09.05.2017 Aufrufe

Blickpunkt Energie Mai 2017

Das Kundenmagazin „Blickpunkt Energie“ erscheint zwei Mal im Jahr im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Es beinhaltet viele interessante Informationen und Artikel rund um das Thema Energie. DIN A4, Rückstichheftung, 24 Seiten Unsere Leistungen bei diesem Projekt: Layout und Grafik, Redaktion, Fotografie, Druck, Projektmanagement

Das Kundenmagazin „Blickpunkt Energie“ erscheint zwei Mal im Jahr im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Es beinhaltet viele interessante Informationen und Artikel rund um das Thema Energie.

DIN A4, Rückstichheftung, 24 Seiten

Unsere Leistungen bei diesem Projekt:
Layout und Grafik, Redaktion, Fotografie, Druck, Projektmanagement

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Mai 2017

Blickpunkt Energie

Nachrichten von Ihrem Energieversorger


BlickpunktEnergie

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Frühjahrsausgabe unserer Kundenzeitung

möchten wir Sie wieder einladen,

einen Blick hinter die Kulissen der

Stadtwerke Schwäbisch Hall zu werfen.

Besonders hervorzuheben ist die neue,

komfortablere Einfahrtstechnik unserer

Parkierungseinrichtungen. Durch einen

hinter der Windschutzscheibe anzubringenden

Aufkleber können unsere Kunden,

die im Besitz einer HallCard sind,

die Schranken an den Parkierungsanlagen

automatisch schon beim Vorfahren

öffnen. Und das, ohne nach der Karte

zu suchen und ohne das Fenster öffnen

zu müssen. Wie auch Sie das VIP-Ticket

erhalten, erfahren Sie ab Seite 4.

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr ist

das 75. Jubiläum des Schenkenseefreibades,

das wir am 15. Juli von 12 bis 23 Uhr

feiern werden. Auch das Freibad Rieden

feiert Geburtstag – und zwar den 80. –

am 26. Juni. Das umfangreiche Programm

für beide Feste finden Sie ab Seite

6. Wir freuen uns, Sie an diesen Tagen bei

freiem Eintritt als unsere Gäste begrüßen

zu dürfen.

Auch im Bereich der Energieversorgung

stehen 2017 umfassende Projekte an.

Weithin sichtbar wird sicher der neue

Windpark an der Roten Steige bei Michelfeld

sein, der bis zum Jahresende

errichtet wird und an dem die Stadtwerke

Schwäbisch Hall mit zwei Anlagen beteiligt

sind. In Hessental werden in unserem

bestehenden Heizkraftwerk im Industriegebiet

Solpark zwei alte, erdgasbetriebene

Blockheizkraftwerksmotoren durch

eine neue Anlage ersetzt, die ebenfalls

im Wege der Kraft-Wärme-Kopplung neue

Maßstäbe setzen wird. Mit dieser neuen

Anlage sichern wir die Wärmeversorgung

des stetig wachsenden Wärmeverbundes

in Schwäbisch Hall. Mit dem Rückblick

auf den erfolgreichen Messeauftritt der

Stadtwerke auf der Branchenmesse

E-world in Essen sowie kleinen Energieund

Veranstaltungstipps möchten wir das

Bild unseres vielfältigen Engagements

und unserer weiteren Geschäftsfelder

abrunden.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der

Lektüre und viele spannende Einblicke.

RONALD PFITZER

GEBHARD GENTNER

GESCHÄFTSFÜHRER DER STADTWERKE

SCHWÄBISCH HALL GMBH

2


BlickpunktEnergie

15

Neue Blockheizkraftwerke

Mit dem sanierten Kraftwerk Solpark investierten die Stadtwerke in die Zukunft

des Wärmeverbundes und arbeiten fortan mit erhöhter Effizienz in der Versorgung.

In dieser Ausgabe

4 Komfortableres Parken

Neuer UHF-Aufkleber – rund 40

Partnerbetriebe erstatten Parkentgelte.

6 Der Spaß schwimmt immer mit

Freibäder Schenkensee und Rieden

feiern im Sommer Jubiläen.

8 Baumaßnahmen für die Zukunft

Versorgungsnetze werden weiter

ausgebaut – Projektübersicht 2017.

9 Bundestagswahl

Einladung zur Podiumsdiskussion bei

den Stadtwerken Schwäbisch Hall.

9 Batteriespeicher im Einsatz

Speichertechnologien der neuesten

Generation gehen bald in Betrieb.

10 Neue Windräder an Roter Steige

Zwei weitere Anlagen erzeugen ab

Ende des Jahres Energie.

12 Trinkwasseraufbereitung

Mit der Aufbereitungsanlage Rieden

steigt die Wasserqualität.

13 Das Wärmenetz wächst

Nahwärmenetze Untermünkheim und

Wüstenrot sollen ausgebaut werden.

14 SHERPA-X auf der E-world

Produkte und Services wurden auf

der Messe in Essen präsentiert.

15 Verlässliche Wärme

Das neue Kraftwerk Solpark sorgt für

eine zuverlässige Wärmeversorgung.

16 Das Teamporträt

Das Team „Parkierung“ stellt sein

breites Aufgabenspektrum vor.

18 Immer unter Strom

Jonas Weimar berichtet im Interview

über seine Ausbildung.

19 Schule fertig – was nun?

Schüler informierten sich über die

Ausbildung bei den Stadtwerken.

20 3-Berge-Cup 2017

Die beliebte Laufveranstaltung erfreute

sich wieder vieler Teilnehmer.

21 Große Geschichten und Gefühle

Laue Sommernächte laden zu den

Freilichtspielen Schwäbisch Hall ein.

22 Die Kinderseite

Bastele deinen eigenen Solargrill für

den Sommer. Wir zeigen, wie.

23 Kreative Floristik und mehr

Das „Hand.werk“ bietet individuelle

Blumenschätze, Deko und Präsente.

24 Gewinnspiel und Kontakt

Machen Sie mit und gewinnen Sie

Theaterkarten.

Titel Ab ins kühle Nass: Mit dem

Erlebnisbad Schenkensee sowie dem

Freibad Rieden bieten die Stadtwerke

Badespaß, eine Saunalandschaft und

Fitnessmöglichkeiten. Beide Bäder

feiern in diesem Jahr Geburtstag.

3


BlickpunktEnergie

Durch die UHF-Aufkleber ist die Einfahrt in die Parkeinrichtungen mit automatischer Schrankenöffnung möglich.

Komfortableres Parken

und Entgelterstattung

Die Stadtwerke führen neuen Service für Besitzer der HallCard ein. Bereits 6.500 Aufkleber sind im Einsatz.

40 Partnerbetriebe erstatten in dem Modell aktuell Parkentgelte.

Nach einer längeren Testphase wurden

Dauerparker bereits Anfang

2016 von den Stadtwerken Schwäbisch

Hall mit den neuen UHF-Aufklebern

ausgestattet. Seit Ende letzten Jahres

kommen nun alle Besitzer der HallCard

in den Genuss des noch komfortableren

Parkens auf den von den Stadtwerken bewirtschafteten

Parkierungseinrichtungen.

Bereits 6.500 HallCard-Besitzer haben

den Aufkleber abgeholt und nehmen den

neuen Service in Anspruch.

Die ersten HallCard-Kunden haben sich

ihre Aufkleber schon im November 2016

gesichert: „Die Resonanz war überwältigend“,

freut sich Andreas Wolf, Gruppenleiter

Parkierung bei den Stadtwerken,

über die erfolgreiche Einführung des

modernen Systems. Insgesamt 15.000

Kartenbesitzer seien angeschrieben und

auf den neuen Service aufmerksam gemacht

worden. Eine Abholung des Aufklebers

ist weiterhin im Kundenzentrum

der Stadtwerke möglich.

Die eingesetzten Funktransponder zur

automatischen Schrankenöffnung finden

bereits seit einiger Zeit Verwendung an

besonders gesicherten Personaleingängen,

wie man sie beispielsweise häufig an

Flughäfen findet. Selbst das Bundeskanzleramt

in Berlin verwendet eine ähnliche

Technologie.

EINFACHER AUFKLEBER

Kunden können die Technik sofort ohne

größere Umstände nutzen, denn die

UHF-Aufkleber werden einfach innen an

die Windschutzscheibe des Fahrzeugs

geklebt. Im Aufkleber sind ein Chip und

eine Antenne integriert. Die im Parkhaus

oder auf dem Parkplatz an den Ein- und

4


BlickpunktEnergie

Ausfahrten installierte RFID-Antenne

kommuniziert mit dem UHF-Aufkleber

und die Schranke öffnet sich.

KEIN AUSSTEIGEN NÖTIG

RFID ist die englische Abkürzung für

„radio-frequency identification“ und

bezeichnet eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme

zum automatischen

Identifizieren von Objekten mit

Radiowellen. Die Vorteile des Verfahrens

sind offensichtlich: Kein Herunterlassen

der Fensterscheibe oder Verlassen des

Autos mehr. Letzteres ist besonders bei

schlechtem Wetter unbequem.

„Beim Heranfahren an die Parkschranke

fängt das System an zu arbeiten und die

Schranke öffnet sich nach Abschluss des

Identifikationsprozesses automatisch“,

sagt Gruppenleiter Wolf. Die Technik

funktioniere auf eine Distanz von maximal

drei Meter.

Die Abrechnung der Parkentgelte

findet nach wie

vor über die Karte statt.

Durch die automatische

Nachladung ist dafür

gesorgt, dass immer

ausreichendes Guthaben

auf der Karte ist.

Der praktische UHF-Aufkleber ist bei

allen Neuanträgen für die HallCard gleich

mit dabei.

Besitzer der HallCard profitieren aber

noch weiter. Das bargeldlose Parken auf

allen von den Stadtwerken betriebenen

Parkflächen, der neue UHF-Aufkleber

zum komfortablen Öffnen der Schranken,

die minutengenaue Abrechnung der Parkgebühren

und die kostenfreie Nutzung

an Sonn- und Feiertagen sind einige der

Vorteile, die das System mit sich bringt.

Daneben gehört insbesondere die Parkentgelterstattung

zu den vielen Vorzügen,

die die HallCard für ihre Nutzer so attraktiv

machen.

Der UHF-Aufkleber wird einfach

innen an die Windschutzscheibe

geklebt und sorgt damit für

weiteren Komfort beim Parken.

ERSTATTUNG DER

PARKKOSTEN

Viele Schwäbisch Haller Einzelhändler,

Gastronomiebetriebe, Dienstleistungsunternehmen

und Freiberufler, beispielsweise

Ärzte, erstatten HallCard-Kunden

bei ihrem Einkauf oder bei Terminen

Parkentgelte.

Je nach teilnehmendem Betrieb fällt die

Höhe der Erstattung individuell verschieden

aus und ist eventuell abhängig von

einem Mindesteinkaufswert oder der

Inanspruchnahme eines bestimmten

Dienstleistungsangebots. Es lohnt sich

auf jeden Fall, die HallCard zum nächsten

Einkauf oder anderen Erledigungen

mitzunehmen.

40 Partner in Hall erstatten bei Terminen oder Einkäufen Teile des Parkentgelts.

INFO

Jeder neue HallCard-Kunde

erhält eine Übersicht über die

teilnehmenden Betriebe.

Eine ständig aktualisierte Liste der

Firmen, die Ihnen Parkentgelte

erstatten, finden Sie jederzeit unter

www.gratisparken-hall.de. Dieses

Angebot gilt auch für Inhaber

eines Tagestickets.

5


BlickpunktEnergie

Das Freizeit- und Erlebnisbad Schenkensee bietet Badespaß sowie eine Sauna- und Fitnesslandschaft.

Der Spaß schwimmt immer mit

Die Freibäder Schenkensee und Rieden feiern im Sommer Jubiläum.

Für immer mehr Menschen werden

Sport und Freizeitgestaltung wichtiger

und die Bedeutung von Aktivitäten

rund ums Wasser nimmt damit auch

zu. Baden und Schwimmen dienen der

Entspannung und bauen Stress ab. Das

Freizeit- und Erlebnisbad Schenkensee

ist als beliebtes Ausflugsziel weit über

Schwäbisch Hall hinaus bekannt. Die

stolze Zahl von jährlich rund 500.000 Besuchern

des Freizeitbads mit weitläufiger

Sauna- und Fitnesslandschaft spricht für

sich. Auch im Freibad Rieden finden Gäste

individuelle Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

In diesem Sommer gibt es in

beiden Bädern einen besonderen Anlass

zum Feiern: Das Freibad Schenkensee

feiert 75. Jubiläum und das Freibad Rieden

blickt auf eine 80-jährige Geschichte

zurück.

Schon 1934 beginnen die Planungen

für ein erstes eigenständiges Freibad.

Damals badete die Schwäbisch Haller

Bevölkerung noch an ausgewiesenen Badestellen

am Kocher. 1936 ist dann der

geeignete Platz für den Neubau gefunden:

der Schenkensee. Dort sind ausreichende

Flächen vorhanden, die im engen Kochertal

fehlen. Um das Projekt finanzieren zu

können, hat die Stadt bereits 1935 damit

begonnen, Spenden zu sammeln. Den Löwenanteil

stiftet der aus Steinbach stammende

New Yorker Unternehmer und Mäzen

Max Kade. Anfang 1938 wird mit dem

Bau begonnen und im Juni 1942 wird das

6


BlickpunktEnergie

noch nicht ganz fertiggestellte Bad für

die Besucher freigegeben. Eine offizielle

Einweihung gab es damals allerdings

nicht: Man wollte warten, bis der Stifter

des Bades an der Feier teilnehmen kann.

Tatsächlich kam Max Kade allerdings erst

1952 wieder nach Schwäbisch Hall und

ein bereits zehn Jahre altes Bad wollte

man dann doch nicht mehr einweihen.

Schon in den 1950er Jahren erfreute

sich das Schenkensee-Freibad größter

Beliebtheit.

BÄDER FÜR DIE FAMILIE

Auch heute erfreut sich das Schenkensee-Freibad

größter Beliebtheit. „Rund

120.000 Besucher finden während der

Saison den Weg zu uns“, freut sich Jens

Miermeister, Abteilungsleiter Bäder bei

den Stadtwerken. Auf dem großzügigen

Gelände mit der idyllischen Liegewiese –

„der Baumbestand ist älter als das Freibad

selbst“ – kommt jeder auf seine Kosten.

„Es ist ein Bad für die ganze Familie“, sagt

Miermeister. Im Sprungbereich mit Zehn-

Meter-Turm, in der Freefall-Rutsche, im

50-Meter-Becken oder in einem der vielen

anderen Attraktions- und Planschbecken

haben die kleinen und großen Besucher

im Sommer ihren Spaß.

Seit 2007/2008 sind die Stadtwerke auch

Betreiber des Freibads in Rosengarten-

Rieden. Die damals sanierungsbedürfti-

ge Anlage musste fast komplett neu gebaut

werden, die Gemeinde Rosengarten

beteiligte sich mit 180.000 Euro und

vereinbarte mit den Stadtwerken einen

festen Anteil am Defizit. Es ist dieser außergewöhnlichen

Vereinbarung zu verdanken,

dass das Bad vor der kompletten

Schließung gerettet wurde. Das Freibad

kann somit dieses Jahr sein 80-jähriges

Bestehen feiern und gehört zu den ältesten

Bädern in der Region. Im Jahr 1937

erbaut, war das idyllisch gelegene Freibad

schon damals eine beliebte Adresse für

Badegäste und bleibt es bis heute.

INFO

In beiden Freibädern startet am 13.

Mai 2017 die neue Badesaison.

In Rieden wird der 80. Geburtstag

am Samstag, 24. Juni 2017, gefeiert.

Die Feier zum 75. Jubiläum des

Schenkensee-Freibads findet am

Samstag, 15. Juli 2017, statt.

Informationen zu den Feiern finden

Sie unter www.schenkenseebad.de/

freibad/jubilaeum

Massageteam Waidmann im Schenkenseebad Schwäbisch Hall

Lassen Sie sich mit einer Massage verwöhnen.

Ob eine Tuina-Massage, die Hot Colour Stone-Massage oder eine Breuß-Massage. Hier finden Sie die passende Massage

für ein unvergessenes Erlebnis. Unser Massageteam verwöhnt Sie mit Wellness-Massagen aus aller Welt.

Schenkenseestraße 76

74523 Schwäbisch Hall

www.schenkenseebad.de

7


BlickpunktEnergie

Baumaßnahmen für die Zukunft

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall investieren auch in diesem Jahr wieder viel in die Netze.

Auch in 2017 werden die Stadtwerke

Schwäbisch Hall wieder einiges

unternehmen, um die Versorgungssicherheit

der Bevölkerung in Zukunft zu

gewährleisten.

Ein wichtiges Projekt wird die Fortführung

der Sanierung in der Kreuzäckersiedlung

sein. Nachdem die Arbeiten im

Schlörweg, im Gmelinweg, in der Schenkenseestraße

und dem Röscherweg abgeschlossen

sind, werden ab Mai dieses

Jahres die Gas-, Wasser- und Stromleitungen

im Schweickerweg saniert. Ebenso

erfolgt hier ein weiterer Ausbau des

Wärmenetzes. „Ergänzend zu den neuen

Leitungen erhalten die Anwohner durch

den Anschluss an den Wärmeverbund

eine ökologisch gesicherte Versorgung.

Diese bringt außerdem erhebliche finanzielle

Vorteile bei einer Erneuerung der

Heizungsanlage unter Berücksichtigung

des Erneuerbaren-Wärme-Gesetzes

(EWärmeG)“, betont Martin Menschl, Abteilungsleiter

Planung und Projektierung.

In enger Abstimmung mit dem Tiefbauamt

der Stadt Schwäbisch Hall erfolgt

außerdem in diesem Zuge die Erneuerung

des Straßenaufbaus. Die Arbeiten werden

voraussichtlich bis November andauern.

Im Baugebiet Sonnenrain werden die

Stadtwerke neben Wärme- auch Stromund

Wasserleitungen verlegen. Die Anzahl

der zu erschließenden Grundstücke

im ersten von zwei Bauabschnitten liegt

bei rund 90. Der erste Abschnitt soll noch

in diesem Jahr umgesetzt werden. Einzigartig

wird hierbei sein, dass die Stromerschließung

schon eine zukünftige und

umfangreiche Nutzung von Ladetechnik

für Elektromobilität berücksichtigt.

Auch in Mainhardt stehen Baumaßnahmen

an. Von Mai bis Oktober werden

„Im Schönblick“ umfangreiche Sanierungsarbeiten

im Netzgebiet der emw

durch die Stadtwerke Schwäbisch Hall

durchgeführt. Hierbei handelt es sich um

notwendige Verstärkungsmaßnahmen im

Stromnetz. Die Gasneuerschließung in

diesem Gebiet erfolgt durch die Stadtwerke

direkt.

Weitere Projekte in 2017 kurz für

Sie zusammengefasst:

Neubau Weilertunnel:

In Zusammenarbeit mit der Stadt

Schwäbisch Hall Verlegung von

Versorgungsleitungen

März bis viertes Quartal 2017

Weiterbau und Fertigstellung der

Baustelle in der Fuhr

April bis Juni

Verlegung der Wärmeversorgungsleitung

(1. BA) zwischen Schwäbisch

Hall und der Gemeinde Michelfeld

über eine Länge von 1,4 Kilometer:

Die beiden Baugebiete Steinäcker

und Lange Äcker in Michelfeld

werden damit an das Fernwärmenetz

der Stadtwerke angebunden

April bis Oktober

Gaildorfer Dreieck:

Sanierung der Gasleitung

Mai

Sanierung der Wasser- und

Gasleitungen am Kelkertor

Mai bis Juni

Sanierung der Gas- und Wasserleitungen

in der Oberen Herrngasse

Mai bis Oktober

Johanniterstraße, vor dem

Neubau des Polizeireviers:

Sanierung der Gasleitungen

Beginn Mitte des Jahres

Zahlreiche Sanierungs- und Baumaßnahmen stehen auf dem Plan der Stadtwerke.

INFO

www.stadtwerke-hall.de/baustellen

8


BlickpunktEnergie

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Die Direktkandidaten des Wahlkreises sind bei den Stadtwerken zu Gast. Im Mittelpunkt steht die Energiewende.

Unter dem Motto „Chancen der Energiewende

im Rahmen dezentraler

Erzeugung“ laden die Stadtwerke

Schwäbisch Hall anlässlich der bevorstehenden

Bundestagswahl zu einer Podiumsdiskussion

ein. Der Schwerpunkt des

Abends liegt auf der Ausgestaltung der

Energiepolitik. Interessierte Zuhörer erhalten

Antworten und Lösungsvorschläge

von den Direktkandidaten zu drängenden

Themen wie Eigenversorgung, Stromtrassen

Nord-Süd, Versorgungssicherheit,

Ausbau erneuerbarer Energien und Bürgerbeteiligung.

Eingeladen wurden die

Kandidaten der aktuell im Bundestag

vertretenen Parteien.

Die Stadtwerke bitten Zuhörer, sich im

Vorfeld via E-Mail anzumelden: podiumsdiskussion@stadtwerke-hall.de

oder Telefon

0791 401-454. Die Diskussion findet

am Mittwoch, 12. Juli 2017, um 18 Uhr

im Veranstaltungssaal der Stadtwerke,

An der Limpurgbrücke 1, statt.

Energiewende ist das Motto des Abends.

Batteriespeicher ab Sommer im Einsatz

Modernste Speichertechnologien gleichen Netzschwankungen aus.

Die dezentrale Stromversorgung

nimmt in Deutschland immer weiter

zu. Die Stadtwerke Schwäbisch

Hall streben an, bis ins Jahr 2030 die komplette

elektrische Energie aus erneuerbaren

Energien zu erzeugen. Hierzu setzt

das Unternehmen größtenteils auf Wind,

Biogas und Fotovoltaik.

Die schwankende Einspeisung der erneuerbaren

Energien muss über die

sogenannte Regelleistung ausgeglichen

werden. Mit einem großen Batteriespeicher

tragen zukünftig auch die Stadtwerke

dazu bei, zu jedem Zeitpunkt das

Gleichgewicht zwischen Erzeugung und

Verbrauch sicherzustellen. Diese Regelleistung

muss innerhalb von wenigen

Sekunden komplett nutzbar sein und

für eine definierte Dauer zur Verfügung

stehen. Modernste Stromspeicher sind

für die Bereitstellung dieser Leistung am

besten geeignet. Im Gegensatz zu eher

trägen konventionellen Kraftwerken können

sie in Sekundenschnelle reagieren.

Die Stadtwerke haben hierzu einen Batteriespeicher

geplant und ausgeschrieben.

Die Leistung liegt bei 1.000 Kilowatt,

die Kapazität bei über 1.400 Kilowattstunden.

Bestehend aus modernsten

Lithium-Ionen-Zellen, Wechselrichter,

Transformator und Steuerungssystem,

ist dieses modulare System in der Lage,

innerhalb von Sekunden Last aufzunehmen

oder abzugeben. Die Investition in

diesen Batteriespeicher ist für die Stadtwerke

ein weiterer folgerichtiger Schritt

in einem sich wandelnden Energiemarkt.

Noch im Sommer 2017 soll das System

ans Netz angeschlossen werden und in

Betrieb gehen.

Gespeicherte Energie gleicht Netzschwankungen aus

Sonne

Wind

Energie

9


BlickpunktEnergie

Neue Windräder an der Roten Steige

Stadtwerke bauen auf Michelfelder Gemarkung zwei Windkraftanlagen.

Die Stadtwerke errichten an der Roten

Steige in Michelfeld zwei Windräder.

Ursprünglich waren von

den Stadtwerken bei Mainhardt noch drei

weitere Anlagen geplant – diese baut nun

aber ein anderer Investor.

„Im Dezember letzten Jahres wurden uns

insgesamt sechs Anlagen genehmigt“,

sagt Steffen Hofmann, Abteilungsleiter

Contracting/Projektentwicklung bei den

Stadtwerken. Doch Eigentümer der Fläche

auf der Mainhardter Gemarkung ist

das Land Baden-Württemberg, besser

gesagt Forst BW. „Das Ellwanger Unternehmen

Uhl hat sich bei der Pachtausschreibung

der Landesforstverwaltung

durchgesetzt“, erklärt Steffen Hofmann

die neuen Entwicklungen. Von elf Bietern

sei man an zweiter Stelle gewesen.

ARTENSCHUTZ

Nun werden zwei Windkraftanlagen an

der Roten Steige, Gemarkung Michelfeld,

gebaut. Eine dritte Anlage wird wegen

naturschutzrechtlicher Auflagen aktuell

noch zurückgestellt. Dasselbe Büro, das

bereits die Voruntersuchungen für den

Genehmigungsantrag durchgeführt hat,

wurde deshalb mit weiteren Untersuchungen

beauftragt. Sogenannte Raumnutzungsanalysen

werden erstellt, um dem

Artenschutz in der Umgebung von Windrädern

gerecht zu werden. Die Flugwege

der Vögel werden dabei beobachtet und

wissenschaftlich dokumentiert. Durch die

Vogelkartierung sollen negative Folgen

für die Tiere bestmöglich ausgeschlossen

und Gefährdungen auf ein Mindestmaß

reduziert werden.

Bei der Standortauswahl der geplanten

Windkraftanlagen habe man seitens der

Stadtwerke Schwäbisch Hall darauf geachtet,

möglichst wenig in die Natur einzugreifen,

erklärt Hofmann. „Eine freie

Ackerfläche bot sich an, bei dem anderen

haben wir darauf geachtet, dass das

Windrad nah an den schon vorhandenen

Wegen gebaut wird.“ Wald für Kranstellsowie

Ablageflächen für Anlagekomponenten

werde nur dort gerodet, wo es

zwingend notwendig sei.

BREITE UNTERSTÜZUNG

Windmessungen in den betreffenden Gebieten

hätten sehr gute Ergebnisse gebracht,

weist Hofmann auf ein wichtiges

Kriterium bei der Standortwahl hin. Stolz

So soll der Windpark mit den erbauten

Windkrafträdern an der Roten Steige in Michelfeld

am Ende des Jahres aussehen.

10


ist man auch auf die breite Unterstützung

unter den 85 Eigentümern der insgesamt

190 Flurstücke, die sich im Plangebiet

befinden. „Rund 90 Prozent haben den

Pachtvertrag schon unterschrieben.“

Der Bau der Zuwegung für die Kranstellflächen

beginnt im Mai. „Ab Juli werden

die Fundamente gebaut“, erklärt der Abteilungsleiter.

Ab Herbst werden dann

die Anlagen geliefert. Es handelt sich

um Windkraftanlagen der neuesten Generation

des Herstellers Vestas. Beide

Windräder werden noch in 2017 in Betrieb

gehen. Das haben sich die Stadtwerke

von Vestas vertraglich garantieren lassen.

„Diese Zusage ist essenziell, denn ab 2018

sinkt die Einspeisevergütung für Strom

aus Windkraft nochmals.“ Die Türme der

Windkraftanlagen des Typs V136 mit einer

Nabenhöhe von 149 Metern bestehen

aus reinem Stahl – dies bedeutet eine

wesentlich schnellere Errichtungszeit.

REGENERATIVE ENERGIE

18.000 Megawattstunden Strom werden

die Anlagen an der Roten Steige in Michelfeld

erzeugen und so 5.500 Haushalte

über das Jahr versorgen können. „Mit

den zusätzlichen Windrädern kommen die

Stadtwerke dann auf einen Strommix, der

zu 70 Prozent aus regenerativen Energien

besteht“, erklärt Hofmann. Der Bundesvergleich

liege lediglich bei 30 Prozent.

Somit nähern sich die Stadtwerke Schwäbisch

Hall weiter den angestrebten 100

Prozent an.

Seit Ende des Jahres

2015 betreiben

die Stadtwerke im

Windpark Kohlenstraße

bereits sieben

Windkraftanlagen.

11


BlickpunktEnergie

Neue Technik für maximale Reinheit

Die Stadtwerke garantieren beste Wasserqualität durch neue Aufbereitungsanlage Rieden.

Bibersfeld

Schwäbisch Hall

HB Reifenhof

Trinkwasser ist Wasser für den

menschlichen Bedarf. Das wichtigste

Lebensmittel ist gleichzeitig

eines der bestüberwachten Nahrungsmittel

und wird regelmäßig analysiert und

geprüft. Die Stadtwerke haben in den

beiden letzten Jahren die Wasseraufbereitungsanlage

in Rieden zu einer modernen

Trinkwasseraufbereitungsanlage

umgebaut. Sie gewährleisten damit eine

extrem hohe Sicherheit bei der Trinkwasserversorgung

der Bevölkerung.

Trinkwasserbehälter

für

Rückspülung

Wasseraufbereitungsanlage

Rieden

Quellen

Dendelbach

Rosengarten

Westheim

Desinfektion

Vor dem Umbau zur Ultrafiltrationsanlage

wurde das im Gebiet Dendelbach gewonnene

Quellwasser herkömmlich entkeimt

und desinfiziert. Durch den Einsatz der

modernen Ultrafiltrationstechnik, die

seit Anfang 2016 in Betrieb ist, wird die

Keimfreiheit des filtrierten Wassers ohne

den Einsatz von chemischen Zusätzen

ermöglicht. Die technischen Daten sind

beeindruckend: Insgesamt zwölf Filterelemente

mit einer Fläche von jeweils 840

Quadratmetern bereiten das Quellwasser

des Bachs auf. Die Porengröße der eingesetzten

Filter liegt bei 0,01 bis 0,02

Mikrometern. Mit der neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage

Rieden liefern die

Stadtwerke jährlich 500.000 Kubikmeter

Trinkwasser in bester Qualität. Der

gesamte Prozess in der Aufbereitungsanlage

wird vollautomatisch geregelt und

überwacht. Durch die intelligente Steuerung

ist eine sehr schnelle Reaktion auf

alle Ereignisse möglich.

Quellen

Grobfilter

Filtrat

Feinfilter

Filtrat

Trinkwassernetz

Schwäbisch Hall

Zusätzlich ist der gesamte Komplex mittels

Fernüberwachung auf die rund um

die Uhr besetzte Leitstelle der Stadtwerke

geschaltet. Alle wichtigen Parameter

werden dort permanent hinsichtlich der

Einhaltung der Grenzwerte überwacht.

12


BlickpunktEnergie

Auch in Wüstenrot treiben die Stadtwerke den Ausbau des Nahwärmenetzes voran. Begonnen wird in einem Verbund im Ortskern.

Das Wärmenetz wächst

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall planen weiteren Ausbau des Nahwärmenetzes in Untermünkheim und Wüstenrot.

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die

Stadtwerke in den Untermünkheimer

Wohngebieten Auäcker und Im Bühl

1 einen Wärmeverbund installiert. Viele

Anwohner haben sich entschieden, ihre

alte Ölheizungen durch diese neue Form

der Energieversorgung zu ersetzen. In der

zentralen Heizungsanlage, die im ehemaligen

Heizraum der Untermünkheimer

Schule installiert wurde, wird mit einem

Blockheizkraftwerk (BHKW) Wärme erzeugt.

Diese kann über das Nahwärmenetz

von den Anliegern für Heizung und

Warmwasseraufbereitung genutzt werden.

Das BHKW erzeugt mit 34 Kilowatt

elektrischer und 78 Kilowatt thermischer

Leistung Wärme und Strom. Zusätzlich

garantieren zwei Gas-Brennwertgeräte

mit je 196 Kilowatt-Leistung auch bei

kalten Außentemperaturen eine sichere

und ausreichende Wärmeversorgung.

In der Plusenergiegemeinde Wüstenrot

– der Ort strebt mit dem Plusenergiekonzept

an, bis ins Jahr 2020 ernergieautark

zu sein – arbeiten die Stadtwerke

ebenfalls an einem Ausbau des Nahwärmenetzes.

Die Vorgespräche und Planungen

hierfür begannen bereits im Frühjahr

2014. Gestartet wird derzeit mit einem

kleineren Verbund für das Neubaugebiet

Rosenstraße im Ortskern, das sechs

Gebäude umfasst. Das zur Nahwärmeversorgung

benötigte Holzheizwerk soll

im kommenden Jahr realisiert werden.

Zunächst werden die ersten Gebäude an

die schon bestehende Heizzentrale im

Schulzentrum angeschlossen. Im Frühjahr

gehen die Stadtwerke gemeinsam

mit der Gemeinde Wüstenrot auf die Bewohner

zu, um aktuelle Daten und das

Interesse an dieser Technik abzufragen.

Auch eine Informationsveranstaltung zu

dem Thema Nahwärmeversorgung ist für

die Bevölkerung geplant.

13


BlickpunktEnergie

SHERPA-X auf der E-world

Die gemeinsame Marke der Stadtwerke Schwäbisch Hall und der Somentec Software GmbH präsentierte sich in Essen.

Die beiden verbundenen Unternehmen

Stadtwerke Schwäbisch Hall

und die Somentec Software GmbH

präsentierten sich vom 7. bis 9. Februar

gemeinsam auf der „E-world energy &

water 2017“ in Essen. Unter der Dachmarke

SHERPA-X sind zahlreiche Produkte

und Services gebündelt.

Das Angebot des Allround-Dienstleisters

ermöglicht Stadtwerken, Netzbetreibern,

Contractoren oder Wohnungsgesellschaften

vielfältige Geschäftsprozesse flexibel

und hocheffizient zu bewältigen – sei es

in Eigenregie und/oder per Outsourcing.

Besonders die Themen Smart Metering,

Heizkostenabrechnung und Mieterstrom

rückten in den Fokus des Messeauftritts.

Die Präsentation des Dienstleistungspakets

für das Smart Metering hatte

oberste Priorität. Die Stadtwerke sind

hier für den technisch-operativen Teil

zuständig und besetzen dieses Thema

in Kooperation mit der Südwestdeutsche

Stromhandels GmbH. Dieser Service ist

speziell für kleine und mittelgroße Stadtwerke

interessant. Ihnen wird durch die

Inanspruchnahme dieser Dienstleistung

unter anderem erleichtert, sich in einer

im Wandel befindlichen Marktumgebung

die Eigenständigkeit zu erhalten.

KOSTENABRECHNUNGEN

Neu im SHERPA-X-Portfolio sind des Weiteren

Services im Bereich Heizkosten- und

Mieterstromabrechnung. Ronald Pfitzer,

Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch

Hall, sieht darin Betätigungsfelder,

„die zwar noch am Rand liegen, jedoch

für die Kundenbindung der Stadtwerke

immer wichtiger werden“. Ein deutlicher

Trend in der Wohnungswirtschaft ist, die

bisher überwiegend an Messdienstleister

ausgelagerte Heizkostenabrechnung

wieder in die eigene Prozesswelt zu integrieren.

Die Stadtwerke steuern flexible

Lösungen bei: Das breite Dienstleistungsangebot

reicht hier von der Bereitstellung

der Software über die Dienstleistung der

Abrechnung bis hin zur Unterstützung

und Beratung bei der Umsetzung und

Implementierung.

Mit einem großen Messestand präsentieren die Stadtwerke die Marke SHERPA-X.

„Unsere Produkt- und Servicepalette

unterstützt auf breiter Front das übergeordnete

Zukunftsziel Digitalisierung der

Energiewirtschaft“, resümiert Ronald

Pfitzer. „Mit SHERPA-X machen wir unsere

Kunden fit für die Herausforderungen

und Geschäftsmodelle der Zukunft.“

14


BlickpunktEnergie

Die neuen Blockheizkraftwerke im Solpark versorgen die Kunden zuverlässig mit Wärme.

Verlässliche Wärme im Stadtgebiet

Das neue Kraftwerk Solpark ist eines von vier Kraftwerken im Wärmeverbund Schwäbisch Hall.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall investieren

mit der Modernisierung

des Kraftwerks Solpark weiter in

die Zukunft des Wärmeverbundes. Insgesamt

acht in die Jahre gekommene

Blockheizkraftwerke (BHKW) mit jeweils

250 Kilowatt elektrischer Leistung wurden

durch zwei BHKWs mit jeweils 904

Kilowatt ersetzt.

„Das Älteste war fast dreißig Jahre alt“,

berichtet Steffen Hofmann, Abteilungsleiter

Contracting/Projektentwicklung bei

den Stadtwerken. Das Grundstück und

das Gebäude wurden bereits 1987 von

den Stadtwerken erworben. „Der heutige

Standort der Heizzentrale war früher

Teil der amerikanischen Kaserne“, so Hofmann

weiter. Mit der Übernahme dieses

Kraftwerks haben die Stadtwerke schon

früh in eine zukunftsweisende Wärmeinfrastruktur

investiert.

Die moderne Anlage arbeitet mit einer

weit höheren Effizienz als die alte. Nachdem

der Betriebsraum komplett entkernt

und vorbereitet wurde, ging die erdgasbetriebene

Anlage im Frühjahr 2016 in Betrieb.

Seitdem versorgt sie die Kunden der

Stadtwerke verlässlich mit Wärme; der

bei der Produktion entstehende Strom

wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

„Es ist eines von insgesamt vier

Heizkraftwerken, die in den Schwäbisch

Haller Verbund integriert sind“, sagt der

Abteilungsleiter. Das BHKW versorgt dabei

aber längst nicht nur den Solpark: „Wir

können mit den vorhandenen Leitungen

Wärme von Ost nach West transportieren“,

erklärt er. Im großen Wärmeverbund

Schwäbisch Hall haben die einzelnen vier

Kraftwerke „Einfluss aufeinander“. „Das

System ist so konzipiert, dass die HKWs

wärmeseitig flexibel laufen können“, führt

Hofmann aus.

Es werden Fahrpläne prognostiziert und

Szenarien gerechnet, auf deren Basis

die Anlagen dann dementsprechend

von den Stadtwerken gesteuert werden.

„Abhängig vom jeweiligen Wärmebedarf

versorgen wir dadurch unsere Privat- und

Gewerbekunden zuverlässig mit der von

ihnen benötigten Wärme.“

15


BlickpunktEnergie

Die Stadtwerke im Teamporträt

Das Team Parkierung bearbeitet ein breitgefächertes Aufgabengebiet.

den Kunden weitergeholfen wird“, sagt

Wolf. Die ständige Erreichbarkeit der Abteilung

ist wichtig. Insgesamt stehen rund

2.200 Stellplätze zur Verfügung. „Wir verzeichnen

rund 2,1 Millionen Parkvorgänge

im Jahr“, berichtet der Gruppenleiter.

„Bei diesem großen Aufkommen kann es

durchaus passieren, dass ein Fahrer beim

Suchen der Parkkarte versehentlich einen

Gang einlegt und eine Schranke durchbricht“,

nennt er ein Beispiel. „Meist sind

es jedoch kleinere Blechschäden, um die

es geht“, berichtet Wolf. Darüber hinaus

überwacht das Team vom Büro aus das

gesamte System.

Das Team Parkierung kümmert sich um alle Anliegen rund um das Parken.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall

sind ein verlässlicher regionaler

Energieversorger und beliefern in

ihrem Netzgebiet rund 90.000 Menschen

mit Strom, Wasser, Erdgas und Wärme.

Gleichzeitig bewirtschaften die Stadtwerke

sechs Parkhäuser und drei Parkplätze.

Dabei sind sie innovativ und zeichnen

sich durch Fortschrittlichkeit aus. In jeder

neuen Ausgabe von „Blickpunkt Energie

stellen wir Ihnen engagierte Mitarbeiter

und ihr Tätigkeitsfeld vor.

PARKIERUNG

In der vorliegenden Ausgabe lernen Sie

das Team Parkierung kennen, das sich

– wie der Name vermuten lässt – um

sämtliche Belange rund ums Parken

kümmert. Worum genau und wo die Tätigkeitsschwerpunkte

des Teams liegen,

hat uns der Gruppenleiter Andreas Wolf

erklärt.

„Das Aufgabengebiet des Teams Parkierung

ist umfangreich“, beginnt Wolf

seine Ausführungen. Das Stammteam im

Innendienst besteht aus sechs Mitarbeitern.

Hinzu kommen noch drei Kräfte,

die das Team an Werktagen zusätzlich

im Außendienst unterstützen. Am frühen

Abend sowie an Wochenenden und Feiertagen

kümmert sich ein weiteres Team

mit sechs Personen um die Anliegen der

Parkkunden. Eingehende Anrufe nach 20

Uhr werden in der hauseigenen Netzleitstelle

entgegengenommen.

IMMER ERREICHBAR

„Damit gewährleisten wir, dass immer ein

Ansprechpartner zur Verfügung steht und

Zu den breitgefächerten Aufgaben des

Innendienstteams gehört auch das Erstellen

von monatlichen Statistiken, die

Bearbeitung der Saisonkarte des Badebetriebs

der Stadtwerke und die Administration

der Software. Sogar Anlagen

in anderen Städten, wie zum Beispiel

in Bretten und Sindelfingen, werden im

Rahmen einer Dienstleistung von den

Stadtwerken überwacht.

KOMPLETTE ABWICKLUNG

„Die Abteilung übernimmt in Eigenregie

die komplette Abwicklung im Bereich

Parkierung“, so Wolf weiter. Sämtliche

Verträge werden hier bearbeitet, die Karten

personalisiert und auch verschickt.

Neben den HallCard-Verträgen fallen

auch die Dauerparker-Verträge in den

Verantwortungsbereich der engagierten

Mitarbeiter. Rein administrative Tätigkeiten

wie Kundenstammdatenpflege oder

die Abwicklung von Lastschriften werden

ebenfalls verlässlich vom Team Parkie-

16


BlickpunktEnergie

rung bearbeitet. Einen großen Teil des

Tagesgeschäfts nimmt die Beratung der

Kunden ein. „Wir haben im Schnitt 1.200

Kundenanrufe pro Monat. Dazu kommen

nochmal rund 600 E-Mails und Briefe“,

sagt der Angestellte der Stadtwerke. Kunden

ließen sich aber auch gerne direkt vor

Ort im Kundencenter an der Limpurgbrücke

beraten.

Parkierung. „Wir hatten zu Aktionssamstagen

eingeladen. An diesen Tagen konnten

unsere Kunden die begehrten Aufkleber

abholen und auch gleich an der

Scheibe anbringen lassen. Das Ganze

hatte richtigen Eventcharakter und war

ingesamt eine schöne Sache für unsere

Kunden, aber auch für uns selbst“, zeigt

sich der Teamleiter begeistert.

INFO

Die Saisoneintrittskarten für das

Freizeit- und Erlebnisbad Schenkensee

sowie für das Freibad Rieden

können ebenfalls über das Team Parkierung

der Stadtwerke Schwäbisch

Hall erworben werden.

PARKENTGELTERSTATTUNG

Ein zusätzlicher Aspekt der täglichen Arbeit

des Teams ist die Parkentgelterstattung.

Gewerbetreibende, die am System

teilnehmen möchten, werden von den Mitarbeitern

hinsichtlich der sich bietenden

Möglichkeiten informiert. „Wir bereiten die

Verträge auf“, erklärt Wolf. Für bereits bestehende

Kunden werden auch die Rechnungen

der befreiten Beiträge erstellt.

„Unsere Außendienstkräfte pflegen die

Anlagen draußen“, erläutert er. Zu deren

Aufgaben gehört es unter anderem, Kassenautomaten

zu reparieren und instand

zu setzen. Die Mitarbeiter haben aber

auch Falschparker im Blick und befestigen

beispielsweise bei unberechtigtem

Parken auf einem Behindertenparkplatz

im ersten Schritt einen schriftlichen Hinweis

an der Windschutzscheibe. Auf anderen

öffentlichen Parkplätzen wiederum

bieten die Stadtwerke Dienstleistungen in

Form von Automatenpflege und -service.

HIGHLIGHT

Die Einführung des fortschrittlichen

UFH-Labels (unser Schwerpunktthema

auf den Seiten 4 und 5) war ein echtes

Highlight für jeden Mitarbeiter des Teams

Die Wartung der Kassenautomaten

ist nur eine der Aufgaben, mit

denen das Team für einen reibungslosen

Ablauf beim Parken sorgt.

17


BlickpunktEnergie

Immer unter Strom

Jonas Weimar hat seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik erfolgreich abgeschlossen.

Der heute 20-jährige Jonas Weimar

hat über die Jobbörse der VR Bank

Schwäbisch Hall-Crailsheim eG zu

den Stadtwerken gefunden und im September

2013 die duale Ausbildung zum

Elektroniker für Betriebstechnik begonnen.

Im Februar 2017 hat er nun nach

dreieinhalb Jahren seine Lehre erfolgreich

abgeschlossen. Weimar wurde in ein Anstellungsverhältnis

übernommen und arbeitet

jetzt im Team der Netzmonteure.

Mit der Blickpunkt-Redaktion plaudert

der frischgebackene Elektroniker über

seine Ausbildung, Tätigkeitsfelder und

Zukunftspläne.

Welche Aspekte schätzen Sie an

Ihrem Beruf besonders?

Das kann ich so gar nicht sagen. Es ist

nichts Generelles. Das Gesamtpaket

stimmt einfach: Die Arbeit ist abwechslungsreich,

ich bin draußen und sehe immer

etwas anderes. So ein Fließbandjob

wäre einfach nichts für mich.

Wie lief Ihre Ausbildung ab?

Da ich in Neuhütten wohne, sind mir die

Stadtwerke sehr entgegengekommen. Ich

durfte die für mich nähere und besser

gelegene Berufsschule in Öhringen besuchen.

Zu Beginn meiner Ausbildung hatte

ich noch kein Auto. Da war die nahgelegene

Schule schon eine Erleichterung.

Dort hatte ich dann an ein bis zwei Tagen

pro Woche Unterricht. Die restliche Zeit

habe ich in verschiedenen Abteilungen

im Unternehmen gearbeitet.

In welchen Abteilungen wurden Sie

konkret eingesetzt?

Es ist eigentlich so, dass man jede Abteilung

durchläuft, die mit Strom zu tun hat.

Ich war zum Beispiel im Facility Management,

in der Netzleittechnik oder bei den

Strommonteuren mit dabei. Wir haben ja

auch einige Kraftwerke, da bin ich mit den

Elektrikern mitgegangen. Im Büro war ich

ebenfalls. Das war auch wichtig, damit ich

die Abläufe kennenlerne.

Die Stadtwerke haben Sie nach Ihrer

Ausbildung übernommen. Gibt es

schon Zukunftspläne?

Irgendwann will ich den Meistertitel erwerben.

Aber erst mal möchte ich Grundlagen

sammeln und arbeiten.

Apropos arbeiten: Wie hat sich

Ihre Tätigkeit seit Ausbildungsende

verändert?

Ich bin jetzt im Team der 1.000-Volt-Monteure.

Wir kümmern uns um die ganze

Netzversorgung. Zum Beispiel legen wir

Stromleitungen in Häuser, erschließen

Neubaugebiete und bauen Stromzähler

ein. Ab und zu muss ich auch mal eine

Freileitung isolieren. Die Arbeit ist sehr

umfangreich und wird nie langweilig.

Geschäftsführer Gentner (rechts) gratuliert Weimar zu seiner erfolgreichen Ausbildung.

INFO

Link zum Video „Elektroniker/in für

Betriebstechnik“:

https://youtu.be/VqmT-dADD58

18


BlickpunktEnergie

Schule fertig – was nun?

Die Stadtwerke informierten bei der fünften Hausberufsbörse am 7. Februar 2017

an der Kaufmännischen Schule über Ausbildungsgänge.

Zum dritten Mal in Folge waren die

Stadtwerke bei der Hausberufsbörse

für die Schüler der Kaufmännischen

Schule mit einem Informationsstand

vertreten. Die schulinterne Ausbildungsplatzbörse

(SiAB) bezieht alle Schülerinnen

und Schüler des Schwäbisch Haller

Berufsschulzentrums ein. Im beruflichen

Schulzentrum nach geeigneten Auszubildenden

zu suchen, ist naheliegend, denn

die dort möglichen Schulabschlüsse sind

qualifiziert: Absolventen erreichen hier

die Mittlere Reife, die Fachhochschulreife

und an den beruflichen Gymnasien erlangen

sie das Abitur.

In der großen Sporthalle des Berufsschulzentrums

präsentierten sich neben den

Stadtwerken Schwäbisch Hall noch 40

weitere Unternehmen. Landrat Gerhard

Bauer hatte die Schirmherrschaft übernommen

und eröffnete um 8.30 Uhr die

dreieinhalbstündige Messe. Rund 1.000

Schüler besuchten gemeinsam mit ihren

Lehrern die informative Börse, die während

der regulären Schulzeit stattfand.

Die Klassen wurden jeweils für zwei

Stunden vom Unterricht freigestellt. Insgesamt

wurden 50 verschiedene Ausbildungsberufe

vorgestellt.

Die Stadtwerke selbst bieten Ausbildungen

in fünf verschiedenen Berufsbildern

an. Mit großem Interesse informierten

sich die angehenden Schulabgänger

am Messestand der Stadtwerke zu Berufsausbildungen

wie Elektroniker/in für

Betriebstechnik, Fachangestellte/r für

Bäderbetriebe oder Industriekauffrau-/

mann. Die Schüler nutzten die Möglichkeit

am Stand, um Fragen zu stellen und

bereits erste Kontakte zu knüpfen.

Jubiläum

Andrea Fitterling feierte am 1. April

2017 ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit.

Sie begann im Jahr 1992 mit

ihrer Tätigkeit in der Finanzbuchhaltung.

Bis heute arbeitet sie gern mit

viel Engagement und Herzblut bei den

Stadtwerken und sorgt als Prokuristin

in den Bereichen Finanzen, Personal,

Controlling, Einkauf/Lager, Regulierungsmanagement

sowie Vertragsund

Beteiligungsmanagement für

einen reibungslosen Ablauf. Darüber

hinaus ist sie als Geschäftsführerin in

vier Tochtergesellschaften tätig.

Große Nachfrage herrschte beim Stand der Stadtwerke auf der Ausbildungsmesse.

Verabschiedung

Am 31. Januar 2017 verabschiedeten

die Stadtwerke Hannelore Böing in

den wohlverdienten Ruhestand.Das

gesamte Team bedankte sich für über

25-jährige Treue. Böing war nach verschiedenen

Stationen und Familienzeit

seit 1. Mai 1990 als Kassiererin auf

dem Parkplatz Froschgraben tätig. Im

Jahr 2001 wechselte sie dann in das

Kundenzentrum. Hier stand sie unseren

Kundinnen und Kunden freundlich

mit Rat und Tat zur Seite.

19


BlickpunktEnergie

3-Berge-Cup 2017 wieder ein großer Erfolg

An drei Wochenenden zogen die abwechslungsreichen Strecken wieder zahlreiche Laufbegeisterte an.

Natur hautnah erleben und die eigene

Fitness fördern – all das steht

alljährlich für Hunderte von Läufern

und sportbegeisterten Familien an erster

Stelle, wenn der 3-Berge-Cup ansteht.

Dieses Jahr fand die beliebte Laufveranstaltung

im April bereits zum 13. Mal statt.

An insgesamt drei Wochenenden nahm

eine Großzahl an Joggern an den Fünfoder

Zehn-Kilometer-Läufen teil. Auch

die Freunde des Nordic Walkings kamen

nicht zu kurz: An sie wurde mit einem eigenen

Lauf gedacht, denn die Strecke des

Fünf-Kilometer-Volkslaufs ist zugleich die

Walking-Route. Für die Jüngeren gab es

zudem wieder Schüler- und Bambiniläufe.

Schon die Jüngsten gingen hochmotiviert

an den Start und hatten sichtlich Spaß

dabei. Beim Junior-Cup stand klar die

Freude an der Bewegung im Vordergrund.

Am Ende der Veranstaltungsserie wurden

wieder verschiedene Sachpreise unter

allen teilnehmenden Kids verlost. So

hatten alle die Chance, einen schönen

Preis mit nach Hause nehmen zu können.

Selbstverständlich bekamen die kleinen

Läufer und Läuferinnen eine Medaille und

eine Urkunde überreicht. Organisiert und

durchgeführt wird der 3-Berge-Cup von

den drei Vereinen TSV Michelbach/Bilz,

TSV Sulzdorf und TSV Obersontheim

sowie den Stadtwerken Schwäbisch

Hall und der Sparkasse Schwäbisch

Hall-Crailsheim. Den Auftakt des Cups

bildete der Volkslauf am 1. April in Michelbach/Bilz.

Eine Woche später, am 8. April,

ging es nach Sulzdorf und abschließend

dann zum Osterlauf am 15. April nach

Obersontheim. Ein Teil der Siegerehrungen

fand am Ostersamstag statt. Die Sieger

der Mannschaftswertung werden aus

organisatorischen Gründen immer nach

der letzten Etappe des 3-Berge-Cups gekürt.

Bei der Teamwertung geht es um

die erlaufene Kilometerzahl des Teams.

Beim 3-Berge-Cup nehmen geübte Läufer, Freunde des Nordic Walkings sowie die

Kinder an den Bambiniläufen teil.

INFO

Alle Ergebnisse und Bilder der

regionalen Laufveranstaltung finden

Sie im Internet unter

www.stadtwerke-hall.de/3-berge-cup.

Sparkassen Bundesliga Cup der A-Junioren

21. bis 23. Juli 2017 • OPTIMA Sportpark

14. Sparkassen

Bundesliga

Cup 2017

20


BlickpunktEnergie

Große Geschichten, große Gefühle

Die Freilichtspiele Schwäbisch Hall machen den Sommer zum Fest.

Auch 2017 bieten die Freilichtspiele auf der Großen Treppe den Zuschauern ein breites und unterhaltsames Programm.

Viel Neues erwartet die Besucher der

Freilichtspiele Schwäbisch Hall in

diesem Sommer. Intendant Christian

Doll hat das künstlerische Zepter bei

den Freilichtspielen übernommen.

Gleich drei Neuproduktionen werden

in Dolls erster Spielzeit auf der Großen

Treppe vor St. Michael zu sehen sein.

Den Anfang macht mit dem eigens für

die Freilichtspiele entwickelten Stück

„Brenz 1548“ eine Hommage an den bedeutenden

Schwäbisch Haller Reformator

Johannes Brenz.

Zahlreiche Theater-, Film- und Kulturprojekte

im gesamten deutschsprachigen

Raum beschäftigen sich im Reformationsjahr

2017 mit dem Leben und Wirken

Martin Luthers. Auch die Freilichtspiele

nehmen das Motto „500 Jahre Reformation“

zum Anlass, über das bewegte

Leben des charismatischen Reformators

Brenz zu erzählen. Die berühmte Thea-

tertreppe wird damit als historischer Ort

bespielt, denn die Kirche St. Michael war

die Hauptwirkungsstätte des Predigers.

Mit der Uraufführung „Brenz 1548“ von

Andreas Gäßler eröffnen die Freilichtspiele

am 17. Juni 2017 feierlich ihre 92.

Spielzeit. Das wunderbare mediterrane

Flair eines schönen Sommerabends in

Schwäbisch Hall kommt besonders bei

den beiden weiteren Neuproduktionen

auf der Großen Treppe zur Geltung: Das

Musical „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“,

nach dem Bestseller von Jan Weiler, und

die Komödie „Don Camillo und Peppone“

spielen beide in italienischen Kleinstädten

und bieten dem Publikum witzige

und temperamentvolle Unterhaltung mit

viel passender Musik und einem Schuss

Nachdenklichkeit.

Als zweite außergewöhnliche Spielstätte

haben die Freilichtspiele das Zirkuszelt

des Circus Compostelli in Schwäbisch

Hall-Teurershof für sich entdeckt. Im „Haller

Theaterzelt“ dürfen sich die Zuschauer

auf ein spannendes Programm freuen.

Das Kinder- und Familienstück „Pinocchio“,

die musikalische Revue „Blue Moon

– Unter dem Blauen Mond“ und Goethes

„Die Wahlverwandtschaften“ versprechen

zauberhafte Nachmittage und Abende

unter der großen Zirkuskuppel. Daneben

gibt es das Stück „Lachen verboten!“ –

eine Hommage an den großen amerikanischen

Komiker Buster Keaton – sowie

mehrere Konzerte.

INFO

Die Freilichtspiele Schwäbisch Hall

finden vom 10. Juni bis 25. August

2017 statt. Karten gibt es über

www.freilichtspiele-hall.de sowie

über das Kartenbüro der Touristik

und Marketing Schwäbisch Hall

unter 0791 751-600.

21


Die Seite für Kids

Was verlangt der

umweltbewusste Häftling?

Eine Solarzelle.

Woran erkennt man einen

grünen PC?

Die solarzellenbedeckte Maus

piepst bei Beschattung.

SOLAR

ENERGIE

*

Energie von einem Quadratmeter

großen Solarmodul*

Was könntest Du damit tun?

Du könntest ...

... täglich 8 Stunden auf einem sehr

großen Fernseher Filme schauen, oder

... jeden Tag 20 Minuten staubsaugen.

Was macht dir mehr Spaß? Was ist

energiesparender? Was ist dein

nächstes Argument, pro Fernsehen?

im Jahresdurchschnitt bei einem

Stromertrag von max. 200 kWh

Für Checker

und Entdecker

Welcher Schulgegenstand wird

oft durch Solarzellen betrieben?

Der gesuchte Gegenstand hilft dir

in Mathe und Physik.

Es ist der Taschenrechner, der durch

kleine Solarzellen betrieben wird.

Welche Energieformen stellt

Sonne zur Verfügung?

Mit einer Fotovoltaikzelle wird

Sonnenenergie in Strom gewandelt.

Ein Solarkollektor macht die Wärme

der Sonnenstrahlen nutzbar.

Du brauchst dazu:

• einen kleinen Korb

• dunkle Folie

• Klammern oder

Klebeband

• Alufolie

• Stab oder Ast

Befestige die dunkle Folie mit den Klammern oder

dem Klebeband an der Außen-, und die Alufolie

an der Innenseite des Korbs. Richte den Korb

schräg zur Sonne aus, zum Beispiel mit Steinen.

Schieb einen spitzen Stab oder Ast von unten

durch den Korb – fertig ist der Sonnengrill.

Grillsnack im Brennpunkt des Spiegels auf den

Stock spießen, warten und staunen*.

Eine ausführliche Beschreibung findest du unter

www.stadtwerke-hall.de/kundenzeitung

*Die Stadtwerke Schwäbisch

Hall übernehmen für

eventuell auftretende

Verletzungen, Fehler oder

Schäden im Zusammenhang

mit der vorgestellten

Bastelidee keine Haftung.

22


BlickpunktEnergie

Kreative Floristik und mehr

REGIONALE

made in

Schwäbisch Hall

Im „Hand.werk“ von Katrin Hochhäuser gibt es nichts von der Stange.

S

C

H

Ä

T

E

Z

Neben Blumen und Co. hat Hochhäusers

Geschäft liebevoll ausgesuchte Dekoartikel,

Keramik, Gewürze und regionalen

Wein vom Weingut Wagner im Angebot.

„Meine Kunden müssen sich nicht

mehr den Kopf über das richtige Präsent

zerbrechen. Ich stelle verschiedene Geschenkideen

zusammen und verpacke sie

schön“, erzählt die Inhaberin. Die Vielfalt

ihres Sortiments ist ihr wichtig. Deshalb

fährt sie auch regelmäßig weiter weg nach

Nürnberg und bringt von dortigen Einkaufsmöglichkeiten

neue Inspirationen

und „Schätze“ nach Hall zurück.

CHUTNEYS UND PESTOS

Das „Hand.werk“ von Katrin Hochhäuser bietet Floristik, Dekoration,

Geschenke und kulinarische Schätze.

Etwas versteckt in der Gelbinger

Gasse liegt das „Hand.werk“. „Meine

Kunden sollen sich schon beim

Betreten meines Ladens wohlfühlen“,

erzählt Katrin Hochhäuser, die sich mit

der Eröffnung ihres Ladens im November

vergangenen Jahres einen langgehegten

Traum erfüllt hat. In den Räumen dominieren

rote und goldene Farben. Die geschmackvollen

dunklen Möbel harmonieren

perfekt dazu und schaffen eine

gemütliche Atmosphäre.

Im „Hand.werk“ fertigt Hochhäuser kreative

Floristik und alles rund ums Schenken.

„Der Name soll zum Ausdruck bringen,

dass meine floristischen Arbeiten

von Hand gemacht sind.“

Einmal pro Woche fährt sie in den Großmarkt.

Viermal pro Woche wird sie mit frischen

Schnittblumen beliefert. Aus ihnen

zaubert die Floristin unter anderem individuell

gestaltete Blumensträuße, Hochzeitsfloristik,

Tisch- und Kirchenschmuck

und kreativ-blumiges zum Muttertag oder

anderen jahreszeitlichen Anlässen. Unternehmen

können bei ihr Sträuße für

verschiedene Anlässe bestellen. „Ich

übernehme auch Dekorationsarbeiten für

Firmenfeiern und liefere noch blumige

Give-aways mit dazu“, ergänzt sie.

Ein wahres Highlight im „Hand.werk“

sind die Chutneys, Pestos und herzhaften

Konfitüren aus eigener Herstellung. Die

selbstgemachten Chutneys sind außergewöhnliche

Mitbringsel und sehr beliebt bei

den Kunden, daher wird Katrin Hochhäuser

künftig noch weitere Variationen der

leckeren Saucen anbieten. Getreu ihrem

Lebensmotto „Lächle und die Welt lächelt

zurück“ schenkt sie ihren Kunden gerne

ein Lächeln. Der Laden von Hochhäuser

ist in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung

für die Stadt Schwäbisch Hall.

INFO

Hand.werk

Gelbinger Gasse 3

74523 Schwäbisch Hall

Öffnungszeiten:

Mo: 15 bis 18.30 Uhr

Di bis Fr: 9.30 bis 18.30 Uhr

Sa: 9 bis 15 Uhr

23


Wir sind gerne für Sie da!

Kundenzentrum

Stadtwerke

Schwäbisch Hall GmbH

An der Limpurgbrücke 1

74523 Schwäbisch Hall

Öffnungszeiten

Montag – Freitag

jeweils von 8 – 17 Uhr

Telefon: 0791 401-0

Telefax: 0791 401-401

Alle wichtigen Rufnummern auf einen Blick.

Zusätzlich erreichen Sie bei speziellen Wünschen oder Fragen unsere

Fachabteilungen unter folgenden Sammelrufnummern:

Verbrauchsabrechnung:

0791 401-451

Marketing & Vertrieb:

0791 401-454

Parkierung/HallCard:

0791 401-400

Gewinnspiel

Blickpunkt Energie

Kasse Schenkenseebad:

0791 401-281

Störungsdienst: Netzbetrieb

rund um die Uhr 0791 401-222

Technischer Bereich:

0791 401-149

Genießen Sie einen Abend bei den Haller Freilichtspielen!

Wir verlosen 3x2 Karten im Gesamtwert von 150 Euro für das Theaterzelt der Freilichtspiele.

Beantworten Sie die Frage und senden Sie den Coupon an folgende Adresse:

Stadtwerke Schwäbisch Hall

Lena Wahl

An der Limpurgbrücke 1

74523 Schwäbisch Hall

Oder senden Sie eine E-Mail an:

gewinnspiel@stadtwerke-hall.de

Einsendeschluss ist der 31. Mai 2017. Unter allen richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der

Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der Stadtwerke können nicht am Gewinnspiel teilnehmen.

Gewinnspiel-Coupon

Wie lautet der Aufkleber, mit dem das Parken in Hall komfortabler wird?

ABC UHF SHA

Impressum

Blickpunkt Energie

erscheint zweimal im Jahr

im Versorgungsgebiet der

Stadtwerke Schwäbisch Hall

Herausgeber:

Stadtwerke

Schwäbisch Hall GmbH

An der Limpurgbrücke 1

74523 Schwäbisch Hall

Redaktion:

Thomas Deeg (V. i. S. d. P.),

Lena Wahl

Stadtwerke

Schwäbisch Hall GmbH

Redaktionelle Betreuung:

pVS - pro Verlag und Service

GmbH & Co. KG

Schwäbisch Hall

Anthea Achatzi, Anke Eberle,

Alexander Liedtke

Layout und Grafik:

HSt Medienproduktion

Fotos: Ufuk Arslan, Jürgen

Weller Fotografie, Fotolia,

KWA, Fotostudio Lichtblick,

Fotostudio Reich, Alexander

Raithel SüdWestStrom,

Stadtarchiv, Stadtwerke

Schwäbisch Hall

Druck: Möller Druck und

Verlag GmbH in Ahrensfelde

Name, Vorname

Straße, Hausnummer

PLZ, Wohnort

24

Irrtum und Druckfehler vorbehalten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!