Gut. Gepflegt. Zuhause. - jenawohnen

jenawohnen.de

Gut. Gepflegt. Zuhause. - jenawohnen

26 intern intern

27

Kleiner Dank

für unsere Mieter

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Und langjährige Treue zahlt sich aus!

Wir möchten unseren Mietern dafür danken, dass sie uns ihr

Vertrauen entgegenbringen und sich bei uns wohlfühlen –

und das zum Teil schon seit Jahrzehnten. Damit das auch in

Zukunft so bleibt, stehen wir Ihnen bei Wünschen, Fragen

oder Kritik jederzeit gern zur Seite.

Für langjährige Treue möchten wir uns jetzt zusätzlich mit

einem kleinen Präsent bedanken. Die Geschenke erfolgen im

Fünf-Jahres-Rhythmus und haben unterschiedliche Wertigkeiten

– je nach Mietdauer (auf Grundlage des aktuellen Mietvertrags).

Das reicht von einer kleinen Aufmerksamkeit zum

fünften Jahrestag bis hin zu hochwertigen Gutscheinen für

Kunst, Kultur und Genuss bei langer Mietdauer. Dabei können

die Mieter bei den Gutscheinen zwischen 15 und 150 Euro

aus einem breiten Angebot wählen:

Die Qual der Wahl

Im GalaxSea können Sie beim Baden, bei einem Sauna-Gang

und im Rahmen des Wellness-Programms Körper und Seele

verwöhnen lassen.

In der Tourist-Information erwartet die Gutscheininhaber ein

umfangreiches Kulturprogramm, zum Beispiel ein Konzertbesuch

im Volkshaus, eine Stadtführung, eine Lesung oder

ein Museumsbesuch.

Im Gasthaus „Zur Noll“ können Sie für den Wert Ihres Gutscheins

leckere Speisen genießen oder eine Nacht im gemütlichen

Hotel verbringen.

Neu dazugekommen ist für unsere Lobedaer Mieter das

„Diener’s“ in der Alfred-Diener-Straße, wo Sie frische deutsche

Küche erwartet.

Seitensprung

In unserer Serie „Was macht

eigentlich …?“ haben wir

Ihnen innerhalb von drei Jahren

und zwölf Mieterzeitungs-

Ausgaben je eine jenawohnen-

Abteilung und deren Aufgaben

näher vorgestellt. Auch für

unsere Mitarbeiter ist es interessant,

im Unternehmen über

den eigenen Tellerrand hinaus

zu schauen. Damit dies gelingt,

haben wir 2007 das Projekt

„Seitensprung“ ins Leben

gerufen.

Nun gibt es das Projekt schon

über fünf Jahre und 35 Kollegen

haben die Chance genutzt,

sich einen Einblick in die Tätigkeitsfelder

und Arbeitsabläufe

in „fremden“ Abteilungen zu

verschaffen.

Der „Seitensprung“ dauert

zwischen 7 und 14 Tagen.

Eingesetzt werden die Kollegen

zum Beispiel in einem unserer

Service-Center, im Bereich

Technik, im Sozial- oder Hausmanagement.

Und so kann es dann schon

einmal vorkommen, dass der

eine oder andere Mitarbeiter

plötzlich statt am Schreibtisch

auf dem Rasenmäher sitzt …

Weil eine Schwalbe

noch keinen Sommer macht …

… wollen wir aktiv dazu beitragen, dass viele Schwalben in Jena ein Zuhause finden.

Schließlich gelten die Vögel als Glücksbringer, und Wetterboten sind sie allemal.

Wenn die Schwalben aus ihren Winterquartieren

heimkehren, wissen wir, dass das schöne Wetter

nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt,

schließlich gelten Schwalben schon immer als

Vorboten des Sommers.

Doch nicht alle Hausbesitzer sind erfreut, wenn

Schwalben ihre Nester an die Hauswand „kleben“.

Wegen der Verschmutzung der Fassaden

werden viele Nester abgeschlagen – manchmal

sogar mit Jungvögeln darin. Dabei ist

es ganz einfach, die Fassaden mithilfe eines

kleinen Bretts unter dem Nest vor Vogelkot

zu schützen.

Kleine Glücksbringer

Angesicht vieler bereits vertriebener

Schwalben arten und einer stark dezimierten

Population in Jena sehen wir von

jenawohnen es als unsere Verpflichtung

an, den immer seltener werdenden

Vögeln ihren Lebensraum zu erhalten.

Am Spitzweidenweg, in der Nähe des

Saalbahnhofs, haben wir dafür gesorgt,

dass vierzig Schwalbennester erhalten

blieben. Dafür erhielten wir vom

NABU-Kreisverband und dem Verein

„Sielmanns Natur Ranger“ jetzt die

Ein Grund zu Stolz und Freude:

die Urkunde, die uns ganz offiziell

„Schwalbenfreundlichkeit“ bescheinigt.

Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“.

Künftig weist eine Plakette darauf hin, dass auch

bei jenawohnen Schwalben willkommen sind.

Als Jenas größter Vermieter tun wir auf jeden Fall

gut daran, die kleinen Untermieter freundlich

aufzunehmen, denn schon der Volksmund sagt:

„Wenn Schwalben am Haus brüten, geht das

Glück nicht verloren.“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine