KURT 05/2017

btgifhorn

KURT - Das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn
05/2017

Das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn

kostenfrei ∙ 05/2017

MTV Gifhorn spielt

jetzt live im Netz

» Seite 5

So entwickelte sich

unsere Innenstadt

» Seite 20

Fantasy-Festival

am Tankumsee

» Seite 25

Rock Open Air

in Dannenbüttel

» Seite 47

Er ist wieder da!

...und kommt nach Gifhorn

Die Hitler-Satire und noch viel mehr im neuen Programm der Stadthalle » Seite 37

Jeden Dienstag.

Rippchen satt.

ANZEIGE

Schützenplatz 1 · 38518 Gifhorn · 05371/960860 · www.gifhorner-brauhaus.de


www.eisenkutzner.de

2

Eisen-Kutzner

Eisen-Kutzner

GmbH

GmbH &

Co.

Co.

KG

KG

Schillerplatz 38518 Gifhorn Tel. 05371 9885-0

Schillerplatz 6 ∙ 38518 Gifhorn ∙ Tel. 05371 / 9885-0

Ihr

Ihr

Fachhändler

Fachhändler

für

für

Sicherheitstechnik

Sicherheitstechnik

Firma Kutzner ist aufgenommener Handwerksbetrieb

im

Firma Kutzner

aktuellen

ist

Errichternachweis

aufgenommener Handwerksbetrieb

im aktuellen Errichternachweis

„Mechanische

Sicherungseinrichtungen” des Landeskriminalamtes

„Mechanische

Niedersachsen.

Sicherungseinrichtungen” des Landeskriminalamtes

Niedersachsen.

Unsere Empfehlung: lnformieren Sie sich über

Unsere

Einbruchschutz

Empfehlung:

kompetent,

lnformieren

kostenlos

Sie

und

sich

neutral

über

Einbruchschutz

bei einer (Kriminal-)Polizeilichen

kompetent, kostenlos

Beratungsstelle.

und neutral

bei einer (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle.

www.abus.com

Sie suchen nach einem passenden Zaun?

Ein Doppelstabmatten-Zaun ist die universelle und

langlebige Lösung – und günstiger als Sie denken.

blaulicht & blitzlicht ............» Seite 4

land & leute .......................... » Seite 11

editorial

3

trends & lifestyle ............... » Seite 22

bummel & rummel .............» Seite 30

Innenstadt

Aktion

Auf Wunsch erstellen wir Ihnen ein individuelles

Komplettangebot mit Aufmaß und Montage

durch unsere Kooperationspartner.

Preise ab 10 Meter inkl. Pfosten und Klemmhalterbefestigung

Angebot gültig bis zum 31.12.2016

31.07.2017

Ansprechpartner

Kai Hecker Tel. 05371 / 9885-32 k.hecker@eisenkutzner.de

Andreas Zichler Tel. 05371 / 9885-16 a.zichler@eisenkutzner.de

Doppelstabmattenzaun „Leicht“

verzinkt, anthrazit RAL 7016

Drahtstärke 6/5/6, Höhe 630 mm

Doppelstabmattenzaun „Schwer“

verzinkt, anthrazit RAL 7016

Drahtstärke 8/6/8, Höhe 1830 mm

Unser aktuelles Top-Angebot

€ 14,49 /

Meter

inkl. MwSt

€ 41,20 /

Meter

inkl. MwSt

kunst & kultur .....................» Seite 34

szene & events ...................» Seite 44

Welterklärer trotz Distanz

Als Albert Witt sich im Mai

1941, kurz vor der Geburt

seiner Tochter, freiwillig zum

Kriegsdienst meldete, war

er 34 Jahre alt. Trotz der

räumlichen Distanz zu seiner

Tochter, wollte er ihr die Welt

zeigen und erklären. Das tat

er mit postkartengroßen Bildchen

und kleinen Briefchen –

auch noch, nachdem er 1944

in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet. Erst 1947 kehrte

Albert Witt in seine Heimatstadt Uelzen zurück. Eine wirklich tolle

Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Das tut jetzt das

Schulmuseum in Steinhorst. KURT-Mitarbeiterin Dany Stephan

war bereits vor Ort. Und warum auch Ihr Euch die Ausstellung

„For my Children – Aus dem Seesack eines Kriegsheimkehrers“

nicht entgehen lassen solltet, lest Ihr auf Seite 8.

Foto: Rüdiger Rodloff

Da gab‘s doch tatsächlich

Proteste von Anwohnern und

Kaufleuten, als unsere Stadtverwaltung

in den 70ern aus

der verdreckten B 4, die mitten

durch unsere Innenstadt

führte, eine Fußgängerzone

machen wollte. Gifhorns früherer

Bürgermeister Manfred

Birth wird davon in der

Geschichtswerkstatt berichten

(» Seite 20).

Ich wurde zwar erst später

geboren und kenne Gifhorns

Fußgängerzone gar nicht anders,

dennoch freue ich mich,

dass sich die Befürworter damals

gegen die Kritiker durchgesetzt

haben. Zu gerne sitze

ich bei schönem Wetter vor

den Eiscafés und betrachte

das muntere Treiben.

Und die vielen schönen

Veranstaltungen in unserer

Innenstadt gäbe es ohne Fußgängerzone

wohl auch nicht:

Ganz aktuell liegen das Straßenmusikfestival

(» Seite 26),

die Familienmesse (» Seite 32)

und auch der Tag der Senioren

(» Seite 33) an. Und dann

kommt im August ja noch das

Altstadtfest. Herrlich! Ohne

Fußgängerzone wäre unser

Gifhorn wahrlich ärmer...

Bastian Till Nowak

(nowak@kurt-gifhorn.de)


4

Flüchtlinge suchen ehrenamtliche Paten

Jugendliche Flüchtlinge

suchen in Gifhorn

eine neue Heimat – und

mit Unterstützung der

Diakonischen Jugend- und

Familienhilfe Kästorf nun

auch Paten, die ihnen helfen,

bei uns Fuß zu fassen.

Am Mittwoch, 10. Mai,

finden sich von 18 bis 20

Uhr Engagierte und Interessierte

zu einem Info-Abend

im Mehrgenerationenhaus

im Georgshof, Steinweg 20,

in Gifhorn zusammen.

Junge, unbegleitete Geflüchtete

stehen vor einer

besonderen Herausforderung:

Mit dem Erlangen der

Volljährigkeit endet die Fürsorgepflicht

der Jugendhilfe.

Somit müssen die Neuankömmlinge

ab ihrem 18. Geburtstag

beruflich und auch

bei Behördengängen auf eigenen

Beinen stehen. In diese

Selbstständigkeit begleitet

Regine Bergmann-Schilling

drei aus dem Tschad Geflohene

bereits seitdem sie

diese im Jahr 2015 durch

ihre Arbeit als Deutschlehrerin

kennengelernt

hat. Gemeinsam mit

Mehrgenerationenhaus-

Leiter Eckart Schulte

und Nancy Happ, Leiterin

des Freiwilligenzentrums,

will sie nun möglichst viele

andere Gifhornerinnen und

Gifhorner zu ähnlich ehrenamtlichem

Einsatz bewegen.

Alles weitere – auch über den

Info-Abend hinaus – unter

Tel. 05371-61951211 oder

Mail: freiwilligen-zentrum@

dachstiftung-diakonie.de!

Foto: Sebastian Priebe (regios24)

blaulicht & blitzlicht

MTV Gifhorn:

Alle Spiele live im Internet

180-Grad-Kamera sendet ab sofort aus dem Sportpark Flutmulde

5

Endlich alle Spiele des MTV Gifhorn von

überall live verfolgen und nichts mehr

verpassen – darauf haben die Fans gewartet!

Und jetzt ist es endlich so weit:

Sport Total TV startet sein Angebot nach

erfolgreicher Pilotphase nun auch in

Gifhorn. Ab sofort werden alle Oberliga-

Heimspiele der Gifhorner live im Internet

übertragen. „Eine gute Sache“, freut sich

MTV-Geschäftsführer Uwe Beckmann.

„Wir bringen Breitensport live zu seinen

Fans, auf alle Geräte. Ganz einfach und in

höchster Qualität“, verspricht Sport Total TV.

Eine 180-Grad-Kamera wurde dafür bereits

im Sportpark Flutmulde installiert. Die Technik

ist überragend: Die Kamera folgt dem

Spielgeschehen vollkommen automatisch –

ohne Chip in Ball oder Trikot. Die Aufnahmen

werden live ins Netz gestellt. So kann

jeder Fan das Spiel von unterwegs mit seinem

Smartphone oder Tablet ansehen – und

natürlich lässt sich die Übertragung auch auf

jedem normalen Computer mit Internetzugang

abspielen. „Toll ist das auch inbesondere

für die auswärtigen Fans der Oberliga, die

Dank der neuen Technik am Sportplatz auf

kein Spiel mehr verzichten müssen“, ist MTV-

Geschäftsführer Uwe Beckmann begeistert.

KURTs Tipp: Zu sehen sind die Heimspiele

des MTV Gifhorn ab sofort im Internet unter

www.sporttotal.tv! Als nächstes geht‘s am

Sonntag, 7. Mai, ab 15 Uhr gegen den HSC

Hannover und zum Saison-Finale am Sonntag,

21. Mai, ab 15 Uhr gegen den TuS Bersenbrück.

Haut rein, Jungs!


6

7

Sicher ans Ziel mit

Erlösung für

Nooc

Steinhorster legt Solo-Debüt vor

blaulicht & blitzlicht

Gifhorns Taxi Nr. 1

Rund um die Uhr –

sieben Tage die Woche

Tel. 05371 - 12333

So fühlt sich Erlösung an: Mit 44 Jahren,

satte 30 Jahre nach den ersten musikalischen

Schritten, veröffentlicht der Steinhorster

Timo Mayer-Brandt sein Debüt-

Album als Solo-Künstler. „The Beauty Of

It All“ lautet der Titel der Scheibe, Nooc

sein Projektname, und das Ergebnis ist

für den Rockgitarristen überraschend

unrockig. Nach diversen Bands und unveröffentlichten

Alben fand er endlich

seinen Sound – und hat auch schon

Songs für den Nachfolger in petto.

Rufen

Sie uns

an!

NEU:

Jetzt auch mit Autovermietung!

Seit 60 Jahren

mit Qualität und Service

Mehr Infos unter

www.taxi-hoffmann.com

Elektronisch wirkt der Unterbau für viele

der 13 Songs – und das, obwohl sie von der

Gitarre dominiert sind. Timo Mayer-Brandt ist

Rockmusiker, daran ändert sich auch nichts

mehr, aber auf diesem Album drückt er eine

andere Seite von sich aus. Auslöser war, dass

er sich vor einiger Zeit eine neue Akustikgitarre

kaufte und nur noch auf ihr spielte: „So

sind viele Lieder entstanden, und deshalb ist

die Platte poppiger und ruhiger, als ich normalerweise

Musik machen würde.“

Wer Timo kennt, hört dessen Lieblinge

heraus: hier einen Bass wie bei den Red Hot

Chili Peppers, dort ein Gitarren-Tapping wie

bei Van Halen, und sowieso immer wieder

Harmonien wie bei den Beatles. Das will er

auch gar nicht verstecken: „Was ich schätze,

will ich in meiner Musik wiederfinden.“ Und

ganz besonders schätzt er die Beatles, schon

immer: „Fürs Song-Schreiben geht man bei

den Beatles in die Lehre, und man hat gut

zu tun, bis man etwas gelernt hat.“ Bei den

Beatles lernte Timo noch mehr, zum Beispiel,

politische Statements zu setzen: „Es ist mir

wichtig, dass man seinen Mund aufmacht.“

Die Beatles begleiten den Musiker von Kind

auf. Mit zehn Jahren begann er ihretwegen,

Gitarre zu spielen. Drei Bands hatte er danach

mit seinem älteren Bruder Nico: Illegal

Dream, Adelaide und Various. Danach gab es

Hodge, mit denen Timo Mayer-Brandt sogar

ein Tape veröffentlichte. Doch empfand er

nichts von dem als einen Ausdruck dessen,

was er sich unter seiner eigenen Musik vorstellte.

Ein Kontaktseminar für Popularmusik

in Hamburg war 1993 ein einschneidendes

Erlebnis: Dank Experten, die unter anderem

für Udo Lindenberg spielten, erweiterte Timo

seinen Horizont und knüpfte neue Freundschaften,

darunter zu Manne Uhlig von

Gleis 8. Mit dem formierte er das Power-Trio

Timothy‘s Band. Das Trio zerbrach, ebenso

die Band Colourcrash danach: „Ich habe mich

darin nicht wiedergefunden.“

Mittlerweile war es 2004 und Timo Mayer-

Brandt nahm sein erstes eigenes Demo unter

dem Namen Nooc auf. Der ist eine Abwandlung

von Nook, dem englischen Wort für

Nische, und die hat Timo damit endlich gefunden.

Nach einigen weiteren Demos liegt

nun „The Beauty Of It All“ vor, im Digipak und

komplett allein eingespielt. „Das ist Musik für

eine Band, kein Singer-Songwriter-Kram“, erklärt

Timo. Eine Band will er noch formieren,

um die Platte live umsetzen zu können – und

auch der Nachfolger soll mit Gastmusikern

eingespielt werden, darunter Manne Uhlig.

Für Timo Mayer-Brandt ist „The Beauty Of It

All“ wie eine Erlösung nach 30 Jahren Suche.

Und mit der Zuversicht: „Es geht weiter.“

KURTs Tipp: „The Beauty Of It All“ von Nooc

erscheint beim Label

Artist Station Records

am 5. Mai – zu haben

als MP3-Download für

9,99 Euro oder als Audio-CD

für 16,99 Euro.

Bestellnummer: EAN

4046661504521.


8

9

Jede Box hat ihre eigene

Geschichte

Erinnerungen und Träumereien eines Kriegsheimkehrers im Mini-Format

blaulicht & blitzlicht

Eine Landschaft aus Zahnpasta, ein so

winziges Karussell, dass es in die Hosentasche

passt, und viele, kleine Illustrationen:

Die liebevoll für seine Tochter

Friederike gestalteten Werke des Weltkriegs-Überlebenden

Albert Witt erzählen

spannende Geschichten. Und diese Mini-

Kunstwerke gibt‘s nun zu bestaunen: In

der Sonderausstellung „For my Children –

Aus dem Seesack eines Kriegsheimkehrers“

im Schulmuseum in Steinhorst. Kuratorin

Wiebke Manzke (37) schwärmt von

Stil und Umfang der Sammlung: „Jede

Box hat ihre eigene Geschichte!“

Seine kleine Friederike war noch nicht geboren,

als der 34-jährige Albert Witt sich im

Mai 1941 freiwillig zum Kriegsdienst meldete.

Im lothringischen Fentsch wurde er fortan

als Grenzdienstreservist eingesetzt. Wann

und wo immer Albert, der zuvor noch als Gewerbelehrer

für Maler arbeitete, auf seinen

täglichen Patrouillen Rast machen konnte,

zeichnete er drauf los – so entstanden die

ersten eindrucksvollen Bilder für seine Tochter.

Denn trotz der räumlichen Distanz wollte

er ihr die Welt erklären: Nur durch seine

postkartengroßen Bilder in kleinen Briefen

und spärlich gesäten Heimaturlaub lernte

Friederike ihren Vater kennen. Doch beinahe

täglich trudelte seine Post bei der Familie in

Uelzen ein – bis er wie 371.000 weitere deutsche

Soldaten im Juni 1944 in amerikanische

Kriegsgefangenschaft geriet. Seine Kameraden

wurden auf zahlreiche Lager innerhalb

der USA verteilt – und Albert wurde als Erntehelfer

im ganzen Land eingesetzt.

„Am 9. August erreichte meine Mutter ein

Brief von Oberstleutnant Schneider, der uns

mitteilte, dass mein Vater als vermisst gilt“,

erinnert sich Friederike Witt-Schiedung an

jene Zeit. „Dass er zu diesem Zeitpunkt bereits

über Neapel und Algier auf dem Transport

nach Amerika war, erfuhren wir erst viel

später. 1945 zeichnete mein Vater das Bilderbuch

„Der neue Lederstrumpf“, in dem

er seine Erlebnisse der Gefangennahme als

Kampf zwischen Cowboy und Indianer verarbeitete

– die Deutschen waren die Cowboys,

die Amerikaner die Indianer“, erzählt die

75-Jährige. „Erst aus dem Tagebuch meines

Vaters erfuhr ich, dass diese Zeit für ihn ganz

und gar nicht so lustig war, wie er es in seinen

Zeichnungen immer darstellte.“

Kuratorin Wiebke Manzke (37) führt die Besucher im

Schulmuseum durch die Ausstellung „For my Child-

ren – Aus dem Seesack eines Kriegsheimkehrers“.

Fotos: Rüdiger Rodloff

Der innere Drang, sich trotz seiner Lage

künstlerisch auszudrücken, machte den Inhaftierten

erfinderisch. Seiner Malmittel beraubt

musste er anderes Material finden. So

entstanden aus Pappe, Draht, Holz und Zahnpasta

die ersten Spielzeugkästchen – mit einer

Grundfläche von 6,5 mal 6,5 Zentimetern

und ungefähr vier Zentimeter hoch. Nur so

konnte er sie von Lager zu Lager mitnehmen.

„Oft fertigte er seine Zeichnungen auf

dünnstem Toilettenpapier an“, erzählt Kuratorin

Wiebke Manzke. „Dem einzigen Papier,

das offenbar immer zur Verfügung stand.“

Mit dem offiziellen Kriegsende am 8. Mai

1945 wurden die ersten Gefangenen dann

endlich entlassen – Albert jedoch wurde mit

einigen Tausend weiteren Gefangenen an

Großbritannien übergeben. Für Farm-Arbeiten

war er dann in Südengland untergebracht

und schrieb dort regelmäßig Tagebuch. Dieses

zeigt, wie seine Geduld schwand und die

Verzweiflung aufkam, obwohl er immerhin

wieder Briefkontakt zu seiner Familie hatte.

Schließlich wurde der Freilassung wegen Lehrermangels

im besetzten Deutschland stattgegeben

und Ende Juli 1947 kam der Familienvater

wieder nach Hause. Im Gepäck: all

seine geretteten Kunstwerke.

Die meisten dieser 28 Kästchen sind der

Heimatkunde zuzuordnen, andere eher international

oder auch kulturell angehaucht.

Eine der für Tochter Friederike bedeutendsten

Spielzeugschachteln ist bis heute die Box

mit dem Namen „Marsch“: Diese bekam sie

erst in Deutschland überreicht. Dafür hatte

sich Albert etwas besonderes ausgedacht:

eine Wanderung – also ein Marsch – als erstes

gemeinsames Erlebnis der Familie.

KURTs Tipp: Die Sonderausstellung „For my

Children – Aus dem Seesack eines Kriegsheimkehrers“

ist noch bis zum 13. August im

Schulmuseum, Marktstraße 20, in Steinhorst

zu sehen. Mittwochs bis samstags hat das

Museum jeweils von 14 bis 16 Uhr geöffnet,

sonntags und an Feiertagen von 11 bis

17 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt

nur 1,50 Euro. Gruppen werden um Anmeldung

gebeten – da sind auch andere Zeiten

möglich: Tel. 05148-4015 oder Mail an

info@museen-gifhorn.de!


10

11

Unser bestes

Bio-Fleisch

in Isenbüttel

Ab dem 28. April

auf dem Wochenmarkt

Vielfalt natürlich erleben | henning-bauck.de

Frisch

aus der

Region

Neuer Wochenmarkt in Isenbüttel

Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse in bester

Qualität und immer frisch: Besser als direkt

vom Erzeuger geht es nicht. Und wo

findet man Apfel- und Kartoffelbauern,

Metzger und sogar Floristen gleich um

die Ecke, verteilt auf bloß ein paar Quadratmeter?

Natürlich auf dem Wochenmarkt!

Und jetzt hat auch Isenbüttel

endlich einen solchen Markt: Auf dem

frisch sanierten Gutsplatz direkt vor der

St. Marienkirche, Gutsstraße 1, gibt‘s nun

jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr regen Handel

– und den fachkundigen Klönschnack

gibt‘s selbstredend gratis dazu.

Carlos Aragues Bremer von der Marktgilde

freut sich: „Das ist ein toller, kleiner Markt, bei

dem sorgfältig ausgewählte Händler erstklassige

Waren anbieten.“ Die handverlesenen

Marktbeschicker garantieren nicht nur ein

tolles Sortiment, sondern auch kompetente

Beratung: „Gute Händler leben den Markt.

Und der Markt lebt von ihrer Qualität.“ Carlos‘

Wunsch – wie auch der der einzelnen Händler

– sei schließlich, dass „die Leute den Markt

gut annehmen, wir sie dort begeistern können

und er so zum sozialen Treffpunkt wird“.

Die Isenbütteler Kundschaft für sich begeistern

will die Obstplantage Kundt aus

land & leute

dem sachsen-anhaltinischen Halberstadt mit

Äpfeln und Birnen wie auch Süß- und Sauerkirschen,

Pflaumen, Zwetschen und Aprikosen

aus dem eigenen insgesamt acht Hektar

großen Anbau. Gemüse vom befreundeten

Hof Laue in Wolfenbüttel bereichtert Carsten

Kundts Sortiment ebenso wie es auch Eier,

Kartoffeln, Erdbeeren und Spargel tun, die er

allesamt aus dem nahen Umland bezieht. „So

sind kurze Wege und damit Frische und Bio-

Qualität garantiert“, berichtet der 33-Jährige,

der das Familienunternehmen in zweiter Generation

führt. Seine Spezialität ist der Honig:

„Jedes Jahr kommt der Imker zu uns »

Für den richtigen Spargel

haben wir den richtigen Schinken.

Die Qualität haben wir.

Die Entscheidung treffen Sie!

Westmark 1a · 49377 Vechta · Tel: 04441 9738479 · Telefax: 04441 9738480

www.der-gute-landschinken.de · info@der-gute-landschinken.de

Seefisch

Feinkost

Michael Kropp

Seeweg 4 • 31311 Uetze

Tel. 0173 – 5434303

Seefisch, Räucherfisch und Salate

aus eigener Herstellung

Neu in Isenbüttel

immer Freitags

auf dem Wochenmarkt

von 14-18 Uhr

www.seefisch-feinkost.de

e-Mail: michael_kropp@web.de


12

» und lässt seine Bienen ein paar Tage lang

durch unsere Plantage schwirren. Von dem

Ertrag bekommen wir dann was ab.“

Fleischerei Fischer mit Sitz in Vechta

bietet vor allem Heideschinken an, der laut

Inhaber Ludger Fischer so zart ist, dass er

„hauchdünn geschnitten wie Marmelade im

Mund zergeht“. Damit sein Landschinken

diese Reife erreicht, wird er in traditioneller

Herstellung zwölf Monate lang kalt geräuchert.

„In der gesamten Produktion geht

so ein Schinken bei uns durch mindestens

20 perfekt geschulte Hände. Trotzdem ist er

immer noch günstiger als der billige aus dem

Supermarkt – weil unsere Kunden gezielt

bei uns einkaufen, statt hinterher die Hälfte

wegzuschmeißen.“ Er selbst ist so überzeugt

von seiner Ware, dass er schon seit 20 Jahren

kein anderes Fleisch mehr esse – „und genau

so lange habe ich auch keinen Arzt mehr aufgesucht“,

lacht der 74-Jährige.

Henning Bauck vom Biogut Bauck bietet

in Bad Bodenteich eine Nutztiersafari

auf rund 260 Hektar an – und auf dem

Isenbütteler Markt nun auch das Fleisch

dieser Tiere. Vom Angus bis zum Zebu: Per

Planwagenfahrt inklusive Picknick lassen sich

60 teils vom Aussterben bedrohte Rinderrassen

in freier Wildbahn entdecken.

Seefisch Feinkost aus Uetze kennt genau

wie Henning Bauck bereits den Gifhorner

Wochenmarkt. Dort gibt‘s bereits mittwochs

Für sie da

auf dem neuen Wochenmarkt in Isenbüttel

sowie die Wochenmärkte in Wolfsburg Rathausmarkt, Fallersleben und Vorsfelde

Obstplantage Carsten Kundt Auf der Buche 141

38822 Aspenstedt

Regional ist erste Wahl

Tel.: 01743132314

Mail.: info@obsthofkundt.de

Neu auf dem Isenbütteler Wochenmarkt:

Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr!

Neu in Isenbüttel immer Freitags von 14-18 Uhr

land & leute

13

und samstags – wie nun auch an jedem Freitag

in Isenbüttel – frischen Fisch von den

Großmärkten in Hamburg und Bremerhaven,

die Inhaber Michael Kropp mehrmals wöchentlich

persönlich besucht und nur beste

Qualität mitnimmt. Heilbutt und Co werden

dann erst vor Ort frisch geräuchert.

Der heilpädagogische Bauernhof Der Hof

bei Isenbüttel baut Gemüse an und züchtet

Schweine und Hühner nach Bioland-Richtlinien.

350 Hühner verfügen über einen ganzen

Hektar Auslauf im mobilen Stall, der sie

vor Fuchs-Attacken schützen soll. „So haben

die Tiere den ganzen Tag Auslauf und immer

reichlich frisches Gras“, ist Hof-Leiter Roland

Bursian stolz. Trotzdem hat Meister Reineke

in den vergangenen Wochen ganze zehn Mal

zugeschlagen. Doch Roland und sein Team

lassen sich nicht unterkriegen: Gemüse, Eier

und Wurstwaren gibt‘s bereits im eigenen

Hofladen. Ob der neue Isenbütteler Wochenmarkt

Konkurrenz zu diesem bestehenden

Geschäft bedeutet? „Hoffentlich doch eher

ein Zusatzgeschäft! Und vielleicht noch ein

bisschen Werbung für unseren Hof und die

besonderen Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter“,

wünscht sich der Hof-Leiter.

Der Markt füllt sich außerdem mit mediterraner

Antipasti von Olivenkönig Dadouch

aus Laatzen und einem Imbiss-Stand von

Modes Heideschinken, bei dem Emmerichs

bekannte Bratwurst und Schinkengriller

aufs Feuer kommen. Hühnchen und größeres

Federvieh aus eigener Aufzucht bietet

Geflügelhof Nordmeyer aus Garbsen; Käse,

Schinken, Wein und weitere Tiroler Spezialitäten

bringt Uwe Füllkrug mit, die er jede

Woche direkt von den jeweiligen Erzeugern

bezieht und sonst in seinem Burgdorfer Lokal

Tiroler Baurnstandl auf den Tisch zaubert.

Zu guter Letzt sei mit Elisabeth Einicke

die einzige der ersten Isenbütteler Marktbeschicker

erwähnt, die

keine Lebensmittel im

Gepäck hat. Die Rötgesbütteler

Betreiberin eines

privaten Gnadenhofes für

Pferde bereist seit mehr als

20 Jahren Märkte in unserer

Region mit selbst gesammelten

Blumen und Kräutern

in Form handgearbeiteter

Gestecke, Körbe und

Kränze: „Da kommt einiges

aus dem eigenen Garten,

anderes sammele ich auf

den Wiesen rund um Rötgesbüttel.“


14

15

land & leute

KURTs Team

ist für Dich da

Bastian Till Nowak

Chefredakteur

und Herausgeber

Juliane Werthmann

Mediaberaterin

Ansprechpartnerin

für Werbepartner,

einmalige und

regelmäßige

Anzeigenschaltungen

Telefon: 05371-9414151

E-Mail: mail@kurt-gifhorn.de

Ansprechpartner

für Leserbriefe,

Anregungen,

Lob und

Kritik

Dany Stephan

Redaktion

Ansprechpartnerin

für redaktionelle

Beiträge sowie

Termin- und

Veranstaltungsankündigungen

Agentur BT Media, Magazin KURT,

Steinweg 20, 38518 Gifhorn

„Meine Tage sind gezählt“, sagt Anni Gabka

– zumindest ihre Tage in Ghana. Denn

jetzt tritt die 18-jährige Gifhornerin die

Reise zurück in ihre Heimat an. Sechs

Monate lang hat sie in dem westafrikanischen

Land bei den Projekten des

Vereins You4Ghana geholfen. Bevor sie

nun zurückkehrt, berichtet uns die engagierte

Gifhornerin aber noch davon,

wie – und mit wem – sie Ostern gefeiert

hat. Und dass auch ganz nah am Äquator

das Wetter mal zu schlecht sein kann. Zu

schlecht wofür? KURT verrät es Euch!

Das Kwahu-Hochland, das Anni zur vorläufigen

Wahlheimat erkoren hat, sei nicht unbedingt

als Party-Hochburg bekannt. Doch

über Ostern ist die sonst so unscheinbare Gegend

„in ganz Ghana die Anlaufstelle Nummer

eins für alle, die Lust aufs Feiern haben“.

Und so kommen nicht nur Ghanaer von nah

und fern in Annis Nachbardorf Obomeng,

um die Partymeile dort zu besuchen – sondern

viele andere Volunteers aus aller Welt

wollen ebenso ihre einmalige Chance nutzen,

ein paar der Clubs zu erkunden, die zum Teil

extra für die Oster-Partys aufgebaut werden.

Zu diesen anderen partyfreudigen und reiselustigen

Volunteers zählt auch die ebenfalls

18-jährige Kira Proske. Sie verbringt ganze

zwölf Monate für die Organisation „Welt-

Sicht“ in Ghana – und kommt aus Leiferde!

„Tatsächlich kannten wir uns – wie das für

Gifhorn nun mal typisch ist – über drei Ecken

und hatten eigentlich schon lange vor, uns

mal hier in Ghana zu treffen“, lacht Anni.

„Doch geklappt hat es nun erst zu Ostern.“

Anni

in Ghana

6. Monat: Paragliding-Festival

und wilde Partys statt Osterfeuer

Kira freute sich besonders auf ihren Tandemflug

beim Paragliding-Festival. „Doch

nachdem wir von früh morgens an darauf

gewartet hatten, dass sie endlich an der Reihe

ist, wurde wegen des schlechten Wetters

abgebrochen“, schmollt Anni. Trost fanden

die beiden aber schon kurz darauf in einer

Shisha-Bar. „Da wir pleite waren, setzten wir

uns einfach zu einer Gruppe Ghanaer dazu,

die sich dann zum Glück als super freundlich

herausstellte“, erzählt Anni. „Wir durften

nicht nur mitrauchen, sondern bekamen

auch – ohne es zu erwarten – Würstchen und

Wasser vorgesetzt.“ Und Tags drauf klappte

dann auch endlich der Gleitschirmflug.

Die Sonne strahlte so prächtig, dass der

Pilot mit der völlig unausgeschlafenen Kira

spontan noch ein paar Extrarunden drehte.

In der Nacht war die Musik nämlich mal wieder

so laut, dass sich die beiden jungen Frauen

nur mittels Zeichensprache verständigen

konnten. „Typisch Ghana!“, lacht Anni – und

wird es vielleicht auch ein wenig vermissen.


16

17

land & leute

Blütenpracht,

so weit das Auge reicht

Knapp 30 Gastgeber öffnen zu den „Offenen Gärten“ ihre Pforten

masha.hassan@stadthalle-gifhorn.de

Tel. 0 53 71 / 59 47 21

www.stadthalle-gifhorn.de

STADTHALLE

GIFHORN

Grüne Wohlfühloasen, Teiche, Brunnen,

Beete und Blütenpracht, so weit das

Auge reicht: Knapp 30 Gartenbesitzer in

unserer Region öffnen ihre Pforten. Die

Veranstaltungsreihe „Offene Gärten“

lädt zum Fachsimpeln unter Hobbygärtnern

und zum Gewinnen neuer Inspirationen

für den eigenen Garten ein. Unter der

Schirmherrschaft des Kreisverbandes

der Landfrauenvereine Gifhorn ist ein

wahrlich tolles und vor allem abwechslungsreiches

Programm entstanden.

Ein kleiner Waldgarten mit Funkien und

Farnen, ein einladender Vorgarten, ein Freizeitbereich

mit Pool und Sauna, ein kleiner

Bachlauf und ein Teich sowie ein Steinbeet

mit Semperviven: Der Garten von Gudrun

und Günter Kraus gleicht einem wunderschönen

Traum. Das Isenbütteler Pärchen ist

einer der knapp 30 Gastgeber der Reihe „Offene

Gärten“. Ihre kleine Oase in der Posener

Straße 7 in Isenbüttel öffnet Familie Kraus am

Sonntag, 21. Mai, von 11 bis 18 Uhr für interessierte

Besucher. Genauso wie Anne und

Manfred Lindenthal, Speckenkamp 13, in Sülfeld:

Sie laden bereits am Samstag und Sonntag,

13. und 14. Mai, jeweils von 12 bis 18

Uhr ein. Unter einem Glasdach ist bei ihnen

genügend Platz zum Verweilen. Duftende

Minze umrahmt Bachlauf und Teich. Und in

einer Ausstellung gibt es außerdem schöne

Dinge für Haus und Garten zu entdecken.

Ebenfalls mit dabei ist Birgit Schacht, Appelweg

15, in Päse. Sie präsentiert ihren 1000

Quadratmeter großen Themengarten mit

Pool und Naturteich, Kräutergarten mit Hochbeet

und mehr als 400 verschiedenen Wildund

Unkräutern, Pflanzen aus der traditionellen

chinesischen Medizin, Rosengarten »


18

19

» mit Rosenbögen und mehr als 40 verschiedenen

Rosensorten – am 21. Mai, 18. Juni

und 27. August jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Bis in den Herbst reicht der Gifhorner

Garten-Kalender: Birgit und Eugen Gottschlich,

Zur Lehmkuhle 12, in Kästorf zeigen

ihren Wohngarten mit liebevollen Details am

Samstag, 9. September, von 11 bis 18 Uhr.

„Wir haben eine klare Arbeitsteilung“, verrät

Eugen Gottschlich. Seine Gattin pflegt den

Bauerngarten mit herrlicher Blütenpracht, er

bewirtschaftet den Gemüsegarten. Erbsen,

Kohlrabi, Mangold und Spinat gedeihen dort

genauso wie Brombeeren, Johannisbeeren

und noch viele Früchte mehr: „Alles, was

wir den Sommer über brauchen, können wir

selbst ernten“, ist Birgit Gottschlich stolz.

Liebgewonnene Tradition ist es inzwischen

geworden, dass viele der Gastgeber nicht

nur ihre Gartenpforte öffnen, sondern auch

zu Kaffee und Kuchen einladen – denn so

Birgit und Eugen Gottschlich sind eines der

Gastgeberpärchen bei den „Offenen Gärten“.

wird der Plausch im Grünen doch gleich zu

einem doppelten Vergnügen. Wer die „Offenen

Gärten“ noch nicht kennt, sollte sich

die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr nicht

entgehen lassen – alle Termine auf Seite 19.

KURTs Tipps: Offene Gärten

13. Mai: Anne und Manfred

Lindenthal, Speckenkamp

13, Sülfeld (12 bis 18 Uhr).

14. Mai: Anne und Manfred

Lindenthal, Speckenkamp

13, Sülfeld (12 bis 18 Uhr);

Familie Bock, Dorfstraße 91f,

Neudorf-Platendorf (13 bis

17 Uhr).

21. Mai: Astrid und Günter

Küster, Brucknerweg 8,

Gifhorn (10 bis 17 Uhr);

Gudrun und Günter Kraus,

Posener Straße 7, Isenbüttel

(11 bis 18 Uhr); Birgit

Schacht, Appelweg 15, Päse

(11 bis 18 Uhr); Erika und

Gerald Grund, Wiesenring

23, Tiddische (14 bis 18

Uhr); Christine und Rolf

Lodahl, Triftstraße 26,

Neubrück (11 bis 17 Uhr).

7. Juni: DRK-Kindertagesstätte,

Schulweg 2, Wagenhoff

(8 bis 22 Uhr).

10. Juni: Bärbel und Malte

Greiner, Fischerweg 1,

Gifhorn (10 bis 18 Uhr).

11. Juni: Garten am Kavalierhaus,

Steinweg 3, Gifhorn

(15 bis 17 Uhr); Petra Wolter

und Christian Klaffehn, Bergweg

10, Ohnhorst (10 bis

16 Uhr); Ulrike und Holger

Stolzenburg, Dorfstraße 15,

Ohnhorst (10 bis 16 Uhr);

Familie Dralle, Okerstraße

27, Klein Schwülper (11 bis

18 Uhr); Tennen-Zauber,

Hindenburgwall 6, Wittingen

(11 bis 18 Uhr).

17. Juni: Elke Hahn, Braunschweiger

Straße 10, Brome

(10 bis 18 Uhr).

18. Juni: Brunhild und

Friedhold Glaß, Gartenstraße

8, Leiferde (11 bis 18 Uhr);

Birgit Schacht, Appelweg 15,

Päse (11 bis 18 Uhr);

Peter und Helene Buhl,

Oebisfelder Straße 6a,

Rühen (11 bis 18 Uhr); Elke

Hahn, Braunschweiger Straße

10, Brome (10 bis 18

Uhr); Kloster Isenhagen,

Klosterstraße 2, Hankensbüttel

(14 bis 17 Uhr).

25. Juni: Steffi und Falk

Otte, Höfen Nr. 5, Meinersen

(14 bis 18 Uhr); Bärbel

Müller-Dehling, Schulstraße

11, Brome (11 bis 18 Uhr);

Erika und Gerald Grund,

Wiesenring 23, Tiddische

(14 bis 18 Uhr).

1. Juli: Bärbel und Werner

Krenz, Posener Straße 1,

Ummern (14 bis 17 Uhr).

2. Juli: Bärbel und Werner

Krenz, Posener Straße 1,

Ummern (14 bis 17 Uhr);

Christine und Rolf Lodahl,

Triftstraße 26, Neubrück

(11 bis 17 Uhr).

8. Juli: Helga und Hans-Dieter

Fischer, Kattreppel 10a,

Hillerse (10 bis 18 Uhr).

9. Juli: Birgit und Eugen

Gottschlich, Zur Lehmkuhle

12, Kästorf (11 bis 18 Uhr);

Anne-Gret Aselmeyer-Kohl

land & leute

Beet- & Balkonpflanzen

aus der Region

Riesenangebot zu ansprechenden

Preisen.

Überzeugen Sie sich selbst.

Gartenbaubetrieb Stahnke-Dettmer

Bromer Str. 104 · 38524 Sassenburg OT Grußendorf

und Thomas Kohl, Maschweg

1, Tülau (10 bis 18

Uhr); Helga und Hans-Dieter

Fischer, Kattreppel 10a,

Hillerse (10 bis 18 Uhr).

16. Juli: Astrid und Günter

Küster, Brucknerweg 8,

Gifhorn (10 bis 17 Uhr).

6. August: Heike von

Knobelsdorff, Burgweg 6,

Rittergut Wedesbüttel

(11 bis 17 Uhr); Tennen-

Zauber, Hindenburgwall 6,

Wittingen (11 bis 18 Uhr).

20. August: Kloster Isenhagen,

Klosterstraße 2, Hankensbüttel

(14 bis 17 Uhr).

27. August: Renate und

Harro Sebbeße, Wasserkamp

35, Sülfeld (11 bis

18 Uhr); Garten am Kavalierhaus,

Steinweg 3, Gifhorn

(15 bis 17 Uhr); Birgit

Schacht, Appelweg 15,

Päse (11 bis 18 Uhr).

24. September: Tag der

offenen Tür bei Baumschulware

Bruns, Moorstraße 28,

Hahnenhorn (11 bis 16 Uhr);

Tennen-Zauber, Hindenburgwall

6, Wittingen (11 bis

18 Uhr).


20

21

land & leute

So sah der Steinweg aus: Noch vor dem Umbau im Jahre 1977 vor dem Kaufhaus Döpke (links)

11.05. „Die Perle unserer Stadt“ – wie

Manfred Birth die Gifhorner Fußgängerzone

liebevoll nennt – ist Thema in der

Geschichtswerkstatt. Gifhorns früherer

Bürgermeister berichtet am Donnerstag,

11. Mai, jede Menge Wissenswertes aus

der Planungs- und Bauphase unseres

Steinwegs – und er zeigt viele tolle Bilder.

und dem einstigen Gifhorner Rathaus, dem heutigen Haus des Handwerks (rechts),...

...sowie während der Bauarbeiten im nördlichen Bereich am Marktplatz (links) und nach der Fertigstellung zur

Eröffnung des ersten Weihnachtsmarktes in der neuen Fußgängerzone (rechts).

Fotos: Schicht/Stadtarchiv

Erst Staub und Getöse,

dann Perle unserer Stadt

Gifhorns Geschichtswerkstatt beleuchtet die Historie des Steinwegs

So schön ruhig durch die Fußgängerzone

flanieren wie heute, gemütlich bummeln,

sich hier und da ein Getränk genehmigen

oder mit einem Eis den Tag versüßen – das

war nicht immer möglich. Inzwischen kaum

noch vorstellbar, führte der heutige Steinweg

einst als Bundesstraße 4 mitten durch die

Gifhorner Innenstadt und sorgte noch bis

Ende der 70er Jahre für ordentlich Staub

und Getöse. Die Idee einer Fußgängerzone

an Stelle der viel befahrenen B 4 enstand bereits

1949. „Der Rat diskutierte schon damals

darüber, scheiterte jedoch an der Gifhorner

Kaufmannschaft, die starke Umsatzeinbußen

befürchtete“, erinnert Manfred Birth.

Erst 1973 begannen Rat und Verwaltung

der Stadt erneut mit der Planung einer Fußgängerzone

– und mit dem Einzug der neuen

Landesregierung 1976 und deren Programm

zur Verbesserung regionaler Wirtschaftsstruktur

konnten die Pläne unserer

Stadtverwaltung schließlich realisiert werden.

„Vorgesehen war zunächst nur, den Bereich

von Hindenburgstraße bis Bodemannstraße

Im Jahr 1970 führte die Bundesstraße 4 noch mitten

durch Gifhorn – der damalige Abschnitt mit dem

Namen Hauptstraße wurde zur Fußgängerzone

umgebaut und heißt seither Steinweg.

zur Fußgängerzone umzugestalten und ein

Parkhaus zu bauen“, berichtet Manfred. Der

Verkehr sollte durch je eine innenstadtnahe

Ost- und Westumgehungsstraße geführt

werden. Die Ostumgehung wurde durch

den Bau der Konrad-Adenauer Straße verwirklicht.

„Die im Westen sollte durch den

Knickwall erfolgen, wurde wegen der Eigentumsverhältnisse

und des Denkmalschutzes

jedoch schon bald nicht weiter verfolgt.“

Nach dem Umbau des Schillerplatzes übernahm

die Allerstraße diese Funktion.

Für den Bau der Fußgängerzone wurde

ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben:

Hans Hinze aus Wolfsburg plante und baute

sodann die Fußgängerzone, während das

Parkhaus mit seinen 296 Stellplätzen vom

Büro Werner Kindsgrab aus dem ostwestfälischen

Lübbecke umgesetzt wurde.

Doch längst nicht alle waren mit dem Bau

der Fußgängerzone einverstanden: „Vielen

Kaufleuten und Anwohnern waren besonders

die Möblierung sowie Bepflanzungen durch

Bäume und Blumen ein Dorn im Auge“, so

Manfred. „Einige Anwohner, die zu Sanierungsabgaben

und Anliegerbeiträgen herangezogen

wurden, kritisierten den gesamten

Umbau, obwohl ihre Immobilien und Grundstücke

sogar an Wert zunahmen.“ Auch die

neue Verkehrsführung führte zu Widerstand:

„Es gab einen friedlichen Sitzstreik und die

Anwohner der Bodemannstraße hängten

zum Schützenfest schwarze Fahnen aus ihren

Fenstern.“ Heute wohl kaum vorstellbar.

Trotz alledem wurde der erste Bauabschnitt

samt Parkhaus noch 1979 fertiggestellt und

Anfang Dezember von Bürgermeister Herbert

Trautmann mit einem Weihnachtsmarkt

eingeweiht. Die Gesamtkosten beliefen sich

auf 5,8 Millionen D-Mark. Das Land Niedersachsen

übernahm knapp 3,5 Millionen.

„Die ersten Kaufleute erkannten nun auch

den Vorteil der Einkaufszone – und forderten

die Fortsetzung von der Hindenburgstraße

bis zur Torstraße“, berichtet Manfred Birth.

Diese Bauphase folgte Anfang der 80er und

wurde erneut mit 1,9 Millionen D-Mark vom

Land gefördert. Krönender Abschluss waren

die Fertigstellung unseres heutigen Rathauses

im Jahr 1984 und die Neugestaltung des

Marktplatzes in den Jahren 1986 und ‘87. Die

alte Bücherei zwischen St. Nicolaikirche und

Sparkasse wurde abgerissen.

KURTs Tipp: Über die Historie unserer Fußgängerzone

referiert Gifhorns früherer Bürgermeister

Manfred Birth in der Geschichtswerkstatt

– am Donnerstag, 11. Mai, ab

19 Uhr in der alten Schalterhalle der Sparkasse,

Schlossplatz 3, in Gifhorn. Um Platzreservierung

wird gebeten: Tel. 05371-627974.


22

- ANZEIGE -

Hollywood

im Klassenzimmer

Egon-Gmyrek-Stiftung spendiert Sonderpreis für „Aller-Ise Filmklappe“

trends & lifestyle

23

Foto: cybrain - fotolia

FILMSONDERPREIS DER

Faces

Das Internet hat viele Gesichter

– zeig uns Deins!

Einsendeschluss:

15. September

2017

1. Preis: E 200,- + Sachpreis

2. Preis: E 150,- + Sachpreis

3. Preis: E 100,- + Sachpreis

Du wolltest schon immer mal einen eigenen

Film drehen? Die Hauptrolle spielen?

Das Drehbuch schreiben? Oder als

Regisseur „Uuund... Action!“ rufen? Du

hast schon eine Idee, die nur noch auf

ihre Umsetzung wartet? Dann ist der

Kurzfilm-Wettbewerb „Die Aller-Ise Filmklappe

2017“ Deine Gelegenheit! Nicht nur

den zehn besten Filmen winken Preise –

denn die Egon-Gmyrek-Stiftung setzt mit

ihrem Sonderpreis zum Thema „Faces“

noch einen drauf.

Ob als Schulklasse, Arbeitsgemeinschaft,

Kindergartengruppe oder wild zusammengetrommelte

Hobby-Filmer: Auch in diesem

Jahr können alle Kinder und Jugendlichen aus

unserem Landkreis und der Stadt Wolfsburg

wieder am Kurzfilm-Wettbewerb „Die Aller-

Ise Filmklappe“ teilnehmen. Prämiert werden

die beiden jeweils besten Filme in den Kategorien

Förderschule, Kita und Grundschule,

Klasse 5-7, Klasse 8-10 sowie Sekundarstufe

II und Berufsbildende Schulen.

Die Sieger-Crew jeder Gruppe gewinnt 200

Euro in bar! „Außerdem nimmt sie automatisch

an der Niedersachsen-Filmklappe 2017

teil und reist nach Aurich“, macht Marcus

Lüpke, Leiter des Kreismedienzentrums in

Gifhorn, neugierig. Die Zweitplatzierten jeder

Kategorie dürfen sich auf einen Kinobesuch

mit ihrer gesamten Crew freuen. Wichtig:

Eingereichte Filme müssen im laufenden

Schuljahr entstanden sein – und die Teilnehmer

müssen währenddessen eine Schule

oder Kindertagesstätte besucht haben.

Frühere Beiträge zur „Filmklappe“: Der Streifen „Kommentarapokalypse“ (oben links) von Schülern des Sibylla-

Merian-Gymnasiums in Meinersen, „Flucht“ (oben rechts) vom Film-Team Karline, „Mode & Tanz“ (unten links)

sowie „Meron – Geschenk“ (unten rechts) von Victor Gütay, Schüler am Otto-Hahn-Gymnasium in Gifhorn.

„Der Beitrag kann ein Kurzspielfilm, eine Dokumentation,

Reportage oder auch ein Trickfilm

sein“, erklärt Marcus. „Das Thema kann

frei gewählt werden – der fertige Film darf

jedoch nicht länger als 15 Minuten sein.“

Wer sich aber doch ein wenig inspirieren

lassen mag, nimmt sich das Thema „Faces“

vor: „Das Internet hat viele Gesichter – Zeig

uns Deins!“ lautet das Motto des Sonderpreises

der Egon-Gmyrek-Stiftung. Thema des

Films sollte dabei das Internet sein – egal,

ob dabei die positiven oder negativen Seiten

darstellt werden. Die drei besten Beiträge

werden mit Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert

von mehr als 500 Euro prämiert.

Oder Ihr dreht einen maximal zehnminütigen

Stummfilm zum Thema „Engagement

tut gut“: Im Gegensatz zum restlichen Wettbewerb

muss ein Film für diesen Sonderpreis

der Volksbank Braunschweig-Wolfsburg nicht

zwangsläufig eine erkennbare Geschichte

erzählen, sondern kann auch ganz experimentell

sein – etwa mit Stop-Motion-Technik.

Prämiert werden die Sieger in vier Kategorien

mit einem jeweiligen Preisgeld von 200 Euro.

Für die gesamte „Filmklappe“ dürfen nur

Filme eingereicht werden, die von Kindern

und Jugendlichen gedreht wurden. „Das

heißt, dass sie den Großteil des Films – von

der Idee über das Drehbuch und die Kameraführung

bis hin zum Schnitt – selbst erbringen“,

so Marcus. Erwachsene können zwar

unterstützen, was vor allem bei den Allerkleinsten

klar ist. „Profifilme werden jedoch

nicht zugelassen.“ Die Preisverleihung ist

geplant für Mitte November im Wolfsburger

Cinemaxx. Und bis dahin bleibt‘s auch ein Geheimnis,

wer die Preisträger sind. Teilnahmeschluss

ist am 15. September. Weitere Infos

unter www.kreismedienzentrum-gifhorn.de!

KURTs Tipp: Wer Hilfe braucht, kann sich ans

Kreismedienzentrum, Calberlaher Damm 15,

in Gifhorn, wenden. Kameras und PC-Schnittplätze

stehen dort nach Absprache zur Verfügung:

Tel. 05371-8397970 oder E-Mail an

kontakt@kreismedienzentrum-gifhorn.de!


24

25

Bau-Woche mit engagierten Jugendlichen

trends & lifestyle

Schleifen, Sägen, Schleppen: Die Osterferien

wurden beim Gifhorner Kinderschutzbund

von engagierten Jugendlichen sowie Mitarbeitern

und Ehrenamtlichen des Vereins

genutzt, um mehrere Projekte auf dem

Gelände an der Flutmulde voranzubringen.

Es wurden neue Möbel für das Jugendhaus

gebaut, ein Versorgungsgraben für Internetanschlüsse

wurde gezogen, der verbliebene

Bauschutt wurde entsorgt und noch viel

mehr – fleißig, fleißig! Trotz kühler Witterung

kamen alle ganz schön ins Schwitzen.

Für einige der Jugendlichen war‘s Pflicht –

sie leisteten beim Kinderschutzbund aufgebrummte

Sozialstunden ab: „Wir haben in

dieser kurzen Woche wirklich eine Menge

geschafft. Und ich bin stolz auf die Jungs,

bei denen solch ein Fleiß und Engagement

nicht immer vermutet wird“, fasst Jugendberater

Martin Neuhäuser vom Gifhorner

Kinderschutzbund die Woche zusammen.

Gemeinsame Mittagsmahlzeiten und lockere

Gespräche rundeten die Arbeitseinsätze ab.

„Unser Ziel ist es, das Jugendhaus für die

Jugendarbeit sowie offene Jugendtreffs

herzurichten“, erklärt die Vereinsvorsitzende

Claudia Klement – und freut sich: „Mit

dieser Bau-Woche sind wir dem Ziel etwas

nähergekommen.“ Wer sich selbst ein Bild

von den Erfolgen machen möchte, ist jeden

Mittwoch beim offenen Treff in der Zeit

von 17 bis 20 Uhr willkommen. Mindestalter:

14 Jahre. Geboten werden jede Menge Brettspiele,

Playstation, Kickertisch und mehr.

Martin Neuhäuser (vorne) vom Kinderschutzbund und

der Ehrenamtliche Peter Dartsch (rechts) zusammen

mit einigen der engagierten Jugendlichen.

Fantasy-Festival

am Tankumsee

Gaukler, Wikinger und Steampunks zeigen „Fantastische Welten“

13.-14.05. Eine Reise durch alte Kulturen,

spannende Mythen und Abenteuer

von den Indianern bis zu Star Wars gibt‘s

am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Mai,

beim Fantasy-Festival „Fantastische Welten“

am Tankumsee zu bestaunen.

Bei der altindianischen Kulturpflege die

Welt der Ureinwohner Amerikas samt ihrer

Tanzvorführungen entdecken und nur ein

paar Meter weiter Geschichten und Legenden

der Wikinger durch ein fahrbares Museum erleben:

Das Fantasy-Festival hat allerhand zu

bieten – allein schon auf dem Weg zum Mittelaltermarkt

begegnet den Besuchern ein

Venezianischer Maskenumzug mit Akteuren

auf Sprungstelzen. Atemberaubend!

Weitere Highlights: Der Steampunk Professor

Abraxo zaubert mit lebenden Schlangen,

die Band Pestilenzia tritt auf – und sobald

die Dunkelheit einbricht, sorgt eine lebende

Leinwand als Illuminations-Show für außergewöhnliche

Atmosphäre. Auch aus anderen

Fantasy-Welten wie Star Wars oder der

Manga-Szene hoffen die Veranstalter auf

möglichst viele kostümierte Besucher am

Tankumsee, um das Festival zu einem wahren

Fantasy-Spektakel werden zu lassen.

Die „Fantastischen Welten“ haben am

Samstag von 11 bis 23 Uhr geöffnet, am

Sonntag von 10 bis 19 Uhr. Kinder bis vier

Jahre haben freien

Eintritt. Bis zum

18. Lebensjahr

kostet der

Einlass 6 Euro,

für Erwachsene

12 Euro.

Außerdem gibt

es ermäßigte

Familienkarten.

Weitere Infos unter

www.tankumsee.de und

www.mittelalterspass.de!


26

Cappucabana eröffnet ihre dritte Runde

Endlich ist die beliebte

Sandbar wieder da:

Gifhorns Cappucabana

geht in ihre dritte Saison

und Betreiber Fatih Kılıç

ist auch schon ganz aufgeregt:

„Ich freue mich

riesig auf die Saison.“

Rund 1600 Quadratmeter

laden zum Sonnenbaden,

Abschalten und Genießen

ein. Denn Fatih verspricht

19.05. Rasant wird‘s

bei der nächsten Skate-

Night! Und das ohne

Altersgrenzen – weder

nach unten noch nach

oben. Mitmachen können

alle, die sicher auf

Inlinern fahren können

und ein bisschen Kondition

mitbringen, denn die vom

Skate-Team des MTV Gifhorn

wieder leckere Cocktails und

andere coole Drinks, Spargelessen

unter Palmen, die

geplante Strecke führt quer

durch die Stadt – und ist

rund 13 Kilometer lang. Und

Übertragung von DFB-

Pokal-Finale und Champions-League-Finale

– und

auch das Sommerfest des

Freizeit- und Bildungszentrums

Grille wird wieder

im Sandladen stattfinden.

Die Cappucabana, Zur

Allerwelle 1a, in Gifhorn

hat täglich ab 15 Uhr geöffnet

– und sonntags sogar

schon ab 12 Uhr.

Skate-Night rollt quer durch ganz Gifhorn

weil mit Musik alles besser

geht, stellt unsere Stadtverwaltung

wieder ein

Begleitfahrzeug mit DJ.

Die Teilnahme ist kostenfrei,

anmelden müssen

sich die Skater auch nicht.

Der Startschuss fällt am

Freitag, 19. Mai, um 20 Uhr

am Sportpark Flutmulde,

Winkeler Straße 1, in Gifhorn.

Tag der offenen Tür

im Kultbahnhof

14.05. Vier Jahre nach Eröffnung des

Kreativzentrums lädt das Kultbahnhof-Team

zum Tag der offenen Tür ein: Am Sonntag,

14. Mai, zeigen alle Beteiligten, was sie gelernt

haben – die Schüler des Kultbahnhofs

werden auftreten, die Dozenten geben

Probeunterricht und einen Gig als Dozentenband.

Und das Beste: Wer von der Schule

im Kultbahnhof begeistert ist und sich an

diesem Tag anmeldet, darf einen Monat

lang kostenfreien Unterricht genießen.

Am Stand des Fördervereins wird darüber

hinaus über zukünftige Ziele und Projekte

informiert. Der Tag der offenen Tür

läuft von 11 bis 17 Uhr im Kultbahnhof,

Am Bahnhof Süd 9, in Gifhorn.

trends & lifestyle

27

Poetry Slam jetzt

auch in Westerbeck

20.05. Poetry Slam ist weltweit angesagt.

Nun kommt die rasante Vortragskunst

auch nach Westerbeck. Insbesondere Newcomer

aus Braunschweig, Gifhorn und Umgebung

werden mit eigenen Texten und

vollem Körpereinsatz gegeneinander antreten.

Durch den Abend führt der erfahrene

Slammer Dominik Bartels – am Samstag,

20. Mai, ab 20 Uhr an der Feuerwehr, Am

Hagen 5, in Westerbeck. Eintritt: 5 Euro.

Fußgängerzone wird zum Festival-Gelände

10.06. Gifhorns City

wird wieder beschallt:

Zum fünften Mal findet

das Straßenmusik-Festival

vom Team des Gifhorner

Kultbahnhofs statt – und

alle sind willkommen.

Am Samstag, 10. Juni,

von 11 bis 22 Uhr verwandelt

sich unsere Fußgängerzone

in eine bunte

Party. Ganz besonders freut

sich Volker Schlag auf den

Hauptact am Abend: „Ich

konnte meine Lieblingsband

Opportunity gewinnen.“

Sie spielt ab 18 Uhr auf der

großen Bühne am City-

Brunnen. Auch KathiCo

und Creeperhead sowie

B and the Rattlesnakes

haben bereits zugesagt.

Weitere Künstler sind willkommen,

um Anmeldung

zur Platz-Planung wird gebeten.

Weitere Infos unter

www.kultbahnhof-gifhorn.de!

LANDCAFÉ

HOF-BERLINECKE

ÖFFNUNGSZEITEN:

Mo. - Fr. 14.00 - 18.00 Uhr

Samstag 14.00 - 18.00 Uhr

Sonntag 13.00 - 18:00 Uhr

HAUSGEMACHTER KUCHEN, AUCH ZUM MITNEHMEN

HOF-BERLINECKE.DE • 05831 7388

SUDERWITTINGEN 7 • 29378 WITTINGEN

UNVERBINDLICHES

ANGEBOT

ANFORDERN


28

Oldtimer-Treffen an der B 188 bei Neuhaus:

HBN sammelt diesmal für Eddy Gutknecht

trends & lifestyle

Christi Himmelfahrt:

Kubus wird zum Mekka für Oldtimer-Fans

29

20.05. Nostalgisch

auf Hochglanz polierte

Karossen und rustikale

Trecker lassen die Herzen

aller Oldtimer-Freunde

schneller schlagen: Am

Samstag, 20. Mai, steigt

wieder das Oldtimer-

Treffen in Neuhaus – an

der B 188 zwischen Gifhorn

und Dannenbüttel. Wie jedes

Jahr von 13.13 bis 17.17

Uhr veranstaltet der ansässige

Schnapszahlen-Liebhaber

Hermann Brandes – HBN

genannt – sein beliebtes

Benefiz-Event. Jeder darf

kommen, parken, flanieren –

auch ohne eigenen Youngoder

Oldtimer – und die Klassiker

bestaunen oder über

den Teilemarkt bummeln.

Gegen den Hunger gibt‘s leckeren

Eintopf und Gegrilltes

– und auf die Ohren hand-

gemachten Rock, Folk

und Blues vom Gifhorner

Duo Opposite Strings.

HBN freut sich auf viele

Besucher. Immerhin

wird er wieder mit seinem

Zylinder in der Hand für

einen guten Zweck sammeln:

„Der Erlös kommt

diesmal der Familie des

Westerbecker Profi-Boxers

Eddy Gutknecht zu Gute“,

erklärt Hermann. Dieser erlitt

bei seinem letzten Kampf

schwere Kopfverletzungen

und werde Zeit seines Lebens

pflegebedürftig bleiben.

25.05. Sammler,

Schrauber und Liebhaber

der rostigen Gefährte

haben an Christi Himmelfahrt

wieder Gelegenheit,

ihrem Hobby nachzugehen:

Am Donnerstag,

25. Mai, verwandelt sich

das Gelände rund um die

Kultur- und Eventhalle Kubus,

Oheweg 3, in Müden ab

9 Uhr zum siebten Mal in

ein Mekka für Oldtimer-Fans

– und lädt Fahrzeugbesitzer

und Besucher gleichermaßen

zu einer Zeitreise in die

Automobilgeschichte ein.

Mit Faszination und Leidenschaft

können besondere

Exemplare bewundert

werden. „Für Verpflegung

wird ausreichend gesorgt“,

verspricht Veranstalter

André Kube. Es gibt Bier

vom Fass und andere Erfrischungen

sowie Grillspezialitäten.

Am Nachmittag

gibt‘s zudem ein reichhaltiges

Kuchenbuffet.

Fahrzeugbesitzer können

sich ab 8 Uhr auf

dem Gelände für einen

Stellplatz melden – besser

noch vorher anmelden

per E-Mail an mail@

kube-events.de! Der Eintritt

zum Young- und Oldimer-

Treffen kostet 4 Euro. Kinder

unter 16 Jahren haben

freien Eintritt – ebenso wie

Fahrer und Beifahrer, die mit

ihrem Oldtimer kommen.

Dachstiftung

Diakonie

Die Dachstiftung Diakonie sucht für

die Diakonische Jugend- und Familienhilfe

Kästorf GmbH in Voll- oder Teilzeit

Diakonische

Jugend- und Familienhilfe

Kästorf

Italienisches Flair in Gifhorns Innenstadt

Seit 1959 in Gifhorn

Pädagogische Fachkräfte (m/w)

Diplom-Sozialpädagogen / Erzieher

Berufspraktikanten (m/w)

Wir bieten Ihnen ein verantwortungsvolles und abwechslungsreiches

Aufgabengebiet mit individuellen Weiterbildungsmöglichkeiten.

gefördert durch

Stiftung

Stephansstift

Weitere Infos finden Sie unter www.diakonie-kaestorf.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter

personal@dachstiftung-diakonie.de!

Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter 05371 / 721 310.

Stiftung

Wohnen+Beraten

Stiftung

Diakonie Kästorf

Mehrgenerationenhaus −

Raum zum Lernen,

Platz zum Feiern !

Plane mit uns Deine Veranstaltung:

Frühstück − Mo. - Sa. ab 9 Uhr

Mehrgenerationenhaus

im Georgshof

Steinweg 20 · Gifhorn

Mittagstisch − Mo. - Fr. ab 12 Uhr

Tel. 05371 - 619 51 20

mgh-georgshof@kaestorf-jugendhilfe.de

Qualität sieht man nicht,

aber man schmeckt sie!

Es ist Tradition in unserer Familie, ein gutes und

leckeres Speiseeis herzustellen. Auch heute

- genau wie damals - garantieren wir, dass unsere

Produkte naturrein und frei von zusätzlichen

Konservierungsstoffen sind.

Steinweg 38 • 38518 Gifhorn • Telefon (05371) 1 28 86


30

Hoffest, Live-Musik

und Vatertags-Partys

Volles Himmelfahrt-Programm für Feierwütige und auch für Familien

bummel & rummel

31

25.05. Hoffest für die ganze Familie

in Wilsche, Party im H1, Oldtimer-Treffen

in Müden und mehr: An Himmelfahrt, 25.

Mai, ist in und um Gifhorn jede Menge los.

Zum Deutschen Heinrich: Der Gasthof, Im

Achtertor 2, in Wilsche lädt ab 11 Uhr zum

Großen Hoffest mit Live-Musik von Scotland

& Yard. Dazu gibt‘s Leckeres vom Grill, ein

Programm für die Jüngsten und vieles mehr.

H1: Vatertags-Party in der Bier- und Rock-Bar,

Steinweg 20, in Gifhorn! Ab 10 Uhr gibt‘s Pils

vom Fass, tablettweise Mischgetränke und

verschiedene Kurze zum kleinen Preis.

Bernsteinsee: Beim ersten Vatertags-

Spezial im Club am beliebten Badesee,

Bernsteinallee 5, bei Stüde bekommen Väter

wie auch Nicht-Väter ein 500 Gramm wuchtiges

T-Bone-Steak mit Beilagen und einem

Liter Bier für 32,50 Euro pro Person. Jetzt reservieren

unter Tel. 05379-9814050.

Mühlenviertel: Das Mühlenviertel im Mühlenmuseum,

Bromer Straße 2, in Gifhorn lädt

jeden Donnerstag zum beliebten Sommer-

Biergarten von 18 bis 21 Uhr ein – also natürlich

auch an Himmelfahrt. Der Eintritt ist frei.

Kubus: Das Gelände rund um die Kultur- und

Eventhalle, Oheweg 3, in Müden verwandelt

sich von 9 bis 18 Uhr schon traditionsgemäß

in ein Mekka für Oldtimer-Fans und alle, die

es werden wollen (» Seite 29).

Otter-Zentrum: Geführt von Mitarbeitern

der Aktion Fischotterschutz können auf einer

Radtour entlang der Ise die Spuren der

Fischotter entdeckt werden. Die gemütliche

Fahrt soll damit sowohl großen wie auch kleinen

Naturliebhabern Spaß bereiten. Start ist

um 10 Uhr am Otter-Zentrum, Sudendorfallee

1, in Hankensbüttel. Die Teilnahme ist

kostenfrei, um Spenden wird jedoch gebeten

– genauso wie um Anmeldung bis 22. Mai

unter Tel. 05832-98080 oder per E-Mail an

afs@otterzentrum.de!

Gottesdienste: Der Kirchenkreis lädt zum

ökumenischen Gottesdienst ab 10 Uhr im

Schlosshof, Schlossplatz 1, in Gifhorn. Ab 19

Uhr folgt in der katholischen St. Andreaskirche,

Westring 1, in Meine eine Heilige Messe.

ren

Restaurant

Deutschen Heinrich

zum

Saisonale und regionale Küche

Großes Hoffest

& genießen

mit Live-Musik von "Scotland & Yard"

An Himmelfahrt, den 25. 05. 2017

ab 11:00 Uhr bei uns im Gasthof

Unser Haus lässt Ihre Veranstaltung zu einem

Erfrischende Getränke, Schmackhaftes unvergesslichen, stilvollen Erlebnis werden.

tor 2 | vom 38518 Gifhorn-Wilsche Grill, gute Stimmung, | Telefon 0 53 71 Kinderprogramm...

/ 77 75 | info@deutscher-heinrich.de | www.deutscher-heinrich.de

und vieles mehr!!!

Restaurant und Landgasthof Zum Deutschen Heinrich

Im Achtertor 2 · 38518 Gifhorn/Wilsche · Tel: 05371 77 75

Fahrradparkplatz vorhanden!

www.deutscher-heinrich.de

...und das erwartet

Euch am Muttertag

La Bowla: Das Restaurant und Bowling-

Center, Sonnenweg 1b, in Gifhorn bietet am

Sonntag, 14. Mai, ab 11 Uhr einen Muttertags-Brunch

für Familien und Freunde. Erwachsene

zahlen 19,90 Euro, Kinder bis 14

Jahre nur einen Euro pro Lebensjahr. Reservierungen

unter Tel. 05371-8393125.

Bernsteinsee: Von 10 bis 15 Uhr gibt‘s am

14. Mai für 32,50 Euro pro Person einen großen

Muttertags-Brunch im Restaurant am

Bernsteinsee, Bernsteinallee 5, bei Stüde.

Reservierungen unter Tel. 05379-9814050.

Brauhaus: Im Gifhorner Brauhaus, Schützenplatz

1, gibt‘s am 14. Mai ab 9.30 Uhr den

Muttertags-Brunch für die ganze Familie mit

Live-Musik und Spielecke. Preis: 32 Euro. Kinder

von 6 bis 11 Jahren zahlen 16 Euro. Reservierungen

unter Tel. 05371-960860.


#

32

33

bummel & rummel

Tag der Senioren:

Jung und Alt gemeinsam für guten Zweck

Familienmesse

mit Infos, Spiel und Spaß

Gifhorner Bündnis für Familie lädt Jung und Alt in den Georgshof ein

20.05. Für das Wohl der

älteren Menschen in unserer

Stadt engagiert sich der

Gifhorner Seniorenbeirat

seit vielen Jahren – aber

auch für das der Jugend.

Daher steht der Tag der Senioren

am Samstag, 20. Mai,

einmal mehr unter dem Motto

„Jung und Alt – gemeinsam

aktiv“. Von 10 bis 14 Uhr

präsentieren die Showband

Gifhorn, der Gifhorner Shanty

Chor, das Dudelsack-Duo

Highland Sound, die Tanzschule

Berger und das Mona

Duo ihr Können in der Fußgängerzone

rund um den

City-Brunnen – und mehr als

20 Vereine, Verbände und

Institutionen nutzen die Gelegenheit,

sich vorzustellen.

Die Gifhorner Feuerwehr

serviert ab 12 Uhr ihren bewährten

Eintopf. Ein weiteres

Highlight wird die Tombola:

Da gibt‘s tolle Preise

zu gewinnen. Und mit dem

Erlös werden der Fonds „Kleine

Kinder immer satt“ und

das Musikprojekt für Seniorinnen

und Senioren in den

Gifhorner Alten- und Pflegeheimen

unterstützt.

13.05. Zur Familienmesse lädt das

Gifhorner Bündnis für Familie am Samstag,

13. Mai, von 10 bis 16 Uhr rund ums

Mehrgenerationenhaus im Georgshof,

Steinweg 20, in Gifhorn ein. Bereits zum

dritten Mal erwartet die Besucher dort

neben reichlich Informationen rund um

die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und

Pflege auch jede Menge Spiel und Spaß.

15 Institutionen und Betriebe, die sich im

Gifhorner Bündnis für Familie engagieren,

sind dabei – darunter auch KURT. Familienbüro,

Deutsches Rotes Kreuz, Kinderschutzbund,

der Verein „Wir in der Nachbarschaft“

(WiN), Behindertenbeirat und ein gutes Dutzend

weitere Akteure laden gemeinsam zu

einem tollen Nachmittag ein. Hüpfburg und

Kinderschminken sind dabei die Klassiker; zusätzlich

gibt‘s jede Menge Mitmachaktionen.

Von 10 bis 11 Uhr spielt zudem die Band des

heilpädagogischen Bauernhofs „Der Hof“.

Neu im Programm sind die Kurzvorträge:

Dabei stellen sich „Wir in der Nachbarschaft“

sowie „Versteckte Welten“ vor, und Barbara

Mavridou erläutert ihre Aufgaben als Doula.

Zur Stärkung gibt‘s eine Kaffee- und Kuchentafel

sowie frisch gegrillte Leckereien – und

mit dem Coupon auf dieser Seite erhaltet Ihr

50 Cent Rabatt. Ausschneiden lohnt sich!

Hoheitlicher

Kräutermarkt

28.05. Kräuter, Kräuter –

nichts als Kräuter! Obstgehölze

und Gemüsepflanzen,

Küchenkräuter, Gewürzmischungen,

Kräuterkissen,

Naturkosmetik, Tee, Honig,

Öl und Essig sowie Claras

Kräuterbräu und mehr gibt‘s

an Marktbuden und Ständen

beim zweiten Hoheitlichen

Kräutermarkt – am Sonntag,

28. Mai, von 11 bis 17 Uhr

im Innenhof des Schlosses,

Schlossplatz 1, in Gifhorn.


34

35

Hochsommer auf Sylt,

zur Primetime mit

reserviertem Tisch in

der Sansibar. Aber seien

wir doch mal ehrlich:

Da gehörst Du doch gar nicht hin. Du gehörst

in den Center Park, und wenn nicht das, dann doch

immerhin ins Tropical Islands. Der Sand muss nicht

immer weiß sein, der kann auch Spuren von Urin und

Tetrapak-Caipirinha enthalten, das ist vollkommen

okay. Außerdem: Sylt ist doch schon seit den 90ern

nicht mehr geil, doch Du gröhlst weiter „Westerland“

von Die Ärzte. Farin Urlaub Woandershin!

Junge, und wie Du wieder aussiehst?! Alles ist

Ralph Lauren, doch keiner spielt Polo. In dem

Laden sind es noch mal 20 Grad mehr als

draußen, die Klima-Anlage läuft schon

seit Jahren am Limit und flötet die

immer gleichen Staubpartikel aus

der Haube.

Männer tragen Daunenwesten

über in die Hose gesteckte Karohemden

und zurückgemanschte

Haare, Frauen die Sonnenbrille

oben auf dem Kopf und die

hellblaue Bluse um einen Knopf

zu weit geöffnet. Auf ein Segelboot

schaffen beide es nie, „aber Ischgl ist ja

auch ganz toll“, sagt sie, während seine Stirn

Falten schlägt und die Bräunungscreme auf den

Boden rieselt. Begleitet wird das Ganze von einer

unterirdisch-mittelmäßigen Jazz-Note, die mit der

richtigen Zahl an Beats per minute den Outletter von

einem Laden in den nächsten schickt. Alles ist sale,

alles ist Aktion. Aktion Mensch ärgere Dich nicht, dass

es diesen wunderbaren Rollkragenpullover nicht in

Deiner Größe gibt.

Als ich mich dann irgendwann auf eine Bank fallen

ließ, ging es wieder. Um mich herum fuhren

ganz viele Zurückgegelte den Ervolkswagen – und

ich setzte mich später in den Zug. Das mit dem

Schwitzen hatte nachgelassen, und eigentlich wollte

ich dann doch auch ganz gerne in so einem coolen

Cabrio fahren und mir die Haare um die Ohren

wehen lassen. Zu Hause bestellte ich mir erst mal

eine Ray-Ban-Fliegerbrille und eine Tommy-Hilfiger-

Übergangsjacke per Online-Shopping. Natürlich sah

ich es ein: Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Doch mein Tag, der war bessergekauft.

Zerbrecht Ihr Euch auch

manchmal den Kopf über

irgendetwas? Oder findet

Ihr Maltes Doppelmoral

bezüglich des Einkaufens

in Outlet-Centern einfach

nur abartig? Mailt an

redaktion@kurt-gifhorn.de!

Beinahe peinlich berührt tupfte ich nach dem

Schweiß auf meiner Stirn. Meine Güte. Anfang April

und dann so etwas. 20 Grad Celsius waren das mindestens,

und mit denen war überhaupt und keineswegs

zu rechnen. Die Tage zuvor orientierten sich

doch eher am knauserigen Golfstrom, der bisher

mit Wolkenbrüchen und Stromwinden noch jedem

in Mark und Bein gefahren war. Da ich seit dem Aus

von Jörg Kachelmann keinem Wetterdienst mehr

über den Weg traute, und die Nutzung von

Wetter-Apps ohnehin absolut falscher

Ehrgeiz ist, wusste ich im Voraus nicht,

worauf ich mich einlassen müsste.

Aber 20 Grad, das war doch zu viel

des Guten. Ich nahm erst mal den

Schal ab, um zumindest gefühlt

nicht mehr zu ersticken. Mein

Herz unter der dicken Winterjacke

wummste wie der Bass einer

Techno-Platte (Vinyl!). Und da

stand ich nun, in einem der Höllenkreise

aus Dantes Göttlicher Komödie.

Es war Samstag, es war heiß – und ich

war in einem Outlet-Center.

Ich habe ja nichts gegens Kaufen. Manchmal ist

Kaufen ganz gut – zum Beispiel um sich wieder zu

erden. Es gibt doch nichts Besseres, als eine mittelmäßige

Klausur mit einem ausgiebigen Online-Shopping

ins bessere Licht zu rücken. Oder so wie früher:

Da bin ich nach einer schlechten Leistung auf dem

Fußballplatz immer zu Burger King gegangen. Aber

Anstand hat auch Grenzen. Und in Outlet-Centern

werden diese maßlos übertreten.

Was ist das eigentlich für eine schlimme Angewohnheit,

sich in ein soziales Milieu einzukaufen, in

das man gar nicht reingehört? Jetzt mal unter uns,

lieber Leser: Solltest Du dazugehören, hinterfrag‘

Dich mal bitte ganz schnell, wohin Deine Reise eigentlich

gehen soll. Ich weiß, Du wärst so gerne im

Leinen los für die Literaturwerkstatt!

In diesem Sommer

veranstaltet die offene

Arbeitsgemeinschaft der

Gifhorner Kreisvolkshochschule

drei Touren auf Ise und

Schlosssee: Stimmungsvolle

Texte und Gitarrenmusik unter

dem Titel Traumfänger

stehen am Sonntag, 21. Mai,

ab 15 Uhr auf dem Programm.

Tatort Ise heißt es

am Sonntag, 18. Juni, ab

18 Uhr mit Krimis und anderen

spannenden Geschichten.

Spannungsgeladen

geht‘s am Sonntag, 3. September,

ab 18 Uhr bei aufregenden

Geschichten zu.

Treffen ist jeweils spätestens

zehn Minuten vor dem

Ablegen am Morada-Hotel

Isetal, Bromer Straße 4, bei

kunst & kultur

Krimis und mehr:

Literarische Floßfahrten legen wieder los

Gifhorn. Anmeldungen sind

ab sofort möglich unter

Tel. 05371-9459644 oder

per E-Mail an m.konzack@

kvhs-gifhorn.de! Kosten pro

Person und Tour: 15 Euro.

GANZ NACH IHREM GESCHMACK

Wir beziehen

und arbeiten Ihre

Polstermöbel auf.

Von Malte Schönfeld

Über den Höllenkreis

Kopfüber

Cardenap 3 · Gifhorn

Telefon 05371 12589

www.schoener-einrichten.de


36

Abo-Programm 2017/2018

THEATER-ABO

Sa., 14.10.2017 Martinus Luther – Anfang und Ende eines Mythos Schauspiel von John von Düffel

Do., 09.11.2017 Indien – Eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz von J. Hader und A. Dorfer

Fr., 01.12.2017 Er ist wieder da Kantige Politsatire nach dem Bestseller von Timur Vermes

Mo., 29.01.2018 Goethes sämtliche Werke ... leicht gekürzt Temporeiche Literaturparodie von Michael Ehnert

Sa., 17.02.2018 Borchert beflügelt Songs & Stories von und mit Thomas Borchert

Sa., 21.04.2018 Deutschstunde Drama nach dem Roman von Siegfried Lenz

Foto: Volker Beushausen

kunst & kultur

37

SONNTAGS-ABO

So., 17.09.2017 Paulette – Oma zieht durch Krimikomödie nach dem gleichnamigen französischen Kinohit

So., 05.11.2017 All you need is cheese Das ultimative 50er Jahre Musical mit Petticoat und Käseigel

So., 10.12.2017 Landeier – Bauern suchen Frauen Plattdeutscher Schwank mit dem Ohnsorg-Ensemble

So., 04.02.2018 So oder so – Hildegard Knef Musikalisches Schauspiel von und mit Gilla Cremer

So., 11.03.2018 Die Abenteuer des Don Quichote Ein Hörstück nach Miguel de Cervantes

KLEINKUNST-ABO

Mi., 27.09.2017 Nordic Music Festival Musikalisch-poetische Glanzlichter aus Skandinavien

Do., 26.10.2017 Mario und der Zauberer Literarisches Puppentheater für Erwachsene

Do., 18.01.2018 Michael Hatzius – Echstasy Kiezgeschichten mit Deutschlands charmantestem Reptil

Do., 15.03.2018 KlangRazzia Das Kabarett-Comedy-Konzert

Mi., 25.04.2018 Sensa – Eine Symphonie der Sinne Zirkuskunst und Weltmusik

Foto: Christine Fiedler

Der Abo-Verkauf beginnt am 2. Mai, der Verkauf von Wahl-Abos

am 15. Mai. Abonnements sind ausschließlich an der Konzertkasse

der Aller-Zeitung erhältlich, Telefon 05371 / 808-136.

Einzelkarten sind ab dem 15. August an allen bekannten

Kartenverkaufsstellen erhältlich.

www.stadthalle-gifhorn.de

Foto: Christoph Breithaupt

Wir machen Theater!

Foto: Marcus Lieberenz

Gifhorns Stadthalle traut sich was:

Hitler-Satire

und noch viel mehr

Ab sofort startet der Verkauf der begehrten Abonnement-Pakete

Große Namen, bekannte Gesichter, packende

Stücke: Das neue Programm der

Gifhorner Stadthalle hat es wahrlich in

sich! Auch, aber nicht nur, zu sehen an

der kantigen Hitler-Satire „Er ist wieder

da“, deren Buchvorlage 20 Wochen lang

auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste

stand, deren Verfilmung von mehr als

2,4 Millionen Kinobesuchern gesehen

wurde und deren Bühnenadaption dem

Publikum am 1. Dezember von KURT präsentiert

wird. Beginn der neuen Spielzeit

ist zwar erst im Herbst, doch der Verkauf

der begehrten Abo-Reihen startet schon

jetzt. Schnell sein lohnt sich, denn die

besten Plätze sind bekanntlich schnell

vergriffen – und so manche Vorstellung

ist auch schnell mal ausverkauft.

„Die neue Spielzeit hat viel zu erzählen,

denn sie lässt große Literatur wandlungsfähig

aus einem ganz anderen Blickwinkel daherkommen“,

macht die Kultur-Managerin

der Stadthalle, Stefanie Schrader, neugierig.

Das Publikum erwarten unter anderem „Goethes

sämtliche Werke“ als Literatur-Comedy,

Thomas Manns „Mario und der Zauberer“

als poetisches Puppenspiel für Erwachsene

und nicht zuletzt „Die Abenteuer des Don

Quichote“ als musikalischer Road-Trip durch

die spanische Renaissance. Auch das Kinderprogramm

hat diverse Klassiker in neuen Inszenierungen

zu bieten, darunter Wilhelm

Busch, die Gebrüder Grimm, Hans Christian

Andersen, Michael Ende und gleich zweimal

Otfried Preußler. „Das große und das kleine

Stadthallen-Publikum hat in der neuen »


38

39

kunst & kultur

KURT präsentiert ein buntes Programm in der neuen Spielzeit: „Die Händlerin der Worte und der Artikelomat“

(von links) und das Drama „Deutschstunde“ nach dem Roman von Siegfried Lenz gehören genauso dazu...

...wie „Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus“ und „Die Abenteuer des Don Quichote“, gelesen von der bekannten

„Tatort“-Staatsanwältin Mechthild Großmann.

Fotos: Theater Nimmerland/Christoph Breithaupt/Van Hoorne (Theater auf Tour)/Marcus Lieberenz

» Spielzeit also viel zu entdecken und wiederzuentdecken“,

freut sich Stefanie Schrader.

Auch 2017/2018 werden die drei beliebten

Abonnements – das Theater-Abo, das Sonntags-Abo

und das Kleinkunst-Abo – weiterhin

die Flaggschiffe des Kulturprogramms sein.

Im Theater-Abo erwarten die Besucher

sechs kurzweilige Abendveranstaltungen.

Den Beginn macht das Reformationsdrama

„Martinus Luther – Anfang und Ende eines

Mythos“. Es folgt mit „Indien – Eine Schnitzeljagd

durch die deutsche Provinz“ eine

launige Komödie über zwei sehr eigenwillige

Typen. Im Dezember ist mit „Er ist wieder da“

eine kantige Satire nach dem Bestseller von

Timur Vermes in einer Produktion des Westfälischen

Landestheaters zu sehen – präsentiert

von KURT. Im neuen Jahr gastiert dann

die wortgewaltig-gewitzte Literaturkomödie

„Goethes sämtliche Werke... leicht gekürzt“

der Hamburger Kammerspiele in unserer

Stadthalle. Und mit dem Sänger, Songschreiber

und Musical-Darsteller Thomas Borchert

und seinem neuen Programm „Borchert beflügelt“

fehlt es auch im Theater-Abo nicht

an musikalischer Finesse. Ihren dramatischen

Abschluss findet die Reihe mit der preisgekrönten

Roman-Adaption „Deutschstunde“

nach der gleichnamigen Buchvorlage von

einem der bedeutendsten deutschen Nachkriegsschriftsteller:

Siegfried Lenz.

Das Sonntags-Abo beginnt mit der rasanten

Krimikomödie „Paulette – Oma zieht

durch“, gefolgt von dem beschwingten Musical

„All you need is cheese“, das die Musik der

50er Jahre zelebriert. In der Vorweihnachtszeit

zeigt das Ensemble des Hamburger

Ohnsorg-Theaters ihren plattdeutschen Evergreen

„Landeier – Bauern suchen Frauen“. Im

neuen Jahr stehen zudem zwei musikalische

Perlen auf dem Programm: „So oder so – Hildegard

Knef“ ist eines der erfolgreichsten

Programme der Sängerin und Schauspielerin

Gilla Cremer. Und „Die Abenteuer des Don

Quichote“ bilden mit Musik und Texten aus

der spanischen Renaissance einen erlesenen

Abschluss des Sonntags-Abos – gespielt von

der Berliner Lautten Compagney und mit

markiger Stimme vorgetragen von Schauspielerin

Mechthild Großmann, bekannt vor

allem durch ihre Rolle als Staatsanwältin Wilhelmine

Klemm im Münsteraner „Tatort“.

Das experimentierfreudige Publikum des

Kleinkunst-Abos kann sich auf Musik, Poesie,

Comedy, Kabarett und Varieté vom Feinsten

freuen! Die Reihe startet mit dem „Nordic

Music Festival“. Einen kreativ-poetischen

Zugang zur Literatur von Thomas Mann bietet

im Oktober die Bühne Cipolla mit ihrem

traumwandlerischen Figurentheater „Mario

und der Zauberer“. Nach Weihnachten steht

mit Michael Hatzius und seinem Solo-Programm

„Echstasy“ einer der Shooting-Stars

der deutschen Comedy-Szene auf der Bühne.

Zupackendes Musik-Kabarett werden kurz

vor Ostern 2018 die Brüder Chin und Hans-

Werner Meyer mit ihrer „Klangrazzia“ liefern.

Das Kleinkunst-Abo schließt mit der betörend

schönen Akrobatik- und Klangkunst-Performance

„Sensa – Eine Symphonie der Sinne“.

Für die ganz Kleinen wird‘s erneut zwei

Abos geben: das Kinder-Abo für Krümel ab

vier Jahre und das Kinder-Abo für Kekse

ab sechs Jahre. Die Krümel lernen mit „Oma

Nolte“ ein wunderbares Liederprogramm

kennen, lösen bei „Ein Fall für Freunde“ einen

Bauernhof-Krimi, tauchen bei „Der kleine

Wassermann“ in die Welt phantastischer

Meeresgeschöpfe ein und bekommen mit

„Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus“ eine

ihrer Lieblingsfiguren zu sehen.

Die Kekse erkunden in „Die Händlerin der

Worte“ die Welt der Wörter, die ihnen begegnet

beim Lesen und Schreiben lernen.

In der Vorweihnachtszeit lernen sie mit „Jim

Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ Michael

Endes Kinderbuchklassiker neu kennen.

Mit „Max und Moritz“ erleben sie im neuen

Jahr die legendäre Bilderbuchgeschichte von

Wilhelm Busch als Familien-Musical und können

in der Kinderoper „Aida und der magische

Zaubertrank“ über die abenteuerliche

Welt eines alten Opernhauses mit seinen guten

und bösen Geistern staunen.

KURTs Tipp: Die Abos der Gifhorner Stadthalle

sind ab 2. Mai erhältlich. Die Wahl-Abos,

bei denen die Käufer einzelne Veranstaltungen

aus dem gesamten Angebot herauspicken

können, werden ab 15. Mai angeboten.

Und der Einzelverkauf startet am 15. August.

Weitere Infos unter Tel. 05371-808136 sowie

im Netz unter www.stadthalle-gifhorn.de!

„Er ist wieder da“ bringt Adolf Hitler zurück – und alle

halten ihn für einen Comedy-Star. Foto: Volker Beushausen

„Mario und der Zauberer“ ist ein literarisches

Puppentheater für Erwachsene. Foto: Marianne Menkel


40

Unendliche Weiten in Acryl auf Leinwand:

Silke Schaper stellt im Kavalierhaus aus

kunst & kultur

Frühlingsstimmung:

„Faszination für Farben“ im Klinik-Foyer

41

Die Ausstellung „Über Landschaft“

zeigt Werke der Päser Künstlerin.

Naturerscheinungen interessieren

sie mehr als deren

naturgetreue Wiedergabe:

Diese Phänomene durch den

malerischen Prozess impressionistisch

herauszuarbeiten,

hat sich Silke Schaper mittels

Acryl auf Leinwand angenommen.

Der Farbauftrag in

vielen, teilweise lasierenden

Schichten verdichtet die Malerei

zu einem atmosphärischen

Bild. Täglich umgeben

von typisch norddeutscher

Landschaft in all ihren Facetten

– mit ihrer menschenleeren

Weite in Wäldern,

auf Feldern

und Wiesen

– und dadurch

inspiriert,

bringt

die Künstlerin

aus Päse

diese Land- Silke Schaper

schaft nach

ihrem Empfinden zur Geltung.

Die Ausstellung „Über

Landschaft“ zeigt ihre Arbeiten

der vergangenen beiden

Jahre – zu sehen noch

bis zum 28. Mai im Kavalierhaus,

Steinweg 3, in Gifhorn.

Der Eintritt ist frei.

Ihre Faszination für Farbe

kommt in prächtig leuchtenden

Bildern effektvoll

zum Ausdruck: „Was mich

an der Malerei fasziniert,

ist der Umgang mit den

Farben und die unbegrenzten

Möglichkeiten

des kreativen Arbeitens“,

erklärt Germaine Bartoli.

Sie malt bereits seit ihrer

Das südkoreanische Kollektiv

Artvent und Artvision

erreicht den Glocken-Palast

des Mühlenmuseums am

Samstag, 27. Mai – arrangiert

dort dann etwa 150 Werke

zur Ausstellung „Kunst aus

Korea“ und eröffnet diese

noch am selben Nachmittag!

Die Vernissage, an der die

Kindheit, aber die Teilnahme

an einem Aquarellkursus

vor 20 Jahren hat ihre Leidenschaft

neu entfacht:

„Mein Ziel ist immer,

eine positive Stimmung

zu erzeugen – für mich

und den Betrachter.“

22 ihrer Kunstwerke gibt

es noch bis Ende Juni unter

dem Titel „Faszination

für Farbe“ zu bewundern –

im Foyer des Helios-Klinikums,

Campus 6, in Gifhorn.

Kunst aus Korea in Gifhorn

Künstler selbst teilnehmen,

beginnt um 16 Uhr.

Geöffnet hat der Glocken-

Palast, Bromer Straße 2, in

Gifhorn dienstags bis donnerstags

sowie samstags und

sonntags jeweils von 11 bis

16 Uhr. Die „Kunst aus Korea“

lässt sich dort bis Samstag,

3. Juni, entdecken.

Spiegelung und Dimension

Überall im Alltag begegnen

sie uns und sorgen zum Teil

für optische Täuschungen:

Spiegelungen wie etwa in

den glasigen Fassaden von

Hochhäusern zeigen ihre

ganz eigenen Dimensionen.

Die Arbeitsgemeinschaft

Photo-Werkstatt der Kreisvolkshochschule

– bestehend

aus Susanne Kottlick,

Robert Meinecke, Tatjana

Panina, Ute Poltrock, Beate

Radziejewski, Hans Röttgers,

Wolfgang Schwenke und

Sandra Zecchino – zeigt ihre

Ausstellung „Spiegelungen“

noch bis Freitag, 19. Mai, in

den Räumen der Kreisvolkshochschule,

Freiherr-vom-

Stein-Straße 24, in Gifhorn.

Zu sehen sind die Exponate

montags bis freitags jeweils

zwischen 8.30 und 21 Uhr.

Hans Röttgers: „Dimensionen II“


42

43

Monumentale Wagenrennen im

Riesenformat

Vollbütteler Kinomuseum widmet dem 70-Millimeter-Film eine Sonderschau

kunst & kultur

Vollbüttels Kinomuseum startet mit

einer neuen Sonderausstellung in die

20. Saison – mit dem Titel: „Wir können

auch größer!“ Dahinter verbirgt sich der

„niedliche 70-Millimeter-Film“, erläutert

Wolfgang Graewert augenzwinkernd.

Denn es ist ein Riesenformat. Vor allem

auch von der Bildqualität her.

Groß rausgekommen ist es in den 50er

Jahren, gebräuchlich war es bis in die 70er,

jüngst hat das Riesenformat mit „The Hateful

Eight“ und „Rogue One – A Star Wars

Story“ gewiss neue Freunde dazu gewonnen.

Aufsehen erregte es damals wie heute

durch seine „enorme Brillianz“, weiß Museumssprecher

Wolfgang Graewert. Und auch

durch den Ton: „Standard war Licht-Ton, der

70-Millimeter-Film setzte auf Magnet-Ton.“

Zusätzlich zur Stereo-Tonspur bot das Format

zwei Effekt-Kanäle. Damit ließ sich etwa das

Trappeln der Hufe und das Rollen der Räder

im legendären Wagenrennen des Monumentalfilm-Klassikers

„Ben Hur“ wiedergeben.

„Man kann darin einen Vorläufer des modernen

Surround-Sounds sehen“, verdeutlicht

der Museumssprecher.

Das 70-Millimeter-Format drängte sich für

Monumentalfilme geradezu auf, lieferte es

doch die gewünscht imposanten Bilder in

eben solcher Qualität. Erhalten ist davon heute

leider nicht mehr allzu viel: „Fast alle Filme

weisen einen starken Rotstich auf“, bedauert

Museumsleiter Peter Schade-Didschies.

Der ist dem Alter geschuldet. Mit Archivmaterial

lässt sich das den Besuchern direkt im

Museum veranschaulichen. Denn es ist den

Machern der Ausstellung gelungen, eine alte

Vorführmaschine zum Laufen zu bringen.

Monatelang haben Peter Schade-Didschies,

Bernd Riechers, Peter Hanke und

Heinz Mühlmann an der Philips DP70 herumgetüftelt.

In Einzelteile zerlegt haben sie den

500-Kilo-Koloss in den Ausstellungsraum getragen

und dort mühsam wieder zusammengesetzt.

„Eigentlich steckt darin eine ganz

einfache Schaltung. Trotzdem brauchten wir

Wochen, um durchzusteigen“, erinnert sich

Peter Schade-Didschies. Passende Ersatzteile

fanden sich glücklicherweise in zwei kurz

zuvor erworbenen 70-Millimeter-Maschinen.

Teile einzeln zu ergattern, ist beinahe hoffnungslos:

„Sie werden nicht in Gold, sondern

in Platin aufgewogen.“ Peter Hanke ist einfach

nur glücklich, dass

die beinah endlose Plackerei

in eine lauffähige

Vorführmaschine mündete.

„Mal sitzt ein Riemen

nicht richtig, dann

fällt das Licht aus. Was

mussten wir nicht alles in

den Griff kriegen!“ Dabei

hatten die Vollbütteler

Kinofreunde noch Glück, mussten sie doch

nur eine DP70 wieder zum Laufen bringen.

In den damaligen Kinos dagegen waren für

möglichst nahtloses Filmvergnügen stets

zwei der monströsen Maschinen im Einsatz.

Denn: „800 Meter Film auf einer Rolle reichten

bloß für eine Spieldauer von 20 Minuten“,

weiß der begeisterte Cineast Hanke.

Als Duo kosteten die Maschinen in den 60er

Jahren ein kleines Vermögen: „Wer ein Kino

betrieb, für den war das eine Anschaffung

fürs Leben“, sagt Peter Schade-Didschies. Das

gilt auch fürs Vollbütteler Ausstellungsstück.

Es lief, bis es vor 15 Jahren in den Besitz des

Museums überging, noch als 35-Millimeter-

Maschine. Gedacht ist die Sonderausstellung

daher auch als Hommage an das inzwischen

verstorbene, aber unvergessene Gründungsmitglied

des Kinomuseums Martin Janotta,

viele Jahre Chef-Filmvorführer in Wolfsburg.

Liebend gern hätte das Museum passend

zu „Wir können auch größer!“ im Sommerkino

am Samstag, 29. Juli, einen 70-Millimeter-

Film gezeigt. „Aber es war nichts zu bekommen“,

bedauert Wolfgang Graewert. Und im

Musuemsarchiv schlummern nur unvollständige,

durch die Bank rotstichige Filme. „Es

wäre ein Traum, hier einen Film zu zeigen.

Aber dann bräuchten wir wohl auch eine

größere Leinwand als unsere mickrigen neun

Meter“, sagt Peter Schade-Didschies. Wer auf

70-Millimeter-Film gedrehtes Kino auf der

Leinwand erleben möchte, wird aber sicher

in der Schauburg in Karlsruhe fündig – im

Internet zu finden unter www.in70mm.com!

Herzstück der Ausstellung im Vollbütteler

Kinomuseum ist die Philips DP70 nebst dazu

gehörender Technik wie die aus der DDR

stammenden Leistungsverstärker vom Typ

RFT PA 893. Ergänzt werden sie um eine kleine,

aber feine Auswahl von Exponaten wie

damalige Werbe-Dias, eine Klebepresse und

historische Fotos aus Wolfsburgs Imperial.

KURTs Tipp: Das Kinomuseum, Raiffeisenstraße

11, in Vollbüttel und die Sonderausstellung

„Wir können auch größer!“ sind sonntags

von 14 bis 18 Uhr geöffnet, für Gruppen

nach Absprache unter Tel. 05304-2521

auch davon abweichend. Weitere Infos gibt‘s

im Internet unter www.kinomuseum.de!


44

45

szene & events

Tausende Gäste

beim Wittinger

Bockbierfest

Den „besten Doppelbock der Welt“ feierten

Christian und Axel Schulz-Hausbrandt

mit mehreren Tausend Gästen und der populärsten

Oktoberfest-Band der Welt: Die

Münchner Zwietracht sorgte für Stimmung

beim Wittinger Bockbierfest. Die beiden Geschäftsführer

der Privatbrauerei eröffneten

die Sause mit Bierkönigin Isabell Schulze

und Bürgermeister Karl Ridder. Diesem

wurde die Ehre zuteil, das erste Fass Freibier

anzustechen – was ihm wieder souverän gelang.

Und schon drängten die Gäste an die

Bühne. Jeder wollte gern als Erster kosten!


46

47

Open R Festival

Silbermond, Amy MacDonald, Robin Schulz und viele mehr in Uelzen

szene & events

04.-06.08. Wahre

Weltstars teilen sich eine

Bühne – beim „Open R Festival“

am ersten Wochenende

im August in der

Almased-Arena in Uelzen.

Rea Garvey

Silbermond

Bob Geldof

Amy MacDonald

Robin Schulz

Gregor Meyle

Das Festival startet am

Freitag, 4. August, erstmals

mit einer „Electric-Pop“-

Version: Die DJs Jonas Blue,

Feder und Hugel sowie das

niederländische Duo Deepend

versprechen ein hochkarätiges

Warm-up für den

30-jährigen Grammy-Gewinner

Robin Schulz.

Der Festival-Samstag steht

zum zweiten Mal unter dem

Motto „Neue Töne“ – vertreten

durch Rea Garvey und

Die Höchste Eisenbahn sowie

Max Giesinger, Gregor Meyle

und Top-Act Silbermond!

Der Sonntag ist unter

dem Titel „Four Voices“ gespickt

mit weltbekannten

Stimmen: Amy MacDonald

präsentiert ihr neues Album

„Under Stars“, das bereits die

Charts stürmt. Außerdem:

Milow („You and me“), Live-

Aid-Organisator und Boomtown-Rats-Gründer

Bob Geldof

sowie Roger Hodgson,

der schon als Bandleader

von Supertramp mächtige

Hits wie „Dreamer“ landete.

Der Vorverkauf läuft. Weitere

Infos gibt‘s im Netz unter

www.jabelmannhalle.de!

Biker feiern großes

Rock Open Air

KURT verlost Tickets: Festival beim Motorradclub „Born To Be Wild“

10.06. Zwölf Jahre lang ist das Open-

Air-Event in Dannenbüttel als „Back in

Black“ bekannt geworden. Am Samstag,

10. Juni, feiert der Born To Be Wild Motorradclub

Wolfsburg die 13. Runde – allerdings

unter neuem Namen: Zum Rock

Open Air werden Jimmy Cornett aus Hamburg

und die Blind Bankers (Foto) aus

Berlin erwartet – und für ein paar Glückspilze

hält KURT noch Freikarten bereit.

„Die Idee zum Event entstand im Club“,

erinnert sich Gido „Cheech“ Schulze. Der

Haupt-Club aus Berlin hatte es damals vorgemacht

– die Wolfsburger Rocker entwickelten

dann ihr eigenes Ding: „Zwölf Jahre

hat ‘ne AC/DC-Coverband das Back in Black

beschallt. Jetzt ist es Zeit für was Neues.“

Die Blind Bankers werden ab 21 Uhr draußen

das Publikum zum Mitsingen und Mitgröhlen

animieren – mit deutschem und englischem

Rock‘n‘Roll. Ab Mitternacht geht‘s dann im

Club-Haus weiter mit Blues-Rock von Jimmy

Cornett. In seinem Debut „Rhytm Of

Hells – Songs Of Angels History“ vertonte er

die gemeinsame Geschichte der Hells Angels

mit Janis Joplin und den Rolling Stones. „Wir

werden ordentlich feiern“, kündigt Cheech

an. „Unsere Gäste sollen sich wohl fühlen.“

Mitmachen und Gewinnen: Das Rock Open

Air steigt am Samstag, 10. Juni, ab 19 Uhr

am und im Club-Haus, Am Schützenheim 7,

in Dannenbüttel. Tickets gibt‘s für 10 Euro an

der Abendkasse. Und wer Glück hat, kommt

für umme rein – denn KURT verlost fünf mal

zwei Tickets. Sendet einfach eine Mail mit

dem Betreff „Rock Open Air“ sowie Name, Alter,

Wohnort und Telefonnummer an mail@

kurt-gifhorn.de! Einsendeschluss ist am 31.

Mai. Die Gewinner werden benachrichtigt.


48

49

KURTs Tipps

für Mai und Juni

Fr. 05.05.

LeifMUSIK, ab 18

Uhr, Sibylla-Merian-

Gymnasium, Kampweg

1, Leiferde.

Konzert: Jason

Skott & Band, ab

20 Uhr, Alt Gifhorn,

Am Weinberg 1,

Gifhorn.

Percussionkonzert

mit Babette Haag,

20 Uhr, Klosterkirche,

Klosterstraße 2,

Hankensbüttel.

Sa. 06.05.

Pflanzen- und

Gartenmarkt mit

Maibaum, 8 bis 15

Uhr, Fußgängerzone,

Steinweg, Gifhorn.

Flohmarkt rund

ums Kind, 10 bis

12 Uhr, St. Marien-

Kita, Gutsstraße 9,

Isenbüttel.

„Meinersen

muckt“, ab 18 Uhr,

Kulturzentrum,

Am Eichenkamp 1,

Meinersen.

Konzert: Hot‘n‘

Nasty, ab 20 Uhr,

Kultbahnhof, Am

Bahnhof Süd 9,

Gifhorn.

Vasilis Mpatis

im La Bowla

04.06. Nach dem Erfolg der Greek

Night legt das La Bowla, Sonnenweg

1b, in Gifhorn noch einen drauf:

Vasilis Mpatis wird mit seiner Band

für einen Auftritt am Pfingstsonntag,

4. Juni, extra eingeflogen! In seiner

griechischen Heimat ist er ein Superstar

– und unter Gifhorns Griechen ist

er auch alles andere als ein Unbekannter.

Dort, wo sonst die Bowling-Bahnen

sind, wird eine riesige Bühne aufgebaut.

Und DJ Sav legt zur After Hour

auf. Beginn: 22 Uhr. Eintritt: 25 Euro.

Südkreisfete

der Landjugend

Isenbüttel, ab

20 Uhr, Scheune

Lütge, Haaslop,

Wasbüttel.

Konzert: Tom‘s

Blues Bagage,

ab 20 Uhr, H1,

Steinweg 26,

Gifhorn.

1. Gifhorner

E-Dampfer-Treffen,

ab 19 Uhr, Freizeitzentrum

Malibu,

Sonnenweg 4-6,

Gifhorn.

Party: „Kitsch

und Kunst“, ab 23

Uhr, Latino, Braunschweiger

Straße 1,

Gifhorn.

So. 07.05.

Flohmarkt am

Christinenstift, 10

bis 16 Uhr, Christinenstift,

Campus 1,

Gifhorn.

Obstblütenfest, ab

11 Uhr, Streuobstwiese,

Pommernring,

Wasbüttel.

Langschläfer-Flohmarkt,

ab 11 Uhr,

Freibad, Mühlenstraße

4, Brome.

Fußball-Oberliga:

MTV Gifhorn – HSC

Hannover, 15 Uhr,

Flutmulde, Winkeler

Straße 2, Gifhorn

(» Seite 5).

Wo ist wann was

los? KURT druckt

auch Deinen Termin:

Schicke einfach eine

Mail an redaktion@

kurt-gifhorn.de!

Mo. 08.05.

Vortrag und Diskussion:

„Gegen

das Vergessen –

Die Opfer der NS-

Euthanasie“ mit

Dr. Manfred Grieger

und Steffen Meyer,

19 Uhr, Mehrgenerationenhaus

im

Georgshof, Steinweg

20, Gifhorn.

Di. 09.05.

Blutspende in

Triangel, 16 bis

19.30 Uhr, Sportund

Freizeitstätte,

Hasenbuschweg 50,

Triangel.

Mi. 10.05.

„Wann wird ein

Land zur Heimat?“,

Infoabend für interessierte

Flüchtlingshelfer,

18 Uhr,

Mehrgenerationenhaus

im Georgshof,

Steinweg 20,

Gifhorn (» Seite 4).

Do. 11.05.

Mini-Kicker-Turnier,

9 bis 20 Uhr, vor

dem Rathaus, Marktplatz,

Gifhorn.

Geschichtswerkstatt:

„Die Gifhorner

Fußgängerzone“

mit Manfred

Birth, 19 Uhr,

alte Schalterhalle

der Sparkasse,

Schlossplatz 3,

Gifhorn (» Seite 20).

„Spätlese“, Neuerscheinungen

von

der Buchmesse,

20 Uhr, Bücherei,

Schulstraße 31,

Isenbüttel.

Fr. 12.05.

Mini-Kicker-Turnier,

9 bis 19 Uhr, vor

dem Rathaus, Marktplatz,

Gifhorn.

Blutspende in Meine,

16 bis 20 Uhr,

Grundschule am

Zellberg, Schulstraße

8, Meine.

Schützenfest in

Wagenhoff, ab 15

Uhr, Am Sportplatz,

Wagenhoff.

Benefizkonzert:

„Rock am Tewenklint“,

ab 19.45 Uhr,

Festplatz, Hauptstraße,

Wasbüttel

(» Seite 54).

Konzert: Corky

Laing‘s Mountain,

ab 20 Uhr,

Kultbahnhof, Am

Bahnhof Süd 9,

Gifhorn.

Konzert: Saitensprung,

ab 20 Uhr,

Grille, Ludwig-Jahn-

Straße 12, Gifhorn.

Sa. 13.05.

Mini-Kicker-Turnier,

9.30 bis 17 Uhr, vor

dem Rathaus, Marktplatz,

Gifhorn.

szene & events

Sprach

Salat

in Triangel

14.05. Beim Künstlerkarussell im

vergangenen Jahr hat er das Publikum

begeistert: Nun gibt der Winkeler Autor

Werner Julius Frank (Foto rechts)

auf Einladung der Kulturschmiede Sassenburg

(KusS) einen Nachschlag. Gemeinsam

mit dem Gifhorner Autor und

Verleger Werner Kieselbach (Foto

links) liest er am Sonntag, 14. Mai, in

der Alten Schmiede, Gutshof 12, in

Triangel. Von Beruf ist Werner Julius

Frank eigentlich Ingenieur – doch an

ihm ist ein Linguist verloren gegangen.

In seinen Kurzgeschichten greift er die

Worte der deutschen Sprache in ganz

spezieller Art und Weise auf. So fragt er

etwa: „Wenn sich Straßen in der Ferne

verlaufen, können sie sich auch verirren?“

Er und Werner Kieselbach tragen

ihre Texte unter dem Titel „Sprachsalat“

vor. Beginn: 17 Uhr. Der Eintritt ist

frei, um Spenden wird jedoch gebeten.


50

51

Familienmesse,

Bündnis für Familie,

10 bis 16 Uhr,

Georgshof, Steinweg

20, Gifhorn

(» Seite 32).

Kindersamstag, 11

bis 17 Uhr, Fußgängerzone,

Steinweg,

Gifhorn.

Fantasy-Festival:

„Fantastische Welten“,

11 bis 23 Uhr,

Tankumsee, Isenbüttel

(» Seite 25).

Schützenfest

in Wasbüttel,

ab 12 Uhr, Festplatz,

Hauptstraße,

Wasbüttel.

Schützenfest

in Wagenhoff,

ab 14.30 Uhr,

Am Sportplatz,

Wagenhoff.

Premiere: „Metapolis“,

15 Uhr, Haus

Drei des Staatstheaters,

Hinter der

Magnikirche 6a,

Braunschweig.

Frühlingskonzert:

„I have a dream“,

19.30 Uhr, Sporthalle,

Schulstraße 31,

Isenbüttel.

Konzert: Saitensprung,

ab 20

Uhr, Freizeit- und

Bildungszentrum

Grille, Ludwig-Jahn-

Straße 12, Gifhorn.

Dancehall Jam –

Black Muzik, ab 22

Uhr, Latino, Braunschweiger

Straße 1,

Gifhorn.

Instant Impro:

Comedy auf Zuruf

31.05. Keine ihrer Geschichten ist geplant oder geprobt. Es

gibt keine Regie, kein Bühnenbild und vor allem kein Textbuch.

Alles entsteht live vor den Augen des Publikums. Das Bremerhavener

Improvisationstheater Instant Impro hat in mehr als 20 Jahren

schon Tausende Geschichten spontan entwickelt. Ob Märchen,

Musical, Krimi oder Western – keine Story gleicht der anderen,

jede ist einmalig und unwiederbringlich. Die Show für Schulklassen

startet am Mittwoch, 31. Mai, um 9 Uhr in der Stadthalle, Schützenplatz

2, in Gifhorn. Restkarten gibt‘s ab 8 Euro im Vorverkauf.

So. 14.05.

Schützenfest in

Wasbüttel, ab

8.45 Uhr, Festplatz,

Hauptstraße,

Wasbüttel.

Mini-Kicker-Turnier,

11 bis 17.30 Uhr, vor

dem Rathaus, Marktplatz,

Gifhorn.

Schützenfest

in Wagenhoff,

ab 10.30 Uhr,

Am Sportplatz,

Wagenhoff.

Fantasy-Festival:

„Fantastische Welten“,

10 bis 19 Uhr,

Tankumsee, Isenbüttel

(» Seite 25).

Tag der offenen

Tür im

Kultbahnhof, 11 bis

17 Uhr, Kultbahnhof,

Am Bahnhof Süd 9,

Gifhorn (» Seite 27).

Dorfflohmarkt und

Pflanzenbörse, 11

bis 17 Uhr, in fast

ganz Ettenbüttel.

Führung durch

die Bromer Burg,

14 Uhr, Burg,

Junkerende, Brome.

Fußball-Oberliga:

BV Cloppenburg –

MTV Gifhorn, 16.30

Uhr, Rasenplatz,

Friesoyther Straße 8,

Cloppenburg.

Sprachsalat mit

Werner Julius

Frank und Werner

Kieselbach, ab 17

Uhr, Alte Schmiede,

Gutshof 12, Triangel

(» Seite 49).

Mo. 15.05.

Blutspende in

Wilsche, 16 bis

19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus,

Mühlenstraße 17,

Wilsche.

Pop-Klassik-Konzert:

Tenöre4You,

20 Uhr, St. Viti-

Kirche, Im Paul 1,

Leiferde.

Do. 18.05.

Klinikum im Dialog:

„Patientensicherheit

während

OP-Eingriffen“ mit

Chefarzt Dr. Gert

Hobbensiefken,

Eintritt frei, 19 bis

20.30 Uhr, Helios-

Klinikum, Campus 6,

Gifhorn.

Fr. 19.05.

„Bi-Ba-Büchermäuse“:

Musik, Spiele

und Geschichten

für Kinder,

10 Uhr, Bücherei,

Schulstraße 31,

Isenbüttel.

Skate-Night,

Start um 20 Uhr,

Flutmulde, Winkeler

Straße 2, Gifhorn

(» Seite 26).

Konzert: Die

Prinzen (ausverkauft),

20 Uhr,

St. Nicolaikirche,

Steinweg 4, Gifhorn.

Foto: Silke und Sandelmann Fotografie

Schützenfest in

Vorhop, Tanz ab

20 Uhr, Dörphus,

An der Masche 1,

Vorhop.

Sa. 20.05.

Tag der Senioren,

10 bis 14 Uhr,

Fußgängerzone,

Steinweg, Gifhorn

(» Seite 33).

Oldtimer-Treffen,

13.13 bis 17.17 Uhr,

an der B 188, Neuhaus

(» Seite 28).

Bundesliga-

Abschlussparty,

ab 15.30 Uhr auf

großer Leinwand mit

Grillen auf dem Hof,

im Anschluss Party

mit Opa Hardrock,

Bier- und Rockbar

H1, Steinweg 26,

Gifhorn.

Vocal Recall:

„Die große

Schlägerparade

d’Erfolgsmusik“,

19.30 Uhr, Oberschule,

Schulstraße

3, Calberlah.

Götz Widmann:

„Sittenstrolch“,

Konzert, 20 Uhr,

Kulturzentrum Hallenbad,

Schachtweg

31, Wolfsburg.

Poetry Slam, 20

Uhr, Feuerwehr, Am

Hagen 5, Westerbeck

(» Seite 27).

Premiere: „Träume

werden Wirklichkeit

– Ein Disney-

Drama“, 20 Uhr,

Kleines Haus des

Staatstheaters,

Magnitorwall 18,

Braunschweig.

90er und 2000er

Party, ab 21 Uhr,

BSK Event Saal,

Schützenplatz 3,

Gifhorn.

So. 21.05.

Dorfflohmarkt, ab

10 Uhr, Alte Schule,

Mittelstraße 1,

Wasbüttel.

Internationaler

Museumstag in

Müden, 11 bis 17

Uhr, Historischer

Ortskern, Hauptstraße

12, Müden.

Internationaler

Museumstag

in Brome, 11

bis 17 Uhr, Burg,

Junkerende, Brome.

Spargelfest bei

Kuhls, 11 bis 18

Uhr, Hof Kuhls,

Dorfstraße 12,

Neubokel.

Fußball-Oberliga:

MTV Gifhorn – TuS

Bersenbrück, 15

Uhr, Sportpark

Flutmulde, Winkeler

Straße 2, Gifhorn

(» Seite 5).

Literarische Floßfahrt:

„Traumfänger“,

Start um 15

Uhr, Morada-Hotel

Isetal, Bromer Stra-

szene & events

ße 4, Gifhorn

(» Seite 35).

Eintracht-Aufstiegsparty,

Live-

Übertragung: Eintracht

Braunschweig

– Karlsruher SC ab

15.30 Uhr, danach

Party (hoffentlich),

H1, Steinweg 26,

Gifhorn.

Mo. 22.05.

Blutspende in

Grußendorf, 16.30

bis 19.30 Uhr,

Dorfgemeinschaftshaus,

Birkenweg 55,

Grußendorf.

Di. 23.05.

Blutspende in

Vollbüttel, 16

bis 19 Uhr, Raiffeisengebäude,

Raiffeisenstraße 9,

Vollbüttel.

Plattdeutscher

Abend, 19.30 Uhr,

Gemeindezentrum,

Dorfstraße 21, Ummern.

Do. 25.05.

Young- und

Oldtimer-Treffen,

ab 9 Uhr, Kubus,

Oheweg 3, Müden

(» Seite 29).

Fr. 26.05.

225 Jahre Schützenfest

in Wesendorf,

Schützenhaus,

Alte Heerstraße,

Wesendorf.


52

53

Sa. 27.05.

Vernissage: „Kunst

aus Korea“ von der

Künstlergruppe „Artvent

und Artvision“,

16 Uhr, Glocken-

Palast am Mühlenmuseum,

Bromer

Straße 2, Gifhorn

(» Seite 41).

225 Jahre Schützenfest

in Wesendorf,

Schützenhaus,

Alte Heerstraße,

Wesendorf.

So. 28.05.

225 Jahre Schützenfest

in Wesendorf,

Schützenhaus,

Alte Heerstraße,

Wesendorf.

Hoheitlicher Kräutermarkt,

11 bis

17 Uhr, Schlosshof,

Schlossplatz 1,

Gifhorn (» Seite 33).

Fr. 02.06.

Schützenfest in

Calberlah, Festplatz,

Görlitzer

Straße, Calberlah.

Sa. 03.06.

Flohmarkt für

Jedermann, 7.30

bis 15 Uhr, Schützenplatz,

Hamburger

Straße 90, Gamsen.

Schützenfest in

Ribbesbüttel,

Sportheim,

Birkenweg 2,

Ribbesbüttel.

Schützenfest in

Calberlah, Festplatz,

Görlitzer

Straße, Calberlah.

Ü-30-Party, ab

21 Uhr, Bei Micha,

Sonnenweg 30,

Gifhorn.

So. 04.06.

Schützenfest in

Ribbesbüttel,

Sportheim,

Birkenweg 2,

Ribbesbüttel.

Schützenfest in

Calberlah, Festplatz,

Görlitzer

Straße, Calberlah.

Schützenfest in

Ummern, Gasthaus

Thölke, Dorfstraße

10, Ummern.

Pfingsten im

Mühlenviertel mit

Auftritt der USK-

Trachtentanzgruppe,

12 bis 17 Uhr,

Mühlenviertel im

Mühlenmuseum,

Bromer Straße 2,

Gifhorn.

Mo. 05.06.

Schützenfest in

Ribbesbüttel,

Sportheim,

Birkenweg 2,

Ribbesbüttel.

Schützenfest in

Calberlah, Festplatz,

Görlitzer

Straße, Calberlah.

Schützenfest in

Ummern, Gasthaus

Thölke, Dorfstraße

10, Ummern.

Deutscher Mühlentag

mit Mahlvorführung

in der Wassermühle,

Kinderspaß

mit Handmühlen

und mehr, 10 bis

18 Uhr, Mühlenmuseum,

Bromer

Straße 2, Gifhorn.

Pfingsten im

Mühlenviertel mit

der USK-Trachtentanzgruppe,

12 bis

17 Uhr, Mühlenviertel

im Mühlenmuseum,

Bromer Straße

2, Gifhorn.

Di. 06.06.

Blutspende in

Kästorf, 15.30 bis

19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus,

Am Schliekenberg 1,

Kästorf.

Mi. 07.06.

Blutspende in

Gifhorn, 9 bis 19.30

Uhr, DRK-Haus,

Am Wasserturm 5,

Gifhorn.

Do. 08.06.

Blutspende in

Wesendorf, 10

Kulturverein lädt zum

Mittsommerfest

21.06. Der Gifhorner Kulturverein feiert sein Mittsommerfest

diesmal im eindrucksvollen Glocken-Palast, der Begegnungsstätte

für osteuropäische Künstler. Für reichlich Unterhaltung

sorgen die Trachtentanzgruppe des USK Gifhorn

sowie als besondere Gäste das Folklore-Ensemble Trembita

(Foto). Die sieben Musiker spielen mitreißende Melodien aus

dem Karpatenland auf traditionellen Instrumenten. Das Fest

beginnt am Mittwoch, 21. Juni, um 18 Uhr im Glocken-Palast

im Mühlenmuseum, Bromer Straße 2, in Gifhorn. Um Anmeldung

bis zum 14. Juni wird gebeten unter Tel. 05371-813924.

bis 13 Uhr und

14.30 bis 19.30

Uhr, Schützenhaus,

Alte Heerstraße 41,

Wesendorf.

Schützenfest

in Wahrenholz,

Schützenplatz,

Molkereiwiese,

Wahrenholz.

szene & events

Fr. 09.06.

Schützenfest in

Wahrenholz, Schützenplatz,

Molkereiwiese,

Wahrenholz.

Impressum

KURT ist das Stadt-, Kultur- und Szenemagazin für die Region Gifhorn. Es erscheint monatlich und liegt an mehr als 250 Stellen in und um Gifhorn

aus. Herausgeber: Bastian Till Nowak. Redaktion: Bastian Till Nowak (Chefredakteur), Dany Stephan, Sophie Isabell Bremer, Thorben Kroll, Ron

Niebuhr, Matze van Bauseneick. Layout: Bastian Till Nowak, Aileen Kristen. Fotos (sofern nicht anders angegeben): Volker Beushausen (Titelseite),

Nils Mahnke, Bastian Till Nowak, Dany Stephan, Ron Niebuhr, Fotolia sowie jeweilige Veranstalter. Druck: B&S Druckerei, Isenbüttel. Auflage: 6000 Exemplare.

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Bastian Till Nowak. Anzeigen: Agentur BT Media, Steinweg 20, 38518 Gifhorn, Tel. 05371-9414151,

E-Mail: mail@kurt-gifhorn.de. Leserbriefe: Agentur BT Media, KURT-Redaktion, Steinweg 20, 38518 Gifhorn, E-Mail: redaktion@kurt-gifhorn.de.


54

Schützenfest

in Winkel, Festplatz,

Kellerberg,

Winkel.

Sa. 10.06.

Schützenfest in

Wahrenholz, Schützenplatz,

Molkereiwiese,

Wahrenholz.

Schützenfest in

Winkel, Festplatz,

Kellerberg, Winkel.

Schützenfest in

Ummern, Gasthaus

Thölke, Dorfstraße

10, Ummern.

Straßenmusikfestival,

11 bis 22

Uhr, Fußgängerzone,

Steinweg, Gifhorn

(» Seite 26).

„Rock Open Air“

vom Motorradclub

„Born To Be Wild“,

ab 19 Uhr, Born-To-

Be-Wild-Clubhaus,

Am Schützenheim 7,

Dannenbüttel

(» Seite 47).

So. 11.06.

Kids-Race, ab 10

Uhr, Conti-Parkplatz,

Alfred-Teves-Straße

1, Gifhorn.

Schützenfest in

Winkel, Festplatz,

Kellerberg, Winkel.

Schützenfest in

Wahrenholz, Schützenplatz,

Molkereiwiese,

Wahrenholz.

Mo. 12.06.

Blutspende in

Leiferde, 15 bis

Foto: K. Nobs

Wasbüttel rockt in

Spendierhosen

12.05. Das Benefiz-Konzert „Rock am Tewenklint“ geht

in die fünfte Runde! Mit dabei sind die Cover-Rock-Bands

Creeperhead aus Gifhorn, GenerationZ aus Braunschweig –

und als Headliner Stürmer Deluxe (Foto). Ihrem Motto „Was

nicht rockt, bringen wir zum Rocken“ werden die Wolfsburger

mit Klassikern à la „Skandal im Sperrbezirk“, aber auch mit

Songs wie „Perfekte Welle“ und „Denkmal“ gerecht. Der Eintritt

ist frei. Gespendet wird zu Gunsten des Wasbütteler Fördervereins

der Kinderkrebshilfe Hannover – am Schützenfest-

Freitag, 12. Mai, ab 19.45 Uhr im Festzelt auf dem Schützenplatz

an der Hauptstraße in Wasbüttel.

19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus,

Gilder

Weg 66, Leiferde.

Di. 13.06.

Blutspende

in Isenbüttel,

15 bis 19.30

Uhr, Schulforum,

Schulstraße 31,

Isenbüttel.

Mi. 14.06.

Blutspende in

Westerbeck, 16

bis 20 Uhr, Mehrzweckhalle,

Bokensdorfer

Weg 12,

Westerbeck.

Lesung: „Provenzalisches

Feuer“,

19.30 Uhr, Bücherei,

Schulstraße 31,

Isenbüttel.

Do. 15.06.

Klinikum im

Dialog: „Endometriose

– Erkrankung

an der Gebärmutter“

mit dem

Leitenden Oberarzt

Samer Naameh,

Eintritt frei, 19 bis

20.30 Uhr, Helios-

Klinikum, Campus 6,

Gifhorn.

Fantasy Festival

„Fantastische Welten“

Sa 11 bis 22 Uhr

So 10 bis 19 Uhr

• Kinder bis einschließlich 4 Jahre frei

• 5 bis 17 Jahre 6 Euro • ab 18 Jahre 12 Euro

• Familienkarte 29 Euro

Steampunk Zirkus Falknershows

Aktionen Musik

Wikinger

u.v.m.

szene & events

55

am 13. und 14. Mai 2017

Über 13 Stunden

bestes Show-Programm

www.facebook.com/Tankumsee


56

Aus dem Seesack eines

Kriegsheimkehrers

1947

Marktstraße 20

29367 Steinhorst

Telefon 05148 4015

Geöffnet:

Mi - Sa 14 - 16 Uhr

Sonn- und Feiertage 11 - 17 Uhr

www.museen-gifhorn.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine