Wir geben Ihnen den Kredit, den Sie brauchen - BNC - Bayer AG

bnc.bayer.de

Wir geben Ihnen den Kredit, den Sie brauchen - BNC - Bayer AG

LIFE gibt

Orientierung

LIFE-Geschichten zeigen, wie

die Werte imAlltag angewendet

werden.

Seite 9

Mehr Zeit

für das Kind

Die Elternzeit wird für junge

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

immer wichtiger.

Seite 10

Mit Volldampf

in den Markt

Zwei wichtige Medikamente

werden in Berlin für den

Markt vorbereitet.

Seite 18

Adressfeld

Nr. 2·101. Jahrgang · Mai 2011

Weltweit eine

starke Marke

Bayer zählt zu den angesehensten

Marken der Welt. Sie soll

noch stärker genutzt werden .

Seiten 12-13

www.bayer.de

ZEITUNG FÜR DIE MITARBEITER DES BAYER-KONZERNS

TOKIO Die Aktionen warenvielfältig,

das Spenden-Aufkommen riesig:

In Berlin haben beispielsweise

Beschäftigte von Bayer HealthCare

Pharmaceuticals mit einem netten

Dankeschön um Hilfen für die Katastrophen-Opfer

geworben. Sie

verschenkten aus Papier gebastelte

Kraniche –ein vielsagendes Symbol:

Der Kranich gilt in Japan als

Sinnbild für Glück, Langlebigkeit

und Frieden. Und Mitglieder der

Working Capital Initiative 2010

von Bayer MaterialScience spendeten

den Gewinn von 5000 US-Dollar,

den sie als Sieger bei einem internen

Wettbewerb, dem Champions

Cup, im April erhalten hatten.

Diese Aktionen stehen beispielhaft

für die weltweit große Resonanz

in allen Bayer-Gesellschaften

auf den Spenden-Aufruf des Unternehmens.

In einem wahren Spenden-Marathon

haben die Mitarbeiter

in den vergangenen Wochen

300.000 Euro andie Bayer Cares

Foundation gespendet. Der Konzern

hatte zugesagt, die Spenden

der Mitarbeiter bis zu einem Betrag

von 250.000 Euro zuverdoppeln.

Diese Summe stellt Bayer nun vollständig

zur Verfügung. Mit den insgesamt

550.000 Eurowirddie Bayer

Cares Foundation ein langfristiges

Hilfsprojekt in der betroffenen Region

umsetzen. „Die weltweite Solidarität

unserer Mitarbeiter ist be-

KOELN Für den Bayer-Konzern

war 2010 insgesamt ein gutes Jahr.

Wir haben unsere Konzernziele

erreicht“, sagte Vorstandsvorsitzender

Dr. Marijn Dekkers auf der

Hauptversammlung in Köln. Die

Aktionäre sollen am operativen Erfolg

mit einer Anhebung der Dividende

auf 1,50 (Vorjahr:1,40) Euro

je Aktie beteiligt werden. Dies entspricht

einer Ausschüttungssumme

von 1,24 Milliarden Euro. Dekkers

bezeichnete die Anhebung

eindruckend“, freut sich Dr. Wolfgang

Plischke, im Bayer-Vorstand

verantwortlich für die Region Asien/Pazifik.„Wirdanken

allen herzlich

für die große Spendenbereitschaft.“

Die rund 3.660 Bayer-Mitarbeiter

in Japan sind wohlauf, berichtet

Landessprecher Hans-Dieter Hausner.

„In den Wochen nach dem

Erdbeben haben wir uns zuallererst

um die Sicherheit unserer Mitarbeiter

und ihrer Familien gekümmert.

Das hatte und hat oberste Priorität.“

Mittlerweile hat sich die Lage

am Hauptsitz in Tokio stabilisiert.

Auch der Arbeitsalltag normalisiert

sichwieder.

Dreifach-Angriff

auf den Krebs

Der Wirkstoff Regorafenib

hemmt auf dreifache Weise

das Tumorwachstum.

Seiten 4-5

Große Hilfe für Japan

Über zwei Millionen Euro spenden Bayer und seine Mitarbeiter insgesamt für

Japan. Das Geld istfür Soforthilfeund ein nachhaltigesAufbauprojektbestimmt.

„Danke“ schrieben Mitarbeiter in Japan in vielen Sprachen

auf ein Schild (v.l.): Shinji Inagaki, Chie Umezawa und

YumikoTakanashi. Kraniche als Dankeschön für die Spenden

verteilten Mitarbeiter in Berlin, hier YasukoNakao. Foto: Lindner

Die Produktionsstandorte

in

Niihama, Takaishi, Hofu und Shiga

liegen rund 500 bis 900 Kilometer

west- beziehungsweise südwestlich

von Fukushima und wurden

vom Erdbeben und seinen

Folgen verschont. „Wir unternehmen

alle Anstrengungen, um Ausfälle

zu vermeiden“, erklärt Hausner.

„Bislang ist unser Geschäft in

Japan nicht ernsthaft beeinträchtigt,

dank der sorgfältigen Arbeit

des Country Councils, des Krisenstabs

und aller Mitarbeiter in Japan,

die gemeinsam an einem

Strang ziehen.“ Katja Nau

„Innovationsunternehmen vonWeltrang werden

Bayer-Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers auf der Hauptversammlung in Köln

Besucher in der Eingangshalle. Dr. Marijn Dekkers Fotos: HE/MR

ÜBER 2MILLIONEN EURO

> 300.000 Euro spenden die

Mitarbeiter, Bayer gibt nochmals

250.000 Euro zu den

Mitarbeiter-Spenden hinzu.

> 880.000 Euro spendete

Bayer sofort nach der Katastrophe

und stellte zahlreiche

Gesundheitsprodukte und

Medikamente im Gesamtwert

von fast 700.000 Euro

zur Verfügung.

auchals Signal, dass Bayeroptimistisch

für die Zukunft sei. „Wir hatten

einen guten Startindas laufende

Jahr“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende.

Dank seiner starkenProduktpipeline

habe Bayerauchweiterhin gute

Perspektiven. „Unser grundlegendes

Ziel ist, Bayer zueinem Innovationsunternehmen

von Weltrang

zu machen“, sagte Dekkers. eb

Mehr zum Thema: Seite 3


2

2·2011

KOMMENTAR

Beispielhafte

Solidarität

NACHRICHTEN

Franz Rempe

zum Thema

Japan-Hilfe

Nach der verheerenden Erdbeben- und

Tsunami-Katastrophe in Japan stehen

derzeit meistdie Bemühungen um die

havariertenAtom-Reaktoren in Fukushima

im Mittelpunktder Medien-Berichterstattung.

Beialler Sorgeumdie Gefahren

durch die radioaktiveStrahlung

dürfen wir nichtdas Leid der zigtausend

Menschen vergessen, die Freunde,

Familienmitglieder und ihr Zuhauseverloren

haben. Sie brauchen unser Mitgefühl

und dringende Hilfebeim Wiederaufbau

ihrer Wohnungen, Häuser und

Städte. In diesemSinn zeigen Bayer-

Mitarbeiter und das Unternehmen außergewöhnlichesEngagement.

Die vier Produktionsstandorte des

Konzerns in Japan liegen nichtinunmittelbarer

Nähe der Unglücksregion. Dennoch

bewiesendie Kolleginnen und Kollegen

weltweit einmal mehr beispielhafte

Solidarität.Rund um den Globus sammelten

sie in unterschiedlichen Aktionen

für die Opfer(s. S. 1). Bisheuteist der

stolzeBetragvon 300.000 Euro zusammengekommen.

Auch ein besonderer Erfolg

der Spenden-Aktion, zu der das Unternehmen

aufgerufen hat.Bayer erhöht

die Spenden der Mitarbeiter um die zugesagteSumme

von250.000 Euro.Und

unser Konzern tutnoch mehr:Bereits

unmittelbar nach dem Beben hatte er SoforthilfeinHöhe

von880.000 Euro sowie

zahlreiche Gesundheitsprodukte zur

Verfügung gestellt.Insgesamt spenden

Unternehmen und Mitarbeiter damit

mehr als zwei Millionen Euro.

Erneut ein Beispiel dafür, dass Bayer

zu seiner sozialen Verantwortung steht.

Über die Nothilfe bei Katastrophen hinaus

unterstützt der Konzern mit seinen

Stiftungen BayerScience &Education

Foundation und BayerCares Foundation

zahlreiche Projekte im Umfeld seiner

Standorte. ImFokus stehen dabei

die Bereiche Wissenschaft,Bildung und

Ehrenamt. Auch das bedeutet für uns,

nachhaltig zu handeln.

IHR KONTAKT ZUUNS

Impressum

Herausgeber: Bayer AG

Konzernkommunikation: Michael Schade

Konzern-Publikationen und Mitarbeiter-

Information: Franz Rempe,0214 30 71 485

Redaktion: Dr.DieterHilla (Leitung),

0214 30 58 992, dieter.hilla@bayer.com

Standortseiten: Dynevo GmbH, GeroTrepte,

0214 30 48 438, gero.trepte@bayer.com

Kathrin Achenbach, 0214 30 77 023,

kathrin.achenbach@bayer.com

Vertrieb: Rolf-Carol Engelhardt,0214 30 71 816,

rolf.carol.engelhardt@currenta.de

weitereAngaben s. S. 23.

Aktuelle Nachrichten im Bayer News Channel:

http://by-bnc.bayer-ag.com (Intranet) oder

http://www.bnc.bayer.de (Internet)

LEVERKUSEN Rund 100institutionelle Investoren

und Finanzanalysten aus Europa

und Nordamerika waren auf Einladung des

Bayer-Konzerns zu Gast bei der jährlichen

„Meet Management“-Investorenkonferenz.

Sie nutzten das Angebotzum Gedankenaustausch

mit dem Vorstand der Holding und

der Teilkonzerne (im Bild: Finanzvorstand

Werner Baumann, links). Der Dialog mit

den Investoren hat bei Bayer einen hohen

Stellenwert. „Besonders geschätzt werden

die kleinen Gesprächsrunden, in denen die

Teilnehmer mit den Vorständen des Konzerns

und der Teilkonzerne intensiv über

die Entwicklung des Unternehmens und

seiner Märkte diskutieren“, erklärtDr. Alexander

Rosar,Leiter Investor Relations. eb

LEVERKUSEN Hohe Auszeichnung für

das Bayer-Kommunikationszentrum: Das

BayKomm ist2011ein „OrtimLand der Ideen“.

Mit diesem Titel werden Ziele, Ideen

und Projekte gewürdigt, die exemplarisch

für die Innovationskraft imLand stehen.

Bei der Übergabe der Urkunde zeigte Ministerpräsidentin

Hannelore Kraft Ortskenntnis:

„Das BayKomm ist ein fantastischer

Ort, davon konnte ich mich bereits selbst

überzeugen.“ Insbesondere sei es geeignet,

„Besucher jeglichen Alters mit Wissenschaftund

Forschung vertraut zu machen“.

Der bundesweite Wettbewerb „365 Orte

im Land der Ideen“ wird seit 2006 von der

Initiative „Deutschland –Land der Ideen“

ausgerufen. Er steht unter der Schirmherrschaft

des Bundespräsidenten. Dr. Monika

Schütze, Leiterin Kultur und Kommunikationszentrum

der Bayer AG, sieht die Auszeichnung

als Bestätigung des Konzern-

Engagements: „Wir wecken Interesse, füllen

den Unternehmensslogan ,Science For A

Better Life‘ mit konkreten Beispielen und

zeigen in acht Themenräumen unsereAktivitäten

in den Bereichen Gesundheit und

Ernährung, Bauen und Wohnen oder Sport

und Freizeit.“ eb

direkt

Innovation als Chance

Vor einer mangelnden Akzeptanz für Erfindungen warnte Bayer-Chef

Dr. Marijn Dekkers bei der Verleihung des Familie-Hansen-Preises in Berlin.

Bei der Preisübergabe (v. l.): Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers, Prof. Dr. Dr. h.c.Ernst-Ludwig Winnacker, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums,

Prof. Dr. Dr. h. c. Stefan W. Hell und Bayer-Forschungsvorstand Dr. Wolfgang Plischke. Foto: Malesa

BERLIN „Die Zukunft der Bundesrepublik

liegt nicht nur in industriellen Sachinvestitionen,

sondern auch inden Köpfen der

Menschen und dem Know-how der Unternehmen.“

Dies betonte der Bayer-Vorstandsvorsitzende

Dr. Marijn Dekkers anlässlich

der Verleihung des Familie-Hansen-Preises

in Berlin. Er unterstrich, dass die forschenden

Unternehmen in Deutschland die erforderlichen

rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen

bräuchten.

DieGesellschaftmüsse klären, ob sie auch

in Zukunft bereit sei, für Innovationen einen

angemessenen Preis zu zahlen, sagte

Dekkers. Dies gelte vor allem für den Gesundheitsbereich.

Er hob hervor: „Dahinter

steht auch die Frage, wie viel einer Gesellschaftdie

Gesundheit –oder das längereLeben

–von Einzelnen wert ist.“ Er warnte vor

einer mangelnden Akzeptanz für innovative

Investoren im

Dialog mit

Bayer-Managern

FinanzexpertenzuGast

Produkte und Verfahren. „Hier werden oftmals

Emotionen und Ängste geschürt –ohne

wissenschaftlich fundierte Grundlagen.

Mitunter wird solange über Risiken diskutiert,

bis man die Chance vertan hat.“

Selbstverständlichdürften mögliche Gefahren

auf keinen Fall vernachlässigt werden.

„Aber diese Denkweise darfuns niemals auf

eine Einbahnstraße führen, in die sich bietende

Zukunftschancen keine Einfahrt haben

und damit leichtfertig vertan werden.“

Den Familie-Hansen-Preis überreichte

Dekkers gemeinsam mit Dr. Wolfgang

Plischke, im Bayer-Vorstand verantwortlich

für Innovation, Technologie und Umwelt,

im Rahmen einer Festveranstaltung. Die mit

75.000 Euro dotierte Ehrung ging anProf.

Dr.Stefan W. Hell vomMax-Planck-Institut

für biophysikalische Chemie in Göttingen

und vom Deutschen Krebsforschungszen-

BayKomm ist

ein Ortim

„Land der Ideen“

Hohe Auszeichnung

trum in Heidelberg. Der 48-jährige Forscher

erhielt die renommierte Wissenschafts-Auszeichnung

von der „Bayer Science and Education

Foundation“ für seine Durchbrüche

auf dem Gebiet der Mikroskopie. Seine Entdeckungen

führten zu einer neuen Klasse

vonLichtmikroskopen, die wesentlichtiefer

in die molekulare Skala des Lebens vordringen

können.

Plischkewürdigte den Preisträger:„Professor

Hell hatte den festen Glauben, die Beugungsgrenze

bei Lichtmikroskopen brechen

zu können. Mit Mitteln der Physik hat er eine

scheinbar unüberwindliche Grenze überschrittenund

etwaserreicht, wasnun in der

Medizin und Biologie sehr hilfreichist.“ kj

Einen TV-Beitrag finden Sie im Intranet

im Bayer News Channel

Verbraucher

vertrauen

auf Aspirin

Marken-Studie vonReader‘s Digest

LEVERKUSEN Die Leser von Reader’s Digest

haben Aspirin zum vertrauenswürdigsten

Schmerzmittel des Jahres 2011 gewählt.

In der repräsentativen Verbraucher-Umfrage

nannten sie das Bayer-Präparat in der Kategorie

Schmerzmittel unter 135Markenan

erster Stelle.

Aspirin erhält die Auszeichnung für

höchstes Kundenvertrauen zum elften Mal

in Folge. „Wissen, dass es wirkt –dieses Vertrauen

ist bei einem Schmerzmittel das

wichtigste Kriterium und stellt die Grundlage

für Markenloyalität dar“, sagt Wolfram

Gollin, Leiter der Kategorie Analgetika bei

BayerVital. Die internationale Studie „Most

Trusted Brands“ gilt als wichtiger internationaler

Marken-Monitor. eb


direkt REPORT 2·2011 3

Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers erläuterte den knapp 4.000 Besuchern der Hauptversammlung in Köln die Geschäftsentwicklung. Foto: Rennertz

Gute Perspektiven für die Zukunft

Erfolg für den neuen Bayer-Chef: Lob für den guten Start ins neue Jahr und Anerkennung für die Strategie prägten die

Diskussion auf der Hauptversammlung, die Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Manfred Schneider leitete.

KÖLN Die aktuelle Geschäftsentwicklung

bildete einen der Schwerpunkte

in der fast einstündigen Rede

des Vorstandsvorsitzenden Dr.

Marijn Dekkers. Im 1. Quartal 2011

erzielte Bayer inallen drei Teilkonzernen

Umsatz- und Ergebnissteige-

DISKUSSION

Wirhaben

heuteeine sympathische,richtige

und ambitionierte

Rede von

Ihnen gehört. Das

1. Quartalist sehr positiv vom

Marktaufgenommen worden.

Deshalb gratuliereich Ihnen und

Ihrem Team. Wirsehen die Bayer

AG nach Herrn Wenning bei

Ihnen in guten Händen.“

Marc Tüngler, Deutsche Schutzvereinigung

für Wertpapierbesitz

IhreBestellung

wareine

kleine Revolution

für die Bayer-Kultur.

Nach Ihrer

Rede haben wir

gespürt, dassder Aufsichtsrat

rechtgehabthat.Dr. Marijn

Dekkersist bei den Aktionären

angekommen. Willkommen!“

Hans-Martin Buhlmann, Vereinigung

Institutionelle Privatanleger

Das Ergebnis

unterm

Strich stimmt.

Ich bitte Sie,unseren

Dank an

die Mitarbeiter

zu übermitteln. Ich glaube,dass

das,was in den Schwellenländern

geplantist, richtig ist.“

Markus Neumann, Schutzgemeinschaft

d. Kapitalanleger

rungen. Der Konzernumsatz stieg

um 13,2 (wpb. 10,4) Prozent auf 9,4

Milliarden Euro. Das EBIT verbesserte

sich lediglich um4,0 Prozent

auf 1,1Milliarden Euro.

„Die Verbesserungen beruhen

insbesondere auf dem guten Saisonstart

bei CropScience“, erläuterte

Dekkers. Das HealthCare-Geschäft

sei solide verlaufen –hierzu

hätten vor allem die positive Entwicklung

des Consumer-Health-Geschäfts

und günstige Währungseinflüsse

beigetragen. MaterialScience

schließlich setzte den positiven

Trend fort, obwohl sich Rohstoffund

Energiepreise erhöhten. „In allen

drei Teilkonzernen sehen wir also

Verbesserungen bei Umsatz und

Ergebnis. Aber man muss dies auch

etwasrelativieren. Denn wir sollten

nicht vergessen, dass dies im Vergleichzum

1. Quartal2010gilt. Und

das war insgesamt eher schwach

und bei MaterialScience noch von

den Auswirkungen der Krise geprägt“,

führte Dekkersaus.

Dank an die Mitarbeiter

Mit Blickauf das zurückliegende Geschäftsjahr

dankte Dekkers den Beschäftigten

ausdrücklich für ihren

Beitrag zum Geschäftserfolg des vergangenen

Jahres. „UnsereMitarbeiter

sind eine große Stärke vonBayer.

Sie sollen vonunseren Erfolgen profitieren“,

sagte der Vorstandsvorsitzende.

So seien für 2010 im Rahmen

deskonzernweiten Incentivierungsprogramms

über eine halbe Milliarde

Eurovorgesehen.

Für die weitereEntwicklung habe

Bayer gute Perspektiven, betonte

Dekkers. „Unsere Mission bringt es

auf den Punkt –Bayer: Science For

ABetter Life.“ Bayerstehe für Innovationen

zum Wohle vieler Menschen.

Und diese würden auch benötigt:

Sowerde die Weltbevölkerung

bis zum Jahr 2050 voraussichtlich

auf über neun Milliarden

Menschen anwachsen, und die Lebenserwartung

werde weiter steigen.

„Der Bedarf anGesundheitsleistungen

wird also deutlich zunehmen.

Diesen Trend adressieren

wir mit unserem HealthCare-Geschäft“,

so Dekkers. Auch die gesunde

Ernährung der wachsenden

Weltbevölkerung müsse sichergestellt

werden –wobei die Anbauflächen

limitiert seien. Hier biete das

CropScience-Geschäft Lösungen

für eine Steigerung der Produktivität

inder Landwirtschaft. Zudem

müsse der Umgang mit Energie und

Ressourcen effizienter werden

nicht zuletzt bei einem zunehmenden

Lebensstandardinden Schwellenländern.

Hier leiste das MaterialScience-Geschäft

von Bayer

zahlreiche Beiträge mit hochwertigen

Materialien.

Auch Bayer als Unternehmen

brauche Innovationen und ihreerfolgreiche

Vermarktung, betonte

Dekkers. „Das ist unsere Lebensader

und sichertunseren langfristigen

Erfolg. Ich sehe es daher als

meine zentrale Aufgabe an, das Innovationspotenzial

von Bayer mit

allen Kräften zu fördern.“ So plant

der Konzern unter anderem, die

Aufwendungen für Forschung und

Entwicklung im laufenden Jahr auf

dem Rekordniveau des Jahres 2010

zu halten, das bei 3,1 Milliarden

Eurolag. Zudem will Bayerbis 2013

insgesamt 15 Milliarden Euro in

seine Zukunftinvestieren, ca. zwei

Drittel davon für Forschung und

Entwicklung sowie ein Drittel für

Sachanlagen.

Die Stärken ausbauen

Dekkersbetonte, er wolle die vorhandenen

Stärken des Unternehmens

nochweiter ausbauen –insbesondere

die starkenProdukte, die innovative

Produktpipeline sowie die globale

Ausrichtung des Konzerns und seine

gute Position in den Wachstumsmärkten.

Zudem wolle er auch das

große Engagement der Mitarbeiter

fördern und Bayer als Marke von

Weltrang weiter voranbringen.

In den vergangenen Monaten habe

dasUnternehmen aber auchVerbesserungspotenziale

ausgemacht,

weil sich die Rahmenbedingungen

für das Geschäft rapide verändern.

„Konkret heißt das: Wirwollen Bayer

internationaler machen“, so Dekkers.

Auch solle die Verwaltung gestrafftwerden

–zum Beispiel indem

Entscheidungen häufiger lokal und

nicht zentral getroffen würden. Zudem

solle die Vermarktung der guten

und innovativen Bayer-Produkte

besser werden. Mit den weiteren

Einsparungen wolle Bayer seine Ertragskraft

verbessern. „Mit diesem

Zufrieden mit dem Verlauf der Hauptversammlung (v.l.): Dr. Marijn Dekkers

und Dr. Manfred Schneider. Foto: Hansen

INFO

> WeitereInformationenzurwirtschaftlichen

Lage

und eine ausführlicheZusammenfassung

der Diskussion

finden

Sie im AktionärsbriefimInternetunter

www.bayer.de.

Aktionärsbrief

FINANZBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2011 UND BERICHT ÜBER

DIE HAUPTVERSAMMLUNG AM 29. APRIL IN KÖLN

1. Quartal 2011:

Bayer: Erfolgreicher Start ins Jahr 2011

> Die gedruckte Version

können Sie per E-Mail an

serviceline@bayer.com,

Fax(0214-3057547)oder

telefonisch (-46) bestellen.

Programm ist inSumme leider ein

Abbau vonStellen verbunden“, sagte

Dekkers. Die Gespräche mit dem

Betriebsrat seien jedoch konstruktiv.Eshabe

bereits eine Vielzahl von

Maßnahmen konkret identifiziert

und besprochen werden können.

Schwerpunkte der anschließenden

Aussprache waren unter anderem

die Strategie, das Potenzial des

neuen Medikaments Xarelto, die

Frauenquote und Auswirkungen

der Gesundheitsreform. Außerdem

drehte sich die weitere Diskussion

um Themen wie die Sicherheit des

oralenVerhütungsmittels YAZ, Bienenverluste

in Baden, die CO-Pipeline,

die Auseinandersetzungen um

das ehemalige Schering-Mittel

Duogynon/Primodos und um LL-

Reis. Aufsichtsratsvorsitzender

Schneider,Bayer-Chef Dekkersund

Finanzvorstand Werner Baumann

beantworteten alle Fragen detailliert

und umfassend. Bei der abschließenden

Abstimmung stimmten

die Aktionäremit großer Mehrheit

für die Anträge der Unternehmensleitung.

eb

Einen TV-Beitrag finden Sie im

Intranet imBayer News Channel


4

2·2011

INNOVATION

Dreifach-Angriff

auf den Krebs

Der Wirkstoff Regorafenib istinseiner Entwicklung weit vorangeschritten.

Er hemmt den Tumor, indem er gleich auf dreifache Weise inden

Signalweg eingreift. Für zwei Krebsarten laufen bereits Phase-III-Studien.

MONTVILLE Die an Regorafenib

geknüpften Hoffnungen sind groß.

Wieviel die Ärzte dem neuen Wirkstoff

von Bayer HealthCare zutrauen,

wurde deutlich, als im April

2010 die erste Phase-III-Studie startete.

In weniger als einem Jahr war

die Studienaufnahme abgeschlossen.

„Viel schneller als erwartet

hatten wir die knapp 700 Teilnehmer

zusammen“, berichtetDr. Dirk

Laurent, Vice President Global Clinical

Oncology.

In der Studie namens CORRECT

wird untersucht, ob Regorafenib

Darmkrebspatienten helfen kann,

bei denen die Standardbehandlung

nicht anschlägt und die Erkrankung

weiter fortschreitet. „Für solche

Patienten gibt es derzeit nicht

viele Therapie-Optionen“, erklärt

Dr. Kemal Malik, Leiter der Phar-

LÄNGERE LEBENSZEIT

Robert Rosen,

bei Bayer

HealthCare

Leiter des Therapiegebiets

Onkologie.

Ist Regorafenib eine

besondere Substanz im

Entwicklungsprogramm?

Auf jeden Fall. Die bisherigen

Studien deuten darauf hin, dass

die Substanz ein einzigartiges

Profil besitzt,indem sie gleich

drei Prozesse hemmt, die Tumorenzum

Überleben brauchen.

Was bedeutet das

für Patienten?

Wir glauben, dass diese gleichzeitige

Hemmung von drei Prozessen

die Tumorzellen von

drei verschiedenen Einfallswin-

LEVERKUSEN Das Auto der Zukunft

soll noch grüner werden

auch bei der Wahl der Werkstoffe.

Autobauer setzen zunehmend auf

Recycling-Materialien. Das schont

die Umwelt. Die Werkstoffspezialisten

vonBayer MaterialScience haben

jetzt ein Hightech-Material für Karosserieteile

entwickelt, das auf Recycling-Kunststoff

basiert: Dieser sogenannte

Blend – eine Mischung aus

zwei Kunststoffen –besteht zum einen

aus PET von gebrauchten Getränkeflaschen.

Als zweite Komponente

dient das anfallende Rezyklat

ma-Entwicklung bei Bayer Health-

Care. Weltweit erkranken jährlich

mehr als eine Million Menschen an

Darmkrebs. Fast die Hälfte stirbt innerhalb

der ersten fünf Jahre nach

der Diagnose. Bei einer Mortalität

vonweltweit mehr als einer halben

Million Menschen proJahr braucht

der klinische Bedarf anbesseren

Therapien nicht lange erklärt zu

werden.

Breites Spektrum

2002 war Regorafenib erstmals in

Bayer-Labors synthetisiert worden.

Die Substanz bekam zunächst die

Bezeichnung BAY 73-4506, eine

fortlaufende Nummer aus dem Laborjournal

der Forscher.ImVerlauf

der klinischen Entwicklung erhielt

der Kandidat einen richtigen Na-

keln aus entschärft –oder angreift

–, was die Therapie wirksamer

machen wird. Daraus

ergibt sich eine längere Zeit, in

der die Erkrankung nicht fortschreitet.

Und das bedeutet

längere Lebenszeit für den Patienten.

Hinzu kommt die aus

Patientensicht sehr bequeme

Einnahmeform: einmal täglich

als Tablette.

Welche Bedeutung hat

der Wirkstoff für das

Onkologie-Geschäft von

Bayer HealthCare?

Wir haben bereits ein erfolgreiches

Geschäft im Bereich der

sogenanntenKinase-Hemmer.

Mit Regorafenib könntenwir

weltweit führend in diesemSegment

werden. kh

bei der Herstellung eines Polycarbonats,

das für kommerzielle Fünf-Gallonen-Behälter

entwickelt wurde, die

in vielen Bürogebäuden und Kaufhäusernals

Wasserspender zu finden

sind. So wird aus einer herstellbedingtenPolycarbonat-Nebenausbeute

ein hochwertiger Rohstoff für einen

Ingenieur-Werkstoff.

„Unsere Kunden können mit dem

energie- und rohstoffsparenden

Blend nachhaltiger wirtschaften, ohne

−wie bei vielen anderen Recycling-Werkstoffen

−Abstriche bei den

Materialeigenschaften in Kauf neh-

men: Regorafenib. An der Endung

„nib“ erkennen Fachleute sofort,

dass die Substanz eine bestimmte

Enzymklasse hemmt, die sogenannten

Tyrosinkinasen.

Aber Regorafenib kann weit

mehr. Experten wie Dirk Laurent

sprechen daher voneinem Multikinasehemmer.

Das heißt, die Substanz

hemmt ein breites Spektrum

von Enzymen aus der Gruppe der

Kinasen. Einige von ihnen spielen

eine wichtige Rolle in Tumoren. So

etwa wenn Tumoren das Wachstum

neuer Blutgefäße stimulieren, um

sich mit Nährstoffen zu versorgen

(s. Grafik). Andere sind an der Zellteilung

und dem daraus resultierenden

Tumorwachstum beteiligt, und

eine weitere Gruppe ist für die Rekrutierung

normaler Zellen verantwortlich,

die dem Tumor ein besseresMikroumfeld

verschaffen sollen.

Die Hemmung dieser Kinasen hat

zur Entwicklung einer vielversprechenden

Wirkstoffklasse in der onkologischen

Forschung geführt.

Doch was Experten an Regorafenib

besondersbegeistert, istdie Tatsache,

dass Regorafenib die drei

grundlegenden Prozesse gleichzeitig

behindert und dadurch den Tumor

hemmt, das Fortschreiten der

Krankheit verlangsamt und hoffentlich

die Überlebenszeit des Patienten

verlängert.

Vielversprechende Ergebnisse

Weil schon die frühen Studien so

vielversprechende Ergebnisse gezeigt

haben, befindetsichdie Substanz inzwischen

in einem Entwicklungsprogramm

vonPhase-II- und Phase-

III-Studien, das den Namen CIRCLE

trägt. In diesen Studien wird die Behandlung

verschiedener Tumorarten

untersucht. Undzusätzlichzur groß

angelegten, multizentrischen COR-

RECT-Studie startete Anfang 2011 ei-

Spoiler aus Getränkeflaschen

Neuer Recycling-Werkstoff für Autokarosserieteile

men zu müssen“, erläutert Dr. Eckhard

Wenz, Experte im technischen

Produktservice für Polycarbonat und

dessen Blends bei Bayer Material-

Science. Der neue Hightech-Werkstoff

erfüllt alle von der Autoindustriegeforderten

extrem hohen Anforderungen.

„Makroblend GR 235 M

braucht wegen seiner exzellenten

Rohstoffbasis den Vergleichmit Neuware

nicht zu scheuen“, sagt Wenz.

Bei Wärme dehnt sich der Werkstoff

nur gering aus und istsehr formbeständig.

Außerdem zeichnet ihn

seine Zähigkeit aus. Damit eignet

ne weiterePhase-III-Studie mit rund

170Teilnehmern. In dieser GRID genannten

Studie wirduntersucht, inwieweit

Regorafenib das Fortschreiten

vongastrointestinalen Stromatumoren

(GIST) aufhalten kann. Die

Studie erfolgt bei Patienten, bei denen

die Standardbehandlung nicht

angeschlagen und der Tumor bereits

direkt

Aus Recycling-Kunststoff hat Bayer ein Hightech-Material für Karosserieteile

entwickelt. Foto: BMS

sichdas Material beispielweise für Karosseriekomponenten

wie Spoiler,

Kofferraumabdeckungen und -schürzen

sowie Deckelvon Antennen und

Verdeckkästen. Der neue Werkstoff

könnte außerdem aufgrund seiner

geringen Dichte auchdazu beitragen,

gestreut (metastasiert) hat oder nicht

operiertwerden kann.

Im Gegensatz zuDarmkrebs ist

diese Tumorartdeutlichseltener.In

Deutschland etwa werden jährlich

rund tausend neue GIST-Fälle diagnostiziert.

Anfang Februar bekam

Regorafenib für diese Indikation

von der US-Zulassungsbehörde den

Autosleichter zu machen und Karosserieteile

aus Stahl oder Aluminium

zu ersetzen. Außerdem lassen sich

mit dem Recycling-Material gegenüber

Metallen völlig neue Formen erschaffen.

Das dürfte auch die Designer

freuen. MichaelKömpf


direkt INNOVATION 2·2011 5

sogenannten Orphan-Drug-Status.

Damit gewährt die Behörde dem

Entwickler eines Medikaments einen

längeren Wettbewerbsschutz

sowie Steuererleichterungen. Es ist

ein besonderer Anreiz für Arzneimittel

entwickelnde Unternehmen,

die im Kampf gegen seltenere

Krankheiten innovativ sind.

Mücken-Vorhang für den Garten

Neues Produkt von Bayer CropScience schafft im Freien eine mückenfreie Zone.

MONHEIM In einigen Teilen

Deutschlands sind die Zeiten vorbei,

in denen man sich nur in der

Dämmerung vor Stechmücken

fürchten musste. In Ostdeutschland

etwa quält die tagaktiveAsiatische

Tigermücke schon seit einigen

Jahren die Menschen.

Da kommt ein neues Mittel gerade

recht, das Bayer CropScience

jetzt auf dem deutschen Markt eingeführt

hat: die Bayer Garten Mücken-Abwehr.

Erstmals wird damit

in Deutschland ein Spray angeboten,

das eine mückenfreie Zone im

Aufgrund der beispiellosen Rekrutierung

für die CORRECT-Studie

wird Darmkrebs bei Regorafenib die

erste Indikation sein, für die das

Mittel auf den Markt kommen soll.

Bei Global Marketing laufen die

Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Auch das Aussehen der Tablette

steht schon fest.Genauso wie

Freien schafft. „Dieses Mittel kann

man auf den Boden sprühen, von

da steigt der Wirkstoff langsam auf

und bildet eine unsichtbare Barriere

für die Mücken“, erklärtMichaela

Schmitten-Pittá, Marketing-Leiterin

bei BayerGarten.

SchutzimSchlafzimmer

Die Mücken-Abwehr ist für all jene

interessant, die einen Nachmittag

ungestört im Freien verbringen wollen.

Dazu müssen sie das Areal, wo

sie sich aufhalten möchten, nur

Leverkusen als Produktionsstandort.

Anfang 2010 hat sichaußerdem

ein Global Launch Team (GLT) Regorafenib

formiert, in dessen Rahmen

die sieben Schlüsselländer sowie

die Regionen der Welt derzeit

einen voll integrierten Markteinführungsplan

erarbeiten. GLT-Leiter

Philip Ashman hat einen rappel-

rechtzeitig einsprühen. Kurze Zeit

später hat sich ein unsichtbarer,

schützender Vorhang gebildet. „Der

Wirkstoff –der Bayer-Klassiker Transfluthrin

–ist noch bis zu acht Stunden

lang in ausreichender Konzentration

vorhanden, um Mücken auf

Distanz zu halten“, erklärt Schmitten-Pittá.

Gleichzeitig sei er für Menschen

und auch Haustiere vollkommen

unbedenklich. Hund und Katze

sollten lediglichden frischen Sprühbelag

meiden, bis dieser nach wenigen

Minuten getrocknet ist. Für

Menschen, die gerne bei offenem

Grafik: illuteam

vollen Kalender. Er besucht die

Teams, die in den jeweiligen Länderndie

Markteinführung vorbereiten.

Und ertrifft Ärzte, die sich an

den Studien beteiligen. Wo er auch

hinkommt –die Resonanz ist immer

gleich: „Begeisterung allenthalben

–und sie wirdmit jedem Tag

größer!“, sagt Ashman. kh

Fenster schlafen, kann das neue

Spray auch für ein unsichtbares

„Mückengitter“ im Schlafzimmerfenster

sorgen, indem es auf die

Fensterbank gesprüht wird. Zudem

ist esals herkömmliches Innenraum-Spray

einsetzbar und hält dabei

sogar Motten oder Fliegen fern.

In Spanien geht das Spray bereits

in die dritte Saison. Es ist kein

Wunder, dass die Idee für ein solches

Produkt gerade in Südeuropa

entstand. Dort belästigt die Asiatische

Tigermücke schon seit längeremdie

Menschen. kh

FORSCHER ERKLÄREN

Dr. Michael Kilian, Leiter Produktentwicklung

Green, BCS,

erklärt, wie Moos entsteht.

Warum wächst

Moosbesserals

mein Rasen?

Vorallem Feuchtigkeit und fehlende

Sonne im Winter lassen

das Moos besser wachsen als

den Rasen. Es istausgesprochen

frosthart und wächst auch bei

tieferen Temperaturen und mit

viel weniger Licht. Im Frühjahr

ist inder Regel die letzte Düngung

des Rasens schon lange

her und die Nährstoffkonzentration

im Boden nicht mehr

sehr hoch. Das kommt dem

Moos, aber auch einigen Unkräutern

zugute. Denn sie sind

auf diese Mangelsituation besser

eingestellt. Gras dagegen hat

einen viel höheren Nährstoffbedarf

und braucht einen gut

belüfteten, nicht verdichteten

Boden.

Damit das Gras konkurrenzfähig

wird gegenüber Moos, Rasenfilz

oder zweikeimblättrigen

Unkräutern, sollte man im

Frühjahr vertikutieren. Ganz

wichtig ist es, diese Stellen wieder

mit Grassamen nachzusäen

und zu düngen. Denn mit dem

Vertikutieren öffnet man den

Boden und regt sämtliche Pflanzensamen

zur Keimung an. Und

wenn nicht nachgesät wird, bietet

sich dem neuen Unkraut regelrecht

eine Einladung zu

wachsen. Wenn das alles nicht

hilft, kann man zu Rasenherbiziden

wie Hedomat oder Loredo

quattro greifen. Und extremer

Moosbewuchs lässt sich auch

durch Kalken reduzieren, denn

Moos bevorzugt saure Böden.

Dazu sollten Hobbygärtner aber

vorher den ph-Wert des Bodens

bestimmen.

Das neue Spray hält Mücken auf

sicherem Abstand. Foto: BCS


6

2·2011

LESERBRIEFE

Zum Bericht „Führen mit mehr

Frauen“ und zu unserer Frage

„Wie kann die berufliche Entwicklung

von Frauen gefördert

werden?“ in der vorigen

„direkt“-Ausgabe haben wir

zahlreiche Leserbeiträge erhalten.

Wir veröffentlichen einige

Zuschriften.

Mehr Frauen zulassen

Dazu liegt mir folgender Aspekt

sehr am Herzen: dass die arbeitenden

männlichen Führungskräfte

– in den verschiedensten

Bereichen – erst einmal lernen,

die Frauen unvoreingenommen

zuzulassen.

ElenaMoscarino

BayerMaterialScience, Dormagen

Wandel bei Akzeptanz

Neben einem guten Betreuungsangebot

ist Flexibilität der Arbeitszeit

auch für Leitende, z.B.

zur Pflege Angehöriger,wesentlich

zur Vereinbarkeit von Karriere

und Familie.Dabei brauchen wir

aber auch einen Wandel in der Akzeptanz

und Leistungswahrnehmung.

Früh den Tagbeginnen und

DIALOG

Dr. Marijn Dekkers setzt auf den Dialog mit den Mitarbeitern. Foto: Ginter

ASK THE CEO

> Die Intranet-Seite „Ask the

CEO“ ist über den BNC erreichbar.

Hier können die Beschäftigten

ihreFragen eingeben. Gleichzeitig

kann jeder Mitarbeiter eingereichtenFragen,

die ihn interessieren,

einen Punktvergeben.

entsprechend früh beenden, Arbeitszeitverkürzung

oder tageweise

Homeofficedürfen nicht karriereschädlich

wirken.

SabineHenrich

BayerMaterialScience, Leverkusen

Familie und Beruf

Ein wichtiger Faktor ist die Vereinbarkeit

vonBeruf und Familie.Bayer hat

da Nachholbedarf.Esgibtzwareinige

Ansätze – z. B. eigene Kindergärten

in Monheim und Leverkusen, Zusammenarbeit

mit DRK-Kindergärten –,

aber in Wuppertalgibt esnoch keinerleiInitiativen

dieserArt.Einen

staatlichen Kindergartenplatzfür

Kinder unter drei Jahren zu bekommen,

ist schier aussichtslos. Das erschwert

den – gerade von qualifizierten

Mitarbeiterinnen oftmals angestrebten

– schnellen beruflichen Wiedereinstieg.

Zu einem modernen

Unternehmen, dass Spitzenkräfte

beiderlei Geschlechtes akquirieren,

fördern und halten will, gehörteine

familienfreundliche Umgebung. Dazu

gehören flexible Arbeitszeiten (in diesemPunkt

ist Bayer bereitssehr gut)

und betriebseigene Kindergärten.

Dr.MayaVinzing

BayerHealthCare, Wuppertal

LEVERKUSEN Direkt vom

Schreibtisch des Vorstandsvorsitzenden:

Im neuen Newsletter mit

dem Titel „Was mir wichtig ist“

wendet sich Dr. Marijn Dekkers

persönlich andie Beschäftigten.

„Es ist mir wichtig, dass wir alle

wissen, wo wir stehen und wo wir

hinwollen. Nur sokönnen wir

mit vereinten Kräften unsere Ziele

erreichen“, erläutert er im

Newsletter das Anliegen seines

Schreibens.

Der Konzernchef betont den

Dialog mit den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern. So bietet er,

seitdem er bei Bayerist,auf vielen

Wegen den direkten Gedankenaustausch

an: beispielsweise auf

Betriebsversammlungen oder im

Bayer News Channel (BNC) unter

„Ask the CEO“.

„Der Newsletter ist

für michein weiteres,

wichtiges Mittel,

um die Mitarbeiter

direkt über

unsere strategischen

Ziele und

unseren Weg dorthin zu informieren“,

erklärt Dekkers. „Das ist

ganz im Sinne unserer LIFE-Werte,

denn zu einer guten Führungskultur

gehört die offene

und klareKommunikation.“

Dekkers nutzt das persönliche

Anschreiben, um den Mitarbeitern

zentrale Themen ausführlicher

darzulegen. Mit Beispielen

IhreMeinung istgefragt:

Haben Sie interessante Themen

oder kritische Anmerkungen? Dann

schicken Sie Ihren Leserbrief per

Werkspost an: Redaktion „direkt“,

Gebäude W11, Leverkusen, oder per

E-Mail an: DieterHilla (User-ID: kdihi).

Bittegeben Sie auch an, ob Sie mit

einer Veröffentlichung in der Mitarbeiterzeitung

„direkt“ einverstanden

sind. Kürzungen behält sich die

Redaktion vor.

Unterallen Einsendern werden attraktivePreiseaus

dem Bayer-Online-Shop

verlost. Diesmal können sich Elena

Moscarinound Sabine Henrich von

BayerMaterialSciencesowie Dr.Maya

Vinzing vonBayer HealthCareüber ein

Saunatuch mit Bayer-Logo freuen.

direkt

„Was mir wichtig ist“

> Die dritte Fragerunde wurde

jetztbeendet. Hier hat Dekkers

die meistgeranktenFragen zu

allgemeinen Themen sowie zu

LIFE beantwortet. Die Antworten

werden in Kürze im Intranetveröffentlicht.

In einem neuen Newsletter an die Mitarbeiter des Konzerns

schreibt Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers über Themen, die ihm besonders

am Herzen liegen. Die Resonanz der Beschäftigten ist groß.

Anmerkungder Redaktion:

In Wuppertalhat Bayerden Aufbau

derBetreuungseinrichtung„Pusteblume

e. V.“sowie drei weitereEinrichtungenfinanziellunterstützt.

ZurZeit stehtnochnicht fest,ob

das UnternehmeneineeigeneKita

errichten oder eine Kooperation

miteinem anderenTrägereingehenwird.

Aktuellbesteht füralle

Bayer-Beschäftigten – so auch in

Wuppertal – dieMöglichkeit,den

FamilienserviceinAnspruchzu

nehmen.DieserServicevermittelt

Betreuungspersonenfür denNachwuchs,

dieVermittlungsgebühren

trägtBayer (s.S.10).

Das istganz

im Sinne unserer

LIFE-Werte.

und weiterführenden Informationen

macht er Strategie und Geschäftsentwicklungenverständlich.

So erläutert erinder ersten

Mail den Kurs, den Bayer inden

vergangenen Monaten eingeschlagen

hat, um in Innovation

und Wachstum zu investieren.

Außerdem erklärt er, warum die

immer wieder nötige Konzentration

auf das Wesentliche wichtig

ist, um in einer komplexen Welt

erfolgreichzusein.

Die Resonanz auf die Post vom

Chef ist groß. Zahlreiche Mitarbeiter

antworteten Dekkers. „Ich

bin außerordentlichbeeindruckt,

dass Sie sich die Zeit genommen

haben, um jedem einzelnen Mitarbeiter

Einblick inIhre Vision

für Bayer zugewähren“, schrieb

eine Mitarbeiterin

aus Kanada. „Das

ist genau das, was

wir brauchen, damit

LIFE lebendig

wird“, kommentierte

eine Kollegin

aus Deutschland.

Und ein Beschäftigter aus

Japan schrieb: „Ich bin stolz, für

Bayer zuarbeiten. Lasst uns mit

aller Kraft zusammenarbeiten,

damit Bayernochbesser wird.“

Dekkers freut dieses Echo: „Die

zahlreichen Antworten, die ich

auf diesen Newsletter erhalten

habe, zeigen, dass diese Form der

Kommunikation sehr gut an-

kommt.“ Regelmäßig (alle zwei

bis drei Monate) will er die Beschäftigten

auf diesem Weg nun

anschreiben.

Auch mit der großen Beteiligung

der Mitarbeiter am direkten

Dialog mit ihm unter „Ask the

CEO“ im BNC istDekkerssehr zufrieden.

„Ich lege Wert darauf,

dass die Mitarbeiter Fragen, die

sie haben, auch stellen können.

Denn nur so können wir Punkte,

die unverständlich sind, klären.

Das aber istwichtig, damit wir gemeinsam

für den Erfolg von Bayer

arbeiten.“ dhi

Der Newsletter ist nachzulesen

im Bayer News Channel unter

dem Menü „Publikationen“.

Bayer@SocialMedia

Auf Facebook eröffnet der Konzern eine neue Seite

LEVERKUSEN Der Bayer-Konzern

startet Mitte Mai seinen eigenen

Auftritt auf Facebook und präsentiert

sich damit einer Community

von mehr als 600 Millionen

Mitgliedern. „Dort wollen wir zeigen,

wie vielfältig die Welt des Erfinderunternehmens

Bayerist und

welche Themen uns beschäftigen“,

sagt Dr. Michael Preuss, Leiter

der Abteilung Unternehmenspolitik

und Presse in der BayerAG.

„Interessantes aus den Bereichen

Wissenschaft, Nachhaltigkeit,

Sport, aber auch Witziges aus der

Bayer-Welt können die Fans der

Seite hier in Zukunft entdecken

undkommentieren.“

IHRE MEINUNG

NutzenSie Facebook &Co.

auch, um Kontakte mit Ihren

Kollegen zu pflegen? Was

wünschen Sie sich als Angebot

für den Austausch mit

Kollegen? Schreiben Sie an:

direkt-Redaktion, Geb. W11,

51368Leverkusen oder

dieter.hilla@bayer.com

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben vor wenigen Tagen unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2010 veröffentlicht. Das

möchte ich zum Anlass nehmen, Ihnen zuschreiben. Mit diesem neuen Newsletter werde ich

mich in Zukunft regelmäßig mit Themen anSie wenden, auf die ich besonders Wert lege und

die ich mit Ihnen teilen möchte. Denn es ist mir wichtig, dass wir alle wissen, wo wir stehen und

wo wir hinwollen. Nur so können wir mit vereinten Kräften unsere Ziele erreichen.

Heute möchte ich zwei Themen inden Mittelpunkt stellen: den Kurs, den wir in den

vergangenen Monaten eingeschlagen haben, und unsere immer wieder nötige Konzentration

auf das Wesentliche.

Wir haben im vergangenen Jahr Umsatz und Ergebnis steigern können. Das wirkt auf den

ersten Blick ganz positiv. Aber wir dürfen dabei nicht übersehen, dass die Geschäfte

unterschiedlich verlaufen sind. Denn CropScience und HealthCare blieben hinter den

Erwartungen zurück. Hohe Sondereinflüsse haben das Konzernergebnis belastet. Die positive

Geschäftsentwicklung haben wir vor allem MaterialScience zu verdanken, zusätzlich gestützt

durch gute Währungseffekte.

Hinzu kommt: Wir konkurrieren mit Wettbewerbern, deren Margen besser sind. Wenn wir zu

den führenden Unternehmen im Markt gehören wollen, dann müssen wir hier aufholen und uns

bei unserer Rentabilität anden Besten orientieren.

Finanziellen Spielraum brauchen wir auch, um auf Chancen reagieren zu können, die sich uns

bieten. Soeine Gelegenheit haben wir beispielsweise mit Xarelto. Dieses Medikament hat das

Potenzial zueinem Blockbuster. Doch um es erfolgreich in den Markt einzuführen und

gegenüber der Konkurrenz zu positionieren, müssen wir erst sehr viel in Forschung,

Entwicklung und Marketing-Aktivitäten investieren.

Dies ist nur ein Beispiel, warum es notwendig ist, dass wir Geld verdienen -sehr viel Geld

sogar. Denn das brauchen wir, um die Investitionen zu finanzieren, die in den nächsten Jahren

dringend für unsere Wettbewerbsfähigkeit nötig sind. 15 Milliarden Euro wollen wir bis 2013 für

Innovationen und Sachanlagen ausgeben. Das ist eine sehr große Summe.

Aus diesem Grund haben wir imvergangenen Jahr schnell und entschieden Sparziele definiert

und strukturelle Verbesserungen eingeleitet. Das ist ein schmerzhafter, aber notwendiger

Schritt, damit wir die finanziellen Mittel bekommen, die wir für unser Wachstum brauchen.

Gerade für das Wachstum unseres Geschäfts sehe ich sehr gute Chancen. Denn Bayer ist im

Kern ein starkes Unternehmen. Im Bereich HealthCare haben wir eine gute Pipeline und wollen

März 2011

Der Dialog mit den Nutzern

geht dabei über die klassische PR

hinaus. „Wir wollen Bayer als verantwortungsvolles

Unternehmen

erlebbar machen und zeigen, wofür

wir stehen“, sagt Preuss. Das

gilt natürlich nicht nur für Internet-Nutzer,

die sich das erste Mal

für Bayer interessieren, sondern

gerade auch für Mitarbeiter, die in

ihrer Freizeit auf Facebook aktiv

sind. Beim ersten Besuch der Seite

gibt es eine Überraschung, die zeigen

soll, welchen Stellenwert Social

Media im Konzerngenießt.

Soziale Netzwerke haben zunehmend

an Bedeutung auch für

die Kommunikation von Unternehmen

gewonnen. Längstschon

ist Bayer in der Welt von Facebook,

Twitter &Co. angekommen.

So wurde zum Beispiel

jüngstdie Karriere-Seite vonBayer

auf Facebook vonKarrierebibel.de

zu den fünf besten Karriereseiten

gekürt. „Mit dem neuen Angebot

knüpfen wir an unsere guten Erfahrungen

inden Sozialen Netzwerken

an und bauen unsere Präsenz

aus“, sagt Preuss.

Thomas Helfrich


direkt SPORT UND VEREINE 2·2011 7

Im Siegestaumel: Die deutsche Nationalmannschaft im Frauenfußball 2007 in China. Zuhause verteidigt das Team den WM-Titel. Foto: dpa

Ein neuesSommermärchen

Die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen spielt in diesemJahr in Deutschland. In der BayArena

in Leverkusen, dem „Schmuckkästchen“ von Bayer 04, werden vier Begegnungen ausgetragen.

LEVERKUSEN Wird auchdie Fußball-WM

der Frauen in Deutschland

ein Sommermärchen? Die

Sporthochburg Leverkusen hätte

daran einen großen Anteil. Denn

zwischen dem 26. Juni und 17.Juli

werden vier Begegnungen in der

BayArena ausgetragen. „Wir sind

stolz darauf, gemeinsam mit der

Stadt Gastgeber der Weltmeisterschaft

zusein und freuen uns auf

tolle Fußballfeste“, sagt Bayer-04-

Kommunikationsdirektor Meinolf

TERMINE &TICKETS

Sprink. „Auf die Fans warten bei

den Spielen in der BayArena und

den begleitenden Events im Umfeld

unvergessliche Erlebnisse.“

Die Euphorie rund um die Weltmeisterschaft

ist riesengroß. Inka

Grings, Top-Torjägerin vom FCR

Duisburg im Team vonTitelverteidiger

Deutschland, fasstdie Erwartungen

in einem Satz zusammen:

„Ein Traum wird wahr!“ Weit

mehr als 500.000 von rund

750.000 Eintrittskarten sind be-

> In der BayArena werden die WM-Begegnungen

Kolumbien –Schweden (28.6.), Japan –Mexiko (1.7.) und

Australien –Norwegen (6.7.) ausgetragen. Am 9.7. wirdein Spiel im

Viertelfinale angepfiffen –evtl. mit Gastgeber Deutschland, falls das

Team in der Vorrunde Platz2belegt.

> WeitereInfos zu Tickets und Spielen gibtesu.a.inden Bayer-04-

ShopsinLeverkusen, unterder Hotline 01805-062011 sowie unter

www.bayer04.de undfifa.com/deutschland2011.

reits verkauft. Das verspricht eine

Superstimmung in der BayArena

und den anderen Stadien.“

Steffi Jones, Präsidentin des

WM-Organisationskomitees beim

Deutschen Fußballbund (DFB),

hat die weltweite WM-Begeisterung

bei einer Welcome-Tour in

den teilnehmenden Ländern bereits

selbsterfahren: „Fußball zieht

jedeninseinen Bann, unabhängig

von Alter, Geschlecht, Hautfarbe,

Herkunft oder politischer Gesinnung.

Der Sport besitzt eine weltumspannende,

integrative und

Völker verbindende Kraft, die

Grenzen überwinden kann.“

Und der Frauenfußball ist dabei

weiter auf dem Vormarsch. Der

DFB verbucht für 2011 einen Zuwachs

von rund 10.000 neuen

weiblichen Mitgliedern. Damit

spielen in Deutschland jetzt rund

1.060.000 Frauen und Mädchen

Fußball. Der Trend ist auch inLe-

Werkself auf dem Wegindie Königsklasse

Bayer 04Leverkusen hat guteChancen auf den Einzug in die Champions League.

LEVERKUSEN Spannender Endspurt.

Zwei Spieltage vor Ende der

Saison steht Bayer 04Leverkusen

auf Platz 2. Die Qualifikation für

die Champions League ist bereits

sicher. Gewinnen die Fußballer

noch ein Spiel, sind sie Vize-Meister

und ziehen damit auf jeden Fall

in die Königsklasse ein. Das über

weite Strecken beste Team der

Rückrunde kann von einer gelungenen

Saison sprechen. Damit sind

auch die Weichen gestellt für neue

spektakuläre Auftritte in der

Champions League.

„Die Qualifikation dafür war vor

Saisonbeginn das erklärte Ziel. Das

hat die Mannschaft mit herzerfrischendem

Angriffsfußball erreicht

und damit die Vorgaben erfüllt. Jetzt

freuen wir uns auf die Königsklasse“,

sagt Sportdirektor Rudi Völler.

Angeführt von einem überragenden

Mittelfeld, in dem der Chi-

lene Arturo Vidal, der Brasilianer

Renato Augusto, die deutschen

Nationalspieler Simon Rolfes und

Michael Ballack oder die Nachwuchsstars

Lars Bender und SidneySam

die gegnerische Defensive

mit ihrem Offensivdrang oft vor

unlösbareProbleme stellten, spielte

sich die Werkself wieder in die

Herzen der Fans.

Für Rudi Völler ist die Saison

2010/2011 eine Zwischenstation

auf dem Weg zuweiteren Zielen:

Wir wollen uns auf Dauer in der

Bundesligaander Spitze etablieren

und auch inden nächsten Jahren

in der Champions League spielen.“

Diese Erwartungen scheinen

nicht zu hoch geschraubt. In den

vergangenen elf Jahren war die

Werkself sechs Mal unter den besten

Fünf.

Mit der Champions League verbindet

Bayer große Erinnerungen:

Unvergessen sind die

begeisternden Heimspiele

in der Gruppenphase

der Saison

2004/2005, indenen

die Werkself die Starensembles

von Real

Madrid (3:0), AS Rom

(3:1) und Dynamo

Kiew (3:0) unter dem

Jubel der Fans bezwingen

konnte. Und in

der Saison 2001/2002

unterlag die Mannschaft

erst im Finale

der Champions League

gegen Real Madrid unglücklich

mit 1:2 Toren. Rückkehrer Michael

Ballack zog damals im Leverkusener

Mittelfeld die Fäden: „Wir

hatten viele Chancen und waren

ganz nah dran. Spiele auf diesem

Niveau sind das Highlight für

jeden Fußballer.“ wg

verkusen spürbar. Neben dem

Bundesligateam und der Regionalliga-Mannschaft

von Bayer 04

Leverkusen sind unter dem Bayer-

Kreuz mittlerweile drei Mädchenmannschaften

im Nachwuchsbereichentstanden.

Auf dem Damentrio von Bayer

04 Leverkusen Eunice Beckmann,

Kathy Hendrich und Johanna Elsig

ruhen große Hoffnungen. Bei

der U19-Europameisterschaft Anfang

Juni in Italien planen sie ihr

erstes Sommermärchen.

Wilfried Geldmacher

IHRE MEINUNG

Begeistert Sie Frauenfußball?

Werden Sie die WM in Deutschland

verfolgen? Schreiben Sie an

direkt-Redaktion, Geb.W11,

51368Leverkusen oder per Mail

an dieter.hilla@bayer.com.

Zuversichtlich: Rudi Völler. Foto:gettyimages

KOMPAKT

1. Nerius-Cup:

Werfen wie die

Weltmeister

LEVERKUSEN Der Nerius-Cup,

ein Sporttreff für Profis und

Nachwuchstalente, hat am

4. Juni in Leverkusen Premiere.

„Das Meeting ist einerseits ein

offizieller Qualifikationswettkampfdes

Deutschen Leichtathletik

Verbandes, den die Speerwurf-Topathletinnen

im Hinblick

auf die Weltmeisterschaft

im September in Südkorea austragen

–und andererseits soll es

Kindern den Spaß am Werfen

näher bringen.“ Das sagt Steffi

Nerius, Welt- und Europameisterin

imSpeerwurf, deren Name

die Veranstaltung trägt. Unter

dem Motto „Werfen wie die

Weltmeister(in)“ geht es ab 10

Uhr auf der Fritz-Jacobi-Anlage

los. Eintritt istfrei.

Infos www.nerius-cup.de

Steffi Nerius Foto: dpa

WM-Titelfür

Bayer-Fechter

MER MORTE Bei den Fecht-

Weltmeisterschaften der Jugend

und Junioren in Mer Morte/Jordanien

holten die Bayer-Nachwuchsfechter

Matyas Szabo (19)

und Richard Hübers (17) vom

TSV Bayer Dormagen gemeinsam

mit Maximilian Kindler und

Florian Lehnert aus Eislingen

den Weltmeistertitel im Säbel-

Teamwettbewerb. „Das hervorragende

Abschneiden der Bayer-

Sportler ist eine Auszeichnung

für Dormagen als Säbel-Fecht-

Hochburg Nr. 1 in Deutschland“,

erklärtJürgen Beckmann,

Sportkoordinator der BayerAG.

AnkeFeller leitet

Sportstiftung

LEVERKUSEN Die ehemalige

Weltklasseathletin Anke Feller

(39) vom TSV Bayer 04Leverkusen

wurde zur Vorstandsvorsitzenden

der Sportstiftung NRW

gewählt und führt damit einen

der drei größten institutionellen

Sportförderer des Landes an.

„Ich freue mich sehr über diese

Wahl“, betonte Feller, die mit

der deutschen 4x400-m-Staffel

1997 Weltmeisterin und ein Jahr

darauf Europameisterin wurde.


8

2·2011

KOMPAKT

Hoher Gast

aus China

besucht Bayer

Dr. Marijn Dekkers (l.) und Dr.

Wolfgang Plischke (r.)empfingen

Yu Zhengsheng. Foto: Hansen

LEVERKUSEN Der Parteisekretär

von Shanghai, Yu Zhengsheng,

hat die Bayer-Konzernzentrale

besucht und sich über

das Engagement des Unternehmens

in China informiert. Vorstandsvorsitzender

Dr. Marijn

Dekkers und Dr. Wolfgang

Plischke, im Vorstand verantwortlich

für die Region Asien/

Pazifik, empfingen den Parteisekretär

und seine Delegation in

Leverkusen. Auch Patrick Thomas,

Vorstandsvorsitzender von

Bayer MaterialScience, und Michael

König, Bayer-Landessprecher

für Greater China, nahmen

an dem Gespräch teil, in dem es

vorallem um die aktuellen Investitionsprojekte

in China ging.

Am integrierten Bayer-Standort

in Shanghai verfolgt der Konzern

das größte Investitionsprojekt,

das er je außerhalb Deutschlands

umgesetzt hat.

Bestes Ansehen

in der Welt

NEW YORK Große Anerkennung:

Bayergehörtzuden meistgeschätzten

Unternehmen weltweit.

In der Studie „The World’s

Most Admired Companies“ des

US-Wirtschaftsmagazins „Fortune“

belegte der Konzern den

dritten Platz in der Kategorie

„Chemie“. Top-Manager aus aller

Welt hatten mehr als 670 Firmen

bewertet und ihreFavoriten

ausgewählt. Bayer erreichte das

beste Ergebnis seit elf Jahren und

ist damit das beliebteste Unternehmen

seiner Branche hinter

BASF und DuPont.

Expansion im

Saatgutgeschäft

DEWITT Bayer CropScience

übernimmt die Hornbeck Seed

CompanyInc. Das Saatgutunternehmen

bietetinden Südstaaten

der USA Sojabohnen-, Reis- und

Weizensorten an und verfügt

über ein eigenes Zuchtprogramm

für Sojabohnen. Mit dem

Kauf erhält Bayer CropScience

Zugang zu hochwertigem Zuchtmaterial

für Sojabohnen für die

Entwicklung von neuen Sorten

und Pflanzenmerkmalen.

AUS ALLER WELT

BUENOS AIRES Ein Werbeslogan

ausden 1930er Jahren istinLateinamerika

längst zum Sprichwort geworden:

„Si es Bayer, es bueno“ –

„Wenn es (von) Bayerist,ist es gut“.

Dieser Satz steht für das hohe Ansehen

des Konzerns in Südamerika

und ganz besonders inArgentinien.

Wir haben einen so ausgezeichneten

Ruf, dass einige Menschen

hier fast schon glauben, wir

seienein argentinisches Unternehmen“,

sagte Bayer-Vorstandsmitglied

Dr.RichardPott, als in Buenos

Aires das hundertjährige Bestehen

von Bayer Argentina gefeiert wurde.

Dieser exzellente Ruf ist laut

Pott nicht nur eine Folge guter Finanzkennzahlen,

sondern resultiert

auch aus dem nachhaltigen

Handeln des Konzerns.

Am 1. Januar 1911 entstand die

„Federico Bayer&Cia.“, die Vorläuferin

der heutigen Bayer Argentina

S.A. Schon ein Jahr später ging die

ersteTablettenpresse in Betrieb und

produzierte vor Ort Aspirin. Hundert

Jahre später ist Argentinien

nach Brasilien und Mexiko für den

Konzern der drittgrößte Markt in

Lateinamerika. Noch immer zählt

„Bayaspirina“, wie Aspirin in Lateinamerika

heißt, zu den Umsatzsäulen.

Und auch heute gibt es eigene

Tablettenpressen im Land. In

Pilar betreibt HealthCare gleich

zwei Werke–für Medikamente und

Vitaminprodukte. Dazu gehört

auchdie modernste Tablettieranlage

in ganz Südamerika. Bis zu drei

Milliarden Tabletten im Jahr können

dort hergestellt werden. Auch

CropScience hat eine eigene Produktion

in Argentinien. Beide Teilkonzerne

beliefern von hier zahl-

direkt

In Argentinien daheim

1911 gründete Bayer inArgentinien eine eigene Gesellschaft. Hundert Jahre später wird nicht

nur dieses Jubiläum gefeiert, sondern auch ein äußerst erfolgreiches Geschäft.

Dr. Richard Pott (l.) und Richard

van der Merwe. Foto: Bartolomé

Bayerbeschützt gigantischen Sonnenschirm

In Sevilla wurde eine Holzkonstruktion mit Bayer-Materialien bearbeitet

SEVILLA Der vielleicht größte

Sonnenschirm der Welt steht im

südspanischen Sevilla. Auf der Plaza

de la Encarnación in der Altstadt

wurde auf einer Fläche von rund

10.000 Quadratmeternein gigantischer,

multifunktionaler Sonnenschirm

errichtet, der den Platz in

einer Höhe von 20Metern überspannt.

Damit die Holzkonstruktion

des Schirms gegen Sonne, Wind

und Regen geschützt ist, wurde sie

mit dem Polyurethan-Sprühsystem

Baytec-Spray vonBayer MaterialScience

besprüht.

Die Mitarbeiter feiern 100 Jahre Bayer in Argentinien. Foto: Bayer Argentinien

reiche Länder in Lateinamerika.

Insgesamt beschäftigt Bayer rund

1200 Mitarbeiter in Argentinien.

An sie richtete Dr. Richard Pott einen

ganz besonderen Dank: „Ihre

große Erfahrung und Ihr täglicher

Einsatz haben zu der starken Präsenz

und zu den Erfolgen in Argentinien

beigetragen.“

Darauf sind diese Mitarbeiter

stolz. „In unserem Land istesangesichts

häufiger Krisen nicht selbstverständlich,

dass ein Unternehmen

100Jahrelang erfolgreichist“,

sagt etwa Graciela Perugini, die als

Assistentin im Bereich Legal Advisory

inBuenos Aires arbeitet.

Dabei handelt es sich umeine

leistungsfähige Beschichtung, die

nachhaltig auf verschiedenen Untergründen

wie Holz, Beton oder

Metall haftet. Sie macht das Holz

nicht nur widerstandsfähig, sondern

sorgt auch dafür, dass die

sechs überdimensionalenSchirme

ein einheitliches Bild abgeben

so, wie es sich der Architekt Jürgen

MayerH.vorgestellt hatte.

Für die Anwendung wurden die

flüssigen Rohstoffeineiner Spritzmaschine

vermischt und drei Millimeter

dick aufgetragen. Bereits

Und Ignacio Kawabata (Bayer

CropScience) erklärt: „Für uns Mitarbeiter

istesetwas Besonderes, für

ein Unternehmen mit einer so langen

Geschichte hier in dem Land

zu arbeiten.“

Richard van der Merwe ist Sprecher

der Ländergruppe Cono Sur,

zu der neben Argentinien Bolivien,

Chile, Paraguay und Uruguay zählen.

Bei der 100-Jahr-Feier betonte

er: „Wir feiern nicht zuletzt, dass

wir nun seit nunmehr 100 Jahren

unter Beweis stellen, dass gut ist,

wasvon Bayerist.“ Damit spielte er

auf den Satz an, den alle Argentinier

mit Bayerverbinden. Karl Hübner

Sonnenschirm für 10.000 Quadratmeter.

Foto: Sacyr S.A.U.

BAYER IN ARGENTINIEN

Zárate

Pilar

Munro

Buenos

Aires

> Hauptstandorte

Munro, Zárate, Pilar

> Mitarbeiter* 1141

> Umsatz* 312 Mio.€

*Zahlen für 2010

Zum Vergleich:

Deutschland

nach wenigen Minuten verfestigt

sich die Schicht, bleibt aber dauerhaftelastisch.

Die Neugestaltung der Plaza umfasst

vier Ebenen: Im Untergeschoss

werden Ausgrabungen aus

der Zeit der Antike gezeigt. In der

nächsten Ebene und damit auf

Straßenniveau befindet sich eine

Markthalle. Darüber erhebt sicheine

Veranstaltungsfläche, die von

den Parasolen beschattet wird. Auf

dem Dach der pilzförmigen Schirme

findetder Besucher Restaurants

Barsund einen Panoramaweg. eb


AUS HOLDING, TEILKONZERNEN UND SERVICEGESELLSCHAFTEN IN DEUTSCHLAND

LIFE gibt

Orientierung

Die LIFE-Werte sind den meistenMitarbeitern

schon ein Begriff. Aber wie werden sie im Alltag

angewendet? Antwortenauf diese Frage geben

die neuen LIFE-Geschichten.

LEVERKUSEN Jeder kennt sie: kritische

Situationen im Arbeitsalltag,

die Mitarbeiter immer

wieder vor Entscheidungen stellen.

Muss man einem Kollegen, zu

dem man ein enges Verhältnis hat,

vertrauliche Informationen verschweigen?

Soll die talentierte

Mitarbeiterin befördert werden,

obwohl sie eine Lücke ins Team

IHRE LIFE-GESCHICHTE

> Die Mitarbeiter sind eingeladen,

eigene LIFE-Geschichteneinzusenden.

Sie können darin berufliche

Situationen schildern, in denen die

LIFE-Werte helfen können, die richtige

Entscheidung zu treffen.

reißt? Wiehandelt man in solchen

Fällen richtig?

Beispiele wie diese zeigen, wie

wichtig Werte als Orientierungshilfefür

den Umgang mit Kollegen

und Geschäftspartnern sind. „Unsere

Bayer-Werte sind in dem einfachen

Wort LIFE zusammengefasst.

So sind sie leicht zu behalten.

Dadurch können wir besser auf sie

> Senden Sie Ihren Berichtmit dem

Betreff „Meine LIFE-Geschichte“

an life-values@bayer.com.

> Die interessantesten Geschichtenwerdenanonymisiertveröffentlicht.

zurückgreifen, wenn wir uns in

schwierigen Situationen entscheiden

müssen“, erklärtDr. Michael

Preuss, in der Bayer AGLeiter

Unternehmenspolitik und

Presse. LIFE-Projektleiterin Claudia

Salzburg betont: „LIFE ist dabei

bewusst nicht als starres Regelwerk

zuverstehen, sondern

gibt den Mitarbeitern einen Leitfaden,

um in ganz unterschiedlichen

Situationen angemessen zu

reagieren.“

Wie das im Einzelnen aussehen

kann, zeigen „LIFE-Geschichten“,

die in den kommenden Monaten

im Intranet und in den gedruckten

Mitarbeiter-Medien veröffentlicht

werden. Die erste dieser Geschichten

sehen Sie hier auf dieser

Seite. Kurze Filme beziehungsweise

Bilderfolgen erzählen praxisnah,

wie Mitarbeiter in eine kritische

Situation geraten –und wie

sie diese mithilfeder Wertebewältigen

können.

STARKE MARKE

Der Name Bayer ist weltberühmt ·S. 12–13

NEUES ARBEITEN

PWPhält Einzug in den Büros · S. 14

Auf der LIFE-Intranet-Seite finden sich von nun an auch aktuelle Nachrichten rund um die gemeinsamen

Bayer-Werte. Nicole Völker und Henning Trill, Mitarbeiter im LIFE-Projektteam, im Gespräch. Foto: Rennertz

Jede LIFE-Geschichte endet mit

drei Lösungsvorschlägen. „Mit diesen

Beispielen wollen wir die Mitarbeiter

dazu anregen, sich mit den

Werten und ihrer Anwendung im

Arbeitsalltag auseinanderzusetzen“,

sagt Salzburg. Im Intranet

können die Mitarbeiter deshalb

nicht nur über die Lösungen abstimmen,

sondern auch über die

Geschichten diskutieren. tf

LIFE im Intranet: life.intranet.cnb


10

2·2011

MENSCHEN BEI BAYER

Familie im Fokus

Rita Furche Foto: Hansen

LEVERKUSEN Auch wenn sie

nichtalle 210 Kinder in den Leverkusener

Bayer-Kitas persönlich

kennt, fühlt sich RitaFurche doch

ein Stück weit für sie verantwortlich.

Die gelernte Erzieherin und

Sozialarbeiterin betreut das Aufgabengebiet„Familie

und Beruf“ bei

BayerBusiness Services.Hier sorgt

sie unteranderem dafür,dassdie

Kinder vonBayer-Mitarbeiterinnen

und -Mitarbeitern bestens aufgehoben

sind, während Mama und

Papa ihrem Job nachgehen.

Schon seit fast 25 Jahren istsie

die Expertin, wenn es um Fragen

rund um Mutterschutz, Elternzeit

und Wiedereinstieg in den Beruf

geht. „Das schöne an meiner Arbeit:Der

Kontaktmit Menschen.

Manche Familien begleiteich über

Jahrehinweg. Da entsteht schonmal

eine sehr vertrauteBeziehung“,

erzählt sie.

Das AngebotanKinderbetreuung

seiaktuell gefragt wie nie.

„Heutewollen junge Frauen viel

schneller in den Beruf zurückkehren.

Der Bedarf an Betreuungsmöglichkeiten

für Kleinkinder ist

daher stark gestiegen,“ sagt Furche.Und

noch etwashabe sich

verändert: „Früher kamen hauptsächlich

die Mütterzumir.Jetzt

sind es immer mehr Väter,die sich

informieren. Elternzeit und Kinderbetreuung

sind längstnichtmehr

nur Frauensache.“ Kathrin Achenbach

Weitere Informationen unter

Tel. 0214/30-72007 oder per

E-Mail an rita.furche@bayer.com

BERUF UND LEBEN

Dagmar Strack und Töchterchen Josefine lieben gemeinsame Abenteuer auf dem Spielplatz. Fotos: Rennertz

direkt

Mehr Zeit für das Kind

Die Elternzeit wird für junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wichtiger. Bayer bietet

Unterstützung bei der Elternzeit und der Rückkehr in den Beruf.

MONHEIM Glücklich spielt die dreijährige

Josefine bei der Tagesmutter

mit ihren Kuscheltieren. Gleichzeitig

arbeitetihreleibliche Mutter Dagmar

Strack in der Monheimer Formuliertechnik.Die

Mitarbeiterin vonBayer

CropScience ist zufrieden, dass sie

nach der 18-monatigen Elternzeit

problemlos an ihren früheren Arbeitsplatz

zurückkehren konnte.

Bayerhat michinallen Fragen stets

unterstützt“, sagt sie.

Als die damals 35-jährige Chemielaborantin

2007 ein Kind erwartete,

musste sie zusammen mit ihrem

Mann wichtige Fragen klären. Wie

beantrage ichElternzeit? Welche Regelungen

sind mit dem Arbeitgeber

zu treffen? Und wie sehen die Chancen

aus, an den Arbeitsplatz zurück-

Junge Talentefrüh fördern

Dr. Horst-Uwe Groh ist der neue Personalchef von Bayer.

LEVERKUSEN „Es dürfte schwerfallen,

ein Unternehmen mit ähnlichengagierten

und loyalen Mitarbeiternzufinden,

wie ichsie in den

vergangenen Monaten bei Bayer

kennengelernt habe.“ Das erklärt

der neue Personalchef des Bayer-

Konzerns, Dr. Horst-Uwe Groh, im

Interviewmit dem Führungskräfte-

Newsletter „update“. Gleichzeitig

spricht er sichdafür aus, jungen Talenten

frühzeitig eine Chance zu

geben: „Talentierte Mitarbeiter haben

wir bei Bayer genug, aber wir

sollten künftig mutiger sein, ihnen

früher als bislang üblich Verantwortung

zu übertragen. Praktische

Erfahrungen haben immer noch

den größten Effekt für die persönliche

Entwicklung –und die gewinnen

junge Talente am schnellsten,

wenn sie möglichst früh an anspruchsvolle

Aufgaben herangeführtwerden.“

Frauen will Groh stärkerfördern.

So werde der Personalbereich (HR)

die internen Rahmenbedingungen

verbessern, damit Frauen beruflichen

Aufstieg und

persönliche Le-

bensplanungmiteinander verbinden

können. „Wir haben

dazu mit flexiblen

Arbeitszeiten,

Angeboten zur Kinderbetreuung

oder Mentoring-Programmen

schon jetzt einige Instrumente.“

Groh ist zuversichtlich,

dass der anvisierte Frauenanteil

von 30Prozent in den Vertragsstufenzweibis

sechs bis zum Jahr 2015

erreicht werde.

Der Personalchef betont, dass ihm

Diversity, also Vielfalt in der Personalstruktur,wichtig

sei: „Es muss unser

Ziel sein, die internationale Vielfalt,

die heute bereits unser Geschäft

Vielfalt in der

Personalstruktur

istwichtig.

zukehren? Auskunfterteilte RitaFurche,

bei HR Services verantwortlich

für das Aufgabenfeld Familie und Beruf

(siehe Kasten links). „Von ihr habe

ichsämtliche notwendigen Unterlagen

sowie wertvolle Tipps erhalten.

Ein sehr guter Service“, lobt Strack.

Beste Voraussetzungen also, um sich

in der Elternzeit ganz auf die Betreuung

des Kindes konzentrieren zu

können. „Eine wunderbare Zeit, die

ichnicht missen möchte.“

„Es istuns ein wichtiges Anliegen,

dass unsere Beschäftigten Familie

und Beruf bestmöglich miteinander

kombinieren können, denn wir

möchten unserequalifizierten Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter auch

nach einer Familiengründung im

Unternehmen halten“, erklärtBayer-

kennzeichnet, auchinden Führungsebenen

des Unternehmens widerzuspiegeln.

Denn werdie Mentalität

und die Bedürfnisse der Kunden etwa

in China aus eigener

Anschauung

kennt, wird dort

mehr für das Unternehmen

erreichen.“

HR wolle deshalb einen

Beitrag dazu

leisten, Vielfalt und

Internationalität der Mitarbeiter

stärkerzufördern. Deshalb werdeim

Personalbereich erstmals die Position

eines Verantwortlichen für Diversity

und Inklusion geschaffen, der

die dazu nötigen Veränderungen

konzernweit vorantreiben solle.

Mit Blick auf den Stellenabbau

erklärt er: „Bayer wird auch inZukunft

ein verantwortungsbewusstes

und soziales Unternehmen bleiben.

Wer die lange Geschichte des

Personalchef Dr. Horst-Uwe Groh.

Neben Angeboten wie Kindertageseinrichtungen

für den Nachwuchs

vonBayer-Mitarbeiterngelte es auch,

den aus der Elternzeit zurückkehrenden

Mütternund Väterneinen guten

Wiedereinstieg zu ermöglichen.

Zurzeit sind über 450 Bayer-Beschäftigte

in Elternzeit, unter ihnen

rund 40 Männer. „Dank mehrerer

Gesamtbetriebsvereinbarungen, die

sich u.a.auch auf die Vereinbarkeit

vonFamilie und Beruf beziehen, wie

z.B. die GBVTelearbeit, haben wir gute

Voraussetzungen für eine optimale

Rückkehr in den Job nachder Familienzeit

geschaffen. Wir möchten erreichen,

dass jede Rückkehr aus der

Elternzeit so positiv verläuft, wie in

diesem Beispiel“, sagt Roswitha Sues-

KEIN KARRIEREKNICK

MeineAbteilung

hat mir bei

der Entscheidung

für die Kinderbetreuung

den Rücken gestärkt.

So waresfür mich auch

als Mann unproblematisch, Elternzeit

zu nehmen, ohne einen

Karriereknick befürchten

zu müssen.“

Dr. Josef Glass,

Bayer Business Services

Bayer hat

mich in allen FragenzurElternzeit

kompetent

und schnell unterstützt.

Dank

dieser Hilfeist es für mich sehr

gut möglich, Familie und Beruf

in Einklang zu bringen.“

Birgit Thiel, Bayer HealthCare

selbeck, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende

inLeverkusen. Bei Dagmar

Strack hat dies reibungslos funktioniert:

Sie konnte in ihr angestammtes

analytisches Labor zurückkehren.

„Ichhabe michsehr gefreut,

mir aber schon Gedanken gemacht,

ob mir der Neuanfang gelingt. Auch

hier warBayer eine große Hilfe. Denn

das Unternehmen hat mir etliche bürokratische

Formalitäten abgenommen.“

Zudem standen nicht nur Kollegen

hilfreichzur Seite. „Die Abteilung ist

auf meine Vorstellungen hinsichtlich

der Arbeitszeit eingegangen. Und

wenn meine Tochter kurzfristig erkrankt

ist, sind schnelle Lösungen

möglich“, sagt Strack. Josefine indes

freut sich auf den Kindergarten –ab

Augustgeht’s los. Gero Steinmetz

Dr. Horst-Uwe Groh: „Praktische Erfahrungen haben immer noch den

größten Effekt für die persönliche Entwicklung.“ Foto: Hansen

Konzerns kennt, der weiß, dass sich

das Unternehmen oft verändern

musste, weil sich die Voraussetzungen

der bisherigen Strategie geändert

hatten. Immer hat es anfangs

Vorbehalte und Ängste gegen notwendige

Veränderungen gegeben

und immer ist Bayer am Ende gestärkt

aus ihnen hervorgegangen.“

Den Personalbereich möchte Groh

so gestalten, dass HRkonzernweit

einheitlichen Auffassungen folgt

und sichals Partner sowohl des Managements

als auch der Beschäftigten

sieht. „Wenn uns das gelingt,

können wir gemeinsam mit den

Mitarbeiternaller Hierarchieebenen

viel für Bayererreichen.“ ms

Das Interview erscheint inder

nächsten „update“ und steht dann

im BNC unter „Publikationen“.


direkt NACHHALTIGKEIT 2·2011 11

Das ersteEcoCommercial Building desBayer-Konzerns,die Kindertagesstätte „die Sprösslinge“ in Monheim, wurde kürzlich mit dem „Annual GreenBuilding Award2011“ ausgezeichnet.

Mit seinem ECB-Programm setzt das Unternehmen Maßstäbe für klimafreundliches Bauen, die nun für die Sanierung eines ganzen Stadtteils Anwendung finden sollen. Foto: Schroeder

Wasist die InnovationCity Ruhr?

Dieses Projektwill den Energieverbrauch

inder Pilotregion Bottrop

reduzieren und den CO 2-Ausstoß

bis 2020 um 50 Prozent senken.

Innovative Technologien sollen

für CO 2-arme Energieerzeugung

sowie neuartige, umweltfreundlicheVerkehrssysteme

und eine Verbesserung

der städtischen Lebensqualität

sorgen. Vorgesehen istzudem,

rund 14.500 Gebäude im Pilotgebiet

energieeffizient zu

sanieren. Das Projekt hat der Initiativkreis

Ruhr –ein Zusammenschluss

von 61führenden Wirt-

schaftsunternehmen –imMärz

2010 ins Leben gerufen.

Warum beteiligt sich Bayer?

Peter Vanacker, Mitglied des ExecutiveCommittee

vonBayer MaterialScience

und globaler Schirmherr

des EcoCommercial Building

Programs, bezeichnet Innovation-

City Ruhr als urbanes Vorzeigeprojekt.

„Es wird als Referenz für die

nachhaltige Sanierung einer ganzen

Stadt große Strahlkraft für

ganz Europa entwickeln“, istVanacker

zuversichtlich. Und: „Wir

sind stolz darauf, in unserem

Bayer-Stiftung fördert

kreativen Unterricht

462.000 Euro für weitere 52Schulprojekte

LEVERKUSEN Der unabhängige

Stiftungsrat der „Bayer Science &

Education Foundation“ hat weitere

52 Schulprojekte mit insgesamt

462.000 Euro Fördervolumen in

das Bayer-Schulförderprogramm

aufgenommen. Die Gelder fließen

unmittelbar in Projekte zur Verbesserung

des naturwissenschaftlich-technischen

Unterrichts an

Schulen verschiedener Ausrichtung

und außerschulische Bildungseinrichtungen

im Umfeld

der deutschen Bayer-Standorte.

„Mit dem Bayer-Schulförderprogramm

wollen wir Projekte

engagierter Lehrerinnen und

T. V. Schmitt-Lord (2. v. l.), Bayer-Stiftung, beobachtetSchüler

bei Experimenten. Foto:Saran

Klimastadt im Ruhrgebiet

Ein Stadtteil von Bottrop soll zum Niedrig-Energie-Viertel werden. Unterstützung kommt

dabei von Bayer MaterialScience. „direkt“ erklärt die wichtigsten Fakten.

Lehrer anerkennen und unterstützen,

die mit innovativen Methoden

die Faszination der Naturwissenschaftenmöglichstpraxisnah

vermitteln“, erklärtDr. Wolfgang

Plischke, im Vorstand der

Bayer AGverantwortlich für Innovation,

Technologie und Umwelt

sowie Vorstand der „Bayer

Science &Education Foundation“.

Jungen Menschen durch eine

gute schulische Bildung Zukunftschancen

zu eröffnen, sei

eine der wichtigsten gesamtgesellschaftlichen

Aufgaben.

In der aktuellen fünften Förderrunde

hat der Stiftungsrat aus 114

Anträgen Bildungsprojekte in den

Bundesländern Baden-Württemberg,

Berlin, Brandenburg, Hessen,

Nordrhein-Westfalen, Sachsen-

Anhalt, Schleswig-Holstein und

Thüringen ausgewählt. Seit Programmstart

Ende 2007 wurden

insgesamt 205 Schulprojekte mit

einem Gesamtvolumen von rund

2,1Millionen Eurogefördert. eb

Mehr unter www.bayer-stiftungen.de

Stammland Nordrhein-Westfalen

unsere Kompetenz als Netzwerk

für nachhaltiges Bauen bei diesem

großartigen Projekt vonAnfang an

einzubringen.“

Welchen konkreten Beitrag leistet

Bayer MaterialScience?

Das Unternehmen stellt Techniken,

Materialien und Fachkenntnis

aus seinem umfassenden EcoCommercial

Building Program (ECB)

zur Verfügung. „Für den Erfolg von

InnovationCity nimmt das hohe

Engagement und das Know-how

von Bayer eine Schlüsselfunktion

UnserJubiläum –Ihr Vorteil.

Kommen Siezum großen Aktionstag.

Samstag, 7. Mai

von 9:00 bis 16:00 Uhr

1,25 %¹ Jubiläumszins sichern

ein“, sagt Peter Lampe, Vorsitzender

der Geschäftsführung des Initiativkreises

Ruhr.

Was erwartet das Unternehmen

von diesem Engagement?

„InnovationCity bietet dem Unternehmen

eine hervorragende

Plattform, der breiten Öffentlichkeit

das hohe ökologische und

ökonomische Potenzial nachhaltiger

Sanierung aufzuzeigen“, sagt

Dr. Thomas Braig, Leiter des ECB-

Programms für die Region Europa,

Naher Osten und Afrika (EMEA).

Denn nachhaltig erstellte oder sa-

Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen, Overfeldweg 67-71,51371 Leverkusen

Telefon-Hotline0221.5719-400,www.koeln.mercedes-benz.de

nierte Gebäude leisteten nicht nur

einen Beitrag zum Umweltschutz,

sondernseien auchaus wirtschaftlicher

Sicht interessant –gerade

bei steigenden Energiepreisen.

Braig: „Durch die hohe Energieeffizienz

können Ausgaben dauerhaft

und merklich verringert werden,

denn der Betrieb ist mit über

80 Prozent der größte Kostenblock

im Lebenszyklus einesGebäudes.“

Gero Steinmetz

WeitereInfos zurneuen Klimastadt

finden Sie im Internet unter www.

innovationcityruhr.de

Anzeige

1 Effektiver Jahreszins. Gültigfür Neu- undBestandsfahrzeuge.Ein zeitlich begrenztesPlus3-Finanzierungsbeispiel derMercedes-Benz Bank

AG füreineE-Klasse 200CGI BlueEFFICIENCYLimousine*: KaufpreisabWerk40.608.75Euro; Anzahlung 8.014,38 Euro;Gesamtkreditbetrag

32.594,37Euro; Gesamtbetrag 33.588,38 Euro;Laufzeit36Monate; Gesamtlaufleistung45.000 km;Sollzinsgebunden p. a. 1,24 %; effektiver

Jahreszins 1,25 %; Schlussrate 20.304,38 Euro; mtl. Plus3-Finanzierungsrate 369,00 Euro. *Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert:

10,0–10,2/5,7–6,0/7,3–7,6l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 169–176 g/km. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes

Fahrzeug und sind nichtBestandteildes Angebots,sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen.


12

2·2011

AUS DEN TEILKONZERNEN

ker zu nutzen,

schärft der Konzern

sein Markenprofil.

Wir bewirtschaften

heute eine große

Anzahl vonMarkenund

Markenzeichen, die vorallem

unsere interne Organisationsstruktur

abbilden –aber für unsere

Kunden garnicht relevant sind“, erklärt

Dekkers. Zugleich nutze das

Unternehmen das große Potenzial

der Dachmarke Bayer, vorallem auf

der Produktebene, noch nicht entschieden

genug aus. „Hier können

wir durch konsequente und gezielte

Nutzung des Bayer-Kreuzes mehr

Vertrauen und Loyalität bei unseren

Kunden schaffen“, unterstreicht der

Vorstandsvorsitzende.

Dies bedeutet, dass Bayer nur

noch die Dachmarke, die Marken

der Teilkonzerne sowie die Produktmarken

beibehält. Weitere Marken

auf der Ebene der Divisionen, Pro-

direkt

Bayer: weltweit eine stark

Bayer gehört zu den angesehensten Marken der Welt. Der Name steht für die Kompetenz des Unternehmens und die Qualität se

globalen Wettbewerb noch mehr zu nutzen, hat Bayer seine Markenstrategie überarbeitet.

LEVERKUSEN VonLeverkusen bis

Santiago de Chile, vonPittsburgh bis

Shanghai:Das Bayer-Kreuz gehörtzu

den bekanntesten Markenzeichen

weltweit. Es leuchtetanmehr als 100

Bayer-Gebäuden und ausgesuchten

Standorten in großen Metropolen

in beeindruckender Größe. Die

jüngste Werbeanlage wurde jetzt am

Frankfurter Flughafen errichtet.

Dort zieht ein 350 Kilo schweres

Drehkreuz die Blicke der 22 Millionen

Passagiereauf sich, die jährlich

die Wartehalle Bzuden internationalen

Flughäfen durchqueren.

Das Kreuz hat sichseit seiner Einführung

im Jahr 1904 zum Repräsentanten

der Marke Bayer entwickelt.

Es verkörpert die Werte und

die Qualität des Unternehmens.

Zahlreiche Studien belegen: Bayer

wird wahrgenommen als starkes,

forschungsorientiertes, traditionsreiches

Unternehmen mit einer

sehr soliden, nachhaltigen Ausrichtung.

Die Marke steht für kontinuierliche,

anhaltend hohe Qualität.

Das Engagement von Bayer in

den Bereichen Sport und Soziales

stärkt das Ansehen des Unternehmens

zusätzlich.

Mit dem positiven Image und der

weltweiten Strahlkraft besitzen die

Marke „Bayer“ und das Kreuz ein

enormes Potenzial für das Unternehmen.

„Seit über 140Jahren schafft

NEUE DRUCKSACHEN

Den Bakterien einen Schrittvoraus

Neues Antibiotikum Veraflox bekämpft Infekte bei Hunden und Katzen.

MONHEIM Für Dr. Ralf Ebert, Brand

Manager für Anti-Infektivaund Pharmaceuticals,

und seine Kollegen war

es ein erlösender Anruf am Ende eines

langes Entwicklungsweges: Die Europäische

Kommission erteilte dem

Bayer-Medikament Veraflox die Zulassung.

Noch in diesem Jahr wirddas

Antibiotikum gegen Infektionen bei

Hunden und Katzen auf den Markt

kommen. „Wir sind stolz, dass wir

Tierärzten in ganz Europa dieses Medikament

nun zur Verfügung stellen

können“, sagt Dr.Jean-Luc Lowinski,

Geschäftsführer von Bayer Animal

Health. „Es gibt ihnen ein dringend

benötigtes Produkt zur erfolgreichen

Bekämpfung vonbakteriellen Infektionen

an die Hand. Zumal es auf diesem

Gebietseit Jahren keine grundlegend

neuen Lösungen gab.“

Leverkusen, Deutschland

die Marke Wert für unser Unternehmen“,erläutertderVorstandsvorsitzende

Dr. Marijn Dekkers. Ihre Bekanntheit

stelle sicher,dass die Produkte

des Unternehmens gut wahrgenommen

werden. Zugleich

signalisiere der Name „Bayer“ Herkunftund

Beständigkeit. „Die Marke

schafftVertrauen, so dass sichunsere

Kunden immer wieder aus Überzeugung

für unser Angebotentscheiden“,

unterstreicht Dekkers.

Die Fokussierung auf die Dachmarke

istfür Dekkersnicht nur unter

den Aspekten vonEffizienz und Wert

sinnvoll. Der Bayer-Chef betont:

„Unsere starke Marke leistet noch

mehr:Sie istetwas, mit dem sichunsere

Mitarbeiter identifizieren, sie

steigert ihre Loyalität und hilft, die

besten Talente anzuziehen.“

Um das große Potenzial des Namens

Bayer“ in Zukunftnochstär-

> Mitarbeiter der Bayer-Gesellschaften, deren Name beibehalten

werden, können ihre Drucksachen aufbrauchen.

> Ändert sich der Name des Unternehmens, muss der neue Name

auf Drucksachen abgebildet werden.

> Dynevo arbeitet daran, dass alle Mitarbeiter so schnell wie möglich

die neuen Unterlagen über den Online-Shop bestellen können.

> Damit alle Mitarbeiter auf die passenden Word- und PowerPointvorlagen

zugreifen können, wurde eine Intranet-Plattform entwickelt,die

Informationen und Dokumente zur Verfügung stellt:

https://www.identitynet.bayer.com

Der Wirkstoff von Veraflox heißt

Pradofloxacin und wurde in den

Bayer-Labors vonAnimalHealthentwickelt.

Drei Eigenschaften machen

ihn zu einem neuartigen Mittel: „Veraflox

hat das breiteste Wirkspektrum

seiner Klasse und eine überlegene

Wirksamkeit“, erklärtEbert. „Es greift

zwei wichtige, an der Zellteilung beteiligte

Bakterienenzyme gleichstark

und hochwirksam an. Dies führt

schnell und effektiv zum Bakterientod.

Darüber hinaus reduziert Veraflox

auchdie Wahrscheinlichkeit von

Resistenzbildung.“

„Es gibt zwar schon Antibiotika,

die ebenfalls diesen Wirkmechanismus

nutzen, jedochnicht an beiden

Angriffsstellen gleich stark“, erklärt

der Tiermediziner. Diese Wirkungsweise

hat sich als äußerst effizient

Pittsburgh, USA

Mexico City, Mexico

erwiesen und erstrecktsichauchauf

ein sehr breites Spektrum vonBakterien.

Der besondere Wirkmechanismus

von Veraflox ist wohl auch der

Grund für die verminderte Wahrscheinlichkeit

von Resistenzenbildung.

Ebert, der das Problem als

Tierarzt aus der Paxis kennt, betont:

„Viele herkömmliche Mittel müsste

man in einer deutlichhöheren Dosis

geben, um die gleiche Wirkung zu

erreichen. Damit riefe man aber

auchhöhereNebenwirkungen beim

Tier hervor.“ Veraflox sei daher ein

großer Fortschritt.

Wir sind den Bakterien nun einen

Schritt voraus“, sagt der Tierarzt.

Hunden hilft Veraflox bei

Wund-, Haut- und Harnwegsinfektionen

sowie bei Infektionen des

Zahnfleisches und Zahnhalteappa-

Pittsburgh

Mexico

Santiago de Chile, Chile

Santiago

de Chile

duktgruppen oder interner Bereichskennzeichnung

entfallen. So

wirdbei BayerHealthCaredas Pharmageschäftkünftig

nicht mehr unter

Bayer Schering Pharma“ geführt,

sondern nur noch unter der

Marke „Bayer HealthCare“. Materi-

Barcelona, Spanien

Leverkusen

Barcelona

Marokko

alScience wirdzum Beispiel auf den

Namen „BaySystems“ verzichten,

bei CropScience fällt die Marke „Environmental

Science“ weg. „In einem

Zeitalter,indem die rasant zunehmende

Vielfalt von immer

mehr neuen Produkten, neuen Unternehmen

und Marken leicht zu

BeiKatzenhilft Veraflox u. a. bei der Behandlung vonWundinfektionen. Foto:Müller

rates. Bei Katzen zeigt es bei Wundinfektionen

und Abszessen sowie Infektionen

der oberen Atemwege sehr

gute Erfolge.

Anders als Antibiotika mit Langzeitwirkung,

die den Haustieren gespritzt

werden und entsprechend

lange im Organismus bleiben, kann

die Therapiedauer mit Veraflox dem

medizinischen Bedarf besser angepasst

werden. Es gibt das Bayer-Medikament

als Tablette für Hunde und

Katzen sowie als Suspension (Sirup)

für Katzen. Anna Albers

Berlin


direkt AUS DEN TEILKONZERNEN 2·2011 13

eMarke

iner Produkte. Umdiese Stärke imzunehmenden

Moskau

Casablanca, Marokko

Mumbai

Bangkok

einer Informationsüberfrachtung

führt, ist eine starke Führung der

Marke Bayer eine schwierige Herausforderung“,

erklärt Uwe

Schmidt, Leiter Corporate Branding

in der Bayer AG. Deshalb erhalten

das Bayer-Kreuz und die Mission

des Unternehmens „Science For A

MONHEIM Unter dem Leitmotiv

„Sowing Seeds For Success“ passt

Bayer CropScience (BCS) Strukturen

und Prioritäten an die verschärften

Anforderungen des weltweiten

Wettbewerbsumfelds an. „direkt“

stellte der BCS-Vorstandsvorsitzenden

Sandra E.Peterson drei Fragen

zu Motiven, Zielen und Prioritäten.

Sie haben ein ganzes Maßnahmenbündel

angestoßen. Warum?

Unser Unternehmen hat enormes Potenzial:

ein breit gefächertes Sortiment

im klassischen Pflanzenschutz,

spezifische Lösungen im Bereich Environmental

Science und natürlich

hochspezialisierte Angebote im Bereich

des Saatguts und der Pflanzenmerkmale.

Trotz dieser sehr guten

Ausgangssituation bleiben wir am

Berlin, Deutschland

Shanghai

Sydney, Australien

Sydney

Better Life“ eine noch gewichtigere

Bedeutung sowohl in der internen

als auch der externen Darstellung.

Schmidt betont: „Es gilt, die

Dachmarke klar und prägnant darzustellen.“

dhi

Wirsäen für den Erfolg vonmorgen

Mit verbesserter Marktfokussierung zurück an die Spitze.

Markt hinter unseren Wettbewerbern

zurück. Das wollen wir ändern.

Wassoll anders werden?

Im Kern geht es uns um drei Dinge:

Wir müssen unsere innovative Kraft

stärker auf die Anforderungen der

Märkte ausrichten und unser Marketing

verbessern. Im BereichPflanzenschutz

gilt es, unser sehr breites Portfolio

zu fokussieren und auf Kernmarken

zukonzentrieren. Und drittens

müssen wir Chancen für Wachstum

nutzen und in die Bereiche BioScience

und Saatgutbehandlung sowie

in aufstrebende Märkte investieren.

Deshalb bündeln wir unserestrategischen

Funktionen und stärken Entwicklung

und Marketing. Wo erforderlich,

passen wir die Forschung besser

an Marktbedürfnisse an. Und wir

Bangkok, Thailand

Shanghai, China

forcieren die Entwicklung gemeinsamer

Lösungen, indem wir die operativen

Geschäftsaktivitäten von Pflanzenschutz

und BioScience unter

einem gemeinsamen Dach „Agricultural

Commercial Operations“ zusammen

führen.

Im Rahmen der Neuausrichtung

werden auch Stellen abgebaut.

Wirmüssen sicherstellen, dass wir an

denrichtigen Stellen die richtige Personalstärke

haben und insgesamt

schlank, beweglich und flexibel aufgestellt

sind. Also werden wir in einigen

Bereichen reduzieren müssen,

um in anderen wachsen zu können –

das ist injeder gesunden Firma unausweichlich.

Außerdem müssen wir

natürlich alle effizient arbeiten und

umsichtig mit Geld umgehen. Kos-

Moskau, Russland

Mumbai, Indien

WAS BEDEUTET DIE MARKE FÜR SIE?

Bayerist ein

tollesUnternehmen.

Die starkeMarke

machteseinfach,

sich mit dem Konzern

zu identifizieren.

Ich arbeiteseit 2004 hier und

fühle mich dem Unternehmen immer

stärker verbunden.“

Benjamin Rump,Bayer MaterialScience

Bayer isteine

starke Marke

und ein attraktiver

Arbeitgeber für

qualifizierte weiblicheNachwuchskräfte.

Der Konzern bietetviele

Entwicklungsmöglichkeiten.“

Micaela van Bracht, Bayer Vital

„Mit Bayer

verbinde ich Verantwortungsbewusstsein.

Das

Unternehmen

fördertden Umweltschutzweltweit,zumBeispiel

durch Green-IT.“

Thomas Anschütz, Bayer Business

Services

Bayersteht

für mich für

Innovation. Und

durch die drei Teilkonzerne

ist Bayer

sehr vielfältig.“

Yvonne Jungblut, Auszubildende

zur Industriekauffrau, zurzeit bei

Bayer HealthCare

IHRE MEINUNG

Wasverbinden Sie mit dem Bayer-Kreuz? Erzählen Sie uns, was Ihnen

die Marke „Bayer“ bedeutet. Schreiben Sie an direkt-Redaktion, Geb. W11,

51368 Leverkusen oder per Mail an dieter.hilla@bayer.com

Sandra E.Peterson. Foto: Sandmann

tenführerschaft und Flexibilität sind

nicht nur in der Produktion, sondern

auch inallen anderen Bereichen des

Unternehmens von entscheidender

Bedeutung, um wieder an die Spitze

unserer Branche zu gelangen.

Ichbin sicher,dass wir mithilfedieser

Maßnahmen heute die Samen für

unseren Erfolg vonmorgen säen. tr

KOMPAKT

NeuesGremium

stärktdie

Sicherheit

LEVERKUSEN Das vomBayer-Vorstand

ins Leben gerufene „Bayer

SafetyCouncil“ hat zum ersten Mal

getagt. „Wir wollen mit dem neuen

Gremium den hohen Sicherheitsstandard

inunserem Unternehmen

weiter stärken“, betont Bayer-

Chef Dr. Marijn Dekkers. Das

Council setzt sich zusammen aus

den Vertretern der Teilkonzerne

und Servicegesellschaften des

Community BoardTechnology,Innovation

and Environment (CB

TIE) unter dem Vorsitz von Bayer-

Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang

Plischke. Wichtige Themen des

„SafetyCouncil“ deckendie Bereiche

Arbeitssicherheit, Verfahrensund

Anlagensicherheit sowie die

Transportsicherheit ab.

Sicherheit steht bei Bayer anerster

Stelle.Bild: Anlage in Caojing. Foto:Ginter

Lizenzabkommen

mit DuPont

MONHEIM Bayer CropScience

und DuPont haben ein weltweites

Lizenzabkommen über eine Herbizidtoleranz-Eigenschaft

(Trait)

der Rapskultur Canola vereinbart.

Der Bayer-Teilkonzern gibt dem

DuPont-Unternehmen Pioneer

Hi-Bred eine Lizenz für seine Herbizidtoleranz-TechnologieLibertyLink

für den Einsatz in Canola-

Hybriden (Brassica Napus). Zudem

gewährt Pioneer Bayer Zugang

zu bestimmtem Raps-Zuchtmaterial

vomTyp Juncea (Brassica

Juncea).

BÖRSENKURSE

Kursentwicklung, Xetra, in Euro

60,00

58,00

56,00

54,00

52,00

50,00

48,00

31.01.

Bayer AG

DAX

20.02. 13.03.

59,35

Die Kurseder DEGEF Bayer-Fonds

und der Lea-Fonds für Mitarbeiter

DEGEF Lea

27.04.2011 52,03 35,28

20.04.2011 51,57 34,89

13.04.2011 51,45 34,47

06.04.2011 51,74 34,78

Quelle: Bloomberg

03.04 29.04.


14

2·2011

AUS DEN GESELLSCHAFTEN

direkt

So funktioniert das neue Arbeiten

IT-Trainer Philipp Rummel hat derzeit viel zu tun: Gemeinsam mit seinen Kollegen schult er bei Bayerdie Nutzerdes Personalized

WorkPlaceProgram (PWP) in der neuen Software. Für „direkt“ hat er die wichtigstenÄnderungen zusammengefasst.

Outlook ersetztLotus Notes

Mit der Umstellung auf PWP wirddas

E-Mail-Programm Lotus Notes durch

Microsoft Outlook ersetzt. Eng verknüpft

mit den Office-Programmen

Word, Excel und PowerPoint wird es

so leichter,E-Mails zu versenden und

Besprechungen zu planen. „Damit

frühere Mails nicht verloren gehen,

istnachder Neuinstallation des Computersaber

nocheine Version vonLotus

Notes verfügbar, die alte Dokumente

speichert“, erklärt Rummel.

Besonderspraktisch: Termine werden

automatisch inOutlook übertragen.

Einzelne Meetings und Terminserien

gehen also nicht verloren.

Finden statt suchen

Das neue Betriebssystem Windows 7

verfügt über viele Neuerungen: Mit

der verbesserten Suchfunktion lässt

sich der eigene Computer innerhalb

weniger Sekunden nach Programmen,

Dateien, Kontakten und auch

E-Mails durchsuchen. „Einfach ein

Stichworteingeben und los geht es“,

sagt Rummel. Auch abteilungs- und

teamübergreifende Dateiablagen, wie

sie mit dem neuen Programm Share-

Point möglichwerden, können in die

Suche einbezogen werden.

Trainer Philipp Rummel beantwortet die Fragen vonChristoph Hilbrich und Dr.Ursula Kuendgen (v.l.) rund um PWP. Foto:Rennertz

Elektronisches Notizbuch

Protokolle in Besprechungen in selbst

gestaltete Word-Vorlagen tippen und

später zur Abstimmung per E-Mail verteilen

–dank dem neuen elektronischen

NotizbuchOneNotegehörtdies

bald der Vergangenheit an. Das Programm

liefert eine ganze Palette von

Einfach Wünsche

erfüllen.

Wir geben Ihnen den Kredit,

den Sie brauchen:

f www.degussa-bank.de/bayer

f Hotline: 069 /3600-3886

f Im Bank-Shop vor Ort

Angebot gültig bis 30.09.2011, Stand: 01.05.2011

Dokumentvorlagen. „Mit wenigen

Klicks werden die Notizen auf dem

Server–also in SharePoint –abgelegt“,

sagt Rummel. „So können die Kollegen

ihreÄnderungen direkt in das Dokument

einarbeiten.“ Eine unübersichtliche

Flut von Änderungswünschen

per E-Mail bleibt zukünftig aus.

PrivatKredit

6,49%

p.a. effektiver Jahreszins

Viele Wege der Kommunikation

Im Mittelpunkt des PWP-Arbeitsplatzes

steht Lync. Parallel zur geplanten

PWP-Einführung wird das neue

Kommunikations-Tool derzeit weltweit

installiert. Es vernetzt alle neuen

Microsoft-Programme miteinander.

Den AbsendereinerE-Mail zurückru-

HILFE BEI DER

PWP-UMSTELLUNG

> Neue PWP-Nutzerdurchlaufenwährend

ihrer Umstellung

auf die neue Arbeitsplatzumgebungmeistzweihalbtägige

Trainings.

> Das ersteSeminar vermittelt

Basiskenntnisse desneuen

PWP-Arbeitsplatzes.

> Ein zweites Training zeigt,

wie die neuen Funktionen das

Arbeiten flexibler und effizientermachen

können.

> WeitereInformationen gibt

es auf der PWP-Intranetseite

http://pwp.bayer-ag.com. Hier

stehen auch verschiedene Online-Trainings

zurVerfügung.

fen, eine Besprechung planen oder

eine Videokonferenz starten wird so

mit nur einem Klickmöglich. IT-Trainer

Rummel: „Lync ist wirklich das

Filetstückvon PWP.Esschafftunzählige

Möglichkeiten, zusammenzuarbeiten

–über Abteilungs- und Ländergrenzen

hinweg.“ FelixWinnands

Anzeige

Aktions-Kondition

5,89 %

p.a. effektiver Jahreszins


direkt 2·2011 15

!wSNK# $!ßø

OQ øQwF ßøKFQ u QKßøQ

w Fø YY UpWQV Ł PøßøwRø

†QCsH pXXWUuKUUpNUT #wKC/R!ßøsSS

REPORTAGE

Heinrich Mumme (r.) und Jürgen Schlichte werfen einen genauen Blick auf die jungen Pflanzen auf dem Feld. Foto: Hansen

Ein Mann für alle Felder

Vertriebsberater von Bayer CropScience lassen Unkraut und Schädlingen keine Chance. Täglich sind sie für den

Pflanzenschutz imEinsatz. Heinrich Mumme ist einer von ihnen. Seinen Alltag prägen Acker und Autotelefon.

BREMEN „Moin, Jürgen. Wie ist

es?“ –„Moin, Heinrich. Der Regen

könnte mehr sein“, begrüßt Agrarhändler

Jürgen Brütt aus Cadenberge

im Kreis Cuxhaven Heinrich

Mumme,Vertriebsberater vonBayer

CropScience. Gespräche über das

Wetter gehören für die Acker-Fachleute

zum Berufsalltag wie Wurzeln

zu den Pflanzen. „In den vergangenen

Tagen hat es nicht geregnet.

Der Boden istrissig“, sagt Mumme.

Das Wetter entscheidet über Ertrag

oder Verlust bei der Ernte –zusammen

mit dem rechten Maß an

Pflanzenschutz. Und Mumme

kennt das Maß.

Der richtige Einsatz von Herbiziden

und Insektiziden ist sein Geschäft.

Dafür ist der Vertriebsberater

unermüdlich imElbe-Weser-

Dreieck unterwegs –imDienst der

Kunden. „Auto und Telefon sind

meine wichtigsten Arbeitsgeräte“,

sagt der studierte Agrarwirt. In vier

Landkreisen betreut der 30-Jährige

Bauern und Händler am Hocher-

FÜR HOBBYGÄRTNER

> Neben den Profis gibt

Bayerauch Hobbygärtnern

vielfältige Unterstützung.

Einen Überblick dazugibtdie

neue Gartenfibel.

> Die 64-seitige Broschüre

enthält zahlreiche Tipps zu

Zimmer-und Gartenpflanzen,

Obstgehölzen, Gemüseanbau,

Rasenpflege und Schädlingsbekämpfung.

> Erhältlich ist

sie in Gartencentern

und

Baumärkten

sowie im Internet

unter

www.bayergarten.de

als Download.

tragsstandort inNorddeutschland.

Er weiß, wie er den Landwirten

dank der Produkte von Bayer

CropScience zu einer noch besseren

Ernte verhelfen kann. „Uns ist

das Vertrauensverhältnis zu den

Landwirten und Händlern wichtig“,

betont er.

Nach dem Gespräch übers Wetter

wenden sichMumme und Brütt

einem anderen aktuellen Thema

zu: dem Rapsglanzkäfer. Mumme

hat die Schädlinge schon gesichtet.

Der verantwortungsvolle Einsatz

von Insektiziden, Fungiziden und

Herbiziden setzt Fachkenntnis voraus

–und eine genaue Beobachtung

der Natur.„Es istwichtig, den

richtigen Zeitpunkt für die Aussaat,

die Düngung und für den Pflanzenschutz

zu wählen, um einen optimalen

Ertrag zu erzielen. Beim

Pflanzenschutz wiederum ist neben

dem optimalen Einsatzzeitpunkt

die genaue Dosierung wichtig.

In diesen Fragen beraten wir die

Bauern“, erklärtMumme.

Große Aufmerksamkeit der beiden

Experten gilt derzeit dem Ackerfuchsschwanz

im gerade sprießenden

Winterweizen. Bis zu 20 Prozent

der Ernte kann er vernichten.

Brütt und Mumme sind froh, den

Bauern dagegen das Bayer-Mittel

Atlantis empfehlen zu können.

Fahrtübersplatte Land

Nach dem Besuchbeim Agrarhändler

Brutt macht sich Mumme auf

den Wegübersplatte Land. 40 Kilometer

weiter wartet Bauer Jürgen

Schlichte auf seinem Feld. Der

45-jährige Landwirt aus Bramel

schätzt die Expertise vonMumme.

Gemeinsam gehen sie übersFeld.

Für den Vertriebsberater von Crop-

Science istder Ackerwie ein offenes

Buch: Hier und da kommen runde

Blätter aus der Erde. „Ausfallraps.

Der wächst,wenn bei der Ernte mit

dem Mähdrescher Rapskörner unbeabsichtigt

verloren gehen“, sagt

Mumme. Ein paar Meter weiter

bückt er sich wieder, weil er ein

Pflänzchen mit rötlichem Stengel

entdeckt hat. „Knöterich“, sagt der

Berater.

Den Blick und die Fachkenntnis

lernt man nicht mal eben so. Oft

sind es „einfach nur Erfahrungswerte“,

sagt Mumme. Er ist im

Ackerbau verwurzelt. „Meine Eltern

haben einen Hof bei Braunschweig.“

Heute wohnt er mit seiner

Frau und seinen beiden Kindern

auf einem Hof bei Bremen.

Nach dem Studium arbeitete er in

einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Dann las er ein Stellenangebotvon

BayerCropScience. „Es hat

mich gereizt, mich weiterzuentwickeln.

Und der Name Bayer zog.

Das ist eine Instanz in der Landwirtschaft“,

sagt Mumme.

Hochsaison

Der junge Bayer-Berater ist für die

Landwirte ebenfalls so etwaswie eine

Instanz. In der Hochsaison steht

sein Telefon zwischen 7und 22 Uhr

$‡†

OQ øQ ˇ

†K""Kø ßß ßøQ#Q

QK" QKßøK H ‘ ,Rw øKıQ ‡ø ßSNwCC QR KQ "O

‘ CøK#KF !P!"ß ßøQ#

‘ OQOQ" NwßKOQ

· SFF! C "Oß "øQ R SF "O

‘ ß s

‘ ›Q ßKSNQ øQ RQ OQßQø CKSNQ"

Æ w"FQ"FwßßQ" Q NwCøQ"

RKQß wCCQß wNC "OßP QKs

y, [Q RQ OQßQø CKSNQ"

Qt N ı!" Ypwu yx

‘ ŁCQOw"øw FCQK" "R #Kø

øQSN"KßSNQ" K"QßßQ"

w ßOQßøwøøQøw RKQ ‡KQ

tQOQKßøQ " Q RQ"w

s)s$ ! K"F

‘ $Q ŁKOQ"w"øQKC P ›Q ßKSNQ øQ

RQ OQßQø CKSNQ" Æ w"FQ"FwßßQ"

y OCs Ypwu y OQßQø Cs ~ wNC "OxH

wt QWpwu y

nicht still: „Soll ich jetzt Herbizide

einsetzen?“, fragen ihn die Landwirte.

Und: „Welches Mittel nehme

ich ambesten?“ Oder auch: „Ich

hab hier was… Können Sie mal gucken

kommen?“

Der Bestand von Jürgen Schlichte

sieht gut aus, findet Mumme.

Der Landwirt freut sich. „Die Erstbehandlung

istgefahren?“ Schlichte

nickt. Beide stimmen die nächste

Herbizidmaßnahme ab. Um Unkraut

muss sichder Landwirtkeine

Sorgen mehr machen. Anna Albers

wSNQ" ‡KQ RQ" QKßıQ OCQKSN ›Q ßKSNQ øQ RQ !"!ıw )ÆÆ P wOQ" "wSN "ßQ Q" ‡!"RQ F!"RKøK!"Q"s

Anzeige


16

2·2011

PANORAMA

Fotografieren wie ein Profi

„direkt“-Preisrätsel — Auf den Gewinner wartet

ein hochwertiges Kamera-Set.

LEVERKUSEN Wer imFrühling

auf die Suche nach dem perfekten

Motiv gehen will, sollte sichdieses

Gewinnspiel auf keinen Fall entgehen

lassen. Der 1. Preis –eine

Spiegelreflexkamera EOS 500D

von Canon samt Objektiven –lässt

die Herzen von Hobbyfotografen

höher schlagen. Das Superweitwinkel-Zoomobjektiv

(18 bis 55

Millimeter) macht Aufnahmen

auch dann möglich, wenn es mal

„eng“ wird. In Kombination mit

dem Telezoom (55 bis 250 Millimeter)

ist der Semi-Profi in allen

Situationen bestens ausgerüstet.

Beim 2. Preis kommen Kaffee-

Liebhaber auf ihre Kosten. Mit der

Nesspresso-Maschine von Delonghi

sind Espresso, Cappuccino

und Co. zuhause im Nu zubereitet.

KOMPAKT

Bayerengagiert

sich gegen

Kinderarmut

Die Bepanthen-Kinderförderung

ruft zur Hilfsaktion auf. Foto: Bayer

LEVERKUSEN. Kinderarmut ist

längstnicht mehr nur ein Problem

der Entwicklungsländer. Auch in

Deutschland leben rund drei Millionen

Kinder unter der Armutsgrenze.

Die Bepanthen-Kinderförderung

ruft daher Apothekenkunden

zur bundesweiten Hilfsaktion

„Ihre alte Packung für neue Perspektiven“

auf. Bei Rückgabe eines

abgelaufenen Bepanthen-Produkts

und gleichzeitigem Neukauf

spendet Bayer Vital jeweils einen

Euro an das Kinder- und Jugendwerk

„Die Arche“.

Mehr im Internet unter

www.fuer-eine-heilere-welt.de

Wandern für die

Gesundheit

LEVERKUSEN Wer imFrühling

die Natur erkunden will, kann sich

vorher auf der neuen Internetseite

www.jetzt-wandern.de von Bayer

Vital informieren. In kurzen Video-Beiträgen

gibt „Wander-Papst“

Manuel Andrack Tipps rund um

den beliebten Sport. Mit dem Webauftritt

will Bayer vor allem Männer

ab 40 ansprechen. Denn gerade

sie können mit mehr Bewegung

viel für ihreGesundheit erreichen.

Als 3. bis 5. Preis wartet je ein

Kopfkissen von Technogel auf die

Gewinner, die dank des Bayer-Materials

ein neues Schlafgefühl erleben

können (siehe Artikel unten).

Wer „direkt“ aufmerksam gelesen

hat, kann die Fragen (siehe

Kasten rechts) leicht beantworten.

Senden Sie die Buchstaben der

richtigen Antworten an die Bayer

AG, Redaktion „direkt“, Gebäude

W11, Raum 004, 51368 Leverkusen,

oder mit Angabe des Stichworts„Gewinnspiel“

per E-Mail an

folgende Adresse:

direkt-gewinnspiel@bayer.com

Der Einsendeschluss ist Freitag,

17.Juni 2011 (Datum des Poststempels

bzw. der E-Mail). Über die

Preisvergabe entscheidet das Los.

Der Rechtsweg istausgeschlossen.

ständig für Vertrieb und Marketing

bei Technogel.

VomStrohsack bis zur

Hightech-Matte

In den Anfängen ihrer Geschichte

sollte eine Schlafunterlage vor allem

eines sein: weich. Die Römer,

die als Erfinder des Liegepolsters

gelten, füllten sie mit Wolle, Gänseoder

Schwanenfedern. In der arabischen

Welt des 12. und 13.Jahrhunderts

machten es sich reiche

wie einfache Leute auf Bodenkissen

bequem. In Deutschland dagegen

träumten breite Bevölkerungsschichten

bis ins 20. Jahrhundert

vergeblich vom komfortablen

Nachtlager –hartwar der mit Stroh

oder Spreu befüllte Sack.

Erst seit rund 60 Jahren haben

die Ansprüche an Matratzen stetig

zugenommen: rückenfreundlich,

atmungsaktiv, hygienisch und

schadstofffrei sollen sie sein. Diese

Anforderung erfüllt Polyurethan-

Schaumstoff, der dank hoher Anpassungsfähigkeit

an den Körper,

der guten Federung sowie der langen

Lebensdauer heute das gängigste

Material für Matratzen ist.

Dieser Standardkonnte nun weiter

Dank der Gel-Auflage aus Polyurethan

von Bayer bieten die Matratzen

höchsten Schlafkomfort. Foto: Technogel

verbessert werden. „Technogel

bietet ein völlig neues Schlafgefühl“,

sagt Maul, „denn die Matratze

passt sich der Körperstruktur

dreidimensional an.“ Positiver

Effekt: Die hohe Druckentlastung

über die gesamte Liegefläche sorgt

beim Schlafen für eine bessere

Durchblutung. Nicht umsonst liegen

die Anfänge des Gels inder

Produktion von Anti-Dekubitus-

Polsterngegen Wundliegen.

Die Matratze kann aber noch

mehr. „Sie hat einen leicht kühlenden

Effekt“, erklärt Maul. Aufgrund

seiner optimalen thermischen Leitfähigkeit

senkt das Material die

Temperatur auf der Liegefläche.

Die vom Körper abgegebene

Wärme wird abtransportiert.

Somit

sinkt der Stoffwechsel

und die erholsamen Tiefschlafphasen

verlängernsich.

Weiteres Plus: Die Würfelstruktur

der Gelmatte sorgt mit ihren

Luftkanälen für eine gute Luftzirkulation

und eine Ableitung

der Feuchtigkeit. Maul:

direkt

Revolution fürs Schlafzimmer

Neues Material für erholsamen Schlaf: Ein Polyurethan-Gel von Bayer MaterialScience zeigt

auch hervorragende Eigenschaften als Schlafunterlage. Die Firma Technogel hat Hightech-

Matratzen mit diesem Material entwickelt, die jetzt imFachhandel erhältlich sind.

LEVERKUSEN Von Stroh und

Spreu über Gänsefedern bis hin

zu Federkern,Latex und Schaumstoff

–die Materialien, auf denen

wir die Nacht verbringen, haben

sich über die Jahrhunderte stetig

verändert. Mit einem innovativen

Produkt will die Firma Technogel

jetzt für noch mehr Liegekomfortsorgen:

Die neue Matratze

aus Polyurethan und Gel ist

weich und fest zugleich. Das Gel

ist soanpassungsfähig wie eine

flüssige Substanz, kann dem Körper

aber trotzdem ergonomischen

Halt geben.

In Fahrradsätteln und Bürostühlen

sorgt das Material bereits für

hohen Sitzkomfort. Jetzt hat Technogel

das gleichnamige Gemisch

als Gelmatte, die auf einer Polyurethan-Matratze

aufgebracht wird,

in den Fachhandel gebracht. „Damit

bieten wir momentan das innovativste

Material auf dem

Markt“, sagt Christoph Maul, zu-

BESSERER SCHLAF

FÜR ZUHAUSE

> Technogel-Matratzengibtes

in zwei Härtegraden sowie in

verschiedenen Größen.

> Erhältlich sind sie bei Fachhändlern,

deren Adressenauf

der Homepage desUnternehmens

nachzulesensind.

> Eine Technogel-Matratze soll

mindestens zehn Jahrehalten

und kostet ca.1.500 Euro.

> Werdie Technogel-Kopfkissen

einmal ausprobieren möchte,

solltebeim „direkt“-Preisrätsel

mitmachen (siehe oben).

Weitere Informationen

findenSie im Internet unter

www.technogelsleeping.com

MITMACHEN und

GEWINNEN

Marianna Schäfer, Auszubildende bei Bayer, testet den ersten Preis beim

„direkt“-Preisrätsel: die Spiegelreflexkamera von Canon. Foto: Rennertz

Gewinner aus der „direkt“-Ausgabe 1/2011:

1. Preis – Heimkino-Anlage von

Samsung: Renate Jansen, Wuppertal

2. Preis –Akkuschrauber vonBosch:

HelgaBrombach, Leverkusen

3. bis 5. Preis –jeeine elektrische

Schallzahnbürste von Braun: Ursula

Sanders, Xanten; Dietmar Riemer,

Berlin; Martin Nawrocki, Bitterfeld.

WISSEN SIE ES?

Frage 1

Wie viel haben die Mitarbeiter

für Japan gespendet?

a) 100.000 Euro

b) 300.000 Euro

c) 170.000 Euro

Frage 2

Wie heißt der Wirkstoff des

neuen Krebsmedikamentes,

das Bayer entwickelt?

a) Regorafenib

b) Correct

c) Circle

Frage 3

Welcher Wettkampf wird im

Sommer auch in der

BayArena ausgetragen?

a) Leichtathletik-WM

b) Damen-Hockey-WM

c) Frauen-Fußball-WM

„Damit können wir höchsten

Schlafkomfort bieten –schließlich

verbringt man nach einer Studie

rund ein Drittel seines Lebens im

Bett.“ Und das wussten wohl

schon die alten Römer.

Anna Albers


LEVERKUSEN Bayer Material-

Science will die Produktion für den

Hightech-Kunststoff Polycarbonat

am Standort Krefeld-Uerdingen

stark ausbauen und damit seine

globale Führungsposition untermauern.

In den kommenden vier

Jahren soll die aktuelle Kapazität

schrittweise auf 400.000 Tonnen

pro Jahr angehoben werden. Die

aktuelle Nennkapazität beträgt

330.000 Jahrestonnen. In Summe

will das Unternehmen rund 90 Millionen

Euro indas Projekt investieren.

Die Steigerung der Produktion

auf World-Scale-Format erfordert

eine abgestimmte Sicherung der

Rohstoffversorgung –imWesentlichen

bei Phenol, Chlor und Kohlenmonoxid.

„Um die steigende Nachfrage allein

in Europa bedienen zu können,

brauchen wir eine wettbewerbsfähige

Produktionsanlage im

World-Scale-Format. Diese schaffenwir

mit dem Ausbau in Uerdingen.

Dort verfügen wir über eine

hochmotivierte und topausgebildete

Mannschaft. Wirwerden neueste

Technologie einsetzen und

den gesamten Verfahrensprozess

deutlich optimieren. Die gesamte

Anlage wird weniger komplex, wesentlich

energieeffizienter und

noch zuverlässiger“, betont Produktionsvorstand

Dr. Tony Van

Osselaer.

560 Millionen Investitionen

Darüber hinaus plant der Konzern

für Deutschland in diesem Jahr Investitionen

von 560 Millionen Eu-

AUS DEN STANDORTEN IN DEUTSCHLAND

ro in allen Teilkonzernen und Servicegesellschaften.

Als Beispiele

für Projekte, die in diesem Jahr

starten, nannte Bayer-Chef Dr.Marijn

Dekkers bei der Betriebsräteversammlung

in Monheim (s. Berichtunten)

die Anlage zur Herstellung

von TDI in Dormagen mit einer

Gesamt-Investitionssumme

von 150 Millionen Euro sowie die

Erweiterung der MDI-Produktion

in Brunsbüttel, in die insgesamt

100Millionen Eurofließen. Für das

Forschungszentrum Aprather Weg

in Wuppertal und das Werk an der

Wupper stehen 95 Millionen Euro

bereit, allein 44 Millionen davon

entfallen auf neue Forschungsund

Produktionsanlagen.

„direkt“ erläuterteinige Beispiele:

BayerHealthCare

Größte Einzelmaßnahme in Wuppertal

ist derzeit das im Bau befindliche

neue Technikum Zellbiologie,

in demkünftig neue biologische

Wirkstoffe für den Einsatz in

klinischen Studien hergestellt werden.

Ein neues Laborgebäude zur

Qualitätssicherung istkürzlichseiner

Bestimmung übergeben worden.

Weitere Mittel im mehrstelligen

Millionenbereich stehen für

punktuelle Maßnahmen zur Modernisierung

und Optimierung

vorhandener Einrichtungen und

Anlagen zur Verfügung.

Im Supply Center von Bayer

HealthCareinBerlin entsteht eine

fast 70Meter lange Anlage für die

Befüllung und Verpackung der

Kartuschen von YAZ Flex, das im

Dezember 2010 zur Zulassung in

Europa eingereicht wurde. Für YAZ

Flex wurde eine neue Verpackungsvariante

entwickelt. Diese

besteht aus einer Kartusche mit 30

Tabletten, die in einen innovativen,

elektronischen Tablettenspender

eingesetzt wird.

BayerCropScience

Am Standort Knapsack wurde im

Oktober 2010 mit der Erweiterung

des Verwaltungsgebäudes von

Bayer CropScience im Chemiepark

Knapsack begonnen. Die Fertigstellung

ist bis Mitte des Jahres

2011 geplant. Ein weiterer Schwerpunkt

des vergangenen Jahres war

dort die Erhöhung der Produktionskapazität

für TFMAP (Trifluor-

Unter Volldampf

Neue Arzneien vor Markteinführung · S. 18

Jugend forscht

Wissenschaft zum Anfassen ·S. 19

Große Investitionen in Deutschland

Bayer setzt auf den Standort Deutschland.

Hier plantder Konzern dieses Jahr Investitionen

von 560 Millionen Euro.Zusätzlich gab er jetzt

eine Investition in Uerdingen bekannt.

Die Mitarbeiter Torsten Ladwig (l.) und Peter-Hauke Witt inder MDI-Anlage in Brunsbüttel. Foto: photocompany

Unternehmensleitung und BetriebsräteimDialog

Dr. Marijn Dekkers und Dr. Richard Pott sprachen auf der Betriebsräteversammlung in Monheim

MONHEIM. Die aktuelle Situation

und die Aussichten des Unternehmens

standen im Mittelpunkt der

Betriebsräteversammlung in Monheim.

Die traditionell zweitägige

Konferenz leitete der stellvertretende

Gesamtbetriebsratsvorsitzende

Yüksel Karaaslan. Bayer-Chef

Dr. Marijn Dekkers sowie Personalvorstand

Dr. Richard Pott informierten

die Betriebsräte der deutschen

Standorte. Neben ihnen saßen

auf dem Podium Personalchef

Dr.Horst-UweGroh, der stellvertretendeGesamtbetriebsratsvorsitzende

Yüksel Karaaslan und Oliver

Zühlke, Betriebsratsvorsitzender

Leverkusen. Am ersten Tagder Konferenz

hatten die Betriebsräte den

Betriebsräteversammlung (v. r.): Personalvorstand Dr. R.Pott, Vorstandsvorsitzender

Dr. M.Dekkers, E. Wu (Betriebsrat China), O. Masuch (stellv. Konzernbetriebsratsvorsitzender),

Y. Karaaslan (stellv. Gesamtbetriebsratsvorsitzender),

O. Zühlke(Betriebsratsvors. Leverkusen)und Q. Xi (Betriebsrat China). Foto:Hansen

methyl-acetophenon), eine Schlüsselvorstufe

des Fungizids Flint

(Wirkstoff Trifloxistrobin). Dabei

wurde auch eine neue Abwasservorbehandlungsanlage

gebaut –eine

Investition in die Verbesserung

der Umweltbilanz bei der Herstellung

dieses wichtigen Produkts am

Standort.

BayerMaterialScience

Durch eine Konzentration der

Kräfte will Bayer MaterialScience

seine führende Position im weltweiten

Kunststoffmarkt weiter festigen.

Die Projekte in Dormagen

und Brunsbüttel sind Teil eines

Optimierungskonzeptes für die

Isocyanat-Produktion in Europa.

Erster Schritt ist der Bau einer neu-

SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-

Walter Steinmeier zu Gast.

Dekkerserläuterte in seiner Rede

die wirtschaftliche Entwicklung

des Unternehmens im vergangenen

Jahr (s. auchS.3). Im Jahr 2010

war Bayer operativ auf Kurs. Dekkers

betonte: „Dafür möchte ich

mich auch imNamen des gesamten

Vorstandes bei Ihnen und bei

allen Mitarbeitern auf der ganzen

Welt ausdrücklich bedanken.“

Aber das Unternehmen habe im

vergangenen Jahr nicht so profitabel

gearbeitet wie im Jahr zuvor.

Bayerjedochmüsse weiter eine gute

Profitabilität aufweisen, um

auchinZukunft über ausreichende

Mittel für die erheblichen Investiti-

en Hightech-Produktionsanlage

für TDI in Dormagen mit einer Jahreskapazität

von 300.000 Tonnen,

deren Inbetriebnahme 2014 erfolgen

soll. Zeitversetzt soll die bestehende

MDI-Anlage in Brunsbüttel

vonderzeit 200.000 Tonnen auf eine

Gesamtkapazität von 420.000

Tonnen ausgebaut werden. Teil

dieser Maßnahme ist die Umrüstung

der Brunsbütteler TDI- in eine

MDI-Anlage.

„Mit den richtungsweisenden

Investitionen an unseren deutschen

Standorten sind wir auf die

Herausforderungen der Zukunft

bestens vorbereitet. Außerdem werden

damit Arbeitsplätze dauerhaft

gesichert“, erklärt Dr. Tony Van

Osselaer, Vorstandsmitglied bei

BayerMaterialScience. wg

onen in Innovation und Wachstum

zu verfügen.

Pott informierte über den Stand

des Arbeitsplatzabbaus. Karaaslanerklärte,

die hohe Zahl der Stellen,

die in Deutschland abgebaut werden

sollen, würde vom Betriebsrat

sehr kritisch gesehen. Gleichzeitig

begrüßte er es, dass beim Personalabbau

mit der Gesamtbetriebsvereinbarung

zur Personalanpassung

sozialverkraftbare Lösungen vereinbartwurden.

An der Betriebsräteversammlung

nahmen auchGäste aus China teil:

dieBetriebsräte EvaWuund Qiang

Xi (beide Bayer MaterialScience)

sowie Even Jiang vonder Personalabteilung.

dhi


18 2·2011 AUS DEN STANDORTEN

Bernhard Schaefer und Karin Göhre von Bayer HealthCare inBerlin

diskutieren Änderungen zu den Xarelto Branding Guidelines. Foto: Jensen

Partner von

Jeder kann profitieren.

Lassen Sie sich informieren.

Versicherungsschutz zu Vorteils-Konditionen von ERGO und Pallas

• Hausrat-, Haftpflicht-, Wohngebäude- und Unfall-Versicherungen

• Gruppenkonditionen und günstige Beiträge

• Exklusive Deckungskonzepte für Pallas-Kunden

• Vorteilhafte Differenzdeckung

Pallas Versicherung AG

Chempark Leverkusen, Gebäude Q26

Tel. 0214/3061 398, Fax 0214/30 23 999

www.pallas-versicherung.de

direkt

Mit Volldampf

in den Markt

Zwei wichtige Medikamente von Bayer HealthCare Pharmaceuticals

sind auf dem Weg inden Markt: Xarelto ® und VEGF Trap-Eye.

BERLIN Fürden Gerinnungshemmer

Xarelto sind die Zulassungen

in den chronischen Indikationen

beantragt. Und mit VEGF Trap-Eye

will Bayer 2012 in die Therapie

schwerer Augenkrankheiten einsteigen.

Damit beide Markteinführungen

reibungslos gelingen, arbeiten

globale Teams in Berlin auf

Hochtouren.

Im vierten Stock des Gebäudes

S101 der Pharma-Zentrale in Berlin

dreht sichbald alles um Xarelto.Bis

zu 120 Mitarbeiter aus aller Welt

und mit unterschiedlichen Funktionen

werden dort inden nächsten

Monaten gemeinsam dafür sorgen,

dass die Länder termingerecht für

die Produkteinführung bereit sind.

Mit dem Aufbau der neuen internationalen

Mannschaft will Bayer

über die Grenzen vonMärkten hinwegunter

anderem Entscheidungsabläufe

vereinfachen, Ressourcen

bündeln und die Strategie vereinheitlichen.

„Eine gute Entschei-

dung“, findet Bernhard Schaefer

von Global Strategic Marketing.

„Gerade in der Launch-Phase müssen

wir intensiv zusammenarbeiten

und uns ständig abstimmen,

um Doppelarbeit und Verzögerungen

zu vermeiden. Von Angesicht

zu Angesicht geht das am einfachsten“,

sagt er.

Die Mitarbeiter

wirken entscheidend

am Erfolg mit.

Bei VEGF Trap-Eye (künftiger

Handelsname Eylea)ist neben Marketing

und Vertrieb vor allem Product

Supply (PS) gefordert, damit

das neue Medikament pünktlich

und in den richtigen Mengen an

die Vertriebsorganisationen in den

Ländern ausgeliefert werden kann.

Eine große Herausforderung für

Dr. Stefan Behme von PSBiotech

und sein Operations Team. „Unsere

Aufgabenliste istlang. Meine Mitarbeiter

sind sehr engagiert. Sie wissen,

dass sie am Erfolg eines Medikaments

mitwirken, das Menschen,

die im Alter zu erblinden drohen,

die Sehkraft erhalten kann. Das

gibt ihnen eine hohe Motivation“,

sagt Behme. Denn es geht darum,

eine hochkomplexe Produktionsund

Versorgungskette lückenlos zu

planen und vorzubereiten.

An Wirkstoffherstellung, Formulierung,

Abfüllung und Verpackung

sind unterschiedliche Standorte

in den USA und in Europa beteiligt.

Zudem gilt es, eine Pioniertechnologie

für eine neuartige

Darreichungsform eines biologischen

Präparats zu etablieren

sowie die unterschiedlichen Anforderungen

der 40 Länder zu berücksichtigen,

in denen Eylea im ersten

Jahr ausgeboten werden soll.

Iris Freundorfer

Anzeige


direkt AUS DEN STANDORTEN 2·2011 19

Frischer Wind für die Wissenschaft

Beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ haben rund 80 Schüler ihre Arbeiten bei Bayer

präsentiert. Für das Unternehmen hat der Nachwuchs-Wettbewerb eine lange Tradition.

LEVERKUSEN Ein heißer Ofen

im Kleinformat: Bis auf 1.300 Grad

Celsius kann das Miniatur-Modell

aufgeheizt werden, das Nico Friedrich

gebaut hat. Normalerweise

sind Öfen zur Eisen-Gewinnung

rund zwei Meter groß. „Mit einer

Höhe von nur 27 Zentimetern ist

mein Exemplar für den naturwissenschaftlichen

Unterrichtbestens

geeignet“, erklärt der 19-Jährige.

Seine Entwicklung isteine der kreativen

Arbeiten, die beim 46. Landeswettbewerb

„Jugend forscht“ im

Leverkusener BayKomm präsentiertwurden.

55 Schüler und 24 Schülerinnen

stellten unter dem Motto „Bring

frischen Wind in die Wissenschaft“

insgesamt 21 Einzel- und 26

Gruppenarbeiten in sieben Fachbereichen

vor. Dr. Richard Pott, Mitglied

des Vorstands der Bayer AG,

lobte das große Engagement: „Als

Erfinder-Unternehmen freut es uns

ganz besonders, dass Sie mit Fleiß

und Kreativität IhreFähigkeiten beweisen

und frischen Wind in das

wissenschaftliche Denken bringen“,

sagte er bei der Siegerehrung

zu den jungen Forschern.

Bayer unterstützt die Förderung

des wissenschaftlichen Nachwuchses

schon seit vielen Jahren. Bereits

1966 wurde der Konzern Patenunternehmen

des Wettbewerbs „Jugend

forscht“. „Wir sehen uns in

der Pflicht, begabte Jugendliche in

den Bereichen der Naturwissenschaften

und Technik zu unterstützen.

Unser Engagement für den

Wettbewerb istmittlerweile Tradition,

und eine wichtige Investition

in die Zukunft –auch für Bayer“,

sagt Dr. Monika Schütze, Patenbe-

DAS INTERESSE ANDER FORSCHUNG WECKEN

Ich finde es

sehr wichtig, dass

sich Bayeran‚Jugend

forscht‘ beteiligt.Wer

ein Erfinder-Unternehmen

bleiben will, musssich bereitsheutefür

innovativeIdeen

junger Menschen interessieren.“

Dr. Sebastian Dörr, BMS

Dr. Richard Pott lässt sich von Lukas Trippe seinen Beitrag zu „Jugend forscht“ zeigen. Foto: Rennertz

Mich hat die

wissenschaftliche

Tiefeund die Vielfalt

der gezeigten Projekte

beeindruckt.

Die Unterstützung

vonBayer trägt dazubei, das Interesse

an Forschung und Entwicklung

in der Öffentlichkeit zu wecken.“

Dr. Bastian Budde, BTS

7 e h e h : c?c h ~gdc h}gd d

Uh gei c ghd dfe$ h~}ad _ ta h ~ ae

h h r f}gi&Uh h ae qe ta hgfc ~l

auftragte für „Jugend forscht“ bei

der BayerAG.

Das Unternehmen bot den jungen

Tüftlern ein abwechslungsreiches

Rahmenprogramm. „Vor allem

bei den Betriebsbesichtigungen habe

ich eine Menge über Bayer und

seine Forschungsarbeit erfahren“,

sagte Marvin Linnemann (19). Auch

der 20-jährige Henrik Sadlowski lobte

die Organisation der Veranstal-

Das Engagementvon

Bayer

bei ‚Jugend

forscht‘ finde ich

klasse.Esmacht

die jungen Menschen

auf die vielfältigen Karrieremöglichkeiten

im Konzern

aufmerksam.“

Claudia Kirstein, Currenta

_gh s A el

yc j fif g igg ecg hgi yc

yc j$g:e 6je gfc cj

tung: „Das Programm ließ auch

Freiraum für den persönlichen Austausch.

Dabei habe ichvor allem die

vielfältigen Karrieremöglichkeiten

im Konzernkennengelernt.“

Um begabtem Forschernachwuchs

eine besondere Chance zu

geben, stiftete Bayerauchindiesem

Jahr wieder einen eigenen Sonderpreis.

Franziska Mertens und Xin-

Xin Wu vom Gymnasium Essen-

Werden sicherten sich mit ihrem

Projekt „Wasserstoff-Freisetzung

von Magnesiumhydrid“ ein zweiwöchiges

Praktikum in den Forschungslaboren

von Bayer Health-

CareinWuppertal. Gero Steinmetz

Weitere Informationen finden Sie

im Internet unter www.facebook.

com/jugendforschtmitbayer

Einen TV-Beitrag und die Namen

der Gewinner gibt esimBayer

News Channel.

9 c $g g 7fig

%!

Qcg:f e e I 5 ef e e I Sigj ficea g gvkkcj

tT8U=R:


20

2·2011

PERSONALIA

Sollten Sie eine Veröffentlichung Ihrer Daten nicht wünschen oder Fragen haben, wenden Sie sich

bitte an die „direkt“-Redaktion, Gabriele Reder (von 8.00 –12.00 Uhr, Telefon 0214/30-2 1034),

oder schicken Sie eine Nachricht an„direkt“-Redaktion, Dynevo GmbH, Geb. K17, 51368 Leverkusen.

In dieser Ausgabe finden Sie keine Dienstjubiläen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bis Mitte

Juli 2011 ihr Dienstjubiläum begehen, wurden bereits in„direkt“ 1.2011 veröffentlicht.

RRUHESTAND

einschließlich der Mitarbeiter

in der passiven

Phase der Altersteilzeit

BERLIN

•seit Februar

Annelore Hasenritter

Bayer Schering Pharma

40 J/8M

Jürgen Heinekamp

Bayer Schering Pharma

30 J/5M

Rotraud Kaiser

Bayer Schering Pharma

31 J/8M

Magda Kohues

Bayer Business Services

24 J

Heidrun

Schüssel-Sorgent

BSP-Leader GCD MI

29 J/11M

Dr.Wolfgang Seifert

Bayer Schering Pharma

30 J/5M

Klaus Stein-Strack

Bayer Schering Pharma

41 J/6M

•seit März

Dietmar Dammasch

Bayer Schering Pharma

23 J/8M

Heinz-Werner Doritke

Bayer Schering Pharma

26 J/7M

Johann Erkinger

Bayer Schering Pharma

38 J/2M

Jürgen Hindemitt

Bayer Schering Pharma

42 J

Brigitte Keller

Bayer Business Services

41 J/5M

Reinhard Lefering

Bayer Schering Pharma

39 J/6M

Lieselotte Markworth

Bayer Schering Pharma

27 J/6M

Ulrich Müller

Bayer Schering Pharma

37 J

Ewald Overhage

Bayer Schering Pharma

36 J/8M

Wilfried Pannenberg

Bayer Schering Pharma

41 J/10M

Marianne Polomka

Bayer Schering Pharma

37 J/2M

Antje Rokoczynski

Bayer Schering Pharma

20 J/5M

Petrus Ruijter

Bayer Business Services

32 J/6M

Rolf Russe

Bayer Schering Pharma

43 J/8M

Ute Schwidlinsky

Bayer Schering Pharma

39 J/1M

Manfred Wilke

Bayer Schering Pharma

28 J/5M

•seit April

Wolfgang Pieper

Bayer Schering Pharma

26 J/10M

Christa Pischel

Bayer Schering Pharma

29 J/1M

Marion Schwan

Bayer Schering Pharma

36 J/10M

Christel Steffen

Bayer Schering Pharma

35 J/11M

Dr.Wolfgang Steven

Bayer Schering Pharma

29 J/10M

Dr.Karl-Heinz

Thierauch

BSP-TBT

26 J/5M

BRUNSBÜTTEL

•seit Februar

Frank Klemm

BMS-Schichtführ.TDI S2

41 J/10M

•seit März

Klaus Rohde

BMS-PUR

34 J/4M

•seit April

Ullrich Walter

BMS-ALB-Betrieb

30 J/3M

DORMAGEN

•seit Februar

Konrad-Peter

Buchkremer

Bayer CropScience

37 J/8M

Paul-Detlef Knippertz

Bayer CropScience

43 J/5M

Joachim Pfetzer

CUR-Fördertech., Aufzüge

26 J/1M

Manfred Vetter

BTS-Piping I

44 J/10M

•seit März

Theodor Dominick

BMS-Labor PET-Verfahr.2

45 J/11M

Norbert Groeger

CUR-Tor-/Empfangsdienst

44 J/6M

Detlef Hoffmann

BMS-Labor

45 J/10M

Arthur Hofmann

Bayer CropScience

20 J/3M

Hans-Jürgen Peter

CUR-Service PLT DOR

42 J/4M

Waldemar Reetz

BCS-Plant Maint. MZ

34 J/9M

Klaus-Dieter Schubert

Bayer CropScience

34 J/10M

Wilhelm Schueller

BBS-ITO-BDC-DV

38 J/5M

•seit April

Manfred Gaschler

Bayer CropScience

45 J

Heinz

Hoffmann-Hückelkamp

BMS-Schicht 2

45 J

Rolf-Rüdiger Keller

BMS-Projects

36 J/6M

Konrad Nellen

BMS-Prod.-Management

44 J/2M

Wolfgang Wippler

BMS-Labor

12 J/6M

ELBERFELD

•seit Februar

Sylvia Braun

Bayer Schering Pharma

24 J/1M

Michael Schüngel

BSP-GDD-GED-GTOX

43 J/5M

•seit April

Bärbel Hahn-Fluck

BSP-Quality Unit

41 J/1M

FRANKFURT

•seit Februar

Wilfried Eicke

Bayer CropScience

32 J/8M

Klaus Knebel

Bayer CropScience

43 J/5M

Walter Scholz

Bayer CropScience

44 J/2M

•seit März

Werner Bartsch

Bayer CropScience

42 J/6M

Hannelore Ullrich

BCS-Staff

22 J/2M

Gerhard Wiesener

Bayer CropScience

31 J/5M

•seit April

Hans-Jürgen Böhm

Bayer CropScience

35 J

Klaus-Dieter Hinz

BCS-Restructuring WOBÜ

35 J/2M

LEVERKUSEN

•seit Februar

Hildegard Brettinger

Bayer Gastronomie W18

21 J/6M

Anne Dahncke

BBS-APS-CP

38 J/11M

Dr.Dietmar Dehne

BCS-GRM Fungicides

29 J/1M

Hayrettin Devrim

Bayer Gastronomie W18

19 J/11M

Rainer Dominik

BTS-Pilot Plants

45 J/10M

Bernd Findeisen

Chemion Logistik

37 J/2M

Raimund Flock

Bayer CropScience

45 J/10M

Jürgen Franck

BV-Region 7100

36 J/7M

Irene Franosch

BSP-Abfüllung

21 J/1M

Heinz-Walter Geist

Euroservices Bayer

44 J/5M

Michele Grenzer

CUR-Sprachendienst

31 J/9M

Iwao Ishikawa

Bayer CropScience

36 J

Gregor Klein

Chemion Logistik

37 J/4M

Christof Krzemien

Chemion Logistik

28 J/10M

Klaus Looschelders

TEC-TED

42 J

Heinz-Josef Peters

Currenta

38 J/7M

Wolfgang Prison

Chemion Logistik

31 J/10M

Hans-Jürgen

Roßenbruch

Currenta

33 J/7M

Karl-Heinz Schneider

BSP-Lösungsansatz

26 J/5M

Hans-Heinz

Schumacher

BMS-Werkstattgruppe

44 J/10M

Marianne Semmelrath

BSP-Zubereitungen

37 J/10M

Karl-Georg Sieger

Bayer CropScience

36 J/3M

Henryk Soppa

BV-CAO

32 J/6M

Alija Suvalic

BSP-Formulierung Festst.

36 J/10M

Eugen-Waldemar

Wasser

BSP-Allg.u.Fertigungssich

42 J

Julius Weber

TEC-TED

45 J/10M

ZlatkoWindisch

CUR-Spektroskopie

42 J/11M

•seit März

Uwe Blechschmidt

BTS-Fluids Processing

45 J/11M

Gabriele Busch

CUR-Unternehmensentw.

44 J/3M

Hans-Joachim Ceglar

Chemion Logistik

40 J/5M

Gerhard Czekalla

BTS-Projects HC

40 J/6M

Gisela Djelassi

BBS-TransportApp. Serv.

41 J/6M

Lorenz-Wilhelm Ecker

Bayer CropScience

36 J/6M

Johann Glowalla

BMS-Area PCT for BMI GI

19 J/2M

Christine Grychtol

Bayer Schering Pharma

23 J/11M

Angelika Hecht

BMS-Bayhydrol UV

40 J/10M

Joachim Heldt

BBS-Application Operat.

42 J/7M

Berndt Herbst

BAG-Driver Service

37 J/5M

Peter Hudert

Currenta

32 J/2M

Dr.Wolfgang Krüger

Bayer CropScience

28 J

Gerd Luzina

BV-Region 03

27 J/8M

Herbert Malik

BRE-Bürogeb.LEV Nord

27 J/5M

Sarafina Mirkovic

BSP-Abfüllung

24 J/11M

Gisela Richter

Euroservices Bayer

37 J/4M

Wilhelm

Schwellenbach

BBS-CRM Solutions

26 J/6M

Joachim Steier

BBS-CR &Consulting

26 J/6M

Konrad Stuchly

BSP-Drug Product Supply

35 J/11M

Sotiria Telidou

BMS-CAS-EMEA

38 J/1M

Dieter Trierscheidt

TEC-Betriebsbetreu. 1.3

21 J

Paraskevi Tsoli

Bayer Gastronomie

34 J/6M

Udo Vogel

BV-Market &Sales Analy.

15 J/5M

Christian Widuch

BSP-Technik

46 J/6M

•seit April

Dietrich Brandt

BBS-Team Agfa

40 J/7M

Wilhelm Brehl

Chemion Logistik

31 J/11M

Beate Dannewald

BMS-Physical Testing

38 J/10M

Dr.Michael Grosche

BMS-IO-HSEQ

36 J/5M

Alfred Henschel

BTS-Waste Gas Treatment

44 J/7M

Edith Hoffmann

Euroservices Bayer

37 J/3M

Norbert Jaschke

CUR-Berufsausb.techn.

38 J/2M

Jürgen Knotek

BMS-Area PCT f. BMI-MFI

45 J

Hans-Josef Kurscheidt

Chemion Logistik

38 J

Peter Lauff

BHC-CAO

26 J/9M

Giuseppe Milano

Bayer Gastronomie

26 J/4M

Dr.Heinrich-Ferdinand

Moeschler

Bayer CropScience

31 J/11M

Karl-Wilhelm Noeres

TEC-Sanitär 1

45 J

Gerd Ossowski

BMS CustomerServices

41 J/9M

Jürgen Peters

TEC-Installation

43 J/3M

Dr.Marianne

Petersen-Braun

BV-Scientific Affairs CC

25 J

Dr.Josef Petschnig

BBS-HRS-CT-TBS-EP

32 J/2M

Bodo Pobel

CUR-Abfallverbr.VA1/2

45 J/10M

Wolfgang

Schmalenberg

Bayer CropScience

41 J/4M

Karl-Heinz Scholl

BAG-Asset Mmgt./Pens.

36 J/3M

Hans-Albert Stiefel

BMS-Contr.IOand SU´s

44 J/4M

NorbertThimm

CUR-Business Mmgt./BP

30 J/6M

Dr.Wolfgang Welter

BAG-GLC Central Admin.

34 J/2M

Heinz Woebeking

BV-Region 2200

35 J/3M

Josef Wolf

CUR-IVD LEV

32 J/5M

UERDINGEN

•seit Februar

Heinz-Erich Berger

TEC-Mech.Bearb.Frästech

45 J/10M

Daniel Mentzen

CUR-Schicht 1

25 J/11M

Dieter Rother

CUR-Netztechnik UER

39 J/7M

Aloys Wagner

BTS-HVAC

24 J/1M

•seit März

Helmut Jansen

CUR-Sicherheitszentrale

36 J/5M

Silvia Sicurello

BMS-CF-HR-PROJ-BDE

38 J/6M

•seit April

Arnold Balzer

BMS-Schicht 3

37 J/8M

Horst Goetz

CUR-Schicht 2

34 J/10M

Hans-Theo Lahaye

BMS-IT-Betreuung

38 J/6M

Wolfgang Langhoff

BRE-Operations UER

28 J/8M

Dr.Pieter Ooms

BMS-Basic Processes

31 J/5M

Hans Peters

Chemion Logistik

37 J/8M

Peter Pischel

Chemion Logistik

22 J/5M

Alfred Wingenfeld

BTS-CSA Support

34 J/11M

Manfred Würfels

BMS-Area PCT for PC 2

37 J/8M

WEITERE

•seit Februar

Helga Engl

Drugofa

37 J/10M

Friedhelm Esser

Drugofa Köln

36 J/4M

Dr.Hermann Harms

BCS Deutschland

28 J/4M

Ljerka Lahner

Drugofa Köln

27 J/1M

Wolfgang Strunk

Drugofa Köln

39 J/4M

•seit März

Hans Luessem

BCS Knapsack

33 J/8M

Hans-Hermann

Sandmann

BCS Deutschland

30 J/7M

Ursula Schlößer

Bayer Gastro. Bergkamen

9J/2M

•seit April

Roswitha Hardt

Drugofa Köln

15 J/8M

Alwin Schüer

BCS Knapsack

33 J/11M

Richard Tendler

BCS Deutschland

25 J/9M

70.

GEBURTSTAG

BERGKAMEN

Anneliese Thomeczek

fr.Analytik

13.07.2011

SiegbertVölz

fr.AFU-Verbrennung

18.07.2011

Heinz-Theodor

Lunemann

fr.Schreinerei

01.08.2011

Egon Pohl

fr.TBW Bauausführung

04.08.2011

Friedrich Osterland

fr.MB-Betrieb

30.08.2011

Klaus Rabe

fr.Werk-/Arbeitssicherheit

02.09.2011

Joachim Gottschlich

fr.WBB

11.09.2011

Horst Schenk

fr.Wirkstoffbetrieb B

15.09.2011

BERLIN

Manfred Strauß

fr.Microbio.-Chemistry

04.07.2011

IngoWolf

fr.Vorstandsfahrer

04.07.2011

Bernd Schlösser

fr.Einkauf Bürotechnik

06.07.2011

Luca Vitiello

fr.Pharma WI

08.07.2011

Werner Kammer

fr.Transport ZVV

11.07.2011

Dr.Mario Kennecke

fr.IN-Prozess-Analytik

13.07.2011

Klaus-Dieter Mertens

fr.Mech. W1

14.07.2011

Wolfgang Bedurke

fr.MBCE /Labor

17.07.2011

Dr.Bernd Radüchel

fr.Medicinal Chemistry 6

23.07.2011

Ernst Brandl

fr.Tierzucht und Haltung

25.07.2011

Klaus Meyer

fr.Pharmaz. Entwickl. Ltg.

31.07.2011

Klaus-Dieter Wickert

fr.PHWIHormonverwäg.

05.08.2011

Kurt Lange

fr.KFZ Werkstatt

17.08.2011

Lothar Grigalat

fr.Betriebsbetreuung SH

21.08.2011

Bernhard Klemt

fr.Destillation, Labor

21.08.2011

Herbert Mäß

fr.Physikalischer Betrieb

21.08.2011

Werner Wöhler

fr.PCI /BST

23.08.2011

Manfred Buse

fr.Spez. Pharmakologie

24.08.2011

Gustel Bahlmann

fr.PHQElementanalyse

25.08.2011

Rosita Mitzschke

fr.Projektierung Chemie

26.08.2011

Lothar Schwermer

fr.BECI:EKC,PBC,MBE,VT

27.08.2011

Peter Zillmer

fr.Tierzucht und Haltung

31.08.2011

Ilka Barbara Leistikow

fr.Forschung Diagnostik

01.09.2011

Monika

Schneppenheim

fr.Humanpharmakolo. II

03.09.2011

Christel Schmelzer

fr.Rechtschutz gewerblich

05.09.2011

Jürgen Schwitters

fr.Rechnungswesen

09.09.2011

Peter Clasen

fr.Bauwerkstatt

11.09.2011

Joachim Preuß

fr.ZVV W3

15.09.2011

Heinz-Dieter

Senftleben

fr.PHW1

15.09.2011

BRUNSBÜTTEL

Hermann Erdmann

fr.WD-BRU Werkstätten

12.07.2011

Edda Godau-Fuehr

fr.WV-BR Werksleitung

18.07.2011

Friedhelm Lansdorf

fr.WD-BRU BL

23.07.2011

Horst Maiwald

fr.ZT-ENG PLT Betreuung

23.07.2011

Günter Franke

fr.PU-P TDB

06.08.2011

Hans Sewtz

fr.WD-BRU Werkstätten

07.08.2011

Bruno Kailuweit

fr.PU-P TAB

21.08.2011

Claus-Dieter Jurkiewicz

fr.PU-P BRU 1

29.08.2011

Peter Walters

fr.WD-BRU Branddchutz

09.09.2011

Manfred Urbat

fr.PU-P DTB

13.09.2011

DORMAGEN

Jürgen Neuberger

fr.LS-T1 DOR IT

01.07.2011

Willibald Huwe

fr.BIS Umweltdienste

02.07.2011

Wolfgang Thomas

fr.KU-P+T/DOR 3DSE-

02.07.2011

Dr.Manfred

Grundmeier

fr.LS-T1 LPD

05.07.2011

Günter Plischewski

fr.PH-BPA IBL DD CC

06.07.2011

Wilfried Berten

fr.KU-P+T DOR 3Folien

10.07.2011

Fritz Harms

fr.WD-DOR Werkschutz

13.07.2011

Dietmar Menz

fr.FS-T Dralon NB Nord

13.07.2011

Günter Diehl

fr.PH-BPA IBL DD CC

14.07.2011

Wolfgang Schubert

fr.ZT-EN Kraftwerk M

15.07.2011

Hermann-Josef Gieling

fr.KU-P+T

18.07.2011

Edith Schmidt

fr.WD-DOR Werkschutz

18.07.2011

Dr.Hans-Joachim

Scholl

fr.PU-F Produktforschung

22.07.2011

Paul Böttcher

fr.KA-P DOR LP-Betrieb

23.07.2011

Dr.Hans Kerres

fr.LS-T1 PPE DOR/UER

24.07.2011

Franz-Josef Gilgen

fr.PS-PA DOR MD Soz.

25.07.2011

Leni Gödderz

fr.WD-DOR WB

25.07.2011

Hans-Josef Welter

fr.IN-PLT DOR B1

30.07.2011

Ursula Radtke

fr.PS-PA MDWB/Casino

31.07.2011

Günter-Arnold Becker

fr.LS-T1 LPD

04.08.2011

Horst-Dieter Schneider

fr.LS-T1 VLD

04.08.2011

Theo Will

fr.ZT-FM DOR 2

05.08.2011

Hans-Walter Wissdorf

fr.PF-IT/PLTWerkstätten

07.08.2011

Egon Szwejka

fr.KU-P+T DOR 1Polym2

12.08.2011

Hans-Peter Marto

fr.ZT-FM DOR 3

13.08.2011

Ali Aslan

fr.PF-P+T FVL FL-1 Betr.

15.08.2011

Jürgen Paulick

fr.KU-P+T DOR 3Polyam.

16.08.2011

Hans-Christian

Pietrusiak

fr.KU-P+T/TD BW B616

17.08.2011

Marlene Puzicha

fr.BEDOR IT-Lager

18.08.2011

Horst Boekels

fr.PS-PA DOR MD Sozialr.

27.08.2011

Hermann Wagner

fr.IN-EN Stromverteilung

27.08.2011

Alfred Biberger

fr.PF-P+T WI 2E-Betr.

01.09.2011

Rainer Plasa

fr.KA-P PC-Polymerisat

01.09.2011

Robert Duerrmann

fr.KU-P+T DOR 3Folien

03.09.2011

Siegfried Thiel

fr.PU-IT DOR Betr.werkst.

06.09.2011

Klaus-Peter Knobbe

fr.ZT-TE PAT DOR 4

09.09.2011

Dr.Hans-Joachim

Zsagar

fr.BMS-TS-TSS-GER

09.09.2011

Konrad Longerich

fr.ZT-FM DOR 2

12.09.2011

Manfred Kosczor

fr.ZT-EN Kraftwerk M

15.09.2011

ELBERFELD

Alfred Wilkesmann

fr.PH-TO WP Betrieb 4/6

03.07.2011

Hans-Dietmar Kramer

fr.PH-TO IT Hauptwerkst.

11.07.2011

Karl-Heinz Hombitzer

fr.PH-PDM Reg.Affairs

14.07.2011

Jürgen Kuelschbach

fr.MD-ZL Verkehrsbetr.

15.07.2011

Adolfo Carta

fr.PH-TO ELB WP Betr.2

24.07.2011

Heinrich Zimmermann

fr.PH-TO/ELB IT PLT

01.08.2011

Edmund Schulz

fr.PH-TO IT Hauptwerkst.

04.08.2011

Bernd Bockmuehl

fr.PH-TO ELB WP Betr.5

08.08.2011

Marion Pieper

fr.PH-R MST

09.08.2011

Joachim Rasper

fr.PH-TO ELB WP Betr.1

10.08.2011

Siegfried Reise

fr.PH-TO Biot. Mikrobiol.

11.08.2011

Hans-Josef Kurth

fr.WV-EL Werksicherheit

16.08.2011

Dr.Michael Preiss

fr.PH-TO ELB VEC

18.08.2011

Herbert Giebeler

fr.PH-TO ELB WP Betr.7

20.08.2011

Helmut Kalb

fr.PF-P+T Wirkstoffe 1

24.08.2011

Klaus-Dieter Meske

fr.PH-PDM Reg.Affairs

29.08.2011

Margrit Hüttemann

fr.PH-EU MIKP D1

01.09.2011

Ernst Thiel

fr.PH-TO IT Hauptwerkst.

08.09.2011

Dr.Hermann Schutt

fr.PH-TO ELB VEC

10.09.2011

Dr.Ekkehard Niemers

fr.PH-QA Compliance

14.09.2011

LEVERKUSEN

Gerhard Kruse

fr.IN-ZWS Werkstätten 1

01.07.2011

Hamdi Otar

fr.OC-P NFR

01.07.2011

direkt

Maria-Luise Puetz

fr.PU-M/IE-Schuh

02.07.2011

Manfred Rudolph

fr.ZT-FM Elektr.Masch.

02.07.2011

Dr.Günter Sackmann

fr.ZF-MFP

02.07.2011

Rolf Süther

fr.TG-F/Para

02.07.2011

Klaus-Dieter Boelter

fr.ZL-VKB PKW-Fahrb.

03.07.2011

Horst Scheurer

fr.BE-SEB CD

03.07.2011

Hans-Jürgen Schmidt

fr.ZT-EN GWR LEV

03.07.2011

Christel Teske

fr.PSBKK

03.07.2011

Wolfgang Geisler

fr.IM-KT Anwenderbetr.3

04.07.2011

Klaus Hoyer

fr.ZT-EN KW G-Nord LEV

04.07.2011

Peter Kramer

fr.IMRechenzentrum

05.07.2011

Stefan Bertok

fr.KU-F+E/Prüftechnik

06.07.2011

Franz Hoechstetter

fr.OC-IT 2.4 BW

06.07.2011

Dr.Claus-Jürgen

Börner

fr.KP-RK Europa

07.07.2011

Christine Haertel

fr.K-VB FrankfurtV-PK

07.07.2011

Rosemarie Reuter

fr.WD-ZD Gartenbau

07.07.2011

Dr.Manfred

Finzenhagen

fr.OC-P UWS u. Sicherh.

07.07.2011

Dieter Wolf

fr.KF-Steuern

08.07.2011

Josef Gradt

fr.WDUmweltschutz/LEV

09.07.2011

Wolfgang Kendziorra

fr.SP-T PLDisposition

09.07.2011

Wolf-Dietrich Kolbe

fr.SP-PMA-T2/Hydrazin

09.07.2011

Bernd Möbius

fr.PH-TO LAB

09.07.2011

Heinz-Günter Schaefer

fr.OC-P AS

09.07.2011

Jörg Wolz

fr.KF-Steuern

09.07.2011

Rosemarie Barteld

fr.PS-WB H4

10.07.2011

Dr.Elmar Luxem

fr.OC-IT 1.0

10.07.2011

Werner Schmitz

fr.LS-T1 MI

10.07.2011

Martina Schumann

fr.KU-BA&P

10.07.2011

Dr.Siegfried Storp

fr.ZF-FPG

10.07.2011

Milan Komazec

fr.ZT-FM LEV 1.4

11.07.2011

Jürgen Muthig

fr.WD-US/WS LEV GTK

11.07.2011

Lydia Niestroj

fr.PS-WB H4

11.07.2011

Martin Roeseler

fr.LS-T1 LDI

11.07.2011

Kurt Bieniek

fr.ZT-EN GWR LEV

12.07.2011

Ulrich Kniehase

fr.BCS-R Glob.Biol.Insect

12.07.2011

Hans-Dieter Kuhnert

fr.KA-Labor M18

12.07.2011


Monika Kupfer

fr.LS-M/MS

12.07.2011

Herbert Mueller

fr.CH-P-ANS-KSB

12.07.2011

Heinz Riemann

fr.FB-P IV Verpack.betr.

12.07.2011

Horst Goetz

fr.WD-ISD/LEV GM B151

13.07.2011

Johannes Lüke

fr.ZTENG LEV3 LS

13.07.2011

Heinz Godyla

fr.IMInformationsservice

14.07.2011

Wolfgang Marquardt

fr.Betriebsrat LEV

14.07.2011

Dr.Dieter Mewes

fr.WD-ISD/LEV GM/WP

15.07.2011

Gisela Franke

fr.RPRecht 6

16.07.2011

Ilse Hublitz

fr.Konzernverwaltung

16.07.2011

Jürgen Grueske

fr.ZLAuftr.u.Versandabw.

17.07.2011

Rosemarie Mueller

fr.MD-VOD Frankf. Verw.

17.07.2011

Egon Morsch

fr.ZT-FM LEV 2.5

18.07.2011

Kunigunde Sieber

fr.IMSyst. für GB u. ZL

18.07.2011

Leonhard Verstraeten

fr.OC-P Analytik

19.07.2011

Horst-Peter Knauf

fr.PU-M/F-TWF

20.07.2011

Dieter Otto

fr.LS-T 1Leitung

20.07.2011

Norbert Stickelmann

fr.SP-Leder

20.07.2011

Peter Horster

fr.BE-EVW

21.07.2011

Luigi Luisi

fr.SP-T Stamm

21.07.2011

Bärbel Ruiz Briceno

fr.PF-PM Fungizide

21.07.2011

Dieter Wengenroth

fr.ZT-FM LEV 1.3

21.07.2011

Pietro Fiorentino

fr.WV-LE Info.-mittel

22.07.2011

Klaus Geißler

fr.ZT-Stab SPED

22.07.2011

Franz Hirsch

fr.ZT-ENG BBaubetreu. 7

22.07.2011

Irma Poronczuk

fr.ZL-VKB VLW Lagerbetr.

23.07.2011

Heinz-Jürgen Pospiech

fr.OC-IT 2.4 BW

23.07.2011

Erhard Schuffenhauer

fr.SP-FE/Stamm

23.07.2011

Erich Weizel

fr.PH-BPA Int. GB Log.ZA

23.07.2011

Magdalena Liszkay

fr.CC-Europa

24.07.2011

Rita Gierden

fr.OC-P AL

25.07.2011

Egon-Horst-Günter

Dobs

fr.WDUmweltschutz/LEV

26.07.2011

Jorn Drake

fr.SPProj. Chrom PGerb.

26.07.2011

Dieter Herschbach

fr.OC-IT 2.4 BW

26.07.2011

Horst Liermann

fr.OC-P CLA

26.07.2011

Heiderun Schlegel

fr.PF-E/Registrierung

26.07.2011

direkt PERSONALIA 2·2011 21

Dr.Manfred-Heinrich

Schuette

fr.CC-Asien/Südamerika

26.07.2011

Dr.Rudolf Leutz

fr.AIBPA/Sonderaufgabe

27.07.2011

Peter Michel

fr.SP-Übernahme PL

27.07.2011

Alfred Smolik

fr.WD-ISD/LEV GM SRB

28.07.2011

Guiseppe Teunisse

fr.IMSyst. u. Serv. f. F+E

28.07.2011

Waltraud Trojca

fr.IM-KT TK-Netze

28.07.2011

Günter Mahnert

fr.AI-PT ASP Anorg.Spez.

29.07.2011

Günter Mzyk

fr.ZT-FM LEV 1.3

29.07.2011

IngeThieme-Muench

fr.OC-M Petrochem.

29.07.2011

Annemarie Wexeler

fr.CC-Europa

29.07.2011

Norbert Kompalla

fr.PH-TO LEV1 Feststoff 2

30.07.2011

Gert Schröder

fr.OC-P HDK

30.07.2011

Bärbel Zimmermann

fr.Bay.Rest./Services

30.07.2011

Manfred Gierlich

fr.ZLAuftr.u.Versandabw.

31.07.2011

Rita Guretzki

fr.PH-TO Parenteralia 2

31.07.2011

Hans-Josef Heinz

fr.BE-ET/E

31.07.2011

Dr.Roland Rupp

fr.PH-PD-P Pharmaz.Tech

31.07.2011

Andrew Tait

fr.UKInformation Ausl.

31.07.2011

Klaus Schmitt

fr.OC-P VS

01.08.2011

Lothar Schreiber

fr.AI-IT ELS BW Elektroly.

01.08.2011

Inge Kasprzak

fr.PH-PL 4.2

02.08.2011

Peter Roesgen

fr.ZT-ENG BHandw.

02.08.2011

Wilfried Becher

fr.ZT-EN Instandhaltg.M

03.08.2011

Vincenzo Caizza

fr.FB-Trifarben II

03.08.2011

Hans-Peter Diewald

fr.SP-S Stamm

03.08.2011

Norbert Klinkner

fr.ZT-ENG BHandw.

03.08.2011

Wilhelm Nobis

fr.PH-TO Parenteralia 1

04.08.2011

Helga Zeugner

fr.PH-TO Laboratorien

04.08.2011

Heinz Linden

fr.PF-Formulierung

05.08.2011

Manfred Berner

fr.ZL-LSC System Logistik

06.08.2011

Walter Dermann

fr.ZT-Stab SPED

06.08.2011

Ernst-Ulrich Himmen

fr.ZT-TE 4.1 Mech

06.08.2011

Gerd Mehlich

fr.SPProj. Chrom IT BW

06.08.2011

Klaus Mücke

fr.CH-F/ZeTO

06.08.2011

Dr.Bodo Geißelmann

fr.PHD/Service

07.08.2011

Tommaso la Verde

fr.Arzneimittel, T9

07.08.2011

Ivan Volaric

fr.Kanalbau, B610

07.08.2011

Jusuf Islamovic

fr.WD-ISD/LEV GM SRB

08.08.2011

Dieter Liebig

fr.SP-T/Europa II GST

08.08.2011

Hans-Jürgen Möller

fr.ZT-TEWT

08.08.2011

Dr.Klaus Rühle

fr.PF-E/Registrierung

08.08.2011

Wolfgang Schwarz

fr.AIAPG Marktber.Bau

08.08.2011

Günter Troeger

fr.ZT-FM LEV 1.4

08.08.2011

Manfred Kliemann

fr.ZT-TE 4.5 Daten

09.08.2011

Rolf-Peter Scheidt

fr.PH-BPA Regionenrefer.

11.08.2011

Claus-Peter Gerth

fr.ZLAuftr.u.Versandabw.

12.08.2011

Harald Richter

fr.PS-B BA nat. LEV

12.08.2011

Reinhardt Lagemann

fr.KF-RW IAA K, K, WG, B.

13.08.2011

Bernd Müller

fr.CH-F/ZeTO

13.08.2011

Adolf Koch

fr.IMRechenzentrum

14.08.2011

Antonio Pero

fr.FB-P,C5

14.08.2011

Rita Roosen

fr.ZF-F LEV

14.08.2011

Rolf Schleiffer

fr.KF-RW PVA Ref LEV

14.08.2011

Bernhard Rentz

fr.PU-M/IE-Baydur/Bayfl.

15.08.2011

Wolfgang Gerlach

fr.SP-IOW-Qualitätskontr.

16.08.2011

Martha Foyer

fr.IMInformationsservice

17.08.2011

Dr.Hannes von Harpe

fr.KU-P+T/TKT

17.08.2011

Siegfried Kath

fr.ZL-VKB Expedition

17.08.2011

Dr.Wolfgang Kiel

fr.OC-P DHA

17.08.2011

Hans-Joachim

Wostrack

fr.ZT-ENG BAllg.Dienste

17.08.2011

Dr.Wolf Becker

fr.SPProj. Chrom PNDC

18.08.2011

Hans-Robert Liever

fr.KA-F+E/Klebrohstoffe

18.08.2011

Jürgen Schlueter

fr.OC-F Katalyse Ionen.

18.08.2011

Prof. Dr.Götz-Gerald

Börger

fr.ZT-TE UWS-u.Verbrenn.

19.08.2011

Sigrid Wrossok

fr.SP-PCA

19.08.2011

Günther Leonhardt

fr.OC-P NFR

20.08.2011

Hans-Joachim Vogel

fr.SP-Leder

20.08.2011

Margret Hinrich

fr.PS-WB W17

21.08.2011

Dr.Hans-Jürgen Müller

fr.PU-P Ressort

21.08.2011

Klaus Schneider

fr.ZT-FM LEV3 Sonderm.

21.08.2011

Klaus Weihrauch

fr.FB-P 4

21.08.2011

Hermann-Dieter Zirwes

fr.AI-P SIL Zwischenprod.

21.08.2011

Dr.Ernst Kysela

fr.ZF-SFO 1

22.08.2011

Jürgen Meyer

fr.SP-TXS

22.08.2011

Wolfgang Thar

fr.AI-GF Email

22.08.2011

Constanze Untch

fr.PH-TO LEV1 Feststoff 2

22.08.2011

Günter Fluck

fr.ZL-VKB Hafen

24.08.2011

Hans Mueller

fr.SP-PMA-T2/Hydrazinb.

24.08.2011

Rudi Schröder

fr.PH-TO LEV2 Salben

24.08.2011

Marga Siwen

fr.KU-A/Allgemein

24.08.2011

Rolf Stoevesand

fr.AI-PT ASP BW Anorg.

24.08.2011

Jürgen Valdor

fr.OC-P LAV

24.08.2011

Peter Bartsch

fr.KU-EU/RG

25.08.2011

Hans Schoeller

fr.LS-P ITL

26.08.2011

Horst Flocke

fr.KS-KR Konzern-Revi.

27.08.2011

Ellen Fritsch

fr.OC-M/A Lewatit

27.08.2011

Rolf Thelen

fr.LS-Marketing AL

28.08.2011

Valeria Wolff

fr.KF-RW KOR Ref LEV

28.08.2011

Wilfried Pohlmann

fr.SP-T/P ISL1

29.08.2011

Manfred Ohnmacht

fr.FB-V Export

30.08.2011

Hans-Joachim

Powroznik

fr.ZT-ENG BBaubetreu. 6

30.08.2011

Dr.Gerd Raible

fr.OC-IT 2.0 ZW

30.08.2011

Detlef Heinrich

fr.IN-EN LEV Kälteversor.

31.08.2011

Dr.Siegfried Schneider

fr.CH-P-ELS-Leitung

31.08.2011

Stefan Jastroszewski

fr.OC-P FFK

01.09.2011

Elfriede Mahlitz

fr.PSBKK

01.09.2011

Erika Scholz

fr.AI-F Allgemein

01.09.2011

Manfred Bathen

fr.IMRechenzentrum

02.09.2011

Werner Lottmann

fr.AV-BL LLEV LB 1.1

02.09.2011

Lothar Andreas

fr.LS-T2 OF Betrieb

03.09.2011

Georg Grutza

fr.ZT-EN GWR LEV

03.09.2011

Frank Meyer

fr.KP-Controlling

04.09.2011

Josef Pazur

fr.ZL-VKB VLWWerkst.

04.09.2011

Ernst Urmersbach

fr.Bayer Wohnungen

04.09.2011

Helmut Nysten

fr.ZT-ENG LEV2 Energie

05.09.2011

Richard Radke

fr.ZT-ENG LEV3 OC

05.09.2011

Dr.Klemens Schlueter

fr.PF-E/BE Vers.Gut Höf.

06.09.2011

Erhard Böhmer

fr.ZT-EN Energiewirtsch.

07.09.2011

Theo Eisenbach

fr.AI-M ASP Anorg.Spez.

08.09.2011

Ernst Schulz

fr.OC-P VS

08.09.2011

Gerhard Wisotzky

fr.WD-ISD/GM Werkstatt

08.09.2011

Adelheid Kremp

fr.IN-ZWS Bauregie

09.09.2011

Dr.Jürgen Mahlstedt

fr.PF-E/Leitung

09.09.2011

Gisela Tönsmann

fr.KA-P HL-Betrieb

09.09.2011

Gerd Hockelmann

fr.ZT-FM LEV 2.2

10.09.2011

Helmut Latocha

fr.ZT-EN-EV LEV

10.09.2011

Gerd Löffelmann

fr.ZT-EN KW G-Nord LEV

10.09.2011

Rainer Foerster

fr.Ausg.Erfinder/Hinterbl.

11.09.2011

Edith Groß

fr.PSBKK

11.09.2011

Kurt Klefisch

fr.KA-P LA

11.09.2011

Michael Krause

fr.LS-T2 BP Magnet. FEO

11.09.2011

Bruno Moschen

fr.OC-P CLB

11.09.2011

Hannelore Roth

fr.WD-ISD/GM SRB allg.

11.09.2011

Dietrich Fischer

fr.ZT-ENG BHandw.

12.09.2011

Hans-Dieter Koll

fr.LS-T1 LEV Inf.-Systeme

12.09.2011

Wolfgang Raimann

fr.SP-TS

13.09.2011

Dieter Retzlaff

fr.AIAFC IT Werkstatt

13.09.2011

Jürgen Landwehr

fr.PS-WB H4

14.09.2011

Ilse Neufeld

fr.PH-TO LEV1 Feststoff 5

14.09.2011

Wilfried Kühne

fr.SP-KT IT Werkstätten

15.09.2011

Uwe Schlosser

fr.ZT-FM LEV 1.3

15.09.2011

Manfred Zuendorf

fr.ZT-FM LEV 2.4

15.09.2011

UERDINGEN

Dieter Möller

fr.AI-TTitan III (BI)

05.07.2011

Manfred Nurzenski

fr.KU-P+T-M Primärprod.

05.07.2011

Karl-Heinz Syrzisko

fr.ZT-FM UER 7

11.07.2011

Heinz Bergt

fr.KU-P+T/TKT Versand

14.07.2011

Lydia Vogtmann

fr.WV-UE WLB

14.07.2011

NorbertAngenendt

fr.ZT-FM UER 3

16.07.2011

Dieter Bendik

fr.LS-T2 FEO Pasten/Kl.

16.07.2011

Heinz von der Heiden

fr.ZT-FM UER 2

16.07.2011

Manfred Deblin

fr.PS-PA UER MD WB GV

22.07.2011

Dr.Harald Selbeck

fr.KU-P+T DOR 1Polym3

22.07.2011

Manfred Oppermann

fr.ZT-FM UER 3

23.07.2011

Heinz Hausig

fr.AI-P FEO Eisenoxid III

24.07.2011

Lothar Muenks

fr.KU-IT-D,F/A R150

24.07.2011

Hermine Schaefer

fr.WV-UE Werksleitung

28.07.2011

Manfred Gobbers

fr.ZT-FM UER 7

29.07.2011

Helmut Koch

fr.KU-P+T/PCS Primärpr.

31.07.2011

Johann Gores

fr.IN-PLT4-IFM UER

01.08.2011

Richard Mainusch

fr.AI-TTBAufschluß

01.08.2011

Hans-Willi Malessa

fr.OC-IT-4 PLTW2

04.08.2011

Manfred Planken

fr.ZL-VKB Strasse

05.08.2011

Hans-Gerd van Lottum

fr.KU-P+T-M Compoundi.

06.08.2011

Hartmut Schumacher

fr.WD-UWS/Umweltanaly.

07.08.2011

Jochen Neumann

fr.AI-T Projekte/Labors

08.08.2011

Helmut Evers

fr.SP-T PLLagerbetrieb

09.08.2011

Heinz-Dieter

Riepegerste

fr.IN-ENG UER Dienste

09.08.2011

Winfried Vogt

fr.ZL-VKB Verk. Werkst.

12.08.2011

Klaus Wichmann

fr.ZT-FM UER 7

13.08.2011

Walter Banning

fr.LS-T1 ADU

14.08.2011

Gert Rente

fr.ZT-ENG BIndustrie 1

14.08.2011

Klaus Belitz

fr.Chlorierbetrieb L63

18.08.2011

Karl-Peter Wegner

fr.KU-P+T-B Kohlenoxid

21.08.2011

Werner König

fr.ZL-VKB Verk.Werkst.

23.08.2011

Johann Schaffers

fr.KU-P+T/TKT Hexanoxi.

24.08.2011

Dr.Josef Merten

fr.KU-F+E/Teilkrist.Therm.

26.08.2011

Horst Gresch

fr.KU-P+T/TKT Compoun.

29.08.2011

Dieter Hissen

fr.LS-T2 BP Chromoxid BI

30.08.2011

Hartmut Widmer

fr.ZT-FM UER 5

31.08.2011

Rolf Gisbertz

fr.OC-P UER Alkylier

01.09.2011

Werner Wenders

fr.KU-P+T/TD BW UER

04.09.2011

Wilfried Wessel

fr.AI-T Projekte/Labors

04.09.2011

Dr.Hans Franzel

fr.KU-P+T/Leitung

07.09.2011

Herbert Jakubeit

fr.KU-P+T-M Compoundi.

07.09.2011

Manfred Burisch

fr.ZL-VKB Schiene

08.09.2011

Hans-Wilhelm Harting

fr.ZT-FM UER 7

08.09.2011

Karl-Heinz Giesen

fr.AI-P ELS Elektrolyse

13.09.2011

Monika Loewnich

fr.PS-PA MDGeb.-Rein.

13.09.2011

Helmut Stey

fr.LS-M FM

14.09.2011

Peter Pieper

fr.ZT-TE 10Werkstatt

15.09.2011

Hans Platen

fr.CH-IT-ELS-UE

15.09.2011

WEITERE

Günther Wittenburg

fr.Asche AG,Hamburg

15.05.2011

Sigrid Ehlers

fr.Konfektionierung,

Wolfenbüttel

15.07.2011

Dagmar Funk

fr.Hauswirtin,

GST Düsseldorf

21.07.2011

Janos Boehm

fr.Geschäftsführung in

Budapest, Ungarn

03.08.2011

Rüdiger Heubach

fr.Germapharm,Hamburg

06.08.2011

Brigitte Pfitzner

fr.PHGST München

19.08.2011

Dietrich Schmidt

fr.Ltg.Personal/Werkverwaltung,Feucht

25.08.2011

Dr.Andreas Klose

fr.Bayer S.p.A., Italien

03.09.2011

75.

GEBURTSTAG

BERGKAMEN

Wilhelm Kampmann

fr.Analytik CRohstofflab.

05.07.2011

Ernst Friederichs

fr.Wirkstoffbetrieb A

14.07.2011

Hubert Köster

fr.THE /EB

21.07.2011

Lothar Röske

fr.Personalabteilung

08.08.2011

Wilhelm Weißenberg

fr.Wirkstoff-Betr.ELager

17.08.2011

Walter Bremer

fr.Wirkstoffbetrieb-A

14.09.2011

BERLIN

Frank Buttkau

fr.Grundbesitzverwaltung

01.07.2011

Günter Neumann

fr.Chemie-Betrieb II

01.07.2011

Horst Günter Bartels

fr.PHD,Ltg.Pädiatrie AD

04.07.2011

Pascual Puche Alacid

fr.Zentralverpackung

05.07.2011

Andreas Marschalleck

fr.Ltg.Energiezentrale

08.07.2011

Hedwig Mundt

fr.Pharma WIII

11.07.2011

Klaus Göbel

fr.BRW

16.07.2011

Hans-Joachim Rehbein

fr.Spedition Fuhrparkltg.

16.07.2011

Edith Guthmann

fr.ZVV

17.07.2011

Dr.Hans-Joachim Glotz

fr.Reg.Aff. Drug Safty Ltg.

18.07.2011

Gerhard Treger

fr.PH-MBE Fermentation

21.07.2011

Gerhard Solinski

fr.Werbestudio

29.07.2011

Dr.Wilhelm-Friedrich

Krass

fr.PFEntwicklung Ausl.

01.08.2011

Hans-Jörg Lebendig

fr.Verfahrensentwicklung

04.08.2011

Heinz Makswitat

fr.Biochem. Versuchsbetr.

04.08.2011

Hans Bender

fr.SBU Spec. Therapeutic

19.08.2011

Horst Bläsing

fr.Galvanotechnik

29.08.2011

Norbert Sprzagala

fr.CMF /Plan. u. Verw.

29.08.2011

Ralf Sablotzki

fr.ZBR

01.09.2011

Hans-Georg Groth

fr.Energiezentrale

04.09.2011

Klaus Oertwig

fr.Energiezentrale

04.09.2011

Cilly Neumann

fr.PFL Vertrieb Ausland

09.09.2011

BRUNSBÜTTEL

Dr.Gerhard Adolphen

fr.KA-P BRU

05.07.2011

Herbert Brauer

fr.OC-P BRU H-Säure

28.07.2011

Manfred Fedtke

fr.ZT-ENG PLT Betreuung

26.08.2011

Hans Schulz

fr.WV-BR UWS GPO/Klär.

12.09.2011

DORMAGEN

Harry Kaubisch

fr.KU-P+T 32DSE-Betr.

01.07.2011

Lothar Papke

fr.PF-P FVL FL-Betrieb

03.07.2011

Albert Kretzer

fr.PU-P 2PPG 2-Betrieb

04.07.2011

Josef Helmer

fr.WV-DO Brandschutz

05.07.2011

Athanassios Balas

fr.LS-P 1PUD 1-Betrieb

07.07.2011

Siegfried Heinrich

fr.PF-P DOR/WI 1E-Betr.

08.07.2011

Siegfried Wienold

fr.KU-P+T DOR 1Polym3

08.07.2011

Heinz Gierling

fr.KA-P 1/PC-Aufarb.

10.07.2011

Hans-Werner Thomsen

fr.KU-P DOR DSE-Betrieb

10.07.2011

Karl-Theo Bechlenberg

fr.KU-Anwendungstechn.

11.07.2011

Margarete Mauderer

fr.PS-PA MDRestaurants

13.07.2011

Karl-Heinz Annuss

fr.KU-P+T 2Compbetr.

14.07.2011

Bernhard Behrendt

fr.BEDOR IT-Lager

14.07.2011

Werner Miebach

fr.AV-BL Läger DOR LB 2

16.07.2011

Gerhard Pokriefke

fr.PF-P WI 1HB-Betr.

16.07.2011

Maria de Oliveira

Catarino Sobreira

fr.BAG Geb.M16

17.07.2011

Reimund Meyer

fr.PU-P DOR/1 TDA-Betr.

18.07.2011

Arnold Weber

fr.LS-T1 CKD

18.07.2011

Werner Boll

fr.IN-PLT3-B 3DOR

19.07.2011

Heinrich Arenz

fr.FS-IT VE/Sonderaufg.

23.07.2011

Jakob Ihring

fr.KU-P Kleinmengenc.

24.07.2011

Anton Mueller

fr.MD-ZL DOR VKB-Hafen

24.07.2011

Willi Salewski

fr.PU-P DOR/2 PPG 3

24.07.2011

Peter Hansen

fr.PS-PA DOR Abwickl. FS

25.07.2011

Dietmar Reinighaus

fr.PF-P STAB/BW Logistik

25.07.2011

Gerhard Tetzlaff

fr.FS-T Dralon Prod. Ost

25.07.2011

Gerhard Eisenmenger

fr.IN-BWT FM Schweisst.

01.08.2011

Georg Wenzel

fr.IN-BWT BDOR Maler

05.08.2011

Reinhard Freese

fr.WV-DO ASI

06.08.2011

Dr.Herbert Pelousek

fr.WV-DO UWS/Wasser

08.08.2011

Hermann Olbert

fr.IN-ENG Prozeß-Plan.

09.08.2011

Eberhard Renner

fr.FS-P Dralon Nachbeh.

09.08.2011

Heinz Dudda

fr.KU-P+T DOR 2Compb.

10.08.2011

Hans-Josef Schiffers

fr.PF-P WI 1MZ-Betr.

10.08.2011

Sueleyman Kacar

fr.KA-P DOR/2 DSE-Betr.

11.08.2011

Zissis Orkas

fr.PF-P WI 1HB-Betr.

11.08.2011

Paul Schlaak

fr.FSMarketing

11.08.2011

Jürgen Koch

fr.FS-M Dralon/Dorix

13.08.2011

Heinz Vogel

fr.KA-P DOR LP-Betrieb

13.08.2011

Monika Wronowski

fr.PS-PA MDWB/Casino

13.08.2011

Juan Moreno-Lechuga

fr.FS-T Dralon NB Nord

14.08.2011

Dorothea Seidel

fr.AV-BL Einkauf Technik

14.08.2011

Theodor-Josef

Wassenberg

fr.IN-PLT3-B 1IHDOR

14.08.2011

Erwin Braun

fr.FS-T Dralon Spinn N

15.08.2011

Peter Britzen

fr.PS-PA DOR MD Sozialr.

15.08.2011

Wilhelm Falkenstein

fr.IN-BWT BBaultg.EC

15.08.2011

Horst Steiner

fr.KU-P+T DOR 3KMC

15.08.2011

Dr.James Malone

fr.PF-P+T WI 2Thio-Betr.

16.08.2011

Ernst Schoelecke

fr.AV-ZL VKB-Verladebetr.

16.08.2011

Dieter Lauhoff

fr.PS-PA DOR MD Kasino

20.08.2011

Robert Figgen

fr.IN-AN Vermessung

25.08.2011

Wolfram Schloeder

fr.AV-IM Datenverarbeitg.

25.08.2011

Gisela Kasten

fr.FSPerlon B900

26.08.2011

Erhard Schneider

fr.AI-P EL Elektrolyse

27.08.2011

Norbert Kosubek

fr.OC-P DOR CAE-Betrieb

28.08.2011

Jakob Norff

fr.FS-T Dralon Prod. Ost

28.08.2011

Albert Reinartz

fr.WV-DO Brandschutz

28.08.2011

Margarete Lehmann

fr.PF-P+T WI 2CI-Betr.

30.08.2011

Gerd Husmann

fr.AV-ZL VKB-Werkstätten

04.09.2011

Maria Baldassarri

fr.Perlon

05.09.2011

Ludwig Ehlers

fr.PS-PA DOR Abwickl. FS

05.09.2011

Dr.Hans-Hermann

Neukaeter

fr.PF-P+T WI 2E-Betr.

06.09.2011

Hubert Schmidt

fr.FS-T Dralon Prod. Ost

06.09.2011

Willi Schmidtsiefen

fr.IN-AN 260 Kunststoffe

06.09.2011

Ewald Helmke

fr.FS-P Dralon Nachbeh.

07.09.2011

Wolfgang Neubeck

fr.PU-F PET-Entw.-Labor

08.09.2011

Georg Mierswa

fr.KU-P+T DOR 2Compb.

09.09.2011

August Siemer

fr.FS-P Dralon Nachbeh.

09.09.2011

Gustav Beran

fr.FS-P Dralon Filament

11.09.2011

Katharina Lindic

fr.FS-M Techn. Eins.

11.09.2011

Günter Bieder

fr.FS-P Dralon Spinnerei

12.09.2011

Giuseppe di Marco

fr.KA-P DOR 2/LP-Betr.

14.09.2011

ELBERFELD

Friedhelm Beckmann

fr.IN-EN Masch.Technik

02.07.2011

Walter Moenninghoff

fr.MD-RW Betriebsabrech

10.07.2011

Helmut Kondla

fr.PH-P Techn. Raum

12.07.2011

Pavo Savic

fr.PH-P Betrieb 5

12.07.2011

LEVERKUSEN

Celal Basdogan

fr.FB-P I/1 DS 2-Betrieb

01.07.2011

Maria Mellenthin

fr.K-VB München Verwalt.

01.07.2011

Otto Menke

fr.AI-IT AS Bw.Schwefels.

01.07.2011

Hans-Jürgen Stephan

fr.PH-VD-AG/KD/Süd 07

01.07.2011

Dietrich Paetschke

fr.OC-P RS

02.07.2011

Wilfried Roos

fr.AV-RW REP

02.07.2011

Wilfried Trapp

fr.ZT-ENG LEV3 Rohrtech.

02.07.2011

Hieronymus Buschwa

fr.FB-P I/2 ALF-Betrieb

03.07.2011

Konrad Luetzner

fr.SP-S Stamm

03.07.2011

Hans Kirsch

fr.PF-E/Koord.Zentr.Must.

04.07.2011

Emilie Roesser

fr.AV-BL Einkauf Verpack.

04.07.2011

Günter Bergmann

fr.OC-IT 2.4 BW

05.07.2011

Erwin Schneider

fr.IN-EN Kraftwerk

05.07.2011

Peter Bach

fr.WV-ZD Reprogr.Dienste

07.07.2011

Henning Kutschera

fr.LS-P LDI

07.07.2011


22

Eduard Bensch

fr.OC-P CH

08.07.2011

2·2011

Helmut Bikowski

fr.WV-LE WLB Paulinenh.

08.07.2011

Rolf Günther

fr.LS-M/MS

08.07.2011

Lothar Katzschke

fr.OC-P PHN

08.07.2011

Margrit Schluecking

fr.PH-PL ZD/LV

08.07.2011

Gerhard Wedig

fr.FB-P II/3 Tz-Betrieb

08.07.2011

Hans Kube

fr.MD-RW Kostenrechn.

10.07.2011

Alenka Andrs

fr.FS-Vertrieb

11.07.2011

Christoph Leonhardt

fr.FBIngenieurtechn. Ltg.

11.07.2011

Maria Waechter

fr.PS-PA LEV WB W17

11.07.2011

Günter Buttkewitz

fr.FB-M 3.3

13.07.2011

Ulfrid Calles

fr.CC-Vertrieb Amerika

13.07.2011

Hans-Peter Engelhardt

fr.AVInformatik

13.07.2011

Rudolf Meixner

fr.ZF-TPF 4

13.07.2011

Klaus Mosebach

fr.CC-D/AD Region 01

13.07.2011

Franz Wingler

fr.FB-M Ref.HM-E/Poly/S

13.07.2011

Gerhard Paffrath

fr.PK-IT LEV

14.07.2011

Marios Bakaloudis

fr.PK-P Lichtechtpigment

15.07.2011

Bernhard Beck

fr.FB-P/S Ökologie

15.07.2011

Luzie Meisel

fr.KA-P ASM

15.07.2011

Heinrich Porzberg

fr.IN-PLT2-B 4.7 IH LEV

15.07.2011

Emil Schoenfeld

fr.WV-EL WS.HI

16.07.2011

Dr.Hans-Peter Schulz

fr.PH-QA Compliance

23.07.2011

Horst Tautz

fr.IN-ENG PH Planung

27.07.2011

Dr.Gunther-Karl Storz

fr.PH-PDM Reg.Affairs

02.08.2011

Fritz Hoffmann

fr.PH-TO ELB WP Betr.7

03.08.2011

Goetz Kuenkeler

fr.PH-R HK-Forschung I

15.08.2011

Klaus Nosbüsch

fr.WV-EL Werksleitung

27.08.2011

Dr.Friedrich

Schumann

fr.PH-PD Herz/Kreislauf

28.08.2011

Peter Soltmann

fr.PH-IT ELB 1

29.08.2011

Herbert Gindrig

fr.PF-P Betrieb 8

30.08.2011

Horst Schmitt

fr.WV-EL WI.Bauabteilung

31.08.2011

Siegfried Mrusek

fr.MD-ZL Verkehrsbetr.

04.09.2011

Horst Herchenhein

fr.IN-AN 310 PF ELB

07.09.2011

Sieglinde Korstick

fr.PH-FE Biochemie

14.09.2011

Christel Schuetz

fr.PH-FE HK/AS-Forsch.

14.09.2011

PERSONALIA

UERDINGEN

Werner Hans

fr.PK-P Anilin UER

01.07.2011

Georg van Bracht

fr.PK-IT-BW Titan UER

05.07.2011

Werner Erdmann

fr.IN-BWT FM Zentralmon

11.07.2011

Siegfried Fischer

fr.IN-EN Kraftwerk L57

15.07.2011

Heinz Loehr

fr.BE-L WE Techn.Abn.St.

15.07.2011

Günther Schaap

fr.PU-P3 Nitro UER

17.07.2011

Friedrich Rosenschein

fr.KU-P-D Dur.Prim.Prod.

20.07.2011

Gerhard Specht

fr.MD-ZL VKB Hafen UER

21.07.2011

Fritz Plumpe

fr.KU-P-D-Compound.

22.07.2011

Wolfgang Sperling

fr.OC-P2 ME-Betriebe

22.07.2011

Friedhelm Jaeger

fr.PK-A-Pigmente UER

23.07.2011

Walter Huellen

fr.IN-EN Wasserversorg.

25.07.2011

Hans Schoebel

fr.KU-P-M Foliencarbonat

25.07.2011

Dietrich Goeller

fr.OC-IT 4.1 BW UER

28.07.2011

Karl-Heinz Scheer

fr.AC-IT-BW Chlor UER

28.07.2011

Hans-Joachim Mueller

fr.AC-P1 Spaltanl/Rueck.

29.07.2011

Herbert Kremmers

fr.KU-IT-D,F/A L139

30.07.2011

Wilhelm Lorenzen

fr.KU-P+T-M Produktion

31.07.2011

Franz-Josef Treder

fr.KU-P+T-M Betr.-Labor

01.08.2011

Helmut Pachmann

fr.KU-P MVersand UER

03.08.2011

Ruth Kuepper

fr.AV-RW-REP UER

04.08.2011

Heinz Heymanns

fr.PU-P3 Nitro UER

08.08.2011

Reinhard Kiepert

fr.OC-P1 Basilit

11.08.2011

Manfred Podlewski

fr.AV-BL LUER Lagerbetr.

11.08.2011

Dr.Henning Salge

fr.AI-M TI Titandioxid

14.08.2011

Georg Voetmann

fr.IN-BWT FM Montage

14.08.2011

Jens Breitenbach

fr.KU-P+T/TKT Labor

15.08.2011

Helmut Koenig

fr.LS-P UER /VAU

15.08.2011

Irma Wiesner

fr.AV-ZL VKB Expedition

16.08.2011

Hans Gossen

fr.IN-EN Kraftwerk L57

18.08.2011

Martin Kohnen

fr.AC-P2 Steinsalzelekt.

18.08.2011

Alfred Swyen

fr.WV-UE Werkschutz

18.08.2011

Hans Bote

fr.KU-P-D Durethan-Vers.

21.08.2011

Willi Mormels

fr.AI-P TI Calc./Nachb./V.

23.08.2011

Johann-Josef Puetz

fr.IN-BWT-BAU Bauhand.

03.09.2011

Herbert Lehnertz

fr.IN-ENG UER AI Anlage

04.09.2011

Winfried Kranz

fr.IN-BWT FM Haustechn.

07.09.2011

Helga Skrzypczak

fr.KU-P-B Diphcarb.UER

07.09.2011

Horst Vianden

fr.AV-BL LUER Lagerbetr.

09.09.2011

Hans Kilders

fr.PK-P UER

11.09.2011

Andreas Lamers

fr.KU-P+T-M Versand

11.09.2011

Peter Beckers

fr.IN-ENG BTech.Gewer.

12.09.2011

Dieter Schenda

fr.IN-FM UER 1

14.09.201

WEITERE

Pedro Felipe Kahn

fr.Ltg.Schering Peruana

S.A., Lima /Peru

01.06.2011

Dr.Helmut Häuser

fr.Proquina S.A. de C.V.

Orizaba, Mexico

07.07.2011

Hiltrud Gercke

fr.Asche AG,Hamburg

10.07.2011

Hans Rehagen

fr.PF-E/V.VG. Höfchen

22.07.2011

Renate Matuszczyk

fr.PF-Verk. GST München

23.07.2011

Horst Schüssel

fr.Qualitätsprüf. Galvanotechnik,

Feucht

11.08.2011

Margret

Broemmelmeyer

fr.K-VB Köln

Verw.Münster

14.08.2011

Hans-Jürgen Hellwig

fr.Pflanzenschutz Ltg.

Alcácer/Valencia,

Spanien

09.09.2011

WOLFENBÜTTEL

Gerhard Koppik

fr.Chemiebetrieb I

07.08.2011

Gundi Schwartz

fr.Abwasser-Labor

12.08.2011

Bruno Nickel

fr.CB1

07.09.2011

80.

GEBURTSTAG

BERGKAMEN

Rudolf Fischer

fr.MB

02.08.2011

BERLIN

Günter Thaler

fr.Werksicherheit

01.07.2011

Dr.Ursula

Lachnit-Fixson

fr.Forschungsgesellschaft

02.07.2011

Harry Hebel

fr.KFZ Werkstatt

10.07.2011

Gerhard Neujahr

fr.Blech u. Kunststoff

18.07.2011

Wolfgang Sachs

fr.RW-Bil

24.07.2011

Dr.Gregor Hain

fr.Physikalischer Betrieb

07.08.2011

EvaWendland

fr.Einkauf Chemie

07.08.2011

Erika Schorsch

fr.ZVV WIII

14.08.2011

Dary Messal

fr.ZVV

18.08.2011

Dr.Hans Detlef Berndt

fr.PHProd. Chemie Ausl.

22.08.2011

BRUNSBÜTTEL

Heinrich-Jakob Wulf

fr.OC-P BRU Feststofflag.

04.08.2011

Ernst-Heinrich

Feddersen

fr.ZF-DZA BRU

11.09.2011

DORMAGEN

Zoi Liamou

fr.BAG DOR

16.06.2011

Karl Kindler

fr.PF-P FVL QC FL-Betr.

02.07.2011

Helmut Bytomski

fr.PF-P WI 2FUII/III-B

11.07.2011

Bernhard Sembowski

fr.AC-P 2Elektrolyse T

13.07.2011

Heinrich Derner

fr.FS-IT Dralon

14.07.2011

Rudi Zimmermann

fr.PU-P DOR/1 TDI-Betr.

18.07.2011

Paul Ladzinski

fr.PS-PA DOR MD Sozialr.

20.07.2011

Otto Rahmel

fr.PU-P DOR/1 TDA-Betr.

20.07.2011

Wilhelm Muesch

fr.FS-V.LOG Dr.Faser-L. N

22.07.2011

Heinz Mueller

fr.IN-PLT DOR RFM

25.07.2011

Robert Bleich

fr.AV-ZL VKB-Schiene

27.07.2011

Matthias Radermacher

fr.KU-P DOR Comp./Tech

31.07.2011

Harry Nitschke

fr.KA-F DOR

01.08.2011

Michael Lang

fr.FS-V DOR Dr.Faser-L.

02.08.2011

Hans Gothmann

fr.AV-ZL VKB-Strasse

03.08.2011

Heinz-Willi Evers

fr.AC-P 2DOR Elektroly.

05.08.2011

DoraWinkelmann

fr.PH-V D/ZVL

06.08.2011

Heinrich Moeller

fr.OC-P DOR AN-Betriebe

10.08.2011

Adolf Brosig

fr.IN-FM DOR 4

11.08.2011

Rudolf Sievers

fr.PS-PA DOR MD Sozialr.

11.08.2011

Josef Sternberg

fr.OC-IT BW

14.08.2011

Theodor Holzknecht

fr.LS-P DOR 1PUD

15.08.2011

Heinz Schumacher

fr.OC-IT BW

15.08.2011

Lieselotte Glotz

fr.Textilprüf., Geb.F22

26.08.2011

Werner Briesen

fr.IN-ZWS Betr.-Wirtsch.

27.08.2011

Agnes Kastner

fr.OC-P DOR AN-Betr.

27.08.2011

Wolf-Dieter Teuchert

fr.ZF-DZA DOR

28.08.2011

Elisabeth Ziech

fr.FSMarketing

30.08.2011

Gertrud Schoelermann

fr.FS-P/F Monofil

01.09.2011

Edward Korkowski

fr.AC-P 2Elektrolyse W

03.09.2011

Erwin Moltkau

fr.KU-P Kleinmengenc.

05.09.2011

Wilhelm Ohren

fr.IN-ZWS WDOR Gr.3

14.09.2011

ELBERFELD

Mohamed-Hamedi

Buhannou

fr.PH-TO ELB WP Betr.7

01.07.2011

Norbert Haimerl

fr.WV-EL Werkschutz

14.07.2011

Peter Hackmann

fr.AV-BL-L Lagerbetrieb

22.07.2011

Regina Hartmann

fr.WV-EL WS Geb.Rein.

21.08.2011

Gisbert Jainta

fr.WV-EL UWS AWALU

30.08.2011

Helmut Knapp

fr.PH-P Betrieb 4

31.08.2011

Dr.Gerd Aichinger

fr.PH-FE ME RA Internat.

05.09.2011

Karl-Heinz Konrad

fr.PH-P Betrieb 4

13.09.2011

LEVERKUSEN

Hannelore Denzinger

fr.MD-VOD Münch. V-FS

01.07.2011

Isolde Schmitz

fr.Wirtschaftsbetriebe

01.07.2011

Helmut Kobelt

fr.AV-WE Zentr.Funktion3

02.07.2011

Paul Hajok

fr.OC-P DSP

03.07.2011

Hans Schlieper

fr.AV-ZL VKB LEV Schiene

03.07.2011

Walter Walldorf

fr.PHD/Verkauf Reg.12

03.07.2011

Horst Dersinske

fr.AV-ZL Auftragsabwickl.

04.07.2011

Joachim Strauss

fr.ZF-TPT 3Reaktionstech

04.07.2011

Günter Hauptvogel

fr.OC-P RS

05.07.2011

Johann Schoden

fr.AC-P4 Dichromat

05.07.2011

Franz Zoell

fr.IN-S Koord. AG

05.07.2011

Margarete Bliesener

fr.PH-AQ-Q Leverkusen

06.07.2011

Erwin Fassbender

fr.AVInformatik

07.07.2011

Rolf-Horst Hotopp

fr.IN-ZWS-BW

07.07.2011

Peter Berngen

fr.FB-P I/2 ALF-Betrieb

08.07.2011

Walter Hupp

fr.PH-IT LEV

08.07.2011

Walter Koss

fr.AV-BL Läger

08.07.2011

Iwan Marahovec

fr.WV-LE Werksch./WHK

08.07.2011

Hans Seiss

fr.WV-LE Brandschutz

09.07.2011

Karl Zenz

fr.IN-S Koord. AG

09.07.2011

Daniel Stadler

fr.AV-ZL VKB LEV Straße

10.07.2011

Friedrich Gottschalk

fr.K-Öff.-Arb.

11.07.2011

Willi Schorn

fr.FB-M 1.1

11.07.2011

Gerhard Vogel

fr.AI-GF EG Email/Glasfa.

11.07.2011

Dr.Heinz-Wolfgang

Patzelt

fr.PU-A

12.07.2011

Elisabeth Kurzhöfer

fr.KVorstandssekretariat

13.07.2011

Hannelore Siebold

fr.PH-V BayerAG/VS-DT

14.07.2011

Heinrich Siegmund

fr.PS-PA MDSozr.b.K46

15.07.2011

Adele Specht

fr.PS-PA MDJugendh.v.D.

15.07.2011

Inge Erkes

fr.K-Öff.-Arb.

16.07.2011

Ingeborg Lubojatzki

fr.KU-Stab

17.07.2011

Dr.Sigrid Mohaupt

fr.ZF-DID

17.07.2011

Egon Petaicik

fr.KA-F+E

17.07.2011

Franz Pohl

fr.KA-P BP 1

17.07.2011

Günter Junkes

fr.OC-P DH 2

18.07.2011

Hans Wienand

fr.WV-LE ZDW HIE60

18.07.2011

Winfried Günther

fr.IN-AN 240 Anorganica

20.07.2011

Josef Kotz

fr.WV-LE ZDW Gartenbau

20.07.2011

Dr.Karl-Josef Kraft

fr.PU-A/H-S

21.07.2011

Dr.Ernst-Heinrich

Rohe

fr.Vorstand BAG

21.07.2011

Horst Graumann

fr.WV-LE ZDW Erholungsh

22.07.2011

Dietrich Otten

fr.AI-Stab

22.07.2011

Rosemarie Kuehn

fr.PS-PA LEV-MD WB KB

23.07.2011

Rolf Goebel

fr.AC-V/GF 30 Chrom

28.07.2011

Helmut Keller

fr.IN-ZWS Apparateb.

29.07.2011

Walter Helleken

fr.AV-ZL VKB LEV Strasse

30.07.2011

Maria Koening

fr.PH-V ISM SW/NGF

30.07.2011

Heinrich Michels

fr.AV-BL Läger

30.07.2011

Marianne

Netz-Prinzhorn

fr.PS-Bibliothek

30.07.2011

Dr.Jürgen Schwericke

fr.K-R+P Versicherung Ltg

30.07.2011

Dr.Günter Kaufhold

fr.AV-IM-AM

31.07.2011

Horst Krone

fr.OC-P ES

31.07.2011

Dr.Horst-Ulrich

Rahneberg

fr.VT-V.A.

31.07.2011

Willi Schiefer

fr.WV-LE Brandschutz

31.07.2011

Rudolf Becher

fr.FS-Vertrieb

01.08.2011

Ryszard Bednarski

fr.FB-P I/1 DA 5-Betrieb

03.08.2011

Sophia Firmenich

fr.PH-PL ZD/LV

03.08.2011

Dr.Helmut Piechota

fr.Vorstand BAG

03.08.2011

August Reusch

fr.OC-P CLB +DIPH

03.08.2011

Helmut Huettinger

fr.PS-BayerWohnungen

04.08.2011

Erich Lind

fr.PS-PA LEV-B BA techn.

04.08.2011

Günter Lazar

fr.FB-P I/2 W-Betr.

05.08.2011

Johannes-Josef

Müller-Rech

fr.PH-BM-DA Ltg.Vertrieb

06.08.2011

Heinz-Dieter Nowak

fr.OC-P PHN

06.08.2011

Günter Siegers

fr.OC-F/A Lewatit

06.08.2011

Therese Knott

fr.PU-A/AVM-TM

07.08.2011

Alfons Czaplik

fr.AC-P4 Dichromat

09.08.2011

Winfried Habekost

fr.IN-ZWS Baureg/Glaser

09.08.2011

Hermann Schiefer

fr.FB-P II/4 Mühlenbetr.

09.08.2011

Karl Heinz Herweg

fr.K-KF Bilanzen

11.08.2011

Günter Jonas

fr.KA-Vertrieb

11.08.2011

Josef Wolff

fr.AV-ZL VKB IT/BW

11.08.2011

Dr.Konrad Uhlig

fr.PU-A/AVM-AD

12.08.2011

Gerd Essers

fr.IN-ZWS Bauregie/Holz

14.08.2011

Dr.Erich Mueller

fr.KA-F+E Allgemein

14.08.2011

Oskar Schaaf

fr.IN-ZWS Form. u. Vers.

16.08.2011

Walter Schroeder

fr.IN-ZWS Aufst./Schw.Tr.

16.08.2011

Reiner John

fr.IN-ENG PATAgfa 1

17.08.2011

Peter Malzkorn

fr.IN-ZWS WHolzwerkst.

18.08.2011

Reinhard Gaedtke

fr.AV-ZL VKB/AV-IT

19.08.2011

Josef Reinsch

fr.IN-ZWS Ber.betr.ATEA

20.08.2011

Paul Bach

fr.IN-AN 360 EC

21.08.2011

Irmgard Ehrhardt

fr.Einkauf Verp./Werbem.

21.08.2011

Istvan Ördög

fr.Desmopan,Desmoph.

21.08.2011

Karl-Heinz Till

fr.FB-P II/3 Betriebslab.

21.08.2011

Günter Jarsetz

fr.IN-PLT LEV 2

22.08.2011

Linus Rutkowski

fr.AV-ZL VKB IT/BW

22.08.2011

Anna Wandelt

fr.WV-LE ZDW Gartenbau

22.08.2011

Margot Foit

fr.ZF-Chemische Forsch.

23.08.2011

Hermann Schweers

fr.FS-V

24.08.2011

Gisela Spring

fr.AV-WE Zentr.Funktion3

24.08.2011

Dr.Janos Muszik

fr.FB-M 3.2

26.08.2011

Hans-Georg Kling

fr.OC-P ANS

27.08.2011

Heinrich Boer

fr.OC-P DH 2

29.08.2011

Gerhard Mitterhusen

fr.PH-VD-AG/PDB/Süd

29.08.2011

Manfred Reigber

fr.IN-ZWS Install./Klimat.

30.08.2011

Ernst Schaden

fr.AC-P1 Doppelkont.

30.08.2011

Robert Beissel

fr.FB-P II/3 Am-Betrieb

31.08.2011

Otto Hirschhäuser

fr.IN-ATUE WT

31.08.2011

Rudolf Berthold

fr.IN-ZWS Apparateb.-rep

01.09.2011

Fridolin Glass

fr.FB-P III/Technikum

01.09.2011

Helmut Baale

fr.PH-IT LEV 8

02.09.2011

Paul Thomas

fr.IN-EN GW/Rohrnetzan.

05.09.2011

Horst Jungbluth

fr.AC-P1 Säureverteilung

06.09.2011

Günter Lange

fr.IN-PLT PAT 1

06.09.2011

Hans Schmitt

fr.PS-PA LEV-B BA techn.

07.09.2011

Kurt Kreihsl

fr.PK-A Email u. Keramik

08.09.2011

Rudolf Blettner

fr.PK-P Buntpigm./Zeolit.

09.09.2011

Prof. Dr.Dieter

Dieterich

fr.PU-F 1

10.09.2011

Siegfried Gross

fr.AC-IT Werkstatt AO4

11.09.2011

Peter Borscz

fr.FB-P II/4 Lager u.Vers.

13.09.2011

Ulrich Rueger

fr.KU-M/Ltg.

13.09.2011

Gustav Strunk

fr.OC-P SC

13.09.2011

Dr.Helmut Hack

fr.PF-BE Herbizide

14.09.2011

Johann Jelinek

fr.AV-ZL VKB LEV /Hafen

15.09.2011

Ottorina Reginella

fr.PH-PL 4.2

15.09.2011

UERDINGEN

mil Petersen

fr.PK-IT-BW Titan UER

02.07.2011

Gerhard Deya

fr.PK-P E./-Versand UER

08.07.2011

Wilfried Massin

fr.KU-P-M-Betriebslabor

11.07.2011

Peter Suess

fr.OC-P2 Nitro UER

15.07.2011

Bernhard Alder

fr.IN-PLT4-IFM

17.07.2011

Rolf Groeters

fr.AV-ZL VKB Strasse

19.07.2011

Ralf Glueer

fr.AC-P2 Steinsalzelekt.

20.07.2011

Günter Jaehnichen

fr.OC-P1 Alkylier

21.07.2011

Bernhard Ortmann

fr.IN-ZWS-BAU Baultg.

21.07.2011

Leo Wahl

fr.IN-ZWS Betriebswirts.

21.07.2011

Hermann Grefkes

fr.PU-P UER 1DMU

23.07.2011

Karl-Heinz Günter

fr.PU-P UER 1DMU

25.07.2011

Hans Loepp

fr.PS-PA MDSoz.- Betr.

25.07.2011

Viktor Birusa

fr.AV-ZL VKB Verladebetr.

26.07.2011

Dr.Wolfgang-Dieter

Müller

fr.AC-P

29.07.2011

Josef Gasta

fr.KU-P-B Bisphenol

02.08.2011

Anneliese Homberg

fr.AV-BL L

02.08.2011

Gerhard Seidel

fr.AC-P1 Spaltanl./Rück.

05.08.2011

Ewald Sechting

fr.PK-P Titan-Weiss

10.08.2011

Artur Klukas

fr.PK-P E.I.Mahlung

14.08.2011

Heinz Borm

fr.OC-P2 Anilin 2/Anolon

15.08.2011

Helmut Vollhardt

fr.OC-P2 Oxidation

25.08.2011

Dietrich Feltgen

fr.KU-P-D Dur.Prim.Prod.

26.08.2011

Hans-Joachim Köchling

fr.IN-ENG BIndustrie 2

26.08.2011

Inge Brinkmann

fr.KU-IT-D,F/A BW

05.09.2011

Peter Meissner

fr.AC-P4 Dichromat

05.09.2011

Herta Kamphausen

fr.ZF-DLO UER

06.09.2011

Dr.Rolf Schaefer

fr.AC-P2 Steinsalzelekt.

06.09.2011

Erika Worringer

fr.KU-A-3 Duroplaste

08.09.2011

WEITERE

Hellmut Klicker

fr.FB-M Allg.Vertretungen,

Osaka, Japan

10.07.2011

Günther Müller

fr.Bayer Belgium,

Brüssel/Belgien

21.07.2011

Manfred Sendler

fr.Drugofa Außend., Köln

22.07.2011

Dr.Hans-Dieter Poth

fr.PH-VD/Med. Wis.

Hamburg

30.07.2011

Arnold Wudy

fr.Bayer Diagnostics,

München

02.08.2011

Joachim Kolsch

fr.Ltg.Bayer Philippines

18.08.2011

Peter Muehlhaus

fr.K-VB FrankfurtV-FB

23.08.2011

Ingrid Beeskow

fr.Pharma, GST Hannover

11.09.2011

WOLFENBÜTTEL

Manfred Brieger

fr.Versand

15.09.2011

85.

GEBURTSTAG

BERGKAMEN

Gottfried Walter

fr.Verfahrenstechnik

08.07.2011

Agathe Wichert

fr.Werksküche

15.07.2011

Anneliese Langen

fr.Labor

27.08.2011

BERLIN

Dr.Dietrich Baumert

fr.Pflanzenschutzforsch.

14.07.2011

Gerda Trappschuh

fr.Hormon-Abteilung

15.07.2011

Horst Bullack

fr.Hormonbetrieb

12.08.2011

direkt

Werner Holz

fr.Malerabt.

12.08.2011

Helga Schabelski

fr.Casino Küche

18.08.2011

Irmgard Schoele

fr.Verpackung/Spritzten

22.08.2011

DORMAGEN

Joachim Gajowski

fr.IN-ZWS WGruppe 1

01.07.2011

Dr.Artur Reischl

fr.PU-Forschung 2DOR

02.07.2011

Anneliese Heinrich

fr.PS-PA MDKüchen

03.07.2011

Maria Heiser

fr.PS-PA MDGeb.Rein.

16.07.2011

Josef Baikowski

fr.FS-P/F Dralon Nachb.

18.07.2011

Heinrich Quasebarth

fr.FS-P/F Monofil

18.07.2011

Engelbert Ritter

fr.FS-P/F Allg.

18.07.2011

Egon Simon

fr.WV-DO WI Gartenbau

22.07.2011

Johann Tobischka

fr.KU-P Kleinmengenc.

25.07.2011

Margareta Moebius

fr.PS-PA MDGeb.Rein.

28.07.2011

Josef Dabo

fr.PS-PA MDSozialraumb

29.07.2011

Adolf Heim

fr.FSMarketing

03.08.2011

Hildegard Schneider

fr.Wäscherei

05.08.2011

Alois Horstmann

fr.PU-P DOR/1 MID-Betr.

06.08.2011

Heinz Hesse

fr.AV-ZL DOR Expedition

08.08.2011

Josef Krolak

fr.KA-P DOR 1/CP-Betr.

11.08.2011

Gerhard Bergen

fr.FS-IT Dralon

13.08.2011

Werner Blaeser

fr.IN-ZWS Bauregie DOR

19.08.2011

Dr.Dieter Nachtsheim

fr.PF-P DOR/WI 1THIO

24.08.2011

Maria Leistner

fr.PS-PA MDGeb.Rein.

03.09.2011

Walter Mueller

fr.AV-VAVerkehrsbetr.Exp

04.09.2011

Wilfried Grossmann

fr.AV-IM Datenverarb.

09.09.2011

ELBERFELD

Siegfried Eckhardt

fr.IN-PLT ELB Bu.RFM

02.07.2011

Henryk Gorski

fr.PH-FE Pharmakologie

14.07.2011

Dr.Gert Gruenwaldt

fr.PH-FE ME KF Deutschl.

09.09.2011

LEVERKUSEN

Otto Spring

fr.IN-ZWS Aufzugschloss.

02.07.2011

Giovanni Pinna

fr.BAG LEV

03.07.2011

Hans Suchy

fr.PH-PLP

04.07.2011

Rudolf Preiss

fr.Dichromat U17

05.07.2011

Irmgard Kuhn

fr.WV-LE ZDW

06.07.2011


Gerhard Pilz

fr.AV-RW Produktabrechn

08.07.2011

Willy Schmitz

fr.IN-ZWS-BW

08.07.2011

Ingeburg Zoeke

fr.ZF-DID

10.07.2011

Anton Born

fr.ZF-Chem. Forschung

11.07.2011

Dr.Wolfgang Bartels

fr.PF-E/Fungizide

16.07.2011

Heinz Froese

fr.Sektor 4/Gesundheit

16.07.2011

Gerhard Koslowski

fr.IN-ZWS Werkstätten 1

20.07.2011

Hubert Makowski

fr.PS-PA LEV-MD WB VW

24.07.2011

Elvira Schwieger

fr.PH-PL 5.1.1

24.07.2011

Sibilla Urbahn

fr.FB-Marketing T

24.07.2011

Marianne Gill

fr.KU-Stab

26.07.2011

Eduard Schreiber

fr.AC-F Anorg.wiss. Abt.

27.07.2011

Paul Gottschlich

fr.IN-ATUE TUEB

29.07.2011

Margareta Schneider

fr.AV-ZL Verkehrswesen

01.08.2011

Johann Alff

fr.FB-M R1

02.08.2011

Karl-Heinz Clever

fr.K-KF Finanzen

02.08.2011

Therese Oessenich

fr.PSEntgeltabrechnung

03.08.2011

Bernhard Schmitz

fr.FB-P II/4 Lager u.Vers.

04.08.2011

Veronika Volkmann

fr.Parentealia-Betr.O.K.

05.08.2011

Dr.Karl-Arnold Weber

fr.FB-M 3.1 Textil/Leder

05.08.2011

Josef Egger

fr.WVUmweltschutz

06.08.2011

Theodor Zühlsdorf

fr.PSAltersversorg.Ltg.

09.08.2011

Marga Spaar

fr.FS-V

12.08.2011

Dr.Herbert Goeldner

fr.PF-E/Koord.Vers.Stelle

14.08.2011

Hans Kukutsch

fr.AC-F Anorg.wiss. Abt.

14.08.2011

Eduard Giesa

fr.AV-ZL ZAW

15.08.2011

Erwin Nehring

fr.IN-ZWS Mech.Werkst.

15.08.2011

Franz Ladislau

fr.WV-LE Werkschutz

20.08.2011

direkt PERSONALIA 2·2011 23

Willi Lindenberg

fr.AC-P1 Schwefelsäure

20.08.2011

Alfred Biskup

fr.Armaturenaufbereitung

21.08.2011

Otto Krist

fr.AC-P 11 Email-Keram.

23.08.2011

Willi Ketzer

fr.ZWOSN20

24.08.2011

Anastassios Statiris

fr.WVUmweltschutz

25.08.2011

Josef Vogthinrichs

fr.OC-V/A Industrieprod.

27.08.2011

Renate Bess-Hintz

fr.AV-ZL Zölle u.Verbr.St.

28.08.2011

Ewalde Marnette

fr.WV-LE WI Ing.-Techn.

29.08.2011

Nikolaus Niklas

fr.PU-A/F-WF

29.08.2011

Werner Oettrich

fr.AV-RW REP

29.08.2011

Santo Macaluso

fr.KA-Betrieb BP 3

01.09.2011

Dr.Willi Heinz

Schwenger

fr.Vorstandsstab ZK

01.09.2011

Erwin Tillack

fr.AV-BL EKF

02.09.2011

Robert Gehler

fr.FB1DA2

04.09.2011

Alois Kipka

fr.IN-PLT LEV B2.2-IH

05.09.2011

Otto Weiden

fr.FB-M 2.3

05.09.2011

Margot Adamczewski

fr.KA-A Allgemein

07.09.2011

Martin Franke

fr.FB-M 1.1

08.09.2011

Heinz Bienert

fr.LS-P LEV 1

10.09.2011

Detlef Ufermann

fr.PS-PA LEV-B BA techn.

12.09.2011

Dr.Erhard Haeske

fr.PF-AT Beratung

14.09.2011

Willi Austel

fr.AV-BL Läger

15.09.2011

Alfred Kraus

fr.Steuerabteilung

15.09.2011

UERDINGEN

Gerhard Jung

fr.KU-P DDurethan UER

01.07.2011

Eberhard Kreiss

fr.LS-A4 Allg.

01.07.2011

Kurt Zwanziger

fr.PK-P E.I-Fabrikation

03.07.2011

Friedrich Franzen

fr.PK-IT-BW Titan UER

07.07.2011

direkt

Impressum (Fortsetzung von S.2)

Personalia: Gabriele Reder,

0214 30 21 034 (8–12Uhr),

gabriele.reder@bayer.com

Layout: Dynevo GmbH,

Martin P. Hirschberg, Claudia Janning

Bildredaktion: Dynevo GmbH,

Frank-Michael Herzog, Silvia Inden

Vertrieb: Finger Marketing

Services,0214 30 57 546

Anzeigenverwaltung:

Verlagsbüro Zenk, 0220587411

Herstellung und Druck:

Schaffrath Druckmedien, Geldern

Kasimir Jopek

fr.OC-IT 4.1 BW UER

14.07.2011

Karl Giesbertz

fr.WV-UE Werkschutz

15.07.2011

Hubert Erdtmann

fr.WV-UE Werkschutz

03.08.2011

Peter Clemens

fr.OC-P2 Chlorier

17.08.2011

Gertraud Klenert

fr.PK-F UER

25.08.2011

Otto Labahn

fr.AV-ZL VKB Expedition

27.08.2011

Helmut Brecl

fr.Oxidation L39A

28.08.2011

Christa Camps

fr.KU-A-3 Duroplaste

05.09.2011

Anton Syre

fr.PK-IT-BW Eisenoxid

11.09.2011

WEITERE

Dr.Dieter Kirsch

fr.PF-A Beratung,

Tokio, Japan

04.07.2011

Edith Plaumann

fr.PH-Büro Hamburg

10.07.2011

Margarete Muschalla

fr.PF-V.Ber.Hannover

02.09.2011

Rudolf Pickelmann

fr.PH-Büro Nürnberg

02.09.2011

WOLFENBÜTTEL

Heinz Sigmund

fr.Chemie Betrieb 2

20.08.2011

90.

GEBURTSTAG

BERLIN

Käthe Grams

fr.Isotopenlabor

19.08.2011

DORMAGEN

Emma Kreidner

fr.FSMarketing

13.07.2011

Friedrich Schroepfer

fr.WV-LE Werkschutz

26.08.2011

Anna Kuebler

fr.FS-P Perlon

29.08.2011

ELBERFELD

Fritz Felgendreher

fr.PH-FE Toxikologie

03.07.2011

Elisabeth Kleimann

fr.PH-FE Pharmakokinet.

12.07.2011

Dr.Helmut Oberheiden

fr.EP-FE Entw.Ausland

06.08.2011

Paul Engelmann

fr.IN-PLT ELB Bu.M

14.09.2011

LEVERKUSEN

Elisabeth Hacklaender

fr.AV-WE Zentr.Funktion3

03.07.2011

Quirin Norbisrath

fr.LS-Vertrieb

03.07.2011

Edith Oehmen

fr.WV-LE Werksch./Allg.

08.07.2011

Marlies Siebert

fr.PS-PA BBeruf.Schulen

09.07.2011

Wilma Friedrich

fr.Rechtsabteilung

10.07.2011

Käthe Klein

fr.PF-V.Europa

11.07.2011

Werner Boennen

fr.IN-EN LEV

18.07.2011

Dr.Walter Scholl

fr.FB-F1

25.07.2011

Prof. Dr.Rudolf Kopf

fr.Spartenltg.Pharma

26.07.2011

Kurt Schick

fr.Werkstatt G

26.07.2011

Herbert Koelschbach

fr.PU-A/AVM-TD

27.07.2011

Karl Pretschek

fr.IN-ZWS Bauregie

30.07.2011

Paul Szilagyi

fr.KA-P POR

04.08.2011

Nicolita Zisu

fr.Zentralregistratur

08.08.2011

Franz Buberl

fr.ZF-TPT-Allgemein

11.08.2011

Alfred Noelscher

fr.WV-LE ZDW HIW1

16.08.2011

Ernst Seidlitz

fr.AC-P1 Schwefelsäure

28.08.2011

Hans Frank

fr.KA-A Hausmeisterei

29.08.2011

Paul Nuernberg

fr.OC-P FR

01.09.2011

Rudolf Geron

fr.Autowerkstatt A61

09.09.2011

Werner Güth

fr.PS-BayerWohnungen

13.09.2011

UERDINGEN

Edward Moeller

fr.BAG UER

25.07.2011

WEITERE

Hans Clausnitzer

fr.PH-Büro Köln

25.08.2011

Verteilung: Werbeagentur

Janssen, Düsseldorf

Redaktionsanschrift: BayerAG,

Konzernkommunikation, direkt-

Redaktion, Gebäude W11, 51368

Leverkusen, Fax: 0214 30 71 985

Die Zeitung ist auf umweltfreundlichem

FSC-Papier gedruckt.

95.

GEBURTSTAG

UERDINGEN

Anton van Oirschot

fr.Techn. Abt.

11.08.2011

TWIR TRAUERN

BERGKAMEN

Rolf Keil (77)

fr.SUS Haus-/Hofinspekt

14.02.2011

Werner Krenz (79)

fr.Umweltschutz

23.02.2011

Edmund Kremmel (79)

fr.Technik/Bauwesen

18.03.2011

Günther Golka (44)

Production Unit F

30.03.2011

Dr.Klaus Pirner (90)

fr.Chem. Entwicklung

14.04.2011

BERLIN

Georg Glodowski (77)

fr.PHW1

05.11.2010

Rolf Krug (83)

fr.Werk Berlin

04.02.2011

Angelika Lerwe (57)

BSP-TFE-GAT Ltg.

04.02.2011

Karl Hintz (90)

fr.BSP Berlin

26.03.2011

Otto Gerhard

Heinrich (74)

fr.BSP Berlin

04.03.2011

BRUNSBÜTTEL

Alfred Wittke (62)

fr.PU-Anilin

14.02.2011

Klaus Heise (67)

fr.CHMEA-Betrieb

28.02.2011

Werner Jacobsen (82)

WD-BRU-Verkehrsabt.

11.03.2011

Gerhard

Schroeder (71)

fr.WD-BRU Werkschutz

11.04.2011

Karl-Heinz

Dithmer (73)

fr.PU-REB

16.04.2011

DORMAGEN

Herbert Schmidt (89)

fr.FSPerlon-Seide

16.11.2010

Wolfgang Cordes (73)

fr.LS-T1 PUD

04.02.2011

Armin Grüske (78)

fr.Werkschutz

07.02.2011

Heinz Kellert (88)

fr.Wirtschaftsbetriebe

08.02.2011

Norbert Dittmann (69)

fr.KA-F IT

16.02.2011

Albert Reschke (74)

fr.PF-P+T

20.02.2011

Dr.Klaus König (74)

fr.PU-F

27.02.2011

Erich Kramer (85)

fr.LS-T

28.02.2011

Heinz Greschke (78)

fr.KU-P+T DOR 1Polym.

10.03.2011

Günter Lechner (71)

fr.IN-Stab

18.03.2011

Friedrich Immel (91)

fr.Verkehrswesen

21.03.2011

Anton Kreutz (86)

fr.ZF-DZA

22.03.2011

Erwin Kempf (87)

fr.PF-P+T

06.04.2011

Alois Wunsch (90)

fr.PU-P

13.04.2011

Wolfgang Kruck (57)

BCS-IOP-ASCM

13.04.2011

Siegfried

Schwantzer (70)

fr.PU-IT

24.04.2011

ELBERFELD

Willy Lindemeyer (86)

fr.EP-P Betrieb 6

02.02.2011

Ernst Bauer (87)

fr.PH-TO Läger u. Vers.

12.02.2011

Hubert Leeb (84)

fr.EP-P

17.02.2011

Dr.Robert

Bierling (91)

fr.PH-FE

02.03.2011

Robert

Garschagen (75)

fr.PH-R HK-F Ltg.

24.03.2011

Horst Cymera (82)

fr.WD-ELB

03.04.2011

Manfred

Marmulla (74)

fr.PF-P

20.04.2011

Albert Hucke (94)

fr.EP-P

21.04.2011

LEVERKUSEN

Helmut Nawe (76)

fr.OC-P NFR

01.02.2011

Gerhard Donner (80)

fr.ZT-FM

04.02.2011

Heinz Dick (85)

fr.WV-ZD Büromasch.

05.02.2011

direkt erscheintals Zeitung für

Mitarbeiter und Nachbarn mit den

Ausgaben Leverkusen, Dormagen,

Krefeld, BergischesLand und Nord.

Kostenloser Nachdruck sämtlicher

Beiträge mit Quellenangabe

nach Absprache mit der Redaktion

möglich. Um Belegexemplare wird

gebeten.

Für unverlangt eingeschickte Manuskripte

und Fotoswird nicht gehaftet.

Die kursiv gedruckten Produktnamen

sind eingetragene Warenzeichen.

Adolf Tombers (83)

fr.FB-P I/2

08.02.2011

Gabriele Greising (53)

BMS CS-CM Western Eur.

09.02.2011

Johannes Pruis (66)

fr.CUR-SI-IS ZGS 1

09.02.2011

Egon Mathes (74)

fr.SP-FE

11.02.2011

Günter Büngen (69)

fr.BAG LEV

12.02.2011

Wolfgang

Hoffmann (67)

fr.WDCorporate Security

12.02.2011

Hans-Herbert

Freytag (65)

fr.BAG LEV Marketing

13.02.2011

Irene Gietz (85)

fr.PH-PL 1.1

13.02.2011

Johann Kinnen (88)

fr.OC-P CS ZW Abt. 4

13.02.2011

Paul Hansmeyer (91)

fr.IN-PLT-NAT

16.02.2011

Rudolf Grutzka (84)

fr.LS-A

20.02.2011

Rudi Guschker (85)

fr.Werkschutz

25.02.2011

Peter Ritterbach (70)

fr.ZT-ENG

22.02.2011

Johanna Lübbert (96)

fr.BAG LEV

23.02.2011

Dr.Otto Benn (85)

fr.KA-P

24.02.2011

Bernd Duchstein (42)

fr.PS-PA Personalmarket.

25.02.2011

August Gardlo (77)

fr.PH-P

25.02.2011

Willi Klunder (83)

fr.OC-P

25.02.2011

Günter Drescher (77)

fr.BAG LEV

27.02.2011

Heinz –Georg

Haak (78)

fr.IN-EN

27.02.2011

Adele de Haan (84)

fr.EP-P

28.02.2011

Reiner

Ruthenbeck (75)

fr.Werkschutz

02.03.2011

Emil Brüge (75)

fr.ZT-FM LEV 3PLT

03.03.2011

Dietmar Nieke (54)

BMS-CS

07.03.2011

Ernst Schäfer (79)

IN-AN

07.03.2011

Albert Strowitzki (89)

fr.IN-Bauregie

08.03.2011

Hellmut Seiffert (87)

fr.FB-P Farbenbetr.1

08.03.2011

Dr.Manfred Niese (86)

fr.BAG LEV

09.03.2011

Joachim-Walter

Reckleben (80)

fr.AC-P 6Phosphor.

09.03.2011

Peter Esser (83)

fr.PU-A

10.03.2011

Charlotte

Klöckner (71)

fr.PH-P

10.03.2011

Dr.Ernst Erich

Schäfer (73)

fr.ZF-FPV

10.03.2011

Hermann

Bockskopf (89)

fr.OC-P

10.03.2011

Dr.Josef

Schöneseiffen (57)

BHC- R&D Proj. Mmgt.

11.03.2011

Heinz Langer (80)

fr.ZT-FM

12.03.2011

Ernst Pauli (77)

fr.ZT-FM

12.03.2011

Emma Eisemann (88)

fr.ZF-F

14.03.2011

Ludwig Fähler (69)

fr.BAG LEV

14.03.2011

Dr.Werner Florian (82)

fr.OC-P

14.03.2011

Ludwig Schlick (86)

fr.KA-V

14.03.2011

Alfons Pantke (87)

fr.AV-BL Läger

16.03.2011

Siegfried

Blankenstein (66)

fr.BTS-PT-MT

17.03.2011

Werner Szelag (76)

fr.ZT-ENG

18.03.2011

Walter Michaelis (73)

fr.OC-M

19.03.2011

Manfred Maiwald (74)

fr.PS-PA LEV-B BA techn.

19.03.2011

Richard Polin (68)

fr.WD-SI

20.03.2011

Konrad Gallert (81)

fr.ZT-ENG BAllg.Dienste

23.03.2011

Rudolf Heindrichs (82)

fr.WD-SI TUEB

26.03.2011

KarlWittmann (90)

fr.AC-P

27.03.2011

Erich Burghardt (90)

fr.Eisenbahn-Werkstatt

27.03.2011

Johann Junk (79)

fr.SP-T

27.03.2011

Willi Heindrichs (68)

fr.ZT-EN-KW Instandhalt.

30.03.2011

Karl Mattke (60)

fr.Chemion Logistik

30.03.2011

Zukunftsgerichtete Aussagen:

Diese „direkt“-Ausgabe kann bestimmte

in die Zukunftgerichtete

Aussagen enthalten, die auf den

gegenwärtigen Annahmen und

Prognosen der Unternehmensleitung

desBayer-Konzerns bzw. seiner

Teilkonzerne beruhen. Verschiedene

bekannte wie auch unbekannte

Risiken, Ungewissheiten und andere

Faktoren können dazu führen, dass

die tatsächlichen Ergebnisse,die

Finanzlage,die Entwicklung oder

die Performance der Gesellschaft

Joachim Achtzehn (86)

fr.Gartenbau

31.03.2011

Dr.Hermann

Neumaier (72)

fr.KS-QUS

02.04.2011

Willi Hüttemann (91)

fr.AV-RW Lieferantenbuchhaltung

02.04.2011

Heinrich Schiefer (77)

fr.FB-P/S Q1

03.04.2011

Hermann Bebber (81)

fr.AC-P Zentrallager

06.04.2011

Udo Kalsbach (69)

fr.WV-LE Brandschutz

06.04.2011

Erhard

Neitzke-Eichbaum (68)

fr.WV-Umweltschutz

06.04.2011

Petra Reinartz (51)

fr.BAG-FI-FIN-CFC Dept.

06.04.2011

Elisabeth Hings (99)

fr.BAG LEV

09.04.2011

Richard Bark (84)

fr.KU-A

09.04.2011

Wolfgang

Schönberg (50)

BTS-BM-APM Back Office

10.04.2011

Andre Afify (50)

BMS-PMT-SCL-SCLC

11.04.2011

Werner Rupsch (74)

fr.IN-BWT

11.04.2011

Helmut Klotz (80)

fr.AI-F

13.04.2011

Dieter Kreusche (74)

fr.SP-T/Europa I

13.04.2011

Dieter Hilpert (73)

fr.SP-T

14.04.2011

Werner Cichon (76)

fr.IN-PLT

16.04.2011

Heinrich Evertz (86)

fr.TD-LEV

16.04.2011

Gerhard

Schmidtke (84)

fr.VKB-LEV

18.04.2011

Dr.Otto Koch (87)

fr.Vorstand BAG

19.04.2011

Hildegard

Niederelz (64)

fr.BBS-LEV

22.04.2011

Claudia Findeisen (43)

BSP-PS-PH SC LEV SCM

24.04.2011

Fritz Feld (82)

fr.ZF-FPV

25.04.2011

UERDINGEN

Paul Leitzke (72)

fr.AI-P TI Hydrolyse

03.02.2011

Manfred Dickels (69)

fr.ZT-ENG-BAU

04.02.2011

Dr.Karlheinz

Schmitt (80)

fr.ZSB Prozessleittech.4

04.02.2011

Friedolin

Reschberger (59)

BMS-PCS-P&T Service

05.02.2011

Willi Weller (74)

fr.PK-P Titan Weiss

13.02.2011

Karl-Heinz Junge (82)

fr.AI-M Allgemein

14.02.2011

Alfred Knispel (85)

fr.AI-M Allgemein

16.02.2011

Horst Huppertz (71)

fr.AI-IT

29.11.2011

Johannes Dieter

Polkownik (50)

CUR-DRT-IH-Service

17.02.-18.02.2011

Karl Urban (80)

fr.AC-P 4Dichromat

04.03.2011

Christina Wegener (73)

fr.ZT-FM

10.03.2011

Horst Dömges (70)

fr.AI-T

11.03.2011

Karl-Heinz Obrist (71)

fr.WD-UER WLB

14.03.2011

Heinz Brosch (81)

fr.PK-P

04.04.2011

Wolfgang Strauß (58)

fr.BMS-IO NRW-PCS WS

09.04.2011

Johannes Küsters (90)

fr.OC-P 1

19.04.2011

Ernst Jacobs (88)

fr.BAG UER

24.04.2011

Achim Reiners (48)

BMS-IO-NRW-PUR TDI

24.04.2011

WEITERE

Volkmar Reinhard

Pfefferkorn (65)

fr.BCS-Deutschland,

Langenfeld

23.02.2011

Hans Rillig (99)

fr.VSBereich Hamburg

05.03.2011

Karl-Hermann

Merklein (62)

fr.Bayer Gastronomie,

Große Ledder

19.03.2011

Hans-Jürgen

Scharf (68)

fr.BCS Deutschland,

Langenfeld

14.04.2011

WOLFENBÜTTEL

Wolfgang Georg

Duda (94)

fr.Pflanzenschutz

06.04.2011

wesentlich von den hier gegebenen

Einschätzungen abweichen. Diese

Faktoren schließen diejenigen ein, die

Bayer inveröffentlichten Berichten

beschrieben hat.

Diese Berichte stehen auf der

Bayer-Webseitewww.bayer.de zur

Verfügung.

Die Gesellschaft übernimmt keinerlei

Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten

Aussagen fortzuschreiben

und an zukünftige Ereignisse oder

Entwicklungen anzupassen.


24

2·2011

KOMPAKT

Bayerlädt zum

„Tag der

offenen Tür“ ein

LEVERKUSEN Einblick indie

Welt der Forschung: Das Erfinder-

Unternehmen Bayer lädt bundesweit

zu einem „Tag der offenen

Tür“ für Samstag, den 24.September,

ein. Die Besucher erwarten

zahlreiche Mitmach-Aktionen, Informationsstände

und ein breites

Unterhaltungsprogramm für die

ganze Familie. Werksrundfahrten

und Betriebsbesichtigungen ermöglichen

spannende Einblicke

in die Arbeit des Konzerns. Neben

dem Hauptsitz in Leverkusen öffnen

auch die Standorte Bergkamen,

Berlin, Bitterfeld, Brunsbüttel,

Dormagen, Frankfurt, Krefeld-

Uerdingen, Monheim und Wuppertal

ihre Pforten. Zu der Aktion

hat der „Verband der Chemischen

Industrie“ (VCI) seine Mitgliedsunternehmen

aufgerufen.

Mehr unter www.vci.de

Computersounds

liveerleben

LEVERKUSEN Ob „Final Fantasy“

oder „The Legend of Zelda“ –

viele Computerspiele haben eine

große Fangemeinde. Neben den

Figuren hat auchmancher Soundtrack

bei den Spielern Kultstatus

erreicht. Im Rahmen seines Jugend-Abos

hat Bayer Kultur die

Musik einiger der beliebtesten

Computerspiele für ein großes

Symphonieorchester arrangieren

lassen. Das Ergebnis präsentieren

die Bayer Philharmoniker unter

der Leitung von Dirigent Stefan

Klieme am Dienstag, 7. Juni, 20

Uhr, imLeverkusener Erholungshaus.

Durch das Programm führt

WDR-Moderator Christian Schuff.

Karten für die Veranstaltung

gibt esimInternet unter

www.kultur.bayer.de

Führungen ohne Voranmeldung:

Montags bis freitags: 12—18Uhr und

sonntags: 12—17Uhr

BayKomm Infoline: 02 14/30-50100

Programmvorschau Mai

So., 8.5., 15 Uhr, Kino-Sonntag: „Sechs Grad

bis zurKlimakatastrophe?“

Mi., 11.5., 17.15Uhr,Vortrag:„Die Chemie der

Polyurethan-Klebstoffe“

So., 15.5., 15 Uhr,Experimental-Konzert:

„Haste Töne –The Sound of Silence“

Fr., 20.5., 18 Uhr,BayKomm-Wissenschaftsnacht,Teilnahme

nur nach Anmeldung

unter Tel. 0214/30-65796

So., 29.5., bis Mi., 8.6., Ausstellung:

„Energiesparen im Haushalt“, während der

BayKomm-Öffnungszeiten

(Auszug—Änderungen vorbehalten)

Mehr unterwww.baykomm.bayer.de

KULTUR UND FREIZEIT

LEVERKUSEN Es knallt und

zischt. Flammen schießen in die

Höhe und formen sich zueiner

meterhohen Feuersäule. Die Experimentalshow

der „Physikanten“

bietet Unterhaltung für die

ganze Familie –hat aber auch einen

ernsten Hintergrund: Anhand

spektakulärer Experimente

zeigt die Comedy-Gruppe, wie

CO 2 in der Atmosphäre zuhöheren

Temperaturen führt. Die

Show ist einer der Höhepunkte

des 1. Klimaschutztages im Bay-

Komm, zu dem Bayer für Sonntag,

29. Mai, einlädt.

„Mit unseren zahlreichen Aktionen

für Groß und Klein wollen

wir das Umweltbewusstsein der

Besucher schärfen und zeigen,

wie Bayer sich für den Schutz des

Klimas einsetzt“, sagt Jürgen Patzek,

Referatsleiter BayKomm.

Energiesparen zum Ausprobierenbietetdie

Ausstellung „clever,

intelligent, energieeffizient“. An

mehreren interaktiven Exponaten

können die Besucher selber

Hand anlegen. Mithilfeeiner Kurbel

können sie beispielsweise

nachvollziehen, wie viel Kraftaufwand

nötig ist, um eine Glühlampe

zum Leuchten zu bringen.

Zahlreiche Tipps zum Energiesparen

im Haushalt ergänzen die

Ausstellung.

Die kleinen Besucher erfahren

beim Puppentheater „Kasper,der

Energiesparer“ auf spielerische

Art, wie man sorgsam mit Strom

und Wasser umgeht. Gemeinsam

mit Kasper und seiner Großmutter

können die Vier- bis Elfjährigen

den Energiefresser jagen (13

und 16 Uhr).

Wie werden Kunststoffe hergestellt

und auf welche Weise können

direkt

Ein Feuerwerk fürs Klima

Mit dem 1. Klimaschutztag will Bayer für ein wichtiges Thema sensibilisieren. Im BayKomm

erwartet die ganze Familie ein vielfältiges Programm: informativ und praxisnah.

Wirwollen das

Bewusstsein für die

Umwelt schärfen.

Weltstar im Erholungshaus

Vesselina Kasarova präsentiertArien vonGluck und Händel

LEVERKUSEN Für Opernfreunde hält

BayerKultur gegen Ende der Spielzeit

nochmal einen ganz besonderen Leckerbissen

bereit:AmSamstag, 11.Juni,

20 Uhr, gastiert die international

Vesselina Kasarova begeistert mit ihrem

einzigartigen Mezzosopran. Foto:Borggreve

Mit spannenden Experimenten – wie dem bis zu 2,50 Meterhohen „Feuertornado“

– erklären „Die Physikanten“ die Auswirkungen desKlimawandels. Foto: Herzberg

gefragte Solistin Vesselina Kasarovaim

Leverkusener Erholungshaus.

Zunächstwollte die 1965 in Bulgarien

geborene Künstlerin Pianistin

werden, entschied sich dann aber

doch für die Sängerlaufbahn. 1989

trat sie ihr erstes festes Engagement

am Opernhaus Zürich anund avancierte

binnen kürzester Zeit zum Publikumsliebling

und international gefeierten

Star. Bei ihrem Konzert in

Leverkusen werden neben Stücken

vonGeorg FriedrichHändel aucheinigeder

wichtigsten Arien vonChristoph

Willibald Gluck auf dem Programm

stehen. BegleitetwirdKasarova

von der Kammerphilharmonie

Amadé unter der Leitung von Dirigent

Frieder Obstfeld, mit dem die

Sängerin schon mehrmals erfolgreichzusammengearbeitethat.

eb

Weitere Infos und Karten gibt esim

Internet unterwww.kultur.bayer.de

sie helfen, die Umwelt zu schützen?

Antworten auf diese Frage erhalten

Nachwuchswissenschaftler (acht bis

16 Jahre) im Schülerlabor „Baylab“.

Zwischen 11 und 18 Uhr können sie

hier unter professioneller Anleitung

Bachelor-Studiengänge

Do. 05.05.11 18:00 Uhr

Mo. 30.05.11 18:00 Uhr

Mo. 04.07.11 18:00 Uhr

Do. 07.07.11 18:00 Uhr

Master-Studiengänge

Do. 12.05.11 18:00 Uhr

Do. 09.06.11 18:00 Uhr

Do. 14.07.11 18:00 Uhr

Anzeige

www.fom.de

Hochschulstudium

neben dem Beruf

Vorlesungen imFOM Hochschulstudienzentrum Köln

Berufsbegleitendes Hochschulstudium zum:

Bachelor of Arts

-Business Administration

-International Business

-Steuerrecht

Bachelor ofLaws

-Wirtschaftsrecht

Bachelor ofScience

-Wirtschaftsinformatik

MBA

-Business Administration

Master of Arts

-Accounting &Finance

-Human Resources

-ITManagement

-Logistik

-Marketing &Communications

-Marketing &Sales

-Public Management

Master of Laws

-Wirtschaftsrecht

Info-Veranstaltungen im FOM Hochschulstudienzentrum:

UNTERHALTUNG FÜR

DIE GANZE FAMILIE

> Der Klimaschutztag findet

am Sonntag, 29. Mai, zwischen

11 und 18 Uhr im Leverkusener

BayKomm statt.

> Der Eintritt zuallen Veranstaltungen

ist frei.

> Besucherbetreuer stehen

für Führungen durch die

Themenräume bereit.

> Für das Puppentheater sowie

die beiden Vorträge

sollten im Vorfeld kostenlose

Tickets unter Tel.

0214/30-50100 oder unter

www.baykomm.bayer.de reserviert

werden.

> Aufdieser Internet-Seite

gibt esauch weitere Informationen

zumProgramm.

rund um das Thema Klima experimentieren.

Währenddessen erwartet

die Erwachsenen ein Vortrag von

Prof. Dr. Reinhard Zellner. Um14

Uhrerläutertdas ehemalige Mitglied

des Klimabeirats der Bundesregierung

den Zusammenhang zwischen

Klimawandel und CO 2.Dabei beleuchtet

Zellner unter anderem, warum

Gletscher für unser Ökosystem

so wichtig sind.

Wie hochwertige Materialien effektive

Wärmedämmung bei Gebäuden

möglich machen, erfahren

die Besucher an einem Informationsstand

zum EcoCommercial

Building Program. Mithilfeder Initiativefür

klimafreundliches Bauen

will Bayer MaterialScience dazu

beitragen, nachhaltig die Umwelt

zu schützen. Gero Steinmetz

FOM Hochschulstudienzentrum Köln |FHKöln |Claudiusstr. 1|50678 Köln

FOM Hochschulstudienzentrum Köln-Nord |Bayer Chempark |Gebäude C153 | Düsseldorfer Str. 500 |51061 Köln

Infos unter: 0800 1959595 | studienberatung@fom.de | www.fom.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine