ISEK - Bad Rodach

bad.rodach.de

ISEK - Bad Rodach

Integriertes

Stadtentwicklungskonzept

Bürgerversammlung 29. März 2012

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 18-01-2012 - BR-LG


Anlass und Bedeutung des ISEK

Anlass:

ISEK war Voraussetzung für die Aufnahme des Marktplatz-Umbaus

ins Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“

Bedeutung:

ISEK bildet den grundlegenden, langfristigen Rahmen für

kommunalpolitische Entscheidungen und eine Leitlinie für das

Verwaltungshandeln.

Das ISEK zeichnet ein klares Bild der künftigen Entwicklung der

Stadt und gibt damit Bürgern und Immobilieneigentümern

Planungssicherheit.

Aufgezeigt werden Schlüsselprojekte und auch konkrete

kurzfristige Maßnahmen.

Die Grundzüge des Stadtentwicklungskonzepts bilden die Basis für

die Flächen- und Haushaltsplanung der kommenden Jahre.

Das ISEK muss sich wandelnden Gegebenheiten anpassen.

(c) M. Rohm 2012-03-29


Was bedeutet „Integriert“?

Merkmal ist eine fach- und ressort-übergreifende

Betrachtungsweise aller Bestandteile der

Lebensqualität für die Einwohner, darunter u. a.:

• weitere Wohnbautätigkeit,

• Infrastrukturausstattung,

• Aspekte des Verkehrs,

• wirtschaftliche Fragen,

• Kultur und Freizeit,

• Naturräumliche Belange

(c) M. Rohm 2012-03-29


Inhalt des ISEK

Inhalt: Das ISEK gibt Antwort auf diese Fragen:

1. Auf welche Stärken kann und will die Stadt Bad

Rodach bei ihrer künftigen Entwicklung bauen?

2. Welche Schwächen behindern die Entwicklung der

Stadt?

3. Welche Chancen kann die Stadt nutzen und welchen

Risiken muss sie vorbeugen?

4. Auf welchen Handlungsfeldern ergeben sich

Entwicklungsspielräume?

5. Mit welchen Maßnahmen können Stadt und Bürger

aus den erkannten Chancen nachhaltigen Fortschritt

gestalten?

(c) M. Rohm 2012-03-29


Methoden und Ablauf

2008 Vorbereitungsphase:

Öffentliche Auftaktveranstaltung

Einzelgespräche mit Schlüsselpersonen

Bürgerbefragung

Bildung der Arbeitskreise

2009 Analysephase: Stärken, Schwächen, Strategie- und

Maßnahmenempfehlungen in Arbeitskreisen;

Verabschiedung der Empfehlungen in der

Lenkungsgruppe

Zwischenberichte in Stadtrat/Bürgerversammlungen

2010 Städtebauliche Untersuchung

Beschlussphase: Stadtrat beschließt Zentraler

Versorgungsbereich und Leitbild;

2011 Umsetzungsphase: Beratung und Beschlüsse zum

Maßnahmenkatalog (Schlüsselmaßnahmen)

(c) M. Rohm 2012-03-29


Die Ergebnisse der Arbeitskreise

Auf der Basis der Analyse wurde von den Bürgern

folgendes erarbeitet:

1) Leitgedanken und Stadtleitbild

als Orientierungs- und Gestaltungsrahmen für die Politik

2) Ziele und Schlüsselprojekte zur Stadtentwicklung

als konkrete Handlungsempfehlungen an die Politik,

3) Projektvorschläge und Handlungsempfehlungen

Als weitere Projektideen und Vorschläge mit

unterschiedlichem Konkretisierungsgrad.

(c) M. Rohm 2012-03-29


Wichtigste Perspektiven im Überblick

aus den Prognosen der Arbeitskreise:

1. Bad Rodachs Bevölkerung schrumpft und wird älter.

2. Die Energie wird teurer.

3. Die Einkommen stagnieren (Reallöhne steigen nicht mehr).

4. Die verfügbare Kaufkraft sinkt.

5. Die Konzentration im Handel schreitet fort: Ladensterben.

6. Die Mobilität nimmt zu.

7. Das Internet prägt immer mehr Lebensbereiche.

8. Durch „Landflucht“ entsteht Arbeitskräftemangel.

9. Der Staat wird „ärmer“ (Chancen auf Zuschüsse sinken).

10. Wertewandel hin zu Freizeit, Erlebnis und Gesundheit

Konsequenzen u. a.:

• Der Tourismus ist härterem Wettbewerb ausgesetzt.

Bad Rodach muss mit neuer Attraktivität im Wettbewerb punkten.

• Das Bürgerengagement wird wichtiger – aber kommt nicht von alleine.

• Der Status „Industriestadt“ muss aktiv verteidigt werden.

(c) M. Rohm 2012-03-29


3.1 Untersuchungsgebiet und zentraler

Versorgungsbereich

Bereich des schützenswerten Einzelhandels (orange)

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


4 Bevölkerungsentwicklung

Abb. 4.6 Natürliche Bevölkerungsentwicklung Bad Rodach

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


4 Bevölkerungsentwicklung

Abb. 4. 8: Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen

• Rückgang der Einwohner unter 6 6 Jahre,

• • starker Rückgang Rückgang der Einwohner bei bei den 6- 6- bis 17-Jährigen,

• leichte Zunahme Zunahme bei den über 65- bis 79-Jährigen,

79-Jährigen,

• • starke Zunahme bei den über 80-Jährigen.

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


4 Bevölkerungsentwicklung

Abb. 4.11

Prognose-Szenarien der Bevölkerungsentwicklung 2006-2026

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


4 Bevölkerungsentwicklung

Tab. 3

Prognosekorridore der Bevölkerungsentwicklung bis 2020

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

Szenario Annahme Einwohner 2020

B1

B

A

B2

C1

C2

positiver Wanderungssaldo und Zuzug v.

20 % Familien

natürl. Bevölkerungsentwicklung u. weiter

positiver Wanderungssaldo

natürl. Bevölkerungsentwicklung und kein

Wanderungssaldo

anhaltend positiver Wanderungssaldo und

Wegzug v. 20 % Familien

kein Wanderungssaldo und Wegzug v. 20

% Familien

negativer Wanderungssaldo und Wegzug

v. 20 % Familien

6.200

6.000

5.900

5.700

5.600

5.300


5 Wirtschaft und soziale Struktur

„Industriestadt Bad Rodach

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

Industriedichte

im Vergleich

Industriebeschäftigte je

1000 Einwohner

Deutschland 70

Bayern 91

Oberfranken 143

Landkreis Coburg 176

Stadt Coburg 237

Bad Rodach 323


6 Tourismus

Auslastung viel geringer als anderswo

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

Tab. 14 Tourismus-Trend 2010

Ankünfte Übernachtungen Auslastung Aufenthaltsdauer

z. VJ z. VJ Wert 2010 Wert 2010

Bayern + 7,3 % + 3,6 % 36,9% 2,8

Oberfranken + 5,0 % + 5,1 % 31,8% 2,6

Coburg Stadt + 2,0 % + 0,1 % 28,3% 1,9

Landkreis Coburg + 13,9 % + 47,2 % 39,6% 3,8

Landkr. Cobg. 2009 + 0,3 % + 6,4 % 27,0% 3,0

Bad Rodach + 0,6 % - 6,8 % 24,4% 4,4

Quelle: Bay. Landesamt f. Statistik/Datenverarbeitung.: Tourismus in Bayern in Dez. und Jahr 2010 (2011)


7 Stärken und Schwächen

Die Meinung der Bürger

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


7 Stärken und Schwächen

Was Bürger bewegt

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Stärken und Schwächen

Mehr Wohnungen für weniger Einwohner-

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Stärken und Schwächen

Analyse-Ergebnisse im Überblick

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Das Leitbild: Leitsätze (die Oberziele)

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

1. Wir wollen eine lebens- und liebenswerte Stadt für alle

Bürger sein.

2. Wir wollen unsere intakte Natur und gesunde Umwelt

im Rodachtal bewahren.

3. Wir wollen unsere heimische Wirtschaft aktiv

unterstützen, weiterhin erfolgreich zu sein.

4. Wir wollen den Tourismus weiter entwickeln, der

Wohlbefinden und Gesundheit der Gäste fördert.


Leitbild:

1. Leitmotiv (Slogan)

Signatur: schwungvoll, organisch, Natürlichkeit, Gesundheit: Lebensqualität,

Bewegung und Dynamik.

Farben: Blau: intakte Umwelt, Himmel, Luftreinheit, Heilwasser und Verlässlichkeit.

Rot: Bad Rodacher Stadtarchitektur, Stadtgeschichte, Stadtkultur.

Bildmarke: Grünes Band: einst trennenden Grenze, heute Symbol europäisches

Naturerbe und Bindeglied für Begegnung und kulturellen Austausch mit den Nachbarn

in Ost und West.

Wortmarke „Perle“: Attribute des Idealbilds: natürlich, kostbar, schön

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Leitbild

Wichtigste Anwendungen des Leitmotivs

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Thematische Handlungsschwerpunkte

Durch Beschluss des Stadtrats wurden 10 thematische Handlungsschwerpunkte

festgelegt (in Klammer: vordringlicher Handlungsbedarf bzw. Maßnahme):

1. Stadtbild (Sanierung des Altbestands, Vermeidung von Leerstand)

2. Tourismus (Management, Marke, Kernkompetenz, neue Angebote)

3. Demografie (Betreuung, Arbeitskräfte, Medizinische Versorgung)

4. Wirtschaft (Bestandspflege, aktive Ansiedlung/Gewerbeflächenvermarktung)

5. Bürgerschaftl. Engagement (Netzwerk, Arbeitskreise, Projektmanagement)

6. Wohnen (Wohnungsleerstand vermeiden, Familienförderung)

7. Mobilität (Mobilitätsnetzwerk, Bürgerbus)

8. Energie (Klimaschutz, Energie-Einsparung, Erzeugung regenerat. Energien)

9. Verkehr (Verbesserung der Anbindung über Straße und Bahn)

10. Kultur (Koordination/Optimierung der Angebote, Innovationen, Vermarktung)

(c) Beschluss: M. Rohm Die Erweiterung der Handlungsschwerpunkte 2012-03-29 von 5 auf 10 erfolgte auf Empfehlung des Ferienausschusses

vom 22. und 24.8.2011 und Bestätigung durch den Stadtrat (lt. Protokoll der 57. Sitzung v. 21.11.2011, TOP 3)


10.1 Umsetzung: Räumliche Handlungsschwerpunkte

8

7

6

5

4

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

3

2

1

9 10

1. Marktplatz (Goldener Löwe)

2. Schlossplatz (ehem. Schulen, Jagdschloss)

3. Wallgraben (Neugestaltung des Parks)

4. Heldburger Str. (Aufwertung: Kurstadt-Flair)

5. Grabenweg (Erneuerung + Grünpfad)

6. Rodachaue (Wohnmobilplatz, Naturpfad)

7. Kurzentrum (Medical Fitness, 2. Hotel)

8. St. Georgenberg (Naturerlebniszentrum)

9. Ortsteile (Internet, Ortsverbindungen)

10. Gewerbegebiete (Flächen, Vermarktung)


SP 1: Naturerlebniszentrum Grünes Band

(c) M. Rohm 2012-03-29 24


SP 1: Naturerlebniszentrum Grünes Band im Rodachtal

Beschluss:

Der Stadtrat stimmt dem Ziel Nutzungserweiterung für den Georgenberg zu.

Priorität hat die Funktion Naturerlebniszentrum.

Im Jahr 2012 sollen Projektvorschläge in Verbindung mit dem Natur-

Großprojekt Grünes Band bei Naturschutz-Institutionen und privaten Freizeit-

Investoren als möglichen Partnern eingeholt werden.

Über die endgültige Namensgebung wird im Zuge der Realisierung

entschieden. Bis dahin gilt der Projektname „Naturerlebniszentrum Grünes

Band im Rodachtal“

Termin: 2012

Kostenansatz: 10.000 €

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 25


SP 2: Rodachaue

(c) M. Rohm 2012-03-29 26


SP 2: Rodachaue

Beschluss:

Die Rodachaue soll in ihrer Funktion als grünes Bindeglied zwischen Stadt und

Kurzentrum weiter entwickelt werden.

1) Der Wohnmobilstellplatz am Therme-Parkplatz wird erweitert und in seiner

Ausstattung verbessert.

2) Durch Schautafeln soll der Naturraum Flussaue (Flora und Fauna)

vorgestellt werden.

3) Im Jahr 2012 soll ein Konzept entwickelt werden, wie das Waldbad und sein

Umfeld als Ort von Veranstaltungen besser genutzt werden können.

Termine: 1) 2012-13, 2) 2013, 3) 2012

Kostenansatz: 1) 0,3 Mio. €, 2) 20.000 €

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 27


SP 3: Tourismusmanagement

Gut essen

Gut wohnen

(c) M. Rohm 2012-03-29 28

Gut entspannen Gut unterwegs sein Gutes erleben


SP 3: Tourismusmanagement

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt zur Forcierung und Ziel-Ausrichtung des

Tourismusmanagements auf die Angebotsschwerpunkte ThermeNatur,

Gesundheit und die weiteren Angebote der Stadt über die Therme hinaus

1) die Einstellung von Fachkräften f. Leitung Tourismusmanagement und

Marketing-Assistenz (2010-11 erledigt),

2) die ständige Weiterentwicklung und Propagierung der Tourismusstrategie,

3) die Institutionalisierung der Kooperation der Akteure des Tourismus, insbes.

v. Gastronomie, Vermieter, Gesundheitssektor unter der Leitung des

Tourismusmanagements,

4) die räumliche Zusammenführung von Therme u. Gästeinfo (Tourismusbüro)

Termine: 1) bis 3) bereits erfolgt; 4) iVm. Umbau Therme

Kostenansatz: 1) bis 3) werden bereits laufend budgetiert;

4) Bestandteil der Investition Umbau der Therme

Realisierung: (1)-(3) seit 2010, 4) 2013-14 bzw. iVm Umbau Therme

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 29


SP 4: Sport und Tagungshotel an der Therme

(c) M. Rohm 2012-03-29 30


SP 4: Sport- und Tagungshotel an der Therme

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt zur Erweiterung des touristischen Angebotes die

Beauftragung eines Fachbüros mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie

mit Markterkundung mit dem Ziel, die Chancen für die Gewinnung eines

Investors und eines Betreibers für ein weiteres Hotel in Bad Rodach zu

ermitteln.

Das Hotel sollte über eine Anbindung an die Therme verfügen und durch

Angebotsschwerpunkte wie z. B. Gesundheit, Wellness, Tagung oder

Familienurlaub neue Zielgruppen ansprechen.

Termin: 2012

Kostenansatz: 20.000 EUR (Machbarkeitsstudie)

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 31


SP 5: Die Marke: Bad Rodach – die Perle am Grünen Band

Das Leitbild der Stadt Bad Rodach steht als Ergebnis

des ISEK-Prozesses seit 19. Juli 2010 unter dem

Leitmotiv (Slogan und Logo) „Bad Rodach – die Perle am

Grünen Band“.

(c) M. Rohm 2012-03-29 32


SP 5: Die Marke „Bad Rodach

Beschluss:

Der Stadtrat unterstreicht die Notwendigkeit, zur Positionierung der Stadt im

Markt das Logo und den Slogan „Bad Rodach – Perle am Grünen Band“

einzusetzen und zur Vermarktung und Marktdurchdringung entsprechende

finanzielle Ressourcen bereit zu stellen. Auch die Identifikation innerhalb der

Stadt mit der Marke „Perle am Grünen Band“ ist zu forcieren. Der Stadtrat

beauftragt hierzu das Tourismusmanagement i.V.m. dem Netzwerk Bad

Rodach begeistert mit

1) der Aufstellung der im Einsatz befindlichen Logos,

2) der Erstellung eines Werbeplans und -budgets 2012 mit dem Ziel, die

Marke „Perle am Grünen Band“ überregional zu positionieren,

3) der Erarbeitung von Vorschlägen für die weitere, insbes. Stadt-interne

Verwendung des Logos „Perle“ (Schilder, Events, Giveaways, Merchandising)

Termine: 1) 2012, 2) seit 2011, 3) 2012

Kostenansatz: 2) 0,3 Mio. EUR f. Marketing/Sachmittel

Abstimmungsergebnis: 16:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 33


SP 6: Bad Rodach

Gesundheits-aktiv

(c) M. Rohm 2012-03-29 34


SP 6: Bad Rodach Gesundheits-aktiv

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt

1) die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft „Bad Rodach Gesundheits-aktiv“

aus Stadt, medizinischen Anbietern, Hotellerie und Gastronomie zur

Schaffung eines Angebotspakets/Alleinstellungsmerkmals unter

Federführung des Tourismusmanagements

2) Kritische gemeinsame Bewertung des Ansatzes „Rücken-aktiv“

3) Entwicklung und Fortführung neuer Angebots-Ansätze (z.B. Therme,

Heilwasser, Natur, Landschaft, Wandern, Radfahren,

Gesundheitsprävention, Medical Fitness etc. Bourn-out-Prävention,

Naturheilverfahren, Fahrrad und Gesundheit, Nordic Aqua, Geriatrie…)

4) Gewinnung weiterer Partner wie VHS, MGH, Ärzte, Therapeuten,

Krankenkassen, Hochschulen, regionale Betriebe etc.

5) Gewinnung einer „Botschafter“-Persönlichkeit (Testimonial)

Termin: 2012

Kostenansatz: 30.000 € (Anteil Therme/Tourismus in 2012)

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 35


SP 7: Medical-Fitness in der Therme

(c) M. Rohm 2012-03-29 36


SP 7: Medical-Fitness in der Therme

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt zur Erweiterung des Angebotsspektrums der

ThermeNatur die Schaffung eines Bereichs Medical-Fitness in der Therme.

Die Planung dieses Bereichs wird parallel zu den Bestrebungen um

Ansiedlung eines Hotels an der Therme mit Ausrichtung Wellness/Fitness

verfolgt.

Termin: 2014

Kostenansatz: 0,5 Mio. € (Anteil i. R. Therme-Umbau)

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 37


SP 8: Radeln in Bad Rodach

(c) M. Rohm 2012-03-29 38


SP 8: Radeln in Bad Rodach

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt

1) die Aufstellung eines kommunalen Radwegeplans mit dem Ziel, Lücken zu

erfassen und den Ausbau des Radwegenetzes im Stadtgebiet zu forcieren;

2) die Gründung einer Projektgruppe Radfahren in Bad Rodach unter

Leitung und Betreuung eines Beauftragten der Stadt zur Entwicklung eines

umfassenden Angebots für Radfahrer und Radtouristen

3) die Schaffung von Info-Punkten Radfahren am Marktplatz und am

Wohnmobilstellplatz Therme mit Darstellung der Angebote für Radfahrer

(Wege, Gastronomie, Service etc.)

4) die Vernetzung der Rad-Aktivitäten mit weiteren Akteuren wie z. B.

Initiative Rodachtal (zur Ausschilderung Bad Rodacher Radwege),

Regionalmanagement oder Tourismus-Institutionen.

Termin: 2012 und folgend

Kostenansatz: 0,1 Mio. €

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 39


SP 9: Kurstadt-Flair

2

3

1

1) Kurpromenade

2) Bad Rodacher Grünpfad

3) Städtebaulicher Mittelpunkt

(c) M. Rohm 2012-03-29 40


SP 9: Städtebauliche Zielvorgabe „Kurstadt-Flair“

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt für die städtebauliche Entwicklung folgende

Maßnahmen:

1) Kurpromenade: Die Entwicklung der Bereiche Markt, Heldburger Straße

bis Kurgebiet soll durch z. B. hochwertige städtebauliche Anforderungen

für öffentliche und private Vorhaben im Umfeld aufgewertet werden.

2) Rodacher Grünpfad: Verschönerung der fußläufigen Verbindungen vom

Wallgraben über Kupferturm, Grabenweg, Alexandrinenstraße, Auweg

zum Kurpark durch Verbesserung von Begrünung und Bepflanzung und

ergänzende Maßnahmen (Beschilderung, künstlerische Akzente),

3) Städtebaulicher Mittelpunkt: Auf der Achse Kurgebiet – Innenstadt

sollte ein Grundstück als städtebaulicher Mittelpunkt zwischen Marktplatz

und Thermalbad vorgehalten werden.

Termin: 1) 2012, 2) ab 2015, 3) 2010 und folgend

Kostenansatz: 2) 1 Mio. € (Straßenbau Grabenweg)

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 41


SP 10: Freiflächenkonzept

(c) M. Rohm 2012-03-29 42


SP 10: Freiflächenkonzept Bad Rodach grün, aktiv, erholsam

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt zur Fortsetzung der am Wallgraben begonnenen

Freiflächengestaltung, ein Konzept für die durchgängige Vernetzung der

öffentlichen Freiflächen zu erstellen. Bestandteile des Freiflächenkonzeptes

sollen u. a. Spiel-, Grün-, Ruhe-, Informations-, Kunst-, Lehr- und Lern-

Räume sein. Die Umsetzung soll in folgenden Schritten erfolgen:

1) Auflistung der in das Konzept aufzunehmenden Freiflächen vom

Wallgraben bis zum Waldbad sowie deren Haupt-Verbindungsachsen,

2) Ausschreibung eines Ideenwettbewerbs zur Gestaltung der Freiflächen und

Verbindungsachsen unter Landschaftsplanern, Gartenbauern, Designern u.

a. (auch fachübergreifende und fachfremde Gestalter),

3) Anregung und Förderung öffentlich-privater Patenschaften für einzelne

Freiflächen (z.B. Krokuswiese durch Netzwerk BRB) durch Übernahme von

Sachkosten und Unterstützung des Bauhofs.

Termin: 2013 und folgende

Kostenansatz: 20.000 € jährlich

Abstimmungsergebnis: 16:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 43


SP 11: Verkehrserschließung: Bahn und Umgehungsstraße

(c) M. Rohm 2012-03-29 44

Fortführung Bahn im Süden Umgehung (St. 2205) im Norden


SP 11: Verkehrserschließung: Bahn und Umgehungsstraße

Beschluss:

Der Stadtrat fasst folgenden deklaratorischen Beschluss: Die Stadt

befürwortet und fordert von den übergeordneten Trägern der

Verkehrsentwicklung eine leistungsstarke Anbindung der Stadt zur

besseren Erreichbarkeit. Insbesondere gehören hierzu folgende

Maßnahmen:

1) der Ausbau der Staatsstraße 2205 von Coburg nach Bad Rodach,

2) die Fortführung der St. 2205 als Umgehung nördlich der Stadt,

3) die Fortführung der Bahnverbindung nach Thüringen, soweit die Trasse

ausschließlich dem Personenverkehr vorbehalten ist.

4) eine engere Taktfolge der Busverbindung nach Thüringen (zur Nutzung

der dortigen Bahnanbindung)

Abstimmungsergebnis: 17:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 45


SP 12: Angebotsqualität „Gut einkaufen und einkehren“

Der Träger

• Strategie

• Budgets

• Organisation

Der Macher

• Projektpläne

• Ausführung

• Werbung/PR

Die Mitspieler

• Ideen

• Aktionen

• Geld

(c) M. Rohm 2012-03-29 46

Service + Angebote + Ambiente

Leere? Oder Leben.


SP 12: Angebotsqualität „Gut einkaufen und einkehren“

+

=

(c) M. Rohm 2012-03-29 47


SP 12: Angebotsqualität „Gut einkaufen und einkehren“

Beschluss:

Die Stadtrat unterstützt Handel, Gastronomie und Gewerbe bei deren Aktivitäten zur

Verbesserung der Angebots- und Servicequalität und zur Steigerung der

Kundenfrequenz.

1) Die Stadt will gemeinsam mit dem Netzwerk Bad Rodach begeistert bei den

Einwohnern das Bewusstsein stärken, dass durch den Einkauf bei heimischen Firmen

die Kaufkraft vor Ort verbleibt und dadurch regionale Wirtschaftskreisläufe aufgebaut und

gestärkt werden, was zu einer höheren Versorgungs- und Lebensqualität beiträgt.

2) Die Stadt unterstützt die Funktion Citymanagement, indem sie die Kosten des Honorars

des Projektmanagers im Netzwerk Bad Rodach begeistert trägt. Hierzu schließt die

Stadt eine Vereinbarung mit dem Netzwerk über einen Zeitrahmen von 3 Jahren ab. Ab

2012, Kosten 50.000 EUR p. a.

3) Zur Vermeidung bzw. zum Abbau von Leerstand in der Innenstadt stellt die Stadt mit

Einverständnis des Eigentümers verfügbare Laden- und Gewerbeflächen im Internet auf

ihrer Homepage dar. Ein Hinweis auf diese Internet Internet-Darstellung in

überregionalen Fachzeitschriften ist bei Kostenteilung (50:50) mit dem

Immobilienbesitzer möglich.

Termine: 1) - 2): seit 2010; 3) ab 2012

Kostenansatz: 2) jährlich 50.000 €, 3) 2.000 €

Abstimmung: 17 : 0 Stimmen (21.11.2011), zu Kostenansatz 3: 19 : 0 Stimmen (12.12.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 48


SP 13: Werterhaltung historischer Bausubstanz

(c) M. Rohm 2012-03-29 49


SP 13: Werterhaltung historischer Bausubstanz

Beschluss:

Zur Pflege des Stadtbildes und um bei der Bevölkerung das Bewusstsein für

den Wert der historischen Bausubstanz zu stärken, wird die Stadt einen Fonds

zur Bezuschussung bestandserhaltender und -verbessernder Maßnahmen an

Gebäuden bereit stellen. Die Kriterien der Zuschussvergabe werden in einer

Richtlinie festgesetzt.

Termine: Ab 2012 jährlich

Kostenansatz: 50.000 € (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln)

Abstimmungsergebnis: 16:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 50


SP 14: Familienfreundliche Stadt f. Alt und Jung

(c) M. Rohm 2012-03-29 51


SP 14: Familienfreundliche Stadt für Alt und Jung

Beschluss:

1) Die Stadt unterstützt Bestrebungen zur Aufwertung Bad Rodachs als Schulstandort.

2) Die Stadt unterstützt Maßnahmen des Mehrgenerationenhauses (MGH) zur

Verbesserung der Mobilität der Bürger zwischen den Ortsteilen und Förderung von

Fahrgemeinschaften (Einrichtung Mitfahrbörse im Internet)

3) Durch ein den Bedürfnissen der Familien entsprechendes gutes Angebot der

Kinderbetreuung fördert die Stadt Vereinbarkeit von Familie und Beruf und propagiert

das Erreichte (insbesondere auch im Internet)

4) Die Stadt unterstützt und berät Familien beim Neubau und Leerstandserwerb.

5) Zum Erhalt der Lebensmittel-Grundversorgung soll keine Flächenexpansion an nicht

innenstadtverträglichen Standorten mehr erfolgen. Anzustreben sind dagegen mobile

Läden bzw. Dorfläden zur Versorgung in den Stadtteilen.

6) Die Stadt unterstützt die Ansiedlung eines Nahversorgers im Stadtzentrum, bei

Bedarf evtl. auch durch Grunderwerb.

7) Die Stadt fördert die Vernetzung der Mobilitäts-Angebote insbes. durch das MGH.

Termine: permanent

Kostenansatz: 6) 50.000 € p. a.,

Abstimmungsergebnis: 16:0 Stimmen (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 52


SP 15: Wirtschaftsfreundliche Stadt

(c) M. Rohm 2012-03-29 53


SP 15: Wirtschaftsfreundliche Stadt

Beschluss: Unsere heimische Wirtschaft sichert die Ausbildung und Berufsentwicklung unserer jungen

Bürger; sie schafft Arbeitsplätze und trägt zum Wohlstand und zur Lebensqualität der Einwohner

sowie zur Entwicklung der Stadt maßgeblich bei. Die Stadt misst daher der Bestandspflege der

heimischen Wirtschaft und der Ansiedlung neuer Betriebe hohe Bedeutung bei. Der Stadtrat

beschließt hierzu folgende Maßnahmen:

1) die Darstellung der Funktion „Wirtschaftsförderung“ im Organigramm der Verwaltung unter

Benennung eines Ansprechpartners im Internet,

2) Angaben zu Ansiedlungsberatung und -förderung (Links auf Förderprogramme auf der Homepage

der Stadt),

3) die Einstellung einer Übersicht zu verfügbaren Gewerbeflächen im Internet,

4) die Unterstützung von Firmen beim Erwerb von Gewerbeflächen

5) die Herausgabe einer Broschüre zu den Vorzügen Bad Rodachs als Wohnort für Familien zur

Unterstützung der heimischen Firmen bei der Anwerbung von Arbeitskräften

6) Verbindungen zwischen den heimischen Unternehmen herzustellen, um gemeinsame Chancen zu

entdecken und zu nutzen

7) Öffentlichkeitsarbeit für das Leistungsspektrum heimischer Betriebe durch Schaffung eines

Lieferverzeichnisses („Einkaufen in Bad Rodach“) und eines Gewerberegisters („Made in Bad

Rodach“) in gedruckter Form sowie auf der Homepage der Stadt,

8) Unterstützung der heimischen Land- und Forstwirtschaft durch Förderung der Selbstvermarktung

und Einsatz z.B. bei Landschaftspflege und Winterdienst

Termin: 2012

Kostenansatz: 5) 4.000 € + 7) 5.000 €

Abstimmungsergebnis: 19:0 (12.12.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 54


SP 16: Beauftragter für Kultur/Veranstaltungen

(c) M. Rohm 2012-03-29 55


SP 16: Beauftragter für Kultur und Veranstaltungen

Beschluss:

Die Ergänzung, Koordinierung und Unterstützung kultureller Angebote wird von der Stadt

gefördert. Dazu soll die Funktion Kultur- und Veranstaltungsbeauftragter mit eigenem

Verantwortungsbereich in geeigneter Weise zum Jahresbeginn 2012 eingerichtet werden.

Zu den noch im Detail festzulegenden Aufgaben des Kulturbeauftragten gehören z.B.

1. Koordination, Organisation, Weiterentwicklung und Vermarktung der bestehenden städtischen

kulturellen Aktivitäten (insbes. Tag der Europäer, Fränkische Weihnacht)

2. Einführung eigener neuer Kulturprojekte und Veranstaltungen (z.B. Kurparkfest, Markt- bzw.

Altstadtfest, Ausstellungen, „Kleinkunst“)

3. Hilfe bei Optimierung und Weiterentwicklung der Projekte anderer Träger (z.B. IJMF,

Nachtwächterauftritt, Bergkirchweih, Schützenfest, Roesler-Börse, Waldbühne, Sommeroperette,

Museumsnacht, Kino KUhLISSE)

4. Vermarktung der örtlichen Veranstaltungsräume (Stadthalle, Jagdschloss, Johanniskirche,

Gemeinde- und Gasthof-Säle) und -infrastrukturen (z. B. Werbeanlagen an Stadteinfahrten)

5. Gewinnung überörtlicher Künstler für Auftritte/Ausstellungen (Präsenz) in Bad Rodach

6. Vertretung Bad Rodachs auf überörtlichen Präsentationen Kultureller Initiativen

7. Erzielung von Synergien u. a. bei Werbung, GEMA, Gagen, Versicherungen

8. Marketing für Kultur incl. Pressearbeit, Internet und Vorverkauf

9. Beschreibung/Beschilderung der historischen Gebäude der Stadt

10.Beiträge zur Weiterentwicklung des Bad Rodacher Museumskonzeptes

Termin: 2012 im Zusammenhang mit Etablierung Projektmanager in Vollzeit

Kostenansatz: 30.000 EUR („Kulturetat“)

Abstimmungsergebnis: 19:0 Stimmen (12.12.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 56


SP 17: Initiative „Energie mit Zukunft für Bad Rodach

(c) M. Rohm 2012-03-29 57


SP 17: Initiative „Energie mit Zukunft für Bad Rodach

Beschluss:

Der Stadtrat beschließt

(1) die Gründung einer Initiative von Stadt und Stadtwerken sowie weiteren

Partnern für die Verfolgung der Ziele

a) Klimaschutz durch Energieeffizienz und Erzeugung regenerativer

Energien,

b) Bürgerinformation

c) Unabhängigkeit von Groß- bzw. Monopol-Anbietern auf dem

Energiesektor,

(4) Regelmäßige Beratung der Bürger über technische Möglichkeiten und

Förderung von Energieeinsparung und -erzeugung vor Ort

(5) Zusammenarbeit und Kooperation mit anderen Kommunen

Termin: 2012

Kostenansatz: 8.000 EUR

Abstimmungsergebnis: 19:0 Stimmen (12.12.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 58


SP 18: Modellversuch Mobilitäts-Netzwerk

Bürgerbus

(c) M. Rohm 2012-03-29 59


SP 18: Modellversuch Mobilitäts-Netzwerk

Beschluss:

1) Der Stadtrat beschließt die Durchführung eines zweijährigen

Modellversuchs zur Koordination des Einsatzes verschiedener

Verkehrsmittel zwischen den Ortsteilen durch die Stadt bzw. einen

Beauftragten der Stadt (z.B. Mehrgenerationenhaus). Ziel ist die Anbindung

der Ortsteile und Nachbarorte durch einen Verbund aus Bahn, Bus und Taxi.

Die Schulbusse sind nach den tatsächlichen und rechtlichen Möglichkeiten

zu nutzen. Auch die Einbeziehung alternativer Träger (Leihräder usw.) ist zu

untersuchen.

2) Die Jugend- und Seniorenarbeit sollte durch die Anschaffung eines

Bürgerbusses unterstützt werden (Einrichtung von Fahrdiensten ggf. auf

Minijob-Basis).

Termin: 2012-13

Kosten: 1) und 2) 60,000 EUR

Abstimmungsergebnis: 16:0 (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 60


SP 19: Berufl. Kompetenzzentrum

(c) M. Rohm 2012-03-29 61


SP 19: Berufl. Kompetenzzentrum

Beschluss:

Die Stadt befürwortet die Ansiedlung bzw. Schaffung einer Einrichtung der

beruflichen Bildung z. B. auf den Gebieten Holz, Kunststoff, Gesundheit, o.

Pflege, nach Möglichkeit im Verbund mit der heimischen Wirtschaft. Der

Stadtrat beschließt hierzu:

1) Die Stadt fördert Bündelung und Transfer technologischer Kompetenzen

zwischen Forschung, heimischen Unternehmen (möglichst HABA, Valeo)

und weiteren Partnern (z.B. Fachhochschule/n).

2) Die Stadt prüft die übergangsweise Nutzung vorhandener Gebäude, i.V.m.

Tagungsmöglichkeiten in Stadthalle u. Haus des Gastes.

3) Die Stadt beauftragt einen externen Experten, den Bedarf und die

Machbarkeit einer Einrichtung der beruflichen Bildung in Bad Rodach zu

untersuchen beauftragt

Termin: 2012-13

Kostenansatz: 25.000 EUR

Abstimmungsergebnis: 16 : 0 (21.11.2011)

(c) M. Rohm 2012-03-29 62


Bisher realisierte Anregungen aus dem ISEK

1. Tourismusmanagement (weitgehend)

2. Leitbild: Bad Rodach Logo und Slogan

3. Netzwerk: „Bad Rodach begeistert“ e. V.

4. Alleinstellungsmerkmal: Krokuswiese „Blaues Meer“

5. Freizeit-Angebot: Kult-Kino „KUhLISSE“

6. Tourismus: Angebotspaket „Geburtstagsflüchter“

7. Neue Attraktionen zur Fränkischen Weihnacht

8. Marketing: Werbetafeln an den Stadteinfahrten

9. Tourismus: Angebot „Bad Rodach begeistert Radler“

10. Verkehr/Einkaufen: Park-Leitsystem

11. Marketing: Neue Inhalte auf der Stadt-Homepage

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Beschluss-Vorlage:

In öffentlicher Sitzung fasste der Stadtrat am 23. Januar 2012

Einstimmig folgenden Beschluss:

1. Der Stadtrat nimmt die Präsentation des Integrierten

Stadtentwicklungskonzeptes „Bad Rodach

2020“ (ISEK) zur Kenntnis.

2. Die Stadt Bad Rodach billigt und beschließt das

ISEK.

3. Die Verwaltung und die mit der Stadt verbundenen

Institutionen sind angehalten, im Rahmen ihrer

Tätigkeit dieses Konzept zu beachten und seine

Weiterentwicklung zu betreiben.

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Die Zukunft beginnt heute

Wer das Heute

fest in die Hände nimmt,

wird vom Morgen

weniger abhängig sein.

Seneca, römischer Philosoph

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR


Das Besondere: Bad Rodach ist im Landkreis…

die flächengrößte Kommune (77 km 2 )

die waldreichste Kommune (ca. 23 km2 )

der einzige Standort eines Thermalbads und einzige Kommune mit dem Status „Heilbad“ (1999)

die Kommune mit den meisten Gästebetten (1100): Z. Vergleich: Landkreis ca. 1.700; Stadt CO: ca. 905

die einzige Kommune mit einer Rehaklinik (426 Betten, 6.800 Ankünfte/137.000 Übernachtungen)

die einzige Kommune mit Waldbühne, Waldbad, Wald-Aussichtsturm

der Wirtschaftsstandort mit den meisten Industriearbeitsplätzen (über 3.000)

die einzige Gemeinde im Landkreis mit einem positiven Einpendler-Saldo (+ 1.000)

die Kommune mit der größten Steuerkraft (Finanzkraft: 2,9 Mio., BY 1,1 Mio.)

die Stadt mit einzigartigen Events wie Fränkische Weihnacht, Tag der Europäer, Roesler-Börse

die einzige Kommune mit lebendiger Nachtwächter-Tradition und singenden Bademeistern

die einzige Kommune, die ihrem Storch einen Turm baute (Storchenschlot)

die einzige Stadt, der ein Dichter ein Denkmal gesetzt hat (Rückert: Idylle Rodach)

und bayernweit eine der Kommunen …

mit der geringsten Belegungsdichte iHv. 1,7 Bewohner je Wohnung (Bayern 2,1)

mit bayernweit einer der größten Wohnflächen je Einwohner: 52,2 qm (Bayern 44,7)

mit weit überdurchschnittl. Grundversorgung (VK Nahrung/Genussmittel 0,55 qm/Einwohner)

(c) M. Rohm 2012-03-29

M. Rohm – 11-04-2011 - BR-StR

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine