergiemenge: 300.000 kWh/a

• Jahreskühlenergiemenge: 300.000 kWh/a

• max. Eintrittstemperatur Versicherung 20° C

• Gesamtheizlast ca. 200 kW

• Gesamtkühllast ca. 180 kW


Heiz-, Kühlregister

Bodeninduktionsauslässe

Seite 53

Heizen /Kühlen


BÜRO

| DMG MORI

Seite 54

DMG MORI, WINTERTHUR

Perfekt klimatisierte Arbeits- und Präsentationsräume – umgesetzt mit

Grundwasserwärmepumpen und Heizkühldecken.

Das Ziel:

• Klimatisierung aller Büros, Restaurant, Meeting- und Schulungsräume

• Klimatisierung des Messraumes

• Klimatisierung der Ausstellungshalle

Unsere Lösung:

• Kälte- und Wärmeversorgung durch Grundwasserwärmepumpen

• In Büros, Restaurant, Meeting- und Schulungsräume wurden

ca. 5.000 m² Heizkühldecken für die angenehme Beheizung

und Kühlung installiert

• 9 Lüftungsanlagen werden zusätzlich mit Heiz- und Kühlenergie

versorgt

• Die gesamte Kühlenergie des Gebäudes wird rein über

den vorhandenen Grundwasserbrunnen im Free-Cooling-

Betrieb bezogen

• Die Ausstellungshalle wird über eine Betonkernaktivierung

beheizt und gekühlt

• Der Messraum wird mit einem luftgekühlten Kaltwassersatz

mit einer Kühlleistung von 60 kW über eine Lüftungsanlage

klimatisiert

Die Daten:

• Gesamtheizleistung 460 kW

• Gesamtkälteleistung 424 kW


Seite 55

Kühl- und Heizwasserspeicher

Free Cooling Grundwasser-Wärmetauscher

Wärmetauscher Rückkühler


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir schaffen mit modernster

Haustechnik

höchsten Komfort für

Ihren Wohnraum.“


UNTERNEHMEN

| HAUSTECHNIK & WOHNBAU

HAUSTECHNIK FÜR DAS WOHNEN

DER ZUKUNFT

In der Haustechnik setzen wir voll auf höchsten Komfort bei geringstem

Energieverbrauch. Unser Spektrum umfasst die Modernisierung

und alle Leistungen von der Planung bis hin zur

Realisierung bei Ein- und Mehrfamilienhäusern. Bei der Heizungsanlage

bauen wir, je nach Objektstandort, auf erneuerbare

Ressourcen wie Holzpellets, Erdwärme oder Sonnenenergie.

SOLARTECHNIK kann im Zusammenspiel

mit einer gut abgestimmten Heizung 50 - 60 % des jährlichen

Energiebedarfs zur Trinkwassererwärmung von Einund

Zweifamilienhäusern decken. In den Sommermonaten

reicht dies sogar zu 100 %. Thermische Solaranlagen

dienen auch zur Heizungsunterstützung.

Seite 58

Die FUSSBODEN- und

WANDFLÄCHENHEIZUNG

zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Wärme

über die Flächen der Bauteile eines Gebäudes

abgibt. Heizkörper werden nicht benötigt. Die

abgegebene Strahlungswärme ist besonders behaglich,

allergikerfreundlich und spart Energie.

Die BRENNWERTTECHNIK wird

mit fossilen Brennstoffen betrieben. Durch die moderne

Brennwerttechnik erreichen diese Heizungen

Wirkungsgrade über 100 %.

Die WÄRMEPUMPE entzieht natürlichen

Wärmequellen wie Wasser, Luft oder Erdreich Energie. Sie

benötigt zum Betrieb lediglich eine geringe Menge Elektroenergie

– idealerweise von einer Photo voltaikanlage

auf dem eigenen Dach.


Die HAUSAUTOMATISIERUNG dient zur internen

Vernetzung und automatischen Steuerung der haustechnischen

Anlagen. Über Sensoren und voreingestellte Programmierungen

können alle Abläufe optimal auf die Umgebungsbedingungen abgestimmt

werden. Einstellungen können über Fernzugriff via Internet/

Mobilfunk vorgenommen werden.

Die kontrollierte WOHNRAUMLÜFTUNG

ist eine mechanische Lüftung zur definierten Be- und

Entlüftung von Wohnraum. Durch den Einsatz von Wärmetauschern

kann so zusätzlich Heizenergie gespart werden.

Angebrachte Luftfilter separieren zudem die Zuluft vor Staub.

Seite 59

Die WASSERAUFBEREITUNG

reinigt mit Hilfe von Filtersystemen das Trinkwasser.

Unsere SANITÄR-ANLAGEN lassen keine

Wünsche offen: praktisch, alltagstauglich, funktionell

und formschön. Das Badezimmer wird zur Wohlfühloase.

Wir bauen Lebensqualität, die Sie täglich spüren.

Die HOLZPELLETS-HEIZUNG

wird mit kleinen gepressten Holzspänen beheizt. Da

sie lediglich so viel CO 2

freisetzen, wie sie zuvor aus der

Atmosphäre aufgenommen und gespeichert haben,

sind Holzpellets ein CO 2

-neutraler Brennstoff.


WOHNBAU

| SONNWIES

Seite 60

WOHNANLAGE SONNWIES, LAUTERACH

Helle, sonnige Terrassenwohnungen für höchste Lebensqualität –

Wohlfühlen bis ins hohe Alter.

Das Objekt:

• Gemeinnütziger Wohnbau mit 71 Wohnungen, aufgeteilt in

fünf Blöcke auf 9.000 m 2 Grundstücksfläche

• Ein neuer Sutterlüty Supermarkt und mehrere Gewerbeflächen

sind in der Anlage integriert

• Betreutes Wohnen in einer Pflegestufe von eins bis drei

sowie ein 24-Stunden-Notruf bei Bedarf

• Natürlich belüftete Tiefgaragen

• Integration einer Solaranlage

• Beheizung über Fernwärme

Unsere Lösung:

• Die Beheizung erfolgt über das Bionahwärmenetz Lauterach

• Auf jedem Block ist eine Solaranlage stationiert

• Die Beheizung der Wohnräume erfolgt über eine Fußbodenheizung


Technikraum

Seite 61

Hygienespeicher mit Solarunterstützung


WOHNBAU

| AM STEIN

Seite 62

WOHNANLAGE AM STEIN,

BREGENZ

Schöne Hanglage mit optimaler Energieeffizienz –

Wohnkomfort für die Zukunft.

Das Objekt:

• 72 Wohnungen, aufgeteilt in vier Blöcke auf

8.000 m 2 Grundstücksfläche

• 2-, 3- und 4-Zimmerwohnungen sowie Penthäuser

• Jeder Block wird separat geführt

• Natürlich belüftete Tiefgaragen

• Integration von Solaranlage und Photovoltaik

Unsere Lösung:

• Jeder der vier Blöcke wird mit einem Gaskessel

beheizt

• In jedem Block wird eine Solaranlage auf dem

Dach installiert

• In jeder Wohnung ist eine Wohnungsstation

montiert, bei der über einen Wärmetauscher

das Warmwasser direkt in der Wohnung erzeugt

wird

• Die Beheizung aller Wohnungen erfolgt über

eine Fußbodenheizung

• Thermische Abwärme mit einer Leistung von

68 kW wird vollständig ins Nahwärmenetz

eingespeist

• Nur zwei Monate Montagezeit der gesamten

Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Pressluftinstallationen

Die Daten:

• 4 Stück 120 kW Gas-Brennwertkessel

• 65 m 2 Solaranlage auf jedem Dach


Hygienespeicher mit Solarunterstützung

Seite 63


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir realisieren zertifizierte

Anlagen in der Haustechnik

und legen besonderen Wert

auf die Einhaltung von

Hygienestandards.“


REFERENZEN

| GESUNDHEIT

HÖCHSTE KOMPETENZ FÜR

SCHNELLE GENESUNG.

Gesundheitstechnische Anlagen erfordern höchste Ansprüche

bei Hygiene und Sauberkeit. Die Einhaltung von

Hygienestandards gehört dabei genauso zu unseren Spezialgebieten

wie keimfreie Belüftungsanlagen und ein genesungsförderndes

Raumklima.

Wir erfüllen alle Kriterien für Labors, Operationssäle und Behandlungszimmer und setzen die aktuellen

Richtlinien mit hocheffizienter Technologie um. So haben wir das Know-how für das Bereitstellen

von leginellenfreiem Wasser wie auch für Trinkwasserwärmungssysteme nach ÖNORM B5015.

Wir verbauen Reindampfanlagen für die Luftbefeuchtung und Anlagen für die Sterilisation. Zugleich

sind wir mit den neuesten Entwicklungen in der Reinraumtechnik konform.

Und auch den speziellen Anforderungen bei Wasseraufbereitungsanlagen sind wir bestens gewachsen

– im Bereich der Enthärtung genauso wie im Bereich von Umkehrosmoseanlagen. Hier steht der

Schutz und die Gesundheit der Patienten klar im Vordergrund.

Seite 66


Seite 67


GESUNDHEIT

| LANDESKRANKENHAUS BREGENZ

Seite 68

LKH BREGENZ

Heizung-Dampf-Klimatechnik – modernste Klimalösung,

keimfrei und zukunftssicher, bei laufendem Betrieb saniert.

Das Ziel:

Im Zuge der Sanierungsarbeiten soll die komplette

Heizzentrale im 1. und 2. UG im laufenden Betrieb

saniert werden.

Es geht um Dampfanlage, Reindampferzeugung,

Warmwasserbereitung, Heizungserneuerung, Generalsanierung

des Bettentrakts und einen Teil

der Lüftungsanlagen.

Unsere Lösung:

• Ein provisorischer Schnelldampferzeuger und

ca. 4.000 m provisorisch verlegte PE-Schläuche

halten den laufenden Betrieb aufrecht

• Warmwasserbereitung und die Heizungsversorgung

wird über eine Dampf-Plattenwärmeübertragerstation

realisiert

• Heizungs- und Sanitärrohrnetz ist durch hochwertige,

hygienische Edelstahlverrohrung ersetzt

• Aufstellen eines Zentrallüftungsgerätes mit einer

Gesamtluftleistung von 80.000 m 3 /h

• Alle RLT-Geräte besitzen nun eine Wärmerückgewinnung

mit einem Wirkungsgrad von 75 %,

zweistufigen Filtern F7/F9, Erhitzer, Kühler und

teilweise Dampfbefeuchtung

• Die neue Ambulanz bekommt ein Lüftungssystem

mit Schalldämpfern, Brandschutzklappen

und Volumenstromregler

Die Daten:

• 2 Stück Dampfkessel Viessmann mit BOSB-Anlage,

Dampfleistung 1.200 kg/h pro Stück

• 2 Stück Warmwasserkessel Viessmann + Economizer,

Brennstoffwärmeleistung 1.900 kW

pro Stück

• Sanitärinstallation für 270 Betten

• Reindampferzeuger mit einer Dampfleistung

von 1.300 kg/h

• Wasseraufbereiter für Dampf-, Heizungs- und

Sanitäranlage

• Klimaanlage mit einem Gesamtvolumenstrom

von 80.000 m³/h


Neu saniertes Krankenzimmer

Bildbeschreibung

Seite 69

Kesselanlagen

Technikzentrale


GESUNDHEIT

| LANDESKRANKENHAUS HOHENEMS

Seite 70

LKH HOHENEMS

Neue Heizzentrale – Umbau ohne jede Beeinträchtigung des laufenden Betriebs.

Das Ziel:

• Sanierung der Heizzentrale, ohne den laufenden Betrieb zu

stören und ohne Patientenbeeinträchtigung

• Umbau innerhalb von 40 Wochen

• Bestehender Fernwärmeanschluss soll weiter genutzt werden

• Zwischenzeitliche Installation eines provisorischen Dampferzeugers

Unsere Lösung:

• Provisorische mobile Dampferzeuger neben der Zentrale im

Außenbereich aufgestellt

• Provisorische Versorgungsleitungen für alle Medien

• Demontage der alten Wärme- und Dampferzeuger und der

gesamten Altinstallation

• Neuer Wärmeerzeuger als Dampfkessel mit neuen Speisewasser-

und Kondensatbehältern

• Neuer Heizungsverteiler und Ausdehnungsanlage

• Neue Warmwasserbereitungen im Speicherladeprinzip für

das gesamte Krankenhaus

• Warmwasserbereitung für Altkrankenhaus

• Anschluss an die Versorgungsleitungen

Die Daten:

• 2 Bosch Dampfkessel mit Abgaswärmetauschern und je

einer Dampfleistung von 650 kg/h

• Bosch Warmwasserkessel mit Abgaswärmetauscher und

einer Brennstoffwärmeleistung von 1.700 kW

• Dampfumformer mit 900 kW

• Wärmerückgewinnungsspeicher mit 6.000 Liter

• 2 Pufferspeicher mit je 6.000 Liter


Seite 71

Warmwasserbereitung nach Ö-Norm B5019

Dampfdruckreduzierung

Speicherladesysteme zur Erwärmung des Trinkwassers


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir sorgen in öffentlichen

Gebäuden mit unseren

Klimalösungen für Wohlbefinden

wie zu Hause.“


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

Öffentliche Angelegenheiten:

Tagesgeschäft,

Veranstaltungen

und Konzerte in

öffentlichen Gebäuden

haben eines gemeinsam:

Das Raumklima

muss Sommer

wie Winter immer

frisch und angenehm

sein. Dies erfordert

eine zuverlässige und

präzise Regelung, und


das alles bei niedrigsten

Betriebskosten

und flachen Spitzen.

Es ist also kein Geheimnis,

dass wir mit

unserer jahrelangen

Erfahrung klar im Vorteil

sind. Ein Vorteil,

den wir sehr gerne für

Sie einsetzen.


KULTUR

| FESTSPIELHAUS

Seite 76

FESTSPIELHAUS, BREGENZ

Klima- und Kältetechnik für höchsten Kulturgenuss.

Das Ziel:

Im Zuge der Sanierung und Erweiterung des Festspiel- und

Kongresshauses in Bregenz soll die Lüftungs- und Klimaanlage

erneuert werden. Besonderes Augenmerk muss auf die hohen

Schallansprüche im großen Saal gelegt werden.

Lüftung, Klimatisierung und Kühldecken umfassen den großen

Saal mit Stuhlauslässen, die Tribünenerweiterung, die Tagesstätten

Propter Homines, Bodensee, Panorama und Presselounge

sowie die Küche, Café und Kantine.

Unsere Lösung:

• Neuinstallation der RLT-Anlage mit einem Gesamt-Luftvolumenstrom

von 83.000 m³/h

• Das Herzstück bilden zwei neu entwickelte ölfreie Turbo-Flüssigkeitskühlsätze

vom Fabrikat Engie, Typ Quantum mit

einer Gesamtkälteleistung von 1,22 MW

• Komplett neues Kühlwassernetz von der Kältezentrale zu

diversen Unterverteilern in den verschiedenen Gebäudeabschnitten

und von dort zu den jeweiligen Verbrauchern

• Zur Abdeckung des Kältebedarfs in Nebenbereichen werden

kleine Kälteaggregate auf Direktverdampferbasis installiert

Die Daten:

• Klimaanlage für die Tribünenerweiterung mit einem Abluftvolumenstrom

von 27.000 m³/h

• 4 Klimaanlagen für die Konferenzräume mit einem Abluftvolumenstrom

von 19.200 m³/h

• Klimaanlage Küche/Café/Kantine mit einem Abluftvolumenstrom

von 9.000 m³/h

• Klimaanlage VIP-Bereich mit einem Abluftvolumenstrom

von 7.030 m³/h

• Luftschleier Haupteingang mit einem Umluftvolumenstrom

von 25.000 m³/h

• Klimaanlage für WC und Nebenräume mit einem Abluftvolumenstrom

von 1.500 m³/h

• 3.500 in die Bestuhlung integrierte Luftauslässe


Turboflüssigkeitskühlsatz

Seite 77

Zentrale Kälteversorgung


KULTUR

| VORARLBERG MUSEUM

Seite 78

VORARLBERG MUSEUM, BREGENZ

Perfektes Klima und Brandschutz für die wertvollen Exponate mit

einer Belüftungsanlage, die alle Stücke spielt.

Das Ziel:

Im Zuge der Sanierung und Erweiterung des Vorarlberg

Museums von 2011 bis 2013 soll die Heizungs- und Klimatechnik

erneuert werden. Es benötigt Lüftungsanlagen

für die Sammlung, die Ausstellung, Veranstaltungen,

Gastronomie und Haustechnik.

Unsere Lösung:

• 8 Zentrallüftungsgeräte übernehmen die lufttechnische

Versorgung für das gesamte Museum

• Wärmerückgewinnung durch Plattenwärmetauscher

und Rotationswärmetauscher

• Gleichbleibende Luftfeuchtigkeit im Bereich der

Sammlung und Ausstellung mit Hochdruck-Düsenbefeuchter

• Freilauf-Ventilatoren fördern die mit Heiz- und Kühlregistern

klimatisierte und mit Feinstaubfiltern gesäuberte

Luft

• Zentrale Leittechnik für bedarfsgeregelte Anlage mit

Hilfe von variablem Volumenstromregler

• Brandschutz durch Brandschutzklappen und Brandent

rauchungsventilatoren

• Spezielle Bodenluftauslässe und Fensterschleiergeräte

belüften die Ausstellung und das Foyer


Vitrine mit Hochdruck-Düsenbefeuchter

Seite 79

Lüftungszentrale


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir decken Ihr Energiesparpotenzial

auf und

setzen Energiesparmaßnahmen

um.“


REFERENZEN

| ENERGIE-RESSOURCEN-MANAGEMENT

MIT UNSEREM ENERGIE-

RESSOURCEN-MANAGEMENT

BARES GELD SPAREN.

Kennen Sie das Energieeinsparungspotenzial Ihres Unternehmens?

Sie denken, Sie haben keins? Unsere speziell ausgebildeten Energiemanager

werden Sie vom Gegenteil überzeugen.

Fragen Sie uns, wir zeigen Ihnen kostenlos auf, wie Sie

mit innovativen Lösungen Wege und Maßnahmen finden

werden, bis zu 80 % der Wärme bei Ihrer Kältetechnik

zurückzugewinnen.

Gerade bei weitverbreiteten Industrieanwendungen wie

Prozesswärme bzw. -kälte, Druckluft- und Pumpensysteme

sowie Luft- und Klimatechnik, ergeben sich

enorme Einsparpotenziale, die Ihnen schlussendlich

einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Eine

Anlagenoptimierung amortisiert sich meist innerhalb

kurzer Zeit.

Durch das Einsparungs-Contracting regeln wir auch die

benötigte Finanzierung für Ihr Unternehmen.

Seite 82

EINE ERFOLGSSTORY

Für Greiner Packaging Irland haben wir ein umfassendes Energieeinsparungsprogramm zur Wiederverwendung

von Abwärme und zur Reduktion von Öl, Brauchwasser und Stromverbrauch umgesetzt.

Die Ergebnisse sprechen für sich:

95 % Reduzierung von

HEIZÖL. Ausgereizt

durch die Rückführung der

Wärmeenergie der Druckluftkompressoren.

Die rückgeführte

Energie wird zur Heizung von

Büros, Nebengebäuden und

dem Hochlager verwendet.

95 % weniger

STROMVERBRAUCH

bei Kompressor- und Kältemaschinen.

Ausgereizt durch die Ausnutzung des

natürlichen Windes mit Hilfe von

speziellen Trockenkühlern.

Statt 5 MIO. LITER

Wasser werden nur noch

4.000 LITER Wasser

pro Jahr benötigt. Ausgeschöpft durch

den Einsatz eines geschlossenen

Kühlkreislaufes und den Wegfall

von Kühltürmen.

Verringerung des CO 2

-Ausstoßes

um 90 TONNEN pro Jahr.

Jährlich werden ca. € 410.000,-

an Stromkosten gespart.

35 % Verringerung des

Energieaufwandes von

1 KG Fertigprodukt.


Seite 83


ENERGIE-RESSOURCEN-MANAGEMENT

| SCHELLING

Seite 84

SCHELLING ANLAGENBAU GMBH,

SCHWARZACH

Erneuerung der Technikzentrale – mehr Wirtschaftlichkeit und mehr

Komfort für das Betriebsgebäude.

Das Ziel:

• Größtenteils Verzicht auf fossile Brennstoffe mit

einem Niedertemperatursystem durch den Einsatz

von Luftwärmepumpen

• Erneuerung der Druckluft-Kompressoren

• Wärmerückgewinnung bei den Kompressoren

• Nutzung der Abwärme für Heizung und Warmwasser

• Mehr Komfort durch Frischluftzufuhr in den Produktionshallen

Unsere Lösung:

• Neues Heizsystem mit Gas-Brennwertkessel zur

Spitzenlastabdeckung

• Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung in

den Produktionshallen

• Nutzung der Abwärme der Druckluftkompressoren

• Integrierter Kältetrockner bei den Kompressoren

• Wärme- und Kälteerzeugung durch den Einsatz von

mehreren Wärmepumpen

• Die Anlage entspricht den Förderungskriterien der

Kommunalkredit Public Consulting (KPC). Energieeffizienzsteigerungsmaßnahmen

in Produktionsbetrieben

werden von der KPC mit bis zu 30 % der Investitionskosten

gefördert

• Speicherung der Abwärme im Heizungspuffer, der

auch für die Luftwärmepumpe verwendet wird

Die Einsparungen im Überblick:

• Heizlast wird um die Hälfte reduziert

• Kompressorentausch amortisiert sich innerhalb von

9,08 Jahren – danach 64 % Betriebskostenersparnis

bei den Kompressoren

• Heizungsanlage amortisiert sich innerhalb von 5,34

Jahren – danach 79 % Betriebskostenersparnis für

das Heizen

• CO 2

-Einsparung durch den Kompressorentausch

von 36 Tonnen/Jahr

• CO 2

-Einsparung durch die neue Heizung von

892 Tonnen/Jahr

• CO 2

-Gesamteinsparung von 928 Tonnen/Jahr


Druckhaltesystem

Seite 85

Heizungsverteilung


ENERGIE-RESSOURCEN-MANAGEMENT

| FLATZ

Seite 86

FLATZ GMBH, LAUTERACH

Abwärme-Rückgewinnung – Energierückgewinnung so effizient, dass sogar

das Nahwärmenetz gespeist werden kann.

Das Ziel:

• effizienteste Rückgewinnung der ungenutzten Abwärme des

Produktionsbetriebs

• Nutzung der Abwärme für die Gebäudeheizung

• Nutzung der Abwärme zur Vorwärmung des Kesselspeisewassers

• Ganzjährige Einspeisung des Energieüberschusses in das

Nahwärmenetz der Gemeinde Lauterach

Unsere Lösung:

• Einbau eines Warmwasserpufferspeichers mit 30.000 Liter

im Kesselhaus

• Abwärmenutzung aus dem Produktionswasser in Form von

Pumpenwarmwasser für Heizungsnutzung

• Erweiterung der Kompressor-Abwärmenutzung

• Abwärmenutzung aus der Produktionsabluft durch Rückgewinnung

von Pumpenwarmwasser

Das Einsparungspotenzial:

• Rückgewinnung von 2.160 MWh pro Jahr an Abwärme aus

dem Produktionswasser

• Rückgewinnung von 950 MWh pro Jahr aus der Vorwärmung

des Kesselspeisewassers

• Rückgewinnung von 250 MWh pro Jahr an Kompressoren-

Abwärme

• Rückgewinnung von 1.520 MWh pro Jahr aus der Produktionsabluft

• Jährliche CO 2

-Einsparung von 472 t

Das wirtschaftliche Potenzial:

• Einsparung von 2.487 kWh Erdgas pro Jahr

• Einspeisung in die Nahwärme Lauterach im ganzjährigen

Betrieb von 1,2 GWh


Energiespeicher

Seite 87


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

‚‚Wir kümmern uns um

unsere Zukunft, übernehmen

Verantwortung und arbeiten an

Lösungen zur Energieeffizienzsteigerung.“


UNTERNEHMEN

| ALTERNATIVENERGIE

Seite 90

ÖSTERREICH IN DER

SPITZENPOSITION

Österreich ist im Bereich der Erneuerbaren Energien der siebtgrößte

Produzent in der EU-27. Gemessen an der Landesfläche

nimmt Österreich sogar eine Spitzenposition ein.

Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen,

die sich entweder kurzfristig von selbst erneuern

oder deren Nutzung nicht zur Erschöpfung der

Ressourcen beiträgt. Es sind nachhaltig zur Verfügung

stehende Energieressourcen, zu denen

insbe sondere Wasserkraft, Windenergie, Sonnenenergie

und Erdwärme zählen. Eine andere Quelle

der Erneuerbaren Energie ist das energetische Potenzial

aus nachwachsenden Rohstoffen wie Biogas,

Bioethanol, Holz u. a.

(Quelle: www.umweltbundesamt.at)

Die österreichische Klima- und Energiepolitik wird

maßgeblich durch die Vorgaben der EU bestimmt.

Österreich hat sich in diesem Sinne im Rahmen des

EU Klima- und Energiepaketes 2020 verpflichtet,

seine Treibhausgasemissionen bis 2020 um 16 %

zu verringern (bezogen auf 2005, ohne Emissionshandel)

und den Anteil Erneuerbarer Energie im

nationalen Energiemix auf 34 % zu steigern.

Das EU Klima-und Energiepaket 2030 sieht unter

anderem eine Erhöhung des EU-weiten Anteils

an Erneuerbaren Energien im Jahr 2030 auf mindestens

27 % (gemessen am Bruttoendenergieverbrauch)

als verbindliches EU-Ziel vor.

(Quelle: www.energieklima.at, „Erneuerbare Energie

in Zahlen 2015“)


SOLARENERGIE

Wir planen und installieren Ihre Solaranlage. Ob Einfamilienhaus,

Handwerksbetrieb oder Großkonzern. Die aufgenommene

Wärmeenergie kann sowohl zur Warmwasseraufbereitung

als auch heizungsunterstützend verwendet

werden. Wir haben die perfekte Systemlösung für Ihre Anforderungen.

Die großen, meist verschattungsarmen Dächer von Industrie-

und Gewerbegebäuden sind der ideale Ort, um Solarwärme

zu produzieren. Mit einer Solaranlage auf dem

Dach setzen Sie weithin sichtbar ein Zeichen in Sachen

Umweltschutz und profitieren darüber hinaus von nahezu

kostenloser Wärmeenergie. Ganz nebenbei steigern Sie so

den Wert Ihrer Immobilie.

ERDWÄRME

Erdwärme ist die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte

Wärme. Sie kann sowohl direkt genutzt werden

als auch zum Heizen und Kühlen von Wärmepumpen.

Wir installieren Ihre Erdwärmeanlage optimal angepasst

an Ihre Anforderungen. Je nach geologischen Gegebenheiten

und Platzsituation kommen Erdsonde, Flächenkollektor

oder Grundwassernutzung zum Einsatz.

BIOMASSE

Biomasse ist allgemein die gesamte durch Pflanzen, Tiere

und Menschen anfallende oder erzeugte organische

Substanz. Biomasse für energetische Zwecke kommt aus

der Landwirtschaft, Forstwirtschaft und aus Abfällen. Biomasse

kann in fester, flüssiger oder gasförmiger Form vorkommen

und wird zur Energie- und Treibstoffgewinnung

genutzt.

Und da Biomasse rund um die Uhr verfügbar und flexibel

einsetzbar ist, kommt ihr eine bedeutende Rolle bei

der Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien

zu. Während Privathaushalte vor allem mit Scheitholz und

mit Holzpellets heizen, werden in der Industrie sowie in

Holzkraftwerken und Holzheizwerken vor allem Holzhackschnitzel

und Altholz genutzt.

Wir haben jahrelange Erfahrung in der Planung und im

Bau von Biomasseanlagen. Zudem betreiben wir selbst

eine Anlage in Lauterach. Dieser Erfahrungsschatz gemeinsam

mit zusätzlichen Erweiterungen durch Solarenergie

bzw. durch Erdwärme hilft Ihnen, kostensparend

und zukunftssicher zu heizen.

Seite 91


ALTERNATIVENERGIE

| BIO-NAHWÄRME

Seite 92

BIO-NAHWÄRME, LAUTERACH

Zukunftssichere, umweltfreundliche Wärmeversorgung aus Holz für die

Marktgemeinde Lauterach.

Das Ziel:

• Nachhaltige Wärmeversorgung für die Marktgemeinde Lauterach

• Energie aus Holz

• Sicherung der regionalen Lebens- und Erwerbsgrundlage

• Nutzung der industriellen Abwärme aus einem angrenzenden

Industriebetrieb

• Langfristige Sicherung des Prädikats „e5-Gemeinde“

Unsere Lösung:

• 2.000 MWh überschüssige thermische Energie eines angrenzenden

Industriebetriebs werden eingespeist. Dies deckt bis

zu 20 % der zu erzeugenden Energiemenge

• Hackschnitzelbefeuerter Biomassekessel mit einer Leistung

von 2.600 kW

• Schubstangenförderung des Hackguts aus dem Brennstoffbunker

• Hydraulische Querförderung zur Einbringung des Hackguts

in den Kessel

• Zur Ausfallssicherung und Abdeckung der Spitzenlast dient

ein Gaskessel mit einer Leistung von 5.000 kW

• Die Sommerlast wird durch zwei Brennwertkessel mit einer

Leistung von je 270 kW erzeugt

• Erdgasbetriebene Mikrogasturbine deckt den Großteil des

Eigenstrombedarfs ab

• Bei Niedriglast wird überschüssiger Strom in das öffentliche

Netz eingespeist

• Thermische Abwärme mit einer Leistung von 68 kW wird

vollständig ins Nahwärmenetz eingespeist

• Nur zwei Monate Montagezeit der gesamten Heizungs-, Lüftungs-,

Sanitär- und Pressluftinstallationen

Die Daten:

• Biomassekessel mit Flachschubrostfeuerung: FSR 2600

Nennwärmeleistung 2.600 kW

• Economiser: Nennwärmeleistung 250 kW

• Ausfalls- und Spitzenlastkessel: Vitomax 100-LW Nennwärmeleistung

5.000 kW

• Mikrogasturbine: Capstone C30 LP Thermische Leistung

65 kW, Elektrische Leistung 28 kW

• Sommerlastkessel: Hoval Ultragas D 600 Nennwärmeleistung

zweimal 270 kW

• Pufferspeicher: 30.000 Liter

• Hackschnitzeltrocknung: 18.000 m 3 /h beheizbar über Abwärme

eines Industriebetriebs

• Gärgasabsaugung: 800 m 3 /h

• Mechanische Be- und Entlüftung sowie Klimatisierung der

Schaltwarte


Blick in das Biomasseheizwerk

Flammrohr

Seite 93

Biomassekessel


ALTERNATIVENERGIE

| HÄUSLE

Seite 94

BIOSTROM HÄUSLE, LUSTENAU

Biomasse-Kraft-Wärme-Kältekopplung auf Altholzbasis – saubere und

natürliche Wärme.

Das Ziel:

• Ökologische und wirtschaftlich sinnvolle thermische Verwertung

von Altholz für Strom, Wärme und Kälte

• Sicherstellung des hohen kontinuierlichen Energiebedarfs

eines nahe am Standort gelegenen industriellen Abnehmers

• Höchste Anforderungen an die Befeuerung und den Thermoölkessel,

da Altholz zu Verschlackung führt

• Umfangreiche Brennstoffaufbereitung mit effektiver Abscheidung

von Eisen- und Nicht-Eisen-Metallen sowie Störstoffen

• Sehr strenge Emissionsgrenzwerte der EU-Richtlinie

2000/76/RG erfordert den Einsatz einer hocheffizienten

Rauchgasreinigung, kombiniert mit optimierten Primärmaßnahmen

zur Erstickung und vollständigem Ausbrand des

Rauchgases

Unsere Lösung:

• Das gelieferte Altholz wird zuerst einer mehrstufigen Aufbereitung

unterzogen

• Speziell für Altholz abgestimmte Feuerungsanlage zur umweltfreundlichen

Verbrennung des Altholzes

• Die Wärmeenergie wird über einen Thermoölkreislauf an die

Stromerzeugungseinheit, den ORC-Prozess, übertragen

• Die Umwandlung der thermischen Energie in Strom erfolgt

über eine zweistufige, langsam laufende Axialturbine

• Die restliche Wärmeenergie wird am ORC-Kondensator dem

Fernwärmekreislauf zugeführt und als Antriebsenergie für die

nahe gelegene Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine

zur Kälteversorgung genutzt

Die Daten:

• Brennstoffwärmeleistung Feuerung 7.800 kW

• Nennleistung Thermoölkessel und Thermoöl-ECO 6.200 kW

• Nennleistung Warmwasser-Economiser 1.000 kW

• Verfügbare thermische Nutzleistung 5.800 kW

• Elektrische Nettoleistung ORC 1.100 kW

• Thermische Antriebsleistung Absorptionskältemaschine

2.400 kW

• Zukünftiges Ausbaupotenzial Fern- und Prozesswärme

2.600 kW

• Erzeugte Wärme aus Biomasse 43.500 MWh/a

• Erzeugter Strom aus Biomasse 8.200 MWh/a

• Erzeugte Kälte aus Biomasse 18.000 MWh/a


Biomasseheizkessel

Seite 95

Komplexe Verrohrung im Biomasseheizkraftwerk


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

„Wir sind 24 Stunden, 7 Tage

die Woche für Sie da und

kümmern uns um störungsfreie

Abläufe, Pflege und Neueinstellungen

Ihrer Anlage.“


KUNDENDIENST

| SERVICE & WARTUNG

WIR SIND RUND UM DIE UHR

FÜR SIE DA

Wir sehen uns als Partner für unsere Auftraggeber. Neben einer professionellen

Planung und Realisierung Ihrer Anlage ist uns der reibungslose

Betrieb genauso wichtig, deshalb bieten wir Ihnen verlässliche und qualitative

Betreuung im Service- oder Störungsfall.

Unser hoher Anspruch an perfekten Service gibt Ihnen die Garantie,

stets schnell und absolut zuverlässig betreut zu werden.

Und mit unseren Serviceverträgen müssen Sie sich um nichts

kümmern und dennoch haben Sie die Gewissheit, dass Ihre

Anlage perfekt eingestellt ist und über Jahre reibungslos arbeitet.

Um auch im Service und der Wartung höchste Standards setzen

zu können, betreuen wir Sie mit unserem Tochterunternehmen

IGB Gebäudebetreuung, die Sie mit jahrelanger Erfahrung

zuverlässig und kompetent betreut und 24 Stunden

am Tag, 7 Tage die Woche für Sie erreichbar ist. Unser professionelles

Team mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern

gibt uns die Flexibilität, Aufträge und Notfälle in jeder Größenordnung

sehr zeitnah abwickeln zu können.

Seite 98

WOHLFÜHL-KLIMA FÜR JEDEN RAUM

Mit modernster Technik und allumfassendem Fachverstand bringen wir

das perfekte Wohlfühl-Klima in jeden Raum und sorgen so für optimale

Bedingungen am Arbeitsplatz.

Neben der Versorgung von handelsüblichen Einrichtungen

sind wir auch in der Lage, Sonderlösungen für jeden Bedarfsfall

zu entwickeln. Deshalb zählen Kunden aus Industrie, Gewerbe,

Gesundheitswesen, Hotellerie, Gastronomie, öffentlichen

Gebäuden, pädagogischen Einrichtungen und Wohnbau auf

unser einzigartiges Know-how.

FACT BOX

• Maßgeschneiderte Wartungs-Verträge für Ihre

Anlage

• Ersatzteilschnelldienst

• Fernwartung

• Hygienezertifizierte Mitarbeiter

• Inspektion der Sicherheitseinrichtungen

• Solarwartung

• Spezialist für Chemie, Kraftwerke, Industrie

• Sonderlösungen für thermische Verbrennungsanlagen

• Industrieller Rohrleitungsbau

• Klimatechnik für alle Belange


Seite 99


HAUPTTHEMA

| PROJEKTNAME

Persönliche Angelegenheiten:

Jetzt kennen

Sie unsere Leidenschaft,

unsere High-Skills und

unsere Einstellung. Aber

kennen Sie auch das

Einsparungspotenzial

Ihres

Unternehmens

bzw. Ihres Hauses?

Oder benötigen Sie einen

Service für Ihre bestehende

Anlage? Egal

in welchem Bereich,


egal in welcher Größenordnung.

Kontaktieren Sie uns,

unsere Spezialisten unterstützen

Sie gerne bei

Ihrem individuellen Anliegen

und helfen dabei,

eine auf Sie maßgeschneiderte

Lösung zu

entwickeln.


IMPRESSUM

Konzeption & Gestaltung

Ender Werbung GmbH & Co KG

www.enderwerbung.com

Für den Inhalt verantwortlich:

Intemann GmbH

Fotografie

Lukas Hämmerle

www.lukashaemmerle.com

Studio 22 Fotoatelier Marcel Hagen

www.studio22.at

Dietmar Mathis

www.fotovideo.at

Druck

Schöler Druck & Medien GmbH

www.schoeler-kreativ.de

Klimaneutral gedruckt:


Intemann GmbH

Achpark / Dammstraße 4

6923 Lauterach

Austria

T +43 (0)5574 / 85444-0

F +43 (0)5574 / 85444-8

office@intemann.at

www.intemann.at

Ähnliche Magazine