Seminare 2013 - Unfallkasse Baden-Württemberg

uk.bw.de

Seminare 2013 - Unfallkasse Baden-Württemberg

2013

Sicherheit und

Gesundheitsschutz

bei der Arbeit

Seminare 2013


Im Text wurde nach Möglichkeit auf eine geschlechtsneutrale

Bezeichnung geachtet. Wo das nicht möglich war

oder sinnvoll erschien, ist selbstverständlich das jeweils

andere Geschlecht gleichermaßen angesprochen.

Inhaltsverzeichnis

SEITE THEMENGEBIET

8 Gemeinden · Städte · Landkreise

30 Dienststellen des Landes · Landesweite Betriebe

UKBW Seminare 2012 2013 22|

| 3

44

Feuerwehren

50 Gesundheitsdienst

56 Kindertageseinrichtungen · Schulen

76 Betriebliches Gesundheitsmanagement

88 Fachkräfte für Arbeitssicherheit · Betriebsärzte

102 Sicherheitsbeauftragte

108 Personalvertretungen

112 Weitere Informationen


Tagungsorte

Freiburg

Titisee-Neustadt

Bad Schönborn

Bruchsal

Eppingen

Herrenberg

Tübingen

Ludwigsburg

Ostfildern

Biberach-

Prinzbach Biberach a. d. R

Bretzfeld-Bitzfeld www.rose-bitzfeld.de

Eppingen www.villa-waldeck.de

Herrenberg www.hasen.de

Ludwigsburg www.lis-ludwigsburg.de

Ostfildern www.sportschuleruit.de

Stimpfach-Rechenberg www.roessle-rechenberg.de

Stuttgart www.geno-haus.de

Albstadt www.lssa.de

Feldstetten www.gasthofhotelpost.de

Ostrach www.landhotelaltemuehle.de

Biberach/Riß www.parkhotel.jordanbad.de

Baden-Baden www.kurhaus-baden-baden.de

Baden-Baden (Steinbach) www.suedbadische-sportschule-steinbach.de

Bruchsal www.lfs-bw.de

Bad Schönborn www.hotel-villa-medici.de

Karlsruhe-Durlach www.sportschule-schoeneck.de

Nagold www.hotel-adler-nagold.de

Schömberg-Langenbrand www.schwarzwald-sonnenhof.de

Biberach-Prinzbach www.badischer-hof.de

Lenzkirch-Saig www.hotel-sonnhalde.de

Schönwald www.ochsen.com

Titisee-Neustadt www.sankt-florian-titisee.de

UKBW Seminare 2013 4 4| | 5


2013

Start der Präventionskampagne

zur Vermeidung

von arbeitsbedingten

Rückener krankungen

In der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken.“

arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihr

Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

(DGUV), die Landwirtschaftliche Sozialversicherung und

die Knappschaft zusammen. Gemeinsam verfolgen sie

das Ziel, Rückenbelastungen an den Arbeitsplätzen zu

verringern.

Nicht nur berufl iche Überlastung durch schweres Heben und Tragen

oder Unterforderung durch mangelnde Bewegung führen zu

Rückenbeschwerden. Zusätzliche Anforderungen durch Zeit- und

Leistungsdruck können ihren Teil dazu beitragen.

Daher lautet die Kernbotschaft der Kampagne:

„Das richtige Maß erhält den Rücken gesund“.

Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz unter Berücksichtigung

physischer und psychosozialer Faktoren.

Die Unfallkasse Baden-Württemberg bietet in den Jahren 2013/2014

zahlreiche zielgruppen- und branchenspezifi sche Veranstaltungen,

Seminare und Schwerpunktaktionen an. Diese erkennen Sie zukünftig

an dem gelben Logo – auch in dieser Seminarbroschüre.

Weitere Informationen fi nden Sie ab 1.1.2013 auf der Startseite unserer

Homepage www.ukbw.de und unter www.deinruecken.de.

UKBW Seminare 2012 2013 6 6| | | 7

7


Gemeinden

Städte

Landkreise

Seite Seminar

UKBW Seminare 2012 2013

8

| 9

10

12

14

16

18

20

22

24

26

28

29

Allgemeine Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Vertiefende Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

ein Aufgabenfeld des Bürgermeisters?

Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

eine Organisationsaufgabe im Haupt-/Personalamt

Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

eine Führungsaufgabe des Amtsleiters

Arbeitssicherheit als Führungsaufgabe

bei der Abfallsammlung und Straßenreinigung

Sicherheit und Gesundheitsschutz als Führungsaufgabe

im Baubetriebshof

Sichere Organisation und Betrieb

von Schwimmbädern

Sicherheitsgerechte Gestaltung von Schulen,

Sporthallen und Kindertageseinrichtungen

Arbeitssicherheit als Führungsaufgabe

in den Straßenbauämtern

Sicherheit und Gesundheitsschutz

im Abwasserbereich


Allgemeine Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Teilnehmerqualifi zierung Stufe 1

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Unternehmer bzw. Stellvertreter mit Arbeitsschutz-Gesamtverantwortung

(z. B. Bürgermeister, Hauptamtsleiter)

Ab dem 1.1.2013 können Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten in ein alternatives

sicherheitstechnisches und arbeitsmedizinisches Betreuungsmodell

einsteigen, wenn der Unternehmer aktiv in das Betriebsgeschehen

eingebunden ist und qualifi ziert wurde. In dem Seminar werden

die Teilnehmer/innen für das Th ema Verantwortung im Arbeitsschutz

sensibilisiert und über das Modell informiert.

Hintergründe der alternativen Betreuung

Wirtschaftliche Aspekte von Sicherheit und Gesundheitsschutz

Rechtliche Grundlagen

Verantwortung und Haftung des Unternehmers

Organisation des Arbeitsschutzes im Unternehmen

Überblick über die DGUV Vorschrift 2 und die alternative

Betreuung

Eckpfeiler der alternativen Betreuung

Verfahren zur Teilnahme an der alternativen Betreuung

Das Seminar ist als eintägige Veranstaltung konzipiert.

Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit Ihrem Ansprechpartner in Verbindung.

Im Anschluss daran erfolgt die endgültige Festlegung des Veranstaltungsortes

und des Termins.

Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an folgende

Ansprechpartner:

Herr Binder (Telefon: 0711 9321-322, juergen.binder@ukbw.de)

Regierungsbezirk Stuttgart ohne die Landkreise Esslingen

und Böblingen

Herr Narr (Telefon: 0711 9321-309, wolfgang.narr@ukbw.de)

Regierungsbezirk Tübingen mit den Landkreisen Esslingen

und Böblingen

Herr Tampe (Telefon: 0721 6098-279, stefan.tampe@ukbw.de)

Regierungsbezirk Karlsruhe

Herr Simon (Telefon: 0721 6098-282, wolfgang.simon@ukbw.de)

Regierungsbezirk Freiburg

Termine

UKBW Seminare 2013 10 | 11


Vertiefende Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Teilnehmerqualifi zierung Stufe 2

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Teilnehmer/innen der allgemeinen Informationsveranstaltung

zur alternativen Betreuung – Teilnehmerqualifi zierung Stufe 1

Aufbauend auf den Inhalten der allgemeinen Informationsveranstaltung

sollen die Teilnehmer/innen den Handlungsrahmen für Maßnahmen der

Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes kennen lernen. Sie sollen

beurteilen können, wann eine Gefährdungsbeurteilung angemessen ist

sowie die Notwendigkeit bzw. das Ausmaß einer externen Betreuung.

Rückblick auf die allgemeine Informationveranstaltung (Stufe 1)

Aufgaben und Verantwortung im Arbeitsschutz

Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungen und Belastungen im Betrieb

Durchführung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung

Gesundheit im Betrieb – nicht gefährden, erhalten, fördern

Anlässe für die bedarfsorientierte Betreuung durch Fachkraft für

Arbeitssicherheit und Betriebsarzt

Voraussetzungen für die Teilnahme an der alternativen Betreuung

Unterstützungs- und Informationsangebote

Erfolgskontrolle

Das Seminar ist als zweitägige Veranstaltung konzipiert.

Die Festlegung des Veranstaltungsortes und des Termins erfolgt nach

Durchführung der allgemeinen Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung.

UKBW Seminare 2013 12 | 13


Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

ein Aufgabenfeld des Bürgermeisters?

Workshop für Oberbürgermeister und Bürgermeister zur Integration von

Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter/innen in die betriebliche Organisation

einer Kommune

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Oberbürgermeister

und Bürgermeister

Der Oberbürgermeister/Bürgermeister trägt die Hauptverantwortung

für den Arbeitsschutz seiner Kommune. Aus dieser Verantwortung

entsteht insbesondere die Pfl icht, organisatorische Vorkehrungen so zu

treff en, dass Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter/innen auf allen

Ebenen und bei allen Tätigkeiten beachtet werden. Der Workshop soll

hierzu den Anstoß geben.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Zeitgemäßes Präventionsverständnis im Arbeitsschutz

Veränderungen und Gestaltungsfreiräume im Rechtssystem

Aufbauorganisation und Delegation von Unternehmerpfl ichten

Aufgaben und Qualitätsmerkmale des Betriebsarztes und der

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Integration des Arbeitsschutzes in betriebliche Abläufe

- Bauvorhaben

- Beschaff ungswesen

- Instandhaltung

- Qualifi zierung und Unterweisung

- Handlungshilfen für Kommunen

Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an folgende

Ansprechpartner:

Herr Binder (Telefon: 0711 9321-322, juergen.binder@ukbw.de)

Regierungsbezirk Stuttgart ohne die Landkreise Esslingen

und Böblingen

Herr Narr (Telefon: 0711 9321-309, wolfgang.narr@ukbw.de)

Regierungsbezirk Tübingen mit den Landkreisen Esslingen

und Böblingen

Herr Tampe (Telefon: 0721 6098-279, stefan.tampe@ukbw.de)

Regierungsbezirk Karlsruhe

Herr Simon (Telefon: 0721 6098-282, wolfgang.simon@ukbw.de)

Regierungsbezirk Freiburg

Die Veranstaltungen werden in Absprache mit den Kreisvorsitzenden

vorbereitet und durchgeführt.

Termine

UKBW Seminare 2013 14 | 15


Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

eine Organisationsaufgabe im Haupt-/Personalamt

Zielgruppe Hauptamtsleiter und Leiter von

Personal-/Organisationsämtern

Seminarziel

Themen

Nach § 3 Arbeitsschutzgesetz hat der Arbeitgeber Maßnahmen zum

Arbeits- und Gesundheitsschutz zu treff en und diese Pfl ichten in allen

Führungsebenen zu verankern. Diese Organisationsaufgabe obliegt in

den Kommunen oft den Hauptamtsleitern. Im Seminar werden Methoden

und Hilfsmittel vorgestellt, um diese Aufgabe rechtssicher und

praxisnah zu erfüllen.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 in der betrieblichen Praxis

Aufbau des Rechtssystems und Gestaltungsfreiräume

Aufgaben und Verantwortung

Innerbetriebliche Organisation des Arbeitsschutzes

- Personen und Institutionen im betrieblichen Arbeitsschutz

- Integration des Arbeitsschutzes in betriebliche Abläufe

Bauvorhaben

Beschaff ungswesen

Instandhaltung

Qualifi zierung und Unterweisung

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Dienstleistungsangebote der Unfallkasse Baden-Württemberg

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 18.06. – 19.06.2013 Schönwald

Karlsruhe 16.10. – 17.10.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

12.06. – 13.06.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

06.03. – 07.03.2013 Feldstetten

Termine

UKBW Seminare 2013 16 | 17


Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter –

eine Führungsaufgabe des Amtsleiters

Zielgruppe Amtsleiter und Führungskräfte

großer Kommunen und Kreise

Seminarziel

Themen

Die Amtsleiter großer Kommunen und Landkreise haben nach dem

Arbeitsschutzgesetz Arbeitgeberpfl ichten zu erfüllen. Dazu müssen sie

eigenverantwortlich Maßnahmen ergreifen, die der Sicherheit und dem

Gesundheitsschutz der Mitarbeiter dienen. Im Seminar erfahren sie, wie

sie diese mit Unterstützung der betrieblichen Berater erfüllen können.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Zeitgemäßes Präventionsverständnis im Arbeitsschutz

Aufbau und Gestaltungsfreiräume im Rechtssystem

Aufgaben und Verantwortung

Innerbetriebliche Organisation des Arbeitsschutzes

- Personen und Institutionen im betrieblichen Arbeitsschutz

- Integration des Arbeitsschutzes in betriebliche Abläufe

Bauvorhaben

Beschaff ungswesen

Instandhaltung

Qualifi zierung und Unterweisung

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an folgende

Ansprechpartner:

Herr Binder (Telefon: 0711 9321-322, juergen.binder@ukbw.de)

Regierungsbezirk Stuttgart ohne die Landkreise Esslingen

und Böblingen

Herr Narr (Telefon: 0711 9321-309, wolfgang.narr@ukbw.de)

Regierungsbezirk Tübingen mit den Landkreisen Esslingen

und Böblingen

Herr Tampe (Telefon: 0721 6098-279, stefan.tampe@ukbw.de)

Regierungsbezirk Karlsruhe

Herr Simon (Telefon: 0721 6098-282, wolfgang.simon@ukbw.de)

Regierungsbezirk Freiburg

Die Veranstaltungen werden bei Ihnen vor Ort durchgeführt.

Termine

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 18 | 19


Arbeitssicherheit als Führungsaufgabe bei der

Abfallsammlung und Straßenreinigung

Zielgruppe Verantwortliche und Führungskräfte aus Abfallsammel-

und Straßenreinigungsbetrieben

Seminarziel

Themen

Erhaltung und Stärkung der Gesundheit von Mitarbeitern zählen zu

den wichtigen Voraussetzungen für den Unternehmenserfolg. Dies erfordert

moderne betriebliche Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzepte

bei der Gestaltung der Arbeitsverfahren und -bedingungen. Die

Teilnehmer/innen sollen ihr Wissen über den Arbeitsschutz aktualisieren

und für die betriebliche Umsetzung trainieren.

Praxisgerechte Anwendung des Arbeitsschutzregelwerkes

Zeitgemäßes Präventionsverständnis unter Berücksichtigung

der rechtlichen Anforderungen

Führen und Entscheiden unter Berücksichtigung der Belange

des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsstrategien für die Umsetzung der Pfl ichten aus dem

Arbeitsschutzgesetz

- Gefährdungsbeurteilung als zentrales Steuerungselement

- Anforderung an Bereitstellung, Benutzung und Prüfung

von Arbeitsmitteln

Anforderungen an Abfallsammelfahrzeuge und Kehrmaschinen

Gesundheitsbelastungen bei Sammel- und Reinigungstätigkeiten

Erfahrungsaustausch

Termin Ort

24.10. – 25.10.2013 Nagold

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

UKBW Seminare 2013 20 | 21

Termin


Sicherheit und Gesundheitsschutz als Führungsaufgabe

im Baubetriebshof

Zielgruppe Bauhofl eiter,

Führungskräfte

Seminarziel

Themen

Beschäftigte in kommunalen Bauhöfen sind durch ihre ständig wechselnden

und vielfältigen Tätigkeiten unterschiedlichen Gefährdungen

und Belastungen ausgesetzt. Anhand von praktischen Beispielen wird

gemeinsam erarbeitet, wie Sicherheit und Gesundheitsschutz in die betrieblichen

Abläufe eingebunden werden können.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeits- und

Gesundheitsschutz

Arbeitsschutz geht jeden an – Zuständigkeiten, Verantwortung

und Haftung

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Sichere Arbeitsmittel – was ist zu tun?

Prävention von arbeitsbedingten Rückenerkrankungen

Erfahrungsaustausch

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 15.10. – 16.10.2013 Biberach-Prinzbach

Karlsruhe 16.04. – 17.04.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

05.03. – 06.03.2013 Stimpfach-

Rechenberg

21.03. – 22.03.2013 Feldstetten

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 22 | 23


Sichere Organisation und Betrieb von Schwimmbädern

Zielgruppe Betriebsleiter, Meister und Fach angestellte für Bäderbetriebe,

Betriebspersonal für Lehrschwimmbäder

Seminarziel

Themen

Betriebsleiter und Verantwortliche in Bädern sind für die Sicherheit und

den Gesundheitsschutz ihrer Mitarbeiter in Schwimmbädern verantwortlich.

Die Teilnehmer lernen neue und bewährte Regelungen im Arbeitsschutz

für ihre tägliche Arbeit kennen und erfahren Möglichkeiten

für die praktische Umsetzung.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Vorschriften, Regeln und Informationen zu Arbeits- und Gesundheitsschutz

Organisation des Arbeitsschutzes

Haftung und Verantwortung

Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz

Regel für Sicherheit und Gesundheitsschutz „Betrieb von Bädern“

(GUV-R 108)

Information für „Gefahrstoff e bei der Aufbereitung von

Schwimm- und Badebeckenwasser“ (GUV-I 8688)

Erfahrungsaustausch

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg und Tübingen 08.10. – 09.10.2013 Ostrach

Stuttgart und Karlsruhe 20.03. – 21.03.2013 Eppingen

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 24 | 25


Sicherheitsgerechte Gestaltung von Schulen,

Sporthallen und Kindertageseinrichtungen

Zielgruppe Verantwortliche, die mit der Planung und Unterhaltung von

kom mu nalen Gebäuden und Einrichtungen beauftragt sind,

Architekten und Bauplaner

Seminarziel

Themen

Das Seminar gibt den Verantwortlichen Anregungen und Hilfen, ihren

gesetzlichen Aufgaben und Verpfl ichtungen gerecht zu werden. Ziel ist

die Verbesserung der Planungssicherheit und das Vermeiden von Planungsfehlern

bei Neubau, Umbau und Sanierung von Einrichtungen

unter Berücksichtigung der sicherheitstechnischen Anforderungen des

Unfallversicherungsträgers.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeits- und

Gesundheitsschutz

Verantwortlichkeiten bei Baumaßnahmen

Sicherheitsgerechte Gestaltung von

- Schulgebäuden und Sporthallen,

- Kindertageseinrichtungen,

- Außenspielfl ächen und Spielplatzgeräten sowie von naturnahen

Spielräumen.

Vorstellung der Unfallverhütungsvorschrift „Kindertageseinrichtungen“

(GUV-V S2) und der dazugehörigen Regel „Kinder tageseinrichtungen“

(GUV-SR S2)

Praxisbeispiele und Planungshilfen (Umwehrungen, Verglasungen,

erhöhte Spielebenen, Krippen, Spielplatzgeräte,

Hallenstirnwän de etc.)

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 04.07. – 05.07.2013 Schönwald

Karlsruhe 18.04. – 19.04.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

18.09. – 19.09.2013 Stimpfach-

Rechenberg

12.06. – 13.06.2013 Ostrach

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 26 | 27


Arbeitssicherheit als Führungsaufgabe

in den Straßenbauämtern

Zielgruppe Führungskräfte der Straßenbauämter (Straßenbetrieb,

Straßenunterhalt) in den Landratsämtern

Seminarziel

Themen

Termine

Führungskräfte in den Straßenbauämtern im Bereich der Straßenunterhaltung

und des Straßenbetriebs tragen auch die Verantwortung für die

Straßenmeistereien. Die Teilnehmer/innen sollen ihr Wissen über den Arbeits-

und Gesundheitsschutz aktualisieren und anhand von praktischen

Beispielen die Einbindung in betriebliche Abläufe gemeinsam erarbeiten.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Organisation des Arbeitsschutzes

Haftung und Verantwortung

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeits- und

Gesundheitsschutz

GUV-R 2108 Regel Straßenbetrieb/Straßenunterhalt

Gefährdungsbeurteilung

Erfahrungsaustausch

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Karlsruhe und Freiburg 18.09. – 19.09.2013 Nagold

Stuttgart und Tübingen 05.11. – 06.11.2013 Nagold

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende

2. Tag 16:00 Uhr

Sicherheit und Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Beitrag der Unfallkasse Baden-Württemberg bei Kläranlagenund

Kanalnachbarschaftstagen

Beschäftigte im Abwasserbereich sind bei ihrer Tätigkeit den unterschiedlichsten

Gefährdungen und Belastungen ausgesetzt. Anhand von

praktischen Beispielen und im Erfahrungsaustausch der Teilnehmer

wird aufgezeigt, wie Sicherheit und Gesundheitsschutz in die betrieblichen

Abläufe eingebunden werden kann.

Vorschriften, Regeln und Informationen zu Arbeits-

und Gesundheitsschutz

Zuständigkeiten, Verantwortung

Arbeitsschutzkonzept für abwassertechnische Anlagen

Planungshinweise für Um- und Neubaumaßnahmen

Einstieg in die Schächte und Kanäle

Führungskräfte von abwassertechnischen

Anlagen

Gemeinsame Besichtigung einer Kläranlage oder Einstiegsübung in

einen Schacht/Kanal.

Die Termine sind bei der Gesellschaft der Deutschen Vereinigung

für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. Baden-Württemberg

(DWA) Tel. 0711 896631-0 zu erfragen.

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 28 | 29


Dienststellen des Landes

Landesweite Betriebe

Seite Seminar

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

Allgemeine Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Vertiefende Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Arbeitsschutzbeauftragte –

Entlastung für die Dienststellenleitung

Sicherheit und Gesundheitsschutz –

eine Führungsaufgabe in Autobahnmeistereien

Büroarbeitsplätze – sicher und gesund?

Verantwortung im Arbeitsschutz als Führungsaufgabe

an Hochschulen

Sicherheit und Gesundheitsschutz in Gebäuden

der Hochschulen

Mehr Sicherheit im Labor

Grundlagenseminar „UVV Kassen“

Grundlagenseminar „Psychologische Soforthilfe“

Sicher und gesund arbeiten in Großküchen

UKBW Seminare 2013 30

| 31


Allgemeine Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Teilnehmerqualifi zierung Stufe 1

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Unternehmer bzw. Stellvertreter mit Arbeitsschutz-

Gesamtverantwortung

Ab dem 1.1.2013 können Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten in ein alternatives

sicherheitstechnisches und arbeitsmedizinisches Betreuungsmodell

einsteigen, wenn der Unternehmer aktiv in das Betriebsgeschehen

eingebunden ist und qualifi ziert wurde. In dem Seminar werden

die Teilnehmer/innen für das Th ema Verantwortung im Arbeitsschutz

sensibilisiert und über das Modell informiert.

Hintergründe der alternativen Betreuung

Wirtschaftliche Aspekte von Sicherheit und Gesundheitsschutz

Rechtliche Grundlagen

Verantwortung und Haftung des Unternehmers

Organisation des Arbeitsschutzes im Unternehmen

Überblick über die DGUV Vorschrift 2 und die alternative

Betreuung

Eckpfeiler der alternativen Betreuung

Verfahren zur Teilnahme an der alternativen Betreuung

Das Seminar ist als eintägige Veranstaltung konzipiert.

Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit Herrn Ulrich Hoff mann (Telefon:

0721 6098-283, ulrich.hoff mann@ukbw.de) in Verbindung. Im Anschluss

daran erfolgt die endgülige Festlegung des Veranstaltungsortes

und des Termins.

Vertiefende Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung (Unternehmermodell)

Teilnehmerqualifi zierung Stufe 2

Teilnehmer/innen der allgemeinen Informationsveranstaltung zur

alternativen Betreuung – Teilnehmerqualifi zierung Stufe 1

Aufbauend auf den Inhalten der allgemeinen Informationsveranstaltung

sollen die Teilnehmer/innen den Handlungsrahmen für Maßnahmen der

Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes kennen lernen. Sie sollen

beurteilen können, wann eine Gefährdungsbeurteilung angemessen ist

sowie die Notwendigkeit bzw. das Ausmaß einer externen Betreuung.

Rückblick auf die allgemeine Informationveranstaltung (Stufe 1)

Aufgaben und Verantwortung im Arbeitsschutz

Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungen und Belastungen im Betrieb

Durchführung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung

Gesundheit im Betrieb – nicht gefährden, erhalten, fördern

Anlässe für die bedarfsorientierte Betreuung durch Sicherheitsfachkraft

und Betriebsarzt

Voraussetzungen für die Teilnahme an der alternativen Betreuung

Unterstützungs- und Informationsangebote

Erfolgskontrolle

Das Seminar ist als zweitägige Veranstaltung konzipiert.

Die Festlegung des Veranstaltungsortes und des Termins erfolgt nach

Durchführung der allgemeinen Informationsveranstaltung zur alternativen

Betreuung.

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 32 | 33


Arbeitsschutzbeauftragte –

Entlastung für die Dienststellenleitung

Zielgruppe Arbeitsschutzbeauftragte/Arbeitsschutzkoordinatoren

der Landesdienststellen

Seminarziel

Themen

Termin

In zahlreichen Dienststellen der Landesverwaltung wurde die Handlungsverantwortung

im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz

durch die Dienststellenleitung auf Arbeitsschutzbeauftragte delegiert.

Durch das Seminar sollen die Teilnehmer/innen die ihnen übertragene

Verantwortung besser einschätzen und daraus Schwerpunkte für ihre

Arbeit ableiten können.

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeitsund

Gesundheitsschutz

Innerbetriebliche Arbeitsschutzorganisation

Wichtige Unternehmerpfl ichten im Arbeitsschutz

Möglichkeiten der Delegation

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Erfahrungsaustausch

Termin Ort

13.11. – 14.11.2013 Schömberg-Langenbrand

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Sicherheit und Gesundheitsschutz –

eine Führungsaufgabe in Autobahnmeistereien

Sicheres Arbeiten auf dem Gehöft und in der Kolonne

Die Beschäftigten der Autobahnmeistereien sind durch ihre häufi g

wechselnden Tätigkeiten, dem damit verbundenen Wechsel von Arbeitsgeräten

und Maschinen und dem allgemeinen Straßenverkehr einer

Vielzahl von Gefahren ausgesetzt. Im Seminar werden die wichtigsten

Regelungen im Arbeitsschutz vorgestellt und durch praktische Beispiele

mit Lösungsmöglichkeiten vertieft.

Erfahrungsaustausch der Teilnehmer

Rechtsgrundlagen des Arbeitsschutzes – aktueller Stand

Praktische Beispiele – Lösungsmöglichkeiten

Reduktion arbeitsbezogener Rückenbelastungen

Termin Ort

Leitungspersonal von Autobahnmeistereien

Referat 45 der Regierungspräsidien

22.10. – 23.10.2013 Schömberg-Langenbrand

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

UKBW Seminare 2013 34 | 35

Termin


Büroarbeitsplätze – sicher und gesund?

Motivierte Mitarbeiter durch eine sichere, ergonomische

und ganzheitliche Gestaltung der Arbeitsplätze

Zielgruppe Büro- und Organisationsleiter/innen

von Verwaltungen

Seminarziel

Themen

Termin

Sonstiges

Gesunde und motivierte Mitarbeiter/innen tragen zum qualitativen und

wirtschaftlichen Erfolg einer Verwaltung bei. Um dieses Ziel zu erreichen,

müssen die technischen, organisatorischen und personenbezogenen Voraussetzungen

stimmen. Den Verantwortlichen werden die vielfältigen

Möglichkeiten für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb aufgezeigt.

Grundsätze zur sicheren Arbeitsplatzgestaltung

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Physische und psychische Faktoren – Ursachen und Auswirkungen

Allgemeine Informationen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Termin Ort

08.10. – 09.10.2013 Stimpfach-Rechenberg

26.11. – 27.11.2013 Nagold

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Das Seminar spannt den Bogen vom klassischen Arbeitsschutz über die

moderne und ganzheitliche Betrachtung von Sicherheit und Gesundheitsschutz

am Arbeitsplatz bis hin zum Gesundheitsmanagement.

Verantwortung im Arbeitsschutz als Führungsaufgabe

an Hochschulen

Als Instituts-, Bereichs- und Arbeitskreisleitung sind die Teilnehmer/innen

für den Vollzug der Vorschriften und Regeln zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

verantwortlich. Im Seminar werden Wege aufgezeigt, wie sie

ihre Pfl ichten bei einer effi zienten Aufbau- und Ablauforganisation verantwortungsvoll

wahrnehmen können.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeitsund

Gesundheitsschutz

Verantwortung, Organisationspfl ichten und Haftung

von Vorgesetzten

Innerbetriebliche Organisation des Arbeitsschutzes

Möglichkeiten der Delegation

Arbeitsschutzmanagementsysteme in Forschung und Lehre

Termin Ort

13.03.2013 Baden-Baden

Beginn 10:00 Uhr

Ende 16:00 Uhr

Instituts-, Bereichs- und Arbeitskreisleiter/innen

an Hochschulen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

UKBW Seminare 2013 36 | 37

Termin


Sicherheit und Gesundheitsschutz in Gebäuden

der Hochschulen

Sichere Hochschulgebäude für Forschung und Lehre

Zielgruppe Planer von Neubau-, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen

in Gebäuden der Hochschulen

Seminarziel

Themen

Termin

Sonstiges

Das Seminar versetzt Bauplaner in die Lage, bei der Planung und Sanierung

bauliche und technische Vorgaben zu Sicherheit und Gesundheitsschutz

in die Bauvorhaben zu integrieren. Sicherheitstechnische

Forderungen aus dem Regelwerk des Staates und der Unfallversicherungsträger

werden erörtert. An ausgewählten Beispielen werden Vorgaben

zu Gebäuden und Anlagen aufgezeigt.

Erfahrungsaustausch

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Arbeitsund

Gesundheitsschutz

Zusammenarbeit von Bauamt, Planer und Nutzer

Umsetzung sicherheitstechnischer Forderungen bei der Planung

und dem Bau spezieller Nutzungseinrichtungen

Termin Ort

16.10. – 17.10.2013 Schönwald

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Ausschreibung erfolgt durch das Ministerium für Finanzen und

Wirtschaft.

Mehr Sicherheit im Labor

Ziel des Seminars ist die Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz

in chemischen und biotechnologischen Laboratorien. Dazu werden

fachliche und rechtliche Aspekte vermittelt und diskutiert, Aufgabenschwerpunkte

herausgearbeitet und Hilfestellungen zur praktischen

Umsetzung der gesetzlichen Forderungen aufgezeigt.

Vorschriften, Regeln und Informationen zu Sicherheit

und Gesundheitsschutz

Gefahrstoff verordnung

Biostoff verordnung

Staatliche und berufsgenossenschaftliche Regeln und

Infor mationen zum sicheren Arbeiten in Laboratorien

Gefährdungsermittlung

Gefährdungsbeurteilung

Schutzmaßnahmen im Umgang mit Gefahrstoff en

und Biostoff en

Termin Ort

Leiter/innen von chemischen oder biotechnologischen

Laboratorien

24.04.– 25.04.2013 Schömberg-Langenbrand

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termine

UKBW Seminare 2013 38 | 39


Grundlagenseminar „UVV Kassen“

Geschäftsstellen mit Bargeldverkehr sicher gestalten

Zielgruppe Planer, Organisationsmitarbeiter, Revisionsmitarbeiter

und Führungskräfte

Seminarziel

Themen

Termin

Die Teilnehmer/innen lernen Ziel und Inhalt der UVV „Kassen“

(GUV-V C9) sowie der zugehörigen berufsgenossenschaftlichen Informationen

(BGI/GUV-I 819) kennen und erhalten Hinweise zur praktischen

Umsetzung.

Schutzziel der UVV „Kassen“

Inhalte der BGI/GUV-I 819

Sicherheitskonzepte mit Abtrennungen

Sicherheitskonzepte mit Banknotenautomaten

Fassaden, Optische Raumüberwachungsanlagen (ORÜA),

Überfallmeldeanlagen (UMA)

Anforderungen an den Betrieb

Termin Ort

15.10. – 16.10.2013 Bad Schönborn

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Grundlagenseminar „Psychologische Soforthilfe“

Kollegen helfen Kollegen

Mitarbeiter/innen, die ihre Kollegen

nach einem Banküberfall unterstützen

Ziel ist es, Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der kollegialen

Soforthilfe zu vermitteln. Damit sollen die möglichen psychischen Folgen

eines Banküberfalls (Traumas) verringert bzw. vermieden werden.

Der Banküberfall und dessen Auswirkungen auf die Mitarbeiter

Stress und traumatische Erfahrungen

Wirkungen des Überfalls auf die Beschäftigten

Situation nach einem Überfall

Nachbearbeitung durch Psychologen

Termine Ort

14.05. – 15.05.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termine

UKBW Seminare 2013 40 | 41


Sicher und gesund arbeiten in Großküchen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termin

Führungskräfte von Küchen in landesweiten Betrieben,

wie z. B. Krankenhäusern, Justizvollzugsanstalten, Hochschulen

Die Teilnehmer/innen sollen ein Bewusstsein für Gefahren in der Küche

entwickeln und Maßnahmen zum sicheren und gesunden Arbeiten

kennen lernen. Das Seminar legt den aktuellen Sicherheitsstandard dar

und gibt „Hilfestellung“.

Unfallgeschehen/Berufskrankheiten in Küchen

Rechtsvorschriften

Arbeitsbelastungen und Gesundheitsgefahren in Küchen

Sicherheitsanforderungen an Küchenmaschinen und -geräte

Reinigungsarbeiten in Küchen

Bauliche Gestaltung von Küchen

Termin Ort

12.11. – 13.11.2013 Nagold

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

UKBW Seminare 2013 42 | 43


Feuerwehren

Seite Seminar

UKBW Seminare 2012 2013

44 | 45

46

47

48

Fachtagung für Kreisbrandmeister

Fit für die Feuerwehr

Feuerwehrdienst mit Sicherheit


Fachtagung für Kreisbrandmeister

Neues aus dem Bereich „Sicherheit im Feuerwehrdienst“

Zielgruppe Kreisbrandmeister, Leiter der Feuerwehren

in den Stadtkreisen

Seminarziel

Themen

Termin

Sonstiges

Die Führungskräfte der Feuerwehren in Baden-Württemberg sind

wichtige Ansprechpartner zu Fragen der Sicherheit im Feuerwehrdienst.

Die Veranstaltung dient neben dem Erfahrungsaustausch auch der Information

über neue Entwicklungen und Erkenntnisse auf dem Gebiet

„Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Feuerwehr“.

Aktuelles Unfallgeschehen und die daraus resultierenden

Konsequenzen

Aktuelle sicherheitstechnische Th emen

Erfahrungsaustausch

Dauer Ort

2 Tage Seminarhotel der UKBW

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Ausschreibung erfolgt über die Regierungspräsidien.

Fit für die Feuerwehr

„Fit For Fire Fighting“ – in Theorie und Praxis

„Fit For Fire Fighting“ – die Aktion hat das Bewusstsein für den Sport

in und für die Feuerwehr geschaff en. Das Leitbild „Sport und Feuerwehr“

soll noch tiefer in der Feuerwehr verankert werden. Im Seminar

werden Möglichkeiten aufgezeigt, Feuerwehrleute mit Spaß und Spiel

zu mehr sportlicher Betätigung zu führen.

Ausdauertraining – was ist zu beachten?

Trainings- und Übungsbeispiele – Umsetzung in der Praxis

Laufen, Radfahren, Klettern – welche Sportarten bieten sich an?

Motivation oder der Weg, Ziele zu erreichen

Dauer Ort

Sportbeauftragte der Land- und Stadtkreise –

Multiplikatoren für den Feuerwehrsport

2 Tage Landessportschule Albstadt

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Mitzubringen: Sportbekleidung für drinnen und draußen, Handtuch,

Schwimmbekleidung, warme Kleidung für Outdooraktivitäten

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 46 | 47

Termin


Feuerwehrdienst mit Sicherheit

Einsatz oder Übung – die Sicherheit steht an erster Stelle

Zielgruppe Neugewählte Kommandanten/

Abteilungskommandanten

Seminarziel

Themen

Die Sicherheit steht bei der Feuerwehr an erster Stelle – verantwortlich

dafür ist der Kommandant. Die Frage, worauf er dabei alles achten

muss, steht im Mittelpunkt des Seminars.

Die Unfallkasse Baden-Württemberg – was steckt dahinter?

Grundlagen der Unfallverhütung – alles nur Th eorie?

Sicherheit im Feuerwehrhaus – worauf ist besonders zu achten?

Sichere Ausrüstung (u. a. persönliche Schutzausrüstung) und

Geräte – wie verbindlich sind Normen?

Unfälle bei Übung und Einsatz – was lernen wir daraus?

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 13.03. – 14.03.2013 Titisee-Neustadt

Karlsruhe 19.06. – 20.06.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

06.11. – 07.11.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

24.04. – 25.04.2013 Feldstetten

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 48 | 49


50

Gesundheitsdienst

Seite Seminar

UKBW Seminare 2012 2013

50

| 51

52

53

54

55

Sicherer Betrieb der Krankenhaustechnik

Gesund und fi t im Pfl egeberuf –

eine Führungsaufgabe in Kliniken

Arbeits- und Gesundheitsschutz –

eine Führungsaufgabe in der Altenpfl ege

Strategien und Maßnahmen zur Prävention

von Rücken beschwerden im Pfl egebereich


Sicherer Betrieb der Krankenhaustechnik

Der Technische Leiter als Garant für die Arbeitssicherheit

Zielgruppe Technische Leiter von Krankenhäusern, Universitätskliniken,

Kurkliniken und Zentren für Psychiatrie

Seminarziel

Themen

Termine

Sonstiges

Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen werden Kenntnisse über aktuelle

Veränderungen in Arbeitsschutznormen vermittelt, die für die

Krankenhaustechnik relevant sind. Anhand praktischer Beispiele erarbeiten

sie, wie sie die Sicherheit der technischen Anlagen und den Arbeitsschutz

in der technischen Abteilung organisieren können.

Aktuelles zu Arbeitsschutznormen für die Krankenhaustechnik

Neu- und Umbauplanung von Funktionsräumen in Kliniken

Sicherer Betrieb und Prüfung von elektrischen Anlagen und

Betriebsmitteln

Sichere Organisation von Instandhaltungsarbeiten (TRBS 1112)

Sichere Handhabung von Lasten

Termin Ort

09.04. – 10.04.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

16.04. – 17.04.2013 Feldstetten

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Das Seminar wird in Kooperation mit dem Arbeitskreis Krankenhausingenieure

Baden-Württemberg (AKI) und der Fachvereinigung Krankenhaustechnik

(FKT) durchgeführt. Die Seminareinladung erfolgt

über AKI und FKT.

Gesund und fi t im Pfl egeberuf –

eine Führungsaufgabe in Kliniken

Moderne Präventionsmaßnahmen statt Rehabilitation

Im Seminar werden den Führungskräften moderne Präventionsmaßnahmen

vorgestellt und die Verantwortung hinsichtlich Arbeits- und

Gesundheitsschutz verdeutlicht. Beispielhaft erlernen die Führungskräfte

moderne Präventionsstrategien zur Vermeidung von Erkrankungen

des Muskelskelettsystems. Die Strategien lassen sich auf andere

fachspezifi sche Th emen übertragen.

Arbeits- und Gesundheitsschutz als Führungsaufgabe

Organisation und Durchführung des Arbeitsschutzes im Betrieb

Demografi e – Auswirkungen und resultierende Aufgaben für den

betrieblichen Gesundheitsschutz

Spezielle Gefährdungen und Belastungen in der Pfl ege:

- Belastungen des Muskel-Skelett-Systems

- psychische Fehlbelastungen

- Gefährdungen der Haut

- Infektionsschutz

Erfahrungsaustausch

Termin Ort

19.02. – 20.02.2013 Herrenberg

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Pfl egedienstleitungen,

Führungskräfte in der Pfl ege

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

UKBW Seminare 2013 52 | 53

Termin


Arbeits- und Gesundheitsschutz –

eine Führungsaufgabe in der Altenpfl ege

Prävention statt Rehabilitation!

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termin

Heimleitungen,

Führungskräfte

Im Seminar wird den Führungskräften ihre Verantwortung hinsichtlich

des Arbeits- und Gesundheitsschutzes verdeutlicht. Sie werden über ihre

Aufgaben informiert und für betriebliche Gefahren und Belastungen

im Praxisalltag sensibilisiert.

Arbeits- und Gesundheitsschutz als Führungsaufgabe

Vorschriften, Regeln und Informationen zum Th ema

Organisation und Durchführung des Arbeitsschutzes im Betrieb

Spezielle Gefährdungen und Belastungen in der Pfl ege

Erfahrungsaustausch

Termin Ort

05.03. – 06.03.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

17.09. – 18.09.2013 Schönwald

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Strategien und Maßnahmen zur Prävention

von Rücken beschwerden im Pfl egebereich

Indoor-Seminar

Führungskräfte aus Pfl egebereichen, Praxisanleiter,

Mentoren, Lehrer von Krankenpfl egeschulen

Das Bewegen und Lagern von Patienten gehört für die Beschäftigten

im Pfl egebereich zum Alltag. Es werden verschiedene Präventionsmöglichkeiten

zur Vermeidung von Rückenbeschwerden aufgezeigt und

Kenntnisse vermittelt, um selbst Maßnahmen für den eigenen Verantwortungsbereich

ableiten zu können.

Arbeits- und Gesundheitsschutz als Führungsaufgabe

Förderfaktoren für die rückengerechte Arbeitsweise in der Pfl ege

Arbeitsorganisation und Arbeitsabläufe

Gestaltung von ergonomischen Arbeitsplätzen

Präventions- und Pfl egekonzepte wie z. B. Kinästhetik, Bobath,

Rückenschule

Vorstellung kleiner und technischer Hilfsmittel und deren Einsatz

in der Praxis

Persönliches Gesundheitsmanagement

Diese zweitägige Veranstaltung wird in den Räumen Ihrer Einrichtung

durchgeführt und bietet die Möglichkeit, das Seminarprogramm speziell

auf die Bedürfnisse Ihres Hauses abzustimmen.

Bei Interesse und für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an

Alexandra Th eiler, Tel. 0711 9321-315.

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 54 | 55


Kindertageseinrichtungen

Schulen

Seite Seminar

UKBW Seminare 2013 56 | 57

58

60

62

64

66

68

70

71

72

74

Sicherheit und Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen

Kinder spielend bewegen

Gesund bleiben in Kindertageseinrichtungen

Erfahrungsaustausch – Spitzenverbände Kindergartenträger

Grundseminar: „Pädagoge oder Manager –

Arbeitsschutz ist Chefsache!“

Aufbauseminar:„Pädagoge oder Manager –

der Weg zu einer guten gesunden Schule!“

Präventionsarbeit ist Führungskräftearbeit

Sicherheitserziehung und Gesundheitsförderung an Schulen

Fachtagung „Schulsport gut und sicher“

Sportunterricht sicher und attraktiv gestalten – Übersicht


Sicherheit und Gesundheitsschutz

in Kindertageseinrichtungen

Zielgruppe Leiter/innen von Kindergärten, -krippen

und -horten, Sicherheitsbeauftragte

Seminarziel

Themen

Ziel des Seminars ist es u. a., die Leitungen von Kindertageseinrichtungen

über Aufgaben und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

zu informieren, bauliche Vorgaben aus dem Regelwerk der Unfallkasse

vorzustellen und Fragen zur Aufsicht und Haftung sowie zur

Ersten Hilfe zu diskutieren.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Aufsichtspfl icht und Haftung

Besonderheiten bei der Integration von Kindern unter drei Jahren

Sicherheitsanforderungen an Bau und Ausrüstung von Gebäuden

und Einrichtungen

Sicherheitsstandards für Außenanlagen und Spielgeräte

Erste Hilfe im Kindergarten

Aufgaben, Rechte und Pfl ichten des Sicherheitsbeauftragten

Gesundheit von pädagogischem Fachpersonal

Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 20. – 21.06.2013

18. – 19.07.2013

Karlsruhe 07. – 08.03.2013

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

25. – 26.09.2013

22. – 23.04.2013

01. – 02.10.2013

24. – 25.04.2013

06. – 07.11.2013

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Biberach-Prinzbach

Schönwald

Schömberg-

Langenbrand

Nagold

Stimpfach-

Rechenberg

Eppingen

Ostrach

Feldstetten

Termine

UKBW Seminare 2013 58 | 59


Kinder spielend bewegen

Bewegungsfrühförderung in Kindertageseinrichtungen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und

Multiplikatoren mit dem Schwerpunkt Bewegungsförderung

Bewegungsanreize müssen früh gegeben werden. Sie sind von elementarer

Bedeutung für die Entwicklung der motorischen Fertigkeiten, des

Gefahrenbewusstseins, der Risikokompetenz, der Bewegungssicherheit

und der Gesundheit im Kindesalter. Das Seminar will neue Ideen und

Impulse zur Förderung von Bewegung und Bewegungssicherheit in den

Kindertageseinrichtungen geben.

Th eorie:

Bedeutung und Ziele der Bewegungsfrühförderung

Unfallschutz und sicherheitstechnische Rahmenbedingungen für

die Bewegungsfrühförderung

Praxis:

Spiele zur Schulung der Koordination und des Gleichgewichts

Spiele zur Ausdauer und Geschicklichkeit

Spiele zur Schulung der Schnelligkeit und der Wahrnehmung

Entspannungsübungen

Im theoretischen Teil des Seminars werden die Grundlagen und Zusammenhänge

für die Bewegungsfrühförderung aufgezeigt. Der praktische

Teil hat den Charakter eines Workshops. Spielideen werden gesammelt,

geordnet und erprobt.

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 17.01. – 18.01.2013 Baden-Baden

Karlsruhe 27.02. – 28.02.2013 Karlsruhe-Durlach

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

25.07. – 26.07.2013 Ostfi ldern

11.07. – 12.07.2013 Albstadt

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 60 | 61


Gesund bleiben in Kindertageseinrichtungen

Workshop zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Fachberater/innen und Leiter/innen

von Kindertageseinrichtungen

Das Arbeitsumfeld der pädagogischen Fachkräfte hat sich stark gewandelt.

Steigende Anforderungen an die Beschäftigten sind die Konsequenz

daraus. Die Beurteilung des Arbeitsschutzniveaus mit Hilfe der

Gefährdungsbeurteilung ist ein erster Schritt zur Reduzierung von Belastungen.

Das Seminar soll den Teilnehmer/innen helfen, die Handlungshilfe zur

Gefährdungsbeurteilung in den Einrichtungen umzusetzen und gibt

Hinweise zur Verbesserung des Arbeitsumfeldes.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Bedeutung und Ziele der Gefährdungsbeurteilung

Inhalt und Aufbau der Handlungshilfe

Psychische Belastungen des pädagogischen Fachpersonals

Lärmeinwirkungen

Ergonomie am Arbeitsplatz

Bauliche Voraussetzungen

Erprobung der Handlungshilfe

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 18.09. – 19.09.2013 Biberach-

Prinzbach

Karlsruhe 05.06. – 06.06.2013 Nagold

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

18.04. – 19.04.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

27.02. – 28.02.2013 Feldstetten

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 62 | 63


Erfahrungsaustausch

Spitzenverbände Kindergartenträger

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Verantwortliche bei den Spitzenverbänden

der Träger von Kindertageseinrichtungen

Die Spitzenverbände der Träger von Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg

sind wichtige Ansprechpartner für Fragen der Sicherheit

und des Gesundheitsschutzes. Die Veranstaltung dient neben dem

Erfahrungsaustausch auch zur Information über das neu erschienene

Regelwerk.

Erfahrungsaustausch

Gesundheit von pädagogischen Fachkräften

Gefährdungsbeurteilung

UVV „Kindertageseinrichtungen“

Regel zu Sicherheit und Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen

Regelungen für Kinder unter drei Jahren

Unfallgeschehen/Schwerpunkte

Die Veranstaltungen werden in Absprache mit den Spitzenverbänden

vorbereitet und durchgeführt.

UKBW Seminare 2013 64 | 65


Grundseminar: „Pädagoge oder Manager –

Arbeitsschutz ist Chefsache!“

Haftung und Verantwortung von Schulleitungen am Bespiel von Krisenmanagement,

Sicherheitsorganisation, Gefährdungsbeurteilungen und Gesundheitsförderung

an Schulen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Schulleitungen an allgemein bildenden und berufsbildenden

Schulen, die noch kein Grundseminar besucht haben

Das Führungskräfteseminar soll Schulleiter/innen von Grund-, Haupt-,

Werkreal-, Real- und Sonderschulen sowie Rektor/innen von Gymnasien

und berufsbildenden Schulen wichtige Informationen zu deren

Aufgaben, Haftung und Verantwortung im Bereich des Arbeits- und

Gesundheitsschutz sowie der Sicherheitserziehung in der Schule geben.

Zuständigkeiten und Versicherungsschutz im Rahmen der gesetzlichen

Schülerunfallversicherung

Aufgaben, Haftung und Verantwortung der Schulleitung für

Gesundheitsschutz und Sicherheitserziehung in der Schule

Krisenintervention an Schulen, Vorstellung der Handlungshilfe

„Was tun in Krisenfällen?“

Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im schulischen

Ablauf am Beispiel der Gefährdungsbeurteilungen für Lehrerarbeitsplätze

Vorstellung von Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung für

die Bereiche: Sicherheitsorganisation, Erste-Hilfe-Organisation

und vorbeugender Brandschutz

Gesundheitsmanagement für Lehrkräfte

Kooperation mit: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-

Württemberg, Regierungspräsidien Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und

Tübingen

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 28.02. – 01.03.2013 Schönwald

Karlsruhe 13.06. – 14.06.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

14.11. – 15.11.2013 Herrenberg

Beginn 1. Tag 09:30 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

26.09. – 27.09.2013 Biberach/Riß

Termine

UKBW Seminare 2013 66 | 67


Aufbauseminar: „Pädagoge oder Manager –

der Weg zu einer guten gesunden Schule!“

Zuständigkeit und Verantwortung von Schulleitungen am Beispiel von gesundheitförderndem

Schulbau, Krisenmanagement, Gefahrstoffmanagement und

Gesundheitsförderung an Schulen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Schulleitungen an allgemein bildenden und berufsbildenden

Schulen, die bereits ein Grundseminar besucht haben

Das Führungskräfteseminar soll Schulleiter/innen von Grund-, Haupt-,

Werkreal-, Real-, Sonderschulen und Gemeinschaftsschulen sowie Rektor/innen

von Gymnasien und berufsbildenden Schulen wichtige Informationen

zu deren Aufgaben, Haftung und Verantwortung im Bereich

des Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Sicherheitserziehung in

der Schule geben.

Aktuelle Fragen zum Versicherungsschutz im Rahmen der gesetzlichen

Schülerunfallversicherung

Der Weg zu einer guten gesunden Schule am Beispiel eines

gesundheitsfördernden Schulbaus (aktuelle Sicherheitsstandards,

Modellklassenzimmer, funktionales Lehrerzimmer)

Krisenintervention an Schulen, Vorstellung der Handlungshilfe

„Was tun in Krisenfällen?“

Aufgaben, Haftung und Verantwortung der Schulleitung am

Beispiel des Gefahrstoff managements an Schulen

Vorstellung der Online-Handlungshilfe „Gefahrstoff management“

Gesundheitsmanagement für Lehrkräfte

Kooperation mit: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-

Württemberg, Regierungspräsidien Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und

Tübingen

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Karlsruhe 16.05. – 17.05.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

17.10. – 18.10.2013 Herrenberg

Beginn 1. Tag 09:30 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 68 | 69


Präventionsarbeit ist Führungskräftearbeit

Seminar für die Präventionsbeauftragten der Staatlichen Schulämter

Zielgruppe Präventionsbeauftragte der

Staatlichen Schulämter

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Wesentliches Ziel des Führungskräfteseminares ist der Erfahrungsaustausch

zwischen den Präventionsbeauftragten der neu geschaff enen

Staatlichen Schulämter und dem zuständigen Unfallversicherungsträger

zu aktuellen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an Schulen.

Vorstellung der Funktion und Aufgaben des Unfallversicherungsträgers

im Organisationsbereich Schule

Abgrenzung der Tätigkeitsfelder: Präventionsbeauftragte und Ansprechpartner

für Arbeitsschutz

Darstellung der Struktur des Multiplikatorensystems „Sicherheits-

erziehung“

Absprachen über Zuständigkeiten im Bereich Fortbildungsmaßnahmen

für sicherheitsbeauftragte Lehrkräfte und Ersthelfer

Vorstellung der landesweiten Kriseninterventionspläne sowie aktueller

Handlungshilfen und Medien

Diese Seminare fi nden in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus,

Jugend und Sport Baden-Württemberg und den Regierungspräsidien

statt. Die Präventionsbeauftragten werden gesondert angeschrieben.

Sicherheitserziehung und Gesundheitsförderung an Schulen

Fortbildung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu aktuellen sicherheitsrelevanten

Frage stellungen und Themen

Multiplikatorinnen und

Multiplikatoren aller Schularten

In den Seminaren werden Aspekte der Sicherheits- und Gesundheitsförderung

an Schulen anhand von aktuellen Fallbeispielen behandelt. Mit

Hilfe online-basierter Handlungshilfen werden Lösungsansätze zu den

Bereichen Sicherheitsorganisation, Gefahrstoff management, Krisenmanagement

und Gesundheitsförderung an Schulen vorgestellt..

Behandlung aktueller Th emen der Sicherheitserziehung und des

Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Schulbereich (z. B. Gefahrstoff

- und Biostoff management, Krisenmanagement, betriebliches

Gesundheitsmanagement)

Vorstellung von aktuellen Handlungshilfen zur Umsetzung von

Gefährdungsbeurteilungen an Schulen

Unterstützungsangebote für sicherheitsbeauftragte Lehrkräfte bei

der Durchführung ihrer praktischen Arbeit

Vorstellung der neu erarbeiteten UKBW-Medien

Diese Lehrgänge werden in Kooperation mit den Regierungspräsidien

Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und Tübingen durchgeführt. Die Multiplikatorenteams

werden gesondert angeschrieben.

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 70 | 71


Fachtagung „Schulsport gut und sicher“

Fortbildung für Fachberaterinnen und Fachberater, Sportlehrkräfte, Lehramtsanwärterinnen

und -anwärter und Sportstudentinnen und -studenten der Region

Rhein-Neckar

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Fachberater/innen, Sportlehrkräfte, Lehramtsanwärter/

innen und Sportstudenten/innen

In der Fachtagung werden aktuelle Th emen der Sicherheits- und Gesundheitsförderung

im Schulsport behandelt. Der inhaltliche Schwerpunkt

liegt auf der Gestaltung eines gelingenden und sicheren Schulsport.

Verantwortung und erforderliche Qualifi kation von Lehrkräften

im Schulsport in Anlehnung an die Bildungspläne

notwendige Rahmenbedingungen für einen sicheren Schulsport

anhand ausgewählter Beispiele

Auswirkungen von Trendsportarten auf organisatorische Regelungen

und personelle Voraussetzungen im Schulsport

Diese Lehrgänge werden in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule

Heidelberg durchgeführt und sind auf die angegebene Zielgruppe

beschränkt. Es erfolgt eine gesonderte Ausschreibung.

UKBW Seminare 2013 72 | 73


Sportunterricht sicher und attraktiv gestalten – Übersicht

Gemeinsame Fortbildungsangebote der Unfallkasse Baden-Württemberg und des Landesinstituts

für Schulsport Baden-Württemberg für alle Schularten zu ausgewählten sicherheitsrelevanten

Bereichen des Schulsports.

Lehrgangstitel

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Grundlehrgang 1

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Grundlehrgang 2

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Aufbaulehrgang 1

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Aufbaulehrgang 2

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Turnen

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Schwimmen

Sportunterricht in der Grundschule sicher und attraktiv gestalten –

Spielen

Anmeldung:

Die Lehrgänge fi nden in Ludwigsburg in Kooperation mit dem Landesinstitut für

Schulsport, Schulkunst und Schulmusik Baden-Württemberg (LIS) statt.

Die Anmeldung erfolgt direkt an das LIS mit amtlichem Lehrer fortbildungsbogen

unter den unten angegebenen Lehrgangsnummern.

Zielgruppe Lehrgangsnummer

Lehrkräfte an Grundschulen, die das Fach Sport nicht

studiert haben

Lehrkräfte an Grundschulen, die das Fach Sport nicht

studiert haben

Lehrkräfte an Grundschulen, die das Fach Sport nicht

studiert und den Grundlehrgang absolviert haben

Lehrkräfte an Grundschulen, die das Fach Sport nicht

studiert und den Grundlehrgang absolviert haben

Termine

908 833 28. – 31.03.2013

908 834 04. – 07.03.2013

908 863 18. – 21.03.2013

908 865 17. – 20.06.2013

Lehrkräfte an Grundschulen 910 023 25. – 26.11.2013

Lehrkräfte an Grundschulen 910 025 16. – 17.10.2013

Lehrkräfte an Grundschulen 910 024 18. – 19.11.2013

Unfallprävention und Rettungsfähigkeit im Schwimmunterricht Lehrkräfte aller Schularten 908 890 23. – 24.01.2013

Sicherheit im Schulsport – Das Mountainbike als Sportgerät –

Schulung der Koordination und Fahrsicherheit

Lehrkräfte an weiterführenden Schulen 908 896 28. – 30.06.2013

Sicherheit im Schulsport – Trampolinturnen Lehrkräfte an weiterführenden Schulen 910 026 20. – 21.11.2013

Radwanderlehrgang – mit der Klasse sicher unterwegs Lehrkräfte an weiterführenden Schulen 908 889 28. – 30.04.2013

Fitness und Gesundheit – Ausdauersport und Gesundheit Lehrkräfte aller Schularten 908 883 15. – 18.07.2013

UKBW Seminare 2013 74 | 75


Betriebliches

Gesundheitsmanagement

Seite Seminar

UKBW Seminare 2013 2012 76 | 77

78

80

82

84

86

Betriebliches Gesundheitsmanagement I

in kommunalen Einrichtungen

Betriebliches Gesundheitsmanagement I

in der Landesverwaltung

Betriebliches Gesundheitsmanagement II –

Nachhaltigkeit statt Aktionismus!

Betriebliches Gesundheitsmanagement III –

Netzwerke pfl egen und erweitern!

Fachtagung – Gesunde Strategien für schwierige Zeiten –

die Psyche in Balance halten!


Betriebliches Gesundheitsmanagement I

in kommunalen Einrichtungen

Grundseminar zur Einführung und Implementierung eines betrieblichen

Gesundheits managements

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Verantwortliche für betriebliches Gesundheitsmanagement,

Personal- und Organisationsmanagement

Gesunde, motivierte und belastbare Mitarbeiter/innen sind die Voraussetzung

für ein erfolgreiches Unternehmen. Das Seminar ermöglicht einen

Überblick über das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM),

informiert über neueste Erkenntnisse, erprobte Methoden und Instrumente

und zeigt verschiedene Beispiele in Th eorie und Praxis auf.

Sicherheit- und Gesundheitsschutz im Überblick

Rahmenbedingungen, Ziele und Kernprozesse des BGM

Handlungsfelder und Th emen

Rolle von Führungskräften

Methoden und Instrumente am Beispiel von Mitarbeiterbefragungen

Einführung in eine konstruktive Konfl iktkultur

Gesundheit selbst erleben – aktive Gesundheitsförderung

an ausgewählten Beispielen

Termin Ort

25.06. – 26.06.2013 Ostrach

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Veranstaltung verbindet Th eorie und Praxis. Bitte bringen Sie deshalb

bequeme Kleidung/Sportbekleidung, evtl. Badebekleidung, mit.

UKBW Seminare 2013 78 | 79

Termin

Sonstiges


Betriebliches Gesundheitsmanagement I

in der Landesverwaltung

Grundseminar zur Einführung und Implementierung eines betrieblichen

Gesundheits managements

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Verantwortliche für betriebliches Gesundheitsmanagement,

Personal- und Organisationsmanagement

Ziel des Gesundheitsmanagements in der Landesverwaltung ist ein nachhaltiger

und ganzheitlicher Ansatz zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit

der Beschäftigten. Das Seminar gibt einen Überblick über den

aktuellen Stand der Umsetzung, bereits erprobte Methoden und Instrumente

und zeigt verschiedene Beispiele in Th eorie und Praxis auf.

Sicherheit- und Gesundheitsschutz im Überblick

Rahmenbedingungen, Ziele und Kernprozesse des BGM

in der Landesverwaltung

Handlungsfelder und Th emen

Gesundes Führen

Methoden und Instrumente am Beispiel von Mitarbeiterbefragungen

Einführung in eine konstruktive Konfl iktkultur

Gesundheit selbst erleben

Termin Ort

11.06. – 12.06.2013 Bad Schönborn

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Veranstaltung verbindet Th eorie und Praxis. Bitte bringen Sie

deshalb bequeme Kleidung/Sportbekleidung mit.

UKBW Seminare 2013 80 | 81

Termin

Sonstiges


Betriebliches Gesundheitsmanagement II –

Nachhaltigkeit statt Aktionismus!

Aufbauseminar zur Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements

in kommunalen Einrichtungen und der Landesverwaltung

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Verantwortliche für betriebliches Gesundheits manage ment,

Personal- und Organisationsmanagement

Die Teilnehmer/innen vertiefen ihr Wissen über gesundheitsgerechte

Arbeitsbedingungen mit Fokus auf die Arbeitsorganisation, Mitarbeiterführung

und über die wirtschaftliche Bedeutung von Gesundheit

für das Unternehmen. Sie erhalten Einsicht in erfolgreiche Strategien

anhand von Erfahrungswerten und Best Practice Beispielen zur Weiterentwicklung

des BGM.

Erfolgversprechende Strategien zur Implementierung eines BGM

Controlling im BGM – Führen und Steuern mit Kennzahlen

Führungskräfte in einer neuen, sich verändernden Führungskultur

Coaching und Teamentwicklung

Refi nanzierung von Gesundheitsmaßnahmen

Best Practice Beispiele

Termin Ort

24.09. – 25.09.2013 Schönwald

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Voraussetzung ist die Teilnahme am Seminar BGM I.

Bitte bringen Sie bequeme Kleidung bzw. Sportbekleidung,

evtl. Badebekleidung, mit.

UKBW Seminare 2013 82 | 83

Termin

Sonstiges


Betriebliches Gesundheitsmanagement III –

Netzwerke pfl egen und erweitern!

Aufbau eines Netzwerkes zur kontinuierlichen Weiterentwicklung

des betrieblichen Gesundheitsmanagements in öffentlichen Einrichtungen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Verantwortliche und Koordinatoren

für das betriebliche Gesundheitsmanagement

Das Seminar dient den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Erfahrungsaustausch

über erfolgreich durchgeführte Maßnahmen im betrieblichen

Gesundheitsmanagement. Ziel dieses Seminars ist, zwischen

den BGM-Verantworlichen und BGM-Koordinatoren ein Netzwerk zu

schaff en und ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln.

Erfahrungsaustausch

Erfolgversprechende Strategien zur Implementierung eines BGM

Chancen und Stolpersteine bei der Umsetzung von Maßnahmen

Qualitätskriterien bei der Auswahl von gesundheitsförderlichen

Angeboten

Netzwerkbildung und -weiterentwicklung

Wissensvertiefung anhand eines ausgewählten Th emas

Termin Ort

12.11.2013 Schömberg-Langenbrand

Beginn 09:00 Uhr

Ende 17:00 Uhr

Voraussetzung ist die Teilnahme an den Seminaren BGM I und II.

Eintägige Veranstaltung mit Anreise am Vorabend

UKBW Seminare 2013 84 | 85

Termin

Sonstiges


Fachtagung

Gesunde Strategien für schwierige Zeiten –

Körper und Geist in Balance halten!

Fachtagung mit aktuellen Themen und Trends zur Erkennung

und Reduktion von physischen und psychischen Belastungen

im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Denk an mich.

Dein Rücken“

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termin

Führungskräfte, Personalverantwortliche, BGM-Beauftragte,

Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte

Die Fachtagung vermittelt Grundwissen über körperliche und psychische

Belastungen und Beanspruchungen am Arbeitsplatz und ihre

möglichen Auswirkungen. Die Teilnehmenden erfahren, welche Maßnahmen

sich zur Reduktion von Muskel- und Skeletterkrankungen

bewährt haben. Sie erhalten Impulse, um ihr Arbeitsumfeld und sich

selbst in Balance zu halten.

Siehe Programmfl yer (wird rechtzeitig veröff entlicht)

Termin Ort

wird rechtzeitig bekanntgegeben Stuttgart (GENO-Haus)

UKBW Seminare 2013 86 | 87


Fachkräfte für

Arbeitssicherheit

Betriebsärzte

Seite Seminar

UKBW Seminare 2012 2013

88 | 89

90

92

93

94

95

96

98

100

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit

und Betriebsärzte aus kommunalen Unternehmen

und Betrieben

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit Forst

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit

der Polizei

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit

der Justizvollzugsanstalten

Fachtagung – Sicherheit und Gesundheitsschutz

in der Sparkasse

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit

und Koordinatoren an Hochschulen

Fachtagung – Fachkräfte für Arbeitssicherheit

und Betriebsärzte im Gesundheitsdienst

Regionalforum Arbeitsmedizin


Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte

aus kommunalen Unternehmen und Betrieben

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte, die Städte, Gemeinden,

Landratsämter sowie sonstige kommunale Behörden betreuen

Die Veranstaltung informiert über aktuelle Entwicklungen des Regelwerks

und hat zum Ziel, die Zusammenarbeit mit den zuständigen

Aufsichtspersonen der Region zu intensivieren. Durch den Austausch

innerhalb der Gruppe sollen Anregungen zur Weiterentwicklung der

Präventionsarbeit im Betrieb gegeben werden.

Vorstellung der Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit von Fachkräften

für Arbeitssicherheit und Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis

Die DGUV Präventionskampagne „Muskel-Skelett-Erkrankungen“

Die aktuellen Programme der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie

Neues aus dem Regelwerk, z. B. Betriebssicherheitsverordnung,

Arbeitsstättenverordnung

Qualifi kation von Führern von Arbeitsmaschinen

Durchführung der regelmäßigen Prüfungen elektrischer Geräte

Aktuelles aus der Arbeitsmedizin

Allgemeiner Erfahrungsaustausch

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 05.11. – 06.11.2013 Schönwald

Karlsruhe 12.11. – 13.11.2013 Bad Schönborn

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

02.07. – 03.07.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

28.11. – 29.11.2013 Feldstetten

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 90 | 91


Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit Forst

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termin

Sonstiges

Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die Forstbetriebe

der Land- und Stadtkreise und des Landes betreuen

Für die Arbeit der Fachkräfte für Arbeitssicherheit ist ein regelmäßiger

Erfahrungsaustausch genau so wichtig wie die ständige Aktualisierung

ihres Wissens. Ziel der Veranstaltung ist daher neben dem Erfahrungsaustausch

die Information über neue Entwicklungen und Erkenntnisse

im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Neuerungen im Regelwerk – Umsetzung im Forst

Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme in Baden-Württemberg

Aktuelle sicherheitstechnische Th emen

Erfahrungsbericht aus den unteren Forstbehörden

Zusammenarbeit mit der landwirtschaftlichen Sozialversicherung

Termin Ort

wird rechtzeitig bekannt gegeben

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Teilnehmer werden in Kooperation mit Forst BW gesondert zu der

Veranstaltung eingeladen.

Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Polizei

Die Teilnehmer/innen werden über neue Entwicklungen auf dem Gebiet

der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz informiert.

Neue Präventionsstrategien werden dargestellt und Erfahrungen ausgetauscht.

Erfahrungsaustausch zu Fachthemen

Neuerungen im Regelwerk – Handlungsstrategien zu deren

Umsetzung

GDA-Arbeitsprogramme

Kampagne zur Prävention arbeitsbedingter Rückenbelastungen

Gefahren, Unfallentwicklung und Unfallschwerpunkte

im Polizeidienst

Termin Ort

03.12. – 04.12.2013 Nagold

Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Polizei

Baden-Württemberg

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Die Festlegung des Teilnehmerkreises erfolgt durch die koordinierende

Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termine

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 92 | 93


Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Justizvollzugsanstalten

Zielgruppe Fachkräfte für Arbeitssicherheit

der Justizvollzugsanstalten

Seminarziel

Themen

Termin

Die Veranstaltung dient dem Austausch von Erfahrungen der Teilnehmer/innen

über ihre praktische Arbeit sowie der Information über neue

Entwicklungen auf den Gebieten der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes

am Arbeitsplatz.

Erfahrungsaustausch

Neuerungen im Regelwerk – Handlungsstrategien zu deren Umsetzung

GDA-Arbeitsprogramme

Kampagne zur Prävention arbeitsbedingter Rückenbelastungen

Aktuelle sicherheitstechnische Th emen

Termin Ort

23.04. – 24.04.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Fachtagung

Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Sparkasse

Immer auf dem neuesten Stand bleiben

Die Veranstaltung informiert über neue Entwicklungen auf den Gebieten

der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz und

dient dem Austausch von Erfahrungen der Teilnehmer/innen über ihre

praktische Arbeit.

Erfahrungsaustausch

Organisation des Arbeitsschutzes

Zweigstellen sicher gestalten

Sicherheitskonzepte – Stand, Entwicklungen

Gesundheitsschutz, Gesundheitsförderung

Aktuelle Fachthemen

Termin Ort

Fachkräfte für Arbeitssicherheit in Unternehmen

der Sparkassenorganisation

18.09. – 19.09.2013 Biberach/Riß

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Termine

UKBW Seminare 2013 94 | 95


Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Koordinatoren

an Hochschulen

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Fachkräfte für Arbeitssicherheit

und Koordinatoren an Hochschulen

Die Veranstaltung dient dem Austausch von Erfahrungen der Teilnehmer/

innen über deren praktische Arbeit sowie der Information über neue Entwicklungen

auf den Gebieten der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes

am Arbeitsplatz. Praktische Lösungsmöglichkeiten werden diskutiert.

Erfahrungsaustausch zu Fachthemen

Gesetzliche Neuerungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Unfallgeschehen, Unfallstatistik, Berufserkrankungen

Aktuelle sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische

Th emen

Universitäten

Termin Ort

18.06. – 19.06.2013 Schömberg-Langenbrand

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Einrichtungen der Hochschulen (ohne Universitäten)

Termin Ort

09.07. – 10.07.2013 Schönwald

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 96 | 97


Fachtagung

Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte

im Gesundheitsdienst

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte

aus Betrieben des Gesundheitsdienstes

Ziel der Veranstaltung ist ein Erfahrungsaustausch der Teilnehmer/innen

über ihre praktische Arbeit sowie der Information über neue Entwicklungen

auf den Gebieten der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am

Arbeitsplatz.

Aktuelles zur Entwicklung des Arbeitsschutzrechts

Neue Biostoff verordnung und aktualisierte TRBA 250

DGUV-Kampagne zur Prävention arbeitsbedingter Rückenbelastungen

Aktuelle Informationen speziell für Betriebsärzte

im Gesundheitsdienst

Aktuelle Informationen speziell für Fachkräfte für

Arbeitssicherheit im Gesundheitsdienst

Erfahrungsaustausch zu arbeitsmedizinischen und

sicherheitstechnischen Fachthemen

Termin Ort

14.05. – 15.05.2013 Bad Schönborn

04.06. – 05.06.2013 Bretzfeld-Bitzfeld

25.06. – 26.06.2013 Biberach-Prinzbach

09.07. – 10.07.2013 Biberach/Riß

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende 2. Tag 16:00 Uhr

Bitte teilen Sie uns weitere Th emenvorschläge mit der Seminaranmeldung

mit. Wir berücksichtigen diese nach Möglichkeit beim Erfahrungsaustausch.

Termine

Sonstiges

UKBW Seminare 2013 98 | 99


Regionalforum Arbeitsmedizin

Zielgruppe Betriebsärzte/

Betriebsärztinnen

Seminarziel

Themen

Termin

Sonstiges

Zweitägiges Symposium mit aktuellen arbeitsmedizinischen Th emen, gegliedert

am 1. Tag mit Fachvorträgen und am 2. Tag mit Seminaren zur

Vertiefung von spezifi schen arbeitsmedizinischen Fragestellungen.

Siehe Programmfl yer (wird rechtzeitig veröff entlicht).

Termin Ort

08.02.–09.02.2013 Stuttgart (GENO-Haus)

Das Forum wird in Kooperation mit dem Verband Deutscher Betriebs-

und Werksärzte (VDBW) durchgeführt. Die Anmeldung ist erst nach

Erscheinen des Programmfl yers beim VDBW möglich. Es werden

keine Reisekosten übernommen.

UKBW Seminare 2013 100 | 101


Sicherheitsbeauftragte

Seite Seminar

UKBW Seminare 2013 102 | 103

104

Als Sicherheitsbeauftragte/r neu bestellt –

und was nun?


Als Sicherheitsbeauftragte/r neu bestellt –

und was nun?

Einführungsseminar

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Sonstiges

Neu bestellte Sicherheitsbeauftragte, die noch an

keinem Einführungsseminar teilgenommen haben

Sicherheitsbeauftragte sollen ihre Vorgesetzten aktiv in Fragen von

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit unterstützen. Das

Seminar bereitet neu bestellte Sicherheitsbeauftragte auf diese Aufgabe

vor. Sie sollen Gefahren und spezifi sche Belastungen im Vorfeld erkennen

und wissen, wer ihre Ansprechpartner im betrieblichen Arbeitsschutzsystem

sind.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Was versteht man heute unter Arbeitsschutz?

Gründe und Argumente für den Arbeitsschutz

Vorschriften, Regeln und Informationen zu Sicherheit und

Gesundheitsschutz

Arbeitsschutz geht jeden an – Zuständigkeiten, Verantwortung

und Haftung

Aufgaben, Rechte und Pfl ichten der Sicherheitsbeauftragten

Grundlagen der Prävention – Erkennen von Gefahren, Auswahl

der Maßnahmen

Spezielle Fachthemen aus den verschiedenen Bereichen

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die vorausgegangene

Meldung der neuen Sicherheitsbeauftragten bei der Unfallkasse Baden-

Württemberg.

Seminare für Kommunen/Landkreise

Schwerpunkt Verwaltung (Sicherheitsbeauftragte aus Verwaltungen, z. B. Hausmeister

und Beschäftigte in Bürobetrieben)

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg und Tübingen (mit den

Landkreisen Esslingen und Böblingen)

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen) und

Karlsruhe

07.05. – 08.05.2013

08.10. – 09.10.2013

Termine

UKBW Seminare 2013 104 | 105

Schönwald

Bad Schönborn

Schwerpunkt Technik (Sicherheitsbeauftragte aus den Bereichen Bauhof, Kläranlage,

Forst etc.)

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg

Karlsruhe

Stuttgart (ohne die Landkreise

Esslingen und Böblingen)

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

16.07. – 17.07.2013

15.05. – 16.05.2013

26.02. – 27.02.2013

12.03. – 13.03.2013

Äußerer Schulbereich (z. B. Hausmeister an Schulen)

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Tübingen und Freiburg

Stuttgart und Karlsruhe

07.05. – 08.05.2013

08.10. – 09.10.2013

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende

2. Tag 15:00 Uhr

Schönwald

Bad Schönborn

Stimpfach-

Rechenberg

Feldstetten

Ostrach

Eppingen

(Weitere Seminare für Sicherheitsbeauftragte fi nden Sie auf der folgenden Seite.)


Termine

Kindertageseinrichtungen

Die Sicherheitsbeauftragten aus Kindertageseinrichtungen werden im Rahmen der Seminare

„Sicherheit und Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen“ auf Seite 58

der Seminarbroschüre geschult.

Freiwillige Feuerwehren

Die Ausbildung von Sicherheitsbeauftragten in den Freiwilligen Feuerwehren erfolgt in

Kooperation mit der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg. Die Ausbildung erfolgt

im Rahmen der Gerätewartausbildung nach der Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums

– „VwV – Feuerwehrausbildung“ vom Dezember 2010.

Seminare für landesweite Betriebe,

z. B. staatliche Dienststellen, Sparkassen, Hochschulen,

Gesundheitsdienst

Schwerpunkt Termin Ort

Technik 26.11. – 27.11.2013 Schömberg-Langenbrand

Verwaltung 05.06. – 06.06.2013 Schönwald

Hochschulen 05.03. – 06.03.2013 Feldstetten

Gesundheitsdienst 05.02. – 06.02.2013

15.10. – 16.10.2013

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Ende

2. Tag 15:00 Uhr

Bad Schönborn

Ostrach

UKBW Seminare 2013 106 | 107


Personalvertretungen

Seite Seminar

UKBW Seminare 2013 108 | 109

110

Die Personalvertretung –

„Wächter“ im Arbeits- und Gesundheitsschutz


Die Personalvertretung –

„Wächter“ im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Kernbereich der Arbeit von Personalvertretungen: Aufgaben zum Schutz

der Beschäftigten vor Gefahren und Belastungen der Arbeitswelt

Zielgruppe

Seminarziel

Themen

Mitglieder der Personalvertretung kommunaler

und staatlicher Einrichtungen

Im Seminar werden Kenntnisse über das Arbeitsschutzsystem sowie

über wesentliche Vorschriften und Regeln des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

vermittelt, um den Personalvertretungen das Wahrnehmen

ihrer Rechte und Pfl ichten zu ermöglichen. Aufbauend auf diesen

Grundlagen werden Gestaltungsmöglichkeiten dargestellt und Erfahrungen

ausgetauscht.

Aufgaben und Leistungen der Unfallkasse Baden-Württemberg

Vorschriften, Regeln und Informationen zu Sicherheit und

Gesundheitsschutz

Die Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

im Unternehmen

Fachliche und rechtliche Handlungsmöglichkeiten

der Personalvertretung

Wirksame Einbindung der Mitarbeitervertretung

in das Arbeitsschutzsystem des Betriebes

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Erfahrungsaustausch

Seminare für Kommunen/Landkreise

Für die Regierungsbezirke Termin Ort

Freiburg 23.04. – 24.04.2013 Lenzkirch-Saig

Karlsruhe 14.05. – 15.05.2013 Nagold

Stuttgart (ohne die Landkreise 23.10. – 24.10.2013 Stimpfach-

Esslingen und Böblingen)

Rechenberg

Tübingen (mit den Landkreisen

Esslingen und Böblingen)

16.10. – 17.10.2013 Feldstetten

Seminar für landesweite Betriebe, z. B. staatliche Dienststellen,

Sparkassen, Gesundheitsdienst

Termin Ort

09.10. – 10.10.2013 Nagold

Beginn 1. Tag 10:00 Uhr

Termine

UKBW Seminare 2013 110 | 111

Ende

2. Tag 16:00 Uhr


Weitere Informationen

Seite Thema

114 Hinweise zur Seminaranmeldung

116 Impressum

117 Bildnachweis

118 Anmeldeformular

UKBW Seminare 2013 2012 112 | 113


Hinweise zur Seminaranmeldung

Kosten

Die Seminare dienen der Fortbildung und dem Erfahrungsaustausch. Sie fördern

die Zusammenarbeit derjenigen, die für Sicherheit und Gesundheitsschutz im

Betrieb zuständig sind. Neben aktuellen Informationen erhalten die Teilnehmer/

innen auch viele praktische Hinweise, wie Maßnahmen des Arbeitsschutzes im

betrieblichen Alltag umgesetzt werden können.

Die Kosten für die Unterkunft in Einzelzimmern und die Verpfl egung sowie die

Fahrtkosten werden entsprechend den Regelungen des Landesreisekostengesetzes

Baden-Württemberg für unsere Versicherten von der Unfallkasse Baden-

Württemberg übernommen. Bei eintägigen Fachtagungen und beim Regionalforum

Arbeitsmedizin werden keine Reisekosten übernommen.

Bei mehrtägigen Veranstaltungen gehen wir davon aus, dass die Teilnehmer/

innen übernachten. Die Zimmerreservierung wird von uns vorgenommen. Sollte

kein Zimmer benötigt werden oder kann ein Teilnehmer kurzfristig nicht am Seminar

teilnehmen, erbitten wir eine umgehende Absage. Erfolgt keine Abmeldung,

behalten wir uns vor, die entstehenden Unkosten in Rechnung zu stellen.

Anmeldungen sollten unter Verwendung des beigefügten Anmeldeformulars

(bitte kopieren) an folgende Adresse erfolgen:

Unfallkasse Baden-Württemberg

70324 Stuttgart

Telefax: 0711 9321-9504

Die Anmeldung kann auch online unter www.ukbw.de erfolgen.

Der Anmeldeschluss für die Seminare liegt jeweils 8 Wochen vor Seminarbeginn

und ist unbedingt einzuhalten! Eine frühzeitige Anmeldung sichert die Teilnahme.

Sollten mehr Anmeldungen für einen Termin vorliegen als Plätze zur Verfügung

stehen, bildet die Reihenfolge des Einganges der Anmeldung ein wichtiges Entscheidungskriterium

für eine Teilnahme. An jedem Seminar können ca. 20 Personen

teilnehmen.

Etwa 3 Wochen vor Seminarbeginn erhalten die Teilnehmer/innen eine persönliche

Einladung mit weiteren Informationen zum Seminar (z. B. Hinweise zur Anfahrt

zum Tagungsort, Teilnehmerliste zur Bildung von Fahrgemeinschaften).

Weitere Fragen richten Sie bitte an

Frau Birgit Geggus, Telefon: 0721 6098-286

Anmeldung

UKBW Seminare 2013 114 | 115


Impressum

Herausgeber

Unfallkasse Baden-Württemberg

Augsburger Straße 700

D-70329 Stuttgart

Telefon: 0711 9321-0

Fax: 0711 9321-500

www.ukbw.de

Waldhornplatz 1

D-76131 Karlsruhe

Telefon: 0721 6098-0

Fax: 0721 6098-5200

www.ukbw.de

Verantwortlich

Geschäftsführung der

Unfallkasse Baden-Württemberg

Redaktion

Wolfgang Kurz

Katharina Weber

Birgit Geggus

Produktion

Jedermann-Verlag GmbH

Mittelgewannweg 15

69123 Heidelberg

www.jedermann.de

Bildnachweis

Unfallkasse Baden-Württemberg:

Seite 30/31, Seite 44/45, Seite 76 Mitte/unten

Unfallkasse Baden-Württemberg/Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung:

Seite 6/7

Jedermann-Verlag GmbH:

Seite 8 (alle), Seite 30 Mitte/oben, Seite 76 oben

Polizei Baden-Württemberg:

Seite 30 unten

Fotolia.com

Seite 8/9: © Kzenon

Seite 50/51: © Alexander Raths

Seite 56/57: © Cora Müller

Seite 76/77: © unikat

Seite 88/89: © Alexander Raths

Seite 102/103: © Andres Rodriguez

Seite 108/109: © Yuri Arcurs

UKBW Seminare 2013 116 | 117


Verbindliche Seminaranmeldung

An die

Unfallkasse Baden-Württemberg

70324 Stuttgart

Fax-Nr. 0711 9321– 9504

Seminarbezeichnung:

Termin: Seminarort:

Name: Vorname:

Funktion/Tätigkeit:

Bei mehrtägigen Veranstaltungen wird von der Unfallkasse Baden-Württemberg

ein Einzelzimmer reserviert.

Behindertengerechtes Zimmer erforderlich

Raucherzimmer erwünscht

Themenvorschläge:

Vollständige Dienstanschrift des Teilnehmers (mit Postleitzahl):

Tel.-Nr.: Fax-Nr.:

Vollständige Anschrift des Arbeitgebers bzw. der für die Anmeldung zuständigen

Dienststelle (falls von Dienstanschrift des Teilnehmers abweichend)

(Fakultät/Institut/Abteilung angeben).

Unterschrift:

Bitte kopieren und in Druckbuchstaben ausfüllen.

Rückmeldefrist: spätestens 8 Wochen vor Seminarbeginn.

Wenn möglich, melden Sie sich bitte online unter www.ukbw.de an.

UKBW Seminare 2013 118 | 119

E-Mail:


2013

UKBW

Unfallkasse

Baden-Württemberg

Unfallkasse Baden-Württemberg

Augsburger Straße 700

70329 Stuttgart

Telefon: 0711 9321-0

Fax: 0711 9321-500

E-Mail: info@ukbw.de

Waldhornplatz 1

76131 Karlsruhe

Telefon: 0721 6098-0

Fax: 0721 6098-5200

E-Mail: info@ukbw.de

www.ukbw.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine