Flow_Bordsteinkonzept_online

Sinjazee

FLOW

Das angenehme „Stop and Go“ für Radfahrer

von Sinja Möller

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Fachbereich Produktdesign

Projekt: Cycleflows

Bauhaus Dessau

Stand 19.02.2016


Recherche

Fahrradtypen


Recherche

Innovative Beispiele zum Thema Radfahren

1. Fußtritt/Geländer (Kopenhagen)

2. Regen-/Kältesensor schaltet Ampel für Radfahrer auf Grün

3. SolarRoad beheizt im Winter verschneite Wege

4. Hovenring: Radwege auf eigener Ebene (Eindhoven)

5. Bicycle Snake (Kopenhagen)

6. Van-Gogh-Radweg (Niederlande)


1

2 3

4

5

5


Warnen / Vorbereiten

Führen / Leiten

Empfehlen / Anbieten

motivieren / Auffordern

Erklären / Informieren

reagieren

stoppen

Überleiten


Recherche

Wahrnehmung in Bewegung

Durschnittsgeschwindigkeiten

Fahrrad:

Elektrofahrrad:

Rennrad:

10 bis 20 km/h

20 bis 25 km/h

> 25 km/h

Es gibt zwei Arten der Bewegungswahrnehmung:

1. Objekt bewegt sich durch Sichtfeld

2. Augenbewegung folgt dem Objekt

Große Objekte müssen sich schneller bewegen, als kleine,

damit die Geschwindigkeit gleich erscheint.

Längere Betrachtung von einer gleichförmigen Bewegung

erzeugt einen Nacheffekt: Der stationäre Reiz scheint sich

rückwärts zu bewegen.

Schnelle Bewegung auf einem Weg lässt diesen für den

Fahrer zu einem Transit-Raum, zu einem Korridor, werden.

Informationen von außen werden nicht wahrgenommen

oder führen zu Trugschlüssen. Und der Weg wird zum Ort

erst durch Schnittpunkte, z.B. Straßenbeläge, Brücken,

Schilder, Inschriften (Identität, Relation, Geschichte)


Beobachtungen und Impulse

Wahrnehmung beim Radfahren

Entfernungen wirken sich auf die

Sichtbarkeit und Erkennbarkeit aus


Geschwindigkeit und Entfernung

bestimmen die Bewegungsunschärfe

Blickwinkel


!

Feedback, um Aufmerksamkeit zu erzeugen

haptisch

!

akustisch


Wo muss ich lang?

Wann muss ich das nächste mal abbiegen?

Bin ich noch auf dem richtigen Weg?


Beobachtungen und Impulse

Orientierung und Unterstützung

Präsenz

Von wem ist was bei welcher Geschwindigkeit sichtbar und

erkennbar?

Integration

Wie sehr mischen sich die Bauhaus-

Informationen in die Gegebenheiten der Stadt Dessau ein?

Rhythmus

Können Geschwindigkeiten und Pausen durch die Bodenbeschaffenheit

und Wegbreiten gesteuert werden?

Als Radfahrer erlebe ich meine Fortbewegung

auf besondere Weise, denn ich sehe,

höre, rieche und spüre meine Umgebung.

Verkehrssituationen, Orientierungsschwierigkeiten

und Unsicherheiten können meine

fließende Bewegung jedoch unterbrechen.

Als Fahrradstadt braucht Dessau daher

kleine Unterstützer in störenden Verkehrssituationen

sowie fahrradspezifische,

multisensuelle Hinweise, welche die Orientierung

erleichtern und Rhythmen entstehen

lassen. Beiläufig und unaufdringlich.


Beobachtungen und Impulse

Fahrverhalten und Verkehrssituationen

Zwei Beobachtungen sind die ausschlaggebenden

Impulse für die Idee von FLOW:

Die erste ist, dass das Radfahren (im Gegensatz

zum Auto-/Bus-/Bahnfahren) eine

sehr freie Fortbewegung ist, bei der über

Wege, Anhalten und Weiterfahren weitestgehend

selbst entschieden werden kann.

Zum Halten suchen sich Radfahrer gerne

Gelegenheiten zum Abstellen ihres Fußes –

so ist das Halten und Losfahren bequemer.

Die zweite Beobachtung ist die von Gruppen.

Sie müssen sich untereinander verständigen,

organisieren und wollen an

interessanten Standorten alle einen guten

Blick haben. Im Straßenverkehr wollen sie

sich nicht verlieren.


0,5 km 1 km 2 km

Teils schlechte oder gar keine Beschilderung

sorgt für Unsicherheiten und

erfordert das Anhalten, um auf die Karte zu

schauen.


Beobachtungen und Impulse

Radwege und die Bauhaustour in Dessau


ENTWURF „FLOW“

Die Idee eines erhöhten Bordsteins wird zum Grundprinzip für eine

Serie aus mehreren Objekten – ein bequemes Stop and Go für Radfahrer.

Formfindung / Bewegungsrichtungen

hintereinander nebeneinander zueinander kreuzen

Wenn man den erhöhten Bordstein aus

seiner Verortung herauslöst, kann man ihn

auch auf andere Situationen übertragen.

Die Analyse von Bewegungsrichtungen von

Radfahrern in Kleingruppen ergab neben

der langen, schmalen Form des Bordsteins

noch drei weitere Formen, die in freistehende

Objekte überführt werden können.


1 2


3 4

Cycleflows / Choreografien

Mit den geometrischen Formen lassen sich

Kompositionen in der Anordnung und mit

ihnen Choreografien beim Radfahren erzeugen.

Solche Bewegungsflüsse können

genutzt werden, um aufzureihen (1,2), auf

einen Punkt zu fokussieren (3) oder zu verteilen

(4).


C1

FLOW C1 ist ein erhöhter Bordstein, der

Radfahrer an Straßenkreuzungen und

Ampeln ermöglicht, ihren Fuß abzustellen

und so bequem auf dem Fahrrad sitzen zu

bleiben. Auch an Standpunkten mit interessantem

Ausblick oder an Orten der Begegnung

kann dieser Bordstein zum Halten

einladen.


DATUM

BRECHEN

KANTEN

SCHARFE

UND

ENTGRATEN

BENENNUNG:

ÄNDERUNG

Flow C1

Bordsteinelemente passend zu gängigen

Bordsteinen (3 Varianten für 120/150/180

mm Breite).

Material C1:

Modul-Länge:

Empfohlene Anzahl:

Beton

1000 mm

4 (A,B,B,C)

Flow C1-T (als Aufsatz)

Bordsteinaufsatz passend auf gängige

Bordsteine (3 Varianten für 120/150/180 mm

Breite). Kann auf den Bordstein geklebt oder

geschraubt werden. Für einen temporären

Einsatz, als Test und zum Evaluieren

des Einsatzortes.

Material C1-T:

Modul-Länge:

Empfohlene Anzahl:

Hartgummi

1000 mm

4 (A,B,B,C)

WENN NICHT ANDERS DEFINIERT:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

TOLERANZEN:

LINEAR:

WINKEL:

OBERFLÄCHENGÜTE:

ENTGRATEN

UND SCHARFE

KANTEN

BRECHEN

ZEICHNUNG NICHT SKALIEREN

ÄNDERUNG

WENN NICHT ANDERS DEFINIERT:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

TOLERANZEN:

LINEAR:

WINKEL:

OBERFLÄCHENGÜTE:

ENTGRATEN

UND SCHARFE

KANTEN

BRECHEN

ZEICHNUNG NICHT SKALIEREN

ÄNDERUNG

NAME

SIGNATUR

DATUM

BENENNUNG:

NAME

SIGNATUR

DATUM

BENENNUNG:

GEZEICHNET

GEZEICHNET

GEPRÜFT

WERKSTOFF:

ZEICHNUNGSNR.

160201_CFB_Flow-C1_C

A3

GENEHMIGT

PRODUKTION

QUALITÄT

ZEICHNUNG NICHT SKALIEREN

WERKSTOFF:

TOLERANZEN:

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

DEFINIERT:

ANDERS NICHT WENN OBERFLÄCHENGÜTE:

ZEICHNUNGSNR.

160201_CFB_Flow-C1_C

SIGNATUR

NAME

WINKEL:

LINEAR:

GENEHMIGT

GEZEICHNET

PRODUKTION

GEPRÜFT

PRODUKTION

GENEHMIGT

TOLERANZEN:

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

DEFINIERT:

ANDERS NICHT WENN

QUALITÄT

GEPRÜFT

GEZEICHNET

WINKEL:

LINEAR:

NAME

SIGNATUR

DATUM

OBERFLÄCHENGÜTE:

GEWICHT:

WERKSTOFF:

BRECH

KANT

S UND

ENTG

+13cm

130 mm

Modul A Modul B Modul C

Modul A-T

Modul B-T

Modul B-T

GEPRÜFT

GENEHMIGT

PRODUKTION

QUALITÄT

A3

WENN NICHT ANDERS DEFINIERT: OBERFLÄCHENGÜTE:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

TOLERANZEN:

LINEAR:

WINKEL:

NAME

SIGNATUR

DATUM

GEWICHT:

MASSSTAB:1:10

BLATT 1 VON 1

GEWICHT:

MASSSTAB:1:10

BLATT 1 VON 1

WENN NICHT ANDERS DEFINIERT:

BEMASSUNGEN SIND IN MILLIMETER

OBERFLÄCHENBESCHAFFENHEIT:

TOLERANZEN:

LINEAR:

WINKEL:

OBERFLÄCHENGÜTE:

ENTGRATEN

UND SCHARFE

KANTEN

BRECHEN

GEZEICHNET

ZEICHNUNG NICHT SKALIEREN

GEPRÜFT

GENEHMIGT

PRODUKTION

ÄNDERUNG

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine