rik Mai 2017

blumediengruppe

MAI 2017 | AUSGABE 380

KÖLN | DÜSSELDORF

IM WAHLKAMPF

Die Kandidaten

im Gespräch

IM KINO

Weltstar

Sigourney

Weaver im

Interview

IN DEN CHARTS

im Gespräch

INTERVIEWS: ADEL TAWIL, JAKE ISAAC, THE WHOLLS, THE CRANBERRIES, BO LARSEN


TESTSIEGER

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

Jetzt parshippen


INTRO 3

Inhalt

REGIONAL

04 Köln

06 Wahl

12 Szeneporträt

13 Bildung

14 VIP

15 Bühne

18 Cityradar

Thema: NRW wählt

epaper.blu.fm

Alle Magazine

online und als App!

Kostenlos

LEBEN

Outdoor

KULTUR

Mode

Film

Musik

Kunst

Internet

Buch

KALENDER

51 Termine

61 Impressum

62 Stadtplan

66 Horoskop

Lieber Leser/innen,

gute Wahl, du hast zum richtigen Heft gegriffen, wenn du an brandheißen Metropolentipps,

Mode, Musikthemen, Starbeiträgen und queerem Lifestyle interessiert bist.

Trotzdem steht natürlich auch die Landtagswahl mit aufschlussreichen Interviews auf

unserem Themenplan.

Im Wonnemonat Mai denkt man schon gerne mal an den kommenden Sommerurlaub

und freut sich auf die Zeit unter freiem Himmel. Wir haben für dich spannende Beiträge

zum Thema Outdoor. Auf den MUSIKseiten bekommst du Updates zu Bands wie

The Wholls aus England und Blondie. Wer es lieber visuell als akustisch mag, für den

bieten unsere KUNSTseiten Spannendes von Künstlern wie Bo Larsen und aus dem

Kunstmuseum Wolfsburg.

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Deine rik Redaktion

www.blu.fm, www.facebook.com/rikmagazin

Special: Outdoor

Film: Sigourney Weaver

Musik: Johannes Oerding


4 KÖLN

Community

LOSVERKÄUFER

Auch in diesem Jahr will die

Aidshilfe Köln wieder die Lotterie

„Das Los“ durchführen.

Dafür sucht der Verein noch

Losverkäufer, die ab dem 15.

Mai die Lose im Stadtgebiet,

in der Szene und im Bekanntenkreis

vertreiben. Insgesamt

gibt es 16.000 Lose.

Mit den Erlösen werden die

Projekte der Aidshilfe Köln

mitfinanziert. Auch in diesem

Jahr werden wieder zahlreiche

hochwertige Preise auf

die Teilnehmenden warten.

Fest stehen schon jetzt

Flugtickets in die Karibik, eine

Städtereise und vieles mehr.

Zensur auf YouTube

Der Jugendschutz-Modus der Videoplattform

YouTube verhindert, dass Jugendliche

sich altersgerechte Aufklärungsvideos

anschauen können. Konkret werden fast

alle Inhalte blockiert, die Homo-, Bi- und

Transsexualität behandeln. Das hat der

Verein queerblick e.V. festgestellt, als er sein

eigenes Videoangebot unter den aktuellen

Filtereinstellungen von YouTube anzeigen

ließ. „Fast alle unserer Videos sind mit dem

Jugendschutzfilter nicht mehr abrufbar.

Dabei richtet sich unser Angebot gezielt an

Jugendliche, die wir beim Entdecken ihrer

sexuellen und geschlechtlichen Identität

und beim Coming-out unterstützen wollen“,

kritisiert der Vereinsvorsitzende Paul Klammer.

„Mit solchen willkürlichen Filtereinstellungen

macht YouTube ein anerkanntes

Jugendhilfeangebot zunichte.

Die Auswirkungen des Jugendschutzfilters

wurden vor allem von LGBTIQ*-Videobloggern

aus den USA öffentlich gemacht. Der

sogenannte „Eingeschränkte Modus“ ist

eine Funktion, die laut YouTube hilft, „einen

Großteil der unangemessenen Inhalte zu

blockieren“. YouTube hat sich inzwischen

entschuldigt und erklärt, „einige Videos“ seien

fälschlicherweise als jugendgefährdend

markiert worden. Bei der Überprüfung seines

eigenen Angebots hat queerblick jedoch

festgestellt, dass aktuell nur sieben von

mehr als 462 Videos direkt auf dem Kanal

im sogenannten „eingeschränkten Modus“

bei YouTube abrufbar sind.

CSD DÜSSELDORF

Der CSD Düsseldorf findet

dieses Jahr vom 26.

- 28. Mai 2017 auf dem

Johannes-Rau-Platz statt.

Direkt am Rhein und der

Promenade gelegen, wird

auch das Straßenfest den

Besuchern jede Menge

Freizeit- und Urlaubsfeeling

vermitteln, denn hier kann

man teilweise die Info- und

Versorgungsstände barfuß

besuchen. Das Motto „GEHT

NICHT - GIBT‘S NICHT!“ gilt

nicht nur an diesem Wochenende,

sondern insbesondere

vor den Wahlen in

NRW und zum Bundestag

im September.

Homosexuellenverfolgung

Ruhrgebiet

Wie die Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach

1945 aussah, dokumentiert die Ausstellung „Liberales Hamburg?“,

die der Verein Rosa Strippe e.V. vom 5. Mai bis zum 2. Juni im

Bildungs- und Verwaltungszentrum der Stadt Bochum am Gustav-

Heinemann-Platz 2-6 zeigt. Sie wird ergänzt durch Beispiele aus dem

Ruhrgebiet, die die Kontinuität der Verfolgung zeigen.

Schätzungen gehen von 5.000 bis 15.000 Homosexuellen in den Konzentrationslagern

während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft

in Deutschland zwischen 1933 und 1945 aus. Nach 1945 setzte sich

auch die juristische Verfolgung bis 1969 in der Bundesrepublik unvermindert

fort. Erst 1969 wurde die nationalsozialistische Fassung des §175

entschärft und einvernehmliche Beziehungen zwischen erwachsenen

Männern damit straffrei. Im Jahr 1994 wurde der § 175 im Zuge der Wiedervereinigung

insgesamt aufgehoben.


KÖLN 5

Pride Salon zum CSD

Zaghafte Annäherung in der Kölner Community

Passend zur Jahreszeit herrschte

am 13. April verhaltene Frühlingsstimmung

im Pride Salon. Die impulsgebende

Gesprächsreihe wurde von

Aktivisten, Kreativen und Interessierten

der Kölner LGBT-Szene ins Leben gerufen.

Diesmal besuchten ca. 35 Frauen und

Männer die von Jonathan Briefs und Marcel

Dams souverän moderierte Veranstaltung

im Kölner Barcelon.

Ihnen gegenüber standen die KLuST-

Vorstände Guido Richter und Joerg

Altenrath sowie der Paradeleiter Jörg

Kalitowitsch. Außerdem anwesend war

KLuST-Beirat Frank Schmidt. Lediglich

Beirat Dennis Hermanns fehlte nach

Aussage der Gastgeber ohne Angabe

von Gründen und entzog sich damit der

direkten Auseinandersetzung mit den

Aktivisten.

Zunächst wurde Jörg Kalitowitsch zu

den Hintergründen der Anmeldung und

Abrechnung der Parade durch ihn als

Einzelperson befragt. Erneut gelang es

ihm in der halbstündigen Befragung

nicht, dieses Konstrukt transparent

darzustellen. Hier besteht in Zukunft

dringend Handlungsbedarf.

Die beiden KLuST-Vorstände hatten zunächst

sichtlich Mühe, die Geschehnisse

rund um das Thema „Insolvenz“ zu erklären.

Klar geworden ist, dass nie Insolvenz

beantragt wurde, sondern die Eröffnung

eines Verfahrens. Dieses wurde nach

Sichtung durch den Insolvenzrichter und

einen sachverständigen Fachanwalt nicht

eröffnet. Vielmehr wurde der Verein angewiesen,

Konzepte und Lösungen mit den

Gläubigern zu suchen. Nachdem diese

geprüft wurden, erfolgte die Aufforderung

den Antrag umgehend zurückzunehmen,

was am 28. März geschah.

Guido Richter betonte, dass sofort als

oberstes Gremium des Vereins die

Mitglieder informiert wurden. Schon

einen Tag später – gleichzeitig

mit der Einladung zu einer

ordentlichen Mitgliederversammlung

samt Ankündigung

einer Vorstandswahl

– war es soweit.

Vorwürfen der Geheimniskrämerei

begegnete

der Vorstand mit Zeitgründen

und Verweisen

auf die turbulente Zeit.

Die Frage, ob nicht doch

ein Anruf oder eine E-

Mail an das sogenannte

„Lenkungsteam“ möglich

gewesen wäre, muss

sich der KLuST-Vorstand

trotzdem gefallen lassen. Während der

Phase der Verunsicherung hatte sich ein

Bündnis aus Vereinen formiert, um im

schlimmsten Fall den CSD 2017 durchführen

zu können. Als eine Art Sprecherin

dieses „Bündnisses“ war Ex-KLuST-

Vorstandsfrau Sabine Arnolds anwesend.

Sie berichtete von den fortgeschrittenen

Planungen und Ergebnissen – unterstützt

von Vertretern des Rubicon und der

Initiative „Stonewall – remember and act“

(ehemals „Alternativer CSD Köln“).

Weitere Vertreter des Bündnisses

waren entweder nicht anwesend oder

blieben stumm. Ebenso übrigens wie

das „Lenkungsteam“, von dem lediglich

ein Mitglied vor Ort war.

Wie beinahe alle anderen Mitwirkenden

des Bündnisses, dessen Gründung einer

gGmbH an Formfehlern und den nur

angekündigten öffentlichen Geldern

scheiterte, signalisierte Arnolds vorsichtig

Bereitschaft, den KLuST zu unterstützen.

Die anwesenden Vorstände bedankten

sich bei der Community für den Beistand

und den Notfallplan in der unsicheren Zeit.

Der im Pride Salon entwickelte Slogan

könne allerdings leider nicht das bereits

im Herbst mit breiter Unterstützung

beschlossene Motto ersetzen. Es als

Ergänzung zu verwenden, sei aber gern

gesehen und gewünscht.

Der CSD in Köln findet vom 7. - 9. 7.2017

statt.

Der Dyke March Cologne am 8.7. 2017.

Die Stonewall Themenwoche vom

1. - 7. 7. 2017.


6 WAHL

INTERVIEW

FOTO: NRWSPD

LANDTAGSWAHL NRW

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Gespräch

Am 14. Mai wählt Nordrhein-Westfalen

ein neues

Parlament. Seit sieben Jahren lenkt

Hannelore Kraft die Geschicke des

bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Aus queerpolitischer Sicht

kann sie auf große (Aktionsplan

gegen Homophobie), in wirtschaftlicher

Sicht auf einige Erfolge, wie

die Abschmelzung der Neuverschuldung

zurückblicken.

Welches ist für Sie das zurzeit drängendste

Problem in NRW? Welche

Maßnahmen planen Sie?

Nordrhein-Westfalen ist auf gutem Kurs.

Es haben so viele Menschen Arbeit wie

nie zuvor und die Arbeitslosigkeit ist auf

dem niedrigsten Stand seit 23 Jahren. Die

Bildungsinvestitionen liegen auf Rekordniveau.

Seit 2010 haben wir über 200 Milliarden

Euro in Kinder, Bildung und Familien

investiert – mehr als jede andere NRW-

Regierung zuvor. Und trotzdem haben wir

erstmals seit 1973 2016 den Haushalt mit

einem Plus von über 200 Millionen Euro

abgeschlossen. Aber es gibt noch immer

viel zu tun: Nach den Studiengebühren

wollen wir auch die Kita-Gebühren für

eine Kernzeit von 30 Wochenstunden und

die Gebühren für die Meister-Ausbildung

abschaffen. Denn auch die duale Ausbildung

ist uns wichtig. Bei der Nutzung von

Bussen und Bahnen soll es ebenfalls eine

Gleichbehandlung geben: Wie Studierende

sollen künftig auch Azubis ein NRW-Ticket

nutzen können. Ein wichtiges Thema bleibt

die Erhöhung der Polizeipräsenz. Deshalb

werden wir die Zahl der Neueinstellungen

bei der Polizei auf 2.300 steigern. CDU/

FDP hatten noch vor 2010 fast 500 Stellen

gestrichen und nur 1.100 neue Polizisten

ausgebildet Wir wollen Langzeitarbeitslosen

den Wiedereinstieg in Arbeit wieder ermöglichen

und dafür den sozialen Arbeitsmarkt

ausbauen. Wir modernisieren unsere

Infrastruktur: Mit 14 Milliarden Euro werden

wir bis 2030 viele Stauengpässe beseitigen.

8 Milliarden Euro investieren wir in Schienen

und die Modernisierung von Bahnhöfen.

Und wir gestalten den Weg in die digitale

Welt: vom digitalen Lernen bis zum schnellen

Internet. Unsere Zusage steht: Bis 2018

flächendeckend 50 Megabit/s und bis 2026

superschnelle Glasfaser in ganz NRW.

NRW war mit seinem „Aktionsplan

für Gleichstellung und Akzeptanz

sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

– gegen Homo- und Transphobie“

Vorreiter. Gibt es einen Teil, auf den

Sie besonders stolz sind?

Ja, wir waren tatsächlich das erste Flächenland

mit einem Aktionsplan. Allein darauf

können wir schon stolz sein. Auch die Europäische

Kommission gegen Rassismus und

Intoleranz hat das als beispielhaft gelobt.

Aber vor allem bin ich stolz darauf, dass viele

der etwa hundert Maßnahmen bereits in

laufende Programme, Gesetze und weitere

Vorhaben eingegangen sind. So werden in

NRW jetzt zum Beispiel im Besoldungsund

Versorgungsrecht die Lebenspartner-


schaft und die Ehe gleich behandelt. Auch im Bundesrecht

wurden, zum Teil durch Initiativen auch von NRW, zentrale

Änderungen umgesetzt – wie etwa die Gleichstellung im

Steuerrecht, die Stiefeltern- und Sukzessivadoption sowie

der Verzicht auf den Geschlechtseintrag bei nicht eindeutigem

Geschlecht.

Wir haben darüber hinaus in der letzten Legislaturperiode

das Modellprojekt Niederrhein des Sozialvereins für Lesben

und Schwule e. V. mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert. Dieses

Projekt entwickelt Angebote für schwule und lesbische

Jugendliche im ländlichen Raum. Ein anderes Beispiel ist die

NRW-Fachberatungsstelle „gerne anders!“, das die offene

Jugendarbeit unterstützt. Solche Projekte werden wir auch

in der kommenden Legislaturperiode weiter fördern, um

Jugendliche in ihrer individuellen Persönlichkeit zu stärken.

Gibt es auf der anderen Seite noch konkrete

Themenfelder, die Sie in der kommenden Legislaturperiode

verstärkt angehen wollen?

Das Ziel ist klar: Wir wollen eine Gesellschaft der Vielfalt

sein. Wir haben bereits viel erreicht. Aber wir haben auch

noch viel vor. Wir werden uns weiter dafür einsetzen,

dass Menschen unabhängig von ihrer sexuellen und

geschlechtlichen Identität ein gleichberechtigtes und

selbstbestimmtes Leben führen können – und zwar in

allen Lebenslagen: in der Jugendhilfe, Kindertagespflege,

Familienberatung, Schule und Pflege. Wir werden auch

weiter Impulse in Richtung Bund setzen. Das gilt etwa für

eine gemeinschaftliche Adoption, für bessere Regelungen

für Regenbogenfamilien im Bereich des Abstammungsrechts

und für eine Reform des Transsexuellenrechts. Da

ist vor allem der Bund gefordert.

Viele queere Menschen haben – zumindest gefühlt

– die Wahrnehmung, dass sie wieder vermehrt

Opfer trans- und homophober Gewalt werden,

besonders in Großstädten wie Düsseldorf und Köln.

Was ist Ihre Antwort?

Die SPD steht für Zusammenhalt und Weltoffenheit in einer

vielfältigen, toleranten und sozialen Gesellschaft. Deshalb

nehmen wir diese Wahrnehmung sehr ernst. Ich ermutige

alle betroffenen Opfer, Übergriffe konsequent anzuzeigen.

Wir müssen mehr Sensibilität gegenüber homophoben Tendenzen

schaffen und Betroffenen passgenaue Beratungsangebote

und Hilfestellungen ermöglichen. Der Abbau von

Homo- und Trans*feindlichkeit ist eine Aufgabe, die uns alle

betrifft. Dazu gehört auch die strafrechtliche Rehabilitierung

derer, die wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen

verurteilt worden sind. Wir begrüßen sehr, dass die Bundesregierung

den vom Bundesjustizministerium vorgelegten

Gesetzentwurf dazu Ende März beschlossen hat.

Und noch eine bundespolitische Frage zum

Schluss: Würde die SPD Ihrer Meinung nach noch

mal einen Koalitionsvertrag mit der CDU eingehen,

in dem die „Ehe für alle“ nicht vereinbart ist?

Auch für CDU/CSU wird es endlich Zeit für ein klares „Ja“

zur modernen Gesellschaft. Der Ehebegriff im Grundgesetz

sieht die Verschiedengeschlechtlichkeit nicht vor. Eine

einfache gesetzliche Regelung ist daher ohne Verfassungsänderung

möglich. Wir wollen die Ehe für alle. Und auch

deshalb kämpfen wir dafür, dass die SPD im September die

stärkste Partei und Martin Schulz neuer Bundeskanzler wird.

*Interview: Christian Knuth

www.nrwspd.de

EINFACH

Küche kaufen!

Wir schenken Ihnen eine Luxusausstattung

im Wert von bis zu 1.000 €*

Lassen Sie sich überraschen wie

schnell und einfach Sie zu Ihrer

individuell geplanten Traumküche

kommen!

Große Auswahl an Fronten,

Griffen, E-Geräten.

Exlusives Mehrwertpaket ohne

Mehrpreis:

Inklusive extra leise schließenden Schranktüren,

edlen Auszügen, praktischen Schubkasten-

Einteilungssystemen uvm.

*keine Barauszahlung möglich

DR PLM Küchenvertriebs GmbH

Widdersdorfer Str. 240 • 50825 Köln

Tel. 0221 / 51 09 20-0 • www.plana.de/koeln


8 WAHL

INTERVIEW

SVEN LEHMANN

„Die Community kann sich auf uns verlassen“

Der 37-jährige Landesvorsitzende

der NRW-Grünen

bezeichnet sich selbst als „Grüner

mit Herz und Verstand“. Ob sich das

in der politischen Programmatik

ablesen lässt? Unser Interview:

Wie muss man sich den Arbeitsalltag

eines schwulen grünen Landesvorsitzenden

in Wahlkampfzeiten

vorstellen?

Na ja, PlanetRomeo und Grindr kommen

gerade leider etwas kurz. (lacht) Wir bereiten

uns seit Monaten intensiv vor, weil

wir wussten, dass es eine sehr schwierige

Wahl wird. Die Gesellschaft ist polarisiert

und wir als Grüne müssen als kleiner Koalitionspartner

in NRW sichtbar sein. Dafür

touren wir viel durchs Land, von Tür zu

Tür, besuchen Verbände und Vereine und

natürlich unsere Basis, um zu motivieren

und zu mobilisieren.

Auf welche Themen setzt ihr?

Wir setzen auf drei F: Freiheit, Fortschritt,

frische Luft. Freiheit steht für mich ganz

vorne, weil sie bedroht ist. Gerade für

Schwule, Lesben, Bisexuelle, Trans* und

Intersexuelle wird 2017 ein ganz entscheidendes

Jahr. Wir müssen das, was wir an

Emanzipation und an gleichen Rechten erkämpft

haben, verteidigen und ausbauen.

Freiheit wird in NRW durch Christian

Lindners FDP auch mit ganz großem F

geschrieben. Wie grenzt ihr euch ab?

Die Freiheit der FDP ist die der Ellenbo-


WAHL 9

FOTO: WWW.FALCOPETERS.COM

Genau. Zum Glück haben die Deutsche

AIDS-Hilfe und unsere Gesundheitsministerin

Barbara Steffens den beiden Nachhilfe

gegeben und sie auf den neuesten

Stand der HIV-Prävention gebracht. Ein

HIV-Positiver, der unter wirksamer Therapie

steht (unter der Nachweisgrenze des

HI-Virus), ist nicht infektiös.

gen. Der große Unterschied zu uns ist,

dass Grüne in der NRW-Regierung seit

sieben Jahren emanzipatorische Politik

durchsetzen. Wir haben als eines der

ersten Bundesländer einen Aktionsplan

gegen Homophobie und für Akzeptanz

aufgelegt und wollen diesen noch ausweiten.

Wir haben viel Geld in die Hand

genommen, um das Engagement innerhalb

der Community zu stärken. Die FDP-

Fraktion im Landtag ist dagegen eher mit

Hetze gegen das Schulaufklärungsprojekt

SCHLAU NRW und engen Verbindungen

zu antifeministischen Strömungen

aufgefallen. Es reicht nicht, liberal im

Parteinamen stehen zu haben. Gerade in

dieser Zeit zählt, wer freiheitliche Politik

auch tatsächlich durchsetzt. Das haben

wir Grüne gemacht.

Du spielst auf Susanne Schneider

und Ulrich Alda an, die einen

HIV-positiven Sprecher des Aufklärungsprojektes

SCHLAU angriffen?

Zurück zu euren F. Wie füllt ihr sie

weiter inhaltlich?

Fortschritt steht bei uns für den Atomund

Kohleausstieg, mehr Bus und Bahn

und die ökologische Erneuerung der Wirtschaft.

Betriebe und neue Jobs entstehen

durch erneuerbare Energien. Fortschritt

muss aber immer auch sozial gerecht

sein: Wir wollen Armut überwinden und

gleiche Rechte und Chancen für alle

Menschen, unabhängig von Geschlecht,

Herkunft oder Geldbeutel.

Und die frische Luft ist noch mal

der Kohleausstieg?

Frische Luft ist überlebenswichtig. Wir haben

schon einiges erreicht, etwa das bundesweit

erste Klimaschutzgesetz. Aber wir

haben trotzdem noch zu viele dreckige

Kohlekraftwerke am Netz. Klimaschutz

bedeutet aber auch, umweltschonende

Mobilität auszubauen. Wir wollen ein NRW-

Ticket für Bus und Bahn für nur 2 Euro am

Tag – ohne Tarifdschungel. Und wir haben

immer noch zu hohe Stickoxidbelastungen

in den Städten. Die Autoindustrie

muss endlich auf E-Mobilität umsteigen.

Welche Rolle spielt Sicherheit in

eurem Programm?

Die Silvestervorfälle in Köln waren natürlich

einschneidend. Wir haben allerdings

schnell reagiert und viele neue Polizeistellen

geschaffen und sogar anlassbezogene

Videobeobachtung an Kriminalitätsschwerpunkten

ermöglicht. Das Wort

anlassbezogen ist sehr wichtig, weil es

diese Maßnahmen von der grundlosen

und dauerhaften Massenüberwachung

unterscheidet, wie zum Beispiel die CDU

das will. Außerdem haben wir den Opferschutz

gestärkt. Wir haben aber vor allem

ein gesellschaftliches Problem.

Was ist dir besonders wichtig für die

Wahl?

Dass queere Wählerinnen und Wähler

sehen, dass die NRW-Wahl schon eine Art

Richtungswahl sein wird und Emanzipationspolitik

mit den Grünen eine verlässliche

und durchsetzungsstarke Stimme

hat. Die Community kann sich auf uns

verlassen.

*Interview: Christian Knuth

twitter.com/svenlehmann /

gruene-nrw.de


10 WAHL

INTERVIEW

MORITZ KÖRNER

Landesvorsitzender der Jungen Liberalen

Der 27-jährige Landesvorsitzende

der Jungen Liberalen

in NRW will in den Landtag. Seine

Agenda schafft es dann auch, das

Liberale vom Wörtchen Neo zu trennen.

Im Interview verrät uns Moritz

seine Ansätze zur digitalen Gesellschaft,

inneren Sicherheit und dass

das Eintreten für sexuelle Minderheiten

zur DNA seiner Partei gehört.

Kannst du dir die hohen Umfragewerte

in NRW erklären?

Wir haben in den letzten Jahren in NRW

meistens rund zwei Prozent über dem

Bundesschnitt gelegen. Das liegt denke

ich daran, dass wir im Landtag stark

vertreten sind und dadurch auch in den

Medien eine Rolle spielen. Und natürlich

sind wir durch Christian Lindner einfach

präsenter.

Und inhaltlich?

Wir sind der schärfste Kontrast zur AfD.

Die machen Politik mit Angst und Ressentiments,

und wir setzen auf Mut und

Optimismus des Einzelnen. Deswegen sind

auch Zukunftsthemen besonders wichtig,

was uns als Junge Liberale sehr gefällt. Wir

haben das Thema Bildungspolitik ganz

stark in den Vordergrund gestellt. Digital

darf nicht nur die Pause sein.

Das ist auch dein persönlicher

Schwerpunkt, richtig?

Moritz: Ja, absolut. Wir brauchen zum

einen eine gute technische Ausstattung

an Schulen und Hochschulen und zum

anderen gutes Personal, das auch damit

umgehen kann. Das ist ein zentrales

Problem in ganz Deutschland. Wir liegen

damit unheimlich weit zurück. Wer jetzt in

die Schule kommt, wird in zwanzig Jahren

einen Job haben, von dem wir heute noch

nicht mal wissen, wie der aussehen wird.

Aber wir wissen, dass er mit an Sicherheit

grenzender Wahrscheinlichkeit etwas mit

Digitalisierung zu tun haben wird.

Was gibt es für die heutige Gesellschaft

im Bereich Digitales zu tun?

Wir wollen, dass man nicht mehr so viel

Zeit mit Wartemarken in Behörden und

Ämtern verbringt. Heutzutage geht das

digital wesentlich besser und effizienter

und bequemer. Wir wollen ein digitales

Bürgerzentrum. In Estland kann man in

fünf Minuten seine Steuererklärung online

abgeben – warum geht das hier nicht?

Hast du eine Idee, warum es noch

nicht geht?

Unsere Bürokratie ist nicht mehr zeitge-


mäß. Es fehlt der Ehrgeiz, auch einmal radikale

neue Wege zu gehen und zu sagen,

wir machen das jetzt. Die Regierung hat

angekündigt, bis 2030 Behördenkommunikation

online zu ermöglichen. Das geht

viel zu langsam. Deswegen ist eine unserer

Forderungen, die auch Christian Linder

vertritt, die Schaffung eines Ministeriums

für Digitales. Wir müssen alle Aspekte der

Digitalisierung gebündelt behandeln. Das

ist ja nicht nur die Behördenfrage. Da geht

es um schnelle Netze, um Infrastruktur, um

juristische Fragen zum Beispiel im Bereich

des autonomen Fahrens. Deutschland

scheint weltweit das einzige Land zu sein,

das es schafft, seine Bürokratie im Rahmen

der Digitalisierung noch komplizierter

zu machen. Es gibt zwar Pilotprojekte

in NRW, wie zum Beispiel das Beantragen

von BAföG online, aber nur mit dem

Lesegerät für den Personalausweis für 60

Euro Anschaffungsgebühr. Und das Beste:

Selbst wenn man es online gemacht hat,

muss man es noch mal ausdrucken und

abschicken.

Also im Prinzip das klassische FDP-

Thema Bürokratieabbau neu belebt?

Absolut. Das ist vielleicht auch ein weiterer

Punkt zur Beantwortung deiner ersten

Frage. Das kommt bei den Menschen an.

Die fragen sich das doch auch: Warum ist

das so kompliziert, ich weiß doch, dass das

einfacher geht – siehe Onlinebanking.

Die Digitalisierung wird zu massiven

Veränderungen am Arbeitsmarkt

führen. Wo steht NRW da?

Ich sag immer spottend: Wie viele Gründer

braucht man in Nordrhein-Westfalen, um

ein Start-up zu gründen? Keinen, die sind

alle in Berlin. (lacht) Das ist natürlich überzogen,

aber international gesehen gibt es

Zentren, in denen Gründer und Kapitalgeber

aufeinandertreffen und tolle Projekte

starten. Das ist in Deutschland halt Berlin

zurzeit. Aber trotzdem frage ich, warum

NRW mit einer der höchsten Hochschuldichten

nicht mehr schafft.

Die RWTH Aachen ist

eine der führenden

Innovationsuniversitäten

der

Erde ...

Richtig. Da hat die

Landesregierung

zu wenig gemacht.

Wir waren hier

schon weiter mit

unserem Hochschulfreiheitsgesetz.

Der FDP-Minister hat

damals den Hochschulen die

Freiheit gegeben, weitgehend unabhängig

auch mit der Wirtschaft zu kooperieren.

Die Freiheit der Bildung darf darüber nicht

eingeschränkt werden, aber es muss wieder

möglich werden, dass Projekte aus der Forschung,

aus dem Studium auch ohne große

Hürden in Wirtschaftsprojekte münden

können, dass Investitionen möglich sind.

Und auch, dass die Mentalität verändert

wird und ein Scheitern nicht mehr so stark

negativ betrachtet wird.

Als schwules Magazin interessiert

uns natürlich auch ein anderes Freiheitsthema:

die Gleichstellung aller

Menschen, explizit die von sexuellen

Minderheiten. Auch da ist NRW mit

dem Aktionsplan mal Vorreiter gewesen.

Du hast einen schönen Post

zum Karneval gemacht: „Sei was du

sein willst, egal ob Karneval ist der

nicht.“ Wie definierst du dich denn?

WAHL 11

Zurzeit als ein glücklicher schwuler

Singlemann. (lacht) Natürlich mache ich

Politik auch, weil ich in diesem Bereich Erfahrungen

habe. Aber nicht eingeschränkt

auf diesen Bereich oder diese Erfahrungen.

Eine vielfältige, offene Gesellschaft

ist eines meiner zentralen

Anliegen und auch eines der

grundsätzlichen liberalen

Anliegen einer Partei wie

der FDP.

Diese offene

Gesellschaft wird

im Moment infrage

gestellt und bedroht.

Wie wichtig

ist innere Sicherheit

für die FDP?

Wir müssen unsere offene

Gesellschaft verteidigen. Dazu

müssen auch Probleme angesprochen

werden, ohne von der einen Seite skandalisiert

zu werden oder von der anderen

Seite marginalisiert. Es muss möglich

sein, dass Frauen unbehelligt über die

Kölner Domplatte laufen können, und

es möglich sein, dass das ein schwules

Pärchen tut. Ich finde es besonders

spannend, wie hier die Konservativen auf

einmal ihre große Toleranz entdecken

und diese in Talkshows laut beteuern. Mit

euren Taten wart ihr ehrlicherweise vor

ein paar Jahren und zum Teil bis heute

noch nicht so weit.

*Interview: Christian Knuth

www.moritz-koerner.de


12 SZENEPORTRÄT

In diesem Monat

widmen wir uns einem

echten Sauerländer,

der seit sieben Jahren

Gutes für die Community

tut. Christian

(48) ist Referent der

Fachstelle für Lesben,

Schwule und Transgender

in Köln – und

das von der ersten

Stunde an. Zunächst

als Einzelkämpfer,

seit 2013 mit kollegialer

Unterstützung,

setzt er sich für die

Belange der LGBTI-

Community ein. Die

Fachstelle ist dabei ein

Zweig der Dienststelle

Diversity und wurde

eingerichtet, um eine

enge Vernetzung der

Community mit Politik

und Stadtverwaltung

zu ermöglichen. Soviel

Einsatz muss gelobt

werden! (ds)

Christian Rahmfeld

SPORTSFREUND

Privat genießt Christian Köln am

liebsten im Sommer, wenn er mit

seinem Partner im Freien unterwegs

sein kann. Dann werden mit seiner

Hobbymannschaft auch regelmäßig

der Fußball über den Rasen gekickt

oder die Pétanque-Kugeln durch die

Gegend gerollt.

AUSGRENZUNGSKÄMPFER

Der Einsatz für völlige Gleichberechtigung

und gegen Diskriminierung ist

Christian nicht nur beruflich, sondern

auch privat sehr wichtig. Er findet,

gerade im alltäglichen Leben, wie z.

B. in der Schule, Familie und beim

Sport muss der Ausgrenzung von

Minderheiten noch stärker entgegengewirkt

werden.

DRAUSSENTRINKER

Hin und wieder kann man Christian

nach Feierabend oder am Wochenende

bei einem Kaltgetränk im Biergarten antreffen.

Ganz oben auf der Durstlöscherliste

steht kein gepanschter Cocktail,

sondern echtes Kölsch. Is klar, oder?!

REGENBOGENSTÄDTE

Genauso wichtig wie lokales Engagement ist Christian die Zusammenarbeit mit anderen

nationalen und internationalen Städten. Vor fünf Jahren bildete die Fachstelle

LST mit Turin und Barcelona das Rainbow-Cities-Netzwerk, dem mittlerweile über 30

andere Städte in Europa und Süd- und Mittelamerika angehören. Eine gemeinsame

Aktion des Rainbow-Cities-Netzwerks ist die jährlich stattfindende Ausstellung zum

Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie.

VIELFALTSARBEITER

Von Ausstellungen über Diskussionsveranstaltungen bis zu

Öffentlichkeitsarbeit ist alles in Christians Arbeitsalltag vertreten. Im

letzten Jahr organisierte er mit dem lesbisch-schwulen Fanclub „Andersrum

rut-wiess“ eine Banneraktion im Rheinenergie-Stadion. Alle

Spieler des 1. FC Köln trugen Shirts mit dem Motto „queer gewinnt –

schwule Pässe gibt es nicht“.

DIPLOMAT

Christian möchte sich die Erfolge, der letzten Jahren nicht allein auf

die Fahne schreiben, denn zum Gelingen einer Maßnahme gehören

immer viele Beteiligte. Ein großer Erfolg war jüngst die Einrichtung

von Wohneinheiten speziell für LGBTIQ*-Flüchtlinge in Köln.


BILDUNG 13

VON

HERZEN

SCHWUL

Wie sehen Sexualpädagogik und

Aufklärungsunterricht an deutschen

Schulen eigentlich aus? Gibt es immer

noch die langweiligen Bücher, in denen wie

schon vor zehn Jahren gezeigt wird, wie

Heten es machen? Der Schauspieler und

Theaterpädagoge Thomas Wißmann hat

sich mit seinem Kollegen Andreas Schmid

ein kleines Solotheaterstück zum Thema

„Vielfalt“ ausgedacht und seit dessen

Premiere 2015 in über 20 Vorstellungen

vor mehr als 1.000 Schülern und Erwachsenen

an allen Schulformen gespielt.

Auf eine witzige, niemals belehrende Art

erleben die Zuschauer den Umgang des

Protagonisten Stefan Weh mit Gewalt,

Unverständnis und Ablehnung. Und

worum geht’s? Ein Journalist recherchiert

in einer Schulklasse zum Thema „Schwulenhass“.

Wie nennt man Homosexuelle?

Wie bewegen sie sich? Und was ist eine

schwule Matheaufgabe? Ergänzt werden

seine Nachforschungen durch seine

eigenen Erfahrungen als junger homosexueller

Mann … Mit „Von Herzen Schwul“

schafft Thomas Wißmann vor allem eins:

Den Jugendlichen (und Erwachsenen) den

Spiegel vorzuhalten. Egal ob hetero, homo,

trans oder bi – alle haben schon einmal

Liebeskummer gehabt und jeder musste

schon einmal Ablehnungen erfahren. Im

Kern sind wir eben alle Menschen – und

darum sollte es im Schulunterricht doch

auch gehen, oder?! Wer mehr über das

Stück erfahren oder Thomas Wißmann live

erleben möchte, der findet auf seiner Web-

site alle nötigen Infos und die nächsten

Vorstellungstermine. Wir sind von ganzem

Herzen dabei – von ganzem, schwulen

Herzen. (ds)

www.thomas-wissmann.de/

vonherzenschwul


14 VIP

KLATSCH

& STERNE

IM NAGELSTUDIO GETROFFEN

Die Welt ist groß, das geführte Leben

rasant und im Idealfall abwechslungsreich.

Zufällige Treffen mit einem lieben

Menschen gehören da schon eher zu den

Ausnahmen – und vor allem dann, wenn

sie in recht unglamourösen, privaten

Momenten passieren. In den USA kam

es jetzt zu solch einem Treffen zweier

Showbusiness-Schlachtschiffe: Thelma

Houston („Don’t Leave Me This Way“,

„You Used to Hold Me So Tight“ ...) traf

zufällig auf Gloria Gaynor („I Am What I

Am“, „Reach out“, „I Will Survive“ ...). Wo?

Bei der Maniküre in Los Angeles! Schön,

dass die Diven ein Smartphone haben und

beide bei Instagram sind, so können wir

mitschmunzeln.

www.instagram.com/thelmahoustonofficial,

www.instagram.com/gloria.gaynor

KEINE KURVIGEN DAMEN MEHR

Der pompööse Modezar Harald

Glööckler lässt verlauten: „Ich bin

aus zeitlichen Gründen leider kein

Jurymitglied der zweiten Staffel

von ‚Curvy Supermodel‘, sondern

drehe derzeit ein neues TV-Format

für RTL II, auf das ich mich sehr

freue! (...) Da ich mich voll und ganz

darauf konzentrieren möchte und

neben all meinen vielen anderen

beruflichen Verpflichtungen

zeitlich keine zwei TV-Formate

stemmen kann, werde ich nicht

mehr Teil der Jury von ‚Curvy

Supermodel‘ sein. Ich wünsche

den Kollegen viel Erfolg für die

zweite Staffel!“ – Na, dann ...

THOMAS MÜLLER UND DIE FALTEN

Um mit 40 oder 50 nicht die Quittung für

mangelnde Pflege zu bekommen, benutzt

der Fußballer allerlei Pflegeprodukte (seine

Frau rät ihm, welche genau). Interessanter

ist da sein Rat für glatte Haut, den er den

Kollegen von der GQ Germany verriet:

„Mentale Faltenbekämpfung ... sich also

nicht zu viel Stress mit Themen machen,

die man sowieso nicht beeinflussen kann.“

LENNY DESIGNTE

Der Rocker lässt nicht nur mit seinem Penis

enge Hosen platzen, nein, der auch von

Madonna Angeflirtete designte erfolgreich

zwei Suiten für das „W Hotel Las Vegas“.

„Barock trifft hier auf Moderne“, heißt es,

aussehen tut es aber wie Langeweile 1991

– und das kann man dann für über 3.000

Dollar pro Nacht als Hotelgast genießen.

Rocker, bleibt bei deinen Leisten!

DER TANNEBERGER MACHT WIEDER MUSIK

Damit hatte man 2017 nun wirklich nicht gerechnet,

atb ist zurück. Wer? Na, das Projekt von André

Tanneberger, das seit 1999 immer wieder Hits in

den Charts hatte, etwa „9 PM (Till I Come)“, „You’re

Not Alone“ oder „Renegade“ (mit Heather Nova)

– und auch das letzte atb-Album „Contact“ war

2014 ein Top-10-Erfolg ... Klingelt’s? Gut. Im April

war atb-André live in Hamburg zu erleben, und ein

neues Album hat er auch am Start: „neXt“. Gut,

das. Gut, der.

KONFERENZ DER MÄNNER

Am 13. und 14. Mai findet in Berlin die Erlebniskonferenz MANN SEIN

2017 statt. Und da fragt Mann sich doch, was das denn ist. Nun, hier

kommt man zusammen, um sich auszutauschen. „Es handelt sich um

eine Non-Profit-Veranstaltung mit bis zu 250 Teilnehmern, darunter

auch renommierte Sprecher und natürlich Medienvertreter“, verrät dazu

John Aigner von MANN SEIN 2017. „Die Veranstaltung richtet sich an alle

Männer, und uns ist es wichtig, alle Facetten von Männlichkeit repräsentiert

zu haben.“ Bären, Otter, Wölfe, Trans*Männer, alle können kommen.

Du musst also weder mit Brusthaar glänzen noch den Oberkörper eines

Superhelden haben, wichtig ist das, was in deinem Kopf vorgeht. *rä

www.mannsein-konferenz.org


Tanzgala

ZEIT

BÜHNE 15

SPRÜNGE

Die erste Tanzsaison im Staatenhaus

– mit seinen verschiedenen

Räumen, die ganz neue Möglichkeiten

und atmosphärische Besonderheiten

aufweisen – stellt sich als ein

spannender und lustvoller Aufbruch in eine

neue Kölner Tanz-Ära dar. Herausragende

Solisten aus unterschiedlichen Kompanien

wie dem „Stuttgarter Ballett“, dem „Staatsballett

Berlin“, „Het Nationale Ballet Amsterdam“,

„Les Ballets de Monte-Carlo“ oder der

„São Paulo Companhia de Dança“ werden

mit ausgewählten Pas de Deux und Soli ihr

Können präsentieren. Der Schwerpunkt an

diesem Abend liegt auf den Persönlichkeiten,

der Virtuosität und Ausstrahlung der Tänzerinnen

und Tänzer.

Die Klassik ist zum Beispiel mit dem Grand

Pas de Deux aus „Don Quixote“ von Marius

Petipa vertreten, einem auf Miguel de

Cervantes‘ Roman basierenden Handlungsballett,

das im Jahr 1869 am Bolschoi Theater

in Moskau uraufgeführt wurde. Das Stück

hat also fast 150 Jahre Tanzgeschichte

hinter sich, doch der Grand Pas de Deux ist

bis heute, trotz oder auch dank kleinerer

Änderungen im Laufe dieser langen Zeit,

eine Attraktion auf Ballettgalas von Moskau

bis New York. Mit dem jungen brasilianischen

Tanzstar Daniel Camargo spielt einer der

herausragendsten gegenwärtigen Interpreten

des Basil die männliche Hauptfigur im „Don

Quixote“.

Eine Hommage an die Neoklassik ist der Pas

de Deux aus dem „Jeunehomme Klavierkonzert“

in Es-Dur von Wolfgang Amadeus

Mozart in der Choreografie von Uwe Scholz.

Die außerordentliche Musikalität, die allen

seinen Choreografien eigen ist, prägt in besonderem

Maße seine Deutung des langen

Andantino aus diesem Mozart-Konzert. Mit

den beiden ersten Solisten des Staatsballetts

Berlin, Mikhail Kaniskin und Elisa Carillo

Cabrera, werden zwei Scholz-Interpreten zu

sehen sein.

19. Mai um 19.30 Uhr im Staatenhaus


16 BÜHNE

SHOW

You better

WERQ!

RuPaul’s Drag Race ist nicht nur in den USA ein unglaublicher

Erfolg. Die Realityshow, bei der der „Next

American Drag Superstar“ gesucht wird, ist auch in

vielen anderen Teilen der Welt absoluter Kult. Und jetzt

kommen die Queens nach Deutschland!

Die Stars aus RuPaul’s Drag Race werden in diesem Jahr

gleich auf drei deutsche Städte losgelassen und bringen

ihren eigenen und einzigartigen Mix aus Glamour, Show, Burleske

und Humor mit, dem – vor lauter Lachtränen – garantiert

nur der wasserfesteste Mascara standhalten wird.

„WERQ The World“ heißt das Thema der Show, und keine Geringere

als Staffel-6-Siegerin Bianca Del Rio führt in Hamburg und Köln

durchs Programm. In Berlin lässt sich RuPauls Busenfreundin Michelle

Visage diese Ehre nicht nehmen. Mit dabei: Kultqueens Shangela

(„Halleloo!“), Detox, Alyssa und Latrice, je nach Spielort auch noch

Alaska, Trinity und Violet sowie Staffel-9-Stars Peppermint und Aja.

Für Fans ein absolutes Muss – für alle anderen eine Chance, zum Fan

zu werden. *am

Köln: Gloria Theater, 16.6., Tickets: www.werqtheworld.com

Dein vertrauensvoller

Immobilienprofi

Alexander Ejger

Tel. 02103 2809530

ejger@pleasanthome.de

www.pleasanthome.de

!


BÜHNE 17

TOM GABLE

„SO GOOD TO BE ME“

Seit Tom Gaebel 2005 sein

Debütalbum „Introducing:

Myself“ veröffentlicht hat, ist der

Mann mit der unnachahmlichen

Stimme aus der Musikszene nicht

mehr wegzudenken. Kein anderer

Entertainer Deutschlands

verbindet derart leidenschaftlich

knackige Big-Band-Sounds mit

der mitreißenden Leichtigkeit des

Easy Listening.

Geboren in Gelsenkirchen und

aufgewachsen in Ibbenbüren

(Westfalen) als zweitältester

von vier Brüdern, gehörte Musik

bereits seit frühester Kindheit zu

seinem Leben. Von der klassischen

Frühausbildung an Glockenspiel

und Flöte über Knabenchor

und Geigenunterricht kam

er mit 14 Jahren zum Schlagzeug

und mit 17 zur Posaune. Seine

eigentliche Berufung zum Sänger

entdeckte er mit Mitte 20.

Nach dem Musikstudium in den

Fächern Posaune, Schlagzeug

und Jazzgesang in Amsterdam

zog er nach Köln und gründete

2004 seine erste eigene Big

Band. Seitdem begeistert Tom

Gaebel das Konzertpublikum

deutschlandweit wie international,

wo immer er auch samt

seinem zwölfköpfigen Orchester

auf der Bühne steht. Auch im

Fernsehen ist „Dr. Swing“ seit

vielen Jahren ein gern gesehener

Gast – so etwa bei TV

Total, Zimmer Frei!, Die ultimative

Chartshow, oder Willkommen bei

Carmen Nebel. „So Good To Be

Me“ ist das sechste Studioalbum

des fünffachen Jazz-Award-Gewinners,

mit dem er am 20. Mai

sein Philharmonie-Debüt gibt.

Venloer Straße 363 | 50823 Köln Ehrenfeld | Germany

T 0221. 50 60 87 80 | info@hesseundhollaender.de

hesseundhollaender.de


18 CITYRADAR

FOTOS: STEFAN KRAUSHAAR

EXILE

Im Exile grooven sich die Besucher freitags mit Pop und Charts bestens

aufs Wochenende ein.

BACKSTAGE DIARIES

Volles Haus bei der Backstage Diaries - da feierten

auch die Jungs aus Belgien kräftig mit.

CITYRADAR

SCHAMLOS

WILD:X

Bereits seit 10 Jahren wird in Düsseldorf mehrfach im Jahr SCHAMLOS gefeiert

und nun gibt es im zakk wieder eine große Party-Sause auf 3 Areas mit 2 Dancefloors

und Open- Air-Bereich, mit bester Pop-Musik, Techno und Techhouse und

vielen Specials während der gesamten Nacht.

Die Crossfitter Marcos und friends aus Barcelona feierten seinen Geburtstag auf der

Wild:X und nutzen die FIBO, um sich über die neuesten Fitness-Trends zu informieren.

REVOLVER

Vorerst zum letzten Mal fand die Revolver in Köln statt, Mustafa, Pasil,

Ibrahim, Ako & Co feierten trotzdem, was das Zeug hielt.

IRON

Micha & Co genossen leckere Cocktails und Ibrahim mit

seiner Crew freute sich, dass sich niemand abgehalten

fühlte, zu kommen.


OUTDOOR

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/VISUALSPACE

„Zur Sonne,

zur Freiheit!“

NATUR

Zur Ruhe kommen und Kraft sammeln

Jeder schmunzelt mal über die Männer, die nach dem

Wochenende ein Loblied auf Spaziergänge, naturnahe Badeseen

und Bauernhöfe singen. Womöglich reden die noch

mit Fichten! Aber die sind entspannt, diese Männer.

Und ja, es ist erwiesen, dass regelmäßige Aufenthalte im Grünen

das Gehirn zur Ruhe kommen lassen, es wieder aufnahme- und

lernfähiger machen. Dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen und

Depressionen besser werden, Stress verschwindet und die

Grundstimmung im Menschen besser wird, wenn er sich an der

frischen Luft und in naturnaher Umgebung bewegt.

Anders als bei Kunstlicht, Heizungs- oder Büroluft entkrampft

der Körper, auch im Hirn, besonders gut und schnell bei der Bewegung

im Freien. Ob man nun joggen geht, segeln, reiten oder

walken, bleibt jedem selbst überlassen. Nicht von der Hand zu

weisen ist aber der positive Effekt, den schon eine Viertelstunde

im Park auf dich haben wird. Auf den folgenden Seiten haben

wir für dich jede Menge zum Thema Outdoor versammelt, Nützliches

und Schönes. Wir hoffen, du hast Spaß beim Lesen und

bekommst Lust rauszugehen. *rä

1 2

3

BOOTSSACK

Dieser Outdoor-Rucksack von den Experten

von Subtech Sports ist sicheres

Transportmittel für dein empfindlichstes

Hab und Gut und gleichzeitig Emergency-Boot.

Die Außenhaut des Pro Drybag

ist wasserdicht und besonders widerstandsfähig,

im Inneren befindet sich

eine Luftkammer, die aufgeblasen nicht

nur den Inhalt des Rucksacks sicher über

Wasser bewegt, sondern sogar einen

Passagier mit Leichtigkeit trocken ans

nächste Ufer befördert.

www.subtechsports.com

MOBOT

Die MOBOT-Trinkflasche sieht zwar aus wie

eine Handgranate, ist aber ganz harmlos.

Im Online-Shop können dehydrierte Camper

aus drei verschiedenen Größen wählen

und ihre MOBOT zum Beispiel in outdoorgerechtem

Camouflage bestellen oder in

quietschgrellem Pink.

www.mobotnation.com

MULTITASKER

Eine Gabel, sie alle zu grillen: Die BBQ Grill

Fork ist ein echter Multitasker! Einfach einen

Stock durch die beiden Ösen stecken,

und schon kann munter losgegrillt werden.

Der BBQ Grill Fork ist es dabei ziemlich

egal, ob du Würstchen und Grillgemüse

aufspießt, aufdrehst, um die Gabel herumdrapierst

oder einfach mit durch die Ösen

quetschst. Erfunden haben’s – natürlich –

die Schweizer. *fj

www.swiss-advance.com


GESUNDHEIT

Pfleg dich, Bursche

Auch „echte“ Männer haben keine Lust darauf, mit Mitessern

und Pickeln durch die Klubs und Lande zu ziehen.

Gut, dass es nun neue Kosmetikprodukte gibt, die wirklich

helfen.

OUTDOOR

Inspiriert von Meereswellen und vom Surfen sollen die

beiden neuen Produkte von LAB SERIES sein, die jetzt im

Frühling präsentiert wurden, das Face Cleansing Gel und

das Face Hydranating Gel. Denn ist Mann viel draußen,

muss er seine Haut schützen. Und dazu gehört die schonende

Reinigung und die Versorgung mit genügend Schutz

und Nährstoffen. Diese Produkte machen das! Das „Face

Cleansing Gel“ ist ein angenehm duftender Schaum,

der deinen Bart und dein Gesicht schnell und schonend

reinigt, ohne den ph-Wert zu beeinträchtigen.

Danach empfehlen wir – im Selbstversuch erprobt

– das „Face Hydranating Gel“, hiermit erhältst du

den Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut und beruhigst

deine Haut. Wir empfehlen. *rä

www.labseries.de

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/MIHAILOMILOVANOVIC

INTERVIEW

Rennen, sprinten, springen

Welche Freizeitaktivität eignet sich

besser für ein Outdoor-Special als

Leichtathletik? Wir tauschten uns

mit dem prämierten Sportler Oliver

Schulze (42) aus.

Wie kamst du zum Sport?

Ich habe in sehr jungen Jahren mit der

Leichtathletik begonnen. Als DDR-

Kind warst du im Sport immer gern

gesehen. Mit 32 habe ich mir dann die

Frage gestellt, was mir fehlt. Und ich

musste feststellen, dass es die Leichtathletik

ist ... Seitdem trainiere ich

wieder und nehme nunmehr seit zehn

Jahren wieder an Wettkämpfen teil.

Was liebst du an der Leichtathletik?

Was ich an der Leichtathletik liebe, ist

die Vielseitigkeit dieser Sportart. Das

bedeutet, dass du deinen Körper auch

vielseitig trainieren musst und somit

auch keine Langeweile aufkommt.

Wie oft pro Woche trainierst du?

Ich trainiere fünf- bis achtmal in der

Woche. Zum einem bin ich jeden Tag

im Fitnessstudio, um dort die Grundlagen

für den hohen Trainingsaufwand

zu schaffen, und dann kommen noch

zwei bis drei Trainingseinheiten in der

Leichtathletik dazu.

Achtest du besonders auf deine

Ernährung?

Auf meine Ernährung müsste ich

mehr achten. Ich esse zu gerne Kuchen,

Torten und Süßigkeiten ... Aber

vor einem Wettkampf kann ich mich

zusammenreißen und achte dann

sehr darauf, was ich esse.

Sport ist für dich mehr als nur

Vergnügen, du nimmst auch an

Wettkämpfen teil ...

Natürlich möchtest du dich mit

anderen messen. Deshalb fahre ich

zu Wettkämpfen. Der Spaß und das

Genießen stehen aber an erster Stelle!

Worauf freust du dich diesen

Sommer?

Ich bin gerade in Vorbereitung auf die

„Senioren-Europameisterschaften“,

die diesen Sommer in Aarhus, Dänemark

stattfinden. Dort werde ich

zwei Wochen verbringen und mich im

Weitsprung und Dreisprung mit europäischen

Sportlern messen.

*Interview: Michael Rädel


OUTDOOR

ERHOLUNG

in der Märkischen Seenplatte

Das Gut Klostermühle ist ein

Wellness-Refugium de luxe und

versorgt den Städter auch mit reichlich

Natur.

Das 4-Sterne-Wellness-Refugium erreicht

man mit dem Auto von Berlin aus nach

etwas über einer Stunde Fahrzeit. Es liegt

mitten in der Märkischen Seenplatte, mitten

im Wald, direkt am Wasser. Angeboten

werden hier Wellness und Erholung pur! Es

locken ein 3.000 qm großer Spa-Bereich

samt einer umfangreichen Pool- und

Saunalandschaft, ein Fitnessbereich, ein

breit gefächertes Angebot an Massage-,

Kosmetik- und Ayurvedaanwendungen

sowie Ärzte, Masseure, Physiotherapeuten

und Kosmetikerinnen. Alles für dein Wohl!

Angst, komplett eingespannt zu werden,

muss man nicht haben. Man kann nach

dem Frühstück auch einfach am See

spazieren gehen, im Wald zur Ruhe

kommen oder am Pool chillen.

Man KANN alles nutzen, man

muss nicht. Wer auf seine

E-Mails und Chats nicht

verzichten will: kostenfreies

WLAN auf den

Zimmern gehört zum

Angebot, auch wenn

das Gut Klostermühle

sonst ziemlich

abgeschieden zu liegen

scheint.

Besonders gut gefallen hat uns, dass

man hier mit Pferd anreisen kann. Richtig

gelesen: mit Pferd. Angeboten werden

hier eine moderne Reithalle, Außen- und

Paddockboxen, 15 Hektar Weideland sowie

fachkundige Betreuung und individuelle

Fütterung. Man kann auch mit seinem

Pferd Tür an Tür wohnen! *rä

Gut Klostermühle Alt Madlitz,

Mühlenstr. 11, Briesen (Mark) OT Alt

Madlitz, www.gut-klostermuehle.com,

033607 59290,

info@gutklostermuehle.com

FOTOS: XAMAX + M. RÄDEL


TIPPS

Smarte Produkte für deinen

Urlaub im Freien

Nasskaltes Wetter, moderndes Unterholz, das ungestörte Sternenleuchten:

Nichts ist schöner, als beim Zelten dem Lagerfeuer beim Brennen zuzuhören.

Und nichts ist schlimmer, als dann den Flaschenöffner vergessen zu haben.

Diese Outdoor-Helfer sollten unbedingt bei deinem nächsten Camping-Trip

dabei sein!

1

2

3

KOCH DIR WAS!

Dreißig Stunden Kochzeit schafft der

kleine CookStove von BioLite mit einer

einzigen Batterieladung und verbrennt

Äste und Stöcke ganz ohne Rauch.

Vier Ventilatoren im Inneren des Geräts

regulieren Hitze und Brenndauer.

www.bioliteenergy.com

NICHT NUR FÜR ANGLER

Smart Watches, die dir Textnachrichten

in vereinfachter Form darreichen

und Anrufe anzeigen, gibt es zur

Genüge. Eine Smart Watch, die sogar

eine Beißzeit-Funktion für Angler

hat, kannten wir bislang noch nicht.

Die Casio Outdoor Watch berechnet

aufgrund von Gezeiten, Luftdruck

und Mondphasen die besten Angelplätze

und -zeiten für Hobbyfischer.

Außerdem enthält sie einen Kompass,

Trekkingfunktionen für Wanderer und

Radfahrer, eine Höhenanzeige und

detaillierte Informationen zum Wetter.

www.casio-smart-watch.eu

YECUP

Nichts geht mehr ohne Smartphone.

Das Start-up-Unternehmen Yecup

hat eine Thermosflasche entwickelt,

die den Inhalt nicht nur warm hält,

sondern ihn auf Wunsch erhitzt oder

herunterkühlt – und das alles gesteuert

über eine Smartphone-App. Die

Flasche dient außerdem als Not-Akku

für das Telefon und stellt Strom für bis

zu drei Batterieladungen bereit. Und

wenn man das Handy mal zu Hause

vergessen hat, lässt sich die Wunschtemperatur

auch an der Außenseite

der Yecup einstellen. *fj

www.yecup.org


MODE

INTERVIEW

GESCHICKT EINGEFÄDELT:

FLORIAN LANGE

Diesen jungen Mann aus

Brandenburg kann man

kennen, zum Beispiel aus dem

Fernsehen. Hier machte er mit bei

„Geschickt eingefädelt – Wer näht

am besten?“ (VOX) mit Star-Designer

Guido Maria Kretschmer. Florian

Lange besteht aber auch ohne viel

Tamtam.

Wo hast du dein Handwerk gelernt?

Ich habe mir alles selbst beigebracht,

so 2009 ... Ich hatte eine Tanztruppe

gegründet und brauchte Kostüme. Also

fing ich an zu experimentieren, und es

kam tatsächlich ein Kleid dabei raus.

(grinst)

Woran arbeitest du meistens?

An der Mode, die bestellt wird. Das können

Privatpersonen sein oder Tanzschulen,

Theater ... Auch einige Promis sind dabei!

Wie kamst du eigentlich zu dieser

TV-Show?

Nun, die haben meinen Internetauftritt

gesehen und mich angerufen. Das

Gespräch lief gut und dann nahm alles

seinen Lauf ...

Und wie ist der Guido so?

So, wie man ihn im TV sieht. Gegen den

ist nix zu sagen, er ist bodenständig,

lieb und total nett. Er war drei Wochen

bei uns, morgens bis abends, aß mit uns

zu Mittag und Abend. Ein absolut toller

Mensch!

Worauf freust du dich im Sommer

2017?

Darauf, mit Gelb zu arbeiten. Mir kribbelt

es richtig in den Fingern, gelbe Stoffe zu

verarbeiten.

Verrate uns deinen persönlichen

Modetrend.

Maritimes. Ja, das ist zwar fast jeden

Sommer so, aber ich denke, 2017 wird es

besonders maritim beim Mann werden.

Und was machst du am liebsten im

Sommer in Brandenburg?

Mit Freunden an der Havel sitzen und

Kaffee trinken!

*Interview: Michael Rädel

www.mr-schneider.de


TREND

In Liebe vereint

TESTSIEGER

Ein Bibelspruch bei uns, das kommt nicht oft vor, doch er passt:

„Alles was du tust, soll von Liebe bestimmt sein.“ Viel zu oft

werden Religionen dazu missbraucht, Menschen zu entzweien,

Terrorakte zu rechtfertigen, aufzustacheln.

Dass es auch anders geht, gehen muss, daran erinnern die Produkte

von „HUMAN BLOOD“. Entstanden ist das Label aus der Idee, durch

Kleidung ein klares Statement gegen Fanatismus und Rassismus zu

setzen und eine Botschaft der Nächstenliebe und Toleranz zu verbreiten.

„Die Bandbreite unserer Produkte verbindet die Message gegen

Rassendiskriminierung perfekt mit Mode und schickt uns auf einen

Gerechtigkeitsfeldzug. Unsere Waffen sind Stoff, Design und unser

Claim. Wir sind Statement-Fashion!“ Gute Botschaften in cooler Optik,

Daumen rauf! *rä

www.facebook.com/HUMANBLOOD, www.instagram.com/humanblood,

www.humanblood.de

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

Jetzt parshippen


MODE

Künstlerisches Konzept:

Ulrich Hartmann & Christiane Buchholz

Fotos: Ulrich Hartmann

www.ulrichhartmann.com/de

Styling: Konstantinos Gkoumpetis

www.konstantinos-creative.com


MODE

TREND

MEINE HEIMAT,

DEINE HEIMAT

Begriffe wie Heimatland und Heimat sind schon

immer politisch besetzt gewesen. Und gerade in den

letzten Jahren schwingt bei ihnen auch jede Menge

Negatives mit. Man denkt an Krieg, Vertreibung, Terror,

Leid und Hass. Das Label BRACHMANN versucht

erfolgreich neue Assoziationen zu wecken. Die der

Mode. Weit geschnittene Hosen, keine wilden Farbspielereien

und alles ziemlich edel – und trotzdem

maskulin-kernig. Wir lieben es! *rä

www. brachmann-menswear.com


FILM

„Sieben Minuten

nach Mitternacht“

INTERVIEW

SIGOURNEY

WEAVER

„Sieben Minuten nach Mitternacht“

ist ein Fantasy-Drama,

das jetzt schon international begeistert

– auch dank Sigourney Weaver.

Wir sprachen mit dem Weltstar, der

durch „Alien“ berühmt wurde.

Miss Weaver, stimmt es eigentlich,

dass wir dieses Gespräch auch auf

Deutsch führen könnten?

Oh nein, leider nicht. Da müssen Sie mich

mit Sandra Bullock verwechseln. Die spricht

Deutsch. Ich nur Französisch.

Ach, dann bin ich wohl einer Falschinformation

aus dem Internet aufgesessen.

Ich wünschte, das Internet hätte recht,

denn ich finde, dass Deutsch eine wirklich

schöne Sprache ist. Und vor allem so einzigartig.

Die Worte und Sätze erscheinen mir,

wenn ich sie sehe, so vollkommen anders

zusammengesetzt als in jeder anderen

Sprache. Aber ich fürchte, ich bin ein bisschen

zu alt, um das jetzt noch zu lernen.

Gut, dass Sie bei Ihrem neuen Film

„Sieben Minuten nach Mitternacht“

nicht mit einem deutschen, sondern

einem spanischen Regisseur zusammengearbeitet

haben ...

(lacht) Ich glaube, das hätte in jedem Fall

toll geklappt. Und mein Spanisch ist auch

nur ein bisschen besser als mein Deutsch.

Aber es war toll, für J. A. Bayona vor der

Kamera zu stehen. Als wir in Manchester

drehten, hatte er einige spanische Teammitglieder

mitgebracht, und die waren im

kalten, grauen Manchester wirklich nicht

in ihrem Element. Von südeuropäischer

Lebensfreude war da keine Spur, und es gab

nicht einmal anständige Tapas. Aber daran

zeigte sich eben, wie alle unbedingt mit

diesem tollen Filmemacher zusammenarbeiten

wollten. Die Aussicht, dass dann Teile

des Films auch noch in Spanien gedreht

wurden, half aber sicherlich auch dabei, den

Manchester-Part durchzustehen.

Sie selbst waren letzten Herbst auch

noch einmal in Spanien: Beim Filmfestival

in San Sebastian bekamen Sie

einen Ehrenpreis für Ihr Lebenswerk.

Ehrlich gesagt wäre ich auch ohne einen

Preis zu bekommen angereist. Immerhin

feierte „Sieben Minuten nach Mitternacht“

dort Europapremiere. Aber ich habe mich

natürlich sehr gefreut, auch noch eine

Auszeichnung entgegennehmen zu dürfen,

wobei mich solche Preise immer ein wenig

sprachlos machen. Ich weiß gar nicht, was

ich dazu sagen soll. Der in San Sebastian

war aber natürlich schon deswegen etwas

Besonderes, weil das vor vielen Jahren das


FILM

erste Filmfestival meines Lebens war. Wir stellten damals

„Alien“ dort vor.

Apropos „Alien“: In diesem Monat kommt Ridley

Scotts „Alien: Covenant“ in die Kinos, leider ohne Sie.

Ist das Thema für Sie abgeschlossen?

Lange Jahre dachte ich es, aber vielleicht war ich voreilig.

Zuletzt sah es so aus, als würde es noch mal einen „Alien“-

Film mit mir als Ripley geben. Da hat sich dann zwar in der

Planung einiges verschoben, doch es könnte gut sein, dass es

noch klappt. Warten wir es mal ab. Ich habe definitiv gelernt,

dass ich niemals nie sagen sollte. Vor allem, wenn es um Ellen

Ripley geht.

Losgeworden sind Sie die Rolle ja ohnehin nie, oder?

Nein, die Figur scheint irgendwie Bestand zu haben. Vor allem

die beiden ersten Filme haben einfach einen Nerv getroffen,

was aber sicherlich eher den einzigartigen Regisseuren als

mir zu verdanken ist. Im Übrigen habe ich Ripley nie als die

feministische Ikone gesehen, als die sie gerne bezeichnet

wird. Als ich sie gespielt habe, habe ich nie gezielt die Frau in

ihr gesehen oder diesen Aspekt der Figur betonen wollen. Für

mich war sie vielmehr ein klassischer Jedermann. Ihr Verhalten

in dieser Situation ist nicht typisch weiblich, sondern einfach

das, was jeder von uns an ihrer Stelle tun würde.

EIN FILM VON

JAKOB M. ERWA

NACH DEM BESTSELLER VON

ANDREAS STEINHÖFEL

”Wunderbar leicht und zugleich

von großer Tiefe“

ABENDZEITUNG

Hand aufs Herz: Hat Sie das Alien eigentlich je in

Ihren Träumen verfolgt?

Ein einziges Mal hatte ich tatsächlich einen Albtraum, in dem

dieses Monster vorkam. Und der war an Albernheit kaum zu

überbieten. Ich befand mich auf einem Kreuzfahrtschiff, das

vom Alien heimgesucht wurde. Aber keiner der anderen Passagiere

wollte mir glauben. Und wissen Sie, was ich gemacht

habe, um mein Leben zu retten? Ich habe mich unter einem

Liegestuhl versteckt!

Mein heimlicher Lieblingsfilm von Ihnen ist ja ehrlich

gesagt ein vollkommen anderer: die Komödie „Heartbreakers

– Achtung: Scharfe Kurven“. Unvergesslich,

wie Sie darin „Back in the U.S.S.R.“ gesungen haben!

Ach du liebes bisschen, daran erinnern Sie sich? Wobei das

musikalisch natürlich in der Tat der Höhepunkt meiner Karriere

war. Gott sei Dank war das als Parodie gemeint, denn weit

her ist es mit meinem Gesangstalent nicht.

Wieso, das war doch super!

Sie sind charmant, aber ich widerspreche. Öffentlich gesungen

habe ich nämlich eigentlich zuletzt in den Siebzigern, in irgendwelchen

New Yorker Cabaret-Klubs. Normalerweise singe ich

nur zu Hause. Mein Mann sammelt Schallplatten, also echtes

Vinyl, und bei uns läuft eigentlich immer Musik. Da kommt es

schon vor, dass ich singend und tanzend durchs Haus laufe.

Aber das ist nicht für anderer Leute Ohren gedacht.

Ihr Mann Jim Simpson ist als Regisseur in der gleichen

Branche tätig wie Sie. Von einem Film abgesehen hat

er allerdings immer nur für Theater gearbeitet...

So ist es. Vor über 20 Jahren hat er in New York sogar sein

eigenes Theater gegründet. Allerdings hat er da gerade die

Leitung an jemand anderen abgegeben, denn demnächst

beginnen ja nun endlich die Arbeiten an den nächsten drei

„Avatar“-Filmen von James Cameron. Und auch wenn ich

noch keine Ahnung habe, was da alles auf mich zukommt,

wird das ohne Frage zeitaufwendig.

/universumfilm

AB 12.05. ALS DVD,

BLU-RAY UND VOD!

/universum_fi l m

OREN LAVIE

universumfilm.de

– SEXY Stimme, tolle Texte und eine

1. Single mit Gänsehaut-Garantie feat.

VANESSA PARADIS!

Das

Album ab

26. Mai

überall!

Das Album „BEDROOM

CRIMES“ jetzt vorbestellen

und unbedingt das Video zu

„DID YOU REALLY SAY NO“ gucken!!!

Ein Kunstwerk!

*Interview: Jonathan Fink

Das ganze Interview findest du auf www.blu.fm


FILM

KINO

Kiki, der queere Wellensittich

Selten hat ein Kinderfilm so witzig und so – bei

aller Minimalkritik zu den hier verwendeten

Klischees – lebensnah queeres Selbstverständnis

und den Reichtum, den Diversität bringt, in

eine spaßige Handlung eingebettet. In diesen

Film sollte man gehen – am besten mit Kindern.

„Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“

klingt zuerst nicht wie ein Film, den man sich

anschauen muss. Die Handlung macht dann

etwas mehr Lust, sich darauf einzulassen.

Die Umsetzung belohnt dann ab dem ersten

Filmdrittel aber voll und ganz. Die Eltern

von Spatzenkind Richard sterben, als er aus

dem Ei schlüpft. Da der erste Vogel, den der

Kleine sieht, ein Storch ist (der ihn auch noch

adoptiert), hält er sich fortan für einen. Das geht

natürlich beim Vogelzug erst mal schief, denn

der kleine Braune darf nicht bei den großen

Rotbeinen mitfliegen.

Und jetzt wird es interessant(er): Beim nächtlichen

Herumirren trifft er auf die verstrubbelte

Eule Olga, die sich (zusammen mit ihrem

eingebildeten Freund Oleg) seiner annimmt.

Olga wurde aufgrund ihrer Leibesfülle jahrelang

gedisst, sie ist ein schwieriger aber herzlicher

(Doppel-)Charakter. Auf ihrer Reise gen Süden

(wie, wird hier nicht verraten), treffen sie

schließlich auf Kiki, einen Wellensittich, der am

liebsten „I’m Coming Out“ von Diana Ross zwitschert,

aber bis zu seiner Befreiung durch Olga

und Richard Country mit Elvis-Stimme tschilpen

muss. Dabei fühlt er sich eigentlich DISCO!

Und ebenso eigentlich muss er ans Mittelmeer,

um dort die Zugvögel zu bespaßen. Also greift

der vollschlanke Bunte zu einer List …

Das Schöne am Film sind ab dem ersten

Filmdrittel die Dialoge zwischen Olga, Richard

und Kiki, all die Seitenhiebe auf Facebook

und Chat-Profile, die Regenbogenscherze, die

durchgeknallten Internet-Strom-Kabel-Tauben

und die Moral: Vielfältigkeit macht stärker, echte

Freunde sind wichtiger als 3.000 Online-Freunde.

Schön! *rä

FOTOS: UNIVERSUM FILM

DVD

Die Mitte

der Welt

Jakob M. Erwas

(„Heile Welt“) Film,

der wiederum

auf dem gleichnamigen

Kult-Bestseller

von Andreas Steinhöfel

basiert, war unser Lieblingsfilm

2016. Am 12. Mai

erscheint er auf DVD und

Blu-Ray.

Die Handlung dreht sich

um den siebzehnjährigen

Phil (verkörpert von dem

inzwischen mehrfach ausgezeichneten

Shootingstar

Louis Hoffmann), seine

geheimnisvolle Zwillingsschwester

Dianne, die

leicht abgedrehte Mutter

Glass, Phils beste Freundin

Kat und um Nicholas (Eye

Candy Jannik Schümann),

den neuen Schüler, in den

sich Phil nach den Sommerferien

Hals über Kopf

verliebt. Zum Inhalt sei gar

nicht viel mehr verraten.

Wer das Kultbuch schon

kennt, wird es ohnehin

nicht erwarten können,

den Film zu sehen. Wer es

nicht kennt, den erwarten

große Gefühle und eine

tolle, überraschende Story.

„Die Mitte der Welt“ vereint

eine der leichtfüßigsten

schwulen Liebesgeschichten

mit tiefen Einsichten

über Neid, Eifersucht

und Geheimniskrämerei

und einfach all dem,

was Erwachsenwerden

ausmacht. Höchst sehensund

besitzenswert! *am

Wir verlosen je drei DVDs

und Blu-Rays:

www.blu.fm/gewinne


FOTO: SALZGEBER

KINO

Das Nest – die

Miniserie im Kino

Wer spannende queere Fernsehserien sucht, der

muss sich leider zwangsläufig im Ausland umgucken.

„Das Nest“ aus Brasilien läuft im Mai in der

Queerfilmnacht.

präsentiert:

SEASHORE

BEIRA-MAR

Der junge Soldat Bruno desertiert von der Truppe,

um nach seinem verschwundenen Bruder zu

suchen, und findet stattdessen eine ganz neue –

durch und durch queere – Familie voller lustvoller

Exzesse und sexueller Experimente, aber auch Geborgenheit und Nähe. Und seinem Bruder

ist er dabei dichter auf den Fersen, als er glaubt. „Das Nest (4 x 26 Minuten) wurde nach einer

überaus erfolgreichen Festivaltour im Sommer 2016 auch einem landesweiten Publikum im

brasilianischen Fernsehen präsentiert. *am

Die genauen Orts- und Zeitangaben für die einzelnen Städte findest du hier:

www.queerfilmnacht.de

SEASHORE lotet die Grenzen zwischen

Liebe und Freundschaft aus.

„Poetisch und bewegend.“ programmkino.de

TRAILER

KINO

In der Kürze ...

Schon zum zwölften Mal findet vom 11. bis 14.

Mai das XPOSED Queer Short Film Festival in

Berlin statt.

Queere Kurzfilme sind manchmal trashig,

manchmal hochkünstlerisch, manchmal erotisch,

manchmal wunderschön, manchmal ekelerregend,

manchmal bahnbrechend und manchmal geschmacklos.

Oft sogar vieles davon zugleich. Kurz und -weilig sind

sie immer. Diese Tatsache feiert das queere Kurzfilmfestival

XPOSED, das auch 2017 wieder im Kreuzberger Moviemento –

dem ältesten noch betriebenen Kino Deutschlands – zelebriert wird. Wie immer werden alte

und nagelneue queere Kurzfilme aus der ganzen Welt gemischt und zu einem einzigartigen

Programm zusammengestellt. *am

Alle Infos auf www.xposedfilmfestival.com

JETZT NEU AUF

& DIGITAL

Jon Garcias finaler Spielfilm seiner

„THE FALLS“ Trilogie.

FOTO: NETFLIX

VOD

Sense8 geht in die

zweite Staffel

Die Fortsetzung der einzigartigen Serie bringt

wieder jede Menge Spannendes – und Queeres.

Den Wachowskis sei Dank!

Die zweite Staffel knüpft direkt da an, wo die

erste so spektakulär endete. Capheus (Toby

Onwumere), Kala (Tina Desai), Lito (Miguel Angel

Silvestre), Nomi (Jamie Clayton), Riley (Tuppence Middleton) , Sun (Donna Bae), Will (Brian J.

Smith) und Wolfgang (Max Riemelt) treffen sich sowohl im Geiste als auch im realen Leben

und teilen Triumphe und Tragödien miteinander. Und es geht diesmal um nichts weniger als

das nackte Überleben der Sensates, die lernen müssen, miteinander zu leben, sich gegenseitig

zu verstehen und zu beschützen. *am Ab 5.5. alle Folgen auf www.netflix.com

Eine zärtliche und

dramatische Geschichte

mit emotionaler Kraft.

JETZT NEU AUF

& DIGITAL

TRAILER

... und viele weitere Filme von PRO-FUN MEDIA

jetzt im gutsortierten Handel

u.a. Media Markt, Saturn, Amazon, Bruno’s Stores,

Müller Drogeriemärkte, „Die schwulen Buchläden“...

PRO-FUN MEDIA GmbH · Westerbachstr. 47

60489 Frankfurt · Tel.: +49 69 707677 -0

Fax: -11 · service@pro-fun.de


MUSIK

FOTOS: MARCEL SCHAAR

FOTO: A. THOMPSON

INTERVIEW

JOHANNES

OERDING


MUSIK

Er ist nicht nur einer der

freundlichsten Menschen im

Musikgeschäft, Johannes Oerding

hat auch Stil. Als er 15 Minuten zu

spät zum Interview erscheint, kann

er sich kaum genug entschuldigen

und hat als kleine Geste sogar

Trüffelschokolade mitgebracht.

Kein Wunder, dass er sogar eine der

wildesten Frauen des Landes zu seiner

Freundin machen konnte. Und mit Ina

Müller führt er wohl die zurzeit interessanteste

halböffentliche Beziehung im

deutschen Musikgeschäft: Ina, sechzehn

Jahre älter als er, erfolgreiche Moderatorin

und Sängerin, und Johannes, der

mittlerweile zu den erfolgreichsten Sängern

des Landes gehört. Dass sie trotz

der vielen Jahre des Zusammenseins

nicht einmal zusammenwohnen (aber

gerade deshalb so lange zusammen sind,

wie sie gerne verraten), verwirrt einige

Leute fast noch mehr als der Altersunterschied.

Ganz schön modern und frei,

und alles andere als normal, diese Beziehung

– aber für dieses Paar ist es selbstverständlich,

so zu leben. Sollen doch die

Spießbürger und Langweiler den Kopf

schütteln, Ina würde ihnen sowieso nur

laut ins Gesicht lachen und Johannes ein

neues Lied darüber schreiben.

An seiner Musik arbeitet dieses Paar

natürlich auch zusammen. So komponierte

Johannes auf Inas letzten Album

„Ich bin die“ (welches vor kurzem mit

Gold zertifiziert wurde) mit, und sie berät

ihn ebenso bei seinen Liedern. Sie sind

ein Team, und dass die beiden ihre Lieder

dabei nicht gegenseitig überlagern, dass

sie auch hier immer selbstständig und

eigen sind, versteht sich von selbst. Sie

sind zwei Individuen, die Spaß an ihren

Leben haben und teilen, was sie teilen

wollen. Sich Freiräume zu lassen, gilt

auch hier. Und Johannes füllt diese Freiräume

vor allem mit seiner Musik – schon

allein dafür braucht er diese ständige

Entscheidungsfreiheit, selbst wenn er

weiß, dass dieses Leben oft an Egozentrik

grenzt. „Ich bin wahnsinnig rastlos

und getrieben“, sagt er. „Voller Ehrgeiz.

Ich will immer etwas tun und weiterkommen.

Die kurzen Glücksmomente sind

eben kurz – dann geht es weiter, dann

kommt etwas anderes.“

Er versucht seit einiger Zeit allerdings,

den Fokus zu verschieben: „Diese Momente,

die muss ich länger abspeichern“,

weiß er.

„Unser Himmel ist derselbe“

So kam es auch, dass Johannes im letzten

Jahr nach Südostasien und Australien

flog, um sich zu lösen und den Kopf

freizubekommen. Ein Leben ohne SMS,

keine Telefonate, bestenfalls ab und an

E-Mails. Nach dem Erfolg seines letzten

Albums „Alles brennt“, das 45 Wochen

in den Charts war und bis auf Platz drei

kletterte, suchte er nach einer Art echten

Gelassenheit – die sonst gar nicht

in ihm steckt und die er sich regelrecht

erarbeiten muss, denn eigentlich motivierte

ihn dieser große Erfolg nur noch

mehr: „Ich glaube, da ist noch ganz, ganz

viel Luft nach oben“, sagt er. „Ich hatte

mit ,Alles brennt‘ ja gerade erst meine

erste Radiosingle.“

Die Suche nach Ruhe war aber dringend

notwendig: „Ich hatte so viel Arbeit, Trubel

und Reize die zwei Jahre davor, dass

sogar ich selber erkannt habe, dass ich

eine Auszeit brauche“, gibt er zu. „Und

alleine zu reisen, das habe ich auch noch

nie gemacht.“ Er war fast sieben Wochen

unterwegs, zuerst auf einer kleinen Insel

in Thailand, dann in Australien: „Klassisch

Backpacker. Was man eigentlich nach

der Schule macht. So richtig Hostel-

Style.“ Zum Beispiel dabei auch mit zehn

Leuten in einem Zimmer pennen. „Aber

ich war da schon der Älteste“, lacht

Johannes. Er musste unterwegs auch

wieder lernen, selbstständig zu sein.

„Das Buchen und alles“, erklärt er. „Sonst

frage ich ja nur: ,Wo müssen wir morgen

hin? Ach, München!‘ Und die Flüge sind

gebucht, man wird abgeholt und so weiter.

Man ist schon ein bisschen versaut

dadurch!“

Zum Ende der Reise hin begann er auch

die ersten Texte für sein neues Album

zu schreiben. Die Einsamkeit gab ihm

die Gelegenheit zum Aufarbeiten, zum

Reflektieren, nicht nur der privaten Dinge,

sondern auch all dessen, was in den

letzten zwei Jahren in der Welt passiert

ist – und wenn es nur der Tod von Prince

ist, den er in „So schön“ anspricht. In

dem Lied „Unser Himmel ist derselbe“

beschreibt er, wie diese Zeit seinen

Horizont erweitert hat – weg vom Klein-

Klein, dafür ein bisschen mehr globales

Denken und Fühlen. Natürlich ist „Kreise“

auch wieder ein intensives, persönliches

Album, doch er hat den Blick erweitert

und Themen bearbeitet, die umfassender

sind. Wie zum Beispiel in „Love

Me Tinder“, wo er über das Leben in der

digitalen Einsamkeit und die Suche nach

Wegen hinaus singt.

Doch was das Album vor allem ausdrückt,

sind die zwei Seelen des Johannes Oerding.

Seine rastlose Seite, die Freiheit lebt

und braucht, und im Gegensatz dazu der

Mensch, der seine Freunde und Familie

liebt und diese Nähe genießt. Da gibt

es den Song „Hundert Leben“, in dem

er über diese Freunde singt, „und dann

,Leuchtschrift‘, über die große Freiheit in

der großen Stadt“, erklärt er. Provinz und

Metropole: „Ich lebe gerade beides.“ Zu

Anlässen von Geburtstag bis Kommunion

fährt er zurück aufs Land, und trotzdem

will er auch in St. Pauli bis sieben Uhr

morgens versacken. „Mit Leuten, die ich

gerade kennengelernt habe Schwachsinn

reden. Das alles ist auf diesem Album.“

Die Lieder sind nach seiner Rückkehr in

einer Sturm-und-Drang-Phase entstanden:

„Ich war voller Tatendrang.“ Deshalb

hat er alle Ideen schnell festgehalten und

skizziert, denn dann ging es erst einmal

daran, mit Ina für ihr Album zu komponieren.

„Das war gar nicht so einfach,

denn ich dachte dabei viel über mein

eigenes nach, während wir an ihrem arbeiteten.

Das clashte manchmal.“ Denn

obwohl sie beide völlig unterschiedlich

klingen, „mögen wir die gleichen Harmonien.“

Letztlich lief es darauf hinaus,

dass die beiden hintereinander weg an

ihren zwei Alben gearbeitet haben. Das

könnten nicht viele, aber für die interessanteste

halböffentliche Beziehung des

Landes war auch das kein Problem.

*fis


MUSIK

DAS COMEBACK VON TEXAS

Fröhlich mit 50: Texas’ Sharleen

Spiteri feiert das Leben mit

einem neuen Album „Jump on Board“.

Mal ehrlich: Wer träumt nicht davon, einmal

mit Thierry Henry durch die Nacht zu

cruisen? Der ehemalige Elitekicker des FC

Arsenal kutschiert die Frontfrau der schottischen

Pop-Institution Texas im neuen

Video zum Song „Let’s Work It Out“ durch

London. Beneidenswert. Begründung:

„Thierry ist der Patenonkel meiner Tochter.

Wir sind seit langem gut befreundet, also

dachte ich, ich frag ihn einfach mal“, verrät

die schöne Schottin, eigentlich glühender

Fan von Celtic aus ihrer Heimatstadt

Glasgow. „Es gibt aber eine historische

Beziehung zwischen Celtic und Arsenal“,

erklärt sie. „Charlie Nicholas war ein berühmter

Glasgower Kicker und hat in den

Achtzigerjahren bei Arsenal gespielt. Daher

unterstütze ich in meiner Wahlheimat

London natürlich Arsenal.“

Seit 31 Jahren gehört die Glasgower Band,

die sich nach Wim Wenders‘ Kultfilm „Paris,

Texas“ benannte, zu den wichtigsten und

stilprägendsten Acts der schottischen

Musikszene. Neben der stimmlichen Souveränität

und der entwaffnend natürlichen

Ausstrahlung ihrer Frontfrau liegt das Erfolgsgeheimnis

der Schottenrocker darin,

sich stets neu, vor allem aber glaubhaft

zu erfinden. „Würden wir heute noch die

gleiche Musik machen wie 1986, gäbe es

uns vermutlich nicht mehr. Du musst dich

weiterentwickeln“, sagt Spiteri.

Folglich arbeiteten Texas auf ihren bisherigen

acht Alben mit Koautoren wie

der Londoner Dancehall Crew Suncycle,

Robbie Williams’ Songwriter-Sauf-Kumpel

Guy Chambers, dem kanadischen Ragga

MC Kardinal Offishall oder Suede-Gitarrist

Bernard Butler. Doch wer auch

immer ihre Song-Sterne

zum Strahlen bringt, sie

drehen sich stets

um den Fixstern

Spiteri. Auf ihrem neuen, neunten Album

„Jump On Board“ besinnen sich Texas nun

wieder auf ihre Wurzeln, auf lupenreinen

Blue-Eyed Soul mit Sixties-Vibe, auf Motown-

und Stax-Einflüsse und ihre sympathische,

schottische Herzlichkeit. Wie damals

stammen alle zehn neuen Nummern

aus der Zusammenarbeit von Spiteri und

ihrem Bassisten Johnny McElhone.

Im Frühjahr 2016 beginnen die Aufnahmen

im bandeigenen Studio in Glasgow, wo

auch gleich selbst produziert wird. Spiteri

hasst sterile Aufnahmestudios. „Für mich

ist unser Heimstudio die beste Umgebung,

um persönliche und ehrliche Musik zu

machen“, erklärt sie. Mit Erfolg: Fans und

Kritiker attestieren Spiteris Stimme stets

eine faszinierende Nähe und Intimität – ihr

kleines Geheimnis. In einer Dokumentation

über ihr Idol Marvin Gaye erfährt sie, dass

der Soul-Altmeister das kuschelige Gefühl

seiner Songs einer ganz eigenen Arbeitsweise

zu verdanken hat: „Er sang viele

seiner Stücke zu Hause ein – liegend auf

seinem Sofa.“ Auch Spiteri hat die horizontale

Arbeitsweise adaptiert. Und erneut

klingt ihre Stimme faszinierend nah und

vertraut, souverän und sinnlich.

Überhaupt haben Musiker seltsame

Eigenheiten. Spiteri hat zum Beispiel eine

ausgesprochene Schwäche für einen

deutschen Kräuterschnaps, der vermutlich

mal Sponsor eines Gassenhauers einer

Düsseldorfer Punk-Band war. Ihr Gitarrist

Ally McErlaine sammelt russische Taschenuhren.

Seine Schwäche ist es, sie ständig

zu verlieren. Sein Schicksal aber ist, 2009

ein lebensbedrohliches Aneurysma zu

erleiden, von dem er sich glücklicherweise

völlig erholt. „Dass Ally wieder bei uns ist,

macht unser Glück perfekt.“

FOTO: VIVECKA NAIR

„Life’s too short / let’s work it out“ heißt

es in der ersten Single-Auskopplung aus

„Jump on Board“, eine Aufforderung, den

Moment zu schätzen und zu genießen.

Es passt, dass die Songs fast durchweg

tanzbar sind – Ausdruck purer Lebensfreude.

Denn: Sharleen wird dieses Jahr 50.

„Das Album handelt davon, älter zu werden

und Frieden mit sich selbst zu schließen“,

erklärt sie. „Ich habe meinen Seelenfrieden

gefunden.“ Wer Sharleen in Video tanzen

sieht, glaubt es ihr sofort. Glücklich, wer

das von sich sagen kann … und dann von

einem schönen Mann durch die Nacht

gefahren wird.

*Stefan Woldach


#marteria

Vor zehn Jahren tauchte er auf dem Radar wohlinformierter

Musik-Connaisseure auf, maskiert als

Hip-Hop-Fabelwesen Marsimoto.

Es folgten: fünf Alben, mehrfach Platin und Radiohits

wie „Lila Wolken“ oder „Kids“. Mit neuem Album

kehrt Marteria nun zurück an einen sehr speziellen

Ort: „Roswell“. Roswell ist Rostock, natürlich. Und

doch könnte Roswell überall sein, wo es Menschen

gibt, die sich ein bisschen anders fühlen. Menschen

wie der Rostocker Marten Laciny aka Marteria.

#legendär #blondie

Alles neu macht der Wonnemonat Mai. Und 2017 erfreut er zudem mit

einem neuen Album von Blondie.

Nein, wir möchten nicht ausführlich auf die

Wichtigkeit der Band Blondie für die Popkultur in

den 1970ern und 1980ern hinweisen, nicht über

ihre künstlerische Entwicklung von Punk zu Disco

zu Wave zu Pop oder über das überraschende

Comeback in den Charts Ende der 1990er („Maria“)

berichten. Aber so ganz ohne geht es auch

nicht. Also: Geh auf iTunes oder Spotify und höre

rein in „Denis“, „Rapture“, „Heart of Glass“, „Call

Me“ und „Atomic“ ... Genau diese Band kommt

zurück. Im Mai. Mit dem Album „Pollinator“. Die

discoide Single „Fun“ räumte ja schon davor in

den Klubs ab. Hurra! *rä

Soul-Pop-Sensation

„Only When We’re Naked“ ist das lang erwartete

poppige Debütalbum des aus Nord-London stammenden

Zak Abel, das dieser Tage erscheint. Mit den

mitreißenden Soul-Pop-Tropical-Klängen der aktuellen

Single „Unstable“, die bereits die Radiolandschaft

erobert hat, koppelte der Hübsche zuvor den ersten

Charthit aus: eine weitere Kostprobe seiner rauen,

eindringlichen Vocals, für die der Brite bekannt ist.

Starker Soul-Pop, kerlig und frühlingsfrisch.

Parov Stelar : „The Burning Spider“

Was für ein Albumtitel! Au weia. Nun, Kunst

darf das. Waren es auf den letzten Alben vor

allem Swing-Referenzen, die Stelar im globalen

Rahmen zum Superstar eines Genres

gemacht haben, schlägt er nun mit Blues- und

Jazz-Elementen sowie Anleihen quer durch die

Jahrzehnte neue Töne an. Dabei besinnt er sich

auch immer wieder auf seine eigene musikalische

Geschichte, und langjährige Fans werden in

den letzten Jahren in den Hintergrund getretene

Stilmittel wiederentdecken. Unser Anspieltipp

ist „Step Two“ ft. Lilja Bloom.


MUSIK

INTERVIEW

JAKE ISAAC

„Elton war total süß und charmant“

Er ist der Sohn eines Südlondoner

Priesters, und das hört man den

Aussagen von Jake Isaac an. Seine Lieder

haben aber auch überaus weltliche Qualitäten.

Auf dem Debütalbum „Our Lives“

zeigt Isaac, der zuvor vier EPs veröffentlicht

hat, auf beeindruckende Weise sein

Talent. Stimmlich ist er nah am Soul,

aber auch hitverdächtige Radiopophymnen

gehen ihm leicht von der Hand. Wir

unterhielten uns mit ihm.

Du hast dieselben Manager wie Elton

John und Ed Sheeran. Wie sind die auf

dich aufmerksam geworden?

Ganz klassisch. Ich habe 2015 bestimmt auf

vierzig Festivals gespielt, darunter in Glastonbury,

dort haben die mich gesehen und

angesprochen. Das ist wirklich der Wahnsinn,

was plötzlich alles möglich ist. Elton

habe ich auch schon kennengelernt, letztes

Jahr auf der Weihnachtsfeier, die er immer

veranstaltet. Er war total süß und charmant.

Möchtest du auch so erfolgreich

werden wie Ed Sheeran? Melodisch

genug sind deine Lieder ja.

Was soll ich dazu sagen? Natürlich wäre es

fantastisch, auch nur ansatzweise dorthin

zu kommen, wo Ed ist. Aber wenn nicht,

dann ist es auch in Ordnung. Ich muss

nochmal predigen: Wenn wir immer nur

denken „Ich will dieses und jenes unbedingt

erreichen“, dann verpassen wir oft das Glück,

das direkt vor uns liegt.

Dein Vater ist Priester, du bist also

quasi in der Kirche aufgewachsen.

Ja, bin ich. Der enge Zusammenhalt in unserer

Gemeinde hat mich geprägt, ich bin ein

echter Gemeinschaftsmensch

Was ist dir persönlich wichtig?

Andere Menschen. Ich versuche nicht, den

Friedensnobelpreis zu gewinnen, aber Menschen

wertzuschätzen, egal wen, das bringt

mir Erfüllung. Ich setze mich nicht selbst an

die erste Stelle. Es gibt dieses afrikanische

Sprichwort: „Ich bin, weil wir sind“. Das trifft

meine Einstellung sehr gut.

Von wem handelt die verträumte

Soulfolk-Ballade „You and I always“?

Von meiner Frau und mir. Wir sind vor

ein paar Wochen zum ersten Mal Eltern

geworden und überglücklich über unseren

Sohn. Als wir ein Paar wurden, gaben meine

Kumpels uns bestenfalls zwei Jahre, wenn

überhaupt. Jetzt sind wir seit sieben Jahren

zusammen, und alles ist wunderbar.

Nette Kumpels hast du.

Ich muss gestehen, sie waren nicht völlig

grundlos so skeptisch, denn in der Vergangenheit

bin ich ein ziemlicher Scheißfreund

gewesen, ein Idiot. Auch wenn ich in einer

Beziehung war, bin ich noch mit anderen

Mädchen ausgegangen, und als ich meine

jetzige Frau kennengelernt habe, warnte sie

mich und sagte: „Mit mir nicht. Wenn du das

auf die Reihe kriegst, bleibe ich bei dir.“ Dann

habe ich es dummerweise doch einmal versaut,

aber wir kamen wieder zusammen, und

ich wusste: „Jetzt heirate ich sie“. Ich habe

das auch mit meinem Vater besprochen und

er hat mich unterstützt.

Ein anderes deiner Lieder heißt „Long

Road“. War es ein langer Weg für dich,

Musiker zu werden?

Oh ja. „Long Road“ habe ich aus Frust geschrieben,

weil alle entweder sagten: „Jake,

das wird nichts“, oder: „Jake, das musst du

so und so machen“. Die Botschaft ist: Euer

Pessimismus ist mir egal, ich gehe meinen

Weg, auch wenn er lang wird.

Wie bist du überhaupt Musiker geworden?

Das lief jahrelang eher nebenbei. Ich habe

studiert, habe im Marketing gearbeitet, ganz

normal so weit, und nach Feierabend war ich

Session-Musiker, zum Beispiel für Duffy und

Paloma Faith. Ich habe Schlagzeug gespielt,

bis ein Kollege meinte: „Versuch es doch mal

mit Songschreiben“. Siehst du, nicht alle

meine Freunde sind fies und gemein. (lacht)

Also schrieb ich, und gleich meine erste

Komposition wurde von der Boyband Blue

eingekauft. Ich habe mir selbst Gitarre beigebracht,

Klavier aufgefrischt, ein bisschen

zu singen geübt – und hier bin ich nun.

*Interview: Steffen Rüth


ESC

Vielfalt feiern!

„Celebrate Diversity” heißt das

Motto des 62. Eurovision Song

Contest, dessen Finale am 13. Mai

(Semifinals am 9. und 11.) in Kiew

stattfindet. Und die Vielfalt der Lieder ist

auch in diesem Jahr

wieder enorm.

MUSIK

Doch wird in Kiew, wie immer beim ESC, auch Diversity im

klassischen Sinne zelebriert – dieses Jahr ganz besonders

von Slavko Kalezic, der für Montenegro antritt. Oberkörperfrei,

mit schier unglaublichen Outfits, einem ellenlagen Zopf

und mit Textzeilen wie „Wet dreams, wild nightmares, I surrender,

come in to me from within, we can be as one in the

sin. The spaceship is ready to blow, drunk in love, I’m gonna

explode” (die wir hier lieber nicht übersetzen) geht er mit

seiner Disco-Tanznummer „Space“ so richtig in die Vollen.

Doch das ist nur einer der insgesamt 43 Musikbeiträge, die

sich auf dem offiziellen Album zum Event wiederfinden. Darunter

auch unser persönlicher Geheimfavorit „City Lights“

von Blanche aus Belgien und die Jodel-Rap-Nummer „Yodel

It!” aus Rumänien. Auf dem Album – wie wohl leider auch

im Contest – lediglich „auch dabei“: der deutsche Beitrag

„Perfect Life” von Levinia. *am

„Eurovision Song Contest 2017“ – erhältlich als Download,

auf zwei CDs und sogar als exklusive vierfach Vinyl

Collectors Box inklusive CD und hochwertigem Booklet.

DIESE FRAUEN

ROCKEN DEN FRÜHLING

Berlin

02.05.2017

Admiralspalast

Blondie Pollinator

Debbie Harry und ihre Band sind zurück. Songs

von Blondie, Johnny Marr, Sia,

Dev Hynes, Charli XCX, Dave Sitek,

Nick Valensi (The Strokes)

Texas Jump on Board

Frontfrau Sharleen Spiteri fasst den neuen

Sound so zusammen: „Genieße den Moment,

strecke Deine Hände in den Himmel, tanze und

singe Dir die Seele aus dem Leib.“

auf CD und Vinyl. hol Sie Dir jetzt!

The Cranberries Something Else

Das Ultimative Greatest Hits von

Powerstimme Dolores O´Riordan und Band

komplett neu eingespielt mit String

Quartett und 3 neuen Titel.

Noch nie klang „Zombie“ so gut!


MUSIK

FOTO: UNIVERSAL MUSIC

„Aus Angst

vor Schande müssen

Menschen

heimlich lieben“

INTERVIEW

ADEL TAWIL

Man glaubt es ja kaum, aber

es ist wirklich erst sein zweites

Soloalbum, das Ende April veröffentlicht

wurde: „so schön anders“. Der

Mann, der als Teil von Ich + Ich abräumte,

der mit Cassandra Steen

„Die Stadt“ besang, DER mit Stimme

von der Boyband The Boyz ist zurück.

Für uns nahm Adel Tawil sich

natürlich Zeit für ein Interview.

„so schön anders“ … Ist der Titel

deines Albums auch eine Aussage

über deine Musik? Deutschsprachige

Musik boomt ja, allerdings

eher Schlager. Du setzt da mehr

auf Qualität, oder?

Das bleibt jedem selbst überlassen, ob

der Albumtitel das bedeuten soll. (lacht)

Für mich war die ganze Arbeit an dem

Album so anders, so schön anders, dass

dieser Umstand zum zentralen Thema

wurde. Das „Anderssein“ ist ja meist negativ

behaftet. Man sagt „Ich bin anders“

und grenzt sich ab. Wenn man immer „so

schön“ davorsetzen würde, dann hätten

wir wirklich eine bessere Welt.

Die Lieder sind auch anders entstanden?

Ja. Zum einen bin ich den Schritt gegangen,

dem Hörer einen privaten Blick in

mein Leben zu ermöglichen – bei mir

ist ja auch jede Menge passiert in den

letzten Jahren, die Trennung von meiner

Frau, ein Unfall, der mir noch länger Steine

in den Weg gelegt hat ... Zum anderen

habe ich mir diesmal einen Produzenten

dazugeholt. Er war so ein bisschen der

Gegenpol, das erste Album habe ich ja

alleine gemacht und das war nicht immer

so einfach, jetzt gab es auch Diskussionen

im Studio. Aber ich freue mich über

das Ergebnis und stehe hinter jedem

der 14 Lieder voll und ganz. Es sind alles

meine Babys.

Welches Lied würdest du deinen

Freunden auf jeden Fall vorspielen?

„Gott steh mir bei“ – es behandelt viele

Themen, die mich emotional beschäftigen.

Es geht um das Leben heute,

Umweltverschmutzung, um Liebe ... „Aus

Angst vor Schande müssen Menschen

heimlich lieben“ ist einer der Sätze, die

mir wichtig sind. Wenn man sieht, was

gerade alles passiert, wird man fast wütend.

Wir waren schon weiter!

Muss man als Künstler heute

politisch sein?

Mir ist ehrlich gesagt egal, was jemand

wählt. Aber er sollte sich mit der Gesellschaft

und der Welt beschäftigen. Mir

ist es wichtig, dass diese Welt liberal

ist, deswegen unterstütze ich auch

#PulseOfEurope. Man sollte mal FÜR

etwas sein, nicht immer nur dagegen. Die

Stimmen gegen alles werden mir gerade

viel zu laut.

Worauf freust du dich jetzt gerade?

Am meisten darauf, endlich wieder live auf

der Bühne zu stehen. Ich komme eben

aus Bonn zurück, wo ich vier Titel präsentiert

habe, und das Feedback war so toll,

dass ich es gar nicht abwarten kann, mit

der Band zusammen andere, NEUE Lieder

zu proben, eine Show zu entwickeln und

zu touren. Bei der Tour im Herbst wird es

aber auch Lieder vom ersten Album und

aus der Zeit von Ich + Ich geben.

*Interview: Michael Rädel

www.adel-tawil.de


ROCK

The Wholls: „Dicke Eier“

Ihr Name bedeutet so viel wie

„dicke Eier“. Zumindest auf

Italienisch, denn ein paar der

Bandmitglieder haben ihre Familienwurzeln

dort. The Wholls dürften

damit also offiziell den passendsten und

geilsten Namen haben, den sich eine

Rockband jemals ausgedacht hat.

schon was taugten. „Das entwickelte

sich erst über die Jahre … und irgendwann

hatten wir unseren Sound. Wir

erfinden damit jetzt das Rad nicht neu,

aber es ist eine ziemlich geile Art, Rock

neu zu interpretieren, denken wir.“

A L E X A

F E S E R

Ja, manchmal müssen es dann eben

doch ganze Kerle sein. Gerade jetzt, in

einer Zeit, in der die meisten Männer

sehr empfindsam und introvertiert ihr

Gefühlsleben mit entsprechenden Melodien

offenbaren, sind tätowierte Typen in

Jeans- und Lederjacken, die ihre Gitarren

wie Werkzeuge bearbeiten, geradezu

Balsam für die eingelullten Nerven. The

Wholls kommen mit ihrem Debütalbum

gerade richtig.

Aber nicht täuschen lassen, die Männer

von The Wholls sind innen drin auch eher

die netten und herzlichen Burschen:

Tordy Cocchiarella, Santino Cocchiarella,

Daniel De Feo und Joe Stevenson

geben sich Küsschen auf die Wange, und

Umarmungen gehören bei ihnen auch

dazu – die italienische Seite wird einfach

ausgelebt. Auch Kerle können Freunde

sein und das zeigen. Und ihre Art Rock

basiert zwar einerseits auf kräftigen Riffs,

ist aber dann doch viel mehr als nur Gitarrengebrezel,

denn was die Songs trägt,

sind vor allem die eingängigen Melodien.

Besonders Tordys Stimme und Gesang,

rauer und markanter als neunzig Prozent

aller anderen Möchtegernrocker, trägt

eine satte Tiefe und Wahrhaftigkeit in

sich. „Wir fingen an wie die meisten“, erklärt

Tordy. „Wir lernten uns in der Schule

kennen. Nur Joey hat vorher schon in ein

paar anderen Bands gespielt.“ Trotzdem

haben sie die Musik von Anfang an sehr

ernst genommen. „Wir wollten eine große

Band werden, vom Start weg.“ Dicke Eier

eben. Was nicht heißt, dass sie damals

Den größten Teil der Lieder schreibt

dabei Tordy Cocchiarella selbst – manchmal

zusammen mit Santino –, bevor sie

in der Band in die richtige Form gejammt

werden. Man hört es: Sie haben vor allem

Spaß mit der Musik, als ob der Rock

Teil ihrer Natur wäre und sie nur spielen

würden. „Wir wollen Dinge nicht kompliziert

machen, alles soll direkt sein.“ Aus

dieser Grundeinstellung kam auch ihr

Entschluss, sich nicht umständlich zu

bewerben, sondern sich einfach auf dem

Rasen eines Managers aufzustellen und

dort zu rocken – woraufhin sie von ihm

unter Vertrag genommen wurden. „Wir

bauten uns morgens auf, mit minimalem

Equipment, und er kam irgendwann

raus und meinte: ,Spielt mal euer Set zu

Ende.‘ Aber keines dieser Lieder findet

sich noch auf dem Album“, lacht Tordy.

Das war vor vier Jahren. Mittlerweile

haben sie ihren Major-Vertrag und touren

schon das ganze Jahr durch Europa. Was

sie voll auskosten: „Wir haben den besten

Job in der Welt!“, sagt Tordy. Dem kann

man schwer widersprechen. *fis

dAS nEuE ALbum von

dEutSchLAndS Song-PoEtin nR.1

ZWISCHEN DEN

SEKUNDEN

Ab dEm 21.04.2017

übERALL ERhäLtLich

WWW.ALEXAFESER.dE


MUSIK

THE CRANBERRIES

ZURÜCK ZUM GLÜCK

„Unplugged“ statt „Air Rage“ –

Sängerin Doloros O’Riordan

findet ihre Balance wieder

Die Szene ist derart grotesk, dass sie fast

schon wieder lustig anmutet. Man stelle

sich vor, wie die nur 1,58 Meter kleine Frau

einem stattlichen Police Officer am Dubliner

Flughafen eine Kopfnuss verpasst. Die

absurde Szene am 10. November 2014, die

als „O’Riordan’s air rage“ die britischen Titelseiten

ziert, bringt die Sänger nicht nach

New York, sondern hinter Gitter. Ursache:

Liebeskummer.

O’Riordans Gewaltausbruch ist Resultat

von tiefer Traurigkeit und purer Verzweiflung.

„Eine schlimme Phase“, erklärt sie

heute, „ich war total durch den Wind.

Mein Ehemann hatte mich nach zwanzig

Jahren verlassen, ich konnte vor Kummer

monatelang nicht richtig schlafen. Ich litt

an Depressionen und extremen Gefühlszuständen.

Ich habe nicht geahnt, dass

kontinuierlicher Schlafmangel einen in den

Wahnsinn treibt. Ich hatte Panikattacken,

war fast paranoid und bin dann einfach

durchgedreht. Das war der unrühmliche

Höhepunkt.“ Gerichtsverfahren, Körperverletzung,

6.000 Euro Strafe.

Inzwischen hat die Mittvierzigerin aus dem

irischen Limerick ihre Balance wiedergefunden.

„Was ich sehr hilfreich finde, sind feste

tägliche Abläufe, etwa schwimmen oder

spazieren gehen. Draußen in der Natur zu

sein, hat mir sehr gut getan“, erklärt sie. „Ich

liebe die Natur, weil sie etwas Beruhigendes

hat, das einen generell gut runterbringt und

erdet.“

Und dann ist ja da noch die Musik.

O’Riordan reist nach Kanada und schreibt

sich ihre Sorgen mit drei Songs von der

Seele. Sie zieht einen Schlussstrich unter

ihre nicht allzu glückliche Vergangenheit.

„Rupture“ thematisiert die Depressionen,

unter denen sie seit ihrer Trennung litt.

Mit „Why“ verabschiedete sie sich von

ihrem verstorbenen Vater. Und „The Glory“

beschreibt das langsame Wiederfinden des

Glücks. „Man muss am Glück arbeiten, um

es wiederzufinden“, sagt sie ernst.

Ausgerechnet die US-TV-Show „The Bachelorette“,

in der O’Riordan mit dem Irish

Chamber Quartett ein Hochzeitsständchen

für das Brautpaar singt, bringt die schüchterne

Sängerin auf die Idee, die Klassiker

ihrer Cranberries akustisch aufzupolieren:

„Das war der Ausgangspunkt für das neue

Album.“ Ihre Jungs zu begeistern bedarf

keiner großen Überredungskunst. Die

berühmteste Indie-Rock-Band Irlands,

die in den Neunzigerjahren mit Hits wie

„Zombie“ und „Linger“ die Charts stürmte,

hat nach ihrer Trennung 2003 und der

Reunion 2009 immer wieder lange Pausen

eingelegt, sich aber nie ernsthaft zerstritten.

„Es war anfangs ein bisschen komisch,

aber nach ein paar Minuten Unsicherheit,

fühlten sich alle gleich wieder pudelwohl“,

beschreibt O’Riordan das erste Zusammentreffen

mit ihren Jungs. Das Ergebnis? Heißt

„Something Else“, ist eine Referenz auf ihr

Sensationsdebüt „Everybody Else ...“ und

entstand in nur 14 Tagen zusammen mit

dem Irish Chamber Orchestra. Zehn Songs

arrangierte das Quartett, das bekanntlich

bereits 1994 mit einem gefeierten „MTV

Unplugged“ ausreichend akustische Erfahrung

gesammelt hatte. Die alten Rock-Hits

klingen mit Streicherzuckerguss zwar

vergleichsweise handzahm, aber schlüssig,

obendrauf der unverwechselbare Gesang

der zierlichen Frau mit der sanften Wut in

der Stimme und dem scheinbar chronischen

Schluckauf. „Normalerweise rocken

unsere Songs, sind laut und aggressiv. Jetzt

haben sie einen ganz neuen Glanz, sehr

sanft und würdevoll“, findet O’Riordan. „Und

sie sind ein bisschen erwachsener.“ Wie sie

selbst auch.

*Stefan Woldach


#lea #michele

Das zweit Album ist immer so eine Sache. Hier zeigt sich dann,

ob man als Künstler_in bestehen bleibt, oder ob man in der Versenkung

verschwindet. Und Lea Michele beweist mit „Places“,

dass sie ihren Platz in der

Musikwelt und in den Charts

gefunden hat! Der ehemalige

TV-Star („Glee“) arbeitete für

das neue Album mit u. a. Toby

Gad (Beyoncé & Sandra) und

John Shanks (Van Halen, Bon

Jovi) zusammen – Pop der Extraklasse

mit etwas 1980er-Flair.

Unser Anspieltipp ist der Hit

„Anything’s Possible“. *rä

queer // punk // bunt

Das braucht die Welt in Zeiten von Trump, Bohlen und

Katzenberger: queere Punkkultur! Und sie bekommt es.

Das Punk-Glam-Duo Ben Hopkins und Liv Bruce aka

PWR BTTM veröffentlicht am 12. Mai sein neues Album

„Pageant“. Das Werk sei eine

„Entdeckung des Lebens,

der Identität und existenzieller

Krisen“. Zu betrachten

als „eine grundlegende

Erforschung des Selbst, das

mit Spannungen, Existenzangst

und Hoffnung auf

eine lustige und herzzerreißende

Art angeheizt wird“ –

hui, inhaltsschwanger! *rä

Leslie Clio

Zurück aus Hawaii. Mit einer neuen CD lässt die Blonde

wieder von sich hören. Ihre Stärken: Eine klasse Stimme, ein

angenehmer Pop-Appeal und Texte, die durchaus Beziehungs-

und Lebenserfahrung vermuten lassen.

„Ich habe mich von vielen Menschen verabschiedet“, sagt

Leslie, „und habe einfach alles verkauft: jeden Teller, jede Gabel,

jeden Löffel, der eine Bedeutung in meinem Leben hatte.

Es war ein radikaler Neuanfang. Auf Hawaii habe ich in einem

Haus mit fünf anderen Leuten gewohnt, die ihr Gemüse

selbst angebaut haben und denen ich bei der Ernte helfen

konnte. Aber vor allem habe ich dort in einem längeren Prozess

wieder herausgefunden, wer ich bin und was ich will.“

Was sind die Themen auf dem neuen Album „PURPLE“?

„Es geht immer noch um Liebe, Herzschmerz und Idioten“,

sagt Leslie lachend,

„aber auch um Einsamkeit

und Isolation, und was es

bedeutet, eine Frau zu sein.

Ich bin erwachsen geworden

und ich denke, das

spiegelt sich in ‚PURPLE‘

wider. Schreiben und Musik

machen sind mein sicherer

Hafen, ohne den ich verrückt

werden würde.“ *rä

ALS STANDARD CD, DELUXE CD,

VINYL & DOWNLOAD


KUNST

BO

LARSEN

INTERVIEW

FOTO: MIRKO NAGEL

Das vielverwendete Wort Senkrechtstarter

passt auf ihn auf jeden Fall! Der dreißig

Jahre junge deutsch-dänische Wahl-

Berliner ist einer DER wichtigsten jungen

Künstler des Landes. Uns empfing er in

seiner Wohnung in der Hauptstadt.

Worauf legst du Wert bei einem

Gemälde?

Meine Gemälde sind dem abstrakten

Expressionismus zuzuordnen. Wie auch bei

diesem Bild hier (er zeigt auf ein großformatiges

Ölgemälde in Mint, „Shot Stripes“)

geht es mir immer darum, ein Gefühl

auszudrücken. Bei meinen Bildern mache

ich immer ein Gefühl zum Thema. Das Bild

hinter dir heißt „Bangladesch“, inspiriert

hat mich eine Dokumentation über den

Eisenbahnbau in diesem Land. Das Bild

erinnert an Sumpf, Palmen, einen Fluss ...

es bildet aber nichts direkt gegenständlich

ab. Die Grüntöne und das Blau sind hierbei

das Wichtige. Manche Betrachter erinnert

es auch an eine moderne Interpretation von

Monet, aber das war nicht meine Absicht.

Zu den großformatigen Gemälden „Mirage

I, II und III“ wurde ich von Luftspiegelungen

inspiriert, die ich an heißen Tagen auf dem

Tempelhofer Feld sah. Sie zeigen die verschwommenen,

übereinander fließenden

Wahrnehmungen einer Landschaft.

Wie lange dauert es, bis ein Werk

fertig ist?

Öl dauert sehr lange, um zu trocknen. Es

wird immer wieder eine Farbschicht aufgetragen,

mit dem Pinsel oder mit der Rakel,

dadurch entsteht eine Art 3-D-Effekt ... Das

Malen dauert einige Monate, das Trocknen

dann noch mal über ein halbes Jahr.

Wie kamst du zur Kunst?

Ich habe schon immer gemalt, habe dann

aber zuerst Film studiert. Ich dachte, dass

ich mit diesem Medium mehr ausdrücken

könnte. Vor etwas über fünf Jahren habe

ich dann aber wieder angefangen zu malen.

Anders als beim Film kann ich hier alles

ausdrücken, was ich will. Es ist kein Produkt

von vielen ... Dann hatte ich meine erste

Ausstellung in Berlin, und die war ziemlich

erfolgreich! (grinst)

Das ist wirklich etwas Besonderes.

Wie wichtig war das Internet?

Sehr wichtig, es half mir unglaublich. Instagram,

Facebook, so kam ich an meine ersten

und wichtigsten Kontakte. Inzwischen

bin ich bei fine art berlin project spaces unter

Vertrag. Ich hatte wahnsinnig viel Glück

und habe den Galeristen Henner Merle

kennengelernt. Ich zeigte ihm meine Kunst,

er lud mich dann zu sich ein. Das Treffen

ist sehr gut gelaufen und wir hatten sofort

einen Draht zueinander. Er und sein Team

organisieren für mich alles Geschäftliche,

ich bin kein Geschäftsmann. Sie fragten

mich, an was ich gerne mal arbeiten würde

– mein großer Traum war, großformatig Öl

und/oder Acryl auf Leinwand zu malen. Das

haben sie sofort unterstützt, haben mir ein

Atelier und die Materialien gestellt und mir

ansonsten völlig freie Hand gelassen.

Sie vertrauen dir.

Ja, sie mögen meine Kunst und unterstützen

mich. Ich bin kein Künstler, dem es

genügt, wenn ihm selbst die Kunst gefällt.

Ich freue mich, dass auch mein Galerist und

die Käufer meine Kunst schätzen.

Was hast du für 2017 geplant?

Die zunächst wichtigste Sache wird meine

Einzelausstellung zum Berliner Gallery

Weekend Ende April sein. Hierfür haben

wir einen tollen Raum in Kreuzberg, das

Warehouse von RUG STAR, gefunden.

Anfang März hat mein Galerist eine Sneak

Preview im kleineren Kreis durchgeführt, die

neugierig auf Mehr gemacht hat. Im Februar

habe ich mich auch an der ArtCharity von

Elledorado beteiligt. Dann ist eine Ausstellung

in Hamburg geplant. Und wir suchen

Kooperationspartner in den USA, wobei

Henner schon seine Fühler in New York,

Miami und Los Angeles ausgestreckt hat.

Mal sehen ...

*Interview: Michael Rädel

www.facebook.com/bolarsenkunst

fine-art.berlin/portfolio-item/

kuenstler-bo-larsen,

www.instagram.com/bo_larsen_

paintings/


KUNST

RETROSPEKTIVE

Hans Op de Beeck:

Der Hintern der Königin ...

... musste es erfahren: Seine Kunst ist (auch) eine

Illusion.

Als Hans’ Kunst der damaligen belgischen Königin

präsentiert wurde, wollte sich ihre Durchlaucht auf das

so einladend wirkende Sofa plumpsen lassen, doch das

war steinhart. „Man kann also sagen, dass ich irgendwie

den königlichen Hintern verletzt habe“, verrät er

schmunzelnd beim Pressetermin im Kunstmuseum

Wolfsburg, wo im April seine Ausstellung „Out of the

Ordinary“ eröffnet wurde.

Hans Op de Beeck ist ein vielseitiger (Raum-)Künstler.

Zum einen erschafft er begehbare Kunstobjekte

wie „The Collector’s House“ – immer mit einer an die

Ausgrabungen von Pompeji erinnernden grauen Patina

versehen, er malt, macht Filme, komponiert Musik und

täuscht immer wieder das Auge – was auch ein Kollege

vom NDR erfahren musste, der ins Wasser tapste, als

er sich der erleuchteten Miniaturstadt nährte. *rä

Hans Op de Beeck: Staging Silence (2) 2013, Videoinstallation (Full HD Video, schwarz-weiß, Ton,

Bildformat 16:9) 20:48 Min.

Hans Op de Beeck: THE AMUSEMENT PARK, 2015, Rauminstallation

(verschiedene Materialien, Ton), 16 x 24 x 5,20 m

Bis 3.9., Hans Op de Beeck: Out of the Ordinary,

www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Limitierte

Collectors-Vinyl-Box

ab 23.06.

überall erhältlich!

CELEBRATE

DIVERSITY

Doppel-CD

ab sofort

überall erhältlich!

DVD & Blu-Ray

ab 23.06. erhältlich!

facebook.com/EurovisionSongContest

www.eurovision.tv

Auch als Download erhältlich


INTERNET

NACHGEFRAGT

SCHLAU ZU HIV

Drei Fragen an Dr. Christensen

Dr. Stefan Christensen ist Partner in einer HIV-Schwerpunktpraxis

in Münster und Mitglied im Vorstand der

Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte

in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (dagnä).

Eine aktuelle Umfrage unter HIV-Positiven zeigt, dass

sie im Vergleich zu Nichtinfizierten deutlich negativer

in die Zukunft blicken. Woran liegt das Ihrer Meinung

nach? Immerhin haben sich ihre Aussichten und ihre

Lebenserwartung in den letzten zwanzig Jahren deutlich

verbessert.

Die HIV-Infektion ist zwar weiterhin nicht heilbar, aber, wie andere

chronische Erkrankungen auch, gut behandelbar geworden.

Die Überlebenszeit hat sich der HIV-negativen Bevölkerung

angeglichen. Diese Informationen sind aber sowohl in dieser

Gruppe als auch in der allgemeinen Bevölkerung noch nicht

bekannt genug. Das kann dazu beitragen, dass das Stigma, HIVpositiv

zu sein, die Betroffenen zu einer pessimistischeren Sicht

auf ihr Leben verleitet. Hier sind auch wir Behandler gefragt,

von der reinen Virusbekämpfung hin zur ganzheitlichen, auch

psychischen Unterstützung zu kommen.

Viele geben an, dass sie keine gesundheitsfördernden

Aktivitäten starten, weil sich das sowieso nicht lohnen

würde – sie seien ja bereits HIV-positiv. Was raten Sie

diesen Patienten?

Das ist eine völlig falsche Annahme. Aktuelle Studien zeigen,

dass altersbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislauf- oder

Nierenerkrankungen bei HIV-Positiven im Schnitt rund zehn

Jahre früher auftreten als bei Nichtinfizierten. Deshalb lohnt es

sich genau dann, wenn man HIV-positiv ist, auf die Gesundheit

zu achten. Wichtig ist, mit dem Arzt im Gespräch zu bleiben

und, wenn sinnvoll, auf moderne Therapieregime umzusteigen,

die weniger Langzeitfolgen mit sich bringen, zum Beispiel

weniger Auswirkungen auf Nieren und Knochen. Gerade wenn

die Therapie über Jahre und Jahrzehnte eingenommen wird, ist

das ein wichtiger Punkt.

Die Angst, einen Partner beim Sex mit HIV anzustecken,

ist laut Umfrage weiterhin groß, auch unter

Therapie. Wie schätzen Sie das Risiko ein?

Mit einer funktionierenden HIV-Therapie und einer Viruslast unterhalb

der Nachweisgrenze schützt man den Partner so gut wie

mit einem Kondom vor einer HIV-Infektion. Man kann also auch

mit einer HIV-Infektion ein erfülltes Sexualleben haben. Dies ist

ein wichtiger Baustein in der Verbesserung der Lebenssituation

der Patienten und sollte auch so in der Beratung vermittelt

werden. Allerdings schützt eine HIV-Therapie natürlich nicht vor

anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen.

*Interview: Christian Knuth

FOTO: WOLFGANG VOGT / CC0 PUBLIC DOMAIN

FOTO: FRIEDHELM BRANDENBURG / CC0 PUBLIC DOMAIN

TIPP

Zwischen Wetterwucht

und Winterruhe

Es ist noch eine Weile hin, aber

Ende des Jahres, wenn andere

Plätze Deutschlands bereits grau

und trist wirken, erstrahlt die

Nordseeinsel Helgoland in einem

ganz besonderen Licht.

Gerade zu dieser Zeit lassen sich

auf dem Felsen, der jedem Winterwind

standhält, atemberaubende

Naturschauspiele beobachten.

Nur an wenigen Orten der Erde

kannst du die Wucht der Elemente

so intensiv erleben wie hier. Trotz

der zeitweilig rauen, aber immer

elementaren Natur hat Helgoland

das wintermildeste Klima

Deutschlands. Selten sinken die

Temperaturen unter 5 °C. Vom 24.

bis 26. November bietet sich dir

die Gelegenheit, die Vielfalt der

Insel selbst zu entdecken. Nimm

teil an einer Reise zwischen Steilküste

und Dünenlandschaft, mit

Robben- und Seehundkolonien,

abgerundet von dem Wissen über

die jahrtausendealte Geschichte

dieses besonderen Ortes. Automatisch

wird hier ruhige Gelassenheit

durch die einsame Lage jenseits

des Welthorizontes erzeugt.

www.helgolaender-botschaft.de


SCHÖNER OHNE

HEPATITIS C.

Auch Hepatitis C kann bei bestimmten Sexualpraktiken

übertragen werden. Schützen Sie sich z. B. mit Kondomen.

INFC-1200980-0003 11/16

Seit 25 Jahren machen wir uns gegen Hepatitis C stark. Bis 2025 wollen

wir die Zahl der Neuinfektionen um 50 Prozent senken, indem wir über die

Ansteckungswege informieren. Mehr dazu unter www.hepatitis.de


BUCH

FOTO: STEPHAN KAMINSKI

INTERVIEW

TIM GEBERT

Er schreibt an einem neuen Buch

und ist bei einem neuen Verlag.

Wir sprachen mit dem jungen Buchautor.

Wovon handelt dein aktuelles Werk?

In meinem Fantasy-Roman herrschten einst

vier heilige Erzengel über die Welt von Fermania

und bewahrten Friede und Verständnis.

Bis zu jenem Tag, als plötzlich acht Teufelsmonster

auftauchten und die Zauberwelt

in Schutt und Asche legten. Die Engel hatten

nicht die Macht, diese Ungetüme zu vernichten,

deshalb versiegelten sie jedes von ihnen

in einem unschuldigen Menschenbaby. Dann,

15 Jahre später, werden diese acht Kinder

an eine Zauberuniversität gebracht, um dort

für den bevorstehenden Kampf vorbereitet

zu werden, denn eine dunkle, geheimnisvolle

Organisation ist aufgetaucht und hat sich

zum Ziel gesetzt, diese Kinder zu fangen,

um sie für ihre eigenen Machenschaften

zu benutzen. Der 15-jährige Fynn Phönix

ist eines dieser Kinder, und mit dem ersten

Studienjahr an der Universität beginnt für

ihn ein neuer, fantastischer, aber auch sehr

gefährlicher Lebensabschnitt.

Was für Motive bestimmen das

Buch?

Es ist eine Mischung aus dem Verlangen

nach Frieden, wobei Frieden völlig

unterschiedlich interpretiert werden

kann. Ansonsten spielt Rache noch eine

entscheidende Rolle, das führt dazu, dass

mein Roman ein sehr actiongeladenes

Werk ist – mit viel Kampf und Konflikten.

Eine Liebesgeschichte gibt es zwar auch,

jedoch eher am Rande.

Wie kamst du auf den Verlag? Oder

kam der Verlag auf dich?

Ich habe mich beworben, so, wie man es

bei einem Arbeitsplatz macht. Zwei Verlage

haben sich dann interessiert gezeigt, ich

habe mich für SadWolf entschieden. Er war

zwar kleiner, aber persönlicher.

Die Zeiten des nackten Autors sind

vorbei, oder?

Hm, nicht ganz. Aber ich konzentriere

mich nun mehr aufs Schreiben, ich arbeite

schon an Teil zwei von „Fynn Phönix“, in

welchem ich auch das Thema Homosexualität

vorsichtig einflechten werde. Und

nur, weil ich nun ein Autor bin, heißt das ja

nicht, dass ich mich nur noch zugeknöpft

zeige. Schau doch einfach selbst und folg

mir auf Instagram: _toms_diner_. (grinst)

*Interview: Michael Rädel

Tim Gebert: „Fynn Phönix und die

Legende der heiligen Erzengel “,

www.sadwolf-verlag.de


BILDBAND

Kraftpakete

Piero Pompilis Bildband „Gladiatori Moderni“,

erschienen bei Bruno Gmünder,

ist ein Fest für alle, die es gerne stark,

prall und testosterongeladen mögen.

Eine erotische Fantasie in Schwarz-Weiß, die

dem trainierten Sportler huldigt. Kernige Posen

und mitunter sogar verträumte Blicke, ein

wirklich klassisches Bildbuch für den Männerliebhaber.

*rä

www.brunogmuender.com


TERMINE 51

Kalender

MAI

2017

MO 1.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

ACHT BRÜCKEN

Freihafen. Kölner

Vokalsolisten,

Ensemble

Modern, Herrmann,

Trojahn,

Bischofsgartenstr.

1

20:30 Atelier Theater,

Nicolas

Evertsbusch,

Die Quadratur

des Kreislers,

Roonstr. 78

Szene

12:00 Pansauna, Naked

Day, Men only.

Bis 18 Uhr ist

nackt sein

erwünscht!,

Händelstr. 31

12:00 Phoenix, Partnertag,

2 Personen

zusammen für

nur 25 Euro,

Richard-Wagner-

Straße 12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

15:00 Station 2b,

FILLINGstation,

Pipinstr. 2

17:00 Babylon, AFTER

WORK SEX

MONDAY, 17 -

19 Uhr Kölsch 1

Euro, Longdrinks

4,90 Euro, Friesenstr.

23

18:00 Rubicon, Golden

Gays Stammtisch,

Gespräch

und/oder Filmabend,

Rubensstr.

8

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für

nen Euro, Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO für

Sparfüchse, 12 –

24 Uhr ist 2-4-1

Eintritt, Viehofer

Straße 49

DI 2.5.

KÖLN

Kultur

19:30 ARTheater, Vök,

Konzert, Ehrenfeldgürtel

127

19:30 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

19:00 Babylon, Fetish

@ Babylon, Friesenstr.

23

19:00 Station 2b,

FORCE 4.0, SM/

Fetish-Event

(no dresscode),

Pipinstr. 2

22:00 Die Mumu, Karaoke

in der Mumu,

Kult-Karaoke

rund um das

ehemalige Clip-

Karaoke-Team,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, young-

STARS, Freier

Eintritt bis 28

jahre bei 10 Euro

MVZ, Viehofer

Straße 49

MI 3.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Schauspiel Köln,

Adams Äpfel,

Nach dem

gleichnamigen

Film von Anders

Thomas Jensen,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Gloria-Theater,

Melanie C, Version

of me - Live

2017, Apostelnstr.

11

20:00 Philharmonie,

Einstürzende

Neubauten,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Coellner, Boing!,

Der Stand Up

Comedy Club

in Köln - das

Original!, Ubierring

22

Party

22:00 Crystal Cologne,

Celebrate!, Mit

den DJs Marc

Galves und

D-jpg, Hohenzollernring

79-83

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Phoenix, Two for

one, Erneuter

gratis Eintritt

an einem weiteren

Mittwoch

innerhalb von 30

Tagen, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

18:00 Babylon, young-

STARS Sauna,

Bis 28 Jahre

Eintritt frei bei

10 Euro MvZ,

Friesenstr. 23

19:00 Iron, Karaoke-

Night, Die legendäre

Karaoke-

Night mit Live

Moderation,

Schaafenstr. 45

19:00 Station 2b,

Kinky Humpday,

See you in the

Lockerroom.

Sportswear,

underwear,

naked: Freidrink,

Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

celebrate!-Vorglühen,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Männer mit

Vollbart, Viehofer

Straße 49

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Iwanow, Von

Anton Tschechow,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie,

Unsuk Chin

im Porträt I. V.

Hanna, S. Favre,

D. Vassilakis,

Ensemble intercontemporain,

B. Mantovani,

Chin, Bischofsgartenstr.

1

FOTO: SIGGA ELLA

Szene

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

18:00 Phoenix, Waschtag,

Bis 22 Uhr

Aufgüsse mit

Kalle & Co zu

jeder vollen

Stunde. 20 - 23

Uhr Schaum in

der Dampfsauna,

Richard-Wagner-

Straße 12

19:00 Station 2b,

Sleazy Thursday,

naked, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für

nen Euro, Schaafenstraße

51

2.5. DIENSTAG

VÖK AUF TOUR

Das am 28. April erschienene Debütalbum

„Figure“ der isländischen

Elektropop-Band Vök – die Sängerin

Margrét ist übrigens lesbisch,

das mal so am Rande – bietet

gleich eine ganze Reihe an Perlen.

Unbedingt anhören solltest du dir

„Lightning Stone“, „Breaking Bones“

und „Figure“. Alle Lieder sind

etwas melancholisch, verträumt,

erinnern minimal an Björk oder

William Orbit und tun gut. *rä

2.5., Vök, Artheater, Ehrenfeldgürtel

127, Köln, 19:30 Uhr


52 TERMINE

4.5. DONNERSTAG

VELVO SINGS

EUROVISION

Wo Puppen aus Wachs an Seilen

hängen, ein Satellit mit viel

Ding-A-Dong über Waterloo

schwebt, wo Lieder Brücken sind

und Euphorische Tänze auch Ein

bisschen Frieden bedeuten, da

beginnt Mayo Velvos musikalischer

Streifzug durch beinah 60

Jahre Eurovisions-Geschichte.

Mit Thomas Möller am Klavier,

reduziert das eingespielte Team so

manchen Eurovisions-Pomp aufs

Wesentliche: Drama, Kitsch und

Melodie. *nj

4.5., Velvo sings Eurovision, Takelgarn

Theater, Philip-Reis-Str.

10, Düsseldorf, 20 Uhr

FOTO: SIEGFRIED BELLACH / PIXELIO.DE

7.5. SONNTAG

WARME MEILEN

Wer wissbegierig spannende

Infos über die lange Geschichte

der Szene in Köln aufsaugen will,

der kommt um die Stadtführung

„Warme Meilen“ nicht herum. Im

Mai steht endlich wieder ein Termin

an. Treffpunkt ist der Brunnen

am Waidmarkt. Eine Anmeldung

ist nicht erforderlich. Kostenpunkt:

Schmale 9 Euro, ermäßigt sogar

nur 7 Euro. Top! *nj

7.5., Stadtführung „Warme

Meilen“, Brunnen am Waidmarkt,

Köln, 14 Uhr

9:00 Babylon, Lucky

Day, Würfel

deinen Eintritt,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Kultur

20:00 Takelgarn

Theater, Velvo

sings Eurovision,

Velvos musikalischer

Streifzug

durch mehr als

60 Jahre Eurovisions-Geschichte,

Philipp-Reis-

Str. 10

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

International,

Mit stündlichen

Aufgüssen -

Eintritt nur mit

Pass, Viehofer

Straße 49

FR 5.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Adams Äpfel,

Nach dem

gleichnamigen

Film von Anders

Thomas Jensen,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie,

ACHT BRÜCKEN

| Musik für Köln,

Käptn Peng, I.

Modja, Malikah,

s t a r g a z e,

A. Haberl, M.

Schneider, S.

Silbak, A. Keita,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

All

Stars Comedy,

Comedy Mixed

Show, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, TGIF -

Thank God it‘s

Friday, Music by

resident DJs -

perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

14:00 Baustelle4U,

Feierabendlounge,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

18:00 Rubicon, baraka,

A place for international

lgbt*i*q

immigrants

and refugees,

Rubensstr. 8

19:00 Phoenix, Naked

Party, Ab 19 Uhr

Handtuchfreie

Zone in der

Special Area,

Richard-Wagner-Straße

12

20:00 Maxbar, Feier-

Freitag, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

22:00 Station 2b,

SinFriday, HOT

SHOTs, Pipinstr. 2

9:00 Babylon, Partnertag,

Zwei

Personen - 24€,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Party

23:00 Kammer, RED,

Flinger Str. 11

Szene

23:00 K1 Club, Karaoke-Night,

Ab 4

Uhr AfterHour,

Bismarckstr. 93

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Naked Fun,

Viehofer Straße

49

MANNHEIM

SA 6.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Cyrano de Bergerac,

Romantische

Komödie

von Edmond

Rostand, Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Wohnzimmertheater,

All

Stars Comedy,

Comedy Mixed

Show, Probsteigasse

21

20:30 Atelier Theater,

Travestieverkehrt,

Die

verkehrte Starrevue,

Roonstr.

78

21:00 Philharmonie,

Fresco, Suresh,

Ahmet, Thomé,

Trommelsprachen

- Languages

of Drums,

Bischofsgartenstr.

1

Party

20:00 Iron, Ultimate

Saturday, Music

by resident DJs

- perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Endlich Samstag,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

15:00 era, Friesenwall

26

16:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23

16:30 Phoenix, Happy

Weekend / B -

LOW, Bis 17 Uhr

Glas Prosecco ie

Gast gratis. Ab

19 Uhr B - LOW,

die beste Pre

Party zum aufwärmen

für eine

lange Partynacht,

Richard-

Wagner-Straße

12

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

20:00 Maxbar, Max-

Factor, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

22:00 Station 2b,

Geburtstag

STATION 2B - 11

Jahre, Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Party

20:00 K1 Club, Party

Night XL, Charts

/ R‘n‘B / Pop

/ 80s / 90s /

2000er. Ab 4

Uhr K1 After-

Hour, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

12:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für den kleinen

Hunger, Viehofer

Straße 49

23:55 Metropol Sauna,

Schaumparty,

Bis 4 Uhr, Maxstr.

62

SO 7.5.

KÖLN

Kultur

14:00 Brunnen am

Waidmarkt,

Warme Meilen,

Führungen

durch das

schwule Köln

und seine

Geschichte.

Anmeldung

nicht erforderlich,

Waidmarkt


TERMINE 53

16:00 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

17:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie,

Abschlusskonzert

Unsuk Chin

im Porträt II. S.

Stagg, S. Kim,

SWR Symphonieorchester,

T.

Ceccherini, Chin,

Bischofsgartenstr.

1

Party

6:00 Nachtflug, GREEN

KOMM, Die After

Hour der ganz

besonderen

Art. Progressive,

House und Minimal,

Hohenzollernring

89

Szene

12:00 Pansauna, Mixed

/ MASSAGE-

SPECIAL, Ob

Mann, ob Frau.

Heute ist die

Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Wochenendfinale

/ Happy Hour,

19 – 20 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Wellness

am Sonntag,

Stündliche

Aufgüsse. Obst

und Erfrischungen

kostenlos.,

Friesenstr. 23

16:00 Phoenix, Wellnesstag,

Bis 20

Uhr stündliche

Aufgüsse mit

viel frischem

Obst zur Erfrischung,

Richard-

Wagner-Straße

12

19:00 Maxbar, Frecher

Max, Würfel den

Cocktailpreis.

Musik nach

Wunsch, Am

Rinkepfuhl 51

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

21:00 Station 2b,

Midnight Fun,

HAPPY HOUR 2

for 1, Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Szene

16:00 K1 Club, Sunday

Chillout, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

15:00 Metropol Sauna,

Take a Chill Pill

/ Schaumparty,

Cruise & chill @

Metropol-Sauna.

Schaumparty

ab 17 Uhr, Maxstr.

62

16:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Full House, 15

- 20 Uhr stündliche

Aufgüsse.

Dazu Obst und

Naschereien,

Viehofer Straße

49

MO 8.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie, D.

Michel-Dansac,

Gürzenich-

Orchester Köln,

F.-X. Roth,

Britten, Chin,

Debussy, Ravel,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Naked

Day, Men only.

Bis 18 Uhr ist

nackt sein

erwünscht!,

Händelstr. 31

12:00 Phoenix, Partnertag,

2 Personen

zusammen

für nur 25

Euro, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

17:00 Babylon, AFTER

WORK SEX

MONDAY, 17 -

19 Uhr Kölsch 1

Euro, Longdrinks

4,90 Euro, Friesenstr.

23

18:00 Zum Pitter,

Golden Gays

Stammtisch,

Alter Markt 58

19:00 Station 2b,

BLUE Monday

op Kölsch, DICE

Day, Kölsch ab

1EUR, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Sparfüchse,

12 – 24 Uhr ist

2-4-1 Eintritt,

Viehofer Straße

49

DI 9.5.

KÖLN

Kultur

19:00 Schauspiel Köln,

Lehman Brothers,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie, D.

Michel-Dansac,

Gürzenich-

Orchester Köln,

F.-X. Roth,

Britten, Chin,

Debussy, Ravel,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

19:00 Babylon, Top

& Bottom @

Babylon, In der

Area 51, Friesenstr.

23

19:00 Station 2b,

FORCE 4.0, SM/

Fetish-Event

(no dresscode),

Pipinstr. 2

22:00 Die Mumu,

Karaoke in

der Mumu,

Kult-Karaoke

rund um das

ehemalige Clip-

Karaoke-Team,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, Seifenblasen,

Die größten

Schaumschläger

in

Essen, Viehofer

Straße 49

MI 10.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Schauspiel Köln,

Cyrano de Bergerac,

Romantische

Komödie

von Edmond

Rostand, Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie, H.

Hahn, Orchestre

National de

Lyon, L. Slatkin,

Berlioz, Franck,

Tschaikowsky,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Coellner, Boing!,

Der Stand Up

Comedy Club

in Köln - das

Original!, Ubierring

22

Party

20:00 Iron, Noche Latina!,

Free Salsa

Lesson 20 Uhr &

Live DJ 21 Uhr,

Schaafenstr. 45

22:00 Crystal Cologne,

Celebrate!, Mit

den DJs Scampi

und Olga O,

Hohenzollernring

79-83

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Phoenix, Two for

one, Erneuter

gratis Eintritt

an einem weiteren

Mittwoch

innerhalb von 30

Tagen, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

19:00 Station 2b,

Kinky Humpday,

See you in the

Lockerroom.

Sportswear,

underwear,

naked: Freidrink,

Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

celebrate!-Vorglühen,

Schaafenstraße

51

9:00 Babylon, Gayromeo-Tag,

bis 24

Uhr. Ab 18 Uhr

Relax @ Babylon,

Friesenstr.

23

ESSEN

Szene

11.5. DONNERSTAG

DIE DEE IM

FRÜHLINGSRAUSCH

Georgette Dee singt im Frühlingsrausch

mit der Liebe, dem Leben

und den Vögeln um die Wette. Mit

einem Riesenstrauß wunderbarer

Chansons und fulminanter Lieder

in den Armen der Seele und auf

den Lippen, wunderbar rauschend

von Terry Truck am Flügel

begleitet, schüttet Georgette das

Füllhorn aus. *nj

11.5., Georgette Dee, Gloria

Theater, Apostelnstr. 11, Köln,

20 Uhr

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Männer

mit Vollbart,

Viehofer Straße

49

DO 11.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Hamlet, Schanzenstr.

6-20

20:00 Gloria-Theater,

Georgette Dee,

Frühlingsrausch

- Im Rahmen

des Sommerblut

Kulturfestivals

2017, Apostelnstr.

11

20:00 Philharmonie, M.

Mainieri, WDR

Big Band Köln, B.

Mintzer, Looking

Back - Moving

On, Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20


54 TERMINE

13.5. SAMSTAG

BACKSTAGE

DIARIES

Im Mai steht die BACKSTAGE Di-

ARiES ganz im Zeichen des Drags!

Direkt aus dem Make-Up-Himmel

kommen heute Marcella Rockefeller,

Laila Liçious und natürlich

Frl. Strich ins ARTheater bzw. ins

DragCafé. Auf 2 Dancefloors gibt

es dazu alles Geile zwischen Indie

und Techno, von The Electric

Taste, Von Fröhling und Alex Reitinger

& Marsmädchen. Also: Frei

fühlen und heftigst feiern! *nj

13.5., Backstage Diaries, Artheater,

Ehrenfeldgürtel 127, Köln, 23 Uhr

13.5. SAMSTAG

MANDANZZ -

EUROVISION SONG

CONTEST PARTY

Zum ESC gibt es eine ganz besondere

Ausgabe der Mandanzz. Schon

um 20 Uhr steigt in der Lounge das

kostenlose ESC-Public-Viewing

samt Süßigkeiten und Knabberleckereien.

Hier heißt es Daumen

drücken und mitfiebern. Ab 23 Uhr

öffnen sich dann die Türen zum

Stahlwerk, wo es auf zwei Floors Pop

und Charts sowie Techno und Tech-

House auf die Ohren gibt – toll! *nj

13.5., Mandanzz #354 -

Eurovision Song Contest Party,

Stahlwerk, Ronsdorfer Str. 134,

Düsseldorf, 20 Uhr

18:00 Phoenix, Waschtag,

Bis 22 Uhr

Aufgüsse mit

Kalle & Co zu

jeder vollen

Stunde. 20 - 23

Uhr Schaum in

der Dampfsauna,

Richard-Wagner-

Straße 12

19:00 Station 2b,

Sleazy Thursday,

naked, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für

nen Euro, Schaafenstraße

51

9:00 Babylon, Club 500

Tag /// Lucky Day,

Ab 11 Uhr Club

500 Tag: Club

500 Mitglieder

haben freien Eintritt.

Dazu auch

ab 11 Uhr Lucky

Day: Würfel

deinen Eintritt.,

Friesenstr. 23

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

International,

Mit stündlichen

Aufgüssen -

Eintritt nur mit

Pass, Viehofer

Straße 49

FR 12.5.

KÖLN

Kultur

19:15 Filmforum NRW,

TAKE ME FOR

A RIDE, homochrom

Filmreihe,

Bischofsgartenstr.

1

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie,

N. Karl, M. Klink,

WDR Funkhausorchester

Köln, A.

Eschwé, Kálmán,

Lehár, Strauß,

Suppè, Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

Bademeister

Schaluppke, 10

Jahre unterm

Zehner, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, TGIF -

Thank God it‘s

Friday, Music by

resident DJs -

perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

20:00 Maxbar, Eurovision

Pre-

Finale-Party,

Mit den besten

ESC-Songs aller

Zeiten, hervorgekramt

von DJ

Ralf Rotterdam,

präsentiert von

Poptastic!, Am

Rinkepfuhl 51

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

14:00 Baustelle4U,

Feierabendlounge,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

18:00 Rubicon, baraka,

A place for international

lgbt*i*q

immigrants

and refugees,

Rubensstr. 8

19:00 Phoenix, Naked

Party, Ab 19 Uhr

Handtuchfreie

Zone in der

Special Area,

Richard-Wagner-Straße

12

22:00 Station 2b, SinFriday,

HOT SHOTs,

Pipinstr. 2

9:00 Babylon, Partnertag,

Zwei

Personen - 24€,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Party

23:00 Kammer, RED,

Flinger Str. 11

Szene

23:00 K1 Club, Karaoke-Night,

Ab 4

Uhr AfterHour,

Bismarckstr. 93

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Naked Fun,

Viehofer

Straße 49

SA 13.5.

KÖLN

Kultur

18:00 MGW - The Gay

Concept Store,

Ausstellung von

REX, Händelstr.

53

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Adams Äpfel,

Nach dem

gleichnamigen

Film von Anders

Thomas Jensen,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie,

Vox Luminis,

Freiburger

Barockorchester,

L. Meunier,

Monteverdi,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

Bademeister

Schaluppke, 10

Jahre unterm

Zehner, Probsteigasse

21

Party

20:00 Die Mumu, Celebrate

Diversity:

Eurovision Song

Contest Public

Viewing, Übertragung

des ESC.

Im Anschluss

ESC-Pop von DJ

Hendrixx, Schaafenstraße

51

1. QUEER.

2. SIND WIR!

100% GLEICHE RECHTE

GRUENE-NRW.DE

V. i. S. d. P.: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN NRW • Benjamin Jopen • Oststraße 41–43 • 40221 Düsseldorf


TERMINE 55

20:00 Iron, Ultimate

Saturday, Music

by resident DJs

- perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

20:00 Maxbar, Maxbar,

12 Points:

Eurovision Song

Contest 2017

live in der Maxbar,

ESC live auf

drei Screens.

Das Finale geht

dann in die

Mega-ESC-

Party „Maxbar

Twelve Points“

über, Am Rinkepfuhl

51

23:00 ARTheater,

Backstage DiA-

RiES, Indie, Pop,

BritPop, Tronix,

Electronica,

Techno und

Minimal, Ehrenfeldgürtel

127

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Endlich Samstag,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23

16:30 Phoenix, Happy

Weekend, Bis 17

Uhr Glas Prosecco

ie Gast gratis,

Richard-Wagner-

Straße 12

20:00 Ruhrpott, Eurovision

Song

Contest im

Ruhrpott, Live

auf Leinwand

in HD, Balduinstr.

20

22:00 Station 2b, HEA-

VEN vs. HELL,

Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Party

18:00 Kammer, Die

große Eurovisioinsnacht,

Ab 19:15 Uhr

Showprogramm

zum ESC von

und mit Mayo

Velvo. Ab 20:45

Uhr Düsseldorf

größte Eurovisionsübertragung.

Ab 1 Uhr Eurovisionsparty

und

ab 5 Uhr Kammer-Afterhour,

Flinger Str. 11

19:00 K1 Club, EURO-

VISION SONG

CONTEST /

Party, Live-

Übertagung

des ESC mit

Gäste-Voting

und Preisen.

Ab 0 Uhr ESC

PARTY HITS“

mit Charts /

R‘n‘B / Pop / 80s

/ 90s / 2000er,

Bismarckstr. 93

22:00 Stahlwerk, Mandanzz

#354,

Eurovision Song

Contest Party.

Ab 20 Uhr Public

Viewing in der

Lounge. Party

ab 23 Uhr auf

2 Floors mit

Pop und Charts

von den DJs

Matthew Black,

Felix Jackson

sowie Techno

und Tech-House

von Skippe und

Addicted, Ronsdorfer

Straße

134

ESSEN

Szene

12:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für den kleinen

Hunger, Viehofer

Straße 49

23:55 Metropol Sauna,

Schaumparty,

Bis 4 Uhr, Maxstr.

62

SO 14.5.

KÖLN

Kultur

16:00 Philharmonie, P.

Sáinz Villegas,

Amsterdam

Sinfonietta, C.

Thompson, Boccherini,

Piazzolla,

Rodrigo, Rota,

Tárrega, Vaughan

Williams,

Volksmusik,

Bischofsgartenstr.

1

16:00 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

17:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

Szene

12:00 Pansauna, Mixed

/ MASSAGE-

SPECIAL, Ob

Mann, ob Frau.

Heute ist die

Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Wochenendfinale

/ Happy Hour,

19 – 20 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Wellness

am Sonntag,

Stündliche

Aufgüsse. Obst

und Erfrischungen

kostenlos.,

Friesenstr. 23

16:00 Phoenix, Wellnesstag,

Bis 20

Uhr stündliche

Aufgüsse mit

viel frischem

Obst zur Erfrischung,

Richard-

Wagner-Straße

12

19:00 Maxbar, Frecher

Max, Würfel den

Cocktailpreis.

Musik nach

Wunsch, Am

Rinkepfuhl 51

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

21:00 Station 2b,

Midnight Fun,

HAPPY HOUR 2

for 1, Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Szene

16:00 K1 Club, Sunday

Chillout, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

15:00 Metropol Sauna,

Take a Chill Pill

/ Schaumparty,

Cruise & chill @

Metropol-Sauna.

Schaumparty

ab 17 Uhr, Maxstr.

62

AM 14. MAI:

BEIDE STIMMEN

FÜR DIE SPD!

13.5. SAMSTAG

REX BEI MGW

Kürzlich hat MGW seine Geschäftsräume

um eine Galerie erweitert,

nun wird diese mit einer Ausstellung

von REX eingeweiht. Der Freund

und Wegbegleiter von Tom of

Finland und Robert Mapplethorpe

ist die letzte, noch lebende Stil

prägende Ikone aus den Anfängen

der schwulen Fetisch-Szene. Die

2016 kuratierten Bilder können

auch als signierte, limitierte Auflage

erworben werden. *nj

13.5., REX Vernissage, MGW -

The Gay Concept Store, Händelstr.

53, Köln, 18 Uhr

#NRWIR

MIT HANNELORE

KRAFT

V. i. S. d. P.: NRWSPD, André Stinka, Kavalleriestrße 16, 40213 Düsseldorf

V. i. S. d. P.: NRWSPD, André Stinka, Kavalleriestrße 16, 40213 Düsseldorf


56 TERMINE

FOTO: MARIANNE SCHNEIDER

18.5. DONNERSTAG

DIE BÖSEN

SCHWESTERN

Zum 10. Mal gastiert das Hannoveraner

Duo Anita Palmerova und

Magda Anderson im Bürgerhaus

Reisholz in der Reihe „Café KULT“.

Comedy & Musik - Gitarre, Tamburin

und 1000 Lieder - wenn Chris

Palmer und Adrian Anders als die

beiden „alten Weiber“ in ihr Leben

einladen, nimmt das Lachen kein

Ende: grotesk, zu Herzen gehend

und absolut zum Totlachen! *nj

18.5., DIE BÖSEN SCHWESTERN:

„Zucker-Babies“, Bürgerhaus

Reisholz, Kappeler Str. 231, Düsseldorf,

20 Uhr

FOTO: DJ CRISS SOURCE

20.5. DIENSTAG

KITKATCLUB

Das Kitty verwandelt das

Bootshaus heute einmal mehr

in eine sinnliche Feieroase. Für

hedonistische Beats sorgen Criss

Source, Serge Laurant und Clark

Kent an den Musikabspielgeräten.

Aber Achtung: Sexual Fantasy

Dresscode ist angesagt! Trotzdem

sollte Mann sich nicht verkleiden,

sondern authentisch sinnlich und

fantasievoll gewandet sein, dann

klappt es auch mit dem Einlass. *nj

20.5., KitKatClub, Bootshaus,

Auenweg 173, Köln, 22 Uhr

16:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Full House, 15

- 20 Uhr stündliche

Aufgüsse.

Dazu Obst und

Naschereien,

Viehofer Straße

49

MO 15.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

R. Blechacz,

Kammerorchester

Basel, T.

Pinnock, Arter,

Beethoven,

Mendelssohn

Bartholdy,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Babylon, App-

Monday, Mit

dem Passwort

aus der Babylon

App Eintritt für

günstige 11 Euro,

Friesenstr. 23

12:00 Pansauna, Naked

Day, Men only.

Bis 18 Uhr ist

nackt sein

erwünscht!,

Händelstr. 31

12:00 Phoenix, Partnertag,

2 Personen

zusammen

für nur 25

Euro, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

18:00 Casino-Eck,

Golden Gays

Stammtisch,

Kasinostr. 1a

19:00 Station 2b,

BLUE Monday

op Kölsch, DICE

Day, Kölsch ab

1EUR, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

DÜSSELDORF

Kultur

21:00 Bambi, AUF DEN

ZWEITEN BLICK,

Filmreihe homochrom,

Klosterstr.

78

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Sparfüchse,

12 – 24 Uhr ist

2-4-1 Eintritt,

Viehofer Straße

49

DI 16.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

R. Buchbinder,

St. Petersburger

Philharmoniker,

Y. Temirkanov,

Brahms,

Tschaikowsky,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

19:00 Babylon, Fetish

@ Babylon, Friesenstr.

23

19:00 Station 2b,

FORCE 4.0, SM/

Fetish-Event

(no dresscode),

Pipinstr. 2

22:00 Die Mumu,

Karaoke in der

Mumu, Kult-

Karaoke rund um

das ehemalige

Clip-Karaoke-

Team, Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, Seifenblasen,

Die größten

Schaumschläger

in

Essen, Viehofer

Straße 49

MI 17.5.

KÖLN

Kultur

19:00 Filmforum NRW,

IDAHOT, Nach

der traditionellen

IDAHOT-

Veranstaltung

um 18:00

Uhr auf dem

Roncalliplatz

neben dem

Kölner Dom lädt

homochrom zu

einer einstündigen

Veranstaltung

mit

Talkrunde und

Kurzfilmen ein.

Die Moderation

der Talkrunde,

welche auch in

Gebärdensprach

gedolmetscht

wird, übernimmt

Caroline Frank.

Danach zeigt

homochrom um

21:00 Uhr im

Filmforum den

italienischen

Film „Ein Kuss“,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Luxor, Ásgeir,

Konzert, Luxemburger

Str. 40

20:00 Philharmonie,

C. Prégardien, J.

Prégardien, M.

Gees, Beethoven,

Brahms,

Mozart, Schubert,

Silcher,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Coellner, Boing!,

Der Stand Up

Comedy Club

in Köln - das

Original!, Ubierring

22

Party

22:00 Crystal Cologne,

Celebrate!, Mit

den DJs Sean

und Tunar,

Hohenzollernring

79-83

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Phoenix, Two for

one, Erneuter

gratis Eintritt

an einem weiteren

Mittwoch

innerhalb von 30

Tagen, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

18:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23


TERMINE 57

19:00 Iron, Karaoke-

Night, Die legendäre

Karaoke-

Night mit Live

Moderation,

Schaafenstr. 45

19:00 Station 2b,

Kinky Humpday,

See you in the

Lockerroom.

Sportswear,

underwear,

naked: Freidrink,

Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

celebrate!-Vorglühen,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Männer

mit Vollbart,

Viehofer Straße

49

DO 18.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

Szene

18:00 Phoenix, Waschtag,

Bis 22 Uhr

Aufgüsse mit

Kalle & Co zu

jeder vollen

Stunde. 20 - 23

Uhr Schaum

in der Dampfsauna,

Richard-

Wagner-Straße

12

19:00 Station 2b,

Sleazy Thursday,

naked, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

20:00 Ruhrpott,

Pottcast,

Monatliches

Kulturprogramm

im Ruhrpott,

Balduinstr. 20

9:00 Babylon, Lucky

Day, Würfel

deinen Eintritt,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Kultur

20:00 Bürgerhaus

Reisholz, Die

bösen Schwestern,

Zucker-

Babies, Kappeler

Str. 231

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

12:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

International ///

Frage - Antwort,

Frage - Antwort

ab 12 Uhr:

Eintritt mit

der richtigen

Antwort nur 16

Euro. 18 - 22 Uhr

Pluto International

- Eintritt

nur mit Pass,

Viehofer Straße

49

FR 19.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie, J.

Banse, T. Fellner,

Kölner Kammerorchester,

C.

Poppen, Mozart,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

All

Stars Comedy,

Comedy Mixed

Show, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, TGIF -

Thank God it‘s

Friday, Music by

resident DJs -

perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

14:00 Baustelle4U,

Feierabendlounge,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

18:00 Rubicon, baraka,

A place for international

lgbt*i*q

immigrants

and refugees,

Rubensstr. 8

19:00 Phoenix, Naked

Party, Ab 19 Uhr

Handtuchfreie

Zone in der

Special Area,

Richard-Wagner-Straße

12

20:00 Maxbar, Feier-

Freitag, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

22:00 Station 2b,

SinFriday, HOT

SHOTs, Pipinstr.

2

9:00 Babylon, Partnertag,

Zwei

Personen - 24€,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Party

23:00 Kammer, RED,

Flinger Str. 11

Szene

23:00 K1 Club, Karaoke-Night,

Ab 4

Uhr AfterHour,

Bismarckstr. 93

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Naked Fun,

Viehofer Straße

49

MANNHEIM

SA 20.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie,

Tom Gaebel &

His Orchestra,

So Good To Be

Me“, Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

John

Doyle, Voll der

Stress, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, Ultimate

Saturday, Music

by resident DJs

- perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

22:00 Bootshaus, Kit-

KatClub, Mit den

DJs Clark Kent,

Criss Source und

Serge Laurant,

Auenweg 173

23:00 Helios 37,

Unicorn Love,

Elektronische

Popsongs und

verspielter

House, jenseits

vom Mainstream

von den DJs

Nikki Nice, Olga

O und Rike Will,

Heliosstr. 37

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Endlich Samstag,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23


58 TERMINE

FOTO: RAINER STURM / PIXELIO.DE

21.5. SONNTAG

FANG DEN MÖRDER

In einer reizvollen Mischung aus

Lesung und Schauspiel fordert

Hella von Sinnen das Publikum, bei

wechselnden Fällen, zum Mitraten

auf. Wer richtig liegt, darf nicht nur

mächtig stolz sein, sondern sich

auch über Preise freuen, wie z.B.

die symbolische Siegertrophäe

„Der goldene Tappert“. Also los

Krimifreunde, fangt den Mörder! *nj

21.5., Fang den Mörder, Gloria

Theater, Apostelnstr. 11, Köln,

19:30 Uhr

FOTO: GABI EDER / PIXELIO.DE

23.5. DIENSTAG

TALKINGPOTT

Am 24. September wird in

Deutschland der neue Bundestag

gewählt und im Rahmen des talkingPOTT

werden sich die Kölner

Kandidaten der offenen Diskussion

stellen. Bei den Gästen der

CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen,

Die Linke und der FDP wird

Moderator Hugo Winkels sich nach

der Umsetzung der Versprechungen

der letzten Wahl erkundigen und

natürlich auch den neuen Zielen

auf den Grund gehen. *nj

23.5., talkingPOTT - der Talk, der

DICH betrifft!, Ruhrpott, Balduinstr.

20, Köln, 20 Uhr

16:30 Phoenix, Happy

Weekend, Bis

17 Uhr Glas

Prosecco ie Gast

gratis, Richard-

Wagner-Straße

12

17:30 Station 2b, Fickstutenmarkt,

Einlass Stuten

17:30 – 18:30.

Einlass Hangste

19 – 20 Uhr.

Es gelten die

Regeln von

www.fickstutenmarkt.com!,

Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für

nen Euro, Schaafenstraße

51

20:00 Maxbar, Max-

Factor, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

DÜSSELDORF

Kultur

20:00 zakk, Jürgen -

Die gläserne

MILF, Die Show

zum Roman

„Jürgen“ von

Heinz Strunk,

Fichtenstraße

40

Party

20:00 K1 Club, Party

Night XL, Charts

/ R‘n‘B / Pop

/ 80s / 90s /

2000er. Ab 4

Uhr K1 After-

Hour, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

12:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für den kleinen

Hunger, Viehofer

Straße 49

23:55 Metropol Sauna,

Schaumparty,

Bis 4 Uhr, Maxstr.

62

RHEIN/RUHR

Party

22:00 Druckluft,

bang!, Floors:

Indie(tronic)

Vs. Popkultur,

Techno, Punk/

Indie-Rock,

Global Bass, Am

Förderturm 27,

Oberhausen

SO 21.5.

KÖLN

Kultur

17:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

19:30 Gloria-Theater,

Fang den Mörder,

Kriminacht

für Kombinierer

mit Hella von

Sinnen, Apostelnstr.

11

19:30 Schauspiel Köln,

Der Revisor,

Komödie von

Nikolai Gogol,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie, A.

Mutter, Philharmonia

Zürich, F.

Luisi, Brahms,

Bruch, Takemitsu,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Mixed

/ MASSAGE-

SPECIAL, Ob

Mann, ob Frau.

Heute ist die

Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Wochenendfinale

/ Happy Hour,

19 – 20 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Wellness

am Sonntag,

Stündliche

Aufgüsse. Obst

und Erfrischungen

kostenlos.,

Friesenstr. 23

16:00 Phoenix, Wellnesstag,

Bis 20

Uhr stündliche

Aufgüsse mit

viel frischem

Obst zur Erfrischung,

Richard-

Wagner-Straße

12

19:00 Maxbar, Frecher

Max, Würfel den

Cocktailpreis.

Musik nach

Wunsch, Am

Rinkepfuhl 51

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

DÜSSELDORF

Szene

16:00 K1 Club, Sunday

Chillout, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

15:00 Metropol Sauna,

Take a Chill Pill

/ Schaumparty,

Cruise & chill @

Metropol-Sauna.

Schaumparty

ab 17 Uhr, Maxstr.

62

16:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Full House, 15

- 20 Uhr stündliche

Aufgüsse.

Dazu Obst und

Naschereien,

Viehofer Straße

49

MO 22.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

A. Schiff, Jerusalem

Quartet,

Brahms, Schubert,

Weinberg,

Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Naked

Day, Men only.

Bis 18 Uhr ist

nackt sein

erwünscht!,

Händelstr. 31

12:00 Phoenix, Partnertag,

2 Personen

zusammen

für nur 25

Euro, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

17:00 Babylon, AFTER

WORK SEX

MONDAY, 17 -

19 Uhr Kölsch 1

Euro, Longdrinks

4,90 Euro, Friesenstr.

23

18:00 My Lord, Golden

Gays Stammtisch,

Muehlenbachstr

57

19:00 Station 2b,

BLUE Monday

op Kölsch, DICE

Day, Kölsch ab

1EUR, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

DÜSSELDORF

Kultur

19:15 Bambi, TAKE ME

FOR A RIDE,

Filmreihe homochrom,

Klosterstr.

78

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Sparfüchse,

12 – 24 Uhr ist

2-4-1 Eintritt,

Viehofer Straße

49

DI 23.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

20:00 Club Bahnhof

Ehrenfeld,

Haux, Konzert,

Bartholomäus-

Schink-Str 67

21:00 Filmpalette, AUF

DEN ZWEITEN

BLICK, Filmreihe

homochrom,

Lübecker Str. 15


TERMINE 59

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

19:00 Babylon, Naked

@ Babylon,

Nackte Tatsachen

und

Männerfang

in der AREA51,

Friesenstr. 23

19:00 Station 2b,

FORCE 4.0, SM/

Fetish-Event

(no dresscode),

Pipinstr. 2

20:00 Ruhrpott, euer

monatlicher

Szene-, Gesellschafts-

und

Polittalk mit

Gesprächspartnern

aus Szene,

Wirtschaft, Politik

und UnterhaltungThema:

Deutschland

wird wählen!

Wen schicken

wir Kölner nach

Berlin?, Balduinstr.

20

22:00 Die Mumu,

Karaoke in

der Mumu,

Kult-Karaoke

rund um das

ehemalige Clip-

Karaoke-Team,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, Seifenblasen,

Die größten

Schaumschläger

in

Essen, Viehofer

Straße 49

MI 24.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Iwanow, Von

Anton Tschechow,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Coellner, Boing!,

Der Stand Up

Comedy Club

in Köln - das

Original!, Ubierring

22

Party

19:00 Iron, Partytime!,

Party mit resident

DJ Henkwart

ab 23 Uhr,

Schaafenstr. 45

23:00 Crystal Cologne,

IT‘s PARTY pres.

IT‘s Gostoso

( Chocolate

Edition ) Holiday

EVE, Mit den DJs

Davida Paoni,

Lucas Flamefly,

Thomas Solvert

und rafael Dutra,

Hohenzollernring

79-83

Szene

10:00 Babylon, Facebook

Tag, Like

us on Facebook

und erfahre

mehr. Ab 12

Early @ Babylon.

Ab 18 Uhr Relax

@ Babylon, Friesenstr.

23

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Phoenix, Two for

one, Erneuter

gratis Eintritt

an einem weiteren

Mittwoch

innerhalb von 30

Tagen, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

20:00 Die Mumu,

celebrate!-Vorglühen,

Schaafenstraße

51

22:00 Station 2b, Kinky

Ascending,

Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Szene

20:00 Kammer, PRE-

PRIDE-NIGHT,

Flinger Str. 11

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Männer

mit Vollbart,

Viehofer

Straße 49

RHEIN/RUHR

Kultur

20:00 Ebertbad, Kay

Ray, YOLO,

Ebertstraße 4,

Oberhausen

DO 25.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Hamlet, Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie, M.

Stockhausen,

T. Bouman,

F. Weber, F.

Snétberger, A.

Andersen, P.

Héral, Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

15:00 Station 2b, Sleazy

Ascending:

naked / Midnight

FUN, Sleazy

Ascending:

naked ab 15 Uhr.

Ab 21 Uhr Midnight

FUN mit

Happy Hour 2

for 1, Pipinstr. 2

18:00 Phoenix, Waschtag,

Bis 22 Uhr

Aufgüsse mit

Kalle & Co zu

jeder vollen

Stunde. 20 - 23

Uhr Schaum

in der Dampfsauna,

Richard-

Wagner-Straße

12

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

9:00 Babylon, Lucky

Day, Würfel

deinen Eintritt,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Party

20:00 K1 Club, Daddys

Happy Pride

Night XL, Charts

/ R‘n‘B / Pop

/ 80s / 90s /

2000er - ab 4

Uhr „K1-Pride-

AfterHour“, Bismarckstr.

93

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

International,

Mit stündlichen

Aufgüssen -

Eintritt nur mit

Pass, Viehofer

Straße 49

FR 26.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Tod eines Handlungsreisenden,

Von Arthur Miller.

Deutsch von

Volker Schlöndorff,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Philharmonie, D.

Berlinsky, Russische

Kammerphilharmonie

St.

Petersburg, J.

Gilbo, Brahms,

Tschaikowsky,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Wohnzimmertheater,

All

Stars Comedy,

Comedy Mixed

Show, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, TGIF -

Thank God it‘s

Friday, Music by

resident DJs -

perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

22:00 Café Franck, 30

KARAT, House,

Elektro, Schlager,

Danceclassics

und 80er,

Eichendorfstr.

30

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20


60 TERMINE

27.5. SAMSTAG

#ORIENTALISCH

Im Mai wird es wieder extrem

homorientalisch im Klub Venue.

Von angesagten DJs gibt es heute

Nacht eine tanzbare Mischung

aus „Turkish Pop, Oriental-House,

R’n’B, Kurdish, Arabian, Farsi, Greek,

Jewish, Armenian & Balkan Sounds“

auf die Ohren. Eben ganz getreu

dem Motto „Feel the Oriental

Touch“. Vielfalt macht Spaß! *nj

27.5., Homoriental, Venue, Hohe

Str. 14, Köln, 23 Uhr

FOTO: MACLATZ / PIXELIO.DE

30.5. DIENSTAG

KARAOKE IN DER

MUMU

An jedem Dienstagabend gibt es

in der Mumu die Kult-Karaoke

rund um das ehemalige Clip-Karaoke-Team,

unter anderem mit Didi

Wolf vor, an und unter der Theke

und Kölns bösester Zunge Klecksi

als Moderator. Einfach aus über

36.000 Titeln in 10 Sprachen von

Musicals über Schlager und Charts

etc. den Lieblingssong auswählen

und zu den Lyrics auf den Screens

singen, warum auch nicht? *nj

30.5., Karaoke in der Mumu,

Mumu, Schaafenstr. 51, Köln,

22 Uhr

14:00 Baustelle4U,

Feierabendlounge,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

18:00 Rubicon, baraka,

A place for international

lgbt*i*q

immigrants

and refugees,

Rubensstr. 8

19:00 Phoenix, Naked

Party, Ab 19 Uhr

Handtuchfreie

Zone in der

Special Area,

Richard-Wagner-Straße

12

20:00 Maxbar, Feier-

Freitag, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

22:00 Station 2b, Sin-

Friday ULTIMO,

HOT SHOTs, Bier

& Softdrinks 1

Euro, Pipinstr. 2

9:00 Babylon, Partnertag,

Zwei

Personen - 24€,

Friesenstr. 23

DÜSSELDORF

Party

23:00 K1 Club, K1

„CSD-Karaoke-

Night“, Ab

4 Uhr dann

„K1-PRIDE-

AfterHour“, Bismarckstr.

93

23:00 Kammer, RED,

Flinger Str. 11

Szene

17:00 CSD und

Straßenfest,

Straßenfest,

Eröffnung des

Straßenfestes.

Details siehe

www.csd-d.de,

Johannes-Rau-

Platz

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Naked Fun,

Viehofer Straße

49

SA 27.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

19:30 Schauspiel Köln,

Faust I, Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

Pretty Prummen

RELOADED,

Schwalbengasse

2

20:00 Wohnzimmertheater,

All

Stars Comedy,

Comedy Mixed

Show, Probsteigasse

21

Party

20:00 Iron, Ultimate

Saturday, Music

by resident DJs

- perfect drinks

- great atmosphere,

Schaafenstr.

45

23:00 VENUE - weekendclubcologne,

HomOriental,

Orientalparty für

Schwule, Lesben

und Freunde,

Hohe Straße 14

Szene

12:00 Pansauna, Mixed,

Ob Mann, ob

Frau. Heute ist

die Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Endlich Samstag,

21 – 22 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23

16:30 Phoenix, Happy

Weekend, Bis

17 Uhr Glas

Prosecco ie Gast

gratis, Richard-

Wagner-Straße

12

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

20:00 Maxbar, Max-

Factor, Alle

Cocktails die

ganze Nacht nur

4,90 Euro, Am

Rinkepfuhl 51

22:00 Station 2b, HEA-

VEN vs. HELL,

Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Party

20:00 K1 Club, K1 „CSD

PopNight XL“,

Charts / R‘n‘B /

Pop / 80s / 90s

/ 2000er. Ab 4

Uhr „K1-PRIDE-

AfterHour“, Bismarckstr.

93

22:00 Stahlwerk,

Mandanzz, Die

offizielle CSD-

Party Düsseldorf,

Ronsdorfer

Straße 134

Szene

12:00 CSD und

Straßenfest,

Straßenfest,

Details unter

www.csd-d.de,

Johannes-Rau-

Platz

14:00 CSD und Straßenfest,

CSD

Düsseldorf,

Details siehe

www.csd-d.de,

Johannes-Rau-

Platz

ESSEN

Szene

12:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für den kleinen

Hunger, Viehofer

Straße 49

23:55 Metropol Sauna,

Schaumparty,

Bis 4 Uhr, Maxstr.

62

SO 28.5.

KÖLN

Kultur

17:30 Scala, Dreimol

Null es Null,

Hohenzollernring

48

18:00 Philharmonie,

A. Richter, S.

Harmsen, J.

Prégardien,

T. Nazmi, S.

Wienand, Collegium

Vocale

Gent, Freiburger

Barockorchester,

J. Rhorer,

Mozart, Parra,

Rameau,

Bischofsgartenstr.

1

19:30 Schauspiel Köln,

Tod eines Handlungsreisenden,

Von Arthur Miller.

Deutsch von

Volker Schlöndorff,

Schanzenstr.

6-20

20:00 Mittelblond,

THERAPIE

INKLUSIVE,

Soloprogramm

von Marcos

Schlüter,

Schwalbengasse

2

Szene

12:00 Pansauna, Mixed

/ MASSAGE-

SPECIAL, Ob

Mann, ob Frau.

Heute ist die

Pansauna für

jedermann da,

Händelstr. 31

14:00 Baustelle4U,

Wochenendfinale

/ Happy Hour,

19 – 20 Uhr

Kölsch 2 für 1,

Pipinstr. 5

16:00 Babylon, Wellness

am Sonntag

/ Youngster

Special, Stündliche

Aufgüsse.

Obst und

Erfrischungen

kostenlos. Unter

28 Jahren freier

Eintritt bei 10

Euro MVZ, Friesenstr.

23

18:00 Phoenix, Twinkssunday,

Freier

Eintritt bis 28

Jahre bei 10 Euro

MVZ, Richard-

Wagner-Straße

12

19:00 Maxbar, Frecher

Max, Würfel den

Cocktailpreis.

Musik nach

Wunsch, Am

Rinkepfuhl 51

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

21:00 Station 2b,

Midnight Fun,

HAPPY HOUR 2

for 1, Pipinstr. 2

DÜSSELDORF

Szene

10:30 CSD und

Straßenfest,

Straßenfest,

Details unter

www.csd-d.de,

Johannes-Rau-

Platz

16:00 K1 Club, CSD

CHILLOUT, Bismarckstr.

93


TERMINE 61

ESSEN

Szene

15:00 Metropol Sauna,

Take a Chill Pill

/ Schaumparty,

Cruise & chill @

Metropol-Sauna.

Schaumparty

ab 17 Uhr, Maxstr.

62

16:00 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

Full House, 15

- 20 Uhr stündliche

Aufgüsse.

Dazu Obst und

Naschereien,

Viehofer

Straße 49

MO 29.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

A. Balsom,

Gürzenich-

Orchester Köln,

I. Volkov, Barker,

Beethoven, Janá

ek, Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna, Naked

Day, Men only.

Bis 18 Uhr ist

nackt sein

erwünscht!,

Händelstr. 31

12:00 Phoenix, Partnertag,

2 Personen

zusammen

für nur 25

Euro, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

17:00 Babylon, AFTER

WORK SEX

MONDAY, 17 -

19 Uhr Kölsch 1

Euro, Longdrinks

4,90 Euro, Friesenstr.

23

18:00 Kattwinkel,

Golden Gays,

Stammtisch,

Greesbergstr. 2

19:00 Station 2b,

BLUE Monday

op Kölsch, DICE

Day, Kölsch ab

1EUR, Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

Kölsch-Happy-

Hour, Feierabend-Kölsch

für nen Euro,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Sparfüchse,

12 – 24 Uhr ist

2-4-1 Eintritt,

Viehofer

Straße 49

DI 30.5.

KÖLN

Kultur

20:00 Philharmonie,

A. Balsom,

Gürzenich-

Orchester Köln,

I. Volkov, Barker,

Beethoven, Janá

ek, Bischofsgartenstr.

1

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

19:00 Station 2b,

FORCE 4.0, SM/

Fetish-Event

(no dresscode),

Pipinstr. 2

22:00 Die Mumu,

Karaoke in

der Mumu,

Kult-Karaoke

rund um das

ehemalige Clip-

Karaoke-Team,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

18:00 Pluto Sauna

Essen, Seifenblasen,

Die größten

Schaumschläger

in

Essen, Viehofer

Straße 49

MI 31.5.

KÖLN

Kultur

19:30 Schauspiel Köln,

Hamlet, Schanzenstr.

6-20

20:00 Philharmonie,

Schumann

Quartett, Barber,

Beethoven,

Mozart, Reimann,

Bischofsgartenstr.

1

20:00 Coellner, Boing!,

Der Stand Up

Comedy Club

in Köln - das

Original!, Ubierring

22

Party

22:00 Crystal Cologne,

Celebrate!, Mit

den DJs rowDEE

und CK, Hohenzollernring

79-83

Szene

12:00 Pansauna,

Men only,

Heute bleibt

die Pansauna

ausschliesslich

Männern vorbehalten,

Händelstr.

31

12:00 Phoenix, Two for

one, Erneuter

gratis Eintritt

an einem weiteren

Mittwoch

innerhalb von 30

Tagen, Richard-

Wagner-Straße

12

12:00 Ruhrpott, Der

Pott kocht, Täglich

wechselnde,

hausgemachte

Eintöpfe und

Suppen, Salate,

Flammkuchen

und kleine

Snacks, Balduinstr.

20

18:00 Babylon, Relax

@ Babylon, Mit

stündlichen

Aufgüssen und

Obst, Friesenstr.

23

19:00 Station 2b,

Kinky Humpday,

See you in the

Lockerroom.

Sportswear,

underwear,

naked: Freidrink,

Pipinstr. 2

20:00 Die Mumu,

celebrate!-Vorglühen,

Schaafenstraße

51

ESSEN

Szene

12:00 Metropol Sauna,

EarlyRunner,

Eintritt bis 14

Uhr nur 12,50

Euro, Maxstr. 62

23:59 Pluto Sauna

Essen, PLUTO

für Männer

mit Vollbart,

Viehofer

Straße 49

IMPRESSUM

Herausgeber: Olaf Alp (oa)

Chefredakteur: Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur: Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de

c.lohrum@rik-magazin.de

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: Greifswalder Str. 37, 20099

Hamburg, T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: Kaiserstr. 72, 60329 Frankfurt,

T: 069 83044510, F: 069 83040990,

redaktion@gab-magazin.de

München: Lindwurmstr. 71-73, 4. OG,

80337 München, T: 089 5529716-11,

redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Christian K. L. Fischer (fis), Nico Januszewski (nj),

Dennis Stephan, Felix Just (fj), Andreas Müller

(am), Stefan Kraushaar, Jonathan Fink, Steffen

Rüth, Stefan Woldach

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de

Art-Direktion: Susan Kühner

Grafik: Janis Cimbulis

Cover: Johannes Oerding / Fotograf: Marcel Schaar

ANZEIGEN:

Berlin:

Christian Fischer (cf): christian.fischer@blu.fm Ulli

Köppe: ulli@matemediagroup.de

Carsten Schäfer: carsten.schaefer@blu.fm

Köln:

Olaf Alp: olaf.alp@blu.fm

Charles Lohrum: c.lohrum@rik-magazin.de

München:

Jörg Garstka: joerg.garstka@leo-magazin.de

Hamburg:

Jimmy Blum: jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr): mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt:

Sabine Lux: sabine.lux@gab-magazin.de

Online:

Andreas Müller (am): andreas.mueller@blu.fm

FOTO: SIGGA ELLA

31.5. MITWOCH

CELEBRATE!

Wer heute zur celebrate! ins Loom

will, muss die Straßenseite wechseln,

heute wird nämlich im Crystal

zelebriert! Trotzdem wartet die

gewohnt geniale Mittwochssause

auf ein feierwilliges Publikum.

Für den Soundtrack zur Nacht

sorgen heute die DJs rowDee und

CK. Heute also einfach mal den

Mittwoch gewohnt ungewohnt

abfeiern! *nj

31.5., celebrate!, Crystal Cologne

Hohenzollernring 89-93, Köln,

22 Uhr

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl: dirk.baumgartl@blu.fm (dax)

TERMINE:

termine@rik-magazin.de

VERLAG:

blu media network GmbH,

Rosenthaler Str. 36, 10178 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Markus Pritzlaff (mp),

Christian Fischer (cf)

Vertrieb: Perfect Promotion, Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft mbH,

Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Medien Versand GmbH, Zeppelinstr. 6,

16356 Ahrensfelde,

Tel. 030-4 190 93 31

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es ermöglicht,

dass du monatlich dein rik-Magazin bekommst.

Bitte unterstütze beim Ausgehen oder Einkaufen

unsere Werbepartner.

Es gilt die rik-Anzeigenpreisliste (gültig seit 1.

Januar 2016). Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der

Redaktion wieder. Die Abbildung oder Erwähnung

einer Person ist kein Hinweis auf deren sexuelle

Identität. Wir freuen uns über eingesandte Beiträge,

behalten uns aber eine Veröffentlichung

oder Kürzung vor. Für eingesandte Manuskripte

und Fotos wird nicht gehaftet. Der Nachdruck

von Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlags möglich.

Für den Inhalt der Anzeigen sind die Inserenten

verantwortlich. Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg

ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist Berlin.

Abonnement: Inlandspreis 30 Euro pro Jahr,

Auslandspreis 50 Euro pro Jahr. Bei Lastschriften

wird die Abogebühr am 3. Bankarbeitstag des

laufenden Monats abgebucht.

Die Anzeigenbelegungseinheit blu media network

GmbH

blu / gab / rik / hinnerk / Leo

unterliegt der IVW-Auflagenkontrolle (III/2015).


Moltkestraße

62 STADTPLAN

Stadtplan KÖLN

Christophstraße Gereonstraße

Kamekestraße

Venloer Straße

U

Moltkestraße

Lütticher Straße

Roonstraße

Aachener Straße

91

29

7

10

Richard-Wagner-Straße

73

61

Lindenstraße

71

115

Mozartstraße

113

U

Friesenplatz

Beethovenstraße

65

111

36

67

Hohenstaufenring Habsburgerring Hohenzollernring

43

69

105

70

66

14

Schaafenstraße

27

Friesenwall

32 12 90

U

Rudolfplatz

U

Zülpicher

Platz

Mauritiuswall

19

Ehrenstraße Breite Straße

Kettengasse

33

64

45

Pfeilstraße

77

Friesenstraße

Magnusstraße

Mittelstraße

Rubensstraße

Hahnenstraße

26 21

13 22 34 18

114

57

Marsilstein

20

U

Mauritiuskirche

76

81

Neumarkt

Thieboldsgasse

dem Berlich

Auf

Zeughausstraße

U

Neumarkt

110

Krebsgasse

U

Appellhofplatz/

Zeughaus

U

Appellhofplatz/

Breite Straße

107

Cäcilienstraße

Poststraße

Glockengasse

72

Schildergasse

U

Poststraße

Tunisstraße

Blaubach

Neuköllner Straße

103

106

108

Mauritiussteinweg

Perlengraben

Zülpicher Straße

U

Barbarossaplatz

Waisenhausgasse


STADTPLAN 63

•Mietrecht

•Verkehrsunfallrecht

•Antidiskriminierung

•Arbeitsrecht

•Strafrecht

•u.a.

Braugasse 12

50859 Köln

Tel: 02234/405769

www.bergmann-anwalt.de

Marzellenstraße

Komödienstraße

U

Dom/

Hauptbahnhof

HbF

Kölner Dom

U

Breslauer Platz/

Hauptbahnhof

Hohenzollernbrücke

Hausärztliche Versorgung

Reisemedizin

Ganzheitliche Schmerzbehandlung

Dr. med. Mark Porath

Facharzt für Allgemeinmedizin

Naturheilverfahren

Akupunktur

Sprechzeiten:

Mo - Fr 8 - 13 Uhr

Mo, Di, Do 15 - 18 Uhr

Am Hof

104 109

Wilhelm-Schlombs-Allee 1

50858 Köln-Junkerdorf

www.arztpraxis-porath.de

Tel. 0221 93 86 580

Fax 0221 93 86 579

kontakt@arztpraxis-porath.de

Große Budengasse

Alter Markt

31

U

Rathaus

Hohe Pforte

Hohe Straße

Gürzenichstraße

75

Pipinstraße

51

8

58

Obenmarspforten

Stephanstr. Marienplatz

11

9

23

Augustinerstraße

63

Mathiasstraße

An der Malzmühle

Heumarkt

Mühlenbach Filzengraben

60

50

3

2

17 1

24

U

Heumarkt

16 4 5

112

49

6

28

Am Leystapel

Deutzer Brücke

IM HERZEN

VON NIPPES!

Neusserstrasse 188 | 50733 Köln

www.radius-koeln.de

2016 AZ_RADius_83x62.indd 1 09.09.2016 11:00:49

Severinsbrücke

U

Severinstraße

Severinstraße

Bayenstraße


64 STADTPLAN

SZENE

Bars

1. Altstadt-Pub,

Unter Käster 5-7

2. Backbord, Steinweg

4, Ecke Bolzengasse

3. Barcelon, Vor St.

Martin 10

4. Baustelle 4U,

Vor St. Martin 12

5. Beim Sir,

Heumarkt 27-29

6. Blue Lounge,

Mathiasstr. 4-6

7. Café Berlin,

Richard-Wagner-

Str. 25

8. Casino Eck,

Kasinostr. 1a

9. Club 21, Hohe

Pforte 13-17

10. Coco Schmitz,

Aachener Str. 28

11. Clip Cologne,

Stephanstr. 4

12. Era Bar,

Friesenwall 26

13. Ex-Corner,

Schaafenstr. 57-59

14. Exile on Mainstreet,

Schaafenstr. 61a

16. Barcelonate, Vor St.

Martin 12

17. Hühnerfranz,

Hühnergasse 5-7

18. Iron, Schaafenstr. 45

19. Ixbar,

Mauritiuswall 84

20. Marsil, Marsilstein 27

21. Maxbar,

Am Rinkenpfuhl 51

22. Die Mumu,

Schaafenstr. 51

23. My Lord,

Mühlenbach 57

24. Rambutan, Seidenmacherinnengäßchen

1-3

26. Ruhrpott,

Balduinstraße 20/

Ecke Schaafenstraße

27. Schampanja,

Mauritiuswall 43

28. Verquer, Heumarkt

46

29. Wirtz-Haus, Roonstr.

78

31. Zum Pitter,

Alter Markt 58-60

Cafés/Bistros

32. Bastard,

Friesenwall 29

33. Café Rico,

Mittelstr. 31

34. Zentral Garderobe,

Schaafenstr. 49

36. Regenbogen-Café,

Beethovenstr. 1

Party-Locations

43. Loom Club,

Hohenzollernring 92

45. Sartory Säle,

Friesenstr. 44

• Wartesaal im

Zollhafen,

Im Zollhafen 2

Cruising-Bars

49. Boners, Mathiasstr.

22

50. Deck 5, Mathiasstr.

5

51. Station 2b, Pipinstr. 2

Saunen

52. Sauna Babylon

Cologne, Friesenstr.

23-25

53. Sauna Vulcano,

Marienplatz 3-5

Sexshops/-Kinos

60. Gay Sex Messe,

Mathiasstr. 13

61. MGW.Cologne,

Händelstr. 53

63. Sex- & Gay Center,

Mathiasstr. 23

64. Sex- und Gay Shop,

Pfeilstr. 10

BUSINESS

Apotheken

65. Birken-Apotheke,

Hohenstaufenring

59, Tel. 2402242

• Paradies Apotheke,

Severinstr. 162a,

Tel. 329215,

www.paradiesapo.de

66. Westgate-Apotheke,

Habsburgerring 2,

Tel. 2402243

Ärzte

67. Dr. med. Jochem

Hay, Allgemeinmedizin,

Hohenstaufenring

55,Tel.

2717870

• Dr. Jochen May,

Zahnarzt, Sülzburgstr.

21-23, Tel.

9411222,

www.praxis-may.

com

69. mereaPraxis,

Michael Henderson

& Partner, Hohenzollernring

48, Tel.

443872,

www.merea.de

70. Michael Schlamp,

Zahnarzt, Hohenzollern-ring

12, Tel.

255535

• Praxis am Eberplatz,

Dres. med.

Kümmerle, Theisen,

Wyen, Voigt,

Ebertplatz 1, Tel.

7604648,

www.praxis-ebertplatz.de

71. Dr. Stefan Scholten,

HIV-Schwerpunktpraxis,

Richard-Wagner-Str.

9-11, Tel. 35505450

• HIV Schwerpunktpraxis

Dr. med.

Stephan Schölzel,

Kölner Straße 78,

53840 Troisdorf

Automobile

• Procar Automobile,

Bayerische Allee 1

Tel. 02234 915-0

procar-automobile.

de

Finanzen & Recht

• Martin Baginsik,

Tel. 02522 –

9380-42 und 0176

– 24167808, Fb/

BaginsikiFinanzkonzepte

Fitness

• Just Fit, Fitness-

Studios in NRW,

Tel. 02234 -

93345120,

www.justfit-clubs.de

72. Fitness First,

Schildergasse

94-96,

Tel. 0221 272620,

www.fitnessfirst.de

73. formbar koerperkultur,

Lütticher

Str. 11,

Tel. 3592169,

www.formbarkoeln.de

Handwerker

• Dirk Eßer,

Malermeister,

Niehler Str. 93,

50733 Köln,

Tel. 0173 3792233,

www.maler-esser.de

• Felix Forsbeck,

Tischlermeister,

Bachstraße 27,

50354 Hürth,

Tel. 0176/40301844,

www.felixforsbeck.de

Hotels

75. Dorint am Heumarkt,

Pipinstr. 1,

Tel. 28060, www.

dorint.com/koelncity

76. Hotel Pullman

Cologne, Helenenstr.

14, Tel. 2750,

www.pullmanhotels.

com

77. Mercure Hotel,

Friesenstr. 44-48,

Tel. 16140,

www.mercure.com

Möbel

• Güney Möbel GmbH,

Küchentraum,

Kerem Menemenci,

Händelstr. 17, 50674

Köln, kuechentraum.com

• Bettenwelten

GmbH,

Hansaring 53,

50670 Köln, 0221

91394410, www.

bettenwelten.de

• Küchen Konzept

Köln, Neusser

Straße 731-733,

50737 Köln,

0221 29757370,

www.kuechenkonzept-koeln.de

• Ron Lion Köln,

Max Planck-Str. 13,

50858 Köln

• bulthaup am

mediapark,

Spichernstr. 77

• Hans Segmüller

Polstermöbel

GmbH und Co. KG ,

Segmüller-Allee 1 ,

50259 Pulheim

Mode

90. Bruno‘s, Kettengasse

20, Tel. 2725637

• Tailormadesuites,

Maßkleidung, Breite

Str. 6-26, Tel. 0221-

27260850,

tailormadesuites.de

Optiker

• Hesse & Holländer,

Venloer Str. 363,

Tel. 0221-50608780,

hesseundhollaender.de

• Optik Niederprün,

Hahnenstr. 2,

Tel. 0221-256858,

optik-niederpruem.de

• Simply Kontaktlinsen

Station Köln

GmBH, Constantinstr.

90-92, simplystation.de

Rechtsanwälte

• Ralf Bergmann,

Braugasse 12,

Tel. 02234-405769,

bergmann-anwalt.de

• Guiseppe Landuccil,

Hohenstaufenring

61,

Tel.0221 25 703 77,

info@kanzlei-landucci.de

• Dr. Jur. Werner

Sundermann,

Hohenzollernring 47,

50672 Köln,

Tel. 0221-2728280,

www.sundermannrechtswanwaltmediator.de

KULTUR

Bühne

• Horizont Theater,

Thürmchenswall 25.

103. Opernhaus,

Offenbachplatz 1.

104. Philharmonie, Bischofsgartenstr.

1

105. Scala, Hohenzollernring

48

106. Schauspielhaus,

Offenbachplatz 1

107. Theater am Dom,

Glockengasse 11,

Opern Passagen

• Theater im Bauturm,

Aachener

Str. 24

Museen

108. Museum für Angewandte

Kunst Köln,

An der Rechtschule,

Tel. 22123860,

www.makk.de

109. Museum Ludwig,

Bischofsgartenstr. 1,

Tel. 22122370

• Rosa Archiv,

Salierring 4,

Tel. 78 98 60 19,

Mo-Fr nach Vereinbarung,

rosa-archiv.

de

RAT & TAT

Gesundheit

• Lebensberatung,

Volker Schmidt,

Gestaltseelsorger,

Türnicher Str. 5,

50969 Köln,

Tel. 16 826 410,

freiheitswege.de

110. Aids- und STD-

Beratung,

Gesundheitsamt,

Neumarkt 15-21,

Tel. 22124602

111. Aidshilfe Köln,

Beethovenstr. 1

111. Lebenshaus-Stiftung,

Beethovenstr.

1,

Tel. 202030,

www.lebenshausstiftung.de

112. Looks e.V.,

Beratung und

Unterstützung für

Jungs, die anschaffen,

Pipinstr. 7, Tel.

2405650,

www.looks-ev.de

112. Checkpoint der

Aidshilfe Köln, HIV

Schnelltest sowie

Syphilis, Tripper,

Chlamydien und

Hep-C. Wir sind für

euch da: Montag

bis Donnerstag von

19 Uhr bis 22 Uhr,

Pipinstr. 7,

Tel. 0221 99 57

12-17,

www.schnell-test.de

• Schwestern der

perpetuellen

Indulgenz, Adam-

Stegerwald-Str. 32,

Tel. 8874314,

sisters-news-cologne.de

Info

113. Anyway,

Jugendzentrum,

Kamekestr. 14,

Tel. 5777760,

anyway-koeln.de

114. Rubicon, Beratungs-zentrum

für

Lesben & Schwule

(Sozialwerk e.V.),

Rubensstr. 8-10,

Tel. 27669990,

www.rubicon-koeln.

de

115. Schwules

Netzwerk NRW,

Lindenstr. 20, Tel.

2572847,

www.schwul-nrw.de

• Schwules Überfalltelefon

Köln,

Pipinstr. 7, Mo 19-21

Uhr,

Tel. 19228,

www.koeln19228.de

• Erziehungsbüro

Rheinland GmbH,

Christophstraße 50-

52, 50670 Köln, Tel.

0221- 720 26 226

essen

Segerothstraße

9

Maxstr.

Gladbecker Straße

5

12

8

Friedrich-Ebert-Straße

7

4

6

11

3

Hindenburgstraße

10

Vereinstr.

Kettwiger Str.

Hachestraße

2

Schützenbahn

Gerlingstraße

1

Herzogstraße

Steeler Straße

SZENE

ESSEN

Bars

1. Barbados, Steeler

Str. 83

2. Briefkasten, Hachestr.

21

3. C4-Klub, Hindenburgstr.

82-86

4. Colors, Lindenallee

89

5. Dampflock, Viehofer

Platz 14

6. Wilder Karl-Heinz,

Kettwigerstr. 60

7. Zum Pümpchen,

Kopstadtplatz 23

Party-Locations

• Studio, Schützenbahn

31

• Zeche Carl, Wil-

helm-Nieswandt-

Allee 100

Saunen

8. Pluto Sauna Essen,

Viehoferstr. 49

9. Metropol Sauna

Essen, Maxstr. 62

Sexshops und

-Kinos

10. Eros Boutique Gay

Shop, Klarastr. 19

11. Man Moviethek,

Vereinstr. 22

12. Wiscot, Friedrich-

Ebert-Str. 70

BUSINESS

Fitness

• CityFitness Essen,

Altendorfer Str.

97-101

Mode

• Blue Point Underwear,

Vereinstr. 18

• Rechtsanwälte

Anwaltskanzlei

Titze & Rodriguez,

Alfredstr. 108

KULTUR

Bühne

• Aalto-Theater,

Opernplatz 10

• GOP Varieté,

Rottstr. 30

• Grillo Theater,

Theaterplatz 11

• Philharmonie

Essen,

Huyssenallee 53

• Theater im Rathaus,

Porscheplatz 1

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung des

Caritas-verbandes

für die Stadt Essen

e.V., Niederstr. 12-16

• AIDS-Hilfe Essen

e.V., Varnhorststr. 17

Community

• Café Vielfalt, Kleine

Stoppenberger Str.

13-15

• Essen X-Point,

Varnhorststr. 17


STADTPLAN 65

düsseldorf

9

11

5

14

Hafenstr.

7

Berliner Allee

Bahnstr.

12

Graf-Adolf-Straße

8

3

6

4

1

Karlstraße

Kölner Straße

16

15

13

Reichsstraße

2

10

Herzogstraße

Jahnstr.

Corneliusstraße

17

DÜSSELDORF

SZENE

Bars

1. Bistro Levent,

Grupellostr. 32

2. Café Piranha,

Bilker Allee 11

3. Comeback,

Charlottenstr. 60

4. K1, Bismarckstr. 93

5. Ludwigs Bier & Brot,

Mertensgasse 11

6. Musk,

Charlottenstr. 47

7. Nähkörbchen,

Hafenstr. 11

8. Queenz,

Charlottenstr. 62

9. Sternschnuppe,

Sternstr. 2

10. Studio 1, Jahnstr. 2a

11. Zum goldenen

Einhorn, Ratinger

Str. 18

Cafés / Bistros

• ARTCafé, Im

Dahlacker 70 (Ecke

Aachener Str.)

• Wilma,

Charlottenstr. 60

Party-Locations

12. Nachtresidenz,

Bahnstr. 13

13. Stahlwerk,

Ronsdorfer Str. 134

14. Ufer 8, Rathausufer 8

15. Zakk, Fichtenstr. 40

Restaurants

• Hirschchen,

Alt-Pempelfort 2

• Laurens Restaurant,

Bismarckstr. 62

• Nooij Restaurant,

Hoffeldstr. 37

Saunen

16. Phoenix Sauna

Düsseldorf,

Platanenstr. 11a

BUSINESS

Ärzte

• Dr. med Martin &

Anselm K. Gottstein,

Werdener

Straße 8

• Tim Oliver Flettner,

Kaiserswertherstr. 55

• Zahnarztpraxis

Dr. Stolley, Berliner

Allee 56

Autohäuser

• Auto-Park Rath,

Oberhausener Str. 2

• smart Vertriebs

GmbH, Mercedesstr.

11

Dienstleistungen

• CJ-Sieben, Postfach

24 02 30

• Düsseldorf Tourismus,

Marktstr./

Ecke Rheinstr. bzw.

Immermannstr. 65b

• Stadtwerke Düsseldorf

AG, Höherweg

100

Finanzen & Recht

• Laureus AG Privat

Finanz, Ludwig-

Erhard-Allee 15

• Parilis, Hansaallee

249

Fitness

• Bodystreet Berliner

Allee, Berliner

Allee 56

• Bodystreet Düsseldorf

Münsterplatz,

Ulmenstr. 270

• EisenhauerTraining,

Münsterstr.

334-336

• Fit IN Düsseldorf,

Ringelsweide 14

• Olymp-Fitness-

Center,

Pempelforther

Str. 47

Möbel &

Einrichtung

• Maßlos, Steinstr. 32

Rechtsanwälte

• Rechtsanwalt

Gelbke,

Königsallee 61

• Semra Sanliünal,

Kaiser-Friedrich-

Ring 45

Sexshops

• book&xxx,

Bismarckstr. 86

Schulen

• Sprachcaffe,

Grafenberger Allee

78-80

Sport

• My Beauty Fit,

Rethelstr. 98

KULTUR

Bühne

• Capitol Theater,

Erkrather Str. 30

• Jazz Schmiede,

Himmelgeister Str.

107g

• Komödie Steinstr.

• Takelgarn, Philipp-

Reis-Str. 10

Galerie

• Fonis Galerie,

Lindenstraße 90,

40233 Düsseldorf

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung des

Gesundheitsamts,

Kölner Str. 180

• AIDS-Hilfe Düsseldorf

e.V., Johannes-

Weyer-Str. 1

Beratung

• Schwules Überfalltelefon,

Tel.

0211-19228

17. PULS - Treff für junge

Lesben, Schwule

& Bisexuelle,

Corneliusstr. 28

• SchLAu Düsseldorf

c/o Aidshilfe

Düsseldorf

Wirtschaft

• TARGOBANK,

Nordstr. 14

BONN

BUSINESS

Spedition

• Möbelspedition Die

4erbande, Spessart

Str. 2, 53119 Bonn,

Tel.: 0228 - 63 69

35 Fax: 0228 - 823

859 68, info@die-

4erbande.de, www.

die4erbande.de

SZENE

Bars

• GAP Bonn, Obere

Wilhelmstraße 29

53225 Bonn Beuel,

Telefon: +49 228

94909-77, E-Mail:

info@gap-in-bonn.de

Community

• Boba‘s Gay N°1 Club,

Josefstr. 17, 53111

Bonn,

0228-650685


66 HOROSKOP

FOTO: PHILIPP MEINWELT, MEINWELT PHOTOGRAPHY / REICHERT PR

Geburtstagskind des Monats:

Guido Maria Kretschmer, 11.5.1965

Der deutsche Designer und „Shopping

Queen“-Moderator hat eine Bilderbuchkarriere

hingelegt: Angefangen mit

einem kleinen Modestand auf

Ibizas Hippiemarkt, designte sein

Unternehmen unter anderem für

Fluggesellschaften, später kam eine

eigene Couture-Linie mit exklusiven

Abendkleidern dazu. Kretschmer lebt in

Berlin und ist seit 2012 mit seinem Mann

Frank Mutters verpartnert. *bjö

HOMOSKOP

MAI 2017

VON ADRIAN SPRUNG

STIER

21. APRIL – 20. MAI

Versuche, so oft es geht, die Frühlingsluft

in der Natur zu genießen. Plane ein

paar verlängerte Wochenendtrips, denn die

Arbeit sollte nicht auf der Strecke bleiben.

Hier tun sich nämlich potenziell neue Dinge

auf. Das private Glück kann sich bei den

Ausflügen finden oder vertiefen.

Liebeswink: Ehrlich sein

Glücklichmacher: Wandern

JUNGFRAU

24. AUGUST – 23. SEPTEMBER

Die Sterne schicken dir Selbstzweifel,

die du nicht einordnen kannst.

Eigentlich läuft doch alles super. Manchmal

klammert man sich an Oberflächlichkeiten,

die nicht zu einem passen. Schau mal, ob

es so etwas gibt. Die Sterne helfen dir,

dich neu auszurichten und loszulassen.

Liebeswink: Selbstliebe

Glücklichmacher: Meditation

STEINBOCK

22. DEZEMBER – 20. JANUAR

Ein Monat, der dich etwas fragend

zurückbleiben lässt. Überlegungen,

was du hättest anders machen können,

sind gut. Aber du solltest nicht ins Grübeln

verfallen. Wichtig ist, dass du den Sinn in

den Entwicklungen siehst. Bleibe bei dir

und erfreue dich an Kleinigkeiten.

Liebeswink: Offen bleiben

Glücklichmacher: Dein Umfeld

ZWILLINGE

21. MAI – 21. JUNI

Langsam wird es Zeit für deine

Urlaubsplanung. Sonst kommst du gar

nicht vom Schreibtisch weg. Außerdem

wäre etwas mehr Bewegung gar nicht so

schlecht – und vielleicht eine gesündere

Ernährung. Kurzum, achte im Mai etwas

auf dich und plane bewusste Erholung ein.

Liebeswink: Alles in Butter

Glücklichmacher: Gemüse

WAAGE

24. SEPTEMBER – 23. OKTOBER

Liebesglück steht ins Haus.

Sowas! Jetzt musst du nur noch deine

gepflegten Ex-Emotionen und verbissenen

Partnerschaftsansichten über den

Haufen werfen, dann kann’s was werden.

Du musst deinen Panzer ja nicht ganz

fallen lassen. Aber öffne mal das Visier.

Liebeswink: Sei bereit

Glücklichmacher: Kuscheln

WASSERMANN

21. JANUAR – 19. FEBRUAR

Für die Sportkanonen

unter euch: Ab auf’s Rad und weggestrampelt,

was belastet. Für die

Gemütlicheren: mal ein kleiner Spaziergang,

um den Kopf freizubekommen.

Prinzipiell ein guter Monat um innen wie

außen aufzuräumen.

Liebeswink: Dialog

Glücklichmacher: Ballast abwerfen

KREBS

22. JUNI – 22. JULI

Der Mai ist der Monat der erotischen

Abendteuer, die durchaus in etwas

längerfristigem enden können – wenn du

das möchtest. Möchtest du? Dann sei

nicht schüchtern und kommuniziere das

frühzeitig, sonst hoppelt dir dein Hase

wieder davon ...

Liebeswink: Ran an den Speck

Glücklichmacher: Erotik

SKORPION

24. OKTOBER – 22. NOVEMBER

Ein ereignisreicher Monat erwartet

dich. Viele positive Einflüsse geben

dir die Energie, dich mächtig ins Zeug zu

legen und so warten Erfolge im Beruf wie

im Privaten auf dich. Dies wirkt sich im

Übrigen auch auf dein Umfeld aus. Lasse

andere an deinem Erfolg teil haben.

Liebeswink: Locker bleiben

Glücklichmacher: Eisbecher

FISCHE

20. FEBRUAR – 20. MÄRZ

Beruflich können Anstrengungen

auf dich zukommen, mit denen du nicht

gerechnet hast und die dir eigentlich auch

zu viel sind, da du eh schon bis zur Oberkante

schuftest. Lasse dich nicht aus der

Ruhe bringen. Du findest Unterstützung

von ungeahnter Seite.

Liebeswink: Miteinander

Glücklichmacher: Ruhe

LÖWE

23. JULI – 23. AUGUST

Für die Löwen läuft alles rund:

Sie können sich in der Sonne räkeln, Kraft

tanken, sich mit Freunden treffen und die

ersten lauen Abende genießen. Alles in

allem ein entspannter Monat, der viele

schöne Begebenheiten bereithält. Beruflich

gibt es keine besonderen Vorkommnisse.

Liebeswink: Teilen

Glücklichmacher: Genieße den Moment

SCHÜTZE

23. NOVEMBER – 21. DEZEMBER

Für die Schützen wird der Mai ein

Monat des Jubilierens. Das liegt zum einen

am herrlichen Frühlingswetter, das einem

das Herz öffnet und frei macht und zum

anderen an den positiven Sternenkonstellationen,

die es einfach gut mir dir meinen

– und zwar in allen Belangen.

Liebeswink: Händchenhalten

Glücklichmacher: Innehalten

WIDDER

21. MÄRZ – 20. APRIL

Manchmal kann man es dir nicht

recht machen. Das wundert dein Umfeld.

Du bist doch eine tolle Type! Im Mai stehen

die Sterne günstig für klärende (Party-)

Abende unter Freunden. Achte darauf, nicht

zu viel zu trinken, sonst klärst du gleich Angelegenheiten,

die dich gar nicht tangieren.

Liebeswink: Umarmen

Glücklichmacher: Freundschaft


meine

gay

cruise

Athen

Rhodos

Kreta

Nafplion

Santorin

Mykonos

Männer. Und Meer.

1. bis 8. September 2017

848,– €

ab Info-Hotline:

Tel. 030 443 198-51 (Mo – Fr 9 – 15 Uhr)

Persönliche Beratung:

Reisebüro „Teddy Travel“,

Mathiasstr. 12/14, Tel. 0221 / 23 49 67

www.mcruise.de

Single Match

Einzelreisende ohne Aufpreis


Tigran

Hamasyan

An Ancient Observer

Foto: Maeve Stam

koelner-philharmonie.de

0221 280 280

Samstag

10.06.2017

20:00

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine