6,0 t Hebe - LHK Rosenheim

lhk.de

6,0 t Hebe - LHK Rosenheim

‚ 12 KURSPROGRAMM

2012/2

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

SEMINARE/LEHRGÄNGE

MEISTERKURSE

TECHNISCHER BETRIEBSWIRT

FACH-INFORMATIONSREISEN

INHOUSE-SCHULUNGEN

HOLZBEARBEITUNGSMECHANIKER

Lehrinstitut der Holzwirtschaft und

Kunststofftechnik in Rosenheim e.V.


���������������

�����

�������������������������������������������

��������������������������������������������

����������������������������

����������������


WEITERBILDUNG

… mehr

Chancen.

S Rosenheimer Meister

• Sägewerksmeister

• Industriemeister

Holzverarbeitung

• Industriemeister Kunststoff-

und Kautschuktechnik

• NEU! Geprüfter

Logistikmeister

Zusatzqualifikation „on TOP“

S Technischer

Betriebswirt

IHK-Geprüft. Branchenneutral.

In Vollzeit.

Nächster Kursbeginn:

Dezember 2012.

LHK

Zertifi zierte

Bildungskompetenz


04 4

ALLGEMEINE INFORMATION

Die Zukunft und

die Arbeit

Wie sagte schon ein ehemaliger

Bataillonskommandeur bei der

Bundeswehr,„schafft Euch

Erlebnisse und wenn Ihr heute

nichts tut lebt Ihr morgen nur

noch von der Vergangenheit“.

Anders ausgedrückt seid aktiv und tut was für die

Zukunft. Die Vielzahl von gesellschaftlichen Entwicklungen

werden das Privatleben und die Arbeitswelt in den

nächsten 20 – 30 Jahren grundlegend verändern.

Die Aus- und Weiterbildungsangebote des LHK werden

Ihnen helfen, die Zukunft zu meistern, Ihnen eine

einzigartige Informationskompetenz vermitteln,

die für ein lebenslanges Lernen notwendig ist.

Folgende Megatrends werden unsere Zukunft

unumstößlich beeinfl ussen:

• Urbanisierung: d.h. 2030 werden von 8 Mrd.

Menschen 5 Mrd. in Städten leben

• Globalisierung: weiter zunehmende Vernetzung in

allen Lebenslagen

• Individualisierung: immer größere Handlungsspielräume

des Einzelnen privat/ berufl ich

• Frauen: viel mehr Einfl uss auf Politik, Gesellschaft,

Wirtschaft und Kultur

• Neue Arbeit: weg von der Industriellen hin zur

Kreativ-Wirtschaft

• Bildung: die bisherige Reihenfolge Schul- und

Hochschulausbildung, Berufsleben und Ruhestand,

weicht fl exibleren Lebensabläufen, in denen Weiterbildung

und lebenslanges Lernen notwendig wird


05

ALLGEMEINE INFORMATION

• Silberne Revolution: demografi scher Wandel bei

gleichzeitig jüngerem Verhalten der älter werdenden

Generation

• Mobilität: wird im Berufsleben mehr gefordert und

oft als private Belastung und Einschränkung der

Freiheit empfunden

• Connectivity: digitale Vernetzung und modernste

Kommunikation schließt die Kluft zwischen Entwicklungs-

und Schwellenländern und den Industrieländern

schneller als gedacht

• Gesundheit: in Zusammenhang mit dem Älterwerden

kommt der Prävention eine steigende Bedeutung zu

so der Zukunftsforscher Matthias Horx

Einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren in

unserer Wirtschaft ist sowohl im betriebswirtschaftlichen

als auch volkswirtschaftlichen Sinn: die Bildung.

Gerade als Rohstoff armes Land sind wir in Zukunft mit

komplexen Problemen in der Arbeitswelt konfrontiert,

dazu bedarf es aber immer öfter projektbezogener

Kreativität und dem Vermögen Wichtiges von Unwichtigem

zu trennen.

Ihr

Axel Jentsch

„Mehr noch als die Vergangenheit

interessiert mich die Zukunft,

denn in ihr gedenke ich zu leben.“

Albert Einstein


06 6

SEMINARE

FACHREISEN

ALLGEMEINE INFORMATION

Inhalt

Editorial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 04

Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 06

Referenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 08

Seminare und Lehrgänge

Intensiv-Seminar – Controlling im Sägewerk . . . . . . . . . . . . . 09

Einführung in die allgemeine Buch führung – Teil 1 . . . . . . . . . 10

Einführung in die allgemeine Buch führung – Teil 2 . . . . . . . . . 11

Praktisches Schärfen von Werkzeugen im Sägewerk . . . . . . 12

Holzhäuser erfolgreicher verkaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Steuerung und Technik der Holztrocknung . . . . . . . . . . . . . . 14

Basiswissen der Holztechnik für Quereinsteiger . . . . . . . . . . 15

IPPC Praktiker Seminar für die Säge-

und Holzverpackungsindustrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Praktisches Schärfen von Block- und Trennbandsägen . . . . 17

DIN 4074 und CE-Zeichen nach EN 14081 . . . . . . . . . . . . . . 18

Basiswissen der Kunststofftechnik für Quereinsteiger . . . . . . 19

Praxislehrgang Hobeltechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Praktisches Schärfen von Werkzeugen im Sägewerk . . . . . . 21

Maschinenkurs für Gattersägewerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Fachtechnische Informationsreisen

Deutschland / Europa / Übersee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Holz und Forst Brasilien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23


077

MEISTER

NEU

TBW

ZERTI-

FIZIERUNG

REFA

SCHULUNG

HBM

INFOS

ALLGEMEINE INFORMATION

Meisterkurse

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Industriemeister Holzverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Sägewerksmeister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik . . . . . . . 28

Geprüfte/r Logistikmeister/in . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Technischer Betriebswirt

IHK-Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in . . . . . . . . . . . . . 34

Zertifi zierung

Mit Meister-Bafög zum LHK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

REFA-Grundausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Individuelle Firmenschulungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Auszubildende Holzbearbeitungsmechaniker . . . . . . . . . . . . 38

Infos

Teilnahmebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Werden Sie Mitglied im LHK-Verein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Wohnen im LHK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Das LHK-Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Kontakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

ANZEIGEN Baljer + Zembrod GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Esterer WD GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Hans Hundegger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 02

Holzwerk Obermeier GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Jörg Elektronik GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

LHK „Technischer Betriebswirt“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

LHK „Weiterbildung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 03

Linck HVT GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52


08 8 Referenten

ALLGEMEINE INFORMATION

A Thomas Annies, Dipl.-Ingenieur (FH)

Ralph Arold

B Georg Bauhuber, Dr.

Jürgen Benitz-Wildenburg, Dipl.-Ingenieur FH

Gregor Bromirski

D Ralf Diebold, Dipl.-Ing.

G Rainer Grohmann, Professor, Dipl.-Holzwirt

H Martin Hell, Dipl.-Ingenieur (FH)

Dirk Hildebrand, Dipl.-Ingenieur

Walter Holderle, Rechtsantwalt

K Fritz Kaesweber, Dipl.-Ingenieur (FH)

Peter Karlinger, Professor

Walter Klar, Dr. Rechtsanwalt

Markus Knorz, Dipl.-Ingenieur

Gertraud Köppl, GPM/IPMA

L Wilhelm F. Linke. Dipl.-Ingenieur (FH)

Ulf Lohmann, Dipl.-Betriebswirt (FH)

Wolfgang Loreth, Dr.

M Raimund Meilner, Dipl.Kaufmann (Univ)

N Bernhard Nest, Dipl.-Ingenieur (FH)

O Maximilian Ober, Prof., Dipl.-Ingenieur (FH)

Klaus Obermeyer, OStR

P Stephanie Prasser, Rechtsanwältin

Gabriele Preißer

R Simone Rechlin

Georg Rieder

S Oswald Schmidt

Johann Schwarzer, Dr., Professor

Rolf Staiger, Dipl.-Ingenieur (FH)

Markus Sauter, Ingenieur

T Alfred Thunig

U Markus Unterleitner

W Georg Weichinger


099

INFOS

VORAUS-

SETZUNGEN

REFERENTIN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Organisation & Betriebswirtschaft

Intensiv-Seminar –

Controlling im Sägewerk

Die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens

hängt von vielen Faktoren ab: schlanke und effi ziente

Prozesse, niedrige Bestände, optimale Auslastung

sowie der Absatz sind tägliche Herausforderungen.

Die dazu notwendigen Informationen zeitnah und

diese auf die speziellen Anforderungen im Sägewerk

entsprechend bereitzustellen sowie Informationen

in Wissen umzuwandeln, ist die Hauptaufgabe des

Controllings.

Im Rahmen des Intensiv-Seminars werden praxiserprobte

Konzepte und Lösungen vorgestellt.

PC- und Excelkenntnisse

Gertraud Köppl GPM/IPMA

• Unternehmenssteuerung:

– BWA als Standardauswertung

– Individuelle BWA für Sägewerke

– Zielesystem zur ganzheitlichen

Unternehmenssteuerung

• Messen, Steuern, Regeln von Geschäftsabläufen:

– Betriebsdatenerfassung und Datenaufbereitung

– Buchhaltung, Produktion und Verkauf als

Datenquellen

– Mengenbilanzen und Lagerbestände

• Strategische Unternehmensplanung:

– Gewinn-, Kosten-, Mengen- und Umsatzplanung

Donnerstag, 27.09.2012, 09.30 Uhr

bis Freitag, 28.09.2012, 13.00 Uhr

EUR 490,– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

S/12052

KOOPERATION


SEMINARE / LEHRGÄNGE

10 Organisation & Betriebswirtschaft

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

Einführung in die allgemeine

Buch führung – Teil 1

Dieser kurze Crashkurs verschafft dem Teilnehmer in

sehr komprimierter Form einen praxisnahen Überblick

über die wichtigsten Grundmerkmale der doppelten

Buchführung.

Sie verbuchen verschiedene Geschäftsvorfälle und

lernen die Grundlagen des Jahresabschlusses anzuwenden.

Analysiert und trainiert wird anhand

beispielhafter Geschäftsvorfälle. Es ist sowohl für

Studierende wirtschaftlicher Ausbildungsrichtungen

gedacht, für die Buchführung bisher „ein Buch mit

sieben Siegeln“ war, als auch für den Praktiker,

der aus betrieblichen Gründen den Einstieg sucht.

Dominika Heinol

• Grundlagen der Buchführung

• Inventur und Inventar

• Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

• Aufbau des Eigenkapital-Kontos

• Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

• Das Privatkonto/Privatentnahmen

• Der Kontenrahmen

Montag, 15.10.2012, 09.30 Uhr

bis Mittwoch, 17.10.2012, 11.30 Uhr

EUR 490,– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

S/12064


11

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Organisation & Betriebswirtschaft

Einführung in die allgemeine

Buch führung – Teil 2

Sie haben bereits Buchhaltungskenntnisse oder haben

den Crashkurs Buchhaltung besucht und wollen Ihre

Kenntnisse vertiefen?

In diesem Fortsetzungskurs üben Sie das Buchen

schwieriger Geschäftsfälle, Um- und Nachbuchungen

des Jahresabschlusses und erlernen die Grundzüge

des Steuerrechts.

Dominika Heinol

• Verbuchung und Kontierung schwieriger

Geschäftsfälle

• Gliederung der Bilanz

• Aufl ösung der Bilanz in Konten

• Abschlusstechnik und Bilanzlehre:

– Anlagenabschreibung

– Rechnungsabgrenzungen

– Bildung und Aufl ösung von Rückstellungen

– Bewertung von Forderungen

– Rücklagen

• Grundzüge der Bewertung

• Erstellung von Abschlüssen

Mittwoch, 17.10.2012, 13.30 Uhr

bis Freitag, 19.10.2012, 16.00 Uhr

EUR 490,– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

S/12065


12

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Werkzeug- & Maschinenkurse

Praktisches Schärfen von

Werkzeugen im Sägewerk

Leistungssteigerungen müssen nicht immer nur mit

hohen Investitionen in den Maschinenpark „erkauft“

werden. Investieren Sie zunächst in die Werkzeugpfl

ege und gewinnen Sie Leistung und Qualität!

Schicken Sie uns Ihren Praktiker mit dem „Gespür

für Holz und Metall“. Wir machen ihn während des

Intensivlehrgangs fi t im Umgang mit den Maschinen

des Schärfraums. Die begrenzte Teilnehmerzahl soll

sicher stellen, dass jeder Teilnehmer individuell auf

die fi rmenspezifi schen Anforderungen hin trainiert

wird. Wir zeigen ihm herstellerunabhängig, was

gekonnte Werkzeugpfl ege ausmacht. Top gepfl egte

und exakt geschärfte Werkzeuge sowie motiviertes

Personal sind Voraussetzungen für mehr Leistung

und Qualität und somit für mehr Erfolg.

Um den effektiven Nutzen dieses Lehrgangs für Sie

noch weiter zu steigern, bieten wir Ihnen an, Ihre

problematischen Werkzeuge nach Rosenheim mitbringen

zu lassen, damit sie während des Lehrgangs

instand gesetzt und exakt geschärft werden!

Holztechniker Michael Saurbier

• Theoretische Grundlagen über Werkzeugarten,

Werkzeugstähle, Schneidengeometrie und

Schleifmitteleinsatz

• Prüfen, Einstellen und Warten von Schärfmaschinen

und Schränkapparaten

• Richten, Spannen und Umangeln von Gattersägen

• Schärfen und Schränken von Kreis- und

Gattersägen

• Stellitieren von Gatter-/Kreissägen

• Reparatur- und Pfl egearbeiten an hartmetallbestückten

Kreissägeblättern

• Schärfen von HM-Kreissägen

• Schärfen von Hobel- und Hackermessern

• Schärfen von Sägeketten

Montag, 22.10.2012, 09.30 Uhr

bis Mittwoch, 24.10.2012, 16.00 Uhr

EUR 590,– / Person

EUR 472,– / LHK-Mitglied

L/12054

KOOPERATION


13

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Organisation & Betriebswirtschaft

Holzhäuser erfolgreicher verkaufen

Hauskauf ist Vertrauenssache. Der Kunde will oft bereits

beim ersten Verkaufsgespräch das „gute Gefühl“ haben,

mit seinem Bauvorhaben bei Ihnen gut aufgehoben zu

sein. Dagegen wollen Sie als Holzhaushersteller ihrem

Kunden ein Haus nach seinen Wünschen verkaufen, an

dem auch Sie etwas verdienen. Wenn durch Fehler im

Verkaufsgespräch kein Vertrag zustande kommt, oder

Ihr Gewinn durch nachträgliche Änderungen oder

endloses Umplanungen aufgezehrt wird, ist all das

umso ärgerlicher. Lernen Sie bereits im Vorfeld Ihren

Kunden einzuschätzen und seine tatsächlichen

Wünsche zu erkennen.

In diesem Seminar erfahren Sie von einem Vertriebsprofi

, wie Sie Ihre Holzhäuser effektiver verkaufen und

so zu mehr Kundenorientierung und damit zu mehr

wirtschaftlichem Erfolg kommen.

Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Nest

• Ernsthafte Kundenkontakte

• Was will der Kunde wirklich

• Erfolgreiche und zielgerichtete Verkaufgespräche

• Fehler im Verkauf und deren Vermeidung

• Vermeidung endlosen Umplanens

• Ein Angebot das „sticht“

• Wann und wie über Preis und Finanzierung reden

• Umgang mit Einwänden des Kunden

• Was, wenn der Kunde ein billigeres Angebot hat

• Der Weg zum sicheren Abschluss

Freitag, 26.10.2012,

09.30 bis 17.00 Uhr

EUR 440,– / Person

EUR 352,– / LHK-Mitglied

S/12055

KOOPERATION


14

INFOS

REFERENTEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Holz- & Bearbeitungstechnik

Steuerung und Technik

der Holztrocknung

Der Schnittholzmarkt fordert für nahezu alle

Einsatzgebiete getrocknetes Massivholz. Gleichzeitig

steigen die Kundenansprüche in der Weiterverarbeitung

nach gleichmäßiger Trocknungsqualität

und exakter Endfeuchte. Fehltrocknungen und

daraus resultierende Reklamationen oder Materialverluste

kann sich deshalb niemand mehr leisten.

Nur wer die Zusammenhänge bei der Trocknung

von Holz kennt und die hierbei ausschlaggebenden

Faktoren und Erfahrungswerte berücksichtigt, erzielt

die gewünschten Trocknungsergebnisse bei

gleichzeitig minimaler Trocknungszeit. Dieses

Seminar ist für „Trocknungs-Neulinge“ und für

bereits etwas erfahrenere „Trockner“ aus Nadel- und

Laubholz verarbeitenden Betrieben gleichermaßen

geeignet. Die bekannten Rosenheimer Trocknungsexperten

Thomas Annies und Rainer Grohmann

geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Ihre Trocknung

schnell und in der gewünschten Qualität gelingt.

So sparen Sie Trocknungsfehlerkosten und bleiben

wettbewerbsfähig!

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Annies und

Prof. Dipl.-Holzwirt Rainer Grohmann

• Grundlagen und wichtige Steuerdaten

• Erstellen von neuen Trocknungsfahrplänen

(Frisch-/Abluftsystem)

• Erfolgreiche Steuerung und Überwachung

von Trocknungsabläufen

• Kritische Auswertung von Trocknungsprotokollen

• Notwendige Voraussetzungen zur

Bauholz trocknung

• Checkliste für die Bedienung von Anlagen

• Vermeiden und Beurteilen von Trocknungsfehlern

• Praktische Übungen: Holzfeuchtemessungen,

Durchführen einer Trocknung, Programmieren

am Computer, Qualitätskontrollen

Mittwoch, 07.11.2012, 09.00 Uhr

bis Freitag, 09.11.2012, 13.00 Uhr

EUR 590,– / Person

EUR 472,– / LHK-Mitglied

L/12056

KOOPERATION


15

INFOS

REFERENTEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Holz- & Bearbeitungstechnik

Basiswissen der Holztechnik

für Quereinsteiger

Ihre neuen Mitarbeiter sind Könner(-innen) ihres

Faches: ein Top-Verkäufer, ein Spitzen-Controller,

eine „Perle“ von Chefsekretärin oder ein exzellenter

Techniker. Was ihnen jedoch fehlt, ist der Bezug

zum Holz. Der richtige Zungenschlag, um von

Kunden, Lieferanten und Kollegen verstanden zu

werden. Fehler durch Missverständnisse erzeugen

Frust. Das muss nicht sein! In nur vier Tagen erfährt

Ihre neue Mitarbeiterin oder Ihr neuer Mitarbeiter

alles Wichtige in Sachen Holztechnik und wird

so „fi t in Holz“. Auch für Auszubildende in kaufmännischen

oder anderen technischen Berufen

wie z. B. Industriemechaniker, Industrieelektriker,

Mechatroniker ist dieses Seminar hervorragend

geeignet.

Umfangreiche Arbeitsunterlagen und Betriebsbesichtigungen

unterstützen den intensiven

Unterricht.

Techn. Betriebswirt Peter Hörr,

Dipl.-Betriebswirt (FH) Ulf Lohmann und weitere

• Aufbau von Laub- und Nadelholz

• Entstehung der Maserung

• Schwund und Quellung

• Bestimmung der wichtigsten europäischen

Holzarten

• Rundholzvermessung, -berechnung und -einkauf

• Schnittholzerzeugung, -arten, -vermessung und

-sortierung

• Furniere, Plattenwerkstoffe, Konstruktionshölzer

• Lagerung und Pfl ege von Holz

• Grundlagen und Begriffe der technischen

Holztrocknung

Montag, 12.11.2012, 13.30 Uhr bis

Donnerstag, 15.11.2012, 12.30 Uhr

EUR 590,– / Person

EUR 472,– / LHK-Mitglied

L/12057

KOOPERATION


16

INFOS

REFERENTEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Holz- & Bearbeitungstechnik

IPPC Praktiker Seminar für die Säge-

und Holzverpackungsindustrie

Im Rahmen der Globalisierung der Märkte hat in den

vergangenen Jahren die Nachfrage an Exportverpackungen

stetig zugenommen. Damit verbunden sind

ständig wachsende Anforderungen vom Gesetzgeber

hinsichtlich der Qualität der Holzpackmittel.

Speziell die Sägewerke als Zulieferer haben häufi g

Probleme bei der Umsetzung der gesetzlichen

Richtlinie ISPM Nr. 15 (Richtlinie zur Regulierung

von Holzverpackungen im internationalen Handel).

Dieses Fachseminar informiert Sie über Voraussetzungen

und Anforderungen an Holzpackmittel und

hilft Ihnen, den ISPM-Standard sicher zu erreichen.

Wir zeigen Ihnen auf, was auf den Praktiker bei den

gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen zukommt

und wie er die Anforderungen meistert. Erfahrene

Referenten aus der Praxis bieten Ihnen umfangreiche

Informationen und Lösungen für Ihre Probleme.

Prof. Rainer Grohmann,

Dipl.-Holzwirt Axel Jentsch, Peter Hörr

und weitere

• Gesetzliche Vorgaben gemäß IPPC

• Technische und organisatorische Voraussetzungen

• Umsetzung von technischen Prüfungen der

Anlagen im Unternehmen

• Ablauf der Betriebskontrollen durch den

zuständigen Pfl anzenschutzdienst der Bundesländer

• Besichtigung von Trockenkammern

• Technische Ausstattungen zur richtigen Durchführung

der Hitzebehandlung/Holztrocknung

Mittwoch, 21.11.2012, 09.30 Uhr

bis Donnerstag, 22.11.2012,

16.30 Uhr

EUR 690,– / Person

EUR 552,– / LHK-Mitglied

S/12058


17

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Werkzeug- & Maschinenkurse

Praktisches Schärfen von

Block- und Trennbandsägen

Das Beste ist gerade gut genug, wenn Sie mit

Bandsägen zu tun haben: Neben dem reinen

Schärfen nimmt die Blattpfl ege einen hohen

Stellenwert ein. Wir schulen Ihre Fachkraft für die

anspruchsvolle Behandlung der Bandsägeblätter. In

Kleingruppen mit maximal 5 Teilnehmern zeigen wir

die gekonnte Werkzeugbehandlung. Dabei werden

auch Fehlerquellen an den Einschnittmaschinen in

der Praxis angesprochen und Hinweise zur

Verbesserung gegeben. Unser Referent ist DER

anerkannte Experte auf diesem Gebiet.

Sie können die Effektivität dieses herstellerunabhängigen

Lehrgangs für sich noch steigern, indem Sie

Ihr eigenes problematisches Werkzeug während des

Kurses instand setzen und schärfen lassen.

Holztechniker Michael Saurbier

• Stahlqualität, Blattabmessungen, Zahnformen,

• Günstige Zahnwinkel, Einsatz der Bandsägeblätter

• Prüfen der Sägen auf Innenspannung und Verlauf

des Blattrückens

• Erhöhen der Innenspannung, Korrigieren

des Blattrückens

• Blattplanierung und Beseitigung von

Wind schiefi gkeiten

• Planieren der Bandsägen auf einem

Planier automaten

• Einsatz eines Richtzentrums für

die Bandsägenzurichtung

• Schutzgasschweißen von gerissenen

Bandsägeblättern

• Maschinelles Stauchen und Egalisieren der

Zahnspitzen

• Stellitieren der Bandsägeblätter

• Schärfen der Zahnform bzw. Zahnfl anken auf

Trocken- oder Nassschliffautomaten

Montag, 26.11.2012, 09.30 Uhr bis

Donnerstag, 29.11.2012, 16.00 Uhr

EUR 690,– / Person

EUR 552,– / LHK-Mitglied

L/12059

KOOPERATION


18

INFOS

REFERENTEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Holz- & Bearbeitungstechnik

DIN 4074 und CE-Zeichen

nach EN 14081

Das CE-Zeichen nach EN 14081 ist seit Ende 2011

für alle Hersteller von Bauschnittholz verpfl ichtend.

Das Seminar zeigt Ihnen alle Forderungen auf, die

Sie zur Erlangung des CE-Zeichens erfüllen müssen

(Zertifi zierung), und bietet Ihnen Gelegenheit, die

relevanten Holzmerkmale für die Sortierung von

Bauschnittholz und deren Beurteilung nach DIN 4074

kennen zu lernen. Darüber hinaus erfahren Sie alle

Anforderungen der EN 14081 an die werkseigene

Produktionskontrolle.

Die Inhalte dieses LHK Lehrgangs wurden in Abstimmung

mit der Zertifi zierungsstelle, der Holzforschung

München aktualisiert und erweitert. Ziel dieser Veranstaltung

ist es, Unternehmer und Qualitätsverantwortliche

in den Sägewerken umfassend über die

Anforderungen zur Zertifi zierung nach EN 14081 zu

informieren und unmittelbar umsetzbare Handlungsanweisungen

zu geben.

Dipl.-Bw. (FH) Ulf Lohmann,

Dipl.-Ing. Ralf Diebold und Dipl.-Ing. Markus Knorz

• DIN 4074:

– Beurteilung der Merkmale bei Kantholz,

Bretter/Bohlen, Latten

– Holzfeuchte

– Einstufung in Sortierklassen

– Festigkeitsklassen nach EN 338 und deren

europäische Vergleichbarkeit

• EN 14081:

– Rechtlicher Hintergrund, Verantwortlichkeit,

zeitlicher Ablauf der Zertifi zierung

– Formalitäten

– Anforderungen an die werkseigene

Produktionskontrolle WPK

– Erstellen eines Muster-Qualitätskontrollhandbuches

Dienstag, 27.11.2012,

08.30 bis 17.00 Uhr

EUR 350,– / Person

EUR 280,– / LHK-Mitglied

L/12060

KOOPERATION


19

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Bearbeitungstechnik

Basiswissen der Kunststofftechnik

für Quereinsteiger

Obwohl Kunststoff ein Werkstoff ist, der in fast jeder

Branche eine Rolle spielt, fehlen für Quereinsteiger

in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb doch oft

die nötigen Basiskenntnisse. Kunststoff-Herstellung

und Weiterverarbeitung ist ein sehr breites Fachgebiet

und es erfordert gewisse Kenntnisse, um den

Werkstoff nach außen hin überzeugend zu vertreten.

Ob in der Verwaltung, im Vertrieb oder in der

Produktion, Basiskenntnisse helfen, sich mit

Kunden, Lieferanten und Kollegen mit fachlichem

Verständnis austauschen zu können. Dies hilft,

Missverständnisse und Rückfragen zu vermeiden,

was zu einem zügigen Arbeitsablauf beiträgt und

die Motivation der neuen Mitarbeiter steigert.

Dieses Seminar ist für nichttechnische Führungskräfte

und Produktionsmitarbeiter genau so

geeignet wie für Verwaltungsangestellte und

Auszubildende, die neu oder aus anderen Branchen

in ein Kunststoff-Unternehmen kommen.

Kunststofftechniker Johannes Steingraber

• Marktübersicht und Prognosen

• Rohstoff Erdöl als Grundbaustein zur

Polymerherstellung

• Makromolekularer Aufbau und Struktur

• Zusammenhalt im Werkstoff und daraus

resultierende Eigenschaften

• Modifi zierung der Kunststoffe mit Zusatz- und

Hilfsstoffen

• Einzelbesprechung verschiedener Kunststoffe

• Übliche Verarbeitungsverfahren

• Anwendungen in der Praxis

• Recyclingmöglichkeiten

• Meinungsklima in der Gesellschaft

Mittwoch, 28.11.2012, 09.30 Uhr

bis Freitag, 30.11.2012, 12.30 Uhr

EUR 490,– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

L/12061


20

INFOS

REFERENTEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Werkzeug- & Maschinenkurse

Praxislehrgang Hobeltechnik

Ihre Hobel- oder Profi lieranlage soll die geforderte

Mengenleistung bei gleichzeitig bester Qualität

erbringen. Für die maschinelle Ausrüstung haben

Sie bereits gesorgt. Doch wie steht es mit dem

qualifi zierten Personal an der Maschine? Das schulen

wir für Sie in unserem Praxislehrgang Hobeltechnik!

Kein Tüfteln und langwieriges Ausprobieren, sondern

zügiges, präzises Einstellen und Fahren. Hobelfehler

sicher erkennen und zuverlässig abstellen. All das

können Sie mit Recht von Ihrem Maschinenführer an

der Hobelanlage verlangen! Damit Stillstandzeiten

und Ausschuss minimiert werden und Sie Ihren Erfolg

beim Hobeln und/oder Profi lieren steigern! Wir

schulen Ihre(n) Mitarbeiter(innen) an modernen

Hydro-Hobelmaschinen der Firma Weinig.

Dieser Praxislehrgang ist als Einführungs-Lehrgang

für Mitarbeiter aus Hobelwerken mit 4-Seiten-

Hobelmaschine(n) konzipiert.

Ulf Lohmann, Michael Saurbier

und weitere

• Holztechnik: Anforderungen an Rohware/Fertigerzeugnis,

Verpackung, Lagerung und Pfl ege

• Maschinenkunde: Funktion von Hobel- und

Kehlautomaten, Leistung und Qualitätssicherung,

Wartung und Pfl ege

• Werkzeugkunde: Werkzeug-Konstruktion und

Oberfl ächengüte, Anforderungen an die

Schärfmaschinen, Rundlaufgenauigkeit,

Schnittgenauigkeit und Vorschub

• Praktische Übungen: Schärfen von mechanisch-

und hydrogespannten Werkzeugen, Einsetzen

von Messern – optische Werkzeugvermessung,

Einstellen von 4-Seiten-Hobel- und Kehlmaschinen,

Jointen in der Maschine

Montag, 03.12.2012, 13.30 Uhr

bis Mittwoch, 05.12.2012, 16.00 Uhr

EUR 490– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

L/12062

KOOPERATION


21

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Werkzeug- & Maschinenkurse

Praktisches Schärfen von

Werkzeugen im Sägewerk

Leistungssteigerungen müssen nicht immer nur mit

hohen Investitionen in den Maschinenpark „erkauft“

werden. Investieren Sie zunächst in die Werkzeugpfl

ege und gewinnen Sie Leistung und Qualität!

Schicken Sie uns Ihren Praktiker mit dem „Gespür

für Holz und Metall“. Wir machen ihn während des

Intensivlehrgangs fi t im Umgang mit den Maschinen

des Schärfraums. Die begrenzte Teilnehmerzahl soll

sicher stellen, dass jeder Teilnehmer individuell auf

die fi rmenspezifi schen Anforderungen hin trainiert

wird. Wir zeigen ihm Hersteller unabhängig, was

gekonnte Werkzeugpfl ege ausmacht. Top gepfl egte

und exakt geschärfte Werkzeuge sowie motiviertes

Personal sind Voraussetzungen für mehr Leistung

und Qualität und somit für mehr Erfolg.

Um den effektiven Nutzen dieses Lehrgangs für Sie

noch weiter zu steigern, bieten wir Ihnen an, Ihre

problematischen Werkzeuge nach Rosenheim mitbringen

zu lassen, damit sie während des Lehrgangs

instand gesetzt und exakt geschärft werden!

Holztechniker Michael Saurbier

• Theoretische Grundlagen über Werkzeugarten,

Werkzeugstähle, Schneidengeometrie und

Schleifmitteleinsatz

• Prüfen, Einstellen und Warten von Schärfmaschinen

und Schränkapparaten

• Richten, Spannen und Umangeln von Gattersägen

• Schärfen und Schränken von Kreis- und

Gattersägen

• Stellitieren von Gatter-/Kreissägen

• Reparatur- und Pfl egearbeiten an hartmetallbestückten

Kreissägeblättern

• Schärfen von HM-Kreissägen

• Schärfen von Hobel- und Hackermessern

• Schärfen von Sägeketten

Montag, 07.01.2013, 09.30 Uhr

bis Mittwoch, 09.01.2013, 16.00 Uhr

EUR 590,– / Person

EUR 472,– / LHK-Mitglied

L/13004

KOOPERATION


22

INFOS

REFERENT

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

VA-CODE

SEMINARE / LEHRGÄNGE

Werkzeug- & Maschinenkurse

Maschinenkurs für Gattersägewerke

Der Maschinenführer im Sägewerk ist eine

verantwortungsvolle Position. Leistung, Qualität,

Stillstandzeiten hängen von seiner Aufmerksamkeit,

seinem Einsatz und seinen spezifi schen

Kenntnissen ab. Der praxisorientierte Lehrgang

trainiert Ihre(n) Mitarbeiter(innen) im Umgang

mit Gatter und Nebenmaschinen im Sägewerk.

Investieren Sie nicht nur in die Technik, sondern

auch in das Können Ihrer Mitarbeiter(innen).

Die praktischen Unterweisungen in diesem

Lehrgang erfolgen an den Gattertrainern in den

Werkstätten des Lehrinstituts. Einschnittübung

und eine Exkursion runden diese praxisorientierte

Veranstaltung ab.

Technischer Betriebswirt Peter Hörr und weitere

• Aufbau und Funktion des Vollgatters

• Wartung – Service – Pfl ege:

– Senkung von Reparaturkosten

und Stillstandzeiten

– Wichtige Faktoren der Sägenauswahl

• Angelsysteme – Spannvorrichtungen – Lehren:

– Verkürzung der Einhangzeiten

– Moderne Rundholzvermessung

mit Leistungserfassung

– Optimale Haupterzeugnis-Ausbeute

durch Einhang und Schnittart

– Rundholzfehler und ihre Berücksichtigung

– Einfl uss und Abhängigkeit der Schnittkosten

von Vorschub und Stillstandszeiten

– Unfallschutz-Vorschriften

• Praktische Unterweisungen:

– Sägeneinhang

– Werkzeugpfl ege

Montag, 28.01.2013, 09.30 Uhr

bis Mittwoch, 30.01.2013, 16.00 Uhr

EUR 490,– / Person

EUR 392,– / LHK-Mitglied

L/13005

KOOPERATION


23 FACH-INFORMATIONSREISEN

SCHWER-

PUNKTE

INFOS

TERMIN

INFOS

Deutschland / Europa / Übersee

Schwerpunkte bei Fachtechnischen Informationsreisen

mit dem LHK sind:

• Information über den technischen Stand und das

Potenzial der Holzverarbeitungsbetriebe

• Information über die Produkte und deren Qualität

• Technisch-betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen

• Abklärung möglicher Kooperationsfelder zwischen

den Teilnehmern und den besuchten Firmen

• Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern

und den besuchten Firmen

Nähere Informationen zu einzelnen Reisen erhalten Sie

auf Anfrage.

Holz und Forst Brasilien II

Aufgrund der großen Nachfrage nach unserer Fachtechnischen

Informationsreise nach Brasilien im Herbst

2012 wurde eine zweite Reise geplant mit weitestgehend

identischem Reiseprogramm:

„Forst und Holz Brasilien II“

vom 5.3. bis 18.3.2013

Bei unserer Reise nach Brasilien und einem Abstecher

nach Surinam zur Unterwasser-Holzernte, steht ein Mix

aus Holzbetrieben – vom Sägewerk über den Handel zur

Holz verarbeitenden Industrie – auf dem Besichtigungsprogramm,

ebenso wie typische Sehenswürdigkeiten

des Landes.

Nähere Informationen zur Reise erhalten Sie auf Anfrage

oder auf unserer Internetseite www.LHK.de /

Informationsreisen


24 MEISTERKURSE

24

INFOS

KONTAKT

Industriemeister-Kurse

Der Fachkräftemangel zeichnet sich mittlerweile in jeder

Branche ab. Fehlt auch bei Ihnen die mittlere Führungskraft?

Dann sollten Sie nicht länger zögern! Geben Sie

ihren Mitarbeitern, denen Sie eine Führungsrolle zutrauen

eine Chance zur Weiterbildung und zum berufl ichen

Aufstieg in Ihrem Unternehmen! Mit einem guten Meister

können Sie gute Nachwuchskräfte ausbilden und damit

den Fortbestand an qualifi ziertem Personal sichern.

„ROSENHEIMER MEISTER“ ...

• Lernen in einer zertifi zierten Ausbildungsstätte

• Eine Berufsbezeichnung mit gutem Ruf – weltweit!

• Verbindet technisches Wissen mit wirtschaftlichem

Denken

• Haben ihren Platz im Unternehmen als Bindeglied

zwischen Unternehmensleitung und Produktion

• Investieren in ihre berufl iche Zukunft

• In nur 6 bis 7 Monaten zum Meisterabschluss

• Nur die besten Ausbildungsexperten arbeiten für uns

in der Meisterausbildung

• Wohnen und Lernen bei uns im LHK in Rosenheim

• Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen

Meisterprüfung ab

• Mit Meisterzeugnis der Industrie- und Handelskammer

(IHK) für München und Oberbayern

• Mit Übersetzung Ihres Meisterzeugnisses zum

international anerkannten „Bachelor Professionsal

(CCI) of ...“

• Haben die Option auf einen REFA-Grundlehrgang

für Meisterschüler bei uns

• Haben die Möglichkeit der betriebswirtschaftlichen

Weiterqualifi kation zum/zur Geprüften Technischen

Betriebswirt/in am LHK.

Mehr Informationen zu

Lehr gangsgebühren sowie

Förder fähigkeit durch Meister-Bafög

erhalten Sie als pdf im Internet

unter www.LHK.de oder

per Post direkt vom LHK.


25 MEISTERKURSE

INFOS

LEHRSTOFF

TERMIN

KOSTEN

Industriemeister Holzverarbeitung

Bachelor Professional (CCI) of Wood Processing

Der Gesellen- oder Facharbeiterbrief und zusätzlich

mindestens zwei Jahre einschlägige Berufspraxis in

der Holztechnik, schon sind die Zulassungsvoraussetzungen

der IHK zur Industriemeisterprüfung

Holzverarbeitungstechnik erfüllt. Aber auch ohne

abgeschlossene Berufsausbildung genügt eine

mindestens 6-jährige Berufserfahrung in der

Holzverarbeitung

Zögern Sie nicht, Ihren geeignete(n) Mitarbeiter(in)

so bald wie möglich bei uns zum Industriemeister-

Lehrgang der Fachrichtung Holzverarbeitung

anzumelden. Sie erhalten ihn(sie) dann bereits

nach 7 Monaten als „frischgebackene(n)“

Meister(in) zurück!

• Verfahrens- und Betriebstechniken:

Fertigungstechnik; Holzkonstruktion;

Klebtechnik; Oberfl ächentechnik; Kunststofftechnik;

Maschinentechnik; Werkzeugtechnik;

Mess-, Steuer- und Regeltechnik; Betriebsmittel;

Elektrotechnik

• Organisation und Betriebswirtschaft:

Betriebswirtschaftslehre; Kostenrechnung;

Betriebsorganisation und Arbeitsvorbereitung

• Mitarbeiterführung

• Kommunikation: Informatik; Fachzeichnen;

berufl icher Schriftverkehr

• Fachrechnen

• Rechts- und Sozialwesen: Arbeits- und

Sozialversicherungsrecht; Arbeitssicherheit

• Ausbildung der Ausbilder – AdA

• Fachpraxis und Fachexkursionen: Industrielle

Fertigungstechniken; Maschinenlehrgang der

Berufsgenossenschaft; Betriebsbesichtigungen,

Fachvorträge

11.09.2012 bis 22.03.2013

auf Anfrage


26 MEISTERKURSE

INFOS

LEHRSTOFF

TERMIN

KOSTEN

Rosenheimer Sägewerksmeister

(Holzbearbeitungstechnik)

Bachelor Professional (CCI) of Sawmilling

Wenn ein Sägewerk seinen Platz in der Weiterverarbeitung

von Schnittholz gefunden hat,

ist es wichtig, gut ausgebildete Führungskräfte

mit breitem Fachwissen zu haben.

Schon vor geraumer Zeit haben wir der technischen

Entwicklung der Säge-, oder besser der holzbearbeitenden

Industrie Rechnung getragen

und bei der Meisterausbildung zusätzlich zu

den „klassischen“ Sägewerks-Lehrinhalten viele

Themenbereiche aufgenommen, die den geänderten

Anforderungen dieser Branche entsprechen.

• Verfahrens- und Betriebstechniken: Säge- und

Fördertechnik; Werkstoff Holz; Holzmarktlehre;

Weiterverarbeitung; Holztrocknung; Holzschutz;

Maschinentechnik; Werkzeugtechnik; Mess-,

Steuer- und Regeltechnik; Elektrotechnik

• Organisation und Betriebswirtschaft: Betriebswirtschaftslehre;

Kostenrechnung; Betriebsorganisation

und Arbeitsvorbereitung; Marketing

• Mitarbeiterführung

• Kommunikation: Informatik; Fachzeichnen;

berufl icher Schriftverkehr

• Fachrechnen

• Rechts- und Sozialwesen: Arbeits- und

Sozialversicherungsrecht; Arbeitssicherheit

• Ausbildung der Ausbilder – AdA

• Fachpraxis und Fachexkursionen; industrielle

Fertigungstechniken; Probeschnitte im

Sägewerk; Betriebsbesichtigungen;

Fachvorträge

11.09.2012 bis 22.03.2013

auf Anfrage


auch für den Hochleistungsbereich

www.bz.ag

Portalkran

mit Kran PSX:

6,0 t Hebekraft

bei 20 m

Ausladung

made

in

Germany

Baljer & Zembrod GmbH & Co. KG

Max-Planck-Straße 8

88361 Altshausen - Germany

Phone: +49-(0)7584-295-0

Fax: +49-(0)7584-295-45

Internet: www.bz.ag

E-mail: mail@bz.ag


28 MEISTERKURSE

INFOS

LEHRSTOFF

TERMIN

KOSTEN

Industriemeister Kunststoffund

Kautschuktechnik

Bachelor Professional (CCI) of Plastic and

Rubber Technics

Im Bereich Kunststofftechnik sind Formgeber,

Verfahrensmechaniker und Schlosser tüchtige

Mitarbeiter, in denen oft großes Entwicklungspotenzial

steckt. Innovative Ideen zu entwickeln,

sie zu artikulieren und in die Praxis umzusetzen,

sollten auch die Stärken eines Industriemeisters

sein. Seit mehr als 20 Jahren bilden wir am LHK

in Rosenheim Industriemeister der Fachrichtung

„Kunststoff und Kautschuk“ aus. Mit Erfolg, wie die

regelmäßig erreichten „Bayerischen Meisterpreise“

für hervorragende Prüfungsergebnisse unserer

Lehrgangs-Teilnehmer beweisen.

• Mathematische und naturwissenschaftliche

Grundlagen: Mathematik; Physik; Chemie;

Statistik; Elektrotechnik

• Technologie der Werk- und Hilfsstoffe:

Aufbau und Verwendung von Kautschuk

und Kunststoffen; Werkstoffprüfverfahren

• Betriebstechnik: Aufbau; Funktion; Wartung

von Maschinen, Geräten und Anlagen; Energieversorgung,

Mess-, Steuer- und Regeltechnik;

Arbeitssicherheit; Umweltschutz

• Produktionstechnik: Verarbeitungsverfahren

und -maschinen; Kunststoff- und Kautschuktechnologie

• Grundlagen für kostenbewusstes Handeln:

Volks- und Betriebswirtschaftslehre;

Arbeitsplanung; Steuerung; Kostenrechnen;

Betriebsorganisation

• Grundlagen für rechtsbewusstes Handeln:

Grundgesetz; Gesetzgebung; Rechtsprechung;

Arbeits- und Sozialrecht; Recht für Arbeitsschutz;

Umweltschutz und Datenschutz

• Grundlagen der betrieblichen Zusammenarbeit:

Betriebspsychologie und Sozialverhalten;

Möglichkeiten der Einfl ussnahme

• Ausbildung der Ausbilder – AdA

04.02.2013 bis 31.07.2013

auf Anfrage


29 LOGISTIKMEISTER

Geprüfte/r Logistikmeister/in

Bachelor of Inventory Management

and Control

INFOS Das LHK bildet bereits seit 1949 jährlich Industriemeister

aus und hat im Bereich der Weiterbildung

für Meister einen hervorragenden Ruf. Die IHK

München und Oberbayern schätzt die am LHK

gleichbleibend gute Bildungskompetenz.

NEU ab April 2013 wird der Vorbereitungslehrgang

zum/zur Geprüften Logistikmeister/in in das

Bildungsangebot aufgenommen. Anlass ist die

Neuausrichtung dieses Abschlusses durch die DIHK

(Deutscher Industrie- und Handelskammertag) mit

bundeseinheitlichen Prüfungen und Anpassung an

die Innovationen im Technik- und IT-Bereich.

Die Logistik befasst sich mit Organisation, Steuerung,

Bereitstellung und Optimierung von Prozessen der

Güter-, Informations-, Energie-, Geld- und Personenströme

entlang der Wertschöpfungskette sowie der

Lieferkette.

Logistik und Koordination kommt in jedem Betrieb

vor, der Lagerwirtschaft betreibt und um diese in

einem ökonomisch und ökologisch erfolgreichen

Maße führen zu können, bietet sich der Einsatz

eines gut ausgebildeten Logistikmeisters an.

NEU

Mit unserer langen Erfahrung in der erfolgreichen

Meisterausbildung bieten wir mit diesem Vorbereitungslehrgang

den Unternehmen die Chance,

in diesem Betriebsbereich einen fähigen Mitarbeiter

zum Logistikmeister weiterbilden zu lassen. Dem

Interessenten bieten wir mit dieser Weiterbildung

eine wichtige Aufstiegschance in einem zukunftssicheren

Bereich.

Der „ROSENHEIMER MEISTER“ ist ein Qualitätsbegriff,

der über die Grenzen Deutschlands

hinaus bekannt ist. Die Besonderheiten und

Vorteile der Ausbildung am LHK Rosenheim

lesen Sie auf Seite 24.


30 LOGISTIKMEISTER

Qualifi kation lohnt sich!

Eine IHK-Weiterbildungsumfrage hat bestätigt:

Weiterbildung rechnet sich – sowohl für den Einzelnen

als auch für die Betriebe. Die Unter nehmen be kommen

bestens ausgebildete Fach kräfte, die Betriebsabläufe

verbessern können, wirtschaftlich mitdenken

und gute fachliche Ausbilder sind, mit Kenntnissen

in Mitarbeiter führung. Der Meister erfüllt die Vor -

aussetzungen, als Schnittstelle zur Unternehmensleitung

zu fungieren.

Die Zufriedenheit und Motivation im Betrieb steigt

und davon profi tiert letztendlich der Unternehmer.

Geprüfte Logistikmeister können Fach- und

Führungsaufgaben in der Logistik übernehmen, wie:

• Logistische Konzepte erarbeiten

• Den sachgemäßen Güter-Transport und Versand

planen, veranlassen und kontrollieren

• Prüfung von eingehenden Waren nach Qualität

und Quantität

• Reklamationen bearbeiten und erledigen

• Kontrolle der Warenbestände und deren ordnungsgemäße

und produktspezifi sche Lagerung

• Sicherstellen, dass gesetzliche Vorschriften zu

Lager und Transport, Sicherheit, Unfallverhütung

und Umweltschutz eingehalten werden, u.a.

gemäß DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001

Außerdem ist der Logistikmeister befähigt,

• unterstellte Fach- und Hilfskräfte fachlich

anzuleiten und zu unterweisen

• bei der Planung, Durchführung und

Über wachung der betrieblichen Aus-

und Weiterbildung mitzuwirken

• die betriebliche Berufsausbildung

durchzuführen


31 LOGISTIKMEISTER

VORAUS-

SETZUNGEN

INHALTE

Diese Weiterbildung eignet sich für Personen,

• die den Umgang mit technischen Geräten,

Maschinen und Anlagen schätzen,

• die gerne planen, organisieren, prüfen und

kontrollieren,

• für die kaufmännisches Denken dazu gehört und

• die gerne eine Führungsposition ausüben

möchten

Für die Zulassung zur IHK-Prüfung müssen

folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

• eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in

einem anerkannten Ausbildungsberuf, der der

Fachrichtung Logistik zugeordnet werden kann

oder

• eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in

einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf

und danach mindestens einjährige einschlägige

Berufspraxis oder

• eine mindestens vierjährige einschlägige

Berufspraxis, falls keine abgeschlossene

Ausbildung vorliegt.

Die Berufspraxis muss in einem Betrieb oder

Betriebsbereich der Lagerverwaltung / Logistik

erlangt werden.

Aufgebaut auf den Stoffplan der vom DIHK

(Deutschen Industrie- und Handelstag) herausgegeben

wurde, umfasst die Weiterbildung folgende Inhalte:

• Berufs- und arbeitspädagogische Eignung

– Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und

Ausbildung planen

– Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung

von Auszubildenden mitwirken

– Ausbildung durchführen

– Ausbildung abschließen


32 LOGISTIKMEISTER

TERMIN

DAUER

KOSTEN

• Fachrichtungsübergreifende Qualifi kation

– Rechtsbewusstes Handeln

– Betriebswirtschaftliches Handeln

– Anwenden von Methoden der Information,

Kommunikation und Planung

– Zusammenarbeit im Betrieb

– Berücksichtigen naturwissenschaftlicher und

technischer Gesetzmäßigkeitn

• Handlungsspezifi sche Qualifi kation

– Betriebliche Organisation und Kostenwesen

– Betriebliches Kostenwesen und

Logistikcontrolling

– Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

– Qualitätsmanagement

• Logistikprozesse

– Logistikkonzepte

– Leistungserstellung

– Prozesssteuerung und –optimierung

• Führung und Personal

– Personalführung

– Personalentwicklung

Die Prüfung zum/zur Geprüften Logistikmeister/in

wird vor der Industrie- und Handelskammer für

München und Oberbayern abgelegt.

April 2013 bis November 2013

7 Monate

auf Anfrage


KURS-

BEGINN:

3.12.12

TECHNISCHER BETRIEBSWIRT

Geprüfte/r

Technische/r

Betriebswirt/in

(IHK) Branchenneutral

Vollzeit

Die betriebwirtschaftliche Weiterbildung für

Meister, Techniker und Ingenieure

LHK nach AZWV und QM-pur

von der DEKRA zertifi ziert

Zertifi zierter Lehrgang für Ihren

Meister-Bafög-Antrag

Informieren Sie sich über

die Zertifi zierung auf Seite 35.


34

TECHNISCHER BETRIEBSWIRT

IHK-Geprüfte/r Technische/r

Betriebswirt/in (brancheneutral)

INFOS Mit der ausgesprochen kompakten Weiterbildung

zum/zur Technischen Betriebswirt/in (IHK-geprüft) in

Vollzeit schaffen Sie sich zusätzliche Perspektiven.

Die fl exible Gestaltung der Ausbildungsblöcke in

zwei Modulen bietet Ihnen wertvolle zusätzliche

Freiräume - berufl ich, fi nanziell, zeitlich.

Solide Grundlagen, beste Perspektiven

Technische Betriebswirte gehören zu den

Führungskräften der Zukunft. Wir bieten Ihnen

die Qualifi kation, die Sie dafür brauchen!

Kompakt, erfolgsorientiert, in angenehmer

Atmosphäre.

Herausforderung der Zukunft

Sie haben umfangreiche technische sowie

praktische Berufserfahrung und möchten

weiterkommen. Um künftigen Führungsaufgaben

gewachsen zu sein, benötigen Sie fundiertes

betriebswirtschaftliches Wissen.

Die Anforderungen in der Unternehmensführung

und Betriebsorganisation unterliegen einem

ständigen Wandel. Um diesen Aufgaben gewachsen

zu sein, sind kaufmännische Grundlagen für den

Fachmann mit technischem Hintergrund

unabdingbar.

Wir qualifi zieren Sie, damit Sie den Anforderungen

Ihrer aktuellen und zukünftigen Position gerecht

werden und vermitteln Ihnen das nachhaltige

Wissen für ein hohes Maß an Flexibilität und

Entscheidungsfi ndung.

Der Lehrgang „Technische/r Betriebswirt/in“

am LHK ist AZWV und Dekra-zertifi ziert.

Ebenso ist das LHK als Träger der Veranstaltungen

AZWV und QM-pur der DEKRA zertifi ziert.

Damit ist für den Antrag des Meister-Bafög

die Grundlage geschaffen.


35

VORAUS-

SETZUNGEN

INHALTE

TERMIN

KOSTEN

TECHNISCHER BETRIEBSWIRT

Das Weiterbildungsangebot für den/die

geprüfte/n Technische/n Betriebswirt/in

richtet sich an:

• Industriemeister/innen, Handwerksmeister/innen,

Werksmeister/innen aus Österreich

• Techniker/innen

• Ingenieure/innen

die ihr praxisorientiertes Wissen und Handeln durch

eine weiterführende Qualifi kation in den Bereichen

Management, Führung und Betriebswirtschaft

ergänzen und vervollständigen wollen.

Die Prüfung zur/zum IHK-Geprüften Technischen

Betriebswirt/in legen Sie vor der Industrie und

Handelskammer für München und Oberbayern ab.

Die Inhalte der Weiterbildung:

Modul 1

• Arbeitsmethodik

• Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher

Leistungsprozess

– Allgemeine Volks- und Betriebswirtschaftslehre

– Rechnungswesen

– Finanzierung und Investition

– Material-, Produktions- & Absatzwirtschaft

Modul 2

• Management und Führung

– Organisation und Unternehmensführung

– Personalmanagement

– Informations- und Kommunikationstechniken

• Fachübergreifender technikbezogener

Prüfungsteil

– Methoden & Gestaltung einer Projektarbeit

Modul 1: Dezember/Januar 2012/2013

Modul 2: Juli – September 2013

Prüfung: Oktober 2013

EUR 3.190,–

inkl. Projektarbeit nach Modul 2


36

ZERTIFIZIERUNG

Mit Meister-Bafög zum LHK

INFOS LHK ist zertifi zierter Bildungsträger

Im Dezember 2010 erhielt das Lehrinstitut der Holz -

wirtschaft und Kunststofftechnik in Rosenheim e.V.

durch die DEKRA Certifi cation GmbH die Zulassung

nach AZWV. Damit weist das Institut ein wirksames

Qualitätsmanagement-System nach und ist somit

bei der Agentur für Arbeit zugelassener Bildungsträger.

2011 wurde das QM-System im jährlichen Audit be -

stätigt. Mit Überarbeitung des SGB III hat die Politik

in den letzten Jahren das Instrument des Bildungsgutscheins

geschaffen, welchen Arbeits lose oder

Betriebe kostenfrei für Personen nutzen können, die

von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Die Einlösung von

Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit zur kostenfreien

Teilnahme an Seminar- und Lehrgangsangeboten

ist möglich. Bei speziellen Anfragen wird im Einzelfall

geprüft, inwieweit die entsprechende Veranstaltung

zugelassen ist. Wichtig für Teilnehmer an der LHK-

Meisteraus bildung oder dem Lehrgang zum/zur

„Geprüften Technischen Betriebswirt/in“ ist, dass

Sie mit der Vorlage der AZVW-Zertifi kate des LHK

auf der sicheren Seite für Ihren Bafög-Antrag sind.

Die Zertifi zierung des Trägers und des Lehrgangs ist

Voraussetzung zum Erhalt dieses Zuschusses.

Unter der Zertifi kat Nr. 31M1210101 wurden

folgende Bildungsangebote geprüft und zertifi ziert:

• Industriemeister Holzverarbeitung

• Sägewerksmeister

• Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik

• IHK-Geprüfte/r Technische/r Betriebwirt/in

Sprechen Sie mit ihrem zuständigen Berater der

Agentur für Arbeit oder des Landratsamtes über

die Bedingungen und nutzen Sie diese Möglichkeit.

In nur 6 Monaten qualifi zieren wir Sie bzw. Ihren/e

Mitarbeiter/in zu einer Führungskraft, die über

aktuelles Fachwissen verfügt und Ihre Ideen

umsetzt, die wirtschaftlich denkt und handelt.

Pdf’s der Zertifi kate stehen auf der LHK-Webseite

zum Download zur Verfügung.


37

ZIEL

TERMIN

INHALTE

KOSTEN

UNTERKUNFT/

VERPFLEGUNG

IM LHK

ANMELDUNG

SCHULUNG

REFA-Grundausbildung

Arbeitsorganisation

Mit der REFA-Grundausbildung erhalten Sie ein

umfassendes Methodenwissen zur Untersuchung,

Verbesserung und Neugestaltung von Arbeitsprozessen

in Industrie und Handwerk. Damit sind Sie

befähigt, die REFA-Methoden zur Datenermittlung,

Bewertung und Optimierung betrieblicher Abläufe

zu nutzen und in der Praxis anzuwenden.

Anfang April 2013 im Anschluss

an die Meisterkurse Holz;

August 2013 im Anschluss an den

Meisterkurs Kunststoff & Kautschuk;

Verkürzte Ausbildung für Industriemeister

Vollzeitunterricht

Abschluss nach erfolgreich abgelegter Prüfung:

REFA-Sachbearbeiter mit der Urkunde „REFA-

Grundschein Arbeitsorganisation“

Teil I: Arbeitssystem- und Prozessgestaltung

• Das Arbeitssystem – Grundlagen und Prozesse

• Arbeitsprozessgestaltung

• Arbeitssystemgestaltung – professioneller

Methodeneinsatz

Teil II: Prozessdatenmanagement

• Datenermittlung – professioneller REFA-

Methodeneinsatz und –anwendung.

• Arbeitszeit- und Entgeltmanagement

• Angewandtes Prozess- und Datenengineering

EUR 890,– / LHK-Industriemeister (Sonderpreis)

EUR 1450,– / externe Teilnehmer

Inklusive umfangreicher Lehrgangsunterlagen,

Prüfungsgebühren und Urkunde.

Kosten für Übernachtung / Frühstück / Mittagessen

während des REFA-Lehrgangs:

EZ mit Dusche und WC EUR 245,– / Person

DZ mit Dusche und WC EUR 215,– / Person

LHK Rosenheim e.V.

Frau Monika Müller

Tel. +49 (0)8031 2185-0, Fax: +49 (0)8031 16344

m.mueller@LHK.de


38 INHOUSE-SCHULUNGEN

38

INFOS

INHALTE

NUTZEN

KONTAKT

Firmen-(Inhouse)-Schulungen – für

Ihren individuellen Weiterbildungsbedarf

Jedes Seminar und jeden Praxislehrgang in dieser

Broschüre bieten wir Ihnen grundsätzlich auch als

fi rmeninterne Veranstaltung, entweder bei Ihnen,

oder bei uns im LHK, an. Hierbei werden Ihre

betriebsspezifi schen Themen berücksichtigt.

Auch bei speziellen Problemen der Weiterbildung

in Ihrem Unternehmen sind wir Ihr Partner. Sprechen

Sie mit uns und sagen Sie uns Ihre Wünsche, Ihre

Zielvorgaben. Profi tieren Sie von der jahrzehntelangen

Erfahrung des LHK in der Weiterbildung,

sowie der persönlichen und fachlichen Kompetenz

unserer Dozenten, Trainer und Consultants.

Die Leistungen unseres fi rmeninternen Schulungs-

Konzeptes beinhalten folgende Elemente:

1. Ermittlung des

Weiterbildungs-

bedarfs

4. Controlling

des Weiterbildungsbedarfs

LHK

INHOUSE

SCHULUNGEN

• individuelle und maßgeschneiderte Schulungen

• gleiches Wissensniveau für alle Mitarbeiter

• minimaler Zeitaufwand Ihrer Mitarbeiter

• Kostenersparnis durch Entfall der Anreise

• schnellere Umsetzung am Arbeitsplatz

• Verbesserung der innerbetrieblichen

Kommunikation

• Aufdecken von Schwachstellen

Profi tieren Sie von der jahrzehntelangen Erfahrung

des LHK in der Weiterbildung, sowie der persönlichen

und fachlichen Kompetenz unserer Dozenten,

Trainer und Consultants.

Dipl.-Holzwirt Axel Jentsch

Tel. +49 (0)8031 218 518

a.jentsch@LHK.de

2. Konzeption der

Qualifi zierungsmaßnahme

3. Durchführung

der Schulung


39 AUSZUBILDENDE

INFOS

INHALTE

Holzbearbeitungsmechaniker –

Blockbeschulung

Die Berufsbezeichnung „Holzbearbeitungsmechaniker“

stellt viel deutlicher als der frühere Name „Sägewerker“

die Vielseitigkeit der Ausbildung und des

Berufsbildes der Mitarbeiter in der Holz bearbeitenden

Industrie dar. Am LHK ausgebildete Holzbearbeitungsmechaniker

zeichnen sich durch fundierte

Kenntnisse im Bereich der industriellen Massivholzverarbeitung

aus.

Der Rahmenlehrplan enthält mit nahezu gleichwertigen

Zeitvorgaben folgende Lernfelder:

• Holz für die Produktion auswählen

• Einfache Holzprodukte herstellen

• Holz natürlich und technisch trocknen

• Schnittholz und Hobelware herstellen

• Holzschutzmaßnahmen durchführen

• Leimholzerzeugnisse herstellen

• Holzwerkstoffe herstellen

• Holzprodukte vermessen und sortieren

• Werkzeuge schärfen, instandsetzen und

bestücken

• Spezielle Holzprodukte herstellen

Holzbearbeitungsmechaniker ist ein Beruf, der in

allen Betrieben der Holzbearbeitungsindustrie

ausgebildet und vielseitig eingesetzt werden kann

– vom Furnierwerk über Säge- und Hobelwerke,

Hersteller von KVH, BSH und anderen Leimholzprodukten,

Sperrholzwerke, OSB-, LVL-, Span- und

Faserplattenfabriken bis hin zur Herstellung

individueller Massivholzfertigprodukte.

Blockschultermine siehe nächste Seite.


40 AUSZUBILDENDE

TERMINE Blockbeschulung Holzbearbeitungs mechaniker

im Schuljahr 2012/2013

• 10. Klassen (1. Ausbildungsjahr)

– 01.10. – 26.10.2012

– 07.01. – 01.02.2013

– 03.06. – 21.06.2013

• 11. Klassen (2. Ausbildungsjahr)

– 05.11. – 23.11.2012

– 04.03. – 22.03.2013

– 08.04. – 15.04.2013

– 01.07. – 26.07.2013

• 12. Klassen (3. Ausbildungsjahr)

– 17.09. – 23.09.2012

– 03.12. – 21.12.2012

– 04.02. – 08.02.2013

– 18.02. – 01.03.2013

– 22.04. – 13.05.2013

Träger der Blockbeschulung für Holzbearbeitungsmechaniker

ist die Staatliche Gewerbliche Berufsschule

I in Rosenheim, die auch alle Anmeldungen

zum Berufsschul-Unterricht entgegennimmt.

Der Unterricht selbst fi ndet am Lehrinstitut statt,

wobei alle fachlichen Unterrichtsfächer von den

spezialisierten Lehrkräften des LHK gehalten

werden.

Die Schüler aus Bayern und anderen Bundesländern

sind in dieser Zeit im Wohnheim des Lehrinstituts

untergebracht, das der bayerischen Heimaufsicht

unterliegt. Das heißt, dass ausgebildete Erzieher zur

Aufsicht und Betreuung während der unterrichtsfreien

Zeit und am Wochenende im Wohnheim

tätig sind.


42

ANMELDUNG

LEISTUNGEN

ZAHLUNG

ALLGEMEINE INFORMATION

Teilnahmebedingungen

Für Seminare und Lehrgänge gelten

nachstehende Teilnahmebedingungen

Ihre Anmeldung bitten wir schriftlich per Fax oder

Post oder online aus der Homepage www.LHK.de,

möglichst unter Verwendung des Anmeldeformulars,

bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn

vorzunehmen. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie

die Teilnahmebedingungen des Lehrinstituts der

Holzwirtschaft und Kunststofftechnik ausdrücklich

an. Sofort nach Eingang bestätigen wir Ihre

Anmeldung schriftlich, wodurch ein rechtsverbindlicher

Vertrag zustande kommt. Weitere

Informationen senden wir Ihnen rechtzeitig vor

Veranstaltungsbeginn zu.

Der Seminar-/Lehrgangspreis beinhaltet im Regelfall

alle im Programm genannten Vorträge, Übungen

und sonstige Unterrichtsstunden, gegebenenfalls

auch Exkursionen sowie gemeinsame Mittagessen

(ohne Getränke) und Pausengetränke. Davon

abweichende Leistungen werden im jeweiligen

Programm näher erläutert. Die Bestellung von

Teilleistungen bzw. eine Rückvergütung für nicht in

Anspruch genommene Leistungen ist nicht möglich.

Nach Anwesenheit von mind. 75 % der Veranstaltungsdauer

erhalten Sie ein Teilnehmerzertifi

kat für das Seminar/den Lehrgang.

Der Preis der Veranstaltung beinhaltet nicht

die Übernach t ungs kosten. Bei der Vermittlung

von Zimmern in Rosenheimer Hotels oder in

unserem Wohnheim sind wir gerne behilfl ich.

Die Rechnung bitten wir sofort nach Erhalt,

spätestens jedoch vor Beginn der Veranstaltung

ohne jeden Abzug zu begleichen.


43

RÜCKTRITT

VORBEHALT

AUSNAHME

DATENSCHUTZ

ALLGEMEINE INFORMATION

Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist kostenfrei

möglich, sofern diese mindestens 8 Kalendertage

vor Veranstaltungsbeginn bei uns vorliegt. Nach

diesem Termin werden 30 % des Veranstaltungspreises

als Stornokosten berechnet. Bei Abmeldung

zu Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen

wird der Veranstaltungspreis in voller Höhe fällig.

Das Recht zur außerordentlichen Kündigung nach

§§ 626, 627 BGB wird hiervon nicht berührt.

Für Meisterlehrgänge und Lehrgang

„Technischer Betriebswirt“ gelten gesonderte

Rücktritts bedingungen: Die Anmeldung kann

kostenfrei bis 6 Wochen vor Kursbeginn storniert

werden. Bei einer Abmeldung nach diesem Termin

bis zum Kursbeginn werden Bearbeitungskosten in

Höhe von 300,00 € berechnet. Bei Rücktritt nach

Kursbeginn aus wichtigem Grund erteilen wir

eine anteilige Gutschrift.

Das Lehrinstitut behält sich vor, die Veranstaltung

rechtzeitig abzusagen, sofern die zur Durchführung

erforderliche Teilnehmerzahl nicht erreicht wird,

außerdem bei Erkrankung von Referenten und in

Fällen höherer Gewalt. Bereits geleistete Zahlungen

des Veranstaltungspreises werden Ihnen in diesen

Fällen selbstverständlich in voller Höhe zurückerstattet.

Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

Für Lehrgänge für Auszubildende und einige

Sonder veranstaltungen sowie für Fachtechnische

Informationsreisen gelten abweichende Regelungen,

die im jeweiligen Programm näher erläutert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei allen LHK-

Veranstaltungen Teilnehmerlisten erstellt werden,

die Name, Vorname und Firma oder Privatanschrift

enthalten. Mit Ihrer Anmeldung zu einer Veranstaltung

erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie in

die Teilnehmerliste, die an alle LHK-Seminar-/

Lehrgangsteilnehmer ausgegeben oder die

bei Firmenbesuchen an die jeweilige Firma

weiter gegeben wird, eingetragen werden.

Bei Nicht-Einverständnis ist dies bei der

Anmeldung anzugeben.


44

INFOS

VORTEILE

HINWEIS

MITGLIED

ALLGEMEINE INFORMATION

Werden Sie Mitglied im LHK-Verein

Der Träger des Lehrinstituts der Holzwirtschaft

und Kunststofftechnik in Rosenheim ist ein

gleichnamiger, gemeinnütziger eingetragener Verein.

Vorstandsvorsitzende ist Ursula Großmann-

Bönisch, Rosenheim; Aufsichtsratsvorsitzender

ist Josef Huber jun., Bachmehring.

Ziel des Vereins ist die fachliche Aus- und Weiterbildung

von Mitarbeitern der entsprechenden

Branchen. Dazu unterhält der Verein das

Lehrinstitut mit angeschlossenem Wohnheim.

Mitglied des Vereins können Einzelpersonen,

Unternehmen und Verbände werden, die das

Lehrinstitut bei der Erfüllung seiner Aufgaben

unterstützen wollen.

• Sie haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung

und können so die Vereins-

und Institutsarbeit mitbestimmen.

• Sie erhalten derzeit 20 % Rabatt auf die

Gebühren von Lehrgängen und Seminaren;

Einige Sonderveranstaltungen, Lehrgänge für

Auszubildende und Meister-Lehrgänge sowie

Fachtechnische Informationsreisen sind davon

ausgenommen.

• Sie bekommen regelmäßig Informationen,

unter anderem auch den jährlichen

Geschäftsbericht des Instituts.

Der Mitgliedsbeitrag ist, wie auch Sach- und

Geldspenden, steuerlich voll absetzbar. Die Höhe

des Beitrags legen Sie selbst fest, wobei unsere

Beitragsrechnung mit nach Umsatz gestaffelten

Beiträgen eine Richtlinie darstellt. Der Mindestbeitrag

beträgt derzeit nur EUR 80,– pro Jahr.

Als Mitglied des LHK-Vereins fördern Sie

die Aus- und Weiterbildung Ihrer Branche

und investieren damit in Ihre Zukunft!

Eine Beitrittserklärung und

weitere Unterlagen senden

wir auf Wunsch gerne zu.


45

INFOS

ANFAHRT

ALLGEMEINE INFORMATION

Wohnen im LHK

Im Wohnheim des LHK bieten wir unseren

Teilnehmern Übernachtungsmöglichkeiten an:

Einzelzimmer mit Dusche/WC, Kat. 1 EUR 36,40*

Einzelzimmer mit Dusche/WC, Kat. 2 EUR 33,90*

Doppelzimmer mit Dusche/WC

* zuzüglich evtl. lt. Gesetz anfallende MwSt.

EUR 30,80*

Die angegebenen Preise sind inklusive Frühstück

und verstehen sich pro Person und pro Nacht.

Durch die saisonale Auslastung ist eine vorherige

Anfrage unbedingt erforderlich! Eine Liste weiterer

Übernachtungsmöglichkeiten in Rosenheim erhalten

Sie auf Anfrage.

Für Auszubildende und Teilnehmer an den

Meisterkursen bitten wir, die jeweiligen

Zimmermieten zu erfragen.

Stuttgart

A8

Nürnberg

A9

München

A8

DEUTSCHLAND

Rosenheim

Innsbruck

A93

A8

Salzburg

ÖSTERREICH

Kufstein


46

ALLGEMEINE INFORMATION

Das LHK Team

Axel Jentsch

a.jentsch@LHK.de

Diplom-Holzwirt

Institutsleiter und Geschäftsführer

Peter Hörr

p.hoerr@LHK.de

Stv. Institutsleiter

Sägewerksmeister,

Technischer Betriebswirt

Lehrgangsleiter Sägewerksmeister und

Lehrgang Technischer Betriebswirt

Roland Maier

r.maier@LHK.de

Holztechniker

Michael Saurbier

m.saurbier@LHK.de

Holztechniker

Lehrgangsleiter Blockbeschulung

Stefan Schmidt

s.schmidt@LHK.de

Holztechniker

Lehrgangsleiter Industriemeister

Holzverarbeitung

Johannes Steingraber

j.steingraber@LHK.de

Kunststofftechniker

Lehrgangsleiter Industriemeister,

Kunststoff & Kautschuk und

Lehrgang Logistikmeister


47

ALLGEMEINE INFORMATION

Dominika Karoline Heinol

d.heinol@LHK.de

Geprüfte Bilanzbuchhalterin (IHK)

Buchhaltung

Heike Hildebrand

h.hildebrand@LHK.de

Dipl.-Ingenieur Holztechnik

QM-Sachbearbeiterin und Allgemeine

Verwaltung

Elfriede Kechicheb

e.kechicheb@LHK.de

Assistenz der Geschäftsleitung

Sekretariat, Werbung und

Vereinsangelegenheiten

Monika Morawitz

m.morawitz@LHK.de

Korrespondenz und Administration

Monika Müller

m.mueller@LHK.de

Telefonzentrale und Empfang

Administration Meisterkurse und

Techn. Betriebswirt


48

ALLGEMEINE INFORMATION

Kontakt

KONTAKT Lehrinstitut der Holzwirtschaft

und Kunststofftechnik in Rosenheim e.V.

Küpferlingstraße 66, 83024 Rosenheim

DEUTSCHLAND

Tel. +49 (0)8031 2185-0, Fax +49 (0)8031 16344

info@LHK.de, www.LHK.de

Kooperationspartner*

Verbände des bayerischen

Zimmerer- und Holzbaugewerbes

Mitgliedern des vorgenannten

Verbandes können für den Besuch

dieser Veranstaltung Punkte für

die Klassifi zierung „Meisterhaft“

gutgeschrieben werden.

Verband der Holzwirtschaft

und Kunststoffverarbeitung

Bayern/Thüringen e.V.

Hochschule für angewandte

Wissenschaften

Fachhochschule Rosenheim

www.ligneum.de

Holzforschung München

Technische Universität

* Mitglieder der o. g. Verbände erhalten auf entsprechend als Kooperationsveranstaltung

gekennzeichnete Seminare und Praxislehrgänge einen

Nachlass von 20 % auf die ausgewiesenen Seminargebühren,

d.h. den angegebenen LHK-Mitglieder-Preis.

Die Erstellung dieses Kursprogramms wurde vom Bayrischen Staatsministerium

für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten anteilig fi nanziert.

DIEFLIEGENDENFISCHE.AT


ANMELDEFORMULAR

Lehrinstitut der Holzwirtschaft und

Kunststofftechnik in Rosenheim e.V.

Küpferlingstr. 66

83024 Rosenheim

DEUTSCHLAND


ANMELDEFORMULAR

Firmen-/Rechnungsanschrift:

Veranstaltungs-Nr. Veranstaltungstitel Teilnehmername (Vor- und Zuname)

_______________________________

FIRMA

_______________________________

STRASSE

________ _____________________

PLZ/ORT

_______________________________

TELEFON

_______________________________

TELEFAX

_______________________________

E-MAIL

Ich/Wir melde/n hiermit verbindlich unter Anerkennung der mir/uns bekannten Teilnahmebedingungen einschl. Datenschutzhinweis

aufgeführte Personen (Vor- und Zuname) zu oben angeführter/n Veranstaltung/en an.

__________________ ____________________________________________________________________

Datum Unterschrift

Anmeldeformular bitte abtrennen, ausgefüllt an +49 8031 16344 faxen oder per Post an umseitig eingedruckte Adresse senden.


INNOVATIV.

KREATIV.

WER AUFHÖRT, BESSER ZU

WERDEN, HAT AUFGEHÖRT,

GUT ZU SEIN.

- PHILIP ROSENTHAL

DIE FLYING BANDSAW

TECHNOLOGIE

VON EWD WURDE

MIT DEM EXPOBOIS

INNOVATIONSPREIS

AUSGEZEICHNET.

MEHR DAZU AUF

WWW.EWD.DE

www.ewd.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine