Gut. Gepflegt. Zuhause. - jenawohnen

jenawohnen.de

Gut. Gepflegt. Zuhause. - jenawohnen

Mieterzeitung · Ausgabe 66 · Sommer 2012

An einem schönen

Sommertag schnell

raus auf den Spiel-

platz – das können

auch die Kinder an

der Emil-Wölk-Straße

wieder, weil wir

den Spielplatz neu

gestaltet haben:

Seite 7.

TÜR AN TÜR

Ansprechend: Unser Konzept für den Eichplatz

Schick und sparsam: Unser Sanierungsobjekt in der Werner-Seelenbinder-Straße

Gut durchdacht: Unsere neue Wohnanlage in der Camburger Straße


2 3

Inhalt

4 Ein Platz an der Sonne

Die Sanierungsarbeiten an der Werner-

Seelenbinder-Straße 16 – 24 sind ab geschlossen.

6 Durchdacht und gut geplant

Unser neues Wohnquartier Camburger Straße.

8 Grüner, schöner, besser

Im Bereich Max-Steenbeck-Straße/Anna-Siemsen-

Straße gestalten wir die Außenanlagen neu.

11 Mieterbefragung in Winzerla war erfolgreich

Unter allen Teilnehmern haben wir 25 Preise

verlost. Hier sind die Gewinner.

12 Betrüger erkennt man nicht

an der Nasenspitze

Im Umgang mit allzu aufdringlichen Fremden

ist Achtsamkeit angebracht!

13 Bleiben Sie fit im Alter

Mit den richtigen Übungen können auch Senioren

fit bleiben. Das Show-Ballett Formel I zeigt wie.

15 Weniger Tauben durch mehr Pflege

Für unser Taubenproblem in Lobeda ist eine

Lösung in Sicht: ein eigener Taubenschlag!

16 Sorglos in den Sommerurlaub

Bevor Sie Ihren wohlverdienten Urlaub antreten,

hier noch einige Tipps.

21 Kleine Handreichungen

Die „Heinzelmännchen“ vom WOX –

Wohnexpress in Winzerla erleichtern vielen

unserer Mieter den Alltag.

Potenzial für die Zukunft

Jena wäre nicht Jena, wenn es sich Veränderungen

gegenüber verschließen würde. Zu einer

prospe rierenden Stadt gehört Dynamik, damit

Neues ent stehen kann.

Eine freie Entwicklungsfläche in der Innenstadt

wie den Eichplatz gibt es in kaum einer anderen

deutschen Großstadt. Wir sehen für uns eine

Chance, diese zentrale Lage und damit das

Zentrum Jenas noch attraktiver zu gestalten.

Aus diesem Grund haben wir uns als Investor

um einen Teil des Eichplatzes beworben. Unsere

Absicht ist es, eine Teilfläche des Eichplatzes mit

einem attraktiven, der heutigen Zeit entsprechenden

Wohn- und Geschäftsensemble zu bebauen.

Unser Entwurf soll Freiräume lassen und zum

Wohnen und Leben in der Innenstadt einladen.

Da auch wir Mitarbeiter von jenawohnen in dieser

Stadt leben und arbeiten, ist es uns ein Bedürfnis,

an der Neugestaltung unserer Innenstadt aktiv

mitzuwirken. Dass man sich bei all dieser Dynamik

manchmal auch von Althergebrachtem verabschieden

muss, sollte man nicht als Wermutstropfen

empfinden. Zukunft heißt, nach vorn zu

schauen und Raum für Entwicklung zu lassen.

Nach vorne sehen sollten Sie, liebe Mieter, auch

im Hinblick auf den bevorstehenden Hochsommer.

Genießen Sie die schönsten Wochen des Jahres

auf Reisen oder zu Hause! Eine wunderschöne

Zeit wünscht Ihnen Ihr

Stefan Wosche-Graf

Eichplatz:

Im neuen Herzen der Stadt

Seit 20 Jahren wird über die Entwicklung des Eichplatzes diskutiert. Nun sollen

endlich Taten folgen: Eine Bebauung der Fläche in Jenas Bestlage steht kurz bevor.

Jena hat Potenzial: Mitten im Zentrum wartet

der Eichplatz seit 20 Jahren auf seine Erweckung.

Kaum eine andere Stadt in Deutschland hat ein

derartiges innerstädtisches Areal, aus dem man

so viel machen kann. Der städtische Eigenbetrieb

Kommunale Immobilien Jena startete deshalb im

vergangenen Jahr eine europaweite Investorenausschreibung

für diese Fläche.

Drei von neun Entwurfskonzepten zur Bebauung

des Eichplatzes schafften es in die engere Auswahl

der Jury. Die Investoren sind die Organisation für

Bauinteressenten GmbH (OFB), die KG Einkaufs-

Center Entwicklung mbH (ECE) und wir, die jenawohnen

GmbH.

Unsere Bewerbung umfasst einen Entwurf zur

Gestaltung des 2.540 Quadratmeter großen

Gebiets im Bereich Weigelstraße/Johannisstraße.

Dort wollen wir innerstädtisch attraktive Wohnungen

bauen, die in Kombination mit kleineren

Handels- und Gewerbeflächen und mit einer

ansprechenden Architektur das Jenaer Zentrum

weiter aufwerten sollen.

Jenas Stärken untermauern

Unser Konzept soll das ausdrücken, was Jena

bereits stark macht: kurze Wege und eine intensive

Vernetzung von Wissenschaft, Unternehmen

und Kultur. Dabei ist uns die Zustimmung der

Jenaer Bürger besonders wichtig – ab dem ersten

Moment der Planung, während des Baus und bei

der letztendlichen Nutzung.

„Der Beitrag von jenawohnen hat die Ausstrah lung

eines Quartiers, das in unsere Zeit passt, aber

So könnte es künftig zwischen Stadtkirche und

Jentower aussehen, wenn unser Entwurf den Zuschlag

erhält.

respektvoll mit den vorhandenen Bauten am

Eichplatz umgeht“ – mit diesen Worten lobte der

Jury-Vorsitzende Professor Dr. Carl Fingerhuth

unseren Entwurf bei der öffentlichen Präsentation.

Auch Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter

fand anerkennende Worte für unser Konzept.

Unser Wettbewerbsbeitrag wurde in Zusammenarbeit

mit der Worschech Architekten Planungsgesellschaft

mbH aus Erfurt erstellt, die zuvor

als Favorit in einem internen Auswahlverfahren

hervorgegangen war.

Wer letztlich den Zuschlag für die Neugestaltung

des Eichplatzes erhält, entscheidet der Jenaer

Stadtrat. Weitere Informationen zur Ausschreibung

und zum städtischen Auswahlverfahren

erhalten Sie unter www.eichplatz.jena.de


4 Bauprojekte Bauprojekte

5

Ein Platz an der Sonne

Die Sanierungsarbeiten an der Werner-Seelenbinder-Straße 16 – 24 sind ab geschlossen.

Die Geduld unserer Mieter wird mit einer schicken neuen Fassade belohnt.

Unverbaubare Südlage: Auf einer Fläche von 880 Quadratmetern können die Solarmodule auf dem Dach

der Werner-Seelenbinder-Straße 16 – 24 verschattungsfrei Sonne tanken, ohne dass ihr Anblick jemanden stört.

Unser Elfgeschosser an der Werner-Seelenbinder-

Straße sieht jetzt nicht nur richtig gut aus, sondern

hat auch „innere Werte“: moderne Wohnstandards,

ein größerer Balkon und auf dem Dach

eine Photovoltaikanlage, die umweltschonend

Strom erzeugt. Auch auf „Äußerlichkeiten“ wurde

bei der Sanierung Wert gelegt: Dank einer umfassenden

Fassadendämmung sparen unsere Mieter

künftig bei den Heizkosten!

Rund zwei Jahre mussten die Bewohner einiges

an Ungemach ertragen. Baulärm, Schmutz und

Unbequemlichkeiten waren jedoch letztendlich für

einen guten Zweck: Das Gebäude an der Werner-

Seelenbinder-Straße entspricht nun modernen

Wohnstandards. Und wir haben alles getan,

um den Mietern während der Bauzeit das Leben

ein wenig zu erleichtern: Als die Aufzüge saniert

wurden, gab es zum Beispiel einen kostenlosen

Tragetaschenservice, damit kein Mieter seine

schweren Einkäufe allein nach oben schleppen

musste.

Wichtig war uns, dass die Hausbewohner immer

ganz genau über jeden Schritt Bescheid wussten:

Schon vor Baubeginn gab es eine Informationsveranstaltung,

und während des laufenden Umbaus

waren stets Ansprechpartner für alle Fragen

zur Stelle.

Insgesamt 6 Millionen Euro haben wir investiert,

um den Elfgeschosser schöner und moderner zu

machen. Dabei wurden neben den Aufzügen auch

die Treppenhäuser komplett saniert, die Brandschutzmaßnahmen

verbessert, selbst schließende

Brandschutztüren eingebaut und die Keller und

Hauseingänge neu gestaltet. Sämtliche Wohnungen

bekamen neue Eingangstüren, alle Balkone

wurden vergrößert und mit neuen Geländern

versehen.

Von außen erhielt das Gebäude nicht nur einen

warmen Mantel durch das neue Wärmedämmverbundsystem;

wir haben auch Wert auf ein schickes

Outfit in Form neuer Fassadenfarben gelegt.

Gut für die Umwelt

Wir setzen bei unseren Bauvorhaben verstärkt auf

ökologische Maßnahmen zur Energieeinsparung

und zur schonenden Nutzung unserer natürlichen

Ressourcen. So auch in der Werner-Seelenbinder-

Straße: Hier stellen wir die bisher ungenutzten

Dachflächen zur Verfügung, um in einem deutschlandweit

einmaligen Pilotprojekt Sonnenenergie

zu nutzen. Auf rund 880 Quadratmetern wurden

520 Solarmodule montiert, die mehr als 100.000

Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen – genug,

um den Bedarf von etwa 40 Jenaer Haushalten

zu decken!

Der Eingangsbereich ist die

Visitenkarte für jedes Haus.

Gut, wenn er so gepflegt

daherkommt wie hier!

Kaum wiederzuerkennen:

Das ursprüngliche Grau ist nun

Geschichte; das Gebäude strahlt

in frischen Farben.

Hell, freundlich, einladend und sauber – so lassen

sich die neuen Hauseingänge beschreiben. Nach

der Sanierung hinterlassen die Eingangsbereiche

einen guten ersten Eindruck und heißen sowohl

Mieter als auch Besucher herzlich willkommen.

Dafür mussten die alten Hauseingänge komplett

abgerissen und erneuert werden. Neben neuen

Türen, neuen Briefkastenanlagen und der malermäßigen

Instandsetzung aller Eingangsbereiche

erhielt die Nr. 22 auch eine behindertengerechte

Rampe.

Als letzter Schritt wurden rund um das Gebäude

die Außenanlagen erneuert und verschönert. Das

„Gesamtpaket“ stimmt nun: Das Gebäude an der

Werner-Seelenbinder-Str. 16 – 24 hat von außen

und innen gewonnen!


6 Bauprojekte aus den WohngeBieten

7

Durchdacht

und gut geplant

Der Entwurf des Jenaer Architektenbüros Wagner & Günther gewann beim

Architektenwettbewerb für unser neues Wohnquartier Camburger Straße.

Bei der geplanten Bebauung des Areals zwischen

Camburger und Zeitzer Straße in Jena-Nord wird

ein lebendiges und abwechslungsreiches Wohngebiet

entstehen. Die Jenaer Architekten Wagner

& Günther konnten mit ihrem Entwurf gegen vier

Mitbewerber überzeugen: Das vorgestellte Konzept

integriert sich gut in die bauliche Umgebung.

Vier- bis fünfgeschossige Gebäude und eine in sich

abgegrenzte Innenhoffläche sollen ein angenehmes

und zugleich facettenreiches Wohnumfeld

für die zukünftigen Mieter schaffen. Geplant sind

100 bis 120 Wohnungen, deren Grundrisse von

der Jury ausdrücklich gelobt wurden.

Mit einigen Überarbeitungen soll das Konzept

als Grundlage der Planung weiterverfolgt werden.

Wir legen besonderen Wert auf einen vielfältigen

Wohnungsmix: Von der Wohnung für Familien

bis hin zum betreuten Wohnen mit Tagespflege

für Senioren ist alles dabei.

Bis spätestens 2016 soll die neue Wohnanlage an

der Camburger Straße fertiggestellt sein. Unser

Ziel ist es, mit diesem Quartier die Wünsche und

Anforderungen unserer künftigen Mieter zu erfüllen

und zugleich eine nachhaltige Bewirtschaftung

der Anlage zu gewährleisten.

Saubere und

sichere Spielplätze

Turnusmäßig wurden auch in

diesem Frühjahr wieder unsere

37 Spielplätze in Lobeda, Winzerla

und der Jenaer Innenstadt

professionell gereinigt. Bei

der Reinigung der insgesamt

2.600 Quadratmeter Sand- und

Kiesflächen wird das Fallschutzmaterial

mit einem rein mechanisch-biologischen

Verfahren

ohne chemische Zusätze bis in

eine Tiefe von 40 Zentimetern

filtriert.

Dabei werden Fremdpartikel

wie Unkraut, Hölzer, größere

Steine oder auch Flaschendeckel

durch die Reinigungsmaschinen

aufgenommen und

im Anschluss entsorgt. Verbunden

ist damit zugleich die

Lockerung und Belüftung des

gesamten Bodens. Fehlmengen

an Fallschutzmaterial werden

erfasst und im Anschluss aufgefüllt,

verschlissenes Füllmaterial

wird ausgehoben und

durch neues ersetzt.

Außerhalb der jährlichen

Grundreinigung werden die

Spielplätze durch unsere Hausmeister

sauber gehalten und

regelmäßig auf Schäden oder

Gefahrenstellen kontrolliert.

So stellen wir sicher, dass

niemand zu Schaden kommt.

Im Revier der

Förmchenbande

Wir haben den Spielplatz an der Emil-Wölk-

Straße 29 – 33 general überholt und neu gestaltet.

Auf Spielplätzen muss die Sicherheit der Kinder immer oberste

Priorität haben! Deshalb haben wir in der Emil-Wölk-Straße

die alten Spiel geräte komplett durch neue ersetzt. Wichtig war,

dass die Kleinen den Spielplatz wie gewohnt nutzen können.

Deshalb haben wir bei der Gerätewahl wieder zu der bewährten

Kombination aus Doppelschaukel und Spielgerät gegriffen.

Freie Bahn, sichere Landung

Um die kleinen Sandkuchenbäcker vor allzu kühnen Sprüngen

der Extremschaukler zu schützen, wurden der sogenannte

Fallbereich und der Sandspielbereich getrennt, das heißt, die

Schaukler landen beim Absprung in Zukunft nicht mehr mitten

in den frisch „gebackenen“ Kreationen der Förmchenbande.

Die Spielkombination wurde im Hinblick auf jüngere Kinder

errichtet, denn das Quartier besitzt ja bereits einen Spielplatz

gegenüber für ältere Kinder. Die Abgrenzungen der Sandfläche

sind mit einer Gummigranulat-Oberkante versehen, die vor

Verletzungen schützt. Durch diese neuen Tiefborde wird auch

die regelmäßige Reinigung des Sandes deutlich erleichtert.

Wie bei all unseren Spielplätzen haben wir auch diesen vom

TÜV überprüfen und abnehmen lassen. Insgesamt haben

wir für die Neugestaltung des Spielplatzes ca. 14.500 Euro

zur Verfügung gestellt – wir finden, eine durchaus lohnende

Investition in den Nachwuchs!


8 aus den WohngeBieten aus den WohngeBieten

9

Grüner, schöner, besser

Für uns endet „Wohnen“ nicht an der Haustür, wir legen auch auf die Gestaltung

des Wohnumfelds großen Wert. In Winzerla wird daran jetzt tüchtig gearbeitet.

Mehr Grün, mehr Parkmöglichkeiten, weniger

Hindernisse – das wollen wir auch in Winzerla

erreichen, also haben wir mit der umfangreichen

Neugestaltung des Wohnumfeldes begonnen.

Im Bereich der Max-Steenbeck-Straße und der

Anna-Siemsen-Straße werden die Gehwege teils

neu angelegt und teils neu gepflastert.

So lässt es sich leben: Hier entstehen die neuen

Grün- und Spielflächen für die großen und kleinen

Mieter in Winzerla.

Dazu lassen wir Grünflächen mit einer vielfältigen

Bepflanzung anlegen. Die Eingangsbereiche der

einzelnen Häuser erfahren ebenfalls eine Umgestaltung.

So werden die Treppen erneuert, Rampen

für Kinderwagen errichtet und neue Geländer für

die Sicherheit der Mieter montiert.

Mit diesen Maßnahmen wollen wir dafür sorgen,

dass Sie sich nicht nur in Ihren vier Wänden wohlfühlen.

Um optimale Bedingungen für unsere Mieter

im Rollstuhl und ältere Menschen mit Gehhilfen

zu schaffen, lassen wir das Gelände an den

Hauseingängen Anna-Siemsen-Straße 2 und

Max-Steenbeck-Straße 12 auf Höhe der Balkon-

Bodenplatten im Erdgeschoss angleichen. Durch

Umbau einer Wohnung wird ein Seiteneingang

geschaffen, der den barrierefreien Zugang bis

zum Aufzug ermöglicht.

Ein Herz für Kinder – und für Radfahrer

Für den Nachwuchs legen wir neu gestaltete

Flächen mit Spielgeräten an. Ebenfalls neu sind

zahlreiche Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. In

den Innenhöfen wird es zwei neue Fahrradhäuser

geben, außerdem zwei Fahrrad-Abstellräume in

den Gebäuden und sogenannte „Anlehnbügel“

in den Eingangsbereichen.

Für unsere motorisierten Mieter schaffen wir

außerdem sechzehn neue Stellplätze. Sollten Sie

an einer Anmietung interessiert sein, wenden

Sie sich bitte unter (03641) 884-435 an unsere

Mitarbeiter im Service-Center Winzerla.

Wir rechnen damit, dass die Arbeiten im

Novem ber abgeschlossen sein werden und

freuen uns mit Ihnen auf das neue, grünere

und schönere Quartier!

Freier Zugang

Treppen können nützlich sein,

aber für Senioren oder Eltern

mit Kinderwagen stellen sie oft

ein unüberwindbares Hindernis

dar. In der Max-Steenbeck-

Straße 42 – 46 wurden die

Eingangsbereiche deshalb von

unnötigen Treppen befreit und

weitestgehend ebenerdige

Zugänge geschaffen.

Auf Barriere-, sprich Bordstein-

Freiheit wurde ebenso bei der

Erneuerung der Gehwege

geachtet, die in dieser Gegend

auch vielen gehbehinderten

Menschen als Zugang zu den

Einkaufsmöglichkeiten oder

öffentlichen Verkehrsmitteln

dienen.

Das Wohnumfeld wurde mithilfe

von neuen, abwechslungsreich

bepflanzten Grünflächen

insgesamt attraktiver gestaltet.

Praktisch für die Mieter sind

auch sechs neue Parkplätze

direkt vor dem Haus, die

allesamt bereits einen Mieter

gefunden haben. Darüber hinaus

können im näheren Umfeld

weitere Stellplätze angemietet

werden.

Die Grillsaison

ist eröffnet!

Was liegt näher, als einen schönen Tag im Freien

mit einem Lagerfeuer ausklingen zu lassen?

Für den unbeschwerten Genuss gibt es in Jena und Blankenhain eine

Reihe öffentlicher Grillplätze und Lagerfeuerflächen.

Hat Sie die Grilllust gepackt, stehen Ihnen in Jena öffentliche

Lagerfeuerflächen und Grillplätze am Jägerberg, unter der

Lobdeburg und am Steinkreuz zur Verfügung. Gegen vorherige

Anmeldung bei der Stadtverwaltung und einen kleinen Obolus

kann man hier ein Areal inkl. Holz anmieten. Weitere Infos

erhalten Sie unter www.jena.de oder bei der Stadtverwaltung.

In der Blankenhainer Umgebung kann man an der Sankt Hubertushütte

grillen und im Dreiteichsgrund bei Bad Berka. Eine

vorherige Anmeldung beim Forstamt ist allerdings notwendig.

Private Lagerfeuer müssen immer bei den Stadtverwaltungen

angemeldet werden. In Jena ist dafür der Fachdienst Umweltschutz,

Untere Abfallbehörde, und in Blankenhain das Ordnungsamt

zuständig. Formulare finden Sie auf den Internetseiten

der Stadtverwaltungen oder in den Bürgerbüros.

Auf unseren Balkonen ist das Befeuern von Holzkohlegrills

nicht gestattet. Möchten Sie auf unseren Freiflächen grillen,

bitten wir Sie, dies nicht auf den Spielplätzen zu tun. Achten

Sie darauf, dass Nachbarn nicht durch Qualm oder Lärm

be lästigt werden. Nach dem Grillen bitten wir Sie, die Fläche

wieder aufzuräumen und von entstandenem Müll zu befreien.


10 aus den WohngeBieten

11

Landlust

in Blankenhain

„Ländlicher Generationenpark der Zukunft e. V.“

eröffnet Kabinett für erneuerbare Energien.

In Blankenhain wurde ein Verein gegründet, der junge Menschen

wieder für das Land begeistern will. „Ländlicher Generationenpark

der Zukunft e. V.“ nennt sich der gemeinnützige

Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Schüler und Schulen mit

der Landwirtschaft und der dazu gehörigen Industrie vertraut

zu machen und ihnen moderne Produktionswege aufzuzeigen.

Lehr- und Lernmodelle für erneuerbare Energien

In der Marktstraße 13

entsteht das Kabinett

„Erneuerbare Energien“.

Ein weiterer Bestandteil der Vereinsarbeit

ist das Kabinett „Erneuerbare

Energien“ in der Marktstraße 13 in

Blankenhain. Mit diesem Kabinett soll

vorwiegend bei Kindern und jungen

Menschen das Interesse an regenerativen

Energien geweckt werden. Hier

können sich interessierte Schulklassen

mit fachgerechter Betreuung über

die Gewinnung und den Umgang

mit alternativen Energien informieren.

Durch die ausgestellten Lehr- und

Lernmodelle für erneuerbare Energien

und von Fachkräften durchgeführte

praktische Unterrichtsstunden haben

die Schüler die Möglichkeit, die Energieherstellung kennenzulernen

und sich damit zu beschäftigen.

Dabei sollen die Kinder und Jugendlichen direkt durch

eigenes Handeln erleben, wie Lösungen für umweltfreundliche

Energieerzeugung und -nutzung aussehen können.

Mit der Bereitstellung des Objektes Marktstraße 13 bietet

jenawohnen dem Verein die Möglichkeit, das Vorhaben

aufzubauen und erfolgreich umzusetzen. Interessierte können

sich für nähere Informationen an Gerlinde Richter unter

Telefon (036459) 69006 oder gerlrichter@aol.com wenden.

Elternzeit beendet

Am 29. Juni hat Stefanie Wolf

ihre Arbeit im Service-Center

Blankenhain wieder aufgenommen

und steht unseren Mietern

in Blankenhain nun wieder

voll zur Verfügung. Nach einer

kurzen Einarbeitungsphase

wird ihre Vertretung, Tobias

Geißler, das Service-Center verlassen

und zu seiner ursprünglichen

Tätigkeit ins Service-

Center Winzerla zurückkehren.

Wir danken Tobias Geißler

für den erfolgreichen Einsatz

und wünschen Stefanie Wolf

einen guten Wiedereinstieg.

Gehwegsanierung

Im April erfolgte die dringend

notwendige Instandsetzung

des Gehweges vor der Christian-

Speck-Straße 72–78. Viele

kleine Stolperfallen konnten

mit dieser Maßnahme beseitigt

werden. Auch die Außenanlagen

haben dadurch optisch

sehr gewonnen – ein erhaltenswerter

Zustand, finden wir.

Den Bewohnern gilt unser

Dank für ihre Geduld während

der Baumaßnahme.

Folgende Lose

haben gewonnen:

Los 1103 Reisegutschein über 500 €

Los 0841 Einkaufsgutschein für das

Möbelhaus Finke über 250 €

Los 0222 Einkaufsgutschein für

Media Markt über 200 €

Los 0096 Einkaufsgutschein für den

Hornbach Baumarkt über 150 €

Los 0884 Einkaufsgutschein für eine

Buchhandlung über 100 €

Los 0732 Einkaufsgutschein für

REWE über 60 €

Los 1384 Monatskarte für den Jenaer

Nahverkehr für 50,40 €

Los 0694 Einkaufsgutschein für LIDL

über 50,00 €

Los 1205 Tankgutschein für Shell

über 40 €

Los 1006 Ticketgutschein für die Jenaer

Philharmonie über 30 €

Los 0882 Blumengutschein über 20 €

Los 1424 Friseurgutschein über 20 €

Los 0675 Kosmetikgutschein über 20 €

Los 0696 Blumengutschein über 20 €

Los 0006 Apothekengutschein über 20 €

Los 0111 Friseurgutschein über 20 €

Los 1014 Kosmetikgutschein über 20 €

Los 0237 Blumengutschein über 20 €

Los 0042 Apothekengutschein über 20 €

Los 1573 Friseurgutschein über 20 €

Los 0093 Kosmetikgutschein über 20 €

Los 1558 Blumengutschein über 20 €

Los 0114 Apothekengutschein über 20 €

Los 0527 Friseurgutschein über 20 €

Los 0388 Kosmetikgutschein über 20 €

Herzlichen Glückwunsch!

Mieterbefragung

in Winzerla

war erfolgreich

Unter allen Teilnehmern haben wir 25 Preise

verlost. Hier sind die Gewinnnummern.

Mit unserer Mieterbefragung starteten wir 2005 zum

ersten Mal in Winzerla. Im Mai dieses Jahres führten wir

sie nun zum dritten Mal durch. Dank der umfangreichen

Teilnahme haben wir konkrete Anhaltspunkte, die künftig

in unsere wohnungswirtschaftliche Arbeit einfließen.

Über die Ergebnisse der Befragung berichten wir in der

nächsten Ausgabe unserer „Tür an Tür“.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre rege Teilnahme

an der Mieterbefragung und freuen uns, Ihnen heute

die Gewinnnummern bekannt geben zu können.

Sind Sie im Besitz einer der Gewinnnummern?

Dann melden Sie sich bis 15. August 2012

bei Elisabeth Mengel-Stähle im Service-Center

Winzerla unter Telefon (03641) 884-454 oder

E-Mail elisabeth.mengel-staehle@jenawohnen.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


12 aus den WohngeBieten

aus den WohngeBieten 13

Betrüger erkennt man nicht

an der Nasenspitze

Weil dem so ist und Diebe immer raffinierter werden, ist im Umgang

mit allzu aufdringlichen Fremden Achtsamkeit angebracht!

Betrüger sind sehr einfallsreich, um an ihr Ziel

zu gelangen. In der Regel haben sie es auf unser

Erspartes abgesehen, das nicht selten in den Wohnungen

zu finden ist.

Um sich Zutritt zu verschaffen, geben sich die

Betrüger als vermeintlicher Enkel aus, der finanzielle

Hilfe benötigt und einen Freund vorbeischickt.

Oder sie erscheinen als hilfsbereite Passanten und

wollen die schweren Einkäufe vom Supermarkt

direkt in die Wohnung tragen. Häufig wird am

Telefon ein Gewinn versprochen, für den man aber

erst einmal einen kleinen Geldbetrag übergeben

soll.

Leider kann man die Betrüger meist nicht an der

Nasenspitze erkennen, deshalb ist die Polizei auf

Mithilfe angewiesen. Wichtig ist, dass jede dieser

Straftaten angezeigt wird, damit die Polizei die

Täter verfolgen kann. Scham ist hier fehl am Platz –

bei der raffinierten Vorgehensweise vieler Diebe

ist niemand davor gefeit, ihnen auf den Leim zu

gehen.

Keine Panik, aber Vorsicht

Man solle nicht in jedem Fremden einen Betrüger

sehen, betonte Steffen Pönisch, Beamter der Jenaer

Polizei, bei seinem Vortrag in unserem Mietertreff

in der Tieckstraße 5. Eine gewisse Skepsis sei

jedoch durchaus angebracht gegenüber Personen,

die, auf welche Art auch immer, Zutritt zu Ihrer

Wohnung erlangen wollen.

In der Broschüre „Der goldene Herbst“, die

Sie kostenlos über die Internetseite der Polizei

www.polizei-beratung.de erhalten können,

werden mögliche Risiken aufgezeigt und erklärt,

wie man sich in verschiedenen Situationen absichern

kann. Für unsere Mieter hatte Steffen

Pönisch manch guten Tipp: „Lassen Sie keine

Unbekannten in Ihre Wohnung, und nehmen

Sie zum Einkaufen nur so viel Geld mit, wie Sie

benötigen.“

Vor allem Senioren werden von

Betrügern oft mit erfundenen

Geschichten und raffinierten

Tricks um ihr Geld gebracht.

Gut.

Gepfl egt.

Zuhause.

Aktiv und selbstbestimmt

trotz Pfl egebedürftigkeit –

das geht!

In unserer Wohngruppe

Ernst-Schneller-Straße haben

Senioren immer die Wahl

zwischen Gemeinschaft

und Privatsphäre.

Dabei werden sie vom

Deutschen Roten Kreuz

professionell gepfl egt und

individuell betreut.

Info-Telefon

(03641) 884-220

Bleiben Sie fit

im Alter

Mit den richtigen Übungen können auch Senioren

fit bleiben. Das Show-Ballett Formel I zeigt wie.

Momentan ist Sommerpause, aber nach den Ferien geht es wieder los!

Ab 19. September wird beim Seniorensport wieder altersgerecht mit

Bällen, Tüchern, Theraband und vielem mehr trainiert.

Alter schützt vor Fitness nicht – oder sollte dies zumindest

nicht tun. Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, auch

Geist und Seele profitieren von moderater sportlicher Betätigung.

Probieren Sie es aus: Die Koordinationsfähigkeit steigt,

die Sicherheit kehrt zurück und Stresssituationen lassen sich

leichter bewältigen.

Vor zwei Jahren haben wir deshalb gemeinsam mit dem

Show-Ballett Formel I einen speziellen Kurs für Seniorensport

ins Leben gerufen. Diesen Kurs bietet das Show-Ballett nun

wieder zum Preis von 2 Euro pro Kursstunde an. Sie werden

mit Gleichgesinnten viel Spaß bei altersgerechten Übungen

haben. Aber auch Sturzprävention steht auf dem Programm.

Der Kurs beginnt wieder am Mittwoch, dem 19. September,

und findet von 10 bis 11 Uhr im Tanzstudio Carolinenstraße 2

statt. Interessierte ab ca. 55 Jahren sind herzlich willkommen!

Fragen beantwortet Ihnen gern Margitta Swialkowski unter

der Telefonnummer (03641) 422920.


46

14

47

45

48

35

44 36

50

21 13

49 42

15

51 37 34

20

43 22

55 41

16 12

38 33 23 19 8

54

56

24

39 18

63 40 32

9

17

61 57 53

11 10 7

31 27 25

52

5

6

62 58 26

60 28

59 30

29

4

1

64

98

97

96

95

99

94 93

100

92

90

91

89

101

88

102

87

86

103

85

83

104 84

82 81

80

78

79

74 76

77

73 75

72

71

70

69

68

67

66

65

105

14 rätsel

aus den WohngeBieten 15

Grundreinigung in

unseren Wohnhäusern

Liebe Kinder, wenn ihr wissen wollt,

wer hier abgetaucht ist, dann verbindet

die Zahlen in der richtigen Reihenfolge.

152

153

154

108

107

106 109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

135

120

121

136

122

138 137 131123

134 132

124

147

133 128 130

139

125

146 140 127

129

151

126

141

148

142

143 144

150 149

158

155 156 161 145

159

157

162

160

3

Uns ist wichtig, dass unsere

Treppenhäuser ordentlich und

gepflegt aussehen. In regelmäßigen

Abständen führen wir

deshalb in allen Wohnhäusern

eine Grundreinigung durch.

Dabei wird die alte Beschichtung

der Flure und Stufen

entfernt und der Fußboden

gereinigt. Anschließend wird

die Bodenfläche wieder neu

versiegelt.

Weniger Tauben

durch mehr Pflege

Für unser Taubenproblem in Lobeda ist eine

Lösung in Sicht: ein eigener Taubenschlag!

Immer wieder beschweren sich Mieter über die vielen Tauben

in den Wohngebieten. Die bisher eingesetzten Abwehrmaßnahmen

wie Rabenattrappen, Spikes oder Netze lösten das

Problem leider nicht.

Viel Spaß

beim Rätseln!

Waagerecht

3 kurz f. „an dem“ 4 eingenebelt 6 engl.: Ohr

10 Temperament, Charakter 11 pers. Fürwort

12 Abk.: informeller Mitarbeiter 13 dort oben

(2 Worte) 14 südafrik. Volk 15 Wohnraum

16 Dienststelle 17 Zuruf 20 Pflanze 21 handeln

Senkrecht

1 kroat. Insel (Veglia) in d. Adria 2 Ausruf des

Erstaunens 3 frz.: Zeitalter 5 Fahnenflüchtiger

7 Putzhilfe 8 aufholen 9 Geschicklichkeit

18 Capone 19 chem. Zeichen für Selen

Unser heutiges Lösungswort beschreibt eine

sommerliche Erfrischung:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

1 2 3

4 5

8 9

10

2

6 7

11 12

13

14 15

17

8

10

16

1

7

18 19

20 21

Liebe Mieter, auf Ihren vielfachen Wunsch finden Sie an dieser Stelle in Zukunft immer die Auflösung unseres

Rätsels aus der vorangegangenen Ausgabe. Waagerecht: 6 Vorbeugung, 8 Test, 11 Sau, 13 Sub, 14 Elch, 15 sah,

17 ABC, 18 Edam, 19 ET, 20 Mop, 21 Loewenherz, 22 re, 23 Gnu, 24 heil, 25 Boe, 26 Lee, 27 Eton, 31 Oh, 33 rau, 34 Eimer.

Senkrecht: 1 eventuell, 2 Ort, 3 AU, 4 Gutes, 5 Iglau, 7 Eid, 9 Secret Service, 10 Zusammengeben, 12 Aha, 15 Schmiergelder,

16 Hauptzeuge, 21 Lichte, 28 Team, 29 the, 30 Duo, 32 Or. Lösungswort: Sommerzeit

5

9

6

4

3

2

Da die Beschichtung eine

längere Zeit zum Trocknen

braucht, werden die Arbeiten

überwiegend in den Abend-

oder Morgenstunden durchgeführt.

„Kaffee Jahn“

bleibt erhalten

Auf die Suche nach einem

neuen Domizil musste sich

das Winzerlaer „Kaffee Jahn“

machen.

16 Jahre betrieb Elke Jahn

zusammen mit ihrem Lebensgefährten

das Café im Columbus-Center.

Dann erfolgte die

plötzliche Kündigung – für die

Gastro nomin schien eine Ära

zu Ende zu gehen.

Zur Freude von Elke Jahn und

ihren Stammgästen bleibt

das Café in Winzerla erhalten,

allerdings unter neuer Adresse.

Im Obergeschoss des Sparkassengebäudes

an der „Wasserachse“

konnten neue Räume

bezogen werden. Hier empfängt

Elke Jahn ihre Gäste auf

einer größeren Fläche als zuvor.

Als Gebäudeeigentümer sind wir auf der Suche nach einer

nachhaltigen wie tierfreund lichen Lösung. Nach intensiver

Recherche und Prüfung verschiedener Modelle hat uns

ein Konzept überzeugt, das bereits in über 50 deutschen

Städten erfolgreich durchgeführt wird: Wir werden als erste

Wohnungs gesellschaft in Thüringen eigene Taubenschläge

bauen und durch kontrollierte Fütterung die Tauben an diese

Orte binden, sodass die Futtersuche in den Wohnquartieren

entfällt. Die Vögel halten sich künftig überwiegend im

Schlag auf, wodurch die Belagerung und Verschmutzung von

Balkonen, Gebäuden und Flächen erheblich verringert wird.

Damit noch nicht genug: Durch regelmäßige Reinigung und

Desinfektion der Schläge wird Krankheitserregern vorgebeugt.

Um die Vermehrung der Tiere stark einzuschränken, werden

die Taubengelege gegen Ei-Attrappen ausgetauscht.

Unseren ersten Taubenschlag werden wir auf dem Zwischenplateau

der Stauffen bergstraße 14 / 16 errichten und voraussichtlich

im August in Betrieb nehmen.

Die Stadttaube, Nachfahrin

der Felsentaube, kann bei

erfolgreichem Management

durchaus zum positiven

Stadtbild beitragen.


16 tipps und hinWeise

tipps und hinWeise 17

Sorglos in den

Sommerurlaub

Bevor Sie Ihren wohlverdienten Urlaub antreten,

hier noch einige Tipps:

Stellen Sie sicher, dass alle Türen und Fenster fest verschlossen

und gesichert sind.

Lassen Sie einen Nachbarn nach dem Rechten sehen,

während Sie unterwegs sind. So können Probleme früh

erkannt und behoben werden.

Nutzen Sie eine Zeitschaltuhr. Geht das Licht zu verschiedenen

Zeiten an, macht Ihr Zuhause einen bewohnten Eindruck.

Beschriften Sie Ihren Briefkasten mit „Keine Werbung“,

damit dieser nicht überfüllt wird und für jedermann sichtbar

ist, dass Sie verreist sind.

Bestellen Sie Ihre Zeitungen ab.

Informieren Sie Familienangehörige und Ihnen nahestehende

Nachbarn über Reisepläne, Hoteldetails, Ankunft und Abreise.

Überprüfen Sie, ob Ihr Reisepass und gegebenenfalls Ihr

Visum aktuell und gültig sind.

Kopieren Sie wichtige Reisedokumente wie Flugtickets,

Reiseunterlagen, Reisepass oder Impfpass für Ihr Gepäck.

Hinterlassen Sie eine Kopie zu Hause.

Überprüfen Sie, ob Sie alle erforderlichen Impfungen haben,

die Sie für Ihre Reise benötigen.

Stellen Sie sicher, dass alle Versicherungen

auf dem neuesten Stand sind und Wertgegenstände,

die Sie mit auf die Reise nehmen,

ausreichend versichert sind.

Auf zum Sommersport

Um in den Sommermonaten

keine Langeweile in den Stadtteilen

aufkommen zu lassen,

hat jenawohnen gemeinsam

mit Partnern den „Sommersport“

ins Leben gerufen: ein

Ferienprogramm für 14- bis

18-jährige.

Flag-Football

30. Juli und 1. August

16 –18 Uhr, KuBuS, Jena-Lobeda,

Theobald-Renner-Straße 1a

3. und 6. August

16 –18 Uhr, polaris, Jena-Nord,

Camburger Straße 65

8. und 10. August

16 –18 Uhr, Hugo, Jena-Winzerla,

Hugo-Schrade-Straße 41

Skateboarding

30. Juli und 1. August

16 –18 Uhr, Hugo, Jena-Winzerla,

Hugo-Schrade-Straße 41

3. und 6. August

16 –18 Uhr, KuBuS, Jena-Lobeda,

Theobald-Renner-Straße 1a

8. und 10. August

16 –18 Uhr, polaris, Jena-Nord,

Camburger Straße 65

Wasser sparen

leicht gemacht

Wer Wasser sparen will, muss sein Verhalten ändern. „Kleine Helferlein“ schaden

mitunter mehr, als was sie nützen. Hier einige Tipps, die wirklich sparen helfen.

Wasser ist ein wertvoller Rohstoff – und eine der

Hauptpositionen auf Ihrer Nebenkostenabrechnung.

Das haben wir zum Anlass genommen,

Ihnen einige Wasserspartipps zusammenzustellen

und mit vermeintlichen Sparmethoden aufzuräumen.

Jeder von uns beeinflusst durch sein Verhalten

den eigenen Wasserbedarf und den seines Haushaltes.

Nicht nur die Häufigkeit, sondern vor allem

die Art und Weise der Wasserentnahme spielen

dabei eine große Rolle. In Deutschland liegt der

durchschnittliche Wasserbedarf je Einwohner bei

stolzen 145 Litern pro Tag. Dabei ist es gar nicht

so schwer, nennenswert Wasser einzusparen:

So sparen Sie richtig

• Gehen Sie bewusst mit Wasser um.

• Statt zu baden, duschen Sie öfters mal.

• Schließen Sie den Wasserhahn beim Hände

einseifen, Zähne putzen, Rasieren und Waschen

unter der Dusche.

• Waschen Sie Geschirr, Gemüse oder Obst nicht

unter fließendem Wasser ab.

• Beladen Sie Ihre Wasch- und Geschirrspülmaschine

vollständig.

• Benutzen Sie die Start-Stopp-Taste der

Toilettenspülung.

• Bauen Sie Luftsprudler (Perlatoren) in Ihre

Wasserhähne ein. Dabei wird dem Wasser

Luft zugemischt und der Verbrauch sinkt.

• Verwenden Sie wassersparende Waschmaschinen

und Wassersparprogramme.

• Gießen Sie die Blumen auf Ihrem Balkon oder

in Ihrem Garten nur in den Abendstunden.

Verwenden Sie möglichst Regenwasser.

• Schränken Sie Autowäschen ein.

Probleme mit Duschstopps und Durchflussbegrenzern

– damit sparen Sie nicht

Zum Duschen oder Baden werden sogenannte

Duschstopps angeboten, die unmittelbar vor der

Handbrause montiert werden. Nach dem Einbau

besteht die Gefahr eines Querflusses zwischen

der Warm wasser- und Kaltwasser installation.

Wasser- und Wärmeschwankungen an anderen

Entnahme stellen sind die Folge. Außerdem kann

durch geplatzte Duschschläuche leicht ein Wasserschaden

entstehen.

Durchflussbegrenzer verändern druckabhängig

den Auslaufwiderstand und sorgen damit für eine

reduzierte Wassermenge. Ein Nachteil dabei ist,

dass Sie nicht selbst die Durchflussmenge manuell

nachbearbeiten können.

Weitere Ursachen für unnötige Wasserverluste

können undichte Armaturen oder Spülkästen sein.

Die regelmäßige Kontrolle durch Sie als Mieter

ist die Voraussetzung für eine sparsame Wasserverwendung.

Denken Sie daran – es geht um

Ihr Wasser und um Ihr Geld. Helfen Sie mit beim

Wassersparen!


In jeder Ausgabe möchte Ihnen die

Innenarchitektin Hedi Kappler ein

18 tipps und hinWeise paar kleine Tipps zur Verschönerung

kultur

19

Mit vielen Düften verbinden wir angenehme

Erinnerungen: Muttis Apfelkuchen mit viel Zimt

oder der Geruch einer frisch gemähten Wiese. Was

uns so täglich um die Nase streicht, kann Gefühle

auslösen und Erinnerungen wecken, denn Gerüche

prägen sich viel tiefer ein als Stimmen oder Gesichter.

In unserem Unterbewusstsein werden bestimmte

Gerüche mit Orten oder Personen gleichgesetzt

und stehen dadurch für Sympathie oder Abneigung,

für Wohlbefinden oder Unwohlsein. Umweht uns

plötzlich ein ganz bestimmter Duft, fühlen wir uns

im Bruchteil einer Sekunde in unsere Kindheit oder

an einen besonderen Ort versetzt.

Diese Geruchsassoziationen können wir nutzen,

um uns mithilfe bestimmter Düfte in unseren vier

Wänden noch wohler zu fühlen: Das kann mit der

morgendlichen Körperpflege beginnen, bei der ein

Duschgel oder eine Lotion mit dem ganz eigenen

Lieblingsduft uns für den Tag in Stimmung bringt.

Ihrer vier Wände geben.

Wohlgefühl

geht durch die Nase

Innenarchitektin Hedi Kappler zeigt Ihnen, wie Sie mit Düften Ihr tägliches Leben

beeinflussen und Ihre Wohnung noch gemütlicher machen können.

Mit dem Duft von Kräutern und Gewürzen können Sie in Ihrem Zuhause

für Wohlbefinden sorgen. Lassen Sie sich von natürlichen Aromen verwöhnen!

Ein Raumduft in Wohn- und Schlafräumen kann

ebenfalls positive Auswirkungen auf unser Wohlbefinden

haben. Natürlich gibt es in jeder Drogerie

Duftspender, die chemische Aromen an die Luft

abgeben. Angenehmer sind jedoch natürlich Düfte:

selbst hergestellte Potpourris mit getrockneten

Blüten, Blättern und Kräutern, oder ätherische Öle,

die sich durch die Wärme einer Duftlampe langsam

im Raum verbreiten.

Ganz praktisch können Sie mit bestimmten Aromen

Ihr Leben positiv beeinflussen: Lavendel zum

Beispiel ist nicht nur gut gegen Motten im Schrank,

ein mit getrockneten

Lavendelblüten gefülltes

Duftsäckchen auf dem

Kopfkissen kann bei Kopfweh

sehr hilfreich sein.

Kamille und Melisse wirken

beruhigend und harmonisierend

– öfter mal ein

duftender Tee aus diesen

Kräutern kann bei Stress

Wunder wirken!

Vor allem die Küche ist ein

Ort der Düfte: Kochen Sie

mit Kräutern und schmackhaften

Gewürzen. Allein

der Duft Ihrer Speisen

wird Ihnen und Ihrer Familie das Wasser im Mund

zusammenlaufen lassen.

Nutzen Sie die Kraft der Aromen und Sie werden

sehen: In einer Wohnung voller Wohlgerüche lebt

es sich noch angenehmer! In diesem Sinne,

Stolpersteine

Wieder wurden in Jena Stolpersteine

als steinerne Erinnerung

an die Bürger gesetzt, die dem

Naziregime zum Opfer fielen.

Initiiert wird diese Aktion vom

Arbeitskreis Judentum und der

Stadt Jena.

Vor dem Haus Mittelstraße 36

erinnern nun zwei Steine an

Henriette Born und ihren Sohn

Gustav. Henriette Born führte

mit ihrem Mann Georg bis

1929 das Schuhgeschäft in

der Kollegiengasse. Nach der

Schließung des Geschäftes

zog das Ehepaar in die Mittelstraße

36. Henriette Born

wurde im September 1942

nach Theresienstadt deportiert,

wo sie einen Monat später, am

24.10.1942, verhungerte.

Ihr Sohn Gustav wurde in einem

Verfahren wegen angeblicher

„Rassenschande“ zu achtzehn

Mo naten Zuchthaus verurteilt.

Bereits kurz nach der Entlassung

verhaftete man ihn erneut und

deportierte ihn in das Konzentrationslager

Mauthausen, wo

er am 17.06.1942 umkam.

Ein bunter Gruß

aus Lobeda

Was man aus einer grauen Betonwand alles

machen kann, davon zeugen jetzt vier Postkarten.

Als wir das 300 Quadratmeter große Graffito-Kunstwerk auf

der Tiefgaragen-Fassade an der Karl-Marx-Allee in Auftrag

gaben, wollten wir ursprünglich nur die kahle Wand verschönern.

Entstanden ist ein echtes Kunstwerk. Mit viel Liebe zum

Detail brachten die beiden Jenaer Graffiti-Künstler Michael

Drosdek und Michael Pook, auch bekannt unter dem Namen

„farb gefühl“, verschiedene Szenen aus den vier Jahreszeiten

auf den Beton. Zu sehen sind Frühlingswiesen, Strandkörbe,

abgeerntete Getreidefelder, Kinder, die einen Schneemann

bauen, und vieles mehr.

Dafür haben die beiden Künstler in rund 200 Stunden etwa

100 Liter Farbe versprüht und die Fläche anschließend gegen

Wind und Wetter versiegelt.

Um dem Rest der Welt zu zeigen, wie farbenfroh Jena sein

kann, haben wir nun einzelne Ausschnitte daraus zu Postkartenmotiven

erkoren. Die Karten für einen bunten Gruß

aus Lobeda sind ab sofort kostenlos in allen Service-Centern

erhältlich.

Frühlingserwachen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen

Wintermärchen


20 soziales

21

Es grünt so grün

… wenn die Kuppel des Jenaer Planetariums

nach der Dachsanierung ihre ursprüngliche Farbe

wieder bekommt.

Das Zeiss-Planetarium in Jena, 1926 eröffnet, ist heute das

dienstälteste Großplanetarium der Welt. Und tatsächlich hatte

die Planetariumskuppel in den ersten langen Jahren eine grüne

Eindeckung, bis man ihr in den 60er-Jahren Aluminium-Bleche

überstülpte. Nachdem bei aufwendigen Sanierungsarbeiten

in den letzten Jahren das ursprüngliche Erscheinungsbild des

„Wunders von Jena“ weitestgehend wiederhergestellt

wurde, ist die Sanierung des damals bahnbrechenden

Kuppelbauwerks ein logischer Schritt, zumal die Dachbleche

durch Umwelteinflüsse stark geschädigt sind und

sich die darunterliegenden Isolier- und Putzschichten zu

zersetzen beginnen.

Durch den laufenden Einbau der aktuellsten Projektionstechnik

zählt das denkmalgeschützte Jenaer Zeiss-Planetarium

weltweit zu den modernsten und ist Anziehungspunkt für

über 120.000 Besucher im Jahr.

Der Vorführbetrieb des Planetariums wird

während der gesamten Bauzeit weitergehen

wie bisher. Um die dünne Betonschale

nicht zu beschädigen, müssen die

Arbeiten komplett erschütterungsfrei

vonstatten gehen – so wird kein Presslufthammer

die Sternenvorführungen

stören.

Aktuelle Ausstellungen

im Stadtmuseum

Noch bis 12.08.2012

Wunschbilder.

Neuerwerbungen der

Kunstsammlung Jena

Malerei, Zeichnungen, Fotos

und Filme

16.06. – 12.08.2012

Birgit Brenner (Berlin)

„Alles in Zeitlupe.“

Installation

02.09. – 25.12.2012

„Ich arbeite für mich, nur

für mich und meinen Gott.“

Alexej von Jawlensky

(1864–1941)

Gemälde, Aquarelle und

Zeichnungen

Kleine Handreichungen

Oft sind es nur Kleinigkeiten, die man allein nicht schafft. Die „Heinzelmännchen“

vom WOX – Wohnexpress in Winzerla erleichtern vielen unserer Mieter den Alltag.

Zum Wechseln einer Glühlampe

gleich den Elektriker zu rufen,

erscheint ein wenig übertrieben.

Aber was tut man, wenn man

alleinstehend und körperlich

nicht mehr in der Lage ist, selbst

die Leiter zu erklimmen?

Für Sie als Mieter von jenawohnen

heißt die Lösung all

der kleinen Alltagsprobleme

WOX – Wohnexpress. Bereits seit

2011 unterstützen wir den vom

Stadtteilbüro Winzerla initiierten

Hilfsdienst finanziell. Im ersten

Quartal 2012 konnten die Mitarbeiter

des WOX – Wohnexpress

bei über 140 Einsätzen „Erste

Hilfe“ in Sachen haushaltsnahe

Dienste leisten.

Das Angebot richtet sich vorrangig an Mieter, die

aus altersbedingten, gesundheitlichen oder anderen

unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage

sind, bestimmte Dinge alleine zu verrichten und

Hilfe im Alltag benötigen. So gehen zum Beispiel

die WOX-Mitarbeiter mit den Mietern einkaufen,

sie sind beim Anbringen einer Gardinenstange

behilflich, sie begleiten Mieter zum Arzt oder zu

Behörden und unterstützen beim Ausfüllen von

Anträgen.

So sehen moderne Heinzelmännchen (und -mädchen) aus! Die Mitarbeiter

des WOX – Wohnexpress haben rund um den Haushalt alles im Griff.

Im Vergleich zu professionellen Handwerkern

oder Haushaltshilfen ist die Leistung der WOX-

Mitarbeiter ein echtes Schnäppchen: Lediglich

zwei Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde

müssen jenawohnen-Mieter zahlen.

Da die Hilfe des WOX – Wohnexpress in Winzerla

so gut ankommt, ist geplant, WOX künftig auch

in Lobeda zu etablieren. Bis dahin erreichen Sie

die Mitarbeiter direkt im Stadtteilbüro Winzerla

in der Anna-Siemsen-Straße 49.

So entstand im vergangenen Jahrhundert aus einem

fast filigran anmutenden Skelett aus Stahlmatten

die Betonkuppel des Jenaer Planetariums.


22

wohnschirm,

was ist das?

ohnschirm,

was ist das?

einfach alles

eit, Arbeitslosigkeit

s Partners. Damit

e Situationen nicht zu

n werden, haben wir das

ins Leben gerufen.

mt einfach alles

nkheit, Arbeitslosigkeit

st des Partners. Damit

nliche Situationen nicht zu

Krisen werden, haben wir das

chirm ins Leben gerufen.

Ziel, Sie als unsere

en und schnelle

ment zu leisten.

rung wollen wir Ihre

haltig verbessern

soziales

at das Ziel, Sie als unsere

erstützen und schnelle

gen Moment zu leisten.

e Förderung wollen wir Ihre

on nachhaltig verbessern

ren.

Schnelle Hilfe

im richtigen Moment

Unser Projekt „wohnschirm“ gibt es nun schon dreieinhalb Jahre! Mit 60.000 Euro

konnten bisher 120 unverschuldet in Not geratenen Haushalten geholfen werden.

Man mag es sich nicht vorstellen, aber es kann

ganz schnell gehen – und es kann wirklich jeden

treffen: Durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder

den Verlust eines Partners können ganze Familien

unverschuldet in Not geraten. Hier greift unser

Projekt „wohnschirm“ schnell und unbürokratisch

ein und fängt durch Kostenübernahme oder

Zuschuss die Hilfesuchenden auf. Schulgelder

oder Sportangebote für die Kinder, Umzüge in

eine angemessene Wohnung oder auch dringend

benötigte Einrichtungsgegenstände können teilweise

oder ganz finanziert werden.

Mietrückstände können leider nicht übernommen

werden, jedoch leisten unsere Sozialarbeiter im

Bedarfsfall Mietschuldnerberatung und sind Ihnen

dabei behilflich, Ihre Lebenssituation langfristig

und dauerhaft zu verbessern.

Kein Grund zum Schämen

Benötigen Sie weitere Informationen

zu unserem Projekt wohnschirm?

Dann rufen Sie einfach unsere Mitarbeiter

des Bereiches „Sozialmanagement“ an.

Sie beantworten gern Ihre Fragen und

beraten Sie persönlich.

Benötigen Sie weitere Informationen

zu unserem Projekt wohnschirm?

Dann rufen Sie einfach unsere Mitarbeiter

des Bereiches „Sozialmanagement“ an.

Sie beantworten gern Ihre Fragen und

beraten Sie persönlich.

Hilfsbedürftige sollten nicht aus falschem Schamgefühl

heraus auf diese Möglichkeit verzichten,

sich den Alltag zu erleichtern oder Probleme zu

überwinden. Jeder unserer Mieter kann einen Antrag

auf Unterstützung durch den „wohnschirm“

stellen. Auch wenn kein Rechtsanspruch auf die

Unterstützung besteht, sind die Mitarbeiter des

Projektes bestrebt, nach Kräften zu helfen, und

zwar schnell und unbürokratisch.

Telefon (03641) 884-220

Telefon (03641) 884-220

jenawohnen GmbH

Löbdergraben 19

07743 Jena

jenawohnen GmbH

Löbdergraben 19

07743 Jena

www.jenawohnen.de

www.jenawohnen.de

Ein Gremium, das aus drei Mitarbeitern von jenawohnen

und zwei externen Partnern besteht, prüft

die Anträge innerhalb kürzester Zeit. Nach der

Bewilligung begleitet und überprüft „wohnschirm“

die Umsetzung des Vorhabens, um sicherzustellen,

dass die Zuschüsse wie geplant verwendet werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem

Faltblatt mit Antragsformular, das in allen

Service-Centern für Sie ausliegt, oder kontaktieren

Sie uns unter (03641) 884-220, wenn Sie Hilfe

benötigen.

Wir freuen uns, dass wir Ihnen helfen konnten

und hoffen, das Projekt wohnschirm bleibt auch

weiterhin so erfolgreich.

Wir sind für Sie da!

Wir sind für Sie da!

Mit persönlicher Beratung

und maßgeschneiderter Hilfe

Mit persönlicher Beratung

und maßgeschneiderter Hilfe

Ein Sozialprojekt der jenawohnen GmbH

Mach mit! –

Der große Jenaer

Freiwilligentag

am 15. September 2012

Schon zum achten Mal ruft

die Bürgerstiftung Jena am

15. September 2012 alle Jenaer

und Jenenser dazu auf, sich für

ihre Stadt zu engagieren.

Beim letzten Mal reichten

die realisierten Projekte vom

Wurzeln ausgraben im Seniorenzentrum

Luisenhaus über

den Herbstputz im Elternhaus

der Initiative für krebskranke

Kinder bis hin zum Besuch

des Altstadtfestes mit geistig

behinderten Menschen. In der

Ernst-Abbe-Bücherei wurde

fleißig der Staubwedel geschwungen

und vorgelesen,

rund um Fuchsturm, Landgraf,

Jenzig und Bismarckturm

waren zahlreiche Alltagshelden

zugange, die Geländer strichen

und Wege begradigten.

Eine Aktion, bei der alle nur

gewinnen können: zum einen

die gemeinnützigen Einrichtungen,

denen unentgeltlich

unter die Arme gegriffen wird.

Aber auch die ehrenamtlichen

Helfer und Helferinnen nehmen

nicht nur das gute Gefühl,

etwas für andere getan zu haben,

mit nach Hause, sondern

haben auch eine Menge Spaß

bei ihrer freiwilligen Arbeit!

Weitere Informationen

finden Sie im Internet unter

www.buergerstiftung-jena.de

auf der Seite „Veranstaltungen“

oder am Telefon unter der

Rufnummer (03641) 6349558.

Ihre Ansprechpartnerin ist

Heidi Scheller.

Blumen zum Einzug:

Als Eigentümer der

Gewerbe räume in der

Unterlauengasse 3

unterstützen wir die

Bürgerstiftung Jena auch

im neuen Domizil von

Beginn an.

Raum

für Engagement

Die Bürgerstiftung Jena hat neue Räumlichkeiten

in der Unterlauengasse 3 bezogen.

Nur wenige Monate nach ihrem 10. Geburtstag fand der

Umzug der Bürgerstiftung Jena statt, der bei drei hauptamtlichen

Mitarbeitern und 15 freiwilligen Büro-Helfern dringend

notwendig geworden war. Jetzt gibt es neben einem geräumigen

Büro auch einen großen Beratungsraum, in dem erstmals

Fortbildungen für die Freiwilligen stattfinden können. Auch in

Sachen Wahrnehmung hat die Bürgerstiftung mit dem Umzug

gewonnen: Nachdem das alte Büro eher schwer zu finden war,

kam hier gleich am ersten Tag „Laufkundschaft“ zu Besuch.

Bei der feierlichen Einweihung betonte Oberbürgermeister

Dr. Albrecht Schröter in seinem Grußwort die enorme Bedeutung

des bürgerschaftlichen Engagements für die Stadt Jena.

Auch wir unterstützen als Eigentümer der Gewerberäume die

Bürgerstiftung von Beginn an, weil deren Arbeit allen Jenaern

und somit auch unseren Mietern zugutekommt.

Aktuell arbeitet die Bürgerstiftung am von uns geförderten

Projekt „Schatzheber“, in dem sozial benachteiligte Kinder im

Alter von drei bis sechs Jahren in ihren speziellen Fähigkeiten

von ehrenamtlichen Paten unterstützt werden.


Jenaer Busse und

Bahnen sprechen

künftig Englisch

Informationen in englischer Sprache erleichtern

Touristen die Nutzung von Bussen und Bahnen.

Die Straßenbahnen und Busse der Jenaer Nahverkehr GmbH

werden täglich von rund 72.000 Fahrgästen genutzt. Unter

ihnen sind neben Berufspendlern auch viele internationale

Studenten, Geschäftsreisende und Touristen.

„Uns ist es wichtig, unseren Service stetig zu verbessern und

möglichst viele Hindernisse bei der Benutzung unserer Verkehrsmittel

abzubauen“, sagt Udo Beran, Geschäftsführer der

Jenaer Nahverkehr GmbH. „Die Benutzung von Bus und Bahn

soll so einfach wie möglich sein, gerade auch für die vielen

Besucher unserer Stadt. Daher ist es nur konsequent, wenn

wir unsere Kunden mit wichtigen Informationen auch in

englischer Sprache versorgen.“

Zum Fahrplanwechsel im September werden Haltestellenansagen

sowie Umsteigehinweise in den Bussen und Straßenbahnen

an wichtigen Punkten im Liniennetz, wie beispielsweise

im Stadtzentrum sowie an Bahnhöfen, in deutscher und

in englischer Sprache erfolgen. „Kunden, die an unseren Automaten

einen Fahrausweis kaufen, möchten wir die Nutzung

der Automaten ebenfalls erleichtern“, erklärt Geschäftsführer

Beran. „Wer kennt nicht die Situation sich in einer fremden

Stadt ein Ticket besorgen zu müssen. Bei uns ist dies künftig

ganz einfach – zuerst die Sprache und dann das gewünschte

Ticket auswählen.“

Südbad so sauber wie nie

Für die Jenaer Bäder- und

Freizeitgesellschaft hat sich die

Entschlammung des Südbades

vor Beginn der diesjährigen Freibadsaison

gelohnt. Alle Erwartungen

an die Wasserqualität

durch die aufwendige Baumaßnahme

sind eingetroffen: Noch

nie war das Wasser im Südbad

so sauber wie heute.

Das spiegelt sich nicht nur in

der hohen Anzahl an Badegästen

wieder, sondern auch

in den regelmäßigen Untersuchungen

des Gesundheitsamtes

und eines Jenaer Ingenieurbüros.

Ein markanter Messwert

ist beispielsweise die Sichttiefe,

die mit einer normierten

Secci-Scheibe gemessen wird.

Momentan ist diese Scheibe

an der tiefsten Stelle des Sees

bei 4,50 Meter noch sichtbar.

Zum Vergleich: Vor dem Ausbaggern

brach der Sichtkontakt

bei 1,20 Meter ab. Im Jahre

1998 war bereits bei 0,60 bis

1,00 Meter Schluss.

Neben der verbesserten Wasserqualität

laden zahlreiche

Neuerungen zum Verweilen

am Badesee ein wie der feine

Sandstrand im Nichtschwimmerbereich,

das Riesentrampolin

auf der Liegewiese oder

auch der neue Steg an der

Strandbar, von dem aus man

seit diesem Jahr sogar eine

Tretboottour starten kann.

Umweltschutz

trotz Stromverbrauch

Mit Ökostrom kann jeder dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Und dabei nicht

vergessen: Der umweltfreundlichste Strom ist immer der, den man spart.

Jährlich schädigen weltweit Millionen Tonnen

Kohlendioxid unsere Umwelt. Allein durch den

Verbrauch von Strom. Das klingt zwar viel, ist aber

weit weg – denken Sie. Wenn man aber bedenkt,

dass schon ein ganz normaler Haushalt mit einem

jährlichen Stromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden

die Atmosphäre mit 1,4 Tonnen Kohlendioxid

in nur einem Jahr belastet, ist das Ganze

doch wieder ziemlich nah. Bei 10 Wohnungen

pro Eingang und fünf Eingängen pro Wohnblock

ist man dann ganz schnell bei 70 Tonnen Kohlendioxid

jährlich.

Deshalb haben die Stadtwerke Energie in den

vergangenen Jahren verschiedene Energiesparprojekte

durchgeführt. Denn jede nicht verbrauchte

Kilowattstunde ist der Umwelt die liebste. Stromsparen

ist also eine tolle Sache. Trotzdem wollen

und können wir auf Elektrizität im Haushalt nicht

verzichten. Um die Umwelt trotzdem zu schützen,

aus der stadtWerke-FaMilie

kaufen die Stadtwerke Energie verstärkt Ökostrom

aus Wind- und Wasserkraft ein. Denn bei der

Erzeugung von Strom aus Wind- und Wasserkraft

entsteht kein Kohlendioxid.

Und was kann ich dabei für die Umwelt tun?

Je mehr Kunden sich für den Ökostrom der Stadtwerke

Energie entscheiden, desto größer ist die

Menge an Ökostrom, die eingekauft wird. Und

gleichzeitig wird die Produktion von „normalem“

Strom reduziert. So kann also jeder einzelne Haushalt

zum Umweltschutz beitragen.

Übrigens: Auch die Büros der Stadtwerke Energie

werden mit jenatur Strom – also 100 Prozent

Ökostrom – versorgt.

25


26 intern intern

27

Kleiner Dank

für unsere Mieter

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Und langjährige Treue zahlt sich aus!

Wir möchten unseren Mietern dafür danken, dass sie uns ihr

Vertrauen entgegenbringen und sich bei uns wohlfühlen –

und das zum Teil schon seit Jahrzehnten. Damit das auch in

Zukunft so bleibt, stehen wir Ihnen bei Wünschen, Fragen

oder Kritik jederzeit gern zur Seite.

Für langjährige Treue möchten wir uns jetzt zusätzlich mit

einem kleinen Präsent bedanken. Die Geschenke erfolgen im

Fünf-Jahres-Rhythmus und haben unterschiedliche Wertigkeiten

– je nach Mietdauer (auf Grundlage des aktuellen Mietvertrags).

Das reicht von einer kleinen Aufmerksamkeit zum

fünften Jahrestag bis hin zu hochwertigen Gutscheinen für

Kunst, Kultur und Genuss bei langer Mietdauer. Dabei können

die Mieter bei den Gutscheinen zwischen 15 und 150 Euro

aus einem breiten Angebot wählen:

Die Qual der Wahl

Im GalaxSea können Sie beim Baden, bei einem Sauna-Gang

und im Rahmen des Wellness-Programms Körper und Seele

verwöhnen lassen.

In der Tourist-Information erwartet die Gutscheininhaber ein

umfangreiches Kulturprogramm, zum Beispiel ein Konzertbesuch

im Volkshaus, eine Stadtführung, eine Lesung oder

ein Museumsbesuch.

Im Gasthaus „Zur Noll“ können Sie für den Wert Ihres Gutscheins

leckere Speisen genießen oder eine Nacht im gemütlichen

Hotel verbringen.

Neu dazugekommen ist für unsere Lobedaer Mieter das

„Diener’s“ in der Alfred-Diener-Straße, wo Sie frische deutsche

Küche erwartet.

Seitensprung

In unserer Serie „Was macht

eigentlich …?“ haben wir

Ihnen innerhalb von drei Jahren

und zwölf Mieterzeitungs-

Ausgaben je eine jenawohnen-

Abteilung und deren Aufgaben

näher vorgestellt. Auch für

unsere Mitarbeiter ist es interessant,

im Unternehmen über

den eigenen Tellerrand hinaus

zu schauen. Damit dies gelingt,

haben wir 2007 das Projekt

„Seitensprung“ ins Leben

gerufen.

Nun gibt es das Projekt schon

über fünf Jahre und 35 Kollegen

haben die Chance genutzt,

sich einen Einblick in die Tätigkeitsfelder

und Arbeitsabläufe

in „fremden“ Abteilungen zu

verschaffen.

Der „Seitensprung“ dauert

zwischen 7 und 14 Tagen.

Eingesetzt werden die Kollegen

zum Beispiel in einem unserer

Service-Center, im Bereich

Technik, im Sozial- oder Hausmanagement.

Und so kann es dann schon

einmal vorkommen, dass der

eine oder andere Mitarbeiter

plötzlich statt am Schreibtisch

auf dem Rasenmäher sitzt …

Weil eine Schwalbe

noch keinen Sommer macht …

… wollen wir aktiv dazu beitragen, dass viele Schwalben in Jena ein Zuhause finden.

Schließlich gelten die Vögel als Glücksbringer, und Wetterboten sind sie allemal.

Wenn die Schwalben aus ihren Winterquartieren

heimkehren, wissen wir, dass das schöne Wetter

nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt,

schließlich gelten Schwalben schon immer als

Vorboten des Sommers.

Doch nicht alle Hausbesitzer sind erfreut, wenn

Schwalben ihre Nester an die Hauswand „kleben“.

Wegen der Verschmutzung der Fassaden

werden viele Nester abgeschlagen – manchmal

sogar mit Jungvögeln darin. Dabei ist

es ganz einfach, die Fassaden mithilfe eines

kleinen Bretts unter dem Nest vor Vogelkot

zu schützen.

Kleine Glücksbringer

Angesicht vieler bereits vertriebener

Schwalben arten und einer stark dezimierten

Population in Jena sehen wir von

jenawohnen es als unsere Verpflichtung

an, den immer seltener werdenden

Vögeln ihren Lebensraum zu erhalten.

Am Spitzweidenweg, in der Nähe des

Saalbahnhofs, haben wir dafür gesorgt,

dass vierzig Schwalbennester erhalten

blieben. Dafür erhielten wir vom

NABU-Kreisverband und dem Verein

„Sielmanns Natur Ranger“ jetzt die

Ein Grund zu Stolz und Freude:

die Urkunde, die uns ganz offiziell

„Schwalbenfreundlichkeit“ bescheinigt.

Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“.

Künftig weist eine Plakette darauf hin, dass auch

bei jenawohnen Schwalben willkommen sind.

Als Jenas größter Vermieter tun wir auf jeden Fall

gut daran, die kleinen Untermieter freundlich

aufzunehmen, denn schon der Volksmund sagt:

„Wenn Schwalben am Haus brüten, geht das

Glück nicht verloren.“


Gern für Sie da

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einem unserer Service-Center.

Kommen Sie doch einfach mal vorbei!

Service-Center Lobeda

Matthias-Domaschk-Straße 1

07747 Jena

Telefon (03641) 884-315

Service-Center Winzerla

Anna-Siemsen-Straße 21

07745 Jena

Telefon (03641) 884-435

Service-Center Stadt

Saalstraße 7

07743 Jena

Telefon (03641) 884-245

Impressum

Herausgeber

jenawohnen GmbH, Löbdergraben 19, 07743 Jena

Service-Center Blankenhain

Rudolstädter Straße 1a

99444 Blankenhain

Telefon (036459) 63 98 96

Ausstellungsräume wohnenplus

Saalstraße 10

07743 Jena

Telefon (03641) 884-512

wohndienstjena

Am Rähmen 1

07743 Jena

Telefon (03641) 884-470

Havarie- und Sicherheitsdienst

Telefon (03641) 884-488

Redaktion und V. i. S. d. P.

Doreen Noack

mit freundlicher Unterstützung von Juliane Grüning, Mathias Hiebsch und Tobias Geißler

sowie den Fachabteilungen von jenawohnen

Fotos jenawohnen GmbH

Layout und Satz Leichsenring Werbung & Gestaltung GmbH

Druck Buch- und Kunstdruckerei Kessler GmbH

Auflage 17.000 Exemplare

Redaktionsschluss 20.07.2012

Alle Rechte vorbehalten. Für die Richtigkeit der Angaben sowie für unverlangt eingesandte Beiträge über nehmen wir keine

Gewähr. Jegliche Vervielfältigung oder Verbreitung als Ganzes oder in Auszügen bedarf der Genehmigung von jenawohnen.

www.jenawohnen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine