yumpu_Kunst_Preis_Katalog_2017

galeriekerstan

[Kun:st] Preis 2017

Kunst Stuttgart International e.V. mit Sitz in Stuttgart ist ein 2015 gegründeter gemeinnütziger,

internationaler Kunstverein mit 176 Mitgliedern aus mehr als 10 Ländern (Stand 1.

April 2017).

Es gehört zu den wichtigen Zielen des Vereins, den Mitgliedern auf nationaler und

internationaler Ebene Ausstellungs- und Präsentationsmöglichkeiten zu verschaffen, jedem

einzelnen Mitglied Unterstützung zur persönlichen und künstlerischen Weiterentwicklung zu

bieten und damit in Summe die Künstler bei ihrer professionellen Selbstvermarktung zu

begleiten.

Zur Unterstützung dieser Ziele veranstaltet [Kun:st] International erstmalig in 2017 einen

offenen Kunstwettbewerb für Künstler aus dem In- und Ausland. Das Wettbewerbsthema

Projekt Frieden ergibt sich und steht thematisch im Zusammenhang mit einer

Austauschausstellung unter dem gleichnamigen Titel (Project Peace) mit dem Elizabethtown

College, Elizabethtown, Pennsylvania, USA im Herbst 2017 und im Sommer 2018.

Der [Kun:st] Preis 2017 wurde in drei Kategorien ausgeschrieben: Malerei, Grafik / Digitale

Medien / Fotografie und dreidimensionale Arbeiten. Zur Nominierung der Kunstpreisgewinner

wählte eine fünfköpfige Jury auf Basis der künstlerischen Qualität und dem

erkennbaren Bezug zum Wettbewerbsthema 50 eingereichte Arbeiten für die [Kun:st] Preis

Ausstellung aus. Diese ausgewählten Werke sind in diesem Ausstellungskatalog zu finden.

In jede der drei Wettbewerbskategorien wird durch die Jury der [Kun:st] Preis 2017 vergeben.

Zusätzlich wird ein Publikumspreis vergeben.

Der Vorstand von [Kun:st] International und die Jury beglückwünschen die Teilnehmer der

Ausstellung zu dieser besonderen Auszeichnung und wünschen Ihnen für ihren weiteren

künstlerischen und persönlichen Weg alles erdenklich Gute.

Stuttgart | Mai 2017

Andreas Kerstan

Erster Vorsitzender

Kunst Stuttgart International e.V.


[Kun:st] Art Prize 2017

Kunst Stuttgart International e.V., headquartered in Stuttgart, is a non – profit international

art association founded in 2015 and counts in April 2017 176 members from more than 10

countries. Important objectives of the association are to present the artworks of its

members at national and international level, to provide each member with personal support

and artistic advancement and both together to accompany and enhance artists in their

professional self marketing.

In order to support these objectives, [Kun:st] International organizes its first and open art

competition for artists from Germany and abroad, independently of a membership in the

association. The [Kun:st] Art Prize Contest was launched under the theme Project Peace and

the exhibition of the artists nominated for the [Kun:st] Art Prize exhibition in May / June

2017 is the beginning and embedded in a broader cycle on this topic, continuing with an

exhibition Project Peace at the Elizabethtown College, Elizabethtown, Pennsylvania, USA,

in September 2017 and will be completed in late spring 2018 with an exchange exhibition

Project Peace of the Elizabethtown College in Stuttgart.

The [Kun:st] Art Prize is divided into three categories: Painting, Graphics / Digital Media /

Photography and three dimensional artwork. In order to nominate the winners, a fivemember

jury selected 50 artworks for the [Kun:st] Art Prize exhibition on the basis of the

artistic quality and the recognizable reference to the competition theme. These selected

works can be found in this exhibition catalog. The [Kun:st] Art Prize is awarded in each of

the three categories. In addition, a public voting [Kun:st] Art Prize is awarded.

The board of [Kun:st] International and the jury congratulate the participants of the

exhibition for being part of this special occasion and wish them all the best for their further

artistic and personal journey.

Stuttgart | Germany | May 2017

Andreas Kerstan

Chairman

Kunst Stuttgart International e.V.


TEIL 1

DREIDIMENSIONALE ARBEITEN

CHAPTER 1

THREE-DIMENSIONAL ARTWORKS


CRAWFORD, HELLE RASK

Die Arbeit Im Schatten des Krieges ist durch eine Fotografie eines äthiopischen

Flüchtlings inspiriert. Es ist ein Versuch die Not der Menschen, deren Schicksal

in den Händen anderer Menschen liegt, fast schon provozierend darzustellen.

Das Werk zeigt die Notlage einer Mutter, die versucht den Kriegswirren ihrer

Heimat zu entkommen. Sie ist schwach, hungrig, ein Kind im Arm, ein

weiteres, abgemagertes Kind an der Hand an ihrer Seite. Die Schwäche, die

Not, der Hunger, sie sind in dieser Plastik zum Greifen nahe und doch ist auch

der Wille zum Überlebenskampf zu erkennen, der Blick und das Streben nach

vorne, es geht immer weiter.

Ich bin 1985 auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in

Auschwitz gestanden. An einem schönen sonnigen Nachmittag stand ich in

diesem ehemaligen Todeslager in einer fast schon gewöhnlichen, ruhigen,

pastoralen Landschaft. Dort stehend, traf mich die damals noch überraschende

Erkenntnis, dass diese Tragödie zu jeder Zeit und überall wieder geschehen

kann. Es schien mir und scheint mir bis heute, dass jeder von uns in sich,

irgendwo versteckt, das Vermögen trägt, solche Grausamkeiten seinen

Mitmenschen zuzufügen. Hannah Arendt hat in ihrem Buch beschrieben, was

ich in diesem Moment realisierte: Die Banalität des Bösen.

Wir müssen uns immer gewahr sein: Demokratie und Frieden können so leicht

zerstört werden.

Im Schatten des Krieges | Bronze und Granit | 120 x 40 x 40 cm | 2015


FISCHER, HANS-PETER

Die Bürger der ehemaligen DDR haben mit ihren Montagsgebeten eine friedliche

Revolution in Gang gebracht. Die Regierung Helmut Kohl von 1989 hat

diese Bewegung unterstützt und letztendlich die Mauer zum Einsturz gebracht.

Meine Arbeit präsentiert Helmut Kohl mit seinem gesamten Kabinett (nach

Fotos von 1989), der symbolischen Mauer und der symbolisch eingestürzten

Mauer.

Kohlregierung III 1989 / Nägel mit Köpfen | Eisenguss und Beton | 26 x 94 x 10 cm | 2015/16


GRABMÜLLER, JIRI

„Nun ist er weg, weg, ein für alle Mal weg“ dachte Seth, „dieser einem ewig

vorgesetzte Bruder“. Er streifte bedächtig Osiris´ Blut von seinen Händen ab

und spürte wie der innere Frieden von ihm Besitz ergriff, sein ganzes Ich

durchflutend.

Seth | Bronze | 38 x 15 x 15 cm | 2015


HELMLE, CHRISTA

Woran orientieren wir uns, wenn wir scheitern? Was halten wir hoch, wenn wir

am Boden liegen? Wo kommt Hilfe her, wenn wir mit leeren Händen dastehen?

Der Friede darf nicht im Krieg stecken bleiben. Es braucht etwas, das darüber

hinaus führt, oder sich aus der Niederlage und dem Scheitern heraus

entwickelt. Aber was? Und wie zeige ich das?

Die Figur: das Schwemmholz, das für den Menschen steht, bringt bereits den

Charakter des getriebenen und durch viele Wasser gewaschenen Materials mit.

Ausgedörrt von der Sonne, ausgezehrt von der Hitze des Sommers und

frostigen Minustemperaturen zeigt es Risse, Zerbrechlichkeit und hat den

morbiden Charme des Verfalls. Am Ende des Rückens, wo eigentlich der Kopf

angewachsen ist, herrscht Leere. Der eigentliche Kopf scheint abgetrennt.

Braucht es einen neuen Kopf? Hoch über ihm und in seiner Dimension größer

als das Menschliche zeigt sich eine Hand. Hilfe?

Die Hand, Holz mit Modelliermasse, scheint robust und fest. Kann man sich

daran festhalten? Durch den Metallstab mit dem Körper verbunden, führt die

Farbe Gold hinein in den Menschen und in sein Aufgerissen Sein. Durchdrungen

vom Gold und Licht kann er neu hoffen und zaghaft vertrauen.

Homo Spiritualis | Figurative Assemblage mit Holz, Metall, Modelliermasse, Blattgold, Farbe

und Beize | 122 x 46 x 22 cm | 2017


HIRSCH, PAUL

Frieden ist das notwendige Fundament, damit die einzelnen Menschen untereinander

eine gute Balance finden können zwischen gegenseitiger Unterstützung

und individueller Freiheit. Die Skulptur variations on 3 peaces besteht

aus 3 individuellen Teilen, die fest verbunden aus einem Holzstamm

geschnitten und dennoch beweglich sind. Sie kann somit je nach Kontext

unterschiedlich aufgestellt werden, wobei die Basis fest steht.

variations on 3 peaces | Holzskulptur Lindenholz | 90 x 50 x 40 cm | 2017


KOHLEN, BETTINA

Das Thema meiner Arbeit ist selbsterklärend. Es vergeht keine Woche, kein

Monat, in dem wir nicht in den Nachrichten von der Vielzahl der überfüllten

Flüchtlingsboote hören, die in den letzten Jahren und bis heute über das

Mittelmeer nach Südeuropa gekommen sind und weiterhin kommen. Die

Schicksale der Menschen wurden in den Medien so oft beschrieben. Voller

Hoffnung auf ein besseres, auf ein sicheres Leben, besteigen sie die Boote,

auch in dem Wissen, dass es viele andere vor ihnen nicht über das Meer

geschafft haben,

Haben sie eine andere Chance? Zusammengepfercht wie Vieh träumen sie von

einer besseren Zukunft für sich und für ihre Familien. Das Ende bleibt offen,

viele Menschen überleben nicht. Die Schleuser verdienen mit dem Leid

anderer Menschen skrupellos ihr Geld und Europa ist weder stark genug noch

einig genug, eine humanitäre Lösung zu finden.

Übers Meer | Steinzeug-Keramik | 27 x 50 x 12 cm | 2016


4 MANOS 2 CABEZAS

3 AMANTES Y UNA LIBELULA | Welded metal with applications | 72 x 45 x 15 cm | 2017


SCHOLL-SABBATINI, BETTINA

Die Bronzefigur ist eine Studie für den Soroptimist International Europe Peace

Prize 2017.

Im Wachsausschmelzverfahren gegossen, zeigt ihre Friedensfigur die für

Bettinas Arbeiten charakteristische raue Oberflächenfaktur. Zeichnerische

Texturen verweisen auf das Herausarbeiten des Urmodells aus dem weichen

Werkstoff Wachs. Flotte Setzungen spröder Schraffuren akzentuieren die

Körperform, können sich stellenweise zum reliefartigen Geflecht verdichten.

An die immer wieder aufblitzende, authentische Gusshaut der Bronze mit ihrer

erdigen Tonigkeit knüpft sich der Charakter archaischer Naturverbundenheit.

Studie Friedensfigur | Bronze, patiniert | 46 x 14 x 14 cm | 2017


STREGA, YUTA

Jedes Jahr arbeitet die Künstlerin Yuta Strega an einem Thema: 2010 entstehen

die großformatigen Bilder Concertos, inspiriert von Bach und Brahms.

2011 und 2012 sind die Jahre der Visionen. Die Malerei der Visionen erlauben

meditative Interventionen in persönlichen, politischen und universalen Bereichen.

2013 ist das Jahr des Trans-Lucide mit den Techniken Aquarelle und

Ölmalerei. Im Jahr 2014 folgt das Thema Resonanzen mit Pigment- und

Öltechniken, die in Dortmund bei Brigitte Bailer zu sehen waren. Ab dem 7.

Januar 2015, dem Tag des Massakers in Paris, entsteht eine Reihe von Drucken

Autodafé.

2016 und 2017 folgen Werke zum Thema Le Chant (der Gesang). Die Hymnen

der Völker sind vereint zu einem Chor. Über 20 Skulpturen und Malereien sind

schon entstanden, einige Skulpturen davon zum ersten Mal in Bronze gegossen.

Le Chant - der Gesang | Bronze | 22 x 17 x 10 cm | 2016


VARESE, CARMEN

Die Gezeichnete, wie im richtigen Leben der Preis des Friedens.

Die Gezeichnete | Ton, gebrannt | 30 x 25 x 21 cm | 2015


ZULEGER, GERDA

Der Mantel der Macht bezieht sich auf das sogenannte Bemänteln, Macht durch

Uniform. Satt und reich durch Gold und Geld, Macht macht sexy, macht geil,

selbst wenn andere beherrscht, unterdrückt und ausgerottet werden, wenn

Blut dafür fließen soll, ob Mensch, ob Tier, ob der Planet zerstört wird.

Meine Botschaft bezieht sich auf den Totenkopf als Doppelfunktion:

Macht und Tod, nicht wegsehen und ignorieren, sondern entgegentreten und

zum Nachdenken über Frieden einen Beitrag leisten.

Der Mantel der Macht (Detailansichten Vorder- und Rückseite, Gesamtinstallation)

Der Mantel der Macht | Draht, Papier, Schlagmetall, Acryl | 145 x 65 x 158 cm | 2016


TEIL 2

MALEREI

CHAPTER 2

PAINTINGS


ALBRECHT, MARION

… uns, die wir vorbeisehen

an den Dingen neben uns

und nicht hören,

dass der Schrei

nicht verstummt.

Jean Cayrol, Nacht und Nebel

(übertragen von Paul Celan)

… we, who look past

the things near us

and do not hear

that the cry

is still not silent.

Jean Cayrol

Yearning for peace V | Acryl auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2016


BABUSCH, DINGO

Die Arbeit Connection stammt aus einer Serie, die Kinder im Krieg und in

schwierigen Situationen zeigt. Die Kinder werden aus ihrem eigentlichen

Umfeld herausgenommen und jedes Kind ( bzw. Gruppen von Kindern)

bekommt eine Art Beschützer Tier. Diese Tiere werden meist viel größer

dargestellt als sie in der Realität im Verhältnis zum Kind sind.

Die Tiere ersetzen das, was diesen Kinder im täglichen Leben fehlt: einen

Freund, die Mutter, den Vater, Geschwister, Freiheit, Spaß, Spannung,

Abenteuer, Verständnis oder Liebe. Die Herkunft des Kindes, die Religion, etc.

spielen keine Rolle.

Connection | Mixed Media auf Holz | 150 x 101 cm | 2016


BLUNK, STEFFEN

Der Verlust der Heimat stellt nach einem Krieg oft für Millionen Menschen eine

schier unmenschliche Herausforderung dar. Frieden heißt für sie nicht automatisch

Glück, sondern der Verlust ihres Paradieses. Frieden als Projekt zu begreifen

bedeutet auch, diesen Menschen eine neue Heimat zu schaffen.

Nach Beendigung des Malprozesses entfernt Steffen Blunk das Bildpersonal

mittels Stechbeitel aus seinen Ölbildern und legt so tieferliegende

Holzschichten frei. Anstelle der erkennbaren, individuellen Personen treten

abstrakte Flächen, die eine zeitliche und räumliche Einordnung des

Geschehens erschweren. So treffen Menschen unterschiedlichster Epochen und

Kriege aufeinander – verbunden in ihrem Leid.

Vertreibung aus dem Paradies I/15 | Öl und Flachstich auf Schichtholz | 42 x 60 cm | 2015


BOJÉ, BERNDT

Das Ende der Parabel zeigt das Produkt des Beziehungswahns der Mächtigen.

Andererseits aber ist die Paranoia die psychologische Entsprechung einer

undurchschaubaren Welt. Sie entspringt dem Bewusstsein der völligen

Abhängigkeit des einzelnen Menschen von weitläufigen, anonymen Prozessen,

die er weder verstehen noch gar beeinflussen kann, und ist insofern durchaus

realitätsgerecht.

Der Krieg ist indessen nur eine besonders dramatische Äußerung der

Zerstörungskräfte des industriellen Systems. Alltäglich wirken sie sich aus als

fortschreitende Naturzerstörung, wachsender Verbrauch der fossilen Energiereserven

und als eine ständig anschwellende Produktion unauflöslichen

Kunststoffabfalls und radioaktiven Mülls.

Die Kreisläufe der Natur sind zerstört. Die Welt ist ein geschlossenes Ding,

zyklisch, in sich schwingend, ewig wiederkehrend, sie wird ausgeliefert an ein

System, dessen einzige erklärte Absicht darin besteht, diesen Kreislauf zu

sprengen. Es nimmt und gibt nie zurück, es proklamiert ein ständiges

Wachstum von Produktivität und Einkommen mit der Zeit, es entzieht dem

Rest der Welt ungeheuerliche Mengen von Energie, nur um eine winzige, zu

allem entschlossene Fraktion in der Gewinnzone zu halten: und nicht allein

der größte Teil der Menschheit - der größte Teil der Welt, der Tiere, Pflanzen,

Mineralien, wird dabei in Wüstenei verwandelt.

Das System mag begreifen, vielleicht auch nicht, dass es sich nichts kauft als

Zeit. (Frei nach Thomas Pynchon)

Das Ende der Parabel | Öl auf Leinwand | 150 x 110 cm | 2016


BORDICH, GEERT

Das Bild beschreibt eine authentische Straßenszene in Straßburg Nähe

Münsterplatz, die ich 2016 fotografisch festgehalten habe und diese dann

malerisch umgesetzt habe.

Für mich drückt sie trotz der ärmlichen Verhältnisse, in der sich die Frau mit

ihrem Hund befindet, irgendwie auch Ruhe, Frieden und Geborgenheit aus. Es

ist eine Momentaufnahme künstlerisch in Szene gesetzt, die man überall in

deutschen oder ausländischen Großstädten beobachtet.

Leider werden die Obdachlosen immer mehr, obwohl angeblich die Arbeitslosenzahl

weiter zurückgeht und die Wirtschaft floriert. Doch leider nehmen

nicht alle daran teil. Erwiesenermaßen geht die Schere deutlich immer weiter

auseinander. Die Straßenszene wurde von zwei Touristen im vorübergehen

fotografisch festgehalten.

Rue des Hallebardes Strasbourg | Öl auf Leinwand | 70 x 90 cm | 2016


BROCK, MATTHIAS

Princesse | Öl auf Nessel | 140 x 100 cm | 2016


CAMMARATA, ITALO

2016 | Acryl auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2016


FROTSCHER, REINHARD

HI BABIES, DEM FRIEDEN BLEIBT NOCH HOFFNUNG

Durch helle Wälder streicht der graue Jäger.

Dem Frieden bleibt noch Hoffnung.

Der schnelle Falke ist auf Beute aus.

Dem Frieden bleibt noch Hoffnung.

Den Kindern blüht der Frühling bald.

Die frische Saat der Felder kündet gute Ernte.

Dem Frieden bleibt noch Hoffnung.

Die Apfelbäume blühen schon am grünen Hügel.

Gedicht: Reinhard Frotscher, 2017

Hi Babies, dem Frieden bleibt noch Hoffnung | Mischtechnik auf Leinwand | 130 x 100 cm | 2017


HAEBICH, PAUL DIETER

Es wird den Menschen offenbar nicht leicht, auf die Befriedigung dieser ihrer

Aggressionsneigung zu verzichten; sie fühlen sich nicht wohl dabei.

Text aus Sigmund Freud, Das Unbehagen in der Kultur, Gesammelte Werke,

Band XIV, Seite 473.

What happens to those who see red? | Öl auf Leinwand | 125 x 100 cm | 2015


HAMMER, GISELA

15-22. Willkommen | Acryl auf Leinwand | 80 x 100 cm | 2015


HODEL, SUSSI

Ist es nicht eine traurige Welt? Ballone sollten doch ein Lächeln ins Gesicht

jedes Kindes zaubern - doch in dem Werk Balloons for life ist das nicht der

Fall. Seine Ballone sind nicht für ihn, er wird nie mit ihnen spielen. Diese

Ballone sind die Lebensgrundlage dieses syrischen Jungens.

Er verkauft Ballone um zu überleben! Ich wünsche ihm - und allen anderen

Kindern - eine bessere Welt. Eine Welt in der Kinder Spaß haben und nicht

täglich um ihre Existenz kämpfen müssen.

Balloons for life | Öl, Mixed Media auf Leinwand | 70 x 90 cm | 2015


HOHAUS, KIRSTEN

Together | Faden verbindet altes Leinen und Jeans | 100 x 100 cm | 2017


KREBSER, BEATE

Das Bild Frieden ist möglich ist eine Hommage an die Flowerpower Bewegung

der späten 60er Jahre.

Die pastelligen Töne und die plakative, naive Darstellung greift die bunte

optimistische Fröhlichkeit dieser Aussteiger auf, die sich für Gleichberechtigung

und gegen Wettrüsten einsetzten. Ein Hauch von Sepia liegt über dem

ursprünglich zitronengelb und türkis angelegten Bild wie alter Staub, der

möglicherweise abzuwischen wäre, um die Friedensbewegung wieder aufleben

zu lassen.

Frieden ist möglich | Öl auf Leinwand | 130 x 100 cm | 2017


LÄPPLE-SCHRYVERS, BIRGIT C.

Auch mit Kunst lassen sich Hunger, Dürre und Aids entgegentreten: Kunst .

Hilft . Das ist ein von mir 2011 initiiertes Aktionsbündnis Art for Africa. Ein

internationaler Künstlerzusammenschluss von malenden, gestaltenden und

bildhauerischen Künstlern aus Deutschland, Österreich, Holland und der

Schweiz, das mit dem ausschließlich nicht kommerziellen Verkauf von

Kunstwerken der beteiligten Künstler insbesondere humanitäre Projekte in

Westafrika unterstützt.

Ein Künstlerzusammenschluss, der allen Beteiligten hilft: dem Kunstkäufer, den

benachteiligten Menschen und dem Künstler. Was gibt es Sinnvolleres, als eine

Situation zu schaffen, in der alle Beteiligten profitieren und damit neue

Perspektiven und Blickwinkel einnehmen.

Hallo Jean | Mischtechnik, Pigmente, Foto, beninischer Sand auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2016


MAYER, VERENA

Frieden (Peace) ist für mich kein friedvoller Stillstand, kein sorgenfreies

Vakuum. Frieden ist eine achtsame Koexistenz von Individuen. In einem friedvollen

Zusammenspiel entstehen neue Elemente, spalten sich ab, überlagern

sich und vereinen sich erneut.

PEACE – FRIEDLICHE KOEXISTENZ | Acryl und Kohle auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2017


OTTO, BRUNO S.

Albtraum vom bedrohten Frieden | Acryl auf Leinwand | 90 x 70 cm | 2017


PLAICKNER, MILA

wir helfen ist ein Appell an die Menschen zu helfen, wenn andere Menschen

Hilfe benötigen. Auch wenn es mir selbst nicht gut geht, kann ich anderen

Menschen helfen, und sei es nur als Unterstützung – einfach für die da sein.

wir helfen | Öl auf Papier | 120 x 90 cm | 2016


RATHERT-SCHÜTZDELLER, ANDREA

Wir haben es in der Hand | Mischtechnik auf Leinwand | 70 x 100 cm | 2017


RISTAU, CHRISTIAN

Aktueller denn je zeigt sich, dass der Export von Rüstungsgütern früher oder

später auch die Situation vor der eigenen Haustür beeinflusst. Klassischer Fall

von Rückkopplung.

Wer den Wind sät … | Acryl auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2017


SCHILL, MARLIS G

Überbrückung von Problemen ist der einzige Weg dem Ziel FRIEDEN näher zu

kommen.

Überbrückung | Acryl Mischtechnik auf Leinwand | 30 x 60 cm | 2015


SCHMIDT, ELENA

Menschen in Kriegsgebieten werden tagtäglich mit Verlust konfrontiert. Sie

verlieren Familienangehörige, Freunde, ihre Heimat, vertraute und gewachsene

Gewohnheiten, Gemeinschaften und Rituale.

Jeder Verlust beeinflusst uns Menschen sehr stark, nimmt uns die Sicherheit im

Leben und viele Menschen verlieren dadurch völlig den Halt. Kriegserlebnisse

und Verluste können bei Kindern schwerste Traumata hervorrufen, die ihr gesamtes

Leben beeinflussen und bestimmen können.

Wieso tun wir das Kindern, unseren Kindern, an? Mit welchem Recht zerstören

wir die Seelen der Kinder - unserer Zukunft? (Quelle: Frieden für den Donbass)

Lost | Teefiltercollage, Acryl auf Leinwand | 80 x 100 cm | 2017


SCHOCH, RAINER

Neben anderen Friedenszeichen wird auch die Taube als Symbol des Friedens

angesehen und deswegen auch als Friedenstaube benannt. Die Taube ist auch

ein Bote von Liebe, Gleichheit, Gerechtigkeit, Freundschaft und eben auch

Frieden. Die Symbolik des Bildes: wir haben es selbst in der Hand - mit dem

Frieden auf Erden.

Friedenstaube | Öl auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2015


SILBER, PROF. DR. GERHARD

At least peace | Acryl und Digitaldruck auf Leinwand | 180 x 100 cm | 2017


STRUCK, ANJA

menschlich | Öl auf Leinwand | 60 x 100 cm | 2017


UNTERHARNSCHEIDT, MARTINA

Frieden = Menschenrechte

Einhaltung der Menschenrechte = Frieden

Menschenrechte | Mixed Media, Malerei, Objekt auf Stoff | 120 x 120 cm | 2016


VAN GRÄDDE

Inspiriert ist diese Arbeit von der Street bzw. Graffiti Art.

Schlagworte wie Love, No Rassismus, No War oder Flower Power verbinden das

Werk mit dem Thema Projekt Peace. In Verbindung mit dem Wort Peace

entstehen auch Assoziationen zu dem Beginn der Friedensbewegung Ende der

60er und Anfang der 70er, der Flower Power Zeit, dem unbefangenen und

friedlichen Genuss von Joints. Black & White sind eher ein Bezug auf den noch

heute existenten, allgegenwärtigen Rassismus und der Ungleichbehandlung von

Menschen mit weißer oder dunkler Hautfarbe.

Die drei verschiedene Köpfe sollen Einigkeit und Frieden zwischen den

verschiedenen Menschen, Völkern und Gruppen symbolisieren.

Graffiti Peace | Acryl auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2017


VOGT, EVA

Angst | Mischtechnik auf Leinwand | 120 x 90 cm | 2016


WALKER, JANE

The Open Hand is for giving and receiving - this is the way to make peace. The

city, architecture and environment all play a part in this.

The Open Hand | Acryl auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2017


WILKE, MARKUS

Seit vielen Jahren bilden die Ansammlungen von Abfall und Schrott die Vorlage

für meine malerischen Kompositionen. Abgesehen von meiner Auseinandersetzung

mit der Wahrnehmung und dem malerischen Prozess transportieren

meine Arbeiten dabei natürlicherweise soziale Themen. Naheliegend zu der

Thematik Frieden ist das Aufgreifen entsprechenden Schrotts und Überbleibseln

Picassos berühmtesten Tieres.

be careful | Acryl auf Leinwand | 70 x 90 cm | 2017


ZANDER, KATJA

Wir bauen Mauern, ziehen Zäune und verschließen uns... Wir beGrenzen den

Frieden.

beGrenzter Frieden | Öl auf Leinwand | 70 x 70 cm | 2017


TEIL 3

DIGITAL / FOTOGRAFIE / GRAFIK

CHAPTER 3

DIGITAL / PHOTOGRAPHY / GRAPHIC


IQBAL, AKLIMA

This is an absurd man with absurd activities. This is an ongoing series project

of mine. I want to find the possibilities of action of absurd man daily life.

Absurd Man | Digital Composing and Print | 26 x 88 cm | 2016


BENDNER, MONIKA

Frieden? Nur mit geklonten Wesen | Fotografie und Digital Composing | 50 x 99 cm | 2016


BOEHM, THORSTEN

Dieses Werk PRINZESSIN DER MAHNWACHT ist ursprünglich zum Ukraine Konflikt

entstanden, aus Angst vor dem Ausbruch eines dritten Weltkriegs. Leider steht

dieses Werk auch im Jahr 2017 stellvertretend als Mahnung vor aktueller

Kriegsbedrohungen weltweit.

PRINZESSIN DER MAHNWACHT | Drawing, Hatching Technique, Airbrush on Paper

100 x 50 cm | 2015


COCKS, CHRISTOPHER

Mir kam es darauf an ein Bild zu schaffen, welches den Betrachter angesichts

konkreter Bedrohung direkt anspricht und nach SEINER Meinung fragt. Denn

das Projekt Frieden geht Alle an.

what do YOU say? | Fotocomposing auf Alu-Dibond | 60 x 90 cm | 2017


LEONE, PAOLO

Die Arbeit beinhaltet 9 Rahmen mit jeweils zwei Werken, die vom Betrachter

gedreht werden dürfen und sollen. Die Gesichter zeigen Menschen aus unterschiedlichen

Ländern und sind so zusammengestellt, dass die jeweilige

Rückseite eine Person in dem Land auf seiner gegenüberliegenden Seite der

Erde zeigt (Antipoden).

In der oberen Reihe von links nach rechts die Länder Vietnam und Peru,

Venezuela und Bali und Neuseeland und Spanien. In der mittleren Reihe

Kolumbien und Singapur, Philippinen und Brasilien und Botswana und Hawaii.

Und schließlich in der unteren Reihe Sudan und Tahiti, Neukaledonien und

Mauretanien und als letztes ganz unten rechts Fidschi und Mali.

180° | Objektrahmen Fotografie, Acrylfarben auf HDF | 63 x 63 x 11 cm | 2016


OSVATH, STEFFEN

Friedenstauben | Fotoassemblage aus belichteten Negativen, Auflage 7+2 | 60 x 90 cm | 2016


RAACK, DOMINIQUE

Ausgangspunkt zu den Bildern Feiner Unterschied I + II (Diptychon) sind Überlegungen,

die sich auf unsere innere und äußere Haltung und Handlung

beziehen. Was hat Einfluss auf uns? Was führt uns dazu, uns selbst zu bewegen

bzw. zu verändern?

Die Auseinandersetzung schließt das Prinzip des Gegensätzlichen mit ein. Alles

hat ein Gegenüber und damit seine eigene Bedeutung. Ein Element

auszugrenzen macht wenig Sinn, ist es doch Teil vom Ganzen. Aber wie viel

Raum geben wir ihm?

Feiner Unterschied I + II | Fine Art Print, limitierte Auflage von 10 | 2 x 58 x 45 cm | 2015


SEITZ, GABRIELE

Hoffnung Frieden | Fotografie, schwarz/weiß, Handabzug | 60 x 40 cm | o. J.


STAIGER, GUDRUN | BEUTINGER, RUDI

künstlerduo verstoffwechselt

Der Terrorist ist eine klassische Stillebendarstellung und zugleich ein schönes,

böses Bild in dem verschimmeltes Obst die allmähliche Kontamination der

Gesellschaft durch den Terrorismus allegorisch darstellt, der eine massive

Bedrohung des Weltfriedens darstellt.

Der Terrorist | Digitale Fotografie | 49 x 64 cm | 2016

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine